Folie 1

na.hessen.de

Folie 1

Artenschutzrechtliche Prüfung

bei Fledermäusen: Erfassungsmethodik,

Bewertung, Maßnahmenkonzeption

Dr. Markus Dietz

Gliederung

� Tierökologische Grundlagen

� Rechtsgrundlagen und

unbestimmte Rechtsbegriffe

� Untersuchungsmethoden

� Artenschutzrechtliche Bewertung

� Vermeidungs- und

Verminderungsmaßnahmen


aus: Kalko & Schnitzler 1998

FM integrieren über die Teillebensräume große

Landschaftsausschnitte:

Beispiel Großes Mausohr

< 15 (20) km

< 50 (250) km

Migrationsverhalten des

Großen Abendseglers

in Hessen

Teillebensräume im Sommer

Funktionsräume

Quartier(e)

Flugwege

Nahrungsräume


Rechtlicher Schutz

Alle Fledermausarten sind in Anhang IV der FFH-

Richtlinie aufgeführt. Damit sind sie nach

BNatSchG § �������������������������������������

����������������������������������������������������

behandeln.

Artenschutz

§ 44 Abs. 4 BNatSchG �������������

Entspricht die land-, forst- und fischereiwirtschaftliche

�����������������������������������������������������

�������������������������������������������������������

Sind in Anhang IV der Richtlinie 92/43/EWG aufgeführte

�������������������������������������������������

Erhaltungszustand der lokalen Population einer Art durch

die Bewirtschaftung nicht verschlechtert.

§ 44 Abs. 1 BNatSchG �������������

Es ist verboten

� 1. wild lebenden Tieren der besonders geschützten Arten

nachzustellen, sie zu fangen, zu verletzen oder zu töten

oder ihre Entwicklungsformen aus der Natur zu entnehmen,

zu beschädigen oder zu zerstören,

� 2. wild lebende Tiere der streng geschützten Arten und

der europäischen Vogelarten während der Fortpflanzungs-,

Aufzuchts-, Mauser-, Überwinterungs- und

Wanderungszeiten erheblich zu stören; eine erhebliche

Störung liegt vor, wenn sich durch die Störung der

Erhaltungszustand der lokalen Population einer Art

verschlechtert,

� 3. Fortpflanzungs- oder Ruhestätten der wild lebenden

Tiere der besonders geschützten Arten aus der Natur zu

entnehmen, zu beschädigen oder zu zerstören,

§ 45 Abs. 7 BNatSchG

����������

�������������������������������������������������������

den Verboten des § 44 im Einzelfall weitere Ausnahmen

���������

��������������������������������������������������

öffentlichen Interesses einschließlich solcher sozialer oder

����������������������

Eine Ausnahme darf jedoch nur zugelassen werden, wenn

� zumutbare Alternativen nicht gegeben sind und

� sich der Erhaltungszustand der Populationen einer Art nicht

verschlechtert,

� soweit nicht Artikel 16 Abs. 1 der Richtlinie 92/43/EWG

weitergehende Anforderungen enthält.


Problem der unbestimmten Rechtsbegriffe

Was ist

�eine signifikante Erhöhung des Tötungsrisikos und

ein sozialadäquates Lebensrisiko,

�����������������������

�������������������- und Ruhestätte?

Populationsbegriff

Eine Population definiert ������������������������������

strict protection of animal species of Community interest

����������������������������������������als:

� ���������������������������������������������������������

a geographic area at the same time and are

(potentially) interbreeding (i.e. sharing common gene

�������


Wochenstuben-Quartierkomplex

Baumbewohnende Fledermausarten

Bsp.: Bechsteinfledermaus

Kenngrößen

Quartierkomplex

Fläche: 54,5 ha (9,8 � 153,9

ha)

Mittlere Distanz zwischen

Quartierbäumen reicht von

190,5 � 1603 m.


Konstante Wochenstuben-Quartierkomplexe

von 4 Kolonien, Bsp.: Friemholz

Grundlage jeder artenschutzrechtlichen

Bewertung ist die genaue Kenntnis des

Sachverhalts.

Erforderlich ist

� Die Kenntnis des aktuellen wissenschaftlichen

Kenntnisstandes.

� Eine belastbare Methodenauswahl und

Untersuchungssystematik.

� Eine objektive Ergebnisdarstellung und

Bewertung.

Enge Assoziation von Quartieren und Nahrungsräumen:

���������������������������

Akustik: Transekt-/Punkt-Stop-Begehungen

� Detektion, Aufnahme, Analyse (z.B. Pettersson D

240x, D1000X)

9


Analyse

Sonagramm:

Frequenz kHz

Zeit ms

Hauptfrequenz

Rufabstand

Startfrequenz

Oszillogramm:

Schalldruck db

Frequenz kHz

Endfrequenz

Ruflänge

Akustik: Automatische bioakustische Erfassung

Standort und Stichprobe!

10

Akustik: Transekt-/Punkt-Stop-Begehungen

Anzahl Arten

12

10

8

6

4

2

0

0 2 4 6 8 10 12 14 16

Untersuchungsnacht

Ohlenberg Distelberg Berger Hang

Beispiel: Saisonale Aktivität


n Kontakte/Stunde

Beispiel: Standortvergleiche entlang einer

Verkehrstrasse

8

6

4

2

0

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16a 16b 17a 17b 18 19 20 21

Standort

Netzfang Telemetrie

> 50m


Telemetrie

Auswahl adulter reproduktiv aktiver Weibchen

Zeitgleiche Kreuzpeilungen im 5-Minuten-Rhythmus

����������������������������-4 lückenlose Telemetrie-

Nächte

(Ziel: > 120 gute Kreuzpeilungen)

Kolonie � MCP: 537,4 ha

indiv. MCP: 63,8 ha ±93 ha

Triangulation

Berechnung der Schnittpunkte einer Kreuzpeilung

Berechnung der Aktions- und Nahrungsräume

Aktionsräume: Minimum Convex Polygon (MCP)

Nahrungsräume:

LoCoH-Methode: Local Convex Hull

Nahrungssuchgebiet: 95 % Isoplethe

Kernjagdgebiet: 50 % Isoplethe

50% LoCoH : 2,5 ± 3,6 ha


NACHTaktiv


Flugverhalten der Großen Mausohren

Abschätzung Populationsentwicklung

Bestand

Jahr

3000

2500

2000

1500

1000

500

0

Ist-Zustand

2 %

5 %

10 %

Vergleich des Einflusses der Mortalität

0 5 10 15 20 25 30 35 40 45

Kollisionsgefahr und Zerschneidungseffekt

Konfliktfeld Verkehrssicherung


282 Höhlenbäume, 409 Baumhöhlen


Quartierangebot und Baumhöhlendichte


Grünbrücken, begrünte Brücken

Breite: 12 - > 50 m, bis 250 m

Unterführungen mit Irritationsschutz


Entwicklung von Leitlinien/Vernetzung

Planungshilfen berücksichtigen!


Fazit

� Artenschutz erfordert eine Fallweise Betrachtung.

� Grundlage der artenschutzrechtlichen Bewertung ist der

aktuelle wissenschaftliche Kenntnisstand sowie eine

belastbare Datenerhebung vor Ort mit geeigneten Methoden.

� Die unbestimmten Rechtsbegriffe erfordern Fachkonventionen.

� Vermeidung geht vor Schadensbegrenzung.

� Schadensbegrenzungsmaßnahmen müssen sich am Schaden

orientieren und eine hohe Prognosesicherheit erfüllen

(=wissenschaftlicher Kenntnisstand).

� Planungshilfen ermöglichen eine fallweise Anpassung an die

ermittelten Situationen vor Ort.

Fledermausfotos. Thomas Stephan, Marko König

Vielen Dank!

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine