Geschäftsbericht - Stadt Biel

biel.bienne.ch

Geschäftsbericht - Stadt Biel

Geschäftsbericht

und Gemeinderechnungen der

Stadt Biel

1932

24. Jahrgang


A. Gemeindeverwaltung im allgemeinen

I. Abstimmungen und Wahlen 1-7

II. Stadtrat 7-16

1. Wahlgeschäfte

2. Reglemente

3. Uebrige Geschäfte

4. Interpellationen, Motionen

Postulate, Bürgerrechtszusicherungen

III. Gemeinderat

Wahlen

Wahl von Angestellten

Kommissionswahlen

Reglemente, Regulative, Instruktionen,

Tarife, Verträge

Uebrige Geschäfte von besonderem

Interesse

B. Direktionen

I. Präsidialabteilung

a) Stadtkanzlei

b) Stadtarchiv

c) Einkaufszentrale

d) Versicherungskasse

e) Amtsanzeiger

f) Stadttheater

II. Polizeidirektion

a) Kommissionen

b) Polizei-Inspektion

c) Kontrollwesen

d) Feuerwehr

e) Omnibusdienst

f) Flugdienst

g) Strandbad

h) Lebensmittelinspektorat

i) Schlachthof

III Baudirektion

A. Allgemeines

B. Stadtbauamt

C. Vermessungsamt

Inhaltsverzeichnis

16-18

19-26

26-45

46-58

IV. Direktion der industriellen

Betriebe

a) Kommissionen

b) Gaswerk

c) Wasserwerk

d) Elektrizitätswerk

e) Strassenbahn

f) Biel-Meinisbergbahn

V. Finanzdirektion

I. Finanzverwaltung

II. Steuerverwaltung

VI. Schuldirektion

I. Allgemeines

I[. Primarschulen

III. Sekundarschule Bözingen

IV. Sekundarschule Madretsch

V. Mädchensekundarschule

VI. Progymnasium

VII. Gymnasium

VIII. Handelsschule

IX. Gewerbeschule

X. Soziale Fürsorgeeinrichtungen

XI. Schulhygienisches

XII. Schulärztlicher Dienst

XIII. Hauswirtschaftliche Kurse

VII. Vormundschaftsdirektion . 126--128

a) Vormundschaftsbehörde

b) Amtsvormundschaft

VIII. Direktion der sozialen Fürsorge

129-150

A. Armenwesen

B. Wohnungsamt

C. Arbeitsamt

IX. Gewerbegericht

X. Zivilstandsamt

XI. Beamte und Angestellte .

59-107

107-114

115-126

150-152

152

152

Anhang: Statistische Chronik 155 166

Gemeinderechnungen


Geschäftsbèricht

und Gemeinderechnungen der

Stadt Biel

1932

24. Jahrgang


Abonnentenkontrolle

Seite

83

Abonnentenzahl

Abrechnungen (s. s. Bauabrechnungen)

62, 77

Abstimmungen und Wahlen 1

Alignementspläne 9, 10, 11, 50

Altersheim 129, 135

Altershilfe 149

Amtsanzeiger 25

Amtsvormundschaft 127

Angestellte, Wahlen 17, 152

Anlagen, öffentliche 56

Anleihensaufnahme 1, 13

Arbeitsamt 138

Arbeitsbeschaffung 146

Arbeitslosenfürsorge 107, 108, 140

Arbeitslosenkommission 14

Arbeitslosenheim 141

Arbeitslosenversicherung 143

Arbeitsmarkt 138

Arbeitsnachweis 138

Archiv 19

Armengüter 134

Armeninspektorat 130

Armenkasse 132

Armenwesen 129

Aufhebung der nichtständigen Gemeinderatssitze

1, 11

Ausführungspläne

55

Ausländer, Schriftenwesen

31

Ausverkäufe

27

Autobusbetrieb

33

Autobusgaragen, Bau

13

Autotransporte der Polizei

29

Badhausstrasse, Ausbau 13

Bahnhofquartier, Alignement 11

Bauabrechnungen 10, 11, 13, 14

Bauamt 46

Baudirektion 46

Baupolizei 51

Baurechnung Strassenbahn 99

Bautätigkeit , 46

Sachregister

Seite

Beamte, Wahlen 8, 152

Beitragserhöhung, Versicherungskasse 20, 23

Berufsberatung 147

Besitzstandveränderungen 58

Bestattungswesen 28

Betriebsmagazin Elektrizitätswerk . • 10, 50

Betriebsstatistik Gas- und Wasserwerk • 62, 71

Bezzola M., Terrainverkauf 13

Biel-Meinisberg-Bahn 103

Billettsteuern 109

Brandfälle 51

Brandversicherungsbeiträge 114

Brennmaterialabgabe 142

Brückenunterhalt 53

Burggasse, Alignement 9

Bürgerrechtszusicherungen 15

Dhâtelquelle 71

Chlorierungsanlage, Wasserwerk . . . 70, 73

Darlehens- und Pfandentlassungsgesuche 19

Dauernd Unterstützte 130

Desinfektionsdienst 28

Dienstleistungen Polizeikorps 28

Disziplinarbestrafungen 26

Einbürgerungen 16

Einführung neuer Industrien 9

Einkaufszentrale 20

Einkommensteuer 111, 113

Einrichtungen im Strandbad 10

Elektrizitätswerk 10, 79

Etat der dauernd Unterstützten 130

Fahrhabeversicherung 27

Falbringen-Brunnen 72

Ferienkolonien 125, 126

Ferienversorgung 142

Ferienwanderungen , . , 116


Seite

Feuerwehrgaragen, neue 13

Feuerwehr 29, 32

Feuerwehrsteuer 32

Feuer- und Baupolizei 51

Finanzdirektion 107

Finanzlage 108

Fleischschau 42

Flugdienst 35

Flugplatz 53

Flugzeugfabrikation 9

Fortbildungskurse 140

Freibad Häfeli 47

Freibank 44

Freileitungsnetz Elektrizitätswerk 81, 88

Friedhöfe 28

Friedhofgärtnerei 28

Fundverkehr 26

Fürsorgewesen, Direktion . . 124, 127

Sekretariat . . 129, 130

Garagenbauten 13

Garantieerneuerung Sek.-Schule Bözingen 13

Gasfabrikation, Abgabe 67

Gasmesser 66

Gaswerk, Betrieb

59, 61

Gaswerkumbau

61

Gebäudeunterhalt 47

Geldsammlung für die Arbeitslosen . 141

Gemeindeabstimmungen 1

Gemeindebürgerrechts-Zusicherungen . 16

Gemeindeordnung, Revision

1, 11

Gemeinderat

16

Gemeindepersonal 152

Gemeinderatssitze, nichtständige,

Aufhebung

1, 11

Gemeinderechnung 108

Gemeindesteuern 111

Gemeindesteuerausstand 112

Gemeindevertreter 17

Gerüstkontrolle 51

Geschäftsprüfungskommission 8

Gesundheitszustand der Bevölkerung 28

Gewerbegericht 150

Gewerbeschule 124

Gräberunterhalt 28

Gymnasium 123

Hafenanlage-Strandbad 2

Handänderungen 58

Handelsschule 123

V

Seite

Handfertigkeitsunterricht 116

Haushaltungsunterricht 116

Hauskanalisation 53

Haussuchungen 27

Hauswirtschaftliche Kurse 126

Hilfsfonds des Arbeitsamtes 142

Hilfsklasse für Schwachbegabte, Kreierung 10

Hochbau 46

Hôtel Elite, Nachfinanzierung 14

Hundetaxe 27

Hydranten, Wasserwerk 75

Industrielle Betriebe 58

Industrien, neue 9

Installationsgeschäfte 78, 84, 93

Installationskontrolle 92, 83

Instruktionen 17

Interpellationen 15

Jacobi, Erbschaft, Terrainerwerbung . 10

Jugendanwaltschaft 128

Jugendcorps 122

Kabelnetz E. W

Kanalisationsbeiträge

Kanalisationswesen

Kanalisations-Neubauten

Kanalisation Veresiusstrasse

Lienhardstrasse

Kapitalsteuer

Kartoffelabgabe an Arbeitslose

Kaufverträge

Kehrichtabfuhr

Kinderschutzmassnahmen

Kinderversorgungen

Kirchensteuer-Inkasso

Kleiderabgabestelle

Kohlenverbrauch

Kommissionswahlen

Kontrollen der Polizei

Kontrollwesen . .

Kraftstromabgabe

Krankentransporte

Kreditbewilligungen

Kreditüberschreitungen

Kremationen

Krisenunterstützung

Kühlhaus

80, 87

109

52

54

9

10

113

142

10, 13, 14

9, 53

127

128

114

142

62

8, 14, 1 7

29

30

82

29

9,10,11,14,18

1, 14

28

145

44'


Seite

Landerwerbungen, Verkäufe,

s. unter Terrainerwerbungen

Lebensmittelinspektorat 36

Lehrerschaft . . . . 115, 119, 121, 122, 123

Lehrerwahlen 9

Lehrlingskontrolle 29

Lehrmittelanschaffungen 20

Lehrstellenvermittlung 147

Leichentransporte 29

Leitungsnetz der städt. Werke 65, 71

Leugenenquelle 71, 73

Lichtstromabgabe 89, 82

Liegenschaftsverkehr 57

Liegenschaftsverwaltung 108

Liegenschaftsunterhalt 47

Lienhardstrasse, Kanalisation 10

Mädchensekundarschulhaus 115

Mädchensekundarschule 119

Marktkontrolle 37

Marktwesen 27

Meinisbergbahn 103

Merlinquelle 71, 73

Mettfeld, Alignementsplan 9

Miethäuser-Unterhalt 48

Mietpreisindex 137

Mitgliederbestand, Versich.-Kasse 22

Mittelschulen 115

Motionen 15

Mösliacker, Wohnkolonie, Nachsubvention 11

Mühlefeld, Alignementsabänderung . . . 10

Müller Moritz, Terrainerwerbung . . . 13

Mutationen im Lehrkörper 118

Mutationen im Stadtrat 8

Nachfinanzierung Hôtel Elite / Volkshaus . 14

Nachkreditbewilligungen 2, 14

Nachsteuern 112

Nachsubvention Mösliacker 11

Naturaliensammlung 141

Naturalverpflegung 139

Nebenprodukte, Gaswerk . . 64, 67, 68

Netzerweiterungen, El.-Werk 64

Neue Industrien 9

Neues Verwaltungsgebäude 50

Neuordnung der Kehrichtabfuhr 9

Neuvermessung 57

Nidau, Anschluss an Vers.-Kasse . 20

Notwohnungen Mett, Abrechnung . 14

VI

Seite

Oeffentliche Beleuchtung . 67, 82, 88, 89

Gebäude 47

Gewässer 53

Uhren 83

Wage 28

Omnibusdienst 33

Omnibusgaragen 13

Patronat 130

Pensionskasse 20

Periodenumbau E. W. 11

Personalbestand . 26, 46, 56, 84, 89, 107, 152

Personenverkehr Str.-B., B. M. B. 100, 104

Pflanzlandaktion 142

Pilzkontrolle 36

Polizeidirektion 26

Polizeifeuerwehr 29

Polizeiinspektion 26

Polizeikommission 26

Polizeikorps 28

Postulate 15

Post- und Bibliothekgebäude 50

Präsidialabteilung 19

Primarlehrerwahlen 9

Primarschule 10, 115, 116

Progymnasium 121

Projekte, Vorarbeiten 50, 55, 70

Pumpenanlagen, Betrieb 72

Quellenleistungen, Wasserwerk . . . . 71

Rathaussaal-Umbau 11, 49

Reglemente, Regulative 9, 17

Reisendenbeförderung Str.-B., B. M. B. 97, 105

Revision der Gemeindeordnung . . 1, 11

- der Statuten Versich.-Kasse . . 14

Römerquelle 72, 73

Sammlungen für die Arbeitslosen . 141

Sanitätswesen 28

Sekundarschule Bözingen . . 13, 118

Madretsch 119

Soziale Fürsorge 124, 129

Sparversicherung 23

Sportbetrieb in den Schulen 115

Sportplatz in Mett 50


Seite

Schaffung neuer Stellen 8, 9

Schlachthausstrasse, Werkleitungen . 10

Schlachthof 41

Schriftenkontrolle 30

Schwachbegabte, Hilfsklassekreierung 10

Schwimmkurs 115

Schwimmunterrichtsanlage 115

Schuldirektion 115

Schulferien 116

Schulhausbauten, Unterhalt . 48, 50, 115

Schulkino 115

Schulreorganisation 115

Schulzahnpflege 125

Schülerduschen 125

Schülerkleidung 125

Schülerspeisung 124

Schülerzahl . . . 117, 119, 120, 121, 123

Schülerunfallversicherung 125

Schürch, Architekt, Terrainverkauf . . 14

Schutzaufsicht 130

Staatssteuerbezug 113

Stadtarchiv 19

Stadtbauamt 46

Stadtgärtnerei . . . . . . . 11, 56

Stadtkanzlei 33

Stadtpräsident 16, 19

Stadtrat 3, 7

Stadtratsbureau 8

Stadtratsverhandlungen 8

Stadtratswahlen 2

Stadtschreiber, Demission, Wahl 8

Stadtschreiber-Adjunkt 8

Stadttheater 26

Statistik Versicherungskasse 22

Statutenrevision Versicherungskasse 14, 20

Staubbekämpfung 52

Steiner H., Terrainerwerbung . 10

Stellenkreierungen 8, 9

Stellvertretungen Primarschule 118

Steuerausstand 112

Steuereingang 111

Steuerpflichtige 111

Steuerverwaltung 110

Stimmregister 31

Strandbad 2, 10, 35, 50, 115

Strassenbahn 89, 94

Strassenbauten 11, 53

Strassenbeleuchtung 62, 66

Strassenreinigung 51

Strassenunterhalt 51

VII

Strassenverkehrsunfälle

Seite

28, 29

Stromabgabe

81, 89

Stromkonsum

91

Stromverbrauch Strassenbahn 98

Studien, Projekte, Vorarbeiten 50

Tarife 17

Taubenlochquelle 72

Terrainerwerbung, Terrainverkauf 10, 13, 14, 109

Theater

26

Tiefbau 51

Transformatoren-Stationen 80

Verzeichnis 85

Transporte der Polizei 29

Transporteinnahmen St. Str.-B., B. M. B. 97, 105

Trinkwasseruntersuchungen

73

Trottoirneubauten 53

Turnhallen 115

Turn- und Sportbetrieb 115

Uhren, öffentliche 83

Umbau des Gaswerkes 61

Umbau von Werkleitungen 10

Umschulungskurse 140

Unfallstatistik Gaswerk 60

Unfälle Strassenverkehr 28, 29

Untergasse-Burggasse, Alignement 9

Unterhalt der Liegenschaften 47

der Friedhöfe 28

Unterstützte 130

Untersuchungen des Lebensmittelinspektors 38

Untersuchungen des Trinkwassers . . . 73

Vaterschaftswesen 127

Veränderungen im Besitzstand 58

Veresiusstrasse, Kanalisation 9

Verkehrsdienst 29

Verkehrsunfälle 28, 29

Verkehrswesen 53

Vermessungsamt 56

Vermögenssteuer 113

Vermögen Versicherungskasse 25

Versicherung gegen Arbeitslosigkeit . 143

Versicherungskasse 20

Versicherungskassestatuten 14, 9

Verteilstationen, Verteilungsnetz E.-W. . 80

Verträge 17

Vervielfältigungsarbeiten 19

Verwaltungsgebäude, neues 13, 50


Seite

Verwaltungsgebäude, Renovation, etc. 11, 47, 49

Verwaltungsrechnungen, Passation 9

Vogelsangstrasse, Alignement 9

Erstellung 11

Volkshaus, Nachfinanzierung 14

Volksküche 129

Vormundschaftsbehörde 126

Vorschriften, neue 17

Wagenkilometer Strassenbahn 98

Wage, öffentliche 28

Wahlen 1, 2, 17

Warenhandelsgesetz 27

Wärmestromabgabe 82, 89

Wasserabgabe 71

Wasserbeschaffung 70

Wasserhauptleitungsnetz 75

Wassermesser . . . . . 76

VIII

Wasserreservoir

Seite

73

Wasserselbstverbrauch 71

Wasserversorgung 77

Wasserwerk • 69

Werkleitungen-Umbau 10

Wiederwahl von Primarlehrern 9

Winterzulagen an Arbeitslose

143

Wirtschaftswesen

27

Wohlfahrtseinrichtungen

62

Wohnkolonie Mösliacker, Nachsubvention 11

Wohnsitzstreite

31

Wohnungsamt

135

Wohnungsanzeiger

137

Wohnungsaufsicht

137

Zählerabteilung E.-W 82, 93

Zentralheizung Verwaltungsgebäude I 11, 49

Zivilstandsamt 152

Zusicherung des Gemeindebürgerrechts . 15


Geschäftsbericht

des Gemeinderates an den Stadtrat von Biel und

Gemeinderechnungen

pro 1932

A. Gemeindeverwaltung im allgemeinen

I. Abstimmungen und Wahlen

Zahl der Abstimmungen: 5

mit 5 kantonalen und 9 Gemeindeabstimmungsvorlagen

a) Abstimmungen

1. Vom 16./17. Januar 1932

Zahl der Stimmberechtigten 11 255; Zahl der eingelangten Ausweiskarten 4892-43,40/0

Voranschlag für das Jahr 1932

Die Vorlage ist mit 2764 gegen 2108 Stimmen angenommen worden.

2. Vom 8./9. Oktober 1932

Zahl der Stimmberechtigten 11 418; Zahl der eingelangten Ausweiskarten 5469=47,90,/0

1. Revision der :Gemeindeordnung (Aufhebung der nichfsfändigen Gemeinderäfe).

Die Vorlage ist mit 2974 gegen 2418 Stimmen verworfen worden.

2. Aufnahme eines oder mehrerer Anleihen bis zum Befrage von 10 Millionen Franken.

Die Vorlage ist mit 3936 gegen 1489 Stimmen angenommen worden.

3. Vom 19./20. November 1932

Zahl der Stimmberechtigten 11 409 ; Zahl der eingelangten Ausweiskarten 4529 — 39,7 O/0

Genehmigung der Kredifüberschreifungen pro 1931.

Die Vorlage wurde mit 3090 gegen 1418 Stimmen angenommen.

I


2. Genehmigung eines Nachkredites für die Strandbad- und Hafenanlagen.

Die Vorlage ist mit 3072 gegen 1350 Stimmen angenommen worden.

4. Vom 10./11. Dezember 1932

Zahl der Stimmberechtigten 11 393 ; Zahl der eingelangten Ausweiskarten 9098 = 79,80/0.

Voranschlag für das Jahr 1933

Die Vorlage ist mit 5398 gegen 2975 Stimmen angenommen worden.

b) Wahlen

Vom 10./11. Dezember 1932

1. Wahl von 60 Mitgliedern des Stadtrates für die Amtsperiode 193336.

Zahl der Stimmberechtigten 11 391

• » Stimmenden 9110=79,90/0

» » leeren u. ungültigen Wahlzettel 61

» der gültigen Wahlzettel 9 049

Gesamtstimmenzahlen

Liste 1 Sozialdemokratische Partei 210 949

• 2 Freisinnig-demokratische Partei 108 604

» 3 Parti socialiste romand 95 062

» 4 Katholisch soziale Volkspartei 16 214

» 5 Kommunistische Partei 9 704

» 6 Parti national romand 26 972

» 7 Parti républicain 14 779

8 Evangelische Volkspartei 7 516

» 9 Bürgerpartei 52 375

Verteilungszahl = 543 175 : 61 (Zahl der Mandate + 1) — 8887

Verteilung der Sitze auf die einzelnen Listen

1. Verteilung

Stimmenzahl Verteilungszahl Zahl der Sitze

Listengruppe I 306 011 8887 34

Listengruppe II 211 681 23

Liste 5 9 704 1

Liste 7 14 779 1

zusammen 59

2. Verteilung

Stimmenzahl Sitze der 1. Verteil. + 1 Quotient

Listengruppe I 306 011 35 = 8743

Listengruppe II 211 681 24 = 8821

Liste Nr. 5 9 704 2 = 4852

Liste Nr. 7 14 779 2 = 7390

Den höchsten Quotienten zeigt die Listengruppe II, die infolgedessen einen weitern Sitz,

somit 24 Sitze erhält.

Verteilung der Sitze innerhalb der verbundenen Listen

Listengruppe 1 Zahl der Sitze: 34

2

Bestimmung der Verteilungszahl :

Gesamtstimmenzahl der Listengruppe Zahl der erworb. Sitze + 1 Quotient

306 011 35 = 8744

Verteilungszahl : 8744


Den

Sitze erhält.

Liste 1

Liste 2

Stimmenzahl

210 949

95 062

Erste Verteilung:

Verteilungszahl

8744

8744

Zusammen

Listengruppe II Zahl der Sitze: 24

Bestimmung der Verteilungszahl :

Gesamtstimmenzahl der Listengruppe Zahl der erworb. Sitze -1- 1

211 681 25

Verteilungszahl : 8468

Zahl der Sitze

24

Erste Verteilung:

Stimmenzahl Verteilungszahl Zahl der Sitze

Liste Nr. 2 108 604 8468 12

Liste Nr. 4 16 214 8468 1

Liste Nr. 6 26 972 8468 3

Liste Nr. 8 7 516 8468 0

Liste Nr. 9 52 375 8468 6

10

34

Zusammen 22

Quotient

8468

Zweite Verteilung:

Stimmenzahl Sitze der 1. Verteilung -4- 1 Quotient

Liste 2 108 604 13 8355

Liste 4 16 214 2 8107

Liste 6 26 972 4 6743

Liste 8 7 516 1 7516

Liste 9 52 375 7 7483

höchsten Quotienten zeigt die Liste 2 die infolgedessen einen weitern Sitz, somit 13

Dritte Verteilung:

Den höchsten Quotienten zeigt die Liste 4, die infolgedessen einen weitern Sitz, somit

2 Sitze erhält.

Gewählt sind die Kandidaten :

Ergebnisse

Liste Nr. la, Sozialdemokratische Partei

1. Abrecht Theodor, Fürsprecher 3898 13. Brechbühler Walter, Elektriker 3521

2. Kälin Moritz, Lehrer 3850 14. Ochsner Fritz, Fakteur 3508

3. Schait Gottlieb, Maler SBB 3815 15. Bodmer Fritz, Typograph 3501

4. Lüthi Paul, Informator 3765 16. Keusen Karl, Typograph 3494

5. Kurz Hugo, Sekundarlehrer 3748 17. Alioth Gottfried, Lokomotivführer 3493

6. Roth Rudolf, Betreibungsbeamter 3693 18. Steiner Gottfried, Drahtzugarbeiter 3488

7. Schrämli Ernst, Postbeamter 3668 19. Strasser Franz, Typograph 3479

8. Stammbach Ferdinand, Lehrer 3659 20. Dähler Friedrich, Telegraphist 3476

9. Hediger Gottlieb, Elektriker 3536 21. Heiniger Heinrich, Giesser 3461

10. Gräppi Emil, Vormundschaftssekretär 3533 22. Dübi Walter, Telephonarbeiter 3457

11. Ludwig Max, Gerichtspräsident 3532 23. Kunz Ernst, Maschinist 3456

12. Pulver Hans, Remonteur 3523 24. Amrein Josef, Werkstättearbeiter 3448

Ersatzmänner:

1. Fuchs Heinrich, Schlosser 3448 8. Moll Léon, Mechaniker 3431

2. Jaggi Fritz, Drahtzugarbeiter 3448 9. Schneiter Albert, Mechaniker 3431

3. Stähli Rudolf, Faiseur de balanciers 3445 10. Rufer Emil, Metallarbeitersekretär 3428

4. Sprunger Albert, Tramangestellter 3444 11. Liechti Hans, Diamantschleifer 3420

5. Glauser Jules, Gewerbegerichtssekr. 3443 12. Wälti Fritz, Werkstättearbeiter 3412

6. Jossi Johann, Baumeister 3439 13. Huber Edwin, Schalenmacher 3405

7. Lienhard Albert, Uhrmacher 3439 14. Howald Hermann, Schalenmacher 3391

3


4

15. Lampart Max, Gewerkschaftssekretär 3386

16. Moser Emil, Kanzlist 3376

17. Flury Josef, Bahnangestellter 3374

18. Herrli Emil, pens. Eisenbahner 3371

19. Chappaz Werner, Packer 3362

20. Strobel Eduard, Visiteur SBB 3345

21. Stebler Otto, Schalenmacher 3343

22. Brändli Emil, Unionssekretär 3340

23. Hurni Ferdinand, Drahtzieher 3340

24. Rindlisbacher Rud., Wohnsitzreg. -Führer 3332

25. Hänni Alfred, Geschäftsführer 3330

1. Schöchlin Hans, Technikumsdirektor

2. Flückiger Hermann, Notar

3. Anderfuhren Christian, Sekundarlehrer

4. Geitlinger Robert, Schreinermeister

5. Amsler Eduard, Fürsprecher

6. Kessi Hermann, Fabrikant

7. Oppliger Fr., Dr., Handelsschuldirektor

1. Jordi Werner, Arzt

2. Leuenberger Alfred, Architekt

3. Messerli Ernst, Kaminfegermeister

4. Streit August, Postbeamter

5. Kocher Emil, Arzt

6. Iff Werner, Handelskammersekretär

7. Käser Jean, Prokurist

8. Hadorn Hermann, Dachdeckermeister

9. Tenger Walter, Fürsprecher

1. Bessire Georges, Rektor

2. Voutat Arthur, horloger

3. Geeckeler Fritz, Trinkerfürsorger

4. Boder Hermann, Progymnasiallehrer

5. Kurz Hermann, Handelslehrer

1. Lüthy Emile, Lokomotivführer

2. Heng Marcel, gérant

3. Coullery Armand, horloger

4. Berger Paul, horloger

5. Gris Marcel, typographe

6. Simon Armand, Kanzlist

7. Dubois Louis, horloger

8. Marchand Paul, horloger

9. Unkei Jean, horloger

10. Nicolet Julien, horloger

26. Salchli Arnold, Kaufmann

27. Schneider Fritz, Uhrmacher

28. Breny Hugo, Wirt

29. Fell Paul, Redaktor

30. von ins Ernst, Holzarbeitersekretär

31. Tschäppeler Fritz, Maurer

32. Weibel Robert, Typograph

33. von Dach Adolf, Schlosser SBB

34. Clerico Baptist, Schreiner

35. Alchenberger Alfred, Mechaniker

36. Schwerzmann Adolf, Hilfsarbeiter

Liste Nr. 2a, Freisinnig-demokratische Partei

Gewählt sind die Kandidaten:

2202 8. Jacobi Werner, Pianofabrikant

2126 9. Wyss Alphons, Tiefbautechniker

2076 10. Gyger Paul, Bäckermeister

2031 11. Beckert Otto, Prokurist

2008 12. Geiser Hans, Dr., Gymnasiallehrer

2002 13. Heuberger Rudolf, Ingenieur

1996

Ersatzmänner :

1919 10. Pärli Werner, Ingenieur

1897 11. Zeiher Fritz, Negotiant

1894 12. Kohler Karl, Ofenfabrikant

1883 13. Althaus Ernst, Prokurist

1862 14. Wyss Alfred, Schulvorsteher

1854 15. Blanc Charles, Verbandssekretär

1833 16. Petraglio Willy, Kaufmann

1815 17. Peter Walter, Direktor

1807

Liste Nr. 3a, Parti socialiste romand

Gewählt sind die Kandidaten:

3199 6. Born Emil, fonctionnaire postal

3197 7. Monnier Emil, horloger

3193 8. Streit Paul, horloger

3171 9. Rial Auguste, employé CFF

3152 10. Charpier Théodore, traducteur

Ersatzmänner

3070 11. Voisard Alexis, horloger

3059 12. Huguenin Charles, Commis

3047 13. Varesi Aldo, horloger

3034 14. Fleury Edmond, horloger

3009 15. Mombelli Luc, cafetier

3006 16. Bangerter Marcel, horloger

2982 17. Willen Pierre, horloger

2981 18. Léschot Marcel, Commis

2969 19. Burgat Charles, horloger

2967 20. Cattin Marc, horloger

Liste Nr. 4a, Katholisch soziale Volkspartei

Gewählt sind die Kandidaten:

3327

3315

3314

3288

3276

3276

3270

3257

3200

3115

3032

1995

1976

1967

1935

1924

1919

1765

1758

1756

1747

1746

1731

1724

1584

3118

3108

3106

3097

3089

2967

2966

2963

2959

2954

2953

2935

2914

2895

2865

L Desalmand Léon, Kaufmann 578 2. Käser Hans, Buchhalter

573


1. Hauser Hermann, mécanicien

2. Torriani Charles, marbrier

3. Degoumois Charles, horloger

4. Müller-Daley Jean, Kaufmann

5. Eichler Hermann, Metalldrucker

6. Hofmann Ernst, marchand-tailleur

Ersatzmänner:

553 7. Aubry Maurice, boîtier

540 8. Scherz Alfred, Tapezierer

535 9. Reali Luigi, peintre

533 10. Walzer Nestor, horloger

531 11. Noirjean Joseph, horloger

526 12. Sylvant Hervé, inspecteur

Liste Nr. 5a, Kommunistische Partei

Gewählt ist der Kandidat :

1. Amstutz Adolf, Adoucisseur 356

Ersatzmänner:

1. Müller Ernst, Schreiner 356 4. Läng Johann, Schlosser 350

2. Küffer Hermann, Bauarbeiter 354 5. Aebersold Ernst, Fabrikarbeiter 348

3. Nyffenegger Walter, Schmied 351

Liste Nr. 6a, Parti national romand

Gewählt sind die Kandidaten :

1. Brugnoni Mario, entrepreneur

888 3. Clerc Lucien, Dr., avocat 599

2. Galley Jean, patron-pierriste 635

1. Saisselin Léon, fabricant de machines

2. Etienne Marcel, représentant

3. Huber Jacques, Kaufmann

1. von Känel Maurice, fabricant

2. Nydegger Albert, industriel

3. Cosandier Hermann, cuisinier

4. Jeanrichard Charles, peintre

1. Holliger Ernst, Zeichner

2. Fahrni Adolf, Bücherexperte

3. Guggisberg Otto, Bankangestellter

4. Auer Gustav, Vertreter

5. Schmid Walter, Commis

6. Depp Jakob, Schalenfabrikant

1.

Ersatzmänner:

549 4. Mermoud Charles, comptable

511 5. Rochat Charles, maître-tapissier

495 6. Schnegg Albert, Eisenhändler

Liste Nr. 7a, Parti républicain

Gewählt ist der Kandidat :

Girardin Georges, technicien-mécanicien 407

Ersatzmänner :

306 5. Renk William, sertisseur

305 6. Patzer Paul, représentant

269 7. Paroz Georges, horloger

268 8. Bezzola Célestin, plâtrier-peintre

Liste Nr. 8a, Evangelische Partei

Nicht gewählt sind die Kandidaten:

333

311

298

257

257

255

Liste Nr. 9a, Bürgerpartei

Gewählt sind die Kandidaten :

7. Wuilleumier William, Remonteur

8. Steiner Alfred, Maler

9. Franz Fritz, Mechaniker

10. Walter Oskar, Sattler

11. Wälti Alexander, Polisseur

1. Greppin Fernand, Kreisobèringenieur 1183 4. Lempen Adolf, Dr., Hotelier 1.117

2. Ledermann Gotth., Spenglermeister 1130 5. Brügger Fritz, Wirt 1082

3. Ritter Albert, Weinhändler 1122 6. Schorf Erwin, Ingenieur 1047

525

519

517

517

516

515

484

482

468

266

262

261

260

255

254

251

247

246

5


1. Sahli Hermann, Landwirt

2. Saager Robert, Architekt

3. Immer Friedrich, Bankprokurist

4. Grünig Robert, Molkereibesitzer

5. Romang Manfred, Notar

6. Sutter Gottfried, Gärtnermeister

7. Bleuer Hermann, Kaufmann

8. Ritter Emmanuel, Wirt

Ersatzmänner:

1038 9. Albrecht Ulrich, Fürsprecher

1019 10. Gfeller Alfred, Architekt

969 11. Friederich Walter, Schlossermeister

951 12. Stalder Fritz, Werkmeister

950 13. Born Friedrich, Malermeister

914 14. König Fritz, Dr., Parteisekretär

913 15. Meyer Ernst, Buchdrucker

906 16. Häberli Otto, Dr., Fürsprecher

Erneuerungswahl der 4 ständigen Mitglieder des Gemeinderates siehe sub „III. Gemeinderat"

hinach.

2. Erneuerungswahl von 5 nichfsfändigen Mitgliedern des Gemeinderates.

Zahl der Stimmberechtigten

» Stimmenden

» » ungültigen Wahlzettel

» leeren Wahlzettel

» » gültigen Wahlzettel

Gesamtstimmenzahl

Liste 1 b, Sozialdemokratische Partei

Liste 2b, Bürgerliche Parteien

Liste 7b, Parti républicain

Zusammen

11 393

9 098 —79,8%

18

101

8 498

24 726

16 561

1 024

42 311

Bestimmung der Verteilungszahl:

Gesamtstimmenzahl : Zahl der Mandate -4- 1 = Quotient

42 311 6 = 7051,8

Verteilungszahl: 7052

Verteilung der Sitze auf die einzelnen Listen :

timmenzahl; Verteil. Zahl = Zahl d. Sitze

Liste 1 b, Sozialdem. Partei 24 726 7052 = 3

Liste 2b, Bürgerl. Parteien 16 561 7052 = 2

Liste 7b, Parti républicain 1 024 7052 = 0

6

Ergebnisse

Zusammen 5

Liste Nr. 1 b, Sozialdemokratische Partei

Gewählt sind die Kandidaten :

1. Müller Oskar, pens. Fakteur 9707

2. Lüthy Emile, Lokomotivführer 9662

3. Abrecht Theodor, Fürsprecher 5097

Liste Nr. 2b, Bürgerliche Parteien

Gewählt sind die Kandidaten :

1. Galley Jean, patron-pierriste 3269

2. Greppin Fern., Kreisoberingenieur 3236

Ersatzmänner :

1. Laur August, pens. Beamter SBB 3210

2. Anderfuhren Chr., Sekundarlehrer 3067

3. Sahli Hermann, Landwirt 2891

890

881

877

875

872

843

842

756


3. Wahl des Stadtpräsidenten.

Liste Nr. 7b, Parti républicain

Nicht gewählt ist der Kandidat :

von Känel Maurice, Fabricant 1024

Zahl der Stimmberechtigten 11 393

Zahl der eingelangten Ausweiskarten 9 098

Eingelangte Wahlzettel 6 668

Leere und ungültige Wahlzettel 806

Gültige Wahlzettel 5 862

Das absolute Mehr beträgt: 2932

Stimmen hat erhalten : Dr. Guido Müller, bish. 5862 und ist somit gewählt.

Jacobi Werner, Fabrikant

Geissler Ernst, Visiteur

Sahli Hermann, Landwirt

Wenger Arnold, Notar

Flückiger Hermann, Notar

Schöchlin Hans, Architekt

Clerc Lucien, Dr., avocat

Huber Jacques, fils, commerçant

Bessire Georges, recteur

Voutat Arthur, horloger

Vaucher Emile, maitre au prog.

Lüthi Paul, Informator

Kunz Ernst, Maschinist

von Ins Ernst, Arbeitersekretär

Salchli Arnold, Kaufmann

Leutwyler Moritz, Uhrmacher

Schait Gottlieb, Maler SBB

Walter Werner, Mechaniker

Emch Bendicht, Depothalter

Strasser Franz, Typograph

II. Sfadfraf

a) Mitglieder

1. Von der freisinnig-demokratischen Partei

Anderfuhren Christian, Sek.-Lehrer

Sulser Hans, Bankkassier

Geitlinger Robert, Schreinermeister

Huber Adolf, Werkführer

Biedermann Gottfried, Handelsmann

Wyss Alphons, Tiefbautechniker

2. Vom Parti populaire national

Etienne Marcel, Remonteur

Saisselin Léon, Fabricant

3. Vom Parti socialiste romand

Monnier Emile, termineur

Göckeler Fritz, off. anti-alcool

Berberat Albert, instituteur

4. Von der Sozialdemokratischen Partei

Kälin Moritz, Lehrer

Rufer Emil, Arbeitersekretär

Küffer Paul, Vorsteher

Rüfli Paul, Schreiner SBB

Gräppi Emil, Vormundschaftssekretär

Meier Karl, Wagmeister

Moll Léon, Mechaniker

Bodmer Fritz, Typograph

Keusen Karl, Typograph

5. Von der katholisch-sozialen Volkspartei

Garbani Alfred, Ingenieur Desalmand Léon, Kaufmann

6. Von der evangelischen Volkspartei

Holliger Ernst, Zeichner

Wyss Hugo, Fabrikant

Jordi Werner, Dr. med., Arzt

Messerli Ernst, Kaminfegermeister

Beckert Otto, Prokurist

Heuberger Rudolf, Ingenieur

Steiner Albert, Beamter

Brugnoni Mario, entrepreneur

Streit Paul, horloger

Meier Fritz, ouvrier poste-télégr.

Schrämli Ernst, Postbeamter

Oppliger Fritz, Lehrer

Stammbach Ferdinand, Lehrer

Tanner Alfred, Schlosser

Breny Hugo, Wirt

Heiniger Heinrich, Giesser

Zürcher Oscar, Zugführer

Niklaus Rudolf, Schalenmacher

7


Mutationen

lm Verlaufe des Jahres traten aus:

Tanner Albert, Schlosser und Garbani Alfred, Ingenieur.

An ihre Stelle traten die Ersatzmänner:

Brunner Hans, Schalenmacher und Hauser Hermann, Mechanikermeister.

b) Bureau des Stadtrates: Präsident: Flückiger Hermann, Notar; I. Vizepräsident: Meier

Karl, Wagmeister; II. Vizepräsident: Schait Gottlieb, Maler SBW; Stimmenzähler: Wyss Hugo,

Schalenfabrikant und Streitt Paul, Remonteur.

c) Sitzungen des Stadtrates fanden statt: 10; entschuldigte Absenzen: 27; unentschuldigte

Absenzen : 39; behandelte Geschäfte : 79.

d) Geschäftsprüfungskommission : Als Mitglieder amtierten : Bessire Georges, Rektor (Präsident);

Clerc Lucien, Dr., avocat; Anderfuhren Christian, Sek.-Lehrer; Biedermann Gottfried, Kaufmann;

Kälin Moritz, Lehrer; Lüthi Paul, Informator und Voutat Arthur, Uhrmacher.

e) Die Stadtratsverhandlungen waren im wesentlichen folgende:

1. Wahlgeschäfte

a) Beamtenwahlen

Gemäss dem in der Gemeindeabstimmung vom 8./9. November 1930 revidierten Art. 74,

Al. 4 der Gemeindeordnung wurden die städtischen Beamten in der Sitzung vom 14. Juli auf eine

neue Amtsdauer d. h. vom 1. Januar 1933 bis 31. Dezember 1936 wiedergewählt.

An Stelle des demissionierenden Herrn Th. Abrecht wurde am 3. November 1932 als Stadtschreiber

gewählt: Herr Dr. O. E. Marti.

Gemäss Stadtratsbeschluss vom 17. November 1932 wurde die Stelle eines Kanzleichefs

der Stadtkanzlei aufgehoben.

Dagegen wurde die Stelle eines Stadtschreiber-Adjunkten, die in der Gemeindeordnung

vorgesehen und auch kreiert, jedoch infolge Reorganisation der Stadtkanzlei seit längerer Zeit nicht

besetzt war, auf den 1. Januar 1933 wiederum besetzt und zwar durch Beförderung des bisherigen

Kanzleichefs Herrn W. Bolliger.

Die Stelle wurde wie früher eingereiht in Klasse III des städtischen Besoldungsregulativs.

b) Kommissions-Ersatzwahlen

1. Primarschulkommission Biel-Stadt: Iff Werner, Handelskammer-Sekretär an Stelle des demissionierenden

Rubin Paul.

2. Staatseinkommensteuerkonzmission : Jules Macquat, Remonteur, an Stelle des demissionierenden

Streitt Paul.

3. Museumskommission: Dr. Wyss Karl, Prog.-Lehrer, an Stelle des verstorbenen Speckert Gustay.

4. Sekundarschulkommission Bözingen: Ernst Franz, Tramangestellter, an Stelle des demissionierenden

Wullschleger Robert.

5. Kommission für die hauswirtschaftlichen Kurse : Frau Fell-Boss Frieda, an Stelle der demissionierenden

Frau Rufer-Zaugg Klara.

6. Baukommission: Abrecht Theodor, Fürsprecher, an Stelle des demissionierenden Dr. Kistler

Hermann.

7. Gymnasiumskommission : Dr. Müller G., Stadtpräsident, an Stelle des demissionierenden Dr.

Kistler Hermann.

8. Primarschulkommission Bözingen-Mett: Sprunger Jules, Tramangestellter, an Stelle des demissionierenden

Ernst Franz.

9. Grundsteuerschatzungskommission : Sahli Hermann, Landwirt, an Stelle des verstorbenen

Moll Albert.

8


c) Primarlehrer- und Lehrerinnen-Wahlen

erfolgten im Berichtsjahre 14, wovon 10 Bestätigungs- und 4 Neuwahlen.

2. Reglemente

Revision der Statuten der städt. Versicherungskasse und Abschluss eines Vertrages mit der

Gemeinde Nidau (4. Februar).

3. Uebrige Geschäfte

Allgemeine Verwaltung

Die Genehmigung der Verwaltungsrechnungen und des Geschäftsberichtes pro 1931

erfolgte in der Sitzung vom 15. September.

Der Voranschlag für das Jahr 1933 wurde in der Sitzung vom 17. November beraten.

Spezielle Geschäfte :

1. Erstellung der Kanalisation in der Veresiusstrasse (4. Februar).

Beschluss :

Dem vom Stadtbauamt ausgearbeiteten Projekt für die Erstellung der Kanalisation in der Veresiusstrasse

wird die Genehmigung erteilt und der hiefür erforderliche Kredit von Fr. 50000.zu

Lasten des in der Volksabstimmung vom 7./8. Februar 1931 bewilligten Kredites bewilligt.

2. Abänderung des Alignementes an der Untergasse/Burggasse (4. Februar).

Beschluss :

Dem abgeänderten Alignementsplan an der Untergasse/Burggasse wird die Genehmigung erteil.

3. Genehmigung des Alignementsplanes für das Mettfeld (4. Februar).

Beschluss :

1. Dem vom Stadtbauamt ausgearbeiteten Alignementsplan für das Mettfeld wird die Genehmigung

erteilt.

2. Dem Regierungsrate wird beantragt, die gegen denselben eingereichten und aufrecht erhaltenen

Einsprachen abzuweisen.

4. Genehmigung des Alignementsplanes für die Vogelsangstrasse (4. Februar).

Beschluss :

Dem vom Stadtbauamt ausgearbeiteten Alignementsplan vom 1. November 1921 / 5. Dezember

1931 wird die Genehmigung erteilt.

5. Einführung einer neuen Industrie (4. Februar).

Beschluss :

1. Zur Einführung einer neuen Industrie (Erstellung von Kleinflugzeugen und den dazu gehörigen

Motoren) wird zu dem in der Sitzung des Stadtrates vom 29. Januar 1931 bereits bewilligten

Kredit von Fr. 55000.- ein Nachkredit von Fr. 33000.- bewilligt.

6. Schaffung von 2 neuen Stellen im Gaswerk (4. Februar).

Beschluss :

Beim Gaswerk werden folgende neue Stellen geschaffen :

1. Die Stelle eines kaufmännischen Adjunkten. Dieselbe wird eingereiht in Besoldungsklasse 5.

2. Die Stelle eines Kanzlisten II. Klasse. Dieselbe wird eingereiht in Besoldungsklasse 10.

7. Neuordnung der Kehrichtabfuhr (25. Februar).

Beschluss :

1. Von einem, vom Gemeinderat zu bestimmenden Zeitpunkt hinweg wird für die Kehrichtabfuhr

für Wagen und Eimer das Ochsnersystem eingeführt. Der Sammel- und Abfuhrdienst

wird in Regie besorgt. Der Gemeinderat erlässt für die Durchführung dieses Beschlusses,

soweit sie nicht bereits im Reglement betr. die Abfuhr des Kehrichts und der Haus- und

Küchenabfälle vom 20. Juli 1915 enthalten sind, die notwendigen Ausführungsbestimmungen.

2 9


2. Für die Anschaffung des erforderlichen Wagenmaterials, für die Beschaffung der Lizenzgebühr

und für die Herrichtung des Kehrichtplatzes wird ein Kredit von Fr. 99400. bewilligt.

3. Für den Betrieb wird für das Jahr 1932 der erforderliche Nachkredit (zu Lasten der Rubrik

VII. Bauwesen, 7. Kehrichtabfuhr) bewilligt (maximal Fr. 28900.--).

B. Bewilligung eines Kredites für Anschaffungen und Einrichtungen für das Strandbad (25. Febr.).

Beschluss :

Für Anschaffungen und Einrichtungen im Strandbad wird ein Kredit von Fr. 90000.- bewilligt

9. Erstellung eines Betriebsmagazins für das Elektrizitätswerk (25. Februar).

Beschluss

Dem vorgelegten Projekt für die Erstellung eines Betriebsmagazins für das Elektrizitätswerk

an der Salzhausstrasse wird die Genehmigung erteilt und der erforderliche Kredit von

Fr. 160 000.- bewilligt.

10. Abrechnung über die ausgeführte Kanalisation in der Lienhardstrasse (25. Februar).

Beschluss :

Der Bauabrechnung über die Ausführung der Kanalisation in der Lienhardstrasse wird die

Genehmigung erteilt.

11. Abschluss eines Kaufvertrages mit Herrn Hans Steiner (25. Februar).

Beschluss :

1. Der Gemeinderat wird ermächtigt, von Hans Steiner, Wirt, in Biel, die Parzelle Nr. 5488, im

Halte von 3 200 m" und einer Grundsteuerschatzung von Fr. 41 750.- - zum Preise von

Fr. 50 000.-- zu erwerben.

2. Der Gemeinderat wird mit dem Vollzuge dieses Beschlusses beauftragt und ermächtigt, alle

weiteren Kaufsbedingungen festzusetzen.

12. Abschluss eines Kaufvertrages mit der Erbschaft Jacobi-Burger (25. Februar).

Beschluss :

Der Gemeinderat wird ermächtigt, von der Erbschaft H. Jacobi-Burger die Parzelle Nr. 2566 an

der Silbergasse, im Halte von 1136 m 2 zum Preise von Fr. 47.50 pro m' zu erwerben.

13. Kreierung einer deutschen Hilfsklasse für Schwachbegabte (7. April).

Beschluss:

1. An der Primarschule wird eine 4. deutsche Hilfsklasse für Schwachbegabte auf 1. Mai 1932

errichtet.

2. Der Gemeinderat wird mit der Ausführung dieses Beschlusses beauftragt, insbesondere mit

der Erhältlichmachung des Staatsbeitrages.

14. Alignementsplanabänderung für das Mühlefeld (7. April).

Beschluss :

1. Dem vom Stadtbauamt ausgearbeiteten Alignementsabänderungsplan für das Mühlefeld

vom 28. Oktober 1931 wird die Genehmigung erteilt.

2. Dem Regierungsrat wird beantragt, die Einsprache der Erbschaft Renfer, weil unbegründet,

abzuweisen.

15. Kreditbegehren für den Umbau der Werkleitungen an der Schlachthausstrasse (7. April).

Beschluss :

1. Das vom Gas- und Wasserwerk aufgestellte Projekt betr. den Umbau der Werkleitungsanlage

für Gas und Wasser in der Schlachthausstrasse wird genehmigt und der hiefür erforderliche

Kredit von Fr. 67 800.-- bewilligt.

2. Von diesem Kredit sind zu belasten :

a) das Konto „Netzerweiterung" der Gas- und Wasserwerke mit Fr. 40 800.- und

b) „Strassenumbau Schlachthausstrasse" mit Fr. 27000. .

10


16. Nachsubvention der Wohnkolonie im Mösliacker (7. April).

Beschluss:

1. In Abweichung des Stadtratsbeschlusses vorn 4. September 1930 werden nicht nur 20, sonsondern

24, von der Allgem. Bau- und Wohngenossenschaft im Mösliacker erstellten Wohnungen,

für kinderreiche Familien reserviert.

Die für diese Kategorie von Wohnungen bewilligte Subvention à fonds perdu von

20°/e der Baukosten soll für alle Bauten zur Anwendung kommen.

2. Der für diese veränderte Subventionierung auf Grund der wirklichen Bausumme erforderliche

Nachkredit von Fr. 23 585.— wird bewilligt.

17. Erstellung der Vogelsangstrasse (16. Juni).

Beschluss:

Dem vom Stadtbauamt ausgearbeiteten Projekt für die Ausführung der Vogelsangstrasse wird

die Genehmigung erteilt und der hiefür erforderliche Kredit im Betrage von Fr. 233 000. abzüglich

Fr. 95000.— Anstösserbeiträge, bewilligt.

18. Renovation des Rathaussaales und Erstellung der Zentralheizung im Verwaltungsgebäude I

(16. Juni).

Beschluss:

Das Projekt für die Erstellung der Zentralheizung im Verwaltungsgebäude 1 und die Renovation

des Rathaussaales wird genehmigt und der hiefür erforderliche Kredit von Fr. 84 400.— bewilligt.

19. Erstellung verschiedener Bauten für die Stadtgärtnerei (16. Juni).

Beschluss:

Für die Erstellung verschiedener Bauten für die Stadtgärtnerei auf dem neuen Areal der Stadtgärtnerei

an der Salzhausstrasse wird ein Kredit von Fr. 41 000.-- bewilligt.

20. Abänderung des Alignementes für das Bahnhofquartier (16. Juni).

Beschluss:

Der vom Stadtbauamt vorgelegten Abänderung des Alignementsplanes für das Bahnhofquartier

über das Gebiet zwischen Zentralstrasse-Silbergasse- (Teilstück Zentralstrasse-Wyttenbachstrasse)

Wyttenbachstrasse-Güterstrasse-Zentralstrasse, wird die Genehmigung erteilt.

21. Genehmigung von Bauabrechnungen (16. Juni).

Beschluss:

Den vorgelegten Bauabrechnungen über:

a) Umbau der elektrischen Leitungsanlage anlässlich der Korrektion der Zentralstrasse.

b) Primärausbau und Periodenumbau des elektrischen Leitungsnetzes, I. Etappe, wird die Genehmigung

erteilt.

22. Revision der Gemeindeordnung.

Genzeindebeschluss-Entwurf

Die Art. 23, Al. 2, 46 Al. 1, 47, 48, 49, 50, 54, Al. 1, 55 und 56, Al. 1 der Gemeindeordnung

vom 28. Juli 1920 werden in ihrer derzeitigen Fassung aufgehoben und durch die nachfolgenden

neuen Bestimmungen ersetzt :

Art. 23, Al. 2

Die Stimmabgabe hat getrennt zu erfolgen:

a) für den Stadtpräsidenten,

b) für die Mitglieder des Gemeinderates,

c) für den Stadtrat.

Art. 46, Al. I

Der Gemeinderat besteht aus 5 ständigen Mitgliedern (Direktoren), einschliesslich des Stadtpräsidenten.

11


12

Art. 47

Die Mitglieder des Gemeinderates werden nach dem für den Stadtrat geltenden Verhältniswahlverfahren

gewählt (Art. 35). Für Ersatzwahlen bleibt Art. 49 vorbehalten.

Art. 48

Der Stadtpräsident wird aus der Mitte der Gemeinderatsmitglieder gewählt.

Seine Wahl erfolgt mit dem absoluten Mehr. Ist ein zweiter Wahlgang nötig, so bleiben

höchstens zwei Kandidaten in der Wahl und zwar die, welche im ersten Wahlgang am meisten

Stimmen erhalten haben. Im zweiten Wahlgang entscheidet das relative Mehr.

Bei einer Gesamterneuerung des Gemeinderates findet die Wahl des Stadtpräsidenten

gleichzeitig mit der Wahl des Gemeinderates statt. Es kann für diesen Fall als Stadtpräsident

nur vorgeschlagen werden, wer zugleich als Mitglied des Gemeinderates vorgeschlagen ist.

Erreicht keiner der Kandidaten das absolute Mehr und sind sie jedoch alle als Mitglieder

des Gemeinderates gewählt worden, so findet eine Stichwahl statt.

Ist dagegen der als Stadtpräsident Gewählte nicht auch zugleich als Mitglied des Gemeinderates

gewählt worden, oder sind nicht alle Kandidaten für die Stadtpräsidentenstelle als Mitglieder

des Gemeinderates gewählt worden, so fällt die ganze Wahlverhandlung des Stadtpräsidenten

dahin und es hat eine vollständig neue stattzufinden die spätestens drei Wochen nachdem

die Gemeinderatswahl definitiv geworden ist, zu erfolgen hat.

Art. 49

Werden während der Amtsdauer die Stellen des Stadtpräsidenten oder von Gemeinderatsmitgliedern

frei, so sind sie für den Rest der Amtsdauer wieder zu besetzen.

Bei Ersatzwahlen hat zunächst nur diejenige Parteigruppe das Recht zur Einreichung eines

Vorschlages, deren Liste das zu ersetzende Mitglied angehörte. Wird ein solcher Vorschlag

eingereicht, so wird der Vorgeschlagene vom Gemeinderat ohne Wahlverhandlung als gewählt

erklärt.

Macht die in Frage kommende Wählergruppe von ihrem Vorschlagsrecht keinen Gebrauch,

so wird das Vorschlagsrecht wieder für alle Stimmberechtigten frei.

Erreicht im ersten Wahlgang keiner der Vorgeschlagenen das absolute Mehr, so entscheidet

im zweiten Wahlgang das relative Mehr (Art. 48, Abs. 2).

Art. 50

Der Stadtpräsident und die Mitglieder des Gemeinderates dürfen neben ihrem Amte keine

andere Erwerbstätigkeit ausüben.

Art. 54, Al. 1

Die Verhandlungen des Gemeinderates werden vom Stadtpräsidenten geleistet gemäss der

aufzustellenden Geschäftsordnung. Der Gemeinderat bezeichnet aus der Zahl der Ratsmitglieder

einen Vize-Präsidenten. Im Verhinderungfalle beider präsidiert das von der Behörde von

Fall zu Fall zu bezeichnende Ratsmitglied.

Art. 55

Für die Verwaltung der in Art. 2 bezeichneten Geschäftszweige werden folgende Verwaltungsabteilungen

(Direktionen) gebildet und dem Stadtpräsidenten und den übrigen Mitgliedern

unterstellt :

1. Die Polizeidirektion.

2. Die Finanzdirektion.

3. Die Direktion der sozialen Fürsorge.

4. Die Schuldirektion.

5. Die Direktion der industriellen Betriebe.

6. Die Baudirektion.

Die Zuteilung der einzelnen Geschäftszweige an die Direktionen und deren Organisation

wird in den Ausführungsbestimmungen geregelt (Art. 42, Ziff. 16).

Der Stadtrat kann einzelne Geschäftszweige vereinigen oder Teile solcher von der einen auf

die andere Direktion übertragen.


Art. 56, Al. 1

Die Zuteilung der Direktionen an die Ratsmitglieder (Direktoren) und die Bezeichnung ihrer

ordentlichen Stellvertreter erfolgt auf unverbindlichen Vorschlag des Gemeinderates durch den

Stadtrat für die Dauer der laufenden Amtsperiode.

Siehe sub „Abstimmungen" hievor.

23. Abschluss eines Kaufvertrages mit Herrn Moritz Müller (14. Juli).

Beschluss:

Der Gemeinderat wird ermächtigt, von Herrn Moritz Müller die Parzelle Nr. 2952, im Halte von

1829 m 2 und von der Parzelle 2951 ein Teilstück im Halte von 300 m 2, beides an der Neuenburgstrasse,

zum Preise von Fr. 18.— pro m 2 zu erwerben.

24. Erstellung eines Verwaltungsgebäudes und von Feuerwehr- und Automobilgaragen (14. Juli).

Beschluss:

1. Das vom Gemeinderat vorgelegte Projekt für die Erstellung eines Verwaltungsgebäudes

wird einer Spezialkommission des Stadtrates zum Bericht und Antrag an den Stadtrat überwiesen.

In diese Kommission werden gewählt die Stadträte: Schöchlin, Heuberger, Steiner,

Brugnoni, von Ins, Lüthi, Bessire, Salchli und Gräppi.

2. Der Gemeinderat wird ermächtigt, mit der Erstellung des Feuerwehrdepots und der Automobilgaragen

entsprechend dem vorliegenden Projekt sofort zu beginnen.

25. Bauabrechnung für die Erstellung der Pilatusstrasse (14. Juli).

Beschluss:

1. Der vorgelegten Bauabrechnung über die Erstellung der Pilatusstrasse wird die Genehmigung

erteilt.

2. Der erforderliche Nachkredit von Fr. 7 397.45 wird bewilligt.

26. Aufnahme eines Anleihens von 10 Millionen Franken (8. September).

Gemeindebeschluss-Entwurf :

1. Der Gemeinderat wird ermächtigt, eines oder mehrere Anleihen im Maximalbetrage von

10 Millionen Franken aufzunehmen.

2. Der Gemeinderat wird mit dem Vollzuge dieses Beschlusses beauftragt. Er wird ausdrücklich

ermächtigt, die nähern Bedingungen des oder der Anleihensverträge mit den Geldgebern

zu vereinbaren.

Siehe sub „Abstimmungen" hievor.

27. Genehmigung eines Kaufvertrages mit Herrn Baumeister Bezzola (8. September).

Beschluss:

1. Der Gemeinderat wird ermächtigt, Herrn Martino Bezzola die Parzelle Biel-Grundbuch

Nr. 5579 an der Dufourstrasse, im Halte von 24,44 Aren und einer Grundsteuerschatzung

von Fr. 12 220.— zum Preise von Fr. 26.50 pro m 2 zu veräussern.


2. Als Vertreter der Gemeinde Biel in die Sekundarschulkommission werden für eine weitere

Amtsdauer von 6. khren gewählt, die Herren Strobel Eduard, Wagenvisiteur, Ernst Franz,

Tramangestellter und Pulver Hans, Acheveur.

3. Die Reorganisation des Mittelschulwesens in der Stadt Biel und alle damit im Zusammenhange

stehenden Massnahmen werden ausdrücklich vorbehalten.

30. Kreditüberschreitungen 1931 (15. September).

Gemeindebeschluss-Entwurf

Die Kreditüberschreitungen der laufenden Verwaltung des Jahres 1931 im Gesamtbetrage von

Fr. 907 779.05 werden genehmigt.

Siehe sub „Abstimmungen" hievor.

31. Revision der Statuten der städtischen Versicherungskasse (22. Dezember).

Beschluss:

Art. 39, lit. a) der Statuten der städtischen Versicherungskasse wird abgeändert wie folgt:

Art. 39, lit. a) : „Aus einem ordentlichen Jahresbeitrag von 5 °/o des anrechenbaren Jahresverdienstes.

Dieser Prämiensatz wird ausserordentlicherweise ab 1. Januar 1933 auf 6°/ 0 erhöht für

so lange, bis der bestehende versicherungstechnische Fehlbetrag der Hinterbliebenenversicherung

vollständig amortisiert ist."

32. Genehmigung eines Kaufvertrages mit Herrn Architekt Schürch (22. Dezember).

Beschluss:

Dem Kaufvertrage zwischen der Einwohnergemeinde Biel und Wilhelm Schürch, Architekt in

Biel, vom 13. Dezember 1932 betr. ein Stück Bauterrain im Halte von 231 m 2, Grundbuchblatt

2500, an der Ecke Veresiusstrasse/Rechbergstrasse, Grundsteuerschatzung Fr. 11 550. zu einem

Kaufpreise von Fr. 34650. wird die vorbehaltene Genehmigung erteilt.

33. Genehmigung von Bauabrechnungen (22. Dezember).

Beschluss:

1. Den vorgelegten Bauabrechnungen über die Erstellung von Notwohnungen in Mett, Tiber die

Erstellung einer Gleichrichteranlage an der Blumenstrasse und über den Netzumbau im

Quartier Bözingen (Nachtrag) wird die Genehmigung erteilt.

2. Die erforderlichen Nachkredite von Fr. 754.45 für die Notwohnungen in Mett und von 1189.15

Franken für die Gleichrichteranlage Blumenstrasse werden bewilligt.

34. Einsetzung einer besondern Kommission für die Arbeitslosenfürsorge (22. Dezember).

Beschluss:

1. Es wird als weitere ständige Kommission eingesetzt die Kommission für das Arbeitsamt,

bestehend aus sieben Mitgliedern, nämlich drei Arbeitnehmern, drei Arbeitgebern und dem

Fürsorgedirektor als Präsident.

2. Die Armenkommission wird zur Fürsorgekommission erweitert; sie wird inskünftig als Fürsorgekommission

bezeichnet; ihre Mitgliederzahl wird auf 9 festgesetzt.

35. Nachfinanzierung Hotel Elite und Volkshaus (22. Dezember).

Beschluss:

A.

1. Die Einwohnergemeinde Biel übernimmt für die Dauer von fünf Jahren, beginnend mit dem

1. Januar 1933, die Garantie für die Zinsen der Hypothek von Fr. 510 000.- im III. Rang

auf der Liegenschaft Hotel Elite der Hotel Elite A.-G. in Biel lastend, zugunsten der Kantonalbank

von Bern, der Schweiz. Volksbank und des Schweiz. Bankvereins, im Höchstbetrage

von insgesamt Fr. 127 500.--.

2. Die Einwohnergemeinde Biel gewährt der Hotel Elite A.-G., in Biel zum Ausbau des Ostflügels

des Hotel Elite ein Darlehen von Fr. 60 000.- mit dem gleichen Zinsenrecht wie

das im 4. Rang hypothekarisch versicherte Obligationenkapital.

14


3. Die Einwohnergemeinde Biel erklärt für ihre auf der Liegenschaft Hotel Elite der Hotel

Elite A.-G., in Biel, im 2. Rang mit Fr. 1 500 000.-- Vorgang haftende Hypothek von

Fr. 244 000. den Nachgang in den 5. Rang mit Fr. 2 010 000.— Vorgang.

4. Die Einwohnergemeinde Biel verpflichtet sich, von den durch die Hotel Elite A.-G. auszugebenden

Prioritätsaktien einen Betrag von nominell Fr. 12 500.--- zu übernehmen.

5. Die Beschlüsse Ziffern 1 bis 4 werden an folgende Bedingungen geknüpft :

a) Die Mietzinse haben in erster Linie für die Bestreitung der Hypothekarzinse im ersten,

zweiten und dritten Range, sowie zur Deckung der Steuern und Unkosten zu dienen.

Von dem alsdann verbleibenden Ueberschuss der Einnahmen soll ein jährlicher Betrag

von mindestens Fr. 25 000. zur Speisung eines Erneuerungsfonds verwendet werden.

Die Mittel dieses Fonds sind soweit tunlich als Kapitalamortisation der festverzinslichen

Hypothekarschulden zu verwenden. Verbleibt hierauf noch ein Betriebsgewinn, so kann

eine Verzinsung der Obligationen sowie der Hypothek der Gemeinde erfolgen.

b)

c)

Der Zinsfuss des Obligationenkapitals ist variabel und beträgt im Maximum 4°/0.

An das Prioritätsaktienkapital darf eine Dividende erst ausgerichtet werden, wenn vorstehende

Verpflichtungen erfüllt sind und eine Jahreszuwendung von mindestens

Fr. 30000.— in den Erneuerungsfonds stattgefunden hat.

d) Die Bargarantie von Fr. 40000.— welche der Rentenanstalt bis Ende 1936 geleistet werden

muss, ist nach Fälligkeit als Abzahlung auf den festverzinslichen Hypotheken zu

verwenden.

e) Die Einwohnergemeinde Biel behält sich über die Verwendung des für den Fertigausbau

des Ostflügels des Hotel Elite bestimmten Darlehens von Fr. 60000. ein Kontroll- und

Mitspracherecht, namentlich bezüglich der Bestimmung und Vergebung der auszuführenden

Arbeiten, vor.

f) Bei der Zuteilung der Obligationen und Prioritätsaktien an die Kurrentgläubiger ist auf

die ursprünglichen Forderungsbeträge abzutellen, damit ein möglichst weitgehender

Ausgleich in den Barauszahlungen stattfindet.

g)

Die Leistungen der Gemeinde und ihre Nachgangserklärung erfolgen nur für den Fall,

dass der von Dr. Münch ausgearbeitete Finanzierungsplan und die vorstehenden Bedingungen

von allen Beteiligten angenommen und erfüllt werden.

B.

Die Einwohnergemeinde Biel beteiligt sich an der Nachfinanzierung der Volkshausbaugenossenschaft

Biel mit einem Betrage von Fr. 100000. .

2. Vor der Auszahlung dieses Betrages hat der Gemeinderat dem Stadtrat über die Art und

Weise der Beteiligung Bericht und Antrag zu unterbreiten.

4. Interpellationen, Motionen, Postulate

Interpellationen

wurden im Berichtsjahre eingereicht von den Stadträten :

Desalmand betr. Verpflichtungen gegenüber Hotel Elite und Volkshaus. Erledigt.

Breny betr. ungenügende Arbeitslosenunterstützung des Bundes. — Erledigt.

Moll betr. Ski-Karte des Verkehrs- und Verschönerungsvereins. — Erledigt.

Lüthi betr. Vorarbeiten für die Korrektion der Mett-Madretschstrasse und der dazugehörenden

Kanalisation, sowie des Kanalisations-Systems VII. — Erledigt.

Rufer betr. Zuschlag zur Krisenunterstützung und Einbezug der Arbeitslosen aus dem Baugewerbe.

— Resolution z. H. des Bundesrates genehmigt.

Holliger betr. Nachtruhestörung durch den Dancing-Betrieb im „Fantasio". — Erledigt.

Dr. fordi betr. Störung der Nachtruhe durch Motorfahrzeuge. — Erledigt.

Wenger betr. Rechnungsdifferenzen zwischen der Gemeinde und der Firma Römer & Fehlbaum.

Erledigt.

15


Motionen

wurden eingereicht durch die Stadträte :

Dr. Clerc und Mitunterzeichner, betr. Einsetzung einer besondern Kommission für das Arbeitsamt

und die Arbeitslosenfürsorge. — Erheblich erklärt. Erledigt.

Schrämli betr. Lohnabbau beim Bundespersonal. — Erheblich erklärt. Erledigt.

Schöchlin betr. Verkehrsverhältnisse an der Neuenburgstrasse. — Erheblich erklärt. Erledigt.

Bessire betr. Verkehrsregelung an der Schützengasse. — Erheblich erklärt. Erledigt.

Lüthi betr. zu früher Bezug von neuen Wohnungen. Erheblich erklärt.

Postulate

Wenger betr. Revision des Polizeireglementes, Befristung der Parkierungszeiten auf öffent-

Iichen Plätzen.

Göckeler und Karl Meier betr. Errichtung einer alkoholfrei geführten Herberge und Angliederung

der bestehenden Ferienwanderstation (Jugendherberge). Zur Prüfung entgegengenommen.

Zusicherung des Gemeindebürgerrechts

Gemäss Art. 42, Ziffer 21 G. O. und § 1 des städtischen Reglementes vom 3. Juni 1919

wurde die Zusicherung des Gemeindebürgerrechts im Berichtsjahre an insgesamt 17 Gesuchsteller

erteilt. Davon waren 7 ledig und 10 verheiratet.

Die Zusicherungen umfassen insgesamt 41 Personen (Gesuchsteller, Ehefrauen und minderjährige

Kinder).

III. Gemeinderat

a) Mitglieder

Amtsdauer bis 31. Dezember 1932

Stadtpräsident und Finanzdirektor: Dr. Guido Müller (Präsidialabteilung, Finanzwesen, Steuerwesen,

Liegenschaftsverwaltung).

Polizei- und Schuldirektor : Bourquin Paul, Vizepräsident (Polizeiwesen, Gesundheitswesen,

Schlachthof, gesamtes städtisches Schulwesen).

Direktor der sozialen Fürsorge: Fawer Albert (Armen- und Vormundschaftswesen, Arbeitslosenfürsorge,

Arbeitsnachweis, Altershilfe, Naturalverpflegung, Wohnungsamt).

Direktor der Bauten und industriellen Betriebe : Vögtli Julius (Bau- und Vermessungswesen, Gas-,

Wasser- und Elektrizitätswerk, Strassenbahn).

Nichtständige Mitglieder:

Dr. Kistler Hermann, Fürsprecher Laur August, pens. Beamter SBB

Lüthy Emil, Lokomotivführer SBB Galley Jean, Fabrikant

Müller Oskar, pens. Fakteur

Herr Dr. H. Kistler hat infolge Wahl zum eidg. Versicherungsrichter auf Ende Oktober demissioniert.

An seine Stelle wurde für den Rest der Amtsdauer gewählt Herr Fürsprecher Th. Abrecht.

b) Sitzungen 1931 1932

Total . 45 48

Behandelte Geschäfte 1309 1300

Präsenz .

92,5 94,4

c) Verhandlungen

Ausser der Vorberatung der Vorlagen, welche vor die Gemeinde oder den Stadtrat gelangten,

wurden vom Gemeinderat folgende wichtigere Geschäfte behandelt :

16


Wahlen

In der Sitzung vom 7. November wurden die oberwähnten ständigen Gemeinderatsmitglieder

gemäss Art. 26 des städtischen Wahlreglementes für die Amtsdauer 1933/36 als gewählt erklärt.

Als Gemeindevertreter wurden neu gewählt :

Fürsorgedirektor Fawer in den Ausschuss der seeländischen Arbeitslosenaktion (Stellvertreter Vorsteher

Küffer).

Abrecht Th., Fürsprecher und Stadtbaumeister Schaub in die Flurkommission.

Wahl von Angestellten

Finanzdirektion:

Moser Emil, Angestellter der Steuerausstandkontrolle

Niederhäuser Ernst, Kanzlist, Steuerbureau

Léschot Marcel, Kanzlist, Steuerbureau

Polizeidirekton:

Wetten Christian, Angestellter der Fremdenkontrolle

Studer Friedrich Wilhelm, Stadtpolizist

Soziale Fürsorge :

Tobler Paul, als Stellvertreter des Vorstehers des Arbeitsamtes

Grediger Margrit, Kanzlistin, Fürsorgesekretariat

Bauten und industrielle Betriebe :

Thommen Albert, kaufm. Adjunkt im Gaswerk

Rüefli Hermann, kaufm. Angestellter im Gaswerk

Dr. Marti Otto, Fürsprecher, Bausekretär

Im Thurn M., Installationschef im Gaswerk

Kommissions-Wahlen

Strandbadkontmission: Berger Ernst, Hochbautechniker; Berberat Jos.-Fritz, Polizei-Inspektor;

Bolliger Werner, Chef der Einkaufszentrale; Maurer Rudolf, Betriebschef der Bielersee-Dampfschiffgesellschaft;

Frl. Dr. Rilegger H., Zahnärztin.

Spezialkommission für die städt. Liegenschaften: E. Bührer, Baumeister; Gfeller, Architekt;

Wyss, Notar; Villars, Stadtgeometer und Morgenthaler, Finanzsekretär.

Reglemente, Regulative, Instruktionen, Tarife, Verträge

Regulativ betr. Reise-Entschädigung (Revision).

Vorschriften betr. provisorische und aushilfsweise Angestellte.

Vorschriften betr. Nebenbeschäftigung des Gemeindepersonals.

Vorschriften über die Benützung der Douchenanlage in der neuen Turnhalle an der Logengasse.

Verordnung über die Besoldungen und Anstellungsbedingungen der Lehrerschaft an der Gewerbeschule

(Revision).

Vertrag betr. Schülerdouchen im Florabad (Verlängerung).

Vertrag mit der Burgergemeinde betr. Verwendung des Abwassers des Riedbrünneli im Vingelzerwald.

Tarif für die Abgabe von Gas zu Heizzwecken.

Vertrag mit der REDIFFUSIONS S. A. betr. Drahtrundspruch.

Vertrag mit der „Alpar" betr. Flugverkehr 1932.

Vertrag mit den Schweiz. Bundesbahnen betr. Geleiseanschluss des Betriebsmagazins des Elektrizitätswerkes

(Nachtrag zum Vertrag betr. Geleiseanschluss Schlachthof).

Reglement betr. Schulzahnpflege.

3 17


Uebrige Geschäfte

Der Rat bewilligte folgende grössere ausserordentliche Kredite:

Fr. 1 800.- für den Umbau der Bodenbeläge im Verwaltungsgebäude I.

5 000.- für die Finanzkontrolle (Treuhandgesellschaft).

„ 25 000.- für die Instandstellung des Bauernhauses der untern Riedbesitzung.

„ 4 000.- für die Kontrolle des Abonnentenkontos der städt. Werke (Aushilfe).

„ 12 800. für Renovation der Parterrewohnung Bözingenstrasse 22.

77 1 800.- für Erstellung einer Lastwagenremise im Ried.

„ 6 100.- für Reparaturen in der Kühlanlage des Schlachthofes.

„ 6 800.- für Ersetzung des Krankenautos „Fiat".

1 400.- für die Bewachung des Strandbades während des Winters.

1 100.- für die Einschalung der Glasfronten beim Strandbadgebäude.

„ 2 025.- für die Anschaffung von Ausleih-Ski für Schüler.

„ 2 200.- für die Anschaffung eines Ruderbootes für das Jugendcorps.

750.- für die Erstellung eines Inventars über die in den Schulräumen sich befindlichen Laboratoriumsgegenstände,

usw.

„ 3 385.- für Ersetzung des Heizkessels im Schulhaus Madretsch.

1 221.- für Mobiliar und Gerätschaften im Gymnasium.

300.- für Anstellung einer Aushülfe auf dem Fürsorgesekretariat.

3 000.- für Aushülfe auf der Direktion der sozialen Fürsorge.

„ 7 400.- für Umschulungskurs für weibliche Arbeitslose.

„ 14 600. für Ausbildungskurse für Uhrmacher.

„ 25 000.- für Nachzahlung der zusätzlichen Krisenhilfe.

„ 5 000.- für die Umgebungsarbeiten bei den Notwohnungen in Mett.

1 300. für Anschaffung von Dienstmänteln für das Friedhofpersonal.

„ 17 000.- für die Schwimmunterrichtsanlage im Strandbad.

„ 7 400.- für die Erneuerung der Bedachung des Neumarktschulhauses.

„ 2 700.- für die Reparatur der Schüssbrücke Eisengasse-Seevorstadt.

„ 15 000.- für Trottoirerstellung beim neuen Volkshaus.

„ 8 700.- für den Anschluss der Kanalisation Rüschlistrasse an den Hauptkanal Schlachthausstrasse.

500.- für Verwendung des Aushubmaterials von der Trottoirerstellung beim Volkshaus für

die Zufahrtsstrasse zum Strandbad.

„ 2 710.- für bessere Beleuchtung der Markierungspfähle bei den Trottoirinseln Bözingenstrasse.

„ 16 000.- für die Zufahrtsstrasse zum Strandbad.

„ 10 000.- für die Beleuchtungsanlagen beim Hafeneingang.

„ 13 500.- für die Erstellung eines Teilstückes der Schwalbenstrasse.

9/ für Beschäftigung Frl. Distely auf dem Bausekretariat.

„ 15 000. für Erstellung der Omnibuswartehalle mit Kiosk auf dem Brühlplatz.

„ 9 100. für Platz und Trottoirg f, taltung beim neuen Post und Bibliothekgebäude.

„ 9 700.- für Erstellung einer Transformatorenstation im Gaswerk.

„ 5 600.- für Sekundärkabelverstärkung an der Veresiusstrasse.

5 250.- für Anschaffung eines Motor-Kompressors für das Gaswerk.

18


B. Direktionen

I. Präsidialabfeilung

Vorsteher : Stadtpräsident Dr. G. Müller

Sfadtkanzlei, Sfadfarchiv, Einkaufszentrale, Versicherungskasse und Amtsanzeiger

a) Stadtkanzlei

Kontrollierte Geschäfte: 940 (947). Nicht inbegriffen sind die juristischen Begutachtungen

und Auskunfterteilungen (schriftlich und mündlich), die Mitwirkung bei der Abfassung von Reglementen

und Verträgen, die Vertretung der Stadt in Rechtsstreiten und bei notariellen Verurkundungen

die vielen Armutszeugnisse, Bescheinigungen und Anfragen aller Art.

Protokolle : Stadtrat, Band 18, Seiten 170 327.

Geschäftsprüfungskommission, Band 8, Seiten 257-274.

Gemeinderat, Band 77, Seiten 1 713.

Zeugnisse zu Hypothekargeschäften: 149 (158). •

Vervielfältigungsarbeiten:

1. Klischees wurden angefertigt:

für die Präsidialabteilung 470 (530)

für andere Abteilungen . 215 (256)

von andern Abteilungen . 785 (622)

2. Abzüge wurden davon gemacht :

für die Präsidialabteilung . 44 125 (49 340)

für andere Abteilungen . . 170 270 (152 792)

b) Archiv

Administrativer Teil: Neben der ordentlichen Ausgabe von Material zum vorübergehenden

Gebrauch sind grössere Nachschlagungen für die Verwaltung durchgeführt worden.

Das 1930 angelegte besondere Register für die Abtretungs-, Tausch-, Dienstbarkeits- und

allgemeine Verträge wurde für die Jahre 1931 und 1932 nachgeführt.

Neu ins Archiv aufgenommen wurden sämtliche Vorräte von Fahrkarten und Abonnements

sowohl der Strassenbahn, als auch des Autobusdienstes. Zum Zwecke einer bessern Kontrollmöglichkeit

werden die Fahrkarten und Abonnements nunmehr vom Archiv den einzelnen Verbrauchern

abgegeben. Das Archiv führt die Bestandeskontrolle; die Kontrolle über Abgabe und Verbrauch besorgt

die Stadtbuchhaltung.

Historischer Teil: Die Materialausgabe hat gegenüber früheren Jahren zugenommen.

Die Zunahme ist in Zusammenhang zu bringen mit dem vom Gemeinderat vergebenen Auftrag zur

Ausarbeitung einer „Geschichte der Stadt Biel".

Wie im Bericht des Vorjahres erwähnt, muss für das Material der französischen Verwaltung

1798/1815 das provisorische Register umgearbeitet und definitiv erstellt werden. Hand in Hand

damit muss das Material noch einmal auf die Notwendigkeit der Aufbewahrung geprüft werden. Im

Berichtsjahre ist mit dieser Prüfung begonnen worden. Sie erstreckt sich auf die Schubladen 238-240.

19


c) Einkaufszentrale

Für Materialanschaffungen auf Grund der uns im Voranschlag eingeräumten Kredite wurden

folgende Beträge verausgabt :

1. Bureaumaterial und Mobiliar . Fr. 102 185.50

2. Schulmaterial, Lehrmittel und Gerätschaften „ 110 914.55

3. Reinigungs- und Brennmaterial, Beleuchtung „ 105 356.95

In diesen Beträgen sind die Anschaffungen, welche die Zentrale für Rechnung der städtischen

Betriebe besorgte, wie Betriebsmaterial, Werkzeuge, Ausrüstungen usw., nicht inbegriffen.

Eine Kreditüberschreitung ist beim Bureaumaterial eingetreten mit Fr. 30 000.—. Davon

sind Fr. 16 600. gedeckt durch einen Beschluss des Gemeinderates (Anschaffung einer Buchungsmaschine

für die Steuerabteilung), sodass die eigentliche Kreditüberschreitung noch Fr. 13 400.—

beträgt. An dieser Ueberschreitung sind beteiligt, das Arbeitsamt, infolge Vergrösserung des Betriebes,

das Gaswerk, infolge des Umbaues, die Steuerabteilung, infolge organisatorischer Umstellungen.

Es handelt sich durchwegs um Ausgaben, die zur Aufrechterhaltung der Betriebe gemacht

werden mussten.

Die Frage der Ausdehnung des zentralen Einkaufs und der Gratisabgabe des Handarbeitsmaterials

für die Mädchen ist in Verbindung mit der Schuldirektion weiter verfolgt worden. Dabei

wurde festgestellt, dass die Entwicklung in den Gemeinden auf eine vermehrte Gratisabgabe aller

Schulmaterialien hinausläuft. Viele Gemeinden haben die vollständige Gratisabgabe, also auch für

das Handarbeitsmaterial eingeführt. Um eine Anpassung an die Verhältnisse in andern Städten zu

erreichen, wird der nächste Schritt der Gemeinde Biel die Gratisabgabe des Handarbeitsmaterials

sein. Die bezüglichen Ausgaben würden jährlich Fr. 20 000.— betragen. Der Gemeinderat hat diesen

Schlussfolgerungen zugestimmt und grundsätzlich die Zentralisation des Einkaufs und Gratisabgabe

des Handarbeitsmaterials für Primar- und Sekundarschulen beschlossen. Die Durchführung

des Beschlusses ist jedoch, mit Rücksicht auf die gegenwärtige starke Inanspruchnahme der Gemeindemittel

für dringende, unaufschiebbare Arbeiten, zurückgestellt worden.

d) Versicherungskasse

1. Die Versicherungskassen-Kommission hat im Berichtsjahre in 4 Sitzungen 46 Geschäfte

behandelt. Ausser den ordentlichen Geschäften, wie Aufnahmen und Pensionierungen wurden von

der Kommission folgende weitere Geschäfte behandelt:

a) Anschluss-Frage. Der Anschluss des Personals der Gemeinde Nidau an unsere Kasse

ist mit Vertrag vom 21. Januar 1932 vollzogen worden.

b) Statuten-Aenderung (Beitragserhöhung). Die technische Eintrittsbilanz im Jahre 1923 hat

folgende Fehlbeträge ausgewiesen :

a) Für die Hinterbliebenenversicherung . . . Fr. 200 000.-

6) Für die Invalidenversicherung . . . . . „ 1 070 000.

Das Gutachten auf Ende 1923 ergab folgende Fehlbeträge:

a) Die Hinterbliebenenversicherung . . . . Fr. 629 000.b)

Die Invalidenversicherung „ 3 064 000.---

Aus dem auf Ende 1926 eingeholten Gutachten geht hervor, dass im Verhältnis zur Bilanzsumme

ausgedrückt der Fehlbetrag von 52 auf 47 0/o gesunken ist.

Das dritte Gutachten auf Ende 1928 erklärt, der in der Bilanz von 1926 ausgewiesene Fehlbetrag

bestehe weiter.

Die Experten haben als Hauptursache des Fehlbetrages angenommen : Die Ueberpensionierungen

und den Abbau des Personals infolge Reorganisationen, die zu niedrigen Prämienansätze

und die Nichtverzinsung des Eintrittsdefizites. Sie erklären, die Kasse werde auch bei vorsichtigster

Verwaltung mit den ihr zur Verfügung stehenden Mitteln nie in der Lage sein, das weitere Anwachsen

des Defizites zu verhindern, oder gar an eine Amortisation gehen zu können. Eine Sanierung

sei nötig, wobei vorgeschlagen wurde, eine Erhöhung der Prämie der Gemeinde und Amortisation

des Defizites der Hinterbliebenenversicherung, Verjüngung des Aktivbestandes sowie sorgfältige

Auswahl bei Neuanstellungen.

20


Die Gemeinde hat, gestützt auf die Forderungen der Experten, seit 1928 einen jährlichen

ausserordentlichen Beitrag von Fr. 25000.— geleistet zur Amortisation des technischen Fehlbetrages

der Invalidenversicherung. Dieser Betrag kommt ungefähr 1 °/o der Lohnsumme gleich. Die Gemeinde

hat also damit bereits einen Schritt in der von den Experten vorgeschlagenen Richtung getan.

Für die Hinterbliebenenversicherung, für die das Personal aufzukommen hat, haben die Experten

schon von Anfang an eine Amortisation des Fehlbetrages vorgeschlagen. Bei einer dreissigjährigen

Amortisationszeit würde die jährliche Quote Fr. 38 000.— betragen.

Versicherungskasse und Gemeinderat haben es für notwendig erachtet, den Versicherten

die Situation der Kasse vor Augen zu führen und ihnen nahe zu legen, eine Amortisation des Fehlbetrages

der Hinterbliebenenversicherung durch eine Beitragserhöhung um 1 °/o herbeizuführen für

so lange, als das Defizit besteht.

Die Generalversammlung der Versicherten hat die Notwendigkeit der Durchführung von

Sanierungsmassnahmen ebenfalls anerkannt und beschlossen, einer Erhöhung des Beitrages um I °/o

als ausserordentliche Massnahme zuzustimmen. An die Zustimmung hat sie eine Reihe von Bedingungen

geknüpft, die an die Behörden weitergeleitet wurden.

Die Beitragserhöhung der Versicherten um 1 0/0 vom 1. Januar 1933 hinweg für so lange,

als ein Defizit der Hinterbliebenenversicherung besteht, ist vom Stadtrat, der hiefür kompetent ist,

beschlossen worden.

c) Zwangspensionierungen. Infolge Reorganisation von Betrieben sah sich der Gemeinderat

gezwungen, von dem ihm zustehenden Recht, Versicherte ohne Nachweis der Invalidität in den

Ruhestand zu versetzen, Gebrauch zu machen. Die durch diese vorzeitigen Pensionierungen der Kasse

erwachsenden Mehrbelastungen sind von der Gemeinde zu tragen.

d) Vermögensanlage. Zinsfussreduktion. Die Versicherungskasse hat sowohl der Bieler-

Wohnbaugenossenschaft, wie der Allgemeinen Baugenossenschaft Darlehen im ersten Range gewährt.

Die Baugenossenschaft hat ein Gesuch um Reduktion des Zinsfusses auf 4'/ 4 °/o gestellt.

Sie hat sich auf den Beschluss der Hypothekarkasse bezogen, wonach diese den Darlehenszinsfuss

für Hypotheken mit Wirkung vom Zinstag 1933 hinweg auf 4'/ 4 °/o herabgesetzt hat.

Die Statuten unserer Kasse bestimmen, dass die jährliche Verzinsung der Gesamtanlagen

4'/2 °/o betragen soll. Wenn nun für grössere Kapitalbeträge wie im vorliegenden Falle der Zinsfuss

unter 4 '/2 °/o geht, so hat das zur Folge, dass die jährliche Verzinsung der Gesamtanlage 41/2°/o

nicht mehr erreicht und somit die in Art. 37 vorgesehene Gemeindegarantie praktisch wird.

Gegenwärtig hält es ausserordentlich schwer, Anlagen, die den statutarischen Bedingungen

entsprechen, zu 4 oder gar 4 '/2 °/o zu machen. Insbesondere ist es fast ausgeschlossen, hohe Beträge

günstig anzulegen.

Da die Schuldner bei der Versicherungskasse nicht mehr bezahlen wollen als bei der Hypothekarkasse

und mit Rücksicht auf die veränderten Verhältnisse auf dem Kapitalmarkte, hat die

Versicherungskasse beschlossen, ebenfalls eine Zinssenkung auf 4'/ 4 °/o vorzunehmen.

e) Die Rechnung pro 1932 schliesst mit einem Kassenvermögen von Fr. 2 961 817.20 ab.

Das Vermögen hat sich gegenüber 1931 um Fr. 244 478.25 vermehrt. Die Vermehrung beträgt rund

Fr. 20000.— weniger als im Vorjahre. Der Betriebsüberschuss ist um Fr. 35 000.— geringer

als 1931, was zurückzuführen ist auf vermehrte Auslagen für Invaliden- und Witwenrenten. In der

Kapitalrechnung hat sich die allgemeine Reduktion der Zinssätze noch nicht stark ausgewirkt, so

dass die Einnahmen aus Kapitalzinsen nicht zurückgegangen sind.

Der Abschluss hat sich also wiederum verschlechtert. Sowohl der Betriebsüberschuss, als

auch der Vermögensüberschuss sind im Verhältnis zum Gesamtumsatz kleiner geworden. Die Verschlechterung

der Kassenlage geht aus der nachfolgenden Statistik hervor.

21


Jahr

Betriebs

überschuss

Statistik der städtischen Versicherungskasse Biel

Vermögens

überschuss

Kassenvermögen

Betriebsüberschuss

prozentual zum

Vermögensüberschuss

Betriebsüberschuss

prozentual zum

Gesamtvermögen

Vermögensüberschuss

prozentual zum

Kassenvermögen

1923 26 075.80 168 751.55 830 268.55 15,45 °/o 3,14 °/0 20,32 °/o

1924 147 040.85 195 567.60 1 028 021.35 75,18 70 14,30 "/o 19,02 °/o

1925 169 263.20 231 464.55 1 259 485.90 73,12 °/0 13,43 °/0 18,39 °/o

1926 181 602.30 246 918.45 1 506 404.35 73,54 °/0 12,05 °/0 16,39 °/o

1927 100 969.95 184 643.10 1 691 047.45 54,68 °/o 5,97 °/o 10,91 °/0

1928 113 640.10 229 933.80 1 920 981.15 49,42 °/0 5,91 °/o 11,96 °/o

1929 95 581.10 231 827.20 2 152 808.35 41,22 °/o 4,43 °/o 10,76 °/o

1930 106 093.35 249 926.30 2 406 821.25 42,45 °/e 4,41 °/o 10,38 °/e

1931 113 002.15 264 592.30 2 675 365.95 42,71 °/e 4,22 °/e 9,87 °/o

1932 77 870.10 249 610.75 2 937 116.55 32,05 °/0 2,65 °/e 8,53 °/e

Ein versicherungstechnisches Gutachten über den Stand der Kasse auf Ende 1932 wird

über die bereits getroffenen und noch zu treffenden Sanierungmassnahmen eingehend Aufschluss

geben.

2. Mitgliederbestand :

Bestand am 1. Januar 1932 501

Zuwachs: Neueintritte: Arbeiter 4

Beamte und Angestellte 6 10

511

Dazu Neueintritte Gemeinde Nidau :

Arbeiter 5

Beamte und Angestellte . 9 14

525

Abgang: Austritt aus dem Gemeindedienst 3

infolge Pensionierung 20

„ infolge Tod 1 24

Bestand auf 31. Dezember 1932 501

Hievon sind 5 Sparversicherte.

Von Bestand fallen 261 unter die Kategorie Arbeiter und 240 unter diejenige der Beamten

und Angestellten.

Der anrechenbare Jahresverdienst der 501 Mitglieder betrug Fr. 2 823 374. . Davon entfallen

auf die Beamten und Angestellten Fr. 1 515 151.— und auf die Arbeiter Fr. 1 308 223. .

3. Rentnerbestand: Invalide Witwen Waisen

Bestand am 1. Januar 1932 56 29 15

Dazu kamen im Berichtsjahre 20 4

76 33 15

Abgang infolge Tod 4

17 Erreichung der Altersgrenze 2

Bestand auf 31. Dezember 1932 . . . . 72 33 13

Von den 72 Invalidenrentnern sind 5 Teilrentner.

4. Die Kontrollstelle hat die Rechnung pro 1932 einer eingehenden Prüfung unterzogen. In

ihrem Bericht vom B. April 1933 kommt sie zu folgenden Schlussfolgerungen :

„Das Resultat der vorgenommenen Revision ergab überall Uebereinstimmung, sodass wir

die vorliegende Rechnung unter bester Verdankung der beteiligten Instanzen für die gewissenhafte

Arbeit zur Genehmigung empfehlen können."

22


5. Die Generalversammlung der Versicherten hat in ihrer Versammlung vom 9. Juni 1932

Rechnung und Geschäftsbericht 1931 genehmigt. Sie befasste sich ebenfalls mit der Frage der Erhöhung

der Beiträge der Versicherten und hat gestützt auf die Berichte des Experten nach eingehender

Diskussion der Erhöhung der Beiträge um 1 0/0 zugestimmt. An diese Zustimmung sind verschiedene

Bedingungen geknüpft worden.

A. Betriebsrechnung der Rentenversicherung pro 1932

Abgeschlossen per 31. Dezember 1932

Einnahmen: Fr. Fr.

1. Mitgliederbeiträge : 1. Ordentliche Beiträge . 143 825.15

2. Lohnerhöhungsbetreffnisse . 13 685.45

3. Einkaufsgelder . 1 461.50

4. Nachzahlungen . 2 706.25 161 678.35

II. Gemeindebeiträge: 1. Ordentliche Beiträge . 172 546.-

2. Lohnerhöhungsbetreffnisse . 13 667.25

3. Einkaufsgelder . 1 113.60

4. Nachzahlungen . . 856.80

5. Vergütung Krankentage . 713.60 188 897.25

III. Verschiedenes: Rückvergütung der Verwaltungskosten

durch die Gemeinde Biel . 7 029.85

Total 357 605.45

Ausgaben:

I. Ausgerichtete Renten: 1. An Invalide . 203 093.35

2. An Witwen und Waisen 60 941.70 264 035.05

II. Abgangsentschädigungen: Rückvergütung von Beiträgen 8 670.45

III. Verwaltungskosten: 1. Anteil Besoldung . 6 000.-

2. Verwaltungsunkosten 439.85

3. Arztkosten. 590.- 7 029.85

Bilanz:

Die Einnahmen betragen .

Die Ausgaben betragen .

Betriebsüberschuss .

Total 279 735.35

357 605.45

279 735.35

77 870.10

B. Betriebsrechnung der Sparversicherung pro 1932

1. Mitgliederbeiträge: 1. Ordentliche Beiträge .

2. Monatsbetreffnisse .

Abgeschlossen per 31. Dezember 1932

Einnahmen:

II. Gemeindebeiträge: 1. Ordentliche Beiträge .

2. Lohnerhöhungsbetreffnisse .

III. Zinserträgnisse: Zinsanteil mit der Stadtkasse

Total

1 345.05

217.55

1 606.60

226.10

1 562.60

1 832.70

965.20

4 360.50

23


Die Einnahmen betragen

Die Ausgaben betragen .

Betriebsüberschuss

Ausgaben: Keine.

Bilanz:

C. Kapitalrechnung pro 1932

Abgeschlossen auf 31. Dezember 1932

4 360.50

4 360.50

Einnahmen:

Rentenversicherung:

1. Ueberschuss der Betriebsrechnung .

2. Kapitalzinse:

77 870.10

a) Städtische Obligationen 26 895.40

b) Schweizerische Obligationen 20 794.70

c) Hypothekardarlehen . 39 256.30

d) Sparheft Kant. Bank Biel . 335.85

e) Depositum Gemeinde Biel . 37 144.85

f) Kontokorrentzins Stadtkasse 2 109.55

g) Zins auf gekauften Obligationen

Abzüglich:

54.85

126 591.50

Zuweisung Zinsanteil an Sparversicherung 965.20

Gekaufte Teilzinse. 106.65 1071.85 125 519.65

3. Zuwendungen:

a) Bussengelder . 947.45

b) Unfallentschädigungen . 1 382.60

c) Gemeinde Nidau gemäss Vertrag 13 760.90 16 090.95

4. Einwohnergemeinde Biel:

Beitrag laut Budget 1932 25 000.

5. Kapitalrückzahlungen :

a) Städtische Obligationen . 22 500.--

6) Schweizerische Obligationen 51 500.

c) Hypothekardarlehen . 8 855.- - 82 855.-

6. Sparversicherung:

Ueberschuss Betriebsrechnung 4 360.50

Total 331 696.20

Ausgaben:

I. Kapitalanlagen: Nom. Wert Ankaufsw.

Schweizerische Obligationen 80 100.- 80 190.-

II. Kantonalbank Fil. Biel:

Vermehrung der Sparhefteinlagen . 51 418.90

III. Ersparniskasse Nidau:

Einlage auf Sparheft . 20 757.75

IV. Depositum Einwohnergemeinde Biel:

Vermehrung pro 1932 . 179 329.55

24

Total

331 696.20


D. Vermögensrechnung auf 31. Dezember 1932

Aktiven:

1. Obligationen der Stadt Biel: Nom. Wert Ankaufsw.

Bestand auf 31. Dezember 1932 678 500.- 531 282.50

2. Schweizerische Obligationen:

Bestand auf 31. Dezember 1932 483 100.- 474 777.-

3. Hypothekardarlehen im 1. Rang:

Bestand auf 31. Dezember 1932 861 125.-

4. Kantonalbank Fil. Biel:

Sparheftguthaben . . 60 031.80

5. Ersparniskasse Nidau:

Sparheftguthaben . 20 757.75

6. Depositum Einwohnergemeinde Biel 1 004 770.30

7. Marchzinse . 9 072.85

Passiven:

Total 2 961 817.20

1. Kapitalkonto Rentenversicherung . 2 899 504.05

2. Kapitalkonto Sparversicherung . 24 700.65

3. Wertschriften, Reservekonto . 37 612.50

Vermögensveränderung

Total 2 961 817.20

Wertschriften R. Rentenvers. Sparvers.

Das Vermögen auf 31. Dezember 1932 beträgt 37 612.50 2 899 504.05 24 700.65

Das Vermögen auf Ende 1931 betrug . . 32 480.- 2 655 025.80 20 340.15

Vermögensvermehrung pro 1932 5 132.50 244 478.25 4 360.50

e) Amtsanzeiger

Das Rechnungsergebnis pro 1932 schliesst um Fr. 200.- schlechter ab als budgetiert war.

Wir rechneten für 1932 mit normalen wirtschaftlichen Verhältnissen, die uns gestattet hätten, ohne

Defizit abzuschliessen. Leider hat sich die Krise im Berichtsjahr noch verschärft, was sich auf den

Umsatz ungünstig auswirkte, so dass trotz aller Anstrengungen die Zahlen des Voranschlages nicht

ganz erreicht werden konnten.

Die amtlichen Publikationen, die vollständig kostenlos aufgenommen werden, haben auch

dieses Jahr wieder eine Vermehrung erfahren. Sie betrugen im Jahre 1931 235 000 mm und vermehrten

sich im Jahre 1932 auf 264 000. Die Zunahme beträgt somit rund 29000 mm. Die Gesamt-

Insertionen betrugen 2 370 900 mm Zeilen. Die amtlichen Publikationen machen also über 10°/o aus.

Die Stadtverwaltung Bern hat im gleichen Zeitraum 522 000 mm Zeilen amtliche Publikationen erlassen.

Biel erreicht mit 264000 mm also mehr als die Hälfte der 3 mal grässern Stadt Bern. Es

muss alles versucht werden, um ein weiteres Anwachsen der amtlichen Publikationen zu verhindern,

damit das Missverhältnis zwischen bezahlenden und Gratis-Insertionen im Interesse des finanziellen

Ergebnisses des Anzeigers korrigiert werden kann.

4 25


Rechnungsergebnis pro 1932

Debitoren . Fr. 140 863.70

Abschreibungen Fr. 4 186.80 Fr. 136 676.90

Druckkosten . Fr. 108 778.70

Besoldungen . Fr. 20 478.

Unkosten . Fr. 7 627.55

Defizit . Fr. 207.35

Total Fr. 136 884.25 Fr. 136 884.25

f) Stadttheater

Die Theaterkommission hielt im Jahre 1932 vier Sitzungen ab. Sie verlängerte mit Rücksicht

auf die wirtschaftlichen Verhältnisse den Vertrag mit der Theaterdirektion nur um ein Jahr,

nahm Stellung zum Spielplan, zu den Personalengagements, zur Durchführung einer Nachsaison und

zur Einführung eines C-Abonnementes.

II. Polizeidirektion

Vorsteher: Gemeinderat Bourguin

a) Kommissionen

Sitzungen Präsenzen Absenzen Behandelte Geschäfte

Polizeikommission 11 68 10 143

Gesundheitskommission 1 6 1 11

b) Polizei•Inspeklion

Personalbestand: Beamter 1, Angestellte 14, Unteroffiziere 5, Polizisten 30, Chauffeur 1,

Sanitätspolizist 1.

Es sind folgende Personaländerungen eingetreten :

Auf 1. Januar 1932 wurde Polizist Wetten als Angestellter der Fremdenkontrolle gewählt.

An seine Stelle wählte der Gemeinderat am 26. Oktober 1932 Studer Friedrich Wilhelm.

Auf 1. Januar 1932 wurde Polizist Weber Karl zum Korporal befördert.

Bussen: Wegen Widerhandlung gegen die Reglemente betreffend das Niederlassungs-,

Markt-, Polizei-, Ladenschluss-, Sonntagsruhe-, Bau- und Schlachthofwesen, die kantonale Feuerverordnung

und das Bundesgesetz betreffend den Verkehr mit Lebensmitteln und Gebrauchsgegenständen

sind 260 Bussen verhängt worden, mit total Fr. 998.80. Bussen wegen Widerhandlung

gegen das Feuerwehrreglement wurden in 1235 Fällen verhängt.

Disziplinarbestrafungen : Wegen Bettel, liederlichem Lebenswandel, Trunksucht und Familienvernachlässigung

wurden 13 Personen bestraft, wovon 4 nach Verbüssung der Strafe in ihre

Wohnsitz- oder Heimatgemeinde transportiert wurden. Wegen Familienvernachlässigung, liederlichem

Lebenswandel und Trunksucht wurden 132 Personen verwarnt. Anträge auf Versetzung in

Arbeitsanstalten sind 26 eingereicht worden. In 15 Fällen wurde dem Antrage Folge gegeben, in

8 Fällen wurde die Versetzung auf 1 Jahr bedingt aufgeschoben und in 3 Fällen wurde das Verfahren

sistiert. Dem Arbeiterheim Tannenhof sind 22 Personen zugewiesen worden. Von auswärts

wurden 65 Personen aus armenpolizeilichen Gründen zugeführt.

Versorgung von Geisteskranken: 32 Personen, wovon 22 in bernischen und 10 Personen

in ausserkantonalen Anstalten untergebracht wurden.

Fundverkehr: Verlorene und gefundene Gegenstände wurden 592 angemeldet. 88 gefundene

Gegenstände wurden abgegeben.

Zeugnisse und Bescheinigungen aller Art wurden 1632 ausgestellt.

26


Bewilligungen :

a) an Hausierer und Marktkrämer . 5132

b) an Truppen oder einzelne Personen zum Konzertieren in Wirtschaften 216

c) an Schausteller . 32

d) an Comestibleshändler für reservierte Standplätze auf öffentl. Plätzen 562

e) für Wäschehängeplätze auf dem Rosius- und Neumarktplatz . 351

f) an Vereine, Gesellschaften und Wirte für die Abhaltung von Konzerten

mit Tanz, Tanzanlässen, Musikaufführungen usw. 635

g) an Zirkusunternehmungen .

Hundetaxe : Zur Taxierung sind gelangt 913 Hunde mit total Fr. 17 912.—.

Wirtschaftswesen: Am Ende des Jahres wurde das Wirtschaftsgewerbe ausgeübt in 20

Gastwirtschaften mit Beherbergungsrecht, 115 Schenk- und Speisewirtschaften, 5 Cercles, 11 Konditoreien

mit Ausschank von feinen Likörweinen, 19 Kaffeewirtschaften, 6 Volksküchen und 2 Wohlfahrtseinrichtungen.

40 Lebensmittelhandlungen, Drogerien, Wein- und Likörhandlungen besitzen

ein Kleinverkaufspatent für geistige Getränke.

Im Berichtsjahre wurde 1 provisorisch bestehendes Wirtschaftspatent definitiv erteilt und

1 definitives Patent in ein provisorisches umgewandelt, sodass auf Ende des Jahres 15 provisorische

Patente bestehen.

Es wurde ein neues Wirtschaftspatent mit Beherbergungsrecht für das Volkshaus erteilt.

1 Wirtschaft ist eingegangen (Boulevard). 1 Patent für Kaffeewirtschaft wurde in ein solches für

Volksküche umgewandelt. Es wurden 2 neue Kaffeewirtschaftspatente ausgestellt. Dagegen sind 2

bisher bestandene Etablissemente dieser Art eingegangen.

Besteheränderungen: 22.

Tanzbetriebspatente sind 3 erteilt worden und für die Ausübung des Tanzlehrerberufes

wurden ebenfalls 3 Bewilligungen ausgestellt.

Anzeigen wegen Widerhandlungen gegen das Wirtschaftspolizeigesetz sind 45 eingereicht

worden.

Haussuchungen in Vertretung des Untersuchungsrichters wurden zwei ausgeführt.

Fahrhabeversicherung: 46 Versicherungspflichtige mussten zur Eingehung einer Mobiliarversicherung

oder zur Anmeldung derselben angehalten werden. In 795 Fällen wurde entsprechend

den gesetzlichen Vorschriften das Inkasso der fälligen Prämien besorgt, wovon die Gemeinde in 51

Fällen die Bezahlung der Prämien mit Fr. 386.80 übernehmen musste. In 56 Fällen mussten Versicherungsgesellschaften

veranlasst werden, die Versicherungssumme zu reduzieren oder die Versicherung

aufzuheben, da Ueberversicherung, beziehungsweise doppelte Versicherung festgestellt

wurde.

Warenhandelsgesetz: Im Geschäftsregister waren auf Ende 1932 948 handeltreibende

Personen und Firmen eingetragen. Neue Geschäfte wurden 31 eröffnet und bestehende sind 12 eingegangen.

Besteheränderungen : 41.

248 Inserate und Affichen gaben Anlass zum Einschreiten.

95 Geschäftsinhaber wurden wegen gesetzwidrigem Verhalten verwarnt.

39 Ausverkäufe, wovon 4 Totalausverkäufe und 1 Versteigerung, wurden bewilligt.

4 Ausverkaufsgesuche wurden abgewiesen, weil die gesetzlichen Voraussetzungen dafür

fehlten.

2 Geschäftsinhaber mussten zur Anzeige gebracht werden. Im 1. Falle sprach der Richter

eine Busse von Fr. 20.— und im 2. Falle eine Busse von Fr. 50.— und Nachbezahlung

der Gebühren von Fr. 50.— aus.

Der Anteil der Gemeinde (50 0/0) an den einkassierten Ausverkaufsgebühren beträgt

Fr. 4310. .

Marktwesen

a) Gemüse-, Fleisch- und Krämermarkt: Einkassierte Gebühren Fr. 36 592.20

b) Viehmarkt: Einkassierte Gebühren Fr. 4 880.70

27


Friedhöf e und Bestattungswesen

Arbeiterbestand : a) Zentralfriedhof 7 Mann

b) Mett und Bözingen 2 Mann

Die Friedhofgärtnerei kultivierte im Jahre 1932 zirka 32450 Pflanzen in verschiedenen Sorten,

die für die Gräberdekorationen Verwendung fanden. Dazu wurden 150 Kränze angefertigt.

Beerdigungen: Madretsch

Friedhof

Bözingen Mett Total

Frühgeburten und Totgeborene . 18 1 19

Kinder unter einem Jahr . 7 2 9

Kinder von 1-8 Jahren . 5 1 2 8

Kinder über 8 Jahren und Erwachsene inklusive

nicht in Biel wohnhaft gewesene, in Spitälern

verstorbene Personen . . 185 32 17 234

Total 215 36 19 270

Zur Bestattung am Wohnort ihrer Angehörigen wurden 88 Leichen nach auswärts geführt.

Kremationen: 163, wovon 34 auswärts wohnhaft waren. Mitglieder der Genossenschaft:

7 Personen. 2 Personen waren römisch-katholischer und 161 protestantischer Konfession.

Unterhalt der Gräber:

Das Friedhofpersonal unterhielt auf dem Friedhof Madretsch 1334 Gräber

» » » » Bözingen 212

»

» » » » Mett 46 »

Die für den Unterhalt der Gräber bezahlten Beiträge betragen pro 1932 Fr. 38 741.—.

Sanitätswesen

Gesundheitszustand der Bevölkerung: Der Polizeidirektion wurden zuhanden des Regierungsstatthalteramtes

und der kantonalen Direktion des Gesundheitswesens durch die hiesigen

Aerzte folgende Fälle ansteckender Krankheiten gemeldet:

8 Diphterie 271 Influenza und Grippe

11 Masern 5 Varicellen

22 Scharlach 1 Tuberkulose

4 Keuchhusten 14 Epidem. Paratitis

1 Typhus Parat.

Ausgeführte Desinfektionen: Tuberkulose 24, Diphterie 1, Scharlach 27, nach Todesfällen

7, Krebs 6, Diverse 2.

Oeffentliche Wage

Es wurden im Berichtsjahre abgewogen total 2 921 060 kg. Waren, 114 Stück Pferde, Grossund

Kleinvieh und 114 Automobile und Motorräder.

Dienstleistungen des Polizeikorps

1. Arrestationen 248, Anzeigen 1337, Meldungen 716, Transporte 65.

2. Auszug aus der Arrestantenkontrolle betreffend die auf der Polizeihauptwache eingelieferten

Arrestanten:

a) Ausschreibungen und Entweichungen . 16

b) Familienvernachlässigung und Familienstreit 11

c) Nachtlärm, Skandal und Aergernis . 65

d) Heimschaffung, Bettel, Vagantität . 39

e) Versorgung, Mittel- und Obdachlosigkeit, liederlicher

Lebenswandel, Betrunkenheit 66

f) Geistesgestörtheit . 11

g) Diverse . 7

h) Von auswärts anher Transportierte . . 65

28

Total 280


3. Verkehrsdienst: Die beständige Zunahme des Verkehrs bringt dem Verkehrsdienst immer

neue Aufgaben. Für die Verkehrsposten benötigen wir im Durchschnitt 6 Mann pro Tag.

4. Polizei-Feuerwehr: Im Jahre 1932 wurde das städtische Polizeikorps als erste Hilfe bei 29 Brandfällen

alarmiert, wobei 25 Mal mit dem Polizei-Feuerwehrauto ausgerückt wurde.

5. Autotransporte: Tages-Krankentransporte, liegend . 471

Tages-Krankentransporte, sitzend • 250

Nacht-Krankentransporte, liegend • 62

Nacht-Krankentransporte, sitzend . 18

Personentransporte bei Tag . 275

Personentransporte bei Nacht . 5

Materialtransporte . 49

Leichentransporte bei Tag 132

Leichentransporte bei Nacht 4

Leere Sargtransporte 13

Total 1279

Im Berichtsjahre mussten 34 Personen wegen Betrunkenheit per Auto nach der Polizeihauptwache

transportiert werden.

6. Uebrige Dienstleistungen:

a) Ausgeführte Aufträge von Gemeinde-, kantonalen, eidgenössischen, Gerichts-, Militärund

Zivilbehörden, sowie lokale Verrichtungen 9144.

b) Inkassis Fr. 37 953.60.

7. Aufnahmen:

a) Der Lehrlinge und Lehrtöchter in den gewerblichen Betrieben

b) » » » kaufmännischen Betrieben

c) » » » » » » Rechts- und Verwaltungsbureaux

d) Der Ladenlehrtöchter

e) Der Musikinstrumente in sämtlichen Wirtschaften und Tea-Rooms.

f) Der Hunde im Juli und November.

Die Durchführung gab zu keinen Bemerkungen Anlass.

8. Kontrollen:

a) Die Kontrolle für die dem Fabrikgesetz unterstellten Betriebe wurde wie alljährlich ausgeführt.

Ausserdem wurde in diesen Betrieben eine Kontrolle über das Bestehen von

Arbeiterkassen gemacht.

Wegen Ueberschreitung der gesetzlichen Arbeitszeit mussten 5 Anzeigen eingereicht

werden und es wurden die Angeschuldigten wie folgt bestraft:

1. Fr. 20.— Busse und Fr. 4.20 Kosten

2. » 20.— » »

3. » 50.— » » » 4.20 »

4. » 20. » » » 4.20 »

5. Der Angeschuldigte wurde freigesprochen, unter Auf-.

erlegung der Staatskosten im Betrage von Fr. 95.—.

b) Dein Arbeiterinnen-Schutzgesetz wurden neu unterstellt 13 Geschäfte, wogegen 11 vom

Verzeichnis gestrichen wurden. Anzeigen oder Verwarnungen sind keine erfolgt.

c) In sämtlichen Hotels, Wirtschaften, Pensionen und Tea-Rooms über die sanitarischen

Verhältnisse, Vorhandensein von Spucknäpfen und Spuckverboten (Tuberkulosegesetz).

Keine Bemerkungen.

d) Auf den Bauplätzen sind folgende Kontrollen ausgeführt worden :

1. Jan./Febr. 16 Bauplätze 187 Arbeiter 6. Juli 34 Bauplätze 241 Arbeiter

2. März . . 22 149 7. August . 32 202 »

3. April . . 28 » 195 » 8. Sept. . 30 » 212 »

4. Mai . . 32 » 265 » 9. Okt. . 30 » 224 »

5. Juni . . 37 » 227 » 10. Nov./Dez. 17 » 162

29


9. Verschiedenes:

a) Vertragen des Stimmaterials für 3 Abstimmungen: 34088 Stück.

b) Für die Feuerwehr: Einzahlungsscheine, Bussenverfügungen und Zahlungsaufforderungen

usw. 10945 Stück.

c) Einsammeln des Inhaltes der Sammelbüchsen des Vereins für das Alter in sämtlichen

Hotels und Wirtschaften.

d) Nachforschungen und Feststellungen betr. Bereinigung und Korrekturen der Firmenänderungen

im Handelsregister.

e) Vertragen von 970 Zahlungsaufforderungen für die Mobiliarversicherung.

f) Monatliche Erhebungen in den Hotels und Herbergen betr. Fremdenfrequenz und Anzahl

der Logiernächte.

g) Monatliche statistische Erhebungen über die Lebensmittel- und Brennmaterialpreise und

wöchentliche Marktberichte.

h) Vertragen und Verführen der Marktplakate in sämtlichen Hotels und Wirtschaften der

Stadt, sowie der umliegenden Gemeinden des Seelandes und des Jura.

i) Dienst anlässlich von 399 Beerdigungen.

10. Krankentage des Korps: 292.

I. Schriftenkontrolle. Es wurden eingeschrieben:

c) Kontrollwesen

a) Kantonsbürger, Einzelstehende und Familien mit Wohnsitzscheinen . 261

b) Einzelstehende mit Heimatscheinen . 1074

c) » Familien mit Heimatscheinen 714

d) Kantonsfremde, Aufenthalter . 900

e) » Niedergelassene 307

f) Ortsburger 8

Total 3264

Zum Wegzug haben sich gemeldet:

a) Kantonsbürger, Einzelstehende und Familien mit Wohnsitzscheinen . 163

b) » Einzelstehende mit Heimatscheinen . 998

c) » Familien mit Heimatscheinen 462

d) Kantonsfremde, Aufenthalter . 934

e) » Niedergelassene 288

f) Ortsburger 7

Total 2852

Wohnsitzscheine für hier Wohnsitzberechtigte zum Aufenthalt in einer andern Gemeinde

des Kantons Bern wurden ausgestellt . . . . . . 78

Abschläge, d. h. Verweigerung der Einschreibung in das Wohnsitzregister an Kantonsbürger,

wurden erteilt . . 23

In der Schriftenkontrolle wurden gebucht: a) Domiziländerungen . 5328

b) Todesfälle 413

c) Geburten 526

d) Trauungen 476

Der Polizei-Inspektion wurden wegen Nichteinlage der Schriften verzeigt . .

Aufnahmsgesuche in verschiedene Spitäler von Biel und Bern wurden ausgestellt

Anmeldungen von Militärpflichtigen an den Sektionschef . . . . .

Das alljährlich zuhanden des Kreiskommandos anzufertigende Verzeichnis wies an stellungspflichtigen

Rekruten auf .

Mutationen für das Adressbuch wurden gemeldet

Ausgestellte Pass-Empfehlungen . . . . . . . .

Heimatscheine für Bürger der Einwohnergemeinde Biel wurden ausgestellt

30

11

193

906

396

306

432

573

37


Von auswärts verlangte Schriften wurden fortgesandt . 513

Ausweise zum Aufenthalt in einer andern Gemeinde wurden ausgestellt . 30

Ehescheidungen wurden gebucht . 39

Provisorische Anmeldescheine wurden ausgestellt . 2283

Aufforderungen zur Schrifteneinlage wurden erlassen 2319

Wohnsitzbescheinigungen in Heimatscheine wurden eingetragen 1192

Einschreibungsanzeigen von auswärts sind eingelangt 1132

Nachforschungen zwecks Löschungen im Wohnsitzregister . 4765

Löschungsgesuche bei der kantonalen Armendirektion eingereicht 381

Nachschlagungen von Adressen für Private und Amtsstellen . . 23 936

Wohnsitzstreite mit andern Gemeinden wurden durchgeführt:

Vorn Vorjahr übernommen . 22

Im Laufe des Geschäftsjahres eingelangt . 57

Erledigt zu Gunsten von Biel . 42

Erledigt zu Lasten von Biel . 14

Auf Ende des Jahres nicht erledigt . 23

II. Stimmregister. Im Stimmregister waren als Stimmberechtigte eingetragen :

Bei der Abstimmung vom 16./17. Januar 1932: In Gemeindeangelegenheiten 11 255

Bei der Abstimmung vom 10./11. Dezember 1932: In Gemeindeangelegenheiten 11 393

a) Streichung von verstorbenen und fortgezogenen Stimmberechtigten . 1 338

b) Neueintragung von zugezogenen Stimmberechtigten 1 495

c) Wohnungsänderungen . 2 738

d) Wegen Wirtshausverbot, Bevormundung, strafrechtlichem Urteil und Armengenössigkeit

sind im Stimmregister gestrichen 153

e) Wegen Wirtshausverbot, Bevormundung, strafrechtlichem Urteil und Armengenössigkeit

wurden im Jahre 1932 gestrichen 27

f) Stimmrechtsanfragen von Zugezogenen wurden gestellt . 889

g) Stimmrechtsanfragen von auswärts wurden beantwortet . 486

III. Schriftenwesen der Ausländer. Behandelte Gesuche :

a) Von schriftenlosen Ausländern um Erteilung von Toleranzbewilligungen 3

Davon empfohlen .

b) Von Ausländern um Ausstellung von Niederlassungs- bezw. Aufenthaltsbewil-

3

ligungen : 1. für Saisonarbeiter .

22

2. für vorübergehenden Aufenthalt : a) an Familien . 24

b) an Einzelstehende . 264 288

3. für dauernden Aufenthalt a) an Familien . . 10

b) an Einzelstehende .

c) Um Verlängerung der Aufenthalts- bezw. Niederlassungsbewilligungen:

. 142

152

1. bis 1 Jahr . 724

2. bis 2 Jahre . 219

d) Von Ausländern zur Erteilung von Rückreise-Visas 11

In der Fremdenkontrolle wurden gebucht: 1. Domiziländerungen und Mutationen 995

2. Todesfälle . 27

3. Geburten . 16

4. Trauungen . 45

An das Untersuchungsrichteramt wurden wegen Widerhandlung gegen die fremdenpolizeilichen

Bestimmungen Strafanzeigen eingereicht 9

Ausweisungen bezw. Ansetzung von Ausreisefristen wurden anbegehrt 17

Zeugnisse und Bescheinigungen aller Art wurden ausgestellt . 276

Polizeiliche Nachforschungen wurden anbegehrt 320

Gesuche um Bewilligungen zum Stellenantritt und Verlängerung der Aufenthaltsbewilligung

wurden an das Arbeitsamt geleitet . 387

31


d) Feuerwehr

Die Feuerwehrkommission hielt im Berichtsjahre 5 Sitzungen ab.

Der Feuerwehrstab wurde 6 mal, die Offiziere und Feldweibel 1 mal und die Feldweibel

allein 1 mal zu Sitzungen einberufen.

Feuerwehrkorps : Bestand auf Ende 1931 462 Mann

Rekrutiert pro 1932 25 Mann

Pikettzug im Laufe des Jahres aus

dem Bestand neu org. 20 Mann

Bestand auf Frühjahr 1932 487 Mann

Es haben pro 1932 abgegeben 36 Mann

Bestand des Korps auf Ende 1932 451 Mann

Verminderung des Korpsbestandes: Mit Rücksicht auf die Modernisierung der Feuerwehr

Biel fasste der Feuerwehrstab in seiner Sitzung vom B. März 1932 den Beschluss, das Korps zu reduzieren

und zwar die Kompagnie I um 20°/0 und die übrigen Löscheinheiten um je 10°/0, jedoch

nur soweit der ordentliche Abgang dies erlaubt.

Das Diplom für 15 jährigen Aktivdienst konnte an 5 Mann, die Jubiläumsuhr für 25 jährigen

Aktivdienst an 6 Mann verabfolgt werden.

Die Feuerwehrmannschaft wurde zu folgenden 4 Bränden aufgeboten :

14. April : Bahnhofstrasse 23

17. April : Mühlestrasse 5

21. Juni: Schöneggstrasse 2

1. Juli : Brüggstrasse 69

und die « Erste Hilfe » (Polizei mit Erste-Hilfe-Wagen) wurde 29 mal alarmiert.

An Feuerwehrsteuern gingen ein Fr. 55 452.10, gegenüber Fr. 58 149.95 im Vorjahre.

Eingeschätzt wurden 7571 Pflichtige, gegenüber 8003 im Vorjahre.

Rekurse gegen die Taxation sind 86 eingelangt, gegenüber 214 im Vorjahre; überdies wurden

einige Hundert Einsprachen Ganz- und Teilarbeitsloser mündlich durch die Polizei-Inspektion

erledigt, im Sinne eines gänzlichen oder teilweisen Erlasses der Feuerwehr-Taxe.

35 Aktivdienstpflichtige mussten wegen unentschuldigten Absenzen der Polizei-Inspektion

zur Bestrafung überwiesen werden. 4 davon wurden zu den Taxpflichtigen versetzt.

Die Reorganisation der Feuerwehr machte im Berichtsjahre weitere Fortschritte. Der Stab

wurde durch Gemeinderatsbeschluss auf 1. Januar 1932 durch die Hauptleute Geitlinger, Leibundgut

und Messerli ergänzt. Als Chef des Pikettzuges wurde Hauptmann Geitlinger bestimmt. Hauptmann

Leibundgut ist Chef des Materiellen und Hauptmann Messerli wurde die Instruktion der ersten Hilfe

zugeteilt. — Nebst dem Chef besteht der Pikettzug aus zwei Offizieren, zwei Unteroffizieren und

16 Soldaten.

Am 6. Mai 1932 erfolgte die Abnahme der Auto-Motorspritze durch die Behörden und die

Uebergabe derselben an den Pikettzug. Letzterer nahm seine Uebungen sofort auf, wozu er immer

telephonisch alarmiert wurde.

Die Auto-Ganzmetall-Leiter wurde im Frühjahr bestellt und wird im Frühjahr 1933 zur

Ablieferung gelangen.

Als Feuerwehrmechaniker wurde vom Gemeinderat gewählt: Zürcher Werner. Dieser hat

seine Stelle am 3. Oktober 1932 angetreten.

Von der Bezirksbrandkasse wurde an die Anschaffungskosten des „Erste-Hilfe-Wagens"

eine Subvention von Fr. 7 331.65 und an die Motorspritze eine solche von Fr. 20800. ausgerichtet.

Ferner leistete die kant. Brandversicherungskasse an die Motorspritze eine Subvention von Franken

10 400.—.

Der Ertüchtigung des Kaders wurde auch im Berichtsjahre wiederum volle Aufmerksamkeit

geschenkt. Es wurden delegiert: 1 Offizier an einen sechstägigen Kurs in Brunnen, betr. Instruktion

32


für Motorspritzen; 2 Offiziere an einen viertägigen Offizierskurs in Laufen und 12 Unteroffiziere ah

einen viertägigen Geräteführerkurs in Büren.

Im Jahre 1931 wurden von der kantonalen Brandversicherungsanstalt in Bern für 26 Brandschäden

in der Stadt Biel total Fr. 13 208.- ausbezahlt.

e) Omnibusdienst

a) Omnibuskommission: Dieselbe hielt im Berichtsjahre 3 Sitzungen ab.

b) Personal: 1 Chef-Chauffeur, 6 Chauffeure, 1 Wagenreiniger.

c) Wagen: 4 Omnibusse, 1 Reservewagen.

d) Allgemeines: Die Wirtschaftskrise hat bewirkt, dass auch die Einnahmen des Omnibusdienstes

weiter zurückgingen.

Auf der Linie Mühlebrücke-Höheweg wurde versuchsweise ein weiterer Kurs um 15.45 Uhr

eingeführt, die Frequenz konnte aber nicht befriedigen und es soll nun versucht werden, denselben

auf 16.45 Uhr zu verlegen.

Die Konzession für die Sonntag-Abendkurse während der Wintersportsaison nach Ilfingen

wurde wieder erneuert.

Unfälle sind keine zu verzeichnen.


Betriebsrechnung 1932

A. Einnahmen : (Reisende und Verschiedenes) 102 989.28

B. Ausgaben : 1. Benzin und Oel . 23 979.70

2. Unterhalt, Reparaturen und Erneuerungen 7 991.30

3. Revisionen . 5 049.60

4. Drucksachen und Inserate 1 251.80

5. Garageeinrichtungen . 58.40

6. Putzmaterial 78.30

7. Chauffeurlöhne . 39 512.-

8. Autosteuer und Fahrbewilligungen . 820.-

9. Versicherungen (Personal und Wagen) 4 262.85

10. Garagemiete . 1 880.-

11. Chauffeurbekleidungen 1 468.75

12. Diverses . 1 976.05

13. Erneuerung der Pneumatik . 2 560.70

14. Strassenentschädigung an Staat . 2 800.--

15. Beiträge an die städt. 'Versicherungskasse

für das Personal . 2 599.45 96 288.90

Betriebsüberschuss 1932 6 700.38

Gewinn- und Verlustrechnung 1932 Soll Haben

Betriebsüberschuss am 31. Dezember 1932 . 6 700.38

Verzinsung des Anlagekapitals von 5 Wagen Fr. 221 936.-

Einrichtungen Fr. 6 000.25

Fr. 227 936.25

à 4°/o von restanzlich Fr. 64 554.- . 2 582.15

Abschreibungen: 15% des Anlagekapitals der 5 Wagen von

Fr. 221 936. 33 290.40

Verlust zu decken durch die Stadtkasse Biel . 29 172.17

35 872.55 35 872.55

5 33

Fr.

Fr.


Bilanz

Wagenpark am 31. Dezember 1932: 4 Omnibusse .

1 Car Alpin, Reservewagen

Einrichtungen .

Fr.

Aktiven

171 500.

50 436.-

6 000.25

227 936.25

Passiven

Abschreibungen auf Wagen pro 1926 5 624.80

1927 25 725.-

1928 26 161.--

1929 33 290.40

1930 33 290.40

1931 33 290.40

1932 33 290.40

auf Einrichtungen 6 000.25 196 672.65

31 263.60 31 263.60

34


Statistik der Rundfahrt

Kilometer

Januar 5 940

Februar 5 839

März 6 228

April 6 150

Mai 5855

Juni' 6 050

Juli 6 292

August 6 318

September . 5 958

Oktober . 6 401

November . 6 159

Dezember . 6 220

Verkauf durch d. Bureau

Personen

18 909

17 065

20 018

15 906

17243

16 289

17 795

17 895

16 870

19 594

16 741

20 513

1932

Einnahmen

Fr. 3 241.90

» 2 854.30

» 3 684.70

» 2 835.30

» 3261.60

» 2 898.-

» 3 149.40

» 3 066.40

» 3 171.90

» 3 692.40

» 2 907.40

» 3 703.40

» 1 508.90

Total 73 410 215 838 Fr. 39 975.60

Statistik der Linie Biel-Brügg-Aegerten -Studen -Worben-Lyss pro 1932

Kilometer Personen Einnahmen

Januar 3 926 9 967 Fr. 2 975.90

Februar 3 655 8 165 » 2 361.20

März 3 691 8 924 2 780.10

April 3 610 7 390 2 402.90

Mai 5 198 9 520 » 3 176.40

Juni 5 399 9 517 » 3 212.10

Juli 5 777 10 126 » 3 530.10

August 5 646 9 863 3 491.80

September 5 219 9 733 » 3 245.60

Oktober 3 957 8 610 » 2 659.10

November 3 973 9 735 » 2 720.50

Dezember 3 722 9 315 » 2 708.40

53 773 110 865

Verkauf durch das Bureau und verkaufte Monatsabonnementskarten

Januar./Dez. 1932 » 2 923.20

Einnahmen total 1932 Fr. 38 187.30


Statistik der übrigen Linien pro 1932

Kilometer Personen Einnahmen

1. Mühlebrücke-Vingelz 1 404 4 545 Fr. 886.20

2. -Schützengasse 343 2 061 307.40

3. Höheweg 4 875 17 164 2 568.70

4. » Schiffländte 1 399 1 758 351.20

5. Kreuzplatz-Mett . 440 2 319 576.90

6. Diverse Stadtfahrten 401 920 956.50

7. Fernfahrten . 10 887 2 586 12 114.85

19 749 31 353 Fr. 17 761.75

Rekapitulation pro 1932

Linien Kilometer Personen Einnahmen

1. Rundfahrt . 73 410 393 786 Fr. 39 975.60

2. Biel-Lyss . . 53 773 110 865 » 38 187.30

3. Biel-Schützengasse 343 2 061 » 307.40

4. Biel-Vingelz . 1 404 4 545 » 886.20

5. Mühlebrücke-Höheweg, an Markttagen, Arbeiterkurse

und 12.20 Uhr und 18.25 Uhr 4 875 17 164 2 568.70

6. Mühlebrücke-Schiff . . 1 399 1 758 351.20

7. Kreuzplatz-Kirche in Mett . 440 2 319 576.90

B. Diverse Stadtfahrten . 401 920 » 956.50

9. Fernfahrten . 10 887 2 586 » 12 114.85

146 932 357 056 Fr. 95 924.65

10. Verschiedene Einnahmen . » 7 064.63

Einnahmen-Durchschnitt pro Wagenkilometer 70 Rp. Total Fr. 102 989.28

Total Landungen: 168.

f) Flugdienst

(Mai bis Oktober)

Strecke Anzahl Passagiere Gepäck

kg

Fracht

kg

Biel-Basel 14 37

Biel-Bern 25

Bern-Biel 6

Basel-Biel 22 108 300,7

Gesamtfrequenz 67 145 300,7

g) Sfrandbad

a) Personal: 1. ordentliches : 2 Badmeister, 1 Badmeisterin und 1 Kassierin.

2. ausserordentliches : 1 Badmeister und 1 Badmeisterin, ferner je nach Bedürfnis

1 Billettkontrolleur und weiteres Aushilfspersonal.

b) Allgemeines. Das Strandbad wurde am 4. Juni eröffnet. Für die Beaufsichtigung des

Betriebes ernannte der Gemeinderat eine Kommission von fünf Mitgliedern, die in fünf Sitzungen

32 Geschäfte behandelte.

Was unsere Anlage von andern Bädern wesentlich unterscheidet ist die glückliche Zusammenfassung

von Strandbad, Seebad und Flussbad, und die natürliche Wassererneuerung.

Die Frequenz des Bades übertraf alle Erwartungen.

35


Schwere Unfälle sind während der Badesaison zwei zu verzeichnen, die beide auf Unachtsamkeit

der Verunfallten zurückzuführen sind. Leider sind auch 2 Todesfälle zu beklagen, die beide,

laut ärztlicher Feststellung, infolge Herzschlag eingetreten sind.

Statistik der Badesaison des Jahres 1932

Juni Juli August September Oktober Total

1. Eintritte 42 814 58 361 91 566 27 611 688 221 040

Zuzüglich Schüler 2 736 2 596 12143 5 897 23 372

Total 45 550 60 957 103 709 33 508 688 244 412

2. Autopark . . . . . . 589 796 1 622 453 6 3 466

3. Velopark 3710 4850 7660 3415 30 19 665

4. Verkaufte Billette

a) für Erwachsene 25 322 28 648 42 768 12 509 251 109 498

b) für Kinder 6 389 7 818 13 631 5 189 16 33 043

c) für auswärtige Schüler 47 54 354 455

5. Verkaufte Abonnemente:

a) Saison : 1. Erwachsene . 14 - 14

2. Kinder 38 2 2 42

b) Monat : 1. Erwachsene . 35 22 9 1 67

2. Kinder . 17 19 17 2 55

c) Inhaberabonnemente 1 335 1 394 2 046 309 1 5 085

6. Wechselkabinen:

Verkaufte Billette 489 205 388 30 1 112

7. Einzelkabinen:

a) Ganztätige 24 54 133 21 232

b) Halbtägige 598 948 1 768 618 3 932

B. Mietgebühren:

a) Billette à 20 Cts 1 346 2 326 5 701 1 775 3 11 151

b) „ à 30 „ 159 177 444 55 835

c) à 50 „ 485 669 1 390 352 2 897

9. Depotsgebühren 130 142 271 69 612

10. Aufbewahrung und

der Badewäsche :

Instandstellung

a) Saisonabonnemente 3 - - - 3

b) Monatsabonnemente

c) Tagesabonnemente

20 25 21 13 1 80

Fr. Fr. Fr. Fr. Fr. Fr.

11. Einnahmen: a) Cabinets . . 8.60 17.70 46.90 10.40 -.20 83.80

b) Personenwage 18.50 40.- 36.55 95.05

c) Massierapparat 9.20 6.60 15.80 11.40 43.d)

Eintritte etc. . 13 601.10 16 491.05 23 654.05 6 580.30 207.20 60 533.70

Total Einnahmen der Badekasse 13 637.40 16 515.35 23 756.75 6 602.10 243.95 60 755.55

Diverse Einnahmen 12 133.25

Total Einnahmen 72 888.80

12. Ausgaben: a) Unterhalt und Neuanschaffung. Fr. 10 136.35

b) Löhne „ 12 178.80

c) Versicherungen 100.50

Monate

stichig,

36

h) Lebensmiffel-Inspekloraf

Total Ausgaben Fr. 22 415.65 22 415.65

Betriebsüberschuss 50 473.15

I. Pilzkontrolle

Es wurden 1484 Verkaufsbewilligungen erteilt. Die totale Pilzauffuhr betrug 4547 kg. vom

März bis Dezember. 153 kg. wurden konfisziert weil giftig, verdächtig, verdorben, wurmusw.

Die folgende Tabelle gibt einen Ueberblick über die monatliche Auffuhr:


Monat

Anzahl

Bewilligungen

Anzahl

kg.

Konfisziert

kg.

März 1 10

April 2 1

Mai 39 28

Juni 18 18

Juli 378 1133 26

August 357 1336 7,5

September 252 815 18

Oktober 244 697 36,5

November 185 491 52

Dezember 8 18 13

Total 1484 4547 153

Folgende Pilzarten waren vertreten: Eierschwämme, Bolets, Stoppelpilze, Hygrophorus,

Pudorin us, Ritterlinge, Champignons, Morcheln, Eichhase, Totentrompeten, Brätling, Reitzker,

Krempling, Trompetenpfifferlinge, Tintlinge, Trichterlinge, Hallimasch.

II. Marktkontrolle

114 Marktinspektionen.

a) Butter, Käse: 2 Verwarnungen wegen mangelhafter Bezeichnung von nicht vollfettem

Käse.

b) Früchte, usw.: 7 Verwarnungen wegen Verkauf von unreifen Früchten und Beeren; Konfiskation

von 35 kg. ranziger Nüsse.

c) Eier: 1 Verwarnung wegen Verkauf von Trinkeiern welche der Anpreisung nicht

entsprachen.

III. Inspektionen

Im Jahre 1932 erfolgten 266 Inspektionstouren (exklusive 114 Markt-Jahrmarkt-Kontrollen);

und zwar Geschäftsinspektionen 147, Wasserkontrollen 31, Milchkontrollen 88.

Bei diesen Inspektionstouren wurden 828 Geschäfte, Produzenten, usw. kontrolliert, sowie

1372 Proben erhoben. Die Inspektionen, bezw. Untersuchungen führten zu 342 Beanstandungen,

welche sich wie folgt verteilen :

Total

a) Lebensmittel: erhobene Proben Beanstandet

Milch 960 86

Andere Lebensmittel 275 99 I 210

Trinkwasser 127 25 J

b) Verbrauchs-, Gebrauchsgegenstände

10 5

c) Lokale . 53

d) Apparate und Gerätschaften

. 74

Total 1372 342

Die Beanstandungen wurden erledigt durch 162 Verwarnungen (teilweise unter Auferlegung

der Kosten) und 12 Anzeigen, wovon 2 an die Direktion des Innern und 10 an die Polizeidirektion

Biel. Die vorgenommenen Inspektionen erstreckten sich auf folgende Objekte :

a) Geschäfte: Anzahl

Inspektionen Beanstandet

Bäckereien und Konditoreien 63

Milch, Butter, Käsehandlungen, Milchhändler 93

Käsereien und Milchsammelstellen 16

Landwirte und Stallinspektionen . 111

Uebertrag 283

37


Uebertrag 283

Alkoholfreie Restaurants, Kaffeehallen und

Pensionen .

44

Restaurants .

139

Spezereien und Kolonialwaren

89

Speisefett-Depots .

2

Comestibleshandlungen

26

Bierdepots und Mineralwasser

6

Eierhandlungen .

6

Kiosks .

47

Metzgereien .

107

Tea-Rooms .

13

Weine und Spirituosen.

16

Glaces-Verkäufer .

17

Süssmostfabrikation

1

Salzbütten .

20

Apotheken, Drogerien

3

Coiffeure .

2

Gebrauchsgegenstände und Spiel waren

7

Total 828 127 15 °/

b) Bierpressionen:

System Anzahl kontrolliert Beanstandet Verwarnungen Anzeigen

Kelleranstich 45 4 2 1

Buffetanstich 66 6 7

111 10 9 1

IV. Untersuchungen im Laboratorium

A. Amtlich erhobene Proben

1. Milchuntersuchungen: Anzahl Proben 960; beanstandet 86 = 9 %.

Beanstandungsgrund : Wegen Schmutz 20, Hyperacidität (zu hoher Säuregrad) 18, anormale

Beschaffenheit (Geruch, Geschmack) 10, Krankheit (Galt, usw.)10, Gehalt an Colostrum (Biestmilch)

2, Abrahmung 12, Wässerung 3, Mindergehalt 11.

2. Andere Lebensmittel: Anzahl Proben 275; beanstandet 99 = 36°/e.

3. Trinkwasser (chem. 30, bak. 97) : Anzahl Proben 127 ; beanstandet 25 = 19 "/o.

4. Verbrauchs- und Gebrauchsgegenstände: Anzahl Proben 10; beanstandet 5 = 500/0.

B. Von Privaten eingesandte Objekte: Anzahl der Proben 166.

Total der untersuchten Proben 1538; Total der Beanstandungen 215_

Dem Kantonschemiker in Bern wurden 65 Proben übermittelt und zwar:

Anzahl Proben Beanstandet

Milch . 38 3

Wasser. 10 3

Lebensmittel . 15 3

Gegenstände 2

65

V. Erledigung der Beanstandungen

Die 342 Beanstandungen (210 Lebensmittel, 5 Gebrauchsgegenstände, 53 Lokale, 74 Apparate

und Utensilien) wurden wie folgt erledigt :

1. Durch Verwarnungen mit Kostenüberbindung in 41 Fällen

2. Durch Anzeigen an die Direktion des Innern in 2 Fällen

3. » » » » Polizeidirektion Biel in 10 Fällen

38


Bussenverfügungen

Busse

Fr.

Kosten

Fr.

Milchwässerungen . 130.— 350.90

Milchabrahmungen . 50.— 178.90

Lieferung kranker Milch (Colostrumhaltig usw.) . 20. 36.60

Verkauf von Lebensmitteln welche den Vorschriften der

Lebensmittelverordnung nicht genügten . 77.— 24.

Bäckereien (Ordnung, Reinhaltung mangelhaft) 5.-

Brotmindergewicht . . . . . . 15. 1.50

Nichtbeachtung der Vorschriften betreffend Importeier . 15.

Restaurants, Pensionen: Ordnung, Reinhaltung mangelhaft 18.

Bierpressionen unsauber . . 20.

Weinverkauf mit falscher Deklaration . 20. 37.40

Metzgereien: Ordnung, Reinlichkeit ungenügend, Erschwerung

der Kontrolle . . . 40.--

Verwendung von Zinkmulden, usw. 25.—

Total 435. 629.30

Die übrige Zahl von Beanstandungen (121) wurde durch schriftliche oder mündliche Verwarnung,

in vielen Fällen verbunden mit aufklärender Belehrung (z. B. in Fällen von Unwissenheit,

oder bei Anfängern im betreffenden Fach) erledigt, und oft Nachkontrolle angeordnet.

VI. Beschlagnahme von beanstandeten Waren und Gegenständen

Liter

Milch 989

Pilze (Schwämme)

Kg.

Büchsen

oder Dosen Stücke

Butter .

153

257,5

Fleisch u. Fleischwaren, Konserven 80 3

Früchtekonserven, Pilzkonserven 160

Trocken-Früchte 35

Weine und Spirituosen . 260

Glacepulver 638

Schokolade 135

Hautcrème

Gegenstände : Büchsen, Spatel,

25

Kessel, Mulden, Brätbleche 18

Boden-Parkettöl . 26

Putzschwämme aus Zink, usw. . 4636

Total 1275 525,5 923 4792

VII. Spezieller Bericht

Besprechung einzelner Untersuchungsobjekte

1. Milch: Wie erwähnt, wurden 20 Proben Milch wegen zu hohem Schmutzgehalt, Kuhkot,

und sonstigen Verunreinigungen, beanstandet. Die Milch ist relativ sauberer als in den früheren

Jahren auf den Markt gekommen, seitdem die Lieferanten regelmässig kontrolliert werden. 18 Proben

mussten als Konsummilch wegen zu hohen Säuregrad (Hyperacidität) beanstandet werden. Es

handelte sich meistens um Abendmilch welche über Nacht zu wenig gekühlt wurde und am andern

Morgen über 8 Säuregrade aufwies; teilweise rührte dieser Säuregrad von unsauberen Milchgefässen

her, welche gelblichen Schlamm enthielten, was Gärung verursachte. In 2 Fällen rührte der übermässige

Säuregehalt von der Fettzersetzung durch Lipasen (herrührend von der Erkrankung der

Geschlechtsorgane) her.

39


10 Proben wurden wegen anormaler Beschaffenheit vom Konsum ausgeschaltet. Es handelte

sich um Milch welche einen anormalen Geschmack und Geruch aufwies, durch Blut stark rot gefärbt

war, usw.

Wegen Krankheit mussten 10 Proben als nicht konsumfähig erklärt werden. Eine Probe

enthielt Eiter (die Kuh war an akutem Galt erkrankt), andere hatten ein anormales Sediment welches

im Mikroskop deutlich die typischen Mastitis- (Galt) Streptokokken erkennen liess. Einige

Tiere mussten geschlachtet werden, da Heilung nicht möglich war. Dagegen wirkte in einigen Fällen

tierärztliche Behandlung mit Rivanol.

Gegen einen Produzenten welcher der Abendmilch Colostrum-Milch (Biestmilch) einer

frischgekalberten Kuh beimischte, musste vorgegangen werden.

Wegen Mindergehalt wurden 11 Proben beanstandet. Eine Probe enthielt nur 2,3 °/ 0 Fett

statt 3°4 im Minimum, nach Lebensmittelverordnung. Es handelte sich um Mischmilch verschiedener

Produzenten, sodass der Urheber nicht ermittelt werden konnte. Eine andere Probe wies nur

2,4 °/o Fett auf, und rührte davon her, dass infolge Verkauf ohne Umrührung eine fahrlässige Abrahmung

stattfand.

Wegen Abrahmung waren 12 Fälle als Fälschungen zu taxieren. Es seien einige Fälle angeführt:

Die Untersuchung der Morgenmilch in einer Milchhandlung ergab einen Fettgehalt von

2,95 °/0. Die Nachkontrolle der morgens durch die Käserei eingelieferten Milch ergab, dass der Fettgehalt

der Milch im Durchschnitt 3,7 bis 4,1°/o betrug. Die festgestellte Entrahmung geschah auf

fahrlässige Weise indem das Personal die um 7 Uhr morgens erhaltene Milch beim Ausschank

nicht oder nur spärlich umrührte, In einem anderen Falle erfolgte auf gleiche Art und Weise eine

Abrahmung von Milch mit 3,7 bis 3,8 °/o Fett auf 2,85 0/0 . Anlässlich einer Lieferantenkontrolle in

einer Käserei enthielt eine Abendmilch nur 2,5°/e Fett. Die angeordnete Stallprobe ergab eine Milch

mit 3,65°/° Fett. Die Abrahmung betrug 34°4.

Eine Abendmilch zeigte bei der Untersuchung 301 0 Fett, die Stallprobe ergab dagegen 4°/0.

Die Abrahmung erfolgte wegen Herausnehmen von ca. 16 Litern Milch aus einem Kessel von 42

Litern ohne tüchtiges Rühren, umsomehr, weil die Milch eine Stunde im Trog gestanden hatte.

In anderen Fällen wurde gefunden :

Fettgehalt der Verdachtsprobe Fettgehalt der Stallprobe

,1 0/0

4 °/o

,9 °/05 °/o

2,6 0/04,20/0

Wässerungen : 3 Fälle.

Analytische Werte Refraktion des Milchserums

Verdachtsprobe Stallprobe Wässerung

7,5 39,8 ca. 6 °/0

5,9 40 ca. 17-180/0

6,7 38,9 9'4

2. Andere Lebensmittel. Beanstandungsgründe:

Weine: stichig, falsch deklariert, trübe, mit zu hohem Gehalt an schwefliger Säure, krank

(Braunwerden).

Branntweine und Liköre: verschnitten, falsch deklariert, künstlich gefärbt, usw.

Sirupe, Limonaden: verdorben, trübe, unrein.

Butter: verschimmelt, mit zu hohem Säuregrad, Gewichtsmanko, salzig, ranzig.

Alkoholfreies Bier: statt 0,5°/0 Alkohol 1,28°/o.

Fleischwaren, Konserven: verdorben, schimmlig, ranzig.

Pilzkonserven : verdorben.

Schokolade: falsch deklariert. Eine Schokolade welche Vanillin (künstlich) enthielt, wurde

als Vanille-Branche, statt Vanillin-Branche verkauft. Eine Anzahl Schokoladestangen mussten wegen

Verdorbenheit konfisziert und vernichtet werden.

40


Glace-Pulver: Grosse Posten eines Glace-Pulvers mussten konfisziert werden weil die

Büchsen Stärke enthielten, welche als Zusatz zu Glacepulvern verboten ist.

Genussmittel: Eine als Mocca-Kaffee verkaufte Ware enthielt 10°/ 0 „Zusatz".

Gebrauchsgegenstände: Ein Posten Alpenblütencrème zur Pflege der Haut musste konfisziert

werden, weil diese Crème Quecksilber-Verbindungen enthielt.

Boden-, Parkettreinigungsmittel: Weil der Flammpunkt dieser Produkte nur 5 . Celsius

statt 30 0 betrug wurde der Verkauf verboten.

Tiergattung

i) Schlachthof

Verwaltungsbericht pro 1932

Aus dem

Kanton Bern

I. Schlachtungen

Aus andern

Kantonen Aus dem Ausland

Total

Stiere

378 30

408

Ochsen 32 2 20 54

Kühe 559 27 586

Rinder 475 21 496

Kälber 4 712 310 5 022

Schafe 190 3 60 253

Ziegen 77 2 79

Schweine 9 477 1 088 10 565

Pferde 78 2 80

Total 15 978 1485 80 17 543

Prozent 91,08 8,46 0,46

1931 13 501 1 586 553 15 640 •

Prozent 86,33 10,14 3,53

Im Vergleich zum Jahre 1931 hat die Schlachtfrequenz:

a) Zugenommen bei folgenden Tiergattungen : Stiere 87, Kühe 7, Rinder 178, Kälber 905, Schafe 66,

Ziegen 2, Schweine 1055, Total 2300.

b) Abgenommen bei folgenden Tiergattungen: Ochsen 390, Pferde 7, Total 397.

Die Gesamtzahl der Schlachtungen im Jahre 1932 steht um 1903 Stück über derjenigen des

Jahres 1931. Der Fleischkonsum war nicht grösser im Berichtjahr gegenüber 1931 (trotz mehr

Schlachtungen) weil weniger Grossvieh geschlachtet wurde und ca. 25 500 kg. weniger frisches

Fleisch und Fleischwaren in die Gemeinde eingeführt wurden.

Zum Vergleich seien die Schlachtziffern der letzten 19 Jahre zusammengestellt.

1914 16 098 1921 11 722 1927 18 643

1915 12 669 1922 14 503 1928 19 921

1916 11 471 1923 14 004 1929 19 837

1917 12 092 1924 14 785 1930 16 826

1918 11 545 1925 11 287 1931 15 640

1919 10 598 1926 17 425 1932 17 543

1920 10 625

99,540/° stammen aus dem Inland, 0,46°/o aus dem Ausland (1927: 0,40°/0; 1928: 0,10°/°;

1929: 1,57%; ; 1930: 10,40N; ; 1931: 3, 53 ° bo).

Die ausländischen Schlachttiere verteilen sich auf folgende Herkunftsländer:

Ungarn 20 Ochsen und 60 Schafe

6 41


II. Fleischschau

A. Ergebnis der Fleischschau bei den Schlachttieren

Tier- Zahl der Not-

Bedingt Un- Einz. Organe

gattung Schlachttiere Schlachtungen Bankwürdig bankwürdig geniessbar beseitigt

Stiere 408 2 408 — 133

Ochsen 54 54 17

Kühe 586 26 5299/4 33 4/4 203/4 287

Rinder 496 2 4933/4 21/4 108

Kälber 5 022 5 4 906 104 12 319

Schafe 253 1 253 82

Ziegen 79 3 91 7 1 4

Schweine 10 565 14 10 503 9/4 402/4 1 1 718

Pferde 80 2 76 4 40

Total 17 543 55 17 313 14/4 186 7/4 383/4 2 708

Prozent 98,71 1,07 0,22 15,43

1931 15 640 58 15 437 32/4 162' 5/4 285/4 2 350

Prozent 98,75 1,05 0,20 15,09

Von den geschlachteten Tieren zeigten Erscheinungen der Tuberkulose

Oertliche Tuberkulose Euter Tuberkulose Ausgebreitete Tuberkulose Total

Tiergattung Total Stück °/o Stück °/o Stück °/o Stück o/o

Stiere 408 100 24,50 9 2,20 109 26,70

Ochsen 54 14 25,92 — 14 25,92

Kühe 586 168 28,66 3 0,51 43 7,33 214 36,50

Rinder 496 72 14,51 — 6 1,20 78 15,71

Kälber 5 022 39 0,77 -- 18 0,35 57 1,12

Schafe 253

Ziegen 79 —

Schweine 10 565 117 1,10 99 0,93 216 2,03

Pferde 80

Total 17 543 510 3 175 688 3,92

1931 15 640 509 5 183 697 4,45

Gegenüber dem Vorjahre ergibt sich eine Abnahme von 0,53 04. Als vollkommen gesund

erwiesen sich 14 835 Schlachttiere oder 84,56°/e der Gesamtzahl (1931 : 84,9104

42

B. Ergebnis der Fleischschau bei den Einfuhrsendungen von Fleisch und Fleischwaren

1. Frisches Fleisch

kg.

Aus dem Inland Aus dem Ausland Total

gesund

befunden

beanstandet

kg.

gesund

befunden

beanstandet

kg.

gesund

befunden

beanstandet

Stierfleisch 5 257 5 257 — — — — 5 257 5 257 —

Ochsenfleisch 5 197 5 197 467 467 — 5 664 5 664 —

Kuhfleisch 23 577 22 897 680 — — — 23 577 22 897 680

Rindfleisch 34 379 34 142 237 — — — 34 379 34 142 237

Kalbfleisch 29 199 29 104 95 — 29 199 29 104 95

Schaffleisch 12 166 12166 — - 12166 12166 —

Ziegenfleisch 3 940 3 935 5 — - 3 940 3 935 5

Schweinefleisch 90 274 90 164 110 90 274 90 164 110

Pferdefleisch 15 041 14 671 370 — — — 15 041 14 671 370

Total 219 030 217 533 1497 467 467 — 219 497 218 000 1497

1931 254 331 252 059 2272 259 259 — 254 590 252 318 2272

2. Fleischwaren

Wurstwaren 73 415 73 390 25 20197 20105 92 93 612 93 495 117

Andere Fleischwaren 44375 44 375 — 583 583 — 44958 44958 —

Total 117 790 117 765 25 20780 20 688 92 138 570 138 453 117

1931 106 327 106 322 5 22283 22 059 224 128 610 128 381 229


C. Ergebnis der Fleischschau bei den Einfuhrsendungen von Geflügel, Fischen, Wildbret, Krustenund

Weichtieren, Fleischkonserven usw.

1. Frisches Fleisch

Aus dem Inland Aus dem Ausland Total

kg. gesund

beanstandet

kg. gesund

beanstan

det

kg. gesund

Geflügel 23 106 22 798 308 3 977 3 964 13 27 083 26 762 321

Fische 3 821 3 815 6 12 312 12 252 60 16 133 16 067 66

Wildbret 5 544 5 544 409 409 --- 5 953 5 953 —

beanstandet

Andere Tiere oder

Tierkörper 168 168 — 205 197 8 373 365 8

2. Fleischwaren

Total 32 639 32 325 314 16 903 16 822 81 49 542 49 147 395

1931 30 570 30 540 30 18 263 18 258 5 48 833 48 798 35

Konserven in Büchsen

und anderen

Gefässen 12 921 12 866 55 10 10 — 12 931 12 876 55

Andere Fleischwaren 387 387 — 556 556 — 943 943 —

Total 13 308 13 253 55 566 566 — 13 874 13 819 55

1931 14 628 14 585 43 1 432 1 373 59 16 060 15 958 102

D. Ursachen der Beanstandungen

Beanstandungsgründe Stierei Ochsen . Kühe Hinder 1 Kälber Schafe Ziegen Schweine Pferde Total

1. Infektionskrankheiten

Pyämie, Septicämie, Saprämie — — 7 1 9 — — 1 2 20

Schweinerotlauf, -seuche, -pest — -- — -- -- — — 11 — 11

Milz- und Rauschbrand — --• 2 — — — - — — 2

Tuberkulose 109 14 214 78 57 — — 216 — 688

Aktinomykose, Botriomykose — — — — — — — —

Andere Infektionskrankheiten — — — — — — —

2. Invasionskrankheiten

Cysticercus inermis und cellul. — — — — — —

Hülsenwiirmer (Echinokokken) 3 — 9 — — 6 — 21 1 40

Leberegel '7 3 44 13 — 56 1 — 2 126

Lungenwürmer — — — -- — 44 2 11 — 57

Andere tierische Schmarotzer — — — — — — 1 — — 1

3. Andere Erkrankungen u. Mängel

Anämie, Hydrämie — -- — — — — — — 2 2

Abnorme Farbe, Geruch, Geschmack — — — — 2 — - 8 — 10

Entzündungen, Abszesse 2 — 44 4 135 1 1. 575 30 792

Ikterus — — — — 2 — — 2 — 4

Frakturen — — 1 — — — — 3 — 4

Flecknieren — — — — 127 — — 7 — 134

Unreife — — — -- 81 — 1 — — 82

Brühwasser und Futterlungen 16 1 10 11 2 — — 9 15 5 960

Mangelhaftes Ausbluten — — 1 — — — -- 2 1 4

Abmagerung infolge anderer oben

nicht genannter Krankheiten — — 3 — 1 — - l — 5

43


Fleischschau-Oberexpertisen wurden keine verlangt.

Fleischverkaufslokale und Lokalinspektionen

Der amtlichen Kontrolle waren unterstellt:

49 Metzgereien

252 Comestiblesgeschäfte, Fischhandlungen, Kolonialwaren und

Milchhandlungen, 50 Hotels, Restaurants, 3 Spitäler usw..

28 Verkaufsstände auf dem Fleischmarkt.

Zum Zwecke der Kontrolle der Räumlichkeiten, Gerätschaften, der vorhandenen Vorräte von

Fleisch und Fleischwaren, Geflügel, Wildbret, Fischen usw. wurden 687 Lokalinspektionen durchgeführt.

Beanstandungen und Verwarnungen wegen mangelhafter baulicher Verhältnisse und Einrichtungen,

Unreinlichkeiten der Räume, Apparate, Werkzeuge usw. erfolgten in 51 Fällen; Anzeigen

in 4 Fällen.

Ungefähr 160 Büchsen Fleisch- und Fischkonserven, ca. 180 kg. Wurst und andere Fleischwaren,

Wild und Geflügel wurden, weil verdorben, anlässlich der Lokalinspektionen beschlagnahmt.

Freibank

Von den 186 7/4 bedingt bankwürdig erklärten Schlachttieren kamen 172 4/4 auf der Freibank

zum Verkauf.

Die Bruttoeinnahmen betragen Fr. 16 584.85 (1931: Fr. 22 640. ).

Ueber Verkaufspreise und Qualitäten des auf der Freibank verkauften Fleisches orientiert

nachstehende Tabelle:

kg Verkaufspreis pro kg

Kuhfleisch .

5 079 Fr. 0.70 bis Fr. 2.

Rindfleisch . 224 » 1.60 » » 2.

Kalbfleisch . 3 666 » 0.80 » » 2.20

Schweinefleisch 2 545 » 1.— » » 2.30

Das bedingt bankwürdige Fleisch von 3 6/4 Kühen, 1 1/i Kalb, 1 Ziege, 8 Schweinen wurde

gemäss Art. 32 der Verordnung betreffend das Schlachten, die Fleischschau usw. vom 29. Januar

1909 auf Wunsch der Lieferanten an die Ursprungsorte zurückgesandt.

Schlachthof betrieb

Die Schlachthofkommission wurde zu 2 Sitzungen einberufen. Ausser den ordentlichen Geschäften

: Jahresbericht pro 1931, das Budget pro 1933, wurde ein Extrakredit von Fr. 6 100.— vom

Gemeinderat verlangt zwecks Auswechseln zweier Sätze Spiralen an den Kondensatoren, welche

durch Wasser und Salzwasser zerstört waren.

Personalbestand : Im Jahre 1932 sind keine Aenderungen eingetreten.

Im Frühjahr 1932 wurde die Schuss, die südlich das Schlachthofareal abgrenzte, zugedeckt,

womit unsere Anlage um 787 m' sich vergrösserte. Um die Schlachthofanlage südlich abzusperren,

musste ein Zaun von 2,25 m Höhe erstellt werden.

Die Flachdächer der Schweineschlachthalle und Fremdviehstallung wurden neu renoviert.

Viehzufuhr. Dem Schlachthof wurden 17 438 Schlachttiere zugeführt.

44

a) per Fuhrwerk oder zu Fuss 16 594 Stück = 95,16°/0.

1 494 Grossvieh 5 018 Kälber 190 Schafe

73 Ziegen 9 739 Schweine 80 Pferde

b) mit der Bahn : 844 Stück 4,84°/o.

22 Grossvieh 762 Schweine 60 Schafe


Bahnbetrieb. Dem Schlachthof wurden 53 Eisenbahnwagen zugeführt.

3 mit Fremdvieh

32

Viehwagen

29 mit inländischem Vieh

2 Wagen mit Maschinenteilen

4 » mit Kohlen

13 mit Tramschienen

2 mit Baumaterial für die Kanalisation

Kühlbetrieb

Das Kühlhaus wurde vom April bis Ende Oktober im Betrieb gehalten.

Durchschnittliche Beanspruchung von :

Kompressor I 4,3 Stunden (196 Tage)

Riedinger-Kompressor II 2 Stunden ( 5 Tage)

oder ein täglicher Durchschnitt sämtlicher Kompressoren von 3,15 Stunden.

Kadaververwertung

15 888 kg. Fleischkonfiskate (1931: 15 776 kg.) wurden als Tier- und Fischfutter für einen

Betrag von Fr. 2 241.05 verwertet (1931: Fr. 2 524.75).

Ungefähr 800 kg. wurden im Kleinkrematorium verbrannt.

Schlachthofanlage

Vermögensbestand auf 31. Dezember 1932

Aktiva

Erstellungswert Buchwert 1932

1. Anlagekonto : Fr. Fr. Fr.

a) Immobilien:

Bestand auf 1. Januar 1932 . 796 690.95 519 082.45

Amortisation pro 1932, 2 °/o von Franken

796 690.95 . 15 933.80 503 148.65

b) Maschinenkonto:

Bestand auf 1. Januar 1932 . . 158 982.35 41 096.70

Amortisation pro 1932, 5 0/0 von Franken

158 982.35 . 7 949.10 33 147.60

2. Guthaben bei der Einwohnergemeinde Biel:

Bestand auf 1. Januar 1932 . 82 921.55

Zuweisung Zins à 4°/o pro 1932 3 316.85

abzüglich zu viel berechneter

Zins pro 1931 . 492.65 2 824.20

Zuweisung aus Betriebsrechnung 1932 7 272.70 93 018.45

Total der Aktiven 629 314.70

Passiva

1. Einwohnergemeinde Biel:

Guthaben per 1. Januar 1932 . 560 179.15

Amortisation durch Betriebsrechnung 1932 23 882.90 536 296.25

2. Reservefonds

Bestand auf 31. Dezember 1932 . 93 018.45

Total der Passiven 629 314.70

45


III. Baudirektion

Vorsteher: Gemeinderat Julius Vicegtli

A. Allgemeines

Die Bau- und Alignementskommission versammelte sich im Berichtsjahre in 18 Sitzungen

zur Behandlung der ihr überwiesenen Geschäfte.

Der Ausschuss der zur Beratung des allgemeinen Bebauungsplanes und des neuen Baureglementes

eingesetzten Spezialkommission hielt zwei Sitzungen ab, während die Kommission einmal

für sich allein tagte und an zwei Sitzungen der Baukommission teilnahm.

Nachdem der Entwurf des neuen Baureglementes den interessierten Verbänden und Genossenschaften

zur Mitäusserung unterbreitet worden war, behandelte die Baukommission auch die von

dieser Seite gemachten Anregungen zum neuen Baureglement. Damit ist die Beratung der neuen

Bauordnung in den vorbereitenden Kommissionen zum Abschluss gelangt, und der bereinigte Entwurf

wird nun zu Anfang des Jahres 1933 den zuständigen Behörden unterbreitet werden können.

Als Bausekretär wurde Dr. Marti, Fürsprecher, aus Bern gewählt mit Amtsantritt auf 1. Mai

1932. Im Herbst 1932 wurde die Baukanzlei mit dem Direktionssekretariat vereinigt und diesem

unterstellt.

Die der Baudirektion unterstellte Flugplatzkommission hielt im Berichtsjahr eine Sitzung ab.

Betreffend Einzelheiten wird auf den eingehenden Bericht des Stadtbauamtes und auf denjenigen

des Vermessungsamtes verwiesen.

B. S1EadtbauamtE

A. Personalbestand

Der Personalbestand weist auf Ende des Jahres folgende Zusammensetzung auf: 1 Stadtbaumeister.

Hochbau: 1 Adjunkt, 3 Hochbautechniker, wovon einer aushilfsweise, 1 Feueraufseher

und Gerüstkontrolleur. Tiefbau: a) Unterhalt: 1 Adjunkt, 1 Oberwegmeister, 1 Aufseher. b) Neubauten

: 1 Adjunkt, 2 Tiefbautechniker, 3 Tiefbauzeichner, wovon 2 provisorisch. Stadtgärtnerei :

1 Stadtgärtner. Total 16 Mann.

Die Vermehrung um eine Aushilfskraft im Hochbau erfolgte zur Bereitstellung von Projektvorlagen.

Der Arbeiteretat weist im Bestand gegenüber dem Vorjahre keine Veränderung auf. Er beträgt

68 Mann und zwar: 1 Werkhofmeister, 1 Gruppenchef, 1 Schreiner, 2 Zimmerleute, 1 Dachdecker,

7 Gärtner, 3 Maurer, 1 Schmied, 1 Walzenführer, 1 Ersatzführer, 15 Wegmeister, 3 Kanalreiniger,

1 Pissoirreiniger, 2 Messgehilfen, 4 Fahrer für Elektromobile, 24 Handlanger, wovon 4 bei

der Stadtgärtnerei.

Ausserdem wurden fast während des ganzen Jahres 6 8 Aushilfsarbeiter beschäftigt, zum

Teil als Ersatz für verunfallte, kranke oder sonstwie abwesende ständige Arbeiter, in der Hauptsache

aber bei kleinern Neubauten und bei den saisonmässigen Strassenunterhaltsarbeiten.

B. Hochbau

1. Allgemeines

Es gelangten 139 Baugesuche für 154 Objekte ein. Abgewiesen wurden 2 Gesuche, von den

Gesuchstellern zurückgezogen 2 Gesuche, im Berichtsjahr nicht begonnen 16 Objekte.

Von den 8 Objekten, für welche vor 1932 Baugesuche eingereicht, die aber nicht begonnen

wurden, gelangten 2 zur Ausführung. Die Gesamtzahl der ausgeführten und begonnenen Objekte

beträgt 136; diese verteilen sich folgendermassen:

46


13 Einfamilienhäuser mit 13 Wohnungen

18 Mehrfamilienhäuser mit 99 Wohnungen

6 Wohn- und Geschäftshäuser mit 26 Wohnungen

8 Fabrikanlagen und Werkstätten mit 2 Wohnungen

14 Oekonomiegebäude, Remisen und grössere Lagerschuppen

19 Um-, An- und Aufbauten mit 3 Wohnungen

18 Garagen

13 gewerbliche Anlagen, Feueressen, Dampfanlagen, Fournaisen

7 Tankanlagen

3 Gebäude für öffentlichen Dienst (Post- und Bibliothekgebäude und Garagen für Feuerwehr

und Autobusdienst, Kiosk mit Bedürfnisanstalt)

17 provisorische Kleinbauten im Wert von unter Fr. 500.—.

In den ausgeführten und begonnenen Bauten sind 143 Wohnungen vorgesehen, wovon 1

Einzimmer-, 26 Zweizimmer-, 92 Dreizimmer-, 14 Vierzimmer-, 7 Fünfzimmer-, 1 Sechszimmer-,

1 Siebenzimmer- und 1 Achtzimmerwohnung.

Durch Abbruch und Umbauten fand ein Abgang von 24 Wohnungen statt.

Als fertigerstellt und bezugsfähig erklärt wurden 38 Gebäude mit 113 Wohnungen. Von

diesen 38 Gebäuden wurden 33 von Einzelpersonen und 5 von Geschäftsfirmen erstellt.

Von Drittmannsseite wurden gegen 14 Baugesuche Einsprachen eingereicht. In 9 Fällen

konnte anlässlich der Einvernahme der Parteien und nach Verhandlungen mit denselben eine Einigung

erzielt werden, während die übrigen 5 Fälle dem Regierungsstatthalteramt zur Weiterbehandlung

überwiesen werden mussten.

Zuhanden des Bundesamtes für Industrie, Gewerbe und Arbeit mussten monatliche und

halbjährliche detaillierte Zusammenstellungen über die örtliche Bautätigkeit ausgefertigt werden.

Für Behandlung von Darlehens- und Pfandentlassungsgesuchen an die Hypothekarkasse

erfolgten 140 Lokalinspektionen und kurze Liegenschaftsbeschreibungen.

Für die Vormundschafts- und Finanzdirektion wurden 15 Liegenschaften in Augenschein

genommen und bezügliche Verkehrswertschatzungen aufgestellt. In Verbindung mit der Gesundheitskommission

mussten 6 Wohngebäude auf sanitäre Verhältnisse untersucht werden.

Zuhanden der Zentralsteuerverwaltung des Kantons Bern wurden 4 Verkehrswertschatzungen

von Liegenschaften vorgenommen. Im Auftrag der Polizei-Inspektion fanden in 2 Kinoetablissementen

2 Lokalinspektionen statt.

2. Ordentliche Arbeiten für Gebäudeunterhalt

a) Oeffentliche Gebäude

Verwaltungsgebäude I und Theater: Renovation in den Wohnungen von Abwart Knuchel und Polizist

Reusser. Renovationsarbeiten in sämtlichen Verwaltungsbureaus infolge der Einführung

der Zentralheizung. Renovation des Archivraumes im 2. Stock des Archivturms. Abbruch

von 4 Kaminen über Dach wegen Baufälligkeit.

Verwaltungsgebäude 2: Renovation der Küche des Abwarts. Ersatz von Storen im Bureau des

Lebensmittelinspektors. Reparatur und Ersatz von Oefen.

Museum Schwab und Museum Robert : Allgemeiner Unterhalt.

Freibad : Umändern der Schutzwand und der Kleiderablageeinrichtung, Reinigen und Ausbessern

der Betonausfüllungen an der Uferböschung.

Wartehallen, Bedürfnisanstalten, Kioske : Ordentlicher Unterhalt. Umändern des Daches über

Pissoir Untergasse.

47


Werkhof: Allgemeiner Unterhalt. Abbruch des Treibhauses und der Stadtgärtnereianlage, Verlängern

der Ausladerampe und Herstellen eines Lagerplatzes an Stelle der Gärtnereianlage.

Friedhofgebäude : Allgemeiner Unterhalt. Am Gärtnerhaus in Madretsch neue Treppe zum I. Stock.

Löschgerätemagazine : Allgemeiner Unterhalt. Freiburgstrasse : Betonboden im Geräteraum. Bözingen:

neues Eingangstor und Einbau eines Werkzeugkastens. Schlauchturm Mett: Renovation

der obern Partie infolge Verwitterung.

Schiessanlagen : Allgemeiner Unterhalt. Goldgrubenmatt: Neuerstellen der Scheibenstandeinrichtung.

Volksküche an der Wiesengasse: Allgemeiner Unterhalt. Neuanstrich des Küchenraumes.

b) Miethäuser

Obergässli 11 — Brunngasse 9: Renovation einer Wohnung im 2. Stock.

Obergasse 7: Erstellen einer Wassersteigleitung im nördlichen Gebäudeteil zur Einrichtung von 2

Küchen, Versetzen der Wassermesser in den Keller Nordseite Bözingenstrasse 12 und 12a

(ehem. Huberbesitzung). Ersetzen der Stoffstoren auf Terrasse, Renovation eines Zimmers

im 1. Obergeschoss.

Gemeindehäuser Wasenstrasse: Renovation von 8 Wohnungen. Reparatur von 10 Oefen. Ersatz von

6 Schüttsteinen. Abbruch eines Kamins über Dach wegen Baufälligkeit. Neuaufführen desselben.

Neuanstrich der Fensterladen am grossen Häuserblock.

Terrassenbesitzung: Haus Nr. 24: Renovation der Wohnung im 1. Stock. Einbau eines Badezimmers

mit fertiger Installation. Einbau eines Dienstenzimmers im Estrich. Erstellen einer Waschhängevorrichtung

im Estrich. Erweitern des Zufahrtsweges von der Strasse bis zum Gebäude.

Erstellen eines Betonbodens im Kohlenkeller.

Gemeindehaus Bözingen: Umbau der Abortanlage.

Burlagut: Allgemeiner Unterhalt.

Jutzhubelbesitzung: Allgemeiner Unterhalt.

Renferbesitzung: Allgemeiner Unterhalt. Einrichten der Bureaux im 1. Stock für das psychotechnische

Institut.

Ehemalige Krippenbesitzung Jurastrasse : Allgemeiner Unterhalt. Renovation der Wohnung im I. Stock.

Fattonbesitzung: Abbruch des Gebäudes wegen Neubau der städt. Garagen.

Ehemalige Zimmerbesitzung: Allgemeiner Unterhalt.

Mattenstrasse 96 : Renovation der Wohnung im Erdgeschoss.

Mattenstrasse 98: Renovation der Wohnung im 1. Stock.

Ehemaliges Absonderungshaus (Pilatusstrasse): Dachreparatur. Ersatz eines Ofens. Renovation der

Küche und des Vorplatzes, sowie der Waschküche. Einbau von Scheidewänden im westlichen

Teil Erdgeschoss.

Riedbesitzung: Allgemeiner Unterhalt sämtlicher Gebäude. Altersheim: Erstellen von Holzrolladen

im 2. Stock. Umändern des Oberlichtes im Ostflügel. Oberes Ried : Umändern des Daches

Nordseite.

Wohnbauten am Bischofkänelweg: Einbau von je einem Ofen pro Wohnung, Ergänzen der Küchen-

Ausrüstungen und Einbau von Kellerhürden.

Besitzung von Heyden in Nidau : Verschiedene Umänderungen für die Einrichtung der Lokale für

Fortbildungskurse der Maler- und Gipserlehrlinge.

Wohnbaracken : Abbruch von 2 Baracken mit 6 Wohnungen am Moosweg, Madretsch.

c) Schulhäuser, Turnhallen und Schulhöfe

Nebst dem ordentlichen Unterhalt wurden noch folgende Arbeiten ausgeführt:

Gymnasium : Renovation des Korridors, sowie der Vorplätze im Untergeschoss, neuer Wandverputz

und Anstriche. Anstrich der Fensteraussenseiten. Ersetzen von Plattenbodenbelagen beim

Haupteingang, allgemeiner Unterhalt.

48


Schulhaus Plänkestrasse: Renovation der Aborträume Ostflügel. Ersetzen von 2 Klassenzimmerböden.

Korridorabschluss im Untergeschoss Westflügel. Renovation der Kochschullokale.

Ersetzen der Holzzementbedachung auf dem Dachaufsatz durch Blechbedachung. Kaminreparaturen.

Schulhaus Neuengasse: Grössere Reparaturen an Linoleumböden, Ausbau eines Lehrmittelmagazins

im Estrich.

Mädchensekundarschulhaus Zentralstrasse-Unionsgasse: Unterfangen der Umfassungsmauern gegen

den Hof. Reparatur der Aulafenster. Neuer Parquetboden in der Aula. Renovation von 2

Klassenzimmern im Nordflügel.

Schulhäuser Dufourstrasse: Ost: Neue Bodenbelage in 2 Zimmern der Abwartwohnung. Renovation

der Aula. Neue Korridorböden im 1. und 2. Stock Westseite. West: Grössere Reparatur am

Glasdach des Lichthofes. Neue Parquetböden in 2 Klassenzimmern. Renovation von 8 Klassenzimmern.

Erstellen von Holzrolladen an der Südfassade.

Neumarktschulhaus: Neuer Dachbelag in Kiesklebedach an Stelle des defekten Holzzementdaches.

Erstellen eines neuen Heizungskamins vom Heizraum bis über Dach infolge Vermehrung

der Heizkessel. Reparatur der Westfassade. Neuerstellen des Daches und der Einfriedigung

des Kellereinganges Ostseite.

Schulhaus in Madretsch: Renovation der Küche des Abwarts. Einführung der Gasleitungen für Abwartküche

und Suppenküche. Renovation von 5 Klassenzimmern. Umändern der elektrischen

Beleuchtung in 5 Klassenzimmern. Ersatz von 20 Abortschüsseln und Umändern der Wasserzuleitungen

zu den automatischen Spülkästen.

Schulhäuser in Mett: Anstrich der Fensteraussenseiten, West- und Nordfassaden am neuen Schulhaus.

Ersatz eines Ofens im Erdgeschoss des alten Schulhauses.

Schulhäuser in Bözingen: Neues Schulhaus: Renovation des östlichen Schulzimmers Erdgeschoss,

Einbau eines Wandkastens daselbst. Renovation des Lehrerzimmers und der Aborträume.

Altes Schulhaus: Einrichten des Telephons.

Schulhaus in Vingelz: Renovation der Küche, des Vorplatzes und eines Zimmers der Abwartwohnung.

Schularztgebäude: Erstellen eines Linoleumbodens im Untersuchungsraum.

Turnhallen. Gymnasium : Entfernen von Fussladen und Ausführen eines neuen Wandverputzes der

Westwand wegen Auftreten von Schwammbildungen im Handfertigkeitsraum.

Neuengasse: Erstellen eines Schutzdaches mit Aufhängevorrichtung für Velos.

Schulhöfe, Turn- und Spielplätze. Plänkestrasse: Einrichten von Hydranten zum Spritzen der Plätze.

Zentralstrasse: Teilweise Pflästerung des Hofes gegen Eisengasse.

Gymnasium : Entwässerungsschale in Beton im obern Teil des Hofes. Erweiterung des Einfahrtportals

an der Alpenstrasse und Reparatur der Einfriedigung. Umpflästerung daselbst.

Bözingen : Einrichtung der Hydrantenanlage. Renovation der östlichen Abschlussmauer.

Mett: Schroppenplattenbelag der Zugänge Nord- und Südseite des alten Schulhauses.

Logengasse: Weisseln der Wände und Decken im Untergeschoss, sowie der Lichtschächte

vor den Fenstern.

Unterhalt der Heizungsanlagen : Verstärken und Vermehren der Heizkörper und Rohrleitungen im

Ostflügel des Neumarktschulhauses. Reparatur von Heizkesseln in der Turnhalle Logengasse

und im Neumarktschulhaus. Einbau eines neuen Heizkessels im Schulhaus Madretsch.

3. Ausserordentliche Arbeiten

a) Verwaltungsgebäude 1. Umbau des Rathaussaales. Durchführung der Arbeiten und Bauleitung,

sowie Ausführung der Möblierung. Installation der Zentralheizung für das Kanzleigebäude,

Rathaus und Zwischengebäude zwischen Rathaus und Stadttheater als Warmwasserheizungsanlage

mit Umwälzungspumpe, Heizung des Rathaussaales als Luftheizung mit elektrischem Betrieb und

in Verbindung mit der zentralen Anlage.

7 49


) Sportplatz Mett. Fortsetzung der 1931 begonnenen Arbeiten. Aushub für Sprunganlage,

Einfriedigung des Platzes. Ausführung des Rohbaues für das Ankleide-, Geräte- und Abortgebäude,

Baumpflanzungen, Erstellen der Wasserzuleitung durch die Länggasse. Erstellen eines Senkloches

zur Entwässerung.

c) Schulpavillon im Mühlefeldquartier. Ausbau des 2. Pavillons.

d) Doppelturnhalle an der Logengasse. Ausarbeiten der Ausführungspläne und Unterlagen

für die Vergebung der Arbeiten, Bauleitung und vollständiger Ausbau bis zur Vollendung, Ausführung

der Heizungsanlage in Verbindung mit der Heizungsanlage im Neumarktschulhaus.

e) Strandbadanlage. Fortsetzung der 1931 begonnenen Hochbauarbeiten, Vollendung derselben

und Ausführung der Umgebungsarbeiten.

f) Post- und Bibliothekgebäude am Vielzmarktplatz. Ausführung der Bauarbeiten als Rohbau

und teilweiser Innenausbau.

g) Alter Friedhof. Erstellen der Einfriedigung Westseite. Projekte für die Anlage eines öffentlichen

Parkes auf Grundlage eines von Gebrüder Mertens, Gartenbaugeschäft, Zürich, aufgestellten

Projektes.

h) Betriebsmagazin für das Elektrizitätswerk. Erstellen von Ausführungsplänen und Grund-

.lagen für die Arbeitsvergebung. Ausführung der Bauarbeiten und Umgebungsarbeiten.

i) Garagebauten für Feuerwehr und städt. Omnibusdienst. Erstellen der Projekte, Ausführungspläne

und Unterlagen für die Vergebung der Bauarbeiten. Ausführung der Rohbauarbeiten bis

Erdgeschosshöhe.

k) Sportplatz Gurzelen. Ausführung der Vergrösserung, Instandstellung des alten Platzes

und Erweitern der Einfriedigungen.

1) Neue Stadtgärtnerei. Projektierung, Erstellen der Ausführungspläne und Kostenvoranschläge,

sowie Ausführung der Hochbauten.

m) Bedürfnisanlage mit Kiosk an der Marktgasse. Projektierung, Ausführungspläne und

Ausführung der Arbeiten.

n) Bauerngut der Riedbesitzung in den Falbringen. Erstellen eines Kostenvoranschlages

und Durchführung der Umbauarbeiten am Bauernhaus.

4. Studien, Projekte und Vorarbeiten

a) Neues Verwaltungsgebäude auf dem alten Bahnhofareal. Fortsetzung der Studien verschiedener

Abänderungsvorschläge.

b) Schulhausbauten. Projekt über Verwendung verschiedener Bauplätze zu Schulbautenzwecken.

c) Ausarbeiten von verschiedenen Situationsplänen und Bebauungsprojekten als Grundlage

für Terrainan- und Verkäufe.

d) Untersuchung von baulichen Verhältnissen im Gebäude Plänkestrasse Nr. 28 (Dancing

Fantasio) und Ausfertigen von statischen Berechnungen über die verschiedenen Konstruktionsteile.

C. Alignementswesen

Im Berichtsjahr wurden über folgende Gebiete Alignementspläne ausgearbeitet:

Neuenburgstrasse, Rebberg, Oberer Quai, Bahnhofquartier (Zentralstrasse-Silbergasse-

Wyttenbachstrasse-Güterstrasse-Zentralstrasse), Winkelstrasse, Berghausbesitzung, Untere Blumenrainstrasse,

Grausteinweg, Sclilachthausstrasse-Zentralplatz, Quartier Brühl, Verbindungsstrasse

Höheweg-Putzhubel-Kloosweg, Madretsch-Dorf.

Zur öffentlichen Auflage gelangten folgende Projekte :

Alignementsplan Neuenburgstrasse, Bahnhofquartier(Zentralstrasse-Silbergasse-Wyttenbachstrasse-

Güterstrasse-Zentralstrasse), Winkelstrasse, Oberer Quai, Grausteinweg, Untere Blumenrainstrasse.

50


Nachfolgende Alignementspläne wurden im Berichtsjahre vom Regierungsrat genehmigt:

Alignementsplan Vogelsangstrasse, Hotel „Weisses Kreuz", Mühlefeld, Bahnhofquartier (Zentralstrasse-Silbergasse-Wyttenbachstrasse-Güterstrasse-Zentralstrasse),

Aeusseres Champagnefeld,

Mettfeld, Mühlefeld.

Als Grundlage für Baugesuchpläne usw. wurden in 420 Situationsplänen die Alignemente

eingetragen. Für Verwaltungszwecke wurden 43 Pläne angefertigt. In 17 Fällen wurde das Alignement

für Vermarkungen und Bauprojekte abgesteckt. Im Zonenplan, sowie im Kanalisationsplan

über das gesamte Stadtgebiet wurden alle heute gültigen Alignemente eingetragen.

Schnurgerüste wurden total 46 kontrolliert, wovon 13 beanstandet und abgeändert wurden.

In 2 Fällen musste Einstellung der Bauarbeiten beantragt werden.

D. Feuer- und Baupolizei

Die Inspektionen über Feuerungs- und Kaminanlagen ergaben in 805 Gebäuden Beanstandungen,

was gegenüber dem Vorjahre eine starke Zunahme bedeutet. Der Polizei-Inspektion mussten

9 Fälle überwiesen werden, wovon in einem Falle eine Busse ausgesprochen werden musste.

Brandfälle wurden 14 gemeldet, wovon 1 Mittel- und 13 Kleinbrände. Drei Fälle entstanden

infolge Aufbewahrung von Asche in Holzbehältern, einer durch Aufbewahren von Asche in offenem

Blechbehälter im Estrich, je ein Fall durch fahrlässigen Umgang mit Benzin und Zelluloid in der

Nähe offener Gasflammen, einer durch unvorsichtigen Umgang bei Verwendung von Siegellack,

einer durch Ueberhitzen von Kochfett, einer durch Abspringen eines Zündholzköpfchens in einen

Fenstervorhang, einer durch Wegstellen einer brennenden Spirituslampe (Toaster) in ein Essbuffet,

einer vermutlich infolge Kurzschluss in der elektrischen Kraftleitung eines Backofens, einer infolge

Störung in der Oelfeuerungsanlage eines Backofens, einer durch Funkenflug eines Dampfkessels in

Holzstaub und einer infolge Explosion von Kochgas. In 2 Fällen entstand Gebäudeschaden beim

Ausbrennen pechiger Kamine.

Die Gerüstkontrolle bei Neu- und Umbauten, sowie Fassadenreparaturen ergab im abgelaufenen

Jahre keine schwerwiegenden Verfehlungen. Gerüstbewilligungen für Fassadenreparaturen

wurden 28 ausgestellt.

Berichterstattungen an das Regierungsstatthalteramt Biel, zwecks Ausstellung von Gewerbescheinen,

erfolgten in 20 Fällen.

E. Tiefbau

I. Unterhalt

1. Strassenreinigung und Unterhalt

Gegen Ende des Berichtsjahres wurde dem öffentlichen Strassennetz einverleibt und damit

zum Unterhalt übernommen:

Zufahrtsstrassen zur Wohnkolonie in der Falbringen, der hintere Dählenweg und der Weg

längs der Madretsch-Schuss gegen die S. B. B.-Werkstätten.

An Neuwalzungen sind 30547 m 2 zu verzeichnen; davon wurden 21960 m 2 mit Kaltasphalt

getränkt. Für sämtliche Walzarbeiten stund die Dampfwalze während 1788 Stunden im Betrieb,

wovon 157 Stunden für Nachwalzungen und Flickarbeiten.

Die Trottoirwalze weist 1156 Betriebsstunden auf, einschliesslich 160 Stunden für Privatunternehmer

oder andere Verwaltungen.

Kleinere Neubauten, Wegverbesserungen u. dgl. kamen zur Durchführung an der alten Solothurnstrasse,

am Scheibenweg und am Bierkellerweg, beim Aufstieg unterhalb der Fabrik Aegler

und an der Mattenstrasse beim Geleiseübergang; ferner wurde die Kirchgasse , umgepflastert und

ein Hofplatz an der Untergasse; dazu die Schalen verbessert an einem Teilstück am Tscheneyweg

51


und am obern Ende des Berghausweges. Zu nennen sind ferner Trottoirerweiterungen oder Umbauten

an der Salzhausstrasse und an der Neumarktstrasse und zur Unterbringung von Streusand

und Strassenabwasser, die Errichtung einer versenkten Sammelgrube an der Heilmannstrasse.

Die Stützmauer südseits der Tessenbergstrasse wird von Jahr zu Jahr baufälliger; so musste

dieses Frühjahr wiederum ein Teilstück von 20 m Länge von Grund auf erneuert werden.

2. Staubbekämpfung

Im Hinblick auf die gesteigerten Verkehrsansprüche an die wassergebundene Strassendecke

mit Oberflächenbehandlung, selbst in den Aussenquartieren, und im Hinblick auf eine wirtschaftlichere

Staubbekämpfung, wurden im Berichtsjahr erstmals ganze Strassenzüge bei der Neuwalzung

mit wässerigen Asphalt-Emulsionen getränkt und erst einige Zeit nachher mit der üblichen wasserabweisenden

Bitumenhaut versehen.

Aus diesem Grunde lässt sich auch der vermehrte Verbrauch an Kalt-Asphalten erklären.

Die Begründung der Anwendung verschiedenster diesbezüglicher Produkte ist dagegen darin zu

suchen, dass zu Anlass des in Biel am 3. und 4. Juni stattfindenden Kongresses der schweiz. Strassenfachmänner,

die einschlägigen Produzentenfirmen durch praktische Beispiele vertreten zu sein

bestrebt waren. Insgesamt und zum Vergleich gegenüber dem Vorjahr sind verbraucht worden :

1931

kg

1932

kg

Bimoid . 24019 62581

Bitumin . 21711

Bitumuls . 82896 25887

Bitusol . 2004 2630

Colas . 3 545 23 888

Colzuma . 36803

Euphalt . 2 520

Wyssoline 21 220

Obwohl die Asphalt-Emulsionen in ihrer Anwendung äusserst bequem sind und in ihrer

sofortigen Wirkung selten versagen, geht aber auf die Dauer oft deren Bindekraft verloren, sei es

durch Versprödung oder mangelnde Wetterbeständigkeit, sodass für Oberflächenbehandlungen dem

Heissverfahren immer noch der Vorzug gebührt.

So sind denn im Berichtsjahr zu letzgenanntem Zwecke 135 531 kg. bituminöse Strassenbaustoffe

eingebracht worden, einschliesslich 10 270 kg. Rauhteer für die Behandlung von Steilstrecken.

Zusammen wurden erstmals bedeckt 33 531 m z und 61 652 m- erfuhren eine Ueberholung.

Zur Staubbekämpfung gelangten ferner 80 Tonnen Sulfitlauge zur Versprengung und während

den jeweiligen Trockenperioden ca. 4 Tonnen Chlorcalzium.

3. Kanalisationswesen

a) Unterhalt und Reinigung der Hauptkanäle

Die Reinigung des gesamten Kanalnetzes erfolgte in gewohntem Umfange. Schwierigkeiten

wegen übermässigen Ablagerungen boten einzig die Schmutzwasserleitung der Rebbergleitung gegen

die Promenade und der versenkte Auslauf in das Seebecken.

Zur bessern Strassenentwässerung und bei Anlass von Strassenkorrektionen wurden 33

komplette Strassensinkkasten eingebaut, teilweise als Ersatz von alten Einläufen oder Senkgruben.

Ueberdies musste wegen Beschädigung 1 Sinkkasten ersetzt werden, ebenso 7 Kessel und

13 Einlaufgitter.

Wegen Walzarbeiten oder Strassenkorrektionen wurden 35 Schachtdeckel alten Systems

ausgewechselt und 2 an Privatunternehmer abgegeben.

Fast sämtliche Schachtabdeckungen im Stadtinnern wurden besser in ihre Lager eingepasst,

überhaupt an die Neulieferungen höhere Anforderungen gestellt, wodurch dem lästigen Klappern

der Deckel beim Befahren in befriedigender Weise begegnet werden konnte.

52


) Hauskanalisation

Wegen Nichtbeachtung des neuen Kanalisationsreglementes mussten verschiedene Entwässerungsgesuche

zur Ergänzung oder Abänderung zurückgewiesen werden. Im ganzen gingen 31 Kanalisationsgesuche

ein, welche alle die behördliche Genehmigung erhielten ; 2 davon jedoch nur

provisorisch.

Rohrkontrollen und Abnahme- oder Schadenbesichtigungen erfolgten in 41 Fällen und für

65 Objekte fanden Plannachschlagungen oder Beratungen statt.

Dem Stadtbauamt gingen für Reinigung, Reparaturen usw. an Hausleitungen 212 Aufträge

ein. Ebenfalls wurden 27 Anschlüsse an das städtische Netz ausgeführt.


4. Verschiedenes

a) Oeffentliche Gewässer

Die ordentlichen Unterhaltsarbeiten an Geländern und Einfriedigungen, sowie das Reinigen

der Uferböschungen, das Schneiden der Lebhäge usw. erfolgten in gewohnter Weise und

gaben zu keinen Bemerkungen Anlass. Dagegen ist es als Unfug zu bezeichnen, dass die Wasserläufe

und der See immer und immer wieder als Abfallgrube benützt werden. Die Reinhaltung des

untern Seebeckens und der übrigen Anlagen ist nachgerade ein besonderer Dienstzweig und verlangt

zusammen mit der Krautbekämpfung ganz beträchtliche Aufwendungen.

Zu letzterm Zwecke ist mit Erfolg eine Spezialvorrichtung in Form einer Dreiecksense in

Dienst genommen worden.

b) Brücken

Die Fussgängerbrücken über die Bielschüss, sowohl bei der Stahlspähnefabrik wie östlich

des alten Friedhofes bedurften grösserer Reparaturen. Hiebei wurden die Balkenlager durch alte

Tramschienen ersetzt.

c) Flugplatz

Ausser den ordentlichen Planierungsarbeiten und der Vornahme weiterer Auffüllungen,

hauptsächlich im alten Leuggenenbett, ist ferner der Neuanstrich der Rollflächen-Grenzzeichen zu

nennen.

d) Verkehrswesen

Im Auftrage der Polizei-Inspektion und in Ausführung der besondern Weisungen des eidg.

Polizei- und Justizdepartementes musste die Grosszahl der bisherigen Verkehrssignale ergänzt oder

abgeändert werden. Ebenfalls wurden an unübersichtlichen Strassengabelungen oder Kreuzungen,

zur Erleichterung des Fahrverkehrs, Verkehrsspiegel angebracht.

e) Kehrichtabfuhr

Obwohl vom Stadtrat eine Aenderung des bisherigen Systems beschlossen wurde, kam die

Vorlage für eine staubfreie Kehrichtabfuhr nach dem System Ochsner aus haushälterischen Gründen

nicht zur Durchführung.

II. Neubauten

Ins Berichtsjahr fällt die Lostrennung des Bureaux für die Projektierung und Ausführung

von Neubauten vom eigentlichen Strassen- und Kanalisationsunterhalt, sowie die Ernennung eines

Adjunkten für diese Abteilung.

Mit dem Personal dieser Abteilung gelangten folgende Arbeiten zur Ausführung

1. Strassen- und Trottoirneubauten

a) Armierte Betonbrücke über die Bielschüss bei der Eisengasse.

b) Brücke über die Zihl beim Strandbad von 26 m Spannweite.

c) Verbindungsstrasse Schiffländte-Strandbad.

d) Verbindungsstrasse Dr. Schneiderstrasse-Strandbad.

e) Seevorstadtpromenade.

f) Umbau Freiestrasse-Juravorstadt-Bözingenstrasse.

53


g) Beendigungsarbeiten Weidstrasse.

h) „ Strasse Chipotweg-Aarbergstrasse.

i) „ Strasse F. Champagnequartier.

k) Schwimmschule im Strandbad.

1) Verschiedene Trottoirbauten (Volkshaus, Aarbergstrasse, Ländtestrasse, Unionsgasse-

Rüschlistrasse, Dufourstrasse 150/152, Nelkenstrasse, Schlachthausstrasse 59, Seeburg,

Mattenstrasse 69/71, Veresiusstrasse 20/22, Viaduktstrasse, Kirchgässli, Dufourstrasse

114/116.

Diese Neubauten ergaben Baukosten von Fr. 600 000.— und es wurden damit erstellt:

ca. 3 000 m" chaussierte Strassen

23 000 „ Strassen mit Tartravebelag

2 270 „ Trottoir mit Tartravebelag

3 740 „ Trottoir mit Asphaltbelag

95 „ Trottoir mit Kunstasphaltbelag

4 070 „ Trottoir Betonunterbau 10 cm. stark

9 „ Plättlibelag

1 377 „ chaussierte Trottoirs

337 „ gepflästerte Trottoirs und Auffahrten

Ferner wurden versetzt:

ca. 1 542 ml neue Stellsteine auf Betonfundament

440 nil neue Randsteine „ „

451 ml alte Randsteine „ „

350 ml alte Stellsteine „

4 500 ml Wassersteine

a) Kanalisation Veresiusstrasse.

2. Kanalisationsneubauten

b) Hauptkanal in der Schlachthausstrasse.

c) Fertigstellung des Hauptkanals I. Teil.

d) Tieferlegung des Kanals von der Rüschlistrasse bis zum Zentralplatz.

Diese Kanalisationsneubauten erforderten im Berichtsjahr Ausgaben im Betrage von

Fr. 596 500.—. Es sind damit, nach Dimension und Länge getrennt, folgende Erweiterungen des

Hauptnetzes erfolgt :

54

1 in der Veresiusstrasse:

Kanal Profil 0,60 m O Länge -- 3,60

77


60/90

>7

„ 90/125

„ — 68,36

„ = 76,50

= 117,30 265.76

2. in der Schlachthausstrasse und auf dem Zentralplatz:

Kanal Profil 2,30/2,50 mit Schmutzwasserrinne Länge

„ 2,50/2,50 „

„ 2,50/2,70

f) 2,903,50 „

„ 3,20/3,50 „

„ „ 2,80/3,60 „

Düker aus 2 C. R. von 1 m 0 und 1 Prodorithe von

1 m 0 mit einer Totallänge von .

Das Kanalisationsnetz wurde somit uni

Meter vergrössert.

337,20

171,11

72,20

85,35

71,45

5,00

41,10

1049,50


3. Projektierungsarbeiten

Es wurden für folgende Strassen und Kanalisationen Projekte und Voranschläge im Gesamtkostenbetrage

von Fr. 2 165 000.- aufgestellt und zwar :

Berghausweg bis Spitalzugang Fr. 28 600.-

Gässliweg (Vingelz) . „ 11 000.-

Tschatenerweg (Vingelz) . „ 10 700.-

Vogelsangstrasse, neues Projekt . „ 263 000.

Aufstieg Reuchenettestrasse-Schützengasse „ 11 500.-

Gestaltung neuer Bahnhofplatz „ 104 100. -

Gestaltung alter Bahnhofplatz „ 6 200.

Umbau Zentralplatz „ 106 300.-

Durchführung der Badhausstrasse von der Ländtestrasse bis zur Aarbergstrasse . „ 48 500.-

Heilmannstrasse, Durchführung von der Freiestrasse bis zur Bözingenstrasse 491 000.-

Eisengasse, Korrektion von der Seevorstadt bis zur Neuengasse . „ 66 250.-

Aarbergstrasse, Korrektion von der Industriestrasse bis Schlossbrücke Nidau „ 88 600.-

Mettstrasse, von der Unterführung S. B. B. bis Orpundstrasse „ 424 000.--

Verbindungsstrasse Dr. Schneiderstrasse-Strandbad 11 16 000.-

Verbindungsstrasse Schiffländte-Strandbad 32 500.

Verbindungsbrücke über die Zihl . 30 000.-

Schwalbenstrasse, von Strasse F. bis Zeughausstrasse . „ 13 500.-

Grünweg, Korrektion von der Schwalbenstrasse bis Champagneallee „ 33 100.-

Brücke über die Bielschuss bei der Eisengasse . „ 2 700.

Neumarktplatz, Trottoir vor dem neuen Postgebäude . „ 9 100.

Blumenrainstrasse, von der Madretschstrasse bis Brücke S. B. B. 66 000.

Trottoirumbau Volkshaus . „ 15 000.

Trottoir an der Reuchenettestrasse „ 66 000.-

Verschiedene kleinere Trottoirumbauten „ 40 000.-

Projekt für die Kanalisation in der Vogelsangstrasse . „ 13 000.-

Projekt für die Schmutzwasserableitung vom Pumpwerk in die Zihl „ 104 000.

Strandbad und Hafenanlage, Spielplatz und Umänderungsarbeiten f 65 000.

Fertige Projekte für total Fr. 2 165 650.-

Ferner waren für folgende Bauten Vorprojekte im Studium :

Kreuzplatz Madretsch, Platz beim Bel-Air an der Aarbergstrasse, Platz beim „Sagiloch",

Kreuzung Neuenburgstrasse-Ländtestrasse-Seevorstadt, Korrektion Veresiusstrasse, Verlegung der

Neuenburgstrasse an den See, Korrektion Schlachthausstrasse, Korrektion Aebistrasse-Madretschstrasse,

Platzgestaltung Wildermethmatte, Dreiangelweg, Palmenweg, Kanalisation von Bözingen

und Mett, Regenauslass für System IV in der Heimannstrasse.

4. Ausführungspläne

Der grosse Rückstand, in den wir bezüglich der Ausarbeitung der Ausführungspläne vollendeter

Bauten durch die ausserordentliche Inanspruchnahme der letzten Jahre gekommen sind,

konnte etwas verkleinert werden. Es wurden im Berichtsjahr für folgende Bauten die Ausführungsplane

nachgeführt :

Aufteilungsstrasse Aarbergstrasse-Chipotweg, Vogelsangstrasse, Teilstück Römer & Fehlbaum,

Vogelsangstrasse, Teilstück Cigada, Zeughausstrasse, Unterer Plattenweg, Oberer Plattenweg,

Champagneallee, Wyttenbachstrasse, Strasse und Kanalisation, Hauptkanal I. Teil, Hauptkanal

II. Teil, Kanal in der Zeughausstrasse, Kanal in der Veresiusstrasse, Kanal im Falbringenweg und

Berghausweg, Kanal im Schmiedweg, Ausführungspläne der Strandbad- und Hafenanlage.

5. Verschiedenes

Es wurden von dieser Abteilung 13 Schnurgerüstkontrollen und Nivellemente, sowie diverse

Aufnahmen und Projekte zuhanden des Hochbauamtes ausgeführt.

55


Ferner wurden für Strassen- und Trottoirbeiträge von Privaten ca. 170 Rechnungen mit

einem Gesamtbetrag von annähernd Fr. 100 000.-- aufgestellt.

F. Stadtgärtnerei

Die Stadtgärtnerei beschäftigte sich auch im Berichtsjahr mit dem Unterhalt der öffentlichen

Plätze, Promenaden und Anlagen, der Turn- und Spielplätze, sämtlicher Friedhöfe inkl. alter Friedhof

an der Bubenbergstrasse, der Krippenanlage, Riedbesitzung usw. Ferner besorgte die Stadtgärtnerei

die Dekoration von 15 öffentlichen Brunnen, der Verwaltungsgebäude, der Schulhäuser

Dufourstrasse und Bözingen, sowie des Bahnhofgebäudes; sie wurde auch zur Vornahme von Saaldekorationen

bei festlichen Anlässen zugezogen.

In das Berichtsjahr fällt die Beendigung der Installation der neuen Stadtgärtnerei an der

Salzhausstrasse. Es sind ca. 110 000 Pflanzen kultiviert worden, die zur Dekoration der städtischen

Anlagen Verwendung fanden, oder an die Friedhöfe für Gräberschmuck geliefert wurden. Für die

an die Friedhöfe gelieferten Pflanzen wurden Fr. 2508.55 rückvergütet.

Neben den ordentlichen Arbeiten ist die Stadtgärtnerei noch für verschiedene ausserordentliche

Arbeiten herangezogen worden, und zwar :

Kolonie Falbringen : Baum- und Heckenpflanzungen, Planie.

Sportplatz Gurzelen: Rasen ansäen und mähen (Unterhalt).

Sportplatz Mett: Baumpflanzungen.

Spielwiese Möösliacker: Baumpflanzungen, Rasen ansäen und mähen.

Strandbad: Blumendekoration und Unterhalt, Planie und Ansäen.

Terrassebesitzung: Gartenreinigung und Baumpflanzung auf dem Trottoir.

Bei der Stadtgärtnerei waren angestellt: 7 Berufsgärtner, 5 Handlanger, 1 Gärtnerin während

9 Monaten. Ausserdem wurden im Jahre 1932 eine Anzahl Arbeitslose mit total 1093 Arbeitstagen

beschäftigt.

C. Vermessungsamt

Personalbestand:

Ende 1914 Ende 1932

Stadtgeometer 1 1

Grundbuchgeometer 1 2*

Vermessungstechniker 1 2

Messgehilfen . 2 3*

* 1 Grundbuchgeometer und 1 Messgehilfe sind provisorisch angestellt.

Das Vermessungsamt war im Berichtsjahr zur Hauptsache mit der permanenten Nachführung

der Vermessungswerke in Anspruch genommen.

Der Verkehr mit den kantonalen Aufsichtsbehörden und mit dem Grundbuchamt Biel war

ein normaler und gibt zu keinen Bemerkungen Anlass.

Nachdem die Umarbeitung der Vermessungswerke beendigt und von den Bundesbehörden

anerkannt worden ist, konnte im Berichtsjahr ein Bundesbeitrag von Fr. 4281.— erhältlich gemacht

werden. Der ordentliche Bundesbeitrag an die Katasternachführung beträgt pro 1932 Fr. 1817.40.

In 955 amtlichen Aufträgen wurden 680 Katasterauszüge ausgestellt, 672 Planbeilagen für

Bau- und Kanalisationsgesuche usw. ausgefertigt, 149 Darlehensgesuche überprüft und im ganzen

133 Neu-, Um- und Anbauten eingemessen und im Vermessungswerk mutiert.

An grösseren Arbeiten sind ausgeführt worden : Die Vermarkung und Vermessung des

Dählenweges II. Teil, der Weidstrasse, der korrigierten Juravorstadt und Bözingenstrasse, sowie

der neuen Rebweganlage in Vingelz.

Das Amt war das ganze Jahr hindurch mit den Umlegungen Mühlefeld, Schlachthausmatten,

Champagnefeld und Sonnenfeld (Bözingen) beschäftigt. Die Umlegung des Mühlefeldes, die erste

56


derartige Arbeit im Kanton, lag auf Jahresende vor dem Regierungsrat zur Genehmigung. Die Umlegung

der Schlachthausmatten wurde, da das ganze Areal von der Gemeinde aufgekauft worden

war, in eine gewöhnliche Zusammenlegung und Neueinteilung umgewandelt. Die Erledigung der

beiden andern Umlegungen fällt ins nächste Jahr.

Zur Beschaffung der Grundlagen zum Studium der Kanalisation für das Ostquartier Mett-

Bözingen, wurde eine Höhenkurvenaufnahme über das Gebiet Gurzelenstrasse-Bözingenstrasse-

Friedhof Bözingen-Geyisried-Mettfeld, im Masstabe von 1 : 2000, gemacht. Die topographierte Fläche

beträgt 250 ha.

In das Berichtsjahr fällt die Beendigung des Präzisionsnivellementes. Das Netz umfasst im

ganzen 435 Fixpunkte und erstreckt sich nun über das ganze Gemeindegebiet.

Aus früheren Geschäftsberichten geht hervor, dass schon Stadtgeometer Vögeli sich mit der

Frage der Neuvermessung beschäftigte. Dringlich wurde diese Frage allerdings erst infolge der Fusionen

mit Bözingen, Mett und Madretsch, dem Inkrafttreten des Z. G. B. sowie der bedeutenden

Stadterweiterungen der letzten Jahre. Nachdem die Grundlage einer Neuvermessung, die Triangulation,

durch die Vermessungsorgane des Kantons durchgeführt ist, steht der Inangriffnahme dieser

grossen Arbeit nichts mehr im Wege. Um sich ein klares Bild von der Tragweite der ganzen Operation

machen zu können, hat das Vermessungsamt, in Verbindung mit den Vermessungsorganen des

Bundes und des Kantons, ein allgemeines Neuvermessungsprogramm, sowie einen Kostenvoranschlag

aufgestellt. Gleichzeitig wurden alle Subventionsfragen grundsätzlich geregelt. Daraufhin

und auf Grundlage dieser Vorarbeiten hat das Amt einen eingehenden Bericht zuhanden der Behörden

ausgearbeitet. Die Weiterverfolgung dieses Geschäftes fällt in das nächste Jahr.

Nebst den laufenden statistischen Arbeiten wurde vom Amt eine Studie über die städtischen

Strassen gemacht und in Nr. 20 der statistischen Chronik veröffentlicht.

Der Liegenschaftenverkehr bewegte sich im gleichen Rahmen wie im Vorjahr. Die Zahl der

behandelten Verträge betrug 274 (277). Die Grundsteuerschatzung aller handändernden Liegenschaften

stieg auf Fr. 12 923 000.— (12 218 000.—) und der Verkehrswert erreichte die Summe von

Fr. 14741 000.- (14735000. ). Es kamen 24 (11) Zwangsverwertungen zum Eintrag mit einer

Grundsteuerschatzung von Fr. 1 257 000. (757 000.—). Die Liquidationssumme blieb mit 1 152 000

Franken um 8,5 °/o unter der Grundsteuerschatzung (8,8°/0).

Die freihändigen Käufe, 182 an der Zahl (200), blieben weit unter den letztjährigen zurück

Veräussert wurden 259 (309) Parzellen im Werte von Fr. 8 668 000.— (10 474 000. ). Der Verkehrswert

stieg um 25,5 °/o höher als die Grundsteuerschatzung.

An Bauterrain wurden verhandelt 66 (76) Parzellen im Werte von 1 055 000 Franken

(1 001 Der Preis m' auf 13.80 13.10 im

000.—). mittlere pro stieg Fr. gegen Fr. Vorjahre.

1921* 1929 1930 1931 1932

1. Geschäfte lt. amtlicher Kontrolle 1010 1467 1334 979 995

2. Katasterauszüge . 1117 1000 1057 881 680

3. Eingetragene Handänderungen 465 685 587 539 512

4. Plankopien für Baugesuche usw. 427 1131 1126 888 672

5. Vermessungen, Teilungen 172 315 367 291 302

6. Darlehensgesuche . — 227 186 158 149

7. Verwendete Grenzzeichen 423 511 777 589 702

B. Aufnahmen von Neubauten — 236 301 306 133

* Fusionsjahr

8 57


Veränderungen im Besitzstand der Einwohnergemeinde Biel

Zuwachs

Parz. Nr. Veräusserer Lokalname Kulturart Fläche Schatzung Kaufpreis

Fr. Fr.

2663111 Schweizerische Bundesbahnen . Chipotweg Bauterrain 718 3 590.- 7 180.-

3952

39531

Robert Emma, Sophie, Bertha

Falbringenweg

Geb. 27, 27 a, 29

Hofr. u. Wiese

Geb. 35, Hofr.

Garten u. Wiese

33 298

11 377

67 890.-

20 350.

120 000.-

41061 Stebler Werner und Hans je V2 Stämpflistrasse Acker 18 540 55 620.- 163 152.-

4966 Steiner Hans, Wirt Moosäcker Acker 2 708 1 620. 1 620.-

5488 Steiner Hans, Wirt Moosweg

Geb. 14 u. 14a

Hofr. u. Acker

3 200 41 750. 50 000.-

5746 V K. Schwarz & Cie., Kong.-Gesell. Mühlefeldhubel Acker 264 40.- 924.-

35191 Wildermeth'sches Kinderspital . Berghausweg

Pumpenhaus 19

und Hofraum

268 11 890.-

4008 Neuhaus Max, Oberrichter . Badhausstrasse

Wiese u. Kanal

Wiese

38

2 761

60.-

8 280.-

95 000.-

29521 Müller Moritz, Kaufmann . . Neuenburgstr. Wiese 2 140 6 420.- 38 520.-

63371 Wiesner Paul, Gärtnermeister . Krummacker Bauterrain 407 1 220.- 900.--

5486 Staat Bern Krähenberg Wald 5 627 1 680.- 2 478.50

Totalzuwachs an Kulturland 81 346 220 410.- 479 774.50

Zu Strassenzwecken wurden im ganzen 97 Abschnitte mit 11772m2

von 77 Eigentümern erworben 11 772 39 834.- 89 224.-

Veränderungen im Besitzstand der Einwohnergemeinde Biel

Abgang

Parz. Nr. Käufer Lokalname Kulturart Fläche Schatzung Kaufpreis

Fr. Fr.

6639 Dick Wilhelm, Privatier . . Dählenweg Bauterrain 927 2 780.- 6 025.50

3677 Gerber Ernst u. Stettler G. je 1/2 Dählenweg 685 2 050.- 4 795.p.

4064 III Lechmann Armin-Anton, Install. Bözingenstr. 1 442 2 880.- 15 141.-

1988 86 4 300.-

2121 Grand Garage Moderne S. A. Wittenbachstr. 86 4 300.- ^ 99 900.-

2002 1 429 71 450.- ^

4043

4045

Römer & Fehlbaum, A.-G.. Aarbergstr.

3 237

5 661

16190.-

28 300.-

59189.-

92 492.-

p. 5319 Hatt Emil, Chef d'atelier . . Schmiedweg Hof raum 43 130.- 258.-

5579 11 Bezzola Martino H., Bauuntern. Dufourstrasse Bauterrain 2 444 12 220.- 64 766.-

5483 Staat Bern Mettlenweg Wiese 278 140.- -

58

Totalabgang von Kulturland 16 318 144 740.- 342 566.50

Totalabgang vom Strassenterrain in 10 Abschnitt. an 10 Eigentümer 89 128.-


IV. Direktion der industriellen Betriebe

Vorsteher: Gemeinderat Julius Vicegtli

a) Kommissionen

Zur Behandlung der an sie überwiesenen Geschäfte versammelten sich im Berichtsjahre :

a) Gas- und Wasserkommission in 20 Sitzungen

b) Elektrizitätskommission „ 3

c) Strassenbahnkommission PP


Die Gas- und Wasserkommission beschäftigte sich neben den ordentlichen Geschäften

vornehmlich mit den Arbeiten zum neuen Gaswerk.

Die Strassenbahnkommission war an zwei Sitzungen mit der Einschränkung der Betriebsausgaben

der Strassenbahn beschäftigt, was zur teilweisen Einführung des Einmannbetriebes führte.

Im Uebrigen verweisen wir auf die Jahresberichte der betreffenden Dienstabteilungen.

b) Gaswerk

1. Personal

Im Berichtsjahre wurde zur Nachführung der Leitungspläne aushilfsweise ein Zeichner

beschäftigt. Pensioniert wurden 2 Arbeiter, wovon einer provisorisch für ein Jahr. Zufolge Wahl

zum Adjunkten des Arbeitsamtes ist der Magazinangestellte, Hr. Tobler, auf 1. Mai ausgetreten.

Personalbestand 1932 1931

Gaswerk : Direktor 1 1

Technisches Bureau 4') 4')

Kasse, Nebenprodukte,

Kanzlei 4 5

Gasmeister . 1 1

Betriebsarbeiter 542) 542)

Wasserwerk : Messerkontrolleur 1 1

Reparateur . 1 1

Installation : Materialverwaltung und

Verkaufsmagazin . 3 3

Chefmonteure . 2 2

Rohrnetzarbeiter . 19 21

Installationsarbeiter 14 14

Gaswerkumbau : Techniker . 2 2

Auf kurze Dauer wurden aushilfsweise beschäftigt im Gaswerk 62 Hilfsarbeiter, bei der

Installation 2 Monteure und 2 Hilfsmonteure und beim Rohrnetz 2 Hilfsarbeiter.

Krankheits- und Unfälle

Total 106 109

1) Davon aushilfsweise angestellt . 1

2) 5

If

Die Zahl der Krankentage zeigt gegenüber dem Vorjahre neuerdings eine merkliche Verminderung;

immerhin steht eine weitere Senkung noch im Bereiche der Möglichkeit.

59


die

Erkrankungen

Krankentage .

Unfälle .

Unfalltage . .

Lohnausfall-Entschädigungen der

S. U. V. A.

Dito des Werkes

Statistik der Krankheitsfälle

Anzahl

Werktage

') Davon auf 2 Arbeiter je

2)

31

„ ,, 3 „ fl

/ 11 f] 1 „ ff

2 Fälle

2 „

2 „

Benennung Betrieb Nichtbetrieb Total

. Anzahl 18 8 26

,,

1932 1931

47 42

754 870

Vom Werk ausgerichtete Entschädigung . Fr. 7 298.10 7 957.70

Leistungen der Krankenkasse Fr. 3 064.40 3 813.25

Dauer eines Krankheitsfalles: kürzeste Tage 1 3

im Mittel Tage 16 20,7

längste Tage 83 112

Vom Werk ausgerichtete Entschädigung pro

Krankheitsfall, im Mittel . Fr. 155.30 189.50

Verteilung der Krankheitsfälle auf die Abteilungen Vom Werk ausbezahlter

Abteilung Arbeiterzahl Krankheitsfälle Krankentage Lohnausfall

Ofenhaus 25 16 1) 195 Fr. 1985.30

Gaswerkbetrieb 28 17 2) 360 » 3385.10

Installation 15 5 110 » 1041.20

Rohrnetz 19 9 3) 89 » 886.50

Statistik der Unfälle

Im Berichtsjahr ereigneten sich 26 Unfälle, davon 8 Nichtbetriebsunfälle. Schwere Unfälle,

besonderer Erwähnung bedürfen, sind im Betriebe keine vorgekommen.

Abteilung

Unfalldauer: kürzeste

Total

. Tage

im Mittel

,,

längste „

Durchschnittsentschädigung für

Lohnausfall pro Unfall

Personalbestand

223 1631/2 386'/2

Fr. 2342.55 1864.45 4207.

992.55 596.85 1489.40

3335.10 2361.30 5696.40

4

15

55

Fr. 185.30 295.15 219.10

Verteilung der Unfälle auf die Abteilungen

Anzahl

Dauer

Tage

Betriebsunfälle Nichtbetriebsunfälle

Lohn-Entschädigung

S. U. V. A. Werk

Anzahl

Dauer Lohn-Entschädigung

Tage S. U. V. A. Werk

Fr. Fr. Fr. Fr.

Ofenhaus 25 4 55 566.90 199.- 2 59'/2 675.10 68.35

Gaswerkbetrieb 28 9 117 1212.35 539.45 1 9 78.95 22.55

Installation 15 1 12 133.60 66.80 2 29 324. 26.30

Rohrnetz 19 4 39 429.70 187.30 1 7 77.85

Verwaltung 18 2 59 708.55 379.65

2. Allgemeines

Wie zu erwarten war, ist im Berichtsjahr keine wesentliche Steigerung des Gasabsatzes

eingetreten. In Anbetracht der kritischen Lage des Arbeitsmarktes und des dauernden Rückganges

60


der Gasbeleuchtung für Strassen, muss aber die erreichte Mehrabgabe von 1,2°/e gegenüber dem

Vorjahre als zufriedenstellend bewertet werden.

Der Koksverkauf liess während den ersten Monaten des Jahres nichts zu wünschen übrig.

Zur Befriedigung der Nachfrage mussten am Ende der Heizperiode noch 84,6 Tonnen zugekauft

werden. Das Sommergeschäft entwickelte sich im Anfang, infolge der weichenden Preise und dem

Ueberangebot von ausländischem Koks zu ganz abnormalen Preisen, schlecht. Eine den Verhältnissen

angepasste Preisgestaltung und eine entsprechende Zeitungspropaganda halfen jedoch zu einer

wesentlichen Absatzförderung im Spätsommer, sodass wir, trotz der warmen Witterung während der

letzten Monate des Jahres, das Geschäftsjahr mit einem Mehrvorrat von nur 90 Tonnen gegenüber

dem Vorjahr abschliessen konnten.

Die übrigen Nebenprodukte, wie Teer, Graphit, Reinigermasse und Generatorschlacken

fanden während des ganzen Jahres Absatz zu befriedigenden Preisen. Eine durch entsprechende

Betriebsführung erzielte Anreicherung der ausgebrauchten Reinigungsmasse an Cyan verhalf zu

schlankem Absatz der Masse zu guten Preisen.

Zwecks weitmöglichster Eliminierung von Schreibarbeit beim Nebenproduktenverkauf und

damit Vereinfachung des Arbeitsvorganges, unter gleichzeitiger buchhalterischer Erfassung sämtlicher

für die Betriebsleitung wichtiger Verkaufsdetails, wurde der Nebenproduktenverkauf auf das Registrierkassensystem

eingestellt.

Diese Umstellung konnten wir ohne grosse Kosten bewerkstelligen durch Uebernahme von

zwei im Gaswerk Basel frei gewordenen, speziell für den Nebenproduktenverkauf eingerichteten Registrierkassen.

Die bis heute gesammelten Erfahrungen zeigen, dass der Nebenproduktenverkauf jetzt sehr

gut von einem Angestellten neben der Werkbuchhaltung besorgt werden kann, während sich früher

zwei Mann in die Arbeit teilten.

Gleichzeitig erfolgte eine Zusammenfassung der gesamten kaufmännischen Arbeiten für

Gaswerk, Wasserversorgung und Installation unter die Leitung eines kaufmännischen Adjunkten.

Die neugeschaffene Stelle wurde unserem frühern Kassier, Herrn Thommen, anvertraut und bereits

ist der einheitlichere und flüssigere Betrieb, neben einer Entlastung der Direktion von unwirtschaftlicher

Kleinarbeit, spürbar.

Der 1917 gebaute und seit 1919 bei uns in Betrieb stehende 3 Tonnen Berna Lastwagen

wurde durch ein neueres Modell des gleichen Fabrikates ersetzt.

3. Bau

In das Berichtsjahr fallen : Verbesserung der Haupteinfahrt; Erstellung eines kleinen Vorbaues

am Verwaltunsgebäude (leichte Eisenkonstruktion mit Glasverschalung); Bau der Einrichtungen

für den Kohlenlagerplatz; Bau des Messer- und Reglerhauses; Gasbehälter, Erstellung der

Fundamente und Beginn der Montage; Errichtung des Hochkamins, Beginn; Fundamente der Kleinkammeröfen;

Kohlenaufbereitungsgebäude, Beginn des Baues; Teerbehälter 200 Tonnen, Erstellung

des Unterbaues.

4. Betrieb

Für den Betrieb der im Umbauprojekt vorgesehenen neuen Oefen ist eine genaue Regelung

der Absaugung des Gases von den Oefen erforderlich. Statt die Regleranlage erst beim Bau der

neuen Oefen im bestehenden Apparatehaus einzubauen, haben wir diese schon im Anfang dieses

Jahres erstellt und damit eine bessere Gleichmässigkeit des Gases bezüglich Dichte und Heizwert

erzielt. Daneben entlastet die automatische Tätigkeit des Reglers die Maschinisten im Apparatenhausdienst.

Durch Anschaffung einer modernen, fahrbaren Zerkleinerungsmaschine wurde die Möglichkeit

einer bessern Ausnützung und einer leichtern Verkäuflichkeit deraus gebrauchten Gasreinigungsmasse

geschaffen. Zur Verbilligung der bei uns zahlreichen Schweissarbeiten wurde ein Acetylengasentwickler

neuester Ausführung angeschafft, ein Apparat, der sich bis heute gut bewährt hat und

sich in kürzester Zeit bezahlt macht. Ferner wurde eine Ergänzung der Einrichtung der Reparaturwerkstätte

durch einen elektrischen Schweissapparat vorgenommen. Mit dem vom Gemeinderat be-

61


willigten Kredit wurde im Herbst des Berichtsjahres eine von einem Bieler Konstruktionsbureau geschaffene

fahrbare Kompressoranlage erworben.

5. Wohlfahrtseinrichtungen

An das Ofenhaus- und das übrige Schichtenpersonal kamen gratis zur Abgabe; 4412 Liter

Milch, 130 kg. Kaffee, 15 kg. Tee und 1020 kg. Zucker. Ausserdem wurden vom Werkpersonal und

den bei den Neubauten und Montagen beschäftigten Arbeitern 6611 Flaschen Limonade konsumiert.

6. Aussendienst

Neue Hauptleitungen wurden verlegt, in neuen Strassen 407,3 m und in bestehenden Strassen

412,3 m. Dazu erfolgten anlässlich von Strassenkorrektionen Leitungsauswechslungen von einer

Gesamtlänge von 1653,2 m. Selbstverständlich wurden, wo nötig, mit den Leitungsauswechslungen

gleichzeitig Kalibervergrösserungen vorgenommen.

Als hauptsächlichste, unter die Leitungsauswechslung fallende Arbeit ist diejenige, die dem

Umbau der Strassenzüge der Freiestrasse-Jurastrasse-Juravorstadt-Bözingenstrasse voranging, zu

nennen.

Durch die vorgenommenen Leitungsergänzungen vergrössert sich die Gesamtlänge des

Gashauptleitungsnetzes um 905,7 m auf 90 916,95 m.

7. Abonnenten

Die Anzahl der Gasabnehmer hat sich von 11 462 auf 11 744, oder um 2,45 %/o erhöht. Neu

angeschlossen wurden somit 282 Abonnenten gegenüber 594 im letzten Jahre, auch eine Folge der

verschärften Krise.

B. Strassenbeleuchtung

Im Berichtsjahre wurden 19 Gaslaternen durch elektrische Beleuchtungsanlagen ersetzt.

Dadurch ergibt sich ein Rückgang in der Anzahl der Laternen von 192 auf 173, oder um 9,890/o.

62

Betriebss{alislik

A. Werkbetrieb

1. Fabrikgeleise

Eingang Ausgang

Jahr Wagen Tonnen Wagen Tonnen

1931 689 13 042 250 4109

1932 803 16 203,5 221 3427,4

2. Kohlenverbrauch

1932 1931

Lagerbestand am 1. Januar 1 264,00 T. 2 775,00 T.

Kohleneingang 15 063,50 T. 12 267,99 T.

16 327,50 T. 15 042,99 T.

Lagerbestand am 31. Dezember 1 997,00 T. 1 264,00 T.

Kohlenverbauch 14 330,50 T. 13 778,99 T.

3. Ofenbetrieb

Während des Geschäftsjahres waren dauernd in Betrieb 8 Oefen zu 8 Retorten.

Die Betriebstage der einzelnen Oefen stellen sich auf Ende des Jahres wie folgt :

Ofen Nr. 1 — 662 Tage

2


„ 3


77

„ 4


Ofen Nr. 6 = 1151 Tage

„ 7 = 2046 „

„ 8 == 1545

„ 9 1334

„ 5


= 1649

— 1470

- -- 1120

= 1522


Mittlere Gasproduktion pro Ofen und Tag

Mittlere Gasproduktion „ Retorte „

Mitt!. Kohlendurchsatz „ Ofen „

Mittl. Kohlendurchsatz „ Retorte „ „

Mittl. Gasausbeute pro 100 kg vergaste Kohlen

Koksbedarf zur Ofenheizung total . .

pro 100 kg Kohle

pro 100 m3prod.Gas

PI

1 613 m3

202 m3

4 877 kg

609 kg

33,08 m3

2 602 120 kg

18,15 kg

54,88 kg

4. Gaserzeugung und -Abgabe

Zunahme + Abnahme —

Gasabgabe Gasmenge °/o gegen das Vorjahr

m3 der Gesamtabgabe m 3 °/o

1. Privatverbrauch Stadt Biel 4 300 510 90,71 + 48 937 1,15

Stadt Nidau . . 246 989 5,21 + 17 678 7,70

Gemeinde Leubringen . 66 806 1,41 — 912 1,34

2. Oeffentliche Beleuchtung. 78 356 1,66 — 9 098 10,40

Verkauftes Gas . 4 692 661 98,99 + 56 605 1,22

3. Selbstverbrauch 23 466 0,49 + 2 291 10,85

Gesamtverbrauch . 4 716 127 99,48 + 58 896 1,26

4. Gasverlust . 24 573 0,52 -- 5 996 19,60

Gesamtabgabe . 4 740 700 100,00 + 52 900 1,12

Gasbehältervorrat . + 700

Gesamte Gaserzeugung . 4 741 400 + 53 300 1,13

Gesamte Jahresabgabe

Grösste Monatsabgabe

Mittlere „

Kleinste „

Grösste Tagesabgabe

Mittlere „

Kleinste „

Grösste Stundenabgabe

Mittlere „

Kleinste

Gasabgaben des Werkes

4

1932

m"

740

416

395

377

15

12

9

3

700

200

050

300

400

990

900

180

541

10

Jahresverbrauch pro Kopf der Bevölkerung

4

1931

m3

687 800

419 700

390 650

353 300

15 100

12 840

9 300

3 210

535

10

Einwohner 1932

1931

Stadt Biel .

38 000 113,2 m3 111,8 m3

Stadt Nidau . 2 600 94,9 „ 88,2 „

Gemeinde Leubringen . 900 74,2 „ 75,2 „

Ganzes Versorgungsgebiet 41 500 111,1„ 109,6 „

5. Nebenprodukte

Koks kg

Lieferung in Bahnwagen . 2 505 800

Lieferung durch Auto 2 718 100

Abgeholt ab Werk . 1 994 800

Gesamt-Verkauf . 7 218 700

63


Uebertrag 7 218 700

Selbstverbrauch : Heizung der Retortenöfen 2 602 120

Heizung der Dampfkessel 231 280

Gasbehälterheizung 46 900

Gebäudeheizung . 19 700

Total 10 118 700

Mehrvorrat gegenüber dem Vorjahr . 90 000

10 208 700

Ankauf . 84 600

Gesamt-Erzeugung . 10 124 100

Pro 100 kg entgaster Kohle 70,64

Teer

Verkauf . 853 900

Minder-Vorrat . 30 000

Gesamt-Erzeugung . 823 900

Pro 100 kg entgaster Kohle 5,74

Es wurden verkauft:

Abhitzekessel, erzeugte Dampfmenge .

Flammrohrkessel, erzeugte Dampfmenge

Uebrige Produkte

Reinigermasse ausgebraucht 73 100

Anthrazenöl

Schlacken 282 600

Graphit .

6. Dampfkesselbetrieb

Dampfverbrauch des Werkes inkl. Heizung des Verwaltungsgebäudes

B. Aussendienst

Leitungsnetzerweiterung

795,50 Tonnen

1 660,10 Tonnen

2 455,60 Tonnen

Strasse Lichtweite Länge Totallänge

1. In neuen Strassen: mm m m

Weg zum Strandbad . 75 242,10

Vogelsangstrasse (Verlängerung) 100 13,10

Leubringen 75 76,10

Schmiedweg 75 76 407,30

2. In bestehenden Strassen:

64

Schrägweg 125 102

Länggasse . 150 251,40

Seefelsweg . 50 17

Wydenauweg . 75 26,90

Weidweg, Nidau 75 15 412,30

zum Uebertragen 819,60


Strasse

3. Auswechslungen infolge Strassenkorrektionen, usw. :

Lichtweite

mm

Länge

m

Uebertrag

Totallänge

m

819,60

Freiestrasse 125 101,85

Jurastrasse 150 181

Gerbergasse . 100 14,20

Untergasse . 150 9

Juravorstad ` . 200 4

175 45

150 95,50

Reuchenettestrasse 150 15,50

Wasenstrasse . 150 2,45

Bözingenstrasse 175 1113,70

Bözingenstrasse 75 37,50

Gurzelenstrasse 150 3

Haldenstrasse 150 13

Falkenstrasse 150 3

Falkenstrasse 75 5

Grünweg 150 3

Gutenbergstrasse 100 6,50 1653.20

Total 2472.80

5. Bestand des Gashauptleitungsnetzes pro 31. Dezember 1932

Lichtweite

Bestand am

31. Dez. 1931

Im Laufe des Jahres wurden Bestand am

31 . Dez . 1932

neu verlegt ausser Betrieb gesetzt

inne ni in m ' nl

600 75,50 - - 75,50

450 177 177

400 31,50 - - 31,50

350 167,60 - - 167,60

300 653,90 - - 653,90

275 530,50 - - 530,50

250 1746,40 - - 1746,40

225 464 - - 464

200 1988,20 4 - 1992,20

180 2 021 - 362 1 659

175 533,60 1158,70 - 1692,30

150 13 081 576,85 1 023,50 12 634,35

125 4 764,45 203,85 129,90 4 838,40

100 20 725,65 33,80 14,50 20 744,95

90 589,10 589,10

75 23 303,20 478,60 - 23 781,80

70 10 667,90 - 16,50 10 651,40

60 2 920,75 2 920,75

50 4165,75 17 20,70 4162,05

40 810,55 - - 810,55

30 178,30 - - 178,30

25 • 415,40 415,40

Total 90 011,25 2 472,80 1 567,10 90 916,95

9 65


66

Grösse

Flammen

6. Strassenbeleuchtung

Jahr Laternen Abnahme Flammen Brenndauer

°/o Halbnächtige Ganznächtige

1932 173 9,89 175 66 109

1931 192 4,48 195 73 122

1930 201 9,88 204 79 125

Messer in Betrieb

Anfang 1932

7. Hausanschlüsse

Bestand per

31. Dez. 1931

Pro 1932

angeschlossen

Bestand per

31. Dez. 1932

Biel 3603 74 3677

Nidau 299 6 305

Leubringen 85 6 91

Magglingen 1 1

Brügg 1 1

Total 3989 86 4075

Gesamtlänge der

Jahr J Anzahl

Neuanschlüsse

1932 86 1227,50 m

1931 125 2050,60 m

1930 212 2925,30 m

B. Gasmesser

Ende des Berichtsjahres waren folgende Messer in Betrieb:

Neugesetzte Messer

Zuriickgenommene

Messer

Messer in Betrieb

Ende 1932

-j-- Zunahme 1932

— Abnahme 1932

Normal Münz Normal Münz Normal Münz Normal Münz Normal Münz

3 99 2 — 8 — 91 2 — 8 --

5 6640 1792 437 256 341 249 6738 1799 + 98 -4- 7

10 2798 115 171 37 67 15 2902 137 -i- 104 +22

20 203 — 60 — 4 — 259 — -j- 56

30 30 — 1 — — — 31 -- + 1

50 13 — — - — 13 — —

60 4 — — — — 4 — —

80 3 --- 1 — — — 4 — + 1 --

100 7 1 — — — 8 — + 1

150 2 — — .2 — — 2

200 — -- 1 — — — 1 -}- 1

400 — -- 1 — — 1 + 1

1550 1 1 —

Total 9800 1909 675 293 422 264 10 053 1938 + 253 +29


Grösse

Flam Flammen

Bestand an Gasmessern per 31. Dezember 1932:

Anfang

Normal

Bestand

1932

Münz

Abgang

Anschaffung Bestand Ende 1932

Normal Münz Normal Münz Normal Münz

3 109 2 -- - - 109 2

5 7036 1891 35 17 140 -- 7141 1874

10 2983 111 3 - 122 27 3102 138

20 243 - - 25 -- - 268 -

30 35

-

35

50 20 - -- -

1

21

60 4 -- -- --- 4 -

80 5 -- - - - 5 -

100 8 - - - -- 8

150 2 - - - 1 - 3

200 -- - - - 1 - 1 -

400 - - - - 1 - 1 -

1550 1 - -- -- - 1 -

Total 10446 2004 38 17 291 27 10699 2014

Ordentliche Revision :

Flammen 3 5 10 20 30 50 - 812

Anzahl 5 733 67 5 1 1

Vorzeitige Revision : 37 Stück.

A. Betriebsrechnung pro 1932: Gasfabrikation

Einnahmen Ergebnis

Budget

Fr.

Fr.

1. Gasabgabe an Private . . 1 319 982.- 1 270 000.-

2. Oeffentliche Beleuchtung, Rückvergütung der Selbstkosten 25 773.50 20 000.-

3. Gasmessermiete . . . 7 343.25 5 700.-

4. Verwertung der Nebenprodukte :

a) Koks 332 960.30 340 000. -

b) Teer 61 712.75 50 000.c)

Gasreinigungsmasse . 3 616.15 1 000.d)

Verschiedenes, Schlacken, usw. 3 353.85 3 000.-

Total 1 754 741.80 1 689 700.

Ausgaben Fr. Fr.

1. Besoldungen der Beamten und Angestellten 43 280.- 45 000.

2. Arbeitslöhne der Fabrikarbeiter . 161 534.50 156 000. --

3. Ausserordentliche Löhnungen . 29 707.35 30 000.

4. Beitrag an die städtische Versicherungskasse 22 012.05 22 000.

5. Verwaltungsunkosten . 4 708.85 4 800.

6. Kosten der Zentralverwaltung . 55 000.

a) Stadtkasse und Stadtbuchhaltung . 29 042.50

b) Direktion der Bauten und industriellen Betriebe 4 000.c)

Abonnentenkontrolle . 23 061.90

Uebertrag 317 347.15 312 800.-

67


7. Gratisabgabe von Kaffee, Milch, usw.

B. Destillationsmaterial, Kohlen, usw. .

9. Gasreinigung .

Uebertrag

Ergebnis

Fr.

317 347.15

5 481.30

640 724.75

10 948.90

Budget

Fr.

312 800.

5 500.--

685 000.

16 000.

10. Nebenprodukte-Unkosten 54 000.

a) Koks . 54 885.85

b) Teer . 9 223.55

c) Gasreinigungsmasse . 794.55

d) Verschiedens, Schlacken, usw. 153.40

11. Reparaturen und Erneuerungen . 55 000. -

a) Ordentliche Reparaturen 32 310.95

b) Ofenbau 5 746.50

c) Unterhalt der Gebäude . 15 907.35

12. Fabrikunkosten . 14 702.40 14 000.

13. Werkzeuge 6173.45 6 500.--

14. Motorlastwagen . 8 765.95 10 000.

15. Unterhalt der Leitungen . 25 755.45 25 000.

16. Gasmesser, Revision und Neueichung 29 408.55 30 000.-

17. Steuern und Assekuranzen . 9 500.a)

Steuern . 48.30

b) Versicherungen . 6 732.80

18. Kosten der öffentlichen Beleuchtung . 7 751.60 8 000.-

Total 1 192 862.75 1 231 300.-

Die Einnahmen betragen . 1 754 741.80 1 689 700.-

Die Ausgaben betragen . 1 192 862.75 1 231 300. -

Einnahmenüberschuss 561 879.05 458 400.-

B. Gewinn- und Verlustrechnung

Einnahmen

1. Einnahmenüberschuss Gasfabrikation 561 879.05 458 400.--

2. Mietzinse . 7 700. 7 700.-

3. Verzinsung des Betriebskapitals des Installationsgeschäftes 16 628.20 8 000.---

4. Zinsertrag aus Beteiligung V.S. G. . 582. 600.---

Ausgaben

Total 586 789.25 474 700.--

1. Verzinsung der Kapitaleinlage der Einwohnergemeinde Biel

6 °/o von Fr. 1 211 008.30 Ende 1931 . 72 660.50 75 000.

2. Amortisation des Anlagekapitals, 5 °/° von Fr. 2 751 475.90

Ende 1931 . . . . . . . 137 573.80 139 700.

3. Abschreibung auf Gasmesserkapital, 10°/o von Fr. 643899.25

Ende 1931 . 64 389.95 64 000.-

4. Verluste . 1 000.a)

Abonnenten 658.35

b) Kl. Debitoren 28.40

5. Verband Schweiz. Gaswerke Zürich : Abschreibung 3 000.-

6. Ablieferung an die Stadtkasse . 308 478.25 195 000.-

Total 586 789.25 474 700.-

68


C. Kapifalrechnung pro 1932

1. Anlagekonto :

Aktiva Erstellungskosten

Fr.

Wert per 1. Januar 1932 2 751 475.90

ab demontierte Anlagen . 27 000.-

Vermehrung 1932 N. E. .

2 724 475.90

80 747.65 80 747.65

Lastauto . . 12 500. 12 500.-

Motorkompressor . 5 250.- 5 250.--

2 822 973.55 774 765.75

Abschreibung pro 1932 . . 137 573.80

Buchwert

Fr. Fr.

676 268.10

Wert per 31. Dezember 1932 . 2 822 973.55 637 191.95 637 191.95

2. Unvollendete Bauten: Gaswerkumbau:

Wert per 1. Januar 1932. . 25 442.10 25 442.10

Vermehrung pro 1932 . 594 063.25 594 063.25

Wert per 31. Dezember 1932 . 619 505.35 619 505.35 619 505.35

3. Gasmesserkapitalkonto

Wert per 1. Januar 1932 . 643 899.25 111 532.95

Au ausser Betrieb gesetzt 3 535.-

640 364.25

Vermehrung pro 1932 . 20 545.90 20 545.90

660 910.15 132 078.85

Abschreibung pro 1932 . 64 389.95

Wert per 31. Dezember 1932 . 660 910.15 67 688.90 67 688.90

4. Waren :

a) Fabrikation 66 797.b)

Installation 137 580.- 204 377.-

5. Guthaben: Debitoren Fr. 332 139.55 und Fr. 3580.15. 335 719.70

6. Beteiligungen :

a) Verband Schweiz. Gaswerke, Zürich . 15 000.-

6) Schweiz. Schleppschiffahrtsgesellschaft A.-G. 1.- 15 001.

7. Mobilienlconto p. m. . . 1.-

Total Aktiva 1 879 484.90

Passiva

1. Gemeindekapital . 1 864 012.35

2. Reserve der Installationsabteilung 15 472.55

Total Passiva 1 879 484.90

c) Wasserwerk

1. Betrieb

a) Wasserzufluss: Das zur Deckung des Wasserbedarfes notwendige Wasserquantum

lieferte fast ausschliesslich die Merlinquelle, nur die eingetretene Trockenperiode vom 5. August bis

23. September (7 Wochen) verursachte einen abnormalen Quellenrückgang, sodass der Beizug von

Wasser aus der Leugenenquelle notwendig wurde und es musste daher während der Zeit vom 12.

69


is 26. September das Pumpwerk Bözingen in Betrieb gehalten werden. Während dieser Zeit erfolgte

eine Trennung des Leitungsnetzes, sodass das Gebiet Bözingen-Dorf, Mett, Mettfeld und das Stadt-

Ostquartier nur vom Reservoir Bözingen aus mit Wasser der Leugenenquelle versorgt wurde. Das

von der Leugenenquelle bezogene Wasserquantum hat 4573 m 3 betragen.

b) Chlorierungsanlage: Die Apparatur arbeitete im Berichtsjahr ohne Unterbruch und einwandfrei.

Die unter der Rubrik „Betriebsstatistik" angeführte Zusammenstellung über die bakteriologische

Untersuchung des Trinkwassers gibt ein deutliches Bild über die Wirksamkeit der Wasserchlorierung.

2. Leitungsanlage

Störungen von grösserer Bedeutung sind im Leitungsnetz zwei zu verzeichnen. Es betrifft

dies die Rohrbrüche an der Juravorstadtstrasse und Schlachthausstrasse. Im ersten Fall handelt es sich

um eine Leitung von 150 mm Durchmesser, im zweiten um eine solche von 200 mm Durchmesser.

Während im Fall an der Juravorstadtstrasse die Ursache nicht genau festgestellt werden konnte, ist

der Bruch an der Schlachthausstrasse auf fehlerhaftes Rohrmaterial (Gussfehler) zurückzuführen.

An grössern Arbeiten an den Leitungsanlagen sind zu erwähnen :

a) Leitungsumbau Freiestrasse-Jurastrasse-Bözingenstrasse. Begonnen : Oktober 1931, beendigt:

April 1932.

b) Wasserhauptleitung 200 mm Durchmesser in der Schlachthausstrasse (2. Etappe).

c) Wasserhauptleitung 100 mm Durchmesser zum Strandbadareal.

d) Wasserhauptleitung 150 mm Durchmesser in der Länggasse (bis Sportplatz).

3. Projektarbeiten

Projekte und Kostenberechnungen sind für folgende Anlagen aufgestellt worden:

a) Einführung der mittleren Druckzone im Rebbergquartier (unvollendet).

b) Neuanlage in der Badhausstrasse.

c) Umbau Aarbergstrasse (Chipotweg bis Schlossbrücke Nidau).

d) Umbau Mettstrasse.

e) Ausbau Vogelsangstrasse.

f) Nelkenstrasse.

g) „ Palmenweg.

h) „ Heilmannstrasse.

i) Umbau unterer Blumenrain.

4. Wasserbeschaffung

Die Studien für die Erschliessung von Wasservorkommen zwecks Sicherstellung der Wasserversorgung

wurden fortgesetzt. Die Arbeiten konzentrierten sich hauptsächlich auf die Erschliessung

von Grundwasser, daneben erfuhr aber die Châtelquelle eine dauernde Beobachtung in bakteriologischer

Hinsicht und bezüglich Wasserführung.

Eine Studie über die geologische Beschaffenheit des Pieterlentales kam zum Schlusse, dass

das Vorkommen eines Grundwasserstromes dort mit grosser Wahrscheinlichkeit zu bejahen sei.

Natürlich war es in Anbetracht des Fehlens jeglicher Aufschlüsse über die Beschaffenheit des Talgrundes

durch anderweitige Bohrungen unmöglich, einigermassen den Verlauf der Felsformation

zu bestimmen.

Die ausgeführte Versuchsbohrung stiess daher bei 17 m Tiefe auf Fels, ohne eine Grundwasserader

angeschnitten zu haben.

Wenn uns auch durchgeführte Experimente nicht von der Unfehlbarkeit der Wünschelrute

überzeugen konnten, so scheint uns diese in den Händen eines seriösen Mannes, der bereits schon

auf achtenswerte Erfolge in der Auffindung von Wasseradern zurückblicken kann, doch das einzige

Mittel zu sein, das erlaubt, mit einiger Sicherheit unterirdische Wasserläufe zu erkennen.

Um weitere erfolglose Bohrungen zu vermeiden, liessen wir das Pieterlental durch einen

bewährten Wünschelrutengänger absuchen. Als Resultat ergab sich nur das Vorhandensein einiger

unbedeutender Wasserläufe, somit war es gegeben, auf weitere Bohrungen zu verzichten.

70


Bei Prüfungen im Aaretal, in der Gegend von Safnern, zeigte die Wünschelrute einen grössern

Grundwasserlauf an und es soll anfangs nächsten Jahres eine Versuchsbohrung das angezeigte

Grundwasser erschliessen.

Die laufende Kontrolle der Châtelquelle in bakteriologischer Hinsicht ergab die Verwendungsmöglichkeit

des Wassers für Trinkzwecke nur bei dauernder Chlorbehandlung, während die

Ergiebigkeit der Quelle bei Trockenperioden keineswegs genügt, nur um den Rückgang der Merlinquelle

auszugleichen und somit die Fassung der ersteren nicht ausreichen würde, um die Wasserversorgung

der Stadt in niederschlagsarmen Perioden dauernd sicherzustellen.

Zufluss aus den Quellen:

Bakteriologische Untersuchungen des Wassers der Châtelquelle

Datum der

Untersuchung

Keimzah pro cm 3 Coli, pos. oder neg.

am 3. Tage am 5. Tage in 1 cm 3 in 10 cm3

12. Februar . . 78 310 + +

26. August . . . 31 Gelatine rerll gssigi — -f

13. September . 22 » — +

22. November 3 » — +

24. Dezember . . 14 » + +-{-

Betriebssfafisfik

Wasserzufluss und -Abgabe

I. Allgemeines Leitungsnetz

1. Merlinquelle im Mittel 12 652 Minutenliter

2. Leugenenquelle im Mittel 1417 Minutenliter

Geförderte Wassermenge

Wasserverbrauch:

Total

1932

m3

1931

m3

6 649 891 6 848 495

4 573

6 654 464 6 848 495

a) Abgabe für öffentliche Zwecke und Selbstverbrauch: 1932 1931

Städt. Gebäude, Schulhäuser, öffentl. Brunnen, Spring- m' m3 m3

brunnen, Strassensprengungen, Kanalisationsspülungen,

öffentl. Aborte und Feuerlöschzwecke 655 569

Fischbrutanstalt, gemessen . 8 823

Selbstverbrauch im Gaswerkbetrieb, Vor- und Nachkühler,

Turbine, Eichlokal, Dampfkessel, Bauwasser

für Umbauarbeiten usw., Reservoirreinigung und Hydrantenspülung

261 500

effentliche Zwecke total 925 892 940 360

b) Verkauftes Wasser:

Abonnemente für Haus und Garten, 90 °/o des zugeteilten

Wassers 2 461 383

Ueberwasser 192 888

Industriewasser inkl. Motoren 489 800

Bauwasser . . . 6 092

Gemeinde Nidau 143 688

Verkauftes Wasser total .

Gesamtabgabe .

Ueberlauf und Verluste

Quellenzufluss wie oben

3 293 851 3 171 887

4 219 743 4 112 247

2 434 721 2 736 248

6 654 464 6 848 495

71


II. Römerquellennetz

Direkte Speisung des Netzes durch die Quelle ohne Reservoir.

Der Ertrag der Quelle wird nicht gemessen.

39 Brunnenberechtigte . 291 600 m;

15 Stadtbrunnen . 187 692 „

1932

m3

1931

m3

Total 479 292 470 858

III. Netz der Taubenlochquelle

Direkte Speisung des Netzes durch die Quelle. Der Ertrag

der Quelle wird nicht gemessen.

2 öffentliche Brunnen in Bözingen . 28 276 33 160

Bemerkung: Im März 1932 wurde der Brunnen bei der Besitzung

Ruch an das Hochdrucknetz angeschlossen.

IV. Falbringenbrunnen

1 Brunnen an der Schützengasse-Berghausweg mit eigener Quelle

und direkter Speisung . . . . . . . . 5 518

Total-Wasserverbrauch aus allen Netzen, ohne Ueberlauf und Verluste

V. Betrieb der Pumpenanlagen

Geförderte Wassermenge Stromverbrauch

1932

m 3

1931

m3

1932

kWh

1931

kWh

Obere Druckzone 201 836 146 381 108 950 93 180

Anlage Bözingen 4 573 1 750

Total geförderte Wassermenge

bezw. Stromverbrauch . 206 409 146 381 110 700 93 180

VI. Mittlere Verbrauchszahlen

Gesamter Jahresverbrauch .

Mittlerer Monatsverbrauch .

,,Tagesverbrauch .

7, Verbrauch pro Kopf und Tag der Bevölkerung der Stadt

Biel (ohne Nidau) .

72

Tennparaturmessungen

4

1932

732 829 m 3

394 402 »

12 967 »

327 1

Monat Merlinquelle Römerquelle Leugenenquelle

OC

OC

O C

Januar 8,3 9,1 10,2

Februar 8,2 9,2 10,1

März 8,4 9,5 10,4

April 8,1 8,8 10,5

Mai 8,5 8,9 10,6

Juni 8,5 9,2 10,4

Juli 8,6 9,1 10,4

August 8,8 9,2 10,4

September 9,0 9,5 10,7

Oktober 8,7 9,1 10,6

November 8,6 9,1 10,4

Dezember 8,8 9,4 10,5

Durchschnitt 8,5 9,2 10,4

4 732 829 4 616 265

4

1931

616 265 m3

384 688 »

12 647 »

321 1


VII. Chlorgasanlage 1932 1931

Die dem Quellenzufluss beigegebene Chlormenge beträgt

Im Durchschnitt entfallen auf den Kubikmeter Wasser .

Datum

der

Untersuchung

Bakteriologische Untersuchung des Trinkwassers

574,4 kg. 620 kg.

0,086 gr. 0,089 gr.

MERLINQUELLE RESERVOIR MAHLENWALD

unchloriert chloriert

Keimzahl pro cros Coli pos. oder neg. Keimzahl pro cm 3 Coli pos. oder neg.

am 3. Tage am 5. Tage in 1 cro s in 10 cm' am 3. Tage am 5. Tage in 1 cm 3 in 10 cm3

10./12. Januar 220 540 — + 16 30 —

19./21. Januar 165 312 — + 11 22 —

12./18./22. Febr. 40 156 -- -I- 18 42 — schwach

14./15. März . 20 325 — -{- 4 32 -- --

12. April . . 88 Gelatineverflüss. I- 2 9 —

20. April . . 76 » — verdächtig 2 4 —

13./30. Mai . . 67 134 — + 0 8 —

9./23. Juni .

21. Juli . .

30. Juli . .

.

.

.

116

140

124

Gelatineverflüss.

215

187


+


—l—

+

verdächtig

1

14

18

15

45

37



--

12./13. August

26. August. .

85

115

270

Gelatineverflüss.



4-

+

10

5

16

17



12./13. Sept. . 64 » — -I- 4 20 —

12./15. Nov. . 104 » — + 9 21 —

21./22. Nov. . 121 » — -I 3 18 —

12./24. Dez. . 76 220 — -I- 4 15

Datum

der

Untersuchung

RÖMERQUELLE LEUGENENQUELLE

unchloriert unchloriert

Keimzahl pro cm' Coli pos. oder neg. Keimzahl pro cm' Coli pos. oder neg.

am 3. Tage am 5. Tage in 1 cm' in 10 cm 3 am 3. Tage am 5. Tage in 1 cm 3 in 10 cm3

l

I

10./12. Januar 128 207 — + 6 17 —

19./21. Januar 140 228 — + 4 16 —

12./18./22. Febr. 72 286 -- -i- 10 22 —

14./15. März . 36 280 — -I- 4 19 —

12. April

20. April

. . 138

11

Gelatineverflüss. nicht ui tersucht

— — 5

nicht untersucht

5 — —

13./31. Mai 114 — verdächtig nicht untersucht

9./23. Juni 8 — » 3 19 I — I -

21. Juli 11 „ — + nicht untersucht

30. Juli . . .

12./13. August

nicht untersucht

» »

5

11

12

17



26. August . . » » nicht untersucht

12./13. Sept. .

12./15. Nov. .

21./22. Nov. .

12./24. Dez. .

»

86 I Gelatine verilüss. —

nicht untersucht

75 I Gelatine verilüss. -f-

I verdächtig

sehr stark -j--

5

6

o”

„ o

19

23 — —

Bakteriologische Untersuchungen wurden ferner vorgenommen für das Wasser der Faibringenquelle

(Brunnen Schützengasse-Berghausweg), sowie des Quellenauslaufes Büttenbergstrasse

44. Die Ergebnisse sind folgende:

10

73


Bezeichnung

Falbringenquelle . .

Quelle Büttenbergstrasse Nr. 44

(eignet sich nicht als Trinkwasser)

74

Datum der

Untersuchung

13. Mai .

20. April .

Aussendienst

Leitungsnetzerweiterung

Keimzahl pro cm3

am 3. Tage am 5. Tage

0 0

35 Gelatine verflüssigt

Strasse Lichtweite

a) In neuen Strassen: mm

Strandbadweg . . 75

Vogelsangstrasse . 125

Schmiedweg . . 100

b) In bestehenden Strassen :

Länge

m

219,10

13,40

77,30

Gutenbergstrasse . 100 14,80

Bözingenstrasse • 75 31,30

Länggasse . 150 276

Länggasse • 75 3

Schrägweg . 150 102,40

Seevorstadt . 75 34,40

Spitalstrasse . 75 4,45

Bahnhofstrasse 75 16,30

Coli, pos. oder neg.

in 1 cm3in 10 cm3

-♦--{-- -}--{ -

Totallänge

m

309,80

Aarbergstrasse 75 7

Güterstrasse .

75 7,40 497,05

c) Auswechslungen infolge Strassenkorrektion usw. :

Freiestrasse 150 3

125 31,10

» 75 3,50

Jurastrasse 200 184,30

Jurastrasse 75 2,30

Göuffistrasse 150 4

Gerbergasse 150 13

» 100 7

» 75 1,50

Untergasse 150 9

Juravorstadt 150 434

Juravorstadt . 75 11,90

Bubenbergstrasse . 125 4

Rosenheimweg 150 18

Reuchenettestrasse . 150 13

Bözingenstrasse 250 128

200 623,70

» 150 305

» 75 43,40

Haldenstrasse . 150 13

Haldenstrasse . 75 2

Falkenstrasse . 150 6

Redernweg . 100 10 1870,70

2 677,55


Ausser Betrieb wurden gesetzt zufolge Umbau der Freie-, Jura- und Bözingenstrasse :

Strasse

Lichtweite Länge Totallänge

mm

m

m

Freiestrasse

Freiestrasse

Jurastrasse

Göuffistrasse

Gerbergasse

Untergasse

Juravorstadt .

Bubenbergstrasse

Rosenheimweg

Reuchenettestrasse

Bözingenstrasse

»

Haldenstrasse .

Falkenstrasse .

Redernweg .

125

100

200

150

100

150

150

125

150

100

250

180

150

125

125

100

100

31,10

3,50

180

4

20

10

423

9

11

7

124

520,50

8

389

11

9

8

Bestand des Wasserhauptleitungsnetzes pro 31. Dezember 1932

Lichtweite

Bestand am

31. Dez. 1931

Während des Jahres wurden Bestand am

31. Dez. 1932

neu verlegt ausser Betrieb gesetzt

min m m m m

350 679,50 - 679,50

300 1270,50 - - 1270,50

250 1 584,80 128 124 1 588,80

200 2 155,20 808 180 2 783,20

180 775,50 - 520.50 255

150 10 684,15 1 196,40 456 11 424,55

125 17 371,40 48,50 440,10 16 979,80

100 33 017,30 109,10 47,50 33 078,90

90 328,20 - - 328,20

80 960 - - 960

75 2 961,85 387,55 - 3 349,40

70 1724,70 - 1724,70

60 86,25 -- - 86,25

50 1228,95 - - 1228,95

40 479,15 - - 479,15

30 513,70 - 513,70

25 403,45 - 403,45

Total 76 224,60 2 677,55 1 768,10 77 134,05

Bestand der Hydranten und Schieber pro 31. Dezember 1932

1768,10

Bestand am Im Jahre 1932 Bestand am

Bezeichnung 31. Dez. 1931 neu eingebaut 31. Dez. 1932

Stück Stück Stück

Unterflurhydranten 640 19 659

Oberflurhydranten 70 1 72

Schieber 750 22 772

75


Hausanschlüsse

Erstellung neuer Hausanschlüsse pro 1932

Ausser Betrieb wurde gesetzt

Totalzunahme pro 1932

Bestand per 31. Dezember 1931

Zunahme

Total per 31. Dezember 1932

Wassermesser

46 Stück, Totallänge 940,75 m.

1 „

45 Stück

4 053 Stück

45 „

4 098 Stück

Ende des Berichtsjahres waren folgende Messer in Betrieb:

Grösse

mm

Messer in

Betrieb

Anfang 1932

Neugesetzte

Messer

Zurückgenommene

Messer

Messer in

Betrieb

Ende 1932

Zu- oder

Abnahme

1932

10 31 1 3 29 — 2

13 983 64 75 972 — 11

15 160 27 15 172 + 12

20 2251 30 8 2273 + 22

25 389 11 6 394 + 5

30 19 — 1 18 — 1

33 44 1 — 45 + 1

40 42 1 1 42

50 12 4 4 12

65 1 — — 1

70

1



1

75

1



1

80 4 — — 4

100 10 — — 10 —

Total 3948 139 113 3974 + 26

Bestand an Wassermessern per 31. Dezember 1932

Grösse

mm

Ordentliche Revision:

Bestand

Anfang 1932

Abgang Anschaffung

Bestand

Ende 1932

10 50 — — 50

13 1126 -- — 1126

15 204 — 12 216

20 2307 — 12 2319

25 455 — — 455

30 47 — — 47

33 56 — — 56

40 49 — — 49

50 21 — — 21

65 1 — — 1

70 1 — — 1

75 1 — — 1

80 4 — — 4

100 11 — — 11

Total 4333 — 24 4357

Grösse mm 10 13 15 20 25 30

Anzahl 1 62 6 136 13 1

76

Vorzeitige Revision : 195 Stück.

33 40 50 80 100

5 2 2 1 2 = 231 Stück


Abonnentenzahl und Wasserzuteilung

Anzahl Abonnenten Zugeteiltes Wasser

1931 1932 1931 1932

Hauswasser im Abonnement 3819 3862 2 614 280 m 3 2 734 870 m3

Gewerbewasser 96 96 460 671 m 3460 671 m3

A. Befriebsrechnung pro 1932: Wasserversorgung

Einnahmen

Ergebnis

Fr.

Budget

Fr.

1. Ertrag aus Wasserabgabe . 414 991.75 400 000.-

2. Industrie- und Ueberwasser 65 292.05 68 000.

3. Ertrag aus Römerquelle . 1090.- 1000.--

4. Wassermessermiete . 1 811.35 1 500.-

Total 483 185.15 470 500.-

Ausgaben

1. Besoldungen der Beamten und Angestellten 35 160.- 40 500.

2. Ausserordentliche Löhnungen . . 3 701.35 8 500.-

3. Beitrag an die städtische Versicherungskasse 9 600.- 9 600.-

4. Verwaltungsunkosten . . 3 346.30 3 400.

5. Kosten der Zentalverwaltung . 18 500.a)

Stadtkasse und Buchhaltung . . 7 957.50

b) Direktion der Bauten und industriellen Betriebe 3 000.-c)

Abonnentenkontrolle . 8183.25

6. Unterhalt der Anlagen :

a) Merlinquelle und Zuleitung 1 265.25 1 500.

b) Chlorierungsanlage . 2 444.30 4 000.c)

Reservoir . . . . 1 737.90 2 000.d)

Unterhalt der Leitungen der untern Druckzone 39 363.55 35 000.-e)

Pumpstation Beaumont . . 8 236.40 8 200.f)

Reservoir Beaumont . 917.15 500.

g) Unterhalt der Leitungen der obern Druckzone 2 538.- 2 000.h)

Leugenenquelle und Zuleitung . 15.80 200.i)

Pumpwerk Bözingen . 1 038.30 2 500.k)

Reservoir Bözingen . 877.20 500.-

1) Unterhalt der Leitungen in Bözingen 4 223.- 4 000.m)

Unterhalt der Römerquelle . 979.85 1 000.n)

Unterhalt der öffentlichen Brunnen . 2 203.45 2 000.-

7. Wassermesser, Material und Unterhalt 10 011.45 10 000.-

8. Werkzeuge . . 1696.35 1500.-

9. Steuern und Assekuranzen . 2 300.

a) Steuern . 4.75

b) Assekuranzen 1 725.10

Total 150 226.20 157 700.-

Die Einnahmen betragen . 483 185.15 470 500.-

Die Ausgaben betragen . 150 226.20 157 700.-

Einnahmenüberschuss 332 958.95 312 800.--

77


B. Gewinn- und Verlustrechnung

Einnahmen

Ergebnis

Fr.

Budget

Fr.

Einnahmenüberschuss der Betriebsrechnung . 332 958.95 312 800.-

Ausgaben

1. Verzinsung der Kapitaleinlage der Einwohnergemeinde, 6°/0

von Fr. 1 040 625.75, Ende 1931 . . . . . 62 437.55 62 200.

2. Amortisation auf Anlagekapital, 3°/o von Fr. 1 869 391.90,

Ende 1931 . . . . . . . . 56 081.75 55 100.

3. Abschreibung auf Wassermesserkapital, 10°/0 von Franken

227 484.60, Ende 1931 . 22 748.45 22 400.

4. Verluste: a) KI. Debitoren . 2.80

b) Abonnenten . 134.45

5. Ablieferung an die Stadtkasse 191 553.95 173 100.-

C. Kapitalrechnung pro 1932

Total 332 958.95 312 800.

Aktiva Erstellungskosten Buchwert

1. Anlagekonto : Fr. Fr. Fr.

Wert per 1. Januar 1932 . 1 869 391.90 994 304.40

Ab demontierte Anlagen . 36 000.--

1 833 391.90

Vermehrung 1932 N. E. . 123 668.40 123 668.40

Studien für Trinkwasserzufuhr 14 978.95 14 978.95

1 972 039.25 1 132 951.75

Abschreibung pro 1932 . . 56 081.75

Wert per 31. Dezember 1932 . 1 972 039.25 1 076 870.- 1 076 870.

2. Wassermesserkapitalkonto :

Wert per 1. Januar 1932 . 227 484.60 38 239.30

Vermehrung pro 1932 . 1 056.10 1 056.10

228 540.70 39 295.40

Abschreibung pro 1932 . . 22 748.45

Wert per 31. Dezember 1932 . 228 540.70 16 546.95 16 546.95

3. Unvollendete Bauten:

Pumpstation Beaumont Spezialkredit, 1 772.65 1 772.65 1 772.65

Total Aktiva T 095 189.60

Passiva

1. Gemeindekapitalkonto .

Total Passiva

Installationsabteilung für Gas und Wasser

1 095 189.60

1 095 189.60

Der Etrag aus Waren und Installationen des Installationsgeschäftes steht mit Fr. 374 970.10

Einnahmen um Fr. 25 029.90 hinter den budgetierten Einnahmen und mit Fr. 125 873.90 hinter den

Einnahmen des letzten Jahres zurück.

Der Rückgang der Einnahmen gegenüber dein letzten Jahr rührt nicht von einer wesentlichen

Verminderung der Kundenaufträge leer, da die dort vorhandene Einnahmenverminderung infolge der

78


Krise nur ca. Fr. 30 000.- beträgt, sondern er ist zur Hauptsache begründet in der Zurückhaltung

mit Strassenumbauarbeiten, wo ein Ausfall von ca. Fr. 51 000.- eingetreten ist, und im Preisrückgang

des Lagermaterials.

Für die Um- und Neuverlegungsarbeiten von Hauptleitungen für Gas und Wasser sind im

Gesamtbetrag Fr. 220 328.85 eingeschlossen, wovon jedoch Fr. 88 951.25 noch von im Vorjahr angefangenen

Arbeiten herrühren.

A. Betriebsrechnung pro 1932: Installation

Einnahmen

Ergebnis

Fr.

Budget

Fr.

Ertrag aus Waren und Installationen 374 970.10 400 000.-

Ausgaben

1. Gehalte und Löhne . 93 890.15 102 000.--

2. Ausserordentliche Löhnungen . . 10 810.90 11 500.-

3. Beitrag an die städtische Versicherungskasse 5 974.75 6 000.

4. Kosten der Zentralverwaltung . 9 310.- 7 500.-

5. Wareneinkäufe . 217 764.40 235 000.

6. Allgemeine Unkosten, Bureaumaterial usw. 3 313.90 3 500.-

7. Werkzeuge . 5 033.80 6 000.-

8. Assekuranz, Anteil 1 770.30 2 500.

9. Mietzins . 4 500.- 4 500.-

Total 352 368.20 378 500.

Die Einnahmen betragen 374 970.10 400 000.-

Die Ausgaben betragen 352 368.20 378 500.-

Einnahmenüberschuss 22 601.90 21 500.-

B. Gewinn- und Verlustrechnung

Einnahmen

Einnahmenüberschuss der Betriebsrechnung . 22 601.90 21 500.-

Ausgaben

1. Verzinsung des Betriebskapitals, 6 °/o von Fr. 277 136.35 16 628.20 8 000.-

2. Verluste . 500.

a) Gr. Debitoren 723.55

b) K1. Debitoren 97.90

3. Betriebsreserve . 852.80 3 000.--

4. Ablieferung an die Stadtkasse 4 299.45 10 000.-

d) Elektrizitätswerk

1. Allgemeines

Total 22 601.90 21 500.-

Die weitere Verschärfung der wirtschaftichen Krise während des Berichtsjahres hatte eine

ausserordentliche Hemmung des Energieabsatzes zur Folge, sodass die Steigerung desselben pro 1932

nur ca. 0,5% gegenüber dem Vorjahre betrug. Diese bescheidene Zunahme ist auf den beträchtlichen

Rückgang des Kraftstromabsatzes zurückzuführen, welcher nahezu 9°/ 0 betrug, erfreulicherweise aber

durch die Steigerung der Lichtstromabgabe, insbesondere aber durch die beträchtliche Erhöhung

des Wärmestromabsatzes, mehr wie ausgeglichen wurde.

79


Der Rückgang der Stromeinnahmen um ca. 2°/0 ist darauf zurückzuführen, dass mit

1. Januar 1932 ein Abbau des Kraftstromtarifes von durchschnittlich 20 0/o stattfand, der sich infolge

der Krise leider nicht durch entsprechende Mehreinnahmen ausgleichen liess.

Durch den Tarifabbau auf dem Kraftstrom und den vermehrten Wärmestromabsatz reduzierte

sich naturgemäss die Durchschnittseinnahme pro verkaufte Kilowattstunde, welche 1931 noch

13,3 Rp. betrug auf 13,0 Rp. p. kWh. Die gegen Ende des Vorjahres begonnene Montage der automatischen

Gross-Gleichrichteranlage an der Blumenstrasse wurde im März beendigt und von diesem

Zeitpunkte an die Stromversorgung des Strassenbahnbetriebes durch diese Anlage von 300 kW

Leistung übernommen.

Die Notwendigkeit eines raschen Beförderungsmittels bei Störungen und Reparaturen,

sowie die vielseitigen Materialtransporte veranlassten uns zur Anschaffung eines Saurer-Motorlastwagens

von 2,5 Tonnen Tragkraft.

Ferner konnte im Herbst mit dem Bau des projektierten neuen Magazins für den Betrieb

und die Netzerweiterung an der Salzhausstrasse begonnen werden, welches im Frühjahr 1933

bezugsbereit sein wird.

2. Bau und Unterhalt

Zentralen. Im Laufe des Berichtsjahres sind keine wesentlichen Aenderungen in der Zentrale

am See vorgenommen worden und beschränken sich die ausgeführten Arbeiten auf den Unterhalt

der Anlage.

Nachdem nun die Stromerzeugungskosten und die Wasserverhältnisse der Schüss gründlich

abgeklärt wurden, konnte das definitive Projekt über den Umbau der Wasserkraftanlage in der

Taubenlochschlucht gegen Jahresende den Behörden unterbreitet werden.

Verteil- und Transformatorenstationen. Durch Vermehrung der maschinellen Einrichtungen

im neuen Gaswerk und den dadurch bedingten grössern Anschlusswert, wurde die Erstellung einer

unabhängigen Transformatorenstation für diesen Zweck notwendig, deren Anschluss an das Hochspannungsnetz

16 kV erfolgte.

Die Belastungszunahme im Gebiete der Transformerstation Ländtestrasse machte die Erstellung

einer neuen Station notwending, Dieselbe ist vollständig unterirdisch gebaut. Sämtliche Einrichtungen

sind für die Primärspannung 16 kV vorgesehen. Der Betrieb erfolgt vorerst noch mit 2 kV.

Eine Notwendigkeit war auch der Umbau der Tranformerstation Magglingenbahn durch

den Einbau von automatischen Oelschaltern. Damit ist nun eine Trennmöglichkeit im Störungsfalle

gewährleistet.

Mit Rücksicht auf den Anschluss des neuen Volkshausgebäudes an das Drehstromnetz

220 Volt, muste der Krafttransformator 105 kVA in der Station Bahnhofstrasse gegen einen solchen

von 150 kVA ausgewechselt werden.

Infolge anderweitiger Verwendung des den Vereinigten Drahtwerken A.-G. gehörenden

Transformatoren-Raumes an der Neumarktstrasse, wurde die vorhandene Einphasentransformatoren-

Anlage entfernt. Die Lichtstromversorgung der Fabrikanlagen erfolgt durch einen 16 kV-Transformator

in der neuen Transformerstation der Vereinigten Drahtwerke A.-G.

Verteilungsnetz. Im Kabelnetz 16 kV blieb der Ausbau beschränkt auf die Zuleitung zu den

neuen Stationen im Gaswerk und an der Ländtestrasse. Durch Strassenumbau und die Belastungszunahme

mussten verschiedene Leitungen verstärkt werden.

Im Laufe des Jahres wurden insgesamt 108 neue Hausanschlüsse erstellt, wovon 63 Freileitungs-

und 45 Kabelanschlüsse. Der Bestand des Verteilungsnetzes setzt sich folgendermassen

zusammen :

Im Kabelnetz: Im primären Lichtnetz 2000 Volt 1060 m Leitungslänge

80

Im primären Kraftnetz 2000 Volt — 1110 m

Im primären Licht- u. Kraftnetz 16000 V + 252 m

Im sekundären Lichtnetz + 880 m

Im sekundären Kraftnetz + 1671 m

Vermehrung somit 663 ni Leitungslänge

Die totale Leitungslänge des Kabelnetzes beträgt daher am Jahresende 158 961 m.




,,


Im Freileitungsnetz: Im primären Licht- u. Kraftnetz

Im sekundären Lichtnetz

Im sekundären Kraftnetz

+ 680 m Leitungslänge

+ 1914 m „

2594 m Leitungslänge

Die gesamte Leitungslänge im Freileitungsnetz beträgt somit Ende 1932 121 184 m.

3. Betrieb

Im Laufe des Berichtsjahres waren im Leitungsnetz der BKW folgende Störungen zu verzeichnen

:

Am 18. September infolge eines herabfallenden Astes auf die 16 kV-Leitungen. Dauer

23 Minuten.

Am 20 Juli infolge Drahtbruch. Dauer 5 Minuten.

In unseren Anlagen sind folgende Störungen aufgetreten :

Im Hochspannungsnetz 2000 Volt:

Am 3. Februar infolge Kabelbrand in der Station Silbergasse; Unterbruch in der Verteilstation

II = 3 Minuten, Verteilstation I = 25 Minuten und Station Silbergasse 55 Minuten.

Im Sekundärnetz:

Am 3. Februar infolge Kabelbrand; Strang Silbergasse-Licht; Dauer 6 Stunden 15 Minuten.

Am 23. Mai in der Station Lienhardstrasse-Kraft infolge Drahtbruch durch herabfallende

Ziegel. Dauer 1 Stunde 7 Minuten.

Am 10. Juni in der Station der Vereinigten Drahtwerke A.-G.-Licht, infolge Transformerdefekt.

Dauer 7 Stunden 15 Minuten während der Nacht.

Am 13. Juli Station Zihlweg-Kraft infolge Gewitter. Dauer 30 Minuten.

Strassenbahn. Am 24. März Strang Bözingenstrasse infolge Klinkendefekt. Dauer 12 Minuten.

Am 7. August Strang Dufourstrasse infolge Klinkendefekt. Dauer 11 Minuten. Die Höchstbelastung

trat am 22. Dezember auf. Sie betrug :

Bezogene und

Max. Belastung selbsterzeugte Energie

kW kWh

Ganzez Versorgungsgebiet 3800 16 632 821

Gasmotor 150 1 150

Zentrale Taubenloch

Total 3950 16 633 971

Stromabgabe an die Abonnenten

Im Berichtsjahre sind 308 neue Abonnemente zu verzeichnen. Diese Zunahme erhöht die

Gesamtzahl der Abonnemente auf 18 144. Der totale Anschlusswert hat um 992 kW zugenommen

und beträgt total 22 862 kW.

Die Energieabgabe an die Abonnenten erreichte insgesamt 14 865 923 kWh und verteilt

sich auf die einzelnen Verbraucherkategorien folgendermassen :

Lichtstrom . 3 235 635 kWh

Kraftstrom . 3 725 214 »

Wärmestrom 6 585 271 »

Strassenbahn . 697 650 »

Offentl. Beleuchtung 622 153 »

Total 14 865 923 kWh

Die Vermehrung beträgt somit 70 398 kWh oder 0,5 0/0.

11 81


Lichtstromabgabe. Der Anschlusswert am Einphasen-Wechselstromnetz beträgt :

138 223 Lampen .

2 007 Kleintransformatoren .

8 427 Bügeleisen .

215 Boiler. .

682 Heizapparate

410 Kochapparate .

1 334 Diverse Apparate, Staubsauger,

Haartrockner, Radio usw.

94 Ventilatoren

219 Motoren

Anschlusswert




)7

77


14 „

3 850 „

61 „



266 „

7 „

22 „

Zusammen 9 065 kW

Anschlusswert pro 1931 8 808 „

Vermehrung pro 1932 257 kW

Diese Apparate konsumierten 3 235 635 kWh gegenüber 3 189 880 kWh im Jahre 1931. Die

Vermehrung beträgt 45755 kWh oder ca. 1,4°/o.

Kraftstromabgabe. Am Drehstromnetz sind angeschlossen :

3 041 Motoren und Ventilatoren . Anschlusswert 6 229 kW

20 Schweissmaschinen „ . 200 „

2 Transformatoren . 1 „

Zusammen 6 430 kW

Anschlusswert pro 1931 6 090 „

Vermehrung pro 1932 340 kW

Der Stromverbrauch dieser Apparate betrug 3725214 kWh gegenüber 4 080 039 kWh im

Vorjahre. Die Verminderung infolge der Krise betrug somit 354825 kWh oder 8,7°/o.

Wärmestromabgabe. Am Drehstromnetz sind angeschlossen :

204 Bügeleisen Anschlusswert 97 kW

1 357 Boiler . „ 2 446 „

537 Heizapparate . . 7) 230 „

288 Kochapparate und Kochherde . Pf 971 „

689 diverse Apparate, Backöfen, Durchflusskessel, G lühöfen usw. 2 622 „

Zusammen 7 366 kW

Anschlusswert pro 1931 6 972 „

ermehrung pro 1932 394 kW

Die Energieabgabe für diese Apparate war 6 585 271 kWh gegenüber 6 281 419 kWh im

Jahre 1931. Die Zunahme beläuft sich also auf 303852 kWh oder ca. 4,8°/o.

Stromabgabe an die städt. Strassenbahn. Infolge einer bescheidenen Zunahme des Stromkonsums

von 4 539 kWh oder 0,65°/o stieg die totale Stromabgabe auf 697 650 kWh.

Oeffentliche Beleuchtung

Im Laufe des Berichtsjahres wurden 47 neue Lampen erstellt. Die totale Lampenzahl beträgt

757. Der gesamte Stromkonsum von 622 153 kWh ist um 71 077 kWh höher als derjenige des

Vorjahres. Die prozentuale Zunahme beträgt 12,90/e.

Die Lampen verteilen sich auf die einzelnen Quartiere wie folgt :

82

Im Stadtgebiet • 473 Lampen 133,300 kW

Im Quartier Madretsch • 143 „ 23,415 „

Im Quartier Bözingen . 94 „ 12,740 „

Im Quartier Mett . 44 „ 3,885 „

In Magglingen . 3 „ 0,620 „

Total 757 Lampen 173,960 kW


Oeffentliche Uhren

Durch den Anschluss von 7 neuen Uhren beträgt die Zahl der an unser Netz angeschlossenen

Uhren 53.

Zählerabteilung

Folgende Zähler und Schaltapparate sind auf Jahresende installiert :

8 885 Einfachtarif-Zähler gegen 9 007 im Vorjahre

7 273 Doppeltarif-Zähler 6 875 „

2 679 Schaltuhren 2 534 „

1 189 Sperrschalter 77 144 „ „

20 026 Apparate gegen 19 560 im Vorjahre

Die Zunahme beträgt 466 Apparate oder 2,4°/o.

Folgende amtliche Prüfungen wurden im Berichtsjahre vorgenommen :

a) Wechselstromzähler: Zweileiter-Einfachzähler . 1732 Stück

Dreileiter-Einfachzähler . 84 „

Zweileiter-Doppeltarifzähler 386 „

Dreileiter-Doppeltarifzähler 128 „

otal Wechselstromzähler 2330 Stück

b) Drehstromzähler: Dreileiter-Einfachtarifzähler 100 „

Dreileiter-Doppeltarifzähler . 76 „

otal Drehstromzähler 176 Stück

Insgesamt ergibt dies 2 506 amtlich geprüfte Zähler.

Zwischenrevisionen wurden an 52 Wechsel- und 11 Drehstromzählern vorgenommen, also

insgesamt an 63 Zählern.

Abonnenten- und Installationskontrolle

Auf Jahresende sind folgende Pauschalabonnemente vorhanden :

74 Licht-Abonnemente mit 419 Lampen 6,3 kW

147 Boiler . 29,3 „

21 Kochkisten . 2,2 „

1942 Klingeltransformatoren 13,4 „

45 Uhren, 2 Hausnummern, 5 aut. Waagen,

1 Gleichrichter .

Total Anschlusswert 51,2 kW

2590 Umzüge wurden erledigt und 904 Neuinstallationen kontrolliert. Nachstehende Stromverbraucher

sind an das Netz angeschlossen worden :

Am Einphasen-Wechselstromnetz:

1281 Steckkontakte

2385 Lampen

63 Kleintransformatoren

46 Bügeleisen

3 Boiler

16 Heizapparate

6 Kochapparate

18 diverse Apparate

9 Ventilatoren

5 Motoren

Anschlusswert 180,6 kW

77

0,8 „

21,0 „

0 ,9 ,>

11,7 „

4,3 „

2,3 „

0,6 „

0,4 „

Total 222,6 kW

83


Am Drehstromnetz:

14 Bügeleisen Anschlusswert 7,9 kW

65 Boiler „ 144,2 „

22 Heizapparate 69,4 „

25 Kochapparate und Kochherde 9/


64 div. Apparate, Glühöfen, Durchflussheizer 158,9 „

4 Ventilatoren 0,3 „

251 Motoren 342,8 „

Total 847,3 kW

Die Neuanschlüsse am Lichtnetz betrugen 222,6 kW

Die Neuanschlüsse am Kraftnetz betrugen 847,3 kW

Total 1069,9 kW

Installationsabteilung des Werkes

Von der Installationsabteilung des Werkes wurden im Laufe des Jahres installiert und angeschlossen:

440 Steckkontakte

861 Lampen Anschlusswert 93,0 kW

6 Kleintransformatoren „ 0,7 „

40 Bügeleisen 18,5 „

6 Boiler 28,0 „

23 Heizapparate „ 52,9 „

11 Kochherde und Kochapparate „ 55,0 „

20 diverse Apparate „ 50,2 „

84 Motoren „ 158,7 „

Total 456,3 kW

Dieser Anschlusswert beträgt rund 42°/e vom gesamten Mehranschluss des Jahres 1932.

Insgesamt wurden 3 368 Aufträge erledigt.

Der Beschäftigungsgrad der Installationsabteilung war während des ganzen Jahres ein guter.

Personalbestand des Werkes

Allgemeine Verwaltung: Direktor

Kanzlei

Abonnentenkontrolle

Installationskontrolle

1

3

2

2

Hauswart 1 9

Betriebsabteilung: Unterhalt und Ausbau 16

Oeffentliche Beleuchtung 3

Zentralen 4

Zählerstation . . 12 35

Installationsabteilung: Materialverwaltung . 3

Installationsgeschäft . 16 19

Total 63

Im Laufe des Berichtsjahres sind 11 Unfälle mit 132 Tagen und 17 Krankheitsfälle mit

269 Tagen zu verzeichnen.

Die nachstehenden Tabellen und die Jahresrechnung geben über die weitern Betriebsverhältnisse

näheren Aufschluss.

84


Nr.

Transformatoren-

Standort

TransformatorenNerzeichnis

pro 31. Dezember 1932

Anzahl

Alt-Biel

Einphasen Drehstrom

2000/2X126 16000/2X120

Anzahl

2000/3X220 16000/3X220

Total Kapazität

K. V. A. K. V. A. K. V. A. K. V. A. Licht Kraft

1

2

3

4

Ländtestrasse . .

Verteilstation I

Schusspromenade.

Unionsgasse .

. 1

1

1

i

1

80

148

51

40

180




1

1

1

1

1

105

150

105

160

160





50

148

51

220

105

150

105

320

5 Zentralplatz .

1 168 — 1 160 — 336 320

6 Silbergasse . . 1 — 1 105 — so 105

7 Rosius 1 148 — 1 105 — 148 137

8 Juraplatz . . . 1 51 1 105 — 51 105

9 Freiestrasse . . 1 148 - 1 160 — 148 160

10 Wiesengasse . . 1 148 - 1 168 — 148 168

11 Schützengasse . . 1 50 — 1 105 — 50 105

12 Blumenstrasse . . . 1 — 150 1 — 300 150 300

13 Bözingenstrasse . . 1 — 105 1 — 140 105 140

14 Gymnasiu 1 50 — 1 168 — 50 168

15 — — — — _. -- — —

16 Magglingenbahn . . 1 20 — 1 20 — 20 20

17 Magglingen . . 1 10 — 1 10 10 10

18 Technikum * . . — — 1 50 — — 50

1 33 —

19 Brauerei Feldschlösschen . — — -- 1 33 — 99

1 33

20 Vingelz . . . 1 20 — 1 60 — 20 60

21 Schlachthaus . . 1 20 — 1 105 — 20 105

24 Fabrik Lechmarin . — — — 1 — 100 — 100

25 Fabrik Hartmann . . — — — 1 105 — — 105

30 Fabrik Bulova . — — — 1 — 65 — 65

1 58

33 Wildermethspital . 1 20 — I 58 — 20 196

1 80

34 Zentrale am Sée . 1 10 — 1 20 — 10 40

35 Bahnhof . . . . { 1 148 — 1 16 8 - 37

38

39

40

41

42

43

44

46

47

48

49

Giesserei Britt' .

Verteilstation I

Fabrik Omeg

Beaumont . .

Champagne . .

La Centrale . .

Ried . . . .

Bahnhofstrasse. .

Schreibbücherfabrik .

Vereinigte Drahtwerke ' ,

Drahtwerke Glüherei'. { -

Werkhof . . . .


1


1

1


1

1

1

1




125


86



40

150






50

--



105

50

_

1

1

1

1

1

1

1

1

1

1

1

1

í

1

5


60


80

--


34

150





_


445


160


65

260



160

'750

750

320

200

200

100

148


125


86

50

---

40

I50

105

50



252,5

415

60

160

80

65

260

34

150

160

1820

400

100

50

51

Gleichrichter Blumenstr.

Gaswerk . . .

. {

.





__


1 I

=


5

450

125 —

455

125

Total 31 2129 460 53 3209,5 4595 2589 7804,5

Stationen sind nicht unser Eigentum

85


86

N r.

Standort

Quartier Bözingen

Einphasen-

Transformatoren

ae000/2x12a V

Drehstrom-

Transformatoren

16000/3x220 V

Total Kapazität

Anzahl K. V. A. Anzahl K. V. A. Licht Kraft

22 Lienhardstrasse . 1 70 I 75 70 75

23 Sonnenstrass 1 '70 l 75 '70 75

26 Solothurnstrasse 1 70 1 75 70 75

27 Pumpwerk . . . . — — 1 50 — 50

N r. Standort

Total 3 210 4 275 '210 275

Quartier Madretsch

Einphasen-

Transformatoren

Drehstrom-

Transformatoren Total Kapazität

Anzahl K. V. A. Anzahl K. Y. A. Licht Kraft

28 Madretschstrasse . . . . 1 60 1 150 60 150

29 Schöngrün. 1 70 1 100 70 100

31 Schmied weg. 1 75 1 100 75 100

32 Zihlweg . . . . . . 1 75 1 42 75 42

36 Lokomotivdepot . . . . 1 50 I 75 50 75

45 Finkenweg . . . . . . 1 80 1 84 86 84

Anzahl

Stat.

Total 6 416 6 551 416 551

Totalbestand des gesamten Netzes pro 1932

Standort

Einphasen-

Transformatoren

Drehstrom.

Transformatoren Total Kapazität

Anzahl K. Y. A. Anzahl K. Y. A. Licht Kraft

40 Biel . 31 2589 53 7804,5 2589 7804.5

4 Bözingen 3 210 4 275 210 275

6 Madretsch . . 6 416 6 551 416 551

50 Total 40 3215 63 8630,5 3215 8630,5


Monat

Stand des Kabelnetzes pro 1932

Sekundärkabel, Länge in Metern

Licht Kraft

Total

1x10 1x10 6x25 1x40 1x70 1 x100 1x150 3x10 3x16 3x 25 3x 40 3x70 3x100 Licht Kraft

Januar . . . . 35 38 80 — — — — 5 11 21 19 153 56

Februar . . . 3 — 11 23 — — — 20 19 10 — — — 37 49

März . . . . — — — — — — — 8 — — 11 — — — 19

April . . . . 51 66 — — — 334 26 163 10 — — 117 533

Mai. . . . — — — — — — — — — — — — — —

Juni — — 136 272 52 104 — 24 34 — 136 — 52 564 246

Juli 9 30 78 8 16 — — 13 14 39 — — — 141 66

August. . . . — 117 139 60 119 — — 33 28 — 18 32 28 435 139

September . . 15 42 15 143 228 — — 40 24 — — 120 31 440 215

Oktober . . . 5 165 8 — — — — 32 64 — 70 — — 178 166

November . . . 29 9 18 — 17 34 — 7 4 23 — 40 — 107 74

Dezember . . . — 300 167 — — — — 14 10 52 32 — — 467 108

Total 147 767 652 506 429 138 — 530 234 308 296 192 111 2639 1671

Bestand

Totalbestand des Kabelnetzes

Leitungslängen in Metern

Primär Sekundär Strassen-

Licht Kraft Kraft Lieht Kraft

16000V. 2000 V.

bahn

Total

Meter

Ende 1931 . 16 743 16 320 17 086 54 364 51 399 2 416 158 328

Zuwachs 1932 — 1 060 252 — 1 110 880 1 671 633

Bestand Ende 1932 15 683 16 572 15 976 55 244 53 070 2 416 158 961

Hochspannungsnetz 16000 Volt, Zu wachs : Gaswerk 121 m Kabel 3X70 mm 2, Ländtestrasse 131 m Kabel 3X40 mm2

2000 Volt, Zuwachs : Ländtestrasse 15 m Kabel 8X25 mm 2, Abgang : 15 m 3X10 mm2.

280 an Kabel 3X120 mm2

Abgang: Kraft Neumarktstr. Ausserbetriebsetzung jl 280 Ú 3X70

der Station Drahtwerke

•3X40 280 » (50) »

Zuleitung Station Feldschlösschen . 210 » » 3X10

Schlach thaus. 60 » » 3X40 » ersetzt durch 16 000 Volt.

Licht Neumarktstrasse Lichtleitung

» Station Drahtwerke .

1110m

530 » » 1X25 »

530 » » 1X10 (25) »

1 060 m Kabel

87


Bestand

Ende 1931 .

Zuwachs 1932

Ende 1932 .

Quartier Q

Monate

Sund des Freileifungsnefzes pro 1932

Licht Kraft

Leitungslange Drahtlange leitungslange Drahtlänge

Stangen

Januar . — 145 435

Februar — — 34 112 —

März 170 660 — — 4

April 114 342 176 528 2

Mai 80 310 590 1 770 11

Juni 38 264 60 180 3

Juli— — — — —

August . 140 420 309 927 3

September 67 201 87 261 2

Oktober. 56 168 388 1464 6

November 15 30 102 306 2

Dezember — — 23 309 —

Total 680 2 395 1 914 6 292 33

Totalbestand Ende 1932

Primär Sekundär

Zahl

der Masten

Licht und Kraft Licht und Kraft Primär Sekundär

9617


108 973

2 594

275


1 443

33

Totale

Leitungslänge

118 590

2 594

9617 111 567 275 1 470 121184

Oell•enfliche Beleuchfung

Stand der öffentlichen Lampen pro 1932

Neue Hausanschlüsse im Jahre 1932

Freileitung

Kabel Total

Kraft . 38 29 67

Licht •. 25 16 41

Total . 63 45 108

Lampengrösse in Watt Total

Lampen

1000 750 500 300 200 150 100 I 75 60 40 30

Alt-Biel 18 — 98 101 14 155 16 — 35 — 30 467+6

Madretsch . — — 5 5 — 106 — — 15 — 8 139+4

Bözingen . — -- 4 7 — 36 15 — 26 — 6 94

Mett . — — -- 1 1 6 1 19 16 — — 44

Magglingen — -- 1 — — — — — 2 — — 3

Total 18 — 108 114 15 303 32 19 94 — 44 757

1931 waren 714 Lampen installiert, deren Anschlusswert 162 800 kW betrug

1932 „ 757 „ „ „ „ 173 960 „ „

Vermehrung 1932 43 Lampen mit einem Anschlusswert von 11 160 kW

88


Monat

Siromabgabe 1931

Lichtstrom Motorenstrom Wärmestrom Strassenbahn

kWh. Fr. kWh. Fr. kWh. Fr. kWh. Fr.

Januar . . 449 060 165 493.- 286 816 37 192.25 628 187 34 877.20 67 522 6 752.20

Februar. 284 556 111 888.50 274 897 33 790.40 558 739 30 750.65 63 758 5 710.20

März . 284 769 101 414.40 297 582 35 883.80 595 309 33 412.80 63 950 5 116.-

April . 347 180 90 615.70 274 536 32 181.85 554 951 24 226.75 60 440 4 278.50

Mai . 181 393 51 729.25 279 948 32 584.20 539 854 23 216.35 55 547 3 888.30

Juni . . 175 748 44 720.40 357 121 39 061.90 556 362 23 235.15 52 166 3 651.60

Juli . . 232 752 49 237.25 310 471 33 929.60 479 069 20 044.60 50 427 3 391.80

August . 140 247 37 433.40 315 667 33 410.10 449 947 19 901.50 50 069 3 004.15

September • 178 846 48 987.85 344 456 36 822.45 534 160 21 440.70 50 121 3 007.25

Oktober . 300 007 76 539.40 313 806 33 071.15 511 158 27 286.35 56 525 3 391.50

November . 285 634 108 840.95 328 359 34 441.05 582 807 31 457.85 59 915 3 594.90

Dezember . 375 443 139 525.75 341 555 35 790.20 594 728 32 016.85 67 210 4 032.60

Total Jan. -Dez. 3 235 635 1 026 425.85 3 728 214 418 188.95 6 585 271 321 866.75 697 650 49 819.-

Mehr 45 755 35 395.50 - 354 825 - 109 258.65 303 852 19 396.35 4 539 232.25

Monat

Oeffentliche

Beleuchtung

Total (ohne Mett)

1931 1932

kWh. Fr. kWh. Fr. kWh. Fr.

Januar 66 508 11 971.45 1 416 288 245 725.20 1 498 093 256 286.10

Februar 55 011 9 927.- 1 223 035 195 261.40 1 236 961 192 066.75

März . 52 724 9 515.30 1 353 614 199 892.50 1 294 334 185 342.30

April 46 466 8 388.90 1 123 065 141 616.85 1 283 573 159 691.70

Mai 40 495 7 314.10 1 046 597 118 723.55 1 097 237 118 732.20

Juni 33 090 5 981.20 1 120 793 119 030.35 1 174 487 116 650.25

Juli . 35 987 6 502.70 1 222 948 135 515.25 1 108 706 113 105.95

August 40 987 7 402.68 1 061 539 111 001.- 996 917 101 181.80

September 49 956 9 017.10 1 218 828 132 186.50 1 157 539 119 275.35

Oktober . 59 849 ' 10 797.80 1 331 426 167 551.80 1 241 345 151 086.20

November. 66 618 12 016.25 1 290 549 185 822.05 1 323 333 190 351.-

Dezember . 74 462 13 428.15 1 386 843 217 402.30 1 453 398 224 793.55

Total Jan.-DeLember 622 158 112 262.60 14 795 525 1 969 728.75 14 865 923 1 928 563.1.5

Mehr 71 077 13 068.85 41 165.60 70 398

12 89


Bestand am 31. Dez. 1931

Zuwachs pro 1932 . .

Abgang pro 1932. .

Bestand am 31. Dez. 1932

Bestand am 31. Dez. 1931

Zuwachs pro 1932 .

Abgang pro 1932 . . .

Bestand am 31. Dez. 1932

Elekfrizifäfs-Zähler

Wechselstrom

Zweileiter Dreileiter

1X125 1X250 Total 2X125

L

X X X X X X X X = I = X X X X X

^ ati iy ti ^ ti , ti = m ^ GV Gl G7 GV X ,N XG7 X X e ..1=1

GV N

1255 5763

33 —

— 226

1288 3537

1X125

m O

!( X i-I

4235 5

304 —

— I

4539 4

Bestand am 31. Dezember 1931

Zuwachs pro 1932

Abgang pro 1932

Bestand am 31. Dezember 1932

Bestand am 31. Dezember 1931

Zuwachs pro 1932

Abgang pro 1932

Bestand am 31. Dezember 1932

9G

Total

5


83

8

N

0

G4

7109 258


6

35


4

16


14


1


0

325

5 75 2 6907 252 31 16 14 1 315

°n

ati

X

rl

29

29

É=

c

N

^„

^

Doppeltarif TOTAL

; Total 2X125 Total

8

Â

âe

^

ÿ

m

,n

^

o /n

ti rl

X' X

I G7 G1

o

G1

X

G7

0

Gn

X

Gl

0

YJ

X

G1

V

l^

X

6V

Ó

ti

^(

N

Lcp ^l

^ C

^

m

4269

4572

1179

34


1213

224

2


226

33

6


39

29


1

28

33

2


35

11

1


12

8



8

Drehstrom

Dreileiter

0

X

2

— 2

,e

`,

1519

1563

0

2.0 0

0Gs, 0 ó

X r

X X X X X X

^ X X X X

ect

7434

33

245

7222

ó

5788

349

2

6135

^

E^

O

c

13222

382

247

13357

—212 -x-347 +135

^ CO

°

Total

6 ^

310 903 82 134 80 34 13 5 7 4 1 1573

18 59

9

23 '

1 1

1

0

328 962 73 157 81 33 13 4 8 1 1663

Doppeltarif Schaltuhren

Total

0 0 0 VD 0 0 0 ^ ó é E A

X ^ ect

X X X X X X

ó

^ X X ^ X^ X

F•

^

19 641 100 198 30 26 11 21 4 10 7 I087 2660

9 19 22 4 3 1

1 3

1.64

11

23

28 660 89 220 54 29 12 21 4 11 10 1138 2801

Total

Licht

und

Kraft

15882

546

270

16158

951

38

913

1583

183

1766

m

Sperr-

Schaller

1144

45

1189

+141 + 276 — 38 + 183 + 45


Jahr Licht

Jährliche Zunahme des Stromkonsums

Ermittelt aus den Zählern bei den Abonnenten

Kilowattstunden-Verbrauch

Motoren I Warme Strassenbahn Oeffentl. Beleuchtg. Total

1901 70 698 240 604 311 302

1902 102 902 325 999 49 880 43 759 522 540

1903 87 472 336 474 233 813 39 235 712 476

1904 75 546 385 583 256 379 39 584 757 092

1905 76 666 414 796 279 177 39 405 810 044

1906 95 473 495 711 255 480 48 540 895 204

1907 111 997 528 361 244 273 53 727 938 358

1908 105 413 505 892 256 010 56 380 923 695

1909 96 067 516 630 252 298 55 538 920 133

1910 143 494 664 974 238 357 69 120 1 115 945

1911 158 372 835 752 244 736 71 571 1 310 431

1912 216 007 1 239 157 263 774 74 463 1 793 401

1913 267 472 1 337 393 307 988 77 984 2 050 837

1914 309 380 1 186 480 458 652 89 863 2 044 375

1915 • 370 075 1 525 131 474 733 89 687 2 459 626

1916 531 352 1 730 796 510 597 80 541 2 853 286

1917 887 467 1 938 376 540 194 131 626 3 497 663

1918 1 099 262 2 141 961 499 111 146 135 3 886 469

1919 1 463 677 2 342 802 523 919 168 596 4 498 994

1920 1 662 658 3 331 994 507 012 216 059 5 717 723

1921 1 658 450 3 199 966 458 643 270 817 5 587 876

1922 1 787 890 4 207 208 505 215 269 980 6 770 293

1923 1 934 316 4 543 868 467 891 278 014 7 224 089

1924 2 197 694 4 887 759 487 470 318 477 7 891 400

1925 2 359 793 5 403 482 491 952 348 552 8 603 779

1926 2 409 017 5 812 506 526 362 355 923 9 103 808

1927 2 508 620 3 424 896 2 760 679 539 404 384 565 9 618 164

1928 2 916 380 4 009 459 3 331 522 552 431 431 049 11 240 841

1929 3 217 113 4 295 796 4 144 768 612 524 459 580 12 729 781

1930 3 380 478 3 993 200 • 5 579 487 684 638 498 852 14 136 655

1931 3 489 880 4 080 039 6 281 419 693 111 551 076 14 795 525

1932 3 235 635 3 725 214 6 585 271 697 650 622 153 14 865 923

Ertrag der Stromabgabe :

a) Betriebsrechnung : Elektrizitätswerk

Einnahmen

Ergebnis

Fr.

Budget

1. Licht und Kraft 1 769 690.65 1 850 000.-

2. Strassenbahn . . 49 819. 50 000.-

3. Oeffentliche Beleuchtung 112 262.60 100 800.

4. Ertrag der Spezialzähler . 97 026.40 75 000.-

Ertrag des Lastwagens . 1 022.50

Arbeitslöhne . . 8 000.—

Fr.

Total 2 029 821.15 2 083 800.—

91


Ausgaben

1. Allgemeine Verwaltung inklusive Installationskontrolle:

a) Besoldungen .

6) Ausserordentliche Löhnungen .

c) Beitrag an die städtische Versicherungskasse

d) Kosten der Zentralverwaltung

e) Versicherungen .

f) Verwaltungskosten .

g) Reinigung und Heizung .

2. Strommiete .

3. Betrieb der Umformerstation und der Zentrale Bözingen:

a) Personalkosten .

b) Material und Unterhalt .

4. Unterhaltungskosten:

a) Haupttransformatorenstation .

b) Schalt- und Transformatorenstation

c) Leitungsnetz .

5. Zählerabteilung:

a) Besoldungen .

6) Arbeitslöhne .

c) Material .

d) Eichgebühren

6. Unterhalt der öffentlichen Beleuchtung und der Stadtuhren

7. Werkzeuge und Messinstrumente

Die Einnahmen betragen

. Die Ausgaben betragen .

Total

1. Ueberschuss der Betriebsrechnung .

2. Verzinsungen des Betriebskapitals des Installationsgeschäftes

6 °/e von Fr. 138 589.25 . . .

3. Mietzins des Installationsgeschäftes inklusive Heizung und

Beleuchtung .

4. Mietzinse : Kellerzins .

92

Betriebsüberschuss

Gewinn- und Verlustrechnung

Einnahmen

Total

Ergebnis

Fr.

Budget

Fr.

79 728.35 79 730.-

8 877.40 9 000.-

15 040.25 16 000.

78 465.60 80 000.--

10 297.45 12 000.-

10 184.10 12 000.-

4 229.25 5 000.-

573 310.40 650 000.-

29 276.45 33 000.-

12 633.75 12 000.-

1 602.20 2 000.-

9 068.90 8 000.-

6 590.75 9 000.

25 214.40 24 200.-

28 966.30 30 000.-

5 181.40 7 000.-

1 874.20 2 500.-

38 657.20 56 300.-

1 940.50 2 500.-

941 138.85 1 050 230.-

2 029 821.15 2 083 800.-

941 138.85 1 050 230.-

1 088 682.30 1 033 570.-

1 088 682.30 1 033 570.-

8 315.35 12 000.-

6 000. 6 000.

120.-

1 103 117.65 1 051 570.-


Ausgaben

1. Verzinsungen: Verzinsung der Kapitaleinlage der Einwohnergemeinde

6 0/0 von Fr. 3 137 555.60 . .

2. Anlagekonto : Amortisation 4 o/o vom Anlagekapital Ende

1931 von Fr. 4 927 047.10 . . .

3. Zähleranlagekonto : Amortisation 10 °/o vom Anlagekapital

Ende 1931 von Fr. 1 412 795.- .

4. Einlage in den Maschinenversicherungsfonds

5. Verluste : Abonnenten .

6. Ablieferung an die Stadtkasse

Total 1

b) BeiEriebsrechnung : Insl:allafionsgeschäff

1. Betrieb

Einnahmen

Ergebnis Budget 1932

Fr. Fr.

188 253.35

197 081.90

141 279.50

10 000.-

919.85

565 583.05

160 000.-

195 000.-

130 000.-

10 000.-

5 000.-

551 570.-

103 117.65 1 051 570.-

Ertrag aus Waren und Installationen 265 377.50 320 000.-

Ausgaben

1. Besoldungen 38 450.- 37 250.-

2. Arbeitslöhne . 56 822.50 65 000.-

3. Ausserordentliche Löhnungen . 6 688.- 6 000.-

4. Beitrag an die städtische Versicherungskasse 6 321.85 6 500.-

5. Kosten der Zentralverwaltung . 5 372.50 7 000.-

6. Materialankäufe. . 124 616.60 160 000.-

7. Versicherungen . . . 2 490.65 3 000.-

8. Bureaumaterial und Drucksachen 329.20 1 000.-

9. Mietzins, Heizung und Beleuchtung 6 000.- 6 000.-

10. Werkzeuge . 1 222.50 2 000.-

Total 248 313.80 293 750.-

Die Einnahmen betragen 265 377.50 320 000.L-

Die Ausgaben betragen . 248 313.80 293 750.-

Betriebsüberschuss 17 063.70 26 250.-

2. Gewinn- und Verlustrechnung

Einnahmen

Einnahmenüberschuss der Betriebsrechnung . 17 063.70 26 250.-

93


Ausgaben

1. Verzinsungen : Verzinsung des Betriebskapitals, 6 °/o von

Fr. 138 589.25 . .

2. Verluste: a) Grosse Debitoren

b) Kleine Debitoren .

3. Einlage in die Reserve der Installations-Abteilung

4. Ablieferung an die Stadtkasse .

Aktiva

c) Kapifalrechnung

Ergebnis

Fr.

8 315.35

. 1 102.30

. 207.35 1 309.65

1 000.

6 438.70

Budget

Fr.

12 000.-

500.

13 750.-

Total 17 063.70 26 250.-

Erstellungskosten

Fr. Fr.

1. Anlagekonto : Wert per 1. Januar 1932 . 4 927 047.10 2 172 666.55

Vermehrung: a) Netzerweiterg. 81 551.75

b) A. O. Bauten 452 744.05 534 295.80 534 295.80

5 461 342.90 2 706 962.35

Demontierte Anlagen pro 1932 137 178.30

Amortisation pro 1932 . 197 081.90

Buchwert

Wert per 31. Dezember 1932 . 5 324 164.60 2 509 880.45

2. Zähleranlagekonto : Wert per 1. Januar 1932 1 412 795. 487 137.95

Vermehrung: Anschaffungen pro 1932 . 40 836.55 40 836.55

1 453 631.55 527 974.50

Demontierte Anlagen pro 1932 . 15 375.35

Amortisation pro 1932 . 141 279.50

Wert per 31. Dezember 1932 . 1 438 256.20 386 695.-

3. Waren: a) Installation . 61 959.80

b) Netzerweiterung 63 328.95

4. Guthaben: a) Gross-Debitoren 121 986.30

b) Klein-Debitoren 4 487.85

5. A. O. Baukonto : Unvollendete Bauten 14 096.65

Passiva

1. Gemeindekapital . 3 034 911.65

2. Maschinenversicherungsfonds . 116 000.--

2. Reserve der Installations-Abteilung • 11 523.35

B. Städtische Strassenbahn

1. Allgemeines

Total 3 162 435.-

Fr.

Total 3 162 435.-

Die städtische Strassenbahn Biel litt im Berichtsjahre noch in erhöhtem Masse unter den

nachteiligen Folgen der wirtschaftlichen Krise und weist leider einen weiteren Rückgang der Einnahmen

von ca. 10 0,/o gegenüber dem Vorjahre auf. Diese sind in den letzten 3 Jahren stetig zurückgegangen

und haben sich gegenüber dem Jahre 1929, welches die höchsten bisher erreichten Jahreseinnahmen

aufwies, uni rund 20°/o vermindert. Die Einnahmen sind damit noch etwas unter das

Niveau des Krisenjahres 1921 gesunken.

94


Die unerfreulichen Verhältnisse zwangen zu gewissen Einschränkungen und Sparmassnahmn,

welche in einer Personalreduktion von 7 Mann und der Einführung eines zeitweisen Einmannbetriebes,

auf den Endstrecken unserer Strassenbahnlinien, in den verkehrsschwachen Tagesstunden,

bestanden. Der Personalabbau erfolgte durch entsprechende Pensionierungen und der am 1. September

eingeführte Einmanndienst hat sich bisher durchaus bewährt.

Leider genügen alle diese Vorkehren bei weitem nicht zum Ausgleich des Rückganges der

Einnahmen, sodass eine wirkliche Besserung nur von der Rückkehr normaler wirtschaftlicher Verhältnisse

zu erwarten ist.

Ende Juli 1932 wurde nach ca. 10 monatiger Bauzeit die Geleiseerneuerung und der doppelspurige

Ausbau der Bahnanlage Bözingen-Freiestrasse beendigt. Dieser Umbau kam gleichzeitig

mit der Korrektion der Bözingenstrasse, Juravorstadt und Jurastrasse zur Durchführung, entsprach

einem dringenden Bedürfnis und bedeutet eine wesentliche Verbesserung für die Abwicklung des

Strassenbahnbetriebes.

2. Bau

Der im Vorjahre am 19. Oktober 1931 begonnene Umbau der Strecke Bözingen-Endstation

bis Freiestrasse vom km 0,00 bis km 2,15 der Linie 1 war am 22. Juli 1932 beendigt.

Diese Bahnanlage von 2,15 km Länge wurde vollständig erneuert und auf Doppelspur ausgebaut.

Zur Verwendung kamen, wie bei allen in den letzten Jahren durchgeführten Geleiseerneuerungen,

Rillenschienen Profil 4 und 4 a, deren Verlegung in einem armierten Betonunterbau erfolgte.

3. Betrieb

Der Betrieb wickelte sich in normaler Weise ohne nennenswerte Störungen ab. Die andauernde

Wirtschaftskrise brachte einen weiteren Rückgang der Frequenz um ca. 227 000 Passagiere

gegenüber dem Vorjahre. Durch entsprechende Einschränkung der Supplement- und Anhängewagen-Kurse

konnte die Fahrleistung um rund 23 000 Wagenkilometer vermindert werden. Als weitere

Sparmassnahme gelangte ab 1. September 1932, auf den Endstrecken der Linien 1 und 2 in den

verkehrsschwachen Betriebsstunden an den Werktagen, der Einmannbetrieb zur Durchführung.

An den beiden Fastnachttagen (14. und 15. Februar) war der Betrieb im Stadtinnern von

13.30 bis 17.00 Uhr in üblicher Weise eingestellt. Ebenso fand am 1. Mai von 14.00 bis 17.00 Uhr

die vollständige Betriebseinstellung statt.

Der Fahrplan blieb während des ganzen Jahres unverändert. Derselbe weist auf der Linie 1,

Bözingen-Biel-Nidau, an den Werktagen von Montag bis Freitag einen 12 Minutenbetrieb mit zeitweisem

6 Minutenbetrieb in den Stossverkehrszeiten auf, währenddem an Samstagen und Sonntagen

ein durchgehender 6 Minutenbetrieb besteht. Auf Linie 2, Bahnhof Biel-Mett, kommt an Sonn- und

Werktagen ein durchgehender 12 Minutenbetrieb zur Ausführung.

Seit 1. September 1932 werden die Kurswagen an den Werktagen ausserhalb den Stossverkehrszeiten

auf Linie 1 zwischen Bözingen und Bellevue, sowie Seestrasse und Nidau, ferner auf

der Linie 2 zwischen Bahnhof und Zentralplatz, sowie Gurzelen und Mett, nur noch einmännig bedient.

An Samstagen und Sonntagen besteht jedoch durchgehend zweimännige Bedienung auf dem

ganzen Netze.

Tarif : Die Taxordnung wies im Laufe des Betriebsjahres keinerlei Aenderungen auf.

Rollmaterial: Der Bestand des Rollmaterials blieb im Berichtsjahre unverändert. Es passierten

während des Jahres 14 Motorwagen (No. 1, 2, 3, 4, 5, 7, 9, 10, 12, 14, 16, 18, 19 und 20)

und 4 Anhängewagen (No. 41, 42, 45, 46) die Hauptrevision. 5 Motorwagen (No. 3, 4, 5, 7 und 9)

erhielten automatische Fender und sind nun sämtliche Wagen mit denselben ausgerüstet. 3 Motorwagen

(No. 4, 11 und 15), sowie 2 Anhängewagen (No. 41 und 42) erhielten einen Neuanstrich.

Geleiseanlagen : Der normale Unterhalt der Geleiseanlagen erforderte eine Nachregulierung

verschiedener Strecken in einer Gesamtlänge von 435 m. Im weiteren erhielten mehrere Stösse des

nördlichen Stranges in der Kanalgasse elektrische Kopf kerbschweissung.

Stromleitungsanlagen : Mit dem Umbau der Bözingenstrasse von km 0,00 bis 2,15 auf

Doppelspur wurde auch die Oberleitung auf dieser Strecke nachreguliert und die Spannweiten auf

ca. 30 m abgeändert. Ferner erhielten eine Anzahl, bei den Korrosionsmessungen schlecht befun-

95


dene Schienenstösse, Embruverbinder. Im übrigen beschränkt sich der Unterhalt der Stromleitungsanlagen

auf die normale Instandstellung und periodische Revisionen.

Stromverbrauch: Die Stromversorgung seitens des städtischen Elektrizitätswerkes erfolgte

seit dem Monat März 1932 hauptsächlich durch die neue Gleichrichteranlage an der Blumenstrasse.

Der Stromverbrauch ergab für das Berichtsjahr folgendes Bild :

1931 1932 Differenz

Kilowattstundenverbrauch . 693 111 kWh 697 650 kWh + 4 539 kWh

Geleistete Wagenkilometer . 747 524 Wkm 724 557 Wkm — 22 967 Wkm

Stromverbrauch in kWh pro Wkm 0,92 kWh 0,96 kWh + 0,04 kWh

Personalbestand : Der Bestand an ständigem Personal weist Ende 1932 folgende Zahlen auf:

I. Allgemeine Verwaltung . . . 3

II. Unterhalt und Bewachung der Bahn 5

III. Stationsdienst und Zugsbegleitung . 26

IV. Fahr- und Werkstättedienst . . 34

Total 68 Mann

gegenüber 75 Mann im Vorjahre. Diese Personalreduktion ist darauf zurückzuführen, dass der Depotchef,

1 Kontrolleur und 5 Mann des Fahrpersonals mit der Einführung des zeitweisen Einmannbetriebes

pensioniert wurden. Der aushilfsweise Ersatzdienst des Fahrpersonals erforderte durchschnittlich

20 Aushelfer. Für den Ausbau und den Unterhalt der Bahnanlagen wurden zeitweise

bis zu 15 Mann aushilfsweise beschäftigt.

Unfälle: An Haftpflichtunfällen waren 11 Zusammenstösse mit Automobilen und 1 sonstiger

Unfall, wobei jedoch niemand verletzt wurde, zu verzeichnen. Betriebsunfälle und Nichtbetriebsunfälle,

bei welchen unser Personal in Mitleidenschaft gezogen wurde, ereigneten sich 14.

Betriebseinnahmen: Die Einnahmen beziffern sich auf Fr. 454411.— gegenüber Fr. 506960.—

im Vorjahre, sind somit um Fr. 52 549. zurückgegangen. Von den Einnahmen aus dem Personenverkehr

entfallen 52,3°/0 auf die Einzelbillette und 47,7°/o auf die Abonnements. Die wagenkilometrischen

Einnahmen, welche 1932 62,8 Cts. betrugen und sich im Vorjahre auf 67,9 Cts. beliefen,

haben sich um 5,1 Cts. vermindert.

Betriebsausgaben: Die gesamten Betriebsausgaben beliefen sich pro 1932 auf Fr. 484716.95

gegenüber Fr. 514 544.90 im Vorjahre und sind somit um Fr. 29 827.95 geringer als im Vorjahre. Die

wagenkilometrischen Ausgaben betrugen 66,9 Cts. gegenüber 68,7 Cts. pro 1931, sind also um 1,8

Cts. geringer als im Vorjahre.

Die Ausgaben verteilen sich auf die einzelnen Dienstzweige wie folgt:

Dienstzweig

Gesamtausgaben

1931 1932

Fr. Fr.

Pro Wagenkilometer

1931 1932

Cts. Cts.

I. Allgemeine Verwaltung 21 750.70 21 751.95 2,90 3,0

II. Unterhalt der Bahn . 25 898.20 25 627.95 3,46 3,54

III. Stationsdienst u. Zugsbegleitung 147 258.30 142 646.20 19,70 19,70

IV. Fahr- und Werkstättedienst 263 859.90 237 785.05 35,22 32,80

V. Verschiedene Ausgaben . 55 777.80 56 905.70 7,42 7,86

Total 514 544.90 484 716.85 68,70 66,90

Dienstzweig

In Prozenten

1931 1932

I. Allgemeine Verwaltung . 4,2 4,5

II. Unterhalt der Bahn . 5,0 5,3

III. Stationsdienst und Zugsbegleitung 28,7 29,4

IV. Fahr- und Werkstättedienst 51,2 49,0

V. Verschiedene Ausgaben . • 10,9 11,8

Total 100 °/0 100 °/o

Erneuerungsfonds und Gewinn- und Verlustrechnung. Dem Erneuerungsfonds wurde pro

1932 der vorgeschriebene Betrag von Fr. 38 896.— zugewiesen. Die Entnahme betrug für Erneue-

96


ungen an Bahnanlagen Fr. 55 407.-. Der Fonds beziffert sich pro 1932 auf insgesamt

Fr. 556 248.95.

Die Gewinn- und Verlustrechnung weist einen Passivsaldo von Fr. 133 102.60 pro 1932 auf

gegenüber Fr. 108 218.55 im Vorjahre.

Baurechnung

Im Bestande der Baurechnung ist gegenüber 1931 eine Erhöhung im Betrage von

Fr. 248 052.20 eingetreten. Das Baukonto beträgt auf Ende 1932 Fr. 2 329 304.80.

Ueber die weiteren Betriebsergebnisse geben die Tabellen und Jahresrechnungen noch

näheren Aufschluss.

Monat

ilebersichf der Transporteinnahmen pro 1931 und 1932

Wagen-

Kilometer

Beförderte

Personen

Einnahmen

Total Pro Wagenkilomeler Pro Bahnkilometer

1931 1932 1931 11932 1931 1932 1931 1932 1931 1932

Fr. Fr. Cts. et,. Fr. Fr.

Januar 64 380 62 889 252 942 215 081 48 134.85 42 767.90 75,0 68,0 6 045 5 370

Februar 57 212 57 921 213 563 182 484 42 711.70 34 933.80 75,0 60,3 5 368 4 390

März 62 225 61 158 226 288 197 429 42 819.50 38 352.70 68,8 62,6 5 380 4 820

April 60 185 58 622 196 795 177 685 40 191.95 36 417.45 66,8 62,2 5 050 4 575

Mai 64 916 60 414 218 662 190 050 43 587.20 35 827.25 67,2 59,4 5 475 4 500

Juni 61 915 60 018 205 964 184 346 40 286.25 35 170.85 65,1 58,6 5 060 4 420

Juli 68 972 61 646 242 804 193 971 50 327.40 38 955.85 73,0 63,1 6 320 4 895

August 63 254 61 927 211 359 205 851 41 460.30 39 368.60 '65,5 63,6 5 210 4 945

September 60 129 59 098 193 066 202 117 37 537.55 39 607.65 62,4 67,1 4 715 4 975

Oktober 62 793 60 961 210 998 206 349 43 321.70 40 882.45 68,9 67,0 5 440 5 135

November 59 019 58 493 180 674 178 590 31 792.20 33 122.95 58,8 56,8 4 370 4160

Dezember 62 574 61 410 218 136 210 199 41 789.85 39 003.55 66,7 63,5 5 250 4 900

Total 747 524 ' 724 557 2 571 251 2 344 152 506 960.45 454 411.- 67,9 62,8 63 680 57 085

Zusammenstellung der beförderten Reisenden mit Einzelbilletten und Abonnements

Monat

Total Reisende

Reisende

mit Einzelbillets

Reisende

mit Abonnements

Prozent der

Reisenden mit

Einzelbillets Abonnements

Einnahmen

pro

Passagier

1931 1932 1931 1932 1931 1932 1931 1932 1931 1932 1931 1932

°/° °/° O/° Olo cts. cts.

Januar 252 942 215 081 118 629 106 202 134 313 108 879 46,8 49,3 53,2 50,7 19,0 19,8

Februar 213 563 182 484. 102 753 93 677 110 810 88 807 48,1 51,3 51,9 48,7 20,0 19,1

März 226 288 197 429 111 256 104 172 115 032 93 237 49,2 57,8 50,8 42,2 19,0 19,4

April 196 795 177 685 105 039 95 218 91 756 82 467 53,4 53,5 46,6 46,5 20,4 20,5

Mai 218 662 190 050 121 515 101 888 97 147 88 162 55,5 53,6 44,5 46,4 19,9 18,9

Juni 205 964 184 346 113 222 97 014 92 742 87 332 54,9 52,6 45,1 47,4 19,5 19,1

Juli 242 804 193 971 146 060 103 800 96 744 90 171 60,0 54,2 40,0 45,8 20,8 20,1

August 211 359 205 851 115 033 111 078 96 326 94 773 54,4 53,8 45,6 46,2 19,6 19,1

September 193 066 202 117 102 116 111 320 90 950 90 797 52,8 55,0 47,2 45,0 19,4 19,3

Oktober 210 998 206 349 113 093 107 935 97 905 98 414 53,6 52,3 46,4 47,7 20,5 19,8

November 180 674 178 590 93 419 87 670 87 255 90 920 51,7 49,1 48,3 50,9 19,3 18,6

Dezember 218 136 210 199 113 418 105 660 104 718 104 539 52,0 50,2 48,0 49,8 19,1 18,3

Total 2 571 251 2 344 152 1 355 553 4 225 634 1 215 698 1 118 518 52,7 52,3 47,3 47,7 19,7 19,2

13 97


98

Monat

Zusammenstellung des Stromverbrauchs pro 1931 und 1932

Stromverbrauch

in Kilowaflstlindeo

Slromkoslen Wagenkiloieter

Kilowalfslunden

pro

Wagenkilometer

Centimes

pro

Wagenkilometer

1931 1932 1931 1932 1931 I 1932 1931 1932 1931 1932

r. Fr.

Januar 74 119 67 522 7 411.90 6 752.20 64 330 62 889 1,15 1,07 11,5 10,7

Februar 63 032 63 758 5 560.20 5 710.20 57 212 57 921 1,10 1,10 9,7 9,8

März 08 022 63 950 5 390.05 5 116.— 62 225 61 158 1,09 1,04 8,6 8,3

April 55 025 60 440 3 851.70 4 278.50 60185 58 622 0,91 1,03 6,4 7.2

Mai 54 331 55 547 3 803.15 3 888.30 64 916 60 414 0,84 0,91 5,8 6,4

Juni 50 544 52 100 3 538.10 3 651.60 61 915 60 018 0,81 0,86 5,7 6,0

Juli 53 611 50 427 3 565.95 3 391.80 68 972 61 640 0,78 0,81 5,1 5,5

August 49 471 50 069 2 968.25 3 004.15 63 254 61 927 0.78 0,80 4,7 4,8

September 50 205 50 121 3 012.30 3 007.25 60 129 59 098 0,83 0,83 5,0 5,0

Oktober 55 709 56 525 3 342.55 3 391.50 62 793 60 961 0,88 0,82 5,3 5,5

November 55 346 59 915 3 320.75 3 594.90 57 019 58 493 0,93 1,02 5,6 6,1

Dezember 63 696 67 210 3 821.75 4 032.60 62 574 61 410 1,02 1,09 6,1 6,5

Wagen

Nummer

Total 093 111 697 650 49 586.65 49 819.— 747 524 724 557 0,92 0,96 6,6 6,8

Geleistete Wagenkilometer Rechnungs-Wagenkilometer

Durchlaufene Wagenkilometer

Wagen

Geleistete Wagenkilometer Rechnungs-Wagenkilometer

Nummer

1931 1932 1931 1932 1931 1932 1931 1932

a) Motorwagen b) Anhängewagen

1 39 860 40 737 39 860 40 737 41 14140 8 362 7 070 4 181

2 39 725 42 723 39 725 42 723 42 12 524 7 770 6 262 3 885

3 42 892 39 186 42 892 39 186 43 11 656 9 576 5 828 4 788

4 43 415 29 545 43 415 29 545 44 10 028 8 280 5 014 4 140

5 40 933 40 940 40 933 40 940 45 9 938 6 370 4 569 3 185

6 35 827 44 260 35 827 44 260 46 9 122 5 556 4 561 2 778

7 40 922 39 521 40 922 39 521 31 3 584 2 368 1 792 1 184

8 37 948 41 378 37 948 41 378 52 4 666 2 654 2 333 1 327

9 41 992 39 893 41 992 39 893 53 4 578 2 384 2 289 1 192

10 34 994 . 35 125 34 994 35 125 54 4 074 2 448 2 037 1 224

11 38 914 31 523 38 914 31 523 55 4198 2 450 2 099 1 225

12 33 815. 40 049 33 815 40 049

13 29 363 40 942 29 363 40 942 87 708 58 218 43 854 29 109

14 44 691 35 912 44 691 35 912

15 34 599 37 017 34 599 37 017

16 29 591 42 144 29 591 42 144

17 38 612 36 628 38 612 36 628

18 40 900 36 685 40 900 36 685

19 41 088 35 148 41 088 35 148

20 42 917 34 963 42 917 34 963

772 998 764 319 772 998 764 319

Total

a und b

Inklusive der durchlaufenen Wagenkilometer auf der BMB

860 706 822 587 816 852 793 428


Baurechnung

Bezeichnung Bestand auf

Ende 1931

Fr.

I. Allgemeine Kosten : . 73 433.10

a) Verwaltung und Bauleitung: . 63 044.10

1. Gehalte, Taggelder u. Reise-

Auslagen . 50 569.05

Operationen pro 1932

Ergänzungen und

Neubauten Abschreibung

Fr. Fr.

5 581.60 5 578.90

5 581.60 5 578.90

Bestand auf

Ende 1932

Fr.

73 435.80

63 046.80

5 050.- 5 578.90 50 040.15

2. Bureau- und Materialkosten 8 952.- 323.50 9 275.50

3. Mobiliar, Instrumente und

Messgeräte 271.80 132.30 404.10

4. Miete u. Unterhalt der Lokale

5. Allgemeine Rechtskosten und

1 607.10 1 607.10

Gutachten . 43.30 43.30

6. Verschiedenes 1 600.85 75.80 1 676.65

b) Verzinsung des Baukapitals 10 389.

10 389.-ll.

Bahnanlage und feste Einrichtungen

: . . . 1 459 111.30 356 375.70 111 577.50 1 703 909.50

a) Erwerb von Grund und Rechten 30 803.25 30 803.25

1. Entschädigungen aller Art . 30 323.40 30 323.40

2. Katasterpläne und Vermerkungen

. 479.85 479.85

b) Unterbau : . 290 786.95 138 678.35 39150.- 390 315.30

1. Erdarbeiten, Mauern und

Entwässerungen • 208 401.50 138 678.35 39 150.- 307 929.85

2. Brücken und Durchlässe . 16 030.60 16 030.60

3. Einbettung von Geleisen,

Strassen usw. 61 300.20 61 300.20

4. Verschiedenes 5 054.65 5 054.65

c) Oberbau : . 756 702.80 209 064.90 72 427.50 893 322.20

1. Schienenunterlagen . 94 095.85 8 057.65 2 897.10 99 256.40

2. Schienen und deren Befestigungsmittel

413 098.30 115 956.10 39 110.85 489 943.55

3. Weichen und Kreuzungen . 170 953.15 41 400. 14 485.50 197 867.65

4. Legen des Oberbaues 77 443.25 43 633.15 15 934.05 105 142.35

5. Verschiedenes .

1 112.25

1 112.25

d) Hochbau und mechan. Einrichtungen

. • 180 098.40

180 098.40

1. Gebäude für allg. Betriebsdienst,

Depot . 162 331.95 162 331.95

2. Wartehallen 7 465.65 7 465.65

3. Maschinen und mechanische

Einrichtungen .

10 300.80 10 300.80

e) Einrichtungen für die elektrische

Zugsförderung 196 568.25 8 650.45 205 218.70

1. Leitung über d. Bahnkörper 193 076.40 8 650.45 201 726.85

2. Schienenverbinder . 2 068.65 2 068.65

3. Verschiedenes . 1 423.20 1 423.20

f) Signale und Sicherungsanlagen 4 151.65 4151.65

1. Orientierungszeichen . 1 634.50 1 634.50

2. Einfriedigungen und Wegschranken

. 2 517.15 2 517.15

Uebertrag 1 532 544.40 361 957.30 117 156.40 1 777 345.30

99


Operationen pro 1932

Bestand auf Ergänzungen und

Bezeichnung Ende 1931 Neubauten Abschreibung

Fr. Fr. Fr.

Bestand auf

Ende 1932

Fr.

Uebertrag 1 532 544.40 361 957.30 117 156.40 1 777 345.30

III. Rollmaterial: . 534 600.90 534 600.90

1. Motorpersonenwagen . 415 637.85 415 637.85

2. Personenwagen . . 105 883.45 105 883.45

3. Gepäck- und Güterwagen 9 913.70 9 913.70

4. Dienstwagen . . 3 165.90 3165.90

IV. Mobiliar und Gerätschaften 14 107.30 3 251.30 17 358.60

1. Für die Allg. Verwaltung 973.60 973.60

2. Für Unterhalt u. Bewachung

der Bahn . . 8 229.40 3 251.30 11 480.70

3. Für die Zugsbegleitung . 999.65 999.65

4. Für Fahr- und Werkstättedienst

. . 3 904.65 3 904.65

Total 2 081 252.60 365 208.60 117 156.40 2 329 304.80

Betriebsrechnung

Einnahmen Fr. Fr.

I. Ertrag aus dem Personenverkehr 442 256.10

II. Ertrag aus dem Postverkehr . 900.-

III. Entschädigung der Biel-Meinisberg-Bahn für Mitbenutzung

der Strecke Biel-Mett, Pacht für Reklame und Verschiedenes 11 254.90

Total der Einnahmen 454 411.-

Ausgaben

I. Allgemeine Verwaltung:

a) Personalkosten

b) Nebenkosten :

19 810.10

1. Bureaubedürfnisse . 1 112.95

2. Beleuchtung und Heizung 754.90

3. Ergänzung des Inventars 74. 21 751.95

II. Unterhalt und Bewachung der Bahn:

a) Personalkosten 14 521.45

b) Nebenkosten : Ergänzung des Inventars

c) Unterhalt und Erneuerung der Bahnanlagen:

9.45 14 530.90

1. Unterbau . 4 796.65

2. Oberbau 3 288.90

3. Hochbau . 2 465.35

4. Signale und Sicherungsanlagen 86.10

5. Räumung der Bahn von Schnee 460.05 11 097.05

III. Stationsdienst und Zugsbegleitung:

a) Personalkosten

b) Nebenkosten :

141 207.50

1. Bureaubedürfnisse . 547.45

2. Beleuchtung und Heizung 825.75

3. Ergänzung des Inventars 65.50 142 646.20

100

190 026.10


IV. Fahr- und Werkstättedienst: Uebertrag 190 026.10

a) Personalkosten

b) Nebenkosten :

123 760.15

1. Bureaubedürfnisse 45.85

2. Beleuchtung und Heizung 3 788.85

3. Ergänzung des Inventars

c) Material- und Kraftverbrauch des Rollmaterials :

197.80 127 792.65

1. Elektrische Kraft . 48 715.20

2. Schmiermaterial . 1 123.70

3. Beleuchtung, Heizung, Wasser, Sand .

594.30 50 433.20

d) Unterhalt und Erneuerung der mechanischen und

elektrischen Anlagen :

1. Maschinen und mechanische Einrichtungen . 1 072.55

2. Stromleitungsanlagen .

e) Unterhalt und Erneuerung des Rollmaterials :

3 648.75 4 721.30

1. Motor-Personenwagen: a) Personalkosten . 37 355.15

b) Materialverbrauch 11 887.65

2. Personenwagen : a) Personalkosten . 4 780.15

b) Materialverbrauch . 164.30

3. Güterwagen : a) Personalkosten . 650.65

b) Materialverbrauch 54 837.90

V. Verschiedene Ausgaben:

a) Unfall und Haftpflichtversicherung . 4 516.70

b) Steuern . 11.20

c) Gerichtskosten -. -

d) Feuerversicherung . 868.55

e) Beitrag an die Krankenkasse 7 591.05

f) Pensionskasse 23 134.60

g) Ausserordentliche Löhnungen . 19 141.85

h) Sonstige Ausgaben . 1 641.75 56 905.70

Betriebsbilanz

Total der Ausgaben 484 716.85

Die Betriebsausgaben betragen . 484 716.85

Die Betriebseinnahmen betragen . 454 411.-

Ausgabenüberschuss 30 305.85

Auf das Konto „Unvollendete Bauobjekte" sind pro 1932 verbucht

worden: Baukonto 66 487.35

Extrakredite 193 990.15

3. Zuschuss aus dem Erneuerungsfonds .

4. Ausserordentlicher Beitrag der Gemeinde

5. Zuschuss der Einwohnergemeinde Biel .

55

20

133

Total 260 477.50

Gewinn- und Verlustrechnung

Einnahmen

Fr. Fr.

1. Einnahmen-Ueberschuss .

2. Vergütung der Biel-Meinisbergbahn :

a) Einlage in den Erneuerungsfonds

. 1 325.

b) Verzinsung des Anlagekapitals

. 2 500.- 3 825.-

407.-

000.-

102.60

Total der Einnahmen 212 334.60

101


Ausgaben

1. Ausgaben-Ueberschuss der Betriebsrechnung 30 305.85

2. Einlage in den Erneuerungsfonds . 38 896.-

3. Verzinsung des Anlagekapitals, 4 % von Fr. 1 693 143.35 . 67 725.75

4. Abschreibungen auf dem Baukonto, Entnahme aus dem Erneuerungsfonds

. . . . . 55 407.---

5. Abschreibung auf Konto zu tilgende Verwendungen 20 000.--

Total der Ausgaben 212 334.60

1. Baukonto :

Bilanz

Aktiven

Erstellungskosten

Bestand auf 31. Dezember 1931 2 081 252.60 2 001 252.60

Vermehrung pro 1932 . 365 208.60 365 208.60

2 446 461.20 2 366 461.20

Amortisation und Gutschriften . 117 156.40 117 156.40

Fr.

Buchwert

Fr. Fr.

Bestand auf 31. Dezember 1932 2 329 304.80 2 249 304.80

2. Unvollendete Bauten:

Bestand auf 31. Dezember 1931 114 796.15

Vermehrung pro 1932 . 260 477.50

375 273.65

Amortisation und Gutschrift . 365 208.60

3. Zu tilgende Verwendungen :

Bestand auf 31. Dezember 1931 88 866.80

Vermehrung pro 1932 . 61 749.40

150 616.20

Amortisation und Gutschrift . 20 114.75

4. Materialvorräte:

Bestand auf 31. Dezember 1931 60 987.75

Vermehrung pro 1932 . 114.75

102

Passiven

1 0 065.05

130 501.45

61 102.50

Total der Aktiven 2 450 973.80

Einwohnergemeinde Biel .

1 894 724.85

2. Erneuerungsfonds: Bestand auf 31. Dezember 1932 556 248.95

Total Passiven 2 450 973.80


Sollbestand auf 31. Dezember 1931 .

Gutschrift pro 1932:

Erneuerungsfonds

Einnahmen

1. Oberbau . Fr. 756 703.--- à Fr. 2.55 = 19 296.-

2. Leitungsnetz „ 196 568.- „ „ 1.85 - 3 637.-

Fr.

572 759.95

3. Motarwagen „ 415 638.- „ „ 3.15 -- 13 093.

4. Personenwagen „ 105 883. „ „ 1.90 - 2 012.-

5. Güterwagen . „ 13 080.- - „ „ 1.90 - 248.-

6. Mobilien und Gerätschaften „ 14 107.- „ „ 2.50 = 353.

7. Maschinen u. mechanische

Einrichtungen . „ 10 301. „ „ 2.50 = 257.- 38 896.-

Total auf 31. Dezember 1932 611 655.95

Ausgaben Fr.

Entnahme aus dem Erneuerungsfonds im Einverständnis des Eisenbahndepartementes

für Oberbau-Erneuerungen . 55 407.-

Bestand des Erneuerungsfonds auf 31. Dezember 1932

1. Oberbau . 157 200.10

2. Leitungsnetz 77 356.60

3. Motorwagen 268 390.58

4. Personenwagen 31 234.80

5. Güterwagen . 6 827.69

6. Mobilien und Gerätschaften 7 575.60

7. Maschinen und mechanische Einrichtungen 7 663.58 556 248.95

Total 611 655.95

f) Biel-Meinisberg-Bahn

1. Allgemeines

Das Betriebsergebnis des Berichtsjahres weist leider wiederum einen empfindlichen Rückgang

der Einnahmen um ca. 13 °/„ gegenüber dem Vorjahre auf. Die Ursache dieses Ausfalles ist auf

die anhaltende Krise zurückzuführen.

2. Betrieb

Geleiseanlagen : Der Unterhalt der Geleiseanlagen bewegte sich in normalen Rahmen und

erforderte die Nachregulierung von 500 Meter Geleise. Im weiteren wurden 298 eichene Holzschwellen

durch neue ersetzt.

Stromleitungsanlagen : Die gesamte Fahrleitungsanlage wurde einer Hauptrevision

unterzogen.

Tarif: Der Tarif blieb gegenüber dem Vorjahre unverändert.

Fahrplan: Der Fahrplan wurde unverändert beibehalten.

Personalbestand: Derselbe blieb unverändert und wird je nach Bedarf durch Strassenbahnpersonal

ergänzt.

Betriebseinnahmen: Die Einnahmen betragen Fr. 41 276.30 gegenüber Fr. 46 860.20 im

Vorjahre, sind somit um Fr. 5 583.90 zurückgegangen. Von den Einnahmen aus dem Personenverkehr

entfallen 47,3°/o auf Einzelbillette und 52,7°/o auf Abonnements. Die wagenkilometrischen Einnahmen

sind pro 1932 Fr. -.62 gegenüber Fr. --.68 im Vorjahre und somit um 2 Cts. geringer.

Betriebsausgaben: Diese beliefen sich auf Fr. 42934.85 pro 1932 gegenüber Fr. 45 083.95 im

Vorjahre, sind somit um Fr. 2 149.10 niedriger und verteilen sich wie folgt:

Fr.

103


Dienstzweig

Gesamtausgaben

1931 1932

Fr. Fr.

Pro Wagenkilometer

1931 1932

Cts. Cts.

I. Allgemeine Verwaltung . 2 388.85 2 307.10 3,45 3,49

II. Unterhalt der Bahn . . 4 856.20 4 941.40 7,02 7,46

III. Stationsdienst und Zugsbegleitung 6 107.45 5 835.45 8,83 8,80

IV. Fahr- und Werkstättedienst 29 728.-- 27 305.85 42,91 41,30

V. Verschiedene Ausgaben . 2 003.45 2 545.05 2,89 3,85

Total 45 083.95 42 934.85 65,10 64,90

In Prozenten

Dienstzweig 1931 1932

I. Allgemeine Verwaltung . 5,3 5,4

II. Unterhalt der Bahn . 10,7 11,5

III. Stationsdienst und Zugsbegleitung . 13,6 13,6

IV. Fahr- und Werkstättedienst . 65,9 63,6

V. Verschiedene Ausgaben . 4,5 5,9

Total 100 °/e 100 °/°

Unfälle: Haftpflichtunfälle, sowie Betriebsunfälle und Nichtbetriebsunfälle, bei welchem

unser Personal in Mitleidenschaft gezogen wurde, ereigneten sich keine.

104

Die Einnahmen des Personenverkehrs nach Billettsorten ausgeschieden betragen :

Jahr J

Personen

Einnahmen

aus Einzelbilletten

aus Abonnementen

Einzelbillett

Abonne-

mente

Anzahl

Reisende

Einp Ómen

Reisenden

Fr. Fr. Fr. 0/0 0/0 Cts

1926 43 371.40 18 030.10 25 827.30 42 58 107 795 43,8

1927 41 555.60 16 995.90 24 559.70 41 59 113 726 40,1

1928 42 228.15 18 520.60 23 707.55 44 56 108 250 45,1

1929 45 589.75 20 196.50 25 386.25 43 57 113 632 46,4

1930 43 255.45 20 103.20 23 152.25 46,5 53,5 106 964 46,5

1931 40 409.20 19 071.40 21 337.80 47,2 52,8 97 968 47,9

1932 34 920.30 16 532.50 18 387.80 47,3 52,7 89 669 I 46,1

Ueber die Verkehrsleistungen und die Betriebsergebnisse seit der

Elektrifikation orientiert die nachstehende Aufstellung :

Jahr

Betriebs-

Einnahmen

Betriebs-

Ausgaben

Betriebs-

Defizit

Einnahmen

Wagen-

pro Wagenkilometerkilo

meter

Aasgallen

pro Wagen

kilometer

Fr. Fr. Fr. Fr. Fr.

Koeffiziept

1920 48 330.25 52 486.80 415(3.55 58 995 0,82 0,89 108,5

1927 47 817.80 55 572.15 7754.35 67 620 0,71 0,82 116,0

1928 48 541.65 51 796.15 3254.50 68 266 0,71 0,75 106,7

1929 51 966.25 52 353.55 387.30 96 891 0,74 0,75 100,7

1930 49 623.45 54 192.05 1568.60 70 310 0,70 0,72 103,1

1931 46 860.20 52 495.15 5634.95 69 185 0,68 0,76 112,0

1932 41 276.30 50 339.80 9063.50 66 091 0,62 0,76 121,9


ltebersicht der Transporteinnahmen pro 1931 und 1932 der Biel - Meinisberg - Bahn

Monat

Wagenkilometer

Beförderte

Personen

Einnahmen

Total Pro Wagenkilometer Pro Bahnkilometer

1931 1932 1931 1932 1931 1932 1931 1932 1931 1932

Fr. Fr. Fr. Fr. Fr. Fr.

Januar 6 003 5 817 9 975 9 101 5 167.- 4 879.- -.86 -.83 496.80 469.10

Februar 5 316 5 386 9 155 '7 708 4 033.40 3 387.10 -.76 -.63 387.80 325.70

März 6 409 5 708 11 139 8 686 4 326.75 3 598.85 -.68 -.63 416.- 346.-

April 5 508 5 433 7 522 7 019 4 079.30 3 747.70 -.74 -.69 392.20 360.30

Mai 5 896 5 886 8 278 7 692 4 151.90 3 602.30 -.70 -.61 399.20 346.30

Juni 6 042 5 655 8 184 7 234 3 950.55 3 163.30 -.65 -.56 379.60 304.10

Juli 5 726 5 594 7 096 6 621 3 877.40 3 301.30 -.68 -.59 372.80 317.40

August 5 687 5 304 6 559 6 277 3 283.10 2 575.35 -.58 -.48 315.70 247.60

September 5 503 5 041 7 151 6 660 3 500.50 3 128.40 -.64 -.62 336.60 300.80

Oktober 5 697 5 334 7 399 7 390 3 777.70 3 679.20 -.66 -.69 363.20 353.80

November 5 564 5 303 7 374 7 319 3 083.10 2 922.10 -.57 -=.55 296.40 280.90

Dezember 5 834 5 630 8 136 7 962 3 629.50 3 291.70 -.62 - .60 349.- 316.50

Monat

Total 69 185 66 091 97 968 89 669 46 860.20 41 276.30 -.68 -.62 4 505.30 3 968.50

Zusammenstellung der Einnahmen mit Einzelbilletten und Abonnements der Biel-Meinisberg-Bahn

Total Reisende

Einnahmen mit

Einzelbilletts

Einnahmen mit

Abonnements

Prozent der

Einnahmen mit Einnahmen pro

Einzel- Ahonne•

hilletls meats

Passagier

Einnahmen aus dem

Personenverkehr

1931 1932 1931 1932 1931 1932 19311932 19311932 1931 1932 1931 1932

Fr. Fr. Fr. Fr. 0/° °/° °/° °/° Ct. Ct. Fr. Fr.

Januar 9 975 9 101 1 651.30 1 620.20 2 999.40 2 '723.50 35,5 37,4 64,5 62,6 51,8 53,5 4 650.70 4 343.70

Febr. 9 155 7 708 1 480.60 1 256.80 2 095.50 1 615.- 41,4, 43,7 58,6 56,3 44 43,9 3 576.10 2 871.80

März 11 139 8 686 1 640.30 1 575.60 2 153.15 1 510.45 43,2 1 41,0 56,8 59,0 38,8 41,4 3 793.45 3 086.05

April 7 522 7 019 1 482.- 1 305.40 2 081.- 1 929.50 41,6 40,3 58,4 59,7 54,2 53,4 3 568.- 3 234.90

Mai 8 278 7 692 2 000.60 1 557.90 1 635.- 1 531.60 551, 50,4 44 , 9 49,6 50,2 46,8 3 635.60 3 089.50

Juni 8 184 7 234 1 831.70 1 484.50 1 460.55 1 116.- 55,7 56 44,3 44 48,3 43,7 3 292.23 2 650.50

Juli 7 096 6 621 1 438.10 1 233.80 1 923.- 1 555-- 42,7 44,2 57,3 55,8 54,7 49,9 3 361.10 2 788.50

Aug. 6 559 6 277 1 424.- 1 071.- 1 325.80 991.55 51,8 51,9 48,2 48,1 50,1 41,1 2 749.80 2 062.55

Sept. 7 151 6 660 1 612.30 1 308.40 1 321.90 1 290.20 55,0 54,1 45,0 45,9 48,9 47,0 2 934.20 2 598.60

Okt. 7 399 7 390 1 642.90 1 483.40 1 543.50 I 1 692.- 51,6 46,7 48,4 53,3 51,1 49,8 3 186.40 3 175.40

Nov. 7 374 7 319 1 243.80 1 213.30 1 309.- 1 047.- 48,8 53,6 51,2 46,4 41,8 40,0 2 551.80 2 260.30

Dez. 8 136 7 962 1 623.80 1 422.50 1 490.- 1 336.- 52,2 51,5 47,8 48,5 44,6 42,7 3 113.80 2 758.50

Total 97 968 89 669 19 071.40 16 532.50 21 337.80 18 387.80 47,2 47,3 52,8 52,7 47,9 46,1 40 409.20 34 920.30

Betriebsrechnung der Biel-Meinisberg-Bahn pro 1932

Einnahmen

I. Ertrag des Personenverkehrs .

Fr.

34 920.30

II. Ertrag des Postverkehrs . . . . . 4 000.-

III. Ertrag der Pacht und Mietzinse und Verschiedenes . • 2 356.-

Total der Betriebseinnahmen

Fr.

41 276.30

14 105


Ausgaben

I. Allgemeine Verwaltung:

a) Personalkosten . 2 114.10

h) Nebenkosten (Bureaubedürfnisse)

II. Unterhalt und Bewachung der Bahn:

193.- 2 307.10

a) Personalkosten . 2 632.35

b) Nebenkosten (Ergänzung des Inventars) .

4.90 2 637.25

c) Unterhalt und Erneuerung der Bahnanlagen :

1. Unterbau 748.40

2. Oberbau . 979.45

3. Hochbau . 278.40

4. Signale und Sicherungsanlagen 218.40

5. Räumung der Bahn von Schnee und Eis

III. Stationsdienst und Zugsbegleitung:

. 79.80 2 304.15

a) Personalkosten

b) Nebenkosten :

.

5 585.30

1. Bureaubedürfnisse . 123.90

2. Beleuchtung, Heizung, Wasser 104.95

3. Ergänzung des Inventars 21.30 5 835.45

IV. Fahr und Werkstättedienst :

a) Personalkosten

b) Nebenkosten :

.

6 326.90

1. Bureaubedürfnisse

2. Beleuchtung, Heizung

c) Material und Kraftverbrauch des Rollmaterials :

4.30 6 331.20

1. Elektrische Kraft . 4 923.05

2. Bedienung und Unterhalt der Gleichrichteranlage 3 903.40

3. Mitbenutzung der Strecke Biel-Mett

3 005.40 11 831.85

d) Unterhalt und Erneuerung der mechanischen und

elektrischen Einrichtungen :

1. Maschinen und mechanische Einrichtungen

2. Stromleitungsanlagen .

217.70 217.70

e) Unterhalt und Erneuerung des Rollmaterials :

1. Personalkosten 5 948.25

2. Materialkosten

V. Verschiedene Ausgaben :

2 976.85 8 925.10

1. Unfall- und Haftpflichtversicherung 1 000.45

2. Steuern . 5.-

3. Gerichtskosten .

4. Feuerversicherung

5. Krankenkasse

270.70

6. Pensionskasse 872.70

7. Ausserordentliche Löhnungen 396.20

B. Verschiedenes . 2 545.05

BILANZ

Total der Betriebsausgaben 42 934.85

Die Betriebsausgaben betragen . 42 934.85

Die Betriebseinnahmen betragen . . 41 276.30

106

Ausgaben-Ueberschuss 1 658.55


Gewinn und Verlustrechnung

Einnahmen

1. Betriebs-Einnahmen-Ueberschuss .

2. Zuschuss aus dem Reservefonds inkl. Zins

3. Zuschuss der Gemeinden :

8 739.--

Orpund 10°/° von Fr. 7 074.50 - 707.45

Safnern 10°/o „ „ 7 074.50 = 707.45

Meinisberg 10°/o „ „ 7 074.50 = 707.45

Biel 70(70 „ „ 7 074.50 — 4 952.15 7 074.50

otal der Einnahmen 15 813.50

Ausgaben

1. Einlage in den Erneuerungsfonds für Rollmaterial . 1 325. --

2. Verzinsung des Anlagekapitals für Rollmaterial . 2 500. --

3. Einlage in den Erneuerungsfonds für die Bahnanlage Biel-Meinisberg 6 750.-

4. Ueberschuss der Betriebsausgaben 1 658.55

5. Verwaltungskosten inkl. Schwellenerneuerung 3 579.95

V. Finanzdirektion

Vorsteher : Dr. Guido Müller

I. Finanzverwaltung

a) Allgemeines

Total der Ausgaben 15 813.50

Personalbestand Ende 1931: Ende 1932:

Sekretariat . 3 3

Buchhaltung . 7 7 nebst 1 Aushilfe

Stadtkasse . 8 nebst 4 Aushilfen 9 nebst 3 Aushilfen

Steuerbureau . 15 nebsl 2 Aushilfen 16 nebst 2 Aushilfen

Abonnentenkontrolle 10 10

Unter dem Einfluss der Dauerkrise hat sich im Berichtsjahre die wirtschaftliche und finanzielle

Notlage verschärft. Neben der Uhrenindustrie wurden besonders die Metallindustrie und das

Baugewerbe in Mitleidenschaft gezogen. Auf Ende des Jahres 1932 waren beim Arbeitsamt 4566

Arbeitslose angemeldet, davon 3598 gänzlich und 968 teilweise arbeitslos, was die Zahl der Arbeitslosen

gegenüber dem Vorjahre um 1273 erhöht.

Wenn trotz dem unaufhaltsamen Anwachsen der Ausgaben für die Arbeitslosenfürsorge die

Rechnung nicht ganz so ungünstig abschliesst wie der Voranschlag, so danken wir das hauptsächlich

den vermehrten Steuereinnahmen. Sie übersteigen mit Fr. 3 870 058.— den budgetierten Betrag um

Fr. 717 858. und den Eingang des Jahres 1931 um Fr. 355 729.—. Die industriellen Betriebe, die

andere Hauptstütze des städtischen Finanzhaushaltes, blieben zwar mit einem Reinertrag von zusammen

Fr. 1 076 353. um annähernd Fr. 10000.— hinter dem Vorjahre zurück, übersteigen aber

den Voranschlag um Fr. 132 933. . Diesen erfreulichen Mehreinnahmen stehen jedoch gewaltige

Mehrausgaben für die Arbeitslosen und die Armenpflege gegenüber. Sie betragen insgesamt 2 253 063

Franken oder 677 538 Franken mehr als veranschlagt waren.

107


Die Rechnung schliesst bei Fr. 8 473 223.75 Einnahmen und Fr. 9 626 200.25 Ausgaben mit

einem Defizit von Fr. 1 152 976.50 ab. Der Voranschlag rechnete mit einem Ausgabenüberschuss

von Fr. 1 377 008. ; demnach stellt sich die Rechnung um Fr. 224 031.50 günstiger.

Die Finanzkommission behandelte im Berichtsjahre in 12 Sitzungen 25 Geschäfte.

Neben den laufenden Geschäften hatte sich die Kommission im Wesentlichen mit der Vorbereitung

der Stadtratsgeschäfte zu befassen.

Die ernste Finanzlage der Gemeinde war Gegenstand wiederholter Beratungen. Der Sparwille

der Behörden bekundete sich in der vorläufigen Zurückstellung einer Reihe geplanter und

zum Teil schon beschlossener Bauwerke und kam weiter zum Ausdruck in zahlreichen einschneidenden

Abstrichen auf der Ausgabenseite des Budgets für das laufende Jahr. Doch vermögen alle bis jetzt

ergriffenen Sparmassnahmen nicht, die Einnahmen und Ausgaben auch nur einigermassen ins Gleichgewicht

zu bringen; die fortwährend steigenden Ansprüche an die Gemeinde für die Bekämpfung

der Arbeitslosigkeit und die Milderung ihrer wirtschaftlichen Folgen lassen die Ausgaben in geradezu

beängstigendem Masse anschwellen.

Für die Fortführung und Vollendung der im Gange befindlichen Bauarbeiten, für die Aufrechterhaltung

der Arbeitslosenfürsorge und die Deckung der Rechnungsdefizite beantragte die Finanzkommission

die Aufnahme eines neuen Anleihens von 10 Millionen Franken. Die Anleihensbegebung

fällt in das Jahr 1933.

Auf dem alten Bahnhofareal konnte im Berichtsjahre ein weiteres Baugrundstück veräussert

werden.

Die Gesuche der Hotel Elite A.-G. und der Volkshausbaugenossenschaft um Mithilfe der

Gemeinde bei der Nachfinanzierung wurden in empfehlendem Sinne weitergeleitet.

Die Gemeinderechnung für das Jahr 1931 wurde, entgegen der bisherigen Gepflogenheit,

erstmals durch die Schweizerische Treuhandgesellschaft in Basel geprüft. Gestützt auf den eingebrachten

Revisionsbericht konnte die Rechnung den zuständigen Behörden zur Genehmigung empfohlen

werden.

Der Voranschlag für das Jahr 1933 wurde von der Finanzkommission in drei Sitzungen

durchberaten. Derselbe ging bei Fr. 7 447 000.— Einnahmen und bei Fr. 9 442 000.— Ausgaben

mit einem Ausgabenüberschuss von Fr. 1 995 000.— aus der Kommission hervor.

Die Obligationen der Stadt Biel notierten an der Börse von Zürich:

3 1/2 0/0 Anleihen 1886

3 1/2 0/0

4 0/0

4 0/0

5 0/0

4 0/0




1897

1907

1910

1926

1931

Ende 1931

99 3/40/0

90 1/2 0/0

92,05 °/°

90 0/0

101 1/4 0/0

93 '/2 0/0

b) Liegenschaftsverwaltung

Ende 1932

100 0/0

91 3/00/0

96 1/2 0/0

96 1/4 0/0

103 0/0

95,85 °/0

Ueber die Veränderungen im Besitzstand der Gemeinde Biel gibt die Aufstellung im Abschnitt

„Vermessungsamt" Aufschluss.

Die Verwaltung umfasste im Jahre 1932 136 Miet- und 123 Pachtverhältnisse. An Mietund

Pachtzinsen wurden belastet:

108

Einbringlicher Ausstand auf 1. Januar 1932

Miet- und Pachtzinsbelastung für 1932 .

Gesamtbelastung .

An Zahlungen gingen ein Fr. 114 626.55

Abschreibungen Fr. 553.

Miet- und Pachtzinsausstand auf 1. Dez. 1932

Fr. 6 331.70

Fr. 132 294.10

Fr. 138 625.80

Fr. 115 179.55

Fr. 23 446.25


Im Berichtsjahre wurden, neben den dem Stadtrat unterbreiteten und unter „Allgemeine Verwaltung"

aufgeführten Land-Verkäufe und -Erwerbungen abgeschlossen:

1. An Dick Wilhelm, Privatier, Bauland am Dählenweg, 927 m" zum Abtretungspreise von

Fr. 6 025.50.

2. An Gerber Ernst und Stettler Gottfr., je 1/2 Bauland am Dählenweg, 685 m" zum Abtretungspreise

von Fr. 4795.-.

3. An Lechmann Armin Anton, Installateur, Bauland an der Bözingenstrasse, 1442 m' zum

Abtretungspreise von Fr. 15 141.-.

4. An Hatt Emil, Chef d'atelier, Hofraum am Schmiedweg, 43 m' zum Abtretungspreise

von Fr. 258. .

5. An Obrist Walter, Gärtnermeister, Bauland am Dählenweg, 607 m 2 zum Abtretungspreise

von Fr. 4734.60.

6. An Staat Bern, Wiese am Mettlenweg, 278 m" zum Abtretungspreise von Fr.

7. Abgang von Strassenterrain in 10 Abschnitten an 10 Eigentümer, 89 m" zum Gesamtpreise

von Fr. 128. .

B. Von den Schweizerischen Bundesbahnen, Bauland am Chipotweg, 718 m 2 zum Preise

von Fr. 7180. .

9. Von Steiner Hans, Wirt, Wiese in den Moosäckern, 2708 m 2 zum Preise von Fr. 1620. .

10. Von K. Schwarz & Cie., Komm.-Gesellschaft, Acker im Mühlefeld, 264 m" zum Preise

von Fr. 924.--.

11. Von Wiesner Paul, Gärtnermeister, Bauland im Krummacker, 407 m ? zum Preise von

Fr. 900. .

12. Von der Bernischen Kraftwerke A.-G., Bern, Hofraum und Wiese in den Gwerdtmatten,

2898 m" zum Preise von Fr. 14 490.-.

13. Von Gindraux August, Kaufmann, Zihlfluss und Böschung an der Dr. Schneiderstrasse,

121 m" zum Preise von Fr. 3 300.-.

14. Vom Staat Bern, Wald im Krähenberg, 5627 m 2 zum Preise von Fr. 2478.50.

15. Zu Strassenzwecken wurden im ganzen 97 Abschnitte mit 11 772 m- von 77 Eigentümern

erworben; Erwerbspreis Fr. 89 224.-.

c) Kanalisationsbeiträge

Die Beitragsbelastungen sind gegenüber dem Vorjahre bedeutend zurückgegangen, was der

flauen Bautätigkeit des Jahres 1931 zuzuschreiben ist.

Ausstand am 1. Januar 1932 . .

Beitragsbelastungen für 1932 .

Zinsbelastungen für 1932

.

Fr.

81 332.95

37 293.65

997.95

Beitragseingang . 34 852.55

Zinseingang . 1 027.75

Gesamteingang 35 880.30

Abschreibungen 2 978.55

Skonti . 158.80

Ausstand auf 31. Dezember 1932 . 80 606.90

d) Billetsteuern

Fr.

119 624.55 119 624.55

Die im Berichtsjahr bestehende Arbeitslosigkeit hatte natürlich auch einen ungünstigen Einfluss

auf den Besuch der der Lustbarkeitssteuer unterworfenen Veranstaltungen und damit auf den

Billetsteuereingang.

109


Die Einnahmen und die Besucherzahl verteilen sich auf die verschiedenen Veranstaltungen

wie folgt: 1931 1932

Einnahmen Besucherzahl

Fr.

Einnahmen Besucherzahl

Lichtspieltheater 62 838.10 382 813 49 836.95 285 651

Stadttheater . 8 676.95 32 142 9 990.75 33 924

Fussballwettspiele . 3 907.15 32 190 3 651.75 38 476

Tanzveranstaltungen 5 457.75 31 769 2 883.45 15 503

Fastnacht 2 367.45 5 865

Vereinsanlässe und Verschiedenes 13 789.75 50 082 8 143.85 34 317

Rohertrag

hievon gehen ab: 1. Besoldung Fr. 6000.--

2. Billets, Tanzabzeichen

und Verschiedenes Fr. 826.10

Total 94 669.70 528 996 76 874.20 413 736

Fr.

76 874.20

6 826.10

Reinertrag 70 048.10

welcher gemäss Reglement folgendermassen verteilt wird : Fr.

1. Ferienversorgung Biel und Madretsch 7 300.

2. Krippe . 5 000.

3. Suppenanstalt . 14 200.-

4. Versicherungskasse gegen Arbeitslosigkeit 29 048.10

5. Verein für das Alter . 1 000.

6. Stadttheater . 9 000.

7. Stadtbibliothek . 4 500.-

II. SlEeuerverwallEung

a) Einschätzungskommissionen

Total 70 048.10

1. Grundsteuerschatzungskornmission: Im Bestand der Kommission sind im Berichtsjahr

keine Veränderungen eingetreten. Die ordentlichen Revisionsschatzungen wurden in 7 Sitzungen

vorgenommen. Die Behandlung der ausserordentlichen Schatzungsbegehren beschäftigte die Kommission

in 16 Sitzungen.

2. Einkommensteuer.-Schatzungskommission : Aus der Kommission ist infolge Todesfall

Herr Alfred Tanner ausgeschieden.

Die 15 933 Schatzungsanträge für den Hauptbezug wurden in 27 Sitzungen augearbeitet.

Im Nachtaxationsverfahren wurden 1269 Pflichtige eingeschätzt.

b) Allgemeines

Die katastrophalen Folgen der Krise wirken sich am augenfälligsten im Steuerwesen aus.

Das Schatzungskapital des Einkommens I. Klasse, das im Normaljahr 1930 (Verdienstjahr 1929)

noch Fr. 44 098 000.- betragen hat, ist im Berichtsjahr auf Fr. 34 236 300. herabgesunken. Innerhalb

der Frist von 2 Jahren hat sich also das Steuerkapital um Fr. 9 861 700.- oder uni rund 23 °/e

vermindert. Infolge des fehlenden oder ungenügenden Verdienstes sind in diesem Jahre 3536 Pflichtige

aus dem Steueretat ausgeschieden. Die Einbringung der Steuerrückstände gestaltet sich mit

Rücksicht auf die allgemeine und zunehmende Schwächung der Zahlungskraft immer schwieriger.

Infolge der Gewährung von Skonti auf vorzeitigen Zahlungen konnte der Eingang der

Steuern des Berichtsjahres in befriedigender Weise gefördert werden. Der Versand der Steuerscheine

erfolgte im Zeitraume vom 6. August bis B. September 1932.

110


An Mutationen sind in der Personenkontrolle und in den Steuerregistern vorgemerkt worden :

a) Streichung von fortgezogenen oder verstorbenen Steuerpflichtigen . . 4024

b) Neuauftragung von Pflichtigen 4059

c) Wohnungsänderungen . 4824

c) Statistik der Steuerpflichtigen in der Gemeinde Biel

1926 1927 1928 1929 1930 1931 1932

I. Klasse . . 12320 12610 12895 13644 13814 15882 15633

I. und II. Klasse 901 904 916 1091 932 1279 962

II. Klasse . . 456 488 518 432 472 350 607

13677 14002 14329 15167 15218 17511 17202

d) Veranlagung und Bezug der Gemeindesteuern

Schatzungen

1. Steueranlage

1931

Steuerbetrag

Schatzungen

Fr.

Fr.

Fr.

Fr.

Einkommen I. Klasse 39 737 600.-- 2 145 830.40 34 236 300. 1 848 760.20

Einkommen II. Klasse 3 640 100. - 327 609. 2852900. - 256 761.

Grundpfändl. vers. Kap. . 11 830 018. - 42 588.15 11 971 573. 43 097.60

Grundeigentum• 256 501 610. 923 417.05 267 657 660. 963 486.60

Zuschlagssteuer 520 765.40 413 979.35

Aktivbürgersteuer 6 874.60 13 243.20

3 967 084.60 3 539 327.95

1932

Steuerbetrag

Die Verminderung der Steuerbelastung gegenüber dem Jahre 1931 beträgt Fr. 427756.65.

2. Steuereingang

Der Gemeindesteuereingang war im Voranschlag pro 1932 vorgesehen mit Fr. 3152200.-.

Der wirkliche Eingang belief sich auf Fr. 3 763 841.60, exklusive Nachsteuern. Das Ergebnis des

Steuerertrages stellt sich gegenüber dem Voranschlage um Fr. 611 641.60 günstiger. Die Skontibewilligung

für vorzeitige Steuerzahlungen ist der Grund des erhöhten Einganges.

Nachstehend eine Gegenüberstellung der budgetierten und der wirklichen Steuereinnahmen :

Budget

Fr.

Rechnung

Fr.

1. Grundsteuer . 954 000 963 713.40

2. Kapitalsteuer . 43 200 46 322.90

3. Einkommensteuer I. Klasse • 1 485 000 1 941 251.05

4. Einkommensteuer II. Klasse 225 000 281 244.05

5. Zuschlagsteuer • 400 000 499 424.85

6. Verlustscheine 2 754.75

7. Verzugszinse . 45 000 52 013.50

3 152 200.- 3 786 724.50

Abzüglich Skonti 22 882.85

Nettosteuereingang 3 763 841.65

111


Der Nettosteuereingang von Fr.3763841.65 verteilt sich auf die einzelnen Veranlagungsjahre

wie folgt :

Fr.

1925 6 697.-

1926 8 236.90

1927 9 751.50

1928 24 142.05

1929 68 078.20

1930 346 657.45

1931 1 737 567.90

1932 1 507 942.40

3 709 073.40

Verlustscheine, Verzugszinse 54 768.25

3 763 841.65

An Steuern des laufenden Jahres sind eingegangen Fr. 1 507 942.40 oder 40,06 °/o, an rückständigen

Steuern der Jahre 1925 bis 1931 Fr. 2 201 131.- oder 58,48 °/°, an Verlustscheinen und

Verzugszinsen Fr. 54 768.25 oder 1,46°/° des Nettosteuerertrages.

Gegen säumige Steuerpflichtige mussten folgende Vorkehren getroffen werden :

1928 1929 1930 1931 1932

Nachforschungen . 1271 1086 1772 660 1497

Mahnungen . 9050 3911 4241 1946 5200

Betreibungsbegehren 2733 6884 3719 2499 4653

Pfändungsbegehren 2557 2361 2938 2137 2763

Verwertungsbegehren . 605 593 442 320 283

Mahnungen für Verzugszinse 1545 533 560 1390 1310

Mahnungen für Staatssteuern 1718 1250 1969 2250

3. Gemeindesteuerausstand

Der Gemeindesteuerausstand per 31. Dezember 1932 von Fr. 3 388 561.30 verteilt sich auf

die einzelnen Steuerjahre wie folgt :

Steuern pro 1925 Fr. 85.80 Steuern pro 1929 Fr. 139 488.60

PI 1926 „ 23 227.90

„ 1930 „ 375 098.-

„ „ 1927 „ 15 746.95

„ 1931 „ 783 110.80

„ „ 1928 „ 32 014.35

„ 1932 „ 2 019 788.90

Auf die einzelnen Steuerarten verteilt sich dieser Ausstand wie folgt :

Grundsteuern Fr. 666 296.80 Einkommensteuer II. Kl. . Fr. 241 949.75

Kapitalsteuern . . . . „ 12 618.90 Zuschlagssteuern 358 976.70

Einkommensteuer I. Kl. . „ 2 108 719.15

Dieser buchmässig ausgewiesene Steuerausstand von Fr. 3 388 561.30 kann gestützt auf die

vorgenommene eingehende Prüfung mit Fr. 1 800 000.- als einbringliches Guthaben bewertet

werden.

4. Nachsteuern

112

Saldovortrag 1. Januar 1932 . Fr. 83 190.40

Neubelastungen pro 1932. . „ 80 766.70

Gemeindenachsteuerzahlungen . Fr. 102 692.70

Kirchensteuer-Nachzahlungen . 2 630.05

Rückvergüt. v. Betreibungskosten 30.50

Abschreibungen . „ 26 908.25

Saldo per 31. Dezember 1932 . „ 31 695.60

Fr. 163 957.10 Fr. 163 957.10


e) Staatssteuer-Veranlagung und Inkassodienst

1. Einkommensteuer

Schatzungen

Fr.

1931

Steuerbetrag

Fr.

1932

Schatzungen Steuerbetrag

Fr. Fr.

Einkommen I. Klasse 39 737 600.- 1 788 192. 34 236 300 1 540 633.50

Einkommen II. Klasse 3 640 100.- 273 007.50 2 852 900 213 967.50

Zuschlagssteuer . 379 568.75 307 071.30

2 440 768.25 2 061 672.30

Steuereingang bei der Stadtkasse am 31. Dez. 1 047 539.- 897 744.80

Staatssteuerausstand bis 31. Dezember 1 393 229.25 1 163 927.50

Inkasso-Provision per 31. Dezember 31 426.15 26 932,35

2. Kapitalsteuer

1931 1932

Kapitalsteuerpflichtige 381 372

Fr. Fr.

Steuerkapital . . 62 214 068.- 69 055 426.-

Staatssteuerbetreffnis . 195 642.20 207 166.40

Eingegangen sind bis 31. Dez. 187 298.90 199 088.60

Ausstand . 8 343.30 8 077.80

Bezugsprovision 2 °/03 745.95 3 981.75

3. Vermögenssteuer

Fr. Fr.

Rohes Grundsteuerkapital 267 602 370.-

Schuldenabzug . 149 300 370.--

Schuldenüberschuss . 1 471 080.-

Bleibt Schuldenabzug 147 829 290.-

Reines Grundsteuerkapital 119 773 080.-

Das pflichtige Grundsteuerkapital beträgt 267 657 660.-

Das steuerfreie Grundsteuerkapital beträgt 28 245 180.-

Die Staatssteuer betrug pro 1932:

Gesamtgrundsteuerkapital 295 902 840.-

Anzahl der Grundeigentümer 3009

Schuldenabzugsberechtigte . 2624

Schuldenfreie . 385

Total 3009

Steuerpflichtige . 2808

Steuerfreie . . 201 3009

ab Steuerkapital

zu 3° /oo .

Eingegangen sind bis 31. Dezember 1932

Ausstand per 31. Dezember 1932 .

Bezugsprovision 2 °/ 0.

Fr.

119 773 080.-

359

218

319.25

122.05

141 197.20

4 362.45

15 113


f) Kirchensteuerinkassodienst pro 1932

Die Stadtkasse hat pro 1932 für Rechnung der vier gesetzlich anerkannten Kirchgemeinden

folgende Kirchensteuerinkassi besorgt: Fr.

Reformierte Kirchgemeinde Biel 108 544.10

Mett-Madretsch 16 272.65

Römisch-Katholische Kirchgemeinde Biel . 19 230.90

Christ-Katholische Kirchgemeinde Biel . 3 309.15

Total Inkassi 147 356.80

Für diesen Inkassodienst bezog die Gemeinde eine Bezugsprovision von Fr. 14 732.15.

g) Brandversicherungsbeiträge. Inkassodienst pro 1932

I. Hauptbezug

Gebäude Versicherungssumme

Fr.

Ansatz

Fr.

Beitrag

Fr.

I. Gefahrenklasse . 4070 192 713 000.- 1.- 192 713.-

II. 1405 31 024 900. 1.18 36 609.38

III. „ 18 359 900. 1.27 457.07

IV.,, 29 116100. 1.36 157.90

Feuergefährliche Gewerbe 237 14 365 300. 21 121.31

II. Nachbezug

Gebäude Versicherungssumme Ansatz

Fr. Fr.

I. Gefahrenklasse . 152 9 479 100.- 1.-

II. 1) 750 200. 1.18

III. )1 191400.- 1.27

IV. 1 300.--- 1.36

Feuergefährliche Gewerbe 1 148 400.-

114

Nachbezug infolge Verzicht auf die Nachversicherung

Total der Versicherungsbeiträge .

Abzüglich 1. Rückerstattungen . 1 267.56

2. Verzicht auf die Nachversicherung . 809.72

Die Bezugsprovision der Gemeinde betrug pro 1932

Bestand der Bezirksbrandkasse auf 31. Dezember 1932 .

Total Beiträge 251 058.66

Total Beiträge

Nettobelastung

1

4

1

Beitrag

Fr.

813.70

589.35

40.51

-.13

240.19

6 683.88

-.90

6 684.78

257 743.44

2 077.28

255 666.16

7 270.44

203 096.61


a) Personal.

VI. Schuldirektion

Vorsteher: Gemeinderat Bourquin

Schuljahr 1932/33

I. Allgemeines

Im Personalbestand sind keine Aenderungen eingetreten.

b) Reorganisation.

Im letztjährigen Geschäftsbericht wurde der Schlussbericht der Reorganisationskommission II

in Aussicht gestellt. Die Abfassung des Schlussberichtes wurde einer von der Reorganisationskommission

II speziell eingesetzten Redaktionskommission übertragen, der die Herren Anderfuhren,

Häberli, Dr. Oppliger, Dr. Thiébaud und Dr. Wyss angehörten. Der Schlussbericht wurde am 31. Mai

1932 an den Gemeinderat zur Beratung und Antragstellung an den Stadtrat weitergeleitet. Die Anträge

des Gemeinderates an den Stadtrat stehen noch aus.

Das Ergebnis der Beratungen der Schulreorganisationskommission II kann, soweit es nicht

durch die Entwicklung überholt ist, in folgenden Anträgen zusammengefasst werden :

1. Die der Sekundarschulstufe angehörenden Mittelschulen der Stadt Biel werden zusammengezogen.

2. Auf der Sekundarschulstufe wird die Geschlechtertrennung durchgeführt.

3. Bau eines zentralen Mädchensekundarschulhauses.

4. Bau eines zentralen Schulhauses für die deutschsprachige Knabenschule der Sekundarschulstufe.

5. Das Alpenstrasseschulhaus steht dem Gymnasium und dem welschen Progymnasium zur

Verfügung.

6. Die Handelsschule übernimmt das Unionsgasseschulhaus.

7. Nach der Durchführung der Mittelschulreorganisation wird die Handelsschule einer eigenen

Aufsichtskommission unterstellt. Die französischen Mittelschulen erhalten für die Knabenund

Mädchenklassen eine einzige, aus französischen Mitgliedern zusammengesetzte Kommission.

B. In der Annahme, dass die Platzfrage für das Mädchensekundarschulhaus bereits gelöst ist,

ersucht die Reorganisationskommission II den Gemeinderat, einen zentral gelegenen Platz

in Aussicht zu nehmen und zu kaufen, um die Zentralisierung der Mittelschulen, die die

Aufhebung der Sekundarschulen in Bözingen und Madretsch bedingt, in erwähntem Sinne

durchführen zu können ; dabei soll namentlich auch auf die Interessen der Aussenquartiere

Rücksicht genommen werden.

c) Schulhausbaufragen.

Auf Schulbeginn konnte der Primarschule Madretsch der zweite Schulhauspavillon auf dem

Mühlefeld zur Verfügung gestellt werden. In den beiden Bauten sind heute 7 Primarschulklassen

untergebracht.

Die neue Doppelturnhalle an der Logengasse konnte nach den Sommerferien dem Betrieb

übergeben werden. Damit ist der Schulkreis Biel-Stadt endlich in den Besitz der gewünschten Hallenvermehrung

gelangt.

Bei der Ausarbeitung der Unterlagen für die Durchführung einer Plankonkurrenz für das

neue Mädchensekundarschulhaus hat sich die Notwendigkeit herausgestellt, diesen Neubau etwas

anders zu gestalten, als vorgesehen war. In der Situation desselben soll, auf dringendes Anraten

115


der bestellten Preisrichter, eine wesentliche Aenderung eintreten. Nach der neuen Situation muss

die Gemeinde für die Erstellung der erforderlichen Neubauten zum bereits erworbenen Terrain noch

ein weiteres Teilstück erwerben. Da die Verhandlungen mit dem Landeigentümer zu keiner Einigung

führten und deshalb eine freihändige Erwerbung des notwendigen Terrains nicht möglich war, ersuchte

der Gemeinderat den Stadtrat, die Durchführung des Expropriationsverfahrens zu beschliessen.

In seiner Sitzung vom 16. Juni 1932 wies jedoch der Stadtrat das Geschäft an den Gemeinderat zurück

mit dem Auftrage, vorerst die ganze Frage der Mittelschulreorganisation abklären zu lassen.

Erst wenn diese Frage gelöst sei, könne man sich definitiv darüber aussprechen, wo man Land

nötig habe und in welchem Umfange. Im Gemeinderat wurde hierauf beschlossen, dass auch mit dem

Wettbewerb für das neue Mädchensekundarschulhaus bis nach Erledigung der Reorganisationsfragen

und bis zum Abschluss der weitern Verhandlungen mit dem Landeigentümer, zuzuwarten sei.

Es ist zu bedauern, dass die unhaltbaren Zustände in der Schulhausbaufrage der Mädchensekundarschule

Biel nicht rascher behoben werden können.

d) Lehrerschaft.

Im vergangenen Jahr unterrichteten :

1. Primarschulen : An 73 deutschen Klassen = 35 Lehrer, 38 Lehrerinnen

„ 35 französischen Klassen = 13 „ 22

„ 4 deutschen Hilfsklassen

3 „

für Schwachbegabte = 7

„ 2 französischen Hilfsklassen

für Schwachbegabte = 1 /7

2. * Mittelschulen : An 42 deutschen Klassen = 47 „ 7 „

„ 18 französischen Klassen = 16 17


Total an 174 Klassen = 113 Lehrer, 78 Lehrerinnen

Ferner wirken an der Gewerbeschule 4 Hauptlehrer.

Den Handarbeitsunterricht an den Mädchenklassen erteilten neben den Klassenlehrerinnen :

an den Primarschulen 14 Lehrerinnen mit 49 Klassen

an den Mittelschulen 7 Lehrerinnen mit 25 Klassen

Total : 21 Lehrerinnen mit 74 Klassen

Auf Beginn des neuen Schuljahres sind zwei neue Haushaltungslehrerinnen an Stelle der

zurücktretenden Frl. J. Schmid angestellt worden. Die Zahl der hauptamtlich angestellten Kochschullehrerinnen

ist deshalb auf 4 angestiegen.

e) Absehkurse für schwerhörige Schulkinder.

Die Schuldirektion führte im Frühjahr 1932 versuchsweise einen Absehkurs für schwerhörige

Schulkinder durch. Der Kurs wurde von 7 Kindern, die sich aus verschiedenen Schulkreisen

und Anstalten rekrutierten, besucht. Da alle Kinder mit grossem Eifer den Uebungen folgten und

erfreuliche Fortschritte machten, entschloss sich die Schuldirektion, die Kurse fortzusetzen.

f) Schulkino.

Die Schuldirektion hat im verflossenen Jahr 885 Filmbänder (Vorjahr 902) ausgeliehen.

g) Turn- und Sportbetrieb.

Im Sommersemester wurde der erweiterte Turnunterricht im gleichen Umfange durchgeführt

wie in den Vorjahren.

Das im Juni eröffnete Bieler Strandbad vermochte während der ganzen Saison eine grosse

Anzahl Schulklassen anzuziehen. Aus der Statistik ist zu entnehmen, dass in den Monaten Juni bis

September im ganzen 1077 Schulklassen mit 23 372 Schülern das Strandbad besuchten.

Nach den Sommerferien konnte der Schule die speziell errichtete Schwimmunterrichtsanlage

zur Verfügung gestellt werden.

In der Zeit vom 19.-22. August 1932 wurde im Strandbad für die Lehrerschaft ein Schwimmkurs

durchgeführt, der in jeder Beziehung befriedigte. Die neue Schulschwimmanlage erwies sich

dabei als ausserordentlich vorteilhaft und zweckmässig.

116

* Inklusive Gymnasium und Handelsschule.


Das angeschaffte Ruderboot, welches gut eine ganze Schulklasse zu fassen vermag, wurde

im Sommer allen Schulanstalten zur Benützung zur Verfügung gestellt. Neben dem Jugendkorps

wurde das Boot benützt von den obern Klassen der Mädchensekundarschule Biel, von den Mädchen

der Primarschule Biel-Stadt und Mett.

Wie vorstehend schon erwähnt wurde, konnte der Primarschule Biel-Stadt nach den Sommerferien

die neue Doppelturnhalle zur Verfügung gestellt werden. Zu einer Turnhalle gehört aber

auch eine Turn- und Spielwiese. Ueber den Standort dieses Platzes konnte eine endgültige Abklärung

auf Ende des Berichtsjahres noch nicht erzielt werden.

h) Ferienwanderungen.

Gegenüber dem Vorjahr ist die Zahl der Wanderschüler auf 157 gestiegen.

Die grossen Knaben schlugen ihr Standquartier in Airolo auf. Die Mädchen der obern Schulklassen

waren in Lenk und die Kinder des 3. Quartiers in Gstaad untergebracht.

i) Schulferien.

Die definitive Ferieneinteilung für das Schuljahr 1932/33 wurde wie folgt festgesetzt:

Frühlingsferien 25. März 16. April 3 Wochen

Sommerferien 11. Juli 13. August 5 „

Herbstferien 3. Okt. -- 22. Oktober 3

Neujahrsferien 26. Dez. -- 7. Januar 2 „

H. Primarschulen

zusammen 13 Wochen

Auf Frühjahr 1932 sind in die Primarschulen folgende Schüler und Schülerinnen aufgenommen

worden : deutsch 293 und französisch 137.

Es sind unterrichtet worden : Knaben Mädchen

In 37 deutschen Klassen inklusive Vingelz 551 563

In 31 französischen Klassen . 440 477

In 13 deutschen Klassen Biel-Bözingen 164 167

In 8 deutschen Klassen Biel-Mett . 116 112

In 16 deutschen Klassen Biel-Madretsch . 258 230

In 4 französischen Klassen Biel-Madretsch . 64 59

In 4 deutschen Hilfsklassen für Schwachbegabte . 28 25

In 2 französischen Hilfsklassen für Schwachbegabte 12 13

In 114 Klassen 1633 1646

In 77 deutschen Klassen 2214 Schüler, Klassendurchschnitt = 28

In 37 französischen Klassen 1065 Schüler, Klassendurchschnitt — 29

Total 3279 Primarschüler

Strafanzeigen wegen Schulunfleiss wurden 22 eingereicht.

Der Haushaltungsunterricht an der Primarschule wurde in 10 Klassen an 84 Schülerinnen

deutscher und 42 Schülerinnen französischer Sprache erteilt.

Der Handfertigkeitsunterricht war für das 5., 6., 7. und B. Schuljahr obligatorisch im 9.;

Schuljahr wurden die Kurse fakultativ durchgeführt. Das Wintersemester im neuen Schuljahr wird

nun auch für das 9. Schuljahr das Obligatorium bringen.

Der Unterricht wurde auf die einzelnen Schuljahre wie folgt verteilt:

5. Schuljahr Kartonnagearbeiten Unterstufe

6. 1117 Oberstufe

7. „ Hobelbankarbeiten I. Stufe

B. „ 71 Stufe

9. 9) III. Stufe

Ader Metallbearbeitungen

117


In 11 Kartonnagekursen I. Stufe wurden 148 Knaben unterrichtet

In 9 „ II. „ „ 122 „

In 13 Hobelbankkursen I.,, 77 129 „ „

In 8

77

„ „ 74 „ „

In 777 59 „

In 4 Metallbearbeitungskursen 7/ 36 „ „

In 52 Kursen wurden 568 Knaben unterrichtet

Die 52 Kurse wurden durch 18 hiesige Lehrkräfte durchgeführt.

Mutationen im Lehrkörper. Wiederwahlen vergleiche Seite 9.

Nach langjähriger treuer Pflichterfüllung ist Herr François Colin in den wohlverdienten

Ruhestand getreten. Ebenso ist vom Schuldienst zurückgetreten Frau Mathilde Bachelin. Als Handarbeitslehrerin

ist aus Gesundheitsrücksichten vom Lehramt zurückgetreten: Frau Rosa Hofer-Zangger.

Zum Schulverwalter der Klassen im Mühlefeld ist vom Gemeinderat auf Beginn des neuen

Schuljahres gewählt worden : Herr Emil Leutwyler, Primarlehrer.

Die Klassenorganisation bedingte wie im Vorjahre auf Beginn des neuen Schuljahres einige

Versetzungen.

Mit Rücksicht auf die überaus grossen Klassenbestände sahen sich die Schulbehörden veranlasst,

eine 4. deutsche Hilfsklasse für schwachbegabte Kinder zu eröffnen. An die errichtete Lehrstelle

wurde provisorisch bis zum Wintersemester gewählt Frl. Alice Girtanner.

Ehrengeschenke für 40 jährige ununterbrochene Arbeit im bernischen Schuldienst erhielten

auf 1. Mai 1932 Herr Gottfried Knutti, Lehrer an der Primarschule Mett und Herr Paul Emil Berner,

Lehrer an der französischen Primarschule Biel-Stadt, auf 1. November 1932, Herr Arthur Lüthi, Lehrer

an der Primarschule Biel-Stadt.

An neuen Lehrkräften verzeichnet die Schule :

Auf 1. Mai 1932:

Frl. Nelly Villoz französisch gemischte Klasse 1, Madretsch

Herr Chs Jeanprêtre französisch gemischte Klasse 3, Madretsch

Herr Alb. Imhof deutsche Knabenklasse 6, Biel-Stadt

Auf 1. November 1932:

Frl. Alice Girtanner Unterstufe der deutschen Hilfsklasse Biel

An die Mädchenhandarbeitsklassen sind neu gewählt worden: Frl. Johanna Gäumann und

Frl. Margrit Leiser.

Stellvertretungen.

Vom 1. Januar bis 31. Dezember 1932 sind an der Primarschule folgende Stellvertretungsfälle

zu verzeichnen:

Deutsche Lehrerinnen . 15 Fälle mit 356 Tagen

Deutsche Lehrer . . 11163

77

Französische Lehrerinnen . 10 77

Französische Lehrer . 5 71 77 97 „

Deutsche Handarbeitslehrerinnen . 2 208 Stunden

Französische Handarbeitslehrerinnen • 2 77„ 1214 „

Total 45 Fälle

III. Sekundarschule Bözingen

Mit dem verflossenen Schuljahr 1932/33 sind es 30 Jahre seit der Gründung unserer Sekundarschule.

Es war ein Jahr ruhiger, stiller Schularbeit. Während des Jahres wurde Herr Dr. P. Mäder

an das St. Gallische Lehrerseminar in Rorschach gewählt. Zu seinem Nachfolger erkor die Kommission

Herrn Günther Schärer aus Bern. Für den nach Langnau übergesiedelten Herrn R. Wullschleger

wählte der Stadtrat Herrn Ernst aus Bözingen als Gemeindevertreter in die Schulkommission. Er

übernahm von seinem Vorgänger das Amt des Kommissionssekretärs. Am 31. Januar wurde die

Schule von Herrn Sekundarschulinspektor Dr. A. Schrag inspiziert.

118


Die 5 Klassen zählten am Anfang des Schuljahres :

Kl. I. 9 Knaben 14 Mädchen Total 23 Schüler

K1. II. 8 „ 18 26

Kl. III. 9 15 „ 24

KI. IV. 17 19 36

Kl. V. 14 „ 19 /7

57 Knaben 85 Mädchen Total 142 Schiller

Während des Jahres traten 4 Kinder aus und 2 in die Schule ein.

Die Absenzenzahl betrug 4178 entschuldigte und 32 unentschuldigte Stunden; das sind

2,38 % der Gesamtstundenzahl.

Aus der Schule traten 12 Knaben und 15 Mädchen. Die meisten Mädchen ziehen zur häuslichen

Ausbildung ein Jahr in die französische Schweiz; der Krisenzeit wegen, ist es gegenwärtig

schwierig für die Knaben geeignete Lehrstellen zu finden.

IV. Sekundarschule Madretsch

Behörden: keine Aenderung.

Lehrerschaft: Im Laufe des Jahres wurde der Mädchenturnunterricht an Frl. A. Kegel übertragen.

Herr Rupp musste sich 2 mal während kurzer Zeit vertreten lassen. Vertreterin war in beiden

Fällen Frl. G. Antenen.

Schüler: Die 5 Klassen zählten zu Anfang des Jahres :

KI. I. 11 Knaben 12 Mädchen Total 23 Schüler

Kl. II. 17 12 11


K1. III. 11 18 91

KI. IV. 16 „ 16 11 32

KI. V. 9 7, „ „ 32

64 Knaben 81 Mädchen Total 145 Schüler

Während des Jahres trat ein Mädchen aus, 2 Mädchen und 3 Knaben traten ein. Schülerzahl

auf Ende des Schuljahres 67 Knaben, 82 Mädchen = 149.

Der Gesundheitszustand war gut, in einzelnen Klassen sehr gut. Anwesenheit in O/0 = 98,2.

(1. Klasse über 99 °/o.) Ein Mädchen der 1. Klasse wurde durch ärztlichen Entscheid gänzlich vom

Schulbesuch dispensiert. Es ist in der Statistik nicht mitgezählt.

Auf Ende des Schuljahres traten aus: 11 Knaben und 12 Mädchen der 1. Klasse und 4 Knaben

der 2. Klasse, total 27.

Zur Aufnahmeprüfung hatten sich 56 Kinder angemeldet. Hievon wurden 47 aufgenommen.

Davon wurden 12 Knaben und 2 Mädchen dem Progymnasium respektive der Mädchensekundarschule

zugeteilt.

V. Mädchensekundarschule Biel

Deutsche Abteilung

1. Behörden:

In der Zusammensetzung der Schulkommission und des Damenkomitees sind im Laufe des

Berichtsjahres keine Aenderungen eingetreten.

2. Lehrerschaft:

Für die zurückgetretene Fräulein Julia Schmid wählt die Kommission am 20. Mai als Haushaltungslehrerin

Fräulein Annerose Keller. Der Haushaltungsunterricht in den 2. Klassen wird Frau

Däniker zugeteilt.

Fräulein Anna Kegel wird am 20. Mai definitiv als Turnlehrerin unserer Schule gewählt.

Auf 1. Oktober tritt nach 37 jährigem, segensreichem Wirken Herr Pfarrer R. Blattner in den

Ruhestand.

Auf Ende des Schuljahres tritt nach 29 Dienstjahren an unserer Anstalt Fräulein Lina Rebold

vom Lehramt zurück..

Am 14. März wählte die Komission als Klassenlehrerin an eine der untern Klassen Fräulein

Elsa Zimmerli aus Biel.

119


Während in den ersten Klassen der Religionsunterricht künftighin wegfallen wird, übernimmt

Fräulein Spring die Religionsstunden in den 2. und 3. Klassen und Herr Wyssen dagegen als Ueberstunden

den Rechenunterricht in Klasse 4 b.

Herr Haas nahm vom 19.-23. Juli in Zürich an der internationalen Tagungfür neues Zeichnen

teil. Fräulein Kegel besuchte vom 26.-31. Dezember den Eislaufkurs in Neuenburg. Der Kurs für

Unterricht in der Muttersprache vom 31. August bis 14. September, an 6 Nachmittagen wurde besucht

von Frl. Rohrbach, Frl. Krebs, Frl. Mühlemann und Frl. Spring und endlich nahm Herr Baumann

vom 4.-14. Oktober am Singtreffen «Einführung in moderne Musik» teil.

Drei Stellvertretungen wurden infolge Krankheit nötig.

3. Schüler:

Klassen

Schülerzahl

im ü Anlan

Schülerzahl im Schuljahr 1932/33:

Einhüte

während des

Schuljahres

Summe

Aushilfe

während des

Schuljahres

Schülerzahl

am Ende

Auswärtige

Schüler r

5 a 33 1 34 — 34 1

5 b 33 2 35 1 34 5

4 a 27 1 28 — 28 2

4 b 29 2 31 1 30 2

3 a 29 — 29 — 29 5

3 b 28 — 28 2 26 4

2 a 22 1 23 1 22 4

2 b 23 1 24 — 24 2

1 a 16 1 17 1 16 2

1b 19 — 19 — 19 3

Total 259 9 268 6 262 30

38 Schülerinnen haben auf Jahresende ihre obligatorische Schulpflicht erfüllt. Sie haben

folgende Berufe gewählt: Gewerbliche Berufe 13, Bureau 5, Verkäuferin 3, Lehrerin 2, Fortsetzung

des Schulbesuches 8, Kinderpflegerin 3, Kindergärtnerin 3, Berufswahl noch unentschieden 1.

An den Ferienwanderungen vom 11.-23. Juli mit Quartier in Boden bei Lenk beteiligten

sich 19 Schülerinnen.

Zur Aufnahme meldeten sich 77 Schülerinnen, wovon ohne Prüfung 49 und gestützt auf das

Ergebnis der Prüfung weitere 13 also total 62 aufgenommen werden konnten. Dazu treten noch 2

Schülerinnen von Madretsch in unsere Schule ein.

Auf Jahresschluss können 195 Schülerinnen definitiv promoviert werden, 25 werden bedingt

befördert und 4 können nicht befördert werden, 4 Schülerinnen der4. Klassen treten ins Gymnasium über.

Die Anwesenheiten betrugen 97,2 0/0 (im Vorjahr 97,1 0/0). Die Zahl der unentschuldigten

Absenzen sank von 47 im Vorjahr auf 32 im Berichtsjahr.

Section française

Enseignement:

Les effectifs trop élevés des 4mes classes ont motivé la création, à partir du III me trimestre,

d'une nouvelle classe d'ouvrage, confiée à Mlle Colliot.

Corps enseignant:

Mlle B. Luthy, maîtresse d'enseignement ménager a été nommée en remplacement de Mlle

Schmid à partir du 1 e juin.

2 membres du corps enseignant ont dû être remplacés pour cause de maladie et service

militaire. Quelques membres du corps enseignant ont participé au cours de perfectionnement d'histoire

et de géographie à Delémont et, pendant les vacances de Nouvel-An, 3 de nos maîtresses ont

suivi un cours de patinage organisé à Neuchâtel.

120


Classes

Au eommen-

cement

Effectif des classes en 1932/33

Entrées pen-

dent l'année

Total

Sorties pen-

dent l'année

item mes

à la fin

Eléres

externes

5 a 26 3 29 4 25 2

5 h 25 — 25 3 22

4 a 28 4 32 3 29 3

4 b 29 2 31 1 30 2

3 a 21 1 22 1 21

3 h 22 — 22 3 19

2a 21 — 21 1 20 2

2 b 19 1 20 2 18 2

ira 23 — 23 1 22 1

Total 214 1 1 225 19 2011 12

Pendant le dernier trimestre, il y a eu de nombreuses absences, dues à la grippe; une classe,

la 5 me b, a été fermée pendant une semaine. 7878 heures d'absences dont 10 non excusées.

Présences : 97 0/0.

7 élèves sont retournées à l'école primaire dans le courant de l'année.

Promotions:

178 élèves ont été promues, dont 15 provisoirement. 5 non promues; 3 resteront dans leur

classe, bien que promues.

Admissions:

Il y a eu 55 inscriptions. Ont été admises: 26 sans examen et 22 après examen, total 48.

Choix d'une profession:

27 élèves terminent au printemps leur scolarité obligatoire. 5 continueront leurs études et

3 feront un séjour en Suisse allemande. Commerce: 9 dont 6 déjà placées dans un bureau. Vendeuses:

5 dont 3 placées. Autres professions : couturière 1, fleuriste 1, aide-dentiste 1, en fabrique 1 et 2

resteront à la maison.

VI. Progymnasium

Deutsche Abteilung

Unterricht

Um eine Steigerung der Leistungsfähigkeit der Klassen zu erzielen, nahm die Lehrerkonferenz

für die Durchführung verschiedener Massnahmen eine etwas schärfere Praxis in Aussicht

(Aufnahmen, Rückweisungen an die Primarschule, Promotionen, Rückversetzungen, methodische

Vorkehren).

Lehrerschaft:

Wegen Krankheit mussten sich 6 Lehrer, zum Teil längere Zeit vertreten lassen. Herr

Adolf Aeschbacher vollendete im Frühling 1933 sein 50. Dienstjahr.

Schülerschaft:

Schülerzahl zu Beginn des Schuljahres 324, auf Ende des Schuljahres 321 (8 Eintritte, 11

Austritte), Durchschnitt pro Klasse 27. Schüler aus auswärtigen Gemeinden : 35. — Absenzen pro

Schüler durchschnittlich 33,5 Stunden (Vorjahr 25,9) = 2,64 0/0 (Vorjahr 2,21 0/0). Angemeldete

Schülerunfälle 46 (Vorjahr 45).

Schülerbibliothek A.:

An Geschenken gingen ein : Fr. 80.— (Ersparniskasse Biel) und eine grössere Zahl Bücher

(Herren Paul Kipfer und Paul Zigerli, Progymnasiallehrer).

16 121


Jugendkorps:

Ins Unterrichtsprogramm wurde neu aufgenommen : Systematischer Schwimm- und Ruderunterricht.

Aufnahmen in die unterste Klasse:

Von 89 Kandidaten wurden 60 aufgenommen (ohne Prüfung 34). Aus den Sekundarschulen

Bözingen und Madretsch wurden uns noch 18 zugewiesen. Total der in die drei fünften Klassen neu

eintretenden Schüler also 78 (Vorjahr 84).

Promotionen und Austritte :

Definitiv promoviert 247, provisorisch 14; nicht promoviert 15 (Vorjahr 6).

Von den 88 Schülern der vierten Klassen treten voraussichtlich 18 in die Sexta des Gymnasiums

über.

Die 45 austretenden Schüler des 9. Schuljahres haben sich für folgende Berufszweige entschieden

: Handwerk und Gewerbe 24, Handel 10, Bureaudienst und öffentliche Verwaltung 5, Landwirtschaft,

Lehrerberuf und Technik und Industrie je 1 ; ins Obergymnasium treten ein 2; unentschieden

ist einer. In eine praktische Berufslehre treten ein 33, in eine Berufsschule 9.

Section française

Enseignement:

Pas de modification dans la répartition des branches d'enseignement.

Corps enseignant:

Deux maîtres durent être remplacés à deux reprises par suite de maladie. Un troisième appelé

par ses obligations militaires fut également remplacé pendant deux semaines.

Plusieurs maîtres assistèrent à des cours de perfectionnement dont la nécessité est de plus

en plus reconnue.

Effectifs des classes :

Au mois d'avril 1932 le progymnase français comptait 208 élèves. Ce nombre s'est maintenu

malgré de nombreuses mutations.

Fréquentation: bonne; présence en o /o, 97,1. 21 absences non excusées. -- Accidents

annoncés : 30.

Admissions.

63 candidats se sont présentés au mois de mars dont 59 pour la 5 .e . 49 ont été admis dont

46 pour la 5 1e, 1 pour la 4.e, 1 pour la 3 111e, 1 pour la seconde. — Nouveaux effectifs à fin avril

1933: 197 élèves.

Promotions.

139 élèves sont promus, dont 9 provisoirement; 10 doublent, 7 retournent à l'école primaire

et 52 quittent l'établissement ayant terminé leur scolarité obligatoire.

Choix d'une profession :

Gymnase de Bienne 13, école normale de Porrentruy 2, technicum de Bienne 10, école de

commerce 3, école hôtelière de Neuchâtel 1, 11 feront un apprentissage pratique de commerce,

métiers manuels 6, sans place au printemps 1932 5.

Manifestations diverses :

Course scolaire pour les élèves de 9 1110 année scolaire, 4 jours : Zurich, Coire, Engadine, col

de la Maloja, Lugano, Gothard, Andermatt, Lucerne, Bienne.

Course d'un jour au Doubs et dans les environs de Bienne pour les élèves des autres classes.

Du 22 au 25 février, cours de ski pour les élèves des trois classes supérieures, 45 participants

à la cabane du Jura du C. A. S.

Course d'un jour pour les non skieurs.

Le 9 mars 1933 manifestation au Capitole ' comprenant l'exposé de la course des grands,

nombreux clichés, des choeurs avec accompagnement d'orchestre, trio et duo. Cette manifestation a

remplacé la causerie habituelle sur les courses scolaires et la cérémonie des promotions.

122


VII. Gymnasium

Behörden:

Aus der Gymnasiumskommission sind im Berichtsjahr ausgetreten : Herr Pfarrer S. Gétaz

(war Mitglied von 1899-1932) und Herr Dr. H. Kistler, Fürsprecher, infolge seiner Wahl ins Versicherungsgericht

nach Luzern. Herr Dr. Kistler war Mitglied der Kommission von 1911 1932 und

war Präsident derselben seit 1926. Das Wirken dieser beiden Herren zum Wohle der Schule wird

auch an dieser Stelle bestens verdankt. Als neue Mitglieder der Gymnasiumskommission wurden

gewählt: vom Regierungsrat Herr Fürsprecher Dr. L. Clerc und vom Stadtrat Herr Stadtpräsident

Dr. G. Müller. Die Gymnasiumskommission konstituierte sich nun wie folgt: Präsident Herr Dr. med.

A. Bangerter, Arzt, bisher Vize-Präsident und als Vize-Präsident Herr Gerichtspräsident Max

Ludwig, Fürsprecher.

Unterrichtsräume:

Für eine Abteilung der Tertia, die durchgehend getrennt werden muss, wird auf Frühling

1933 ein notdürftiges Unterrichtslokal im bisherigen Zielraum eingerichtet. Die übrigen Raumschwierigkeiten

(Naturwissenschaften, Zeichnen, Handfertigkeit) bleiben weiter bestehen. Da leider

anzunehmen ist, dass radikale Lösungen, die grosse Neubauten im Gefolge haben müssten, für die

nächsten 10 bis 20 Jahre kaum in Betracht kommen dürften, sollte unseres Erachtens unverzüglich

die Frage studiert werden, wie die genannten Raumschwierigkeiten mit verhältnismässig bescheidenen

Mitteln auf ca. 20 Jahre hinaus behoben werden könnten.

Rektorat.

Herr Rektor Dr. Fischer war infolge Krankheit genötigt, ab 25. August bis Schluss des

Schuljahres auszusetzen. Er wurde vertreten in seinen Unterrichtsstunden durch Herrn Dr. G. Thürer,

im Rektorat durch Herrn Dr. Teuscher. Infolge dieser Abwesenheit wurde das wichtigste Geschäft

dieses Jahres (vermehrte Berücksichtigung des Französischen als Unterrichtssprache) auf das nächste

Schuljahr verschoben.

Schülerschaft.

Die Maturitätsprüfung fand statt vom 1.-13. September. Das Examen bestanden : 5 Schüler

nach Typus A, 16 Schüler nach Typus B und 11 Schüler nach Typus C, im ganzen 32 Maturanden.

Die Schule organisierte am 17. September auf dem Strandboden die leichtathletischen Wettkämpfe,

an denen sich die Kantonsschulen Aarau und Solothurn und das Gymnasium Biel beteiligten.

Es wurden die üblichen Exkursionen und Schulreisen durchgeführt; die Reise der Prima,

zu Beginn der Sommerferien, litt unter der schlechten Witterung und wurde deshalb abgekürzt.

Die Absenzen hielten sich, trotz der leichten Grippewelle im Februar 1933, in normalen

Grenzen.

VIII. Handelsschule

Aufsichtsbehörden :

Es ist keine Aenderung eingetreten.

Lehrerschaft:

Im April 1932 verschied Frau Hedi Baumann. Sie war den Schülerinnen eine treu ergebene

Lehrerin.

Frau Baumann wurde ersetzt durch die Turnlehrerin an der Sekundarschule, Frl. A. Kegel.

Herr Emil Winkelmann, der ein Jahr lang den parallelisierten französischen Klassenzug

geführt hat, ist mit Beginn des neuen Schuljahres an die kaufmännische Schule übergetreten.

Schülerzahl:

Sie beträgt am Ende des Schuljahres 74. Auf Biel fallen 54 Schüler von auswärts kommen 20.

Unterricht:

Die Parallelklasse III französisch wurde aufgehoben. Dagegen waren II. und III. Klasse mit

32 und 33 Schülern am Anfang, 27 und 35 am Ende eigentlich überstark besetzt. Laut Bundesgesetz

sollte eine Klasse nicht mehr als 24 Schüler zählen.

In mehreren Sitzungen besprach die Lehrerschaft die Gestaltung des Unterrichts im Sinne

eines noch eingehenderen Zusammenarbeitens in den verschiedenen Fächern. Diese gründlichen

Aussprachen werden in den kommenden Jahren ihre Früchte zeitigen.

123


Die Diplomandenklassse:

Von 11 Kandidaten konnten 10 diplomiert werden.

Schüleranlässe:

Eine 7tägige Reise führte die erste Klasse bis nach Venedig und Triest. Die zweite Klasse

machte einen zweitägigen Ausflug nach dem Ritomsee, die dritte einen eintägigen nach Les Brenets.

Ende Februar wurden 2'/2 Tage im Rägiswald dem Skisport gewidmet. Daneben wurden verschiedene

industrielle Betriebe besucht.

Ferienkurse:

Herr Rektor Dr. Oppliger nahm in den Sommerferien an einem Kongress für kaufmännisches

Bildungswesen in London teil. Er und Herr Kurz machten auch an einem Methodikkurs für Stenographie

in Zürich mit.

IX. Gewerbeschule

Schulbehörden:

Im Berichtsjahr sind der Schule durch den Tod entrissen worden, die Herren Friedrich

Saager, Direktor des kant. Technikums, Staatsvertreter in der Aufsichtskommission und Alfred Tanner,

Schlosser, Vertreter der Arbeitnehmer im Fachausschuss für das Schlossergewerbe.

Herr F. Saager sel. wurde durch Herrn Hans Schöchlin, Direktor des kant. Technikums ersetzt.

Die Aufsichtskommission behandelte ihre Geschäfte in einer Bureausitzung und drei Plenarsitzungen.

Sie konnte von der Genehmigung der im letzten Berichtsjahre aufgestellten Anstellungsund

Besoldungsordnung durch den Gemeinderat und den Regierungsrat Kenntnis nehmen. Sie

billigte ferner die Mitarbeit der Schulleitung an der Arbeitsgemeinschaft der grössern schweiz. Gewerbeschulen

und gab ihr Einverständnis dazu, dass die Schule die Organisierung und Durchführung

von Fortbildungs- und Umschulungskursen für Arbeitslose übernehme.

Im übrigen wird auf den besondern Jahresbericht pro 1932 der Gewerbeschule verwiesen.

X. Soziale Fürsorgeeinrichtungen

Schülerspeisung. Auf Beginn des neuen Schuljahres wurden 1046 Schulkinder zur Speisung

zugelassen. Diese wurden im Sommersemester mit Milch und Brot verpflegt. Im Wintersemester

stieg die Zahl der Bezugsberechtigten auf 1169. Während dieser Dauer wurde Milch mit Brot oder

Suppe mit Brot verabfolgt. Wenn andere Jahre im Winter die Grosszahl der Kinder ein Stück Brot

mit Suppe der Milch vorzogen, so ist im Berichtsjahr gerade das Gegenteil eingetroffen. Von den

1169 Kindern wurden 796 mit Milch und nur 373 mit Suppe gespiesen.

Damit die Schülerspeisung ohne Unterbruch und im gleichen Umfange wie im Vorjahr

durchgeführt werden konnte, sah sich der Rat gezwungen, einen Nachkredit von Fr. 25 000. zu

bewilligen.

Für die Ernährung und Bekleidung dürftiger Schüler verausgabte die Gemeinde für das

Schuljahr 1932/33 folgende Beträge:

1932/33 1931/32

a) Nahrung . Fr. 42 325.70 Fr. 33 594.25

b) Für Kleidung (Schuhe) Fr. 4 843.20 Fr. 5 233.80

124

Total Fr. 47 168.90 Fr. 38 828.05

Durchschnittliche Kosten für die Ernährung per unterstützter Schüler Fr. 36.20.

Durchschnittliche Kosten für die Bekleidung per unterstützter Schüler Fr. 14.72.

Die Ausgaben der Speisung verteilen sich auf folgende Posten :

1932/33 1931/32

Brot . . Fr. 6 787.95 Fr. 3 649.95

Fleisch . » 2 129.70 » 2 540.80

Suppeneinlagen und Spezereien » 2 134. » 1 992.30

Küchendienst . » 2 750. » 2 312.

Anschaffungen . » 487.50 973.05

Brennmaterialien » 258. » 57.

Div. Unkosten . » 24.20 9.35

Milch inkl. Entschädigungen » 27 754.35 » 22 059.80

Fr. 42 325.70 Fr. 33 594.25


Schülerkleidung. Aus denn Erträgnis der Bundessubvention und der Spendkasse wurden

329 Paar Schuhe an bedürftige Kinder abgegeben.

Schülerunfallversicherung. Im Ganzen sind 654 Unfälle angemeldet und an die Gesellschaft

weitergeleitet worden.

Ferienkolonie. In allen Schulkreisen wurde die Versorgung erholungsbedürftiger Schulkinder

analog früherer Jahre durchgeführt.

Xl. Schulhygienisches

Schülerduschen. Vom 3. Schuljahr hinweg werden die Schulkinder alle 3 Wochen einmal

geduscht.

Gegenüber dem Vorjahr ist insofern eine Aenderung eingetreten, als dass nun sämtliche

Klassen des Neumarktschulhauses die Duscheneinrichtung in der neuen Doppelturnhalle an der

Logengasse zu benützen haben. Nach dem Sommersemester wurden dem Florabad bis Ende 1932

nur noch folgende Schüler zugeführt : Schüler der beiden Dufourschulhäuser, des Plänkeschulhauses,

des Progymnasiums und Gymnasiums, Schülerinnen der Mädchensekundarschule Biel, Schüler der

Madretschschulen und die Handelsschüler. Die Duscheneinrichtung in Mett wurde von den Schülern

des Kreises Mett und Bözingen benützt.

Schulzahnpflege. Sämtliche Kinder sind in den Klassen untersucht worden. Mit der planmässigen

Behandlung der Gebisse wurde im Berichtsjahre weitergefahren.

Auf Beginn des neuen Jahres sollen die schulzahnärztlichen Behandlungen auf Kinder

minderbemittelter Eltern beschränkt werden. Der gesamte schulzahnärztliche Dienst soll für das

nächste Jahr überhaupt neu organisiert werden.

Nachstehende Zusammenstellung gibt über die vorgenommenen Arbeiten, welche vorn

1. Januar bis 31. Dezember 1932 abgeschlossen und honoriert wurden, Auskunft:

Stiftzähne Füllungen Wurzelbehandlungen prov. Füllungen

Extraktion mit Extraktion ohne Zahnreing.

Einspritzung Einspritzung

29 4581 394 15 806 79 389

Total der behandelten Schüler in diesem Jahr: 523.

An bedürftige Kinder wurden im verflossenen Jahr 614 Gratiszahnbürsten verabfolgt.

XII. Schulärztlicher Dienst

Klassenuntersuchungen : Wie gewohnt wurden alle im 1. Schuljahre eintretenden Kinder

untersucht.

Die im Frühling 1933 austretenden Schüler wurden im Herbstquartal untersucht; die Schüler

des 5. Schuljahres im letzten Schulquartal.

Es wurden 51 vorschulpflichtige Kinder, resp. solche die zwischen dem 1. Januar —31. März

1927 geboren sind für den Schuleintritt im Frühling 1933 untersucht. 28 Kinder wurden zurückgewiesen,

23 Kinder aufgenommen.

Wegen ungenügender körperlicher oder geistiger Entwicklung wurden 8 Kinder um 1 Jahr

zurückgestellt. 1 Kind wegen beidseitiger Lähmung der Beine gänzlich dispensiert.

Hilfsklassenkandidaten: 32 Kinder die für die Hilfsklassen angemeldet waren, sind körperlich

untersucht und geistig geprüft worden. 21 wurden in die Hifsklassen aufgenommen, davon 16

Deutsche und 5 Französische. Die übrigen sind entweder in den Normalklassen belassen, gänzlich

dispensiert, versorgt, oder um ein Jahr zurückgestellt worden.

Konsultationen: Die Sprechstunden der Schulärzte wurden von 530 Kindern besucht.

Zur spezialärztlichen Kontrolle wurden dem Augenarzt 102, dem Ohrenarzt 50 und dem

Radiolog 8 Kinder zugewiesen.

Ferienkolonie: Für die Kolonien Biel-Stadt wurden 400 Kinder untersucht

Mett-Bözingen 150 „

Madretsch 70 „

125


Ferienkolonien zugunsten Kinder von arbeitslosen Eltern:

Für eine Ferienkolonie, organisiert durch verschiedene Vereinigungen (bernisches Staatspersonal,

evang. ref. Pfarrverein des Kantons, Kirchenkollekte des bernischen Synodalrates, Personal

der kant. Brandversicherungsgesellschaft) wurden 50 Kinder ausgesucht und untersucht.

Für eine Kolonie, organisiert von den Töchtern eines Abstinentenbundes, sind 5 Kinder

untersucht worden.

Für eine durch die Pfarrämter Schüpfen und Aarberg organisierte Landversorgung wurden

110 Kinder ausgesucht und untersucht.

Auf unsere Empfehlung hin wurden durch Pro Juventute, Zentralsekretariate Zürich und

Bezirkssekretariat Biel 6 Kinder die einer längern Erholung bedurften ins Tessin, Graubünden und

Berner Jura versorgt.

5 Tuberkuloseverdächtige Schüler haben im Kindersanatorium Maison Blanche Kuren gemacht.

Ansteckungskrankheiten: Im 1. Semester verbreitete sich unter den Schulkindern eine leichtere

Mumpsepidemie. Im Frühjahr 1933 häuften sich leichtere Grippefälle ; einige Klassen mussten

geschlossen werden. Einzelne Scharlachfälle treten immer wieder auf.

Parasitäre Erkrankungen: Eine kleine Zunahme von Krätzefällen musste festgestellt werden.

Dagegen ist die Zahl der mit Pediculi behafteten Kinder immer kleiner.

Nachwort. lm Berichtsjahr musste leider Herr Dr. Steiner, der sich um die Organisation des

schulärztlichen Dienstes in der Gemeinde Biel grosse Verdienste erworben hatte, aus Gesundheitsrücksichten

zurücktreten. Das Bielerschulwesen verliert mit ihm einen wertvollen, gewissenhaften

Förderer seiner Sache. Seine geleisteten Dienste seien an dieser Stelle nochmals bestens verdankt.

XIII. Hauswirtschaftliche Kurse

Die hauswirtschaftlichen Koch- und Nähkurse erfreuten sich auch in diesem Jahre grossen

Zuspruches. Es ist gewiss kennzeichnend für die gegenwärtige Krise, die in Biel eher zu als abnimmt,

dass namentlich die Gratiskurse sehr stark besucht werden. Andererseits ein erfreuliches Zeichen

dafür, dass die Frauen und Töchter sich die Wäsche und Kleider selber flicken und auch neu anfertigen.

Der Fleiss und die Arbeitsfreudigkeit in den einzelnen Kursen bringt einem so recht zum

Bewusstsein: Hier werden Subventionen ausgerichtet, die ihre volle Berechtigung haben, deren

fruchtbringendes Ergebnis so recht ihre Notwendigkeit beweist.

Es wurden im Jahre 1932 insgesamt 24 Koch- und Nähkurse durchgeführt; insgesamt 354

Kursteilnehmerinnen. Kleidermachen nachmittags : 2 bezahlte, 1 gratis ; Kleidermachen abends : 9

gratis; Weissnähen nachmittags: 2 bezahlte; Weissnähen abends: 4 gratis; 3 einfache Kochkurse

und 3 für feine Küche. Bei den einfachen Kochkursen wird eine Kostvergütung von 50 Rp. pro

Mahlzeit verlangt und bei den fernern Fr. 2. . Kursgeld wird aber keines verlangt.

Es ist zu hoffen, dass auch im Krisenjahr 1933 mit gleichem Erfolg Kurse organisiert

werden können.

VII. Vormundschaffsdirekfion

Vorsteher : Gemeinderat A. Fawer

a) Vormundschaftsbehörde

Die Vormundschaftskommission behandelte in 22 Sitzungen 898 Geschäfte.

Neue Vormundschaften mussten errichtet werden für : 53 Unmündige, 12 Geisteskranke,

4 Trinker und Misswirtschafter und 1 Sträfling. Im fernern wurden 9 Beiratschaften und 38 Verwaltungs-

und Vertretungsbeistandschaften angeordnet.

Von den 69 genehmigten Eheverträgen bezwecken 44 die Einführung der Gütertrennung,

23 die Zuweisung des ganzen Vorschlages an den überlebenden Ehegatten und 2 die Einführung

der Gütergemeinschaft.

126


Ueberdies genehmigte die Kommission 10 weitere Rechtsgeschäfte unter Ehegatten (Kaufverträge,

Bürgschaftsverpflichtungen usw.

Kindesannahmeermächtigungen wurden 8 ausgestellt.

In nicht weniger als 25 Fällen musste die Kommission wegen Pflichtvernachlässigung der

Eltern einschreiten und zum Schutze der Kinder Massnahmen treffen. In 10 Fällen genügte die Anordnung

einer Erziehungsaufsicht, während in weitern 10 Fällen zur Wegnahme der Kinder geschritten

und in 5 Fällen sogar der Entzug der elterlichen Gewalt eingeleitet werden musste.

Sicherungsmassnahmen in Erbschaftsfällen : Die zur Anmeldung gekommenen 386 Todesfälle

bedingten die Anordnung folgender Massnahmen; 33 Versiegelungen, 32 Testamentseröffnungen,

54 Inventaraufnahmen und 2 Erbschaftsverwaltungen.

Die Rechnungsablage und Berichterstattung der Vormünder erfolgte innert den gesetzlichen

Fristen. Die Kommission genehmigte 323 Berichte und Rechnungen.

Die Vormundschaftskasse weist pro 1932 einen Verkehr von Fr. 406269.34 aus. Wertschriften

befanden sich auf den 31. Dezember 1932 für Fr. 2 109 118.75 in vormundschaftlicher Verwahrung.

Der Titelbestand wurde durch die von der Vormundschaftskommission bestellte Kontrollstelle

einer Prüfung unterzogen, welche zu keinen Bemerkungen Anlass gegeben hat.

Bestand der Vormundschaften und Verwaltungen per Ende 1932:

Unmündige (Art. 311 und 368 ZGB.) . 485

Geisteskranke (Art. 369 ZGB.) . . . 113

Freiwillige Vormundschaften (Art. 372 ZGB.). 20

Trinker und Misswirtschafter (Art. 370 ZGB.) 18

Sträflinge (Art. 371 ZGB.) . . 5

Beiratschaften (Art. 395 ZGB.) . 24

Beistandschaften (Art. 392/4 ZGB.) 127

Freiwillige Verwaltungen . 193

Total 985

b) Amtsvormundschaft

(Personal : 1 Beamter, 2 Angestellte)

Bestand : Der Fürsorge und der Aufsicht des Amtsvormundes unterstehen auf 31. Dezember

1932 583 Personen (1931 587).

Sie verteilen sich auf : 1932 1931

Waisenkinder, Art. 368 ZGB. . 71 67

Gefährdete Kinder, Art. 283 und ff ZGB. 104 145

Vom Amtsgericht zur Beaufsichtigung zugewiesene Kinder,

Art. 156, 283 und ff ZGB.. . 63 65

Aussereheliche Kinder, Art. 311 ZGB. . . 220 174

Pflegekinder, Art. 26 bern. E. G. zum ZGB. . 66 77

Geisteskranke Erwachsene, Art. 369 ZGB. . 24 33

Bevormundete Erwachsene, Art. 370 und 372 13 8

Sträflinge, Art. 371 ZGB. . 5 5

Verbeiständete Erwachsene, Art. 392 ZGB. . 17 13

Davon sind 551 (1931 562) Schweizerbürger und 32 (1931 25) Ausländer. (Abgang 73, Zuwachs

69).

Vaterschaftswesen. Erstattete Schwangerschaftsanzeigen: 1932 13 (1931 12).

Geburtsanzeigen von ausserehelichen Kindern sind eingelangt: 1932 29 (1931 21).

Sie fanden folgende Erledigung :

Legitimation durch Eheschliessung . 3

Anerkennung mit Standesfolgen .

Absterben des Kindes kurz nach der Geburt

Abschluss aussergerichtlicher Vergleiche . 4

Urteile des Amtsgerichts . 4

127


Unmöglichkeit Vaterschaftsansprüche geltend zu machen,

Art. 314 und 315 ZGB. 3

An zuständige Vormundschaftsbehörden überwiesen 6

Auf Ende des Jahres unerledigt 9

Kassaverkehr. Die Amtsvormundschaft verzeichnet pro 1932 einen Kassaverkehr von

Fr. 332 742.46 (1931 Fr. 349 484.02).

An Alimenten und Unterhaltsbeiträgen konnten einkassiert werden:

1932 1931

1. Von Vätern : Fr. Fr.

a) Laufende Zahlungen . 47 352.10 44 249.-

6) Einmalige Abfindungssummen --.— 6 000.-

2. Von Müttern . 6 132.35 4 606.

3. Von unterstützungspflichtigen Gemeinden 29 769.30 28 400.20

4. Renten und Pensionen . 6 124.10 9047.40

89 377.85 92 302.60

An Pflege- und Unterhaltsgeldern sind für die Schutzbefohlenen an die Pfleger ausbezahlt

worden Fr. 85 421.95 (1931 Fr. 85 739.95).

Das Vermögen der Mündel des Amtsvormundes beträgt auf 31. Dezember 1932 160 794.15

Franken (1931 Fr. 169 997.70).

Anzeigen wegen böswilliger Nichterfüllung der Unterhaltspflicht (Art. 37 und 62 Armenpolizeigesetz)

sind 8 (1931 11) eingereicht worden.

Kinderversorgungen. Im Berichtsjahr wurden 131 (1931 101) Kinder plaziert.

Kinderschutzmassnahmen. (Art. 283 und ff ZGB.) Seitens der Schul-, Gerichts- und Polizeibehörden,

Pfarrämtern, Eltern und Privaten sind 71 (1931 65) Fälle von Kindervernachlässigung,

Gefährdung, Misshandlung, Verweigerung des Gehorsams gegenüber den Eltern und schlechte Aufführung

zur Kenntnis gebracht worden. Die Untersuchungen wurden durchgeführt und die im Interesse

der Kinder liegenden Massnahmen, wie Belehrung und Verwarnung der Fehlbaren, Stellung

unter Aufsicht, Wegnahme und Plazierung der Kinder, event. Entzug der elterlichen Gewalt, vorgenommen.

Jugendanwaltschaft

I. Allgemeines: Kinder Jugendliche

1. Zahl der Angeschuldigten : 6-15 Jahre 15-18 Jahre Total

a) Vom Vorjahr übernommen 25 8 33

b) Neu eingegangen . 37 48 85

c) Auf Jahresschluss unerledigt 10 11 21

2. Zahl der im Berichtsjahr verfügten Erziehungsmassnahmen

und Strafen . 33 37 70

3. Im Berichtsjahr aufgehoben . 19 8 27

4. Psychiatrische u. psychologische Untersuchungen 1 1 2

128

II. Aufsicht und Fürsorge:

Am 31. Dezember 1932 standen unter Aufsicht und

Fürsorge der Jugendanwaltschaft:

In Familien untergebracht . 16 40 56

In Anstalten untergebracht . 8 6 14

Total 24 46 70


VIII. Direktion der sozialen Fürsorge

Vorsteher: Gemeinderat Fawer

A. Armenwesen

a) Direktion

1. Allgemeines. Die Armenkommission fand sich zu 5 Sitzungen zusammen und erledigte

12 Geschäfte.

Im Personalbestand ergab sich eine Aenderung dadurch, dass Fräulein Gertrud Hirt infolge

Verehelichung aus unserm Dienst ausschied. Auf 1. Mai 1932 trat Fräulein Marguerite Grediger,

bisher Kanzlistin bei der Baudirektion an ihre Stelle.

Die Fürsorgedirektion hat im Geschäftsbericht pro 1931 auf die Wünschbarkeit der Umwandlung

der Armenkommission in eine Fürsorgekommission hingewiesen. Dieses Postulat ist durch

Stadtratsbeschluss vom 22. Dezember 1932 verwirklicht worden. Wie die nachfolgende Statistik

zeigt, hat im Berichtsjahre die Zahl der Unterstützungsfälle in erschreckendem Masse zugenommen.

Sie ist bei den dauernd Unterstützten von 602 auf 622, bei den vorübergehend Unterstützten sogar

von 2005 auf 3987 gestiegen. Die Zunahme beträgt 98,8 °/o. Seit 1929, dem Jahr, in dem die unheilvolle

Wirtschaftskrise einsetzte, stieg die Zahl der Fälle der Spendarmen von 1270 auf 3987, oder

um 214 °/o. Dass dadurch, und weil infolge Raumnot das Personal nicht vermehrt werden kann,

grosse Arbeitsüberlastung besteht, ist einleuchtend. Unliebsame Verzögerungen in der Geschäftsabwicklung

sind unter solchen Umständen unvermeidlich. Es erscheint daher verständlich, dass die

Direktion auf Erstellung des durch Volksabstimmung beschlossenen Verwaltungsgebäudes drängt.

Glücklicherweise haben die Unterstützungsaufwendungen bei weitem nicht in dem Verhältnis

zugenommen, wie die Zahl der Unterstützungsfälle. Sie betragen nämlich im Berichtsjahre 1 111568.31

Franken, im Vorjahre Fr. 1049439.22. Damit ist auch die Mehrzahl der neu hinzugekommenen Fälle

charakterisiert. Es handelt sich hiebei in der Regel um Zuschüsse zum Versicherungsbezuge oder

zur Krisenhilfe, zum Teil auch um temporäre Unterstützungen an Stelle dieser.

Die Hilfsgesuche von Ausländern und Angehörigen Nichtkonkordatskantone sind besonders

schwierig zu behandeln, weil hier die Unterstützungspflicht und das Entscheidungsrecht einzig und

allein der Heimatbehörde zusteht. Dahingeleitete Unterstützungsgesuche werden oft „rundweg" abgelehnt.

Ja, es gibt Gemeinden, die sich dies zur Regel machen. Die Folge davon ist eine Belastung

der hiesigen Armenfürsorge. Der Antrag auf Heimschaffung muss hier oft als Pressionsmittel angewendet

werden, welche Massnahme dann aber vom Bedürftigen nicht verstanden wird. Nur eine

bundesrechtliche Regelung des Unterstützungswesens kann hier Ordnung bringen.

2. Städtisches Altersheim. Ueber den Betrieb ist Besonderes nicht zu verzeichnen. Im grossen

Ganzen fühlen sich die Pfleglinge wohl und geniessen im Heim einen sorgenfreien Lebensabend.

Sämtliche 32 Pflegeplätze sind besetzt, sodass es bei der stets bestehenden Zahl von Voranmeldungen

nicht immer möglich war, eingehende Aufnahmegesuche sogleich zu berücksichtigen. Entsprechend

dem Preisrückgang wurden die Pflegegeldansätze für die Selbstzahler von Fr. 4.— resp. 3.50 auf

Fr. 3.— herabgesetzt. Eine Hausangestellte trat infolge Verheiratung aus.

Die Vermögensrechnung zeigt auf Ende 1932 folgendes Bild :

Wertschriften und Depositen Fr.

Liegenschaft mit Umschwung Fr.

Total Vermögen am 31. Dez. 1932 Fr.

130 499.30

196 551.

327 050.30

(309 788.40)

3. Städtische Volkskäche. Es wurden durchschnittlich pro Tag ausgegeben:

1929 1930 1931 1932

Morgenessen 239 183 149 124

Mittagessen 380 257 208 175

Abendessen 371 274 203 174

17 129


Der in Erscheinung tretende Rückgang ist ebenfalls eine Krisenfolge. Er wird erklärt durch

das Ausbleiben auswärtiger Arbeitskräfte auf dem Platze einerseits, wie durch Einschränkungen

andererseits.

b) Sekretariat

Statistik der Unterstützten

Im Rechnungsjahr 1932 wurden unterstützt: (Die Zahlen in Klammern betreffen das Jahr 1931)

1. Dauernd Unterstützte:

1932

Fr.

1931

Fr.

Kinder in Anstalten 59 (61) 25 572.30 27 952.90

Kinder ausser Anstalten 172 (177) 51 229.90 53 954.70

Erwachsene in Anstalten 192 (188) 127 509.80 132 293.35

Erwachsene ausser Anstalten 160 (142) 91 588.10 90 214.27

Konkordat 39 (34) 29 747.65 22 289.-

Total dauernd Unterstützte 622 (602)

2. Vorübergehend Unterstützte:

Kinder 421 (312) 42 402.25 47 505.80

Berufserlernung .49 (44) 13 380.60 15 475.95

Erwachsene und Familien 3141 (1337) 332 059.80 319 500.10

Konkordat Kinder 59 (46) 8 207.60 7 657.30

Konkordat Erwachsene 193 (154) 52 665 50 56 102.85

Kleinspenden 124 (112) 3 348.60 2 991.10

Total vorübergehend Unterstützte 3987 (2005)

3. Vermittelnde Armenpflege: 183 (162) 69 775.15 68 955.55

Total der Unterstützten 4793 (2769)

4. Sanatoriumskuren wurden an Unbemittelte auf ärztliche Empfehlung hin gewährt:

1. im Sanatorium Heiligenschwendi . . . für 6 Personen

2. im Sanatorium „Maison Blanche", Leubringen . » 1 »

3. in den Erholungsheimen Hinterberg bei Langenthal

und Constantine, Avenches . » 3 »

4. in der Badanstalt Freihof, Baden . » 2 »

5. in der Clinique „Mont Riant", Peseux (Neuenb.) » 1 »

5. Versorgungen wurden vorgenommen:

1. im städtischen Altersheim Ried . . für 5 Personen

2. in den Gottesgnad Asylen Mett und Neuenstadt » 6 »

3. in dem Altersasyl St. Immer . . . . » 3 »

4. in der Armenanstalt Worben (m. Filiale Sonvilier) » 14 »

5. in Irrenanstalten . . » 26 »

6. in Arbeitsanstalten . . » 3 »

7. in „Bethesda", Anstalt für Epileptische » 1 »

6. Aufnahmezeugnisse für die hiesigen Spitäler hat das Fürsorgesekretariat 612 visiert

(im Vorjahr 570).

7. Heimschaffungen mussten in 2 Fällen vorgenommen werden (Vorjahr 0).

c) Armeninspektorat

Personalbestand : 1 Beamter, 1 Angestellte.

Anzahl der permanenten Schutzbefohlenen auf Ende 1931, ohne

Vermittlungsfälle .

Zuwachs pro 1932:

Neu placierte Pflegekinder: a) zu Privaten

130

20

573

Uebertrag 573


Uebertrag 573

b) in Anstalten, weil schwer erziehbar

und kränklich :

schulpflichtige Kinder 8

Schulentlassene . . . 3 = 11

Infolge Schulaustritt inklusive die Kinder von Familien-Unterstützten,

die ebenfalls unter Patronat zu stellen und in die

Lehre zu placieren sind . . . . . . 32

Weitere Mündel nach Art. 369 ZGB. (erwachsene Geisteskranke) 10

Fernere Aufsichtsbefohlene (Familienaufsicht) . 32 -= 105

Verminderung pro 1932:

Pflegekinder infolge Schulaustritt . 21

Pflegekinder an Eltern zurück (Léchenne) 1

Infolge Beendigung der Lehre 12

Aufhebung der Vormundschaft 4

Adoption (Zbinden) . . 1

Absterben (Burkhalter & Châtelain) 2 = 41 64

Anzahl Pflegebefohlene auf Ende 1932 637

Von den 637 permanenten Schützlingen stehen unter gleichzeitiger Vormundschaft

des städtischen Armeninspektors insgesamt: Kinder 165, Erwachsene 53 . 218

Die Versorgungsart unserer Schutzbefohlenen war folgende :

Pflegekinder, verteilt in 86 verschiedenen, hauptsächlich Landgemeinden 119

In Selbstpflege (Kinder bei den Eltern, die laut Beschlüsse der Vormundschaftskommission

besonderer Aufsicht bedürfen) . 145

In 2 staatlichen Erziehungsheimen (Kehrsatz und Erlach . 2

In 7 deutschen Privat-Erziehungsheimen (Oberbipp, Bächtelen, Discher

Solothurn, Hohmaad Thun, Sommerau und Beuggen) 22

In 4 französischen Privat-Erziehungsheimen (Orphelinats) (Courtelary, Les

Billodes, Belfond und Morija) . 18

In 3 Anstalten für Schwachsinnige (Kriegstetten, Köniz und Eben-Hézer

in Pully 9

In 7 Anstalten für Geisteskranke, Taubstumme und Epileptische, Kinder 3,

Erwachsene 44 47

In 3 Besserungsanstalten, Tessenberg, Marin und Witzwil . 5

In Verpflegungsanstalten Worben, Frienisberg, Bärau und Sonvilier . 14

In diversen Spitälern und Erholungsheimen (Tabor in Aeschi und Maison

Blanche) . 22

Lehrstellen für diverse Berufsarten : Knaben . 68

Mädchen . 15

In Dienststellen : Knaben, die zu einer Berufserlernung nicht geeignet waren 18

Mädchen 26

In höhern Lehranstalten : Seminar Pruntrut, Technikum Biel . 2

Die Gesamtzahl der erfolgten Neu- und Weiterplacierungen beläuft sich auf 173

gegenüber 171 pro 1931.

Wegen Nichterfüllung der Alimentationspflicht und ungünstiger Beeinflussung

von Schutzbefohlenen mussten disziplinarische Verwarnungen

erteilt und Strafanzeigen eingereicht werden, zusammen . 10

Versetzung in Zwangs-Erziehungsanstalten .

Patronats-, Vormundschafts- und Direktionsberichte wurden eingereicht . 194

Weitere, vorübergehende Geschäftsbesorgungen, sowie Gesuche um Lehrstipendien,

Verabfolgung von Gutscheinen an dürftige Konfirmanden,

Informationen für auswärtige Amtsstellen, abgewiesene Fälle, usw.

erfolgten 140

131


Bemerkungen : Die Versorgung der vor- und schulpflichtigen Kinder bot im Berichtsjahre,

soweit es sich um Normale handelte, keine Schwierigkeiten. Anmeldungen für Uebernahme von

Pflegekindern liefen in genügender Anzahl ein. Ein Teil dieser Anmeldungen musste allerdings unberücksichtigt

bleiben, weil die eingeholten Informationen nicht befriedigen konnten. In erster Linie

werden bisherige bewährte Pflegeorte bevorzugt, oder dann solche Pflegeeltern, die kinderlos sind.

Wo es irgendwie angeht, werden bei der auswärtigen Versorgung des Kindes Wünsche der Eltern

oder Verwandter berücksichtigt. In der Regel erfolgt die Placierung der der Armenkasse zur Last

fallenden Kinder erst nach Anordnung vormundschaftlicher Massnahmen und Verfügungen.

Sämtliche Schutzbefohlenen wurden im Berichtsjahre entweder durch den Inspektor oder

durch dessen Fürsorgerin unangemeldet besucht. Die Resultate dieser Kontrollbesuche sind im Grossen

und Ganzen erfreulich, so dass ernsthafte Beanstandungen dank der sorgfältigen Auswahl der

Pflegeplätze immer seltener werden. Diese Tatsache wird auch von den staatlichen Kreis-Armeninspektoren

bestätigt. Wie immer, gaben die sog. „Sorgenkinder", d. h. die Schwererziehbaren und

Bettnässer, dem Inspektorat am meisten zu schaffen. Wo es in Privatpflege mit diesen Unglücklichen

nicht mehr geht, erfolgt nach vorheriger Begrüssung des Arztes Einweisung in entsprechende Anstaltspflege.

Der Gesundheitszustand der versorgten Kinder war im allgemeinen normal. Unfälle kamen

keine vor. Schwächliche Kinder wurden den Ferienkolonien zugewiesen. Der Zahnpflege wurde auch

wieder die erforderliche Aufmerksamkeit geschenkt. Sämtliche Arztkosten werden zum Armentarif

von unserer Armenkasse übernommen.

In der vollen Ueberzeugung, dass eine gute berufliche Ausbildung trotz der gegenwärtigen

Weltkrise die beste Vorsorge ist gegen Verarmung und Entgleisungen, wurden auch im Berichtsjahre

sämtliche schulentlassenen Knaben — soweit die körperlichen und geistigen Voraussetzungen vorhanden

waren — zur Erlernung eines Berufes angehalten und die erforderlichen Geldmittel in Anwendung

des bezügl. Dekretes über das Patronat aus unserer Armenkasse bewilligt. Allen Schulaustretenden

vermitteln wir jeweils im Verlauf des letzten Schuljahres geeignete Aufklärungsschriften

über die Berufswahl. Leider musste das Lehrverhältnis in 5 Fällen gütlich aber rechtsverbindlich

aufgelöst werden. Schlechter Wille und etwelche Bequemlichkeit seitens der Lehrlinge waren die

Ursache hiezu. Da alle Belehrungen und Bemühungen, solche nichtsnutzige Früchtchen zu einer ernsthaften

Pflichterfüllung anzuhalten, gewöhnlich wenig oder gar nichts nützen, so vergrössern solche

das ohnehin schon grosse Heer der Handlanger und kleiner Fabrikarbeiter. Da es heute in der Schweiz

noch immer an tüchtigem und ausdauerndem Haus- und Dienstpersonal fehlt, wurden im Berichtsjahre

die meisten schulentlassenen Mädchen dem Hausdienst zugewiesen. Einsichtige Armen- und

Vormundschaftsbehörden wissen zur Genüge, dass eine bessere hauswirtschaftliche Ausbildung der

Mädchen ebenfalls eine der wirksamsten Waffen im alltäglichen Kampf gegen die Armut ist.

A. Einnahmen.

Bezüge bei der Stadtkasse pro 1932

d) Rechnung der Armenkasse

I. Allgemeine Unkosten

1. Besoldungen des Personals . 51

2. Unkosten : Postcheckzins 1932 .

II. Armenpflege der dauernd Unterstützten

1. Staatsbeitrag145 183.35

2. Rückerstattungen gemäss Art. 36 AG 2 210.—

3. Verwandtenbeiträge 5 661.35

4. Burgergutsbeiträge 8 218.20

5. Rückzahlungen . 13 440.89

6. Armengutsertrag . 9 155.85

7. Konkordat, Zahlungen der Heimatgemeinden 10 029.05

132

Fr.

749.25

21.35

Fr.

817 500.—

51 770.60

193 898.69

Uebertrag 1 063 169.29


Uebertrag

III. Armenpflege der vorübergehend Unterstützten

1. Staatsbeitrag . . . 208 896.-

2. Rückerstattungen gemäss Art. 36 AG :

Kinder Fr. 604.50

Erwachsene Fr. 976.40 1 580.90

3. Verwandtenbeiträge 2 511.45

4. Rückzahlungen Kinder Fr. 2 973.60

Erwachsene Fr. 25 663.45

Lehrlingsstipendien Fr. 1 460.-

Fr.

Tuberkulosebeitrag Fr. 1 147.- 31 244.05

1 063

Fr.

169.29

5. Bussenanteile . 4 715.75

6. Freiwillige Beiträge 795.60

7. Spendgutertrag . 7 895.55

B. Konkordat: Kinder Fr. 5 857.40

Erwachsene Fr. 35 451.70 41 309.10 298 948.40

VI. Vermittelnde Armenpflege

1. Gemeinden und Private 52 992.55

2. Armenpflege des Staates 17 245.85

3. Wehrmannsunterstützung . 11 539.05 81 777.45

Total Einnahmen 1 443 895.14

B. Ausgaben.

I. Allgemeine Unkosten

1. Besoldungen 51 749.25

2. Unkosten . 2 915.81

3. Beitrag an die städtische Versicherungskasse 3 168.55 57 833.61

II. Armenpflege der dauernd Unterstützten

1. Kinder in Anstalten . • Fr. 25 572.30

2. Kinder ausser Anstalten • Fr. 51 229.90 76 802.20

3. Erwachsene in Anstalten . • Fr. 127 509.80

4. Erwachsene ausser Anstalten . Fr. 91 588.10 219 097.90

5. Konkordatsunterstützungen . 29 747.65 325 647.75

1. Kinder

III. Armenpflege der vorübergehend Unterstützten

42 402.25

2. Berufserlernung . 13 380.60

3. Erwachsene und Familien . 332 059.80

4. Konkordatsunterstützungen : Kinder Fr. 8 207.60

Erwachsene Fr. 52 665.50 60 873.10

5. Kleinspenden . 3 348.60

6. Diverse Anschaffungen und Auslagen . 1 817.40

7. Armenkrankenpflege . 9 610.75

B. Subventionen mit Staatsbeitrag . 99 638.95

9. Subventionen ohne Staatsbeitrag . 77 659.45

10. Spendgut : Anlage . 5 981.85

VI. Vermittelnde Armenpflege

1. Gemeinden und Private 53 487.70

2. Armenpflege des Staates 16 287.45

3. Wehrmannsunterstützung . 11 539.05

Total Ausgaben

1

646 772.75

81 314.20

111 568.31

133


Bilanz.

Einnahmen Fr.

21 529.47

5 001 01

Ausgaben Fr.

Kassasaldo per 1. Januar 1932. .

Postchecksaldo per 1. Januar 1932 .

Einnahmen gemäss vorstehender Aufstellung 1 443 895.14

Ausgaben gemäss vorstehender Aufstellung . 1 111 568.31

Staatsbeiträge aufgeführt in vorstehenden Einnahmen, wurden

direkt durch die Stadtkasse einkassiert 354 079.35

Kassasaldo per 31. Dezember 1932 . 2 561.71

Postchecksaldo per 31. Dezember 1932 . 2 216.25

Kontokorrentsaldo 1. Januar 1932 .

Bezüge bei der Stadtkasse per 1932 .

Einnahmen I, II, III, ohne Staatsbeiträge

Ausgaben I, II, III .

Saldovortrag auf neue Rechnung .

Kontokorrentbuchung Stadtbuchhalterei

1 470 425.62 1 470 425.62

48

817

190

A rmenkasse

Soll Haben

Fr. Fr.

069.18

500.-

538.34

Ausweis der Armenkasse per 31. Dezember 1932

1. Kassasaldo . Fr. 2 561.71

2. Postchecksaldo . Fr. 2 216.25

3. Vermittlungskontosaldo . Fr. 21 075.45

Fr. 25 853.41

Stand der Armengüter am 31. Dezember 1932

I. Armengut

Kapital am 1. Januar 1932 .

Zuwachs 1932; 80 0/0 der Einbürgerungsgebühren . Fr. 2800.

50 0/0 der Erbschaftssteuer . . Fr. 9068.95

1 030 254.11

25 853.41

1 056 107.52 1 056 107.52

Fr.

208 958.40

11 868.95

Kapital am 31. Dezember 1932 220 827.35

Kapitalzins pro 1932, an Armenkasse abgeliefert . 8 800.85

Kursgewinn auf Obligationen . . 355. --

11. Spendgut

Kapital am 1. Januar 1932 . 177 557.25

Zuwachs 1932: Die Hälfte der Rückerstattungen und Verwandtenbeiträge 5 981.85

183 539.10

Kapitalzins pro 1932, an Armenkasse abgeliefert 7 895.55

Statistisches über die Ausgaben

1929 1930 1931 1932

Bruttoausgaben Fr. 634 217.80 731 146.57 895 091.12 966 438.65

Einwohner, Jahresmittel 36 700 37 400 37 900 38 100

pro Kopf 17.28 19.54 23.62 25.36

Nettoausgaben Fr. 288 639.97 385 568.74 436 941.16 497 970.91

pro Kopf 7.86 10.31 11.53 13.07 provis.

Bruttoausgaben in Konkordatsfällen pro 1932: Fr. 84041.85 (1931: Fr. 86049.15).

134


Hieran haben Teil :

die Heimatgemeinden mit Fr. 42 039.90 oder 50,03 0/0 (Fr. 42 706.30 = 49,630/0)

die Gemeinde Biel mit Fr. 42 001.95 oder 49,97 0/0 (Fr. 43 342.85 — 50,37 %)

Lastenverteilung mit den einzelnen Kantonen

Aargau Baselstadt Baselland Graubünden Luzern Solothurn Schwyz Tessin Uri Zürich

Heimatkanton 0/0 51,82 25 42,54 75 45,20 48,12 69,49 64,49 25 50.12

Gemeinde Biel °/o 48,18 75 57,46 25 54,80 51,88 30,51 35,51 75 49,88

Die Lasten der Gemeinde Biel nach Kantonen :

in Prozent 21,43 1,48 8,25 1,40 13,83 38,89 0,55 6,29 1,76 6,12

Rang 2 8 4 9 3 1 10 5 7 6

Altersheim

Die Betriebsrechnung des städtischen Altersheims ergibt nach erfolgter Abschreibung auf

Gebäude und Land, das sind 2 0/0 auf Fr. 173 562.25 = Fr. 3 471.25

2 0/0 auf Fr. 27 000.— = Fr. 540.

bei Fr. 40 341.85 Einnahmen und Fr. 31 309.95 Ausgaben einen Ueberschuss von Fr. 9 031.90, der

der Kapitalrechnung überwiesen worden ist.

Die Kapitalrechnung verzeichnet einen Vermögenszuwachs von Fr. 17261.90, herrührend aus

Kapitalzinsen . Fr. 4 326.65

Betriebsüberschuss . „ 9 031.90

Kassa- und Postchecksaldo 1931 . „ 3 903.35

Das Vermögen betrug am 31. Dezember 1931 „ 309 788.40

und beträgt somit per 31. Dezember 1932 . Fr. 327 050.30

Die baulichen Verbesserungen haben laut Abrechnung des Stadtbauamtes Fr. 95 562.25

gekostet. Diese Umbaukosten sind aus dem Vermögen bezahlt worden. Beim Liegenschaftskonto

ergibt sich ein Wertzuwachs im selben Betrag.

Das Gesamtvermögen am 31. Dezember 1932 gliedert sich wie folgt : Fr.

1. Kassasaldo 112.-

2. Postchecksaldo . 1 834.50

3. Wertschriften . 110 221.-

4. Depositum Stadtkasse 18 331.80

5. Liegenschaft

a) Gebäude: Ankaufswert Fr. 173 562.25

Grundsteuerschatzung Fr. 135 800.

Buchwert . 170 091.b)

Sitz und Umschwung:

nkaufswert Fr. 27 000.

Grundsteuerschatzung Fr. 21 150.—

Buchwert . 26 460.

Total Vermögen 327 050.30

Durch Herrn H. Liechti-Suter ist im Berichtsjahr eine Spende von Fr. 50.— überwiesen worden.

B. Wohnungsamf

Wohnungsnachweis. Durch den amtlichen Wohnungsnachweis wurden vermittelt:

1932 1931 1930

Wohnungen à 1 Zimmer 82 90 65

à 2 )2 402 294

à 3 818 939 650

à 4 „ 230 230 174

Uebertrag 1555 1661 1183

135


1932

1555

43

1931

1661

47

1930

1183

28

Uebertrag

à 5 und mehr Zimmer

Einfamilienhäuser . 15 19 10

Wohnungen mit Geschäftsräumen 10 14 13

Möblierte Wohnungen . 17 11 14

1640 1752 1248

Wohnungen aus Nachbargemeinden . 86 77 87

Büros und Ateliers .

Werkstätten, Lagerräume, Garagen, Keller

Magazine .

Zimmer: Möblierte .

Unmöblierte

Total Wohnungen 1726 1829 1335

Durchschnittliches Wohnungsangebot

Durchschnittlicher Leerwohnungsbestand .

Angebot und Nachfrage:

Leerwohnungsbestand am 1. Januar 1932 .

Die Bautätigkeit brachte einen Reinzuwachs von

Durch Tod, Ehescheidung, Familienauflösung

wurden frei (ca. 15 °/„ von 225) . •

Durch Wegzug von Familien wurden frei . •

Somit Angebot

Der Familienzuzug von auswärts betrug 400

Eheschliessungen (62 °/o von 369) . • 229 *

67 101 93

52 50 44

27 27 43

532 490 731

45 38 66

2449 2535 2312

Nachfrage 629

370 545 232

266 323 87

390 Wohnungen

105

34 * „

347 „

876 Wohnungen

Mutmassliche Entspannung um 247 Wohnungen

Die mit* bezeichneten Zahlen wurden errechnet gestützt auf allgemeine Erfahrungsannahmen,

so dass kleine Verschiebungen möglich sind.

Das durchschnittliche Wohnungsangebot pro 1932 war um rund 200 Objekte geringer als

im Vorjahre. Eine wesentliche Verringerung des Ueberangebotes ist demnach eingetreten. Die Bautätigkeit

ist im Berichtsjahr auf ein Minimum zurückgegangen und hat diese Veränderung auf dem

Wohnungsmarkt bewirkt. Während die ausserordentlich starke Bautätigkeit im Jahre 1930 dem

Wohnungsmarkt einen Reinzuwachs von 604 Wohnungen brachte und auch pro 1931 noch die Zahl

415 erreichte, ist für das Jahr 1932 nur noch ein Reinzuwachs von 105 Wohnungen festzustellen.

Das Verhältnis zwischen Angebot und Nachfrage hat wieder normalere Form angenommen. Der auf

31. Dezember 1932 verzeigte Leerwohnungsbestand wies 253 Objekte, auf wovon 159 alte und zum

Teil schadhafte Wohnungen.

Die Quartalstatistiken betr. Wohnungsangebot ergeben folgende Zahlen:

Angebot : davon sofort beziehbar :

571. Januar

390

. 31. März

466 158

30. Juni

385 325

30. September 382 162

31. Dezember

351 253

Marktwohnungen. Die Mietpreise der vermittelten Wohnungen weisen folgende Zahlen auf:

Monatlicher Mietzins

1932 1931 Ermässigung

(425) Wohnungen à 2 Zimmer Fr. 53.05 Fr. 58.10 Fr. 5.04 = 8,67 °/0

(818) „ à 3 Fr. 81.75 Fr. 89.80 Fr. 8.05 - 8,97 °/o

(230) „ à 4

Fr. 108.60 Fr. 124.15 Fr. 15.35 — 12,52 °/o

136


Notwohnungen.

Ende Dezember 1931 waren besetzt:

Notwohnungen am Moosweg Madretsch (Moosbaracken) . . 6

Ersatz-Notwohnungen am Bischofskänelweg No. 8-14 Mett . 4

10

Auf erfolgte Kündigung zwecks Räumung der schadhaften Moosbaracken

zogen im Laufe des Jahres aus . 4 Familien

Total der besetzten Wohnungen 6

Von den 3 Baracken am Moosweg die 18 Notwohnungen enthielten sind nunmehr 2 Blöcke

durch Abbruch vom Platze verschwunden. Die noch bestehende Baracke ist einzig von drei ältern

Leutchen bewohnt. Es sind somit keine Familien mit Kindern mehr daselbst untergebracht. Diese

Wohnbaracke befindet sich noch in verhältnismässig ordentlichem Zustande und muss für äusserste

Notfälle d. h. vorübergehende Unterbringung exmittierter Familien reserviert bleiben. Die Gemeinde

hat eben für die sofortige Versorgung ausgewiesener Familien keine andern Unterkunftsmöglichkeiten.

Die 4 Notwohnungen in Mett sind durch kinderreiche Familien besetzt. (Vier Familien mit

zusammen 22 Kindern.)

Wohnungsaufsicht. Die Wohnungsaufsicht, ausgeübt durch die Wohnungskommission und deren

Organe, wurde in folgenden Fällen beansprucht:

Logisabnahmen bei Mieterwechsel . 31

Begehren um Reparaturen . 11

Klagen wegen feuchten Wohnungen 30

Klagen betreffend Ungeziefer . 8

Wohnungsabsprüche

(Neumarktstr. 9 Wohnungen)

(Römergässli 1 Wohnung) . 10

Diverse Inspektionsangelegenheiten 9

Die Begehren konnten grösstenteils gütlich erledigt werden. Auffallend gross ist die Zahl

der Klagen wegen starker Feuchtigkeit von Wohnräumen. In mehreren Fällen sind nebst den Kommissionsmitgliedern

auch Aerzte und Baufachleute mit der Vornahme von Expertisen beauftragt

worden.

Mietpreisindex. Für das Bundesamt für Industrie, Gewerbe und Arbeit wurde im Mai 1932 wiederum

die Mietpreisenquête nachgeführt.

Einbezogen wurden:

A. 900 vor dem Jahr 1917 erbaute Dreizimmerwohnungen ohne Mansarde und ohne Bad.

B. 494 neue, d. h. nach dem Jahre 1917 erbaute Dreizimmerwohnungen ohne Mansarde

aber mit Bad.

Die Wohnungskarten wurden vom genannten Bundesamt aufgerechnet und zeitigten folgendes

Resultat :

Durchschnittliche Jahreszinse Verminderung

1932 1931 1930 gegenüber 1930

Für Kategorie A Fr. 890.-- Fr. 947. Fr. 959.-- Fr. 69.

Für Kategorie B Fr. 1196.— Fr. 1276. Fr. 1321. Fr. 125.—

Wohnungsanzeiger.

Gesamtauflage pro 1932 (bei wöchentlich einmaligem Erscheinen) 23 100 Exemplare oder

pro Woche durchschnittlich 444 Stück. (Im Jahre 1931 betrug die Auflage total 18 550.) Durch die

Kioske wurden im Jahre 1932 total 11 699 Wohnungsanzeiger (Vorjahr 7004) abgegeben.

Der städtische Wohnungsanzeiger hat sich rasch eingelebt und es wird diese Publikationsweise

von der Bevölkerung als sehr praktisch empfunden.

Die Gebühren-Einnahmen für Publikationen im städtischen Wohnungsanzeiger

pro 1932 betragen . Fr. 6356.

Die Kosten des Wohnungsanzeigers belaufen sich auf . Fr. 3184.50

18 137

99


C. Arbeitsamt

I. Allgemeines

Die Einführung der Krisenunterstützung sowie die stete Zunahme der Zahl der Arbeitslosen

und der Bezüger von Arbeitslosen- und Krisenunterstützung machten eine weitere Vermehrung des

Personals um 5 Aushilfen notwendig, so dass im Berichtsjahre durchschnittlich 15 Angestellte, wovon

6 bezw. 5 definitiv und 9 bezw. 10 aushilfsweise beschäftigt waren.

Anfangs Mai trat der vom Gemeinderat zum Vorsteher-Stellvertreter ernannte Herr Paul

Tobler, vorher Angestellter im Gaswerk, seine Stelle an und Ende des gleichen Monats verliess

Herr W. Wyss das Arbeitsamt, um im Stadtbauamt die administrativen Arbeiten der Subventionierung

der Notstandsarbeiten zu übernehmen, die bis zu diesem Zeitpunkt ebenfalls dem Arbeitsamt

übertragen und vom Austretenden besorgt worden waren.

Die von der Fürsorgedirektion im Jahre 1926, anlässlich der Beratung des Reglements betreffend

die Versicherung gegen Arbeitslosigkeit in der Gemeinde Biel, vorgeschlagene Aufsichtskommission

für das Arbeitsamt, Vorschlag, der von der damaligen Kommission fallengelassen wurde,

ist vom Stadtrat am 22. Dezember 1932 gestützt auf eine Motion Anderfuhren, Dr. Clerc und Heuberger

und einen Vortrag des Gemeinderates vom 16. Dezember 1932 eingesetzt worden. Die Wahl

der siebengliedrigen Kommission fällt in das Jahr 1933. Im Mai ist das Sekretariat und die Rechnungsführung

der städt. Altershilfe dem städt. Informator Herr Lüthi übertragen worden.

Arbeitsmarkt

Die Verschlechterung der Arbeitsmarktlage hat in der Berichtsperiode angehalten und weitere

Erwerbsgruppen in Mitleidenschaft gezogen. Die hartnäckige und scharfe Krise in der Uhrenindustrie

zeitigte empfindliche Rückwirkungen in allen Branchen und beeinträchtigte das gesamte

lokale Wirtschaftsleben. Abgesehen von einer ganz unbedeutenden Besserung im Spätherbst stand der

Beschäftigungsgrad in der Uhrenindustrie anhaltend im Zeichen des Rückganges. Die Höchstzahl

an Ganz- und Teilarbeitslosen wurde im Dezember mit 4566 festgestellt.

Von der Verschärfung der Arbeitslosigkeit in der Uhrenindustrie wurden besonders die

Maschinen- und Metallindustrie sowie das Baugewerbe und die Holzindustrie mitgenommen. Die

Verschlechterung in diesen beiden Haupterwerbsgruppen äusserte sich teils in Betriebsschliessungen

oder Personalabbau und Arbeitszeiteinschränkungen.

Das Baugewerbe hätte ohne die rege Bautätigkeit der Gemeinde eine sehr schlechte Bausaison

zu verzeichnen gehabt.

Die Holzindustrie litt besonders stark unter der Abnahme der Bautätigkeit.

Das graphische Gewerbe blieb weiter ziemlich gut beschäftigt, doch zeigten sich bereits

Ende des Jahres 1932 Anzeichen einer Arbeitsabnahme.

In Handel, Gewerbe und Verkehr haben die Arbeitsmarktverhältnisse sich weiter verschlimmert.

Der anhaltende Rückgang der Arbeitsgelegenheiten in Industrie, Gewerbe und Handel hatte

natürlich auch einen nachhaltigen Einfluss auf den Arbeitsmarkt für weibliche Arbeitskräfte, indem

hauptsächlich gegen Ende des Jahres zu dem üblichen, fast saisonmässigen Fehlen an Vakanzen in

der Hauswirtschaft ein ausgesprochener, krisenhafter Mangel an solchen Arbeitsmöglichkeiten in

Erscheinung trat, der auf krisenbedingte Ursachen und Einschränkungen zurückgeführt werden dürfte.

Wiederholten Anstrengungen, versetzbare, weibliche Arbeitslose in auswärtige, von der

Arbeitslosigkeit weniger heimgesuchte Erwerbsgebiete zu vermitteln, blieb besonderer, teils von

den Arbeitslosen unabhängiger Umstände wegen kein zufriedenstellender Erfolg beschieden.

Nichtsdestoweniger sollen aber diese Bestrebungen weiter systematisch gefördert werden

II. Arbeitsnachweis

Die rückläufige Bewegung der Zahl der gemeldeten offenen Stellen sowie die übrigen Angaben

spiegeln eindringlich den Verlauf der Arbeitslosigkeit im abgelaufenen Jahre wieder und

geben ein Bild von den Schwierigkeiten des öffentlichen Arbeitsnachweises. Der ausgesprochene

Mangel an lokalen Arbeitsgelegenheiten stellt diese Abteilung vor aussergewöhnliche Aufgaben, da

mehr als je zuvor auf die Auswertung der auswärtigen, beruflichen und ausserberuflichen Arbeits-

138


gelegenheiten Wert gelegt werden muss. Diese Verhältnisse stellen den Arbeitsnachweis vor Schwierigkeiten

sachlicher und persönlicher Natur, welchen nur mit besonderen, der völlig veränderten

Sachlage angepassten Mitteln und Einrichtungen wirksam begegnet werden kann. Viel wertvolle und

fruchtbare Zeit verliert der Vermittlungsdienst mit der Durchführung der Arbeitslosenkontrolle.

Ende des Jahres hat mit der Anfertigung der Berufskartei, die ein wichtiges Hilfsmittel für

den Arbeitsnachweis bildet, begonnen werden können.

Zusammenstellung über den Gesamtverkehr

Abteilung Stellensuchende Offene Stellen Vermittlungen

Formular A 1932 (1931) 1932 (1931) 1932 (1931)

Männer 31 386 (24 575) 2 829 (4 139) 2 311 (3 626)

Frauen 8 121 (9 629) 1 495 (2 094) 773 (1 164)

Formular B

Männer 10 397 315

Frauen 56 23 3

Total 39 573 (34 204) 4 744 (6 233) 3 402 (4 790)

810 Arbeitslose fanden bei Gemeindenotstandsarbeiten willkommene Beschäftigung.

Bezirksnaturalverpflegung Biel

Verpflegungen wurden an 2153 Personen verabfolgt, nämlich 627 Mittagessen und 1526

Nachtverpflegungen. 1932 1931

Die Totalkosten betragen Fr. 4 988.— Fr. 3 797.30

Verteilung der Kosten :

Anteil des Staates --- 50 0/0 Fr. 2 494.

Anschlussgemeinden „ 100.---

„ Gemeinde Biel „ 2 394.— Fr. 4 988.--

9 Wanderern (Vorjahr 13) konnte Arbeit vermittelt werden.

Verrnittlungsteitigkeit nach Berufsgruppen im ,Jahre 1932

Stellen- Offene Vermittelte

Berufsgruppen suchende Stellen Stellen

Landwirtschaft, Gärtnerei . 173 303 184

Lebens- und Genussmittel . 98 25 13

Bekleidungs- und Reinigungsgewerbe . 128 94 38

Herstellung u. Bearbeitung von Leder u. Gummi 36 19 6

Herstellung von Bauten und Baustoffen, Einrichtung

von Wohnungen, Malerei 3 736 1 328 1 204

Holz- und Glasbearbeitung 839 30 18

Textilindustrie 2 3 2

Graphisches Gewerbe 110 7 2

Papierindustrie . 25 8 4

Metall- und Maschinenindustrie 3 111 154 106

Elektrotechnische Industrie . 117 10 5

Uhrenindustrie . . . 24 867 127 84

Schalenmacherei und Bijouterie 3 467 31 17

Handel und Verwaltung . 927 234 74

Hotel- und Gastwirtschaftsgewerbe 470 457 228

Verkehrsdienst . 145 6 6

Freie und gelehrte Berufe 119 5 3

Gesundheitspflege . 2 2 2

Haushalt . 452 673 302

• Uebrige Berufsarten . 683 808 786

Total = 39 507 4 324 3 084

Formular B 66 420 318

39573 4744 3402

139


Ausgaben

Besoldungen des Personals . .

Beiträge in die Pensionskasse .

Allgemeine Büroauslagen . .

Miete, Heizung, Reinigung, Licht

Betriebsrechnung des Arbeitsamtes pro 1932

Total

Fr. 35 344.65

„ 2 111.65

„ 8 706.15

„ 3 000.—

Fr. 49 162.45

III. Arbeitslosenfürsorge

Einnahmen

Bundesbeitrag Fr 15 970.80

Rückvergütung auf Büroauslagen „ 750.—

Anteil der Naturalverpflegung

an Miete )1

Total Fr. 17 220.80

Im verflossenen Jahre sind im Rahmen der ausserordentlichen Arbeitslosenfürsorge bestehende

Hilfseinrichtungen erweitert worden und eine Reihe neuer und weitergreifender Massnahmen

zur Bekämpfung der Arbeitslosigkeit und Milderung von deren Folgen zur Durchführung gelangt,

die besonders davon ausgingen, dass die Betätigung das beste Mittel gegen die moralische Zerrüttung

der von der Krise Betroffenen darstelle und bei Rückkehr besserer Konjunkturverhältnisse die

Aufnahmefähigkeit unserer Haupterwerbsgruppen voraussichtlich eine bedeutende Einbusse erleiden

und ein erheblicher Prozentsatz von Arbeitslosen genötigt sein werde, sich anderen Erwerbsgebieten

zuzuwenden. Damit diese Anstrengungen der Sozialfürsorge vom Willen und Interesse der Gesamtheit

der Bevölkerung getragen seien, wählte der Gemeinderat im Herbst 1931 für die Behandlung

der besonderen Interessen der weiblichen Arbeitslosen eine elfgliedrige Frauenkommission und Ende

Februar 1932 für die Fragen allgemeiner Natur die aus 21 Vertretern der verschiedenen Wirtschaftsgruppen

und Vereinigungen bestehende Arbeitslosenfürsorgekommission, die in mehreren Sitzungen

sich mit einzelnen der nachbezeichneten Aktionen beschäftigte. Den beiden Kommissionen gebührt

an dieser Stelle Dank und Anerkennung für ihre Mitarbeit.

Raumeshalber kann der vielseitigen Tätigkeit aus dem Gebiete der ausserordentlichen Arbeitslosenfürsorge

nur in kurzgefasster Form Erwähnung getan werden.

1. Umschulungs- und Fortbildungskurse für männliche und weibliche Arbeitslose

Ausgehend von der Erwägung, dass die Arbeitsbeschaffung durch die berufliche Umschulung

oder Fortbildung die beste Arbeitslosenfürsorge ist, wurden insgesamt 16 Kurse veranstaltet.

Art des Kurses Anzahl Dauer Teilnehmerzahl

Kurs für autogenes Schweissen 2 8 10 Tage 19

Bauhandlangerkurs 2 12 Tage 29

Uhrmacherkurs 1 6 Wochen 45

Kochkurs 3 10 „ 55

Nähkurs 3 10 53

Flickkurs . . 4 5-11 „ 234

Hauswirtschaftlicher Kurs mit Internat 1 15 „ 20

An die Kurskosten leisten Bund und Kanton ansehnliche Beiträge. Die Kursteilnehmerinnen

konnten durchschnittlich zu 60 0/o in der Hauswirtschaft untergebracht werden; ebenso erzielten die

zwei Kurse für autogenes Schweissen gute Vermittlungsresultate. Die 234 Teilnehmerinnen des

Flickkurses wurden mit Kleidern beteilt. Aus den gewonnenen Erfahrungen reifte der Entschluss,

einen hauswirtschaftlichen Kurs von dreimonatlicher Dauer mit umfassendem theoretischem und

hauptsächlich praktischem Programm im Internat auf dem Sonnenberg bei St. Immer durchzuführen.

Für männliche Arbeitslose hat man in Ermangelung von geeigneten, aufnahmefähigen Erwerbsgruppen

auf Umschulungskurse zugunsten von Fortbildungs- und Spezialkursen verzichtet.

2. Exkursionen

Einem ähnlichen Zwecke der geistigen Beschäftigung und Anregung der Arbeitslosen dienten

botanische und geologische Exkursionen, die von erfahrenen Fachleuten auf diesem Gebiete geleitet,

viel interessantes Wissen vermitteln konnten.

140


3. Sammlungen

Angesichts der Notlage unter den Arbeitslosen prüfte die Arbeitslosenfürsorgekommission

Mittel und Wege, wie den vielen besonderen Notfällen von unzureichender Unterstützung aus der

Arbeitslosen- oder Krisenkasse zusätzliche Hilfen gewährt werden könnten. Die Kommission beschloss,

öffentliche Sammlungen zu veranstalten. Die Sammlungen zeitigten jeweils Erfolge, die dem

Opfersinn unserer Bevölkerung das beste Zeugnis ausstellen. Vergleichsweise sei hier erwähnt, dass

die Ostergeldsammlung in Biel allein beinahe soviel einbrachte, wie eine kantonale Sammlung im

gesamten Kantonsgebiet.

Geldsammlung. (Vom 21. bis 26. März).

Erträgnis total . Fr. 28 056.95

Sammlungsauslagen . Fr. 1107.25

An Arbeitsamt überwiesen . „ 10 260.

Zur Verteilung „ 11 844.80

Reserve . „ 4 844.90

Fr. 28 056.95 Fr. 28 056.95

Der als Reserve zurückbehaltene Betrag wurde später dem Hilfsfonds des Arbeitsamtes zugewiesen,

wo er bestimmungsgemäss viel Not lindern half.

Naturaliensammlung (in Verbindung mit der Geldsammlung) vom 21. bis 26. März.

Schätzungswert: Fr. 1000.—.

Kleidersammlung (vom 3. bis 7. Oktober).

Erträgnis: Damenkleider 2979 verschiedene Stücke

Herrenkleider 3049

Mädchenkleider 1040

Knabenkleider 427

Schuhe, Finken 532

Diverses 883

Geldsammlung (vom 31. Oktober bis 2. November).

Ergebnis : Hauskollekte Fr. 8 989.95

Postcheckkonto /I

Fr. 9 915.20

aturalgaben : a) Gebrauchsgegenstände „ 1 453.b)

Lebensmittel „ 190.c)

Gutscheine „ 656.

Totalergebnis Fr. 12 214.20

4. Stadt. Arbeitslosenheim

Auf Grund eines gemeinderätlichen Beschlusses wurde am 24. Februar das städtische

Arbeitslosenheim eröffnet, das den Arbeitslosen für die aufgezwungene Mussezeit ein geheiztes

Obdach, Lektüre, Spiele und unentgeltlich Suppe, Brot und Tee bieten sollte. Die Errichtung des Heimes

entsprach insofern einem Bedürfnis, als die städt. Gemeindestube (Volksküche an der Wiesengasse),

obwohl geeigneter Aufenthaltsraum, den Aufgaben, die man dem Arbeitslosenheim übertrug, nicht

in gleichem Masse gerecht zu werden vermochte. Die Gemeinde mietete ein geeignetes Lokal in der

Diamantstrasse Nr. 9, zuerst im Erdgeschoss, dann im 1. Stock, das nunmehr seinen Zweck voll

und ganz erfüllt.

Die durchschnittlichen Besuchszahlen beliefen sich vormittags auf 30-50, nachmittags

100 150 und abends auf 50-70 Arbeitslose.

Verteilung von warmem Essen bis Ende Dezember :

Suppe 7 384 Liter

Brot 4 966 Kg.

Tee 17 479 Liter

141


Dem städt. Arbeitslosenheim gingen von Geschäftsleuten und Privaten an Geschenken zu :

1 komplette Radioanlage, diverse Spiele, Bücher, Zeitschriften, Rauchmaterial, Lebensmittel.

5. Brennmaterialabgabe

Wie in den früheren Jahren, so wurde auf Grund der gemachten Erfahrungen erneut die Abgabe

von verbilligtem Brennmaterial an Arbeitslose durchgeführt.

Einnahmen aus Verkauf von Brennmaterial Fr. 38 780.30

Ausgaben „ 48 583.73

Zu Lasten der Gemeinde . „ 9 803.43

Statistisches

Brikett-Bezüger à Fr. 5.— 1 000 Personen

Brikett-Bezüger à Fr. 2. 1 704 „

Koks-Bezüger à Fr. 4.50 431

Koks-Beziiger à Fr. 2.— 35

Total 3 170 Personen

Bezogene Brikette 783 900 kg.

Abgegeben à Fr. 2.— 436 700 kg.

Abgegeben à Fr. 5.— 352 350 kg.

Gewichtsüberschuss 5 150 kg.

789 050 kg. 789 050 kg.

6. Verbilligte und unentgeltliche Kartoffelabgabe

Uni den Arbeitslosen Gelegenheit zum Einwintern dieses Volksnahrungsmittels zu geben,

brachte das Arbeitsamt eine Menge. von 66 000 kg. Kartoffeln zum Selbstkostenpreis von Fr. 6.—

per 100 kg. zum Verkauf.

Im weiteren konnten an die notleidenden Arbeitslosen 13 160 kg. Kartoffeln und 1 900 kg.

Karotten unentgeltlich abgegeben werden.

7. Pflanzlandaktion

An Pflanzland wurde unentgeltlich zur Verfügung gestellt:

Mösliacker (Mett-Orpund) . . 15 000 m2

Salzhausmatten (Nidau) . . 1 000 m2

otal 16 000 m2

B. Kleider-Abgabestelle

Alte oder abgelegte Kleider, Schuhe und Wäschestücke, die aus der Bevölkerung für die

Arbeitslosen abgegeben worden waren, wurden von der Kleider-Abgabestelle desinfiziert, gesichtet

und an notleidende Arbeitslose weitergegeben. Bis Ende des Jahres wurden insgesamt 3074 Gutscheine,

lautend auf Einzelstücke bis auf ganze Ausstattungen ganzer Familien ausgegeben.

9. Ferienversorgung von Kindern Arbeitsloser

Von der Bezirksleitung Aarberg der Jeremias-Gotthelfstiftung (HH. Pfarrer Matter und Lanz)

wurde im Verein mit der Aktion pro Juventute, der Schuldirektion und unserem Amt während der

Herbstferien für 100 Schulkinder in den Gemeinden des Amtes Aarberg eine Ferienversorgung

durchgeführt.

10. Privater Hilfsfonds des Arbeitsamtes

Dank der Opferwilligkeit der Platzunion des eidg. Personals, der Lehrerschaft, der städt.

Beamten und Angestellten, der gradierten Postbeamten, der Kantonalbank, der Ersparniskasse der

142


Stadt Biel, der Schweiz. Volksbank, sowie weiterer Institutionen, Vereinigungen und Einzelpersonen

hat der private Hilfsfonds sehr vielen notleidenden Arbeitslosen manche dringende Sorge abnehmen

können.

Total Einnahmen inkl. Saldo per 1. Januar 1932 Fr. 83 605.40

„ Ausgaben . „ 81 261.70

Saldo per 31. Dezember 1932 Fr. 2 343.70

Zahl der Bezüger von Nothilfen im Jahre 1932 - total 1673.

Der durchschnittliche Jahresbezug pro Bezüger beträgt Fr. 40.- bis Fr. 50. . Die Unterstützungen

belaufen sich in den einzelnen Fällen auf Fr. 10.- bis Fr. 15. , und nur ausnahmsweise

und in schweren Fällen werden Beträge von Fr. 20.- bis Fr. 25.- ausgerichtet.

11. Winterzulagen der Gemeinde

Im Dezember sind in Verbindung mit der 10°,/o igen Nachzahlung auf der seit 1. September

1932 bezogenen Krisenhilfe folgende Winterhilfen zur Auszahlung gelangt:

an Winterzulagen Fr. 28 800.75

an 10°/o iger Nachzahlung „ 31 437.40

Total Fr. 60 238.15

Die Winterzulagen wurden in Beträgen von Fr. 25. bis Fr. 60.- und an 1736 Bezüger

ausgerichtet. In den Genuss der höheren Ansätze der Winterzulage kamen besonders die unterstützungspflichtigen

Arbeitslosen, welche entweder kein Anrecht auf die Nachzahlung der 10% igen

Zulage zu der Krisenunterstützung hatten oder überhaupt diese Unterstützung nicht beziehen konnten

und sich deshalb hauptsächlich aus dem Baugewerbe, der Metall- und Maschinenindustrie und anderen

Erwerbsgruppen rekrutierten. Der Kanton Bern beschloss, von der Ausrichtung einer Winterzulage

abzusehen.

IV. Arbeitslosenversicherung

Die Arbeitslosenversicherungskasse der Stadt Biel hat die Verschärfung der Arbeitslosigkeit

im verflossenen Jahre in aussergewöhnlichen Masse zu spüren bekommen. Wie zu erwarten,

schloss daher die Betriebsrechnung mit einem Ausgabenüberschuss von Fr. 38 333.45, der aus dem

Reservefonds gedeckt werden konnte, ab. Gestützt auf die ausserordentlichen Aufwendungen der

Kasse und einen bezüglichen Beschluss des Gemeinderates ist im Berichtsjahr eine durchgehende

Erhöhung der Mitgliederprämien von 5 15 Rappen vorgenommen und eine weitere in das Jahr

1933 fallende Revision des Prämiensystems und der Ansätze in die Wege geleitet worden.

Die Mitgliederbewegung stand wieder im Zeichen eines erheblichen Aufschwunges.

Auf deren Verlangen ist auf 1. Juni der Arbeitslosenversicherungskasse der Stadt Biel neu

angeschlossen worden die Gemeinde Pieterlen mit ca. 60 Mitgliedern, und Ende des Jahres standen

die Anschlussverhandlungen mit der Gemeinde Täuffelen vor dem Abschluss.

Auszug aus der Betriebsrechnung pro 1932

Einnahmen Fr.

Ordentliche Mitgliederbeiträge 87 570.70

Rückvergütungen . . 41.15

Gaben . . . .

Subvention des Bundes, 40 °/o von Fr. 945 406.50 378 162.60

„ „ Kantons, 25 0/0 wie oben . 236 351.60

„ der Gemeinde Biel, 25 °/o, wie oben 229 692.05

Nidau, 25 °/o . . 4 132.20

„ I? Leubringen, 25 °/o . 2 527.40

Anteil Unkosten Gemeinde Nidau . 784.-

Unkosten . 294.-

Total Einnahmen 939 555.70

143


Ausgaben

Ausgerichtete Taggelder an 1952 Personen für 183 058 1/2 Tage 945 406.50

Unkosten (Büromaterialien, Inserate usw.) . 21 111.--

Besoldungen 11 371.65

Rekapitulation

Total Ausgaben 977 889.15

ie Ausgaben der Kasse betragen Fr. 977 889.15

Die Einnahmen der Kasse betragen „ 939 555.70

usgabenüberschuss Fr. 38 333.45

Vermögensetat am 31. Dezember 1932

Aktiven Fr.

Kassensaldo 3 214.85

Postchecksaldo . 464.10

Ausstehende Restsubvention vom Bund 85 476.10

17

„ Kanton 56 851.60

Guthaben bei der Gemeinde Nidau . 1 916.20

11

Leubringen 1321.40

Bei der Gemeinde Biel in Depot . 81 652.-

Total der Aktiven 230 896.25

Passiven Fr.

Kontokorrent-Vorschuss der Stadtkasse Biel . 148 069.25

Betriebsfonds der Anschlussgemeinden 1 175.-

Rekapitulation

Total der Passiven 149 244.25

Die Aktiven betragen . Fr. 230 896.25

Die Passiven betragen . „ 149 244.25

Vermögensbestand auf 31. Dez. 1932 Fr. 81 652.-

Reservefonds Fr.

Bestand am I. Januar 1932 . 116 964.15

Diverse 21.

Zinsanteil aus dem kantonalen Solidaritätsfonds . 3 000.-

119 985.45

Entnahme zur Deckung des Betriebsdefizites 38 333.45

Verfügbare Reserve auf 31. Dezember 1932 81 652.-

Statistisches

Durchschnittlich betragen : Das Taggeld Fr. 5.16, der Totalbetrag pro Bezüger Fr. 398.55

und die Unterstützungsdauer 77,2 Tage.

144


Mitgliederbewegung

Mitgliederbestand am 31. Dezember 1931 2094 Mitglieder

Neueintritte . 1017 „

3111

ebertritte in andere Kassen . . . 96

Austritte wegen Wegzug, Nichtbezahlung der

Beiträge und Ableben . 365 461

Mitgliederbestand am 31. Dezember 1932 2650

Zugehörigkeit der Mitglieder nach Berufsgruppen

Uebertrag 2325

Landwirtschaft . 20 Metall und Maschinen, Ungelernte 43

Lebens- und Genussmittel . 12 Elektroindustrie . . 10

Bekleidung, Reinigung 45 Uebrige Industrie 2

Baugewerbe allein . 113 Handel und Verwaltung . 102

Bauhandlanger . . 224 Handel und Verwaltung, Ungelernte 93

Holzbranche . 14 Gastwirtschaft . 8

Graphisches Gewerbe 4 Verkehrs-Chauffeure . 27

Uhrenindustrie . . 1702 Andere Gelernte . 21

Metall und Maschinen 191 Andere Ungelernte . 19

Uebertrag 2325 Total 2650

Subventionierung privater Versicherungskassen

Mit dem Inkrafttreten des kantonalen Gesetzes über die Arbeitslosenversicherung vom

6. Dezember 1931 wird vom 1. Januar 1932 hinweg der Beitrag von Kanton und Gemeinde von den

kantonalen Behörden fetgesetzt.

Verabfolgte Subventionen an private Kassen

Da die Prüfung der Abrechnungen der verschiedenen Arbeitslosenversicherungskassen

pro 1932 durch die kantonalen Revisionsstellen noch nicht abgeschlossen ist und noch einzelne Anweisungen

ausstehen, können unter diesem Abschnitt keine Angaben gemacht werden.

V. Krisenunterstützung

Die anhaltende Zunahme der Bezüger von Arbeitslosenunterstützung hat die Arbeitslosenversicherungskassen

vor Aufgaben gestellt, welchen sie auf die Dauer nicht mehr gewachsen sein

konnten. Einzelne Kassen wurden derart in Anspruch genommen, dass deren Weiterbestand in Frage

gestellt war, da die Finanzierung nicht auf eine solche Belastung zugeschnitten war und die nachträgliche

Anpassung an die veränderten Verhältnisse den vermehrten Anforderungen nicht zu genügen

vermochte. Diese Verhältnisse führten bei den Subvenienten der Arbeitslosenversicherung

wie bei den Arbeitslosenversicherungskassen zur Erkenntnis, dass an Stelle des auf die Dauer für

die Kassen untragbaren Zustandes der Verlängerung der Bezugsdauer von 90 bis 180 bezw. 210

Tagen eine Ergänzungsunterstützung treten müsse, die die Fürsorge der Arbeitslosen sicherstelle,

und die Arbeitslosenkassen entlaste. Zu diesem Zwecke wurde die Krisenunterstützung, eine einseitige,

beitragslose Unterstützung, welche ausschliesslich aus Subventionen von Bund, Kanton und

Gemeinden bestritten wird, eingeführt. Die gesetzlichen Unterlagen der Krisenunterstützung sind

der Bundesbeschluss vom 23. Dezember 1931, die Bundesverordnungen A und B vom 15. Februar

1932 bezw. 12. Mai 1933 und die kantonalen Verordnungen vom 19. April 1932, 27. Mai 1932 und

22. Juni 1932. Auf Grund dieser Vorschriften waren zum Bezuge der Krisenunterstützung berechtigt,

die arbeitslosen und unterstützungspflichtigen Angehörigen der Uhrenindustrie und vom 27. Mai

1932 hinweg auch diejenigen der Maschinen- und Metallindustrie. Alleinstehende Arbeitslose der

19 145


eiden Erwerbsgruppen sind nur ausnahmsweise bezugsberechtigt. Voraussetzung für den Bezug der

Krisenunterstützung ist nebst den übrigen bekannten Bedingungen der Nachweis der bedrängten Lage.

Die Uebergangsarbeiten von der Arbeitslosenunterstützung zur Krisenhilfe, Entgegennahme

von über 2600 Anmeldungen, Verarbeitung der ziemlich komplizierten Bezügerformulare und der

Umstand, dass der Erlass der kantonalen Vorschriften eine Verzögerung erlitt und bereits in die Zeit

der ersten Auszahlung von Krisenunterstützung fiel, verursachten dem Amt ein aussergewöhnliches

Mass an Arbeit und Schwierigkeiten.

In mehreren Eingaben und Konferenzen mit Vertretungen des Bundesrates und des Regierungsrates

begründete die Gemeinde die Notwendigkeit der Gewährung der 10°/o igen Zulage zu

der Krisenunterstützung, analog der Konzession an die Gemeinden La Chaux-de-Fonds und Le Locle,

sowie der Ausdehnung der Krisenunterstützung auf die Bauarbeiter und die Erhöhung der Subventionen

des Bundes und des Kantons an die Krisenunterstützung und Notstandsarbeiterlöhne.

Im November 1932 eröffnete die Direktion des Innern des Kantons Bern der Gemeinde Biel,

dass der Bundesrat beschlossen habe, den in Biel wohnhaften Arbeitslosen der Uhrenindustrie die

10°/o ige Zulage zu der Krisenunterstützung rückwirkend vom 1. September 1932 hinweg zu gewähren.

Betreffend Auszahlung dieser Zulage wird auf die Ausführungen sub „Winterzulagen der

Gemeinde" verwiesen.

Abrechnung über ausbezahlte Krisenhilfe für das fahr 1932

Ausgaben

Ausgerichtete Taggelder an 2601 Personen für 283 840 Tage . Fr. 1 508 125.35

Einnahmen

Für diese Ausgaben betragen die Subventionen :

a) Bund . 462/30/0 — Fr. 703 792.35

b) Kanton . 33'/3°/o— Fr. 502 708.

c) Gemeinde 200/0 Fr. 301625.—

Statistisches

Total Fr. 1 508 125.35

Die Krisenkasse hatte 2603 Bezüger zu verzeichnen. Auf den einzelnen Bezüger entfallen

durchschnittlich eine Bezugsdauer von 109 Tagen, ein Totalunterstützungsbetrag von Fr. 578.80 und

ein Unterstützungstaggeld von Fr. 5.31.

VI. Arbeitsbeschaffung

Im Berichtsjahre hat die Gemeinde trotz der überaus starken Beanspruchung der Gemeindemittel

durch die Subventionierung der Arbeitslosenversicherungskassen und der Krisenunterstützung,

sowie der übrigen ordentlichen und ausserordentlichen Fürsorgemassnahmen grosse Anstrengungen

gemacht, um mittelst geeigneter Tief- und Hochbauarbeiten, der zweifellos wertvollsten und gesündesten

Arbeitslosenfürsorge, der Arbeitslosigkeit entgegen zu wirken. Leider wurden auch im verflossenen

Jahre weder von Bund und Kanton in der Nähe von Biel grössere Arbeiten ausgeführt, so

dass die Arbeitsbeschaffung fast ausschliesslich der Gemeinde überlassen blieb.

Durch die eingangs dieses Abschnittes erwähnte Tatsache sowie den Umstand, dass infolge der

unzureichenden Subventionierung der Notstandsarbeiten, die Auszahlungen der Arbeitslosenversicherungskassen

und der Krisenkasse die Gemeindefinanzen bedeutend weniger belasten, verzeichnet

das Jahr 1932 eine Verminderung der Ausgaben für Arbeitsbeschaffung.

Es wurden verausgabt für Tiefbauarbeiten total Fr. 1 232 842.—. Vergeben wurden für

Fr. 738 340. und die Regiearbeiten erforderten Fr. 494 502. .

Eine fühlbare Verbesserung der Lage der ausgesteuerten Bauarbeiter brachte die in der Konferenz

mit der Vertretung des Bundesrates und dem Regierungsrat des Kantons Bern, vom 16. September

1932, erteilte Ermächtigung, von diesem Zeitpunkt hinweg ebenfalls die Löhne der unter-

146


stützungspflichtigen Bauarbeiter in die Subventionsberechtigung einbeziehen zu dürfen. Es wurde

damit auch der paradoxe Zustand, dass bei subventionierten Bauarbeiten nur Uhrenarbeiter und

Angehörige der Maschinen- und Metallindustrie beschäftigt werden konnten, dagegen die Bauarbeiter

ausgeschaltet blieben, beseitigt.

In das Gebiet der Arbeitsbeschaffung gehören ebenfalls die Anstrengungen von Bund,

Kanton und Gemeinde betreffend die Vorbereitung und Einführung der jugendlichen Arbeitslosen

in andere Erwerbsmöglichkeiten. Zu erwähnen ist noch, in Ergänzung der Ausführungen unter

Abschnitt III „Arbeitslosenfürsorge", dass den vom kantonalen Arbeitsamt in den verschiedenen

landwirtschaftlichen Schulen und Anstalten durchgeführten, dreiwöchigen landwirtschaftlichen Kursen

85 Arbeitslose aus Biel zugewiesen wurden. Davon konnten nachher aber bloss ca. 20 in landwirtschaftliche

Saisonstellen vermittelt werden, weil die Kursteilnehmer nicht genügend in die

Landarbeiten eingeführt waren und die Landwirtschaft hauptsächlich Bedarf an Arbeitskräften hat,

die mähen und melken können.

Zusammenstellung über die Gesuche von ausländischen Arbeitskräften um

Erteilung der Arbeitsbewilligung

Berufe

1R

N

O

a)

C

.a

O

f/1

a>

O

Wirtschaftsgewerbe 4 2 1 — 1 3 5 — 8

Hausdienst 30 1 1 — 1 15 14 4 33

Metallberufe 25 — — 1 2 23 4 1 28

Baugewerbe 6 3 38 1 — 31 16 1 48

Bekleidungs-und Reinigungsgewerbe 16 6 4 1 6 27 6 33

Handelsgewerbe 8 1 — — 2 7 3 1 11

Musiker und Schauspieler . 34 9 9 — 12 62 2 64

Gelehrte Berufe 10 — — — 4 11 3 — 14

Diverse Berufe 46 3 2 — 12 48 11 4 63

Total

C

d


ia

_

U

y C

w

v

179 25 55 3 40 227 64 11 302

Die Verschärfung der Krise einerseits und das Bestreben, die Bewilligungen von ausländischen

Arbeitskräften auf ein striktes Minimum zu beschränken, haben im abgelaufenen Jahre wieder

eine sehr starke Abnahme der Zahl der Einreisefälle und Verlängerung der Aufenthaltsbewilligungen

bewirkt.

Behandlung der Gesuche um Ueberzeitarbeit

Gesuche davon empfohlen davon abgewiesen davon gegenstandslos

12 7 5

Von der Ueberzeit wurden 199 Arbeiter erfasst.

VII. Berufsberatung und Lehrstellenvermittlung

Die andauernde Verschlimmerung der Wirtschaftslage und das fast vollständige Ausscheiden

einzelner Erwerbsgruppen, mit verschiedenen selbständigen Berufen, aus dem Lehrstellenmarkt,

sowie die verminderte Aufnahmefähigkeit aller übrigen Berufe stellten die Berufsberatung hinsichtlich

Beratung und Eingliederung der Schulentlassenen in das Erwerbsleben vor erhebliche Schwierigkeiten.

Auffallend stark trat als Folge dieser ungünstigen Verhältnisse die Unentschlossenheit

sehr vieler junger Leute in Erscheinung. Daraus ergab sich für diese Abteilung zwangsläufig die

ÿ

_O

6E

w

N

'

a

Q

ç

=

Ts

-

H

147


Notwendigkeit einer stärkeren Betonung der individuellen Berufsberatung. Es hat sich gezeigt, dass

die generelle Aufklärung über die Verhältnisse der einzelnen Berufe weitgehend ergänzt werden

muss durch ein sorgfältiges Eingehen auf die Einzelfälle.

Die Ueberlastung der Berufsberaterin und des Berufsberaters seitens des Arbeitsamtes

haben leider auch eine weitgreifende Durchführung der Aufgaben der Berufsberatung etwas behindert

und beeinträchtigt, was im Jahre 1933 durch eine Entlastung der betreffenden Angestellten nach

Möglichkeit geändert werden soll.

Der vom Bundesamt für Industrie, Gewerbe und Arbeit und dem Verband für Berufsberatung

und Lehrlingsfürsorge organisierte Einführungs- und Fortbildungskurs in Brugg, vom 18.-23.

Juli 1932, der vom Berufsberater besucht worden war, vermittelte wertvolle Erkenntnisse und Erfahrungen.

Statistisches

Lehrstellenvermittlung

An Schülerkarten wurden zur Bearbeitung eingeliefert aus :

Mädchen Knaben

Primarschulen Biel 54 84

1, 1 5

Mittelschulen Biel 85 111

Nidau 8 10

148 210 Total 358

Erhebungen über die Berufswünsche

Uhrenindustrie und verwandte Branchen . 4

Metall-, Maschinen- und elektrotechnische Industrie 74

Lebens- und Genussmittelgewerbe 14

Bekleidungs- und Reinigungsgewerbe 27

Herstellung und Bearbeitung von Leder 4

Baugewerbe 20

Holz- und Glasbearbeitung 13

Graphisches Gewerbe . 19

Handel und Verwaltung 82

Freie und gelehrte Berufe 23

Verkehrsdienst . 20

Hotel- und Gastwirtschaftsgewerbe, Haushalt 34

Landwirtschaft, Gärtnerei . 4

Gesundheitspflege 9

Unentschlossen . 11

Total 358

Davon hatten bereits 170 Schulaustretende Lehrstellen für das Frühjahr zugesichert.

Auskunfterteilung über Berufswahl und Lehrverhältnisse (Berufsberatung)

an Ortsansässige .

an Auswärtige .

Auskunfterteilung ohne Berufsberatung an Ortsansässige .

an Auswärtige .

148

Total

205 (264)

85 (119

324 (596)

64 (142)

678 (1121)


Offene Lehrstellen sind angemeldet worden: aus Biel' für Knaben 69

auswärts „ ,,. 24

93

aus Biel für Mädchen 15

auswärts „ „ 6

Total angemeldete offene Lehrstellen 114

Vermittelte Lehrstellen : in Biel an Knaben 41

auswärts „ PP

21

53

in Biel an Mädchen 16

auswärts „ I/

17

Total der vermittelten Lehrstellen 70

VIII. Städtische Altershilfe

Sogar in dieser Institution spielt die Krise mit. Viele unserer Rentenbezüger waren bis zur

Krise in der Uhrenindustrie tätig und gehören einer Arbeitslosenversicherungskasse an ; je nachdem

sie zum Bezuge der höhere Arbeitslosenunterstützung oder der kleinere Krisenhilfe berechtigt sind,

steigt oder sinkt ihr Einkommen, dem dann reglementsgemäss die Altersrente angepasst werden muss.

Eine andere Gruppe würdiger Alter hat immer noch etwas verdienen können, hat vom Ersparten

gezehrt und meldet sich für die Altershilfe erst notgedrungen, nachdem das bezugsberechtigte

Alter längst überschritten ist. So hat im abgelaufenen Jahr die Zahl der Rentenbezüger in der Altersgruppe

76 bis 80 um 17 zugenommen.

Ueber die Entwicklung der Altershilfe gibt die folgende Tabelle erschöpfenden Aufschluss.

1930 1931 1932

Rentenbezüger am 1. Januar . 192 235

Im Laufe des Jahres eingelangte Rentengesuche 309 91 112

Davon wurden abgewiesen . 97 23 28

Bewilligte Renten . . . 212 68 84

Von den Rentenbezügern sind gestorben 15 20 16

Das mittlere Alter der Verstorbenen beträgt 75,43

Die bezogene mittlere Rentensumme, Fr,

708.75

Von den Rentenbezügern sind weggezogen 3 0

3

Auf die Rente haben nachträglich verzichtet . 2 0 8

Von den Rentenbezügern mussten im Laufe des Jahres von der

Fürsorge übernommen werden . 0 5 4

Zahl der Rentenbezüger am 31. Dezember 192 235 288

Von diesen leben in Ehen mit Doppelrenten 20 22 36

in Ehen mit nur 1 Rente 41 55 53

Davon sind Männer 36

Frauen . 17

Alleinstehende Rentenbezüger . 131 158 199

Davon sind Männer 54

Frauen . 145

Von den Rentenbezügern sind insgesamt männlich . 67 85 107

weiblich . 125 150 181

149


1930

Personen Fr.

1931

Personen Fr.

1932

Personen Fr.

Im Laufe des Jahres ausgerichtete Renten 212 81 030 260 102 320 319 127 900

Davon bezogen : In Ehen mit Doppelrenten . 28 11 120 26 10 880 36 15 170

In Ehen mit nur einer Rente 44 17 020 55 21 700 54 23 435

Alleinstehend . 140 52 890 179 69 740 229 89 295

Am 31. Dezember befanden sich die Rentenbezüger in folgenden Altersgruppen:

1930

Männer Frauen

1931

Männer Frauen

1932

Männer Frauen

70 bis 75 Jahre 42 76 54 94 67 111

76 bis 80 Jahre 19 34 24 37 28 50

81 bis 85 Jahre 3 12 5 15 9 18

86 bis 90 Jahre 2 3 2 4 3 2

über 90 Jahre . 1

1930 Fr. 1931 Fr. 1932 Fr.

Am 31. Dezember betrug der Altershilfefonds .

. 206 621.75 213 140.35 221 602.15

Die Subvention des Staates wird erst nach Rechnungsablage

ausgerichtet. Es sind eingegangen . 8 000 8 000

IX. Gewerbegericht

Anschlussgemeinden: Brugg, Busswil, Erlach, Lengnau, Nidau, Neuenstadt und Pieterlen.

Im abgelaufenen Geschäftsjahr fand keine Vollversammlung des Gewerbegerichtes statt.

Ebenso sind in der Besetzung des Bureau keine Veränderungen eingetreten. Es amtierten abwechslungsweise

als Vorsitzende die Herren Obmänner Fürsprecher Th. Abrecht und W. Tenger sowie

als Obmann-Stellvertreter Herr Gerichtspräsident M. Ludwig. Das Sekretariat, inbegriffen kostenlose

Auskunftserteilungen und aussergerichtlicheVermittlungen usw. besorgte der Zentralsekretär J. Glauser

und dessen Stellvertreter F. Meyer.

Die Liste der Gewerbegerichtsbeisitzer weist pro 1932 folgende Mutationen auf:

a) Streichungen: Wullschleger Robert, Commis, wegen Wegzug;

Denzler Emil, Magaziner, wegen Wegzug;

Ferrand Charles, Coiffeur, wegen Wegzug;

Ritter Ulrich, Schneider, wegen Hinschied.

b) Ersatzwahlen: Clerc Charles, Commis, Gruppe Ill ;

Chappaz Werner, Packer, Gruppe Ill;

Aebi Fritz, jun., Coiffeur, Gruppe IV.

Auf 31. Dezember 1932 war das Gericht mit 95 Beisitzern bestellt.

Die Gemeinde Busswil ist auf gestelltes Gesuch hin unterm 14. Juli 1932 als weitere Anschlussgemeinde

aufgenommen worden.

Die Zahl der eingereichten Klagen betrug im Berichtsjahr 313. Davon betrafen 141 Fälle

dem Fabrikgesetz unterstellte Dienstverträge (kostenloses Verfahren) und 36 Rechtsbegehren bezogen

sich auf Dienstboten und landwirtschaftliches Personal.

Feststellungsklagen bezüglich unverschuldeter Arbeitslosigkeit hatte das Gericht 9 zu

behandeln.

Rekurse gegen Verfügungen der Arbeitslosenkasse hatte das Gericht pro 1932 keine zu

erledigen.

Nichtigkeitsklagen wurden 2 eingereicht, in beiden Fällen jedoch nachträglich auf Intervention

des Sekretärs zurückgezogen.

150


Uebersicht über die Tätigkeit des Gewerbegerichts pro 1932:

Es wurden eingereicht: 1932 1931

Von Arbeitgebern 10 11

Von Arbeitnehmern 287 297 292 303

Vom Vorjahr übernommen 16 6

Erledigt wurden die Klagen :

313 309

Durch Vermittlung des Zentralsekretärs . 132

Durch Ablehnung der Zuständigkeit von Amtes wegen . 11

Durch Vergleich, Anerkennung oder Abstand in der Verhandlung 70

Ohne Urteil im ganzen 213

Durch Urteil zugunsten des Klägers (ganz) . 48

Durch Urteil zugunsten des Klägers (teilweise) 31

Durch Urteil zugunsten des Beklagten (ganz) . 14

Mit Urteil im ganzen 93

Unerledigt auf Jahresende 7

Gegenstand der Klagen bildeten seitens :

Gefordert wurden :

a) Arbeitgeber

Schadenersatzforderung wegen Dienstvertragsbruch 3

Schadenersatzforderung,wegen Lehrvertragsbruch . 5

Diverse Forderungen . 2

b) Arbeitnehmer

Lohnforderungen, Stehgeld usw. . . 121

Schadenersatzforderung wegen vertrags- oder gesetzwidriger

Entlassung . 106

Lohn- und Schadenersatzforderungen . 21

Schadenersatzforderungen wegen Lehrvertragsbruch 13

Vergütung von Reisespesen, Ferien 8

Ausstellung von Zeugnissen . 4

Lohn, Arzt- und Pflegekosten 16

Feststellung betr. unverschuldeter Arbeitslosigkeit . 9

Diverse Forderungen . 5 303

Fr. 1. bis Fr. 50.— in 133 Fällen Fr. 400.— bis Fr. 800.— in 18 Fällen

,, 50. „ „ 100.— „ 69 Arbeitslosenunterstützg. „ 0

„ 100.— )2 „ 200.— „ 55 „ Feststellungsklagen „ 9

„ 200.— „ „ 400.— „ 20 „ Diverse Klagebegehren „ 9

Anzahl der Gruppensitzungen 131

Anzahl der Sitzungsabende 52

10

313

313 „

313

151


Eingereichte Klagen nach Gewerbegruppen :

1. Uhrwerke-Industrie

2. Uhrenschalen-Industrie . j 44

3. Lebens-, Genussmittel und chem. Industrie 43

4. Bekleidungs-, Putz- und Textilindustrie 18

5. Metallbearbeitung . 37

6. Holzbearbeitung und Möbelindustrie 21

7. Erd- und Hochbau . 24

B. Kaufmännische u. graphische Gewerbe, Transportwesen

und verschiedene Gewerbe . 110

Vom Vorjahr übernommen . 16

Von den 313 Rechtsbegehren entfallen auf die

Gemeinde Biel 236

Anschlussgemeinden: Brugg 9

Busswil 4

Erlach 1

Lengnau 5

Neuenstadt 3

Nidau 34

Pieterlen 10

302

Fälle aus Gemeinden ausserhalb

des Gerichtsbezirks 11

Finanzielles

Die Reineinnahmen aus Spruch- und Kanzleigebühren betragen Fr. 271.

Die Ausgaben beziffern sich auf . „ 5877.30

Nach Abzug des Staatsbeitrages und der Gebühren verbleiben an Kosten, die der

Stadt Biel und den angeschlossenen Gemeinden zur Deckung auffallen „ 3178.15

152

X. Zivilstandsamt

313

1931 1932

Eheschliessungen . 360 385

Lebendgeburten . 552 599

Totgeburten . 24 19

Sterbefälle ohne Totgeburten 446 465

Davon Kinder bis zu 1 Jahr . 20 26

XI. Beamte und Angestellte

313

Arbeiter

Beamte Angestellte , Total

Pol. Strassenbahn Bauamt Gaswerk Elektr.-Werk

Ende 1930 18* 195 19 67 67 84 31 481

Ende 1931 19* 209 21 67 68 83 34 501

Ende 1932 20* 206 21 60 65 81 34 487

*) Inklusive Gewerbelehrer.


Schlussbericht

Dieser Geschäftsbericht geht gemäss Artikel 42, Ziffer 2 der Gemeindeordnung an die Mitglieder

des Stadtrates und der ständigen Kommissionen.

BIEL, den 30. Juni 1933.

Namens des Gemeinderates:

Der Stadtpräsident: Der Stadtschreiber:

Guido Müller. Marti.

20 153


Statistische Chronik 1932

Chronique Statistique 1932

- ••

Inhalfverzeichnis - Table des matières

Seite-Page

1. Meteorolog. Beobachtungen, Seestände — Observations météorologiques, Niveaux du lac 157

2. Die Bevölkerungsentwicklung 1850-1932 — Etat de la population de 1850-1932 . 157

3. Die Bevölkerungsbewegung 1932 --- Le mouvement de la population en 1932 . 157

4. Die Bevölkerungsentwicklung 1932 — Le développement de la population en 1932 . 158

5. Die natürliche Bevölkerungsbewegung 1932 -- Le mouvement naturel de la population

en 1932 . 158

6. Die Ehen und Ehescheidungen nach Alter und Zivilstand — Les mariages et les divorces

selon l'âge et l'état-civil . . 158

7. Die Eheschliessenden nach Alter und Zivilstand Les contractants de mariage selon

l'âge et l'état-civil 159

8. Die Geburten und Todesfälle nach Monaten Les naissances et les décès par mois 159

9. Die Todesursachen — Les causes de décès . 160

10. Die Gestorbenen nach Alter und Geschlecht — Les décédés selon l'âge et le sexe 161

11. Die Zuwanderung und die Abwanderung — L'immigration et l'émigration . 161

12. Die Bautätigkeit — L'industrie du bâtiment . 161

13. Die Bautätigkeit nach Quartieren — Les nouvelles constructions par quartier 162

14. Die Handänderungen insgesamt — Les transactions immobilières au total . 162

15. Die Freihandkäufe — Les transactions immobilières de gré à gré . 162

16. Die Kleinhandelspreise von 1928 bis 1932 — Les prix de détail de 1928 à 1932 . 163

17. Die Arbeitslosigkeit — Le chômage . 164

18. Das Abzahlungsgeschäft — Les ventes sous réserve de propriété 164

19. Vergleichende Zahlen für die Jahre 1928-1932 für : — Tableau comparatif pour les années

1928-1932 pour : . 165

a) Kontrolle der Gold- u. Silberwaren — Contrôle des matières d'or et d'argent

b) den Post- und Checkverkehr — le service des postes et des chèques

c) den Telephonverkehr — le service du téléphone

d) den Verkehr auf den Stationen Biel u. Mett der S.B.B. — Le trafic des stations

des C.F.F. de Bienne et Mâche

e) den Verkehr der Drahtseilbahnen — le trafic des funiculaires

f) den Fremdverkehr — le mouvement des étrangers

20. Die Verkehrsunfälle — les accidents de la circulation . . 166

155


1

Monat - Mois , ^ °^

Meteorologische Beobachtungen und Seestände 1932

Observatione météorologiquee et niveaux du lac en 1932

Zahl der Tage mit - Nombre de jours ' b n a a

v

m A ^ d •^ ^ ^

dH

R, .C'8

Z1 4

O

m 4

t N ^

^

m

oro z C ÂAf

.. N 't ,,

z c » °' 2 .

al,^ H

w

^,

l zw

ö

_ ^

t.. N

x z E~

m

m `? N

i FI

mm mm

Januar - Janvier 3 28 6 2 - 14 31,9 67,5 429,04 9 428,23 19

Februar - Février 16 13 - 2 - 2 0,7 0,8 428,32 3 428,14 22

März - Mars 12 19 8 5 - - 39,5 135,1 428,52 18 428,09 1

April - Avril 11 24 12 5 - 1 12,5 52,4 428,81 30 428,38 19

Mai - Mai 9 26 21 - 1 4 30,5 162,3 429,77 22 428,84 1

Juni - Juin 15 23 9 - 5 5 35,2 84,6 429,56 8 429,21 19

Juli - Juillet 7 25 18 - 6 4 32,7 157,8 430,15 22 429,32 4

August - Août 14 25 12 - 6 7 16,2 63,3 429,63 6 429,04 21

September - Septemb. 8 24 12 - 7 11 28,2 97,5 429,12 1 428,73 26

Oktober - Octobre 6 27 18 - - 5 36,3 156,4 429,22 29 428,37 23

November - Novembre 4 27 9 - - 19 13,7 39,4 429,00 1 428,41 28

Dezember - Décembre 1 30 5 4 - 13 4,2 17,0

Total 1932 106 291 130 18 25 85 39,5 1034,1

Total 1931 99 266 136 30 18 27 53,8 1228,2


2 Die Bevölkerungsentwicklung von 1850--1 932 -- Etat de la population de 185e-1932

Zeitpunkt

der Volkszählung

Date du

Gesamtbevölkerung

Population totale Ausländer

Sprache - Langue

im ganzen männlich weiblich

Etrangers deutsch französ. andere

recensement au total masculine féminine allemande française diverses

1850 3 462 1 684 1 778 263 - - -

1870 8 113 4 029 4 084 731 6 070 2 043 -

1900 22 016 10 725 11 291 2506 13 947 7 351 718

1910 23 583 11 297 12 286 2906 1.4 600 8 200 783

1920 34 599 16 382 18 217 3012 23 059 10 440 1100

1930') 37 769') 18 104 2) 20 334 2) 24002) 25 264 2) 11 853 2) 13212)

1931 37 6413)

1932 37 9463)

1) Narh den bereinigten Ergebnisset der eidgen. Volkszählung. - D'après les résultats vérifiés du recensement fédéral.

2) Nicht geprüfte Resultate - Résultats non vérifiés.

3) Unter Berücksichtigung der Wandernngskorrektion. - En tenant compte de la correction d'émigration.

3 Die Bevolkerungsbewegung pro 1 932 - Le mouvement de la population en 1932

Monat

Mois

Lebendg

eborene

Nés vivants

Gestorben

Geburtenüberschuss

Excédent

Décédés des

naissances

Wande- Endbestand unter Be-

Zuge- ,n

- Gesamtzu- Endbestand rücksichtigung der

weggezogene

gewinn g oder oder

Wanderurs 931-19ek-

zogene g Verlust Abnahme Etat tion für 1931-1932

à la fin du

Im- Émigrés Excédent ou Gain ou mois Etat en tenant compte

migrés 9

perte pd'im- perte totale

de la correct. d'émi-

migration

1) gration pour 1931-32

Januar - Janvier 34 43 - 9 326 203 123 114 37 893 37 641

Februar - Février 34 40 - 6 281 211 70 64 38 047 37 745

März - Mars 45 47 - 2 278 293 - 15 - 17 38 030 37 799

April - Avril 49 38 11 387 494 -107 - 96 37 934 37 767

Mai - Mai 58 36 22 478 381 97 119 38 053 37 646

Juni - Juin 42 23 17 291 276 15 32 38 085 37746

Juli - Juillet 38 33 5 257 206 51 56 38 141 37 764

August - Août 44 . 22 22 230 238 - 8 14 38 155 37 810

September - Sept. 43 25 18 272 277 - 5 13 38 168 37 811

Oktober - Octobre 43 24 19 345 386 - 41 - 22 38 146 37 770

November - Nov. 38 26 12 395 252 143 155 38 301 39 912

Dezember - Déc. 45 39 6 319 278 41 47 38 348 37 946

Total 513 398 115 3859 3495 364 479 - -

1) Ohne Wandernngskorrektion - Emigration non rectifiés,

157


4 Bevölkerungsentwicklung im Jahre 1 932 -- Développement de la population en 1932

6

Elemente der Entwicklung

Etéments

Berner

Bernois

i ebrige

Schweizer

Suisses

Auslinder

Etrangers

Total Berner

Bernois

i ebrige

Schweizer

Suisses

Auslinder

Etrangern

Total

Berner

Bernois

ti ebrige

Schweiz

er

Suisses

Ausländer

Etrangers

Männliches Geschlecht Weibliches Geschlecht Beide Geschlechter

Sexe masculin Sexe féminin Des deux sexes

Lebendgeborene - Nés vivants 162 95 12 269 161 74 9 244 323 169 21 513

Gestorbene - Décédés . 129 40 12 181 145 52 20 217 274 92 32 398

Geburtenüberschuss - Excédent

des naissances 33 55 - 88. 16 22 -11 27 49 77 -11 115

Zugezogene - Immigrés . . 919 613 305 1837 1138 594 290 2022 2057 1207 595 3859

Weggezogene - Emigrés. . 721 624 327 1672 909 598 316 1823 1630 1222 643 3495

Wanderungsgewinn - Excédent

d'immigration. . ') 198 -11 -22 165 229 -4 -26 199 427 -15 -48 364

Zu- oder Abnahme durch Einbürgerung

- Gain ou perte

par naturalisation . . . 20 - -20 - 15 - -15 - 35 - -35 -

Zu- od. Abnahme durch Heirat

Gain ou perte par mariage . - - - - -19 - -19 - 19 - -19 -

Gesamtzunahme - Augmenta- '

tion totale . . .. . . 251. 44 -42 253 241 18 -33 226 492 62 -75 470

') Nicht korrigierte Zahlen - Nombres non corrigés

5 Die natürliche Bevölkerungsbewegung 1 932 - Le mouvement nature! de la population en 193 2

a

c,

a u la ,,

ÿo `-'

Monat a n c ó e. 2,,m

ÿ oF o %^

q mi, kt

Mois Wâ, â mwtia^

m 2 g d

4, W . Gestorbene

a ,;;

Décédés

v relativ auf 1000 Einwohner -- relatifs sur 1000 habitants

p m^


7

8

Die Eheschliessenden nach Alter und Zivilstand

Les conb'actanti de mariage freioll l'âge et l'état civil

Absolute Zahlen - Nombres absolus Relative Zahlen - Nombrea retaaife

Männer - Hommes Frauen - Femmes Männer - Hommes Frauen - Femmes

Alter in Jahren

Années d'äg

verwitwet

l edig oder ge im

schiedencéliba-

verwitwet

verwitwet

ledig oder ge- im ledig odergeim

ledig

verwitwet

oder ge- im

Ganzen schieden Ganzen schiedencéliba-

veuves céliba-

Ganzen célibaschieden

veuves Ganzen


taires veufs ou au total

divorcés

taires ou divorcées

au total taires veufs ou au total

divorcés

taires ou di- au total

vorcées

unter 20 - moins de 20 2 - 2 5 - 5 0,6 - 0,5 1,5 - 1,4

20-24

25-29

71

153

- 71

6 159

134

134

3

4

137

138

23,1

49,9

- 19,2

9,7 43,1

41,4

41,4

6,7

8,9

37,1

37,3

30-34 61 12 73 34 12 46 19,9 19,4 19,8 10,6 26,7 12,5

35-39 11 8 19 6 5 11 3,6 12,9 5,2 1,8 11,1 3,0

40-44 7 10 17 3 7 10 2,3 16,1 4,6 0,3 15,6 2,7

45-49 2 3 5 6 5 11 0,6 4,8 1,4 1,8 11,1 3,0

50-54 - 7 7 - 4 4 - 11,3 1,9 - 8,9 1,1

55-59 - 6 6 - 2 2 - 9,7 1,6 - 4,4 0,6

60 und mehr - 60 et plus - 10 10 2 3 5 - 16,1 2,7 0,6 6,7 1,3

Total 307 62 369 324 45 369 100,0 100,0 100,0 100,0 100,0 100,0

Vo 83,2 16,8 100,0

Mittleres Alter in Jahren - Age moyen en années

87,8 12,2 100,0

27,5 44,3 33,3 26,2 39,8 27,8

Die Geborenen und Todesfälle nach Monaten

Les nai,rsance,c et les décès par mois

Lebend geboren - Nés vivants

Tot gebore Todesfälle - Décès

Monat ci i a

•2 ,y,

? O ^^ m w m

Ú

morts nés c â y

a Ó

Till- .2-P.

Mois i

c â % , 4°) .^ - , a ehelich unehelich

N

rn v `.^ ' E ^ légitimes illégitimes lammen

iblichwe

minin

Total


ch männlich

â h

Total'

masculin

N^

Januar- Janvier 23 11 31 3. 34 1 - 1 35 20 23 43

Februar - Févr. 17 17 33 1 34 1 - 1 35 16 24 40

März - Mars . 18 27 44 .1 45 1 - 1 46 24 23 47

April - Avril . 19 30 47 2 49 1 1 50 14 24 38

Mai - Mai . . 30 28 55 3 58 2 - 2 60 20 16 36

Juni - Juin . . 19 23 39 3 42 3 - 3 45 12 13 25

Juli• - Juillet . 27 11 36 2 38 - - - 38 10 23 33

August - Août . 22 22 43 1 44 2 - 2 46 11 H 22

Sept. - Sept. . 28 15 39 4 43 1 - 1 44 17 8 25

Oktober -- Oct. . 19 24 39 4 48 1 - 1 , 44 13 11 24

Novemb. - Nov. 23 15 37 1 38 2 - 2 40 13 13 26

Dezember - Déc. 24 21 48 - 45 1 - 1 46 11 28 39

Insgesamt

au 269 244 488 25 513 16 - 16 529 181 217 398

159


9

160

gestorbene nach Alter und Todesursachen

Cackled de décèe eelaa l'âge

Mitteilung des Eidg. Statistischen Amtes — Cornnurnicalion du bureau olalivlique fédéra/

Todesursache — Cause de décè

Beide Geschlechter — Leo deux vexe,+

m ^ I

Alter in Jahren — Annees d'uge

°

,n

B

o m

°


°l ó

w

o AO

Gestorbene im ganzen

Décédés au total

1. Frühgeburt u. angeborene Lebensschwäche

Débilité congénitale 4 . . . . . 3 1 4

2. Altersschwäche — Débilité sénile . . . . . . . . 1 14 3 12 15

3. Selbstmord — Suicide . . . — — 1 1 1 5 3 3 — 12 2 14

4. Unfall — Accident — 1 3 2 3 2 5 — 2 12 6 18

5. Masern und Röteln — Rougeole . .

6. Scharlach — Scarlatine — 1 1 1

7. Pocken — Vérole

8. Typhus abd. — Fièvre typhoïde . .

9. Grippe (In fluenza) — Grippe (Influenza) . — — 1 1 2 1 2 5 8 7 13 20

10. Keuchhusten — Coqueluche . . 1 1 1

11. Diphtherie — Diphthérie

12. Kindbettfieber — Fièvre puerpérale . 1 . 1 1

13. Tuberkul. d. Lungen - Tubercul. d. poumons — — 4 13 9 3 5 5 3 , 17 25 42

14. Tuberkulose anderer Organe

Tuberculose d'autres organes . . . . — — — 1 1 1 — 2 2 5 2 7

15. Magendarmstörungen der Säuglinge

Gastro-entérite des petits enfants . . . 2 . . . . . . . . 1 1 2

16. Uebrige Krankheiten d. Verdauungsorgane

Maladies des organes digestifs . . . 1 1 1 3 1 4 2 2 6 19 2 21

17. Lungenentzündung — Pneumonie. . . 3 1 2 1 1 — 1 4, 8 7 14 21

18. Uebrige Krankheiten der Atmungsorgane

Autres maladies de l'appareil respiratoire . 1 3 5 5 4 9

19. Herzkrankheiten — Maladies du coeur. . — 1 — 2 2 4 12 7 13 19 22 41

20. Arterienverkalkung — Artériosclérose. . 5 17 24 17 29 46

21. Krankheiten des Nervensystems

Maladies du système nerveux . . . . — 1 1 — 1 3 2 5 3 7 9 16

22. Krankheiten der Harn- u. Geschlechtsorg.

Malad. de l'appareil urinaire et des org. gén. — — — — 1 3 4 8 5 14 7 21

23. Krebs — Cancer — — — 1 3 9 15 14 13 25 30 55

24. Andere bösartige Geschwülste

Autres tumewrs malignes . . • . . — — — 1 — — — 1 2 1 3 4

25. Andere Todesursachen

Causes de mort non définies . . 6 — 3 6 5 3 3 8 5 12 27 39

Männlich — Masculin . . . . . 11 2 7 13 16 20 30 44 44 187 .

Weiblich — Féminin . . . . . . 6 4 9 19 15 19 29 41 69 . 211 .

A 6

u 0

Total 17 6 16 32 31 39 59 85 113 . . 398

._-.:.

~ d

c


10

11

Gestorbene nach Alter, Geschlecht und Heimat

Les décédée d'après l'âge, le sexe et le paye d'origine

Altersjahr Alters

Absolute Zahlen - Nombres absolu

Verhältniszahlen

Nombres relatifs

Année d'âge Manner

Hommes

Frauen

Femmes

Schweiz

Suisse

Ausfand

Etranger

Total

Manner

Hommes

Fragen

Femmes

unter 1 Jahr - moins d'une année 11 7 17 4 18 2,8 1,7 4,5

1-5 2 2 4 - 4 0,5 0,5 1,0

6-14 2 5 7 - 7 0,5 1,3 1,8

15-19 3 5 8 - 8 0,8 1,3 2,1

20-29 13 18 29 2 31 3,3 4,5 7,8

30-39 14 13 22 5 27 3,5 3,3 6,8

40-49 1.8 17 31 4 35 4,5 4,3 8,8

50-59 32 32 59 5 64 8,0 8,0 16,0

60-69 39 42 76 5 81 9,8 10,5 20,3

70-79 38 39 67 10 77 9,5 9,8 19,3

80 und mehr - 80 et plus 9 37 45 1 46 2,3 9,3 11,6

Total 181 217 365 33 398 45,5 54,5 100,0

°/o 45,5 54,5 91,7 8,3 100 - - -

Die Zuwanderung und die Abwanderung - L'immigration et l'émigration

Heimat

Pays d'origine

Ganzes Jahr - Année entière 1)

Total

Zugezog. Personen Weggezog. Personen Gewinn od. Verlust

Personnes immigrées Personnes émigrées Gain ou perte

x

q

q

q

-v, ä .N

q

s

.NV u 5

q

i 5 a s q s

q °t 5. i 6D

ä; ; s p, e 5 ßk, q 5 •qé ß`ti Fig.

Kanton Bern - Canton de Berne 919 1138 2057 721 909 1630 198 163 427

Uebrige Schweiz - Suisse 613 594 1207 624 598 1222 -11 20 - 45

Total Schweiz - Suisse totale 1532 1732 3264 1345 1507 2852 187 143 412

Deutschland - Allemagne 130 155 285 129 164 293 1 - 9 - 8

Frankreich - France 13 21 34 12 26 38 1 5 - 4

Italien - Balie 77 37 114 88 55 143 -11 - 18 - 29

Uebriges Ausland - Autres pays 85 77 162 98 71 169 -131 6 - 7

Total Ausland -Pays étrangers 305 290 595 327 316 643 -221- 26 - 48

Ganzes Jahr 1932 - Année entière 1932 1837 2022 3859 1672 1823 3495 165 199 364

• Jahr 1931 - Année 1931 2287 2325 4612 2333 2237 4570 -46 88 42

') Ohne Wanderungskorrektion - Emigrations non rectifiées.

12 Die Bautätigkeit 1 932 -- L'induelrie du bâtiment en 1952

Gebäudearten

Genre de construction

!

Einfamilienhäuser

Maisons à une famille . . . 1

Mehrfamilienhäuser

Maisons locatives .

.

.

. • :

}

Wohn- und Geschäftshäuser

Maisons d'habit. et de commerce

l

J

Industriebauten . . . . .: i

Bâtiments industriels . . . }

Kleinere Oekonomie- Gebäude .

Bâtiments d'économie . . . }` J


q v h

w m^ m

m

.a »

:m

^

b ^ ^ ^

m â A d

l N ^

LV?'o.^

Fi?y m^4

 PI

Ÿ 5

'7, ^ ^

,ti ^

.r:414

m ^^

Ch -,1-

^ N

s

ó ^

19 Z'

w â

f4 v

m

p s

.N_. U

^ ^ ^

^ 2z->

q % N

^ .`q .

m' m' m' Fr.

q y

we v

b ^ .^ p g

^ °b ^

N° ö^

^^i .

.

^

m

ä

Assekuranzstufen

Groupes d'estimation

I o

ó 8

^ $

I ó

g ó

0 0

I o

0

° ó

ó 0

^

G 1 ^,2

ó ^F

0 ^ i

22 19 730 2148 14 265 539400 2 2 12 8 2 - -

20 10 057 2387 29 1411193 200 83 - 8 11 I -

5 3 534 1563 23 9771260600 15 - 2 2 - -

' 2 1 ) - - - 284 300 -

13 - - . - 81800 -

Privatgaragen - Garages . 12 - - - 38400 -

Aus- u. Umbauten - Changements,

agrandissements'. . . . .. 111 - - 1206 800 - - - - -

11 Sehulhüuser - Collèges

21 161


13 Die Bautätigkeit nach Quartieren — Le.r nouvehe.r conelructione par quartier

Quartier — Quartier

^

^

^idÂ

^

b ^`

m^ N o

el '

8 O

m


Assekuranzstufen

Groupe Groupesd'e d'estimation

^ _ p

O Ó

©m ^

I

O

o^

''^

I

5g^

8 "

8 c°i

a ^

^ N ry 0 ^^

°iÓV

q

lüche der

Surface des ^ N

Ji

C '4

^ ^

^^ `^

m

p ^^

N ^'^

W Ö ^

q

^ s

^--i % N

. o-

'^ ° Ú

N :

q ^

q .^ 5 N

G^ U

m

P+ ^, W^


m' m$ m' Fr.

1. Vingelz — Vigtteule . . . . 2 — 1 1. — — 2 291 275 2 517 100400

2. Rebberg — Vignoble . . . . 4 1 2 1 — — 3 731 461 3 194 139800

3. Altstadt — Vieille ville .- . . . — — — — — — — — — —

4. Neustadt — Nouvelle ville ') . . 7 — — 5 1 1 3 428 1 827 29 987 1546200

5. Champagne. . . . . . . 5 — — 5 — — 1919 609 8924 366100

6. Bözingen — Boujean . . . . 5 1 4 — — — 2 260 414 3 '760 144400

7. Mett — Mâche . . . . . . 10 6 2 2 — — 10 936 1 157 6 942 227 800

8. Madretsch-nord. . . . . . — — — — — — — — — —

9. Madretsch-sud . . . . . . 14 3 9 2 — — 8 756 1 855 12 059 468 500

Total 46 11 18 16 1 1 33 321 6 098 67 383 2 993 200

') Volkshaus 1 090 968 17 943 1 041 7011

14 Die Handänderungen insgesamt -- Le.r tran,ractioa,r intniobilière,r

Rechtstitel

Titres

Zahl der — Nombre de Fläche

VertrA 9 e

Contrau

Parz.

Parc.

Hauser

biaisons

am'

Surface

en m'

Schatzung