Bruneck-Studie (PDF) - Medizinische Universität Innsbruck

i.med.ac.at

Bruneck-Studie (PDF) - Medizinische Universität Innsbruck

Bruneck Studie 1990-2010

Bruneck Studie


Bruneck Studie

1989: Planung der Studie

Bruneck Studie 1990-2010

Univ. Prof. Dr. Johann Willeit, Univ. Klinik für Neurologie, Medizinische Universität Innsbruck

Prof. Prim. Dr. Friedrich Oberhollenzer, Medizinische Abteilung, Krankenhaus Bruneck

Dr. Georg Egger, Medizinische Abteilung, Krankenhaus Bruneck

1990-2010 Durchführung der Studie

Univ.-Klinik für Neurologie, Medizinische Universität Innsbruck

Krankenhaus Bruneck – Innere Medizin, Neurologie, Labor für klinische Pathologie

1990-2010 Epidemiologische und statistische Analysen

Univ. Prof. Dr. Stefan Kiechl, Univ.-Klinik für Neurologie, Medizinische Universität Innsbruck


Bruneck Studie 1990-2010

Ziele der Bruneck Studie:

Erfassung von Inzidenz und Risikofaktoren für Arteriosklerose, Herzinfarkt, Schlaganfall,

Vorhofflimmern, COPD, Diabetes, Tumorerkrankungen in der Bevölkerung über einen

Zeitraum von 20 Jahren.

Trends von Schlaganfall- und Herzinfarktrisiko in der Bevölkerung über einen 20-jährigen

Beobachtungsraum. Dies erlaubt Inzidenzangaben zu Herz-Kreislaufkrankheiten und deren

Prädiktoren mit der Möglichkeit Aufschlüsse zu gezielten Interventionen und Planungen im

Gesundheitswesen durchzuführen.

Analyse von Ernährung, Essgewohnheiten, Lebensstilfaktoren und körperliche Aktivität, und

deren Einfluss auf Krankheiten und Langlebigkeit.

Häufigkeit und Risikofaktoren der Osteoporose und Osteoarthritis in der älteren

Bevölkerung.

Häufigkeit und Ursachen / Prädiktoren von extrapyramidalen Bewegungsstörungen.

Alters- und geschlechtsspezifische Gesundheitsprobleme im Senium und deren Einfluss auf

Behinderung, Depression und Lebensqualität.


Epidemiologie und Impact neurologischer Erkrankungen in der Gesellschaft

Bruneck Studie

Pilot

Bruneck

Phase I

Baseline

examination

EinwohnerInnen

im Alter von

40-79 Jahre

Auswertung

Präventionsprogramme

1989 1990 1995 2000 2005

Phase II

1st Follow-up

Auswertung

Präventionsprogramme

N = 1.000

Zufallsstichprobe

1990

Phase III

2nd Follow-up

Auswertung

Präventionsprogramme

Studienpopulation

Frauen / Männer

125 125

125 125

125 125

125 125

Phase IV

3rd Follow-up

Auswertung

Präventionsprogramme

2010

Phase III

4nd Follow-up


Studiendesign

Bruneck Studie 1990-2010

Sekretariat Anthropometrie Dateneingabe

Diät EKG

Anamnese Sonographie

Kardiologie Neurologie

Laboruntersuchungen


Studiendesign

Bruneck Studie 1990-2010

Populationsbasierte epidemiologische Studien

FRAMINGHAM Studie

1948

Idenifikation vaskulärer

Risikofaktoren

PROCAM

MONICA

BRUNECK Studie

KUOPIO Studie

ARIC Studie

CHS Studie

1980 1990 2000 2010

Inzidenz CV- Erkrankungen.

Identifikation v. Prädiktoren

Klinische Untersuchung technischer Fortschritt: Geräte -

Ultraschall, Laborchemie

Initiation, Progression der Arteriosklerose,

wissenschaftliches Verständnis für

zugrundeliegende Pathomechanismen

Gefäßbiologie und

Molekularbiologie


Studiendesign

Bruneck Studie 1990-2010

Distale

ICA

Proximale

ICA

Distale

CCA

Proximale

CCA

ICA...A. Karotis Interna

CCA..A. Karotis Communis

10 mm

15 mm

15 mm

� Populationsbasierte Studie

� Prospektiv über 20 Jahre

� Frauen und Männer 40 to 79 Jahre

� Exakte klinische Charakterisierung

� Teilnahmerate und follow-up

>90%

� Person-based progression model


Bruneck Studie 1990-2010

The Inflammatory Background of Atherosclerosis


Bruneck Studie 1990-2010

The Inflammatory Background of Atherosclerosis

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine