Aufrufe
vor 5 Jahren

Der Christbaumständer - evangelische gemeinde klosterneuburg

Der Christbaumständer - evangelische gemeinde klosterneuburg

4/2009 6 Busreise nach

4/2009 6 Busreise nach Mitteldeutschland Vom 16. – 23.9.2009 Der Treffpunkt ist Mittwoch, der 16.9.09 um 6.45h am Göppingerplatz. Die Abfahrt erfolgt statt um 7h etwas verspätet um 7.15h wegen eines Verständigungsproblems, das sich aber nach dem Zustieg unseres RL Dr. Wolfgang Sand und einiger anderer Teilnehmer in Wien klärt. Um 7.45h fahren wir über Znaim nach Tschechien, besuchen nicht Prag wie vorgesehen, da wir nach Mehrheitsbeschluss lieber die Lausitz sehen wollen, die im Dreiländereck Deutschland, Polen und Tschechien liegt. Nach kurzem Fotostopp bei den „Kehlsteinen“ fahren wir weiter nach OYBIN. Der Luftkurort ist auch von Zittau mit einer Schmalspurbahn erreichbar. Hier besichtigen wir die kleine evangelische Bergkirche (ich allein auch die Burgruine) und sehen die „Umgebindehäuser“ (Wohnstube mit Holzfachwerk rund um das Haus) der SORBEN, einem westslawischen Volk, das seit dem MA zwischen Oder und Saale angesiedelt ist. Die derzeit rund 12.000 Volksangehörigen besitzen teilweise kulturelle Autonomie. Der nächste Halt ist in ZITTAU, wo wir in der Kirche zum HEILIGEN KREUZ (jetzt Museum) das berühmte „Zittauer Fastentuch“ mit ausführlicher Erklärung besichtigen. Nach kurzer Fahrt besuchen wir in HERRENHUT das in Renovierung befindliche Bethaus (Theaterprobe) und den Friedhof, wo Männer und Frauen getrennt bestattet sind. Anschließend geht es um 17.45h weiter nach Dresden. Unterwegs sehen wir noch einen herrlichen Sonnenuntergang. Unser Hotel PRINZ EUGEN ist ein Hotel- Garni, also eigentlich ein Frühstückshotel, in dem wir aber ausnahmsweise auch ein Abendessen erhalten. Do. 17.09.: Um 9h verladen wir unsere Koffer in den Bus und fahren in die Altstadt von Dresden. Besichtigung der teilweise renovierten oder wiederaufgebauten Gebäude wie Synagoge, Brühlsche Terrasse, Gemäldegalerie, Semperoper, Georgenbau, kath. Hofkirche, Schloss, Langer Gang und Zwinger. Punkt 12h besuchen wir eine Orgelandacht in der FRAUENKIRCHE mit anschließender Erklärung deren Zerstörung am 15. Februar 1945 (der Tag, an dem ich zur Welt kam) und des Wiederaufbaus. Mittagspause bis 14h und Abfahrt Richtung Leipzig. Unterwegs machen wir noch einen kurzen Halt in STÖRMTHAL, wo die kleine aber feine evangelische Kirche, trotz der Gefährdung Auf LUTHERS und durch den Braunkohleabbau nach dessen Einstellung bis heute besteht. Hier befindet sich als Rarität eine Silbermann-Orgel, die uns Dr. Sand auch vorführt, da er nicht nur studierter Theologe, sondern auch ein begeisterter Musiker ist, der uns mit vielen fachlich ausgezeichneten Dokumentationen versorgt. In Leipzig beziehen wir für drei Nächte das Hotel MICHAELIS. Nach dem Abendessen hören wir zum 200. Geburtstag von FELIX MENDELSSOHN- BARTHOLDY im GEWANDHAUS dessen Oratorium „ELIAS“. Das Gewandhausorchester leitet sein Chefdirigent Kurt Masur, es singen Sophie Karthäuser (Sopran), Annette Markert (Alt), Jorma Silvasti (Tenor) und Thomas Hampson (Bariton). Das Knabensopran-Solo gestaltet ein Mitglied des Thomanerchores. Anschließend Spaziergang durch die Altstadt zurück zum Hotel. Fr. 18.09.: Frühstück um 7h, Abfahrt um 8h nach WITTENBERG, wo wir das Lutherhaus (ehemaliges Kloster), das Melanchthonhaus und die Marienkirche mit dem berühmten Reformationsaltar von Lukas Cranach besichtigen. Mittagspause bis 13h. Danach Besichtigung der Schlosskirche mit den Gräbern von Luther und Melanchthon. Das nächste Ziel ist THORGAU. Rundgang mit Besuch der restaurierten Schlosskapelle und der Marienkirche mit Blick in den Bärenzwinger unter einer kompetenten Führung. Rückkehr nach Leipzig. Besuch des Motetten-Gottesdienstes in der Thomaskirche. Dr. Sand zeigt uns einen Film zur Biografie von Felix und Fanny Mendelssohn-Bartholdy. Sa. 19.09.: Wir fahren um 9h nach WEIßENFELS, wo die musikalische Laufbahn von Heinrich Schütz und Georg Friedrich Händel begann. Pfarrer Erdmann Neumeister schuf hier das Oratorium (Rezitative, Arien und Chor) als geistliche Musikform, indem er viele Texte verfasste, die vertont wurden, womit eine Revolution in der Kirchenmusik eingeleitet wurde. Im Schloss spielt ein Organist Werke von Krieger, Bach und Händel. Das nächste Ziel ist NAUMBURG. Rundgang bis zur Wenzelskirche (Stadtkirche) mit einer halbstündigen Orgelandacht (Hildebrandt-Orgel). Danach besichtigen wir den romanisch-gotischen Dom. Mittagspause bis 14.30h. Die Fahrt nach EISLEBEN entfällt, da zu dieser Zeit immer ein Dreitagesfest stattfindet und kein Bus-Parkplatz zu finden ist. Wir kehren daher zurück nach Leipzig, machen aber vorher noch einen kurzen Fotostopp in Lützen (Dreißigjähriger Krieg, Tod von König Gustav Adolf in der Schlacht). Fritzi Schwingl stürzt und bricht sich den Arm (Elle). In Leipzig unternehmen wir einen Stadtspaziergang, wo wir wunderschöne Bürgerhäuser sehen. Bei der Nikolaikirche angekommen, müssen wir leider feststellen, dass das Abendkonzert

BACHS Spuren wegen des am nächsten Tag stattfindenden Fernsehgottesdienstes abgesagt wurde. Anschließend besichtigen wir das Rathaus und das zweitälteste Cafehaus und Museum „Zum Arabischen Coffebaum“. Nach dem Abendessen zeigt uns Dr. Sand einen Film über Johann Sebastian Bach. So. 20.09.: Kofferpacken, Frühstück wie immer, anschließend um 9h Abfahrt nach KÖTHEN in Sachsen-Anhalt. Hier war Bach von 1717 bis 1723 Hofkapellmeister und musizierte im Thronsaal des Schlosses, dem heutigen Spiegelsaal, für und mit seinem Mäzen Fürst Leopold. Dr. Sand spielt im Spiegelsaal auf einem Cembalo eine Sonate. Beim anschließenden Rundgang durch das Museum hören wir ihn nochmals auf einem Reise-Clavichord (die Saiten werden von Metallblättchen gezupft). In der Schlosskapelle hören wir ein Konzert für (Barock-)Geige und Cembalo. Ausführende sind Susanne Scholz und Menno van Delft mit Werken von Johann Georg Pisendel, Georg Friedrich Händel und Antonio Vivaldi. Weiterfahrt um 13.15h über Jena nach WEIMAR. Rundgang (am Hauptplatz findet eine evangelische Veranstaltung zum EKD statt) und Besuch des alten Friedhofs, wo Lukas Cranach begraben liegt. Wir fahren um 17h weiter nach DORNHEIM. Hier genießen wir im Bachstübchen eine gute, aber späte Jause. Hr. Neumann, der Obmann des „Freundeskreises zur Erhaltung der Traukirche von Johann Sebastian Bach in Dornheim“ erzählt uns alles Wissenswerte über die Entstehungs- und Erhaltungsgeschichte. Anschließend eine Abendandacht mit Segnung des Ehepaares Bieber anlässlich deren Hochzeitstags. Nach 19h fahren wir weiter nach EISENACH. Hotelbezug für drei Nächte im Steigenberger Hotel. Spätes Abendessen um 21h. Mo. 21.09.: Heute ist ein „busfreier“ Tag. Unser Herr Pfarrer hält einen einstündigen Vortrag über „Luther und seine Zeit“. Gang durch die Fußgängerzone mit den schönen Fachwerkhäusern und der Schule, die auch Bach und Luther besuchten. Um 12h Orgelkonzert in der Georgskirche mit wenigen Besuchern. Im Bachhaus sehen wir viele alte Instrument, von denen wir einige sogar zu hören bekommen. Nach der Mittagspause Treffpunkt um 15h vor dem Hotel für den Besuch der WARTBURG. Einige fahren, einige gehen. Die Führung erfolgt mit einer großen Personengruppe (ca. 70). Die Burg wurde etliche Male umgebaut und renoviert, daher ist vieles nicht mehr im Original vorhanden. Im Lutherstübchen steht jetzt sogar ein Kachelofen. Nach dem Abendessen sehen wir den Film über Martin Luther mit Peter Ustinov in einer seiner letzten Rollen. Di. 22.09.: Nach dem Frühstück fahren wir nach ERFURT. In der Nacht hat es geregnet und auf der Fahrt begleitet uns tiefliegender Nebel. Besichtigung des Augustinerklosters, wo Luther einige Jahre lebte. Im ehemaligen Kapitelsaal halten wir eine kurze Orgelandacht mit anschließendem Anstoßen zu Hrn. Dr. Biebers Geburtstag. Mittagspause. Danach Fahrt nach MÜHLHAUSEN, einer wunderschönen Stadt mit vielen Fachwerkhäusern. In der aufgelassenen Kornmarktkirche (auch Kirche zum HI. Kreuz genannt) besichtigen wir das Bauernkriegsmuseum. In der Blasiuskirche hören wir auf der nachgebauten Bach-Orgel ein Konzert der besonderen Art (die Pläne Bachs waren erst Mitte des vorigen Jhdts. mit Hilfe Albert Schweitzers zur Ausführung gekommen). Der Kantor der Gemeinde erklärt und führt uns nicht nur die vielen Möglichkeiten dieser Orgel vor, sondern spielt zu unserer Freude auch noch ein klassisches und ein modernes Werk. Wir kommen erst spät zu unserem Hotel und daher auch erst um 20.30h zu unserem Abendessen. Mi. 23.09.: Abschied von Eisenach. Wir fahren um 8.30h nach SCHMALKALDEN. Besuch der Wilhelmsburg und der Schlosskapelle mit 20min Orgelkonzert und anschließender kurzer Besichtigung des Schlosses. Ein kleiner Einkauf am Markt, und weiter geht es nach COBURG. Nach einem steilen, aber kurzen Aufstieg besichtigen wir die „Veste“ (Festung), wo Luther während des Reichstags zu Augsburg wegen seiner persönlichen Sicherheit einige Monate abwartend wohnte. Vor der Burg Verabschiedung unseres Reiseleiters Dr. Sand und Abfahrt Richtung Heimat. Noch kurze Stopps in Bayern und Ansfelden. Am späten Abend treffen wir wieder sicher in Klosterneuburg ein. Christine Seydl [Anm: Fotos S.8. Weitere Farbfotos finden Sie online!] 7 4/2009

die Datei als PDF herunterladen - Stift Klosterneuburg
EVANGELISCHE GEMEINDE - Pocking evangelisch
Die Revitalisierung des Silbersees - Stift Klosterneuburg
EVANGELISCHE GEMEINDE - Pocking evangelisch
Garten- und GesundheitstaGe - Stift Klosterneuburg
EVANGELISCHE GEMEINDE - Pocking evangelisch
EVANGELISCHE GEMEINDE - Pocking evangelisch
Herbst 2009 (pdf, 4.42 MB) - Stift Klosterneuburg
Ausstellungsheft_deutsch (pdf, 6.34 MB) - Stift Klosterneuburg
orchideen- ausstellung 9. internationale - Stift Klosterneuburg
Happyland - Klosterneuburger
n - Klosterneuburger
Evangelisch für Einsteiger - Evangelische Pfarrgemeinde Wien ...
Aus der Gemeinde - Evangelische Kirchengemeinde Gedern
4,15 MB - Stadtgemeinde Klosterneuburg
Der Gemeinde Evangelische Kirchengemeinde Langerfeld
März - April - in der deutschsprachigen evangelischen Gemeinde ...
Winter 2005 - Die Klosterneuburger Grünen