ADLER- TAUFE - Villach

villach.at

ADLER- TAUFE - Villach

1115JUNI2006

Mitteilungsblatt der Stadt Villach

www.villach.at

An einen Haushalt. Postentgelt bar bezahlt.

Erscheinungsort Villach. 98A950001.

Verlagspostamt 9500 Villach.

ADLER-

TAUFE

Patin Heidi Manzenreiter, Falkner Franz Schüttelkopf, Gman-

Großbauer Hans Löscher und Bürgermeister Helmut Manzenreiter

taufen den Jungsteinadler auf den Namen „Jakob“.

(Näheres zum Adlerprojekt auf Seiten 8/9!)

:aktuell

Foto: Willi Zore


:inhalt

:thema

04 Bundesheer: Villach

wird Pionierzentrum

Riesen-Verhandlungserfolg für unsere Stadt

06 Badespaß zum Nulltarif

Unsere Seen laden zum herrlichen Badevergnügen

08 Wir stärken Identifikation

und Zusammengehörigkeit

Der Adler steht symbolisch für die dynamische

Entwicklung unserer Stadt

12 Fröhliches Spe(c)ktakel

300 Trachtenträger aus unserer Stadt reisten

per Sonderzug zum Gailtaler Speckfest

20 Ehrung für unsere „Überflieger“!

Thomas Morgenstern und Martin Koch von unserer

Schiläufervereinigung ausgezeichnet

14-16 stadt :lichter

Bilder aus dem Gesellschaftsleben unserer

Stadt

:service

32 Standesamt, Termine, Ehrungen,

Kirchliches

Kurzinformationen aus und zu Villach

:impressum

Medieninhaber, Herausgeber: Stadt Villach,

Öffentlichkeitsarbeit, 9500 Villach, Rathaus. Redaktion:

Andreas Kuchler, Erika Pfleger, Chris tian Kohlmayer,

Gerhard Lepuschitz, Telefon 04242 205 …, Durchwahl

1710, 1712, 1713, 1714. Sekretariat: Heidi Gatternig,

Alexandra Terwul, Tele fon 04242 205-1700, Fax 04242

205-1799, E-Mail oeffentlichkeitsarbeit@villach.at.

Verlags- und Herstellungsort: Villach/Klagenfurt.

Hersteller: Graphisches Konzept: PUBLIC AFFAIRS +

TEXTDESIGN, Klagenfurt. Layout & Satz: Werbeagentur

ERTEL, 9020 Klagenfurt, Fleischbankgasse 2/1,

und 9500 Villach, Trattengasse 1. Druck: Kärntner

Druckerei, 9020 Klagenfurt, Viktringer Ring Nr. 28.

Auflage: 31.591 Stück. Anzeigen: Werbeagentur

TopTeam, 9500 Villach, Trattengasse 1, Telefon 0 42 42

/ 24 454, E-Mail villach@topteam.at.

Liebe Villacherinnen

und Villacher!

Globalisierung, rasanter technischer Fortschritt, gravierende gesellschaftliche

Veränderungen – in einer Zeit, die in rascher Abfolge ihr Gesicht

verändert, werden die unvergänglichen Symbole der Gemeinschaft,

der Tradition und ihre Pflege immer wichtiger.

Für unsere Stadt war dies Anlass, mit dem Adlerprojekt und gemeinsam

mit den Traditionsvereinen, der Bevölkerung sowie Kirche eine sichtbare

Markierung zu setzen, ein vitales Zeichen der Villacher Zusammengehörigkeit

und Identifikation, also die breite Besinnung auf unsere Herkunft

und bewegte Entstehungsgeschichte.

Steinadler zählen bekanntlich zu den imposantesten Greifvögeln, und gerade

für Villach hat unser Wappentier von der ursprünglichen Bedeutung

her nichts verloren: Der Adler steht heute beispielhaft und identitätsstiftend

für die Erfolgsentwicklung unserer Stadt: er verkörpert Dynamik, hat

einen exzellenten Blick fürs Wesentliche und ist jederzeit präsent, wenn

sich neue Chancen bieten oder sein Territorium durch äußere Einflüsse

betroffen sein könnte.

Durch die Übernahme der Patenschaft für einen Jungadler, ein bronzenes

Standbild bei der Stadtpfarrkirche und die stärkere Einbeziehung des

Adlers beim Kirchtag soll jetzt die Identifikation unserer Stadt mit dem

Wappentier verstärkt werden. (Näheres auf Seiten 8/9!)

Ihr Bürgermeister

Helmut Manzenreiter

03 :editorial

Die alljährliche gemeinsame Ausfahrt unter dem Motto „Villach grüßt...“

mit unseren Traditionsträgern und Vereinen stärkt das Zusammengehörigkeitsgefühl,

exportiert Villacher Lebensart und ist eine lebendige Werbung

für unsere Stadt. Seiten 12/13!

Bürgermeister-Sprechtage nach vorheriger

Terminvereinbarung unter Telefon 04242 205-1000!

Foto: Wallisch

:aktuell 11/06


04 :thema

06 Badespaß zum Nulltarif

08 Wir stärken Identifikation und Zusammengehörigkeit

10 Campingbad Ossiacher See: Gute Bilanz

26 Mit mehr Lächeln zum Geschäftserfolg

Bundesheer: Villach wird

österreichisches Pionierzentrum

Riesen-Verhandlungserfolg für unsere Stadt: Villach wird jetzt einer von drei österreichischen

Pionierzentren des Bundesheeres. In Obere Fellach wird derPersonalstand verdreifacht,

die Wohnqualität steigt. Die Rohrkaserne steht vor Verkauf.

In der Henselkaserne in Obere Fellach wird der Personalstand der Pioniere verdreifacht. Die Zufahrt

wird nach den Erneuerungs- und Erweiterungsmaßnahmen nicht mehr durch den Ort, sondern künftig

über freie Heeresflächen von der Drautal-Bundesstraße (B 100) aus erfolgen.

(Wasserübungsplatz)

Drautal-Bundesstraße

Obere Fellach


Die Henselkaserne wird zu einem von drei Pionierzentren Österreichs aufgewertet.

Der Heeresschwerverkehr wird aus dem Ortskern verbannt. Unsere

Pioniere bewähren sich auch hervorragend als Katastrophenhelfer.

In Kärnten werden mehrere Bundesheer-Standorte aufgelassen,

in unserer Stadt wird kräftig investiert: Die Henselkaserne

in Obere Fellach wird ab kommendem Jahr zu einem von

drei Pionierzentren in Österreich erweitert. Der Personalstand

wird verdreifacht, und zwar werden in Zukunft rund 750 statt

derzeit 250 Soldaten Dienst tun. Das gab kürzlich Verteidigungsminister

Günther Platter in unserer Stadt offiziell bekannt.

ERFOLGREICHE VERHANDLUNGEN. Unsere Stadt steht

den Heeresplänen insgesamt sehr positiv gegenüber und unterstützt

die Reformoffensive natürlich mit Nachdruck in allen

projektrelevanten Angelegenheiten – von Flächenwidmungs-

bis zu Infrastrukturfragen. „Für unsere Stadtentwicklung eröffnen

sich jetzt ganz neue Entwicklungschancen“, freut sich

Bürgermeister Helmut Manzenreiter nach den erfolgreichen

Verhandlungs- und Kooperationsgesprächen.

DIREKTER ANSCHLUSS. „Die Zufahrt zur Kaserne erfolgt

dann nicht mehr durch den Ort, sondern es wird von der Drautal-Bundesstraße,

also von Norden her, ein direkter Anschluss

zu den Heeresobjekten geschaffen“, erklärt Manzenreiter. Die

Zufahrt von der B 100 werde noch vor Baubeginn zur Verfügung

stehen, so dass der gesamte Schwerverkehr während

der Bauphase nicht durch Obere Fellach geführt werden müsse.

Die Kosten für die Errichtung der Zufahrt übernimmt unsere

Stadt.

ERNSTHAFTE INTERESSENTEN. Die Veräußerung der

Rohrkaserne – Kader und Personal werden nach Fellach in

Marsch gesetzt – kündigte Platter für das Jahr 2009 an. Damit

eröffnen sich für Betriebsansiedelungen beziehungsweise die

Gewerbe- und Industrieentwicklung im Osten unserer Stadt

interessante neue Perspektiven. Manzenreiter: „Für das Kasernenareal

haben sich aus der Industrie für Betriebsansiedelungen

und Betriebserweiterungen bereits einige ernsthafte

Interessenten gemeldet.“

GAV-WEITERFÜHRUNG. Ein Teil des frei werdenden Geländes

wird für unsere Stadt auch für die Weiterentwicklung der

Verkehrserschließung von größtem Interesse sein. Vor allem

für die Weiterführung der GAV in Richtung Norden tun sich

jetzt auch im Zusammenhang mit der Eisenbahnquerung überaus

attraktive und neue Möglichkeiten auf. Manzenreiter: „Unsere

Stadt bleibt hier sozusagen ganz nah am Ball und wird die

sich bietenden Chancen zur Verkehrsoptimierung nützen.“

Bürgermeister Helmut Manzenreiter

und der stellvertretende Kärntner

Militärkommandant, Brigadier

Gunther Spath, während einer Verhandlungsrunde

im Rathaus.

Bürgermeister Helmut

Manzenreiter: „Für unsere

Stadtentwicklung eröffnen

sich jetzt ganz neue Entwicklungschancen!“

05 :thema

:aktuell 11/06

Fotos: Höher, Moritsch (2), Monika Zore


: serie

06

(1)

:thema

– freizeitspaß zum nulltarif

Bei blauem Himmel und strahlendem Sonnenschein laden die zahlreichen Seen in unserer

Umgebung zum herrlichen Badevergnügen.

Badespaß zum

Nulltarif bei

Top-Wasserqualität!

:eintritt

Strandbad Drobollach – Eintritt ganztägig,

Wasserrutsche-Benutzung:

Erwachsene: 3,60 Euro

Jugendliche: 2,80 Euro

Kinder 6 – 14 Jahre: 2 Euro

Campingbad Ossiacher See

Erwachsene ganztägig:3,70 Euro

ab 13 Uhr: 2,70 Euro, ab 16 Uhr: 1,70 Euro

Kinder ganztägig: 2,10 Euro

Saisonkarte: 2 Erwachsene, 1 Kind: 153 Euro

Strandbad Egg – Eintritt ganztägig:

Erwachsene: 3 Euro

Jugendliche: 2,20 Euro

Kinder 6 bis 14 Jahre: 1,40 Euro

:aktuell 11/06

Die Temperaturen haben Sommerniveau erreicht, und der

Sprung ins kühle Nass gehört zur liebsten Freizeitbeschäftigung.

In unserer Stadt locken mehrere Strand- und Freibäder

zum ultimativen Badespaß. Am Silbersee, Vassacher See,

Magdalener See und im Freibad in Heiligengestade am Ossiacher

See bietet unsere Stadt allen Erholungsuchenden Baden

zum Nulltarif an. Damit das kühle Nass in vollen Zügen genossen

werden kann, wirft unsere Stadt stets ein prüfendes, hygienisches

Auge auf die kühlenden Fluten. Unser Badewasser

hat Trinkwasserqualität.

HERVORRAGENDE WASSERQUALITÄT

Obwohl der Silbersee relativ früh hohe Wassertemperaturen

erreicht, ist seine Qualität hervorragend. Oft tummeln

sich täglich tausende „Wasserratten“ im See. Der Badespaß

ist kostenlos. Ein Kleinod ist der Vassacher See. Inmitten einer

wunderschönen Naturlandschaft darf nach Herzenslust

und ebenfalls kostenlos geplanscht werden. Ossiacher-See-

Wasser steht im Kinder- und Familienbad und im Freibad in

Heiligengestade gratis zur Verfügung. In letzterem warten

eine große, zum Teil schattige Liegewiese, Badekabinen und

Warmwasserduschen auf die Besucher. Besonders kinder-

und familienfreundlich ist auch das Campingbad Ossiacher

See (Warmwasserduschen, Wickelraum, Spiel, Sport) in Annenheim.

BADEN DARF KEIN LUXUS SEIN!

„Vor allem für die Familien mit mehreren Kindern darf Baden

und sommerliches Freizeitvergnügen kein unerschwinglicher

Foto: Höher


:nulltarif

Freibad Ossiacher See – gratis

Silbersee – gratis

Magdalenensee – gratis

Vassacher See – gratis

Bürgermeister Helmut Manzenreiter:

„Baden darf kein unerschwinglicher Luxus

sein. Deshalb schaut unsere Stadt

besonders darauf, dass beliebte Badegewässer

im Nahbereich der Stadt von

der Bevölkerung zum Nulltarif genützt

werden können.“

Luxus sein. Deshalb schaut unsere Stadt besonders darauf,

dass beliebte Badegewässer im Nahbereich der Stadt von der

Bevölkerung zum Nulltarif genützt werden können“, sagt Bürgermeister

Helmut Manzenreiter.

RUTSCHIG

Die Strandbäder in Egg und in Drobollach wurden von unserer

Stadt verpachtet. Ersteres präsentiert sich als modernes, besonders

behindertenfreundliches Bad. In Drobollach freuen

sich Kinder und Jugendliche besonders über eine der längsten

Wasserrutschen Kärntens, einen kinderfreundlichen Sandstrand

und ein Animationsprogramm. Auch Sportler kommen

hier auf Tennis- oder Volleyballplätzen voll auf ihre Kosten.

07 :thema

Magdalener See – Nulltarif im Gemeindebad

Silbersee – Nulltarif

Vassacher See – Nulltarif

Freibad Ossiacher See/Heiligengestade – Nulltarif

:aktuell 11/06

Foto: Monika Zore Foto: Monika Zore Foto: KK Foto: Monika Zore


08 :thema

DER ADLER STEHT SYMBOLISCH FÜR DIE DYNAMISCHE ENTWICKLUNG UNSERER

STADT. DAS WAPPENTIER WIRD JETZT VERSTÄRKT IN UNSER BEWUSSTSEIN GERÜCKT.

Wir stärken Identifikation

und Zusammengehörigkeit

Der Adlerfang ist seit dem Jahre 1240 in Siegel und Wappen

unserer Stadt verbürgt. Keine andere Stadt in Österreich hat

ein Hoheitszeichen, das seit dem 13. Jahrhundert unverändert

in Geltung steht. Zur Stärkung der Identifikation, der Zusammengehörigkeit

und zur Ehre des Wappentiers sind deshalb

über Initiative von Bürgermeister Helmut Manzenreiter in

den nächsten Wochen im Rahmen des Adlerprojekts gemeinsam

mit Villachern Traditionsträgern entsprechende Aktivitäten

geplant. Auftakt dazu war kürzlich eine Patenschaftsübernahme.

:attribute

Die Attribute des Steinadlers – in

Projektion auf unsere Stadt:

• Kraftvoll und dynamisch

• Scharfer Blick für das Wesentliche

• Beschützt und versorgt seine Nachkommen

• Reagiert ökonomisch und mit Überblick auf neue

Situationen

• Ein verlässlicher Partner

• Jederzeit eingreifbereit, wenn Bedrängnis oder Gefahr

drohen

:aktuell 11/06

Foto: Willi Zore

So eine Adlertaufe macht hungrig:

Von rechts Patin Heidi Manzenreiter,

Alexander Tischler (Gman),

Gman-Großbauer Hans Löscher,

Falkner Franz Schüttelkopf und

Bürgermeister Helmut Manzenreiter

mit dem nimmersatten „Jakob“

während der feierlichen Adlertaufe

auf Burg Landskron.

ZEICHEN DER ZUSAMMENGEHÖRIGKEIT. „Gerade in

Zeiten des gigantischen technischen Fortschritts, der Globalisierung

oder des zunehmenden Auseinanderdriftens vieler

Gesellschaftsteile werden die unvergänglichen Symbole der

Gemeinschaft, der Tradition und ihrer Pflege immer wichtiger.

Der Adler soll jetzt als sichtbares Zeichen der Villacher Zusammengehörigkeit

verstärkt in den Vordergrund treten und damit

die Identifikation, die breite Besinnung auf unsere Herkunft

verstärken“, erklärt Bürgermeister Helmut Manzenreiter.

BLICK FÜRS WESENTLICHE. Der Steinadler verkörpert

Dynamik, er hat einen scharfen Blick für das Wesentliche, er

erkennt genau, was auf seinem Territorium passiert oder von

außen hereinspielt, er versorgt und beschützt seinen Nachwuchs,

reagiert ökonomisch und der Steinadler ist jederzeit

eingreifbereit, wenn Bedrängnis oder Gefahr drohen. Auf seinen

kräftigen Schwingen steigen darüber hinaus in Villach

viele sportliche Höhenflüge.

STEINADLER-STANDBILD. Dem Steinadler, dem kraftvollen

Symbol Villachs, wird bei der Stadtpfarrkirche zu St. Jakob

(Oberer Kirchenplatz) ein bronzenes Standbild gewidmet. Höhepunkt

des Projekts wird am Samstag, dem 15. Juli 2006,

um 11 Uhr gemeinsam mit der Bevölkerung die feierliche

Enthüllung und Segnung der Steinadlerbüste sein. In die Aktivitäten

mit eingebunden sind die Bauerngman, Stadtpfarre,


09 :thema

der Kirchtagsverein, die Greifvogelwarte, der Türmer und die

Villacher Traditionsvereine. „Eine Superidee – wir stehen voll

hinter dem Projekt“, erklärte Gman-Großbauer Hans Löscher.

PATIN HEIDI MANZENREITER. Durch die Übernahme einer

Patenschaft für einen Jungadler der Greifvogelwarte Landskron

soll die Identifikation unserer Stadt mit ihrem Wappentier

verstärkt werden. Patin ist Heidi Manzenreiter, die Gattin unseres

Villacher Bürgermeisters. Der Jungadler ist am 13. Mai

geschlüpft und wurde auf den Namen „Jakob“ getauft. Seine

Elterntiere sind „Amadeus“ und „Flora“, beide Stars der täglichen

Flugvorführen. „Jakob“ soll sozusagen in ihre Fußstapfen

treten, die Tradition der Adlerwarte aufrecht erhalten und sich

zum Vorführgreif entwickeln. In Verbindung mit der stärkeren

Fokussierung auf das Wappentier soll der Steinadler künftig

auch bei unserem Kirchtag eine Rolle spielen – sowohl beim

feierlichen Hochamt als Auftakt zur Kirchtagswoche als auch

beim Festzug mit den Traditionsformationen zur Kirchtagseröffnung

auf den Rathausplatz.

DIREKT INS AUGE. Wer dem majestätischen Tier direkt ins

Adlerauge blicken will, besucht am besten eine Vorführung

auf der Adlerwarte Landskron. Unser Wappentier zählt dort

– neben einer Reihe anderer beeindruckender Vogelarten – zu

den Stars jeder Vorführung: Das Publikum bekommt (täglich

um 11 und 14.30 Uhr) als atemberaubendes Erlebnis hautnah

vorgeführt, wie sich einer der insgesamt acht Steinadler mit

nahezu 150 Stundenkilometern aus der Luft stürzt und Beutetiere

schlägt (Fuchsattrappen).

:im stadtrecht

Keine andere Stadt in Österreich hat ein Wappen, das gleich

dem von Villach seit dem 13. Jahrhundert unverändert in

Geltung steht. Die Urkunde von 1240 im Österreichischen

Staatsarchiv und ihr Stadtsiegel sowie das vergoldete Typar

(um 1270) im Museum der Stadt Villach sind die frühesten

Zeugnisse städtischer Siegel- und Wappenführung in Österreich

und sind damit weit mehr als von lokaler Villacher

Bedeutung. Mit nachfolgendem Wortlaut wurden die Symbole

definiert und im Jahre 1965 stadtrechtlich festgeschrieben:

§ 4 – STADTWAPPEN UND SIEGEL:

Stadtwappen und Siegel: Das Stadtwappen zeigt im Dreiecksschild

im gelben Feld einen nach unten gerichteten schwarzen

Adlerfang; der oben abgerundete Schenkel ist nach links

gefiedert, und die kräftigen Krallen sitzen auf einem aus der

Schildspitze aufragenden schwarzen Felsen auf. Das Stadtsiegel

enthält das Stadtwappen mit der Umschrift „Stadt

Villach“; es ist einfärbig.

§ 5 – STADTFARBEN UND STADTFAHNE:

Die Stadtfarben sind gelb-schwarz. Die Stadtfahne zeigt die

Stadtfarben mit eingearbeitetem Stadtwappen.

:aktuell 11/06


10 :thema

Gute Bilanz,

Top-Ausstattung

13.000 Badegäste: Die CampingBad-Ossiacher-See-Gesellschaft darf auf ein

erfolgreiches Ergebnis des Geschäftsjahres 2005 zurückblicken.

In der vergangenen Saison wurden im CampingBad Ossiacher

See rund 40.000 Nächtigungen gezählt. Durchschnittlich eine

Woche blieben die Gäste. Trotz des verregneten Sommers

2005 wurde das öffentliche Bad von fast 13.000 Gästen besucht.

4200 davon waren Kinder.

KINDERFREUNDLICH

„Perfekte Organisation, Familien- und Kinderfreundlichkeit sowie

ausgezeichnete Hygieneaufbereitung zeichnen das beliebte

Bad aus. Unsere Stadt ist mit 90 Prozent Anteilen Haupteigentümer

dieser Anlage, die ein kinderfreundlicher Eckpfeiler im

Freizeitangebot unserer Stadt ist“, sagt Vorsitzende Stadträtin

Mag.a Hilde Schaumberger.

:info

Preiswert

Die Eintrittpreise ins familienfreundliche

Bad sind gestaffelt: ganztags

(3,70 Euro), ab 13 (2,70 Euro) und ab

16 Uhr (1,70 Euro). Die Saisonkarte

für zwei Erwachsene und ein Kind

kostet 153 Euro. Um Luftmatratzen

und Liegen während der gesamten

Saison zu „lagern“, stehen Kabinen

für 44 Euro zur Verfügung.

:aktuell 11/06

VIERSPRACHIG

Aus Deutschland kommen die meisten Gäste (17.574 Nächtigungen),

an zweiter Stelle folgen die Niederlande mit 8948

Nächtigungen und Österreich mit 7389 Übernachtungen. Platz

vier und fünf belegen italienische und dänische Gäste. Mag.a

Schaumberger: „Ein großer Vorteil für die internationalen Gäste

ist die viersprachige Besetzung im Anmeldebüro. Neben

Deutsch werden sie in Englisch, Italienisch und Französisch

begrüßt und während des Aufenthaltes mit Rat und Tat unterstützt.“

WARMWASSER

Die Badbesucher, großteils „Einheimische“, können sich über

kinder- und behindertengerechte sanitäre Anlagen freuen.

Warmwasserduschen (zur Verhinderung von Legionellenbildung

regelmäßig auf 80 Grad erhitzt) stehen ebenso zur Verfügung

wie Wickelräume, Toilettenpapier und Papierhandtücher. Geöffnet

ist das Bad täglich von 8 bis 19 Uhr.

SPORTLICH

Zur sportlichen Freizeitgestaltung für kleine und große Badbesucher

gibt es einen Beachvolleyball-Platz, einen Fußballplatz,

einen Kinderspielplatz mit zwei Sandkisten und zwei robuste

Tischtennistische mit kostenlosem Schlägerverleih. Sonntag

steht ein eigenes Kinderprogramm für die Kleinen zur Verfügung.

Kasperltheater und Animation der „Schabanack“-Produktion

sorgen für Kurzweil.

Foto: Monika Zore

100 Meter Badestrand und ein 70-

Meter-Badesteg – Stadträtin Mag.

a Hilde Schaumberger (Vorsitzende

der CampingBad-Ossiacher-

See-Gesellschaft) und Geschäftsführerin

Gabi Siebert freuen sich

auf viele Badegäste.


notiert

11 :thema

City-Shops-Bücherbazar

Unsere City-Shop-Buchhandlungen (Kärntner Buchhandlung,

Pfanzelt und Worsch) präsentieren von Mittwoch, 28.

Juni, bis Samstag, 1. Juli, täglich von 9 bis 18 Uhr, auf dem

Hauptplatz zum ersten Mal ein reichhaltiges Angebot antiquarischer

Bücher. Im Rahmen dieses Bücherbazars darf

gestöbert, geschmökert und entdeckt werden.

Blutdruck im Griff

Das Flying-Team der Aktion „Blutdruck im Griff“ – eine Initiative

der Ärzte- und Apothekerschaft Villach und unserer

Stadt – steht am Samstag, dem 24. Juni, von 9 bis 13 Uhr

auf dem Hauptplatz für kostenlose Blutdruckmessungen zur

Verfügung.

Klimaquiz

Am Donnerstag, 22. Juni, zwischen 12.30 Uhr und 15.30

Uhr, findet im Paracelsussaal des Rathauses das Finale des

österreichweiten „Klimaquiz - Das Quiz für schnelle Ökochecker“

statt. Nach den Vorausscheidungen in den Bundesländern

werden beim großen Finale rund 150 Schülerinnen und

Schülerinnen teilnehmen.

Blumenschmuckwettbewerb.

Unserer Stadt ruft auch heuer wieder die Villacherinnen

und Villacher mit den berühmten „grünen Daumen“ auf, ihre

Sommerarrangements durch eine Fachjury bewerten zu

lassen. Neun Werte-Kategorien warten auf die Teilnehmer:

vom Balkongeländer bis zum Gewerbebetrieb, vom Fenster

bis zu Innenhöfen, von Wohnblöcken bis zu Schanigärten.

Besonderes Augenmerk wird dabei auf den Kulturzustand,

die Schmuckwirkung und allfällige Besonderheiten des Blumenschmucks

gelegt. Die Anmeldefrist endet am Freitag,

dem 30. Juni. Nähere Informationen und Anmeldung: Stadtgarten,

Telefon 0 42 42 / 205-6500.

„Schlechte Texte“

Die dritte Auflage der „Nacht der schlechten Texte“ geht am

Dienstag, 20. Juni, ab 19 Uhr, in der Loft der Villacher Brauerei

über die Bühne. Insgesamt zehn AutorInnen und Autoren

werden sich der Jury mit Kurt Palm, Georg Biron und

Alfred Goubran stellen. Die Moderation übernimmt wieder

Karl Ferdinand Kratzl. Für die musikalische Unterbrechung

sorgt FM4-Protest-Songcontest Gewinner Jörg Zemmler.

Panoramalauf

Samstag, dem 1. Juli, findet der erste internationale Panoramalauf

rund um den Faaker See statt. Wettbewerbe: Halbmarathon

- 21,1 Kilometer; Panoramalauf - 10,5 Kilometer

und Kinderlauf - 0,5 und ein Kilometer. Kinderlauf: Start 16

Uhr, Hauptbewerbe: Start 17 Uhr. 19 Uhr: Große Tombola

mit über 300 Preisen. 20 Uhr: Siegerehrung. Start und Ziel

vor dem Camping- und Eventgelände Arneitz. Anmeldung:

Telefon 0 42 57 / 47 04; Fax 0 42 57 / 29 0 94; E-Mail

offiche@faakerseelauf.at Die Veranstaltung findet bei jeder

Witterung statt.

:aktuell 11/06


12 :thema

300 TRACHTENTRÄGER AUS UNSERER STADT REISTEN UNTER DEM MOTTO „VIL-

LACH GRÜSST HERMAGOR“ PER SONDERZUG ZUM GAILTALER SPECKFEST.

Fröhliches

Spe(c)ktakel

:info

Seit mittlerweile 17 Jahren knüpft und

bekräftigt unsere Stadt mit Gemeinschaftsfahrten

freundschaftliche Beziehungen

zu anderen Städten. Ziele

waren unter anderem Wien, Linz, München,

Triest, Graz, Wels, Eisenstadt,

Bamberg, Udine, Grado, Friesach,

Bled, Salzburg und Kötschach-Mauthen.

Die Fahrten sind gleichzeitig

ein kleines Dankeschön an die zahlreichen

Kulturträger unserer Stadt für

deren idealistische Tätigkeit.

:aktuell 11/06

Fotos: Wallisch, Monika Zore

Speckanschnitt vor dem Rathaus:

Von links Hermagors Bürgermeister

Vinzenz Rauscher, Bürgermeister

Helmut Manzenreiter

und Speckfest-Organisator Albin

Jank. Rechts: Mit Musik, Gesang

und Tanz wurde typische Villacher

Wesensart und Lebensfreude

vermittelt.

In der Wulfeniastadt gab es für die Villacher Brauchtumsgruppen,

die auf Einladung von Bürgermeister Helmut Manzenreiter

die Kärntner Speckmetropole musikalisch, gesanglich und

kulinarisch eroberte, einen großen Bahnhof. Bürgermeister

Vinzenz Rauscher hieß die Delegation aus der Draustadt, der

neben Bürgermeister Helmut Manzenreiter, seinen beiden

Stellvertretern Richard Pfeiler und Mag.a Gerda Sandriesser,

Stadträtin Mag.a Hilde Schaumberger und Stadtrat Helmut

Hinterleitner auch Landesrat Ing. Reinhart Rohr angehörten,

herzlich willkommen: „Hermagor grüßt Villach. Wir kommen

zum Kirchtag nach Villach. Ihr kommt zum Speckfest nach

Hermagor. Was die Hermagorer in Villach vertrinken, veressen

die Villach hier bei uns in Hermagor.“

SEIT 17 JAHREN

Beim offiziellen Empfang auf dem Rathausplatz und dem

Speckanschnitt überbrachte Bürgermeister Helmut Manzenreiter

die Grüße unserer Stadt. „Villach bringt heute mit seinen

Musikanten, Sängern und Tänzern Stimmung und die für

unsere Stadt typische fröhliche Lebensart nach Hermagor.

Seit 17 Jahren fahren wir in alle Bundesländer und auch über

unsere Grenzen, um mit den Repräsentanten unserer Volkskultur

Werbung für unsere Stadt zu machen und damit den

Vereinen gleichzeitig einen Dank für ihr kulturelles Wirken abzustatten.“

Nach der Überreichung von symbolischen Gastgeschenken

durch die beiden Stadtoberhäupter lud Großbauer

Hans Löscher an der Spitze einer Ladergruppe der Bauerngman,

unterstützt von den „Wernberger Buam“, alle Gäste

des Speckfestes zum diesjährigen Villacher Kirchtag ein.

Anschließend erfreuten die Kulturvereine unserer Stadt die

vielen Besucher des Speckfestes mit ihren Musik-, Gesangs-

und Tanzdarbietungen.


13 :thema

:aktuell 11/06


01

02

03

04

:aktuell 11/06

Foto: Monika Zore Foto: Willi Zore

Foto: Monika Zore

Foto: Monika Zore

14 :thema

stadt :lichter

01 „Pausenhof-Projekt“. Sie haben alle tatkräftig zugelangt

– Schüler, Lehrer und auch Eltern, um den Pausenhof im südlichen

Bereich des Bundesgymnasiums und Bundesrealgymnasiums

St. Martin in eine Grünoase mit naturnaher Hecke zum Wohlfühlen

zu verwandeln. „Wir haben insgesamt 5600 Quadratmeter zur Verfügung,

diese wollen wir zu einem Aufenthaltsort mit besonderem

Flair für die Schülerinnen und Schüler gestalten“, freute sich Direktor

Mag. Walter Messner. Auch Bürgermeister Helmut Manzenreiter

stattete den fleißigen „Gärtnern“ einen Besuch ab und freute

sich über diese außergewöhnliche Idee. Am Bild von rechts Direktor

Mag. Walter Messner, Bürgermeister Helmut Manzenreiter und

Pausenhof-Koordinatorin Dipl.-Ing. Silvia Lackner mit Schülern des

Gymnasiums St. Martin.

02 Haubenküche. In der Kindergruppe „Sonnenstrahl“ wurden

die ein- bis dreijährigen Knirpse mit einem Menü vom Feinsten

verwöhnt – von Haubenkoch Mario Kaltenbacher. Anlass für

die „Edelgastronomie“ ist die Eröffnung der neuen Kindergruppen-

Küche. Kindergartenreferentin Vizebürgermeisterin Mag.a Gerda

Sandriesser konnte sich in Vertretung unseres Bürgermeisters gemeinsam

mit der administrativen Leiterin der Kindergruppe „Sonnenstrahl“,

Sophie Nelhiebel, und einem kleinen Schleckermäulchen

von den Kochkünsten des Haubenkochs überzeugen.

03 Europa-Treffen. Mehr als 100 Mitglieder des Serviceclubs

Round Table aus insgesamt 15 Nationen waren kürzlich anlässlich

ihres Europatreffens in unserer Stadt zu Gast. In Vertretung unseres

Bürgermeisters begrüßte Stadträtin Mag.a Hilde Schaumberger

die Mitglieder des Round Table Clubs im Rahmen eines Empfanges

im Bambergsaal des ehemaligen Parkhotels. Dabei wurde für ein

Schulprojekt in Nepal ein Scheck im Wert von 10.200 Euro übergeben.

Diese Summe hatte der Round Table Villach gemeinsam mit

mehreren Clubs aus anderen europäischen Ländern aufgebracht.

Am Bild von links Round Table-Clubpräsident Villach, Robert Münzer,

Stadträtin Mag.a Hilde Schaumberger und Norbert Zach, Round

Table-Vizepräsident Österreich.

04 „Everyday english“ heißt ein Schulversuch, der in der

Volksschule Landskron für das laufende Schuljahr gestartet wurde.

Dabei können die ersten Klassen in allen Unterrichtsfächern,

außer Deutsch, zweisprachig unterrichtet werden. Eine zusätzliche

Lehrkraft unterstützt den Klassenlehrer, und die Knirpse haben in

den vergangenen Monaten tolle Fortschritte erzielt. Davon konnten

sich Vizebürgermeisterin Mag.a Gerda Sandriesser in Verttretung

unseres Bürgermeistersund Direktorin Susanna Wolf kürzlich überzeugen.


05 Symposium. Wege aus der Sucht wurden im achten Symposium

der Paracelsus Akademie Villach gesucht. Hochkarätige

Referenten wie Professor Dr. Eugen Drewermann (Bildmitte) oder

Dr. Hans-Peter Dürr (links) fesselten das interessierte Publikum.

Auch die fünf Seminarkreise waren voll besetzt. Vizebürgermeister

Richard Pfeiler (rechts) eröffnete das Symposium in Vertretung unseres

Bürgermeisters. Weiter am Bild Primarius Dr. Herwig Scholz

(zweiter von rechts), Vizebürgermeisterin Mag.a Gerda Sandriesser

und Moderator Werner Freudenberger.

06 Käsebande. Ein riesiges musikalisches Event veranstalteten

kürzlich die Schülerinnen und Schüler des BG/BRG St. Martin.

„Max und die Käsebande“, ein Musical, bei dem die jungen Stars ihr

Können zeigten, begeisterte ebenso wie der erste Teil des Abends,

der Musicalhits gehörte. Chöre, Schulband und Bühnengruppe

– alle waren eingebunden in diesen Abend der besonderen Art. Gemeinderat

Mag. Ingo Mittersteiner besuchte in Vertretung unseres

Bürgermeisters die jugendlichen Darsteller.

07 E-Mobil. „Mit dieser Aktion wollen wir aufzeigen, dass der

Mensch auch ohne Erdöl und Umweltverschmutzung mobil bleiben

kann“, sah Initiator Oliver Hromada (Eurosolar Kärnten), Initiator

der 1. Elektroauto- und Pflanzenöl-Rundfahrt, kürzlich seine kleine

E-Armada – sie machte auch auf unserem Hauptplatz Station

– auch als umweltfreundliches Kontrastprogramm zum GTI-Treffen.

In Vertretung unseres Bürgermeisters begrüßte Stadträtin Mag.a

Hilde Schaumberger – am Bild mit Obmann Hromada – angesichts

ständig steigender Spritpreise in besonderem Maße die Aktion.

08 Attersee. „Bua, dos is jetzt aber wertvoll“, staunte ein Vernissagengast,

nachdem Christian Ludwig Attersee seine Eintragung

im Ehrenbuch unserer Stadt mit einem originalen „Attersee“ verschönte.

In der Galerie MA sind bis 29. Juli Werke Attersees, der

„Gründerfigur der Neuen österreichischen Malerei“, ausgestellt.

Vizebürgermeister Richard Pfeiler hieß den Künstler in Vertretung

unseres Bürgermeisters in unserer Stadt willkommen.

09 Mo-zärtlich. Zum 20-Jahr-Jubiläum des Soroptimisten

Clubs Villach organisierte Professorin Dr. Gerda Fröhlich eine Gemeinschaftsveranstaltung

Soroptimisten und Rotary Club Villach

Park. Im Bambergsaal des Parkhotels stand dann kürzlich eine

„Mo-zärtliche Soiree“ auf dem Programm. Dr.in Gerda Fröhlich

und Max Müller lasen aus sehr persönlichen Briefen des Ehepaars

Mozart. Der bekannte Schauspieler, Sänger und Pianist sowie das

Klarinettenensemble unserer Musikschule sorgten auch für die musikalische

Unterhaltung.

15 :thema

Foto: Monika Zore Foto: Monika Zore

Foto: Willi Zore

Foto: Monika Zore

:aktuell 11/06

05

06

07/08

09


01

02

03

04

:aktuell 11/06

16 :thema

Foto: Monika Zore Foto: Monika Zore

Foto: Willi Zore

Foto: Monika Zore

stadt :lichter

01 Peru. Susana Baca, Perus Grande Dame, gastierte kürzlich

im Bambergsaal und verzauberte das begeisterte Publikum mit der

Musik ihres neuesten Albums „Travesias“. Das Konzert einer der

erfolgreichsten Sängerinnen Lateinamerikas kommt in unserer

Stadt lebenden Migranten zugute und sollte Bewusstsein für einen

nachhaltigen Lebensstil schaffen. Klimabündnischef Mag. Christian

Salmhofer (am Bild links) und Gemeinderat Günther Albel – in Vertretung

unseres Bürgermeisters – begrüßten die Künstlerin.

02 Zweimal Gold. Qualität hat bei der Familie Bürger vulgo

Hoisl in Zauchen einen hohen Stellenwert. Sichtbarer jüngster

Beweis dafür sind gleich zweimal Gold und einmal Bronze bei der

„Veldener Mostverkostung“ für ihre beliebten Trinkprodukte. In Vertretung

unseres Bürgermeisters gratulierte kürzlich Stadtrat Harald

Sobe – am Bild mit Gertrud und Hans Bürger – zum schönen Erfolg.

Bürgers „Zauchner Mostschenke“, Michaeler Straße, öffnet übrigens

täglich um 15 Uhr (Montag Ruhetag).

03 Antrittsbesuch. „Wir gehen in Richtung Wachstum,

sprechen jetzt verstärkt österreichische Unternehmen an und wollen

die Netzwerkqualität insgesamt steigern“, sagte Ing.in Waltraud

Hösele während ihres Antrittsbesuch bei Bürgermeister Helmut

Manzenreiter als neue Geschäftsführerin unseres Micro Electronic

Clusters. Sie wolle vor allem das Thema „Kooperation“ verstärkt

in den Cluster-Mittelpunkt stellen. Geplant sei auch ein Kongress,

bei dem sich die europäische Hightech-Elite in Villach treffe. Am

Bild – sie löste Dipl.-Ing. Markus Flach ab – die neue Cluster-Chefin

mit Bürgermeister Helmut Manzenreiter und Wirtschaftsreferentin

Stadträtin Mag.a Hilde Schaumberger (links).

04 Frühjahrsputz Als engagierte „Anwälte der Natur“ erwiesen

sich neben vielen anderen Freiwilligen, denen eine saubere

Umwelt ein Anliegen ist, auch rund 20 Nachwuchsfischer unseres

Sport- und Zuchtfischereivereins. Die jungen Petrijünger im Alter

zwischen zehn und 13 Jahren entsorgten trotz widriger Witterungsverhältnissen

wieder riesige Müllmengen, die sich rund um den Silbersee

angesammelt hatten. So konnten von den diversen Gewässern

unserer Stadt auch herrenlose Boote und Fahrräder, Surfbretter

und Fahrräder verbracht werden. Vizebürgermeisterin Mag.a

Gerda Sandriesser (zweite von links) dankte den jungen Petrijün-

gern für ihren vorbildlichen Einsatz. Links Obmann Walter Haselsberger.

Zweiter von rechts Jugendleiter Harald Neuhold.


18 :thema

Betriebsbesuch Fahrschule Pirker: Von rechts Fahrschulleiter Günter Roth,

Stadträtin Mag.a Hilde Schaumberger und Fahrschullehrer Gottfried Selisch.

Auto fahren leicht gemacht!

Sicher und erfolgreich zum Führerschein

– die Fahrschule Pirker bildet seit 30 Jahren

Fahrschülerinnen und Fahrschüler aus.

Kürzlich besuchte eine Stadtdelegation, an der Spitze Wirtschaftsreferentin

Stadträtin Mag.a Hilde Schaumberger, die

Fahrschule in der Klagenfurter Straße. Seit mittlerweile 30

Jahren sorgt ein kompetentes Team an Fahrlehrerinnen und

Fahrlehrern, dass der Weg zum Führerschein leicht gemacht

wird.

„AKTION 50 PLUS“. Pro Jahr absolvieren in unserer Fahrschule

mehr als 250 Menschen die Fahrprüfung, dazu kommen

noch rund 120 junge Menschen, die die Prüfung für den

Mopedführerschein machen“, betont Fahrschulleiter Günther

Roth. Mit der Aktion „50 Plus – Sicher im Straßenverkehr“

setzt die Fahrschule Pirker in Kooperation mit einem Arzt sowie

Verkehrspsychologen nunmehr auch neue Akzente, um

Menschen mit langjähriger Lenkererfahrung auf neue, aktuelle

Richtlinien im Straßenverkehr hinzuweisen sowie gegebenenfalls

auch Reaktionsfähigkeit und Fahrtüchtigkeit zu

überprüfen. „Sollten Schwächen erkannt werden, so gibt eine

Verkehrspsychologin Tipps für das richtige Verhalten im Straßenverkehr“,

so Roth.

:aktuell 11/06

Foto: Monika Zore

„Berührung mit

dem Fremden“

Kürzlich fand im Garten unseres Jugendzentrums

in der Gerbergasse das interkulturelle

Gartenfest statt.

Unser interkulturelles Gartenfest ist ein Zeichen für den umsichtigen

Umgang unserer Stadt mit der kulturellen Vielfalt ihrer

Bürgerinnen und Bürger. „Es ist eine Möglichkeit zur Berührung

mit dem Fremden“, sagt Vizebürgermeister Richard Pfeiler.

GENÜSSE

Unter dem Motto „Wandernde Kochtöpfe“ oder „Der Weg zum

Herzen führt über den Magen“ bot das interkulturelle Gartenfest

in Zusammenarbeit mit dem Bündnis für eine Welt eine

Vielfalt an kulinarischen Genüssen. Vom Trommelworkshop bis

Hula Dance und Schuhplatteln reichte das vergnügliche Angebot.

Köstliches wurde aus den „Wandernden Kochtöpfen“ beim interkulturellen

Gartenfest geschöpft, Davon konnte sich auch Vizebürgermeister Richard

Pfeiler überzeugen.

Foto: Monika Zore


:soziales

Bürgermeister Helmut Manzenreiter lädt

alle erholungsbedürftigen Seniorinnen und

Senioren zum Herbsturlaub 2006 ein.

Senioren-

Erholungsurlaub

Unsere Stadt lädt wieder alle sozial- und erholungsbedürftigen

Seniorinnen und Senioren (Frauen ab 60, Männer ab 65), die

nicht pflegebedürftig sind, von Montag, 11., bis Montag, 25.

September, zum Herbsturlaub in die Pension „Lambertushof“

in Ettendorf sowie in den Gasthof „Torwirt“ in Lavamünd ein.

DIESMAL KEINE EINZELZIMMER

Die Einkommensgrenze (brutto) für Alleinstehende beträgt

monatlich 690 Euro, für Ehepaare oder Lebensgemeinschaften

1.055,99 Euro und für jede weitere Person im Haushalt

72,32 Euro. Überschreitet der finanzielle Aufwand für die Unterkunft

bei Alleinstehenden den Betrag von 146 Euro und bei

Ehepaaren oder Lebensgemeinschaften den Betrag von 192

Euro monatlich, so ist der Einkommensrichtsatz um diesen

Betrag zu erhöhen. Wünsche betreffend Einzelzimmer können

diesmal aufgrund der örtlichen Gegebenheiten nicht berücksichtigt

werden. Deshalb ist es auch nicht möglich, Begleitpersonal

mitzunehmen.

ANMELDUNGEN

Anmeldungen können ab sofort, bis einschließlich 8. Juli,

schriftlich oder telefonisch beim Sozialwesen unserer Stadt,

Telefon 0 42 42 / 205-3200 eingebracht werden.

19 :thema

Harald Moser (Klimabündnis), Vizebürgermeisterin Mag.a Gerda Sandriesser,

Christian Finger (Klimabündnis), Landesrat Ing. Reinhart Rohr und

Christian Salmhofer (Klimabündnis) beim Schokoladekochen mit Kindern

der Volksschule Auen.

Kinder „Lernen

für Eine Welt“

Kürzlich wurde in der Volksschule Auen der

neue Klimabündnis-Folder „Lernen für Eine

Welt“ vorgestellt.

Ob durch Klimawandel oder Kriege, täglich steht die Art unserer

Entwicklung zur Diskussion. Gefragt sind Maßnahmen,

die unsere Lebensgrundlagen und unsere Lebensqualität

auch den nachfolgenden Generationen sichert. Wer verdient

denn an der Banane, wie funktioniert Biolandwirtschaft, was

ist erneuerbare Energie, wie entsteht Schokolade? Eine Antwort

darauf bietet der neue Bildungsfolder von Initiativen wie

Klimabündnis, amnesty oder der ARGE Erneuerbare Energie.

Präsentiert wurde die Broschüre in der Volksschule Auen.

ERWEITERUNG. Vizebürgermeisterin Mag.a Gerda Sandriesser

sagt, es sei wichtig, dass schon Kinder lernen, wie unser

Klima zu schützen ist: „Es ist uns als Klimabündnisstadt ein

Anliegen, den Schulkindern die Möglichkeit zu geben, sich

über Klimawandel, Solarenergie oder Ähnliches zu informieren.

Die im Folder angebotenen Workshops sind für die Mädchen

und Buben eine spannende Erweiterung des herkömmlichen

Schulunterrichtes.“

:aktuell 11/06

Foto: Monika Zore


20 :thema

Ehrung für die „Überflieger“: Von links Doppel-Olympiasieger Thomas Morgenstern, SVV-Obmann Oskar Passernig, „Jungadler“

Lukas Müller, Bürgermeister Helmut Manzenreiter, Olympiasieger Martin Koch und SVV-Präsident Mag. Johann Stockbauer.

Ehrung für unsere

„Überflieger“!

Thomas Morgenstern und Martin Koch standen

kürzlich bei der Jahresversammlung der

Skiläufervereinigung Villach (SVV) im Mittelpunkt.

:info

Die Skiläufervereinigung Villach (SVV)

wurde vor 98 Jahren gegründet und

zählt heute rund 340 Mitglieder, Tendenz

stark steigend. Mit drei Olympiasiegen

sowie zahlreichen Weltmeistertiteln

zählt die SVV zu den erfolgreichsten

Schiklubs in Österreich.

Näheres unter www.sv-villach.at

:aktuell 11/06

Jahr für Jahr schaffen die Talente der Schiläufervereinigung

Villach den Sprung an die Weltspitze. Die Liste der Topsportler,

die aus der Talentschmiede unserer Stadt hervorgegangen

sind, reicht von Gustl Maier, Fritz Koch über Erika Gfrerer

und Heinz Kuttin bis zu den heutigen sportlichen Aushängeschildern,

die Olympiasieger Martin Koch und Thomas Morgenstern.

Die beiden „Überflieger“ wurden für ihre Goldmedaillen

bei den Olympischen Spielen in Turin, den größten

Erfolg in der Geschichte der Skiläufervereinigung, im Rahmen

der Jahresversammlung feierlich geehrt.

ZIELE ÜBERTROFFEN. „Unsere Sportler haben ihre gesteckten

Ziele nicht nur erreicht, sondern in vielen Fällen sogar

weit übertroffen. Wir sind ganz besonders stolz, dass wir

zwei Olympiasieger in unserem Verein haben“, freute sich Obmann

Oskar Passernig. Er dankte den Sportlern sowie allen

Funktionären, den Eltern sowie den Sponsoren für ihr großes

Engagement für den Verein. Darüber hinaus betonte er auch,

dass erst mit der Errichtung der Alpenarena die Basis für diese

herausragenden Leistungen geschaffen wurde. Insgesamt

zählt die Skiläufervereinigung rund 340 Mitglieder, Tendenz

steigend.

„WIR SIND STOLZ AUF EUCH“. Bürgermeister Helmut Manzenreiter

gratulierte den erfolgreichen Sportlern und dankte

auch den zahlreichen Funktionären, namentlich Obmann

Oskar Passernig, für das große Engagement für die Jugend

und den Schisport: „Drei Goldmedaillen bei den Olympischen

Spielen, das hat es in der Sportgeschichte unserer Stadt noch

nie gegeben. Wir sind alle stolz auf euch!“

Foto: Willi Zore


„Dreamland“ –

kommunale Oper

Im Rahmen unserer diesjährigen Sonderausstellung

„Der Onkel aus Amerika“ wird

am 22. und 23. Juni im CCV die kommunale

Opernproduktion „Dreamland“ aufgeführt.

Bürgerinnen und Bürger aus unserer Stadt, die ausgezogen

sind, um in fernen Ländern ihr Glück zu finden – davon handelt

die Oper „Dreamland“. Kommunal ist sie, weil sowohl die

Darsteller als auch die guten Geister vor und hinter der Bühne

– rund 200 Personen – aus unserer Stadt kommen.

NACHHALTIGE KULTURPOLITIK

„Mit dieser Produktion, die ein besonderes Beispiel für die

nachhaltige Kulturpolitik unserer Stadt ist, wird das vielfältige

kreative Potenzial in unserer Stadt freigesetzt und präsentiert“,

sagt Bürgermeister Helmut Manzenreiter. Das kulturpolitische

Konzept von „Dreamland“ stammt von Werner Henze,

einem der bedeutendsten Komponisten der Gegenwart.

:info

Dreamland:

Donnerstag, 22., und Freitag, 23. Juni,

19.30 Uhr, im CCV. Einheitspreis 10

Euro, Jugendcard-Besitzer gratis (Karten

im Jugendzentrum holen).

� ���


� ��������



23 :thema

���������

����������������������

����������������������������������������������������������������������������������������

���������������������������������������������������������������������������������������

�������������������������������������������������������������������������������������������������

����������������������������������������������

:aktuell 11/06


25 :thema

Bei den Erlebnisfrühschoppen auf dem Rathausplatz können sich die Besucher

an flotten Klängen, zünftigen Tänzen, originellem Brauchtum, traditionellem

Handwerk und kulinarischen Köstlichkeiten erfreuen.

ERLEBNISFRÜHSCHOPPEN AUF DEM

RATHAUSPLATZ: STARTSCHUSS IST AM

SAMSTAG, 1. JULI!

Frühschoppenzeit

auf dem Rathausplatz

Die beliebte Veranstaltungsreihe findet diesmal zwischen

dem 1. Juli und 19. August – mit Unterbrechung während des

Stadtfestes und der Kirchtagswoche – jeweils am Samstag

Vormittag zwischen 10.15 und 12.30 Uhr statt.

BRAUCHTUM. Neben heimischen Musikkapellen werden

auch Gastgruppen aus den benachbarten Tälern und Regionen

auftreten. Angeboten wird dabei allerlei Originelles, Kulinarisches,

überliefertes Brauchtum sowie altes Handwerk.

„Dieses Veranstaltungsangebot soll einen zusätzlichen Beitrag

zur Belebung unserer Innenstadt bieten und unseren heimischen

Musikkapellen sowie auch den Gastgruppen aus unserer

Nachbarschaft ein attraktives Auftrittspodium schaffen“,

zeigt sich Initiator Bürgermeister Helmut Manzenreiter über

das für die Sommermonate geschnürte Unterhaltungspaket

erfreut. Unterstützt wird die Veranstaltung auch diesmal wieder

in bewährter Manier von der Villacher Brauerei.

BEGINN: 1. JULI! Die Auftaktveranstaltung am Samstag, 1.

Juli, steht unter dem Motto: „ Hauptfeuerwache Villach – Feuerwehr

erleben“. Neben einer groß angelegten Geräteschau

finden auch interessante Vorführungen statt. Für die musikalische

Unterstützung sorgt das kelag-Blasorchester. Moderator

ist Harald Geissler. Am Samstag, 15. Juli, heißt es sodann „Traditionell

und modern“. Mit dabei die EMV-Stadtkapelle, das

Vokalensemble Septakkord und die Trachtengemeinschaft

Turdanitsch-Tschinowitsch. Moderation: Manfred Tisal.

:aktuell 11/06


26 :thema

Von links Christian Ertl (Volksbank), Dr. Gerald Fritz (Volksbank),

Minoru Tominaga, Wirtschaftsreferentin Stadträtin Mag.a Hilde

Schaumberger, Bürgermeister Helmut Manzenreiter und Moderator

Adolf Winkler (Kleine Zeitung).

Mit mehr Lächeln

zum Geschäftserfolg!

„Der Schlüssel zum unternehmerischen

Erfolg heißt Kundenbegeisterung“, betonte

Minoru Tominaga während der Wirtschaftsgespräche

im Bambergsaal des Parkhotels.

:info

Die Villacher Wirtschaftsgespräche

sind ein von unserer Stadt initiiertes

Kommunikationsforum, das sich in

regelmäßigen Abständen mit Themen

auseinandersetzt, die für Klein- und

Mittelbetriebe von besonderer

Bedeutung sind. Die heurigen Wirtschaftsgespräche

wurden von unserer

Stadt gemeinsam mit der Volksbank

organisiert.

:aktuell 11/06

Kundenbegeisterung sowie Kundenzufriedenheit sind wichtige

Erfolgsstrategien, um sich im harten wirtschaftlichen Wettkampf

abzuheben und somit entsprechend erfolgreich zu sein“,

erklärte Monoru Tominaga, Unternehmensberater und kompromissloser

Kämpfer für grenzenlose Kundenorientierung kürzlich

im Rahmen der heurigen Wirtschaftsgespräche zum Thema

„Begeisterung für Villach – Erfolg für die Altstadt“.

KAIZEN

Er verdeutlichte dabei eindrucksvoll die Führungsphilosophie

des „Kaizen“, eines ständigen Verbesserungsprozesses, der

das Beteiligen und Motivieren von Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

in den Mittelpunkt erfolgreicher Unternehmensführung

und absoluter Kundenorientierung stellt.

„4x1-METHODE“

Tominaga wies darauf hin, dass nicht nur mehr Freundlichkeit

und Kundenorientierung zu Geschäftserfolg führt, sondern

präsentierte auch die „4x1-Methode“ zur Bürooptimierung:

„Ein Geschäftsbrief soll nur eine Seite umfassen, ein Telefongespräch

nicht länger als eine Minute dauern, eine Konferenz

den Zeitrahmen von einer Stunde nicht übersteigen und für

eine Entscheidung soll nicht mehr als ein Tag verwendet werden.“

INVESTITIONEN IN DIE ALTSTADT

Bürgermeister Helmut Manzenreiter freute sich über das große

Interesse an den Wirtschaftsgesprächen. Er betonte, dass

mit der umfassenden Altstadtoffensive, vergleichbar mit der

Technologieoffensive in den vergangenen Jahren, enorme

Investitionen von Privaten sowie der Stadt in eine moderne,

qualitätsvolle Altstadt fließen werden. Manzenreiter: „Dazu

ist es auch wichtig, dass die Menschen sich voll zur Altstadt

bekennen. Die Herausforderung ist groß, wir sollten uns alle

mit großem Engagement dieser Aufgabe stellen.“

Foto: Monika Zore


:notiert

Selbstverteidigung

Unser Frauenreferat veranstaltet einen Selbstverteidigungskurs

für Mädchen (zwölf bis 18 Jahre). Maria Trsek-Dörfler

arbeitet nach der Methode „Drehungen“, eine speziell von

Frauen für Frauen und Mädchen entwickelte Selbstverteidigungsform.

Ziel dieses Kurses ist auch, das Selbstbewusstsein

und den Selbstwert der Mädchen zu stärken und zu fördern,

sie zu ermutigen, Grenzen zu setzen und Nein sagen

zu lernen. Termin: Freitag, 23. Juni, 15 bis 20 Uhr, Hauptschule

Lind. Anmeldung: Frauenbeauftragte Sigrun Taupe,

Telefon 0 42 42/205-3116 oder sigrun.taupe@villach.at.

Kriminacht

Bürgermeister Helmut Manzenreiter und Frauenreferentin

Stadträtin Mag.a Hilde Schaumberger laden am Mittwoch,

dem 21. Juni, ab 20 Uhr, in den Park des Parkhotels (bei

Schlechtwetter im Parksalon) zur 2. Ladies �Crime Night.

Es lesen Inge Gampl, Edith Kneif, Lisa Lercher und Isabella

Trummer, musikalisch interpretiert von Brigitte Lenart am

Saxophon. Vier der international erfolgreichsten Krimiautorinnen

aus Österreich werden in der Nacht der Sommersonnenwende

für ein spritziges, spannendes und mörderisches

Potpourri aus ihren neuesten Werken sorgen.

Akupunktur

Am Donnerstag, dem 22. Juni, um 19 Uhr, findet im Paracelsussaal

unseres Rathauses ein Vortrag mit Dr. Masom Gharabaghi

statt. „Akupunktur – Die uralte chinesische Heilmethode

im Dienste der westlichen Medizin“ ist das Thema

dieser vom Sozial- und Gesundheitssprengels unserer Stadt

organisierten Veranstaltung, zu der unser Bürgermeister

alle Interessenten herzlich einlädt.

Ballettabend

Der Ballettabend der Ballettschule Zupan findet am Samstag,

1. Juli, 19.30 Uhr, in der Arbeiterkammer statt. Kartenvorverkauf:

Fahrschule Pirker, Klagenfurter Straße 19.

27 :thema

Die „New Orleans meets Europe“-Tour gastiert auch wieder in unserer

Stadt.

New Orleans

küsst Villach

Von Freitag, 16., bis Sonntag, 18. Juni, findet in

unserer Stadt wieder das „New Orleans Festival“

statt; Südstaatenflair wird Villach einmal

mehr in eine „City of Music“ verwandeln.

„Wenn New Orleans auf unsere Stadt trifft, dann hat das eine

eigene Faszination. Villach steht nicht nur drei Tage lang international

auf der Bühne, sondern hat mit unserer historischen

Altstadt auch die perfekte Kulisse für dieses Festival“, sagt Bürgermeister

Helmut Manzenreiter.

VERBUNDEN. Die Musik New Orleans � ist schwer zu beschreiben,

so viel Unbeschreibliches verbirgt sich dahinter. Europäische,

karibische, amerikanische, französische und spanische

Musikeinflüsse machen den außergewöhnlichen New-Orleans-

Sound aus. New Orleans und unsere Stadt sind zwar nicht direkt

zu vergleichen – New Orleans hat fast so viele Einwohner

wie ganz Kärnten –, doch die Liebe zur Musik verbindet beide

Städte, ist die gemeinsame Sprache.

:aktuell 11/06

Foto: Höher/Archiv


28 :thema

„KÄRNTEN IN BEWEGUNG“: AM FREITAG 7., UND SAMSTAG, 8. JULI, WIRD UNSERE

ALTSTADT ZUM MINI-MONTE CARLO.

Villach wird zu

Mini-Monte Carlo

Dröhnende Motoren, heißer Asphalt und jede Menge Promis

– bei „Kärnten in Bewegung“ dreht sich am 7. und 8. Juli in

unserer Altstadt alles um Renn- und Laufsport.

RAD-AN-RAD-DUELLE

Im Rahmen des 1. Villacher Cart-City-Race werden sich 40

prominent besetzte Firmen-Teams packende Rad-an-Rad-Duelle

auf einem rund 1000 Meter langen Stadtrundkurs in unserer

Altstadt liefern. Kürzlich wurde die mitreißende Veranstaltung

im Herzen unserer Stadt der Öffentlichkeit vorgestellt.

VIELE PROMIS

Den gesellschaftlichen Höhepunkt bildet das „Charity Race”,

bei dem Prominente aus Politik, Wirtschaft und Sport für einen

wohltätigen Zweck so richtig Gas geben werden. Mit

dabei unter anderem Gottfried Würcher vom „Nockalm Quintett“,

die Ski-Asse Rainer Schönfelder und Manfred Pranger,

Schauspieler Tobias Moretti, die Dancing Stars Manuel Ortega,

Kelly und Andy Kainz sowie Andi Goldberger oder Patrizia

Kaiser. „Die Veranstaltung wird ein Top-Event, das die Herzen

der Zuschauer höher schlagen lassen wird“, betont Organisator

Ing. Johann Presslinger.

„CITY RUN“

Aber nicht nur die Motoren werden dröhnen: Für kleinere und

größere Laufsportbegeisterte bietet sich im Rahmen des „City

Runs“ die Möglichkeit, auf dem Stadtrundkurs ihre Kondition

und Ausdauer unter Beweis zu stellen. „Dabei soll natürlich

der Spaß an der Bewegung im Mittelpunkt stehen“, so Presslinger.

:aktuell 11/06

IMAGETRANSFER

Bürgermeister Helmut Manzenreiter betonte, dass die Veranstaltung

ein wichtiger Imagetransfer für unsere Altstadt

sei: „Wir werden in Zukunft sehr viel Geld in die Stärkung der

Stadtmitte investieren. Investitionen brauchen aber auch eine

emotionale Unterstützung. Dies wird durch publikumswirksame

Veranstaltungen wie ,Kärnten in Bewegung‘ erreicht.“

:info

Zahlreiche Prominente aus Politik, Wirtschaft,

Sport und Gesellschaft werden beim

„Charity Race“ am Samstag, 8. Juli (Start:

17.45 Uhr, 8.-Mai-Platz, vor dem Parkhotel),

für einen wohltätigen Zweck so richtig Gas

geben. Mit dabei sind unter anderem: Rainer

Schönfelder, Manfred Pranger, Martin

Koch, Thomas Morgenstern, Oliver Stamm,

Sigi Grabner, Andi Goldberger, Manuel

Ortega, Gottfried Würcher, Kelly und Andy

Kainz, Patricia Kaiser und Gernot Kulis.

Foto: movation event GmbH

Ideengeber, Organisator und Motor

von „Kärnten in Bewegung“, Ing. Johann

Presslinger (Mitte), freut sich

mit Boxen-Girls auf die prominent

besetzte Cart-Race-Veranstaltung

in unserer Altstadt.


Bürgermeister Helmut Manzenteiter, Vizebürgermeister Richard Pfeiler

und Elisabeth Kucher von der Volkshilfe Villach testen die Bus-Chipkarte.

Erfolgreiche Chipkarte

im Stadtverkehr

Seit Einführung des neuen Chipkarten-Systems

bei der Firma Kowatsch wurden bereits

mehr als 4000 Karten verkauft.

Im August des Vorjahres hat die Firma Kowatsch mit Unterstützung

unserer Stadt die Chipkarten eingeführt. Sie funktioniert

so einfach wie eine Telefonwertkarte: Kaufen, aufladen, immer

dabei haben, im Bus entwerten und so eine Fahrt selbst abbuchen.

BEQUEM. „Als Renner entpuppte sich die Mehrfahrtenkarte“,

sagt Gernot Weiss, Leiter des Linienverkehrs bei der Firma Kowatsch.

Außerdem gibt es noch die Monatskarte im Chipformat.

Durch die freie Wahl des ersten Geltungstages ist es für eine

übertragbare 30-Tage-Karte nie zu spät, um schnell, bequem

und preisgünstig durch unsere Stadt zu kommen.

ENTWERTEN. Erhältlich sind Chipkarten bei allen Kowatsch-

und ÖBB-Postbuslenkern sowie im Mobilbüro der Firma Kowatsch

in der Seebacher Allee 16. Infos unter Telefon 0 42 42/

541 33. Achtung: Um die Chipkarte gültig zu machen, muss sie

entwertet (Mehrfahrtenkarte) oder registriert (Zeitkarten) werden.

Das erfolgt vor dem Antritt jeder Fahrt oder beim Umsteigen

an den Lesegeräten in den Bussen.

Foto: Firma Kowatsch/Oberrauner

29 :thema

ZWÖLF NEUE WOHNEINHEITEN WUR-

DEN IN DER URLAKENSTRASSE AN DIE

MIETER ÜBERGEBEN.

„Schlüsselerlebnis“

in Landskron

In Vertretung unseres Bürgermeisters wünschte Vizebürgermeisterin

Mag.a Gerda Sandriesser den neuen Mieterinnen und

Mietern alles Gute und viel Glück mit ihrem neuen, modernen

Wohnraum: „Unsere Stadt ist in Zusammenarbeit mit den gemeinnützigen

Wohnbaugesellschaften ständig bemüht, leistbaren

Wohnraum in schöner, zentraler Lage zu schaffen. Hier in

der Urlakenstraße ist ein moderner, familienfreundlicher Wohnkomplex

in höchster Qualität entstanden.“

38 WOHNUNGEN

„Insgesamt wurden in der Urlakenstraße von der GWG nunmehr

bereits 38 Wohnungen mit Tiefgaragenplätzen fertiggestellt,

weitere 54 Wohneinheiten sollen – Baubeginn ist im Herbst

– bis Sommer 2008 errichtet werden“, erklärte Ing. Josef Kuhs,

Geschäftsführer der GWG.

Schlüsselübergabe in der Urlakenstraße: Von links Vizebürgermeisterin

Mag.a Gerda Sandriesser, Anna Maria Rasinger, Beate Rasinger und Ing.

Josef Kuhs, Geschäftsführer der GWG.

:aktuell 11/06

Foto: Monika Zore


:aktuell 11/06

30 :thema

Stadt- und Verkehrsplanung

Kundmachung

Abänderung des Flächenwidmungsplanes

Die Stadt Villach hat für nachstehend angeführte Grundstücke einen Flächenwidmungsplanabänderungsentwurf

ausgearbeitet: Die Grundstücke

.1493, .336/2, .357/2 teilweise, .358/1, 429/1 teilweise und 429/4, KG

Villach werden im Ausmaß von 5816 m 2 von derzeit „Bauland-Geschäftsgebiet“

in „Bauland-Geschäftsgebiet-Sonderwidmung: Veranstaltungszentrum“

gem. § 3, Abs. 8 und § 8, Abs. 10-13 des K-GplG 1995, LGBl. 23/1995

idF. LGBl. 88/2005 gewidmet. Der Abänderungsentwurf liegt gemäß § 13

Kärntner Gemeindeplanungsgesetz, LGBl. Nr.: 23/1995 idgF. 88/2005

durch 4 Wochen ab dem Tage des Anschlages dieser Kundmachung an der

Amtstafel, beim Magistrat Villach, II. Stock, Zimmer 227, während der für

den Parteienverkehr bestimmten Amtsstunden zur öffentlichen Einsicht

auf. Jedermann, der ein berechtigtes Interesse glaubhaft machen kann

ist berechtigt, innerhalb der Auflagefrist gegen den Entwurf begründete

Einwendungen schriftlich beim Magistrat Villach einzubringen. Nach Ablauf

dieser Frist wird der Gemeinderat in seinen Beratungen die rechtzeitig

eingebrachten Einwendungen in Erwägung ziehen und seine Beschlüsse

fassen. Gleichzeitig werden mit dieser Kundmachung gemäß § 13 Abs. 1

und 2 des Kärntner Gemeindeplanungsgesetzes, LGBl. Nr.: 23/1995 idgF

LGBl. 88/2005 die betroffenen Grundeigentümer von der Absicht der Stadt

Villach in Kenntnis gesetzt. Kundmachungsfrist:

6. Juni bis 5. Juli 2006.

Stadt- und Verkehrsplanung

Kundmachung

Abänderung des Flächenwidmungsplanes

Die Stadt Villach hat für nachstehend angeführte Grundstücke einen Flächenwidmungsplanabänderungsentwurf

ausgearbeitet: Das Grundstück

1541/3, KG St. Martin wird im Ausmaß von 3465 m 2 von derzeit „Ersichtlichmachung-Bundesstraße“

in „Bauland-Gewerbegebiet“ gem. § 3, Abs. 7 des

K-GplG 1995, LGBl. 23/1995 idF. LGBl. 88/2005 gewidmet. Das Grundstück

1541/3, KG St. Martin wird im Ausmaß von 1134 m 2 von derzeit „Ersichtlichmachung-Bundesstraße“

in „Grünland-Schutzstreifen als Immissionsschutz“

gem. § 5, Abs. 2l des K-GplG 1995, LGBl. 23/1995 idF. LGBl. 88/2005

gewidmet. Der Abänderungsentwurf liegt gemäß § 13 Kärntner Gemeindeplanungsgesetz,

LGBl. Nr.: 23/1995 idgF. 88/2005 durch 4 Wochen ab dem

Tage des Anschlages dieser Kundmachung an der Amtstafel, beim Magistrat

Villach, II. Stock, Zimmer 227, während der für den Parteienverkehr bestimmten

Amtsstunden zur öffentlichen Einsicht auf. Jedermann, der ein berechtigtes

Interesse glaubhaft machen kann ist berechtigt, innerhalb der Auflagefrist

gegen den Entwurf begründete Einwendungen schriftlich beim Magistrat

Villach einzubringen. Nach Ablauf dieser Frist wird der Gemeinderat in seinen

Beratungen die rechtzeitig eingebrachten Einwendungen in Erwägung ziehen

und seine Beschlüsse fassen. Gleichzeitig werden mit dieser Kundmachung

gemäß § 13 Abs. 1 und 2 des Kärntner Gemeindeplanungsgesetzes, LGBl.

Nr.: 23/1995 idgF LGBl. 88/2005 die betroffenen Grundeigentümer von der

Absicht der Stadt Villach in Kenntnis gesetzt. Kundmachungsfrist: 7. Juni bis

6. Juli 2006.

stadt :orte

Rauchgatterweg (Gortischach)

Goritschacher Weg - Wilhelm-Backhaus-Straße. Die Benennung

nach einer Flurbezeichnung erfolgte 1978.

Raunaweg (Neulandskron)

Landskroner Straße - Millstätter Straße. Der Weg an der Ostflanke

des Kumitzberges wurde vom Landskroner Gemeinderat

am 9. März 1966 als Raunaweg, nach dem slawischen

Geländenamen Rauna/Ravna (Ebene), benannt.


32 :service

AMTLICHES

Geburten

SAMSTAG, 8. APRIL

Monique Michelle, Tochter

von Nadja und Wolfgang

Kuess, Ossiacher Zeile 23/2

MITTWOCH, 26. APRIL

Santino Eduardo, Sohn von

Marika Gassner, Perauhof 2/1

DONNERSTAG, 4. MAI

Felix, Sohn von Christina und

David Kurt Bräuer, Sturzbodenweg

8

Tommaso, Sohn von Maica

Chizzali und Christiano Viel,

Bahnhofstraße 7/3

FREITAG, 5. MAI

Nadya, Tochter von Shahin

Bilvayeh und Dipl.-Ing. Hossein

Silvaieh, St. Martiner

Straße 39

Alexander Arno Ernst,

Sohn von Margarethe und

Arno Ernst Josef Schlimme,

Lederergasse 11

SONNTAG, 7. MAI

Sandro, Sohn von Claudia

und Gerald Franz Oman, Engelhofstraße

18/1

DIENSTAG, 9. MAI

Anabel Christin, Tochter

von Claudia Theuermann

und Michael Ernst Glanzer,

Mangartweg 8

MITTWOCH, 10. MAI

Angelina Marie, Tochter

von Veronika Kralj, Schanzenweg

1/3

SONNTAG, 14. MAI

Julian, Sohn von Barbara

Johanna Stieber und Michel

Zwittnig, Perkonigweg 1/3

SAMSTAG, 20. MAI

Annika Katharina, Tochter

von Silvia Scholin und Matthias

Tauchhammer, Rudolf-

Kattnig-Straße 20/4

MONTAG, 22. MAI

Alexandra Judith, Tochter

von Brigitte Pirker und Tho-

mas Knafl, Virgil-Gleisenberger-Straße

6

DIENSTAG, 23. MAI

Maximilian, Sohn von Sawai

und Dipl.-Ing. univ. Christian

Mußhoff, Gailweg 50

MITTWOCH, 24. MAI

Raphael Erwin, Sohn von

Nicole und Mag. phil. Erwin

Franz Zöhrer, Hans-Sittenberger-Straße

22/1

DONNERSTAG, 25. MAI

Ahmed, Sohn von Naglaa

Mohamed und Abdel-Meguid

Soliman, Othmar-Crusiz-Straße

27

Hochzeiten

UHRMACHER – GOLDSCHMIEDE – MEIS-

TERWERKSTÄTTEN – POKALE – GRAVUREN

UND DAS RINGLEIN, DAS EUCH EWIG

BINDET, IHR BEI UHREN PIRKER FINDET!

DONNERSTAG, 18. MAI

Thomas Josef Latritsch

und Dr.med.univ.

Dr.med.dent. Helene

Pirker-Frühauf, beide aus

Villach

FREITAG, 19. MAI

Thomas Ingo Pfirrmann

und Cornelia Helga

Maria Fellner, beide aus

Villach

SAMSTAG, 20. MAI

René Gilbert Baumgartner

und Daniela Betta,

beide aus St. Jakob im Rosental

Christian Geyer und Melanie

Hofer, beide aus Treffen

am Ossiacher See

Gernot Alois Hren aus Klagenfurt

und Irene Maurer

aus Villach

Andreas Kletz aus Steindorf

am Ossiacher See und Martina

Waltraud Klinar aus

Villach

Dipl.-Ing. Thomas Johann

Schlosser und Michaela

Riedl, beide aus Wien

FREITAG, 26. MAI

Dr. med.univ. Andreas

Eduard Kreiger und Alexandra

Himly, beide aus

Mödling

Klaus Dietmar Walcher

und Marion Lastin, beide

aus Villach

SAMSTAG, 27. MAI

Christoph Johannes Inschick

aus Villach und

Bettina Marcon aus

Wernberg

Ing. Markus Arno Strohmeier

und Tanja Wagner,

beide aus Villach

Josephat Chukwubuike

Ugochukwu und Veronika

Elisabeth Arnold,

beide aus Villach

Todesfälle

MONTAG, 8. MAI

Eleonore Lippner (85 Jahre),

Bärengrabenstraße 35

DIENSTAG, 16. MAI

Inge Brecicka (68 Jahre),

Kärntner Straße 32

MITTWOCH, 17. MAI

Wilhelm Platzer (69 Jahre),

Kanaltaler Straße 20 a

SONNTAG, 21. MAI

Ilse Neuwirth (76 Jahre),

Franz-Xaver-Wirth-Straße 29/8

MONTAG, 22. MAI

Mathias Pregelj (78 Jahre),

Am Waldrain 1 a

Erika Krassnig (82 Jahre),

Mahrhöflweg 17, Pflegeheim

Josef Wenzel (72 Jahre),

Möltschacher Weg 47

DIENSTAG, 23. MAI

Anton Strauss (74 Jahre),

Ludwig-Walter-Straße 49/2

MITTWOCH, 24. MAI

Karl Maier ( 77 Jahre),

Dresch nigstraße 8

SAMSTAG, 27. MAI

Hofrat Dipl.-Ing. Franz

Bachler (93 Jahre), Fabriksteig

10

Johann Schalplachter

(79 Jahre), Tafernerstraße

23/47

Regina Hainzer (69 Jahre),

Dr.-Heinzelmann-Gasse 3

SONNTAG, 28. MAI

Hermine Muhr (82 Jahre),

Drautschener Straße 48

MITTWOCH, 31. MAI

Herta Steiner (73 Jahre),

Bergsiedlung 2

GRATULATIONEN

Jubiläen

Folgende Villacherinnen und

Villacher feierten kürzlich ihren

Geburtstag, wozu Bürgermeister

Helmut Manzenreiter auch

auf diesem Wege sehr herzlich

gratuliert!

Zum 80. Geburtstag:

Olga ANGERMANN

Johanna BAGADUR

Eleonore DROLLE

Franziska FOHN

Johann GASSER

Rosemarie KOFLER

Waltraut MATTI

Sophie OBERDORFER

Friederike RAUTER

Anna SEBOR

Ennio TAVANO

Maria TRATTNIG

Franc VIDRIH

Zum 85. Geburtstag:

Johann DÖRNER

Robert GESSELEIT

Anna JOST

Anna KUESS

Zum 90. Geburtstag:

Anna DOBERNIG

Anton REINER

Zum 92. Geburtstag:

Katharina MICHELITSCH

Zum 93. Geburtstag:

Josef ASTNER

Zum 94. Geburtstag:

Antonia WURZER

Zum 95. Geburtstag:

Josef WIRTH


Zum 94. Geburtstag:

Franz DELINER

Zum 96. Geburtstag:

Felix DEUTSCHMANN

Anna ZEDLACHER

Zum 97. Geburtstag:

Hermine PFISTERER

Sponsion

Bettina Weilharter, Tochter

von Erna Petermann,

spondierte an der Johannes

Kepler Universität Linz zur

Magistra der Rechtswissenschaften.

Wir gratulieren

herzlich.

Gratulationen

Professorin Mag.a Ingrid

Glaser (CHS Villach) wurde

der Berufstitel „Oberstudienrätin“

verliehen.

Direktor Professor Mag.

Karl Huditz (Bundeshandelsakademie-

und

-handelsschule) wurde der

Berufstitel „Oberstudienrat“

verliehen.

Dr. Gert Frank wurde der

Berufstitel „Medizinalrat“

verliehen.

Landtagsabgeordnete

aD Sigrid Steinkellner

wurde mit dem Silbernen

Ehrenzeichen für Verdienste

um die Republik Österreich“

ausgezeichnet.

Bürgermeister Helmut Manzenreiter

gratulierte allen

Geehrten namens unserer

Stadt und auch persönlich

sehr herzlich.

TERMINE

Kirchliches

Katholische Stadtkirche, Dekanatsamt:

Villach, Kirchensteig

2, Telefon 0 42 42 / 56 56 83,

E-Mail dekanat@villach.at,

www.kirchekath-villach.at

JEDEN SONNTAG

Sonntagsmessen: Heiligenkreuz

und Maria Landskron.

9 Uhr St.Nikolai. 9,

10 und 11 Uhr. St. Jakob.

9, 10, und 18.30 Uhr. St.

Josef. 9.30 Uhr Heiligste

Dreifaltigkeit, St. Martin

und St. Leonhard. 10 Uhr

JEDEN DONNERSTAG

Zwergerltreff für Kinder bis

5 Jahren mit Eltern, Pfarrsaal

St. Leonhard.15 bis

17 Uhr

SONNTAG, 18. JUNI

Kirchtagsmesse mit der

Sängerrunde Fellach-Oberdörfer,

St. Georgen, 8.30 Uhr

DIENSTG, 20. JUNI

Fussbal-WM-Party Live

- Katholische Jugend, Pfarrsaal

St. Josef, 16 Uhr

MITTWOCH, 21. JUNI

Seniorengottesdienst mit

Kaffeejause, Pfarrsaal St.

Leonhard, 14 Uhr

DONNERSTAG, 22. JUNI

Orgelkonzert mit Werken

von Mozart, Albrechtsberger

und Hummel, Orgel: Orthulf

Prunner, Kirche St. Jakob,

20 Uhr

SONNTAG, 25. JUNI

Kirchtagsmesse, St. Johann,

8.30 Uhr

Pfarrfest St. Nikolai, Festmesse

mit der Jagdhornbläsergruppe

Landskron, 9 Uhr

Festmesse mit dem Kirchenchor,

Gartenfest mit Verköstigung

und Unterhaltung,

10 Uhr

DIENSTAG, 27. JUNI

Pray & Eat on the the

river, Jugendgebet mit anschließendem

Grillen. Treffpunkt:

Giga-Sport / Auen,

17.30 Uhr

DONNERSTAG, 29. JUNI

Orgelkonzert mit Werken

von Bach, Martin und anderen,

Flöte: Lorenz Pichler,

Orgel: Orthulf Prunner,

Kirche St. Jakob, 20 Uhr.

Villach, ab 19 Uhr

Evangelische Pfarrgemeinde

A.B. Villach, Hohenheimstraße

3 (Evangelische Kirche im

Stadtpark), Telefon 0 42 42 /

23 6 24, Fax 0 42 42 / 23 6 24

- 44, E-Mail villach@evang.at

JEDEN SONNTAG

Gottes- und Kindergottesdienst.

9.30 Uhr

JEDEN ERSTEN SONNTAG

Heiliges Abendmahl. 9.30

Uhr

JEDEN DRITTEN SONNTAG

Kaffeestube. 9.30 Uhr

JEDEN VIERTEN SONNTAG

Familiengottesdienst.

11.11 Uhr

DONNERSTAG, 22. JUNI

Konzert mit Ludwig Polanz

(Akkordeon), Russische

Lieder und Tänze

Evang.Kirche im Stadtpark,

20 Uhr

SAMSTAG, 1. JULI

Evang. Kinderkirchentag

für ganz Österreich, in und

rund um die Evang.

Kirche im Stadtpark

Thema: „Auf den Spuren

Gottes“, 10 – 16 Uhr

SONNTAG, 2. JULI

Thomasmesse, 18 Uhr,

zum Thema gemeinsam Lebensräume

gestalten spricht

DI Sigrid Fathulla Thumer,

Architektin und Präsidentin

der Soroptimistinnen

Evangelisches Pfarrhaus, Hohenheimstraße

3

JEDEN MONTAG

Club der Begegnung. 18 Uhr

JEDEN 1. UND 3. DIENSTAG

Bibelgespräche. 19.30 Uhr

JEDEN MITTWOCH

Jugendkreis mit Vikar Tom

Stark. 18.30 Uhr

JEDEN DONNERSTAG

Chorprobe des Evang. Singkreises.

19.45 Uhr

JEDEN FREITAG

Jugendclub „Sieben“. 18 bis

20 Uhr. Al-Anon (Selbsthilfegruppe

für Angehörige und

33 :service

Freunde von Alkoholikern.

20 Uhr

MONTAG, 19. JUNI

Die fetten Jahre sind vorbei,

Filmvorführung, Diskussion,

Gemeindezentrum St.

Ruprecht, 19 Uhr

DIENSTAG, 20. JUNI

„Nüchtern betrachtet“

Lesung von und mit Klaus

Nüchtern, Superintendentur,

Italiener Straße 38, 19 Uhr

SONNTAG, 25. JUNI

Gottesdienst mit dem

Singkreis Villach und dem

Kirchenorchester. AnschließendSommerfest.Gemeindezentrum

Villach-Nord,

10 Uhr

MONTAG, 26. JUNI

Männerabend, 20 Uhr

Ökumenische Bibelrunde,

Pfarrheim St. Nikolai,

19.30 Uhr

DIENSTAG, 27. JUNI

Bibelgespräch „Geschichte

des Volkes Israel“, Pfarrheim

Villach-Nord, 19 Uhr

MITTWOCH, 28. JUNI

Treffpunkt der Frauen,

15 Uhr

DONNERSTAG, 29. JUNI

Gottesdienst im Senioren

Pflegeheim Untere Fellach,

Mahrhöflweg, 15 Uhr

Auswärtige Termine:

DONNERSTAG, 15. JUNI

Gustav-Adolf-Fest in Dornbach,

Malta/Gmünd, 9.30

– 16 Uhr

FREITAG, 23. JUNI

Lange Nacht der Predigt,

Neue Bühne, 19 Uhr

Altkatholische Kirchengemeinde,

Pfarramt Burgkapelle, Burgplatz

1, Telefon 0664 / 304 60

20, E-Mail doellinger@chello.

at, www.alt-katholiken.at

Heiliges Amt, Burgkapelle,

Burgplatz, 11.15 Uhr

:aktuell 11/06


:aktuell 11/06

34 :service

ÖKUMENISCHE TERMINE

Ökumenische Bibelrunde,

Vertrauen-Lob-Segen.

Die Psalmen 131, 150,121,

Pfarrheim St. Nikolai, 19.30

Uhr

Buddhistisches Zentrum Villach,

Karma Kagyü Österreich,

Oberer Kirchenplatz 4/I, Telefon

0664/4106670

JEDEN DIENSTAG

Einführung und gemeinsame

Meditation. 19

Uhr

Veranstaltungen

JEDEN MONTAG

Psychologische Beratung.

Kneipp-Büro, Tel.

04242/27834. 17 bis 19

Uhr

JEDEN DIENSTAG

Mediations- und Konfliktberatung/Lebensberatung.

Kneipp-Büro,

Tel. 04242/27834. 17 bis

18 Uhr

FR., 16. JUNI BIS SO., 18. JUNI

New Orleans Festival,

Innenstadt, ganztägig

FREITAG, 16. JUNI

Lauras Stern, Stadtkinocenter,

17.15 Uhr

Die Zeit die bleibt, Stadtkinocenter,

18.45 Uhr

„Die Orestie von Aischylos“,

Griechische Tragödie

(neuebuehnevillach), Marmorsteinbruch

Krastal,

19.30 Uhr

Zurück nach Dalarna!,

Stadtkinocenter, 20.30 Uhr

SAMSTAG, 17. JUNI

Lauras Stern, Stadtkinocenter,

17.15 Uhr

Die Zeit die bleibt, Stadtkinocenter,

18.45 Uhr

„Die Orestie von Aischylos“,

Griechische Tragödie

(neuebuehnevillach), Marmorsteinbruch

Krastal,

19.30 Uhr

Zurück nach Dalarna!,

Stadtkinocenter, 20.30 Uhr

SONNTAG, 18. JUNI

Stadtflohmarkt, Parkplatz,

Giga-Sport, Handwerkstraße,

ganztägig

Oberdörfer Kirchtag mit

Gottesdienst und Tanz,

St.Georgen, Gasthof Wiegele,

8.30 Uhr

Lauras Stern, Stadtkinocenter,

17.15 Uhr

Die Zeit die bleibt, Stadtkinocenter,

18.45 Uhr

„Die Orestie von Aischylos“,

Griechische Tragödie

(neuebuehnevillach), Marmorsteinbruch

Krastal,

19.30 Uhr

Zurück nach Dalarna!,

Stadtkinocenter, 20.30 Uhr

MONTAG, 19. JUNI

Oberdörfer Kirchtag mit

Gottesdienst und Tanz,

St.Georgen, Gasthof Wiegele,

10 Uhr

Zurück nach Dalarnal!,

Stadtkinocenter, 18.45 Uhr

„Die Orestie von Aischylos“,

Griechische Tragödie

(neuebuehnevillach), Marmorsteinbruch

Krastal,

19.30 Uhr

Die Zeit die bleibt, Stadtkinocenter,

20.30 Uhr

DIENSTAG, 20. JUNI

Zurück nach Dalarnal!,

Stadtkinocenter, 18.45 Uhr

Wirtefest, Musik: Alex und

seine Freunde, Drobollach,

Hexagon, 19 Uhr

„Die Orestie von Aischylos“,

Griechische Tragödie

(neuebuehnevillach), Marmorsteinbruch

Krastal,

19.30 Uhr

Die Zeit die bleibt, Stadtkinocenter,

20.30 Uhr

MITTWOCH, 21. JUNI

Sonnwendfeier, St. Niklas,

Gemeinschaftshaus, 18.30 Uhr

Zurück nach Dalarnal!,

Stadtkinocenter, 18.45 Uhr

„Die Orestie von Aischylos“,

Griechische Tragödie

(neuebuehnevillach), Marmorsteinbruch

Krastal,

19.30 Uhr

Sonnwendfeier der FF

Völkendorf, St. Johanner

Kirche, 20 Uhr

Jürgen Lagger liest aus seinem

Roman „Öffnungen: Ein

Maßnahmenkatalog“, Warmbaderhof,

20 Uhr

Sonnwendfeier, Landskron,

Gasthof Latritsch,

20.30 Uhr

Die Zeit die bleibt, Stadtkinocenter,

20.30 Uhr

DONNERSTAG, 22. JUNI

Zurück nach Dalarnal!,

Stadtkinocenter, 18.45 Uhr

„Dreamland“ - Kommunale

Oper, Opernproduktion im

Rahmen der Sonderausstellung

„Der Onkel aus

Amerika“, Congress Center,

19.30 Uhr

„Die Orestie von Aischylos“,

Griechische Tragödie

(neuebuehnevillach), Marmorsteinbruch

Krastal,

19.30 Uhr

Die Zeit die bleibt, Stadtkinocenter,

20.30 Uhr

FREITAG, 23. JUNI

„Dreamland“ - Kommunale

Oper, Opernproduktion im

Rahmen der Sonderausstellung

„Der Onkel aus

Amerika“, Congress Center,

10.00 Uhr

Lauras Stern, Stadtkinocenter,

17 Uhr

What The Bleep Do We

Know?, Stadtkinocenter,

18.30 Uhr

Ossiacher See-Nachtbiathlon,

21, 5 Kilometer

rund um den Ossiacher See,

19 Uhr

„Noche cubana“ – Fotografische

Impressionen von

Wolfgang Bogner, Foto-Galerie

Lind, Ray Cesar (Percussion)

und Felicia (Tanz),

19 Uhr

„Dreamland“ - Kommunale

Oper, Opernproduktion im

Rahmen der Sonderausstellung

„Der Onkel aus

Amerika“, Congress Center,

19.30 Uhr

„Die Orestie von Aischylos“,

Griechische Tragödie

(neuebuehnevillach), Marmorsteinbruch

Krastal,

19.30 Uhr

Tintenfischalarm, Stadtkinocenter,

20.30 Uhr


SAMSTAG, 24. JUNI

Kneipp-Aktiv-Sportfest,

auf der „Kneippwiese“.

14 Uhr. Infos: Telefon

04242/27834.

Ackern - Das Fest im Sonnenblumenfeld

(bis 28. Juli),

Warmbad, 17 Uhr

Lauras Stern, Stadtkinocenter,

17 Uhr

What The Bleep Do We

Know?, Stadtkinocenter,

18.30 Uhr

Sonnwendfeier auf der

Rosstratte. Treffpunkt: Rosstrattenstüberl,

Parkplatz

11, 19 Uhr

„Die Orestie von Aischylos“,

Griechische Tragödie

(neuebuehnevillach), Marmorsteinbruch

Krastal,

19.30 Uhr

Fest der FF Zauchen, Musik:

Kärntnerland-Echo, Eislaufplatz

Zauchen, 20 Uhr

Tintenfischalarm, Stadtkinocenter,

20.30 Uhr

SONNTAG, 25. JUNI

Stadtflohmarkt, Parkplatz

Parkhotel, 8 Uhr

Fest der FF Zauchen, Musik:

Kärntnerland-Echo, Eislaufplatz

Zauchen, 10 Uhr

Lauras Stern, Stadtkinocenter,

17 Uhr

What The Bleep Do We

Know?, Stadtkinocenter,

18.30 Uhr

„Die Orestie von Aischylos“,

Griechische Tragödie

(neuebuehnevillach), Marmorsteinbruch

Krastal,

19.30 Uhr

Tintenfischalarm, Stadtkinocenter,

20.30 Uhr

MONTAG, 26. JUNI

Tintenfischalarm, Stadtkinocenter,

18.30 Uhr

„crescendo IV - Hören

ohne Grenzen“. Veranstaltung

der Musikschule

Villach, Congress Center,

Eintritt frei! 19.30 Uhr

„Die Orestie von Aischylos“,

Griechische Tragödie

(neuebuehnevillach), Marmorsteinbruch

Krastal,

19.30 Uhr

What The Bleep Do We

Know?, Stadtkinocenter,

20.30 Uhr

DIENSTAG, 27. JUNI

Tintenfischalarm, Stadtkinocenter,

18.30 Uhr

Live-Musik, Harmonie-Hotel

am See, Seepromenade 66,

Drobollach, 19 Uhr

Wirtefest, Musik: “Die

Stromlosen”, Drobollach,

Hexagon, 19 Uhr

„crescendo IV - Hören

ohne Grenzen“ Veranstaltung

der Musikschule

Villach, Congress Center,

Eintritt frei! 19.30 Uhr

„Die Orestie von Aischylos“,

Griechische Tragödie

(neuebuehnevillach), Marmorsteinbruch

Krastal,

19.30 Uhr

Kotsch, Stadtkinocenter,

20.30 Uhr

MITTWOCH, 28. JUNI

Kotsch, Stadtkinocenter,

18.45 Uhr

„crescendo IV - Hören

ohne Grenzen“ Veranstaltung

der Musikschule

Villach, Congress Center,

Eintritt frei! 19.30 Uhr

„Die Orestie von Aischylos“,

Griechische Tragödie

(neuebuehnevillach),

Marmorsteinbruch Krastal,

19.30 Uhr

Machuca, Stadtkinocenter,

20.30 Uhr

DONNERSTAG, 29. JUNI

Kotsch, Stadtkinocenter,

18.45 Uhr

Dämmerschoppen mit

Live-Musik, Camping Mentl,

Ossiacher-See-Süduferstraße

265, 19.30 Uhr

„Die Orestie von Aischylos“,

Griechische Tragödie

(neuebuehnevillach), Marmorsteinbruch

Krastal,

19.30 Uhr

Machuca, Stadtkinocenter,

20.30 Uhr

FREITAG, 30. JUNI

Lauras Stern, Stadtkinocenter,

17.15 Uhr

Kotsch, Stadtkinocenter,

18.45 Uhr

„Die Orestie von Aischylos“,

Griechische Tragödie

(neuebuehnevillach),

Marmorsteinbruch Krastal,

19.30 Uhr

Machuca, Stadtkinocenter,

20.30 Uhr

DIVERSES

Portospenden

Walter Prinster aus Winterbach/Deutschland

und Krista

Tröger aus Wien haben

uns eine Spende als Beitrag zu

den Portokosten überwiesen.

Herzlichen Dank!

Beratungen

Elternberatungen

Jeden ersten Dienstag im Monat,

Volksschule Auen 14 bis

15 Uhr. – Jeden zweiten Dienstag

im Monat, Kindergarten

Fellach 14 bis 15 Uhr. –Jeden

dritten Dienstag im Monat,

Hauptschule Völkendorf 14 bis

15 Uhr. – Jeden vierten Dienstag

im Monat, Volksschule Maria

Gail: 14 bis 15 Uhr. – Jeden

ersten und dritten Donnerstag

im Monat, Kindergarten Landskron:

14 bis 15.30 Uhr. – Jeden

zweiten Donnerstag im Monat,

Hauptschule Lind: 14 bis 15

Uhr. – Jeden vierten Donnerstag

im Monat, Volksschule Pogöriach

14 bis 15 Uhr. - Jeden

Mittwoch, Rathaus, Abteilung

Gesundheitswesen, 1. Stock.

14 bis 16 Uhr – Stillberatung.

Jeden Donnerstag, Rathaus,

1. Stock, Zimmer 106. 15 bis

17 Uhr

35 :service

Rechtsberatung

Kostenlose Rechtsberatung

der Rechtsanwaltskammer für

Kärnten: Freitag, 9. Juni (Mag.

Ingomar Arnez), 14 bis 16 Uhr,

im Rathauszubau, Eingang IV,

4. Stock, Zimmer 405.

Wohnbauförderung

Sprechtag jeden zweiten

Dienstag im Monat, 8 bis 13

Uhr, Bezirkshauptmannschaft

Villach.

Selbsthilfe

„Selbsthilfegruppen“: Selbsthilfe

Kärnten, Informationsstelle

LKH Villach, Telefon

04242/208–27 30, www.

selbsthilfe-kaernten.at.

JEDEN MONTAG

Anonyme Alkoholiker,

Evangelischer Pfarrhof Villach-

Nord. 19 bis 21 Uhr

JEDEN FREITAG

AL-ANON, Evang. Pfarramt,

Hohenheimstraße. 20 bis

21.30 Uhr

SAMSTAG, 17. JUNI

SHG Syringomyelie &

ACM, Gasthof Bacher, Vassach,

11 Uhr

MITTWOCH, 21. JUNI

Informationen zum Thema

„Selbsthilfegruppen in Kärnten“

von 13 bis 15 Uhr

MONTAG, 26. JUNI

Frauenselbsthilfe nach

Brustkrebs, LKH Villach, 13

bis 15 Uhr

DIENSTAG, 27. JUNI

Sprechtag des ÖsterreichischenSchwerhörigenbundes,

Landesstelle

Kärnten Bezirk Villach, 9 bis

11 Uhr

MITTWOCH, 28. JUNI

Frauenselbsthilfe nach

Brustkrebs, LKH Villach,

14 Uhr

MONTAG, 26. JUNI

Frauenselbsthilfe nach

Brustkrebs, LKH Villach, 13

bis 15 Uhr

:aktuell 11/06

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine