Deutscher Kinderschutzbund - Deutsche Gesellschaft für ...

suizidprophylaxe

Deutscher Kinderschutzbund - Deutsche Gesellschaft für ...

»Suizidprävention –

eine Herausforderung

an die Gesellschaft«

40. Jahrestagung der Deutschen

Gesellschaft für Suizidprävention –

Hilfe in Lebenskrisen e.V. (DGS)

2. bis 4. November 2012 in Rostock


Willkommen

Sehr geehrte Damen und Herren,

die 40. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Suizidprävention

– Hilfe in Lebenskrisen e.V. (DGS) »Suizidprävention

– eine gesellschaftliche Herausforderung« findet 2012 in Rostock

statt. Zum zweiten Mal ist eine Jahrestagung der DGS zu

Gast in Mecklenburg-Vorpommern. Bereits im Jahre 1995 fand

die Jahrestagung unter dem Titel »Zwischen Notwendigkeit und

Illusion« im Schweriner Schloss statt. Vieles hat sich in diesen

17 Jahres in der Suizidforschung weiterentwickelt. Persönliche

Krisen und das Thema »Suizid« sind in der Gesellschaft aber

immer noch mit einem hartnäckigen Tabu versehen. Krisen,

Depressionen und Suizide werden gemeinhin als persönliches

Versagen angesehen und im Kindes- und Jugendalter als

Entwicklungsproblem gewertet. Signale und Hilferufe können

häufig nicht als solche erkannt werden. Überhaupt sind die Berührungsängste

groß. Viele Menschen, ob im Privatleben oder

in ihrem beruflichen Kontext wissen oft nicht, was sie vor sich

haben und wie sie richtig reagieren können.

Mit der Jahrestagung der DGS soll dazu beitragen werden,

die vorhandenen Möglichkeiten und Kompetenzen wirksamer

werden zu lassen.

Der Mitausrichter der diesjährigen Jahrestagung, das Landeskompetenzzentrum

»Suizidprävention in der Kinder und

Jugendhilfe« des Deutschen Kinderschutzbundes M-V e.V., hat

in diesem Sommer seine Tätigkeit aufgenommen. Mit Spannung

erwarten wir natürlich auch Berichte über die Entstehung

einer solchen modellhaften Einrichtung und Informationen zur

künftigen Ausrichtung.

Wir freuen uns auf Ihre Anmeldungen!

Heidi Bauer-Felbel

Deutsche Gesellschaft für Suizidprävention –

Hilfe in Lebenskrisen e.V. (DGS)

Carsten Spies

Deutscher Kinderschutzbund, Landesverband M-V e.V.


Vorläufi ges Programm

Freitag, 2.11.2012 ::: 16:00 - 18:30 Uhr

Festveranstaltung anlässlich des 40-jährigen Bestehens

der Deutschen Gesellschaft für Suizidprävention –

Hilfe in Lebenskrisen e.V. (DGS)

. Grußworte

Festbeiträge:

. Univ.-Prof. Dr. Elmar Etzersdorfer (Stuttgart) -

40 Jahre DGS – ein Überblick

. PD Dr. Barbara Schneider (Köln) -

Highlights der Frühjahrstagungen

. Prof. Dr. Hans Wedler (Stuttgart) -

Von den Anfängen der »SUIZIDPROPHYLAXE«

. Prof. Dr. A. Schmidtke (Würzburg) -

Nationales Suizidpräventionsprogramm – NaSPro

Verleihung des Hans-Rost-Preises

Laudatio: Prof. Dr. Martin Teising

Anschließend: Empfang und Imbiss

Samstag, 3.11.2012 ::: 9:30 - 17:30 Uhr

Vorträge

. Prof. Dr. med. habil. F. Häßler

»Suizidprävention im Jugendalter –

eine interdisziplinäre Herausforderung«

. Prof. Dr. Dr. Johannes Thome

»Gibt es den rationalen Suizid?«

. Prof. Dr. med. Matthias Bormuth

»Suizidprävention um jeden Preis? Gesellschaftlicher Auftrag

im Konflikt mit individueller Entscheidung«

. Priv. Doz. Dr. med. Nestor Kapusta

»Was kann die Gesellschaft von Suizidprävention

realistisch erwarten?«

. Elisabeth Brockmann

Hinterbliebene

. Andreas Speck

Suizid im Alter – Thesen zur strukturellen Prävention

. Dr. med. Ute Lewitzka

Die suizidprophylaktische Wirkung von Lithium

. Sebastian Scherr

Medien und Suizide

. Prof. Dr. med. Dr. h. c. Manfred Wolfersdorf

Suizid und Suizidprävention im psychiatrischen Krankenhaus


Vorläufi ges Programm

Samstag, 3.11.2012 ::: 14:00 - 16:30 Uhr

Workshops – parallel zu Vorträgen

1 Sabrina Kirstein/Heike Knebel

Krisenintervention und Suizidprävention in der Jugendhilfe

2 Dr. Steffen Weirich, Dr. Stephanie Bohne-Suraj

Umgang mit Suizidalität unter verschiedenen Rahmenbedingungen

3 Elisabeth Brockmann

Trauer nach Suizid

4 Dr. med. Ulrike Wegner, Dipl.-Soz.-Päd. Martin Pfäfflin

Suizidprävention oder die Kunst eine gute Fortbildung zu halten

5 Silke Gregorie

Gesprächsführung mit suizidalen Anrufern

6 Michael Witte

Umgang mit Suizidalität in betreuten Jugend-Wohngruppen

7 Dr. Sylvia Schaller

Gesprächsführung bei suizidalen Patienten

8 Dr. Ing. Nadine Glasow/ PD Dr. med Thomas Reisch

Empfehlungen zur Suizidprävention in psychiatrischen Einrichtungen

9

Heidi Liebmann, Holger Wichette

Team der Kriminalprävention der Polizeiinspektion Schwerin

Geselliger Abend mit Buffet und Unterhaltung

Sonntag, 4.11.2012 ::: 9:30 - 13:00 Uhr

Vorträge

. Carsten Spies

Kompetenzzentrum Suizidprävention

. Prof. Dr. A. Schmidtke

Nationales Suizidpräventionsprogramm – NaSPro

. Prof. Dr. Helmuth Braun-Scharm

Suizidprävention in der Schule

. Heike Knebel

Suizidprävention und Kunst

Abschlussdiskussion

»Was soll das denn – brauchen wir wirklich eine besondere

Suizidprävention für die Kinder- und Jugendhilfe?«

Es diskutieren Vertreter/-innen aus Politik, Verwaltung, Beratungsstellen,

Facheinrichtungen, Psychiatrie sowie der Polizei

und Rettungsdienste

Moderation: Michael Witte

Dipl. Soziologe, Geschäftsführer Neuhland e.V., Berlin


Organisatorisches

Veranstaltungsorte

. Radisson Blu Hotel

Lange Straße 40

D-18055 Rostock

Das Hotel ist nur einen Kilometer vom Hauptbahnhof entfernt.

Straßenbahn- und Bushaltestellen in unmittelbarer Nähe.

Ausreichend Parkmöglichkeiten vorhanden.

. Universität Rostock

Seminarräume Haus I

Hörsaal A.-Esch I

Ulmenstr. 69

D- 18057 Rostock

S- und Straßenbahnhaltestellen in unmittelbarer Nähe.

Ausreichend Parkmöglichkeiten vorhanden.

Übernachtungen

Die Übernachtungen sind nicht im Tagungsbeitrag enthalten

und selbst zu buchen.

Es stehen jedoch in folgenden Hotels unter dem Stichwort

»DGS-DKSB« begrenzte Abrufkontingente zu günstigen

Konditionen zur Verfügung:

. Radisson Blu Hotel

Tel.: 0381 - 37 50 35 00

Fax: 0381 - 37 50 35 90

E-Mail: reservations.rostock@radissonblu.com

. Ibis Hotel

Tel.: 0381 - 24 22 10

Fax: 0381 - 24 22 14 44

E-Mail: h2208@accor.com

EZ pro Nacht

mit Frühstück: 79,- ¤

EZ pro Nacht

mit Frühstück: 49,- ¤

DZ pro Nacht

mit Frühstück: 59,- ¤


Impressum

Veranstalter

. Deutsche Gesellschaft für Suizidprävention –

Hilfe in Lebenskrisen e.V. (DGS)

in Kooperation mit dem Landeskompetenzzentrum

»Suizidprävention in der Kinder- und Jugendhilfe«

des Deutschen Kinderschutzbundes, Landesverband M-V e.V.

Kontakt Anmeldung

. Deutscher Kinderschutzbund, Landesverband M-V e.V.

c/o office-online Tagungsbüro

Wilhelm-Herbst-Str. 12

28359 Bremen

Tel: 0421 - 201 13 29

E-Mail: dksb@office-online.de

www.dksb-mv.de

Ansprechpartner

. Heidi Bauer-Felbel

Ministerium für Arbeit, Gleichstellung und Soziales M-V

Tel.: 0385 - 588 92 05

E-Mail: Heidi.Bauer-Felbel@sm.mv-regierung.de

. Carsten Spies

Deutscher Kinderschutzbund, Landesverband M-V e.V.

Tel.: 0385 - 477 30 46

E-Mail: spies@dksb-mv.de

Für die Veranstaltung wurden Fortbildungspunkte bei

der Ärztekammer Mecklenburg-Vorpommern beantragt.

Diese Tagung wird unterstützt von:


Anmeldung

Ich melde mich verbindlich für die DGS-Tagung 2012 in Rostock

an und überweise den Tagungsbeitrag an:

Deutscher Kinderschutzbund

Landesverband Mecklenburg-Vorpommern e.V.

Sparkasse Mecklenburg-Schwerin

BLZ: 140 520 00, Kto.-Nr.: 301 147 981

Verwendungszweck: DGS-Tagung 2012 + Name und Anschrift

ggf. Titel:

Vorname:

Name:

Anschrift:

Telefon:

E-Mail:

ggf. Institution:

Ich möchte an folgendem Workshop teilnehmen: Nr.

Alternativ: Nr.

Beiträge gesamte Tagung

bis 30.9.2012 ab 1.10.2012

Vollbeitrag 110,- ¤ 130,- ¤

DGS-Mitglieder 90,- ¤ 110,- ¤

Beiträge Tageskarten

Freitag Samstag Sonntag

Vollbeitrag 30,- ¤ 90,- ¤ 30,- ¤

DGS-Mitglieder 20,- ¤ 80,- ¤ 20,- ¤

Beitrag Geselliger Abend

Bei Stornierung (schriftlich) werden 30% des Betrages

als Bearbeitungsgebühr einbehalten.

30,- ¤


Wilhelm-Herbst-Str. 12

28359 Bremen

Per Post an nebenstehende Anschrift

Per E-Mail an: dksb@office-online.de

Deutscher Kinderschutzbund

Landesverband Mecklenburg - Vorpommern e.V.

c/o office online Tagungsbüro

Bitte verwenden Sie für jede Person einen Vordruck.

Die Anmeldung gilt erst nach Eingang des Tagungsbeitrages

als verbindlich. Anmeldeschluss ist der 23.10.2012.

Eine Bestätigung sowie das ausführliche Programmheft

erhalten Sie rechtzeitig vor der Veranstaltung.

Weitere Informationen unter: www.dksb-mv.de

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine