11 / 2007 November K 10339 2,65 EUR - Dachverband für ...

budo.nrw.de

11 / 2007 November K 10339 2,65 EUR - Dachverband für ...

JIU-JITSU Lehrgänge

Dieter Lösgen mit den Teilnehmern des Lehrgangs

erleiden. Glücklicherweise

wird im Jiu Jitsu das „Mitgehen“

in der Technik geübt,

Partner wechseln untereinander

und jeder bekommt Einsicht

darin, wie schmerzhaft gekonnt

gezogene Hebeltechniken sein

können. Das sensibilisiert uns

beim Üben.

Die Hebeltechniken gelten

als ein Spezialgebiet von Dieter

Lösgen; Hebel, insbesondere

an Händen und Handgelenken,

müssen geübt und geübt

werden - so der Lehrgangsleiter

-, dann gewinnt der Jiu Jitsuka

ein Potenzial an Möglichkeiten,

das im Bereich des Jiu

Jitsu bzw. der angewandten

Selbstverteidigung erstaunlich

effektive Anwendungen auch

mit „normaler“ Körperkraft

zulässt. Die gleichen Grundprinzipien

finden sich auch in

den Abwehren gegen das Fassen

des Revers, des Ärmels oder des

Kragens (auch von hinten) wieder.

Die zahlreich angereisten

Jiu Jitsukas erfuhren, nachdem

sie erfolgreich die Hand- und

Handgelenkabwehren absolviert

hatten, dass, wenn man einmal

die Grundlagen des Hebelns

verinnerlicht hat, anatomisch

gesehen viele abgewandelte

Angriffe mit den gleichen

Ansätzen parieren kann. Dies

spiegelte sich in den Abwehren

gegen Revers-, Ärmel- und

Kragenfassen wider. Dieter

Lösgen gestaltete den Lehrgang

betont binnendifferenziert, so

dass alle Anwesenden individuell

und gemäß ihrer Vorkenntnisse

gefördert werden konnten.

- Der „Doppel-Nelson“ gilt

als einer der gefährlichsten

Angriffe, weil hier gleichzeitig

mit Körper- und Hebelkraft

die Halspartie von hinten mit

großer Wirkung attackiert wird.

Einer solchen Summierung von

Kraft und Hebelkraft kann man

ebenfalls mit Reaktion, Technik

und „Köpfchen“ entgegen

treten. Doch Dieter Lösgen beschränkte

sich nicht darauf, Reaktionen

gegen das Durchfassen

von hinten zu üben, sondern er

übte mit den Lehrgangsteilnehmern

die Varianten „Blocken

im Ansatz“ und „Folgetechnik

nach dem Durchfassen“, so dass

mehrere mögliche Situationen

berücksichtigt wurden.

Jeder Lehrgang geht

irgendwann zu Ende und als

Fazit dieses Lehrgangs kann

festgehalten werden, dass

Wachsamkeit, Reaktion und

technisches Können wirkungsvolle

Elemente der Selbstverteidigungskunst

Jiu Jitsu sind, die

an diesem Tag zur Freude der

Anwesenden eindrucksvoll von

Dieter Lösgen demonstriert und

für alle vermittelt wurden.

In allen Dingen der Welt

findet sich etwas vom Wunderbaren

(frei nach Aristoteles).

VS

Bernd Kampmann und Frank Grabinski

mit den Teilnehmern des Lehrgangs

Kyu-Lehrgang

in Hagen gut

besucht

Am Samstag, 8. September

2007, fand im Dojo des Toshido

Hagen ein Kyu-Lehrgang für

Gelb- bis Grüngurte statt.

Planmäßig sollte Markus Wilger

(4. Dan Jiu Jitsu) diesen Kyu-

Lehrgang leiten, Markus musste

aber leider verletzungsbedingt

absagen. So sprang Bernd

Kampmann (6. Dan Jiu Jitsu)

als Referent ein. An seiner Seite

stand Frank Grabinski (2. Dan

Jiu Jitsu), um Fragen der zahlreich

angereisten Kyu-Grade

zu beantworten und Techniken

zu vermitteln. Das Thema des

Nachmittags sollte die „Abwehr

von Haarzugangriffen“ sein.

Nach einem kurzen Aufwärmen

übten alle zunächst die Grundlagen

der Haarzugabwehr: Fixie-

Pratzentraining

rung der angreifenden Hand und

Schutz vor Folgeangriffen. Erst

danach konnte die eigentliche

Gegenwehr beginnen: Ein

Hebel, eine „harte“ Aktion (Tritt

oder Schlag) und abschließend

eine Halte- oder Transporttechnik.

Natürlich alles im Rahmen

der gesetzlichen Möglichkeiten

der Notwehr. Schnell zeigte

sich, dass ein Haarzugangriff

komplexer und vielseitiger sein

kann, als zunächst angenommen.

Eine Haarzugabwehr

z.B. an der Wand stellte für

die Gelb- bis Grüngurte schon

eine neue Herausforderung dar.

- Kein Lehrgang mit einem

Renshi ohne Lehrgespräch.

So wurden die Fragen „Was

ist Jiu Jitsu?“, „Aus welchen

Elementen besteht Jiu Jitsu?“,

„Warum betreibst du Jiu

Jitsu?“ und „Was erwartest du

vom Training?“ diskutiert und

erläutert. Vielen wurde schnell

48 11/2007 der budoka

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine