IVD Preisspiegel für Immobilien in Baden-Württemberg 2005

joachimknirsch

IVD Preisspiegel für Immobilien in Baden-Württemberg 2005

IVD Preisspiegel für Immobilien in Baden-Württemberg 2005

Herausgeber: Immobilienverband Deutschland, Land Baden-Württemberg, 76137 Karlsruhe, Vincentiusstraße 5, Telefon (07 21) 81 40 10

Wohnungsmieten je m2 ohne Nebenkosten

60 – 100 m2 Wohnfläche

bei Neuvermietung

EUR EUR

einfach – normal normal – überd.

Eigentumswohnungen

je m2 Wohnfläche

60 – 100 m2 Wohnfläche

EUR EUR

einfach – normal normal – überd.

Einfamilienhäuser

(freistehend)

Reihenhäuser /

Doppelhaushälften

Bauplätze je m 2

inkl. Erschließungs- und Anliegerkosten

Ort

EUR in Tausend

einfach – normal normal – überd.

EUR in Tausend

einfach – normal normal – überd.

EUR

einfach – normal

EUR

normal – überd.

Aalen 3,5 – 5,5 5,0 – 7,5 1100 – 1500 1500 – 2200 150 – 240 230 – 400 120 – 180 160 – 240 120 – 220 215 – 350

Achern 4,4 – 5,5 5,2 – 6,8 1180 – 1430 1380 – 2200 175 – 255 250 – 440 180 – 250 240 – 330 160 – 230 200 – 360

Albstadt 4,3 – 5,0 5,0 – 6,5 800 – 1200 1100 – 2000 150 – 250 240 – 380 100 – 150 150 – 195 100 – 130 120 – 150

Bad Herrenalb 4,6 – 5,1 5,1 – 6,2 1050 – 1530 1530 – 1850 200 – 320 295 – 440 190 – 230 230 – 320 130 – 200 190 – 260

Bad Liebenzell 4,5 – 5,0 5,0 – 6,5 800 – 1300 1000 – 1500 175 – 220 200 – 350 120 – 220 180 – 250 120 – 170 170 – 250

Bad Mergentheim 4,0 – 5,3 4,9 – 6,2 1400 – 1720 1700 – 1950 130 – 220 200 – 340 175 – 210 200 – 265 110 – 125 130 – 250

Bad Säckingen 5,0 – 5,7 5,5 – 7,8 1280 – 1740 1740 – 2300 195 – 285 260 – 490 190 – 250 240 – 340 180 – 255 255 – 490

Bad Waldsee 4,4 – 5,6 5,1 – 6,7 1330 – 1840 1790 – 2200 180 – 230 235 – 360 165 – 205 205 – 285 80 – 130 120 – 220

Baden-Baden 4,8 – 7,0 7,0 – 10,0 1100 – 1800 1800 – 3200 250 – 430 430 – 1500 200 – 290 290 – 400 250 – 360 350 – 600

Balingen 4,0 – 5,3 5,1 – 7,0 900 – 1400 1300 – 2200 130 – 230 220 – 450 120 – 200 200 – 250 80 – 120 105 – 230

Biberach a.d.R. 4,4 – 5,1 5,1 – 6,7 1180 – 1790 1740 – 2150 170 – 245 230 – 425 145 – 220 215 – 320 130 – 180 180 – 290

Bietigheim-Bissingen 4,9 – 6,1 5,6 – 7,8 1020 – 1380 1380 – 2150 290 – 410 385 – 650 225 – 290 280 – 385 300 – 385 385 – 515

Böblingen 4,8 – 6,7 6,7 – 8,9 1350 – 1990 1940 – 2710 245 – 335 335 – 700 230 – 295 285 – 400 360 – 440 430 – 580

Bretten 4,3 – 5,1 5,1 – 6,5 1400 – 1890 1790 – 2050 200 – 280 280 – 420 170 – 225 220 – 280 180 – 230 230 – 360

Bruchsal 4,1 – 5,4 5,1 – 6,9 1180 – 1480 1430 – 2150 175 – 290 290 – 490 180 – 220 210 – 305 180 – 240 235 – 410

Buchen 4,0 – 4,6 4,5 – 5,4 800 – 1100 1100 – 1600 170 – 230 220 – 300 140 – 160 160 – 190 40 – 60 60 – 90

Bühl 4,3 – 5,4 5,1 – 6,5 1130 – 1450 1400 – 2150 190 – 245 230 – 480 175 – 230 230 – 330 145 – 205 205 – 400

Calw 4,4 – 5,5 5,3 – 6,9 1180 – 1480 1430 – 2200 180 – 250 240 – 390 175 – 230 230 – 295 140 – 205 205 – 320

Crailsheim 4,1 – 5,1 5,1 – 6,2 850 – 1480 1430 – 2200 150 – 225 215 – 390 125 – 170 165 – 240 75 – 130 120 – 270

Donaueschingen 4,5 – 5,6 5,5 – 6,5 950 – 1300 1300 – 1750 190 – 250 250 – 400 100 – 170 170 – 240 70 – 120 120 – 250

Eberbach 4,0 – 4,8 4,7 – 5,8 850 – 1300 1250 – 1950 160 – 200 200 – 290 150 – 190 190 – 260 100 – 140 140 – 160

Emmendingen 4,9 – 5,6 5,5 – 7,0 950 – 1500 1400 – 2100 250 – 350 350 – 600 210 – 280 270 – 390 200 – 300 300 – 400

Eppingen 4,1 – 5,4 5,2 – 6,5 1100 – 1530 1430 – 1940 195 – 245 230 – 380 150 – 200 190 – 275 95 – 155 150 – 240

Esslingen 4,9 – 6,7 6,5 – 8,7 1380 – 1990 1890 – 2810 220 – 385 350 – 780 205 – 305 295 – 420 335 – 485 460 – 720

Ettlingen 4,6 – 5,6 5,3 – 7,6 1340 – 1660 1640 – 2450 205 – 335 305 – 790 195 – 255 240 – 460 280 – 410 385 – 635

Filderstadt 5,0 – 6,5 6,5 – 8,8 1600 – 2000 2000 – 2700 260 – 370 350 – 775 220 – 300 290 – 450 380 – 520 500 – 665

Freiburg 5,1 – 7,8 7,5 – 10,9 1400 – 2050 2050 – 3030 285 – 460 360 – 1280 220 – 320 310 – 450 230 – 460 460 – 770

Freudenstadt 4,5 – 5,6 5,1 – 6,7 1130 – 1480 1430 – 2200 180 – 255 250 – 380 170 – 230 230 – 290 160 – 220 210 – 320

Friedrichshafen 4,5 – 6,3 6,2 – 7,4 1330 – 1840 1740 – 3020 240 – 310 310 – 630 190 – 260 260 – 353 205 – 360 360 – 770

Geislingen 4,6 – 5,4 5,1 – 6,2 1020 – 1380 1380 – 2050 155 – 285 260 – 435 155 – 215 205 – 275 150 – 205 205 – 270

Göppingen 4,6 – 5,7 5,5 – 7,2 1250 – 1790 1790 – 2300 220 – 335 310 – 515 185 – 250 240 – 320 185 – 295 260 – 460

Grenzach-Wyhlen 4,5 – 5,0 5,0 – 6,0 1700 – 2000 1900 – 2300 240 – 320 300 – 600 180 – 220 210 – 350 150 – 200 200 – 300

Heidelberg 5,3 – 7,7 7,6 – 12,5 1380 – 2000 2000 – 3450 300 – 410 410 – 1280 230 – 310 300 – 440 245 – 480 470 – 1050

Heidenheim 4,2 – 5,1 5,1 – 6,1 900 – 1500 1500 – 1990 180 – 245 230 – 355 150 – 200 200 – 270 140 – 180 170 – 250

Heilbronn 4,5 – 5,7 5,5 – 8,3 1230 – 1790 1740 – 2580 185 – 285 285 – 670 180 – 320 200 – 320 200 – 260 260 – 580

Herbolzheim 4,0 – 5,2 5,0 – 6,0 1200 – 1500 1500 – 1800 240 – 300 300 – 420 200 – 230 230 – 290 170 – 200 200 – 250

Herrenberg 4,4 – 6,7 6,1 – 8,4 1280 – 1790 1790 – 2950 205 – 360 360 – 770 180 – 260 260 – 390 310 – 410 400 – 690

Hockenheim 4,7 – 5,8 5,7 – 7,0 1200 – 1400 1400 – 1700 250 – 320 320 – 500 150 – 270 250 – 360 240 – 300 280 – 400

Kandern 4,0 – 5,9 5,8 – 7,0 1250 – 1600 1600 – 2100 240 – 330 330 – 800 200 – 250 250 – 350 170 – 220 200 – 280

Karlsruhe 4,8 – 6,4 6,0 – 8,5 1330 – 1890 1790 – 2500 230 – 360 360 – 1025 210 – 280 270 – 385 310 – 460 435 – 720

Kirchheim/T. 4,8 – 6,3 6,1 – 7,9 1380 – 1800 1790 – 2450 245 – 335 310 – 770 195 – 230 230 – 340 290 – 375 360 – 640

Konstanz 4,9 – 7,2 7,2 – 10,2 1430 – 1990 1940 – 4000 250 – 410 410 – 800 245 – 360 360 – 490 300 – 440 440 – 700

Kornwestheim 4,9 – 6,9 6,7 – 8,8 1330 – 1890 1790 – 2710 285 – 400 385 – 740 205 – 290 280 – 405 370 – 460 440 – 650

Lahr 3,8 – 4,6 4,6 – 6,1 1230 – 1530 1530 – 1890 180 – 245 230 – 385 165 – 195 185 – 280 105 – 195 180 – 350

Laichingen 4,1 – 5,7 5,5 – 6,5 1550 – 1800 1750 – 2000 180 – 230 230 – 360 160 – 190 180 – 210 140 – 155 150 – 165

Leimen 5,1 – 6,9 7,0 – 8,5 700 – 1900 1800 – 2600 190 – 240 240 – 1000 160 – 220 220 – 350 280 – 350 350 – 580

Leinfeld.-Echterding. 4,7 – 7,5 7,3 – 9,3 1350 – 1990 1940 – 2970 240 – 360 360 – 1025 190 – 335 325 – 455 410 – 615 565 – 820

Leonberg 4,7 – 6,3 6,2 – 8,6 1370 – 1800 1750 – 2560 245 – 310 310 – 835 210 – 290 280 – 390 380 – 515 460 – 730

Lörrach 4,5 – 5,5 5,5 – 8,0 1130 – 1600 1550 – 2200 220 – 360 350 – 1300 180 – 240 240 – 350 240 – 435 410 – 565

Ludwigsburg 5,1 – 6,5 6,3 – 8,8 1450 – 2150 2050 – 2850 280 – 410 385 – 850 225 – 320 300 – 410 335 – 410 410 – 590

Mannheim 4,7 – 6,1 6,1 – 8,7 1200 – 1600 1500 – 2450 230 – 380 360 – 665 185 – 260 240 – 350 260 – 410 410 – 670

Markdorf 4,6 – 6,0 5,8 – 8,2 1280 – 1640 1640 – 2580 255 – 375 360 – 550 210 – 255 245 – 380 210 – 300 280 – 550

Meckenbeuren 4,4 – 5,6 5,6 – 6,9 1330 – 1990 1940 – 2300 235 – 335 310 – 435 190 – 230 230 – 325 190 – 255 230 – 410

Metzingen 4,7 – 6,4 6,1 – 7,8 950 – 1690 1640 – 2450 210 – 285 260 – 630 185 – 270 260 – 330 260 – 335 335 – 440

Mosbach 4,1 – 5,1 5,1 – 6,4 1230 – 1480 1380 – 1990 175 – 260 235 – 410 150 – 190 180 – 245 100 – 145 130 – 285

Mössingen 5,2 – 6,1 5,8 – 7,0 1130 – 1740 1690 – 2200 180 – 285 280 – 500 170 – 240 230 – 320 150 – 240 230 – 290

Mühlacker 4,4 – 5,1 5,1 – 6,4 1330 – 1740 1690 – 2050 195 – 285 275 – 410 175 – 215 205 – 275 200 – 245 245 – 335

Nürtingen 5,1 – 6,7 6,7 – 9,2 1130 – 1640 1530 – 2250 205 – 310 310 – 620 165 – 220 215 – 290 195 – 260 260 – 375

Offenburg 4,1 – 5,1 5,1 – 6,5 850 – 1500 1500 – 2150 180 – 300 285 – 490 170 – 230 230 – 350 140 – 220 200 – 360

Pfinztal 4,9 – 6,0 6,0 – 7,6 1000 – 1500 1500 – 2250 230 – 290 280 – 550 210 – 270 260 – 360 240 – 320 300 – 550

Pforzheim 4,8 – 5,6 5,5 – 7,5 880 – 1640 1530 – 2150 190 – 270 270 – 520 165 – 240 240 – 300 260 – 370 340 – 700

Pfullendorf 3,8 – 5,1 5,1 – 6,1 1130 – 1430 1430 – 1790 130 – 185 180 – 300 130 – 180 180 – 235 65 – 105 105 – 185

Radolfzell 4,7 – 6,3 6,1 – 8,2 1430 – 1940 1840 – 2860 230 – 335 310 – 540 200 – 285 275 – 370 180 – 260 260 – 565

Rastatt 4,5 – 5,6 5,2 – 7,7 1200 – 1520 1460 – 2450 230 – 290 280 – 480 190 – 240 230 – 310 180 – 240 230 – 380

Ravensburg 5,1 – 6,1 6,0 – 8,4 1200 – 1700 1700 – 2580 250 – 370 360 – 800 200 – 300 280 – 400 160 – 300 300 – 600

Remseck 4,3 – 6,1 5,6 – 7,9 1100 – 1650 1600 – 2450 180 – 350 350 – 1100 180 – 250 250 – 400 220 – 300 300 – 510

Reutlingen 4,4 – 5,6 5,6 – 8,0 1380 – 2050 2000 – 3300 245 – 385 360 – 750 150 – 230 220 – 360 240 – 310 310 – 450

Rheinfelden 4,5 – 5,5 5,5 – 8,0 1130 – 1600 1550 – 2200 220 – 360 350 – 760 180 – 240 240 – 350 240 – 435 400 – 550

Rheinstetten 4,8 – 6,5 6,5 – 7,6 1300 – 1750 1700 – 2300 240 – 330 320 – 540 210 – 290 280 – 380 320 – 400 400 – 530

Rottenburg 4,3 – 5,8 5,3 – 8,0 1000 – 1550 1500 – 2500 200 – 290 270 – 600 150 – 240 210 – 330 240 – 340 320 – 460

Rottweil 4,2 – 5,0 4,9 – 6,7 1000 – 1300 1300 – 1850 160 – 230 230 – 360 130 – 185 180 – 245 60 – 145 130 – 200

Schopfheim 4,0 – 5,0 5,0 – 6,5 850 – 1300 1200 – 2100 220 – 270 260 – 450 170 – 240 240 – 300 60 – 130 130 – 210

Schorndorf 4,9 – 6,1 6,1 – 7,5 1280 – 1690 1690 – 2200 215 – 310 310 – 490 180 – 230 220 – 350 285 – 410 410 – 565

Schramberg 3,8 – 4,6 4,6 – 6,3 1130 – 1490 1430 – 2150 170 – 235 230 – 390 165 – 205 205 – 275 70 – 120 115 – 185

Schwäbisch Gmünd 4,6 – 6,5 5,6 – 7,5 1100 – 1490 1430 – 2400 180 – 260 260 – 480 170 – 215 205 – 320 130 – 205 205 – 360

Schwäbisch Hall 4,6 – 5,4 5,2 – 7,0 1020 – 1330 1330 – 2200 200 – 260 245 – 485 160 – 205 195 – 270 100 – 150 135 – 290

Schwetzingen 4,7 – 6,0 5,6 – 7,0 1200 – 1690 1640 – 1900 230 – 320 300 – 480 190 – 260 260 – 370 240 – 410 385 – 515

Sigmaringen 3,9 – 4,6 4,6 – 6,3 900 – 1280 1230 – 1850 140 – 205 205 – 420 130 – 165 170 – 245 40 – 90 80 – 150

Sindelfingen 5,1 – 7,2 7,2 – 9,7 1480 – 1940 1940 – 2700 230 – 360 360 – 770 220 – 335 310 – 410 380 – 490 480 – 790

Singen/Hohentw. 4,4 – 5,6 5,4 – 6,5 950 – 1540 1430 – 2050 200 – 290 280 – 600 180 – 240 230 – 340 125 – 195 190 – 300


Die vorliegende Auswertung aktueller Immobilienpreise und -trends von 101 baden-württembergischen Städten und

Gemeinden kann nur in grober und unvollständiger Form die überall differenzierter Situation des derzeitigen Immobilienmarktes

wiedergeben. Selbst in vielen Teilbereichen, auch Städten, gibt es unterschiedliche Preisbereiche und

-entwicklungen. Die vom IDV Region Süd e.V. Land Baden-Württemberg erstellte Übersicht kann selbstverständlich

PRESSE-INFORMATION

Bequemes Wohnen in Stadtlagen

ist Spitzenreiter

Große Eigentumswohnungen stark nachgefragt / Immobilienmarkt

ist zur Zeit Käufermarkt / Wirtschaftliche Lage verunsichert

jüngere Kaufinteressenten / IVD Süd – Land Baden-Württemberg

veröffentlicht Immobilienpreisspiegel für 101 Städte im Bundesland

(IVD Süd – Land Baden-Württemberg) Stuttgart, 29.06.2005. „Der

Trend zugunsten großer Eigentumswohnungen in Stadtlage setzt sich

fort. Besonders ältere Generationen zieht es verstärkt weg vom eigenen

Haus am Stadtrand oder auf dem Land hin in gute Citylagen. Davon

profitiert der Immobilienmarkt in den Städten, während außerhalb die

Nachfrage verhalten ist. Der knappe Mietraum in den Städten führt zu

weiteren Mietpreissteigerungen. Nach wie vor werden viel zu wenig

neue Mietwohnungen gebaut, um die vorhandene Nachfrage zu befriedigen“,

so Günter Laub, designiertes Vorstandsmitglied des Immobilienverbandes

Deutschland (IVD) Süd, Land Baden-Württemberg, bei der

Vorstellung des aktuellen Preisspiegels 2005 vor der Presse in Stuttgart.

Der Preisspiegel gibt Auskunft über Immobilienpreise und -trends in

101 Städten und Gemeinden Baden-Württembergs. Der IVD veröffentlicht

zum ersten Mal den baden-württembergischen Preisspiegel, der

bisher vom Vorgängerverband VDM (Verband Deutscher Makler) mit

80 Städten herausgegeben wurde. Der IVD entstand aus der Fusion von

RDM (Ring Deutscher Makler) und VDM.

Die Nachfrage in den Städten wird von Eigentumswohnungen bestimmt.

Hier erlebt die Stadt eine regelrechte Renaissance. Am Stadtrand sind

Reihenhäuser und Doppelhaushälften gefragt und auf dem Land freistehende

Häuser. Analog zur Mietpreisentwicklung steigen Preise für Bauland

weiter. Das Angebot an Baugrundstücken ist überwiegend zu

knapp. Häufig werden zu kleine Baugebiete ausgewiesen und Kommunen

dadurch häufig zum Preistreiber Nummer eins bei den Baugrundstücken.

Die Kaufentscheidung wird zuerst von der Lage der Immobilie

bestimmt. Danach entscheiden Größe und marktgerechter Preis über den

Kauf. Diese Reihenfolge an Prioritäten prägt den heutigen Immobilienmarkt.

„Der Preis der Immobilie muss marktgerecht sein und passen.

Häufig scheitern Privatangebote am überhöhten Preis und landen am

Ende doch beim Makler, der durch eine faire Bewertung zu einem

realistischen Preis kommt“, erklärt Günter Laub. „Die Umsatzzahlen der

Mitglieder des IVD Süd, Land Baden-Württemberg, übertrafen im ersten

Halbjahr 2005 das Ergebnis im Vergleichszeitraum des Vorjahres“,

sieht Laub als positives Signal.

Auffällig ist das komplett unterschiedliche Kaufverhalten der jüngeren

und älteren Generationen. Die Käuferschicht der 30- bis 40-jährigen ist

wesentlich unentschlossener als ältere Jahrgänge. „Große Verunsicherung

zeigen jüngere Kaufinteressenten aufgrund der Wirtschaftslage.

Dazu kommen Arbeitsplatzängste und Ungläubigkeit ob des politischen

Durcheinanders“, so Laub. Die Banken verhalten sich bei den jüngeren

Jahrgängen nach wie vor restriktiv und lassen oft den Traum vom Eigenheim

platzen – obwohl häufig die Belastungen des Kaufs günstiger sind

als Mieten. Die älteren Generationen dagegen machen Nägel mit Köpfen

und regeln ihre Altersvorsorge. Sie haben häufig den Vorteil bereits

ausreichend Eigenkapital zu besitzen und bekommen dadurch viel leichter

Darlehen von ihrer Bank, falls dies überhaupt notwendig ist. Durch

diese Käuferschicht – 50+ – erfährt das „Bequeme Wohnen“ in Eigentumswohnungen

in Stadtlage einen regelrechten Boom. Die Pflichtkriterien

lauten: Gute Infrastruktur, Hausmeisterbetreuung, stufenfrei, Lift

und Wohnen auf einer Ebene mit Balkon in möglichst oberen Etagen.

Und da häufig der Umzug vom Eigenheim erfolgt, sind große Wohnungen

von dieser Käuferschicht besonders nachgefragt. Der Trend zur

„Lebensabschnittsimmobilie“ hat zur Folge, dass bisher entspannte

Märkte eine völlig neue Dynamik erhalten. Beliebteste Käufe von Stadtwohnungen

sind ältere Paare sowie Alleinstehende jeder Altersgruppe.

Zu ihnen zählt ein zunehmender Anteil von Alleinerziehenden sowie

gleichzeitig von Paaren ohne Kinder.

Mietmarkt setzt Trend fort

Die Nachfrage nach Mietwohnungen liegt landesweit weiterhin deutlich

über dem Angebot. In Städten und Ballungsgebieten ist Mietraum knapp

bemessen. Nur leicht besser sieht es in Stadtrandlagen aus. Hier gibt es

ein ausreichendes Mietraumangebot. In ländlichen Gebieten ist die

Nachfrage schwächer und die Mietpreise ziehen nur leicht an. Die

größte Nachfrage besteht bei 3-, 4- und 5-Zimmerwohnungen. Doch das

Angebot ist gering. 4- und 5-Zimmerwohnungen und Einfamilienhäuser

sind nur schwer am Markt zu bekommen. In den meisten Städten ist der

Mietmarkt von preisgünstigem Wohnraum leer gefegt. In Universitätsstädten

sind zusätzlich die kleinen Wohneinheiten sehr gefragt, doch

IVD Preisspiegel für Immobilien in Baden-Württemberg 2005

Herausgeber: Immobilienverband Deutschland, Land Baden-Württemberg, 76137 Karlsruhe, Vincentiusstraße 5, Telefon (07 21) 81 40 10

Wohnungsmieten je m2 ohne Nebenkosten

60 – 100 m2 Wohnfläche

bei Neuvermietung

EUR EUR

einfach – normal normal – überd.

Eigentumswohnungen

je m2 Wohnfläche

60 – 100 m2 Wohnfläche

EUR EUR

einfach – normal normal – überd.

auch hier ist der übliche Engpass vor jedem neuen Semester zu verzeichnen.

Je nach Stadt, Lage und Ausstattung bezahlen Mieter in Baden-Württemberg

für den Quadratmeter zwischen 3,5 und 14 Euro. Höchstpreise

finden sich in der Landeshauptstadt Stuttgart mit Preisen von 6 bis 14

Euro/m 2 – in der Spitze um einen Euro höher als im Vorjahr.

Spitzenmieten von 8 Euro/m 2 und mehr müssen Mieter in über 20 Städten

zahlen. Zu den teureren Pflastern gehören neben dem Ballungsraum

Stuttgart: Heidelberg (bis zu 12,5 Euro/m 2 ), Freiburg (bis zu 10,9

Euro/m 2 ), Konstanz (bis zu 10,2 Euro/m 2 ), Sindelfingen (bis zu 9,7

Euro/m 2 ), Leinfelden-Echterdingen (bis zu 9,3 Euro/m 2 ), Nürtingen (bis

zu 9,2 Euro/m 2 ), Tübingen (bis zu 9 Euro/m 2 ) und Böblingen (bis zu 8,9

Euro/m 2 ). Auffällig sind Preissteigerungen in Baden-Baden (Spitzenmieten

bis zu 10 Euro/m 2 gegenüber 8,6 Euro/m 2 im Vorjahr) und dem

grenznahen Lörrach (Spitzenmieten bis zu 8 Euro/m 2 gegenüber 7,3

Euro/m 2 im Vorjahr). Die günstigsten Einstiegsmieten wurden mit unter

4 Euro/m 2 in Aalen, Lahr, Pfullendorf, Schramberg, Sigmaringen und

Tauberbischofsheim ermittelt.

Große Eigentumswohnung sehr gefragt

Einfamilienhäuser

(freistehend)

Die Preise für Eigentumswohnungen sind stabil. Regionale und lokale

Märkte weisen dabei unterschiedliche Entwicklungen auf. Die

Nachfrage in lokalen Märkten der Städte und der direkten Einzugsgebiete

ist gut bis befriedigend. Regional betrachtet gibt es erhebliche

Schwankungen. Die Infrastruktur spielt eine wesentliche Rolle. Einkaufsmöglichkeiten,

Schulen und Verkehrsanbindung sind entscheidend.

Preise für gut ausgestattete Wohnungen in guten Lagen ziehen

leicht an, in durchschnittlichen Lagen sind die Preise stabil und in

schwierigen Lagen gibt es nachlassende Preise. Auffallend ist der gesteigerte

Wunsch nach einer großen Eigentumswohnung mit 90 bis 150 m 2 .

Der neue Preisspiegel 2005 zeigt gewaltige Unterschiede innerhalb der

Preisspannen. Quadratmeterpreise für Eigentumswohnungen bewegen

sich – je nach Standort und Ausstattung – zwischen 800 Euro (Einstieg)

und 4.000 Euro (Spitze). Das Gros bewegt sich zwischen 1.500 Euro

und 3.000 Euro. Lediglich in Stuttgart kann eine Wohnung in

Spitzenlage und sehr guter Ausstattung bis 5.900 Euro/m 2 kosten. Für

überdurchschnittliche Wohnungen in besten Lagen zahlt man in Baden-

Baden, Friedrichshafen, Reutlingen, Heidelberg, Freiburg und

Überlingen über 3.000 Euro/m 2 . In Tübingen (bis zu 3.800 Euro/m 2

gegenüber 3.200 Euro/m 2 im Vorjahr) und Konstanz (bis zu 4.000

Euro/m 2 gegenüber 3.020 Euro/m 2 im Vorjahr) sind enorme Sprünge zu

verzeichnen. Noch über 2.500 Euro/m 2 in besten Lagen liegen Städte

wie Esslingen, Filderstadt, Heilbronn, Herrenberg, Karlsruhe, Kornwestheim,

Leonberg, Leinfelden-Echterdingen, Ludwigsburg, Markdorf,

Radolfzell, Ravensburg, Sindelfingen, Tettnang, Ulm und Weinheim.

Bei einfacher bis normaler Ausstattung liegen die günstigsten

Einstiegspreise ab 800 Euro/m 2 in Albstadt, Stockach, Villingen-

Schwenningen und Walldürn. Nicht nur groß soll die Wohnung sein,

sondern auch schön. Häufig wird lieber für attraktive Altbauwohnung

ein höherer Preis als für eine neue Durchschnittswohnung gezahlt.

Preise für Eigenheime mit erheblichen Schwankungen

Wie beim Wohnungsmarkt ist die Nachfrage regional betrachtet für frei

stehende Einfamilienhäuser, Reihenhäuser und Doppelhaushälften

erheblichen Schwankungen unterworfen. Deutlich drückt sich dies in

der Abverkaufsdauer (Abverkaufszeit einer Immobilie) aus. In gut nachgefragten

Lagen liegt sie bei zwei bis sechs Monaten und in

durchschnittlichen Lagen bei drei bis neun Monaten. In Gegenden mit

schlechter oder fehlender Infrastruktur sind Verkaufszeiten von einem

Jahr und länger der Fall. In Stadtrandlagen werden am ehesten Reihenhäuser

und Doppelhaushälften gesucht, während in ländlichen Gegenden

die Tendenz deutlich zum frei stehenden Einfamilienhaus geht.

Reihenhäuser und Doppelhaushälften in Baden-Württemberg können ab

125.000 Euro bis 490.000 Euro erworben werden. Einzige Ausnahme

bildet Stuttgart mit Preisen bis zu 950.000 Euro in Toplagen. Reihenhäuser

und Doppelhaushälften kosten in Konstanz bis zu 490.000 Euro, in

Überlingen bis zu 470.000 Euro, in Leinfelden-Echterdingen bis zu

455.000 Euro, in Freiburg und Filderstadt bis zu 450.000 Euro, in

Heidelberg und Waiblingen bis zu 440.000 Euro. In guten Lagen kosten

Häuser in diesen beiden Segmenten auch in Baden-Baden, Bietigheim-

Bissingen, Böblingen, Esslingen, Herrenberg, Kornwestheim, Leonberg,

Sindelfingen und Tübingen um die 400.000 Euro. Während in

Weinheim in der Spitze Preise von 360.000 Euro gegenüber rund

400.000 Euro im Vorjahr angegeben werden, stiegen die Preise in

Filderstadt in überdurchschnittlicher Ausstattung von 395.000 Euro auf

bis zu 450.000 Euro. Dies deutet bereits auf erste Auswirkungen der

Neuen Messe Stuttgart hin, von der bereits heute Wachstumsimpulse

ausgehen. Bereits ab 100.000 Euro in einfacher bis normaler Ausstat-

Reihenhäuser /

Doppelhaushälften

nur „ca.-Preise“ angeben. Und auch diese Preise variieren je nach Lage und Beschaffenheit der Objekte (Lage und

Ausstattung) und sind somit subjektiver Betrachtungsweise ausgesetzt! Nachdruck/Veröffentlichung dieses

Immobilienspiegels nur mit Quellenangaben gestattet! Stand: Juni 2005

tung ist in Albstadt und Donaueschingen Wohneigentum möglich. In

Aalen, Bad Liebenzell, Balingen und Trossingen beginnt die Spanne ab

120.000 Euro.

Bei frei stehenden Einfamilienhäusern kann man in Bad Mergentheim,

Balingen und Pfullendorf ab 130.000 Euro fündig werden. Ebenfalls

günstige Preise erhalten Käufer in Sigmaringen (ab 140.000 Euro),

Aalen, Albstadt, Crailsheim und Trossingen (ab 150.000 Euro) sowie in

Eberbach, Rottweil und Walldürn (ab 160.000 Euro). In folgenden Städten

in bester Lage und Ausstattung Preise von über einer Million Euro zu

erzielen: in Baden-Baden, Freiburg, Lörrach, Heidelberg, Karlsruhe,

Leinfelden-Echterdingen und Weinheim. Und Stuttgart mit seiner Sonderstellung

als Landeshauptstadt erreicht eine Spanne von 500.000 Euro

bis zu 2,3 Millionen Euro für Spitzenobjekte.

Baugrundstücke bleiben Mangelware

Bauplätze je m 2

inkl. Erschließungs- und Anliegerkosten

Ort

EUR in Tausend

einfach – normal normal – überd.

EUR in Tausend

einfach – normal normal – überd.

EUR

einfach – normal

EUR

normal – überd.

Spaichingen 4,1 – 5,1 5,1 – 6,1 1100 – 1540 1480 – 1950 185 – 230 230 – 410 145 – 195 195 – 250 100 – 140 130 – 205

Stockach 4,0 – 5,0 5,0 – 6,2 800 – 1200 1200 – 2000 220 – 300 280 – 450 175 – 230 215 – 285 150 – 190 180 – 270

Stuttgart 6,0 – 10,5 9,5 – 14,0 1450 – 3200 2600 – 5900 350 – 1200 500 – 2500 230 – 550 400 – 980 440 – 1000 750 – 1500

Tauberbischofsheim 3,9 – 4,6 4,6 – 6,2 1100 – 1480 1430 – 1990 155 – 200 190 – 385 145 – 185 190 – 245 80 – 130 115 – 205

Tettnang 4,8 – 6,0 5,8 – 7,0 1350 – 1900 1900 – 2500 270 – 350 340 – 500 235 – 280 280 – 350 240 – 280 270 – 350

TitiseeNeustadt 4,2 – 4,9 4,6 – 6,5 1180 – 1480 1380 – 2200 180 – 245 230 – 410 150 – 205 195 – 300 90 – 155 145 – 460

Trossingen 4,6 – 5,5 5,5 – 6,5 1100 – 1500 1400 – 1750 150 – 200 200 – 350 120 – 180 180 – 220 120 – 165 160 – 210

Tübingen 4,5 – 6,5 6,2 – 9,0 1500 – 2200 2200 – 3800 290 – 450 430 – 790 220 – 300 300 – 400 280 – 345 325 – 450

Tuttlingen 4,2 – 5,3 5,1 – 6,4 1020 – 1380 1430 – 1990 180 – 310 260 – 630 145 – 180 175 – 240 145 – 205 180 – 285

Überlingen 5,0 – 6,9 6,5 – 8,5 1280 – 1950 1900 – 3070 245 – 380 340 – 800 210 – 330 320 – 470 240 – 380 350 – 565

Ulm 4,5 – 7,0 7,0 – 9,0 1130 – 1790 1750 – 2900 230 – 335 310 – 740 185 – 250 240 – 350 180 – 310 285 – 520

Vaihingen/Enz 4,6 – 6,0 5,8 – 7,0 1200 – 1500 1500 – 2150 180 – 250 250 – 600 170 – 200 200 – 260 170 – 250 250 – 400

Villingen-Schwenn. 4,1 – 5,2 4,6 – 6,0 800 – 1300 1300 – 1900 200 – 280 280 – 450 170 – 220 220 – 290 125 – 200 200 – 290

Waiblingen 5,3 – 6,9 6,6 – 8,7 1280 – 1790 1790 – 2450 260 – 335 310 – 720 195 – 295 285 – 440 355 – 435 435 – 615

Walddorfhäslach 5,2 – 6,2 6,0 – 7,0 1500 – 1750 1700 – 2000 320 – 430 420 – 500 250 – 300 300 – 340 250 – 300 300 – 350

WaldshutTiengen 4,5 – 5,6 5,4 – 7,2 1130 – 1480 1530 – 2300 175 – 300 290 – 490 165 – 215 205 – 285 95 – 140 135 – 260

Walldürn 4,0 – 4,6 4,6 – 5,4 800 – 1150 1110 – 1600 160 – 230 220 – 290 140 – 160 160 – 190 40 – 65 65 – 90

Weingarten/b. Rav. 4,9 – 5,6 5,6 – 6,8 1330 – 1840 1790 – 2400 230 – 335 310 – 665 200 – 260 245 – 335 195 – 285 260 – 460

Weinheim 4,5 – 6,0 6,0 – 7,8 950 – 1550 1500 – 2700 260 – 500 500 – 1100 200 – 290 290 – 360 360 – 515 500 – 760

Winnenden 4,4 – 5,6 5,6 – 7,5 1360 – 1800 1740 – 2450 200 – 310 295 – 740 195 – 260 260 – 360 230 – 385 360 – 665

Zell a.H. 4,5 – 6,0 5,8 – 7,0 1250 – 1700 1600 – 2000 250 – 350 350 – 500 190 – 250 250 – 300 245 – 300 290 – 350

Die Baulandpreise steigen fast überall weiter, da Baugrundstücke auf

Grund mangelnder Erschließung von Bauland in Baden-Württemberg

überwiegend Mangelware bleiben. Aus der Verteuerung der Grundstückspreise

resultiert, dass zahlreiche Bauwillige auf Gebrauchtimmobilien

ausweichen, die je nach Stadt nur begrenzt vorhanden sind. Ein

Anziehen der Immobilien- wie auch Mietpreise ist die Folge.

Im Ballungsraum Stuttgart sind zwischen 400 Euro/m 2 in einfacher Lage

und 1.500 Euro/m 2 am oberen Ende zu zahlen. Ebenfalls teuer sind, da

sehr gefragt, Heidelberg (bis zu 1.050 Euro/m 2 ), Leinfelden-Echterdingen

(bis zu 820 Euro/m 2 ) sowie Freiburg und Friedrichshafen (bis zu 770

Euro/m 2 ) in Toplagen. Billiger kommt das Bauland mit Einstiegspreisen

unter 100 Euro/m 2 in den ländlichen Gegenden wie Buchen, Bad Waldsee,

Balingen, Crailsheim, Donaueschingen, Eppingen, Heidenheim,

Pfullendorf, Rottweil, Schopfheim, Schramberg, Sigmaringen, Tauberbischofsheim,

Titisee-Neustadt, Trossingen, Walldürn und Walshut-

Tiengen.

IVD Süd – Land Baden-Württemberg

sieht gute Rahmenbedingungen für Immobilienerwerb

Günter Laub, designiertes Vorstandsmitglied des IVD Süd – Land Baden-Württemberg

– sieht gute Rahmenbedingungen für einen Immobilienerwerb:

„Die Bauzinsen bewegen sich nach wie vor auf historisch

niedrigem Niveau und motivieren zum Kauf von Immobilien. Mittlerweile

ist es so, dass kaufen billiger ist als mieten!“ Zwar steht die

Eigenheimzulage ständig in der Diskussion und quasi auf der Kippe,

aber es gibt sie noch und sie dient weiter als Anreiz für die eigenen vier

Wände – vor allem für junge Familien. In puncto Vermögensbildung und

Altersvorsorge gewinnt die Immobilie weiter an Bedeutung. Gerade in

Zeiten mit wirtschaftlich schwierigen Rahmenbedingungen sehen die

Bundesbürger das Eigenheim als Fels in der Brandung. Für Belebung

der Nachfrage sorgt neben der Käuferschicht älterer Jahrgänge der Zuzug

aus anderen Bundesländern nach Baden-Württemberg, das Deutschlands

bedeutendstes Zuzugsland bleibt.

Seit 1999 wuchs die Bevölkerung Baden-Württembergs um rund

240.000 Bewohner auf mehr als 10,7 Millionen. Allein 2004 stieg sie um

25.000 Menschen, davon 20.000 aus der Wanderungsbilanz und 5.000

aus Geburtenüberschuss. Neben den Ballungsräumen spürt besonders

die Grenzregion zur Schweiz diesen Zuzug und profitiert davon.

Mittelfristig sieht Günter Laub eine Wertsteigerung der Immobilien im

Land. Die weiter wachsende Zahl an Haushalten trägt dazu bei sowie das

seit Jahren bestehende Problem der zu geringen Bautätigkeit im Land.

Beim Abverkauf der Immobilien rechnen die Mitglieder des IVD Süd

zurzeit mit zwei bis sechs Monaten in guten Lagen zu marktgerechten

Preisen. In schwierigen Lagen dauert der Abverkauf deutlich länger und

in ländlichen Gegenden durchschnittlich sechs bis zwölf Monate. Die

Immobilienmakler beobachten eine größer werdende Abverkaufsdauer

auf Grund der weit verbreiteten Zurückhaltung der Kaufinteressenten.

Der Markt gestaltet sich für die Makler schwierig. Im Einstiegspreissegment

sind die Angebote fast leer gefegt, sowohl in Städten als auch

auf dem Land. Und Spitzenpreise sind Käufer nur bereit zu zahlen, wenn

es zum Beispiel um eine Immobilie in Seeblicklage geht. Insgesamt geht

die Schere der Preisentwicklung innerhalb Baden-Württembergs weiter

auseinander. Einkaufsmöglichkeiten, öffentliche Verkehrsmittel und

Arbeitsplatzangebot stehen im Fokus der Käufer. Regionen, die nicht

alle Kriterien erfüllen, haben es schwerer denn je, Einwohner zu gewinnen.

Die Immobilienmärkte spüren diese Entwicklung sehr genau. „Die

Kommunen müssen mehr geeignete Bauflächen zur Verfügung stellen,

um Preis dämpfend zu wirken. Das Nachfragepotenzial ist vorhanden,

Wohnraum wird benötigt“, fordert Günter Laub eine Änderung der

Wohnungspolitik im Bund. „Die Situation ist nun mal in Baden-Württemberg

gänzlich anders als in den nördlichen oder den östlichen

Bundesländern“.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine