Hebamme Sage-femme Levatrice Spendrera Hebamme Sage ...

hebamme.ch

Hebamme Sage-femme Levatrice Spendrera Hebamme Sage ...

Hebamme

Sage-femme

Levatrice

Spendrera

3/2011

Cabinets de sages-femmes

Hebammenpraxen

Photo: Nora Stalder


0% D’ADDITIFS * ,100 % DE SOIN

LE MEILLEUR SOIN EST LE SOIN NATUREL

LES MÈRES LE SAVENT BIEN: LE SOIN NATUREL EST

LE MEILLEUR SOIN POUR LA PEAU SENSIBLE DU BÉBÉ.

Les produits Pure & Natural NIVEA Baby contiennent des composants

soigneusement sélectionnés d’origine naturelle. Leur formulation

douce prend soin de la peau sèche et fragile du bébé avec une extrême

délicatesse. Pour que vous puissiez profiter pleinement du soin que

vous offrez à votre bébé.

• *Sans parabènes, ni alcool, ni colorants.

• Beurre de karité bio: Hydrate intensément et favorise la régénération

de la peau. Contient des lipides oméga-6 qui renforcent la protection

naturelle de la peau et l’apaisent.

• Camomille bio: Apaise la peau du bébé et prévient les rougeurs.

Soutient le processus naturel de régénération.

• Tolérance cutanée confirmée sous contrôle clinique

et dermatologique.

• Elaboré en collaboration avec des dermatologues et des pédiatres.

Tout savoir sur les soins pour bébé et la grossesse sur www.NIVEA.ch/baby

ou au 0800 80 61 11 (lu – ve, 9 – 12 h, gratuit).

NOUVEAU

Disponibleàpartirdemars2011


Geschäftsstelle/Secrétariat central

Rosenweg 25C 3000 Bern 23

Tel. 031 332 63 40 Fax 031 332 76 19

info@hebamme.ch

www.hebamme.ch/www.sage-femme.ch

Öffnungszeiten:

Montag–Freitag 8.15–12.00/13.30–17.15 Uhr

Heures d’ouverture:

Lundi–Vendredi 8h15–12h 00/13h30–17h15

Offizielle Zeitschrift des

Schweizerischen Hebammenverbandes

Journal officiel de la Fédération

suisse des sages-femmes

Giornale ufficiale della Federazione

svizzera delle levatrici

Revista uffiziala da la Federaziun svizra

da las spendreras

109. Jahrgang / 109e année

Erscheint 11mal im Jahr

Parution: 11 éditions par année

Impressum

Verlag/Edition

Schweizerischer Hebammenverband

Fédération suisse des sages-femmes

Redaktion/Rédaction/Redazione

Deutschsprachige Redaktion/

Verantwortliche Redaktorin:

Gerlinde Michel, Rosenweg 25 C, 3000 Bern 23

Telefon 031 331 35 20, Fax 031 332 76 19

E-Mail: g.michel@hebamme.ch

Rédaction de langue française

Josianne Bodart Senn, Chemin du Bochet 4a

1196 Gland, téléphone 022 364 24 66,

portable 079 755 45 38,

courriel: j.bodartsenn@sage-femme.ch

Redaktioneller Beirat

Inge Loos (il), Sue Brailey (sb), Zuzka Hofstetter (zh),

Lisa Mees-Liechti (lml), Lorraine Gagnaux (lg)

Josée Bernard Delorme (jbd)

Beraterin Hebammenforschung

Dr. phil. Ans Luyben

Redaktionsschluss/Délai de rédaction

Am 1. des Vormonats/Le premier du mois précédent

Gestaltung/Herstellung

Tygraline AG, Bern

Rosmarie Kerschbaumer

Jahresabonnement/Abonnement annuel

Nichtmitglieder/Non-membres Fr. 109.–

inkl. 2,5% MWST/TVA

Ausland/Etranger Fr. 140.–

Einzelnummer/Prix du numéro Fr. 13.20

inkl. 2,5% MWST/TVA + Porto

Die Bezugsdauer verlängert sich jeweils um ein

weiteres Jahr, wenn nicht bis zum 31. Oktober

schriftlich gekündigt wird.

La durée d’abonnement se renouvelle automatiquement

chaque année sauf résiliation par écrit

jusqu’au 31 octobre.

Anzeigenmarketing/Régie d’annonces

KünzlerBachmann Medien AG

Geltenwilenstrasse 8a . 9001 St. Gallen

T 071 226 92 92 . F 071 226 92 93

info@kbmedien.ch . www.kbmedien.ch

Druck/Impression

Vogt-Schild Druck AG

Gutenbergstrasse 1, CH-4552 Derendingen

www.vsdruck.ch

WEMF-beglaubigt

ISSN 1662-5862

Foto: Priska Rindisbacher

«Murmures de vie»,

Aubonne (VD)

Un bilan tout en

nuances

Passer du travail salarié au travail indépendant

n’est pas une mince affaire. Vautil

mieux se lancer en individuel, en groupe

ou... en tandem? Quelle est l’importance

du travail préparatoire? Comment répondre

au mieux aux besoins de la clientèle?

Comment concilier vie professionnelle

et vie privée?

8

Témoignage

«J’avais sans

doute placé mon idéal

trop haut!»

Après avoir été hospitalière, puis enseignante,

Lise Dumont est passée durant

une année et demie par la case «travail en

libéral» au sein d'un cabinet de groupe.

Elle en dégage les points positifs et négatifs

et elle explique pourquoi elle a finalement

rejoint le travail salarié.

CHUV – Groupement

des SFI-VD

Projet Sorties précoces

Dans le canton de Vaud, la surcharge de

travail, l’augmentation du nombre des

fréquentations, une durée de séjour

écourtée, une demande croissante des

demandes de suivis à domicile aux sagesfemmes

indépendantes ont conduit à

l’élaboration d’un projet pilote qui apporte

une solution au profit des familles. Le

concept devient un lien organisationnel

et une formalisation de l’accompagnement

des familles par les différents professionnels.

DANS CE NUMÉRO

IN DIESER NUMMER

4 28

Dank Business-Plan

Erfolgreich in

die Selbständigkeit

Jede selbständige Tätigkeit ist mit unternehmerischen

Risiken verbunden. Ein

Businessplan hilft von Anfang an Fehlschläge

vermeiden und erleichtert den

Weg in die freiberufliche Tätigkeit, weiss

Anthony Castiglioni.

Hebammen-

Praxisgemeinschaft

33

Konzentrieren auf

das, was einem liegt

Christine Weibel und Barbara Klopfenstein

haben vor gut einem Jahr gemeinsam

eine Hebammenpraxis in Thun eröffnet.

Die Praxis versteht sich als Fachstelle

für Schwangerschaft, Geburt und Säugling.

Ein Interview.

9 Rubriques/Rubriken

Actualité 2

Mosaïque 11

Livres 14

FSSF/SHV 17

Sections/Sektionen 19

Formation FSSF

Fortbildung SHV 22

Aktuell 26

Mosaik 36

Forum 39

Bücher 40

Offres d’emploi

Stellenangebote 43

Hebamme.ch

Sage-femme.ch 3/2011

1


2 Hebamme.ch

3/2011 Sage-femme.ch

A C T U A L I T É

Partie en français en premier

Projet pilote

Vous l’avez déjà certainement

remarqué: cette édition

n’est pas composée

comme d’habitude avec les

pages en allemand d’abord,

les pages en français venant

ensuite. Cette fois, c’est le

contraire, nous avons inversé

les parties allemande et

française. Et ce sera encore

le cas pour les éditions de

juillet/août et de novembre

2011.

Ceci constitue un projet pilote

qui est né d’une idée émise

par Liliane Maury Pasquier.

De cette manière, la

Fédération voudrait mettre

en évidence l’importance de

l’apport culturel romand,

aussi bien de manière visuelle

que symbolique. La direction

de la Fédération ainsi

que la rédaction espèrent

que cette petite perturbation

dans vos habitudes aura

un effet secondaire positif,

celui d’élargir le marché

francophone des annonces.

Le projet pilote sera évalué

en fin d’année et ensuite, selon

le résultat de cette évaluation,

poursuivi ou interrompu.

Dès septembre 2011

«Périnatalité: approche

psycho-socio-pédagogique

de la naissance»

Ce certificat – «Certificate of Advanced Studies» (CAS) –

aurait dû commencer en janvier 2011. Il a été postposé

pour des raisons administratives.

Composée de 10 ECTS, cette

formation postgrade est destinée

aux professionnel(le)s de

la santé et du social désirant

perfectionner leurs compétences

dans le domaine de l’accompagnement

des femmes

et des familles à la parentalité.

Participer à un CAS permet

l’acquisition de compétences

nouvelles grâce à l’apprentissage

d’interventions en référence

aux cadres théoriques

psycho-socio-pédagogiques

de la naissance. Les concepts

théoriques y sont appréhendés

en termes de déterminants

des choix, des décisions

et des interventions dans ce

domaine.

La formation s’appuie sur un

enseignement interactif facilitant

l’articulation théorie-pratique

ainsi que les échanges

interdisciplinaires sur la base

d’expériences professionnelles.

Elle comprend 100 heures

de cours et 200 heures de travail

personnel. Elle correspond

à 17 jours de cours en présentiel,

par sessions de 2 jours

successifs. Elle se déroule en

cours d’emploi sur 12 mois.

Son démarrage de la formation

est prévu mi-septembre

2011. L’inscription doit se faire

au plus tard un mois avant.

Plaquette d’information sur

www.sage-femme.ch > Actualités

pour membres

Juin 2011

Premier Congrès international

virtuel des sages-femmes

Sous un titre très évocateur –

«Promouvoir des changements.

Sages-femmes en Réseau»

– il s’agit de développer

un forum virtuel crée PAR des

sages-femmes et POUR des

sages-femmes du monde entier.

La collaboration des sociétés

et des associations scientifiques

d’Espagne, du Portugal,

de l’Amérique Latine et

d’autres pays ont également

été demandées. Les protagonistes

seront les participantes à

l’événement: LES SAGES-FEM-

MES.

Un événement WEB 2.0

Le Comité Organisateur offrira

le support technique, facilitera

la participation, la diffusion et

la promotion du développement

d’ «intelligence collaborative».

Ce sera un événement

WEB 2.0, qui intégrera les nouvelles

technologies de l’information

et de la communication

dans un espace virtuel qui deviendra

le support du Congrès.

Les communications pourront

se présenter en plusieurs formats,

même si la priorité sera

donnée à la vidéo. Les participantes

pourront enregistrer

facilement leurs présentations

avec l’aide d’un tutoriel indi-

quant «comment enregistrer

une présentation vidéo». La

langue officielle sera l’espagnol,

mais des communications

pourront être présentées dans

d’autres langues qui seront

alors traduites ou sous-titrées

en espagnol. Le Congrès se

développera intégralement en

ligne. Le programme scientifique

est établi selon les demandes

formatives exprimées

par les sages-femmes. L’accréditation

à la Commission de la

formation continue du Système

national de la santé espagnol a

été demandée.

Pas de frais de voyage

ni d’hébergement

Les frais d’inscription seront

calculés afin de financer le coût

du serveur, ainsi que l’édition et

la maintenance de l’espace virtuel

qui deviendra le support

du Congrès. Le 7% du montant

des inscriptions sera destiné

à un projet de coopération

au développement en santé

reproductive en collaboration

avec Medicus Mundi Andalousie

(ONG espagnole).

Pour en savoir davantage:

www.congresovirtualmatronas.

com

L‘initiative est lancée!

Pour une caisse publique

d’assurance maladie

Début février, l’initiative pour une caisse publique d’assurance-maladie

a été lancée. La FSSF s’engage en faveur de

l’initiative et est membre du comité d‘initiative.

La SUVA représente un modèle

pour les initiant(e)s: elle travaille

de manière efficiente, redistribue

ses bénéfices aux assuré(e)s

et s’engage activement en faveur

de la prévention. Une caisse-maladie

unique réunit les

meilleurs éléments de l’AVS et

de la SUVA, dans une institution

nationale assurant une organisation

simple et responsable de

toute l’assurance de base obli-

gatoire. Des agences cantonales

ou intercantonales fixent et encaissent

les primes – calculées

en fonction des coûts réels de

chaque canton – et paient les

prestations. Ainsi les différences

de coûts de la santé dans le pays

sont reflétées et prises en

compte. Le temps est venu pour

une caisse unique qui place la

santé – et non le profit – au

centre des préoccupations.


«Breast is best»

Peut-être pas jusqu’à 6 mois!

Les auteurs d’un article récemment paru dans le British Medical Journal estiment que le temps est venu de reconsidérer

les travaux qui ont conduit l’OMS à émettre en 2001 la recommandation de l’allaitement exclusif jusqu’à 6 mois,

et, dans un souci de rigueur scientifique, d’examiner les études menées depuis cette date. Ils ne remettent pas en question

l’allaitement maternel, l’article ne concerne que le bien-fondé d’un allaitement maternel exclusif jusqu’à 6 mois.

En 2001, quand l’OMS faisait

cette recommandation, ses experts

se basaient alors principalement

sur une revue systématique

de Kramer & Kakuma,

incluant 16 essais, dont 7

avaient été menés dans des

pays en voie de développement.

Mis à part deux d’entre

eux réalisés au Honduras, ces

essais étaient tous des études

observationnelles, type de procédure

ne permettant pas

d’émettre un jugement de causalité

pour les phénomènes

observés, mais seulement de

recueillir un faisceau d’arguments

en faveur de la causalité.

Cette revue systématique

concluait que les enfants alimentés

exclusivement au sein

pendant 6 mois ne présentaient

pas de déficit de croissance

apparent et qu’aucun

lien ne pouvait être fait entre

ce type d’alimentation et le

développement d’allergies. Une

carence en fer était toutefois

notée chez ces enfants allaités

jusqu’à 6 mois, avec un taux

d’hémoglobine inférieur à

ceux des enfants allaités pendant

4 mois, dans l’essai randomisé

réalisé au Honduras

(-5g/l, IC 95% -8,46 à -1,54).

Depuis 2001, d’autres études

ont apporté des compléments

Excision génitale en Suisse

Littérature et matériel

didactique

Caritas Suisse met à disposition

une sélection de littérature

(français, allemand,

anglais) ainsi que divers matériaux

didactiques (principalement

des DVD) sur le

thème de l’excision génitale

féminine en Suisse.

Le document (novembre 2010)

d’informations. Ce sont toutefois

principalement aussi

des études observationnelles,

objets des mêmes réserves

qu’exprimées plus haut.

Quatre études réalisées dans

des pays européens ont

conclu à une diminution du

risque infectieux pour les enfants

allaités exclusivement

au sein pendant 6 mois. Une

nouvelle revue systématique

commissionnée par l’OMS a

confirmé en 2002 l’absence

de troubles de croissance chez

ces enfants. Mais, en 2007,

des données venues des Etats

Unis ont fait à nouveau apparaître

le risque plus important

d’anémie et de baisse de la

ferritine sérique et de conséquences

de ce déficit sur le

développement de l’enfant.

Les auteurs recommandaient

un dépistage systématique

chez ces nourrissons.

Une fenêtre critique

entre 4 et 6 mois

L’aspect le plus sensible

semble toutefois être celui de

la relation entre l’allaitement

exclusif prolongé jusqu’à 6

mois et le développement

d’allergies et de maladie cœliaque.

Aucun lien n’était retrouvé

dans l’étude de Kramer

est téléchargeable depuis

notre site www.sage-femme.ch

> Actualités pour

membres.

Commande de la documentation:

Service de médiation pour la prévention

de l’excision des filles en Suisse, Caritas

Suisse, Lucerne. Contact: Monika Hürlimann,

par téléphone 041 419 23 55 ou

par courriel mohuerlimann@caritas.ch

& Kakuma, mais de nouvelles

données sont apparues, et notamment

l’augmentation de

l’incidence des allergies dans

les pays développés malgré la

diversification alimentaire de

plus en plus tardive. En se basant

sur plusieurs études, les

auteurs parlent d’une «fenêtre

critique», située entre 4 et

6 mois, pendant laquelle l’exposition

à de petites doses

d’allergènes pourrait créer

une sorte de protection contre

les allergies futures. Ils citent

également une étude réalisée

en Suède, qui a montré une

augmentation de l’incidence

de la maladie cœliaque chez

les enfants «diversifiés» avant

3 mois ou après 6 mois, incidence

ayant diminué avec la

recommandation de diversifier

vers 4 mois.

Les auteurs estiment que les

bénéfices de l’allaitement ne

sont pas contestables et que la

recommandation de l’OMS est

très certainement défendable

pour les pays en voie de développement.

Ils souhaiteraient

toutefois une réévaluation de

ces recommandations par les

autorités sanitaires et la réalisation

d’essais randomisés.

Source: www.jim.fr – communiqué du

4.2.2011.

Voir aussi: Fewtrell M. BMJ 2011; 342:

c5955.

Le Conseil fédéral a recommandé le rejet

Les forfaits par cas nuisent

à la qualité de la pédiatrie

Le financement hospitalier sur

la base de forfaits par cas, en

vigueur dès 2012 (SwissDRG),

met en danger la qualité de la

médecine pédiatrique suisse.

C’est ce que craignent le Réseau

suisse des droits de l’enfant,

Allkids, Kind & Spital

ainsi que neuf autres associations

spécialisées. Ils demandent

des garanties financières

Photo: Markus Kuhn

fermes pour la prise en charge

des enfants et des adolescents

à l’hôpital et regrettent que le

Conseil fédéral ait recommandé

le rejet de la motion «Pédiatrie

et DRG» déposée par la

conseillère nationale Bea Heim

(PS). La FSSF soutient la prise

de position du groupe d’intérêt

sur la réponse du Conseil

fédéral.

Hebamme.ch

Sage-femme.ch 3/2011

3


E D I T O R I A L

La mouvance d’un système et de son

propre système nous conduisent parfois

à agir. Qui ne s’est jamais posé la

question: comment pourrais-je

me réaliser professionnellement

dans un

autre cadre ou une autre

structure? Plusieurs raisons

contribuent à entreprendre

des démarches de changement

en tant que professionnelle:

un système de

santé qui évolue, une idéologie professionnelle

en mutation, une expérience

au profit d’une autre approche.

La communauté mixte des sages-femmes

s’identifie par les hospitalières et

les indépendantes. A partir de là,

même après deux années d’expérience

obligatoires (majoritairement en milieu

hospitalier), deux théories s’affrontent.

Celles qui persistent à dire que c’est

une même profession et les autres qui

déclarent et signent que, devenir

sage-femme indépendante, c’est un

travail en soi.

Certes, vous me direz qu’examiner le

fundus utérin d’une patiente dans un

lit d’hôpital ou dans son lit à domicile

ne justifie pas le débat. Si on y regarde

de près, à domicile, la sage-femme

sera davantage obligée de s’y pencher...

Au-delà du geste technique s’ouvre

la dimension globale du contexte, du

social, de la famille, du conjoint, de

l’adaptation à la parentalité, du long

terme.

Devenir sage-femme indépendante

sous-entend souvent l’ambition de

passer de la blouse blanche à revêtir

les murs de son cabinet de sa personnalité

professionnelle. Il n’y a plus de

hiérarchie, cela veut simplement dire

que l’on est son propre chef. Ce qui

n’est pas sans causer des difficultés,

pour certaines. On ne peut pas faire

abstraction non plus du fait que les

professionnels de santé en libéral sont

sous l’emprise de l’Etat, soumis à des

conventions, donc pas de marché de

la concurrence. Elles répondent à des

demandes, à des réseaux de soins de

régions et à des besoins de la population.

Si elles œuvrent à domicile, elles

ne consultent pas au cabinet. Il faut

penser à la rentabilisation du cabinet,

ce qu’il en coûte et ce qu’il rapporte.

On ne peut pas être au four et au

moulin!

Sommes-nous en train de réaliser que,

sous leurs airs de libéralisation, les

sages-femmes indépendantes deviennent

encore plus mûres?

Josée Bernard Delorme

4 Hebamme.ch

3/2011 Sage-femme.ch

D O S S I E R

«Murmures de vie», Aubonne (VD)

Un bilan tout en

Deux sages-femmes romandes ont ouvert leur cabinet il y a une année,

après avoir longuement réfléchi à l’aménagement des locaux et à la

«philosophie» de leurs prestations. Leur bilan est déjà globalement positif,

mais certains objectifs ne sont pas encore atteints et elles ont dû faire face

à quelques imprévus. Elles font la preuve qu’un travail en tandem, c’est

possible et c’est même profitable, mais que tout ne se met pas en place

tout seul, comme «sous un coup de baguette magique»!

Josianne Bodart Senn: Après une

année d’activité, quel est votre premier

bilan?

Karine Allaman: Je suis partagée.

J’aurais besoin de séparer les deux

choses: mon activité indépendante d’un

côté, le cabinet de l’autre.

En ce qui concerne mon activité indépendante,

je suis très satisfaite. Je pense

avoir fait le bon choix: cela me convient

parfaitement.

En ce qui est du cabinet, j’ai encore

beaucoup de doutes. En effet, cela fait un

peu plus d’une année mais mon activité

au cabinet ne se développe pas autant

que je l’aurais souhaité. Je pensais avoir

rapidement l’occasion d’utiliser le local

pour des cours de préparation à la naissance

en groupe et pour le massage bébé

mais la demande reste très faible et,

surtout, mon activité au domicile des parents

me prend beaucoup de temps. J’ai

donc peu de disponibilité pour augmenter

ma présence au cabinet.

Sandrine Racine: Pour ma part, je suis

très contente. J’apprécie de ne plus devoir

faire autant de kilomètres pour pratiquer

mon activité. D’avoir un lieu qui me

permet de centraliser mes prestations est

plus rentable, tant en temps qu’en organisation

ou en énergie.

J’ai aussi proposé à d’autres intervenants,

non sages-femmes, d’utiliser cet

espace pour des cours ou des interventions

liés à la parentalité et le fait que ce

cabinet soit avant tout un centre dédié

aux parents avant d’être un «sanctuaire

de sages-femmes» me plaît beaucoup.

Je n’ai qu’un petit bémol: nous n’avons

pas encore vraiment réussi, Karine et

moi, à organiser beaucoup d’activités

communes et, pour l’instant, nos chemins

se croisent plus qu’ils ne s’entrecroisent...

L’envie, pour 2011, serait donc

d’augmenter nos interactions directes.

Karine Allaman, infirmière sage-femme, formatrice

d’adultes, et Sandrine Racine, sage-femme

naturopathe et médiatrice.

Quels souvenirs avez-vous des réactions

de vos premières clientes?

KA: Les patientes que j’ai amenées au

cabinet ont été très enthousiastes par

rapport à mes locaux et surtout par rapport

à l’ambiance chaleureuse qui y régnait.

Je crois que, Sandrine et moi, nous

avons réussi, bien qu’étant très différentes,

à proposer un lieu qui nous ressemble

à toutes les deux et qui reflète

bien notre état d’esprit.

SR: Surprises par la décoration et l’ambiance

chaleureuse du lieu, elles s’attendaient

à quelque chose de plus impersonnel,

un endroit typiquement «médical».

Elles ont été ravies de découvrir un

peu mieux: pratiquant des accouchements

extrahospitaliers, mon style est en

effet différent du «médical» puisque le

feeling est très important entre les

clientes et moi.

Je pense que le fait d’avoir pleinement

investi ce cabinet avec ma sensibilité et

mon cœur et de m’y sentir un peu «comme

chez moi» permet à mes clientes d’encore

mieux cerner qui je suis comme personne

professionnelle: j’entends par là que

je suis très authentique et attentive à ce

que mon accompagnement soit personnalisé

et qu’il ouvre la porte au ressenti, à


nuances

l’émotionnel même si le cadre reste clairement

professionnel. Tout cela contribue

grandement à la confiance, à l’appréciation

mutuelle et au sentiment de sécurité

nécessaires pour pouvoir s’engager dans

un accouchement extrahospitalier.

Travailler en tandem, est-ce une formule

intéressante? Pourquoi?

KA: Je pense que le tandem est une excellente

formule car, souvent, l’activité en

cabinet est restreinte et il est donc très

intéressant de pouvoir partager les locaux

et les frais avec une autre collègue.

Par ailleurs, cela permet aux sagesfemmes

qui ne travaillent pas à temps

plein de mieux rentabiliser le lieu. Pour

ma part, je n’aurais jamais osé me lancer

seule. Pour l’instant, ma charge de travail

hors cabinet est assez importante et je

regrette de ne pas pouvoir passer plus de

temps avec Sandrine pour échanger sur

notre pratique et pour partager nos

visions. C’est un objectif pour la suite.

SR: Bien que, pour l’instant, notre tandem

ne soit qu’essentiellement fonctionnel

(partage du loyer, d’une partie du matériel,

des charges), je pense que c’est

une excellente formule. Il est nécessaire à

mon sens de trouver une collègue, voire

plusieurs, avec qui on partage une vision

de l’obstétrique assez proche pour éviter

les «prises de tête» e et les réunions

multiples pour résoudre les problèmes

immanquablement posés par des approches

divergentes.

Je pense que cette option de tandem

permet aussi de pratiquer l’intervision, de

débriefer les situations difficiles vécues,

de se soutenir mutuellement lors de passages

difficiles, de maintenir une offre

sage-femme dans le lieu lorsqu’on s’octroie

des vacances. Bref, d’éviter de retrouver

dans une pratique indépendante

de «louve solitaire». Personnellement, je

trouve tout cet aspect-là dans ma collaboration

avec d’autres sages-femmes

indépendantes pratiquant des accouchements

extrahospitaliers. Pour cette raison,

je pense que, Karine et moi, nous

n’avons pas (encore!) vraiment développé

pleinement notre collaboration,

mais que ça peut encore venir...

Quels ont été les premiers obstacles

à surmonter dans votre «aventure»?

KA: Au départ, nous avons eu beaucoup

de soucis avec le local qui a été

Photos: www.murmuresdevie.ch

Prendre en compte les besoins des clientes, c'est aussi réfléchir au

décor qui influence la qualité des relations.

Hebamme.ch

Sage-femme.ch 3/2011

5


inondé à cause d’une canalisation qui

avait sauté. Cela a été très long pour

trouver la cause et pour remettre le tout

en état.

SR: Bien que nous nous entendions

bien et que nous ayons une vision de

l’obstétrique assez proche, nous sommes

quand même des natures passablement

différentes, Karine et moi.

Nous nous sommes toutes deux beaucoup

investies affectivement dans ce projet

et de trouver un logo, une déco, une

organisation communes nous a demandé,

à l’une et à l’autre, de faire des aménagements

dans notre vision initiale personnelle

de ce qu’est un cabinet de

sages-femmes.

Le coté économique de la gestion d’un

cabinet commun est aussi un aspect à ne

pas négliger car je pense que, parfois,

cela peut devenir un véritable obstacle

6 Hebamme.ch

3/2011 Sage-femme.ch

Photo: Judith Fahner

(ce qui n’est pas notre cas mais nous

avons dû inventer une répartition des

frais qui soit acceptable pour chacune).

Par ailleurs, nous avons dû reporter de

six mois notre installation dans les locaux

à cause de dégâts d’eaux survenus la

veille de notre emménagement prévu.

Avez-vous d’autres projets

(pour la suite)?

KA: Nous pensons à d’autres cours qui

pourraient être proposés: pourquoi pas

un cours de mouvement maman-bébé?

SR: Effectivement, ayant suivi des formations

communes, nous envisageons

de créer un ou des cours où nous interviendrions

à deux. Nous sommes également

toutes deux praticiennes formatrices

et nous pourrions donc aussi collaborer

davantage dans notre transmission

du métier aux étudiantes sages-femmes.

Avoir l’esprit d’entreprise, qu’est-ce que

cela veut dire «au quotidien»?

KA: Avant tout une très bonne organisation

et une bonne gestion de son

temps. Il faut être également à l’aise avec

l’informatique, la comptabilité, le logiciel

Word et être autonome.

SR: Pour moi, cela veut dire être au

point tant au niveau logistique (organisation,

comptabilité, gestion administrative,

informatique) qu’au plan métier

(connaissances régulièrement actualisées

par la formation continue, entretien des

liens avec le réseau de la périnatalité,

prise en compte des besoins des usagères,

etc.).

Au fait, quel a été le «déclic» pour

passer à un travail indépendant?

KA: Il y a longtemps que je souhaitais

travailler comme indépendante. Pour

moi, le premier déclic s’est passé lors de

mon stage durant la formation de sagefemme.

J’ai eu la chance d’accompagner

une sage-femme indépendante

passionnée. Depuis ce jour, j’ai eu cette

envie.

Par la suite, j’ai attendu d’avoir une

plus grande disponibilité avec ma famille

car, pour être indépendante, il ne faut pas

compter son temps.

SR: Etant femme et maman avant

d’être sage-femme, j’ai moi-même vécu

des grossesses et des accouchements

extrahospitaliers accompagnée par une

sage-femme indépendante. Je savais

donc que c’était ce champ professionnel

que je souhaitais investir et j’ai effectué

ma formation de sage-femme dans la

seule option d’être indépendante.

Je me suis donc installée à mon compte

dès l’obtention de mon diplôme, ayant

eu la chance de pouvoir faire un «assistanat»

de deux ans, à savoir être coachée

et supervisée par d’autres sages-femmes

ayant une pratique d’accouchements

extrahospitaliers.

Je pense que ce que j’aime avant tout

dans cette pratique, c’est la possibilité de

pouvoir «coller» au plus près du projet

des usagers (quel qu’il soit) et de les accompagner

sur leur chemin plutôt que de

devoir les amener à se conformer (plus ou

moins) à une organisation, à des protocoles

nécessaires au bon fonctionnement

d’une structure hospitalière.

Et si c’était à refaire... Feriez-vous

«pareil» ou «tout différent»?

KA: Je ferais pareil, c’est certain. Je ne

regrette pas du tout mes choix.

SR: Tout à fait pareil. Je me réalise pleinement

dans mon travail. La preuve: le

matin, j’ai du plaisir à partir pour le cabinet!


Nouvelles sages-femmes indépendantes sfi

Que font les sections?

Argovie-Soleure:

• Manuel pour les intéressées (à acheter).

• Matériel d’information par courriels,

pour faciliter l’installation et pour favoriser

une certaine uniformité au sein de

la section.

• Soutien individuel par renseignements

et coaching individuel.

• Discussion de cas tous les deux mois lors

de rencontres sfi.

• Dans la perspective de 2012, pour l’introduction

des DRG, une information

des sages-femmes hospitalières et des

étudiantes sur l’activité indépendante

sera proposée.

Bas-Valais:

• Acquisition obligatoire d’un CD avec

dossier d’information. Ce dossier est

constamment mis à jour.

Bâle-Ville/Bâle-Campagne:

• La responsable de la section fournit des

informations détaillées sur toutes les

étapes indispensables.

• Les sfi reçoivent un formulaire d’attestation

pour les sages-femmes «coacheuses»

(celles-ci ont au moins 5 ans

d’expériences en tant que sfi).

• Elles sont invitées à une rencontre durant

laquelle elles se présentent.

• Hébergement provisoire sur la Homepage

pour pouvoir faire de la publicité à

la clientèle et remplir les conditions de

départ.

• Après une année, le formulaire d’attestation

est contrôlé pour que le comité

puisse décider du maintien sur la liste

ou de ce qu’il manque encore.

• Ce qui est le plus déterminant:

– Livraison des statistiques dans les délais.

– Paiement de la cotisation annuelle.

– Formation continue selon les statuts.

Berne:

• CD avec des informations importantes

(adresses, matériel, prestations) sur l’activité

indépendante.

• Recommandation de devenir indépendante

aux sages-femmes qui peuvent

offrir aide et accompagnement.

• Commission sfi (participation aux séances

ainsi que soutien personnel par

deux moins de cette commission).

• Recommandation de suivre les formations

continues officielles assurées par

deux sfi bernoises.

Fribourg:

• Lien avec le service cantonal de Santé

publique sur la page d’accueil de la section

de Fribourg.

• Classeur avec informations utiles (à

acheter): voir aussi Sage-femme.ch

d’avril 2006, p. 34–36.

• Recommandation de faire un stage

chez une sfi expérimentée (difficile à

trouver, parfois seulement contre rémunération).

• Le Cercle de qualité est à leur disposition.

Genève:

• Rien pour l’instant.

Haut-Valais:

• Rien pour l’instant.

• Soutien par une sfi connue personnellement.

Suisse orientale:

• Check-list pour l’installation des sfi intéressées.

Schwyz:

• Manuel pour les nouvelles sfi, réalisé en

collaboration avec la section de Suisse

centrale, comprenant des données détaillées

pour les autres cantons (LU, UR,

NW, OW, ZG, SZ).

• Formations continues pour les nouvelles

sfi, également en collaboration avec la

section de Suisse centrale.

• Renseignements directs par la responsable

sfi de la section.

• Les sfi nouvellement installées sont invitées

aux rencontres régionales.

Tessin:

• Manuel «Informazione e Consigli» pour

les sfi nouvellement installées.

• Conseils individualisés par la responsable

sfi de la section.

• Rencontre collective des sfi 3–4 fois par

année, avec discussions sur le travail indépendant

et sur les thèmes actuels.

Vaud/Neuchâtel/Jura:

• Premier contact personnalisé par la présidente

du groupement.

• CD avec une série d’informations importantes

et utiles.

• Enregistrement de toutes les coordonnées

des nouvelles sfi dans un dossier.

• A la réception du dossier complet, la

présidente – qui a rencontré au préalable

la nouvelle sfi – envoie la notification

de l’inscription au groupement, à la

référente de région, à la responsable de

la statistique, à la trésorière, à la responsable

des listes de garde du canton.

Suisse centrale:

• Sur les pages Internet de la section, il est

possible de commander un fichier Word

comprenant toutes les informations essentielles

(procédure standard, particularités

cantonales avec textes législatifs,

valeurs de points, adresses et numéros

de téléphone utiles, recommandations

pour le suivi du post-partum).

• Prise en charge/Conseil individualisé par

la responsable de la section.

Zurich et environs:

• Depuis 2007, un projet (maintenant

achevé) a été mené sur la professionnalisation

des nouvelles sfi.

• Organisation régulière d’un cours de 2

jours et demi, propre à la section, qui

pourrait également intéresser en partie

des participantes venant d’autres cantons.

Possibilité de s’inscrire à des demijournées

du cours.

• Projet d’un CD reprenant les informations

importantes pour les sfi nouvellement

installées.

• Entrée avec recommandation dans le

groupe de travail sfi de la section Zurich

et environs. Accès ultérieurs aux séances

des groupes régionaux et aux

groupes d’intervision. La sfi doit remplir

des obligations particulières mais elle

dispose de droits comme l’accès aux

pages Web www.hebammensuche.ch

ainsi que des informations régulières.

Sondage: Gerlinde Michel

Traduction: Josianne Bodart Senn

Hebamme.ch

Sage-femme.ch 3/2011

7


Témoignage

«J’avais sans doute placé mon idéal trop haut!»

Lise Dumont est infirmière sage-femme.

Après 3 années au CHUV comme

sage-femme (moitié en salle d’accouchement

et moitié en prénatal), elle a été 13

ans enseignante à Lausanne. En 2002,

vint le temps de se reconvertir. Elle a

d’abord fait une pause et quelques remplacements.

Puis, elle s’est lancée dans la

pratique indépendante au sein du cabinet

de groupe des sages-femmes de Vevey.

Elle a rapidement constaté un fossé

entre son rêve «qui était sans doute trop

grand», avoue-t-elle, et les réalités de

l’engagement en libérale.

Points positifs

• Et, pourtant, je n’ai pas eu à m’installer:

le cabinet de Vevey était déjà bien en

route. J’ai eu l’avantage d’être bien encadrée

par mes collègues qui répondaient

à toutes mes questions (pour la

facturation par exemple). Le fait de ne

pas être toute seule était un gros «plus»

pour moi.

Faut-il être née huitième d’une famille

de neufs enfants, avoir grandi dans un

monde d’hommes, avoir vu son grandpère,

son père, ses frères, construire, bâtir,

commercer, contracter, soumissionner?

Faut-il être inscrite dans le registre du

carnet de famille d’un comptable, d’un fiduciaire

pour comprendre que les impôts,

la comptabilité, les saisies, la facturation,

les tickets de caisse, les recettes, les dépenses

font partie intégrante de la panoplie

administrative, additionnée quotidiennement

aux tâches supplémentaires

de sa profession?

Faut-il faire partie d’une famille d’architectes

depuis des générations ou de

décorateurs d’intérieur pour pouvoir envisager

un local vide, vétuste, se transformer

en un lieu chaleureux et coloré correspondant

à son profil professionnel?

Faut-il être une des souches de l’arbre

généalogique d’une famille œuvrant depuis

des années au sein d’organismes de

bénévolat pour comprendre que le travail,

• Au niveau financier, je partageais le matériel,

un local pour les cours, une salle

de consultation.

• Au niveau disponibilité, on pouvait se

donner un coup de main quand l’une

ou l’autre était en formation ou en vacances.

• En plus, nous bénéficions d’une supervision

une fois par mois qui était faite

par un pédopsychiatre. C’était aussi un

«plus» pour pouvoir gérer les situations

difficiles ou problématiques.

• J’avais la possibilité de faire un suivi

complet: grossesse, PAN, accouchement

ambulatoire (pas à domicile),

post-partum.

Points négatifs

Réflexion

Esprit entrepreneur

8 Hebamme.ch

3/2011 Sage-femme.ch

• Ce qui me pesait, c’était la difficulté de

reconnaissance par les autres professionnels

(médecins pédiatres surtout,

gynécos).

• Le travail en indépendante demande

beaucoup de disponibilités et exige

la formation continue, les réunions, les comités,

l’organisation et toutes ces heures

engagées ne sont pas rémunérées?

On peut être encore loin d’imaginer

tout cet héritage, conjugué au féminin,

se concrétiser dans un monde de sagefemme.

Il est 2 heures du matin dans la salle

d’accouchement, la patiente est en phase

d’expulsion. Son mari souffle, halète

un peu trop profondément. La sage-femme

est seule avec le couple, elle lui donnerait

bien un petit sac brun pour y respirer.

L’alarme ne suffira pas à faire venir

la collègue assez rapidement. En une

fraction de seconde, l’homme est tétanisé,

il ne verra pas la naissance de son

premier enfant.

Cette vision à elle seule et tout ce qui

se cache encore derrière conduiront cette

sage-femme à prendre le large de l’indépendance,

la voie du libéralisme. Commencent

ici pour elle la recherche d’une

autre manière d’utiliser ses compétences

beaucoup au niveau de la prise de responsabilités.

A domicile, on se retrouve

toute seule et il y a pas mal de décisions

importantes à prendre.

• La tarification n’est pas adaptée. Il y a

trop peu d’augmentations ou tout simplement

pas de remboursements pour

certains actes. Par exemple, à l’époque

(2005–2007), je ne pouvais pas facturer

les entretiens téléphoniques avec les

mamans et ces entretiens étaient pourtant

importants et de plus en plus fréquents.

Je trouve que ce n’est pas juste.

• Je n’ai pas fait vraiment de suivis de

grossesse, parce qu’on m’avait dit

d’emblée «tu seras perdante», mais je

n’ai jamais vérifié.

• Rapidement, je me suis découragée, je

me sentais fatiguée, je n’en pouvais

plus de faire les trajets de mon domicile

(Epalinges) au cabinet (Vevey) puis aux

alentours jusqu’à Villeneuve pour aller

visiter les clientes.

• Mon mari est également indépendant

et, le dimanche, nous nous retrouvions

et son expérience au service des couples

qui se préparent à une naissance, et une

autre étape dans la découverte de soi.

La révélation de son monde intérieur

bouscule ses nuits. Loin de rêver aux

contes des mille et une nuits, elle garde

les yeux ouverts dans le noir et ne voit

rien d’autre qu’une vision globale et du

long terme. Dès lors, son esprit fait fi de

ceux et celles qui n’y croient pas. Au

gynécologue qui lui demande si son mari

est d’accord, elle répond qu’il ne serait

pas son mari s’il n’était pas d’accord. Au

banquier qui hésite à dégager un crédit

d’exploitation, elle vend un concept. Aux

collègues qui se détachent du lien institutionnel,

elle entretient la relation au

delà des murs de l’établissement. A la

famille qui pense à un grain de folie, elle

les captive par sa propre frénésie.

Tout devient omniprésent; le lieu, l’espace

professionnel, le développement,

d’une structure, l’investissement, l’étude

de marché, l’offre des prestations à venir;


à faire nos deux comptabilités. Nous

n’avions plus de vie de famille. Les

plaintes se multipliaient à la maison.

Nous étions forcés de négliger l’éducation

de nos deux filles.

Si on veut en vivre,

c’est un travail énorme!

Lise Dumont en est aujourd’hui persuadée.

Elle se souvient qu’elle a passé

beaucoup de temps sur la route à faire

les visites, mais aussi à chercher les

clientes. Cette expérience d’une année

et demie lui fait dire que les conditions

du travail indépendant sont peu favorables.

Elle précise: «J’avais sans doute

placé mon idéal trop haut!». Revenue

depuis lors au salariat grâce à un poste

d’infirmière petite enfance (Espace Prévention,

Lausanne), elle conclut avec

soulagement: «Ca a changé la vie...».

Propos recueillis par

Josianne Bodart Senn

le doute, lui, ne peut trouver aucune

faille pour s’immiscer. Au fur et à mesure

des années, l’autonomie et l’accomplissement

sont venus se greffer

aux sacrifices et aux contraintes. La

balance penche du côté des avantages,

la réalisation de son rêve.

Pendant 20 ans, cette seconde de prise

de conscience aura converti cette

sage-femme en la sage-femme libérale

qu’elle est devenue aujourd’hui. Dans

son cabinet, la sage-femme est assise,

derrière elle toutes ces années, devant

elle, la patiente et son bébé sont à ses

yeux bien plus qu’une peinture de Monet,

l’œuvre d’une vie.

Ce matin, elle est convaincue de

s’être levée avec ce même sourire intérieur,

elle est aussi convaincue que cette

patiente, devant elle, l’a choisie pour

ses compétences professionnelles.

Esprit, es-tu là?

Josée Bernard Delorme

F O C U S

CHUV – Groupement des SFI-VD

Projet Sorties précoces

Ces dernières années, les décisions politiques concernant l’économie dans

le système des soins nous ont conduits à une centralisation des services

des maternités dans tout le canton. Le taux de natalité demeure plutôt

stable; le taux d’occupation des services des maternités restructurées a,

par conséquent, augmenté.

J. Bernard Delorme

M.P. Beck Krahenbuhl

sages-femmes indépendantes

Une réalité qui est palpable par la surcharge

de travail, l’augmentation du

nombre des fréquentations, une durée

de séjour écourtée, une demande croissante

des demandes de suivis à domicile

aux sages-femmes indépendantes. L’évidence,

ici, est une donnée qui vient peutêtre

bousculer nos pratiques et nous faire

réfléchir ensemble autour d’une physiologie

balisée. L’élaboration du projet

des sorties précoces de la maternité et

l’accompagnement à domicile apporte

une solution au profit des familles.

Un constat

Photo: Markus Kuhn

Les services de maternité sont des unités

de soins peu prévisibles quant à leur

taux d’occupation. Les périodes dites de

«zone rouge» sont des périodes d’occupation

saturées. Ce contexte de surcharge

peut conduire à des sorties dites tardives

ou à une réduction du temps d’hospitalisation

de la patiente et de son nouveau-né.

Pour les familles, l’exposition à un

contexte débordé ou une sortie de la maternité

dans l’urgence peut représenter

une expérience désécurisante. La pertinence

est de considérer l’accompagnement

des nouvelles familles et de s’inté-

Hebamme.ch

Sage-femme.ch 3/2011

9


Le projet peut

signifier:

Pour les familles

• Une réponse à un projet souhaité des

mères ou des couples

• L’offre d’un accompagnement personnalisé

et anticipé

• La compréhension en évitant les effets

«surprise»

Pour les sages-femmes indépendantes

• L’amélioration de leurs conditions de

travail pendant la garde

• L’organisation facilitée pour l’agenda

des suivis

• Un positionnement clair sur les avis de

sorties précoces

• L’identification des éléments nécessaires

aux transmissions

Pour les sages-femmes hospitalières

• Une réduction du temps d’occupation

dans les services par les patientes

• Un contact systématique à la SFI, l’efficacité

dans le relais

• Des repères permettant de supprimer

l’urgence des sorties

• L’efficacité d’organisation en anticipant

les sorties avant la visite médicale du

pédiatre et du gynécologue

Pour les gynécologues

• L’encouragement des patientes à anticiper

une réalité hospitalière

Pour les pédiatres

• D’envisager la suite des soins et du

suivi des nouveaux-nés à domicile

Pour les sages-femmes conseils et en

policlinique

• De proposer le concept d’accompagnement

personnalisé des sorties précoces

• De s’assurer des conditions et des critères

pendant la grossesse

Pour les sages-femmes en préparation à

la naissance

• De diffuser le concept de la sortie

précoce

10 Hebamme.ch

3/2011 Sage-femme.ch

Photo: Josianne Bodart Senn

SORTIES PRECOCES DE LA MATERNITE

une solution

Centre Hospitalier Universitaire Vaudois - Sages-Femmes Indépendantes

CLIMAT CONSTAT DISPOSITIF

POLITIQUE

ECONOMIQUE

SANITAIRE

AUJOURD’HUI EN 2011

resser aux professionnels en maternité,

appeler à travailler autour de la naissance,

à l’interne comme à l’externe des services

hospitaliers de la maternité.

En 2008, le groupement des sagesfemmes

indépendantes du canton de

Vaud mettait en place un système de garde

cantonal pour répondre d’une part,

aux demandes croissantes de suivis à domicile

suite aux sorties de la maternité.

Cette nouvelle organisation visait le relais

pour l’accompagnement des familles de

l’intra à l’extrahospitalier. La coordination

et la collaboration des équipes devaient

permettre l’amélioration des transmissions

tant orales que documentées et des

liens directs entre les professionnels.

CENTRALISATION

ET RESTRUCTURATION

DES MATERNITÉS

CONTEXTE DE SURCHARGE

PARTENARIAT

OBSTÉTRICO-NÉONATOLOGIE

SAGES-FEMMES

INDÉPENDANTES

Objectifs

Répondre au projet personnel du couple

Eviter les « sorties en urgence » en période d’engorgement

Favoriser l’anticipation des sorties avec la SFI

Coordonner le partenariat professionnel

Toute patiente

est potentiellement

candidate

Au cours de la grossesse

anticiper et construire

l’accompagnement :

SF- SFC- Gynécologues

Validation

de la sortie

par des critères

médicaux

Validation VValidation

médicale

de la sortie, 48H de vie

Gynécologues

Gynécologues

Pédiatres

Sages femmes indépendantes Vaudoises

VD Ne Ju

SFI garante de la

surveillance en

collaboration

avec l’équipe

médicale

Recommandations

pédiatriques

Recommandations

FSSF FSSF

Engagement de la

maternité et de la

néonatologie si

ré hospitalisation

Nouveau-né en

néonatologie

Hébergement

maman

Aujourd’hui pour demain

ACCOMPAGNEMENT MULTIDISCIPLINAIRE AUTOUR DE LA NAISSANCE

DU SERVICE HOSPITALIER VERS UN SERVICE À DOMICILE

CHUV : DR G.THÉRY, DR M. ROTH, MME B. BITSCH ET MME C. JOUVENAT SAGES-FEMMES

SAGES-FEMMES INDÉPENDANTES : MME M.-P. BECK KRAHENBUHL, MME J. BERNARD DELORME

La volonté de travailler

ensemble

A la fin 2009, le Pr Holdfeld de la maternité

du CHUV rencontrait les sagesfemmes

indépendantes. Cette réunion

allait permettre d’exposer les réalités rencontrées

de part et d’autre des murs de la

maternité. «L’agir dans l’urgence» est

ressenti dans un contexte toujours exigeant.

Nous reconnaissions les intérêts communs

et la volonté de travailler ensemble.

Pour conclure, il devenait important d’apporter

des solutions aux équipes hospitalières

et aux sages-femmes indépendantes

au profit des nouvelles familles.


Dès début janvier 2010, les sages-femmes

indépendantes, les sages-femmes

chefs de service de la maternité, la directrice

des soins, les sages-femmes conseils,

le chef de néonatologie, les gynécologues

étaient assis autour d’une table et

validaient la nécessité de créer un lien organisationnel

entre les différents partenaires

et à anticiper ces phases d’occupation

saturée. Nous avons formé un groupe

de travail afin de se pencher sur l’accompagnement

des familles lors d’un

retour précoce à domicile, retour souhaité

par la famille ou proposé par la maternité

en regard du taux d’occupation.

Le projet

Nous sommes conscients de ne rien

avoir inventé, les sorties de la maternité à

48 heures de vie du nouveau-né existent

déjà. Le concept devient un lien organisationnel

et une formalisation de l’accompagnement

des familles par les différents

professionnels.

Dans un premier temps, la sensibilisation

et l’information sont données à la

patiente au cours de la grossesse. Toute

patiente est potentiellement apte pour

une sortie précoce. Les professionnels

doivent repérer les contre-indications

pendant la grossesse ou au cours de

l’hospitalisation. Si la patiente ne désire

pas faire de sortie précoce, elle a déjà

connaissance de cette éventualité dans

une période d’occupation saturée.

Au cours de la grossesse, c’est une

mise en lien des professionnels assurant

l’accompagnement. Ceci implique éventuellement

de rencontrer la sage-femme

indépendante, d’identifier le futur pé-

diatre, le médecin traitant, les ressources

humaines et matérielles. La possibilité

d’une sortie précoce est validée à la sortie

de la patiente et de son bébé par des

critères néonataux et des critères obstétricaux.

Les critères de sorties tiennent compte

de l’anamnèse maternelle, de la grossesse,

de l’adaptation périnatale, du status

clinique, des mesures prophylactiques et

de dépistage, du suivi pédiatrique, de

l’évolution parentale et de l’absence de

pathologie maternelle. Si la patiente ou

son nouveau-né, sortis précocement,

nécessitent une ré-hospitalisation, l’hébergement

est assuré par les services de

maternité du CHUV.

La sage-femme indépendante se voit

attribuer un rôle central de coordination

dans la prise en charge post hospitalière

des mères et de leurs nouveaux-nés. Elle

est garante du suivi à domicile, en regard

des examens cliniques de la mère et de

l’enfant et/ou selon les résultats d’examens

tel que celui de la bilirubinémie et

ce, en collaboration avec le médecin référent

et en accord avec les recommandations

suisses.

Diffusion et information

du projet

La présentation du projet est faite aux

responsables des différents services de la

maternité et au niveau cantonal chez les

pédiatres vaudois et les sages-femmes indépendantes.

L’information aux gynécologues

externes sera faite par les services

de maternité du CHUV. Les sages-femmes

des services de maternité du CHUV sont

avisées par un plan de communication.

M O S A Ï Q U E

Evaluation du projet mis en

place dans sa phase pilote

La prévision présumée à ce projet est

une augmentation des sorties précoces

de 10% dans les 3 ans. Une rencontre est

envisagée afin de faire le point sur les réalités

de terrain, d’apporter les appréciations

du dispositif mis en place et les mesures

à corriger.

On peut dès lors se poser les questions

suivantes. Est-ce que le séjour hospitalier

de courte durée peut conduire à des

changements dans la pratique des professionnels

des services de maternité?

Quel travail cela suppose-t-il en éducation

de la santé?

Conclusion

Sages-femmes indépendantes à la FSSF

Offres dans le cadre de la gestion de la qualité sfi

Selon l’article 58 de la LaMAL et l’article 77 de l’Ordonnance sur l’assurance

maladie, les sages-femmes indépendantes doivent contribuer à la garantie de

la qualité des prestations qu’elles fournissent. Comme cette charge est trop

lourde pour les sages-femmes travaillant seules, la FSSF a conclu avec santésuisse

un «contrat qualité» pour ses membres travaillant en indépendantes.

Les offres qui existent dans le cadre de la

gestion de la qualité par les sfi se basent sur

les éléments figurant dans ce contrat. La

chargée de la qualité sfi est responsable de

la réalisation et de la coordination des divers

projets. Elle est soutenue dans son travail

par un conseil consultatif «qualité».

Pour l’instant, ces offres sont les suivantes:

• Dossier obstétrical: structuré de façon

modulaire, il permet aux sfi de disposer

d’une documentation complète des prestations

effectuées.

• Statistique: elle permet le recensement

des activités des sfi.

• Enquête auprès des clientes: un sondage

régulier par questionnaire donne une

image de la satisfaction des clientes quant

aux prestations fournies par les sfi.

• Service des plaintes: organe d’arbitrage

en cas de conflits entre les clientes et les

sfi qui sont membres de la Fédération.

Notre objectif prioritaire est l’accompagnement

des familles pendant la période

de la maternité. Cela signifie la continuité

de soins personnalisés intra- et extrahospitaliers.

Le concept de sorties précoces

est une solution crédible au profit

des familles. Il reste aux parents de se

l’approprier.

Enfin, tout au long de ce travail, la valeur

ajoutée de la communication, coordination

et collaboration a permis la visibilité

du lien professionnel, une énergie,

certes, durable! �

Merci aux équipes respectives:

M me L. Accrombessi, M me M.-T. Adjaho,

M me B. Bitsch, M me J. Bouton, M me B. Castaing,

Pr P. Holfeld, M me C. Jouvenat, M me

M. Malcotti , M me C. Meyer, M me L. Monney,

M me M. Pidoux, Dr. M. Roth, Dr. G.

Théry, Dr. Y. Vial.

• Cercle de qualité: les sages-femmes discutent

régulièrement en groupes de travail

de situations issues de leur pratique et

développent, au besoin, des instruments

de travail.

• Lignes directrices: des guides de bonnes

pratiques font le point sur l’état actuel des

connaissances autour d’un thème précis.

Vous trouverez de plus de détails et toute la

documentation sur notre site Internet dans

le «Domaine pour les membres» sous la

rubrique «qualité sfi».

Jusqu’à présent, aucune supervision n’est

offerte aux sfi dans le cadre de la gestion de

la qualité.

Ella Benninger, chargée de la qualité sfi

Hebamme.ch

Sage-femme.ch 3/2011 11


Indispensable pour bien démarrer

«Recommandations pour les sages-femmes indépendantes sfi»

Un document de 9 pages intitulé «Recommandations

pour les sages-femmes

indépendantes sfi» a été élaboré pour

faciliter le début d’une activité indépendante

aux sages-femmes intéressées. Il

énumère les différentes étapes du processus

et apporte tous les éclaircissements

nécessaires aux sages-femmes qui

Aux Pays-Bas, le système de prise en charge

des grossesses est différent des autres pays

européens. Sur la base d’une liste d’indications

précises, une distinction est faite très

tôt en consultation prénatale entre les grossesses

à faible risque et celles à haut risque.

Les premières sont orientées vers un système

(primary care) géré par les sagesfemmes

uniquement, pour accoucher à domicile

ou à l’hôpital, mais en tous cas sous

la supervision des sages-femmes. Si des

complications surviennent en cours de

grossesse, lors de l’accouchement ou du

post-partum, la femme est transférée vers

un système (secondary care), géré par les

obstétriciens.

Classiquement, les obstétriciens et les

sages-femmes étaient très fiers de leur système

hollandais, qui avait un taux de mortalité

globale très faible. Récemment, une

augmentation de la mortalité par rapport

aux autres pays européens a cependant été

mise en évidence. Une des explications

plausibles était effectivement l’accouchement

à domicile pratiqué à large échelle.

Les résultats de cette étude le confirment.

Méthodologie

Annemieke Evers (Hôpital universitaire

d’Utrecht) a analysé les données concernant

37735 naissances collectées pour les

années 2007 et 2008 dans une région du

12 Hebamme.ch

3/2011 Sage-femme.ch

voudraient se lancer dans une activité libérale.

Au sommaire: champ d’activité, réflexions

préalables, bases légales, préparatifs,

équipement, assurances, aspects

économiques, pension de retraite et prévoyance

sociale, publicité, FSSF, formation

continue et permanente, suture des

Pays-Bas

L’accouchement à domicile est-il plus dangereux?

centre du pays. Le taux de décès périnatal y

était de 2,62 pour 1000 naissances.

Résultats

Le risque de mortalité périnatale chez les

femmes ayant une grossesse classée à faible

risque et dont le début du travail a été

suivi par une sage-femme au premier niveau

de prise en charge était 2,33 fois plus

élevé que chez les femmes ayant une grossesse

classée à haut risque et prises en charge

d’emblée au second niveau sous la

supervision d’un obstétricien.

Le risque de décès périnatal était encore

plus élevé (multiplié par 3,66) chez les

femmes initialement prises en charge au

premier niveau par une sage-femme et

transférées au second niveau en cours de

travail, par rapport aux femmes prises en

charge d’emblée au second niveau.

Le risque d’admission en réanimation néonatale

était cette fois 2,51 fois plus élevé

chez les premières que chez les secondes.

Explications possibles

Cette mortalité élevée peut s’expliquer,

selon les auteurs, par des retards pris à

plusieurs étapes:

• Retard au diagnostic de la complication

parce que la sage-femme n’est pas toujours

présente en phase 1 de l’accouche-

lésions périnéales, administration, service

de réception des plaintes, collaboration

avec hôpitaux, médecins et autres professionnels,

adresses utiles et liens.

A télécharger à partir de notre site Internet

www.sage-femme.ch > «Domaine pour

les membres» > rubrique «sfi général»

C’est avec cette question provocante que les résultats d’une étude menée aux Pays-Bas ont suscité un vif débat. Les

auteurs ont en effet affirmé que le risque de mortalité périnatale est plus que doublé lors d’un accouchement réalisé

à domicile par une sage-femme par rapport à un accouchement réalisé par un gynécologue.

ment et que les battements du cœur fœtal

ne sont enregistrés que toutes deux à

quatre heures;

• Retard lié au temps de transport;

• Retard lié à une éventuelle sous-estimation

du risque par l’obstétricien une fois la

patiente transférée parce que, pour lui,

elle était initialement à faible risque;

• Perte d’informations essentielles durant le

transfert.

Des critiques venant d’Allemagne, de la

part de sages-femmes actives dans la recherche,

parlent de «conclusions hâtives».

Tous les cas de décès auraient bien été pris

en compte mais toutes les naissances de la

région n’auraient pas été comptabilisées,

si bien que le taux de mortalité pour les

naissances prises en charge par les sagesfemmes

(primary care) pourrait avoir été artificiellement

gonflé. Des erreurs dans les

transcriptions des dossiers ou dans la collecte

des données pourraient aussi ne pas

avoir été éliminées.

Sources:

• Evers ACC et al. Perinatal mortality and severe morbidity

in low and high risk term pregnancies in the

Netherlands: prospective cohort study. BMJ 2010 Nov

2;341:c5639.

• Christiane Schwarz: Neue Hausgeburtsstudie: Voreilige

Rückschlüsse. In: Deutsche Hebammen Zeitschrift

12/2010, 25–27.

www.sage-femme.ch www.hebamme.ch


�������������

��� �������� ����������� �� ������� �����

����� �� ��������� �� �������� ���� ��������

���� ������� ������������� ����� �� ���� �

���������������������������������������������������

����������� �� ����� ��� ������� ���� ��������� �� ������� � ����������� ��

����������� �� ��������� �������� ������� �� �������� ������������� �� �����

����� �� ����������� ��� ����������� ���� �������������� ����������� ��

�� ���������� ������� ���� �� ��� ������������ ��������� �� ����� �� ���� ��

������ �� ���� �� ������������ ����� ������

������� ����� �� ���� �

�� ��� �������� �� ����� �� ���� ������������� �� ���� �� ���������� �������

����� ������� �� ��������� ������ ������� �� ���� ������������ ����� ���

���� ���������� �������������� ������� �� ����������� ��� �������� ������

���������������������������������������������������������������

������ ���� ������ �� ���� ���� � ��������� �� ����� ��� ������ ��� ������ ��

�� ��� ������

��������� ������ ����

�� ��������� ������������� ���� ���� ��� ��������� �� ��� ����� �������

������������������������������������������������������������

���������� ����������� ���������� ��� �������� �� ������ ������ ��

��������� �� �������� ���� ���������� ������������ �� �����������

��������� ��� ��������������� �� �������� ��� �� ��������

�� ��

���

���

���������� ������������� ����

������������������������������������������������������������

��� ������� ������������ �� ����� ��� ������������ �� ������ ���������

������������ ��� �� ����� �� �� ������������ ���������������� ����

�� ������� ����������� �� �� ��������� �� ���� ���� �������� ��������� �

���� ���� �� �������������� ��� �� ����� ������� ������

�������� �� ��� ��� �� ��� ������� � ������� ��� ���� �������

�� ������� ���������������������

������� ��������� �� ���� �������� �

�� ���� �������� �� �������� �� ������ �� �������������

�����������������������������������������

������������������������������������������

�������������� �� ���� ���� ��

���� ����� ������� �� ������

�� ��������������� ����������

��������� ������������� ��

����������� ��� ��������

������������� ����������� ���

������� �� �������� ��������

�� �� ����������� ���

����������


14 Hebamme.ch

3/2011 Sage-femme.ch

L I V R E S

Frédéric Ploton

Orgasmes: mode d’emploi

Jouvence, 2008

ISBN = 2-88353-645-6

Il n’y a pas UN chemin vers l’orgasme, mais autant de routes, de pistes, de voies connues ou plus

surprenantes. Chacun doit apprendre à tracer son sillon vers le plaisir à partir de ce qu’il est et

de ce que son partenaire peut ou veut bien lui donner.

A. Christine Harris

Ma grossesse au jour le jour

Chanteclerc, 2009,176 p.

ISBN = 2-8034-5168-5

Un journal de grossesse en 9 mois lunaires, rempli d’informations et de conseils et à personnaliser

par des «notes» ou par des indications de poids, d’humeur et autres observations particulières.

Pour cheminer jusqu’au Jour J et pour en faire ensuite le «débriefing».

S. Berger et al.

Petits massages pour mon bébé

Flammarion, 2009, 144 p.

ISBN = 2-08-121590-0

Un guide pour apprendre à pratiquer des massages simples pour son bébé, permettant de l’aider

à prendre conscience de son corps, de communiquer par le toucher, de soulager ses petits maux

et de l’aider à s’endormir. Avec un DVD vidéo explicatif.

Isabelle Lauras

Petits pots maison pour bébé

Leduc, 2008, 224 p.

ISBN = 2-84899-261-7

De l’entrée au dessert, 140 recettes – express et originales – intégrées dans des menus équilibrés.

Prof. René Frydmann et Dr. Caroline Chaine

Questions de future maman

Hachette Pratique, 2008, 311 p.

ISBN = 2-012375537

Des réponses franches et personnalisées à plus de 100 questions intimes et concrètes que se posent

la plupart des futures mamans d’aujourd’hui.


PUBLIREPORTAGE

Huile de massage pour le travail en cas de sautes d’humeur

Huile pour la naissance/Geburtsöl

Ingrédients: Jasmin, extrait de

vanille, rose, ylang-ylang, cire de

jojoba et huile d’amande douce

Le parfum fleuri aide à aborder la

naissance avec tranquillité et assurance,

mais aussi à la favoriser.

Il possède un effet régulateur sur

les hormones et apporte un équilibre

dans tous les cas de sautes

d’humeur.

Cette huile de massage bénéfique

a déjà fait ses preuves dans les cliniques,

auprès d’innombrables sages-femmes

et de femmes. Grâce

au massage bienfaisant et à l’effet

anesthésiant des huiles essentielles,

la parturiente reçoit un soulagement

de la douleur. Les mains

qui accompagnent la patiente, à la

fois celles du partenaire et de la sa-

ge-femme, en massant le sacrum,

le bas du ventre ou la face interne

des cuisses, sont une aide appréciée

par pratiquement toutes les

femmes. Vous pouvez consulter

mon livre «La consultation de la

sage-femme» («Die Hebammen-

Sprechstunde») pour des

détails sur l’Huile pour la

naissance.

Une sage-femme expérimentée

en aromathérapie

peut également mélanger,

si nécessaire, des

huiles essentielles favorisant

les contractions. Utilisée

avec un émulgateur,

l’huile convient bien à la

baignoire de naissance.

Même dans l’eau, l’Huile

pour la naissance peut

être employée pour un massage

car, grâce au pourcentage élevé de

cire de jojoba, elle adhère bien à la

peau. L’expérience m’a montré

que les femmes qui s’étaient décidées

pour une naissance dans

l’eau acceptent volontiers une

main pour les masser à

l’aide de cette huile.

Si vous n’avez pas pu utiliser

toute l’huile à la

naissance parce que votre

enfant était trop rapide

à venir au monde,

vous pourrez à nouveau

l’utiliser par la suite. Jouissez

d’un agréable massage

entre partenaires,

puisque vous aimez le

parfum, qui vous rappellera

la naissance et lais-

Pour assurer un développement optimal des os (prophylaxie du rachitisme), la Société Suisse de

Pédiatrie recommande un apport quotidien de 300 – 500 UI de vitamine D3 pour les nourrissons,

qu’ils soient allaités ou non, ainsi que pour les enfants en bas âge durant la première année de

vie au minimum. 1)

Vitamine D3 Wild Huile: 1 goutte = 667 UI Vitamine D3

Vitamine D3 Wild Huile: contient de la vitamine D3 en solution huileuse

Vitamine D3 Wild Huile: contient un solvant à base de triglycérides neutres sans risque d‘allergie

sez-le agir. L’huile convient bien

au premier contact sexuel après la

naissance et peut être utilisée

sans problème dans la région des

muqueuses vaginales.

Mon conseil:

La composition parfumée peut

être modifiée dans la période

après la naissance: en ajoutant

deux gouttes de bois de santal,

elle reçoit une note veloutée. Ou

bien vous vous laissez embarquer

au pays de l’amour, séduite par

trois gouttes d’huile de gingembre

dans 10 ml d’Huile pour la

naissance.

Bahnhof-Apotheke, Bahnhofstrasse 12,

D-87435 Kempten – Allgäu

Telefon +49 831 5226611

www.bahnhof-apotheke.de

�������� ��

������������� �� ��� �������������

��� �� �� ��� �����

NOUVEAU

NOUVEAU

Comp: 1 goutte contient 667 UI (16.7μg) de cholécalciférol dans une base huileuse (triglycérides à chaîne moyenne provenant d’huile de noix de coco et de palme, non allergène).

Ind: Prophylaxie et thérapie du rachitisme, de l’ostéomalacie, de carence en vitamine D. Dos: Prophylaxie du rachitisme: 1 goutte/jour, thérapie du rachitisme: 2-8 gouttes,

ostéomalacie: 2-8 gouttes/jour. CI: Hypercalcémie, hypercalciurie, calculs rénaux contenant du calcium, sarcoïdose, pseudohypoparathyroïdie. IA: Phénytoïne et barbituriques,

diurétiques thiazidiques, glycosides cardiaques. EI: A la suite de surdosage. CV: D. Pour de plus amples informations veuillez consulter le Compendium Suisse des Médicaments.

1) Recommandations pour l‘alimentation du nourrisson 2008, Paediatrica, 19, 19-21, 2008.

Dr. Wild & Co. AG, 4132 Muttenz www.wild-pharma.com

Hebamme.ch

Sage-femme.ch 3/2011 15


Congrès

sur l’allaitement maternel

23 et 24 septembre 2011

Hôtel Arte à Olten

L’allaitement maternel

au fil du temps

Thèmes actuels

- Adipositas - prévention chez l’enfant allaité

- Influence du diabète sur l’allaitement maternel

les problèmes et les maladies des seins pendant l’allaitement

- Le développement neurologique du nouveau-né

- Le reflux gastro-oesophagien chez le bébé allaité

- Les cicatrices de la naissance – Influence sur la mère

- L’enfant et l’allaitement maternel

- Assurance de la qualité lors du conseil de l’animatrice

et beaucoup d’autres thèmes..

Profitez de l’occasion

pour un échange d’expérience,

entretien de rapports interdisciplinaires,

enrichir votre savoir,

trouver un soutien dans vos propres solutions de maternage

Organisateurs

Programme et Informations:

Congrès d‘allaitement 2011

Case postale 139, 6055 Alpnach Dorf

www.stillkongress2011.ch

Compositions aromathérapeutiques

originales

� d’après les formules originales de la sage-femme

et experte en aromathérapie Ingeborg Stadelmann

Les Compositions aromathérapeutiques

originales IS sont disponibles chez

Essentials AG, Florastr. 18, 8610 Uster

� Nous offrons également: Homéopathie,

Vente par correspondance, Séminaires

professionnels

Stadelmann Verlag:

�� ������������ �� �� ����������

d’Ingeborg Stadelmann

Stadelmann Verlag, Art-Nr.: 8278579

������� � ��������� 350 pages, € 25,00

�� ������������

�� ������������

Notre boutique en ligne se tient à votre disposition 24 h sur 24!

www.bahnhof-apotheke.de

VOTRE HÉRITAGE,

C’EST L’AVENIR

DE NOS PATIENTS

Pour commander notre brochure legs,

contactez-nous au 0848 88 80 80.

MSF, RUE DE LAUSANNE 78,

CP 116, 1211 GENÈVE 21

WWW.MSF.CH | CCP 12-100-2


Schweizerischer Hebammenverband SHV / Fédération suisse des sages-femmes FSSF / Federazione svizzera delle levatrici FSL / Federaziun svizra da las spendreras FSS

Präsidentin/

Présidente

Liliane Maury Pasquier

Rosenweg 25 C, 3000 Bern 23

Sektionen/Sections

Aargau-Solothurn:

Priska Meier-Steffen, Ausserrainstr. 22,

4703 Kestenholz, Tel. 062 396 17 28,

E-Mail: hexenzauber@windowslive.com

Daniela Hari, Solothurnerstrasse 53,

4702 Oensingen, Natel 078 625 54 43,

danielahari@hotmail.com

Bas-Valais:

Danielle Meizoz Monney

Ch. Des Amandiers 68, 1950 Sion

Tél. 079 484 60 82

e-mail: rdmonney@netplus.ch

Beide Basel (BL/BS):

Sandra Aeby, Hechtweg 31,

4052 Basel, Tel. 061 693 31 71

E-Mail: sandra_aeby@yahoo.com

Regina Burkhardt

Ostenbergstrasse 3, 4410 Liestal

Telefon 061 322 33 64

gina99ch@yahoo.de

Bern:

vakant

shv-sektionbern@bluewin.ch

Fribourg:

Daniela Vetter, Rte des Muguets 3,

1484 Aumont, Tél. 026 660 12 34

e-mail: fssf_fr@hotmail.com

Genève:

Béatrice Van der Schueren

13, chemin du Signal, 1233 Bernex

Tél. 022 757 29 10, N: 079 328 86 77

beavds@bluewin.ch ou

fssf.ge@bluewin.ch

Oberwallis:

Ruth Karlen

Mühlackerstrasse 26a, 3930 Visp

Tel. P: 027 945 15 56

ruthkarlen@gmx.ch

Priska Andenmatten,

Weingartenweg 4, 3930 Visp,

Tel. 027 946 29 88

E-Mail: u.hildbrand@bluewin.ch

Ostschweiz

(SG/TG/AR/AI/GR):

Madeleine Grüninger

Weidenhofstrasse 3, 9323 Steinach

Tel. 071 440 18 88, 079 238 40 78

grueninger.madeleine@bluemail.ch

Schwyz:

Christine Fässler-Kamm

Chappelihof 26, 8863 Buttikon

P: 055 445 21 54, N: 079 733 18 48

christinessler@bluewin.ch

Marie-Gabrielle von Weber

Urenmatt, 6432 Rickenbach

P: 041 811 13 26, N: 079 516 08 59

mgvonweber@pop.agri.ch

Ticino:

Simona Margnetti,

Via Tarchini 24, 6828 Balerna,

Tel. 076 349 31 53

E-Mail: fsl.ti@hotmail.com

Vaud-Neuchâtel-Jura (VD/NE/JU):

Fabienne Rime,

Route du Martoret 5, 1870 Monthey,

Tél. 079 654 64 71

E-Mail: f.rime@bluemail.ch

Zentralschweiz

(LU/NW/OW/UR/ZG):

Esther Waser-Christen

Melchtalerstrasse 31, Postfach 438,

6064 Kern, Tel. P 041 661 09 93

E-Mail: ester-waser@gmx.ch

Susanne Leu, Untere Gründlistrasse 20,

6055 Alpnach, Tel. P 071 440 25 14

E-Mail: susanne.leu@swissonline.ch

Zürich und Umgebung (ZH/GL/SH):

Claudia Putscher, Tösstalstr. 10,

8492 Wila, Tel. 052 385 55 67

E-Mail: claudia@putscher.ch

Nancy Bellwald-Pedegai, Katharina Sulzer

Platz 10, 8400 Winterthur

Tel. 052 203 26 11

E-Mail: nancy.bellwald@bluewin.ch

F S S F / S H V

Nouvelles de l’association/Verbandsnachrichten

Une offensive de la FSSF

Dossier «motions politiques

concernant le suivi post-partum»

La pénurie de sages-femmes est en augmentation dans le domaine ambulatoire; un suivi

professionnel de qualité devient difficile à garantir. Une offensive relayée largement par

les cantons sur le plan politique doit être engagée pour y faire face.

La Fédération suisse des sagesfemmes

(FSSF) a publié en janvier

2010 une prise de position

sur l’introduction des SwissDRG

(Diagnosis Related Group, forfaits

par cas); les effets probables

de ce nouveau système pour les

années à venir y sont décrits.

Même si personne ne peut actuellement

faire de pronostic

certain, il paraît cependant assez

clair – avec les DRG – que la tendance

actuelle à la réduction du

séjour hospitalier ne va pas s’inverser.

Celle-ci est en effet déjà

perceptible depuis plusieurs années

dans le secteur de la maternité,

et si un prompt retour à domicile

est à saluer d’un certain

point de vue, c’est à la condition

d’un suivi professionnel garanti

et adéquat après le retour à domicile

de la mère et de l’enfant.

La FSSF continue à recevoir des

informations concernant des

difficultés à assurer tous les suivis

ambulatoires post-partum.

Au cours d’une enquête auprès

Nouvelle édition du carnet de santé

pour l’enfant

La sage-femme désormais

bien présente

La FSSF est entrée en discussion avec la Société

Suisse de Pédiatrie et un groupe de travail de la

section de Berne concernant certaines adaptations

relatives aux prestations et au rôle des sagesfemmes

dans le carnet de santé de l’enfant. Les

questions soulevées ont été entendues et la FSSF

se réjouit de constater que, dans la nouvelle version

du carnet de santé, les sages-femmes sont

maintenant citées à plusieurs reprises comme un

groupe professionnel important.

de ses sections en octobre

2010, la FSSF a constaté que la

pénurie de sages-femmes était

devenue un thème d’actualité,

même si – dans de nombreux

endroits – une base de données

solide n’existe pas encore.

Au vu de ces considérations, la

FSSF s’est décidée à lancer une

offensive sur le thème de la

pénurie des sages-femmes. Des

motions politiques émanant de

politiciennes et de politiciens au

niveau des cantons doivent

rendre ceux-ci attentifs à la problématique

de la pénurie de

sages-femmes ainsi qu’à un

suivi de base devant continuer à

être garanti dans le domaine

postnatal.

Toutes les sections ont reçu un

dossier détaillé pour les assister

dans la prise de contact avec

une ou des personnalités politiques

de leur parlement cantonal.

A l’aide de ce dossier, ces

parlementaires doivent être motivés

à déposer une motion en

faveur de la garantie d’une

prise en charge post-partum des

mères et des nouveaux-nés.

Le dossier contient:

• 2 projets de motion avec des

demandes (plus ou moins développées)

destinées au gouvernement

cantonal

• Chiffres de l’Office fédéral de

la statistique concernant la

durée des séjours hospitaliers

• Résultats des études concernant

le suivi post-partum

• Chiffres de la statistique des

sages-femmes concernant le

nombre de femmes suivies

La FSSF espère vivement que le

plus grand nombre possible de

sections se décident à contacter

leurs parlementaires cantonaux

pour faire aboutir cette démarche.

Dès janvier 2011

Obligation TVA

Liliane Maury Pasquier

présidente

Doris Güttinger

secrétaire générale

Depuis le 1 er janvier 2011, la FSSF est soumise

à la TVA. Celle-ci s’applique aux ventes

de matériel et aux abonnements à la revue

en Suisse. Les prix des articles en vente au

shop sont majorés de 8% (taux TVA), le prix

de l’abonnement de 2,5% (taux réduit).

Secrétariat général

Hebamme.ch

Sage-femme.ch 3/2011

17


F S S F / S H V

Nouvelles de l’association/Verbandsnachrichten

Offensive des SHV

Dossier «Politische Vorstösse Wochenbett»

Bei der fachlich guten und garantierten Wochenbettbetreuung

zeichnet sich ein zunehmender Mangel an Hebammen

ab. Eine breit angelegte politische Offensive auf

Kantonsebene soll dazu Gegensteuer geben.

Der Schweizerische Hebammenverband

(SHV) hat im Januar

2010 ein Positionspapier zur

Einführung der SwissDRG (Diagnosis

Related Group, Fallkostenpauschalen)

publiziert. Darin

stellt er mögliche Entwicklungen

der kommenden Jahre dar.

Auch wenn niemand genaue

Prognosen machen kann,

scheint dennoch klar, dass auch

unter den DRGs der aktuelle

Trend zur Verkürzung der Spitalaufenthaltsdauer

nicht gebrochen

wird. Diese Reduktion

zeichnet sich seit mehreren Jahren

ab und ist grundsätzlich aus

fachlicher Optik zu begrüssen.

Bedingung dafür ist aber eine

18 Hebamme.ch

3/2011 Sage-femme.ch

garantierte und fachlich gute

Betreuung, auch nach der Entlassung

aus dem Spital.

Gleichzeitig erhält der SHV immer

wieder Rückmeldungen zur

Angebotsknappheit bei der

Wochenbettbetreuung. In einer

Umfrage bei seinen Sektionen

im Oktober 2010 hat er festgestellt,

dass Hebammenmangel

ein Thema ist, auch wenn vielerorts

eine solide Datenbasis

fehlt.

Der SHV hat sich nun bewusst

dafür entschieden, den Hebammenmangel

offensiv zu thematisieren.

Politische Vorstösse von

Neue Auflage Gesundheitsheft für das Kind

Hebammen sind präsent

Der SHV hat gemeinsam mit einer Arbeitsgruppe der Sektion

Bern und der Schweizerischen Gesellschaft für Pädiatrie eine

Neufassung des «Gesundheitshefts für das Kind» begleitet. Dank

Einflussnahme des SHV sind nun auch die Hebammen als wichtige

Berufsgruppe im Heft präsent und auf den Seiten 1 bis 7 adäquat

aufgeführt.

Doris Güttinger, Geschäftsführerin

kantonalen Politikerinnen und

Politikern sollen in den Kantonen

auf die Problematik der

Hebammenknappheit bzw. der

Sicherung der Grundversorgung

im Bereich Wochenbett aufmerksam

machen.

Allen Sektionen wurde ein ausführliches

Dossier zugestellt,

welches die Kontaktaufnahme

mit einer Vertreterin oder eines

Vertreters des kantonalen Parlaments

unterstützt. Mit Hilfe dieses

Dossiers sollen Politikerinnen

und Politiker dazu motiviert

werden, einen Vorstoss zur Sicherstellung

der Grundversorgung

bei Neugeborenen und

Müttern einzureichen.

Das Dossier enthält

• 2 Vorstossentwürfe mit einer

weiter bzw. weniger weit ge-

henden Forderung an die

Kantonsregierung

• Zahlen des Bundesamtes für

Statistik zur Spitalaufenthaltsdauer

• Ergebnisse aus Studien inkl.

Literaturverweise

• Zahlen aus der Hebammenstatistik

zur Anzahl betreuter

Frauen

Der SHV hofft nun, dass sich

möglichst viele Sektionen dafür

entscheiden, ihre kantonalen

Parlamentarierinnen und Parlamentarier

mit dem Anliegen zu

kontaktieren.

Ab 1. Januar 2011

Mehrwertsteuer-Pflicht

Liliane Maury Pasquier

Präsidentin

Doris Güttinger

Geschäftsführerin

Der SHV ist seit 1. Januar 2011 MWST-pflichtig. Davon betroffen

sind der Materialverkauf und die Abonnemente der Fachzeitschrift

im Inland. Die Preise im Shop wurden erhöht und

sind neu inkl. 8% MWST, beim Abonnement kommt der reduzierte

MWST-Satz von 2,5 % zur Anwendung.

Geschäftsstelle SHV

Der passwortgeschützte Bereich wurde frisch aufgebaut und steht ausschliesslich

den Mitgliedern des Schweizerischen Hebammenverbandes

zur Verfügung. In diesem Bereich steht Ihnen eine qualitativ hochstehende

Palette an Wissen und Informationen zur Verfügung. Fragen Sie unter Tel.

031 332 63 40 oder unter info@hebamme.ch nach dem Passwort.

Un domaine protégé par mot de passe a été récemment créé sur le site

Internet de la FSSF et s’y trouve à la disposition exclusive des membres de

la Fédération suisse des sages-femmes: une large palette de documentation

et d’information de haute qualité vous attend. Demandez le mot de

passe au 031 332 63 40 ou sous info@hebamme.ch.


AARGAU–

SOLOTHURN

078 625 54 43

062 396 17 28

Neumitglied:

Gampp Deborah, Klingnau, Studentin

an der ZHAW

BERN

Neumitglieder:

Boecker Barbara, Biel, 1990,

Marburg DE; Schmitter Isabel,

Bern; Würsten Nathalie Sandrine,

Bern; Studentinnen an der BFH

Spitalhebammenforum

Thema «Kindswohlgefährdung»

17. März 2011,

19.00–21.00 Uhr.

Frauenklinik Inselspital,

Raum D 101.

Alle Hebammen sind herzlich

willkommen!

Vorankündigung

Hauptversammlung 2011

Montag, 18. April 2011

ab 9.00 Uhr.

Frauenklinik Inselspital,

Raum D 101.

Am Nachmittag findet die Frühlingsfortbildung

statt.

Claudia Röthlisberger

FRIBOURG

026 660 12 34

Nouveau membre:

Uldry Jaquet Nathalie, Le Châtelard,

2004, Lausanne

OSTSCHWEIZ

071 440 18 88

Neumitglieder:

Escher Deborah Rebecca, St. Gallen,

2010, St. Gallen; Koller

Susanna, Wittenbach, 1988,

St. Gallen; Strähle-Maier Gaby,

Niederurnen, 1978, Luzern

TICINO

091 647 07 58

Nuovo membro:

Cirasuolo Stefania, Gerra-Cugnasco,

2007, Lausanne

VAUD-NEUCHÂTEL-

JURA

021 903 38 57

021 653 86 32

Nouveaux membres:

Junod Isabelle, Lausanne, 2005,

Lausanne; Oeding-Erdel Dorit, La

Tour de Peilz, 1990, D-Paderborn

ZENTRALSCHWEIZ

041 661 09 93

071 440 25 14

Neumitglieder:

Henzi Martina, Bern, Studentin

an der BFH; Luternauer Katja,

Grossdietwil, 2007 Chur;

Max Ivonne, Luzern, 1997,

Heidelberg DE

Informationsfortbildung

und HV

Einlagerung von Stammzellen

aus der Nabelschnur

31. März 2011,

18.00–19.00 Uhr.

Restaurant Adler Emmenbrücke.

Anschliessend Hauptversammlung.

Genaue Infos folgen mit der Einladung

zur Hauptversammlung.

S E C T I O N S

S E K T I O N E N

Communications des sections/Sektionsnachrichten

Calma:

Innovativer Sauger speziel

für Muttermilch

��� ������� �������� ����� ��� ������� ��� ������

��� ����� ��� ��� ���������� �������������

�����

�������

Foto: Annette Hesselbarth

Voranzeige: Hebammenfest

5. Mai 2011 (abends).

Infos folgen.

Silvia Schmid-Baur

ZÜRICH

UND UMGEBUNG

052 385 55 67

052 203 26 11

Neumitglieder:

Körner-Wäger Katharina, Jestetten

DE, 2001, Zürich; Uena

Badraun Daniela, Schlattingen,

1983, Chur

Hebamme.ch

Sage-femme.ch 3/2011

19


-zertifiziert

Hebammenorientierte

Weiterbildung in 2 x 3 Tagen

Craniosacral Therapie und

Geburtstraumata auflösen

Weiterbildung

Sexualpädagogik – Sexualberatung MAS, DAS, CAS

Am Institut für Sexualpädagogik und Sexualtherapie Uster, ISP

Beginn Oktober 2011

Ausbildungsblöcke 2mal monatlich, jeweils Freitag und Samstag

Informationen www.sexualpaedagogik.ch

Auskunft Studienleiterin: Esther Elisabeth Schütz

isp.uster@bluewin.ch 044 940 22 20

Kooperation Hochschule Merseburg/Leipzig, ISP Wien

Sowohl für im Spital tätige Hebammen und Freischaffende. Ihr lernt

die wichtigsten Griffe, um in der Schwangerschaft und unter der

Geburt das blockierte Becken und Ischias zu lösen und pp. im

Wochenbett die Körperstatik der Frau wieder herzustellen.

Sofortige Erste Hilfe, bzw. Lösungsgriffe nach Vacuum, Zange und

Sectio beim Baby werden intensiv gelernt und neue Wege das

Bonding zu stärken und heilen, aufgezeigt. Die Geburtsverarbeitung

von Mutter und Baby ist Kernthema.

Andere Fachpersonen welche meinen Kurs:

«Emotionale Narben einer Geburt achtsam begleiten» besuchten,

dürfen auch teilnehmen. Kursort ist in Winterthur.

2 x 3 Tage: Kurs A 28.– 30. Juni und 2.– 4. Sept. 2011

Kurs B 5.–7. Sept. und 4.– 6. Nov. 2011

Total Kosten: Fr. 1080.–

Info und Anmeldung:

Brigitte Meissner, Hebamme und Craniosacral Therapeutin, spezialisiert

auf Geburtstraumata, Seminarleiterin, Tel. 052 203 37 37.

Der Weg zur sanften Geburt

HypnoBirthing

HypnoBirthing

HypnoBirthing®-die Mongan Methode

Seminare zur Zertifizierten KursleiterIn

Nächste Kurse: 10.-13. März, München

12.-15. Mai, Freiburg

23.-26. Juni, Berikon CH

30. Juni, 1.-3. Juni Hamburg

Kontakt: Sydney Sobotka-Brooks

www.hypnobirthing.ch mail@hypnoBirthing.ch

tel:+41447343178


Gesundheit

Institut für

Hebammen

Mit «Reflektierte Praxis» und «Best Practice» zum NTE

Der Besuch des Moduls «Reflektierte Praxis – Wissenschaft verstehen» hat bereits zahlreichen Hebammen 5 ECTS-Punkte

eingebracht. Mit 5 weiteren Punkten aus dem Modul «Hebammenarbeit im Kontext von Best Practice» erfüllen

die Absolventinnen die Bedingung von 10 ECTS-Punkten für den nachträglichen Titelerwerb «Hebamme FH».

Modul «Reflektierte Praxis – Wissenschaft verstehen» (ab März, August, September 2011)

Theorie, Praxis und Training für den Umgang mit wissenschaftlicher Methodik

Modul «Hebammenarbeit im Kontext von Best Practice» (ab April 2011)

Hebammenwissen und Werte in Verbindung mit ökonomisch-sozialen Prinzipien

Beide Kurse dauern je 8 Tage und finden in Winterthur statt. Weitere Infos und das Anmeldeformular unter www.gesundheit.zhaw.ch.

Zürcher Fachhochschule

Swiss Tropical and Public Health Institute

Schweizerisches Tropen- und Public Health-Institut

Institut Tropical et de Santé Publique Suisse

Assoziiertes Institut der Univesität Basel

•Stärkungsmittel mit langjähriger Tradition, zur erfolgreichen

Unterstützung während der Schwangerschaft

und in der Stillzeit

• reich an Eisen, Kalzium, Magnesium und Vitamin C

• mit ausgesuchten Kräuterextrakten

Name:

Strasse:

PLZ/Ort:

Beruf:

seit 1910

Bitte senden Sie mir mehr Informationen:

Kräuterhaus Keller Herboristerie

1227 Carouge-Genève

Tel. 022 300 17 34, Fax 022 300 36 79


Qui d’entre nous ne s’est jamais

trouvé face à une situation de

crise psycho-sociale et ne s’est

senti complètement démuni?

Avec M. Freudiger, nous allons

apprendre et réviser différentes

stratégies pour mieux maîtriser

les crises psycho-sociales avant,

pendant et après l’accouchement.

Le contenu du cours:

– Les facteurs principaux d’une

crise psycho-sociale

22 Hebamme.ch

3/2011 Sage-femme.ch

FORMATION FSSF

FORTBILDUNG SHV

Organisation des cours de la FSSF:

Chargée de la formation Suisse romande et Tessin, Valentine Jaquier-Roduner, En Champ Didon 134,

1740 Neyruz, tél. 026 477 07 44, e-mail: v.jaquier@sage-femme.ch

Inscriptions aux cours de la FSSF: Secrétariat central de la FSSF à Berne, par écrit

Vous trouverez le programme complet des cours sur www.sage-femme.ch

Cours 12/2011

La crise psycho-sociale

Combien d’entre nous facturent

encore sur papier? Combien

d’entre nous ne se sentent pas à

l’aise avec un ordinateur? Combien

d’entre nous en ont trop de

respect? Beaucoup. Cette formation

est sur mesure pour toute

collègue ayant envie d’apprendre

à utiliser un ordinateur

ou d’approfondir ses connaissances.

Les intervenants se sont

déclarés prêts à adapter leur

programme selon le besoin.

– Les crises psycho-sociales

avant, pendant et après l’accouchement

(par exemple la

naissance d’un enfant handicapé,

d’un enfant mort-né,

SIDS, etc.)

– Facteurs traumatisants pendant

l’accouchement et les

possibilités de la sage-femme

de les influencer

– Les réactions psychologiques

des individus et du système

– Le deuil des parents et de la

fratrie (un deuil adapté à la si-

Les objectifs du cours:

– Utiliser correctement les fonctions

indispensables du système

d’exploitation

– Organiser le classement des

documents d’une manière

claire et efficace

– Etre en mesure de résoudre

indépendamment des tâches

simples avec les logiciels Word

et Exel

– Utiliser Internet comme source

d’information et comme

tuation et à l’âge des enfants)

– Le rôle de la sage-femme dans

un système de crise

– Ma propre réaction et mes

limites dans des situations difficiles.

Trouver sa propre balance.

Détecter les premiers

symptômes de burn out

– La question des sentiments de

culpabilité.

Michael Freudiger, psychologue,

psychothérapeute FSP. Travaille

dans la psychologie d’ur-

Cours 14/2011

Cours d’informatique pour sages-femmes

Il reste encore quelques places

pour les cours suivants:

9. Pilates. 2 avril 2011 à Genève.

12. La crise psycho-sociale. 27 mai et 17 juin 2011 à Fribourg.

13. Potion magique/phytothérapie. 28–29 mai 2011 à Fribourg.

14. Cours d’informatique. 27–30 juin 2011 à Lausanne.

15. Je suis SAGE, je suis FEMME... 3 et 24 septembre à Vevey.

16. PAN: approche globale. 8–10 septembre à Vevey.

17. Il pianto del bebé e le reazioni dei genitori.

15–16 settembre a Lugano o a Bellinzona.

moyen d’échange d’informations

Le contenu du cours:

– Utilisation de l’ordinateur,

système d’exploitation

– Word

– Exel

– Internet et les courriers

électroniques (mails)

Enseignants de l’EIA (Ecole d’Ingénierie

Appliquée), tous hau-

gence avec des familles. Formateur

dans des HES, des hôpitaux,

etc. Expérience en projets

humanitaires en Afrique et en

Asie.

Renseignements et inscription

jusqu’au 27 avril 2011:

www.sage-femme.ch.

Formation organisée par la FSSF,

en partenariat avec la HEdS-

Genève.

27 mai et 17 juin 2011 de 9h à

17h, Fribourg.

tement qualifiés au niveau didactique

et pédagogique

Renseignements et inscription

jusqu’au 27 mai 2011:

www.sage-femme.ch.

Formation organisée par la FSSF

27–30 juin 2011 de 9h à 17h,

Lausanne.


FORMATION FSSF

FORTBILDUNG SHV

Kursorganisation:

Bildungsbeauftragte Deutschschweiz Marianne Luder-Jufer, Huttwilstrasse 55, 4932 Lotzwil

Telefon 062 922 15 45, E-Mail: m.luder@hebamme.ch

Anmeldungen für Kurse des SHV: Schriftlich an die Geschäftsstelle des SHV in Bern

Sie finden das ganze Kursprogramm auf www.hebamme.ch

Weiterbildung

Ethik im Berufsfeld der Hebamme

5.Mai 2011 in Zürich

Liebe Kolleginnen, geht es

Ihnen wie mir, dass Sie ins Stocken

geraten, wenn Sie den Begriff

Ethik definieren müssten,

obschon dieses Wort im Arbeitsumfeld

einer Hebamme

eine wichtige Rolle spielt? Spontan

kommt mir dabei der Ethik-

Kodex in den Sinn oder Themenschwerpunkte

wie Pränataldiagnostik

und Schwangerschaftsabbruch.

«Der Mensch ist der Urheber

seiner Handlungen,

so gut wie er der Vater seiner

Kinder ist.» Aristoteles

Der Begriff Ethik wurde von

Aristoteles eingeführt. Dieser

war der Überzeugung, menschliche

Praxis sei grundsätzlich

einer theoretisch fundierten Reflexion

zugänglich. Ethik war

somit für Aristoteles eine philosophische

Disziplin, die den gesamten

Bereich menschlichen

Handelns zum Gegenstand hat,

diesen Gegenstand einer normativen

Beurteilung unterzieht

und zur praktischen Umsetzung

der auf diese Weise gewonnen

Erkenntnisse anleitet.

Was heisst dies für uns Hebammen

bei unserer täglichen Ar-

Broschüre

!schwanger?

Die Broschüre ist eine Informationsschrift, welche der Verein «Ganzheitliche

Beratung und kritische Information zu pränataler Diagnostik» herausgegeben

hat, mit dem Ziel, Grenzen, Risiken und Auswirkungen der pränatalen

Diagnostik ins Blickfeld zu rücken. Die oft ausgesparten psychologischen,

ethischen und gesellschaftlichen Fragen sollen ihr angemessenes Gewicht

erhalten. Die Broschüre informiert über Testmethoden und kann werdende

Eltern bei der Entscheidungsfindung unterstützen.

Erhältlich zum Preis von Fr. 16.– beim Verein Ganzheitliche Beratung und kritische Information

zur pränatalen Diagnostik, Sonneggstrasse 88, 8006 Zürich, beratung@

smile.ch, Telefon 044 252 45 95.

Fortbildungsangebot 2011

beit? Wir sollten uns mit ethischen

Fragen in unserem beruflichen

Handeln auseinandersetzen

und die Prinzipien der Berufsethik

kennen. Gleichzeitig

sind wir aufgefordert, die persönlichen

Wertvorstellungen zu

reflektieren.

Welche Rolle nimmt die Hebamme

ein, welche ethischen Themen

treffen Hebammen in der

beruflichen Praxis an? Wie sehen

die Erwartungen unserer

Klientinnen aus, und wo sind

Handlungsmöglichkeiten aber

auch Grenzen in der Arbeit als

Hebamme?

Liebe Kolleginnen, wenn Sie

mitdiskutieren, Ihr Wissen zum

Thema Ethik erweitern und Antworten

auf die oben gestellten

Fragen erhalten wollen, dann

melden Sie sich für dieses

Tagesseminar an.

Marianne Luder

Bildungsbeauftragte SHV

Deutschschweiz

Kursnummer und -themen Datum DozentIn Kursorte

13 Unruhige Babys – erschöpfte Mütter 1./2.4.2011 Dr. Elisabeth Kurth, Hebamme, Pflegewissenschaftlerin

Ursula Dolder, Mütterberaterin, Dozentin

Olten

14a Reanimation des Neugeborenen 12.10.2011 Dr. Romaine Arlettaz Mieth, Dr. Jean-Claude Fauchère, Zürich

Wiederholungskurs Dr. Diego Mieth, Neonatologen

15 CranioSacral Therapie für Hebammen 15.–17.4.2011 Dr.rer.nat. Silvia Kalbitz Stilli b. Brugg

Einführung Heilpraktikerin

16 Teekräuter – Kräutertees 28.4.2011 Susanna Anderegg-Rhyner Pflegefachfrau, Bern

Modul 1 Phyto- und Aromatherapeutin

17 Ethik im Berufsfeld der Hebamme 5.5.2011 Daniela Ritzenthaler, lic.phil. Dialog Ethik Olten

18 Babymassage für das gesunde und auffällige Kind 7.5.2011 Giovanna Caflisch Allemann, Hebamme Bern

Vertiefungstag Kinaesthetics Infant Handling Trainerin, Atemtherapeutin

Hebamme.ch

Sage-femme.ch 3/2011

23


Stillkongress 2011

23./24. September

Hotel Arte in Olten

Stillen und Laktation

im Wandel der Zeit

Aktuelle Themen

Adipositas Prävention beim Stillkind

Einfluss des Gestationsdiabetes auf das Stillen

Erkrankungen der Brust in der Stillzeit

Die neurologische Entwicklung des Neugeborenen

Reflux beim Stillkind

Geburtsnarben – Einfluss auf Mutter, Kind und Stillen

Qualitätssicherung in der Stillberatung

und viele andere Themen

Nutzen Sie die Gelegenheit für

Erfahrungsaustausch

Interdisziplinäre Kontaktpflege

Wissenserweiterung

Persönliche Bestätigung

Programme und Auskunft:

Stillkongress 2011, Postfach 139, 6055 Alpnach Dorf

www.stillkongress2011.ch

Bahnhof-Apotheke

Homöopathie für den Hebammenalltag

Original IS Aromamischungen

Veranstalter ©Tdh / Sandro Mahler

NEU!

❑ Ich möchte eine Solidaritätspatenschaft für Kinder in Not

abschliessen. Ich bezahle monatlich: ❑ Fr. 40.- ❑ Fr. ________

❑ Bitte senden Sie mir mehr Informationen über die Patenschaften von Tdh

❑ Frau ❑ Herr

34630 �����

Name _____________________ Vorname ___________________

Strasse _____________________ PLZ/Ort ___________________

Datum _____________________ Unterschrift _________________

058 / 611 06 11 � Terre des hommes, Patenschaften

Av. Montchoisi 15, 1006 Lausanne � info@tdh.ch | www.tdh.ch

Gratisinserat


Der Original Baby-JoJo

Die erste in Europa hergestellte Hängewiege

ermöglicht es dem Baby dank der

speziell angefertigten, progressiven Feder

das vertraute Wiegen durch sein Strampeln

selbst zu erzeugen.

Dies hilft bei Blähungen, Kolik und Reflux,

regt Orientierungs- und Gleichgewichtssinn

an und stimuliert das Sprachzentrum.

Vor allem bei Schreibabys werden beruhigende

und schlaffördernde Ergebnisse erzielt.

Die runde Form der Liegefläche ist sehr

wichtig in den ersten Lebensmonaten.

Wenn sich der Rücken runden kann

kippt das Becken leicht nach vorn.

Dies unterstützt die gesunde

Entwicklung der Hüftgelenke.

Gleichzeitig wird das Gewicht

des Kopfes besser verteilt, was

einer Abflachung des Hinterkopfes

vorbeugen hilft.

Gefertigt aus 100% ungebleichter

Baumwolle und wird regelmässig

vom deutschen TüV Süd kontrolliert.

Dank seiner Naturbelassenheit ist der

Baby-JoJo frei von jeglichen Reiz- und

Schadstoffen nach EN Test 71-3.

Der Baby-JoJo ist geprüft bis 15 kg,erleichert

den Alltag der Eltern, und wird

von Fachpersonen, Ärzten und Therapeuten

genutzt und empfohlen.

Kängurooh Company GmbH

Seestr. 9

CH-8124 Maur

Tel/Fax: 043 399 0344/45

www.kaengurooh.com

Still-BH´s

Für die modebewusste, moderne Mutter!

Naturbelassene Textilien

für Sie und Ihr Baby

BABY NATURA

1607 Palézieuz-Gare

Tel. +41(0)21/907 63 62

Fax +41(0)21/907 93 83

E-Mail contact@babynatura.ch

www.babynatura.ch

www.emma-jane.ch

Geniessen Sie auch das

optimale Gefühl von reiner

Baumwolle und feinen

Materialien auf der Haut.

Still-BH´s in den Farben:

weiß, schwarz, grau, skin, pink.

Stillshirts, Stilltops und modische

Stillkleidung. Stilleinlagen, Schwangerschaftsgürtel,

Badeanzüge, Slips

und weitere Produkte.

Gestestet von „BEST BUY“

N

Ä

K

A

G

OR

U

IG

I

R

N

O

A

O

H C

L A

B

O

B

M

O

J

-

Y

P

A

O

J

N

Y

TM

Natürlicher Schutz

für die sensible Baby-

Schnupfen-Nase

Emser ®

Nasentropfen

• befeuchten und befreien die Nasenschleimhaut

bei vermehrter Schleim- und Krustenbildung

• unterstützen durch ihre Mineralstoff- und

Spurenelementkombination die Schleimhautfunktion

• stärken die lokale Abwehrkraft

• unterstützen die Verflüssigung zäher Sekrete

und neutralisieren saure Stoffwechselprodukte

mit ihrem Hydrogencarbonat-Puffer-System

Erhältlich in Apotheken

und Drogerien!

Mit

Natürlichem

Emser Salz

Frei von

Konservierungsstoffen


nach Anbruch

6 Monate

haltbar

SIEMENS & CO, D-56119 Bad Ems www.emser.ch


26 Hebamme.ch

3/2011 Sage-femme.ch

A K T U E L L

Pilotprojekt

Französischer Teil vorne

Sie haben es sicher bemerkt:

Diese Ausgabe beginnt nicht

wie seit jeher mit dem deutschen

sondern mit dem französischen

Teil. Dies wird auch

für die Ausgaben von Juli/

August und November 2011

der Fall sein.

Das Ganze ist ein Pilotprojekt,

das auf eine Idee von

Liliane Maury Pasquier zurückgeht.

Damit möchte der

Verband periodisch sein anteilsmässig

und kulturell wich-

tiges romanisches Element in

den Vordergrund rücken,

visuell und symbolisch. Als

Nebeneffekt dieser kleinen

Reverenz vor unseren französischsprachigen

Mitgliedern

erhoffen sich Verbandsleitung

und Redaktion dadurch auch

eine Belebung des frankofonen

Inseratenmarkts.

Das Pilotprojekt wird am Jahresende

evaluiert und danach

über Fortsetzung oder Abbruch

entschieden.

Literaturliste

Mädchenbeschneidungen

Die Caritas Schweiz nimmt

seit einiger Zeit die Aufgabe

als Vermittlungsstelle für die

Prävention von Mädchenbeschneidungen

in der Schweiz

Britische Forscher stellen die

WHO-Empfehlung des sechs

Monate dauernden ausschliesslichen

Stillens neu in Zweifel.

Im «British Medical Journal»

haben Mary Fewtrell vom University

College London und

ihre Kollegen eine Analyse veröffentlicht.

Nach Auswertung

der bekannten Daten empfehlen

sie, dass zumindest in den

Industriestaaten Babys vom

vierten Monat an neben der

Muttermilch mit anderen Nahrungsmitteln

gefüttert werden

sollen. Denn Babys, die länger

voll gestillt werden, könnten

unter Allergien und Eisenmangel

leiden. Ein weiteres Argument

der Autoren ist, dass die

frühere Beikost und damit die

Erfahrung neuer Geschmacksrichtungen

Babys besser auf

Lebensmittel wie etwa Gemüse

vorbereiten könne. Für weniger

entwickelte Länder gelte die

Empfehlung dagegen nicht,

schreiben die Wissenschaftler.

wahr. Sie hat zum Thema eine

ausführliche Literaturliste veröffentlicht.

Abrufbar auf: www.hebamme.ch

>Hebammen >Aktuelles für Mitglieder

Expertenstreit ums Stillen

Sind sechs Monate zu lang?

Denn dort biete die Nahrung

mit Muttermilch die beste Vorsorge,

um Krankheiten aus verunreinigtem

Wasser und Lebensmitteln

vorzubeugen.

Experten hegen gehörige Zweifel

an der Studie und ihren

Schlussfolgerungen. Eine Vertreterin

der britischen Hebammen-Vereinigung

etwa sagte

dem Sender BBC, die Stillempfehlung

auf vier Monate zu

beschränken wäre ein «Rückschritt»

und spiele den «Herstellern

von Babynahrung in die

Hände» – drei der vier Studienautoren

haben bereits als Berater

für die Babynahrungsmittelindustrie

gearbeitet oder

Forschungsgelder von ihr erhalten.

Auch das britische Gesundheitsministeriumbekräftigte,

Babys bis zum sechsten

Monat erhielten alle für sie notwendigen

Nährstoffe aus der

Muttermilch.

Quelle: www.hebammenverband.de

Bachelor of Science FH

Erste Abschlüsse von

Deutschschweizer Hebammen

Anfang Februar 2011 schlossen in Bern die ersten

Deutschschweizer Hebammen ihr Studium als Bachelor of

Science ab. Das zweijährige Studium im Anschluss an

eine tertiäre Pflegeausbildung ist vom Bundesamt für Berufsbildung

und Technologie (BBT) anerkannt.

19 Abgängerinnen verfügen

nun über die erforderlichen

berufsspezifischen Kompetenzen

als Hebamme, wie sie von

der Rektorenkonferenz der

Fachhochschulen der Schweiz

(KFH) und der Fachkonferenz

Gesundheit (FKG) festgelegt

wurden:

• Als Expertinnen sind Hebammen

im Gesundheitswesen

dafür verantwortlich, die

fachliche Führung in ihrem

Berufsfeld zu übernehmen

und entsprechende Entscheidungen

und Beurteilungen

zu treffen.

• Als Kommunikatorinnen ermöglichen

Hebammen vertrauensvolle

Beziehungen in

ihrem Umfeld und geben Informationen

gezielt weiter.

• Als Teamworkerinnen partizipieren

Hebammen effektiv

innerhalb eines interdisziplinären

und interprofessionellen

Teams.

• Als Managerinnen üben Hebammen

ihre fachliche Führung

aus und tragen zur Effektivität

der Organisation

bei, indem sie Berufsausübung

und eigene Karriere

aktiv steuern.

• Als Health Advocates stützen

sich Hebammen verantwortungsvoll

auf ihre Expertise

und nutzen ihre Einflussmöglichkeiten,

um Gesundheit

und Wohlbefinden der

Klientinnen und Klienten sowie

der Gesellschaft als

Ganzes zu fördern.

• Als Lernende und Lehrende

engagieren sich Hebammen

für lebenslanges Lernen,

basierend auf reflektierter

Praxis, sowie für die Entwicklung,

Weitergabe und Anwendung

von evidenzbasiertem

Wissen.

• Als Professionsangehörige

widmen sich Hebammen der

Gesundheit und dem Wohlbefinden

von Personen und

der Gesellschaft, und verpflichten

sich der Ethik und

der eigenen Gesundheit.

Das Team des Studienganges

Hebamme an der Berner Fachhochschule

gratuliert den Abschliessenden

zu ihrem Bachelor

of Science und wünscht

ihnen viel Erfolg im Berufsleben!

www.gesundheit.bfh.ch

Erfahrungsaustausch auf Augenhöhe

10 Jahre Selbsthilfegruppe Extro

Blasenexstrophie ist eine sehr

seltene Fehlbildung der ableitenden

Harnwege. Auf ca.

40000 Geburten kommt diese

Fehlbildung einmal vor. Im

März 2000 wurde die Selbsthilfegruppe

Extro gegründet;

inzwischen zählt die Gruppe

42 Betroffene zwischen 2 und

59 Jahren. Erfahrungsaustausch

ist ihr grösstes Anliegen

An den Zusammenkünften erfahren

junge Eltern von den

älteren, wie man mit Harn-

wegsinfekten umgeht, ob und

wie man das Umfeld über die

Krankengeschichte des Kindes

informieren soll und wo man

geeignete Inkontinenzmittel

bekommt. Für die jungen Betroffenen

ist die wichtigste Erfahrung

in der Selbsthilfegruppe,

dass andere mit derselben

Krankengeschichte leben. Das

Jubiläumstreffen findet am

19./20. März 2011 in Zofingen

statt.

www.exstrophie.ch


8. März: Internationaler Tag der Frau

«Träume für meine Tochter»

Zum Internationalen Tag der

Frau am 8. März ruft die White

Ribbon Alliance (WRA) zur

Bekämpfung der Müttersterblichkeit

zu einem Aktionstag

auf. Er soll unter dem Motto

«Träume für meine Tochter»

stehen und dazu aufrufen, für

die nächste Frauengeneration

gerechtere und gesündere

Die für 2012 geplante Spitalfinanzierung

über Fallpauschalen

(SwissDRG) gefährdet die Qualität

der Schweizer Kindermedizin.

Dies befürchten das Netzwerk

Kinderrechte Schweiz,

Allkids, Kind und Spital und

neun weitere Fachorganisationen.

Sie fordern verbindliche

finanzielle Garantien für die Betreuung

von Kindern und Ju-

Lebensbedingungen zu schaffen.

Die WAR regt an, Träume

für die eigenen Töchter mit

Fotos, Videofilmen und in

Worten festzuhalten und an

sie zu schicken. Das gesammelte

Material soll in zukünftigen

Kampagnen verwendet

werden.

www.whiteribbonalliance.org

Int. Hebammentag 5. Mai

5 km in Richtung Durban

Vom 19.–24. Juni 2011 findet

in Durban, Südafrika, der 29.

Hebammenkongress der Int.

Hebammenvereinigung ICM

statt. Der ICM ruft nun seine 99

Mitgliedsländer auf, sich am 5.

Mai symbolisch auf den Weg

nach Durban aufzumachen.

Überall auf der Welt, in Dörfern

und Städten sollen Hebammen

5 km-Läufe oder -Spaziergänge

organisieren, Presseleute, Poli-

tikerinnen und Eltern dazu einladen

und solidarisch mit den

afrikanischen Hebammen, Müttern

und Kindern den Weg

in Richtung Durban einschlagen.

Zusammengezählt werden

Tausende von gelaufenen

Kilometern symbolisch rund

um die Erde führen und Solidarität

mit allen Frauen der Welt

ausdrücken.

www.midwives2011.org

Kindermedizin

Fallpauschalen gefährden

Qualität

gendlichen im Spital und bedauern,

dass der Bundesrat

eine entsprechende Motion

«Kindermedizin und DRG» von

Nationalrätin Bea Heim (SP) zur

Ablehnung empfiehlt.

Der SHV unterstützt die Stellungnahme

der Interessengruppe

zur Antwort des Bundesrats.

www.kindundspital.ch

Fortbildung

Hebammenarbeit

in Verlustsituationen

Begleitung von der Diagnose bis zum Wochenbett

30./31. März 2011, 9.30–17.00 Uhr, Bern

Zielgruppe: Hebammen

Dozentin: Franziska Maurer

Anmeldung und weitere Informationen:

www.fpk.ch oder Telefon 031 333 33 60 (8.30–10.00 Uhr)

«1. Zukunftswerkstatt für Hebamme

Call for Abstracts

Am 18./19. November 2011 organisieren die FHG Zentrum

für Gesundheitsberufe (fhg) Innsbruck, die Medizinische

Hochschule Hannover (MHH), die Berner Fachhochschule

(BFH) und die IMC Fachhochschule Krems gemeinsam die

erste deutschsprachige Zukunftswerkstatt «Visionen für

Forschung und Praxis in der Geburtshilfe» in Innsbruck,

Österreich.

Die Werkstatt zielt auf Projekte

in der geburtshilflichen Praxis

und auf individuelle Projekte auf

Bachelor- und Masterebene ab.

Deshalb brauchen wir Ihren Beitrag!

Am 18. November besteht die

Möglichkeit, individuelle Beratung

von einer Fachexpertin einzuholen

(ca. 30 Minuten) oder

mit Expertinnenhilfe in einem

thematischen Gruppenworkshop

ein Projekt zu entwerfen.

Anmeldungen zur individuellen

Beratung können auch am 18.

November noch kurzfristig entgegen

genommen werden.

Hebammen und andere Fachpersonen

können am 19. No-

Foto: Tirol Werbung

vember mündlich (20 Min. plus

10 Min. Diskussion) oder mit

einem Poster (DIN A0 Hochformat)

ihre Projekte präsentieren.

Der Abstract sollte maximal 300

Wörter lang sein. Zur Gestaltung

des Programms wird ein anonymisierter,

peer-reviewed Prozess

mit Kriterien angewendet

Anmeldungen für ein Poster

oder eine Beratung bis zum

20. Mai 2011 an: ans.luyben@

bfh.ch. Den Entscheid teilen wir

bis spätestens 15. August 2011

mit.

Anmeldung und Informationen zum Programm:

www.azw-academy.ac.at

Weitere Informationen: Dr. Ans Luyben,

ans.luyben@bfh.ch

Initiative lanciert

Öffentliche Krankenkasse

Anfangs Februar wurde die Nationale Initiative für eine

öffentliche Krankenkasse lanciert. Der SHV ist als Mitglied

im Initiativkomitee vertreten und setzt sich für die Ziele

der Initiative ein.

Die SUVA ist für die Initiant-

Innen Vorbild: Sie arbeitet kundengerecht

und effizient, gibt

die Gewinne wieder an die Versicherten

zurück und setzt erfolgreich

auf Prävention. Eine

öffentliche Krankenkasse verbindet

die besten Elemente von

AHV und SUVA: Ein nationales

Institut sorgt für eine einfache

Organisation und übernimmt

die Verantwortung für die gesamte

obligatorische Grundver-

sicherung. Regionale Agenturen

ziehen die Prämien ein und

vergüten die Leistungen. Festgelegt

werden die Prämien kantonal.

Damit wird den unterschiedlichenGesundheitskosten

in unserem Land Rechnung

getragen.

Die Zeit ist reif für eine öffentliche

Krankenkasse, bei der die

Gesundheit im Zentrum steht

und nicht der Profit.

www.oeffentliche-krankenkasse.ch

Hebamme.ch

Sage-femme.ch 3/2011 27


E D I T O R I A L

Der Zeitpunkt für den Einstieg in die

freie Praxis ist ideal: Das Wochenbett

der Frauen verlagert sich mit der Einführung

der DRGs vom

Spital nach Hause, und wir

Hebammen können diesen

Beitrag für die Gesundheit

der Familie leisten. Wollen

wir als frei praktizierende

Hebammen vom Beruf

leben, ist Flexibilität

gefragt. Ein vielfältiges

Angebot ist unsere Stärke.

Nebst Schwangerschaftskontrollen,

Geburtshilfe, Wochenbettbetreuung

und Stillberatung existieren Marktlücken

im Kurswesen. Im Trend liegen

auch Aufklärungsunterricht an den

Schulen, Workshops zu Schwangerschaft

und Geburt für Kinder und

Jugendliche als Freizeitangebot oder

in Ferienpassprojekten.

Freiberufliche Hebammen müssen sich

vernetzen und ihre Arbeit möglichst

effizient gestalten. Ohne Wegentschädigungen

sollten die Anfahrtswege kurz

bleiben, Material wie Bilimeter oder

Pulsoxymeter können gemeinsam angeschafft

und genutzt werden. Vernetzte

Hebammen nehmen auch mal eine

Auszeit und lassen sich vertreten, sie

empfehlen einander für Kursangebote,

treten gemeinsam auf einer Homepage

oder in einem Werbeflyer auf und teilen

sich die Kosten für Kursmaterial sowie

Kurs- und Praxisräume.

Als Beleghebamme kann ich die

Zusammenarbeit mit einem Spital

(mit adäquatem Vertrag) sehr empfehlen.

Die Betreuung der Frauen ist noch

lückenloser, die Palette der Kundschaft

noch vielfältiger, die interdisziplinäre

Zusammenarbeit gegeben. Die Zusammenarbeit

mit anderen Beleghebammen

ermöglicht mir eine Vertretung,

und so haben daneben auch Verbandsarbeit,

Fortbildung und vor allem

Freizeit und Erholung Platz.

Fazit: Einmal freipraktizierende Hebamme,

immer freipraktizierende Hebamme!

Selbstständigkeit, Freiheit beim

Terminieren der regulären Arbeiten,

die vertiefte Auseinandersetzung mit

unseren Kundinnen beim Einblick in

ihren Wohn- und Familienalltag – all

das erfüllt und bereichert unsere Arbeit.

Durch die Ausweitung der Hebammenarbeit

nach Hause, in Praxen und

Geburtshäuser und dank dem Nachweis

einer guten Versorgung junger Familien

durch unsere Statistik erhoffe ich mir,

dass der SHV den Vertrag mit santésuisse

zukünftig zu unseren Gunsten

verbessern kann.

Marianne Indergand-Erni

Vizepräsidentin SHV

28 Hebamme.ch

3/2011 Sage-femme.ch

Dank Business-Plan

D O S S I E R

Erfolgreich in die

Foto: Priska Rindisbacher

Jede selbständige Tätigkeit ist mit zahlreichen unternehmerischen Risiken

verbunden. Dies ist bei Hebammen nicht anders als in den übrigen Branchen.

Ein Businessplan hilft von Anfang an Fehlschläge vermeiden und erleichtert

den Weg in die freiberufliche Tätigkeit.

Anthony Castiglioni

Besonders neu gegründete Unternehmen

laufen Gefahr, ohne gründliche Vorbereitung

auf die Selbständigkeit bereits

nach wenigen Jahren zu scheitern. Nach

neusten Erhebungen überleben nur gerade

50% der neu gegründeten Unternehmen

die ersten fünf Jahre (BfS, 2009). Ein

wichtiges Instrument zur Reduktion der

unternehmerischen Risiken steht angehenden

Unternehmerinnen und Unternehmern

mit der Ausarbeitung eines Business-Plans

zur Verfügung. Ausgehend

von einer Analyse des Marktumfeldes

und der eigenen Stärken und Schwächen

können mit einem Business-Plan Strategien

entwickelt werden, die den Weg in

eine erfolgreiche Zukunft weisen. Diese

münden wiederum in Massnahmen- und

Finanzpläne und konkretisieren damit die

zu erwartende Entwicklung in den nächsten

drei bis fünf Jahren.

Abbildung 1 zeigt die wichtigsten Teile

eines Business-Plans im Überblick. Nachfolgend

wird der Inhalt dieser Teile kurz

umrissen.

Wahl der Rechtsform

Startpunkt der Überlegungen zum

Business-Plan bilden die rechtlichen Aspekte.

Mit der Aufnahme der selbständigen

Tätigkeit ohne bewusste Wahl einer

bestimmten Rechtsform wird die freiberufliche

Hebamme von Gesetzes

wegen zur Einzelunternehmerin. Dafür

braucht es keinen eigentlichen Grün-


Selbständigkeit

dungsakt. Wichtig ist jedoch, sich der

rechtlichen Folgen dieses Schrittes im

Klaren zu sein. Die Einzelunternehmerin

haftet nämlich für geschäftliche Verbindlichkeiten

auch mit ihrem gesamten

Privatvermögen (inklusive jenes des Ehepartners).

Gleichzeitig liefern die ausgewiesenen

Erträge minus die betrieblichen

Aufwendungen die Grundlage für das in

der Steuererklärung zu deklarierende

Einkommen. Der Führung einer einfachen,

aber diesen Erfordernissen genügenden

Buchhaltung ist deshalb sehr zu

empfehlen. Der Schweizerische Hebammenverband

bietet dazu ein eintägiges

Seminar an, das die Grundlagen zur

Führung einer einfachen Buchhaltung

anhand typischer Geschäftsfälle vermittelt

(siehe Kasten).

Besondere Beachtung verdient die rechtliche

Stellung der einzelnen Hebammen bei

der Gründung einer Praxisgemeinschaft.

Auch diese bedarf keines eigentlichen

Gründungsaktes. Der Abschluss eines

(auch nur mündlichen) Zusammenarbeitsvertrages

reicht bereits aus. Von Gesetzes

wegen wird die Existenz einer sogenannten

einfachen Gesellschaft vermutet, sobald sich

Individuen zur Verfolgung eines gemeinsamen

Zwecks zusammenschliessen, sei es

auch nur ein Zusammenlegen von Ressourcen

oder die gemeinsame Nutzung von

Praxisräumlichkeiten. Mit der Existenz einer

einfachen Gesellschaft haften die Mitglie-

Anthony Castiglioni

lic. oec. HSG/ Dipl. Hdl.

ist Dozent für Betriebswirtschaft

an der FHS

St. Gallen, Hochschule

für Angewandte Wissenschaften,

und arbeitet

dort als Berater und

Projektleiter am Institut

für Unternehmensführung.

Gleichzeitig berät

und unterstützt er seine

Frau Sarah Castiglioni-

Müller, die als selbständige

Hebamme zusammen

mit zwei Kolleginnen

seit mehr als drei

Jahren erfolgreich eine

Praxis in St. Gallen führt.

anthony.castiglioni@

fhsg.ch

Hebamme.ch

Sage-femme.ch 3/2011

29


Abbildung1: Business-Plan im Überblick

Quelle: Eigene Darstellung

der solidarisch für geschäftliche Verbindlichkeiten.

Kommt zum Beispiel eine Gesellschafterin

der Zahlung ihres Teils des

Mietzinses nicht nach, so haften die anderen

Gesellschafterinnen solidarisch und mit

ihrem gesamten (auch privaten) Vermögen.

Dieses Beispiel zeigt, dass es äusserst

wichtig ist zu wissen, welchen rechtlichen

Status man als Unternehmerin inne hat.

Analyse des externen

Umfeldes

Mit einer Markt- und Konkurrenzanalyse

verschafft sich die angehende Unternehmerin

Klarheit darüber, wie der Markt,

auf dem sie sich künftig bewegen wird,

aufgebaut ist und welche Konkurrenten

dort mit welchem Angebot aktiv sind. In

dieser Phase lohnt es sich, mit einfachen

Bildern zu arbeiten. Eine Hebammenpraxis

könnte sich z.B. in folgendem Marktumfeld

wiederfinden (vgl. Abbildung 2).

Die wichtigsten Konkurrenten sind

noch vertieft zu analysieren. Denn ihnen

wird die Unternehmerin in ihrer Tätigkeit

immer wieder begegnen. Es lohnt sich

deshalb, deren Stärken und Schwächen

sowie ihr Angebot und Tätigkeitsgebiet

genau zu analysieren.

Ferner gilt es, einige zentrale Marktgrössen

abzuschätzen. Denn nur, wenn

der Markt genügend «hergibt», lohnt es

30 Hebamme.ch

3/2011 Sage-femme.ch

sich auch, darin unternehmerisch tätig zu

werden. Ein guter Startpunkt für diese

Abschätzung sind die Geburtenzahlen in

einer bestimmten Region. Diese Daten

sind auf der Homepage des Bundesamtes

für Statistik (BfS) frei zugänglich. Daraus

lässt sich das Marktpotenzial sowie der

Grad der Marktsättigung für gewisse

Leistungen wie zum Beispiel Wochenbettbegleitung

oder Rückbildungsgymnastik

ableiten.

Der Analyse der Kunden oder Klienten

ist besondere Aufmerksamkeit zu widmen.

Drei einfache Fragen helfen der

selbständigen Hebamme, sich hier Klarheit

zu verschaffen: WER, WAS, WARUM?

Mit dem WER werden die potenziellen

Klientinnen z.B. mit Hilfe von demographischen

Daten in homogene Gruppen

eingeteilt. Dies ist wichtig, weil eine akademisch

gebildete Schweizer Mittedreissigerin

vermutlich andere Leistungen

nachfragen wird als eine Anfangszwanzigerin

mit Migrationshintergrund.

Daraus ist ersichtlich, dass das WAS

sehr eng mit dem WER verbunden ist.

Den identifizierten Hauptgruppen werden

die typischerweise nachgefragten

Marktleistungen zugewiesen.

Schliesslich gilt es auch noch die Frage

nach dem WARUM zu beantworten. Die

verschiedenen Kundengruppen werden

die angebotene Marktleistung vielleicht

nur nachfragen, wenn bestimmte Bedingungen

erfüllt sind. Zudem gilt es sich

gegenüber einer allfälligen Konkurrentin

abzuheben. So ist denkbar, dass Rückbildungskurse

in persönlichen Kleingruppen

für gewisse Klientinnen deutlich attraktiver

sind als Massenveranstaltungen.

Analyse der internen

Ressourcen und Fähigkeiten

Nach der Analyse des Marktumfeldes

und der Kunden gilt es, sich den internen

Fähigkeiten und Ressourcen zuzuwenden.

Im Zentrum steht dabei die Frage,

ob die selbständige Hebamme das notwendige

Wissen und die Fähigkeiten mitbringt,

um den identifizierten Klientinnen

die entsprechenden Marktleistungen anbieten

zu können. Sollten hier Lücken bestehen,

können diese unter Umständen

mit Aus- und Weiterbildung (siehe Massnahmenplan)

nachträglich noch geschlossen

werden. Hierhin gehört auch

ein detailliertes Persönlichkeitsinventar

der angehenden Unternehmerin. Eine

fundierte und ehrliche Auseinandersetzung

mit den eigenen Stärken und

Schwächen verhindert frustrierende oder

ernüchternde Erlebnisse nach der Aufnahme

der selbständigen Tätigkeit.

Um auch den finanziellen Herausforderungen

der Selbständigkeit begegnen zu

können, ist es wichtig, auch diese Ausgangslage

klar darzustellen. Hier hilft

eine Eröffnungsbilanz des für den Betrieb

ausgeschiedenen Vermögens sowie eine

weitere Aufstellung der privat verfügbaren

Mittel, falls ein finanzieller Engpass,

gerade in der Anfangszeit, überbrückt

werden müsste.

Zusammenfassung

in einer SWOT-Analyse

Mit der SWOT-Analyse wird der Analyseteil

des Business-Plans abgeschlossen.

Hier werden die Erkenntnisse aus der externen

und internen Analyse zu einem Bild

zusammengeführt und kurz und prägnant

zusammengefasst. Die externe Analyse

des Marktumfeldes, der Kunden und Konkurrenten

zeigt mögliche Chancen und

SHV-Kurs 20

Finanzen in der

Hebammenpraxis

Mittwoch, 25. Mai 2011, Zürich

Dozent:

Anthony Castiglioni, lic.oec.HSG


Gefahren (englisch: Opportunities and

Threats). Die interne Analyse liefert die

Stärken und Schwächen (englisch:

Strengths and Weaknesses). Auf Basis

dieser Zusammenfassung kann nun die

nächsten Phase, die der eigentlichen Strategieentwicklung,

angegangen werden.

Strategieentwicklung

Strategien zeigen vereinfacht gesagt

auf, wen man womit und wie bedient, um

am Markt nachhaltig erfolgreich zu sein

und damit das Einkommen als selbständig

erwerbende Unternehmerin zu sichern.

Zentrale Bedeutung kommt hierbei der

Definition der Zielkunden sowie der sogenannten

Positionierung zu. In der externen

Analyse wurden bereits verschiedene

mögliche Kundengruppen identifiziert

und analysiert. Nun gilt es jene zu wählen,

die für die Zukunft am erfolgversprechendsten

sind. Idealerweise wählt man

solche aus, die aufgrund der eigenen Stärken

am besten bedient werden können.

Mit der Positionierung legt die Unternehmerin

fest, womit sie sich bei den

Zielkunden gegenüber anderen Konkurrenten

einzigartig macht und damit zur

bevorzugten Anbieterin der Zielgruppe

wird. Eine Hebammenpraxis könnte ihre

Positionierung zum Beispiel wie folgt

festlegen: «Selbstbewussten, modernen

Frauen bieten wir eine umfassende Palette

von Dienstleistungen an, die eine kompetente

Begleitung durch erfahrene Hebammen

vor und nach der Geburt gewährleistet».

Im Rahmen einer Strategie wird ebenfalls

festgelegt, welcher Teil der sogenannten

Wertschöpfungskette mit welchen

Marktleistungen abgedeckt werden

soll. Jede marktgerichtete Leistung besteht,

vereinfacht dargestellt, aus Inputfaktoren

(Arbeit, Rohstoffen, Informationen,

Wissen, usw.), die meist in mehreren

Stufen, in einem Wertschöpfungsprozess

zum gewünschten Output oder eben der

Marktleistung verarbeitet werden. Im

Rahmen des Business-Plans gilt es klar

festzulegen, welche Wertschöpfung angeboten

und welche explizit nicht ins

Leistungsprogramm aufgenommen wird.

So wäre es denkbar, dass sich eine Hebammenpraxis

auf Marktleistungen vor

und nach der Geburt konzentriert und

keine Geburten anbietet.

Der festgelegte Teil der Wertschöpfungskette

wird anschliessend mit den

dazu passenden Produkten oder Dienstleistungen

bestückt. Dazu wird der Umfang

jeder Marktleistung genau definiert.

Im Zentrum steht hier das Nutzenangebot

für die Kundin. Denn wird von ihr

kein oder nur ein ungenügender Nutzen

Abbildung2: Grafische Darstellung des Marktumfeldes

Quelle: Eigene Darstellung in Anlehnung an Kühne (2001)

Unsere Hebammenpraxis Lieferanten

• Stillkissen

• Tragtücher

• usw.

im Vergleich zum Preis erkannt, wird sie

die Leistung nicht nachfragen. Beispielhaft

sei hier ein mögliches Angebot

«Rückbildung mit Kind» erwähnt. Diese

Marktleistungen könnte wie folgt definiert

sein: «Kräftigung der Bauch- und

Beckenbodenmuskulatur unter kundiger

Anleitung einer diplomierten Hebamme

mit Zusatzausbildung in Rückbildung. Bei

den Kräftigungsübungen wird das Kind

gezielt mit einbezogen, um so gleichzeitig

die Bindung zwischen Mutter und

Kind zu fördern».

Um die so definierten Marktleistungen

im Überblick darzustellen, kann zusätzlich

das sogenannte Produktportfolio, ein Instrument

aus der betriebswirtschaftlichen

Praxis, zur Hilfe genommen werden. Es

ordnet die verschiedenen Marktleistungen

mit Hilfe von zwei zentralen Aspekten

(Umsatzwachstum und Marktanteil) in einer

Vier-Felder-Matrix an (Waibel, Käppeli,

2009). Abbildung 3 zeigt eine solche

Matrix beispielhaft auf. Die Grösse der

Blasen repräsentiert den Umsatz.

Diese Matrix hilft der Unternehmerin

bei der Priorisierung des Ressourceneinsatzes.

Welche Marktleistungen sollen in

Zukunft forciert werden? Welche Leistungen

sind eher einzustellen? – Ziel ist

ein ausgewogenes Portfolio an Leistungen.

Denn es wird immer Leistungen geben,

die populär sind und deshalb stark

Konkurrenten:

Hebammenpraxis X

• Freischaffende Hebammen

• Geburtshaus Y

• Kantonsspital

• Privatklinik Z

• Lokale Gynäkologen

Marketing-Mix Marketing-Mix

Externe Beeinflusser:

• Krankenversicherer

• Freunde, Bekannte

• Ehemalige Klienten

Intermediäre:

• Kantonsspital

• Privatklinik Z

• Lokale Gynäkologen

Externe Beeinflusser:

• Krankenversicherer

• Freunde, Bekannte

• Ehemalige Klienten

Klienten, Frauen im gebärfähigen Alter und deren Partner

Umweltfaktoren:

ökonomische soziale technologische/ politische/

ökologische rechtliche

wachsen. Idealerweise hat das eigene

Unternehmen auch einen ansprechenden

Marktanteil, so dass in die Weiterentwicklung

solcher Leistungen investiert

werden darf. Gleichzeitig gibt es vielleicht

andere Leistungen, die im Umsatz

nicht mehr stark wachsen und deren

Marktanteile tief sind. Solche Leistungen

sind genauer zu untersuchen, ob nicht

doch noch Potenzial darin entdeckt werden

kann, oder ganz einzustellen.

Definition von

strategischen Zielen

Pro definierte Marktleistung sind nun

konkrete Absatz- und Umsatzziele zu definieren.

Unternehmerinnen sind schlecht

beraten, wenn sie mit ihrer Tätigkeit

«einfach einmal anfangen» ohne konkrete

Ziele zu haben. Die Ziele helfen bei

der Priorisierung der unternehmerischen

Aktivitäten und ermöglichen, sich selbst

Rechenschaft abzulegen. Ziele sollen

immer spezifisch, messbar, realistisch und

terminiert sein. Es versteht sich von

selbst, dass die realistisch gesetzten Umsatzziele

genügend gross sein müssen, so

dass nach Abzug der betrieblichen Kosten

ein vernünftiges Einkommen erzielt

werden kann.

Konkret geht die selbständige Hebamme

durch ihre Marktleistungen und legt

Hebamme.ch

Sage-femme.ch 3/2011 31


Abbildung3: Produktportfolio

Quelle: Eigene Darstellung

Umsatzwachstum

Rückbildung

zunächst den Absatz (in Einheiten) fest.

Danach multipliziert sie diese mit dem

festgelegten (oder vielleicht auch durch

die Konkurrenzsituation vorgegebenen)

Preis und erhält so den Umsatz.

In einem nächsten Schritt können die

für die Marktleistung anfallenden variablen

Kosten geschätzt werden. Meist

handelt es sich hierbei um Arbeitsstunden

und allenfalls etwas Material. Die

variablen Kosten werden ebenfalls beziffert.

Bringt man die variablen Kosten vom

Umsatz in Abzug, so errechnet sich der

sogenannte Deckungsbeitrag pro Marktleistung

(oder Einheit). Mit diesen Grössen

wird die Verbindung zum Finanzplan

hergestellt (siehe weiter unten), der die

logische Fortsetzung der strategischen

Überlegungen darstellt.

Massnahmenpläne

zur Konkretisierung

der Strategie

Die mit der Strategie festgelegte Marschrichtung

muss in einem nächsten Schritt

mit Aktivitäten oder Massnahmenplänen

weiter konkretisiert werden. Hier geht es

um verschieden Aspekte: der Vermarktung

(Werbung, Kommunikation, detaillierte

Preis- und Produktgestaltung), der

Personalplanung und -entwicklung (auch

wenn das «Personal» vorläufig nur aus

einer Person, nämlich der Unternehmerin

selbst besteht) sowie dem Aufbau der

notwendigen Infrastruktur bzw. der Inves-

32 Hebamme.ch

3/2011 Sage-femme.ch

Schwangerschaftsyoga

Marktanteil

Wochenbettbetreuung

titionen (Räumlichkeiten, Mobiliar, Einrichtungen

und Geräte).

Ebenfalls gehören Überlegungen zu

möglichen neuen Marktleistungen, die

aus der Analyse der Kundenbedürfnisse

erkannt worden sind, hierher. Auch dieser

Teil hat wieder starke Verbindungen

zum Finanzplan. Denn all die Massnahmen

kosten Geld und müssen mit verfügbaren

Mitteln bezahlt werden. Ein

Beispiel zum Verdeutlichen: Hat sich eine

Hebamme zur Selbständigkeit entschieden

und bietet neben der Wochenbettbegleitung

auch noch weitere Leistungen

wie Rückbildung oder geburtsvorbereitende

Akupunktur an, so müssen Räumlichkeiten

gemietet und Mobiliar beschafft

werden. Die anfallenden Kosten

werden für die kommenden Monate und

Jahre geplant und liefern Input für die

Finanzpläne.

Übersetzung der Strategie

und Massnahmenpläne

in Zahlen

Die Umsetzung der bis anhin erarbeiteten

Aspekte in einen konkreten Finanzplan

bildet die letzte Stufe des Businessplans.

Alle zuvor angestellten Überlegungen

müssen so konkret und gründlich gemacht

werden, dass sich die Umsetzung

in Zahlen logisch und verhältnismässig

leicht nachvollziehen lässt. Fällt dies

(unter der Voraussetzung von einigem

Grundwissen) noch schwer oder scheint

gar unmöglich, so bestehen in den Vorüberlegungen

noch zu grosse Lücken.

Entsprechend sind diese zunächst zu

schliessen, bevor am Finanzplan weitergearbeitet

werden kann.

Jeder Finanzplan besteht aus den Planbilanzen

der nächsten zwei bis drei Jahre,

welche die Entwicklung des Vermögens

(und der Verschuldungssituation) aufzeigen.

Die Planbilanzen sind mit Planerfolgsrechnungen

verbunden, die die zu

erwartenden Erträge und Aufwände der

entsprechenden Jahre abbilden. Schliesslich

empfiehlt sich die Aufstellung einer

Plan-Geldflussrechnung. Flüssige Mittel

(Geld) sind der Sauerstoff des Unternehmens.

Stehen diese kurzfristig nicht zur

Verfügung, um den Verbindlichkeiten

nachzukommen, hört das Unternehmen

auf zu existieren. Eine entsprechend detaillierte

und umsichtige Planung der

Geldmittel ist deshalb (besonders in der

Startphase des Unternehmens) unerlässlich.

Weg zum Erfolg

Mit einer gewissenhaften Erarbeitung

der einzelnen Teile des Business-Plans

kann die planerische Unsicherheit und

damit die Risiken der unternehmerischen

Tätigkeit erheblich reduziert werden.

Mehrere Fachbücher, z.B. Tiffany P. und

Peterson S. (2009) bieten Unterstützung

beim Ausarbeiten von Businessplänen.

Auch verschiedene Banken stellen auf

ihren Websites Anleitungen zur Verfügung

(Credit Suisse, 2010). Jedoch liegt

ein erheblicher Teil des unternehmerischen

Erfolgs auch in der Persönlichkeit

der Unternehmerin. Risikobereitschaft,

analytisches Denken, Fachkompetenz,

Einsatzbereitschaft und unternehmerisches

Denken sind unerlässliche Voraussetzungen

für eine langfristig erfolgreiche

selbständige Tätigkeit. �

Literatur

Bundesamt für Statistik (BfS) (2009). Jedes zweite

Unternehmen existiert fünf Jahre nach der

Gründung nicht mehr. Medienmitteilung vom

11.12.2009. Abgerufen am 29.12.2010 unter:

www.bfs.admin.ch/bfs/portal/de/index/

themen/06/02.html

Credit Suisse (2010). Business Plan (Vorlage). Abgerufen

am 28.12.2010 unter: www.creditsuisse.com/unternehmen/kmugrossunterneh

men/de/gruendung/ businessplan.jsp

Kühn R. (2001). Marketing. Analyse und Strategie.

Zürich: Werd Verlag.

Tiffany P., Peterson S. (2009). Businessplan für

Dummies. Chichester: John Wiley & Sons, Ltd.

Waibel R., Käppeli M. (2009). Betriebswirtschaft

für Führungskräfte (2. Überarbeitete Auflage)

Zürich: Versus.


Gerlinde Michel: Was hat euch

motiviert, zusammen eine Hebammenpraxis

zu eröffnen?

Christine Weibel: Wir führen eine therapeutische

Praxis. Ich wünschte mir mehr

Kraft für das, was wir erreichen wollen.

Nämlich der Welt draussen und den Frauen

zu zeigen, dass sie nicht allein sind mit

ihren Schwierigkeiten, dass sie Hilfe holen

und sich mit uns vernetzen können.

Barbara Klopfenstein: Ich habe 10

Jahre lang allein eine Praxis geführt. Bei

meiner Ausbildung als Fachberaterin Emotionelle

Erste Hilfe lernte ich Christine kennen.

Ich habe gespürt, dass in der Zusammenarbeit

ein neues Potenzial liegt, in der

gegenseitigen Unterstützung auch in Bezug

auf Supervision und Intervision, im

Austausch. Und dass man von aussen –

auch als Hebamme – besser wahrgenommen

wird.

Eine Praxisgründung bedeutet viel Arbeit,

ist eine grosse Investition. Lagen da

Stolpersteine im Weg?

BK: (lacht) Ja, da liegen immer noch

welche! Weil ich soeben erst meine Ausbildung

abgeschlossen habe, komme ich

erst langsam hinein, verspüre noch Unsicherheiten.

Da Christine schon länger

Fachberaterin ist, hat mir der Austausch

mit ihr extrem geholfen. Arbeitsaufteilung

und Finanzielles liefen als Nebenthemen

mit.

Jetzt hast du nicht von einem Stolperstein

gesprochen, sondern eher von einem

Sprungbrett. Danach wollte ich euch

auch fragen.

CW: Stolpersteine waren eigentlich kein

Thema. Man muss ja langsam hineinfinden,

man steht ja nicht am gleichen Punkt,

wenn man anfängt. Ich bin bei uns schon

«der Senior», und musste manchmal einfach

entscheiden. Das habe ich vorher zu

wenig bedacht. Es war ein Prozess zu merken,

wie wichtig es ist, immer wieder

Standortbestimmungen durchzuführen. Einmal

dachten wir an eine Supervision, aber

dann haben wir es selber geschafft.

BK: Wir machten jedes für sich einen

Prozess durch, kamen zu einer Entscheidung,

zu Klarheit, und haben das einander

mitgeteilt. Aus dem heraus ergab sich

der nächste Schritt. Es gibt aber auch Bereiche,

in denen wir uns noch in einem

Klärungsprozess befinden.

CW: Man muss immer wieder klären,

damit ein Gleichgewicht entsteht. Es ist

nicht nötig, dass beide genau gleich viel

investieren, aber es muss geklärt sein, Fragen

wie: Wie viel bin ich bereit hineinzugeben,

wo entscheide ich, wo sind

Schnittstellen, wo Grenzen zwischen den

Bereichen.

Welches sind die wichtigsten Investitionen,

die eine Hebamme für ihre Praxis

leisten muss?

BK: Der grösste Brocken ist das Nach-

Aussen-Tragen, sicher zu stellen, dass die

Frauen uns finden. Also Werbung, PR.

Und das Vernetzen. Wo machen wir uns

bekannt. Anfänglich war ich so naiv zu

F O K U S

Hebammen-Praxisgemeinschaft

Konzentrieren auf das,

was einem liegt

Christine Weibel und Barbara Klopfenstein haben vor gut einem Jahr gemeinsam eine Hebammenpraxis

in Thun eröffnet. Die Praxis versteht sich als Fachstelle für Schwangerschaft, Geburt und Säugling und führt

neben Hebammenleistungen auch therapeutische Unterstützung im Angebot.

Foto: Gerlinde Michel

glauben, mit einem Internetauftritt sei es

getan (lacht). Da kam ich aber auf die

Welt!

CW: Ich finde das Wichtigste, dass man

dazu bereit ist. Man muss viel Zeit investieren.

Aber allgemein kann ich das nicht

definieren, ich könnte höchstens sagen,

was ich von einer Kollegin, die zu uns

stossen würde, erwarte.

BK: Die Bereitschaft, sich mit einem unbekannten

Terrain auseinanderzusetzen,

Offenheit, und kein Konkurrenzdenken

bei der Zusammenarbeit gehören auch

dazu.

Wie habt ihr abgesehen von der

Webseite für eure Praxis geworben?

CW: Wir begannen mit einer Einladung

zur Eröffnung, machten einen Tag der

Offenen Türe. Wenn einen die Leute kennen,

dann funktioniert es, nur Flyer und

so bringen nichts. Es lohnt sich, viel Zeit

für den Kontakt mit Frauenärztinnen und

anderen Fachleuten zu investieren, an Sitzungen

zu gehen, wo andere an einem

Netzwerk spinnen, und das eigene Angebot

dort bekannt zu machen. Die persönliche

Ebene wirkt am stärksten.

Christine Weibel Barbara Klopfenstein

Hebamme.ch

Sage-femme.ch 3/2011 33


Ihr seid ja nicht nur Hebammen, sondern

auch Unternehmerinnen. Fällt euch diese

Doppelrolle schwer?

CW: Ich musste da schon etwas hineinwachsen,

die Buchhaltung erledigen,

Büroarbeiten, lauter Dinge, die man als angestellte

Hebamme nicht erledigen muss.

BK: Als ich 1988 in die selbständige Praxis

ging, habe ich mir gar nicht überlegt,

dass ich auch Unternehmerin bin. Diese Erkenntnis

kam erst mit der Zeit. Früher hat

mich nur der Kontostand interessiert,

sonst nichts. Nun weiss ich auch aus den

Kontobewegungen etwas abzulesen.

CW: Und ich merkte, dass ich mit meinen

einfachen Milchbüchleinrechnungennicht

weiter kam (lacht). So schaffte ich ein

Computerprogramm an, ein Buchhalter

erklärte es mir – sonst verliert man ja viel

zu viel Zeit damit. In den letzten Jahren ist

mir eines klar geworden: Solange ich nicht

genau definieren kann, wer ich bin und

was ich als Hebamme anbieten will, funktioniert

es schlecht. Man muss ein inneres

Leitbild formulieren, nicht alles und jedes

anbieten wollen, sondern sich auf das,

was einem liegt, konzentrieren.

Habt ihr ein Leitbild für euch aufgeschrieben?

BK: Ja, wir haben eines aufgestellt und

den Fokus unserer Praxis definiert. Dabei

haben wir uns gefragt, wo ist das eigene

Herzblut, das eigene Engagement am

stärksten. Das wirkt und «verhäbt» nicht

nur auf der persönlichen Ebene, sondern

auch auf der unternehmerischen.

Eure Befriedigung an der gemeinsamen

Praxis ist also gross.

CW: Ja. Auch wenn man allein mit der

Frau arbeitet, das Gefühl, nicht einfach

allein in einem Zimmerchen zu sitzen, sondern

wie in einem grösseren Raum zu arbeiten,

tut gut.

BK: Auch wenn Christine nicht hier ist,

kann ich ihr niederschwellig anläuten und

einen Fall oder ein Problem mit ihr diskutieren.

Das habe ich vorher viel seltener gemacht

und bedeutet für mich viel Qualität.

CW: Oder dass ich eine Frau einfach an

dich verweisen kann, wenn ich finde, sie

passt besser zu dir oder sie wohnt eher in

deiner Region, hat das eine gewisse Leichtigkeit,

und ist frei von Konkurrenzdenken.

Zum Schluss: Welches ist eure Vision

für die Zukunft?

BK: Dass wir in fünf Jahren eine wirklich

gutgehende Praxis haben.

CW: Dass wir ein noch grösseres Team

sind als jetzt und eine etablierte Fachstelle

für Eltern und Kinder.

Ganz herzlichen Dank für dieses

Gespräch!

34 Hebamme.ch

3/2011 Sage-femme.ch

Unterstützung für Neueinsteigerinnen

Was machen die Sekt

Aargau-Solothurn:

• Kostenpflichtiges Manual für Interessierte

• Informationsmaterial per Mail, zur Erleichterung

des Einstiegs und um einheitliches

Niveau in der Sektion zu unterstützen

• Individuelle Unterstützung bei Anfragen,

Einzelcoaching

• Falldiskussionen alle zwei Monate an

fpH-Sitzungen

• Im Hinblick auf 2012 (Einführung

DRGs) ist Auftritt vor Spitalhebammen

und Studierenden geplant, um für Freiberuflichkeit

zu werben

Bas-Valais:

• Obligatorische Anschaffung einer CD

mit Informationsdossier. Das Dossier

wurde soeben aktualisiert.

Beide Basel:

• Die Sektionsverantwortliche gibt ausführliche

Informationen über alle notwenigen

Schritte ab

• Die fpH bekommt einen Testatbogenzur

«Unterschriftensammlung» bei

Coaching-Hebammen (Coaching-Hebammen

haben mind. 5 Jahre fp-Erfahrung)

• Sie wird an eine Sitzung eingeladen,

wo sie sich vorstellt

• Provisorische Aufnahme auf die Homepage,

zur Anwerbung von Kundinnen

und Erfüllen der Einarbeitungskriterien

• Nach einem Jahr wird der Testatbogen

kontrolliert, darauf definitiver Entscheid

durch den Vorstand über Verbleib

auf der Liste bzw. was von den

Mindestvorgaben noch fehlt

• Grundsätzliches:

– Fristgerechtes Einreichen der Statistik

– Bezahlen der Jahresbeiträge

– Weiterbildungen gemäss Statuten

Bern:

• Angebot einer CD mit wichtigen Informationen

(Adressen, Material, Angeboten)

zur Freiberuflichkeit

• Empfehlung, sich an eine FpH zu wenden,

die Hilfe und Begleitung bieten kann.

• Angebot fpH-Kommission (Teilnahme

an den Sitzungen sowie persönliche

Unterstützung durch zwei Kommissionsmitglieder).

• Empfehlung der offiziellen Weiterbildung

durch zwei Berner fpH

Fribourg:

• Link zum kantonalen Gesundheitsamt

auf den Sektionsseiten der SHV Homepage

• Kostenpflichtiger Ordner mit Informationen

• Empfehlung, bei einer erfahrenen freipraktizierenden

Hebamme eine Stage

zu machen (schwierig zu finden,

manchmal nur gegen Bezahlung)

• Der Qualitätszirkel ist bis auf weiteres

eingestellt

Genève:

• Im Moment besteht keinerlei Angebot

Oberwallis:

• Im Moment kein formalisiertes Angebot

• Unterstützung durch persönlich bekannte

fpH

Ostschweiz:

• Checkliste für am Neueinstieg interessierte

Hebammen (aus der Sektion und

aus dem Geburtshaus Artemis)

• Direktauskünfte durch die Sektionszuständige

für fpH

Schwyz:

• Manual für Neueinsteigerinnen, in Zusammenarbeit

mit der Sektion Zentralschweiz

erarbeitet. Es enthält Detailangaben

für die einzelnen Kantone (LU,

UR, NW, OW, ZG, SZ).

• Weiterbildungen für Neueinsteigerinnen,

auch in Zusammenarbeit mit der

Sektion Zentralschweiz

• Direktauskünfte durch die Sektionszuständige

für fpH

• Neueinsteigerinnen werden an die Regiotreffen

eingeladen.

Ticino:

• Manual «Informazione e Consigli» für

Neueinsteigerinnen

• Individuelle Beratungen durch die Sektionsverantwortliche


ionen?

• 3 bis 4 mal jährliche Zusammenkunft

der fpH, wo die Arbeit und Aktuelles

aus dem SHV besprochen werden

Vaud/Neuchâtel/Jura:

• Persönlicher Erstkontakt mit der Sektionsverantwortlichen

• CD mit allen wichtigen und nützlichen

Informationen

• Registration aller Koordinaten der neuen

fpH in einem Dossier

• Aufgrund des Dossiers und einer persönlichen

Begegnung empfiehlt die

Sektionspräsidentin die Aufnahme der

Kandidatin

Zentralschweiz:

• Über die Sektionswebseite kann eine

Word-Datei mit allen wichtigen Informationen

bestellt werden ( generelles

Vorgehen, kantonalen Eigenheiten

wie Gesetzestext, Taxpunktwert, Anlaufstellen

und die wichtigsten Adressen/Telefonnummern,

Empfehlungen

für die Wochenbettbetreuung)

• Individuelle Betreuung/Beratung durch

die Sektionszuständige

Zürich und Umgebung:

• Seit 2007 abgeschlossenes Projekt zur

Professionalisierung des Neueinstiegs,

das nun als Ressort in der Fachgruppe

fpH geführt wird und mit einem Projektbericht

abgeschlossen wurde.

• Regelmässige Durchführung eines

2 1 /2-tägigen Neueinsteigerinnen-Kurses,

sektionsspezifisch, aber teilweise

auch für ausserkantonale Teilnehmerinnen

interessant. Rege Teilnahme aus

der ganzen Schweiz, kann auch halbtagesweise

besucht werden.

• In Planung ist eine CD mit den wichtigsten

Informationen für NE

• Empfohlener Eintritt in die Fachgruppe

fpH Sektion Zürich und Umg. Bei

Eintritt Zugang zu Regionalgruppensitzungen

und Intervisionsgruppen.

Die fpH hat bestimmte Pflichten zu erfüllen

und erhält Rechte wie den Zugang

auf die Fachgruppen-Webseite

www.hebammensuche.ch und regelmässige

Informationen durch die

Fachgruppe.

Umfrage: Gerlinde Michel

Freiberufliche Hebammen im SHV

Angebote im Rahmen des

Qualitätsmanagements fpH

Frei praktizierende Hebammen sind gemäss KVG Art. 58 und KVV Art.

77 dazu verpflichtet Qualitätssicherung zu betreiben. Da der Aufwand

für die einzelne Hebamme diesen Verpflichtungen nachzukommen

zu gross ist, hat der SHV stellvertretend für seine frei praktizierenden

Mitglieder einen Qualitätsvertrag mit santésuisse abgeschlossen.

Die Angebote, die im Rahmen des

Qualitätsmanagements fpH bestehen,

basieren auf den Vereinbarungen in

diesem Vertrag. Verantwortlich für die

Durchführung und Koordination der

einzelnen Projekte ist die Qualitätsbeauftragte

fpH. Sie wird in ihrer Arbeit

vom Beirat Qualität unterstützt.

Zurzeit bestehen folgende Angebote:

• Geburtshilfliches Dossier: Modular

aufgebautes Formular zur Dokumentation

der erbrachten Leistungen.

• Statistik zur Erfassung der Tätigkeiten

der frei praktizierenden Hebammen

• Kundinnenbefragung: Regelmässige

Befragung der Kundinnen, gibt Auskunft

über die Zufriedenheit der

Kundinnen mit den erbrachten Leistungen

der frei praktizierenden Hebammen

Foto: A. Häberli

• Ombudsstelle: Schlichtungsstelle im

Konfliktfall für Kundinnen von frei

praktizierenden Hebammen, die

Mitglieder des Verbandes sind.

• Qualitätszirkel: In Arbeitsgruppen

besprechen die Hebammen regelmässig

Situationen aus der Praxis

und entwickeln falls notwendig Arbeitsinstrumente.

• Guidelines: Fassen den aktuellen

Wissensstand zu einem Thema zusammen.

Nähere Angaben und die Dokumente

zu diesen Angeboten sind auf der Website

des SHV im Bereich für Mitglieder

unter «fpH Qualität» zu finden.

Supervision im Rahmen des QM fpH

wird den freiberuflichen Hebammen

bis jetzt nicht angeboten.

Ella Benninger

Qualitätsbeauftragte fpH

Hebamme.ch

Sage-femme.ch 3/2011

35


Informationen für fpH

Webseite des SHV

Frei schaffende Hebammen finden auf der Webseite

des SHV im Mitgliederbereich (Passwort auf

der Geschäftsstelle erfragen!) zahlreiche Informationen

und Dokumente, die ihnen den Einstieg in

die Freiberuflichkeit erleichtern. Sie sind unter den

Rubriken «fpH allgemein», «fpH Tarifvertrag» und

«fpH Qualität» aufgeführt.

www.hebamme.ch

Fallbeispiel

Supervision in

Gemeinschaftspraxis

Vier Hebammen haben gemeinsam eine Hebammenpraxis eröffnet.

Punkto Alter, Fortbildungen, Arbeitsphilosophie und Einstellung zu den

Klientinnen sind sie einander sehr ähnlich, und nach kurzer Zeit läuft

die Praxis bereits gut.

Dennoch tauchen erste Unstimmigkeiten

auf. Trotz Putz- und Ämtliplan

klappt die Alltagsroutine schlecht. Einige

finden, die Kolleginnen machen nie etwas,

nur immer sie sorgten für Ordnung;

die Stimmung wird immer gereizter.

Schliesslich einigen sie sich auf eine

Supervision.

Der Supervisor will zunächst wissen,

weshalb es ihn braucht. Es zeigt sich,

dass die Hebammen ohne Hilfe von aussen

nie zum Kern ihres Problems gelangten

und deshalb keine Änderungen

möglich waren.

Ein verbindlicher Leitfaden soll die Gespräche

während der Supervision unterstützen;

er gründet auf Verschwiegenheit

gegen aussen, Ehrlichkeit und

Selbstverantwortlichkeit. Jede Hebamme

erzählt nun offen und ehrlich, was

sie am Alltagsgeschehen in der Praxis

stört und weshalb sie enttäuscht ist.

Nach und nach erkennen die Teilnehmerinnen,

wie wichtig neben dem Konsens

in der Arbeit auch einer im täglichen

Kleinkram ist, aber dass hierzu unterschiedliche

Auffassungen bestehen.

Diese Differenzen werden nun ausführlich

besprochen, analysiert und auch

begründet, was Verständnis für die ein-

36 Hebamme.ch

3/2011 Sage-femme.ch

zelne Haltung schafft. Es wird klar, dass

z.B. die Begriffe «Zuverlässigkeit» oder

«Teamgeist» für jede etwas anderes bedeuten,

und weshalb.

Mit einer Ideensammlung erarbeiten

die Hebammen nun Lösungsvorschläge

für die zwei vordringlichsten Probleme.

So entscheiden sie sich, künftig eine

Putzfrau einzustellen und dass für den

Einkauf vorläufig nur eine Person zuständig

ist. Nach drei Monaten sollen

diese Lösungen evaluiert werden. Alle

fühlen sich erleichtert und sind überzeugt,

viel erreicht zu haben. Sie beschliessen,

künftig alle vier Wochen mit

dem Supervisor zusammenzusitzen.

Fazit:

• Ohne regelmässige Gespräche, gerade

auch über Reibungspunkte, geht

es nicht

• Eine gesunde Streitkultur treibt ein

Team nicht auseinander, sondern

stärkt es

• Unterschiedliche Einstellungen sind

kein Hindernis, sondern haben kreatives

Potenzial

Quelle: E. Schmidt-Bäumler, Supervisionsreihe:

Fallbeispiel Gemeinschaftspraxis. Die Hebamme

3/2010.

Fortbildung «Traditionelle Hebamm

Auf Spurensuch

Lange suchten die Hebammen des

Geburtshauses Artemis nach dem um-

fassenden Wissen einer hebammen-

zentrierten Geburtshilfe. Bis sie auf

Barbara Kosfeld stiessen und sie für

eine Fortbildung engagierten. Inzwi-

schen sind fast zwei Jahre vergangen.

Ursina Arnold

Jahrelang bemühten wir Artemis-Hebammen

uns, in der Arbeit als frei praktizierende

Hebamme zu genügen, das Wissen

aus der geburtsmedizinisch geprägten

Hebammenausbildung in die freie Praxis zu

transferieren, Antworten auf die immer

invasivere Geburtsmedizin zu geben und

unseren Standpunkt der natürlichen Geburt

zu verteidigen. Wir besuchten Weiterbildungen

und Kongresse, die uns Wissen

in der freiberuflichen Hebammengeburtshilfe

versprachen, gründeten Hebammenzirkel

und versuchten mit Therapien wie

Akupunktur und Homöopathie unser Hebammenwissen

zu ergänzen. Aus heutiger

Sicht fehlte uns damals die Basis der heb-

ammenzentrierten Geburtshilfe. Die lange

Suche führte uns schliesslich über Anna

Rockel-Loenhoff zur Hebamme und Literaturwissenschaftlerin

Barbara Kosfeld.

Ausgebucht!

Ursina Arnold,

1971, Hebamme,

arbeitete nach der

Ausbildung im Spital

Riggisberg und

ist seit 2000 als

freiberufliche Hebamme

im Raum

St. Gallen und im

Geburtshaus Artemis

Steinach tätig.

2009 fand die erste 15-tägige Fortbildungsreihe

«Traditionelle Hebammenkunst»

in der Schweiz statt, ausgebucht

bis auf den letzten Platz! An jedem einzelnen

Tag sassen 20 freiberuflich erfahrene

Hebammen in einem Raum, an Ostern,

Pfingsten und in den Sommerferien! Das

Interesse der Kolleginnen hat uns überrascht

und das Bedürfnis nach der traditionellen

Hebammenkunst aufgezeigt. Wir


menkunst»

he der traditionellen Hebammenarbeit

sind glücklich, dass der Schweizerische

Hebammenverband die Fortbildungsreihe

übernommen hat und sie erfolgreich auf

nationaler Ebene weiter organisiert.

Folgend beschreibe ich die 5 Blöcke à

3 Tage der Fortbildung.

1. Schwangerenbetreuung

durch die Hebamme

Die Schwangerschaft wird in drei Trimenon

zu je 12 Wochen aufgeteilt; jedes Trimenon

hat seine Eigenheit.

1. Trimenon: Die ersten zwölf Wochen

sind die Zeit der Anpassung des Stoffwechsels

an die Schwangerschaft; Übelkeit,

Gelüste, Verdauungsschwierigkeiten,

Müdigkeit, Schlafstörungen, Brustspannen

und psychische Schwankungen können

auftreten. Hoher Blutdruck, Ödeme

o.ä. sind Auffälligkeiten, die uns schon

jetzt auf Probleme im 3. Trimenon aufmerksam

machen. Tritt eine Blutung auf,

so muss eine Diagnose gestellt werden,

z.B., ob es sich um einen Abort oder eine

Einnistungsblutung handelt – und das ohne

Ultraschall!

Das 2. Trimenon, 13. bis 24. SSW, ist die

Phase des Wohlbefindens. Das Abortrisiko

nimmt ab, die Hochblüte der Plazenta beginnt

und damit ihre Schutzfunktion. Ab

der 18. SSW werden Kindsbewegungen

spürbar. Die Frau ist psychisch und physisch

stabiler, die Mutter-Kind-Bindung

wird aufgebaut.

Das 3. Trimenon, 25. bis 36. SSW, ist die

Zeit der körperlichen Belastung und korrespondiert

mit dem 1. Trimenon. Hier tauchen

seine Auffälligkeiten wieder auf. Das

heisst für uns Hebammen, unsere Kontrollen

so zu legen, dass wir die Frau mit ihren

Das Geburtshaus Artemis wurde

1994 in Steinach am Bodensee eröffnet.

Sieben Hebammen arbeiten im

Schichtbetrieb von 12 Stunden; sie

betreuen jährlich rund 120 Frauen

und Familien während Schwangerschaft,

Geburt und im stationären

Wochenbett. Das Geburtshaus definiert

sich als Ort der hebammenzentrierten

und frauengerechten Geburtshilfe,

die sich an den Ressourcen

und Bedürfnissen orientiert. Im

Zentrum steht Geborgenheit, Wohlbefinden

und die Stärkung des Familiensystems.

Problemen, die zu Krankheiten führen,

nicht erst in der 28. SSW sehen, sondern

in der 24. SSW einbestellen und spätestens

jetzt gezielte Massnahmen zur Prävention

einleiten. Hypertensive Schwangerschaftserkankungen

beispielsweise entwickeln

sich nicht rasend schnell erst in der 28.

SSW, sondern erscheinen schon im 1. Trimenon.

Oder die Plazenta Prävia macht im

2. Trimenon keine Probleme, aber im dritten

macht sie sich bemerkbar. Es ist hilfreich

zu wissen, wann der Körper uns welche

Signale zeigt und wie sie zu interpretieren

sind!

Dazu kommen Informationen wie bei

Mehrgebärenden das Stützen des Bänderapparates

und Schienen des Kindes durch

einen Bauchgurt, die Kontrollen des Uterus

auf Form und Konsistenz des unteren

Uterinsegmentes, und Geburtsvorbereitung.

Schwangerschaftsgerechte Ernährung,

Bewegung und Stoffwechsel mit den drei

Systemen der Sensorik, Metabolik und

Motorik beschäftigte uns lange, bis uns die

Wichtigkeit dieses komplexen Systems

und deren Auswirkung auf die Schwangerschaft

geläufig war.

2. Geburtsbeginn

Der Geburtsbeginn beginnt mit dem Abschluss

des 3. Trimenon in der 36. SSW.

Das heisst, uns Hebammen bleiben vier

M O S A I K

Traditionellem Hebammenwissen auf der Spur. Foto: Barbara Kosfeld

Wochen um die Frau auf die Geburt vorzubereiten.

Die Uteruspflege bekommt

hier einen zentralen Stellenwert, die Verdauung

ein Augenmerk, das Wohlbefinden

der Frau hat Priorität. Wir lernen auf

Zeichen zu achten, die uns über den zeitlichen

Ablauf der bevorstehenden Geburt

informieren. Damit durften wir die «Latenzphase»

wieder aus unserem Vokabular

streichen!

3. Physiologische Geburt

und Plazentarperiode

Wie viele Geheimnisse doch im Geburtsprozess

stecken! Wo sollen wir hingucken,

was wann behandeln, wann ist welche

Kontrolle indiziert, und welche Aussage

liegt darin? Seit der Fortbildung fliessen

nun Bauchgefühl, Intuition und das Wissen,

wann was zu tun ist, in unserem Team

zu einer fruchtbaren Synergie zusammen.

Die subtile und erweiterte Definition des

Geburtsbeginns brennt sich rasch ins Gedächtnis.

Wehenmuster und das Erfassen

der Wehenpausen sind gelernt, noch wartet

die Knochenarbeit. Stunde um Stunde

lernten wir Neues zu den Themen Beckenebenen,

Höhenstand des Kopfes im

Bezug auf die Muttermunderöffnung,

Wehenmuster und Zustand von Mutter

und Kind. Die Lagerung der Frau muss in

Bezug auf den Geburtsvorgang angepasst

werden. Weg vom Bauchgefühl zur intel-

Hebamme.ch

Sage-femme.ch 3/2011 37


Fallbeispiel

Schwangerschaftsvorsorge

Simona Bucher, 29 Jahre, 2. Gravida, 1.

Para, St.n. Präeklampsie und Plazentalösung,

primäre Sectio in der 29. SSW,

August 2007.

Frau Bucher ruft in der achten SSW an.

Das Paar ist sich einig, dass es während

dieser Schwangerschaft ausschliesslich

von mir als Hebamme betreut werden

möchte. Ich besuche die Familie für das

erste Gespräch zu Hause und nehme die

Anamnese auf. Die Schwangerschaftsbegleitung

gestaltet sich wie folgt:

1. Trimenon: Keine Medikamente, keinen

Ultraschall. Wegen der Übelkeit verzichten

wir auf jegliche ernährungsberatende

Unterstützung. Viel Ruhe und Bewegung

an der frischen Luft, Unterstützung

im Haushalt und mit dem älteren

Kind, keinerlei Aufregung. Die Kontrollen

von Blutdruck und Urin sind unauffällig.

2. Trimenon: 14. Schwangerschaftswoche,

Zeit der Verbindung des maternalen

Kreislaufes mit der Plazenta. Frau

Bucher ist eine glückliche Schwangere,

arbeitet noch 50% als Kindergärtnerin,

achtet in ihrer arbeitsfreien Zeit weiterhin

auf Entlastung, Bewegung und Ruhezeit.

Die Kindsbewegungen erfolgen

zeitgemäss. Beginn der Ernährungsberatung:

2� wöchentlich Fleisch, 1� Fisch,

frische, vielseitige, leichte Kost. 2� in

der Woche Schwimmen, 1� Lymphdrainage

und wöchentlich Akupunktur auf

ihren Wunsch.

Alle Kontrollen ohne auffälligen Befund.

In der 14. Schwangerschaftswoche

erfolgt auf Wunsch ein Ultraschall,

der auch unauffällig ist. Dem Druck des

lektuellen Hirnakrobatik mit dreidimensionalem

Denken, räumlicher Vorstellung

und Bewegungsphysiologie eines Kindes

im Beckenkanal. Unsere Köpfe rauchten!

Verzweiflung trat auf, wo bleibt die liebevolle,

intuitive Hebamme, die selbstbestimmte

Geburt der Frau?

Legendäre Sätze von Barbara Kosfeld

wie «Die Frau hat ein Recht auf die bestmögliche

Geburt!» und «Wo Ideologien

auftauchen, fehlt Wissen!» liessen uns

aufhorchen.

Im Geburtsende spiegelt sich der Geburtsbeginn.

Um Ereignisse in der letzten

Phase der Geburt fachlich sinnvoll zu beurteilen

und entsprechend zu handeln ist

38 Hebamme.ch

3/2011 Sage-femme.ch

Arztes, ein Acetylsalicylsäure-Präparat

einzunehmen, widersteht das Paar (in

der Plazentaforschung, insbes. durch Dr.

Berthold Huppertz, Graz, erwies sich,

dass eine Acetylsalicylsäuregabe vor der

Plazentaanhaftung keine Wirkung

zeigt).

3. Trimenon: In der ersten Schwangerschaft

hatten sich zu diesem Zeitpunkt

pathologische Symptome wie Hypertonie,

massive Ödeme und Proteinurie gezeigt,

woraufhin Frau Bucher ins Spital

überwiesen wurde. Diese Phase ist für

die Familie belastend und es folgen

mehrere Kontrollen. Ausgehend vom

problemlosen ersten Trimenon habe ich

die Sicherheit, dass sich das dritte Trimenon

bei ihrer Lebensweise stabil zeigen

wird. So kann ich ihr in dieser heiklen

Phase mit viel Ruhe und Sicherheit beistehen.

Frau Bucher ernährt sich wie empfohlen,

steigert Lymphdrainage und Akupunktur

auf 2� pro Woche und geht

während den Sommerferien viel

Schwimmen. Nach der 30. SSW geht

es ihr wieder hervorragend! Das Kind

gedeiht, Frau Bucher nimmt nach den

Sommerferien ihre Arbeit mit dem gleichen

Pensum wieder auf und absolviert

das Programm von Lymphdrainage,

Akupunktur, Ernährung und Schwimmen

gewissenhaft. Sie ist gerne schwanger

und geniesst die Zeit intensiv. Die

zweite Schwangerschaft austragen zu

können gibt ihr das Selbstvertrauen

zurück. Sie hat eine komplikationslose

Schwangerschaft bis zur Geburt. Die

Freude über ein gesundes Kind erfüllt

die ganze Familie mit grossem Stolz.

es wichtig, den Geburtsbeginn begleitet

und verstanden zu haben. Die Hebamme

gehört bereits beim Geburtsbeginn zur

Frau!

4. Notfälle und Prävention

Blutungen, Atonie, Schulterdystokie,

Bradykardie, auf alles hat Barbara eine Erklärung

parat. Wie wohltuend es doch ist,

wenn man die Prävention vor dem Notfall

schreiben kann, denn die meisten «Notfälle»

sind im Voraus zu erkennen. Mit

besser vorhersehender Verlegung, mit

Unterstützung durch eine erfahrene Hebamme

oder mit zielgerichteten Mass-

nahmen können wir Kräfte sparen und

Angst abbauen.

Was jetzt so einfach tönt, ist in Wirklichkeit

höchst anspruchsvoll. So ermutigte

uns Barbara immer wieder, unsere

persönlichen Grenzen zu erkennen und

zu respektieren. Wir werden mit der

ganzen Überforderung nicht alleine gelassen,

sondern die Legimitation der Verlegung

ins Spital ist gegeben. Doch den

Anspruch, dass wir bei der Verlegung die

Diagnose stellen, die genauen Fakten liefern

können und den Ausgang der Geburt

im Groben voraussehen, sollten wir

haben.

5. Die ersten 72 Stunden

des Neugeborenen

Mit den gesammelten Informationen

über Schwangerschaft und Geburt begrüssen

wir das Kind mit mehr Ruhe, erteilen

die Apgarpunkte routiniert und mit

dem Wissen des weiteren Vorgehens. Das

gibt uns Zeit für die Lagebeurteilung,

wann wir wie lange abwarten dürfen und

wann wir wie handeln müssen.

Somit legen wir schon hier einen wichtigen

Stein in der Mutter-Kind Beziehung.

Denn stimmt diese von Beginn an, so wird

das Stillen keine grösseren Probleme

bereiten. Die Stillphase hängt mit den

letzten vier Wochen und der Austreibungsphase

zusammen. Einmal mehr

wird ersichtlich, dass Schwangerschaft,

Geburt und Wochenbett in engem Zusammenhang

stehen, und zwar konkret,

nachvollziehbar und zwingend.

Spurensuche

Wir haben unsere Spur gefunden und

sind glücklich mit den neuen Hilfsmitteln,

die uns zur Verfügung stehen. Es ist

nicht nur einfach, diese Spur zu verfolgen.

Jeder Schritt muss neu definiert,

Abläufe müssen überarbeitet und in Bezug

zu den möglichen Konsequenzen

vorgedacht werden. Die Dokumentation

muss angepasst werden. Das Partogramm

weicht dem Geburtsplan, Vitalitätskontrollen

werden dem Geburtsgeschehen

zeitlich sinnvoll definiert und

notiert, die messbaren Fakten separat

von den Beobachtungen aufgeschrieben

Das grösste Projekt ist, unsere Leitlinien

neu zu verfassen. Seit eineinhalb Jahren

sind wir Artemis-Hebammen am Aufarbeiten

der Fortbildung. Dass wir als gesamte

Gruppe die Fortbildung besucht

haben, ist die grösste Bereicherung. Somit

können wir uns als Team der vollständigen

Umsetzung in die Praxis und

der Überarbeitung der bestehenden

Strukturen widmen.


Hebammenhandwerk

ist präventive Arbeit

In der Betreuung der Frau hat sich vieles

grundlegend verändert. Das Hebammenhandwerk

gibt uns die Fähigkeit, die

Frauen zu führen. Nach anfänglichen

Hemmungen, den Frauen klare Anweisungen

zu geben, Forderungen zu stellen

und mit klar vorgegebenen Strukturen zu

arbeiten, durften wir bald erfahren, wie

dankbar uns die meisten Frauen waren

und wie viel Sicherheit und Ruhe dadurch

entsteht. Frauen, die die Freiheit, bei der

Geburt zu tun und zu lassen, was sie für

richtig hielten, bisher gut fanden, nehmen

unsere Anregungen nach Widerstand

und Ausprobieren gerne an.

Die Betreuung bleibt individuell, so wie

auch das Geburtsgeschehen. Doch wir

wissen um die Wichtigkeit der Lagerung

bei Geburtsbeginn, um den Eintritt des

Kopfes in das Becken zu begünstigen,

und um ihre kräfteschonende Wirkung.

Spaziergänge empfehlen wir nur noch

zum Energietanken, ansonsten fördern

wir das lymbische System liebevoll und in

Ruhe in der geeigneten Lagerung. Ist die

Geburt voll im Gange, sind Höhenstand

des Kopfes, Grösse des Kindes und Wehentätigkeit

ausschlaggebend für die folgende

Position.

Gemäss Statistik der Gebärpositionen

2010 hat sich die Vielfalt der Positionen

verringert. Vor allem bei Mehrgebären-

Angriff auf die Hausgeburt

Zur Kritik an der Haus- und Hebammengeburt in internationalen Studien

«Gegenwärtig scheint sich eine globale

Bewegung gegen die Hausgeburt, gegen

Hebammen und gegen die Normalgeburt

durchzusetzen, was uns extrem beunruhigt.

Wir fühlen uns angegriffen, und es

scheint dabei nach einer konzertierten

und berechneten weltweiten Attacke auf

die Hebammenbetreuung und die Hausgeburt

auszusehen. Die Hausgeburt wird

durch Teile des geburtshilflichen Establishments

auf unfaire Art an den Pranger gestellt.

Dabei werden Mutterschaftsrisiken

auf eine Weise präsentiert, die Frauen

glauben lässt, nur die Spitalgeburt sei

eine sichere Geburt – was nicht stimmt. Es

gibt keine Garantie dafür, dass die Spitalgeburt

sicherer ist als die Hausgeburt.

Es macht mich traurig und enttäuscht,

dass wissenschaftliche Studien die Hausgeburt

ungerechterweise mit hohen Mortalitätsraten

in Verbindung bringen. (...)

Mit Mängeln behaftete Untersuchungen

den ist die Geburt in Seitenlage oder gar

in Rückenlage zur Schonung von Bändern

und Muskulatur zur Regel geworden.

Somit beugen wir einer Dammverletzung,

grösseren Blutung postpartum

und einer Gebärmuttersenkung durch

übermässige Belastung der Bänder vor.

Unser Blick als Diagnostikerin ist geschärft.

Teamentwicklung

Wir haben gelernt, das Bauchgefühl in

Fakten zu transformieren, was sich vor

allem bei den Geburtsbesprechungen

auswirkt. Wir haben eine gemeinsame

Sprache gefunden, die uns erlaubt, Geburten

viel differenzierter zu besprechen,

zu diskutieren und Erfolg und

Schwierigkeiten zu benennen und zuzuordnen.

Fragen während Schwangerschaft

und Wochenbett werden einheitlicher

beantwortet oder gehandhabt.

Wir können einander besser unterstützen,

kritisieren und kontrollieren, und

dadurch auch die Qualität verbessern.

Noch sind wir nicht am Ziel angekommen,

sind am Lernen, verlieren uns immer

mal wieder in den alten Mustern.

Doch die Erfolgsmomente bestätigen

uns und stimmen uns zuversichtlich, dass

wir das gemeinsam schaffen – auch zum

Wohle unserer Hebammenarbeit, die

uns doch Freude, Genugtuung und

unser Einkommen sichern soll. �

werden weltweit dazu eingesetzt, die

Normalgeburt zu dämonisieren und Frauen

davon abzuhalten, eine von Hebammen

geleitete Geburt zu wählen. (...) Insbesondere

hat uns Wortwahl und Ton des

Lancet-Editorial geschockt. Es putscht die

Hysterie um die angebliche Gefährlichkeit

der Hausgeburt hoch und macht frauenfeindliche

Aussagen wie ‹Frauen haben

kein Recht, ihr Baby einem Risiko auszusetzen›.

(...) Risiko während der Geburt ist

ein sehr relatives Konzept. Auf die selbe

Weise, wie Risiken verzerrt dargestellt

werden, werden auch Frauen verängstigt

und zu einer Wahl überredet, die sie

weder wünschen noch benötigen».

Cathy Warwick, General Secretary,

The Royal College of Midwives UK

www.rcm.org.uk

Editorial «Home birth – proceed with caution».

Lancet 2010;376:303.

MOSAIK/FORUM

Foto: Copyright Katja Baumgartner

Barbara Kosfeld ist seit 2007 als freiberufliche

Hebamme auf der Insel Borkum

tätig. 1994 gründete sie eine

Hebammenpraxis, 1997 ein Geburtshaus

in Aachen, wo sie Hebammen in

ausserklinischer Geburtshilfe ausbildete.

2000 nahm sie den «Vision Unternehmerpreis»

entgegen. Sie studierte

Komparatistik und trug Hebammenwissen

aus historischen Büchern zusammen.

2001 bis 2007 arbeitete sie

in Prag in einem EU-Projekt zum Erhalt

des originären Hebammenberufes mit

und recherchierte an der Karls-Universität

das Hebammenwissen aus vier

Jahrhunderten in der Originalliteratur.

Dieses verschwundene Wissen stellt sie

in der Fortbildungsreihe «Traditionelle

Hebammenkunst» zur Verfügung. Sie

bietet Weiterbildungen zur Organisation

von Hebammenpraxis und Geburtshaus

sowie Unternehmensberatungen

an. heb.kosfeld@t-online.de.

Grosse Besorgnis

Zur niederländischen Studie über

Hebammengeburten H.ch 2/2011

«Wir sind (wegen der Studie von

Evers) alle sehr besorgt. Es wurde viel in

den Zeitungen darüber geschrieben und

wir haben Angst, dass die Hausgeburt in

den Niederlanden verschwinden wird.

Andererseits tun wir was wir können,

um die Resultate aufzuschlüsseln und

weitere Studien anzuregen. Es gibt also

noch viel zu tun».

Erna Groeten, Niederländischer

Hebammenverband KNOV

(mitgeteilt von Zuzka Hofstetter)

Evers ACC et al. Perinatal mortality and severe

morbidity in low and high risk term pregnancies

in the Netherlands: prospective cohort study.

BMJ 2010 Nov 2;341:c5639. doi: 10.1136/bmj.

c5639.

Hebamme.ch

Sage-femme.ch 3/2011 39


Büchertipps

Frauke Lippens

Schwangerenbetreuung

Beratung – Vorsorge – Hilfeleistung

2006. 352 S., 100 Abb.,

Fr. 54.90

Elwin Staude Verlag Hannover

Für ihr viertes Buch hat die Autorin,

langjährige freiberufliche

Hebamme, ihren Erfahrungsschatz

zur Schwangerenbetreuung

zusammengetragen. Sie

ergänzt ihn mit theoretischen

Hintergründen wie WHO-Richtlinien

und internationaler Hebammenforschung.

In den Kapiteln «Beratung»,

«Vorsorge», «Untersuchungen»

und «Hilfestellungen» –

die Einteilung orientiert sich am

deutschen Abrechnungsmodell

– finden sich alphabetisch geordnet

häufige Fragestellungen

(wie etwa Ernährung, Blutuntersuchungen,

erste Kindsbewegungen

oder Herztonüberwachung).

Zu diesen gibt Lippens

fundierte Tipps; der

Schwerpunkt liegt dabei erfreu-

40 Hebamme.ch

3/2011 Sage-femme.ch

lich klar in einer differenzierten

Hebammensichtweise. Auch

finden sich einige Exkurse mit

überraschenden und überzeugenden

Erläuterungen, weshalb

etwa die Übelkeit in der

Frühschwangerschaft sinnvoll

sein könnte. Weiter werden

«Besondere Betreuungssituationen»

wie BEL oder Mehrlinge

besprochen, denen Hebammen

nicht so häufig begegnen, und

Gedanken geäussert zu «Begegnung

und Gesprächsführung».

Immer wieder sind Fallbeispiele

mit typischen Szenen eingestreut,

auch die klassischen

Hürden tauchen dabei auf. Zudem

lässt die Autorin betreute

Frauen zu Wort kommen, und

Kolleginnen aus Hebammenund

ärztlichen Kreisen äussern

sich bezüglich «Zusammenarbeit».

Im Kapitel «Organisation»

spricht sie über Ausstat-

Christine Geist, Ulrike Harder, Andrea Stiefel (Hrsg.)

Hebammenkunde

Lehrbuch für Schwangerschaft, Geburt, Wochenbett und Beruf

2007. 4. Aktualisierte Auflage,

890 S., über 700 Abb.,

Fr. 166.–

Hippokrates Verlag Stuttgart

Das umfassende Lehrbuch der

Hebammenkunde vermittelt das

gesamte Fachwissen, das für die

Ausbildung zur Hebamme und

für die berufliche Tätigkeit in der

Schwangerenbetreuung, der Geburtshilfe

und der Wochenbettbetreuung

notwendig ist.

Selbst sehr komplexe Themen

werden einprägsam und gut

verständlich erklärt. Eine über-

sichtliche, lesefreundliche Gestaltung,

viele Merksätze, Definitionen,

Übersichtstabellen und

Praxistipps erleichtern das Lesen

und Lernen. Mehr als 700 Abbildungen

veranschaulichen die

Zusammenhänge auf gut verständliche

Art und in angenehmer

Länge und klarer Übersicht.

Neben den bekannten Themen

der vorigen Auflagen enthält die

4. Auflage neue Kapitel unter

anderem zu Themen wie Wassergeburt,

Unterwegssein mit

dem Neugeborenen und Tragetechniken.

tung der Räume und benötigte

Materialien für die Arbeit.

Verstreut im Buch finden sich

etliche Perlen. Anhand der Berufsordnungen

der deutschen

Bundesländer erläutert Lippens

Aufgabenbereiche und Kompetenzen

der Hebamme in der

Schwangerschaftsbetreuung.

Sie erzählt aus der Entstehungsgeschichte

des deutschen Mutterpasses

und hinterfragt die

Verbindlichkeit solcher Schemen

für uns Hebammen, die

aus der Zusammenarbeit von

Ärzten und Krankenkassen entstanden

sind. Weiter setzt sie

sich mit dem in der Geburtsmedizin

immer weiter verbreiteten

«Risiko»-Begriff auseinander

und zeigt Unterschiede von

ärztlicher und Hebammen-Vorsorge

auf.

Lippens’ Buch dient gleichermassen

Hebammen, die in die

Begleitung von Schwangeren

Durch farbliche Abhebungen sind

das Inhaltsverzeichnis und die

einzelnen Kapitel sehr übersichtlich

und Merksätze sind farblich

plakativ markiert. Zudem gibt es

viele Querverweise zu den jeweils

passenden Textstellen im

Buch. Die Abbildungen und Fotos

erleichtern das Verständnis

erheblich. Neueste Erkenntnisse

werden den jeweiligen Kapiteln

vorangestellt.

Ein sehr gut vermittelter Wissensschatz

von Hebammen als

Co-Autorinnen für Hebammen

geschrieben. DAS Hebammen-

einsteigen wollen, als auch bewanderten

Hebammen, die sich

hier neue Ideen holen und eigene

Erfahrungen vergleichen

können. Es bietet wertvolle

praktische Tipps und überzeugt

durch die klare Hebammensicht.

Um diese sachlich und dabei

unsere Stärken betonend an

Frauen und Paare zu vermitteln,

bietet das Buch eine Reihe von

Vorlagen zum Kopieren und

Abgeben an.

Kathrin Gurtner

Hebamme

lehrbuch von heute, das unter

anderem Standardliteratur in

jedem Hebammenausbildungsgang

sein sollte.

Annette Hesselbarth

Hebamme & Körpertherapeutin


Etienne und Neeto Peirsman

Mit sanfter Berührung

Craniosacral-Behandlung für Babys und Kleinkinder

2007. 125 S., viele Fotos,

Fr. 33.–

Kösel Verlag München

Der erste Satz des Geleitworts

zeigt schon die spirituelle Geisteshaltung

des Autors: «Vergiss

nicht, wenn du mit einem Kind

sprichst, sprichst du nicht mit

einem Dummkopf, sondern

mit einer Seele» (Anubhava).

Tatsächlich nähert sich der

Craniosacraltherapeut äusserst

behutsam seinen kleinen Patienten.

Die Behandlung kann

Blockaden, die bei der Geburt

oder danach entstanden sind,

lösen und dadurch die Selbstregulation

wieder spielen lassen.

Die sanften Bewegungen, das

Halten und Loslassen im richtigen

Rhythmus fördern das

Vertrauen und helfen dem

Kind, psychische und physische

Schwierigkeiten zu überwinden.

In 15 Kapiteln wird die Craniosacral-Therapie

für Kleinkinder

erläutert: was passiert bei der

Geburt? was ist der Ursprung

des «Bondings»? welches die

eigene Lebenshaltung? bei welchen

Problemen kann diese Behandlung

helfen? Eindrückliche

das Original seit 1972

DIDYMOS

Das Babytragetuch

und weitere Tragehilfen

� 100% kbA-Qualität �

mit Zertifikat

Fotoserien zeigen die Behandlung

und ihre Wirkung an Beispielen,

z.B.: die Geburt nachholen

(nach geplantem Kaiserschnitt)

oder: wie entspannt

sich ein Baby nach der Lösung

von Blockaden?

Das Buch ist einfühlsam geschrieben

und empfehlenswert

für Eltern von Kindern mit verschiedenen

Schwierigkeiten. Es

ist aber auch für Fachleute der

Craniosacral-Therapie für Erwachsene

verfasst, die sich spezialisieren

wollen. Am Schluss

finden sich Adressen für Belgien,

Deutschland und die Schweiz.

Das Babytragetuch mit der besonderen Webart für rundum sicheren Halt aus

100% unbehandelter kbA-Baumwolle in vielen wunderschönen Farben und

Mustern und aus farbig gewachsener Baumwolle. Drei Jahren Qualitätsgarantie.

Keine Produktion in Billiglohnländern. Genaue Anleitungen für alle

Bindeweisen als Heft und als DVD bei jedem DIDYMOS-Tuch.

Leihtücher auf Anfrage. Wir liefern in 1-2 Tagen.

Kompetente Beratung vor und nach dem Kauf bei:

Service compétent et fiable avant et après vente chez:

Sonja Hoffmann � CH-3665 Wattenwil � Tel.: 033 356 40 42

Fax: 033 356 40 43 � info@didymos.ch � www.didymos.ch

®

Für Hebammen:

ein Vorführtuch in Größe 6

L’Echarpe porte-bébé

Pour sages-femmes:

Echarpe de démonstration en taille 6

Mir hat das Buch in seiner liebevollen,vertrauenerweckenden

Art grossen Eindruck gemacht.

Margrit Heller

Pflegefachfrau und Hebamme

Hebamme.ch

Sage-femme.ch 3/2011 41


PUBLIREPORTAGE

Weiterbildung für Hebammen

Aus der Praxis für die Praxis

Interview mit Regula Hauser

Leiterin Weiterbildung Institut für Hebammen,

ZHAW Gesundheit, Winterthur

Was sind Ihre Ziele für die Weiterbildung

von Hebammen?

Wissen und Kompetenzen von Hebammen auf

dem neusten Stand zu halten sowie neue Berufsfelder

zu eröffnen sind meine obersten Ziele

bei der Gestaltung der Weiterbildung. Wichtig

ist mir dabei der Bezug zur Praxis. Hebammen

sollen das neu Erlernte direkt in ihrem Alltag anwenden

können.

Warum engagieren Sie sich für Weiterbildung?

Einen wesentlichen Teil meiner Berufsjahre habe

ich in der Bildung verbracht und mich dabei

auch laufend weitergebildet. Für mich ist Bildung

ein Privileg. Zudem erachte ich Bildung,

die auf praktischen Erfahrungen aufbaut, als optimale

Voraussetzung, um sich im Beruf

weiterzuentwickeln.

ab €150

ab €209

ab €1198

42 Hebamme.ch

3/2011 Sage-femme.ch

Warum woanders suchen,

wenn Sie bei uns alles finden!

Wir sind spezialisiert auf geburtshilfliches

Lehr- u. Demonstrationsmaterial

wie:

Becken-, Fetal-, Uterus-, Plazentamodelle

Still, Geburtsatlanten, Simulatoren, Doppler,

CTG Geräte, Waagen, Instrumente, Matten, Bälle,

Praxisbedarf und vieles mehr.

���� ����������� ��� ������ ������ ��� ���������

Fragen Sie nach unseren monatlichen Angeboten.

Fordern Sie unseren kostenlosen Katalog an!

Odenwaldring 18A

64747 Breuberg-Germany.

����� ��� ���� ��� ���

����� ��� ���� ��� ���

�������� ������������������

���������� �����������������

Auf wen sind Ihre Angebote ausgerichtet?

Zurzeit auf Hebammen, welche den NTE erwerben

und Weiterbildungen an Fachhochschulen

besuchen möchten.

Was bringt Hebammen der Besuch Ihrer

Angebote?

Ein NTE als Hebamme FH ermöglicht den Zugang

zu Weiterbildungen an Fachhochschulen

und den Erwerb weiterer Titel auf Hochschulebene.

Heute schliessen junge Hebammen ihre

Ausbildung mit einem Bachelortitel ab. Darauf

wird in Zukunft das Angebot an Stellen und Bildung

ausgerichtet sein.

Welche Herausforderungen sehen Sie

für die Zukunft?

Hebammen werden sich neuen Anforderungen

stellen müssen, die neue Kompetenzen verlangen.

Ich stelle mir vor, dass Hebammen in Zukunft

vermehrt physiologische Schwangerschaften

und Geburten betreuen und dass Frauen ihr

Wochenbett zuhause verbringen.

Neuerscheinung:

der Geburtsatlas in Deutsch

Welchen Einfluss hat das auf die Zukunft

der Weiterbildung?

Hebammen müssen ihr Fachwissen vertiefen

und sich neue Erkenntnisse aus der Forschung

aneignen können.

Kontakt

www.gesundheit.zhaw.ch

weiterbildung.gesundheit@zhaw.ch

Regula Hauser

MSc Public Health

Leiterin Weiterbildung

Institut für Hebammen,

ZHAW Gesundheit

Produkte für Mutter und Kind

direkt vom Hersteller

besuchen Sie doch mal unsere Homepage:

www.tobler-coag.ch / shop

z.B. für Still-Bustier aus Bio-Baumwolle

oder Gwändli für Neugeborene aus

Baumwoll-Plüsch in 6 Farben

Sägholzstrasse 11, 9038 Rehetobel

Tel. 071 877 13 32

e-mail: info@tobler-coag.ch

FÜNFLINGE, GESUND UND MUNTER

Die Hebamme.ch und alles rund um die Geburt.

Stellen- und Kommerzinserate

KünzlerBachmann Medien AG . Geltenwilenstrasse 8a . CH-9001 St.Gallen . T 071 226 92 92 . F 071 226 92 93 . info@kbmedien.ch . www.kbmedien.ch


Anzeigenmarketing

Régie d’annonce

KünzlerBachmann Medien AG

Geltenwilenstrasse 8a . 9001 St.Gallen

T 071 226 9292 . F 071 226 9293

info@kbmedien.ch . www.kbmedien.ch

Stellenangebote

Direktwahl: 071 226 92 67

Offres d’emploi

Offerte d’impiego

Anzeigenschluss für Stellenanzeigen:

Mittwoch, 16. März 2011

Dernier délai pour les offres d’emploi:

Mercredi, le 16 mars 2011

Das Spital Lachen, am oberen Zürichsee, ist ein modern eingerichtetesSpitalmit119Bettenundistzuständigfürdieerweiterte

Grundversorgung von rund 65‘000 Einwohnern. Das Spital verfügt

über die Kliniken Chirurgie mit Orthopädie, Innere Medizin,

Geburtshilfe/Gynäkologie, Institute Anästhesiologie und Radiologie

sowie eine interdisziplinäre Intensiv- und Notfallstation und

eine Tagesklinik.

Für unsere Mutter und Kind Station suchen wir per sofort oder

nach Vereinbarung ein

Hebamme (Teilzeit möglich)

Sie arbeiten gerne selbständig und freuen sich darauf mit uns zusammen

die vorhandenen Kompetenzen weiter zu entwickeln.

Wir haben rund 400 Geburten, arbeiten in drei Schichten und

werden im Rotationsprinzip auch auf der Station Mutter + Kind

(Baby friendly hospital anerkannt) eingeteilt.

Neben der Betreuung während der Geburt, pflegen und überwachen

wir hospitalisierte schwangere Frauen und führen ambulante

Schwangerschaftskontrollen in der Gebärabteilung durch.

Zusätzlich sind wir auch für die Ausbildung von Hebammen

während ihres Praktikumseinsatzes zuständig und leiten regelmässig

Geburtsvorbereitungskurse. Unser Therapieangebot

umfasst Homöopathie, Aromatherapie und Wickel.

Wir legen besonderen Wert darauf, dass sich die Frauen und ihre

Partner wohl fühlen und wir auf ihre individuellen Wünsche und

Vorstellungen eingehen können.

Nähere Auskünfte erteilt Ihnen gerne

Frau Hildegard Boj, Leitung Pflegedienst

Telefon 055 451 31 02

E-Mail hildegard.boj@spital-lachen.ch

Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen senden Sie bitte an

Spital Lachen AG, Personaldienst, Oberdorfstrasse 41, 8853 Lachen.

������������������ ���

���������������

���������������

����� ��� ���������� ���� ����

�������

�� �

��� ������������������ ������ ��� ��� ����� �����

������� ������������ ��� ��������������� �������

��� ��� ��� ��������������� �������� ���� ��� �������

��� ��� ����������� ������� ��� ����� ��������

��������� ���� ������������� ������� ���� ���������

������ �������������� ����� ��� ����������� ���

�������������� ����� �� ��� ������������� ����� ���

����������� ����� �� ��� ���������� ��� �������

��� ������������� ��� ��������� ��� �� ���

������������������ ��������������� ��� ������� ���

����� �������������� ��� ���������

��� ����� ����������� ������� ������ ��� ���� �������

���� ��������������� ��� ��� ������ ��� ��������� ���

��������������� �������� ��� �������������� ���

������� ��� ����������� ������ �� ���������

������������ ����������� ������������� �� ����������

��� �������� ���� ��� ���������� ����������� �����

��������������� �� ��� ������� ��� ������� ����

����� ��� ������������������������� ����

������� ��� ���� ���������

������� ��������� ������� ����� ����� ������ �����

���������������� ������ ������� ��� ��� �� ��

����� ������ ��� ���� ������������� �����������

���������� �� ��� ������������ ��������� ���������

������������� ���������� ������� ���� ���� ����

���������������������

��������������������

Hebamme.ch

Sage-femme.ch 3/2011 43


La Haute école de santé de Genève (HEdS) fait partie de la

HES-SO Genève et forme près de 800 étudiant-e-s dans 5

filières de formation : soins infirmiers, sage-femme,

diététique et nutrition, physiothérapie et radiologie médicale.

Le secteur de la santé est en pleine transformation et la

demande de personnel qualifié est très importante.

L’émergence de nouveaux besoins et l’évolution de la prise

en charge des patients sont également des éléments qui ont

un impact majeur sur la formation des professionnels de la

santé, ainsi que sur leurs interactions. Dès lors, la HEdS doit

être prête à relever de nombreux défis liés à ces changements.

Si cechallenge vous intéresse, proposez votre candidature

pour le poste de :

Directrice ou directeur

de la Haute école de santé

Le/lafutur-e directeur-trice de la HEdS devra poursuivre le

développement de l’école et la réalisation des missions

spécifiques que sont la formation y compris continue, la

recherche appliquée, la prestation de services et les relations

internationales, afin de bien ancrer la HEdS dans le tertiaire

universitaire. Dans ce cadre, il / elle veillera particulièrement

au développement des collaborations avec la Faculté de

médecine de l’Université de Genève et avec les milieux

professionnels.

Pour ce poste à forte responsabilité, la personne doit

disposer d’un excellent sens relationnel, des capacités de

concertation, une personnalité charismatique et visionnaire,

afin de renforcer la position de l’école au sein des HES et

développer ses activités en relation avec ses partenaires.

Une bonne connaissance de l’enseignement supérieur et du

paysage des hautes écoles ainsi qu’une excellente perception

des enjeux liés au système desanté sont demandés.

Le poste requiert une formation supérieure d’une Haute

école dans le domaine de la santé, 3ème cycle souhaité, une

solide expérience de direction, une expérience professionnelle

de terrain de plusieurs années, ainsi qu’une expérience

en recherche. En sus de l’anglais, la connaissance de

l’allemand serait un atout.

Selon le profildu/dela candidat-e, le / la futur-e directeurtrice

pourra obtenir un titre de professeur-e à la Faculté de

médecine de l’Université de Genève.

La HES-SO Genève adopte une politique de recrutement en

faveur de l’égalité. Toute information complémentaire peut

être obtenue auprès de François Abbé-Decarroux, directeur

général, tél. 41 22 388 65 00.

Les personnes intéressées sont invitées à faire parvenir leur

offre et dossier complet par courrier postal, jusqu’au 31 mai

2011 pour une entrée en fonction au plus tard au 1er janvier

2012 à:

François Abbé-Decarroux

Directeur général dela HES-SO Genève - Ch. Château-

Bloch 10 - 1219 Le Lignon-Genève (Suisse)

Hebamme.ch

44 3/2011 Sage-femme.ch

Friedaustrasse 12

8003 Zürich

Telefon 044 491 91 20

Fax 044 491 91 55

Wir suchen eine freipraktizierende

Hebamme (Vollzeit)

Die sich mit ihrer Persönlichkeit, Erfahrung und Kompetenz in

unser Team einbringen möchte.

Das Geburtshaus Delphys versteht sich als natürliche Alternative

zum geburtshilflichen Angebot im Spital oder zu Hause.

Zu unserem Tätigkeitsfeld gehören Schwangerschaftskontrollen,

Geburtsvorbereitungskurse, die Geburts- und Wochenbettbetreuung

zu Hause und im Geburtshaus sowie Rückbildungsturnen.

Für deinen Einstieg in die Tätigkeit als freipraktizierende Hebamme

können wir dir als Team die nötige Unterstützung bieten.

Gerne erwarten wir deine schriftliche Bewerbung.

Geburtsstätte und Hebammengemeinschaft

Schweizergasse 8

4054 Basel

Telefon 061 462 47 11

www.geburtsstaette.ch

Arbeiten als selbstständigerwerbende Hebamme

im Geburtshaus.

Wir suchen ab 1. April eine

Hebamme

die ca. 40% bis 100% arbeiten möchte.

Deine Tätigkeit umfasst:

Schwangerschaftskontrollen, Geburten im Geburtshaus

und zuhause, ambulante Wochenbettsbetreuung zuhause,

Stillberatung, Geburtsvorbereitung, usw.…

Bitte melde dich im Geburtshaus oder direkt

bei Christine Eigenmann, Telefon 061 401 49 83.

FÜNFLINGE,

GESUND UND

MUNTER.

Die Hebamme.ch und alles

rund um die Geburt.

Stellen- und Kommerzinserate

KünzlerBachmann Medien AG

Geltenwilenstrasse 8a . CH-9001 St.Gallen

T 071 226 92 92 . F 071 226 92 93

info@kbmedien.ch . www.kbmedien.ch


Stillberatung – Was Sie beim Gespräch mit Ihrer Patientin beachten sollten

„Stillen ist wichtig und elementar – sowohl für die Entwicklung

des Kindes als auch für die schnelle Genesung der Mutter.“ Damit

bringt Lucia Mikeler Knaack, freipraktizierende Hebamme, die wichtigsten

Vorteile des Stillens auf den Punkt. Die Muttermilch deckt

ernährungsphysiologisch praktisch alle Bedürfnisse des Kindes ab

und bietet ihm damit die bestmögliche Gesundheitsprophylaxe und

körperliche Entwicklungsmöglichkeit. Die Frau profitiert beim Stillprozess

von einer schnelleren Rückbildung der Gebärmutter sowie

einer Verzögerung des Wiedereinsetzens der Menstruation, was zu

einer alsbaldigen Normalisierung des Hämoglobinspiegels verhilft.

Diese Vorzüge des Stillens sollten gemäss Lucia Mikeler Knaack den

Frauen in der Sprechstunde unbedingt aufgezeigt werden.

Mögliche Probleme ansprechen

Die WHO empfiehlt eine Stillzeit von sechs Monaten. 1 Aufgrund

der heutigen Arbeitssituation bzw. des derzeitigen Mutterschaftsgesetzes

in der Schweiz haben Frauen jedoch nicht immer die

Möglichkeit dazu. Während gut 90 Prozent aller frischgebackenen

Mütter in den ersten Tagen nach der Geburt stillen, sind es nach

drei Monaten nur noch etwas mehr als 50 Prozent. 2 Abgesehen

vom kurzen Mutterschaftsurlaub hängt dies auch mit der Abhängigkeit

zusammen, welche der Stillprozess mit sich bringt. Die Frau

muss ihren Lebenswandel entsprechend anpassen und sollte z. B.

– wie auch während der Schwangerschaft – weder rauchen noch

Alkohol in grösseren Mengen trinken.

Verhütung in der Stillzeit

Interview mit Lucia Mikeler Knaack, freipraktizierende dipl.

Hebamme FH

Frau Mikeler Knaack, wissen

Ihre Patientinnen in der Regel,

dass Stillen grundsätzlich nicht

zuverlässig empfängnisverhütend

wirkt oder müssen Sie

sie jeweils darauf aufmerksam

machen?

Ich spreche meine Patientinnen selbstverständlich immer darauf

an. Aber die meisten Frauen entgegnen, dass sie dies bereits

wissen.

Welche Verhütungsmethoden befürworten Sie während

der Stillzeit?

Für die Stillzeit eignen sich alle östrogenfreien sowie nichthormonellen

Verhütungsmethoden. Östrogenhaltige Präparate

sind in der Stillzeit ungeeignet, da sie die Milchqualität negativ

beeinflussen können. Ich empfehle grundsätzlich – abhängig

davon wie die Frauen gegenüber hormonellen Verhütungsmitteln

eingestellt sind – die östrogenfreie ovulationshemmende

Pille als Methode der Wahl, denn sie ist gut verträglich und

unschädlich für das Kind. Man sollte jedoch die Patientin auf das

unregelmässige Blutungsmuster aufmerksam machen, welches

„Die Ernährung ist zwar nicht unbedingt eingeschränkt, es sollte

jedoch darauf geachtet werden, genügend Vitamine und Kalzium

zu sich zu nehmen und dem eigenen Energiespeicher genügend

Kohlenhydrate zuzuführen“, so Lucia Mikeler Knaack.

Für die Hebamme ist ebenso wichtig, dass die Patientinnen auf zu

erwartende Veränderungen in ihrem Privatleben hingewiesen werden.

Da sich viele Männer darauf freuen, nach der Geburt erstmals

direkt für das Neugeborene da zu sein, macht sich in den ersten

Wochen oft eine Enttäuschung breit: Während die Frau vollständig

in ihrer Sorge um das Kind aufgeht und durch das Stillen sowohl

körperlich als auch emotional absorbiert ist, muss der Mann die

Geduld aufbringen, nochmals einen Schritt zurückzutreten und der

innigen Verbindung zwischen Mutter und Kind genügend Raum zu

geben. Dies stellt für einige Beziehungen eine grosse Herausforderung

dar.

Über weitere Anlaufstellen informieren

Lucia Mikeler Knaack rät, sich genügend Zeit zu nehmen, um mit den

Patientinnen über die oben genannten Themen zu sprechen. Ausserdem

sollte jede junge Mutter darauf hingewiesen werden, dass

ihr während ihrer Zeit im Wochenbett bis zu drei Stillberatungen

zur Verfügung stehen, deren Kosten von der Grundversicherung

getragen werden.

die östrogenfreie ovulationshemmende Pille in den ersten Monaten

der Einnahme verursachen kann. Alternativ können auch

Intrauterinpessare verwendet werden, also die Hormonspirale

oder auch die Kupferspirale für Frauen, die einen regelmässigen

Zyklus möchten. Der ideale Zeitpunkt, um die Spirale einzusetzen,

ist bei der ersten Nachkontrolle nach der Geburt, d.h. sechs

bis acht Wochen danach. Nach einem Kaiserschnitt sollte man

etwas länger warten – ca. drei Monate. Weitere mögliche

östrogenfreie Verhütungsmethoden sind die Minipille, das

Verhütungsstäbchen und die Dreimonatsspritze. Falls die Frau

schon sehr bald wieder schwanger werden möchte, empfehle

ich in der Regel die Verhütung mit Kondom.

Gibt es Situationen, die eher für die Pille oder eher

für die Spirale sprechen?

Grundsätzlich ist es die Aufgabe des Arztes, von Fall zu Fall das

für eine Patientin indizierte Verhütungsmittel zu verschreiben.

Bei den Pessaren ist es halt so, dass diese eigentlich für bis zu

fünf Jahre in die Gebärmutter eingelegt werden. Die Spirale

früher rauszunehmen und nach Geburt jeweils wieder einzusetzen,

ist zwar machbar, aber – gerade wenn man weiss, dass

man bald noch einmal ein Kind möchte – nicht unbedingt praktisch.

Die Erfahrung zeigt, dass Frauen, die nochmals schwanger

werden möchten, eher auf die östrogenfreie ovulationshemmende

Pille setzen und erst später, wenn sie keine Kinder mehr

möchten, auf eine Verhütung mittels Spirale wechseln.

Weitere spannende Berichte und Informationen zu östrogenfreier Verhütung finden Sie auf der Website www.zero-oestrogen.ch.

1. World Health Organization. Global Strategy for Infant and Young Child Feeding, The Optimal Duration of Exclusive Breastfeeding. Geneva, World Health Organization, 2001.

2. Bundesamt für Gesundheit (BAG). Indikatorensammlung zum Monitoring-System Ernährung und Bewegung. Stand Juni 2010, S. 37.

[Online: www.bag.admin.ch/themen/ernaehrung_bewegung/05190/07835/07864/index.html?lang=de]

PUBLIREPORTAGE


INDIVIDUELL?

JA, SIE SIND ES! ...genau so einzigartig wie die Philosophie,

die hinter den ARDO Milchpumpen steckt! Mit „IndividualPhases“

kann die Mutter jederzeit den Pumprhythmus und die Vakuumstärke

unabhängig voneinander ihren persönlichen Bedürfnissen anpassen.

Ardo medical AG Gewerbestrasse 19 6314 Unterägeri Schweiz T +41 (0)41 754 70 70 info@ardo.ch www.ardo.ch

Wettbewerb

Gewinnen Sie Ihren Lieblingsblumenstrauss!

Bitte beantworten Sie uns dafür folgende Fragen:

1. Wie lauten die Namen der ARDO Milchpumpen

2. Stammen diese Namen A: Aus dem medizinischen Bereich oder B: Aus der Pflanzenwelt

Senden Sie die richtige Antwort mit dem Betreff „Wettbewerb“ bis Ende April per E-Mail an

info@ardo.ch oder per Briefpost an obenstehende Adresse. Unter allen richtigen Antworten

verlosen wir fünf duftende Blumensträusse. Name, Adresse und „Lieblingsblume“ nicht vergessen,

damit wir für Sie Ihren individuellen Blumenstrauss pflücken können!

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen Ardo medical AG, Februar 2011

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine