Download Pressemappe 2011 - Kunstwege-pontresina.ch

kunstwege.pontresina.ch

Download Pressemappe 2011 - Kunstwege-pontresina.ch

2011

PRESSEMAPPE

Kurzpressetext

S.1

Factsheet

S.2

Kurrikula Künstler

S. 3 bis 20

Konzept

S. 21 bis 29

Medienliste

S. 30

Partner

S. 31

Pontresina Engadin

24. 6. – 15. 10. 2011

Urs Cavelty

Ralph Hauswirth

Catrin Lüthi K

Giuliano Pedretti

Christof Rösch

Claudia Schmid

Andreas Sonder

Corsin Vogel

Dominik Paul Zehnder

www.kunstwege-pontresina.ch cultura@pontresina.ch

K U L T U R K O M M I S S I O N P O N T R E S I N A

C U M I S C H I U N D A C U L T U R A P U N T R A S C H I G N A

Jo Achermann

Thomas Birvé

Markus Bürgi

Adrian Hossli

Charlie Lutz

Stefan Rogger

Andrea Röthlin

Carin Studer

Edita Vertot

Neues Konzept für die Kunstwege Triennale Pontresina

Kurzpressetext

Kunstwege / Vias d‘art Pontresina 2011

Vom 24. Juni bis Mitte Oktober 2011 verwandelt sich die Via Maistra

in Pontresina wieder in einen Ausstellungsraum für zeitgenössische

Kunst. 18 Kunstschaffende aus Graubünden und Obwalden werden

eingeladen, ihre Ansichten und Aussichten zum Ort zu formulieren.

Diese zweite Sommerausstellung und insgesamt vierte Austragung

ist als Diskurs von einheimischen Künstlerinnen und Künstlern mit

Vertretern eines Gastkantons konzipiert und die Namen versprechen

eine spannende Auseinandersetzung. Mit dabei sind unter anderen

Giuliano Pedretti aus Celerina, Urs Cavelty (Preisträger des Premi

cultural Paradies 2010) sowie der junge Klangkünstler Corsin Vogel

für Graubünden. Jo Achermann mit seinen international bekannten

Rauminstallationen und Thomas Birve, Bildhauer und grandioser

“Raumgestalter“ werden neben anderen für den Gastkanton

vertreten sein.


2011

PRESSEMAPPE

Kurzpressetext

Factsheet

Kurrikula Künstler

Konzept

Medienliste

Partner

Pontresina Engadin

24. 6. – 15. 10. 2011

Factsheet

Kunstwege / Vias d‘art Pontresina 2011

• Pontresina, Graubünden

• 4. Austragung

• 20 Installationen, Skulpturen, Interventionen entlang der Via Maistra

• Thema: Ansichten – Aussichten

• 9 KünstlerInnen vertreten den Kanton Graubünden: Urs Cavelty, Catrin

Lüthi K, Dominik Zehnder, Andreas Sonder, Christof Rösch, Giuliano

Pedretti, Ralph Hauswirth, Corsin Vogel und Claudia Schmid.

• 9 KünstlerInnen vertreten den Kanton Obwalden: Thomas Birve, Adrian

Hossli, Andrea Röthlin, Charlie Lutz, Jo Achermann, Markus Bürgi, Stefan

Rogger, Edita Vertot und Carin Studer.

• Ausstellung vom 24. Juni bis 15. August 2011

• Vernissage am Samstag, 24. Juni, 17.00 Uhr Kongress-und Kulturzentrum

Rondo. Ansprache: Frau Dora Lardelli, Kulturforscherin, anschliessend

geführter Rundgang.

• Vier Rundgänge im Juli/August 2011

• Verschiedene begleitende Veranstaltungen im Sommerhalbjahr

• Publikationen: Ausstellungsführer (Booklet) 24 S. und Kunstkarten (Set)

• Pressebereich: www.kunstwege-pontresina.ch (ab Juni)

(weitere Informationen erhalten Sie im Konzept im Anhang)

Veranstalter und Kontakt

Veranstalter

Kulturkommission Pontresina

Cumischiun da Cultura Puntraschigna

Projektleitung

Herr Benno Conrad

Via da la Botta 15

081 842 60 60/ 079 762 55 60

bennoconrad@me.com

(Korrespondenzadresse)

Künstlerische Leitung

Frau Erika Saratz

081 842 72 84 / 079 631 67 23

erikasaratz@bluewin.ch

Presse

Frau Ursa Rauschenbach

Tel. 081 834 54 60

ursarauschenbach@bluewin.ch

www.kunstwege-pontresina.ch cultura@pontresina.ch

K U L T U R K O M M I S S I O N P O N T R E S I N A

C U M I S C H I U N D A C U L T U R A P U N T R A S C H I G N A

Events

Herr Luigi Massé

Kongress- und Kulturzentrum Rondo

7504 Pontresina

081 838 83 02

cultura@pontresina.ch

Kontaktpersonen für Obwalden

Frau Annalies Ohnsorg

Kulturfenster

Dorfplatz 4a

6060 Sarnen

Tel. 041 660 91 18,

info@kulturfenster.ch

Herr Charlie Lutz

Spitalmattenweg 12

6060 Sarnen

079 215 66 39

chlutz@postmail.ch


2011

JO ACHERMANN

geboren 27. Mai 1954 in

Stans NW

1976-1980 Schule für

Gestaltung in Luzern

1 Jahr Vorkurs, 3 Jahre

plastisches Gestalten bei A. Egloff

1980-1988 Studium an der Kunstakademie

in Düsseldorf bei Prof. Uecker

1983 Stipendium nach New York

1984 Bernhard-Hoetger Preis –

Aufenthalt in New York

1986 Meisterschüler bei Prof. Uecker

1986/87 Eidgenössisches Kunststipendium

der Schweiz

1990-1993 Lehrauftrag für Bildhauerei

an der Kunstakademie Düsseldorf

seit 1994 Professor für Bildhauerei

Lehrstuhl Plastisches Gestalten an der

BTU Cottbus

joachermann@gmx.de

www.achermann.de

www.kunstwege-pontresina.ch

cultura@pontresina.ch

JO

ACHERMANN

Pontresina Engadin

24. 6. – 15. 10. 2011

K U L T U R K O M M I S S I O N P O N T R E S I N A

C U M I S C H I U N D A C U L T U R A P U N T R A S C H I G N A

Jo Achermann: Zwischenraum Raumskulptur

Fichtenholz Raum 1 355 x 472 x 277 cm

und diverse Grössen 2001

“Das Maß des Künstlers Jo Achermann ist der vorgegebene Raum “

Diesem Raum setzt er mit Holz etwas hinzu.

Mal erscheint es als Verstärkung, mal als Erweiterung,

mal Konfrontation. Doch ohne

das Tun eines anderen gäbe es Achermanns

Zutun nicht. Offenbar liegt ein Komplementaritätsprinzip

vor.

Aufträge für baubezogene Kunst empfindet

er als Befreiung von Zwängen des Galerienbetriebs

und Ausstellungen in Galerien als

Befreiung von den Vorgaben baubezogener

Kunst. So pendelt er hin und her. Eine öffentliche

Auseinandersetzung über Kunst hält er

für "wichtig"; doch "eigentlich", sagt er,

"wünsche ich mir die klassische Form der

Künstlerförderung mit einem Kaiser an der

Spitze, der etwas auswählt, worüber nicht

mehr diskutiert werden kann": volle Deckung

für eine individuelle künstlerische Setzung.

Achermann verwendet genormte

Vierkanthölzer, Latten oder Bretter und

schneidet sie für seine Zwecke zu und

schraubt sie aneinander. Doch bleiben die

gegebenen Oberflächen unangetastet.

Manchmal legt er die Hölzer einfach

zusammen. Dann erzeugt das Unfixierte der

EINZELAUSSTELLUNGEN seit 1995:

1995 Sarnen: Galerie Hofmatt (Innen-Raum)

1997 Wuppertal: Galerie Annelie Brusten

(Treppen-Haus)

Giswil: Kunstraum alte EWO-Zentrale Unteraa

(Acht Tage/Holzdrucke)

Stans: Nidwaldner Museum (Salz-Magazin)

1999 Basel: Galerie 4

2001 Berlin: Galerie Marianne Grob

Cottbus: Brandenburgische Kunstsammlungen

Cottbus

(ZWISCHEN-DURCH)

Ein Projekt von Jo Achermann und Daniel

Sambo-Richter

2002 Alpnach: Kulturraum Schlosshof (-

Verdichtungen-Holzdrucke-)

Schaffhausen: Forum Vebikus (Jo Achermann/

Ursula Bachman)

Zug: Kunsthaus Zug (InnenAussen 1+2) mit Jo

Achermann/Peter Kamm/Elisabeth Arpagaus

GRUPPENAUSSTELLUNGEN seit 1995:

1995 Môtiers: (Schweizer Plastik Ausstellung)

Sarnen: Verwaltungsgebäude Hostett

(Werkankäufe 1992- 1995)

1996 Sarnen: Galerie Hofmatt zeigt

Papiersäcke

Sarnen: Jahresaustellung der Ob- und

Nidwaldner Künstler

Sachseln: Museum Bruder Klaus

Ordnung den Anschein von Labilität, die Air

von etwas, das vorübergeht. In jedem Fall

lassen sich die Hölzer nach der Ausstellung

intakt für andere Zwecke wiederverwenden.

Wenn Achermann die Hölzer in einer Aktion

verbrennt, nimmt er die Kohle und Asche

zum Zeichnen. In jedem Endstadium liegt

auch ein Beginn.

Jo Achermann. Spendhaus:

horizontal-vertikal

(KinderSichten)

Zug: Galerie Clara Renggli REMARQUE

(Innerschweizer Kunstmappe)

1997 Cottbus: Messezentrum, 2.

Kunstaustellung des Landes Brandenburg (100

Kunstwerke)

Berlin: Galerie Marianne Grob

(SCHWARZWEISS IV)

Berlin: Galerie Marianne Grob (Schweizer

Künstler/innen in Berlin)

1998 Sarnen: Verwaltungsgebäude Hostett

(Kunst im Druck – 15 Jahre Druckerei M.

Wallimann)

Solothurn: Reithalle, "ch-edition 3" Kunstmesse

für Druckgrafik und multipels


2011

www.kunstwege-pontresina.ch

cultura@pontresina.ch

JO

ACHERMANN

Pontresina Engadin

24. 6. – 15. 10. 2011

K U L T U R K O M M I S S I O N P O N T R E S I N A

C U M I S C H I U N D A C U L T U R A P U N T R A S C H I G N A

Wuppertal: Galerie Annelie Brusten

"Treppauf" UND "Vision 1978-1998"

Treppe und Achteck, zwei signifikante Orte für

die Kunst 1978-1998

1999 Basel: Galerie 4 "5 Jahre Basel"

Künstler aus dem Programm der Galerie

Sarnen: Verwaltungsgebäude Hostett

"Werkankäufe 1996-1998" Sammlung des

Kantons OW

Solothurn: Reithalle, "ch-edition 4" Kunstmesse

für Druckgrafik und multipels

Kerns: Kernser Künstlerinnen und Künstler in

der Betagtensiedlung "Huwel" Kerns

2000 Berlin: Galerie Marianne Grob

(SCHWARZWEISS VI)

Fachbereich Holzwirtschaft im Foyer des

Hörsaals

Kirchen seit 1995:

1996 Gurtnellen-Wyler/Kath. Kirche: Altar

und Ambo

2001 Vitznau: Chorraumgestaltung

2002 Berlin: St. Canisius (Taufschale, Ambo

und Chorraum-Teilgestaltung)

Projekte und Wettbewerbe seit 1995

(Auswahl):

1996 Stans: Studienauftrag Kunst am

Kantonsspital Nidwalden – wurde nicht

realisiert.

1997 Stans: Nidwaldner Kantonalbank,

eingeladene zweistufige Ideen-Konkurrenz, 1.

Wallimann, ISBN 3-908713-03-X

2001 Berlin: Galerie Marianne Grob "Jo

Achermann Zwischenraum-Raumskulptur",

Verlag M. Wallimann ISBN 3-908713-15-3

Vitznau: Innenrenovation der Pfarrkirche (Jo

Achermann Altarraum)

Cottbus: Brandenburgische Kunstsammlungen

Cottbus (ZWISCH-DURCH)

Ein Projekt von Jo Achermann und Daniel

Sambo-Richter, Brandenburgische

Kunstsammlungen Cottbus, ISBN

3-928696-75-0

2002 Alpnach: Kunstweg, Alpnachstad

Alpnach Dorf , Verlag M. Wallimann ISBN

3-908713-25-0

Jo Achermann: Labyrinth Douglasholz Höhe

300 cm Ø 600 cm 1997

Gut Geisendorf: "Drei Meter Abstand"

Zürich: Edition & Verlag M. Wallimann, Kunst

2000 Zürich

2001 Zürich: Galerie Wengihof, Edition &

Verlag M. Wallimann, Druckgrafiken, Bücher

Einsiedeln: Panorama "Kreuze der Gegenwart

Deutung + Vision"

La Roche: -exp’ au milan – Mateoh

"Skulpturen – Bilder – Objekte – Photos"

Wuppertal: Galerie Annelie Brusten, OBJEKTS

Cottbus: Brandenburgische Kunstsammlungen

Cottbus "Das flache Land"

Sachseln: Museum Bruder Klaus "Machet den

Zun nicht zu engKerns: Kernser Kulturherbst

2001 "InKubus"

Rang wurde nicht realisiert.

1998 Glarus: Studienauftrag Stadtkirche

Glarus / Altar / Kreuz / Glaswand beim

Haupteingang

2000 Berlin: Paul und Charlotte Kniese –

Schule in Berlin-Lichtenberg, eingeladener

Kunst am Bau Wettbewerb.

2002 Neuruppin-Wulkow,

Justizvollzugsanstalt / offener und

geschlossener Vollzug, eingeladener Kunst am

Bau Wettbewerb

Bergen-Belsen: Ideen- und

Realisierungswettbewerb, Neugestaltung der

Gedenkstätte

Cottbus: Architekturwettbewerb, Gästehaus

Berlin: Galerie Marianne Grob / ARTFORUM

Berlin

2002 Zürich: Galerie Marianne Grob /

Editino & Verlag M. Wallimann (Kunst 2002

Zürich)

Alpnach: Kunstweg, Alpnachstad Alpnach

Dorf

Baruth/Mark: Kunst- und Kulturverein Alte

Schule Baruth e. V. (VOR ORT)

ARBEITEN IM ÖFFENTLICHEN RAUM seit

1995:

1997 Stans/UBS: Aussen "Turm", Innen

"Holzdruck"

1998 Buochs/Schulhaus: "Verzahnung"

2002 Eberswalde: Fachhochschule / Neubau

für die BTU Cottbus 1. Rang

Bibliographie Auswahl:

1988 Galerie Chäslager: "Jo Achermann -

Raumplastik"

1990 Glaubenberg: "Jo Achermann – 12

Eichen"

1992 Wroclaw (PL): WBA "Awangarda" –

"Raumplastik" Jo Achermann

Kunsthaus Zug: "Im Zwischenraum" Jo

Achermann

1997 Stans: Nidwaldner Museum "Jo

Achermann Salz-Magazin" Nidwaldner

Museum, ISBN 3-9521223-2-7

2000 Alpnach: Monografie Jo Achermann /

Holz in Architektur und Kunst, Verlag M.


2011

www.kunstwege-pontresina.ch

cultura@pontresina.ch

T H O M A S

BIRVE

THOMAS BIRVE / BILDHAUER!

Geboren am 5.5.1951 in

Luzern

Jugend - und Schulzeit in

Kriens LU

Lehre als Bildhauer, berufsbegleitend

Besuch der Kunstgewerbeschulen in

Luzern und Bern

Studienreisen nach Japan,China und

Indien

Seit 1978 als freischaffender Bildhauer

Obwalden, bis 1986 in Giswil, seither

in Wilen" Von 1980 bis 2002

Zusammenarbeit mit dem Maler Hugo

Schär

Seit 1988 Mitglied der VISARTE

Neben der künstlerischen Arbeit

diverse Gartengestaltungen

birve@bluewin.ch

www.birve.ch

Pontresina Engadin

24. 6. – 15. 10. 2011

K U L T U R K O M M I S S I O N P O N T R E S I N A

C U M I S C H I U N D A C U L T U R A P U N T R A S C H I G N A

“In diese Behältnisse sollen wir unsere Gedanken hineinschicken“

Durch Jahre gewachsen sind die Pappelstämme,

aus denen Thomas Birve seine

Figuren schneidet. Natürlichen Gesetzen

gehorchend hat sich Schicht um Schicht um

eine Mitte gelegt, ausgreifend, wachsend,

von Säften durchpulst, die sich allmählich

zurücknehmen, den Fasern die Feuchte

entziehen. Die Motorsäge schneidet Wunden

ins Holz, das Beil hackt Formung aus

dem groben Umriss.

Eine liegende Figur, angelehnt an das

Fragment eines Raumes, die Gliedmassen

anliegend am Leib, der Brustkorb hochgewölbt,

der Kopf weggewendet: zerfasertes

Holz, mehrfache Schnitte und Hiebe lassen

die Hand des formenden Künstlers noch erkennen,

zeigen die Vorläufigkeit der Figur.

Farbe und Bleistiftstriche akzentuieren, was

hier Gestalt annimmt.

Thomas Birve hat mit diesen hölzernen

Hohlformen ein Zeichen gefunden für die

Kunst, die Verborgenes sichtbar macht, ohne

es zu enthüllen. Dass es schwierig ist, zu wissen,

was wir eigentlich sehen, das wird uns

hier um so deutlicher, weil wir nur die Aus-

AUSSTELLUNGEN UND PROJEKTE/Auswahl

1982! Jahresausstellung Kunsthaus Luzern

1983! Kunstprojekt Altes Zuchthaus, Sarnen

! (Katalog)

1986" Projekt Stadtgärtnerei, Basel (Katalog)

1987! Landhaus, Solothurn!

1989" Skulpturenausstellung MAZ

" Krämerstein, St. Niklausen

1993! Kunst aus Unterwalden in Schwyz

! (Katalog)

1994! Galerie Hofmatt, Sarnen

! (auch 1998 und 2006)

1995" Salzmagazin und Chäslager, Stans

1996! Museum Bellpark und Galerie

! Krienbach, Kriens

1997! Palazzo Morettini, Locarno

2000! Huberte Goote Gallery, Zug (Katalog)

2002" Kornschütte, Luzern

2004! Kunst im Guber, Alpnach

2006" „bodybild“, Figuren in der Landschaft,

" Heiligkreuz, Entlebuch"

WERKE IM ÖFFENTLICHEN RAUM/Auswahl

1987! Platzgestaltung Zentralschulhaus

! Meggen, LU

1989! Gestaltung Heiliggeistkirche,

! Interlaken, BE

" Künstlerische Gestaltung Verwaltungs-

" gebäude Kt. Obwalden m. H. Schär

1994! Platzgestaltung beim Mehrzweckge-

senhaut um eine Leere sehen.

Doch die Leere ist kein Nichts, sondern aufnahmebereite

Offenheit. In diese Behältnisse

sollen wir unsere Gedanken hineinschicken;

in diesen Kugeln können wir Köpfe sehen

oder Früchte oder Welten. Offenheit jedenfalls,

und die Vollkommenheit der runden

Form ist erst im Werden, nicht schon erreicht.

TEXT URS BUGMANN

Thomas Birve: kugel / 90 cm/

pappelholz ausgebrannt / 2010#

bildtafeln 70x70 cm/pappelholz

gesägt, gebrannt, bemalt / 2010

" bäude Giswil, OW

1996" Innenhofgestaltung Neubau AWB,

" Kriens, LU mit H. Schär

1997" Künstl. Gestaltung Schulhaus Meiringen,

BE

1998" Künstl. Gestaltung Milchgenossen-

! schaft Sursee, LU

1999" Raumobjekt für Kulturbeiz Krone,

" Giswil, OW

2002" Museum Schloss Neuenbürg, D

" Figuren für Szenografie „Das kalte

" Herz“

2003! Kunst am Bau Neue Musikschule und

! bibliothek, Risch, ZG


2011

MARKUS BÜRGI

www.kunstwege-pontresina.ch

cultura@pontresina.ch

M A R K U S

BÜRGI

am 6. November 1961

geboren!

Kantonale Schule für

Gestaltung in Luzern

1987 bis 1991

Videoarbeit für das Historische

Museum Luzern 1991

Temporärmitarbeiter in einer Sattlerei,

Polsterei! 1992 / 1993

NDS FH in Digitale Medien, Master in

Advanced Studies in Digital Medien 04

Lehraufträge für bildnerisches, dreidimensionales

Gestalten seit 1993

Dozent an der Gestaltungsschule

Farbmühle in Luzern bis 2010

Arbeiten als bildender Künstler seit 93

Arbeitsbereiche: Malerei, Zeichnung,

Installation

Lebens- und Arbeitsort ist Sarnen / OW

miamira@bluewin.ch

Pontresina Engadin

24. 6. – 15. 10. 2011

K U L T U R K O M M I S S I O N P O N T R E S I N A

C U M I S C H I U N D A C U L T U R A P U N T R A S C H I G N A

Markus Bürgi: “ Chamberat “ 2009 INSTALLATION im Ausstellungsraum Tisch

mit 6 Objekten: Kunstleder auf Gips, Kronleuchter, Videoprojektion endlosAus:

Ausstellung „mind frame“ Galerie Hofmatt Sarnen 2009

“Im Grenzbereich von Malerei und Skulptur “

Mein Interesse gilt der Malerei.

Bemalte Baumwolltücher bilden für mich den

“Rohstoff“ für meine Arbeit, welche sich im

Grenzbereich von Malerei und Skulptur

bewegt.

Nach einem intensiven Malvorgang, in

welchem ich die Leinwand in unzähligen

Acrylschichten monochrom bemale, beginnt

für mich durch das Loslösen des „Gewebes“

vom Bildrahmen ein neuer Prozess.

Die „vermeintlich“ abstrakte Malerei erfährt

durch Handlungen wie Zuschneiden, Falten

und Nähen eine Umwandlung. Das „Bildgewebe“

wird zum Stoff eines traditionellen

Handwerks (Kleider, Taschen, Schuhe

herstellen) und dadurch aus seinem bildhaft,

malerischen Kontext herausgelöst. Durch die

Verwendung als „Rohstoff“, welcher vorgibt

Leder, oder Kunstleder zu sein, tritt ein

irreführendes Wechselspiel zwischen Schein

und Wirklichkeit auf. Die bemalte Leinwand

wird zum „Objektstoff“ und die daraus genähten

Objekte geben wiederum vor Etwas

zu sein, dessen Nachbildung sie in Wirklichkeit

sind. Die „abstrakten und gegenständ-

AUSSTELLUNGEN

Jurierte Jahresausstellungen Kunstmuseum

Luzern zwischen 1992 und 2002

Eidgenössischer Wettbewerb für freie Kunst

Basel 1995 / 1998 / 2001

" SHOW CASE " by women for shopping

Zürich 1996

" YOUNG ART " Kunsthalle Bern 1996

Musee d`art et d` histoire Genf 1996

Talmuseum Engelberg out-look - in-sight 2002

Galerie Hofmatt Sarnen 1998 / 2009

Galerie apropos Luzern 1999

PROJEKTE

Stansermusiktage „ Kunst und Kommunikation“

STANS HAT SIE WIEDER 2003

PREISE

1. Rang im Projektwettbewerb Kunst am Bau

GIBZ Zug 1996

Ausführung des Projekts "EULE" an der

gewerblich- industriellen Berufsschule

1997 / 1998

UNTERWALDNER PREIS für bildende Kunst

1997

lichen“ Malereien, die genähten und

gefalteten Objekte werden oft zu Raum

bezogenen Installationen zusammengestellt

und aufgebaut. Markus Bürgi 13. März 2011

Markus Bürgi “ Vitrine “ 2007

Permanente Installation im Verwaltungsgebäude in Schwyz

2 Objekte “Acryl auf Baumwolle genäht “(Schuhe, Kleider,

Taschen, Tücher) Wandnische als Vitrine ausgebaut -

beleuchtet, Glas, Kleiderstange


2011

URS CAVELTY!

www.kunstwege-pontresina.ch

cultura@pontresina.ch

URS

CAVELTI

1969 geboren in Sagogn,

Graubünden

1992-1995 Fachklasse für

freies räumliches Gestalten,

Schule für Gestaltung Basel

1999 Atelierstipendium Cité Internationale

des Arts, Paris, des Kantons Basel-

Landschaft

2004 Atelierstipendium in Kairo/Shabramant,

der Stadt Chur

2005 Aufenthalt in London

2010 Atelieraufenthalt NAIRS, Scuol

lebt und arbeitet in Basel

urscavelti@gmx.ch

Pontresina Engadin

24. 6. – 15. 10. 2011

K U L T U R K O M M I S S I O N P O N T R E S I N A

C U M I S C H I U N D A C U L T U R A P U N T R A S C H I G N A

“Das Kunstwerk als irritierendes, ästhetisches Kleinod “

Urs Cavelti hat sich die Bandbreite eines

künstlerischen Vokabulars einer Generation

angeeignet, die dem intensiven Lebensgefühl

einer Jugend entspringt, der der Ritt auf den

Wellen des Effektvollen, balancierend auf

der Schnittfläche zur Werbeästhetik, zur

selbstverständlichen Notwendigkeit geworden

ist. Seine Werke widerspiegeln nicht nur

mit Nonchalance ein surreales paradiesisches

Elysium, sondern auch, oder immer

mehr, eine kaum fassbare und zugleich

eindeutige Bedrohung. Die wiedererwachte

Tradition des Kunstwerks als ästhetisches

Kleinod, als beglückender Anblick einer

visuell geformten Welt, ist auf den zweiten,

melancholisch geprägten Blick gezeichnet

von Irritationen wohlgeformter Art, die sich

ausserhalb der Norm befinden. Das schmucke

Kleinod berührt und ängstigt gleichermassen,

sodass Anziehung und Bedrohung,

Präsenz im Raum und Aneignung von Raum

einander galant die Hand reichen.

TEXT ESTHER MARIA JUNGO

AUSSTELLUNGEN UND PROJEKTE

EINZELAUSSTELLUNGEN (Auswahl)

2010! Thresholds & Obstacles, mit Gregorio

! Pedroli, Laboratorio KUNSTHALLE

! Lugano

2008 ! moment de dissolution, Ex-Machina

! Galerie, Genf!

2007! Nach dem Regen, espace libre, Biel

" „Auf dem Mondpfad“ Maison 44,

"Basel

2001! Kunstraum Alter Wiehrebahnhof,

! Freiburg i.Br.

Urs Cavelti: Clubsessel 2010

Flugzeugsperrholz, Lackfarbe140 x 160 x 130 cm

FÖRDERUNG(Auswahl)

GRUPPENAUSSTELLUNGEN (Auswahl)

2010 ! KUNSTKREDIT 2010 BASEL-STADT,

! SAM Schweizerisches

! Architekturmuseum, Basel

" „Zeitgenossenschaft“, Meinrad

" Schütter 1910 - 2006, Maison 44,

" Basel und Stadtgalerie, Chur

" CURRAINT D’AJER 2010, Center da

" cultura NAIRS, Scuol

! PING PONG Basel 2010, M54, Basel

" gARTen, Kunstinterventionen in

" Binninger Gärten

! Kultursommer Mels 2010, Alte Fabrik

!Halde, Mels

Urs Cavelti:Raumteiler

MDF, Lackfarbe180 x 210 x 60

gesägt, gebrannt, bemalt / 2010

2010 ! Premi Cultural Paradies, Ftan

2010/2000 Werkbeitrag, Kunstkredit Basel-Stadt

Freies Künstlerstipendium des Kantons Graubünden

2008/2001 Werkankauf, kulturelles Basellandschaft

1997/1996 Kiefer Hablitzel Stipendium

KUNST AM BAU / KUNST IN ÖFFENTLICHEN GEBÄUDEN

! St. Claraspital, Basel

! Kantonsspital, Liestal

! Raiffeisenbank, Reinach

! Altersheim zum Park, Muttenz

2009" Jahresausstellung der Bündner

" Künstler/innen, Bündner Kunstmuseum,

" das Perückenregal, Projektraum M54

" und im Raum49, Basel

" ERNTE 08, Dreispitzhalle,

" Münchenstein/Basel

2008! Regionale 09, Kunsthaus Baselland,

! Muttenz/Basel und Kunstverein

! Freiburg, Freiburg i. B.

! TRANSIT BASEL-NAIRS, Center da

! cultura NAIRS, Scuol

" SWISS ART AWARDS,

" Eidgenössischer Wettbewerb für Kunst,

" Messezentrum Basel


2011

RALPH HAUSWIRTH"

www.kunstwege-pontresina.ch

cultura@pontresina.ch

RALPH

HAUSWIRTH

1948 geboren in Chur CH

1980 - 83 Schule für

Gestaltung, Luzern CH

1985 - 90 Hochschule der Künste,

Berlin

Stipendien:

1991 binz 39, Atelieraufenthalt, Nairs-

Scuol CH

1992 artest, Atelieraufenthalt, Vilnius

Litauen (nicht angetreten)

2004 KSK, Atelieraufenthalt, Aegypten

Kairo

r.hauswirth@gmx.net

Pontresina Engadin

24. 6. – 15. 10. 2011

K U L T U R K O M M I S S I O N P O N T R E S I N A

C U M I S C H I U N D A C U L T U R A P U N T R A S C H I G N A

“Wenn ich Raum bewusst mache, öffne ich meine Sinne “

Wenn ich Raum bewusst mache, öffne ich

meine Sinne.

Dadurch bahnt sich ein Erlebnis an.

Was passiert, wenn ich künstlerisch arbeite?

Dieses Erlebnis findet einen Weg.

Was hat das nun für eine Bedeutung?

Das Erlebnis im Raum, verbunden mit dem

Dialog des Betrachtens, bildet ein kleines

Glück.

Wird das über die künstlerische

Arbeitbegreifbar, sollte man zufrieden se

Ralph Hauswirth

„red#line#on#the#glacier“installation,

morteratschgletscher 2006

GRUPPENAUSSTELLUNGEN (auswahl)

2004! „GUARDA SAMNAUN“,kulturzentrum

! nairs, mit pascal lampert

! „NOUBAR / 3“, Light installations in

! Kairo, lichtinstallation mit gertrud

! genhart

2005! „ACTUAL POSITION“, an egyptian-

" swiss art project on topography and

" identity, cairo townhouse gallery

2006 „ACTUAL POSITION“, an egyptian-

" swiss art project, in nairs, art e cultura

" engiadina CH

2008! „ARTPICNIC“,vom gurten bis zu aare.

! wabern CH.

Ralph Hauswirth:

„kletterstein“#hotel#piz#tschütta#in#vnà 2010#

! “IM RAUM“

! kunsthalle luzern CH, installationen

! und objekte mit kari joller und sécile

! stadelmann, kuratiert von rochus

! lussy..

2009! „DER TRAUM VOM FLIEGEN“,

! installation und skulptur feldberg im

! schwarzwald D

! „AM KAMIN“, interventionen und

! rekonstruktionen NAIRS CH. mit

! christian ratti, roland roos und

! kuratiert von christof rösch.

! „ZUG ZEICHNET“, zeichnungen und

! objekte.

Ralph Hauswirth

„red#line#on#the#lybian#desert“installation,

libysche wüste ägypten 2004

EINZELAUSSTELLUNGEN (Auswahl)

1995*„DIE REISE ZURÜCK 1“, Installation in der Lukas Kirche,

! Luzern CH

1997* „DIE REISE ZURÜCK 2“, Installation, Museum Engen, D

2000*„DIE REISE ZURÜCK 3“, Installation, Kulturzentrum Nairs-

! Scuol CH

! „HALT AUF VERLANGEN“, Bushaltestelle vor der

! Lukaskirche Luzern CH

2007 „EXCHANCE OF ELEMENTS“, kunst von.. bei, ein

! Vermittlungsprojekt von Gertrud Genhart Basel CH.

" *Katalog

2010! "AUSSTELLUNG",nordstern.unterwerk,

! basel CH,– zeichnung-! malerei

! installation

! „GARTENART 2010“, interventionen

! in binninger gärten, basel CH

! „LE 1-ER DIMANCHE“, intervention

! „FLUCHTWERK“, mit gertrud genhart.

! porrentruy JU

! „REGIONALE 11“, kunstverein

! freiburg im breisgau, !

! „VIA - ZUG“, 39, künstler/innen aus

! der region, haus zentrum zug CH 2011

! „KULTURHOTEL VNÀ“, installation

! und fotografie.


2011

ADRIAN HOSSLI!

www.kunstwege-pontresina.ch

cultura@pontresina.ch

ADRIAN

HOSSLI

geb. 27. Februar 1943 in

Zürich

1943 - 1960 In Stans.

künstlerische Einflüsse

Anton Flüeler,Tänzer,

Künstler, Bühnenbildner, Freund von

Anne-Marie von Matt, Künstlerin, Paul

Stöckli, Kunstmaler, Mitarbeit Kreuzweg

St. Anton Luzern Josef Maria Odermatt,

Eisenplastiker in Stans

1960 - 1965 Jesuitenkollegium in

Feldkirch, Matura, Bühnenbilder

Schultheater

1965 - 1969 Kunstgewerbeschule

Zürich, Klasse Heinrich Müller1970 -

1978 Zeichenlehrerdiplom, Literargymnasium

Zürich, Kantonsschule

Aarau (Heiny Widmer), Evangelische

Mittelschule Schiers, Kantonsschule

Schaffhausen

adrianhossli@abasurf.ch

Pontresina Engadin

24. 6. – 15. 10. 2011

K U L T U R K O M M I S S I O N P O N T R E S I N A

C U M I S C H I U N D A C U L T U R A P U N T R A S C H I G N A

Installation von Adrian Hossli aus dem Fundus des Frauenklosters Sarnen in der

Ausstellung Gerettet! im Museum Bruder Klaus Sachseln 2010

“Ein quirliger Kulturschaffender und Ausstellunginitiator“

Ateliergemeinschaft mit Walter

Casanova. Bildhauer, im ehemaligen

Böcklinatelier

1972 Eidgenössisches Kunststipendium

1972 Assistenz bei Harald Szeemann

"dokumenta 5" In Kassel Fluxuskonzert

mit Ben Vautier

Adrian Hossli: “LABORATORIUM

OBSCURUM“ Tempelhof Uffikon 2010

AUSSTELLUNGEN UND PROJEKTE

Ausstellungen Galerie Fourmière Zürich,

Sigristenkeller Bülach, Zürcher Künstler im

Kunsthaus Zürich, Innerschweizer Künstler im

Kunstmuseum Luzern (Jean-Christoph

Ammann)

1978 - 2011 Obwalden Kantonsschule Sarnen,

Kantonale Kunstkommission, Kunsttreff 13,

Kunstprojekte " "Altes Zuchthaus" Sarnen,

"Nebenflüsse", "Alpensagen" Höfli-Kaserne

Altdorf, "ars montana" Hergiswil

Ausstellungen Landenberg Sarnen,

Unterwaldner Künstler In Stans, Altes

Spritzenhaus Sarnen, Buochs, Chäslager

Stans. Pfluggalerie Ennetmoos,Tempelhof

Uffikon

TURBINE Giswll "Kunstkoordinate",

"HangArt", "Sibirien" "Der letzte Koffer",

"Helgästöck" mit Innerschweizer Künstlern

Theater: Regie &. Bühnenbild

Kollegitheater Sarnen, Schwander Theater,

Theater Stans, "theater aeternam" Luzern,

Theater Sachseln, Festspiel "Ein dryfach

Brunnen", Theater "insieme" in Buochs,

mechanisches Theater In Hameln "Der

Rattenfanger von Hameln"

10 Tage Performance mit Janis

Kounellis

2003 Obwaldner Kulturpreis

Zeichnung, Malerei, Radierung.

Lithographie, Installation, Performance,

Theater, Bühnenbild, Multimedia.

Adrian Hossli: “HELGÄSTOCK“

EXPOTURBINE GISWIL 2010


2011

CATRIN LÜTHI K!

www.kunstwege-pontresina.ch

cultura@pontresina.ch

CATRIN

LÜTHI K

Pontresina Engadin

24. 6. – 15. 10. 2011

1953 geboren in Scuol /

GR, aufgewachsen und

Schulen in Davos

1972 - 74 Universität

Zürich Anglistik, Germanistik,

Kunstgeschichte

1974 - 78 Kunstgewerbeschule Zürich

(Diplom Zeichenlehrer)

1981 / 82 Aufenthalt in Davis, Ca /

USA (Kunstgeschichte und Radieratelier

am Art Dep Univ of Davis, Ca)

seit 1992 wohnhaft und Atelier in

Riehen / BS

2001-10 Kommission für Bildende

Kunst, Riehen (Kuratierung von

Ausstellungen im Kunst Raum Riehen)

2011 Leeds University, Art Dep.

Werkpräsentation und workshop

Mitglied von sculpture-network.org

Ausstellungsteam le 1er dimanche du

mois, maison Turberg, Porrentruy

"

www.catrinluethi-k.ch

catrinluethi.k@bluewin.ch

K U L T U R K O M M I S S I O N P O N T R E S I N A

C U M I S C H I U N D A C U L T U R A P U N T R A S C H I G N A

“Volumen als Zwischenräume mit baulichen Begrenzungen “

Die aktuellen Arbeiten der Künstlerin sind

Ausdruck ihrer Auseinandersetzung mit

Raum und Architektur: die Betrachtung von

Baustellen, die vergleichende Sicht zwischen

übergeordneten Strukturen und einzelnen

Bauten - die Stadt zwischen Plan und

Wucherung. Abbruch, Aushub und Aufbau,

Baulücken, Grundrisse, Umgrenzungen,

Territorien, Schichtungen...

2-dimensionale Ordnungssysteme wie

Zeichnungen oder Pläne täuschen Übersicht

vor, die Wahrnehmung im Raum ist eine

andere. Die Objekte thematisieren diesen

Zwischenbereich von Aufsicht und Raumsicht

- in diesem Spannungsverhältnis entstehen

Kippmomente der Wahrnehmung.

Unterwegs mit der Kamera werden gebaute

Strukturen und plastisch interessante

Volumen im öffentlichen Raum abgebildet.

Solche Volumen können Leerräume sein

oder Zwischenräume mit baulichen

Begrenzungen. Die Fotos zeigen Situationen

von einschneidenden Veränderungen im

gebauten Lebensraum. Die fotografierten

Begebenheiten werden wiederum nach

Volumen oder Zwischenräumen untersucht,

daraus entstehen plastisch gebaute Modelle.

Die verarbeiteten Materialien stammen aus

der Baubranche oder aus einem alltäglichen

Kontext, so dass sie bereits mit Inhalten

aufgeladen sind.

AUSSTELLUNGEN UND PROJEKTE (Auswahl)

! Regelmässige Teilnahme

! Jahresausstellung Bündner

! KünstlerInnen, Kunstmuseum Chur

2010! ‚Ich baue Kunst’, Sala Segantini,

! Savognin

! gARTen, Kunst in Binninger Gärten

! (Installation ‚Gartenhaus‘)

! Maison Turberg, Porrentruy

! (Installation mit sabine trüb)

2009 ! Installation ‚Weltgefäss’, Museum in

! Bewegung, Küblis

" Regionale10/09, Kunsthaus Baselland

Catrin Lüthi K: „Gartenhaus“, Installationen in

privaten Gärten gARTen 2010, Binningen

( Dachlatten, Blumenkisten, Geranien, Tischtuch)

2008

" KunstwegePontresina (2 Installationen)

" Regionale 9/08, Ausstellungsraum M

" 54, Basel

" Kunsthalle CAC La Fonderie,

" Mulhouse (F) (Installation)

2007 ! ‚Baulos Vaduz - eine Bausicht mit

! Gästen, Kunstraum Engländerbau,

! Vaduz (Installationen)

" Schnittzauber, Burg Zug

" Regionale 8/07, Fabrikculture

"Hegenheim (F)

! Musée des Beaux Arts, Mulhouse (F)

! (les Résidents du Réel)

Catrin Lüthi K: ‚Baulos Vaduz – eine Bausicht

mit Gästen‘, Kunstraum Engländerbau, Vaduz

2007 Installation: Grosse Projektion aus

Wabenkarton, Foto auf Vinylblache, Gerüst

KUNST UND BAU / WETTBEWERBE / PREISE

Psychiatrische Klinik Beverin, Cazis / GR (eingeladener

Wettbewerb) 1999

‚Ränne’ Platzgestaltung ‚Im Werk, Uster (eingeladener

Wettbewerb / 1. Preis ausgeführt 2000)

Abdankungskapelle Gottesacker Riehen 2004 (eingeladener

Wettbewerb)

Arthotel ‚Herberge’, Teufenthal, Wettbewerb /

1. Preis (ausgeführt Dezember 2007)

Pädagogische Hochschule Chur (eingeladener Wettbewerb) 2009

Graubündner Kantonalbank, Küblis, Schalterhalle 2009

Kantonsschule Halde, Chur (eingeladener Wettbewerb) 2010

2001 Kulturpreis der Gemeinde Riehen

2006 ArtBox Perron 4 / 6, Bahnhof

" Thalwil (2 Installationen)

" Regionale 7/06, Kunstverein Freiburg

2005! Transfer 05, Südtiroler Kunstverein,

! Galerie Prisma, Bozen (Kat.)

" Regionale 6/05, Fabrikculture

"Hegenheim (F)

2004! Regionale 5/04, Kunsthalle Basel

! (Installation 'Bausicht 1’)

2003! Regionale 4/03, Kunsthaus Baselland

! (Installation ‚Im Haus’)

2002! Räume für Kunst, Dorothea Deimann,

! Basel (mit Balz Kloeti)


2011

CHARLIE LUTZ

www.kunstwege-pontresina.ch

cultura@pontresina.ch

CHARLIE

LUTZ

Charlie Lutz ist

verheiratet mit Marianne

Friedli Lutz. Zu seiner

Familie gehören vier

Kinder, Ivo, Vera, Marc

und Tim. 1960 wurde Lutz

in Chur (Graubünden) geboren und ist

in Landquart aufgewachsen. 1981 hat

er das Primarlehrerdiplom erworben

und ist 1990 an der Schule für

Gestaltung in Luzern zum Fachlehrer

für Bildnerisches und Handwerkliches

Gestalten ausgebildet worden. Heute

lebt und arbeitet Charlie Lutz als

freischaffender Künstler in Sarnen

(Obwalden). Zusätzlich arbeitet er in

einem Teillehrauftrag an der

Kantonsschule in Zug als Fachlehrer für

Gestaltung. Seit 1991 ist Charlie Lutz

Mitglied bei Visarte Graubünden.

chlutz@postmail.ch

www.clu.ch

Pontresina Engadin

24. 6. – 15. 10. 2011

K U L T U R K O M M I S S I O N P O N T R E S I N A

C U M I S C H I U N D A C U L T U R A P U N T R A S C H I G N A

Charlie Lutz: Fleur du ciel, Installation mit 9 Acrylglasstelen, Hotel Saratz Pontresina, 2008

“Das Sehen und Erkunden von Spuren “

Zur Arbeit von Charlie Lutz

Charlie Lutz beschäftigt sich in seinen neuesten

Arbeiten mit Acrylglas. Dabei wird das

Material in seiner Oberfläche bearbeitet.

Fragmente, organische Formen oder Spuren

werden ins Material gefräst und eingefärbt.

Die bearbeiteten Plexiglaselemente werden

als Bildträger verwendet, zu objekthaften

Gegenständen zusammengesetzt oder in

installativen Momenten in der Landschaft

inszeniert. Thematisch arbeitet Lutz mit dem

Sehen und dem Erkunden von Spuren, setzt

in seinen Fragmenten Bezüge zum Mensch

und seiner Umgebung. Er fragt danach, wie

wir den andern sehen, grundsätzlicher noch,

was Sehen heißt, und was wir wissen

können, wenn wir sehen: über den andern,

über uns selbst.

AUSSTELLUNGEN UND PROJEKTE

Mit verschiedenen Preisen wurde das Schaffen

von Charlie Lutz schon geehrt. Unter anderem

der Gemeinde Horw, der Stadt Illanz und dem

Kanton Graubünden. Weitere öffentliche

Präsenz markierte der Bündner Künstler mit

diversen Kunst am Bau Aufträgen. So zum

Beispiel beim Kantonsspital in Sarnen oder mit

seinen Farbkonzepten bei öffentlichen und

privaten Bau-vorhaben, wie den renovierten

Schulhausanlagen in Sarnen oder bei der der

Wohnbausiedlung am Dietschiberg in Luzern.

2011 erhielt Lutz ein Atelierstipendium für

Berlin.

AUSSTELLUNGEN

Charlie Lutz zeigt seine Arbeiten immer

wieder in Einzelausstellungen und beteiligt

sich regelmässig an Gruppenausstellungen,

siehe auch www.clu.ch.

Beteiligung an Jahresausstellungen in Chur

und der Zentralschweiz

"Unter 36" Gruppenausstellung im Bündner

Kunstmuseum in Chur, 1996

Estampa Madrid, Originalgraphikausstellung,

1996

ch-edition, Kunstmesse für Druckgraphik und

Multiples in der Reithalle in Solothurn, 1998

Charlie Lutz: Der letzte Koffer, Plexiglas

gefräst und bemalt, Hotel Saratz, 2009

Lichtpausen, Kunstraum Giswil 1999

Kunstweg Alpnach, 2002

Galerie Hofmatt, Sarnen 1996 und 2005

Museum Bruder Klaus 2001 und 2008

Kunstwege Pontresina 2008

Galerie Ermitage Beckenried, 2010


2011

GIULIANO PEDRETTI!

www.kunstwege-pontresina.ch

cultura@pontresina.ch

GIULIANO

PEDRETTI

Pontresina Engadin

24. 6. – 15. 10. 2011

1924 Geboren in Basel

Jugend- und Schulzeit in

Samedan

1942 Besuch der Allgemeinen

Klasse der Kunstgewerbeschule

Zürich

1943- 51 Als Autodidakt Tätigkeit als

" " Bildhauer in Samedan

1951 Ein Lawinenniedergang

" " " zerstört das Haus und

" " " vernichtet das Jugendwerk

1953 Einrichtung des Ateliers in

" " " Celerina

1953 Für längere Zeit in Paris.

" " " Trifft erneut Alberto " " "

" " " Giacometti; in den folgenden

" " " Jahren Reisen u. a. nach

" " " Griechenland, Spanien,

" " " Ägypten und nach Westafrika

1960- 65 In diesen Jahren findet er

" " " schrittweise zu seinem

" " " eigenen Stil.

" " Lebt und arbeitet in Celerina

K U L T U R K O M M I S S I O N P O N T R E S I N A

C U M I S C H I U N D A C U L T U R A P U N T R A S C H I G N A

Giuliano Pedretti: Nostalgie

(Die Kuh) 1974 Bronze,

H 135 cm, L 232 cm

Die Asymmetrie, das Prinzip der

Sonnen- und Schattenseite ( starke

Formen im Licht, Antiformen im

Schatten ), setzt der Künstler

sowohl bei der menschlichen Figur

als auch bei dieser viel diskutierten

Plastik ein. Die Presse berichtet

weltweit, bis nach Südafrika und

Taiwan, über das lebensgrosse

Werk – sie ist fast an allen

Ausstellungen beschädigt worden.

“Ein geistiges Über- und Weiterleben gegen den Zerfall der Welt“

Pedretti macht Kunst, immer. Etwas, das

bleiben soll, das fest ist, selbst wenn es in

der Luft hängt, mit Licht spielt. Das “Geistige

in der Kunst“ hat Pedretti, den

Weitgereisten, in der Geschichte der Kunst

Erfahrenen, immer fasziniert. So sind seine

Hunde, seine Pferde immer gleichsam

ausgebeint, auf den Extrakt reduziert (wie

bei Giacometti, aber auch bei Picasso), fast

ohne „Volumina“, fast luftig. Das Werk

umfasst seit 1940 mehr als 300 Plastiken

neben Zeichnung, Holzschnitt, Lithographie,

Illustration, Sgraffito, Architektur, Kunst am

Bau und Malerei. Neben seiner

bildhauerischen Arbeit engagiert sich der

Künstler für die Erhaltung der romanischen

Kultur: 1988 Gründung des Kulturarchivs

Oberengadin und 1995 Errichtung des

Andrea Robbi Museums in Sils Maria.

Zahlreiche Sgraffito-Arbeiten an Häusern

und Kirchen. Von Jachen Ulrich Könz in die

Sgraffitotechnik eingeführt, gilt Pedretti als

Experte auf diesem Gebiet. «Es geht um das

AUSSTELLUNGEN UND PROJEKTE

Schöpferische – etwas künstlich Lebendiges,

um eine Gegenkraft zur Natur, um ein

geistiges Über- und Weiterleben gegen den

Zerfall der Welt, gegen den Tod und die

Zeit»

TEXT Ulrich Suter, 2008#Roland, H. Wiegenstein 2010

Giuliano Pedretti: Weiblicher Torso, 1962


2011

CHRISTOF RÖSCH!

www.kunstwege-pontresina.ch

cultura@pontresina.ch

C H R I STO F

RÖSCH

Pontresina Engadin

24. 6. – 15. 10. 2011

Künstler, Architekt und

Kurator, lebt und arbeitet

in Sent/GR

Arbeitsfelder: Bildende

Kunst, Kunst im oeffentlichen

Raum, Architektur

und Vermittlung

1958 geboren in Zürich, aufgewachsen

und Schulen in Baden, AG

1981-85 Höhere Schule für Gestaltung BS

Seit 1986 freiberuflich als bildender

Künstler tätig

1987-1995 verschiedene Lehraufträge

u.a. an der Höheren Schule für Gestaltung,

Basel

Seit 1999 Kurator Kulturzentrum

'NAIRS, art in Engiadina bassa', Scuol

Mitglied visarte, Graubünden,

Berufsverband der Bildenden

Künstlerinnen und Architektlnnen CH

Atelier für Kunst + Baukunst in Sent

Seit 2005 Geschäftsführer, künstlerischer

Gesamtleiter und Kurator der

Fundaziun NAIRS, Scuol/GR

ch.roesch@schigliana.com

K U L T U R K O M M I S S I O N P O N T R E S I N A

C U M I S C H I U N D A C U L T U R A P U N T R A S C H I G N A

NAIRS mobil

eine temporäre skulpturale Intervention im öffentlichen Raum des Unterengadins

Ende Juli – Oktober 2010 und 2011 | Tag und Nacht | Orte wechselnd

Konzept: Christof Rösch

Realisation: Ralph Hauswirth, Pascal Lampert und Christof Rösch

Das Modell des Künstlerhauses NAIRS (Scuol) wird zur fahrbaren Skulptur und ist jeweils im

Sommer im Unterengadin unterwegs. Die Skulptur bewegt sich durch das Tal an immer neue

Standorte. Als eine Art Metapher für die Wirkung/Auswirkung von NAIRS (und parallel zu

den dezentralen Stubengesprächen) sucht sich die Skulptur den Weg durch die Region. Die

Skulptur geniesst an unterschiedlichen Standorten Gastrecht, hält sich jeweils temporär dort

auf, um Tage später wieder zu verschwinden und anderswo aufzutauchen - am Strassenrand,

auf einem Parkplatz, vor einem Haus, im Gelände.

“Vielleicht beginnt die Erkenntnis jedes einzelnen mit der Wahrnehmung

seiner Position im Raum, in dem er sich befindet“

KUNST UND BAUKUNST: Was als skulpturale

Arbeit begonnen hatte mäandriert

heute zwischen den beiden Polen Kunst und

Baukunst. Ich bewege mich in den Arbeitsfeldern

Skulptur, Kunst im öffentlichen Raum

und Baukunst, oft an den Schnittstellen zwischen

privaten und öffentlichen Anliegen

und nicht selten im Zwischenraum zwischen

Kunst und Architektur oder in beiden Disziplinen

gleichzeitig. Dabei sind neben den

1:1 gebauten Räumen Modelle zu einem

wichtigen Medium geworden. Meine meist

ortsspezifischen Projekte, teilweise auch

verbunden mit partizipatorischen Vorgehensweisen,

sind nicht selten nur in komplexen

kommunikativen Prozessen realisierbar.

Dabei kann meine Rolle als Künstler von der

Initiative (Idee) über die Projektleitung und

Vermittlung bis hin zum Entwurf und der

Planung und handwerklichen Ausführung

gehen.

ORTSBEZUG: Am Anfang steht immer ein

‚Funkensprung’, dem die Befragung und

Analyse eines Ortes oder einer inhaltlichen

Vorgabe folgt. Die künstlerische Idee entwickelt

sich im Prozess, sich laufend verän-

AUSGEWÄHLTE STIPENDIEN UND PREISE

1987/88 Atelieraufenthalt ‘Cité Internationale

! des arts’, Paris (Kuratorium Kt. AG)

1991/92 Kulturzentrum ‘NAIRS, art in

! Engiadina bassa’, Scuol/GR

1995" Werkbeitrag der Schweizerischen

" Eidgenossenschaft und 1999

" Werkbeitrag Kanton Aargau

1997/ 1998 Membro ‘Istituto Svizzero di

! Roma’, Rom, Italien

2001! Preis der Alexander Clavel Stiftung,

! Basel und Auszeichnung für ‚Gute

! Bauten in Graubünden’, GR

AUSGEWÄHLTE EINZELAUSSTELLUNGEN

UND PROJEKTE IM ÖFFENTLICHEN RAUM

1995! ‘INVERSIO’, Ausstellungsraum KiFF,

! Aarau/ AG

1995/96 ‘MOLINISER SAMMLUNG’,

!Molinis/ GR

1995/96 ‘VERSUCH ZUR GEGENWART’,

! Baden/ AG

1996! ‘RESONANZ’, Platzgestaltung

! Schulhaus Kaltbrunnen, Basel

1997! ‘LICHT, eine Intervention für den

! Rebberg Muttenz’, Muttenz BL

1998! ‘Ex Cartiera Latina, Via Appia Antica

! 42, Modell 1:4’, Rom, Italien

dernd bis sie endlich Form findet. Oft geschieht

dies in einem Netz von sozialen,

strukturellen, kulturhistorischen oder auch

architektonischen Bezügen. Musiker, Tänzer,

bildende Künstler, Architekten oder Unternehmer

können Partner in diesen Projekten

sein. Im Wissen, dass Kunst per se auch

Kontext erzeugen kann, ist mir dennoch die

spezifische Auseinandersetzung mit einer

Situation aus Ausgangslage lieber.

INTEGRATION CONTRA L‘ART POUR

L‘ART: Die Kunst wieder vermehrt als

integrierender und existentieller Bestandteil

des Lebensraumes zu verstehen, hat für mich

zur Folge, dass sich meine Tätigkeitsfelder

ständig erweitern und nicht zuletzt auch die

Vermittlungsarbeit künstlerisch-kultureller

Inhalte Teil meines Tuns geworden sind

(kuratorische Tätigkeit). Die Suche nach der

Bestimmung und dem ‚Standort’ des Menschen

im Raum sowie zwischen dem Verhältnis

von Kunst und Architektur sind Themen,

die mich seit Beginn meiner künstlerischen

Tätigkeit beschäftigen und diese wesentlich

prägen.

2000! RESONANZ II’, Kunstraum Riehen,

2004! ‚Dreischritt’, Wettbewerb für den

Bahnhofplatz Chur mit Guido Nussbaum

2007! ‚Resonancias’, Raumgestaltung für

! Tanzprojekt ‚Flamencos en Route’,

! Klosterkirche Königsfelden

2010/ 2011 NAIRSmobil, eine temporäre

! skulpturale Intervention im

! Unterengadin

1999-2000 ‘Chasa Schigliana, Sent’, ein Haus

! im Haus, Zusammena.mit Rolf Furrer,

ab 2002 Umbau Haus ‚Piz Tschütta’ in ein

Gast- und Kulturhaus mit der Bevölkerung von

Vnà. Eröffnung Hotel VNA, Mai 2008


2011

www.kunstwege-pontresina.ch

cultura@pontresina.ch

ANDREA

RÖTHLIN

Pontresina Engadin

24. 6. – 15. 10. 2011

ANDREA RÖTHLIN

1967 geboren und aufgewachsen

in Kerns.

Seit 1999 freischaffende

Künstlerin, lebt in Kerns

Seit 1999 Einzel- und

Gruppenausstellungen.

Studium freie Kunst an der Gestaltungsschule

Farbmühle in Luzern. Ausbildungen

bei: Martin Wallimann, Handwerkliche

Druckerei. Andi Rieser, Tiefdruckverfahren.

Barry Schieber, human developing,

Berkely, Ca. Alan Olson,

Gusstechniken, Berkely Ca. Tarthang

Tulku Rinpoche, Kontemplation, Meditation,

Kunsthandwerk, Cazadero Ca.

Stefanie Hoffmann, Vergolden, Bonn D.

Johannes Grassmayr, Glockenguss,

Innsbruck. Kwang Ja Yang, asiatische

Tuschemalerei, Zürich. Präsidentin des

KunstTreff13. Ausschussmitglied der

Sarna Jubiläumsstiftung. Mitglied der

Kulturkommission Kerns.

www.andrearoethlin.ch

kontakt@andrearoethlin.ch

K U L T U R K O M M I S S I O N P O N T R E S I N A

C U M I S C H I U N D A C U L T U R A P U N T R A S C H I G N A

Andrea Röthlin: Ohne Titel Pigmentierte Kalligraphietusche auf Holztafel 45 x 45 cm 2009

“...das Malen als Haltung, als Handlung, als „wertvolles Tun“

Andrea Röthlin mag Landschaften, sie

bewegt sich gerne in der Natur, sie holt

Kraft aus ihr und Inspiration. Oberhalb von

1000 Metern fühlt sie sich besonders wohl,

sie liebt die Berge, das Wetter, den Wind,

….auf Reisen hat sie viele innere Bilder

gesammelt, Eindrücke von Wüsten, endlosen

Himmeln, Unterwasserwelten… Sie malte

früher vor allem mit Öl auf Leinwand. Dies

ist ein sehr langsamer, bedächtiger Prozess.

Schicht um Schicht wird die Ölfarbe aufgetragen,

welche immer wieder erst trocknen

muss. Malen heisst schauen, malen heisst

warten, malen heisst fühlen. Häufig streicht

sie mit ihren Händen über die gemalten

Flächen, muss sie Kontakt aufnehmen zur

Farbe, zum Bild.

Andrea Röthlin ist ein taktiler Mensch, sie

fühlt und spürt mit den Augen und schaut mit

den Händen.

Ihr Schaffen wirkt überaus sorgfältig – nicht

nur das entstandene Bild ist wichtig, sondern

auch das Malen an sich, das Malen als

Haltung, als Handlung, als „wertvolles Tun“.

AUSSTELLUNGEN UND PROJEKTE

Einzelausstellungen

2010 Optik Amrhein, Sarnen

2009 Herrenhaus, Grafenort

2009 Susan Rohr, Vergolden - Einrahmen,

Luzern

2008 Alte Krone, "Von der Erde oder vom

Himmel", Sachseln

2005 Keramikwerkstattt Luzern, Luzern

2005 Kunstfenster Lindenhof Sarnen

2004 margithola Luzern

2004 Kunstfenster Zumikon ZH

2003 Kantonales Spital Wohlhusen

2002 Schlosshof Alpnach Dorf

2001 Bilderhus Schiffstation SGV Sisikon

2000 Amrhein Optik Sarnen

1999 Birnbaum Broadway Missoula MA USA

Gruppenausstellungen

2007 Kür - Kant. Kunstkäufe Obwalden,

Museum Bruder Klaus, Sachseln

2005 HuisArt HuisBärg Festivals

2005 Souvenir, schweizerischer Kunstverein

„Peripherie als Zentrum“

2005 Fahnenflucht Turbine Giswil und KKL

Uffikon

2004 „Ausgewählt“ junge OW

Kunstschaffende Museum Bruder Klaus

So sagt sie von sich, sie sei sowohl Künstlerin

wie „Kunst-Hand-Werkerin“.

Andrea! Röthlin: Ohne Titel Pigmentierte

Kalligraphietusche auf Kunstharz, bombiert,

Rund, Durchmesser 100cm 2009

Sachseln

2004 Kunstkoordinate Turbine Giswil

2003 Internationale Triennale für

Orginaldruckgrafik Grenchen

2002 Kunstweg Alpnachstad Alpnach Dorf

2002 NOW 02


2011

STEFAN ROGGER

Reise nach Südamerika

www.kunstwege-pontresina.ch

cultura@pontresina.ch

STEFAN

ROGGER

Geboren am 23.März

1961 in Sarnen OW

Primarsch. in Kerns OW

1974 bis 1981 Kollegium

Sarnen, Matura

Von l982 bis l985 Universität Zürich

Studien in Kunstgeschichte, Psychologie

Von 1986 bis 1989 F + F Zürich

Ab 1990 in Sarnen, 1991 Heirat.

Ausstellungen im In- und Ausland,

Kunstprojekte, Preise, Werkankäufe für

Sammlungen, Kunst am Bau.

stefan.rogger@bluewin.ch

Pontresina Engadin

24. 6. – 15. 10. 2011

K U L T U R K O M M I S S I O N P O N T R E S I N A

C U M I S C H I U N D A C U L T U R A P U N T R A S C H I G N A

Stefan Rogger: Alles für die Liebe, Oel auf Leinen, Fingerpainting, 2010, 80x100cm

“Auf der immer währenden Suche nach dem Genuinen “

Auf der immer währenden Suche nach dem

Authentischen und dem Genuinen interessiere

ich mich für die Kunst der Naturvölker

und in der Kunstgeschichte vor allem für Hieronymus

Bosch, den Surrealismus und die

Art brut.

Es entsteht mit den Fingern direkt auf Leinen

gemalte figurative Oelmalerei, so genannte

Fingerpaintings. Andere Techniken sind die

Tuschzeichnungen, wo aus organischen

Formen skurrile und groteske Figurenlandschaften

entstehen, sowie spontane Strichzeichnungen

aus dem Unbewussten.

Ergänzt wird das bildnerische Gestalten mit

dem dreidimensionalen Figurenkabinett aus

Fundstücken.

Künstlerischer Werdegang:

Surreale Zeichnungen in Kindheit und

Jugend. Während dem kunstgeschichtlichen

Studium starkes Interesse an Hieronymus

Bosch, Art brut und für die Kunst der Naturvölker.

Das Authentische und das Genuine

wird gesucht. Kursbesuche an der Kunstgewerbeschule

Zürich- An der Kunstschule F +

AUSSTELLUNGEN UND PROJEKTE

1996 Landenberg Sarnen

1997 Galerie 34 Horw

1998 Galerie G26 Bern

IHA Hergiswil

1999 Kunsthalle Gmunden Östreich

2000 Galerie Schlössli Gontenschwil

2001 Erziehungsdepartement OW,

Zeichnungen

2002 Landenberg Sarnen

2004 Einsichten, Museum Bruder Klaus

Sachseln

Kunstkoordinate Turbine Giswil

Romero Haus Luzern

2005 Fahnenflucht, Turbine Giswil

2006 Projekt 365, Verwaltungsgebäude

Sarnen

2008 KÜR, Museum Bruder Klaus Sachseln

2009 Landenberg Sarnen

Der letzte Koffer, Turbine Giswil

2010 Kunst- und Kulturzentrum Littau-Luzern

F Vertiefung des eigenen künstlerischen

Ausdrucks.Aufbruch der Farbe, wilde

Ästhetik, Tragikomik eines umfassenden

Welttheaters, reiche Ideenwelt, Visionen,

Traumgebilde. Grosse Land-Art Figuren,

sowie skurrile Objekte aus diversen

Materialien (Figurenkabinett ) führen die

Visionen über in den Raum.

Stefan Rogger: Nachtmenschen, Oel auf

Leinen, Fingerpainting, 2010, 80 x


2011

CLAUDIA SCHMID!

www.kunstwege-pontresina.ch $%

cultura@pontresina.ch

C L A U D I A

SCHMID

Pontresina Engadin

24. 6. – 15. 10. 2011

*1961 Vals/GR, lebt und

arbeitet in Zürich

2005 Werkstipendium der

Stadt Zürich

2003 Werkankauf EKUD

Chur GR

2000 – 2001 Australian National University,

ANU Canberra AU

6 Mte. Atelier der Kulturförderung GR

2000 Förderpreis Kanton Graubünden

1998 – 1999 New York City 12 Mte.

Atelier der Stadt Zürich

1998 Werkstipendium des Kanton ZH

1996 Werkstipendium des Kanton ZH

1996 Werkstipendium der Stadt Zürich

Seit 1995 Mitglied Visarte GR

Berufsverband Visuelle Kunst Schweiz

1995 Werkankauf Kunstkom. Stadt ZH

1994 Paris, Cité des Arts 6 Mte. Atelier

1993 Werkankauf Kunstkom. Stadt ZH

1992 3 Mte. Atelier der Stiftung Binz

39 Scuol GR

clasch@bluewin.ch

K U L T U R K O M M I S S I O N P O N T R E S I N A

C U M I S C H I U N D A C U L T U R A P U N T R A S C H I G N A

ineinander gebogen je 150x310cm Werkstipendien

Stadt Zürich, Helmhaus Zürich, 2005

“Erlebbare Volumen – in den Raum gestellt, oder. “

EINZELAUSSTELLUNGEN

2003 " EKUD Erziehung-, Kultur- und Umwelt

" Departement Wandarbeit für den

" Sitzungsraum des EKUD, Chur GR

1997 " Le Studio CAN Kurator Marc- Olivier

" Wahler, Neuchâtel

2001 ! building site Mortstreet Canberra AU

1995 ! umschlagen Kaskadenkondensator

! Warteckhof Basel

1994 ! Galerie Forde Art Contemporain GE

GRUPPENAUSSTELLUNGEN (Auswahl)

2005 ! Werk- und Atelierstipendien

INTERDISZIPLINÄRE PROJEKTE UND KOLLABORATIONEN

2004 ! prospekt Konzept und Gestaltung Prospekt Vals

" Visuelle Gestaltung T. Jörger Zürich, Foto HP Schultz

" Zürich, Text P. Schmid Vals

2002 "ospiti mit Hasena– Der fliessende Kunstverkehr, Dalvazza GR

2001 ! Chor mit ANU Chor, CSM, Canberra Australien

2000 ! LAFA-festival Installation mit H. Kawamoto, Musikerin

! Japan; A. Svamberk, P. Hlavaty und J. Linhart,

! Performance, Tabor Tschechoslowakei

1998 ! commerce Galerie Gaxotte Porrentruy (mit Robert Ireland)

1998 ! scenomanifesto College of Art And Design London/HGKZ

1998 " steamboat switzerland liveKonzept und Gestaltung, Grafik

" D. Süss CD- Cover für M. Pliakas, L. Niggli (UTR 4104)

1997 " Limmatquai Wettbewerb Neugestaltung Limmatquai Zürich

" mit Architekturbüro EM2N, Ausstellung Helmhaus Zürich

1996 ! De Fabriek Eindhoven NL, Kurator Harm Lu

1996 ! innen/aussen, Scenography (Summerschool) HGKZ

1996 " exchange, SAGA basement Kopenhagen/Projekt Raum

" Zürich

1996 ! Re De Tour work in progress, Shed im Eisenwerk

! Frauenfeld CH Kurator Harm Lux

1996 ! iris Tiefdruckzeichnung, Auftrag visarte GR

! Druckerei Olten (Auflage signiert)

1991 " Aargauische Schule für Gestaltung Wettbewerb mit A.

" Hofer, Architekt und M. Blum, Künstler

KURATORISCHE TÄTIGKEIT

" Helmhaus Zürich

2004 ! Wandarbeiten und

2003 ! Malerei Galerie Luciano Fasciati Chur

2001 " Ankäufe der Stadt Zürich

1995-2000 Helmhaus Zürich

1999 " Eidgenössischer Wettbewerb für freie

" Kunst 1999 Messehalle Basel

1997 ! Stiftung Binz 39

" Sihlquai Zürich

1997" In den Raum gestellt, oder. Helmhaus

" Zürich, Kuratorin K. Frauenfelder

1997 " Werk- und Atelierstipendien der Stadt

" Zürich`97 Helmhaus Zürich

1996 " Übergänge, Kunst aus Graubünden

1989 – 1997 Projekt Raum, Hohlstrasse 208 Zürich

" Mitgründung und Co-Leitung Atelierhaus mit

" Ausstellungsraum

1994 " Projekt Raum: Streifzüge und Kunststücke,

!1936-1996 Kunstmuseum Chur

1996 ! Zona Cesarini, Kammgarn

! Schaffhausen, Kurator Simon Maurer

1995 " Der Alb verlässt das Lager Stadthaus

" Zürich, Kurator Stefan Banz

1995 " ein gehen und kommen Hauptbahnhof

" Zürich, Kunsthaus Oerlikon

1994 " Jahresausstellung der Bündner

" Künstler/innen Kunstmuseum Chur

1994 " merry-go-round Shedhalle Zürich

1994 " Exposition Cité Intern. des Arts Paris

1994 " Helmhaus Zürich Städtische Ankäufe

" 1992/1993


2011

ANDREA SONDER!

www.kunstwege-pontresina.ch

cultura@pontresina.ch

A N D R E A

SONDER

Pontresina Engadin

24. 6. – 15. 10. 2011

1957* in Chur,

aufgewachsen in Ilanz

lebt in Zürich

1986 Mitglied VISARTE

Graubünden

1987 " Eidgenössisches Stipendium für

" Angewandte Kunst, mit INSITU

"Chur

1990 " Atelier des Grisons "Jean et

" Luc Lardelli" Cité international

" des Arts Paris

1994 " Atelier de la Ville de Paris

" Cité international des Arts

" Paris/Montmartre

1995 " Akademie der bildenden " Künste

Salzburg bei Hermann "Nietsch

" Stipendium Stiftung Capaulina

"Chur

2001 " Stipendium des Kantons

" Graubünden

2007 " Kunstszene Zürich

sonder.a@bluewin.ch

K U L T U R K O M M I S S I O N P O N T R E S I N A

C U M I S C H I U N D A C U L T U R A P U N T R A S C H I G N A

Andrea Sonder: “Fragmente einer Reise“ Bleitafeln 25x25 cm bearbeitet, geätzt

und fixiert

Andreas Sonder, Zürich, Sonder arbeitet seit

1983 als freischaffender Künstler. Er ist in

Graubünden vor allem als Zeichner und

Skulpteur bekannt. Seine Arbeiten im

Bereich "Kunst am Bau" sind in verschiedenen

Gebäuden des Kantons zu sehen.

AUSSTELLUNGEN UND PROJEKTE

1985- 2011

Diverse Ausstellungen, Zeichnung, Malerei,

Druckgrafik, Photografie, Video, Theater,

Kunst und Bau, Installationen

Andrea Sonder: “Pentagon“ Santa Maria

Calanca Turm Grundriss, 5 Kastanienpfetten

als Pentagon. Ausschnitt Kastanienholz 3.5

m, gekalkt


2011

CARIN STUDER!

www.kunstwege-pontresina.ch

cultura@pontresina.ch

CARIN

STUDER

Pontresina Engadin

24. 6. – 15. 10. 2011

1961 " geboren in Zürich

1982 "Matura an der

Stiftsschule Engelberg

1983 Austauschjahr Rom

1987 Diplom als Zeichen-

und Werklehrerin an der Schule

für"Gestaltung und Kunst, Luzern

Geburt der Tochter Leonie

1988 eigenes Atelier in Luzern

1990 Geburt der Tochter Maria Lisa

1991 längere Reise in den Norden Europas

verschiedene Auslandaufenthalte

seit 1999 "Dozentin an der HGK Luzern

Schwerpunkt: Lithografie

2003 Aufenthalt an der Hochschule für

Grafik und Buchkunst, Leipzig

2002 Aufenthalt in den Druckwerkstätten

Kulturwerk, Berlin

2005-2007 NDS Digitale Medien an

der HGK, Luzern

2007 Master MAS Digital Media

www.carinstuder.ch

carinstuder@bluewin.ch

K U L T U R K O M M I S S I O N P O N T R E S I N A

C U M I S C H I U N D A C U L T U R A P U N T R A S C H I G N A

“Eine Übersetzerin, die dich über die starren Grenzen hinausführt“

Carin Studer ist eine Übersetzerin. Sie

übersetzt aus dem Naturerlebnis ins

Erinnerungsbild, aus der Raumerfahrung in

vielschichtige Bildräume. Sie sucht und findet

Bilder, die sie bewegen, deren Bewegung sie

aufzeichnet, die sie verdichtet und

hinterfragt - hintermalt - , Bilder, die sie mit

uns teilt. Viele dieser Bilder sind auf einer

Grenze angelegt, sie stehen auf der Kippe.

Wenn du meinst, du hättest das Bild erfasst,

verändert sich dessen Erscheinung. Die

Übersetzerin beherrscht mehrere Sprachen.

Sie wechselt ihre Sprachen mitten im "Text",

sie schichtet gar verschiedene Sprachen

übereinander oder erfindet neue. Sie

chiffriert Teile der "Erzählung", damit du ihr

auf eine Entdeckungsreise folgst, die dir

ungeahnte Welten öffnet, die dich über die

starren Grenzen hinausführt. Wenn du den

Punkt überwindest, dass du das Bild zu

kennen meinst, wenn du dich löst von

sogenannten Tatsachen, wenn du auf

endgültige Wahrheiten verzichtest, erlebst

du, dass Bilder und Bedeutungen zertliessen

und sich wieder anders formieren. Jedesmal,

AUSSTELLUNGEN UND PROJEKTE

EINZELAUSSTELLUNGEN

2010 " " "Tal Museum " Engelberg

2010 " " "Galerie Hofmatt " Sarnen

2007 " " "Galerie am Leewasser " Brunnen

2006 " " "Einladung Kunst am Bau Wettbe-

! werb, Berufsschule Sarnen

2006 " " "Das Ding " Luzern

2004 " " "Rathaus " Sursee

2002 " " "Klinik St. Anna "Luzern

2001 " " "Galerie Gerbegass " Sempach

1999 " " "Galerie Hofmatt "

Sarnen# – Obwaldner Künstlerheft

Carin Studer: WinterMalen im Seebad Videostill- 2007

wenn du Carin Studers Werken begegnest,

kommen sie dir neu vor. Du stösst auf andere

Bedeutungsebenen, entdeckst Bezüge, die

dir bisher entgangen sind und liest im

vermeintlich bekannten Buch andere

Geschichten.

TEXT URS SIBLER

1998 " " "in den Räumen der HSL

Luzern!

1997 " " "Gemeindegalerie Benzeholz "

Meggen"– mit Ursula Bucher

1995# ""Sust Stansstad – mit Eugen Bollin

GRUPPENAUSSTELLUNGEN

2009 " " "NOW 09 Stans Jahresausstellung

2008 " " "NOW 08 Giswil Jahresaustellung -

Auserwählt für NOW 09

2005 " " "NOW 05 Stans Jahresausstellung

2004 " " "Museum Bruder Klaus"Sachseln –

# Auserwählte Turbine#Giswil -

Kunstkoordinate

"Überdauert der weisse Wellenatem, prägt sich mir das Grün ein oder

lässt mich die Spiegelung in die Malerei eintauchen? Plötzlich wird

Nebensächliches laut und fängt das Hellblau zu rauschen an. Das

Auge nimmt mich auf eine Reise mit."

Carin Studer: Gezeiten 2010

2003 " " "NOW 03 Stans – jurierte

Jahresausstellung

2002 " " "BildSTOCK"Heiligkreuz"–

Installationen

1997 " " "Unterwaldner

! Jahresaustellung Buochs


2011

EDITA VERTOT

www.kunstwege-pontresina.ch

cultura@pontresina.ch

EDITA

VERTOT

1963 in Slowenien

geboren. 1968 in die

Schweiz/OW ausgewandert.

Aufgewachsen in

Sarnen und die regulären

Schulen besucht. Seit

2003 wohnhaft in Luzern. Erste Ausbildung

als Kaufmännische Angestellte,

nach verschiedenen Aus- und Weiterbil-

dungen unter anderem an der SAWI in

Zürich und der Farbmühle in Luzern,

Abschluss als Typografische Gestalterin

an der TypografischenGestaltungsschule

in Zürich. Seit 13 Jahren als Typogra-

fische Gestalterin und Grafikerin tätig.

Von 2000 bis 2005 Mitinhaberin der

Kollektivgesellschaft SPUTNIK Steine

mann & Co. in Luzern. Seit 2006 selbständig

tätig als visuelle Gestalterin.

http://sputnik-vertot.ch/

edita@bluewin.ch

Pontresina Engadin

24. 6. – 15. 10. 2011

K U L T U R K O M M I S S I O N P O N T R E S I N A

C U M I S C H I U N D A C U L T U R A P U N T R A S C H I G N A

Edita Vertot: «Mirza of Lamps» Holz, 850 Glühlämpli verkabelt und gelötet 2008

“Ich befasse mich mit Ritualen, Erinnerungen und Andenken “

In meinen Arbeiten befasse ich mich mit

Ritualen, Erinnerungen und Andenken der

Menschen. Ich zeige die immer wiederkehrenden

Gewohnheiten auf. Dies durchaus

auch mal mit einem Augenzwinkern. Der

Mensch braucht Rituale und Gewohnheiten,

sie geben ihm ein Gefühl von Geborgenheit.

Dieses Interesse für Traditionen spiegelt sich

vor allen Dingen in meinen Arbeiten «Fröhliche

Weihnachten» (Video) «HAPPY?

35 Geburtstage in der Schweiz (Fotomontagen)

und der Fotoserie «Skiferien» wider.

Dabei greife ich auch auf bestehendes Material

zurück. So auch in der Arbeit «Fröhliche

Weihnachten».

«Hirschjagd und Rehaugen» KUNST DIN A6

Kleintheater Luzern 2008/2009

Man nehme viele Timbuktu-Postkarten, gehe

auf die Hirsch jagd und lasse sich ja nicht von

den Rehaugen verführen. Nach Erlegung der

Hirsche und Rehe, wurden diese gründlich gereinigt,

wenn nötig auch retouchiert und freigestellt.

Die mit viel Herzblut bearbeiteten

Tiere wurden danach in die wilden und farbigen

Timbuktu-Land-schaften gesetzt und mit

einer gepfefferten Prise Kreation gewürzt.Die

EINZELAUSSTELLUNGEN

2011«In the Mood for Love» Wettbewerb

«kunstimfenster», Sarah Bieri, Zug

2008/2009 «Hirschjagd und Rehaugen»

KUNST DIN A6, Kleintheater Luzern

(Timbuktu-Postkarten-Farbprints)

2007«Da kommt der Frühling gegangen»

Galerie «das Ding», Luzern (Druck auf

Leinwand + Spraytechnik auf Stoff)

GRUPPENAUSSTELLUNGEN

2010 «Helgästock» Turbine Giswil, (Rehkopf-

Trophäe auf Holz, Lämpli, div. Materialien)

2008 «Männchen & Weibchen»

Luzerner Designgalerie, Thema «Arche

Noah», Rippertschwand (Rehpaar aus Holz)

2008 «Mirza of Lamps»

NOW 08, Turbine Giswil (Reh aus Holz mit

850 Glühlämpli)

2005 «Skiferien» NOW 05, ehem. Kloster,

Stans (Druck auf Leinwand)

2004 «Tanz um den Katzenbaum»

Kunstkoordinate 04, Turbine Giswil

(Videoinstallation)

2003 «Fröhliche Weihnachten» NOW 03,

Stans (Video 1993–2000)

2003/2004 KUNST DIN A6, Kleintheater

Karten wurden sorgfältig durch den

Drucker gebraten und mit viel Liebe

abgeschmeckt. Anschliessend wurden

die Karten auf die schön hergerichteten

Platten verteilt und zum Teil mit anderen

Tierchen garniert.

Luzern (Malerei auf Postkarten)

2002 «Marilyn Monroe»

Kollegitheater Sarnen (Dia-Show im Theaterfoyer

zum Theaterstück über M.M.)

2002 «HAPPY? 35 Geburtstage in der

Schweiz..» NOW 02, Sarnen (Fotomontagen)

2000 Giswiler Kunstraum-Projekt, Turbine

Giswil

2000 «Schmerzbox» «Inkubus», Kernser

Kultur-Herbst (Installation in einem Kubus)

1997 «Gürtelschnalle»Unterwaldner Kunst-

Ausstellung, Buochs (Gürtelschnallen, div.

Mat.)


2011

CORSIN VOGEL#

www.kunstwege-pontresina.ch

cultura@pontresina.ch

CORSIN

VOGEL

Pontresina Engadin

24. 6. – 15. 10. 2011

1972 Geboren in Basel

1990 Abitur in Saint-

Louis, Elsass

1990-95 Physik- und

Akustikstudium in Strassburg

und Marseille

1995-99" Doktorarbeit über die Wahrnehmung

von urbanen Klängen, Universität

Pierre et Marie Curie, Paris. Musikalische

Ausbildung am Conservatoire

von Aubervilliers - La Courneuve, F

2000-02" Forschung über Klangwahrnehmung,

Laboratoire d'Acoustique

Musicale, Paris

2002-08 Technische Leitung eines Digitalisierungsprogramms

von staatlichen

Tonarchiven in franz. Gefängnissen

Seit 2002 Unterrichtet Tonwahrnehmung

am Conservatoire National Supérieur

de Musique et de Danse de Paris

Seit 2006 Lebt und arbeitet in

Grenoble2012" Aufenthalt im Atelier

des Kantons Graubünden in der Cité

des Arts, Paris

info@corsinvogel.com www.corsinvogel.com

K U L T U R K O M M I S S I O N P O N T R E S I N A

C U M I S C H I U N D A C U L T U R A P U N T R A S C H I G N A

Corsin Vogel:Mels (Aussenraumfoto unter Arkaden):!

"Melser Hörspiel", 2010,!Dauer: 10',!4-Kanal-

Klanginstallation, 6 m x 3 m, Dorfplatz Mels (SG),

Kultursommer Mels 2010.

“Wahrnehmung der Räumlichkeit im Skulpturalen seiner

Toninstallationen “

Corsin Vogel komponiert Musik und

realisiert Klanginstallationen die sich

erzählend auf den Ort beziehen. Seine

musikalische Sprache ensteht im

wesentlichen aus am Ort aufgenommenem

Tonmaterial, dessen Klangfarbe überarbeitet

wird. In diesen Welten, zwischen

Musikalität, konkreten Objekten und

literarischen Referenzen, erweist sich die

Wahrnehmung der Räumlichkeit im

Skulpturalen seiner Toninstallationen für das

Erlebnis des Zuhörers als wichtig.

AUSSTELLUNGEN UND PROJEKTE

2001# Ausstellung in der Stiftung DKM,

# Duisburg: Klanginstallation

# Wylerhafen, die Hannes Vogels Werk

# Wylermeer begleitet

2002" Gruppenausstellung A Louer, in der

" Cité Internationale Universitaire de

" Paris: Klanginstallation Murmures de

" bibliothèque, von der Ausstellungsjury

" prämiert.

2004# Gruppenausstellung Joyce in Art in

# der Royal Hibernian Academy, Dublin:

# Wylerhafen, mit Wylermeer von

# Hannes Vogel

2006 Förderung vom Kanton Graubünden

" (Wettbewerb für professionelles

" Kulturschaffen) für die Komposition

" Borgonovo via Paris, uraufgeführt im

" Loesaal, Chur (2007)

2008 " Gruppenausstellung Nuit Blanche

" Paris, 4./5. Oktober: monumentale

" Klanginstallation Rouge Ruisseau. Mit

" der Unterstützung der Mairie de Paris

2009" Aufführung im Rahmen des

" [NewMediaArtProjectNetwork]:

" IIcologne SoundLAB VI - SoundPOOL

" Projektes und des 39. Festival

" Synthèse von Bourges, Centre:

Corsin Vogel: Zillis (Innenraumfoto):!

"Schamser Klangskulptur"

2010,!Dauer:!26'42",!6-Kanal-

Klanginstallation, 5 m x 5 m, Tgea Cumegn

da Schons Zillis (GR), 555 ons Val Schons

AUSSTELLUNGEN UND PROJEKTE Forts.

2010 " Ausstellung in der Tgea Cumegn da Schons in Zillis, GR, im

" Rahmen von 555 ons Val Schons: 6-Kanal Klanginstallation

" Schamser Klangskulptur, mit der Unterstützung des Kantons

" Graubünden, und Ex-Voto 1-6, ein Multiple erarbeitet mit

" Hannes Vogel.

2011" Aufführung in der Galleria Continua, Le Moulin, Ile-de-

" France, der Komposition Cheminements (2008)

" Gruppenausstellung 3ème Cycle d'Art Contemporain de

" Vernand, Rhône-Alpes: 4-Kanal Klanginstallation Hors-

# Champ

" Komposition Rencontre du troisième

" clic # Evolution. Performance mit dem

" Künstler Yo-Yo Gonthier im Collège

" Saint-Exupéry von Rosny-sous-Bois, Ile-

# de-France: L'invisible va-t-il voler

2009-10 Ausstellung im Museum DKM,

# Duisburg: Wylerhafen, mit Wylermeer

# von Hannes Vogel im Rahmen seiner

# Ausstellung Schams! Schach! James!

2010# Gruppenausstellung am Kultursommer

# Mels 2010 (SG): 4-Kanal Klanginstal-

" lation Melser Hörspiel und 8-Kanal

" Performance auf dem Dorfplatz von

" Mels zur Eröffnung des Kultursommers


2011

DOMINIK PAUL ZEHNDER

www.kunstwege-pontresina.ch

cultura@pontresina.ch

DOMINIK

PAUL

ZEHNDER

Pontresina Engadin

24. 6. – 15. 10. 2011

1973 Geboren in Baden

AG , aufgewachsen in

Tiefencastel und Fürstenaubruck

GR

1991 Lehrabschluss als

Steinhauer, Conrad AG,

! Andeer

1994 Lehrabschluss als Steinbildhauer,

H. Ragaz, Trimmis

1996- 2001 Accademia di Belle Arte di

Brera Milano, Studium Fachrichtung

Bildhauerei

2000 Erasmus Austauschsemester an

der Akademie der Schönen Künste in

München in der freien Klasse von

James Reineking

Seit 2002 als selbständiger Bildhauer

und freischaffender Künstler mit Atelier

in Thusis tätig

http://dominikzehnder.schplitzing.com

dominikzehnder@gmx.ch

K U L T U R K O M M I S S I O N P O N T R E S I N A

C U M I S C H I U N D A C U L T U R A P U N T R A S C H I G N A

“Die Menschheit als Bildhauer, als Former seiner Umwelt “

Der Erfolg des Homo Sapiens Sapiens ist

wohl darauf zurückzuführen, dass er die Fähigkeit

hat sich nicht nur seiner jeweiligen

Umgebung anzupassen sondern dass er sich

die Umgebung nach seinen Bedürfnissen

formt. Bis vor wenigen Jahrhunderten war

dieses menschliche Gestalten der Erdoberfläche

auf relativ kleine Siedlungsgebiete beschränkt

und jederzeit reversibel. Seit dem

Beginn der Industrialisierung wurde der Einfluss

des Menschen auf den Planeten jedoch

so gross, dass Geologen ab dem Jahre

1800 n.C. von einem neuen erdgeschichtlichen

Zeitalter , dem ANTHROPOZÄN, sprechen,

d.h. die Präsenz der industrialisierten

Menschheit wird in zukünftigen geologisch

Formationen nachweisbar sein.

In manchen meiner Arbeiten versuche ich

mittels grossflächigen Abgüssen von Strukturen

wie Wasserspuren im Sand, zugefrorenen

Pfützen oder Moosflächen die Auswirkungen

unsers Verhaltens als Gesellschaft

auf vermeintlich natürliche Formen zu

dokumentieren. Das Umformen der Natur ist

nämlich nicht nur an Strassenbauten oder

ausplanierten Skipisten ablesbar, vielfach

hat das alltägliche Verhalten der Gesellschaft

ein ebenso modellierenden Einfluss

PREISE/ STIPENDIEN/ WERKBEITRÄGE

2010 ! Wettbewerb für professionelles

! Kulturschaffen des Kanton

! Graubünden, Werkbeitrag

2009 " Kulturpreis der Gemeinde Thusis

2008 ! Förderpreis des Kantons Graubünden

2000 ! Erasmusstipendium der EU für

! Austauschsemester an der AdSK in

! München

1999 ! «Premio Sperlari» Cremona It.,

! Studien-Stipendium

1998 " Biennale del Mare, Diano Marina,

" Studien-Stipendium

Dominik Paul Zehnder: Meine Arbeit „Strömung

Stromung“ thematisiert z.B. die Auswirkungen des

Rhytmus unserer modernen Arbeitswelt. So fliesst

erst wieder richtig Wasser in den Gebirgsflüssen

des Bündnerlandes, wenn am Morgen in den Büros

von Downtown Switzerland die Computer

eingeschalten werden. In den zur Stromproduktion

genutzten Gewässern entsteht so eine künstliche

Ebbe und Flutzyklus. Die Spuren dieser Strömung,

entstanden durch die Verstromung, sind ausserhalb

der Bürozeiten (Ebbe) an den Sandbänken

unterhalb der Kraftwerke ablesbar.

AUSSTELLUNGEN

2010 ! Ausstellung „Sturmzentrum“ im

! Peripher, Zweierstrasse 176, Zürich

„Denkpause“,Kultursommer Mels

„Leben Für die Kunst“ Psychiatrische

! Dienste Graubünden, Wohnheim

! Rothenbrunnen

2009 ! Gemeinschaftsausstellung mit Hannes

! Vogel in der Galerie Studio 10,

! Zürich, Teilnahme an der Jahresaus-

! stellung im Bündner Kunstmuseum

2008 ! Teilnahme an der Jahresausstellung im

! Bündner Kunstmuseum,

" Bildhauersymposium Davos

auf die Umwelt.

Meine bevorzugten Bildhauermaterialien für

diese künstlerischen Arbeiten sind industriell

hergestellte Massenbaustoffe wie Gips,

Beton oder Asphalt.

D.Zehnder 2011

Dominik Paul Zehnder: “Permafrost“

Beton, Masse ca. 135/ 135/ 5 cm

Wenn nasses oder aufgetautes Erdreich

von Autos befahren wird, so bilden sich

Pfützen, die im Herbst und Spätwinter über

Nacht bei Temperaturen um -1° C mit

grossen Eiskristallen zufrieren.

ARBEITEN IM ÖFFENTLICHEN RAUM UND KUNST AM BAU

2010 Relief Strömung Stromung, Privathaus, Herrliberg

2010 „Der Glanz des Goldes oder wieviel Wert hat das Nichts“,

Kunst am Bau Raiffeisenbank Mittelbünden, Thusis

2008 Betonrelief „Regenspuren“ Skulpturenweg Stafelalp, Davos

2001 Eisenplastik „spaccatura nell‘ orizzonte,“Messezentrum Basel

2007 ! Teilnahme an der Jahresausstellung

! im Bündner Kunstmuseum

Open Art 07, Roveredo GR,

" Landschaftsinstallation mit Ton

Einzelausstellung „Kunstrisse“ in der

! Kultur-Werkstatt, Chur

2005 " Ausstellung Galerie Anne Kaiser, Chur

" Gruppenausstellung Viamalart 05,

2003 ! Gruppenausstellung «Start 5» in der

! Alten Kaserne, Winterthur

2000 " Gruppenausstellung in der Villa

" Scalabrino, Mozzate I

1998-2000 diverse Kollektivausstellungen in

Italien, u.a. in Tortona, Biella, Milano


2011

PRESSEMAPPE

Kurzpressetext

Factsheet

Kurrikula Künstler

Konzept

Medienliste

Partner

Kunstwege Sommer 2008

Kunstwege Winter 2005/06 Kunstwege Winter 2009/10

www.kunstwege-pontresina.ch cultura@pontresina.ch

K U L T U R K O M M I S S I O N P O N T R E S I N A

C U M I S C H I U N D A C U L T U R A P U N T R A S C H I G N A

Kunstwege Pontresina

Vias d’art Puntraschigna

2011

Konzept für Presse

Projekt Kunstwege

Ziele

Ausschreibung 2011

Marketing

Sponsoring/Stiftungen


2011

PRESSEMAPPE

Kurzpressetext

Factsheet

Kurrikula Künstler

Konzept

Medienliste

Partner

Kunstwege

Vias d’art

2011

Ausgangslage

Projekt Kunstwege

Projektträgerin

Projektleitung

Ziele:

einzigartiger Kulturaustausch

Kunstwege / Vias d’art Pontresina 2011

Konzept

Die Gemeinde Pontresina organisiert über ihre Kulturkommission regelmässig diverse

kulturelle Veranstaltungen. In den letzten acht Jahren wurden über 60 Veranstaltungen

erfolgreich durchgeführt. Die Zielgruppen sind in erster Linie Einheimische aus dem Ort

und der Region, aber auch die Feriengäste aus dem Engadin. Schwerpunkte der Veran

staltungen sind Kunst und Natur, Brauchtum und Sprache, Jugendkultur, gehobene Un

terhaltung, Literatur und Geschichte. Das Ziel der Gruppierung ist es, die Bevölkerung für

eine breite, aber qualifizierte Palette der Kultur zu begeistern.

Seit 2006 gehören die “Kunstwege / Vias d’Art Pontresina“ zu einem Schwerpunkt

des Programms der Kulturkommission. Bisher wurden zwei Winter und eine Sommer

ausstellung durchgeführt. Das Gefäss “Kunstwege/Vias d’Art Pontresina“ beinhaltet

Interventionen im öffentlichen Raum, welche im Turnus alle drei Jahre stattfindet.

Kunstwege“ im Winter wird als Wettbewerb für Schneekunst international ausgeschrie

ben, Kunstwege im Sommer ist als Plattform (Skulpturenausstellung) für Bündner

KünstlerInnen im Austausch mit KünstlerInnen eines Gastkantons konzipiert.

“Wegweiser” “Baumfrau” “fleurs célestines” “Die Steinblume”

Gian Klainguti Alexander Curtius Charlie Lutz Thomas Jost

Kulturkommission Pontresina im Auftrag der politischen Gemeinde Pontresina und

Pontresina Tourismus

Kulturkommission Pontresina, Benno Conrad (Projektleitung), Erika Saratz (künstlerische

Leitung) in Zusammenarbeit mit Pontresina Tourismus (Administration)

Ziele

Da die bisher durchgeführten Kunstwege immer grossen Anklang gefunden haben,

chte die Kulturkommission Pontresina den künstlerischen Diskurs über die Grenzen

hinaus bewegen. Dazu ist geplant, dass zur Auswahl der Bündner KünstlerInnen jeweils

ein Gastkanton eingeladen wird. In dieser Partnerschaft soll es zu Begegnungen und

Gesprächen zwischen Künstlern und Künstlerinnen aus verschiedenen Regionen kom

men. Bei diesen Begegnungen werden Eindrücke, Bilder, Haltungen, Positionen aufein

ander prallen oder anders gesagt, verschiedene Ansichten und Aussichten positioniert,

die den gegenseitigen Diskurs herausfordern werden. Dieser Konfrontation erfolgt dann

eine künstlerische Interpretation, bzw. folgen künstlerische Werke, welche im Dorf an den

unterschiedlichsten Standorten präsentiert werden. Der kulturelle Austausch zwischen

den Kantonen und den KünstlerInnen und Künstlern ist für unseren peripheren Kanton

von vitaler Bedeutung. Durch die Auseinandersetzung mit Pontresina versprechen wir

uns eine zusätzliche Qualität, wenn es auch eine Intervention von aussen gibt. Dadurch

wird unsere Ausstellung schweizweit einzigartig und erhält künftig neue Impulse aus

einer anderen Region.

www.kunstwege-pontresina.ch cultura@pontresina.ch

K U L T U R K O M M I S S I O N P O N T R E S I N A

C U M I S C H I U N D A C U L T U R A P U N T R A S C H I G N A


2011

PRESSEMAPPE

Kurzpressetext

Factsheet

Kurrikula Künstler

Konzept

Medienliste

Partner

Begegnung mit zeitgenössischer

Kunst

Kommunikative Ziele

Oekonomische Ziele

begleitende Veranstaltungen

Realisierung

Thema

Dauer

TeilnehmerInnen

KünstlerInnen GR

KünstlerInnen OW

Ausschreibung

Anmeldung

Abgabe der Projektskizzen

definitive Bewilligung

Einrichten und Aufstellen

www.kunstwege-pontresina.ch cultura@pontresina.ch

K U L T U R K O M M I S S I O N P O N T R E S I N A

Kultur ist ein Privileg, Kultur vermittelt, Kultur bildet, Kultur bringt zusammen. Die

Auseinandersetzung der einheimischen Bevölkerung mit zeitgenössischer Kunst ist uns

ein Anliegen. Zudem wollen wir den Ortsbezug stärker gewichten, d.h. Arbeiten berücksich-

tigen, die einen klaren Bezug zu Pontresina/Region/Kanton (Ort, Materialien, Landschaft,

Menschen, Sprache, Geschichte, Oekonomie) herstellen. Wir streben damit eine

Aufwertung von Pontresina als Ort der Kultur an.

Wir erwarten von Kunstwege 2011 eine grössere

Resonanz in Kunstkreisen und Presse. Auf näch-

stes Jahr werden die Werbemassnahmen ausge-

baut und es ist u. a. ein professioneller

Internetauftritt für “Kunstwege“ geplant, was die

Beachtung erhöht.

Mit einem Budget von gegen Fr. 80'000 werden in

den Bereichen Gastronomie/Hotellerie, Gewerbe

und Tourismus zusätzliche Impulse generiert. Ziel

ist es, dass Einheimische und Gäste aus der

Region, dem Kanton und Gastkanton nach

Pontresina an die Via Maistra kommen und neben

der Kultur auch die anderen Qualitäten und

Angebote von Pontresina kennenlernen.

Pontresina Tourismus und Kulturkommission planen Veranstaltungen, um Kunstwege

über die Ausstellungsdauer zu bewerben. (Führungen, Workshop, Künstlergespräche

etc.) Weitere Facetten des Gastkantons werden in einer begleitenden Veranstaltung vor-

gestellt. (z.B. Führung, Musik, Kulinarik, Lesung, Referat etc.)

Kunstwege / Vias d'Art Pontresina 2011

"Ansicht - Aussicht"

24. Juni bis 15. Oktober 2011

9 Bündner KünstlerInnen/ 9 KünstlerInnen aus Gastkanton Obwalden

Für Graubünden sind dabei:

Urs Cavelty, Catrin Lüthi K aus Riehen, Dominik Zehnder aus Fürstenaubruck, Andreas

Sonder aus Zürich, Christof Rösch aus Sent, Giuliano Pedretti aus Celerina, Ralph

Hauswirth aus Basel, Corsin Vogel aus Maton und Claudia Schmid aus Zürich.

Für Obwalden:Thomas Birvé aus Wilen, Adrian Hossli, aus Giswil Andrea Röthlin aus

Kerns, Charlie Lutz aus Sarnen, Jo Achermann aus Berlin, Markus Bürgi, aus Kägiswil,

Stefan Rogger aus Sarnen, Edita Vertot und Carin Studer Burri aus Luzern

Die Einladung an den Gastkanton erfolgte im Oktober 2010. Die Organisatoren sind für

die Ausschreibung/Auswahlverfahren/Organisation/Werbung in ihrem Kanton verantwort-

lich und übernehmen auch deren Kosten. Für GR-KünstlerInnen übernimmt die KK

Pontresina diese Aufgaben.

Ausschreibung und Anschrift Ende Oktober 2010.

Die Anmeldung hat bis zum 30. Januar 2011 zu erfolgen.

Bis 20. April 2011 . KünstlerInnen reichen Dossier über bisherige Arbeiten plus eine

Ideenskizze A4 ein.

Erfolgt umgehend.

Donnerstag, 23. bis Freitag 24. Juni 2011. Den Transport und das Aufstellen der Objekte

organisieren die Kunstschaffenden / der Gastkanton. Die örtliche Werkgruppe leistet

beim Aufstellen, bzw. beim Abbau der Installationen Hilfe.

C U M I S C H I U N D A C U L T U R A P U N T R A S C H I G N A

www.kunstwege-pontresina.ch

geplanter Internetauftritt


2011

PRESSEMAPPE

Kurzpressetext

Factsheet

Kurrikula Künstler

Konzept

Medienliste

Partner

Vernissage

spezielle Bedingungen

für die einzelnen Werke

Standorte

Unterkunft

Honorar

Spesen

Verkauf

verkaufte Werke 2008

Kommission

Dokumentationsraum

Die Vernissage findet am Freitag 24. Juni 2011, um

17.00 Uhr, vor dem Rondo statt.

Die Objekte sind aus wetter- und publikumsfestem

(berührungsfestem) Material herzustellen. Die

www.kunstwege-pontresina.ch cultura@pontresina.ch

K U L T U R K O M M I S S I O N P O N T R E S I N A

Künstler/Innen planen und organisieren Sockel, Podeste

oder Verankerungen, Sicherungen möglichst selber. Alle

Kunstsparten sind möglich, inklusive Ton, Licht, Video...

29 Standorte (15 Ersatzstandorte) sind in der Beilage dokumentiert

und können von den Teilnehmenden ausgewählt oder von uns zuge-

teilt werden. Die Standorte befinden sich entlang der Via Maistra in

Pontresina. Einzelne Standorte sind nur einsehbar, aber nicht begeh-

bar. Über den endgültigen Standort entscheidet der Veranstalter in

Absprache mit den Künstlern/Künstlerinnen und den Grundbesitzern.

Auswärtigen Künstler/Innen steht während des Künstlertreffs, des Aufbaus und an der

Vernissage ein Hotelzimmer zur Verfügung.

Jeder Künstler/In bekommt Fr. 500.- als Honorar unabhängig von der Anzahl ausgestell-

ter Werke und unabhängig von Grösse und Materialaufwand.

Zusätzlich kann der Künstler/In eine Spesenentschädigung für ausgewiesene Spesen bis

zu einem Gesamtbetrag von Fr. 500.- verlangen. Zu den anrechenbaren Spesen gehö-

ren, Reisespesen, Verpflegung (ohne Unterkunft, diese wird vom Veranstalter gemäss

vorangegangenen Ausführungen zur Verfügung gestellt), das Nachtessen der Begleit-

person an der Vernissage, sowie Materialkostenbeitrag für die Installation der Objekte vor

C U M I S C H I U N D A C U L T U R A P U N T R A S C H I G N A

Ort.

Die Kulturkommission übernimmt Verkaufsabwicklung für die ausge-

stellten Werke. Der Veranstalter ist für eine adäquate Dokumentation

und Bewerbung der Ausstellung besorgt.

“Massenbewegung” “Ruhende/Elipse” “Fischer” “hommage à Napoli”

Cla Coray Susi Wegelin Pe Horber Fabrizia Famos

Der Veranstalter beansprucht bei einem allfälligen Verkauf von Objekten eine Kommis-

sion von 10% des Verkaufspreises. Diese geht zweckgebunden an das Projekt Kunst-

wege. Zur Entlastung des Budgets muss der Transport sowie Auf- und Abbau der

Objekte durch die Kunstschaffenden/Gastkanton organisiert und übernommen werden.

Gleichzeitig mit der Ausstellung wird im Rondo über Künst-ler/Innen und Werke infor-

miert. Die Ausstellenden können dort zusätzlich Texte, Photos und Dokumentationen auf-

legen.

Verbereitungen zur Vernissage

Kunstwege 09/10

Beispiel einer

Standortdokumenta

tion


2011

PRESSEMAPPE

Kurzpressetext

Factsheet

Kurrikula Künstler

Konzept

Medienliste

Partner

Versicherung

Pressearbeit

Homepage

künstlerische Leitung

Projektleitung

Presse

Korrespondenzadresse

Veranstalter

Administration

und Kontakt

Kontaktpersonen für den

Kanton

Obwalden

Zusätzliche Vergütungen

für die Obwaldner Künstler

zusätzliche Spesenbeitrag

Transportkosten

www.kunstwege-pontresina.ch cultura@pontresina.ch

K U L T U R K O M M I S S I O N P O N T R E S I N A

Die Versicherung der Werke während der Ausstellung, nicht aber während des Trans-

ports, wird vom Veranstalter abgeschlossen und übernommen. Die Versicherung beinhal-

tet Sachbeschädigung, Diebstahl, Feuer- und Elementarschäden.

Die Pressearbeit für Kunstwege beginnt bei der Ausschreibung. Ziel ist es, in allen regio-

nalen und kantonalen Kunst- und Tourismus-Publikationen zu erscheinen. Sobald die

Teilnehmer/Innen bekannt sind, wird eine Pressemappe erstellt.

Über die ganze Ausstellung wird über die Homepage ein Informations-

bezug möglich sein. Die diesbezüglichen Vorkehrungen sind in Bearbeitung.

Frau Erika Saratz, Tel. 081 842 72 84 / 079 631 67 23 / erikasaratz@bluewin.ch

Herr Benno Conrad, Tel. 081 842 60 60/ 079 762 55 60 / bennoconrad@me.com

Frau Ursa Rauschenbach, Tel. 081 834 54 60/ ursarauschenbach@bluewin.ch

Benno Conrad, Via da la Botta 15, 7504 Pontresina 079 862 55 60

bennoconrad@me.com

Kulturkommission Pontresina/ Cumischiun da Cultura Puntraschigna

Kunstwege Pontresina 2011

Herr Luigi Massé

Kongress- und Kulturzentrum Rondo

7504 Pontresina

081 838 83 02

cultura@pontresina.ch

www.kunstwege-pontresina.ch (ab Januar 2011)

Frau Annalies Ohnsorg, Kulturfenster, Dorfplatz 4a, 6060 Sarnen,

Tel. 041 660 91 18, info@kulturfenster.ch

Herr Charlie Lutz, Spitalmattenweg 12, 6060 Sarnen

Tel. 079 215 66 39, chlutz@postmail.ch

Für die thematische Auseinandersetzung vor Ort wird ein Wochenende organisiert. An

diesem Wochenende werden Reisespesen, Verpflegung und Unterkunft durch den vom

Kunst Treff 13 und vom Kanton Obwalden gesprochenen Unterstützungsbeitrag gedeckt.

Aus diesem Obwaldner Unterstützungsbeitrag werden jedem Obwaldner Künstler/in

zusätzlich Fr. 500.- als Spesenbeitrag bzw. als Materialkostenbeitrag oder für individuelle

Spesen ausbezahlt.

Die Obwaldner Projektleitung organisiert für den Aufbau und Abbau einen gemeinsamen

Transport. Dieser Transport wird mit dem Unterstützungsbeitrag und zusätzlichen Spon-

sorenbeiträgen gedeckt. Allfällige Restkosten sind von den Teilnehmenden zu tragen.

“Durchblick I” “Chromosom 168-5” “Variable Komposition” “öglieda” “Rätier”

Peter Denier Martina Lauinger Andrea Malär Curdin Niggli Roman Platz

C U M I S C H I U N D A C U L T U R A P U N T R A S C H I G N A


2011

PRESSEMAPPE

Kurzpressetext

Factsheet

Kurrikula Künstler

Konzept

Medienliste

Partner

Marketing

Positionierung

Botschaft

Kommunikation

Drucksachen

Internet

Pressearbeit

Persönliche Kontakte

Marketing

www.kunstwege-pontresina.ch cultura@pontresina.ch

K U L T U R K O M M I S S I O N P O N T R E S I N A

Um uns von ähnlichen Veranstaltungen abzuheben, verfolgen wir ein Konzept, das

sowohl der einheimischen Kunst als auch Aussichten und Ansichten von aussen ver-

pflichtet ist. Damit wollen wir einen neuartigen und zukunftsweisenden Kulturaustausch

institutionalisieren. Aus dem Diskurs mit dem “Ort“ als künstlerische Herausforderung und

als sinn- und identitätsstiftende Basis für Pontresina, versprechen wir uns eine zusätzli-

che Qualität. Dies primär für den künstlerischen Output und für die Menschen, die hier

leben oder uns besuchen.

Allen KünstlerInnen gemeinsam ist ihre Prägung durch unsere Landschaft und Kultur, die

mittels der Werke ihren Ausdruck findet. Sie sollen ermutigt werden, die traditionelle

Skulpturenkunst mit Ausssageweisen der zeitgenössischen Kunst zu verbinden und so zu

einer qualitativen und innovativen Zielsetzung beitragen. Die Besucher sollen mit der

Auseinandersetzung mit diesen Werken neue Räume, Begegnungen und Einblicke

gewinnen - Ansichten und Aussichten.

Der Event steht und fällt mit einer angemessenen und richtigen Bewerbung und Bekannt-

machung.

o Plakataushang im Oberengadin, konzentriert in Pontresina, in verschiedenen Grössen.

o Plakataushang im Gastkanton

o Broschüre Kunstwege 2011 ( Auflage 5000)

o Squareflags- Rollup- und Bannerwerbung

o Flyerstreuung und -auflage in Haushaltungen des Oberengadins und Ferienwohnun-

gen, Hotels, Info-Schalter der Gemeinde und Pontresina Tourismus sowie des

Gastkantons

o Kommunikation via Veranstaltungskanäle und -listen, sowie Korrespondenz von

Pontresina Tourismus, Tourismus Zentralschweiz, Kunst Treff 13 Obwalden und der

Kulturkommission.

o Pressemeldungen an lokale und regionale Medien GR und OW.

o Pressemeldungen an nationale Kunstmedien

o Inseratewerbung in diversen lokalen und regionalen Medien (nach Möglichkeit in

Medienpartnerschaft).

o Pressemailing von Pontresina Tourismus (ca. 700 Adressen).

o Jahresprogramm 8 der Kulturkommission (Auflage 1500)

o Ausstellungsleporello mit Kunstkarten (Auflage 750)

o Dokumentation

www.kunstwege-pontresina.ch

Integration des Events in die Websites der Gemeinde (www.gemeinde-pontresina.ch)

Pontresina Tourismus (www.pontresina.com) und der Destination {www.engadin.stmo-

ritz.ch), auf Kunstseiten (www.visarte.ch, www.sculpture-network.org, www.graubuenden-

kultur.ch etc.)

Die Pressearbeit für Kunstwege beginnt baldmöglichst. Ziel ist es, in allen regionalen und

kantonalen Kunst- und Tourismus-Publikationen zu erscheinen. Sobald die Teilnehmer-

Innen bekannt sind, wird eine Pressemappe erstellt.

Es ist oft nichts wichtiger und effektiver als eine gute Mund-zu-Mund-Propaganda.

“Treppenboden” “ohne Titel” “l’alvetern” “campiunessa”

Katrin Lüthi K Linard Nicolay Alesch Vital Daniel Cotti

C U M I S C H I U N D A C U L T U R A P U N T R A S C H I G N A


2011

PRESSEMAPPE

Kurzpressetext

Factsheet

Kurrikula Künstler

Konzept

Medienliste

Partner

öffentliche

Resonanz

Zielgruppen

Medien

Sponsoring /

Stiftungen

Vorteile für den

Sponsor

überdurchschnitt-

liche Wahrnehmung

Leistungspakete

Verwendung Geldmittel

www.kunstwege-pontresina.ch cultura@pontresina.ch

K U L T U R K O M M I S S I O N P O N T R E S I N A

Die bisherigen Veranstaltungen zeigen, dass die öffentliche Resonanz stetig gestiegen

und die Ausstellungen zum Bestandteil des kulturellen Angebots von Pontresina und der

Region geworden sind.Schätzungen zeigen, dass jede Austragung von Kunstwege von

2000 bis 3000 Personen bewusst besucht worden sind und dass die zufällige Resonanz

ein Vielfaches davon beträgt. Der Einzugsbereich (Fussgänger, im Winter Langläufer)

erstreckt sich auf:

die lokale und regionale einheimische Bevölkerung des Engadins

Feriengäste Pontresinas, des Engadins

Tagestouristen und Besucher des Engadins/Pontresinas

Kunstinteressierte aus dem Kanton und der Schweiz

Bekanntenkreis der ausstellenden KünstlerInnen

Ansprechende Resonanz erhielten die Veranstaltungen vor allem in den regionalen und

kantonalen Medien (z.T. ganzseitige Text- und Fotoberichte, TV- und Radiobeiträge,

Veranstaltungstipps etc.), in nationalen Medien und spezifischen Internetseiten. Einzelne

Berichte/Fotos und Pressemeldungen wurden von Medien im Ausland übernommen.

Nicht zu unterschätzen ist die Streuung des Anlasses im Internet durch die

Kunstschaffenden selbst.

In den Medien war der Anlass wie folgt vertreten:ca. 10 Beiträge regional, ca. 3 Beiträge

kantonal, ca. 5 Beiträge national und international. Mit dem neuen Konzept, der

Qualitätssteigerung und den Werbemassnahmen sollen diese Zahlen deutlich erhöht

werden.

Sponsoring /Stiftungen

Die Sponsoren/Stiftungen werden bei Kunstwege primär wahrgenommen als:

Förderer des einheimischen bis internationalen Kunstschaffens

Förderer des kulturellen Austauschs und zeitgenössischer Kunst

Förderer eines innovativen und einzigartigen Kulturangebots

Förderer des Kulturangebots für Einheimische

Förderer der Aktivitäten der Kulturkommission, Pontresinas und des Engadins

Die Wahrnehmung wird gefördert durch:

die lange Ausstellungsdauer

die Positionierung im öffentlichen Raum

die Verbindung mit qualitativ anspruchsvoller Kunst

ein breites Spektrum der Zielgruppen und die Zahl der erreichten Personen

eine hohe und langfristige Präsenz in Werbung und Medien

die volksnahen, begleitenden Veranstaltungen

das repetitive Konzept von Kunstwege/Vias d’art als Biennale

das erlangte Image und die Akzeptanz des Angebots der Kulturkommission Pontresina

Es werden verschiedene Sponsoringmöglichkeiten angeboten mit den entsprechenden

Leistungspaketen. Ein Sponsoring-Paket kann je nach Bedarf auch individuell zusam-

mengestellt werden.

Die Gemeinde (Kulturkommission und Bauamt) und Pontresina Tourismus sind die

eigentlichen Hauptsponsoren der Kunstwege. Diese bestreiten in etwa Fr. 40'000.- der

Finanzierung. Durch die Neuausrichtung (“Kunstwege“ im Winter wird als Wettbewerb für

Schneekunst international ausgeschrieben, Kunstwege im Sommer ist als Plattform für

Bündner KünstlerInnen im Austausch mit KünstlerInnen eines Gastkantons konzipiert)

sind wir bei den nächsten Austragungen auf einen Hauptsponsor angewiesen.

Das Budget deckt die Aufwendungen, welche eine Durchführung von Kunstwege 2011

möglich machen. Darin enthalten sind Sponsorbeiträge von ca. 20% des Gesamtbudgets.

Darüber hinaus gehende Zusicherungen werden in zusätzlich notwendige begleitende

Veranstaltungen, Werbemassnahmen und Publikationen investiert. Der Sponsor wird im

Detail über den Verwendungszweck informiert.

C U M I S C H I U N D A C U L T U R A P U N T R A S C H I G N A


2011

PRESSEMAPPE

Kurzpressetext

Factsheet

Kurrikula Künstler

Konzept

Medienliste

Partner

Hauptsponsor

Co-Sponsoring

GROW

Dienstleistungs- und

Materialsponsoring

Gönner

Überweisung

Liste

Sponsoren/Stiftungen

Hauptsponsor

www.kunstwege-pontresina.ch cultura@pontresina.ch

K U L T U R K O M M I S S I O N P O N T R E S I N A

Sponsoringbeitrag: je Fr. 6000.- für 3 Veranstaltungen (2011, 2013, 2014)

Leistungen des Veranstalters:

Sponsorenapéro und Führung

Einbezug des Sponsoren-Logos bei allen Drucksachen

Nennung des Sponsors auf der Homepage Kunstwege

Präsentationsplattform bei der Vernissage am 24. Juni 2011

Logo-Präsenz bei den Skulpturentafeln

Nennung des Sponsors an offiziellen Terminen

Einladung zur Vernissage mit Nachtessen

Sponsoren- und Gönnerliste

Co-Sponsoring

Sponsoringbetrag CHF 1'500.- bis CHF 2'500.-

Leistungen des Veranstalters:

Sponsorenapéro und Führung

Einbezug des Sponsoren-Logos bei Plakat, Flyer und Broschüre

Nennung des Sponsors auf der Homepage Kunstwege

Einladung zur Vernissage mit Nachtessen

Sponsoren- und Gönnerliste

Sponsoringbeitrag an die Begleitveranstaltung GROW

Sponsoringbetrag CHF 2'800.-

Beschreibung im Anhang

Dienstleistungs- und Materialsponsoring

Sponsoringbeitrag resp. Leistungen in der Höhe oder im Wert von CHF 300.- bis

CHF 1000.-.

Leistungen des Veranstalters:

Sponsorenapéro und Führung

Einbezug des Sponsoren-Logos bei der Broschüre (Auflage 5000)

Nennung des Sponsors auf der Homepage Kunstwege

Einladung zur Vernissage mit Sponsoren- und Gönnerliste

Leistungen des Sponsors:

Der Sponsor stellt Geldleistungen, Material oder eine Vergünstigung (offener

Rechnungsabzug) im obgenannten Wert zur Verfügung (Give-aways, Preise, Werkzeuge,

Baumaterialien, Beleuchtungskörper, Strom, Unterkunft und Verpflegung für Künstler

etc.).

Gönnerbeitrag in der Höhe ab CHF 300.-

Leistungen des Veranstalters:

Sponsorenapéro und Führung

Einladung zur Vernissage und gedruckte Gönnerliste

Gönnerliste auf der Homepage Kunstwege

Der Sponsor/Gönner verpflichtet sich, den bezifferten Betrag bis zum 15. Oktober 2011

an die vom Veranstalter bezeichnete Stelle zu überweisen.

Die Liste der angefragten Sponsoren und Stiftungen kann beim Veranstalter angefordert

werden

C U M I S C H I U N D A C U L T U R A P U N T R A S C H I G N A

Pontresina, 23 3 2011, bc


2011

PRESSEMAPPE

Kurzpressetext

Factsheet

Kurrikula Künstler

Konzept

Medienliste

Partner

Medienliste:

Folgende Dokumente können unter untenstehender

Adresse angefordert werden:

• Kurrikula KünstlerInnen als PDF, Texte als Word

• je 2 hochauflösende Beispielfotos

• Konzept als PDF

• Programm Begegnungswochenende 2./3.4.2011 PDF

• Sponsoringkonzept als Word und PDF

• Übersichtsplan als PDF

• Texte und Bildstrecken und Videos zu Kunstwege 05, 08, 09 auf

Kunstwege / Vias d'art Pontresina (5)

• Programme und Drucksachen Kunstwege 05, 08, 09 als PDF

• Jahresprogramm und Flyer Veranstaltunge der Kulturkommission

Pontresina als PDF

• Kurrikula Veranstalter als PDF

• ab Juni 2011

• definitive Standorte 2011 Übersichtsplan PDF

• Hochauflösende Kunstfotos zur aktuellen Ausstellung

• Vernissage: Einladung und Bildstrecken

• Pressemitteilungen als Word

• Drucksachen: Broschüre, Plakat als PDF

• Preisliste der ausgestellten Werke

• Bildstrecken begleitende Veranstaltungen

• Pressemitteilungen als Word

• Pressespiegel als PDF

cultura@pontresina.ch

www.kunstwege-pontresina.ch cultura@pontresina.ch

K U L T U R K O M M I S S I O N P O N T R E S I N A

C U M I S C H I U N D A C U L T U R A P U N T R A S C H I G N A


2011

PRESSEMAPPE

Kurzpressetext

Factsheet

Kurrikula Künstler

Konzept

Medienliste

Partner

partner:

Folgende Institutionen, Sponsoren, Dienstleistungs-sponsoren

und Gönner unterstützen das Projekt:

• Gemeinde Pontresina, Kulturkommission, Pontresina

Tourismus

• Kulturförderung Kanton Graubünden

• Kulturförderung Kanton Obwalden

• Kunst Treff 13 Obwalden

• Graubündner Kantonalbank

• Bank Julius Bär

• Grass Consulting

• Biblioteca Engiadinaisa Segl

• Visarte Graubünden

• Costa AG Pontresina

• Toscano Engineering, Chur

• Wäscheria, Samedan

• Schlub, La Punt

• Koller Elektro Ag -

• RhB und Coop Ostschweiz (Dienstleistungssponsor)

• Destination Engadin St. Moritz (ausstehend)

Stand 23.3.2011

www.kunstwege-pontresina.ch cultura@pontresina.ch

K U L T U R K O M M I S S I O N P O N T R E S I N A

C U M I S C H I U N D A C U L T U R A P U N T R A S C H I G N A

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine