Richtlinien zur Durchführung von FIS-Rennen und Nationalen

skiverbandsachsen.de

Richtlinien zur Durchführung von FIS-Rennen und Nationalen

Richtlinien zur Durchführung

von Nationalen Meisterschaften und FIS-Rennen in Deutschland

Saison 2012/2013

Die FIS- Rennen dienen der Sichtung und Förderung des Nachwuchses in Deutschland und sollen den

Nachwuchsläufern einen Leistungsvergleich mit den Aktiven der ausländischen Nationalmannschaften

ermöglichen.

Alle Weisungen gehen aus von den Beschlüssen des Ausschuss Nachwuchsleistungssport Alpin.

Bei Nichtbefolgen der Richtlinien wird vom DSV kein Veranstalterzuschuss bezahlt.

1. Wettbewerbe

Die Wettkämpfe sind im FIS-Kalender veröffentlicht.

2. Teilnehmer

Für die Rennsaison 2012/2013 sind der FIS gemeldete Wettkämpfer ab Jahrgang 1996 und älter

startberechtigt. Die Anzahl der Teilnehmer ist durch den Quotenschlüssel (siehe FIS- Reglement und

Punkt 11.) geregelt.

3. Organisation

3.1. Planung

Für die Planung sind der DSV und die Landesskiverbände zuständig. Zur Unterstützung der

Organisatoren und zur Koordinierung der Renneinsätze wird der DSV-Wettkampfbeauftragte oder ein

Vertreter eingesetzt. Dieser arbeitet im Auftrag des DSV.

3.2. Örtliche Organisation

Jeder Verein organisiert sein ihm zugeteiltes Rennen in eigener Verantwortung. Ausschreibungen,

Start- und Ergebnislisten sind lt. IWO zu erstellen. Eine Ausschreibung als doc-, pdf- oder xls-Datei,

eine DIN A4 Seite, ist 14 Tage vor Rennbeginn per e-Mail an Manfred Kattengell zu senden und wird

von ihm im Internet veröffentlicht.

Manfred Kattengell, Tel: 08652-69747, E-Mail: manfred.kattengell@deutscherskiverband.de

Jedes Wettlaufbüro muss mit einem Telefon, Fax und Kopiergerät ausgerüstet sein. Die Telefon- und

Faxnummer ist bereits in der Ausschreibung anzuführen.

Absagen, Verlegungen, Verschiebungen, Disziplinwechsel usw. sind grundsätzlich mit dem DSV-

Wettkampfbeauftragten Peter Namberger, E-Mail: penam@t-online.de, Tel.:+49 151-15053028

abzusprechen. Die Daten werden im Internet eingetragen. Verhandlungen mit der FIS führt ebenfalls

nur der Wettkampfbeauftragte.

4. Meldungen

Meldeberechtigt sind ausländische Skiverbände, ARGE’s und Stützpunkte (Meldefrist beachten!). Die

nach der Meldefrist eingegangenen Meldungen sind abzuweisen und die Ablehnung dem Absender zu

bestätigen. In der MF-Sitzung ist eine Ummeldung nur mit Genehmigung des DSV-Vertreters möglich.

Bei der Meldung zu den nationalen Meisterschaften wird in gleicher Weise verfahren.

5. Durchführung

Die Rennen werden nach den Bestimmungen der IWO ausgetragen. Die Durchführung ist

zweckmäßig und rein auf das Ziel orientiert abzuwickeln.

Der Rennleiter wird vom Organisator gestellt.

1 reg_fis_2012_13.doc;071011;m.osswald 07/11/2012


5.1. Mannschaftsführersitzung (MF-Sitzung)

Die MF-Sitzung ist am ersten Tag nicht vor 20.00 Uhr. DSV-, ARGE-, LV- und Stützpunkttrainer und

die dazugehörenden Funktionäre haben Zutritt zu den Sitzungen. Anderen Personen kann der Zutritt

untersagt werden. Verantwortlich für die abgegebenen DSV- Meldungen sind die offiziellen Vertreter

der DSV-, ARGE-, LV- und Stützpunktmannschaften. Die Mannschaft GER (DSV + LV) wird je von

einem Mannschaftsführer geführt.

Bis zum Sitzungsbeginn wird pro Nation ein Ausdruck der gemeldeten Teilnehmer der jeweiligen

Nation erstellt, der dem betreffenden Mannschaftsführer zur Kontrolle ausgehändigt wird.

5.2. Strecke

Vor dem Renntag ist die renntaugliche Präparierung der Rennstrecke für die Kurssetzung herzustellen.

Die Absperrung der Strecke hat deutlich, jedoch im verhältnisgerechten Rahmen zu sein. Start- und

Zielraum sind gesondert abzusichern.

Am Renntag ist mindestens eine Einfahrstrecke für einen begrenzten Zeitraum bereitzustellen.

5.3. Kurssetzer

Die Kurssetzer für den 1. Durchgang am ersten Wettkampftag einer Veranstaltung werden vom DSV

benannt. Für den 2. Durchgang und die weiteren Bewerbe werden die geeigneten Kurssetzer bei der

MF-Sitzung festgelegt.

5.4. Rennabwicklung

Die Startnummern und nach Möglichkeit die Startlisten werden bei der Mannschaftsführersitzung

mannschaftsweise ausgegeben. Das Einsammeln der Startnummern muss klar angewiesen werden

(z.B. im Zielaußenbereich).

Bohrmaschinen, Ersatzstangen, Ersatzflaggen, gegebenenfalls Streumaterial sind in angemessener

Anzahl, dem Bedarf entsprechend verteilt, bereitzustellen. Torrichter müssen in genügender Anzahl so

platziert sein, dass sie den zugewiesenen Bereich gut kontrollieren können. Das Rutschkommando

muss in der Lage sein die Piste in rennfähigem Zustand zu halten (Anzahl und Können der Rutscher

und Helfer).

5.5. Zeitnahme

Die Rennstrecke muss über eine gesicherte Kabelverbindung verfügen. Es dürfen nur von der FIS

homologierte Geräte eingesetzt werden (siehe Timing Booklet).

5.6. Rennauswertung und Übermittlung der Ergebnisse

Das Zielhaus sollte nach Möglichkeit mit einem Telefonanschluss mit Datenübertragung verfügen. Die

Auswertung muss mit dem FIS- Alpin Programm, neueste Version, zu erfolgen.

Bei allen Wettkämpfen müssen EDV-Kampfrichter eingesetzt werden, die eine gesonderte Schulung

absolviert haben.

Ausnahmen genehmigt nur der DSV-Kampfrichterreferent Hannes Hübner, Tel: 09253-678,

E-Mail: hannes.huebner@deutscherskiveband.de

Mit dem Auswertungsprogramm muss eine Datendiskette erzeugt werden und die für die FIS

bestimmte Datei per E-Mail an: AlpineResults@fisski.ch

gemailt werden.

F- Werte: Abfahrt = 1370 SG = 1050 RS = 890 SL = 620 SC = 1070

6. Liftkartenpreis

Der Organisator hat zu garantieren, dass der Liftpreis pro Rennen und Teilnehmer € 10,00 nicht

übersteigt. Bei NJR- Rennen kann in Ausnahmefällen ein höherer Liftpreis (max. € 12,00) erhoben

werden. Jeder Mannschaft (Ausländer, DSV und Stützpunkt) sind für max. 3 Trainer Freikarten

auszugeben. Ausländische Teilnehmer und Trainer haben in angemessener Anzahl freie Liftfahrt.

2 reg_fis_2012_13.doc;071011;m.osswald 07/11/2012


7. Veranstalterzuschuss

Vereine, die Deutsche Meisterschaften oder ein FIS- Rennen ausrichten, erhalten einen Zuschuss vom

DSV. Der Zuschuss besteht aus dem Fixbetrag plus der Liftkosten der Ausländer (Aktive und Trainer -

nicht bei EC!). Bei NJR- Rennen werden ein geringerer Fixbetrag und keine Liftkosten erstattet, dafür

übernimmt der DSV die Kosten für den TD.

Bei Verlegung geht der Zuschuss grundsätzlich an den Ausweichort.

Voraussetzung für die Gewährung des Zuschusses ist:

- die ordnungsgemäße Abwicklung des Rennens

- die fristgerechte Übermittlung der Rennergebnisse an die FIS

- freie Liftfahrt für ausländische Teilnehmer und max. 3 ausländische Trainer.

Nach dem 15. April im DSV eingehende Zuschussanträge können nicht mehr berücksichtigt werden.

8. Startgeld

Startgeld von max. 12,00 € darf nur bei NJR- Rennen erhoben werden.

9. Sponsoren

Die Organisatoren können sich für ihre Veranstaltungen Sponsoren suchen, die den Poolinteressen

nicht zuwider laufen. Die FIS- Bestimmungen sind einzuhalten.

10. Siegerehrung

Die Siegerehrung hat in einem angemessenen Rahmen stattzufinden. Am letzten Renntag hat sie

unmittelbar nach der Beendigung des Rennens zu sein. Für eine beschleunigte Abwicklung empfiehlt

es sich, die Vorbereitungen rechtzeitig zu beginnen (Podium aufbauen, Zwischenliste aus dem

Endresultat, Einsparen der Protestzeit durch Rückversicherung des korrekten Durchlaufs der

Erstplatzierten).

10.1. Deutsche Meisterschaften

Vom Organisator werden Preise für die Plätze 1 - 6 vergeben. Der Sieger erhält den Titel

"Internationaler Deutsche/r Meister/in". Der/die beste deutsche Aktive erhält den Titel "Deutsche/r

Meister/in" und die Meisterplakette in Gold sowie die Nächstplatzierten Silber und Bronze vom DSV,

die besten sechs platzierten deutschen Aktiven erhalten Urkunden (siehe auch 10.3.).

10.2. FIS- Rennen

Es sollten Preise für die Plätze 1 – 3 (max. 1-6) vergeben werden (siehe auch10.3.).

10.3. DSV Jugendcup

Die besten drei Läufer(innen) der Klasse U18 werden bei FIS- und NJR- Rennen und Deutschen

Meisterschaften (nicht Deutschen Jugend-Meisterschaften) mit Medaillen des DSV Jugendcups

ausgezeichnet (internationale Wertung).

10.3.1 Gesamtwertung

Für die Gesamtwertung des DSV Jugendcups erhalten die besten fünfzehn deutschen

Teilnehmer(innen) bei allen FIS-, NJR- Rennen und den Deutschen Meisterschaften (nicht Deutschen

Jugend-Meisterschaften) Punkte nach folgendem Schema:

Platz 1: 25 Punkte Platz 5: 11 Punkte Platz 9: 7 Punkte Platz 13: 3 Punkte

Platz 2: 20 Punkte Platz 6: 10 Punkte Platz 10: 6 Punkte Platz 14: 2 Punkte

Platz 3: 15 Punkte Platz 7: 9 Punkte Platz 11: 5 Punkte Platz 15: 1 Punkt

Platz 4: 12 Punkte Platz 8: 8 Punkte Platz 12: 4 Punkte

An Veranstaltungsorten mit zwei gleichen Disziplinen wird nur das beste Ergebnis gewertet.

3 reg_fis_2012_13.doc;071011;m.osswald 07/11/2012


Die besten drei Aktiven der Gesamtwertung werden mit Pokalen des DSV Jugendcups geehrt, wobei

die Siegerehrung im Rahmen der Deutschen Meisterschaften (letzte Veranstaltung) stattfindet.

10.4. National Junior Race (NJR) – Junioren FIS Rennen

Es werden die besten drei Läuferinnen und Läufer in den Klassen U18 und U21 geehrt.

11. Pressedienst

Der DSV verpflichtet sich, die überregionale Presse zu informieren. Der Organisator übernimmt die

örtliche Pressearbeit.

12. Startquoten

Bei allen Rennen in Deutschland werden den einzelnen Regionen keine festen Quoten und

Veranstalterplätze zugeordnet.

Lediglich erhalten bei den Deutschen Meisterschaften und Deutschen Jugendmeisterschaften die

Stützpunkte und ARGE's je 2 Grundplätze.

I Chiemgau, Inngau

IIa Oberland, Bayerwald, Bayern- Nord

IIb Werdenfels, München

III Allgäu

IV ArGe BaWü

-- ArGe Ost

-- ArGe West

-- ArGe Nord

Die DSV Sportführung kann bei Bedarf einzelne Senioren für ein FIS- Rennen nominieren.

12.1 Startplatzzusammensetzung für Herren

Die Startplätze an den deutschen FIS- Rennen setzen sich wie folgt zusammen:

1. Aktive der Nationalmannschaft (A- bis C-Kader bzw. LG I bis LG II a) ca. 20

2. Ausgeschiedene Aktive, die in der Saison 2011/12 einer Lehrgangsgruppe

(LG I bis LG II b mit D/C-Kaderstatus) angehörten

ca. 20

3. Aktive, die zum Zeitpunkt der Qualifikation der LG II b und Landeskader (LK)

angehören

ca. 45

4. Qualifizierte Junioren (Jugendliche) aus den Qualifikationsrennen 8 +

5. Nach Trainerentscheid der Landeskadertrainer

(Wildcards =1 x JG 96, 1 x JG 95, 1 x U21; s. 12.1.1.2)

6. Studenten – nach Meldung des ADH

7. Athleten aus der Region des Organisators (Skigau, Bezirk oder Landesverband) 2

Aktive, die unter die Punkte 4 und 5 fallen, haben sich bei festgelegten Qualifikationsrennen, die als

NJR-Rennen ausgetragen werden, für die „deutschen FIS- Rennen“ nach Modus gemäß 12.1.1

qualifiziert.

Folgende Termine sind für die Qualifikationsrennen geplant:

24./25.11.2012 Pfelders 2x NJR GS

01./02.12.2012 Kühtai 2x NJR SL

17./18.01.2013 Maria Alm 2x NJR GS

4 reg_fis_2012_13.doc;071011;m.osswald 07/11/2012

3

2 +


12.1.1 Qualifikationsmodus Herren:

12.1.1.1 Rennergebnisse

Folgende Anzahl kann sich in den einzelnen Jahrgängen qualifizieren:

Jahrgang Startplätze Qualifikation Wildcards

1996 3 nach Punkterangfolge + 1

1995 2 nach Punkterangfolge + 1

1992 bis 94 3 nach Punkterangfolge + 1

Für die Qualifikation in den einzelnen Jahrgängen werden Punkte vergeben:

Nationaler Rang 1. 2. 3. 4. 5.

Punkte 10 6 4 2 1

Für jeden Jahrgang wird aus den deutschen Teilnehmern nach obiger Punkteregelung eine

Rangfolge aus allen Rennen eines Qualifikationsabschnitts erstellt. Je nach Jahrgängen qualifizieren

sich laut Rangfolge entsprechend viele Athleten. Die qualifizierten Aktiven der Jahrgänge sind bis zur

nächsten Qualifikation für deutsche FIS- Rennen (sowohl für SL und RS) qualifiziert. Bei

Punktgleichheit entscheidet ein vom Chef Nachwuchs beauftragter Trainer. Die Rangfolge einer

Qualifikation regelt nur die Startberechtigung für die anstehenden Inlands- FIS- Rennen und wird

danach wieder gelöscht! Bei der nächsten Qualifikation wird wieder eine neue Rangfolge

ausgefahren.

Starten bei einem Qualifikationsrennen Athleten, die unter die Punkte 1 bis 3 fallen (also bereits

qualifiziert sind), so werden diese nicht im Modus eingerechnet. Ausländische Starter werden in der

Punkteberechnung nicht berücksichtigt.

12.1.1.2 Trainerentscheid

Die Landeskadertrainer können 3 Aktive zusätzlich (Wildcards) nominieren. An U18 gehen 2 Wildcards

(s. 12.1.1.1) und an U21 1 Wildcards. Dies sollte ausschließlich Aktive betreffen, die einen positiven

Eindruck auf die Trainer gemacht haben und die Perspektiven haben, sich bei nationalen FIS- Rennen

gegen gleichaltrige Konkurrenz durchzusetzen.

12.1.1.3 Veranstalterplatz

Die Veranstalterplätze erhalten der jeweilige Gau bzw. Skiverband, aus dem der ausrichtende Verein

kommt.

12.1.1.4 Überquote

Muss das Starterfeld in Slalom oder Riesenslalom nach dem FIS-Reglement reduziert werden, entfallen

zuerst die Veranstalterplätze, dann die Studenten-Plätze und dann die Wildcards.

12.2 Startplatzzusammensetzung für Damen

Bei den Damen ist keine Qualifikation für FIS- Rennen erforderlich. Der Startplatz bei den vom DSV

veranstalteten FIS- Rennen ist für deutsche Teilnehmerinnen offen, solange die Gesamtzahl der Wettkämpferinnen

140 nicht überschreitet (siehe 12.2.1).

12.2.1 Überquote

Sollte das Starterfeld von 70 deutschen Starterinnen überschritten werden, koordiniert der Cheftrainer

Nachwuchs die Vergabe der Startplätze analog 12.1 und 12.1.1.4.

Planegg, 12.10.2012

Fachausschuss Nachwuchsleistungssport Alpin

5 reg_fis_2012_13.doc;071011;m.osswald 07/11/2012

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine