vhs - Iserlohn

iserlohn.de

vhs - Iserlohn

Volkshochschule Iserlohn

: 1919-2009

Festschrift von Katja Hofbauer

dynamische Weiterführung unter www.vhs-iserlohn.de

vhs


Inhaltsverzeichnis

1. Vorwort...........................................................................................................................................5

2. Einleitung........................................................................................................................................7

3. Geschichte der VHS Iserlohn........................................................................................................8

3.1. Allgemeines zur Geschichte der Volkshochschulen in Deutschland ..................................8

3.1.1. Erwachsenenbildung in Deutschland bis 1933 ..............................................................8

3.1.1.1. Bildungsanstrengungen der Arbeiterbewegung.....................................................8

3.1.1.2. Die bürgerliche Bildungsbewegung.........................................................................9

3.1.1.3. Die ersten Volkshochschulen....................................................................................9

3.1.2. Die Erwachsenenbildung in der NS-Zeit 1933 bis 1945..............................................10

3.1.3. Die Erwachsenenbildung seit 1945 ...............................................................................11

3.2. 1919 bis 1932: Die Anfänge der VHS in Iserlohn...............................................................14

3.2.1. Die wichtigsten Mitarbeiter des dargestellten Zeitraums ..........................................25

3.2.1.1. Theodor Klumpp.....................................................................................................25

3.2.1.2. Gustav Pfingsten .....................................................................................................26

3.3. 1933 bis 1945: Das vorläufige Ende der VHS Iserlohn in der NS-Zeit ............................27

3.3.1. Die wichtigsten Mitarbeiter des dargestellten Zeitraums ..........................................32

3.3.1.1. Walter Niederstebruch ...........................................................................................32

3.4. 1949 bis 1964: Wiederaufbau und Konsolidierung............................................................34

3.4.1 Die schwierigen Startbedingungen................................................................................34

3.4.2. Zusammenarbeit mit anderen Institutionen................................................................38

3.4.3. Die Phase der Konsolidierung.......................................................................................39

3.4.5. Die Migrationsbewegung spiegelt sich im Programm der VHS ................................47

3.4.6. Zusammenfassung..........................................................................................................47

3.4.7. Die wichtigsten Mitarbeiter des dargestellten Zeitraums ..........................................48

3.4.7.1. Carolus Hartmann ..................................................................................................48

3.4.7.2. Dr. Gerhard Groot.................................................................................................50

3.4.7.3. Marieluise Spangenberg.........................................................................................51

3.5. 1965 bis 1990: Die Bildungsoffensive ..................................................................................53

3.5.1. Umbruch Mitte der 1960er Jahre.................................................................................53

3.5.2. Der neue Schwerpunkt Zweiter Bildungsweg .............................................................56

3.5.3. Umbruch und Neuerung in den 1970er Jahren...........................................................57

3.5.3.1. Die schwierige Startphase ......................................................................................57

4.5.3.2. Herausforderungen und Probleme durch das Weiterbildungsgesetz ................61

3.5.3.3. Der Streit um die Erweiterung der personellen Anforderungen........................63

3.5.3.4. Die notwendigen räumlichen Veränderungen......................................................65

3.5.3.5. Inhaltliche Veränderungen und neue Schwerpunkte..........................................66

3.5.3.6. Der Streit um die Satzung und die Folgen des Weiterbildungsgesetzes ............67

3.5.3.7. Die Stadtteilarbeit ...................................................................................................70

3.5.3.8. Inhaltliche Höhepunkte der 1970er Jahre............................................................71

3.5.3.9. Resümee der 1970er Jahre .....................................................................................72

3.5.4. Die 1980er Jahre: Weiterentwicklung im Zeichen eines zunehmenden Sparzwangs:

....................................................................................................................................................73

3.5.4.1. Ökonomischer Wandel ...........................................................................................73

3.5.4.2. Die Finanzierungsdiskussion um die VHS............................................................74

3.5.4.3. Kritische Auseinandersetzungen um die inhaltliche Konzeption.......................78

3.5.4.4. Personelle Entwicklungen ......................................................................................84

3.5.4.5. Die Stadtteilarbeit ...................................................................................................84

3.5.4.6. Inhaltliche Höhepunkte ..........................................................................................85

3.5.4.6.1.Kunst, Musik und Kreativität..........................................................................86

2


3.5.4.6.2. Förderung beruflicher Weiterbildung ...........................................................88

3.5.4.6.3. Beiträge der VHS zur 750 Jahrfeier Iserlohns..............................................88

3.5.4.6.4. Der Arbeitskreis „Mahnmal für die Opfer des Nationalsozialismus in

Iserlohn“ ...........................................................................................................................89

3.5.4.6.5. Der Bereich Medizin und Gesundheit............................................................90

3.5.5. Die wichtigsten Mitarbeiter des dargestellten Zeitraums ..........................................91

3.5.5.1. Die pädagogischen VHS-Leiter..............................................................................91

3.5.5.1.1. Ursula Mänz .....................................................................................................91

3.5.5.1.2. Horst Piltz .........................................................................................................92

3.5.5.2. Die Fachbereichsleiter ............................................................................................94

3.5.5.2.1. Susanne Seul (geborene Gerstenberg)............................................................94

3.5.5.2.2. Thomas Meyer..................................................................................................94

3.5.5.2.3. Felix Freier........................................................................................................94

3.5.5.2.4. Dr. Ute Kaßnitz ................................................................................................95

3.5.5.2.6. Bodo Mebes.......................................................................................................96

3.5.5.2.7. Sabine Schirra ..................................................................................................97

3.5.5.2.8. Margret Schlegel ..............................................................................................97

3.5.5.2.9. Wilfried Oslender.............................................................................................98

3.5.5.3. Die Mitarbeiter in der Verwaltung........................................................................99

3.5.5.3.1. Günter Pfeifer...................................................................................................99

3.5.5.3.2. Peter Bachmann ...............................................................................................99

3.5.5.3.3. Gertrud Müller.................................................................................................99

3.5.5.3.4. Irene Mesmann...............................................................................................100

3.5.5.3.5. Dieter Kaminski .............................................................................................101

3.5.5.3.6. Martina Kalthoff (geborene Erbe) ...............................................................101

3.5.5.3.7. Petra Baatz (geborene Ziebarth) ..................................................................102

3.5.5.3.8. Angela Fochler (Juchum) ..............................................................................102

3.6. 1991 bis 2009: Konsolidierung und Weiterentwicklung..................................................103

3.6.1. Politische Veränderungen und die Auswirkungen auf die VHS Arbeit .................103

3.6.2. Die Fortschreibung zielgruppenspezifischer Angebote – Ein Spiegel sozialen und

ökonomischen Wandels .........................................................................................................105

4.6.2.1. Die weitere Veränderung der Frauenrolle..........................................................105

3.6.2.2. Folgen des demographischen Wandels ...............................................................106

3.6.2.2.1. Seniorenarbeit für die „Jungen Alten“ ........................................................106

3.6.2.2.2. Verstärkte Jugendarbeit....................................................................................107

3.6.2.3. Zunehmendes Engagement zur Integration von Migranten.............................107

3.6.3. Reaktionen auf den technologischen Wandel............................................................108

3.6.4. Regionale Identität.......................................................................................................110

3.6.5. Stadtteile .......................................................................................................................113

3.6.6. Räumliche Veränderungen .........................................................................................114

3.6.7. Umstrukturierungen und Qualitätssicherung...........................................................117

3.6.8. Die wichtigsten Mitarbeiter des dargestellten Zeitraums ......................................122

3.6.8.1. Die VHS-Leiterin...................................................................................................122

3.6.8.1.1. Lieselotte Berthold .........................................................................................122

3.6.8.2. Die Fachbereichsleiter ..........................................................................................123

3.6.8.2.1. Dr. Petra Heider.............................................................................................123

3.6.8.2.2. Ulrike Eichholz...............................................................................................123

3.6.8.2.3. Rainer Danne..................................................................................................124

3.6.8.2.4.Claudia Weigel ...............................................................................................125

3.6.8.3. Die Mitarbeiter in der Verwaltung......................................................................127

3.6.8.3.1. Sascha Reetz ...................................................................................................127

3.6.8.3.2. Ortrun Davis...................................................................................................127

3


3.6.8.3.3. Claudia Freund ..............................................................................................128

3.6.8.3.4. Yvonne Weidlich ............................................................................................128

3.6.8.3.5. Kurt Geltsch ...................................................................................................129

4. Spezielle Untersuchungen..........................................................................................................130

4.1. Statistik über Unterrichtsstunden, Dozenten und Teilnehmende von 1970 bis 2009 ...130

4.2. Die Entwicklung im Fachbereich Sprachen 1949 bis 2009 .............................................131

4.3. Studienreisen und -fahrten der Volkshochschule Iserlohn.............................................139

4.4. Die Treppengalerie..............................................................................................................141

4.5. Ein Ableger: Die „Kleine VHS“.........................................................................................144

5. Die Gebäude und Räume...........................................................................................................145

5.1. Stennerstraße 3....................................................................................................................145

5.2. Stennerstraße 8....................................................................................................................148

5.3. Stennerstraße 12..................................................................................................................149

5.4. Der Stadtbahnhof................................................................................................................149

5.5. Übersicht über die Räumlichkeiten...................................................................................150

6. Schlussbetrachtungen ................................................................................................................152

7. Bibliographie ..............................................................................................................................154

7.1. Archive .................................................................................................................................154

7.2. Ungedruckte Quellen ..........................................................................................................154

7.3. Sekundärliteratur................................................................................................................154

7.4. Zeitungen und Zeitschriften...............................................................................................155

8. Anhang: VHS-Zeitzeugen erinnern sich..................................................................................156

8.1. Gunter Kingreen: „Als die Volkshochschule 40 Jahre jung war …“ ............................156

8.2. Gunther Kingreen: Ein Gruß aus der Tiefe .....................................................................157

8.3. Carola Utsch: Ein Sprachkurs geht fast immer!..............................................................159

8.4. Gabriele Schulz: VHS-Fotokurs........................................................................................161

8.5. Edelgard Radig: Der bildungsbeflissene Mensch ............................................................162

9. Anhang II: Dokumente zum 90-jährigen Jubiläum................................................................164

9.1. Eröffnungsrede des Festaktes von Lieselotte Berthold ...................................................164

9.2. Rede von Bürgermeister Klaus Müller .............................................................................166

9.3. Rede Prof. Dr. Horst Siebert..............................................................................................168

4


1. Vorwort

Liebe Freundinnen und Freunde der Volkshochschule Iserlohn,

VHS Iserlohn, seit 90 Jahren gefragt!

VHS Iserlohn, seit 90 Jahren immer noch gefragt!

VHS Iserlohn, seit 90 Jahren gefragter denn je!

Bei einer Passantenbefragung zur VHS im Juni 2009 in Iserlohn kannten alle zufällig in der

Stadt Befragten die Volkshochschule, 85 % waren bereits einmal oder mehrfach

Besucher/innen unseres Weiterbildungszentrums. Mehrheitlich wurden als zutreffende

Imagefacetten „offen für alle“, „vielseitig“, „professionell“, „kundenfreundlich“, „aktuell“,

„flexibel“, „attraktiv“ und „preiswert“ genannt.

Um dieser Einschätzung treu zu sein, hat das VHS-Team beschlossen, die Chronik ebenfalls

offen und flexibel zu gestalten. Das heißt, Sie alle sind eingeladen, Erinnerungen, Fotos und

Beiträge nachzureichen, die dann eingearbeitet oder angehängt werden können. So bleibt die

Chronik dynamisch und lebendig.

Mein Dank gilt der Historikerin Katja Hofbauer, die seit fast vier Jahren die Arbeitspläne und

Programmhefte der VHS Iserlohn durchforstet hat, die Spuren der VHS-Arbeit in den

Archiven der Stadt und des Iserlohner Kreisanzeigers aufgespürt und unzählige Interviews

geführt hat. Das Ergebnis zeigt 90 Jahre Iserlohn – durch die Bildungsbrille betrachtet. Denn

„das VHS-Programm ist ein Spiegel des Zeitgeistes und des sozialen Wandels“, wie der

gebürtige Iserlohner und Professor für Erwachsenenbildung Dr. Horst Siebert beim Festakt im

Oktober 2009 sagte: „Wirtschaftskrisen und Arbeitslosigkeit, Frauenbewegung und

Umweltschutz, multikulturelle Gesellschaft und neue Medien – all diese Themen finden ihre

Resonanz im Bildungsangebot der Volkshochschule. Angesprochen werden fast alle sozialen

Gruppen unserer Gesellschaft: Arbeitslose und Führungskräfte, allein erziehende Mütter und

Migranten/innen, junge Erwachsene und Senioren/innen.“

Mein besonderer Dank gilt den vielen Tausenden Dozentinnen und Dozenten, die bisher mit

ihrem Wissen, mit ihrer Kompetenz und mit ihrem Herzen die Themen ausgewählt,

elementarisiert und unterrichtet haben. Durch ihren engagierten Einsatz lebte und lebt die

Weiterbildung für Erwachsene immer aktuell am Puls der Zeit.


Danken möchte ich auch dem Rat und der Verwaltung der Stadt Iserlohn, die die Infrastruktur

für Planung und Durchführung des VHS-Unterrichts seit 90 Jahren zur Verfügung stellen –

seit 2008 in diesen schönen, hellen, erwachsenengerechten Räumen im Stadtbahnhof Iserlohn.

Lieselotte Berthold Iserlohn, Mai 2010

(Leiterin der Volkshochschule)

6


2. Einleitung

90 Jahre Volkshochschule Iserlohn – eine solch lange Geschichte einer Einrichtung zu

erzählen, an der unzählige Menschen gearbeitet, gelehrt und gelernt haben, ist eine

Mammutaufgabe. Sie ist sehr spannend, bietet faszinierende Einblicke in die Stadtgeschichte

Iserlohns, in die Geschichte des Landes und in die Bildungsgeschichte. Sie zeigt

Entwicklungen und Trends wirtschaftlichen sozialen und kulturellen Wandels.

Aber man muss eben auch eine Auswahl treffen.

Es ist zum Beispiel unmöglich, alle Dozenten der letzten 90 Jahre zu nennen. Es war schon

sehr schwierig, alle VHS-Leiter herauszufinden. Gerade aus den ersten Jahrzehnten sind auch

nicht die Namen aller hauptamtlichen Mitarbeiter in den Bereichen Pädagogik und

Verwaltung bekannt. Kurzum: Wer hier nicht aufgeführt wurde, möge bitte Nachsicht üben.

Der verstorbene Hans-Jürgen Burgard hat in den 1990er Jahren mit einem VHS-Kurs Pionier-

Arbeit bei der Aufarbeitung der ersten 14 VHS-Jahre in Iserlohn geleistet. Dieser Text war

nicht zu verbessern, er wurde für diese Chronik übernommen und nur durch biographische

Angaben über Theodor Klumpp und Gustav Pfingsten ergänzt.

Über die Zeit des Nationalsozialismus war kaum etwas bekannt. Diese Zeit konnte mit der

vorliegenden Arbeit auch nur ein kleines Stück erhellt werden. Es bleibt zu hoffen, dass in

Zukunft weiteres Material auftaucht.

Was die 1950er Jahre angeht, gab es einige hilfreiche Zeitzeugen, allen voran Marieluise

Spangenberg und Gunther Kingreen.

Für die letzten drei Jahrzehnte VHS Iserlohn gab es dagegen eine wahre Fülle an Material,

komplett und lückenlos erhaltene VHS-Programmhefte, städtische Sitzungsprotokolle, viele

Zeitungsartikel und jede Menge Zeitzeugen. Das wiederum führte nun zu ganz anderen

Problemen: Nicht alles kann hier erwähnt, nicht alles en detail geschildert werden.

Dem geneigten Leser gefällt hoffentlich die getroffene Auswahl. Sie zeigt das Bild einer

lebendigen, die Bedürfnisse der jeweiligen Zeit widerspiegelnde Volkshochschule in Iserlohn.

Und sie zeigt sehr viele an Bildung interessierte Menschen.

7


3. Geschichte der VHS Iserlohn

3.1. Allgemeines zur Geschichte der Volkshochschulen in Deutschland

3.1.1. Erwachsenenbildung in Deutschland bis 1933

Die Erwachsenenbildung im heutigen Sinn hat keine Jahrhunderte alte Tradition, sondern ist

gerade mal etwa 150 Jahre alt. Natürlich gab es Vorläufer: Die Auslöser für eine

Erwachsenenbildung in Deutschland waren das neue Menschenbild, das die Aufklärung im

17. und 18. Jahrhundert geschaffen hatte, und die Industrialisierung im 19. Jahrhundert.

Zunächst entwickelten sich Bildungsgesellschaften und Sonntags- und Fortbildungsschulen.

3.1.1.1. Bildungsanstrengungen der Arbeiterbewegung

Die Erkenntnis, dass eine politische und gesellschaftliche Emanzipation der Arbeiterklasse

eine deutliche Erweiterung der Bildung voraussetzte, war in der Arbeiterbewegung von

Anfang an gegenwärtig.

Der Beginn der Erwachsenenbildung in Deutschland erfolgte erst mit der Gründung der

Handwerker- und Arbeiterbildungsvereine im 19. Jahrhundert. „Ihnen kommt nicht nur ein

bildungsgeschichtliches Interesse zu; sie hatten auch großen Einfluss auf die allgemeine

politische Entwicklung im 19. Jahrhundert. Ihre Geschichte kann als eine Entwicklung von

der Arbeiterbildung hin zur Arbeiterbewegung charakterisiert werden.“ 1 Die

Arbeiterbildungsvereine waren mit der 1869 gegründeten Sozialdemokratischen

Arbeiterpartei eng verknüpft. Während der Zeit des Sozialistengesetzes (1878-1890) wurden

die Arbeiterbildungsvereine (die sich häufig auch als Gesangs- oder Geselligkeitsvereine

getarnt hatten) zu Orten der Begegnung für Parteimitglieder. In der Partei selbst war der

Kampf die wichtigste Aufgabe, die Arbeiterbildung trat erst einmal in den Hintergrund, eine

sozialdemokratische Bildungstheorie und –praxis entwickelte sich erst allmählich. 1891

wurde eine Arbeiterschule in Berlin gegründet und der Mannheimer Bildungsparteitag von

1906 markierte endgültig die Rückkehr zu Bildung und Bildungspolitik.

Ebenfalls stark in die Bildungsarbeit involviert waren die Gewerkschaften. Ihre Arbeit

erfolgte zur Zeit des Sozialistengesetzes dezentral, danach orientierten sie sich neu und man

bot nun gewerkschaftliche Unterrichtskurse verstärkt an. Auch die seit Mitte des 19.

Jahrhunderts gegründeten katholischen Gesellenvereine, „Kolpingfamilien“ genannt,

engagierten sich sehr für die Weiterbildung der arbeitenden Bevölkerung.

1 Olbrich, Josef: Geschichte der Erwachsenenbildung in Deutschland. Bonn, 2001. S. 57.

8


3.1.1.2. Die bürgerliche Bildungsbewegung

Im Zusammenhang mit der Gründung des deutschen Kaiserreiches 1871 wurde die

„Gesellschaft für Verbreitung von Volksbildung“ in Berlin gegründet. Dies war eine

bürgerliche Volksbildungsinstitution, quasi als Antwort des Bürgertums auf die

Arbeiterbildung. Vom Grundgedanken her sehr liberal und doch national, bemühte sich diese

Gesellschaft, allen Bevölkerungsschichten Bildung zukommen zu lassen. Am Ende des ersten

Vereinsjahres existierten 158 Vereine („Bildungsvereine“ genannt) mit über 1200

Mitgliedern. Es gab bei den Veranstaltungen wissenschaftliche oder volkstümliche Vorträge,

aber auch Lesungen oder künstlerische Darbietungen.

Zudem öffnete die so genannte „Universitätsausdehnung“ neue Wege. „Sie stellte den

Gedanken der individuellen Bildung in den Vordergrund und bezog den Einzelnen und seine

konkrete Situation in die Bildungspraxis ein.“ 2

Im Ersten Weltkrieg engagierte man sich in der Truppenbetreuung. 1931 hatte die

Gesellschaft über 11 000 Mitglieder. Trotz ihrer durch ihre volksideologische Konzeption

bedingten Berührungspunkte mit den Nationalsozialisten wurde die Gesellschaft 1935 ebenso

wie die restliche freie Volksbildung aufgelöst.

3.1.1.3. Die ersten Volkshochschulen

All diese Erwachsenenbildungsbestrebungen in Deutschland führten noch im Kaiserreich zur

Gründung von Volkshochschulen, die zum Zentrum der Erwachsenenbildung in Deutschland

wurden.

In Deutschland entstanden Volkshochschulen nach dänischem Vorbild vereinzelt ab 1905,

verstärkt dann ab 1919 in der Weimarer Republik, überwiegend als Abendschulen. In

Dänemark waren 1844 die ersten Volkshochschulen von dem Theologen und Historiker

Nikolai Grundtvig (1783-1872) gegründet worden. Diese ersten dänischen Volkshochschulen

waren Heimschulen, ihr Ziel war die Aktivierung des politischen Verantwortungsgefühls der

Bauern durch das Mittel der Hebung der Allgemeinbildung.

In der Weimarer Republik hatte die Erwachsenenbildung einen neuen Aufschwung

genommen. Nach dem Ersten Weltkrieg waren zahlreiche Städte und Gemeinden dem

2 Olbrich, Josef: Geschichte der Erwachsenenbildung in Deutschland. Bonn, 2001. S. 137.

9


Auftrag der Weimarer Verfassung gefolgt und hatten Volkshochschulen gegründet. Im Artikel

148 der Reichsverfassung von 1919 war die Förderung des Bildungswesens, einschließlich

der Volkshochschulen, erstmalig gesetzlich festgelegt worden. Die Zeit zwischen 1919 bis

1923 wird deshalb oft auch abwertend die Phase des „Volkshochschulrummels“ genannt.

„Vorherrschend war der Gedanke, dass die Erwachsenenbildung beim Aufbau einer

demokratischen, auf Chancengleichheit der Menschen ausgerichteten Gesellschaft eine

herausragende Rolle einzunehmen habe. Von daher wurde der Gedanke der Eigenständigkeit

der Erwachsenenbildung vorherrschend.“ 3

Durch die wirtschaftliche Krise in Deutschland bis 1923 waren die Arbeiter enttäuscht, hatten

sie doch auf die Kraft der Bildung gesetzt. Sie rückten ab von der bürgerlichen Volksbildung

und konzentrierten sich auf eigene, sozialistische Formen der Erwachsenenbildung.

Aber in vielen Kommunen, in denen Volkshochschulen sich trotz der Probleme der Weimarer

Republik hatte halten können, wurde das Ende der Aufklärungsarbeit einige Jahre später

durch die Machtergreifung der Nationalsozialisten eingeleitet.

3.1.2. Die Erwachsenenbildung in der NS-Zeit 1933 bis 1945

Im Nationalsozialismus war die Erwachsenenbildung Teil der Ideologie. „Sie gehörte einem

Erziehungssystem an, das die rassistische, antisemitische und auch die imperialistische

Bildungs- und Kulturpolitik des NS-Staates und der NSDAP wesentlich mittrug.“ 4 Der

Fachbegriff lautete „Erwachsenenerziehung“ und diese leistete einen großen Beitrag zur

Verbreitung der Nationalsozialistischen Gesinnung, also antidemokratische, militaristische

und antijüdische Ideen.

Ab 1933 wurden die Volkshochschulen im Prinzip gleichgeschaltet, weil ihr traditionelles

Bildungsselbstverständnis mit der nationalsozialistischen Ideologie nicht vereinbar war. Die

Erwachsenenbildung in Deutschland wurde komplett neu strukturiert. Der Prozess der

Gleichschaltung oder Integration zog sich über mehrere Jahre hin. Zahlreiche

Volkshochschulen lösten sich schon im Laufe des Jahres 1933 auf, zum Teil gingen sie in der

NS-Kulturgemeinde auf, die wiederum in der „Kraft durch Freude“-Gemeinschaft aufging.

„Noch im Oktober 1933 wurden vom Reichsministerium des Innern Richtlinien für die

deutschen Volkshochschulen ausgearbeitet (...).“ 5 Immer mehr wurde die

Erwachsenenbildung auch in die Deutsche Arbeiterfront mit einbezogen.

3 Olbrich, Josef: Geschichte der Erwachsenenbildung in Deutschland. Bonn, 2001. S. 213/214.

4 Olbrich, Josef: Geschichte der Erwachsenenbildung in Deutschland. Bonn 2001. S. 267.

5 Keim, Helmut / Urbach, Dietrich (Hrsg.): Volksbildung in Deutschland 1933-1945. Braunschweig, 1976. S. 19.

10


Der Kern der Erwachsenenerziehung war ab 1936 das Deutsche Volksbildungswerk (DVW),

das zentralistisch und hierarchisch auf Reichs-, Gau-, Kreis-, Orts- und Betriebsebene

organisiert war, die Weimarer Erwachsenenbildungseinrichtungen waren weitestgehend

zerschlagen worden. „Im Jahr 1937 gehörten dem Volksbildungswerk 218

Volksbildungsstätten an. Bereits ein Jahr später hatte sich – vor allem durch Einbeziehung der

kommunalen Bildungseinrichtungen – deren Zahl auf 325 erhöht. (...) Die

Volksbildungsstätten waren in den Augen der NSDAP die „Herzkammer“ der Bildungsarbeit.

(...) Das Volksbildungswerk richtete darüber hinaus Musikschulen und Büchereien ein und

ergänzte die traditionelle Bildungsarbeit um einen Vortragsdienst und um Dichterlesungen.“ 6

Zu den thematischen Schwerpunkten gehörten Rassenkunde, Volksgesundheit, Staat und

Wirtschaftslehre, Geschichte, Heimatkunde, Kunst, Natur, Wissenschaft und Technik. Die

meisten Volkshochschulen passten sich an, andere versuchten Freiräume zu nutzen, wieder

andere lösten sich selber auf.

Während des Krieges kooperierte das DVW intensiv mit der Wehrmacht, „die

Volksbildungsarbeit wurde zur moralischen Unterstützung der Kriegsführung umfunktioniert:

Sie wurde zu einer kriegswichtigen Aufgabe.“ 7 Der Unterricht wurde zum Teil als

Fernunterricht abgehalten. Ferner gab es Volksbildungsarbeit in den Betrieben und auf dem

Land.

3.1.3. Die Erwachsenenbildung seit 1945

Nach dem Ende des Dritten Reiches wurde die Notwendigkeit einer vor allem neutralen

Erwachsenenbildung erneut gesehen und von den alliierten Militärregierungen auch gefordert:

„Das Erziehungswesen in Deutschland muss so überwacht werden, dass die nazistischen und

militaristischen Lehren völlig entfernt werden und eine erfolgreiche Entwicklung der

demokratischen Ideen möglich gemacht wird.“ 8 „Die Ausgangslage der deutschen

Erwachsenenbildung war unmittelbar nach dem Krieg durch mehrere Faktoren bestimmt, und

zwar durch

- die politisch-soziale, die materielle und die geistig-kulturelle Situation nach dem

Zusammenbruch des nationalsozialistischen Staates,

- die Vorstellungen der Siegermächte über die Neugestaltung des Bildungs- und

Erziehungssystems,

6 Olbrich, Josef: Geschichte der Erwachsenenbildung in Deutschland. Bonn 2001. S. 242.

7 Keim, Helmut / Urbach, Dietrich (Hrsg.): Volksbildung in Deutschland 1933-1945. Braunschweig, 1976. S. 27.

8 Knierim, Alfred / Schneider, Johannes: Anfänge und Entwicklungstendenzen des Volkshochschulewesens nach

dem 2. Weltkrieg (1945-1951). Stuttgart, 1978. S. 20.

11


- europäische Initiativen zum Aufbau der deutschen Erwachsenenbildung und

- den Wiederaufbau zwischen Tradition und Neubeginn.“ 9

Zunächst einmal galt es, die Entnazifizierung durchzusetzen, viele (aber längst nicht alle)

belastete Dozenten wurden aus ihren Ämtern entfernt.

Die Menschen selbst wollten die Schrecklichkeit der NS-Zeit und des Krieges vergessen und

stürzten sich vielerorts begeistert in die Möglichkeiten der Erwachsenenbildung. „Einerseits

mussten faschistische, rassistische, biologistische Denk- und Deutungsmuster verlernt

werden, andererseits neue Fähigkeiten wieder erlernt werden, um sich in einem veränderten

System und Milieu zurecht zu finden. Auch die Auseinandersetzung mit der kulturellen

Entwicklung im Ausland, vor allem in Amerika und Westeuropa, von denen die Deutschen

während der NS-Zeit abgeschnitten waren, bedeutete eine neue Lernchance und

Lernnotwendigkeit.“ 10

Doch es wurden nicht nur die bestehenden Volkshochschulen neu strukturiert, es wurden auch

vielerorts neue gegründet.

1953 erließ das Land Nordrhein-Westfalen das Gesetz über Zuschussgewährung an

Volkshochschulen. Erstmals in der Geschichte der Erwachsenenbildung in Deutschland stellte

dieses Gesetz den Anspruch der Volkshochschulen auf finanzielle Zuschüsse auf eine

rechtliche Basis. Somit wurde das Gesetz quasi Grundlage und Startschuss für viele

Volkshochschul-Neugründungen. Am 17. Juni 1953 wurde zudem der Deutsche

Volkshochschulverband (DVV) als Fach- und Interessenverband der Volkshochschulen in der

Bundesrepublik gegründet. Am 1. Oktober trat auch Nordrhein-Westfalen dem Verband bei.

1957 erfolgte die Gründung der „Pädagogischen Arbeitsstelle des DVV“ mit Sitz in Frankfurt

am Main (seit 1997: Deutsches Institut für Erwachsenenbildung e.V.).

In den 1960er Jahren gab es eine „realistische Wende“ in der Erwachsenenbildung in der

BRD. Die Emanzipation, der Vietnamkrieg, die Studentenbewegung und andere Impulse

sorgten für Reformen. Für die Volkshochschulen gab es nun drei zentrale Aufgaben: „Hilfe

zum Lernen, Hilfe bei der Orientierung und Urteilsbildung sowie Hilfe zur

Eigenständigkeit.“ 11 Schlüsselqualifikationen wie Kreativität, Flexibilität, Mobilität,

Selbstorganisation und Selbstverantwortung wurden wichtig. Immer mehr wurden auch Kurse

angeboten, die die Teilnehmer beruflich weiterbrachten (auch durch so genannte

9 Olbrich, Josef: Geschichte der Erwachsenenbildung in Deutschland. Bonn 2001. S. 306.

10 Olbrich, Josef: Geschichte der Erwachsenenbildung in Deutschland. Bonn 2001. S. 309/310.

11 Olbrich, Josef: Geschichte der Erwachsenenbildung in Deutschland. Bonn 2001. S. 354.

12


„Bildungsurlaube“), der Begriff „lebenslanges Lernen“ machte die Runde. Zudem wurden die

Ansprüche der Menschen auf Weiterbildung gesetzlich weiter verankert.

In den 70er Jahren erfolgte eine zunehmende Akademisierung und Verwissenschaftlichung

der Volkshochschulen, was die Professionalität dieses Bildungszweiges steigerte.

In den letzten Jahren waren Europäisierung und Globalisierung auch Schlagwörter bei der

Erwachsenenbildung, da sie den Bildungssektor sehr betreffen. Doch nicht nur die Teilnehmer

der Kurse müssen sich dem internationalen Wettbewerb stellen, auch die Volkshochschulen

an sich müssen beweisen, was in ihnen steckt. „Die Unübersichtlichkeit und

Verschiedenartigkeit der Anbieter, die große Expansion von Weiterbildungseinrichtungen (...)

erforderte aber eine besonders kritische Überprüfung der öffentlichen Förderungen und

Leistungsergebnisse, die sich an bestimmten Qualitätsgesichtspunkten orientiert. Die neue

Qualitätssicherungspolitik bzw. das Qualitätsmanagement stützt sich auf ein von der (und für

die) Wirtschaft entwickeltes Normensystem, das auf den Dienstleistungs- und schließlich auf

den Weiterbildungsbereich übertragen wurde. Der neue Ansatz besteht darin, dass nicht nur

das Endergebnis eines Produktes, sondern auch der Entstehungsprozess einschließlich der

zugrunde liegenden Rahmenbedingungen in der Überprüfung und Evaluation einbezogen

wird.“ 12 Immer mehr Volkshochschulen stellen sich dieser Qualitätsprüfung.

12 Olbrich, Josef: Geschichte der Erwachsenenbildung in Deutschland. Bonn 2001. S. 388.

13


3.2. 1919 bis 1932: Die Anfänge der VHS in Iserlohn

Eine Stätte des »einträglichen Zusammenwirkens von Gelehrten

und Arbeiterschaft«?

Zur Geschichte der Volkshochschule Iserlohn (1919 - 1933)

von Hans-Jürgen Burgard

Der folgende Beitrag ging aus dem im Winterhalbjahr 1993/94

durchgeführten· VHS-Arbeitskreis »Die Geschichte der

Volkshochschule Iserlohn« hervor. Ohne die engagierte Mitarbeit

der Teilnehmer M. Gorki, E. Zimmer, A. Noll und 1. Szaz bei der

Suche nach Zeugnissen der Volksbildung in Iserlohn hätte er

nicht geschrieben werden können.

Am 16. Mai 1919 erschien im Iserlohner Kreisanzeiger (IKZ)

folgende Meldung:

»Bildung und Hebung der sittlichen Kraft, das war auch der

Zweck des Antrages der Mehrheitssozialisten zur Gründung eines

Bildungsausschusses. Dieser soll sich mit der Förderung des

Volkshochschulwesens, der Heimatkultur und Heimatdichtung,

mit der Förderung von Theater und Musik befassen. Man

entschied sich dahin, daß zu diesem Zweck die städtische

Theater- und Musikkommission erweitert werden solle.

Hoffentlich werden diese guten Bestrebungen auch bald in Taten

umgewandelt. In Iserlohn gibt es für Bildung und Vortrags wesen

sowie für Kunst aller Art noch ein weites, brachliegendes und zu

beackerndes Feld. Wir werden alle Bestrebungen, die derartige

Tendenzen verfolgen, stets gern unterstützen« I.

Mit dem Beschluß, einen Bildungsausschuß ins Leben zu rufen,

der u. a. das Volkshochschulwesen fördern sollte, reagierte der

Rat der Stadt auf den Artikel 148 der Weimarer Reichsverfassung

(»Das Volksbildungswesen, einschließlich der Volkshochschulen,

soll vom Reich, Ländern und Gemeinden gefördert

werden«) und einen Erlaß des preußischen Ministers für

Wissenschaft, Kunst und Volksbildung vom 25. Februar 1919, in

dem von den Gemeinden verlangt wurde, Volkshochschulen zu

gründen, damit »die deutsche Volkshochschule als freie

Volksbewegung zu ihrem Teil beitragen wird zur Wiedergeburt

unseres Volkes« 2 .

Der Bildungsausschuß nahm alsbald seine Arbeit auf und wählte

auf seiner Sitzung am 28. August 1919 (Tagesordnungspunkt 3:

Abhaltung von Volkshochschulkursen) eine dreiköpfige

Kommission (Prof. Scheidei, Kreisschulinspektor Dr.

Berkermann, Stadtverordneter Bräuker), die sich speziell um alle

damit zusammenhängenden Fragen kümmern sollte 3 . Es ging um

die Gewinnung von Dozenten, Honorarfragen 4 , Hörergeld 5 und

Vortragsthemen 6 , wobei man sich an den Lehrplänen der

Volkshochschulen in Lüdenscheid. Hagen, Remscheid und

Minden 7 orientierte. Den allgemeinen Bildungshunger schätzte

der Ausschuß hoch ein. Ein am 3. Oktober 1919 im IKZ

erschienener Kommentar teilte diese Einschätzung. »Indem der

Magistrat die Volkshochschulkurse in Iserlohn zur Einführung

bringt, dient er einem vorhandenen Bedürfnis ... Wir zweifeln

nicht daran, daß der Gedanke von Volkshochschulkursen auch in

der hiesigen Einwohnerschaft bis in die weiteste Umgebung

zündend wirkt und seine Berechtigung schlagend nachweisen

wird«. Zugleich sah die Zeitung jedoch als die wesentlichste

Vorbedingung für eine gedeihliche Entwicklung/der VHS in

Iserlohn die Gewinnung von »wirklich anziehenden und

leuchtenden Dozenten« an und wies auf die besonderen

Schwierigkeiten hin, mit denen eine Mittelstadt wie Iserlohn -

anders als z. B. Universitätsstädte - dabei zu kämpfen hatte: »Das

Vorgehen der hiesigen Stadtverwaltung erscheint in einem

umso vorteilhafteren Licht, als anderen Städten, die bahnbrechend

auf diesem Gebiet gewirkt haben, die Vorbedingungen dadurch

erleichtert waren, als ihr akademisches Leben ihnen gestattete, aus

dem Vollen ihrer Universitäten zu schöpfen. Es haben sich in der

Tat stets die ausgezeichnetsten Köpfe unter den deutschen

Professoren für diese Volksschulkurse zur Verfügung gestellt,

dem Grundsatz huldigend, daß für das Volk das Beste gerade gut

genug ist«. Daß es in Iserlohn auch damals Kräfte gab, die dem

Unternehmen VHS skeptisch bis ablehnend gegenüber standen,

deutete der Artikel indirekt an, wenn er darauf hinweist, daß die

Kosten der Einrichtung im Iserlohner Unterrichtsbudget nicht ins

Gewicht fielen, und seine Überzeugung zum Ausdruck bringt, die

Mehrheit der Stadtverordneten werde die notwendigen Gelder

»gegen die Stimmen etwaiger volksbildungsfeindlicher Verwaltungsmitglieder

anstandslos bewilligen« 9 .

Das geschah in der entscheidenden Ratssitzung am 7. Oktober

1919 tatsächlich wie erwartet. Im Zusammenhang mit der

Abstimmung machte Bürgermeister Dr. Schulte einige

grundsätzliche Ausführungen zur VHS in Iserlohn. Ideal wären,

so Schulte, eigentlich Volkshochschulkurse mit methodischem

Unterricht in allen Wissensgebieten. Die Mittel der Stadt reichten

hierzu aber nicht aus. Man müsse sich mit »Anbahnungen«

bescheiden. Dennoch könne auch die Iserlohner VHS mit den in

Aussicht genommenen Veranstaltungen zur »Stärkung edlen

Menschentums in weiten Kreisen und Pflege des Idealismus der

Jugend« beitragen. Im übrigen wolle man nichts überstürzen und

die Sache einer systematischen Entwicklung vorbehalten,

Die Volkshochschule Iserlohn hat im offiziellen Schriftgut der Stadt -

also in den Stenographischen Niederschriften der Ratssitzungen, den

Protokollen der Ausschußsitzungen oder den Verwaltungsberichten - in

den ersten 15 Jahren ihres Bestehens nur geringe Spuren hinterlassen.

Weil es sich bei der damaligen Volkshochschule um eine Einrichtung

ohne eigenen Apparat handelte, um eine VHS mithin, die im Gegensatz

zur heutigen keine eigene Verwaltung besaß, hat auch die VHS selbst

kaum schriftliche Zeugnisse ihres Wirkens hinterlassen. Wer heute über

die Frühgeschichte der VHS Iserlohn schreiben will, ist infolqedessen

auf mittelbare Quellen, vor allem Anzeigen und Artikel in den

damaligen Tageszeitungen, angewiesen. Aus arbeitsökonomischen

Gründen haben wir uns auf die Auswertung des Iserlohner

Kreisanzeigers (Jahrgänge 1919 - 1933) beschränkt.

1. IKZ, 77. Jg., Nr. 113 v. 16.5. 1919.

2. Zit. nach Faust, A., Hg., NRW·Landesgeschichte im Lexi-kon,

Düsseldorf 1993, S. 108 f.

3. Protokollbuch des Bildungsausschusses der Stadt Iserlohn,

Sitzung v. 28. 8. 1919. StAls.

4. Vgl. ebd., Sitzung v. 5. 1. 1920: »Honorar je Stunde etwa 20-25

M.« - Ähnlich ebd., Sitzung v. 23. 2. 1920: »20 M für die

Vortragsstunde wie bisher werden für angemessen gehalten«,

S. Vgl. ebd., Sitzung v. 23. 2. 1920: »In Aussicht genommen werden

75 Pfennig für den Abend«.

6. »...je ein Vortrag des Volksschullehrers Lorenz und des

Oberlehrers Heine über »Das Licht«. Der Vortrag des Herrn

Krause soll abgesetzt werden«. Vgl. ebd., Sitzung v. 22. 12. 1919.

7. Vgl. ebd., Sitzung v. 23. 2. 1920.

8. IKZ, 78. Jg., Nr. 231 v. 3. 10. 1919.

9. Ebd.

14


»sofern sich das ... Interesse unserer Bürgerschaft nachweisen

läßt« 10 .

Die beiden ersten Vorträge in der Geschichte der Iserlohner

Volkshochschule kündigte der IKZ am 17. November 1919 11 an:

»Bekanntmachung Städtische Volkshochschulkurse. Im

November - Dezember finden 2 Kurse statt.

Redner: 1) Dr. Grigull aus Werden über das Thema: »Unser

Sonnensystem« (mit Lichtbildern).

Redner: 2) Universitätsprofessor Dr. Besserer aus Münster über

das Thema: »Verhütung und Bekämpfung der ansteckenden

Krankheiten mit besonderer Berücksichtigung der

Tuberkulosen««.

Mit dem Vortrag von Prof. Dr. Besserer hatte der Bildungsausschuß

offensichtlich ins Schwarze getroffen. Etwa 200

Zuhörer fanden sich in der Aula des Realgymnasiums ein, um

sich über die Bekämpfung ansteckender Seuchen kompetent

informieren zu lassen. Vor allem aber - und das hob der IKZ in

seiner Berichterstattung über diese erste Veranstaltung der

Iserlohner VHS überhaupt geradezu enthusiastisch hervor - hatte

die VHS die richtigen Hörer erreicht: »Männer und Frauen des

Volkes ver-schiedenster Altersstufen legten von regster

Anteilnahme breiter sozialer Schichten an der begrüßenswerten

Darbietung Zeugnis ab. Da saß der jugendliche Stift, dem die

Lernbegierde hell aus den Augen leuchtete, neben dem schon

graumelierten Arbeitsmann, der in der schwieligen Faust Papier

und Bleistift zum Notizenmachen hielt. Hatte vielleicht auch er

einst ein geistiges Weiterkommen geträumt, aber des Lebens

rauhe Wirklichkeit gebot herrisch ein Halt. Hatte arbeiten und

verdienen müssen und kein vermögendes Elternhaus und keine

soziale Umwelt waren da, die für seine Weiterbildung sorgten.

Jetzt ist wohl eine sozial bessere Zeit gekommen, die die

Menschen höher bringen, zu den Mehrwissern hinaufziehen will.

Herzlich begrüßte er ... die Volkshochschulkurse, die ...

hoffentlich eine dauernde Einrichtung in Iserlohn bleiben

werden. Auch die weiblichen Besucher des Kursus boten ein

typisches Bild des Verständnisses für die getroffene Einrichtung;

wahrlich ein erhebendes Schauspiel ist die Arbeiterfrau an der

Seite ihres Gatten, die aus den Mühen und Lasten des Tages

heraus eine Stunde sich freimacht, um dem Leben höheren Inhalt

als Besen und Scheuerkessel ihn geben, abzugewinnen. Daneben

paßt sich die Krankenschwester, das Ladenfräulein ermunternd

dem Zuge nach Wissen und Bildung an, so daß der Beobachter

wohl den Eindruck gewann, daß der Zweck der Übung erreicht

war und der Anfang die Erwartungen übertraf ... Aus der ersten

Stunde schieden die Zuhörer in gespannter Erwartung der

zweiten, die vielleicht mit Lichtbildern dargeboten wird« 12 .

Auch mit einer weiteren - auf sechs Abende im Winterhalbjahr

1919/20 konzipierten - Vortragsreihe über westfälische

plattdeutsche Dichtung (Referent Ludwig Schröder) erzielte die

VHS einen großen Erfolg. In einem Rückblick auf die

Veranstaltung schrieb der IKZ am 9. März 1920: Was diese

Vorträge »an Genuß und Freude, an Anregung und Belehrung«

gegeben haben, »das vermag nur der zu sagen und zu würdigen,

der selber unter der großen treuen Zuhörergemeinde gesessen

hat. Welcher Reichtum an heimatlichen dichterischen

Schöpfungen ist uns hier enthüllt worden! Und doch erdrückte

nie die Menge des Stoffes. Es war eben Künstlerhand, die hier

schuf, wenn vor uns die Dichterpersönlichkeiten in scharfen,

lebensvollen Strichen erstanden, wenn die mannigfaltigen

großen und kleinen Werke uns nahegebracht wurden durch eine

unübertreffliche Charakteristik. Man fühlte jedem der

feingemeißelten Sätze ab, daß ihr Urheber einmal vollkommen

in und über der Sache stand, dann aber auch, daß seine

Ausdrucksform durch alle

Schattierungen und Färbunqen hindurch. in jeder Linie und

Bewegung, den Stempel meisterhafter Beherrschung trug. Ich bin

dessen sicher, daß die Dichter sich glücklich geschätzt hätten,

wären sie Zeugen gewesen von der stimmungsvollen Art, mit der

Herr Ludwig Schröder ihre Vermittlung zum Hörerkreis gefunden

hat«!". Zum Schluß seines Berichtes bedauerte der Redakteur das

Ende des Kursus und gab seiner Hoffnung Ausdruck, die

»Wanderung durch den reichen Schatz der heimatlichen Literatur«

möge eine Fortsetzung finden.

Auffällig in diesem zweiten Bericht des IKZ über eine Veranstaltung

der VHS ist, daß zwar wie im ersten von der großen

und über die Abende hinweg konstant bleibenden Zuhörerschaft

die Rede ist, im Gegensatz zu dem ersten Bericht aber mit keinem

Wort die soziale Zusammensetzung der Kursusteilnehmer

erwähnt wird. Anzunehmen ist, daß sich unter den Hörern wohl

eine Mehrheit mit einer anderen als der Volksschulbildung

befunden hat. Das aber hätte den Motiven und dem

Selbstverständnis der VHS widersprochen. In einer euphorischoptimistischen

Aufbruchstimmung und anknüpfend an liberale

und konfessionelle Bemühungen zur Verbreitung von

Volkswissen und die Arbeit der Arbeiterbildungsvereine, die sich

in erster Linie an die gerichtet hatten, denen ein erster

Bildungsweg nur unzulängliches Wissen vermittelt hatte, hatte

der Iserlohner Bildungsausschuß nämlich beschlossen, als

Besucher der VHS nur Personen mit Volksschulbildung

zuzulassen. Anderen sollte die Teilnahme an Volkshochschulkursen

nur dann erlaubt sein, wenn »noch Platz vorhanden ist«!".

Der war nach den gelungenen Auftaktveranstaltungen

offensichtlich häufiger vorhanden, d. h. die angebotenen Vorträge

zogen bei weitem nicht immer die erwarteten Massen an, so daß

der Bildungsausschuß am 23. Februar 1920 den numerus clausus

aufhob und festlegte: »Die Kurse sollen allen

Bevölkerungskreisen zugänglich gemacht werden« 15 . Obwohl die

VHS für einzelne Vorträge z. T. sehr intensiv warb 16 , das

jeweilige Thema ausführlich erläuterte 17 und hervorhob, es sei

»für jedermann bestimmt«, fand z. B. ein Vortrag über »Metalltechnisches

aus alter und neuer Zeit« kaum Interesse. Am 3. April

1920 mahnte deshalb der IKZ: »Wie wir hören, ist leider die

Anmeldung zu dem ... Kursus „Metalltechnisches aus alter und

neuer Zeit“ bisher noch recht gering geblieben. Die von Herrn

Ing. Krause, Lehrer an der

10. IKZ, 78. Jg., Nr. 235 v. 8. 10. 1919.

11. IKZ, 78. Jg., Nr. 269 v. 17. 11. 1919.

12. IKZ, 78. Jg., Nr, 274 v. 24. 11.1919. , .

13. IKZ 78 Jg., Nr. 59 v. 9.3. 1920. - Bereits am 6.2. 1920 (78 Jg., Nr.

31) hatte der IKZ über diese Veranstaltung berichtet: »Der zweite

Vortragsabend über Westfälischplattdeutsche Dichtung war noch

stärker besucht als der erste ... Mit gespannter Aufmerksamkeit

folgten die Zuhörer den interessanten Darlegungen und beteiligten

sich nachher auch rege ,

an der Leseübung ... «. .

14. Protokollbuch des Bildungsausschusses der Stadt Iserlohn, Sitzung

v. 14. 11. 1919. StAls.

15. Ebd., Sitzung v. 23. 2. 1920.

16. So wies der IKZ allein im Januar 1921 fünf Mal auf den Vortrag

»Grundfragen der Astronomie« hin, den Studienrat Heine halten

wollte. Vgl. IKZ; v. 6.1.,8.1., 11. 1. und 15.1. 1921.

17. »Die VHS will mit diesem Vortrag nicht in das Gebiet der

Fachschule übergreifen; die zur Verfügung stehende Zeit würde

auch nicht ausreichen, den Stoff vom fachwissenschaftlichen

Standpunkt aus einigermaßen erschöpfend zu behandeln. An den

vier für den Vortrag in Aussicht genommenen Abenden soll

vielmehr nur eine Auswahl von Gebieten aus der Geschichte der

Metalle, ihrer Verarbeitung in alter und neuer Zeit und der

Nutzbarmachung der wissenschaftlichen Untersuchung der Metalle

mit Mikroskop und Meßtechnik gegeben werden.« IKZ, 78. Jg.,

Nr. 69 v. 29. 3. 1920.

15


Staatlichen Fachschule, geplanten Vorlesungen versprechen

derartig anregend und bildend zu werden, daß es tief

bedauerlich wäre, wenn die Bemühungen durch

Gleichgültigkeit nur einer kleinen Anzahl Teilnehmer zugute

kommen würden. Hoffentlich genügt diese Notiz, um weite

Kreise zu der Anmeldung zu veranlassen 18 . Weil das aber

offensichtlich nicht der Fall war, wurde der Vortrag »wegen der

geringen Teilnahme und der bereits vorgerückten Jahreszeit ...

bis zum nächsten Volkshochschulsemester 1920/21

zurückgestellt« 19 .

Öffentlich enttäuscht über das geringe »Bildungsbedürfnis der

arbeitenden Kreise«, an die das Angebot der Volkshochschulen

sich ja vor allem richtete, zeigte sich daraufhin

Oberbürgermeister Gertenbach. In einem Rückblick auf den

Anklang, den die Iserlohner VHS in den ersten Monaten ihres

Bestehens gefunden hatte, stellte er in der

Stadtverordnetensitzung am 14. Mai 1920 fest: »Dem Rufe

eines großen Teils unseres Volkes nach naturwissenschaftlichen

und philosophischen, nach historischen, politischen und

volkswirtschaftlichen Kenntnissen haben wir, wie auch andere

Städte, durch Veranstaltung von Volkshochschulkursen

Rechnung zu tragen versucht. Die Volkshochschule ist keine

Schule neben den anderen, sondern eine Vervollkommnung«.

Dann gab Gertenbach allerdings zu, daß sich die

hochgespannten Erwartungen nicht erfüllt hatten: »Leider hat

sich hier gezeigt, daß das Bildungsbedürfnis der arbeitenden

Kreise sich bei weitem nicht als so stark herausgestellt hat, wie

angenommen wurde. Die weiteren Erfahrungen mit den

Volkshochschulkursen müssen zeigen, ob die Aufnahmefreudigkeit

der arbeitenden Bevölkerung im richtigen Verhältnis

zu der aufgewandten Mühe steht oder nicht« 20 .

Wie engagiert in den Anfangsjahren der Weimarer Republik, als

in Deutschland ein demokratisches Staatswesen entstanden war,

in dem zunächst die Sozialdemokraten, für die Volksbildung

traditionell einen hohen Stellenwert besessen hatte,

bestimmenden Einfluß ausübten, über Möglichkeiten

nachgedacht wurde, breite Schichten der Bevölkerung an

Bildungsgüter heranzuführen, zu denen sie bisher keinen

Zugang gehabt hatten, zeigt ein umfangreicher Artikel, der am

20. Mai 1919 unter dem Titel »Kino und Volksbildung« im IKZ

erschien 21 . Der Autor, Emil Gräfinghoff aus Iserlohn, schlug

darin vor, die »Kinoseuche«, an der das deutsche Volk leide, in

den Dienst der Volkserziehung zu stellen. Statt Mord und

Totschlag, Ehebruch und Prostitution - typischen Themen der

laufenden Filme - solle ein kommunales Kino »geist- und

gemütbildende« Filme zeigen. Gräfinghoff dachte z. B. an Filme

über »München, die Hauptstadt Bayerns«, »Berlin aus der

Vogelschau«, »Helgoland«, »Nürnberg, ein mittelalterliches

Städtebild«, »Bilder aus der sächsisch-böhmischen Schweiz«

usw. Falls sich ein städtisches Kino, das für die Iserlohner

Schulkinder und Fortbildungsschüler »eine Stätte der Belehrung

und auch der Unterhaltung« werden könne, nicht finanzieren

lasse, so solle der Volksbildungsverein mit einem Kinobesitzer

einen Vertrag schließen, in dem sich dieser verpflichte, an

bestimmten Tagen sein Kino zur Verfügung zu stellen. Die

Volksbildung jedenfalls gelte es zu heben durch alle »Faktoren,

die da in Frage kommen: Schulen aller Art, Lesehalle,

Volksbüchereien, Theater, Volkshochschule, Vorträge und

Kino«.

Ob ein Kino dieser Art allerdings größeren Erfolg als die VHS

mit einigen ihrer ersten Vorträge gehabt hätte, darf man

angesichts der vorgeschlagenen Titelauswahl wohl bezweifeln.

Tatsächlich berichtete der IKZ am 3. März 1920 22 über eine nur

mäßig besuchte Kulturfilmvorführung: »Es ist lebhaft zu

beklagen, daß der Saal nicht ganz gefüllt war... Das Programm

war wohl zu reichhaltig und erforderte zu viel geistige

Anspannung. Es hätte dem Ganzen nicht geschadet, wenn in das

Programm zur Erholung mehrere kurze unterhaltende Filme,

auch humoristischer Art, eingefügt worden wären. Diese

Darbietungen zu einem billigen Einheitspreis sind dankbar zu

begrüßen, die Bevölkerung hat nun die Aufgabe, die

Veranstaltungen zu unterstützen... Hoffentlich läßt der

Städtische Volksbildungsausschuß in regelmäßigen

Zeitabständen ähnliche Vorstellungen folgen«. An dem

geringen Zuspruch, den Filmvorführungen dieser Art in

Iserlohn fanden, änderte sich jedoch auch in den kommenden

Jahren nichts. So stellte der Bildungsausschuß in seiner Sitzung

am 5. September 1922 lapidar fest: »Für die Vorführung von

Lehrfilmen bestand bei dem im vorigen Jahre beobachteten

geringem Interesse der Einwohner wenig Neigung« 23 .

Es scheint so, als ob viele der damals so euphorisch um die

Hebung der Volksbildung bemühten Pädagogen und Politiker

doch eine reichlich weltfremde Vorstellung von der

Bildungsbereitschaft der »Masse« und ihren Interessen besessen

hätten. Enttäuschungen konnten da nicht ausbleiben. Der IKZ

jedenfalls hatte frühzeitig gewarnt und in Kenntnis der

vorgesehenen Themen der ersten VHS-Vortragsserie

geschrieben: »Schon jetzt möchten wir bemerken, daß ein

wirklich zeitentsprechender, wirtschaftliche und soziale Dinge

lehrender Vortrag im Vorlesungsverzeichnis sich nicht befindet

... « 24 . So mag die teilweise schwache Resonanz, welche einige

der Vorträge der Iserlohner VHS in ihrer Gründungsphase

fanden, vielleicht weniger auf die geringe

»Aufnahmefreudigkeit der arbeitenden Bevölkerung«

zurückzuführen sein als vielmehr darauf, daß die

Verantwortlichen - auf klassisch-konservative, bildungsbürgerliche

Themen fixiert - die Interessenlage der arbeitenden

Menschen schlicht falsch einschätzten. Schon damals entschied

über Erfolg und Mißerfolg der Volkshochschularbeit ganz

einfach die Attraktivität des angebotenen Programms.

Organisatorisch, ging es mit dem Aufbau von Volkshochschulen

im Sommer 1919 jedoch zunächst gut voran. So wurde in

Gelsenkirchen der »Verband kommunaler Volkshochschulen

Westfalen« gegründet. Nach der Satzung sollte der Verband die

Einrichtung und den Ausbau kommunaler Volkshochschulen

fördern, weiteres Material sammeln, mit den beteiligten Stellen,

also auch den Behörden, Fühlung nehmen und den

wechselseitigen Austausch von Erfahrungen ermöglichen.

Wenngleich der Verband den Standpunkt einnahm, »daß die VHS

im Aufbau und Lehrplan den örtlichen Gegebenheiten anzupas-

sen sei« 25 , wollte er andererseits doch dafür Sorge tragen, daß

sich die Arbeit der einzelnen Volkshochschulen an einheitlichen

Richtlinien orientierte. Vor allem sollte der Verband

offensichtlich verhindern, daß die Volkshochschulbewegung »in

die Hand von Privatvereinen gleite«, weil das zu einer

Zersplitterung in Lehrplan, Methode und Zielsetzung geführt

hätte. Der Verband stand dafür, daß die VHS »als gemeinsame

Arbeitsstelle aller Volksschichten soziale Gegensätze überbrücke

und nicht zu politischen Parteiagitationszwecken ausgenutzt

werde«.

18. IKZ, 78. Jg., Nr. 73 v. 3. 4. 1920.

19. IKZ, 78. Jg., Nr. 75 v. 7.4. 1920.

20. Verwaltungsbericht der Stadt Iserlohn für das Jahr 1919, S.

18. StAls .

21. IKZ, 77. Jg., Nr. 110 v. 20. 5. 1919.

22. II(Z, 78. Jg., Nr. 53 v. 3. 3. 1920.

23. IKZ, 81. Jg., Nr. 209 v. 6. 9. 1922.

24. IKZ, 78. Jg., Nr. 231 v. 3. 10.1919.

25. IKZ; 78. Jg., Nr. 180 v. 12. 8. 1919. - Die Interessenvertretung der

Volkshochschulen erfolgte durch regionale und überregionale

Verbände. 1927 wurde der »Reichsverband der deutschen

Volkshochschulen« gegründet. Vgl. dazu Pöggeler, F., Hg.,

Geschichte der Erwachsenenbildung, Stuttgart 1975, S. 76

16


Schon um das zu verhindern, sei die Kommune, »die als

neutrale Stelle allgemeines Vertrauen« genieße, »die berufene

Trägerin der VHS«.

Mit der Zielsetzung, »gemeinsame Arbeitsstelle aller

Volksschichten« sein und »soziale Gegensätze überbrücken« zu

wollen, ist eine wesentliche Aufgabe der damaligen

Volkshochschule umschrieben. Es ging keineswegs nur um die

Vermittlung von Kenntnissen. Vielmehr sollte die VHS zu einer

Stätte des »einträglichen Zusammenwirkens von Gelehrten und

Arbeiterschaft« werden"; die bestehende Klassenschranken

überwinden und damit einen wesentlichen Beitrag zum

Wiederaufstieg Deutschlands nach dem verlorenen Weltkrieg

leisten. Der schon erwähnte Erlaß des preußischen

Ministeriums für Wissenschaft, Kunst und Volksbildung vom

25. Januar 1919 hebt diesen Gedanken klar hervor: »Die Not

der Zeit offenbart so eindringlich wie denkbar die

Notwendigkeit der Arbeitsgemeinschaft aller Volkskreise. Wir

müssen Brücken schlagen zwischen dem kleineren Volksteil.

der geistig arbeitet, und dem immer größer bleibenden Teile

unserer Volksgenossen, der mit der Hand schafft, aber geistig

hungrig ist. Wie der Kopfarbeiter täglich den Segen der

Handarbeit genießt, die ihm die materiellen Notwendigkeiten

des Lebens schafft, so muß der Handarbeiter in Stadt und Land

teilnehmen können an den Errungenschaften seiner in geistigen

Werkstätten schaffenden Volksgenossen ... Unser Volk in allen

seinen Teilen muß lernen, wie alle Arbeit sich gegenseitig

ergänzt und trägt. Das Frohgefühl der sozial fördernden Arbeit

unter der Parole: ,Einer für alle, alle für einen’ muß unser aller

Kraft beleben. Über Stadt und Land verbreitete

Volkshochschulen, in denen die so vielfach volksfremd

gewordene Wissenschaft wieder deutsch zu Deutschen spricht,

müssen uns helfen, das geistige Band zwischen allen

Volksteilen wieder fest zu knüpfen und verlorenes Verständnis

für gemeinsame Arbeit wieder zu erobern« 27 . Indem die VHS

einen Beitrag leiste zur »Verständigung und Versöhnung in

unserem armen, zerklüfteten Volke« 28 , könne sie bestehende

Klassengegensätze ab- und eine echte Volksgemeinschaft

aufbauen; die aber sei eine unverzichtbare Voraussetzung für

die Wiedererringung deutscher Größe: »Der Gedanke der

Volksbildung muß wachsen, damit Deutschland leben kann. Noch

ist es Nacht über unserm Vaterlande, aber schon sind selbständige

Geister allerorten frohgemut aufgestanden... Aufgabe der Volkshochschulbewegung

ist es, ihre Reihen zu ordnen und mitzuhelfen,

einen neuen Tag heraufzuführen ... « 29 .

Wie verbreitet solche Ansichten damals waren, offenbart z. B.

auch der Leserbrief »Arbeiter-Volksbildung« von Frau M.

Barnhold aus Iserlohn, den der IKZ am 10. September 1919 30

veröffentlichte. Die Leserbriefschreiberin schlug die Errichtung

einer Volksbühne in Iserlohn nach dem Berliner Vorbild vor und

appellierte an Arbeiter, Unternehmer und Stadt, das Projekt durch

eine gemeinsame Anstrengung zu verwirklichen. Der Bau eines

Theaters war nach ihrer Auffassung »das beste Denkmal für

unsere gefallenen Helden und ein Zeichen, daß die blutige Saat

doch noch reiche Früchte getragen hat. Leben und mit Freude

schaffen können wir nur, wenn wir alle zusammenstehen, in dem

Bestreben und dem festen Glauben an ein Wiederauferstehen

unseres Volkes und seiner Kraft, und dann müssen wir Ideale ins

Volk tragen und darum ist es wirklich eine der brennendsten

Tagesfragen, darüber schnell zur Tat zu kommen«. Ähnlich

argumentierte am 5. November 1919 31 der Iserlohner Oberlehrer

Dr. Wagner. Nach seiner Überzeugung wirkten sich

Bildungsunterschiede »genau so klassentrennend aus wie der

Unterschied in der Verteilung materieller Güter« und machten den

Wiederaufstieg Deutschlands unmöglich. Es gelte, die »geistige

Spaltung« im Seelenleben des Volkes zu überwinden und den

Willen, einheitlich und geschlossen im Staate mitzuarbeiten, zu

entwickeln: »Diese Geschlossenheit des Willens ... ist ein

unvermeidliches Erfordernis zunächst der außenpolitischen

und wirtschaftlichen Lage, in die uns der Kriegsausgang

hineingeworfen hat ... «. Für Wagner war die VHS aber nicht

nur aus Gründen der nationalen Wiedergeburt eine

Notwendigkeit. So wie sie durch ihre klassenintegrierende

Kraft Deutschland nach außen stärke, so stütze sie im Innern

die Demokratie: »Die VHS ist eine unvermeidliche

Konsequenz der Demokratie ... Volksherrschaft ist Volksbildung,

denn ohne geistige Reife des Volkes ist die

Demokratie der Nährboden der Demagogie«.

Es berührt schon eigentümlich, wenn man aus dem Abstand von

75 Jahren liest, welche Hoffnungen und Erwartungen an die

VHS geknüpft wurden. Über die »Sozialisierung des Geistes« 32

sollte sie bestehende Klassengegensätze versöhnen, den inneren

Zusammenhalt des Volkes stärken, eine echte

Volksgemeinschaft begründen und auf diese Weise zum

Wiederaufstieg des Reiches beitragen. Ferner wies man ihr die

Aufgabe zu, die junge Demokratie in Deutschland zu festigen

und gegen ihre radikalen Feinde zu verteidigen! Wie immer

man diese Zielsetzungen rückblickend auch bewerten mag -

manches daran erinnert an den naiv erscheinenden Optimismus

der Aufklärer des 18. Jahrhunderts, die von der Möglichkeit der

Erziehung des Menschengeschlechts zu Toleranz, Humanität

und kritischer Rationalität überzeugt waren an der

Ernsthaftigkeit ihrer Überzeugungen und dem großen

Idealismus, mit dem sie an ihre Aufgabe herangingen, ist kein

Zweifel erlaubt.

Der publizistische Niederschlag, den die Idee der Volksbildung

und die VHS, mittels derer man sie durchsetzen wollte, damals

fand, ist beispiellos. Niemals zuvor und niemals danach ist z. B.

im IKZ (wie auch in anderen Zeitungen) so grundsätzlich und auf

so beachtlichem Niveau über die VHS gestritten worden. Gegen

die VHS wurde immer wieder vorgebracht, daß der mangelnde

Arbeitswille breiter Schichten der Bevölkerung alle

Bildungsbestrebungen zur Erfolgslosigkeit verurteile. »Die

Volkshochschulkurse besitzen ihre Gegner«, schrieb der IKZ am

24. November 1919 33 . »Deren Antipathie entquillt

pädagogischen Erwägungen. Sie fürchten, ... daß solche Kurse

vergebliche Liebesmühe seien. Nach ihrer Ansicht geht selbst die

volkstümliche Art des Dozierens ... so schwer in den ungeübten

Zuhörer ein, daß ein großer Teil derselben das Rennen, d. h. den

Besuch der Stunden, nach einiger Zeit aufgeben wird«. Die

verantwortlichen Politiker seien von der Idee der Volksbildung

größtenteils nicht wirklich überzeugt, sondern verführen nach

dem Motto: »Wir müssen mit Rücksicht auf die Mode schließlich

irgend etwas unternehmen. Um eine Bildungsarbeit kann es sich

zwar nicht handeln, aber wir zeigen wenigstens den guten Willen

und die Sache mag doch vielleicht den Wert einer Unterhaltung

haben und daher geeignet sein, von dem ewigen Politisieren

abzulenken« 34 .

Ein Haupteinwand gegen die VHS ging dahin, daß sie

Halbbildung vermittle. Den Vorwurf, die Popularisierung der

Wissenschaft führe zu einer oberflächlichen Scheinbildung,

26. Vgl. Krause, K., Hg., Die neue Volkshochschule, Bibliothek für

moderne Geistesbildung. 4 Bände. Leipzig 6 1927, S. 19.

27. Zit. nach Krause, a. o. a. 0 .. S. 19.

28. Ebd.

29. Ebd., S. 12.

30. IKZ, 78. Jg., Nr. 211 v. 10.9. 1919.

31. IKZ, 78. Jg., Nr. 259 v. 5. 11. 1919.

32. Krause. a. o. a, 0., S. 19.

33. IKZ, 78. Jg., Nr. 274 v. 24. 11. 1919.

34. So der Iserlohner Oberlehrer Dr. Wagner in einem am 5. 11. 1919

im IKZ (78. Jg., Nr. 259) veröffentlichtem Artikel "Zur

Volkshochschulfrage«. Wagner bemühte sich engagiert. die

Einwände gegen die Volkshochschule zu entkräften.

17


nahmen auch die Befürworter der VHS ernst. Aber sie

versuchten ihn dadurch zu entkräften, daß sie darauf

hinwiesen, es sei eben gerade die Aufgabe der VHS, neben der

Wissensvermittlung dem »Entstehen objektiv unberechtigter

Vorstellungen über das Ausmaß des erworbenen Wissensgutes

- das macht doch das Wesen der Halbbildung aus - (durch)

geeignete Maßnahmen« entgegenzuwirken 35 . Manche

befürchteten schließlich, die VHS-Kurse könnten von den

Dozenten zur politischen Indoktrination der Hörer mißbraucht

werden. In diesem Sinne sprach der IKZ 36 von der

»schlummernden Gefahr politischer Ausbeutung« der VHS-

Kurse, beruhigte seine Leser jedoch zugleich mit der

Versicherung: Ȇber diese Gefahren werden Augen von

Ratgebern wachen, die es gut mit dem Volke meinen und die

Kurse nicht zu politischen Tummelplätzen, sondern einzig zu

Stätten geistiger Hebung und Weiterbildung erhoben sehen

wollen«.

Nach der - insgesamt gesehen 37 - recht erfolgreichen ersten

Vortragsserie im Winter 1919/20 nahm die Iserlohner

Volkshochschule, die übrigens seit Februar 1920 auch einen

Leiter, nämlich den »Töchterschuldirektor Klumpp« hatte"; im

Herbst 1920 ihre Arbeit wieder auf. Im Oktober veröffentlichte

der IKZ 39 das vorgesehene Programm des Winterhalbjahres

1920/21, das vor allem mit Vorträgen zu medizinischen Themen

versuchte, an die ersten Erfolge anzuknüpfen.

Zugleich lebte die grundsätzliche Diskussion des Für und Wider

der Volksbildungsbewegung erneut auf. Der preußische

Unterrichtsminister hatte in einem Rundschreiben auf die

Gefahr hingewiesen, »daß angesichts des Mangels an Erfahrung

und geeigneten Lehrkräften die Gründung von

Volkshochschulen nicht zu der beabsichtigten Vertiefung,

sondern zu einer Verflachung und Herabwürdigung der Bildung

führen könne« und geraten, auf die Einrichtung von

Volkshochschulen vorerst zu verzichten, wenn die örtlichen

Voraussetzungen »zu wirklich wertvoller Arbeit« nicht gegeben

seien 40 . Der Iserlohner Bildungsausschuß, offensichtlich

ermutigt von den Erfolgen des vergangenen Winters, hielt die

Voraussetzungen in Iserlohn jedoch für durchaus gegeben 41 und

nahm die Gelegenheit der Präsentation des neuen Programms

zum Anlaß, die VHS und ihre Arbeitsweise der Öffentlichkeit

noch einmal vorzustellen. So betonte er, daß die VHS keine

Fortbildungs- oder Fachschule sei und nicht der Unterhaltung

und der popularisierenden Belehrung in der Art der bisher

üblichen Veranstaltungen des freien Bildungswesens diene. »Ihr

Endziel« sei vielmehr - und das entspricht in etwa dem

erziehungswissenschaftlichen Diskussionsstand der 1990er

Jahre und ist somit als sehr fortschrittlich einzustufen - »die

Ausbildung des Denk- und Urteilsvermögens«, die »Weckung

geistiger Selbständigkeit« und »geistigen Eigenlebens«, nicht

etwa »die Vermittlung von Kenntnissen« oder

»Bildungsrohstoff«.

Ferner bekräftigte der Bildungsausschuß die sozialintegrative

Aufgabe der VHS und die eminent politische Bedeutung ihrer

Arbeit: »Wenn ... die verschiedenen Gesellschaftsklassen sich in

gemeinsamer Arbeit und gemeinsamem Streben nach einer

selbstbegründeten Weltanschauung zusammenfinden, so kann

auf diesem Boden erfolgreiche Wiederaufbauarbeit geleistet

werden«. Durch die Weckung des gegenseitigen Verständnisses

»der jetzt so verständnislos einander gegenüberstehenden

Volksklassen« werde »die unerläßliche Vorbedingung für die

Rettung aus dem Chaos erfüllt«. Dieses Ziel sei auf dem Wege

der Vorlesung nicht zu erreichen, sondern nur in der Form der

lebendigen Arbeitsgemeinschaft »in engster Fühlung zwischen

Lehrern und Hörern«. Die Dozenten sollten frei vortragen und

das Vorgetragene anschließend mit den Hörern besprechen:

»Erwünscht ist, wenn aus dem Hörerkreis selbst Wünsche und

Anregungen kundgegeben werden«. Dieser Wunsch ging in der

Folge allerdings ganz offensichtlich nicht in Erfüllung.

Jedenfalls schrieb der lKZ in einem Rückblick auf die VHS-

Arbeit im Jahre 1921: »Nach den Erfahrungen des letzten Jahres

wäre es dringend wünschenswert, daß ... die wohlbegreifliche

Scheu der Hörer vor eigenen Fragen, Anregungen und

Ausarbeitungen mehr und mehr überwunden würde« 42 . Die

Lehrgänge, führte der Bildungsausschuß weiter aus, sollten eine

in sich abgeschlossene Darstellung ihres Gegenstandes geben -

»in wissenschaftlichem Geist und unter Wahrung strengster

Objektivität« - und im allgemeinen aus mindestens 5 Vorträgen

mit nachfolgender Besprechung bestehen. Die Zahl der Hörer

war im allgemeinen auf 30 begrenzt, »da nur dann die unbedingt

wünschenswerte Beziehung zwischen Hörern und Lehrer

hergestellt werden kann«. U. a. auch deshalb verzichtete man

darauf, auswärtige Lehrer zu verpflichten, »weil es in den

wenigen Stunden nur Einheimischen möglich sein wird,

in enge Fühlung mit den Hörern zu treten« 43 . Daß auch die

angestrebte Gemeinschaft zwischen Lehrern und Hörern ein

Anspruch war, der in der Realität oft nicht eingelöst werden

konnte, offenbart ein Leserbrief, den der IKZ im Juli 1927

veröffentlichte 44 . Der Verfasser berichtete darin über eine Freizeit,

an der er in dem Volkshochschulheim Wislade bei Lüdenscheid

teilgenommen hatte, und verglich die Arbeit dort mit dem

normalen Unterrichtsalltag der Volkshochschulen: »An die

Vorträge schlossen sich rege Aussprachen an. Diese aber fanden

ihre Fortsetzung jeweils an folgenden Tagen und im kleineren

Kreise. Darin, das wurde uns in der Freizeit besonders deutlich,

liegt der Hauptwert der Wislade-Volkshochschulkurse. Wir waren

für die 8 Tage eine Lebens- und Arbeitsgemeinschaft. Im

Gegensatz dazu stehen die sog. Volkshochschulkurse, die meist

nur im Winter in den Sälen der Städte stattfinden. In ihnen wird

wohl Wissen gebracht durch einzelne Vorträge, jeweils auch

Aussprache. Die Teilnehmer aber kommen nur als Hörer, bleiben

sich wie dem Redner fremd und gehen dann wieder ihre eigenen

Wege. Ganz anders in der Wislade 45 «.

Optimistisch und schwungvoll ging die Iserlohner VHS in das

zweite Jahr ihres Bestehens: »Und nun mit frischem Mut ans Werk!

Möge eine recht zahlreiche Beteiligung den Beweis erbringen, daß

nicht bloß Lohn- und Machtfragen die gärende Zeit bewegen, daß

nicht nur die Veranstaltungen Zulauf finden, die der Schaulust und

dem Nervenkitzel frönen, sondern auch solche, die in geräuschloser

Arbeit der geistigen und sittlichen Weiterbildung unseres Volkes

dienen 46 «. Mit einem breitgefächerten Kursangebot, das möglichst

viele Interessengebiete anzusprechen versuchte und sich um eine

zeitnahe Erwachsenenbildung bemühte, in der auch berufsbezogene

und berufsfördernde Vorträge nicht fehlten, setzte die VHS

Iserlohn im Jahre 1920 ihre Arbeit fort. Thematisch deckte sie die

Bereiche Medizin, Literatur, Religion, Jurisprudenz, Astronomie,

Philosophie, Technik und Physik ab und knüpfte dabei vor allem

35. Ebd.

36. IKZ, 78. Jg., Nr. 274 v .. 24. 11. 1919.

37. Diese Einschränkung erscheint angebracht, weil es der VHS nicht

gelungen war, ihre eigentliche (ungebildete) Zielgruppe zu

erreichen.

38. Theodor Klumpp, geb. 26. 3. 1865, gest. 28. 1. 1946, war von

1903 bis 1930 Schulleiter des Mädchen-Gymnasiums. Vgl.

Burgard, Hans-Jürgen, Der Neue ist der achte! Die Schulleiter des

Gymnasiums An der Stenner, in: Jahresschrift des Gymnasiums

An der Stenner, Iserlohn 1922, S. 16 u. S. 19.

39. IKZ, 79. Jg., Nr. 241 v. 20. 10. 1920.

40. Zit. nach ebd.

41. Ebd.

42. IKZ, 80. Jg., Nr. 262 v. 8. 11. 192i.

43. IKZ, 79. Jg., Nr. 241 v. 20. 10. 1920.

44. IKZ, 86. Jg., Nr. 169 v. 22. 7.1927.

45. Zu den Heimvolkshochschulen vgl. Pöggeler, a. o. a. 0., S.

75 f.

46. IKZ, 79. Jg., Nr. 241 v. 20.10.1920.

18


dort an, wo im ersten Semester die Resonanz besonders gut

gewesen war. Weil z. B. ein Vortrag von Pfarrer Walther über

ein religiöses Thema im Winter 1919/20 großen Anklang

gefunden hatte (» ... im vergangenen Jahr ca. 120 Zuhörer« 47 ),

bat die VHS den Referenten auch im neuen Semester um

seine Mitarbeit. Walther sprach jetzt über »Soziales Wirken

und soziale Forderungen Jesu« 48 . Dr. med. Graeve bot einen

Vortrag über »Geschlechtskrankheiten, ihre Verbreitung und

Verhütung« an 49 , Hauptlehrer Kleibauer war mit einem

Vortrag über »Neuplattdeutsche Dichtung mit ernsten und

heiteren Proben« vertreten 50 , nachdem er im vorausgegangenen

Semester bereits Hörer für die Frage »Ist

Plattdeutsch unfein?« interessiert hatte 51 . Mit einem Vortrag

über einzelne Abschnitte aus dem deutschen Familien- und

Erbrecht (Amtsgerichtsrat Lotz) 52 gab die VHS ebenso Hilfen

im praktischen Leben wie mit »Grundfragen der Technik«

(Ing. Krause) 53 und einem Vortrag über moderne

elektronische Kommunikationsmittel 54 , während sie mit

Themen wie »Aus der Geschichtsphilosophie des

Marxismus« (Studienrat Dr. Wagner) 55 oder »Grundfragen

der Astronomie« (mit Demonstrationen auf der Sternwarte)

(Studienrat Heine) 56 eher im akademischen Bereich blieb.

Die Vielzahl der Inserate, redaktionellen Hinweise und

Berichte über VHS-Belange beweist, daß die Iserlohner VHS

sich durchaus erfolgreich einen Platz im kulturellen Leben der

Stadt erobert hatte und diesem fruchtbare Impulse gab. Es

muß hervorgehoben werden, daß der IKZ die Arbeit der VHS

nach Kräften unterstützte und sich immer wieder werbend

(»Wir weisen nochmals empfehlend auf den ... VHS-Kurs des

Herrn Studienrat Dr. Wagner ... hin« 57 .- »In den letzten Jahren

ist in weitesten Volksschichten das Interesse für mundartliche

Dichtung erwacht ... Herr Hauptlehrer Kleibauer-Grüne wird

in seinen Vorträgen in der VHS sowohl die ernste und

tragische als auch die heitere und humorvolle Seite der

plattdeutschen Dichtungen westfälischer Literatur berücksichtigen...

Den Hörern stehen also lehr- und genußreiche

Stunden bevor 58 «. - »Wir können den Besuch dieser Kurse

wegen der großen allgemeinen Wichtigkeit nur empfehlen 59 «.

- »Wie im vergangenen Jahre, so wird auch dieser

hochinteressante Kursus zahlreiche Hörer finden« 60 ) oder -

nach durchgeführten Kursen - lobend für sie einsetzte (»In 6

Doppelstunden hat der Vortragende seinen Hörerkreis

eingeführt in das Wesen, die Bedeutung und den Werdegang

der Sprache sowie in die Dichtung des Mittelalters und der

neueren Zeit ... stellte in packenden, anschaulichen

Lebensbildern die Klassiker ... vor die Seele .... Die Zuhörer

ließen es an Dank und Anerkennung nicht fehlen 61 «).

Obwohl die VHS in ihren Veranstaltungshinweisen immer

wieder betonte, daß die Vorträge für ein breites Publikum

geeignet seien (»Angehörige aller Berufe haben Zutritt« 62 ),

sprach ihr Programmangebot doch offensichtlich in erster

Linie ein bürgerliches Publikum an und verfehlte weitgehend

seinen eigentlichen Adressatenkreis. In einer Rückschau auf

das abgelaufene Wintersemester 1920/21 schrieb der IKZ am

29. April 1921 63 : »Die VHS-Kurse ... fanden im allgemeinen

einen recht guten Zuspruch, wenn auch leider der Besuch aus

den arbeitenden Kreisen, ebenso wie im Vorjahre, durchaus

nicht den gehegten Erwartungen entsprach« 64 . Das

wesentlichste Problem der Volkshochschule in Iserlohn

während ihrer Gründungs- und Aufbauphase - aber

keineswegs nur dann 65 - war es, die »falschen Schüler«

anzuziehen und sich - entgegen ihrer eigentlichen

Zielvorstellung und ihrem Bildungsauftrag - zu einer

Institution zu entwickeln, die die kulturellen Bedürfnisse des

Bürgertums bediente. Dieses Problem wurde durchaus

gesehen. Auf dem dritten westfälischen Volkshochschultag,

der im November 1921 in Hagen stattfand, waren sich alle

Teilnehmer darin einig, daß weder Rat und Verwaltung oder

Dozenten von ausschlaggebender Bedeutung für den Aufbau

einer Volkshochschule seien, »sondern einzig und allein die

Hörerschaft«. Von ihr habe »der starke Wille zur

Volksbildung auszugehen, sonst bleibt die Volkshochschule

eine künstliche Treibhauspflanze und kann nicht

bodenständig werden und nicht leistungsfähig sein und

bleiben« 66 .

Klagen über die nicht erreichten Arbeiter fehlen in keinem

der zahlreichen Berichte über die Tätigkeit der VHS. So

schrieb beispielsweise der IKZ zu Beginn des Wintersemesters

1921/22, der Anklang, den die VHS-Kurse gefunden

hätten, sei sehr zufriedenstellend, »das Interesse der

Hörer bis zur letzten Minute gleich rege« gewesen 67 .

Gleichwohl machte die Zeitung aus ihrer Enttäuschung kein

Hehl, »daß gerade die Kreise fehlten, für die die

Volkshochschule in erster Linie bestimmt ist, die der

Arbeiter«. In einer Art Ursachenforschung vermutete der

Bericht ein Vorherrschen politischer und gewerkschaftlicher

Interessen in der Arbeiterschaft. Er sprach aber dann doch die

Hoffnung aus, daß das an gleicher Stelle veröffentlichte neue

Programm die Arbeiter stärker ansprechen werde [» ...

jedenfalls ist in diesem Jahr begründete Aussicht, daß auch

die Arbeiterschaft sich reger beteiligen wird «.), denn »die

Sache ist gut, wenn auch der Name vielleicht schlecht

gewählt ist, da er höhere Erwartungen wecken kann als

erfüllbar sind« - bzw. - und das ist wohl das, was der

Redakteur hier eigentlich zum Ausdruck bringen wollte -

abschreckend wirken kann. Offensichtlich um den

umworbenen Arbeitern ihre Scheu vor der Volkshochschule

zu nehmen, folgt dann erneut eine kurze Beschreibung

dessen, was Volkshochschule nicht ist: keine Hochschule im

eigentlichen Sinn, keine Fortbildungsschule, sondern eine für

jedermann offene Institution, die »allen denen Anregung und

Förderung geben« möchte, »die über die nächstliegenden

Bedürfnisse des Lebens hinaus nach Vertiefung ihrer

allgemeinen und beruflichen Bildung streben«.

Die Tatsache, daß es ihr nicht gelang, in nennenswerter

Anzahl Arbeiter in ihre Veranstaltungen zu ziehen, sorgte

auch weiter für Diskussionen, die allmählich an Schärfe

zunahmen und von den Kritikern der VHS dazu benutzt

wurden, die Einrichtung als solche in Frage zu stellen.

Abweichend von der grundsätzlich positiven Haltung, die er

47. IKZ, 80. Jg., Nr. 260 v. 5. 11. 1921.

48. IKZ, 79. Jg., Nr. 30 v. 5. 2. 1921.

49. Ebd.

50. Ebd.

51. IKZ, 79. Jg., Nr. 22 v. 27. 1. 1921.

52. IKZ, 79. Jg., Nr. 36 v. 12.2. 1921.

53. IKZ, 80. Jg., Nr. 280 v. 5. 11. 1921.

54. IKZ, 80. Jg., Nr. 284 v: 9. 11. 1921.

55. IKZ, 79. Jg., Nr. 19 v.25. 1. 1921.

56. IKZ, 79. Jg., Nr. 4 v. 6. 1. 1921.

57. IKZ, 79. Jg., Nr. 123 v. 28. 1. 1921.

58. IKZ, 79. Jg., Nr. 30 v. 5. 2. 1921.

59. IKZ, 79. Jg., Nr. 40 v. 162. 1921.

60. IKZ, 80. Jg., Nr. 260 v. 5. 11. 1921.

61. IKZ, 79. Jg., Nr. 68 v. 22. 3. 1921.

62. VgI. IKZ v. 6. 1., 25. 1. und 27. 1. 1921.

63. IKZ, 80. Jg., Nr. 99 v. 29. 4. 1921.

64. Wörtlich gleichlautend hatte sich auch Oberbürgermeister

Gertenbach am 28. 4. 1921 in der Stadtverordnetenversammlung

geäußert. VgI. Verwaltungsbericht der Stadt Iserlohn für das

Jahr 1920, S. 43. StAls.

65. In Mülheim an der Ruhr war es nicht anders. VgI. 75 Jahre VHS

in Mülheim an der Ruhr, Mülheim an der Ruhr 1994, S. 13:

» ... daß das VHS-Selbstverständnis vielleicht doch nicht der

gesellschaftlichen Situation entsprach und daß die Arbeiterschaft

sich dieser Konzeption der Erwachsenenbildung weitgehend

verschloß«,

66. VgI. den IKZ-Bericht über die Tagung v. 17. 11. 1921. 80. Jg.,

Nr.269.

67. IKZ, 80. Jg., Nr. 262 v. 8.11.1921.

19


der VHS gegenüber eingenommen hatte, brachte der IKZ am

10. Januar 1922 68 einen überaus kritischen Beitrag. Genüßlich

listete der Redakteur die im Januar 1922 angebotenen Kurse

und die dazu vorliegenden Anmeldungen auf: »Die neu in

Aussicht genommenen Kurse in Iserlohn zeigen folgendes,

vielversprechendes Bild: Kursus Prof. Lasius, „Das Buch und

seine Entwicklung“, kein Hörer. Kursus Zeichenlehrer Mathäi,

„Einführung in die Kunstbetrachtung“, 13 Hörer. Kursus

Studienrat Berg, „Bau des menschlichen Körpers“, 1 Hörer.

Kursus Dr. Wagner, „Geistes- und Gesellschaftsgeschichte der

Neuzeit“, 35 Hörer. Kursus Dr. Florin, „Einführung in die

Elektrizitätslehre“, 3 Hörer. Kursus Dr. Perlmann, „Einführunq

in die Musikdramen Wagners“, 13 Hörer. Kursus Dr. Neuwert,

„Lebensvorgänge des menschlichen Körpers“, 3 Hörer. Kursus

Rechtsanwalt Dr. Schenkel, „Die Grundzüge unseres Verfassunqsrechtes“,

1 Hörer (Lehrling) und Kursus Geschäftsführer

Schult vom SGV, „Heimat“, bis jetzt kein Hörer«. Aus der z.

T. sehr geringen Anzahl von Anmeldungen zog der Verfasser

so dann folgenden Schluß: »Bei dem einen oder anderen Kurs

mag sich dieser oder jener in die Hörerlisten noch eintragen.

An unserem Gesamturteil über den inneren Wert dieser

Volksbildungskurse vermag das natürlich nichts zu ändern. Je

eher man diese Art der Weltverbesserung als Anhängsel eines

aus dem sittlichen Gleichgewicht gefallenen Volkes aufgibt, je

besser wird es um die wahre Geist- und Herzensbildung

bestellt sein!«

Die Tatsache, daß sich für die VHS-Kurse im Winter 1922 in

Iserlohn bis zum 10. Januar nur 69 Hörer angemeldet hatten, bot

dem Verfasser, der die gesamte Volksbildungsbewegung

offensichtlich seit Jahren mit haßvoller Ablehnung verfolgt

hatte (»Der Schrei nach Volksbildung - oder sagt man nicht

zeitgemäßer „Volkshochschulbildung“ kann nicht laut genug

erschallen. Revolution und glückvolle Demokratisierung

weckten die Überzeugung im Volke, daß man in einem

wirklichen Freiheitsstaate jedwede Bildung von jedem

Quittenbusch und Erbsreiser am Wege pflücken kann und daß

zur Verdauung dieser im früheren Leben mit Unrecht so hoch

gehängten und mit heiligem Ernst verehrten Frucht nichts

anderes gehöre als ein großer Mund und ein kleiner Verstand.

So schwätzten es die neuen Männer, die des Staates Geschick

von Berlin aus in die ungeschickten Hände nahmen, und so

glaubten es die Massen ... «), willkommene Gelegenheit zu

einer Generalabrechnung mit der Volkshochschulbewegung, die

er als einen verhängnisvollen Irrweg darstellte (»Die ganze

Volksbildungsbewegung '" krankt eben an sich selbst, ist krank

bis in die Wurzeln hinein, weil ihr Aufbau und Ziel aus dem

Boden eines Phantoms entsproß, der nie im Völker- und

Menschheitserleben zur Wirklichkeit werden kann und an die

Stelle des menschlich Wahrhaftigen und Höchsten - Gemüt' und

Herzensbildung - ein Verstandesuniversum setzen will, das das

Volk nicht verstehen kann, nicht zu begreifen braucht und an

dem es in schlimmer Halbbildung und öder Verbildung immer

scheitern muß!«) 69 und deren Scheitern er nunmehr

triumphierend konstatieren zu können glaubte: »Und siehe da,

die Zeit kam viel schneller, als alle Aposteln in Berlin erwartet

hatten... Die Wirklichkeit stand wieder auf, ... (der) angebliche

Volkshunger nach dem Allheilmittel aus dem Wunderland der

Bildung zerwehte wie Dunst und Nebelfetzen ... die einzigen

Menschen, die wir ... bedauern, sind die Herren Dozenten mit

ihrer nutzlosen und undankbaren Arbeit ... «.

Wenn es auch - anders als der Journalist glaubte - zu früh war,

der Iserlohner Volkshochschule das Sterbeglöcklein zu läuten,

so kann andererseits doch nicht übersehen werden, daß sie

1922 in die ernsteste Krise seit ihrem Bestehen geraten war.

Nicht nur ließ der Besuch der Kurse insgesamt zu wünschen

übrig, vor allem aber war es ihr nach wie vor nicht gelungen,

die Arbeiterschaft als ihre eigentliche Zielgruppe für sich zu

gewinnen. So stellte Oberbürgermeister Gertenbach in einer Rede

vor der Stadtverordnetenversammlung am 27. April 1922 70

unmißverständlich fest: »Die Volkshochschulkurse bewegten sich

in denselben Grenzen wie im vergangenen Berichtsjahr. Wenn

auch der Besuch eines Teils dieser Kurse recht zufriedenstellend

war, so zeigte sich auch jetzt wieder das geringe Interesse der

Arbeiterschaft für diese Hochschulbietungen«. Auch der

Bildungsausschuß beschäftigte sich in seiner Sitzung am 5.

September 1922 mit diesem Kardinalproblem der VHS (»Gerade

diejenigen Schichten der Bevölkerung, die Arbeiterkreise, für die

diese Einrichtung getroffen worden war, haben sich bei den

vorjährigen Kursen so gut wie gar nicht als Hörer beteiligt« 71 ).

Eine Lösung fand er zwar nicht, immerhin wurde beschlossen,

»über diesen Punkt ... noch weitere Besprechungen zu führen« 72 .

Diese Gespräche fanden etwa einen Monat später statt, und sie

setzten den Hebel insofern an der richtigen Stelle an, als jetzt

Vertreter der Gewerkschaften, der Berufsverbände und der

Jugendvereine miteinbezogen wurden. Einig war sich die

Gesprächsrunde darin, daß sich die Arbeiterschaft bisher wenig für

die VHS interessiert habe, weil sie sich hauptsächlich mit

wirtschaftlichen und politischen Fragen beschäftige. Dies wurde

allgemein bedauert, weil es zu einer Verkümmerung der »höheren

geistigen Interessen« führe. Wenn es in der Pressenotiz dann weiter

heißt, »von maßgebender Seite (sei) eine regere Beteiligung,

insbesondere der Arbeiter..., und der Jugend, in Aussicht gestellt«

worden, dann kann das nichts anderes bedeuten, als daß die

Gewerkschafts- und Jugendvertreter versprachen, in ihren

Organisationen zukünftig für die VHS- Veranstaltungen werben zu

wollen. Ferner wurde angeregt, die Vorträge um einen

thematischen Schwerpunkt zu gruppieren; für das bevorstehende

Winterhalbjahr sollte dies das »Bekenntnis zum Deutschtum«

sein 73 .

Der Bildungsausschuß bemühte sich bei der Zusammenstellung

des neuen Programms ganz offensichtlich, auch

solche Themen aufzugreifen, von denen angenommen werden

konnte, daß sie speziell bei Arbeitern auf Interesse stoßen

würden. Die Vortragsfolge im Winter 1922/23 eröffnete z. B.

eine auf 6 Doppelstunden angelegte Veranstaltung mit dem

Thema »Überblick über das moderne Gewerbe- und

Arbeitsrecht« 74 . Ausdrücklich hob der IKZ in seiner

Ankündigung die »Bedeutung dieses Stoffes für das

praktische Leben« hervor und betonte, daß er sowohl für

Arbeitgeber wie für Arbeitnehmer von Interesse sei 75 .

Auch bei weniger »lebenspraktischen« Vorträgen (z. B.

Pfarrer Saam, »Die Klassiker als Erzieher zur Religion« oder

Studiendirektor Klumpp, »Die deutsche Sprache und ihre

Geschichte« 76 wurde jetzt ausdrücklich darauf hingewiesen,

daß keinerlei über die Volksschulbildung hinausgehende

Vorkenntnisse erforderlich seien (»Dieser Kursus ist als

Arbeitsgemeinschaft gedacht, bei der Volksschulbildung der

Hörer vorausgesetzt wird 77 «. - »Vorausgesetzt wird Volks-

68. IKZ, 80. Jg., Nr. 8 v. 10. 1. 1922.

69. Trotz dieser »publizistischen Hinrichtung« der VHS unterstützte

der IKZ in der Folgezeit ihre Bemühungen wie zuvor mit

Nachdruck. Vgl. z. B. den Schlußsatz eines Berichtes v . 6. 10.

1922 (81. Jg., Nr. 233): »... ist die Hoffnung wohl berechtigt, daß

die hiesige VHS im neuen Unterrichtsjahr erstarken und ihre oft

bestrittene Daseinsberechtigung erweitern wird.« S. auch den

Artikel v. 7. 11. 1922 (81 Jg., Nr. 262): » ... Ein Besuch dieser

Kurse kann nur empfohlen werden.«

70. Verwaltungsbericht der Stadt lserlohn für das Jahr 1921, S. 16. StAls.

71. IKZ, 81. Jg., Nr. 209 v. 6. 9. 1922.

72. Ebd.

73. IKZ, 81. Jg., Nr. 233 v. 6. 10. 1922.

74. IKZ, 81.Jg., Nr. 262 v. 7. 11. 1922.

75. IKZ, 81. Jg., Nr. 270 v. 16. 11. 1922.

76. IKZ, 81. Jg., Nr. 262 v. 7.11. 1922.

77. Ebd.

20


wird Volksschulbildung der Hörer" 78 . - »Die Darbietungen werden

so gehalten sein, daß jeder ihnen folgen kann, auch ist Gelegenheit

zur Aussprache gegeben 79 «.) oder hervorgehoben, daß die Vorträge

allgemeinverständlich seien und sich auf die Vermittlung von

elementaren Kenntnissen beschränkten (»Mittelschullehrer Kühn,

„Einführung in die musikalischen Formen“. Herr Fritz Kühn wird

das Thema in einer allgemeinverständlichen Weise behandeln ...

Vorausgesetzt werden die einfachsten Elemente musikalischen

Wissens. Jedem, dem es um eine Anregung zu tieferer

musikalischer Ausbildung zu tun ist, seien diese Vorträge

empfohlen 80 «). Als geschickter Versuch, den Arbeitern die Scheu

vor der Volkshochschule zu nehmen, erwies sich darüber hinaus die

Verpflichtung von Funktionären der Arbeiterbewegung als

Dozenten. Vor allem der Parteisekretär Skuhr aus Nachrodt, der

sich in seinem ersten Vortrag mit »Faust, 1. Teil« 81

auseinandersetzt, wurde zu einem ständigen und überaus

erfolgreichen freien Mitarbeiter der Iserlohner VHS 82 .

Offenbar blieb die neue Strategie nicht ganz erfolglos, denn am 10.

November 1922 meldete der IKZ 83 : »Den neuen Kursen wird bis

jetzt großes Interesse entgegengebracht«. Auch Oberbürgermeister

Gertenbach stellte am 8. Mai 1923 84 vor dem Rat fest: »Für die

Volkshochschulkurse war ein gemeinverständliches

Arbeitsprogramm aufgestellt. Es muß anerkannt werden, daß die

diesjährigen Veranstaltungen auf einer höheren Stufe standen als

die vorjährigen. Die Kurse waren im allgemeinen gut besucht, so

daß bedeutende Zuschüsse seitens der Stadt nicht notwendig

wurden«. Der Erfolg der VHS in Iserlohn ist um so höher zu

bewerten, als er in einer ausgesprochenen Inflationszeit und

allgemeiner wirtschaftlicher Depression errungen wurde, und - wie

die weitere Entwicklung zeigt - keineswegs ein Strohfeuer blieb.

Als die Stadtverwaltung auf dem Höhepunkt der Wirtschaftskrise

1923 »mit Rücksicht auf die trostlose Finanzlage« der Stadt

beschloß, den Volkshochschulbetrieb einzustellen, stieß sie auf

verbreiteten Protest, der sie schließlich dazu veranlaßte, ihre

Entscheidung zu revidieren«. Weil der Zuspruch, den die

angebotenen Kurse in der Bevölkerung fanden, ausreichte, um - die

freilich geringen 86 - Kosten der VHS weitgehend zu decken,

belastete diese Entscheidung den städtischen Etat kaum. Dennoch

bleibt festzuhalten, daß die VHS-Aktivitäten in Iserlohn - im

Gegensatz zu vielen anderen Städten 87 - im Krisenjahr 1923 nicht

nur nicht zum Erliegen kamen, sondern sich weiter positiv

entwickelten, insbesondere was ihre Akzeptanz in Arbeiterkreisen

betraf.

Die VHS hatte sich, nachdem die Gründungskrise erst einmal

überwunden war, in Iserlohn endgültig durchgesetzt. Das

empfanden auch die Zeitgenossen so. Der IKZ schrieb im Oktober

1924 in einem Rückblick auf den Winter 1923/24 88 : »Erfreulich

war die große Zahl der Teilnehmer besonders aus Arbeiterkreisen,

nicht weniger erfreulich die geistige Einstellung der Hörer, die

nach anstrengender Tagesarbeit dem Unterricht in später

Abendstunde mit reger innerer Teilnahme folgten ... Die VHS hat

die Kinderkrankheiten glücklich überstanden«. Zwar hatten sich

längst nicht all die hochgespannten Erwartungen erfüllt, mit denen

im Jahre 1919 der Betrieb aufgenommen worden war. Die VHS

war - anders als manch einer der begeisterten, aber weltfremden

Volksbildungstheoretiker es sich ausgemalt hatte - nicht zu dem

dominierenden Instrument allgemeiner Emanzipation geworden.

Aber sie hatte sich in Iserlohn schließlich doch einen festen, wenn

auch bescheidenen (»Beide Kurse finden statt, wenn sich

mindestens 2 Hörer (!) einzeichnen lassen« 89 ) Platz erkämpft. So

sah es auch der IKZ, der am 9. Oktober 1924 schrieb 90 : »Die

überschwenglichen Erwartungen haben sich zwar nicht erfüllt,

geblieben ist die feste Überzeugung, daß es eine schöne und

dankbare Aufgabe der Gegenwart ist, dem Bildungsdrang Genüge

zu tun, der, wenn auch nicht die Volksrasse so doch eine stattliche

Zahl von Volksgenossen beseelt, die aus der Niederung eines ganz

dem Materiellen ergebenen Zeitalters sich zu erheben trachten in

das Reich der Schönheit und Wahrheit«.

Es scheint so, als verdanke die Iserlohner VHS ihren Erfolg in

erster Linie dem Engagement und pädagogischen Geschick einiger

ihrer Dozenten, die sich im Laufe der Zeit einen festen

Hörerstamm geschaffen hatten. Nicht nur tauchten im IKZ im

Zusammenhang mit der VHS bestimmte Namen immer wieder auf.

Zunehmend warb die VHS mit ihren Lehrern: »Wir weisen

nochmals auf den ... Kursus des Studiendirektors Klumpp und auf

den ... von Dr. Neuwerth empfehlend hin. Die Dozenten sind von

den vorjährigen Kursen in gutem Gedächtnis, ein gut besuchter

Kursus ist auch jetzt zu wünschen 91 «. Oder: »Die beiden Kurse von

Studiendirektor Klumpp und Dr. med. Neuwerth haben allgemein

sehr gut gefallen und blieb das Interesse der sämtlichen Hörer bis

zum Schluß bestehen 92 «. Oder: »Mit zwei weiteren

hochinteressanten Kursen wartet die VHS auf. Am 25. des Monats

beginnt Gewerbe-Oberlehrer Grävinghoff mit einem 6

doppelstündigen Vortrage „Ein Gang durch die Volkswirtschaft

von etwa 1600 bis zur Gegenwart“, und am 3. März Dr. Perlmann

mit einem 5 doppelstündigen Vortrage „Richard Wagners Ring der

Nibelungen“ und „Parsifal“ (mit musikalischen Erläuterungen).

Beide Herren sind als Dozenten der VHS rühmlichst bekannt. Es

ist auch zu erwarten, daß die begrenzte Anzahl Hörerkarten ...

78. IKZ, 81. Jq. Nr. 265 v. 10. 11. 1922.

79. IKZ; 81. Jg., Nr. 270 v. 16. 11. 1922. - Ähnlich am 18. 1. 1927

(IKZ, 85. Jg., Nr. 14): »Der Chemiekurs soll ohne Voraussetzung

von Vorkenntnissen die Teilnehmer auf. Grund von Experimenten

... in dieses wunderbare Wissensgebiet einführen«.

80. IKZ, 81. Jg., Nr. 8 v. 10. 1. 1923. - Vgl. auch ebd. v. 12. 1. 1929:

»Entschwundene Kenntnisse sollen aufgefrischt, neue erworben

werden, Ein Eindringen in den oft spröden Unterrichtsstoff wird

durch Erläuterungen an Beispielen, wie sie den Teilnehmern

täglich im Betriebe unter die Hand kommen und von dieser Seite

zur Besprechung gestellt werden können, erleichtert und

verständlich gemacht. Der Besuch des Kursus liegt daher im

Interesse eines jeden strebsamen Facharbeiters der

Metallindustrie.«

81. IKZ, 81. Jg., Nr. 8 v. 10. 1. 1923.

82. Vgl. unten S. 169 f.

83. IKZ, 82. Jg., Nr. 265 v. 10. 11. 1922.

84. Verwaltungsbericht der Stadt Iserlohn für das Jahr 1922, S, 14

StAIs.

85. Vgl. IKZ, 83. Jg., Nr. 238 v. 9. 10. 1924: »Im vorigen Jahr hatte die

Stadtverwaltung mit Rücksicht auf die trostlose Finanzlage

beschlossen, von Volkshochschulkursen abzusehen. Auf

dringendem Wunsch weiter Kreise wurden sie schließlich doch

wieder eingerichtet, und zwar mit überraschendem Erfolg«.

86. Oberbürgermeister Gertenbach sagte am 14. 4. 1924 in der

Stadtverordnetensitzung: »Die im Gegensatz zu den meisten

anderen Nachbarstädten hier noch weiter fortgeführten

Volkshochschulkurse waren einigermaßen zufriedenstelIend

besucht, so daß größere städtische Zuschüsse nicht in Frage

kamen.« Verwaltungsbericht der Stadt Iserlohn für das Jahr 1923,

S. 18. - Konkret betrugen die städtischen Zuschüsse für die VHS in

den Jahren 1928 z. B. 300 Mark, 1929: 800 Mark und 1930: 1500

Mark. Vgl. IKZ, 86. Jg., Nr. 64 v. 15. 3. 1928 und 89. Jg., Nr. 99 v.

24. 4. 1930.

87. Vgl. 75 Jahre VHS Mühlheim an der Ruhr, a. o. a. 0., S. 13: »Von

1924 an sind dann weder in Zeitungsanzeigen, noch in Artikeln,

noch in VHS-Broschüren, geschweige dann in amtlichen

Unterlangen Einzelheiten der VHS-Arbeit überliefert. Die Spuren

der so jungen Institution verlieren sich. Zur generellen

Entwicklung der Volkshochschulen im Krisenjahr 1923 vgl.

Pöggeler, a. o. a. 0., S. 75.

88. IKZ, 83. Jg., Nr .. 238 v. 9. 10. 1924.

89. IKZ, 84. Jg., Nr. 256 v, 31. 10. 1925.

90. Vgl. Anmerkung 88.

91. IKZ, 82. Jg., Nr. 5 v. 7. 1. 1924.

92. IKZ, 82. Jg., Nr. 27 v. 1. 2. 1924.

21


schnell vergriffen sein wird 91 «. Oder: »Am vergangenen Dienstag

begann der Kursus über den zweiten Teil der Goetheschen

Faustdichtung in der hiesigen städtischen VHS. Im vergangenen

Jahr erfreute sich der Kursus, der den ersten Teil behandelte, aus

allen Teilen der Bevölkerung eines regen Interesses. Obwohl die

Vorlesungen in erster Linie für Hörer mit Volksschulbildung

bestimmt sind, so versteht der Vortragende (das ist

Arbeitersekretär Skuhr, H.-J. B.) es doch, auch denen, die über

ein größeres Wissen verfügen, den Stoff interessant zu machen«.

Oder: »Studienrat Dr. Wagner hat sich auf die wiederholt

vorgebrachten Wünsche seiner zahlreichen Hörerschaft

bereiterklärt, in einem 5 doppelstündigen Kursus über „Kant

1927 nannte die VHS in einer Vorankündigung dann sogar statt

Themen nur noch die Namen von Dozenten: »In den nächsten

Monaten werden die Herren Studienrat Pr. Wagner, Dr. med.

Neuwerth, Parteisekretär Skuhr-Nachrodt und Fachoberlehrer und

Chemiker Dr. Wagner weitere Kurse abhalten, über die

demnächst Bekanntmachungen erfolgen 96 «.

Konsequent blieb der Bildungsausschuß auch dabei, die

Ankündigung der Kurse mit dem Hinweis zu versehen, daß die

Vorträge in allgemeinverständlicher Form gehalten würden und

Vorkenntnisse nicht erforderlich seien: »Die Einführung in die

Volkswirtschaft soll in leicht fachlicher Weise gedacht sein, so

daß Vorkenntnisse nicht vorausgesetzt werden 97 «. Auf diese

Weise versuchte er, den Menschen die Scheu vor der Hochschule

zu nehmen. Die Ankündigungstexte betonten ferner immer

wieder, daß die jeweilige Thematik an einzelnen, leicht faßlichen

Beispielen erarbeitet werden solle, und waren bemüht, die oft

hochwissenschaftlich wirkenden Vortragsthemen etwas »tiefer zu

hängen«: »Der Kursus ... „Einführung in die Kunstgeschichte“ ...

soll eine Arbeitsgemeinschaft für Hörer mit Volksschulbildung

sein ... Es kann natürlich nicht die Absicht sein, das ganze,

ungeheure Gebiet zu behandeln, das würde nur zu einer Häufung

von Namen ohne Inhalt führen, vielmehr soll an einzelnen

Persönlichkeiten und charakteristischen Erscheinungen das

Verständnis für die Kunst geweckt und ihr Zusammenhang mit

dem Geistesleben jedes Zeitalters aufgedeckt werden«, schrieb

der IKZ beispielsweise im Oktober 1924 98 . Und im Januar 1925

führte er einen Vortrag über Kant wie folgt ein: »Bei den vielen

Fragen und Zweifeln der Gegenwart ist das Interesse für Kant

wieder außerordentlich gestiegen, und es ist auch besonders der

Wunsch geäußert worden, die Gedanken Kants dem breiteren

Publikum zugänglich zu machen. Dieser Versuch soll hier

unternommen werden. Die Vorträge sind so volkstümlich wie

möglich 99 «. Ferner wird in den Ankündigungstexten häufig die

Möglichkeit betont, »jederzeit Fragen stellen« zu können 100 - ein

deutlicher Hinweis darauf, daß sich die Vorträge an der

Aufnahmefähigkeit der Hörer orientierten und die praxisnahe,

theorieferne Vorgehensweise herausstellten. So heißt es z. B. in

der Ankündigung zu dem Kursus »Einführung in die

Elektrizitätslehre auf Grund von praktischen Beispielen«: »Die

Art der Behandlung wird allgemeinverständlich sein und so, daß

die Teilnehmer nicht nur hören, was wir von dieser

Naturerscheinung wissen, sondern daß sie vor allem erfahren, wie

wir zu diesem Wissen gekommen sind, wie es sich auf Grund von

Beobachtungen und Versuchen zusammenhängend aufgebaut hat.

Dementsprechend soll der Kursus in erster Linie lebendige

Anschauung und unmittelbare Erfahrung vermitteln 101 «.

Daß es in zunehmendem, Maße gelang, Arbeiter für die

Vorträge der VHS zu interessieren, scheint vor allem auf die

Mitarbeit des Arbeitersekretärs Skuhr aus Nachrodt

zurückzuführen sein. Während Skuhr mit seinen beiden ersten

Vortragsveranstaltungen (Faust I und Faust II) überraschend

eher bildungsbürgerliche Themen aufgriff, widmete er sich in

der Folge Gegenständen, mit denen die Arbeiter schon in den

Arbeiterbildungsvereinen in Berührung gekommen sein dürften.

So sprach er über den »Historischen Materielismus« 102 - und

»Der Einzelne und die Gesellschaft. Aufbau und innere

Gesetzmäßigkeit des Gesellschaftslebens« 103 . Der Vortrag »Die

Frau in der nordischen Literatur« 104 sollte auf dem Wege über

die Literatur die Hörer mit der Stellung der Frau in Familie und

Gesellschaft bekanntmachen und ihnen Einblicke vermitteln in

»Tendenzen des Ringens um die Gleichberechtigung der

Geschlechter« - also ein geradezu klassisches

sozialdemokratisches Thema. Gleiches gilt für Skuhrs Vortrag

über »Die Sittenanschauungen im Wandel der Zeit« 105 , dessen

Leitidee darin bestand, nachzuweisen, daß jede Epoche

besondere, sich aus dem jeweiligen Stand der Technik

ergebende Wirtschaftsmethoden praktiziert, die die

herrschenden Sittenanschauungen maßgeblich beeinflussen:

»Somit sind nicht ewige Ideen, sondern materielle

Daseinsbedingungen die treibenden Faktoren der sittlichen

Höherentwicklung der Menschheit«.

Angesichts des Zulaufs, den die VHS- Veranstaltungen, die

übrigens in Konkurrenz zu denen des damals überaus aktiven

Kaufmännischen Vereins standen 106 , fanden, stieß eine im Januar

1925 im »Märkischen Landboten« (Hemer) veröffentlichte

Zuschrift, die den Iserlohnern »Kulturlosigkeit« vorwarf, auf

Empörung 107 . Während kulturelle ' ~ Veranstaltungen in Iserlohn

häufig vor leeren Rängen stattfänden - hieß es im »Märkischen

Landboten« - sei der Andrang beim Schützenfest oder ähnlichen

geselligen Vergnügungen lebensgefährlich, und die Wirte machten

glänzende Geschäfte. Diese Kulturlosigkeit sei »ein böses Zeichen

für den geistigen Stand« Iserlohns. Dem hielt der IKZ entgegen,

daß gute Vorträge noch stets vor großer Zuhörerschaft

stattgefunden hätten und verwies als Beleg für diese These nun

allerdings nicht auf Veranstaltungen der VHS, sondern auf die

Vorträge des Kaufmännischen Vereins - ein deutliches Indiz für den

Stellenwert, den dieser bürgerlich geprägte Verein in der

gesellschaftlichen und kulturellen Hierarchie damals besaß 108 .

93. IKZ, 83. Jg., Nr. 43 V. 20. 2. 1925.

94. IKZ, 82. Jg., Nr. 34 v. 9. 2. 1924.

95. IKZ, 83. Jg., Nr. 7 v. 9. 1. 1925.

96. IKZ, 85. Jg., Nr. 6 v. 8. 1. 1927.

97. IKZ, 82. Jg., Nr. 15 v. 18. 1. 1924.

98. IKZ, 83. Jg., Nr. 259 v. 3. 11. 1924. - Damit versuchte man 1 der

Forderung gerecht zu werden, die VHS müsse» Wissenschaft in

lebendiges Leben« zurückverwandeln. Vgl. Krau-

se, a. o. a. 0., S. 27: »Die Gelehrtenschule verwandelt alles

Lebendige in Wissenschaft; die Volkshochschule muß

versuchen, Wissenschaft in lebendiges Leben

zurückzuverwandeln«.

99. IKZ, 83. Jg., 16 v. 20. 1. 1925.

100. IKZ, 84. Jg., Nr. 256 v. 31. 10. 1925 .

101. IKZ, 84. Jg., Nr. 259 v. 4. 11. 1925.

102. IKZ, 83 Jg., Nr. 254 v. 28. 10. 1924.

103. IKZ 83. Jg., Nr. 20 v. 25. 1. 1926.

104. IKZ 84. Jg., Nr. 28 v. 3. 2. 1927.

105. IKZ, 85. Jg., Nr. 301 v. 24. 12. 1927.

106. Die Hinweise auf Veranstaltungen des KV im IKZ in den

Jahren 1919 - 1933 sind so zahlreich, daß sich hier

Einzelnachweise erübrigen. - Zum Teil ergaben sich

Konkurrenzsituationen zwischen dem KV und der VHS.

So kündigte z. B. der KV im Jahre 1925 einen fast

identischen Vortrag an wie die VHS. VHS: »Studienrat

Wagner über -Kant und seine Bedeutung für die

Gegenwart..« IKZ, 83. Jg., Nr. 7 v. 9. 1. 1925. KV:

»Universitätsprofessor Dr. Ernst Horneffer, »Kant und das

deutsche Volk..« IKZ, 84. Jg., Nr. 248 v. 22. 10. 1925.

107. IKZ, 83. Jg., Nr. 136 v. 13.6. 1925.

108. Wörtlich heißt es: »Der Kaufmännische Verein, der mit

stets wachsendem Erfolge durch seine wissenschaftlichen

Vorträge die geistigen und künstlerischen Bedürfnisse

unserer Mitbürger ungemein vorteilhaft beeinflußt und

belebt ... «

22


Einen deutlichen Einschnitt in der Geschichte der Iserlohner

VHS markiert das Jahr 1930. Zum einen gab der langjährige

Leiter der VHS, Klumpp, seine Aufgabe in jüngere Hände:

neuer VHS-Chef wurde der Mittelschullehrer Gustav

Pfingsten l09 . Zum anderen beschritt die VHS in Iserlohn - wie

der IKZ meldete 100 - »neue Wege«, indem sie ihr Programm

grundlegend veränderte und erweiterte und ihm Konturen gab,

die den heutigen ähneln. Erstmalig im Winterhalbjahr 1930/31

bot die VHS Fremdsprachenkurse (Englisch, Italienisch,

Französisch) an 111 . Zugleich ging sie jetzt über ihren

ursprünglichen Auftrag der Wissensvermittlung hinaus und griff

mit Kursen wie »Liebhaberphotographie« oder »Tuchbinden

und Papparbeiten« in den Freizeit- und Hobbybereich. Eine

weitere wesentliche Erweiterung erfuhr das Programm durch die

Aufnahme von Gymnastikkursen (getrennt für Herren und

Damen). Indem sie nunmehr neben ihr traditionelles

»bildungsschwangeres« Vortragswesen (»Hebbel«, »Die Kunst

des Barock«) auch die Bereiche Fremdsprachen, Freizeit und

Sport setzte, gewann die VHS erkennbar neuen Schwung. »Ein

vorbildliches Programm«, lobte der IKZ am 18. Oktober

1930 112 . Vor allem die Fremdsprachenkurse, die »auf dem Wege

der Konversationsmethode eine leidliche Beherrschung der

Umgangssprache« anstrebten und den Teilnehmern versprachen,

am Schluß des Kursus so weit zu sein, »daß sie sich über die

einfachsten Dinge des täglichen Lebens geläufig unterhalten

können« 113 , erwiesen sich als wahre Zugpferde. »Der Besuch

der gestern begonnenen Kurse war erfreulicherweise sehr groß«,

berichtete der IKZ am 4. November 1930. Die Teilnehmer seien

»mit rechter Begeisterung bei der Sache« gewesen. An der guten

Resonanz, auf die die Fremdsprachen- und Gymnastikkurse

stießen, änderte sich auch in den folgenden Jahren nichts. In der

Ratssitzung am 26. Januar 1931 verwies Oberbürgermeister

Gertenbach auf »die außerordentlich starke Inanspruchnahme

der Volkshochschulkurse, an denen sich besonders auch

Erwerbslose aus allen Schichten der Bevölkerung sehr lebhaft«

beteiligt hätten 1 15. Ausdrücklich lobte der Oberbürgermeister

»die diesjährige geschickte und zweckmäßige Durchführung und

Anordnung der Kurse«. Rat und Verwaltung waren sich dann

auch einig, daß der für die Fortsetzung der Kurse notwendige

Mehrbetrag von 1550 Mark trotz der großen Wirtschaftskrise

aufgebracht werden sollte.

Es unterstreicht den Rang, den die VHS in Iserlohn mittlerweile

einnahm, daß innerhalb des Bildungsausschusses selbst im

Februar 1932 - die wirtschaftliche Talfahrt war seit 1930

ununterbrochen weitergegangen, die Finanznot der Kommunen

noch größer geworden - Konsens darüber bestand, die

Volkshochschulkurse fortzuführen: » ... wurde es als

unumgänglich notwendig bezeichnet, die Volkshochschulkurse

wieder aufzunehmen ... , daß in erster Linie den Erwerbslosen

Anregung und Unterlage zu geistiger Beschäftigung und

Weiterbildung gegeben wird I16 «. Zunehmend übernahm die

VHS in dieser Zeit des Massenelends die Aufgabe, Arbeitslosen

praktische Lebenshilfen zu bieten, indem sie Vorträge über

»Arbeitslosenversicherung, Krisenfürsorge und

Kurzarbeiterunterstützung« oder »Kranken- und

Unfallversicherung unter Berücksichtigung der

Notverordnungen« in ihr Programm aufnahm 117 , und den

Erwerbslosen kostenlosen Zugang ermöglichte 118 .

Im März 1932 zog der IKZ eine uneingeschränkt positive Bilanz

der im zurückliegenden Winter geleisteten VHS-Arbeit: »Die

Kurse sind beendet. Sämtliche Vorträge haben starkes Interesse

gefunden. Ihre Anziehungskraft lag einmal in dem Stoff, zum

anderen aber in der ausgezeichneten Art der Darbietung ... gab

es Anregungen auf verschiedenen Gebieten, und die beifällige

Aufnahme seitens der Teilnehmer wird der beste Beweis dafür

sein, wie sehr willkommen solche Vortragsreihen immer

sind 119 «.

Auch im Winterhalbjahr 1932/33 paßte die VHS ihr Programm

der Not der Zeit an. So lud sie Anfang Oktober 1932 zu einer

»Pilzwanderung« und zu einem Vortrag über heimische Speise-

und Giftpilze ein, was den IKZ veranlaßte, die Kenntnis der

Pilze »in unserer schweren Zeit« als von großer wirtschaftlicher

Bedeutung hervorzuheben und die Teilnahme bzw. den Besuch

wärmstens zu empfehlen". Auf der gleichen Linie lag ein

weiterer Vortrag über Gartenbau, Obstbäume und

Kleintierzucht 121 . Lebenshilfe im wahrsten Sinne des Wortes

bot ferner der Vortrag »Was tue ich, ehe der Arzt da ist?« 122

Die im Winter 1933 angebotenen Vorträge zeigen dann, daß

auch die VHS von den umstürzenden Veränderungen, die

mittlerweile in Deutschland stattgefunden hatten, nicht

unberührt blieb. Zunehmend stellte sich die Iserlohner VHS in

den Dienst der Propagierung der nationalsozialistischen

Ideologie und entsprach damit ihrer veränderten Stellung im

»nationalen Staat«. In einem Runderlaß des

Reichsinnenministers vom 19. September 1933 war diese neue

Richtung vorgegeben worden: »Betr, Volkshochschulen: Der

neue Staat betrachtet das Volkshochschulwesen unter anderen

Gesichtspunkten als der alte. Während im liberalen Staat die

VHS als eine Einrichtung angesehen wurde, die das Wissen um

des Wissens willen möglichst breiten Volksschichten in

aufklärender Weise nahebringen sollte, muß die Aufgabe des

nationalsozialistischen Staates sein, seine Ideenwelt durch die

Volkshochschule den breitesten Schichten des deutschen

Volkes zugänglich zu machen. Dabei besteht die Hauptaufgabe

nicht darin, das nationalsozialistische Gedankengut

verstandesmäßig zu übermitteln, sondern die Willenshaltung

des deutschen Volkes zu fördern. Dies geschieht dadurch, daß

der Wille zur Wehrhaftigkeit, zur völkischen Selbstbehauptung.

zum Bekenntnis von Blut und Boden und zur Einordnung in die

Volksgemeinschaft verstärkt wird .... Träger der

Volkshochschularbeit werden auch in Zukunft die Länder,

Provinzen und Gemeinden bleiben 123 «.

Von nun an gehörten Vorträge über das Gedankengut des

Nationalsozialismus, insbesondere seine Rassenlehre. zum

Standardrepertoire der Iserlohner Volkshochschule. So sprach

Dr. Katz über »Erbgesundheitspflege« und umriß das Thema im

IKZ mit den folgenden Sätzen: »Um die erbgesunde Familie in

den Vordergrund zu stellen, ist es nicht nur notwendig,

Gesundheitspflege zu treiben, sondern auch vor allen Dingen

erforderlich, unser Volk zur Volksgesundheit und zum

Verständnis für den Wert der Erbgesundheit einer Familie zu

erziehen. Hier eröffnen sich neue Aufgaben, die es zu erfüllen

gilt I24 «. Ihrer Gleichschaltung und letztendlichen Auflösung ist

109. IKZ, 89. Jg., Nr. 245 v. 18. 10. 1930 ..

110. Ebd.

111. Ebd.

112. IKZ, 89. Jg., Nr. 245v. 18. 10. 1930.

113. IKZ, 89. Jg., Nr. 256 v. 31. 10. 1930.

114. IKZ, 89. Jg., Nr. 259 v. 4. 1 L 1930.

115. IKZ, 90. Jg., Nr. 22 v. 27. 1. 1931.

116. IKZ, 91. Jg., Nr. 42 v. 19. 2. 1932.

117. Ebd.

118. Vgl. z. B. den IKZ, 91. Jg., Nr. 44 v. 22. 2. 1932: »Erwerbslo-

se erhalten Freikarten im Arbeits- und Wohlfahrtsamt«.

119. IKZ, 91. Jg., Nr. 72 v. 26. 3. 1932.

120. IKZ, 91. Jg., Nr. 233 v. 4. 10. 1932.

121. Im einzelnen sprach der Referent über Bodenbearbeitung und

Düngung im Garten, natürlichen und künstlichen Dünger und

seine richtige Anwendung, Fruchtfolge im Garten und die Kultur

der wichtigsten Gartengewächse, die Ziegenhaltung des

Kleinsiedlers, des Kleinsiedlers Schweinemast und die

Geflügelhaltung des Kleinsiedlers. Vgl. IKZ 91. Jg., Nr. 266. v.

11. 11. 1932.

122. IKZ, 92. Jg., Nr. 68 v. 21. 3. 1933.

123. Pöggeler, a. o. a. 0., S. 81.

23


die VHS trotz der willfährigen Art, mit der sie

nationalsozialistisches Gedankengut aufnahm, gleichwohl

nicht entgangen. Es deprimiert zutiefst, daß eine Einrichtung,

die 15 Jahre zuvor mit ganz anderen Zielen angetreten war,

nunmehr »Rassenhygiene« und »Fragen der Volksentartung«

auf die Tagesordnung setztet 125 und es als ihre neue Aufgabe

akzeptierte, »den deutschen Menschen als Träger deutschen

Wesens zu formen und ihn geistig wieder bodenständig zu

machen« 126 .

124. IKZ, 92. Jg., Nr. 268 v. 15.' 41. 1933.

125. Der IKZ kündigte den Vortrag wie folgt an: »Die heute abend 8

Uhr im Oberlyzeum beginnende Vortragsreihe über -

Rassenhyqiene: behandelt die Fragen der Volksentartunq und des

Geburtenrückgangs und die Erkenntnisse und Maßnahmen,

die zu einer Wiedergeburt und Aufartung unseres Volkes dienlich

sein können. Es soll an unerbittlichen Zahlenbeispielen gezeigt

werden, vor welchem Abgrund völkischen Niedergangs wir

stehen, zugleich aber auch klar herausgestellt werden, was in

zielstrebigem Zusammenwirken von Volk und Führung zur

Abwendung des Unheils geschehen kann ... «. 92. Jg., Nr. 269 v.

16. 11. 1933.

126. Verwaltungsbericht der Stadt Iserlohn für das Jahr 1933, S. 26.

StAIs. Darin heißt es weiter: "U. a. wurde durch eine

Vortragsreihe über Rassenhyqiene vererbungswissenschaftliche

Einsicht und eugenisches Denken in manche Kreise vermittelt.

Ein Vortrag „Nationalsozialismus als Weltanschauung“ führte

weiter in die Grundfragen des Nationalsozialismus ein. Eine

Vortragsreihe unter dem Gesamtthema „Streifzüge durch die hiesige

Industrie“ fand leider nicht das erwartete Interesse.«

Anmerkung: Dieser Text erschien erstmals in: Der Märker / Hrsg.: Märkischer Kreis. Heft 43 (1994)

S. 161-171.

24


3.2.1. Die wichtigsten Mitarbeiter des dargestellten Zeitraums

3.2.1.1. Theodor Klumpp

Im Februar 1920 bekam die Volkshochschule Iserlohn ihren ersten Leiter, den

„Töchterschuldirektor Klumpp“.

Theodor Klumpp, geboren am 26. März 1865 im württembergischen Oberndorf 13 , war

zunächst ab 1892 wissenschaftlicher Lehrer an der mit einem Lehrerinnenseminar

verbundenen höheren Mädchenschule in Mülhausen i.E. gewesen.

Er heiratete am 11.7.1900 14 in Plettenberg Hedwig Schulte, Mitinhaberin der Firma Schulte

W.O. in Plettenberg.

Am 17. September 1903 wurde er Direktor der städtischen höheren Mädchenschule (später

Lyzeum, dann Oberlyzeum und Frauenoberschule, heute Stenner-Gymnasium).

„Lycealdirektor“ nannte man ihn.

Im Februar 1920 wurde Theodor Klumpp Leiter der neu gegründeten Volkshochschule

Iserlohn. Bis 1930 hatte Theodor Klumpp das Amt des Lycealdirektors inne, mit Erreichung

der Altersgrenze wurde Studiendirektor Klumpp in den Ruhestand versetzt. Damit legte er

auch sein Amt als Leiter der VHS nieder.

Anlässlich seiner Verabschiedung in den Ruhestand heißt es in einer Würdigung seiner

Person in einer Iserlohner Zeitung: „Seinen Schülerinnen war er allezeit ein verständnisvoller

und liebevoller Führer, der in sich den hohen Idealismus seiner Erzieheraufgabe trug. Im

Lehrerkollegium wollte er nie mehr als der erste unter Gleichen sein, und so ist unter ihm eine

harmonische Arbeitsgemeinschaft gewesen, die durch keinerlei Mißstimmungen getrübt

worden ist.“ 15 Theodor Klumpp war zudem sehr aktiv im Städtischen Verschönerungsverein

gewesen.

Theodor Klumpp kehrte in seine schwäbische Heimat zurück, wohnte in Stuttgart-Degerloch.

Dort verstarb er am 2. Februar 1949 im 84. Lebensjahr. 16

13 Theodor Klumpp, Acta personalia. Stadtarchiv Iserlohn. Bestand A2, Nr. 1498

14 Auskunft der Firma WO Schulte.

15 Iserlohner Tagespost. 31. März 1930.

16 Hundert Jahre Mädchengymnasium und Frauenoberschule Iserlohns 1852 – 1962. Festschrift. Iserlohn, 1952.

S. 23 und 31.

25


3.2.1.2. Gustav Pfingsten

Der Pädagoge Gustav Pfingsten wurde am 13. April 1890 in Iserlohn als Sohn des

Uhrmachers Friedrich Pfingsten und seiner Frau Mina Messarius geboren. Am 8. August

1922 heiratete er Gretel Reinold, das Paar bekam zwei Töchter.

Gustav Pfingsten durchlief eine Volksschullehrerausbildung, war von 1910 bis 1914 Lehrer in

Letmathe, Neuenrade und Lütgenholthausen, seit 1914 in Iserlohn. Er bestand 1921 die

Rektorprüfung und 1927 das Mittelschullehrerexamen. Von 1910 bis 1911 sowie von 1914

bis 1916 leistete er Militärdienst. Er war von 1941 bis 42 Leiter der Wittekindschule (heute

Schule Mendener Straße), bis 1944 vertretungsweise Rektor der Volksschule Brüderstraße,

dann bis 1946 Rektor der Martin-Luther-Schule und schließlich Rektor der Volksschule

Brüderstraße.

1922 begann er mit einer archivarischen Tätigkeit in Iserlohn, 1931 wurde er Leiter der

Stadtbücherei. In der Zeit des Nationalsozialismus blieb Gustav Pfingsten im Bereich der

Heimatkunde aktiv. 1937 wurde er vom Schuldienst kurzfristig freigestellt, um am Aufbau

des Hauses der Heimat (heute Stadtmuseum) mitzuhelfen. Ab 1937 war er Leiter des Hauses

der Heimat und Vorsitzender des Heimatvereins. Zudem unterrichtete er bei der Wehrmacht. 17

1947 wurde er korrespondierendes Mitglied des Instituts für wissenschaftliche Heimatkunde

an der pädagogischen Akademie Lüdenscheid. 18 Pfingsten schrieb auch den erläuternden Text

für die 1937 entworfene Bürgermeisterkette der Stadt Iserlohn. Ferner war er Chorleiter des

Quartettvereins „Frohsinn“ 1884.

Schon seit 1927 hatte Gustav Pfingsten bei der Volkshochschule unterrichtet, 1930 wurde er

deren ehrenamtlicher Leiter, dies blieb er bis zur vorübergehenden Auflösung der

Volkshochschule um 1934.

Gustav Pfingsten starb am 14. Juli 1954 in Iserlohn. Heute erinnert die Gustav-Pfingsten-

Straße in Iserlohn an ihn.

17 Findliste Nachlass Gustav Pfingsten. Stadtarchiv Iserlohn.

18 Holtmeier, Hermann: Markante Köpfe aus dem Märkischen Kreis. Iserlohn, 1997. S. 99/100.

26


3.3. 1933 bis 1945: Das vorläufige Ende der VHS Iserlohn in der NS-Zeit

Vorbemerkung: Die Geschichte der deutschen Volkshochschule in den Jahren 1933 bis 1945

wurde von der Forschung bisher nicht erschöpfend untersucht, die Sekundärliteratur ist nicht

sehr umfassend. Ebenso sind die Quellen betreffend die VHS Iserlohn und ihrer

Nachfolgeeinrichtung, der Volksbildungsstätte, in dieser Zeit sehr gering. Trotzdem soll hier

der Versuch unternommen werden, diese Epoche näher zu untersuchen.

Die Nationalsozialisten erhielten 1933 die Macht in Deutschland. In der Folge wurde auch das

geistig-kulturelle Leben im Land dem totalitären Regime unterstellt. Exemplarisch für die

„Gleichschaltungs- und Vernichtungspolitik der bisherigen Kultur“ 19 ist die

Bücherverbrennung in Berlin und anderen Städten am 10. Mai 1933. Die Wissenschaft wurde

gleichgeschaltet, für NS-Zwecke instrumentalisiert. Viele Wissenschaftler verließen das Land.

Von der Grundschule bis zur Universität waren alle Bildungseinrichtungen vom

nationalsozialistischen Gedankengut geprägt.

Schon im Jahr 1933 entstand die „Hauptstelle für Volkshochschulen“ beim „Zentralinstitut für

Erziehung und Unterricht“, die dem Innenministerium unterstellt war. Im September 1933

löste sich der „Reichsverband Deutscher Volkshochschulen“ auf. Und im kommunalen

Bereich hatten das Gemeindeverfassungsgesetz und das Gesetz über die Haushalts- und

Wirtschaftsführung der Gemeinden vom 15. September 1933 die Grundlagen für die

Kommunalpolitik gebracht. Dies alles hatte Auswirkungen auf die Volkshochschulen und ihre

Bildungsarbeit in den Städten und Gemeinden. Auch diese wurde dem System unterworfen.

Zunächst wurde versucht, die Erwachsenenbildung der Reichspropagandaleitung zu

unterstellen und die Anbindung der Volkshochschulen an die Gemeinden zu lösen. Parallel

wurden eigene Volksbildungseinrichtungen installiert. Allerdings: „Dieser Prozess stützte sich

nicht auf ein durchgängiges nationalsozialistisches Pädagogik- und Volksbildungskonzept,

das die pädagogische Theorie und Volksbildungstheorie der Weimarer Republik hätte ablösen

können. Vielmehr gründete sich die nationalsozialistische Weltanschauung auf einige zentrale

Begriffe, die außerordentlich emotional besetzt waren, wie ,Rasse’, ,Führertum’ und

,Gemeinschaft’.“ 20

Viele Volkshochschulen wurden also aufgelöst, die Erwachsenenbildung ähnlichen

nationalsozialistischen Einrichtungen unterstellt. Für die Erwachsenenbildung waren in der

NS-Zeit unter anderem das Reichsschulungsamt der NSDAP, die Reichskulturkammer, die

19 Olbrich, Josef: Geschichte der Erwachsenenbildung in Deutschland. Bonn, 2001. S. 219.

20 Olbrich, Josef: Geschichte der Erwachsenenbildung in Deutschland. Bonn, 2001. S. 220.

27


„Deutsche Arbeiterfront“ (DAF) und „Kraft durch Freude“ (KdF) zuständig. Trotzdem blieb

die Gleichschaltung der Erwachsenenbildung bis 1936 schnell im Ansatz stecken.

Die VHS Iserlohn war 1933 noch in städtischer Verantwortung. Über die Volkshochschule

heißt es in dem Verwaltungsbericht für das Jahr: „Die Volkshochschule gab wiederum

Anregungen auf verschiedenen Gebieten. Es war ein besonderes Gebiet der Volkshochschule,

den deutschen Menschen als Träger deutschen Wesens zu formen und ihn wieder geistig

bodenständig zu machen. U.a. wurde durch eine Vortragsreihe über ,Rassenhygiene’

vererbungswissenschaftliche Einsicht und eugenisches Denken in manche Kreise vermittelt.

Ein Vortrag ,Nationalsozialismus als Weltanschauung’ führte weiter in die Grundfragen des

Nationalsozialismus ein. Eine Vortragsreihe unter dem Gesamtthema ,Streifzüge durch die

hiesige Industrie’ fand leider nicht das erwartete Interesse.“ 21 Der Iserlohner Arzt Dr. Fritz

Katz hatte über „Erbgesundheitspflege“ gesprochen, es gab einen Vortrag über Rassenhygiene

und „Fragen der Volksentartung“. 22 Es war bereits damit begonnen worden, die Bürger im

nationalsozialistischen Sinne „umzuerziehen“, die Ideologie zu verbreiten. Die Erziehung

zum Rassebewusstsein und Rassenhygiene (Eugenik) waren dabei wichtige Schwerpunkte,

ebenso die Betonung von Heimatgefühl.

Im Mai 1934 wurde die Erwachsenenbildung im Dritten Reich in das ehemalige preußische

Unterrichtsministerium eingegliedert, das in das Reichsministerium für Wissenschaft,

Erziehung und Volksbildung umgewandelt worden war. Das Ministerium war nun für den

äußeren Aufbau der Erziehungssysteme und deren innere Gestaltung verantwortlich.

Ab 1934 finden sich in den Verwaltungsberichten der Stadt Iserlohn keine Hinweise mehr auf

die Existenz einer städtischen Volkshochschule. Anscheinend war sie aufgelöst worden.

Erwachsenenbildung gab es dennoch, sie war in Iserlohn ganz in den Verantwortungsbereich

der NS-Gemeinschaft „Kraft durch Freude“ und deren Kooperationspartner übergegangen.

„Kraft durch Freude“ war eine Unter-Organisation der DAF und ursprünglich für

Freizeitgestaltung und kulturelle Förderung zuständig. Die Förderung der Arbeitskraft durch

ausreichend Freizeit und deren sinnvolle Gestaltung waren erklärte Ziele. 1936 wurde zudem

das aus der Abteilung „Schulung und Volksbildung“ hervorgegangene Amt „Deutsches

Volksbildungswerk“ (DVW) „Kraft durch Freude“ unterstellt. Damit war das Deutsche

21 Verwaltungsbericht der Stadt Iserlohn für das Jahr 1933. S. 25/26. Stadtarchiv Iserlohn. Bestand 10/1.50.

22 Iserlohner Kreisanzeiger. 15. November 1933 und 16. November 1933.

28


Volksbildungswerk für alle Volksbildungsstätten zuständig, die Gleichschaltung war

vorangetrieben worden. Ihren Abschluss fand diese Zentralisierung in der Gründung der

„Reichsarbeitsgemeinschaft für Erwachsenenbildung“ im Jahr 1937.

Aus den Volkshochschulen waren endgültig „Volksbildungsstätten“ geworden, eine politisch

und staatlich unabhängige Erwachsenenbildung gab es in Deutschland so gut wie gar nicht

mehr, der Staat kontrollierte die Bildungsarbeit. Die Programme der Volksbildungsstätten

mussten dem Schulungsleiter der NSDAP vorgelegt werden, „ die Volksbildungsstätten

durften nur in Groß- und Mittelstädten errichtet werden und mussten über einen

eigenständigen, von der Partei abgesegneten Lehrkörper verfügen“ 23 . 1937 gehörten 218

Volkbildungsstätten dem DVW an, 1938 bereits 325. 24 In einem Leistungsbericht des

Deutschen Volksbildungswerkes für das Jahr 1938 heißt es: „Die Herzkammern der Arbeit

des Deutschen Volksbildungswerkes sind die Volksbildungsstätten, deren Zahl ständig

anwächst. Sie sind der äußeren Form nach Abendschulen, die allerdings nichts mehr mit den

Volkshochschulen vergangener Zeit zu tun haben. Sie erhalten die Zielsetzung ihrer Arbeit

ausschließlich aus der nationalsozialistischen Weltanschauung und aus den

Lebensnotwendigkeiten unseres Volkes. Sie dienen nicht der Vermittlung trockenen Wissens

und notdürftiger Halbbildung, sondern sie haben die Aufgabe, Charaktere zu formen und zu

einer Lebenserhaltung des deutschen Menschen beizutragen, die bestimmt wird durch das

Wissen um die Gesetze unserer Weltanschauung und durch das Bekenntnis zur kämpferischen

Lebensauffassung.“ 25

Bei dem Bildungsangebot standen also zunächst nicht die Interessen der Teilnehmer im

Vordergrund, sondern der Integration großer Bevölkerungskreise in die Weltanschauung der

NSDAP – was deren Machtausbau diente. Dieses Vorhaben ließ sich nicht vollständig

umsetzen, das Angebot stieß nicht immer auf großes Interesse. Deshalb gab es bald mehr

„Angebote der Wissensvermittlung, der Kultur und des künstlerischen Laienschaffens, ohne

dass die nationalsozialistischen Volksbildner damit auf verkappte politische Inhalte verzichtet

hätten“ 26 . Das Angebot der Volksbildungsstätten wurde mit üblichen KdF-Angeboten ergänzt,

von denen besonders Wanderungen und Urlaubsreisen beliebt waren und die Akzeptanz der

KdF stärkten.

23 Olbrich, Josef: Geschichte der Erwachsenenbildung in Deutschland. Bonn, 2001. S. 241.

24 Olbrich, Josef: Geschichte der Erwachsenenbildung in Deutschland. Bonn, 2001. S. 242.

25 Deutsches Volksbildungswerk 1938, Leistungsbericht. In: Keim, Helmut / Urbach, Dietrich (Hrsg.):

Volksbildung in Deutschland 1933-1945. Braunschweig, 1976. S. 202.

26 Olbrich, Josef: Geschichte der Erwachsenenbildung in Deutschland. Bonn, 2001. S. 244.

29


Seit spätestens 1938 arbeitete das NS-Volksbildungswerk in der NS-Gemeinschaft „Kraft

durch Freude“ mit einigen Vereinen Iserlohns zusammen. Im Oktober 1938 lud man

beispielsweise gemeinsam in der „Harmonie“ einen Vortragsabend zum Thema „Das Wesen

des deutschen Idealismus“ mit Dr. Friedrich Karl Feigel (Duisburg) ein. 27 Bei der

Ankündigung tauchen allerdings weder die Begriffe Volkshochschule noch

Volksbildungsstätte auf.

Mit dem Kriegsausbruch 1939 wurde die Erwachsenenbildung zu einer „kriegswichtigen

Aufgabe“, wie es im Jargon des Nationalsozialismus hieß. Sowohl die Soldaten als auch die

Bürger an der „Heimatfront“ sollten ideologisch gefestigt und zudem auf die Folgen des

Krieges vorbereitet werden.

Spätestens 1940 28 wurde dann auch in Iserlohn eine Volksbildungsstätte im Rahmen der NS-

Gemeinschaft „Kraft durch Freude“ für den Kreis Iserlohn errichtet. Nebenberuflicher Leiter

war Studienrat Walter Niederstebruch, Musik- und Geschichtslehrer an der Oberschule für

Mädchen (heute Gymnasium an der Stenner) und dem MGI.

Das Volksbildungsstätten-Büro lag damals in der Vinckestraße 2-4 in der ersten Etage, dort

wurden die Anmeldungen entgegen genommen. Seminarräume waren vor allem Schulen und

das Haus der Heimat.

Es gab vor allem Geschichts- und Kunstgeschichts-Kurse. „Die NS-Ideologie durchzog alles,

aber es war trotzdem nicht alles davon geprägt“, so Marieluise Spangenberg. 29 In der

Forschung gibt es die These, dass man bei der Erwachsenenbildung in der NS-Zeit „zwischen

ideologischer Diskussion und Praxis der Bildungsarbeit unterscheiden muss“ 30

Anscheinend war das Volksbildungswerk, zudem ja auch die Volksbildungsstätte gehörte,

zahlenmäßig ein Erfolg. 1941 hatten laut einer Zeitung bereits 14 000 Personen an

27

Artikel einer unbekannten Zeitung, eventuell „Rote Erde“, Meldung vom 5. Oktober 1938. Stadtarchiv

Iserlohn. Bestand ZGS – O7.

28

Das genaue Datum konnte leider nicht ermittelt werden. Das Iserlohn-Lexikon spricht vom Jahr 1940, leider

ohne genaue Quellen zu nennen (Stadt Iserlohn (Hrsg.): Iserlohn-Lexikon. Iserlohn, 1987. S. 394).

29

Interview von Verfasserin mit Marieluise Spangenberg am 5. Januar 2008 in Iserlohn.

30

Faulenbach, Bernd: Rückkehr zur Weimarer Tradition? In: Ciupke, Paul / Faulenbach, Bernd / Jelich, Franz-

Josef/ Reichling, Norbert (Hrsg.): Erwachsenenbildung und politische Kultur in Nordrhein-Westfalen. Essen,

2003. S. 74.

30


Veranstaltungen teilgenommen 31 . Wie viele davon auf die Volksbildungsstätte entfallen,

konnte nicht ermittelt werden. Der IKZ schrieb, die Zahlen zeigten, „dass die Bevölkerung

des Kreises Iserlohn trotz der kriegsbedingten Arbeitsbelastung noch Zeit gefunden hat,

geistige Erholung zu suchen“ 32 . Doch die Aussage ist kritisch zu sehen. Die NSDAP schaffte

es in den zwölf Jahren ihrer Diktatur nicht, ein einheitliches Erwachsenenbildungssystem auf

die Beine zu stellen. Und: Innerhalb des Organisationsnetzes der DAF „wurden die

Volkshochschulen als ,Herzkammern der Erwachsenenbildung’ bezeichnet, doch entfiel auf

sie innerhalb der Gesamtheit der Aktivitäten nur ein ziemlich kleiner Teil, in dem sich zudem

Bildungsarbeit und Freizeitbetreuung mischten“ 33 .

1942 wurde das Deutsche Volksbildungswerk aus der NS-Gemeinschaft „Kraft durch Freude“

herausgelöst und direkt der Deutschen Arbeitsfront unterstellt. Dies bildete „den Schlussstein

in der organisatorischen und ideologischen Gleichschaltung und Erfassung der

Erwachsenenbildung unter dem NS-Regime“ 34 .

Aus dieser Zeit sind im Stadtarchiv Iserlohn zwei Arbeitspläne der Volksbildungsstätte

Iserlohn erhalten. Der Plan 1942/43 wurde herausgegeben von „Die Deutsche Arbeitsfront

NSG ,Kraft durch Freude’“ und „Deutsches Volksbildungswerk Gau Westfalen-Süd“. Die

Geschäftsstelle der Volksbildungsstelle befand sich im Sitz der Kreisverwaltung der DAF an

der Vinckestra0e 2-4. Leiter der Einrichtung war Studienrat Walter Niederstebruch, zum

Beirat gehörten für das Haus der Heimat Gustav Pfingsten sowie Vertreter der NSDAP, der

DAF, des Stadt- und Landkreises und für den Verein für Kulturpflege im Reichswerk Buch

und Volk (ehemals Kaufmännischer Verein). Veranstaltungsorte waren neben Iserlohn (vor

allem in den Räumen der „Harmonie“) auch Letmathe, Hemer, Hohenlimburg, Menden und

Schwerte. Eine Hörerkarte kostete 0,50 Reichsmark.

Für die Veranstaltungen in Iserlohn zeichnete zudem der „Parteigenosse (PG)“ Fritz

Sparrenberg verantwortlich.

Veranstaltungen im Programm 1942/43 waren unter anderem „Die rote Weltpest“ (in Hemer

angeboten), „Rasse und Musik“ (in Iserlohn) und „Die Grundlagen der japanischen

31 Iserlohner Kreisanzeiger. 30. Januar 1943.

32 Iserlohner Kreisanzeiger. 30. Januar 1943.

33 Faulenbach, Bernd: Rückkehr zur Weimarer Tradition? In: Ciupke, Paul / Faulenbach, Bernd / Jelich, Franz-

Josef/ Reichling, Norbert (Hrsg.): Erwachsenenbildung und politische Kultur in Nordrhein-Westfalen. Essen,

2003. S. 74.

34 Olbrich, Josef: Geschichte der Erwachsenenbildung in Deutschland. Bonn, 2001. S. 241.

31


Volkskraft“ (in Hohenlimburg und Schwerte). Durchaus bekannte Personen referierten für die

Volksbildungsstätte des Kreises Iserlohn. So etwa der Gynäkologe Dr. Friedrich Jeß zum

Thema „Rassenpflege und Bevölkerungspolitik im Großdeutschen Reich“. Jeß war seit 1932

Dozent für Rassenkunde, Rassen- und Bevölkerungspolitik an der Hochschule für Politik

Bochum und seit 1935 Leiter des Rassenpolitischen Amtes der NSDAP.

Im Februar 1943 führte die „Volksbildungsstätte“ Iserlohn die Arbeitsgemeinschaften „Aus

der Welt unserer Muttersprache“ mit Oberstudiendirektor Dr. Bußmann durch. Die

Arbeitsgruppe „soll nicht etwa eine grammatische oder stilistische Anleitung zum richtigen

Gebrauch unserer Sprache geben, sondern sie will einen Einblick in das Wachstum und das

Wesen der deutschen Sprache, ihre Herkunft und ihre Entwicklung vermitteln. Das deutsche

Wesen soll vor allem an Hand unserer Vor- und Familiennamen gezeigt werden“ 35 . Dr.

Wilhelm Schulte referierte zum Thema „Werwolfzeiten in unserer Heimat“, Rektor Fritz

Kühn über „Orgel und Orgelwerke“ und Maria Kahlert las aus ihren Dichtungen.

An Fremdsprachen wurden Englisch, Französisch, Italienisch, Spanisch und Russisch

unterrichtet. 36

1943/44 waren unter anderem Vorträge und Arbeitsgemeinschaften zu den Themen

„Bismarcks Großdeutsche Politik“, „Sturzflug und Fallschirmabsprung“, „Die Wirklichkeit

des Rassegedankens“, „Johann Wolfgang Goethe“ und „Kreuz und quer durch das ehemalige

Deutsch-Ostafrika“ im Programm. An Fremdsprachen wurden Englisch, Französisch,

Spanisch und Russisch unterrichtet. 37

3.3.1. Die wichtigsten Mitarbeiter des dargestellten Zeitraums

3.3.1.1. Walter Niederstebruch 38

Walter Niederstebruch wurde 1895 in Kirchlinde, Kreis Dortmund geboren. Nach einer

Ausbildung im Lehrerseminar wurde er 1915 Lehrer in Hamm. Ab März 1918 war er Lehrer

in Ergste. 1919 begann er seine Tätigkeit als Musiklehrer am Realgymnasium (heute MGI)

und dem Lyzeum (heute Gymnasium an der Stenner) in Iserlohn. Im März 1924 ernannte man

ihn zum Oberlehrer. In den 1920er Jahren wurde Niederstebruch durch zahlreiche öffentliche

Schulkonzerte zu einem stadtbekannten Lehrer. Er nahm unter anderem an Beratungen des

städtischen Musikausschusses teil.

35 Iserlohner Kreisanzeiger. 30. Januar 1943.

36 Arbeitsplan der Volksbildungsstätte des Kreises Iserlohn 1942/43. Stadtarchiv Iserlohn.

37 Arbeitsplan der Volksbildungsstätte des Kreises Iserlohn 1943/44. Stadtarchiv Iserlohn.

38 Die meisten Angaben sind entnommen aus: Personalakte Walter Niederstebruch. Stadtarchiv Iserlohn. Bestand

D11, 8.

32


In einem undatierten Brief in seiner Iserlohner Personalakte bezeichnet sich Walter

Niederstebruch als „überzeugter Nationalsozialist“. Er schreibt zudem: „Sofort 1933 stellte

ich mich der Bewegung ,Kraft durch Freude’ zur Verfügung, die damals ehrenamtlich von PG

von der Heyden geleitet wurde.“

1939 wurde Niederstebruch Studienrat. 1940 wurde der Unteroffizier Niederstebruch aus

Altersgründen und aufgrund von Unabkömmlichkeit aus der Wehrmacht entlassen.

Vom 15.April bis 15.Oktober 1945 war er in einer Betreuungsstelle für Flüchtlinge und

Umquartierte tätig, engagierte sich zudem für die provisorische Einrichtung eines

Altersheims.

Am 13. August 1946 wurde Walter Niederstebruch aus dem Iserlohner Schuldienst entlassen.

Die genauen Gründe ergeben sich aus seiner Personalakte nicht, man kann aber einen

Zusammenhang mit seinen Tätigkeiten im Nationalsozialismus vermuten. Er bat um eine

Wiedereinstellung in den Lehrerdienst in Dortmund. Am 11. Oktober 1948 erklärte der

Iserlohner Schulausschuss: „Der Personal- und Unterausschuss des Schulausschusses bringt

zum Ausdruck, dass der Studienrat Niederstebruch für eine hiesige höhere Schule nicht

tragbar ist. Gegen eine Beschäftigung des Studienrates Niederstebruch an einer höheren

Schule außerhalb Iserlohns erhebt der Unterausschuss keine Einwendungen.“ Im Jahr 1950

wurde Walter Niederstebruch Lehrer an einer Oberschule in Wattenscheid.

Sein weiterer Lebensweg ist unbekannt. 39

Das Urteil über seine Persönlichkeit spiegelt sich in Äußerungen von Zeitzeugen wider. „Er

war wohl überzeugt von der NS-Ideologie, aber ein anständiger Mensch. Allerdings war er ein

bisschen weltfremd“, erinnert sich Marieluise Spangenberg, damals Hörerin und später VHS-

Leiterin. 40 „Er war Nationalsozialist durch und durch“, erinnert sich Ernst Dossmann, damals

Schüler des Reform-Realgymnasiums mit Oberrealschule (heute MGI), an dem

Niederstebruch von 1924 bis 1938 zusätzlich Musik unterrichtete. „Walter Niederstebruch

hatte einen guten Ruf als Lehrer, was wir Schüler allerdings nicht nachvollziehen konnten: Er

39 Auch das Stadtarchiv Bochum-Wattenscheid hat keine Information zu Walter Niederstebruch. E-Mail des

stellvertretenden Archivleiters Stefan Pätzold an Verfasserin vom 7. August 2009.

40 Interview von Verfasserin mit Marieluise Spangenberg am 5. Januar 2008 in Iserlohn.

33


war nämlich nicht unbedingt ein geschickter Pädagoge, konnte andere Meinungen nicht

akzeptieren und war sehr nachtragend“, so Dossmann weiter. 41

3.4. 1949 bis 1964: Wiederaufbau und Konsolidierung

3.4.1 Die schwierigen Startbedingungen

Die Bildungsfrage nach Krieg, Flucht und Vertreibung war wegen der zahlreichen

unterbrochenen Schul-, Studium- und Ausbildungslaufbahnen der Menschen von

entscheidender Bedeutung.

Zudem musste eine grundlegende Entnazifizierung und Demokratisierung des

Bildungswesens durchgeführt werden.

Daher initiierte die britische Militärregierung im Gebiet des heutigen Bundeslandes

Nordrhein-Westfalen schnell eine Wiederbelebung der Erwachsenenbildung – auf

demokratischen Grundsätzen. Eine besondere Rolle spielten dabei die Volkshochschulen.

Bereits im September 1945 gab es den „Adult-Education“-Befehl, der die Gründung von

Komitees, die Erwachsenenbildung aufbauen sollten, in Auftrag gab 42 . Tatsächlich aber

gingen die Neugründungen von Volkshochschulen in den größeren Städten auf lokale

Initiativen zurück. Die ersten Volkshochschulen entstanden in Düsseldorf etwa bereits 1945,

in Köln im September 1946, in Bochum im Oktober 1946 und in Essen im Wintersemester

1946/47. Diese Gründungen waren sehr von der Erwachsenenpädagogik der Weimarer

Republik geprägt. 1947 gab es in NRW bereits 140 Abendvolkshochschulen mit 79 656

Teilnehmern und 2783 Dozenten. 43 Im selben Jahr wurde der Landesverband der

Volkshochschulen gegründet. Wichtige Themen waren die Vermittlung von

Demokratieverständnis, Völkerverständigung, die Eingewöhnung der Vertriebenen, der

Wiederaufbau der Städte und die Montanindustrie. Die Erwachsenenbildung gab nach dem

schrecklichen Krieg eine Orientierungs-, oft sogar eine Lebenshilfe.

Die Frage, wie sich die Volkshochschulen inhaltlich ausrichten sollten, beschäftigte in diesen

Jahren die Gemüter. Während die Gewerkschaften wieder auf

Erwachsenenbildungseinrichtungen im Stil der Weimarer Heimvolkshochschulen setzten,

41 Interview von Verfasserin mit Ernst Dossmann am 14. Juli 2009.

42 Reichling, Norbert: Zwischen „freier Bildungsgemeinschaft“ und „allgemeinem Bildungsbedürfnis. In:

Ciupke, Paul / Faulenbach, Bernd / Jelich, Franz-Josef/ Reichling, Norbert (Hrsg.): Erwachsenenbildung und

politische Kultur in Nordrhein-Westfalen. Essen, 2003. S. 127.

43 Harney, Klaus: Infrastrukturen und Ressourcen öffentlicher Weiterbildung in NRW nach 1945. In: Ciupke,

Paul / Faulenbach, Bernd / Jelich, Franz-Josef/ Reichling, Norbert (Hrsg.): Erwachsenenbildung und politische

Kultur in Nordrhein-Westfalen. Essen, 2003. S. 18.

34


überlegten viele Volkshochschulen, sich verstärkt auf die neuhumanistische, bürgerliche

Bildungstradition zu konzentrieren. Schließlich waren die Deutschen doch einst als „Volk der

Dichter und Denker“ bekannt gewesen.

In Iserlohn wurden beide Linien verfolgt. Man arbeitete mit dem DBG zusammen, bot aber

Veranstaltungen im Sinne der klassischen bürgerlichen Bildungstradition.

Im November 1949, mehr als vier Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs, nahm die

Iserlohner Volkshochschule unter der Leitung von Kulturreferent Carolus Hartmann, einem

Angestellten der Stadt, ihre Arbeit wieder auf. Man folgte damit also dem Beispiel vieler

anderer Städte in NRW. 1949/50 gab es damit im Regierungsbezirk Arnsberg 43

Volkshochschulen. 44 Iserlohns Bevölkerung hatte nach dem Krieg stark zugenommen, viele

Evakuierte und Flüchtlinge waren in die Stadt geströmt – es gab viele mögliche Hörer für eine

Volkshochschule.

Zum ersten Mal nach dem Zweiten Weltkrieg wurde 1949 in Iserlohn auch wieder ein

Programmheft gedruckt. An den Veranstaltungen konnte jeder teilnehmen, der das 16.

Lebensjahr vollendet hatte. Die Semester, die jeweils mit einer Feierstunde eröffnet wurden,

liefen von Oktober bis Ende März, nur der Arbeitskreis „Arbeit und Leben“ schloss im Juni.

„Die Volkshochschule der Stadt Iserlohn zählt innerhalb des Landes zu jenem noch

verhältnismäßig kleinen Kreis der Erwachsenenbildungswerke, der die Teilnahme an den

Vorlesungen nahezu ohne Kosten ermöglicht. Sie erhebt lediglich für jede

Arbeitsgemeinschaft eine einmalige Einschreibegebühr. Zu den Sonderveranstaltungen haben

die Hörer bei Vorlage ihres Hörerausweises zu wesentlich ermäßigten Eintrittspreisen

Zutritt.“ 45

Arbeitskreise waren im Unterschied zu Kursen, wo ein Dozent den Teilnehmern Wissen

vermittelte, Lehrveranstaltungen, in denen die Teilnehmer unter Anleitung eines Dozenten an

der Erarbeitung der Thematik mitwirken. Es handelt sich also um eine aktive Form von

Lehrveranstaltung, in der zu möglichst selbstständigem Tun angeregt werden soll.

44 Reichling, Norbert: Zwischen „freier Bildungsgemeinschaft“ und „allgemeinem Bildungsbedürfnis. In:

Ciupke, Paul / Faulenbach, Bernd / Jelich, Franz-Josef/ Reichling, Norbert (Hrsg.): Erwachsenenbildung und

politische Kultur in Nordrhein-Westfalen. Essen, 2003. S. 130.

45 Verwaltungsbericht der Stadt Iserlohn 1946/50. Stadtarchiv Iserlohn. Bestand S3 B888. S. 103.

35


An eigene Volkshochschul-Räume war damals, in der Zeit der großen Wohnungsnot, nicht zu

denken: „Den Gründern und ersten Hörern in Iserlohn bot sich fast die gleiche Situation wie

in den übrigen Städten: beschlagnahmte oder ,zweckentfremdete’ Säle, Schulen, die mit

Flüchtlingen belegt waren oder Schichtunterricht hatten und die nur ausnahmsweise, schlecht

geheizt und bescheiden ausgestattet, sich der Volkshochschule öffneten.“ 46

Im Rechnungsjahr 1949 gab es bei der Volkshochschule Iserlohn 16 Arbeitsgemeinschaften

mit 883 Einschreibungen, 927 Teilnehmern und 384 Vollstunden. Es fanden sechs

Einzelvorträge mit 1042 Besuchern (!) statt. 47 Die Einschreibgebühr betrug für eine

Arbeitsgemeinschaft mit sechs Doppelstunden 0,50 DM.

1949/50 wurden insgesamt 21 Dozenten verpflichtet. Dazu gehörten weiterhin die Rektoren

Fritz Kühn und Gustav Pfingsten. Es finden sich auch so bekannte Namen wie das Ehepaar

Irmgard Wessel-Zumloh und Wilhelm Wessel sowie der Schauspieler Ferdinand Held-

Magney.

Inhaltlich verzichtete die VHS, da es in diesem Bereich bereits andere Anbieter (unter

anderem private Sprachschulen) in Iserlohn gab, auf berufsfördernde Kurse 48 . „Man

beschränkte sich auf den damals strapazierten Begriff der ,Allgemeinbildung’ aus dem

Gedanken heraus, dass der nur beruflich Interessierte ein halber Mensch und nicht in der Lage

sei, seine Aufgabe in der Familie, in der Gesellschaft, im Staate zu erfüllen.“ 49 Es wurde

beispielsweise die Arbeitsgemeinschaft „Wandlung des Weltbildes“ geboten, die auf die

„historischen und geisteswissenschaftlichen Ursachen der heutigen Situation“ einging,

inklusive Analyse des Ersten und Zweiten Weltkrieges und der Ideologie des Dritten Reiches.

Dozent war Dr. Willy Falkenhein. Dr. E. Krümmer referierte zum Thema „Völker

untereinander“ (diplomatischer Dienst vom Wiener Kongress bis zur Gegenwart und das

zukünftige Europa). Rechtsfragen des Alltags und Philosophie der Gegenwart waren weitere

Themen, zudem gab es heimatgeschichtliche und Gesundheits-Vorträge. Sprachkurse bot die

VHS, wie bereits oben erwähnt, selbst nicht an, wohl aber der Kooperationspartner

„Bildungswerk des deutschen Gewerkschaftsbundes“, der Deutsch, Französisch, Englisch,

46

Spangenberg, Marie-Luise: Die Abendvolkshochschulen im Raum Iserlohn. In: Der Märker, 1/1974. S. 41 bis

44. S. 41.

47

Verwaltungsbericht der Stadt Iserlohn 1946/50. Stadtarchiv Iserlohn. Bestand S3 B888. S. 104.

48

Maschinenschreiben und Stenographie wurden beispielsweise nicht angeboten, das überlies man dem

Stenoverein in Iserlohn.

49

Spangenberg, Marie-Luise: Die Abendvolkshochschulen im Raum Iserlohn. In: Der Märker, 1/1974. S. 41 bis

44. S. 41.

36


Latein, Spanisch und Niederländisch anbot und dessen Angebot auch im VHS-Arbeitsplan

auftaucht.

Finanziell durften sich die Volkshochschulen prinzipiell der Unterstützung der britischen

Militärregierung und der Landesregierung sicher sein. In der 1950 verabschiedeten nordrhein-

westfälischen Landesverfassung stand: „Die Erwachsenenbildung ist zu fördern.“ 50 Doch es

war bald klar, dass es nötig war, der Unterstützung eine gesetzliche Grundlage zu geben. Ein

Volkshochschul-Gesetz wurde gefordert, vor allem von der SPD. Die SPD-Landtagsfraktion

brachte im Mai 1951 einen Gesetzesentwurf „zur finanziellen Sicherstellung der

Volkhochschulen des Landes Nordrhein-Westfalen“ ein. Doch es sollte noch zwei Jahre

dauern, bis es zu einem Gesetz kam.

In Iserlohn wurde zur Entlastung des Kulturausschusses als Unterausschuss ein Kuratorium

Volkshochschule gebildet. Es bestand aus Mitgliedern des Rates, denen das vom VHS-Leiter

ausgearbeitete Programm zur Genehmigung vorgelegt wurde. Somit musste das lange

Programm nicht im Kulturausschuss diskutiert werden. Zum Kuratorium gehörten 1949

Stadtverordneter Alfred Potthoff, Stadtverordneter Helmuth Rentrop, Stadtverordneter Dr.

Th. Rüberg, Stadtverordneter Fritz Rustemeyer, Oberstadtdirektor Heinrich Wohlert und

Kulturreferent Carl „Carolus“ Hartmann. Das Sekretariat der VHS befand sich im Kulturamt

der Stadt (Rathaus, Zimmer 4). 1950 gehörten zum Kuratorium Stadtverordneter Albert Paul

Mund, Stadtverordneter Alfred Potthoff, Stadtverordneter Dr. Aloys Rüberg, Stadtverordneter

Fritz Rustemeyer, Kulturdezernent Dr. Gerhard Groot und als Leiter der VHS (so wird er

erstmals im Programmheft bezeichnet) Kulturreferent Carl Hartmann.

Eine besondere Schwierigkeit der VHS war damals (wie in den folgenden Jahrzehnten) die

Raumnot. In den Anfangsjahren war sie aber besonders kompliziert, da viele Gebäude der

Stadt, wie etwa das Haus der Heimat, noch von den Besatzern beschlagnahmt waren. Andere,

wie etwa der Schillersaal der Feuerwehr, waren mit Flüchtlingen und Vertriebenen belegt.

Die Kurse nannten sich meistens noch Arbeitsgemeinschaften und waren selten länger als

sechs Doppelstunden.

50 Reichling, Norbert: Zwischen „freier Bildungsgemeinschaft“ und „allgemeinem Bildungsbedürfnis. In:

Ciupke, Paul / Faulenbach, Bernd / Jelich, Franz-Josef/ Reichling, Norbert (Hrsg.): Erwachsenenbildung und

politische Kultur in Nordrhein-Westfalen. Essen, 2003. S. 129.

37


Wie schwierig und mühsam die Bedingungen in den Anfangsjahren waren, zeigt die Tätigkeit

der Schüler Klaus und Gerhard Peschke. Ab 1949 bis etwa 1954 arbeitete der damals 16-

jährige Schüler Klaus Peschke mit seinem Bruder Gerhard als Bildvorführer bei der VHS. Der

damalige Leiter der Stadtbildstelle, Dr. Uhlenhaut, hatte sie angesprochen, ob sie bei VHS-

Veranstaltungen Bilder an die Wand projizieren wollten. Zur Verfügung standen damals ein

5x5-Diaprojektor, ein 9x9-Diaprojektor und ein Episkop, die Dinge gehörten der

Stadtbildstelle. Die beiden Jungs (Klaus Peschke war Jahrgang 1933, sein Bruder ein Jahr

jünger) verdienten mit 5 Mark sehr viel Geld, allerdings mussten sie auch hart arbeiten: Am

Nachmittag holten sie die Geräte (meistens einen Projektor, einen Projektionstisch und eine

Leinwand) bei der Bildstelle in der Kluse ab und bauten sie im Vortragsraum, hauptsächlich

im Schillersaal oder an der Wittekindschule, auf. Abends ab 20 Uhr leisteten sie etwa 90

Minuten Dienst und bedienten die Technik, dann mussten die Sachen wieder abgebaut und

zurück zur Stadtbildstelle gebracht werden. Die Brüder Peschke wurden von Marieluise

Spangenberg aus dem Etat der Volkshochschule bezahlt. 51

3.4.2. Zusammenarbeit mit anderen Institutionen

Im Arbeitsplan 1950/51 finden sich auch die Programme zahlreicher Kooperationspartner,

etwa der Stadtbücherei. Auch ein Arbeitsplan „Arbeit und Leben“ ist verzeichnet, es handelte

sich um Angebote eines gemeinsamen Arbeitskreises von DGB und VHS, die nach dem

Krieg an vielen Orten in Deutschland entstanden. „Es war gemeinsamer Wille der beiden

Partner, mit einer auf die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer bezogenen Weiterbildung

deren Stellung in Gesellschaft und Beruf zu verbessern und den demokratischen Neubeginn

nach 1945 zu unterstützen“, heißt es auf der Homepage des heutigen Bundesarbeitskreises 52 ,

der 1956 entstand. Bereits 1950 hatte sich in NRW ein Landesarbeitskreis gebildet. In

Iserlohn gab es bereits ab dem Wintersemester 1949/50 eine Zusammenarbeit, die allerdings

nicht im Arbeitsplan angekündigt worden war. Es bestand ein Kuratorium der

Arbeitsgemeinschaft, dem 1950 die Gewerkschaftssekretäre Fritz Rustemeyer und Heinz

Wegmann, Lehrer Hermann Hans, die Stadtverordneten Ewald Bange, Albert Paul Mund,

Alfred Potthoff und Hans Richartz sowie Kulturreferent Carolus Hartmann angehörten. 53 Die

Arbeitsgemeinschaft hatte eine Sonderstellung innerhalb der VHS, wies ein fest umrissenes

Bildungsziel (die Heranbildung urteilsfähiger Staatsbürger und die Erziehung des politischen

51 Interview von Verfasserin mit Klaus Peschke am 2. Juli 2009.

52 www.arbeitundleben.de. August 2009.

53 Volkshochschule Iserlohn. Arbeitsplan für das Wintersemester 1950.

38


Nachwuchses 54 ) auf. Inhaltlich wurden beispielsweise Kurse zu den Themen Staatslehre,

Politische Geschichte, Volkswirtschaft oder Betriebswirtschaft angeboten. Es gab auch

Besichtigungen und Studienfahrten, etwa in Großbetriebe der Wirtschaft. Teilnehmen an den

Grundkursen der Arbeitsgemeinschaft konnte jeder Erwerbstätige zwischen 17 und 35 Jahren.

Eine Zugehörigkeit zu einer Gewerkschaft war nicht erforderlich. Anmeldungen nahmen

sowohl das Sekretariat der Volkshochschule (wie es damals hieß) als auch die Geschäftsstelle

des DGB entgegen (die ausgerechnet in der Vinckestraße 4, dem alten Büro der NS-

Volksbildungsstätte, war). Wie lange es die Arbeitsgemeinschaft „Arbeit und Leben“ in

Iserlohn gab, konnte nicht ermittelt werden.

Wie erfolgreich die Zusammenarbeit war, ist schwer zu sagen.

Im Jahr 1950 resümierte man: „Statistische Erhebungen haben ergeben, dass die

Erwachsenenbildung in sehr hohem Maße die Frau beschäftigt. In Kreisen der werktätigen

Schaffenden bedarf sie noch einer verstärkten Resonanz.“ 55

3.4.3. Die Phase der Konsolidierung

Als erstes Bundesland ging NRW nach dem Zweiten Weltkrieg dazu über, die

Erwachsenenbildung zu kodifizieren. 1953 erließ man das „Gesetz über die

Zuschussgewährung an Volkshochschulen und entsprechenden Einrichtungen“ in Nordrhein-

Westfalen, was die Arbeit vor Ort erheblich vereinfachte. Volkshochschulen waren nun

offiziell Stätten der Begegnung, die zu „vertiefter Lebenserfahrung, selbständigem Urteil und

bewusster Lebensgestaltung“ 56 führen sollten. Bloße Wissensvermittlung stand nicht im

Vordergrund. Volkshochschulen sollten Stätten der Begegnung sein. 57

In Iserlohn war Marieluise Spangenberg mittlerweile Kulturamtsleiterin unter

Kulturdezernent Dr. Gerhard Groot geworden. „Es war ungeklärt, wer eigentlich wirklich

VHS-Leiter war. Ich machte die Arbeit, Dr. Groot repräsentierte“, erinnert sich Marieluise

Spangenberg. 58 Offiziell wurde der sehr tüchtige Dr. Groot im Programmheft VHS-Leiter

genannt, die Programmgestaltung und praktische Ausführung lag aber in den Händen von

54

Spangenberg, Marieluise: Die Volkshochschule der Stadt Iserlohn. Wintersemester 1953/54. In: Der Märker.

Heft 6/6. 1953. S. 143.

55

Verwaltungsbericht der Stadt Iserlohn 1946/50. Stadtarchiv Iserlohn. Bestand S3. S. 101.

56

Jelich, Franz-Josef: Der Wandel der Volkshochschulen und das Weiterbildungsgesetz von 1975 in Nordrhein-

Westfalen. In: Ciupke, Paul / Faulenbach, Bernd / Jelich, Franz-Josef/ Reichling, Norbert (Hrsg.):

Erwachsenenbildung und politische Kultur in Nordrhein-Westfalen. Essen, 2003. S. 269.

57

Das Gesetz ist beispielsweise abgedruckt in: Orthen, Hubert (Hrsg.): Erwachsenenbildung in Nordrhein-

Westfalen.Ratingen, 1964. Paragraph 2.1 und 5.2.

58

Interview von Verfasserin mit Marieluise Spangenberg am 5. Januar 2008 in Iserlohn.

39


Marieluise Spangenberg. „Ich hatte völlig freie Hand“, so Spangenberg. 59 Besonders,

nachdem Dr. Groot in den Vorstand des VHS-Landesverbandes gewählt worden war. Das

Sekretariat der VHS war damals im Zimmer 4 des Rathauses.

Es kamen zunehmend auch bekannte Persönlichkeiten als Referenten der VHS nach Iserlohn.

Im Oktober 1953 etwa referierte Professor Carl Schmitt über „Ein neuer Gesichtspunkt in der

heutigen Diskussion über Wert und Unwert der modernen Technik“ in der Aula der Schule

Mendener Straße. 60 Die Autorin Luise Rinser las ebenfalls aus ihren Werken.

Im Semester 1953/54 versuchte die Iserlohner VHS verstärkt, junge Hörer zu gewinnen.

Schon 1952 hatte es eine Jugendvolkshochschule mit Themen wie „Die Singgemeinschaft“

und „Wir lesen Märchen und Erzählungen“ gegeben. Die Bemühungen trugen Früchte: Waren

1952/53 nur 21 Prozent der Hörer unter 30 Jahre alt gewesen, waren es 1953/54 bereits 40

Prozent. 61

Das Zusammenstellen des Programms war sehr aufwändig. Man hatte einen Stamm an

Dozenten, auf den man immer wieder zurückgriff, meistens waren das Lehrer. Viele Dozenten

waren Vertriebene, die in Iserlohn eine neue oder zumindest vorläufige Heimat gefunden

hatten. Die Gewinnung von Dozenten oder Referenten funktionierte einerseits über

persönliche Kontakte, andererseits waren Verlage wichtige Ansprechpartner, aber auch andere

VHS-Leiter der Umgebung, die Marieluise Spangenberg regelmäßig traf. Auch das

Westdeutsche Vortragsamt vermittelte Referenten.

Die Vielfältigkeit des Programms zeigt, dass man sich in den 1950er und 1960er Jahren noch

bemühte, möglichst viele Bereiche anzusprechen. Veranstaltungen auf unterschiedlichstem

Niveau wurden angeboten, um einen möglichst breiten Adressatenkreis anzusprechen. Das

lässt sich exemplarisch am Volkshochschulprogramm 1954/55 zeigen, das in acht Bereiche

gegliedert war. Im Bereich „Vom Geist unserer Zeit“ gab es Veranstaltungen wie die

Vortragsreihe „Die Kirche in unserer Zeit“ oder eine Lesebühne mit dem Titel „Das Drama

der Gegenwart“. Im Bereich „Für die Frau“ wurden Kurse (höchstens sechs Doppelstunden)

wie „Moderne Haushaltsführung“ oder „Jugendpsychologie“ angeboten. Der dritte Bereich

hieß „Steckenpferde“ und offerierte unter anderem ein „Kleines Sprachkolleg für

59 Interview von Verfasserin mit Marieluise Spangenberg am 5. Januar 2008 in Iserlohn.

60 Iserlohner Kreisanzeiger. 25. September 1953.

61 Spangenberg, Marieluise: Die Volkshochschule der Stadt Iserlohn. Wintersemester 1953/54. In: Der Märker.

Heft 6/6. 1953

40


Hollandfahrer“ (acht Doppelstunden), „Einführung in die Schwarz-Weiß-Photographie“ oder

„Einführung in die Geologie“. Im Bereich vier „Politik“ ging es um „Was geschieht in der

Welt“ (sechs Doppelstunden mit Generalkonsul a.D. Dr. Krümmer) und „Der Montagskreis –

Aussprache über aktuelle Probleme“ (er stand unter der Leitung des Kulturdezernenten und

offiziellen VHS-Leiters Dr. Gerhard Groot). Es gab zudem den „Deutsch-Niederländischen

Kulturkreis der Volkshochschule“, der in Zusammenarbeit mit den Niederländischen

Volkshochschulen, der Niederländischen Botschaft, dem Niederländischen Konsulat und dem

Auslandsinstitut Dortmund die Freundschaft und den Austausch zwischen beiden Völkern

fördern wollte. Maßgeblich wirkte Carolus Hartmann an der Entstehung dieses Kulturkreises

mit.

Im Bereich fünf „Musik, bildende Kunst, Architektur“ berichtete etwa Ernst Dossmann über

„Baudenkmäler unserer Zeit“. „Ich hatte eine sehr interessierte Zuhörerschaft, darunter

beispielsweise Pfarrer Löer“, erinnert er sich 55 Jahre später: „Die Arbeit für die VHS hat mir

sehr geholfen, dass ich mich frei machte von irgendwelchen Konzepten und frei gesprochen

habe. Auch dass ich vor vielen Menschen frei sprechen kann, verdanke ich der VHS.“ 62 Ein

weiterer Dozent war Aloys Kontarsky, ein junger Iserlohner, der einen Arbeitskreis

„Zeitgenössische Musik“ anbot. Aus ihm wurde ein weltbekannter Pianist und

Hochschuldozent (Hochschule für Musik Köln), dessen Konzertreisen ihn bis nach Japan,

Australien, China und in die USA führten.

Der Bereich sechs war der des Arbeitskreises „Arbeit und Leben“ und bot beispielsweise eine

„Geschichtliche Arbeitsgemeinschaft“ und „Sozial- und Arbeitsrecht“, die beide über sechs

Doppelstunden gingen. Der Bereich sieben war eine Sonderarbeitsgemeinschaft in

Verbindung mit dem Jugendwohnheim Bodelschwinghstraße und war mit „Wie benehme ich

mich?“ betitelt. Der Bereich acht umfasste Sonderveranstaltungen, etwa eine Autorenlesung

mit Karl-Heinrich Waggerl oder ein Gastspiel des Zeitkabaretts „Die Amnestierten“.

Im Wintersemester 1954/55 sah der Arbeitsplan äußerlich wieder anders aus, hatte ein

Querformat. Diese Form des Programmheftes sollte sich für lange Jahrzehnte halten.

Im Februar 1955 referierte Anton Zischka über „Probleme der Weltwirtschaft“ in der Aula der

Schule an der Mendener Straße. In diesem Semester gab es auch eine VHS-Reihe „Für die

62 Interview von Verfasserin mit Ernst Dossmann am 14. Juli 2009.

41


Frau“: „Die gepflegte Frau“ (Kosmetikschule), „Das Künstlerische im Alltag“ und „Weben

für Anfänger und Fortgeschrittene“. Es gab auch eine Jugendvolkshochschule mit Kursen wie

„Einführung in das Photographieren“ oder „Man benimmt sich wieder“.

Im April 1955 bekam die Volkshochschule Iserlohn hohen Besuch: Die Landestagung der

Volkshochschulen NRW fand in Anwesenheit von Kultusminister Werner Schütz statt. Dr.

Groot forderte in diesem Zusammenhang „junge Dozenten, geeignete Räume, Seminare für

Erwachsenenbildung, Heimvolkshochschulen und vor allem hauptamtliche

Erwachsenenbildner in allen Gemeinden über 50 000 Einwohner.“ 63

1955 verabschiedete sich Kulturdezernent Dr. Gerhard Groot, offizieller Leiter der VHS, aus

Iserlohn und wurde Stadtdirektor in Soest. Er wurde später auch 1. Vorsitzender des

Landesverbandes der Volkshochschulen von Nordrhein-Westfalen. Sein Nachfolger in

Iserlohn, Oberstadtdirektor Wohlert, übernahm nicht die Position des VHS-Leiters, dies

wurde nun auch offiziell Marieluise Spangenberg. Damals gab es keinerlei geregelte

Anforderungen an das Amt des VHS-Leiters, ein Studium beispielsweise war nicht nötig.

Marieluise Spangenberg hatte als Kulturamtsleiterin alle Hände voll zu tun, denn sie musste

sich mit ihren beiden Mitarbeiterinnen nicht nur um die VHS, sondern auch um das Theater,

die Stadtbücherei und das Archiv kümmern. Marieluise Spangenberg war meistens von

morgens bis spät in die Nacht beschäftigt, vor allem abends, dann betreute sie die Dozenten,

holte sie oft vom Bahnhof ab und brachte sie spät am Abend wieder hin. Auch einfache

Arbeiten wurden ihr nicht abgenommen. Als beispielsweise ein Arbeitsloser engagiert wurde,

um Werbeplakate für die VHS in der Stadt anzukleben, unterband das Rathaus, sprich

Stadtdirektor Wach, dies. VHS-Leiterin Spangenberg sauste also durch Iserlohn und klebte

Plakate an Litfasssäulen. 64

Das VHS-Programmheft 1956/57 hatte ein handliches kleines Querformat, der farbenfrohe

Umschlag war von dem Iserlohner Künstler Karl Tüttelmann gestaltet worden. Erstmals gab

es einen inhaltlichen Schwerpunkt, nämlich „Vom Geist unserer Zeit“. Vier Arbeitskreise

beschäftigten sich in den Bereichen Malerei, Philosophie und Literatur damit. Zudem las

unter anderem – als dritte Frau innerhalb der Arbeitsgemeinschaft „Aspekte der modernen

Literatur“ – die bekannte Autorin Luise Rinser aus ihren Werken. Weitere Beispiele für

bekannte Persönlichkeiten, die die VHS Iserlohn besuchten, sind etwa Käthe Kruse (1957),

63 Iserlohner Kreisanzeiger. 75 Jahre VHS 1919-1994. Sonderseite. 26. Mai 1994.

64 Interview von Verfasserin mit Peter Bachmann am 2. August 2008 in Iserlohn.

42


Wolfdietrich Schnurre (1959), Heinrich Harrer (1960), Heinrich Böll (1961) und Rudolf

Hagelstange (1961).

1956 wurde eine Kindermalstube in der VHS Iserlohn installiert, ein Ableger der

Erwachsenenbildung, der allerdings nicht lange existierte. Grafiker Benno Splieth

beschäftigte sich mit den Kleinen. 65

1958 beschäftigte man sich bei der VHS mit dem Thema „Hellsehen“: Referent Wilhelm

Gubisch machte den „okkultgläubigen Zuhörern“ klar, dass Hellsehen von jedem praktiziert

werden könne, der sich auf Massenpsychologie versteht. „Im ersten Teil überzeugte er die

Zuschauer vollkommen von seinen hellseherischen Fähigkeiten. Dann gab es eine Pause. Im

Anschluss erklärte er ihnen die Tricks, denen sie so leichtgläubig auf den Leim gegangen

waren“, erinnert sich Marieluise Spangenberg noch fast 50 Jahre später schmunzelnd an die

Veranstaltung. 66

Ein besonderer Gast im Dezember 1958: Prof. Walter Jens sprach über „Moderne Literatur –

moderne Wirklichkeit“ im Schillersaal. Und Dr. Wilhelm Schulte referierte im Oktober über

„Westfälische Köpfe“.

Im Wintersemester 1958/59 hatten 24 der 27 angekündigten Arbeitsgemeinschaften

stattgefunden, 25 Dozenten unterrichteten 800 Hörer in 150 Doppelstunden. Zu den Dozenten

gehörten Professoren, Studienräte, Künstler, Juristen, Architekten, Politiker, Psychologen und

Hausfrauen. Sehr beliebt waren die Diskussionsabende mit Generalkonsul a.D. Dr. Krümmer

(etwa 200 Hörer), viele Teilnehmer gingen auch zu den zwölf musischen

Arbeitsgemeinschaften (280 Hörer). Für die beiden Musikarbeitsgemeinschaften meldeten

sich allerdings nur sechs Teilnehmer an, sie mussten ausfallen. 67 In dem Semester startete die

Volkshochschule Veranstaltungen in einer „Nebenstelle Iserlohnerheide“ unter der Leitung

von Ernst Filipczyk. Dort, in der Gaststätte Riekenbrauck wurden verschiedene Vorträge,

etwa zu den Themen „Filme, die uns angehen“ oder „Chinesische Schrift – chinesische

Gedichte“. Ab 1960/61 wurden in der Iserlohnerheide Filmabende dargeboten.

65 Iserlohner Kreisanzeiger. 10. November 1956.

66 Interview von Verfasserin mit Marieluise Spangenberg am 5. Januar 2008 in Iserlohn.

67 Westfalenpost. Lokalteil Iserlohn. 30. Mai 1959.

43


Zur Konsolidierung der Arbeit der VHS gehörten auch Versuche, die Raumnot zu lösen. 1958

war das Sekretariat im Stadthaus I, Zimmer 3 untergebracht. Das Stadthaus I, ein altes,

klassizistisches Bürgerhaus, lag damals direkt neben dem alten Rathaus (heute steht dort ein

großes Bekleidungs-Kaufhaus).

Trotzdem: Zwar war die Verwaltung in einem eigenen Raum untergebracht, eigene

Unterrichtsräume gab es aber immer noch nicht. „Die Raumverhältnisse waren im

vergangenen Semester günstiger denn je“ 68 hieß es 1959 aus der VHS. Zwar fanden die

Veranstaltungen immer noch in diversen Häusern (Duisbergsaal im Haus der Heimat, kleiner

Sitzungssaal des Rathauses, Jugendheim, das neu gebaute Haus der Familie an der

Stennerstraße 10, Schillersaal, im Feuerwehrgerätehaus und Wichelhovenhaus) statt, aber

zumindest musste man keine Klassenzimmer der örtlichen Schulen in Anspruch nehmen.

Erst 1960 erhielt die Iserlohner Volkshochschule eigene Unterrichtsräume im Erdgeschoss der

1891 erbauten Villa von Kommerzienrat Carl Weydekamp an der Stennerstraße 12. „Das war

eine große Hilfe“ erinnert sich Marieluise Spangenberg. 69 Doch schon bald herrschte wieder

Raumnot. Dieses Problem hatte aber nicht nur die Iserlohner Volkshochschule. Der frühere

NRW-Kultusminister Paul Mikat gab sogar 1964 eine Denkschrift mit dem Titel „Denkschrift

über den Ausbau der Erwachsenenbildung im Lande Nordrhein-Westfalen“ heraus, in der er

auch auf die Raumproblematik der mittlerweile 247 Abendvolkshochschulen im Land

einging. Demnach verfügten noch nicht einmal 20 Prozent der Einrichtungen über

eigenverantwortlich genutzte Räume – genau wie die Iserlohner VHS. Im gesamten

Regierungsbezirk Arnsberg gab es damals nur vier VHS-Häuser. 70

Zurück in die 1950er Jahre: So gut die VHS in diesen Jahren lief, es tauchte ein Problem auf,

auch wenn Marieluise Spangenberg es erst einmal nicht ernst nahm: das Fernsehen. Mitte der

50er Jahre trat es in Deutschland seinen Siegeszug in die Haushalte an, 1953 waren in

Iserlohn die ersten Fernsehbilder aus Holland am Danzturm empfangen worden. Die VHS,

wie immer bemüht aktuell, nahm eine Vortragsreihe zum Thema ins Programm auf: Um das

neue Medium kennen zu lernen, bot die VHS im Wintersemester 1953/54 einen 16-stündigen

68 Westfalenpost. Lokalteil Iserlohn. 30. Mai 1959.

69 Interview von Verfasserin mit Marieluise Spangenberg am 5. Januar 2008 in Iserlohn.

70 Jelich, Franz-Josef: „Besonders in den Volkshochschulen ist die Bestuhlung für Erwachsenen zu klein“. Die

Forderung nach Neubauten für Volkshochschulen. In: Ciupke, Paul / Faulenbach, Bernd / Jelich, Franz-Josef/

Reichling, Norbert (Hrsg.): Erwachsenenbildung und politische Kultur in Nordrhein-Westfalen. Essen, 2003. S.

218.

44


Kurs „Die VHS vorm Fernsehschirm“ an. Kurt E. Becker betrachtete mit seinen Teilnehmern

kritisch das Fernsehprogramm, das Fernsehgerät stellte eine Firma aus Altena zur Verfügung.

„Ich hätte es damals nicht für möglich gehalten, dass es bald Fernsehapparate in nahezu jedem

Haushalt geben würde“, erinnert sich Marieluise Spangenberg. 71 Doch das Fernsehen startete

seinen Siegeszug, wurde zu einer echten Konkurrenz für die

Erwachsenenbildungseinrichtungen. Um 1959 kam endgültig der große Einbruch für die

VHS, die Zahl der Hörer ging zurück, vor allem bei Vorträgen. „Fernsehen als harte

Konkurrenz für die Iserlohner Volkshochschule“ titelte eine Zeitung im Mai 1959. 72 Auf

einmal sahen die Iserlohner die berühmten Leute, die sonst die VHS zu Vorträgen eingeladen

hatte, auf den Bildschirmen in ihren Häusern. Eine Zuhörerin erklärte: „Anmelden werde ich

mich schon, aber, wissen Sie, wir haben jetzt zu Hause einen Fernsehapparat, und wenn es

dort etwas Schönes gibt, komme ich nicht, damit müssen Sie rechnen.“ 73 Der

Unterhaltungswert des neuen Mediums war hoch und verführerisch, zudem war das

Fernsehen schneller in der Berichterstattung: „So aktuell wie das Fernsehen konnten wir nicht

sein, wir mussten unser Programm ja Monate im Voraus planen“, so Spangenberg. Die Folge:

Die Iserlohner Volkshochschule verlagerte ihre Schwerpunkte, es gab nun weniger Vorträge,

dafür mehr Kurse und Seminare. Das war nicht nur in Iserlohn so: Es wurde von den

Volkshochschulen allgemein der „Mut zur kleinen Zahl“ an Teilnehmern gefragt, es gab

weniger große Vorträge, dafür intensive kleinere Gesprächsgruppen, die sich über ganze

Semester erstreckten. Denn darin lag der Vorteil der Volkshochschulen gegenüber dem

Fernsehen: Die Volkshochschulen hatten den persönlichen Kontakt zu ihren Zuhörern.

Ein anderes Problem: Viele der Dozenten in den 50ern waren schon in den 20ern, vor der NS-

Zeit, Dozenten gewesen, waren noch durch die Jugend- und Volksbildungsbewegung der 20er

Jahre geprägt, glaubten an das Humboldtsche Bildungsideal. Dieses verlangt den Gebrauch

der Vernunft zur Erlangung von Selbstständigkeit und Mündigkeit, zudem das Erlangen eines

Weltbürgertums. Die Vertreter dieser Ideale prallten nun mit den jungen VHS-Vertretern

zusammen, die verstärkt auf Weiterbildung für berufliche Zwecke setzten. „Die Menschen am

Arbeitsplatz abholen“ war bald das Motto, man wollte nicht nur das Bildungsbürgertum,

sondern verstärkt auch Arbeiter erreichen. Doch das erwies sich als sehr schwer, das Ziel

wurde eigentlich nicht erreicht. Erst ab den 70ern, mit dem Strukturwandel in der Arbeitswelt

71 Interview von Verfasserin mit Marieluise Spangenberg am 5. Januar 2008 in Iserlohn.

72 Westfalenpost. Lokalteil Iserlohn. 30. Mai 1959.

73 Westfalenpost. Lokalteil Iserlohn. 30. Mai 1959.

45


und der Einführung von PCs in den 1980ern, veränderte sich auch die Klientel der

Volkshochschule.

Ein Gutachten des Deutschen Ausschusses für das Erziehungs- und Bildungswesen sprach

1960 von der Volkshochschule als genuinen Ort einer freien, nicht an einen Träger

gebundenen „Erwachsenenbildung, ,die sich im offenen Raum vollzieht’ und als ,Aufbaustätte

des demokratischen Lebens’ einer verstärkten öffentlichen Förderung bedürfe“ 74 . Die

Erwachsenenbildung wurde zunehmend systematisiert, immer mehr Volkshochschulen

bekamen eigene hauptamtliche Leiter.

Zudem bemühte man sich um eine Erweiterung der Zielgruppen, besonders junge Zuhörer

aber auch Senioren sollten gewonnen werden, ebenso die Arbeiterschicht. Im Programm des

Jahres 1960 spiegeln sich diese Bemühungen.

So lautete ein Untertitel des IKZ „Ursula Jung sprach amerikanische Negerdichtung“. Was

heute – in der Zeit der angeblichen „political correctness“ - als Schimpfwort anmutet, war

damals der normale Sprachgebrauch. Die Lyrik der Afro-Amerikaner (in deutscher

Übersetzung) kam an, es gab langen Beifall. 75 Im selben Jahr wurde bei der VHS auch eine

Altenrunde eingerichtet, die sich unter der Leitung von Rektor Karl Gossner im Haus der

Familie traf. Diese Runde war so erfolgreich, dass bald weitere gegründet wurden.

Die Zunahme der Aufgaben erforderte eine neue Kraft bei der VHS. Im Januar 1961 wurde

Dipl.-Politologin Traute Hoffmann Assistentin bei der VHS. Der Landesverband der

Volkshochschulen in NRW beschäftigte damals junge Akademiker für ein bis zwei Jahre, die

als Assistenten den Volkshochschulen zugeteilt wurden. Die Kosten trug der Landesverband.

Traute Hoffmann arbeitete ein Jahr lang bei der VHS Iserlohn im politischen Bereich. Im

Dezember 1961 wurde sie von Kulturamtsleiterin Marieluise Spangenberg verabschiedet und

ging nach Hamburg. 76

Ende Februar 1961 eröffnete die Volkshochschule im Volkshochschulhaus an der

Stennerstraße einen Leseraum, in dem die Bürger von Montag bis Freitag einer jeden Woche

von 17 bis 20 Uhr Wochenzeitungen und politische Zeitschriften lesen können. „Diese neue

74 Jelich, Franz-Josef: Der Wandel der Volkshochschulen und das Weiterbildungsgesetz von 1975 in Nordrhein-

Westfalen. In: Ciupke, Paul / Faulenbach, Bernd / Jelich, Franz-Josef/ Reichling, Norbert (Hrsg.):

Erwachsenenbildung und politische Kultur in Nordrhein-Westfalen. Essen, 2003. S. 269.

75 Iserlohner Kreisanzeiger. 5. Dezember 1960.

76 Iserlohner Kreisanzeiger. 4. Januar 1961 und 15. Dezember 1961.

46


Einrichtung der VHS wird neben den Hörern der politischen Arbeitsgemeinschaften vor allen

Dingen die Iserlohner interessieren, die in den Abendstunden einen Volkshochschulkurs

besuchen und die Zeit von Dienstschluss bis Kursbeginn sinnvoll überbrücken und sich

informieren möchten. Die Benutzung des Leseraums ist kostenlos.“ 77 Der Leseraum existierte

allerdings nur kurz, er wurde nicht in Anspruch genommen, da er zu weit von der Innenstadt

entfernt lag.

3.4.5. Die Migrationsbewegung spiegelt sich im Programm der VHS

In diesen Jahren gab es bei der Volkshochschule Iserlohn auch den „Internationalen Club“.

„Das war eine Reaktion auf den Zustrom von Ausländern nach Iserlohn. Zum einen gab es

Gastarbeiter, zum anderen die Gäste des Goethe-Instituts. Der Club entstand als

Freizeitangebot, einmal in der Woche traf man sich, hörte Vorträge, besichtigte etwas oder

saß gesellig zusammen. Der Club wurde schnell zu einem Selbstläufer. Die Teilnehmer trafen

sich auch in den VHS-Ferien. Deshalb passte er irgendwann nicht mehr ins VHS-Programm

und wir gaben ihn in die Obhut des Goethe-Instituts, wo er weiterlief.“ 78 Im Herbst 1961 ging

aus dem „Internationalen Club“ das „Politische Jugendforum“ hervor, in dem unter der

Leitung von Gustav Wackwitz 79 , erster Leiter des Goethe-Instituts in Iserlohn, über aktuelle

politische Geschehnisse diskutiert wurde. 80

Überhaupt, man öffnete sich: Es gab Studienfahrten, die sich großer Beliebtheit erfreuten. Im

Februar 1962 lud Marieluise Spangenberg zu einer Studienfahrt nach Brüssel im März ein.

Vier Tage war man unterwegs, besichtigte unter anderem die deutsche EWG-Vertretung und

die europäische Gemeinschaft, wo man einen Vortrag über „Allgemeine Ziele und Aufgaben

des gemeinsamen Marktes“ hörte. 55 DM mussten für Hin- und Rückfahrt, Stadtrundfahrt,

Unterkunft, Frühstück und Versicherung gezahlt werden.

3.4.6. Zusammenfassung

Zusammenfassend kann man sagen, dass in den Jahren 1949 bis 1964 die Volkshochschule

Iserlohn von Wiederaufbau und Konsolidierung geprägt war. Nach dem Krieg suchte man

77 Iserlohner Kreisanzeiger. 22. Februar 1961.

78 Interview von Verfasserin mit Marieluise Spangenberg am 5. Januar 2008 in Iserlohn.

79 Gustav Wackwitz (1922 - ?), Sohn von Andreas Wackwitz (1893-1979), Landespropst und Vorsitzender des

Synodalvorstandes der Deutschen Evangelischen Synode von Südwestafrika. Vater von Stefan Wackwitz

(geboren 1952), Schriftsteller.

80 Iserlohner Kreisanzeiger. 26. September 1961.

47


eine geeignete Position für Weiterbildung, eine Neuprofilierung der Erwachsenenbildung war

dringend notwendig. Nach einigen Jahren ging es darum, die gefundene Position zu festigen.

Immer weiter in die Welt wurden die Fühler ausgestreckt. Immer mehr passte man sich

inhaltlich an die Arbeitnehmergesellschaft an. Sportkurse wurden in diesen Jahren noch nicht

angeboten, das war Sache der Vereine. Auch war die Gesellschaft noch nicht sehr überaltert,

Seniorenarbeit wurde bei der VHS erst allmählich betrieben.

3.4.7. Die wichtigsten Mitarbeiter des dargestellten Zeitraums

3.4.7.1. Carolus Hartmann

Carolus Hartmann heiß eigentlich Carl Heinrich Hartmann und wurde am 15. Oktober 1901 in

Iserlohn als Sohn des Versandleiters Carl Hartmann geboren.

Carl Hartmann machte nach dem Realschulabschluss eine kaufmännische Lehre im Verlag

Georg Pfeiffer Iserlohn (Märkisches Volksblatt), anschließend war er ein Jahr lang als

Angestellter dort tätig. Von 1921 bis 1922 war er kaufmännischer Angestellter beim Verlag

der Westdeutschen Volkszeitung Hagen, bis 1923 Geschäftsstellenleiter und Lokalredakteur

bei der Neheim-Hüstener Zeitung. Schon während seiner Lehre hatte er begonnen, auch

Artikel zu schreiben. Als Kürzel wählte er die Buchstabenfolge „k.rolus“. Schon bald wusste

jeder, wer sich hinter dem Kürzel verbarg, der Punkt fiel weg, aus dem K wurde ein C, er

fügte ein A hinzu, und aus Carl Heinrich Hartmann war Carolus Hartmann geworden. „Jeder

nannte ihn so, selbst seine Ehefrau. Nur seine Geschwister sagten weiterhin Carl zu ihm.“ 81

Von 1923 bis 1929 war Carolus Hartmann erst Schriftleiter und später Verlagsleiter des

Düsseldorfer Tagblattes. Danach begann er eine Tätigkeit als Verlagsleiter der Kölner

Görreshaus AG (Kölnische Volkszeitung / Kölner Lokalanzeiger). Er musste einen

Antrittsbesuch beim Kölner Oberbürgermeister machen – das war zu der Zeit Konrad

Adenauer. Darüber gibt es eine nette Anekdote: Adenauer drängte den Nichtraucher eine

Zigarre mit ihm zu rauchen. Seitdem erzählte Carolus Hartmann stets: „Adenauer hat mir das

Rauchen beigebracht.“ Der Verlag wurde dann durch die NSDAP aufgelöst.

Carolus Hartmann heiratete die aus Hagen stammende Elisabeth Charlotte Mertens. Das Paar

bekam vier Kinder. Sowohl Carolus Hartmann als auch seine Ehefrau waren beide im

„Wandervogel“ in der Deutschen Jugendbewegung aktiv.

81 Interview mit Thomas Hartmann, Sohn von Carolus Hartmann, am 15. März 2008.

48


Von 1935 bis 1940 war Carolus Hartmann dann Lokalschriftleiter bei der Westfälischen

Landeszeitung in Lüdenscheid und Altena. „Entlassung infolge politisch-weltanschaulicher

Differenzen mit der NSDAP“, notierte er später in seinem Lebenslauf. 82

Vom 2. Januar bis Mitte Oktober 1940 arbeitete Carolus Hartmann als Vertragsangestellter

beim Finanzamt Iserlohn.

Von Oktober 1940 bis Kriegsende war Carolus Hartmann dann im Kriegseinsatz. Er war vier

Jahre im holländischen Haarlem stationiert. Der überzeugte Katholik und Wandervogel

Hartmann konnte mit der Nationalsozialistischen Idee nichts anfangen. Er lernte schnell

Holländisch und schloss viele Freundschaften. Man bat ihn auch, den Text des Marschliedes

der deutschen Besatzungsmacht zu schreiben – es geriet zu einer liebevollen Hommage an das

besetzte Land. Nach Ende des Zweiten Weltkrieges gründete Carolus Hartmann bei der VHS

Iserlohn einen deutsch-niederländischen Kulturkreis. Während des Krieges schrieb er noch

eine Novelle mit dem Titel „Die Orgel von St. Bavo – Mozarts Reise nach Haarlem“, ein

Werk, das immerhin zwei Auflagen erlebte. Carolus Hartmann war eng mit Dr. Gerhard

Groot, dem späteren Stadtdirektor von Soest, befreundet und half ihm beim Aufbau einer

Städtepartnerschaft mit dem holländischen Kampen.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde Carolus Hartmann von den US-amerikanischen Truppen

in Kriegsgefangenschaft genommen. Es zog ihn dann wieder in seine Heimatstadt: Am 1. Juli

1947 wurde Hartmann Kultur- und Pressereferent der Stadt Iserlohn. Er war beteiligt an der

Neugründung der Volkshochschule und von 1949 bis 1953 deren Leiter.

Er pflegte enge Kontakte zur heimischen Künstlerszene, vor allem zu Wilhelm Wessel,

Irmgard Wessel-Zumloh und Karl Tüttelmann. Er war Mitglied im IBSV und im SGV.

1953 wurde Carolus Hartmann Lektor eines Verlages in Hemer und arbeitete zudem als freier

Journalist. 1957 wurde er Redaktionsleiter der „Westfalenpost“ in Werl. 1967 wurde er zu

seinem eigenen Bedauern pensioniert, doch er betätigte sich bis zu seinem Tod weiterhin

schriftstellerisch. Beispielsweise war er Schriftleiter der Zeitschrift „Danzturm“ in Iserlohn. 83

82 Lebenslauf (um 1967) freundlicherweise zur Verfügung gestellt von Carl-Horst Hartmann.

83 Holtmeier, Hermann: Markante Köpfe aus dem Märkischen Kreis. Iserlohn, 1997. S. 45/46.

49


1970 zog er mit seiner Frau wieder nach Iserlohn. Während dieser Zeit engagierte er sich als

Dozent wieder für die Volkshochschule Iserlohn, 1972 beispielsweise hielt er den Vortrag

„Liebes, altes Iserlohn“ mit Bildern aus dem Nachlass Hans Niederstein. 84

1985 zog er mit seiner Frau aus gesundheitlichen Gründen nach Mettingen in die

Nachbarschaft des jüngsten Sohnes. Nur vier Monate später, am 19. Juni 1985, verstarb

Carolus Hartmann in Mettingen. Dort liegt er auch begraben, ein Findling auf seinem Grab

trägt das bronzene SGV-Abzeichen.

3.4.7.2. Dr. Gerhard Groot

Dr. Gerhard Klaus Ludwig Groot, Iserlohns Kulturdezernent und damit offizieller Leiter der

Volkshochschule bis 1955, wurde am 12. November 1910 in Düsseldorf geboren. Er

entstammte einer bürgerlichen Familie. Sein Vater war Holländer. Seine Kindheit verbrachte

Gerhard Groot in Iserlohn, die Familie wohnte am Schmachtenberg. 1930 beendete er seine

Schullaufbahn am heutigen MGI mit der Oberrealschule.

Gerhard Groot studierte Sozial- und Wirtschaftswissenschaften (Schwerpunkt

Kommunikation) in Köln 85 , erwarb einen Doktortitel. Ab 1934 übte er verschiedene

Tätigkeiten in Hagen, Erfurt, Münster und Berlin aus.

1937 heiratete er die Iserlohnerin Gertrud „Trude“ Runkel, das Ehepaar zog nach Berlin. Dort

kamen auch die beiden Kinder zur Welt. Nach Kriegsdienst und Kriegsgefangenschaft zog

Dr. Gerhard Groot mit seiner in Berlin ausgebombten Familie nach Iserlohn. 86

In Iserlohn war er Beigeordneter für Soziales, dann Kulturdezernent. In dieser Funktion war

er auch offizieller Leiter der Volkshochschule Iserlohn.

Seine Tätigkeit konzentrierte sich auch zunehmend auf den VHS-Landesverband NRW,

dessen Vorsitz er innehatte. Er veröffentlichte zahlreiche Schriften und unternahm viele

Reisen mit dem Verband, unter anderem nach Indien und Teheran. Für sein Engagement

wurde ihm 1972 der Ehrenring der Volkshochschule im Westen verliehen.

84 Der Danzturm. Heft 3, September/Oktober 1972.

85 Soester Anzeiger. 15. August 1994.

86 Interview mit Dr. Gerhard Groots Schwiegertochter Marianne Groot am 12. Februar 2008.

50


1955 verabschiedete sich Dr. Groot aus Iserlohn, er wurde Stadtdirektor in Soest.

„Er hat Iserlohn sehr geliebt, ging auch später, als er schon in Soest wohnte, immer noch zum

IBSV-Schützenfest“, erinnert sich seine Schwiegertochter Marianne Groot. Doch auch in

Soest wurde Dr. Groot schnell heimisch. In seiner Amtszeit konnte die Fußgängerzone gebaut

werden, zudem ein Hallenbad, ein Freibad, die Georg-Dülberg-Halle, das Morgnerhaus, der

Kunstpavillon und die Stadtbücherei. Auch eine Ingenieursschule wurde angesiedelt. Für die

SPD saß er in mehreren Ausschüssen. In seiner 20-jährigen Tätigkeit engagierte er sich vor

allem im kulturellen Bereich. Auch setzte er sich für die Soester Volkshochschule ein. 1981

rief er den Kunstverein Kreis Soest ins Leben. Er gründete auch 1975 die Aktion „Nachbar in

Not“, die Familien in Schwierigkeiten hilft. Daneben war Dr. Groot aber auch im sportlichen

Bereich aktiv, war beispielsweise Vorsitzender des Soester Turnvereins.

1975 wurde Dr. Gerhard Groot pensioniert. Doch auch danach war er sehr aktiv, zuletzt

wurde er 1992 zum Vorsitzenden des Seniorenbeirates gewählt. „Er blieb bis zuletzt ein

kritischer Begleiter der Kommunalpolitik“ 87 .

1991 starb seine Frau, er selbst schloss am 13. August 1994 für immer die Augen.

Dr. Groot wird von Zeitzeugen als eindrucksvoller Mensch beschrieben. Als „sehr tüchtig“

beschreibt ihn Marieluise Spangenberg, als „eindrucksvolle und imposante Persönlichkeit mit

ungeheurer Tatkraft – ein richtiger Macher“ seine Schwiegertochter.

3.4.7.3. Marieluise Spangenberg 88

Eigentlich heißt sie „Marie-Luise“, aber, wie sie selbst sagt: „Marieluise geht schneller“. Die

ehemalige Kulturamtsleiterin der Stadt Iserlohn hat einen Sinn fürs Praktische.

1925 wurde sie als Marieluise Groß in Iserlohn geboren. Die Vorfahren des Vaters Eugen

stammten aus Hessen, Mutter Hedwig war eine geborene Brünninghaus.

Marieluise Groß besuchte das Gymnasium und die Höhere Handelsschule. Noch in den

1930er Jahren nahm sie gemeinsam mit ihrer Mutter an Kursen der Volkshochschule teil.

„Bei Fliegeralarm liefen wir mit einer Taschenlampe zu den Vorträgen.“

87 Westfalenpost. Lokalteil Soest. 16. August 1994.

88 Die meisten Informationen entstammen einem Interview von Verfasserin mit Marieluise Spangenberg am 5.

Januar 2008 in Iserlohn.

51


1948, sie hatte gerade ihre Sprachmittler-Prüfung abgelegt, begann sie, für die Stadt Iserlohn

als Dolmetscherin zu arbeiten. Sie erwies sich als äußerst hilfreich in der Kommunikation mit

den englischen Besatzern. 1948 heiratete sie, bekam später eine Tochter.

Beruflich schlug Marieluise Spangenberg die Beamtenlaufbahn ein, besuchte zudem die

Verwaltungsakademie. Eine Frau unter all den Männern, denen wollte sie es zeigen: Im Laufe

der nächsten Jahrzehnte brachte sie es von einer Stadtsekretärin bis zur Stadtverwaltungsrätin.

1953 wurde sie Kulturamtsleiterin, im Rahmen dieser Tätigkeit leitete sie von 1953 (offiziell

ab 1955) bis 1966 die Volkshochschule. „Mutter der Iserlohner VHS“ 89 wurde sie genannt.

1987 ging Marieluise Spangenberg in den Ruhestand. Etwa 20 000 unbezahlte Überstunden

hatte sie in 34 Jahren geleistet. 90 Sie hatte dem Iserlohner Kulturleben fürwahr ihren Stempel

aufgedrückt. Es war für sie nicht nur Beruf, sondern Berufung gewesen.

Schon 1983 hatte Marieluise Spangenberg ein Fernstudium in England begonnen. 1993

schloss sie das Geschichts- und Kunststudium mit dem „Bachelor of Arts“ ab 91 . Seitdem

recherchiert die Kunsthistorikerin unermüdlich für verschiedene Bücher. Besonders das

Leben des Meininger Portraitmalers Johann Heinrich Schröder (1757 – 1812) hat es ihr

angetan. Zahlreiche Publikationen hat sie im Laufe der Jahre heraus gebracht, beispielsweise

„Dettmar Basse. Ein Kaufmannsleben zwischen Oder und Ohio“ (2001) und „Iserlohns

biedermeierliches Stadtpanorama - ein Werk des Landschaftsmalers Johann Gustav Lange

(1811 - 1887)“ (2002).

Noch jahrelang leitete Marieluise Spangenberg Studienfahrten oder hielt Vorträge bei der

VHS. Und immer noch besucht die einstige Leiterin der Volkshochschule Iserlohn selbst

Kurse, Yoga zum Beispiel. Die drahtige, sportliche Frau ist Ehrenmitglied des Parktheaters,

dessen Geschick sie lange Jahre als Kulturamtsleiterin beeinflusst hatte. Auch als Mitglied der

„Kleinen Kommission Kunst“ der Stadt war sie aktiv. Zudem ist sie Mitglied im

Auswahlverfahren des Iserlohner Kunstpreises und Schriftführerin des Kunstvereins Villa

Wessel. Lesen und Reisen sind weitere Hobbys.

89 Westfalenpost Iserlohn. 15. Juli 1964.

90 Iserlohner Kreisanzeiger. 9. August 1995.

91 Iserlohner Kreisanzeiger. 9. August 1995.

52


3.5. 1965 bis 1990: Die Bildungsoffensive

3.5.1. Umbruch Mitte der 1960er Jahre

Der von Georg Picht analysierte „Bildungsnotstand“ (1964) und das von Ralf Dahrendorf

verlangte „Recht auf Bildung“ (1968) waren Schlagwörter Mitte der 1960er Jahre.

Erwachsenenbildung sollte die Antwort darauf sein. Die Volkshochschule war „entsprechend

dem Gutachten des Deutschen Ausschusses für das Erziehungs- und Bildungswesen ,Zur

Situation und Aufgabe der deutschen Erwachsenenbildung’ von 1960 (…) der genuine Ort

einer freien, nicht trägergebundenen Erwachsenenbildung“ 92 . Die Volkshochschulen waren

ausgerichtet auf die Persönlichkeitsbildung der Erwachsenen. Allerdings: Jede VHS hatte ihre

eigene, individuelle Ausrichtung.

Die Ausweitung der Aufgaben der VHS, vor allem der zunehmende Ausbau des Bereichs

Zweiter Bildungsweg 93 , erforderten auch in Iserlohn eine Umstrukturierung in der

Leitungsebene.

Iserlohns Volkshochschule braucht Leiter“ titelte im Juli 1964 eine Zeitung: „Spätestens mit

Beginn der Theatersaison 1964/65 dürften Kulturamtsleiterin Marieluise Spangenberg bei den

vielfältigen zusätzlichen Aktivitäten ihres Amtes die Hände so weit gebunden sein, dass sie

sich nicht mehr in dem notwendigen Umfang um die Volkshochschularbeit kümmern kann.

Mit allem Nachdruck hat das Kuratorium der VHS daher noch einmal die Notwendigkeit

herausgestellt, für das kommende Arbeitsjahr der Volkshochschule die vakante Stelle des

hauptamtlichen Leiters zu besetzen.“ 94 Doch bis es so weit war, sollten noch fast eineinhalb

Jahre vergehen, Marieluise Spangenberg musste sich durchbeißen. Zudem war es damals noch

recht unüblich, dass die Volkshochschulen eigene Leiter hatten: Im Jahr 1962 gab es im

gesamten Regierungsbezirk Arnsberg nur zwei hauptamtliche Mitarbeiter in

Volkshochschulen. 95

Das sollte sich in Iserlohn nun 1966 ändern. „Eigentlich war die VHS ja nur ein Teil meines

Aufgabenfeldes. Aber ich war viel abends unterwegs, holte Dozenten vom Bahnhof ab,

92 Jelich, Franz-Josef: Der Wandel der Volkshochschulen und das Weiterbildungsgesetz von 1975 in Nordrhein-

Westfalen. In: n: Ciupke, Paul / Faulenbach, Bernd / Jelich, Franz-Josef/ Reichling, Norbert (Hrsg.):

Erwachsenenbildung und politische Kultur in Nordrhein-Westfalen. Essen, 2003. S. 269.

93 In Iserlohn hatte das Wintersemester 1965/66 als Schwerpunkte den Zweiten Bildungsweg. Ab April 1966 gab

es dann ein Seminar zur Erlangung der Bildungsreife: Es wurde dreimal wöchentlich in den Abendstunden

unterrichtet.

94 Westfalenpost. Lokalteil Iserlohn. 15. Juli 1964.

95 Reichling, Norbert: Zwischen „freier Bildungsgemeinschaft“ und „allgemeinem Bildungsbedürfnis. In:

Ciupke, Paul / Faulenbach, Bernd / Jelich, Franz-Josef/ Reichling, Norbert (Hrsg.): Erwachsenenbildung und

politische Kultur in Nordrhein-Westfalen. Essen, 2003. S. 137.

53


machte die Einführung bei der Veranstaltung, ging hinterher mit dem Dozenten noch in ein

Lokal und brachte ihn wieder zum Bahnhof. Und am nächsten Morgen musste ich wieder um

8 Uhr im Büro sein“, so Marieluise Spangenberg 96 . Zudem ging die allgemeine Tendenz

dahin, dass die Städte hauptamtliche VHS-Leiter mit entsprechender Ausbildung

beschäftigten. Marieluise Spangenberg suchte deshalb eine neue VHS-Leitung, die Stelle

wurde ausgeschrieben. Bis dahin also war die VHS in Personalunion mit dem Kulturamt

geleitet worden. Nun beschritt die Stadt neue Wege, intensivierte damit auch die VHS-Arbeit.

Ab Januar 1966 gab es mit Ursula Mänz die erste hauptberufliche Leiterin der Iserlohner

Volkshochschule. Die Anforderungen an den Posten hatten sich geändert, Mänz hatte

Germanistik studiert und Erfahrung im Bereich Volkshochschule. Ihre Vorgesetzte war

Marieluise Spangenberg als Kulturamtsleiterin.

Allerdings hatte es vor der Einstellung von Ursula Mänz einen „VHS-Leiter für einen Tag“

gegeben: Horst Siebert. Der Sohn des bekannten Oberamtmanns Heinrich Siebert wurde

1939 in Iserlohn geboren, machte sein Abitur am MGI. Als Schüler besuchte er

Volkshochschul-Kurse, unter anderem einen Französisch-Kurs bei Bernhard Betten. Er

studierte dann Philosophie, Literatur und anderes, promovierte und kam durch Dr. Groot, der

mittlerweile ja Vorsitzender des Landesverbandes der Volkshochschulen war, auf die Idee, in

der Erwachsenenbildung tätig zu werden. Beim Landesverband in Dortmund wurde er

Assistent, dort arbeitete er mit Ursula Mänz zusammen. Dann wurde die Stelle eines

hauptamtlichen Leiters der Iserlohner Volkshochschule ausgeschrieben. Dr. Horst Siebert

bewarb sich und bekam die Stelle. Allerdings kam gleichzeitig das Angebot für eine erstmalig

eingerichtete Assistentenstelle beim Institut für Erwachsenenbildung an der Ruhr-Uni

Bochum. Siebert, erst 26 Jahre alt, befand sich in einer Zwickmühle. „Ich dachte mir, ich

wäre noch etwas jung für eine VHS-Leiter-Stelle und könnte mich an der Universität selber

noch etwas weiterbilden.“ 97 Mittlerweile hatten die Iserlohner Zeitungen angekündigt, dass

der in der Stadt nicht unbekannte Siebert neuer VHS-Leiter würde – und dieser sagte ab. Statt

seiner bekam Ursula Mänz die Stelle. Dr. Siebert habilitierte später, bekam 1970 den ersten

Lehrstuhl für Erwachsenenbildung in Deutschland – der allererste Professor in diesem

Bereich in der Republik.

Noch im Jahr 1966 wurden in dem Papier „Die Stellung der Volkshochschule im

Bildungssystem“ vom Deutschen Volkshochschulverband die VHS als zuständig für drei

96 Interview von Verfasserin mit Marieluise Spangenberg am 5. Januar 2008 in Iserlohn.

97 Interview von Verfasserin mit Prof. Dr. Horst Siebert am 24. August 2009.

54


Aufgaben erachtet: „Sie kann Hilfe leisten für das Leben, sie kann Hilfe leisten für die

Orientierung und Urteilsbildung und sie kann Hilfe leisten für die Eigentätigkeit.“ 98 Dies

wurde versucht, vor Ort umzusetzen. Das war allerdings nicht immer leicht, betrug doch das

Verhältnis von nebenberuflichen zu hauptamtlichen Mitarbeitern in NRW 88 Prozent zu

zwölf Prozent. 99 Bald gab es zudem eine neue Ausrichtung, besonders die großstädtischen

Volkshochschulen strukturierten Angebote immer mehr wissenschaftlich. Diese Entwicklung

spiegelt sich auch im Programm der VHS, die aber weiterhin Angebote für einen breiten

Interessentenkreis aufwies.

So standen im Herbst 1966/67 einerseits öffentliche Vorträge über Berthold Brecht, Hans

Magnus Enzensberger und Ingeborg Bachmann ebenso im Programmheft wie Studienfahrten

nach Berlin und Bochum, ein Jazz-Seminar oder ein französischer Gesprächskreis. Und

Studienassessor Tölle führte Elektroversuche durch. Rektor Karl Gossner und Ulrich Fust

führten Altenrunden durch, Jugendleiterin Else Mähler bastelte mit Kindern, Olga Spresny bot

Korbflechten an und Lore Neumann eine Einführung in keramische Arbeiten.

Ende der 1960er Jahre gründete sich auch ein Malclub unter der Leitung von Oskar Escherich.

Eberhard Köpke hatte Fritz Kühn auf die Bilder von Escherich aufmerksam gemacht,

irgendwie wurde ein VHS-Kurs daraus. Zunächst traf man sich in einem später abgerissenen

Teil des Maste’schen Fabrikenhauses am heutigen Fritz-Kühn-Platz, dann in einem

Kellerraum des Lebensmittelgeschäfts Bommers an der Oststraße und schließlich in einem

Haus am Hohler Weg. Etwa 15 bis 20 Teilnehmer gab es meistens, der Kurs lief jahrlang. Sie

alle trugen selbst genähte blaue Kittel, die sie unter der Anleitung der Schneiderin Lissie

Hatting hergestellt hatten 100 . Einmal stellten die Teilnehmer ihre Werke auf der Wermingser

Straße aus, 1978 im Haus der VHS. „Die ausstellenden Iserlohner sind ausschließlich Hobby-

Maler und haben die Grundkenntnisse für ihre Arbeiten im Kursus ,Malen’ bei Oskar

Escherich erworben“ 101 . Offiziell hieß der der Kurs „Malen nach Feierabend“ 102 . Der Club

bestand bis zu Escherichs Tod im Jahr 1998. 103

98

Jelich, Franz-Josef: Der Wandel der Volkshochschulen und das Weiterbildungsgesetz von 1975 in Nordrhein-

Westfalen. In: Ciupke, Paul / Faulenbach, Bernd / Jelich, Franz-Josef/ Reichling, Norbert (Hrsg.):

Erwachsenenbildung und politische Kultur in Nordrhein-Westfalen. Essen, 2003. S. 269/270.

99

Jelich, Franz-Josef: Der Wandel der Volkshochschulen und das Weiterbildungsgesetz von 1975 in Nordrhein-

Westfalen. In: Ciupke, Paul / Faulenbach, Bernd / Jelich, Franz-Josef/ Reichling, Norbert (Hrsg.):

Erwachsenenbildung und politische Kultur in Nordrhein-Westfalen. Essen, 2003. S. 271.

100

Interview von Verfasserin mit Kursteilnehmerin Gretel Köpke am 6. Juli 2009.

101

Iserlohner Kreisanzeiger. 1. Dezember 1978.

102

Iserlohner Kreisanzeiger. 7. November 1978.

103

Interview von Verfasserin mit Kursteilnehmerin Gretel Köpke am 6. Juli 2009.

55


1967 wurden bei der VHS Iserlohn Arbeitsgemeinschaften etwa zu den Themen

„Kulturpolitik in der DDR“, „Journalismus und Satire“ und „Nervosität und

Kindheitsentwicklung in ihrem Zusammenhang“ angeboten. Im Sommertrimester analysierte

Klaus Wiedemann die Wahlerfolge der NPD, im Frühjahr 1968 sprach Studienassessor Dr.

Arno Herzig über „Bonner Republik: Scheitern der Demokratie?“ Die VHS öffnete sich in

viele Richtungen, Fremdsprachen, Politik und Literatur waren sehr beliebt. Eifrig diskutiert

wurde im Herbst das Buch „Irrlicht und Feuer“, das Autor Max von der Grün im Haus der

Heimat vortrug.

Die „68er“ hatten zunächst in Iserlohn wenig Einfluss auf die Volkshochschule. Von den

„Umbruchzeiten nach 1968“ spricht zwar der spätere VHS-Verwaltungsleiter Peter

Bachmann, die Auswirkungen habe man aber vor allem erst in den 1970er Jahren gespürt.

Doch wie sah die langsame, aber doch deutliche Entwicklung in Iserlohn, weit ab von den

Universitäten, aus? Inhaltlich wurden andere Schwerpunkte gesetzt, formell wurde die VHS

strukturierter, die Programme wirkten durchdachter, waren umfangreicher.

3.5.2. Der neue Schwerpunkt Zweiter Bildungsweg

1968 begann Ursula Mänz damit, neben einem Seminar zur Erlangung der Bildungsreife auch

Kurse „zur Vorbereitung auf den Volksschulabschluss, die Übernahme in das dritte Semester

der Abendrealschule und die Aufnahmeprüfung zur Päd. Hochschule anzubieten. (…) Mit

dieser Arbeit wurde jener Weg eingeschlagen, der nach Meinung der Planungskommission

des Landes Nordrhein-Westfalen unter dem Motto steht ,Bildung ist Voraussetzung für

Produktivität, für demokratische Gesellschaftsordnung. Sie ist Chance zur individuellen

Selbstverwirklichung.“ 104 Um diesen hohen Anspruch verwirklichen zu können, mussten in

Iserlohn die personellen und räumlichen Kapazitäten erweitert werden.

Im Juli 1970 wies Ursula Mänz den Kulturausschuss noch einmal auf die Raumnot der

Volkshochschule hin. Man beauftragte die Verwaltung, Schulräume zur Verfügung zu

stellen. Zudem erklärte Ursula Mänz, dass das Land NRW 40 Prozent der Kosten für einen

pädagogischen Assistenten trage, während der Landesverband der VHS für die Dauer von

zwei Jahren außerdem einen Gehaltsanteil von 50 Prozent übernehme. Man beschloss

104 Spangenberg, Marie-Luise: Die Abendvolkshochschulen im Raum Iserlohn. In: Der Märker, 1/1974. S. 41 bis

44. S. 42.

56


daraufhin einstimmig, im Stellenplan für das Jahr 1971 eine Stelle für einen hauptamtlichen

pädagogischen Assistenten einzurichten. 105

Ende des Jahres 1970 verabschiedete sich VHS-Leiterin Ursula Mänz aus ihrem Amt. Sie

hatte es nicht leicht gehabt, Geld- und Raumnot waren prägend für ihre Amtszeit. Sie bekam

auch häufiger Druck aus der Verwaltung, wie eine überlieferte Anekdote zeigt: „Es gab mal

einen Vermerk, der ungefähr so lautete: Frau Mänz, ich habe gestern um 20 Uhr in Ihrem

Büro noch Licht gesehen. Können Sie Ihre Arbeit nicht tagsüber erledigen?“ 106 Dass eine

VHS-Leiterin besonders abends arbeiten muss, Veranstaltungen und Dozenten zu betreuen

hat, das wollte dem Iserlohner Amtsschimmel wohl nicht in den Kopf.

3.5.3. Umbruch und Neuerung in den 1970er Jahren

3.5.3.1. Die schwierige Startphase

Man suchte nun einen neuen VHS-Leiter. Der Kulturausschuss beschäftigte sich zuerst im

November 1970 mit dem Problem. Man bot einem Bewerber die Stelle an, doch dieser wollte

nur annehmen, wenn die Stelle in eine Beamtenstelle umgewandelt würde, was abgelehnt

wurde.

Im März 1971 beriet man erneut und beschloss, dass sich eine „kleine Kommission“,

bestehend aus Renate Brunswicker, Gunther Kingreen und Annemarie Tzschachmann, mit der

Auswahl der Bewerber beschäftigen würde. 107 Ein Bewerber wurde ausgesucht, dieser sagte

zunächst zu, bekam dann jedoch eine andere Stelle und sagte einen Tag später wieder ab. Bei

der Kulturausschuss-Sitzung im April 1971 beschloss man dann, Horst Piltz als Leiter der

VHS einzustellen, der Personalausschuss stimmte zu. 108

Am 1. Juni 1971 begann Horst Piltz seinen Dienst als Volkshochschulleiter in Iserlohn – es

sollten daraus 32 Jahre werden, in denen Horst Piltz der VHS als Leiter vorstand. Piltz und

VHS, das waren in Iserlohn Synonyme. Der Mann gab der etwas angestaubten Einrichtung

ein modernes Gesicht.

105 Niederschrift über die Sitzung des Kulturausschusses am 8. Juli 1970. S. 2 und 3. Stadtarchiv Iserlohn.

106 Interview von Verfasserin mit Peter Bachmann am 2. August 2008 in Iserlohn.

107 Niederschrift über die Sitzung des Kulturausschusses am 9. März 1971. S. 1. Stadtarchiv Iserlohn.

108 Niederschrift über die Sitzung des Kulturausschusses am 26. April 1971. S. 2. Stadtarchiv Iserlohn.

57


Ursula Mänz hatte ein ausbaufähiges VHS-System in Iserlohn hinterlassen. 1970 hatten 2114

Personen die VHS-Möglichkeiten in Iserlohn als Teilnehmende genutzt, 2400

Unterrichtsstunden waren durchgeführt worden, man beschäftigte 30 nebenberufliche

Dozenten. Horst Piltz war jung, engagiert und ehrgeizig, er machte sich sofort daran, die

Volkshochschule in Iserlohn weiter auszubauen.

Mit Horst Piltz kam Bewegung in die VHS. Die Arbeit wurde intensiviert und das VHS-

Studienjahr wieder eingeführt. Inhaltlich wurden die Kurse im Zusammenhang und in

Fortsetzung des Lernens in der Schule und der Berufsschule angesehen. 109

7500 Programme druckte man für das Studienjahr 1971/72 – die Nachfrage war so groß, dass

bereits nach kurzer Zeit die Hefte vergriffen waren. Für das kommende Jahr plante man daher

den Druck von 10 000 Exemplaren. 110 . Horst Piltz sah sich einer ausgesprochen lernwilligen

Bevölkerung gegenüber. Besonderen Anklang fanden Sportkurse, Arbeitskreise und

Sprachkurse. Generell ging der Trend vom Vortrag zum Kurs, man wolle eher aktiver

Teilnehmer als nur Zuhörer sein. 111

Nur wenige Wochen nach Piltz hatte Irene Mesmann ihre Arbeit als Verwaltungsangestellte

begonnen, einige Monate später stieß Günter Pfeifer als Geschäftsführer hinzu.

„Wir saßen zu dritt in der Dreimannstraße“, erinnert sich Irene Mesmann. 112 Die Räume in

der Dreimannstraße 2 waren hinter dem Alten Rathaus in einem kleinen Gebäude zu

finden. 113 Publikumsverkehr gab es dort nicht, die Anmeldungen wurden von

Kulturamtsmitarbeiter Wilhelm Buse im Kulturamt entgegen genommen, das nur wenig

entfernt in einem alten Haus neben dem Alten Rathaus untergebracht war. Beide Häuser gibt

es heute nicht mehr, dort steht nun ein großes Bekleidungskaufhaus. Die VHS hatte zwei

Büros im Erdgeschoss. „Das waren Inseln der Ruhe im Chaos. Es kamen eigentlich nur

gelegentlich Dozenten wegen ihrer Abrechnungen vorbei“, so Mesmann. Sie hatte das Büro

vorne, Piltz und Pfeifer belegten das hintere.

Horst Piltz gestaltete das Programm selbst, lief dann durch die Stadt, um passende Räume zu

suchen. Irene Mesmann tippte das Programm auf ihrer Schreibmaschine und gab es zum

109

Spangenberg, Marie-Luise: Die Abendvolkshochschulen im Raum Iserlohn. In: Der Märker, 1/1974. S. 41 bis

44. S. 42.

110

Iserlohner Kreisanzeiger. 26. April 1972.

111

Iserlohner Kreisanzeiger. 26. April 1972.

112

Interview von Verfasserin mit Irene Mesmann am 2. Juni 2009 in Iserlohn.

113

Die Straße und das Haus gibt es nicht mehr. Dort steht heute ein großes Bekleidungskaufhaus.

58


Drucker. Schreibmaschinen blieben lange die Hauptwerkzeuge in den VHS-Büros, Computer

hielten viele Jahre später Einzug. „Horst Piltz sagte oft, er bräuchte für die VHS-Arbeit nicht

mehr als eine Apfelsinenkiste für seine Unterlagen und ein Telefon“ erzählt Irene

Mesmann. 114 Zwar konnte Horst Piltz nur mit zwei Fingern tippen – dafür aber rasend schnell.

Eine technische Neuerung aber begeistere Piltz: der Fotokopierer. „Das war das Tollste für

ihn“, so Bodo Mebes. 115 Piltz kopierte vor allem die Handzettel, auf denen Reklame für die

VHS-Veranstaltungen gemacht wurde. Auf dem Nachhauseweg lief er dann durch die Stadt,

stets bewaffnet mit Tesafilm, und klebte die Handzettel oder auch größere Plakate an

Hauswände oder Schaufenster.

1971/72 startete die VHS auch einige „Versuchsballons“, beispielsweise ein Musik-Seminar

(Free-Jazz, Strawinsky, Stockhausen), ein Rechtsseminar, einen Theaterkreis und mehr. Die

preisgünstigste Studienfahrt (490 DM) führte nach Sardinien. Zudem plante Piltz

Informationsabende für ausländische Mitbürger, speziell für so genannte Gastarbeiter. 116

Für das Studienjahr 1972/73 plante Piltz eine Intensivierung des Programms. Er wollte etwa

zu Sprachkursen passende landeskundliche Seminare anbieten, ebenso standen

Konversationskurse auf seinem Plan. Zudem arbeitete er an einem Ausbau des

weiterführenden Bildungsweges.

Dabei sah es in der Verwaltung der VHS im Jahr 1972 eher finster aus: „Die Volkshochschule

ist nicht gerade überreichlich mit Geldmitteln und einfachsten technischem Material versorgt.

(So malte VHS-Leiter Horst Piltz eigenhändig und mit Hilfe eines einzigen dicken Filzstiftes

Plakate für einzelne Veranstaltungen. Es gibt nur ein einziges ältliches Filmvorführgerät; von

einer Leinwand ganz zu schweigen.)“ 117

Da kam der junge, dynamische neue Geschäftsführer, der 31-jährige Günter Pfeifer aus

Berlin, gerade richtig. „Was die technische Ausstattung angeht, so meint Pfeifer, fange er bei

der Stunde Null an. Sämtliche Daten der VHS sollen in Zukunft genau statistisch erfasst

werden, damit die Programmplanung noch besser und zielgerichteter gestaltet werden kann.

Auch im Bezug auf die Werbung hat sich Pfeifer einiges vorgenommen. Er will die Werbung

möglichst ohne viel Kosten intensivieren. (...) Durch seinen Geschäftsführer wird VHS-Leiter

114 Interview von Verfasserin mit Irene Mesmann am 2. Juni 2009 in Iserlohn.

115 Interview von Verfasserin mit Bodo Mebes am 2. Juni 2009 in Iserlohn.

116 Iserlohner Kreisanzeiger. 26. August 1971.

117 IKZ-Redakteurin Gabriele Schulz im Iserlohner Kreisanzeiger, 30. August 1972.

59


Horst Piltz von Verwaltungsaufgaben wesentlich entlastet, so dass er sich wieder mehr der

Pädagogik und dem Unterricht in seinen Fächern Kunstgeschichte, Geografie und Literatur

widmen kann.“ 118 Doch Günter Pfeifer blieb nur wenige Monate.

1973 war man nach wie vor untergebracht in zwei Büros in der Dreimannstraße. Das VHS-

Team bestand aus Horst Piltz, dem neuen Verwaltungsleiter Peter Bachmann und

Verwaltungskraft Irene Mesmann. „Wir waren ein tolles Team“, so Peter Bachmann, Jeder

machte alles, wenn das Telefon schellte, ging dran, wer gerade Zeit hatte. „Es war viel Arbeit,

wir rotierten, um alles hinter die Reihe zu bekommen“, erinnert sich Bachmann 119 . Trotzdem

gab es eine strenge Verwaltungshierarchie. Direkte Chefin des Teams war Kulturamtsleiterin

Marieluise Spangenberg, deren Vorgesetzter wiederum Kulturdezernent Schaus.

1974 zog die VHS Iserlohn um: Die Geschäftsstelle war nun nicht mehr im Haus an der

Dreimannstraße 2 zu finden, sondern im neuen Rathaus am Schillerplatz. Die Verwaltung der

VHS war im Erdgeschoss an einem Seiteneingang untergebracht. Durch eine Drehtür kam

man hinein. Dort waren gleich mehrere Bereiche des Kulturbüros untergebracht, für die VHS,

das Parktheater oder die Musikschule zuständige Mitarbeiter arbeiteten in denselben Räumen.

In einem großen Raum saßen Irene Mesmann und eine Kollegin vom Kulturbüro. Beide

nahmen Anmeldungen für die VHS und das Parktheater entgegen. Peter Bachmann und zwei

andere Kulturbüro-Mitarbeiter (sowie ab 1975 Gertrud Müller) saßen in einem anderen Raum.

Direkt neben der Drehtür hatte Horst Piltz ein kleines Büro. „Er sagte immer, dies sei seine

,Pförtnerloge’“, erinnert sich Irene Mesmann. 120 Sie hatte im Rathaus nun endlich

Publikumsverkehr, stand im direkten Kontakt zu den VHS-Kursteilnehmenden.

Die VHS beschritt neue Wege, arbeitete mit zahlreichen Partnern zusammen – oft natürlich

auch zur besseren Kostendeckung.

Im März 1972 beispielsweise organisierte die VHS eine berufsbezogene Studienfahrt für

junge Krankenpflege-Schülerinnen nach Dänemark, damit man sich vor Ort über die soziale

Situation Dänemarks besonders auf den Gebieten der Kindergartenbetreuung, Anstaltshygiene

sowie der Kranken- und Altenpflege informieren konnte. 37 Angehörige der Krankenpflege-

118 Iserlohner Kreisanzeiger, 30. August 1972.

119 Interview von Verfasserin mit Peter Bachmann am 2. August 2008 in Iserlohn.

120 Interview von Verfasserin mit Irene Mesmann am 2. Juni 2009 in Iserlohn.

60


und Kinderkrankenpflegeschule nahmen teil, die Fahrt organisierten die VHS und das

„Dänische Institut für Information über Dänemark und kulturellen Austausch“. 121

Andere Bildungseinrichtungen wurden nicht als Konkurrenten, sondern als

Kooperationspartner angesehen. „Kooperation ist ganz wichtig“, so Piltz 122 . In der VHS lagen

schon damals beispielsweise auch Programmhefte anderer Anbieter aus, die Iserlohner

wussten dieses breite Informationsangebot zu schätzen. Und nicht nur Kooperation, sondern

auch Koordination wurde betrieben: „Es wäre doch beispielsweise Blödsinn gewesen, wenn

die VHS Schwangerschaftsgymnastik-Kurse angeboten hätte, wo es doch zwei

Familienbildungsstätten vor Ort gab, die sich des Themas bereits angenommen haben.“ 123

1973 wurde landesweit ein Gutachten „Volkshochschule“ der Kommunalen

Gemeinschaftsstelle für Verwaltungsvereinfachung veröffentlicht, dass einen Aus- und

Aufbau der Volkshochschulen empfahl.

4.5.3.2. Herausforderungen und Probleme durch das Weiterbildungsgesetz

Von zentraler Bedeutung für die VHS in den 1970er Jahren war das Weiterbildungsgesetz.

Am 31. Juli 1974 beschloss das Land Nordrhein-Westfalen das erste Gesetz zur Ordnung und

Förderung der Weiterbildung. Am 1. Januar 1975 trat das so genannte Weiterbildungsgesetz

in Kraft. Es hatte sowohl inhaltliche Veränderungen als auch Veränderungen in den

Strukturen der Volkshochschulen zur Folge.

Demnach musste die Arbeit einer kommunalen Bildungseinrichtung nach Fachbereichen mit

entsprechenden Fächern gegliedert sein. In den folgenden Jahren entwickelten sich folgende

Elemente im Fachbereich Geisteswissenschaften: Soziologie, Pädagogik, Psychologie,

Religion, Anthropologie, Philosophie, Kunstgeschichte, Literatur, Musikgeschichte,

Archäologie, Geographie, Heimatkunde, Auslandskunde und Völkerkunde. Es gibt zudem

den Fachbereich Kreativität. Das Gesetz besagte ferner, dass jeweils ein Weiterbildungsplan

aufgestellt werden soll, der mittel- und langfristig die Versorgung der Bevölkerung mit

Bildung sichert.

121 Iserlohner Kreisanzeiger. 16. März 1972.

122 Interview von Verfasserin mit Horst Piltz am 20. Februar 2009.

123 Interview von Verfasserin mit Horst Piltz am 20. Februar 2009.

61


Um diesem Anspruch genüge zu tun, musste ein Strukturplan zur Weiterbildung mit

Planungsdaten für Personal, Räume, Sachausstattung und Maßnahmen für den Aufbau des

öffentlichen Weiterbildungssystems erarbeitet werden.

Das Iserlohner VHS-Programm wurde von 240 auf rund 300 Veranstaltungen erweitert.

Schwerpunkt waren wie schon zuvor die Sprachkurse. „Erstmals wird dabei jetzt die

Vorbereitung auf das Englisch-Zertifikat angeboten.“ 124 Auch die Erlangung von

Bildungsabschlüssen stand wieder im Vordergrund. „Im Herbst dieses Jahres wird zum

letzten Mal die Prüfung für den Volksschulabschluss abgenommen. Danach gibt es nur noch

Kurse, die zum – schwierigeren – Hauptschulabschluss führen.“ 125

Zu den wesentlich lokal bedingten Strukturveränderungen gehörte auch der Zusammenschluss

der beiden Volkshochschulen Iserlohn und Letmathe zur neuen Volkshochschule Iserlohn im

Zuge der Kommunalen Neuordnung 1975. In Letmathe hatte eine eigene Volkshochschule

seit 1955 existiert (siehe Chronik „50 Jahre VHS Letmathe:

http://www.iserlohn.de/Kultur/Volkshochschule/VHS-Jubi_LetmatheNEU.pdf) Der

ehrenamtliche Letmather VHS-Leiter Kurt E. Becker trat nun in den Hintergrund, half zwar

noch tatkräftig mit, aber Horst Piltz war nun der hauptberufliche Leiter der neuen

Volkshochschule Iserlohn. Beide waren sich darin einig, dass die bisherigen

Teilnehmerzahlen unbedingt gehalten werden müssten. „Dies bedeutete zwar eine zentrale

VHS-Geschäftsstelle, aber auch die Bereitschaft zur stadtteilorientierten, dezentralen

Volkshochschularbeit. Das Ergebnis aller Bemühungen wurde dann in einer äußerst positiven

Bilanz für 1975 sichtbar: Die Zahl der VHS-Teilnehmer stieg von 4504 auf 11 091. 126 Eine

Rekordmarke wurde auch bei der Zahl der durchgeführten Unterrichtsstunden erreicht. Es

wurden 9600 Unterrichtsstunden gegenüber 5528 im Jahr 1974 durchgeführt.“ 127 Das

Programm erschien in einer Auflage von 10 000 Exemplaren. Insgesamt wurden 17 Seminare,

21 Vorträge und Vortragsreihen, sechs weiterführende Bildungswege, 82 Arbeitskreise, 135

Sprachkurse, 43 Veranstaltungen im Bereich Altenbildung, 33 Veranstaltungen im Bereich

Sport- und Gesundheitsvorsorge sowie 23 Studienfahrten, Studienreisen, Führungen und

Besichtigungen angeboten.

124 Iserlohner Kreisanzeiger. 17. Mai 1974.

125 Iserlohner Kreisanzeiger. 17. Mai 1974.

126 Die VHS Letmathe hatte etwa 3000 Hörer mitgebracht.

127 Stadt Iserlohn Verwaltungsbericht 1975. Bestand S3. Stadtarchiv Iserlohn. Die Zahl der Dozenten stieg von

91 auf 120.

62


Der Zusammenschluss von zwei selbständigen Volkshochschulen wurde Ende des Jahres

1976 als sehr erfolgreich bewertet. 128 Allerdings wurde aus Sparsamkeitsgründen das

Unterrichtsvolumen etwas reduziert, und zwar von 9600 auf 8861 Stunden. Trotzdem stieg

die Teilnehmerzahl auf 11 326 – ein Rekord jagte bei der VHS Iserlohn zu der Zeit den

nächsten.

3.5.3.3. Der Streit um die Erweiterung der personellen Anforderungen

In seiner Sitzung vom 8. Oktober 1975 empfahl der Kulturausschuss der Stadt Iserlohn, „zwei

Stellen für hauptberufliche pädagogische Mitarbeiter der VHS im Stellenplan vorzusehen, um

die nach dem Weiterbildungsgesetz vom 1.7.1974 notwendige personelle Grundausstattung

anzustreben“ 129 .

Im November 1975 referierte Horst Piltz auch über das pädagogische Konzept der VHS. „Die

VHS werde eine Verbesserung der Qualität anstreben, die Hand in Hand gehen müsse mit

dem Prozess der Professionalisierung. Der Arbeitsplan der VHS werde auch weiterhin eine

starke Differenzierung aufweisen. (…) Ein wichtiges Kapitel sei die pädagogische Betreuung

der Weiterbildner, die nur mit Hilfe hauptamtlicher Kräfte vorgenommen werden könne. Aus

der Tatsache, dass die VHS eine Einrichtung mit Marktcharakter sei, ergebe sich die

Notwendigkeit, sich schnell an aktuelle Bedürfnisse anzupassen.“ 130

1976 wurde der personelle Engpass bei der VHS (es gab nach wie vor nur einen

hauptamtlichen pädagogischen Mitarbeiter und drei Verwaltungskräfte) sehr deutlich. Die

Nichtbesetzung der beiden geforderten Stellen lag darin begründet, dass der Kulturausschuss

zwar prinzipiell an dem Beschluss von 1975 festhielt, wonach zwei hauptamtliche Mitarbeiter

eingestellt werden sollten, im Stellenplan der Stadt Iserlohn für 1976 aber keine

Neueinstellungen in dem Bereich vorgesehen waren. Das Land habe sich zwar per Gesetz

bereit erklärt, für die Einstellung eines hauptamtlichen Mitarbeiters jährlich 50 000 Mark zur

Verfügung zu stellen, doch gebe es keine Garantie für eine andauernde Zahlung. „VHS-Leiter

Piltz wies darauf hin, dass eine Belastung wie zur Zeit für ihn auf Dauer nicht tragbar sei und

,Raubbau an meinem Körper’ darstelle. Falls er keine pädagogischen Mitarbeiter bekomme,

werde das Programm im nächsten Jahr drastisch reduziert werden müssen.“ 131 Dies hatte

128 Verwaltungsbericht der Stadt Iserlohn. 1976/77. Stadtarchiv Iserlohn. Bestand S3.

129 Niederschrift über die Sitzung des Kulturausschusses am 8. Oktober 1975. S. 6. Stadtarchiv Iserlohn.

130 Niederschrift über die Sitzung des Kulturausschusses am 5. November 1975. S. 2. Stadtarchiv Iserlohn.

131 Iserlohner Kreisanzeiger. 20. Juli 1976.

63


Horst Piltz auch gegenüber dem Kulturausschuss erklärt, als er darauf angesprochen wurde,

ob das Programm schon 1976/77 um 75 Prozent gekürzt werden solle. Die Ratsmitglieder

Reime und Seltmann wiesen darauf hin, dass Horst Piltz vorbildliche VHS-Arbeit leistete. 132

Es gab heftige Diskussionen die VHS betreffend im Kulturausschuss. Horst Piltz hatte in

einem Presseartikel erneut auf die Personalproblematik hingewiesen. Diskutiert wurde nun,

ob eine Kürzung des Programms zu erwarten sei. Man einigte sich schließlich darauf, zum

einen den Mitgliedern des Kulturausschusses eine Kopie des Weiterbildungsgesetzes

zukommen zu lassen und zum anderen möglichst bald die Personalsituation ausführlich zu

diskutieren.

Erst Ende 1976 wurden die Stellen für zwei hauptberufliche pädagogische Mitarbeiter für die

Fachbereiche Sprachen / Schulabschlüsse und Kreativität / Sport / Hauswirtschaft /

Gesundheitsfragen endlich ausgeschrieben. Doch so schnell konnten die Stellen nicht besetzt

werden – im Innenteil des VHS-Programmheftes standen deshalb erst einmal die Platzhalter

„N.N“ an deren Stellen. Die Ausschreibung der Stellen war aus Kostengründen umstritten,

wurde regelrecht öffentlich diskutiert.

Im September 1977 beschäftigte sich der Kulturausschuss erneut ausführlich mit der

Stellenausschreibung der VHS. Diese war problematisch geworden, da ein Bewerber 14 Tage

vor Dienstantritt abgesagt hatte. Es wurde eine kleine Kommission gebildet, die sich mit der

Bewerbung beschäftigen sollte, die Stelle eines pädagogischen Mitarbeiters für den

Fachbereich kreatives Gestalten wurde sofort neu ausgeschrieben. 133 Da es zu diesem

Zeitpunkt in der Iserlohner VHS noch keinen Fachbereichsleiter für Schulabschlüsse gab,

übernahm der Letmather Hauptschul-Konrektor Wolfgang Reichelt die Aufgabe eines

Studienleiters für den Lehrgang.

1978 wurden dann endlich Susanne Gerstenberg und Thomas Meyer als hauptamtliche

pädagogische Mitarbeiter der Volkshochschule Iserlohn eingestellt. Susanne Gerstenberg

wurde Fachbereichsleiterin für die Bereiche Sprachen und Schulabschlüsse, Thomas Meyer

für Kreatives Gestalten, Sport und Gesundheitsfragen. Eine dritte Planstelle für einen

pädagogischen Mitarbeiter wurde geschaffen und sollte bald besetzt werden.

132 Niederschrift über die Sitzung des Kulturausschusses am 14. Juli 1976. S. 2. Stadtarchiv Iserlohn.

133 Niederschrift über die Sitzung des Kulturausschusses am 20. September 1977. S. 2 und 3. Stadtarchiv

Iserlohn.

64


Der Kulturausschuss legte bei den folgenden Sitzungen Wert darauf, dass nicht nur der VHS-

Leiter aus seiner Arbeit berichtete, sondern auch die Fachbereichsleiter. „Wenn wir alle

zusammen zu den Sitzungen gingen, überquerten wir auch den Rathausplatz. Dann hörten wir

oft Leute sagen: ,Guck mal, da kommt die teure Riege“, erinnert sich Horst Piltz. 134

1978 stieg auch die Zahl der nebenberuflichen VHS-Mitarbeiter, weshalb das VHS-Team am

24. Juni 1978 ein erwachsenenpädagogisches Seminar mit dem Titel „Einführung für

Kursleiter der Volkshochschule Iserlohn“ durchführte.

3.5.3.4. Die notwendigen räumlichen Veränderungen

1975 nutzte man für den Unterricht verstärkt die Räumlichkeiten in den Villen an der

Stennerstraße mit den Hausnummern 8 und 12, der Kulturausschuss unterstützte die VHS

darin, die Räume besser ausgestattet zu bekommen und möglichst exklusiv nutzen zu

können. 135 Im November 1975 besichtigte der Kulturausschuss die Häuser. Man beschloss,

dass kurzfristig bauliche Veränderungen durchgeführt werden müssten. Man überlegte auch,

ob die VHS das Haus Grabenstraße 16 und das Schulzentrum am Hemberg nutzen könnte.

Im Mai 1976 tagte erneut der Kulturausschuss, diesmal ging es um die Nutzung des Hauses

Stennerstraße 8. Man wolle nun auch tagsüber Kurse anbieten, was durch die Nutzung des

Hauses durch das Lehrerseminar behindert würde. 136

Der Kulturausschuss empfahl im September 1976, nach dem Auszug des Gesundheitsamtes

das Haus Stennerstraße 3 der Volkshochschule zur Verfügung zu stellen – VHS-Verwaltung

und ein Teil des Unterrichts sollten dann unter einem Dach sein. Doch bis dahin sollten noch

einige Monate vergehen. 137

Im Dezember 1977 war es dann endlich so weit, die VHS zog ein weiteres Mal um: Diesmal

siedelte die Geschäftsstelle vom Rathaus in die 1874 erbaute Villa Basse an der Stennerstraße

3 um, die von nun an auch „Haus der Volkshochschule“ genannt wurde. Das „Haus der VHS“

war etwas besonderes, endlich hatte man ein eigenes Haus für sich. Und nicht nur das, in den

134 Interview von Verfasserin mit Horst Piltz am 20. Februar 2009.

135 Niederschrift über die Sitzung des Kulturausschusses am 8. Oktober 1975. S. 7. Stadtarchiv Iserlohn.

136 Niederschrift über die Sitzung des Kulturausschusses am 3. Mai 1976. S. 1. Stadtarchiv Iserlohn.

137 Niederschrift über die Sitzung des Kulturausschusses vom 28. September 1976. S. 3. Stadtarchiv Iserlohn.

65


folgenden Jahrzehnten wurden auch Räume der Häuser Stennerstraße Nummer 8 und 12

genutzt – sie hießen zur Unterscheidung „VHS-Häuser“.

Vier Tage dauerte der Umzug in die Stennerstraße 3. Dort erwarteten die Teilnehmer kleinere

Kursräume, eine Handbücherei, eine Mediothek und ein großer Unterrichtsraum für bis zu 50

Personen. Geplant waren zudem eine Teeküche und ein Höreraufenthaltsraum. Auch war nun

ein direkter Kontakt zu den Fachbereichsleitern möglich, zum Beispiel bei Zusatzfragen bei

Anmeldungen. Man war nicht mehr als Gast in anderen Räumlichkeiten an Termine

gebunden, Veranstaltungen und Sprechstunden konnten auch abends oder am Wochenende

stattfinden.

3.5.3.5. Inhaltliche Veränderungen und neue Schwerpunkte

Um den vom Weiterbildungsgesetz geforderten Prozess der Professionalisierung und der

pädagogischen Weiterentwicklung voran bringen zu können, mussten auch neue inhaltliche

und strukturelle Veränderungen durchgeführt werden. Die Fachbereiche wurden nun genauer

festgelegt. Der VHS-Leiter Horst Piltz war zuständig für Geisteswissenschaften,

Sozialwissenschaften 138 , kulturelle Bildung ausländischer Arbeitnehmer, Weiterbildung des

alten Menschen und Dozentenweiterbildung. Der erste Fachbereichsleiter sollte für Sprachen

und Schulabschlüsse, der zweite für kreatives Gestalten, Freizeitaktivitäten, Gesundheit, Sport

und Haushaltsführung, der dritte für Wirtschaft und kaufmännische Praxis,

Naturwissenschaften, und Technik zuständig sein. 139

Erste Früchte dieser Veränderungen zeigten sich schnell: Ende 1976 war die Bilanz der VHS

sehr erfreulich. „Kaum jemand geht noch zur Volkshochschule, um nur (Zu-)Hörer zu sein.

Mitdiskutieren, Mitmachen, Mitlernen – das ist gefragt.“, schrieb der Iserlohner

Kreisanzeiger. 140

Seit dem Weiterbildungsgesetz von 1974 hatte die VHS auch das Recht, staatliche Prüfungen

durchzuführen, wenn die vorbereitenden Lehrgänge den entsprechenden staatlichen

Bildungsgängen gleichwertig sind. Die unterrichtenden Lehrer bereiteten nun nicht mehr nur

auf die Prüfungen vor, sondern führten sie auch selbst durch. Im September 1977 begann in

138

In der Piltz’schen Ordnung gehörten die Bereiche Geschichte und Kulturgeschichte statt traditionell zu den

geisteswissenschaftlichen in den sozialwissenschaftlichen Bereich. Diese Gliederung blieb bei der VHS Iserlohn

über 20 Jahre lang bestehen. Auch die stetig wachsende Bibliothek wurde dementsprechend geordnet.

139

Verwaltungsbericht der Stadt Iserlohn. 1976/77. Stadtarchiv Iserlohn. Bestand S3.

140

Iserlohner Kreisanzeiger. 30. Dezember 1976.

66


Iserlohn erstmals ein Vorbereitungslehrgang zum Erwerb des Hauptschulabschlusses nach

den neuen Vorgaben. 141

Bei der Sitzung des Kulturausschusses am 25 Januar 1978 im Haus der Heimat wurde noch

einmal ausführlich darauf hingewiesen, dass die Stadt Planungsträger für den so genannten

Weiterbildungsplan nach dem Weiterbildungsgesetz von 1974 ist. Man beschloss, endlich

einen solchen Plan aufzustellen. Ausgangsjahr für die Bestandsaufnahme und Planung soll

das Jahr 1976 sein. Dazu soll eine kleine Kommission gebildet werden. 142

3.5.3.6. Der Streit um die Satzung und die Folgen des Weiterbildungsgesetzes

Im November 1978 informierte die VHS Iserlohn in einem Informations- und

Diskussionsabend mit dem Direktor des Landesverbandes der Volkshochschulen in NRW,

Dipl.-Pol. Horst Wiedefeld, über einen Satzungsentwurf der Iserlohner VHS. „Die VHS wird

demokratisch“ titelte damals eine Zeitung. 143 Dieser Satzungsentwurf sollte nämlich gemäß

dem Weiterbildungsgesetz vom 31. Juli 1974 den Mitarbeitern und Teilnehmern der VHS bei

der Gestaltung des Arbeitsplanes ein Mitwirkungsrecht zusichern. „Der Entwurf der

Stadtverwaltung sieht elf Fachbereiche vor, von denen sechs bislang belegt sind. So wichtige

Fachbereiche wie Wirtschaft, Kaufmännische Praxis, Mathematik, Naturwissenschaften,

Weiterbildung und Weiterlernen im Medienverbund sind in Iserlohn nicht besetzt. Aus dem

Entwurf geht auch hervor, dass der Leiter der VHS automatisch auch der Vorsitzende der

VHS-Konferenz ist.“ 144 Der Konferenz gehörten neben den Dozenten auch vier Vertreter der

Teilnehmer an, die für ein Jahr aus der Mitte der Kurssprecher gewählt werden. Die

Konferenz nahm die Berichte des VHS-Leiters entgegen und beschloss Empfehlungen.

Zu dem Informationsabend mit Satzungsdiskussion erschien übrigens zur Enttäuschung der

VHS kein Vertreter der Stadt, obwohl diese ja Träger der Einrichtung ist. „Traurige

Erkenntnis: VHS nicht gefragt“ 145 titelte eine Zeitung. Und es sei keine direkte Mitwirkung

möglich, man könne nur Wünsche und Empfehlungen aussprechen. Fazit: „Somit bliebe allen

Aktiven in der VHS per Zukunft (...) wohl nur die Möglichkeit, geschlossen dem Träger

gegenüber zu treten. Nur so sei eine 100-prozentige Mitbestimmung nicht nur bloßes

Wunschdenken.“ 146

141 Verwaltungsbericht der Stadt Iserlohn. 1976/77. Stadtarchiv Iserlohn. Bestand S3.

142 Sitzung des Kulturausschusses der Stadt Iserlohn vom 25 Januar 1978. Stadtarchiv Iserlohn.

143 Iserlohner Kreisanzeiger. 14. November 1978.

144 Iserlohner Kreisanzeiger. 14. November 1978.

145 Iserlohner Kreisanzeiger. 21. November 1978.

146 Iserlohner Kreisanzeiger. 21. November 1978.

67


Die Volkshochschule fertigt jedes Jahr im Frühjahr für die Pädagogische Arbeitsstelle des

Deutschen Volkshochschulverbandes in Frankfurt einen VHS-Berichtbogen über die gesamte

Tätigkeit der Volkshochschule und eine Jahresrechnung für den Regierungspräsidenten in

Arnsberg anfertigen, um finanzielle Zuweisungen des Landes zu erhalten. Horst Piltz

berichtete der Öffentlichkeit erstmals darüber 1979 in einer Ausgabe der Zeitschrift „Iserlohn

– Waldstadtinformation“ 147 . Er konnte dieses Mal Erfreuliches berichten: Die Zahl der

Kursteilnehmer stieg von 9348 im Jahr 1977 auf 10 934 im Jahr 1978. Gleichzeitig

vergrößerte sich die Zahl der nebenberuflich Tätigen von 108 auf 125. Man unterrichtete an

40 Orten im gesamten Stadtgebiet. Das Land förderte die Iserlohner VHS mit 418 687,50 DM

im Jahr 1978, die Stadt Iserlohn steuerte als Träger der Einrichtung 67 533,97 DM dazu. 1977

gab es nur einen hauptberuflich tätigen Mitarbeiter, nämlich den Leiter Horst Piltz. 1978

kamen zwei hauptberufliche pädagogische Mitarbeiter dazu. Diese standen als

Fachbereichsleiter für Kursleiterberatungen, Kontaktgespräche, Bedarfserkundungen und

Stadtteilarbeit zur Verfügung. Nun konnte endlich mit der Strukturierung der Iserlohner

Volkshochschule in verschiedene Fachbereiche beginnen – so wie es das

Weiterbildungsgesetz des Landes 1974 vorschrieb. Es gab von nun an keine Gliederung nach

Veranstaltungsformen mehr, was der Erwartungshaltung und der Orientierung der Teilnehmer

sicherlich entgegen kam. „Die Fachbereichsgliederung ist nichts anderes als eine sinnvolle

Gliederung, die unter dem Gesichtspunkt der Zuordnung von Stoffgebieten vorgenommen

wird. Diese Stoffgebiete müssen von einer Person, dem Fachbereichsleiter, hinreichend

kompetent vertreten werden. Ein großer Vorteil der neuen Gliederung ist, dass sie auf die

Erwartungshaltung interessierter VHS-Teilnehmer mehr Rücksicht nimmt als die Gliederung

nach Veranstaltungsformen. Kürzere Suchwege im VHS-Arbeitsplan werden in Zukunft dafür

sorgen, dass jeder sein Thema und seinen Kursus schneller findet.“ 148

VHS-Geschäftsführer Peter Bachmann legte 1979 zudem den ersten

Weiterbildungsentwicklungsplan für den Zeitraum von 1976 bis 1981 vor. „Der Plan

versucht, die Vielzahl vorhandener Bildungseinrichtungen der verschiedenen Träger zu

beschreiben, macht Aussagen über deren mögliche Fortentwicklung und sieht neue Impulse

für Iserlohn vor.“ 149

147 Iserlohn. Waldstadtinformation. Mai 1979. S. 3.

148 Waldstadt-Information. Mai 1979.

149 Stadt Iserlohn. Verwaltungsbericht 1978/79/80. Stadtarchiv Iserlohn.

68


Der Unterricht fand nun an 40 Orten im Stadtgebiet statt. Erstmals war der Arbeitsplan nach

Fachbereichen geordnet, die Lehrgänge zur Vorbereitung auf stattliche Schulabschlüsse

waren entgeltfrei. Der VHS-Geschäftsführer wies in einer Lokalzeitung noch einmal auf das

einfache Anmeldeverfahren hin: „Ob in Letmathe, Hennen, Kalthof oder Iserlohn

(Stennerstraße 3), man geht vorbei oder bestellt sich telefonisch eine Hörerkarte.“ 150

Währenddessen ging die Diskussion um den Satzungsentwurf weiter. Streitpunkt war vor

allem ein Passus, der vorsah, dass der VHS-Leiter künftig die Lehrberechtigung für die

Sekundarstufe II haben soll. 151 Horst Piltz hatte weder einen Hochschulabschluss noch das

Zweite Staatsexamen für die Befähigung zum Schuldienst. Das Wort vom „Schleudersitz“,

auf dem Piltz säße, machte in Iserlohn die Runde.

Zudem soll es zu häufigen Streitereien zwischen Horst Piltz und Peter Bachmann auf der

einen und Thomas Meyer und Susanne Seul (geborene Gerstenberg) auf der anderen Seite

gekommen sein. 152 Sicherlich war es schwer für junge Leute, frisch von der Uni, sich in ein

Verwaltungssystem einzugliedern und mit der bei allen Fähigkeiten doch auch dominanten

Persönlichkeit Horst Piltz’ zurechtzukommen.

Trotz aller persönlichen Auseinandersetzungen wurde fachlich effektiv gearbeitet. Es war die

Aufgabe der Pädagogen, Trends und aktuelle Entwicklungen wahrzunehmen und

entsprechende VHS-Angebote zu machen. „Man ging mit einer regelrechten VHS-Brille

durchs Leben“, so Bodo Mebes, der einige Jahre später Mitarbeiter der Iserlohner VHS

wurde: „Man macht irgendwo Urlaub – und denkt sofort an ein Ziel für eine Studienreise.

Man sieht Jean Pütz im Fernsehen backen – und überlegt sofort, einen Brotbackkurs bei der

VHS anzubieten.“ 153

Zu Beginn des Jahres 1980 wurde wieder heiß über die VHS diskutiert. Zum einen wurde

weiterhin über eine Satzung gestritten. Die Einrichtung einer solchen war durch das

Weiterbildungsgesetz von 1974 und die Gemeindeordnung des Landes NRW von 1979 nötig

geworden. Zum anderem wurde immer noch diskutiert, ob die VHS nach Fachbereichen

gegliedert werden sollte. Bürgervertreter Wolf R. Seltmann legte einen Vorschlag zu einer

150 Iserlohner Kreisanzeiger. 19. August 1978.

151 Iserlohner Kreisanzeiger. 7. August 1979.

152 Interview von Verfasserin mit Bodo Mebes und Irene Mesmann am 2. Juni 2009 in Iserlohn.

153 Interview von Verfasserin mit Bodo Mebes am 2. Juni 2009 in Iserlohn.

69


Gliederung vor, der dann auch angenommen wurde. 154 Der Fachausschuss des Rates der Stadt

musste auch noch zustimmen, was geschah.

Im März 1980 erhielt die Volkshochschule Iserlohn dann endlich eine Satzung. Die Stadt

Iserlohn wird ausdrücklich als Träger genannt. Die VHS sei eine „Einrichtung der

Weiterbildung im Sinne des 1. Weiterbildungsgesetzes NW vom 31. Juli 1974 und eine

öffentliche, nichtrechtsfähige Einrichtung der Stadt Iserlohn im Sinne des § 18 der

Gemeindeordnung NW“. Die Satzung besagte unter anderem, dass alle wichtigen

Entscheidungen nach Anhörung des Leiters der VHS erfolgen. Die Satzung schrieb folgende

Fachbereiche vor: a) Nichtberufliche, abschlussbezogene Bildung b) berufliche Bildung c)

wissenschaftliche Bildung d) politische Bildung e) freizeitorientierte und die Kreativität

fördernde Bildung f) Eltern- und Familienbildung g) personenbezogene Bildung. Über die

Einrichtung und Auflösung von Fachbereichen entscheidet der Stadtrat. Der VHS-Leiter hat

folgende Aufgaben: a) Er stellt im Benehmen mit den Fachbereichsleitern den Arbeitsplan auf

und verantwortet ihn. B) Er bereitet im Benehmen mit den Fachbereichsleitern den

Haushaltsvorschlag vor. C) Er verpflichtet die nebenberuflichen pädagogischen Mitarbeiter

und setzt deren Honorare entsprechend der Honorarordnung fest. D) Er verwaltet die Räume,

Einrichtungen und Ausstattungen der VHS. Er übt das Hausrecht im Auftrage des

Stadtdirektors aus. E) Der Leiter der VHS führt regelmäßige gemeinsame Besprechungen mit

den Fachbereichsleitern und dem Sachbearbeiter für den Verwaltungsdienst durch, er lädt

dazu ein. F) Der Leiter der VHS führt den Vorsitz in der VHS-Konferenz. G) Trifft der VHS-

Leiter eine Entscheidung, muss er sie auf der Konferenz erläutern. 155

3.5.3.7. Die Stadtteilarbeit

Die Volkshochschule begann in den 1970er Jahren mit einer verstärkten Arbeit in den

Stadtteilen. Die Stadt Iserlohn war – vor allem durch die Kommunale Neuordnung 1975 –

enorm gewachsen, den Bedürfnissen aller Bürger musste im Bereich der Erwachsenenbildung

Rechnung getragen werden.

Bereits 1972 hatte man mit der VHS-Arbeit im Stadtteil Hennen begonnen.

1974 war man verstärkt in Gerlingsen aktiv, was zu Konflikten mit dem dortigen

Bildungswerk führte. Auch in Kalthof gab es eine kleine VHS-Zweigstelle. Ab 1975 arbeitete

154

Sitzung des Kulturausschusses vom 9. Januar 1980. Protokollbücher. Stadtarchiv Iserlohn. Bestand

41/1.00.01.

155

Satzung für die Volkshochschule der Stadt Iserlohn.

70


die VHS Iserlohn auch verstärkt in Letmathe, dem Gebiet der ehemals selbständigen VHS

Letmathe.

3.5.3.8. Inhaltliche Höhepunkte der 1970er Jahre

1969 konnte jeder Teilnehmer der Volkshochschule Iserlohn Vorschläge einreichen für den

Fernsehwettbewerb um den 7. Adolf-Grimme-Preis. Der Adolf-Grimme-Preis wurde dann im

März 1970 in Marl verliehen für Fernsehsendungen des ersten, zweiten und dritten

Programms, die eine besondere künstlerische Qualität besaßen.

1973 beschäftigte man sich auch mit dem Thema Wohnen. „,Ist es möglich, heute so zu

bauen, dass morgen – vielleicht – alle wesentlichen und wichtigen Wohnbedürfnisse des

Menschen befriedigt werden können?’ Diese Frage stellte sich fast zwangsläufig nach einem

VHS-Vortrag von Dipl.-Ing. F. K. Meurer (Aachen) am Mittwochabend in der VHS.“ 156

1973 gründete sich der VHS-Kammerchor, der unter der Leitung von Edith und Horst

Bucksfeld stand und bis 1990 existierte.

Ab 1973 führte gab es so genannte Ateliergespräche bei der VHS ein mit dem Ziel, heimische

Künstler bekannter zu machen.

Das erste Ateliergespräch veranstaltete man im Januar 1973 im Atelier des Künstlers Erhard

Arendt. Horst Piltz stellte in kleiner Runde zunächst die Biografie des in Hemer geborenen

Bildhauers, Grafikers und Plastikers Arendt vor, dann sprach Arendt selbst über seine

Arbeit. 157 Das zweite Ateliergespräch im März 1973 fand mit dem Künstler und

Kunsterzieher Günter Tomczak im Atelier Erhard Arendt an der Friedrichstraße statt, 158 das

dritte Ende März mit dem Fotografen Hans Schneider, Bildredakteur beim IKZ 159 . Das vierte

und letzte Ateliergespräch fand im Mai statt, diesmal mit dem Künstler Theo Herzog aus

Münster zum Thema „Bildnerei des Geisteskranken“. 160

Ein weiterer interessanter Arbeitskreis: In Zusammenarbeit mit dem Westdeutschen

Fernsehen und dem Fallschirmjägerbataillon 271 bot man 1973 eine Veranstaltung

156 Iserlohner Kreisanzeiger. 2. Februar 1973.

157 Iserlohner Kreisanzeiger. 17. Januar 1973.

158 Iserlohner Kreisanzeiger, 2. März 1973.

159 Iserlohner Kreisanzeiger, 31. März 1973.

160 Iserlohner Kreisanzeiger. 26. Mai 1973.

71


„Soziologie der Bundeswehr“ an, bei dem Fragen zur Diskussion gestellt wurden, die dann in

sechs Fernsehsendungen ausgestrahlt wurden.

1974 ermöglichte der IKZ eine Ausstellung mit einer Auswahl von Fotos in der Galerie der

Sparkasse. Die Fotos waren das Ergebnis eines Einführungskurses in die Fotografie, den IKZ-

Bildredakteur Hans-H. Schneider in der Volkshochschule durchgeführt hatte. Zu dem Kurs

hatten sich 56 Teilnehmer angemeldet, er wurde in zwei Gruppen angeboten 161 .

1978 beschäftigte man sich bei der VHS Iserlohn mit dem Märkischen Kreis. Drei Jahre nach

dessen Bildung durch die Kommunale Neuordnung bot die VHS somit Interessierten die

Gelegenheit, sich mit Kreisplanungsdirektor Dr. Wulf Dietrich von Borcke diesen neuen

Kreis bei einer Tagesfahrt einmal genauer anzusehen.

Zudem gab es eine Gemeinschaftsausstellung der VHS und des benachbarten Goethe-Instituts

zum Thema „Deutsche Maler sehen Amerika“.

Am 2. Oktober 1978 fand im Rahmen der Volkshochschule eine Kulturdokumentation aus

Ghana im Studio des Parktheaters statt. Der Regisseur und Schauspieler David Longdon aus

Ghana trug unter dem Titel „Meine Heimat Afrika“ moderne Dichtung, Filme und

afrikanische Musik vor. Ein Höhepunkt des Jahres war eine Auslandsexkursion nach

Lappland, die als Wanderexkursion konzipiert war.

Erstmals offerierte 1979 der Bereich „Kreativität / Freizeit“ einen Diät-Kochkurs an, der zur

richtigen Ernährung bei verschiedenen Krankheiten beitragen soll. Interessant auch Dr.

Reinhard Kirstes Arbeitskreis zum Thema „Ist Gott nicht ganz tot – oder: wie lebendig ist

Gott?“.

3.5.3.9. Resümee der 1970er Jahre

1979 wurde zwar in die Zukunft geblickt, trotzdem nahm man auch das 60-jährige Jubiläum

der Iserlohner Volkshochschule wahr. Der 50. Geburtstag der VHS war 1969 ungefeiert

geblieben; tatsächlich ahnt niemand etwas von dem Jubiläum, das Gründungsdatum war

nämlich nicht bekannt. Erst Jahre später, um 1979, fand Stadtarchivar Götz Bettge zufällig

eine Sitzungsniederschrift der Theater- und Musikkommission vom 21. Mai 1919 als

Geburtsurkunde der VHS, die ersten Kurse gab es bekanntlich im November 1919.

161 Der Iserlohner Kreisanzeiger veröffentlichte am 26. September 1974 eine Sonderseite mit Fotos der

Ausstellung.

72


Im Jubiläumsjahr resümiert man: „12 000 VHS-Besucher und Kursteilnehmer, 11 000

Unterrichtsstunden 162 , 140 nebenberufliche VHS-Mitarbeiter, eine hauptberufliche VHS-

Leitung und drei Planstellen für hauptberufliche pädagogische Mitarbeiter. Außerdem stehen

der VHS zwei historische Villen für ihre Arbeit zur Verfügung. Bedenkt man, dass die

Nachfrage nach Weiterbildungsangeboten in den verschiedenen Fachbereichen groß ist, dass

die Bereitschaft zur nebenberuflichen Mitarbeit in der VHS gestiegen ist, dass in Iserlohn

viele Stadtteile flächendeckend mit Weiterbildungsangeboten zu versorgen sind, dass die

Phase des personellen Ausbaus der VHS und der Aufbau von Fachbereichen eben erst

begonnen hat, dann muss man sagen: ,Volkshochschule der Stadt Iserlohn – 60 Jahre

jung.’“ 163 Auch ein Quasi-Geschenk gab es von der Stadt: Die VHS-Villa Stennerstraße 12

wurde neu gestrichen und erhielt ein schickes Leuchtschild.

Ein weiterer Lichtblick: Die VHS erhielt nach dem Weiterbildungsgesetz eine

Landeszuweisung von 485 000 DM, mit denen man zumindest einige Kosten decken konnte.

Fazit der1970er Jahre: Die VHS war strukturierter geworden, hatte Fachbereiche und eine

Satzung. Zudem hatte man einen Weiterbildungsentwicklungsplan aufgestellt. Neben der

VHS-Leitung waren zwei weitere hauptamtliche pädagogische Mitarbeiter und zwei

Mitarbeiter in der Verwaltung für die Volkshochschule Iserlohn tätig.

3.5.4. Die 1980er Jahre: Weiterentwicklung im Zeichen eines zunehmenden

Sparzwangs:

3.5.4.1. Ökonomischer Wandel

Die 70er und 80er Jahre waren geprägt von deutlichem ökonomischem Wandel, der das Land

Nordrhein-Westfalen besonders hart traf. Der Strukturwandel im Ruhrgebiet, notwendig

geworden durch den Niedergang der Montanindustrie, kostete nicht nur Hunderdtausende

von Arbeitsplätzen, er bedeutete auch eine enorme Belastung des Landeshaushalts, weil

erhöhte Ausgaben sinkenden Steuerausgaben gegenüber standen. Hinzu kamen allgemeine

Rezessionen (erste Ölkrise 1973 bis 1975 und so genannter zweiter Ölschock 1980/81). Vor

diesem Hintergrund vollzog sich der wirtschaftliche Wandel hin zu einer

Dienstleistungsgesellschaft auch im Bildungsbereich, der an die Arbeitskräfte neue qualitative

162 Der spätere Verwaltungsbericht der Stadt Iserlohn spricht von 12 037 Unterrichtsstunden für 9536

Teilnehmer. Stadtarchiv Iserlohn. Bestand S3.

163 Iserlohn Waldstadtinformation. November 1979. S. 3.

73


Anforderungen stellte. In diesem Zusammenhang sind sowohl die Diskussionen um die

Finanzierung der VHS Iserlohn in den 1980er Jahren zu verstehen, als auch der zunehmende

Wandel im inhaltlichen Angebot.

3.5.4.2. Die Finanzierungsdiskussion um die VHS

Vorbemerkung: Es gibt eine enge Interdependenz zwischen Finanzierungsdiskussion und

Konzeptionsdebatte in den 1980er Jahren. Der Grund dafür ist, dass immer dann, wenn

öffentliche Mittel knapp sind, Diskussionen aufkommen, für welche Dinge Steuergelder

verwenden werden. Es entstehen dann die Fragen, welche Freizeitveranstaltungen wirklich

steuerlich subventioniert werden sollen, welche inhaltlichen Schwerpunkte gesetzt werden

sollen, welche auch sozialpolitisch wirksamen Veranstaltungen besonders gefördert werden

sollen und ob andere Institutionen oder private Anbieter Aufgaben übernehmen können (etwa

im Bereich der Berufsförderung). Hier gab es im Rat der Stadt sicherlich auch parteipolitisch

kontroverse Auffassungen.

Es wurden in Iserlohn zunehmend finanzielle Mittel benötigt, um auch die Personalsituation

an der VHS zu verbessern.

Immerhin: Durch die Förderung durch Landesmittel konnte eine vierte hauptberufliche

pädagogische Stelle für die VHS genehmigt werden. Doch kaum hatte Bodo Mebes diese

Stelle am 1. Juli 1980 antreten können, war mit Ehefrau und zwei kleinen Kindern von Berlin

nach Iserlohn gezogen, gab es erneute Diskussionen um die Notwendigkeit dieser Stelle.

Sparen forderte die Stadt. Hatte der Rat 1979 noch den Weiterbildungsplan verabschiedet, der

ab 1981 fünf hauptamtliche Mitarbeiter für die VHS forderte, wollte der Kulturausschuss nun

die Zahl sogar auf drei reduzieren. Das war eine erneute Hiobsbotschaft für Horst Piltz und

sein Team.

Die Diskussionen flammten in den folgenden Jahren immer wieder auf, jahrelang bangte

Mebes um seinen Job. 164 Die Volkshochschule war stets in Abhängigkeiten: von der Stadt,

dem Land, dem Weiterbildungsgesetz, Fördermöglichkeiten und gesellschaftlichen

Entwicklungen.

Sparmaßnahmen setzten also der VHS arg zu. Die Landesregierung schien sich mit dem

geplanten neuen Weiterbildungsgesetz immer weiter von der Zielsetzung zu entfernen, auch

bildungsferne Schichten zu erreichen. „Wenn die Kürzung der VHS-Zuschüsse durch die

164 Interview von Verfasserin mit Bodo Mebes am 2. Juni 2009 in Iserlohn. Siehe auch Iserlohner Kreisanzeiger,

8. Oktober 1981.

74


Landesregierung das vermutete Maß erreicht, dann hat die Volkshochschule diesen Namen

nicht mehr verdient, dann ist sie mehr oder weniger tot“, erklärte Kulturausschussvorsitzender

Günther Köpping in einem Zeitungsinterview. 165 Man habe seit Jahren davor gewarnt, die

personelle Struktur der VHS von den Landesmitteln abhängig zu machen. Ein kluger Satz:

Viele mit der Erwachsenenbildung befassten Personen hatten zwar voraus gesehen, dass die

Bedeutung der Erwachsenenbildung zunehmen würde, rechneten aber auch weiterhin mit

einem Zunehmen der staatlichen Unterstützung in diesem Bereich, was sich nicht

bewahrheiten sollte.

Mittlerweile war in Iserlohn eine „Kleine Kommission Volkshochschule“ gebildet worden.

Sie wurde mehrmals im Jahr vom Kulturdezernenten einberufen, dieser setzte auch die

Tagesordnung fest. Die Kleine Kommission bestand aus den drei Mitgliedern Wolfgang Oel,

Gunther Kingreen und Wolf R. Seltmann. Die Kleine Kommission hatte die Aufgaben, die

Arbeitspläne durchzusehen und dem Kulturausschuss diesbezügliche Empfehlungen

auszusprechen. Zudem wurden auch Punkte wie die Honorare oder die Mindestzahl der

Teilnehmer pro Kurs diskutiert. 1981 musste sich die Kleine Kommission VHS also mit dem

Problem der Finanzierung auseinandersetzen. Sie tagte Anfang Oktober erneut, diskutierte

Finanzierungs- und Sparmöglichkeiten. Man empfahl unter anderem, die Werbung zur

Gewinnung weiterer Teilnehmer zu verstärken und zu prüfen, ob die hauptamtlichen

Mitarbeiter verstärkt zum Unterricht herangezogen werden könnten. 166

Da die Höhe der finanziellen Zuschüsse des Landes unsicher war, versuchte man die

Einnahmen der VHS durch eine Erhöhung der Teilnehmerbeiträge zu steigern. Es erfolgte

eine Änderung der Entgeltordnung. „Der Rat der Stadt Iserlohn hat in seiner Sitzung am 21.

Juli 1981 die am 1. Juli 1980 in Kraft getretene Entgeltordnung der Volkshochschule

geändert. Das Entgelt je VHS-Unterrichtsstunde und Teilnehmer beträgt ab 1. September

1981 in allen Sachbereichen 1,50 DM (...)“ 167 . Das war eine Steigerung um 50 Prozent.

Als Mittel zur Werbung weiterer Teilnehmer, entsprechend der Vorstellungen der Kleinen

Kommission, gab es zudem 1981 einen Schülerwettbewerb für ein Plakat der

Volkshochschule. Die Ergebnisse, darunter „I like Volkshochschule“ eines Schülers der Stufe

165

Iserlohner Kreisanzeiger. 29. September 1981.

166

Niederschrift über die Sitzung der Kleinen Kommission VHS für VHS am 7. Oktober 1981. Stadtarchiv

Iserlohn.

167

Iserlohn Waldstadt-Information. September 1981. S. 3. Siehe auch Niederschrift über die Sitzung des

Kulturausschusses am 25. Mai 1974. S. 2. Stadtarchiv Iserlohn.

75


10 des MGI, waren im August 1981 in einer Ausstellung im VHS-Haus Stennerstraße 3 zu

sehen. Die jungen Kursteilnehmer hatten sich unter der Leitung von Karin Leye intensiv mit

den Themen Plakatgestaltung und Volkshochschule auseinandergesetzt.

Kursleiter, Hörer-Vertreter und hauptamtliche VHS-Mitarbeiter diskutierten im Dezember

1981 mit Stadtrat Hubert Kruse. Streichungen, Entgelterhöhungen und der noch ausstehende

Weiterbildungsplan beschäftigten die Iserlohner. Die Stadt wartete auf den Landeshaushalt,

die VHSler forderten wenigstens die Grundsubstanz zu erhalten und die VHS zumindest auf

das Unterrichtsvolumen von 1980 einzufrieren. 168

Den Dozenten der VHS sollten 1982 die Honorare gekürzt werden. Der Kulturausschuss

empfahl dem Rat, nur noch 25 statt 30 DM zu zahlen. VHS-Leiter Horst Piltz plädiert für eine

Beibehaltung des Honorars, befürchtet ansonsten „Dozentenschwund“. Jedoch: Der Rat

beschloss die Kürzung. 169

Aber es musste noch weiter gespart werden. Im August titelte eine Zeitung: „Der VHS geht es

nunmehr an die Substanz“ 170 . Mit der Fachoberschulreife verschwand ein zentrales

Weiterbildungsangebot der VHS aus dem Angebot. Der bislang einzige Kurs dazu wurde

1978 gestartet und 1981 abgeschlossen. Es gab einen großen Andrang auf ein

Fortsetzungsangebot, doch die Interessenten wurden aus Kostengründen enttäuscht. Jedes

Studienjahr kostete 30 000 DM. „Im letzten Jahr bekam die Iserlohner VHS 500 000 Mark

vom Land, jedoch nur 260 000 DM von der Stadt. Logisch, dass die Kürzungen des Landes

bei solch verqueren Relationen sofort an die Substanz der Erwachsenenbildung – sprich: die

Schulabschlüsse – gehen“, heißt es in einem Zeitungsbericht. 171

Als der neue Arbeitsplan 1982/83 erschien, fanden die Leser auf der ersten Seite einige Worte

von Bürgermeister Lindner und Stadtdirektor Wach. Aufgrund der lang anhaltenden

Diskussionen zum Thema Volkshochschule befanden die beiden Herren es anscheinend für

nötig, einige Dinge öffentlich klarzustellen. So heißt es: „Wenn trotz des unbestreitbaren

finanziellen Engpasses auf allen Ebenen in der Stadt Iserlohn nach zähem Ringen im

Kulturausschuss ein solch umfangreiches Angebot für das kommende Winterhalbjahr

168 Iserlohner Kreisanzeiger. 5. Dezember 1981.

169 Iserlohner Kreisanzeiger, 6. Juli 1982.

170 Westfälische Rundschau. Lokalteil Iserlohn. 6. August 1982.

171 Westfälische Rundschau. Lokalausgabe Iserlohn. 6. August 1982.

76


vorgelegt wird, dann ist das ein Ausdruck einer stolzen Gesinnung darauf, dass Iserlohn als

eine der ersten Städte im weiten Umkreis bereits 1919 die Volkshochschule in ihren Mauern

gründete. (…) Rat und Verwaltung mit all ihren Fachämtern unterstützen die Arbeit der

Volkshochschule. Die Gesellschaft wird gerade in den 80er Jahren die Herausforderung

anzunehmen haben, die im Wandel der Struktur zu erkennen ist. In allen Stadtteilen ist ein

Angebot zum Lernen gemacht, das anzunehmen sich lohnt.“ 172

Im Februar 1988 empörte sich die FDP über die „unzumutbaren Zustände bei Anmeldungen

zu VHS-Kursen“. Im Januar seien Interessenten gezwungen gewesen, bei ungünstiger

Witterung im Garten des VHS-Gebäudes in einer langen Schlange zu stehen. Die Abfertigung

sei nur langsam vorangeschritten, da die Zahl der kassenberechtigten Bediensteten nicht

ausgereicht habe. Zudem sei der für die Anmeldung vorgesehene Raum für Rollstuhlfahrer

nicht zu erreichen gewesen. Ferner habe enorme Parkplatznot geherrscht. 173 Diese

Problematik der Anmeldeverfahren gab es jahrelang. „Wir hatten einen Hauptanmeldetag,

einen Samstag, pro Semester. Die Teilnehmer gaben die ausgefüllten Karten ab und zahlten in

bar. Wir öffneten um 8 Uhr, schon zwei Stunden vorher waren die ersten Leute da. Die

Schlangen gingen von der Stennerstraße 3 bis zu 200 Meter weit. Die Hausmeisterin öffnete

im Winter immer extra den Wintergarten, damit die Leute es etwas wärmer hatten. Zur

Unterhaltung wurden manchmal sogar kleine Theaterstücke aufgeführt“, erinnert sich Irene

Mesmann. 174 Und Dieter Kaminski erzählt, dass er bei einem Anmeldetag von den

hereinstürmenden Leuten samt Tisch an die Wand gedrückt wurde. 175

Ein weiteres Problem 1988: die Drittmittelfinanzierung. Die Kommune suchte aufgrund der

angespannten Haushaltslage weitere Möglichkeiten der Finanzierung der VHS. So plante

man, durch den Bundesminister für innerdeutsche Beziehungen Gelder für Fahrten an die

Grenze zur DDR zu bekommen. Auch gab es Überlegungen, wie die Bundeszentrale für

politische Bildung die VHS-Arbeit in Iserlohn unterstützen könnte. Ebenso sollte die

Zusammenarbeit mit der Friedrich-Ebert-Stiftung in Bonn, der Konrad-Adenauer-Stiftung in

Wesseling und ortsansässigen Berufsbildungswerken intensiviert werden. 176

172 Arbeitsplan der VHS Iserlohn 1982/83.

173 Westfälische Rundschau. Lokalteil Iserlohn. 12. Februar 1988.

174 Interview von Verfasserin mit Irene Mesmann am 3. Juni 2009 in Iserlohn.

175 Interview von Verfasserin mit Dieter Kaminski am 1. Juli 2009 in Iserlohn.

176 Beratungsdrucksache, der Stadtdirektor an den Kulturausschuss, Drucksachen-Nummer 3/2389, 1. Februar

1988. Stadtarchiv Iserlohn.

77


Augenscheinlich unberührt von all diesen organisatorischen und finanziellen Problemen lief

die VHS-Arbeit weiter. 1988 feierte man „20 Jahre Keramikkurse in der VHS“.

„Hochschulniveau wird einigen der Arbeiten zugeschrieben“ 177 , die im Rahmen einer

Ausstellung anlässlich des Jubiläums gezeigt wurden. Einige Teilnehmer der Kurse von

Bildhauer und Plastiker Erhard Arendt kamen sogar aus Bochum, Fröndenberg und Altena,

viele belegten jahrelang die Kurse. Vorgängerin von Arendt war Barbara Liesenhoff-Puppel.

Ab September 1988 arbeitete die VHS erstmalig mit differenzierten Entgelten. Je

Unterrichtsstunde (45 Minuten) mussten die Teilnehmer nun 1,80 DM zahlen. Ein

zehnstündiger Kurs schlug somit mit 18 DM zu Buche. Bei kostenintensiveren Kursen in den

Bereichen Mathematik, Naturwissenschaft, Technik, Wirtschaft und kaufmännische Praxis

(Maschineschreiben, EDV, Elektronik) sowie in den Fachbereichen Kreativität und

Hauswirtschaft betrug das Teilnehmerentgelt fortan sogar 2,50 DM pro Stunde. Teilnehmer

an Lehrgängen zum nachträglichen Erwerb von Schulabschlüssen zahlten pro Halbjahr

pauschal 50 DM. Und das Entgelt für Einzelveranstaltungen betrug schließlich 5 DM.

Weiterbildungsmaßnahmen im Bereich politische Bildung waren entgeltfrei. Ermäßigungen

bekamen Schüler, Studenten, Wehr- und Ersatzdienstleistende, Schwerbehinderte und

Auszubildende. Arbeitslose und Sozialhilfeempfänger waren vom Entgelt befreit. 178

Aber das Thema VHS blieb problematisch: Im September 1988 erhielt Horst Piltz regelrecht

Schelte vom Kulturausschuss für verschiedene Vorlagen. Besonders heftig wurde die Vorlage

„Öffentlichkeitsarbeit und Teilnehmergewinnung in der VHS“ kritisiert. Wolf Seltmann

beklagte, es handele sich lediglich um eine euphorische Darstellung der Möglichkeiten, die

kaum umgesetzt würden. Besonders vermisst wurde von allen Fraktionen weiterhin eine

Aufstellung des Soll-Ist-Zustandes sowie der Kosten. Die Vorlage müsse konkreter sein,

geplante Aktionen und deren Kosten präziser benannt werden. Erst dann könnte ein Beschluss

des Kulturausschusses erfolgen. 179

3.5.4.3. Kritische Auseinandersetzungen um die inhaltliche Konzeption

Es änderte sich in den 1980er Jahren inhaltlich einiges bei der VHS Iserlohn, man bemühte

sich um eine neue und aktuelle inhaltliche Gestaltung des Angebots.

177 Iserlohner Kreisanzeiger. 23. September 1988.

178 Iserlohner Kreisanzeiger. 8. September 1988. Westfälische Rundschau 8. April 1988.

179 Iserlohner Kreisanzeiger. 21. September 1988.

78


Schon 1980 hatte es eine Fortbildung gegeben: 50 nebenberufliche Dozenten gingen ein

Wochenende lang in Klausur, um an dem von Horst Piltz geleiteten Seminar

„Erwachsenenpädagogik heute – aktuelle Fragen der Weiterbildung“ teilzunehmen.

Im Mai 1980 übernahm Dr. Ute Kaßnitz das Ressort Sprachen und Schulabschlüsse bei der

VHS. „Schichtarbeit und Senioren werden in Zukunft mit in die VHS-Kursplanung

aufgenommen“ 180 versprach sie bei Dienstantritt.

1981 sprach der Kulturausschuss-Vorsitzende Günter Köpping (CDU) 181 dem VHS-Team

Dank und Anerkennung für ihre Arbeit aus. Überhaupt war Günter Köpping der Meinung,

dass die Diskussionen um Horst Piltz und die Programmgestaltung „ein bisschen zu

parteipolitisch gefärbt gewesen seien und es oft Kritik um der Kritik Willen gegeben habe“. 182

Das sollte sich in den folgenden Jahren jedoch noch weiter fortsetzen. Nur in einem Punkt

seien sich alle einig gewesen: In dem Wunsch, „die VHS zu einer leistungsfähigen

Erwachsenenbildungseinrichtung zu machen“ 183 .

Trotzdem „gab es im Unterausschuss VHS Diskussionen, um das Lehrangebot vom Prinzip

der Zufälligkeit in ein Konzept zu überführen, das neben klassischen Bildungseinheiten

aktuelle Fragen des Umweltschutzes, der Informatik, der Politik sowie sozialen Problemen

Raum gibt. Es ging um ein Konzept, das inhaltlich durchstrukturiert sowie Lernziel- und

Zielgruppen orientiert sein sollte.“ 184 Ratsmitglied Ulrich Dragon (SPD) hatte in einer Sitzung

des Kulturausschusses im Juni 1981 bemängelt, dass der Bereich politische Bildung gekürzt

und der Bereich Naturwissenschaften eigentlich gar nicht vorhanden sei.

Dem steuerte man nun entgegen. Auch, um die zunehmende Nachfrage der Wirtschaft im

Bereich neue Technologien zu befriedigen, gab es 1981/82 einen EDV-Kurs mit Rüdiger

Hiltawsky, bei dem die Teilnehmer unter anderem die Programmiersprache BASIC lernten.

Wie Bodo Mebes sich erinnert, gab es Computerkurse in der VHS lange, ehe die Verwaltung

PCs erhielt. Das hieß: In den Kursräumen standen sechs Computer, in der Verwaltung wurde

180

Iserlohner Kreisanzeiger. 9. Juli 1980.

181

Günter Köpping war von 1969 bis 1989 Kulturausschussvorsitzender und von 1975 bis 1989 CDU-

Fraktionsvorsitzender in Iserlohn.

182

Interview von Verfasserin mit Günter Köpping am 27. August 2009.

183

Interview von Verfasserin mit Günter Köpping am 27. August 2009.

184

Interview von Verfasserin mit Wolf R. Seltmann im Mai 2009.

79


noch auf elektrischen Schreibmaschinen getippt. 185 Die VHS war also in ihren Kursangeboten

aktueller als in ihrer eigenen Verwaltung.

1980 begann die fruchtbare Zusammenarbeit der Volkshochschule Iserlohn mit der

Justizvollzugsanstalt Iserlohn. Eine weitere Zusammenarbeit, die 1980 startete, war die mit

der Dorfgemeinschaft Rheinen im Iserlohner Norden.

Erstmals taucht ein Schlagwort der 1980er Jahre im Volkshochschul-Arbeitsplan des Jahres

1982 auf: Ökologie. Günter Pflanz untersuchte mit seinen Kursen „Luft und Wasser in

Iserlohn I und II“ in Verbindung von Theorie und Laborarbeit die heimische Natur. Zudem

organisierte Bodo Mebes eine Autorenlesung „Iss und stirb – Chemie in unserer Nahrung“.

Damit war die VHS Iserlohn endgültig im neuen Jahrzehnt angekommen.

Wolf R. Seltmann, damals für die SPD Mitglied im Iserlohner Kulturausschuss, erinnert sich:

„Die Volkshochschule wurde 1981 von einem Horst-Piltz-ein-Mann-Betrieb zu einer

vollwertigen Weiterbildungseinrichtung mit drei weiteren hauptamtlichen Mitarbeitern und

einem Angebot von mindestens 9600 Unterrichtsstunden pro Jahr ausgebaut.“ 186 Die VHS

Iserlohn war, wie überhaupt die Erwachsenenbildung im Land, professioneller und

systematischer geworden. „Aus einer sehr einfachen und schlichten VHS ist unter Horst Piltz

etwas geworden. Oftmals wurde eine Entwicklung eingeleitet, die Früchte trug“, erklärt

Günter Köpping. 187

Trotzdem ging die Diskussion um die inhaltliche Konzeption der VHS weiter. Häufig sah sich

der Leiter der VHS der Kritik ausgesetzt. So zum Beispiel im Februar 1983, diesmal erneut

im Kulturausschuss. SPD-Ratsherr Ulrich Dragon hatte vorgeschlagen, einen Unterausschuss

VHS zu bilden. Bürgervertreter Gunther Kingreen (FDP) lehnte dies ab, da dies eine

Abqualifizierung der Kleinen Kommission bedeuteten würde, „deren Mitglieder sich im

Laufe der Zeit sachverständig gemacht hätten“ 188 . Im April beanstandete Kommissions-

Mitglied Seltmann bei Vorlage des neuen Arbeitsplans in der Sitzung des Kulturausschusses,

dass keine Kurse für Jugendliche, jugendliche Arbeitslose und ausländische Mitbürger

angeboten würden. Auch vermisse er brisante aktuelle Themen und eine Regionalisierung des

185

Interview von Verfasserin mit Bodo Mebes am 2. Juni 2009 in Iserlohn.

186

Unveröffentlichtes Manuskript zum Vortrag „Fachwerk ist genug vernichtet“ von Wolf R. Seltmann, gehalten

im April 2009 in Iserlohn.

187

Interview von Verfasserin mit Günter Köpping am 27. August 2009.

188

Sitzung des Kulturausschusses vom 7. Februar 1983. Protokollbücher. Stadtarchiv Iserlohn. Zgg 6/04 Nr. 13.

80


Angebots. Ratsmitglied Dragon unterstützte diese Kritik, bedauerte die Einstellung der VHS-

Zeitung und gab seiner Hoffnung Ausdruck, dass im Jahr 1985 die VHS dem 40. Jahrestag

der Befreiung von der NS-Diktatur gedenke. Horst Piltz betonte, dass es Stadtteilarbeit

beispielsweise in Form des Fotoarbeitskreises Rheinen gebe. 189

Im September 1983 diskutierte die Kleine Kommission VHS den Arbeitsplan. Das Format

gefalle nicht, auch die Frage einer Schutzgebühr tauchte auf. In punkto Werbung erklärte

Horst Piltz, der Plan sei Werbung genug. Er erscheine einmal im Jahr, zudem gebe es zwei

Mal im Jahr Pressekonferenzen. Monatlich werde zudem im Heft „Iserlohn

Waldstadtinformation“ auf interessante VHS-Angebote hingewiesen. Die Kommission

beschloss, dass geprüft werden solle, ob der Arbeitsplan im Zeitungsformat erscheinen

könne. 190 In der Sitzung vom 24. Oktober erklärte die Kommission, dass ein DIN-A-4-Format

grundsätzlich für übersichtlicher gehalten werde. 191 Am 14. November wurde überlegt, den

Plan gegen eine Schutzgebühr von einer Mark zu verkaufen 192 – was am Ende nicht realisiert

wurde. Im Dezember einigte man sich auf ein DIN-A-4-Format, in das Werbung

aufgenommen werden soll. 193

1984 kritisierte der Kulturausschuss in mehreren Sitzungen den VHS-Arbeitsplan 1984/85. Er

sei nicht übersichtlich genug, es gebe nicht genügend Aktualität und Schwerpunktbildung, es

sei „kein erwachsenen-spezifisches Curriculum spürbar“ 194 . Der Kulturausschussvorsitzende

Köpping gab Horst Piltz und seinen Mitarbeitern auf den Weg, „eine Konzeption für 1985´/86

unter Berücksichtigung der horizontalen und vertikalen Verknüpfungen und der

vorgetragenen Gedanken zur Weiterbildung“ 195 zu erarbeiten und der Kleinen Kommission

VHS vorzulegen.

Trotz all der Kritik und Diskussion erfuhr die VHS auch Unterstützung von Seiten der Stadt.

Im August 1984 mühte sich der Kulturausschuss, endlich den

Weiterbildungsentwicklungsplan 1982 bis 1987 unter Dach und Fach zu bringen. Er sei

189 Niederschrift der Sitzung des Kulturausschusses vom 26. April 1983. Stadtarchiv Iserlohn.

190 Niederschrift über die Sitzung Kleine Kommission VHS am 5. September 1983. Stadtarchiv Iserlohn.

191 Niederschrift über die Sitzung Kleine Kommission VHS am 24. Oktober 1983. Stadtarchiv Iserlohn.

192 Niederschrift über die Sitzung der Kleinen Kommission VHS am 14. November 1983. Stadtarchiv Iserlohn.

193 Niederschrift über die Sitzung der Kleinen Kommission VHS am 12. Dezember 1983. Stadtarchiv Iserlohn.

194 Niederschrift über die Sitzung des Kulturausschusses am 13. Februar 1984. Stadtarchiv Iserlohn.

195 Niederschrift über die Sitzung des Kulturausschusses am 13. Februar 1984. Stadtarchiv Iserlohn.

81


schließlich die Grundlage für Zuschusszahlungen vom Land. Das Land förderte die VHS

Iserlohn mit 496 000 DM, die Stadt mit 215 202 DM. 196

Der Plan wurde verabschiedet, wenn genügend Geld vorhanden sei, sollten die Maßnahmen

umgesetzt werden. Die „Kleine Kommission VHS“ hatte einige kleine Korrekturen zuvor

beschlossen. Allerdings: Kämmerer Karl Althaus sprach davon, „dass angesichts der

Planung, den VHS-Etat von rund 350 000 DM in diesem Jahr auf mehr als das Doppelte in

1987 zu erhöhen, die Sitten verdorben würden’“. 197

Die schwierigen und sicherlich sehr zeitaufwändigen Diskussionen führten auch zu

Veränderungen in der Arbeit des Stadtrates.

Im Dezember 1984 hielt die SPD-Fraktion das Städtische Museum und die Volkshochschule

für so bedeutend, dass sie mit einem Unterausschuss begleitet werden sollten. Im

Unterausschuss VHS, in dem auch die Fachbereichsleiter regelmäßig Stellung beziehen

sollen, „sollen alle Angelegenheiten der Volkshochschule betreut und beraten werden

einschließlich der Weiterbildungsentwicklungsplanung“ 198 . Tatsächlich wurde die Einrichtung

eines Unterausschusses VHS beschlossen. Dem Unterausschuss gehörten die Ratsmitglieder

Dragon (SPD), Seltmann (SPD) und Brunswicker (CDU) sowie die Bürgervertreter Bickmann

(CDU) und Treudt (Grüne) an, es gab also zwei Mitglieder der CDU und der SPD sowie ein

Vertreter der Grünen. Vorsitzender wurde Wolf R. Seltmann. Der Unterausschuss war größer

als die bis dahin bestehende Kleine Kommission, der Vorsitzende selbst berief den Ausschuss

ein und setzte die Tagesordnung fest. Wolf R. Seltmann und seine Kollegen nahmen die

Aufgabe sehr ernst. „Wir haben uns intensiv auch theoretisch mit diesen Dingen auseinander

gesetzt, lasen zum Beispiel viele aktuelle Bücher zum Thema Kultur und Kulturpolitik.“ 199

Wolf R. Seltmann bewertet die Arbeit des Unterausschusses rückblickend folgendermaßen:

„(…) es bedurfte eines Unterausschusses Volkshochschule und schwieriger Diskussionen, um

zu erreichen, dass das Lehrangebot vom Prinzip der Zufälligkeit in ein Konzept überführt

wurde, das neben den klassischen Bildungseinheiten aktuellen Fragen des Umweltschutzes,

der Informatik, der Politik sowie sozialer Probleme Raum gab. Ein Konzept, das inhaltlich

durchstrukturiert sowie lernziel- und zielgruppenorientiert sein sollte.“ 200

196 Iserlohn. Waldstadtinformationen. November 1986. Nr. 29. S. 3.

197 Iserlohner Kreisanzeiger. 28. August 1984.

198 Niederschrift über die Sitzung des Kulturausschusses am 7. Dezember 1984. Stadtarchiv Iserlohn.

199 Interview von Verfasserin mit Wolf R. Seltmann am 3. August 2009 in Sümmern.

200 Unveröffentlichtes Manuskript zum Vortrag „Fachwerk ist genug vernichtet“ von Wolf R. Seltmann, gehalten

im April 2009 in Iserlohn.

82


Neben der erweiterten finanziellen Ausstattung wurde auch die räumliche Situation weiter

verbessert. Im Dezember 1983 erfreute die Volkshochschule die Nachricht, dass sie ab dem

nächsten Jahr auch die Jugendstil-Villa Stennerstraße 8 zur Verfügung gestellt bekommt. „Mit

diesem von der Stadt unterbreiteten Angebot können künftig mehr Vormittagskurse

veranstaltet werden.“ 201 „Von der Iserlohner Bevölkerung werden diese alten Villen gerne

angenommen, weil sie eine Verbindung von historischer Bausubstanz und Tradition auf der

einen Seite und einer modernen Funktion (Weiterbildung, Kommunikation und

Kulturzentren) andererseits darstellen.“ 202

1985 wurde das VHS-Haus, das mittlerweile über ein Fotolabor verfügte, um eine

Druckwerkstatt erweitert: Sie stand im Keller (in der Waschküche des früheren

Gesundheitsamtes). Etwa 14 000 Mark kostete der Umbau, 10 000 Mark wurden in die

Grundausrüstung investiert. 203 Die Politik machte sich 1985 auch Gedanken über die

Raumnot der VHS. Ein Arbeitskreis der FDP hatte da eine eigentlich ganz gute Idee: Die

„Alte Post“ am Theodor-Heuss-Ring solle das zukünftige Domizil der VHS werden. 204 Diese

Idee wurde dann doch nicht realisiert.

Doch trotz aller Erfolge gab es sehr kritische Stimmen. Überlegungen zur Auflösung der VHS

tauchten im Herbst 1987 auf. „In der (einmal mehr) emotionsgeladenen Atmosphäre des

Unterausschusses Volkshochschule hatte der kulturpolitische Sprecher der SPD-Fraktion

Ulrich Dragon düstere Andeutungen gemacht.“ 205 Ulrich Dragon erläuterte: Ernsthafte

Überlegungen zur Auflösung gebe es zwar nicht, jedoch dürfe man sich nicht wundern.

Immerhin hätte die Stadt keine gesetzliche Verpflichtung, eine Volkshochschule zu betreiben,

dies hätten nur die kreisfreien Städte, zu denen Iserlohn nur bis 1974 zählte. Ein Grund für

eine mögliche Schließung sei die Finanzlage der Stadt, die zu rigorosen Sparmaßnahmen

zwinge. Zudem erbringe die VHS immer weniger Nachweise der Unverzichtbarkeit, eine

Entwicklung der VHS Iserlohn habe es in den letzten Jahren nicht gegeben. 206

201

Iserlohner Kreisanzeiger. 7. Dezember 1983.

202

Verwaltungsbericht der Stadt Iserlohn 1983-1984. Stadtarchiv Iserlohn. Bestand S3.

203

Iserlohner Kreisanzeiger. 7. Februar 1985.

204

Westfälische Rundschau. Lokalteil Iserlohn. 9. November 1985. Westfalenpost. Lokalteil Iserlohn. 9.

November 1985.

205

Iserlohner Kreisanzeiger. 6. November 1987.

206

Iserlohner Kreisanzeiger. 6. November 1987.

83


Wenn auch die Schließung der VHS nicht wirklich Thema war, stand die Auflösung des

Unterausschusses VHS sehr wohl ab November 1987 zur Debatte. Der Hauptausschuss

erklärte am 4. November 1987 in einer Beratungsdrucksache, dass man über die Straffung der

Ratsarbeit beraten habe und es empfohlen wurde, die Notwendigkeit der Unterausschüsse und

Kleinen Kommissionen zu prüfen, wozu auch der Unterausschuss VHS gehörte. 207

Tatsächlich beriet der Kulturausschuss am 11. Januar 1988 darüber, den Unterausschuss VHS

aufzulösen. Ein Bürgervertreter plädierte für die Auflösung der Unterausschüsse und

Kommissionen. Sie würden oft zusätzliche Arbeit bedeuten, die eigentlich von der

Verwaltung erledigt werden sollte. Ein Ratsmitglied dagegen verwies auf die sinnvolle Arbeit

der Unterausschüsse, es werde vorgearbeitet, der Kulturausschuss dadurch entlastet. Dennoch:

Man beschloss den Unterausschuss VHS aufzulösen, ebenso der Unterausschuss Museum und

die Kleinen Kommissionen Kunst und Friedhof. 208

3.5.4.4. Personelle Entwicklungen

Felix Freier und Dr. Ute Kaßnitz wurden 1980 neue Fachbereichsleiter bei der VHS Iserlohn,

ersetzten Susanne Seul und Thomas Meyer. Nach fünf Jahren gingen auch diese beiden

pädagogischen Kräfte, für sie kamen Sabine Schirra (Fachbereich Sprachen) und Margret

Schlegel (Fachbereich Gesundheit und Kreativität). Nach nur zwei Jahren ersetzte Wilfried

Oslender Sabine Schirra im Fachbereich Sprachen, ab 1990 ersetzte Lieselotte Berthold die

verstorbene Margret Schlegel (schon seit Juli 1988 hatte sie sie vertreten). Seit 1981 gab es

zudem mit Bodo Mebes einen weiteren Fachbereichsleiter für den Bereich Bereiche

Mathematik, Naturwissenschaften, Technik und Wirtschaft.

Im Verwaltungsbereich blieb Peter Bachmann ab 1973 Geschäftsführer. Er wurde in der

Verwaltungsarbeit weiterhin von Irene Mesmann unterstützt, bis 1982 zudem von Gertrud

Müller. Für Gertrud Müller kam 1982 Martina Kalthof (Erbe), ihre Stelle (mit anderen

Aufgaben) übernahm 1988 Petra Baatz. 1987 wurde eine vierte Verwaltungsstelle eingerichtet

und mit Dieter Kaminski besetzt.

3.5.4.5. Die Stadtteilarbeit

Weiterbildung zu den Menschen bringen – das war die Devise. 1982 feierte man zehn Jahre

VHS-Arbeit in Hennen. Die Arbeit dort war nicht immer leicht gewesen: Die Teilnehmer

207 Beratungsdrucksache, der Stadtdirektor an den Kulturausschuss, Drucksachen-Nr. 3/2212, 4. November 1987.

Protokollbuch des Kulturausschusses. Stadtarchiv Iserlohn.

208 Niederschrift über die Sitzung des Kulturausschusses vom 11. Januar 1988. Stadtarchiv Iserlohn.

84


mussten beispielsweise bei den Schreibmaschinenkursen ihre Kofferschreibmaschinen selber

mitbringen. 209 Erstmals gab es stadtteilorientierte Bürgerversammlungen in Hennen und

Letmathe: In Hennen nahm der mittlerweile dritte Seniorenkreis der VHS Iserlohn (nach

Iserlohn und Letmathe) seine Arbeit auf. Die Leitung hatte Günter Schweitzer.

1989 eröffnete man eine Außenstelle in der Iserlohnerheide. Besonders hilfreich war dort stets

das Hausmeisterehepaar Igney.

Im Ortsteil Hennen im Iserlohner Norden erfreute sich 1987 der VHS-Seniorenkreis großer

Beliebtheit. Ob ein heimatkundlicher Lichtbilder-Vortrag mit Friedhelm-Arno Berthold,

Volkslieder mit Ingrid Schweitzer oder Informationen über Brasilien mit Dr. Adolf Schweers

– die Veranstaltungen waren stets gut besucht. 210 In Hennen boten Margret Schlegel und

später Lieselotte Berthold zudem einen Frauenfrühschoppen an.

Gut besucht war auch der VHS-Seniorenkreis in Letmathe unter der Leitung von Heinrich

Hardt. Alle 14 Tage traf man sich in der VHS-Etage in der Trillingschen Villa. 211 Und auch in

Iserlohn verbesserte man – besonders auf Initiative des VHS-Unterausschuss-Vorsitzenden

Wolf R. Seltmann und des Sozialausschusses – das Angebot der Volkshochschule für ältere

Menschen im Studienjahr 1987/88. 212

In Iserlohn hatte Karl Goßner die Leitung des Seniorenkreises inne. Die Veranstaltungen

fanden im VHS-Haus an der Stennerstraße 12 statt.

Das Konzept der Seniorenkreise war überall gleich, es gab regelmäßig Vorträge, oftmals von

Gastreferenten, sowie Tagesfahrten oder Diavorträge.

3.5.4.6. Inhaltliche Höhepunkte

Aus der ganzen Diskussion um die Finanzierung und den Vorwurf der Konzeptionslosigkeit

zwischen Rat und VHS geht hervor, dass eine Volkshochschule in einem besonderen

Spannungsfeld steht, nämlich in dem Spannungsfeld auf aktuelle Ereignisse einzugehen,

zunehmend Schulabschlüsse zu ermöglichen, berufliche Weiterbildung zu offerieren, eine

sinnvolle Freizeitgestaltung anzubieten, Randgruppen zu integrieren und gesellschaftliche und

209 Interview von Verfasserin mit Irene Mesmann und Bodo Mebes am 2. Juni 2009 in Iserlohn.

210 Iserlohn. Waldstadtinformationen. März 1987. Nr. 33. S. 4.

211 Für nähere Informationen siehe Hofbauer, Katja: 50 Jahre Volkshochschule in Letmathe. Letmathe, 2005.

212 Iserlohn. Waldstadtinformationen. April 1987. Nr. 34. S. 2.

85


gesellschaftspolitische Diskussionen und Entwicklungen vertieft zu diskutieren. All diese

Bemühungen spiegeln sich auch in den inhaltlichen Höhepunkten wider.

In den 1980er Jahren gab es wieder zahlreiche Attraktionen im VHS-Programm – oder wie es

IKZ-Chefredakteur Eduard Grüber 1983 bei einem Vortrag formulierte, „Volkshochschule

zwischen Knüller und Curriculum“. Das Programm zeigte typische Merkmale der

Erwachsenenbildung in den 1980er Jahren: Individualisierung, Ökonomisierung, Gesundheit,

Qualifizierung und Internationalisierung.

3.5.4.6.1.Kunst, Musik und Kreativität

Ein Höhepunkt im VHS-Jahr 1980 war sicherlich die Autorenlesung mit anschließender

Diskussion mit Jurek Becker. 213

1982 gab es wieder Gitarrenkurse für Anfänger und Fortgeschrittene bei der VHS in Iserlohn.

Erstmals gab es den Schwerpunkt-Kurs Folkgitarre mit Manfred Malzahn. Die Instrumente

waren mitzubringen. 214 1982 stellte Brigitte Geck im VHS-Haus aus und zeigte die Vielfalt

der Möglichkeiten, mit Wachs und Farbe Stoffe zu gestalten. 215

Im April 1982 las der Lyriker Thomas Erwin in der VHS – eine Veranstaltung am

Samstagabend. Der 1961 in der DDR geborene Lyriker lebte damals in Paris. „VHS-Leiter

Horst Piltz solle die Reihe ,Lyrik am Samstag’ auch in Zukunft weiterführen. Er hat damit

einen guten Griff getan“, empfahl damals der IKZ. 216 Im November 1982 war Michael

Holzach, Sozialwissenschaftler und ehemaliger Zeit-Reporter, zu Besuch in der VHS. Der 35-

Jährige las aus seinem Bestseller „Deutschland umsonst“.

1983 gab es eine Ausstellung mit fünf Hobbyfotografen, die zum Thema „Iserlohn, eine Stadt,

in der ich lebe“, Bilder aus der Waldstadt zeigten. 217 Der Herbst war auch 1983 wieder die

Zeit der Lesungen in der Iserlohner VHS, der Schriftsteller Hans Bender las im November aus

seinen Jugenderinnerungen. 218 Ferner gab es ein „VHS-Amateurfilm-Festival“

1984 war wieder ein Jubiläumsjahr, 65 Jahre alt wurde die Volkshochschule Iserlohn.

Anlässlich des Geburtstages malte der Iserlohner Maler und Grafiker Karl Heinz Stannek das

Haus der Volkshochschule als Motiv für eine Postkarte.

213 Iserlohner Kreisanzeiger. 18. November 1980.

214 Iserlohner Kreisanzeiger. 3. September 1982.

215 Iserlohner Kreisanzeiger. 21. Januar 1982.

216 Iserlohner Kreisanzeiger, 27. April 1982.

217 Iserlohner Kreisanzeiger. 2. September 1983.

218 Iserlohner Kreisanzeiger. 12. November 1983.

86


„VHS bekam Post vom weißen Haus" titelte der IKZ am 8. Mai 1984: „Wenn der ,American

Folk Train’ heute Abend im Musiksaal des Stenner-Gymnasiums startet, kann er sich

besonderer Unterstützung sicher sein: Gestern übermittelte der amerikanische Präsident die

besten Grüße an die Musik-Gruppe. Charles Brooks, Leiter der heutigen Volkshochschul-

Veranstaltung, erfuhr in dem Schreiben von einer Assistentin des Präsidenten, dass seine

Arbeit im Weißen Haus sehr geschätzt wird. „Ich bin sicher, Sie verstehen, dass der Präsident

keine Zeit findet, Sie praktisch in dieser Sache zu unterstützen", heißt es in dem Brief.

Das neue Programm des „American Folk Train", der bereits im vergangenen Jahr einmal in

Iserlohn gastierte, umfasst Work-, Cowboy- und Protest -Songs. 219

Ein Schwerpunkt-Thema war 1984/85 jüdisches Leben: „Jüdische Feste – Jüdischer Alltag“

(Heidrun Bergmann), „Das Buch ,Kohelet’ – der Prediger“ (Chaim Storosum, Hilda West,

Amsterdam), „Der Fiedler vom Ghetto – Jiddische Gedichte aus Polen“ (Hubert Witt,

Leipzig). Zudem lief der Fotowettbewerb „Frankreich – Alltag eines Nachbarlandes“. Eine

deutsch-französische Jury bewertete die eingesandten Fotos, als Preise lockten Reisen,

Sachbücher und Schallplatten. Es gab 116 Einsendungen, im März 1985 wurde der Gewinner

bekannt gegeben: Karl-Ludger Wirth. 220 Ein zweiter Foto-Wettbewerb beschäftigte sich mit

„Ausländische Mitbürger in unserer Stadt“.

Mitte der 1980er Jahre konnten dank der guten Zusammenarbeit zwischen VHS und

Buchhandlung Potthoff regelmäßig Autorenlesungen durchgeführt werden, die auf großes

Interesse stießen. 221 1986 lasen beispielsweise Hilde Domin bei der VHS (März), Carola Stern

(April), Ingeborg Hecht (April), Christine Brückner und Otto Heinrich Kühner (November).

Im März 1986 kam DDR-Auto Günter de Bruyn ins VHS-Haus. 222

Besonderer Beliebtheit erfreute sich im September 1987 die Ausstellung „Keramik

International“ unter der Leitung von Anke Mellin, Helga Roch und Eva Schulz.

Im März 1989 war eine Autorin zu Gast, der 20 Jahre später der Nobelpreis für Literatur

verliehen werden würde: Herta Müller. Die deutsche, aus Rumänien stammende,

Schriftstellerin kam auf Einladung der VHS und des Goethe-Instituts nach Iserlohn. Morgens

traf sie sich mit Aussiedlern, abends las sie aus ihrem damals neuen Manuskript „Reisende

auf einem Bein” im Haus der Volkshochschule an der Stennerstraße 3. 223

219 Iserlohner Kreisanzeiger. 8. Mai 1984.

220 Iserlohner Kreisanzeiger. 9. März 1985.

221 Iserlohn. Waldstadtinformationen. April 1986. Nr. 22. S. s.

222 Iserlohner Kreisanzeiger. 12. März 1986.

223 Iserlohner Kreisanzeiger. 18. März 1989. Siehe auch: Iserlohner Kreisanzeiger. 10. Oktober 2009.

87


Im Herbst 1989 stellte der Iserlohner Fotograf Herbert Gutsche, Jahrgang 1913, in der neu

gegründeten „Treppen-Galerie“ im Haus Stennerstraße 3 aus. Gutsche fotografierte seit 1962

in Iserlohn Häuser und Ensembles, besonders die Altstadt. Die Idee zu der Treppen-Galerie

hatte Fachbereichsleiterin Lieselotte Berthold. Horst Piltz war davon begeistert, denn so

würde gleichzeitig auf die vielen Themen der VHS aufmerksam gemacht. 224

3.5.4.6.2. Förderung beruflicher Weiterbildung

Einen weiteren Impuls für die Diskussion um das inhaltliche Konzept brachte am 1. Januar

1985 in NRW das „Gesetz zur Freistellung von Arbeitnehmern zum Zwecke der beruflichen

und politischen Weiterbildung“, das Arbeitnehmerweiterbildungsgesetz. Im Volksmund

nannte man es „Bildungsurlaubsgesetz“ und die Volkshochschule Iserlohn nahm sich seitdem

dieses Themas an und bot zahlreiche Bildungsurlaubsseminare, etwa im Bereich EDV, an.

Bodo Mebes baute als Fachbereichsleiter EDV – Beruf diesen Bereich kontinuierlich auf.

Erstmals konnte man 1983 an der VHS Iserlohn das allgemein anerkannte VHS-Zertifikat

Informatik erwerben.

1983 war das Thema Werbung präsent in den beiden Kursen „Marketing für Kleinbetriebe“

und „Werben – aber wie?“ von Heike Schonert.

1984/85 boomten auch Kurse im Bereich „Wirtschaft und kaufmännische Praxis“, 19 wurden

insgesamt angeboten.

Immer wieder betonte man, dass die VHS auch ein Treffpunkt für Arbeitslose und

Sozialhilfeempfänger sei. Aufgrund der Entgeltordnung gebe es keine finanziellen

Barrieren. 225

3.5.4.6.3. Beiträge der VHS zur 750 Jahrfeier Iserlohns

Im September 1986 startete ein Stadtführerkurs unter der Leitung von Karl-Heinz Kesten und

Horst Piltz. Die Teilnahme war entgeltfrei, der Kurs sollte Stadtführer für die Feier zum 750-

jährigen Jubiläum der Stadt Iserlohn 226 vorbereiten. 227

Das Herbstsemester 1987 hatte dann die 750-Jahr-Feier Iserlohns als Themenschwerpunkt.

„Stadtplanung und Stadtentwicklung in Iserlohn – Große Stadtrundfahrt“ hieß es am 9. Mai

224 Iserlohner Kreisanzeiger. 17. August 1989.

225 Iserlohn. Waldstadtinformationen. Mai 1988. Nr. 47. S. 2.

226 Tatsächlich gibt es keine schriftlichen Quellen, die auf ein genaues Gründungsdatum der Stadt schließen

lassen. Seit einigen Jahrzehnten einigt man sich aber für Feierlichkeiten auf das Datum 1237.

227 Iserlohn. Waldstadtinformation. August 1986. Nr. 26.

88


1987 und am 22. September 1987, Erwin Hensgen fuhr mit Teilnehmern durch die

Waldstadt. „Die Iserlohner Wirtschaft – Lebensgrundlage für die Bevölkerung unserer Stadt“

war ein Vortrag mit Dr. Hanswerner Hildenbrand betitelt, Hans Müsse hielt einen

Lichtbildervortrag über „Die fotografierte Stadt: Alt-Iserlohn“, Hans-Jürgen Burgard leitete

eine zeitgeschichtliche Gesprächsrunde zum Thema „Iserlohn unter dem Union Jack“,

Museumsleiter Gerd Schäfer informierte über „Handleier und Tabaksdosen“ bei einer

Führung durch das Stadtmuseum, Ernst Dossmann sprach über „Denkmalschutz und

Denkmalpflege am Beispiel Iserlohns und seines Umfeldes“ und Cordt Schnibben und Horst

Piltz leiteten eine Gesprächsrunde mit dem Titel „Iserlohn – oder die Schwierigkeit, eine

Stadt zu beschreiben“.

Ein Arbeitskreis erarbeitete die Geschichte der ausländischen Mitbürger in Iserlohn unter der

Leitung von Horst Piltz. Veranstaltungsort war das Griechische Zentrum am Mühlentor. „Die

Teilnehmer werden Text- und Bilddokumente auswerten, um die Entwicklung der

„Gastarbeiterfrage“ am Beispiel Iserlohns kennen zu lernen“, heißt es in der Ankündigung.

Die VHS-Theatergruppe unter der Leitung von Werner Traut führte zudem „Jedermann“ im

STübbeken auf. Organisatorin war Margret Schlegel.

Und da nicht nur Iserlohn, sondern auch Berlin 750 Jahre Stadtgeschichte feierte, war die

ehemalige Hauptstadt das zweite Schwerpunktthema: „Weltbühne Berlin – Die Zwanziger

Jahre“, „Max Liebermann“, „Berliner Originale“, „Berlin, dein Filmgesicht“ und weitere

Veranstaltungen fanden statt. Ein weiteres Schwerpunktthema war Architektur.

3.5.4.6.4. Der Arbeitskreis „Mahnmal für die Opfer des Nationalsozialismus in Iserlohn

Die Auseinandersetzung mit der Geschichte des Nationalsozialismus war stets ein besonderes

Anliegen der VHS. In vielen Semestern gab es Vorträge und Kurse zu diesem Thema.

Ein Arbeitskreis, der auf besonderes Interesse stieß, war im Frühjahr 1987 der von Horst Piltz

geleitete Arbeitskreis „Mahnmal für die Opfer des Nationalsozialismus in Iserlohn“.

Die Vortragsreihe, die am 17. Februar begann, lief über zehn Abende, in denen jeweils andere

Schwerpunkte im Mittelpunkt standen. Karin Szameitat, neben Ratsherr Ulrich Dragon eine

Initiatorin des Mahnmals, referierte über ähnliche Mahnmale in anderen Städten, Peter Trotier

sprach über Aspekte des Dritten Reiches in Letmathe, Hans Martin Herbers erzählte vom

Leben und Leiden von Iserlohnern im Dritten Reich, Clemens Müller analysierte die Rolle der

Kirchen, Götz Bettge informierte über Stationen der NS-Machtergreifung in Iserlohn, Ulrich

89


Dragon dokumentierte 50 Jahre Haus der Heimat, Zeitzeuge Oskar Escherich berichtete über

die NS-Zeit und Dr. Norbert Aleweld ging auf Denkmäler und Mahnmale in Iserlohn ein. Der

Künstler Professor Siegfried Neuenhausen präsentierte zudem zweimal die Entwürfe für sein

Kunstwerk, das schließlich im August 1989 eingeweiht werden konnte. Insgesamt nahmen

170 Personen an den Veranstaltungen teil, die Besucherzahl der Abende schwankte zwischen

8 und 42. Im Anschluss gab es jeweils lebhafte Diskussionen. Im September 1988 wurde die

Reihe auf Wunsch vieler Teilnehmer fortgeführt. 228 Der Arbeitskreis hatte auch in der

Diskussion um den Standort des Mahnmals den Poth ins Gespräch gebracht, wo das Denkmal

schließlich auch installiert wurde. 229

Schwierig gestaltete sich allerdings die Erstellung einer Dokumentation über die Entstehung

des Mahnmals. Als am 8. September der Arbeitskreis „Dokumentation zur Entstehung des

Mahnmals für die Opfer des Faschismus in Iserlohn“ seine Arbeit aufnehmen wollte, blieb

Kursleiter Matthias Gottwald allein. 230 Trotzdem konnte 1989 eine Dokumentation des

Arbeitskreises über das Mahnmal herausgegeben werden, die Redaktion lag bei Götz Bettge,

Ulrich Dragon und Horst Piltz. Die Erstellung dieser Dokumentation war zunächst vom

Kulturausschuss abgelehnt worden. 231 Sie wurde später durch finanzielle Vollförderung der

Landeszentrale für Politische Bildung in Düsseldorf ermöglicht.

3.5.4.6.5. Der Bereich Medizin und Gesundheit

Vorträge und Kurse zur Gesundheitsprophylaxe und medizinischen Problemstellungen fanden

in allen Jahren eine bedeutende Resonanz bei den Zuhörern der VHS. Beispielhaft sollen hier

die Jahre 1986 und 1990 erwähnt werden. 1986 gab es Vorträge zu den Themen hyperaktive

Kinder, Neurodermitis, Vergiftungsunfälle und mehr. Auch Stressbewältigung war ein

Thema, es gab eigens einen VHS-Gesprächskreis „Stressbewältigung am Arbeitsplatz und im

Alltag“. Zudem wurde ein Arbeitskreis Behinderter und Nicht-Behinderter Menschen mit Dr.

Hans Peter Schmidtke ins Leben gerufen.

Ferner machte die VHS Programm im offenen Kanal von Radio MK. Einige Vorträge und

Seminare im Bereich Medizin / Gesundheitsvorsorge bot die VHS Iserlohn speziell anlässlich

der Gesundheitswoche vom 1. bis 10. Oktober 1990 zum Thema „Einsamkeit –

228 Piltz, Horst: Der VHS-Arbeitskreis. In: VHS-Arbeitskreis „Mahnmal für die Opfer des Nationalsozialismus in

Iserlohn“: Mahnmal für die Opfer des Nationalsozialismus in Iserlohn. Eine Dokumentation. Iserlohn, 1989.

229 Iserlohner Kreisanzeiger. 20. September 1988.

230 Iserlohner Kreisanzeiger. 21. September 1988.

231 Letmather Nachrichten. 8. Juni 1988.

90


Vereinsamung“ an. Lieselotte Berthold koordinierte die Zusammenarbeit der

Volkshochschule mit dem Gesundheitsamt des Märkischen Kreises.

3.5.5. Die wichtigsten Mitarbeiter des dargestellten Zeitraums

3.5.5.1. Die pädagogischen VHS-Leiter

3.5.5.1.1. Ursula Mänz

Am 16. Dezember 1965 wählte der Rat der Stadt Iserlohn Ursula Mänz zur neuen VHS-

Leiterin. Am 1. Januar 1966 übernahm sie offiziell das Amt.

Ursula Mänz stammte aus Hannover, war erst kaufmännische Angestellte, machte 1952 ihr

Abitur und studierte Kunstgeschichte, Philosophie und Germanistik. Danach war sie zunächst

bibliothekarisch tätig, später beim VHS-Landesverband von Nordrhein-Westfalen in

Dortmund. Zudem leitete sie die Kreis-Volkshochschule in Bergheim an der Erft. 232

Ihre Vorgesetzte in Iserlohn, Marieluise Spangenberg, beschreibt Ursula Mänz als „sehr

kontaktfreudig, tüchtig, voller Energie.“ 233 Zudem sei es hilfreich gewesen, dass Ursula Mänz

selbst über den zweiten Bildungsweg so weit gekommen war.

Über vier Jahre sollte Ursula Mänz der Volkshochschule vorstehen. Als sie die Waldstadt

1970 verließ, titelte eine Zeitung: „Ein großer Verlust für Iserlohn“ 234 . In der Tat wuchs

während ihrer Amtszeit die Zahl der Hörer von 1200 auf etwa 4500. „Besondere

Aufmerksamkeit widmete sie den langfristigen Kursen, unter anderem zur Erlangung der

Bildungsreife und den Kursen zur Vorbereitung auf die Begabtensonderprüfung zum Studium

an pädagogischen Hochschulen. Auch eine verstärkte Arbeit in den Außenbezirken der Stadt

lag ihr am Herzen.“ 235 Sie konzipierte Autorenlesungen, zudem wurden die Studienfahrten

feste Programmbestandteile.

Ursula Mänz verließ Iserlohn, um als wissenschaftlich-pädagogische Beraterin im Berliner

Volkshochschulwesen in den Bereichen Literatur, Kunstgeschichte und Hobby tätig zu sein

und um an zwölf Berliner Volkshochschulen zu unterrichten. 1972 wurde sie Leiterin der

232 Iserlohner Kreisanzeiger, 17. Dezember 1965.

233 Interview von Verfasserin mit Marieluise Spangenberg am 5. Januar 2008 in Iserlohn.

234 Iserlohner Kreisanzeiger. 15. August 1970.

235 Iserlohner Kreisanzeiger. 15. August 1970.

91


Kreisvolkshochschule Neustadt (ab 1974 Kreisvolkshochschule Hannover). 1981 ging sie in

den Ruhestand. 236

Ursula Mänz-Barron starb 1988. 237

3.5.5.1.2. Horst Piltz

Iserlohns letzter Fußgänger, der „Mann der knalligen Ankündigungszettel mit der Vorliebe

für vollgepflasterte Schaukästen“ 238 , Iserlohns bestbezahltester Plakatkleber, ein Meister im

Kontakte-Knüpfen: Horst Piltz war Iserlohns typischstes Berliner Original – und kommt doch

eigentlich aus Babelsberg (Potsdam).

Dort wurde Horst Piltz am 20. Juni 1938 als Sohn eines Uhrmachers und technischen

Angestellten geboren. Er wuchs in der DDR auf, reiste aber schon 1957 mit einem

Interzonenpass in den Westen aus. Sein Abitur machte er in Marl, dort bekam er auch

erstmals Kontakt zur ortsansässigen Volkshochschule. Die besuchte er fleißig: „Wenn man

aus der DDR kam, hat man geistig aufgesaugt, was man aufsaugen konnte.“ 239 In Münster

studierte er Geografie, Kunstgeschichte und Literatur, arbeitete während des Studiums als

Deutschlehrer in Finnland und erhielt ein zweijähriges Stipendiat des schwedischen Königs in

Stockholm.

Zurück in Münster begann er fünf Jahre lang nebenberuflich bei der VHS zu arbeiten: Dann

war der Wunsch, VHS-Arbeit hauptberuflich zu machen, so groß, dass er Stellenangebote

durchsah – und sich zwischen fünf Städten für Iserlohn entschied. Die Gründe? „Die Nähe zu

Münster war mir wichtig, Iserlohn hat Kultur, Tradition und Milieu und hat ferner

Beziehungen zu Preußen – im Grunde bin ich immer zu Hause!“ 240

1971 kam Piltz mit seiner Ehefrau, der Lehrerin Elke Piltz, in Iserlohn an, beide Töchter

wurden hier geboren.

236

Landkreis Hannover (Hrsg.): 25 Jahre Kreisvolkshochschule Hannover 1971 – 1996. Ohne Ortsangabe 1996.

S. 4 und 5.

237

Westfälische Rundschau. 25. Oktober 1988.

238

Iserlohner Kreisanzeiger. 21. Juli 2003.

239

Interview der Verfasserin mit Horst Piltz im April 2005.

240

Interview der Verfasserin mit Horst Piltz im April 2005.

92


Stets auch um seine eigene Fortbildung bemüht, absolvierte Piltz beispielsweise 1977 ein

einmonatiges Seminar der Landeszentrale für politische Bildung für Dozenten, die im Bereich

der außerschulischen politischen Bildung hauptberuflich tätig sind.

1981 gab es ein Jubiläum zu feiern: Horst Piltz war nun seit zehn Jahren Leiter der VHS

Iserlohn. Blumen und Geschenke erreichten ihn. „Seit zehn Jahren leitet Horst Piltz

erfolgreich die Iserlohner Volkshochschule, die mit ihrem vielseitigen Programm für alle

Bürger einen großen Raum im geistigen Leben der Stadt einnimmt, die von Rat und

Verwaltung gefördert wird und nach einem Weiterbildungsentwicklungsplan aufgebaut

wird.“ 241 Er selbst resümierte: „Das große Mosaik der VHS setzt sich aus vielen kleinen

Steinchen zusammen, ohne die haupt- und nebenamtlichen Mitarbeiter, aber vor allem ohne

das Interesse der Bevölkerung, wäre die VHS in diesen zehn Jahren nicht so angewachsen.“ 242

32 Jahre VHS-Arbeit machten den parteilosen Katholik zu einem bekannten Gesicht, sein

Engagement, sein Witz und seine Hartnäckigkeit sind legendär. „Eine meiner Prinzipien war,

zu den Bürgern hinzugehen.“ 243 In die Stadtteile also, auch thematisch.

Horst Piltz war bekannt als chaotischer Mensch. „Er war manchmal etwas verrückt. Aber das

muss man in diesem Job vielleicht auch sein“, erklärt etwa sein langjähriger Mitarbeiter Bodo

Mebes. 244 Charmant sei er gewesen, so Irene Mesmann, aber auch anstrengend. 245 Doch bei

aller Problematik: „Piltz hat sich für die VHS immer fürchterlich eingesetzt“ 246 .

Nach seiner Pensionierung 2003 zog Horst Piltz nach Cloppenburg, in die Heimat seiner Frau.

Dort widmet er sich nach wie vor Kunst und Bildung. Vor allem die Bauwerke, die zum

UNESCO-Weltkulturerbe gehören, haben es ihm angetan, er reist viel.

241 Iserlohn. Waldstadt-Information. Juli 1981. Seite 3.

242 Iserlohner Kreisanzeiger.

243 Interview der Verfasserin mit Horst Piltz im April 2005.

244 Interview von Verfasserin mit Bodo Mebes am 2. Juni 2009 in Iserlohn.

245 Interview von Verfasserin mit Irene Mesmann am 2. Juni 2009 in Iserlohn.

246 Interview von Verfasserin mit Irene Mesmann und Bodo Mebes am 2. Juni 2009 in Iserlohn.

93


3.5.5.2. Die Fachbereichsleiter

3.5.5.2.1. Susanne Seul (geborene Gerstenberg)

Susanne Seul, geborene Gerstenberg, stammt aus Bad Doberan in Mecklenburg. Sie studierte

Romanistik und Geschichte, schloss mit dem zweiten Staatsexamen ab. Danach arbeitete sie

als Gymnasiallehrerin an Privatschulen. 247

Seit dem 1. August 1978 war Susanne Gerstenberg pädagogische Mitarbeiterin der

Volkshochschule Iserlohn. Sie war für den Bereich Sprachen und Schulabschlüsse zuständig.

Im Mai 1980 verließ Susanne Seul, wie sie jetzt hieß, die Volkshochschule.

3.5.5.2.2. Thomas Meyer

Thomas Meyer stammt aus Bad Mergentheim. Nach einem Studium an einer Hochschule für

Zeichnen und Gestalten erhielt er sein Diplom als Industrie-Designer. Er war dann

Kunsterzieher an Grundschulen und Gymnasien. Zudem arbeitete er freiberuflich als

wissenschaftlicher Mitarbeiter am Museum für Kunsthandwerk in Frankfurt am Main. 248

Seit dem 1. August 1978 war Thomas Meyer pädagogischer Mitarbeiter für die Bereiche

kreatives Gestalten, Sport und Gesundheitsfragen der Volkshochschule Iserlohn.

Im Februar 1980 verließ er Iserlohn.

3.5.5.2.3. Felix Freier

Felix Freier wurde 1952 in Wanne-Eickel geboren und studierte Pädagogik, Kunstgeschichte

und Publizistik an der Ruhr-Universität Bochum. Er schrieb seine Zulassungsarbeit zur

Magisterprüfung im Hauptfach Pädagogik an der Ruhruniversität Bochum über „Die

Volkshochschule als kultureller Lernort – Kreativität und Kunst“. 249 Nach dem Studium war

er als freier Journalist sowie in der Erwachsenenbildung tätig.

Am 1. Februar 1980 trat Felix Freier seinen Dienst als Fachbereichsleiter für den Fachbereich

„Kreatives Gestalten und Freizeitaktivitäten“ (Kreativität, Freizeit, Gesundheit, Sport und

Gymnastik) bei der Volkshochschule Iserlohn an.

247 Iserlohner Kreisanzeiger. 3. August 1978.

248 Iserlohner Kreisanzeiger. 3. August 1978.

249 Iserlohn. Waldstadtinformation. April 1980. S. 5.

94


Nach fünf Jahren verabschiedete sich Felix Freier dann von der VHS Iserlohn. Der nunmehr

33-jährige Kommunikationswissenschaftler, Pädagoge und Kunsthistoriker trat eine neue

Stelle als Leiter des neuen Fachbereichs Fotografie, Video und Film am Musischen Zentrum

der Ruhruniversität Bochum an. Horst Piltz betonte, dass es Felix Freier gelungen sei, der

VHS Iserlohn „seinen musischen Stempel aufzudrücken“ 250

Bodo Mebes hat Felix Freier als „sehr kreativen Mann“ in Erinnerung, der anspruchsvoll

gewesen sei und öfter in Konflikt mit Horst Piltz geriet. 251 Er sei fachlich sehr kompetent

gewesen und hatte viele Visionen. In der VHS richtete er nicht nur die Fotowerkstatt ein,

sondern initiierte auch die Keramikwerkstatt, Theater- und Pantomimeprojekte. „Er hat bei

uns Spuren hinterlassen“, sagt Bodo Mebes. 252 Natürlich gab es auch Flops, wie etwa

Kinoarbeit. Über Iserlohns Grenzen hinaus erfolgreich dagegen waren seine Foto-Lehrbücher.

Heute ist Felix Freier Leiter des Bereichs Fotografie/Film am Musischen Zentrum der Ruhr-

Universität Bochum

3.5.5.2.4. Dr. Ute Kaßnitz

Dr. Ute Kaßnitz wurde in Bochum geboren, sie studierte später Sozialwissenschaften und

Französisch an der Ruhruniversität Bochum. Hauptberuflich arbeitete sie zunächst als

wissenschaftliche Hilfskraft, nebenberuflich an der dortigen Volkshochschule.

Am 1. Mai 1980 begann sie ihre Tätigkeit als Fachbereichsleiterin für Sprachen und

Schulabschlüsse. „Ich habe mir Iserlohn ausgesucht, weil die Stadt genau die richtige Größe

hat. Sie ist groß genug um ein attraktives Programm aufzuziehen. Andererseits ist sie

überschaubar und bietet eine angenehme Atmosphäre.“ 253 VHS-Leiter Horst Piltz erklärte ihr

Aufgabengebiet so: „Sie stellt einen Gesprächspartner, eine Kontaktperson und eine

Orientierungshilfe für die Öffentlichkeit dar.“ 254 Sie führte Einstufungsgespräche mit

Sprachkursteilnehmern durch, koordinierte die Kurse und kümmerte sich um die

Schulabschlüsse. „Man kann ihren Beruf ohne weiteres mit dem eines Marketing-Fachmannes

250 Iserlohner Kreisanzeiger. 19. Oktober 1985.

251 Interview von Verfasserin mit Bodo Mebes am 2. Juni 2009 in Iserlohn.

252 Interview von Verfasserin mit Bodo Mebes am 2. Juni 2009 in Iserlohn.

253 Iserlohner Kreisanzeiger. 9. Juli 1980.

254 Iserlohner Kreisanzeiger. 9. Juli 1980.

95


vergleichen. So muss sie Angebot und Nachfrage analysieren und ,Marktlücken’ im

Erwachsenenbildungsbereich ausfindig machen.“ 255

Ihr Kollege Bodo Mebes hat sie als eine sehr intellektuelle Frau in Erinnerung, „die eigentlich

gar nicht so richtig in eine Volkshochschule passte. Aber sie konnte sehr gut mit Menschen

umgehen.“ 256 Sie verließ die Iserlohner VHS 1985.

3.5.5.2.6. Bodo Mebes

Bodo Mebes ist ein Mann mit vielen Interessen: Diese Vielseitigkeit macht ihn zu einem

vielgefragten VHS-Pädagogen.

Geboren wurde er 1947 in Herzebrock bei Rheda als Sohn eines Flugzeugbauers. Der gelernte

Werkzeugmacher ging selbst den zweiten Bildungsweg, holte die Mittlere Reife nach und

studierte Kerntechnik in Jülich. Doch während des Studiums wurde er zum regelrechten

Kernkraftgegner. Zwar machte er noch sein Diplom, orientierte sich beruflich jedoch in eine

ganz andere Richtung. „Es hat mich in den Bereich Pädagogik reingezogen. In

Lernsituationen zu stecken und Wissen weiterzugeben hat mich schon immer sehr

interessiert“, erzählt Mebes. 257 Bodo Mebes studierte in Berlin Erwachsenenbildung, arbeitete

von 1979 bis 1981 an der Volkshochschule Berlin-Neukölln.

Dann allerdings wurde sein zweiter Sohn geboren, der an Krupp-Husten litt. Die Berliner

Brikettheizungen waren schädlich für das Kind, die Ärzte empfahlen der Familie einen

Umzug. Bodo Mebes bewarb sich an zahlreichen Bildungseinrichtungen, am Ende entschied

er sich für eine Stelle in der Waldstadt Iserlohn.

Am 1. Juli 1981 begann Bodo Mebes seine Tätigkeit als Fachbereichsleiter (zunächst für die

Bereiche Mathematik, Naturwissenschaften, Technik und Wirtschaft) bei der

Volkshochschule Iselrohn. Die Schwerpunkte seiner Arbeit bestanden anfänglich im Aufbau

eines Programmangebotes in den Bereichen EDV (mit der Planung und Einrichtung

entsprechender PC-Räume), Ökologie (wie zum Beispiel naturkundliche Wanderungen,

Gärtnern ohne Gift, Öko-Bau und Fassadenbegrünung), Elektronik/Elektrotechnik (mit der

Planung und Einrichtung eines Elektronik-Labors) und dem Fachbereich Wirtschaft (unter

anderem mit Angeboten für Betriebesgründer, Steuerrrecht, Marketing und Buchführung).

255 Iserlohner Kreisanzeiger. 9. Juli 1980.

256 Interview von Verfasserin mit Bodo Mebes am 2. Juni 2009 in Iserlohn.

257 Interview von Verfasserin mit Bodo Mebes am 2. Juni 2009 in Iserlohn.

96


Mebes interessiert sich für viele Dinge, in der VHS waren besonders die Themen Energie und

Informatik seine liebsten Betätigungsfelder. Privat fährt der Vater dreier Söhne gerne Fahrrad,

arbeitet viel im Garten, spielt Gitarre und malt.

3.5.5.2.7. Sabine Schirra

Aus 450 Bewerbern wurde die Frau aus Wanne-Ecikel zur Fachbereichsleiterin für Sprachen

und Schulabschlüsse 1985 ausgewählt. Die 30-jährige Romanistin und Kunsthistorikerin

wurde von Horst Piltz als „Glückstreffer“ 258 bezeichnet.

Iserlohn kannte Sabine Schirra noch aus ihrer Referendariatszeit am Märkischen Gymnasium.

Sie studierte Französisch und Kunstgeschichte in Aachen, Bonn und Dijon. Nach ihrem

Examen im Dezember 1984 übernahm sie eine befristete Stelle als Museumspädagogin am

Emschertalmuseum in Herne. Die Frau mit den Hobbies Fotografie, Kochen, Malerei,

Jazztanz, Theater und Kino brachte neben fachlichen Voraussetzungen auch Weltoffenheit

und Begeisterungsfähigkeit mit ein.

1987 wechselte Sabine Schirra als Kulturamtsleiterin ins Rathaus. Seit 1992 ist sie Leiterin

des Kulturamtes der Stadt Mannheim mit besonderem Schwerpunkt auf interkulturelle

Kulturarbeit, Kreativwirtschaft, Qualitätsmanagement und Bildende Kunst.

3.5.5.2.8. Margret Schlegel

Seit Herbst 1985 war die Diplompädagogin Margret Schlegel als Fachbereichsleiterin der

Fachbereiche Kreativität und Gesundheitsvorsorge an der Volkshochschule aktiv. Die in

Herten Geborene und nun in Sümmern Wohnende war die Nachfolgerin von Felix Freier. Sie

kannte sich bestens aus mit Kommunikation, Psychologie und Gruppendynamik, hatte

darüber ihre Diplomarbeit geschrieben.

„Sie stellte einiges auf die Beine, etwa die Kunst am Berliner Platz am Nußberg als

Sommerprojekt 1986/87 oder das Theaterspiel ,Jedermann’ in Stübbeken“, erinnert sich Irene

Mesmann an die viel zu früh verstorbene Kollegin. „Ich mochte sie gerne, sie war nett, aber

auch kämpferisch.“ 259 Als eine „Pädagogin mit Herz und Seele“ ist sie Bodo Mebes in

258 Iserlohner Kreisanzeiger. 16. November 1985.

259 Interview von Verfasserin mit Irene Mesmann am 2. Juni 2009 in Iserlohn.

97


Erinnerung geblieben. 260 Sie hat sich nie in den Vordergrund gespielt, lieber im Hintergrund

Akzente gesetzt, vor allem im Bereich der Stadtteilarbeit. In Hennen etablierte sie einen

Frauenfrühschoppen.

Eine schwere Krankheit zwang Margret Schlegel ab 1988, längere Auszeiten bei der VHS zu

nehmen (ihre Dauervertretung war Lieselotte Berthold). Sie kämpfte tapfer gegen die

Krankheit an. „Die ungetrübte Hoffnung und der offene Umgang mit ihrer Krankheit haben

mich tief beeindruckt“, schrieb eine Journalistin. 261 Sie starb 1990 in Recklinghausen. Ihr

früher Tod mit nur 48 Jahren löste große Betroffenheit aus. 262

3.5.5.2.9. Wilfried Oslender

Nachfolger von Sabine Schirra als Fachbereichsleiter für Sprachen und Schulabschlüsse

wurde im Mai 1987 Wilfried Oslender.

Wilfried Oslender wurde in Aachen geboren und war studierter Gymnasiallehrer (Hauptfach

Anglistik). Fünf Jahre lang arbeitete er als Englischlehrer an der Volkshochschule Dinslaken.

Wilfried Oslender ist begeisterter Rockmusiker. Mit dem 34-jährigen Anglisten mit der

Vorliebe für britischen Humor kam nach zwei Romanistinnen seit Jahren wieder ein Mann auf

dem Posten. „Ein offenes Ohr für die Bedürfnisse der Bevölkerung“ 263 wolle er haben,

erklärte er bei Dienstantritt in Iserlohn. Es handelte sich um seine erste Festanstellung nach

dem Zweiten Staatsexamen.

Neben den Schulabschlüssen organisierte er die Aussiedler-Sprachkurse sowie Kurse im

Bereich „Arbeiten und Lernen“ zusammen mit dem Arbeitsamt. Außerdem koordinierte er die

Arbeiten und Absprachen für den Weiterbildungsentwicklungsplan in Iserlohn. Bei seiner

Arbeit erhielt Wilfried Oslender auch Einblicke in die kommunale Verwaltung, vor allem

auch in den Zusammenhang zwischen Politik und Verwaltung. „In Iserlohn habe ich viele

nette Leute kennen gelernt. Das war eine wichtige und schöne Zeit.“ 264

260 Interview von Verfasserin mit Bodo Mebes am 2. Juni 2009 in Iserlohn.

261 Cornelia Fieker (heute Merkel) in der Neuen Iserlohner Presse, 4. Juli 1990.

262 Neue Iserlohner Presse. 4. Juli 1990.

263 Iserlohner Kreisanzeiger. 6. Mai 1987.

264 Interview von Verfasserin mit Wilfried Oslender am 10. April 2010.

98


1993 verließ Wilfried Oslender die VHS wieder. „Ich bin doch immer Rheinländer

geblieben“ 265 , erklärt er, warum er schnell das Angebot annahm, im Rheinland als Lehrer zu

arbeiten und deshalb Iserlohn verließ. Er arbeitet heute als Lehrer an einer Gesamtschule in

Aachen. Er ist verheiratet und hat einen Sohn.

3.5.5.3. Die Mitarbeiter in der Verwaltung

3.5.5.3.1. Günter Pfeifer

Im August 1972 wurde der 31-jährige Günter Pfeifer aus Berlin Geschäftsführer der

Volkshochschule Iserlohn. Als jung und dynamisch wurde er beschrieben. 266 Doch lange blieb

er nicht in Iserlohn, bereits 1973 stellte er seinen Arbeitsplatz wieder zur Verfügung.

3.5.5.3.2. Peter Bachmann 267

Peter Bachmann, der jahrzehntelange VHS-Verwaltungsleiter, wurde 1941 in Iserlohn als

Sohn eines Rechtsanwaltes und Notars geboren.

Er wollte zunächst in die Fußstapfen seines Vaters treten und studierte Jura, begann dann

jedoch eine Verwaltungsausbildung in Iserlohn. Direkt danach wurde er 1973

Verwaltungsleiter der Iserlohner Volkshochschule. „Rückblickend muss ich sagen, dass das

die richtige Stelle für mich war.“

2003 ging Peter Bachmann in die Freistellungsphase seiner Altersteilzeit, 2005 wurde er

offiziell pensioniert. „Ich habe lange gebraucht, um mich von der VHS zu verabschieden, im

Kopf war ich noch lange beteiligt.“ Noch heute besucht Bachmann die Kollegen von Zeit zu

Zeit und nimmt gelegentlich noch an Vorträgen und Kursen teil, etwa im Kurs „Energiepass

für das Haus“ 2007.

3.5.5.3.3. Gertrud Müller

„MM“ nannte Horst Piltz sie: „Mutter Müller“. Gertrud Müller war jahrzehntelang bei der

VHS eine feste Größe, erst in Letmathe, dann in Iserlohn.

1922 in Grünberg in Schlesien geboren, lebte Gertrud Müller einige Jahre in der DDR, wo sie

auch ihren Mann heiratete. „1961 hauten wir ab über die Grenze“ 268 , das Ehepaar kam nach

265 Interview von Verfasserin mit Wilfried Oslender am 10. April 2010.

266 Iserlohner Kreisanzeiger. 30. August 1972.

267 Interview von Verfasserin mit Peter Bachmann am 2. August 2008 in Iserlohn.

268 Interview der Verfasserin mit Gertrud Müller im April 2005.

99


Letmathe. Gertrud Müller war gelernte kaufmännische Angestellte und arbeitete nun als

Verwaltungsangestellte für die Stadt. Als treue Mitarbeiterin von Walter Schmidt war sie

unter anderem für die Volkshochschule Letmathe zuständig. Sie tippte die Ankündigungen

der Kurse und die Einladungen, nahm die Anmeldungen entgegen, saß bei Veranstaltungen an

der Kasse und zahlte die Honorare an die Dozenten aus. Über die Zusammenlegung der

beiden Städte Letmathe und Iserlohn war sie wie viele andere Letmather auch nicht glücklich,

„den Umzug zögerten wir bis auf den letzten Tag hinaus.“ 269 Seit Januar 1975 saß Gertrud

Müller dann in der Verwaltung der Iserlohner VHS, 1982 wurde sie pensioniert. 270 Gertrud

Müller lebt heute noch in Letmathe.

3.5.5.3.4. Irene Mesmann 271

Eines vorweg: Obwohl der Name Mesmann nur ein „s“ hat, wird der Vokal „e“ kurz

ausgesprochen. „Meeeesmann klingt fürchterlich, der Name wird wie Messmann

ausgesprochen. Mein Onkel hat ihn sogar dahingehend ändern lassen“, erklärt Irene

Mesmann. Das Organisationstalent mit dem Kurzhaarschnitt ist seit Jahrzehnten aus der VHS

nicht wegzudenken.

Irene Mesmann wurde 1952 als Tochter eines Eisenbahnarbeiters in der Nähe von Belgrad

geboren. Ihre Vorfahren stammten aus dem Schwarzwald, waren irgendwann nach

Jugoslawien ausgewandert. Als Irene Mesmann sieben Jahre alt war, wanderte ihre Familie

zurück ins Land der Vorfahren. „Damals sprach ich kein Wort Deutsch, dafür Jugoslawisch

und Ungarisch.“

Da Verwandte in Iserlohn wohnten, gingen die Mesmanns dorthin. Nach der Schule

absolvierte Irene Mesmann ab 1968 eine Ausbildung zur Verwaltungsangestellten bei der

Stadt Iserlohn – seitdem ist sie ununterbrochen für die Stadt tätig. Bereits während ihrer

Ausbildung war sie ein halbes Jahr lang im Kulturamt unter Marieluise Spangenberg tätig,

was ihr sehr gut gefiel. Umso erfreuter war sie dann, als sie nach ihrer Ausbildung 1971 die

Versetzung zur Volkshochschule mitgeteilt bekam. Etwa zwei Wochen nach dem neuen

VHS-Chef Horst Piltz fing sie als Verwaltungsangestellte dort an. Die akkurate, manchmal

geradezu penible Mesmann stand oft im krassen Gegensatz zum chaotischen Horst Piltz – was

sich wiederum auch perfekt ergänzte.

269 Interview der Verfasserin mit Gertrud Müller im April 2005.

270 Iserlohner Kreisanzeiger. 20. März 1982.

271 Interview von Verfasserin mit Irene Mesmann am 2. Juni 2009 in Iserlohn.

100


Zunächst war Irene Mesmann für die Bereiche Anmeldung, Rechnungswesen,

Dozentenhonorare und Kasse zuständig, 1988 wechselte sie in den Bereich

Verwaltungsorganisation.

Die Hundeliebhaberin Irene Mesmann hat selber zahlreiche VHS-Kurs besucht, zum Beispiel

Sportkurse, Autogenes Training, Seidenmalerei und Pastellkreide.

3.5.5.3.5. Dieter Kaminski 272

Als Kind kam Dieter Kaminski nach Iserlohn. Nach einer Ausbildung als Maler und Lackierer

verpflichtete er sich für zwölf Jahre bei der Bundeswehr, wo er eine Ausbildung als

Verwaltungsangestellter durchlief. Danach blieb er im öffentlichen Dienst, absolvierte

Praktika bei der Stadt und kam 1987 endgültig zur VHS, wo er bereits 1985 ein Praktikum

absolviert hatte.

Von der geordneten Bundeswehr in die leicht chaotische Piltz’sche Volkshochschule – das

war eine Umstellung für Dieter Kaminski. Er war zuständig für Rechnungswesen und

Anmeldungen.

Dieter Kaminski hat selber Kurse bei der VHS besucht, zum Beispiel Kochkurse oder EDV-

Kurse. Er ist verheiratet und hat einen Sohn.

3.5.5.3.6. Martina Kalthoff (geborene Erbe)

Fünf Jahre lang arbeitete Martina Kalthoff, damals hieß sie noch Martina Erbe, in der

Verwaltung der Volkshochschule Iserlohn: Von 1982 bis 1987 war sie zuständig für die

Bereiche allgemeine Verwaltung, VHS-Information, Teilnehmergewinnung und

Öffentlichkeitsarbeit.

Nach ihrer Verwaltungsangestellten-Ausbildung bei der Stadt Iserlohn landete sie zunächst im

Liegenschaftsamt. Doch: „Ich wollte lieber mit Publikum arbeiten.“ Und so bewarb sie sich

für die Stelle bei der VHS.

272 Interview von Verfasserin mit Dieter Kaminski am 1.Juli 2009 in Iserlohn.

101


Als Sabine Schirra 1987 zum Kulturamt wechselte, entschloss sich Martina Kalthoff,

mitzugehen. „Ich wollte mal wieder etwas anderes machen.“ Bis 1992 arbeitete sie dort, nahm

dann aber Erziehungsurlaub. 1995 fand Martina Kalthoff den Wiedereinstieg ins Berufsleben,

arbeitet im Sekretariat der Realschule Letmathe. Sie wohnt mit Mann und Kind heute in

Letmathe.

3.5.5.3.7. Petra Baatz (geborene Ziebarth)

„Ich habe sehr gerne bei der VHS gearbeitet“, erzählt Petra Baatz noch 20 Jahre später, „die

Volkshochschule ist eine tolle Sache“. Die 1964 in Fröndenberg geborene

Verwaltungsfachangestellte, die schon ihre Lehre bei der Stadt Iserlohn machte, wurde 1988

Nachfolgerin von Irene Mesmann für den Bereich Anmeldung, Rechnungswesen,

Dozentenhonorare und Kasse. Sie hatte sich bei einer Ausschreibung um die Stelle beworben.

Petra Baatz erlebte bei der VHS beeindruckende Veranstaltungen wie mehrere „Tage der

offenen Tür“, zudem belegte sie selber Kurse, etwa Autogenes Training, Englisch,

Französisch oder Autorenlesungen.

Im Sommer 1996 verabschiedete sie sich in den Mutterschutz und anschließenden

Erziehungsurlaub. Heute lebt sie mit Mann und Kindern in Fröndenberg, ist noch geringfügig

bei der Stadt Iserlohn beschäftigt.

3.5.5.3.8. Angela Fochler (Juchum) 273

Eigentlich wollte sie nur kurz als Aushilfe einspringen, doch daraus wurden mehr als 34

Jahre: Angela Fochler war als Hausmeisterin der VHS-Villen an der Stennerstraße

stadtbekannt, wurde oft als „guter Geist der VHS“ bezeichnet. In der VHS ist sie vielleicht

eher als Angela Juchum bekannt, nach der Scheidung nahm sie ihren Mädchennamen Fochler

wieder an.

Die 1940 in Hemer geborene vierfache Mutter wohnte in den 1960er Jahren im Haus

Stennerstraße 12, wo ja auch die VHS Räumlichkeiten hatte. Hin und wieder sprang sie mal

hilfreich ein. Ab 1976 wurde eine Festanstellung draus, sie war nun für alle drei Häuser der

VHS an der Stennerstraße zuständig. Angela Juchum, wie sie damals noch hieß, schloss

Türen auf, empfing Dozenten, sorgte für Kreide und vieles mehr. Manche Dozenten, die

273 Interview von Verfasserin mit Angela Fochler am 25. August 2009.

102


hungrig oder durstig waren, lud sie kurzerhand in ihre Wohnung ein. „Das schönste war der

Dienst am Abend, dann habe ich mich gerne mal mit den Dozenten und Teilnehmern

unterhalten. Ich habe nie Ärger gehabt.“ Nur einmal sei ein Dozent etwas frech geworden.

Sie selbst nahm auch an Kursen teil, etwa Yogakurse oder Radtouren durchs Münsterland.

1991 feierte sie ihr 25-jähriges Hausmeister-Jubiläum. Kulturamtsleiterin Sabine Schirra

gratulierte mit einem Präsent, auch zahlreiche andere Gratulanten fanden sich ein. 274

Im Jahr 2000 wurde Angela Fochler nach fast 35 Jahren aus dem Dienst bei der

Volkshochschule verabschiedet. Keiner der fest angestellten Kräfte war so lange bei der VHS

wie sie.

Nach wie vor ist sie der VHS eng verbunden, besucht gelegentlich die alten Kollegen, möchte

gerne noch einen Italienischkurs belegen.

3.6. 1991 bis 2009: Konsolidierung und Weiterentwicklung

Nach den heftigen Diskussionen um die Finanzierung und die Programmgestaltung in den

1980er Jahren waren die 1990er Jahre bei der Volkshochschule Iserlohn geprägt von

Konsolidierung. Man konzentrierte sich weiterhin auf eine Professionalisierung und die

Erweiterung des Angebots.

3.6.1. Politische Veränderungen und die Auswirkungen auf die VHS Arbeit

Politisch war der Beginn der 90er Jahre gekennzeichnet durch die Gestaltung der deutschen

Einheit in einem erweiterten und stärker integrierten Europa. Nach dem Ende des Ost-West-

Konflikts traten viele osteuropäische Länder der EU bei, die gleichzeitig entsprechend des

Maastrichter Vertrags (1992), in dem unter anderem die Einführung der gemeinsamen

Währung Euro vereinbart war, vertieft wurde.

Entsprechend war der Themenschwerpunkt der VHS 1991 „Deutschland auf dem Weg zur

Einheit“. Eine erste VHS-Exkursion nach Sachsen-Anhalt führte 1993 nach Bernburg/Saale –

die Veranstaltung war eine Kooperation der Iserlohner VHS mit der Kreis-VHS Bernburg.

1992 lautete das VHS-Schwerpunktthema „Europa wird eins – wir machen mit“. 1993 stand

ein Besuch der Ausstellung der Sparkasse „Sind nun wirklich alle Grenzen weg?“ auf dem

Programm.

274 Iserlohner Kreisanzeiger. 13. April 1991.

103


Einer der Themenschwerpunkte des Frühjahrssemesters 1996 lautete „Kulturhauptstadt

Europas, Kopenhagen“.

Die Osterweiterung der EU bot 1996 eine neue Besonderheit bei der Iserlohner VHS: Eine

Sommeruniversität in Nyíregyháza. Die zweiwöchige Veranstaltung in der Iserlohner

Partnerstadt in Ostungarn mit dem Schwerpunktthema „1100 Jahre Ungarn im

Karpatenbecken“ wurde in deutscher Sprache durchgeführt. Täglich fanden durchschnittlich

sechs Unterrichtsstunden in Form von Seminaren, Vorträge und Diskussionen zu

unterschiedlichen Themenbereichen statt. Außerdem standen Gespräche und Diskussionen

mit der Bürgermeisterin, mit ungarischen Familien, eine Stadtrundfahrt,

Betriebsbesichtigungen (z.B. der Weinbetrieb in Tokaj), Roma-Folklore, ein Volkstanzabend,

Exkursionen nach Debrecen, Hortobágy und Hajdúszoboszlo usw. auf dem Programm. Die

Veranstalter der Sommeruniversität waren die TIT (etwa mit der VHS vergleichbar) und die

Bessenyei-György-Hochschule in Nyíregyháza. Als Referenten war neben den TIT- und

Hochschuldozenten auch Stadtarchivar Götz Bettge aus Iserlohn vorgesehen.

Das Herbstsemester 1996 führte unter anderem eine Gruppe Interessierter mit Ulrike Eichholz

(damals VHS-Kursleiterin) ins Europäische Parlament nach Strassburg. Die Studienfahrt war

ein Weiterbildungsangebot des Heinz-Kühn-Bildungswerks Dortmund und der VHS. Auch

Horst Piltz beschäftigte sich mit Europa, er hielt einen Vortrag über die Europastadt

Strassburg und einen zum Thema „Europa auf dem Weg zur Einheit“.

Gemäß den Wünschen des Kulturausschusses rief die VHS immer wieder

Schwerpunktthemen aus, Themenschwerpunkte 1998 waren die „Kulturlandschaft

Brandenburg“ und „Schweden und die Kulturhauptstadt Europas 1998 – Stockholm“.

Die VHS beteiligte sich 2009 an den von der Stadt Iserlohn veranstalteten „Europawochen“:

Vom 18. bis 20. Mai fanden „Europatage in der VHS“ statt, der Schwerpunkt war Polen. So

trat der in Polen und mittlerweile auch in seinem Heimatland Deutschland bekannte Autor

Steffen Möller in der VHS auf. Galeristin Eryka Schulok zeigte in ihrer Galerie

zeitgenössische polnische Kunst und VHS-Dozentin Jolanta Lorenz bot ebenfalls

verschiedene Kurse an.

104


3.6.2. Die Fortschreibung zielgruppenspezifischer Angebote – Ein Spiegel

sozialen und ökonomischen Wandels

Die beiden Jahrzehnte vor und nach der Jahrtausendwende waren durch einen beschleunigten

politischen, wirtschaftlichen, gesellschaftlichen und technologischen Wandel gekennzeichnet.

Unter dem Schlagwort „Globalisierung“ wurden viele dieser bedeutenden, sich gegenseitig

beeinflussenden strukturellen Veränderungen auf vielen Gebieten zusammengefasst. Einige

Reaktionen der Bildungsarbeit der VHS auf diesen Wandel sollen hier aufgezeigt werden.

4.6.2.1. Die weitere Veränderung der Frauenrolle

Seit Jahren gab es immer wieder besondere Angebote für Frauen. Waren diese in den 1950er

Jahren hauptsächlich auf die Verbesserung von hausfraulichen Fähigkeiten ausgerichtet

gewesen, konzentrierte man sich nun immer mehr auf die Förderung beruflicher

Qualifikationen von Frauen. Im Herbstsemester 1990 gab es deshalb ein eigenes Kapitel im

Programmheft mit dem Titel „VHS für Frauen“. Es wurden Rhetorikkurse,

Orientierungskurse für Frauen in der Lebensmitte, Technik-, Politik-, Selbstverteidigungs-,

Gesundheits-, Sport- und Kreativkurse sowie Gesprächsrunden angeboten. Das

Frauenbildungsprogramm wurde zum Teil in Zusammenarbeit mit der städtischen

Gleichstellungsstelle angeboten und hielt sich einige Jahre lang als eigener Programmpunkt.

Nicht zuletzt durch die verstärkten Bildungsanstrengungen in den 70er und 80er Jahren war

der Anteil der gut ausgebildeten Frauen in Deutschland ständig gestiegen. Entsprechend

änderten sich die Lebensentwürfe der Frauen und das Problem der Vereinbarkeit von Familie

und Beruf trat in den Vordergrund. Entsprechend findet man Anfang der 1990er Jahre im

Programm die Veranstaltung „Frauen wieder in die Arbeitswelt!? Ein Aktivkurs zur

Selbstbehauptung in Beruf und Familie“, die über mehrere Semester angeboten wurde.

1991 bot Henneke von Bernstorff (Arolsen) „Rhetorik für Frauen“ an.

„Frau – Hilf Dir selbst!“ lautete der Titel eines Seminars zum Thema „Reparaturen und

Technik im Haushalt leichtgemacht“ im Herbst 1994.

Auch im Frühjahrssemester 1995 gab es eine Extra-Seite mit einem Überblick über Kurse,

Seminare, Vorträge und Gesprächskreise „extra für Frauen“. Einige Themen waren etwa „Die

Lage der Frau im Islam“, „Mein Alltag mit Kindern“, „Rückkehr ins Berufsleben“ oder „EDV

für Frauen“.

105


Ute Einhaus veranstaltete zudem 1997 einen Theaterworkshop nur für Frauen.

Die Frauengleichstellungsstelle der Stadt bot im Herbstsemester 1997 in Zusammenarbeit mit

der VHS einen Computerkurs für Mädchen unter der Leitung von Jana Sandner an. 2001

waren es schon sechs EDV-Kurse für Mädchen. „Keine Angst vor den Computern“ war ein

Computerkurs speziell für Frauen mit Ute Esche bereits1987 betitelt. Seitdem werden bis

heute spezielle Computerkurse für Frauen kontinuierlich angeboten.

1999 wurden 80 Jahre Frauenwahlrecht in Deutschland in der VHS Iserlohn gefeiert.

Sozialarbeiterin Ulla Stuckenschmidt bot im Frühjahrssemester 2000 ein

Selbstbewusstseinstraining für Frauen an.

Dr. Rachel Freudenthal, Jerusalem, referierte 1997 über „Frauen und Politik in Israel“.

3.6.2.2. Folgen des demographischen Wandels

3.6.2.2.1. Seniorenarbeit für die „Jungen Alten“

Der bekannte demographische Wandel der Bundesrepublik Deutschland führt nicht nur zu

einer Verschiebung im Altersaufbau der Bevölkerung hin zu einer großen Gruppe älterer

Menschen, der eine kleinere jüngere Gruppe gegenübersteht. Er zeigt auch ein verändertes

Selbstverständnis der „Senioren“. Sie wünschen keinen „verdienten Ruhestand“, sondern

möchten aktiv am gesellschaftlichen und kulturellen Leben teilnehmen.

Diesem Bedürfnis galt und gilt es auch in der VHS Rechnung zu tragen. Dominierten in den

1960er bis 1980er Jahren „Gesprächskreise“ für Senioren, so zeigt sich jetzt ein erheblich

umfangreicheres und vielfältigeres Angebot.

Viele wollten auch an den technischen Neuerungen teilhaben.

1996 gab es im Bereich EDV einen Seniorenkurs mit Christoph Diederich und Photoshop-

Kurse mit Manfred Ropinski. Im Jahr 1997 übernahm Therese Hiltawsky den Letmather

Seniorenkreis. Zudem gab es in Iserlohn keinen richtigen Seniorenkreis mehr, stattdessen ein

so genanntes VHS-Weiterbildungsangebot in der Evangelischen Seniorenwohnanlage „Altes

Stadtbad“. Die Leitung hatte Jutta Voß inne.

Das Frühjahrssemester 2001 zeigt allein drei Kurse „Einführung in die EDV – Schritt für

Schritt – für Senioren geeignet“

Für die Seniorenkreise gab es 2004 eine Änderung: Die Angebote waren von nun an nicht

mehr kostenlos. Nach wie vor leiteten Therese Hiltawsky (Letmathe), Albert Ferber (Hennen)

106


und Klaus-Dieter Böttcher (Iserlohnerheide) die Veranstaltungen. Das VHS-Angebot im

Alten Stadtbad stand mittlerweile unter der Leitung von Beate Herbers.

Ab 2005 wurden die Seniorenangebote in Letmathe und Hennen fortgeführt. Die Sonderseite

„Aktiv ab 50+“ im Programmheft signalisierte ein neues Verständnis für die aktiven, jung

gebliebenen Senioren.

3.6.2.2.2. Verstärkte Jugendarbeit

Seit 2004 gibt es auch die zielgruppenspezifischen Angebote „Junge VHS“, die im

Programmheft speziell auf einer Seite zusammengefasst werden. Grundsätzlich können alle

Angebote der VHS ab einem Alter von 15 Jahren besucht werden. Im Bereich „Junge VHS“

werden im Programmheft Angebote vorgestellt, die sich für Jugendliche zum Einstieg in das

freie Lernen nach eigenen Interessen besonders eignen, etwa Step-Aerobic, Gitarrenkurse,

Comics zeichnen oder Fremdsprachen.

3.6.2.3. Zunehmendes Engagement zur Integration von Migranten

Schon seit den 70er Jahren hatte sich die Volkshochschule Iserlohn bemüht, auch für die

zahlreichen Migranten ein Angebot zu machen und das Zusammenleben mit den

ausländischen Bürgern durch zahlreiche gemeinsame Veranstaltungen zu fördern. Die

Verbesserung der Sprachkenntnisse hat dabei bis heute Priorität, da die Sprache die Basis für

eine gelungene Integration ist.

Im Bereich Sprachen wurden seit Oktober 1996 Deutschkurse für Ausländer nach den

Richtlinien des „Sprachverbandes Deutsch für ausländische Arbeitnehmer“ in der VHS

Iserlohn durchgeführt, auch dafür zeichnete Dr. Petra Heider verantwortlich. Das Angebot

wurde aus den Mitteln des Bundesministeriums für Arbeit und Sozialordnung gefördert.

In Kooperation mit dem Goethe-Institut gab es im Herbstsemester 1998 eine Vortragsreihe, in

der Menschen in ihrer Muttersprache über ihre Heimat referierten.

Die VHS Iserlohn erhielt 2005 ihre Zulassung als akkreditierter Integrationskursträger durch

das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge. Nach dem neuen Zuwanderungsgesetz

organisierte Claudia Weigel seit dem 1. Januar 2005 Integrationskurse für neu nach

Deutschland gekommene Zuwanderer (Spätaussiedler/innen und Ausländer/innen). Die

107


Volkshochschule Iserlohn bot folgende Integrationskurse an: Aufbau-Sprachkurse (B1) und

Orientierungskurse auf Nachfrage.

Durch diese Maßnahmen sollten auch die Chancen der Migranten auf dem Arbeitsmarkt

verbessert werden. Seit den 1980er Jahren ist die Arbeitslosigkeit ein ungelöstes

gesellschaftliches Problem. Besonders Geringqualifizierte sind durch den Strukturwandel der

Wirtschaft betroffen. „Volkshochschule für Arbeitslose“ war ein Informationsgespräch im

September 1995 mit Dr. Petra Heider betitelt. VHS-Mitarbeiter stellten dabei alle Kurse,

Arbeitskreise, Lehrgänge und Seminare vor, die besonders für Arbeitslose geeignet waren.

Spezielle Ermäßigungen für Personen, die Leistungen nach dem Asylgesetz, Grundsicherung

oder Arbeitslosengeld bekommen, sowie für weitere Bedürftige sieht die Entgeltordnung nach

Ratsbeschluss bis heute vor.

3.6.3. Reaktionen auf den technologischen Wandel

Eine der zentralen Antriebskräfte der Globalisierung war die Verbreitung der

Informationstechnologie in Unternehmen und Verwaltung und schließlich, als die PCs immer

preisgünstiger wurden, ihre Nutzung auch im privaten Bereich. Durch den Siegeszug des

Internets ist es möglich Informationen aus aller Welt in kürzester Zeit zu erhalten. Dass diese

Entwicklung zur Wissens- und Informationsgesellschaft für die Arbeit der VHS im neuen

Jahrtausend von entscheidender Bedeutung war, ist selbstverständlich.

Schon Anfang der 90er Jahre gab es verstärkt EDV-Angebote, allein vier PC-Fachräume

(einer in Letmathe) wurden installiert. „Es gab damals einen unheimlich rasanten Anstieg an

EDV-Kursen“, erinnert sich Programmbereichsleiter Bodo Mebes. 275 Die technischen

Veränderungen in der Arbeitswelt machten die Angebote nötig. „Wir reagieren ja auf

Nachfrage“, betont Mebes. 276

Allein im Frühjahrssemester 1991 gab es 22 Angebote im Bereich EDV (Datenverarbeitung,

Betriebssystem, Anwender-Programme, Programmiersprachen und Informatik-Zertifikat).

Im Bereich Mathematik, Naturwissenschaften und Technik informierte Dipl.-Ing. Michael

Nicolai 1994 über das Tabellenkalkulationsprogramm Excel. 29 EDV-Kurse gab es in diesem

275 Interview von Verfasserin mit Bodo Mebes am 18. September 2009.

276 Interview von Verfasserin mit Bodo Mebes am 18. September 2009.

108


Semester. Windows, Word und Excel waren dabei immer mehr auf dem Vormarsch – wie

überall in den westlichen Industrieländern.

31 EDV-Kurse wurden im Frühjahr 1996 bei der Iserlohner VHS veranstaltet. Mittlerweile

bot man auch so genannte Anwenderpässe an, ein Lehrgangssystem war entwickelt worden,

das von den Volkshochschulen in NRW unter Aufsicht des Landesverbandes der

Volkshochschulen angeboten und durchgeführt wurde. Zwar war mittlerweile die Bedeutung

von Computern im Zeitalter der Globalisierung erkannt worden, und in der VHS gab es

zahlreiche EDV-Kurse. In der dortigen Verwaltung aber kam die neue Technik allerdings erst

allmählich an. Ortrun Davis war seit 1996 neu im Verwaltungsteam, sie war für die

Anmeldungen und Kassenverfahren zuständig. Damals machte sie auch erste Erfahrungen mit

Computern, Dieter Kaminski wies sie in das VHS-System ein. „Jeden Abend musste eine

Sicherungskopie gemacht werden, das war mühsam“, erinnert sie sich. 277 An E-Mails war

noch nicht zu denken, das meiste wurde per Post, vieles telefonisch abgewickelt.

Dass die EDV-Angebote sich weltweit immer ähnlicher wurden, zeigt ein Blick ins

Frühjahrsprogramm 2001. Man findet weltweit verbreitete Programme wie Word,

Powerpoint, Excel, Corel-Draw, Access und Linux, deren Handhabung an der VHS Iserlohn

unterrichtet wurde. „Die EDV-Angebote wurden immer Anwender-spezifischer“, so Bodo

Mebes 278 . Kurz darauf wurde auch das Lehrgangssystem „Xpert – Europäischer Computer-

Pass“ eingeführt, das Kenntnisse und Fertigkeiten in allen gängigen Anwenderprogrammen

anbot. Es ersetzte das bundesweit und teilweise europaweit einheitliche Lehrgangssystem

„Anwenderpass“.

Prof. Dr. Hermann Johannes berichtete über das Internet unter dem Titel: „Vom Wohnzimmer

in die Welt“. Das war das erste VHS-Weiterbildungsangebot im Rahmen der langfristig

angelegten VHS-Vortragsreihe „Technik, Gesellschaft und Politik“. 68 Kurse zu den Themen

EDV wurden im Frühjahrssemester angeboten, zunehmend auch Internet-Kurse. Das World

Wide Web war auf dem Vormarsch.

Im Jahr 2009 bot die VHS Iserlohn 49 Kurse im Bereich EDV an. Der Bereich hieß seit

einigen Jahren nun „EDV – Beruf“, was zeigt, dass in der globalisierten Welt EDV und Beruf

eng miteinander verknüpft sind.

277 Interview von Verfasserin mit Ortrun Davis am 15. Juli 2009.

278 Interview von Verfasserin mit Bodo Mebes am 18. September 2009.

109


Im Frühjahrssemester 1997 begann auch der Arbeitskreis Energiewende („Energiewende –

jetzt und hier“) seine Arbeit. Unter der Leitung von Stefan und Rüdiger Hiltawsky wurden in

diesem Arbeitskreis die Technik neuer Energien, schwerpunktmäßig der Solarenergie,

veranschaulicht. Zudem wurden energiepolitische Chancen und Probleme diskutiert. Der Kurs

mit seiner stets hochaktuellen Thematik wurde zu einem wahren Dauerbrenner, läuft seitdem

ununterbrochen bei der VHS.

3.6.4. Regionale Identität

Um 1995 sah Horst Piltz die VHS Iserlohn als „größte Infobörse im Märkischen Kreis“:

Wissenswertes über Kunst und Kultur aus allen Herren Länder würde dort vermittelt

werden. 279 Sicherlich spiegelt sich hier das Bedürfnis der VHS- Besucher nach Weltoffenheit

und Kenntnisse über globale Zusammenhänge wider. Doch findet man im VHS-Programm

gleichzeitig viele Veranstaltungen mit regionalen Bezügen. Vielleicht zeigt sich darin der

Wunsch sich gerade im Zeitalter der Globalisierung auch seiner regionalen Wurzeln und

Identität bewusst zu sein. Hier sollen einige besondere Höhepunkte dieses Aspekts aufgezeigt

werden.

Stadtarchivar Götz Bettge begeisterte im Frühjahr 1991 mit seinem stadtgeschichtlichen

Vortrag „Villen und Gärten in Iserlohn“. Horst Piltz begab sich auf die „Spuren jüdischen

Lebens in Westfalen“. Marlis Gorki bot eine „Große Iserlohner Stadtrundfahrt mit Besuch des

Nadelmuseums Barendorf“ an.

Im Oktober 1993 gab es einen Vortrag über das „Schützenwesen in Westfalen“.

Im Herbstsemester 1994 sprach Ralf Wenzel zum Thema „Die evangelische Kirche und der

Nationalsozialismus in Iserlohn“, Horst Piltz hielt einen Vortrag anlässlich einer

Postkartenausstellung mit Iserlohner Motiven und veranstaltete eine Gesprächsrunde zum

Thema „75 Jahre Volkshochschule Iserlohn – ein Stück Iserlohner Stadtgeschichte“. Man

besuchte zudem eines der größten Antiquariate des Landes, die Firma Josef Broich an der

Hans-Böckler-Straße.

279 Waldstadt-Info Iserlohn. März 1995. Nr. 3.

110


1995 war das Kriegsende vor 50 Jahren ein Thema, Dr. Hans-Jürgen Burgard hielt im März

1995 einen Iserlohn-spezifischen Vortrag.

Die Volkshochschule publizierte 1996 das Heft „Moderne Kunst in Iserlohn – Kunst im

öffentlichen Raum“, ein Skulpturenführer von Klaus Kösters, Münster, und VHS-

Fachbereichsleiterin Lieselotte Berthold. Stadtarchivar Götz Bettge führte durch eine

Ausstellung mit Bildern der Iserlohner Kaufmannsfamilie Löbbecke in der Städtischen

Galerie „die welle“, Marieluise Spangenberg, die frühere Kulturamtsleiterin und VHS-

Leiterin, hielt dazu einen Vortrag.

Hans-Martin Herbers führte 1996 zum wiederholten Mal durch die Varnhagensche Bibliothek

in Iserlohn und Kantor Gotthard Gerber zeigte auf der „Iserlohner Orgelrundfahrt“

musikalische Schätze.

Eine Ausstellung war 1997 betitelt „Blickpunkte – Bürger fotografieren ihre Stadt Iserlohn“.

Es wurden Arbeiten aus dem „Haus des betreuten Wohnens“ nach einem VHS-Kurs mit Ralf

Bodemer und Uta Rademacher gezeigt.

1998 feierte man den 85. Geburtstag des heimischen Künstlers Oskar Escherich. Dieser war

seit Jahren VHS-Kursleiter im Fachbereich „Kreativität“, Fach Malen. „Mit seiner fachlich

versierten und freundlichen Art hatte Oskar Escherich schnell viele Kursteilnehmerinnen und

-teilnehmer gewonnen, so dass dieses VHS-Weiterbildungsangebot mit wechselnden

Unterrichtsorten im VHS-Arbeitsplan langfristig vertreten war: im Haus An der Schlacht 2

und dann im VHS-Atelier Friedrichstraße 29.“ 280

Stadtarchivar Götz Bettge bot 1998 erstmals seinen Kurs „Stadtbefragung“ an, bei dem

anhand von Quellen und Beispielen aus der ortsgeschichtlichen Literatur Stationen der

Iserlohner Geschichte behandelt wurden.

Seit Herbst 1998 schmückten Iserlohner Motive die Umschlagseiten der Arbeitspläne. In den

folgenden Jahren waren unter anderem die Bauernkirche, das Mahnmal am Poth, Haus

Letmathe, das Rathaus und der Danzturm Motive.

280 Waldstadt-Info Iserlohn. April 1998. S. 10.

111


1999 wurde die VHS Iserlohn 80 Jahre alt, die VHS gab eine kostenlose, von Klaus Schlünder

vom Stadtmarketing gestaltete Postkarte heraus. Ein Grußwort schrieb zudem Prof. Dr. Rita

Süssmuth, Präsidentin des Deutschen Volkshochschulverbandes und frühere

Bundesministerin für Jugend, Familie und Gesundheit und ehemalige Präsidentin des

Deutschen Bundestages. 80 Jahre VHS Iserlohn, dies seien „achtzig Jahre öffentliche

Erwachsenenbildung im Dienst der Bürgerinnen und Bürger. Und es sind – besonders in

Gegenwart – Jahre des Engagements für Bildung und Kultur, die von der Iserlohner

Volkshochschule stets als Einheit gesehen wurden“, so Rita Süssmuth.

Museumspädagoge Peter A. Häusser führte im Frühjahrssemester 1999 unter dem Motto

Iserlohn – die Stadt, in der ich lebe“ durch das Stadtmuseum und zeigte zudem die

Ausstellung „Für Freiheit und Recht – Die Revolution von 1848/49 in Westfalen und Lippe“.

Götz Bettge sprach über „Die Opfer des Nationalsozialismus in Iserlohn“.

Werner Kroll leitete im Jahr 2000 eine Talkrunde für Bürger, Politiker und Planer zum Thema

„Fahrradfreundliches Iserlohn“ in Zusammenarbeit mit dem Allgemeinen Deutschen Fahrrad-

Club (ADFC). Gezeigt wurde im Oktober auch eine Fotoausstellung „Bäume – lohnende

Motive in Stadt und Landschaft“, die Lieselotte Berthold und Wolfgang Graeber vom

Umweltamt des Märkischen Kreises organisiert hatten.

Der Themenschwerpunkt des Frühjahrssemesters 2001 lautete „Literatur in Iserlohn: 20

Lesungen und Buchpräsentationen“. Reinhard Frohne führte zudem in diesem Semester durch

das Museum für Handwerk und Postgeschichte. Und im Bereich „Kreativität“ startete das

Projekt „Abbabach und Baarbach“. Bei einer Studienfahrt mit Sigrid Kanthack-Leser

(Umweltamt), Marlis Gorki (Stadtinformation) und Lieselotte Berthold erkundeten die

Teilnehmer zunächst die beiden Bäche, Marlis Gorki und Lieselotte Berthold veranstalteten

dann einen dazu passenden Foto-Workshop, Gustav Müller leitete einen Malerei-Workshop

und schließlich mündete das Ganze in eine Ausstellung in der Treppengalerie der VHS und

einem Begleit-Heftchen.

2004 informierte Wolf R. Seltmann über „Iserlohn – die Stadt in der frühen Neuzeit“ und

Iserlohn – das lange 19. Jahrhundert“ und IKZ-Redaktionsleiter Thomas Reunert klärte die

Frage „Wie sag ich’s meiner Zeitung?“.

112


Anlässlich des „3. Tages der Medienkompetenz“ im Landtag NRW machten sich im Jahr

2006 die jeweiligen Abgeordneten auf den Weg zu besonderen Medienpräsentationen.

Landtags-Vizepräsidentin Angela Freimuth und der heimische Landtagsabgeordnete Thorsten

Schick wurden von Lieselotte Berthold in der Städtischen Galerie in Iserlohn begrüßt. Dort

zeigte die VHS eine Zusammenfassung ihres Projektes „Orte und Plätze“ sowie ein

Zwischenergebnis des Projektes „Iserlohn – ein lohnendes Motiv“, die von Kursleiter Michael

May und VHS-Teilnehmern durchgeführt wurden.

Brandamtsrat a.D. Theodor Spiegel referierte über „Brände und Brandschutz in der

Geschichte der Stadt Iserlohn“, Götz Bettge führte seine „Stadtbefragung“ zum Thema

Iserlohner Geschichte weiter und Katja Hofbauer bot einen Ahnenforschungs-Kurs in

Letmathe an.

2009 waren bei der VHS Iserlohn unter anderem der 100. Geburtstag des Danzturms und der

100. Todestag des ersten Landeshauptmanns von Westfalen und gebürtigen Letmathers

August Overweg Themen.

3.6.5. Stadtteile

1991 begann die Volkshochschule Iserlohn auch ihre Arbeit im Stadtteil Lössel, die

Veranstaltungen dort fanden hauptsächlich in der Begegnungsstätte statt.

Großer Beliebtheit erfreuten sich nach wie vor die VHS-Seniorenkreise. Weiterhin leitete

Heinrich Hardt den Kreis in Letmathe und Ernst Koch die Treffen in der Iserlohnerheide. In

Hennen war Alfons Köster mittlerweile Seniorenkreisleiter, in Iserlohn Ewald Haegemann.

„Fünf Jahre VHS in der Iserlohner Heide“ feierte man im Oktober 1995. Ein umgestaltetes

Ladenlokal an der Ginsterstraße und ein großzügiger Landeszuschuss von 200 000 DM hatten

damals den Start ermöglicht. Das Jubiläum wurde in geselliger Runde gefeiert,

Kulturdezernent Werner Isenberg überreichte den beiden fleißigen Hausmeistern ein Bild als

Dank. 281

Erstmals fanden 1998 VHS-Veranstaltungen im Buchenwäldchen statt.

281 Westfälische Rundschau. Lokalteil Iserlohn. 26. Oktober 1995.

113


Beim VHS-Seniorenkreis in Hennen gab es 2003 eine personelle Veränderung: Albert Ferber,

pensionierter Schlosser, leitete nun den Seniorenkreis. Bereits seit 1990 hielt er Vorträge für

die VHS in Hennen. Er löste damit Alfons Köster ab, der zehn Jahre den Kreis geleitet hatte.

2005 brachte die VHS eine von der heimischen Historikerin und Journalistin Katja Hofbauer

verfasste Chronik zum Thema „50 Jahre VHS in Letmathe“ heraus. Man stellte die Chronik

beim Klang- und Lichterfest in Letmathe und in einer kleinen Feierstunde in der Trillingschen

Villa vor.

3.6.6. Räumliche Veränderungen

1992 wurde die VHS-Arbeit auf den Stadtteil Wermingsen ausgeweitet, weil der neu

entstandene Wohnpark Buchenwäldchen Bedarf anmeldete. Auch eine Zusammenarbeit mit

dem „Haus des betreuten Wohnens“ wurde Kursen für geistig Behinderte erprobt.

Mitten im 75-jährigen Jubiläumsjahr 1994 wünschten sich aber einige Iserlohner die VHS

möglichst weit weg: Die Anwohner der Gartenstraße, die an die Stennerstraße mit ihren VHS-

Villen stößt, forderten die „Verbannung“ der Einrichtung ins Hemberg-Schulzentrum. Eine

Bürgerinitiative war eigens gegründet worden. „Wie kann man eine Volkshochschule in eine

Wohngebietssackgasse legen?“, fragte sich Initiator Michael Blecher. Zudem wurde

bemängelt, dass es bei weitem nicht genügend Parkplätze gebe und die Anwohner durch Lärm

belästigt würden. 282 Bekanntlich hatte die Bürgerinitiative keinen Erfolg, es sollten noch 14

Jahre vergehen, ehe die VHS umzog.

Im Oktober 1995 gab es erneut Stimmen, die sich die VHS weit weg wünschten. Die CDU

hatte Vorschläge zur Auslagerung von VHS und Stadtarchiv in die ehemalige

Winkelmannkaserne am Stadtrand unterbreitet. Dagegen wehrten sich Stadtarchivar Götz

Bettge und VHS-Leiter Horst Piltz vehement. Ihr Argument: Die Institute müssten in der City

bleiben, eine zentrale Lage und eine gute Erreichbarkeit seien von enormer Bedeutung. Beide

konnten sich dabei auf einschlägige Gutachten stützen. „Als Utopie, die er selbst als VHS-

Leiter wohl kaum noch erleben dürfte, nennt Horst Piltz (57) einen Neubau, natürlich mitten

in der Stadt.“ 283 Darüber konnte sich erst seine Nachfolgerin Lieselotte Berthold freuen.

282 Iserlohner Kreisanzeiger. 27. Mai 1994.

283 Iserlohner Kreisanzeiger. 13. Oktober 1995. Tatsächlich war Horst Piltz schon einige Jahre im Ruhestand, als

die VHS 2008 in einen eigens konzipierten Neubau im Stadtbahnhof – in bester zentraler Innenstadt-Lage – zog.

114


Die neue VHS-Leiterin und ihr Team schufen 2005 durch die Neuordnung und Verlegung der

Bibliothek in der Stennerstraße 3 einen neuen Unterrichtsraum. Auch wurde ein Beamer zur

besseren Durchführung von Präsentationen im Seminarraum installiert. Man führte so

genannte VHS-Scouts ein, die in der ersten Unterrichtswoche den Teilnehmern den Weg zu

ihren Unterrichtsräumen wiesen. Verstärkt wurden Ein-Euro-Kräfte und Praktikanten zur

Erledigung verschiedener Arbeiten (Sprachenberatung, etc.) eingebunden. Der Online-Auftritt

wurde erweitert, Kursteilnehmer und Dozenten konnten von nun an Formulare herunterladen.

Ein Meilenstein in der VHS-Geschichte war das Jahr 2006: Im Mai beschloss der Rat der

Stadt, dass die Volkshochschule ihren langjährigen Sitz in den Villen der Stennerstraße zum

Jahreswechsel 2007/2008 verlassen würde: Das Gebäude des neuen Stadtbahnhofs wurde

gemeinsam mit der Volkshochschule als Hauptmieter geplant, die Räume eigens für die VHS

konzipiert. Ein Meilenstein in der VHS-Geschichte, ein jahrzehntelang gehegter Traum würde

wahr werden. Am 21. September 2006 unterzeichneten Iserlohns Bürgermeister Klaus Müller

und der Investor, die Firma Freundlieb, den Mietvertrag für die Nutzung zweier Etagen im

neu zu erbauenden Stadtbahnhof durch die Volkshochschule. Am 2. November begannen die

Abbrucharbeiten am alten Bahnhof, die, genau wie die folgenden Bauarbeiten, auf der

Homepage der VHS durch eine öffentliche Webcam verfolgt werden konnten.

Im Januar 2008 erfolgte dann der Umzug in die nagelneuen Räumlichkeiten im Stadtbahnhof.

Auf zwei Etagen ist dort die Volkshochschule in maßgeschneiderten Räumen untergebracht.

Lieselotte Berthold und Sascha Reetz waren bei den Planungen der VHS-Etagen stark

beteiligt, es gab viele Besprechungen mit den Architekten, den Fachingenieuren und dem

Kommunalen Immobilien Management (KIM). „Da hat die Stadt uns viele Möglichkeiten

gegeben“, so Sascha Reetz 284 . Reetz kaufte sogar eigens ein Computerprogramm, damit sie

sich die Entwürfe auch dreidimensional anschauen konnten. Immer wieder gab es neue Ideen,

wurde Pläne noch rasch geändert – sogar während der Bauphase. Das Resultat kann sich

sehen lassen: Moderne, helle, großzügige Räume, in denen das Lernen noch mal so viel

Freude macht. Die Farbkonzeption und Dekorationen sind ansprechend, vor allem Sascha

Reetz gab viele kreative Impulse. Zudem ist die Raumaufteilung sehr flexibel gestaltet: „Wir

können jederzeit aus einem normalen Fachraum einen EDV-Raum machen und umgekehrt“,

erklärt Reetz. 285

284 Interview von Verfasserin mit Sascha Reetz am 1. Juli 2009 in Iserlohn.

285 Interview von Verfasserin mit Sascha Reetz am 1. Juli 2009 in Iserlohn.

115


Der Umzug selber war aufwändig, bedurfte monatelanger Vorbereitungen. Was kommt mit in

den Stadtbahnhof, was bekommt das Stadtarchiv und was wird weggeworfen? – Das waren

die zentralen Fragen in diesen Monaten. Dann kam der 2. Januar 2008: die Umzugswagen

rollten an. Dieter Kaminski und Ulrike Eichholz beaufsichtigten den Umzug in der

Stennerstraße, die anderen Kollegen nahmen alles im Stadtbahnhof in Empfang und

beaufsichtigten den Aufbau. Da in der Stennerstraße die Türen die ganze Zeit aufstanden,

froren Kaminski und Eichholz – und fuhren in der Mittagspause erst einmal zum Aufwärmen

in den Stadtbahnhof. Dann war aber immer noch nicht alles überstanden, in den Büros und

Seminarräumen stapelten sich zunächst die Kisten. Doch zur Eröffnung war alles fertig.

Am Samstag, 26. Januar 2008, öffnete die Volkshochschule Iserlohn dann offiziell ihre

Pforten im neuen Stadtbahnhof. Bürgermeister Klaus Müller durchschnitt das rote Band an

der Treppe, dann strömten Tausende von neugierigen Iserlohnern durch die neuen Räume.

„Riesenandrang: Im Stadtbahnhof staute sich Verkehr“ titelte der Kreisanzeiger. 286 Zahlreiche

ehrenamtliche Mitglieder des städtischen Dienstes Continue wiesen den Besuchern im

Stadtbahnhof den Weg in die neuen Räume.

Mit 409 Angeboten startete die VHS 2008 ins Frühjahrssemester – das erste, das im

nagelneuen Stadtbahnhof stattfand. Damit die Bürger auch den Weg dorthin fanden, leitet ein

so genannter „Weiterbildungsweg“ der Volkshochschule in Form von 55 kleinen farbigen

Plakathinweisen mit Wortspielen (an Laternenpfählen) durch die Innenstadt gelegt. Er zog

sich bis zum 29. Februar 2008 wie ein buntes Band durch Iserlohn, von der Stennerstraße,

dem ehemaligen VHS-Standort, bis zum Bahnhofsplatz.

Die Arbeit in den neuen Räumen war für Hausmeister Kurt Geltsch bald kaum noch zu

bewältigen. Von morgens bis abends gab es Kurse, oft auch samstags und sonntags. Ab 2008

standen ihm deshalb mit Martin Wimmer und Marion Kubowski zwei Servicekräfte zur Seite.

Inhaltlich wies das Programm eine mit den neuen Räumlichkeiten verknüpfte Neuerung auf:

Leslie Carrick bot – inspiriert vom neuen VHS-Domizil im Bahnhof – den Kurs „English

Business Smalltalk“ für Zug-Pendler an. Die Veranstaltung war eine Kooperation mit der

Deutschen Bahn AG und dem Zweckverband Ruhr-Lippe. Der Kommunikationskurs wurde

einmal pro Woche im Erste-Klasse-Abteil auf der Zugstrecke Iserlohn-Dortmund angeboten

286 Iserlohner Kreisanzeiger. 28. Januar 2008.

116


und richtete sich an viel beschäftigte Pendler. Leider fand der Kurs nicht die erwartete

Resonanz und wurde bald eingestellt.

Im Herbst 2009 wurde dann auch das Parkplatzproblem an der VHS gelöst. Bisher hatten die

Kursteilnehmer an der Straße oder an einem weiter entfernten Parkplatz parken müssen, was

besonders in den Abendstunden für einige problematisch war. Nun aber wurde das neue

Parkhaus Stadtbahnhof der Gesellschaft für Wirtschaftsförderung eröffnet. Mit einer

Parkgebühr von 50 Cent pro Stunde ist es das günstigste der drei städtischen Parkhäuser. In

dem Parkhaus steht auch eine (kostenpflichtige) VHS-Fahrrad-Abstellanlage den Teilnehmern

und Dozenten von VHS-Kursen zur Verfügung.

3.6.7. Umstrukturierungen und Qualitätssicherung

Das Herbstprogramm 1999 erschien in einer Auflage von 30 000 Stück, mittlerweile gab es

nur noch elf Fachbereiche:

1. Lerntechniken (Horst Piltz)

2. Sozialwissenschaften (Horst Piltz)

3. Erziehungs- und Geisteswissenschaften (Horst Piltz)

4. Weiterbildung für ältere Menschen (Horst Piltz)

5. Sprachen (Dr. Petra Heider mit Dipl. Sozialarbeiter Andreas Groß)

6. Schulabschlüsse (Dr. Petra Heider mit Andreas Groß)

7. Wirtschaft und Kaufmännische Praxis (Bodo Mebes)

8. Mathematik, Naturwissenschaften und Technik (Bodo Mebes)

9. Berufliche Bildung (Bodo Mebes)

10. Kreativität (Lieselotte Berthold)

11. Gesundheitsvorsorge (Lieselotte Berthold)

Im April 2000 gab es ein neues Weiterbildungsgesetz in NRW. Weiterhin förderte das Land

die Weiterbildung, beteiligte sich an den Kosten für das hauptamtliche bzw. hauptberufliche

pädagogische Personal und für die Maßnahmen, die nach Unterrichtsstunden und

Teilnehmertagen berechnet werden. Kreisfreie Städte, Große kreisangehörige Städte und

Mittlere kreisangehörige Städte waren verpflichtet, Einrichtungen der Weiterbildung zu

errichten und zu unterhalten. 287

287 Wortlaut des Gesetzes beispielsweise unter http://www.dgb-bildungswerknrw.de/index.php?mapid=weiterbildungsgesetz__wbg_.

Stand August 2009

117


2003, 2004 und 2005 gab es einige personelle Veränderungen bei der VHS. 2003 gingen

gleich zwei VHS-Urgesteine in den verdienten Ruhestand: Horst Piltz und Peter Bachmann.

Lieselotte Berthold übernahm den Posten der VHS-Leitung. Sascha Reetz wurde Nachfolger

von Peter Bachmann und stellvertretender VHS-Leiter. Seit Juli 2003 hatte zudem Ulrike

Eichholz als Programmbereichsleiterin eine halbe Stelle, sie teilte sie sich eine pädagogische

Vollzeitstelle mit Galerie-Leiter Rainer Danne. Diese sozusagen geteilte Vollzeitstelle lief

Mitte 2004 aus, weil ab dann nur noch drei pädagogische Vollzeitstellen anstelle der bis dahin

vier zur Verfügung standen. Nach dem Weggang von Dr. Petra Heider im Herbstsemester

behielt Ulrike Eichholz ihre halbe Stelle, eine andere halbe Stelle übernahm Claudia Weigel

für den Bereich als Programmbereichsleiterin des Bereichs Sprachen. Rainer Danne schied als

Pädagoge aus, konzipiert aber seitdem im Bereich Kultur das Veranstaltungsangebot für die

VHS.

Beide Chefs in der VHS Iserlohn waren nun neu im Amt – da waren Veränderungen

vorprogrammiert. Lieselotte Berthold und Sascha Reetz holten die Volkshochschule Iserlohn

sowohl inhaltlich als auch organisatorisch und optisch ins neue Jahrtausend.

Die Struktur des Programms wurde ab 2004 dem Berichtswesen des Deutschen

Volkshochschulverbandes angepasst und in sieben Programmbereiche gegliedert:

1. Politik – Gesellschaft – Umwelt (Ulrike Eichholz)

2. Kultur – Gestalten (2004: Rainer Danne, ab 2005 Bodo Mebes in Kooperation mit

Rainer Danne)

3. Gesundheit (Lieselotte Berthold)

4. Sprachen (2004 I: Dr. Petra Heider, ab 2004 II: Claudia Weigel)

5. EDV – Beruf (Bodo Mebes)

6. Grundbildung – Schulabschlüsse (2004 I: DR. Petra Heider, ab 2004 II: Ulrike

Eichholz)

7. Qualifizierung – Management (Bodo Mebes / Lieselotte Berthold)

Zusätzlich erscheinen die Sonderseiten:

8.01 VHS für junge Leute

8.02 Aktiv ab 50+

8.03 VHS in der JVA (Justizvollzugsanstalt)

Die Fachbereichsleiter hießen nun Programmbereichsleiter.

118


Es gab ab Oktober 2004 die Möglichkeit des Online-Buchens der Veranstaltungen. Auch

bekam die VHS ein neues Logo (Marketingkonzept mit Corporated Design für Logo und

Veröffentlichung).

Zudem wurden – zur besseren Effektivität bei reduziertem Personal - so genannte „Service-

Teams“ gebildet, jedem Pädagogen ist eine Verwaltungskraft zugeordnet. „So ist ein besseres

Miteinander möglich und die Verwaltungskräfte kennen sich in dem jeweiligen Bereich aus,

können Teilnehmerfragen gezielter beantworten“, so Sascha Reetz. 288

Die Umstrukturierung forderte und motivierte das VHS-Team zugleich. Angesichts des

Ergebnisses strahlten dann alle verdientermaßen stolz: Seit 2005 ist die Volkshochschule

Iserlohn mit dem Qualitätszertifikat „Gütesiegel Weiterbildung NRW“ für die Anwendung

von Qualitätsmanagement ausgestattet. Am 21. Juni 2005 wurde das Gütesiegel übergeben. 289

Die Iserlohner VHS war NRW-weit die erste Volkshochschule, die Mitglied im 2003

gegründeten Gütesiegelverbund Weiterbildung ist, und die Auszeichnung erhielt. Im Mai

2008 wurde die VHS erneut geprüft, stellte wieder ihre Qualitäten unter Beweis und wurde

ein weiteres Mal zertifiziert. Qualitätsbeauftragter im Haus ist Bodo Mebes. Was diese

Zertifizierung genau bedeutet? Die VHS hatte ihre Organisation monatelang auf den

Prüfstand gestellt und sich von externen Beobachtern begutachten lassen. Das Resultat: Die

VHS konnte ihre Qualitäten in verschiedenen Bereichen wie Kundenzufriedenheit, Beratung,

Ausrichtung des Programms, Lernerfolge und ständige Weiterentwicklung beweisen. 290

Ein gutes Ranking erzielte die Iserlohner VHS zudem bei der Wirtschaftlichkeit (bezogen auf

vergleichbare Volkshochschulen in NRW) laut Prüfung durch die Gemeindeprüfungsanstalt

NRW (GPA).

Die Erreichung des Qualitätszertifikats kann als ein Höhepunkt in der Geschichte der

Volkshochschule Iserlohn angesehen werden – gerade im Rückblick auf die Diskussionen in

den 1980er Jahren, die kurzfristig in Überlegungen um eine Schließung der Einrichtung

gegipfelt hatten. Trotz der Erfolge blieb die Finanzierung der VHS angespannt. Es gab 2005

harte Einschnitte. Wie etwa, dass Iserlohn nach neuesten Berechnungen knapp unter 100 000

Einwohner groß ist und deshalb eine Reduzierung der Anzahl der hauptamtlichen

pädagogischen Vollzeit-Mitarbeiterstellen von vier auf drei erfolgte (was dadurch

aufgefangen werden konnte, dass die Programmbereichsleiterinnen Ulrike Eichholz und

288 Interview von Verfasserin mit Sascha Reetz am 1. Juli 2009.

289 Volkshochschule Iserlohn: Jahresbericht 2005.

290 Siehe beispielsweise auch www.iserlohn.de/Kultur/Volkshochschule/Unterseite_QM.php

119


Claudia Weigel sich eine Stelle teilen). Dadurch bedingt gab es eine Minderzuweisung des

Landeszuschusses um 32 000 Euro. Weitere Folgen: Die Zahl der Schulabschluss-Kurse

wurde von zwei auf einen reduziert. Die VHS-Arbeit in Dröschede und Iserlohnerheide und

die damit verbundenen Räumlichkeiten wurden aufgegeben (für vier Kurse in der

Iserlohnerheide wurden bis 2007 Räume angemietet) und die Kooperation mit anderen

Kulturinstituten der Stadt erweitert. 291

Seit Januar 2006 gibt es die „Beratungsstelle Bildungscheck“ der VHS und der Gesellschaft

für Wirtschaftsförderung, zunächst in der Stennerstraße 3 und seit 2008 im Stadtbahnhof.

2006 führte man 244 Beratungsgespräche mit Firmen und Beschäftigten durch. Als Berater

konnten Betriebswirtin Elvira de Pasqua und Diplomingenieur Norbert Merkel gewonnen

werden. Sie berieten nun kleine und mittlere Firmen und ihre Beschäftigten über

Förderungsmöglichkeiten des Landes und der EU für arbeitsplatznahe Fortbildungen und

stellten Bildungschecks aus.

Die schlechte Nachricht: Die Landesregierung kürzte die Fördermittel für die Weiterbildung

2006 um 5 Prozent und kündigte für 2007 eine Kürzung von sage und schreibe 19 Prozent an.

1256 Teilnehmer der VHS Iserlohn beteiligten sich an einer Postkarten-Aktion gegen diese

geplanten Kürzungen. Immerhin: Ein Teil der Kürzungen für 2007 wurden daraufhin

zurückgenommen. 292

Im Sommer 2009 führte die Studentin Dorle Ullmann eine Passantenbefragung über die

Iserlohner VHS durch. 123 Personen ab dem 16. Lebensjahr wurden dabei befragt. Mit Hilfe

der Studie sollte zum einen ein Meinungsbild der Bürgerinnen und Bürger über die

Volkshochschule erfragt und zum anderen Kundenwünsche wie bevorzugte Bildungsinhalte

und Lernformen aufgedeckt werden. Auch die Möglichkeit eines Vergleichs der

Volkshochschule in Iserlohn mit den Ergebnissen der Telefonstudie „ Die Volkshochschulen

in Nordrhein-Westfalen - im Meinungsbild 2004“ sollte berücksichtigt werden.

Die wichtigsten Ergebnisse der Umfrage: Wichtigstes Kommunikationsmittel zur Verbreitung

des VHS-Angebots ist das Programmheft, gefolgt von der Tageszeitung und Empfehlungen

durch Freunde oder Bekannte.

Mit überwältigender Mehrheit sind die Befragten ganz klar der Meinung, dass die

Volkshochschule ihre öffentliche Aufgabe weiter behalten soll. Trotz leerer öffentlicher

Kassen sind sie von der Richtigkeit der Förderung der VHS durch Stadt und Land überzeugt:

291 Volkshochschule Iserlohn: Jahresbericht 2005.

292 Volkshochschule Iserlohn: Jahresbericht 2006.

120


Mehrfachbesucher und Einmalbesucher zu 100 Prozent und auch die Nicht-Besucher mit

immerhin 97 Prozent.

Die VHS wird laut der Studie sehr positiv bewertet. Auffällig ist, dass die Professionalität der

Angebote von der Gruppe der Mehrfachbesucher sogar höher bewertet wird als von der

Gruppe der Einmalbesucher und Nicht-Besucher. Von Mehrfach- und Nicht-Besuchern wird

die Volkhochschule nicht so preiswert eingeschätzt, wie von Einmalbesuchern. Insgesamt

liegt die Bewertung aber noch in der oberen Mitte. Unter den Einmalbesuchern hat die

Volkhochschule eine leichte Imagetendenz „altmodisch“ zu sein. Sowohl bei den

Mehrfachbesuchern als auch bei den Nicht-Besuchern besteht eine Tendenz die VHS „eher

für Frauen“ geeignet zu halten. Als „überflüssig“ wird die Volkhochschule nur von einem

verschwindend geringen Teil der Befragten erachtetet.

Sowohl Mehrfachbesucher als auch Einmalbesucher gaben besonders häufig die Erweiterung

des Allgemeinwissens als Anlass für den VHS-Besuch an.

Als bevorzugte Themen insgesamt betrachtet wurden Gesundheit von 71 Prozent und

Sprachen von 70 Prozent genannt, gefolgt von Kreatives von 59 Prozent und Beruf - EDV

von 58 Prozent.

Mit insgesamt 64 Prozent Zustimmung wurde von allen Personengruppen die traditionellen

„Kurse über einen längeren Zeitraum“ als bevorzugte Veranstaltungsform genannt. Für

Mehrfachbesucher sind mit großem Abstand zur Nummer Eins Wochenendkurse die zweite

Alternative, während Einmalbesucher „Onlinekurse mit persönlicher Betreuung“ als

zweithäufigste Wunschlernform angaben.

Vergleicht man die Passantenbefragung in Iserlohn mit der Telefonumfrage „Die

Volkshochschulen in Nordrhein-Westfalen – im Meinungsbild 2004“ zeigt sich, dass die

Iserlohner Studie in vielen Teilen Ähnlichkeiten mit der NRW-Studie aufweist. Erfreulich

war allerdings, dass die Akzeptanz und Zustimmung zur Förderung der Volkshochschulen als

öffentliche Aufgabe durch Stadt und Land liegen, trotz wirtschaftlich schwierigen Zeiten, in

Iserlohn sogar noch höher als 2004 im Meinungsbild von ganz NRW liegt. Insgesamt wurde

die Volkshochschule in Iserlohn etwas besser bewertet als im Landesdurchschnitt 2004.

Insbesondere die Kundenfreundlichkeit und Aktualität heben sich für Iserlohn positiv vom

Meinungsbild 2004 ab. Ebenso wird die Volkshochschule in Iserlohn etwas preiswerter

eingeschätzt als in ganz NRW 2004. 293

293 Alle Angaben aus: Die Volkshochschule in Iserlohn – eine Passantenbefragung. 2009. Durchgeführt von

Dorle Ullmann. Unveröffentlichtes Manuskript im Besitz der Volkshochschule Iserlohn.

121


3.6.8. Die wichtigsten Mitarbeiter des dargestellten Zeitraums

3.6.8.1. Die VHS-Leiterin

3.6.8.1.1. Lieselotte Berthold

Seit Sommer 2003 leitet Lieselotte Berthold die Volkshochschule Iserlohn.

Geboren 1949 in Ludwigshafen am Rhein wuchs sie in Germersheim in der Pfalz auf. Sie

studierte in Mainz und Kiel Physik und schloss das erste Studium mit dem Physik-Diplom ab.

Nach der Geburt von zwei Söhnen und einer mehrjährigen Familienphase absolvierte sie 1985

erfolgreich das zweite Staatsexamen für das Lehramt. Seit 1978 lebt sie mit ihrer Familie in

Hemer. Bereits seit 1982 ist sie bei der Iserlohner Volkshochschule tätig, zunächst als

Dozentin, danach von 1988 bis 2003 als hauptberufliche Leiterin der Fachbereiche Kreativität

und Gesundheitsvorsorge (1988-1990 als Vertreterin von Margret Schlegel). 2003 wurde sie

vom Rat der Stadt Iserlohn zur VHS-Leiterin gewählt. Neben der Leitungsaufgabe organisiert

sie auch den Programmbereich Gesundheit.

Berufsbegleitend erwarb sie die zertifizierten Abschlüsse zum NLP-Practitioner, zum NLP-

Master und zum Systemischen Professionellen Coach und studierte Kulturmanagement an der

Fern-Universität Hagen. Seit 2009 ist sie Mitglied im Organisations- und Finanzausschuss des

Landesverbandes der Volkshochschulen von Nordrhein Westfalen.

„Veränderungen sind Chancen“, sagt sie in Bezug auf die Novellierung des

Weiterbildungsgesetzes (WBG) und auf den Umzug in den Stadtbahnhof. „Die

Umstrukturierung der Iserlohner VHS als Folge des WBG von 2005, die Einführung des

Qualitätsmanagements und der neue Standort haben die Iserlohner VHS zu einer modernen,

kundenfreundlichen und effektiven Weiterbildungseinrichtung gemacht, die beispielhaft für

die Region ist.“

„Gemeinsam sind wir stark“, ist einer ihrer Leitsätze. Das gilt für die Zusammenarbeit im

hauptberuflichen VHS-Team, mit dem Dozenten-Team und den Mitwirkungsgremien ebenso

wie für die Zusammenarbeit mit anderen Institutionen und Einrichtungen.

122


3.6.8.2. Die Fachbereichsleiter

3.6.8.2.1. Dr. Petra Heider 294

Im Januar 1994 wurde Dr. Petra Heider als neue Fachbereichsleiterin für Sprachen und

Schulabschlüsse in der Volkshochschule Iserlohn begrüßt.

Die gebürtige Frankenthalerin (Pfalz) legte ihre Abiturprüfung am Hagener Hildegardis-

Gymnasium ab, studierte in Bonn, Paris, Spanien und Mexiko. Sie kann zahlreiche

Abschlüsse vorweisen: 1. und 2. Staatsexamen für die Sekundarstufe I und II in Französisch

und Spanisch, Magister Artium in spanischer und französischer Philologie sowie

Entwicklungshilfe plus eine Promotion in Hispanik. Sie erlangte ihre Promotion mit dem

Thema „Die Frage der Macht in drei Diktatorenromanen Lateinamerikas“. Praktische

Volkshochschulerfahrung sammelte sie bei der VHS in Hagen.

In der Iserlohner VHS lebte sie sich schnell und gut ein, seit dem 15. Oktober 1995 war Dr.

Petra Heider auch stellvertretende Leiterin dieser Volkshochschule.

Dr. Heider erzählt: „Ich selbst bin ein Beispiel für eine Kursteilnehmerin, die mit Hilfe der

Volkshochschule Iserlohn verborgene Fähigkeiten entdeckte. Im Februar 2003 meldete ich

mich für den Pastellkreidekurs unter der Leitung von Karl-Heinz-Heun in Letmathe an und

belegte auch den Folgekurs. Das Ergebnis war in der Ausstellung meiner Pastellkreidebilder

unter dem Titel „Europa – über Städte und Land“ in der VHS-Treppengalerie im

Frühjahrssemester 2004 zu sehen.“

2004 verabschiedete sich Dr. Petra Heider aus Iserlohn. Heute ist sie stellvertretende

Direktorin der Volkshochschule Lippe-West.

3.6.8.2.2. Ulrike Eichholz

Lebenslanges Lernen bedeutet für Ulrike Eichholz „niemals geistig einzurosten“ 295 . Und das

glaubt man der quirlig-fröhlichen Programmbereichsleiterin (Politik, Gesellschaft und

Umwelt sowie für Grundbildung – Schulabschlüsse) aufs Wort, so engagiert setzt sie diese

Idee um.

294 Interview mit Dr. Petra Heider im Mai 2008.

295 Szene Iserlohn Magazin. August 2003. S. 14.

123


Die gebürtige Letmatherin Ulrike Eichholz studierte nach dem Abitur Geschichte und

Germanistik an der Ruhruniversität Bochum, nach einem Referendariat in Menden erfolgte

leider ein Anstellungsstopp für Lehrer. Sie entschloss sich dann, erst einmal zu heiraten und

bekam mit ihrem Ehemann zwei Töchter.

Eine Anzeige in der Zeitung machte sie dann Ende der 80er Jahre auf die VHS aufmerksam.

Horst Piltz suchte damals eine Nachfolgerin für Eike Schafferts Kursus „Politik interessiert

mich wohl, und ich möchte gerne mehr wissen“. Seit dem Herbstsemester 1989 leitete Ulrike

Eichholz den Kursus, erweiterte in den folgenden Jahren ihr Engagement bei der VHS noch

auf Vorträge und Studienreisen – am liebsten zum Thema Demokratie.

Seit Juli 2003 ist Ulrike Eichholz als Programmbereichsleiterin mit einer halben Stelle fest

angestellt. Sie lebt heute in Oestrich.

3.6.8.2.3. Rainer Danne 296

Rainer Danne und die Volkshochschule – das passt einfach hervorragend zusammen. Rainer

Danne ist nicht nur Leiter der städtischen Galerie, sondern arbeitet seit Jahren auch für die

VHS.

Danne wurde 1960 in Iserlohn geboren. Nach dem Abitur studierte er in Marburg, Bochum

und Dijon Kunstgeschichte, verbrachte zudem zwei Auslandssemester in Toulouse.

Anfang der 1990er Jahre erstellte er eine Konzeption für die Städtische Galerie, seit 1997 ist

er offiziell deren Leiter – und sozusagen der Hüter des städtischen Kunstbesitzes.

Schon in den 1990ern war Rainer Danne VHS-Dozent für ein kunstgeschichtliches Seminar in

Letmathe. Als Horst Piltz dann 2003 in Rente ging, wurde eine Fachbereichsleiter-Stelle frei,

die Rainer Danne sich zwei Jahre lang mit Ulrike Eichholz teilte. Danne war somit für

Geisteswissenschaften und Kreativität zuständig. „Das funktionierte gut und machte viel

Spaß“. Rainer Danne ist seit 2005 offiziell „fester Kooperationspartner“ und unterstützt Bodo

Mebes bei der Organisation des Programmbereichs Kultur - Gestalten. Ihm liegen vor allem

die Bereiche Fotografie, die mit Küchenmeister Joachim Brandt durchgeführte Reihe „Ein

Kunst- und Kocherlebnis“, Kunstgeschichte sowie Fahrten (etwa zur Frankfurter Buchmesse)

am Herzen.

296 Interview von Verfasserin mit Rainer Danne am 2. Juli 2009.

124


Was zeichnet die Arbeit bei der VHS für ihn aus? „In der Galerie bin ich mehr oder weniger

Einzelkämpfer, da macht es Spaß, bei der VHS in einem Team zu arbeiten.“ In einer

Zeitschrift erklärte er im August 2003, mit dem Begriff Volkshochschule verbinde er „einen

sympathisch offenen Bildungsträger für jedermann“. Und:„Lebenslanges Lernen bedeutet für

mich eine mit Gelassenheit zu ertragende Notwendigkeit.“ 297

Rainer Danne ist verheiratet und hat ein Kind.

3.6.8.2.4.Claudia Weigel 298

Die gebürtige Mainzerin Claudia Weigel wuchs in Dortmund in einem polyglotten Elternhaus

auf: Die Mutter, eine gebürtige Spanierin, war in Frankreich aufgewachsen. Der Vater war

technischer Übersetzer und Dolmetscher. „Sprachen waren bei uns immer Thema am

Küchentisch“, erzählt Claudia Weigel. Sie wusste schon früh, dass sie beruflich etwas im

Bereich Erwachsenenbildung machen möchte. Sie studierte Sprachlehr- und –lernforschung,

Orientalistik und Romanistik an der Ruhr-Universität Bochum, in Granada und Tunis mit den

Zielsprachen Deutsch als Fremdsprache, Spanisch und Hocharabisch. Schon während des

Studiums gab sie Deutsch- und Spanischkurse an verschiedenen Volkshochschulen und an

anderen Weiterbildungseinrichtungen. Ihre empirische Magisterarbeit schrieb sie über „Die

mündliche Fehlerkorrektur aus der Perspektive erwachsener Mitlerner im Spanischunterricht

der Volkshochschule“.

Der Berufswunsch stand mittlerweile nämlich fest: Fachbereichsleiterin an einer

Volkshochschule – wohl wissend, dass die Stellen rar gesät sind.

Nach einem Volontariat war sie zunächst Lektorin in einem Schulbuchverlag und nahm

parallel ein Fernstudium „Erwachsenenbildung“ and er Universität Kaiserslautern auf. Als in

Coesfeld für 3 volle Semester eine Vertretung für die dortige Fachbereichsleiterin Sprachen

gesucht wurde, bewarb sie sich und bekam die Stelle. „Ich habe dort sehr viel gelernt und

hoffte mit dieser Qualifikation, woanders noch bessere Chancen zu haben. Leider musste ich

bei meinen bundesweiten Bewerbungen feststellen, dass die wenigsten Auswahlverfahren

wirklich offen waren.“ Nach Abschluss des Fernstudiums und nach einer Fortbildung im

Web-Bereich erhielt sie eine Festanstellung als Deutschdozentin im Lehrgebiet Deutsch als

297 Szene Iserlohn Magazin. August 2003. S. 15.

298 Interview von Verfasserin mit Claudia Weigel am 1. Juli 2009 in Iserlohn.

125


Fremdsprache der Ruhr-Universität Bochum, um ausländische Studienbewerber/innen auf die

sprachlichen Hochschulzulassungsprüfungen DSH und TestDaF vorzubereiten und parallel

dazu E-Learning Module für diese Zielgruppe auf der universitären Online-Lernplattform zu

erstellen. In dieser Zeit kam auch Tochter Laura zur Welt und sie ging auf eine halbe Stelle.

„So spannend der Uni-Bereich auch war, ich wusste aus eigener Erfahrung, dass die

kommunale Bildungsarbeit noch spannender und vor allem noch vielfältiger ist.“

2004 bewarb sie sich als Fachbereichsleiterin bei der VHS Iserlohn und bekam die Stelle. Zu

dem Zuständigkeitsbereich von Claudia Weigels halber Stelle gehörten immer die Sprachen,

zudem der Bereich „VHS in der JVA“. Eine Zeit lang kümmerte sie sich den Bereich „VHS

50 plus“, den sie später in Absprache mit ihrem Kollegen Bodo Mebes für den Bereich „Junge

VHS“ eintauschte. Sie arbeitet im Durchschnitt drei Tage pro Woche in der Volkshochschule.

„Ich habe hier viele Gestaltungsmöglichkeiten“, zieht sie nach fünf Jahren Bilanz. Die Stadt

sei nicht zu groß, so dass sich viele Dinge „über den kurzen Dienstweg“ erledigen lassen.

Iserlohn ist aber auch nicht zu klein, das heißt, es gibt eine große Zahl an fremdsprachlich

interessierten Menschen sowie einen hohen Ausländeranteil. „Die Arbeit liegt quasi auf der

Straße,“ sagt Claudia Weigel. „Mir geht es bei meiner Arbeit darum, das

Fremdsprachenlernen als Wert an sich in der Kommune zu fördern, sei es als sinnvolle

Freizeitbeschäftigung im Ruhestand, zum Brückenschlagen zwischen den Kulturen im

Bereich der Integration oder als berufliche Qualifizierung.“ Ein Sprachkursprogramm darf

deshalb nicht nur Englischkurse beinhalten, sondern die gesamte Palette von im Schnitt 16

europäischen und außereuropäischen Sprachen. Der klassische Sprachkurs mit Kursleitenden,

die didaktisch-methodisch und erwachsenenpädagogisch auf dem neuesten Stand sind, gehört

ebenso dazu, wie innovative flexible Lernformen für Berufstätige oder in der Familienarbeit

befindliche Personen, die keine Zeit haben, regelmäßig einen Kurs zu besuchen. Sich rasant

verändernde Zeiten verlangen auch ein verändertes Lernverhalten und die Bereitschaft, die

festgetretenen Lernwege zu verlassen und neue zu beschreiten.“

126


3.6.8.3. Die Mitarbeiter in der Verwaltung

3.6.8.3.1. Sascha Reetz 299

Er ist offiziell stellvertretender VHS-Leiter für Verwaltungsangelegenheiten, sein Vorgänger

wurde stets als „VHS-Geschäftsführer“ bezeichnet. Doch eigentlich hält Sascha Reetz nichts

von diesem Titel.

Sascha Reetz ist seit 2003 für Verwaltungsangelegenheiten der VHS Iserlohn zuständig.

Der gebürtige Iserlohner ist studierter Diplom-Verwaltungswirt, absolvierte seine Ausbildung

bei der Stadt, unter anderem beim städtischen Kulturamt. 2003 bewarb er sich für die Stelle

bei der VHS: „Ich wollte mal etwas anderes machen. Zudem versprach die VHS-Arbeit

spannend zu werden, da beide Chefs (Piltz und Bachmann) aufhörten und somit

Veränderungen anstanden.“ Seit 2006 arbeitet er sowohl für das Ressortbüro Kultur als auch

für die VHS.

Sascha Reetz hat in Zusammenarbeit mit Lieselotte Berthold in den vergangenen Jahren viel

in der Volkshochschule bewegt: Zertifizierung, Online-Buchung, neues Logo, Homepage,

Unterteilung in Service-Team seien hier als Stichwörter genannt.

Er selbst hat einige VHS-Kurse selbst besucht.

Sascha Reetz lebt seit vielen Jahren in Dortmund. Mit dem Zug kommt er jeden Tag zur

Arbeit – und kann seit dem Umzug in den Stadtbahnhof tatsächlich mit dem Zug nahezu ins

Büro fahren.

3.6.8.3.2. Ortrun Davis 300

„Ich wollte nie in ein Amt ohne Publikumsverkehr!“ betont Ortrun Davis. Und dies bewog die

gebürtige Iserlohnerin, die bei der Stadt zur Verwaltungsfachangestellten ausgebildet wurde,

auch sich 1996 bei der VHS zu bewerben. „Eigentlich sind Außenstellen in der Verwaltung

unbeliebt, weil man den Kontakt zum Rathaus etwas verliert. Aber ich wollte gerne dorthin.“

Das hat sie auch nicht bereut: „Ich war sehr, sehr gerne bei der VHS.“

In dem ersten Raum links im Erdgeschoss der Stennerstraße 3 war sie zuständig für

Anmeldungen und Kassenverfahren. Aber nur für ein Jahr, dann kündigte sich Nachwuchs an

und Ortrun Davis ging in den Mutterschutz. Danach kam sofort das zweite Kind, sodass sie

299 Interview von Verfasserin mit Sascha Reetz am 1. Juli 2009 in Iserlohn.

300 Interview von Verfasserin mit Ortrun Davis am 15. Juli 2009.

127


insgesamt über sieben Jahre im Mutterschutz war und nicht mehr zur VHS zurück konnte.

Ortrun Davis landete dann zunächst im Personalpool der Stadt, ist heute im Bereich

Ordnungs- und Gewerbeangelegenheiten (Ressort Sicherheit, Bürger, Feuerwehr) tätig.

3.6.8.3.3. Claudia Freund 301

Claudia Freund ist sozusagen bei der VHS die Frau an der Front: Sie ist für den Bereich

Anmeldung zuständig, hat viel Kontakt zu den Teilnehmern.

Die in gebürtige Iserlohnerin mit dem Mädchennamen Claudia Schilling war zunächst lange

Jahre Hausfrau und Mutter. Als die Kinder groß waren, wollte sie berufstätig werden und

„landete mit viel Glück in der VHS“. Was zunächst als Maßnahme der Stadt 1996 begann,

wurde ab Oktober 1997 eine Festanstellung.

Seit 13 Jahren betreut sie somit viele „Stammkunden“, aber auch VHS-Neulinge. Claudia

Freund weiß, wann jemand ein Enkelkind bekommen hat, welche Urlaubsziele bevorzugt

werden und wann wer in Rente geht. Egal, ob jemand etwas verloren hat, einen Raum sucht

oder Geld gewechselt haben möchte, Claudia Freund ist die erste Ansprechpartnerin. Auch

wenn ihr neues Büro in der VHS etwas versteckt hinter der Treppe liegt: Irgendwann findet

sie jeder.

Einmal, so erzählt sie, bekam sie einen besonders merkwürdigen Anruf: „Bis ich verstanden

hatte, was die Frau wollte, dauerte es schon ein bisschen!“ Des Rätsels Lösung: Die Dame am

Telefon wollte dringend ihren Mann sprechen, der in einem Englischkurs saß – weil sie im

Rathaus im Glasaufzug feststeckte und Hilfe brauchte!

Claudia Freund hat selber einige VHS-Kurse belegt, unter anderem EDV, Englisch-

Bildungsurlaub, Sport und Pastellkreide.

3.6.8.3.4. Yvonne Weidlich 302

Seit Februar 2006 ist Yvonne Weidlich Verwaltungsmitarbeiterin bei der VHS Iserlohn. Aber

nicht nur: Sie ist gleichzeitig im Ressortbüro Kultur der Stadt tätig.

301 Interview von Verfasserin mit Claudia Freund am 1. Juli 2009 in Iserlohn.

302 Interview von Verfasserin mit Yvonne Weidlich am 1. Juli 2009 in Iserlohn.

128


Die gebürtige Iserlohnerin ist studierte Diplom-Verwaltungswirtin. Bis 2004 war sie im

Sozialamt der Stadt Iserlohn beschäftigt, wechselte dann kurz ins Bürgermeister-Buro um

schließlich im Ressortbüro Kultur und der VHS zu landen. Ihr Büro hat sie in den

Volkshochschul-Räumen im Stadtbahnhof. Durch die Neustrukturierung der VHS ist sie nun

im Service-Team für den Programmbereich 7 (Qualifizierung, Management) zuständig,

kümmert sich zudem um die Raumvermietung, die Firmenkurse, die Bildungsberatung, die

VHS-Gremien und mehr.

Sie selbst hat bereits mehrere Kurse bei der VHS Iserlohn belegt, unter anderem ein Etikette-

Seminar, einen Kochkurs, eine NLP-Ausbildung und eine Veranstaltung im Bereich Kunst.

3.6.8.3.5. Kurt Geltsch 303

Aus Siebenbürgen in die Iserlohner VHS: Der gebürtige Rumäne Kurt Geltsch ist seit 2001

Hausmeister der Volkshochschule.

Kurt Geltsch sprach in seiner Kindheit nur Deutsch, lernte erst in der Schule Rumänisch. 1991

kam der gelernte Tischler nach Iserlohn, fand auch schnell Arbeit. Nach einigen Jahren wurde

er durch eine Firmenpleite arbeitslos. „Von einem Bekannten hörte ich, dass bei der VHS eine

Stelle als Hausmeister frei war. Das interessierte mich sehr.“ Geltsch bekam die Stelle. „Die

Arbeit macht viel Spaß, anders als etwa Firmenhausmeister lerne ich viel und habe viel mit

Technik zu tun.“ Kurt Geltsch machte den Umzug von der Stennerstraße in den Stadtbahnhof

mit, hat mittlerweile so viel zu tun, dass er sich die Arbeit mit zwei Servicekräften teilt. Doch

er arbeitet nicht nur in der VHS, er hat sich dort auch schon weitergebildet, hat EDV- und

Gymnastikkurse besucht.

Kurt Geltsch ist verheiratet und hat zwei Söhne.

303 Interview von Verfasserin mit Kurt Geltsch am 2. Juli 2009.

129


4. Spezielle Untersuchungen

4.1. Statistik über Unterrichtsstunden, Dozenten und Teilnehmende von 1970 bis 2009

Jahr Durchgeführte

Unterrichtsstunden

Nebenberufliche

Dozentinnen und

Dozenten

Teilnehmende

1949 384 927

1950 359 890

1958/59 300 25 800

1970 2.400 30 2.114

1971 4.120 35 2.013

1972 3.886 53 3.923

1973 4.628 71 3.804

1974 5.528 91 4.504

1975 9.600 120 11.091 304

1976 8.861 111 11.326

1977 8.544 108 9.348

1978 9.879 125 10.934

1979 12.037 151 9.536

1980 12.981 178 10.968

1981 11.120 190 9.784

1982 8.539 210 8.714

1983 9.664 124 8.500 *

1984 10.175 130 8.700 *

1985 9.604 150 * 8715

1986 9.904 160 * 9299

1987 10.244 196 8.392

1988 14.949 196 8.135

1989 14.949 196 8.135

1990 14.338 250 9.651

1991 12.891 250 13.491

1992 11.414 226 12.266

1993 12.552 230 11.181

1994 11.586 230 10.682

1995 11.514 231 11.592

1996 13.394 265 12.627

1997 14.313 267 9.694

1998 14.429 240 13.468

1999 15.116 267 13.905

2000 15.650 256 13.945

2001 14.502 213 12.998

2002 12.914 223 11.674

2003 12.475 325 9.835

2004 11.134 256 9.204

2005 12.237 213 9.250

2006 11.571 260 9.704

2007 13.035 214 11.668

2008 13.823 219 17.019 305

2009 13.408 231 12.706

* Es lagen nur gerundete Daten vor.

304 Mit der Kommunalen Neuordnung wurde 1975 die Volkshochschulen Iserlohn und Letmathe

zusammengeschlossen. Das erklärt zum Teil den sprunghaften Anstieg der Teilnehmer-Zahlen in diesem Jahr.

305 Das Jahresergebnis der Teilnehmerstatistik 2008 beinhaltet den Eröffnungstag mit 5000 Besuchern.

130


Quellen: Zeitungsartikel, Verwaltungsberichte der Stadt Iserlohn sowie Landes-, DVV- und

D.I.E.-Statistiken

4.2. Die Entwicklung im Fachbereich Sprachen 1949 bis 2009

Sprachen sind seit vielen Jahren ein wichtiges Angebot der VHS Iserlohn. Immerhin: „Den

größten Anteil am Fremdsprachenunterricht an Institutionen der Erwachsenenbildung in der

Bundesrepublik haben die (…) Volkshochschulen (…)“ 306 . Deshalb wird an dieser Stelle

ausführlich auf die Entwicklungen in diesem Programmbereich eingegangen.

In den Anfangsjahren der VHS spielten Sprachen allerdings noch keine große Rolle. Nur

gelegentlich gab es Vorträge, etwa im Winter 1922 einen Vortrag von Theodor Klumpp zum

Thema „Die deutsche Sprache und ihre Geschichte“. Erst im Winterhalbjahr 1930/31 gab es

erstmals Sprachkurse, angeboten wurden sie in den Sprachen Englisch, Italienisch und

Französisch. 307 Sprachkurse gab es auch noch in der NS-Volksbildungsstätte während des

Krieges.

Nach dem Zweiten Weltkrieg bot die VHS selbst erst einmal keine Sprachkurse an, nur das

Bildungswerk des Deutschen Gewerkschaftsbundes, dessen Programm im VHS-Arbeitsplan

mit aufgeführt wurde. Ab 1949/50 bot der Kooperationspartner Deutsch, Englisch,

Französisch, Englisch, Latein, Spanisch und Niederländisch an. Das blieb in den folgenden

Jahren so, nur gelegentlich beschäftigte die Volkshochschule selbst sich mit Sprachen, etwa

im Wintersemester 1950/51 mit der Arbeitsgemeinschaft „Niederdeutsche Sprache und

niederdeutsches Schrifttum“ mit Dr. Ellbracht, oder im Semester 1954/55, als ein Kurs

„Einführung in niederländische Sprache und Kultur“ von Studienrat Bernhard Betten offeriert

wurde. Diese Kurse standen vermutlich im Zusammenhang mit dem „Deutsch-

Niederländischen Kulturkreis der Volkshochschule“, der in Zusammenarbeit mit den

Niederländischen Volkshochschulen, der Niederländischen Botschaft, dem Niederländischen

Konsulat und dem Auslandsinstitut Dortmund die Freundschaft und den Austausch zwischen

den beiden Völkern fördern wollte. Zudem gab es gelegentlich Kurse im Bereich

Sprecherziehung oder über die deutsche Sprache. Fremdsprachen tauchten nicht auf. Für diese

war weiterhin das Bildungswerk des Deutschen Gewerkschaftsbundes zuständig. 1955/56

nahm man stattdessen das Fremdsprachenprogramm der Fremdsprachenschule Iserlohn

306 Reiske, Heinz: Fremdsprachenunterricht in der Erwachsenenbildung. In: Bausch, Karl-Richard/Christ,

Herbert/Krumm, Hans-Jürgen: Handbuch Fremdsprachenunterricht. 3. Auflage. Tübingen, 1995. S. 534.

307 Iserlohner Kreisanzeiger. 18. Oktober 1930.

131


(Hagener Straße 70) in den Arbeitsplan auf. Englisch, Französisch, Spanisch und Russisch

wurden dort unterrichtet. .

Ab dem Semester 1957/58 übernahm das Sprachangebot der Kooperationspartner

„Fremdsprachenschule Dr. Voigt“, Kluse 39. Dort gab es Englisch-, Französisch-, Spanisch-,

Italienisch-, Russisch- und Deutschkurse. Im Sommersemester 1960 allerdings konnten

Spätumsiedler bei der VHS Deutsch lernen.

Erst ab dem Wintersemester 1963/64 bot die Volkshochschule Iserlohn eigene

Fremdsprachenkurse an – und das gleich in großer Zahl: „Französischer Arbeitskreis“,

„Englischer Gesprächskreis“, „Einführung in die lateinische Sprache“, „Deutsch für

Engländer“ und „Deutsch für Spanier“ wurden angeboten. Das Angebot „Deutsch für

Engländer“ war anscheinend auf die in Iserlohn und Umgebung stationierten englischen und

kanadischen Soldaten ausgerichtet. Im nächsten Semester hieß der Kurs dann auch „Deutsch

für Briten und Kanadier“. Der Lateinkurs fiel weg, dafür gab es eine Einführung in die

griechische Sprache. Im Wintersemester 1965/66 gab es dann sogar Fachsprachenkurse:

„Wirtschaftsfranzösisch“ und „Einführung in die englische Handelskorrespondenz“. Auch ein

Italienischkurs fand Einzug in den Arbeitsplan. In den folgenden Jahren wurden

unterschiedliche Sprachkurse angeboten, stets vertreten waren die Fremdsprachen Englisch,

Deutsch und Französisch sowie Niederländisch. Ab 1969 gab es zudem spezielle Kurse für

die Reise: „Spanisch für Urlauber“ und „Italienisch für Urlauber“.

Ein wichtiger Punkt in der Neuorientierung der Volkshochschulen im Bereich Sprachen war

sicherlich die Einführung von VHS-Sprachenzertifikaten im Jahr 1968. Die Zertifikate – die

die Volkshochschulen damals als einzige Weiterbildungseinrichtungen einführten – wurden

auf Wunsch der Teilnehmer nach einem Nachweis der praktischen Sprachbeherrschung

ausgestellt, der an Lernzielen und einer objektiven Leistungsmessung orientiert war,

augestellt. 308 Dadurch wurden die Volkshochschulen zu ernstzunehmenden Anbietern von

Fremdsprachenunterricht in der Erwachsenenbildung.

Ab den 1970er Jahren unterteilte die VHS die Fremdsprachenkurse zunehmend in

verschiedene Lernstufen, etwa in „Englisch Stufe I“, „Englisch Stufe II“ und „Englisch Stufe

III“. Eine wichtige Änderung: Die Einführung von einheitlichen Lehrbüchern, was die

„Lernziele für die einzelnen Stufen soweit standardisiert, dass jeder Teilnehmer auf Jahre

308 Reiske, Heinz: Fremdsprachenunterricht in der Erwachsenenbildung. In: Bausch, Karl-Richard/Christ,

Herbert/Krumm, Hans-Jürgen: Handbuch Fremdsprachenunterricht. 3. Auflage. Tübingen, 1995. S. 536.

132


hinaus sein Sprachstudium systematisch weiterführen kann.“ 309 Bald gab es in der

Inhaltsübersicht des Arbeitsplanes auch einen eigenen Punkt „Sprachen“. Waren es in den

1960er Jahren meistens etwa sechs Kurse, die angeboten wurden, nimmt der Bereich

Sprachen im Studienjahr 1973/74 bereits 13 Seiten ein – 52 Kurse gab es nun bereits,

Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch, Spanisch, Russisch, Niederländisch und – klar, in

Zeiten des Schwedischfans Horst Piltz - Schwedisch. Mittlerweile hatte man auch spezielle

Konversations- und Grammatikkurse eingeführt. Bei den VHS-Sprachkursen herrschte in

diesem Studienjahr ein solcher Andrang, dass „ein ,numerus clausus’ eingeführt werden

musste, um den Teilnehmern ein wirklich sinnvolles und intensives Studium zu

garantieren“ 310 . Wahrscheinlich ist der Andrang darauf zurückzuführen, dass die Menschen

nun verstärkt Reisen ins Ausland unternahmen.

Im Studienjahr 1975/65 kamen noch zwei Altgriechisch-Kurse hinzu. Im Studienjahr 1976/77

fällt ein Angebot „Englisch für Portugiesen“ auf – die VHS engagierte sich auch für die

Weiterbildung der Gastarbeiter. Allein 29 Englischkurse gab es in diesem Studienjahr, die

Sprachkurse bei der VHS boomten. Im Studienjahr 1977/78 kamen differenziertere

Englischkurse wie „Study in English Composition“ oder „Development of English Humor“

hinzu. Zudem wurden erstmals Polnisch-Kurse unter der Leitung von Josef Wilkosinski

angeboten. Im folgenden Jahr (mittlerweile war Dr. Ute Kaßnitz Fachbereichsleiterin für

Sprachen) kamen Türkisch, Dänisch, Finnisch und Serbokroatisch – allesamt Sprachen, die

nicht lange angeboten wurden - hinzu.

Die Sprachkurse stießen also auf immer mehr Interesse. Die Menschen waren offener

geworden, interessierten sich auch zunehmend für die anderen Länder in Europa. Zudem

reisten die Deutschen verstärkt, Fremdsprachen waren da hilfreich. Manche Kurse bei der

Volkshochschule fielen aus, im Bereich Sprachen aber nur wenige, hier gab es aber auch

immer Zusatzkurse. 311

Für Spannung sorgte 1979 eine VHS-Studienfahrt in die USA, deren Höhepunkt der Besuch

des Space Centers in Cape Kennedy war. Die Gruppe startete per Flugzeug am 7. April 1979,

am 20. April kehrten die Teilnehmer zurück. Dazwischen waren sie vier Tage lang New York,

309

Spangenberg, Marie-Luise: Die Abendvolkshochschulen im Raum Iserlohn. In: Der Märker, 1/1974. S. 41 bis

44. S. 42.

310

Spangenberg, Marie-Luise: Die Abendvolkshochschulen im Raum Iserlohn. In: Der Märker, 1/1974. S. 41 bis

44. S. 42.

311 Unterlagen von Irene Mesmann.

133


fuhren über Philadelphia nach Washington und besuchten in Florida Orlando, Disney World

und eben Cape Kennedy, ehe sie noch Miami Beach besichtigten. Fast alle Teilnehmer waren

das erste Mal in den USA. Reiseleiterin war Diplom-Pädagogin Anette Bauer. 312

Ab 1985 leitete Sabine Schirra den Fachbereich Sprachen. Ab 1986 führte sie eine

Einführungsveranstaltung für alle neuen Teilnehmer der Grundkurse Sprachen ein. So nach

dem Motto: „Man nehme: ein Lehrbuch, einen Kursusleiter, Zeit und Ausdauer ... Was muss

man tun, um eine Sprache zu erlernen?“. Zudem gab es vor den Anmeldungen die

Möglichkeit der Sprachenberatung. Die Kurse waren nun übersichtlich gegliedert in

„Grundkurse I bis III“, „Aufbaukurse I bis III“ und „Abschlusskurse I bis III oder IV“.

Danach konnte man das VHS-Zertifikat erwerben und mit Spezialkursen wie Konversation

fortfahren. 313

Unter der Regie von Fachbereichsleiter Wilfried Oslender gab es zudem Neugriechisch und

Arabisch. Mittlerweile hatte sich auch ein Wandel in den Volkshochschulen vollzogen, sie

waren längst keine reinen Abendschulen mehr. Besonders viele Sprachkurse wurden

mittlerweile an den Vormittagen angeboten, was besonders für Rentner und Hausfrauen

lukrative Angebote waren.

1994 übernahm Dr. Petra Heider ihren Dienst als Fachbereichsleiterin für Sprachen (und

Schulabschlüsse) auf. Bald gab es zahlreiche Neuerungen, im selben Jahr beispielsweise

„spanische Wochen“, bei der VHS.

In den 1990er Jahren gehörten die Kurse Deutsch als Fremdsprache, Englisch, Französisch,

Spanisch, Italienisch und Russisch zum Angebot fast aller Volkshochschulen in

Deutschland. 314 Die VHS Iserlohn bot neben diesen „Standartsprachen“ noch Deutsch für

Deutsche, Chinesisch, Japanisch, Neugriechisch, Niederländisch, Portugiesisch/Brasilianisch,

Türkisch, Ungarisch und Schwedisch an, lag mit seinem Angebot von insgesamt 16 Sprachen

also weit über der „Norm“. Ein 1994 geplanter Kurs „Thai für Touristen“ musste noch vor

Beginn abgesetzt werden. 315

1995 lag der Schwerpunkt der VHS im Fachbereich Sprachen auf

Fortbildungsveranstaltungen für Sprachkursleiter. Man arbeitete dabei mit dem Institut

312 Iserlohner Kreisanzeiger. 24. April 1979.

313 Siehe beispielsweise Arbeitsplan der Volkshochschule Iserlohn 1986/87. S. 16.

314 Reiske, Heinz: Fremdsprachenunterricht in der Erwachsenenbildung. In: Bausch, Karl-Richard/Christ,

Herbert/Krumm, Hans-Jürgen: Handbuch Fremdsprachenunterricht. 3. Auflage. Tübingen, 1995. S. 534.

315 Unterlagen von Irene Mesmann.

134


Isoplan, dem Landesverband der Volkshochschulen sowie den Volkshochschulen Essen und

Hagen zusammen. Im selben Jahr gab es auch erste Ungarisch-Kurse in Kooperation mit dem

Nyiregyhaza-Komitee unter der Leitung von Adrienne Stick-Weische (aus der Iserlohner

Partnerstadt Nyiregyhaza). Im Bereich Sprachen gab es 1995 auch eine Neuerung. Im Januar

1995 führte man erstmals Firmenkurse „Spanisch für Führungskräfte“ durch. Diese

Firmenkurse werden immer noch angeboten, vor allem in Englisch, Deutsch und Französisch,

eine Firma führte mit Hilfe der VHS auch einen Kurs „Deutsch für ausländische Mitarbeiter

durch“. Diese Kurse stehen nicht im Programmheft, werden auf Anfrage durchgeführt. 316 Ein

weiterer ungewöhnlicher Sprachkurs: „Englisch für die Behörde“. Dieser Kursus richtete sich

an alle städtischen Mitarbeiter/innen, die ihre Englischkenntnisse auffrischen und vertiefen

wollten.

1996 führte die Iserlohner VHS erstmals eine Sprachstudienreise nach Salamanca in Spanien

durch (gemeinsam mit der VHS Hagen). Zudem wurde erstmals Chinesisch angeboten.

Erstmals gab es ferner das Angebot von Deutschkursen für Ausländer nach den Richtlinien

des „Sprachverbandes Deutsch für ausländische Arbeitnehmer“.

1997 gab es über 3500 Teilnehmer im Sprachenbereich der VHS Iserlohn. Ein Tschechisch-

Kurs wurde angeboten, allerdings vor Beginn wieder abgesagt.

Seit September 1997 gab es eine Basisqualifikation für neue Kursusleiter in Kooperation mit

dem Landesverband der VHS in Dortmund und elf Volkshochschulen des östlichen

Ruhrgebiets zur Sicherung eines einheitlichen Standards für die Qualifikation von Dozenten

in der Erwachsenenbildung.

1998 wurden erstmals die international anerkannten Zertifikate zur Basisqualifikation für

neue Kursleiter im Fremdsprachenbereich überreicht. Die Zertifikate erhielten Maria

Fernandez (Spanisch), Gabriele Röllecke (Englisch) und Jolanta Wawrzyniak (Polnisch). Im

selben Jahr gab es auch erste Deutschkurse im Wohnpark Buchenwäldchen. Die Deutschkurse

blieben ein wichtiger Programmpunkt der Iserlohner VHS, 1999 gab es Intensivkurse in

Kooperation mit dem Arbeitsamt. Erstmals wurden 1999 von Urkunden zum „First Certificate

in English“ der University of Cambridge an Teilnehmern des VHS-Kurses von Viola Herzig-

Danielson übergeben.

316 Interview von Verfasserin mit Claudia Weigel am 1. Juli 2009 in Iserlohn.

135


Neu im Team war 1998 Dipl. Sozialarbeiter Andreas Groß, der in den Fachbereichen

Sprachen und Schulabschlüsse Dr. Petra Heider zur Seite stand.

1999 wurden die VHS-Sprachenzertifikate zu „Europäischen Sprachenzertifikaten“ erweitert,

die in zwölf Ländern angeboten wurden. Diese modernsten Sprachenzertifikate ermöglichten

es den Volkshochschulen, qualitätsorientierte Sprachenangebote mit einer professionellen

Profilierung anzubieten.

Im Bereich Sprachen fanden von Februar 1999 bis Dezember 2000 intensive Deutschkurse für

Arbeitslose und Sozialhilfeempfänger mit einer Förderung nach § 10 SGB III von der

Bundesanstalt für Arbeit in der VHS Iserlohn in Kooperation mit dem Sozialamt Iserlohn,

dem Bereich Beschäftigungsförderung und dem Arbeitsamt Iserlohn statt.

Im Jahr 2000 begann das „Englische Theater“ an der VHS Iserlohn. Die Aufführung „The

Crucible“ von Arthur Miller findet im September 2000 großen Anklang. Auch das neue

Medium Internet wird nun zum Sprachenlernen verstärkt eingesetzt.

Im Jahr 2000 arbeitete Diplompädagoge Bernd Schumacher anstelle von Andreas Groß an

der Seite von Dr. Petra Heider in den Fachbereichen Sprachen und Schulabschlüsse. Er blieb

allerdings nur einige Monate.

Der Bereich Sprachen bot von Januar 2000 bis Juli 2001 maßgeschneiderte Firmenkurse

„Wirtschaftsenglisch“ an. Zudem gab es in Kooperation mit dem Deutsch-Vietnamesischen

Freundeskreis einen Vietnamesisch-Kurs, der im nächsten Semester fortgesetzt wurde. Im

Bereich Englisch installierte sich eine „English Theatre Group“ unter der Leitung von Viola

Herzig-Danielson.

Thi An Ho betreute 2001 Kurse über die Vietnamesische Sprache und Kultur. Auf Malta

führte eine Iserlohner VHS-Gruppe ein Gespräch mit der Ministerin für Gozo, Giovanna

Debono. Mehrere Iserlohner VHS-Kurs-Teilnehmer wurden für die Europäischen

Sprachenzertifikate vorbereitet.

2002 hieß es „Spanisch flirten und fluchen mit der VHS“. Erstmals wurden die Zertifikate

„English for Business People“ überreicht. Die Vorbereitungskurse hatte Angela Mayr-

Isenberg durchgeführt. In Kooperation mit der Grundschule Bleichstraße gab es weitere

Deutschkurse.

136


Ein innovatives Angebot sind auch die bereits erwähnten Firmenkurse, die auf Anfrage

angeboten werden.

Im Januar 2003 taten die Großen der Politik etwas mit Folgen auch für die VHS Iserlohn: Die

Rahmenvereinbarung vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF), Abteilung

Integration, über die Durchführung von Sprachkursen für Ausländer und Spätaussiedler

zwischen der Bundesrepublik Deutschland wurden unterzeichnet.

2004 übernahm Claudia Weigel den Bereich Sprachen, in ihre Dienstzeit fallen einige

Neuerungen und Höhepunkte. So etwa die Neuaufstellung der stark nachgefragten Englisch-

Auffrischungskurse für Teilnehmende mit Schulenglischkenntnissen in einem im Programm

extra ausgewiesenen Bereich nach Niveaustufen oder die Tatsache, dass die VHS Iserlohn

2004 Prüfungszentrum für das Zertifikat „Deutsch B1 und b2“ sowie „Deutsch für den Beruf

wurde“. Seit 2005 ist die VHS Iserlohn zudem Integrationskursträgerin.

Neben der „Basisqualifikation für neue Fremdsprachenlehrkräfte in der Erwachsenenbildung“

gab es seit 2004 jedes Semester Fortbildungen für alle Sprachdozenten, zum Beispiel zu den

Themen „Mündliche Fehlerkorrektur“, „Spielerische Grammatikvermittlung“, „Aktivierende

Unterrichtsmethoden“ oder „Lernziele nach dem Gemeinsamen Europäischen

Referenzrahmen“.

Im Januar 2006 wurde die angelsächsische Tradition des „Christmas Carolling“ unter der

Leitung von Dozent Charles W. Brookos in Iserlohn eingeführt, die Teilnehmer zogen

singend von Tür zu Tür.

Im August 2006 wurde im Cafe Barendorf unter freiem Himmel ein „Russischer Abend mit

der Folkloregruppe Rodnik“ als Kooperation vom Nowotscherkassk-Komitee und der VHS

durchgeführt. Sowohl die russischen Gäste als auch Teilnehmer der VHS-Russischkurse

trugen Volkslieder vor und luden das Publikum zum Mitsingen ein.

Eine Neuheit 2006 war die VHS-Vermittlungsstelle für TANDEM-Sprachlernpartnerschaften.

Bei diesem Konzept des autonomen Fremdsprachenlernens treffen sich zwei Muttersprachler

in zwei verschiedenen Sprachen miteinander und erlernen so die Sprache des jeweils anderen.

„Das Programm ist quasi ein Serviceangebot von der VHS, wir vermitteln die Partner nur,

geben ihnen Starthilfen und greifen nur auf Nachfrage ein“, erklärt Programmbereichsleiterin

137


Claudia Weigel. 16 Partner gibt es bisher. „Manche haben sich gesucht und gefunden“,

erzählt Claudia Weigel von einem in Iserlohn lebenden Inder, der 2007 einen Englisch

lernenden Partner bekam. 2009 kam die Rückmeldung, dass beide gute Freunde geworden

sind und sich immer noch regelmäßig treffen. 317

Die Zahl von Auftragsmaßnahmen, also von Angeboten, die nicht im Programmheft

abgedruckt sind sondern auf Nachfrage gebucht werden, stieg in dieser Zeit stark an. Vor

allem Firmenkurse in den Bereichen Englisch und Deutsch als Fremdsprache sowie Spanisch,

Französisch und Chinesisch waren gefragt, ebenso eine Maßnahme zur berufsorientierten

Sprachförderung für ausländische 1-Euro-Jobber in Kooperation mit der ARGE und dem

Bereich Beschäftigungsförderung der Stadt Iserlohn. Schließlich gab es eine aus dem

Europäischen Sozialfond finanzierte Maßnahme ebenfalls Bereich Deutsch als Fremdsprache

für Oberstufenschüler/innen mit Migrationshintergrund an der Gesamtschule.

Seit 2007 gibt es eine Kooperation mit dem heimischen Kino „CineStar“ bei dem „English

Friday Night Cinema“, bei dem Filme in englischer Originalsprache mit vorheriger

Vokabeleinführung durch die Kursleiteirn Christine Ueberacker-Evans gezeigt werden.

Seit 2008 ist die VHS die einzige Prüfungsstelle in Iserlohn für den umstrittenen

Einbürgerungstest

Seit Sommer 2009 gibt es im Rahmen der so genannten Sommer-VHS entgeltfreie

„Sprachencafés“: kurs- und niveauübergreifende Gesprächsrunden mit muttersprachlichen

Dozenten in Englisch, Französisch, Italienisch, Spanisch während der Schulsommerferien.

Insgesamt nahmen über 350 Teilnehmer in sechs Wochen an den Angeboten teil.

2009 sind es nach wie vor viele nicht-berufstätige Frauen, die bei der VHS Sprachkurse

belegen. 318

Fazit: Im Programmbereich Sprachen hat eine enorme Entwicklung stattgefunden – nicht nur,

was die Anzahl der angebotenen Sprachen angeht, sondern auch was die Professionalität und

Differenzierung in deren Vermittlung betrifft.

317 Interview von Verfasserin mit Claudia Weigel am 1. Juli 2009 in Iserlohn.

318 Interview von Verfasserin mit Claudia Weigel am 1. Juli 2009 in Iserlohn.

138


4.3. Studienreisen und -fahrten der Volkshochschule Iserlohn

Die Studienfahrten sind seit Jahrzehnten ein attraktives Angebot der VHS.

Vor allem Horst Piltz bediente sich gerne dieser Form der Weiterbildung vor Ort.

1979 zum Beispiel führte vom 22. Juni bis 8. Juli eine bemerkenswerte Auslandsexkursion

Teilnehmer der Volkshochschule unter der Leitung von Horst Piltz nach Lappland. Die

kulturgeographische Studienreise war als Wanderexkursion konzipiert. Auf

Tageswanderungen, Boots- und Busausflügen wurden Natur und Kultur der Lappen erkundet.

Die 17-tzägige Studienreise stand unter dem Motto „Mit dem Rucksack durch Norbotten“.

Norrbotten ist die exotische Landschaft am nördlichen Polarkreis. Die Idee zu der Exkursion

war Horst Piltz durch seinen Lehrer und Nordeuropaspezialisten Prof. Dr. Joachim Blüthgen

gekommen – und durch das in Iserlohn erschienene Buch „Das Leben der Lappen“ von

Gustav Hagemann.

Der Anreise über Kopenhagen und Stockholm (beide Städte wurden besichtigt) folgte dann

Fahrten nach Lulea, Gällivare-Malmberget, Kiruna und Jokkmikk. 17 Iserlohner Teilnehmer

von 18 bis 68 Jahren erkundeten die Gegend zwischen Lulea und Kiruna. Sie besichtigten

Schlösser und Museumsausstellungen, machten Tageswanderungen und Stadtrundgänge. Die

Teilnehmer genossen Rentierfleisch, übernachteten meistens in Jugendherbergen.

Ein Problem: Die Sonne schien am Polarkreis Tag und Nacht. Das war allerdings auch

reizvoll, die nächtlichen Ausflüge in der Mitternachtssonne waren beeindruckend. Die

Teilnehmer der Freizeit waren allesamt sehr begeistert – allerdings auch müde.

Überhaupt waren Studienreisen ein wichtiger Bestandteil der VHS-Arbeit. Wann immer es

ging, fuhr Horst Piltz mit. Dafür gab es auch manche spöttische Bemerkung. „Der Piltz ist

dauernd auf Dienstreise“, lästerten Kollegen aus der Stadtverwaltung neidisch 319 .

Dr. Petra Heider installierte Sprach-Studienreisen an der VHS, beispielsweise nach Spanien.

Reisen und Malen – unter diesem Motto bot der Kreativbereich eindrucksvolle Studienfahrten

mit anschließender Kunstausstellung an: 1996 begeisterte die Teilnehmer eine Studienfahrt

„Auf den Spuren von Claude Monet“ nach Giverny unter der Leitung von Lieselotte Berthold

319 Interview von Verfasserin mit Horst Piltz am 20. Februar 2009.

139


und Gabi Lehmann. 1997 fuhren Teilnehmer der Fahrt „Vincent, Windmühlen und mehr“ mit

Gustav Müller nach Holland. 1999 gab es das Angebot „Wolken, Wasser, weites Land“ (mit

der Malerin Christine Georg nach Worpswede) und erstmals eine Studienreise nach Polen,

Breslau, Warschau und Krakau wurden besucht. Im Jahr 2000 fuhr die VHS mit dem Angebot

„Landschaft und Vision“ unter anderem zur ehemaligen Klause der Hildegard von Bingen. Im

Frühjahr 2001 führte eine Studienreise eine Gruppe nach Gozo, einer Nachbarinsel von Malta.

„Englischlernen auf Gozo“ stand auf dem Programm, die achttägige Sprachstudienreise wurde

in Kooperation mit der Volkshochschule Lüdenscheid durchgeführt.

Im Sommer 2003 erkundete eine VHS-Studiengruppe Paris – ausgerechnet im wärmsten

Sommer seit 1947. Unter der Leitung von Dr. Petra Heider waren die 17 Teilnehmer

unterwegs, die ihre Kenntnisse vor Ort besonders gerne unter den schattigen Bäumen der

Pariser Parks vertieften. 320

In den letzten Jahren hat sich vor allem Programmbereichsleiterin Ulrike Eichholz um die

Studienfahrten verdient gemacht. Zu ihren Studienreisen gehören nicht nur kompetente

Partner, die mit ihr gemeinsam die Fahrt organisieren und durchführen, sondern auch

ausführliche Vor- und Nachbesprechungen mit den Teilnehmern. „Studienreisen sind in der

Planung sehr aufwändig und Claudia Weigel und ich ja nur Halbtagskräfte. In meinem

Bereich habe ich seit über 20 Jahren mit Thomas Richter von der Europäischen

Staatsbürgerakademie einen kompetenten Partner für die Planung und Durchführung. Nach

der Wende 1989 haben wir auf meinen Wunsch zunächst Studienreisen in die neuen

Bundesländer organisiert, um Menschen mit ihren Problemen und unbekannte Landschaften

und gemeinsame historische Wurzeln kennen zu lernen. Als Berlin Hauptstadt und

Regierungssitz wurde, sind wir fast jedes Jahr nach Berlin gefahren, um die Entwicklung der

jetzt ungeteilten Stadt zu verfolgen. 2010 wird der 20ste Jahrestag des Tages der Deutschen

Einheit für uns Anlass genug sein, wieder nach Berlin zu fahren.

Parallel zur Erweiterung der Europäischen Union haben wir Studienreisen in die neuen

Mitgliedsstaaten unternommen, um diese kennen zu lernen - mit der zweiten Studienreise

nach Kroatien im Herbst 2009 nunmehr auch in ein zukünftiges Mitgliedsland der EU.

Immer wiederkehrende Tagesfahrten führen zum Landtag nach Düsseldorf und zu

Ausstellungen mit Themenbezug zu Geschichte oder Politik (zum Beispiel zum Haus der

320 Iserlohner Kreisanzeiger. 1. September 2003.

140


Geschichte)“, erzählt Ulrike Eichholz 321 . Die Studienreisen der VHS orientieren sich also stets

an aktuellen politischen und gesellschaftlichen Entwicklungen. Die Studienfahrten

berücksichtigen vor allem Ausstellungen in renommierten Museen.

Mittlerweile wird unterschieden zwischen eintägigen Studienfahrten und mehrtägigen

Studienfahrten.

Hier eine Auflistung der in den letzten Jahren durchgeführten Studienreisen und -fahrten:

- August bis Dezember 2004: „Von der Montagsdemo zur Deutschen Einheit: Studienreise

nach Leipzig“

- Januar bis Juli 2005: „Tut-ench-Amun, Schätze in Bonn“ (Studienfahrt)

- August bis Dezember 2005: „Malta: Insel der Ritter und Kulturhochburg in Europa“

(Studienreise), „Deutsche Einheit 2005 im Freistaat Thüringen – Studienreise nach Erfurt und

in den Thüringer Wald“

- August bis Dezember 2006: „Düsseldorf: Landtag und Heinrich-Heine-Museum“

(Studienfahrt), „Prag 2006: Zwischen Kultur und Politik“ (Studienfahrt)

- Januar bis Juli 2007: „Dresden und Berlin – Glanzlichter aus Politik, Kultur und Geschichte“

(Studienreise)

- August bis Dezember 2007: „Ägyptens versunkene Schätze“ (Studienfahrt nach Bonn), :

„Kroatien – Zwischen römischer Vergangenheit und europäischer Zukunft“ (Studienreise),

„Potsdam – Von der Residenz zur Landeshauptstadt“ (Studienreise)

- Februar bis Juli 2008: „Von deutschen Königen und demokratischen Wurzeln“ (Studienreise

nach Rheinland-Pfalz)

- August bis Dezember 2008: „Elbmetropole Hamburg – Zwischen Tradition und Moderne“

(Studienreise), „Die Toskana – Etrusker, Römer, Medici“ (Studienreise)

- Januar bis Juli 2009: „Wien – mehr als Sissi und Sachertorte“ (Studienreise)

4.4. Die Treppengalerie

30 Jahre lang war die Volkshochschule Iserlohn in den Villen an der Stennerstraße

beheimatet. 94 Ausstellungen wurden in diesen 30 Jahren von der VHS durchgeführt, 62

davon in der so genannten Treppengalerie in der Stennerstraße 3.

1989 wurde diese Treppengalerie auf Initiative von Fachbereichsleiterin Lieselotte Berthold

ins Leben gerufen. VHS-Leiter Horst Piltz war begeistert, denn so würde auf die vielen

Themen der VHS aufmerksam gemacht werden. 322

321 E-Mail von Ulrike Eichholz an Verfasserin vom 14. September 2009.

141


Die erste Ausstellung begann am 16. August 1989 mit der Foto-Ausstellung „Erinnerungen an

ehemalige Iserlohner Häuser“, fotografiert von Herbert Gutsche.

Alle Ausstellungen aufzuzählen, wäre zu viel, deshalb hier eine kleine Auswahl:

1992 gab es zwei sehenswerte Ausstellungen in der Treppengalerie: „Inszenierte

Wirklichkeit“ mit kreativen Foto-Kompositionen von Frank Simon und „Ruhestätten“ mit

Fotografien von Iserlohner Friedhöfen von Robert Weinen und Ralf Bodemer, das WDR-

Fernsehen brachte sogar einen Beitrag darüber.

1993 installierte die VHS die Ausstellungen „Die Bilder-Treppe“ und „Die Töpfertreppe“ mit

Teilnehmerarbeiten aus verschiedenen Kursen.

1994 wurden unter dem Titel „Iserlohner Augenblicke“ Fotocollagen von Annemarie Voigt

zum VHS-Fest ausgestellt, ebenso die Aquarellbilder „WasserWerke“, die in den Kursen von

Christine Georg entstanden. Zudem gab es die Ausstellung „Eindrücke – Ausdrücke“ mit

Druckgrafiken aus Seminaren mit Peter Michael Hasse, der damit seine lange und

hochgeschätzte VHS-Mitarbeit beendete.

1995 wurden „Lohnende Motive – alte Iserlohner Fabriken“ ausgestellt, die Werke wurden

von Stadtführungen zu Iserlohner Fabrikgebäuden unter der Leitung von Marlis Gorki

inspiriert. Zudem zeigte der Fotograf, Indienkenner und Yogalehrer Gernot Knoell die Foto-

Collagen-Ausstellung „Samsara – Der Kreis der Wiedergeburten“ und die Künstlerin und

Kunsttherapeutin Gabi Lehmann präsentierte „Mandalas“.

1996 zeigte die Treppengalerie „Farb-Zauber“, experimentelle Arbeiten aus Kunsttherapie-

Seminaren unter der Leitung von Peter Bettzieche. Daneben wurden nach einer Studienreise

auf den Spuren von Claude Monet in Frankreich selbst gemachte Fotos und Bilder in der

Ausstellung „Impressionen – Bilder einer Studienreise nach Giverny“ gezeigt.

1997 zpräsentierte der informelle Künstler Carsten Baums seine neuesten Arbeiten in der

Treppengalerie. Ferner gab es eine Werkstattausstellung von vier Teilnehmern der VHS,

322 Iserlohner Kreisanzeiger. 17. August 1989.

142


Ergebnisse der Studienreise „Vincent, Windmühlen … und mehr“ in die Niederlande und

„Farve, Vielfalt, Freude“ mit Teilnehmerarbeiten aus Zeichen- und Malkursen der VHS von

Maria-Ilona Mathes und Stefanie Bornemann. Schließlich wurden auch noch „Iserlohn

lohnende Motive: Fassaden“ gezeigt.

1998 stellte man Portraits und Karikaturen, Teilnehmerarbeiten aus den Kursen von Ola

Vinnitskaia, aus, zudem „Sichtweisen“, eine Ausstellung der VHS-Teilnehmerin Dr. Angela

Wirmer.

1999 waren „Wasserschlösser in NRW“, fotografiert von Herbert Gutsche, Thema ind er

Treppengalerie. Auch „Bäume – lohnende Motive der Waldstadt“ wurden gezeigt und

schließlich „Iserlohner Fabriksken“, eine Bilddokumentation in Zusammenarbeit mit

Stadtarchivar Götz Bettge. Mit „Farbspuren“ wurden zehn Jahre Treppengalerie gefeiert.

Im Jahr 2000 waren „Falten und andere Herausforderungen“ (Kursleitung Stefanie

Bornemann) sowie „Motiv mit Variationen“ (Kursleitung Joachim Stracke“ angesagt. Zudem

zeigte man „Landschaft und Visionen“.

2002 zeigte man „Abbabach und Baarbach von der Quelle bis zur Mündung“.

2003 hieß eine Ausstellung in der Treppengalerie „Variationen in Pastell – Natur und

Ambiente“ und stellte Werke von Teilnehmern des VHS-Kurses Pastellkreidemalerei mit

Karl-Heinz Heun vor.

2004 präsentierte Programmbereichsleiterin Dr. Petra Heider Pastellbilder in „Europa – über

Städte und Land“.

2005 zeigte die Treppengalerie auch Politisches, und zwar eine Plakatausstellung zum Thema

„Widerstand gegen den Nationalsozialismus“. Zudem gab es Teilnehmer-Ausstellungen von

Aquarellkursen.

2006 bot die Ausstellung „Querbeet“ Teilnehmerarbeiten des vorigen Semesters.

143


Kurzum: Die Treppengalerie spiegelte die Arbeit der VHS-Teilnehmer wieder, zeigte, wie

bunt, vielfältig und kreativ die Arbeiten sind. Zudem hatten die Teilnehmer einen hohen

Nutzen davon, die Bilder verschwanden nicht in irgendwelchen Schränken, sondern wurden

öffentlich ausgestellt, die Teilnehmer erhielten Rückmeldungen von den Besuchern.

4.5. Ein Ableger: Die „Kleine VHS“

Die Volkshochschule Iserlohn hatte in den 1960er Jahren mittlerweile einen so guten Namen,

dass sie vor Ort kopiert wurde. Seit 44 Jahren gibt es die „Kleine VHS“ der Vierten

Kompanie des Iserlohner Bürgerschützenvereins. Seit 1965 funktioniert die Verschmelzung

von Bildung und bürgerschaftlichem Leben. Dabei bietet die „Kleine VHS“ eine bunte

Themenvielfalt, von Stadtgeschichte über Reiseerlebnisse bis hin Informationen über Recht

oder Gesundheit. Auch die Damen dürfen an diesen Abenden dabei sein.

Der frühere Kompaniechef der „Vierten“ Willi Krewett hatte 1965 die Idee, um die

Kompanieabende attraktiver zu gestalten. Zunächst wurden Schützenbrüder eingeladen, die

ihre Berufe vorstellten, bald kamen aber auch Gastreferenten hinzu. Erster Gastredner war

Heimatforscher Rolf Oventrop, der im Februar 1965 zum Thema „Geschichte des IBSV“

sprach. „Die Idee kam an und so war die „kleine Volkshochschule“ der 4. Kompanie

geboren.“ 323 Die „Kompanieabende mit Damen, Vortrag ,Kleine VHS’“ im Saal der

Gaststätte Biggeleben am Mühlentor entwickelten sich zu den beliebtesten Veranstaltungen.

Willi Krewetts Nachfolger Alfred Beuke wurde bei der Organisation der Veranstaltungen

unterstützt von Karl-Heinz Ohly. Danach waren Kompaniechef Bernd Krewett und sein

Adjutant Jörg Buschkämper verantwortlich. „Interessante Vorträge, jeweils zwischen 15 und

45 Minuten lang, meist mit Lichtbildern, die den Mitgliedern vielseitige Informationen zu

allen möglichen Themen des Lebens bieten, werden mit der sonst vielleicht etwas trockenen

Thematik von Vereinsversammlungen verbunden.“ 324 Später fand die „Kleine VHS“ einmal

im Monat im Hans-Sachs-Haus statt, wiederum später im Haus Gerdes.

VHS-Leiter Horst Piltz, der mit der „Vierten“ an dem Projekt arbeitete, trat gleich mehrfach

als Referent auf. „Egal zu welchem Thema er spricht - durch seine unverwechselbare Art wird

es nicht nur ein interessanter und informativer, sondern auch ein vergnüglicher Vortrag.“ 325

Oft wurden Dias oder Filme gezeigt. Die „Kleine VHS“ ging aber auch mal nach draußen, es

323 Homepage der vierten IBSV-Kompanie: www.ibsv-vierte.de/projekte.htm. Stand 20. März 2008.

324 Homepage der vierten IBSV-Kompanie: www.ibsv-vierte.de/projekte.htm. Stand 20. März 2008.

325 Homepage der vierten IBSV-Kompanie: www.ibsv-vierte.de/projekte.htm. Stand 20. März 2008.

144


wurden die Feuerwache, die Brauerei, ein Wasserwerk und andere Einrichtungen besucht. Die

„Kleine VHS“ hatte mit der Volkshochschule Iserlohn später offiziell nichts mehr zu tun.

5. Die Gebäude und Räume

Die Volkshochschule führte viele Jahre lang ein wahres Nomadendasein. In 90 Jahren wurde

fast jeder größerer Saal in Iserlohn für die VHS-Weiterbildungszwecke benutzt.

Zentrale Anlaufstelle war zunächst das alte Rathaus, in dem die Geschäftsstelle untergebracht

war. Ab 1960 wurde zunehmend die Stennerstraße VHS-Stützpunkt, besonders, nachdem man

1977 mit der Stennerstraße 3 ein ganzes Haus zur Verfügung gestellt bekam. Doch niemals in

der fast 90-jährigen Geschichte der Einrichtung hat man individuell auf die Bedürfnisse der

VHS zugeschnittene Räumlichkeiten zur Verfügung gestellt bekommen.

Erst mit der Eröffnung des Stadtbahnhofs im Januar 2008 wurde dieser lang gehegte Traum

war. Seitdem hat man nur noch die Außenstellen Trillingsche Villa in Letmathe und JVA in

Drüpplingsen.

Hinweis: In Bezug auf die in Letmathe genutzten Räume wird hier auf die 2005 erschienene

Chronik „50 Jahre VHS Letmathe“ verwiesen. Sie ist online unter

http://www.iserlohn.de/Kultur/Volkshochschule/VHS-Jubi_LetmatheNEU.pdf einsehbar.

5.1. Stennerstraße 3

Das Gebäude der Stennerstraße 3 war jahrelang Geschäfts- und Unterrichtsstelle der

Volkshochschule.

Das schöne Gebäude wurde vom Architekten Otto Schmidt geplant 326 und 1874 gebaut.

Bauherr war Wilhelm Haarmann, Großkaufmann und Metallhändler. 1881 kaufte Julius Basse

(1832-1901), Mitinhaber der Firma Schmidt Söhne, das Haus mit dem schönen, 1886

gebauten Wintergarten (auch Blumenhaus genannt) und dem großen Garten. Seine Söhne

Gustav Adolf Basse (geboren 1873) und Ernst Julius (geboren 1875) wohnten dort bis zum

Zweiten Weltkrieg. „Villa Basse“ heißt das Haus bis heute im Volksmund.

326 Informationen vom Stadtarchiv Iserlohn. Siehe auch Aleweld, Norbert: Stennerstraße 3. In: Bettge, Götz

(Hrsg.): Iserlohn-Lexikon. Iserlohn, 1987. S. 145.

145


Dann erwarb die Stadt Iserlohn die schöne Villa. Zunächst waren verschiedene Dienststellen

wie die Preisbehörde und das Gesundheitsamt (ab 1939) dort unterbracht 327 , schließlich die

Volkshochschule.

Die Erwachsenenbildungseinrichtung VHS zog Anfang Dezember 1977 ein und hatte somit

erstmalig einen eigenen ständigen Sitz. Das war durch die Raumenge im Rathaus, wo man bis

dato untergebracht war, nötig. Die Vorteile: Endlich hatte die Volkshochschule ein eigenes

Domizil, das sie selbst einrichten konnte. In dem neuen haus war man nun nicht mehr an

Termine gebunden, die man sonst als „Gast“ im Rathaus berücksichtigen musste, konnte

Veranstaltungen und Sprechstunden nun auch abends oder an den Wochenenden stattfinden

lassen. 328 Das Gebäude hieß nun „Haus der Volkshochschule“.

In der Nachbarschaft in der Stennerstraße befanden sich das Goethe-Institut, das Bezirks-

Lehrerseminar, das Mädchengymnasium, die Musikschule, das Haus der Familie und – im

Garten des Hauses – das Städtische Jugendheim. Der Standort war also nicht schlecht

gewählt. Bereits im Sommer 1977 war nach dem Auszug des Gesundheitsamtes mit den

Renovierungsarbeiten begonnen worden, 55 000 DM stellte der Rat der Stadt dafür bereit. 329

VHS-Leiter Horst Piltz zeigte sich begeistert von dem Ergebnis, besonders von den textilen

Bodenbelägen und der guten Beleuchtung im Haus. Die „sichtbare kommunale

Repräsentation“ in den ehrwürdigen Räumlichkeiten stießen überall auf breite

Zustimmung. 330

Vier komplette Tage lang zog man um.

Im Erdgeschoss fand man die vier Büroräume für die Verwaltung und Unterrichtsräume, im

ersten Stock die Zimmer der Fachbereichsleiter und die Bibliothek sowie einen

Unterrichtsraum. Ein Unterrichtsraum war so groß, dass 50 Hörer hineinpassten. Dadurch,

dass auch die VHS-Verwaltung ins neue Haus mit eingezogen war, konnten sich die Hörer

nun bei der Anmeldung bei den Sachgebietsleitern informieren.

Tagsüber waren verstärkt „Gäste“ im Haus aktiv, etwa das Goethe-Institut, das die

Unterrichtsräume mitnutzte. Zudem begann man damals bereits 1977 damit, verstärkt

327

Oventrop, Rolf: Liebenswerte Heimat. Iserlohn, 1995. S. 291. Siehe auch Faltblatt „Villen und Gärten in

Iserlohn. Architektur und Wohnkultur des Bürgertums 1860 – 1914. Bereich Bellevue und Tyrol. Ein

Rundgang“.“ Herausgegeben vom Stadtarchiv Iserlohn. 1994.

328

VHS Zeitung. Information der Volkshochschule Iserlohn. Nullnummer. Ohne Datum, vermutlich Dezember

1977.

329

Iserlohner Kreisanzeiger. 10. Dezember 1977.

330

Iserlohner Kreisanzeiger. 10. Dezember 1977.

146


Vormittagskurse anzubieten. „So wächst das Zentralgebäude der VHS nach dem Willen der

Schulleitung über die Weiterbildung in die Funktion einer Art Bürgerhaus für Iserlohn, in

dem sich Kontakte unterschiedlicher Gruppen und Bildungseinrichtungen treffen.“ 331 Dazu

trug auch der Höreraufenthaltsraum bei, in dem die Teilnehmer die Zeit zwischen Feierabend

und Kursbeginn gemütlich verbringen konnten.

Im Verwaltungsbericht der Stadt Iserlohn des Jahres 1977 heißt es: „Zwar handelt es sich bei

dem neuen VHS-Domizil um eine historische Villa, und vollständig funktionsgerechte Räume

und Ausstattung sind aus architektonischen Gründen nicht herzustellen, aber dennoch ist

dieses „Haus der Volkshochschule“ (...) eine sichtbare kommunale Repräsentation einer

Einrichtung“ 332 . Trotz des Hauses benötigte die VHS weiterhin die im ganzen Stadtgebiet

verteilten 33 (!) Unterrichtsstätten.

Das Haus wurde in all den Jahren immer wieder renoviert. Die textilen Bodenbeläge

verschwanden, Computer erhielten Einzug.

Doch die Freude über die neuen Räume währte nicht lange. Es gab nicht genügend große

Räumlichkeiten, perfekt für die VHS war die Lösung an der Stennerstraße nicht. Im

November 1978 beispielsweise hielt Professor Dr. Norbert Sadler, Schöngeist und Plauderer

aus Paris, einen Vortrag über das französische „Savoir-vivre“ und warb galant für

gegenseitiges Verständnis in Europa. Der Vortrag wurde so gut besucht, dass der größte

Vortragsraum zu klein war. „Er darf für sich in Anspruch nehmen, der erste Gastredner der

VHS Iserlohn zu sein, der – zumindest im schöngeistigen Bereich – eine solche

Anziehungskraft ausübte. Und den VHS-Verantwortlichen wurde einmal mehr betrüblich vor

Augen geführt, in welchen räumlichen Fesseln sie gefangen sind.“ 333

1981 wurden die Räume bereichert, der Iserlohner Maler Oskar Escherich stiftete (auch für

die VHS-Räume an der Stennerstraße 12) sechs seiner Bilder. „Der erste Schritt in Richtung

der sympathischen Atmosphäre ist also getan.“ 334 1985 wurde das Haus, das schon über ein

Fotolabor und eine Keramikwerkstatt verfügte, um eine Druckwerkstatt erweitert.

331 Iserlohner Kreisanzeiger. 10. Dezember 1977.

332 Verwaltungsbericht der Stadt Iserlohn für das Jahr 1977. Stadtarchiv Iserlohn. Bestand S3.

333 Iserlohner Kreisanzeiger. 10. November 1978.

334 Iserlohner Kreisanzeiger. 25. April 1981.

147


Doch das Haus war nicht nur Haus, sondern die Architektur wurde aktiv in das Geschehen mit

einbezogen. Im Treppenhaus wurden in der so genannten „Treppengalerie“ zwischen

Erdgeschoss und erster Etage immer wieder Kunstwerke ausgestellt. Im August 1989 wurde

sie eingeführt und bestand bis zum Auszug der VHS im Dezember 2007. Damit wurde das

Treppenhaus nicht nur verschönt, sondern es wurde auch auf die vielen kreativen Themen der

VHS aufmerksam gemacht.

Genau 30 Jahre nach dem Einzug, Anfang Dezember 2007, packte die VHS wieder ihre

Koffer. Sie war in den Dekaden zuvor enorm gewachsen, hatte auch noch die Jugendstilvillen

Stennerstraße 8 und 12 sowie Räume des Stenner-Gymnasiums in der Stennerstraße 1 für

Unterrichtszwecke genutzt. Die Stadt Iserlohn stellte der VHS nun zwei Etagen im

funkelnagelneuen Stadtbahnhof zur Verfügung. Ein Neubau für eine Volkshochschule – das

gab es in kaum einer anderen Stadt in NRW. Die Mitarbeiter freuten sich auf die auf ihre

Bedürfnisse zugeschnittenen neuen Räume. Und vermissten trotzdem ein wenig den Flair der

alten Jugendstilvillen mit ihren prachtvollen alten Gärten.

5.2. Stennerstraße 8

Das dreistöckige Haus mit dem Eckturm und der überdachten Veranda wurde 1887/1888 von

einem unbekannten Architekten gebaut. 335 Auftraggeber war Arnold Nörrenberg, Mitinhaber

von Robert Huyssen & Co. Nörrenberg verkaufte das Haus 1895 an den Kaufmann Friedrich

Seiffart, Mitinhaber von Weydekamp, Kettling & Co. Er starb 1919. Im Jahr 1922 bewohnte

seine Witwe Maria (geborene Witte) das Haus gemeinsam mit Kindern der Familie Römer.

1941 verkaufte Maria Seiffert die Villa an Josef Raffenberg, der aus der Villa ein Haus mit

drei abgeschlossenen Wohnungen machte. 336

1966 kaufte das Haus die Stadt Iserlohn, es zogen das Gesundheitsamt und die

Volkshochschule ein. Ende 1976 zog das Gesundheitsamt aus und es wurde das Bezirks-

Seminar für die Ausbildung der Lehrer an Grund- und Hauptschulen in die Stennerstraße 8

verlegt. 337

Im Dezember 1983 erfreute die Volkshochschule die Nachricht, dass sie ab dem nächsten Jahr

auch die Jugendstil-Villa Stennerstraße 8 komplett zur Verfügung gestellt bekommt. „Mit

335 Faltblatt „Villen und Gärten in Iserlohn. Architektur und Wohnkultur des Bürgertums 1860 – 1914. Bereich

Bellevue und Tyrol. Ein Rundgang“.“ Herausgegeben vom Stadtarchiv Iserlohn. 1994.

336 Oventrop, Rolf: Liebenswerte Heimat. Iserlohn, 1995. S. 292.

337 Iserlohner Kreisanzeiger. 15. April 1977.

148


diesem von der Stadt unterbreiteten Angebot können künftig mehr Vormittagskurse

veranstaltet werden.“ 338 Seit 1984 war nur noch die Volkshochschule Nutzerin der

Räumlichkeiten. 339 Im Unterschied zum „Haus der Volkshochschule“, der Stennerstraße 3,

hieß es „VHS-Haus“.

Im Jahr 2008 wurde das Haus von der Stadt verkauft. Es wird nun vorwiegend als Büro-

Gebäude genutzt.

5.3. Stennerstraße 12

Die so genannte „Villa Weydekamp“ wurde 1891 gebaut. Architekt des Gebäudes war Otto

Leppin (1850-1937) 340 . Bauherr war der Kommerzienrat Karl Weydekamp. Er zog mit seinen

Söhnen Alexander und Karl ein.

Die Familie bewohnte das Haus bis 1930, dann erwarb es die Stadt und richtete verschiedene

Dienststellen wie Standesamt (1957), Büro der Stadtwerke und ähnliches dort ein. 341 1960

erhielt die Volkshochschule eigene Unterrichtsräume im Erdgeschoss der Villa an der

Stennerstraße 12, das nun „VHS-Haus“ genannt wurde.

Vormittags wurden in den Räumen auch Klassen des Mädchen-Gymnasiums unterrichtet.

Im Jahr 2008 verkaufte die Stadt Iserlohn das Haus, das nun vorwiegend als Büro-Gebäude

genutzt wird.

5.4. Der Stadtbahnhof

Lange rang die Verwaltung mit sich, ob man den Abbruch des alten Iserlohner Bahnhofs dazu

nutzen sollte, ein neues Gebäude an dieser Stelle zu errichten und dies unter anderem für die

Volkshochschule zu nutzen. Schließlich wurde die Entscheidung gefällt. Eigentümer war aber

zunächst die Dortmunder Firma Freundlieb. Diese veräußerte das Gebäude an eine

Luxemburger Firma, hinter der die Bank of Scotland steht. Die Stadt hat längerfristige

Mietverträge geschlossen. Neben der Volkshochschule ließ die Stadt auch die

Stadtinformation dort einziehen.

338 Iserlohner Kreisanzeiger. 7. Dezember 1983.

339 Oventrop, Rolf: Liebenswerte Heimat. Iserlohn, 1995. S. 292.

340 Oventrop, Rolf: Liebenswerte Heimat. Iserlohn, 1995. S. 197.

341 Oventrop, Rolf: Liebenswerte Heimat. Iserlohn, 1995. S. 291. Siehe auch Faltblatt „Villen und Gärten in

Iserlohn. Architektur und Wohnkultur des Bürgertums 1860 – 1914. Bereich Bellevue und Tyrol. Ein

Rundgang“.“ Herausgegeben vom Stadtarchiv Iserlohn. 1994.

149


Das vierstöckige Gebäude verfügt über 4700 Quadratmeter Mietfläche.

Der Volkshochschule stehen die Räume der gesamten ersten und zweiten Etage des modernen

Baus zur Verfügung. Hell, freundlich und behindertengerecht sind diese ausgefallen. Vor

allem aber auch zugeschnitten auf die Wünsche der Volkshochschule: Es gibt große, mittlere

und kleinere Kurs- und Seminarräume (17 bis 106 Quadratmeter), den Fanny-van-Hees-Saal

für größere Veranstaltungen, einen Dozentenraum, einen Verwaltungstrakt und vieles mehr.

Zwei voll ausgestattete EDV-/Multimedia-Räume bieten 12 beziehungsweise 16

Arbeitsplätze. Drei Gesundheitsräume sind in den Größen 56, 88 und 114 Quadratmeter

vorhanden, die beiden Größeren jeweils mit Matten und Spiegelwänden ausgestattet. Die

Kursräume weisen mit modernen Medien wie Computer, Whiteboards oder PC-Beamer vor.

5.5. Übersicht über die Räumlichkeiten

Hier eine (bestimmt unvollständige) Übersicht der in 90 Jahren genutzten Räumlichkeiten.

- Stennerstraße 3 (seit 1977), 8 (seit den 1960ern) und 12 (seit 1960)

- Rathaus (besonders der kleine Sitzungssaal und der Ratssaal)

- VHS-Atelier (Friedrichstraße 29)

- Haus der Heimat (besonders Duisbergsaal, Archivraum und Stadtbücherei)

- Jugendheim (Stennerstraße 3a, besonders der Werkraum) und Jugendclubheim

(Stennerstraße 12a)

- Haus der Familie (Stennerstraße 10)

- Schillersaal im Feuerwehrgerätehaus

- Wichelhovenhaus (Gutenbergzimmer)

- Parktheater

- Varnhagenhaus

- Schule an der Mendener Straße (besonders Anfang der 50er, auch mit Thomas-Morus-

Werk)

- Märkisches Gymnasium (erst an der Baarstraße, später am Hemberg)

- Mädchengymnasium, später Gymnasium an der Stenner (Stennerstraße 5)

- Realschule an der Waisenhausstraße

- Realschule I (Schleddenhofer Weg 61)

- Realschule II (Karnacksweg 44)

- Gesamtschule Iserlohn

- Hauptschule Hemberg

- Realschule Hemberg

150


- Berufliche Schulen (Hansaallee)

- JVA Drüpplingsen

- Stadtarchiv (Theodor-Heuss-Ring)

- Stadtbücherei

- Barendorf, Haus A

- Moschee (Bergwergstraße)

- Oberste Stadtkirche

- Städtische Galerie

Gelegentlich wurden genutzt:

- Haus Ortlohn (in Zusammenarbeit mit dem Kaufmännischen Verein)

- Staatl. Ingenieurschule am Karnacksweg (in Zusammenarbeit mit dem VDI)

- Atrium-Theater

- Bömbergschule (Werkraum)

- Krypta der Kirche St. Hedwig, Nussberg

- Goethe-Institut (Stennerstraße 1)

- Ostlandheim

- Hotel Pohl, Hagener Straße 65 (mit dem Ostdeutschen Kulturring)

- Haus Seyfahrt, Mühlentor 5 (mit Kaufmännischem Verein)

- Waldhotel Horn

- Studio für Tanz und Gymnastik (Echelnteichweg)

- Schule Waisenhausstraße

- Gasthaus „Zum Grafen Engelbert“ (mit VDI)

- Gaststätte Zum Weingarten (Baarstraße 100)

- Deutsches Haus (Gesellschaftszimmer)

- Haus Schlüter

- Katholisches Gesellenhaus (mit dem Ostdeutschen Kulturring)

- Jugendwohnheim Bodelschwinghstraße

- Saal des Arbeitsgerichts

- Berufsbildungswerk des DGB an der Vinckestraße 2

- Haus der Begegnung Aloysiusstraße

- Ev. Gemeindehaus Gerlingsen (mit dem Bildungswerk Gerlingsen)

- Pfarrheim St. Michael (mit dem Bildungswerk Gerlingsen)

- Grundschule Gerlingsen (mit dem Bildungswerk Gerlingsen)

151


- Portugiesisches Zentrum (Wolfsgasse 16)

- Pestalozzischule (Turnhalle)

- Turnhalle Sümmern

- Staatl. Berufsfachschule (Karnacksweg)

- Städtisches Altenheim (Alexanderstraße 1)

- Tagungszentrum der Stadtsparkasse (Schillerplatz)

- Sonderschule Sümmern (Gertrudisstraße)

- Wildwasser, Seminarraum (Wermingser Straße)

- Pavillon Wohnpark Buchenwäldchen

- Altenheim Wichernhaus (Josefstraße)

- Seniorenwohnanlage Poth 10

- Budo-Club Iserlohn (Hans-Böckler-Straße 49)

- Firma Edelhoff (Industriegebiet Rombrock)

- Musikschule

- Dechenhöhle

Nebenstellen:

1. Iserlohnerheide (Orte: Gaststätte Riekenbrauck, Schule, VHS-Begegnungsstätte

Ginsterstraße 23, Martin-Luther-King-Haus)

2. Letmathe (VHS-Etage in der Trillingschen Villa, Saalbau, Ev. Gemeindehaus

Oestrich, Cafe Krönchen, Begegnungsstätte Lössel, Hauptschule Berliner Allee,

Altenheim St. Kilian, Brabeckschule, Realschule, Haus Letmathe, Zunftstuben im

Kolpinghaus, Martin-Luther-Schule, Bartholomäusschule, Gewerbezentrum,

Kindertagesstätte Markenfeld, Waldstadion)

3. Dröschede (Haus Potthoff, VHS-Pavillon)

4. Hennen und Kalthof (Hauptschule, Grundschule Kalthof, Städtischer Kindergarten

Rheinen, Dorfgemeinschaftshaus Rheinen, Haus Lehmufer)

6. Schlussbetrachtungen

Die Iserlohner Volkshochschule hat in 90 Jahren viel für die Erwachsenenbildung in Iserlohn

geleistet. Es wurden Kurse und Vorträge in sehr vielen Bereichen zu unzählbaren Themen

angeboten und von Zehntausenden Iserlohnern wahrgenommen.

152


Die Iserlohner Volkshochschule lag dabei ständig im Spannungsfeld zwischen Politik,

Verwaltung und Öffentlichkeit. Sie spiegelt somit politische und gesellschaftliche

Entwicklungen wider, orientierte sich stets an den gesellschaftlichen Veränderungen.

Nach dem Ersten Weltkrieg ebenso wie viele andere Volkshochschulen im Land gegründet,

erlebte sie Ende der 1920er Jahre einen Niedergang. Um 1934 wurde sie aufgelöst und die

Erwachsenenbildung in Iserlohn wurde durch eine Volksbildungsbildungsstätte in den Dienst

der NS-Ideologie gestellt.

Einen Aufschwung erlebte die VHS Iserlohn nach 1949, war nicht nur Hilfe zur Lebenshilfe,

sondern auch Mittel zu einer demokratischen Haltung der Bevölkerung. In den 1960er Jahren

trat neben den klassischen Bildungsangeboten auch der Freizeitaspekt, in den 1970er Jahren

der Aspekt der beruflichen Bildung in den Vordergrund. Die 1980er Jahre brachten heftige

Diskussionen zwischen Rat und VHS um Finanzierung und Programmgestaltung. In den

1990er Jahren spiegelte die VHS Iserlohn die zunehmende Globalisierung wider, betont aber

nach wie vor in ihren Angeboten die heimische Region. 2005 erreichte die Volkshochschule

erstmals das Qualitätszertifikat „Gütesiegel Weiterbildung NRW“ für die Anwendung von

Qualitätsmanagement. Dies kann, besonders im Rückblick auf die Diskussionen der 1980er

Jahre, als ein Höhepunkt in der VHS-Geschichte bewertet werden. Bleibt die Hoffnung, dass

die aktuelle wirtschaftliche Krise nicht erneut dazu führt, dass an der Institution VHS gespart

werden soll.

Die Wertschätzung, die die Iserlohner VHS in der Bevölkerung erlebt, wird sehr deutlich in

einer Passantenbefragung, die die Studentin Dorle Ullmann im Sommer 2009 durchführte. 43

Prozent der 123 Befragten hatten schon mal eine VHS-Veranstaltung besucht. Die

Volkshochschule Iserlohn wurde dabei sehr positiv bewertet. „Offen für alle“ und „vielseitig“

waren Adjektive, die die meisten Befragten mit der VHS in Verbindung brachten, zudem

„professionell“, „kundenfreundlich“ und „aktuell“. Im Vergleich mit einer Landesstudie

zeigte sich sogar, dass die Iserlohner VHS besser bewertet wurde als der Landesschnitt.

Damit wurde der Weiterbildungseinrichtung ein gutes Zeugnis ausgestellt, das den

Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sicherlich Mut machen wird in dem neuen Gebäude die

Arbeit erfolgreich fortzusetzen.

153


7. Bibliographie

7.1. Archive

Archiv Iserlohner Kreisanzeiger.

Medienarchiv Volkshochschule Iserlohn.

Stadtarchiv Iserlohn

7.2. Ungedruckte Quellen

Nachlass Gustav Pfingsten im Stadtarchiv Iserlohn.

Nachlass Theodor Klumpp im Stadtarchiv Iserlohn.

Niederschriften der Sitzungen des Kulturausschusses der Stadt Iserlohn. Stadtarchiv Iserlohn.

Verwaltungsberichte der Stadt Iserlohn. Stadtarchiv Iserlohn.

Manuskripte von Carolus Hartmann. Nachlass Carolus Hartmann, in Privatbesitz.

7.3. Sekundärliteratur

Bausch, Karl-Richard/Christ, Herbert/Krumm, Hans-Jürgen: Handbuch

Fremdsprachenunterricht. 3. Auflage. Tübingen, 1995.

Bettge, Götz: Iserlohn-Lexikon. Iserlohn, 1987.

Burgard, Hans-Jürgen: „Eine Stätte des „einträglichen Zusammenwirkens von Gelehrten und

Arbeiterschaft?“ In: Der Märker / Hrsg.: Märkischer Kreis. Heft 43 (1994) S. 161-171

Burgard, Hans-Jürgen: „Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne.“ In: Förderverein

Iserlohner Museen (Hrsg.): Beiträge zur Heimatkunde für Iserlohn und den märkischen Raum.

- 12. 1994/95 (1994) S. 231-250

Ciupke, Paul / Faulenbach, Bernd / Jelich, Franz-Josef/ Reichling, Norbert (Hrsg.):

Erwachsenenbildung und politische Kultur in Nordrhein-Westfalen. Essen, 2003.

154


Dolff, Helmuth: Die deutschen Volkshochschulen. Düsseldorf, 1979.

Grschopp, Horst: Zwischen Bierabend und Bildungsverein. Berlin, 1987.

Keim, Helmut / Urbach, Dietrich: Volksbildung in Deutschland 1933 – 1945. Braunschweig,

1976.

Olbrich, Josef: Geschichte der Erwachsenenbildung in Deutschland. Bonn, 2001.

Piltz, Horst: Die Iserlohner Volkshochschule. In: Waldstadt Iserlohn.. - Iserlohn : Mönnig,

1987. - S. 31-33 : Ill.

Spangenberg, Marie-Luise: Die Abendvolkshochschulen im Raum Iserlohn. In: Der Märker,

1/1974. S. 41 bis 44.

VHS-Arbeitskreis „Mahnmal für die Opfer des Nationalsozialismus in Iserlohn“: Mahnmal

für die Opfer des Nationalsozialismus in Iserlohn. Eine Dokumentation. Iserlohn, 1989.

7.4. Zeitungen und Zeitschriften

Iserlohner Kreisanzeiger

Szene Iserlohn Magazin.

Waldstadt-Information.

Westfalenpost. Lokalausgabe Iserlohn.

Westfälische Rundschau. Lokalausgabe Iserlohn.

155


8. Anhang: VHS-Zeitzeugen erinnern sich

8.1. Gunter Kingreen: „Als die Volkshochschule 40 Jahre jung war …“

Gunter Kingreen, seit 50 Jahren Hörer und Dozent an der VHS Iserlohn, erinnerte sich an

seinen ersten Kurs im Jahr 1959:

„Eine Arbeitsgemeinschaft, so nannte man damals einen Kurs, sammelte sich zum Thema

,Thomas Mann’ in den geschichtsträchtigen Gewölben des Alten Rathauses vom 4. November

1959 bis zum 6. April 1960. Angehende Abiturienten, kundige Bürger und beredte

Studienräte trafen da zusammen.

Leiter der AG war Dr. Olschewski aus Köln. Er verfügte nicht gerade über die letzten Weihen

der Pädagogik. Sein Reichtum an Fremdwörtern konnte zuweilen erst nach dem Ende der

jeweiligen Sitzung geklärt werde.

In den ersten Sitzungen besprachen wir Thomas Manns Erzählung ,Tristan’. Ein Satz wie

,Klöterjahn scherzte in ziemlich unerlaubter Weise mit einem Stubenmädchen’ verführte

dazu, lang und breit zu erörtern, wer denn hier sich als Moralapostel aufspielte: der Verfasser?

Die Gesellschaft? Klöterjahn vielleicht selbst?

Das Protokoll zu dieser Sitzung am 25. November 1959 geriet denn auch eher zu einer

,Kampfschrift’ als zu einer bloßen Wiedergabe der Sitzung. Und da musste sich Dr.

Olschewski dann dieser Kampfschrift stellen, und er tat es auch.

Ein neuer Streit entbrannte bei der Behandlung der ,Buddenbrooks’. Man war sich einig, dass

der Verfall einer Familie nur ein soziologischer Aspekt bei der Betrachtung des Werkes sei,

denn geistig und künstlerisch steigt die Familie auf, im Tode gipfelnd. Thomas Mann folgt

hier den Gedanken des Philosophen Schopenhauer. Aber übernimmt er sie bloß oder stellt er

sie mit seiner Ironie nicht zugleich in Frage? Darüber gab es eine neue Auseinandersetzung.

Versöhnlich war dann die Gegenüberstellung von Thomas Manns Ironie, die alles in Frage zu

stellen scheint, mit dem Humor bei Jean Paul, der uns so vertraut und liebenswert ist: Da trägt

der Schulmeister Wutz zu seiner Geliebten einen Pfefferkuchen. Unterwegs ,biss er sauber die

vier rechten Winkel ab und machte ein Achteck, ein Sechzehneck.’ ,Darauf war nach diesen

mathematischen Ausarbeitungen das Vieleck vor keinem Mädchen mehr zu produzieren!’

156


Beim nächsten Mal steckte das Schulmeisterlein weitere Lebkuchen ein, die als ,Brandmauer’

dienten, damit wenigstens ein Lebkuchen heil bei der Geliebten ankommen würde.“

8.2. Gunther Kingreen: Ein Gruß aus der Tiefe

Anlässlich des 75. Geburtstages der VHS Iserlohn trug Gunther Kingreen am 21. Juni 1994

als Geist verkleidet folgendes Gedicht vor:

Ich bin der Dechenhöhlengeist,

komm’ aus der Tiefe angereist,

der Volkshochschul’ zu gratulieren,

in Eurem Kreis zu jubilieren –

in meinen Augen wiegt das leicht …!

Ach, unter diesem Höhenzug

gibt es der Höhlungen genug:

Wenn ich nicht alles halten würde,

der weißen Villen schwere Bürde,

es würde alles furchtbar krachen,

die VHS zunichte machen …!

Am Abend wird die Stennerwelt

von Autos gänzlich zugestellt.

Wird man sie davon bald befreien?

Wird man am Hemberg dann erneuern

Die Volkshochschule Iserlohn? –

Im Blätterwalde rauscht es schon …!

Wie erdverbunden ist dieses Haus:

Die Namen sprechen es schon aus!

HERR BACHMANN sorgt für Lebenskraft,

indem er an dem „Zufluß“ schafft.

FRAU HEIDER passt zu Iserlohn:

den „Ortsteil“ gibt es lange schon …!

157


Ein PILTZ wächst wohlbekannt empor,

betört berlinerisch das Ohr. –

Sie alle drei sind mit verbunden,

weil sie im Namen schon bekunden,

die Achtung vor der Mutter Erde,

vor dem Gesetz „Sei und Werde!“

Von Mutter Erde angeregt,

zu neuer Schöpfungstat bewegt,

zeigt sich FRAU BERTHOLD kreativ!

Die Geister, die die Technik rief,

HERR MEBES kraftvoll zäumt und bannt,

den Fahrradlenker in der Hand …!

Am wichtigsten seid doch Ihr Hörer!

Durch Euch wird erst der Lehrer Lehrer,

genannt „Dozentin“ und „Dozent“!

Warum Ihr denn nicht auch „Student“/

„Studentin“ analog dazu?

(Die Frage lässt mir keine Ruh’ …!)

Zu Euch bin ich heut’ angereist,

der alte Dechenhöhlengeist.

Mit Freuden ich es vor mir seh’

das schöne VHS-Signet!

In seinem Zeichen strebt voran –

voll Ehrgeiz und Elan!

Ich ziehe wieder höhlenwärts

zu Mineralien, Stein und Erz,

ins schöne Reich der Stalagmiten,

zur Fabelwelt der Stalaktiten.

Dort hab’ ich lange hingedöst –

Ihr habt mich heute mal erlöst …!

158


8.3. Carola Utsch: Ein Sprachkurs geht fast immer!

„Seit 22 Jahren gehören VHS-Kurse zu meinem Leben!

Nach zwei Frankreichurlauben zusammen mit meiner sehr gut Französischsprechenden

Schwägerin, wollte ich auf eigene Faust mit meiner Familie nach Frankreich in den Urlaub

fahren und beschloss 1987 um meine Schulfranzösischkenntnisse aufzufrischen, einen Kursus

bei der VHS zu machen. Ich meldete mich kurz entschlossen an. Die Sprachbereichsleiterin

Frau Heider war gerade im Hause, testete mich, ich war vollkommen unvorbereitet, und sie

meinte, ich solle doch einen Fortgeschrittenenkursus bei Frau Herlyn machen.

Nachdem ich drei Jahren bei ihr Französisch gelernt hatte und nach zwei Urlauben in

Frankreich, kam bei mir der Wunsch auf, im Urlaub auch mal nach Italien zu fahren.

Außerdem fand ich immer schon, dass das Italienische genau wie das Französische vom

Klang her eine tolle Sprache ist.

Ich fing an bei Herrn Cameretti von Grund auf Italienisch zu lernen. Günstig war, dass dieser

Kursus in unserem Stadtteil stattfand und das leidige Parkplatzsuchen an der Stennerstraße

entfiel. Als Herr Cameretti aufhörte, wechselte ich zu Frau Petereit. Gleichzeitig machte ich

immer noch Französisch. Auch da hatte ich inzwischen die Dozentin gewechselt. Frau

Fourmestraux hielt damals in der Iserlohner Heide einen Kursus Francais

commerciale ab.

Dann waren mir zwei Sprachkurse in der Woche zu viel und ich habe ein bis zwei Jahre mal

ganz ausgesetzt.

Es kam die Zeit, dass unsere Söhne die ersten Computer anschafften und als ich es leid war,

die Dinger immer nur abzustauben, belegte ich zwei oder drei Computerkurse bei Herrn

Pinzler. Ich habe den Umgang mit dem Computer bei ihm halbwegs gelernt, aber dann war

mein Interesse an dieser Materie erloschen.

Als unser ältester Sohn uns seine erste feste Freundin, eine sehr nette Polin vorstellte, fand

ich, dass es doch nett wäre wenn ich die Schwiegereltern in Spe bei einem eventuellen

Kennen lernen in Landessprache begrüßen könnte. Zwei Jahre lang versuchte ich bei Frau

Wawrziniak in Letmathe polnisch zu lernen. Die polnische Sprache zeigte mir schnell meine

159


Grenzen auf. Die Grammatik ist dermaßen schwer! Ich habe es aufgegeben, obwohl ich

inzwischen zwei polnische Schwiegertöchter habe. Hut ab vor jedem Polen, der einigermaßen

gut Deutsch spricht!

Darnach war glaube ich wieder ein, zwei Jahre VHS-Pause bis ich zu der Einsicht kam, dass

ich etwas tun müsse, um meine Sprachkenntnisse wach zu halten und fing an bei Frau Tozzi

in Hennen( wegen des bekannten Parkplatzproblems) Italienisch wieder aufzunehmen. Als

Frau Tozzi aus beruflichen Gründen aufhörte, fand ich, es wäre wieder Zeit für Französisch.

Ich lernte Frau Cherioux-Nimmermann kennen. Aus Termingründen wechselte ich noch

einmal zu Italienisch bei Frau Petereit. Als bekannt wurde, dass die VHS ihre Räumlichkeiten

an der von mir geliebten Stennerstraße aufgeben würde, und ich meine VHS-Zeit eigentlich

beenden wollte, wechselte ich noch einmal, um kein neues Lehrbuch mehr anzuschaffen, zu

Frau Nimmermann zu Französisch.

Und dann kam der Umzug in die neuen Räumlichkeiten. 20 Jahre war VHS für

mich gleichbedeutend mit der Schulatmosphäre an der Stennerstraße Trotz ständiger

Parkplatzprobleme hat es mir in den alten Villen immer sehr gut gefallen. An heißen Tagen

haben wir einige Male unter den hohen alten Bäumen im Garten gelernt .....

Und jetzt der Bahnhof......

Die neuen Räumlichkeiten haben bestimmt Vorteile, aber abends möchte ich nicht mehr im

Bahnhofsgelände unterwegs sein! In den nächsten Jahren möchte ich nach England und Polen

reisen, für mich sehr schöne Reiseziele. Da ich mit dem Polnischlernen ja kläglich gescheitert

bin, werde ich mich wohl mit Englisch durchschlagen müssen.

Seit die VHS im Bahnhof ansässig ist, frische ich in einem sehr netten Nachmittagskursus bei

Herrn Brooks meine Schulenglischkenntnisse auf.

Ich habe es nie angestrebt, eine Sprache perfekt zu erlernen. Beim Sprachenlernen in einem

VHS-Kursus standen für mich immer der Kontakt zu anderen Kursteilnehmern und die

Freude gemeinsam mit Gleichinteressierten zu lernen im Vordergrund.“

160


8.4. Gabriele Schulz: VHS-Fotokurs

„Gestalterisches Sehen lernen“ hieß es in der IKZ-Ankündigung für den Einführungskurs, in

dem ambitionierte Kamerabesitzer in die Geheimnisse des Fotografierens eingeweiht werden

sollten. Es muss 1973 gewesen sein, meint Hans Schneider, der im Haus Stennerstraße 12 den

Kurs leitete.

Es war die Zeit der analogen Fotografie. Eine Dunkelkammer besaß die Volkshochschule

damals nicht. Und möglich wurde der praktische Kursteil nur, weil IKZ-Fotograf Hans

Schneider die Dunkelkammer im Wichelhovenhaus nutzen durfte, um die Schwarzweiß-Filme

der Kursteilnehmer zu entwickeln und die Fotos zu vergrößern.

Theorie gab es auch. Die Kursteilnehmer lernten, dass man hierzulande von links nach rechts

denkt, so wie wir schreiben. Das heißt: Ein nach rechts fahrendes Auto fährt weg. Auch von

Spitzlichtern in den Augen porträtierter Menschen war die Rede. Warum die Spitzlichter so

wichtig sind? Lothar Bendel, ein aus Ungarn stammender Teilnehmer, brachte es in

unnachahmlicher Kürze auf den Punkt: „Wenn kein Licht in Auge – Auge tot.“ Besser und

prägnanter ist das wohl nie gesagt worden.

Es folgte im nächsten Jahr ein zweiter Kurs. Dann war Schluss. Die Dauerbeanspruchung der

Dunkelkammer im Wichelhovenhaus war nicht mehr tragbar. Horst Piltz, der VHS-Leiter, sah

das nicht so eng. Noch einige Male fand Hans Schneider seinen Namen im VHS-Programm

bei Kursen, die er gar nicht mehr geben wollte und auch nicht gab.

Etliche Kursteilnehmer konnten zwar jetzt so gut fotografieren, wie sie es sich zum Ziel

gesetzt hatten. Weitere Kurse benötigten sie nicht mehr. Doch auf die Gesellschaft der

anderen Amateurfotografen wollten sie nicht verzichten. So traf man sich einmal im Monat,

immer am ersten Dienstag, in der Gaststätte Topp. Hans Schneider hatte mittlerweile einen

Segelschein und erzählte mit steigender Begeisterung von seiner Leidenschaft. Oder anders

gesagt: ER ging dem Foto-Stammtisch mit seinem unerschöpflichen Seemannsgarn

allmählich gehörig auf die Nerven.

Reinhard Müller platzte am Stammtisch eines Tages der Kragen: „Entweder du bringst uns

jetzt das Segeln bei, oder ich komme nicht mehr wieder.“ Bei der Volkshochschule konnte

man damals nicht nur Fotografieren lernen, sondern auch einen Segelschein machen. Fast

161


geschlossen begab sich der Foto-Stammtisch in den VHS-Segelkurs. Etwa 1986 ging die

Truppe gemeinsam auf große Schiffchen-Tour. An der Ostsee wurde für eine Woche ein Boot

gechartert. Wind ist gut für Segler. Aber viel Wind ist ganz schlecht. Das merkten die

Iserlohner, die in dieser einen Segelwoche genau einmal quer durch die Flensburger Förde

schipperten. Ansonsten saßen sie auf den Planken ihres Schiffchens, schauten bei

Windstärken 7 bis 8 aufs Wasser und waren schwer damit beschäftigt, Seemannsgarn zu

spinnen.

Den Stammtisch gibt es immer noch. Jetzt trifft man sich am ersten Mittwoch im Monat im

„cafe täglich“, und ab und zu stoßen neue Interessenten dazu. Wenn sie gleichermaßen Freude

am Fotografieren und an der Segelei mitbringen, sind sie besonders willkommen.

8.5. Edelgard Radig: Der bildungsbeflissene Mensch

Seit über 30 Jahren nimmt Edelgard Radig (früher Henke) an verschiedenen VHS-Kursen teil.

„Ich habe wohl kaum einen Kurs ausgelassen, von Sprachkursen aller Art, über Philosophie

bis hin zu einer achtjährigen interessierten Teilnahme am damaligen Literaturkurs, noch bei

Frau Habbel und Nachfolgern. Außer in einem Makramee-Kurs habe ich wohl überall meine

Nase hereingesteckt.“ Dass sie ein Talent zur Alltagslyrik hat, entdeckte sie erst mit 50

Jahren. Mittlerweile hat sie mit Hilfe einer Freundin einige ihrer amüsanten Gedichte zu

einem kleinen Buch, dem „Schmunzelbuch“ zusammengetragen. Hier ist eines davon:

Der bildungsbeflissene Mensch

Ein Mensch, den Bildungsmangel stört

Und von der VHS gehört

Entschließt sich bald mit festem Willen,

den Bildungshunger dort zu stillen.

Das Angebot ist riesig groß,

Mein Gott, denkt er, was mach’ ich bloß?

Zunächst reizt ihn der Sprachen Fülle,

dass er sich nicht in Schweigen hülle,

wenn er auf einer seiner Reisen

die Weltgewandtheit soll beweisen.

162


Der Philosophen weise Thesen

Ließen wohl seinen Geist genesen,

und von dem Herr der Psychologen

fühlt er sich magisch angezogen.

Auch wie man richtig sich ernährt

Hätt’ er gerne mal gehört.

Dazu ein Fitness-Sportprogramm

- er wähnte längst sich etwas lahm - .

Ganz sicher wäre auch mal nötig

Ein Kurs in Bio-Energetik.

Rhetorik sollte man erküren

Um vollmundig das Wort zu führen

Wenn man einmal im Freundeskreis

Sein Wissen darzustellen weiß.

Zur Schreibwerkstatt wird animiert,

wo jeder frisch die Feder führt,

der meint, wenn ihn die Musen küssen,

soll’s auch die Allgemeinheit wissen.

Der Mensch erkennt ziemlich verwirrt,

dass ihn so vieles interessiert

und dass ihm noch so manches fehlt

was allgemein zur Bildung zählt.

Doch Zweifel überkommen ihn

„Wo führt denn nun das Ganze hin?“

Wird es mir und Andern nützen

Den Hosenboden glatt zu sitzen?

Was wäre denn der Mühen Lohn?

Bald kennt er auch die Antwort schon!

163


Nicht nur das Ziel ist gut und richtig,

der Weg dahin ist vielmehr wichtig.

Um Kenntnis kannst du dich bemüh’n

Erkenntnis musst du selber zieh’n.

So hat das Lesen von Prospekten,

die soviel Wissenshunger weckten

den Menschen unbewusst und sacht

fast schon zum Philosoph gemacht!

9. Anhang II: Dokumente zum 90-jährigen Jubiläum

9.1. Eröffnungsrede des Festaktes von Lieselotte Berthold

Sehr geehrter Herr Bürgermeister Müller,

sehr geehrter Herr Professor Siebert,

sehr geehrte Vertreterinnen und Vertreter der Dozenten und Teilnehmenden der

Volkshochschule Iserlohn,

sehr geehrte Vertreterinnen und Vertreter des Rates und des Kulturausschusses,

sehr geehrte Vertreterinnen und Vertreter öffentlicher und kirchlicher Institutionen sowie der

Medien,

sehr geehrte Freunde und Förderer unserer Volkshochschule,

liebe Kollegen und Kolleginnen der Stadtverwaltung,

liebe Kollegen und Kolleginnen der benachbarten Volkshochschulen und der Iserlohner

Schulen und Weiterbildungseinrichtungen,

und zum Schluss und besonders herzlich:

liebe ehemalige haupt- und nebenberufliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Leider können

wir Frau Spangenberg und Herrn Piltz heute Abend nicht begrüßen, weil beide kurzfristig

gesundheitlich verhindert sind, sie lassen herzlich grüßen.

Aber Sie alle sind hier bei unserer kleinen, feinen Feierstunde zum 90-jährigen Bestehen

unserer Volkshochschule und ich begrüße Sie herzlich, auch im Namen des ganzen VHS-

Teams.

Umrahmt und begleitet wird der Abend musikalisch von Chris Kramer, Mundharmonika- und

Gitarren-Künstler, Blues-Enthusiast und VHS-Kursleiter seit über 10 Jahren.

164


Nun zum Ablauf dieses Abends:

Herr Bürgermeister Klaus Müller wird ein Grußwort sprechen.

Dann spielt Chris Kramer.

Danach referiert Herr Professor Dr. Horst Siebert zum Thema „90 Jahre VHS Iserlohn“.

Anschließend bittet die Historikerin und Journalistin Katja Hofbauer die VHS-Runde auf die

Bühne. Dabei sind: Bodo Mebes vom VHS-Team, die Teilnehmerin Tanja Golla, sowie die

VHS-Dozenten und –Dozentinnen Sigrid Kanthack-Leser, Nicholle McKensie, Gunther

Kingreen und Chris Kramer, die der Volkshochschule kleine 2-3-Minuten-Geschenke machen

werden. Was das genau ist? Lassen Sie sich überraschen.

Danach gebe ich Ihnen noch Informationen zu unserer Jubiläumsfahrt am Donnerstag sowie

zu unserer Festschrift „VHS Iserohn – seit 90 Jahren gefragt“.

Abschließend spielt Chris Kramer zwei Stücke.

Herr Professor Dr. Horst Siebert wird zum Thema „90 Jahre VHS Iserlohn“ sprechen. Ich will

Ihnen erklären, warum es uns ein großes Anliegen war, dass gerade er den Festvortrag halten

sollte: Er war nämlich Deutschlands erster Professor für Erwachsenenbildung. Und er ist

gebürtiger Iserlohner. Und er wäre um ein Haar 1965 VHS-Leiter in Iserlohn geworden wenn,

ja wenn er sich nicht für die universitäre Laufbahn entschieden hätte. Danke Herr Professor

Siebert, dass Sie für uns heute aus Hannover angereist sind.

Der erste VHS-Vortrag vor 90 Jahren beschäftigte sich mit dem Sonnensystem. Das Thema

ist nach wie vor spannend, zumal im Laufe von 90 Jahren so ungeheuer viel Neues im Bereich

der Astrophysik entdeckt wurde und Raumsonden die Planeten sogar besucht haben. Im

Planetarium Bochum haben wir einen Sondertermin erhalten, bei dem wir die

Multimediashow „Fantastische Planeten“ sehen werden und anschließend von Frau Professor

Dr. Hüttemeister erfahren werden, welche Erkenntnisse der Referent im Jahre 1919 hatte.

Einige Plätze im Bus sind noch frei. Bitte sprechen Sie mich oder mein Team an, wenn Sie

noch mitfahren wollen.

Voraussichtlich im November erscheint unsere Festschrift „Volkshochschule Iserlohn – seit

90 Jahren gefragt“. Dank der Historikerin Katja Hofbauer, die drei Jahre lang recherchiert und

Interviews geführt hat, können wir Ihnen mehr als eine Chronik bieten. Es ist bereits ein

stattliches Werk von rund 160 Seiten geworden, das ein Stück Iserlohner Stadtgeschichte aus

165


dem Blickwinkel der Weiterbildung abbildet. Das Besondere daran ist, dass es eine

dynamische, lebendige Chronik sein wird. Wir veröffentlichen sie im Internet und wollen die

ehemaligen und aktiven VHSler animieren, ihre Erfahrungen und ihre Dönekens auch

weiterhin beizutragen. Der Änderungsstand wird dann jeweils vermerkt sein.

Besuchen Sie auch unsere Homepage www.vhs-iserlohn.de und lesen Sie mehr über unsere

bewegte Entwicklung.

Eine ganz entscheidende Erkenntnis daraus will ich allerdings heute Abend betonen:

Die Dozentinnen und Dozenten sind das Rückgrad der Volkshochschule. Ohne deren

Kompetenz, Engagement, Empathie und Verlässlichkeit hätte die Volkshochschule nicht so

ein Erfolgsmodell werden könne. Und dafür gebührt ihnen heute unser ganz besonderer Dank.

Danken möchte ich auch dem Rat der Stadt Iserlohn, dass die Volkshochschule seit 2008 in

diesem schönen, hellen, erwachsenengerechten Gebäude den Unterricht anbieten kann:

niederschwellig und offen für alle, gerade in Zeiten des wirtschaftlichen Wellengangs. Jeder

in Bildung investierte Euro lohnt sich. Denn, wie sagte schon Heinrich Heine so treffend:

„Geld ist rund und rollt weg. Bildung bleibt.“

9.2. Rede von Bürgermeister Klaus Müller

Sehr geehrte Damen und Herren, sehr geehrter Herr Prof. Siebert,

liebe Freunde der Volkshochschule,

zum 90-jährigen Bestehen gratuliere ich unserer Volkshochschule ganz herzlich. 1919 wurde

die Volkshochschule als Arbeitsausschuss zur „Abhaltung von Volkshochschulkursen”

gegründet.

Sie gehört damit zu den ältesten Volkshochschulen in Deutschland. Als öffentliche, der

Erwachsenenbildung und außerschulischen Jugendbildung dienenden Einrichtung hat sie ihre

Bedeutung im Laufe der Jahre immer mehr gesteigert.

Das Interesse der Bevölkerung - und das sind die Bürgerinnen und Bürger unserer Stadt, die

diese Weiterbildungseinrichtung intensiv nutzen - an den unterschiedlichen Kursen der

verschiedenen Fachbereiche hat ständig zugenommen. Gestiegenes Bildungsbewusstsein, die

Verpflichtung zur Weiterbildung, auch die zwingende Notwendigkeit, neue Kenntnisse zu

erwerben um im Berufsleben heute und morgen erfolgreich zu sein, aber auch wachsende

Freizeit haben zu einer steigenden Nachfrage und einer Ausweitung des Angebotes geführt.

Im Jubiläumsjahr präsentiert sich die Iserlohner Volkshochschule als lebendiger Ort der

166


Bildung, der Kommunikation und des kreativen Schaffens.

In ihrer langen Geschichte nutzte die Volkshochschule immer wieder wechselnde Räume, es

gab wohl kaum einen Saal oder eine Schule in unserer Stadt, in der die Volkshochschule

keine Veranstaltungen durchgeführt hat.

Seit Januar 2008 ist die Volkshochschule hier im neuen Stadtbahnhof untergebracht, damit

stehen ihr erstmals in ihrer Geschichte individuell auf ihre Bedürfnisse zugeschnittene

Räumlichkeiten zur Verfügung. 23 Unterrichtsräume, eine Cafeteria, ein Dozentenraum, ein

Bildungsberatungsbüro und die Geschäftsstelle bieten der Volkshochschule und dem 9-

köpfigen VHS-Team auf rd. 2.500 qm optimale Bedingungen.

Mit dem Domizil im neuen Stadtbahnhof setzt die Stadt Iserlohn ein deutliches Zeichen, dass

ihr Weiterbildung sehr wichtig ist. Der Stadtbahnhof als zentraler Ort, mit optimaler

Verkehrsanbindung durch Bahn, Bus und Straße, mit ausreichenden Parkmöglichkeiten und

für Innenstadtbewohner guter fußläufiger Erreichbarkeit, ist der ideale Standort.

Fort- und Weiterbildung werden in unserer modernen Kommunikationsgesellschaft weiter an

Bedeutung gewinnen.

Ich denke, dass wir in dem Festvortrag von Prof. Dr. Horst Siebert, den ich ganz herzlich

begrüße, hierzu mehr hören werden.

Mit ihrem umfangreichen Kursangebot zu den unterschiedlichsten Themen, die unsere

Gesellschaft beschäftigen, mit Angeboten zur beruflichen Qualifizierung, mit dem Angebot,

Schulabschlüsse erwerben und Sprachen erlernen zu können, bietet unsere VHS für jeden

etwas. Ich wünsche ihr eine weiterhin erfolgreiche Arbeit im Sinne einer weltoffenen und

zeitgemäßen Weiterbildung. Ich bin sicher, dass die Volkshochschule in unserer Stadt eine

gute Zukunft haben und sich weiter entwickeln wird, so wie sie es seit 90 Jahren getan hat.

167


9.3. Rede Prof. Dr. Horst Siebert

90 Jahre VHS Iserlohn - das sind 90 Jahre Zeitgeschichte und Stadtgeschichte: Mehr als

andere Bildungseinrichtungen spiegelt die VHS den Zeitgeist, die wirtschaftliche Situation,

die sozialen Konflikte, die kulturellen Besonderheiten einer Stadt wider. Denn ein Merkmal

der VHS ist ihre kommunale Einbettung.

Doch wie können wir uns heute das Iserlohn des Jahres 1919 vorstellen?

Günther Schweer schreibt in dem Buch „Alte Gassen und Winkel in Iserlohn“: „Iserlohn

240 bis 480 Meter über dem Meeresspiegel, die Eingangspforte zum Sauerland inmitten der

herrlichen Berge. Tropfsteinhöhle, Felsenmeer, Danz- und Bismarckturm, Oberste Stadtkirche

mit geschnitztem gotisch-flandrischen Flügelalter aus dem 15. Jh. und 8 berühmten

Tafelgemälden, Kongressstadt. Spezialitäten: Kuttelflick und Wamme (Bratfleisch und

Tunke), Iserlohner Bockskämper (Schnaps).“ (S. 8)

Schweer beschreibt die Iserlohner als beschaulich, strebsam und unternehmungslustig,

traditionsbewusst und fortschrittlich.

Doch es lässt sich auch ein anderes, weniger idyllisches Bild des Iserlohn vor 100 Jahren

zeichnen.

In dem Bildband „Iserlohn in alten Bildern“ stellt Richard Althaus anschaulich den sozialen

und beruflichen Alltag Iserlohns während der Industrialisierung dar. Iserlohn erlebte einen

wirtschaftlichen Aufschwung durch die Metallindustrie insbesondere durch Drahtziehereien,

Kettenherstellung, Nadelfabriken... „Die beste Feder lieber Sohn, ist die von Brause Iserlohn“.

Doch dieser industrielle Fortschritt hatte seine Schattenseiten. Die Kluft zwischen Arm und

Reich wurde immer größer. Das soziale Elend der Arbeiterfamilien wuchs – forciert durch

den wachsenden Alkoholkonsum.

„Die schlimmste soziale Sünde jedoch war die Kinderarbeit, die durch Jahrhunderte gang und

gäbe war, die die Kinder nicht nur körperlich, sondern auch geistig und seelisch verdarb.“ (S.

10).

Die soziale Lage verschlimmerte sich durch den 1. Weltkrieg. Am schlimmsten war für die

Iserlohner Bevölkerung der „Steckrübenwinter“ 1917/18. „Diese Not trieb auch die Frauen zu

dem Hungermarsch vor das Rathaus. Die Schulkinder sammelten Laub, Brennnesseln,

Eicheln, Bucheckern, Flaschen, Blechdosen, Altgummi, Altmetall, Lumpen, Papier. Die

Glocken von den Kirchtürmen, die Zinnpfeifen der Orgeln – alles, aber auch alles musste

herhalten, um dem Mangel an allem abzuhelfen.“ (S. 12).

Tausende von jungen Männern, aber auch Familienvätern – wenn sie denn überlebt hatten –

kehrten krank, verwundet, hoffnungslos aus der Kriegsgefangenschaft zurück.

168


In dieser Zeit der Not dankte der Kaiser ab (was kein großer Verlust war) und die

demokratische Republik wurde in Weimar ausgerufen. Und – und damit bin ich beim Thema

– das Bildungssystem sollte renoviert werden. In Artikel 148 der Weimarer Reichsverfassung

wurde eine neue Bildungseinrichtung kreiert – die Volkshochschule. Diese VHS sollte vom

Staat und von den Kommunen finanziert werden. Das preußische Volksbildungsministerium

forderte qua Erlass vom 25.02.1919 alle Gemeinden auf, eine öffentliche Volkshochschule zu

gründen. Auf der Reichsschulkonferenz 1920 befasste sich eine eigene Arbeitsgruppe mit der

Struktur und dem Profil dieser neuen Einrichtung. Auch wenn es bereits Vorläufer dieser

Institution gab, so kann das Jahr 1919 durchaus als der Beginn der modernen

institutionalisierten EB gelten.

Die Begründungen dieser Reform waren nicht nur kultur- und bildungs-, sondern auch

wirtschafts- und sozialpolitisch. Wirtschaftlich sollte die VHS vor allem die berufliche

Wiedereingliederung der Kriegsheimkehrer unterstützen. Sozialpolitisch sollten durch eine

integrative Volksbildung die Klassengegensätze überbrückt werden. Man sprach von einer

„Volkbildung durch Volksbildung“, von einer „Arbeitsgemeinschaft von Kopf- und

Handarbeitern“, von einer Aufwertung der „volkstümlichen Bildung“. Außerdem sollte die

Bildungsbenachteiligung der Frauen durch die VHS verringert werden – zumal der Frau

erstmalig das allgemeine Wahlrecht zugebilligt worden war. Politisch und ideologisch sollte

das demokratische Bewusstsein und die politische Urteilsfähigkeit geschult werden. Die

Demokratie – so hieß es – fordert den aufgeklärten und mündigen Bürger. Darüber hinaus galt

es, nach der Katastrophe des Kaiserreichs eine moderne kulturelle und politische Identität –

u.a. durch die Besinnung auf klassische deutsche Kultur – zu schaffen.

Dass dieser Versuch der Demokratisierung bald scheiterte, dass aus der volkstümlichen

Bildungsidee eine rassistische und militaristische Blut- und Bodenideologie wurde, kann zwar

den meisten VHSn nicht angelastet werden, gehört aber zu den dunklen Seiten der VHS-

Geschichte.

Pädagogisch betrachtet ist die VHS-Bewegung Bestandteil der Reformpädagogik. Es gehörte

zum Selbstverständnis der VHS, nicht nur wissenschaftliches Wissen durch Vorträge zu

„popularisieren“, sondern teilnehmer- und erfahrungsorientiert in Arbeitsgemeinschaften neue

Einsichten zu erarbeiten. Dieses Konzept entsprach M. Montessoris „Erziehung vom Kinde

aus“, Kerschensteiners Arbeitsschulidee, dem Konzept der Landerziehungsheime und der

Kunsterziehungsbewegung. Vor allem aber war die Mehrzahl der VHS-Lehrkräfte

„jugendbewegt“, d.h. naturverbunden, zivilisationskritisch, antiindustriell.

169


Die VHS-Leiter sprachen von einer „VHS-Bewegung“, einer Alternative zur staatlichen,

autoritären und stofforientierten „Schule“. Der Begriff „Schule“ war überwiegend negativ

besetzt. „Volksbildung“ war etwas anderes als frontaler Schulunterricht. Die VHS wurde zur

Keimzelle einer fundamentalen Bildungs- und Lebensreform.

Dieses idealistische Selbstverständnis enthielt aber nicht nur aufklärerische, sondern auch

sozialromantische Züge einer „Volksgemeinschaft“. Dieses Selbstbild war nicht nur utopisch,

sondern auch naiv. Die Kluft zwischen Anspruch und Wirklichkeit war unübersehbar.

Es ist der Verdienst des VHS-Arbeitskreises unter der Leitung von Hans-Jürgen Burgard

(„Die Geschichte der VHS Iserlohn“), diese Diskrepanz zwischen Ist und Soll materialreich

aufgezeigt zu haben.

Auch die Iserlohner VHS hatte das Ziel, zur „Stärkung des edlen Menschtums in weiten

Kreisen und zur Pflege des Idealismus der Jugend“ beizutragen (S. 161). Doch die Realität

war lange Zeit frustrierend. Viele Kurse, vor allem solche mit kulturell anspruchsvoller

Thematik, kamen mangels Beteiligung nicht zustande. In dem Bericht des Arbeitskreises heißt

es:

„Es scheint so, als ob viele der damals so euphorisch um die Hebung der Volksbildung

bemühten Pädagogen und Politiker eine reichlich weltfremde Vorstellung von der

Bildungsbereitschaft der ‚Masse’ und ihren Interessen besessen hätten.“ (S. 163).

Die VHS war angesichts der Wirtschaftskrise, der Inflation und Arbeitslosigkeit in Gefahr,

bereits nach wenigen Jahren wieder geschlossen zu werden. Zu dieser Krise trug nicht zuletzt

die Finanzknappheit der Stadt bei. 1928 erhielt die VHS 300 Mark, 1929 800 Mark

kommunalen Zuschuss. Kritisiert wurde aber auch in der Presse – so in dem IKZ –, dass die

VHS die pädagogischen Erwartungen nicht erfüllt habe und eher eine Halbbildung als eine

moderne Bildung vermittle. Außerdem gab es immer wieder Diskussionen, ob die VHS

politisch neutral zu sein habe.

Gefährdet war die Existenz der VHS nicht nur durch die wirtschaftliche Rezession, sondern

auch durch die neuen Medien. Als in den 1920er Jahren das erste Kino eröffnet wurde, sahen

viele Pädagogen das Ende der VHS gekommen – übrigens ähnlich wie in den 1950er Jahren

durch die Verbreitung des Fernsehens. Diese neuen Medien – wie auch das Internet – haben

zwar das VHS-Angebot beeinflusst, sind aber eher als pädagogische Herausforderung denn

als Bedrohung wahrgenommen worden. Die nationalsozialistische Vereinnahmung und

Gleichschaltung verlief auch in Iserlohn eher sang- und klanglos und offenbar ohne

wirksamen Widerstand der Bevölkerung.

In einem Runderlass des Reichsinnenministers vom 19.09.1933 zur Aufgabe der VHS hieß es:

170


„Dabei besteht die Hauptaufgabe nicht darin, das nationalsozialistische Gedankengut

verstandesmäßig zu übermitteln, sondern die Willenshaltung des deutschen Volkes zu

fördern. Dies geschieht dadurch, dass der Wille zur Wehrhaftigkeit, zur völkischen

Selbstbehauptung, zum Bekenntnis von Blut und Boden und zur Einordnung in die

Volksgemeinschaft verstärkt wird.“ (S. 170) .

Unmittelbar nach dem 2. Weltkrieg wurde von allen 4 Besatzungsmächten alle Kommunen

zur Wiedereröffnung von VHSn aufgefordert. So nahmen bereits 1946 viele VHSn – auch in

der damaligen SBZ – ihre Arbeit wieder auf.

Im November 1949 wurde die VHS Iserlohn eröffnet, übrigens in Kooperation mit „Arbeit

und Leben“, der neugegründeten Arbeitsgemeinschaft von Gewerkschaften und VHSn.

Bereits 1949 fanden 16 Arbeitsgemeinschaften mit 927 Teilnehmern und 6 Vorträge mit 1042

Besuchern statt.

Die weitere Entwicklung und die engagierten Persönlichkeiten – Pädagogen ebenso wie

Politiker und Kommunalbeamte – sind von Frau Berthold in der Festschrift detailliert

dargestellt und gewürdigt worden.

Ich selber spiele hier nur eine Statistenrolle. Nach meinem Studium wurde ich 1965 von Dr.

Groot, dem damaligen Kulturdezernenten und späteren Vorsitzenden des Landesverbandes

der VHSn von NRW, ermuntert, in der EB tätig zu werden. Ich wurde dann Assistent bei

diesem Landesverband und verbrachte meine Lehrzeit an der KVHS Herford. Als dann die

hauptamtliche Leiterstelle in Iserlohn ausgeschrieben wurde, habe ich mich darauf beworben

und dabei auch Frau Spangenberg, die damalige nebenberufliche VHS-Leiterin kennen und

schätzen gelernt. Der Kulturausschuss hat mich gewählt, aber gleichzeitig erhielt ich ein

Angebot, als Assistent für den neugeschaffnen Schwerpunkt Erwachsenenbildung an der

Ruhr-Universität Bochum tätig zu werden. Da ich damals 26 Jahre alt war, hielt ich es für

besser, mich zunächst selber weiterzubilden, so reizvoll die Leiterstelle in meiner Heimatstadt

für mich auch war. Nach meiner Habilitation habe ich dann in Hannover die erste Professur

für Erwachsenenbildung in Deutschland übernommen.

Für die Erfolgsgeschichte der VHS waren dann Frau Mänz, Herr Piltz und Frau Berthold als

Leiter/innen mit ihren Teams verantwortlich.

Noch eine persönliche Anekdote:

Das Büro der VHS wurde von dem alten Rathausgebäude in die Dreimannstraße umgesiedelt.

Als ich 8 oder 9 Jahre alt war, ging ich mit meinem Vater durch diese Straße und fragte ihn,

warum diese Straße Dreimannstraße heißt. Er erkundigte sich und erzählte mir, dass in

Iserlohn zu Beginn des 30jährigen Krieges eine Pest ausgebrochen sei und dass in dieser

171


Straße nur 3 Menschen überlebt hätten. Seitdem interessiere ich mich sehr für die Zeit des

30jährigen Krieges. Ich erzähle dies meinen Studenten als Beispiel für die biografische

Verwurzelung vieler unserer Bildungsinteressen. Das Lernen Erwachsener ist stets

biografisches Lernen.

Die VHS Iserlohn hat sich in den vergangenen Jahrzehnten kontinuierlich weiterentwickelt

und ist zu einer unverzichtbaren und anerkannten „Säule“ des 4. Bildungssektors in dieser

Stadt geworden. Diese positive Entwicklung lässt sich an den neuen, modernen

Räumlichkeiten erkennen, aber auch an der Entwicklung des Programmangebots. Statistisch

hat sich die Zahl der Unterrichtsstunden und der Teilnehmer/innen seit 1975 nicht wesentlich

verändert, aber die VHS hat mehrere neue arbeitsintensive Aufgaben übernommen und erfüllt

wichtige kultur-, bildungs-, sozial- und wirtschaftspolitische Funktionen.

Bildungspolitisch: Bildung hört nicht mit der Schulbildung auf, sondern ist ein Prozess des

lebenslangen Lernens, da die Veralterungsrate des einmal erworbenen Wissens immer kürzer

wird. Z.B. unterstützt die VHS durch Elternbildung die Arbeit an Schulen.

Sozialpolitisch trägt die VHS nicht nur zur Integration der Generationen und der

Arbeitslosen, sondern zunehmend auch der Menschen mit Migrationshintergrund bei. Eine

wichtige sozialpolitische Aufgabe der VHS ist der „zweite Bildungsweg“, d.h. die 2. Chance

für Menschen, denen es verwehrt war, in ihrer Jugend einen höheren Schulabschluss zu

erwerben.

Kulturpolitisch leistet die VHS einen wichtigen Beitrag zur Entfaltung kreativer

Eigentätigkeit, aber auch zur Gesundheitsbildung, zur interkulturellen Kommunikation und

zur politischen Urteilsfähigkeit.

Wirtschaftspolitisch trägt die VHS durch berufliche Weiterbildung, auch durch Vermittlung

von Schlüsselqualifikationen (sog. soft skills) zur Leistungs- und Wettbewerbsfähigkeit der

regionalen Unternehmen bei. So wird die VHS neuerdings als modernes Kompetenzzentrum

bezeichnet.

Zu den Innovationen der VHS Iserlohn gehören z.B.

- Qualifizierung von Erwachsenen zum „Lerncoach“

- Ausbildung zum Iserlohner Stadtführer

- Eine zweite Chance für junge Erwachsene ohne Hauptschulabschluss

- Kurse in der Strafvollzugsanstalt

- Integrationskurse für Menschen mit Migrationshintergrund

172


- Online-Buchungsmöglichkeit

- Didaktische Neuerungen, z.B. Tandem-Settings im Fremdsprachenbereich

- Einführung des Europäischen Sprachenreferenzrahmens

- „Bildung auf Bestellung“, d.h. spezielle Qualifizierungsangebote für Iserlohner

Firmen

- Ein Ausbau von „Support-Strukturen“, insbesondere der Bildungsberatung – nicht nur

für Adressaten, sondern auch für Unternehmen.

- Beratung zum Erwerb des „Bildungsschecks des Landes NRW“ und „Talent-

Kompasses“

Die VHS ist außerdem eine Schaltstelle für zahlreiche Bildungsnetzwerke. Sie kooperiert mit

anderen öffentlichen Einrichtungen und NGO’s bei der Planung und Durchführung von

Projekten.

Die VHS ist aus der Kultur- und Bildungslandschaft nicht mehr wegzudenken. Sie organisiert

nicht nur das lebenslange Lernen Erwachsener, sie ist selber eine „lernende Organisation“

geworden, die flexibel und effektiv auf gesellschaftliche Veränderungen und wirtschaftliche

Herausforderungen reagiert. Insofern sind Kontinuität und Aktualität Markenzeichen der

VHS.

Diese Leistungsfähigkeit ist durch die Verleihung des „Gütesiegels“ öffentlich bestätigt

worden. Qualitätssicherung ist ein Charakteristikum lernender Organisationen.

Die Qualität der VHS ist in hohem Maße personenabhängig. Das Personal – die haupt- und

nebenberuflichen MitarbeiterInnen, die pädagogischen MitarbeiterInnen und das

Verwaltungspersonal – prägt das Profil und das öffentliche Image der VHS. Jede KursleiterIn

repräsentiert – gewollt oder ungewollt – die Institution. Wesentlich ist dabei nicht nur die

fachliche und pädagogische Kompetenz, sondern auch die Verlässlichkeit, die

Teilnehmerorientierung und auch die „Kundenorientierung“.

Die VHS hat im Lauf ihrer Geschichte zahlreiche Höhen und Tiefen erlebt und zahlreiche

Krisen bewältigt. Sie hat nicht nur Unterstützung, sondern auch – mehr oder weniger

berechtigte – Kritik erfahren. Das VHS-Team hat sachkundig und motiviert eine

Konsolidierung und Modernisierung ihrer Einrichtung vorangetrieben. Und das trotz

finanzieller Einsparungen. Im Vergleich zu den finanziellen Kosten ist die VHS eine

erstaunlich leistungsfähige und effiziente, d.h. „preiswerte“ Einrichtung. Die VHS ist nicht

173


nur in der Iserlohner Bevölkerung bekannt und anerkannt, so wird auch von der

Kommunalverwaltung und von allen Parteien akzeptiert und unterstützt. Das ist in Zeiten der

Wirtschafts- und Finanzkrise nicht selbstverständlich.

Die VHS Iserlohn ist zwar 90 Jahre alt, aber sie hat mit „Opas VHS“ nur wenig gemeinsam,

sondern ist ein zukunftsfähiges Zentrum lebenslangen Lernens.

174

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine