SGBS Alumni-Club - St. Galler Business School

sgbs.ch

SGBS Alumni-Club - St. Galler Business School

St. Galler Business School

DIPLOMAUSBILDUNGEN FÜR MANAGER

2008

Nächste Studienbeginne:

7. April 2008

7. Juli 2008

6. Oktober 2008

MASTER- & DIPLOM-LEHRGÄNGE


Diplomausbildungen 2008

6. Kongress: 19.–20. September 2008

Kongressthema:

«Die eigene Management-Kraft steigern»

St.Galler Business School

Master Diplome St.Gallen

Rosenbergstrasse 36

CH-9000 St.Gallen

Telefon 0041 (0)71 225 40 80

Telefax 0041 (0)71 225 40 89

E-Mail diplome@sgbs.com

Internet www.sgbs.com/diplome

SGBS Alumni-Club Aktivitäten 2008

Firmenanlässe «Zu Gast bei...»

Jährlicher Firmenanlass der SGBS Club-Mitglieder

in der jeweiligen Region.

Region Deutschland-Nord

«Zu Gast bei...» Metallumform Gruppe

❏ 31. Jan 08 Am Rodland 14

DE-34346 Hann. Münden

www.metallumform.de

Kontakt: Dr. Markus Breuer

Zeit: 18.00 h markus.breuer@sgbs.com

Bitte Anmeldung per E-Mail

Region Deutschland-Mitte

«Zu Gast bei...» Deutsche Börse AG

❏ 17. Apr 08 Neue Börsenstrasse 1

DE-60487 Frankfurt

www.deutsche-boerse.com

Kontakt: Dr. Markus Breuer

Zeit: 18.00 h markus.breuer@sgbs.com

Bitte Anmeldung per E-Mail

Region Deutschland-Süd

«Zu Gast bei...» Reader's Digest Deutschland

❏ 10. Juli 08 Verlag Das Beste GmbH

Augustenstrasse 1

DE-70178 Stuttgart

www.readersdigest.de

Kontakt: Dr. Markus Breuer

Zeit: 18.00 h markus.breuer@sgbs.com

Bitte Anmeldung per E-Mail

Region Schweiz

«Zu Gast bei...» Selection Schwander

❏ 21. Nov 08 Philipp Schwander (Master of Wine)

Staffelstrasse 10, CH-8045 Zürich

www.selection-schwander.ch

Kontakt: Dr. Markus Breuer

Zeit: 18.00 h markus.breuer@sgbs.com

Bitte Anmeldung per E-Mail

Region Österreich/Osteuropa

«Zu Gast bei...» Rudolf Scheer & Söhne, Schuhmanufaktur

❏ 30. Okt 08 Bräunerstrasse 4

AT-1010 Wien

www.scheer.at

Kontakt: Dr. Markus Breuer

Zeit: 18.00 h markus.breuer@sgbs.com

Bitte Anmeldung per E-Mail

SGBS Regio-Quartals-Treffen

Informelle vierteljährliche «Stammtisch»-Treffen der

SGBS Club-Mitglieder in der jeweiligen Region.

SGBS Regio-Treffen-DE-Nord keine Anmeldung nötig

❏ 7. Apr 08 Hotel am Rothenbaum

❏ 7. Juli 08 Rothenbaumchaussee 107

❏ 6. Okt 08 DE-20148 Hamburg

www.hotelamrothenbaum.de

Kontakt: Sören M. Slowak, J.J. Darboven

Zeit: ab 18.30 h soeren.slowak@sgbs.com

SGBS Regio-Treffen-DE-Mitte keine Anmeldung nötig

❏ 7. Apr 08 Steigenberger Hotel Metropolitan

❏ 7. Juli 08 Poststrasse 6

❏ 6. Okt 08 DE-60329 Frankfurt

www.steigenberger.de

Kontakt: Norbert Grund, Aareal Valuation

Zeit: ab 18.30 h norbert.grund@sgbs.com

SGBS Regio-Treffen-DE-Süd keine Anmeldung nötig

❏ 7. Apr 08 Restaurant im «anna hotel»

❏ 7. Juli 08 Schützenstrasse 1

❏ 6. Okt 08 DE-80335 München

www.annahotel.de

Kontakt: Dirk Ressel, Münchener Rück

Zeit: ab 18.30 h dirk.ressel@sgbs.com

SGBS Regio-Treffen-Schweiz keine Anmeldung nötig

❏ 7. Apr 08 Restaurant Au Premier

❏ 7. Juli 08 Bahnhofplatz 15, 8001 Zürich

❏ 6. Okt 08 www.candriancatering.ch

Kontakt: Roland Kühne, Ringier

roland.kuehne@sgbs.com

Zeit: ab 18.30 h

SGBS Regio-Treffen-Österreich keine Anmeldung nötig

❏ 7. Apr 08 FINO «Die Weinbar»

❏ 7. Juli 08 Palais Kinsky, Freyung 4, 1010 Wien

❏ 6. Okt 08 www.fino.at

Kontakt: Edith Franc, Wiener Börse

Zeit: ab 18.30 h edith.franc@sgbs.com


Internet: www.sgbs.com/diplome

Inhaltsverzeichnis

Konzeption der Diplomstudiengänge 4

Wissenschaftlicher Hintergrund 5

Neue Buchreihe zum St. Galler Konzept: Meilensteine

der Entwicklung eines Integrierten Managements 6

Übersicht Master- und General Management-

Diplomstudiengänge SGBS 7

Übersicht Fach- und Spezialisten-

Diplomstudiengänge SGBS 8

Studienbeginn & Termine 9

Studienbeginn – Terminübersicht allgemein 9

Seminartermine für Generalisten-Diplome 10

Seminartermine für Fach- & Spezialisten-Diplome 11

Teilnahme an Kolloquien 12

Management Campus-Wochen St. Gallen 2008–2009 13

Generalistendiplome

SGBS Master of Management St. Gallen® 14

Dipl. Betriebswirtschafter/in SGBS 20

General Management-Diplom SGBS 22

SGBS Junior Management-Zertifikat St. Gallen® 26

Fach- und Spezialistendiplome

Dipl. Marketingleiter/in SGBS 28

Dipl. Verkaufsleiter/in SGBS 32

Dipl. Finanzleiter/in SGBS 36

Leadership- & Human Resources

Management-Diplom SGBS 40

Dipl. Controller/in SGBS 44

Dipl. Consultant SGBS 46

Cracow University: European Multicultural

Integrated Management Program 48

SGBS Alumni-Club 49

Beispiele von Diplomarbeiten /Referenzen 51

Zulassung

Administration und Anmeldung 52

Bestellkarten für Bewerbungsbogen 53

Management-Kongress 2008 & 2009 55


Diplomstudiengänge der St.Galler Business School

Konzeption der

Diplomstudiengänge

SGBS für

Manager

4

Aufbau

Die berufsbegleitenden Diplomstudiengänge

SGBS der St.Galler Business

School vermitteln in sehr konzentrierter

Form das heutzutage unabdingbare notwendige

Management- und Betriebswirtschaftswissen

für erfolgreiche Führungspersönlichkeiten

und Spezialisten.

Das vermittelte Generalisten-Wissen

oder fachspezifische Inhalte in den Bereichen

Strategie, Marketing, Verkaufsmanagement,

Controlling, Leadership

oder Consulting soll die Absolventen/innen

befähigen, die permanenten Veränderungen

und Herausforderungen unseres

heute globalen Umfeldes verantwortungsvoll

zu meistern und aktiv mitzugestalten.

Entsprechend steht nicht

«studentenhaftes» Auswendiglernen auf

dem Programm, vielmehr wird im Rahmen

von Seminaren, Kolloquien und

Fernstudienmodulen der jeweilige

Erfahrungshintergrund der Studierenden

interaktiv miteinbezogen.

Dieses Lernen anhand «aktueller Business-Realitäten»

– zusammen mit anderen

erfahrenen Teilnehmern – stellt ein

höchst motivierendes Umfeld dar, welches

Lernerfolg massiv begünstigt und

bereits während des Studiums eine konkrete

Umsetzung in die Praxis erlaubt –

zum Wohle der Teilnehmenden und der

Unternehmen.

Zielgruppe

Die Diplomlehrgänge richten sich

allerdings ausschliesslich an leistungsorientierte

Führungskräfte, Praktiker

und Fachspezialisten mit mehrjähriger

Praxiserfahrung, die sich vertieftes Wissen

aneignen möchten, welches deutlich

über einen einmaligen Besuch eines

Managementseminares hinausgeht,

für die aber ein mehrjähriges Vollzeit-

Betriebswirtschaftsstudium aus zeitlichen

Gründen nicht mehr in Frage

kommt.

Die Studierenden legen dabei Wert auf

ein Höchstmass an Praxisbezug und haben

je nach Programm den Anspruch,

sich entweder zum Spezialisten in

einem Fachgebiet (z.B. Marketingdiplom

SGBS) oder sich zu einem Generalisten

mit vertieftem betriebswirtschaftlichem

Know-how auszubilden (z.B. Betriebswirtschafts-Diplom

SGBS, SGBS Master

of Management St.Gallen® oder General

Management-Diplom SGBS).

Zeitliche Beanspruchung

Der Konzeption der Diplomstudiengänge

liegt langjährige Erfahrung in der

Ausbildung von bereits praxiserfahrenen

Führungskräften zugrunde und

berücksichtigt insbesondere auch die

Charakteristika der Ausbildungen im

deutschsprachigen Raum, welche die

meisten unserer Absolventen/innen vor

dem Eintritt in eines unserer Diplomprogramme

durchlaufen haben. Im Gegensatz

beispielsweise zu einem

Vollzeitstudium, welches in den ersten

2 Jahren neben reinem theoretischen

Management-Grundlagenwissen intensiv

unterstützende Themenbereiche wie

z.B. Mathematik, Statistik, Informatik

etc. vermittelt, kann im Rahmen der

Diplomlehrgänge SGBS aufgrund der

Vorbildung der Teilnehmer/innen darauf

verzichtet werden. Dies führt zu einer

Konzentration auf die wirklich relevanten

Betriebswirtschafts- und Managementthemen

in der Praxis. Entsprechend

beträgt die Minimal-Studienzeit

z.B. für das Programm «Dipl. BW SGBS»

12 Monate. Diese kann jedoch – bei intensiver

beruflicher Tätigkeit – auch auf

36 Monate verlängert werden.

Junge Nachwuchskräfte

Für junge Nachwuchskräfte (20–30

Jahre) mit wenig Berufserfahrung ist als

Einstieg der Zertifikatsstudiengang

«SGBS Junior Management-Zertifikat

St.Gallen®» geeignet.

Bewerbung/Beratung

Gerne laden wir Sie nach St.Gallen zu

einem Gespräch mit der Studienleitung

ein oder beraten Sie telefonisch.


Wissenschaftlicher

Hintergrund der

Diplomstudiengänge

SGBS für

Manager

Wissenschaftlicher Hintergrund

Das St.Galler St. Galler Konzept

Das Diplomprogramm SGBS steht unter

der wissenschaftlichen Gesamtleitung von

Prof. (emer.) Dr. Dres. h.c. Knut Bleicher, Vorsitzender

des Beirates der St. Galler Business

School, welcher basierend auf den

Werken von Prof. Dr. Dres. h.c. Hans Ulrich

das St.Galler Konzept «Integriertes

Management» massgeblich geprägt hat.

Dieses St.Galler Management-Konzept ist

heute zu einem Standard der modernen

Management-Lehre geworden.

Mit diesem Werk wird dem Manager, der

Managerin eine Denklandkarte und Steuerungshilfe

zur Verfügung gestellt, welche

gerade den heutigen, hochkomplexen,

globalen Anforderungen an Unternehmen

gerecht wird. Allerdings vermittelt der von

Professor Knut Bleicher weiterentwickelte

St.Galler Ansatz bewusst keine Rezepte

oder einfache Patentlösungen. Vielmehr

bietet er einen Gestaltungsrahmen, ein

«Leerstellengerüst für Sinnvolles» (nach

Ulrich), mit dem Führungskräfte dank

besserer Kenntnis der Gesamtzusammenhänge

Probleme selbst identifizieren

und mögliche Lösungen finden können.

Dazu werden dem praktizierenden erfahrenen

Manager mittels eines spezifischen

Bezugsrahmens und einem darauf abgestimmten

Vorgehenskonzept wesentliche

Denkanstösse und Instrumente an die Hand

gegeben werden, die es ihm ermöglichen,

das ganzheitliche St.Galler Gedankengut

auf das eigene Unternehmen bzw. spezifi-

sche Problemstellungen zu übertragen. Daraus

resultieren Antworten und Kernaussagen

zur Bewältigung des sich vollziehenden

Wandels.

Das St.Galler Konzept von Professor Bleicher

ist seit 1991 in sieben Auflagen erschienen

(die 7. Auflage August 2004) und hat sich einen

bleibenden Platz in der Managementliteratur

verschaffen. Auch wenn gegenwärtig

gerade in den Weiterentwicklungen des

ursprünglichen St.Galler Modells zunehmend

ethische Aspekte im Sinne eines Corporate

Citizenship und vor allem stärker prozessoptimierende

Überlegungen flankierend in den

Fokus wirtschafts- und sozialwissenschaftlicher

Forschungsaktivitäten gelangen, so bildet

das Bleichersche Konzept eines «Integrierten

Management» doch nach wie vor die

zentrale Säule des St.Galler Managementverständnisses.

Bewusst wird mit diesem

integrierten Ansatz auch ein deutlicher Gegenpol

zum speziell im angloamerikanischen

Raum häufig zu beobachtenden, eher eindimensionalen

Management-Denken gesetzt.

Faculty

Der Dozentenstab der St.Galler Business

School vereinigt 90 Persönlichkeiten, welche

die Ergebnisse ihrer intensiven internationalen

Aktivitäten – sei es in der Wissenschaft,

Forschung, Managementberatung oder als

Praktiker – in hochkarätiger und umsetzungsorientierter

Form vermitteln.

Das Werk «Das Konzept Integriertes Management»

(Campus-Verlag, ISBN 3-593-36194-9, 7. Auflage,

August 2004) – zu beziehen in unserem Sekretariat

oder in jeder Buchhandlung – bildet den Orientierungsrahmen

sämtlicher Diplom-Studiengänge.

St.Galler Business School 5


uat aunafaciidunt

alis

ore tinibh

il et acilla

rperit iusto

guercin er

in vercidunt

y num

vendit, si

doloborer

enschaft

934350- 89- 5

4 350892 >

quat augnafaciacidunt

alis

Lore tinibh

ril et acilla

orperit iusto

auguercin er

tin vercidunt

my num

vendit, si

d doloborer

enschaft

34 3 5 0892 >

Bleicher Management im Wandel

Meilensteine der Entwicklung eines Integrierten Managements

Meilensteine

Integriertes

Management 1

Swiridoff – SGBBT

Bleicher Strukturen & Kulturen

Meilensteine

der

Entwicklung

eines

Integrierten

Managements

2

e

t

n

Meilenstein

Integriertes

Manageme

934350- 89- 5 f

f

o

d

i

r

i

w

S

Bleicher Management

im

Wandel

Meilensteine

Integriertes

Management 1

6

Wissenschaftliche Grundlage: Meilensteine der Entwicklung Integrierten Managements

Knut Bleicher

Management im Wandel

Meilensteine der Entwicklung eines Integrierten Managements

Herausgegeben von Christian Abegglen

T

B

B

G

S


f

f

o

d

i

r

i

w

S

St. Galler Business Books & Tools Wissenschaft

Knut Bleicher

Strukturen und Kulturen

Bleicher Strukturen und

Kulturen

2

e

n

i

e

t

s

n

e

l

i

e

M

s

e

t

r

e

i

r

g

e

t

n

I

t

n

e

m

e

g

a

n

a

M

T

B

B

G

S


f

f

o

d

i

r

i

w

S

B leicher

Normatives

und

Strategisches

Management

3

e

n

i

e

t

s

n

e

l

i

e

M

s

e

t

r

e

i

r

g

e

t

n

I

t

n

e

m

e

g

a

n

a

M

T

B

B

G

S


f

f

o

d

i

r

i

w

S

Bleicher Managementsysteme

4

e

n

i

e

t

s

n

e

l

i

e

M

s

e

t

r

e

i

r

g

e

t

n

I

t

n

e

m

e

g

a

n

a

M

T

B

B

G

S


f

f

o

d

i

r

i

w

S

Swiridoff

Meilensteine der Entwicklung eines Integrierten Managements

Herausgegeben von Christian Abegglen

St. Galler Business Books & Tools Wissenschaft

Swiridoff

Bleicher Human

Resources

Management

5

e

n

i

e

t

s

n

e

l

i

e

M

s

e

t

r

e

i

r

g

e

t

n

I

t

n

e

m

e

g

a

n

a

M

T

B

B

G

S


f

f

o

d

i

r

i

w

S

1

2

Bleicher Corporate

Dynamics

6

e

n

i

e

t

s

n

e

l

i

e

M

s

e

t

r

e

i

r

g

e

t

n

I

t

n

e

m

e

g

a

n

a

M

T

B

B

G

S


f

f

o

d

i

r

i

w

S

Band 1:

Management im Wandel

von Gesellschaft und

Wirtschaft

Band 2:

Strukturen und Kulturen

der Organisation im

Umbruch

Die «St. Galler Schule» hat sich frühzeitig von

rein ökonomistischen Vorstellungen der traditionellen

Betriebswirtschaftslehre emanzipiert, indem

sie ihren Schwerpunkt auf die Entwicklung

einer Lehre von der Unternehmungsführung sozialer

Systeme legte. Ihr Begründer Hans Ulrich als

Professor der damaligen Hochschule – jetzt «Universität

St. Gallen (HSG)» genannt – erkannte die

integrierende Kraft des Systemansatzes im Spannungsfeld

von Wirtschafts- und Sozialwissenschaften

und erarbeitete mit Kollegen und Mitarbeitern

das sogenannte St. Galler Management-

Modell als eine sich der Wirtschaftspraxis annähernde

Ausformung einer Managementlehre. Es

war Knut Bleicher anschliessend vergönnt, als

Nachfolger Ulrichs dieses Werk zusammen mit

befreundeten Kollegen und Mitarbeitern zum

«St. Galler Management-Konzept» weiterzuentwickeln,welches

nunmehr unter dem Titel «Das

Konzept Integriertes Management» bereits in der

7. Auflage (2004) beim Campus-Verlag Frankfurt/New

York vorliegt.

Während dieses Werk in strukturierter Form die

Grundlagen und Zusammenhänge des Konzeptes

wiedergibt, sind im Umfeld seiner Erarbeitung

und Weiterführung vielfältige vertiefende Beiträge

von Knut Bleicher in Fachzeitschriften und

Sammelwerken erschienen, die die Entwicklung

des Managementkonzepts nachzeichnen, vertiefen

und ergänzen, wobei vor allem auch tangenziale

Bezüge zu angrenzenden Spezialfragen eröffnet

werden. Dr. Christian Abegglen hat die

aufwendige Aufgabe übernommen, diese einem

interessierten Kreis von Wissenschaftlern und vor

allem Führungskräften in der Praxis näher zu

bringen. Das umfangreiche Textmaterial wurde

dabei zu sechs Bänden zusammengefasst und geordnet,

die sich jeweils mit zentralen Fragen des

normativen, strategischen und operativen Managements

auseinandersetzen:

Band 1: Management im Wandel von

Gesellschaft und Wirtschaft

Der sich vollziehende Wandel in unseren gesellschaftlichen

und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen

lässt eingangs die Frage nach den not-

wendigen Konsequenzen im Denken und Handeln

des Managements stellen und verlangt andersartige

Konzepte.

Band 2: Strukturen und Kulturen der

Organisation im Umbruch

Der dargestellte Wandel von Gesellschaft und

Wirtschaft bleibt nicht ohne gravierenden Einfluss

auf Strukturen und Kulturen der Organisationen,

die sich den neuen Rahmenbedingungen

anpassen müssen. Neue Organisationsformen

sind erkennbar und stossen aber auch an Grenzen.

Am Horizont zum Neuen eröffnen sich jedoch

interessante Perspektiven einer systemischen

Organisationsgestaltung und Führung für

die Zukunft.

Band 3: Normatives Management konstituiert

und strategisches Management richtet die

Unternehmungsentwicklung aus

In diesem Band wird die zielführende und identitätsschaffende

Rolle der Unternehmensphilosophie

herausgearbeitet, die für die Anpassung der

Neubewertung der Unternehmung im Wandel an

gesellschaftliche und wirtschaftliche Veränderungen

konstitutiv ist. Das strategische Management

ist anschliessend auf die Ausrichtung von

Aktivitäten zur Gewinnung von Wettbewerbsvorteilen

programmatisch auszurichten und zu konzentrieren,

was eine Konzentration verfügbarer

Ressourcen und Kräfte im Wettbewerb am Markt

erfordert.

Band 4: Die strukturelle Gestaltung durch

Organisations- und Managementsysteme weist

in Richtung einer Flexibilisierung und virtuellen

Öffnung

Die strukturelle Gestaltung der Unternehmung

hat den in der Vision und in den Missionen vorgegebenen

Zukunftskurs der Unternehmung und

die strategische Programmgestaltung zu unterstützen,

in dem sie menschliches Verhalten bei

der Problemerkenntnis und operativen Problemlösung

in erfolgsversprechende geordnete Bahnen

lenkt. In diesem Zusammenhang kommt der

Ausgestaltung von Managementsystemen und

der Verhaltenssteuerung zum Ausgleich eine besondere

Bedeutung zu.

Band 5: Das Problemverhalten der Mitarbeiter

und die tradierte Unternehmungskultur müssen

sich an neue Anforderungen anpassen

Da dem Menschen im Übergang zur Wissensgesellschaft

als treibender Potenzialfaktor die

erfolgsentscheidende Rolle zukommen wird, gilt

es die aus der Tradition erwachsene Unternehmungskultur

näher auf ihre notwendige Fortschrittsfähigkeit

hin zu überprüfen. Unter dem

Stichwort der Entwicklung einer «lernenden

Organisation» sollten Möglichkeiten geprüft

werden, den täglichen Arbeitsvollzug zugleich

als ein Lernfeld zu begreifen.

Band 6: Integriertes Management ist auf die

Entwicklung von Kernpotenzialen zu konzentrieren

und Unternehmungsentwicklung

(«Corporate Dynamics») verlangt ein bewusstes

«Change Management»

In längerfristiger Perspektive geht es im Integrationsmanagement

vor allem um die Pflege und

Entwicklung von Kernpotenzialen aus denen sich

neue Geschäftsmöglichkeiten ergeben. Neue Geschäftsmöglichkeiten

bedeuten Wandel, welcher

Veränderungen von Strukturen und Verhalten im

Zeitablauf erfordert. Unternehmungen durchwandern

in ihrer Entwicklung im Zeitablauf somit

bestimmte Phasen, wobei bei Phasenübergängen

jeweils typische Krisensymptome erkennbar

werden, welche beachtet und konterkariert

werden müssen. All dies setzt ein bewusstes

«Change Management» voraus.

Das Sammelwerk, welches mit Band 1 und

Band 2 im Handel erschienen ist, ist kein leichter

Stoff für Ungeduldige, aber ein profunder für

systematisch Denkende und zielstrebig Handelnde!

Dr. Christian Abegglen, Herausgeber


Übersicht

Master- und

General

Management

Diplomstudiengänge

SGBS

Übersicht Master- und General Management-Diplome

SGBS Master of Management

St.Gallen St. Gallen ®

Seite 14

24 – 36-monatige berufsbegleitende

internationale Master-Ausbildung

für Persönlichkeiten in leitender

Führungsposition, die ihre

Management-Kompetenz weiter

stärken wollen und eine höchst

umfassende Ausbildung suchen.

Dipl. Betriebswirtschafter/in

SGBS

Seite 20

Der Betriebswirtschafts-Diplomlehrgang

richtet sich an leistungsorien-

tierte Führungskräfte,

Spezialisten und

Praktiker ohne vertieftes

betriebswirtschaftliches

Wissen, welche sich

berufsbegleitend in

einem Zeitraum

von 12 – 24 Monaten

umfangreiche managementorientierteBetriebswirtschaftskenntnisse

aneignen

möchten.

Seminar

Seite 22

6 –12-monatige Ausbildung für

erfahrene Führungskräfte und

Schlüsselmitarbeiter, welche sich für

eine nächsthöhere, umfassendere

General Managementfunktion mit

Ergebnisverantwortung qualifizieren

wollen sowie für Spezialisten, Ingenieure,

Techniker, Juristen u.a.,

welche noch keine systematische

Ausbildung in General Management

und Betriebswirtschaft erhalten

haben bzw. sich auf die Übernahme

einer Funktion mit Gesamtverantwortung

vorbereiten.

Effective Management Programm

für Executives

Fernstudienmodule

1. Management-Navigationssystem

2. Geschäftsmodellentwicklung

3. Controlling

4. Leadership

Diplomarbeit

Kolloquiumstage

Diplomprüfung

Diplomfeier 25. September 2009

General Management-Diplom

SGBS

Seite 26

6 –12-monatige Ausbildung in

Betriebswirtschafts- und

Management-Basics für junge

Nachwuchskräfte mit sehr wenig

Managementerfahrung und nur

rudimentärem Betriebswirtschafts-

Wissen. Idealer Einstieg, um

anschliessend den Studiengang zum

«Dipl. Betriebswirtschafter/in SGBS»

in Angriff zu nehmen.

Beispiel: General Management-Diplom SGBS, Geplanter Studienbeginn z. B. 5. Januar 2009

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12

Mt 1 Mt 2 Mt 3 Mt 4 Mt 5 Mt 6 Mt 7 Mt 8 Mt 9 Mt 10 Mt 11 Mt 12

Jan. Feb. März April Mai Juni Juli Aug. Sept. Okt. Nov. Dez.

09 09 09 09 09 09 09 09 09 09 09 09


1.Teil 2.Teil





SGBS Junior Management-

Zertifikat St.Gallen St. Gallen ®



St.Galler Business School 7


Übersicht Fach- und Spezialisten-Diplomstudiengänge SGBS

Seite 28

Spezialistenstudium zum Dipl. Marketingleiter/in

SGBS, welches dank einer

Kombination der Vorteile von Seminarbesuchen,

Kolloquien und Fernstudienmodulen

innerhalb von 6 –12 Monaten

abgeschlossen und berufsbegleitend

absolviert werden kann.

Seite 32

Dipl. Verkaufsleiter/in Verkaufsleiter/in

SGBS

6 –12-monatige berufsbegleitende

Spezialistenausbildung zu den zentralen

Themen des Verkaufsmanagements,

welche nach Seminarbesuchen, Kolloquien,

Fernstudium und Diplomarbeit

mit dem Diplom «Dipl. Verkaufsleiter/in

SGBS» abgeschlossen wird.

Seite 36

Dipl. Finanzleiter/in SGBS

Spezialisten-Intensivlehrgang zu den

zentralen Themen des Finanz- und

Rechnungswesens, welcher zum Abschluss

«Dipl. Finanzleiter/in SGBS»

führt. Die 6 –12-monatige Ausbildung

kombiniert ein Finanzseminar, vier

Fernstudienmodule, zwei Kolloquien

und eine Diplomarbeit.

8

Dipl. Marketingleiter/in SGBS

Seite 40

Leadership- & Human

Resources Resources

Management-

Management-

Diplom SGBS

Leadership-Qualifikationsausbildung

und -training mit dem Ziel, die persönliche

Führungskompetenz zu steigern.

Als sichtbarer Beweis für das berufsbegleitende

6 –12-monatige Engagement

wird die Ausbildung mit dem Diplom

«Leadership-Diplom SGBS» abgeschlossen.

Seite 44

Dipl. Controller/in Controller/in

SGBS

Der Controller-Diplomlehrgang bietet

eine solide, praxisorientierte Ausbildung

für angehende Spezialisten im

Finanz- und Rechnungswesen unter der

Leitung von namhaften St.Galler

Finanzdozenten.

Seite 46

Dipl. Consultant SGBS

Intensivlehrgang zu den zentralen

Themenschwerpunkten des Consultings

mit dem Ziel, berufsbegleitend das

Diplom «Dipl. Consultant SGBS» zu

erlangen. Sie erleben sich in der Rolle

des Consultants, trainieren schwierige

Akquisitionsgespräche, diskutieren herausfordernde

Problemstellungen und

optimieren Ihre Präsentationskompetenz.

Beispiel: Dipl. Marketingleiter/in SGBS, Geplanter Studienbeginn z. B. 5. Januar 2009

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12

Seminar

St. Galler Marketing Programm 1. Teil 2. Teil

Fernstudienmodule

1. Marketing-Analysen

2. Marketing-Strategien

3. Marketing-Mix

4. Verkaufsmanagement

Diplomarbeit

Kolloquiumstage

Diplomprüfung

Diplomfeier 25. September 2009

Studienreglemente Studienr eglemente (Auswahl)

ST. GALLER BUSINESS SCHOOL

ST. GALLER Studienreglement

BUSINESS SCHOOL

Dipl. Betriebswirtschafter/in SGBS

Studienreglement

Dipl. Betriebswirtschafter/in SGBS

St.Galler Business School

Master Diplome St.Gallen Rosenbergstrasse 36 CH-9000 St.Gallen

Tel. 0041-(0)71 225 40 80 Fax 0041-(0)71 225 40 89

E-Mail: Diplome@sgbs.com Internet: www.sgbs.com

St.Galler Business School

Master Diplome St.Gallen Rosenbergstrasse 36 CH-9000 St.Gallen

Tel. 0041-(0)71 225 40 80 Fax 0041-(0)71 225 40 89

E-Mail: Diplome@sgbs.com Internet: www.sgbs.com

ST. GALLER BUSINESS SCHOOL

ST . GALLER Studienreglement

BUSINESS SCHOOL

Dipl. Betriebswirtschafter/in SGBS

Studienreglement

General Management-Diplom SGBS

St.Galler Business School

Master Diplome St.Gallen Rosenbergstrasse 36 CH-9000 St.Gallen

Tel. 0041-(0)71 225 40 80 Fax 0041-(0)71 225 40 89

E-Mail: Diplome@sgbs.com Internet: www.sgbs.com

St. Galler Business School

Master Diplome St. Gallen Rosenbergstrasse 36 CH-9000 St . Gallen

T el. 0041- (0 )71 225 40 80 Fax 0041-( 0 )71 225 40 89

E-Mail: Diplome@sgbs.com Internet: www .sgbs.com

Mt 1 Mt 2 Mt 3 Mt 4 Mt 5 Mt 6 Mt 7 Mt 8 Mt 9 Mt 10 Mt 11 Mt 12

Jan. Feb. März April Mai Juni Juli Aug. Sept. Okt. Nov. Dez.

09 09 09 09 09 09 09 09 09 09 09 09

ST. GALLER BUSINESS SCHOOL

ST . GALLER Studienreglement

BUSINESS SCHOOL

Dipl. Betriebswirtschafter/in SGBS

Studienreglement

Dipl. Marketingleiter/in SGBS

St.Galler Business School

Master Diplome St.Gallen Rosenbergstrasse 36 CH-9000 St.Gallen

Tel. 0041-(0)71 225 40 80 Fax 0041-(0)71 225 40 89

E-Mail: Diplome@sgbs.com Internet: www.sgbs.com

St. Galler Business School

Master Diplome St. Gallen Rosenbergstrasse 36 CH-9000 St . Gallen

T el. 0041- (0 )71 225 40 80 Fax 0041-( 0 )71 225 40 89

E-Mail: Diplome@sgbs.com Internet: www .sgbs.com

ST. GALLER BUSINESS SCHOOL

ST. GALLER Studienreglement

BUSINESS SCHOOL

Dipl. Betriebswirtschafter/in SGBS

Studienreglement

Dipl. Finanzleiter/in SGBS

St.Galler Business School

Master Diplome St.Gallen Rosenbergstrasse 36 CH-9000 St.Gallen

Tel. 0041-(0)71 225 40 80 Fax 0041-(0)71 225 40 89

E-Mail: Diplome@sgbs.com Internet: www.sgbs.com

Christian Muntwiler

lic.oec. HSG

Studiensekretär SGBS

Verlangen Sie in unserem Sekretariat die Studienreglemente zu den jeweiligen

St.Galler Business School

Master Diplome St.Gallen Rosenbergstrasse 36 CH-9000 St.Gallen

Diplomausbildungen. Ihr Ansprechpartner, Herr Christian Muntwiler, lic.oec. HSG,

Tel. 0041-(0)71 225 40 80 Fax 0041-(0)71 225 40 89

E-Mail: Diplome@sgbs.com Internet: www.sgbs.com

gibt Ihnen gerne weitere Auskünfte: christian.muntwiler@sgbs.com


Studienbeginn

Studientermine

Für sämtliche Generalisten- und

Spezialistendiplome ist ein Studieneintritt

jeweils quartalsweise möglich. Ein rückwirkender

Eintritt ist längstens bis 30 Tage

nach Studienbeginn möglich.

Terminübersicht

allgemein 2008 2008

2008

2. Studiengang 7. April 2008

3. Studiengang 7. Juli 2008

4. Studiengang 6. Oktober 2008

2009

1. Studiengang 5. Januar 2009

Jährlich findet jeweils eine Prüfungsvorbereitungswoche

statt, in welcher der

Lernstoff konzentriert aufgearbeitet wird.

Diese Woche kann alternativ zur selbstständigen

Prüfungsvorbereitung genutzt

werden. Im Anschluss daran kann direkt die

Diplom-Prüfung abgelegt werden.

2008

Nr. CA118 18.–22. Februar 2008

Nr. CA128 18.–22. August 2008

2009

Studieneintrittstermin

Prüfungsvorbereitungs

Prüfungsvorber eitungs-

woche

Nr. CA119 23.–27. Februar 2009

Nr. CA129 24.–28. August 2009

Für die Diplom-Prüfungen stehen jährlich

zwei bis drei Termine offen. Die Prüfungsanmeldung

hat spätestens bis 6 Wochen vor

Prüfungsbeginn zu erfolgen.

Nr. P5018 23. Februar 2008

Nr. P5028 23. August 2008

2009

Nr. P5019 28. Februar 2009

Nr. P5029 29. August 2009

2008

19. September 2008

2009

Diplom-Prüfung

Diplomfeier

25. September 2009

6. & 7. Management- &

Alumni-Kongress Alumni-Kongr ess 08 & 09

St.Galler

Business School

St.Galler

Management-Kongress

19.–20. September 2008

Davos

St. Galler Business School

www.sgbs.com

6. Management-

Kongress 2008

19.–20. September 2008

in Davos

Tagungsthema:

«Die eigene

Managementkraft steigern»

Bewerbungsverfahren

Bewerbungsverfahr en

Bitte verlangen Sie in unserem Sekretariat

(diplome@sgbs.ch) den Bewerbungsbogen.

Regionalveranstaltungen

Termine finden Sie auf dem Internet:

www.sgbs.ch/alumni

Alumni-Club

Kontaktadresse Alumni-Club-Präsident:

Sören Slowak, Darboven, Hamburg

soeren.slowak@sgbs.com

St.Galler

Business School

St.Galler

Management-Kongress

25. September 2009

St.Gallen

St. Galler Business School

www.sgbs.com

7. Management-

Kongress 2009

25. September 2009

in St.Gallen

Tagungsthema:

«Integriertes

Management»

St.Galler Business School 9


Termine Generalisten-Diplomstudiengänge SGBS

Seminartermine

für Generalisten-

Diplomstudiengänge

SGBS

10

Im Rahmen des SGBS Master

of Management St.Gallen® belegen Sie

32 – 40 Seminartage Seite 14

Die Seminartage werden entsprechend Ihren

Ausbildungszielen und Ihrem Vertiefungsgebiet

in Absprache mit der Studienleitung

festgelegt. Zusätzlich sind Kolloquien zu

belegen (s. Seite 12).

Im Rahmen des Dipl. Betriebswirtschafter/in

SGBS belegen Sie

16 –20 Seminartage Seite 20

Dabei wählen Sie – entsprechend Ihren

Ausbildungszielen und nach Absprache mit

der Studienleitung – aus dem Gesamtprogramm

der St.Galler Business School

bzw. der Management Academy St.Gallen

die von Ihnen zu besuchenden Seminare.

Ebenfalls ist es möglich, Seminare aus

unserem internationalen Programm zu

wählen. Zusätzlich sind Kolloquien zu belegen

(s. Seite 12).

St.Galler Business School

Nächste Studienbeginne:

7. April 2008

7. Juli 2008

DIPLOMAUSBILDUNGEN FÜR MANAGER

2008

6. Oktober 2008

Dipl. Marketingleiter/in

SGBS

Die Diplomlehrgänge der St.Galler Business School

– Anspruchsvolle und praxisnahe Aus- & Weiterbildung

– Diplomabschluss SGBS

– Basierend auf dem bewährten St.Galler Management-

Konzept

– Wissenschaftliche Leitung Prof. (emer.) Dr. Dres. h.c.

Knut Bleicher

Master Diplome St.Gallen

St.Galler Business School

Nächste Studienbeginne:

7. April 2008

7. Juli 2008

DIPLOMAUSBILDUNGEN FÜR MANAGER

2008

6. Oktober 2008

General Management-

Diplom SGBS

Die Diplomlehrgänge der St.Galler Business School

– Anspruchsvolle und praxisnahe Aus- & Weiterbildung

– Diplomabschluss SGBS

– Basierend auf dem bewährten St.Galler Management-

Konzept

– Wissenschaftliche Leitung Prof. (emer.) Dr. Dres. h.c.

Knut Bleicher

Master Diplome St.Gallen

Im Rahmen des General Management-

Diplomes SGBS wählen Sie ein Seminar

aus folgenden Durchführungen Seite 22

Nr. 13208 2. Durchführung 2008

1. Teil 2.–5. Juni 2008

2. Teil 25.–28. August 2008

Flims / Davos

Nr. 13308 3. Durchführung 2008

1. Teil 22.–25. September 2008

2. Teil 20.–23. Oktober 2008

Davos / Flims

Alternativ können – je nach Ziel – auch

andere Seminare aus dem Executive Bereich

belegt werden.

St.Galler Business School

Nächste Studienbeginne:

7. April 2008

7. Juli 2008

DIPLOMAUSBILDUNGEN FÜR MANAGER

2008

6. Oktober 2008

SGBS Junior Management-

Zertifikat St.Gallen®

Die Diplomlehrgänge der St.Galler Business School

– Anspruchsvolle und praxisnahe Aus- & Weiterbildung

– Diplomabschluss SGBS

– Basierend auf dem bewährten St.Galler Management-

Konzept

– Wissenschaftliche Leitung Prof. (emer.) Dr. Dres. h.c.

Knut Bleicher

Master Diplome St.Gallen

St.Galler Business School

Nächste Studienbeginne:

7. April 2008

7. Juli 2008

DIPLOMAUSBILDUNGEN FÜR MANAGER

2008

6. Oktober 2008

Dipl. Controller/in SGBS

Die Diplomlehrgänge der St.Galler Business School

– Anspruchsvolle und praxisnahe Aus- & Weiterbildung

– Diplomabschluss SGBS

– Basierend auf dem bewährten St.Galler Management-

Konzept

– Wissenschaftliche Leitung Prof. (emer.) Dr. Dres. h.c.

Knut Bleicher

Master Diplome St.Gallen

Im Rahmen des SGBS Junior

Management-Zertifikats St.Gallen® wählen

Sie z.B. ein Seminar aus folgenden

Durchführungen Seite 26

Nr. 21108 1. Durchführung 2008

14.–18. April 2008

Rorschach, Bodensee

Nr. 21208 2. Durchführung 2008

18.–22. August 2008

Rorschach, Bodensee

Nr. 21308 3. Durchführung 2008

8.–12. Dezember 2008

Davos

St.Galler Business School

Nächste Studienbeginne:

7. April 2008

7. Juli 2008

DIPLOMAUSBILDUNGEN FÜR MANAGER

2008

6. Oktober 2008

Dipl. Verkaufsleiter/in

SGBS

Die Diplomlehrgänge der St.Galler Business School

– Anspruchsvolle und praxisnahe Aus- & Weiterbildung

– Diplomabschluss SGBS

– Basierend auf dem bewährten St.Galler Management-

Konzept

– Wissenschaftliche Leitung Prof. (emer.) Dr. Dres. h.c.

Knut Bleicher

Master Diplome St.Gallen

St.Galler Business School

Nächste Studienbeginne:

7. April 2008

7. Juli 2008

DIPLOMAUSBILDUNGEN FÜR MANAGER

2008

6. Oktober 2008

Dipl. Finanzleiter/in SGBS

Die Diplomlehrgänge der St.Galler Business School

– Anspruchsvolle und praxisnahe Aus- & Weiterbildung

– Diplomabschluss SGBS

– Basierend auf dem bewährten St.Galler Management-

Konzept

– Wissenschaftliche Leitung Prof. (emer.) Dr. Dres. h.c.

Knut Bleicher

Master Diplome St.Gallen

Verlangen Sie in unserem Sekretariat die Detailprogramme zu den jeweiligen

Diplomausbildungen. Unser Studienleiter, Herr Christian Muntwiler, lic.oec. HSG,

gibt Ihnen gerne weitere Auskünfte: christian.muntwiler@sgbs.com


Termine Fach- & Spezialisten-Diplomstudiengänge SGBS

Seminartermine

für Fach- &

Spezialisten-

Diplomstudiengänge

SGBS

Im Rahmen des Dipl. Marketingleiter/in

SGBS wählen Sie ein Seminar

aus folgenden Durchführungen Seite 30

Nr. 40108 1. Teil 10.–13. März 2008

2. Teil 21.–24. April 2008

Flims / Davos

Nr. 40208 1. Teil 30. Juni–3. Juli 2008

2. Teil 18.–21. August 2008

Flims / Davos

Nr. 40308 1. Teil 3.–6. November 2008

2. Teil 1.–4. Dezember 2008

Flims / Davos

Im Rahmen des Dipl. Controller/in SGBS

wählen Sie ein Seminar aus folgenden

Durchführungen Seite 44

Nr. 54108 1. Teil 3.–6. März 2008

2. Teil 7.–10. April 2008

3. Teil 30. Juni–2. Juli 2008

Davos / Horn / Brunnen

Nr. 54208 1. Teil 6.–9. Oktober 2008

2. Teil 17.–20. November 2008

3. Teil 8.–10. Dezember 2008

Davos / Davos / Flims

Im Rahmen des Dipl. Finanzleiter/in

SGBS wählen Sie ein Seminar

aus folgenden Durchführungen Seite 38

Nr. 50208 1. Teil 26.–29. Mai 2008

2. Teil 9.–12. Juni 2008

Davos / Brunnen

Nr. 50308 1. Teil 22.–25. September 2008

2. Teil 13.–16. Oktober 2008

Flims / Davos

Im Rahmen des Dipl. Verkaufsleiter/in

SGBS wählen Sie ein Seminar

aus folgenden Durchführungen Seite 34

Nr. 43108 1. Teil 7.–10. April 2008

2. Teil 2.–5. Juni 2008

Davos

Nr. 43208 1. Teil 20.–23. Oktober 2008

2. Teil 24.–27. November 2008

Brunnen / Davos

St. Galler

Marketing Programm

2007–2008

Nr. 6527 2. Durchführung 2007

1. Teil 2. – 5. Juli 2007

2. Teil 20. – 23. August 2007

Flims / Davos

Nr. 6537 3. Durchführung 2007

1. Teil 5. – 8. November 2007

2. Teil 3. – 6. Dezember 2007

Flims / Davos

Nr. 6518 1. Durchführung 2008

1. Teil 10. – 13. März 2008

2. Teil 21. – 24. April 2008

Flims / Davos

Seminargebühr 2007: Fr. 7400.–

Seminargebühr 2008: Fr. 7900.–

www.sgbs.com

ST. GALLER

MANAGEMENT & BUSINESS SCHOOL

General Management

Seminar für Juniors

2006–2007

Nr. 7136 3. Durchführung

4. – 8. Dezember 2006

Davos

Nr. 7117 1. Durchführung

16. – 20. April 2007

Rorschach

Nr. 7127 2. Durchführung

20. – 24. August 2007

Rorschach

Nr. 7137 3. Durchführung

10. – 14. Dezember 2007

Davos

Seminargebühr: Fr. 4900.–

www.sgbs.com

ST. GALLER

MANAGEMENT & BUSINESS SCHOOL

St. Galler

Finanzlehrgang

ST. GALLER

MANAGEMENT & BUSINESS SCHOOL

Im Rahmen des Leadership- & Human

Resources Management-Diplomes SGBS

wählen Sie ein Seminar aus folgenden

Durchführungen Seite 42

Nr. 70208 1. Teil 23.–26. Juni 2008

2. Teil 25.–28. August 2008

Davos

Nr. 70308 1. Teil 13.–16. Oktober 2008

2. Teil 24.–27. November 2008

Flims / Luzern

Im Rahmen des Dipl. Consultant SGBS

wählen Sie Ihre Seminare individuell

Seite 46

Die Seminartage (14 Tage) werden entsprechend

Ihren Ausbildungszielen in 4 Blöcken

belegt.

Verlangen Sie in unserem Sekretariat die Detailprogramme der einzelnen Seminare.

Ihr Ansprechpartner, Herr Christian Muntwiler, lic.oec. HSG, gibt Ihnen gerne weitere

Auskünfte: christian.muntwiler@sgbs.com

www.sgbs.com

2007

Ähnliches Seminar

in englischer Sprache**

Nr. 6737 3. Durchführung 2007

1. Teil 24. – 27. September 2007 Finance-Week London

2. Teil 15. – 18. Oktober 2007

2007

Davos / Flims

No. C127 September, 3 – 6, 2007

2008

London

Nr. 6718 1. Durchführung 2008

1. Teil 21. – 24. Januar 2008

2. Teil 10. – 13. März 2008

Horn / Brunnen

Nr. 6728 2. Durchführung 2008

1. Teil 26. – 29. Mai 2008

2. Teil 9. – 12. Juni 2008

Davos / Brunnen

Seminargebühr 2007:

CHF 7400.– / € 4490.–*

Seminargebühr 2008:

CHF 7900.– / € 4790.–*

* abhängig vom aktuellen Tageskurs,

Rechnungsstellung in € möglich.

2008

No. C118 April, 21 – 24, 2008

London

Seminargebühr 2007:

CHF 5900.– / € 4790.–*

** Detailinformationen im Sekretariat

verlangen (seminare@sgbs.com)

St. Galler Verkaufs- &

Vertriebsmanagement

Programm

2007

Nr. 6617 1. Durchführung

1. Teil 23. – 26. April 2007

2. Teil 11. – 13. Juni 2007

Davos

Nr. 6627 2. Durchführung

1. Teil 22. – 25. Oktober 2007

2. Teil 26. – 28. November 2007

Brunnen / Rorschach

Seminargebühr: Fr. 7400.–

www.sgbs.com

ST. GALLER

MANAGEMENT & BUSINESS SCHOOL

Leadership –

St. Galler

Führungsprogramm

www.sgbs.com

2007

Ähnliches Seminar

in englischer Sprache**

Nr. 6837 3. Durchführung 2007

1. Teil 15. – 18. Oktober 2007

2. Teil 26. – 29. November 2007

Leadership-Week Boston (5 Tage)

Flims / Luzern

2007

ST. GALLER

MANAGEMENT & BUSINESS SCHOOL

St.Galler Business School 11

2008

Nr. 6818 1. Durchführung 2008

1. Teil 28. – 31. Januar 2008

2. Teil 10. – 13. März 2008

Flims / Davos

Nr. 6828 2. Durchführung 2008

1. Teil 23. – 26. Juni 2008

2. Teil 25. – 28. August 2008

Davos

Seminargebühr 2007:

CHF 7400.– / € 4490.–*

Seminargebühr 2008:

CHF 7900.– / € 4790.–*

* abhängig vom aktuellen Tageskurs,

Rechnungsstellung in € möglich.

No. V927 November, 12 – 16, 2007

Boston, USA

2008

No. V918 June, 23 – 27, 2008

Boston, USA

No. V928 November, 10 – 14, 2008

Boston, USA

Seminargebühr 2007:

CHF 5900.– / € 3580.–*

Seminargebühr 2008:

CHF 6400.– / € 3880.–*

** Detailinformationen im Sekretariat

verlangen (seminare@sgbs.com)


Teilnahme an

Kolloquien zur

Vertiefung und

Anwendung des

Lernstoffes

12

Absolventen/innen der Generalisten-

als auch Spezialisten-Diplomstudiengänge

haben an mindestens 1– 3 Kolloquien

teilzunehmen. Master-Absolventen haben

mindestens 4 Kolloquien zu absolvieren.

Im Rahmen der jeweils 2-tägigen

Kolloquien wird das Wissen zum jeweiligen

Thema interaktiv vertieft und schwerpunktmässig

zusammengefasst. So kann in

kürzester Zeit ein Maximum an Know-how

vermittelt werden. Das Erfahrungswissen

der Teilnehmenden fliesst dabei mit ein.

Darüber hinaus bietet sich an den Kolloquien

die ideale Gelegenheit, sich mit

anderen Studienteilnehmern auszutauschen

und Netzwerke zu knüpfen. Die Kolloquien

stehen grundsätzlich auch den ehemaligen

Seminarteilnehmern der St.Galler Business

School offen, welche die Gelegenheit nutzen

möchten, in sehr kurzer Zeit einen

Gesamtüberblick über ein bestimmtes

Themengebiet zu erlangen.

Folgende Kolloquien stehen Ihnen offen:

2008

K3018 25.–26. April 2008 Davos

K3028 14.–15. November 2008 Davos

2009

Kolloquium Strategie

K3019 15.–16. Mai 2009 Davos

K3029 6.–7. November 2009 Davos

2008

K5018 14.–15. März 2008 Rorschach

K5028 17.–18. Oktober 2008 Rorschach

2009

K5019 3.–4. April 2009 Rorschach

K5029 30.–31. Oktober 2009 Rorschach

2008

K5418 28.–29. März 2008 Rorschach

K5428 7.–8. November 2008 Rorschach

2009

K5419 10.–11. Juli 2009 Rorschach

K5429 22.–23. Januar 2010 Rorschach

2008

K4018 7.–8. März 2008 Rorschach

K4028 10.–11. Oktober 2008 Rorschach

2009

Kolloquium Finanz-

und Rechnungswesen

Kolloquium Controlling

Controlling

Kolloquium Marketing

und Verkauf Verkauf

K4019 8.–9. Mai 2009 Rorschach

K4029 13.–14. Nov. 2009 Rorschach

2008

K7018 23.–24. Mai 2008 Rorschach

K7028 28.–29. Nov. 2008 Rorschach

2009

K7019 24.–25. April 2009 Rorschach

K7029 27.–28. Nov. 2009 Rorschach

Ergänzend zu den Kolloquien kann die «Case

Study-Week» der Campus Wochen St.Gallen

zur intensiven Prüfungsvorbereitung besucht

werden (siehe Seite 13). Nähere Informationen

im Sekretariat.

2008

Nr. CA118 18.–22. Feb. 2008 Rorschach

Nr. CA128 18.–22. Aug. 2008 Rorschach

2009

Kolloquium Leadership

Management

Campus-Wochen Campus-W ochen St.Gallen St. Gallen

Nr. CA119 23.–27. Feb. 2009 Rorschach

Nr. CA129 24.–28. Aug. 2009 Rorschach


Management-

Campus-Woche

St.Gallen

2008–2009

2008

Nr. CA118

Nr. CA128

2009

Nr. CA119

Nr. CA129

18.–22. Februar 2008

Rorschach

18.–22. August 2008

Rorschach

23.–27. Februar 2009

Rorschach

24.–28. August 2009

Rorschach

Campus-Woche: Fr. 2250.–/ € 1365.–*

(Spezialpreis nur für Diplomanden)

* abhängig vom aktuellen Tageskurs,

Rechnungsstellung in € möglich.

Teilnehmer/innen Konzeption

1. Teilnehmer/innen der Diplomstudiengänge,

welche eine umfassende und

konzentrierte sowie geführte Prüfungsvorbereitung

wünschen.

2. Führungskräfte, welche die wichtigsten

Themen der Betriebswirtschafts- und

Managementlehre intensiv selbst aufarbeiten

und weiter vertiefen möchten

3. Führungskräfte und Nachwuchsführungskräfte

mit dem Anliegen betriebswirtschaftliches

Grundwissen umfassend

aufzufrischen und dessen Anwendung

nachhaltig zu trainieren

Die Campus-Woche St. Gallen

bezweckt, modulartig und anwendungsorientiert

eine Gesamtsicht über

die wichtigsten Themen der Betriebswirtschafts-/Managementlehre

zu

schaffen, indem den Teilnehmern Fallstudien

und Instrumente an die Hand

gegeben werden, ihr Wissen zu prüfen

und anzuwenden. Entsprechend ist die

Management Campus-Woche interaktiv

aufgebaut. Es wird intensiv mit

Beispielen der aktuellen Unternehmenspraxis

gearbeitet und der Selbststudienanteil

hat einen grossen Stellenwert.

Die Teilnehmer können so den Stoff

jeweils aufarbeiten, hinterfragen und

auf das eigene Unternehmen direkt

übertragen. Gleichzeitig erhalten Sie

so Gelegenheit, die eigenen Methodikfähigkeiten

zu verbessern.

Die Management-Campus-Woche richtet

sich somit auf die Anwendung des

vermittelten Wissens im Gesamtzusammenhang:

Mittels umfangreicher

Prüfungsfallstudien aus der aktuellen

Unternehmenspraxis trainieren Sie,

schwierige betriebswirtschaftliche

Situationen und Problemstellungen

möglichst rasch zu erfassen, zu analysieren,

Lösungen vorzuschlagen und zu

diskutieren. Die Bearbeitung der Cases

erfolgt individuell und in Teams in unterschiedlichen

Rollen, so dass Sie

gleichzeitig Ihre Kommunikationsfä-

higkeit auf den Prüfstand stellen können.

Sie erhalten hierzu so eine umfassende

Vorbereitung durch die beteiligten

Trainer und gezielte Anregungen

zur individuellen Optimierung im Hinblick

auf die mündliche Prüfung.

Diese Woche steht somit vor allem

auch Teilnehmern/innen der Diplomstudiengänge

als umfassendes konzentriertes

Prüfungsvorbereitungsmodul

zur Verfügung, welche sich geführt auf

die Abschlussprüfung vorbereiten

wollen. Direkt im Anschluss daran

wird jeweils am Samstag ein

Diplomprüfungstermin (ganztägig;

schriftlich und mündlich) angeboten.

Teilnehmer/innen der Diplomstudiengänge

bezahlen für die Case Study-

Week eine reduzierte Gebühr (50%).

(Fr. 2250.– statt Fr. 4500.–).

St.Galler Business School 13


SGBS Master

of Management

St.Gallen®

2008

Nr. 80208 2. Studiengang

Studienbeginn: 7. April 2008

Nr. 80308 3. Studiengang

Studienbeginn: 7. Juli 2008

Nr. 80408 4. Studiengang

Studienbeginn: 6. Oktober 2008

2009

Nr. 80109 1. Studiengang

Studienbeginn: 5. Januar 2009

Studiengebühr: Fr. 39 900.– / € 24180.–*

* abhängig vom aktuellen Tageskurs,

Rechnungsstellung in € möglich.

14

Teilnehmer/innen Konzeption Ablauf

Der SGBS Master of Management

St.Gallen® richtet sich als Alternative zum

MBA an Führungspersönlichkeiten, höhere

Stabsmitarbeiter und High Potentials,

welche zum einen eine höchst umfassende

Management-Ausbildung suchen, zum

andern aber Wert auf einen maximalen

Praxistransfer in einem internationalen

Umfeld legen. Die Kandidaten/innen

verfügen über mindestens 10 Jahre

Praxiserfahrung und Betriebswirtschafts-

Grundlagenwissen, umfassende Deutschund

Englischkenntnisse und sind im Alter

ab mindestens 32 Jahren.

Das berufsbegleitende Masterprogramm

SGBS Master of Management

St.Gallen® kombiniert insgesamt

46–51 Präsenztage (Seminare und

Kolloquien) mit Fernstudienmodulen,

Studienarbeiten sowie Projektarbeit.

Es erstreckt sich in der Regel auf

24 –36 Monate und bietet engagierten

Führungspersönlichkeiten maximale

Lern- und Zeitflexibilität. Neben der

Vermittlung von General-Management-Wissen

in der Grundstufe, hat

zum einen in der Vertiefungsstufe eine

Vertiefung auf ein bestimmtes Spezialgebiet

zu erfolgen, zum andern ist

Wissen im Internationalen Management

aufzubauen.

Aufnahme und Zulassung

Nach Eingang Ihrer Bewerbung werden

Sie nach St.Gallen zu einem dreistündigen

Eintrittsgespräch, verbunden mit verschiedenen

Tests, eingeladen. Die Diplomkommission

entscheidet anschliessend

über Ihre Zulassung. Ein Studienbeginn ist

jederzeit jeweils auf den Beginn eines

Quartales möglich.

1. Grundstufe

2. Vertiefungsstufe

Ablauf und Lernkonzept

Eintrittsgespräch und Eintrittstest Master

Programm

Entscheidung über die Aufnahme zum

Master-Programm innerhalb von 2 Wochen

Studienbeginn

Jeweils zu Beginn eines Quartals möglich

Fernstudium I und Basisseminare (16–20 Tage)

Neun Monatsbausteine Seminar 1 Kolloquiums-

Feedback durch Seminar 2 tage in

Studienleiter Seminar 3 St.Gallen

Studienarbeit

Im Rahmen eines konkreten Unternehmensprojektes

haben Sie eine Studienarbeit zu erstellen

Diplomprüfung I (Dipl. Betriebswirtschafter/in

SGBS):

Schriftliche und mündliche Prüfung

In der Regel nach 12–24 Monaten

Einmalige Wiederholungsmöglichkeit

Fernstudium II und Vertiefungsseminare a) oder b)

a) Vertiefung b) Vertiefung

Strategie/Marketing: Finanzen/Controlling:

Vier Monatsbausteine Vier Monatsbausteine

Seminar 4a Seminar 4b

Seminar 5a Seminar 5b

Seminar 6a Seminar 6b

Internationale Seminare (12–20 Tage), z.B.:

Strategie-Woche Boston, USA

Finanz-Woche London

Leadership-Woche Boston, USA

Marketing-Woche Singapur

Projektarbeit

Erarbeitung einer Firmenfallstudie

Diplomprüfung II SGBS Master of Management:

Schriftliche und mündliche Prüfung

In der Regel nach 24–36 Monaten

Einmalige Wiederholungsmöglichkeit

Diplomverleihung

SGBS Master of Management St.Gallen®


1. Grundstufe

Monatlich erhalten Sie den in 9 Fernstudienmodule

unterteilten Lernstoff zum

Selbststudium. Jedes Fernstudienmodul

ist mit einer Prüfungsfallstudie abzuschliessen.

Diese Zwischenqualifikationen

geben Ihnen wertvolle Hinweise

über Ihren Ausbildungsstand und Ihre

Lernmethodik. Über einen Zeitraum von

12 – 24 Monaten haben Sie darüber

hinaus insgesamt 16 –20 Seminartage

sowie 2–3 Kolloquien zu jeweils 2 Tagen

Dauer zu belegen. Die Grundstufe wird

anschliessend mit einer Studienarbeit

und der Diplomprüfung I (schriftlich/mündlich)

abgeschlossen. Die DiplomprüfungI

entspricht dem Diplom «Dipl. Betriebswirtschafter/in

SGBS».

2. Vertiefungsstufe

Für die Vertiefungsstufe haben Sie Ihre

Spezialisierungsrichtung aus folgenden

2 Fachgebieten zu wählen:

Fachgebiet 1: Strategie und Marketing

Fachgebiet 2: Finanzen und Controlling

Im Rahmen Ihres gewählten Fachgebietes

haben Sie insgesamt weitere 8 –14

Seminartage zu belegen und an mindestens

4 –10 internationalen Seminartagen

in englischer Sprache teilzunehmen.

Zudem sind 4 spezifische Fernstudienmodule

zu erarbeiten. Im Rahmen

von 2 Fachkolloquien stellen Sie Ihr

aktuelles Wissen auf den Prüfstand und

bereiten sich auf die Abschlussprüfung vor.

Gleichzeitig haben Sie im Rahmen

einer Projektarbeit eine umfassende Fallstudie

zu erarbeiten. Die Vertiefungsstufe

wird mit der Diplomprüfung II (schriftliche

und mündliche Prüfung) abgeschlossen.

Grundstufe

Vertiefungsstufe

Zeitliche Dimensionen

Grundstufe:

Einstieg in die Grundstufe nur mit Betriebswirtschafts- bzw . BWL-V orkenntnissen möglich

Beginn Grundstufe Mt 1 Mt 2 Mt 3 Mt 4 Mt 5 Mt 6 Mt 7 Mt 8 Mt 9 Mt 10 Mt 11 Mt 12 Mt 13 Mt 14

Januar 2009 Jan. Febr. März April Mai Juni Juli Aug. Sept. Okt. Nov. Dez. Jan. Febr.

Seminar e (Beispiel)

09 09 09 09 09 09 09 09 09 09 09 09 10 10

Finanzlehr gang 1. Teil

2. Te il

Marketing Pr ogr amm 1. Teil 2. Teil

Monatsmodule

1 Allgemeines Management

2 Str ategisches Management

3 Struktur- und Pr ozessmanagement

4 Marketing Management

5V erkaufserfolg

6 Financial Basics

7 Contr olling

8 Effektive Mitarbeiterführung

9S ich selbst managen

Diplomarbeit

K olloquiumstage

Diplomprüfung Grundstufe 27. Februar 2010 (schriftlich und mündlich)

Beispiel: Beginn 5. Januar 2009

Vertiefungsstufe:

Einstieg in die Vertiefungsstufe nach Abschluss Grundstufe (mit schriftlicher Prüfung und Diplomarbeit)

Beginn Vertiefungsstufe Mt 16 Mt 17 Mt 18 Mt 19 Mt 20 Mt 21 Mt 22 Mt 23 Mt 24 Mt 25 Mt 26

April 2009 April Mai Juni Juli Aug. Sept. Okt. Nov. Dez. Jan. Febr.

10 10 10 10 10 10 10 10 10 11 11

Seminar e Vertiefungsstufe (Beispiel)

Str ategisches Management

für Executives 1. Te il 2. Te il

Str ategie-W oche Boston

Leader ship-W oche Boston

Monatsmodule Vertiefungsstufe

1I ntegr ated Management

2 Str ategic Management

3 Marketing Management

4I nternational Management

Pr ojektarbeit

Masterprüfung 26. Februar 2011

Diplomfeier 23. September 2011

St.Galler Business School 15


16

SGBS Master of Management St.Gallen ® – Kurzübersicht Themen (Auswahl)

Erfolgreiches General Management

Unternehmensführung in turbulenten,

instabilen Zeiten

Praxiserprobte Management-Grundsätze

Warum Werkzeugkästen «out» sind und

Denken «in» ist

Strategisches Management

Die zentralen strategischen «Plus»

Strategische Informationen managen

Strategie der Geschäftseinheiten versus

Konzernstrategie

Die Weiterentwicklung des

Portfolio-Ansatzes

Strategische Allianzen, Kooperationen

Marketing Management

Ausloten künftiger Geschäfte

Product life cycle Management

Produktideen umsetzen

Ausschöpfung von Marktpotentialen –

Wachstumspotentiale erkennen

Erfolgsversprechende Strukturen und

Prozessmanagement

Triebkräfte für organisatorischen Wandel

Schnelles Unternehmenswachstum

erfolgreich bewältigen

Total Quality-Konzepte und -Strategien

Wissensmanagement als Quelle für

Produktivitätssteigerung

Das St.Galler Implementierungskonzept:

Hürden und Barrieren zum Voraus erkennen

Die «Balanced Scorecard»

Finanzmanagement – Controlling

Die finanzielle Führungsverantwortung

des Executive Managers

Bilanzen und Erfolgsrechnung beurteilen

Von der Prozesskostenrechnung zum

Kostenmanagementsystem

Die eigene Kostenposition definieren

Gewinnsteigerungsprogramme

Controllingberichte interpretieren und auswerten:

Fallbeispiele aus der Praxis

Business-Pläne, Investitions- und

Wirtschaftlichkeitsberechnungen

Leadership

High Performance Leadership-Systeme

Die Kunst, Menschen zu managen:

Coachen, fördern, fordern

Kommunikation, Verhandlungstechnik:

Heikle Gesprächssituationen – Konflikte,

Zielvereinbarung, Kritik meistern

Empowerment: Was steckt dahinter?

Der Umgang mit der eigenen Zeit: Effizienz

und Effektivität dank Selbstorganisation

Work-life-Balance

Gesamtprogramm

Verlangen Sie in unserem Sekretariat die

umfassenden Unterlagen zum SGBS Master

of Management St.Gallen®.

Studienmethodik

Wissensvermittlung an Seminaren:

Referate, Lehrgespräche, Firmenbesuche,

moderierter Erfahrungsaustausch

Selbststudium mit sorgfältig ausgewähltem

und lerngerecht aufbereitetem

Lernstoff

Checklisten, Übungen und Fallstudien aus

der Praxis für die Praxis, Selbstbeurteilungs-Check-ups

Erstellen und Lösen von Studien- und

Projektarbeiten, Präsentationen und

Methodentraining anhand von livingcase-studies

Literaturstudium und abstracts

Arbeit mit softwaregestützten

Management-Tools

E-Learning Plattform SGBS

Master Betreuung

Betreuung

Sie werden während der gesamten

Ausbildung von Ihrem persönlichen Tutor –

sowohl vor Ort in St.Gallen als auch über

unsere E-Learning Plattform – betreut.

Wissenschaftliche issenschaftliche Leitung

Der SGBS Master of Management

St.Gallen® steht unter der wissenschaftlichen

Leitung von Prof. (emer.) Dr. Dres.

h.c. Knut Bleicher, Vorsitzender des

Prof. (emer.) Dr. Dres. h.c. Knut Bleicher

Vorsitzender des Beirates der

St. Galler Business School;

Wissenschaftliche Gesamtleitung

Dr. oec. HSG Christian Abegglen

Geschäftsführender Direktor der

St. Galler Business School und

Gesamtstudienleitung

Beirates der

St. Galler Business

School, welcher

basierend auf den

Werken von Prof.

Dr. Dres. h.c. Hans

Ulrich das St.Galler

Konzept «Integriertes Management» massgeblich

geprägt und entwickelt hat. Dieses

St.Galler Management-Konzept ist heute zu

einem Standard der modernen Management-

Lehre geworden.

Das St.Galler Konzept von Professor Bleicher

ist seit 1991 in sechs Auflagen erschienen

(die 7. Auflage August 2004) und hat sich

einen bleibenden Platz in der Managementliteratur

verschaffen. Auch wenn gegenwärtig

gerade in den Weiterentwicklungen des

ursprünglichen St.Galler Modells zunehmend

ethische Aspekte im Sinne eines Corporate

Citizenship und vor allem stärker prozessoptimierende

Überlegungen flankierend in den

Fokus wirtschafts- und sozialwissenschaftlicher

Forschungsaktivitäten gelangen, so bildet

das Bleichersche Konzept eines «Integrierten

Management» doch nach wie vor die zentrale

Säule des St.Galler Managementverständnisses.

ST. GALLER BUSINESS SCHOOL

Studienreglement

Dipl. ST Betriebswirtschafter/in . GALLER BUSINESS S CHOOL SGBS

Studienr eglement

SGBS Master of Management St. Gallen ®

St.Galler Business School

Master Diplome St.Gallen Rosenbergstrasse 36 CH-9000 St.Gallen

Tel. 0041-(0)71 225 40 80 Fax 0041-(0)71 225 40 89

E-Mail: Diplome@sgbs.com Internet: www.sgbs.com

Verlangen Sie in unserem Sekretariat das

St. Galler Business School

Master Diplome St. Gallen Rosenbergstrasse 36 CH-9000 St . Gallen

T el. 0041- (0 )71 225 40 80 Fax 0041-( 0 )71 225 40 89

Studienreglement E-Mail: Diplome@sgbs.com Internet: www .sgbs.com und die Bewerbungsunterlagen

zur Diplomausbildung. Unser Studiensekretär, Herr

Christian Muntwiler, lic.oec. HSG, gibt Ihnen gerne

weitere Auskünfte.


SGBS Master of Management St.Gallen ® – Zu besuchende Seminare (Auswahl)

Leadership-Week

Boston

2008

No. 72108 1. Durchführung 2008

June, 23–27, 2008

Boston, USA in English

No. 72208 2. Durchführung 2008

November, 10–14, 2008

Boston, USA in English

Participants

1. Executives optimizing their leadership

qualities to be better role models,

superiors, coaches or motivators

2. Executives and specialists seeking

improvement of their leadership qualities

and skills

3. Team players seeking result-oriented

leadership tools and skills.

Concept

The leadership week in Boston offers

a unique combination of the

renowned “St.Gallen Management

Approach” with the thorough

methodology of “American Case

Studies”. During these five days of

intense training, exclusively in

English, participants study practical

application of their management and

leadership skills in an international

environment. In small groups topics

such as strategy, marketing, core

competencies, intercultural management,

and more, are addressed. This

course is mainly focused on leadership

aspects of business. Cases and

lectures

are based on current “hot” leadership

challenges for executives. Interdisciplinary

exchange and networking

are important elements of this program.

Methodology

Experienced lecturers introduce multifaceted

problems of corporate governance

and develop solutions based on participant’s

experience and on theoretical background.

While studying cases of leadership

and management, participants sharpen

their skills in analyzing problems and learn

to extract core issues from complex situations.

Participants train to think in options

and action plans and to focus on welltimed

results.

Course material and handouts will be very

concentrated. Discussions of cases in

study groups, short presentations in

English and guided discussions will

enhance participant’s communication

skills. This course provides a highly interactive

and intense learning experience to

improve and develop participant’s leadership

competence.

Upon request, participants can receive an

assessment of their leadership competence

and faculty will offer time for individual

conversations.

Topics

Team building

Goal setting

Leadership

Motivation

Hierarchical communications

Interpersonal conflicts

Feedback and performance evaluation

Corporate culture

Improving personal effectiveness

Communication skills

St.Galler Business School 17


SGBS Master of Management St.Gallen ® – Zu besuchende Seminare (Auswahl)

Strategy-Week

Boston

2008

No. 34108 1. Durchführung 2008

June, 16–20, 2008

Boston, USA in English

No. 34208 2. Durchführung 2008

November, 3–7, 2008

Boston, USA in English

18

Participants

This intense strategy course in English is

designed for executives with basic knowledge

and experience in strategic management.

Current knowledge will be critically questioned

and new strategy approaches and

proven best practices will be introduced.

Participants outline new ideas and options

for their own corporate or business unit

strategy.

Participants

1. Top and high-level executives

2. Entrepreneurs, directors, board members,

presidents, and executives

3. Executives with general management

responsibilities

4. Managers of main departments with

responsibility for results

5. Executives preparing for new functions with

strategic and operative responsibilities.

Concept

This course introduces latest

knowledge and strategic concepts

and also shows examples of strategic

implementation in top US corporations.

The first three course days

provide theoretical background information

which will later be analyzed

and applied in actual cases of leading

American companies. We will observe

how a business idea develops into a

profitable market position, how to

identify growing markets and how

to spot market opportunities. We will

discuss the use of strategic management

tools and their implementation

into strategic concepts in order to

reach the ultimate strategic goal,

which is an outstanding, long-lasting,

profitable market position. Everybody

will benefit from reaching this goal:

shareholders as well as management

and staff. Participants will analyze

success factors and practice leadership

skills to turn their knowledge into

actual results.

Topics

1. Priority of Strategic Management

Essential strategic questions for managers

Strategic decision making for the future

2. Recognizing Need for Change

Identify early growing markets

Participate in successful trends

Learn from your competitors

Better use of existing potential

Using core competencies to add value

3. Aspects of the Leading Position

Survival requires leadership, for instance:

Market leader, cost leader

Quality leader, service leader

Flexibility leader

Leader in customer satisfaction

Marketing leader

4. Choosing the Right Strategic Option

Defend and develop market positions

Define and develop new markets

Profit growth through cooperations,

mergers or acquisitions

5. Strategy Implementation

Implementation hurdles

Leadership roles: Strategist, initiator,

motivator, coach

Strategic leadership: From intuitive

leadership to balanced scorecard leadership


SGBS Master of Management St.Gallen ® – Zu besuchende Seminare (Auswahl)

Finance-Week

London

2008

No. 52108 1. Durchführung 2008

April, 21–24, 2008

London in English

No. 52208 2. Durchführung 2008

September, 15–18, 2008

London in English

Participants

1. CEO’s, COO’s

2. Directors

3. Entrepreneurs, Shareholders

4. Senior Executives

5. Other management executives

responsible for significant financial

decisions

Concept

The Seminar Finance Week in London

teaches precisely the necessary understanding

how an organization, a business

unit or a profit center should be

managed financially enabling

it to achieve substantial growth of

performance und increased net

worth. Systematically and logically

you will experience which relevant

financial decisions have to be made

by executives and which impulses and

inputs have to be given to Finance

and Controlling.

Practical Relevance – Benefits

This course is based on latest knowledge

of research and financial practice and is

offering a thorough understanding of all

relevant elements of modern financial

managements. After this course in London

you will

have a systematic overview about the

tools of modern finance management

be able to make key financial decisions

with peace of mind

know which information you should

request from Controlling to be on top of

your organizational unit

learn how to use your personalized

balanced scorecard to manage financial

aspects.

1. Financial Management

An executive manager’s financial

management responsibilities

Appraising balance sheets and profit/loss

statements; Rapid achievement of

financial targets

2. Cost Management – Value Based

Management

The value of consistent cost management

From process cost statement to cost

management – Identification and

elimination of sources of losses

Setting up a profit-boosting programme:

Those who do not expect above average

profits will never harvest suchIn/outsourcing:

decision inputs

3. Shareholder Value Management

Enterprise valuation: The value potential

of a business concept

How monetary values are generated

Cost of capital definition

Financing: conventional and creative

approaches

Analyzing financial reports: Trends

Strategies to multiply net worth

4. Controlling - Business Planning

Key figures for value-oriented management

Data warehouses / data marts – the heart of

modern controlling systems

Interpreting and analysing controlling

reports: practical case examples

Planing a start-up: business plans, investment

and financial viability calculations

5. Mergers & Acquisitions

Assessing corporate value, evaluating

synergies, estimating the risks

IPO: how to float a company on the market

Boosting value; De-investment by selling

a company

You will examine these topics in the context

of numerous case studies that both

summarise the programme syllabus and

enhance your financial qualities.

St.Galler Business School 19


Studium zum

«Dipl. Betriebswirtschafter/in

SGBS»

2008

Nr. 90208 2. Studiengang

Studienbeginn: 7. April 2008

Nr. 90308 3. Studiengang

Studienbeginn: 7. Juli 2008

Nr. 90408 4. Studiengang

Studienbeginn: 6. Oktober 2008

2009

Nr. 90109 1. Studiengang

Studienbeginn: 5. Januar 2009

Studiengebühr: Fr. 22 900.– / € 13880.–*

* abhängig vom aktuellen Tageskurs,

Rechnungsstellung in € möglich.

20

Teilnehmer/innen Konzeption

Der Betriebswirtschafts-Diplomlehrgang

richtet sich an leistungsorientierte

Führungskräfte, Spezialisten und Praktiker

ohne vertieftes betriebswirtschaftliches

Wissen, welche sich berufsbegleitend

in einem Zeitraum von 12–30 Monaten

umfangreiche managementorientierte

Betriebswirtschaftskenntnisse aneignen

möchten.

Die qualifizierten Bewerber zum Betriebswirtschafts-Diplomlehrgang

wollen

bewusst kein langwieriges, mehrjähriges

akademisches Studium auf sich nehmen,

sondern in einer kurzen, allerdings

sehr intensiven Zeitspanne mit maximalem

persönlichen Einsatz im Selbststudium

Wissen erarbeiten und dieses durch

Managementlehrgänge sowie Kolloquien

ergänzen. Die umfassende, praxisnahe Ausbildung,

welche für die eigene Tätigkeit

direkt umsetz- und anwendbar ist, wird mit

einer Projektarbeit und Diplomprüfung

abgeschlossen. Das Diplom «Dipl. Betriebswirtschafter/in

SGBS» ist anschliessend

der sichtbare Beweis für das erfolgreiche

Bestehen dieser anspruchsvollen

Ausbildung.

Der «Betriebswirtschafts-Diplomlehrgang

SGBS» ist eine praxisbezogene,

umsetzungsorientierte berufsbegleitende

Ausbildung mit Diplom.

Im Zeitraum von 12 – 30 Monaten

erarbeiten Sie sich das Wissen zu allen

relevanten Themen der Betriebswirtschafts-

und Managementlehre auf

der Basis des St.Galler Managementmodelles.

Der Diplomlehrgang bietet eine

einzigartige Mischung zwischen Theorie

und Praxis sowie durch seinen

Aufbau ein Maximum an Flexibilität:

Ein berufsbegleitendes Fernstudium

mit insgesamt 9 Monatsmodulen

kombiniert mit teilnehmerspezifisch

ausgewählten Seminaren/Workshops

(ca. 16 –20 Tage) sowie Projektstudium

mit anschliessender Diplom-

Arbeit.

Berufsbegleitendes Fernstudium

Monatlich erhalten Sie den in 9 Module

unterteilten Lernstoff, Lesetexte, Fallstudien,

Checklisten und Kontrollfragen

zum Selbststudium.

Projektstudium und Diplomthesis

Die Anwendung des erworbenen Wissens

steht im Vordergrund: Basierend auf

einem konkreten Unternehmens-Projekt ist

mit Hilfe der vermittelten Analyseinstrumente

und Literaturrecherchen eine praxisbezogene

Diplomarbeit zu verfassen.

Diplomprüfung

Im Rahmen einer eintägigen Veranstaltung

wird nach frühestens 12 Monaten die

schriftliche und mündliche Diplomprüfung

abgelegt.

Lerntransfertage, Präsenzseminare

Insgesamt besuchen Sie – individuell

auf ihre Ausbildungsbedürfnisse

abgestimmt und ausgewählt – 16 bis 20

intensive Seminartage im Rahmen

von 2 – 3 Lehrgängen der Business School

St.Gallen und nehmen an mindestens

1– 3 Lerntransferveranstaltungen

in St.Gallen teil. Diese Kolloquiumstage

dienen der Vertiefung und der eigenen

Lernfortschrittskontrolle und begünstigen

den Lernerfolg massiv.

Lernstoff

Monat 1: Allgemeine Managementlehre

Monat 2: Strategisches Management

Monat 3: Struktur- und

Prozessmanagement

Monat 4: Marketing Management

Monat 5: Verkaufserfolg

Monat 6: Financial Basics

Monat 7: Controlling

Monat 8: Effektive Mitarbeiterführung

Monat 9: Sich selbst managen


Zeitliche Dimension

Dipl. Betriebswirtschafter/in SGBS Beispiel: Studienbeginn 5. Januar 2009

Betriebswirtschafts-V orkenntnisse erfor derlich (Zertifikat der SGBS oder äquivalent)

Betriebswirtschafts- Mt 1

Diplomlehrgang SGBS Jan.

M t 2

Feb.

Mt 3

März

Mt 4

April

M t 5

Mai

M t 6

Juni

M t 7

Juli

M t 8

Aug.

M t 9

Sept.

M t 10 Mt 11

Okt. Nov.

Mt 12

Dez.

09 09 09 09 09 09 09 09 09 09 09 09

Seminare (Beispiel)

Finanzlehr gang 1. Teil 2. Teil

Marketing Pr ogr am 1. Teil 2. Teil

Monatsmodule

1 A llgemeines Management

2 Str ategisches Management

3 S truktur- und Pr ozessmanagement

4 Marketing Management

5 V erkaufserfolg

6 Financial Basic s

7 Contr olling

8 Effektive Mitarbeiterführung

9 S ich selbst managen

Diplomarbeit

K olloquiumstage

Diplomprüfung 2 7. Februar 2010

Diplomfeier im Rahmen der Alumni-Tagung 24. September 2010

Ablauf

Ablauf

Bewerbung

Vorgängig erworbenes BWL-Grundwissen

ist Voraussetzung für eine Anmeldung

Eintrittsgespräch und Eintrittstest

Entscheidung über die Aufnahme zum Diplomlehrgang

innert 2 Wochen

Studienbeginn

Jeweils zu Beginn eines Quartals möglich

Fernstudium

Seminar 1

Neun Monatsbausteine Seminar 2 Kolloquiumstage

Feedback durch Studienberater Seminar 3 in St. Gallen

Diplomprüfung

In der Regel nach 12–24 Monaten; einmalige Wiederholungsmöglichkeit

Diplomverleihung

Dipl. Betriebswirtschafter/in SGBS

Für den «Betriebswirtschafts-Diplomlehrgang

SGBS» können sich Personen

bewerben, die über mindestens 3 Jahre

Praxiserfahrung verfügen und ein Zertifikat

eines erfolgreich abgeschlossenen

Betriebswirtschafts-Seminares der Business

School St.Gallen, der Management

Academy St.Gallen oder über einen gleichwertigen

Abschluss verfügen. Über die

Aufnahme und Zulassung zum Diplomlehrgang

wird – basierend auf Ihrem

Curriculum – im Rahmen eines Eintrittsgespräches

und ggf. -tests entschieden.

Anschliessend erhalten Sie innert 2

Wochen den Entscheid über die Zulassung.

Diplom

Voraussetzung für die Verleihung des

Diploms ist das erfolgreiche Absolvieren

der 9 Monatsmodule, das Besuchen

der Seminare und der Kolloquien sowie eine

erfolgreich abgeschlossene Diplomthesis

und Diplomprüfung.

St.Galler Business School

Nächste Studienbeginne:

7. April 2008

7. Juli 2008

DIPLOMAUSBILDUNGEN FÜR MANAGER

2008

6. Oktober 2008

Dipl. Betriebswirtschafter/in

SGBS

Die Diplomlehrgänge der St. Galler Business School

– Anspruchsvolle und praxisnahe Aus- & Weiterbildung

– Diplomabschluss SGBS

– Basierend auf dem bewährten St. Galler Management-

Konzept

– Wissenschaftliche Leitung Prof. (emer.) Dr. Dres. h.c.

Knut Bleicher

Master Diplome St.Gallen

Wissenschaftliche Gesamtleitung

Knut Bleicher

Prof. (emer.) Dr. Dres. h.c.

Der Studiengang «Dipl. Betriebswirtschaf-

ter/in SGBS» steht unter der wissenschaftli-

chen Leitung von Prof. (emer.) Dr. Dres. h.c.

Knut Bleicher. Der Dozentenstab vereinigt

Persönlichkeiten aus Wissenschaft, Manage-

mentberatung und Praxis.

St.Galler Business School 21


General

Management-

Diplom SGBS

2008

Nr. 81208 2. Studiengang

Studienbeginn: 7. April 2008

Nr. 81308 3. Studiengang

Studienbeginn: 7. Juli 2008

Nr. 81408 4. Studiengang

Studienbeginn: 6. Oktober 2008

2009

Nr. 81109 1. Studiengang

Studienbeginn: 5. Januar 2009

Studiengebühr: Fr. 14 900.– / € 9030.–*

* abhängig vom aktuellen Tageskurs,

Rechnungsstellung in € möglich.

22

Zulassung Konzeption

Das General Management-Diplom SGBS

richtet sich an Führungskräfte und

Schlüsselmitarbeiter, welche sich für eine

nächsthöhere, umfassendere General

Managementfunktion mit Ergebnisverantwortung

qualifizieren wollen sowie an

Spezialisten, Ingenieure, Techniker, Juristen

u.a., welche noch keine systematische

Ausbildung in General Management und

Betriebswirtschaft erhalten haben bzw.

sich auf die Übernahme einer Funktion mit

Gesamtverantwortung vorbereiten.

Die Teilnehmer sind im Alter ab 32 Jahren

und haben mehrjährige Führungserfahrung.

Dabei haben Sie weder den Anspruch

noch besteht aufgrund Ihrer beruflichen

Praxiserfahrung die Notwendigkeit einer

mehrjährigen Ausbildung: Vielmehr

soll eine anerkannte General Management-

Diplomausbildung Ihre bisherige erfolgreiche

Tätigkeit zusätzlich absichern

und sichtbarer Beweis für eine qualifizierte

Aus- und Weiterbildung sein, für

welche Sie ein beträchtliches Mass an

Freizeit einzusetzen haben.

Berufsbegleitender 6 –12-monatiger

Generalisten-Intensivstudiengang mit

dem Anspruch, das Diplom «General

Management-Diplom SGBS» zu

erwerben.

Der Studiengang «General Management-Diplom

SGBS» umfasst folgende

Teile:

Teilnahme an einem 8-tägigen

General-Management-Seminar (I)

Absolvieren von 2 Kolloquien (II)

Erarbeiten von 4 Fernstudienmodulen,

Literaturstudium (III)

Diplom-/Projektarbeit (IV)

Schlussprüfung in St.Gallen (V)

I. General Management-Seminar

Im Rahmen der Diplomausbildung sind

8 Seminartage an einem überbetrieblichen

Seminar der St.Galler Business School

oder der Management Academy

St.Gallen zu belegen. Dabei wird neuestes

Wissen über die Zusammenhänge der

Unternehmensführung vermittelt – in bewährter,

konzentrierter Form. Bei

Teilnehmern, die allenfalls bereits über eine

äquivalente Grundausbildung verfügen,

entscheidet die Studienkommission über

die Anrechnung entsprechender Ausbildungstage.

II. Kolloquien

Insgesamt haben Sie 2 Kolloquien zu

besuchen. Dabei können Sie Ihre Schwerpunktgebiete

in Absprache mit der Studienleitung

selbst festlegen:

Strategie, Marketing, Finanzen, Controlling

oder Leadership. Die Kolloquien stellen

während jeweils zweier Tage exakt das

Wissen der Fernstudienmodule in intensiver

Form dar. Dieses Konzentrat gibt Ihnen

zusätzliche Sicherheit für die am Ende der

Ausbildung zu absolvierende Schlussprüfung.

Anhand von gesteuertem Erfahrungsaustausch

unter den Teilnehmern

wird eine zusätzliche Vertiefung des Stoffes

bewirkt.

III. Fernstudium

Die vier im Selbstudium zu erarbeitenden

Fernstudienblöcke sind inhaltlich aus

«einem Guss» aufeinander abgestimmte

Stoffmodule als Bausteine eines ganzheitlichen

General Management-Konzeptes

zu verstehen. So wahren Sie jederzeit

die Gesamtübersicht über folgende Inhalte:

St.Galler Management Modell als

Navigationssystem, Geschäftsmodellentwicklung,

Controlling, HRM.

Sie erarbeiten sich stufenweise die Kompetenz,

wie betriebswirtschaftliche Probleme

effizient anzupacken und zu lösen

sind – aus Sicht der Gesamtunternehmung

und im eigenen zu verantwortenden

Bereich. Mittels verschiedener Check-ups,


Testfragen und kleinen Fallstudien werden

Sie in die Lage versetzt, den eigenen

Wissensstand abzuschätzen. Literaturlisten

aus der SGBS e-learning-Plattform ermöglichen

Ihnen darüber hinaus, künftig

wissensmässig up-to-date zu bleiben.

IV. Diplom-/Projektarbeit

Die Diplomarbeit zu einem Thema mit

hohem Nutzen für Ihre praktische Tätigkeit

sollte den Umfang von 40 –70 Seiten nicht

übersteigen. Dabei haben neue wissenschaftliche

Erkenntnisse ebenso einzufliessen

wie eigene Erfahrungen – adäquat

aufbereitet und methodisch-instrumentell

hinterlegt. Die intensive Auseinandersetzung

mit einem konkreten Thema wird

Ihren Wissenshorizont beträchtlich

erweitern und Ihnen ermöglichen, künftige

Problemstellungen effizienter zu bewältigen.

V. Schlussprüfung

Die praxisorientierte schriftliche und

mündliche Prüfung verlangt den Nachweis,

dass Sie die wichtigsten Bausteine und

Instrumente der Managementlehre und

Betriebswirtschaft beherrschen und in

der Lage sind, diese auf konkrete Anwendungsfälle

zu übertragen.

Praxisausrichtung, Professionalität

Das General Management-Diplomstudium

richtet sich ausschliesslich an den Bedarf

der Praxis. Theoretische Überlegungen

stehen nur dort im Vordergrund, wo sie

absolut notwendig sind.

Lösung individueller Praxisprobleme –

Zeitbedarf

Alternativ zur Lösung einer Prüfungsfallstudie

besteht im Rahmen des Fernstudiums

auch die Möglichkeit, eigene

Praxis-Aufgabenstellungen zu erarbeiten

und individuell mit Ihrem Studienbetreuer

zu diskutieren und ggf. – falls

gewünscht – im Rahmen der Kolloquien

zu besprechen. Für die Erarbeitung

der Fernstudienmodule haben Sie während

ca. 4 Monaten rd. 0,5 –1 Tage pro

Woche Selbststudium einzukalkulieren.

Darüber hinaus arbeiten Sie während

ca. 2 – 3 Wochen an Ihrer Diplomarbeit.

Hinzu kommen die zu absolvierenden

Seminartage.

SGBS-Club – e-learning

Als Teilnehmer/in des Studienganges steht

Ihnen der virtuelle SGBS-Club offen:

Über Foren kommunizieren Sie mit anderen

Absolventen, holen sich geeignete Tools

und Formularsätze zur Lösung von Fallstudien

sowie eigener Praxisherausforderungen.

Zudem informieren Sie sich

über neueste Entwicklungen und Literatur.

Themenblöcke Fernstudium (Auswahl)

1. Management-Navigationssystem

Der erfolgreiche St. Galler Ansatz

eines ganzheitlichen Management-

Navigationssystems

Umsetzung und konzeptionelle Anwendung

des St. Galler Management Modelles

Die Toolbox des Managers zur

Wertsteigerung der Unternehmung

Managementaufgaben richtig anpacken:

Was Manager wirklich tun

2. Geschäftsmodellentwicklung

Strategisches Management als

Voraussetzung zur Entwicklung effektiver

Geschäftsmodelle

Wie die aus der Geschäftsfeld- und

Branchenanalyse gewonnenen Erkenntnisse

umsetzen? – Portfolio-Management und

Balanced Scorecard als umsetzungsunterstützende

Instrumente

Bestehende Marktpositionen sichern und

ausbauen

3. Controlling

Die Toolbox des Finanz- und

Rechnungswesens

Zentrale Kennzahlen für Manager:

Das persönliche Controlling-Cockpit

Erarbeitung und internationaler Vergleich

von Management-Kennzahlen: Realistische

Ziele setzen, laufend überprüfen und im

richtigen Moment Gegensteuer geben

Aktives Kostenmanagement und

Produktivitätssteigerung in schwierigen

Zeiten: Ergebnisverbesserungsprogramme

initiieren und durchsetzen

Konzepte zur Optimierung des

Unternehmenswertes – Methoden und

Instrumente

Mergers & Acquisitions

Corporate Governance

4. Leadership – Human Resources

Die Kunst, Mitarbeiter effizient und

effektiv zu führen: Die entscheidenden

Führungsmethoden und -instrumente

Wege zur eigenen Entlastung und zur

Konzentration auf das Wesentliche:

Delegation, Motivation, Coaching

Die Balance zwischen Privatleben und

Arbeit: Optimierung der persönlichen

Arbeitstechnik

Führung und Aufbau von Teams

Veränderungsprozesse resultatorientiert

steuern

Eigene Leadership-Qualitäten kritisch hinterfragen

und ausbauen

St.Galler Business School 23


Seminar zum

General Management-Diplom

SGBS*:

Effective

Management

Programm

für Executives**

2008

Nr. 13208 2. Durchführung 2008

1. Teil 2.–5. Juni 2008

2. Teil 25.–28. August 2008

Flims / Davos

Nr. 13308 3. Durchführung 2008

1. Teil 22.–25. September 2008

2. Teil 20.–23. Oktober 2008

Davos / Flims

Seminargebühr (ohne Diplom):

Fr. 8400.– / € 5100***

*** abhängig vom aktuellen Tageskurs,

Rechnungsstellung in € möglich.

24

Teilnehmer/innen Konzeption

1. Vorstände, Mitglieder der

Geschäftsleitung.

2. Geschäftsführer, Unternehmensbereichs-,

Profit-Center-Leiter oder

deren Nachfolger.

3. Führungskräfte der oberen

Führungsebene.

4. Praktiker mit umfassenden

Entscheidungskompetenzen, die auch

Nicht-Betriebswirtschafter sein

können.

5. Leiter von Zentralstellen.

6. Verantwortliche für strategische

Projekte und grössere Vorhaben.

* Alternativ zum Seminar

«Effective Management Programm

für Executives» können auch andere

Executive-Seminare – je nach den

Zielen der Teilnehmer/innen –

ausgewählt werden.

** Alternativ zum Diplomstudium kann

auch nur das Seminar belegt werden.

In allen Branchen stehen immer diejenigen

Unternehmen an der Spitze, die

es am besten verstehen, Wissen konsequent

in Ergebnisse zu überführen.

Diese Fähigkeit ist gleichzeitig der einzige

auch langfristig stabile Erfolgsfaktor,

den Unternehmen in einem dynamischen

Umfeld aufbauen können. Hier

über überdurchschnittliche Stärken zu

verfügen, erfordert insbesondere ein

zielgerichtetes, systematisches Training

in allen Belangen des Managements.

Nur wer sich regelmässig damit befasst,

wie die besseren Entscheidungen

rascher gefällt, wie ehrgeizige Konzepte

verwirklicht, wie schwierige, unerwartete

Situationen gemeistert werden, ist

auch unter realen anspruchsvollen Rahmenbedingungen

in einem sich rasch

wandelnden Umfeld überdurchschnittlich

erfolgreich. Nur mit sehr gut ausgebildeten,

erfahrenen Manager/innen

werden unternehmerische Spitzenleistungen

erbracht, seltene Chancen

genutzt und Stagnationsphasen überwunden.

Mit dem anspruchsvollen Seminar

bieten wir Führungspersönlichkeiten die

Möglichkeit, ihr bestehendes Management-

und Betriebswirtschaftswissen

anwendungsorientiert einem intensiven

Training zu unterziehen, schwierige

praktische Unternehmenssituationen

systematisch zu reflektieren, situationsgerechte

Lösungen zu finden sowie

häufige Praxisprobleme kritisch zu hinterfragen.

Dieses 8-tägige, in zwei Teilen durchgeführte

Management-Programm im

Rahmen des General Management-

Diploms SGBS richtet sich ausschliesslich

an Führungskräfte mit mehrjähriger

Erfahrung, die über theoretisches

und praktisches Management- und

Betriebswirtschaftswissen verfügen.

Methodik

Anhand zahlreicher betrieblicher Problemstellungen,

Entscheidungssituationen

und Fallstudien trainieren Sie alle wichtigen

Facetten des heutigen Managements,

überführen praxisrelevante Aufgabenstellungen

in Lösungen und überprüfen die

Gesamtauswirkungen Ihrer Ergebnisse.

Sie erhalten professionelle, vorstrukturierte

Arbeitsinstrumente, Checklisten und

Tools, die Sie anschliessend im eigenen Unternehmen

einsetzen können. Um

den Workshop-Charakter zu wahren, ist

die Teilnehmerzahl limitiert. Im Verlauf

des Seminars besteht die Möglichkeit,

eigene Praxis-Aufgabenstellungen

individuell mit den Referenten zu besprechen

bzw. – falls gewünscht – in das

Plenum einzubringen.


Themenschwerpunkte Seminar

1. Ganzheitliches Management:

Die Schwierigkeiten

Das Wirkungsgefüge des ganzheitlichen

Managements erkennen

Aufbau eines konzeptionellen Rahmens:

Der Weg zu dauerhaftem Erfolg

statt schneller Patentlösungen und Moden

Aufbau einer «Balanced Score Card»

als Navigationshilfe: Trügerische Orientierungspunkte

zum voraus erkennen

Beherrschung von Komplexität als

Steuerungsaufgabe

2. Strategieerarbeitung

Der Weg zur einfachen und klaren

Strategie ist komplex: Das Phasenkonzept,

um Leitplanken zu entwickeln, strategisch

relevante Themen auszuwählen,

Optionen auszuloten und die Weichen

richtig zu stellen

Wie aus Strategien griffige Massnahmenpläne

resultieren

Die Methodik der Plausibilitätsprüfung:

Irrläufer und Fehlentwicklungen von

Anfang an vermeiden

e-Commerce-Strategien: Neue Geschäftsmodelle

evaluieren und Suchfelder

definieren

3. Das optimale Geschäftsmodell

entwickeln

Das kunden-, kosten- und flexibilitätsorientierte

Geschäftsmodell als

Organisationsform der Zukunft: Die einzelnen

Schritte auf dem Weg zur Zielstruktur

und zur Kompatibilitätserhöhung

Effiziente versus effektive Strukturen

und Prozesse

Profit-Center Management und virtuelle

Organisationsformen als Dynamisierungsinstrumente

Unternehmertum auch für Zentralfunktionen

und Stäbe

Steuerungsinstrumente für den SGF-

Verantwortlichen

4. Marketing-Fitness, Vertriebs-

Controlling

Mit modernen Methoden und Instrumenten

die heutige Marktposition optimieren

Instrumente der Kundenbedürfnis- und

Marktevaluation

Produktstrategien und Innovationsmanagement:

Die Floprate reduzieren

Zielgruppenkonzepte und Profilierung:

Kundenprobleme sichtbar besser lösen

Vertriebscontrolling: Marketing-Entscheide

in klare Vertriebsvorgaben ummünzen

Marketing-Audit: Die entscheidenden

Merkmale erfolgreicher Marketingkonzepte

ausloten

5. Ergebnisverbesserungs-Programme

steuern; Planung und Budgetierung

Die entscheidenden Hebel zur Ortung

und Optimierung der Ertragskraft

Vorgehen zur Variabilisierung der Fixkosten

Alternative Programme zur Verbesserung

der finanziellen Ergebnisse

Sichere Investitions- und Wirtschaftlichkeitsberechnungen

als Grundlage

Definition von realistischen Rendite- und

Cash-flow-Zielen

Überführen strategischer Pläne in Budgets

Den eigenen Verantwortungsbereich

wirksam mit Kennzahlen führen:

Die Entwicklung eines persönlichen

Kennziffern-Gerüstes

6. Implementierung

Die bestehende Kultur im Hinblick auf

Veränderungen erfassen und abbilden

Das St.Galler Implementierungs-Barometer:

Barrieren und Hemmnisse auf dem

Weg zu neuen Kulturen und Strukturen

vorab erkennen

Dank vorgelebten neuen Werten

und Verhaltensänderungen zu einer veränderungsorientierten

Kultur

7. Die eigene Führungsleistung

ausloten

Erkennen der Schwachstellen in der

Führung: Der Wirkungsgrad einer

Führungskraft hängt von zahlreichen

Faktoren ab. Sie analysieren die

wichtigsten Aspekteund bestimmen

Instrumente und Verhaltensweisen einer

effektiven Führungskraft

Persönliche Anreizsysteme

Reinhart Nagel

Systemische Strategieentwicklung

Klett-Cotta, 2003

ISBN: 3-608-94053-7

CHF 61.–*

*zuzüglich Porto und Verpackungskosten

St.Galler Business School 25


SGBS Junior

Management-

Zertifikat

St.Gallen®

2008

Nr. 83208 2. Studiengang

Studienbeginn: 7. April 2008

Nr. 83308 3. Studiengang

Studienbeginn: 7. Juli 2008

Nr. 83408 4. Studiengang

Studienbeginn: 6. Oktober 2008

2009

Nr. 83109 1. Studiengang

Studienbeginn: 5. Januar 2009

Studiengebühr: Fr. 9900.– / € 6000.–*

* abhängig vom aktuellen Tageskurs,

Rechnungsstellung in € möglich.

26

Zulassung Konzeption

Junge Nachwuchsführungskräfte, welche

sich auf eine verantwortungsvolle Funktion

vorbereiten wollen

Jüngere und angehende Führungskräfte,

die ihr bestehendes, rudimentäres

betriebswirtschaftliches Wissen in intensiver

Form ergänzen und auffrischen

möchten

Führungskräfte und künftige Schlüsselmitarbeiter/innen,

mit wenig Betriebswirtschafts-Wissen,

die eine umfassende

Gesamtsicht über das optimale Funktionieren

einer Unternehmung benötigen

Funktional tätige Führungskräfte und

Spezialisten, die noch keine systematische

Ausbildung im General Management

erhalten haben

Die Zertifikatsausbildung kann auch dazu

dienen, die eigenen Präferenzen und

Interessensgebiete auszuloten und abzuschätzen,

in welche Richtung die künftige

berufliche Laufbahn und Karriere verlaufen

sollte.

Die St.Galler Zertifikats-Ausbildung

in Betriebswirtschafts- und Management-Basics

richtet sich an junge

Nachwuchskräfte mit sehr wenig

Erfahrung und einem nur sehr geringen

betriebswirtschaftlichen Wissen.

Die Intensiv-Ausbildung, welche

berufsbegleitend innerhalb von 6–12

Monaten, «hauptberuflich» innerhalb

von 3 Monaten abgeschlossen werden

kann, vermittelt die grundlegenden

Wissensbausteine, welche für den

beruflichen Ein- bzw. Aufstieg heutzutage

unabdingbar sind. Ziel ist es,

sich die wesentlichsten Managementkonzepte

und Führungsaspekte überblicksartig

in intensiver, verständlicher

und besonders auch spannender Form

anzueignen. Sie erarbeiten sich die

Kompetenz, wie betriebswirtschaftliche

Probleme effizient anzupacken und zu

lösen sind – aus Sicht der Gesamtunternehmung,

aber gerade auch aus

Sicht eines eigenen kleineren

Verantwortungsbereiches.

Das «SGBS Junior Management Zertifikat

St.Gallen®» wird verliehen wenn Sie

ein betriebswirtschaftliches Grundlagenseminar

(I) von 5 Tagen belegen

an 2 Kolloquien (II) zu je 2 Tagen

teilnehmen

4 Fernstudienmodule (III) bearbeiten und

die dazugehörigen Prüfungsfallstudien

lösen

eine Seminararbeit (IV) zu einem konkreten

betriebswirtschaftlichen Problembereich

verfassen und

Ihre Seminar-/Projektarbeit präsentieren

und verteidigen (V).

Nach erfolgreichem Absolvieren ist ein

Einstieg in den Studiengang zum «Dipl.

Betriebswirtschafter/in SGBS» (unter teilweiser

Anrechnung bestimmter Seminartage

und Fernstudienmodule) möglich.

I. Seminarteilnahme

Im Rahmen der Zertifikatsausbildung ist

ein betriebswirtschaftliches Grundlagenseminar

der St.Galler Business School oder

der Management Academy St.Gallen von

mindestens 5 Tage Dauer zu belegen. Das

Seminar bildet die Grundlage und Basis

für die Fernstudienmodule. Gleichzeitig

werden die Teilnehmer/innen am Seminar

aufgrund verschiedener kleinerer Fallstudien

und individueller Check-ups in die

Lage versetzt, den eigenen Wissensstand

abzuschätzen und Wissenslücken zu identifizieren.

Den Teilnehmern/innen, welche bereits ein

gleichwertiges Seminar bei der St.Galler

Business School oder der Management

Academy St.Gallen erfolgreich absolviert

haben, werden die entsprechenden

Seminartage angerechnet.


II. Kolloquien

Die Kolloquien dienen der komprimierten

Zusammenfassung und Vertiefung des

Fernstudien-Lernstoffes sowie der

Prüfungsvorbereitung. Gleichzeitig bietet

sich Ihnen dadurch die Gelegenheit, sich

mit anderen Studienteilnehmern auszutauschen

und ggf. Lerngruppen etc. zu bilden.

Sie haben insgesamt zwei Kolloquien zu

jeweils 2 Tagen Dauer in St.Gallen (jeweils

Freitag/Samstag) zu absolvieren. Die

Kolloquien werden entsprechend Ihren

Ausbildungszielen und Ihrem Wissensstand

definiert.

III. Fernstudienmodule/Distance-Learning

Die vier zu absolvierenden Fernstudienmodule

garantieren eine umfassende

Darstellung des Betriebswirtschafts- und

Management-State-of-the-Art-Stoffes. Die

Fernstudienmodule eröffnen Ihnen schrittweise

– nach einer besonderen didaktischen

Vorgehensweise – das «ABC» und die

Gesamtzusammenhänge des Managements.

Besonderen Stellenwert wird der Schaffung

von Problemlösungskompetenz beigemessen.

Jedes Fernstudienmodul beinhaltet

zudem Fragen zur Selbstkontrolle, Praxisfälle

mit Musterlösungen und Arbeitsinstrumente,

die Sie später 1:1 in Ihrem

betrieblichen Alltag verwenden können.

Jedes Modul ist mit einer umfassenden

Prüfungsfallstudie abzuschliessen. Sie

erhalten Ihre Lösung ergänzt mit Kommentaren

und Benotung durch Ihren

Studienbetreuer zurück. Die Fernstudienmodule

umfassen folgende Gebiete:

Modul 1: Das Integrierte St.Galler

Konzept – Allgemeines Management

Modul 2: Strategische Management –

Marketing – Struktur- und Prozessmanagement

Modul 3: Finanz- und Rechnungswesen/

Controlling

Modul 4: Leadership – Führungsverhalten

IV. Seminar-/Projektarbeit

Im Rahmen der Zertifikatsausbildung ist

eine Seminararbeit zu erstellen: Anhand

eines vorgegebenen Themas haben Sie eine

konkrete praxisorientierte Problemstellung

zu behandeln und lösungsgerecht aufzubereiten.

Dadurch wird das vermittelte

Wissen weiter vertieft und für die berufliche

Praxis «greifbar» gemacht. Mit vorzunehmenden

Literaturrecherchen, deren

Ergebnisse in die Arbeit einzubauen sind,

eignen Sie sich zudem vertieftes (spezialisierteres)

Wissen an. Dadurch vermögen

Sie Ihre persönlichen Neigungen und

Interessen für die Zukunft besser abzuschätzen.

V. Zertifikatsabschluss

Am Ende der Ausbildung haben Sie

Ihre Seminar-/Projektarbeit mündlich

zu präsentieren und zu verteidigen.

Dies ist Voraussetzung zur Erlangung

des Zertifikats.

Themenblöcke Fernstudium (Auswahl)

Managementkonzepte

Warum der St.Galler Management-Ansatz

Resultate ins Zentrum stellt

Die Landkarte des integrierten ganzheitlichen

Managements als Orientierungsgrösse

für das Management

Die unumstösslichen Gesetze unternehmerischen

Erfolges: Was hat sich bewährt?

Strategisches Management

Die zentralen Elemente strategischer

Konzepte

Kernkompetenzen und bestehende

Geschäfte professionell analysieren

Neue Geschäfte, Chancen und Zukunftsmärkte

rechtzeitig erkennen: Was sind

unsere Chancen für die Zukunft?

Griffige Ideen und Strategien mit geeigneten

Instrumenten entwickeln und bewerten:

Was funktioniert, was nicht?

Der optimale Marketing-Mix: Wie verkauft

man erfolgreich?

Struktur- und Prozessmanagement

Organisationsprinzipien, die Effizienz und

Effektivität fördern

Vorgehen bei der Geschäftsgliederung und

Bildung von Business Units, zentrale

Funktionen dynamisieren: Wie organisiere

ich richtig?

Virtuelle Strukturen als Wachstumsbeschleuniger

Was Geschäftsprozessoptimierung zu

leisten vermag

Finanz- und Rechnungswesen/Controlling

Das «ABC» des modernen Finanz- und

Rechnungswesens

Finanzwirtschaftliche Ziele in Budgets

überführen – Richtig kalkulieren und

planen

Welche Zahlen vom Controlling brauche

ich, um meinen Bereich «im Griff» zu

haben?

Die Gratwanderung zwischen notwendigen

Zukunftsinvestitionen und hohen Renditen:

Investitionsanträge und Pay-Back-

Rechnungen beherrschen

Griffige Business Pläne erstellen

Leadership / Führungsverhalten

Manager versus Leader: Wo liegen die

Unterschiede?

Was Chefs von ihren Mitarbeitern erwarten

Meine Führungspersönlichkeit – Wie finde

ich meinen Führungsstil?

Kommunikation – Konflikte lösen –

Delegation – Arbeitstechnik

St.Galler Business School 27


Dipl. Marketingleiter/in

SGBS

2008

Nr. 85208 2. Studiengang

Studienbeginn: 7. April 2008

Nr. 85308 3. Studiengang

Studienbeginn: 7. Juli 2008

Nr. 85408 4. Studiengang

Studienbeginn: 6. Oktober 2008

2009

Nr. 85109 1. Studiengang

Studienbeginn: 5. Januar 2009

Studiengebühr: Fr. 14 900.– / € 9030.–*

* abhängig vom aktuellen Tageskurs,

Rechnungsstellung in € möglich.

28

Zulassung Konzeption

Voraussetzungen zur Zulassung

zum Studiengang «Dipl. Marketingleiter/in

SGBS» sind:

Sie verfügen über mind. 3 Jahre Praxiserfahrung

im Marketing, Produktmanagement

oder Servicebereich

Sie sind zwischen 28 – 48 Jahre alt

Sie wollen sich für eine höhere Funktion

im Marketing qualifizieren

Sie haben aufgrund Ihres CV’s Ihre Lernfähigkeit

und überdurchschnittliches

Engagement bereits unter Beweis gestellt

Kandidaten, welche einzelne Kriterien nicht

erfüllen, haben die Möglichkeit, einen

Eintrittstest und ein umfassendes Eintrittsgespräch

zu absolvieren, um Aufschluss

über die Eignung zu erhalten.

Der 6 –12-monatige Diplomstudiengang

mit der Fachrichtung Marketing,

ist eine praxisorientierte, berufsbegleitende

Spezialistenausbildung,

welcher zum Abschluss «Dipl. Marketingleiter/in

SGBS» führt.

Kandidaten/innen, welche das Diplom

erfolgreich abschliessen wollen, haben

folgende Elemente zu erfüllen:

Teilnahme an einem 8-tägigen

Marketingseminar (I)

Absolvieren von 2 Kolloquien (II)

Erarbeiten von 4 Fernstudienmodulen,

Literaturstudium (III)

Diplom-/Projektarbeit (IV)

Schlussprüfung in St.Gallen (V)

I. Seminarteilnahme

Im Rahmen der Diplomausbildung sind

mindestens 8 Seminartage an einem

überbetrieblichen Marketing-Seminar der

St.Galler Business School oder der

Management Academy St.Gallen (oder

äquivalent) zu belegen. Bei Teilnehmern,

die bereits ein gleichwertiges Seminar

absolviert haben, entscheidet die Studienkommission

über die Anrechnung der

entsprechenden Seminartage.

II. Kolloquien

Die Kolloquien dienen der komprimierten

Zusammenfassung und Vertiefung des

Lernstoffes sowie der Prüfungsvorbereitung.

Gleichzeitig bietet sich Ihnen dadurch

die Gelegenheit zum Erfahrungs- und Best-

Practice-Austausch mit anderen Studienteilnehmern,

um so zu neuen Erkenntnissen

in Marketingfragen zu gelangen. Sie

haben zwei Kolloquien zu jeweils 2 Tagen

Dauer in St.Gallen zu absolvieren, wovon

mindestens ein Marketing-Kolloquium

zu wählen ist. Die Wahl des zweiten

Kolloquiums ist individuell entsprechend

Ihren Ausbildungszielen zu definieren.

III. Fernstudium/Distance-Learning

Die vier zu absolvierenden Fernstudienmodule

garantieren eine umfassende

Darstellung des gesamten Marketingstoffes.

Spannend und methodisch adäquat aufgebaut,

führen Sie die Module Schritt

für Schritt durch die faszinierende Welt

des gegenwärtigen State-of-the-Art-

Marketing-Stoffes. Jedes Fernstudienmodul

beinhaltet Checkfragen zur Selbstkontrolle,

Übungsfallstudien mit Musterlösungen

und Praxisformulare, die Sie 1:1

in Ihren betrieblichen Alltag integrieren

können. Jedes Fernstudienmodul ist

mit einer Prüfungsfallstudie abzuschliessen.

Sie erhalten Ihre Lösung ergänzt mit

Kommentaren und Benotung durch Ihren

Studienbetreuer zurück. Zahlreiche Literaturlisten

runden dabei den Lernstoff ab.


Die Fernstudienmodule umfassen folgende

Gebiete:

Modul 1: Grundlagen des Marketings

Modul 2: Marketing Analysen und

Marketing Strategien

Modul 3: Marketing Mix

Modul 4: Verkaufsmanagement

IV. Diplom-/Projektarbeit

Wichtiges Element im Rahmen der

Diplomausbildung ist die Erarbeitung einer

Diplomarbeit: Anhand einer möglichst

konkreten Problemstellung (im Idealfall

direkt aus Ihrer beruflichen Praxis)

wenden Sie das vermittelte Wissen an und

schaffen für Ihren Arbeitgeber damit

einen zusätzlichen Nutzen. Sie greifen dabei

in der Regel auf vorgefertigte Tools

und Formulare zurück, welche Sie über das

Internet im SGBS-Club beziehen können.

Diplomarbeiten haben in der Regel 40 –70

Seiten zu umfassen. Absolventen/innen,

deren Diplomarbeit mindestens mit

der Note «gut–sehr gut» beurteilt worden

ist, können ihre Arbeit in einer Buchreihe

des Forschungsverbundes Business

Books & Tools St.Gallen veröffentlichen.

V. Schlussprüfung

Die Diplomausbildung schliesst mit

einer 1-tägigen Prüfung ab. Der Vormittag

ist dabei der schriftlichen Prüfung

(ca. 3,5h) gewidmet, am Nachmittag erfolgt

eine mündliche Prüfung von

ca. 20 Minuten. Die Prüfung ist praxis-

orientiert aufgebaut: Nicht theoretisches

Auswendiglernen ist gefragt, vielmehr

hat der Kandidat den Nachweis zu

erbringen, dass er das Gesamtgebiet des

Marketings beherrscht, heikle Ausgangslagen

in griffige Fragestellungen und

Aufgabenpakete überführen kann und

situationsadäquat die richtigen Tools zur

Lösung einzusetzen weiss.

Studiendauer, Zeitliche Beanspruchung

In der Regel haben Sie für die Erarbeitung

der Fernstudienmodule während

ca. 4 Monaten ca. 0,5 –1 Tage pro Woche

Selbststudium einzukalkulieren. Darüber

hinaus erfordert die Erstellung der Diplomarbeit

i.d.R. ca. 2 – 3 Wochen an zeitlichem

Input.

Studien – und Prüfungskommission

Die Studien- und Prüfungskommission

vereinigt Persönlichkeiten aus Lehre,

Forschung, Consulting und Praxis. Alle verfügen

über einen sehr reichhaltigen

Erfahrungsschatz, entsprechende Praxisund

Lebenserfahrung.

SGBS-Club und E-Learning

Als Teilnehmer/in des Studienganges

steht Ihnen der virtuelle SGBS-Club offen:

Über Foren kommunizieren Sie mit anderen

Absolventen und holen sich geeignete

Marketingtools und Formularsätze zur

Lösung von Fallstudien und Praxisfragen.

Themenblöcke Fernstudium (Auswahl)

1. Grundlagen des Marketings

Marketing im konzeptionellen Rahmen des

St. Galler Management Ansatzes

Kundenzufriedenheit als Erfolgsfaktor im

Management

Die entscheidenden Instrumente des

Marketings: Der Weg zu einer wirkungsvollen

Marketingstrategie

2. Marketing-Analysen und Marketing-

Strategien

Die richtigen Geschäfte definieren –

Strategische Geschäftsfelder als grundlegende

Faktoren im Wettbewerb

Analysetechniken zur Bestimmung des

Handlungsbedarfes am Markt

Das Portfolio-Management als

Navigationshilfe zur Entwicklung zielorientierter

effizienter Marketingstrategien

Tools zur Bewertung von Strategien

3. Marketing-Mix

Fokussierung auf relevante Märkte:

offensive Produktführerschaft – Marktund

Absatzstrategien zur Steigerung der

Bedürfnisintensität und Vermarktungsstärke

Konzept eines Produkt- und

Markencontrollings zur Steuerung des

Markterfolgs: Leistungen steigern statt nur

Kosten senken

Lokale Marktstrategien

Konkrete Umsetzung der Marketingstrategien

durch marktgerechte Promotion:

Wann macht sich Werbung bezahlt –

Beispiele erfolgreicher Kampagnen

Optionen dank neuer Technologien:

Die Chancen des Marketings im Rahmen

der Informationstechnologie-Konvergenz

nutzen

4. Verkaufsmanagement

Methodisches Instrumentarium zum

optimalen Einsatz und Aufbau eines Key

Account Management-Systems: So finden

und halten Sie ihre profitabelsten Kunden

Sonderformen des Marketing- und

Verkaufsmanagements: Data-Base

Marketing und Online-Marketing

Verkaufsoptimierung: Erprobte Konzepte

für stagnierende und schnell wachsende

Märkte

Arbeits- und Präsentationstechniken

zur individuellen Optimierung des eigenen

Verkaufserfolges

St.Galler Business School 29


Seminar zum

Dipl. Marketingleiter/in

SGBS:

St.Galler

Marketing

Programm*

2008

Nr. 40108 1. Durchführung 2008

1. Teil 10.–13. März 2008

2. Teil 21.–24. April 2008

Flims / Davos

Nr. 40208 2. Durchführung 2008

1. Teil 30. Juni–3. Juli 2008

2. Teil 18.–21. August 2008

Flims / Davos

Seminargebühr (ohne Diplom):

Fr. 7900.– / € 4790.–**

** abhängig vom aktuellen Tageskurs,

Rechnungsstellung in € möglich.

30

Teilnehmer/innen Konzeption

1. Führungskräfte, Nachwuchsführungskräfte

und Mitarbeiter zentraler Stellen

aus Marketing, Vertrieb, Produktmanagement

und Marktforschung, die

eine fundierte, praxisbezogene und

kompakt angelegte moderne Marketingausbildung

benötigen.

2. Führungskräfte mit Marketing-,

Vertriebs- und Verkaufsverantwortung,

die ihre Konzepte anhand der zahlreich

gebotenen Vergleichsmöglichkeiten

kritisch durchleuchten und ihre

Ergebnisse dank gekonntem Marketing

verbessern wollen.

3. Managementkräfte aus Nicht-

Marketingfunktionen (F+E, Produktion,

Finanzen, Personal etc.), die viel

mit Marketing zusammenarbeiten oder

die Zusammenhänge marktorientierter

Unternehmensführung vertieft verstehen

und im eigenen Arbeitsbereich

effektiv einsetzen wollen.

4. Führungskräfte aus Linie und Stab

mit technischem Hintergrund, welche in

Zukunft Marketing- und Verkaufsaufgaben

übernehmen oder zunehmend

in strategische und operative

Marketingentscheidungen miteinbezogen

werden.

* Alternativ zum Diplomstudium kann

auch nur das Seminar belegt werden.

Angesichts zunehmender Marktsättigung

und des Verdrängungswettbewerbs

konzentrieren sich erfolgreiche

Unternehmen auf das Wesentliche:

den Kunden und seine

Bedürfnisse. Denn nur konsequente

Kundenorientierung ermöglicht Markt-

und damit Unternehmenserfolg.

Dies erfordert allerdings professionelles

Marketing und Verkaufsmanagement,

verbunden mit einer

marktorientierten Ausrichtung aller

Unternehmensfunktionen.

Eine vertiefte Ausbildung und ein

Training in allen Belangen des Marketingspektrums

gehören daher heute

zum notwendigen Rüstzeug aller Führungskräfte

und Fachspezialisten.

In diesem Intensivlehrgang Marketing

Management im Rahmen des Dipl.

Marketingleiter/in SGBS wird in zwei

Teilen das gesicherte und modernste

Marketingwissen vermittelt und trainiert,

so wie es heute gelehrt und von

führenden Unternehmen erfolgreich

eingesetzt wird.

Die Absolventen dieses Ausbildungsprogramms

erhalten anhand zahlreicher

Praxisbeispiele das notwendige

Know-how, wie ein Unternehmen

und seine Teilbereiche vom Markt her

zu führen sind. Sie werden in die

Lage versetzt, mittels griffigen und

erprobten Analysen bestehende Märkte

und Produkte kritisch zu hinterfragen,

innovative Marketingstrategien

und kreative Verkaufsmassnahmen

daraus abzuleiten sowie Marketinginstrumente

richtig einzusetzen.

Methodik

Besonderes Gewicht liegt auf der operativen

Umsetzung: Es wird gezeigt, wie

erfolgversprechende Marketingkonzepte

und Programme erarbeitet und umgesetzt

werden.

Alle Themen werden anhand praktischer

Beispiele, Problemstellungen und Lösungen

verschiedener Branchen und Firmen

erarbeitet und trainiert. So gelingt ein

grosser Erfahrungsaustausch. Basierend auf

ganzheitlich aufgebauten Fallstudien

werden die Teilnehmer/innen zudem gefordert,

das behandelte Wissen anhand

realer Situationen unter Einbezug eigener

Erfahrungen zu trainieren.

Checklisten für die Praxis

Sie erhalten zusätzlich zu den umfangreichen

Seminarunterlagen Checklisten und

Arbeitsinstrumente, die anschliessend

direkt im Tagesgeschäft praktisch eingesetzt

werden können. Dies ermöglicht es,

Lösungen für eigene Marketingfragestellungen

zu finden und die Erfolgsaussichten

eigener Marketingkonzepte zu

erhöhen.


Themenschwerpunkte Seminar

Marketing-Management-Grundlagen

Das ganzheitliche Marketingsystem des

21. Jahrhunderts

Erfolgsfaktoren und Trends des modernen

Marketing Managements – B2B, B2C

Besonderheiten und Unterschiede von

Marketing- und Verkaufskonzeptionen im

Konsum-, Investitions-, High Tech-

und Handelsmarketing jeweils für das

eigene Geschäft nutzen

Marketing-Analysen

Marktforschung: Den Zugang zu rentablen

potentiellen Kunden finden dank

Bedürfnis- und Kundennutzen-Monitoring

Marktgrössen bestimmen: Warum

die Bestimmung des relevanten Marktes

so wichtig ist; Kundenrentabilität

Ausgangspositionen für künftige Markterfolge:

Branchenwettbewerbsmuster

und Reaktionsprofile der Konkurrenten

zum voraus erkennen

Innovationspotentiale und Wachstumsfelder

in der «new economy und old

economy» identifizieren

Marktforschungsprojekte steuern –

Marktforschungswissen für Praktiker

Analyse der Vermarktungsstärke:

Wie gut ist unsere Marktbearbeitung aus

Kundensicht?

Marketing-Strategien

Die Überführung von Strategien in griffige

Marketing- und Verkaufsmanagement-

Pläne, Marketing-Planung

Die Toolbox des Marketings

Technik und Verwendung der Portfolio-

Methodik in Marketing und Verkauf

Fokussierung des Unternehmens auf Kernkompetenzen

oder Endprodukte?

Marktgerechtere Organisationsformen dank

Strategischen Geschäftseinheiten?

Erfahrungen und empirische Gesetzmässigkeiten

nutzen: Das PIMS-Paradigma

Strategien für globale Märkte, Auslandmärkte

aufbauen

Marketing-Strategien auf dem Prüfstand:

Guerilla-Strategien für Einzelkämpfer,

Kooperationsstrategien, Flankenangriffe,

Nischen- und Spezialistenkonzepte

Online-Marketing: Gewinnchancen auf der

Datenautobahn?

Elemente des Marketing-Mix

1. Produktkonzept

Von der Produktidee zum Cash Cow

Produkt: Führungsverhalten für Produktentwicklung,

Optionen für die Phasen

im Produktlebenszyklus

Produktleistungsgestaltung: Variation,

Elimination, Trading Up, Trading Down

Aufbau von Leadership Brands, Beispiele

für Markenführung

Instrumente für eine aktive Sortimentspolitik

2. Marktkonzept

Zielgruppenmarketing: So werden Märkte

richtig segmentiert

Wann lohnen sich Marktanteilskämpfe?

Marktaufbau und Eintrittsstrategien,

Timing für den Marktaustritt

Servicemanagement und Customer Satisfaction:

Beziehungsmarketing als Werkzeug

3. Absatzkonzept

Preis- und Konditionenmanagement:

Value Pricing, e-Commerce-Pricing

Kommunikationsgestaltung: Corporate

Identity und Public Relations nutzen

Verkaufsförderung: Wann sind Aktionen

zulässig?

Direktmarketing: Die Kunst, beachtet zu

werden

Werbung: Planung effektiver Kommunikationsprogramme

Vertriebs- und Verkaufsmanagement:

Wahl der Absatzwege, Kaufentscheidungsprozesse,

Standortwahl

Lean Management im Vertrieb:

1. Gesetze des Akquisitionserfolgs

2. Das Spiel anders spielen

3. Sinnvolle Verkaufsapproaches

Personal Selling: Die Organisation

des persönlichen Verkaufs, Verkaufsgebiete

definieren, Aussendienststeuerung

After-Sales-Marketing

Umsetzung

Einführung und Steuerung von Marketingprogrammen

Marketing-Controlling

Product-Management:

1. Der Product-Manager als

treibende Kraft

2. Werkzeuge für erfolgreiches

Product-Management

Marketing- und Vertriebsaufwendungen

professionell begründen

St.Galler Business School 31


Dipl. Verkaufsleiter/in

SGBS

2008

Nr. 86208 2. Studiengang

Studienbeginn: 7. April 2008

Nr. 86308 3. Studiengang

Studienbeginn: 7. Juli 2008

Nr. 86408 4. Studiengang

Studienbeginn: 6. Oktober 2008

2009

Nr. 4647 1. Studiengang

Studienbeginn: 5. Januar 2009

Studiengebühr: Fr. 14900.– / € 9030.–*

* abhängig vom aktuellen Tageskurs,

Rechnungsstellung in € möglich.

32

Zulassung

Zugelassen zum Diplomlehrgang «Dipl.

Verkaufsleiter/in SGBS» werden Führungskräfte,

welche:

über mind. 3 Jahre Praxiserfahrung in

Verkaufs- und Vertriebsfunktionen verfügen

zwischen 28 – 48 Jahre alt sind

sich für eine höhere Funktion in

Verkauf und Vertrieb qualifizieren

möchten

aufgrund Ihres CV’s Ihre Lernfähigkeit

und überdurchschnittliches Engagement

bereits unter Beweis gestellt

haben und

Ihren beruflichen Erfolg durch eine

diplomierte Verkaufsmanagement-

Ausbildung absichern wollen.

Bewerber/innen, welche einzelne Kriterien

nicht erfüllen, haben die Möglichkeit, einen

Eintrittstest und ein umfassendes

Eintrittsgespräch zu absolvieren, um

Aufschluss über die Eignung zu erhalten.

Konzeption

6–12-monatige berufsbegleitende

Spezialistenausbildung zu den zentralen

Themen des Verkaufs- und

Vertriebsmanagement, welche mit

dem Diplom «Dipl. Verkaufsleiter/in

SGBS» abgeschlossen wird. Teilnahme

an Seminaren, Kolloquien sowie

Distance Learning und Diplomarbeit

sind Voraussetzung.

Der Diplomlehrgang umfasst:

8 Seminartage Verkauf (I)

2 Kolloquien (II)

4 Fernstudienmodule und

Literaturstudium (III)

Diplom-/Projektarbeit (IV)

Schlussprüfung in St. Gallen (V)

I. Seminarteilnahme

Im Rahmen der Diplomausbildung ist das

8-tägige Seminar «St.Galler Verkaufsmanagement

Programm» der St.Galler

Business School zu belegen. Bei Teilnehmern,

die bereits über eine gleichwertige

Ausbildung verfügen, entscheidet die

Studienkommission über die Anrechnung

der entsprechenden Seminartage.

II. Kolloquien

Im Rahmen der jeweils 2-tägigen

Kolloquien wird der Lernstoff interaktiv

vertieft und schwerpunktsmässig zusammengefasst.

So werden Sie in kurzer Zeit

sehr effizient auf die anschliessende

Abschlussprüfung vorbereitet. Mit anderen

Studienteilnehmern diskutieren Sie ihre

Vertriebserfahrungen und gewinnen

dadurch eine umfassende Vertriebsperspektive

über Branchengrenzen hinweg.

Insgesamt haben Sie zwei Kolloquien

zu jeweils 2 Tagen Dauer in St. Gallen zu

absolvieren, wovon mindestens ein

Kolloquium zum Thema Verkaufsmanagement

zu wählen ist. Die Wahl des zweiten

Kolloquiums kann nach Absprache mit der

Studienleitung individuell erfolgen.

III. Fernstudienmodule /

Distance-Learning

Mittels vier Fernstudienmodulen gewinnen

Sie prägnantes Wissen zu den zentralen

Fragestellungen des Verkaufsmanagements.

Praxisbeispiele, Fallstudien und

kurze theoriegeleitete Darstellungen

wechseln sich ab. Die vier Module sind

aufeinander abgestimmt und miteinander

vernetzt. Zusätzlich unterstützen Sie

Checkfragen zur Selbstkontrolle und Kurz-

Fallstudien. Jedes Modul ist mit einer

Prüfungsfallstudie abzuschliessen, welche

anschliessend von Ihrem Studienbetreuer

korrigiert wird. Dadurch wird der Lernerfolg

begünstigt. Zahlreiche Praxisformulare

helfen Ihnen überdies beim

Transfer in die Praxis.

Die Fernstudienmodule umfassen folgende

Gebiete:

– Modul 1: Grundlagen Verkaufsmanagement,

Verkaufsmanagement-

Analysen


– Modul 2: Verkaufs-Strategien

– Modul 3: Verkaufsprozesse und

-strukturen

– Modul 4: Operative Verkaufsführung

IV. Diplom-/Projektarbeit

Im Rahmen der Diplomarbeit haben Sie

Gelegenheit, Ihr erworbenes Wissen an

einem Praxisfall unter Beweis zu stellen:

Sie bearbeiten ein eigenes oder gestelltes

konkretes Beispiel. Dank dieser konkreten

Problemstellung wenden Sie das vermittelte

Wissen direkt an. Auf unserer

e-learning Plattform finden Sie verschiedene

Instrumente, die Sie bei der Erarbeitung

unterstützen werden. Diplomarbeiten

haben in der Regel 40–70 Seiten zu umfassen.

Für Absolventen/innen, deren

Diplomarbeit mindestens mit der Note

«gut-sehr gut» beurteilt worden ist, bietet

sich an, Ihre Arbeit in einer Buchreihe des

Forschungsverbundes Business Books &

Tools St.Gallen zu veröffentlichen.

V. Schlussprüfung

Eine 1-tägige Diplomprüfung, für welche

pro Jahr zwei Termine offen stehen,

schliesst Ihre Ausbildung ab: Im Rahmen

der schriftlichen Prüfung haben Sie verschiedene

Kurzfallstudien zu bearbeiten,

die mündliche Prüfung stellt zum einen

Ihre inhaltliche Kenntnis aber auch Ihre

Präsentations- und Verkaufskompetenz auf

den Prüfstand.

Themenblöcke Fernstudium (Auswahl)

1. Grundlagen Verkaufsmanagement,

Verkaufsmanagement-Analysen

Die Einbettung von Verkauf/Vertrieb in das

Rahmenmodell des St. Galler Management

Ansatzes – Eine Navigationshilfe für die

Praxis

Erprobte Instrumente zur Entwicklung

eines erfolgreichen, integrierten

Verkaufsmanagement-Konzeptes

Führungsfunktionen im Verkauf: Die zentralen

Fallstricke gekonnt umgehen

2. Verkaufs-Strategien

Entwicklung eines generischen

Absatzkonzeptes: Welche Prozesse bestimmen

letztendlich den Erfolg?

Aufbau von Verkaufsschienen: Welche

Strategie passt zu welchem

Produkt/Kunden – Eine Optimierung

Kundenbindung als integrierendes Element

von Verkaufs-Strategien

Efficient Consumer Response als neuer

Managementansatz im Rahmen des strategischen

Verkaufsmanagements?

Aufbau einer pragmatischen Marketingund

Verkaufssteuerungsdatenbank

Kunden- und Marktrisiken beherrschen

3. Verkaufsprozesse und -strukturen

Die Kontrolle des Verkaufserfolgs: Aufbau

eines effizienten Vertriebscontrollings

Organisatorische Umsetzung von kundenorientierten

Verkaufsstrategien: Checklisten

und Implementierungshilfen zur Steigerung

der Kundenzufriedenheit

Wissensmanagement als Quelle der

Produktivitätssteigerung und Multiplikation

von Konzepten im Verkauf

4. Operative Verkaufsführung

Das Navigationsinstrumentarium für den

Führungserfolg im Verkauf

Preiskämpfe gewinnen

Akquisitionsalternativen entwickeln

Zielsetzungsprozesse als Basis für

Spitzenleistungen: Ziele und Vorgaben

stufengerecht vereinbaren

Aufbau und Führung von erfolgreichen

Teams im Verkauf – Gruppendynamische

Prozesse steuern

Gesetze und Selbsttests zur Steigerung

der persönlichen Arbeitseffektivität und

-effizienz

Trends in Marktbearbeitung und Verkauf

im B2B- und B2C-Bereich

Chris Stern

Total Customer Focus

Xlibris-Verlag, 2004

St.Galler Business School 33


Seminar zum

Dipl.Verkaufsleiter/in

SGBS:

St.Galler

Verkaufsmanagement

Programm*

2008

Nr. 43108 1. Durchführung 2008

1. Teil 7.–10. April 2008

2. Teil 2.–5. Juni 2008

Davos

Nr. 43208 2. Durchführung 2008

1. Teil 20.–23. Oktober 2008

2. Teil 24.–27. November 2008

Brunnen / Rorschach

Seminargebühr (ohne Diplom):

Fr. 7900.– / € 4790.–**

** abhängig vom aktuellen Tageskurs,

Rechnungsstellung in € möglich.

34

Teilnehmer/innen Konzeption

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer

des kompakten Ausbildungs- und

Weiterbildungslehrgangs «St.Galler

Verkaufsmanagement Programm» sind

Umsatz- bzw. Resultatverantwortliche, die

neuestes Wissen und ihre strategischen

und operativen Verkaufsmanagement-

Kenntnisse weiterentwickeln und dadurch

optimale Resultate erbringen wollen:

1. Verkaufs-, Vertriebs- und Business-

Unit-Leiter.

2. Geschäftsführer und Unternehmer.

3. Verkaufs- und Vertriebsverantwortliche,

die wichtige zusätzliche verkaufsorientierte

Funktionen übernehmen

bzw. diese Position neu übernommen

haben.

4. Filial- und Niederlassungsleiter.

5. Produkt- und Projektverantwortliche.

6. Führungs- und Fachkräfte, die zunehmend

mit bedeutenderen Verkaufsaufgaben

konfrontiert werden.

7. Aussen- und Innendienstmitarbeiter

mit Schlüsselfunktionen.

* Alternativ zum Diplomstudium kann

auch nur das Seminar belegt werden.

Markt- und Verkaufserfolge sind in

den wenigsten Fällen Zufall: Sie

basieren vielmehr auf durchdachten

Verkaufskonzepten sowie einer

optimalen Verkaufssteuerung und Verkaufsführung,

mit denen sich die

gesetzten Ziele und Planungen auch

tatsächlich realisieren lassen.

Das «St.Galler Verkaufsmanagement

Programm» vermittelt während

insgesamt sieben Tagen die Schlüsselprinzipien

und die zentralen Elemente

erfolgreichen Verkaufs- und Vertriebsmanagements.

Am Lehrgang im Rahmen des Dipl.

Verkaufsleiter/in SGBS erfahren und

trainieren Sie vielfach erprobte

Methoden und Instrumente, die

anschliessend in der Praxis sofort

anwendbar sind. Das Seminar konzentriert

sich zum einen auf die konzeptionellen

Fragen des Verkaufsmanagements

und stellt zum anderen die

Führungs- und Coachingaufgabe des

Verkaufsverantwortlichen in den

Vordergrund.

Folgende Fragestellungen werden im

Verlauf des St.Galler Verkaufsmanagement

Programms intensiv

behandelt:

Wie werden griffige Verkaufsmanagementkonzepte

im Einklang mit

der Gesamtstrategie erarbeitet und

umgesetzt?

Wo lauern die grössten Flopgefahren?

Wie wird die jeweilige Erfolgswahrscheinlichkeit

verbessert?

Welche präzisen Analysemethoden stehen

zur Bestimmung der eigenen

Position und die anderer Unternehmen

zur Verfügung?

Welche kundenspezifischen Verkaufsstrategien

haben sich in der Praxis

bewährt?

Wie wird der eigenen Verkaufsmannschaft

zu Schlagkraft am Markt

verholfen?

Wie wird ein strategie- und kundenorientierter

Vertrieb aufgebaut?

Wie wird der Verkaufsverantwortliche

zum Teamleader?

Wie bekommt man hohe Arbeitsbelastung

und Verantwortungsdruck

wirksam in den Griff?

Welches sind die Hebel eines

effektiven Verkaufscontrollings?


Themenschwerpunkte Seminar

1. Grundlagen

Merkmale des heutigen Verkaufsmanagements

Falsches Verkaufsmanagement als häufiger

Engpass für Geschäftserfolg

Voraussetzungen für überdurchschnittlichen

Verkaufserfolg: Total Customer

Focus und Kundenzufriedenheit

2. Die präzisen Analyseinstrumente

für Marktbearbeitung und Verkauf

Verkaufsmanagement-Audit als Ausgangspunkt

Die Fallgruben der Kundenorientierung

umgehen

Konkurrenz- und Marktforschung: Vom

Mitbewerber lernen – effizientes Beschaffen

der richtigen Markt- und Kundeninformationen

– Methodik zum Erspüren

künftiger Bedürfnisse

Bestimmen des Preis-/Leistungsquotienten

Der Gebiets-Verkaufstest

Wann ist ein Redesign der Verkaufsprozesse

nötig?

Benchmarking als Analysetool richtig eingesetzt

Neue Vertriebsschienen im B2B- und

B2C-Marketing dank Internet

3. Der Aufbau eines griffigen

Verkaufsmanagement-Konzeptes

Vom Kundenproblem zum Verkaufskonzept:

Die notwendigen Schritte zur Konzepterarbeitung

und Steuerungsfaktoren für

Markterfolg

Die Unique Selling Proposition (USP)

bestimmen: Segmente, Nischen und Fähigkeiten

im relevanten Markt definieren;

Kundenerwartungen in einzigartiger Weise

erfüllen

Den richtigen Akquisitionsansatz dank

Kaufprozessforschung finden:

«Gekauft werden» oder «aktiv Erstkontakte

erschliessen»?

Erprobte Konzepte für stagnierende und

schnell wachsende Märkte

Organisations-Management im Verkauf:

Definition und Erfolgsfaktoren der

Vertriebsarchitektur; Verkaufskanalkonflikte

4. Marktbearbeitungs-Strategien

definieren

Das Spielbrett des Verkaufsmanagers als

Ausgangslage: Old Game versus

New Game – Head on versus Avoid

Von Verkaufsstrategien, die nur Geld

kosten, zu solchen, die Geld bringen

Produkt-Marktstrategien für etablierte und

neue Produkte

Gezielte Dumpingpolitik, die greift

Welche Grundregeln für Portfolio Management

im Verkauf zu beachten sind

Suche und Selektion von Auslandmärkten:

Internationales Marketing

5. Die Umsetzung in der operativen

Verkaufsführung

Visionen, Leitbilder und Strategien im

Verkauf

Praxisbewährte Anreizsysteme

Die Mobilisierung von Nichtkäufern

Kaufvereinfachung – Strategien zur

Neukundengewinnung

Rasche Umsatzsteigerung – wie vorgehen?

So löst man sich von der Preis- und

Konditionenspirale

Tragende Kernfähigkeiten im Verkauf

weiterentwickeln

Spielregeln im Umgang mit Kunden

Den Innendienst aktivieren

Gekonntes Key-Account-Management

6. Der Verkaufsverantwortliche als

Führungspersönlichkeit und Coach

Verhaltens- und Führungssituationen

im Verkauf

Dynamisierung durch Empowerment

Das Zusammenspiel der Verkaufsmannschaft:

Schwachstellen im Team aufspüren

und eliminieren

Wie der Verkaufsverantwortliche zum

Multiplikator wird

Vom Produkt- zum Problemlösungsverkauf:

Was ändert sich in der Führung?

7. Umsetzung

Um Antworten und Lösungsansätze

für unterschiedliche Problemstellungen der

Teilnehmer/innen zu finden, wird im

Verlauf des Lehrgangs anhand strukturierter

Arbeitsinstrumente teilnehmerindividuell

ein Verkaufsmanagement-Konzept

mit den dazugehörigen Umsetzungsplänen

erarbeitet.

St.Galler Business School 35


Dipl. Finanzleiter/in

SGBS

2008

Nr. 87208 2. Studiengang

Studienbeginn: 7. April 2008

Nr. 87308 3. Studiengang

Studienbeginn: 7. Juli 2008

Nr. 87408 4. Studiengang

Studienbeginn: 6. Oktober 2008

2009

Nr. 87109 1. Studiengang

Studienbeginn: 5. Januar 2009

Studiengebühr: Fr. 14 900.– / € 9030.–*

* abhängig vom aktuellen Tageskurs,

Rechnungsstellung in € möglich.

36

Zulassung Konzeption

Voraussetzungen zur Zulassung zum

Studiengang «Dipl. Finanzleiter/in SGBS»

sind:

Sie verfügen über mind. 2 Jahre Praxiserfahrung

im Finanz- und Rechnungswesen

Sie sind zwischen 28 – 48 Jahre alt

Sie wollen sich für eine höhere Funktion im

Finanz- und Rechnungswesen qualifizieren

Sie haben aufgrund Ihres CV’s Ihre Lernfähigkeit

und überdurchschnittliches

Engagement bereits unter Beweis gestellt

Kandidaten, welche einzelne Kriterien

nicht erfüllen, haben die Möglichkeit, einen

Eintrittstest und ein umfassendes

Eintrittsgespräch zu absolvieren, um Aufschluss

über die Eignung zu erhalten.

Mit dem erfolgreichen Absolvieren

dieses Kurzstudiums beweisen

Sie Ihre Kompetenz in allen zentralen

Themen des Finanz- und Rechnungswesens.

Die 6 –12-monatige berufsbegleitende

Ausbildung gibt Ihnen

Wissen, Instrumente und Wege in

die Hand, die finanzielle Führung eines

Bereichs, einer Niederlassung oder

eines Profit Centers wahrzunehmen.

Der Abschluss «Dipl. Finanzleiter/in

SGBS» wird verliehen, wenn Sie

an einem 8-tägigen Seminar zum

Thema Finanz- und Rechnungswesen

teilnehmen (I)

2 Kolloquien zu je 2 Tagen belegen (II)

4 Fernstudienmodule (III) erarbeiten

sowie

eine Diplom-/Projektarbeit (IV) verfassen

und

Ihre Schlussprüfung (V) ablegen.

I. Seminarteilnahme

Im Rahmen der Diplomausbildung sind

8 Seminartage an einem überbetrieblichen

Finanz- und Rechnungswesen-Seminar

der St.Galler Business School oder

der Management Academy St.Gallen (oder

äquivalent) zu belegen. Bei Teilnehmern

mit entsprechender Vorbildung entscheidet

die Studienkommission über die Anrechnung

der entsprechenden Seminartage.

II. Kolloquien

An den insgesamt 4 Finanz-Kolloquiumstagen

wenden Sie an ausgewählten

Beispielen die wichtigsten Bausteine des

heutigen State-of-the-Art-Finanzwesen

praktisch an. Dadurch erhalten Sie

nicht nur eine profunde Zusammenfassung

und Vertiefung des gelernten Wissens,

sondern bereiten sich gleichzeitig auf die

Prüfung vor. Im Erfahrungsaustausch

mit anderen Studienteilnehmern wird Ihnen

ermöglicht, sich individuell einzuschätzen

und zu definieren, welche Bereiche Sie

noch weiter vertiefen sollten.

III. Fernstudienmodule/Distance-

Learning

Für einen Bearbeitungszeitraum von

insgesamt vier Monaten erhalten Sie die zu

bearbeitenden Fernstudienmodule. Die

Lerngeschwindigkeit wird dabei von Ihnen

bestimmt. Die Fernstudienmodule mit

hohem Umsetzungsnutzen vertiefen

anhand vieler zusätzlicher Beispiele das am

Seminar vermittelte Wissen. Mittels

Checkfragen und Übungsfallstudien

überprüfen Sie laufend Ihren Wissenstand.

Die insgesamt 4 Prüfungsfallstudien

erhalten Sie jeweils innerhalb von 3 Wochen

korrigiert zurück. Schwerpunkte

der Fernstudienmodule sind:

Financial Basics, Finanzielle Führungsverantwortung,

Kostenmanagement,

Investitions- und Wirtschaftlichkeitsrechnungen,

Budgetierung, Kalkulation und

Business Pläne.


IV. Diplom-/Projektarbeit

Ihre 40 –70-seitige Diplomarbeit, welche

sich auf ein aktuelles Unternehmens- oder

Branchenproblem beziehen sollte, umfasst

– neben einem kurzen Theoriegerüst –

einen fundierten, konzeptionellen Teil

mit Gestaltungsvorschlägen zur Lösung der

skizzierten Aufgabenstellung. Dabei

stehen Ihnen zahlreiche Finanztools zur

Verfügung. Für Absolventen/innen, deren

Diplomarbeit mindestens mit der Note

«gut–sehr gut» beurteilt worden ist, bietet

sich an, Ihre Arbeit in einer Buchreihe

des Forschungsverbundes Business Books &

Tools St.Gallen zu veröffentlichen.

V. Schlussprüfung

Die Diplomausbildung schliesst mit

einer 1-tägigen Prüfung ab. Der Vormittag

ist dabei der schriftlichen Prüfung

(ca. 3,5h) gewidmet, am Nachmittag erfolgt

eine mündliche Prüfung von

ca. 20 Minuten. Die Prüfung ist praxisorientiert

aufgebaut.

Studien– und Prüfungskommission

Die Studien- und Prüfungskommission

vereinigt Persönlichkeiten aus Lehre,

Forschung, Consulting und Praxis. Alle

verfügen über einen sehr reichhaltigen

Erfahrungsschatz.

Themenblöcke Fernstudium (Auswahl)

1. Finanzielle Führung

Konzept einer finanzwirtschaftlichen

Führung: Die Hebel eines effektiven

Kosten- und Gewinnmanagements

Entwicklung ganzheitlicher

Finanzstrategien zur Optimierung von

Liquidität, Rentabilität und Finanzierung

Aktuelle Methoden zu Gewinnsteuerung,

Gewinnplanung und Cash-Flow-

Management

Komplexität der Zielharmonisierung:

Prozesse und Strukturen zur Steuerung

Internationale Rechnungslegung:

Praxisbeispiele

2. Controlling

Die Stellung des Controlling in der modernen

Unternehmung: Controlling als

Aufgabe jeder Führungspersönlichkeit

Kennzahlen für Manager

Die Anatomie des betrieblichen

Rechnungswesens

Organisatorische Implementierung des

Controlling: Chancen und Gefahren

Die Erarbeitung einer «Balanced Scorecard»

Sichere Investitions- und Wirtschaftlichkeitsrechnungen

und -entscheidungen

Regeln für Kosten- und Produktivitätsmanagement

3. Performance Management

Strategien zur Steigerung des

Unternehmenswertes – Rationalisierungspotentiale

aufspüren – Wann ist es besser,

Leistungen zu steigern statt Kosten zu

senken?

Wie monetäre Werte entstehen: Das

Wertpotential einer Geschäftsidee

Fusionen, Mergers and Acquisitions:

Motive, Vor- und Nachteile

Due Diligence, Formen der

Unternehmensbewertung

Gekonntes Verkaufen von Unternehmen

oder Teilbereichen

4. Finanz-Toolbox

Checklisten zur optimalen Umsetzung

ertragssteigernder Finanzstrategien –

Leitfaden für Praktiker

Überführung strategischer Pläne ins Budget

Einsatz von Informationstechnologie:

Übersicht über potentielle Informatiklösungen

von Management-Informations-

Systemen

Finanzielle Frühwarnsysteme

Thomas Weiers

Ausgliederung von

Dienstleistungen in

eigenständige

Servicegesellschaften

«Outsourcing – Chancen & Risiken

dargestellt am Beispiel der IT»

ST.GALLER

BUSINESS BOOKS & TOOLS

GENERAL MANAGEMENT SERIES

Thomas Weiers

Ausgliederung von Dienstleistungen in

eigenständige Servicegesellschaften

St. Galler Business Books & Tools, 2004

St.Galler Business School 37


Seminar zum

Dipl. Finanzleiter/in

SGBS*:

St.Galler

Finanzlehrgang**

2008

Nr. 50208 2. Durchführung 2008

1. Teil 26.–29. Mai 2008

2. Teil 9.–12. Juni 2008

Davos / Brunnen

Nr. 50308 3. Durchführung 2008

1. Teil 22.–25. September 2008

2. Teil 13.–16. Oktober 2008

Flims / Davos

Seminargebühr (ohne Diplom):

Fr. 7900.– / € 4790.–***

*** abhängig vom aktuellen Tageskurs,

Rechnungsstellung in € möglich.

** Auch in englischer Sprache.

Durchführungen siehe Seite 39.

38

Teilnehmer/innen

1. Führungskräfte aus Linie und Stab,

die bereits heute bzw. in absehbarer

Zukunft Ergebnis-, Kosten- oder

Umsatzverantwortung tragen.

2. Betriebs-, Bereichs-, Abteilungs-,

Produktions- und Gruppenleiter sowie

Firmeninhaber ohne vertiefte,

spezialisierte finanzwirtschaftliche

Fachkenntnisse.

3. Spezialisten aus F+E, Produktion,

Logistik, Einkauf bzw. Mitarbeiter zentraler

Stellen.

4. Nachwuchsführungskräfte, Junior Chefs.

5. Naturwissenschaftler, Ingenieure,

Techniker, Juristen, Psychologen.

Der Finanzlehrgang kann auch zur

Auffrischung und Aktualisierung einmal

erworbenen Wissens dienen.

* Alternativ zum Diplomstudium kann

auch nur das Seminar belegt werden.

Konzeption

Führungsverantwortung tragen und

Resultate erbringen setzt Kompetenz

im Umgang mit allen Belangen des

betrieblichen Rechnungswesens und

der finanziellen Führung voraus.

Von Führungskräften und Fachspezialisten

wird heute verlangt,

strategische Eckwerte und Vorgaben

in finanziell und kostenmässig

fundierte Ziele und Massnahmenpläne

zu überführen,

ihren Verantwortungsbereich ergebnisorientiert

zu steuern,

entscheidungsrelevante Führungsinformationen

für sich optimal zu nutzen,

genau zu wissen, wo welche Kosten

warum entstehen und wie diese beeinflusst

werden können sowie

Investitionsanträge kompetent vertreten

und beurteilen zu können.

Sich in diesen Belangen in kurzer Zeit

selbständig solide und umfassende

Fachkenntnisse anzueignen, gestaltet

sich im Unternehmensalltag oft sehr

aufwendig.

Hier setzt der «St.Galler Finanzlehrgang»

im Rahmen des Dipl.

Finanzleiter/in SGBS an:

In zweimal vier Tagen wird das

komplexe Gebiet des Finanz- und

Rechnungswesens umfassend und

systematisch behandelt.

Schritt für Schritt vermitteln und

trainieren erfahrene Referenten

sehr praxisnah, spannend und konkret

das Gesamtsystem der finanziellen

Führung und die sich daraus ergebenden

Einzelfragen aus allen Unternehmensbereichen.

Im Anschluss an den Finanzlehrgang

sind die Teilnehmer/innen dank einer

bewährten Intensivmethodik

mit der Systematik des Finanz- und

Rechnungswesens vertraut,

kompetente Mitsprachepartner in

allen Fragen der finanzwirtschaftlichen

Führung,

befähigt, die relevanten Instrumente

und Methoden des Finanz- und

Kostenmanagements in ihrem

Verantwortungsbereich effektiv und

effizient einzusetzen.

Methodik

Systematisches Vorgehen dank modulartigem

Stoffaufbau. Die Anwendung des

vermittelten Wissens wird intensiv anhand

praktischer Beispiele trainiert. Ein maximaler

Praxisbezug des Stoffes steht

im Vordergrund. Die Teilnehmer/innen erhalten

während des Seminars ein bewährtes

Standardwerk zur Nachbereitung.


Themenschwerpunkte Seminar Seminar in English

Das Finanzwirtschaftskonzept

im Überblick

1. Finanzwirtschaftliche Grössen als Abbildung

von Unternehmensresultaten

2. Das Paradigma des Gleichschritts von

Umsatz/Volumen, Gewinn und Kosten

3. Zielharmonisierung im Hinblick auf

Liquidität, Rentabilität und Sicherheit

4. Unternehmensziele quantifizieren

Financial Basics

1. Grundzüge der Buchführung

2. Der Jahresabschluss

3. Bilanz und Erfolgsrechnung

4. Probleme der Beständebewertung

5. Break-Even-Analysen

6. Kapitalflussrechnung, Cash Flow

7. Return on capital investment

(ROI/ROCE)

8. Das ABC der Unternehmensbesteuerung

Investitions- und Wirtschaftlichkeitsrechnung

1. Methodik, Typen und Anwendungen in

verschiedenen Branchen

2. Investitionsanträge richtig begründen

3. Make-or-buy, Outsourcing – Insourcing

4. Diversifikationsprojekte finanziell

beurteilen

Cash Management, Financial-

Engineering, Shareholder Value

Management

1. Wie bekommt man die Liquidität in

den Griff?

2. Mittelausstattung und Finanzierungsregeln

3. Das Shareholder-Value-Konzept

Controlling

1. Controlling-Kennzahlen

2. Beispiel eines wirksamen Controllingsystems

3. Aufbau von MIS und Frühwarnsystemen

4. Controllingberichte verstehen

Kosten-Management

1. Konzept und Aufbau der modernen

Kosten- und Leistungsrechnung:

Kostenverrechnungsmethoden und

Kostenrechnungssysteme, Kostenarten,

-stellen, -träger, Betriebsabrechnungsbogen

(BAB)

2. Kalkulationssysteme, Stückkalkulation

3. Deckungsbeitragsrechnung: Teil- versus

Vollkostenrechnung, Programm-

Optimierung, flexible Preisuntergrenzen,

Break-Even-Point

4. Target Costing

5. Kostenplanung und -kontrolle

6. Beispiele von Kostenrechnungssystemen

im Absatz- und Produktionsbereich

Activity-Based-/Prozesskosten-

Management

1. Neue Ansätze zur Ertragssteigerung

2. Analyse von internen Aktivitäten,

Produktprogrammen, Kundensegmenten

und Vertriebswegen: Entwickeln von

Massstäben und Bestimmung relevanter

Value- und Cost-Drivers

3. Die «Balanced Scorecard»

4. Verknüpfung der Activity-Based-

Resultate mit bestehenden Kostenrechnungssystemen

5. Activity-Based-Management als kontinuierliches

Verbesserungsinstrument

6. Praxisbeispiele und Fallstudien

Financial Management in typischen

Verantwortungsbereichen

1. Cost- und Profit-Units: Budgetierung,

Erfolgsrechnung und Kostensteuerung

2. Projekt-, Produkt-, Service- und Marktverantwortungsrechnungen

3. Führen durch Soll-Ist-Vergleiche,

Umgang mit Abweichungen

4. Der Management-Erfolgsbericht

5. Resultate und Entscheide richtig präsentieren,

begründen und wirtschaftliche

Konsequenzen darstellen

Budgetieren und planen

1. Budgettypen und Budgetaufbau

2. Der Budgetierungsprozess:

Wie vorgehen?

3. Fallbeispiel

Ähnliches Seminar in englischer Sprache

Durchführungen in englischer Sprache:

Finance-Week London

2008

No. 52108 1. Durchführung 2008

April, 21–24, 2008

London

No. 52208 2. Durchführung 2008

September, 15–18, 2008

London

St.Galler Business School 39


Leadership- &

Human Resources

Management-

Diplom SGBS

2008

Nr. 88208 2. Studiengang

Studienbeginn: 7. April 2008

Nr. 88308 3. Studiengang

Studienbeginn: 7. Juli 2008

Nr. 88408 4. Studiengang

Studienbeginn: 6. Oktober 2008

2009

Nr. 88109 1. Studiengang

Studienbeginn: 5. Januar 2009

Studiengebühr: Fr. 14 900.– / € 9030.–*

* abhängig vom aktuellen Tageskurs,

Rechnungsstellung in € möglich.

40

Zulassung Konzeption

Führungsverantwortliche, die bereits

befördert oder für eine neue Position/

Funktion vorgesehen sind, mit dem

Ziel, ihre Führungsleistungen zu optimieren.

Besonders ist das Studium Teilnehmern

zu empfehlen, welche zwar theoretisches

Führungs-Wissen mitbringen, bislang

aber zuwenig Gelegenheit hatten, in der

Praxis entsprechende Erfahrungen

zu sammeln bzw. die Ausbildung ist auf

Führungskräfte ausgerichtet, die Ihre

bisherigen Führungsqualitäten einer kritischen

Prüfung unterziehen wollen.

Im Rahmen dieses Studiengang

eignen Sie sich das notwendige fachliche

und persönliche Rüstzeug an,

Führungsaufgaben kompetent

und professionell wahrzunehmen,

schwierige Führungssituationen souverän

zu meistern und Ihre persönliche

Führungskraft zu optimieren.

Diese Qualifikation wird durch

den Erwerb des Leadership-Diplomes

belegt und dokumentiert.

Das Kurzstudium umfasst folgende

Bausteine:

Leadership-Seminar (I)

2 Kolloquien zu je 2 Tagen (II)

Fernstudium (III)

Diplomarbeit (IV)

Schlussprüfung (V)

I. Absolvieren eines Leadershipseminares

Sie nehmen an einem 8-tägigen

Leadership- oder Führungskompetenz-

Seminar teil. Im Rahmen dieses Seminares

erarbeiten Sie Schritt für Schritt –

konkretisiert an zahlreichen Beispielen, die

wesentlichen Elemente eines Führungskonzeptes.

Sehr realitätsnah und konkret

vermitteln die erfahrenen Referenten

das Gesamtsystem der Führung: Der Fokus

liegt dabei vor allem in der Anwendung

des vermittelten Wissens: In Gruppen

und Rollenspielen reflektieren und simulieren

Sie ihr eigenes Verhalten.

II. Kolloquien

Die Kolloquien dienen der komprimierten

Darstellung und der Anwendung des

Lernstoffes. Gleichzeitig bietet sich während

der jeweils 2 x 2 Tage intensiv

Gelegenheit zum Erfahrungsaustausch.

Sie haben mindestens ein Leadership-

Kolloquium zu besuchen. Unter Berücksichtigung

Ihrer Ausbildungsziele treffen

Sie die Wahl für ein zweites zu besuchendes

Kolloquium.

III. Fernstudienmodule

Die vier zu absolvierenden Fernstudienmodule

stehen für eine umfassende

Darstellung der gesamten Leadership-

Thematik. Das intensive Studium

der Module verstärkt dabei den Lerneffekt,

indem Anwendungswissen im Rahmen

von zahlreichen Fällen «aus der Praxis für

die Praxis» dargelegt und theoretisch

untermauert wird. Jedes Fernstudienmodul

ist mit einer Prüfungsfallstudie abzuschliessen.

Sie erhalten Ihre Lösung von

Ihrem Studienbetreuer zurück. Zahlreiche

Literaturlisten runden den Lernstoff

ab und bieten viel Raum für individuelle

Vertiefung.

Die Fernstudienmodule umfassen:

Modul 1: Psychologie der Führung

Modul 2: Führungsinstrumente, Team-

und Projektmanagement

Modul 3: Mitarbeiterentwicklung,

Personalmanagement

Modul 4: Persönliches Führungsverhalten


IV. Diplom-/Projektarbeit

Ihre 40 –70 Seiten umfassende Projekt-/

Diplomarbeit soll belegen, dass Sie sowohl

in der Lage sind, Führungssituationen

bewusst zu reflektieren als auch geeignete

Führungsinstrumente selektiv einsetzen

zu können. Ihre Arbeit hat sich an

einem Beispiel Ihrer beruflichen Praxis zu

orientieren, so dass für Ihre operative

Führungstätigkeit ein konkreter Nutzen

entsteht. So schaffen Sie ebenfalls

für Ihren Arbeitgeber zusätzliche Vorteile.

Ihr Studienbetreuer unterstützt Sie in

der Wahl und Strukturierung Ihrer Arbeit

und steht auch für persönliche Führungsfragen

zur Verfügung.

V. Schlussprüfung

Die Diplomausbildung schliesst mit

einer 1-tägigen Prüfung ab. Der Vormittag

ist dabei der schriftlichen Fallstudien-

Prüfung (ca. 3,5h) gewidmet, am Nachmittag

erfolgt eine mündliche Prüfung,

in der Sie mit schwierigen Führungssituationen

konfrontiert werden.

Themenblöcke Fernstudium (Auswahl)

1. Psychologie der Führung

Führung im Rahmen des St. Galler

Management-Modells: Das ganzheitliche

St. Galler Führungskonzept

Effizienzmanagement – Die vier Stellhebel

für Manager

Von der Effizienz zur Effektivität: Die

Grundsätze wirksamer Führung

2. Führungsinstrumente, Team- und

Projektmanagement

Aufgaben wirksamer Führung

Bewährte und neue Führungsinstrumente

zur Steigerung des Erfolges

Teammanagement: Aufbau und Führung

von Teams, Teamcoaching und Steuerung

von gruppendynamischen Prozessen:

Das zentrale Handwerkszeug

Führung durch Kommunikation -

Grundlagen, Selbsttests und Methoden

Effiziente Sitzungstechnik, Moderieren von

Projektgruppen

Wie verschafft man sich Autorität?

Bessere Entscheidungsfindung

3. Mitarbeiterentwicklung –

Personalmanagement

Die Rolle des Managements bei der

Förderung des Human-Potentials

Richtig motivieren: Die Wechselwirkung

zwischen dem eigenen Motivationsverhalten

und demjenigen anderer erkennen,

verstehen und anwenden

Change Management als Chance zur

Weiterentwicklung

4. Persönliches Führungsverhalten

Arbeits- und Managementtechniken zur

Steigerung der eigenen individuellen

Leistungsfähigkeit

Mit kreativem und vernetztem Denken

neue Chancen ergreifen und

Zusammenhänge erkennen

Der gesunde Manager: Stressvermeidung

und Gesundheitsmanagement zur

Erhaltung des persönlichen Potentials

Das eigene Führungsverhalten auf dem

Prüfstand

Business

Books & Tools

P ERSONAL IM AG E

Sprache – Kommunikation – Präsentation

eine Short-Story für Führungskräfte und Manager

von Uwe J. Hackbarth

Uwe J. Hackbarth/Eggolf v. Lerchenfeld

Personal Image

St. Galler Business Books & Tools, 2004

CHF 29.–*

* zuzüglich Porto und Versandkosten

Wolf Buchinger

Kommunikation und Rhetorik auf der

Führungsetage

St. Galler Business Books & Tools, 2004

CHF 29.–*

* zuzüglich Porto und Versandkosten

St.Galler Business School 41


Seminar zum

Leadership- &

Human Resources

Management

Diplom SGBS*:

Leadership –

St.Galler

Führungsprogramm**

2008

Nr. 70208 2. Durchführung 2008

1. Teil 23.–26. Juni 2008

2. Teil 25.–28. August 2008

Davos

Nr. 70308 3. Durchführung 2008

1. Teil 13.–16. Oktober 2008

2. Teil 24.–27. November 2008

Flims / Luzern

Seminargebühr (ohne Diplom):

Fr. 7900.– / € 4790.–***

*** abhängig vom aktuellen Tageskurs,

Rechnungsstellung in € möglich.

42

Teilnehmer/innen Konzeption

1. Führungskräfte, Ergebnis- oder

Projektverantwortliche aus allen Bereichen,

die eine komplette praxisbezogene

Gesamtsicht moderner Führung

wünschen und erprobte Führungsinstrumente,

Methoden und Verhaltensweisen

trainieren wollen.

2. Führungsverantwortliche, die bereits

befördert oder für eine neue Position

vorgesehen sind, mit dem Ziel, ihre

Führungsleistungen aufgrund neuer

Aufgaben oder Kompetenzen zu

hinterfragen und zu optimieren.

3. Nichtbetriebswirtschafter, Fachspezialisten

oder Nachwuchskräfte, die

eine fundierte, tiefgehende Führungsausbildung

benötigen.

4. Praktiker, die sich bisher nicht systematisch

mit Führungsfragen befasst

haben bzw. Führungskräfte, die ihr

Führungs-Know-how auf den neuesten

Stand bringen wollen.

* Alternativ zum Diplomstudium kann

auch nur das Seminar belegt werden.

** Auch in englischer Sprache.

Durchführungen siehe Seite 43.

Führen heisst, mit Hilfe von anderen

Resultate erbringen. Die besten Ergebnisse

erbringen diejenigen Persönlichkeiten,

denen es gelingt, alle

Facetten des Erfolgsfaktors «Führung»

umfassend und nachhaltig zu steuern.

Der Lehrgang «Leadership – St.Galler

Führungsprogramm» im Rahmen des

Leadership-Diploms SGBS vermittelt

und trainiert in intensiver Form in

zwei Teilen das notwendige fachliche

und persönliche Rüstzeug, um

Führungsaufgaben optimal in der täglichen

Praxis wahrzunehmen.

Die Anforderungen an Führungskräfte

und ihre Rollen als Vorgesetzte,

Kollegen und Unterstellte werden

erarbeitet, diskutiert und anhand

zahlreicher Beispiele konkretisiert.

Schritt für Schritt werden die einzelnen

Bausteine eines Führungskonzeptes

erarbeitet. Die Teilnehmer/innen

entwickeln Fähigkeiten und erarbeiten

sich die Kompetenz, ihre Produktivität

und diejenige ihrer Mitarbeiter dank

effizienter und effektiver Führung

erheblich zu steigern, Leistungsreserven

in Organisationen zu mobilisieren

sowie herausragende Einzel- oder

Teamleistungen zu erbringen.

Dieser Lehrgang vereint die neuesten

Erkenntnisse der Führungslehre und

Menschenführung aller Hierarchiestufen

mit konkreten Erfahrungen aus

der Praxis. In Gruppen und in Rollen-

spielen reflektieren und simulieren

Sie unter Anleitung erfahrener

Referenten zudem die häufigsten

Schwierigkeiten in der Praxis und erarbeiten

systematisch die dazugehörigen

Lösungsansätze.

Dem Aspekt «Führungswissen ist

nicht immer Führungsverhalten» wird

besonders Rechnung getragen:

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer

können ihre eigenen Führungskonzepte

und Verhaltensweisen auf

den Prüfstand stellen und dabei

mögliche Defizite im persönlichen

Führungsverhalten erkennen,

die Notwendigkeit von Verhaltensänderungen

überprüfen und dadurch

allfällige Schwächen überwinden

und bestehende Stärken gezielt weiter

ausbauen.

Die Referenten stehen Ihnen in

diesen Fragen gerne für persönliche

Gespräche zur Verfügung.


Themenschwerpunkte Seminar Seminar in English

Das ganzheitliche St.Galler

Führungskonzept

Die Einbettung der Führung in das systemorientierte

Management

Das Navigationsinstrumentarium für

Führungserfolg

Die ganzheitlich ausgerichtete Führungspersönlichkeit

Wie wird ein Führungskonzept aufgebaut?

Inventur der eigenen Führungsleistung

Voraussetzungen erfolgreicher Führung

Analysen und Denkstildiagnosen für den

Führungsalltag: Die eigene Rolle und

ihre Wirkung auf Unterstellte, Vorgesetzte

und Kollegen

Das persönliche Potential aktivieren,

soziale Kompetenz und Führungs-Kraft

weiterentwickeln

Psychologie der Führung

Ist Führung lernbar?

Der Lehrmeister «Erfahrung»

Schlussfolgerungen aus menschlichen

Verhaltensweisen: Häufigste Fehler

Die Rollen der Leaders und Followers

Die Revolution in der Arbeitswelt

bewältigen: Führungstrends

Führungsmethoden für die Praxis

Führen statt ausführen: Richtig delegieren

Management der Zeit: Zeitfallen geschickt

umgehen dank gekonnter Arbeitstechnik

Mehr Effizienz und Effektivität durch

Focussierung auf das Wesentliche: Priorityund

Entscheidungs-Management

Bewährte und neue Arbeitsweisen für den

effektiven Manager: Praxistipps

Neue Problemlösungen finden mit der

Methodik des «Vernetzten Denkens»

Gesprächsführung als Hauptaufgabe:

Delegations-, Kritik-, Beurteilungs-,

Anerkennungs- und Kontrollgespräche

Führen mit Zielen als Kernstück

der Führung

Der Zielsetzungsprozess: Strategien,

Marketingpläne und Organisationskonzepte

in Budgets und Massnahmenpläne

umsetzen

Ziele und Vorgaben stufengerecht vereinbaren

und Leistungen beurteilen

Anreizsysteme und Kontrolle als Scharniere

zwischen Zielen und Resultaten:

Voraussetzung für Motivation und unternehmerisches

Verhalten

Führung in schwierigen Situationen

Strategien für die Bewältigung von

Konflikten: Nullsummenspiele, Konflikte

bearbeiten

Umgang mit problematischen Mitarbeitern

Umgehen mit Ängsten, Unsicherheit,

Frustration und Lethargie

Stressbewältigung im Alltag

Managementpotential finden und

aufbauen

Mitarbeiter und Führungskräfte finden

und selektionieren

Das Potential bestehender Mitarbeiter

abschätzen und nutzen: Wissen, Können

und Wollen in Einklang bringen

Mitarbeiterentwicklung: Wie aus

Beurteilungsgesprächen ein Instrument

zur Mitarbeiterförderung wird

Leadership, Teamführung, Coaching

Leadership als Basis für Spitzenleistungen

Der Vorgesetzte als Coach

Professionelle Teamarbeit, Gruppen erfolgreich

steuern

Hohe Mitarbeiterzufriedenheit bei

hoher Leistung: People Empowering, das

Prinzip «Selbstverantwortung»

Projekt-Linien-Konflikte, Kampf um

Ressourcen, Zielantinomien bewältigen

Leadership Performance Test

Fakultative Standortbestimmung zum

Führungsverhalten und individuelle

Auswertung

Ähnliches Seminar in englischer Sprache

Durchführungen in englischer Sprache:

Leadership-Week Boston

2008

No. 72108 1. Durchführung 2008

June, 23–27, 2008

Boston, USA

No. 72208 2. Durchführung 2008

November, 10–14, 2008

Boston, USA

St.Galler Business School 43


St.Galler

Controller Programm

Studiengang zum

«Dipl. Controller/in

SGBS»

2008

Nr. 84208 2. Studiengang

Studienbeginn: 7. April 2008

Nr. 84308 3. Studiengang

Studienbeginn: 7. Juli 2008

Nr. 84408 4. Studiengang

Studienbeginn: 6. Oktober 2008

2009

Nr. 84109 1. Studiengang

Studienbeginn: 5. Januar 2009

Seminargebühr (ohne Diplom):

Fr. 9900.– (10 Tage) / € 6000.–*

* abhängig vom aktuellen Tageskurs,

Rechnungsstellung in € möglich.

44

Teilnehmer/innen Konzeption Themenblöcke

Das Diplomprogramm «Dipl. Controller/in

SGBS» richtet sich an qualifizierte Führungskräfte

und Mitarbeiter/-innen,

welche eine Spezialistenqualifikation im

Finanz- und Rechnungswesen/Controlling

anstreben.

Ziel der Teilnehmer/-innen mit mehrjähriger

Berufserfahrung ist es, durch eine

umfassende, systematische und praxisnahe

Diplom-Ausbildung künftig (weitere)

Verantwortung im Finanz- und

Rechnungswesen/Controlling und so

eine Fachspezialisten- bzw. später

Führungsfunktion (z.B. Leiter/in

Controlling/CFO) übernehmen zu können.

Die berufsbegleitende Intensivausbildung

kann mit dem Diplom «Dipl. Controller/in

SGBS» abgeschlossen werden. Voraussetzung

für die Verleihung des Diploms ist:

Besuch von 3 Seminarblöcken zu je vier

bzw. 3 Tagen, insgesamt 11 Tage.

Bearbeiten von 4 Fernstudienmodulen (mit

jeweils 1 Fallstudie zur Selbstkontrolle)

sowie 1 Kolloquium (2 Tage) zur

Prüfungsvorbereitung.

mündliche und schriftliche Prüfung

Erfolgreiche Erarbeitung einer praxisbezogenen

Diplom-/Projektarbeit.

Alternativ ist es möglich, nur das Seminar

(2 Blöcke zu je 4 Tagen, 1 Block zu 3

Tagen) zu belegen und das Diplom evtl. zu

einem späteren Zeitpunkt nachzuholen.

Controlling ist heute in den meisten

Unternehmen ein etablierter

Funktions- und Dienstleistungsbereich.

Die Anforderungen an Controller

bzw. Finanz- und Rechnungswesenspezialisten

sind allerdings hoch.

Dementsprechend ist hierzu eine

professionelle, umfangreiche Ausbildung

unerlässlich.

Das St.Galler Controller Programm

bietet eine umfassende, solide und

sehr praxisorientierte Ausbildung für

angehende Finanz- & Rechnungswesen-Spezialisten

und Controller.

Während 11 Tagen (3 Blöcke) werden

Schritt für Schritt sämtliche relevanten

Finanz- und Rechnungswesenbelange

und Controllinginstrumente erarbeitet

und praxisgerecht an Beispielen und

Fallstudien eingeübt. Anhand eines

Modellunternehmens bauen Sie ein

integriertes Planungs- und Informationssystem

auf und simulieren

dessen operativen Einsatz. Gleichzeitig

trainieren Sie dabei die für Controller

zentralen Umsetzungs- und Coachingfähigkeiten

im Rahmen eines bewährten

Planspiels, so dass sie in der

Anwendung des unerlässlichen

Controllingwissens sattelfest werden.

I. Controllingsysteme, -methoden,

Controllerorganisation

Die führungsorientierte Controllingverantwortung

Controlling als Dienstleistungsfunktion

Controlling und St. Galler Management-

Ansatz

II. Wertorientierte Führung und

Finanzkonzept

Finanzwirtschaftliche Zielvorgaben

Konzepte zur wertorientierten Führung

(Shareholder-Value, EVA, CFROI)

Optimierung finanzwirtschaftlicher Zielgrössen

(Rentabilität, Stabilität, Liquidität)

Finanzielle Strategien aus den Grundstrategien

ableiten

III. Umsetzung von finanzwirtschaftlichen

Zielvorgaben in

konkrete Kennzahlen

Kennzahlen aus der Bilanz- und Erfolgsrechnung

beurteilen

Vergleichende Darstellung internationaler

Bilanzierungsrichtlinien (OR/HGB/IAS/

US-GAAP)

Die Bilanz des eigenen Unternehmens

fundiert beurteilen können


Erarbeitung und internationaler Vergleich

relevanter Kennzahlen (ROI, ROCE, CFROI,

Eigenkapitalquote etc.)

Kennzahlenkonzepte für Konzerne und

Mittelstandsunternehmen

IV. Finanzwirtschaftliche Instrumente

Konkrete Umsetzung von Shareholder-

Value-Konzepten zur Unternehmensbewertung

Wirtschaftlichkeits- und Investitionsrechnungen

Kapitalflussrechnungen und Business-Plan

Kurz- und mittelfristige Liquiditätsplanung

Modernes Cash-Management; Institutionelle

Anlagestrategien – Was ist sinvoll?

V. Strategisches Controlling

Aufbau von strategischen Controlling-

Tools (Frühwarnsysteme, Industriekostenkurve,

Portfolierung als Steuerungsinstrument)

Abstimmung der Strategie, Mehrjahresplanung

und der operativen Planung

Quantifizierung der strategischen Planung

als Vorgabe für operative Planungs- und

Steuerungssysteme

VI. Planungs- und Steuerungssysteme

Darstellung der operativen Jahresplanung

Ableitung eines modernen betrieblichen

Rechnungswesens

Aufbau einer flexiblen Plankostenrechnung

als Grundlage für die mehrstufige, mehrdimensionale

Deckungsbeitragsrechnung

Ableitung von Optimierungsentscheiden

(Make or Buy, Outsourcing, ABC-Analysen,

Break Even-Simulationen, Bonussysteme)

Fixkostenmanagement auf der Basis der

Deckungsbeitragsrechnung

Fixkosten steuern: Zero Base Budgeting

und Activity-Based-Costing/Prozesskostenrechnung

Prozessanalyse mit Hilfe des Planungssystems

Aufbau der Management-Erfolgsrechnung

Dynamisierung zentraler Funktionen dank

interner Verrechnungspreise

VII.Funktions-Controlling und

Branchendarstellungen

«Bindestrich-Controlling»: Beteiligungs-,

Holding-, Personal-Controlling etc.

Aufbau von Controlling/Rechnungswesenlösungen

verschiedener Branchen

VIII. Modernes Berichtswesen

Gezielter Aufbau von Management-

Informationssystemen (MIS)

Ergebnisdarstellung für Profit-,

Cost-Center etc.

Cockpit-Controlling

Balanced Scorecard als Instrument zur

Umsetzung

IX. Die Informatik-Toolbox

Datenflüsse: Definieren, Verstehen,

Optimieren

SAP als Führungsinstrument

Moderne Datenbanktechnologien und

Informatiktools: Data Warehouse, OLAP etc.

Excel als Quick- und Dirty-Instrument

X. Umsetzungs-Training: Geschäfte und

Zahlen planen, aufbereiten, intern

verkaufen und Lösungen im Team

durchsetzen

Der Controller als Zahlenverkäufer,

Coach und Berater

Praktische Umsetzung von Controlling-

Konzepten: Mittels eines praxiserprobten

und bewährten Planspiels wird die vermittelte

Theorie praktisch umgesetzt, so dass

die eingesetzten Instrumente in der täglichen

Anwendung verstanden und auf eigene

Bedürfnisse angepasst werden können.

Die Teilnehmer arbeiten dabei in Gruppen

und treten gegen die anderen Teams an.

St.Galler Business School 45


Studiengang zum

«Dipl. Consultant

SGBS»

2008

Nr. 82208 2. Studiengang

Studienbeginn: 7. April 2008

Nr. 82308 3. Studiengang

Studienbeginn: 7. Juli 2008

Nr. 82408 4. Studiengang

Studienbeginn: 6. Oktober 2008

2009

Nr. 82109 1. Studiengang

Studienbeginn: 5. Januar 2009

Studiengebühr: Fr. 14 900.– / € 9030.–*

* abhängig vom aktuellen Tageskurs,

Rechnungsstellung in € möglich.

46

Teilnehmer/innen

1. Unternehmensberater, Consultants und

Junior-Berater aller Spezialbereiche

2. Strategie-, Marketing-, Organisationsberater

3. Dozenten und Trainer

4. IT-Berater, Werbeberater, Personalberater

5. Anwälte, Ingenieure, Planer,

Selbstständige

6. Inhouse-Consultants

7. Zukünftige Consultants

8. Berater aus Finanzdienstleistung

und Treuhand

Konzeption

Unternehmensberater, Consultants,

Trainer: Sie haben im Rahmen der

St. Galler Consulting Diplomausbildung

die Möglichkeit, ein Intensivtraining

von 14 Seminartagen mit Diplomabschluss

zu absolvieren. Konzentriertes

St. Galler Beratungs-Know-how wird

von Top-Consultants vorgetragen,

didaktisch in Form von Modulen

aufbereitet. Dazu erhalten Sie hervorragende

Seminarunterlagen und viele

Tools aus der Beratungspraxis. Zusätzlich

zum Wissensinput erarbeiten

Sie Ihr eigenes Consulting-Konzept

und werden in den Bereichen Personal

Image und Präsentationstechnik – als

zentrale Erfolgsvoraussetzungen –

nachhaltig geschult. Vom überzeugenden

Leistungsangebot bis zur

Akquisition von Mandaten, von der

Offertpräsentation bis zum Problemlösungsgespräch

mit Kunden. Dies alles

moderiert und mit vielen Tipps und

Verbesserungsvorschlägen. Der

Erfahrungsaustausch mit Dozenten,

Trainern, Consultants sowie mit anderen

Teilnehmerinnen und Teilnehmern,

die Erarbeitung eigener Konzepte und

Beratungsansätze, intensive Präsentationen

im Plenum, Diskussionen über

«to do and not to do» – diese äusserst

interaktive, didaktische Mischung sorgt

für ein Höchstmass an Wissenserwerb

und konkretem Umsetzungsnutzen.

Ziele der St. Galler Consulting

Diplomausbildung sind:

die Erfolgsfaktoren der Tätigkeit als Berater

und Trainer für Unternehmen und

Institutionen in systematisierter Form aufzuzeigen,

konzentriertes Wissen über die zentralen

Elemente erfolgreicher Consulting- und

Trainer-Tätigkeit anhand vieler Praxisbeispiele

zu erlernen,

die eigene Beratungskonzeption – von der

Marktdefinition über die wahrnehmbare

Leistungskonzeption bis zu Akquisition und

Auftragsabwicklung mit Folgegeschäft – zu

schärfen,

sich selbst in der Rolle des Consultants,

Trainers und Coachs zu erleben, um die

emotionale und soziale Kompetenz rollenspezifisch

zu vertiefen,

die eigene Performance im Bereich

Personal Image / Power Präsentation und

Rhetorik nachhaltig zu steigern,

eine umfassende «Train the Trainer-

Ausbildung» zu bekommen.

Dipl. Consultant SGBS

Das Diplom «Dipl. Consultant SGBS» kann

erwerben, wer im Anschluss an die

Seminarbesuche eine Diplom-/Projektarbeit

erstellt, 4 Fernstudienmodule absolviert

sowie die Schlussprüfung besteht.


Themenblöcke

Ganzheitliches Strategie- &

Marketingwissen

1. Konzepte und Modelle als Grundlage

Die Bedeutung von Modellen für die

Beratungstätigkeit

Kundenprobleme in Gesamtzusammenhängen

darstellen

Der Beratungsansatz als integriertes

Problemlösungskonzept

2. Elemente erfolgreicher Consultingarbeit

Markt-, Wettbewerbs und Kundenbedürfnisanalysen

Segmentierungs- und Positionierungsansätze

Entwicklungsfähige und rentable Marktpositionen

im Beratungsgeschäft

Marktpräsenz – und wie sie erreicht wird

Aktive Vollreferenzen erarbeiten

Spontaninnovation: Kundenbedürfnisse

orten, spontane Lösungsansätze erfinden

3. Strategiekonzept und Consulting

Hauptstossrichtungen und Form(en) der

Dienstleistung

Gewinnung, Bewertung und Priorisierung

von Produktideen im Beratungsgeschäft;

Einsatz der Portfoliomethodik

Entwicklung von Beratungsleistungen

4. Marketingkonzept / Leistungsangebot

Positionierung am Markt

Profilierungsansätze erarbeiten

Abstrakte Dienstleistungen begreifbar

machen, maximalen Kundennutzen bieten

Change Management: Veränderungsnotwendigkeiten

erkennen und darlegen –

Projekte akquirieren und initiieren -

Change planen und steuern

1. Akquisition als Kernkompetenz

Ehrgeizige Akquisitionsziele setzen

Benchmarks: Wie akquirieren die Besten?

Folgeaufträge sichern, Dauerkunden

pflegen

Das persönliche Akquisitionskonzept

2. Angebotspräsentation

Wandelnotwendigkeit darlegen

Offerten präsentieren, Firmenvorstellung –

Trefferquoten steigern

Schulungen professionell durchführen

3. Dramaturgie des Wandels

Wandelprozesse analysieren

Change Projekte initialisieren

Systemische Prinzipien, um Widerstand zu

überwinden und Veränderungsakzeptanz

erreichen

Der Consultant im Team –

Umsetzungstraining

1. Der Consultant als Coach und Berater –

praktisches Umsetzungstraining: Mittels

eines praxiserprobten und bewährten

Planspiels wird das vermittelte Wissen im

Bereich von Strategie, Marketing praktisch

in finanzielle Zahlen überführt, so dass die

Wirkungsweise von Konzepten und Ideen in

der täglichen Anwendung bewusst und verstanden

wird. Damit erarbeiten Sie sich

zugleich das unverzichtbare Controllingwissen.

2. Themen Finanzielle Steuerung

Die wichtigsten finanziellen

Entscheidungen im Consulting-Geschäft

Führungsinstrumente zur Steuerung von

Liquidität und Rentabilität

Effizientes, zeitsparendes Controlling

Voraussetzungen für Unternehmenswert

3. Die Teilnehmer arbeiten dabei in Gruppen

und treten gegen andere Teilnehmer an. Sie

trainieren dabei, Projektteams aus

Consultants und «Kunden» ohne formelle

Macht zu führen und zu steuern, Ziele der

Partner zum voraus zu erkennen und zu

überzeugen.

Power Präsentation – Rhetorik

1. Sie erfahren eigene Defizite und überprüfen

Ihre Eigenwahrnehmung im Hinblick

auf einen persönlichen Präsentationsstil:

5 Phasen einer Erfolgs-Präsentation –

die Lernstufen

Geheimnisse einer machtvollen Rede

Einwände in schwierigen Situationen

zielführend lenken

Die Kunst des aktiven Zuhörens

Optimierung der Körpersprache

Equipment und wirkungsvolles Umfeld

Warum sich gute Ideen nicht allein

verkaufen, Soft-Factors in Gesprächen

Selbstvertrauen aufbauen und Glaubwürdigkeit

vermitteln

Nutzung der eigenen emotionalen

Intelligenz, gruppendynamische Prozesse

Prägnant Informationen vermitteln –

mitreissende Plädoyers halten

2. Schritt um Schritt erarbeiten und

entwickeln Sie anhand praxisrelevanter

Beispiele Ihren individuellen, auf Ihre

Persönlichkeit zugeschnittenen

Präsentationsstil und verfügen am

letzten Seminartag als Consultant oder

Trainer über ein eigenes «Personal Imageund

Präsentationskonzept» für Angebotspräsentationen,

Seminare, Schulungen

und Verhandlungen.

Empfohlene Literatur:

St.Galler Business School 47


Cracow University:

International Master of

Business Administration

48


European Multicultural

Integrated Management

Program

Cooperation between Business School

St.Gallen and School of

Entrepreneurship and Management at

Cracow University of Economics

Cracow University of Economics

2008

3. Durchführung 2008

October 2008: 4 Semesters in English

Cracow / St.Gallen

Fee: € 20 000.–*

* Scholarships for Polish students possible.

Concept

Requirements which arise in front of

modern managers are higher and higher.

They have to be effective, but this effectiveness

is measured both by financial

results and intangible assets, but also it

is essential to build a good reputation

and perception of the company among

the clients (goodwill). Additionally,

managers are required to have the

ability to conduct a team and motivate

their employees to achieve the best

results. We need to remember that all

these activities are increased by rising

competition, globalization and internalization

of markets. Only the managers

who can use the integrated approach to

management, including international

aspects, will be able to manage their

companies successfully.

European Multicultural Integrated Management

Program, International MBA is

a specialist, managerial programme

designed especially for the managers

who are working in international environment.

The studies' programme, elaborated

according to the latest standards,

allows to know the ideas of global management,

investment and finance, controlling,

change management, leadership

and directing of multicultural team,

functioning of global organizations.

Additionally, the participants of this

programme have the opportunity to take

part in managerial games and projects

organized by the School of Entrepre-

neurship and Management at Cracow

University of Economics and SGBS e.g.

«Ogólnopolski Kongres MBA» (All-

Polish MBA Congress), simulation and

decision game Tees-6, «Strategy Week

Boston» or «Leadership Boston». This is

a great opportunity to compare the

achieved knowledge and gain new

experiences.

Studies’ programme and duration

International MBA studies are composed

of four terms. During first three

terms there are classes divided into

thematic blocks. The fourth term is

totally dedicated to writing the thesis.

All thematic blocks are realized in

English. The thesis is prepared in

English.

The programme consists of thematic

modules including e.g.: integrated

management systems, sales management,

controlling, leadership, implementing

change, financial management

and human resources management

in multicultural environment of

labour.

Prof. Dr. hab. Ryszard

Borowiecki, Rektor

Prof. Dr. Janus Teczke,

Pro-Rektor

Modules of European Multicultural

Integrated Management Programme

I Term: 106 h + 24 h

Integrated Management (SGBS)

Sales Management

Structures & Processes

Financial Management

Study Trip Poland

II Term: 88 h + 18 h

Controlling

Leadership (SGBS)

Economics

Study Trip St.Gallen

III Term: 66 h + 18 h

Multicultural Human Resources Management

Self Management (SGBS)

Implementing Change

IV Term: 44 h + 90 h (thesis)

Time for writing a Thesis

Tutorials (22 h)

Business Game

«Dissertation Paper»

Dr. Piotr Bula, Director


Sören

Slowak

J.J. Darboven

GmbH

Edith Franc

Wiener Börse

Norbert

Grund

Aareal

Valuation

GmbH

Ingo

Kronenberg

drei – Dutch

Real Estate

Investments

GmbH

Christoph

Schmitz

3eins

Kommunikation

GmbH

Josef

Stadtfeld

Deutsche

Post

Vertriebsdirektion

Marco

Camozzi

Desco von

Schulthess

AG

Nicole-

Monique

Geissler

Deutsche

Börse AG

Georg

Kochon

Cracow

University

Beate

Monastiridis

Münchener

Rück

Thomas

Schumacher

TPC The

Private

Consultancy

GmbH

Gabriele

Trinker

Grand Spa

A-rosa

Kitzbühel

SGBS Alumni-Club

Das St.Galler Management-

Forum für ganzheitlichen

Wissenstransfer und

Erfahrungsaustausch

Sehr geehrte Damen und Herren

Wir freuen uns, Sie als ehemaliger

Teilnehmer/in eines Seminares oder als

Absolvent/in eines Studienganges der

St.Galler Business School herzlich zur

Mitgliedschaft im SGBS Alumni-Club

einladen zu dürfen.

Der SGBS Alumni-Club ermöglicht Ihnen,

gewonnene Kontakte bewusst weiter zu

vertiefen und zu intensivieren. Die Pflege des

gegenseitigen Wissens- und Erfahrungsaustausches

sowie der beruflichen und soziale

Kontakte wird durch die jährlich 6 x stattfindenen

Firmenanlässe («zu Gast bei») in

Deutschland, der Schweiz und in Österreich

gezielt unterstützt. Jede Region führt zudem

an jedem 1. Montag eines Quartals einen

«Quartalsstamm» durch. Der jährlich durchgeführte

Alumni-Kongress im September eines

jeden Jahres fördert zudem die Auseinandersetzung

mit aktuellen Management-Themen

in einem grösseren Kreis zusammen mit namhaften

Wissenschaftern und Unternehmern.

Wir würden uns freuen, Sie in diesem

Netzwerk begrüssen zu dürfen und Ihre

Teilnahme an den gemeinsamen und intensiven

Alumni-Veranstaltungen sehr schätzen.

Gerne stehen Ihnen auch die einzelnen

Regionalverantwortlichen für ein persönliches

Gespräch hinsichtlich des Alumni-Clubs und

weiterer Aktivitäten zur Verfügung.

Dr. C. Abegglen

Geschäftsführender

Direktor

Prof. (emer.) Dr. Dres.

h.c. K. Bleicher

Beiratsvorsitzender

S. Slowak

Präsident Alumni-

Club SGBS

SGBS Alumni-Membership

Der SGBS Alumni-Club ist ehemaligen Absolventen/innen von Seminaren und der Diplom-

Studiengänge. Als Mitglied des Alumni-Clubs profitieren Sie von:

● Teilnahmemöglichkeit an den

6 Firmenanlässen («zu Gast bei»).

● Teilnahme an den regionalen SGBS-

Meetings («Quartalsstämmen») in

Deutschland, in der Schweiz sowie in

Österreich (4 x pro Jahr, jeweils am

1. Montag eines jeden Quartals: 7. 1. 2008,

7. 4. 2008, 7. 7. 2008, 6. 10. 2008)

● vergünstigte Teilnahme am jährlichen SGBS

Management-Kongress

● Zustellung des Alumni-Jahrbuches

bzw. der Alumni-Kongress-DVD

● 20% Rabatt auf Publikationen und

Software-Tools Business Books & Tools

St.Gallen

● einer wiederkehrenden Zusendung von

Club-Informationen rund um die SGBS

● einer permanenten Zugriffsmöglichkeit

auf die SGBS Internet-Plattform

Die Mitgliedschaftsgebühr beträgt CHF 150.– (ca. Euro 90.–) pro Person und gilt jeweils für 1

Kalenderjahr. Erfolgt der Eintritt nach dem 1. November eines Jahres, so gilt die Mitgliedschaft

auch bereits für das darauffolgende Kalenderjahr. Die Mitgliedschaft beim SGBS Alumni-Club kann

mit dem auf der Rückseite aufgeführten Talon beantragt werden.

Weitere Informationen erhalten Sie bei unserem Alumni-Club Administrationsleiter, Dr. Markus Breuer

(markus.breuer@sgbs.com).

Ziele SGBS Alumni-Club

Der SGBS Alumni-Club verfolgt die Ziele:

– Impulse aus der Praxis für die Forschung, Lehre und Beratung einer ganzheitlichen Unternehmensführung

auf der Grundlage des Integrierten St.Galler Management-Konzeptes zu schaffen

und zu vermitteln,

– unter den Alumni-Clubmitgliedern den Wissens- und Erfahrungsaustausch zu fördern und sie in

die Forschung und Weiterbildung der St.Galler Business School miteinzubeziehen (Think Tank),

– den Clubmitgliedern die Möglichkeit zu geben, soziale und berufliche Kontakte untereinander

zu pflegen.

SGBS Alumni-Regionen

Der SGBS Alumni-Club gliedert sich in 5 Regionen (Nordeuropa, Deutschland Nord; Deutschland

Mitte; Deutschland Süd; Österreich, Osteuropa; Schweiz, Südeuropa). Die Vertreter der jeweiligen

Region führen pro Quartal ein informelles Treffen (jeweils am 1. Montag eines jeden Quartals,

«Quartalsstamm») durch. Darüber hinaus findet pro Region ein Management-Meeting «Zu Gast

bei» statt. Die Veranstaltungsdaten und -orte unter www.sgbs.com/alumni).

Alumni-Regionalverantwortliche: E-Mail-Format: vorname.nachname@sgbs.com

SGBS Alumni-Nord (DE-Nord, Nordeuropa): SGBS Alumni-Süd (DE-Süd):

Sören Slowak, J.J. Darboven GmbH

Beate Monastiridis-Dörr, Münchener Rück

Christoph Schmitz, 3eins Kommunikation GmbH SGBS Alumni-Ost (AT, Osteuropa):

Thomas Schumacher, TPC The Private Consultancy GmbH Edith Franc, Wiener Börse

SGBS Alumni-Mitte (DE-Mitte):

Georg Kochon, Cracow University

Ingo Kronenberg, Dutch Real Estate Investments Gabriele Trinker, Grand Spa A-rosa Kitzbühel

Josef Stadtfeld, Deutsche Post Vertriebsdirektion SGBS Alumni-Schweiz (CH, Südeuropa):

Norbert Grund, Aareal Valuation GmbH

Marco Camozzi, Desco von Schulthess AG

Nicole-Monique Geissler, Deutsche Börse AG Roland Kühne, Ringier AG

Die jeweiligen Regionalvertreter sind neben der eigenständigen Organisation der Veranstaltung

darüber hinaus bereit, die Studienteilnehmer bei generellen Fragen der Studiengänge zu beraten.

Termine 2008

Region Deutschland-Nord

«Zu Gast bei...» Metallumform Gruppe

31. Jan 08 Am Rodland 14

DE-34346 Hann. Münden

Zeit: 18.00 h www.metallumform.de

SGBS Regio-Treffen

7. Apr 08 Hotel am Rothenbaum

7. Juli 08 Rothenbaumchaussee 107

6. Okt 08 DE-20148 Hamburg

www.hotelamrothenbaum.de

Kontakt: Sören M. Slowak, Darboven

Zeit: ab 18.30 h soeren.slowak@sgbs.com

Region Deutschland-Mitte

«Zu Gast bei...» Deutsche Börse AG

17. Apr 08 Neue Börsenstrasse 1

DE-60487 Frankfurt

Zeit: 18.00 h www.deutsche-boerse.com

SGBS Regio-Treffen

7. Apr 08 Steigenberger Hotel Metropolitan

7. Juli 08 Poststrasse 6

6. Okt 08 DE-60329 Frankfurt

www.steigenberger.de

Kontakt: Norbert Grund, Aareal Valuation

Zeit: ab 18.30 h norbert.grund@sgbs.com

Region Deutschland-Süd

«Zu Gast bei...» Reader's Digest Deutschland

10. Juli 08 Verlag Das Beste GmbH

Augustenstrasse 1

DE-70178 Stuttgart

Zeit: 18.00 h www.readersdigest.de

SGBS Regio-Treffen

7. Apr 08 Restaurant im «anna hotel»

7. Juli 08 Schützenstrasse 1

6. Okt 08 DE-80335 München

www.annahotel.de

Kontakt: Dirk Ressel, Münchener Rück

Zeit: ab 18.30 h dirk.ressel@sgbs.com

Region Schweiz

«Zu Gast bei...» Selection Schwander

21. Nov 08 Philipp Schwander (Master of Wine)

Staffelstrasse 10

CH-8045 Zürich

Zeit: 18.00 h www.selection-schwander.ch

SGBS Regio-Treffen

7. Apr 08 Restaurant Au Premier

7. Juli 08 Bahnhofplatz 15, 8001 Zürich/ZH

6. Okt 08 www.candriancatering.ch

Kontakt: Roland Kühne, Ringier

Zeit: ab 18.30 h roland.kuehne@sgbs.com

Region Österreich/Osteuropa

«Zu Gast bei...» Rudolf Scheer & Söhne, Schuhmanufaktur

30. Okt 08 Bräunerstrasse 4, AT-1010 Wien

www.scheer.at

Kontakt: Dr. Markus Breuer

Zeit: 18.00 h markus.breuer@sgbs.com

SGBS Regio-Treffen

7. Apr 08 FINO «Die Weinbar»

7. Jul 08 Palais Kinsky, Freyung 4, 1010 Wien

6. Okt 08 www.fino.at

Kontakt: Edith Franc, Wiener Börse

Zeit: ab 18.30 h edith.franc@sgbs.com

● Anmeldung «Zu Gast bei...» bitte per E-Mail.

● Für SGBS Regio-Quartals-Treffen ist keine

Anmeldung nötig.


Management & Alumni & Alumni Kongresse 2004–2006: 2004–2007: «Nachlesen»

Management-Kongresse der SGBS in in Davos

– Rückblicke des SGBS Alumni-Clubs

Dr. Christian Abegglen • Prof. Knut Bleicher • Helmut Bührle • Dr. Klaus v. Dohnanyi

Peter Edelmann • Prof. Hans Georg Graf • Mark McGregor • Dr. Eckart von

Hirschhausen • Joachim Hunold • Otto Ineichen • Prof. Dr. Wilfried Krüger

General Stephan Kretschmer • Ole N. Nielsen • Karl-Heinz Grosse Peclum • Prof. Dr.

Hans Jobst Pleitner • Felix Richterich • Andreas Schell • Prof. Dr. Dres. Manuel R. Theisen

Bettina Würth • Prof. Dr. Rolf Wunderer • Prof. Dr. Hans A. Wüthrich

Dr. Christian Abegglen • Prof. Knut Bleicher • Helmut Bührle • Dr. Klaus v. Dohnanyi

Peter Edelmann • Prof. Hans Georg Graf • Mark McGregor • Dr. Eckart von

Hirschhausen • Joachim Hunold • Otto Ineichen • Prof. Dr. Wilfried Krüger

General Stephan Kretschmer • Ole N. Nielsen • Karl-Heinz Grosse Peclum • Prof. Dr.

Hans Jobst Pleitner • Felix Richterich • Andreas Schell • Prof. Dr. Dres. Manuel R. Theisen

Bettina Würth • Prof. Dr. Rolf Wunderer • Prof. Dr. Hans A. Wüthrich

St.Galler Kongresse

Business School

2008–2009

6. Management-Kongress 2008

19.–20. September 2008

in Davos

Tagungsthema:

«Die eigene Managementkraft

steigern»

D E U T S C H L A N D

St.Galler

Business School

St.Galler

Management-Kongress

19.–20. September 2008

Davos

St. Galler Business School

www.sgbs.com

7. Management-Kongress 2009

25. September 2009

in St.Gallen

Tagungsthema:

«Integriertes Management»

St.Galler

Business School

St.Galler

Management-Kongress

25. September 2009

St.Gallen

St.Galler Business School

Rosenbergstrasse 36

CH-9000 St.Gallen

Telefon 0041 (0)71 225 40 80

Telefax 0041 (0)71 225 40 89

E-Mail seminare@sgbs.com

St. Galler Business School

Internet www.sgbs.com

www.sgbs.com


Beispiele von Diplomarbeiten (Auszug)

Erfolgsfaktoren und Nachhaltigkeit

von Effizienzsteigerungs- und

Kostensenkungsprojekten -

exemplarische Untersuchung am

Beispiel von X GmbH

Gestaltung eines Marketing-Mix für

Dienstleistungen in der

Investitionsgüterindustrie

Herstellung der Pfandbrieffähigkeit in

einer deutschen Geschäftsbank

Finanzierungsmöglichkeiten eines mittelständischen

Unternehmens unter

dem Einfluss von Basel II

Der mobile Vertrieb als Erfolgsfaktor

im Privatkundengeschäft auf dem

deutschen Bankenmarkt

Entwicklung einer Wachstumsstrategie

Ost- und Mitteleuropa auf Basis

eines systematischen Vorgehensmodells

am Beispiel der X-KG

Development of a process for the

continous cost control of work packages

- definition, test and standardizing

Erarbeitung eines Projektplans zur

Supply Chain Optimierung der X-AG

Konzepte des Key-Account-

Managements im Rahmen der

Automobilindustrie

Restrukturierung des

Unternehmensbereiches Verkehr der

Stadtwerke X GmbH unter Einbezug

eines Asset-Management-Konzeptes

Die Werteentwicklung als

Voraussetzung der strategischen und

operativen Unternehmensführung vor

dem Hintergrund eines systemisch

integrativen wie umsetzungsorientierten

Managementmodells

Markterschliessung «Vereinigte

Arabische Emirate» für eine KMU am

Beispiel der X-AG

Data Recording & Scoring Concept

Entwicklung von Handlungsoptionen

für X anhand einer Analyse des

Konservierungsmittel-Marktes

Strategy design to enter sophisticated

markets; as an example the German

forklift truck market

Entwicklung einer Verkaufsstrategie

für den Markteintritt einer ERP-

Software für den Mineralölhandel am

Beispiel der X-Group

Der Einsatz von Führungsinstrumenten

im Post-Merger-Management - eine

kritische Beurteilung

Anpassung einer technischen

Vertriebsstruktur am Beispiel der

Halbleiterindustrie

Die Balanced Scorecard als

Managementsystem für kleine und

mittelständische Werbeagenturen

Das wertorientierte Führunsgkonzept

im KMU am Beispiel der X-AG

Ganzheitliche Finanzplanung als

Ausdruck einer besonderen Unternehmenskultur

am Beispiel der X-Bank

Die Schweizer Krankenversicherer -

Konkurrenzanalyse aus Sicht der

Krankenkasse X-AG

Implementierung eines F&E-

Controllingtools in den durch ein

Innovationsmanagementsystem

gesteuerten Produktentwicklung-prozess

der X GmbH

Kunden-Beziehungs-Management

(Customer Relationship Management)

als Voraussetzung für Verkaufserfolg

Vertrieb von ausländischen

Anlagefonds in der Schweiz unter

Berücksichtigung der neuesten Trends

in der Asset-Management-Industrie

Analyse des Forschungs- und Entwicklungscontrollings

bei der X-AG

Erarbeitung von Strategien zum

Antritt einer Unternehmensnachfolge

Einführung eines «Change

Managements-Programms» im

Rahmen eines «Lean Manufacturing-

Projekts» bei einem internationalen

Automobilzulieferer

Wie führt man richtig?

Praxiserfahrungen aus der

Papierindustrie im Vergleich zur

modernen Führungstheorie

Referenzen (Auszug)

ABB

Allianz Global Investors AG

AlliedPanels

Altana

ALTRAN CIS GmbH

Atupri Krankenkasse

Benteler Automobiltechnik

Credit Suisse Financial Services

CSS Versicherung

DaimlerChrysler AG

Datev eG

Deutsche Bahn AG

Deutsche Bank Bauspar AG

Deutsche Telekom AG

DZ Bank AG

EADS

Fresenius Biotech

Heidelberger Druckmaschinen

Henkel KGaA Düsseldorf

Heristo AG

Hertz Autovermietung GmbH

Ingram Micro Distribution GmbH

Modine Europe GmbH

Ostfriesische Tee Gesellschaft

Pressag Stahl AG

SAP Retail Solution

Siemens AG

Spethmann GmbH & Co. KG

Solvay Arzneimittel GmbH

SONY BMG Music Entertainment

TüV Nord

UBS AG

Unique Flughafen Zürich AG

Württembergische Versicherung AG

Xerox GmbH

St.Galler Business School 51


Administration und Zulassung Wissenswertes

Sekretariat

St. Galler Business School

Master Diplome

Rosenbergstrasse 36

CH-9000 St. Gallen

Telefon: 0041-(0)71 225 40 80

Telefax: 0041-(0)71 225 40 89

Internet: www.sgbs.com

E-Mail: diplome@sgbs.com

Studienberatung

Gerne steht Ihnen die Studienleitung für detaillierte

Informationen und Fragen der Zulassung zu den einzelnen

Diplomstudiengängen telefonisch oder persönlich

zur Verfügung.

Zulassungsverfahren

Wir bitten Sie, für Ihre Anmeldung die Bestellkarte

für Ihre Bewerbung auszufüllen und uns zuzustellen.

Sie erhalten anschliessend neben dem Studienreglement

einen umfassenden Bewerbungsbogen, welcher

in unserem Sekretariat bei der Studienleitung einzureichen

ist. Im Anschluss an Ihre Bewerbung wird

Ihnen der Entscheid über eine definitive Zulassung

innerhalb von 2 Wochen schriftlich zugestellt. Es ist

möglich, auf das Absolvieren eines umfassenden

Diplomstudienganges zu verzichten und nur die entsprechenden

Seminare zu besuchen. Verlangen Sie

hierzu unsere Seminarbroschüre. Fernstudienmodule

können leider nicht einzeln erworben werden.

Studienplan und Studienreglement

Nach definitiver Anmeldung und Zulassung erhalten

Sie nach Rücksprache mit der Studienleitung

basierend auf Ihrer zeitlichen Planung einen massgeschneiderten

Studienplan zu ihrem Diplomstudiengang.

Auf die individuelle terminliche Situation der

Absolventen wird – soweit es das Studienreglement

zulässt – Rücksicht genommen.

Diplomgebühr

Die Diplomgebühr beinhaltet die Kosten für die

Seminarbesuche, Kolloquien, Fernstudienmodule und

Prüfungen. Nicht enthalten sind sämtliche Hotelleistungen

(Übernachtungen, Verpflegung, Tagespauschalen

etc.), welche im Rahmen der Seminar- und

52

Kolloquiumsbesuche anfallen. Diese sind am jeweiligen

Veranstaltungsort direkt von den Teilnehmern zu

bezahlen. Die Diplomgebühr kann auch quartalsweise

oder monatlich bezahlt werden.

Euro

Sämtliche Diplomgebühren können selbstverständlich

in Euro zum jeweiligen Tageskurs bezahlt werden.

Verlangen Sie eine entsprechende Rechnung in Euro.

Hotel

Die Seminare und Kolloquien finden zum Teil direkt

vor Ort in der St. Galler Business School oder in von

uns sorgfältig ausgewählten Vier- und Fünf-Sterne-

Hotels statt. Die Teilnehmer/innen profitieren von

einer preisgünstigen Seminarpauschale. Die Hotelreservation

wird von den Teilnehmer/innen vorgenommen.

Mit der Anmeldebestätigung erhalten Sie

detaillierte Hotelinformationen. Die Hotels stellen

den Teilnehmern individuell Rechnung. Weitere Informationen

zu unseren Seminarzentren finden Sie

direkt auf dem Internet (www.sgbs.com).

Umbuchungen, Prüfungsverschiebung

Umbuchungen von einzelnen Seminaren, Kolloquien

und Prüfungen sind jederzeit bis 4 Wochen vor dem

entsprechenden Termin möglich. Danach ist eine

Gebühr von Fr. 300.– zu entrichten.

Rücktritt

Bei einem Rücktritt bis 6 Wochen vor Studienbeginn

werden Fr. 300.– Gebühr erhoben. Bei späterem

Rücktritt ist die Studiengebühr für das 1. Quartal zu

entrichten. Bei einem Rücktritt während des Studiums

ist die Studiengebühr mindestens für das laufende

Studienquartal zu entrichten und eine Gebühr

von Fr. 300.– zu bezahlen.

Diplomverleihung

Einmal jährlich findet im Rahmen unseres Management-

& Alumni-Kongresses im September die

Abschlussfeier mit Diplomverleihung statt. Ihre

Studienplanung wird auf die jeweiligen Termine

abgestimmt. Absolventen, welche die Diplomverleihung

nicht besuchen können, wird die Diplomurkunde

per Post zugesandt.

Annullationsversicherung

Wir empfehlen, eine Annullationsversicherung

bei Ihrer Versicherungsgesellschaft

abzuschliessen, die Stornokosten wegen

Krankheit und anderer Ereignisse abdeckt.

Internet

Sie haben die Möglichkeit, unter

www.sgbs.com unser gesamtes Seminarund

Diplomprogramm abzufragen bzw.

auf Ihren Computer zu laden.

Seminar- und

Diplomübersicht/Anmeldung

Selbstverständlich ist es möglich, sich

in unserem Internet-Shop direkt anzumelden

oder spezifische Unterlagen zu

einzelnen Seminaren zu bestellen.

Klicken Sie hierzu auf das entsprechende

Seminar oder Diplom.

Seminarzentren

Eine drei-eins x kommunikation Produktion

Regie & Produktion: Christoph Schmitz

Kamera: Frank Amann

Informationen zu unseren Seminar-

Schnitt: Waltraud Grunow

Gestaltung: Sonja Leistikow

zentren finden Sie direkt auf dem Internet:

www.drei-eins.com

www.sgbs.com

SGBS

Tools ools

SGBS Alumni-Club

St. Galler Business School

Bei uns können Sie zahlreiche Rosenbergstrasse Business- 36

CH-9000 St. Gallen

Tel.: +41 (0)71 225 40 80

Software-Tools bestellen: Portfolio-

Fax: +41 (0)71 225 40 89

seminare@sgbs.com

www.sgbs.com/alumni

Management, Strategieformulierung,

Kundenproblemanalysen All rights reserved - Unauthorized public performance broadcasting u.a.m. Verlangen

and copying of this DVD prohibited.

©

Sie unseren Detailprospekt.

Copyright 2006 SGBS Business School St. Gallen

St. Galler

Business School

Unternehmen im Aufbruch – Strategien für die Zukunft

Rückblick - 3. Managementkongress

English Seminars

Zusätzlich zu den deutschsprachigen

Seminaren veranstalten wir zahlreiche

Programme in englischer Sprache in den

USA, Grossbritannien, Singapur und

Osteuropa. Verlangen Sie die

Detailprogramme.

News Rubrik

Unter «News» stellen wir Ihnen auf dem

Internet Informationen über aktuellste

spezielle Veranstaltungen und Events zur

Verfügung.

Aktiv-Referenzen

Aktiv-Refer enzen

Verlangen Sie in unserem Sekretariat eine

Liste ehemaliger und aktueller Absolventen/innen,

welche Ihnen Auskünfte über

die Studiengänge geben können.

Rückblick

St. Galler

Business School

4. Management– &

Alumni–Kongress

«Unternehmen im Aufbruch –

Strategien für die Zukunft»


Bestellkarten für

die Zulassung

Wir freuen uns über Ihr Interesse.

Bitte senden Sie uns die Bestellkarte per

Post, Fax oder E-Mail. Sie erhalten anschliessend

einen umfassenden Bewerbungsbogen. Im

Anschluss an Ihre Bewerbung wird Ihnen der

Entscheid über die definitive Zulassung innerhalb

von 2 Wochen zugestellt.

St.Galler Business School

Master Diplome

Rosenbergstrasse 36

CH-9000 St.Gallen

Telefon: 0041-(0)71 225 40 80

Telefax: 0041-(0)71 225 40 89

Internet: www.sgbs.com/diplome

E-Mail: diplome@sgbs.com



Diplom

Diplom-Nummer, Voraussichtlicher Studienbeginn

Vorname, Name

Telefax

Firma E-Mail

Strasse, Nummer Stellung/Funktion/Titel

Land, PLZ, Ort Datum

Geburtsdatum Unterschrift

Diplom

Diplom-Nummer, Voraussichtlicher Studienbeginn

Vorname, Name

Telefax

Firma E-Mail

Strasse, Nummer Stellung/Funktion/Titel

Land, PLZ, Ort Datum

Geburtsdatum Unterschrift

Diplom

Diplom-Nummer, Voraussichtlicher Studienbeginn

Vorname, Name

Telefax

Firma E-Mail

Strasse, Nummer Stellung/Funktion/Titel

Land, PLZ, Ort Datum

Branche, Anzahl Beschäftigte

Geburtsdatum Unterschrift

Dipl. 02/08

Telefon

Branche, Anzahl Beschäftigte

Telefon

Branche, Anzahl Beschäftigte

Telefon

Bestellkarte

Dipl. 02/08

Bestellkarte

Dipl. 02/08

Bestellkarte




ST.GALLER BUSINESS SCHOOL

MASTER DIPLOME

ROSENBERGSTRASSE 36

CH-9000 ST.GALLEN

ST.GALLER BUSINESS SCHOOL

MASTER DIPLOME

ROSENBERGSTRASSE 36

CH-9000 ST.GALLEN

ST.GALLER BUSINESS SCHOOL

MASTER DIPLOME

ROSENBERGSTRASSE 36

CH-9000 ST.GALLEN

Diplomstudiengänge

SGBS Master of Management®

Dipl. Betriebswirtschafter/in SGBS

SGBS Junior Management-Zertifikat®

General Management Diplom SGBS

Dipl. Marketingleiter/in SGBS

Dipl. Verkaufsleiter/in SGBS

Dipl. Finanzleiter/in SGBS

Leadership- & Human Resources

Management-Diplom SGBS

Dipl. Controller/in SGBS

Dipl. Consultant SGBS

Internet: www.sgbs.com


Buchempfehlung

Ralf Dillerup/

Roman Stoi (Hrsg.),

€ 44.–

Inhalt

Management ist vielschichtig. Das umfassende Werk stellt sämtliche Facetten

moderner Unternehmensführung ausführlich und doch prägnant dar. Aufgrund

der umsetzungsorientierten Ausrichtung ist es ein wertvolles Tool nicht nur für

Studierende sondern auch für Praktiker.

Aus dem Inhalt

• Shareholder Value Management • Projektmanagement

Strategische Unternehmensführung • Personalmanagement

• Change Management • Normative Unternehmensführung

• Prozessmanagement • Benchmarking

• Ethische Unternehmensführung • Risikomanagement

• Budgetierung • Internationales Management

• Informationsmanagement

Zielgruppe

Führungskräfte, Unternehmer, Praktiker, Studierende, Teilnehmende von

Managementlehrgängen.

6. Management-Kongress

19.–20. September 2008, Davos

Kongressthema:

«Die eigene Management-Kraft steigern»

St.Galler

Business School

St.Galler

Management-Kongress

19.–20. September 2008

Davos

St. Galler Business School

www.sgbs.com

St.Galler

Business School

St.Galler

Management-Kongress

25. September 2009

St.Gallen

St. Galler Business School

www.sgbs.com


www.sgbs.com

St. Galler Business School

DIPLOMAUSBILDUNG

2008

Master Diplome St.Gallen

Rosenbergstrasse 36

CH-9000 St.Gallen

Telefon 0041 (0)71 225 40 80

Telefax 0041 (0)71 225 40 89

E-Mail diplome@sgbs.com

www.sgbs.ch/diplome

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine