08.02.2013 Aufrufe

WIR Mai - Juni 2010 - Evangelische Kirchengemeinde Bergisch ...

WIR Mai - Juni 2010 - Evangelische Kirchengemeinde Bergisch ...

WIR Mai - Juni 2010 - Evangelische Kirchengemeinde Bergisch ...

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Erfolgreiche ePaper selbst erstellen

Machen Sie aus Ihren PDF Publikationen ein blätterbares Flipbook mit unserer einzigartigen Google optimierten e-Paper Software.

<strong>Mai</strong> <strong>2010</strong> <strong>Juni</strong> <strong>2010</strong><br />

<strong>WIR</strong><br />

Gemeindebrief der<br />

<strong>Evangelische</strong>n <strong>Kirchengemeinde</strong> <strong>Bergisch</strong> Neukirchen<br />

..und siehe, es war sehr gut.<br />

1. Mose 1,31


Inhalt<br />

3 Vorwort<br />

4 Geistliches Wort<br />

Aus der Gemeinde<br />

5 Kinderbibeltag<br />

6 Gemeindemittagessen, Was soll das<br />

Theater?, KULTur am Donnerstag,<br />

Männergruppe, Weinprobe, Unterwegs<br />

zu Kunst und Kultur, Stiftung<br />

Mensch, DM-Schatz<br />

9 Unser alter Kirchturm<br />

Besinnliches<br />

10 Der Bettler, der mir half<br />

Kellergeist<br />

13 Termine<br />

14 Jugend lernt?! (13)<br />

15 Freizeiten <strong>2010</strong><br />

<strong>WIR</strong> ist der Gemeindebrief der<br />

Ev. <strong>Kirchengemeinde</strong> <strong>Bergisch</strong> Neukirchen,<br />

Burscheider Str. 69, 51381 Leverkusen<br />

Herausgeber: Das Presbyterium<br />

Redaktionsschluss für den Gemeindebrief<br />

Juli <strong>2010</strong> bis September <strong>2010</strong>:<br />

16. <strong>Juni</strong> <strong>2010</strong><br />

Inhalt<br />

Aktuelle Informationen: kirche.bergisch-neukirchen.de<br />

16 Wir sind für Sie da<br />

Freud und Leid<br />

18 Taufen, Trauungen, Beerdigungen<br />

19 Geburtstage<br />

21 Mitgliederversammlung Förderverein<br />

Termine<br />

22 Konfirmation <strong>2010</strong><br />

23 Termine <strong>Mai</strong> - <strong>Juni</strong> <strong>2010</strong><br />

25 Public Viewing Fußball-WM <strong>2010</strong><br />

26 Gottesdienste<br />

28 Familien-Sommerfest<br />

Redaktionskreis: Hans-Michael Bach, Petra Evers,<br />

Hartmut Hillmann, Friederike Höroldt,<br />

Gudrun Klement, Karin Labais, Marco Steckling<br />

Satz: Peter Mebus<br />

Namentlich gekennzeichnete Artikel geben nicht<br />

unbedingt die Meinung des Redaktionsausschusses<br />

wieder.<br />

2


Charakter und Gepräge. Und wer, Menschen leiden und die schmerz-<br />

evangelisch oder nicht, aus Richtung<br />

Opladen nach <strong>Bergisch</strong> Neu-<br />

Vorwort<br />

lichen Erfahrungen des Lebens nicht<br />

mit Gottlosigkeit zu verwechseln.<br />

kirchen kommt, weiß: Jetzt bin ich Wir lassen die Kirche im Dorf:<br />

zu Hause.<br />

Denn sie ist ein Ort der Besinnung<br />

Wir lassen die Kirche im Dorf: und Ermutigung. Ich brauche kei-<br />

In ihr hat das Leben von Menschen ne Voraussetzungen zu erfüllen,<br />

Raum, die dunklen Stunden der um sie zu betreten. Mit all‘ meinen<br />

Liebe Trauer Leserin, und lieber die Hochzeiten Leser unseres des<br />

Gemeindebriefes menschlichen Daseins. „<strong>WIR</strong>“, Was unsere<br />

das Kirche Presbyterium im Laufe unserer ihrer Gemeinde Geschichte freut<br />

sich schon sehr, dass alles Peter gesehen Mebus hat? als Nachfolger Die Krän-<br />

von ze, Dr. die Gerhard dort Wolfrum im 2. Weltkrieg Layout und aufgeGestaltungstellt wurden unseres für Gemeindebriefes die Gefallenen überunnommenseres Ortes hat. oder Seit etlichen die Beterinnen Jahren gibt und<br />

Peter Beter, Mebus die der sich Öffentlichkeitsarbeit dort zum Gebet un- für<br />

serer den Gemeinde Frieden versammelten.<br />

wesentliche, innovative<br />

Impulse. Wohnt Gott in der Kirche? Nicht<br />

So mehr hat er und den nicht aktuellen weniger Internetauftritt als an an-<br />

der deren Gemeinde Orten entwickelt auch. Kirchen oder die sind OnArlineversionchitektur des gewordene Gemeindebriefes Hinweise, besorgt; dass<br />

aber unser auch Leben die Plakate mehr zu ist besonderen als Essen und Ereignissen<br />

Trinken, kommen als Leistung aus seiner und sich Werkstatt. etwas<br />

Daher leisten sind können. wir sehr dankbar, In unseren dass wir Kirchen auch<br />

die hören Gestaltung wir die des uralten Gemeindebriefes Erzählungen wieder<br />

von in guten der Händen Freiheit wissen und können. der Würde<br />

Dieser des Menschen präsentiert sich und Ihnen vom von Geheim- dieser<br />

Ausgabe nis, dessen an in neuem Namen Gewand. Gott ist. Die In Redak- ihnen<br />

tion erklingen verfolgt mit die der dankbaren Neugestaltung Lieder neben des<br />

einer Zweifeln, Auffrischung mit meiner das Ziel, Hoffnung, den Gemein- mit<br />

debrief meinem für Sie Vermögen noch übersichtlicher und meinem und<br />

leichter Unvermögen, lesbar zu mit machen. meiner Daher Trauer finden<br />

Sie und auch meinem ab dieser Glück Ausgabe ist ein ihre Inhaltsver- Tür für<br />

zeichnis mich offen. zu Beginn. Und das nicht nur zu<br />

Wir Weihnachten. freuen uns natürlich Aber natürlich über Ihre auch Rückmeldungen,<br />

zu Weihnachten, ob Ihnen unser dem „<strong>WIR</strong>“ Fest in der dieser<br />

Menschwerdung Form gefällt. Möglicherweise Gottes, das haben auch<br />

Sie uns auch einlädt, noch bedenkenswerte der eigenen MenschAnregungen.lichkeit nachzuspüren.<br />

Das Wir Ziel lassen der Redaktion die Kirche ist es, im einen Dorf: gut<br />

lesbaren Denn Gemeindebrief <strong>Bergisch</strong> Neukirchen zu gestalten, wäre den<br />

man ärmer gerne ohne zur Hand sie. nimmt. Seien wir Daran stolz werden auf<br />

wir unsere weiter Kirche arbeiten. und scheuen wir uns<br />

nicht, sie auch zu betreten. Sie sind<br />

Für herzlich Herausgeber eingeladen. und Redaktion grüßt<br />

Sie herzlich Eine gesegnete Zeit wünscht Ih-<br />

Ihr nen Pfarrer Hans-Michael Bach.<br />

Ihr<br />

http://www.kirche.bergisch-neukirchen.de<br />

3<br />

<strong>WIR</strong> <strong>Mai</strong> - <strong>Juni</strong> <strong>2010</strong><br />

Damit ihr Hoffnung habt.<br />

2. Ökumenischer Kirchentag<br />

München 12.–16. <strong>Mai</strong> <strong>2010</strong>


Und Gott sah an alles,<br />

was er gemacht hatte,<br />

und siehe, es war sehr gut<br />

(1. Mose 1,31)<br />

Liebe Gemeinde,<br />

Geistliches Wort<br />

vor wenigen Wochen hockten über 50 Kinder<br />

im Gemeindehaus rund um eine große<br />

Platte und waren vor allem eins: stolz!<br />

Denn auf dieser Platte hatten sie eine<br />

wimmelige, bunte, schöne Welt erschaffen<br />

(siehe Titelbild). Der Satz, den sie ein<br />

paar Stunden vorher im Schattenspiel unterhaltsam<br />

präsentiert bekommen hatten,<br />

war nun für alle spürbar geworden: „und<br />

siehe es war sehr gut.“<br />

Gerade noch hatten sie wild durch den<br />

Gemeindesaal getobt, nun saßen sie da<br />

ehrfürchtig und hielten inne.<br />

So muss es doch wohl auch Gott auch<br />

gegangen sein, als er auf seine kunterbunte<br />

Schöpfung sah. Damals am Anfang, als<br />

noch alles „heile Welt“ war.<br />

Geht es Gott wohl heute noch manchmal<br />

so, wenn er auf unser buntes Treiben<br />

schaut? Bestimmt ist ihm wohl auch<br />

oft genung nach „Wegsehen“ zu Mute.<br />

Doch ich hoffe, es gibt noch die stolzen<br />

Momente, wo es ein Stück weit so läuft,<br />

wie Gott sich das vorgestellt hat. Wenn<br />

sich auch frohe Botschaften durchsetzen<br />

und nicht nur die tagtäglichen Katastrophen.<br />

Aber wie ist das bei uns (erwachsenen)<br />

Menschen, können wir auch innehalten<br />

und stolz sein auf das, was wir geschaffen<br />

und geschafft haben?<br />

In der Mitte unserer beim Kinderbibeltag<br />

erschaffenen Welt liegt ein Spiegel.<br />

Aktuelle Informationen: kirche.bergisch-neukirchen.de<br />

Daumen hoch bei unserem Schattenspiel:<br />

Gott findet alles, was er geschaffen hat, sehr gut!<br />

Was wir darin entdecken können, sind wir<br />

selbst. Wir sind ein Teil dessen, was Gott<br />

euphorisch als „sehr gut“ – nicht ausreichend,<br />

mangelhaft oder ungenügend –<br />

bewertet: wir selbst!<br />

Wie gern gucken Sie in den Spiegel und<br />

wie euphorisch sagen sie dann: „sehr gut“?<br />

Wie oft halten Sie inne und klopfen sich<br />

und anderen auf die Schulter und loben:<br />

„sehr gut“?<br />

„Nach dem Spiel ist vor dem Spiel“ heißt<br />

es im Fußball und auch oft genug bei mir<br />

in meinem Alltag. Wir hetzen weiter von<br />

Termin zu Termin, nur im Blick, was wir<br />

noch nicht geschafft haben: lange „To Do“<br />

(dt. noch zu tun)-Listen und keine „Done“<br />

(dt. Geschafft!)-Listen.<br />

Freiwillig mal innehalten und so liebevoll<br />

auf uns und andere schauen, wie Gott<br />

es tut.<br />

Pausen genießen und nicht an das<br />

Nächste denken.<br />

Diese liebevolle Blickrichtung Gottes<br />

und diese göttliche Gelassenheit wünsche<br />

ich Ihnen!<br />

Ihre Pfarrerin<br />

4


„...und siehe es war sehr gut!“<br />

Eindrücke vom Kinderbibeltag am 20.März <strong>2010</strong><br />

„Theo wills wissen – ein Maulwurf entdeckt<br />

die Schöpfung“ – so stand es auf der Einladung,<br />

die wir allen 5-10jährigen geschickt<br />

hatten.<br />

Was denn dieser unbekannte Theo wissen<br />

will, weckte die Neugier und so kamen über<br />

50 Kinder in unser Gemeindehaus, um mit<br />

uns rund um das Thema „Schöpfung“ zu<br />

singen, zu basteln, zu hören und zu sehen.<br />

Nachdem sich alle Kinder mit Maulwurf-<br />

Buttons versorgt hatten, ging es los.<br />

Und wir konnten endlich Theo (gespielt<br />

von <strong>Mai</strong>ke Röthel) kennenlernen!<br />

Dieser Maulwurf will die Vorwürfe des von<br />

Maulwurfshügeln geplagten Gartenfreundes<br />

(dargestellt von Pfarrer Hans-Michael<br />

Bach) nicht länger unkommentiert hinnehmen.<br />

So macht sich Theo auf den Weg<br />

durchs Erdreich, um Stellung zu beziehen.<br />

Nach einem Abstecher durch den Wald und<br />

die nette Bekanntschaft mit einer Eiche vergegenwärtigen<br />

sich der Gartenfreund und<br />

der Maulwurf die biblische Schöpfungsgeschichte:<br />

in Schattenbildern erleben wir<br />

die Erschaffung der Welt, der Gestirne, der<br />

Pflanzen, der Tiere und der Menschen.<br />

Am Ende steht die Versöhnung zwischen<br />

Maulwurf und Gartenfreund, denn schließlich<br />

sind wir ja alle Teil der von Gott geliebten<br />

Schöpfung.<br />

Die Kinder, die bis dahin gebannt das<br />

Spiel verfolgt hatten, erwartete nun die große<br />

Aufgabe eine eigene Welt (in deutlich<br />

weniger als 7 Tagen) zu erschaffen. Gestirne<br />

wurden ausgesägt, Vögel und Fische gebastelt,<br />

Landtiere geknetet, die Erde bereitet,<br />

Pflanzen gestaltet. Nach dieser Schwerst-<br />

5<br />

Aus der Gemeinde<br />

arbeit brauchten wir erstmal eine Stärkung<br />

und so teilten wir Tortellini mit dreierlei<br />

Saucen und einen fantastisch-cremigen<br />

Nachtisch.<br />

Schließlich kam der spannende Abschluß:<br />

unsere Welt wurde zusammengesetzt: eine<br />

frickelige Arbeit, die sich aber gelohnt hat!<br />

Dann konnte auch endlich die Frage einiger<br />

Kinder beantwortet werden: wie denn eigentlich<br />

der Mensch gebastelt werden soll?<br />

Denn in die Mitte unserer Welt kam eine<br />

Spiegelfolie: jede und jeder von uns ist als<br />

Mensch auch Teil dieser Schöpfung.<br />

Um 14 Uhr konnten wir dann zufriedene<br />

junge Schöpferinnen und Schöpfer in die<br />

Obhut Ihrer wartenden Eltern entlassen.<br />

„Machen Sie das öfters?“ – diese Frage einer<br />

Mutter, die ihr Kind abholte, ermutigt<br />

uns, bestimmt noch einmal einen Kinderbibeltag<br />

durchzuführen! Vielleicht haben Sie<br />

sogar Lust bekommen, den nächsten mitzugestalten?<br />

Dann können Sie Sich gerne<br />

melden.<br />

Für das Kinderbibeltags-Team:<br />

Friederike Höroldt<br />

<strong>WIR</strong> <strong>Mai</strong> - <strong>Juni</strong> <strong>2010</strong>


„Die Jugend verschlingt nur,<br />

dann sauset sie fort;<br />

Ich liebe zu tafeln am lustigen Ort...“<br />

Auch Johann Wolfgang von Goethe, zog<br />

das Essen in Gemeinschaft der schnellen<br />

und einsamen Nahrungsaufnahme vor.<br />

Seit 2008 findet einmal im Monat, an jedem<br />

2. Samstag, unser Gemeinde-Mittagessen<br />

statt. Bei Vorspeise, Hauptgericht<br />

und Nachtisch genießen wir den schön gedeckten<br />

Tisch und das Gespräch mit den<br />

Tischnachbarn. Wer mag, erhöht den Genuss<br />

mit einem Glas Wein.<br />

Alle, die mit uns essen möchten, sind<br />

zum 8. <strong>Mai</strong> herzlich eingeladen zum Preis<br />

von 7,50 € „zu tafeln am lustigen Ort...“, im<br />

Gemeindehaus, Pastor-Scheibler-Straße 1,<br />

um 12.30 Uhr.<br />

Anmeldung im Gemeindebüro:<br />

02171-30460<br />

Aus der Gemeinde<br />

Achtung! Im August findet, wegen der Ferien,<br />

kein Mittagessen im Gemeindehaus statt!<br />

Weitere Termine <strong>2010</strong>:<br />

12. <strong>Juni</strong>; 11. September; 9. Oktober;<br />

13. November; 11. Dezember<br />

Aktuelle Informationen: kirche.bergisch-neukirchen.de<br />

Was soll das Theater?<br />

Wer hat nicht schon eigene Gedanken und<br />

Gefühle mit solchen oder ähnlichen Worten<br />

zurückgewiesen? Wir wollen uns mit<br />

dem Thema Wünsche beschäftigen und<br />

uns selbst auf die Schliche kommen.<br />

Mit Hilfe von Lockerungsübungen versuchen<br />

wir vergrabene Wünsche hervorzulocken<br />

und in leichte szenische Darstellungen<br />

umzusetzen.<br />

Ohne Leistungsdruck und Bewertungen<br />

können wir unsere Spielfreude entdecken.<br />

Die Theaterpädagogin Heike Groß wird<br />

uns ideenreich und sensibel durch den<br />

Nachmittag begleiten.<br />

26. <strong>Mai</strong> <strong>2010</strong>, 16:00 Uhr bis 18:30 Uhr<br />

im Gemeindehaus,<br />

Pastor-Scheibler-Straße 1<br />

Anmeldung im Gemeindebüro:<br />

02171-30460<br />

Kultur am Donnerstag im <strong>Mai</strong>:<br />

Donnerstag, 27.<strong>Mai</strong> <strong>2010</strong>, 20.00 Uhr<br />

Kabarettabend mit Robert Griess<br />

Der bundesweit bekannte Kabarettist tritt<br />

erneut bei uns auf: mit neuem Programm<br />

aber bewährtem Hintergrund. Er setzt auf<br />

Inhalte, ohne die Unterhaltung zu vergessen.<br />

Ein einfacher Diener im Weinberg der Satire.<br />

Überzeugen Sie sich selbst: Ein wirklicher<br />

Genuss!<br />

Vorverkauf im Gemeindebüro<br />

6


Neue Männergruppe in der Gemeinde<br />

Männer aufgepasst: Wir wollen einen ersten<br />

Versuch für eine Männergruppe in der<br />

Gemeinde starten.<br />

Ziel ist es, in einem ersten Gespräch zu<br />

klären, was interessierte Männer jeden Alters<br />

an einem regelmäßigen Treffen reizen<br />

könnte.<br />

Vorschläge sind also herzlich willkommen.<br />

Das erste Treffen findet statt am Freitag,<br />

28. <strong>Mai</strong>, um 20 Uhr im Gemeindehaus.<br />

Bei Anregungen wenden sie sich an: Hans-<br />

Joachim Weßling, Tel. 33996<br />

Weinprobe im Dunkeln<br />

Der erste Sonntag im <strong>Juni</strong> ist der Sehbehindertensonntag,<br />

eine Kooperation von<br />

evangelischer und katholischer Kirche und<br />

dem Deutschen Blinden- und Sehbehindertenverband<br />

e.V.. Sinn und Zweck dieses<br />

Tages ist es, auf die besonderen Probleme<br />

von sehbehinderten Menschen hinzuweisen.<br />

In Zusammenarbeit mit dem Blinden-<br />

und Sehbehindertenverein Rhein-Wupper<br />

e.V. beteiligen wir uns an diesem Aktionstag<br />

und laden Sie herzlich ein, am Samstag,<br />

5. <strong>Juni</strong> <strong>2010</strong> ab 17.00 Uhr an einer<br />

Weinprobe im Dunkeln in den Kellerräumen<br />

des Gemeindehauses teilzunehmen.<br />

Mit dieser Veranstaltung wagen wir ein<br />

Experiment. Denn tatsächlich soll es bei<br />

dieser Weinprobe komplett dunkel sein,<br />

damit Sehende und Blinde unter gleichen<br />

7<br />

Aus der Gemeinde<br />

Bedingungen den Wein verkosten. Wer<br />

Lust hat, sich auf dieses Experiment einzulassen,<br />

ist herzlich eingeladen, sich im<br />

Gemeindebüro (Tel. 30460) verbindlich<br />

anzumelden.<br />

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt.<br />

Kostenbeitrag: 15.00€<br />

Pfarrer Hans-Michael Bach<br />

Günter Kamolz<br />

Unterwegs zu Kunst und Kultur<br />

Ich sehe was, was ihr nicht seht...<br />

So beginnt ein beliebtes Kinderspiel, das<br />

auch für Erwachsene noch seinen Reiz hat.<br />

Bei Museums- und Galeriebesuchen mit<br />

Freunden fällt auf, wie wunderbar es ist,<br />

aufmerksam gemacht zu werden auf das,<br />

was die anderen sehen. Es lenkt den Blick<br />

auf bisher Unbeachtetes, lässt uns neue<br />

<strong>WIR</strong> <strong>Mai</strong> - <strong>Juni</strong> <strong>2010</strong>


Aus der Gemeinde<br />

Perspektiven einnehmen und öffnet uns<br />

weite Horizonte.<br />

Gemeinsam Kunst betrachten unter fachlicher<br />

Anleitung kann eine Gruppe von 20<br />

Personen, am 16. <strong>Juni</strong> <strong>2010</strong>, im Folkwang-<br />

Museum, Essen.<br />

Die erste große Sonderausstellung im<br />

Neubau des Museum Folkwang ist der<br />

einzigartigen Geschichte der Folkwang-<br />

Sammlung und ihrer Entwicklung gewidmet.<br />

Im Mittelpunkt steht die Rekonstruktion<br />

der Sammlung, die von den<br />

Nationalsozialisten 1937 brutal auseinander<br />

gerissen wurde. Als „das schönste<br />

Museum der Welt“ hatte der Mitbegründer<br />

des Museum of Modern Art in New York,<br />

Paul J. Sachs, bei einem Besuch in Essen<br />

1932 das Folkwang bezeichnet.<br />

„Das schönste Museum der Welt“ heißt<br />

die Ausstellung, in der bedeutende expressionistische<br />

Gemälde auf afrikanische,<br />

ägyptische und chinesische Objekte treffen.<br />

Ich freue mich auf den Ausflug nach Essen<br />

und die Führung durch die Ausstellung!<br />

Ingrid Zurek-Bach<br />

Busabfahrt: Mittwoch, 16. <strong>Juni</strong> <strong>2010</strong>, um<br />

12 Uhr, am Parkplatz hinter der Kirche.<br />

Rückkehr: Etwa um 18 Uhr. (nach der<br />

Führung ist noch Zeit für eine Stärkung<br />

im Museums-Café)<br />

Der Ausflug kostet 25 € inclusive Fahrt,<br />

Museumseintritt und Führung.<br />

Anmeldung und Zahlung des Kostenbeitrags<br />

bis 6. <strong>Juni</strong>, im Gemeindebüro,<br />

Burscheider Straße 69.<br />

Aktuelle Informationen: kirche.bergisch-neukirchen.de<br />

Neues aus der Stiftung „Zukunft Mensch“<br />

Es wächst!<br />

Unser Stiftungskapital ist durch Zustiftung<br />

von Gemeindemitgliedern seit dem<br />

Herbst 2009 auf 52.800 € angewachsen.<br />

Danke schön!<br />

Ihr Stiftungsrat<br />

Stiftung Zukunft Mensch<br />

Komm, wir finden einen Schatz…<br />

Wer von uns würde nicht gerne einmal einen<br />

Schatz heben? Wohl alle! Auch wir als<br />

<strong>Kirchengemeinde</strong> sind daran interessiert.<br />

Hierzu benötigen wir aber ihre Hilfe. Wir<br />

möchten nämlich Ihren noch vorhandenen<br />

DM-Schatz heben.<br />

Sicherlich haben Sie in den letzten Jahren<br />

immer mal wieder zu Hause noch DM<br />

Geldstücke oder Scheine gefunden. Größtenteils<br />

handelt es sich wahrscheinlich<br />

um Beträge, für die sich der Weg zum Umtausch<br />

in Euro zu den Filialen der Bundesbank<br />

nicht lohnt. Für uns zählt aber jeder<br />

Pfennig! Aus diesem Grund können ab sofort,<br />

während der Öffnungszeiten des Gemeindebüros<br />

oder sonntags in der Kirche,<br />

diese DM-Bestände abgegeben werden.<br />

Was wir damit tun wollen?<br />

Für die Bänke unserer Kirche werden dringend<br />

neue Sitzauflagen benötigt. Nach 25<br />

Jahren haben die Alten ausgedient. Neue<br />

Auflagen kosten 5.000 €. Darum bitten wir<br />

um Ihre Mithilfe.<br />

Herzlichen Dank<br />

Pfarrer Hans-Michael Bach<br />

8


Unser alter Kirchturm<br />

Nun strahlt er bald wieder in „weiß“ von<br />

der Höhe <strong>Bergisch</strong> Neukirchens ins Umland.<br />

Schon länger ist deutlich zu sehen, dass<br />

der Turm einen neuen Anstrich braucht.<br />

Dank unseres Fördervereins ist es jetzt möglich<br />

die Arbeit in Auftrag zu geben. Da die<br />

Kirche unter Denkmalschutz steht, muss<br />

vor Ausführung der Arbeiten das zuständige<br />

Amt für Denkmalpflege informiert werden.<br />

Solange sich <strong>Bergisch</strong> Neukirchener erinnern<br />

konnten, hatte er in etwas angetöntem<br />

weiß gestanden. 1984 wurde der Turm<br />

dann gelb angestrichen. Diese neue Farbgebung<br />

war keine Idee des Presbyteriums,<br />

sondern wurde vom damaligen Leiter der<br />

Denkmalbehörde „dringend“ empfohlen.<br />

Bei Untersuchungen am Mauerwerk wurde<br />

von diesem Amt eine gelbe Farbe von einem<br />

früheren Anstrich gefunden.<br />

Möglicherweise stammt diese aus dem<br />

Jahr 1704. In dieser Zeit, als die Vorgängerkirche<br />

im Barockstil erbaut wurde, war<br />

eine solche Farbgebung durchaus üblich.<br />

Da aber der Turm zum großen Teil noch im<br />

romanischen Baustil erhalten ist, wurde<br />

für die jetzt anstehende Erneuerung des<br />

Anstrichs von dieser Behörde wiederum<br />

angeraten, diesen Teil der Kirche wieder in<br />

der für romanische Bauten üblichen weißen<br />

Farbe zu erneuern.<br />

Manch Neukirchener wird es bedauern,<br />

nicht mehr an einem gelben Kirchturm<br />

vorbeigehen oder -fahren zu können, denn<br />

in 25 Jahren hat man sich nun mal an diese<br />

Farbe gewöhnt. Auch Meinungen, diese<br />

Farbe passe doch sehr gut zu dem übrigen<br />

Bau, waren zu hören.<br />

9<br />

Aus der Gemeinde<br />

Die Auffassung der Denkmalpflege, den<br />

für romanische Bauten üblichen weißen<br />

Farbton wieder herzustellen, stimmte die<br />

Mehrheit des Presbyteriums zu.<br />

Ich glaube, bald werden sich alle an den<br />

weißen Turm gewöhnt haben. Wie es ja<br />

auch vor 25 Jahren mit dem gelben Farbton<br />

– der übrigens auch damals nicht die<br />

einhellige Zustimmung fand – war. So wird<br />

man dann vielleicht auch zu der Auffassung<br />

kommen, dass diese neue Entscheidung<br />

gar nicht so schlecht ist.<br />

<strong>WIR</strong> <strong>Mai</strong> - <strong>Juni</strong> <strong>2010</strong><br />

Hartmut Hillmann


Besinnliches<br />

Die Zweite Geschichte über das Helfen<br />

Der Bettler, der mir half – Guinea, Conakry, Regenzeit, Juli<br />

Es war mein einundzwanzigster Versuch,<br />

den Container mit Hilfsgütern aus den<br />

Fängen des Zolls von Conakry zu befreien.<br />

Drei Wochen lang war ich zwischen acht<br />

und neun Uhr morgens zum Hafen gefahren,<br />

um jedes Mal, wie in einem hoffnungslosen<br />

Boxkampf zu Boden gestreckt<br />

zu werden. Hiebe von verschieden Fäusten<br />

prasselten auf mich nieder:<br />

Der Türsteher: „Chef ist auf die Konferenz<br />

in Mali, ja. Komm morgen, ja.“ (Ich weiß<br />

aber, dass er da hinter der Tür ist.)<br />

Die Sekretärinnen: „Monsieur le Directeur<br />

ist im Innenministerium, doch er<br />

kommt gleich“ (Zeitverschwendung);<br />

Die Hauptsekretärin: „Ah Monsieur Diallo,<br />

Ihre Papiere werden beim Zoll geprüft,<br />

kommen Sie morgen wieder“;<br />

Der Zollpapierempfangsbestätiger: „Ihre<br />

Papiere sind eingetroffen und werden geprüft,<br />

kommen Sie morgen wieder“.<br />

Der berüchtigtste Hieb von allen war jedoch:<br />

„Monsieur le Directeur wird gleich<br />

hier sein und sich Ihrer annehmen. Etwas<br />

Geduld nur. Warten Sie doch ein wenig, er<br />

wird gleich für Sie da sein. Er weiß schon<br />

Bescheid.“<br />

Er verspricht mir, endlich das zu bekommen,<br />

wofür ich mich so lange gequält habe.<br />

Wofür ich mich jeden Morgen und jeden<br />

Abend durch die Armut gekämpft habe, die<br />

sich auf meinem Weg von und zur Stadt an<br />

mich klammert, wie eine Klette, mich herunterzieht,<br />

traurig und wütend zugleich<br />

macht: Straßenkinder, Blinde, Albinos,<br />

Behinderte, Slums, Autos, die man kaum<br />

noch als solche wieder erkennt, Polizisten-<br />

Aktuelle Informationen: kirche.bergisch-neukirchen.de<br />

vampire, die von Dir das übliche selbstverständliche<br />

Bakschisch saugen wollen,<br />

Mütter mit Neugeborenen, schuhputzende<br />

Kinder, höchstens sieben Jahre alt, mit Augen<br />

von siebzig Jährigen, der schwitzende<br />

Verkehrspolizist, der trillernd und fluchend<br />

versucht, den Stau zu regeln, alle mitten auf<br />

der Straße, der Straße ohne Wiederkehr.<br />

Nachdem ich nun vierzig Mal diesen Weg<br />

zurückgelegt habe, wurden die Fragen<br />

der Ohnmacht in meinem Inneren lauter:<br />

Wozu machst Du das? Wofür reibst Du<br />

Dich hier auf? Wird das hier irgendetwas<br />

ändern? Wird das alles nicht wie der berühmte<br />

Tropfen auf dem heißen Stein sich<br />

in wirkungslosen Wasserdampf auflösen?<br />

Zwanzig Mal habe ich versucht, diese<br />

Hürden zu überwinden und jedes Mal hat<br />

mich ein anderer verborgener Fallstrick<br />

dieses undurchschaubaren Feindes der<br />

guineischen Bürokratie ins Stolpern gebracht,<br />

so dass ich nicht ins Ziel kam.<br />

Das bedeutete jedes Mal, die Enttäuschung<br />

herunterschlucken, von Neuem<br />

an sich und an die Sache glauben, neuen<br />

Schwung holen. Bestechung war für mich<br />

unmöglich, denn dann wäre alles verraten<br />

woran ich glaubte.<br />

Doch plötzlich werden all diese Fragen<br />

beiseite gefegt, von der greifbaren Aussicht,<br />

endlich zum Directeur de Douane<br />

vorgelassen zu werden und den Container<br />

freizubekommen.<br />

Ich setze mich hin auf die Bank. Es ist<br />

stickig heiß. Die nutzlosen Ventilatoren<br />

verhöhnen uns. In meinem Innern hoffe<br />

ich, als erstes vorgelassen zu werden.<br />

10


„Habe mich etwa bis ins Vorzimmer des<br />

mächtigen Directeur de Douane vorgekämpft,<br />

um dann als Letzter womöglich<br />

wieder auf morgen vertröstet zu werden?“<br />

Eine dumpfe Ernüchterung mischt sich in<br />

mein Hoffnungsgefühl.<br />

Bei jedem Papierrascheln, jedem näher<br />

kom menden Schritt hinter der Tür, schrecken<br />

wir hoch, wie Gladiatoren in den Katakomben<br />

der Arena: „Jetzt bist Du an der<br />

Reihe, um dein Überleben zu kämpfen!“.<br />

Irgendwann fange ich an, über mich selbst<br />

zu lachen. Stress und Galgenhumor.<br />

Da geht die Tür auf.<br />

Herein schreitet eine imposante, schwergewichtige<br />

Dame. Mit einem subtilen<br />

spöttischen Lächeln und einem ungeduldigen<br />

Wink ruft sie: „Monsieur Diallo, bitte,<br />

man wartet bereits auf Sie. Kommen<br />

Sie doch!“<br />

Ich eile ins Zimmer.<br />

Dort herrscht eine kühle Frische, ich bin<br />

auf einem anderen Planeten. In einem fetten<br />

Sessel sitzt ein noch fetterer Mann,<br />

seine hängenden Wangen verzerren sich<br />

zu einem Zackenbarschlächeln. Er streckt<br />

mir seine fette Floße entgegen und meine<br />

scheint in seiner zu verschwinden. Verwundert<br />

und enttäuscht zieht er sie zurück, da<br />

er merkt, dass keine Dollars oder Euros in<br />

der seinen zurückbleiben. Ich setze mich<br />

in den Sessel gegenüber.<br />

„Ah Herr Diallo, schön Sie zu sehen, wie<br />

geht es Ihnen, Ihrer Familie, Ihrer Frau, Ihren<br />

Kindern, Ihrer…, bla, bla?“<br />

Irgendwann kommen wir endlich zum<br />

Thema. Meine Akten liegen auf dem Tisch,<br />

alle geprüft, durch das Labyrinth des<br />

11<br />

Besinnliches<br />

Zollamtes geschleust. Mein Herz klopft<br />

bis zum Hals und ich hoffe, dass nur ich<br />

es höre. Der Zackenbarsch sieht sie sich<br />

an, blättert in ihnen herum, brummt tief<br />

hier und da und sucht: er ist jetzt auf der<br />

Jagd. Er sucht die Schwachstelle in meiner<br />

Deckung aus wasserdichten Akten und<br />

Belegen. Noch tieferes Brummen. Er findet<br />

keine. Mein Herz jubelt, aber noch ist<br />

es zu früh für ein Lächeln. Noch behalte<br />

ich mein unschuldiges Pokerface bei. Er<br />

klappt die Ordner zu.<br />

P.S. Diese Geschichte hat Familie<br />

Diallo aus Solingen aufgeschrieben.<br />

Seit vielen Jahren unterstützen Sie<br />

mit dem Verein The Bridge e.V. die<br />

Ärmsten der Armen in Guinea.<br />

Der Erlös aus unserem Kindersecond-<br />

Hand-Laden wird zum größten Teil für<br />

die Guinea-Projekte verwendet.<br />

Spendenkonto: The Bridge e.V. Life-<br />

Care: Kreissparkasse Köln, BLZ 370<br />

502 99; Konto Nr. 1370651667<br />

„Alles ist bestens Herr Diallo. Sie können<br />

den Container morgen früh aus dem Zoll<br />

entlassen, wenn Sie beim Ministerium<br />

für Transport und Verkehr die Vignette für<br />

Containertransport mitbringen.“<br />

Bumm, Knock out! „Vignette für Containertransport?<br />

Was zum Teufel hatte er<br />

sich da ausgedacht?“, rauscht es in meinem<br />

Schädel. Während er mir süffisant<br />

lächelnd die Papiere überreicht und sich<br />

in meinem Kopf Fragen um die eigene<br />

Achse drehen, fühle ich, wie eine Lava aus<br />

<strong>WIR</strong> <strong>Mai</strong> - <strong>Juni</strong> <strong>2010</strong>


Besinnliches<br />

Wut, Ohnmacht und Verzweiflung in mir<br />

hochsteigt. Wieder drei Wochen, um sich<br />

zu einem weiteren Zackenbarsch durchzukämpfen?<br />

Meine Hand will ihn am Genick packen,<br />

ihn schütteln, ihn mitreißen zu den Armen<br />

und Schwachen, den Kranken und Behinderten,<br />

zu denen, die im ausgebluteten<br />

Guinea zu den Ärmsten zählen und ich<br />

will ihn anbrüllen: „Bist Du blind, siehst<br />

Du nicht, was um Dich herum passiert?<br />

Spürst Du nichts, hast Du kein HERZ?<br />

Menschen wie Du, sind verantwortlich für<br />

unser Elend, Du Schuft.“<br />

Doch ich lasse mich wie betäubt herausschieben.<br />

Gehe mechanisch an der naserümpfenden<br />

Madame la Hauptsekretärin<br />

vorbei, höre ihr „Monsieur Souaré, als<br />

nächstes….“ wie aus weiter Ferne, trete<br />

ins Freie und setze einen Fuß vor den anderen.<br />

Allein auf der Straße fühle ich meine<br />

Kraft davon gespült und ich spüre Verzweiflung<br />

und Müdigkeit. Ich lasse los. Ich<br />

gebe auf.<br />

Mitten im Wirbel und Tosen des stürzenden<br />

Regens höre plötzlich ein keuchendes<br />

Geräusch und spüre mehr, als dass ich es<br />

sehe, eine Gestalt vor mir. So nah, dass<br />

ich beinahe über sie gestürzt wäre. Ich<br />

reibe mir das Wasser aus den Augen. Vor<br />

mir kriecht ein Bettler auf seinen Knien<br />

durch den bereits knöcheltiefen Schlamm.<br />

Seine Beine sind verkrüppelte Stümpfe.<br />

Die Gummis aus Autoreifen, die die sich<br />

hebenden und senkenden Knie schützen<br />

sollten, sind zum Teil schon durchgescheuert.<br />

Seine Kleider sind Fetzen von<br />

Aktuelle Informationen: kirche.bergisch-neukirchen.de<br />

undefinierbarem Grau und lassen Teile<br />

seines abgemagerten Körpers unbedeckt.<br />

Die verfilzten Haare triefen vor Elend. Er<br />

keucht. Seine abgehärmte Brust hebt und<br />

senkt sich. Langsam hebt er den Kopf und<br />

unsere Blicke treffen sich. Wie zwei Sphinxe<br />

stehen wir gegenüber und starren uns<br />

an, kaum eine Armeslänge voneinander<br />

entfernt. Sein Blick durchzuckt mich, denn<br />

seine tiefdunklen Augen sind voller Kraft<br />

und ungebrochener Zuversicht. „Ich lebe,<br />

hörst Du, ich lebe. Sie mich an. Willst Du<br />

etwas dazu tun“, sagen sie mir mit tiefer<br />

Stimme und ich spüre eine neue Kraft in<br />

mir fließen, eine Kraft, die es mit allen Zackenbarschen,<br />

Hauptsekretärinnen, Staus,<br />

Unwettern und allen Conakrys dieser Welt<br />

aufnehmen kann. Voller Stolz, schaue ich<br />

dem Freund hinterher, wie er im Dreck<br />

seinen Weg kriecht und im Regen verschwindet,<br />

voller Kraft und ungebrochener<br />

Zuversicht. Waren es Regentropfen oder<br />

Tränen auf meinem Gesicht, ich weiß es<br />

nicht mehr. Feierlich beschließe ich, niemals<br />

aufzugeben und den Container aus<br />

dem Hafen Conakrys zu befreien. Ich kehre<br />

auf dem Absatz um und gehe direkt zum<br />

Zackenbarsch. Als ich drohe, jeden Tag<br />

Behinderte von der Straße mit meinem<br />

klapprigen Renault 4 vor das Zollamt zu<br />

karren, die Presse und die Botschaften<br />

zu verständigen und vor seiner Villa eine<br />

Demonstration von Behinderten zu veranstalten,<br />

knickt er ein.<br />

Innerhalb von wenigen Tagen wird der<br />

Container aus dem Hafen entlassen.<br />

Seit diesem Tag beschäftigt mich Frage:<br />

Wer hilft eigentlich wem?<br />

12


Dienstag<br />

Männer-Kochgruppe<br />

Für alle Jungen ab 15,<br />

ab 18.00 Uhr<br />

Mittwoch<br />

Kindergruppe „Wilde Kerle“<br />

Für Jungs von 6-10,<br />

16.30-18.00 Uhr<br />

Kellergeist<br />

Kinder- & Jugend der evangelischen <strong>Kirchengemeinde</strong><br />

Kindergruppe „Wilde Hühner“<br />

Für Mädchen von 6-10,<br />

16.30-18.00 Uhr<br />

Chill-Café<br />

Offenes Angebot für Jugendliche,<br />

19.00-21.00 Uhr<br />

Freitag<br />

Krabbelgruppe<br />

Für Mütter mit ihren Kindern<br />

vor der Kindergartenzeit,<br />

9.00-11.00 Uhr, Infos unter 02171/738723<br />

(Frau Künzel)<br />

Katjes-Café<br />

Für alle Katechumenen,<br />

15.45-16.45 Uhr<br />

Mädchen- und Jungenübernachtung*<br />

Für Kinder von 8-12,<br />

von 18.00 Uhr bis 9.00 Uhr am Samstag<br />

Termine: 28.5./29.5, 2.7./3.7<br />

13<br />

Kellergeist<br />

Disco<br />

Offenes Angebot für alle Jugendliche ab 12;<br />

von 19.00-22.00 Uhr<br />

Termine: 24.09, 17.12<br />

Jugendkonzert<br />

Verschiedene Bands aus der Region mit<br />

unterschiedlichen Musikrichtungen bringen<br />

das Gemeindehaus zum Beben!<br />

Nächsten Termine:18.6, 26.11.10<br />

Samstag<br />

Kinderkochgruppe „Kleine Strolche“ *<br />

Für Kinder von 6-11,<br />

10.00-13.00 Uhr<br />

Termine: 12.6<br />

Fußballgruppe<br />

Für Jugendliche ab 12,<br />

10.00-12.00 Uhr<br />

Treff an der Wuppertalstr.<br />

Sonntag<br />

Chill -Club<br />

Angebot für Jugendliche nach vorheriger<br />

Anmeldung (bei Marco) zum Wochenendausklang,<br />

17.30-20.00 Uhr<br />

* Bei diesen Veranstaltungen: Anmeldung bis zum<br />

Vortag erbeten. Teilnehmerbegrenzung auf 15 Personen.<br />

Unkostenbeitrag: 3,-€<br />

Zu den Übernachtungsaktionen bitte einen Schlafsack<br />

und eine Isomatte mitbringen.<br />

<strong>WIR</strong> <strong>Mai</strong> - <strong>Juni</strong> <strong>2010</strong>


Jugend lernt ?! (13)<br />

Kellergeist<br />

Unter diesem Motto versuchen wir im „Kellergeist“<br />

die „Basis“ – Informationen des<br />

christlichen Glaubens für junge Menschen<br />

(aber nicht nur für sie) zu erklären. In dieser<br />

Ausgabe geht es um das Thema „Die Kirche“.<br />

Wenn von der Kirche gesprochen wird,<br />

denken viele Menschen sofort an dieses<br />

große Gebäude mit dicken Wänden, bunten<br />

Fenstern, Glocken in einem Turm und mit<br />

schönem Dach. Und das ist auch richtig,<br />

denn dieses Haus heißt Kirche.<br />

Aber der Begriff „Kirche“ bedeutet mehr:<br />

Er bezeichnet nicht allein das Gebäude –<br />

sondern auch die Gemeinde der Menschen,<br />

die an Jesus glauben. Der Unterschied zwischen<br />

den beiden Bedeutungen des Wortes<br />

ist also sehr groß: Die Kirche als Gebäude,<br />

das ist eine Ansammlung von dicken Steinen,<br />

die viele Menschen interessant finden.<br />

Aber die Kirche als Gemeinde, das sind viele<br />

lebendige Menschen: Menschen aus allen<br />

Ländern, Altersstufen und mit verschiedenen<br />

Interessen. Doch bei aller Verschiedenheit<br />

haben sie alle gemeinsam, dass sie an<br />

Gott und Jesus Christus glauben.<br />

Die Christen sind aufgeteilt in viele verschiedene<br />

Konfessionen. „Konfession“ ist lateinisch<br />

und bedeutet „Glaubensbekenntnis“.<br />

Es gibt also Christen mit unterschiedlichen<br />

Glaubensauffassungen und Bekenntnissen:<br />

Da sind vor allem die katholische und die<br />

evangelische Kirche. Es gibt aber auch die<br />

orthodoxe Kirche – und neben diesen großen<br />

Gruppen noch unzählige weitere kleinere<br />

Gruppen (Freikirchen). In den letzten Jahrhunderten<br />

haben Meinungsverschiedenheiten in<br />

der Lehre der Kirchen dazu geführt, dass die<br />

Kirche zersplittert worden ist. Aber trotz der<br />

vielen Streitereien, die es um die christliche<br />

Lehre gegeben hat, sind alle Christen in den<br />

verschiedenen Kirchen auf der Welt in dem<br />

einen Punkt verbunden: Sie glauben an Gott,<br />

der Vater, Sohn und Heiliger Geist für sie ist.<br />

Diese Verbundenheit nennt man Ökumene.<br />

Das ist griechisch und heißt „bewohnte Erde“.<br />

Den Mittelpunkt des Lebens in der Gemeinde<br />

bildet die Gemeinschaft und der<br />

Gottesdienst.<br />

Ein weiterer zentraler Punkt im Leben der<br />

Christen ist die Hinwendung zu den Mitmenschen.<br />

Wir wissen, dass Gott jeden einzelnen<br />

Menschen liebt. Diese Liebe soll in unserem<br />

Leben sichtbar werden durch unser Handeln.<br />

Wir nennen diesen Dienst an unserem<br />

Nächsten „Diakonie“, das kommt auch aus<br />

dem Griechischen und bedeutet „Dienst“.<br />

Wenn es um Gott, den Glauben und die<br />

Kirche geht, dann ist die Bibel das Buch, in<br />

dem man interessante Texte zu diesem Thema<br />

finden kann. Darum ist es gut, manchmal<br />

direkt in der Bibel etwas nachzulesen:<br />

Wie nach der Predigt des Apostels Petrus<br />

die allererste christliche Gemeinde vor fast<br />

2000 Jahren gegründet wurde, und was im<br />

Leben dieser Gemeinde wichtig war, wird<br />

in der Apostelgeschichte Kapitel 2, in den<br />

Versen 37-47 beschrieben.. Und der Apostel<br />

Paulus schreibt in einem Brief, in 1. Korinther<br />

12, 12-31 darüber, wie viele verschiedene<br />

Menschen durch den Glauben an Jesus<br />

Christus verbunden sind; er vergleicht die<br />

Gemeinde mit dem menschlichen Körper,<br />

der aus vielen einzelnen Körperteilen besteht.<br />

Wir brauchen jeden Menschen mit all<br />

seinen Stärken und schicken ihn nicht mit<br />

seinen Schwächen weg.<br />

Keller<br />

14<br />

Aktuelle Informationen: kirche.bergisch-neukirchen.de


Ferienangebote <strong>2010</strong><br />

Stadtranderholung oder<br />

Kinderfreizeit?<br />

Das ist auch dieses Jahr wieder die Frage<br />

bei dem Sommerferienangebot für die<br />

6-12-Jährigen. – Oder auch nicht.<br />

n Denn wir machen beides gleichzeitig,<br />

doch immer mit übernachten!<br />

n Ihr habt noch nichts vor, in der sechsten<br />

Woche (21.08.-27.08.10) der Sommerferien?<br />

n Ihr fürchtet aber um Langeweile, wollt<br />

lieber viel Spaß haben, coole Sachen erleben<br />

mit alten und neuen Freunden?<br />

Dann ist unser Sommerfreizeitangebot genau<br />

die richtige Gelegenheit für Euch! Wir<br />

übernachten im Naturfreundehaus Neuenkamp<br />

in Leichlingen.<br />

Tischtennis, Basket- und Fußball, Sinnesgarten,<br />

Schwimmangebote und unser tolles<br />

Spiel-, Bastel- und Freizeitprogramm<br />

wird euch die Zeit versüßen…<br />

Der Unkostenbeitrag für diese Woche<br />

beträgt € 200,-.<br />

Habt Ihr Lust? Anmeldungen gibt es bei<br />

Marco oder im Gemeindebüro.<br />

Neukirchener Familienfreizeit<br />

Einer gelungenden Familienfreizeit 2009<br />

lassen wir eine weitere im Jahr <strong>2010</strong> folgen:<br />

Für Wen?: Eltern und Alleinerziehende<br />

mit ihren Kindern<br />

Ort: Haus Bierenbachtal<br />

in Nümbrecht<br />

Datum: Fr, 1.10.10 bis So, 3.10.10<br />

Unterbringung: Die einfache Unterkunft<br />

bietet insgesamt 45 Betten. Es wird versucht,<br />

Familien ein gemeinsames Zimmer<br />

zur Verfügung zu stellen. Die größeren Kinder<br />

können gemeinsam in einem Zimmer<br />

untergebracht werden.<br />

geist<br />

Kosten: € 40,- / Person für Unterkunft mit<br />

Selbstverpflegung, Programm und organisierte<br />

Kinderbetreuung.<br />

15<br />

Kellergeist<br />

Anmeldung: bei Marc o Stec kling<br />

Anmeldeschluss: 1.September <strong>2010</strong><br />

<strong>WIR</strong> <strong>Mai</strong> - <strong>Juni</strong> <strong>2010</strong>


Wir sind für Sie da<br />

Gemeindebüro<br />

Karin Labais, Anke Karl<br />

Burscheider Str. 69,<br />

geöffnet: Montag, Dienstag, Mittwoch<br />

und Freitag:<br />

9.00 bis 12.00 Uhr,<br />

Donnerstag: 16.00 bis 18.00 Uhr<br />

Tel. 3 04 60, Fax: 3 10 33<br />

bergisch.neukirchen@telelev-dsl.de<br />

http.//kirche.bergisch-neukirchen.de<br />

Kontonummer der <strong>Kirchengemeinde</strong>:<br />

Kto.Nr. 1011693047, BLZ 35060190<br />

KD-Bank Duisburg<br />

Pfarrer<br />

Pfarrer Hans-Michael Bach<br />

Burscheider Str. 69, Tel. 3 04 60<br />

hans-michael.bach@ekir.de<br />

Wir sind für Sie da<br />

Pfarrerin Friederike Höroldt<br />

Hossenhauser Straße 63a, 42655 Solingen<br />

Tel. 02 12 / 382 382 4<br />

fhoeroldt@web.de<br />

Wochenspruch zum Pfingstfest<br />

Diakonische Mitarbeiterin<br />

unserer Gemeinde<br />

Irina Gerdau<br />

Hüscheider Str. 73a, Tel. 3 18 10<br />

Kinder- und Jugendarbeit<br />

Marco Steckling<br />

Eifgenstr. 29, 51519 Odenthal<br />

Tel. 0 21 74 / 89 26 26<br />

Küster<br />

Peter Smykalla,<br />

Tel. 3 49 27 oder 01 62 / 5 49 49 45<br />

Organist<br />

Heiner Ridder<br />

Im Kirchfeld 30, Tel. 5 23 53<br />

Jugendkeller<br />

Pastor-Scheibler-Str. 1, Tel. 3 94 98 25<br />

Kindertagesstätte<br />

Susanne Kronenberg<br />

Pastor-Scheibler-Str. 1, Tel. 3 26 92<br />

Es soll nicht surch Heer und Kraft,<br />

sondern durch meinen Geist geschehen,<br />

spricht der HERR Zebaoth<br />

Aktuelle Informationen: kirche.bergisch-neukirchen.de<br />

16<br />

Sacharja 4,6


Förderverein Evang. Kirchengem.<br />

<strong>Bergisch</strong> Neukirchen e.V.<br />

G. Mebus, Tel. 3 22 25<br />

Kto. Nr. 123 127 557, BLZ 375 514 40<br />

Sparkasse Leverkusen<br />

foerderverein@bergisch-neukirchen.de<br />

BE-NE-KIDS<br />

Förderverein des ev. Kindergartens / Kinder-<br />

und Jugendarbeit <strong>Bergisch</strong> Neukirchen e.V.<br />

Dirk Frevel, Bereich Kindergarten,<br />

Tel. 3 94 99 85,<br />

Christina Alpers-Fahr, Bereich Kinder-<br />

und Jugendarbeit, Tel. 34 49 33<br />

Kto. Nr. 170 388 201 0, BLZ 375 600 92<br />

Volksbank Rhein Wupper e.G.<br />

Zukunft Mensch<br />

Stiftung der Evang. Kirchengem.<br />

<strong>Bergisch</strong> Neukirchen<br />

Vorsitzende Frau Dr. Iris Kopp<br />

zukunft-mensch@bergisch-neukirchen.de<br />

Kto.Nr. 101 024 401 0, BLZ 350 601 90<br />

KD-Bank Duisburg<br />

17<br />

Wir sind für Sie da<br />

Kirchenkreis Leverkusen<br />

Superintendentur, Jugendreferat u.a.<br />

Otto-Grimm-Str. 9, Tel. 02 14 / 3 82-0<br />

Diakonisches Werk<br />

Information und Kontakt:<br />

Bianka Stöcker-Meier, Tel. 2 86 60<br />

Familienpfl ege: Tel. 02 14 / 3 82 43<br />

Allgemeine soziale Dienste:<br />

Tel. 02 14 / 8 30 61-16<br />

Beratung f. Arbeitslose und Sozialhilfeempf.:<br />

Tel. 02 14 / 3 82 42<br />

Betreuungsverein: Tel. 2 86 60<br />

Schuldnerberatung: Tel. 0214 / 8 30 61-10<br />

Diakoniestation Opladen<br />

Ulrichstr. 7, Tel. 72 08 20<br />

Fachstelle für Suchtvorbeugung /<br />

Suchtberatung /<br />

Ambulante Rehabilitation<br />

Otto-Grimm-Straße 9, 51373 Leverkusen<br />

Tel.: 02 14 / 87 09 21-0<br />

Ev. Beratungsstelle für Erziehungs-,<br />

Ehe- und Lebensfragen<br />

Tel. 02 14 / 83 06 20 und 8 30 62 50<br />

Telefonseelsorge<br />

24 Stunden täglich –<br />

anonym, vertraulich, gebührenfrei<br />

08 00 / 1 11 01 11 und 08 00 / 1 11 02 22<br />

Kinder- und Jugendtelefon<br />

mo – fr 15 Uhr – 19 Uhr<br />

Tel. 08 00 / 1 11 03 33<br />

<strong>WIR</strong> <strong>Mai</strong> - <strong>Juni</strong> <strong>2010</strong>


Freud und Leid<br />

Taufen<br />

Marlene Henriette Suzka<br />

Arne Uerdingen<br />

Trauungen<br />

Sven Kanzok und Katrin geb. Brandner<br />

Beerdigungen<br />

Freud und Leid<br />

Gisela Kreuzberg geb. Kussin, 67 Jahre<br />

Max Richartz, 89 Jahre<br />

Johanna gen. Hannelore Heinrichs geb. Höhn, 60 Jahre<br />

Johannes gen. Hans Wirtz, 88 Jahre<br />

Sonja Bohnsack geb. Ilge, 75 Jahre<br />

Elfriede Kotthaus geb. Fabritz, 82 Jahre<br />

Luise Beckmann geb. Fenske, 92 Jahre<br />

Anneliese Steinkopff geb. Wassmuth, 88 Jahre<br />

Dieter Wiersing, 68 Jahre<br />

Herta Engel geb. Stach, 89 Jahre<br />

Das Fest der Goldenen Hochzeit feiern am 03. <strong>Juni</strong> <strong>2010</strong><br />

die Eheleute Dieter und Gerda Grimm, Hüscheider Str. 44.<br />

Wir gratulieren Ihnen recht herzlich, wünschen einen fröhlichen<br />

Festtag und Gottes Segen für den Weg, der vor Ihnen liegt!<br />

Daß Güte und Treue einander begegnen,<br />

Gerechtigkeit und Friede sich küssen.<br />

Aktuelle Informationen: kirche.bergisch-neukirchen.de<br />

18<br />

Psalm 85,11


Geburtstage<br />

Herzlichen Glückwunsch allen Gemeindegliedern,<br />

die im <strong>Mai</strong> und <strong>Juni</strong> <strong>2010</strong> ihren Geburtstag feiern:<br />

<strong>Mai</strong> <strong>2010</strong><br />

01.05. Lieselore Paffrath geb. Gras, 86 Jahre<br />

02.05. Friedrich Jansen, 83 Jahre<br />

Sonja Valdor geb. Rosen, 80 Jahre<br />

Heidede Evelyne Walther geb. Müller, 73 Jahre<br />

03.05. Edit Halbach, 80 Jahre<br />

04.05. Ruth Schneider geb. Thöne, 82 Jahre<br />

Annemarie Pütz geb. Andresen, 76 Jahre<br />

Karla Kühl, 71 Jahre<br />

05.05. Elisabeth Köhler geb. Kolk, 88 Jahre<br />

Erika Nowack, 83 Jahre<br />

Willi Jansen, 72 Jahre<br />

07.05. Paul Klein, 87 Jahre<br />

Karl Kohl, 75 Jahre<br />

08.05. Erika Ortmann geb. Rüttgers, 84 Jahre<br />

Dieter Neuhaus, 74 Jahre<br />

09.05. Willi Stadie, 90 Jahre<br />

Erna Kolk geb. Böhm, 70 Jahre<br />

10.05. Irma Stroo geb. Frank, 75 Jahre<br />

11.05. Gertrud Zmarzly geb. Lüke, 79 Jahre<br />

12.05. Gertraude Sutter geb. Tillig, 82 Jahre<br />

Margot Göddertz geb. Steinhaus, 76 Jahre<br />

13.05. Rosemarie Tanneberger geb. Limprecht, 72 Jahre<br />

Ilse Frackowiak geb. Schuster, 71 Jahre<br />

15.05. Mathilde Masuhr geb. Ernst, 89 Jahre<br />

16.05. Gerda Berger geb. Döhl, 87 Jahre<br />

19.05. Adolf Weigel, 71 Jahre<br />

20.05. Hans-Ulrich Lehmann, 71 Jahre<br />

21.05. Herta Martin geb. Heibach, 82 Jahre<br />

22.05. Reimund Wittmer, 83 Jahre<br />

Dr. Klaus Reisinger, 73 Jahre<br />

23.05. Liselotte Pätzold geb. Dittrich, 74 Jahre<br />

19<br />

Freud und Leid<br />

<strong>WIR</strong> <strong>Mai</strong> - <strong>Juni</strong> <strong>2010</strong>


25.05. Alexander Piel, 81 Jahre<br />

Luise Rech geb. Schulte, 75 Jahre<br />

Heinz Amend, 73 Jahre<br />

Rolf Dittmar, 71 Jahre<br />

26.05. Aribert Merker, 82 Jahre<br />

Rosemarie Nitschke geb. Bölling, 75 Jahre<br />

27.05. Sigrid Rivadeneira geb. Surk, 74 Jahre<br />

28.05. Ursula Schmitz geb. Zeiske, 78 Jahre<br />

30.05. Manfred Walder, 88 Jahre<br />

Wolfgang Freitag, 70 Jahre<br />

31.05. Alice Zimmermann geb. Karlinski, 84 Jahre<br />

Hanna Holtwick geb. Wencker, 79 Jahre<br />

<strong>Juni</strong> <strong>2010</strong><br />

Freud und Leid<br />

01.06. Rudolf Koch, 82 Jahre<br />

Sigrid Huber geb. Rellensmann, 74 Jahre<br />

02.06. Ernst Schmitz, 82 Jahre<br />

03.06. Klaus Hagemeyer, 71 Jahre<br />

04.06. Max Streich, 82 Jahre<br />

Helga Wirtz, 80 Jahre<br />

05.06. Wilfried Schultz, 72 Jahre<br />

06.06. Johannes Götze, 75 Jahre<br />

Günter Kiele, 74 Jahre<br />

07.06. Rosemarie Jautelat geb. Britt, 75 Jahre<br />

08.06. Helmut Brähler, 81 Jahre<br />

Sigrid Kohl geb. Wendt, 73 Jahre<br />

10.06. Ingeborg Behnke geb. Osenberg, 80 Jahre<br />

14.06. Lore Hesel geb. Schmitz, 86 Jahre<br />

16.06. Gerhard Klink, 80 Jahre<br />

Ingeborg Bade geb. Schulze, 79 Jahre<br />

17.06. Karl Ernst Schultes, 72 Jahre<br />

Renate Walz geb. Buchwald, 72 Jahre<br />

18.06. Eva Achtmann geb. Zimmermann, 86 Jahre<br />

19.06. Willi May, 73 Jahre<br />

Rosemarie Kaufmann geb. Scheiwer, 71 Jahre<br />

22.06. Meta Stadie geb. Heider, 81 Jahre<br />

Rosemarie Held geb. Kühn, 70 Jahre<br />

Aktuelle Informationen: kirche.bergisch-neukirchen.de<br />

20


23.06. Wally Fuchs geb. Gerstenberg, 87 Jahre<br />

Helmut Wittenberg, 72 Jahre<br />

24.06. Heinz Herschinger, 84 Jahre<br />

25.06. Hildegard Fröhlich geb. Strohschein, 77 Jahre<br />

27.06. Renate Doering geb. Pilling, 86 Jahre<br />

28.06. Günter Heinrichs, 82 Jahre<br />

29.06. Ingrid Schulz geb. Maßmann, 71 Jahre<br />

30.06. Dr. Martin Boneß, 88 Jahre<br />

Günther Krull, 83 Jahre<br />

Wolfgang Bräuer, 71 Jahre<br />

Bericht von der Mitgliederversammlung<br />

des Fördervereins der ev. Kirche <strong>Bergisch</strong> Neukirchen am 03. März <strong>2010</strong><br />

Am 03. März tagte die alljährliche Mitgliederversammlung<br />

des Fördervereins.<br />

Eine erfreuliche Tatsache ist, dass die<br />

Mitgliederzahl auf über einhundert angestiegen<br />

ist. Daran ist deutlich zu erkennen<br />

wie wichtig vielen Gemeindemitgliedern<br />

die Erhaltung unserer schönen Kirche in<br />

<strong>Bergisch</strong> Neukirchen ist.<br />

Das Presbyterium hat im letzten Jahr beschlossen,<br />

den Kirchturm neu anstreichen<br />

zu lassen. Der Förderverein ist Dank der<br />

Mitgliedsbeiträge und erheblichen Spenden,<br />

in der Lage dieses Projekt zu fi nanzieren.<br />

Nach Ausführung der Renovierungsarbeiten<br />

am Turm soll entschieden werden,<br />

ob schon bald mit der Weiterführung der<br />

Erneuerung des Fußbodens in der Kirche<br />

begonnen werden kann. Geplant waren<br />

diese Arbeiten für 2012.<br />

21<br />

Freud und Leid<br />

Von den Kassenprüfern wurde die Kasse<br />

geprüft und es gab keine Beanstandung.<br />

Der Vorstand wurde für die Arbeit einstimmig<br />

entlastet.<br />

Dieses Jahr musste turnusgemäß der Vorstand<br />

neu gewählt werden. Es wurde aus<br />

der Mitgliederversammlung der Antrag gestellt,<br />

den Vorstand in der bisherigen personellen<br />

Besetzung für die nächsten drei<br />

Jahre wieder zu benennen. Dieser Antrag<br />

wurde einstimmig angenommen.<br />

Der alte, nun neue Vorstand bedankt sich<br />

für das Vertrauen und will auch weiterhin<br />

die Arbeit, wie in den vergangenen Jahren,<br />

fortsetzen.<br />

<strong>WIR</strong> <strong>Mai</strong> - <strong>Juni</strong> <strong>2010</strong><br />

Hartmut Hillmann


Konfirmation <strong>2010</strong><br />

Am Pfingstwochenende, Samstag, 22. <strong>Mai</strong> <strong>2010</strong> und Sonntag, 23. <strong>Mai</strong> <strong>2010</strong> werden in der<br />

Kirche <strong>Bergisch</strong> Neukirchen konfirmiert:<br />

Rebekka Berkenkopf<br />

Nils Bruch<br />

Tobias Dahle<br />

Marina Dedy<br />

Dinah Esser<br />

Willy Flocke<br />

Viviane Gabriel<br />

Joshua Henkel<br />

Johanna Hepp<br />

Alicia Hölzer<br />

Kevin Kalendruschat<br />

Allen Jugendlichen einen herzlichen Glückwunsch zur Konfirmation,<br />

allen Familien ein schönes und entspanntes Fest!<br />

„Ehrfurcht vor dem Leben“ war unser letztes, großes Thema in der Konfirmandenarbeit.<br />

Dabei entstanden die Gedichte mit 11 Worten, die Elfchen.<br />

Ich wünsche Euch, dass Ihr auf Eurem Weg Wertschätzung erfahrt<br />

und auch Ihr andere Menschen und Kreaturen wertschätzt.<br />

Gott segne Euch<br />

Euer Pfarrer Hans-Michael Bach.<br />

Leben<br />

Leben respektieren<br />

alle in Harmonie<br />

Natur und Tiere wertschätzen<br />

Ehrfurcht<br />

Wald<br />

eine Blume<br />

ich zertrete sie<br />

nein, mach ich nicht<br />

Ehrfurcht<br />

Termine<br />

Aktuelle Informationen: kirche.bergisch-neukirchen.de<br />

Alexander Klusik<br />

Melissa Kraft<br />

Alicia Kubica<br />

Janina Küster<br />

Nele Mencke<br />

Celina Müller<br />

Alessa Pabst<br />

Lino Pott<br />

Fabian Reball<br />

Daniel Sänger<br />

Severin Schimmelpfennig<br />

Respekt<br />

Die Welt achten<br />

Alle Menschen achten<br />

Keine sinnlosen Sachen machen<br />

Ehrfurcht<br />

Achtung<br />

Pass auf<br />

Leben will Leben<br />

Pflanzen, Tiere und Menschen<br />

Respekt<br />

22<br />

Hanna Schmid<br />

Maximilian Schmitz<br />

Katharina Spelzhaus<br />

Laura Stüttgen<br />

Robin Urbahn<br />

Phil Weigel<br />

Annabelle Wellendorf<br />

Mara Weßling<br />

Victoria Winkel<br />

Alessa Wüsthoff


<strong>Mai</strong> - <strong>Juni</strong> <strong>2010</strong><br />

Veranstaltungen ohne besondere Ortsangabe finden im gemeindehaus statt.<br />

Regelmäßige Veranstaltungen:<br />

Abendsingen – Abendsegen<br />

in Heilige Drei Könige<br />

2. und 3. Freitag im Monat um 19.00 Uhr<br />

Diakon Engels<br />

Bibelgespräch am Vormittag<br />

Montag, 31.05. und 28.06.<br />

von 10.00 – 11.30 Uhr<br />

Auskunft bei Pfarrer Bach, Tel. 30460<br />

Feldenkrais<br />

Information bei Kursleiterin Gisela<br />

Delcuve, Tel. 80331<br />

Frauengruppe „Reden und Reisen“<br />

Kontakt: Inge Brenner, Gudrun Klement,<br />

Heike Lackmann<br />

Frauenhilfe<br />

Jeden 1. Mittwoch im Monat<br />

um 15.00 Uhr<br />

Mittwoch, 05.05., 02.06., 07.07. <strong>2010</strong><br />

Kontakt: Monika Mebus ,Tel. 32225<br />

23<br />

Termine<br />

Frauenliteraturkreis<br />

Donnerstag, 06.05., (1. Do.!) und 10.06.<br />

von 19.00 – 20.30 Uhr<br />

Kontakt: Ingrid Zurek-Bach, Tel. 30460<br />

„Fröhlicher Kreis“ –<br />

die Seniorenrunde in Pattscheid<br />

an jedem 2. Mittwoch im Monat im<br />

katholischen Pfarrheim hinter der Kirche<br />

Sankt Engelbert um 15.00 Uhr:<br />

Termine: 12.05., 09.06.<br />

Kontakt: Karin Labais ,Tel. 30830<br />

Gemeindefrühstück<br />

am letzten Mittwoch im Monat<br />

von 10.00 -12.00 Uhr<br />

Mittwoch, 26.05., 30.06.<br />

Bitte im Gemeindebüro anmelden!<br />

Kontakt: Irina Gerdau, Tel. 31810<br />

Gitarrenworkshop<br />

Kontakt: Dirk Lackmann<br />

dlackmann@gmx.de<br />

Informationen:<br />

http://www.dlackmann.mynetcologne.de<br />

<strong>WIR</strong> <strong>Mai</strong> - <strong>Juni</strong> <strong>2010</strong>


Gospelchor „Donner und Gloria“<br />

für Jugendliche und Erwachsene<br />

Probe montags von 19.45 – 21.30 Uhr<br />

http://www.donner-und-gloria.de<br />

Kindergottesdienstvorbereitung<br />

Nach Vereinbarung<br />

Informationen bei Pfarrerin Höroldt,<br />

Tel. 0212/3823824<br />

Kinder-Second-Hand-Laden<br />

„Villa Kunterbunt“<br />

an jedem Mittwoch<br />

von 16.00-18.00 Uhr<br />

neben dem Gemeindebüro<br />

Information: Tel. 30713<br />

Männergruppe<br />

Freitag, 28. <strong>Mai</strong>, 20.00 Uhr<br />

Kontakt: Hans-Joachim Weßling,<br />

Tel. 33996<br />

Meditation - Zur Ruhe kommen vor<br />

Gott - den Alltag unterbrechen<br />

jeden Dienstag von 17.30 – 18.30 Uhr<br />

‚Meditation’ ist kein fester Kreis. Jede<br />

und jeder, der am gemeinsamen Sitzen<br />

Interesse hat ist eingeladen, auch zu<br />

einzelnen Abenden.<br />

Mittagessen im Gemeindehaus<br />

am 2. Samstag im Monat<br />

Termine: 08.05., 12.06. um 12.30 Uhr<br />

Anmeldung im Gemeindebüro,<br />

Tel. 30460<br />

Termine<br />

Aktuelle Informationen: kirche.bergisch-neukirchen.de<br />

Pädagogisch betreute Spielgruppe<br />

„Der kleine Kindergarten“<br />

Betreuungszeiten: Dienstag und Mittwoch<br />

9.00 bis 12.00 Uhr<br />

Anmeldung und Information: Bettina<br />

Kunert, Tel. 31067<br />

Spielenachmittag im Pfarrheim St.<br />

Engelbert in Pattscheid<br />

jeweils am 4. Montag im Monat um<br />

15.00 Uhr<br />

Kontakt: Karin Labais , Tel. 30830<br />

Tanztreff<br />

an jedem 2. und 4. Mittwoch des Monats<br />

von 20.00 – 21.30 Uhr:<br />

Kontakt: Herbert Schlensker<br />

Yoga<br />

Auskunft bei der Kursleiterin: Kathrin<br />

Rottmann, Tel. 340996<br />

Besondere Veranstaltungen:<br />

Kultur am Donnerstag<br />

27.<strong>Mai</strong> <strong>2010</strong>, 20.00 Uhr<br />

Kabarettabend mit Robert Griess<br />

24


Gemeinsam die Fußballweltmeisterschaft <strong>2010</strong> erleben…<br />

Public Viewing im <strong>Evangelische</strong>n Gemeindehaus<br />

Vom 11. <strong>Juni</strong> bis zum 11. Juli findet<br />

in Südafrika die Fußballweltmeisterschaft<br />

statt. Nachdem<br />

unser Angebot, die Spiele<br />

gemeinsam zu erleben bei der<br />

Europameisterschaft auf großes<br />

Echo stieß, laden wir auch zur Weltmeisterschaft<br />

wieder zum gemeinsamen<br />

Fußballerlebnis ins Gemeindehaus ein.<br />

Die Erfahrungen der Europameisterschaft<br />

haben gezeigt, dass vor allem die Spiele<br />

der deutschen Mannschaft auf Interesse<br />

stießen.<br />

Daher laden wir zu folgenden Spielen ein:<br />

So., 13. <strong>Juni</strong> <strong>2010</strong>, Deutschland-Australien;<br />

Spielbeginn: 20.30 Uhr<br />

Fr., 18. <strong>Juni</strong> <strong>2010</strong>, Deutschland-Serbien;<br />

Spielbeginn: 13.30 Uhr<br />

Mi., 23. <strong>Juni</strong> <strong>2010</strong>, Ghana-Deutschland,<br />

Spielbeginn: 20.30 Uhr<br />

Die weiteren Termine hängen von<br />

unserer Elf ab. – Die Spiele des<br />

Achtel-, Viertel- und Halbfinale<br />

zeigen wir, wenn die deutsche<br />

Mannschaft dabei ist an den entsprechenden<br />

Terminen.<br />

Egal, wer dabei ist zeigen wir:<br />

Sa., 10. Juli: Das Spiel um Platz 3;<br />

Spielbeginn: 20.30 Uhr<br />

So., 11. Juli: Das Finale;<br />

Spielbeginn: 20.30 Uhr<br />

Einlass ist jeweils eine ½ Stunde vor Spielbeginn.<br />

Der Eintritt ist frei.<br />

Für Getränke und Knabbereien ist gesorgt.<br />

Bitte beachten Sie unsere Aushänge und<br />

unsere Homepage. Hier werden die weiteren<br />

Spiele, die wir zeigen, angekündigt!<br />

Freuen wir uns auf schöne Spiele und hoffentlich<br />

gute Ergebnisse!<br />

Alle, die an einem Wettkampf teilnehmen, nehmen harte<br />

Einschränkungen auf sich. Sie tun es für einen Siegeskranz,<br />

der doch bald vergessen sein wird.<br />

Aber auf uns wartet ein Siegeskranz, der unvergänglich,<br />

unvergesslich ist.<br />

25<br />

Termine<br />

<strong>WIR</strong> <strong>Mai</strong> - <strong>Juni</strong> <strong>2010</strong><br />

Korinther 9,25


Gottesdienste<br />

<strong>Mai</strong> <strong>2010</strong><br />

Termine<br />

Gottesdienst: jeden Sonntag um 10.00 Uhr in der Kirche <strong>Bergisch</strong> Neukirchen –<br />

anschließend Turmcafe.<br />

Kindergottesdienst: außerhalb der Schulferien sonntags um 10.00 Uhr im Gemeindehaus,<br />

nicht am letzten Sonntag im Monat, nicht am 16. und 23. <strong>Mai</strong><br />

Gottesdienst für die Junge Gemeinde für alle Generationen am letzten Sonntag im<br />

Monat um 11.00 Uhr im Gemeindesaal.<br />

Bei Familiengottesdiensten findet kein gesonderter Kindergottesdienst statt.<br />

Zu Kindergartengottesdiensten sind alle Familien mit kleinen Kindern eingeladen.<br />

Tauftermine nach Absprache mit Pfarrer Bach (Tel. 30460)<br />

Sonntag, 02.05. 10.00 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl<br />

Prädikantin Dr. Schmidt<br />

Freitag, 07.05. 11.30 Uhr Kindergartengottesdienst<br />

Pfarrerin Höroldt<br />

Sonntag, 09.05. 10.00 Uhr Gottesdienst<br />

„Jesu, geh voran“ –<br />

250. Todestag von Graf von Zinzendorf<br />

Pfarrer Bach<br />

Donnerstag, 13.05. 10.00 Uhr Gottesdienst<br />

(Himmelfahrt) Pfarrerin Höroldt<br />

Sonntag, 16.05. 10.00 Uhr Gottesdienst<br />

Pfarrerin Höroldt<br />

Freitag, 21. 05 19.00 Uhr Abendmahlsgottesdienst<br />

vor den Konfirmationen<br />

Pfarrer Bach<br />

Samstag, 22.05. 14.00 Uhr Konfirmation I<br />

Pfarrer Bach<br />

Sonntag, 23.05. 10.00 Uhr Konfirmation II<br />

(Pfingsten) Pfarrer Bach<br />

Aktuelle Informationen: kirche.bergisch-neukirchen.de<br />

26


Sonntag, 30.05. 10.00 Uhr Gottesdienst<br />

Prädikantin Frau Klement<br />

<strong>Juni</strong> <strong>2010</strong><br />

11.00 Uhr Gottesdienst für die Junge Gemeinde<br />

im Gemeindesaal<br />

Pfarrerin Höroldt und Team<br />

Sonntag, 06.06. 10.00 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl<br />

Pfarrer Bach<br />

Freitag, 11.06. 11.30 Uhr Kindergartengottesdienst<br />

Pfarrerin Höroldt<br />

19.00 Uhr Katholische Kirche Heilige Drei Könige<br />

Ökumenischer Jugendgottesdienst<br />

„Der Geist bewegt unsere Gemeinschaft“<br />

Sonntag, 13.06. 10.00 Uhr Gottesdienst<br />

Prädikantin Dr. Schmidt<br />

Sonntag, 20.06. 11.00 Uhr Familiengottesdienst Open Air<br />

zum Sommerfest vor dem Gemeindehaus<br />

Pfarrer Bach/Pfarrerin Höroldt und<br />

Gemeindegruppen<br />

Sonntag, 27.06. 10.00 Uhr Gottesdienst<br />

Pfarrerin Höroldt<br />

Juli <strong>2010</strong><br />

11.00 Uhr Gottesdienst für die Junge Gemeinde<br />

im Gemeindesaal<br />

Pfarrer Bach/Pfarrerin Höroldt und Team<br />

Sonntag, 04.07. 10.00 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl<br />

Pfarrer Bach<br />

27<br />

Termine<br />

<strong>WIR</strong> <strong>Mai</strong> - <strong>Juni</strong> <strong>2010</strong>


Sonntag, 20. <strong>Juni</strong> <strong>2010</strong><br />

11.00 Uhr Familiengottesdienst Open Air „Am Ball bleiben“<br />

ab 12.00 Uhr - Essen vom Grill (ab 13.00 Uhr Afrikanische Spezialitäten)<br />

- Spiel, Sport & Spass<br />

Hüpfburg, Kicker, Torwand, Rollenrutsche, Schussgeschwindigkeitsmesser,<br />

Menschenkicker, Trommelbau für Kinder<br />

- Kaffee & Kuchen, Cocktailbar<br />

13.30 Uhr NTV-Tanzgruppen<br />

14.30 Uhr Schlibijer Musikusse<br />

14.30 Uhr Der große Preis von <strong>Bergisch</strong> Neukirchen: Menschenkickerturnier<br />

Es treten an:<br />

Die Dorfgemeinschaften Biesenbach, Hüscheid-Neuenkamp, Imbach, Pattscheid-<br />

Romberg-Linde, Freiwillige Feuerwehr <strong>Bergisch</strong> Neukirchen, Katholische Pfarrgemeinde<br />

Heilige Drei Könige, eine Pokerrunde, Wohngruppe Annievation sowie<br />

<strong>Evangelische</strong> Jugend & <strong>Kirchengemeinde</strong> <strong>Bergisch</strong> Neukirchen<br />

17.30 Uhr Siegerehrung<br />

Konzert der Trommelgruppe Assaman Leitung: Sedina<br />

(Das Konzert hat einen Mitmachteil. Herzliche Einladung,<br />

eigene Perkussionsinstrumente mitzubringen)

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!