07.02.2013 Aufrufe

Hebamme Sage-femme Levatrice Spendrera Hebamme Sage ...

Hebamme Sage-femme Levatrice Spendrera Hebamme Sage ...

Hebamme Sage-femme Levatrice Spendrera Hebamme Sage ...

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Sie wollen auch ein ePaper? Erhöhen Sie die Reichweite Ihrer Titel.

YUMPU macht aus Druck-PDFs automatisch weboptimierte ePaper, die Google liebt.

<strong>Hebamme</strong><br />

<strong>Sage</strong>-<strong>femme</strong><br />

<strong>Levatrice</strong><br />

<strong>Spendrera</strong><br />

3/2011<br />

Cabinets de sages-<strong>femme</strong>s<br />

<strong>Hebamme</strong>npraxen<br />

Photo: Nora Stalder


0% D’ADDITIFS * ,100 % DE SOIN<br />

LE MEILLEUR SOIN EST LE SOIN NATUREL<br />

LES MÈRES LE SAVENT BIEN: LE SOIN NATUREL EST<br />

LE MEILLEUR SOIN POUR LA PEAU SENSIBLE DU BÉBÉ.<br />

Les produits Pure & Natural NIVEA Baby contiennent des composants<br />

soigneusement sélectionnés d’origine naturelle. Leur formulation<br />

douce prend soin de la peau sèche et fragile du bébé avec une extrême<br />

délicatesse. Pour que vous puissiez profiter pleinement du soin que<br />

vous offrez à votre bébé.<br />

• *Sans parabènes, ni alcool, ni colorants.<br />

• Beurre de karité bio: Hydrate intensément et favorise la régénération<br />

de la peau. Contient des lipides oméga-6 qui renforcent la protection<br />

naturelle de la peau et l’apaisent.<br />

• Camomille bio: Apaise la peau du bébé et prévient les rougeurs.<br />

Soutient le processus naturel de régénération.<br />

• Tolérance cutanée confirmée sous contrôle clinique<br />

et dermatologique.<br />

• Elaboré en collaboration avec des dermatologues et des pédiatres.<br />

Tout savoir sur les soins pour bébé et la grossesse sur www.NIVEA.ch/baby<br />

ou au 0800 80 61 11 (lu – ve, 9 – 12 h, gratuit).<br />

NOUVEAU<br />

Disponibleàpartirdemars2011


Geschäftsstelle/Secrétariat central<br />

Rosenweg 25C 3000 Bern 23<br />

Tel. 031 332 63 40 Fax 031 332 76 19<br />

info@hebamme.ch<br />

www.hebamme.ch/www.sage-<strong>femme</strong>.ch<br />

Öffnungszeiten:<br />

Montag–Freitag 8.15–12.00/13.30–17.15 Uhr<br />

Heures d’ouverture:<br />

Lundi–Vendredi 8h15–12h 00/13h30–17h15<br />

Offizielle Zeitschrift des<br />

Schweizerischen <strong>Hebamme</strong>nverbandes<br />

Journal officiel de la Fédération<br />

suisse des sages-<strong>femme</strong>s<br />

Giornale ufficiale della Federazione<br />

svizzera delle levatrici<br />

Revista uffiziala da la Federaziun svizra<br />

da las spendreras<br />

109. Jahrgang / 109e année<br />

Erscheint 11mal im Jahr<br />

Parution: 11 éditions par année<br />

Impressum<br />

Verlag/Edition<br />

Schweizerischer <strong>Hebamme</strong>nverband<br />

Fédération suisse des sages-<strong>femme</strong>s<br />

Redaktion/Rédaction/Redazione<br />

Deutschsprachige Redaktion/<br />

Verantwortliche Redaktorin:<br />

Gerlinde Michel, Rosenweg 25 C, 3000 Bern 23<br />

Telefon 031 331 35 20, Fax 031 332 76 19<br />

E-Mail: g.michel@hebamme.ch<br />

Rédaction de langue française<br />

Josianne Bodart Senn, Chemin du Bochet 4a<br />

1196 Gland, téléphone 022 364 24 66,<br />

portable 079 755 45 38,<br />

courriel: j.bodartsenn@sage-<strong>femme</strong>.ch<br />

Redaktioneller Beirat<br />

Inge Loos (il), Sue Brailey (sb), Zuzka Hofstetter (zh),<br />

Lisa Mees-Liechti (lml), Lorraine Gagnaux (lg)<br />

Josée Bernard Delorme (jbd)<br />

Beraterin <strong>Hebamme</strong>nforschung<br />

Dr. phil. Ans Luyben<br />

Redaktionsschluss/Délai de rédaction<br />

Am 1. des Vormonats/Le premier du mois précédent<br />

Gestaltung/Herstellung<br />

Tygraline AG, Bern<br />

Rosmarie Kerschbaumer<br />

Jahresabonnement/Abonnement annuel<br />

Nichtmitglieder/Non-membres Fr. 109.–<br />

inkl. 2,5% MWST/TVA<br />

Ausland/Etranger Fr. 140.–<br />

Einzelnummer/Prix du numéro Fr. 13.20<br />

inkl. 2,5% MWST/TVA + Porto<br />

Die Bezugsdauer verlängert sich jeweils um ein<br />

weiteres Jahr, wenn nicht bis zum 31. Oktober<br />

schriftlich gekündigt wird.<br />

La durée d’abonnement se renouvelle automatiquement<br />

chaque année sauf résiliation par écrit<br />

jusqu’au 31 octobre.<br />

Anzeigenmarketing/Régie d’annonces<br />

KünzlerBachmann Medien AG<br />

Geltenwilenstrasse 8a . 9001 St. Gallen<br />

T 071 226 92 92 . F 071 226 92 93<br />

info@kbmedien.ch . www.kbmedien.ch<br />

Druck/Impression<br />

Vogt-Schild Druck AG<br />

Gutenbergstrasse 1, CH-4552 Derendingen<br />

www.vsdruck.ch<br />

WEMF-beglaubigt<br />

ISSN 1662-5862<br />

Foto: Priska Rindisbacher<br />

«Murmures de vie»,<br />

Aubonne (VD)<br />

Un bilan tout en<br />

nuances<br />

Passer du travail salarié au travail indépendant<br />

n’est pas une mince affaire. Vautil<br />

mieux se lancer en individuel, en groupe<br />

ou... en tandem? Quelle est l’importance<br />

du travail préparatoire? Comment répondre<br />

au mieux aux besoins de la clientèle?<br />

Comment concilier vie professionnelle<br />

et vie privée?<br />

8<br />

Témoignage<br />

«J’avais sans<br />

doute placé mon idéal<br />

trop haut!»<br />

Après avoir été hospitalière, puis enseignante,<br />

Lise Dumont est passée durant<br />

une année et demie par la case «travail en<br />

libéral» au sein d'un cabinet de groupe.<br />

Elle en dégage les points positifs et négatifs<br />

et elle explique pourquoi elle a finalement<br />

rejoint le travail salarié.<br />

CHUV – Groupement<br />

des SFI-VD<br />

Projet Sorties précoces<br />

Dans le canton de Vaud, la surcharge de<br />

travail, l’augmentation du nombre des<br />

fréquentations, une durée de séjour<br />

écourtée, une demande croissante des<br />

demandes de suivis à domicile aux sages<strong>femme</strong>s<br />

indépendantes ont conduit à<br />

l’élaboration d’un projet pilote qui apporte<br />

une solution au profit des familles. Le<br />

concept devient un lien organisationnel<br />

et une formalisation de l’accompagnement<br />

des familles par les différents professionnels.<br />

DANS CE NUMÉRO<br />

IN DIESER NUMMER<br />

4 28<br />

Dank Business-Plan<br />

Erfolgreich in<br />

die Selbständigkeit<br />

Jede selbständige Tätigkeit ist mit unternehmerischen<br />

Risiken verbunden. Ein<br />

Businessplan hilft von Anfang an Fehlschläge<br />

vermeiden und erleichtert den<br />

Weg in die freiberufliche Tätigkeit, weiss<br />

Anthony Castiglioni.<br />

<strong>Hebamme</strong>n-<br />

Praxisgemeinschaft<br />

33<br />

Konzentrieren auf<br />

das, was einem liegt<br />

Christine Weibel und Barbara Klopfenstein<br />

haben vor gut einem Jahr gemeinsam<br />

eine <strong>Hebamme</strong>npraxis in Thun eröffnet.<br />

Die Praxis versteht sich als Fachstelle<br />

für Schwangerschaft, Geburt und Säugling.<br />

Ein Interview.<br />

9 Rubriques/Rubriken<br />

Actualité 2<br />

Mosaïque 11<br />

Livres 14<br />

FSSF/SHV 17<br />

Sections/Sektionen 19<br />

Formation FSSF<br />

Fortbildung SHV 22<br />

Aktuell 26<br />

Mosaik 36<br />

Forum 39<br />

Bücher 40<br />

Offres d’emploi<br />

Stellenangebote 43<br />

<strong>Hebamme</strong>.ch<br />

<strong>Sage</strong>-<strong>femme</strong>.ch 3/2011<br />

1


2 <strong>Hebamme</strong>.ch<br />

3/2011 <strong>Sage</strong>-<strong>femme</strong>.ch<br />

A C T U A L I T É<br />

Partie en français en premier<br />

Projet pilote<br />

Vous l’avez déjà certainement<br />

remarqué: cette édition<br />

n’est pas composée<br />

comme d’habitude avec les<br />

pages en allemand d’abord,<br />

les pages en français venant<br />

ensuite. Cette fois, c’est le<br />

contraire, nous avons inversé<br />

les parties allemande et<br />

française. Et ce sera encore<br />

le cas pour les éditions de<br />

juillet/août et de novembre<br />

2011.<br />

Ceci constitue un projet pilote<br />

qui est né d’une idée émise<br />

par Liliane Maury Pasquier.<br />

De cette manière, la<br />

Fédération voudrait mettre<br />

en évidence l’importance de<br />

l’apport culturel romand,<br />

aussi bien de manière visuelle<br />

que symbolique. La direction<br />

de la Fédération ainsi<br />

que la rédaction espèrent<br />

que cette petite perturbation<br />

dans vos habitudes aura<br />

un effet secondaire positif,<br />

celui d’élargir le marché<br />

francophone des annonces.<br />

Le projet pilote sera évalué<br />

en fin d’année et ensuite, selon<br />

le résultat de cette évaluation,<br />

poursuivi ou interrompu.<br />

Dès septembre 2011<br />

«Périnatalité: approche<br />

psycho-socio-pédagogique<br />

de la naissance»<br />

Ce certificat – «Certificate of Advanced Studies» (CAS) –<br />

aurait dû commencer en janvier 2011. Il a été postposé<br />

pour des raisons administratives.<br />

Composée de 10 ECTS, cette<br />

formation postgrade est destinée<br />

aux professionnel(le)s de<br />

la santé et du social désirant<br />

perfectionner leurs compétences<br />

dans le domaine de l’accompagnement<br />

des <strong>femme</strong>s<br />

et des familles à la parentalité.<br />

Participer à un CAS permet<br />

l’acquisition de compétences<br />

nouvelles grâce à l’apprentissage<br />

d’interventions en référence<br />

aux cadres théoriques<br />

psycho-socio-pédagogiques<br />

de la naissance. Les concepts<br />

théoriques y sont appréhendés<br />

en termes de déterminants<br />

des choix, des décisions<br />

et des interventions dans ce<br />

domaine.<br />

La formation s’appuie sur un<br />

enseignement interactif facilitant<br />

l’articulation théorie-pratique<br />

ainsi que les échanges<br />

interdisciplinaires sur la base<br />

d’expériences professionnelles.<br />

Elle comprend 100 heures<br />

de cours et 200 heures de travail<br />

personnel. Elle correspond<br />

à 17 jours de cours en présentiel,<br />

par sessions de 2 jours<br />

successifs. Elle se déroule en<br />

cours d’emploi sur 12 mois.<br />

Son démarrage de la formation<br />

est prévu mi-septembre<br />

2011. L’inscription doit se faire<br />

au plus tard un mois avant.<br />

Plaquette d’information sur<br />

www.sage-<strong>femme</strong>.ch > Actualités<br />

pour membres<br />

Juin 2011<br />

Premier Congrès international<br />

virtuel des sages-<strong>femme</strong>s<br />

Sous un titre très évocateur –<br />

«Promouvoir des changements.<br />

<strong>Sage</strong>s-<strong>femme</strong>s en Réseau»<br />

– il s’agit de développer<br />

un forum virtuel crée PAR des<br />

sages-<strong>femme</strong>s et POUR des<br />

sages-<strong>femme</strong>s du monde entier.<br />

La collaboration des sociétés<br />

et des associations scientifiques<br />

d’Espagne, du Portugal,<br />

de l’Amérique Latine et<br />

d’autres pays ont également<br />

été demandées. Les protagonistes<br />

seront les participantes à<br />

l’événement: LES SAGES-FEM-<br />

MES.<br />

Un événement WEB 2.0<br />

Le Comité Organisateur offrira<br />

le support technique, facilitera<br />

la participation, la diffusion et<br />

la promotion du développement<br />

d’ «intelligence collaborative».<br />

Ce sera un événement<br />

WEB 2.0, qui intégrera les nouvelles<br />

technologies de l’information<br />

et de la communication<br />

dans un espace virtuel qui deviendra<br />

le support du Congrès.<br />

Les communications pourront<br />

se présenter en plusieurs formats,<br />

même si la priorité sera<br />

donnée à la vidéo. Les participantes<br />

pourront enregistrer<br />

facilement leurs présentations<br />

avec l’aide d’un tutoriel indi-<br />

quant «comment enregistrer<br />

une présentation vidéo». La<br />

langue officielle sera l’espagnol,<br />

mais des communications<br />

pourront être présentées dans<br />

d’autres langues qui seront<br />

alors traduites ou sous-titrées<br />

en espagnol. Le Congrès se<br />

développera intégralement en<br />

ligne. Le programme scientifique<br />

est établi selon les demandes<br />

formatives exprimées<br />

par les sages-<strong>femme</strong>s. L’accréditation<br />

à la Commission de la<br />

formation continue du Système<br />

national de la santé espagnol a<br />

été demandée.<br />

Pas de frais de voyage<br />

ni d’hébergement<br />

Les frais d’inscription seront<br />

calculés afin de financer le coût<br />

du serveur, ainsi que l’édition et<br />

la maintenance de l’espace virtuel<br />

qui deviendra le support<br />

du Congrès. Le 7% du montant<br />

des inscriptions sera destiné<br />

à un projet de coopération<br />

au développement en santé<br />

reproductive en collaboration<br />

avec Medicus Mundi Andalousie<br />

(ONG espagnole).<br />

Pour en savoir davantage:<br />

www.congresovirtualmatronas.<br />

com<br />

L‘initiative est lancée!<br />

Pour une caisse publique<br />

d’assurance maladie<br />

Début février, l’initiative pour une caisse publique d’assurance-maladie<br />

a été lancée. La FSSF s’engage en faveur de<br />

l’initiative et est membre du comité d‘initiative.<br />

La SUVA représente un modèle<br />

pour les initiant(e)s: elle travaille<br />

de manière efficiente, redistribue<br />

ses bénéfices aux assuré(e)s<br />

et s’engage activement en faveur<br />

de la prévention. Une caisse-maladie<br />

unique réunit les<br />

meilleurs éléments de l’AVS et<br />

de la SUVA, dans une institution<br />

nationale assurant une organisation<br />

simple et responsable de<br />

toute l’assurance de base obli-<br />

gatoire. Des agences cantonales<br />

ou intercantonales fixent et encaissent<br />

les primes – calculées<br />

en fonction des coûts réels de<br />

chaque canton – et paient les<br />

prestations. Ainsi les différences<br />

de coûts de la santé dans le pays<br />

sont reflétées et prises en<br />

compte. Le temps est venu pour<br />

une caisse unique qui place la<br />

santé – et non le profit – au<br />

centre des préoccupations.


«Breast is best»<br />

Peut-être pas jusqu’à 6 mois!<br />

Les auteurs d’un article récemment paru dans le British Medical Journal estiment que le temps est venu de reconsidérer<br />

les travaux qui ont conduit l’OMS à émettre en 2001 la recommandation de l’allaitement exclusif jusqu’à 6 mois,<br />

et, dans un souci de rigueur scientifique, d’examiner les études menées depuis cette date. Ils ne remettent pas en question<br />

l’allaitement maternel, l’article ne concerne que le bien-fondé d’un allaitement maternel exclusif jusqu’à 6 mois.<br />

En 2001, quand l’OMS faisait<br />

cette recommandation, ses experts<br />

se basaient alors principalement<br />

sur une revue systématique<br />

de Kramer & Kakuma,<br />

incluant 16 essais, dont 7<br />

avaient été menés dans des<br />

pays en voie de développement.<br />

Mis à part deux d’entre<br />

eux réalisés au Honduras, ces<br />

essais étaient tous des études<br />

observationnelles, type de procédure<br />

ne permettant pas<br />

d’émettre un jugement de causalité<br />

pour les phénomènes<br />

observés, mais seulement de<br />

recueillir un faisceau d’arguments<br />

en faveur de la causalité.<br />

Cette revue systématique<br />

concluait que les enfants alimentés<br />

exclusivement au sein<br />

pendant 6 mois ne présentaient<br />

pas de déficit de croissance<br />

apparent et qu’aucun<br />

lien ne pouvait être fait entre<br />

ce type d’alimentation et le<br />

développement d’allergies. Une<br />

carence en fer était toutefois<br />

notée chez ces enfants allaités<br />

jusqu’à 6 mois, avec un taux<br />

d’hémoglobine inférieur à<br />

ceux des enfants allaités pendant<br />

4 mois, dans l’essai randomisé<br />

réalisé au Honduras<br />

(-5g/l, IC 95% -8,46 à -1,54).<br />

Depuis 2001, d’autres études<br />

ont apporté des compléments<br />

Excision génitale en Suisse<br />

Littérature et matériel<br />

didactique<br />

Caritas Suisse met à disposition<br />

une sélection de littérature<br />

(français, allemand,<br />

anglais) ainsi que divers matériaux<br />

didactiques (principalement<br />

des DVD) sur le<br />

thème de l’excision génitale<br />

féminine en Suisse.<br />

Le document (novembre 2010)<br />

d’informations. Ce sont toutefois<br />

principalement aussi<br />

des études observationnelles,<br />

objets des mêmes réserves<br />

qu’exprimées plus haut.<br />

Quatre études réalisées dans<br />

des pays européens ont<br />

conclu à une diminution du<br />

risque infectieux pour les enfants<br />

allaités exclusivement<br />

au sein pendant 6 mois. Une<br />

nouvelle revue systématique<br />

commissionnée par l’OMS a<br />

confirmé en 2002 l’absence<br />

de troubles de croissance chez<br />

ces enfants. Mais, en 2007,<br />

des données venues des Etats<br />

Unis ont fait à nouveau apparaître<br />

le risque plus important<br />

d’anémie et de baisse de la<br />

ferritine sérique et de conséquences<br />

de ce déficit sur le<br />

développement de l’enfant.<br />

Les auteurs recommandaient<br />

un dépistage systématique<br />

chez ces nourrissons.<br />

Une fenêtre critique<br />

entre 4 et 6 mois<br />

L’aspect le plus sensible<br />

semble toutefois être celui de<br />

la relation entre l’allaitement<br />

exclusif prolongé jusqu’à 6<br />

mois et le développement<br />

d’allergies et de maladie cœliaque.<br />

Aucun lien n’était retrouvé<br />

dans l’étude de Kramer<br />

est téléchargeable depuis<br />

notre site www.sage-<strong>femme</strong>.ch<br />

> Actualités pour<br />

membres.<br />

Commande de la documentation:<br />

Service de médiation pour la prévention<br />

de l’excision des filles en Suisse, Caritas<br />

Suisse, Lucerne. Contact: Monika Hürlimann,<br />

par téléphone 041 419 23 55 ou<br />

par courriel mohuerlimann@caritas.ch<br />

& Kakuma, mais de nouvelles<br />

données sont apparues, et notamment<br />

l’augmentation de<br />

l’incidence des allergies dans<br />

les pays développés malgré la<br />

diversification alimentaire de<br />

plus en plus tardive. En se basant<br />

sur plusieurs études, les<br />

auteurs parlent d’une «fenêtre<br />

critique», située entre 4 et<br />

6 mois, pendant laquelle l’exposition<br />

à de petites doses<br />

d’allergènes pourrait créer<br />

une sorte de protection contre<br />

les allergies futures. Ils citent<br />

également une étude réalisée<br />

en Suède, qui a montré une<br />

augmentation de l’incidence<br />

de la maladie cœliaque chez<br />

les enfants «diversifiés» avant<br />

3 mois ou après 6 mois, incidence<br />

ayant diminué avec la<br />

recommandation de diversifier<br />

vers 4 mois.<br />

Les auteurs estiment que les<br />

bénéfices de l’allaitement ne<br />

sont pas contestables et que la<br />

recommandation de l’OMS est<br />

très certainement défendable<br />

pour les pays en voie de développement.<br />

Ils souhaiteraient<br />

toutefois une réévaluation de<br />

ces recommandations par les<br />

autorités sanitaires et la réalisation<br />

d’essais randomisés.<br />

Source: www.jim.fr – communiqué du<br />

4.2.2011.<br />

Voir aussi: Fewtrell M. BMJ 2011; 342:<br />

c5955.<br />

Le Conseil fédéral a recommandé le rejet<br />

Les forfaits par cas nuisent<br />

à la qualité de la pédiatrie<br />

Le financement hospitalier sur<br />

la base de forfaits par cas, en<br />

vigueur dès 2012 (SwissDRG),<br />

met en danger la qualité de la<br />

médecine pédiatrique suisse.<br />

C’est ce que craignent le Réseau<br />

suisse des droits de l’enfant,<br />

Allkids, Kind & Spital<br />

ainsi que neuf autres associations<br />

spécialisées. Ils demandent<br />

des garanties financières<br />

Photo: Markus Kuhn<br />

fermes pour la prise en charge<br />

des enfants et des adolescents<br />

à l’hôpital et regrettent que le<br />

Conseil fédéral ait recommandé<br />

le rejet de la motion «Pédiatrie<br />

et DRG» déposée par la<br />

conseillère nationale Bea Heim<br />

(PS). La FSSF soutient la prise<br />

de position du groupe d’intérêt<br />

sur la réponse du Conseil<br />

fédéral.<br />

<strong>Hebamme</strong>.ch<br />

<strong>Sage</strong>-<strong>femme</strong>.ch 3/2011<br />

3


E D I T O R I A L<br />

La mouvance d’un système et de son<br />

propre système nous conduisent parfois<br />

à agir. Qui ne s’est jamais posé la<br />

question: comment pourrais-je<br />

me réaliser professionnellement<br />

dans un<br />

autre cadre ou une autre<br />

structure? Plusieurs raisons<br />

contribuent à entreprendre<br />

des démarches de changement<br />

en tant que professionnelle:<br />

un système de<br />

santé qui évolue, une idéologie professionnelle<br />

en mutation, une expérience<br />

au profit d’une autre approche.<br />

La communauté mixte des sages-<strong>femme</strong>s<br />

s’identifie par les hospitalières et<br />

les indépendantes. A partir de là,<br />

même après deux années d’expérience<br />

obligatoires (majoritairement en milieu<br />

hospitalier), deux théories s’affrontent.<br />

Celles qui persistent à dire que c’est<br />

une même profession et les autres qui<br />

déclarent et signent que, devenir<br />

sage-<strong>femme</strong> indépendante, c’est un<br />

travail en soi.<br />

Certes, vous me direz qu’examiner le<br />

fundus utérin d’une patiente dans un<br />

lit d’hôpital ou dans son lit à domicile<br />

ne justifie pas le débat. Si on y regarde<br />

de près, à domicile, la sage-<strong>femme</strong><br />

sera davantage obligée de s’y pencher...<br />

Au-delà du geste technique s’ouvre<br />

la dimension globale du contexte, du<br />

social, de la famille, du conjoint, de<br />

l’adaptation à la parentalité, du long<br />

terme.<br />

Devenir sage-<strong>femme</strong> indépendante<br />

sous-entend souvent l’ambition de<br />

passer de la blouse blanche à revêtir<br />

les murs de son cabinet de sa personnalité<br />

professionnelle. Il n’y a plus de<br />

hiérarchie, cela veut simplement dire<br />

que l’on est son propre chef. Ce qui<br />

n’est pas sans causer des difficultés,<br />

pour certaines. On ne peut pas faire<br />

abstraction non plus du fait que les<br />

professionnels de santé en libéral sont<br />

sous l’emprise de l’Etat, soumis à des<br />

conventions, donc pas de marché de<br />

la concurrence. Elles répondent à des<br />

demandes, à des réseaux de soins de<br />

régions et à des besoins de la population.<br />

Si elles œuvrent à domicile, elles<br />

ne consultent pas au cabinet. Il faut<br />

penser à la rentabilisation du cabinet,<br />

ce qu’il en coûte et ce qu’il rapporte.<br />

On ne peut pas être au four et au<br />

moulin!<br />

Sommes-nous en train de réaliser que,<br />

sous leurs airs de libéralisation, les<br />

sages-<strong>femme</strong>s indépendantes deviennent<br />

encore plus mûres?<br />

Josée Bernard Delorme<br />

4 <strong>Hebamme</strong>.ch<br />

3/2011 <strong>Sage</strong>-<strong>femme</strong>.ch<br />

D O S S I E R<br />

«Murmures de vie», Aubonne (VD)<br />

Un bilan tout en<br />

Deux sages-<strong>femme</strong>s romandes ont ouvert leur cabinet il y a une année,<br />

après avoir longuement réfléchi à l’aménagement des locaux et à la<br />

«philosophie» de leurs prestations. Leur bilan est déjà globalement positif,<br />

mais certains objectifs ne sont pas encore atteints et elles ont dû faire face<br />

à quelques imprévus. Elles font la preuve qu’un travail en tandem, c’est<br />

possible et c’est même profitable, mais que tout ne se met pas en place<br />

tout seul, comme «sous un coup de baguette magique»!<br />

Josianne Bodart Senn: Après une<br />

année d’activité, quel est votre premier<br />

bilan?<br />

Karine Allaman: Je suis partagée.<br />

J’aurais besoin de séparer les deux<br />

choses: mon activité indépendante d’un<br />

côté, le cabinet de l’autre.<br />

En ce qui concerne mon activité indépendante,<br />

je suis très satisfaite. Je pense<br />

avoir fait le bon choix: cela me convient<br />

parfaitement.<br />

En ce qui est du cabinet, j’ai encore<br />

beaucoup de doutes. En effet, cela fait un<br />

peu plus d’une année mais mon activité<br />

au cabinet ne se développe pas autant<br />

que je l’aurais souhaité. Je pensais avoir<br />

rapidement l’occasion d’utiliser le local<br />

pour des cours de préparation à la naissance<br />

en groupe et pour le massage bébé<br />

mais la demande reste très faible et,<br />

surtout, mon activité au domicile des parents<br />

me prend beaucoup de temps. J’ai<br />

donc peu de disponibilité pour augmenter<br />

ma présence au cabinet.<br />

Sandrine Racine: Pour ma part, je suis<br />

très contente. J’apprécie de ne plus devoir<br />

faire autant de kilomètres pour pratiquer<br />

mon activité. D’avoir un lieu qui me<br />

permet de centraliser mes prestations est<br />

plus rentable, tant en temps qu’en organisation<br />

ou en énergie.<br />

J’ai aussi proposé à d’autres intervenants,<br />

non sages-<strong>femme</strong>s, d’utiliser cet<br />

espace pour des cours ou des interventions<br />

liés à la parentalité et le fait que ce<br />

cabinet soit avant tout un centre dédié<br />

aux parents avant d’être un «sanctuaire<br />

de sages-<strong>femme</strong>s» me plaît beaucoup.<br />

Je n’ai qu’un petit bémol: nous n’avons<br />

pas encore vraiment réussi, Karine et<br />

moi, à organiser beaucoup d’activités<br />

communes et, pour l’instant, nos chemins<br />

se croisent plus qu’ils ne s’entrecroisent...<br />

L’envie, pour 2011, serait donc<br />

d’augmenter nos interactions directes.<br />

Karine Allaman, infirmière sage-<strong>femme</strong>, formatrice<br />

d’adultes, et Sandrine Racine, sage-<strong>femme</strong><br />

naturopathe et médiatrice.<br />

Quels souvenirs avez-vous des réactions<br />

de vos premières clientes?<br />

KA: Les patientes que j’ai amenées au<br />

cabinet ont été très enthousiastes par<br />

rapport à mes locaux et surtout par rapport<br />

à l’ambiance chaleureuse qui y régnait.<br />

Je crois que, Sandrine et moi, nous<br />

avons réussi, bien qu’étant très différentes,<br />

à proposer un lieu qui nous ressemble<br />

à toutes les deux et qui reflète<br />

bien notre état d’esprit.<br />

SR: Surprises par la décoration et l’ambiance<br />

chaleureuse du lieu, elles s’attendaient<br />

à quelque chose de plus impersonnel,<br />

un endroit typiquement «médical».<br />

Elles ont été ravies de découvrir un<br />

peu mieux: pratiquant des accouchements<br />

extrahospitaliers, mon style est en<br />

effet différent du «médical» puisque le<br />

feeling est très important entre les<br />

clientes et moi.<br />

Je pense que le fait d’avoir pleinement<br />

investi ce cabinet avec ma sensibilité et<br />

mon cœur et de m’y sentir un peu «comme<br />

chez moi» permet à mes clientes d’encore<br />

mieux cerner qui je suis comme personne<br />

professionnelle: j’entends par là que<br />

je suis très authentique et attentive à ce<br />

que mon accompagnement soit personnalisé<br />

et qu’il ouvre la porte au ressenti, à


nuances<br />

l’émotionnel même si le cadre reste clairement<br />

professionnel. Tout cela contribue<br />

grandement à la confiance, à l’appréciation<br />

mutuelle et au sentiment de sécurité<br />

nécessaires pour pouvoir s’engager dans<br />

un accouchement extrahospitalier.<br />

Travailler en tandem, est-ce une formule<br />

intéressante? Pourquoi?<br />

KA: Je pense que le tandem est une excellente<br />

formule car, souvent, l’activité en<br />

cabinet est restreinte et il est donc très<br />

intéressant de pouvoir partager les locaux<br />

et les frais avec une autre collègue.<br />

Par ailleurs, cela permet aux sages<strong>femme</strong>s<br />

qui ne travaillent pas à temps<br />

plein de mieux rentabiliser le lieu. Pour<br />

ma part, je n’aurais jamais osé me lancer<br />

seule. Pour l’instant, ma charge de travail<br />

hors cabinet est assez importante et je<br />

regrette de ne pas pouvoir passer plus de<br />

temps avec Sandrine pour échanger sur<br />

notre pratique et pour partager nos<br />

visions. C’est un objectif pour la suite.<br />

SR: Bien que, pour l’instant, notre tandem<br />

ne soit qu’essentiellement fonctionnel<br />

(partage du loyer, d’une partie du matériel,<br />

des charges), je pense que c’est<br />

une excellente formule. Il est nécessaire à<br />

mon sens de trouver une collègue, voire<br />

plusieurs, avec qui on partage une vision<br />

de l’obstétrique assez proche pour éviter<br />

les «prises de tête» e et les réunions<br />

multiples pour résoudre les problèmes<br />

immanquablement posés par des approches<br />

divergentes.<br />

Je pense que cette option de tandem<br />

permet aussi de pratiquer l’intervision, de<br />

débriefer les situations difficiles vécues,<br />

de se soutenir mutuellement lors de passages<br />

difficiles, de maintenir une offre<br />

sage-<strong>femme</strong> dans le lieu lorsqu’on s’octroie<br />

des vacances. Bref, d’éviter de retrouver<br />

dans une pratique indépendante<br />

de «louve solitaire». Personnellement, je<br />

trouve tout cet aspect-là dans ma collaboration<br />

avec d’autres sages-<strong>femme</strong>s<br />

indépendantes pratiquant des accouchements<br />

extrahospitaliers. Pour cette raison,<br />

je pense que, Karine et moi, nous<br />

n’avons pas (encore!) vraiment développé<br />

pleinement notre collaboration,<br />

mais que ça peut encore venir...<br />

Quels ont été les premiers obstacles<br />

à surmonter dans votre «aventure»?<br />

KA: Au départ, nous avons eu beaucoup<br />

de soucis avec le local qui a été<br />

Photos: www.murmuresdevie.ch<br />

Prendre en compte les besoins des clientes, c'est aussi réfléchir au<br />

décor qui influence la qualité des relations.<br />

<strong>Hebamme</strong>.ch<br />

<strong>Sage</strong>-<strong>femme</strong>.ch 3/2011<br />

5


inondé à cause d’une canalisation qui<br />

avait sauté. Cela a été très long pour<br />

trouver la cause et pour remettre le tout<br />

en état.<br />

SR: Bien que nous nous entendions<br />

bien et que nous ayons une vision de<br />

l’obstétrique assez proche, nous sommes<br />

quand même des natures passablement<br />

différentes, Karine et moi.<br />

Nous nous sommes toutes deux beaucoup<br />

investies affectivement dans ce projet<br />

et de trouver un logo, une déco, une<br />

organisation communes nous a demandé,<br />

à l’une et à l’autre, de faire des aménagements<br />

dans notre vision initiale personnelle<br />

de ce qu’est un cabinet de<br />

sages-<strong>femme</strong>s.<br />

Le coté économique de la gestion d’un<br />

cabinet commun est aussi un aspect à ne<br />

pas négliger car je pense que, parfois,<br />

cela peut devenir un véritable obstacle<br />

6 <strong>Hebamme</strong>.ch<br />

3/2011 <strong>Sage</strong>-<strong>femme</strong>.ch<br />

Photo: Judith Fahner<br />

(ce qui n’est pas notre cas mais nous<br />

avons dû inventer une répartition des<br />

frais qui soit acceptable pour chacune).<br />

Par ailleurs, nous avons dû reporter de<br />

six mois notre installation dans les locaux<br />

à cause de dégâts d’eaux survenus la<br />

veille de notre emménagement prévu.<br />

Avez-vous d’autres projets<br />

(pour la suite)?<br />

KA: Nous pensons à d’autres cours qui<br />

pourraient être proposés: pourquoi pas<br />

un cours de mouvement maman-bébé?<br />

SR: Effectivement, ayant suivi des formations<br />

communes, nous envisageons<br />

de créer un ou des cours où nous interviendrions<br />

à deux. Nous sommes également<br />

toutes deux praticiennes formatrices<br />

et nous pourrions donc aussi collaborer<br />

davantage dans notre transmission<br />

du métier aux étudiantes sages-<strong>femme</strong>s.<br />

Avoir l’esprit d’entreprise, qu’est-ce que<br />

cela veut dire «au quotidien»?<br />

KA: Avant tout une très bonne organisation<br />

et une bonne gestion de son<br />

temps. Il faut être également à l’aise avec<br />

l’informatique, la comptabilité, le logiciel<br />

Word et être autonome.<br />

SR: Pour moi, cela veut dire être au<br />

point tant au niveau logistique (organisation,<br />

comptabilité, gestion administrative,<br />

informatique) qu’au plan métier<br />

(connaissances régulièrement actualisées<br />

par la formation continue, entretien des<br />

liens avec le réseau de la périnatalité,<br />

prise en compte des besoins des usagères,<br />

etc.).<br />

Au fait, quel a été le «déclic» pour<br />

passer à un travail indépendant?<br />

KA: Il y a longtemps que je souhaitais<br />

travailler comme indépendante. Pour<br />

moi, le premier déclic s’est passé lors de<br />

mon stage durant la formation de sage<strong>femme</strong>.<br />

J’ai eu la chance d’accompagner<br />

une sage-<strong>femme</strong> indépendante<br />

passionnée. Depuis ce jour, j’ai eu cette<br />

envie.<br />

Par la suite, j’ai attendu d’avoir une<br />

plus grande disponibilité avec ma famille<br />

car, pour être indépendante, il ne faut pas<br />

compter son temps.<br />

SR: Etant <strong>femme</strong> et maman avant<br />

d’être sage-<strong>femme</strong>, j’ai moi-même vécu<br />

des grossesses et des accouchements<br />

extrahospitaliers accompagnée par une<br />

sage-<strong>femme</strong> indépendante. Je savais<br />

donc que c’était ce champ professionnel<br />

que je souhaitais investir et j’ai effectué<br />

ma formation de sage-<strong>femme</strong> dans la<br />

seule option d’être indépendante.<br />

Je me suis donc installée à mon compte<br />

dès l’obtention de mon diplôme, ayant<br />

eu la chance de pouvoir faire un «assistanat»<br />

de deux ans, à savoir être coachée<br />

et supervisée par d’autres sages-<strong>femme</strong>s<br />

ayant une pratique d’accouchements<br />

extrahospitaliers.<br />

Je pense que ce que j’aime avant tout<br />

dans cette pratique, c’est la possibilité de<br />

pouvoir «coller» au plus près du projet<br />

des usagers (quel qu’il soit) et de les accompagner<br />

sur leur chemin plutôt que de<br />

devoir les amener à se conformer (plus ou<br />

moins) à une organisation, à des protocoles<br />

nécessaires au bon fonctionnement<br />

d’une structure hospitalière.<br />

Et si c’était à refaire... Feriez-vous<br />

«pareil» ou «tout différent»?<br />

KA: Je ferais pareil, c’est certain. Je ne<br />

regrette pas du tout mes choix.<br />

SR: Tout à fait pareil. Je me réalise pleinement<br />

dans mon travail. La preuve: le<br />

matin, j’ai du plaisir à partir pour le cabinet!<br />


Nouvelles sages-<strong>femme</strong>s indépendantes sfi<br />

Que font les sections?<br />

Argovie-Soleure:<br />

• Manuel pour les intéressées (à acheter).<br />

• Matériel d’information par courriels,<br />

pour faciliter l’installation et pour favoriser<br />

une certaine uniformité au sein de<br />

la section.<br />

• Soutien individuel par renseignements<br />

et coaching individuel.<br />

• Discussion de cas tous les deux mois lors<br />

de rencontres sfi.<br />

• Dans la perspective de 2012, pour l’introduction<br />

des DRG, une information<br />

des sages-<strong>femme</strong>s hospitalières et des<br />

étudiantes sur l’activité indépendante<br />

sera proposée.<br />

Bas-Valais:<br />

• Acquisition obligatoire d’un CD avec<br />

dossier d’information. Ce dossier est<br />

constamment mis à jour.<br />

Bâle-Ville/Bâle-Campagne:<br />

• La responsable de la section fournit des<br />

informations détaillées sur toutes les<br />

étapes indispensables.<br />

• Les sfi reçoivent un formulaire d’attestation<br />

pour les sages-<strong>femme</strong>s «coacheuses»<br />

(celles-ci ont au moins 5 ans<br />

d’expériences en tant que sfi).<br />

• Elles sont invitées à une rencontre durant<br />

laquelle elles se présentent.<br />

• Hébergement provisoire sur la Homepage<br />

pour pouvoir faire de la publicité à<br />

la clientèle et remplir les conditions de<br />

départ.<br />

• Après une année, le formulaire d’attestation<br />

est contrôlé pour que le comité<br />

puisse décider du maintien sur la liste<br />

ou de ce qu’il manque encore.<br />

• Ce qui est le plus déterminant:<br />

– Livraison des statistiques dans les délais.<br />

– Paiement de la cotisation annuelle.<br />

– Formation continue selon les statuts.<br />

Berne:<br />

• CD avec des informations importantes<br />

(adresses, matériel, prestations) sur l’activité<br />

indépendante.<br />

• Recommandation de devenir indépendante<br />

aux sages-<strong>femme</strong>s qui peuvent<br />

offrir aide et accompagnement.<br />

• Commission sfi (participation aux séances<br />

ainsi que soutien personnel par<br />

deux moins de cette commission).<br />

• Recommandation de suivre les formations<br />

continues officielles assurées par<br />

deux sfi bernoises.<br />

Fribourg:<br />

• Lien avec le service cantonal de Santé<br />

publique sur la page d’accueil de la section<br />

de Fribourg.<br />

• Classeur avec informations utiles (à<br />

acheter): voir aussi <strong>Sage</strong>-<strong>femme</strong>.ch<br />

d’avril 2006, p. 34–36.<br />

• Recommandation de faire un stage<br />

chez une sfi expérimentée (difficile à<br />

trouver, parfois seulement contre rémunération).<br />

• Le Cercle de qualité est à leur disposition.<br />

Genève:<br />

• Rien pour l’instant.<br />

Haut-Valais:<br />

• Rien pour l’instant.<br />

• Soutien par une sfi connue personnellement.<br />

Suisse orientale:<br />

• Check-list pour l’installation des sfi intéressées.<br />

Schwyz:<br />

• Manuel pour les nouvelles sfi, réalisé en<br />

collaboration avec la section de Suisse<br />

centrale, comprenant des données détaillées<br />

pour les autres cantons (LU, UR,<br />

NW, OW, ZG, SZ).<br />

• Formations continues pour les nouvelles<br />

sfi, également en collaboration avec la<br />

section de Suisse centrale.<br />

• Renseignements directs par la responsable<br />

sfi de la section.<br />

• Les sfi nouvellement installées sont invitées<br />

aux rencontres régionales.<br />

Tessin:<br />

• Manuel «Informazione e Consigli» pour<br />

les sfi nouvellement installées.<br />

• Conseils individualisés par la responsable<br />

sfi de la section.<br />

• Rencontre collective des sfi 3–4 fois par<br />

année, avec discussions sur le travail indépendant<br />

et sur les thèmes actuels.<br />

Vaud/Neuchâtel/Jura:<br />

• Premier contact personnalisé par la présidente<br />

du groupement.<br />

• CD avec une série d’informations importantes<br />

et utiles.<br />

• Enregistrement de toutes les coordonnées<br />

des nouvelles sfi dans un dossier.<br />

• A la réception du dossier complet, la<br />

présidente – qui a rencontré au préalable<br />

la nouvelle sfi – envoie la notification<br />

de l’inscription au groupement, à la<br />

référente de région, à la responsable de<br />

la statistique, à la trésorière, à la responsable<br />

des listes de garde du canton.<br />

Suisse centrale:<br />

• Sur les pages Internet de la section, il est<br />

possible de commander un fichier Word<br />

comprenant toutes les informations essentielles<br />

(procédure standard, particularités<br />

cantonales avec textes législatifs,<br />

valeurs de points, adresses et numéros<br />

de téléphone utiles, recommandations<br />

pour le suivi du post-partum).<br />

• Prise en charge/Conseil individualisé par<br />

la responsable de la section.<br />

Zurich et environs:<br />

• Depuis 2007, un projet (maintenant<br />

achevé) a été mené sur la professionnalisation<br />

des nouvelles sfi.<br />

• Organisation régulière d’un cours de 2<br />

jours et demi, propre à la section, qui<br />

pourrait également intéresser en partie<br />

des participantes venant d’autres cantons.<br />

Possibilité de s’inscrire à des demijournées<br />

du cours.<br />

• Projet d’un CD reprenant les informations<br />

importantes pour les sfi nouvellement<br />

installées.<br />

• Entrée avec recommandation dans le<br />

groupe de travail sfi de la section Zurich<br />

et environs. Accès ultérieurs aux séances<br />

des groupes régionaux et aux<br />

groupes d’intervision. La sfi doit remplir<br />

des obligations particulières mais elle<br />

dispose de droits comme l’accès aux<br />

pages Web www.hebammensuche.ch<br />

ainsi que des informations régulières.<br />

Sondage: Gerlinde Michel<br />

Traduction: Josianne Bodart Senn<br />

<strong>Hebamme</strong>.ch<br />

<strong>Sage</strong>-<strong>femme</strong>.ch 3/2011<br />

7


Témoignage<br />

«J’avais sans doute placé mon idéal trop haut!»<br />

Lise Dumont est infirmière sage-<strong>femme</strong>.<br />

Après 3 années au CHUV comme<br />

sage-<strong>femme</strong> (moitié en salle d’accouchement<br />

et moitié en prénatal), elle a été 13<br />

ans enseignante à Lausanne. En 2002,<br />

vint le temps de se reconvertir. Elle a<br />

d’abord fait une pause et quelques remplacements.<br />

Puis, elle s’est lancée dans la<br />

pratique indépendante au sein du cabinet<br />

de groupe des sages-<strong>femme</strong>s de Vevey.<br />

Elle a rapidement constaté un fossé<br />

entre son rêve «qui était sans doute trop<br />

grand», avoue-t-elle, et les réalités de<br />

l’engagement en libérale.<br />

Points positifs<br />

• Et, pourtant, je n’ai pas eu à m’installer:<br />

le cabinet de Vevey était déjà bien en<br />

route. J’ai eu l’avantage d’être bien encadrée<br />

par mes collègues qui répondaient<br />

à toutes mes questions (pour la<br />

facturation par exemple). Le fait de ne<br />

pas être toute seule était un gros «plus»<br />

pour moi.<br />

Faut-il être née huitième d’une famille<br />

de neufs enfants, avoir grandi dans un<br />

monde d’hommes, avoir vu son grandpère,<br />

son père, ses frères, construire, bâtir,<br />

commercer, contracter, soumissionner?<br />

Faut-il être inscrite dans le registre du<br />

carnet de famille d’un comptable, d’un fiduciaire<br />

pour comprendre que les impôts,<br />

la comptabilité, les saisies, la facturation,<br />

les tickets de caisse, les recettes, les dépenses<br />

font partie intégrante de la panoplie<br />

administrative, additionnée quotidiennement<br />

aux tâches supplémentaires<br />

de sa profession?<br />

Faut-il faire partie d’une famille d’architectes<br />

depuis des générations ou de<br />

décorateurs d’intérieur pour pouvoir envisager<br />

un local vide, vétuste, se transformer<br />

en un lieu chaleureux et coloré correspondant<br />

à son profil professionnel?<br />

Faut-il être une des souches de l’arbre<br />

généalogique d’une famille œuvrant depuis<br />

des années au sein d’organismes de<br />

bénévolat pour comprendre que le travail,<br />

• Au niveau financier, je partageais le matériel,<br />

un local pour les cours, une salle<br />

de consultation.<br />

• Au niveau disponibilité, on pouvait se<br />

donner un coup de main quand l’une<br />

ou l’autre était en formation ou en vacances.<br />

• En plus, nous bénéficions d’une supervision<br />

une fois par mois qui était faite<br />

par un pédopsychiatre. C’était aussi un<br />

«plus» pour pouvoir gérer les situations<br />

difficiles ou problématiques.<br />

• J’avais la possibilité de faire un suivi<br />

complet: grossesse, PAN, accouchement<br />

ambulatoire (pas à domicile),<br />

post-partum.<br />

Points négatifs<br />

Réflexion<br />

Esprit entrepreneur<br />

8 <strong>Hebamme</strong>.ch<br />

3/2011 <strong>Sage</strong>-<strong>femme</strong>.ch<br />

• Ce qui me pesait, c’était la difficulté de<br />

reconnaissance par les autres professionnels<br />

(médecins pédiatres surtout,<br />

gynécos).<br />

• Le travail en indépendante demande<br />

beaucoup de disponibilités et exige<br />

la formation continue, les réunions, les comités,<br />

l’organisation et toutes ces heures<br />

engagées ne sont pas rémunérées?<br />

On peut être encore loin d’imaginer<br />

tout cet héritage, conjugué au féminin,<br />

se concrétiser dans un monde de sage<strong>femme</strong>.<br />

Il est 2 heures du matin dans la salle<br />

d’accouchement, la patiente est en phase<br />

d’expulsion. Son mari souffle, halète<br />

un peu trop profondément. La sage-<strong>femme</strong><br />

est seule avec le couple, elle lui donnerait<br />

bien un petit sac brun pour y respirer.<br />

L’alarme ne suffira pas à faire venir<br />

la collègue assez rapidement. En une<br />

fraction de seconde, l’homme est tétanisé,<br />

il ne verra pas la naissance de son<br />

premier enfant.<br />

Cette vision à elle seule et tout ce qui<br />

se cache encore derrière conduiront cette<br />

sage-<strong>femme</strong> à prendre le large de l’indépendance,<br />

la voie du libéralisme. Commencent<br />

ici pour elle la recherche d’une<br />

autre manière d’utiliser ses compétences<br />

beaucoup au niveau de la prise de responsabilités.<br />

A domicile, on se retrouve<br />

toute seule et il y a pas mal de décisions<br />

importantes à prendre.<br />

• La tarification n’est pas adaptée. Il y a<br />

trop peu d’augmentations ou tout simplement<br />

pas de remboursements pour<br />

certains actes. Par exemple, à l’époque<br />

(2005–2007), je ne pouvais pas facturer<br />

les entretiens téléphoniques avec les<br />

mamans et ces entretiens étaient pourtant<br />

importants et de plus en plus fréquents.<br />

Je trouve que ce n’est pas juste.<br />

• Je n’ai pas fait vraiment de suivis de<br />

grossesse, parce qu’on m’avait dit<br />

d’emblée «tu seras perdante», mais je<br />

n’ai jamais vérifié.<br />

• Rapidement, je me suis découragée, je<br />

me sentais fatiguée, je n’en pouvais<br />

plus de faire les trajets de mon domicile<br />

(Epalinges) au cabinet (Vevey) puis aux<br />

alentours jusqu’à Villeneuve pour aller<br />

visiter les clientes.<br />

• Mon mari est également indépendant<br />

et, le dimanche, nous nous retrouvions<br />

et son expérience au service des couples<br />

qui se préparent à une naissance, et une<br />

autre étape dans la découverte de soi.<br />

La révélation de son monde intérieur<br />

bouscule ses nuits. Loin de rêver aux<br />

contes des mille et une nuits, elle garde<br />

les yeux ouverts dans le noir et ne voit<br />

rien d’autre qu’une vision globale et du<br />

long terme. Dès lors, son esprit fait fi de<br />

ceux et celles qui n’y croient pas. Au<br />

gynécologue qui lui demande si son mari<br />

est d’accord, elle répond qu’il ne serait<br />

pas son mari s’il n’était pas d’accord. Au<br />

banquier qui hésite à dégager un crédit<br />

d’exploitation, elle vend un concept. Aux<br />

collègues qui se détachent du lien institutionnel,<br />

elle entretient la relation au<br />

delà des murs de l’établissement. A la<br />

famille qui pense à un grain de folie, elle<br />

les captive par sa propre frénésie.<br />

Tout devient omniprésent; le lieu, l’espace<br />

professionnel, le développement,<br />

d’une structure, l’investissement, l’étude<br />

de marché, l’offre des prestations à venir;


à faire nos deux comptabilités. Nous<br />

n’avions plus de vie de famille. Les<br />

plaintes se multipliaient à la maison.<br />

Nous étions forcés de négliger l’éducation<br />

de nos deux filles.<br />

Si on veut en vivre,<br />

c’est un travail énorme!<br />

Lise Dumont en est aujourd’hui persuadée.<br />

Elle se souvient qu’elle a passé<br />

beaucoup de temps sur la route à faire<br />

les visites, mais aussi à chercher les<br />

clientes. Cette expérience d’une année<br />

et demie lui fait dire que les conditions<br />

du travail indépendant sont peu favorables.<br />

Elle précise: «J’avais sans doute<br />

placé mon idéal trop haut!». Revenue<br />

depuis lors au salariat grâce à un poste<br />

d’infirmière petite enfance (Espace Prévention,<br />

Lausanne), elle conclut avec<br />

soulagement: «Ca a changé la vie...».<br />

Propos recueillis par<br />

Josianne Bodart Senn<br />

le doute, lui, ne peut trouver aucune<br />

faille pour s’immiscer. Au fur et à mesure<br />

des années, l’autonomie et l’accomplissement<br />

sont venus se greffer<br />

aux sacrifices et aux contraintes. La<br />

balance penche du côté des avantages,<br />

la réalisation de son rêve.<br />

Pendant 20 ans, cette seconde de prise<br />

de conscience aura converti cette<br />

sage-<strong>femme</strong> en la sage-<strong>femme</strong> libérale<br />

qu’elle est devenue aujourd’hui. Dans<br />

son cabinet, la sage-<strong>femme</strong> est assise,<br />

derrière elle toutes ces années, devant<br />

elle, la patiente et son bébé sont à ses<br />

yeux bien plus qu’une peinture de Monet,<br />

l’œuvre d’une vie.<br />

Ce matin, elle est convaincue de<br />

s’être levée avec ce même sourire intérieur,<br />

elle est aussi convaincue que cette<br />

patiente, devant elle, l’a choisie pour<br />

ses compétences professionnelles.<br />

Esprit, es-tu là?<br />

Josée Bernard Delorme<br />

F O C U S<br />

CHUV – Groupement des SFI-VD<br />

Projet Sorties précoces<br />

Ces dernières années, les décisions politiques concernant l’économie dans<br />

le système des soins nous ont conduits à une centralisation des services<br />

des maternités dans tout le canton. Le taux de natalité demeure plutôt<br />

stable; le taux d’occupation des services des maternités restructurées a,<br />

par conséquent, augmenté.<br />

J. Bernard Delorme<br />

M.P. Beck Krahenbuhl<br />

sages-<strong>femme</strong>s indépendantes<br />

Une réalité qui est palpable par la surcharge<br />

de travail, l’augmentation du<br />

nombre des fréquentations, une durée<br />

de séjour écourtée, une demande croissante<br />

des demandes de suivis à domicile<br />

aux sages-<strong>femme</strong>s indépendantes. L’évidence,<br />

ici, est une donnée qui vient peutêtre<br />

bousculer nos pratiques et nous faire<br />

réfléchir ensemble autour d’une physiologie<br />

balisée. L’élaboration du projet<br />

des sorties précoces de la maternité et<br />

l’accompagnement à domicile apporte<br />

une solution au profit des familles.<br />

Un constat<br />

Photo: Markus Kuhn<br />

Les services de maternité sont des unités<br />

de soins peu prévisibles quant à leur<br />

taux d’occupation. Les périodes dites de<br />

«zone rouge» sont des périodes d’occupation<br />

saturées. Ce contexte de surcharge<br />

peut conduire à des sorties dites tardives<br />

ou à une réduction du temps d’hospitalisation<br />

de la patiente et de son nouveau-né.<br />

Pour les familles, l’exposition à un<br />

contexte débordé ou une sortie de la maternité<br />

dans l’urgence peut représenter<br />

une expérience désécurisante. La pertinence<br />

est de considérer l’accompagnement<br />

des nouvelles familles et de s’inté-<br />

<strong>Hebamme</strong>.ch<br />

<strong>Sage</strong>-<strong>femme</strong>.ch 3/2011<br />

9


Le projet peut<br />

signifier:<br />

Pour les familles<br />

• Une réponse à un projet souhaité des<br />

mères ou des couples<br />

• L’offre d’un accompagnement personnalisé<br />

et anticipé<br />

• La compréhension en évitant les effets<br />

«surprise»<br />

Pour les sages-<strong>femme</strong>s indépendantes<br />

• L’amélioration de leurs conditions de<br />

travail pendant la garde<br />

• L’organisation facilitée pour l’agenda<br />

des suivis<br />

• Un positionnement clair sur les avis de<br />

sorties précoces<br />

• L’identification des éléments nécessaires<br />

aux transmissions<br />

Pour les sages-<strong>femme</strong>s hospitalières<br />

• Une réduction du temps d’occupation<br />

dans les services par les patientes<br />

• Un contact systématique à la SFI, l’efficacité<br />

dans le relais<br />

• Des repères permettant de supprimer<br />

l’urgence des sorties<br />

• L’efficacité d’organisation en anticipant<br />

les sorties avant la visite médicale du<br />

pédiatre et du gynécologue<br />

Pour les gynécologues<br />

• L’encouragement des patientes à anticiper<br />

une réalité hospitalière<br />

Pour les pédiatres<br />

• D’envisager la suite des soins et du<br />

suivi des nouveaux-nés à domicile<br />

Pour les sages-<strong>femme</strong>s conseils et en<br />

policlinique<br />

• De proposer le concept d’accompagnement<br />

personnalisé des sorties précoces<br />

• De s’assurer des conditions et des critères<br />

pendant la grossesse<br />

Pour les sages-<strong>femme</strong>s en préparation à<br />

la naissance<br />

• De diffuser le concept de la sortie<br />

précoce<br />

10 <strong>Hebamme</strong>.ch<br />

3/2011 <strong>Sage</strong>-<strong>femme</strong>.ch<br />

Photo: Josianne Bodart Senn<br />

SORTIES PRECOCES DE LA MATERNITE<br />

une solution<br />

Centre Hospitalier Universitaire Vaudois - <strong>Sage</strong>s-Femmes Indépendantes<br />

CLIMAT CONSTAT DISPOSITIF<br />

POLITIQUE<br />

ECONOMIQUE<br />

SANITAIRE<br />

AUJOURD’HUI EN 2011<br />

resser aux professionnels en maternité,<br />

appeler à travailler autour de la naissance,<br />

à l’interne comme à l’externe des services<br />

hospitaliers de la maternité.<br />

En 2008, le groupement des sages<strong>femme</strong>s<br />

indépendantes du canton de<br />

Vaud mettait en place un système de garde<br />

cantonal pour répondre d’une part,<br />

aux demandes croissantes de suivis à domicile<br />

suite aux sorties de la maternité.<br />

Cette nouvelle organisation visait le relais<br />

pour l’accompagnement des familles de<br />

l’intra à l’extrahospitalier. La coordination<br />

et la collaboration des équipes devaient<br />

permettre l’amélioration des transmissions<br />

tant orales que documentées et des<br />

liens directs entre les professionnels.<br />

CENTRALISATION<br />

ET RESTRUCTURATION<br />

DES MATERNITÉS<br />

CONTEXTE DE SURCHARGE<br />

PARTENARIAT<br />

OBSTÉTRICO-NÉONATOLOGIE<br />

SAGES-FEMMES<br />

INDÉPENDANTES<br />

Objectifs<br />

Répondre au projet personnel du couple<br />

Eviter les « sorties en urgence » en période d’engorgement<br />

Favoriser l’anticipation des sorties avec la SFI<br />

Coordonner le partenariat professionnel<br />

Toute patiente<br />

est potentiellement<br />

candidate<br />

Au cours de la grossesse<br />

anticiper et construire<br />

l’accompagnement :<br />

SF- SFC- Gynécologues<br />

Validation<br />

de la sortie<br />

par des critères<br />

médicaux<br />

Validation VValidation<br />

médicale<br />

de la sortie, 48H de vie<br />

Gynécologues<br />

Gynécologues<br />

Pédiatres<br />

<strong>Sage</strong>s <strong>femme</strong>s indépendantes Vaudoises<br />

VD Ne Ju<br />

SFI garante de la<br />

surveillance en<br />

collaboration<br />

avec l’équipe<br />

médicale<br />

Recommandations<br />

pédiatriques<br />

Recommandations<br />

FSSF FSSF<br />

Engagement de la<br />

maternité et de la<br />

néonatologie si<br />

ré hospitalisation<br />

Nouveau-né en<br />

néonatologie<br />

Hébergement<br />

maman<br />

Aujourd’hui pour demain<br />

ACCOMPAGNEMENT MULTIDISCIPLINAIRE AUTOUR DE LA NAISSANCE<br />

DU SERVICE HOSPITALIER VERS UN SERVICE À DOMICILE<br />

CHUV : DR G.THÉRY, DR M. ROTH, MME B. BITSCH ET MME C. JOUVENAT SAGES-FEMMES<br />

SAGES-FEMMES INDÉPENDANTES : MME M.-P. BECK KRAHENBUHL, MME J. BERNARD DELORME<br />

La volonté de travailler<br />

ensemble<br />

A la fin 2009, le Pr Holdfeld de la maternité<br />

du CHUV rencontrait les sages<strong>femme</strong>s<br />

indépendantes. Cette réunion<br />

allait permettre d’exposer les réalités rencontrées<br />

de part et d’autre des murs de la<br />

maternité. «L’agir dans l’urgence» est<br />

ressenti dans un contexte toujours exigeant.<br />

Nous reconnaissions les intérêts communs<br />

et la volonté de travailler ensemble.<br />

Pour conclure, il devenait important d’apporter<br />

des solutions aux équipes hospitalières<br />

et aux sages-<strong>femme</strong>s indépendantes<br />

au profit des nouvelles familles.


Dès début janvier 2010, les sages-<strong>femme</strong>s<br />

indépendantes, les sages-<strong>femme</strong>s<br />

chefs de service de la maternité, la directrice<br />

des soins, les sages-<strong>femme</strong>s conseils,<br />

le chef de néonatologie, les gynécologues<br />

étaient assis autour d’une table et<br />

validaient la nécessité de créer un lien organisationnel<br />

entre les différents partenaires<br />

et à anticiper ces phases d’occupation<br />

saturée. Nous avons formé un groupe<br />

de travail afin de se pencher sur l’accompagnement<br />

des familles lors d’un<br />

retour précoce à domicile, retour souhaité<br />

par la famille ou proposé par la maternité<br />

en regard du taux d’occupation.<br />

Le projet<br />

Nous sommes conscients de ne rien<br />

avoir inventé, les sorties de la maternité à<br />

48 heures de vie du nouveau-né existent<br />

déjà. Le concept devient un lien organisationnel<br />

et une formalisation de l’accompagnement<br />

des familles par les différents<br />

professionnels.<br />

Dans un premier temps, la sensibilisation<br />

et l’information sont données à la<br />

patiente au cours de la grossesse. Toute<br />

patiente est potentiellement apte pour<br />

une sortie précoce. Les professionnels<br />

doivent repérer les contre-indications<br />

pendant la grossesse ou au cours de<br />

l’hospitalisation. Si la patiente ne désire<br />

pas faire de sortie précoce, elle a déjà<br />

connaissance de cette éventualité dans<br />

une période d’occupation saturée.<br />

Au cours de la grossesse, c’est une<br />

mise en lien des professionnels assurant<br />

l’accompagnement. Ceci implique éventuellement<br />

de rencontrer la sage-<strong>femme</strong><br />

indépendante, d’identifier le futur pé-<br />

diatre, le médecin traitant, les ressources<br />

humaines et matérielles. La possibilité<br />

d’une sortie précoce est validée à la sortie<br />

de la patiente et de son bébé par des<br />

critères néonataux et des critères obstétricaux.<br />

Les critères de sorties tiennent compte<br />

de l’anamnèse maternelle, de la grossesse,<br />

de l’adaptation périnatale, du status<br />

clinique, des mesures prophylactiques et<br />

de dépistage, du suivi pédiatrique, de<br />

l’évolution parentale et de l’absence de<br />

pathologie maternelle. Si la patiente ou<br />

son nouveau-né, sortis précocement,<br />

nécessitent une ré-hospitalisation, l’hébergement<br />

est assuré par les services de<br />

maternité du CHUV.<br />

La sage-<strong>femme</strong> indépendante se voit<br />

attribuer un rôle central de coordination<br />

dans la prise en charge post hospitalière<br />

des mères et de leurs nouveaux-nés. Elle<br />

est garante du suivi à domicile, en regard<br />

des examens cliniques de la mère et de<br />

l’enfant et/ou selon les résultats d’examens<br />

tel que celui de la bilirubinémie et<br />

ce, en collaboration avec le médecin référent<br />

et en accord avec les recommandations<br />

suisses.<br />

Diffusion et information<br />

du projet<br />

La présentation du projet est faite aux<br />

responsables des différents services de la<br />

maternité et au niveau cantonal chez les<br />

pédiatres vaudois et les sages-<strong>femme</strong>s indépendantes.<br />

L’information aux gynécologues<br />

externes sera faite par les services<br />

de maternité du CHUV. Les sages-<strong>femme</strong>s<br />

des services de maternité du CHUV sont<br />

avisées par un plan de communication.<br />

M O S A Ï Q U E<br />

Evaluation du projet mis en<br />

place dans sa phase pilote<br />

La prévision présumée à ce projet est<br />

une augmentation des sorties précoces<br />

de 10% dans les 3 ans. Une rencontre est<br />

envisagée afin de faire le point sur les réalités<br />

de terrain, d’apporter les appréciations<br />

du dispositif mis en place et les mesures<br />

à corriger.<br />

On peut dès lors se poser les questions<br />

suivantes. Est-ce que le séjour hospitalier<br />

de courte durée peut conduire à des<br />

changements dans la pratique des professionnels<br />

des services de maternité?<br />

Quel travail cela suppose-t-il en éducation<br />

de la santé?<br />

Conclusion<br />

<strong>Sage</strong>s-<strong>femme</strong>s indépendantes à la FSSF<br />

Offres dans le cadre de la gestion de la qualité sfi<br />

Selon l’article 58 de la LaMAL et l’article 77 de l’Ordonnance sur l’assurance<br />

maladie, les sages-<strong>femme</strong>s indépendantes doivent contribuer à la garantie de<br />

la qualité des prestations qu’elles fournissent. Comme cette charge est trop<br />

lourde pour les sages-<strong>femme</strong>s travaillant seules, la FSSF a conclu avec santésuisse<br />

un «contrat qualité» pour ses membres travaillant en indépendantes.<br />

Les offres qui existent dans le cadre de la<br />

gestion de la qualité par les sfi se basent sur<br />

les éléments figurant dans ce contrat. La<br />

chargée de la qualité sfi est responsable de<br />

la réalisation et de la coordination des divers<br />

projets. Elle est soutenue dans son travail<br />

par un conseil consultatif «qualité».<br />

Pour l’instant, ces offres sont les suivantes:<br />

• Dossier obstétrical: structuré de façon<br />

modulaire, il permet aux sfi de disposer<br />

d’une documentation complète des prestations<br />

effectuées.<br />

• Statistique: elle permet le recensement<br />

des activités des sfi.<br />

• Enquête auprès des clientes: un sondage<br />

régulier par questionnaire donne une<br />

image de la satisfaction des clientes quant<br />

aux prestations fournies par les sfi.<br />

• Service des plaintes: organe d’arbitrage<br />

en cas de conflits entre les clientes et les<br />

sfi qui sont membres de la Fédération.<br />

Notre objectif prioritaire est l’accompagnement<br />

des familles pendant la période<br />

de la maternité. Cela signifie la continuité<br />

de soins personnalisés intra- et extrahospitaliers.<br />

Le concept de sorties précoces<br />

est une solution crédible au profit<br />

des familles. Il reste aux parents de se<br />

l’approprier.<br />

Enfin, tout au long de ce travail, la valeur<br />

ajoutée de la communication, coordination<br />

et collaboration a permis la visibilité<br />

du lien professionnel, une énergie,<br />

certes, durable! �<br />

Merci aux équipes respectives:<br />

M me L. Accrombessi, M me M.-T. Adjaho,<br />

M me B. Bitsch, M me J. Bouton, M me B. Castaing,<br />

Pr P. Holfeld, M me C. Jouvenat, M me<br />

M. Malcotti , M me C. Meyer, M me L. Monney,<br />

M me M. Pidoux, Dr. M. Roth, Dr. G.<br />

Théry, Dr. Y. Vial.<br />

• Cercle de qualité: les sages-<strong>femme</strong>s discutent<br />

régulièrement en groupes de travail<br />

de situations issues de leur pratique et<br />

développent, au besoin, des instruments<br />

de travail.<br />

• Lignes directrices: des guides de bonnes<br />

pratiques font le point sur l’état actuel des<br />

connaissances autour d’un thème précis.<br />

Vous trouverez de plus de détails et toute la<br />

documentation sur notre site Internet dans<br />

le «Domaine pour les membres» sous la<br />

rubrique «qualité sfi».<br />

Jusqu’à présent, aucune supervision n’est<br />

offerte aux sfi dans le cadre de la gestion de<br />

la qualité.<br />

Ella Benninger, chargée de la qualité sfi<br />

<strong>Hebamme</strong>.ch<br />

<strong>Sage</strong>-<strong>femme</strong>.ch 3/2011 11


Indispensable pour bien démarrer<br />

«Recommandations pour les sages-<strong>femme</strong>s indépendantes sfi»<br />

Un document de 9 pages intitulé «Recommandations<br />

pour les sages-<strong>femme</strong>s<br />

indépendantes sfi» a été élaboré pour<br />

faciliter le début d’une activité indépendante<br />

aux sages-<strong>femme</strong>s intéressées. Il<br />

énumère les différentes étapes du processus<br />

et apporte tous les éclaircissements<br />

nécessaires aux sages-<strong>femme</strong>s qui<br />

Aux Pays-Bas, le système de prise en charge<br />

des grossesses est différent des autres pays<br />

européens. Sur la base d’une liste d’indications<br />

précises, une distinction est faite très<br />

tôt en consultation prénatale entre les grossesses<br />

à faible risque et celles à haut risque.<br />

Les premières sont orientées vers un système<br />

(primary care) géré par les sages<strong>femme</strong>s<br />

uniquement, pour accoucher à domicile<br />

ou à l’hôpital, mais en tous cas sous<br />

la supervision des sages-<strong>femme</strong>s. Si des<br />

complications surviennent en cours de<br />

grossesse, lors de l’accouchement ou du<br />

post-partum, la <strong>femme</strong> est transférée vers<br />

un système (secondary care), géré par les<br />

obstétriciens.<br />

Classiquement, les obstétriciens et les<br />

sages-<strong>femme</strong>s étaient très fiers de leur système<br />

hollandais, qui avait un taux de mortalité<br />

globale très faible. Récemment, une<br />

augmentation de la mortalité par rapport<br />

aux autres pays européens a cependant été<br />

mise en évidence. Une des explications<br />

plausibles était effectivement l’accouchement<br />

à domicile pratiqué à large échelle.<br />

Les résultats de cette étude le confirment.<br />

Méthodologie<br />

Annemieke Evers (Hôpital universitaire<br />

d’Utrecht) a analysé les données concernant<br />

37735 naissances collectées pour les<br />

années 2007 et 2008 dans une région du<br />

12 <strong>Hebamme</strong>.ch<br />

3/2011 <strong>Sage</strong>-<strong>femme</strong>.ch<br />

voudraient se lancer dans une activité libérale.<br />

Au sommaire: champ d’activité, réflexions<br />

préalables, bases légales, préparatifs,<br />

équipement, assurances, aspects<br />

économiques, pension de retraite et prévoyance<br />

sociale, publicité, FSSF, formation<br />

continue et permanente, suture des<br />

Pays-Bas<br />

L’accouchement à domicile est-il plus dangereux?<br />

centre du pays. Le taux de décès périnatal y<br />

était de 2,62 pour 1000 naissances.<br />

Résultats<br />

Le risque de mortalité périnatale chez les<br />

<strong>femme</strong>s ayant une grossesse classée à faible<br />

risque et dont le début du travail a été<br />

suivi par une sage-<strong>femme</strong> au premier niveau<br />

de prise en charge était 2,33 fois plus<br />

élevé que chez les <strong>femme</strong>s ayant une grossesse<br />

classée à haut risque et prises en charge<br />

d’emblée au second niveau sous la<br />

supervision d’un obstétricien.<br />

Le risque de décès périnatal était encore<br />

plus élevé (multiplié par 3,66) chez les<br />

<strong>femme</strong>s initialement prises en charge au<br />

premier niveau par une sage-<strong>femme</strong> et<br />

transférées au second niveau en cours de<br />

travail, par rapport aux <strong>femme</strong>s prises en<br />

charge d’emblée au second niveau.<br />

Le risque d’admission en réanimation néonatale<br />

était cette fois 2,51 fois plus élevé<br />

chez les premières que chez les secondes.<br />

Explications possibles<br />

Cette mortalité élevée peut s’expliquer,<br />

selon les auteurs, par des retards pris à<br />

plusieurs étapes:<br />

• Retard au diagnostic de la complication<br />

parce que la sage-<strong>femme</strong> n’est pas toujours<br />

présente en phase 1 de l’accouche-<br />

lésions périnéales, administration, service<br />

de réception des plaintes, collaboration<br />

avec hôpitaux, médecins et autres professionnels,<br />

adresses utiles et liens.<br />

A télécharger à partir de notre site Internet<br />

www.sage-<strong>femme</strong>.ch > «Domaine pour<br />

les membres» > rubrique «sfi général»<br />

C’est avec cette question provocante que les résultats d’une étude menée aux Pays-Bas ont suscité un vif débat. Les<br />

auteurs ont en effet affirmé que le risque de mortalité périnatale est plus que doublé lors d’un accouchement réalisé<br />

à domicile par une sage-<strong>femme</strong> par rapport à un accouchement réalisé par un gynécologue.<br />

ment et que les battements du cœur fœtal<br />

ne sont enregistrés que toutes deux à<br />

quatre heures;<br />

• Retard lié au temps de transport;<br />

• Retard lié à une éventuelle sous-estimation<br />

du risque par l’obstétricien une fois la<br />

patiente transférée parce que, pour lui,<br />

elle était initialement à faible risque;<br />

• Perte d’informations essentielles durant le<br />

transfert.<br />

Des critiques venant d’Allemagne, de la<br />

part de sages-<strong>femme</strong>s actives dans la recherche,<br />

parlent de «conclusions hâtives».<br />

Tous les cas de décès auraient bien été pris<br />

en compte mais toutes les naissances de la<br />

région n’auraient pas été comptabilisées,<br />

si bien que le taux de mortalité pour les<br />

naissances prises en charge par les sages<strong>femme</strong>s<br />

(primary care) pourrait avoir été artificiellement<br />

gonflé. Des erreurs dans les<br />

transcriptions des dossiers ou dans la collecte<br />

des données pourraient aussi ne pas<br />

avoir été éliminées.<br />

Sources:<br />

• Evers ACC et al. Perinatal mortality and severe morbidity<br />

in low and high risk term pregnancies in the<br />

Netherlands: prospective cohort study. BMJ 2010 Nov<br />

2;341:c5639.<br />

• Christiane Schwarz: Neue Hausgeburtsstudie: Voreilige<br />

Rückschlüsse. In: Deutsche <strong>Hebamme</strong>n Zeitschrift<br />

12/2010, 25–27.<br />

www.sage-<strong>femme</strong>.ch www.hebamme.ch


�������������<br />

��� �������� ����������� �� ������� �����<br />

����� �� ��������� �� �������� ���� ��������<br />

���� ������� ������������� ����� �� ���� �<br />

���������������������������������������������������<br />

����������� �� ����� ��� ������� ���� ��������� �� ������� � ����������� ��<br />

����������� �� ��������� �������� ������� �� �������� ������������� �� �����<br />

����� �� ����������� ��� ����������� ���� �������������� ����������� ��<br />

�� ���������� ������� ���� �� ��� ������������ ��������� �� ����� �� ���� ��<br />

������ �� ���� �� ������������ ����� ������<br />

������� ����� �� ���� �<br />

�� ��� �������� �� ����� �� ���� ������������� �� ���� �� ���������� �������<br />

����� ������� �� ��������� ������ ������� �� ���� ������������ ����� ���<br />

���� ���������� �������������� ������� �� ����������� ��� �������� ������<br />

���������������������������������������������������������������<br />

������ ���� ������ �� ���� ���� � ��������� �� ����� ��� ������ ��� ������ ��<br />

�� ��� ������<br />

��������� ������ ����<br />

�� ��������� ������������� ���� ���� ��� ��������� �� ��� ����� �������<br />

������������������������������������������������������������<br />

���������� ����������� ���������� ��� �������� �� ������ ������ ��<br />

��������� �� �������� ���� ���������� ������������ �� �����������<br />

��������� ��� ��������������� �� �������� ��� �� ��������<br />

�� ��<br />

���<br />

���<br />

���������� ������������� ����<br />

������������������������������������������������������������<br />

��� ������� ������������ �� ����� ��� ������������ �� ������ ���������<br />

������������ ��� �� ����� �� �� ������������ ���������������� ����<br />

�� ������� ����������� �� �� ��������� �� ���� ���� �������� ��������� �<br />

���� ���� �� �������������� ��� �� ����� ������� ������<br />

�������� �� ��� ��� �� ��� ������� � ������� ��� ���� �������<br />

�� ������� ���������������������<br />

������� ��������� �� ���� �������� �<br />

�� ���� �������� �� �������� �� ������ �� �������������<br />

�����������������������������������������<br />

������������������������������������������<br />

�������������� �� ���� ���� ��<br />

���� ����� ������� �� ������<br />

�� ��������������� ����������<br />

��������� ������������� ��<br />

����������� ��� ��������<br />

������������� ����������� ���<br />

������� �� �������� ��������<br />

�� �� ����������� ���<br />

����������


14 <strong>Hebamme</strong>.ch<br />

3/2011 <strong>Sage</strong>-<strong>femme</strong>.ch<br />

L I V R E S<br />

Frédéric Ploton<br />

Orgasmes: mode d’emploi<br />

Jouvence, 2008<br />

ISBN = 2-88353-645-6<br />

Il n’y a pas UN chemin vers l’orgasme, mais autant de routes, de pistes, de voies connues ou plus<br />

surprenantes. Chacun doit apprendre à tracer son sillon vers le plaisir à partir de ce qu’il est et<br />

de ce que son partenaire peut ou veut bien lui donner.<br />

A. Christine Harris<br />

Ma grossesse au jour le jour<br />

Chanteclerc, 2009,176 p.<br />

ISBN = 2-8034-5168-5<br />

Un journal de grossesse en 9 mois lunaires, rempli d’informations et de conseils et à personnaliser<br />

par des «notes» ou par des indications de poids, d’humeur et autres observations particulières.<br />

Pour cheminer jusqu’au Jour J et pour en faire ensuite le «débriefing».<br />

S. Berger et al.<br />

Petits massages pour mon bébé<br />

Flammarion, 2009, 144 p.<br />

ISBN = 2-08-121590-0<br />

Un guide pour apprendre à pratiquer des massages simples pour son bébé, permettant de l’aider<br />

à prendre conscience de son corps, de communiquer par le toucher, de soulager ses petits maux<br />

et de l’aider à s’endormir. Avec un DVD vidéo explicatif.<br />

Isabelle Lauras<br />

Petits pots maison pour bébé<br />

Leduc, 2008, 224 p.<br />

ISBN = 2-84899-261-7<br />

De l’entrée au dessert, 140 recettes – express et originales – intégrées dans des menus équilibrés.<br />

Prof. René Frydmann et Dr. Caroline Chaine<br />

Questions de future maman<br />

Hachette Pratique, 2008, 311 p.<br />

ISBN = 2-012375537<br />

Des réponses franches et personnalisées à plus de 100 questions intimes et concrètes que se posent<br />

la plupart des futures mamans d’aujourd’hui.


PUBLIREPORTAGE<br />

Huile de massage pour le travail en cas de sautes d’humeur<br />

Huile pour la naissance/Geburtsöl<br />

Ingrédients: Jasmin, extrait de<br />

vanille, rose, ylang-ylang, cire de<br />

jojoba et huile d’amande douce<br />

Le parfum fleuri aide à aborder la<br />

naissance avec tranquillité et assurance,<br />

mais aussi à la favoriser.<br />

Il possède un effet régulateur sur<br />

les hormones et apporte un équilibre<br />

dans tous les cas de sautes<br />

d’humeur.<br />

Cette huile de massage bénéfique<br />

a déjà fait ses preuves dans les cliniques,<br />

auprès d’innombrables sages-<strong>femme</strong>s<br />

et de <strong>femme</strong>s. Grâce<br />

au massage bienfaisant et à l’effet<br />

anesthésiant des huiles essentielles,<br />

la parturiente reçoit un soulagement<br />

de la douleur. Les mains<br />

qui accompagnent la patiente, à la<br />

fois celles du partenaire et de la sa-<br />

ge-<strong>femme</strong>, en massant le sacrum,<br />

le bas du ventre ou la face interne<br />

des cuisses, sont une aide appréciée<br />

par pratiquement toutes les<br />

<strong>femme</strong>s. Vous pouvez consulter<br />

mon livre «La consultation de la<br />

sage-<strong>femme</strong>» («Die <strong>Hebamme</strong>n-<br />

Sprechstunde») pour des<br />

détails sur l’Huile pour la<br />

naissance.<br />

Une sage-<strong>femme</strong> expérimentée<br />

en aromathérapie<br />

peut également mélanger,<br />

si nécessaire, des<br />

huiles essentielles favorisant<br />

les contractions. Utilisée<br />

avec un émulgateur,<br />

l’huile convient bien à la<br />

baignoire de naissance.<br />

Même dans l’eau, l’Huile<br />

pour la naissance peut<br />

être employée pour un massage<br />

car, grâce au pourcentage élevé de<br />

cire de jojoba, elle adhère bien à la<br />

peau. L’expérience m’a montré<br />

que les <strong>femme</strong>s qui s’étaient décidées<br />

pour une naissance dans<br />

l’eau acceptent volontiers une<br />

main pour les masser à<br />

l’aide de cette huile.<br />

Si vous n’avez pas pu utiliser<br />

toute l’huile à la<br />

naissance parce que votre<br />

enfant était trop rapide<br />

à venir au monde,<br />

vous pourrez à nouveau<br />

l’utiliser par la suite. Jouissez<br />

d’un agréable massage<br />

entre partenaires,<br />

puisque vous aimez le<br />

parfum, qui vous rappellera<br />

la naissance et lais-<br />

Pour assurer un développement optimal des os (prophylaxie du rachitisme), la Société Suisse de<br />

Pédiatrie recommande un apport quotidien de 300 – 500 UI de vitamine D3 pour les nourrissons,<br />

qu’ils soient allaités ou non, ainsi que pour les enfants en bas âge durant la première année de<br />

vie au minimum. 1)<br />

Vitamine D3 Wild Huile: 1 goutte = 667 UI Vitamine D3<br />

Vitamine D3 Wild Huile: contient de la vitamine D3 en solution huileuse<br />

Vitamine D3 Wild Huile: contient un solvant à base de triglycérides neutres sans risque d‘allergie<br />

sez-le agir. L’huile convient bien<br />

au premier contact sexuel après la<br />

naissance et peut être utilisée<br />

sans problème dans la région des<br />

muqueuses vaginales.<br />

Mon conseil:<br />

La composition parfumée peut<br />

être modifiée dans la période<br />

après la naissance: en ajoutant<br />

deux gouttes de bois de santal,<br />

elle reçoit une note veloutée. Ou<br />

bien vous vous laissez embarquer<br />

au pays de l’amour, séduite par<br />

trois gouttes d’huile de gingembre<br />

dans 10 ml d’Huile pour la<br />

naissance.<br />

Bahnhof-Apotheke, Bahnhofstrasse 12,<br />

D-87435 Kempten – Allgäu<br />

Telefon +49 831 5226611<br />

www.bahnhof-apotheke.de<br />

�������� ��<br />

������������� �� ��� �������������<br />

��� �� �� ��� �����<br />

NOUVEAU<br />

NOUVEAU<br />

Comp: 1 goutte contient 667 UI (16.7μg) de cholécalciférol dans une base huileuse (triglycérides à chaîne moyenne provenant d’huile de noix de coco et de palme, non allergène).<br />

Ind: Prophylaxie et thérapie du rachitisme, de l’ostéomalacie, de carence en vitamine D. Dos: Prophylaxie du rachitisme: 1 goutte/jour, thérapie du rachitisme: 2-8 gouttes,<br />

ostéomalacie: 2-8 gouttes/jour. CI: Hypercalcémie, hypercalciurie, calculs rénaux contenant du calcium, sarcoïdose, pseudohypoparathyroïdie. IA: Phénytoïne et barbituriques,<br />

diurétiques thiazidiques, glycosides cardiaques. EI: A la suite de surdosage. CV: D. Pour de plus amples informations veuillez consulter le Compendium Suisse des Médicaments.<br />

1) Recommandations pour l‘alimentation du nourrisson 2008, Paediatrica, 19, 19-21, 2008.<br />

Dr. Wild & Co. AG, 4132 Muttenz www.wild-pharma.com<br />

<strong>Hebamme</strong>.ch<br />

<strong>Sage</strong>-<strong>femme</strong>.ch 3/2011 15


Congrès<br />

sur l’allaitement maternel<br />

23 et 24 septembre 2011<br />

Hôtel Arte à Olten<br />

L’allaitement maternel<br />

au fil du temps<br />

Thèmes actuels<br />

- Adipositas - prévention chez l’enfant allaité<br />

- Influence du diabète sur l’allaitement maternel<br />

les problèmes et les maladies des seins pendant l’allaitement<br />

- Le développement neurologique du nouveau-né<br />

- Le reflux gastro-oesophagien chez le bébé allaité<br />

- Les cicatrices de la naissance – Influence sur la mère<br />

- L’enfant et l’allaitement maternel<br />

- Assurance de la qualité lors du conseil de l’animatrice<br />

et beaucoup d’autres thèmes..<br />

Profitez de l’occasion<br />

pour un échange d’expérience,<br />

entretien de rapports interdisciplinaires,<br />

enrichir votre savoir,<br />

trouver un soutien dans vos propres solutions de maternage<br />

Organisateurs<br />

Programme et Informations:<br />

Congrès d‘allaitement 2011<br />

Case postale 139, 6055 Alpnach Dorf<br />

www.stillkongress2011.ch<br />

Compositions aromathérapeutiques<br />

originales<br />

� d’après les formules originales de la sage-<strong>femme</strong><br />

et experte en aromathérapie Ingeborg Stadelmann<br />

Les Compositions aromathérapeutiques<br />

originales IS sont disponibles chez<br />

Essentials AG, Florastr. 18, 8610 Uster<br />

� Nous offrons également: Homéopathie,<br />

Vente par correspondance, Séminaires<br />

professionnels<br />

Stadelmann Verlag:<br />

�� ������������ �� �� ����������<br />

d’Ingeborg Stadelmann<br />

Stadelmann Verlag, Art-Nr.: 8278579<br />

������� � ��������� 350 pages, € 25,00<br />

�� ������������<br />

�� ������������<br />

Notre boutique en ligne se tient à votre disposition 24 h sur 24!<br />

www.bahnhof-apotheke.de<br />

VOTRE HÉRITAGE,<br />

C’EST L’AVENIR<br />

DE NOS PATIENTS<br />

Pour commander notre brochure legs,<br />

contactez-nous au 0848 88 80 80.<br />

MSF, RUE DE LAUSANNE 78,<br />

CP 116, 1211 GENÈVE 21<br />

WWW.MSF.CH | CCP 12-100-2


Schweizerischer <strong>Hebamme</strong>nverband SHV / Fédération suisse des sages-<strong>femme</strong>s FSSF / Federazione svizzera delle levatrici FSL / Federaziun svizra da las spendreras FSS<br />

Präsidentin/<br />

Présidente<br />

Liliane Maury Pasquier<br />

Rosenweg 25 C, 3000 Bern 23<br />

Sektionen/Sections<br />

Aargau-Solothurn:<br />

Priska Meier-Steffen, Ausserrainstr. 22,<br />

4703 Kestenholz, Tel. 062 396 17 28,<br />

E-Mail: hexenzauber@windowslive.com<br />

Daniela Hari, Solothurnerstrasse 53,<br />

4702 Oensingen, Natel 078 625 54 43,<br />

danielahari@hotmail.com<br />

Bas-Valais:<br />

Danielle Meizoz Monney<br />

Ch. Des Amandiers 68, 1950 Sion<br />

Tél. 079 484 60 82<br />

e-mail: rdmonney@netplus.ch<br />

Beide Basel (BL/BS):<br />

Sandra Aeby, Hechtweg 31,<br />

4052 Basel, Tel. 061 693 31 71<br />

E-Mail: sandra_aeby@yahoo.com<br />

Regina Burkhardt<br />

Ostenbergstrasse 3, 4410 Liestal<br />

Telefon 061 322 33 64<br />

gina99ch@yahoo.de<br />

Bern:<br />

vakant<br />

shv-sektionbern@bluewin.ch<br />

Fribourg:<br />

Daniela Vetter, Rte des Muguets 3,<br />

1484 Aumont, Tél. 026 660 12 34<br />

e-mail: fssf_fr@hotmail.com<br />

Genève:<br />

Béatrice Van der Schueren<br />

13, chemin du Signal, 1233 Bernex<br />

Tél. 022 757 29 10, N: 079 328 86 77<br />

beavds@bluewin.ch ou<br />

fssf.ge@bluewin.ch<br />

Oberwallis:<br />

Ruth Karlen<br />

Mühlackerstrasse 26a, 3930 Visp<br />

Tel. P: 027 945 15 56<br />

ruthkarlen@gmx.ch<br />

Priska Andenmatten,<br />

Weingartenweg 4, 3930 Visp,<br />

Tel. 027 946 29 88<br />

E-Mail: u.hildbrand@bluewin.ch<br />

Ostschweiz<br />

(SG/TG/AR/AI/GR):<br />

Madeleine Grüninger<br />

Weidenhofstrasse 3, 9323 Steinach<br />

Tel. 071 440 18 88, 079 238 40 78<br />

grueninger.madeleine@bluemail.ch<br />

Schwyz:<br />

Christine Fässler-Kamm<br />

Chappelihof 26, 8863 Buttikon<br />

P: 055 445 21 54, N: 079 733 18 48<br />

christinessler@bluewin.ch<br />

Marie-Gabrielle von Weber<br />

Urenmatt, 6432 Rickenbach<br />

P: 041 811 13 26, N: 079 516 08 59<br />

mgvonweber@pop.agri.ch<br />

Ticino:<br />

Simona Margnetti,<br />

Via Tarchini 24, 6828 Balerna,<br />

Tel. 076 349 31 53<br />

E-Mail: fsl.ti@hotmail.com<br />

Vaud-Neuchâtel-Jura (VD/NE/JU):<br />

Fabienne Rime,<br />

Route du Martoret 5, 1870 Monthey,<br />

Tél. 079 654 64 71<br />

E-Mail: f.rime@bluemail.ch<br />

Zentralschweiz<br />

(LU/NW/OW/UR/ZG):<br />

Esther Waser-Christen<br />

Melchtalerstrasse 31, Postfach 438,<br />

6064 Kern, Tel. P 041 661 09 93<br />

E-Mail: ester-waser@gmx.ch<br />

Susanne Leu, Untere Gründlistrasse 20,<br />

6055 Alpnach, Tel. P 071 440 25 14<br />

E-Mail: susanne.leu@swissonline.ch<br />

Zürich und Umgebung (ZH/GL/SH):<br />

Claudia Putscher, Tösstalstr. 10,<br />

8492 Wila, Tel. 052 385 55 67<br />

E-Mail: claudia@putscher.ch<br />

Nancy Bellwald-Pedegai, Katharina Sulzer<br />

Platz 10, 8400 Winterthur<br />

Tel. 052 203 26 11<br />

E-Mail: nancy.bellwald@bluewin.ch<br />

F S S F / S H V<br />

Nouvelles de l’association/Verbandsnachrichten<br />

Une offensive de la FSSF<br />

Dossier «motions politiques<br />

concernant le suivi post-partum»<br />

La pénurie de sages-<strong>femme</strong>s est en augmentation dans le domaine ambulatoire; un suivi<br />

professionnel de qualité devient difficile à garantir. Une offensive relayée largement par<br />

les cantons sur le plan politique doit être engagée pour y faire face.<br />

La Fédération suisse des sages<strong>femme</strong>s<br />

(FSSF) a publié en janvier<br />

2010 une prise de position<br />

sur l’introduction des SwissDRG<br />

(Diagnosis Related Group, forfaits<br />

par cas); les effets probables<br />

de ce nouveau système pour les<br />

années à venir y sont décrits.<br />

Même si personne ne peut actuellement<br />

faire de pronostic<br />

certain, il paraît cependant assez<br />

clair – avec les DRG – que la tendance<br />

actuelle à la réduction du<br />

séjour hospitalier ne va pas s’inverser.<br />

Celle-ci est en effet déjà<br />

perceptible depuis plusieurs années<br />

dans le secteur de la maternité,<br />

et si un prompt retour à domicile<br />

est à saluer d’un certain<br />

point de vue, c’est à la condition<br />

d’un suivi professionnel garanti<br />

et adéquat après le retour à domicile<br />

de la mère et de l’enfant.<br />

La FSSF continue à recevoir des<br />

informations concernant des<br />

difficultés à assurer tous les suivis<br />

ambulatoires post-partum.<br />

Au cours d’une enquête auprès<br />

Nouvelle édition du carnet de santé<br />

pour l’enfant<br />

La sage-<strong>femme</strong> désormais<br />

bien présente<br />

La FSSF est entrée en discussion avec la Société<br />

Suisse de Pédiatrie et un groupe de travail de la<br />

section de Berne concernant certaines adaptations<br />

relatives aux prestations et au rôle des sages<strong>femme</strong>s<br />

dans le carnet de santé de l’enfant. Les<br />

questions soulevées ont été entendues et la FSSF<br />

se réjouit de constater que, dans la nouvelle version<br />

du carnet de santé, les sages-<strong>femme</strong>s sont<br />

maintenant citées à plusieurs reprises comme un<br />

groupe professionnel important.<br />

de ses sections en octobre<br />

2010, la FSSF a constaté que la<br />

pénurie de sages-<strong>femme</strong>s était<br />

devenue un thème d’actualité,<br />

même si – dans de nombreux<br />

endroits – une base de données<br />

solide n’existe pas encore.<br />

Au vu de ces considérations, la<br />

FSSF s’est décidée à lancer une<br />

offensive sur le thème de la<br />

pénurie des sages-<strong>femme</strong>s. Des<br />

motions politiques émanant de<br />

politiciennes et de politiciens au<br />

niveau des cantons doivent<br />

rendre ceux-ci attentifs à la problématique<br />

de la pénurie de<br />

sages-<strong>femme</strong>s ainsi qu’à un<br />

suivi de base devant continuer à<br />

être garanti dans le domaine<br />

postnatal.<br />

Toutes les sections ont reçu un<br />

dossier détaillé pour les assister<br />

dans la prise de contact avec<br />

une ou des personnalités politiques<br />

de leur parlement cantonal.<br />

A l’aide de ce dossier, ces<br />

parlementaires doivent être motivés<br />

à déposer une motion en<br />

faveur de la garantie d’une<br />

prise en charge post-partum des<br />

mères et des nouveaux-nés.<br />

Le dossier contient:<br />

• 2 projets de motion avec des<br />

demandes (plus ou moins développées)<br />

destinées au gouvernement<br />

cantonal<br />

• Chiffres de l’Office fédéral de<br />

la statistique concernant la<br />

durée des séjours hospitaliers<br />

• Résultats des études concernant<br />

le suivi post-partum<br />

• Chiffres de la statistique des<br />

sages-<strong>femme</strong>s concernant le<br />

nombre de <strong>femme</strong>s suivies<br />

La FSSF espère vivement que le<br />

plus grand nombre possible de<br />

sections se décident à contacter<br />

leurs parlementaires cantonaux<br />

pour faire aboutir cette démarche.<br />

Dès janvier 2011<br />

Obligation TVA<br />

Liliane Maury Pasquier<br />

présidente<br />

Doris Güttinger<br />

secrétaire générale<br />

Depuis le 1 er janvier 2011, la FSSF est soumise<br />

à la TVA. Celle-ci s’applique aux ventes<br />

de matériel et aux abonnements à la revue<br />

en Suisse. Les prix des articles en vente au<br />

shop sont majorés de 8% (taux TVA), le prix<br />

de l’abonnement de 2,5% (taux réduit).<br />

Secrétariat général<br />

<strong>Hebamme</strong>.ch<br />

<strong>Sage</strong>-<strong>femme</strong>.ch 3/2011<br />

17


F S S F / S H V<br />

Nouvelles de l’association/Verbandsnachrichten<br />

Offensive des SHV<br />

Dossier «Politische Vorstösse Wochenbett»<br />

Bei der fachlich guten und garantierten Wochenbettbetreuung<br />

zeichnet sich ein zunehmender Mangel an <strong>Hebamme</strong>n<br />

ab. Eine breit angelegte politische Offensive auf<br />

Kantonsebene soll dazu Gegensteuer geben.<br />

Der Schweizerische <strong>Hebamme</strong>nverband<br />

(SHV) hat im Januar<br />

2010 ein Positionspapier zur<br />

Einführung der SwissDRG (Diagnosis<br />

Related Group, Fallkostenpauschalen)<br />

publiziert. Darin<br />

stellt er mögliche Entwicklungen<br />

der kommenden Jahre dar.<br />

Auch wenn niemand genaue<br />

Prognosen machen kann,<br />

scheint dennoch klar, dass auch<br />

unter den DRGs der aktuelle<br />

Trend zur Verkürzung der Spitalaufenthaltsdauer<br />

nicht gebrochen<br />

wird. Diese Reduktion<br />

zeichnet sich seit mehreren Jahren<br />

ab und ist grundsätzlich aus<br />

fachlicher Optik zu begrüssen.<br />

Bedingung dafür ist aber eine<br />

18 <strong>Hebamme</strong>.ch<br />

3/2011 <strong>Sage</strong>-<strong>femme</strong>.ch<br />

garantierte und fachlich gute<br />

Betreuung, auch nach der Entlassung<br />

aus dem Spital.<br />

Gleichzeitig erhält der SHV immer<br />

wieder Rückmeldungen zur<br />

Angebotsknappheit bei der<br />

Wochenbettbetreuung. In einer<br />

Umfrage bei seinen Sektionen<br />

im Oktober 2010 hat er festgestellt,<br />

dass <strong>Hebamme</strong>nmangel<br />

ein Thema ist, auch wenn vielerorts<br />

eine solide Datenbasis<br />

fehlt.<br />

Der SHV hat sich nun bewusst<br />

dafür entschieden, den <strong>Hebamme</strong>nmangel<br />

offensiv zu thematisieren.<br />

Politische Vorstösse von<br />

Neue Auflage Gesundheitsheft für das Kind<br />

<strong>Hebamme</strong>n sind präsent<br />

Der SHV hat gemeinsam mit einer Arbeitsgruppe der Sektion<br />

Bern und der Schweizerischen Gesellschaft für Pädiatrie eine<br />

Neufassung des «Gesundheitshefts für das Kind» begleitet. Dank<br />

Einflussnahme des SHV sind nun auch die <strong>Hebamme</strong>n als wichtige<br />

Berufsgruppe im Heft präsent und auf den Seiten 1 bis 7 adäquat<br />

aufgeführt.<br />

Doris Güttinger, Geschäftsführerin<br />

kantonalen Politikerinnen und<br />

Politikern sollen in den Kantonen<br />

auf die Problematik der<br />

<strong>Hebamme</strong>nknappheit bzw. der<br />

Sicherung der Grundversorgung<br />

im Bereich Wochenbett aufmerksam<br />

machen.<br />

Allen Sektionen wurde ein ausführliches<br />

Dossier zugestellt,<br />

welches die Kontaktaufnahme<br />

mit einer Vertreterin oder eines<br />

Vertreters des kantonalen Parlaments<br />

unterstützt. Mit Hilfe dieses<br />

Dossiers sollen Politikerinnen<br />

und Politiker dazu motiviert<br />

werden, einen Vorstoss zur Sicherstellung<br />

der Grundversorgung<br />

bei Neugeborenen und<br />

Müttern einzureichen.<br />

Das Dossier enthält<br />

• 2 Vorstossentwürfe mit einer<br />

weiter bzw. weniger weit ge-<br />

henden Forderung an die<br />

Kantonsregierung<br />

• Zahlen des Bundesamtes für<br />

Statistik zur Spitalaufenthaltsdauer<br />

• Ergebnisse aus Studien inkl.<br />

Literaturverweise<br />

• Zahlen aus der <strong>Hebamme</strong>nstatistik<br />

zur Anzahl betreuter<br />

Frauen<br />

Der SHV hofft nun, dass sich<br />

möglichst viele Sektionen dafür<br />

entscheiden, ihre kantonalen<br />

Parlamentarierinnen und Parlamentarier<br />

mit dem Anliegen zu<br />

kontaktieren.<br />

Ab 1. Januar 2011<br />

Mehrwertsteuer-Pflicht<br />

Liliane Maury Pasquier<br />

Präsidentin<br />

Doris Güttinger<br />

Geschäftsführerin<br />

Der SHV ist seit 1. Januar 2011 MWST-pflichtig. Davon betroffen<br />

sind der Materialverkauf und die Abonnemente der Fachzeitschrift<br />

im Inland. Die Preise im Shop wurden erhöht und<br />

sind neu inkl. 8% MWST, beim Abonnement kommt der reduzierte<br />

MWST-Satz von 2,5 % zur Anwendung.<br />

Geschäftsstelle SHV<br />

Der passwortgeschützte Bereich wurde frisch aufgebaut und steht ausschliesslich<br />

den Mitgliedern des Schweizerischen <strong>Hebamme</strong>nverbandes<br />

zur Verfügung. In diesem Bereich steht Ihnen eine qualitativ hochstehende<br />

Palette an Wissen und Informationen zur Verfügung. Fragen Sie unter Tel.<br />

031 332 63 40 oder unter info@hebamme.ch nach dem Passwort.<br />

Un domaine protégé par mot de passe a été récemment créé sur le site<br />

Internet de la FSSF et s’y trouve à la disposition exclusive des membres de<br />

la Fédération suisse des sages-<strong>femme</strong>s: une large palette de documentation<br />

et d’information de haute qualité vous attend. Demandez le mot de<br />

passe au 031 332 63 40 ou sous info@hebamme.ch.


AARGAU–<br />

SOLOTHURN<br />

078 625 54 43<br />

062 396 17 28<br />

Neumitglied:<br />

Gampp Deborah, Klingnau, Studentin<br />

an der ZHAW<br />

BERN<br />

Neumitglieder:<br />

Boecker Barbara, Biel, 1990,<br />

Marburg DE; Schmitter Isabel,<br />

Bern; Würsten Nathalie Sandrine,<br />

Bern; Studentinnen an der BFH<br />

Spitalhebammenforum<br />

Thema «Kindswohlgefährdung»<br />

17. März 2011,<br />

19.00–21.00 Uhr.<br />

Frauenklinik Inselspital,<br />

Raum D 101.<br />

Alle <strong>Hebamme</strong>n sind herzlich<br />

willkommen!<br />

Vorankündigung<br />

Hauptversammlung 2011<br />

Montag, 18. April 2011<br />

ab 9.00 Uhr.<br />

Frauenklinik Inselspital,<br />

Raum D 101.<br />

Am Nachmittag findet die Frühlingsfortbildung<br />

statt.<br />

Claudia Röthlisberger<br />

FRIBOURG<br />

026 660 12 34<br />

Nouveau membre:<br />

Uldry Jaquet Nathalie, Le Châtelard,<br />

2004, Lausanne<br />

OSTSCHWEIZ<br />

071 440 18 88<br />

Neumitglieder:<br />

Escher Deborah Rebecca, St. Gallen,<br />

2010, St. Gallen; Koller<br />

Susanna, Wittenbach, 1988,<br />

St. Gallen; Strähle-Maier Gaby,<br />

Niederurnen, 1978, Luzern<br />

TICINO<br />

091 647 07 58<br />

Nuovo membro:<br />

Cirasuolo Stefania, Gerra-Cugnasco,<br />

2007, Lausanne<br />

VAUD-NEUCHÂTEL-<br />

JURA<br />

021 903 38 57<br />

021 653 86 32<br />

Nouveaux membres:<br />

Junod Isabelle, Lausanne, 2005,<br />

Lausanne; Oeding-Erdel Dorit, La<br />

Tour de Peilz, 1990, D-Paderborn<br />

ZENTRALSCHWEIZ<br />

041 661 09 93<br />

071 440 25 14<br />

Neumitglieder:<br />

Henzi Martina, Bern, Studentin<br />

an der BFH; Luternauer Katja,<br />

Grossdietwil, 2007 Chur;<br />

Max Ivonne, Luzern, 1997,<br />

Heidelberg DE<br />

Informationsfortbildung<br />

und HV<br />

Einlagerung von Stammzellen<br />

aus der Nabelschnur<br />

31. März 2011,<br />

18.00–19.00 Uhr.<br />

Restaurant Adler Emmenbrücke.<br />

Anschliessend Hauptversammlung.<br />

Genaue Infos folgen mit der Einladung<br />

zur Hauptversammlung.<br />

S E C T I O N S<br />

S E K T I O N E N<br />

Communications des sections/Sektionsnachrichten<br />

Calma:<br />

Innovativer Sauger speziel<br />

für Muttermilch<br />

��� ������� �������� ����� ��� ������� ��� ������<br />

��� ����� ��� ��� ���������� �������������<br />

�����<br />

�������<br />

Foto: Annette Hesselbarth<br />

Voranzeige: <strong>Hebamme</strong>nfest<br />

5. Mai 2011 (abends).<br />

Infos folgen.<br />

Silvia Schmid-Baur<br />

ZÜRICH<br />

UND UMGEBUNG<br />

052 385 55 67<br />

052 203 26 11<br />

Neumitglieder:<br />

Körner-Wäger Katharina, Jestetten<br />

DE, 2001, Zürich; Uena<br />

Badraun Daniela, Schlattingen,<br />

1983, Chur<br />

<strong>Hebamme</strong>.ch<br />

<strong>Sage</strong>-<strong>femme</strong>.ch 3/2011<br />

19


-zertifiziert<br />

<strong>Hebamme</strong>norientierte<br />

Weiterbildung in 2 x 3 Tagen<br />

Craniosacral Therapie und<br />

Geburtstraumata auflösen<br />

Weiterbildung<br />

Sexualpädagogik – Sexualberatung MAS, DAS, CAS<br />

Am Institut für Sexualpädagogik und Sexualtherapie Uster, ISP<br />

Beginn Oktober 2011<br />

Ausbildungsblöcke 2mal monatlich, jeweils Freitag und Samstag<br />

Informationen www.sexualpaedagogik.ch<br />

Auskunft Studienleiterin: Esther Elisabeth Schütz<br />

isp.uster@bluewin.ch 044 940 22 20<br />

Kooperation Hochschule Merseburg/Leipzig, ISP Wien<br />

Sowohl für im Spital tätige <strong>Hebamme</strong>n und Freischaffende. Ihr lernt<br />

die wichtigsten Griffe, um in der Schwangerschaft und unter der<br />

Geburt das blockierte Becken und Ischias zu lösen und pp. im<br />

Wochenbett die Körperstatik der Frau wieder herzustellen.<br />

Sofortige Erste Hilfe, bzw. Lösungsgriffe nach Vacuum, Zange und<br />

Sectio beim Baby werden intensiv gelernt und neue Wege das<br />

Bonding zu stärken und heilen, aufgezeigt. Die Geburtsverarbeitung<br />

von Mutter und Baby ist Kernthema.<br />

Andere Fachpersonen welche meinen Kurs:<br />

«Emotionale Narben einer Geburt achtsam begleiten» besuchten,<br />

dürfen auch teilnehmen. Kursort ist in Winterthur.<br />

2 x 3 Tage: Kurs A 28.– 30. Juni und 2.– 4. Sept. 2011<br />

Kurs B 5.–7. Sept. und 4.– 6. Nov. 2011<br />

Total Kosten: Fr. 1080.–<br />

Info und Anmeldung:<br />

Brigitte Meissner, <strong>Hebamme</strong> und Craniosacral Therapeutin, spezialisiert<br />

auf Geburtstraumata, Seminarleiterin, Tel. 052 203 37 37.<br />

Der Weg zur sanften Geburt<br />

HypnoBirthing<br />

HypnoBirthing<br />

HypnoBirthing®-die Mongan Methode<br />

Seminare zur Zertifizierten KursleiterIn<br />

Nächste Kurse: 10.-13. März, München<br />

12.-15. Mai, Freiburg<br />

23.-26. Juni, Berikon CH<br />

30. Juni, 1.-3. Juni Hamburg<br />

Kontakt: Sydney Sobotka-Brooks<br />

www.hypnobirthing.ch mail@hypnoBirthing.ch<br />

tel:+41447343178


Gesundheit<br />

Institut für<br />

<strong>Hebamme</strong>n<br />

Mit «Reflektierte Praxis» und «Best Practice» zum NTE<br />

Der Besuch des Moduls «Reflektierte Praxis – Wissenschaft verstehen» hat bereits zahlreichen <strong>Hebamme</strong>n 5 ECTS-Punkte<br />

eingebracht. Mit 5 weiteren Punkten aus dem Modul «<strong>Hebamme</strong>narbeit im Kontext von Best Practice» erfüllen<br />

die Absolventinnen die Bedingung von 10 ECTS-Punkten für den nachträglichen Titelerwerb «<strong>Hebamme</strong> FH».<br />

Modul «Reflektierte Praxis – Wissenschaft verstehen» (ab März, August, September 2011)<br />

Theorie, Praxis und Training für den Umgang mit wissenschaftlicher Methodik<br />

Modul «<strong>Hebamme</strong>narbeit im Kontext von Best Practice» (ab April 2011)<br />

<strong>Hebamme</strong>nwissen und Werte in Verbindung mit ökonomisch-sozialen Prinzipien<br />

Beide Kurse dauern je 8 Tage und finden in Winterthur statt. Weitere Infos und das Anmeldeformular unter www.gesundheit.zhaw.ch.<br />

Zürcher Fachhochschule<br />

Swiss Tropical and Public Health Institute<br />

Schweizerisches Tropen- und Public Health-Institut<br />

Institut Tropical et de Santé Publique Suisse<br />

Assoziiertes Institut der Univesität Basel<br />

•Stärkungsmittel mit langjähriger Tradition, zur erfolgreichen<br />

Unterstützung während der Schwangerschaft<br />

und in der Stillzeit<br />

• reich an Eisen, Kalzium, Magnesium und Vitamin C<br />

• mit ausgesuchten Kräuterextrakten<br />

Name:<br />

Strasse:<br />

PLZ/Ort:<br />

Beruf:<br />

seit 1910<br />

Bitte senden Sie mir mehr Informationen:<br />

Kräuterhaus Keller Herboristerie<br />

1227 Carouge-Genève<br />

Tel. 022 300 17 34, Fax 022 300 36 79


Qui d’entre nous ne s’est jamais<br />

trouvé face à une situation de<br />

crise psycho-sociale et ne s’est<br />

senti complètement démuni?<br />

Avec M. Freudiger, nous allons<br />

apprendre et réviser différentes<br />

stratégies pour mieux maîtriser<br />

les crises psycho-sociales avant,<br />

pendant et après l’accouchement.<br />

Le contenu du cours:<br />

– Les facteurs principaux d’une<br />

crise psycho-sociale<br />

22 <strong>Hebamme</strong>.ch<br />

3/2011 <strong>Sage</strong>-<strong>femme</strong>.ch<br />

FORMATION FSSF<br />

FORTBILDUNG SHV<br />

Organisation des cours de la FSSF:<br />

Chargée de la formation Suisse romande et Tessin, Valentine Jaquier-Roduner, En Champ Didon 134,<br />

1740 Neyruz, tél. 026 477 07 44, e-mail: v.jaquier@sage-<strong>femme</strong>.ch<br />

Inscriptions aux cours de la FSSF: Secrétariat central de la FSSF à Berne, par écrit<br />

Vous trouverez le programme complet des cours sur www.sage-<strong>femme</strong>.ch<br />

Cours 12/2011<br />

La crise psycho-sociale<br />

Combien d’entre nous facturent<br />

encore sur papier? Combien<br />

d’entre nous ne se sentent pas à<br />

l’aise avec un ordinateur? Combien<br />

d’entre nous en ont trop de<br />

respect? Beaucoup. Cette formation<br />

est sur mesure pour toute<br />

collègue ayant envie d’apprendre<br />

à utiliser un ordinateur<br />

ou d’approfondir ses connaissances.<br />

Les intervenants se sont<br />

déclarés prêts à adapter leur<br />

programme selon le besoin.<br />

– Les crises psycho-sociales<br />

avant, pendant et après l’accouchement<br />

(par exemple la<br />

naissance d’un enfant handicapé,<br />

d’un enfant mort-né,<br />

SIDS, etc.)<br />

– Facteurs traumatisants pendant<br />

l’accouchement et les<br />

possibilités de la sage-<strong>femme</strong><br />

de les influencer<br />

– Les réactions psychologiques<br />

des individus et du système<br />

– Le deuil des parents et de la<br />

fratrie (un deuil adapté à la si-<br />

Les objectifs du cours:<br />

– Utiliser correctement les fonctions<br />

indispensables du système<br />

d’exploitation<br />

– Organiser le classement des<br />

documents d’une manière<br />

claire et efficace<br />

– Etre en mesure de résoudre<br />

indépendamment des tâches<br />

simples avec les logiciels Word<br />

et Exel<br />

– Utiliser Internet comme source<br />

d’information et comme<br />

tuation et à l’âge des enfants)<br />

– Le rôle de la sage-<strong>femme</strong> dans<br />

un système de crise<br />

– Ma propre réaction et mes<br />

limites dans des situations difficiles.<br />

Trouver sa propre balance.<br />

Détecter les premiers<br />

symptômes de burn out<br />

– La question des sentiments de<br />

culpabilité.<br />

Michael Freudiger, psychologue,<br />

psychothérapeute FSP. Travaille<br />

dans la psychologie d’ur-<br />

Cours 14/2011<br />

Cours d’informatique pour sages-<strong>femme</strong>s<br />

Il reste encore quelques places<br />

pour les cours suivants:<br />

9. Pilates. 2 avril 2011 à Genève.<br />

12. La crise psycho-sociale. 27 mai et 17 juin 2011 à Fribourg.<br />

13. Potion magique/phytothérapie. 28–29 mai 2011 à Fribourg.<br />

14. Cours d’informatique. 27–30 juin 2011 à Lausanne.<br />

15. Je suis SAGE, je suis FEMME... 3 et 24 septembre à Vevey.<br />

16. PAN: approche globale. 8–10 septembre à Vevey.<br />

17. Il pianto del bebé e le reazioni dei genitori.<br />

15–16 settembre a Lugano o a Bellinzona.<br />

moyen d’échange d’informations<br />

Le contenu du cours:<br />

– Utilisation de l’ordinateur,<br />

système d’exploitation<br />

– Word<br />

– Exel<br />

– Internet et les courriers<br />

électroniques (mails)<br />

Enseignants de l’EIA (Ecole d’Ingénierie<br />

Appliquée), tous hau-<br />

gence avec des familles. Formateur<br />

dans des HES, des hôpitaux,<br />

etc. Expérience en projets<br />

humanitaires en Afrique et en<br />

Asie.<br />

Renseignements et inscription<br />

jusqu’au 27 avril 2011:<br />

www.sage-<strong>femme</strong>.ch.<br />

Formation organisée par la FSSF,<br />

en partenariat avec la HEdS-<br />

Genève.<br />

27 mai et 17 juin 2011 de 9h à<br />

17h, Fribourg.<br />

tement qualifiés au niveau didactique<br />

et pédagogique<br />

Renseignements et inscription<br />

jusqu’au 27 mai 2011:<br />

www.sage-<strong>femme</strong>.ch.<br />

Formation organisée par la FSSF<br />

27–30 juin 2011 de 9h à 17h,<br />

Lausanne.


FORMATION FSSF<br />

FORTBILDUNG SHV<br />

Kursorganisation:<br />

Bildungsbeauftragte Deutschschweiz Marianne Luder-Jufer, Huttwilstrasse 55, 4932 Lotzwil<br />

Telefon 062 922 15 45, E-Mail: m.luder@hebamme.ch<br />

Anmeldungen für Kurse des SHV: Schriftlich an die Geschäftsstelle des SHV in Bern<br />

Sie finden das ganze Kursprogramm auf www.hebamme.ch<br />

Weiterbildung<br />

Ethik im Berufsfeld der <strong>Hebamme</strong><br />

5.Mai 2011 in Zürich<br />

Liebe Kolleginnen, geht es<br />

Ihnen wie mir, dass Sie ins Stocken<br />

geraten, wenn Sie den Begriff<br />

Ethik definieren müssten,<br />

obschon dieses Wort im Arbeitsumfeld<br />

einer <strong>Hebamme</strong><br />

eine wichtige Rolle spielt? Spontan<br />

kommt mir dabei der Ethik-<br />

Kodex in den Sinn oder Themenschwerpunkte<br />

wie Pränataldiagnostik<br />

und Schwangerschaftsabbruch.<br />

«Der Mensch ist der Urheber<br />

seiner Handlungen,<br />

so gut wie er der Vater seiner<br />

Kinder ist.» Aristoteles<br />

Der Begriff Ethik wurde von<br />

Aristoteles eingeführt. Dieser<br />

war der Überzeugung, menschliche<br />

Praxis sei grundsätzlich<br />

einer theoretisch fundierten Reflexion<br />

zugänglich. Ethik war<br />

somit für Aristoteles eine philosophische<br />

Disziplin, die den gesamten<br />

Bereich menschlichen<br />

Handelns zum Gegenstand hat,<br />

diesen Gegenstand einer normativen<br />

Beurteilung unterzieht<br />

und zur praktischen Umsetzung<br />

der auf diese Weise gewonnen<br />

Erkenntnisse anleitet.<br />

Was heisst dies für uns <strong>Hebamme</strong>n<br />

bei unserer täglichen Ar-<br />

Broschüre<br />

!schwanger?<br />

Die Broschüre ist eine Informationsschrift, welche der Verein «Ganzheitliche<br />

Beratung und kritische Information zu pränataler Diagnostik» herausgegeben<br />

hat, mit dem Ziel, Grenzen, Risiken und Auswirkungen der pränatalen<br />

Diagnostik ins Blickfeld zu rücken. Die oft ausgesparten psychologischen,<br />

ethischen und gesellschaftlichen Fragen sollen ihr angemessenes Gewicht<br />

erhalten. Die Broschüre informiert über Testmethoden und kann werdende<br />

Eltern bei der Entscheidungsfindung unterstützen.<br />

Erhältlich zum Preis von Fr. 16.– beim Verein Ganzheitliche Beratung und kritische Information<br />

zur pränatalen Diagnostik, Sonneggstrasse 88, 8006 Zürich, beratung@<br />

smile.ch, Telefon 044 252 45 95.<br />

Fortbildungsangebot 2011<br />

beit? Wir sollten uns mit ethischen<br />

Fragen in unserem beruflichen<br />

Handeln auseinandersetzen<br />

und die Prinzipien der Berufsethik<br />

kennen. Gleichzeitig<br />

sind wir aufgefordert, die persönlichen<br />

Wertvorstellungen zu<br />

reflektieren.<br />

Welche Rolle nimmt die <strong>Hebamme</strong><br />

ein, welche ethischen Themen<br />

treffen <strong>Hebamme</strong>n in der<br />

beruflichen Praxis an? Wie sehen<br />

die Erwartungen unserer<br />

Klientinnen aus, und wo sind<br />

Handlungsmöglichkeiten aber<br />

auch Grenzen in der Arbeit als<br />

<strong>Hebamme</strong>?<br />

Liebe Kolleginnen, wenn Sie<br />

mitdiskutieren, Ihr Wissen zum<br />

Thema Ethik erweitern und Antworten<br />

auf die oben gestellten<br />

Fragen erhalten wollen, dann<br />

melden Sie sich für dieses<br />

Tagesseminar an.<br />

Marianne Luder<br />

Bildungsbeauftragte SHV<br />

Deutschschweiz<br />

Kursnummer und -themen Datum DozentIn Kursorte<br />

13 Unruhige Babys – erschöpfte Mütter 1./2.4.2011 Dr. Elisabeth Kurth, <strong>Hebamme</strong>, Pflegewissenschaftlerin<br />

Ursula Dolder, Mütterberaterin, Dozentin<br />

Olten<br />

14a Reanimation des Neugeborenen 12.10.2011 Dr. Romaine Arlettaz Mieth, Dr. Jean-Claude Fauchère, Zürich<br />

Wiederholungskurs Dr. Diego Mieth, Neonatologen<br />

15 CranioSacral Therapie für <strong>Hebamme</strong>n 15.–17.4.2011 Dr.rer.nat. Silvia Kalbitz Stilli b. Brugg<br />

Einführung Heilpraktikerin<br />

16 Teekräuter – Kräutertees 28.4.2011 Susanna Anderegg-Rhyner Pflegefachfrau, Bern<br />

Modul 1 Phyto- und Aromatherapeutin<br />

17 Ethik im Berufsfeld der <strong>Hebamme</strong> 5.5.2011 Daniela Ritzenthaler, lic.phil. Dialog Ethik Olten<br />

18 Babymassage für das gesunde und auffällige Kind 7.5.2011 Giovanna Caflisch Allemann, <strong>Hebamme</strong> Bern<br />

Vertiefungstag Kinaesthetics Infant Handling Trainerin, Atemtherapeutin<br />

<strong>Hebamme</strong>.ch<br />

<strong>Sage</strong>-<strong>femme</strong>.ch 3/2011<br />

23


Stillkongress 2011<br />

23./24. September<br />

Hotel Arte in Olten<br />

Stillen und Laktation<br />

im Wandel der Zeit<br />

Aktuelle Themen<br />

Adipositas Prävention beim Stillkind<br />

Einfluss des Gestationsdiabetes auf das Stillen<br />

Erkrankungen der Brust in der Stillzeit<br />

Die neurologische Entwicklung des Neugeborenen<br />

Reflux beim Stillkind<br />

Geburtsnarben – Einfluss auf Mutter, Kind und Stillen<br />

Qualitätssicherung in der Stillberatung<br />

und viele andere Themen<br />

Nutzen Sie die Gelegenheit für<br />

Erfahrungsaustausch<br />

Interdisziplinäre Kontaktpflege<br />

Wissenserweiterung<br />

Persönliche Bestätigung<br />

Programme und Auskunft:<br />

Stillkongress 2011, Postfach 139, 6055 Alpnach Dorf<br />

www.stillkongress2011.ch<br />

Bahnhof-Apotheke<br />

Homöopathie für den <strong>Hebamme</strong>nalltag<br />

Original IS Aromamischungen<br />

Veranstalter ©Tdh / Sandro Mahler<br />

NEU!<br />

❑ Ich möchte eine Solidaritätspatenschaft für Kinder in Not<br />

abschliessen. Ich bezahle monatlich: ❑ Fr. 40.- ❑ Fr. ________<br />

❑ Bitte senden Sie mir mehr Informationen über die Patenschaften von Tdh<br />

❑ Frau ❑ Herr<br />

34630 �����<br />

Name _____________________ Vorname ___________________<br />

Strasse _____________________ PLZ/Ort ___________________<br />

Datum _____________________ Unterschrift _________________<br />

058 / 611 06 11 � Terre des hommes, Patenschaften<br />

Av. Montchoisi 15, 1006 Lausanne � info@tdh.ch | www.tdh.ch<br />

Gratisinserat


Der Original Baby-JoJo<br />

Die erste in Europa hergestellte Hängewiege<br />

ermöglicht es dem Baby dank der<br />

speziell angefertigten, progressiven Feder<br />

das vertraute Wiegen durch sein Strampeln<br />

selbst zu erzeugen.<br />

Dies hilft bei Blähungen, Kolik und Reflux,<br />

regt Orientierungs- und Gleichgewichtssinn<br />

an und stimuliert das Sprachzentrum.<br />

Vor allem bei Schreibabys werden beruhigende<br />

und schlaffördernde Ergebnisse erzielt.<br />

Die runde Form der Liegefläche ist sehr<br />

wichtig in den ersten Lebensmonaten.<br />

Wenn sich der Rücken runden kann<br />

kippt das Becken leicht nach vorn.<br />

Dies unterstützt die gesunde<br />

Entwicklung der Hüftgelenke.<br />

Gleichzeitig wird das Gewicht<br />

des Kopfes besser verteilt, was<br />

einer Abflachung des Hinterkopfes<br />

vorbeugen hilft.<br />

Gefertigt aus 100% ungebleichter<br />

Baumwolle und wird regelmässig<br />

vom deutschen TüV Süd kontrolliert.<br />

Dank seiner Naturbelassenheit ist der<br />

Baby-JoJo frei von jeglichen Reiz- und<br />

Schadstoffen nach EN Test 71-3.<br />

Der Baby-JoJo ist geprüft bis 15 kg,erleichert<br />

den Alltag der Eltern, und wird<br />

von Fachpersonen, Ärzten und Therapeuten<br />

genutzt und empfohlen.<br />

Kängurooh Company GmbH<br />

Seestr. 9<br />

CH-8124 Maur<br />

Tel/Fax: 043 399 0344/45<br />

www.kaengurooh.com<br />

Still-BH´s<br />

Für die modebewusste, moderne Mutter!<br />

Naturbelassene Textilien<br />

für Sie und Ihr Baby<br />

BABY NATURA<br />

1607 Palézieuz-Gare<br />

Tel. +41(0)21/907 63 62<br />

Fax +41(0)21/907 93 83<br />

E-Mail contact@babynatura.ch<br />

www.babynatura.ch<br />

www.emma-jane.ch<br />

Geniessen Sie auch das<br />

optimale Gefühl von reiner<br />

Baumwolle und feinen<br />

Materialien auf der Haut.<br />

Still-BH´s in den Farben:<br />

weiß, schwarz, grau, skin, pink.<br />

Stillshirts, Stilltops und modische<br />

Stillkleidung. Stilleinlagen, Schwangerschaftsgürtel,<br />

Badeanzüge, Slips<br />

und weitere Produkte.<br />

Gestestet von „BEST BUY“<br />

N<br />

Ä<br />

K<br />

A<br />

G<br />

OR<br />

U<br />

IG<br />

I<br />

R<br />

N<br />

O<br />

A<br />

O<br />

H C<br />

L A<br />

B<br />

O<br />

B<br />

M<br />

O<br />

J<br />

-<br />

Y<br />

P<br />

A<br />

O<br />

J<br />

N<br />

Y<br />

TM<br />

Natürlicher Schutz<br />

für die sensible Baby-<br />

Schnupfen-Nase<br />

Emser ®<br />

Nasentropfen<br />

• befeuchten und befreien die Nasenschleimhaut<br />

bei vermehrter Schleim- und Krustenbildung<br />

• unterstützen durch ihre Mineralstoff- und<br />

Spurenelementkombination die Schleimhautfunktion<br />

• stärken die lokale Abwehrkraft<br />

• unterstützen die Verflüssigung zäher Sekrete<br />

und neutralisieren saure Stoffwechselprodukte<br />

mit ihrem Hydrogencarbonat-Puffer-System<br />

Erhältlich in Apotheken<br />

und Drogerien!<br />

Mit<br />

Natürlichem<br />

Emser Salz<br />

Frei von<br />

Konservierungsstoffen<br />

–<br />

nach Anbruch<br />

6 Monate<br />

haltbar<br />

SIEMENS & CO, D-56119 Bad Ems www.emser.ch


26 <strong>Hebamme</strong>.ch<br />

3/2011 <strong>Sage</strong>-<strong>femme</strong>.ch<br />

A K T U E L L<br />

Pilotprojekt<br />

Französischer Teil vorne<br />

Sie haben es sicher bemerkt:<br />

Diese Ausgabe beginnt nicht<br />

wie seit jeher mit dem deutschen<br />

sondern mit dem französischen<br />

Teil. Dies wird auch<br />

für die Ausgaben von Juli/<br />

August und November 2011<br />

der Fall sein.<br />

Das Ganze ist ein Pilotprojekt,<br />

das auf eine Idee von<br />

Liliane Maury Pasquier zurückgeht.<br />

Damit möchte der<br />

Verband periodisch sein anteilsmässig<br />

und kulturell wich-<br />

tiges romanisches Element in<br />

den Vordergrund rücken,<br />

visuell und symbolisch. Als<br />

Nebeneffekt dieser kleinen<br />

Reverenz vor unseren französischsprachigen<br />

Mitgliedern<br />

erhoffen sich Verbandsleitung<br />

und Redaktion dadurch auch<br />

eine Belebung des frankofonen<br />

Inseratenmarkts.<br />

Das Pilotprojekt wird am Jahresende<br />

evaluiert und danach<br />

über Fortsetzung oder Abbruch<br />

entschieden.<br />

Literaturliste<br />

Mädchenbeschneidungen<br />

Die Caritas Schweiz nimmt<br />

seit einiger Zeit die Aufgabe<br />

als Vermittlungsstelle für die<br />

Prävention von Mädchenbeschneidungen<br />

in der Schweiz<br />

Britische Forscher stellen die<br />

WHO-Empfehlung des sechs<br />

Monate dauernden ausschliesslichen<br />

Stillens neu in Zweifel.<br />

Im «British Medical Journal»<br />

haben Mary Fewtrell vom University<br />

College London und<br />

ihre Kollegen eine Analyse veröffentlicht.<br />

Nach Auswertung<br />

der bekannten Daten empfehlen<br />

sie, dass zumindest in den<br />

Industriestaaten Babys vom<br />

vierten Monat an neben der<br />

Muttermilch mit anderen Nahrungsmitteln<br />

gefüttert werden<br />

sollen. Denn Babys, die länger<br />

voll gestillt werden, könnten<br />

unter Allergien und Eisenmangel<br />

leiden. Ein weiteres Argument<br />

der Autoren ist, dass die<br />

frühere Beikost und damit die<br />

Erfahrung neuer Geschmacksrichtungen<br />

Babys besser auf<br />

Lebensmittel wie etwa Gemüse<br />

vorbereiten könne. Für weniger<br />

entwickelte Länder gelte die<br />

Empfehlung dagegen nicht,<br />

schreiben die Wissenschaftler.<br />

wahr. Sie hat zum Thema eine<br />

ausführliche Literaturliste veröffentlicht.<br />

Abrufbar auf: www.hebamme.ch<br />

><strong>Hebamme</strong>n >Aktuelles für Mitglieder<br />

Expertenstreit ums Stillen<br />

Sind sechs Monate zu lang?<br />

Denn dort biete die Nahrung<br />

mit Muttermilch die beste Vorsorge,<br />

um Krankheiten aus verunreinigtem<br />

Wasser und Lebensmitteln<br />

vorzubeugen.<br />

Experten hegen gehörige Zweifel<br />

an der Studie und ihren<br />

Schlussfolgerungen. Eine Vertreterin<br />

der britischen <strong>Hebamme</strong>n-Vereinigung<br />

etwa sagte<br />

dem Sender BBC, die Stillempfehlung<br />

auf vier Monate zu<br />

beschränken wäre ein «Rückschritt»<br />

und spiele den «Herstellern<br />

von Babynahrung in die<br />

Hände» – drei der vier Studienautoren<br />

haben bereits als Berater<br />

für die Babynahrungsmittelindustrie<br />

gearbeitet oder<br />

Forschungsgelder von ihr erhalten.<br />

Auch das britische Gesundheitsministeriumbekräftigte,<br />

Babys bis zum sechsten<br />

Monat erhielten alle für sie notwendigen<br />

Nährstoffe aus der<br />

Muttermilch.<br />

Quelle: www.hebammenverband.de<br />

Bachelor of Science FH<br />

Erste Abschlüsse von<br />

Deutschschweizer <strong>Hebamme</strong>n<br />

Anfang Februar 2011 schlossen in Bern die ersten<br />

Deutschschweizer <strong>Hebamme</strong>n ihr Studium als Bachelor of<br />

Science ab. Das zweijährige Studium im Anschluss an<br />

eine tertiäre Pflegeausbildung ist vom Bundesamt für Berufsbildung<br />

und Technologie (BBT) anerkannt.<br />

19 Abgängerinnen verfügen<br />

nun über die erforderlichen<br />

berufsspezifischen Kompetenzen<br />

als <strong>Hebamme</strong>, wie sie von<br />

der Rektorenkonferenz der<br />

Fachhochschulen der Schweiz<br />

(KFH) und der Fachkonferenz<br />

Gesundheit (FKG) festgelegt<br />

wurden:<br />

• Als Expertinnen sind <strong>Hebamme</strong>n<br />

im Gesundheitswesen<br />

dafür verantwortlich, die<br />

fachliche Führung in ihrem<br />

Berufsfeld zu übernehmen<br />

und entsprechende Entscheidungen<br />

und Beurteilungen<br />

zu treffen.<br />

• Als Kommunikatorinnen ermöglichen<br />

<strong>Hebamme</strong>n vertrauensvolle<br />

Beziehungen in<br />

ihrem Umfeld und geben Informationen<br />

gezielt weiter.<br />

• Als Teamworkerinnen partizipieren<br />

<strong>Hebamme</strong>n effektiv<br />

innerhalb eines interdisziplinären<br />

und interprofessionellen<br />

Teams.<br />

• Als Managerinnen üben <strong>Hebamme</strong>n<br />

ihre fachliche Führung<br />

aus und tragen zur Effektivität<br />

der Organisation<br />

bei, indem sie Berufsausübung<br />

und eigene Karriere<br />

aktiv steuern.<br />

• Als Health Advocates stützen<br />

sich <strong>Hebamme</strong>n verantwortungsvoll<br />

auf ihre Expertise<br />

und nutzen ihre Einflussmöglichkeiten,<br />

um Gesundheit<br />

und Wohlbefinden der<br />

Klientinnen und Klienten sowie<br />

der Gesellschaft als<br />

Ganzes zu fördern.<br />

• Als Lernende und Lehrende<br />

engagieren sich <strong>Hebamme</strong>n<br />

für lebenslanges Lernen,<br />

basierend auf reflektierter<br />

Praxis, sowie für die Entwicklung,<br />

Weitergabe und Anwendung<br />

von evidenzbasiertem<br />

Wissen.<br />

• Als Professionsangehörige<br />

widmen sich <strong>Hebamme</strong>n der<br />

Gesundheit und dem Wohlbefinden<br />

von Personen und<br />

der Gesellschaft, und verpflichten<br />

sich der Ethik und<br />

der eigenen Gesundheit.<br />

Das Team des Studienganges<br />

<strong>Hebamme</strong> an der Berner Fachhochschule<br />

gratuliert den Abschliessenden<br />

zu ihrem Bachelor<br />

of Science und wünscht<br />

ihnen viel Erfolg im Berufsleben!<br />

www.gesundheit.bfh.ch<br />

Erfahrungsaustausch auf Augenhöhe<br />

10 Jahre Selbsthilfegruppe Extro<br />

Blasenexstrophie ist eine sehr<br />

seltene Fehlbildung der ableitenden<br />

Harnwege. Auf ca.<br />

40000 Geburten kommt diese<br />

Fehlbildung einmal vor. Im<br />

März 2000 wurde die Selbsthilfegruppe<br />

Extro gegründet;<br />

inzwischen zählt die Gruppe<br />

42 Betroffene zwischen 2 und<br />

59 Jahren. Erfahrungsaustausch<br />

ist ihr grösstes Anliegen<br />

An den Zusammenkünften erfahren<br />

junge Eltern von den<br />

älteren, wie man mit Harn-<br />

wegsinfekten umgeht, ob und<br />

wie man das Umfeld über die<br />

Krankengeschichte des Kindes<br />

informieren soll und wo man<br />

geeignete Inkontinenzmittel<br />

bekommt. Für die jungen Betroffenen<br />

ist die wichtigste Erfahrung<br />

in der Selbsthilfegruppe,<br />

dass andere mit derselben<br />

Krankengeschichte leben. Das<br />

Jubiläumstreffen findet am<br />

19./20. März 2011 in Zofingen<br />

statt.<br />

www.exstrophie.ch


8. März: Internationaler Tag der Frau<br />

«Träume für meine Tochter»<br />

Zum Internationalen Tag der<br />

Frau am 8. März ruft die White<br />

Ribbon Alliance (WRA) zur<br />

Bekämpfung der Müttersterblichkeit<br />

zu einem Aktionstag<br />

auf. Er soll unter dem Motto<br />

«Träume für meine Tochter»<br />

stehen und dazu aufrufen, für<br />

die nächste Frauengeneration<br />

gerechtere und gesündere<br />

Die für 2012 geplante Spitalfinanzierung<br />

über Fallpauschalen<br />

(SwissDRG) gefährdet die Qualität<br />

der Schweizer Kindermedizin.<br />

Dies befürchten das Netzwerk<br />

Kinderrechte Schweiz,<br />

Allkids, Kind und Spital und<br />

neun weitere Fachorganisationen.<br />

Sie fordern verbindliche<br />

finanzielle Garantien für die Betreuung<br />

von Kindern und Ju-<br />

Lebensbedingungen zu schaffen.<br />

Die WAR regt an, Träume<br />

für die eigenen Töchter mit<br />

Fotos, Videofilmen und in<br />

Worten festzuhalten und an<br />

sie zu schicken. Das gesammelte<br />

Material soll in zukünftigen<br />

Kampagnen verwendet<br />

werden.<br />

www.whiteribbonalliance.org<br />

Int. <strong>Hebamme</strong>ntag 5. Mai<br />

5 km in Richtung Durban<br />

Vom 19.–24. Juni 2011 findet<br />

in Durban, Südafrika, der 29.<br />

<strong>Hebamme</strong>nkongress der Int.<br />

<strong>Hebamme</strong>nvereinigung ICM<br />

statt. Der ICM ruft nun seine 99<br />

Mitgliedsländer auf, sich am 5.<br />

Mai symbolisch auf den Weg<br />

nach Durban aufzumachen.<br />

Überall auf der Welt, in Dörfern<br />

und Städten sollen <strong>Hebamme</strong>n<br />

5 km-Läufe oder -Spaziergänge<br />

organisieren, Presseleute, Poli-<br />

tikerinnen und Eltern dazu einladen<br />

und solidarisch mit den<br />

afrikanischen <strong>Hebamme</strong>n, Müttern<br />

und Kindern den Weg<br />

in Richtung Durban einschlagen.<br />

Zusammengezählt werden<br />

Tausende von gelaufenen<br />

Kilometern symbolisch rund<br />

um die Erde führen und Solidarität<br />

mit allen Frauen der Welt<br />

ausdrücken.<br />

www.midwives2011.org<br />

Kindermedizin<br />

Fallpauschalen gefährden<br />

Qualität<br />

gendlichen im Spital und bedauern,<br />

dass der Bundesrat<br />

eine entsprechende Motion<br />

«Kindermedizin und DRG» von<br />

Nationalrätin Bea Heim (SP) zur<br />

Ablehnung empfiehlt.<br />

Der SHV unterstützt die Stellungnahme<br />

der Interessengruppe<br />

zur Antwort des Bundesrats.<br />

www.kindundspital.ch<br />

Fortbildung<br />

<strong>Hebamme</strong>narbeit<br />

in Verlustsituationen<br />

Begleitung von der Diagnose bis zum Wochenbett<br />

30./31. März 2011, 9.30–17.00 Uhr, Bern<br />

Zielgruppe: <strong>Hebamme</strong>n<br />

Dozentin: Franziska Maurer<br />

Anmeldung und weitere Informationen:<br />

www.fpk.ch oder Telefon 031 333 33 60 (8.30–10.00 Uhr)<br />

«1. Zukunftswerkstatt für <strong>Hebamme</strong>n»<br />

Call for Abstracts<br />

Am 18./19. November 2011 organisieren die FHG Zentrum<br />

für Gesundheitsberufe (fhg) Innsbruck, die Medizinische<br />

Hochschule Hannover (MHH), die Berner Fachhochschule<br />

(BFH) und die IMC Fachhochschule Krems gemeinsam die<br />

erste deutschsprachige Zukunftswerkstatt «Visionen für<br />

Forschung und Praxis in der Geburtshilfe» in Innsbruck,<br />

Österreich.<br />

Die Werkstatt zielt auf Projekte<br />

in der geburtshilflichen Praxis<br />

und auf individuelle Projekte auf<br />

Bachelor- und Masterebene ab.<br />

Deshalb brauchen wir Ihren Beitrag!<br />

Am 18. November besteht die<br />

Möglichkeit, individuelle Beratung<br />

von einer Fachexpertin einzuholen<br />

(ca. 30 Minuten) oder<br />

mit Expertinnenhilfe in einem<br />

thematischen Gruppenworkshop<br />

ein Projekt zu entwerfen.<br />

Anmeldungen zur individuellen<br />

Beratung können auch am 18.<br />

November noch kurzfristig entgegen<br />

genommen werden.<br />

<strong>Hebamme</strong>n und andere Fachpersonen<br />

können am 19. No-<br />

Foto: Tirol Werbung<br />

vember mündlich (20 Min. plus<br />

10 Min. Diskussion) oder mit<br />

einem Poster (DIN A0 Hochformat)<br />

ihre Projekte präsentieren.<br />

Der Abstract sollte maximal 300<br />

Wörter lang sein. Zur Gestaltung<br />

des Programms wird ein anonymisierter,<br />

peer-reviewed Prozess<br />

mit Kriterien angewendet<br />

Anmeldungen für ein Poster<br />

oder eine Beratung bis zum<br />

20. Mai 2011 an: ans.luyben@<br />

bfh.ch. Den Entscheid teilen wir<br />

bis spätestens 15. August 2011<br />

mit.<br />

Anmeldung und Informationen zum Programm:<br />

www.azw-academy.ac.at<br />

Weitere Informationen: Dr. Ans Luyben,<br />

ans.luyben@bfh.ch<br />

Initiative lanciert<br />

Öffentliche Krankenkasse<br />

Anfangs Februar wurde die Nationale Initiative für eine<br />

öffentliche Krankenkasse lanciert. Der SHV ist als Mitglied<br />

im Initiativkomitee vertreten und setzt sich für die Ziele<br />

der Initiative ein.<br />

Die SUVA ist für die Initiant-<br />

Innen Vorbild: Sie arbeitet kundengerecht<br />

und effizient, gibt<br />

die Gewinne wieder an die Versicherten<br />

zurück und setzt erfolgreich<br />

auf Prävention. Eine<br />

öffentliche Krankenkasse verbindet<br />

die besten Elemente von<br />

AHV und SUVA: Ein nationales<br />

Institut sorgt für eine einfache<br />

Organisation und übernimmt<br />

die Verantwortung für die gesamte<br />

obligatorische Grundver-<br />

sicherung. Regionale Agenturen<br />

ziehen die Prämien ein und<br />

vergüten die Leistungen. Festgelegt<br />

werden die Prämien kantonal.<br />

Damit wird den unterschiedlichenGesundheitskosten<br />

in unserem Land Rechnung<br />

getragen.<br />

Die Zeit ist reif für eine öffentliche<br />

Krankenkasse, bei der die<br />

Gesundheit im Zentrum steht<br />

und nicht der Profit.<br />

www.oeffentliche-krankenkasse.ch<br />

<strong>Hebamme</strong>.ch<br />

<strong>Sage</strong>-<strong>femme</strong>.ch 3/2011 27


E D I T O R I A L<br />

Der Zeitpunkt für den Einstieg in die<br />

freie Praxis ist ideal: Das Wochenbett<br />

der Frauen verlagert sich mit der Einführung<br />

der DRGs vom<br />

Spital nach Hause, und wir<br />

<strong>Hebamme</strong>n können diesen<br />

Beitrag für die Gesundheit<br />

der Familie leisten. Wollen<br />

wir als frei praktizierende<br />

<strong>Hebamme</strong>n vom Beruf<br />

leben, ist Flexibilität<br />

gefragt. Ein vielfältiges<br />

Angebot ist unsere Stärke.<br />

Nebst Schwangerschaftskontrollen,<br />

Geburtshilfe, Wochenbettbetreuung<br />

und Stillberatung existieren Marktlücken<br />

im Kurswesen. Im Trend liegen<br />

auch Aufklärungsunterricht an den<br />

Schulen, Workshops zu Schwangerschaft<br />

und Geburt für Kinder und<br />

Jugendliche als Freizeitangebot oder<br />

in Ferienpassprojekten.<br />

Freiberufliche <strong>Hebamme</strong>n müssen sich<br />

vernetzen und ihre Arbeit möglichst<br />

effizient gestalten. Ohne Wegentschädigungen<br />

sollten die Anfahrtswege kurz<br />

bleiben, Material wie Bilimeter oder<br />

Pulsoxymeter können gemeinsam angeschafft<br />

und genutzt werden. Vernetzte<br />

<strong>Hebamme</strong>n nehmen auch mal eine<br />

Auszeit und lassen sich vertreten, sie<br />

empfehlen einander für Kursangebote,<br />

treten gemeinsam auf einer Homepage<br />

oder in einem Werbeflyer auf und teilen<br />

sich die Kosten für Kursmaterial sowie<br />

Kurs- und Praxisräume.<br />

Als Beleghebamme kann ich die<br />

Zusammenarbeit mit einem Spital<br />

(mit adäquatem Vertrag) sehr empfehlen.<br />

Die Betreuung der Frauen ist noch<br />

lückenloser, die Palette der Kundschaft<br />

noch vielfältiger, die interdisziplinäre<br />

Zusammenarbeit gegeben. Die Zusammenarbeit<br />

mit anderen Beleghebammen<br />

ermöglicht mir eine Vertretung,<br />

und so haben daneben auch Verbandsarbeit,<br />

Fortbildung und vor allem<br />

Freizeit und Erholung Platz.<br />

Fazit: Einmal freipraktizierende <strong>Hebamme</strong>,<br />

immer freipraktizierende <strong>Hebamme</strong>!<br />

Selbstständigkeit, Freiheit beim<br />

Terminieren der regulären Arbeiten,<br />

die vertiefte Auseinandersetzung mit<br />

unseren Kundinnen beim Einblick in<br />

ihren Wohn- und Familienalltag – all<br />

das erfüllt und bereichert unsere Arbeit.<br />

Durch die Ausweitung der <strong>Hebamme</strong>narbeit<br />

nach Hause, in Praxen und<br />

Geburtshäuser und dank dem Nachweis<br />

einer guten Versorgung junger Familien<br />

durch unsere Statistik erhoffe ich mir,<br />

dass der SHV den Vertrag mit santésuisse<br />

zukünftig zu unseren Gunsten<br />

verbessern kann.<br />

Marianne Indergand-Erni<br />

Vizepräsidentin SHV<br />

28 <strong>Hebamme</strong>.ch<br />

3/2011 <strong>Sage</strong>-<strong>femme</strong>.ch<br />

Dank Business-Plan<br />

D O S S I E R<br />

Erfolgreich in die<br />

Foto: Priska Rindisbacher<br />

Jede selbständige Tätigkeit ist mit zahlreichen unternehmerischen Risiken<br />

verbunden. Dies ist bei <strong>Hebamme</strong>n nicht anders als in den übrigen Branchen.<br />

Ein Businessplan hilft von Anfang an Fehlschläge vermeiden und erleichtert<br />

den Weg in die freiberufliche Tätigkeit.<br />

Anthony Castiglioni<br />

Besonders neu gegründete Unternehmen<br />

laufen Gefahr, ohne gründliche Vorbereitung<br />

auf die Selbständigkeit bereits<br />

nach wenigen Jahren zu scheitern. Nach<br />

neusten Erhebungen überleben nur gerade<br />

50% der neu gegründeten Unternehmen<br />

die ersten fünf Jahre (BfS, 2009). Ein<br />

wichtiges Instrument zur Reduktion der<br />

unternehmerischen Risiken steht angehenden<br />

Unternehmerinnen und Unternehmern<br />

mit der Ausarbeitung eines Business-Plans<br />

zur Verfügung. Ausgehend<br />

von einer Analyse des Marktumfeldes<br />

und der eigenen Stärken und Schwächen<br />

können mit einem Business-Plan Strategien<br />

entwickelt werden, die den Weg in<br />

eine erfolgreiche Zukunft weisen. Diese<br />

münden wiederum in Massnahmen- und<br />

Finanzpläne und konkretisieren damit die<br />

zu erwartende Entwicklung in den nächsten<br />

drei bis fünf Jahren.<br />

Abbildung 1 zeigt die wichtigsten Teile<br />

eines Business-Plans im Überblick. Nachfolgend<br />

wird der Inhalt dieser Teile kurz<br />

umrissen.<br />

Wahl der Rechtsform<br />

Startpunkt der Überlegungen zum<br />

Business-Plan bilden die rechtlichen Aspekte.<br />

Mit der Aufnahme der selbständigen<br />

Tätigkeit ohne bewusste Wahl einer<br />

bestimmten Rechtsform wird die freiberufliche<br />

<strong>Hebamme</strong> von Gesetzes<br />

wegen zur Einzelunternehmerin. Dafür<br />

braucht es keinen eigentlichen Grün-


Selbständigkeit<br />

dungsakt. Wichtig ist jedoch, sich der<br />

rechtlichen Folgen dieses Schrittes im<br />

Klaren zu sein. Die Einzelunternehmerin<br />

haftet nämlich für geschäftliche Verbindlichkeiten<br />

auch mit ihrem gesamten<br />

Privatvermögen (inklusive jenes des Ehepartners).<br />

Gleichzeitig liefern die ausgewiesenen<br />

Erträge minus die betrieblichen<br />

Aufwendungen die Grundlage für das in<br />

der Steuererklärung zu deklarierende<br />

Einkommen. Der Führung einer einfachen,<br />

aber diesen Erfordernissen genügenden<br />

Buchhaltung ist deshalb sehr zu<br />

empfehlen. Der Schweizerische <strong>Hebamme</strong>nverband<br />

bietet dazu ein eintägiges<br />

Seminar an, das die Grundlagen zur<br />

Führung einer einfachen Buchhaltung<br />

anhand typischer Geschäftsfälle vermittelt<br />

(siehe Kasten).<br />

Besondere Beachtung verdient die rechtliche<br />

Stellung der einzelnen <strong>Hebamme</strong>n bei<br />

der Gründung einer Praxisgemeinschaft.<br />

Auch diese bedarf keines eigentlichen<br />

Gründungsaktes. Der Abschluss eines<br />

(auch nur mündlichen) Zusammenarbeitsvertrages<br />

reicht bereits aus. Von Gesetzes<br />

wegen wird die Existenz einer sogenannten<br />

einfachen Gesellschaft vermutet, sobald sich<br />

Individuen zur Verfolgung eines gemeinsamen<br />

Zwecks zusammenschliessen, sei es<br />

auch nur ein Zusammenlegen von Ressourcen<br />

oder die gemeinsame Nutzung von<br />

Praxisräumlichkeiten. Mit der Existenz einer<br />

einfachen Gesellschaft haften die Mitglie-<br />

Anthony Castiglioni<br />

lic. oec. HSG/ Dipl. Hdl.<br />

ist Dozent für Betriebswirtschaft<br />

an der FHS<br />

St. Gallen, Hochschule<br />

für Angewandte Wissenschaften,<br />

und arbeitet<br />

dort als Berater und<br />

Projektleiter am Institut<br />

für Unternehmensführung.<br />

Gleichzeitig berät<br />

und unterstützt er seine<br />

Frau Sarah Castiglioni-<br />

Müller, die als selbständige<br />

<strong>Hebamme</strong> zusammen<br />

mit zwei Kolleginnen<br />

seit mehr als drei<br />

Jahren erfolgreich eine<br />

Praxis in St. Gallen führt.<br />

anthony.castiglioni@<br />

fhsg.ch<br />

<strong>Hebamme</strong>.ch<br />

<strong>Sage</strong>-<strong>femme</strong>.ch 3/2011<br />

29


Abbildung1: Business-Plan im Überblick<br />

Quelle: Eigene Darstellung<br />

der solidarisch für geschäftliche Verbindlichkeiten.<br />

Kommt zum Beispiel eine Gesellschafterin<br />

der Zahlung ihres Teils des<br />

Mietzinses nicht nach, so haften die anderen<br />

Gesellschafterinnen solidarisch und mit<br />

ihrem gesamten (auch privaten) Vermögen.<br />

Dieses Beispiel zeigt, dass es äusserst<br />

wichtig ist zu wissen, welchen rechtlichen<br />

Status man als Unternehmerin inne hat.<br />

Analyse des externen<br />

Umfeldes<br />

Mit einer Markt- und Konkurrenzanalyse<br />

verschafft sich die angehende Unternehmerin<br />

Klarheit darüber, wie der Markt,<br />

auf dem sie sich künftig bewegen wird,<br />

aufgebaut ist und welche Konkurrenten<br />

dort mit welchem Angebot aktiv sind. In<br />

dieser Phase lohnt es sich, mit einfachen<br />

Bildern zu arbeiten. Eine <strong>Hebamme</strong>npraxis<br />

könnte sich z.B. in folgendem Marktumfeld<br />

wiederfinden (vgl. Abbildung 2).<br />

Die wichtigsten Konkurrenten sind<br />

noch vertieft zu analysieren. Denn ihnen<br />

wird die Unternehmerin in ihrer Tätigkeit<br />

immer wieder begegnen. Es lohnt sich<br />

deshalb, deren Stärken und Schwächen<br />

sowie ihr Angebot und Tätigkeitsgebiet<br />

genau zu analysieren.<br />

Ferner gilt es, einige zentrale Marktgrössen<br />

abzuschätzen. Denn nur, wenn<br />

der Markt genügend «hergibt», lohnt es<br />

30 <strong>Hebamme</strong>.ch<br />

3/2011 <strong>Sage</strong>-<strong>femme</strong>.ch<br />

sich auch, darin unternehmerisch tätig zu<br />

werden. Ein guter Startpunkt für diese<br />

Abschätzung sind die Geburtenzahlen in<br />

einer bestimmten Region. Diese Daten<br />

sind auf der Homepage des Bundesamtes<br />

für Statistik (BfS) frei zugänglich. Daraus<br />

lässt sich das Marktpotenzial sowie der<br />

Grad der Marktsättigung für gewisse<br />

Leistungen wie zum Beispiel Wochenbettbegleitung<br />

oder Rückbildungsgymnastik<br />

ableiten.<br />

Der Analyse der Kunden oder Klienten<br />

ist besondere Aufmerksamkeit zu widmen.<br />

Drei einfache Fragen helfen der<br />

selbständigen <strong>Hebamme</strong>, sich hier Klarheit<br />

zu verschaffen: WER, WAS, WARUM?<br />

Mit dem WER werden die potenziellen<br />

Klientinnen z.B. mit Hilfe von demographischen<br />

Daten in homogene Gruppen<br />

eingeteilt. Dies ist wichtig, weil eine akademisch<br />

gebildete Schweizer Mittedreissigerin<br />

vermutlich andere Leistungen<br />

nachfragen wird als eine Anfangszwanzigerin<br />

mit Migrationshintergrund.<br />

Daraus ist ersichtlich, dass das WAS<br />

sehr eng mit dem WER verbunden ist.<br />

Den identifizierten Hauptgruppen werden<br />

die typischerweise nachgefragten<br />

Marktleistungen zugewiesen.<br />

Schliesslich gilt es auch noch die Frage<br />

nach dem WARUM zu beantworten. Die<br />

verschiedenen Kundengruppen werden<br />

die angebotene Marktleistung vielleicht<br />

nur nachfragen, wenn bestimmte Bedingungen<br />

erfüllt sind. Zudem gilt es sich<br />

gegenüber einer allfälligen Konkurrentin<br />

abzuheben. So ist denkbar, dass Rückbildungskurse<br />

in persönlichen Kleingruppen<br />

für gewisse Klientinnen deutlich attraktiver<br />

sind als Massenveranstaltungen.<br />

Analyse der internen<br />

Ressourcen und Fähigkeiten<br />

Nach der Analyse des Marktumfeldes<br />

und der Kunden gilt es, sich den internen<br />

Fähigkeiten und Ressourcen zuzuwenden.<br />

Im Zentrum steht dabei die Frage,<br />

ob die selbständige <strong>Hebamme</strong> das notwendige<br />

Wissen und die Fähigkeiten mitbringt,<br />

um den identifizierten Klientinnen<br />

die entsprechenden Marktleistungen anbieten<br />

zu können. Sollten hier Lücken bestehen,<br />

können diese unter Umständen<br />

mit Aus- und Weiterbildung (siehe Massnahmenplan)<br />

nachträglich noch geschlossen<br />

werden. Hierhin gehört auch<br />

ein detailliertes Persönlichkeitsinventar<br />

der angehenden Unternehmerin. Eine<br />

fundierte und ehrliche Auseinandersetzung<br />

mit den eigenen Stärken und<br />

Schwächen verhindert frustrierende oder<br />

ernüchternde Erlebnisse nach der Aufnahme<br />

der selbständigen Tätigkeit.<br />

Um auch den finanziellen Herausforderungen<br />

der Selbständigkeit begegnen zu<br />

können, ist es wichtig, auch diese Ausgangslage<br />

klar darzustellen. Hier hilft<br />

eine Eröffnungsbilanz des für den Betrieb<br />

ausgeschiedenen Vermögens sowie eine<br />

weitere Aufstellung der privat verfügbaren<br />

Mittel, falls ein finanzieller Engpass,<br />

gerade in der Anfangszeit, überbrückt<br />

werden müsste.<br />

Zusammenfassung<br />

in einer SWOT-Analyse<br />

Mit der SWOT-Analyse wird der Analyseteil<br />

des Business-Plans abgeschlossen.<br />

Hier werden die Erkenntnisse aus der externen<br />

und internen Analyse zu einem Bild<br />

zusammengeführt und kurz und prägnant<br />

zusammengefasst. Die externe Analyse<br />

des Marktumfeldes, der Kunden und Konkurrenten<br />

zeigt mögliche Chancen und<br />

SHV-Kurs 20<br />

Finanzen in der<br />

<strong>Hebamme</strong>npraxis<br />

Mittwoch, 25. Mai 2011, Zürich<br />

Dozent:<br />

Anthony Castiglioni, lic.oec.HSG


Gefahren (englisch: Opportunities and<br />

Threats). Die interne Analyse liefert die<br />

Stärken und Schwächen (englisch:<br />

Strengths and Weaknesses). Auf Basis<br />

dieser Zusammenfassung kann nun die<br />

nächsten Phase, die der eigentlichen Strategieentwicklung,<br />

angegangen werden.<br />

Strategieentwicklung<br />

Strategien zeigen vereinfacht gesagt<br />

auf, wen man womit und wie bedient, um<br />

am Markt nachhaltig erfolgreich zu sein<br />

und damit das Einkommen als selbständig<br />

erwerbende Unternehmerin zu sichern.<br />

Zentrale Bedeutung kommt hierbei der<br />

Definition der Zielkunden sowie der sogenannten<br />

Positionierung zu. In der externen<br />

Analyse wurden bereits verschiedene<br />

mögliche Kundengruppen identifiziert<br />

und analysiert. Nun gilt es jene zu wählen,<br />

die für die Zukunft am erfolgversprechendsten<br />

sind. Idealerweise wählt man<br />

solche aus, die aufgrund der eigenen Stärken<br />

am besten bedient werden können.<br />

Mit der Positionierung legt die Unternehmerin<br />

fest, womit sie sich bei den<br />

Zielkunden gegenüber anderen Konkurrenten<br />

einzigartig macht und damit zur<br />

bevorzugten Anbieterin der Zielgruppe<br />

wird. Eine <strong>Hebamme</strong>npraxis könnte ihre<br />

Positionierung zum Beispiel wie folgt<br />

festlegen: «Selbstbewussten, modernen<br />

Frauen bieten wir eine umfassende Palette<br />

von Dienstleistungen an, die eine kompetente<br />

Begleitung durch erfahrene <strong>Hebamme</strong>n<br />

vor und nach der Geburt gewährleistet».<br />

Im Rahmen einer Strategie wird ebenfalls<br />

festgelegt, welcher Teil der sogenannten<br />

Wertschöpfungskette mit welchen<br />

Marktleistungen abgedeckt werden<br />

soll. Jede marktgerichtete Leistung besteht,<br />

vereinfacht dargestellt, aus Inputfaktoren<br />

(Arbeit, Rohstoffen, Informationen,<br />

Wissen, usw.), die meist in mehreren<br />

Stufen, in einem Wertschöpfungsprozess<br />

zum gewünschten Output oder eben der<br />

Marktleistung verarbeitet werden. Im<br />

Rahmen des Business-Plans gilt es klar<br />

festzulegen, welche Wertschöpfung angeboten<br />

und welche explizit nicht ins<br />

Leistungsprogramm aufgenommen wird.<br />

So wäre es denkbar, dass sich eine <strong>Hebamme</strong>npraxis<br />

auf Marktleistungen vor<br />

und nach der Geburt konzentriert und<br />

keine Geburten anbietet.<br />

Der festgelegte Teil der Wertschöpfungskette<br />

wird anschliessend mit den<br />

dazu passenden Produkten oder Dienstleistungen<br />

bestückt. Dazu wird der Umfang<br />

jeder Marktleistung genau definiert.<br />

Im Zentrum steht hier das Nutzenangebot<br />

für die Kundin. Denn wird von ihr<br />

kein oder nur ein ungenügender Nutzen<br />

Abbildung2: Grafische Darstellung des Marktumfeldes<br />

Quelle: Eigene Darstellung in Anlehnung an Kühne (2001)<br />

Unsere <strong>Hebamme</strong>npraxis Lieferanten<br />

• Stillkissen<br />

• Tragtücher<br />

• usw.<br />

im Vergleich zum Preis erkannt, wird sie<br />

die Leistung nicht nachfragen. Beispielhaft<br />

sei hier ein mögliches Angebot<br />

«Rückbildung mit Kind» erwähnt. Diese<br />

Marktleistungen könnte wie folgt definiert<br />

sein: «Kräftigung der Bauch- und<br />

Beckenbodenmuskulatur unter kundiger<br />

Anleitung einer diplomierten <strong>Hebamme</strong><br />

mit Zusatzausbildung in Rückbildung. Bei<br />

den Kräftigungsübungen wird das Kind<br />

gezielt mit einbezogen, um so gleichzeitig<br />

die Bindung zwischen Mutter und<br />

Kind zu fördern».<br />

Um die so definierten Marktleistungen<br />

im Überblick darzustellen, kann zusätzlich<br />

das sogenannte Produktportfolio, ein Instrument<br />

aus der betriebswirtschaftlichen<br />

Praxis, zur Hilfe genommen werden. Es<br />

ordnet die verschiedenen Marktleistungen<br />

mit Hilfe von zwei zentralen Aspekten<br />

(Umsatzwachstum und Marktanteil) in einer<br />

Vier-Felder-Matrix an (Waibel, Käppeli,<br />

2009). Abbildung 3 zeigt eine solche<br />

Matrix beispielhaft auf. Die Grösse der<br />

Blasen repräsentiert den Umsatz.<br />

Diese Matrix hilft der Unternehmerin<br />

bei der Priorisierung des Ressourceneinsatzes.<br />

Welche Marktleistungen sollen in<br />

Zukunft forciert werden? Welche Leistungen<br />

sind eher einzustellen? – Ziel ist<br />

ein ausgewogenes Portfolio an Leistungen.<br />

Denn es wird immer Leistungen geben,<br />

die populär sind und deshalb stark<br />

Konkurrenten:<br />

• <strong>Hebamme</strong>npraxis X<br />

• Freischaffende <strong>Hebamme</strong>n<br />

• Geburtshaus Y<br />

• Kantonsspital<br />

• Privatklinik Z<br />

• Lokale Gynäkologen<br />

Marketing-Mix Marketing-Mix<br />

Externe Beeinflusser:<br />

• Krankenversicherer<br />

• Freunde, Bekannte<br />

• Ehemalige Klienten<br />

Intermediäre:<br />

• Kantonsspital<br />

• Privatklinik Z<br />

• Lokale Gynäkologen<br />

Externe Beeinflusser:<br />

• Krankenversicherer<br />

• Freunde, Bekannte<br />

• Ehemalige Klienten<br />

Klienten, Frauen im gebärfähigen Alter und deren Partner<br />

Umweltfaktoren:<br />

ökonomische soziale technologische/ politische/<br />

ökologische rechtliche<br />

wachsen. Idealerweise hat das eigene<br />

Unternehmen auch einen ansprechenden<br />

Marktanteil, so dass in die Weiterentwicklung<br />

solcher Leistungen investiert<br />

werden darf. Gleichzeitig gibt es vielleicht<br />

andere Leistungen, die im Umsatz<br />

nicht mehr stark wachsen und deren<br />

Marktanteile tief sind. Solche Leistungen<br />

sind genauer zu untersuchen, ob nicht<br />

doch noch Potenzial darin entdeckt werden<br />

kann, oder ganz einzustellen.<br />

Definition von<br />

strategischen Zielen<br />

Pro definierte Marktleistung sind nun<br />

konkrete Absatz- und Umsatzziele zu definieren.<br />

Unternehmerinnen sind schlecht<br />

beraten, wenn sie mit ihrer Tätigkeit<br />

«einfach einmal anfangen» ohne konkrete<br />

Ziele zu haben. Die Ziele helfen bei<br />

der Priorisierung der unternehmerischen<br />

Aktivitäten und ermöglichen, sich selbst<br />

Rechenschaft abzulegen. Ziele sollen<br />

immer spezifisch, messbar, realistisch und<br />

terminiert sein. Es versteht sich von<br />

selbst, dass die realistisch gesetzten Umsatzziele<br />

genügend gross sein müssen, so<br />

dass nach Abzug der betrieblichen Kosten<br />

ein vernünftiges Einkommen erzielt<br />

werden kann.<br />

Konkret geht die selbständige <strong>Hebamme</strong><br />

durch ihre Marktleistungen und legt<br />

<strong>Hebamme</strong>.ch<br />

<strong>Sage</strong>-<strong>femme</strong>.ch 3/2011 31


Abbildung3: Produktportfolio<br />

Quelle: Eigene Darstellung<br />

Umsatzwachstum<br />

Rückbildung<br />

zunächst den Absatz (in Einheiten) fest.<br />

Danach multipliziert sie diese mit dem<br />

festgelegten (oder vielleicht auch durch<br />

die Konkurrenzsituation vorgegebenen)<br />

Preis und erhält so den Umsatz.<br />

In einem nächsten Schritt können die<br />

für die Marktleistung anfallenden variablen<br />

Kosten geschätzt werden. Meist<br />

handelt es sich hierbei um Arbeitsstunden<br />

und allenfalls etwas Material. Die<br />

variablen Kosten werden ebenfalls beziffert.<br />

Bringt man die variablen Kosten vom<br />

Umsatz in Abzug, so errechnet sich der<br />

sogenannte Deckungsbeitrag pro Marktleistung<br />

(oder Einheit). Mit diesen Grössen<br />

wird die Verbindung zum Finanzplan<br />

hergestellt (siehe weiter unten), der die<br />

logische Fortsetzung der strategischen<br />

Überlegungen darstellt.<br />

Massnahmenpläne<br />

zur Konkretisierung<br />

der Strategie<br />

Die mit der Strategie festgelegte Marschrichtung<br />

muss in einem nächsten Schritt<br />

mit Aktivitäten oder Massnahmenplänen<br />

weiter konkretisiert werden. Hier geht es<br />

um verschieden Aspekte: der Vermarktung<br />

(Werbung, Kommunikation, detaillierte<br />

Preis- und Produktgestaltung), der<br />

Personalplanung und -entwicklung (auch<br />

wenn das «Personal» vorläufig nur aus<br />

einer Person, nämlich der Unternehmerin<br />

selbst besteht) sowie dem Aufbau der<br />

notwendigen Infrastruktur bzw. der Inves-<br />

32 <strong>Hebamme</strong>.ch<br />

3/2011 <strong>Sage</strong>-<strong>femme</strong>.ch<br />

Schwangerschaftsyoga<br />

Marktanteil<br />

Wochenbettbetreuung<br />

titionen (Räumlichkeiten, Mobiliar, Einrichtungen<br />

und Geräte).<br />

Ebenfalls gehören Überlegungen zu<br />

möglichen neuen Marktleistungen, die<br />

aus der Analyse der Kundenbedürfnisse<br />

erkannt worden sind, hierher. Auch dieser<br />

Teil hat wieder starke Verbindungen<br />

zum Finanzplan. Denn all die Massnahmen<br />

kosten Geld und müssen mit verfügbaren<br />

Mitteln bezahlt werden. Ein<br />

Beispiel zum Verdeutlichen: Hat sich eine<br />

<strong>Hebamme</strong> zur Selbständigkeit entschieden<br />

und bietet neben der Wochenbettbegleitung<br />

auch noch weitere Leistungen<br />

wie Rückbildung oder geburtsvorbereitende<br />

Akupunktur an, so müssen Räumlichkeiten<br />

gemietet und Mobiliar beschafft<br />

werden. Die anfallenden Kosten<br />

werden für die kommenden Monate und<br />

Jahre geplant und liefern Input für die<br />

Finanzpläne.<br />

Übersetzung der Strategie<br />

und Massnahmenpläne<br />

in Zahlen<br />

Die Umsetzung der bis anhin erarbeiteten<br />

Aspekte in einen konkreten Finanzplan<br />

bildet die letzte Stufe des Businessplans.<br />

Alle zuvor angestellten Überlegungen<br />

müssen so konkret und gründlich gemacht<br />

werden, dass sich die Umsetzung<br />

in Zahlen logisch und verhältnismässig<br />

leicht nachvollziehen lässt. Fällt dies<br />

(unter der Voraussetzung von einigem<br />

Grundwissen) noch schwer oder scheint<br />

gar unmöglich, so bestehen in den Vorüberlegungen<br />

noch zu grosse Lücken.<br />

Entsprechend sind diese zunächst zu<br />

schliessen, bevor am Finanzplan weitergearbeitet<br />

werden kann.<br />

Jeder Finanzplan besteht aus den Planbilanzen<br />

der nächsten zwei bis drei Jahre,<br />

welche die Entwicklung des Vermögens<br />

(und der Verschuldungssituation) aufzeigen.<br />

Die Planbilanzen sind mit Planerfolgsrechnungen<br />

verbunden, die die zu<br />

erwartenden Erträge und Aufwände der<br />

entsprechenden Jahre abbilden. Schliesslich<br />

empfiehlt sich die Aufstellung einer<br />

Plan-Geldflussrechnung. Flüssige Mittel<br />

(Geld) sind der Sauerstoff des Unternehmens.<br />

Stehen diese kurzfristig nicht zur<br />

Verfügung, um den Verbindlichkeiten<br />

nachzukommen, hört das Unternehmen<br />

auf zu existieren. Eine entsprechend detaillierte<br />

und umsichtige Planung der<br />

Geldmittel ist deshalb (besonders in der<br />

Startphase des Unternehmens) unerlässlich.<br />

Weg zum Erfolg<br />

Mit einer gewissenhaften Erarbeitung<br />

der einzelnen Teile des Business-Plans<br />

kann die planerische Unsicherheit und<br />

damit die Risiken der unternehmerischen<br />

Tätigkeit erheblich reduziert werden.<br />

Mehrere Fachbücher, z.B. Tiffany P. und<br />

Peterson S. (2009) bieten Unterstützung<br />

beim Ausarbeiten von Businessplänen.<br />

Auch verschiedene Banken stellen auf<br />

ihren Websites Anleitungen zur Verfügung<br />

(Credit Suisse, 2010). Jedoch liegt<br />

ein erheblicher Teil des unternehmerischen<br />

Erfolgs auch in der Persönlichkeit<br />

der Unternehmerin. Risikobereitschaft,<br />

analytisches Denken, Fachkompetenz,<br />

Einsatzbereitschaft und unternehmerisches<br />

Denken sind unerlässliche Voraussetzungen<br />

für eine langfristig erfolgreiche<br />

selbständige Tätigkeit. �<br />

Literatur<br />

Bundesamt für Statistik (BfS) (2009). Jedes zweite<br />

Unternehmen existiert fünf Jahre nach der<br />

Gründung nicht mehr. Medienmitteilung vom<br />

11.12.2009. Abgerufen am 29.12.2010 unter:<br />

www.bfs.admin.ch/bfs/portal/de/index/<br />

themen/06/02.html<br />

Credit Suisse (2010). Business Plan (Vorlage). Abgerufen<br />

am 28.12.2010 unter: www.creditsuisse.com/unternehmen/kmugrossunterneh<br />

men/de/gruendung/ businessplan.jsp<br />

Kühn R. (2001). Marketing. Analyse und Strategie.<br />

Zürich: Werd Verlag.<br />

Tiffany P., Peterson S. (2009). Businessplan für<br />

Dummies. Chichester: John Wiley & Sons, Ltd.<br />

Waibel R., Käppeli M. (2009). Betriebswirtschaft<br />

für Führungskräfte (2. Überarbeitete Auflage)<br />

Zürich: Versus.


Gerlinde Michel: Was hat euch<br />

motiviert, zusammen eine <strong>Hebamme</strong>npraxis<br />

zu eröffnen?<br />

Christine Weibel: Wir führen eine therapeutische<br />

Praxis. Ich wünschte mir mehr<br />

Kraft für das, was wir erreichen wollen.<br />

Nämlich der Welt draussen und den Frauen<br />

zu zeigen, dass sie nicht allein sind mit<br />

ihren Schwierigkeiten, dass sie Hilfe holen<br />

und sich mit uns vernetzen können.<br />

Barbara Klopfenstein: Ich habe 10<br />

Jahre lang allein eine Praxis geführt. Bei<br />

meiner Ausbildung als Fachberaterin Emotionelle<br />

Erste Hilfe lernte ich Christine kennen.<br />

Ich habe gespürt, dass in der Zusammenarbeit<br />

ein neues Potenzial liegt, in der<br />

gegenseitigen Unterstützung auch in Bezug<br />

auf Supervision und Intervision, im<br />

Austausch. Und dass man von aussen –<br />

auch als <strong>Hebamme</strong> – besser wahrgenommen<br />

wird.<br />

Eine Praxisgründung bedeutet viel Arbeit,<br />

ist eine grosse Investition. Lagen da<br />

Stolpersteine im Weg?<br />

BK: (lacht) Ja, da liegen immer noch<br />

welche! Weil ich soeben erst meine Ausbildung<br />

abgeschlossen habe, komme ich<br />

erst langsam hinein, verspüre noch Unsicherheiten.<br />

Da Christine schon länger<br />

Fachberaterin ist, hat mir der Austausch<br />

mit ihr extrem geholfen. Arbeitsaufteilung<br />

und Finanzielles liefen als Nebenthemen<br />

mit.<br />

Jetzt hast du nicht von einem Stolperstein<br />

gesprochen, sondern eher von einem<br />

Sprungbrett. Danach wollte ich euch<br />

auch fragen.<br />

CW: Stolpersteine waren eigentlich kein<br />

Thema. Man muss ja langsam hineinfinden,<br />

man steht ja nicht am gleichen Punkt,<br />

wenn man anfängt. Ich bin bei uns schon<br />

«der Senior», und musste manchmal einfach<br />

entscheiden. Das habe ich vorher zu<br />

wenig bedacht. Es war ein Prozess zu merken,<br />

wie wichtig es ist, immer wieder<br />

Standortbestimmungen durchzuführen. Einmal<br />

dachten wir an eine Supervision, aber<br />

dann haben wir es selber geschafft.<br />

BK: Wir machten jedes für sich einen<br />

Prozess durch, kamen zu einer Entscheidung,<br />

zu Klarheit, und haben das einander<br />

mitgeteilt. Aus dem heraus ergab sich<br />

der nächste Schritt. Es gibt aber auch Bereiche,<br />

in denen wir uns noch in einem<br />

Klärungsprozess befinden.<br />

CW: Man muss immer wieder klären,<br />

damit ein Gleichgewicht entsteht. Es ist<br />

nicht nötig, dass beide genau gleich viel<br />

investieren, aber es muss geklärt sein, Fragen<br />

wie: Wie viel bin ich bereit hineinzugeben,<br />

wo entscheide ich, wo sind<br />

Schnittstellen, wo Grenzen zwischen den<br />

Bereichen.<br />

Welches sind die wichtigsten Investitionen,<br />

die eine <strong>Hebamme</strong> für ihre Praxis<br />

leisten muss?<br />

BK: Der grösste Brocken ist das Nach-<br />

Aussen-Tragen, sicher zu stellen, dass die<br />

Frauen uns finden. Also Werbung, PR.<br />

Und das Vernetzen. Wo machen wir uns<br />

bekannt. Anfänglich war ich so naiv zu<br />

F O K U S<br />

<strong>Hebamme</strong>n-Praxisgemeinschaft<br />

Konzentrieren auf das,<br />

was einem liegt<br />

Christine Weibel und Barbara Klopfenstein haben vor gut einem Jahr gemeinsam eine <strong>Hebamme</strong>npraxis<br />

in Thun eröffnet. Die Praxis versteht sich als Fachstelle für Schwangerschaft, Geburt und Säugling und führt<br />

neben <strong>Hebamme</strong>nleistungen auch therapeutische Unterstützung im Angebot.<br />

Foto: Gerlinde Michel<br />

glauben, mit einem Internetauftritt sei es<br />

getan (lacht). Da kam ich aber auf die<br />

Welt!<br />

CW: Ich finde das Wichtigste, dass man<br />

dazu bereit ist. Man muss viel Zeit investieren.<br />

Aber allgemein kann ich das nicht<br />

definieren, ich könnte höchstens sagen,<br />

was ich von einer Kollegin, die zu uns<br />

stossen würde, erwarte.<br />

BK: Die Bereitschaft, sich mit einem unbekannten<br />

Terrain auseinanderzusetzen,<br />

Offenheit, und kein Konkurrenzdenken<br />

bei der Zusammenarbeit gehören auch<br />

dazu.<br />

Wie habt ihr abgesehen von der<br />

Webseite für eure Praxis geworben?<br />

CW: Wir begannen mit einer Einladung<br />

zur Eröffnung, machten einen Tag der<br />

Offenen Türe. Wenn einen die Leute kennen,<br />

dann funktioniert es, nur Flyer und<br />

so bringen nichts. Es lohnt sich, viel Zeit<br />

für den Kontakt mit Frauenärztinnen und<br />

anderen Fachleuten zu investieren, an Sitzungen<br />

zu gehen, wo andere an einem<br />

Netzwerk spinnen, und das eigene Angebot<br />

dort bekannt zu machen. Die persönliche<br />

Ebene wirkt am stärksten.<br />

Christine Weibel Barbara Klopfenstein<br />

<strong>Hebamme</strong>.ch<br />

<strong>Sage</strong>-<strong>femme</strong>.ch 3/2011 33


Ihr seid ja nicht nur <strong>Hebamme</strong>n, sondern<br />

auch Unternehmerinnen. Fällt euch diese<br />

Doppelrolle schwer?<br />

CW: Ich musste da schon etwas hineinwachsen,<br />

die Buchhaltung erledigen,<br />

Büroarbeiten, lauter Dinge, die man als angestellte<br />

<strong>Hebamme</strong> nicht erledigen muss.<br />

BK: Als ich 1988 in die selbständige Praxis<br />

ging, habe ich mir gar nicht überlegt,<br />

dass ich auch Unternehmerin bin. Diese Erkenntnis<br />

kam erst mit der Zeit. Früher hat<br />

mich nur der Kontostand interessiert,<br />

sonst nichts. Nun weiss ich auch aus den<br />

Kontobewegungen etwas abzulesen.<br />

CW: Und ich merkte, dass ich mit meinen<br />

einfachen Milchbüchleinrechnungennicht<br />

weiter kam (lacht). So schaffte ich ein<br />

Computerprogramm an, ein Buchhalter<br />

erklärte es mir – sonst verliert man ja viel<br />

zu viel Zeit damit. In den letzten Jahren ist<br />

mir eines klar geworden: Solange ich nicht<br />

genau definieren kann, wer ich bin und<br />

was ich als <strong>Hebamme</strong> anbieten will, funktioniert<br />

es schlecht. Man muss ein inneres<br />

Leitbild formulieren, nicht alles und jedes<br />

anbieten wollen, sondern sich auf das,<br />

was einem liegt, konzentrieren.<br />

Habt ihr ein Leitbild für euch aufgeschrieben?<br />

BK: Ja, wir haben eines aufgestellt und<br />

den Fokus unserer Praxis definiert. Dabei<br />

haben wir uns gefragt, wo ist das eigene<br />

Herzblut, das eigene Engagement am<br />

stärksten. Das wirkt und «verhäbt» nicht<br />

nur auf der persönlichen Ebene, sondern<br />

auch auf der unternehmerischen.<br />

Eure Befriedigung an der gemeinsamen<br />

Praxis ist also gross.<br />

CW: Ja. Auch wenn man allein mit der<br />

Frau arbeitet, das Gefühl, nicht einfach<br />

allein in einem Zimmerchen zu sitzen, sondern<br />

wie in einem grösseren Raum zu arbeiten,<br />

tut gut.<br />

BK: Auch wenn Christine nicht hier ist,<br />

kann ich ihr niederschwellig anläuten und<br />

einen Fall oder ein Problem mit ihr diskutieren.<br />

Das habe ich vorher viel seltener gemacht<br />

und bedeutet für mich viel Qualität.<br />

CW: Oder dass ich eine Frau einfach an<br />

dich verweisen kann, wenn ich finde, sie<br />

passt besser zu dir oder sie wohnt eher in<br />

deiner Region, hat das eine gewisse Leichtigkeit,<br />

und ist frei von Konkurrenzdenken.<br />

Zum Schluss: Welches ist eure Vision<br />

für die Zukunft?<br />

BK: Dass wir in fünf Jahren eine wirklich<br />

gutgehende Praxis haben.<br />

CW: Dass wir ein noch grösseres Team<br />

sind als jetzt und eine etablierte Fachstelle<br />

für Eltern und Kinder.<br />

Ganz herzlichen Dank für dieses<br />

Gespräch!<br />

34 <strong>Hebamme</strong>.ch<br />

3/2011 <strong>Sage</strong>-<strong>femme</strong>.ch<br />

Unterstützung für Neueinsteigerinnen<br />

Was machen die Sekt<br />

Aargau-Solothurn:<br />

• Kostenpflichtiges Manual für Interessierte<br />

• Informationsmaterial per Mail, zur Erleichterung<br />

des Einstiegs und um einheitliches<br />

Niveau in der Sektion zu unterstützen<br />

• Individuelle Unterstützung bei Anfragen,<br />

Einzelcoaching<br />

• Falldiskussionen alle zwei Monate an<br />

fpH-Sitzungen<br />

• Im Hinblick auf 2012 (Einführung<br />

DRGs) ist Auftritt vor Spitalhebammen<br />

und Studierenden geplant, um für Freiberuflichkeit<br />

zu werben<br />

Bas-Valais:<br />

• Obligatorische Anschaffung einer CD<br />

mit Informationsdossier. Das Dossier<br />

wurde soeben aktualisiert.<br />

Beide Basel:<br />

• Die Sektionsverantwortliche gibt ausführliche<br />

Informationen über alle notwenigen<br />

Schritte ab<br />

• Die fpH bekommt einen Testatbogenzur<br />

«Unterschriftensammlung» bei<br />

Coaching-<strong>Hebamme</strong>n (Coaching-<strong>Hebamme</strong>n<br />

haben mind. 5 Jahre fp-Erfahrung)<br />

• Sie wird an eine Sitzung eingeladen,<br />

wo sie sich vorstellt<br />

• Provisorische Aufnahme auf die Homepage,<br />

zur Anwerbung von Kundinnen<br />

und Erfüllen der Einarbeitungskriterien<br />

• Nach einem Jahr wird der Testatbogen<br />

kontrolliert, darauf definitiver Entscheid<br />

durch den Vorstand über Verbleib<br />

auf der Liste bzw. was von den<br />

Mindestvorgaben noch fehlt<br />

• Grundsätzliches:<br />

– Fristgerechtes Einreichen der Statistik<br />

– Bezahlen der Jahresbeiträge<br />

– Weiterbildungen gemäss Statuten<br />

Bern:<br />

• Angebot einer CD mit wichtigen Informationen<br />

(Adressen, Material, Angeboten)<br />

zur Freiberuflichkeit<br />

• Empfehlung, sich an eine FpH zu wenden,<br />

die Hilfe und Begleitung bieten kann.<br />

• Angebot fpH-Kommission (Teilnahme<br />

an den Sitzungen sowie persönliche<br />

Unterstützung durch zwei Kommissionsmitglieder).<br />

• Empfehlung der offiziellen Weiterbildung<br />

durch zwei Berner fpH<br />

Fribourg:<br />

• Link zum kantonalen Gesundheitsamt<br />

auf den Sektionsseiten der SHV Homepage<br />

• Kostenpflichtiger Ordner mit Informationen<br />

• Empfehlung, bei einer erfahrenen freipraktizierenden<br />

<strong>Hebamme</strong> eine Stage<br />

zu machen (schwierig zu finden,<br />

manchmal nur gegen Bezahlung)<br />

• Der Qualitätszirkel ist bis auf weiteres<br />

eingestellt<br />

Genève:<br />

• Im Moment besteht keinerlei Angebot<br />

Oberwallis:<br />

• Im Moment kein formalisiertes Angebot<br />

• Unterstützung durch persönlich bekannte<br />

fpH<br />

Ostschweiz:<br />

• Checkliste für am Neueinstieg interessierte<br />

<strong>Hebamme</strong>n (aus der Sektion und<br />

aus dem Geburtshaus Artemis)<br />

• Direktauskünfte durch die Sektionszuständige<br />

für fpH<br />

Schwyz:<br />

• Manual für Neueinsteigerinnen, in Zusammenarbeit<br />

mit der Sektion Zentralschweiz<br />

erarbeitet. Es enthält Detailangaben<br />

für die einzelnen Kantone (LU,<br />

UR, NW, OW, ZG, SZ).<br />

• Weiterbildungen für Neueinsteigerinnen,<br />

auch in Zusammenarbeit mit der<br />

Sektion Zentralschweiz<br />

• Direktauskünfte durch die Sektionszuständige<br />

für fpH<br />

• Neueinsteigerinnen werden an die Regiotreffen<br />

eingeladen.<br />

Ticino:<br />

• Manual «Informazione e Consigli» für<br />

Neueinsteigerinnen<br />

• Individuelle Beratungen durch die Sektionsverantwortliche


ionen?<br />

• 3 bis 4 mal jährliche Zusammenkunft<br />

der fpH, wo die Arbeit und Aktuelles<br />

aus dem SHV besprochen werden<br />

Vaud/Neuchâtel/Jura:<br />

• Persönlicher Erstkontakt mit der Sektionsverantwortlichen<br />

• CD mit allen wichtigen und nützlichen<br />

Informationen<br />

• Registration aller Koordinaten der neuen<br />

fpH in einem Dossier<br />

• Aufgrund des Dossiers und einer persönlichen<br />

Begegnung empfiehlt die<br />

Sektionspräsidentin die Aufnahme der<br />

Kandidatin<br />

Zentralschweiz:<br />

• Über die Sektionswebseite kann eine<br />

Word-Datei mit allen wichtigen Informationen<br />

bestellt werden ( generelles<br />

Vorgehen, kantonalen Eigenheiten<br />

wie Gesetzestext, Taxpunktwert, Anlaufstellen<br />

und die wichtigsten Adressen/Telefonnummern,<br />

Empfehlungen<br />

für die Wochenbettbetreuung)<br />

• Individuelle Betreuung/Beratung durch<br />

die Sektionszuständige<br />

Zürich und Umgebung:<br />

• Seit 2007 abgeschlossenes Projekt zur<br />

Professionalisierung des Neueinstiegs,<br />

das nun als Ressort in der Fachgruppe<br />

fpH geführt wird und mit einem Projektbericht<br />

abgeschlossen wurde.<br />

• Regelmässige Durchführung eines<br />

2 1 /2-tägigen Neueinsteigerinnen-Kurses,<br />

sektionsspezifisch, aber teilweise<br />

auch für ausserkantonale Teilnehmerinnen<br />

interessant. Rege Teilnahme aus<br />

der ganzen Schweiz, kann auch halbtagesweise<br />

besucht werden.<br />

• In Planung ist eine CD mit den wichtigsten<br />

Informationen für NE<br />

• Empfohlener Eintritt in die Fachgruppe<br />

fpH Sektion Zürich und Umg. Bei<br />

Eintritt Zugang zu Regionalgruppensitzungen<br />

und Intervisionsgruppen.<br />

Die fpH hat bestimmte Pflichten zu erfüllen<br />

und erhält Rechte wie den Zugang<br />

auf die Fachgruppen-Webseite<br />

www.hebammensuche.ch und regelmässige<br />

Informationen durch die<br />

Fachgruppe.<br />

Umfrage: Gerlinde Michel<br />

Freiberufliche <strong>Hebamme</strong>n im SHV<br />

Angebote im Rahmen des<br />

Qualitätsmanagements fpH<br />

Frei praktizierende <strong>Hebamme</strong>n sind gemäss KVG Art. 58 und KVV Art.<br />

77 dazu verpflichtet Qualitätssicherung zu betreiben. Da der Aufwand<br />

für die einzelne <strong>Hebamme</strong> diesen Verpflichtungen nachzukommen<br />

zu gross ist, hat der SHV stellvertretend für seine frei praktizierenden<br />

Mitglieder einen Qualitätsvertrag mit santésuisse abgeschlossen.<br />

Die Angebote, die im Rahmen des<br />

Qualitätsmanagements fpH bestehen,<br />

basieren auf den Vereinbarungen in<br />

diesem Vertrag. Verantwortlich für die<br />

Durchführung und Koordination der<br />

einzelnen Projekte ist die Qualitätsbeauftragte<br />

fpH. Sie wird in ihrer Arbeit<br />

vom Beirat Qualität unterstützt.<br />

Zurzeit bestehen folgende Angebote:<br />

• Geburtshilfliches Dossier: Modular<br />

aufgebautes Formular zur Dokumentation<br />

der erbrachten Leistungen.<br />

• Statistik zur Erfassung der Tätigkeiten<br />

der frei praktizierenden <strong>Hebamme</strong>n<br />

• Kundinnenbefragung: Regelmässige<br />

Befragung der Kundinnen, gibt Auskunft<br />

über die Zufriedenheit der<br />

Kundinnen mit den erbrachten Leistungen<br />

der frei praktizierenden <strong>Hebamme</strong>n<br />

Foto: A. Häberli<br />

• Ombudsstelle: Schlichtungsstelle im<br />

Konfliktfall für Kundinnen von frei<br />

praktizierenden <strong>Hebamme</strong>n, die<br />

Mitglieder des Verbandes sind.<br />

• Qualitätszirkel: In Arbeitsgruppen<br />

besprechen die <strong>Hebamme</strong>n regelmässig<br />

Situationen aus der Praxis<br />

und entwickeln falls notwendig Arbeitsinstrumente.<br />

• Guidelines: Fassen den aktuellen<br />

Wissensstand zu einem Thema zusammen.<br />

Nähere Angaben und die Dokumente<br />

zu diesen Angeboten sind auf der Website<br />

des SHV im Bereich für Mitglieder<br />

unter «fpH Qualität» zu finden.<br />

Supervision im Rahmen des QM fpH<br />

wird den freiberuflichen <strong>Hebamme</strong>n<br />

bis jetzt nicht angeboten.<br />

Ella Benninger<br />

Qualitätsbeauftragte fpH<br />

<strong>Hebamme</strong>.ch<br />

<strong>Sage</strong>-<strong>femme</strong>.ch 3/2011<br />

35


Informationen für fpH<br />

Webseite des SHV<br />

Frei schaffende <strong>Hebamme</strong>n finden auf der Webseite<br />

des SHV im Mitgliederbereich (Passwort auf<br />

der Geschäftsstelle erfragen!) zahlreiche Informationen<br />

und Dokumente, die ihnen den Einstieg in<br />

die Freiberuflichkeit erleichtern. Sie sind unter den<br />

Rubriken «fpH allgemein», «fpH Tarifvertrag» und<br />

«fpH Qualität» aufgeführt.<br />

www.hebamme.ch<br />

Fallbeispiel<br />

Supervision in<br />

Gemeinschaftspraxis<br />

Vier <strong>Hebamme</strong>n haben gemeinsam eine <strong>Hebamme</strong>npraxis eröffnet.<br />

Punkto Alter, Fortbildungen, Arbeitsphilosophie und Einstellung zu den<br />

Klientinnen sind sie einander sehr ähnlich, und nach kurzer Zeit läuft<br />

die Praxis bereits gut.<br />

Dennoch tauchen erste Unstimmigkeiten<br />

auf. Trotz Putz- und Ämtliplan<br />

klappt die Alltagsroutine schlecht. Einige<br />

finden, die Kolleginnen machen nie etwas,<br />

nur immer sie sorgten für Ordnung;<br />

die Stimmung wird immer gereizter.<br />

Schliesslich einigen sie sich auf eine<br />

Supervision.<br />

Der Supervisor will zunächst wissen,<br />

weshalb es ihn braucht. Es zeigt sich,<br />

dass die <strong>Hebamme</strong>n ohne Hilfe von aussen<br />

nie zum Kern ihres Problems gelangten<br />

und deshalb keine Änderungen<br />

möglich waren.<br />

Ein verbindlicher Leitfaden soll die Gespräche<br />

während der Supervision unterstützen;<br />

er gründet auf Verschwiegenheit<br />

gegen aussen, Ehrlichkeit und<br />

Selbstverantwortlichkeit. Jede <strong>Hebamme</strong><br />

erzählt nun offen und ehrlich, was<br />

sie am Alltagsgeschehen in der Praxis<br />

stört und weshalb sie enttäuscht ist.<br />

Nach und nach erkennen die Teilnehmerinnen,<br />

wie wichtig neben dem Konsens<br />

in der Arbeit auch einer im täglichen<br />

Kleinkram ist, aber dass hierzu unterschiedliche<br />

Auffassungen bestehen.<br />

Diese Differenzen werden nun ausführlich<br />

besprochen, analysiert und auch<br />

begründet, was Verständnis für die ein-<br />

36 <strong>Hebamme</strong>.ch<br />

3/2011 <strong>Sage</strong>-<strong>femme</strong>.ch<br />

zelne Haltung schafft. Es wird klar, dass<br />

z.B. die Begriffe «Zuverlässigkeit» oder<br />

«Teamgeist» für jede etwas anderes bedeuten,<br />

und weshalb.<br />

Mit einer Ideensammlung erarbeiten<br />

die <strong>Hebamme</strong>n nun Lösungsvorschläge<br />

für die zwei vordringlichsten Probleme.<br />

So entscheiden sie sich, künftig eine<br />

Putzfrau einzustellen und dass für den<br />

Einkauf vorläufig nur eine Person zuständig<br />

ist. Nach drei Monaten sollen<br />

diese Lösungen evaluiert werden. Alle<br />

fühlen sich erleichtert und sind überzeugt,<br />

viel erreicht zu haben. Sie beschliessen,<br />

künftig alle vier Wochen mit<br />

dem Supervisor zusammenzusitzen.<br />

Fazit:<br />

• Ohne regelmässige Gespräche, gerade<br />

auch über Reibungspunkte, geht<br />

es nicht<br />

• Eine gesunde Streitkultur treibt ein<br />

Team nicht auseinander, sondern<br />

stärkt es<br />

• Unterschiedliche Einstellungen sind<br />

kein Hindernis, sondern haben kreatives<br />

Potenzial<br />

Quelle: E. Schmidt-Bäumler, Supervisionsreihe:<br />

Fallbeispiel Gemeinschaftspraxis. Die <strong>Hebamme</strong><br />

3/2010.<br />

Fortbildung «Traditionelle Hebamm<br />

Auf Spurensuch<br />

Lange suchten die <strong>Hebamme</strong>n des<br />

Geburtshauses Artemis nach dem um-<br />

fassenden Wissen einer hebammen-<br />

zentrierten Geburtshilfe. Bis sie auf<br />

Barbara Kosfeld stiessen und sie für<br />

eine Fortbildung engagierten. Inzwi-<br />

schen sind fast zwei Jahre vergangen.<br />

Ursina Arnold<br />

Jahrelang bemühten wir Artemis-<strong>Hebamme</strong>n<br />

uns, in der Arbeit als frei praktizierende<br />

<strong>Hebamme</strong> zu genügen, das Wissen<br />

aus der geburtsmedizinisch geprägten<br />

<strong>Hebamme</strong>nausbildung in die freie Praxis zu<br />

transferieren, Antworten auf die immer<br />

invasivere Geburtsmedizin zu geben und<br />

unseren Standpunkt der natürlichen Geburt<br />

zu verteidigen. Wir besuchten Weiterbildungen<br />

und Kongresse, die uns Wissen<br />

in der freiberuflichen <strong>Hebamme</strong>ngeburtshilfe<br />

versprachen, gründeten <strong>Hebamme</strong>nzirkel<br />

und versuchten mit Therapien wie<br />

Akupunktur und Homöopathie unser <strong>Hebamme</strong>nwissen<br />

zu ergänzen. Aus heutiger<br />

Sicht fehlte uns damals die Basis der heb-<br />

ammenzentrierten Geburtshilfe. Die lange<br />

Suche führte uns schliesslich über Anna<br />

Rockel-Loenhoff zur <strong>Hebamme</strong> und Literaturwissenschaftlerin<br />

Barbara Kosfeld.<br />

Ausgebucht!<br />

Ursina Arnold,<br />

1971, <strong>Hebamme</strong>,<br />

arbeitete nach der<br />

Ausbildung im Spital<br />

Riggisberg und<br />

ist seit 2000 als<br />

freiberufliche <strong>Hebamme</strong><br />

im Raum<br />

St. Gallen und im<br />

Geburtshaus Artemis<br />

Steinach tätig.<br />

2009 fand die erste 15-tägige Fortbildungsreihe<br />

«Traditionelle <strong>Hebamme</strong>nkunst»<br />

in der Schweiz statt, ausgebucht<br />

bis auf den letzten Platz! An jedem einzelnen<br />

Tag sassen 20 freiberuflich erfahrene<br />

<strong>Hebamme</strong>n in einem Raum, an Ostern,<br />

Pfingsten und in den Sommerferien! Das<br />

Interesse der Kolleginnen hat uns überrascht<br />

und das Bedürfnis nach der traditionellen<br />

<strong>Hebamme</strong>nkunst aufgezeigt. Wir


menkunst»<br />

he der traditionellen <strong>Hebamme</strong>narbeit<br />

sind glücklich, dass der Schweizerische<br />

<strong>Hebamme</strong>nverband die Fortbildungsreihe<br />

übernommen hat und sie erfolgreich auf<br />

nationaler Ebene weiter organisiert.<br />

Folgend beschreibe ich die 5 Blöcke à<br />

3 Tage der Fortbildung.<br />

1. Schwangerenbetreuung<br />

durch die <strong>Hebamme</strong><br />

Die Schwangerschaft wird in drei Trimenon<br />

zu je 12 Wochen aufgeteilt; jedes Trimenon<br />

hat seine Eigenheit.<br />

1. Trimenon: Die ersten zwölf Wochen<br />

sind die Zeit der Anpassung des Stoffwechsels<br />

an die Schwangerschaft; Übelkeit,<br />

Gelüste, Verdauungsschwierigkeiten,<br />

Müdigkeit, Schlafstörungen, Brustspannen<br />

und psychische Schwankungen können<br />

auftreten. Hoher Blutdruck, Ödeme<br />

o.ä. sind Auffälligkeiten, die uns schon<br />

jetzt auf Probleme im 3. Trimenon aufmerksam<br />

machen. Tritt eine Blutung auf,<br />

so muss eine Diagnose gestellt werden,<br />

z.B., ob es sich um einen Abort oder eine<br />

Einnistungsblutung handelt – und das ohne<br />

Ultraschall!<br />

Das 2. Trimenon, 13. bis 24. SSW, ist die<br />

Phase des Wohlbefindens. Das Abortrisiko<br />

nimmt ab, die Hochblüte der Plazenta beginnt<br />

und damit ihre Schutzfunktion. Ab<br />

der 18. SSW werden Kindsbewegungen<br />

spürbar. Die Frau ist psychisch und physisch<br />

stabiler, die Mutter-Kind-Bindung<br />

wird aufgebaut.<br />

Das 3. Trimenon, 25. bis 36. SSW, ist die<br />

Zeit der körperlichen Belastung und korrespondiert<br />

mit dem 1. Trimenon. Hier tauchen<br />

seine Auffälligkeiten wieder auf. Das<br />

heisst für uns <strong>Hebamme</strong>n, unsere Kontrollen<br />

so zu legen, dass wir die Frau mit ihren<br />

Das Geburtshaus Artemis wurde<br />

1994 in Steinach am Bodensee eröffnet.<br />

Sieben <strong>Hebamme</strong>n arbeiten im<br />

Schichtbetrieb von 12 Stunden; sie<br />

betreuen jährlich rund 120 Frauen<br />

und Familien während Schwangerschaft,<br />

Geburt und im stationären<br />

Wochenbett. Das Geburtshaus definiert<br />

sich als Ort der hebammenzentrierten<br />

und frauengerechten Geburtshilfe,<br />

die sich an den Ressourcen<br />

und Bedürfnissen orientiert. Im<br />

Zentrum steht Geborgenheit, Wohlbefinden<br />

und die Stärkung des Familiensystems.<br />

Problemen, die zu Krankheiten führen,<br />

nicht erst in der 28. SSW sehen, sondern<br />

in der 24. SSW einbestellen und spätestens<br />

jetzt gezielte Massnahmen zur Prävention<br />

einleiten. Hypertensive Schwangerschaftserkankungen<br />

beispielsweise entwickeln<br />

sich nicht rasend schnell erst in der 28.<br />

SSW, sondern erscheinen schon im 1. Trimenon.<br />

Oder die Plazenta Prävia macht im<br />

2. Trimenon keine Probleme, aber im dritten<br />

macht sie sich bemerkbar. Es ist hilfreich<br />

zu wissen, wann der Körper uns welche<br />

Signale zeigt und wie sie zu interpretieren<br />

sind!<br />

Dazu kommen Informationen wie bei<br />

Mehrgebärenden das Stützen des Bänderapparates<br />

und Schienen des Kindes durch<br />

einen Bauchgurt, die Kontrollen des Uterus<br />

auf Form und Konsistenz des unteren<br />

Uterinsegmentes, und Geburtsvorbereitung.<br />

Schwangerschaftsgerechte Ernährung,<br />

Bewegung und Stoffwechsel mit den drei<br />

Systemen der Sensorik, Metabolik und<br />

Motorik beschäftigte uns lange, bis uns die<br />

Wichtigkeit dieses komplexen Systems<br />

und deren Auswirkung auf die Schwangerschaft<br />

geläufig war.<br />

2. Geburtsbeginn<br />

Der Geburtsbeginn beginnt mit dem Abschluss<br />

des 3. Trimenon in der 36. SSW.<br />

Das heisst, uns <strong>Hebamme</strong>n bleiben vier<br />

M O S A I K<br />

Traditionellem <strong>Hebamme</strong>nwissen auf der Spur. Foto: Barbara Kosfeld<br />

Wochen um die Frau auf die Geburt vorzubereiten.<br />

Die Uteruspflege bekommt<br />

hier einen zentralen Stellenwert, die Verdauung<br />

ein Augenmerk, das Wohlbefinden<br />

der Frau hat Priorität. Wir lernen auf<br />

Zeichen zu achten, die uns über den zeitlichen<br />

Ablauf der bevorstehenden Geburt<br />

informieren. Damit durften wir die «Latenzphase»<br />

wieder aus unserem Vokabular<br />

streichen!<br />

3. Physiologische Geburt<br />

und Plazentarperiode<br />

Wie viele Geheimnisse doch im Geburtsprozess<br />

stecken! Wo sollen wir hingucken,<br />

was wann behandeln, wann ist welche<br />

Kontrolle indiziert, und welche Aussage<br />

liegt darin? Seit der Fortbildung fliessen<br />

nun Bauchgefühl, Intuition und das Wissen,<br />

wann was zu tun ist, in unserem Team<br />

zu einer fruchtbaren Synergie zusammen.<br />

Die subtile und erweiterte Definition des<br />

Geburtsbeginns brennt sich rasch ins Gedächtnis.<br />

Wehenmuster und das Erfassen<br />

der Wehenpausen sind gelernt, noch wartet<br />

die Knochenarbeit. Stunde um Stunde<br />

lernten wir Neues zu den Themen Beckenebenen,<br />

Höhenstand des Kopfes im<br />

Bezug auf die Muttermunderöffnung,<br />

Wehenmuster und Zustand von Mutter<br />

und Kind. Die Lagerung der Frau muss in<br />

Bezug auf den Geburtsvorgang angepasst<br />

werden. Weg vom Bauchgefühl zur intel-<br />

<strong>Hebamme</strong>.ch<br />

<strong>Sage</strong>-<strong>femme</strong>.ch 3/2011 37


Fallbeispiel<br />

Schwangerschaftsvorsorge<br />

Simona Bucher, 29 Jahre, 2. Gravida, 1.<br />

Para, St.n. Präeklampsie und Plazentalösung,<br />

primäre Sectio in der 29. SSW,<br />

August 2007.<br />

Frau Bucher ruft in der achten SSW an.<br />

Das Paar ist sich einig, dass es während<br />

dieser Schwangerschaft ausschliesslich<br />

von mir als <strong>Hebamme</strong> betreut werden<br />

möchte. Ich besuche die Familie für das<br />

erste Gespräch zu Hause und nehme die<br />

Anamnese auf. Die Schwangerschaftsbegleitung<br />

gestaltet sich wie folgt:<br />

1. Trimenon: Keine Medikamente, keinen<br />

Ultraschall. Wegen der Übelkeit verzichten<br />

wir auf jegliche ernährungsberatende<br />

Unterstützung. Viel Ruhe und Bewegung<br />

an der frischen Luft, Unterstützung<br />

im Haushalt und mit dem älteren<br />

Kind, keinerlei Aufregung. Die Kontrollen<br />

von Blutdruck und Urin sind unauffällig.<br />

2. Trimenon: 14. Schwangerschaftswoche,<br />

Zeit der Verbindung des maternalen<br />

Kreislaufes mit der Plazenta. Frau<br />

Bucher ist eine glückliche Schwangere,<br />

arbeitet noch 50% als Kindergärtnerin,<br />

achtet in ihrer arbeitsfreien Zeit weiterhin<br />

auf Entlastung, Bewegung und Ruhezeit.<br />

Die Kindsbewegungen erfolgen<br />

zeitgemäss. Beginn der Ernährungsberatung:<br />

2� wöchentlich Fleisch, 1� Fisch,<br />

frische, vielseitige, leichte Kost. 2� in<br />

der Woche Schwimmen, 1� Lymphdrainage<br />

und wöchentlich Akupunktur auf<br />

ihren Wunsch.<br />

Alle Kontrollen ohne auffälligen Befund.<br />

In der 14. Schwangerschaftswoche<br />

erfolgt auf Wunsch ein Ultraschall,<br />

der auch unauffällig ist. Dem Druck des<br />

lektuellen Hirnakrobatik mit dreidimensionalem<br />

Denken, räumlicher Vorstellung<br />

und Bewegungsphysiologie eines Kindes<br />

im Beckenkanal. Unsere Köpfe rauchten!<br />

Verzweiflung trat auf, wo bleibt die liebevolle,<br />

intuitive <strong>Hebamme</strong>, die selbstbestimmte<br />

Geburt der Frau?<br />

Legendäre Sätze von Barbara Kosfeld<br />

wie «Die Frau hat ein Recht auf die bestmögliche<br />

Geburt!» und «Wo Ideologien<br />

auftauchen, fehlt Wissen!» liessen uns<br />

aufhorchen.<br />

Im Geburtsende spiegelt sich der Geburtsbeginn.<br />

Um Ereignisse in der letzten<br />

Phase der Geburt fachlich sinnvoll zu beurteilen<br />

und entsprechend zu handeln ist<br />

38 <strong>Hebamme</strong>.ch<br />

3/2011 <strong>Sage</strong>-<strong>femme</strong>.ch<br />

Arztes, ein Acetylsalicylsäure-Präparat<br />

einzunehmen, widersteht das Paar (in<br />

der Plazentaforschung, insbes. durch Dr.<br />

Berthold Huppertz, Graz, erwies sich,<br />

dass eine Acetylsalicylsäuregabe vor der<br />

Plazentaanhaftung keine Wirkung<br />

zeigt).<br />

3. Trimenon: In der ersten Schwangerschaft<br />

hatten sich zu diesem Zeitpunkt<br />

pathologische Symptome wie Hypertonie,<br />

massive Ödeme und Proteinurie gezeigt,<br />

woraufhin Frau Bucher ins Spital<br />

überwiesen wurde. Diese Phase ist für<br />

die Familie belastend und es folgen<br />

mehrere Kontrollen. Ausgehend vom<br />

problemlosen ersten Trimenon habe ich<br />

die Sicherheit, dass sich das dritte Trimenon<br />

bei ihrer Lebensweise stabil zeigen<br />

wird. So kann ich ihr in dieser heiklen<br />

Phase mit viel Ruhe und Sicherheit beistehen.<br />

Frau Bucher ernährt sich wie empfohlen,<br />

steigert Lymphdrainage und Akupunktur<br />

auf 2� pro Woche und geht<br />

während den Sommerferien viel<br />

Schwimmen. Nach der 30. SSW geht<br />

es ihr wieder hervorragend! Das Kind<br />

gedeiht, Frau Bucher nimmt nach den<br />

Sommerferien ihre Arbeit mit dem gleichen<br />

Pensum wieder auf und absolviert<br />

das Programm von Lymphdrainage,<br />

Akupunktur, Ernährung und Schwimmen<br />

gewissenhaft. Sie ist gerne schwanger<br />

und geniesst die Zeit intensiv. Die<br />

zweite Schwangerschaft austragen zu<br />

können gibt ihr das Selbstvertrauen<br />

zurück. Sie hat eine komplikationslose<br />

Schwangerschaft bis zur Geburt. Die<br />

Freude über ein gesundes Kind erfüllt<br />

die ganze Familie mit grossem Stolz.<br />

es wichtig, den Geburtsbeginn begleitet<br />

und verstanden zu haben. Die <strong>Hebamme</strong><br />

gehört bereits beim Geburtsbeginn zur<br />

Frau!<br />

4. Notfälle und Prävention<br />

Blutungen, Atonie, Schulterdystokie,<br />

Bradykardie, auf alles hat Barbara eine Erklärung<br />

parat. Wie wohltuend es doch ist,<br />

wenn man die Prävention vor dem Notfall<br />

schreiben kann, denn die meisten «Notfälle»<br />

sind im Voraus zu erkennen. Mit<br />

besser vorhersehender Verlegung, mit<br />

Unterstützung durch eine erfahrene <strong>Hebamme</strong><br />

oder mit zielgerichteten Mass-<br />

nahmen können wir Kräfte sparen und<br />

Angst abbauen.<br />

Was jetzt so einfach tönt, ist in Wirklichkeit<br />

höchst anspruchsvoll. So ermutigte<br />

uns Barbara immer wieder, unsere<br />

persönlichen Grenzen zu erkennen und<br />

zu respektieren. Wir werden mit der<br />

ganzen Überforderung nicht alleine gelassen,<br />

sondern die Legimitation der Verlegung<br />

ins Spital ist gegeben. Doch den<br />

Anspruch, dass wir bei der Verlegung die<br />

Diagnose stellen, die genauen Fakten liefern<br />

können und den Ausgang der Geburt<br />

im Groben voraussehen, sollten wir<br />

haben.<br />

5. Die ersten 72 Stunden<br />

des Neugeborenen<br />

Mit den gesammelten Informationen<br />

über Schwangerschaft und Geburt begrüssen<br />

wir das Kind mit mehr Ruhe, erteilen<br />

die Apgarpunkte routiniert und mit<br />

dem Wissen des weiteren Vorgehens. Das<br />

gibt uns Zeit für die Lagebeurteilung,<br />

wann wir wie lange abwarten dürfen und<br />

wann wir wie handeln müssen.<br />

Somit legen wir schon hier einen wichtigen<br />

Stein in der Mutter-Kind Beziehung.<br />

Denn stimmt diese von Beginn an, so wird<br />

das Stillen keine grösseren Probleme<br />

bereiten. Die Stillphase hängt mit den<br />

letzten vier Wochen und der Austreibungsphase<br />

zusammen. Einmal mehr<br />

wird ersichtlich, dass Schwangerschaft,<br />

Geburt und Wochenbett in engem Zusammenhang<br />

stehen, und zwar konkret,<br />

nachvollziehbar und zwingend.<br />

Spurensuche<br />

Wir haben unsere Spur gefunden und<br />

sind glücklich mit den neuen Hilfsmitteln,<br />

die uns zur Verfügung stehen. Es ist<br />

nicht nur einfach, diese Spur zu verfolgen.<br />

Jeder Schritt muss neu definiert,<br />

Abläufe müssen überarbeitet und in Bezug<br />

zu den möglichen Konsequenzen<br />

vorgedacht werden. Die Dokumentation<br />

muss angepasst werden. Das Partogramm<br />

weicht dem Geburtsplan, Vitalitätskontrollen<br />

werden dem Geburtsgeschehen<br />

zeitlich sinnvoll definiert und<br />

notiert, die messbaren Fakten separat<br />

von den Beobachtungen aufgeschrieben<br />

Das grösste Projekt ist, unsere Leitlinien<br />

neu zu verfassen. Seit eineinhalb Jahren<br />

sind wir Artemis-<strong>Hebamme</strong>n am Aufarbeiten<br />

der Fortbildung. Dass wir als gesamte<br />

Gruppe die Fortbildung besucht<br />

haben, ist die grösste Bereicherung. Somit<br />

können wir uns als Team der vollständigen<br />

Umsetzung in die Praxis und<br />

der Überarbeitung der bestehenden<br />

Strukturen widmen.


<strong>Hebamme</strong>nhandwerk<br />

ist präventive Arbeit<br />

In der Betreuung der Frau hat sich vieles<br />

grundlegend verändert. Das <strong>Hebamme</strong>nhandwerk<br />

gibt uns die Fähigkeit, die<br />

Frauen zu führen. Nach anfänglichen<br />

Hemmungen, den Frauen klare Anweisungen<br />

zu geben, Forderungen zu stellen<br />

und mit klar vorgegebenen Strukturen zu<br />

arbeiten, durften wir bald erfahren, wie<br />

dankbar uns die meisten Frauen waren<br />

und wie viel Sicherheit und Ruhe dadurch<br />

entsteht. Frauen, die die Freiheit, bei der<br />

Geburt zu tun und zu lassen, was sie für<br />

richtig hielten, bisher gut fanden, nehmen<br />

unsere Anregungen nach Widerstand<br />

und Ausprobieren gerne an.<br />

Die Betreuung bleibt individuell, so wie<br />

auch das Geburtsgeschehen. Doch wir<br />

wissen um die Wichtigkeit der Lagerung<br />

bei Geburtsbeginn, um den Eintritt des<br />

Kopfes in das Becken zu begünstigen,<br />

und um ihre kräfteschonende Wirkung.<br />

Spaziergänge empfehlen wir nur noch<br />

zum Energietanken, ansonsten fördern<br />

wir das lymbische System liebevoll und in<br />

Ruhe in der geeigneten Lagerung. Ist die<br />

Geburt voll im Gange, sind Höhenstand<br />

des Kopfes, Grösse des Kindes und Wehentätigkeit<br />

ausschlaggebend für die folgende<br />

Position.<br />

Gemäss Statistik der Gebärpositionen<br />

2010 hat sich die Vielfalt der Positionen<br />

verringert. Vor allem bei Mehrgebären-<br />

Angriff auf die Hausgeburt<br />

Zur Kritik an der Haus- und <strong>Hebamme</strong>ngeburt in internationalen Studien<br />

«Gegenwärtig scheint sich eine globale<br />

Bewegung gegen die Hausgeburt, gegen<br />

<strong>Hebamme</strong>n und gegen die Normalgeburt<br />

durchzusetzen, was uns extrem beunruhigt.<br />

Wir fühlen uns angegriffen, und es<br />

scheint dabei nach einer konzertierten<br />

und berechneten weltweiten Attacke auf<br />

die <strong>Hebamme</strong>nbetreuung und die Hausgeburt<br />

auszusehen. Die Hausgeburt wird<br />

durch Teile des geburtshilflichen Establishments<br />

auf unfaire Art an den Pranger gestellt.<br />

Dabei werden Mutterschaftsrisiken<br />

auf eine Weise präsentiert, die Frauen<br />

glauben lässt, nur die Spitalgeburt sei<br />

eine sichere Geburt – was nicht stimmt. Es<br />

gibt keine Garantie dafür, dass die Spitalgeburt<br />

sicherer ist als die Hausgeburt.<br />

Es macht mich traurig und enttäuscht,<br />

dass wissenschaftliche Studien die Hausgeburt<br />

ungerechterweise mit hohen Mortalitätsraten<br />

in Verbindung bringen. (...)<br />

Mit Mängeln behaftete Untersuchungen<br />

den ist die Geburt in Seitenlage oder gar<br />

in Rückenlage zur Schonung von Bändern<br />

und Muskulatur zur Regel geworden.<br />

Somit beugen wir einer Dammverletzung,<br />

grösseren Blutung postpartum<br />

und einer Gebärmuttersenkung durch<br />

übermässige Belastung der Bänder vor.<br />

Unser Blick als Diagnostikerin ist geschärft.<br />

Teamentwicklung<br />

Wir haben gelernt, das Bauchgefühl in<br />

Fakten zu transformieren, was sich vor<br />

allem bei den Geburtsbesprechungen<br />

auswirkt. Wir haben eine gemeinsame<br />

Sprache gefunden, die uns erlaubt, Geburten<br />

viel differenzierter zu besprechen,<br />

zu diskutieren und Erfolg und<br />

Schwierigkeiten zu benennen und zuzuordnen.<br />

Fragen während Schwangerschaft<br />

und Wochenbett werden einheitlicher<br />

beantwortet oder gehandhabt.<br />

Wir können einander besser unterstützen,<br />

kritisieren und kontrollieren, und<br />

dadurch auch die Qualität verbessern.<br />

Noch sind wir nicht am Ziel angekommen,<br />

sind am Lernen, verlieren uns immer<br />

mal wieder in den alten Mustern.<br />

Doch die Erfolgsmomente bestätigen<br />

uns und stimmen uns zuversichtlich, dass<br />

wir das gemeinsam schaffen – auch zum<br />

Wohle unserer <strong>Hebamme</strong>narbeit, die<br />

uns doch Freude, Genugtuung und<br />

unser Einkommen sichern soll. �<br />

werden weltweit dazu eingesetzt, die<br />

Normalgeburt zu dämonisieren und Frauen<br />

davon abzuhalten, eine von <strong>Hebamme</strong>n<br />

geleitete Geburt zu wählen. (...) Insbesondere<br />

hat uns Wortwahl und Ton des<br />

Lancet-Editorial geschockt. Es putscht die<br />

Hysterie um die angebliche Gefährlichkeit<br />

der Hausgeburt hoch und macht frauenfeindliche<br />

Aussagen wie ‹Frauen haben<br />

kein Recht, ihr Baby einem Risiko auszusetzen›.<br />

(...) Risiko während der Geburt ist<br />

ein sehr relatives Konzept. Auf die selbe<br />

Weise, wie Risiken verzerrt dargestellt<br />

werden, werden auch Frauen verängstigt<br />

und zu einer Wahl überredet, die sie<br />

weder wünschen noch benötigen».<br />

Cathy Warwick, General Secretary,<br />

The Royal College of Midwives UK<br />

www.rcm.org.uk<br />

Editorial «Home birth – proceed with caution».<br />

Lancet 2010;376:303.<br />

MOSAIK/FORUM<br />

Foto: Copyright Katja Baumgartner<br />

Barbara Kosfeld ist seit 2007 als freiberufliche<br />

<strong>Hebamme</strong> auf der Insel Borkum<br />

tätig. 1994 gründete sie eine<br />

<strong>Hebamme</strong>npraxis, 1997 ein Geburtshaus<br />

in Aachen, wo sie <strong>Hebamme</strong>n in<br />

ausserklinischer Geburtshilfe ausbildete.<br />

2000 nahm sie den «Vision Unternehmerpreis»<br />

entgegen. Sie studierte<br />

Komparatistik und trug <strong>Hebamme</strong>nwissen<br />

aus historischen Büchern zusammen.<br />

2001 bis 2007 arbeitete sie<br />

in Prag in einem EU-Projekt zum Erhalt<br />

des originären <strong>Hebamme</strong>nberufes mit<br />

und recherchierte an der Karls-Universität<br />

das <strong>Hebamme</strong>nwissen aus vier<br />

Jahrhunderten in der Originalliteratur.<br />

Dieses verschwundene Wissen stellt sie<br />

in der Fortbildungsreihe «Traditionelle<br />

<strong>Hebamme</strong>nkunst» zur Verfügung. Sie<br />

bietet Weiterbildungen zur Organisation<br />

von <strong>Hebamme</strong>npraxis und Geburtshaus<br />

sowie Unternehmensberatungen<br />

an. heb.kosfeld@t-online.de.<br />

Grosse Besorgnis<br />

Zur niederländischen Studie über<br />

<strong>Hebamme</strong>ngeburten H.ch 2/2011<br />

«Wir sind (wegen der Studie von<br />

Evers) alle sehr besorgt. Es wurde viel in<br />

den Zeitungen darüber geschrieben und<br />

wir haben Angst, dass die Hausgeburt in<br />

den Niederlanden verschwinden wird.<br />

Andererseits tun wir was wir können,<br />

um die Resultate aufzuschlüsseln und<br />

weitere Studien anzuregen. Es gibt also<br />

noch viel zu tun».<br />

Erna Groeten, Niederländischer<br />

<strong>Hebamme</strong>nverband KNOV<br />

(mitgeteilt von Zuzka Hofstetter)<br />

Evers ACC et al. Perinatal mortality and severe<br />

morbidity in low and high risk term pregnancies<br />

in the Netherlands: prospective cohort study.<br />

BMJ 2010 Nov 2;341:c5639. doi: 10.1136/bmj.<br />

c5639.<br />

<strong>Hebamme</strong>.ch<br />

<strong>Sage</strong>-<strong>femme</strong>.ch 3/2011 39


Büchertipps<br />

Frauke Lippens<br />

Schwangerenbetreuung<br />

Beratung – Vorsorge – Hilfeleistung<br />

2006. 352 S., 100 Abb.,<br />

Fr. 54.90<br />

Elwin Staude Verlag Hannover<br />

Für ihr viertes Buch hat die Autorin,<br />

langjährige freiberufliche<br />

<strong>Hebamme</strong>, ihren Erfahrungsschatz<br />

zur Schwangerenbetreuung<br />

zusammengetragen. Sie<br />

ergänzt ihn mit theoretischen<br />

Hintergründen wie WHO-Richtlinien<br />

und internationaler <strong>Hebamme</strong>nforschung.<br />

In den Kapiteln «Beratung»,<br />

«Vorsorge», «Untersuchungen»<br />

und «Hilfestellungen» –<br />

die Einteilung orientiert sich am<br />

deutschen Abrechnungsmodell<br />

– finden sich alphabetisch geordnet<br />

häufige Fragestellungen<br />

(wie etwa Ernährung, Blutuntersuchungen,<br />

erste Kindsbewegungen<br />

oder Herztonüberwachung).<br />

Zu diesen gibt Lippens<br />

fundierte Tipps; der<br />

Schwerpunkt liegt dabei erfreu-<br />

40 <strong>Hebamme</strong>.ch<br />

3/2011 <strong>Sage</strong>-<strong>femme</strong>.ch<br />

lich klar in einer differenzierten<br />

<strong>Hebamme</strong>nsichtweise. Auch<br />

finden sich einige Exkurse mit<br />

überraschenden und überzeugenden<br />

Erläuterungen, weshalb<br />

etwa die Übelkeit in der<br />

Frühschwangerschaft sinnvoll<br />

sein könnte. Weiter werden<br />

«Besondere Betreuungssituationen»<br />

wie BEL oder Mehrlinge<br />

besprochen, denen <strong>Hebamme</strong>n<br />

nicht so häufig begegnen, und<br />

Gedanken geäussert zu «Begegnung<br />

und Gesprächsführung».<br />

Immer wieder sind Fallbeispiele<br />

mit typischen Szenen eingestreut,<br />

auch die klassischen<br />

Hürden tauchen dabei auf. Zudem<br />

lässt die Autorin betreute<br />

Frauen zu Wort kommen, und<br />

Kolleginnen aus <strong>Hebamme</strong>nund<br />

ärztlichen Kreisen äussern<br />

sich bezüglich «Zusammenarbeit».<br />

Im Kapitel «Organisation»<br />

spricht sie über Ausstat-<br />

Christine Geist, Ulrike Harder, Andrea Stiefel (Hrsg.)<br />

<strong>Hebamme</strong>nkunde<br />

Lehrbuch für Schwangerschaft, Geburt, Wochenbett und Beruf<br />

2007. 4. Aktualisierte Auflage,<br />

890 S., über 700 Abb.,<br />

Fr. 166.–<br />

Hippokrates Verlag Stuttgart<br />

Das umfassende Lehrbuch der<br />

<strong>Hebamme</strong>nkunde vermittelt das<br />

gesamte Fachwissen, das für die<br />

Ausbildung zur <strong>Hebamme</strong> und<br />

für die berufliche Tätigkeit in der<br />

Schwangerenbetreuung, der Geburtshilfe<br />

und der Wochenbettbetreuung<br />

notwendig ist.<br />

Selbst sehr komplexe Themen<br />

werden einprägsam und gut<br />

verständlich erklärt. Eine über-<br />

sichtliche, lesefreundliche Gestaltung,<br />

viele Merksätze, Definitionen,<br />

Übersichtstabellen und<br />

Praxistipps erleichtern das Lesen<br />

und Lernen. Mehr als 700 Abbildungen<br />

veranschaulichen die<br />

Zusammenhänge auf gut verständliche<br />

Art und in angenehmer<br />

Länge und klarer Übersicht.<br />

Neben den bekannten Themen<br />

der vorigen Auflagen enthält die<br />

4. Auflage neue Kapitel unter<br />

anderem zu Themen wie Wassergeburt,<br />

Unterwegssein mit<br />

dem Neugeborenen und Tragetechniken. <br />

tung der Räume und benötigte<br />

Materialien für die Arbeit.<br />

Verstreut im Buch finden sich<br />

etliche Perlen. Anhand der Berufsordnungen<br />

der deutschen<br />

Bundesländer erläutert Lippens<br />

Aufgabenbereiche und Kompetenzen<br />

der <strong>Hebamme</strong> in der<br />

Schwangerschaftsbetreuung.<br />

Sie erzählt aus der Entstehungsgeschichte<br />

des deutschen Mutterpasses<br />

und hinterfragt die<br />

Verbindlichkeit solcher Schemen<br />

für uns <strong>Hebamme</strong>n, die<br />

aus der Zusammenarbeit von<br />

Ärzten und Krankenkassen entstanden<br />

sind. Weiter setzt sie<br />

sich mit dem in der Geburtsmedizin<br />

immer weiter verbreiteten<br />

«Risiko»-Begriff auseinander<br />

und zeigt Unterschiede von<br />

ärztlicher und <strong>Hebamme</strong>n-Vorsorge<br />

auf.<br />

Lippens’ Buch dient gleichermassen<br />

<strong>Hebamme</strong>n, die in die<br />

Begleitung von Schwangeren<br />

Durch farbliche Abhebungen sind<br />

das Inhaltsverzeichnis und die<br />

einzelnen Kapitel sehr übersichtlich<br />

und Merksätze sind farblich<br />

plakativ markiert. Zudem gibt es<br />

viele Querverweise zu den jeweils<br />

passenden Textstellen im<br />

Buch. Die Abbildungen und Fotos<br />

erleichtern das Verständnis<br />

erheblich. Neueste Erkenntnisse<br />

werden den jeweiligen Kapiteln<br />

vorangestellt.<br />

Ein sehr gut vermittelter Wissensschatz<br />

von <strong>Hebamme</strong>n als<br />

Co-Autorinnen für <strong>Hebamme</strong>n<br />

geschrieben. DAS <strong>Hebamme</strong>n-<br />

einsteigen wollen, als auch bewanderten<br />

<strong>Hebamme</strong>n, die sich<br />

hier neue Ideen holen und eigene<br />

Erfahrungen vergleichen<br />

können. Es bietet wertvolle<br />

praktische Tipps und überzeugt<br />

durch die klare <strong>Hebamme</strong>nsicht.<br />

Um diese sachlich und dabei<br />

unsere Stärken betonend an<br />

Frauen und Paare zu vermitteln,<br />

bietet das Buch eine Reihe von<br />

Vorlagen zum Kopieren und<br />

Abgeben an.<br />

Kathrin Gurtner<br />

<strong>Hebamme</strong><br />

lehrbuch von heute, das unter<br />

anderem Standardliteratur in<br />

jedem <strong>Hebamme</strong>nausbildungsgang<br />

sein sollte.<br />

Annette Hesselbarth<br />

<strong>Hebamme</strong> & Körpertherapeutin


Etienne und Neeto Peirsman<br />

Mit sanfter Berührung<br />

Craniosacral-Behandlung für Babys und Kleinkinder<br />

2007. 125 S., viele Fotos,<br />

Fr. 33.–<br />

Kösel Verlag München<br />

Der erste Satz des Geleitworts<br />

zeigt schon die spirituelle Geisteshaltung<br />

des Autors: «Vergiss<br />

nicht, wenn du mit einem Kind<br />

sprichst, sprichst du nicht mit<br />

einem Dummkopf, sondern<br />

mit einer Seele» (Anubhava).<br />

Tatsächlich nähert sich der<br />

Craniosacraltherapeut äusserst<br />

behutsam seinen kleinen Patienten.<br />

Die Behandlung kann<br />

Blockaden, die bei der Geburt<br />

oder danach entstanden sind,<br />

lösen und dadurch die Selbstregulation<br />

wieder spielen lassen.<br />

Die sanften Bewegungen, das<br />

Halten und Loslassen im richtigen<br />

Rhythmus fördern das<br />

Vertrauen und helfen dem<br />

Kind, psychische und physische<br />

Schwierigkeiten zu überwinden.<br />

In 15 Kapiteln wird die Craniosacral-Therapie<br />

für Kleinkinder<br />

erläutert: was passiert bei der<br />

Geburt? was ist der Ursprung<br />

des «Bondings»? welches die<br />

eigene Lebenshaltung? bei welchen<br />

Problemen kann diese Behandlung<br />

helfen? Eindrückliche<br />

das Original seit 1972<br />

DIDYMOS<br />

Das Babytragetuch<br />

und weitere Tragehilfen<br />

� 100% kbA-Qualität �<br />

mit Zertifikat<br />

Fotoserien zeigen die Behandlung<br />

und ihre Wirkung an Beispielen,<br />

z.B.: die Geburt nachholen<br />

(nach geplantem Kaiserschnitt)<br />

oder: wie entspannt<br />

sich ein Baby nach der Lösung<br />

von Blockaden?<br />

Das Buch ist einfühlsam geschrieben<br />

und empfehlenswert<br />

für Eltern von Kindern mit verschiedenen<br />

Schwierigkeiten. Es<br />

ist aber auch für Fachleute der<br />

Craniosacral-Therapie für Erwachsene<br />

verfasst, die sich spezialisieren<br />

wollen. Am Schluss<br />

finden sich Adressen für Belgien,<br />

Deutschland und die Schweiz.<br />

Das Babytragetuch mit der besonderen Webart für rundum sicheren Halt aus<br />

100% unbehandelter kbA-Baumwolle in vielen wunderschönen Farben und<br />

Mustern und aus farbig gewachsener Baumwolle. Drei Jahren Qualitätsgarantie.<br />

Keine Produktion in Billiglohnländern. Genaue Anleitungen für alle<br />

Bindeweisen als Heft und als DVD bei jedem DIDYMOS-Tuch.<br />

Leihtücher auf Anfrage. Wir liefern in 1-2 Tagen.<br />

Kompetente Beratung vor und nach dem Kauf bei:<br />

Service compétent et fiable avant et après vente chez:<br />

Sonja Hoffmann � CH-3665 Wattenwil � Tel.: 033 356 40 42<br />

Fax: 033 356 40 43 � info@didymos.ch � www.didymos.ch<br />

®<br />

Für <strong>Hebamme</strong>n:<br />

ein Vorführtuch in Größe 6<br />

L’Echarpe porte-bébé<br />

Pour sages-<strong>femme</strong>s:<br />

Echarpe de démonstration en taille 6<br />

Mir hat das Buch in seiner liebevollen,vertrauenerweckenden<br />

Art grossen Eindruck gemacht.<br />

Margrit Heller<br />

Pflegefachfrau und <strong>Hebamme</strong><br />

<strong>Hebamme</strong>.ch<br />

<strong>Sage</strong>-<strong>femme</strong>.ch 3/2011 41


PUBLIREPORTAGE<br />

Weiterbildung für <strong>Hebamme</strong>n<br />

Aus der Praxis für die Praxis<br />

Interview mit Regula Hauser<br />

Leiterin Weiterbildung Institut für <strong>Hebamme</strong>n,<br />

ZHAW Gesundheit, Winterthur<br />

Was sind Ihre Ziele für die Weiterbildung<br />

von <strong>Hebamme</strong>n?<br />

Wissen und Kompetenzen von <strong>Hebamme</strong>n auf<br />

dem neusten Stand zu halten sowie neue Berufsfelder<br />

zu eröffnen sind meine obersten Ziele<br />

bei der Gestaltung der Weiterbildung. Wichtig<br />

ist mir dabei der Bezug zur Praxis. <strong>Hebamme</strong>n<br />

sollen das neu Erlernte direkt in ihrem Alltag anwenden<br />

können.<br />

Warum engagieren Sie sich für Weiterbildung?<br />

Einen wesentlichen Teil meiner Berufsjahre habe<br />

ich in der Bildung verbracht und mich dabei<br />

auch laufend weitergebildet. Für mich ist Bildung<br />

ein Privileg. Zudem erachte ich Bildung,<br />

die auf praktischen Erfahrungen aufbaut, als optimale<br />

Voraussetzung, um sich im Beruf<br />

weiterzuentwickeln.<br />

ab €150<br />

ab €209<br />

ab €1198<br />

42 <strong>Hebamme</strong>.ch<br />

3/2011 <strong>Sage</strong>-<strong>femme</strong>.ch<br />

Warum woanders suchen,<br />

wenn Sie bei uns alles finden!<br />

Wir sind spezialisiert auf geburtshilfliches<br />

Lehr- u. Demonstrationsmaterial<br />

wie:<br />

Becken-, Fetal-, Uterus-, Plazentamodelle<br />

Still, Geburtsatlanten, Simulatoren, Doppler,<br />

CTG Geräte, Waagen, Instrumente, Matten, Bälle,<br />

Praxisbedarf und vieles mehr.<br />

���� ����������� ��� ������ ������ ��� ���������<br />

Fragen Sie nach unseren monatlichen Angeboten.<br />

Fordern Sie unseren kostenlosen Katalog an!<br />

Odenwaldring 18A<br />

64747 Breuberg-Germany.<br />

����� ��� ���� ��� ���<br />

����� ��� ���� ��� ���<br />

�������� ������������������<br />

���������� �����������������<br />

Auf wen sind Ihre Angebote ausgerichtet?<br />

Zurzeit auf <strong>Hebamme</strong>n, welche den NTE erwerben<br />

und Weiterbildungen an Fachhochschulen<br />

besuchen möchten.<br />

Was bringt <strong>Hebamme</strong>n der Besuch Ihrer<br />

Angebote?<br />

Ein NTE als <strong>Hebamme</strong> FH ermöglicht den Zugang<br />

zu Weiterbildungen an Fachhochschulen<br />

und den Erwerb weiterer Titel auf Hochschulebene.<br />

Heute schliessen junge <strong>Hebamme</strong>n ihre<br />

Ausbildung mit einem Bachelortitel ab. Darauf<br />

wird in Zukunft das Angebot an Stellen und Bildung<br />

ausgerichtet sein.<br />

Welche Herausforderungen sehen Sie<br />

für die Zukunft?<br />

<strong>Hebamme</strong>n werden sich neuen Anforderungen<br />

stellen müssen, die neue Kompetenzen verlangen.<br />

Ich stelle mir vor, dass <strong>Hebamme</strong>n in Zukunft<br />

vermehrt physiologische Schwangerschaften<br />

und Geburten betreuen und dass Frauen ihr<br />

Wochenbett zuhause verbringen.<br />

Neuerscheinung:<br />

der Geburtsatlas in Deutsch<br />

Welchen Einfluss hat das auf die Zukunft<br />

der Weiterbildung?<br />

<strong>Hebamme</strong>n müssen ihr Fachwissen vertiefen<br />

und sich neue Erkenntnisse aus der Forschung<br />

aneignen können.<br />

Kontakt<br />

www.gesundheit.zhaw.ch<br />

weiterbildung.gesundheit@zhaw.ch<br />

Regula Hauser<br />

MSc Public Health<br />

Leiterin Weiterbildung<br />

Institut für <strong>Hebamme</strong>n,<br />

ZHAW Gesundheit<br />

Produkte für Mutter und Kind<br />

direkt vom Hersteller<br />

besuchen Sie doch mal unsere Homepage:<br />

www.tobler-coag.ch / shop<br />

z.B. für Still-Bustier aus Bio-Baumwolle<br />

oder Gwändli für Neugeborene aus<br />

Baumwoll-Plüsch in 6 Farben<br />

Sägholzstrasse 11, 9038 Rehetobel<br />

Tel. 071 877 13 32<br />

e-mail: info@tobler-coag.ch<br />

FÜNFLINGE, GESUND UND MUNTER<br />

Die <strong>Hebamme</strong>.ch und alles rund um die Geburt.<br />

Stellen- und Kommerzinserate<br />

KünzlerBachmann Medien AG . Geltenwilenstrasse 8a . CH-9001 St.Gallen . T 071 226 92 92 . F 071 226 92 93 . info@kbmedien.ch . www.kbmedien.ch


Anzeigenmarketing<br />

Régie d’annonce<br />

KünzlerBachmann Medien AG<br />

Geltenwilenstrasse 8a . 9001 St.Gallen<br />

T 071 226 9292 . F 071 226 9293<br />

info@kbmedien.ch . www.kbmedien.ch<br />

Stellenangebote<br />

Direktwahl: 071 226 92 67<br />

Offres d’emploi<br />

Offerte d’impiego<br />

Anzeigenschluss für Stellenanzeigen:<br />

Mittwoch, 16. März 2011<br />

Dernier délai pour les offres d’emploi:<br />

Mercredi, le 16 mars 2011<br />

Das Spital Lachen, am oberen Zürichsee, ist ein modern eingerichtetesSpitalmit119Bettenundistzuständigfürdieerweiterte<br />

Grundversorgung von rund 65‘000 Einwohnern. Das Spital verfügt<br />

über die Kliniken Chirurgie mit Orthopädie, Innere Medizin,<br />

Geburtshilfe/Gynäkologie, Institute Anästhesiologie und Radiologie<br />

sowie eine interdisziplinäre Intensiv- und Notfallstation und<br />

eine Tagesklinik.<br />

Für unsere Mutter und Kind Station suchen wir per sofort oder<br />

nach Vereinbarung ein<br />

<strong>Hebamme</strong> (Teilzeit möglich)<br />

Sie arbeiten gerne selbständig und freuen sich darauf mit uns zusammen<br />

die vorhandenen Kompetenzen weiter zu entwickeln.<br />

Wir haben rund 400 Geburten, arbeiten in drei Schichten und<br />

werden im Rotationsprinzip auch auf der Station Mutter + Kind<br />

(Baby friendly hospital anerkannt) eingeteilt.<br />

Neben der Betreuung während der Geburt, pflegen und überwachen<br />

wir hospitalisierte schwangere Frauen und führen ambulante<br />

Schwangerschaftskontrollen in der Gebärabteilung durch.<br />

Zusätzlich sind wir auch für die Ausbildung von <strong>Hebamme</strong>n<br />

während ihres Praktikumseinsatzes zuständig und leiten regelmässig<br />

Geburtsvorbereitungskurse. Unser Therapieangebot<br />

umfasst Homöopathie, Aromatherapie und Wickel.<br />

Wir legen besonderen Wert darauf, dass sich die Frauen und ihre<br />

Partner wohl fühlen und wir auf ihre individuellen Wünsche und<br />

Vorstellungen eingehen können.<br />

Nähere Auskünfte erteilt Ihnen gerne<br />

Frau Hildegard Boj, Leitung Pflegedienst<br />

Telefon 055 451 31 02<br />

E-Mail hildegard.boj@spital-lachen.ch<br />

Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen senden Sie bitte an<br />

Spital Lachen AG, Personaldienst, Oberdorfstrasse 41, 8853 Lachen.<br />

������������������ ���<br />

���������������<br />

���������������<br />

����� ��� ���������� ���� ����<br />

�������<br />

�� �<br />

��� ������������������ ������ ��� ��� ����� �����<br />

������� ������������ ��� ��������������� �������<br />

��� ��� ��� ��������������� �������� ���� ��� �������<br />

��� ��� ����������� ������� ��� ����� ��������<br />

��������� ���� ������������� ������� ���� ���������<br />

������ �������������� ����� ��� ����������� ���<br />

�������������� ����� �� ��� ������������� ����� ���<br />

����������� ����� �� ��� ���������� ��� �������<br />

��� ������������� ��� ��������� ��� �� ���<br />

������������������ ��������������� ��� ������� ���<br />

����� �������������� ��� ���������<br />

��� ����� ����������� ������� ������ ��� ���� �������<br />

���� ��������������� ��� ��� ������ ��� ��������� ���<br />

��������������� �������� ��� �������������� ���<br />

������� ��� ����������� ������ �� ���������<br />

������������ ����������� ������������� �� ����������<br />

��� �������� ���� ��� ���������� ����������� �����<br />

��������������� �� ��� ������� ��� ������� ����<br />

����� ��� ������������������������� ����<br />

������� ��� ���� ���������<br />

������� ��������� ������� ����� ����� ������ �����<br />

���������������� ������ ������� ��� ��� �� ��<br />

����� ������ ��� ���� ������������� �����������<br />

���������� �� ��� ������������ ��������� ���������<br />

������������� ���������� ������� ���� ���� ����<br />

���������������������<br />

��������������������<br />

<strong>Hebamme</strong>.ch<br />

<strong>Sage</strong>-<strong>femme</strong>.ch 3/2011 43


La Haute école de santé de Genève (HEdS) fait partie de la<br />

HES-SO Genève et forme près de 800 étudiant-e-s dans 5<br />

filières de formation : soins infirmiers, sage-<strong>femme</strong>,<br />

diététique et nutrition, physiothérapie et radiologie médicale.<br />

Le secteur de la santé est en pleine transformation et la<br />

demande de personnel qualifié est très importante.<br />

L’émergence de nouveaux besoins et l’évolution de la prise<br />

en charge des patients sont également des éléments qui ont<br />

un impact majeur sur la formation des professionnels de la<br />

santé, ainsi que sur leurs interactions. Dès lors, la HEdS doit<br />

être prête à relever de nombreux défis liés à ces changements.<br />

Si cechallenge vous intéresse, proposez votre candidature<br />

pour le poste de :<br />

Directrice ou directeur<br />

de la Haute école de santé<br />

Le/lafutur-e directeur-trice de la HEdS devra poursuivre le<br />

développement de l’école et la réalisation des missions<br />

spécifiques que sont la formation y compris continue, la<br />

recherche appliquée, la prestation de services et les relations<br />

internationales, afin de bien ancrer la HEdS dans le tertiaire<br />

universitaire. Dans ce cadre, il / elle veillera particulièrement<br />

au développement des collaborations avec la Faculté de<br />

médecine de l’Université de Genève et avec les milieux<br />

professionnels.<br />

Pour ce poste à forte responsabilité, la personne doit<br />

disposer d’un excellent sens relationnel, des capacités de<br />

concertation, une personnalité charismatique et visionnaire,<br />

afin de renforcer la position de l’école au sein des HES et<br />

développer ses activités en relation avec ses partenaires.<br />

Une bonne connaissance de l’enseignement supérieur et du<br />

paysage des hautes écoles ainsi qu’une excellente perception<br />

des enjeux liés au système desanté sont demandés.<br />

Le poste requiert une formation supérieure d’une Haute<br />

école dans le domaine de la santé, 3ème cycle souhaité, une<br />

solide expérience de direction, une expérience professionnelle<br />

de terrain de plusieurs années, ainsi qu’une expérience<br />

en recherche. En sus de l’anglais, la connaissance de<br />

l’allemand serait un atout.<br />

Selon le profildu/dela candidat-e, le / la futur-e directeurtrice<br />

pourra obtenir un titre de professeur-e à la Faculté de<br />

médecine de l’Université de Genève.<br />

La HES-SO Genève adopte une politique de recrutement en<br />

faveur de l’égalité. Toute information complémentaire peut<br />

être obtenue auprès de François Abbé-Decarroux, directeur<br />

général, tél. 41 22 388 65 00.<br />

Les personnes intéressées sont invitées à faire parvenir leur<br />

offre et dossier complet par courrier postal, jusqu’au 31 mai<br />

2011 pour une entrée en fonction au plus tard au 1er janvier<br />

2012 à:<br />

François Abbé-Decarroux<br />

Directeur général dela HES-SO Genève - Ch. Château-<br />

Bloch 10 - 1219 Le Lignon-Genève (Suisse)<br />

<strong>Hebamme</strong>.ch<br />

44 3/2011 <strong>Sage</strong>-<strong>femme</strong>.ch<br />

Friedaustrasse 12<br />

8003 Zürich<br />

Telefon 044 491 91 20<br />

Fax 044 491 91 55<br />

Wir suchen eine freipraktizierende<br />

<strong>Hebamme</strong> (Vollzeit)<br />

Die sich mit ihrer Persönlichkeit, Erfahrung und Kompetenz in<br />

unser Team einbringen möchte.<br />

Das Geburtshaus Delphys versteht sich als natürliche Alternative<br />

zum geburtshilflichen Angebot im Spital oder zu Hause.<br />

Zu unserem Tätigkeitsfeld gehören Schwangerschaftskontrollen,<br />

Geburtsvorbereitungskurse, die Geburts- und Wochenbettbetreuung<br />

zu Hause und im Geburtshaus sowie Rückbildungsturnen.<br />

Für deinen Einstieg in die Tätigkeit als freipraktizierende <strong>Hebamme</strong><br />

können wir dir als Team die nötige Unterstützung bieten.<br />

Gerne erwarten wir deine schriftliche Bewerbung.<br />

Geburtsstätte und <strong>Hebamme</strong>ngemeinschaft<br />

Schweizergasse 8<br />

4054 Basel<br />

Telefon 061 462 47 11<br />

www.geburtsstaette.ch<br />

Arbeiten als selbstständigerwerbende <strong>Hebamme</strong><br />

im Geburtshaus.<br />

Wir suchen ab 1. April eine<br />

<strong>Hebamme</strong><br />

die ca. 40% bis 100% arbeiten möchte.<br />

Deine Tätigkeit umfasst:<br />

Schwangerschaftskontrollen, Geburten im Geburtshaus<br />

und zuhause, ambulante Wochenbettsbetreuung zuhause,<br />

Stillberatung, Geburtsvorbereitung, usw.…<br />

Bitte melde dich im Geburtshaus oder direkt<br />

bei Christine Eigenmann, Telefon 061 401 49 83.<br />

FÜNFLINGE,<br />

GESUND UND<br />

MUNTER.<br />

Die <strong>Hebamme</strong>.ch und alles<br />

rund um die Geburt.<br />

Stellen- und Kommerzinserate<br />

KünzlerBachmann Medien AG<br />

Geltenwilenstrasse 8a . CH-9001 St.Gallen<br />

T 071 226 92 92 . F 071 226 92 93<br />

info@kbmedien.ch . www.kbmedien.ch


Stillberatung – Was Sie beim Gespräch mit Ihrer Patientin beachten sollten<br />

„Stillen ist wichtig und elementar – sowohl für die Entwicklung<br />

des Kindes als auch für die schnelle Genesung der Mutter.“ Damit<br />

bringt Lucia Mikeler Knaack, freipraktizierende <strong>Hebamme</strong>, die wichtigsten<br />

Vorteile des Stillens auf den Punkt. Die Muttermilch deckt<br />

ernährungsphysiologisch praktisch alle Bedürfnisse des Kindes ab<br />

und bietet ihm damit die bestmögliche Gesundheitsprophylaxe und<br />

körperliche Entwicklungsmöglichkeit. Die Frau profitiert beim Stillprozess<br />

von einer schnelleren Rückbildung der Gebärmutter sowie<br />

einer Verzögerung des Wiedereinsetzens der Menstruation, was zu<br />

einer alsbaldigen Normalisierung des Hämoglobinspiegels verhilft.<br />

Diese Vorzüge des Stillens sollten gemäss Lucia Mikeler Knaack den<br />

Frauen in der Sprechstunde unbedingt aufgezeigt werden.<br />

Mögliche Probleme ansprechen<br />

Die WHO empfiehlt eine Stillzeit von sechs Monaten. 1 Aufgrund<br />

der heutigen Arbeitssituation bzw. des derzeitigen Mutterschaftsgesetzes<br />

in der Schweiz haben Frauen jedoch nicht immer die<br />

Möglichkeit dazu. Während gut 90 Prozent aller frischgebackenen<br />

Mütter in den ersten Tagen nach der Geburt stillen, sind es nach<br />

drei Monaten nur noch etwas mehr als 50 Prozent. 2 Abgesehen<br />

vom kurzen Mutterschaftsurlaub hängt dies auch mit der Abhängigkeit<br />

zusammen, welche der Stillprozess mit sich bringt. Die Frau<br />

muss ihren Lebenswandel entsprechend anpassen und sollte z. B.<br />

– wie auch während der Schwangerschaft – weder rauchen noch<br />

Alkohol in grösseren Mengen trinken.<br />

Verhütung in der Stillzeit<br />

Interview mit Lucia Mikeler Knaack, freipraktizierende dipl.<br />

<strong>Hebamme</strong> FH<br />

Frau Mikeler Knaack, wissen<br />

Ihre Patientinnen in der Regel,<br />

dass Stillen grundsätzlich nicht<br />

zuverlässig empfängnisverhütend<br />

wirkt oder müssen Sie<br />

sie jeweils darauf aufmerksam<br />

machen?<br />

Ich spreche meine Patientinnen selbstverständlich immer darauf<br />

an. Aber die meisten Frauen entgegnen, dass sie dies bereits<br />

wissen.<br />

Welche Verhütungsmethoden befürworten Sie während<br />

der Stillzeit?<br />

Für die Stillzeit eignen sich alle östrogenfreien sowie nichthormonellen<br />

Verhütungsmethoden. Östrogenhaltige Präparate<br />

sind in der Stillzeit ungeeignet, da sie die Milchqualität negativ<br />

beeinflussen können. Ich empfehle grundsätzlich – abhängig<br />

davon wie die Frauen gegenüber hormonellen Verhütungsmitteln<br />

eingestellt sind – die östrogenfreie ovulationshemmende<br />

Pille als Methode der Wahl, denn sie ist gut verträglich und<br />

unschädlich für das Kind. Man sollte jedoch die Patientin auf das<br />

unregelmässige Blutungsmuster aufmerksam machen, welches<br />

„Die Ernährung ist zwar nicht unbedingt eingeschränkt, es sollte<br />

jedoch darauf geachtet werden, genügend Vitamine und Kalzium<br />

zu sich zu nehmen und dem eigenen Energiespeicher genügend<br />

Kohlenhydrate zuzuführen“, so Lucia Mikeler Knaack.<br />

Für die <strong>Hebamme</strong> ist ebenso wichtig, dass die Patientinnen auf zu<br />

erwartende Veränderungen in ihrem Privatleben hingewiesen werden.<br />

Da sich viele Männer darauf freuen, nach der Geburt erstmals<br />

direkt für das Neugeborene da zu sein, macht sich in den ersten<br />

Wochen oft eine Enttäuschung breit: Während die Frau vollständig<br />

in ihrer Sorge um das Kind aufgeht und durch das Stillen sowohl<br />

körperlich als auch emotional absorbiert ist, muss der Mann die<br />

Geduld aufbringen, nochmals einen Schritt zurückzutreten und der<br />

innigen Verbindung zwischen Mutter und Kind genügend Raum zu<br />

geben. Dies stellt für einige Beziehungen eine grosse Herausforderung<br />

dar.<br />

Über weitere Anlaufstellen informieren<br />

Lucia Mikeler Knaack rät, sich genügend Zeit zu nehmen, um mit den<br />

Patientinnen über die oben genannten Themen zu sprechen. Ausserdem<br />

sollte jede junge Mutter darauf hingewiesen werden, dass<br />

ihr während ihrer Zeit im Wochenbett bis zu drei Stillberatungen<br />

zur Verfügung stehen, deren Kosten von der Grundversicherung<br />

getragen werden.<br />

die östrogenfreie ovulationshemmende Pille in den ersten Monaten<br />

der Einnahme verursachen kann. Alternativ können auch<br />

Intrauterinpessare verwendet werden, also die Hormonspirale<br />

oder auch die Kupferspirale für Frauen, die einen regelmässigen<br />

Zyklus möchten. Der ideale Zeitpunkt, um die Spirale einzusetzen,<br />

ist bei der ersten Nachkontrolle nach der Geburt, d.h. sechs<br />

bis acht Wochen danach. Nach einem Kaiserschnitt sollte man<br />

etwas länger warten – ca. drei Monate. Weitere mögliche<br />

östrogenfreie Verhütungsmethoden sind die Minipille, das<br />

Verhütungsstäbchen und die Dreimonatsspritze. Falls die Frau<br />

schon sehr bald wieder schwanger werden möchte, empfehle<br />

ich in der Regel die Verhütung mit Kondom.<br />

Gibt es Situationen, die eher für die Pille oder eher<br />

für die Spirale sprechen?<br />

Grundsätzlich ist es die Aufgabe des Arztes, von Fall zu Fall das<br />

für eine Patientin indizierte Verhütungsmittel zu verschreiben.<br />

Bei den Pessaren ist es halt so, dass diese eigentlich für bis zu<br />

fünf Jahre in die Gebärmutter eingelegt werden. Die Spirale<br />

früher rauszunehmen und nach Geburt jeweils wieder einzusetzen,<br />

ist zwar machbar, aber – gerade wenn man weiss, dass<br />

man bald noch einmal ein Kind möchte – nicht unbedingt praktisch.<br />

Die Erfahrung zeigt, dass Frauen, die nochmals schwanger<br />

werden möchten, eher auf die östrogenfreie ovulationshemmende<br />

Pille setzen und erst später, wenn sie keine Kinder mehr<br />

möchten, auf eine Verhütung mittels Spirale wechseln.<br />

Weitere spannende Berichte und Informationen zu östrogenfreier Verhütung finden Sie auf der Website www.zero-oestrogen.ch.<br />

1. World Health Organization. Global Strategy for Infant and Young Child Feeding, The Optimal Duration of Exclusive Breastfeeding. Geneva, World Health Organization, 2001.<br />

2. Bundesamt für Gesundheit (BAG). Indikatorensammlung zum Monitoring-System Ernährung und Bewegung. Stand Juni 2010, S. 37.<br />

[Online: www.bag.admin.ch/themen/ernaehrung_bewegung/05190/07835/07864/index.html?lang=de]<br />

PUBLIREPORTAGE


INDIVIDUELL?<br />

JA, SIE SIND ES! ...genau so einzigartig wie die Philosophie,<br />

die hinter den ARDO Milchpumpen steckt! Mit „IndividualPhases“<br />

kann die Mutter jederzeit den Pumprhythmus und die Vakuumstärke<br />

unabhängig voneinander ihren persönlichen Bedürfnissen anpassen.<br />

Ardo medical AG Gewerbestrasse 19 6314 Unterägeri Schweiz T +41 (0)41 754 70 70 info@ardo.ch www.ardo.ch<br />

Wettbewerb<br />

Gewinnen Sie Ihren Lieblingsblumenstrauss!<br />

Bitte beantworten Sie uns dafür folgende Fragen:<br />

1. Wie lauten die Namen der ARDO Milchpumpen<br />

2. Stammen diese Namen A: Aus dem medizinischen Bereich oder B: Aus der Pflanzenwelt<br />

Senden Sie die richtige Antwort mit dem Betreff „Wettbewerb“ bis Ende April per E-Mail an<br />

info@ardo.ch oder per Briefpost an obenstehende Adresse. Unter allen richtigen Antworten<br />

verlosen wir fünf duftende Blumensträusse. Name, Adresse und „Lieblingsblume“ nicht vergessen,<br />

damit wir für Sie Ihren individuellen Blumenstrauss pflücken können!<br />

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen Ardo medical AG, Februar 2011

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!