12086/07 SSB Umschlag 1/07 - Stadtsportbund Hannover e.V.

ssb.hannover.de

12086/07 SSB Umschlag 1/07 - Stadtsportbund Hannover e.V.

Hannover

Sport

1/2007

Ball des Sports

Robert Enke zum

Niedersächsischen

Sportler des

Jahres gewählt

VfL Hannover

Sportangebote

für Musliminnen

und Migrantinnen

Der Vereinsauftritt

im Internet

www.SSB-Hannover.de


Aus dem SSB Ball des Sports 2007 2

HannoverSport 1/2007

Meisterehrung im Rathaus 6

Sportstättenbauförderung 2007

Erste Online-Bestandserhebung

7

erfolgreich abgeschlossen! 7

Sterne des Sports 2007 8

Kurz und bündig Sportforum 2007 10

Jugendförderung für Projekte 2007 10

Entdeckertag 2007 10

Aus- u. Fortbildung Aus- und Fortbildungstermine 2007 für

Übungsleiter/innen und Vorstandmitglieder 11

HSJ: Freizeiten / Lehrgänge 2007 14

Akademie des Sports: Programm März - Juli 2007 15

Veranstaltungen Landeshauptstadt Hannover: Veranstaltungen 16

93. Gilde-Stadtstaffel Hannover 2007

aha – Abfallwirtschaft Hannover: Hannover ist

16

putz munter! – Eine Mitmach-Aktion 17

Seilgarten Hannover 18

Aus den Vereinen VfL Hannover: Neues Sportangebot für

Musliminnen und Migrantinnen

Rudern: Bundesnachwuchs-

19

stützpunkt eingerichtet 22

Allgemeines Wie Vereine junge Menschen für das

Ehrenamt gewinnen

Der gute Internetauftritt

23

als „Visitenkarte“ des Vereins 23

Rechtsfragen Vereinshomepage: Impressumspflicht 25

Stimmrecht der Minderjährigen 26

Steuerfragen Sind Spenden an Sportvereine abzugsfähig?

Grundlegende Änderungen des

28

Gemeinnützigkeitsrechts 29

Vorsicht bei Fahrtkostenzuschüssen an Minijobber 30

Impressum 32

Inhalt

1


Aus dem SSB

2

Ball des Sports 2007

Fotos: Hans-Jürgen Rick

Dieses Wortspiel sei verziehen: Aber,

dass es beim Ball des Sports rundgegangen

ist, ist ja nun mal eine Tatsache.

2.500 Gäste aus Politik, Sport,

Wirtschaft und Medien waren diesmal

in den Kuppelsaal des HCC gekommen.

So viele wie nie zuvor bei

dieser Veranstaltung.

Allein diese Zahl verdeutlicht, wie

sehr sich der Ball des Sports, der gemeinsam

vom LandesSportBund Niedersachsen

und dem Stadtsportbund

Hannover organisiert wird, zu dem

gesellschaftlichen Ereignis in der

Stadt entwickelt. Und wer das Bühnenprogramm

genossen, ein Tänzchen

im Saal gewagt, gemeinsam

mit anderen 96-Fans vor der Großbildleinwand

gezittert, und später

noch in der Antenne-Disco weitergefeiert

hat, der hat wirklich einen

wunderbaren Abend erlebt – und

wird beim nächsten Mal sicherlich

wieder dabei sein wollen. Aber der

Reihe nach.

HannoverSport 1/2007


Als Dankeschön laden die Veranstalter vor Ballbeginn zum Sponsorenempfang

Lotto-Geschäftsführer Dr. Rolf Stypmann (rechts)

übergibt Prof. Dr. Wolf Rüdiger Umbach (LSB)

einen Scheck zugunsten der Nds. Sportstiftung

Begrüßt wurden die Ballbesucher

durch die beiden Gastgeber, LSB-

Präsident Prof. Dr. Wolf-Rüdiger Umbach

und der SSB-Präsidentin Rita

Girschikofsky. Für perfekte Unterhaltung

sorgten das Akrobatik-Duo

„Les Solunes“, die Trampolin-Springer

Henrik Stehlik & Dennis Luxon

und der Gentlemanjongleur „Jeton“.

Dass Privat- und Öffentlich-Rechtliches-Fernsehen

gut zusammenarbeiten

können, bewiesen RTL-Mode-

HannoverSport 1/2007

Aus dem SSB

ratorin Romy Hiller und ZDF-Mann

Wolf-Dieter Poschmann, die souverän

durchs Programm führten. Unser

Dank gilt an dieser Stelle der ipr werbeagentur

und APD EVENTS, sowie

allen Sponsoren und Partnern des

Ball des Sports für ihre Unterstützung

bei der Durchführung dieser

Veranstaltung. Ohne diese Partner

wäre so ein tolles Programm nicht

möglich gewesen.

Antenne-Chefreporter Christian Stoll überreicht

dem ehemaligen Fußball-WM-Beauftragte der

Stadt Hannover, Klaus Timaeus (rechts), für

seine engagierte Arbeit den Sonderpreis des LSB

3


Aus dem SSB

4

Die Niedersächsischen Sportler des Jahres 2006

Im Mittelpunkt beim Ball des Sports

Niedersachsen standen aber natürlich

die Sportler aus der Region. Kurz

nach 21 Uhr wurden die Sieger der

Wahl zum Niedersächsischen Sportler

des Jahres 2006 auf die Bühne gebeten:

Die Hannover Scorpions als

Mannschaft und Reiterin Meredith

Michaels-Beerbaum als beste Sportlerin.

Auf 96-Torwart Robert Enke,

der bei den Männern die meisten

Stimmen bekam, mussten die Gäste

allerdings noch etwas warten. Enke

ging zeitgleich in der AWD-Arena

noch seinem Beruf bei der Bundesliga-Partie

gegen den VfL Wolfsburg

nach. Bevor er sich auf dem Ball

feiern lassen konnte, musste er eben

noch ein paar Bälle halten.

Innenminister Uwe Schünemann (Mitte) und

Wolf - Dieter Poschmann gratulieren Meredith

Michaels - Beerbaum, der Sportlerin des Jahres

2006

HannoverSport 1/2007


HannoverSport 1/2007

Nds. Sportler des Jahres 2006 – So haben Sie abgestimmt!

Von insgesamt 47.494 abgegebenen Stimmen erhielten

Till Simon, Gewinner des 1. Preis, eines BMW 116 i

Kurz vor Mitternacht stand er dann

aber doch noch auf der Bühne des

Kuppelsaals und nahm seinen Preis

entgegen. Für ihn war es „eine

große Ehre, bei so einer Publikums-

Aus dem SSB

Frauen Springreiterin Meredith Michaels-Beerbaum 4.892

Ruderin Heike Hipler 3.681

Schwimmerin Lena Celina Hiller 3.059

Leichtathletin Jala Gagnus 2.888

Dressurreiterin Heike Kemmer 1.332

Männer Fußballer Robert Enke 9.232

Ruderer Jan-Martin Bröer 2.938

Casting-Sportler Wiebold Visser 2.698

Tischtennis-Spieler Dimitrij Ovtcharov 986

Amateur-Boxer Alexander Povernov 793

Mannschaften Eishockeyteam Hannover Scorpions 6.186

Handballmannschaft HSG Nodrdhorn 2.628

Trampolin-Duo Henrik Stehlik und Dennis Luxo 2.440

Tanzformation Braunschweiger Tanz-Sport-Club 2.388

American Football-Tea Braunschweiger Lions 1.353

wahl ganz vorne zu liegen“.

Mit dem 96-Keeper

freute sich das gesamte

Team, das nach

dem 2:2 gegen die

„Wölfe“ geschlossen

im HCC vorbeischaute.

Klubchef Martin Kind

erwarb quasi in letzter

Minute sogar noch

zwei Lose für die Mitternachtstombola.

Für

einen der Hauptgewinne

reichte es dann

allerdings nicht mehr.

Mehr Glück hatten

dabei Hochsprung-Olympiasiegerin

Heike Henkel, die den zweiten Preis

– eine Karibik-Kreuzfahrt – absahnte

und Till Simon (Bildmitte), der den

1. Preis, einen BMW 116 i gewann.

5


Aus dem SSB

6

Auch Noxolo Abraham-Ntantiso

nahm etwas mit. Die Sportministerin

der südafrikanischen Provinz Eastern

Cape (im Bild, rechts) tauschte mit

Innenminister Uwe Schünemann, OB

Stephan Weil und dem 96-Management

Erfahrungen über die Organisation

einer Fußball-WM aus. 2010

ist ja Südafrika Gastgeber des Turniers.

So lange brauchen die Freunde des

Balls des Sports nicht zu warten, bis

es wieder Zeit ist, dass sich was dreht

in Hannover. Die Vorbereitungen für

den nächsten Ball 2008 sind bereits

angelaufen. Wir hoffen, dass Sie wieder

mit dabei sind. Delegation aus Südafrika

OB Stephan Weil und SSB-Präsidentin Rita Girschikofsky

gratulieren den Meistern des vergangenen

Jahres. (Foto: L. Schulz, www.citypix.de)

Meisterehrung

im Rathaus

Bereits drei Wochen vor dem Ball des

Sports empfingen Oberbürgermeister

Stephan Weil und SSB-Präsidentin

Rita Girschikofsky am 18.01.2007

im Gartensaal des Neuen Rathauses

die hannoverschen Sportlerinnen

und Sportler, die sich im vergangenen

Jahr bei Deutschen, Europaoder

Weltmeisterschaften besonders

erfolgreich gezeigt haben. Geladen

waren insgesamt 69 Athleten verschiedenster

Disziplinen.

Trotz des über Hannover an diesem

Abend hinwegfegenden Orkans erschien

das Drachenbootteam vom

Hannoverschen Kanu-Club, das bei

den Europameisterschaften über

200 m den dritten Platz, bei den Deutschen

Meisterschaften über 500 m

HannoverSport 1/2007


den ersten Platz belegte, in voller

Mannschaftsstärke. Auch die Herrenmannschaft

der Wasserfreunde 98

ließ sich durch die widrigen Wetterverhältnisse

nicht davon abhalten,

ihre Ehrung für das Erringen des ersten

Platzes bei den Deutschen Meisterschaften

entgegen zu nehmen.

Sportstättenbauförderung

2007

Der Geschäftsstelle des Stadtsportbundes

Hannover sind 21 Anträge

auf Förderung von Baumaßnahmen

der Vereinssportstätten eingereicht

worden. Energetische Sanierungen

(Wärmedämmungen, Austausch von

Heizungsanlagen, Erneuerung einer

Abwasseranlage), die Sanierung von

Sportplätzen sowie die Erstellung

neuer Sportbereiche sind u. a. einige

der teils umfassenden Maßnahmen

unserer Mitgliedsvereine. Die Fördersumme

beläuft sich auf rund

121.000,– €.

Die bereits vor vielen Jahren durchgeführten

Besichtigungstermine von

Sportstätten haben wir aktuell wieder

aufleben lassen, denn wir halten

sie für beide Seiten (Verein und SSB

Hannover) für nützlich und wichtig.

Der SSB nimmt so am Vereinsgeschehen

teil und kann beratend zur Seite

stehen.

Bei fünf Besichtigungsterminen von

Sportstättenbaumaßnahmen im Dezember

und Januar konnten wir

einen Eindruck von den teils umfangreichen

anstehenden Arbeiten ge-

HannoverSport 1/2007

Aus dem SSB

winnen und in Gesprächen mit den

Vereinsvertretern von den Sorgen

und von Positivem hören. Fragen

von beiden Seiten konnten direkt

vor Ort gestellt und beantwortet

werden. Erste Resonanzen haben

uns gezeigt, dass die Besichtigungstermine

gut aufgenommen wurden.

Zur besseren Planung weisen wir unsere

Mitgliedsvereine schon jetzt auf

die Abgabefrist für Anträge von

Maßnahmen in 2008 hin – Termin ist

der 31.10.2007!

Wir wünschen unseren Vereinsmitgliedern

gutes Gelingen bei ihren

Vorhaben und stehen bei Rückfragen

zum Thema Sportstättenbauförderung

unter der Telefon-Nr. 05 11 /

12 68 53 02 gern zur Verfügung.

Regina Behre

Erste Online-Bestandserhebung

erfolgreich

abgeschlossen!

Nicht ganz reibungslos aber mit viel

Einsatzbereitschaft haben die Vereine

im Bereich des Stadtsportbundes

Hannover, die Ihnen gestellte

Aufgabe, Ihre jährlich abzugebende

Mitgliedermeldung erstmalig ausschließlich

auf elektronischem Wege

– nämlich über das Intranet des LSB –

durchzuführen, bewältigt. Ihnen gilt

unser herzlicher Dank.

Die zur Vorbereitung vom Stadtsportbund

angebotenen sieben Qualifix-Seminare

„Intranet-Einführung“

7


Aus dem SSB

8

wurden von den Vereinen dankbar

angenommen. Auch den Vereinen

ohne Computer bzw. Internetanschluss

konnte geholfen werden.

Hierzu bestand die Möglichkeit in

der SSB-Geschäftsstelle mit Unterstützung

des SSB-Teams seine Eingaben

vorzunehmen.

Der Stadtsportbund Hannover ist mit

der Online-Bestandserhebung mit

drei weiteren Sportbünden in Niedersachsen

Vorreiter; denn ab dem

1. Januar 2008 sind alle Mitgliedsvereine

des Landessportbundes Niedersachsen

verpflichtet, ihre Mitgliederzahlen

und die Pflege der Vereinsdaten

ausnahmslos online zu erfassen.

Durch die hervorragende Kooperation

der bereits in diesem Jahr

beteiligten Vereine können jetzt die

Erfahrungen der Modellphase helfen,

das System bis zum kommenden

Jahr noch zu verbessern.

Bitte denken Sie daran, Adressänderungen

sowohl des Vereins als auch

der Vorstandsmitglieder sowie Funktionswechsel

im Vorstand umgehend

im Intranet des LSB zu aktualisieren.

Sie haben eine

Veranstaltung?

Wir veröffentlichen

diese in unserem

Veranstaltungskalender.

Eine kurze Mitteilung genügt.

Wie auch schon in den vergangenen

Jahren unterstützt die Hannoversche

Volksbank in Zusammenarbeit mit

dem Regions- und dem Stadtsportbund

Hannover das soziale Engagement

der Sportvereine mit der Auszeichnung

„Sterne des Sports“.

Bewerben können sich wiederum

alle Sportvereine des Regions- und

des Stadtsportbundes Hannover.

Worum geht es?

Wenn Sie z.B.

• das Ehrenamt intensiv fördern,

• behinderte und nicht behinderte

Menschen zum Sport zusammen

bringen,

• der Gesundheitssport bei Ihnen

eine große Rolle spielt,

• Spezialprogramme für Kinder /

Jugendliche oder Senioren angeboten

werden,

• die Integration ein großen Stellenwert

hat,

dann zögern Sie nicht und reichen

Ihre Bewerbung ein.

Was kann Ihr Verein gewinnen?

Auf regionaler Ebene (Region Hannover)

sind die Preisgelder für den

„Stern des Sports“ in Bronze wie

folgt gestaffelt:

HannoverSport 1/2007


1. Platz: 1.500,– €

2. Platz: 1.000,– €

3. Platz: 1.500,– €

Ist Ihr Verein auch auf Landes- und

darüber hinaus auf Bundesebene

unter den Siegern, winkt ebenfalls

ein ordentliches Preisgeld.

Der Zeitplan zur Aktion

„Sterne des Sports“ 2007 sieht vor:

31.05.2007:

Abgabetermin der

Bewerbungsunterlagen

September 2007:

Regionalentscheid / Vergabe des

„Stern des Sports“ in Bronze

November 2007:

Landesentscheid / Vergabe des

„Stern des Sports“ in Silber

Januar 2008:

Bundesentscheid / Vergabe des

„Stern des Sports“ in Gold

Je detaillierter Ihre Bewerbung desto

aussagekräftiger kann Ihre Maß-

HannoverSport 1/2007

Aus dem SSB

nahme vor der Jury präsentiert werden.

Ihre Chancen steigen. Es lohnt

sich also, der Bewerbung Presseausschnitte,

Berichte, Fotos und / oder

Konzeptpapiere beizufügen.

Informationen zu der Aktion „Sterne

des Sports“ finden Sie im Internet

unter www.sterne-des-sports.de,

www.SSB-Hannover.de sowie unter

www.regionssportbund-hannover.de.

Wir freuen uns auf die Zusendung

Ihrer Bewerbungsunterlagen bis

31.05.2007 an:

Hannoversche Volksbank

Frau Marina Naujoks

Kurt-Schumacher-Straße 19

30159 Hannover

Für Fragen und Informationen steht

Ihnen Frau Naujoks (Tel.: 05 11 /

12 21 -87 44) von der Hannoverschen

Volksbank gern zur Verfügung.

9


Kurz und bündig

10

Sportforum 2007

Wie bereits in den vergangenen Jahren

wird der Stadtsportbund Hannover

auch in diesem Jahr wieder ein

Sportforum durchführen. Zum 7. Mal

werden Vertreter und Vertreterinnen

der hannoverschen Vereine eingeladen,

sich umfassend zu informieren

sowie im Austausch mit anderen

Vereinen Anregungen für die

praktische Umsetzung zu holen.

Bitte notieren Sie sich bereits jetzt

den 7. November in Ihrem Terminkalender,

genauere Informationen

können Sie dann den Folgeausgaben

des HannoverSports und unserer

Homepage entnehmen.

Jugendförderung

für Projekte 2007

Auch in diesem Jahr wird der Rat der

Landeshauptstadt Hannover die Jugendförderung

für Projekte wieder

in seinem Etat berücksichtigen und

Mittel dafür bereitstellen. Endgültig

wird über den Haushalt im Sommer

dieses Jahres entschieden.

Als Richtschnur für förderungsfähige

Maßnahmen gilt: Alles was der Verein

neben dem normalen Sportangebot

für seine jungen Mitglieder organisiert,

kann gefördert werden.

Anregungen finden Sie in den Richtlinien

zur Jugendförderung.

Bitte beachten Sie, dass die Antragsfrist

für 2007 am 30.04.2007 endet.

Alle Informationen, wie Richtlinien,

Antragsformular und Verwendungsnachweis,

können entweder über

die Geschäftsstelle bezogen werden

oder per Internet unter www.ssbhannover.de,

„Downloads“, abgerufen

werden. Antworten auf Ihre

Fragen erhalten Sie in der Geschäftsstelle

bei Ina Anochin, unter Tel.

05 11 / 12 68 53 00.

Entdeckertag 2007

20-jähriges Jubiläum beim Entdeckertag

der Region

Am Sonntag, den 09. September findet

der 20. Entdeckertag der Region

Hannover statt. Unter dem Motto

„20 Jahre auf Tour“ möchten der

Stadtsportbund Hannover e.V. und

der Regionssportbund Hannover e.V.

Sie wieder einladen, an einem bunten

Sport- und Mitmachprogramm

auf der Sportbühne und der Spielstraße

am Georgsplatz teilzunehmen.

Genauere Informationen entnehmen

Sie bitte den folgenden

Ausgaben und unserem Anschreiben

zu diesem Thema.

Verein sucht Übungsleiter/in

oder

Übungsleiter/in sucht Verein?

Nutzen Sie unsere

Übungsleiter/-innenbörse auf

www.SSB-Hannover

www.SSB-Hannover.de

.de

HannoverSport 1/2007


In folgenden Aus- und Fortbildungen sind noch Plätze frei:

Ausbildung ÜL-C: Termine 2007

Datum/Zeit Kosten LE Thema/Inhalt

HannoverSport 1/2007

Aus- und Fortbildung

02.06.2007 25 € 10 „Spezialbock „Bewegungsspiele ab 50“;

Spiele als Einstieg, Kennen lernen,

Kooperation, Koordination, Kondition;

Spielspaß mit und ohne Regeln

23.06.2007 25 € 10 „Spezialblock „Wir zeigen

was wir können“;

Bewegungskünste erlernen und darstellen

Teil 1: 31.08. - 01.09.2007

Teil 2: 21.09. - 22.09.2007

90 € 30 Basislehrgang ÜL B in der Prävention

Hier werden die Grundkenntnisse aus den

Ausbildungen der 1. Lizenzstufe zum gesundheits-

und fitnessorientierten Sport aufgearbeitet

und vertieft. Die Gestaltung gesundheitsorientierter

Übungsstunden steht dabei

im Mittelpunkt.

13./14.10.2007 25 € 15 „Spezialblock „Funktionsgymnastik“;

Muskelkunde; Trainingsmethoden zum

Kräftigen; Dehnen: Wirkung, Techniken,

Anwendung; Funktionsgymnastik für spezielle

Zielgruppen

17.11.2007 25 € 10 „Spezialblock „Hier ist Musik im Spiel“;

Rhythmus und Bewegung für Kinder

von 3-9 Jahren

19. - 22.11.2007 100 € 40 „Aufbaulehrgang ÜL B in der Prävention“;

Sport und Gesundheit im Verein; Präventive

Wirbelsäulengymnastik; Ausdauertraining;

Körperwahrnehmung / Koordination /

Entspannung; Funktionelle Gymnastik;

Sportarten auf dem Prüfstand; Grundlagen

Trainingslehre und Sportmedizin; Sport und

Ernährung

Alle Lehrgänge finden in Hannover statt.

Die Lehrgangsgebühren verstehen sich inkl. Verpflegung und Unterrichtsmaterial.

Auskunft/ Stadtsportbund Hannover e.V.

Anmeldung Anika Brehme (Sportlehrkraft)

Ferdinand-Wilhelm-Fricke-Weg 10, 30169 Hannover

Tel.: 05 11 / 12 68 53 05, Fax: 05 11 / 12 68 45 305, E-Mail: Lehrarbeit@ssb-hannover.de

11


Aus- und Fortbildung

12

ÜL-C-, ÜL-P-Fortbildungen: Termine 2007

Datum/Zeit LE Thema/Inhalt

Samstag, 17.03.2007 8 ÜL C Entspannung für Kinder

Kosten: 20 € Die Voraussetzungen von Entspannung und die Bedeutung

der Wahrnehmung bei Kindern werden in Theorie und Praxis

erarbeitet und mit praktischen Spielen ausprobiert. Weiterhin

wird ein buntes Repertoire aufgezeigt, wie Entspannung bei

Kindern zu erreichen und einzusetzen ist. Dies reicht von

Bewegungsspielen und Mandalas über meditative Tänze bis

zu Phantasiereisen und kindgerechten Massagen.

Mittwoch, 25.04.2007 5 ÜL C Auf Rollen und Rädern

Kosten: 10 € Hier dreht sich alles um die Grundlagen des Bewegungslernens

am Beispiel von Sportarten auf Rollen und Rädern.

Die Schulung der koordinativen Fähigkeiten steht dabei sowohl

theoretisch als auch praktisch im Mittelpunkt. Voraussetzung

für die Teilnahme sind Grundkenntnisse im Bereich

Inlineskating.

Dienstag, 08.05.2007 5 ÜL C Ausdauertraining

Kosten: 10 € Die gesundheitsrelevanten Aspekte des Ausdauertrainings

sind gemeinhin bekannt. Bei dieser Fortbildung geht es um

die Auswirkungen des Organismus auf Ausdauertraining und

die Überprüfung der gängigen Ausdauertrainingsmethoden

anhand von Kenntnissen über neuere sportwissenschaftliche

Studien. Welches Training mit welcher Intensität ist für unterschiedliche

Zielgruppen geeignet?

Dienstag, 22.05.2007 4 ÜL C Fettverbrennung

Kosten: 10 € Sportliche Betätigung ist der Ratschlag Nummer 1 bei der

Gewichtsreduktion. Zur Energiegewinnung bei sportlicher

Betätigung werden Kohlenhydrate, Eiweiße und Fette herangezogen.

Doch wann greift der Körper während der Belastung

eigentlich auf welchen Nährstoff zurück? Mythos Fettverbrennung:

Jeder weiß etwas dazu, aber keiner weiß

genau, worum es geht. Wie muss ich trainieren, um mein

Gewicht zu reduzieren und worauf sollte ich achten?

All diesen Fragen wird diese theoretische Fortbildung

auf den Grund gehen.

Dienstag, 11.09.2007 5 ÜL P Pilates

Kosten: 10 € Als sanfte Methode des ganzheitlichen Trainings für jedermann

ist Pilates sehr gefragt. Doch ist Pilates wirklich für

jeden Teilnehmer geeignet? Worauf muss ich als ÜL achten,

wo liegen die Risiken? Was unterscheidet eine gute Pilates-

Stunde von einer weniger guten? Neben einfachen Einsteigerübungen

und den grundlegenden Pilates-Prinzipien erarbeiten

wir uns auch Übungen für Fortgeschrittene und analysieren

diese. Dabei soll die Praxis nicht zu kurz kommen und

Raum für Fragen bleiben.

Donnerstag, 18.10.2007 5 ÜL P Beckenbodentraining

Kosten: 10 € Ein aktiver Beckenboden ist eine der spannendsten Entdeckungen,

die es zu machen gibt! Beckenbodengymnastik

hilft nicht nur bei Blasenproblemen, sondern u. a. auch bei

Rückenbeschwerden. Die Übungen dienen der Wahrnehmung,

Kräftigung und Entspannung des Beckenbodens,

so dass Beschwerden vorgebeugt bzw. abgemildert werden

können.

HannoverSport 1/2007


In folgenden Aus- und Fortbildungen sind noch Plätze frei:

Qualifix-Termine 2007

HannoverSport 1/2007

Aus- und Fortbildung

Datum/Zeit LE Thema/Inhalt

Dienstag, 17.04.2007 5 Steuern – so machen Sie alles richtig!

Kosten: 10 € Dieser Baustein befasst sich mit den wichtigsten Steuerarten,

die im Sportverein vorkommen können. Die Vielzahl der

Gesetzesbestimmungen und Regelungen im Steuerecht werden

zum Ausdruck gebracht. Über Themenbereiche wie

Lohnsteuer, Gewerbesteuer oder Umsatzsteuer wird ausführlich

informiert, um Ihnen ein gewisses Basiswissen zu vermitteln.

Montag, 14.05.2007 4 Wie kommt mein Verein in die Zeitung?

Kosten: 10 € Öffentlichkeitsarbeit verlangt in der heutigen Zeit ein gewisses

Know-How. Um den Sportverein nachhaltig im Bewusstsein

seines gesellschaftlichen Umfeldes zu verankern, muss

strategisch geplant und gezielt kommuniziert werden. Dazu

braucht man ein Konzept. Von Zielen, Maßnahmen und

Mitteln bis hin zum optischen Erscheinungsbild wird in diesem

Baustein berichtet.

Mittwoch, 20.06.2007 5 Zukunftsfaktor Jugend

Kosten: 10 € Häufig gibt es in Vereinen im Bereich der Jugendarbeit große

Defizite. Die Entwicklung der Jugend muss daher verstärkt gefördert

werden. Demzufolge ist es von wichtiger Bedeutung,

sie am Vereinsleben teilhaben zu lassen, sie einzubinden und

sie zur Mitverantwortung anzuregen. Vor allem der Freiraum

für eigene Ideen kann dem Verein zu einem positiven Wandel

verhelfen. Dieser Baustein enthält auch Inhalte des Bausteins

1: Jugendarbeit auf dem Prüfstand.

Donnerstag, 05.07.2007 4 Marketing für Sportvereine

Der Baustein stellt eine allgemeine Einführung in das

Marketing bzw. die Besonderheiten des Sportmarketings von

Vereinen dar. Grundlegende Begriffe und Zusammenhänge

werden erläutert sowie einzelne Schritte auf dem Weg zu

einem erfolgreichen Marketing-Konzept im Sportverein vorgestellt.

Mittwoch, 26.09.2007 5 Personalführung – kein Problem?

Kosten: 10 € Den Anspruch auf Führung haben auch ehrenamtlich tätige

Menschen in Vereinen an ihre Vorstände. In diesem Seminar

wird die Führung aus der Vorstandsperspektive erarbeitet und

an einigen praktischen Beispielen ausprobiert.

Montag, 08.10.2007 4 Satzung

Kosten: 10 € Dieser Baustein beschäftigt sich vor allem mit den Grundlagen

des Vereinsrechts. Dabei werden sowohl die juristischen

Hintergründe des täglichen Vereinslebens beleuchtet als auch

die notwendigen rechtlichen Kenntnisse vermittelt, die bei

einer Überarbeitung oder Anpassung der Satzung an die

aktuelle Vereinssituation nötig sind.

Alle Qualifix-Maßnahmen finden in der Akademie des Sports statt (Ferdinand-Wilhelm-Fricke-Weg 10).

Die Lehrgangsgebühren verstehen sich inkl. Getränke und Unterrichtsmaterial.

13


Aus- und Fortbildung

14

Hannoverschen Sportjugend

Programm 2007

Ferienreisen

Zeitraum

Frühjahr

Alter Kosten Ferienziel

25.05. - 29.05.2007

Sommer-Inland

7 - 14 115 € Otterndorf – Pfingsten

23.07. - 29.07.2007 6 - 10 150 € Gailhof

19.07. - 01.08.2007 8 - 11 365 € Kirchheim

08.08. - 22.08.2007 9 - 13 365 € Otterndorf

13.08. - 26.08.2007

Sommer-Ausland

13 - 15 440 € Schloss Dankern

09.08. - 20.08.2007 8 - 12 399 € Holland / Heino

15.08. - 28.08.2007 12 - 16 620 € Spanien / Ampuriabrava – Surfen

21.07. - 02.08.2007 13 - 15 560 € Spanien / St. Pol de Mar

31.07. - 14.08.2007

Herbst

14 - 17 545 € Kroatien / Istrien

19.10. - 26.10.2007 8 - 12 199 € Kirchheim

19.10. - 28.10.2007 ab 12 360 € Spanien / Ampuriabrava

Lehrgänge

Zeitraum

Ausbildung

Ort Thema

28.03. - 01.04.2007 JuGS Gailhof Jugendleiter/In-Ausbildung Frühjahr

04.05. - 06.05.2007 Hannover Verhalten am und im Wasser – DLRG

10.11. - 11.11.2007 Hannover Erste-Hilfe allgemein für JuLeiCa

20.10. - 24.10.2007 JuGS Gailhof Jugendleiter/In-Ausbildung Herbst

20.10. - 23.10.2007

Weiterbildung

JuGS Gailhof Sportassistenz-Ausbildung Herbst

29.06. - 01.07.2007 Otterndorf Betreuer-Praxis-Seminar

07.07.2007 offen Workshop

23.11. - 25.11.2007 JuGS Gailhof JuLeiCa Pepp

23.11. - 25.11.2007 JuGS Gailhof Kreatives zu Weihnachten

Die genannten Preise gelten für Hannoveraner!

Weitere Informationen sind erhältlich bei Hannoversche Sportjugend,

Haus der Jugend, Maschstraße 24, 30169 Hannover, Tel.: 05 11 / 88 02 22, Fax: 05 11 / 88 75 76

www.hannoversche-sportjugend.de

HannoverSport 1/2007


Akademie des Sports

Programm März - Juli 2007

HannoverSport 1/2007

Veranstaltungen

13.03. - 14.03.2007 Zeit- und Selbstmanagement

Akademie-Seminar für ehrenamtliche und hauptberufliche Führungsund

Nachwuchsführungskräfte in Vereinen und Verbänden sowie weitere

Interessierte.

Führungskompetenz – Kompakttraining in vier Modulen

09.03. - 11.03.2007 Modul 1: Die eigene Führungspersönlichkeit –

Quellen des Führungsverständnisses und -verhaltens

09.06. - 10.06.2007 Modul 2: Der Führungsprozess – Modelle, Methoden, Werkzeuge

14.09. - 09.12.2007 Modul 3: Die Führung der Praxis – Gestaltung von Veränderungen

07.12. - 09.12.2007 Modul 4: Die Führungskräfte als Coach –

Begleiter von Entwicklungen

Zielgruppe: ehrenamtliche und hauptberufliche Führungs- und Nachwuchsführungskräfte

in Vereinen und Verbänden sowie Interessierte.

(Die Module sind auch einzeln zu buchen.)

18.04.2007 „Bildung im und durch Sport“ (Arbeitstitel)

Akademie-Forum in Zusammenarbeit mit dem Referat aus-, Fort- und

Weiterbildung im LSB Nds.

27.04. - 29.04.2007 Lehren & Lernen in der verbandlichen Ausbildung

Akademie-Seminar mit Lehrkräften im Schiedsrichterwesen des HVN

in Zusammenarbeit mit dem Referat Aus-, Fort- und Weiterbildung im

LSB. (Teilnahme erfolgt auf Einladung)

27.04. - 29.04.2007 Geschickt verhandeln – Selbsbewusst Interessen vertreten

Akademie-Seminar für ehrenamtliche und hauptberufliche Führungsund

Nachwuchsführungskräfte in Vereinen und Verbänden sowie

Interessierte.

08.05. - 09.05.2007 Sich und andere besser verstehen – Das DISGr- Persönlichkeitsprofil

Akademie-Seminar für ehrenamtliche und hauptberufliche Führungsund

Nachwuchsführungskräfte in Vereinen und Verbänden sowie

Interessierte.

09.05.2007 Europa-Forum: Sport trifft Europa – Europa trifft Sport

In Zusammenarbeit mit dem Erupäischen Informations-Zentrum

Niedersachsen (EIZ) und dem Referat für Internationale

Angelegenheiten / Europapolitik im LSB Nds.

07.07.2007 Führungszirkel – mehr als ein Akademie-Seminar

Akademie-Seminar für Prijektverantwortliche und Führungskräfte

aller Ebenen aus Vereinen und Verbänden sowie weitere Interessierte.

13.07. - 15.07.2007 8. Sommerakademie zum Thema Lehren und Lernen

Methodenwerkstatt für Lehrkräfte – nicht nur im Sport.

Ausschreibungsdetails und Anmeldeunterlagen finden Sie auf der

LSB-Internetseite unter www.lsb-niedersachsen.de „Akademie des Sports“.

Kontakt

Akademie des Sports des LandesSportBundes Niedersachsen e.V.

Ferdinand-Wilhelm-Fricke-Weg 10, 30169 Hannover

Tel.: 05 11 / 12 68 -3 05, Fax: 05 11 / 12 68 -33 33, E-Mail: dkrause@lsb-niedersachsen.de

15


Veranstaltungen

16

Landeshauptstadt Hannover

Veranstaltungen

28.04.2007 14.30 Mehrkampf- 92. Gilde-Stadtstaffel Hannover LH Hannover,

anlage – Kinderstaffel Sportservice

29.04.2007 10.00 Maschsee 92. Gilde-Stadtstaffel Hannover LH Hannover,

Sportservice

13.05.2007 11.00 Maschsee Solar- und Familienfest Umweltzentrum

Hannover

06.05.2007 Stadtgebiet Spielbank Marathon eichels:

Niedersachsen 2007 Event GmbH

01./02.09.2007 Maschsee 2. Kinder- und Jugendfestival LH Hannover,

Nordufer Sportservice

93. Gilde-Stadtstaffel Hannover 2007

Termin

Samstag, den 28. April 2007 auf dem A-Platz der Mehrkampfanlage

• „Pendelstaffeln“ 10 x 75 m für Schülerinnen und Schüler

Sonntag, den 29. April 2007 am und um den Maschsee

„1.000 m- Staffeln“ und „Rundstaffeln“

für Frauen, Männer, weibliche und männliche Jugend

Vereinsmeldung

bitte entsprechend ausfüllen und bis spätestens zum Meldetermin

am Montag, den 19. März 2007 an die Landeshauptsstadt Hannover,

Büro Oberbürgermeister, Sportservice, Trammplatz 2, 30159 Hannover senden

oder direkt im Neuen Rathaus, Raum-Nr. 372, abgeben.

Nachmeldungen und Streichungen

sind telefonisch (05 11 / 1 68 -341 62 / -341 70) oder per

Fax (05 11 / 1 68 -437 39) bis Montag, den 26. März 2007 möglich! Diese

Regelung verlängert nicht den offiziellen Abgabetermin am 19. März 2007.

Nachmeldungen an den Veranstaltungstagen können grundsätzlich nicht angenommen

werden!

HannoverSport 1/2007


aha – Abfallwirtschaft Hannover

Hannover

ist putz munter!

Unter diesem Motto soll Hannover

noch ein Stück sauberer und lebenswerter

werden. Unterstützt vom SSB

ruft der Zweckverband Abfallwirtschaft

Hannover (aha) zum großen

Müllsammeltag am Samstag,

24. März auf. Von 9 bis 15 Uhr sind

alle Bürger Hannovers eingeladen, in

ihrem Stadtteil sauber zu machen.

Besonders richtet sich das Angebot

an die Sportvereine, die auch gerne

als eigene Gruppe an der Aktion teilnehmen

können.

Schirmherr der Frühjahrsputz-Aktion

ist Oberbürgermeister Stephan Weil,

ihm liegt ein sauberes Hannover besonders

am Herzen. Für den Sammeltag

haben sich eine Reihe von Unterstützern

zusammengefunden: aha

stellt die roten Sammelsäcke und

sorgt für eine umweltgerechte Entsorgung

des Mülls. Der Drogerie-

Discounter Rossmann gibt die Sammelsäcke-

und Handschuhe in allen

hannoverschen Filialen aus. Der SSB

ruft seine Mitgliedsvereine auf, sich

an „Hannover ist putz munter“ zu

beteiligen. Für die Fahrt zur Sammelstelle

und zum Wertstoffhof befördert

der Großraum-Verkehr Hannover

(GVH) alle aktiven Sammler an

diesem Tag kostenlos.

Die Sammlung selbst beginnt um

9 Uhr. Bis 15 Uhr bleiben alle hannoverschen

Wertstoffhöfe geöffnet,

um die gesammelten Abfälle entge-

HannoverSport 1/2007

Veranstaltungen

genzunehmen. Wer an der Aktion

teilnimmt, engagiert sich nicht nur

für die Umwelt, sondern hilft auch

bedürftigen Kindern. Denn für jeden

gefüllt auf den Wertstoffhöfen abgegeben

Sack spendet die aha-

Tochter arh 1 € an die Hannöversche

Kindertafel.

Mitmachen ist ganz einfach: Mitte

Februar erhalten die Sportvereine

Werbematerialien von aha, in denen

die Aktion genau beschrieben wird.

Infos gibt’s auch in den Ausgaben

des Wochenblatts und Hallo Sonntag.

Im Internet informiert aha auf

seiner Homepage www.aha-region.

de, Anfragen per E-Mail werden unter

putzmunter@aha-region.de beantwortet.

Für Sportvereine steht

aha-Pressesprecher Stefan Altmeyer

unter 05 11 / 9 91 14 79 96 als Ansprechpartner

zur Verfügung.

17


Veranstaltungen

18

Seilgarten Hannover

Das Kinder-und Jugendprojekt „Seilgarten

Hannover“ startet Ende März

wieder in die neue Saison. Nachdem

im Vorjahr mehr als 5.000 Kinder und

Jugendliche an verschiedenen Veranstaltungen

im Seilgarten teilgenommen

haben, darunter auch zahlreiche

Gruppen aus dem Jugendsport,

hoffen die Organisatoren auf

eine ähnlich erfolgreiche Saison in

2007. Das Projekt wird von 8 verschiedenen

Trägern aus Jugendarbeit,

Jugendverbänden sowie der

Berufsbildenden Schule 3 organisiert.

Der Seilgarten Hannover ist vorrangig

als pädagogisches Projekt für

Schulklassen, Jugendgruppen, Auszubildende

und junge Erwachsene

ausgerichtet.

Neben Spaß und neuen Bewegungserlebnissen

fördern unsere Programme

Teamwork und Partnerschaft,

ermöglichen Grenzerfahrungen

und Erfolgserlebnisse.

Auf der Anlage arbeiten ausschließlich

pädagogische Fachkräfte mit

kletter-und sicherheitstechnischer

Zusatzausbildung nach ERCA Standard

aus Jugendarbeit und Schule

mit (zurzeit ca. 40 Trainer/innen).

Mehr Informationen

(Programme, Preise, Konzept) unter

www.seilgarten-hannover.de.

Ein KOOPERATIONSPROJEKT von JUGEND-

ARBEIT und SCHULE mit folgenden Partnern:

SJD-Die FALKEN; Verein für Erlebnispädagogik

und Jugendsozialarbeit VEJ e.V.; FB Jugend

und Familie der Landeshauptstadt

Hannover; BBS 3 – Schule am Bau; Jugendverband

der ev. Freikirchen; Stadt Hemmingen

Jugendpflege,

AWO Kreisjugendwerk; ev. freikirchliche Gemeinde

Hannover-Süd

sowie mit Unterstützung der Bergsportzentrale

Hannover.

Geschäftsstelle: SJD – Die Falken, Bezirksverband

Hannover, Walderseestraße 100,

30177 Hannover

Tel.: 05 11 / 69 66 -003, Fax: 05 11 / 37 10 47,

E-Mail: info@seilgarten-hannover.de

Fragen zum Sportangebot in Hannover

oder zu aktuellen Aus- und Fortbildungsterminen

des SSB? Besuchen Sie uns doch im Internet unter

www.SSB-Hannover.de

HannoverSport 1/2007


VfL Hannover:

Neues Sportangebot

für Musliminnen und

Migrantinnen

Ein besonderer Ort für den Sport

Jeder braucht einen Ort. Zum Wohnen,

zum Arbeiten – und auch zum

Sport treiben. Zumindest Letzteren

kann sich doch jeder nehmen, oder?

Bei einem Lauf durch den Park etwa

oder als Mitglied in Verein oder

Fitness-Club. Alles, was es dazu

braucht, sind ein fester Vorsatz und

die Bereitschaft, ihn in die Tat umzusetzen,

könnte man meinen. Doch so

einfach ist es nicht. Viele Menschen

sind nicht in der komfortablen Situation,

von klein auf in einer Kultur

zu leben, in der Sport und Bewegung

für jede und jeden ihren festen

Platz haben. Sie wissen oft nicht, wie

und vor allem wo sie Sport treiben

könnten. Sie haben – im Wortsinn –

keinen Zugang dazu.

Migrantinnen gehören zu dieser

Gruppe. Ihre Männer oder Söhne

trainieren häufig in Fußballvereinen,

Kampfsportclubs oder Fitness-Centern.

Den Frauen hingegen ist dies,

aus verschiedenen Gründen, häufig

nicht möglich. Weil besonders muslimische

Frauen oft nicht allein das

Haus verlassen und nicht mit Männern

trainieren dürfen. Weil sie

schon als Mädchen nicht mit Sport

sozialisiert sind. Weil sie die Sprache

nicht so gut beherrschen, dass Neues

HannoverSport 1/2007

Aus den Vereinen

auszuprobieren ein Leichtes wäre.

Kinder aus sozial benachteiligten

Familien – und zu solchen gehören

jene mit Migrationshintergrund

überproportional häufig – sind signifikant

weniger häufig Mitglieder in

Sportvereinen. So setzt sich die

Kultur der geringen Bewegung und

Integration in deutsche Vereine von

einer Generation zur nächsten fort.

Eine türkischstämmige, in Deutschland

aufgewachsene junge Friseurin

drückte dies so aus: „Ich habe nie gelernt,

regelmäßig Sport zu treiben.

Das bedauere ich heute sehr. Meine

Mutter dachte immer, das wäre sehr

teuer. Sie wusste nicht, dass es hier

Sportvereine gibt.“

Jungen mit Migrationshintergrund

suchen sich trotzdem ihren Weg zum

Bolzplatz oder leben ihren Bewegungsdrang

und Hang, sich miteinander

zu messen, anders aus – ohne

geeignete Kanäle manchmal auch in

aggressiven Verhaltensweisen. Ihren

Schwestern ist dies meist nicht erlaubt.

In der Schule werden sie aus

kulturellen Gründen oft vom Sport

befreit. Es fehlt sowohl dort als auch

in deutschen Vereinen an entsprechenden

Angeboten, die den speziellen

kulturellen und religiösen Bedürfnissen

Rechnung tragen. Im Erwachsenenalter

ist es dann schwer,

das bis dahin weitgehend verschlossene

Terrain noch zu erobern.

Es gibt also einen Bedarf an Sportangeboten

für Frauen mit Migrationshintergrund.

Sie benötigen einen

Ort, an dem sie in Gemeinschaft

Sport treiben und sich auf diese

19


Aus den Vereinen

20

Weise – unter Anleitung – die Welt

der angenehmen, kraftvollen Körpererfahrung

und Bewegung erobern.

Einen Ort, an dem sich keine

schämen muss, wenn sie kaum

Deutsch kann. Einen von der Familie

akzeptierten Ort, an dem muslimische

Frauen das Kopftuch ablegen

dürfen. Kurz: einen Ort, an den sie

gerne kommen, an dem sie sich wohl

fühlen, auch mit anderen. Mitten in

Deutschland. Mitten in Hannover.

Der Start

Dieser Bedarf zeigte sich auch bei

dem Anfang Dezember 2006 gestarteten

Sportangebot für Musliminnen

beim VfL Hannover. Schon am ersten

Tag zählte es 14 Teilnehmerinnen, einige

hatten ihre Kinder mitgebracht.

Die Teilnehmerinnenzahl ist im Laufe

des Dezembers noch leicht gestiegen,

die meisten Frauen sind zu allen

weiteren Terminen wiedergekommen.

Kraft, Ausdauer, Beweglichkeit

und nicht zuletzt die Sprachkenntnisse

variieren erheblich. Einige sind

geübter und wollen richtig gefordert

werden. Andere haben sichtbar wenig

Erfahrung darin, mit dem eigenen

Körper über Bewegung in Kontakt

zu treten. Ganz besonders fällt

dies bei einer Teilnehmerin auf. Sie

ist Kurdin, kommt aus dem Irak,

spricht fast gar kein Deutsch und ist

sehr zurückhaltend. Doch auch dieser

schweigsamen, bewegungsungeübten

Frau scheint es in der Gruppe

zu gefallen. Sie hat noch keinen Termin

verpasst, und in der letzten

Stunde vor den Weihnachtsferien

hat sie bei einem Ballspiel schon ein

kleines bisschen aktiver mitgemacht

und zum ersten Mal ein wenig dabei

gelacht.

Das zweite Angebot „Sport für Migrantinnen“

dagegen war anfangs

eine echte Herausforderung: Lediglich

zwei Studentinnen aus El Salvador

beziehungsweise Rumänien und

eine russische Rentnerin waren zum

Starttermin erschienen. Letztere

sprach als Einzige ein wenig Deutsch.

Und doch kam es zu einem angenehmen,

lebendigen Miteinander in der

Halle, das gut durch die anderthalb

Stunden Übungszeit getragen hat.

Im Laufe der vergangenen Wochen

ist auch diese zweite Gruppe gewachsen,

allerdings im Vergleich zu

der für Musliminnen längst nicht so

homogen. Während in Letzterer

überwiegend Frauen türkischer Nationalität

trainieren, sind in der anderen

Teilnehmerinnen aus vielen

Ländern der Welt vertreten: Somalia,

Singapur, Vietnam, El Salvador, Rumänien,

USA, Ägypten, Türkei und

auch Deutschland. Eine Reihe der

Teilnehmerinnen beider Kurse

nimmt lange Anfahrtswege, sogar

mit dem Fahrrad, in Kauf. Und einige

sind von der muslimischen Gruppe in

die andere gewechselt, weil ihnen

Gruppengröße und Trainingszeit

dort besser gefallen. So ganz nebenbei

tritt also schon jetzt einer der beabsichtigten

Effekte ein: das Mischen

der verschiedenen Migrantinnen-

Kreise untereinander, sogar nach

dem Sport. „Ach, ich nehme lieber

die Bahn als den Bus, dann habe ich

noch ein bisschen Begleitung von

den Kolleginnen“, änderte beispiels-

HannoverSport 1/2007


weise die Somalierin neulich ihre

Pläne für die Heimfahrt.

Helfer und Zweifel

Der Vorstand des VfL Hannover

schlägt für dieses Angebot gänzlich

neue Wege ein. So ließ er sich beispielsweise

darauf ein, die Sportstunden

für Migrantinnen kostenlos

anzubieten. Das heißt nicht, dass es

nicht auch kritische Stimmen zu

überzeugen galt. Wieso brauchen

wir extra Übungsstunden nur für

Migrantinnen, können die nicht die

schon vorhandenen nutzen? Warum

soll es kostenlos sein, für andere

Sachen haben die doch auch Geld?

Wenn Migranten unter sich bleiben,

lernen sie doch erst recht kein

Deutsch. Solche oder ähnliche Vorbehalte

gab es anfangs vereinzelt offenbar

auch beim VfL. Der Vorstand

hat sich nach ausführlicher Diskussion

dennoch entschieden, dass Projekt

zu unterstützen, steht voll und

ganz zu diesem Entschluss und ist

hoch erfreut über die große Akzeptanz,

die es bei der Zielgruppe schon

genießt.

Zum Gelingen eines solchen Vorhabens

gehört allerdings mehr als guter

Wille der Initiatorin und des

Sportvereins. Sabina Ortland, selbst

Gründerin eines erfolgreichen Sportangebotes

für Musliminnen in Osnabrück,

stand bei der Skizzierung des

Projekts beratend zur Seite, ein Arbeitskollege

der Initiatorin übersetzte

den Text des Ankündigungsflyers

ins Türkische. Das Ethno-Medizinische

Zentrum Hannover e.V. (EMZ)

half, einen Verteiler für die Aussen-

HannoverSport 1/2007

Aus den Vereinen

dung zusammen zu stellen. Geschäftsführer

Ramazan Salman bot

darüber hinaus an, dass das EMZ als

Kooperationspartner auftreten könne

„Ich finde dein Vorhaben gut, wir

brauchen so etwas“, sagte Salman,

selbst türkischstämmig und seit

20 Jahren mit der Integration von

Migrantinnen und Migranten in das

deutsche Gesundheitswesen sowie

mit dem Thema Prävention befasst.

Weil viele Frauen nur teilnehmen

können, wenn sie ihre kleinen Kinder

mitbringen dürfen, gibt es seit

Anfang 2007 parallel zu „Sport für

Musliminnen“ eine Kinderbetreuung

in einem extra Raum. Möglich macht

dies ein Förderbetrag, den das Referat

für Frauen und Gleichstellung der

Stadt Hannover angeboten und auf

Antrag bewilligt hat. Auf diese Weise

bietet das spezielle Angebot nicht

nur den Migrantinnen einen Ort für

den Sport, sondern auch ihren Kindern.

Die sind begeistert und wer

weiß, vielleicht ist damit ein weiterer

Schritt in Richtung Integration in die

deutsche Sportvereinskultur gegangen.

Solveig Vogel

Kontakt Verein:

VfL Hannover von 1848

Geschäftsstelle und Vereinslage:

Am Moritzwinkel 12, 30167 Hannover

Telefon: 05 11 / 70 31 41

Fax: 05 11 / 710 08 76

Bürozeiten: Mo - Fr 8-12 Uhr

Fragen und Service:

kontakt@vfl-hannover.de

21


Aus den Vereinen

22

Bundesnachwuchsstützpunkt

Hannover

eingerichtet

Landesruderverband Niedersachsen e.V.

Trainer Tobias Rahenkamp will

Schlagzahl erhöhen

Mit neuen Impulsen und viel Rückenwind

starten Hannovers Ruderer in

die kommende Wettkampfsaison:

Ende vergangenen Jahres hat der

Deutsche Ruderverband die Leinestadt

zum Bundesnachwuchsstützpunkt

ernannt. Tobias Rahenkamp

ist der erste Trainer am neuen Stützpunkt.

Der 31-jährige wechselte aus

Osnabrück in die Landeshauptstadt

und soll dort junge Talente aus dem

Süden und Südosten Niedersachsens

an die Nationalmannschaften heranführen.

Gemeinsam mit seinem Landestrainer-Kollegen

Klaus Scheerschmidt

aus Celle und der Unterstützung der

Vereine Deutscher Ruder-Club, Hannoverscher

RC und Rugm. Angaria

Hannover trainiert Rahenkamp zurzeit

rund 15 Athleten auf dem Lindener

Abstiegkanal, darunter die

Olympia- oder WM-Teilnehmer Tobias

Kühne, Elke Hipler, Silke Müller

und Kathrin Thiem. „Der Kanal ist

ein ideales Ruderrevier“, so Rahenkamp.

Auch deshalb legt sich an dem

Kanalabschnitt im Norden Hannovers

der Landesruderverband Niedersachsen

mit Unterstützung der hannoverschen

Ruderclubs mit erheb-

Tobias Rahenkamp

lichem Aufwand und einer Baumaßnahme

in die Riemen: In Hannover-

Ahlem soll gemeinsam mit dem Landeskanu-Verband

ein Wassersportzentrum

für die Top-Athleten entstehen.

Beide Verbände hoffen, in den

kommenden Monaten mit den Hallenbauten

beginnen zu können.

Der Hannoversche Regattaverband

e.V. fungiert nicht nur als Dachmarke

für eine inzwischen gemeinsame

Nachwuchsarbeit der Leistungssport

treibenden Rudervereine, sondern

auch als schlagkräftige Organisations-Plattform:

Stützpunktleiter ist

der HRV-Vizevorsitzende Enno Harms,

im Hauptberuf Leiter des Zentrums

für Hochschulsport (ZfH).

HannoverSport 1/2007


Wie Vereine junge

Menschen für das

Ehrenamt gewinnen

Fortbildungsangebote

schaffen Anreize

Vereine brauchen junge Mitspieler

für freiwillige Aufgaben, sonst sehen

sie bald alt aus. Wie sie mit Fortbildungsangeboten

den Nachwuchs

dafür gewinnen, aktiv mitzuwirken,

erläutert ein Beitrag im Internetportal

www.ehrenamt-im-sport.de.

Unternehmen erwarten viel von

ihren Mitarbeitern, auch von den

ganz jungen. Berufseinsteigern werden

häufig Kompetenzen abverlangt

in der Team- und Projektarbeit. Vereine

könnten hier mit Fortbildungsangeboten

und ergänzenden Praxisphasen

helfen. Sie schaffen damit

zugleich starke Anreize zum ehrenamtlichen

Mitmachen. Das legt nicht

zuletzt die Shell-Jugendstudie 2006

nahe: Die Jungen haben längst erkannt,

dass sie frühzeitig selbst Verantwortung

für ihre persönliche und

fachliche Entwicklung übernehmen

müssen und greifen zu, wenn sich

die Gelegenheit bietet. Von ihrer Bereitschaft,

sich fortzubilden und Verantwortung

zu übernehmen, profitiert

der ganze Verein. Er gewinnt

Mitspieler, die neue Ideen mitbringen

und sie dank der nötigen Fähigkeiten

auch umzusetzen verstehen.

Wie Vereine ihr Fortbildungsangebot

(auch) auf die Bedürfnisse der

Jungen ausrichten, schildert der Beitrag

„Sprungbrett in den Arbeits-

HannoverSport 1/2007

Allgemeines

markt“, der in der Reihe „Fortbildung

im (Sport-)Verein“ im Ehrenamts-Portal

von Deutschem Olympischem

Sportbund und Commerzbank

erschienen ist. Das Portal ist ein

interaktiver Werkzeugkasten für die

Fach- und Führungskräfte in Vereinen,

der zum Beispiel eine Online-

Vereinsanalyse, Checklisten, Beiträge

zum Vereinsmanagement und Bildmaterial

zum Download enthält.

Interessierte finden den Beitrag

unter www.ehrenamt-im-sport.de/

Rat&Tat/Fortbildung.

DOSB Presse Nr. 50 / 12.12.2006

Der gute Internetauftritt

als „Visitenkarte“ des

Vereins

Was zeichnet „gute“ Internetauftritte

von Sportvereinen aus? Diese Frage

stellen sich nicht nur die „Webmaster“

der Sportvereine und die

Nutzer von Internetseiten: Sportstudierende

der Universität Hannover

haben sich im Rahmen einer Lehrveranstaltung

zur Vorbereitung auf das

in niedersächsischen Lehramtsstudiengängen

verpflichtende Praktikum

in einem Sportverein u. a. mit

der Analyse von Internetauftritten

von Sportvereinen befasst.

Dabei ging es auch darum, die Internetauftritte

nicht nur aus der Sicht

von Mitgliedern eines Vereins zu betrachten,

sondern ebenso aus der

Perspektive von Außenstehenden,

die vielleicht an der Mitgliedschaft

und speziell an einem Sportangebot

23


Allgemeines

24

des Vereins interessiert sind und sich

diesbezüglich informieren wollen.

Der Kriterienkatalog der Hannoveraner

Sportstudierenden ist vorläufig

und offen. Auf jeden Fall kann

der Katalog dazu dienen, den Internetauftritt

des eigenen Vereins neu

zu bedenken:

11. Gute Internetauftritte beginnen

mit einer ansprechenden und

übersichtlichen Startseite. Diese

übermittelt eine Art „Willkommens-Botschaft“

und ermöglicht

leichtes Navigieren und ständige

Orientierung.

12. Gute Internetauftritte leben von

Aktualität und Neuigkeiten und

bedürfen daher der regelmäßigen

Pflege (Empfehlung: mindestens

einmal pro Woche).

13. Gute Internetauftritte enthalten

Kontaktdaten von allen Entscheidungs-

und Funktionsträgern des

Vereins bis hin zu Trainern, Betreuern

von Mannschaften etc.,

wenn möglich sogar in Form von

kurzen „Porträts“.

14. Gute Internetauftritte präsentieren

das komplette „Leistungsangebot“

des Vereins. Dazu gehören

auch Orte, Zeiten etc. von Trainingsgruppen,

Kursen etc. in übersichtlicher

Gliederung nach Abteilungen

bzw. Sportarten, aber

auch zentrale Veranstaltungen.

Für die Darstellung der einzelnen

Sparten eines Vereins gilt: soviel

Eigenständigkeit wie nötig, soviel

Corporate Identity wie möglich.

15. Gute Internetauftritte verzichten

nicht auf Fotos … sei es vom Ver-

einsgelände bzw. den hauptsächlichen

Trainings- und Wettkampfstätten,

sei es von aktuellen Veranstaltungen

und Wettkämpfen,

sei es von wichtigen Personen, sei

es aus dem Vereinsleben, sei es aus

der Vereinsgeschichte, sei es …

16. Gute Internetauftritte zeichnen

sich durch das Vorhandensein

wichtiger Links aus … sei es zu Ergebnislisten

von Wettkämpfen, sei

es zu Tabellen von Ligen einzelner

Sportarten, sei es zu Instanzen und

Gremien des Sports auf lokaler, regionaler,

Deutschen Olympischen

Sportbund bis zum IOC, sei es zu

wichtigen Kooperationspartnern

(z. B. Schulen), sei es zu den Regeltexten

und Wettkampfbestimmungen

von Sportarten usw.

17. Gute Internetauftritte informieren

über die Modalitäten zum

Erwerb einer Mitgliedschaft im

Verein, und zwar „einladend“

(was wird geboten?) und „ehrlich“

(was kostet das?).

18. Gute Internetauftritte verzichten

auf Werbe-Popups und sind virenfrei.

19. Gute Internetauftritte können zu

sehr guten werden, wenn sie eine

Stichwort-Suchmaschine haben.

10. Gute Internetauftritte funktionieren

immer und werden trotzdem

(oder deshalb) ständig verbessert.

11. Gute Internetauftritte …

bitte fortsetzen!

Dr. Detlef Kuhlmann

DOSB Presse Nr. 51-52 / 19.12.2006

HannoverSport 1/2007


Vereinshomepage:

Impressumspflicht

Endlich ist es geschafft! Ein günstiger

Provider ist gefunden, eine ansprechende

Homepage ist gestaltet und

nach vielen Stunden ehrenamtlicher

Arbeit präsentiert sich der Sportverein

stolz mit einem eigenen Auftritt im

Internet. Alle sind zufrieden, doch

dann wird es plötzlich unangenehm

und unter Umständen auch richtig

teuer: Eine Abmahnung flattert auf

den Schreibtisch des Vereinsvorsitzenden.

Grund: Bei der Homepage

sind die Vorschriften des Teledienstgesetzes

nicht beachtet worden.

Seit 1996 gibt es das Teledienstgesetz

(TDG). Und seit seiner Änderung

enthält es nun einige neue Regelungen,

die nicht nur für Unternehmen,

sondern auch für Vereine und andere

nicht private Internet-Anbieter

gelten.

Kernstück sind dabei die besonderen

Informationspflichten gemäß § 6

TDG. Sie erfordern, dass bei einem

Web-Auftritt erkennbar sein muss,

wer dafür verantwortlich ist. Im Klartext:

Es besteht auch für Sportvereine

eine Impressumspflicht. Ein Verstoß

gegen die Informationspflichten

des TDG kann mit einer Geldbuße

von bis zu 50.000 € geahndet

werden.

Folgende Angaben muss das Impressum

mindestens enthalten:

• Name des Anbieters mit Rechtsform

(bei eingetragenen Vereinen

also mit Zusatz e.V.)

HannoverSport 1/2007

Rechtsfragen

• Anschrift des Anbieters (vollständige

Adresse, kein Postfach!)

• Vertretungsberechtigte

• Telefonnummer, Faxnummer (sofern

vorhanden) und E-Mail-Adresse

• Vereinsregister und Vereinsregisternummer

• Umsatzsteueridentifikationsnummer

(falls vorhanden)

Die Umsatzsteueridentifikationsnummer

ist nicht zu verwechseln mit der

Umsatzsteuernummer. Eine Umsatzsteueridentifikationsnummer

erhält

ein Verein nur dann, wenn er unternehmerisch

im Binnenmarkt, d. h. in

anderen EU-Mitgliedsstaaten auftritt

und innergemeinschaftlich steuerpflichtige

Umsätze tätigt. Die Umsatzsteuernummer

hingegen muss

nicht im Impressum einer Homepage

angegeben werden.

Wenn die Internetseiten auch redaktionellen

Inhalt haben, sind im Impressum

zusätzlich die Namen der

redaktionell verantwortlichen Personen

bzw. des verantwortlichen

Redakteurs zu nennen. Wenn Abteilungen

oder Gruppen innerhalb

eines Vereins einen eigenen Webauftritt

betreiben, so ist zu berücksichtigen,

dass diese vereinsrechtlich

keine eigenständigen juristischen

Personen darstellen. Deshalb muss

im Impressum einer solchen „Abteilungs-Homepage“

der Hauptverein

als Anbieter und Vertretungsberechtigter

aufgeführt sein.

Wo ist das Impressum zu platzieren?

Das TDG schreibt vor, dass die entsprechenden

Informationen leicht

25


Rechtsfragen

26

erkennbar, unmittelbar erreichbar

und ständig verfügbar zu halten

sind. Das bedeutet nicht, dass alle

Angaben bereits auf der Startseite

des Internet-Auftritts zu lesen sein

müssen. Auf der Startseite muss aber

zumindest ein kurzer Hinweis auf

das vollständige Impressum gegeben

werden, das dann über einen direkten

Link, d. h. über einen einzigen

Mausklick, erreichbar ist. Dieser

Link muss deutlich erkennbar und

ständig verfügbar sein. Nicht zulässig

ist es, das Impressum zu „verstkcken“,

es also z. B. auf einer untergeordneten

Seite ohne direkten Link

von der Startseite aus zu platzieren.

Tipp: Viele Nutzer steigen nicht unbedingt

über die Startseite in einen

Internet-Auftritt ein, sondern gelangen

über Suchmaschinen direkt auf

eine untergeordnete Seite. Deshalb

empfiehlt es sich, auf jeder untergeordneten

Seite entweder einen direkten

Zugang zur Startseite zu ermöglichen

oder jeweils einen direkten

Link zum Impressum zu setzen.

info@wsb-home.de

Westfälischer Schützenbund 1861 e.V.

Stimmrecht

der Minderjährigen

Der 15-jährige Felix Möchtegern hat

beschlossen, dem Vorstand seines

Vereins in diesem Jahr mal in der

Delegiertenversammlung so richtig

die Meinung zu sagen und auch

selbst abzustimmen, wenn der Vor-

stand neu gewählt wird. Darf er als

Minderjähriger mitstimmen?

Das Stimmrecht minderjähriger Mitglieder

bestimmt sich zunächst nach

der Satzung.

So ist in vielen Vereinssatzungen geregelt,

dass Minderjährige kein

Stimmrecht haben. Dies ist zulässig.

Das gilt dann auch für den gesetzlichen

Vertreter.

Wenn die Satzung aber keine Regelung

trifft, kann bei beschränkt

Geschäftsfähigen (7 bis 18 Jahre),

der gesetzliche Vertreter stets für

den Minderjährigen abstimmen. Die

eigene Stimmabgabe des Minderjährigen

ist grundsätzlich nur mit

Einwilligung des gesetzlichen Vertreters

wirksam.

Eine Vermutung etwa dahingehend,

dass der gesetzliche Vertreter mit

seiner Gestattung des Beitritts zum

Verein auch die generelle Zustimmung

zur Teilnahme des Minderjährigen

an Delegiertenversammlungen

und Abstimmungen erteilt hat,

gibt es nicht.

Vielmehr bleibt die Entscheidung

über Teilnahme und Abstimmung

grundsätzlich beim gesetzlichen Vertreter,

der sie sich vorbehalten und

vom Gegenstand der Verhandlung

abhängig machen kann.

Stimmt der Minderjährige mit Einwilligung

seines gesetzlichen Vertreters

ab, so ist die Stimmabgabe wirksam,

wenn die Einwilligung seines

Vertreters in schriftlicher Form vorlegt.

HannoverSport 1/2007


Tut er das nicht, muss der Versammlungsleiter

die Stimmabgabe sofort

zurückweisen, andernfalls bleibt die

Stimmabgabe wirksam.

Aus Gründen der Klarheit muss sich

deshalb der Versammlungsleiter das

Einverständnis des gesetzlichen Vertreters

mit der Stimmabgabe eines

Minderjährigen nachweisen lassen.

Anstelle der schriftlichen Einwilligung

ist es aber auch möglich, dass

der gesetzliche Vertreter den Verein

von seiner Einwilligung in Kenntnis

setzt. Das ist auch vor der Mitgliederversammlung

möglich.

HannoverSport 1/2007

Rechtsfragen

Die Einwilligung könnte vom gesetzlichen

Vertreter auch schon allgemein

bei Eintritt des Minderjährigen

in den Verein ausdrücklich schriftlich

erklärt werden, etwa als Zusatz auf

der Beitrittserklärung.

Felix Möchtegern darf also nur unter

den vorgenannten Voraussetzungen

bei der Delegiertenversammlung

den Vorstand selbst wählen.

Alexander Pfeiffer

Rechtsanwalt und Notar, Darmstadt

www.pfeiffer-link.de

● Drucksachen aller Art

● Konzeption, Satz, Druck und Versand

von periodisch erscheinenden Zeitschriften

(z. B. Vereinsbroschüren)

Oldenburger Allee 23 Telefon (0511) 56 35 85-3 Internet: www.liskow.de

30659 Hannover Telefax (0511) 56 35 85-55 E-Mail: info@liskow.de

Rundschreiben, Lehrgangsausschreibungen

und andere Informationen

sind für alle Vereinsmitglieder von Interesse.

Deshalb:

Bitte aushängen,

weiterreichen und informieren

● Abonnentenverwaltung

● Direct-Mailing-Aktionen

27


Steuerfragen

28

Sind Spenden an Sportvereine

abzugsfähig?

Dürfen Sportvereine für Spenden

Zuwendungsbestätigungen ausstellen?

Sind Spenden an den eigenen

Sportverein weiterhin bei der Einkommensteuer

abzugsfähig?

Diese Fragen resultieren aus einem

Urteil des Bundesfinanzhofs vom

02.08.2006 (XI R 58/01). In dem entschiedenen

Fall ging es um die Abzugsfähigkeit

einer Spende an einen

Golfverein, die in zeitlicher Nähe

zum Beitritt in den Verein gezahlt

wurde.

Die Verunsicherung resultiert aus der

Urteilsbegründung des BFH.

Entgegen seiner früheren Rechtsauffassung

hat der BFH Spenden, die im

zeitlichen Zusammenhang mit der

Aufnahme in einen Sportverein geleistet

werden, generell nicht mehr

zum Abzug zugelassen. Die bisherige

Rechtsprechung (BFH v. 13.08.1997)

ließ den Spendenabzug zu, wenn die

Aufnahme in den Verein auch ohne

Spendenzahlung vollzogen wurde

(sogenannte erwartete Spende).

In dem jetzt ergangenen Urteil begründet

der BFH seine Ablehnung

damit, dass als Spenden nur solche

Aufwendungen in Betracht kommen,

die der Steuerpflichtige freiwillig

und unentgeltlich im Sinne von

„fremdnützig“ geleistet hat. Eine

Spende muss ohne die Erwartung

eines besonderen Vorteils gegeben

werden, die Spendenmotivation

muss im Vordergrund stehen. Die

steuerliche Entlastung des Spenders

ist nur gerechtfertigt, wenn die

Spende weder privat- noch gruppennützig

sei, sondern ausschließlich zur

Förderung des Gemeinwohls verwendet

wird.

Der BFH weist darauf hin, dass es lebensfremd

sei, dass ein Vereinsmitglied

uneigennützig jeweils die Interessen

der anderen Mitglieder verfolgt.

Nach dem wirtschaftlichen Gesamtbild

verfolgt die Spendenzahlung

vielmehr der Finanzierung der

eigenen privaten Lebensgestaltung.

Eine steuerliche Anerkennung von

Spenden setzt das Vorliegen einer

Spendmotivation voraus, die der

Förderung der Allgemeinheit dient

und nicht – auch nicht teilweise – auf

der Förderung eigener Interessen

beruht.

Die Frage der Freiwilligkeit der geleisteten

Spende ist nicht maßgebend,

entscheidend ist die Uneigennützigkeit

der Zahlung. Ohne den

Anlass seines Beitritts wäre der Kläger

im entschiedenen Fall schwerlich

auf die Idee gekommen, dem Verein

eine vergleichbare Summe zuzuwenden.

Ihm war zudem klar, dass der

Verein nicht allein aus den satzungsgemäßen

Aufnahmegebühren und

Mitgliedsbeiträgen zu finanzieren

war und seine Spende notwendig

war, den Spielbetrieb zu finanzieren.

Stellungnahme der

Finanzverwaltung

Die Finanzverwaltung hat zu diesem

Urteil bisher öffentlich keine Stel-

HannoverSport 1/2007


lung genommen. Es sind aber bereits

Fälle bekannt geworden, in denen

einzelne Finanzämter unter Hinweis

auf dieses Urteil bei Steuerpflichtigen

Rückfrage zu den näheren Umständen

von geleisteten Spenden

hielten.

Die Finanzverwaltung will im Rahmen

der Neuordnung des Spendenrechts,

welches im Laufe des Jahres

mit Rückwirkung ab 01.01.2007 in

Kraft treten wird (unter anderem

Erhöhung des Spendenabzugs auf

20 %), Stellung zur Anwendbarkeit

der BFH-Entscheidung auf vergleichbare

Fälle nehmen.

Bei einer weiten Auslegung der

Begriffe Uneigennützigkeit bzw.

fremdnützig sind alle Spenden von

Mitgliedern, die im Zusammenhang

mit der eigenen Freizeitgestaltung

stehen, nicht nur an Sportvereine

sondern auch an kulturelle Vereine

von der Nichtabzugsfähigkeit bedroht.

Bis zu einer Klärung sollten Vereine

in diesem Jahr keine Zuwendungsbestätigungen

ausstellen.

Bei strenger Anwendung dieses Urteils

würde eine Spendenhaftung

von 40 % der empfangenen Spenden

eingreifen.

Wir werden berichten, sobald die

Ungewissheit über die Abzugsfähigkeit

von Spenden der Mitglieder an

den eigenen Verein beseitigt ist.

Ulrich Goetze

Steuerberater, Rechtsbeistand

HannoverSport 1/2007

Steuerfragen

Grundlegende Änderungen

des Gemeinnützigkeitsrechts

Die Bundesregierung hat angekündigt,

noch in diesem Jahr das Gemeinnützigkeitsrecht

neu zu fassen.

Die Regelungen, die bisher im Einkommensteuergesetz

und in der Abgabenordnung

standen, sollen übersichtlich

in der Abgabenordnung zusammengefasst

werden. Darüber hinaus

sollen weitere Erleichterungen

den Vereinen und den ehrenamtlich

Tätigen gewährt werden.

Unter der Präambel „Hilfen für Helfer“

sollen unter anderen folgende

Punkte gesetzlich neu geregelt werden:

• Der Spendenabzug soll einheitlich

mit 20 % bei der Einkommensteuer

abzugsfähig sein. Die durch den

Bundesfinanzhof geforderten Voraussetzungen

(unter anderem die

Frage der Uneigennützigkeit) soll

gesetzlich geregelt werden.

• Neuregelung der Besteuerungsgrenzen

für wirtschaftliche Betätigungen

von Vereinen und der Frage

der Zweckbetriebe bei sportlichen

Veranstaltungen

• Anhebung des Übungsleiterfreibetrages

• Einführung eines Steuerabzugs von

der Einkommensteuerschuld für

Ehrenamtliche

• Neuregelung der kulturellen Betätigungen

von Vereinen

29


Steuerfragen

30

Darüber hinaus steht die von der EU

geforderte Anpassung der 6. EU

(Mehrwertsteuer-) Richtlinie aus.

Danach werden die Mitgliedsbeiträge

von Vereinen steuerbar (nicht

unbedingt auch steuerpflichtig) und

Leistungen von Sportvereinen werden

nur noch eingeschränkt umsatzsteuerfrei

sein. Es bleibt spannend,

ob die Wettbewerbssituation von

Sportvereinen als Kriterium eingeführt

wird, weil dann möglicherweise

alle Sportvereine zueinander

als Konkurrenten angesehen werden,

mit der Folge der Steuerpflicht.

Wir werden eine Informationsveranstaltung

für unsere Mitgliedsvereine

durchführen, sobald Klarheit über

die vorgesehenen Änderungen besteht.

Vorsorglich haben wir den Lotto-

Toto-Saal am 30.06.2007 reservieren

lassen. Herr Prof. Gerhard Geckle,

Herausgeber des Sammelwerks „Der

Verein“ und profunder Kenner des

Gemeinnützigkeitsrechts wird voraussichtlich

auf dieser Veranstaltung

referieren.

Ulrich Goetze

Steuerberater, Rechtsbeistand

Vorsicht bei

Fahrtkostenzuschüssen

an Minijobber

Minijobs (geringfügige Beschäftigungsverhältnisse)

sind gerade in

Vereinen verbreitet, weil sich damit

bei den hier häufigen Nebenjobs

Abgaben sparen lassen. Noch größer

ist die Einsparung, wenn der Verein

die Vergütung teilweise als Fahrtkostenzuschuss

(für Fahrten von der

Wohnung zum Vereinsitz) zahlt.

Dieser Zuschuss wird nämlich (bis zu

30 Cent pro Kilometer) mit 15 %

pauschal versteuert und ist sozialversicherungsfrei.

Seit dem 01.01.2007

gilt das aber nur noch ab dem

21. Entfernungskilometer.

Ist die Entfernung geringer oder

wird der Zuschuss auch für den

Streckenanteil unter 21 km bezahlt,

ist er wie gewöhnlicher Arbeitslohn

zu behandeln. Eine Pauschalversteuerung

kommt dann nicht in

Frage.

Speziell bei Minijobs kommt ein besonderes

Problem dazu: Überschreitet

der nicht pauschalierbare Fahrtkostenzuschuss

zusammen mit dem

Gehalt die 400-Euro-Grenze, wird

die gesamte Vergütung voll sozialversicherungs-

und lohnsteuerpflichtig.

Die Folgen: Es ist eine Lohnsteuerkarte

erforderlich. Bei einer zweiten

Steuerkarte VI ist dann der

Steuerabzug erheblich.

Beachten Sie also unbedingt, dass Sie

einen bis Ende 2006 gezahlten Fahrtkostenzuschuss

nicht mehr oder

nicht mehr vollständig pauschal versteuern

können.

HannoverSport 1/2007


Anzeige


Aus dem SSB

32

Herausgeber/Verleger:

Stadtsportbund Hannover e.V.

Verantwortlich für den Inhalt:

Ina Anochin, Anika Brehme,

Frank Winternheimer

Fotos: Hans-Jürgen Rick (Ball des

Sports), L. Schulz (Meisterehrung)

Bezugspreis ist durch Mitgliedsbeitrag

abgegolten. Nachdruck mit Quellenangabe

erwünscht.

Druck: Liskow Druck, Hannover

Oldenburger Allee 23, 30659 Hannover

Stadtsportbund Hannover e.V.

– Geschäftsstelle –

Ferdinand-Wilhelm-Fricke-Weg 10

30169 Hannover

Telefon (05 11) 12 68 - 53 00

Lehrarbeit: Tel. (05 11) 12 68 - 53 05

Fax (05 11) 12 68 - 53 15

E-Mail: info@SSB-Hannover.de

http://www.SSB-Hannover.de

Öffnungszeiten

Geschäftsstelle:

Montag 9 - 16 Uhr

Dienstag 9 - 18 Uhr

Mittwoch 9 - 16 Uhr

Donnerstag 9 - 16 Uhr

Freitag 9 - 13 Uhr

Hannoversche Sportjugend

– Geschäftsstelle –

Maschstr.24

30169 Hannover

Telefon (0511) 88 26 40

Fax (0511) 88 75 76

Öffnungszeiten:

Montag geschlossen

Dienstag 13 - 17 Uhr

Mittwoch 13 - 18 Uhr

Donnerstag 13 - 17 Uhr

Freitag 10 - 13 Uhr

Erscheinungsweise: 4 x im Jahr

Nächster Redaktionsschluss 15.05.2007

HannoverSport 1/2007

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine