Takt - die Kundenzeitung von DB Regio Südost (PDF - Bahn

bahn.de

Takt - die Kundenzeitung von DB Regio Südost (PDF - Bahn

© Fotolia.de/Buttolia

* 14 ct/Min. aus dem Festnetz, Tarife bei Mobilfunk max. 42 ct/Min.

Ausgabe 1 | Februar 2013

Bachfestival mit

Echo-Gewinnern

Arnstadt − Vom 15. bis 24. März 2013

erwartet Arnstadt in- und ausländische

Gäste zum Bachfestival. Zehn

Tage lang begeistern Konzerte, Lesungen

und theatralische Bach-Stadtführungen

an den Originalschauplätzen Liebhaber

und interessierte Besucher. Gleich fünf

Echo-Klassik-Preisträger, wie Baiba & Lauma

Skride, tragen zur hohen künstlerischen

Qualität des Fes tivals bei. Zum krönenden Abschluss

lädt der zweifache Preisträger Nils Mönkemeyer

auf „eine musikalische Reise durch das Barock“ ein.

Anreise: Mit dem Regional-Express (RE 7, RE 14) bis

Arnstadt Hauptbahnhof, etwa zehn Minuten bis zur

Fußgängerzone in der Innenstadt.

Tipp: Abo&Mehr Rabatte für Abo-Kunden

www.bahn.de/clever-pendeln (VIP Portal)

Informationen, Kartenvorverkauf:

Tourist-Information Arnstadt, Tel.: 03628 602049,

www.bachfestival.arnstadt.de

Ostern kann kommen

Bautzen – Am 23. und

24. Feb ruar stellen traditionelle

Eiermaler ihre

filigranen Kunstwerke auf dem Ostereiermarkt im Haus

der Sorben aus. Besucher können den Volkskünstlern bei

der Arbeit über die Schulter schauen und dabei Einblick in

die Entstehung der liebevoll gestalteten Kunstwerke gewinnen.

Die traditionellen Techniken sind anspruchsvoll

und zeitaufwendig: Durch Wachsen, Bossieren, Kratzen

und Ätzen erhält jedes Ei ein individuelles Aussehen. Die

Ostereier mit den regionaltypischen Motiven und Mustern

gibt es auch zu kaufen.

Anreise: Mit der Regionalbahn (RE 1, 2, 100; RB 60,

61) bis Bahnhof Bautzen, von dort etwa zehn Minuten.

Weitere Infos unter www.volkskultur.sorben.com

Service

Ihr direkter Draht zur Bahn

Die Service­Nummer der Bahn: 0180 5 99 66 33*

Weiter zum Kundendialog im Nahverkehr per Sprache über

Schlüsselwort oder Telefontaste „Kundendialog“/Tas te 3,

weiter mit „Nahverkehr“/Taste 1

E­Mail: kundendialog.suedost@bahn.de

Kostenlose Fahrplanauskunft: 0800 1507090

Abo­Service: 0180 5 066011*, www.bahn.de/clever­pendeln

Die Bahn im Internet: www.bahn.de

Reiseportal für das Handy: m.bahn.de

www.bahn.de/takt-suedost

© Fotolia.de/Klaus Eppele

© Fotolia.de/Robert Lehmann

Origami für

Anfänger

Takt stellt interessante

Kurse an den Volkshochschulen

vor.

Seite 3

Auf in Olis

Bahnwelt

Was heißt eigentlich

„Normalspur“?

Oli beant wor tet spannende

Fragen zum Bahnfahren.

Seite 4

Die Bahn in Ihrer Region: Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen

© Fotolia.de/Photo-K

Ein lieber Gruß vom Valentin

Nostalgisches Schienenvergnügen

Zwergen­Express für Kindergärten und Schulen am

8. März 2013

© DB AG/Barteld Redaktion &Verlag

Ein besonderes Fahrerlebnis für Eisenbahnfreunde

bieten die Nostalgiefahrten

in Thüringen. Dabei kommen

historische Lokomotiven zum Einsatz.

Züge wie der „Rodelblitz“ oder

der „Feengrotten-Express“ nehmen

Liebhaber und Interessierte mit auf

erlebnisreiche Reisen durch Thüringen

und benachbarte Bundesländer.

An die jüngsten Eisenbahnfreunde

richtet sich der „Zwergen-Express“:

Speziell Schulklassen und Kindergärten

sind eingeladen, wenn am 8. März

die 73 Jahre alte Dampflokomotive

der Baureihe BR 41 angekuppelt

wird. In restaurierten Wagen geht die

erste Tour von Eisenach nach Erfurt,

die zweite Tour direkt im Anschluss

führt von der Landeshauptstadt nach

Saalfeld. „Für die Gruppen haben wir

ein buntes Rahmenprogramm mit

Geschichtenerzähler, Zauberer und

weiteren Überraschungen zusammengestellt“,

erklärt Katrin Heyer

von der DB Regio Südost. Interessierte

Klassen und Kindergärten sollten

sich zeitnah anmelden: „Die Plätze

sind erfahrungsgemäß sehr schnell

ausgebucht“, sagt Heyer. Darum

fährt der Zwergen-Express nochmals

am 20. September 2013, dann von Eisenach

über Erfurt weiter nach Gera.

Spezielles Gruppenangebot:

Das Ticket kostet für Kinder bis

14 Jahre sechs Euro, ab zehn Personen

fährt eine Begleitperson

kostenlos mit. Die individuelle

Rückfahrt mit dem Regionalverkehr

ist im Ticketpreis enthalten.

Anmeldung unter: sonderzugthueringen@deutschebahn.com

Alle Infos unter www.bahnnostalgie-thueringen.de

Der 14. Februar steht ganz im Zeichen der

Liebenden. Längst hat sich die ursprünglich

angelsächsische Tradition, an diesem Tag

dem oder der Liebsten etwas zu schenken,

auch hierzulande eingebürgert. Mancher hält

den Valentinstag darum für eine Er findung

der Süßwarenhändler und Floristen. Während

in Deutschland der Blumenverkauf

steigt, kaufen Italiener Vorhängeschlösser.

Takt stellt unterschiedliche Bräuche vor.

KommentAr

Die zehn größten

Irr tümer zum Bahnfahren

10. Der Fahrkartenkauf am

Automaten ist viel zu schwierig!

© DB AG/Jochen Manz

Als die Fahrkartenschalter aus den

kleinen Bahnhöfen ver schwanden,

musste ich mich mit der Technik

am Automaten vertraut machen.

Anfangs war ich skeptisch, ob

ich ohne Hilfe zurechtkommen

würde ‒ aber eigentlich ist es

ganz einfach. Die großen Symbole

und Zeichen helfen mir bei der

Eingabe meines Reiseziels, danach

geht alles wie von selbst. Früher

musste ich nachdenken, welche

Tarifzonen ich von meinem Ort

bis in die Stadt brauche; heute erleichtert

mir der Automat diese

Mühe. Auch meine Monatskarte

kaufe ich inzwischen nicht mehr

am Schalter, sondern bezahle bequem

und bargeldlos per EC­Karte.

Einfach ausprobieren – es kann

nichts schiefgehen.

Annemarie Vogt, 70

Arnsdorf

Seite 2

Gewinnen Sie ein

„Entspannung pur“-Paket

für die Sachsen-Therme

Seite 6


© istockphoto.com/DNY59

2

GeSchenKe Für Zwei

Es müssen nicht unbedingt Blumen oder Schokolade

sein: Wie wäre es mit einem romantischen Ausflug zu

zweit? Eine Zugfahrt durch verschneite Wälder, anschließend

ein Abendessen bei Kerzenschein im Schloss

lässt bestimmt die Schmetterlinge im Bauch tanzen.

Durch die Radebeuler Weinberge geht es mit der Lößnitzgrundbahn

bis nach Moritzburg. Der Ort lädt mit

seiner barocken Schlossanlage inmitten von Teichen

und Wäldern zum Spazieren ein. Auf der Rückfahrt nach

Radebeul mit der Schmalspurbahn lohnt ein Abstecher

nach Schloss Wackerbarth: Das Erlebnisweingut bietet

vom 14. bis 17. Februar, abends ab 18 Uhr, ein romantisches

Essen bei Kerzenschein an.

Anreise: Lößnitzgrundbahn: Start-/

Endpunkt in Radebeul-Ost mit S-Bahn-

Linie 1. Zum Erlebnisweingut: Haltepunkt

„Weißes Ross“ aussteigen, Straßenbahn

Linie 4 Richtung Coswig/

Weinböhla bis Schloss Wackerbarth.

www.loessnitzgrundbahn.de

www.schloss-wackerbarth.de

Die leckersten Thüringer Klöße gibt es angeblich

in Meiningen. Außerdem: das ehemalige herzögliche

Residenzschloss Elisabethenburg, welches heute ein

Museum ist. Durch die Kulturstadt und das nahe

Werratal führt der „Meininger“ Wanderweg –

zum Beispiel nach Schloss Landsberg, wo ein romantisches

Essen für Verliebte wartet.

Anreise: Aus Richtung Erfurt/Arnstadt mit

dem Regional-Express (RE 7, 14).

www.meiningen.de

www.meininger-hotels-mit-flair.de

Reichlich märchenhaft geht es im „Wittenberger Hof“

zu: Die Kerzenschein-Menüs für zwei tragen solch romantische

Namen wie „Schneeflöckchen“ oder „Meerjungfrau“.

Direkt vor der Tür wartet das Weltkulturerbe

der Lutherstadt Wittenberg.

Anreise: Aus Richtung Halle (Saale)/Dessau mit

Regionalbahn RB 80 bis Lutherstadt Wittenberg.

Hochzeit, Hobby oder Hausbau: Das Programm

der Regionalmessen in Mitteldeutschland

ist breit gefächert. Zahlreiche

Aussteller präsentieren aktuelle Trends

und Neuheiten der Saison 2013. Takt gibt

einen kurzen Überblick über die wichtigsten

Messeveranstaltungen im Februar:

SAchSen

Baby plus Kids in Dresden ‒ Wenn sich

Nachwuchs ankündigt, stehen viele Veränderungen

an. Die Messe informiert über

die Schritte ins Familienglück, rund um

Schwangerschaft und die ersten Jahre mit

Kindern. Das Spektrum der ausgestellten

Produkte reicht von Umstandsmode

über Kinderbekleidung, Kinderwagen und

Spielsachen bis zur Schulausrüstung. Am

16. und 17. Februar von 9 bis 17 Uhr im Internationalen

Congress Centrum Dresden.

Anreise: Mit der Regional- oder

S-Bahn zum Bahnhof Dresden Mitte,

dann etwa zehn Minuten Fußweg

Richtung Elbe.

www.baby-plus-kids-dresden.de

© Fotolia.de/Ben

titel & AKtuelleS

Zum Valentinstag werden weltweit

die Liebsten beschenkt ‒ auf ganz

verschiedene Weisen. Der Brauch

geht auf Bischof Valentin von

Terni zurück, der trotz römischkaiserlichem

Verbots Liebespaare

getraut haben soll.

Der Namensgeber des Valentinstages,

Bischof Valentin,

wurde dafür am 14. Februar

269 hingerichtet. Die Ehen,

die er zuvor geschlossen hatte,

standen der Überlieferung

zufolge dennoch unter einem

guten Stern. Man sagt, dass

der Bischof den Brautpaaren

Blumen aus seinem eigenen

Garten schenkte.

Schenken ist ein uralter Bestandteil

menschlicher Kultur,

haben Wissenschaftler

herausgefunden, „eines der

wenigen Universale“, betont

der Mainzer Soziologie-Professor

Gerhard Schmied. „Es

dient weltweit dazu, Beziehungen

zu erhalten und zu

stärken.“ So weit die Theorie.

Wo kleine Geschenke

Freundschaft und Liebe festigen,

steht Valentin mittlerweile

in vielen Ländern Pate.

Zurückverfolgen lässt sich die Tradition

bis ins alte England. Sie beginnt

mit einem Gedicht: Das „Parlament

der Vögel“ von Geoffrey Chaucer,

erstmals am 14. Februar 1383 am

Hof Königs Richard II. öffentlich

vorgetragen, widmet seine 100 Stro-

Ausgabe 1 | Februar 2013

Schlösser, Schmuck und Schokolade

Modellbahnbörse Chemnitz ‒ Kleinen

und großen Lokomotivführern bietet sich

hier die Möglichkeit, ihr liebstes Spielzeug

zu tauschen, zu handeln oder Ersatzteile

dafür zu erwerben. Für sämtliche Modelbahn-Spurweiten

sind Aussteller mit

eigenen Verkaufsständen vertreten. Am

10. Februar öffnet die Stadthalle in Chemnitz

von 10 bis 14 Uhr ihre Türen.

Anreise: Ab Chemnitz Hbf zu Fuß ca.

einen Kilometer bis zur Stadthalle.

www.modellbahnboerse-berlin.de

Haus-Garten-Freizeit Leipzig ‒ Hier wartet

die große Verbraucherausstellung für

die ganze Familie: Zahlreiche Firmen stellen

ihre Produkte und Dienstleistungen aus

den Bereichen Bauen, Sanieren und Modernisieren,

Wohnen sowie zu Gesundheit,

Fitness und Heimtieren vor. Die Messe hat

vom 9. bis 17. Februar täglich von 9.30 Uhr

bis 18.30 Uhr geöffnet.

Anreise: Mit der RB 54, 57, 80, 86 oder

dem RE 5, 13 bis Bahnhof Leipzig Messe

www.haus-garten-freizeit.de

phen den Liebenden und jenen, die

auf Partnersuche sind. So wurde der

Valentinstag publik, Paare schenkten

sich zunächst vor allem selbst

verfasste Gedichte, später auch

Blumen. Bis heute ist der Brauch

© istockphoto.com/Moncherie

im englischsprachigen Raum

sehr lebendig.

In Japan ist Valentin erst vor

wenigen Jahrzehnten angekommen,

und hier dreht sich alles um

Schokolade: Frauen verschenken

sie am 14. Feb ruar an den Chef

oder an männliche Kollegen, junge

Messen 2013: vom Brautstrauß bis zur Modellbahn und Co.

SAchSen-AnhAlt

Gartenträume Magdeburg ‒ Schmucke

Blumenbeete, kreative Kräutergartenlösungen

und viel Nützliches für grüne Oasen

präsentieren die Aussteller in der Messe

Magdeburg. Unter dem Motto „Nachhaltig

gärtnern: Naturgärten und Ökotrends“

stehen der umweltverträgliche Anbau und

der Verzicht auf künstliche Düngemittel

im Vordergrund. Die Messe hat vom 8. bis

10. Februar von 10 bis 18 Uhr geöffnet.

Anreise: Vom Hauptbahnhof Magdeburg

mit der RB 42 bis Magdeburg Herrenkrug

oder der Straßenbahnlinie 6

zur Haltestelle Breitscheidstraße.

www.haus-garten-freizeit.de

Hochzeitsmesse Halle ‒ Auf mehr als

1.200 Quadratmetern präsentieren zahlreiche

Anbieter ihre Produkte und Dienstleistungen

für Feierlichkeiten jeglicher

Art: Fest- und Brautmoden, Trauringe

und Schmuck, Hochzeitstorten, Blumenschmuck,

Fotografie und vieles mehr.

Reiseveranstalter haben aktuelle Tipps

Mädchen beschenken ihren Angebeteten.

Als Gegengabe dürfen sie

einen Monat später weiße Schokolade

erwarten. Liebe ist halt was für

Geduldige.

© Fotolia.de/

Gregor Luschnat

In Italien treffen sich Liebespaare

am Valentinstag gern

auf Brücken oder an Gewässern.

Dem Brauch zufolge

schreiben sie ihre Initialen auf

ein Vorhängeschloss und befestigen

es dort; die Schlüssel für

ihr „Liebesschloss“ werfen die

beiden ins Wasser. In Finnland

dagegen gilt der 14. Februar

eher als Freundschaftstag

und Anlass, sympathische Bekannte

– meist anonym – mit

Karten und kleinen Gaben zu

bedenken.

Erst ab Mitte des 20. Jahrhunderts

hat der Valentinsbrauch

in Deutschland

Fuß gefasst. So pflegt

jeder die Tradition,

die ihm am schöns-

ten scheint: An ein

gutes Geschenk

wird sich der

oder die Beschenkte

gern

erinnern. Davon

abgesehen,

darf der Schenkende

damit

etwas von sich selbst preisgeben –

seinen Geschmack, seine Vorlieben,

seine Weltsicht. Wie schon Joachim

Ringelnatz dichtete: „Sei eingedenk,

dass dein Geschenk – du selber bist.“

für die Flitterwochen parat. Am 16. und

17. Februar hat die Messe von 10 bis 18 Uhr

geöffnet.

Anreise: Mit der S-Bahn Linie 10 bis

Halle Messe.

hochzeit.halle-messe.de

thürinGen

Reiten‒Jagen‒Fischen, Messe Erfurt ‒

Angelzubehör, Hundebedarf, Jagdausrüstung,

Pferdesportartikel und Wilddelikatessen

sind einige Schwerpunkte dieser

Outdoor-Messe für Naturbegeisterte. Rund

200 Aussteller zeigen ihre Neuheiten und

bieten ein umfangreiches Rahmenprogramm

mit Hengstpräsentationen, Kutschenausstellungen,

Falknervorführungen

und einer Bastelstraße für Angelzubehör,

Rutenbau und Fliegenbinden. Geöffnet

vom 12. bis 14. April jeweils 9 bis 18 Uhr.

Anreise: Ab Erfurt Hauptbahnhof

wenige Minuten bis zur Straßenbahnhaltestelle

Erfurt Anger, anschließend

mit der Linie 2 bis Messe Erfurt.

www.reiten-jagen-fischen.de


© Fotolia.de/Margrit Hirsch

Ausgabe 1 | Februar 2013 StreiFZuG

3

Origami für Anfänger

Sprachen lernen, sich fitmachen für neue Anforderungen im Beruf, ein Hobby vertiefen

oder mal was ganz Neues ausprobieren – Volkshochschulen machen vieles möglich.

„Wir richten unser Angebot an junge

Menschen, die noch ganz am Anfang

ihres Berufslebens stehen, ebenso

wie an Senioren, die geistig fit bleiben

möchten. Wir sind eine Adresse

für lebenslanges Lernen“, sagt Gudrun

Luck, Leiterin der Volkshochschule

Jena. An der VHS können

junge und ältere Menschen ihren

Schulabschluss nachholen, manche

lernen überhaupt erst hier richtig

Lesen und Schreiben. „Ich habe nach

der 10. Klasse drei Jahre lang die Polizeischule

besucht, ich wollte schnell

mein eigenes Geld verdienen. Doch

das war für mich der falsche Beruf“,

schildert ein anonymer Internet-

User. Mit dem nachgeholten Abitur

ist er nun glücklicher Student ‒ dank

der Kurse an der Volkshochschule.

Darüber hinaus geht es um Weiterbildung

in einem sehr umfassenden

Sinn: Computerkurse, Büropraxis

oder Finanzbuchhaltung: „Wir bieten

zahlreiche berufsbegleitende Angebote

an“, sagt Luck, „die meisten

Stunden werden in den Bereichen

Sprachen und Gesundheit absolviert“.

Mehr als 300 nebenberufliche

Kursleiter arbeiten dafür in Jena.

Neben der berufsbezogenen Bildung

und den Sprachen vermitteln die

Volkshochschulen auch kreative

Techniken und Kenntnisse, die nicht

unbedingt der Allgemeinbildung

zugerechnet werden. „Viele Einrichtungen

sind schon mehr als 90 Jahre

alt, und von Anfang an gab es immer

© Quelle: JenaKultur/Foto: Andreas Hub

auch das Bestreben, die künstlerischen

oder gestalterischen Fähigkeiten

der Teilnehmer zu schulen. In

Jena bieten wir beispielsweise einen

Origami-Faltkurs an oder Ikebana,

das ist die Kunst, Blumen zu arrangieren.“

Viele Teilnehmer nutzen solche

Kurs angebote, um zu ent spannen,

ihr eigenes Potenzial zu entdecken

und neue Ausdrucksformen zu finden,

sagt Luck, „auch die Hirnforschung

betont die Bedeutung aktiver

künstlerischer Tätigkeit“.

So darf in Jena im neuen Semester

wieder gemalt, gefilzt und fotografiert

werden. Auch an anderen

Volkshochschulen Mitteldeutschlands

gibt es ausgefallene Kreativkurse.

Die VHS Zwickau bietet beispielsweise

Einblicke in die Regeln

des guten Geschmacks. Im Kurs

bücher deS monAtS

Mit Volkshochschulkurs zu neuen Schmuckstücken

Stefan Rosengart ist Möbelrestaurator: Damit ist für ihn

ein Traum in Erfüllung gegangen, der Hobby und Arbeit

verbindet. Ursprünglich hat er einen Beruf im sozialen

Sektor erlernt und sich erst durch Weiterbildungen und

Ausprobieren das nötige Knowhow angeeignet. Inzwischen

ist er so erfolgreich, dass er sein Wissen gern in

Volkshochschulen an

Teilnehmer weitergibt.

Herr Rosengart, was

macht eigentlich ein

Möbelrestaurator?

In allererster Linie bringe

ich natürlich alte Möbel

wieder auf Vordermann;

ich beseitige konstruktive

Schäden, verleime

Teile oder ergänze fehlende

Profile. In meine

Werkstatt kommen

Kunden mit einem alten,

wackligen Stuhl

oder anderen betagten

„Wein und Schokolade“ erfahren die

Teilnehmer, was diese beiden Genussmittel

so besonders macht und

woran sich ein edler Tropfen oder

eine zarte Versuchung erkennen lassen

– Probeverkostung inklusive.

Sogar in Liebesdingen wollen die

Bildungseinrichtungen helfen. In

Leipzig diskutieren die Kursteilnehmer

der Veranstaltung: „Trau dich! –

Eine humorvolle Anleitung zur

Zweisamkeit“ über eine glückliche

Beziehung. Die Nachfrage nach

solchen Lebenshilfe-Kursen sei in

den vergangenen Jahren gestiegen,

bestätigt Gudrun Luck. „Insgesamt

ist die inhaltliche Arbeit an der VHS

äußerst vielgestaltig und generationenübergreifend.“

www.vhs.de

Möbeln und ich schaue, ob sich eine Restaurierung lohnt.

Oft lässt sich der alte Glanz wieder beleben und die Möbel

sehen wieder aus wie früher. Holz ist ein organischer

Werkstoff, das liebe ich. Vor allem aber finde ich es toll,

dass ich am Ende meiner Arbeit immer ein konkretes Ergebnis

sehe.

Wie wird man eigentlich Dozent an der Volkshochschule?

Ich wollte gern Wissen weitergeben und die Faszination, die

historische Möbel auf mich ausüben, mit anderen teilen –

dafür habe ich nach einem passenden Rahmen gesucht

und mich bei der VHS in Dresden vorgestellt. Mein Kurskonzept

wurde für gut befunden, also durfte ich starten.

Seit zehn Jahren biete ich jedes Semester zwei Wochenendkurse

für Gruppen mit maximal acht Personen an ...

die sehr schnell ausgebucht sind. Was erwartet die

Teilnehmer in Ihrem Kurs?

Zuallererst ein Einblick in die Welt historischer Möbel.

Die Kursteilnehmer bringen ein restaurierungsbedürftiges

Möbelstück mit, das wir gemeinsam wiederherstellen. Zunächst

vermittle ich grundlegende Techniken und stelle

Materialien vor. Nach einer Begutachtung des Möbelstücks

Hier finden Bahnfahrer und solche, die es werden

sollten, Buchtipps aus der Takt-Redaktion. Für den

passenden Lesegenuss im Zug.

ungezwungen, unterhaltsam, liebenswert!

Mark Watson – Elf Leben

Eine kleine unüberlegte Handlung, ein

kurzes Zögern, ein unachtsames Wort und

schon ändert sich das Schicksal von elf Personen,

die sich niemals begegnen werden.

Deren Schicksal liegt in der Hand von Radiomoderator

Xavier, der jedoch nichts von

seiner Machtfülle weiß. Und eigentlich hat

der verschlossene Mitdreißiger genug mit seinem eigenen

Schicksal zu tun. Erst als er die exzentrische und lebensfrohe

Putzfrau Pippa trifft, hat er die Kraft, sich seiner

eigenen Vergangenheit zu stellen.

Fazit: Mit Hingabe beschreibt Watson vielseitige

Charaktere und deren Lebensgeschichten – ein

Buch mit Klassiker-Potenzial.

einblick in den Abgrund einer Seele

Charlotte Link: Der Beobachter

Samson Segal gehört nicht zu den Gewinnern

des Lebens. Er wohnt in seinem alten

Jugendzimmer, hat keine Freunde und ist

arbeitslos. Nur sein Hobby lenkt ihn von

seinem trübseligen Dasein ab: Er beobachtet

das Leben fremder Frauen, besonders

das seiner Nachbarin Gillian Ward, deren

Mann einem tödlichen Anschlag zum Opfer fällt. Dieser

Mord scheint jedoch überhaupt nicht in die sadistische

Mordserie zu passen, die seit einigen Wochen ganz London

in Angst und Schrecken versetzt und bisher nur alleinstehende

Frauen zum Ziel hatte. Welche Rolle Samson

in dieser mysteriösen Verbrechensserie spielt, erzählt

Charlotte Link auf 652 spannenden Seiten.

Fazit: Spannend bis zum Schluss – ein absolutes

Muss für alle Krimi-Fans.

erstellen die Teilnehmer

einen Arbeitsplan

und machen sich dann

selbst ans Werk. Ich

beobachte, helfe bei Bedarf

und ermutige zu

Geduld. Oft werden die

Möbelstücke bis zum

Kursende am Sonntag

nicht fertig.

© Foto: Stefan Rosengart

Für diesen Fall bieten Sie weitere Kurse an?

Entweder fühlen sich die Teilnehmer sicher genug, ihre

Stücke allein fertigzustellen, oder sie kommen noch einmal

zu mir in die Werkstatt. Dafür gibt es auch Intensivkurse

mit nur vier Teilnehmern.

Die nächsten VHS-Kurse mit Stefan Rosengart finden

vom 15. bis 17. März und vom 31. Mai bis 2. Juni statt.

Nähere Informationen unter www.vhs-dresden.de

und www.rosengart-restaurierung.de.


4 oliS bAhnwelt

NANu !?

Lisa weiß nicht, wie sie zum

Rodelberg kommt. Hilf ihr

und finde den richtigen Weg.

Was heißt eigentlich „Normalspur“?

Sicherlich hast du schon einmal was von Schmalspurbahnen

gehört. Bei ihnen liegen die Schienen

dichter nebeneinander als üblich: Beträgt der

Abstand zwischen den beiden Schienen genau 1435

Millimeter, nennt man das Normalspur. Diese Spurweite

ist in Deutschland und den meisten Eisenbahnnetzen

Europas, in Nordamerika oder China

üblich. Deutschland hat die Spurweite aus

England übernommen, wo die Eisenbahn

erfunden wurde. Vielleicht wunderst du

dich, dass die Normalspur so

eine „krumme“ Zahl ist. Laut

einer Sage beruht der Abstand

zwischen den Schienen auf

der Breite römischer Straßen,

deren Fahrspur wiederum so

breit ist, wie zwei parallel laufende Pferde. In

der Realität waren die Straßen der Römer jedoch unterschiedlich

breit. Deshalb ist es wahrscheinlicher,

dass sich der Abstand der Schienen an den vorhandenen

Gleisen im Bergbau orientierte und der Abstand

aufgrund des besseren Kurvenlaufs später um

½ Zoll auf die heutigen 1435 Millimeter vergrößert

wurde. Schmalspurstrecken wurden vor allem dort

gebaut, wo wenig Platz war. Einige sind bis heute in

Betrieb, dort fahren meistens Dampfzüge, zum Beispiel

quer durch den Harz, im Erzgebirge oder durch

den Lößnitzgrund bei Dresden. Vielleicht plant ihr

ja mal einen Ausflug dorthin?

Welches Puzzleteil

passt in das Bild vom

Schloss Moritzburg bei Dresden?

Mach mit und gewinne das

Wärmestofftier Esel von Greenlife.

Schreibe den Lösungsbuchstaben auf

eine Postkarte und schicke sie an:

Redaktion Takt, c/o Ketchum Pleon

Kennwort: Kinderrätsel

Goetheallee 23, 01309 Dresden

GewinnSpiel

Einsendeschluss:

28. Februar 2013

Ausgabe 1 | Februar 2013

PuzzlESPiEl

Welches Puzzleteil fehlt in dem

oberen Bild? Kreuze den richtigen

Buchstaben an.

Teilnehmen darf jeder außer Mitarbeiter der Deutschen Bahn AG und zugehöriger Tochterunternehmen sowie deren Angehörige. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Die Gewinner werden schriftlich benachrichtigt. Eine Barauszahlung der Gewinne ist nicht möglich. Ihre personenbezogenen Daten werden ausschließlich

für die Abwicklung dieses Gewinnspiels genutzt. Eine Teilnahme über Dritte, insbesondere Gewinnspielservice­Anbieter, ist ausgeschlossen.

© Warmies®

A B C D

Ge winnSpiel Ge win nSpiel Ge win nSpiel

© Fotolia.de/milovelen


© Fotolia.de/mbongo

Ausgabe 1 | Februar 2013 AuS der reGion

5

Anfänge der Himmelsbeobachtung

Eine Tourismusroute verbindet Funde der frühen Menschheitsgeschichte

© LDA Sachsen-Anhalt, J. Lipták

Sachsen-Anhalt − Bereits vor tausenden

Jahren haben Menschen versucht,

dem Himmel seine Geheimnisse

zu entlocken und Sonne und

Sterne zu begreifen. Einige Relikte

dieser Zeit verbindet die „Himmelsroute“

miteinander: Sie führt Besucher

zu vier bedeutenden archäologischen

Funden in Sachsen-Anhalt.

„Zu den Stationen gehören die be-

Marktplatz der ideen

Die Thüringen­Ausstellung öffnet ab 2. März in Erfurt ihre Türen.

Thüringen − Schlagermusik hallt

durch die Räume der Erfurter Messe

und durchbricht die beschauliche

Ruhe zwischen Klößen, Bratwürsten

und Brautmode. „Wir zeigen auf

der ‚Thüringen Ausstellung‘ viele regionale

Facetten und Themen rund

um den Alltag – eben alles, was die

Menschen hier interessiert“, erklärt

Veranstalterin Constanze Kreuser.

Diese Vielfalt und die zahlreichen

Aussteller aus der Region fügen sich

zu einer einzigartigen Messe zusammen.

In elf Themenwelten dreht sich

alles um Thüringer Spezialitäten,

Hochzeit, Bauen, Gesundheit, Haushalt

und Spielwaren. Es gibt Produktpräsentationen

und Beratung.

Die Besucher dürfen gerne auch

Sachsen − Der Filmklassiker „Drei

Haselnüsse für Aschenbrödel“ gehört

in vielen Familien zum festen

Programm der Weihnachtsfeiertage.

Für die große Fangemeinde des tschechisch-deutschen

Märchenfilms, der

vor 40 Jahren entstand, bietet das

Schloss Moritzburg die Möglichkeit,

Originalschauplätze, Kostüme und

Requisiten in der Winterausstellung

zu besichtigen. „Das große Interesse

zeigt, dass die Faszination für diesen

wunderbaren Film ungebrochen ist.

Wir informieren auch über die Entstehung

des Filmes und erzählen die

Geschichte des Filmdrehs unterhaltsam

und informativ zugleich“, erklär-

rühmte Himmelsscheibe von Nebra

im Landesmuseum für Vorgeschichte

in Halle, die Arche Nebra in Wangen,

das Sonnenobservatorium Goseck

und das „Grab mit Dolmengöttin

in Langeneichstädt“, erklärt Elvira

Angelus, die Koordinatorin der Himmelsroute:

„Die Himmelsscheibe von

Nebra steht im Vordergrund, sie wird

an gleich zwei Ausstellungsorten gewürdigt.“

Im Landesmuseum für Vorgeschichte

ist das Original zu sehen.

Am Fundort verdeutlicht die Arche

Nebra die Bedeutung der Scheibe als

älteste konkrete Himmelsdarstellung:

Herzstück ist das audiovisuelle

Planetarium. Das 7.000 Jahre alte

Sonnenobservatorium in Goseck gilt

als Beleg für früheste systematische

selbst testen: Brautkleider an- oder

Spielzeuge aus probieren. Vielleicht

ist sogar ein Karaoke-Sänger für die

nächste Party dabei – Kostproben

ihrer musikalischen Qualitäten geben

die Kandidaten auf einer Bühne

zum Besten.

Auf insgesamt 23.000 Quadratmetern

präsentieren sich rund 650

Aussteller und erwarten zahlreiche

Besucher. „Unser Marktplatz der

Ideen gibt einen hervorragenden

Überblick über aktuelle Innovationen

und Trends“, sagt Constanze

Kreuser, „zum Beispiel im Bereich

Energiesparen, dazu gibt es eine Sonderschau“,

erzählt sie. Eine eigene

Ausstellung widmet sich dem The-

Vierzig Jahre Filmkulisse

te der Vorstand der DEFA-Stiftung

Dr. Ralf Schenk zur Eröffnung der

Ausstellung. Dieses Jahr stehen das

Leben und Wirken des Regisseurs

Vaclav Vorlicek und der Komponist

der Filmmusik, Karel Svoboda, besonders

im Fokus.

Im neugestalteten Eingangsbereich

erfahren die Besucher, warum der

Regisseur die Tücken des harten Winters

in Moritzburg auf sich nahm, und

können sich über zahlreiche weitere

Werke des Tschechen informieren.

Einmal mehr sind auch die Originalkostüme

des Films zu sehen, eine

Leihgabe der Barrandov Studios. Nach

Himmelsbeobachtungen und ist ebenfalls

sehr sehenswert. Hier erfahren

Besucher, wie die Menschen die Sonne

schon lange vor Christi Geburt

beobachteten. Die vier Stationen, zu

denen auch das „Grab mit Dolmengöttin“

in Langeneichstädt zählt, haben

auch im Winter geöffnet. Elvira Angelus

empfiehlt, genügend Zeit einzuplanen:

„Zwei Tage benötigt man

schon, um ein umfassendes Bild von

den Himmelswegen zu bekommen.“

www.himmelswege.de

Das Landesmuseum für Vorgeschichte

und die Arche Nebra

bieten Vergünstigungen für

Bahnkunden an. Informationen

unter www.bahn.de/mittenrein

ma Kaminbau, auch die DB Regio

informiert vor Ort über Tarif- und

Freizeitangebote im Thüringer Nahverkehr.

„Hier findet jeder etwas für

sich“, ist Kreuser überzeugt.

Bonus: Bahnreisende erhalten

unter Vorlage des Thüringen-

Tickets zwei Euro Rabatt auf den

Tageseintritt.

Die Messe ist vom 2. bis 10. März

zwischen 10 und 18 Uhr geöffnet.

Am 8. März verlängert sich die

Öffnungszeit bis 20 Uhr.

www.thueringen-ausstellung.de

Anreise: Ab Erfurt Hauptbahnhof

per Fuß zur Straßenbahn-

Haltestelle Erfurt Anger, dann

mit der Linie 2 bis Erfurt Messe.

Aschenbrödel­Ausstellung in Moritzburg noch bis 3. März geöffnet

dem Ende der Ausstellung müssen

Filmfans nicht lange auf das Märchen

verzichten: Mit dem Stück „Drei Haselnüsse

für Aschenbrödel“ feiern die

Landesbühnen Sachsen am 22. Juni

auf der Felsenbühne Rathen Premiere.

Öffnungszeiten: bis 3. März

2013 täglich außer montags,

10 bis 18 Uhr geöffnet.

www.schloss-moritzburg.de

Anreise: Mit dem Zug bis Dresden-Neustadt,

weiter mit dem

Bus Linie 326 bis zur Haltstelle

Schloss Moritzburg. Alternativ

ab Radebeul-Ost mit der Lößnitzgrundbahn

bis Moritzburg.

mittenrein reiSen

Mittenrein reisen in die Region: DB Regio hat an ausgesuchte

Partner das „mittenrein reisen“-Gütesiegel

vergeben. Bus- und Bahnfahrer erhalten bei Vorlage des

Bonuscoupons attraktive Rabatte.

Krystallpalast varieté leipzig

Hereinspaziert

Als ein Theater mit Tradition kann man den Krystallpalast

Varieté Leipzig beschreiben. Seit nunmehr 15 Jahren

glänzt er, 1882 erbaut und im Zweiten Weltkrieg vollständig

zerstört, wieder in neuem Licht und verzaubert seine

Gäste mit künstlerischen wie kulinarischen Höhepunkten.

Im Februar erleben die Besucher hier ein besonderes Faschingsprogramm

mit Lilli sowie Revuetheater mit Pariser

Flair in „Glitzer, Glamour, Sternenstaub“.

Bonus: 25 % Ermäßigung auf alle Tickets. Gültig an

allen Spieltagen, außer im Dezember.

Auerbachs Keller leipzig

Warum Luther Leipzig nicht liebte

© Auerbachs Keller Leipzig

Auerbachs Keller ist nicht nur kulinarisch einen Besuch

wert. Der geschichtsträchtige Ort, der durch Goethes

„Faust“ weltberühmt wurde, lockt vor allem historisch

interessierte Reisende. Wer die Führung durch Auerbachs

Keller bereits kennt, dem verspricht Altbürgermeister

Hieronymus Lotter im Februar und März eine Stadttour

der besonderen Art. Er gibt unterhaltsame Anekdoten zu

Leipzig preis und erklärt außerdem, warum Luther der

Stadt nicht allzu wohlgesonnen schien.

Bonus: Gratisführung durch Auerbachs Keller täglich

um 11 und um 15 Uhr. Bitte vorher anmelden!

Nach der Führung besteht die Möglichkeit, auf

Selbstzahlerbasis im Großen Keller zu speisen. Der

Bonus-Coupon ist für bis zu zwei Personen gültig.

Alle Tipps, Infos und Rabatte gibt es in der

kostenlosen Bonusbroschüre und unter

www.bahn.de/mittenrein.

Die „Takt“ zum Download:

www.bahn.de/sachsen

www.bahn.de/sachsen­anhalt

www.bahn.de/thueringen

Kontakt und Takt-On line bestellung

per E-Mail: takt-suedost@bahn.de


SEV = Schienenersatzverkehr, RE = Regional­Express, RB = Regionalbahn, S = S­Bahn

6 Zu Guter letZt

bAuStellen

Ruhland/Zabelitz–Coswig: 27.2.‒5.3.2013, RE 15, RE 18 und

RB 31 im SEV

Radebeul-Ost–Dresden-Neustadt: 23.2.‒25.2.2013, S 1,

RE 50, S1 verkehrt in den Abendstunden aufgrund von

Oberleitungsarbeiten zwischen Dresden-Neustadt und

Meißen im SEV, RE 50 wird umgeleitet und hält in Dresden-

Friedrichstadt, dafür entfallen die Halte in Radebeul-Ost,

Dresden-Neustadt und Dresden-Mitte.

Dresden-Neustadt–Meißen: 25.2.‒3.3.2013, S 1 im SEV

Altenburg–Lehndorf: 1./2.2.; 16./17.2.; 21.2.2013, RB 130,

RE 3, RE 8/16 in den jeweiligen Tagesrandlagen im SEV

Altenburg–Lehndorf: 23.2.‒24.2.2013, RE 3, RE 8/16

ganztägig im SEV

Magdeburg Hbf–Wolmirstedt: 5.1.‒25.2.2013, RE 20, RB 29,

RB 30 und S 1 jeweils Sa./So. + So./Mo. von 21 bis 5 Uhr Totalsperrung

zwischen Zielitz und Stendal, alle Züge im SEV

Weißenfels–Zeitz: 11.2.‒16.2.2013, RB 95 in Teilabschnitten

und zwischen Zeitz und Prittitz SEV

Rätzingen–Oebisfelde–Wolfsburg: 26.2.‒10.3.2013,

RB 36, SEV

Internet: www.bahn.de/bauarbeiten

Handy/PDA/Smartphone: bauarbeiten.bahn.de/mobile

BahnBau-Telefon: 0800 5 99 66 55 kostenlos

Alle Angaben ohne Gewähr.

termine

+++ Halle, 1.2.‒10.2.2013 ‒ 8. Festival „Women in Jazz“.

Das Festival hat sich in Deutschland mit hochrangigen

nationalen und internationalen Gästen etabliert und

ist eine wichtige Plattform für die weibliche Jazzszene.

www.womeninjazz.de +++ Weimar, 9.2.2013 – Kinderführung

in Schillers Wohnhaus. Spannende Einblicke

in das Leben und Wirken der Familie Schiller in

Weimar, 14 Uhr, Eintritt 7 Euro, bis 16 Jahre Eintritt

frei. www.weimar.de +++ Zwickau, 14.2.‒17.2.2013

‒SPEED – schnell, sexy und voller Adrenalin. Die beliebte

Show HOLIDAY ON ICE zeigt Eiskunstläufer,

Tänzer, Akrobaten und Stunt-Skater bei ihrem außergewöhnlichen

Spiel mit der Geschwindigkeit. Nachmittags-

und Abendvorstellungen. www.holidayonice.de

+++ Dresden, 19.2.‒28.2.2013 – Eröffnung der Rüstkammer

im Riesensaal des Dresdner Schlosses. Die Ausstellung

zählt zu den kostbarsten Prunkwaffen- und Kostümsammlungen

der Welt. 10‒18 Uhr, Dienstag geschlossen.

www.skd.museum +++ Magdeburg, 26.2.2013 – Die Olsenbande:

der große Theatercoup. Die Rostocker Schauspieler

Dirk Donat und Peter Grünig haben aus den beliebten

Filmen der „Olsenbande“ einen rasanten Theatercoup für

die Bühne geschrieben. Wechselnde Spielzeiten und tägl.

18 Uhr. www.theater-magdeburg.de +++ Gera, 28.2.2013 ‒

Der Kabarettist Dieter Nuhr tritt im Kultur- und Kongresszentrum

Gera auf. Mit seinem Programm: „Nuhr unter uns“

spricht er das aus, was andere nicht einmal zu denken wagen.

Beginn: 20 Uhr. www.gera-veranstaltungen.de

impreSSum

Kontakt/Herausgeber

DB Regio AG, Regio Südost

Richard­Wagner­Straße 1, 04109 Leipzig

Redaktion DB

Änne Kliem (verantw.)

Redaktion und Realisierung

Ketchum Pleon GmbH, www.ketchumpleon.com

Druck

DB Kommunikationstechnik GmbH, Rheinstetten

Änderungen vorbehalten, Einzelangaben ohne Gewähr

Stand: Januar 2013

Takt“, die Zeitung der DB Regio AG, Regio Südost, für Sachsen, Sachsen­Anhalt und Thüringen, erscheint

monatlich. Anregungen und Meinungen an obige Adresse. Für unverlangt eingesendete Manuskripte und

Fotos keine Haftung.

GAStbeitrAG

Eva-Sybille Wossidlo, Coffee Fellows:

In den vergangenen Jahrzehnten

hat sich der Bahnhof von der grauen

Wartehalle mit Imbiss hin zur Einkaufs-

und Erlebniswelt entwickelt.

Bahnreisende sind nicht mehr nur

auf der Durchreise. Sie nutzen ihren

Zwischenaufenthalt für einen Latte

macchiato, einen Snack oder einen

kleinen Einkaufsbummel. Diese Entwicklung

hängt stark mit dem veränderten

Alltag zusammen, der mehr

Mobilität erfordert. Baguette, Bagel

und Coffee to go sind die Begleiter des

neuen Reisenden. Egal zu welcher Tageszeit,

Speisen und Getränke müssen

schnell verfügbar sein, gleichzeitig

aber den gehobenen qualitativen

Anforderungen entsprechen. Frisch

zubereitet und leicht bekömmlich,

dabei aber lecker und biologisch –

diesen Ansprüchen muss auch Coffee

Fellows gerecht werden.

Doch der Reisende sucht nicht nur

nach guten Produkten, sondern hat

den Wert der neuen Erlebniswelten

erkannt. Großzügige Sitzbereiche,

wertige Möbel und Akzentuierungen

sorgen in unseren 23 Bahnhofsfilialen

für Ruhe und Entspannung und

Ausgabe 1 | Februar 2013

Gastronomie im Bahnhof

Gastkommentar von Eva­Sybille Wossidlo, Marketingleitung Coffee Fellows

preiSrätSel

Machen Sie mit!

lassen den hektischen Alltag kurz

vergessen. Gerade wer ständig unterwegs

ist, sehnt sich nach Vertrautem.

Das wollen wir dem Reisenden an jedem

unserer Standorte bieten. Mag

er beispielsweise die Bagels, den Geruch

von frischem Kaffee oder das

Ambiente unserer Filialen, so kommt

er an verschiedenen Orten gern zu

Coffee Fellows – auch mit Freunden

zum gemütlichen Plausch.

Jedoch nicht nur das Vertraute ist

attraktiv, denn neue Kulturen und

Essgewohnheiten beeinflussen die

Gastronomie. Und anders als noch

vor zehn Jahren, stehen Kunden

dieser Internationalisierung heute

aufgeschlossen gegenüber. Als Coffee

Fellows 1999 seine erste Filiale in

München eröffnete, zählte das Unternehmen

zu den Pionieren der Coffee

Shops in Deutschland. Heute sind diese

nicht mehr aus den Städten wegzudenken.

Die Deutsche Bahn hat schon

sehr früh auf diese Veränderungen

reagiert und das gastronomische Angebot

in den Bahnhöfen daran angepasst.

Auch wir haben die Wichtigkeit

des Standortes Bahnhof erkannt. Deshalb

befinden sich mehr als ein Vier-

tel unserer 70 Filialen in Bahnhöfen.

So begleiten wir die Reisenden auf ihrem

Weg ins Büro oder in den nächsten

Urlaub und stellen uns auf deren

Wünsche ein. Der Geschäftsmann

bevorzugt kostenfreies WLAN und

Speisen und Getränke zum Mitnehmen,

während Freizeitreisende das

beruhigende Ambiente beim Warten

auf den Anschlusszug schätzen.

Abo&Mehr-Rabatt bei Coffee

Fellows: 10 % Rabatt auf das ganze

Sortiment für Abo-Kunden

Coffee-Fellows-Filialen gibt es

in den Hauptbahnhöfen in Dresden,

Leipzig, Halle, Erfurt und

Magdeburg.

Veröffentlichte Gastbeiträge spiegeln die Meinung der Gastautoren wider, die nicht mit der Ansicht der DB Regio Südost übereinstimmen muss.

Unter allen richtigen Einsendungen

verlosen wir eines von drei

„Entspannung pur“-Paketen für

die Sachsen-Therme. Senden Sie

Ihr Lösungswort bis zum 28. Februar

2013 (Poststempel) an:

Redaktion Takt

c/o Ketchum Pleon

Kennwort: SO Februar 2013

Goetheallee 23, 01309 Dresden

takt-suedost@bahn.de

Gewinner Ausgabe November 2012:

Kreuzworträtsel, S. 6:

Ines Liebig, Bennewitz

Karl-Heinz Langbein, Meiningen

Thea Bernatschke, Halle/Saale

Kinderrätsel, S. 4:

Hildegard Schneider, Leipzig

Lea Lutze, Calbe/Saale

Paula Friedländer, Eisenach

Teilnehmen darf jeder außer Mitarbeiter der Deutschen

Bahn AG und zugehöriger Tochterunternehmen sowie deren

Angehörige. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Die Gewinner

werden schriftlich benachrichtigt. Eine Barauszahlung

der Gewinne ist nicht möglich. Ihre personenbezogenen Daten

werden ausschließlich für die Abwicklung dieses Gewinnspiels

genutzt. Eine Teilnahme über Dritte, insbesondere

Gewinnspielservice­Anbieter, ist ausgeschlossen.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine