Bildende Kunst und Literatur

lalegion.pictures.com

Bildende Kunst und Literatur

An der reichen Persönlichkeit Dostojewskis möchte man vier Fassaden

unterscheiden: Den Dichter, den Neurotiker, den Ethiker und den Sün-

der. Wie soll man sich in der verwirrenden Komplikation zurecht-

finden?

Am Dichter ist am wenigsten Zweifel, er hat seinen Platz nicht weit

hinter Shakespeare. Die Brüder Karamasoff sind der großartigste Ro-

man, der je geschrieben wurde, die Episode des Großinquisitors eine der

Höchstleistungen der Weltliteratur, kaum zu überschätzen. Leider muß

die Analyse vor dem Problem des Dichters die Waffen strecken.

Am ehesten angreifbar ist der Ethiker in Dostojewski. Wenn man ihn

als sittlichen Menschen hochstellen will, mit der Begründung, daß nur

der die höchste Stufe der Sittlichkeit erreicht, der durch die tiefste Sünd-

haftigkeit gegangen ist, so setzt man sich über ein Bedenken hinweg.

Sittlich ist jener, der schon auf die innerlich verspürte Versuchung rea-

giert, ohne ihr nachzugeben. Wer abwechselnd sündigt und dann in

seiner Reue hohe sittliche Forderungen aufstellt, der setzt sich dem

Vorwurf aus, daß er sich’s zu bequem gemacht hat. Er hat das Wesent-

liche an der Sittlichkeit, den Verzicht, nicht geleistet, denn die sittliche

Lebensführung ist ein praktisches Menschheitsinteresse. Er erinnert an

die Barbaren der Völkerwanderung, die morden und dafür Buße tun,

wo die Buße direkt eine Technik wird, um den Mord zu ermöglichen.

Iwan der Schreckliche benimmt sich auch nicht anders; ja dieser Aus-

gleich mit der Sittlichkeit ist ein charakteristisch russischer Zug. Auch

ist das Endergebnis von Dostojewskis sittlichem Ringen kein rühm-

liches. Nach den heftigsten Kämpfen, die Triebansprüche des Indivi-

duums mit den Forderungen der menschlichen Gemeinschaft zu ver-

söhnen, landet er rückläufig bei der Unterwerfung unter die weltliche

wie unter die geistliche Autorität, bei der Ehrfurcht vor dem Zaren und

dem Christengott und bei einem engherzigen russischen Nationalismus,

eine Station, zu der geringere Geister mit weniger Mühe gelangt sind.

Hier ist der schwache Punkt der großen Persönlichkeit. Dostojewski

hat es versäumt, ein Lehrer und Befreier der Menschen zu werden, er

hat sich zu ihren Kerkermeistern gesellt; die kulturelle Zukunft der

271

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine