Jugendstil Dr. Dieter W. Banzhaf.qxp

kadri

Jugendstil Dr. Dieter W. Banzhaf.qxp

J

Jugendstil, das ist die Zeit von Künstlern wie Alfons Mucha, eines Gustav Klimt oder auch Emile Gallé, um

nur einige zu nennen. Schlanke Mädchen mit langen wallenden Haaren, eine Blume hinter dem Ohr,

wenig bekleidet mit fließenden durchsichtigen Gewändern, manchmal aus Blütenkelchen emporsteigend,

sind beliebte Darstellungen dieser Zeit. Aber es sind auch Motive wie langstielige Blumen, Lilien, Seerosen

und Alpenveilchen, ebenso wie rankendes Efeu und Lorbeer oder Tiere mit langen Hälsen wie Schwäne

oder Kraniche.

Gerne wird die Mythologie, die Religion oder auch ein Märchen für das Thema der Darstellung herangezogen.

Es wird romantisiert und mystifiziert. Trotz aller Leichtigkeit sollen die Darstellungen auch irgendwie

geheimnisvoll sein.

Aber der Jugendstil hat neben der bildlichen oder plastischen Darstellung das ganze Design dieser Zeit

erfasst. Die Architektur wurde ebenso beeinflusst wie die Formen der Gebrauchsgegenstände wie Möbel,

Gläser, Prozellan und Silberwaren. Selbst die Druckkunst entwickelte eigene Schriften. Rund, fließend,

möglichst wenig Ecken und Kanten ist das Motto.

Die Zeitschrift “Die Jugend” hat der Kunstrichtung im deutschsprachigen Raum den Namen gegeben.

Anderswo wird diese Kunst als Art Nouveau bezeichnet. Im deutschsprachigen Raum reicht dieser Stil von

etwa 1890/95 bis zur Zeit des Art Deco Anfang der 30er Jahre.

Natürlich kann man nicht alle Spazierstöcke, die in dieser Zeit gefertigt wurden, dem Jugendstil zurechnen.

Jugendstil ist eine Kunstrichtung dieser Zeit. Ich glaube der Charme dieser Kunst der spielerischen,

leichten, ätherischen, oft unwirklichen Figuren und Formen gewinnt erst jetzt wieder in unserer eher nüchternen,

wissenschaftlichen, vom Terror geprägten Gegenwart ihren vollen Reiz. Meine Mutter die mitten

in der Zeit des Jugendstils geboren und aufgewachsen ist, hat alles was an ihn erinnerte aus ihrem Haushalt

verbannt. Außer einer Vase von Gallé hat sie nichts behalten. Zugegeben, Jugendstil ist auch teilweise zu

Kitsch ausgeartet und nicht alles was sich Jugendstil nennt ist sammelwürdig.

Die Künstler, die die Spazierstockgriffe dieser Kunstrichtung erschaffen haben, kennen wir normalerweise

nicht. Sie sind wohl mehr oder weniger Kopisten gewesen oder haben den großen Vorbildern nachempfunden.

Sie haben wunderschöne Kleinplastiken erschaffen und prächtige Verzierungen auf den

Stockgriffen entworfen. Auch die Form der Griffe ist teilweise von der Zeit geprägt.

Ich habe versucht in meinen Bildern von Spazierstöcken aus der Zeit des Jugendstils diesen Reiz jener Zeit

einzufangen und dem Betrachter vor Augen zu führen. Oft erkennt man die Schönheit eines

Gegenstandes erst dann, wenn man ihn genau und lange genug betrachtet.

Im Mai 2004

Dr. Dieter W. Banzhaf

Die Bilder wurden als Dia-Schau auf dem Stocksammlertreffen in Bad Lauterberg Pfingsten 2004 gezeigt.

SPAZIERSTÖCKE AUS DER ZEIT DES JUGENDSTILS

Dr. Dieter W. Banzhaf

3


Spazierstock mit einer schweren silbernen Fritzkrücke

der Firma Richard Lebram, Berlin, aus der Zeit des

Jugendstils. Dargetellt ist auf beiden Seiten ein unbekleide-

tes, aufrecht stehendes, junges Mädchen und florale

Elemente. Der Griff ist mit 800 gepunzt und ist 10,5 cm

breit. Laut Katalog 59g schweren Galvanoplastik.

4 SPAZIERSTÖCKE AUS DER ZEIT DES JUGENDSTILS

Dr. Dieter W. Banzhaf


Spazierstock mit einem vollplastisch beschnitzten

Elfenbeinknauf mit der Darstellung einer Quellnymphe,

die auf einer aufsteigenden Quelle sitzt. Sie ist unbekleidet

und von jugendlichem Liebreiz. Formvollendete französische

Arbeit aus der Zeit des Jugendstils. Knaufhöhe 9,5

SPAZIERSTÖCKE AUS DER ZEIT DES JUGENDSTILS

Dr. Dieter W. Banzhaf

cm. Der Knauf hat eine feine Patina. Lebhaft gemusterter

Schlangenholzschuss mit Hirschhornabsatz. Zwischen

Knauf und Schuss eine 17 mm breite guillochierte

Silbermanschette, die hellviolett emailliert ist. Gesamtlänge

des Stockes 100,5 cm.

5


Wurde in Antique Cane Auction Nr. IX, Sept. 2002. angeboten.

A suoperior englisch cane with a large ivory handle on its

naturally brown striped makassar ebony shaft with plain and

nailed silver collar and metal ferrule. The 4 1/4 in. high and,

also, 4 1/4 in. wide L-shaped handle is delicately carved to

depict a reclining woman with long braided hair, exhibiting

her beautiful body, Partly covered with a short and sheer

skirt. She has both arms folded behind her head and looks

sideward with a dreamy and sensual expression on the face,

which makes it impossible to watch her without being engaged

in a visual dialog. This cane, with decent, erotic overtones,

is in an excellent state of conservation; the attractive

and luminous surface of its handle adds to the graceful Venus

theultimate touch. Because this motif is also known in a different

version with the leg of the reclining woman attached

in a chain, it is often referred to as the Reclining Slave.

Overall length 37 in.

6 SPAZIERSTÖCKE AUS DER ZEIT DES JUGENDSTILS

Dr. Dieter W. Banzhaf


Aus: Canes Through the Ages Nr. X vom April 2003.

Doppelschwänzige Sirene.

Das Hintergrundbild mit der doppelschwänzigen Sirene stammt

von einem Kapitell vom Kreuzgang des Doms von Monreale in

Palermo.

An admirable English cane

with a large ivory handle on its ebony shaft with pierced eyelets

and woven dark silk loop, ivory ferrule and plain silver collar with

London hallmarks. The 4 3/4 in. high and straight handle, with a

maximum width of 11/2 in. near the center, is well carved to

SPAZIERSTÖCKE AUS DER ZEIT DES JUGENDSTILS

Dr. Dieter W. Banzhaf

depict a siren with gorgeous body and generous bottom ending

with a scaled, twin fish tail. Her arms are folded behind the head

with a pure and smiling face combining to perfection sensuality and

innocence and give one the impression to be dreaming with wide

opened eyes. This late 19th century cane, showing age on all its

parts, is in good, original condition with a decent patina all over.

Mermaid and sirens appear in the mythology of many countries;

they represent temptation and seduction,

the luring of man from his true purpose. The theme had a great

revival

7


Elfenbeinknauf einer doppelschwänzigen Sirene mit Kind.

Möglicherweise die Darstellung von Amphitrite und ihrem

Sohn Triton. Ebenholzschuss. Hervorragende Arbeit aus

der Zeit des Jugendstil. Privatsammlung.

8 SPAZIERSTÖCKE AUS DER ZEIT DES JUGENDSTILS

Dr. Dieter W. Banzhaf


Spazierstock mit einem12,5 cm hohen, vollplastisch beschnitzten

Elfenbeinknauf. Auf einem zierlichen Ziegenhainerknauf sitzt eine

zweischwänzige Sirene. Mit ihren beiden Fischwänzen umklammert

sie den geraden Anteil des Knaufes. Der Oberkörper ist leicht

zurückgebogen und auf die rechte Seite gedreht. Der Kopf mit

dem mittellangen, leicht gewellten und gescheitelten Haar liegt auf

der linken Schulter. Mit dem Zeigefinger der linken Hand spielt sie

neckisch an ihrer linken Brustwarze. Die langfingrige rechte Hand

bedeckt locker ihre Scham. Bei dem Oberleib handelt es sich um

eine gut proportionierte junge Frau. Der Künstler muß gute anatomische

Kenntnisse gehabt haben, denn neben den Gesäßfalten

SPAZIERSTÖCKE AUS DER ZEIT DES JUGENDSTILS

Dr. Dieter W. Banzhaf

sind auch die Grübchen oberhalb des Darmbeinkammes dargestellt.

Ebenso sind die Schulterblätter naturalistisch herausgearbeitet.

Die Fossa jugulasris, die Drosselgrube, am unteren Ende des

Halses ist gut zuerkennen. Brustwarzen und Bauchnabel sind deutlich

vorhanden. Sehr feine Patina. Künstlerisch ausgewogene harmonische

Plastik in gekonnter handwerklicher Ausführung. Der

Griff kommt wahrscheinlich aus Deutschland und dürfte um 1900

oder kurz davor entstanden sein. Der Schuss ist aus Schlangenholz

mit einem Elfenbeinabsatz. Zwischen Schuss und Knauf ist eine

circa 7 mm breite, leicht gestufte Manschette.

9


Elfenbeinknauf in Form einer aufrecht stehenden, zweischwänzigen

Nixe. Mit ihren hinter dem Kopf verschränkten

Händen und der seitlichen Beckenverschiebung hat sie eine

reizvolle, erotische Ausstrahlung. Ihr Haar ist mit einem

Kranz aus Seegras geschmückt, eine feinst gearbeitete

Muschelkette ziert ihren Hals. Schuss aus mattiertem

Palisanderholz mit Bronzezwinge. Sehr ausdrucksvolle französische

Jugendstilarbeit aus der Jahrhundertwende.

Knaufhöhe 12 cm. Gesamt-länge 89 cm

Privatsammlung in der Schweiz.

10 SPAZIERSTÖCKE AUS DER ZEIT DES JUGENDSTILS

Dr. Dieter W. Banzhaf


Zweiteiliger Elfenbeingriff einer doppelschwänzigen Sirene.

Wahrscheinlich handelt es sich um einen Schirmgriff. Der

Griff stammt aus der Zeit um 1900. Sehr feine ausdrucks-

SPAZIERSTÖCKE AUS DER ZEIT DES JUGENDSTILS

Dr. Dieter W. Banzhaf

starke Arbeit.

Der Stockgriff stand im Internet.

11


Aus: Canes Through The Ages.

A top rate French erotic cane with a large ivory handle on

its real malacca shaft with metal ferrule and a superb 2 3/4

in. wide niello silver collar decorated with flowers. The 5 in.

wide and 2 in. high handle depicts a flat laying Venus with

the head on her crossed arms; she has a smile on the face

and shows a well proportioned, beautiful body. The cane,

with a slight touch of beginning Art Nouveau, is in superb

condition, its wonderful handle has an appealing and luminous

surface with a decent patina which awards the Venus

body thle ultimate touch.

Late 19th century. Overall length 36 1/2 in.

12 SPAZIERSTÖCKE AUS DER ZEIT DES JUGENDSTILS

Dr. Dieter W. Banzhaf


Erstklassiger englischer Stock mit sehr großem Elfenbeingriff

auf einem echten Malakkaschuss mit Bronzezwinge und

breiter Silbermanschette mit Chester-Punzen von 1910.

Die Manschette ist möglicherweise später hinzugefügt worden.

Der 14 cm hohe und aus feinstem Material geschnitzte

Griff stellt eine nackte weibliche Figur dar, deren linker

Arm hinter den Kopf gelegt ist. Ihr Körper ist wohlproportioniert,

ihre Blöße ist von einem Schal bedeckt, die Beine

SPAZIERSTÖCKE AUS DER ZEIT DES JUGENDSTILS

Dr. Dieter W. Banzhaf

stehen im Schilf. Der Stock stammt aus dem Ende des 19.

Jahrhunderts und ist, abgesehen von kleinen Scharten an

der Silbermanschette, in ausgezeichnetem Originalzustand.

Der Griff hat eine weich schimmernde Oberfläche mit warmer

Patina. Der Zeit entsprechend - beginnender Jugendstil

- soll es sich wahrscheinlich um eine Wassernymphe handeln.

Die Gesamtlänge des Stockes beträgt 99 cm.

13


Flanierstock mit einem sehr schönen, 11 cm langen Elfenbeingriff

mit der Darstellung eines wohlproportionierten jungen Mädchens.

Sie trägt ein enganliegendes Hemdchen, das die Figur betont und

um die Hüfte einen tief sitzenden Rock. Mit den erhobenen

Händen hält sie einen Schleier hinter sich ausgebreitet. Die Haare

sind gewellt und an der Stirn kurz und an den Seiten bis auf die

Schulter fallend. Auf dem Kopf trägt sie einen Blütenkranz. Die

Figur steht auf einem kurzen, circa 1cm hohen, runden Sockel aus

Elfenbein, der mit Akanthusblättern geschmückt ist. Er scheint von

unten in die Figur eingesetzt. Es folgt ein 3mm breiter

Elfenbeinring. Der Schuss ist aus 3/4-Malakka und hat eine

Metallzwinge. Die Gesamtlänge des Stockes ist 95,5 cm. Durch

Ösen aus Elfenbein ist eine blaue Kordel mit Quaste gezogen. Der

original erhaltene Stock ist wohl in das ausgehende 19.

Jahrhundert zu datieren. Anklänge an den beginnenden Jugendstil

sind vorhanden. Aber das keusche, letztlich nicht verhüllende

Hemdchen und der tiefsitzende Rock sind nocht etwas prüde. Der

Stock kommt wahrscheinlich aus Österreich.

14 SPAZIERSTÖCKE AUS DER ZEIT DES JUGENDSTILS

Dr. Dieter W. Banzhaf


Zeichnungen aus einem Katalog der Firma Josef Pauser, Schwäbisch Gmünd, aus den Jahren 1908 und 1910.

SPAZIERSTÖCKE AUS DER ZEIT DES JUGENDSTILS

Dr. Dieter W. Banzhaf

15


Spazierstock mit einer schweren gegossenen und fein nachziselierten

Silberrundkrücke. Dargestellt ist eine mit dem Kopf nach unten

in einem Wasserfall liegende Nymphe (Najade 1) ). Bis zum

Unterleib liegt sie im Wasser, das ihr am Körper entlang und über

die langen gescheitelten Haare läuft. Die rechte Brust liegt frei. Mit

der rechten langfingrigen Hand greift sie nach einer Wasserpflanze,

während sie sich mit der linken Hand auf einem pfahlänlichen

Gebilde abstützt. Es handelt sich um eine feine und anmutige

Darstellung aus der Zeit des Jugendstils in vorzüglicher handwerk-

licher Arbeit. Der Griff ist mit Halbmond, Krone und 800 gestempelt.

Er stammt aus der Werkstatt der Firma Josef Pauser aus

Schwäbisch Gmünd, Deutschland. Er ist im Musterbuch der Firma

von 1910 mit der Nr. 4967 abgebildet. Der Griff hat eine

Ausladung von 11,5 cm und ist 9,5 cm hoch. Der Schuss ist aus

Ebenholz und hat einen Echthornabsatz. Gesamtlänge des Stockes

ist 88 cm.

1) Najaden sind die Nymphen der Quellen, Flüsse und Seen

16 SPAZIERSTÖCKE AUS DER ZEIT DES JUGENDSTILS

Dr. Dieter W. Banzhaf


Schwere gegossene und fein nachziselierte Silberrundkrücke.

Dargestellt ist eine Nymphe (Najade) 1) , die bis zu den Hüften im

Wasser steht und sich gegen einen Wasserfall lehnt. Sie hat langes

gescheiteltes Haar, das rechts und hinten bis zum Gesäß herabfällt.

Das Haar der linken Seite wird entgegen der Natur den Wasserfall

hinaufgezogen. Seitlich im Haar, etwa in der Gegend der Ohren,

sind links und rechts Blumengebinde eingeflochten. Mit beiden

Armen greift sie in das herunterstürzende Wasser hinein. In der

rechten Hand hält die Nymphe eine Pflanze mit langen Blättern.

Das Wasser stürzt zwischen ihren bloßen, wohlgeformten Brüsten

SPAZIERSTÖCKE AUS DER ZEIT DES JUGENDSTILS

Dr. Dieter W. Banzhaf

nach unten und schäumt im Hüftbereich wieder hoch. Im stilleren

Wasser schwimmt eine Seerose, die an den beigefügten Blättern

gut zu identifizieren ist. Höhe des Griffes circa 9,5 cm, größte

Ausladung circa 10,5 cm. Der Griff ist mit Krone, Halbmond und

800 gestempelt. Der Schuss besteht aus Ebenholz und hat einen

Brasilhornzabsatz. Gesamtlänge des Stockes 91,5 cm. Typische

qualitätvolle Jugendstilarbeit um 1910. Der Silbergriff kommt von

der Firma Josef Pauser, Schwäbisch Gmünd, Deutschland.

1) Najaden sind die Nymphen der Quellen, Flüsse und Seen.

17


Spazierstock mit einem L-förmigen, schweren gegossenen

und fein nachziselierten, Silbergriff. Er ist mit

Halbmond, Krone und 800 gestempelt. Dargestellt ist

das Porträt eines jungen Mädchens mit langen offenen

Haaren, die teilweise vom Wind zerzaust sind. Die

Haare sind mit Blumen und Ranken geschmückt. Es

handelt sich um eine fröhliche und ansprechende Arbeit

des Jugendstils. Der Griff ist ordentlich nachziseliert.

Die Länge des Griffes beträgt 10 cm, die Höhe 6,5 cm.

Der Entwurf des Stockes kommt aus Schwäbisch

Gmünd und zwar aus der Werkstatt der Firma Josef

Pauser. Siehe Abbildung aus dem Musterbuch von

1908. Der Schuss ist aus Obstbaumholz und hat einen

dunklen Hornabsatz. Gesamthöhe des Stockes beträgt

85 cm. Mit auf der Abbildung ist die zweiteilige

Gussform aus Bronze.

18 SPAZIERSTÖCKE AUS DER ZEIT DES JUGENDSTILS

Dr. Dieter W. Banzhaf


Auszug aus dem Katalog der Silberwarenfabrik Josef Pauser, Schwäbisch Gmünd von 1910.

SPAZIERSTÖCKE AUS DER ZEIT DES JUGENDSTILS

Dr. Dieter W. Banzhaf

19


L-förmiger leicht geschwungener und sich dem Ende zu verjüngender

Silbergriff mit Nielloeinlegearbeit. Im Profil ist der Griff

abgerundet rechteckig. Die Ausladung beträgt 11 cm. Dargestellt

ist auf der einen Seite eine Mädchenkopf mit Mohnblüten im Haar

und Alpenveilchen und auf der anderen Seite Ranken mit Blättern

und Blüten. Sehr schöne und ausdrucksstarke Arbeit aus der Zeit

der Jahrhundertswende. Nielloarbeiten bei Stockgriffen sind in der

Zeit des Jugendstils selten. Dem geraden Anteil des Griffes folgt

nach unten eine 2,5 cm breite Pseudomanschette. Es handelt sich

nur optisch um eine Manschette, tätsächlich ist es eine

Verlängerung des geraden Griffteiles. Hier ist der Namen ”A.

Dommer” eingraviert. Außerdem befinden sich auf diesem Teil des

Griffes noch zwei Punzen. Auf der einen sind die Buchstaben “AB”

zu erkennen, die andere ist verschlagen und nicht sicher aufzulösen.

Lediglich ein “A” ist am rechten Rand zu erkennen. Der Schuss

ist aus Ebenholz und hat unten eine abgelaufene Messingzwinge.

Gesamtlänge des Stockes 89 cm. Er kommt möglicherweise aus

Österreich-Ungarn.

20 SPAZIERSTÖCKE AUS DER ZEIT DES JUGENDSTILS

Dr. Dieter W. Banzhaf


Silberne Fritzkrücke aus der Zeit des Jugendstils

Dargestellt ist auf der einen Seite eine Schwalbe und eine

Pflanze mit langstieligen Blättern und langstieligen Blüten.

Auf der anderen Seite ist eine solche Pflanzendarstellung

über den ganzen Griff verteilt. Es handelt sich um eine

sehr feine und gefühlvolle Arbeit. Der Griff ist sehr gut

erhalten. An dem einen Ende der Krücke sind die ineinander

verschlungenen Initialen “EL” eingraviert, an dem

anderen Ende das Datum 19.Mai 1900. Der Griff ist

SPAZIERSTÖCKE AUS DER ZEIT DES JUGENDSTILS

Dr. Dieter W. Banzhaf

gestempelt mit Halbmond, Krone und 800 und einer

weiteren, sehr schwer zu deutenden Punze.

Möglicherweise handelt es sich dabei um das

Heilbronner Stadtwappen, den Reichsadler. In diesem

Fall käme der Griff aus der Silberwarenfabrik Bruckmann,

Heilbronn. Die Ausladung des Griffes beträgt 98 mm.

Der Schuss besteht aus ostindischem Palisander und er

hat einen schwarzen Schafhornabsatz. Die Gesamtlänge

des Stockes beträgt 88 cm.

21


12 cm breite silberne Fritzkrücke. Die Länge der zwei

Haken ist 4 bzw. 5 cm. Der Schuss ist aus Partridgerohr und

hat eine silberfarbener Zwinge und einem Eisenkern. Am

Ende des kurzen Hakens ein eingraviertes Datum

“27.12.1900” und das verschlungene Monogram AE.

Silberstempel, soweit erkennbar: Hufeisen, Halbmond,

Krone and das Wort “GESCH”. Die Hauptseite

(Stempelseite) zeigt ausser Blättern eine geöffnete

Mohnblüte and eine Knospe, die Rückseite eine zum Teil

entblätterte Blüte mit der nun sichtbaren Mohnkapsel. Die

gelungene Arbeit stellt eine im Jugendstil beliebte Blume dar.

Vielleicht verbirgt sich aber in der Gabe zum Jahresende ein

Symbol der Jungfrau und der Nacht, der Fruchtbarkeit and

des Vergessens.

Privatsammlung, Berlin

22 SPAZIERSTÖCKE AUS DER ZEIT DES JUGENDSTILS

Dr. Dieter W. Banzhaf


Spazierstock mit silberner Fritzkrücke, die mit Blüten,

Blättern und Früchten des Immergrün verziert ist. Diese

Blumen sind auf einer Griffseite und oben angebracht. Die

Applikationen sind aufgesetzt. Am kurzen Ende der Krücke

befinden sich die Initialen “OS”. Gesamtbreite des Griffes

11,5 cm. Am hinteren Ende des geraden Griffanteils aufge-

SPAZIERSTÖCKE AUS DER ZEIT DES JUGENDSTILS

Dr. Dieter W. Banzhaf

setzte schmale Silberlasche. Hier wurde der Griff repariert.

Der Schuss ist aus Makassarebenholz und hat einen

Gummiabsatz, Die Gesamtlänge beträgt 90,5 cm.

Es handelt sich um eine sehr ausdrucksstarke Jugenstilabeit

aus Deutschland. Aufgesetzte Appklikationen sind selten.

23


Spazierstock mit einer silbernen Fritzkrücke, die mit

Halbmond, Krone, 800 und einer weiteren nicht aufgelösten

Marke gepunzt ist. Auf der einen Seite des Griffes befindet

sich im Halbrelief eine Kleepflanze mit zwei Blüten und

auf der anderen Seite ein vierblättriges Kleeblatt. Die

Ausladung des Griffes beträgt 10,5 cm. Am kurzen

Griffende erkennt man das verschlungenes Monogramm

“AW”. Das lange Griffende läuft schnabelartig spitz zu. Der

Schuss ist aus Ebenholz und hat einen Hartgummiabsatz.

Die Gesamtlänge des Stockes beträgt 89 cm. Der Griff

stammt aus der Zeit des Jugendstils und kommt aus

Deutschland. Schuss und Zwinge wurden erneuert.

Das vierblättrige Kleeblatt soll sicher dem Besitzer des

Stockes Glück bringen.

24 SPAZIERSTÖCKE AUS DER ZEIT DES JUGENDSTILS

Dr. Dieter W. Banzhaf


Spazierstock mit einem silberner L-förmiger Griff, der

mit getriebenen und nachziselierten Akanthusblättern

auf der Unterseite und einer vierblättrigen Kleepflanze

auf der Oberseite verziert ist. Zwei Punzen können

nicht gelesen werden. Ungewöhnlich ist die lippenartige

Ausziehung des Griffendes. Die Ausladung des

SPAZIERSTÖCKE AUS DER ZEIT DES JUGENDSTILS

Dr. Dieter W. Banzhaf

Griffes beträgt 10,5 cm. Der Schuss ist aus Palisander

und hat einen hellen Echthornabsatz. Die Gesamtlänge

des Stockes beträgt 89,5 cm. Der Griff kommt möglicherweise

aus Österreich und stammt aus dem Anfang

des 19. Jh. Es handelt sich um eine ansprechende und

saubere Arbeit.

25


Spazierstock mit einer versilberten Rundkrücke aus Alpacca.

Dargestellt ist ein auf dem Rücken liegendes, unbekleidetes,

junges Mädchen, von ebenmäßiger Gestalt. Ein großes

Maiglöckchenblatt bedeckt sparsamst die Blöße. Der linke

Arm ist hinter den Kopf geschlagen, der rechte liegt neben

dem Körper. Die Haare sind zu einem Knoten aufgesteckt.

Im Bereich der Beine und am Ende der Krücke befinden

sich Maiglöckchen. Es handelt sich um eine saubere typische

Jugenstilarbeit aus Deutschland von hoher Ausdruckskraft.

Gestempelt ist der Griff mit “Alpacca”. Der Schuss ist aus

schwarz lackiertem Holz und hat einen geschwärzten

Gummiabsatz. Der Stock befindet sich im Originalzustand.

Die Ausladung des Griffes beträgt 10 cm. Die Gesamtlänge

des Stockes ist 88 cm.

26 SPAZIERSTÖCKE AUS DER ZEIT DES JUGENDSTILS

Dr. Dieter W. Banzhaf


Spazierstock mit einer silbernen Rundkrücke, die eine

Ausladung von 10,5 cm hat.. Der Griff ist mit Lorbeer- und

Mistelzweigen und Ornamenten geschmückt. Auf dem

geraden Anteil ein verschlungenes Monogramm mit den

Buchstaben “0” (?) und “W”. Es sind vier Silberpunzen vorhanden:

Krone, 800 und “S” und eine weitere Punze die

SPAZIERSTÖCKE AUS DER ZEIT DES JUGENDSTILS

Dr. Dieter W. Banzhaf

nicht gedeutet werden kann. Der Schuss besteht aus

Ebenholz und hat einen Hartgummiabsatz. Gesamtlänge

des Stockes 90 cm. Der Stock kommt aus Deutschland,

etwa um das Jahr 1900. Der Griff ist gering verbeult und das

Monogramm teilweise abgegriffen. Es handelt sich um eine

typische Jugendstilarbeit.

27


Flache silberne Rundkrücke mit Lorbeerzweigen

und Akanthusblättern verziert. Außerdem ornamentale

Verzierung. Gestempelt ist der Griff mit

(Halbmond, verschlagen) Krone, und 800.

Dahinter noch ein Rad mit sechs Speichen und ein

fünzackiger Stern. Die Ausladung des Griffes

beträgt 10,5 x 7 cm. Der Schuss ist aus Bambus.

Die Gesamtlänge beträgt 86 cm. Die Zwinge ist aus

Metall. Es handelt sich um einen frühen

Jugendstilstock aus Deutschland.

28 SPAZIERSTÖCKE AUS DER ZEIT DES JUGENDSTILS

Dr. Dieter W. Banzhaf


Spazierstock mit silberner Fritzkrücke. Der Griff ist mit

Halbmond, Krone, 800 und einer weiteren unaufgelösten

Marke gepunzt. Vor den Punzen steht der Vermerk

"GESCHÜZT". Auf der linken und rechten Griffseite sind

je 5 Früchte an langen Stielen dargestellt. Es handelt sich

wahrscheinlich um Kirschen. Das Motiv ist sauber und

gekonnt getrieben.. Der Griff hat eine angedeutete

SPAZIERSTÖCKE AUS DER ZEIT DES JUGENDSTILS

Dr. Dieter W. Banzhaf

sechseckige Form. Die Grifflbreite beträgt 11,5 cm. Der

Schuss ist aus dunkel gefärbter Wenge. Gesamthöhe des

Stockes 86,5 cm. Den Abschluss bildet ein Absatz aus

hellem Horn. Der Griff stammt aus Deutschland. Es handelt

sich um eine typische Jugendstilarbeit. Der Stock ist

in einem sehr guten Zustand. Es sind kaum

Gebrauchsspuren zu erkennen.

29


Silberne Fritzkrücke aus Deutschland. Auf der einen Seite

sind erhaben Alpenveilchenblüten, -knospen und -blätter

dargestellt und auf der anderen Seite Veilchenblüten und -

blätter. Es handelt sich um eine typische Jugenstilarbeit mit

den langen und gewundenen Stielen.

Der Griff ist mit Krone und Halbmond und 800 gestempelt.

Der Schuss ist aus Maharanda-Holz mit einem Hornabsatz.

30 SPAZIERSTÖCKE AUS DER ZEIT DES JUGENDSTILS

Dr. Dieter W. Banzhaf


20 cm langer Silbergriff mit der Darstellung einer langstieligen

Seerose und 5 Seerosenblätern auf jeder Seite.

Gestempelt ist der Griff mit Halbmond und Krone und

800 und dahinter dem Wort “geschützt”. Davor ist

noch die Punze der Firma B. Ott aus Schwäbisch

Gmünd “BO” im Strahlenkranz. Der untere

Innendurchmesser des Griffes beträgt 10 mm. Die

SPAZIERSTÖCKE AUS DER ZEIT DES JUGENDSTILS

Dr. Dieter W. Banzhaf

eigenartige konische Form des Griffes könnte daher

kommen, dass er ursprünglich als Schirmgriff gedacht

war. Der Schuss besteht aus Ebenholz und hat einen

Echthornabsatz. Die Gesamtlänge des Stockes beträgt

96,5 cm. Es handelt sich um eine typische

Jugenstielarbeit aus Deutschland. Der Griff kommt von

der Firma B. Ott aus Schwäbisch Gmünd.

31


Spazierstock aus der Zeit des Jugendstils mit einer silbernen

Rundkrücke. Diese ist mit Halbmond, Krone und 800

gepunzt. Außerdem ist noch eine weitere unaufgelöste

Marke, bei der lediglich ein “S” zu erkennen ist, vorhanden.

Im Flachrelief sind auf beiden Seiten des Griffes langstielige

Efeublätter zu sehen. Im geraden Antel der

Rundkrücke graphische Muster. Ausladung des Griffes 11,5

cm. Am Abschluss des Griffes ist der Name des

Erstbesitzers, Albert Schlienz, eingraviert. Der Schuss

besteht aus Ebenholz und hat einen Hartgummiabsatz.

Die Gesamtlänge des Stockes beträgt 92,5 cm. Der Stock

kommt aus Deutschland.

32 SPAZIERSTÖCKE AUS DER ZEIT DES JUGENDSTILS

Dr. Dieter W. Banzhaf


Spazierstock aus der Zeit des Jugendstils mit silberner

Rundkrücke, die rund herum mit Blüten und Blättern

(Rosen?) im Hochrelief verziert ist. Es handelt sich wohl

um eine Treibarbeit, die sehr sauber ausgeführt ist. Auch

die Initialen “PW” sind als Hochrelief getrieben. Der Griff

ist mit Halbmond, Krone und 800 gestempelt. Dahinter

befindet sich noch der Name ”DORN”. Im geraden Anteil

SPAZIERSTÖCKE AUS DER ZEIT DES JUGENDSTILS

Dr. Dieter W. Banzhaf

des Griffes ist der ehemalige Besitzer mit seiner Anschrift

eingraviert. “W. Pfitzenmaier Stuttgart, Arminstr. 9.” Es

dürfte sich wohl um eine Einzelanfertigung handeln. Die

Ausladung des Griffes beträgt beträgt 10 cm. Der Stock

kommt aus Deutschland und hat eine Gesamtlänge von

88 cm. Der Schuss besteht aus Ebenholz und hat eonen

Echthornabsatz.

33


Spazierstock mit einer silbernen Fritzkrücke, die mit 800

und einer weiteren nicht auflösbaren Punze versehen ist. Im

Tiefrelief befinden sich auf beiden Seiten stilisierte Blüten

der Herbstzeitlose. Ausladung des Griffes 11 cm. Es handelt

sich um eine typische Jugendstilarbeit. Der Griff stammt

wahrscheinlich aus Deutschland. Der Schuss besteht aus

Makssarebenholz und hat einen Hornabsatz. Gesamtlänge

des Stockes 94,5 cm.

34 SPAZIERSTÖCKE AUS DER ZEIT DES JUGENDSTILS

Dr. Dieter W. Banzhaf


Deutscher Spazierstock aus der Zeit des Jugendstils mit

einer silberne Rundkrücke, die mit Halbmond, Krone

und 800 gestempelt ist. Diesen Punzen gegenüber ist

noch eine mit “5” gestempelt. Der Griff ist von einer

außergewöhnlichen und seltenen Form. Die Rundkrücke

läuft am Ende gebogen schnabelförmig zu. Hier ist sie auf

jeder Seite mit einem Alpenveilchen verziert. Im geraden

Anteil Verzierung mit Lorbeer. Darüber sind mit

SPAZIERSTÖCKE AUS DER ZEIT DES JUGENDSTILS

Dr. Dieter W. Banzhaf

leichtem Stichel noch zwei Blumen eingraviert. Die

Verzierungen sind getrieben und fein nachziseliert. Es

handelt sich um eine handwerklich gekonnte und künstlerisch

ansprechende Arbeit. Die Ausladung des Griffes

beträgt 12 cm. Der Schuss ist aus dunkelbraunem

Ebenholz und hat eine Weißmetallzwinge mit einem

abgelaufenen Eisenabsatz. Die Gesamtlänge des Stockes

beträgt 91 cm.

35


Spazierstock mit einer silbernen Fritzkrücke, die mit 800

gestempel ist. Davor wahrscheinlich Halbmond und Krone und

dahinter die verschlungenen Initialen FG oder TG. Auf der

einen Seite ist ein großes Löwenzahnblatt und eine

Löwenzahnknospe dargetellt, auf der anderen Seite eine

Löwenzahnblüte. Der Schuss ist aus Ebenholz. Die Zwinge aus

Metall. Es handelt sich um eine typische Jugenstilarbeit von großer

Überzeugungskraft. Der Stock kommt aus Deutschland.

36 SPAZIERSTÖCKE AUS DER ZEIT DES JUGENDSTILS

Dr. Dieter W. Banzhaf


Spazierstock mit einer typischen silbernen Jugendstilrundkrücke,

die mit 800 und einer weiteren nicht aufgelösten

Marke gepunzt ist. Der Griff läuft an seinem Ende spitz zu.

Er hat eine Ausladung von 9cm. Auf beiden Seiten ist er mit

Lorbeerblättern und -früchten verziert. Auf der Rückseite

des geraden Anteils ein Akanthusblatt. Im vorderen Anteil

SPAZIERSTÖCKE AUS DER ZEIT DES JUGENDSTILS

Dr. Dieter W. Banzhaf

des Griffes sind graphische Muster. Der Schuss ist aus

Makassarebenholz und hat eine Metallzwinge mit einem

Gummiabsatz. Die Gesamtlänge des Stockes beträgt 87 cm.

Wahrscheinlich kommt der Griff aus einer deutschen

Werkstatt.

37


Spazierstock mit einer silbernen Fritzkrücke aus der Zeit des

Jugenstils. Auf dem senkrechten Teil der Krücke sind

Apfelbaumzweige mit Äpfeln dargestellt. Im geraden Anteil

erkennt man eine sich zweimal mit dem Kopf nach oben

herumwindende Schlange, die züngelnd nach einem Apfel

stösst. Deutliche Abnutzungsspuren. Eine 800er Punze ist

zu erkennen. Die Ausladung des Griffes beträgt 9,5 cm. Der

Schuss besteht aus Palisander und hat eiinen

Büffelhornabsatz. Der Griff ist Wahrscheinlich deutsch. Die

Gesamtlänge des Stockes beträgt 95 cm.

Die Symbolik, Apfel und Schlange, gehört hier eindeutig in

den christlichen Lebenskreis.

38 SPAZIERSTÖCKE AUS DER ZEIT DES JUGENDSTILS

Dr. Dieter W. Banzhaf


Spazierstoch mit einer silbernen, leicht gebogenen L-

Krücke mit getriebenen ornamentalen Mustern. Der

Griff ist mit “800” und einer weiteren nicht sicher auflösbaren

Punze gezeichnet. Der Stock kommt wahrscheinlich

aus Österreich. Deutliche Gebrauchsspuren.

SPAZIERSTÖCKE AUS DER ZEIT DES JUGENDSTILS

Dr. Dieter W. Banzhaf

An der Innenseite des geraden Griffteiles Lötspuren.

Ausladung des Griffes 9cm. Der Schuss ist aus

Ebenholz und hat einen langen Echthornabsatz.

Gesamtlänge des Stockes 86,6 cm. Der Stock dürfte in

das ausgehende 19. Jahrhundert einzuordnen sein.

39


11

1. Spazierstock mit einer silbernen Rundkrücke mit den Punzen

der Firma B.Ott, Schwäbisch Gmünd, “BO” im Strahlenkranz,

Halbmond und Krone und 800. Dazwischen steht noch

“geschützt”. Der Griff hat ein viereckiges Profil mit abgerundeten

Kanten. Er ist beiderseits sparsam mit typischen Jugendstilornamenten

geschmückt. Die Ausladung beträgt 10,5 cm. Am Übergang

zum Schuss hat der Griff ein rundes Profil. Der Schuss besteht

aus Ebenholz und hat einen Echthornabsatz. Die Gesamtlänge des

Stockes beträgt 90,5 cm. Er kommt aus Deutschland und ist um

1900 einzuordnen.

2

2. Spazierstock mit einer silbernen Fritzkrücke, die mit Halbmond,

Krone und 800 gestempelt ist. Der Griff hat auf beiden Seiten

Bandverzierungen, wie sie für den Jugendstil typisch sind. Die

Bänder sind glatt, die Zwischenräume strichförmig ziseliert.

Deutliche Abnutzungs- und Gebrauchsspuren. Die gesamte

Ausladung des Griffes beträgt 103 mm. Auf dem ehemals runden,

jetzt stark verbeulten Abschluss, ist der Griff mit “GB” graviert. Der

Schuss besteht aus Ebenholzs und hat einen Büffelhornabsatz. Die

Gesamthöhe des Stockes beträgt 87 cm. Der Stock kommt aus

Deutschland.

40 SPAZIERSTÖCKE AUS DER ZEIT DES JUGENDSTILS

Dr. Dieter W. Banzhaf


Spazierstock mit einer silbernen Rundkrücke, die mit

800 und einer weiteren nicht aufgelösten Marke

gepunzt ist. In flachem Relief kann man stilisierte

Blüten, Früchte und Blätter erkennen. Die Ausladung

des Griffes beträgt 10 cm. Der Schuss ist aus

SPAZIERSTÖCKE AUS DER ZEIT DES JUGENDSTILS

Dr. Dieter W. Banzhaf

Makassarebenholz und hat einen Hartgummiabsatz.

Die Gesamtlänge des Stockes ist 88,5 cm. Der Griff

stammt aus der Zeit des Jugendstils und kommt

wahrscheinlich aus Österreich. Schuss und Absatz

wurden erneuert.

41


Spazierstock mit einer silbernen Fritzkrücke, die mit 800,

Halbmond und Krone gestempelt ist. Auf beiden Seiten des

Griffes befindet sich ein schlichtes, sehr ansprechendes, sich

dem Griffende zu verbreiterndes Ornamentband, das mit

Punkten beginnt und in immer größer werdende

Lorbeeblätter und Lorbeeren übergeht. Die gesamte

Ausladung des Griffes beträgt 10,5 cm. Am Übergang zum

Schuss hat der Griff einen gebörtelten Rand und darüber auf

beiden Seiten je vier getriebene kleine ovale Erhebungen.

Durch dieses sparsame Muster erscheint der Griff außerordentlich

elegant. Es handelt sich um eine typische

Jugendstilarbeit aus Deutschland. Der Schuss ist aus

Ebenholz und hat einen dunkelen Echthornabstz. Die

Gesamtlänge des Stockes beträgtt 89,5 cm.

42 SPAZIERSTÖCKE AUS DER ZEIT DES JUGENDSTILS

Dr. Dieter W. Banzhaf


Spazierstock mit einer zierlichen silbernen Fritzkrücke, die

mit Halbmond, Krone, 800 und einer liegenden Ähre

gepunzt ist. Die Länge des Griffes beträgt 135 mm, die

gesamte Ausladung 90 mm und der Innendurchmesser zum

Schuss hin 11 mm. Die Verzierung des Griffes besteht in

Kannelüren sowohl im geraden als auch im queren Bereich.

Außerdem sind noch zwei kreuzförmig angeordnete

SPAZIERSTÖCKE AUS DER ZEIT DES JUGENDSTILS

Dr. Dieter W. Banzhaf

Bänder vorhanden. Der Schuss ist aus Palisander und hat

einen Elfenbeinabsatz. Die Gesamtlänge des Stockes beträgt

89 cm. Der Griff stammt aus Deutschland aus der Zeit des

Jugendstils.

Entweder hat es sich um ein zierliches Damenstöckchen

gehandelt, oder der Griff war ursprünglich für einen

Damenschirm gedacht.

43


Spazierstock mit einer schweren silbernen Rundkrücke die

mit Halbmond, Krone und 800 gestempelt ist. Am

Griffende und zum Schuss hin sechseckig, sonst rund.

Verziert ist der Griff mit Blumenbändern, ovalen Kartuschen

und Strichen und Punkten. Der Griff ist außergewöhnlich

groß. Die Ausladung des Griffes beträgt 12,5 cm, die

Griffhöhe 13 cm. Der Schuss ist aus Ebenholz und hat einen

dunklen Echthornabsatz. Die Gesamthöhe des Stockes

beträgt 92,5 cm. Es handelt sich um einen eleganten und

representativen deutschen Stock aus der Zeit des Jugendstils.

44 SPAZIERSTÖCKE AUS DER ZEIT DES JUGENDSTILS

Dr. Dieter W. Banzhaf


Zierlicher Damenstock mit einer silbernen Fritzkrücke. Der

Griff ist 185 mm lang und 75 mm breit. Im geraden Anteil

sind Bänder in Durchbrucharbeit über einem Ebenholzkern

angeordnet. Der eigentliche Griff hat als Motiv ähnliche

Bänder, ist aber durchgehend aus Silber. Im geraden Anteil

ist ein zigarrenförmiges Schild eingearbeitet für eine eventuelle

Gravierung. Am unteren Ende des Griffes ist die Hälfte

eines 800er Stempels zu erkennen. Möglicherweise ist ein-

SPAZIERSTÖCKE AUS DER ZEIT DES JUGENDSTILS

Dr. Dieter W. Banzhaf

mal ein kleiner Teil des geraden Griffanteils entfernt worden.

Der Schuss ist aus Ebenholz und hat einen dunklen

Brasilhornabsatz. Die gesamte Länge des Stockes beträgt

97 cm bei einem oberen Schussdurchmesser von 12 mm.

Der Griff stammt aus Deutschland.

Silberne Druchbrucharbeiten der vorliegenden Art sind bei

Spazierstöcker sehr selten anzutreffen.

45


14 cm langer gegossener Silbergriff aus der Jugendstilzeit.

Dargestellt ist eine sich zweimal mit dem Kopf nach oben

um einen Stab herumwindende Schlange. Auf der Spitze

des Griffes befindet sich eine Artischocke. Man geht wohl

nicht fehl, wenn man die Artischocke als Phallussymbol

ansieht. Ob hier die Schlange den Sündenfall darstellen soll,

ist unklar. Es ist aber auch möglich, dass es sich um eine

Äskulapschlange handelt. In diesem Fall würde es sich um

einen Arztstock handeln. Jedenfalls ist es eine ausdrucksstarke

Arbeit. Der Griff stammt wahrscheinlich aus einer

Silberwarenfabrik aus Schwäbisch Gmünd. Er ist mit Krone,

Halbmond und 800 gestempelt. Der Schuss besteht aus

Palisanderholz und hat einen dunklern Echthornabsatz.

Gesamtlänge des Stockes 104 cm.

46 SPAZIERSTÖCKE AUS DER ZEIT DES JUGENDSTILS

Dr. Dieter W. Banzhaf


Spazierstock mit einer silbernen Rundkrücke, die mit

800 gestempelt ist. Davor “0D” und dahinter wahrscheinlich

eine Punze von Österreich. Dargstellt ist

Äskulap mit Äskulapschlange. Äskulap gleicht der Büste

der Äskulapdarstellung aus dem Museum von Tegea. Es

ist eine typische Wiener Jugendstilarbeit. Die Schlange

und die Blattstiele sind aufgesetzt. Die Blätter selbst

SPAZIERSTÖCKE AUS DER ZEIT DES JUGENDSTILS

Dr. Dieter W. Banzhaf

sind vertieft dargestellt. Der Griff ist 11,5 cm ausladend.

Es dürfte sich um den Originalschuss aus

Ebenholz mit einer 18 mm hohen Messingzwinge handeln.

Die Gesamtlänge des Stockes beträgt 89,5cm. Es

ist eine ausdrucksstarke Arbeit aus Österreich um

1900. Ein ähnliches Stück habe ich bisher nicht auf

dem Markt gesehen.

47


Katalogseite der Firma Richard Lebram, Berlin, mit

in Galvanoplastik hergestellten schweren silber-

nen Spazierstockgriffen aus der Zeit des

Jugendstils.

48 SPAZIERSTÖCKE AUS DER ZEIT DES JUGENDSTILS

Dr. Dieter W. Banzhaf


Katalogseite der Firma Richard Lebram, Berlin, mit

in Galvanoplastik hergestellten schweren silber-

SPAZIERSTÖCKE AUS DER ZEIT DES JUGENDSTILS

Dr. Dieter W. Banzhaf

nen Spazierstockgriffen aus der Zeit des

Jugendstils.

49


Spazierstock mit schwerer silberner Fritzkrücke, laut Katalog

der Firma Richard Lebram, Berlin, handelt es sich um eine

Galvanoplastik und soll 67 g wiegen.. Der Griff ist fein nachziseliert.

Dargestellt ist auf der einen Seite der Heilige Georg

hoch zu Roß und in voller Rüstung und eingelegter Lanze

und vor ihm der feuerspeiende Drache. Von dem Drachen

sieht man auf dieser Seite des Griffes nur das weit aufgerissene

Maul mit den scharfen Zähnen. Der Leib mit den vier,

mit langen Krallen bewehrten Beinen, ist auf der anderen

Seite dargestellt. Hier kann man auch den langen und

schlangenartigen Hals des Tieres erkennen. Gepunzt ist der

Griff mit Halbmond, Krone und 800. Die Ausladung des

Griffes beträgt 10 cm. Der Schuss ist aus feingeprägtem

Schlangenholz und hat einen Echthornabsatz. Die

Gesamtlänge des Stockes beträgt 88,5 cm. Der Griff kommt

aus Deutschland und ist um 1900 zu datieren.

50 SPAZIERSTÖCKE AUS DER ZEIT DES JUGENDSTILS

Dr. Dieter W. Banzhaf


Spazierstock mit einem schweren gegossenen Silbergriff

aus der Zeit des Jugendstils. In handwerklich gekonnter

Weise ist er fein nachziseliert. Es ist eine auf Wellen liegende

Seejungfrau dargestellt, die bis zu den Brüsten in

ein Netz gehüllt ist. Mit der linken Hand spielt sie hinter

dem Kopf in ihren langen offenen Haaren. Aus den

SPAZIERSTÖCKE AUS DER ZEIT DES JUGENDSTILS

Dr. Dieter W. Banzhaf

Wellen schaut ein stilisierter Delphin. Der Griff ist 11 cm

breit und circa 8 cm hoch. Er ist mit Krone, Halbmond

und 800 gepunzt. Er kommt aus dem Hause Richard

Lebram, Berlin. Der Schuss ist aus Makassarebenholz und

hat einen dunklen Echthornabsatz. Die Gesamtlänge des

Stockes ist 88,5 cm.

51


Typischer Jugenstil-Spazierstock aus Deutschland. Es handelt

sich um einen versilberten Alpacca-Griff. Dargestellt ist eine

Meerjungfrau mit langen wallenden Haaren, die auf dem

Rücken liegend auf den Wellen schaukelt. Der rechte Arm

ist hochgeschlagen. Die Beine sind mit Schuppen bedeckt.

Der Griff stammt aus den ersten Jahren des 20.

Jahrhunderts und wurde in der Firma B. Ott und Co. In

Schwäbisch Gmünd hergestellt. Im Musterbuch der Firma

Ott aus dieser Zeit ist der Griff unter der Nummer 99 abgebildet;

allerdings fehlt hier der linke Arm und die Beine

haben keine Schuppen. Es ist selten, dass man so genau die

Herkunft eines Griffes feststellen kann. Der Schuss besteht

aus dunkelbraun eingefärbtem Maharandaholz mit einer

sehr lebhafter Maserung und schwarzer Schafhornzwinge.

Die Gesamthöhe des Stockes beträgt 88 cm.

Von Gustav Klimt gibt es ähnliche Zeichnungen.

52 SPAZIERSTÖCKE AUS DER ZEIT DES JUGENDSTILS

Dr. Dieter W. Banzhaf


Flanierstock aus der Zeit des Jugenstils mit einem

schweren gegossenen Silbergriff mit einer Ausladung

von 10 cm. Es ist ein liegendes, langhaariges, junges

Mädchen dargestellt, das die Unterarme hinter dem

Kopf verschränkt. Die Bekleidung besteht aus einem

schleierartigen langen Gewand. Der Griff ist mit Krone,

Halbmond und 800 gepunzt. Außerdem ist noch eine

SPAZIERSTÖCKE AUS DER ZEIT DES JUGENDSTILS

Dr. Dieter W. Banzhaf

Meistermarke “J.M.” in einer ovalen Kartusche vorhanden.

Es handelt sich um eine ausdrucksstarke deutsche

Arbeit. Ein ähnlicher Griff ist in einem WMF-Katalog aus

dem Jahre 1906 abgebildet, allerdings in "silver plated".

Der Schuss ist aus lebhaft gemustertem Schlangenholz

und hat einen Hornabsatz. Die Gesamthöhe des

Stockes beträgt 89,5 cm.

53


Spazierstock mit einem gegossenen und leicht nachziselierten

Silbergriff in L-form. Dargestellt ist ein mit dem Bauch

auf einem Baumstumpf liegendes junges Mädchen. Es hat

langes wallendes Haar und schlanke Extremitäten und lange

Finger. Bekleidet ist das Mädchen nur mit einem schleierartigen

Gewand um die Hüften. Der Oberkörper ist frei. Mit

der rechten Hand greift es nach einer langstieligen Rose. Es

handelt sich um eine deutsche Arbeit aus Schwäbisch

Gmünd. Die Ausladung des Griffes beträgt 9,5 cm und er ist

6,5 cm hoch. Der Schuss ist aus Maharandaholz und hat

einen hellen Hornabsatz. Die Gesamthöhe des Stockes

beträgt 90,7 cm. Es handelt sich um eine ausdrucksstarke

Darstellung einer sich des Lebens freuenden jungen Frau.

Die Zeichnung stammt aus einem Musterbuch der Firma

Josef Pauser, Schwäbisch Gmünd von 1908. Von dieser

Firma ist auch die Bronzegußform.

54 SPAZIERSTÖCKE AUS DER ZEIT DES JUGENDSTILS

Dr. Dieter W. Banzhaf


Spazierstock mit einem L-förmigen Griff aus Sterlingsilber. Er

ist 11,5 cm breit und 10 cm hoch. Außer der Punze 925 mit

dem Silbergehalt sind noch 3 weitere ungeklärte Punzen

vorhanden. Dargestellt ist Leda mit dem Schwan. Leda ist

unbekleidet und liegt auf auf dem Rücken. Sie umfasst den

auf ihr hockenden Schwan an den Flügeln mit ihren Händen.

Es handelt sich um eine leicht erotische Darstellung. Geringe

Abnutzungsspuren. Der Schuss ist aus schwarzem gebeizten

Holz. Die Gesamtlänge des Stockes beträgt 89 cm.

SPAZIERSTÖCKE AUS DER ZEIT DES JUGENDSTILS

Dr. Dieter W. Banzhaf

Herkunftsland unbekannt. Möglicherweise Ungarn.

Zeus verführte Leda in der Gestalt eines Schwanes. Da

Leda am selben Tag auch mit ihrem Gatten schlief ist nie

ganz klar geworden welche der beiden Zwillingspaare die

sie gebar nun göttlich waren. Die Angaben in der

Mythologie sind widersprüchlich. Wahrscheinlich sind

Helena und Kastor göttlichen Ursprungs, während

Klytämnestra und Pollux vom Spartanerkönig Tyndareos

sind.

55


Leda mit dem Schwan als bronzener Stockgriff. Sehr schöne

Ausführung aus der Zeit des Jugendstils. Zeus verführte

Leda in der Gestalt eines Schwanes. Da Leda am selben Tag

auch mit ihrem Gatten schlief ist nie ganz klar geworden

welche der beiden Zwillingspaare die sie gebar nun göttlich

waren. Die Angaben in der Mythologie sind widersprüchlich.

Wahrscheinlich sind Helena und Kastor göttlichen

Ursprungs, während Klytämnestra und Pollux vom

Spartanerkönig Tyndareos sind.

Leda with the swan as a bronze stick handle. Very beautiful

model from the time of the Art Nouveau. Zeus seduced

Leda in the disguise of a swan. It never became quite clear

which of the two pairs of twins she gave birth to was divine,

since Leda had slept also with her husband on the same day.

The details in the mythology are contradictory. Probably

Helena and Kastor were of divine origin while

Klytaemnestra and Pollux were children of the Spartan king

Tyndareos.

56 SPAZIERSTÖCKE AUS DER ZEIT DES JUGENDSTILS

Dr. Dieter W. Banzhaf


Bronzegriff mit der Darstellung von Poseidon und

Amphitrite. Poseidon war mit Amphitrite verheiratet.

Amphitrite war eine Nereide und hatte den Unterleib eines

Fisches. In diesem Fall zwei Fischwänze. Sehr feine und

gekonnte handwerkliche Arbeit aus dem 19. Jahrhundert.

Wahrscheinlich aus Frankreich. Die Bronze hat eine schöne

Alterspatina.

SPAZIERSTÖCKE AUS DER ZEIT DES JUGENDSTILS

Dr. Dieter W. Banzhaf

Der bärtige und sehr kräftige Poseidon kommt mit dem

Oberleib aus den Wellen und trägt auf seiner linken Schulter

die Seejungfrau. Sie hat langes offenes Haar mit einem

Blumenkranz darin. Ihr Oberkörper ist entblösst. Sie hat

volle Brüste und ein jugendliches freundliches Gesicht mit

runden Wangen. Der Schuss ist aus Schlangenholz und hat

einen Echthornabsatz.

57


Spazierstock mit einer silbernen, gegossenen T-Krücke mit der

vollplastischen Darstellung einer doppelschwänzigen Sirene. Sie

liegt auf einer aufsteigenden Woge mit Blüten und Blättern. In den

langen gescheitelten Haaren steckt eine Blume. Der Körper ist

unbekleidet. Typische deutsche Jugendstilarbeit um 1900. Der

Griff ist fein nachziseliert und ist 11,5 cm breit und 7,5 cm hoch.

Es handelt sich um eine sehr ausdrucksstarke Arbeit. Er ist mit

Halbmond, Krone und 800 gestempelt. Der Schuss besteht aus

Schlangenholz und hat einen hellem Echthornabsatz. Die

Gesamtlänge des Stockes beträgt 93 cm. Im Vordergrund eine

moderne Brunnenplastik einer doppelschwänzigen Sirene.

A very good German Art Nouveau cane from the turn of

the century, with figural silver handle, 4 3/4" wide and 3 ¼"

high, on a well spotted snake wood shaft with horn ferrule.

The handle is beautifully modelled, cast and precisely

chased in the shape of a reclining Mermaid on a flower bed

and bears German silver hallmarks and is in best condition.

Overall length 36 1/2".

58 SPAZIERSTÖCKE AUS DER ZEIT DES JUGENDSTILS

Dr. Dieter W. Banzhaf


Spazierstock mit einer silbernen Rundkrücke mit der

Darstellung einer doppelschwänzigen Sirene. Die

Meerfrau hat ungewöhnlich lange Schwanzflossen. Die

langhaarige nackte Schöne sitzt in einem

Seerosenteich. Ein Teil der nach vorn fallenden Haare

bedecken ihre Blösse. Sehr feine und ausdrucksstarke

SPAZIERSTÖCKE AUS DER ZEIT DES JUGENDSTILS

Dr. Dieter W. Banzhaf

Jugendstilarbeit. Sehr hübsch ausgeformtes Gesicht.

Der Griff kommt aus Deutschland, wahrsheinlich aus

Augsburg. Neben dem Besitzermonogramm „IK“ ist

noch die Jahreszahl 1903 zu erkennen. Der Schuss

besteht aus Ebenholz und hat einen dunkler

Brasilhornabsatz.

59


Spazierstock mit einem gegossenen und versilberten

Bronzegriff aus der Zeit des Jugendstils. Dargestellt ist ein

junges Mädchen, oder eine Nixe, eine Fee oder eine

Göttin, die wenig bekleidet auf einem mit Blumen

geschmückten Baumstumpf liegt. In der linken Hand hält sie

eine Blume. Das Haar trägt sie lang und offen und in der

Mitte gescheitelt. Das flatternde leichte Gewand ist mit

einem Träger über der rechten Schulter befestigt. Sehr ausdrucksstarke

hervorragende handwerkliche Arbeit. Der

Griff kommt wahrscheinlich aus Deutschland. Höhe circa

10 cm, Ausladung circa 8 cm. Der Schuss ist aus Ebenholz

und hat einen dunklen Echthornabsatz. Die Gesamtlänge

des Stockes beträgt 93,5 cm. Bronzegüsse von Stockgriffen

in der Jugendstilzeit sind selten.

60 SPAZIERSTÖCKE AUS DER ZEIT DES JUGENDSTILS

Dr. Dieter W. Banzhaf


Spazierstock mit einem schweren gegossenen Silbergriff in L-Form.

Dargestellt ist eine Odaliske, wie die weißen Haremssklavinnen in der

Türkei genannt wurden. Sie stammten meist aus dem Kaukasus und unter

ihnen wählte der Sultan seine Gattin. Die junge und gut proportionierte

Frau sitzt auf einem hockerähnlichen Gebilde mit kurzer Lehne, auf dem

ein prachtvolles Kissen mit Quasten liegt. Der Rücken ist weit nach hinten

gelehnt, die gekreuzten Arme stützen den Kopf. Die langen lockigen

Haare, die vorn das Gesicht umrahmen, sind hinten teilweise zu einem

Dutt aufgesteckt. Bekleidet ist die Schöne mit einem raffinierten

Hosenanzug mit weitem Dekolleté, so daß die wohlgeformten Brüste frei

bleiben. Unten reicht er bis über das Knie, oben bis knapp über die

SPAZIERSTÖCKE AUS DER ZEIT DES JUGENDSTILS

Dr. Dieter W. Banzhaf

Schultern. Ein Teil des Rückens ist ebenso frei wie die Umgebung des

Nabels. Eingefasst ist der Anzug von reichen Bordüren und vorn auf dem

Bauch befinden sich noch einige große Schleifen. Dank der vorzüglichen

Nachziselierung lassen sich die Einzelheiten gut erkennen. Im Bereich des

Hockers befindet sich vorn noch eine schön geschweifte Kartusche ohne

Initialen. Gestempelt ist der Griff mit Halbmond, Krone und 800.

Ausladung des Griffes 8 cm, Höhe 7 cm. Hervorragende ausdrucksstarke

deutsche Jugendstilarbeit um 1900 von hohem künstlerischen Wert und

handwerklichem Können. Der Schuss besteht aus Makassarebenholz, auch

"Coromandel" genannt. Er hat einen Echthornabsatz. Die Gesamtlänge des

Stockes beträgt 89,5 cm.

61


Massive, gegossene Silberrundkrücke aus der Zeit des

Jugendstils. Dargestellt ist eine Haremsszene. Ein Mohr versucht

die Blöße einer auf dem Rücken liegenden und nur

mit einem Fes mit Quaste, und einer dicken Halskette

bekleideten jungen Frau mit einem Schleier zu bedecken.

Der Mohr trägt eine bestickte Weste und hat einen Turban

auf seinem Kopf, der ebenfalls in einen Fes mit Quaste übergeht.

Er trägt außerdem sehr große Ohrringe. Der Griff ist

fein ziseliert und mit 800 gestempelt. Es handelt sich um

eine ausgesprochen hübsche und gefällige Arbeit. Der Griff

hat eine Ausladung von 10,5 cm. Er kommt aus

Deutschland. Der Schuss ist aus prachtvoll gemustertem

Schlangenholz. Die Gesamtlänge des Stockes beträgt 88 cm.

Weiße Haremssklavinnen nannte man Odalisken. Sie

kamen meist aus dem Kaukasus. Aus ihnen wählte der

Sultan seine Gattinnen.

62 SPAZIERSTÖCKE AUS DER ZEIT DES JUGENDSTILS

Dr. Dieter W. Banzhaf


Spazierstock mit einer silbernen Rundkrücke. Am Ende

der Rundung ist ein hübsches junges Mädchen dargestellt.

Es hat langes, gewelltes Haar. Der größte Teil des Haares

ist nach hinten gekämmt. Ein Teil fließt links und rechts am

Kopf herunter. Drei goße Blumen stecken im Haar. Das

Mädchen trägt lange, am Ende kugelige Ohrgehänge. Das

Gesicht ziert eine edle, klassisch geformte Nase. Die

SPAZIERSTÖCKE AUS DER ZEIT DES JUGENDSTILS

Dr. Dieter W. Banzhaf

Konturen der Haare und des Gesichtes sind fein nachziseliert.

Der Griff hat eine Punze, die als Herkunftsland auf

Österreich-Ungarn hinweist. Die Ausladung des Griffes

beträgt 11,5 mal 11,5 cm. Der Schuss ist aus Ebenholz

und hat einen dunklen Echthornabsatz. Die Gesamtlänge

des Stockes beträgt 93 cm. Im Hintergrund ein Bild von

Alfons Mucha.

63


Ein erstklassiger Jugendstilstock mit einem hervorragenden

versilberten Bronzeknauf auf einem Ebenholzschuss mit

Weißmetallzwinge. Der einzigartige 8,5 cm hohe und 5 cm

breite Griff im Geschmack von Lucien Levy-Dhurmer ist

meisterhaft modelliert. Der Kopf eines schönen Mädchens

mit langem Haar und verschlungenen Ranken ist auf der

Rückseite mit einem runden Schild mit Monogramm verse-

hen, das als Siegel benutzt werden kann. Der Stock ist in

bestem Originalzustand mit großartiger Patina. Die

Gesamtlänge des Stockes ist 89 cm.

Lucien Levy-Dhurmer war in Paris um 1900 sehr aktiv und

ist für seine Bilder, die Symbolismus mit Impressionismus

verbinden, berühmt.

64 SPAZIERSTÖCKE AUS DER ZEIT DES JUGENDSTILS

Dr. Dieter W. Banzhaf


Spazierstock mit einem schwerer aus Silber gegossener Lförmiger

Griff aus der Zeit des Jugendstils. Dargestellt ist ein

bäuchlings auf einem Ast liegendes junges Mädchen mit langen

offenen Haaren. Es ist nur um die Hüften herum mit

einem schleierartigen Gewand dürftig bekleidet. Mit der

rechten Hand greift es nach einer langstieligen Rose. Auffällig

sind die langen Arme und die schlanken Finger. Die Figur ist

vorzüglich erhalten und gut nachziseliert. Man findet die

Punzen Krone und Halbmond und 800. Eine Meistermarke

SPAZIERSTÖCKE AUS DER ZEIT DES JUGENDSTILS

Dr. Dieter W. Banzhaf

ist nicht vorhanden. Der Griff kommt aus der Werkstatt von

Josef Pauser aus Schwäbisch Gmünd. Es handelt sich um

eine meisterliche Arbeit sowohl in der künstlerischen

Gestaltung als auch in der handwerklichen Ausführung. Man

spürt den ganzen Charme des Jugendstils. Ausladung des

Griffes 10,5 cm, Höhe 8 cm. Der untere äußere Umfang

beträgt 25 mm. Der Schuss besteht aus ausdrucksvoll

gezeichneten Schlangenholzs mit einem braunen

Hornabsatz. Gesamthöhe des Stockes 94 cm.

65


Zierlicher Spazierstock mit einem 12,5 cm langen gegossenen

und fein nachziselierten Silbergriff. Er ist mit Krone,

Halbmond und 800 gestempelt. Es handelt sich um eine

typische Jugendstilarbeit aus Deutschland. Dargestellt ist ein

junges Mädchen mit einem etwas traurigen Blick und langen

gewellten Haaren, die seitlich in das fein geschnittene

Gesicht gekämmt sind und oben auf dem Kopf zu einem

Knoten aufgetürmt wurden. Eine Blume im Haar betont

den mädchenhaften Charme. Einige Locken sind keck in die

Stirn gekämmt. Die über der Brust gekreuzten Arme unterstreichen

noch das "In-sich-gekehrt-sein". Die Schultern sind

bloß. Das schleierartige Gewand ist über dem Busen gerafft.

Es handelt sich um eine ausgesprochen gefühlvolle und

handwerklich vollendete Arbeit von hohem künstlerischen

Wert.

Der Schuss ist aus Schlangenholz und hat einen hellen

Echthornabsatz. Die Gesamtlänge des Stockes beträgt 91 cm.

66 SPAZIERSTÖCKE AUS DER ZEIT DES JUGENDSTILS

Dr. Dieter W. Banzhaf


Spazierstock mit einem zierlichen gegossenen und nachziselierten

silbernen Griff. Dargestellt ist die Büste eines jungen

Mädchens ohne Arme. Sie kommt gleichsam aus

Maiglöckchenblättern und -blüten hervor. Sie hat ein feines

ebenmäßiges Gesicht. Das gescheitelte lange Haar ist aufgesteckt

und wird durch eine Schleife gehalten. Es handelt sich

um eine typische Jugendstilarbeit aus Deutschland. Der

SPAZIERSTÖCKE AUS DER ZEIT DES JUGENDSTILS

Dr. Dieter W. Banzhaf

Griff ist handwerklich gut gemacht und von großer

Ausdruckskraft. Die Grifflänge beträgt 173 mm, der untere

Durchmesser 12 mm. Er ist mit 800 und einem nicht sicher

aufzulösenden weiteren Beschauzeichen punziert. Der

Schuss besteht aus einem braunen Holz (Nußbaum?) und

hat einem hellen Echthornabsatz. Gesamtlänge des Stockes

89,5 cm.

67


Leichter, gefälliger Flanierstock aus der Zeit des Jugendstils.

Der Griff ist aus Silber gegossen und ist 17 cm lang. Sein

unterer äußerer Durchmesser beträgt 11,5 mm. Er ist mit

Halbmond, Krone und 800 gestempelt. Dargestellt ist der

Kopf eines jungen Mädchens mit ebenmäßigem Gesicht von

ruhiger Gelassenheit. Ihr langes wallendes Haar umrahmt

das Gesicht. Ein Teil der Haare sind oben kronenartig aufgetürmt

und mit einer Rose geschmückt. Sehr gekonnte deutsche

Arbeit. Wertvoller Schlangenholzschuss mit einem

hellem Hornabsatz.

Im Hintergrund eine Kleinplastik von Alfons Mucha.

68 SPAZIERSTÖCKE AUS DER ZEIT DES JUGENDSTILS

Dr. Dieter W. Banzhaf


Damenflanierstock mit einem langen gegossenen und

fein nachziselierter Silbergriff. Dargestellt ist ein Mädchen

das einer Blüte gleich aus einem Gewand von langen

Blättern emporsteigt. Die Schultern sind frei. Die Arme

sind hinter dem Kopf in den Nacken geschlagen. Die

Haare sind turmartig aufgesteckt und links und rechts mit

einer große Blume dekoriert. Der Kopf ist leicht zur Seite

SPAZIERSTÖCKE AUS DER ZEIT DES JUGENDSTILS

Dr. Dieter W. Banzhaf

geneigt. Das Gesicht strahlt eine außergewöhnliche

Anmut in vollendeter Harmonie aus. Die Augen sind

züchtig niedergeschlagen. Typische deutsche

Jugendstilarbeit von hoher Ausdruckskraft. Länge des

Griffes 130 mm. Der Schuss besteht aus Schlangenholz

und hat einen Echthornabsatz. Die Gesamtlänge des

Stockes beträgt 89,3 cm.

69


Damenspazierstock mit einem zierlichen, gegossenen und

leicht nachziselierten, langen Silbergriff. Er ist 120 mm lang

und hat an seinem unteren Ende einen äußeren Durchmesser

von 12,5 mm. Es handelt es sich um eine typische

Jugendstilarbeit aus Deutschland.. Gestempelt ist der Griff

mit 800 und einer nicht weiter aufzulösenden Punze.

Dargestellt ist die Büste eines jungen Mädchens mit nach

hinten gebeugtem Kopf. Die Haare sind henkelförmig nach

den Seiten und in den Nacken gekämmt. Die Stirne ziert ein

schlichtes Band oder ein Stirnreif. Der gerade Anteil des

Griffes ist mit Rosen und Ranken verziert. Der Griff gibt den

ganzen verspielten Charme des Jugendstils wider. Der

Schuss besteht aus Palisanderholz und hat einen

Elfenbeinabsatz. Gesamtlänge des Stockes 92 cm.

70 SPAZIERSTÖCKE AUS DER ZEIT DES JUGENDSTILS

Dr. Dieter W. Banzhaf


Spazierstock mit einem zierlichen, gegossenen und leicht

nachziselierten, silbernen Griff. Er ist 173 mm lang und hat

an seinem unteren Ende einen äußeren Durchmesser von

12,5 mm. Gestempelt ist der Griff mit 800 und einer nicht

geklärten weiteren Punze. Dargestellt ist die Büste eines

jungen Mädchens, mit in den Nacken geworfenem Kopf.

Die Haare sind nach der Seite und in den Nacken gekämmt.

SPAZIERSTÖCKE AUS DER ZEIT DES JUGENDSTILS

Dr. Dieter W. Banzhaf

Die seitlichen Haare sind henkelförmig drapiert. Die Stirn

ziert ein schlichtes Band oder ein Stirnreif. Der gerade Anteil

ist mit Stiefmütterchen verziert. Der Griff gibt den ganzen

Charme des Jugendstiles wider. Der Schuss besteht aus

Riopalisander und hat einen grauen Büffelhornabsatz.

Gesamtlänge des Stockes 92 cm. Er kommt aus

Deutschland.

71


Spazierstock mit einem gegossenen und nachziselierten

Silbergriff. Dargestellt ist ein lächelndes Mädchen mit in den

Nacken geschlagenem Kopf. Langes gewelltes Haar umfließt

ihr Gesicht. Eine kleine Locke fällt neckisch in die Stirn.

Hübsche und saubere Arbeit von eigenartigem Reiz. Der

Griff ist 75 mm hoch. Er hat 2 Punzen, die aber bisher nicht

aufgelöst werden konnten. Eine ist rechteckig und man

erkennt die Buchstaben “FSI”. Die andere sieht kleeblattartig

aus. Es handelt sich wohl um eine deutsche

Jugendstilarbeit. Der Schuss besteht aus fein gemasertem

Palisanderholz und hat einen dunklen Echthornabsatz. Die

Gesamtlänge des Stockes beträgt 92 cm.

72 SPAZIERSTÖCKE AUS DER ZEIT DES JUGENDSTILS

Dr. Dieter W. Banzhaf


A

Ähre 43

Akanthusblatt 37, 14, 25, 28

Alpacca 26, 52

Alpenveilchen 3, 20, 30, 35

Amphitrite 8, 57

Apfel 38

Appklikationen, aufgesetzte 23

Art Deco 3

Art Nouveau 3, 7, 12

Artischocke 46

Arztstock 46

Äskulap 47

Äskulapschlange 46, 47

Augsburg 59

B

B.Ott 40

Band 70, 71

Bänder 40, 43, 45

Bandverzierungen 40

Berlin 4, 22, 48, 49, 50, 51

Blätter 30, 41, 47

Blättern 17, 20, 21, 22, 23, 33, 58

Blättern, langen 17, 21, 69

Blattstiele 47

Blume 3, 22, 58, 60, 66, 69

Blume im Haar 66

Blumen 3, 18, 23, 35, 60, 63

Blumen, langstielige 3

Blumenbändern 44

Blumenkranz 57

Blüte 20, 21, 22, 23, 24, 33, 34, 36, 41, 58, 69

Blüten, langstieligen 21

Blütenkelchen 3

Blütenkranz 14

BO 31, 40

Bordüren 61

Bronzegriff 57

Bronzegriff, versilberter 60

Bronzegußform 54

Bronzeknauf, versilberter 64

Brunnenplastik 58

C

cane, erotic 12

Chester-Punzen 13

D

Damenflanierstock 69

Damenspazierstock 70

Damenstock, zierlicher 45

SPAZIERSTÖCKE AUS DER ZEIT DES JUGENDSTILS

Dr. Dieter W. Banzhaf

Damenstöckchen 43

Delphin 51

Die Jugend 3

Drache, feuerspeiender 50

Druchbrucharbeiten, silberne 45

E

Efeu, rankendes 3

Efeublätter, langstielige 32

Elemente, florale 4

Elfenbeingriff 11, 13, 14

Elfenbeinknauf 5, 8, 9, 10

F

Fee 60

Fes 62

Fisch 57

fish tail 7

Flachrelief 32

Flanierstock 14, 53, 68

flower 12, 58

Frankreich 57

Frau, junge 9, 54, 62

Fritzkrücke 21, 22, 23, 24, 29, 30, 34, 36

Fritzkrücke, silberne 4, 21, 22, 23, 24, 29, 30, 34, 36,

38, 40, 42, 43, 45, 50

Fruchtbarkeit 22

Früchte 23, 29, 37, 41

G

Gallé, Emile 3

Galvanoplastik 4, 48, 49, 50

Gewand, schleierartiges 54, 65, 66

Göttin 60

Gussform aus Bronze 18

H

Haare, wallende 3, 52

Halbrelief 24

Halskette 62

Haremssklavinnen 61

Haremssklavinnen, weiße 61, 62

Haremsszene 62

Heilbronn 21

Heilbronner Stadtwappen 21

Heilige Georg 50

Helena 55, 56

Herbstzeitlose 34

Hochrelief 33

Hosenanzug 61

73


74

I

Immergrün 23

Impressionismus 64

ivory handle 6, 7, 12

J

Jungfrau 22

K

Kannelüren 43

Kastor 55, 56

Kaukasus 6, 621

Kind 8

Kirschen 29

Kissen 61

Kleeblatt, vierblättriges 24

Kleepflanze 24, 25

Klimt, Gustav 3, 52

Klytaemnestra 56

Klytämnestra 55, 56

Kraniche 3

L

Lanze 50

Lebram, Richard 4, 48, 49, 50, 51

Leda 55, 56

Leda mit dem Schwan 55

Levy-Dhurmer, Lucien 64

Lilien 3

Locke 72

Lorbeeblätter 37, 42

Lorbeer 3, 27, 35

Lorbeeren 42

Lorbeerzweigen 28

Löwenzahnblatt 36

Löwenzahnblüte 36

Löwenzahnknospe 36

M

Mädchen 3, 26, 53, 54, 60, 63, 65, 66, 69

Mädchen, junges 4, 14, 18, 26, 53, 54, 60, 63, 65, 66,

67,68, 70, 71

Mädchen, lächelndes 72

Mädchenkopf 20

Mädchen, schönes 64

Maiglöckchen 26, 67

Maiglöckchenblatt 26

Meerfrau 59

Meerjungfrau 52

Mermaid 7, 58

Mistelzweigen 27

Mohnblüte 20, 22

Mohnkapsel 22

Mohr 62

Monreale, Doms von 7

Mucha, Alfons 3, 63, 68

Muschelkette 10

Muster, graphische 32, 37

Muster, ornamentale 39

N

Nacht 22

Najade 16, 17

Nereide 57

Netz 51

niello 12

Nielloarbeiten 20

Nielloeinlegearbeit 20

Nixe 10, 60

Nixe, zweischwänzige 10

Nymphe 16, 17

O

Odaliske 61, 62

Ohrgehänge 63

Ohrringe 62

Ornamentband 42

Ornamenten 27

Österreich 14, 20, 25, 39, 41, 47

Österreich-Ungarn 20, 63

Ott, B. 31, 52

P

Palermo 7

Paris 64

Pauser, Josef 15, 16, 17, 18, 19, 54, 65

Pfitzenmaier, W. 33

Phallussymbol 46

Pollux 55, 56

Poseidon 57

Q

Quaste 14, 61, 62

Quelle 5

Quellnymphe 5

R

Rad 28

Ranken 18, 20, 64, 70

Reichsadler 21

Rose 33, 54, 65, 68, 70

Roß 50

SPAZIERSTÖCKE AUS DER ZEIT DES JUGENDSTILS

Dr. Dieter W. Banzhaf


Rundkrücke, silberne 27, 28, 32, 35, 40, 41, 44, 47, 59,

63

Rüstung 50

S

Schilf 13

Schirmgriff 11, 31

Schlange 38, 46, 47

Schleier 14, 62

Schleife 61, 67

Schwäbisch Gmünd 15, 16, 17, 18, 19, 31, 40, 46, 52,

54, 65

Schwalbe 21

Schwan 3, 55, 56

Seegras 10

Seejungfrau 51, 57

Seerose 3, 17, 31

Seerosenblätern 31

Seerosenteich 59

Siegel 64

Silbergriff, gegossener 46, 51, 53

Silbermanschette, guillochierte 5

Silberrundkrücke, gegossene 62

Silberwarenfabrik Bruckmann 21

silver plated 53

siren 7

Sirene, doppelschwänzigen 7, 8, 11, 58, 59

Sirene, zweischwänzige 9

Spazierstockgriff, silberner 48, 49

Stern, fünzackiger 28

Stiefmütterchen 71

Stirnreif 70, 71

Stockgriff, bronzener 56

Strahlenkranz 31, 40

Stuttgart 33

Sultan 61, 62

Sündenfall 46

swan 56

Symbolismus 64

T

Tegea 47

Tiefrelief 34

Treibarbeit 33

Triton 8

Turban 62

Türkei 61

Tyndareos 55, 56

U

Ungarn 20, 55

V

Veilchenblüten 30

Venus 6, 12

W

Wasserfall 16, 17

Wassernymphe 13

Wasserpflanze 16

Wiener Jugendstilarbeit 47

WMF-Katalog 53

Z

Zeus 55, 56

Ziegenhainerknauf 9

SPAZIERSTÖCKE AUS DER ZEIT DES JUGENDSTILS

Dr. Dieter W. Banzhaf 75

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine