2013 RHEINISCHER TURNERBUND E.V. - RTB

rtb.de

2013 RHEINISCHER TURNERBUND E.V. - RTB

RHEINISCHER TURNERBUND E.V.

Der Rheinische Turnerbund ist ein Landesturnverband im DTB.

02

2013


GYMWELT on Tour

Convention 2013 Pilates | Yoga | Body Workout

Auch 2013 tourt die Convention Pilates, Yoga und Workout wieder quer

durch Deutschland. Hierbei werden die neuesten Trends vermittelt, interessante

Bewegungsideen präsentiert

und die neuesten Erkenntnisse gleich

mitgeliefert. Der Deutsche Turner-Bund

setzt diese Initiative gemeinsam mit

seinen Landesturnverbänden in sechs

Städten um.

Kennen Sie schon „Spine in Rotation“,

ein ruhiges, fließendes Trainingsprogramm

für die Beweglichkeit der

Wirbelsäule? Oder „Fascial Stretch“,

den neuesten Trend für mehr

Flexibilität des Bindegewebes?

In den Workshops „Yoga Feeling“,

„Der richtige Dreh im Yoga“ oder

„Rücken Yoga“ erleben Sie echtes Yoga-Feeling. Und mit „Pilates in

Motion“, „Pilates mit dem Thera-Band“ oder „Pilates mit dem Sitzball“

bekommen Sie jede Menge neue Ideen und Anregungen für Ihre Pilates-

Stunden.

Tourtermine 2013

• 23.2.2013 in Frankfurt • 29.9.2013 in Jena

• 16.3.2013 in Stuttgart • 3.11.2013 in Annweiler

• 20.4.2013 in Braunshausen • 16.11.2013 in Koblenz

Weitere Informationen unter: www.kongresse.dtb-online.de

STB Marketing und Event / Ka /01-2013


Mit großem Respekt die Aufgaben angegangen

Am 27. Oktober 2012 wurde Claus

Hoffmann zum Vizepräsidenten

Finanzen im Rheinischen Turnerbund

(RTB) gewählt. Der

Wirtschaftsprüfer und Steuerberater

gehört damit erstmals

dem RTB-Präsidium an. Claudia

Pauli sprach für die RTZ mit Claus

Hoffmann über sein neues Ehrenamt.

Claudia Pauli (CP): „Was

hat Sie dazu bewogen,

beim 35. RTB-Verbandstag

für dieses Amt zu

kandidieren?“

Claus Hoffmann (CH): „Vertreter des RTB haben

mich angesprochen, ob ich mir vorstellen

könnte, über die steuerberatende Tätigkeit

für den RTB hinaus auch als Vizepräsident Finanzen

tätig sein zu wollen, da hier eine Vakanz

aufgetreten sei und sich die Suche nach

einem qualifizierten Nachfolger als schwierig

erweise. Obwohl ich persönlich bis dato zum

Turnsport, bedingt durch den Schulsport, ein

eher kritisches Verhältnis hatte, habe ich

mich gern der Kandidatur gestellt, da Wolfgang

Wirtz ein kompetentes und sympathisches

Team zusammengestellt hat, welches

ich mit Freude unterstützen möchte. Zudem

reizte mich die Tätigkeit auf Verbandsebene,

nachdem ich auf Vereinsebene langjährige

Erfahrungen sammeln durfte.“

CP: „Inwiefern haben Sie sich diesbezüglich

engagiert bzw. tun Sie dies aktuell?“

CH: „Seit dem Jahr 2000 bin ich 1. Vorsitzender

des TC Düsseldorf 1913 e.V., einem kleinen

Tennisverein mit rund 400 Mitgliedern

im Herzen von Düsseldorf. Zudem kümmere

ich mich als Betreuer um die U12-Tennis-

Mannschaft meines Sohnes.“

CP: „Wie haben Sie die ersten Wochen in Ihrem

neuen Amt erlebt? Worin bestanden Ihre Auf-

Steckbrief Claus Hoffmann:

Alter: 50

Familienstand/Kinder: verheiratet/1 Sohn

Geburtsort: Hamburg

Wohnort: Düsseldorf

Vereinszugehörigkeit: TV Unterbach

Weitere ehrenamtliche 1. Vorsitzender TC Düssel-

Tätigkeiten:

dorf 1913; Vorstand im

Elternträgerverein Paulusschule;Kuratoriumsmitglied

der Hiller-Stiftung

Sportarten, die Claus

Hoffmann einst selbst

betrieben hat:

Sportarten, die Claus

Hoffmann heute betreibt:

Fußball, Handball, Tennis,

Skifahren

Tennis, Skifahren

Hobbies: Sport, Familie, Lesen

Claus Hoffmann. Foto: Claudia Pauli.

gaben bzw. wie haben Sie sich in die

RTB-Geschäfte eingearbeitet?“

CH: „Mein Start ist zunächst von

großem Respekt vor der Organisation

des RTB und der Kompetenz

der hauptamtlichen Mitarbeiter

wie auch der Mitglieder der

verschiedenen Gremien geprägt.

Ich muss zuhören

und lernen. Aufgrund der

bekannten Thematik der

Beitragsvorschüsse an

den DTB waren hier Fragestellungen

und offene

Punkte abzuarbeiten.

Hier freute mich sehr, dass die Sympathie für

Wolfgang Wirtz und Bernd Seibert bei diesen

schwierigen Themen eine vertrauensvolle und

enge Zusammenarbeit ermöglichte, die auch

zu ersten Erfolgen in Gesprächen mit dem

DTB führte.“

CP: „Gibt es Dinge, die Sie in Ihrem Aufgabengebiet

anders machen möchten als Ihr Vorgänger?

Falls ja, welche sind dies und aus welchen

Gründen planen Sie Veränderungen?“

CH: „Vergleiche mit meinem Vorgänger mögen

andere anstellen. Ich verstehe mich in

meiner Funktion als Vizepräsident Finanzen

als Dienstleister für die Mitglieder des Präsidiums

und den RTB insgesamt. Vorrangig

möchten wir finanzielle Solidität nach den

Belastungen des Turnfestes 2011 wiederherstellen

und Transparenz über die Finanzmittel

und deren Verwendung vermitteln.“

CP: „Welche Erwartungen haben Sie an die

anstehende Klausurtagung, bei der sich die

Mitglieder des RTB-Präsidiums einerseits untereinander

über Strategien zur Lenkung des

Verbandes austauschen werden, andererseits

aber auch mit den Hauptamtlichen?“

CH: „Für mich wird die Klausurtagung

eine Fortsetzung des Zuhörens und Lernens,

damit ich besser begreife, wie ich

den RTB, die Hauptamtlichen und Mitglieder

des Präsidiums besser unterstützen

kann. Natürlich bin ich auch neugierig,

wie der Sport und der RTB sich in

der Zukunft entwickeln könnten. Brisante

Themen sind u.a. Fragen der Finanzierung

des Leistungs- und des Breitensportangebotes,

der Nutzen für die Mitglieder des

Landesverbandes sowie Sportverein und

Ganztagsschule bzw. Verkürzung der gymnasialen

Schulzeit (G8) und nicht zuletzt

die Stärkung des Ehrenamtes in unserer

Gesellschaft.“

CP: „Ich bedanke mich recht herzlich für

das Gespräch und wünsche Ihnen für Ihre

Arbeit alles Gute!“

Thema Inhalt

RTZ-Redaktion: rtz@rtb.de

Internet: www.rtb.de

Inhalt RTZ 02-2013

Titelbild: Körperbeherrschung in Perfek-

tion – vorgeführt bei der GYM-

MOTION 2012 in Düsseldorf.

Foto: Claudia Pauli.

Thema 3

RTB-Forum 4

RTB/KSB-Neujahrstreffen ..................... 4

RTB-Turngala mit

integrierter Sportlerehrung ................... 5

Aus den Fachbereichen 8

Gerätturnen .............................................. 8

Korfball ....................................................... 9

Verein + Management 10

Qualifizierung 14

Nachrichten

Turnverbände/-gaue 20

RTJ 28

Bücher 30

Personalia 31

Geburtstage im März ........................... 31

Impressum 13

3

rtz 02/2013


4 RTB-Forum

RTB/KSB-Neujahrstreffen

Ehrenamt als wichtiger

Dienst für die Gesellschaft

Das gemeinsame Neujahrstreffen von

Rheinischem Turnerbund (RTB) und Kreissportbund

Rheinisch-Bergischer Kreis (KSB

RBK) wurde auch 2013 unmittelbar vor

der RTB-Turngala (vgl. separater Bericht in

diesem Heft) in der Integrierten Gesamtschule

(IGP) in Bergisch Gladbach-Paffrath

durchgeführt, so dass die geladenen Gäste

aus Politik, Verwaltung, Sport und Medien

„nahtlos“ zu der Showveranstaltung übergehen

konnten.

Die zwei „Gesichter“ des Sports

Einmal mehr hatte sich unter anderem

Wolfgang Bosbach (CDU), Mitglied des

Deutschen Bundestages (MdB), Vorsitzender

des Innenausschusses des Deutschen

Bundestages und Abgeordneter

des Rheinisch-Bergischen Kreises, die Zeit

genommen, um der Zusammenkunft beizuwohnen.

Und nicht nur dies: Auf seine

gewohnt sympathische Art richtete er wie

in den Vorjahren einige Grußworte an die

Anwesenden. Dabei vermochte Wolfgang

Bosbach die Gäste einerseits zum Lachen

oder Schmunzeln zu bringen, andererseits

regte er sie zum Nachdenken oder Innehalten

an.

Wolfgang Bosbach. Fotos: Claudia Pauli.

So warf er beispielsweise die Frage auf:

„Wissen wir das Ehrenamt überhaupt noch

zu schätzen?“ Vielfach werde ein spezielles

ehrenamtliches Engagement als selbst-

rtz 02/2013

Einmal mehr stieß das Neujahrstreffen auf große Resonanz.

verständlich hingenommen. Erst wenn

eine Person, die sich über viele Jahre auf

bestimmte Weise eingesetzt habe, damit

aufhöre, würde vielen bewusst, in welchem

Maße sie davon profitierten. Statt sich zu

fragen „Was habe ich davon?“, wie es der

Großteil täte, gelte es vielmehr zu überlegen

„Wie kann ich mich in den Dienst der Gesellschaft

stellen?“, so Wolfgang Bosbach.

Ihm zufolge ist Sport „immer noch die

schönste Nebensache der Welt“ – eine Sache,

welche die Menschen zu begeistern

vermag. Doch es gebe auch die negative

Seite des Sports – die sich z.B. in Form

von Hass, Drohungen und Doping zeige.

Allerdings kann und sollte nach Auffassung

von Wolfgang Bosbach der Staat

nicht alles per Gesetz regeln, „was schief

läuft“. Stattdessen sei es von Bedeutung,

den handelnden Personen zu vermitteln,

dass es Anstand und Fairness gebieten,

bestimmte Dinge nicht zu tun.

RTB und KSB als Vorreiter

Uli Heimann hatte zuvor in seiner Begrüßung

die bewährte und reibungslose Zusammenarbeit

zwischen KSB und RTB gelobt.

„Wir sind ein kleiner Vorreiter auf der

regionalen Ebene für das große Verbundsystem

des Sports in Nordrhein-Westfalen“,

meinte der Vorsitzende des KSB RBK.

Er beglückwünschte ferner die im Oktober

2012 neu ins RTB-Präsidium gewählten

Mitglieder: „Ich freue mich auf eine gute

Zusammenarbeit!“

Leistungssport und Vereinssport seien in

hohem Maße von der Entwicklung der

Gesellschaft abhängig, meinte Uli Heimann.

So stelle es ein großes Problem dar,

Menschen zur ehrenamtlichen Mitarbeit

zu motivieren. „Viele Vorstände sind nicht

komplett, bestimmte Aufgaben müssen

entfallen, weil sich niemand bereit erklärt

diese zu übernehmen“, sagte der KSB-

Vorsitzende. Der organisierte Sport stehe

unter großem Konkurrenzdruck zu anderen

Systemen. Die Einführung von „G8“, die

Verdichtung von Arbeitsfrequenzen oder

Ängste, sich längerfristig für eine Sache

zu engagieren, spielten in diesem Zusammenhang

eine bedeutsame Rolle.

Ehrenamt als Basis von Erfolgen

In Vertretung von RTB-Präsident Wolfgang

Wirtz überbrachte Thomas Koll, Vizepräsident

Olympischer Sport im RTB, am 12.

Januar seitens des Fachverbandes „beste

Neujahrswünsche“. Auch er betonte die

hohe Relevanz ehrenamtlichen Engagements:

„Ohne Ehrenamt wären die Erfolge

der Sportler, die wir nachfolgend ehren,

nicht möglich.“ Thomas Koll stellte exemplarisch

zwei Projekte dar, die das RTB-Präsidium

angehen möchte: Zum einen werden

die Gespräche mit dem Westfälischen

Turnerbund (WTB) über eine Fusion beider

Verbände fortgeführt. Darüber hinaus lege

das RTB-Präsidium ein besonderes Augenmerk

auf das Thema „Schule und Sport“.

Dadurch, dass die Schulen beispielsweise

Hallen bis in den Abend hinein belegten,

würde das Nachwuchsturnen im Verein erschwert.

Hier gelte es, Gespräche zu führen,

um die aktuelle Situation zu verbessern.

Cilly Knaust neben Thomas Koll.


Ernennungsurkunde überreicht

Jens Hoffmann, Vorsitzender der Rheinischen

Turnerjugend (RTJ), kam anschließend

die schöne Aufgabe zu, den Verantwortlichen

des insgesamt 25. DTB Kinderturn-Clubs

im Verbandsgebiet des RTB die

Ernennungsurkunde auszuhändigen: Der

Deutsche Turner-Bund (DTB) verlieh das

Gütesiegel jüngst an den TV Jahn 06 Kapellen

(vgl. separater Artikel in der Rubrik

„RTJ“ in diesem Heft).

Landrat Dr. Hermann-Josef Tebroke wies

in seinen Grußworten darauf hin, dass der

Vereinssport einen „wichtigen Beitrag für

eine gesunde Gesellschaft“ leiste. Daher

sollte Sport „das ganze Leben begleitend

sein“. Gerade Angebote von Sport für Senioren

gewännen an Bedeutung, so Dr. Hermann-Josef

Tebroke. Dies impliziere auch

Überlegungen, wie man künftig Sporthallen

ausgestalte.

Im Anschluss an das RTB/KSB-Neujahrstreffen

verfolgten die geladenen Gäste

– darunter RTB-Ehrenpräsidentin Cilly

Knaust, RTB-Ehrenpräsident Hans-Jürgen

Zacharias, die RTB-Ehrenmitglieder Maren

Tayerle, Gerhard Gente und Werner Borchert,

der frühere RTB-Präsident (1998-

2002) Dr. Manfred Rasim, Oliver Rabe

und Bernd Stahlschmidt aus dem Präsidium

des WTB sowie der Ehrenpräsident

des Westdeutschen Handball-Verbandes

(WHV), Frank Gebhardt – in der Sporthalle

der IGP die Turngala mit integrierter Sportlerehrung.

Claudia Pauli

RTB-Turngala mit

integrierter Sportlerehrung

Überaus abwechslungsreich

Sportliche Höchstleistungen, Ehrungen

besonders erfolgreicher Sportlerinnen

und Sportler bzw. Trainer und Trainerinnen,

Darbietungen, welche die Vielfalt

des Turnens zum Ausdruck brachten, und

eine hervorragende Organisation: Dieses

„Gesamtpaket“ führte dazu, dass auch die

3. Turngala des Rheinischen Turnerbundes

(RTB) bei allen Beteiligten hervorragend

ankam.

Impression von der Vorführung der Dancin Midis.

Impression von der Vorführung des

TV 1848 Mönchengladbach.

Impression von der Vorführung der RSG-Gruppe

des Landesleistungsstützpunktes in Düsseldorf.

Impression von der Vorführung des RTB-Auswahlteams Gerätturnen weiblich.

RTB-Forum

Impression von der Vorführung des RTB-Landeskaders

Gerätturnen männlich.

Impression von der Ehrung im Trampolinturnen.

5

rtz 02/2013


6 RTB-Forum

Impression von der Vorführung der Jazzlights.

Impression von der Vorführung des TV Erkelenz.

Rund 750 Sportfans erlebten am 12.

Januar 2013 in der Sporthalle der Integrierten

Gesamtschule (IGP) Bergisch

Gladbach-Paffrath ein abwechslungsreiches

Programm, für welches sie dem

Organisationsteam um Annika Rejek

(Referentin Olympischer Sport im RTB),

Udo Schade (Referent Wettkampfsport

im RTB) und Marc Kollbach (Referent

Veranstaltungen im RTB) sowie Dagi

Pollnow-Meding als Regisseurin beim

großen Finale mit kräftigem Applaus

dankten.

Zahlreiche zu Ehrende auch

bei der Turngala aktiv

Wie im Vorjahr wechselten sich bei der

Veranstaltung Vorführungen mit Ehrungen

ab. Dabei waren abermals viele

derjenigen Athletinnen und Athleten

aus dem Verbandsgebiet des RTB, die im

Jahr 2012 außerordentlich erfolgreich

agierten und daher im Rahmen der Turngala

ausgezeichnet wurden, selbst aktiv.

Als Moderator fungierte diesmal Sebastian

Hellmann vom TV-Sender „SKY“, der

dem Publikum auf angenehme Weise die

zu Ehrenden bzw. die von ihnen ausgeübten

Sportarten oder Disziplinen näher

brachte.

Ihr Können präsentierten bei der

RTB-Turngala 2013 die folgenden

Vereine/Gruppen:

• Turntalentschule Bergisch Gladbach

(mit Bodenturnen und dem Opening)

• Emmericher TV

(mit einer Akrobatik-Show)

• TV 1848 Mönchengladbach

(TGM-Leistungsriege Turnen)

• Landesleistungsstützpunkt Düsseldorf

(RSG-Gruppe)

RTB-Auswahlteam Gerätturnen weiblich

(mit einer Show am Sprungtisch)

RTB-Auswahlteam Korfball

(mit einer Demonstration des Turnspiels)

• „Dance In“ Bergisch Gladbach

(Gruppen „Jazzlights“ und „Dancin Midis“)

� Schnelle Lieferung

� Günstige Preise durche Eigenherstellung

� Viele Möglichkeiten für Vereine

� Ausgezeichneter Kundenservice

� Schnelle Reaktionen auf Ihre Mails

an info@tematurn.de

Turnanzüge | Turnleggings | Jungenkleidung | RSG Turnanzüge und Zubehör | Voltigieranzüge WWW.TEMATURN.DE

rtz 02/2013

TemaTurn_DE_DTB_210x74_2012.indd 1 29-08-12 11:43


Impression von der Vorführung des RTB-Auswahlteams Trampolinturnen.

Impression von der Vorführung des Emmericher TV.

RTB-Auswahlteam Trampolinturnen

(mit einer Vorführung am Doppel-

Mini-Trampolin)

RTB-Landeskader Gerätturnen männlich

(mit einer Vorführung am Parallelbarren

und am Pauschenpferd)

• Leistungszentrum Sportakrobatik

Düsseldorf

• Vohwinkeler STV

(Rope Skipping von den „Jumping Foxies“)

• TV Bredeney

(Vorführung der Rhönradturnerinnen

Annika Bonin und Lisa Rhode)

• TV Erkelenz

(Vorführung der RTJ-Showgruppe 2012

„Magic Akro Girls & Boys“)

Turnen ist „cool“

Dabei wurde bei einigen Vorführungen

schon allein durch das Outfit der Aktiven

deutlich, wie modern, jugendlich und

„cool“ Turnen sein kann. So präsentierten

beispielsweise die Gerätturner André Sauerborn

und Evgeny Mizyuk aus dem RTB-

Landeskader in Jeans und T-Shirt Elemente

am Parallelbarren. Die Mitglieder der

hinsichtlich des Alters „mittleren“ Gruppe

des Vohwinkeler TV hatten für ihren Auftritt

im Rope Skipping extra „fetzige“ Kleidung

gewählt.

„Kleine GYMMOTION“

„Mein Dank geht im Namen des RTB an

alle, die zum Gelingen dieser Veranstal-

RTB-Forum

Impression von der Vorführung des TV Bredeney.

Impression von der Vorführung des Mix-Paars

des LZSA.

tung beigetragen haben“, meinte Mario

Lancioni, Vizepräsident Wettkampfsport

im RTB, in seinen Grußworten. Er nahm

damit nicht zuletzt auf die Partner des

RTB Bezug, die den mehr als 300.000

Mitglieder zählenden Fachverband bei der

„kleinen GYMMOTION“ (Mario Lancioni)

in verschiedener Weise unterstützten.

Claudia Pauli

GYMMOTION-

Termine 2013:

Apropos GYMMOTION: In der vorangegangenen

Ausgabe der RTZ, der Ausgabe

1/2013, war der Fehlerteufel am

Werk: Die GYMMOTION in Aachen findet

2013 nicht am Dienstag, den 3. Dezember

statt, sondern am Montag, den

2. Dezember. Die Redaktion bittet den

Fehler zu entschuldigen. In Düsseldorf

ist die GYMMOTION 2013 wie erwähnt

am 30. November zu sehen.

CP

7

rtz 02/2013


8 Aus den Fachbereichen

NRW-Sportlerwahl2012

Oksana Chusovitina

auf Rang vier

Oksana Chusovitina.

Fotos: Claudia Pauli.

rtz 02/2013

Die sechsmalige

Olympia-Teilnehmerin

Oksana

Chusovitina (TV

Herkenrath) hat

eine weitere schöne

Anerkennung

für ihre hervorragendenLeistungen

im zurückliegenden

Jahr

erfahren: Die 37

Jahre alte Vize-Europameisterin am Sprung

wurde für die NRW-Sportlerwahl 2012

nominiert und belegte in der Kategorie

„Sportlerin des Jahres“ letztlich Rang vier.

Die Bürger konnten 2012 über einen Zeitraum

von etwa viereinhalb Wochen in insgesamt

sieben Kategorien ihre Favoriten

wählen. In sechs Kategorien hatte eine

Experten-Jury eine Vorauswahl vorgenommen,

so dass sich die Sportfans zwischen

jeweils fünf Personen bzw. fünf Teams entscheiden

mussten. Einzig im Zusammenhang

mit dem „Fußball-FELIX“ waren keine

Kandidat(inn)en vorgegeben worden, sondern

die Wähler durften frei eine/n Einzelspieler/in

bzw. Trainer/in vorschlagen.

Allein die Tatsache, nach Einschätzung der

Fachleute zu den fünf „Besten im Westen“

zu zählen, wie es bei Oksana Chusovitina

der Fall war, bedeutet zweifelsohne eine

Auszeichnung.

Die Rekordzahl von insgesamt fast 97.000

Stimmen wurde bei der Online-Wahl 2012

abgegeben. Die Preisträger erhielten am

14. Dezember 2012 im Rahmen einer

feierlichen Gala mit rund 1.400 Gästen

aus Sport, Politik, Wirtschaft und Medien

in Dortmund den entsprechenden FELIX-

Award. Zur „Sportlerin des Jahres“ wählten

die Bürger aus Nordrhein-Westfalen

(NRW) nicht unerwartet Britta Heide-

Impression von der Verleihung der FELIX-Awards.

mann, die Olympia-Zweite von London mit

dem Degen (27.493 Stimmen). Die Fechterin

setzte sich allerdings nur mit einem

hauchdünnen Vorsprung von 778 Stimmen

gegen Linda Stahl, Olympia-Dritte

mit dem Speer, durch, die auf Rang zwei

kam (26.715). Für Oksana Chusovitina

votierten 12.695 Sportbegeisterte. Außerdem

waren in dieser Kategorie Badminton-Vize-Europameisterin

Juliane Schenk

(17.549; Platz drei) und Helena Fromm,

Olympia-Dritte im Taekwondo (12.320;

Platz fünf), nominiert.

Im Einsatz in Japan

Oksana Chusovitina konnte an der Gala,

zu welcher das Ministerium für Familie,

Kinder, Jugend, Kultur und Sport (MFKJKS)

des Landes Nordrhein-Westfalen und der

Landessportbund (LSB NRW) gemeinsam

eingeladen hatten, nicht teilnehmen, da

sie in jener Woche beim „TOYOTA Cup“

in Japan antrat. Dort belegte die gebürtige

Usbekin an ihrem Spezialgerät, dem

Sprung, hinter drei Asiatinnen Rang vier

(13,725 Punkte). Am Schwebebalken wurde

Oksana Chusovitina Sechste (12,275),

am Boden kam sie wie am Sprung auf

Rang vier (13,150).

Auch Anja Rheinbay (Turnteam TOYOTA

Köln) ging beim „TOYOTA Cup“ an den

Start. Am Schwebebalken war die 17-Jährige

als Vierte (12,925) sogar besser als

die Deutsche Meisterin an diesem Gerät.

Am Sprung belegte Anja Rheinbay, die

wie Oksana Chusovitina drei Geräte turnte,

Rang sechs (12,925), am Stufenbarren

wurde sie Fünfte (11,700).

Bei der Gala in der Westfalenhalle, die neben

den Preisverleihungen zudem kulinarische,

musikalische, artistische und komödiantische

Höhepunkte aufwies, betonte

Walter Schneeloch, dass „in diesem ereig-

nisreichen Sportjahr 2012 die Wahl keine

leichte Aufgabe“ gewesen sei. „Ganz NRW

ist stolz auf das, was die rund 150 Athleten

aus NRW bei Olympia erreicht haben“,

so der Präsident des LSB NRW. Die rund

97.000 abgegebenen Stimmen zeigten,

welch „großes Interesse Ihnen entgegengebracht

wird.“ Walter Schneeloch dankte

ferner allen engagierten Vereinsvertretern

für ihre Unterstützung, schließlich gäbe es

diese Leistungen ohne ihren Einsatz nicht.

Im Hinblick auf die Zukunft und vor dem

Hintergrund der Diskussionen über die

Förderung des Spitzensports meinte der

Funktionär: „Wir brauchen ein klares Bekenntnis

der gesamten Gesellschaft zum

Leistungssport und zum Erfolg! Ein solches

Bekenntnis reicht weit über den Sport

hinaus.“

Die Gewinner der FELIX-Awards 2012:

• „Sportler des Jahres“:

Björn Otto (Leichtathletik)

• „Sportlerin des Jahres“:

Britta Heidemann (Fechten)

• „Team des Jahres“: Julius Brink/

Jonas Reckermann (Beachvolleyball)

• „Newcomer/in des Jahres“:

Maike Ziech (Judo)

• „Trainer/in des Jahres“:

Ralf Holtmeyer (Rudern)

• „Behindertensportler/in des Jahres“:

Jochen Wollmert (Tischtennis)

• Fußball-FELIX: Marco Reus

(Borussia Dortmund)

Weitere Informationen zur NRW-Sportlerwahl

erhalten Sie im Internet unter www.

nrw-sportlerdesjahres.de.

Claudia Pauli


Sterne des Sports 2012

SG Pegasus und

TuS Schildgen

ausgezeichnet

Erstmals wurden die „Sterne des Sports“

im Rheinisch-Bergischen Kreis verliehen.

Und bei der Premiere erhielten zwei Vereine

des RTB, die SG Pegasus Rommerscheid

und der TuS Schildgen, bronzene Sterne

aus den Händen von Fabian Hambüchen.

Die beiden Bergisch Gladbacher Sportvereine

hatten sich im vergangenen Sommer

mit ähnlichen Projekten für die Auszeichnung

beworben, gemeinsam mit 16 weiteren

Sportvereinen im Rheinisch-Bergischen

Kreis. Gewinnen sollten nur drei ...

Doch die beiden Vereine lagen mit ihren

Projekten – „Stärkung der Kinder- und

Jugendarbeit im Verein u.a. durch Schulkorfball“

und „Mitinitiierung und Durchführung

von Schulkorfballaktionen im

Rahmen des KIDS-Projektes“ – so dicht

zusammen, dass die Jury entschied, den

dritten Preis doppelt zu vergeben. So

konnten die Vereinsvertreter den „Stern

Die Verantwortlichen des TuS Schildgen mit Fabian Rodenbach (3.v.r.) und Fabian Hambüchen (Mitte).

Fotos: Christopher Arlinghaus.

Preisverleihung an die Verantwortlichen der SG Pegasus.

des Sports“ in Bronze (gemeinsam mit

einem großen, symbolischen Scheck über

500,- Euro) aus den Händen der Verantwortlichen

der Volksbanken Raiffeisenbanken,

des Kreissportbundes und von

Turnstar Fabian Hambüchen entgegennehmen.

Nach der Veranstaltung wusste Fabian

Hambüchen als hochkarätiger Vertreter

des Deutschen Turner-Bundes (DTB) nach

einem Gespräch mit dem Vorsitzenden des

Aus den Fachbereichen

Technischen Komitees Korfball im RTB,

Fabian Rodenbach, dann auch, dass das

Mannschaftsspiel Korfball zu den Sportarten

des DTB gehört.

Für den Korfballsport in Bergisch Gladbach

war die Ehrung wieder ein besonderer

Moment, um ins Rampenlicht zu

rücken.

Anne Küpper

Hintergrund:

Die Auszeichnung „Sterne des Sports“

erhalten Sportvereine für ihr soziales

Engagement, ihren gesellschaftlichen

Einsatz innerhalb des Breitensports.

Sie wird seit dem Jahr 2004 vom

Deutschen Olympischen Sportbund

(DOSB) und den Volksbanken Raiffeisenbanken

vergeben.

Es existieren verschiedenen Stufen der

Auszeichnung: Auf kommunaler Ebene

erhalten die Vereine die „Sterne des

Sports“ in Bronze, sofern sie hinsichtlich

der angelegten Kriterien die erforderliche

Mindestpunktzahl erreicht

haben. Der Verein mit der höchsten

Punktzahl wird mit dem „Großen Stern

in Bronze“ belohnt. Er ist damit für

den Wettbewerb auf Landesebene (=

„Silberebene“) qualifiziert. Dort werden

– analog zur Ebene darunter –

die „Sterne des Sports“ in Silbern und

der „Große Silberne Stern“ vergeben.

Wer sich über letzteren freuen durfte,

vertritt das jeweilige Bundesland auf

Bundesebene. Hier fällt die Entscheidung

über die Vergabe der „Sterne

des Sports“ in Gold und den „Großen

Goldenen Stern“. Zur Erinnerung: Anfang

2012 durfte sich die Märkische

Turngemeinde 1881 e.V. (MTG) Essen-

Horst über die höchste Auszeichnung

freuen (vgl. RTZ 3/2012).

Auf lokaler Ebene erfolgt die Ausschreibung

zum Wettbewerb durch

die örtlichen Volksbanken Raiffeisenbanken

in Zusammenarbeit mit den

Sportkreisen, den Kreis- und Stadtsportbünden

und der kommunalen

Sportverwaltung.

Ausführliche Informationen zu dem

Wettbewerb erhalten Sie im Internet

unter www.sterne-des-sports.de/de/

sterne-des-sports.

CP

9

rtz 02/2013


10 Verein + Management

Mitgliedschaftsmodelle für

Turnvereine im Offenen Ganztag

Mitgliederzuwachs als

Effekt einer Kooperation

Verein-Schule im

Offenen Ganztag

Bisher hat sich das Engagement eines

Turnvereins im Ganztag nicht direkt in der

Steigerung der Mitgliederzahlen gezeigt.

Dies soll sich jetzt ändern. Die Sportjugend

Nordrhein-Westfalen (NRW) brachte

erstmals eine Handreichung zu dem zukunftsträchtigen

Thema „Mitgliedschaftsmodelle“

heraus. Die Idee dabei ist, dass

Kinder, die an einem Sportangebot eines

Sportvereins im Rahmen der Offenen

Ganztagsschule (OGS) teilnehmen auch

Mitglied im Verein werden.

Was bedeutet „Mitgliedschaftsmodell“?

Der Turnverein schließt mit dem Träger

des Ganztages einen Kooperationsvertrag

ab und der Träger zahlt dann einen

Mitgliedsbeitrag für die Ganztagskinder

an den Verein, der den Übungsleiter zur

Verfügung stellt. Dieser Mitgliedsbeitrag

errechnet sich aus den Kosten, die der

Verein pro Mitglied zum Beispiel für den

Fachverbandsbeitrag, den Beitrag Kreissportbund/Stadtsportbund

(KSB/SSB)

und die Sportversicherung aufwenden

muss. Ob dieser Beitrag dem normalen

Mitgliedsbeitrag entspricht, ist individuell

zu entscheiden und richtet sich auch danach,

ob die Ganztagskinder alle anderen

Vereinsangebote nutzen können oder nur

einen Teil davon.

Der Träger zahlt diesen Betrag für jedes

Kind, das an dem Ganztagsangebot teilnimmt.

Die Eltern haben dann die Mög-

rtz 02/2013

lichkeit, ihr Kind als normales Mitglied im

Verein anzumelden. Diese Mitgliedschaft

ist somit für die Eltern für die Dauer des

Ganztagsangebotes kostenfrei. Wenn das

Ganztagsangebot des Vereins z.B. zum

Halbjahr endet, können die Eltern das

Kind fristgerecht abmelden oder den normalen

Mitgliedsbeitrag zahlen, damit das

Kind weiterhin im Verein bleiben kann.

Bis jetzt war es aus steuerrechtlichen Gründen

nicht möglich, Ganztagsmittel für einen

Mitgliedsbeitrag zu verwenden. Doch

nach dem Kooperationsvertrag zwischen

dem Landessportbund Nordrhein-Westfalen

(LSB NRW) und dem Schulministerium

NRW ist dies nun rechtens. Durch diese

Regelung können die Kinder im Ganztag

auch andere Vereinsangebote nutzen und

ihnen werden vielfältige Erlebnis- und Erfahrungsräume

geboten. Wenn die Kinder

und Eltern diese Angebote kennen und

schätzen lernen, werden die Kinder langfristig

als reguläre Mitglieder an den Verein

gebunden.

Ausrichtung der Mitgliedschaftsmodelle

Ein Mitgliedschaftsmodell lässt sich auch

so ausrichten, dass die Vereinsmannschaften

durch eine passende AG verstärkt

werden und somit den Ganztagskindern,

wenn sie Mitglied im Verein sind, auch

eine Teilnahme am Wettkampfbetrieb ermöglicht

wird. Neben dieser wettkampforientierten

Form lässt sich das Modell auf

andere Turnsportarten übertragen; denn

es sind weitere, z.B. auch schulübergreifende,

Varianten möglich.

Praxisbeispiel

In ähnlicher Form agiert der Turnverein „SG

Pegasus Rommerscheid“ bereits seit knapp

drei Jahren. Der Verein aus Bergisch Glad-

In der Schule sind vielfältige Möglichkeiten gegeben, unterschiedliche Sportarten kennenzulernen.

(c) LSB NRW | Foto: Andrea Bowinkelmann.

bach, der in der Hauptsache das Turnspiel

Korfball sowie Gesundheitssport in seinem

Programm hat, hat gute Erfahrungen damit

gemacht, Schulsport-AGs verbunden

mit einem Vereinsbeitritt anzubieten. Die

Mitgliedschaft wird durch die Eltern bezahlt

und über einen speziellen Schulsport-

Mitgliedsbeitrag kostengünstiger angeboten.

Verbunden mit der Mitgliedschaft ist

auch die Teilnahme am Wettkampfbetrieb

ermöglicht. Die Kinder haben somit einen

Mehrwert, der mit der Ermöglichung des

Wettkampfsports über das reine Anbieten

von Sport im Ganztag hinaus geht und

gleichzeitig die Kinder an die Sportart bindet.

Auf diese Art und Weise laufen seit

mehreren Jahren Kooperations-Angebote

an zwei örtlichen Grundschulen.

Fazit

Die vom Landessportbund erarbeiteten

Mitgliedschaftsmodelle ermöglichen in

Bezug auf das Praxisbeispiel „SG Pegasus

Rommerscheid“ nun eine viel einfachere

Kooperationsmöglichkeit mit dem Ganztagsträger,

da nun der rechtliche Status

der Übernahme der Mitgliedsbeiträge

vom OGS-Träger geklärt ist. Gerade die

Eltern der OGS-Kinder hat es des Öfteren

abgeschreckt, zusätzlich zu den OGS-

Gebühren auch noch Mitgliedsbeiträge zu

zahlen. Nun kann der Ganztagsträger die

Beitragszahlungen übernehmen. Dadurch

kann die Zusammenarbeit nun viel enger

und unkomplizierter ablaufen.

Pilotphase

Dieses Jahr beginnt die Pilotphase im diesem

Bereich der Mitgliedschaftsmodelle.

Es soll in der praktischen Umsetzung geprüft

werden, wie solche Modelle sinnvoll

und individuell umgesetzt werden können.

Die Turngaue/-verbände suchen deshalb

gemeinsam mit dem RTB Pilotvereine, die

bereits im Ganztag aktiv sind und Interesse

an der Umsetzung solch eines Mitgliedschaftsmodells

im Schuljahr 2013/2014

haben. Zu berücksichtigen gilt, dass einige

rechtliche Dinge beachtet werden müssen

(ggf. Änderung der Satzung/Beitragsordnung

wegen Kündigungsfrist u.ä.). Deshalb

sollten sich Vereine bei Interesse an

ihre Ansprechpartner in den Turngauen/verbänden,

an die Servicemanager der

Bildungsregionen oder an Ira Treske,

Fachkraft für das Programm „NRW bewegt

seine Kinder“ (E-Mail: treske@rtb.de,

Tel.: 02202/2003-11), wenden.

Ira Treske


Internationales Deutsches Turnfest 2013 in der

Metropolregion Rhein-Neckar

Turnfest: Fred wartet auf Euch

Die Namensfindung für das

Maskottchen des Internationalen

Deutschen Turnfestes

in der Metropolregion Rhein-

Neckar ist abgeschlossen.

Vier Namen hatte das Organisationskomitee

des Turnfestes

2013 über eine Internetabstimmung

zur Auswahl

gestellt. Jetzt steht fest: Das

Maskottchen wird den Namen

„Fred“ tragen.

Rainer Brechtken, Präsident

des Deutschen Turner-Bundes

(DTB), der das Maskottchen

vorstellte, freut sich,

dass das Gesicht des Turnfestes

nun einen Namen hat:

„Fred wird dem Turnfest in

der Metropolregion Rhein-

Neckar als zusätzliches und

unverwechselbares Gesicht

zu noch mehr Präsenz verhelfen.

Mit seiner warmherzigen

und liebenswerten

Ausstrahlung ist er ein hervorragender

Botschafter für

die größte Breitensport- und

Wettkampfveranstaltung der

Welt.“

„Bei seinen bisherigen Auftritten

in der Region ist das

Maskottchen schon auf große

Sympathie gestoßen“, unterstreicht auf Seiten der Ausrichter auch der Vorsitzende der

Sportregion Rhein-Neckar e. V., Dr. Eckart Würzner. „Das Turnfest-Maskottchen verleiht

dem Top-Event einen frischen und pfiffigen Charakter. Ich bin sind sicher, dass Fred die

Herzen der Bevölkerung und der Turnfestfans schnell erobert.“

Über 3.200 Stimmen wurden bei der Abstimmung auf der Homepage des Turnfestes

unter www.turnfest.de abgegeben. Für „Fred“ stimmten am Ende 45 Prozent der Turnfestfreunde.

Als weitere Favoriten aus den rund 500 Namensvorschlägen, die von Turnfestfans

über Postkarten, E-Mails und die Social Media-Plattform Facebook ins Rennen gegeben

worden waren, standen „Gymmie“, „Metropoli“ und „Groovy“ zur Auswahl. Während

sich „Fred“ und „Gymmie“ ein Kopf-an-Kopf-Rennen lieferten und „Gymmie“ zum Schluss

der Abstimmung immerhin 41 Prozent der Stimmen erhielt, gab es für „Metropoli“ 10

Prozent Zustimmung und für „Groovy“ 4 Prozent.

Das Internationale Deutsche Turnfest 2013 findet vom 18. bis zum 25. Mai 2013 unter

dem Motto „Leben in Bewegung“ in der Metropolregion Rhein-Neckar statt. Mannheim,

Ludwigshafen und Heidelberg als Zentren des Turnfestes sowie 18 weitere Städte und

Kommunen freuen sich auf etwa 80.000 Aktive. Veranstalter des Internationalen Deutschen

Turnfestes 2013 ist der Verein Deutsche Turnfeste e. V. unter dem Dach des DTB.

Mit der Metropolregion Rhein-Neckar hat erstmals ein regionaler Zusammenschluss die

Gastgeberrolle für das einwöchige Turnfest übernommen.

Richard Dohmen

Verein + Management

Meldeschluss

1. März rückt näher

Die Rheinländer sollten beim Turnfest

mit einer starken Gruppe vertreten

sein. Es bleibt noch rund ein Monat,

um die Teilnehmer zu melden.

Turnfest Ticket Shop

11

Ab sofort heißt es: Gute Plätze sichern!

Der Vorverkauf für die Veranstaltungs-

Highlights des Turnfestes 2013 läuft

bereits.

Neben Deutschen Meisterschaften in

den olympischen Sportarten stehen

zahlreiche Vorführungen und Shows

der Spitzenklasse auf dem Programm.

Veranstaltungsorte sind die SAP Arena,

die Maimarkthalle und das Carl-

Benz-Stadion in Mannheim sowie die

Friedrich-Ebert-Halle und der Pfalzbau

in Ludwigshafen. Die Tickets für

die 17 kartenpflichtigen Veranstaltungen

gibt es in bis zu drei unterschiedlichen

Preiskategorien und in einer

Preisspanne von 7,- Euro (Stehplatz

Stadion) bis 29,- Euro (1. Kategorie

Gala-Veranstaltung SAP Arena).

Karten sind erhältlich über den Ticketdienstleister

AD ticket GmbH online

im Turnfest Ticket-Shop, über die

Tickethotline unter der Telefonnummer

0180/504 03 00 und bei allen

angeschlossenen Vorverkaufsstellen.

Für Turnfestteilnehmerinnen und

-teilnehmer ist bis zum Meldeschluss

am 1. März 2013 auch weiterhin die

Buchung von Tickets im Rahmen der

Turnfest-Meldung im GymNet möglich.

Richard Dohmen

rtz 02/2013


12 Verein + Management

Kinder brauchen Selbstvertrauen, die BZgA unterstützt dies mit ihren Kampagnen. Quelle: BZgA.

Gesundheit und Prävention

stehen beim Turnfest 2013

im Fokus

Die Bundeszentrale für gesundheitliche

Aufklärung (BZgA) ist offizieller Förderer

des Internationalen Deutschen Turnfestes

2013. Beim größten Breitensport- und

Wettkampfevent der Welt wird die BZgA

darüber hinaus als Partnerin der Deutschen

Turnerjugend (DTJ) sowie als Partnerin

des Sports für Ältere präsent sein.

Mit dem Engagement der BZgA, die als

Bundesbehörde zum Geschäftsbereich

des Bundesministeriums für Gesundheit

(BMG) gehört, rückt die Sensibilisierung

der Sportler und Besucher des Turnfestes

2013 für die Themen Gesundheitsförderung

und Prävention in den Mittelpunkt.

Die BZgA präsentiert sich auf dem Internationalen

Deutschen Turnfest 2013 mit

ihren Kampagnen „Kinder stark machen“,

„Alkohol? Kenn Dein Limit.“, „Gut Drauf“

sowie erstmals mit dem Thema „Gesund

und aktiv älter werden“. Dafür ist die Fachbehörde

auf verschiedenen Aktionsflächen,

mit Mitmachangeboten und Informationsständen

u. a. im Kinderturn-Land und dem

GYMWELT-Zelt auf dem Turnfestplatz in

Mannheim aktiv. Ein besonderes Highlight

wird die Uraufführung der Kinderturn-

Show „Echt stark“ am 23. Mai 2013 in der

Friedrich-Ebert-Halle in Ludwigshafen sein.

Die Kinderturn-Show wurde gemeinsam

von der BZgA und der DTJ entwickelt.

Als Fachbehörde entwickelt die BZgA Strategien

zur Prävention und Gesundheitsförderung

und setzt sie in Kampagnen, Pro-

rtz 02/2013

grammen und Projekten um. Zu ihren Themenbereichen

gehören neben der Suchtvorbeugung,

die Gesundheit von Kindern

und Jugendlichen, gesunde Ernährung

und Bewegung, Sexualaufklärung und

Familienplanung, Aufklärung und Motivation

zur Organ- und Blutplasmaspende

sowie Aids-Prävention. Der DTB pflegt seit

Jahren eine enge Beziehung zur BZgA und

freut sich über die starke Präsenz beim

Turnfest 2013. Weitere Informationen über

die BZgA und ihre Kampagnen finden Sie

im Internet unter www.bzga.de.

Richard Dohmen

Mal was anderes sehen

„Seltene Wettkämpfe“

beim Turnfest

Diesmal: Friesenwettkämpfe

Wer bei Friesenkampf an Teebeutelweitwurf,

Boßeln oder an „In-See-stechen“

denkt, liegt vollkommen falsch! Der Friesenkampf

ist ein Vielseitigkeitswettkampf,

ähnlich dem Modernen Fünfkampf. Er

wird überwiegend von Fechtern betrieben,

die sich neben den fechtspezifischen Trainingsinhalten

noch weitere Fähigkeiten

aneignen wollen. So gehören zum Friesenkampf,

neben dem Fechten, die leichtathletischen

Disziplinen Lauf und Kugelstoßen

sowie Schwimmen und Schießen.

• Fechten

• Kugelstoßen

• Lauf

• Schießen

• Schwimmen

Wie alles begann

Begonnen hat alles im Jahre 1929, als der

damalige Fechtwart des Rheinischen Turnerbundes,

Paul Schulze, einen Mehrkampf

für Fechter ins Leben rief und diesen nach

einem Weggefährten von Friedrich Ludwig

(Turnvater) Jahn nannte: Friedrich Friesen

— oder einfach Friesenkampf.

Seit dieser Zeit werden, nur unterbrochen

durch die Wirren in den Kriegsjahren, jährliche

Meisterschaften im Friesenkampf

durchgeführt. Offiziell ist der Friesenkampf

dem Deutschen Turner-Bund zugeordnet

und wird im Rahmen der Deutschen Mehrkampfmeisterschaften

ausgetragen. Die

Friesenwettkämpfe sind daher auch fester

Bestandteil der Internationalen Deutschen

Turnfeste.

Ablauf eines Friesenwettkampfs:

• Der Wettkampf beginnt meist mit dem

Schießen: 10 Schuss Luftgewehrschießen

auf 10 Meter Entfernung. Jeder

erzielte Ring ist maßgeblich für die Ermittlung

der Punkte.

• Anschließend werden in der Leichtathletik

in Abhängigkeit der Altersklasse

unterschiedlich schwere Kugeln gestoßen

und bei den weiblichen Teilnehmerinnen

eine Sprintstrecke sowie bei

den männlichen Teilnehmern eine Mittelstrecke

gelaufen.

• Im Schwimmen kann jeder zwischen

Freistil oder Brust wählen und muss

dabei entweder 50 oder 100 Meter zurücklegen,

dies auch in Abhängigkeit

vom Alter.

• Als letzte Disziplin gehen die Friesenkämpfer

beim Fechten an den Start. Im

Gegensatz zum normalen Fechten oder

zum Modernen Fünfkampf, wird bei

Friesenkampf auf 3 Treffer gefochten –

in den jüngsten Altersklassen im Florett,

in allen anderen im Degen.

In jeder Disziplin werden Punkte nach den

Wertungstabellen des DTB vergeben, die

nach Abschluss aller Disziplinen zusammengezählt

und pro Altersklasse die Siegerin

bzw. der Sieger ermittelt werden.

Qualifikation:

Für die Teilnahme an den Deutschen Meisterschaften

beim Turnfest 2013 ist eine vorherige

Qualifikation erforderlich. Teilnehmerinnen

und Teilnehmer der Pokalwettkämpfe

müssen keine Qualifikationspunktzahl

erreichen, aber die Teilnahme an einem

Qualifikationswettkampf nachweisen.

Richard Dohmen


Verein + Management Impressum

Mitmachangebot beim IDTF 2009 in Frankfurt am Main. Foto: Richard Dohmen.

Mitmachangebote

Die Mitmachangebote haben sich mittlerweile

zur schönsten Nebensache des Turnfestes

entwickelt. Denn hier gilt „Aktiv sein

und Spaß haben ist ALLES“ – nicht nur für

alle Turnfestteilnehmerinnen und -teilnehmer,

sondern auch für die Menschen der

Region. Die Mitmachangebote bieten ausgiebig

Gelegenheit, die „Turner“, ihre Aktivitäten

und Lebensfreude kennenzulernen

und die Region und ihre Eigenheiten auf

einzigartige Weise näher zu erkunden.

Mitmachen und Ausprobieren – in Mannheim

auf der Turnfestmeile und auf dem

Turnfestplatz, in Ludwigshafen und Heidelberg

an den Magnetbühnen. Wir bringen

die Region in Bewegung und die Region

präsentiert sich uns liebenswert, heimatverbunden,

ausgefallen und eindrucksvoll.

Angebote mit Turnfest-Mitmach-Pin

Ob Handstand-TÜV, Geocaching oder

Turnspiel-Parcours, die Anforderungen bei

den einzelnen „Prüfungen“ sind vielseitig

und immer wieder neu.

Weitere Mitmachangebote

In den Innenstädten, an den Magnetbühnen

und auf dem Turnfestplatz laden viele

Aktionsflächen mit Angeboten wie Slackline,

Hochseilgarten, GYMfit-Test oder Airtrack

zum Ausprobieren und Spaß haben

jenseits des Wettkampfgeschehens ein.

Abzeichen

Wer mag, kann sich im Rahmen des Turnfestes

der Herausforderung eines (oder

mehrerer) Abzeichen des DTB oder des

Deutschen Sportabzeichens stellen.

Wanderungen

Die Ganz- und Halbtageswanderungen

bieten die perfekte Verbindung von Bewegung,

frischer Luft und Erkundung der

Metropolregion Rhein-Neckar.

Richard Dohmen

Mitmachangebot beim IDTF 2009 in Frankfurt am

Main. Foto: Richard Dohmen.

13

Impressum

Rheinische Turnzeitung

66. Jahrgang / ISSN 0723-4260

Herausgeber

Rheinischer Turnerbund e.V.

Paffrather Straße 133

51465 Bergisch Gladbach

Telefon: 02202-2003-0

Telefax: 02202-2003-90

E-Mail: presse@rtb.de

Schriftleitung und verantwortlich

für die Herausgabe: Bernd Seibert

Die Rheinische Turnzeitung erscheint monatlich

in der ersten Woche des Monats

und ist das amtliche Mitteilungsblatt des

Rheinischen Turnerbundes.

Redaktion

Dr. Claudia Pauli / cp-presse

Telefon: 01 73-4 97 49 80

E-Mail: claudia.pauli@cp-presse.de

oder rtz@rtb.de

Richard Dohmen

Telefon: 02202-2003-21

Telefax 02202-2003-90

E-Mail: rtz@rtb.de

Gestaltung

Dr. Claudia Pauli, Richard Dohmen,

Christian Hüpgen (RASS GmbH & Co. KG)

Es können nur Berichte, Fotos etc. veröffentlicht

werden, die der Redaktion der RTZ

von dem jeweiligen Turnverband/-gau bzw.

Fachbereich zugehen. Die Vereine werden

entsprechend gebeten, ihre Artikel, Bilder

etc. an den jeweiligen Turn verband/-gau

bzw. Fachbereich zu senden. Die Redaktion

behält sich vor, die Einsendungen vor

der Veröffentlichung zu bearbeiten. Für die

Inhalte der Rubriken „Regionale Ausschreibungen“

und „Nachrichten Turnverbände/gaue“

sind allein die Turnverbände bzw.

-gaue verantwortlich. Die darin getroffenen

Aussagen müssen nicht der Meinung der

RTZ-Redaktion entsprechen. Nachdruck,

auch auszugsweise, ist erwünscht (mit Quellenangabe).

Um ein Belegexemplar wird gebeten.

Redaktionsschluss

10. des Vormonats

Anzeigenleitung

Richard Dohmen

Telefon: 02202-2003-0

Telefax: 02202-2003-90

E-Mail: presse@rtb.de

Media-Daten vom 1. Oktober 2012.

Abonnement

Die Abonnementverwaltung liegt beim

RTB. Bestellungen und Abmeldungen sind

an den RTB zu richten.

Die Jahresbezugsgebühr beträgt 27,– E inkl.

Porto und Mehrwertsteuer. Der Abonnementvertrag

ist auf unbestimmte Zeit geschlossen,

falls nicht ausdrücklich anders

vereinbart.

Produktion

RASS GmbH & Co. KG

Druck und Kommunikation

Höffenstraße 20-22

51469 Bergisch Gladbach

Telefon: 02202-2 99 49-0

Telefax: 02202-2 99 49-27

E-Mail: info@rass.de

rtz 02/2013


14 Qualifizierung

Qualifizierung beim RTB

Lehrgangspläne 2013

Die Lehrgangspläne des RTB und der DTB-

Akademie können in der RTB-Geschäftsstelle

angefordert werden. Seit dem 1.

November 2012 ist es möglich, alle Maßnahmen

über das GymNet, d.h. online, zu

buchen. Aktuelle Informationen zu allen

Aus- und Fortbildungsangeboten sind

auch auf der RTB-Homepage unter www.

rtb.de im Bereich Qualifizierung zu finden.

Als Ansprechpartner für Fragen rund

um die Qualifizierungsmaßnahmen

des RTB fungieren:

Gertrud Konrad,

Tel.: 02202/2003-12,

E-Mail: konrad@rtb.de

Florian Klug,

Tel.: 02202/2003-24,

E-Mail: klug@rtb.de

Robert Wagner,

Tel.: 02202/2003-26,

E-Mail: wagner@rtb.de.

rtz 02/2013

Qualifizierung in den

Turnverbänden/-gauen

www.turngau-aachen.de

Lehrgänge

RTB-Pilatestrainer I:

Einsteigerseminar

Lehrgangsnr.: 01/13

Umfang: 20 LE

Veranstalter: TG Aachen 1864 e.V.

Termin: 16./17.03.2013

Zeit: jeweils 09.00 Uhr –

17.00 Uhr

Ort: Praxis B2, Höfchensweg 56,

52066 Aachen

Inhalte:

• Pilates Exercises für Group Fitness

• Einführung in die Pilates-Prinzipien

• Was ist das Ziel der Pilates-

Trainingsmethode?

• Pre-Pilates-Übungen

• Empfohlener Kursaufbau für Anfänger

Referentin:

Anita Braunsdorf (DTB-Ausbilderin, Entspannungspädagogin,

Dipl.-Mind Body-

Trainerin, Liz. Pilatestrainerin)

Gebühren (einschl. Mittagsimbiss):

für TG-Mitglieder: 160,- €

für TG-Mitglieder mit GYMCARD:145,- €

für Nichtmitglieder: 320,- €

Übernachtung:

Auf Wunsch kann eine Übernachtungsmöglichkeit

im Hotel Ibis angeboten werden.

Zielgruppe:

Übungsleiter und Interessierte

Zertifizierung:

• Zertifikat des Rheinischen Turnerbundes

• Zertifikat der DTB-Akademie

Anmeldeschluss: 23.02.2013

RTB-Pilatestrainer II:

Anatomie

Lehrgangsnr.: 02/13

Umfang: 20 LE

Veranstalter: TG Aachen 1864 e.V.

Termin: 27./28.04.2013

Zeit: jeweils 09.00 Uhr –

17.00 Uhr

Ort: Praxis B2, Höfchensweg 56,

52066 Aachen

Inhalte:

Funktionelle Anatomie:

• Im Vordergrund stehen die einzelnen

Muskelgruppen, die für das Kraftzentrum

verantwortlich sind.

• Das Erlernen von Übungselementen und

das Zusammenspiel von Muskeln und Gelenken

bei Pilatesübungen zu erkennen.

Referentin:

Anita Braunsdorf (DTB-Ausbilderin, Entspannungspädagogin,

Dipl.-Mind Body-

Trainerin, Liz. Pilatestrainerin)

Gebühren (einschl. Mittagsimbiss):

für TG-Mitglieder: 160,- €

für TG-Mitglieder mit GYMCARD:145,- €

für Nichtmitglieder: 320,- €

Übernachtung:

Auf Wunsch kann eine Übernachtungsmöglichkeit

im Hotel Ibis angeboten werden.

Zielgruppe:

Alle Übungsleiter sowie Interessierte

Zertifizierung:

• Zertifikat des Rheinischen Turnerbundes

• Zertifikat der DTB-Akademie

Anmeldeschluss: 23.02.2013

RTB-Pilatestrainer III:

Fortgeschrittene

Lehrgangsnr.: 03/13

Umfang: 20 LE

Veranstalter: TG Aachen 1864 e.V.

Termin: 22./23.06.2013

Zeit: jeweils 09.00 Uhr –

17.00 Uhr

Ort: Praxis B2, Höfchensweg 56,

52066 Aachen

Inhalte:

• Das Erlernen von weiteren Pilatesübungen

und das Anleiten im Unterricht für

fortgeschrittene Teilnehmer

• Die Pilates-Unterrichtssprache

• Gruppenarbeit, um die taktile Anleitung

zu vertiefen

• Imagination im Unterricht, die Sinne anzusprechen

und die Wahrnehmung des

eigenen Körpers zu schulen

Referentin:

Anita Braunsdorf (DTB-Ausbilderin, Entspannungspädagogin,

Dipl.-Mind Body-

Trainerin, Liz. Pilatestrainerin)


Gebühren (einschl. Mittagsimbiss):

für TG-Mitglieder: 160,- €

für TG-Mitglieder mit GYMCARD:145,- €

für Nichtmitglieder: 320,- €

Übernachtung:

Auf Wunsch kann eine Übernachtungsmöglichkeit

im Hotel Ibis angeboten werden.

Zielgruppe:

Übungsleiter, die den Einsteigerlehrgang I

besucht haben oder einen Nachweis einer

gleichwertigen Pilatesmaßnahme einbringen.

Zertifizierung:

• Zertifikat des Rheinischen Turnerbundes

• Zertifikat der DTB-Akademie

Anmeldeschluss: 23.02.2013

RTB-Pilatestrainer IV:

Krankheitsbilder und

Pilates für Ältere

Lehrgangsnr.: 04/13

Umfang: 20 LE

Veranstalter: TG Aachen 1864 e.V.

Termin: 07./08.09.2013

Zeit: jeweils 09.00 Uhr –

17.00 Uhr

Ort: Praxis B2, Höfchensweg 56,

52066 Aachen

Themen:

• Das Aufzeigen der Krankheitsbilder, die

im Pilatesunterricht berücksichtigt werden

müssen.

• Die Pilates-Trainingsmethode aus der

Sicht der Physiotherapie

• Wie gestalte ich eine Pilatesstunde für

ältere Teilnehmer?

• Übungen, Anregungen und Hilfsmittel

sollen Dir aufzeigen, wie Du solch eine

Stunde gestaltest.

Referentin:

Anita Braunsdorf (DTB-Ausbilderin, Entspannungspädagogin,

Dipl.-Mind Body-

Trainerin, Liz. Pilatestrainerin)

Gebühren (einschl. Mittagsimbiss):

für TG-Mitglieder: 160,- €

für TG-Mitglieder mit GYMCARD:145,- €

für Nichtmitglieder: 320,- €

Übernachtung:

Auf Wunsch kann eine Übernachtungsmöglichkeit

im Hotel Ibis angeboten werden.

Zielgruppe:

Übungsleiter, die den Einsteigerkurs I und

II besucht haben oder eine gleichwertige

Pilatesmaßnahme

Zertifizierung:

• Zertifikat des Rheinischen Turnerbundes

• Zertifikat der DTB-Akademie

Anmeldeschluss: 23.02.2013

RTB-Pilatestrainer V:

Pilates mit Kleingeräten

Lehrgangsnr.: 05/13

Umfang: 20 LE

Veranstalter: TG Aachen 1864 e.V.

Termin: 12./13.10.2013

Zeit: jeweils 09.00 Uhr –

17.00 Uhr

Ort: Praxis B2, Höfchensweg 56,

52066 Aachen

Inhalte:

• Körperhaltung

• Stabilisation

• Mobilisation

• Pilates-Ball

• Pilates-Rolle

• Pilates-Band (Thera-Band).

• Gestaltung von Unterrichtsstunden und

Unterrichtstechnik

Referentin:

Anita Braunsdorf (DTB-Ausbilderin, Entspannungspädagogin,

Dipl.-Mind Body-

Trainerin, Liz. Pilatestrainerin)

Gebühren (einschl. Mittagsimbiss):

für TG-Mitglieder: 160,- €

für TG-Mitglieder mit GYMCARD:145,- €

für Nichtmitglieder: 320,- €

Übernachtung:

Auf Wunsch kann eine Übernachtungsmöglichkeit

im Hotel Ibis angeboten werden.

Zielgruppe:

Übungsleiter, die den Einsteigerkurs I und

II besucht haben oder eine gleichwertige

Pilatesmaßnahme

Zertifizierung:

• Zertifikat des Rheinischen Turnerbundes

• Zertifikat der DTB-Akademie

Anmeldeschluss: 23.02.2013

RTB-Pilatestrainer VI:

Prüfungswochenende

Lehrgangsnr.: 06/13

Umfang: 20 LE

Veranstalter: TG Aachen 1864 e.V.

Termin: 16./17.11.2013

Zeit: jeweils 09.00 Uhr –

17.00 Uhr

Ort: Praxis B2, Höfchensweg 56,

52066 Aachen

Inhalte:

• Körperhaltung

• Stabilisation

Qualifizierung

15

• Mobilisation

• Pilates-Ball

• Pilates-Rolle

• Pilates-Band (Thera-Band).

• Gestaltung von Unterrichtsstunden und

Unterrichtstechnik

Referentin:

Anita Braunsdorf (DTB-Ausbilderin, Entspannungspädagogin,

Dipl.-Mind Body-

Trainerin, Liz. Pilatestrainerin)

Gebühren (einschl. Mittagsimbiss):

für TG-Mitglieder: 160,- €

für TG-Mitglieder mit GYMCARD:145,- €

für Nichtmitglieder: 320,- €

Übernachtung:

Auf Wunsch kann eine Übernachtungsmöglichkeit

im Hotel Ibis angeboten werden.

Zielgruppe/Voraussetzungen:

Absolventen der Lehrgänge I-V. Dieses

Lehrgangswochenende bildet den Abschluss

der RTB-Pilatestrainer-Ausbildung.

Zertifizierung:

• Zertifikat des Rheinischen Turnerbundes

• Zertifikat der DTB-Akademie

Anmeldeschluss: 23.02.2013

www.turnverband-aggertal-oberberg.de

Lehrgänge

Minitramp im

Kinderbreitensport

Umfang: 8 LE

Termin: Samstag, 16.02.2013

Zeit: 10.00 – 17.00 Uhr

Ort: Hülsenbusch-Wegescheid,

Turnhalle/Clubraum

Zielgruppe: ÜL von Kindern ab einem

Alter von 13 Jahren

Kosten:

42,- € / 52,- € (intern/extern)

Anmeldung:

bei Janine Rothe

(Mobil: 0151/11 57 95 63,

E-Mail: turnerjugend@turnverbandaggertal-oberberg.de).

rtz 02/2013


16 Qualifizierung

Afro/Latin – Was das

Herz begehrt (Tanz)

Zielgruppe: ÜL von Kindern ab einem

Alter von 6 Jahren

Termin: Samstag, 09.03.2013

Zeit: 14.00 – 18.00 Uhr

Umfang: 5 LE

Ort: Osberghausen,

Turnhalle Jahnstraße

Kosten:

20,- € / 30,- € (intern/extern)

Anmeldung:

bis zum 09.02.2013 bei Janine Rothe

(Mobil: 0151/11 57 95 63,

E-Mail: turnerjugend@turnverbandaggertal-oberberg.de).

Workshop Fitness 50 plus

Zielgruppe: ÜL im Bereich Frauen/

Senioren

Umfang: 5 LE

Termin: Samstag, 09.03.2013

Zeit: 14.00 – 18.00 Uhr

Ort: Hülsenbusch-Wegescheid,

Turnhalle/Clubraum

Referent: Uwe Euler

Kosten:

20,- € / 30,- € (intern/extern)

Anmeldung bei:

Christel Blum (Tel.: 02293/2942,

E-Mail: blum-christel@t-online.de) oder

Margot Günther (Tel.: 02265/9358,

E-Mail: meguenther@t-online.de).

Fortbildung

„Schweigen

schützt die Falschen“

Übungleiterfortbildung zu

Prävention und Intervention

sexualisierter Gewalt im Sport

Umfang: 8 LE

Veranstalter: Turnverband Aggertal

Oberberg/

Kreissportbund Oberberg

Termin: Samstag, 02.03.2013

Zeit: 10.00 – 17.00 Uhr

rtz 02/2013

Ort: Osberghausen,

Turnhalle Jahnstraße

Referent: Robert Wagner (Lehrteam

LSB/Bildung RTB)

Kosten: 10,- € (inkl. Mittagsimbiss)

Anmeldung:

bis 23.02.2013 bei Christel Blum (TvAO),

Tel.: 02293/2942,

E-Mail: blum-christel@t-online.de.

Weitere Informationen zu Lehrgängen,

Veranstaltungen und Wettkämpfen

erhalten Sie im Internet unter

www.turnverband-aggertal-oberberg.de.

www.turnverband-rheinruhr.de

Ausbildung

Ausbildung zum/zur

Trainer/in C –Breitensport

Bereich Fitness und Gesundheit

Lehrgangsnr.: 04/2013

Ausrichter:

Turnverband Rhein-Ruhr in Kooperation

mit dem DTB (Akademie vor Ort)

Termine:

16./17.02.2013, 09./10.03.2013,

22./23.06.2013, 07./08.09.2013,

zzgl. 10 LE Hospitation

Ort:

wird mit der Einladung bekannt gemacht

Zielgruppe:

Interessierte, die ein gesundheitsorientiertes

Fitnesstraining im Verein eigenverantwortlich

und selbstständig durchführen

möchten

Inhalte:

• Aufgaben, Rolle und Funktionsbereiche

des Trainers im Präventionssport

• Modelle zur Gesundheitsförderung

durch Sport

• Vertiefung Anatomie und Physiologie

• Erleben, Planen und Durchführen von

gesundheitsorientierten Breitensportstunden

• Statusdiagnostik – Kontraindikationen

• attraktive aktuelle Sportpraxisangebote

• Gesundheitsverständnis und -förderung

im Verein

• biologische, medizinische und psychosoziale

Grundlagen der fitnessorientierten

Angebote im Verein

• Sensibilisieren, Körpererfahrung,

Propriozeption

• Umsetzen der didaktisch-methodischen

Prinzipien

• sportübergreifende Vermittlung der

Schulung der motorischen Grundeigenschaften,

Ausdauer, Kraft sowie Koordination

und Beweglichkeit

• Fitnesstrends, Entspannungsformen

• Turnen, Sport und Ernährung

• „Pluspunkt Gesundheit/SPORT PRO GE-

SUNDHEIT, § 20 SGB V“

Leitung:

Claudia Hendricks (DTB-Dipl.-Ausbilderin, Tel.:

0208/55 88 8, E-Mail: Viktoria@aol.com)

Gebühr: 400,- €

Meldung per E-Mail an:

lehrgaenge@turnverband-rheinruhr.de

Meldeschluss: 02.02.2013

Fortbildungslehrgang

für Übungsleiter

Around the Ball

Lehrgangsnr.: 01/2013

Umfang: 8 LE

Ausrichter:

Turnverband Rhein-Ruhr in Kooperation

mit dem DTB (Akademie vor Ort)

Termin: Sonntag, 24.02.2013

Zeit: 10.00 – 17.00 Uhr

Ort: Turnhalle GGS, Humboldtstraße

8, 47166 Duisburg

Zielgruppe:

Diese Fortbildung wird zur Verlängerung

des Qualitätssiegels „Pluspunkt Gesundheit“

anerkannt und richtet sich an Trainer

und Übungsleiter, die neue Anregungen

für ihre Arbeit suchen.

Inhalte:

In diesem „Spezial“ werden drei verschiedene

Modell-Stunden erarbeitet. Mit

Drums Alive lernt Ihr einen neuen Trend

kennen, mit dem Redondo-Ball und dem

Sitzball gewinnt Ihr neue interessante und

attraktive Ideen für die Gestaltung der

Übungsstunden.

„Drums Alive“ – ein ganzheitliches Workout

für Körper, Geist und Seele, kombiniert

Bewegungen mit motivierender Musik


und den energiegeladenen Rhythmen der

Trommeln von Carrie Ekins (USA).

„Training mit dem Redondo Ball“ – eine

dynamische Stunde zur Kräftigung der gesamten

Rumpfmuskulatur, aber auch weiche,

schwungvolle Bewegungen kommen

nicht zu kurz.

„Sitzball und Rücken“ – der Einsatz des

Sitzballs bietet vielfältige und positiv verstärkende

Wirkungen. Der besondere Clou

ist eine ballspezifische bewegliche Auflagenfläche.

Sie optimiert die neuromuskuläre

Stimulation durch propiozeptives Training,

das dem Rücken Stabilität und Kraft

gibt. Eine Stretchingphase rundet den Tag

ab. Sanfte weiche, fließende Bewegungen

sorgen für eine schnelle Regeneration. Die

Dehnungen gehen ineinander über, geben

Zeit, um den Körper zu spüren.

Kraft, Bewegung und Geschmeidigkeit sind

mit diesem Tag verbunden. Dieses Angebot

sollte ein „Muss“ für interessierte Übungsleiter

sein.

Referentin:

Nina Klinkenberg (DTB-Trainerin)

Leitung:

Carmen Schneider, Tel.: 0203/58 24 37

Gebühr: 35,- €

Meldung per E-Mail an:

Schneider2706@t-online.de

Meldeschluss: 14.02.2013

www.tvd-internet.de

Fatburner,

Problemzonengymnastik

Termin: Sa., 23.02.2013

Zeit: 09.00 – 16.00 Uhr

Ort:

Turnhalle der Kath. Grundschule, Unter den

Eichen 26, 40625 Düsseldorf-Gerresheim

Inhalte:

Ein bunter Mix aus Fettverbrennung und

gezielten Kräftigungsübungen für Bauch,

Beine, Po und Oberkörper. Mit und ohne

Kleingeräte lassen sich unterschiedliche

Programme gestalten, so dass für jeden

etwas dabei ist.

Zielgruppe:

Übungsleiter und Interessierte im

Erwachsenenbereich

Referentin: Ines Heun

Gebühr:

21,- € für RTB-Mitglieder

35,- € für sonstige Interessenten

Anmeldung und weitere Informationen:

bei der Geschäftsstelle des Turnverbandes

Düsseldorf, Karweg 24,

40589 Düsseldorf, Tel.: 0211/34 60 23

(Di. und Do. von 09.30 bis 11.30 Uhr),

Fax: 0211/20 03 772,

E-Mail: office@tvd-internet.de.

Harald Günther/

Stellv. Vors. Sport

Pilates für Ältere

Termin: Sa., 13.04.2013

Zeit: 09.00 – 16.00 Uhr

Ort:

Turnhalle der Kath. Grundschule, Unter den

Eichen 26, 40625 Düsseldorf-Gerresheim

Beschreibung:

Das Pilates-Trainingsprogramm für Ältere

sollte nicht mit Leistungsdenken verbunden

sein. Pilates ist ein Bewegungssystem,

das für ältere Teilnehmer sehr gut geeignet

ist. Es handelt sich um ein schonendes

und effektives Ganzkörpertraining. Die

Bewegungen werden ruhig fließend und

konzentriert ausgeführt.

Inhalte:

Übungen zur Verbesserung der Haltung,

Sensibilisierung der Körperwahrnehmung,

Optimierung der Atmung und Elemente

aus dem propriozeptiven Training.

Zielgruppe:

Übungsleiter und Interessierte im

Erwachsenenbereich

Referentin: Anita Braunsdorf

Gebühr:

21,- € für RTB-Mitglieder

35,- € für sonstige Interessenten

Anmeldung und weitere Informationen:

bei der Geschäftsstelle des Turnverbandes

Düsseldorf, Karweg 24,

40589 Düsseldorf, Tel.: 0211/34 60 23

(Di. und Do. von 09.30 bis 11.30 Uhr),

Fax: 0211 / 20 03 772,

E-Mail: office@tvd-internet.de.

Harald Günther/

Stellv. Vors. Sport

Qualifizierung

So kommen wir in Schwung

Turnen mit Spaß

17

Termin: So., 28.04.2013

Zeit: 10.00 – 17.00 Uhr

Ort:

Turnhalle der Martin-Luther-King-Schule,

Schönaustraße/Ecke Märkische Straße, Eingang:

Märkische Straße, 40625 Düsseldorf

Beschreibung:

Für Kinder und Jugendliche kann das Turnen

allein über Bewegungsaktionen, die als

angstfrei und spannend erlebt werden, Attraktivität

erhalten. Deshalb sollen bei diesem

Lehrgang attraktive Übungen vermittelt

werden, die ihnen viel Spaß machen werden.

Inhalte:

In dieser Fortbildung werden aufbauend

ausgewählte Inhalte an Schwunggeräten

wie Taue, Ringe, Stufenbarren und Reck

und auch an Balanciergeräten wie Bank

und Balken, auch im Hinblick auf die

Nähe zu den aktuellen Parkour-Elementen,

entwickelt. Das Helfen und Sichern, der

methodische Aufbau und das Gruppenturnen

stehen dabei im Vordergrund.

Zielgruppe:

Übungsleiter und Lehrkräfte in Vereinen

und Schulen im Kinder- und Jugendbereich

Referent: Jürgen Schmidt-Sinns

Gebühr:

21,- € für RTB-Mitglieder

35,- € für sonstige Interessenten

Anmeldung und weitere Informationen:

bei der Geschäftsstelle des Turnverbandes

Düsseldorf, Karweg 24, 40589 Düsseldorf,

Tel.: 0211 / 34 60 23 (Di. und Do.

von 09.30 bis 11.30 Uhr), Fax: 0211 / 20

03 772, E-Mail: office@tvd-internet.de.

Harald Günther/

Stellv. Vors. Sport

www.turnen-in-essen.de

Lehrgangstermine

... im Überblick

16./17.02.2013 – F 13-122-2503:

Motto-Turnen 2,

TH GS Bockmühle

rtz 02/2013


18 Qualifizierung

09./10.03.2013 – F 13-122-2504:

Le Parkour – Basisqualifikation

TH Frillendorfer Str. 42

10.03.2013 – F 13-122-3561:

Optiwell – mit Strategie zu mehr Fitness

und Wohlbefinden,

GSG JH Schonnebeck

Lehrgang

Rücken-Aktiv –

Bewegen statt Schonen

Lehrgangsnr.: F 13-122-3560

Umfang: 8 LE

Termin: So, 24.02.2013

Zeit: 10.00 – 17.00 Uhr

Ort:

TH Theodor Goldschmidt Realschule,

Frillendorfer Str. 42, 45139 Essen

Beschreibung:

Modernes präventives Haltungs- und Rückentraining.

Diese Fortbildung befähigt

Übungsleiter zur Durchführung des neuen

Einsteiger-Kursprogramms Rücken-Aktiv.

Neben der Schulung einer natürlichen und

gesunden Haltung und Bewegung, bei der

die Wirbelsäule einen Teil eines Ganzkörper-

Haltungskonzepts darstellt, stellen vor allem

der Einsatz komplexer funktioneller Dehn-,

Kräftigungs- und Stabilisationsübungen die

Schwerpunkte des Kurskonzepts dar.

Spielerisch und abwechslungsreich verpackt,

tragen Körperwahrnehmungsübungen,

sensomotorische Elemente, Mobilisationen,

Lockerungen, kleine Spiele, Entspannungsübungen

sowie Informationen

rund um Haltung und Rücken dem ganzheitlichen

Aspekt eines Rückentrainings

Rechnung. Bei alledem stehender Abbau

von Bewegungsmangel, die Vermittlung

von Freude an der Bewegung sowie die

Entwicklung eines aktiven und gesunden

Lebensstils im Vordergrund.

Im Workshop werden der Aufbau und die

Kursstruktur des Kurs-Konzepts Rücken-

Aktiv vermittelt, welches den Qualitätskriterien

der Krankenkassen entspricht und

von diesen anerkannt wird.

Voraussetzungen/Verlängerung für: 2. Lizenzstufe

„Sport in der Prävention“/Pluspunkt

Gesundheit.DTB/DTB-Rückentrainer

Referent: Lehrteam DTB

Gebühr:

70,- € für Vereinsmitglieder

95,- € für Nicht-Vereinsmitglieder

55,- € für GET-Mitglieder

rtz 02/2013

www.gladbacher-turngau.de

Lehrgänge

Krafttraining für Kinder

Lehrgangsnr.: 005/2013

Termin: Sa., 13.04.2013

Zeit: 14.00 – 18.00 Uhr

Ort:

Turnhalle Zeppelinschule, Neuwerker

Straße 35, 41065 Mönchengladbach

Inhalte:

Prophylaktische Krankengymnastik,

spielerisches Krafttraining

Leitung und Referentin:

Mercedes Struyck

www.turnverband-koeln.de

Erste Hilfe – Schwerpunkt

Sportverletzungen

Termin: Samstag, 16.03.2013

Zeit: 10.00 – 18.00 Uhr

Ort: Turnverband Köln

(Geschäftsstelle)

Meldeschluss: 01.03.2013

Meldung unter Kennziffer F 18 an:

Turnverband Köln

Hinweis:

Diese Fortbildung dient zur Verlängerung

der Erste Hilfe-Ausbildung.

Übungsleiter-C-Ausbildung

Modul 3 – Fitness/Gesundheit

Erwachsene

Umfang: 60 LE

Termin: ab Samstag/Sonntag,

16./17.03.2013

Zeit: 09.00 – 17.30 Uhr

Gebühr:

20,- € / 40,- €; GYMCARD -10%

Meldeschluss:

Anmeldungen schriftlich bis Sa., 30.03.2013

an die Geschäftsstelle des GTG.

Sport mit Älteren

Lehrgangsnr.: 006/2013

Termin: Sa., 13.04.2013

Zeit: 14.30 – 17.30 Uhr

Ort: TH Giesenkirchen, Asternweg,

Mönchengladbach

Inhalte: Rückgrat zeigen …

Leitung: Käthe Meurers

Referentin: Susanne Beckers

Gebühr:

20,- € / 40,- €; GYMCARD -10%

Meldeschluss:

Anmeldungen schriftlich bis Sa., 30.03.2013

an die Geschäftsstelle des GTG.

Ort: Bonn

Meldeschluss: 01.03.2013

Meldung unter Kennziffer N 09 an:

Turnverband Köln.

Sport in der Offenen

Ganztagsschule

Termin: Donnerstag, 21. März 2013

Zeit: 17.30 – 18.30 Uhr

Ort: Turnverband Köln

(Geschäftsstelle)

Meldeschluss: 11.03.2013

Meldung unter Kennziffer I 16 an:

Turnverband Köln

DTB-Kursleiter/in

Sturzprävention Stufe 1

Termin und Zeiten:

Freitag (17.00 Uhr) bis Sonntag

(15.00 Uhr), 12.04.2013 bis 14.04.2013

Ort: Privatschule Dany, Wesseling

Meldeschluss: 15.03.2013

Meldung an:

www.rtb.de/qualifizierung/

lehrgangsanmeldung

Weitere Informationen:

erteilt Florian Klug (E-Mail: klug@rtb.de)


Presse- und

Öffentlichkeitsarbeit

Info-Veranstaltung „PR-Strategie“

Termin: Dienstag, 16. April 2013

Zeit: 19.00 – 21.00 Uhr

Ort: Turnverband Köln

(Geschäftsstelle)

Meldeschluss: 15.03.2013

Meldung unter Kennziffer I 02 an:

Turnverband Köln

Qualifizierungsheft 2013

Das Qualifizierungsheft 2013 des Turnverbandes

Köln wurde den Vereinen mit der

Weihnachtspost zugestellt. Ausführliche

Informationen dazu erhalten Sie in der Rubrik

„Nachrichten Turnverbände/-gaue“

im Bereich des Turnverbandes Köln.

HM, CP

www.turnverband-mettmann.de

Ausbildungslehrgang 2013

Trainer C: Gymnastik/

Rhythmus/Tanz

Veranstalter:

Turnverband Mettmann in Kooperation

mit dem Turnverband Niederberg und dem

Turnverband Wuppertal

Beschreibung:

Eine Ausbildung für Vereinsmitglieder, die

Gruppen in Gymnastik/Tanz oder Dance

unterrichten möchten oder schon leiten.

Zusätzlich werden die Trainer in die Lage

versetzt, Vereinsgruppen auf verschiedene

Vorführungen und Wettbewerbe vorzubereiten.

Außerhalb der Lehrgangstermine

müssen die Teilnehmer in Eigeninitiative

diverse Hospitationen durchführen und

Nachweise darüber erbringen. Fehlzeiten

müssen nachgeholt werden.

Beginn: 09.03.2013

Zeit: 10.00 – 17.30 Uhr

Ort:

Jugendraum Halle Bartelskamp in Velbert,

Bartelskamp 55, 42549 Velbert

Weitere Termine, Zeiten und Orte:

• 16./17.03.2013,

jeweils 10.00 – 17.30 Uhr,

Turnhalle/Räume Haaner TV,

Turnstraße 25, 42781 Haan

• 20./21.04.2013,

jeweils 10.00 – 17.30 Uhr,

Jugendraum Halle Bartelskamp in Velbert,

Bartelskamp 55, 42549 Velbert

• 04./05.05.2013,

jeweils 10.00 – 17.30 Uhr,

Turnhalle/Räume Haaner TV,

Turnstraße 25, 42781 Haan

• 22./23.06.2013,

jeweils 10.00 – 17.30 Uhr,

Turnhalle/Räume Haaner TV,

Turnstraße 25, 42781 Haan

• 13./14.07.2013,

jeweils 10.00 – 17.30 Uhr,

Turnhalle/Räume Haaner TV,

Turnstraße 25, 42781 Haan

• 14./15.09.2013,

jeweils 10.00 – 17.30 Uhr,

Turnhalle/Räume Haaner TV,

Turnstraße 25, 42781 Haan

• 12./13.10.2013,

jeweils 10.00 – 17.30 Uhr,

Turnhalle/Räume Haaner TV,

Turnstraße 25, 42781 Haan

Inhalte:

• Strukturen Verein/Verbände/

Institutionen

• Pädagogische, psychologische und anatomische

Grundlagen,

• Planung von Unterrichtsstunden,

Grundlagen des Trainings, Führen von

DA DA DA DA DA DA DA DA DA DA DA DA DA DA DA DA DA DA DA DA DA DA DA DA DA DA DA DA DA DA DA DA DA DA DA DA DA DA DA DA DA DA DA DA DA DA DA DA DA DA DA DA DA DA DA DA DA DA DA DA DA DA DA DA DA DA DA DA DA DA DA DA DA DA DA DA DA DA DA DA DA DA DA DA DA DA DA DA DA DA DA DA DA DA DA DA DA DA DA DA DA DA DA DA DA DA DA DA DA DA DA DA DA DA DA DA DA DA DA DA DA DA DA DA DA DA DA DA DA DA DA DA DA DA DA DA DA DA DA DA DA DA DA DA DA DA DA DA DA DA DA DA DA DA DA DA DA DA DA DA DA DA DA DA DA DA DA DA DA DA DA DA DA DA DA DA DA DA DA DA DA DA DA DA DA DA DA DA DA DA DA DA DA DA DA DA DA DA DA DA DA DA DA DA BIST BIST BIST BIST BIST BIST BIST BIST BIST BIST BIST BIST BIST BIST BIST BIST BIST BIST BIST BIST BIST BIST BIST BIST BIST BIST BIST BIST BIST BIST BIST BIST BIST BIST BIST BIST BIST BIST BIST BIST BIST BIST BIST BIST BIST BIST BIST BIST BIST BIST BIST BIST BIST BIST BIST BIST BIST BIST BIST BIST BIST BIST BIST BIST BIST BIST BIST BIST BIST BIST BIST BIST BIST BIST BIST BIST BIST BIST BIST BIST BIST BIST BIST BIST BIST BIST BIST BIST BIST BIST BIST BIST BIST BIST BIST BIST BIST BIST BIST BIST BIST BIST BIST BIST BIST BIST BIST BIST BIST BIST BIST BIST BIST BIST BIST BIST BIST BIST BIST BIST BIST BIST BIST BIST BIST BIST BIST BIST BIST BIST BIST BIST BIST BIST BIST BIST BIST BIST BIST BIST BIST BIST BIST BIST BIST BIST BIST BIST BIST BIST BIST BIST BIST BIST BIST BIST BIST BIST BIST BIST BIST BIST BIST BIST BIST BIST BIST BIST BIST BIST BIST BIST BIST BIST BIST BIST BIST BIST BIST BIST BIST BIST BIST BIST BIST BIST BIST BIST BIST BIST BIST BIST BIST BIST BIST BIST BIST BIST BIST BIST BIST BIST BIST BIST DU DU DU DU DU DU DU DU DU DU DU DU DU DU DU DU DU DU DU DU DU DU DU DU DU DU DU DU DU DU DU DU DU DU DU DU DU DU DU DU DU DU DU DU DU DU DU DU DU DU DU DU DU DU DU DU DU DU DU DU DU DU DU DU DU DU DU DU DU DU DU DU DU DU DU DU DU DU DU DU DU DU DU DU DU DU DU DU DU DU DU DU DU DU DU DU DU DU DU DU DU DU DU DU DU DU DU DU DU DU DU DU DU DU DU DU DU DU DU DU DU DU DU DU DU DU DU DU DU DU DU DU DU DU DU DU DU DU DU DU DU DU DU DU DU DU DU DU DU DU DU DU DU DU DU DU DU DU DU DU DU DU DU DU DU DU DU DU DU DU DU DU DU DU DU DU DU DU DU DU DU DU DU DU DU DU DU DU DU DU DU DU DU DU DU DU DU DU DU DU DU DU DU DU JA JA JA JA JA JA JA JA JA JA JA JA JA JA JA JA JA JA JA JA JA JA JA JA JA JA JA JA JA JA JA JA JA JA JA JA JA JA JA JA JA JA JA JA JA JA JA JA JA JA JA JA JA JA JA JA JA JA JA JA JA JA JA JA JA JA JA JA JA JA JA JA JA JA JA JA JA JA JA JA JA JA JA JA JA JA JA JA JA JA JA JA JA JA JA JA JA JA JA JA JA JA JA JA JA JA JA JA JA JA JA JA JA JA JA JA JA JA JA JA JA JA JA JA JA JA JA JA JA JA JA JA JA JA JA JA JA JA JA JA JA JA JA JA JA JA JA JA JA JA JA JA JA JA JA JA JA JA JA JA JA JA JA JA JA JA JA JA JA JA JA JA JA JA JA JA JA JA JA JA JA JA JA JA JA JA JA JA JA JA JA JA JA JA JA JA JA JA JA JA JA JA JA JA!

Meron, 5 Jahre

Qualifizierung

19

Gruppen, Gruppengestaltung Choreografie,

Zusammenhänge von Musik und

Bewegung

• Bewegungsangebote – Praxis, Minilehrproben,

Grundformen der Gymnastik

mit und ohne Handgeräte, Rhythmik –

Musiktheorie, Kindertanz, Aerobic, Jazztanz-Grundlagen,

Modern Dance, Folkloristische

Tänze, Entspannungsformen

• und vieles mehr

Referenten: jeweils TVM-Lehrteam

Voraussetzungen:

• Mindestalter 17 Jahre

• eigene Erfahrungen im gewählten

Ausbildungsprofil

• Teilnahmenachweis an einer Erste

Hilfe-Ausbildung (16 LE) oder an einer

Erste Hilfe-Fortbildung (8 LE) als Auffrischung

einer früheren Ausbildung in

den letzten zwei Jahren

Hinweise:

Diese Maßnahme ist ein Kompaktlehrgang

und hat einen Umfang von 120 LE.

Diese Ausbildung findet an sieben Wochenenden

sowie an einem Samstag statt

und endet mit einer Lehrprobe. Die Lizenz

hat eine Gültigkeit von vier Jahren und

wird durch eine ÜL-Fortbildung (15 LE) um

jeweils vier Jahre verlängert. Diese Lizenz

ist Voraussetzung für den Erwerb von Lizenzen

der zweiten Lizenzstufe.

Gebühren:

360,- € bzw. 480,- € (Nichtmitglieder)

Meldeschluss: 16.02.2013

Meldungen an/weitere Informationen bei:

Beate Hillmann-Kilfitt

(Tel.: 02053/71 76, E-Mail: lehrgang@

turnverband-mettmann.de).

Viele Kinder wie

Meron suchen Hilfe.

WERDE PATE!

WORLDVISION.DE

rtz 02/2013


20 Nachrichten Turnverbände/-gaue

www.turngau-aachen.de

Gerätturnen: Landesfinale

Turngau mit vier Mannschaften

stark vertreten

Am ersten Dezemberwochenende 2012

fand in Essen das Landesfinale mit den

besten Turnmannschaften des RTB statt.

Ausgeschrieben waren fünf Altersklassen

und es durfte nur antreten, wer sich in

zwei Qualifikationswettkämpfen als Erstoder

Zweitplatzierter gegen regionale und

überregionale Vereine durchsetzen konnte.

Im Wettkampf der Damen galt es für den

Burtscheider TV, die Vizemeisterschaft

zu verteidigen. Leider hatte sich Janine

Cremer am Vorabend eine starke Verbrennung

zugezogen und Anne Theß weilte im

Urlaub. Dennoch reiste die Mannschaft

früh morgens hoch motiviert nach Essen.

Leider sollte im Wettkampf am Barren und

am Balken nicht alles gelingen, nur am Boden

und am Sprung zeigten Ricarda Breuer,

Caroline Herff, Nina Bektic und Janine

Cremer, was sie wirklich können. Nach

zwei Geräten auf Platz sieben abgeschlagen,

freute sich die Mannschaft später

umso mehr über den dritten Podestplatz.

Im Wettkampf 2.4.15 startete das Team

des TV Konzen als Titelverteidiger, es

musste jedoch verletzungsbedingt in veränderter

Aufstellung antreten. So trat

Jessica Hammerschmidt nach einer Knieverletzung

lediglich am Stufenbarren an.

Ariane Bongard und Franziska Jacobs halfen

mit guten Leistungen an den anderen

Geräten aus. Jana Siebertz, Sophia Gostek

und Jana Naumann turnten gewohnt

sicher ihren Vierkampf durch. Am Ende

erreichte das Team souverän die Vizemeisterschaft

in dieser Altersklasse.

Eine Altersgruppe darunter, bei den Turnerinnen

bis 13 Jahre, konnten alle sechs

Turnerinnen des TV Konzen ihre Trainingsleistungen

abrufen, was sich am Boden

sowie am Stufenbarren mit dem Tagessieg

auszahlte. Insgesamt sicherten sich

auch diese Mädchen den Vizemeistertitel

im RTB. Angeführt von Leistungsträgerin

Tabea Naumann schafften dies Pia Weishaupt,

Viola Gostek, Celina Eschweiler,

Laura Kreitz und Stella Baum.

rtz 02/2013

Wurde Landesmeister im RTB bei den jüngsten Turnerinnen: der TV Konzen. Foto: Andrea Houben.

In der niedrigsten Wettkampfklasse feierten

die „Minis“ der Jahrgänge 2003/2004

des TV Konzen ihre Premiere beim Landesfinale.

Sehr nervös ließen sie zunächst am

Sprung und am Barren wichtige Punkte

liegen. Ab dem dritten Gerät jedoch fanden

die jungen Nachwuchsturnerinnen

zu ihrer Stärke und konnten souverän den

Balken sowie den Boden für sich entscheiden.

Aufgeregtes Warten dann bei der

Siegerehrung: Mit 0,6 Punkten Vorsprung

durften die Turnküken überglücklich auf

den obersten Podestplatz klettern. Laura

Vonderweiden, Lea Stoffels, Emely Stollenwerk,

Anneke Backhaus und Fabia Baum

sicherten dem TV Konzen den insgesamt

dritten Landesmeistertitel der Vereinsgeschichte.

Anja Nießen

Übungsleiter/in

Gerätturnen gesucht

Der Eschweiler Turnverein

sucht

eine/n Übungsleiter/in Gerätturnen

für den breitensportlichen, weiblichen

Wettkampfbereich (P-Übungen).

Trainingszeiten:

Mo. und Mi. von 17.00 – 19.00 Uhr

Trainingsstätte:

Turnhalle Jahnstraße, Eschweiler

Gruppenstärke:

ca. 15 Mädchen im Alter

zwischen 7 und 17 Jahren

Kontakt:

eschweiler.turnverein@email.de

www.turnverband-rheinruhr.de

Veranstaltung

126. Kaiserbergfest

Duisburg 2013

Donnerstag, 9. Mai (Himmelfahrt):

Schwimmwettkämpfe

Schwimmbad Memelstraße

47057 Duisburg-Neudorf

Samstag, 11. Mai:

Gerätturnen männlich

Sporthalle Hitzestraße

47055 Duisburg-Wanheimerort

Rhönradturnen

Sporthalle Pappenstraße

47057 Duisburg-Neudorf

Friesenkämpfe

Platzanlage Eintracht DU

47055 Duisburg-Margaretenstr.

Sonntag, 12. Mai:

Gerätturnen weiblich

Sporthalle Hitzestraße

47055 Duisburg-Wanheimerort


Sonntag, 12. Mai:

Deutsche Mehrkämpfe

Turnen: Sporthalle Hitzestr.

Leichtathletik: Platzanlage

TV Wanheimerort

Leichtathletische Mehrkämpfe

Sporthalle Pappenstraße

Samstag, 21. Mai:

Leichtathletische Mehrkämpfe

Platzanlage TV Wanheimerort

47055 Duisburg, Kalkweg

Hinweis:

Die Wettkampf-Ausschreibungen finden

Sie im Internet unter www.turnverbandrheinruhr.de/Wettkampfvorschau.

Jubiläum

100 Jahre Frauen- und

Mädchen-Turnverein

Mülheim an der Ruhr

Der Frauen- und Mädchen-Turnverein Mülheim

an der Ruhr (FuMTV) blickte im Jahr

2012 auf sein 100-jähriges Bestehen zurück.

Das Jubiläum wurde am 6. Oktober

gefeiert. Mehrere Ehrungen wurden der seit

2001 amtierenden FuMTV-Vorsitzenden Sigrid

Lablack dabei überreicht: vom Mülheimer

Bürgermeister Markus Püll die Sportplakette

des Bundespräsidenten, die Plakette

für 100 Jahre Turnen vom Deutschen

Turner-Bund (DTB) sowie vom Präsidenten

des Rheinischen Turnerbundes (RTB) die

„Urkunde für erfolgreiche Förderung von

Turnen und Sport über 100 Jahre“.

Sigrid Lablack zeigt erfreut die Auszeichnungen,

welche der Verein anlässlich des Jubiläums verliehen

bekam. Foto: Ingrid Niekrentz.

100 Jahre Frauen und Mädchen im Sport –

schwierige Jahre in einer Weltwirtschaftskrise

und durch zwei Weltkriege hindurch.

Die Frauen verloren nie den Mut, sondern

bewiesen Durchhaltevermögen. Dafür waren

diese Ehrungen gedacht. Nachfolgend

ein Auszug aus der Rede von Gerd-Uwe

Funk – Vorsitzender des Verbandes Mülheimer

Turnvereine (VMT) – anlässlich der

Jubiläumsveranstaltung:

Zu den Geschichten dieses Ausnahme-Vereins

gehört auch diese: Das erste Protokollbuch,

das den Zeitraum 1912 bis 1932

abdeckt, ist nach langer Zeit erst im Rahmen

der Recherchen für das 100-jährige

Bestehen wieder aufgetaucht. Wie es sich

gehört, wurde es auf einem Dachspeicher

gefunden. So konnte die seit 2001 amtierende

FuMTV-Vorsitzende Sigrid Lablack in

der Festschrift mit dem Protokoll der Gründungsversammlung

vom 4. Oktober 1912

aufwarten, das von keiner geringeren als

der Frau des damaligen Mülheimer Oberbürgermeisters

Paul Lembke unterzeichnet

war, denn diese war zur 1. Vorsitzenden

des Vereins gewählt worden.

Eine weitere Geschichte hat das Ehrenmitglied

des Rheinischen Turnerbundes

(RTB), Sophie Dapper (1887-1972), gerne

erzählt. Sie hatte nämlich, zusammen

mit vier weiteren Lehrerinnen aus Essen,

im Jahr 1914 den ersten Fortbildungskurs

im Frauenturnen in Mülheim an der Ruhr

gemacht. Magdalene Knolle (1888-1984)

war als frisch gebackene Turnlehrerin der

preußischen Turnschule Berlin-Spandau

als Riegenführerin dabei und sie war Mitglied

im kurz zuvor gegründeten FuMTV.

1920 wurde Magdalene Knolle Frauenvertreterin

des Ruhrturngaus, „zu einer Zeit,

als noch der Mann das Frauenturnen bestimmte.“

Gemeinsam arbeiteten Magdalene Knolle

und Sophie Dapper, zwei von vier Lehrkräften,

in dem in der Turnliteratur vielfach

erwähnten dreimonatigen Lehrgang der

Deutschen Hochschule für Leibesübungen

Berlin-Charlottenburg in Wyk auf der Insel

Föhr im Jahr 1925.

Sophie Dapper schrieb: „Denkst du noch

daran, wie wir versucht haben, die revolutionären

Strömungen, die nach 1920

das festgefügte Gebäude des deutschen

Turnens erschüttert hatten, – Spiel, Sport,

Gymnastik, österreichische Schulturnbewegung

–, zu klären und zu verstehen?

(…) Drei Monate eifrigsten Suchens und

ernstesten Strebens und Wollens konnten

nicht das Frauenturnen schaffen. Sie ha-

Nachrichten Turnverbände/-gaue

21

ben aber die 90 Lehrgangsteilnehmerinnen

in Bewegung gebracht und bewirkt,

dass viele von ihnen sich ihrer großen Verantwortung

für eine der Frau wesensmäßige

Gestaltung der Leibesübungen bewußt

wurden.“

Der FuMTV stellte eine von vier Siegerinnen

aus dem 3. Bezirk des Ruhrturngaus

auf dem Deutschen Turnfest zu Köln 1928.

Mathilde Abt, die spätere Frauenwartin

der Berliner Turnerschaft, siegte im turnerischen

Siebenkampf, also der Königsdisziplin

des Gerätturnens der Frauen. Weiterhin

waren Siegerinnen: Käthe Ulland vom

TV Dümpten (ebenfalls im Siebenkampf),

Emmy Teichert, TV Styrum (Vierkampf),

und Thea Wiesmann, Männerturnverein

(Stromschwimmen). Der 3. Bezirk umfasste

damals 18 Vereine mit ca. 2.500 Mitgliedern

aus Mülheim an der Ruhr, Duisburg,

Essen und Kettwig. Mathilde Abt konnte

ihren Sieg im Siebenkampf beim Turnfest

in Stuttgart im Jahr 1933 wiederholen.

Nach dem 2. Weltkrieg wurde mangels

Turnhalle in einer Fabrikhalle der Rheinischen

Röhrenwerke geturnt. Das würde

heutzutage als „Performance“ Schlagzeilen

machen. Wenn man sich heute den Anteil

an Frauen im Sportbetrieb anschaut,

dann wird überdeutlich, dass gerade die

Pionierinnen der Zeit des Kaiserreichs mit

ihrem Experiment, einen reinen Frauenund

Mädchen-Turnverein zu gründen, die

Zeichen der Zeit richtig verstanden hatten.

Der FuMTV aus Mülheim an der Ruhr hatte

maßgeblich Anteil daran.

Sigrid Lablack, Gerd-Uwe Funk, CP

www.tvd-internet.de

Termine

Terminübersicht 2013 der

Jugend im Turnverband

Auch im Jahr 2013 hat die Jugend im

Turnverband ein umfangreiches Programm

aus Wettkämpfen und Veranstaltungen

zusammengestellt.

Nachfolgend finden Sie

eine Kurzübersicht.

rtz 02/2013


22 Nachrichten Turnverbände/-gaue

24.02.2013

Hans-Fuchs-Pokal; Hospitalstr.

16.03.2013

Düsseldorfer Turnabzeichen

17.03.2013

Kür modifiziert Einzel; Hospitalstr.

04./05.05.2013

Verbandsausscheidung Einzel

männlich/weiblich; Hospitalstr.

15./16.05.2013

Gaugruppe Einzelwettkampf

07.07.2013

Wahl-Vierkampf

29.09.2013

Mini-Mäuse- Cup Teil 2; Meerbusch

13.10.2013

Verbandsausscheidung Mannschaft

16./17.11.2013

Gaugruppe Mannschaft

21.-26.10.2013

Zirkusferien

10. oder 17.11.2013

Einsteigerwettkampf und Verbandsmeisterschaft;

Hospitalstr.

Aktuelle Informationen und Ausschreibungen

erhalten Sie im Internet

unter www.tvd-internet.de oder über

die Geschäftsstelle:

Geschäftsstelle des Turnverbandes

Düsseldorf, Karweg 24,

40589 Düsseldorf, Tel.: 0211/346023

(Di. und Do. von 09.30 bis 11.30 Uhr),

Fax: 0211 / 20 03 772,

E-Mail: office@tvd-internet.de.

www.turnen-in-essen.de

Gerätturnen: NRW-Nachwuchs-

meisterschaften 2012

Berkay Sen bester

NRW-Nachwuchsturner

Die besten Nachwuchsturner aus NRW im

Alter bis zu zehn Jahren trafen sich zu einem

Kräfte-Vergleich am 1. Dezember 2012

rtz 02/2013

NRW-Meister Berkay Sen. Foto: Erich Rapp.

im schönen Turnzentrum Bochum. Auch drei

Jungen, die am Landesleistungsstützpunkt

der KTV Ruhr-West in Mülheim an der Ruhr

ausgebildet werden, nahmen daran teil.

Mit fehlerfreien Darbietungen der geforderten

Übungen in der Altersklasse 7

Jahre und großer Ausstrahlung entschied

Berkay Sen mit 57,10 Punkten den Kampf

um den Meistertitel nach einem spannenden

Kopf-an-Kopf-Rennen gegen seinen

Freund und Trainingspartner David Tenderich

(56,50; KTV) knapp für sich.

Entscheidend dabei waren seine Tageshöchstnote

von 10,0 Punkten am Mini-

Tramp zusammen mit seinen 9,85 Punkten

am Barren gegenüber den ebenfalls

überragenden 9,70 Punkten von David

an diesem Gerät. Luzian Mettner (TV Einigkeit)

trat im Vergleich der Achtjährigen

an. Er übertraf sich selbst, turnte seinen

bisher besten Wettkampf und konnte sich

als Fünfter weit vorne einreihen.

Der Cheftrainer der drei hoffnungsvollen

Talente, Jozsef Kakuk, lobte mit Stolz deren

Trainingseifer: „Sie bewundern ihre

großen Vorbilder Fabian Hambüchen,

Marcel Nguyen und Philipp Boy und arbeiten

von sich aus sehr konzentriert und

dennoch mit sehr viel Spaß an der Sache,

was mir wiederum große Freude bereitet.

Ich kann sie nur sehr loben!“

Erich Rapp

Gerätturnen:

Verbandsmeisterschaften 2012

Erneuter Erfolg für

Berkay Sen

Beim letzten Turnvergleich im Jahr 2012

konnten die Schüler des Leistungsstützpunktes

der KTV Ruhr-West in Oberhau-

sen noch einmal ihre überragenden Leistungen

der Monate zuvor bestätigen.

Der frisch gekürte NRW-Nachwuchsmeister

Berkay Sen (TB Altendorf; vgl. separater

Artikel) konnte in der inoffiziellen Wertung

der AK 7 erneut mit 37,60 Punkten

seinen Freund und Trainingspartner David

Tenderich (36,65) auf den zweiten Rang

verweisen. Beide erhielten für jede ihrer

sechs Übungen Wertungen deutlich über

neun Punkten und setzten sich weit von

den Konkurrenten in ihrem Alter ab.

Offiziell war dieser besondere Vergleich

allerdings für Turner im Alter bis zu zehn

Jahren ausgeschrieben. Da lediglich ein

Turner in der Altersstufe 9 Jahre mehr

Punkte sammeln konnte, erreichten Berkay

Sen und David Tenderich demnach offiziell

den zweiten und dritten Rang.

Weitere Trainingspartner der beiden traten

in einem anderen Wettkampf im Bereich

der P-Übungen (P4-7), die in ihren Anforderungen

etwas unter dem AK-Bereich

liegen, an.

Hier konnte Gabriel Weithaler (KTV) ebenfalls

einen zweiten Rang (60,80) und Finn

Eickmeier (TV Einigkeit; 60,10) den dritten

Platz erturnen.

Dem jüngsten der drei, Matthias Kreuz,

gelang es ebenfalls zu überzeugen. Er kam

als Neunter mit 56,30 Punkten noch unter

die besten Zehn.

Damit endete für die KTV Ruhr-West und

deren Trainer und Betreuer unter Cheftrainer

Jozsef Kakuk ein äußerst erfolgreiches

Wettkampfjahr, das allen für die Zukunft

große Zuversicht für die Entwicklung

des trainingsintensiven, aber attraktiven

Turnsports in unserer Region gibt.

Erich Rapp, CP

Jubiläum

125 Jahre TuS Rüttenscheid –

Gründungsfest

Nach unterschiedlichen Veranstaltungen

und Aktivitäten des TuS Rüttenscheid im

Laufe des Jahres 2012 stand mit dem

Gründungsfest zum 125-jährigen Bestehen

der krönende Abschluss an.

Am 20. Oktober 2012 um 18.00 Uhr öffnete

sich die Tür der ev. Reformationskirche

in Essen-Rüttenscheid und unsere

Gäste durften den geschmückten Festsaal

bei schimmerndem Kerzenlicht betreten.

Unser Vorsitzender Wolf-Dietrich Huneke


egrüßte alle Gäste und freute sich mit

ihnen auf einen schönen Abend.

Mit einem kurzen Rückblick auf 125 Jahre

Vereinsgeschichte erinnerte er an wechselvolle

Zeiten. Sein Dank galt allen Helfern

und allen Spendern, die zum Gelingen des

Jubiläumsjahres beigetragen haben, und

hier ganz besonders der Sparkasse für ihre

finanzielle Zuwendung.

Mit offiziellen Grußworten wurde dem Jubilar

TuS Rüttenscheid gratuliert. Die Ehrengäste

des Rheinischen Turnerbundes,

des Essener Sportbundes, des Landessportbundes,

der Gemeinschaft Essener Turnvereine,

der Sparte Schwimmen sowie der

Vorsitzende des Wiesennachbarvereins TV

Essen-Ost überbrachten Glückwünsche,

Auszeichnungen, Geldzuwendungen und

Gutscheine. Eine besondere Ehrung wurde

dem TuS Rüttenscheid mit der Verleihung

des „Walter Kolb Schild“ durch den Deutschen

Turner-Bund zuteil.

Nach all den guten Wünschen und Grüßen

führte uns ein gut gelaunter Wolfgang

Jany als Moderator durch den weiteren

Abend. Das gesamte Abendprogramm

können Sie auf der GET-Website nachlesen.

Ursula Scheffler-Huneke

www.gladbacher-turngau.de

TVE Rheydt-Pongs 1895

Platz vier beim Landesfinale

Die Turnabteilung des Turnvereins Eintracht

Rheydt-Pongs 1895 e.V. meldet einen

weiteren beachtlichen Erfolg, erzielt

mit der Mannschaft bei der Rheinischen

Meisterschaft 2012 in Essen.

In der Vorausscheidung belegte die Mannschaft

am 16. September 2012 in Wegberg

mit fast neun Punkten Vorsprung

einen souveränen ersten Platz. Anders lief

es in Elmpt am 11. November 2012. Trotz

Verletzungen und Krankheiten wurde ein

überraschender zweiter Platz erkämpft.

Dieser Platz berechtigte für die Finalteilnahme

um die Rheinische Meisterschaft in

Essen am 3. Dezember 2012.

Das in Essen im Jahrgang 1997/1998

stark besetzte Feld wurde hart umkämpft.

Nach zwei von vier Durchgängen lagen die

Turnerinnen noch auf einem guten dritten

Platz. Kleine Konzentrationsfehler wurden

jedoch sofort hart bestraft, so dass letzten

Endes Platz vier erreicht wurde.

Wir gratulieren Eva Mainka, Laura Korsten

(beide Jahrgang 1998), Lea Repschläger

(1999) und Marla Hasselberg (2000)

sowie Ashley Kuhlen (2001) und Nicole

Eichler (2002), die als Verstärkung die

Mannschaft unterstützten. Vielen Dank,

Helga Contzen/

TVE Rheydt-Pongs 1895

www.ntvk.de

Kampfrichter-Neuausbildung

Junge Turnerinnen und

Turner üben für die

Erlangung der D-Lizenz

Bereits am ersten Wochenende des neuen

Jahres startete die Kampfrichter-Neuausbildung

des NTVK. Pünktlich um 10.00

Uhr eröffneten Pia Schumacher-Piller und

Nils Offer, 1. Kampfrichterwartin und 2.

Kampfrichterwart des Turnverbandes, den

Lehrgang für zwölf Teilnehmerinnen und

einen Teilnehmer.

An drei Sitzungstagen sollen den motivierten

Lehrlingen die Grundlagen des

Wertens in der weiblichen Ausführung des

Gerätturnens vermittelt werden. Damit

dieses Vorhaben gut gelingt, arbeitet das

Ausbilder-Duo mit moderner Technik: Der

TV Vorst, Gastgeber der Neu-Ausbildung,

stellt seinen Beamer zur Verfügung, mit

dem zum einen theoretische Grundlagen

und zum anderen anschauliche Videos mit

turnerischen Übungen dargeboten werden

können. Zudem werden die Dozenten durch

geduldige Turnerinnen des TV Vorst unterstützt,

die bessere und schlechtere Übungen

für Probewertungen präsentieren. Diese

können vor Ort mit einer HD-Videokamera

aufgezeichnet und z.T. in Superzeitlupe

auf die Leinwand projiziert werden.

Nachrichten Turnverbände/-gaue

23

„Mir ist vor allem wichtig, dass die Teilnehmer

ein Gefühl für das Werten entwickeln“,

sagt Lehrgangsleiterin Pia Schumacher-Piller.

„Sie müssen lernen, gute

Ausführungen zu erkennen und in angemessener

Relation von schlechteren zu

unterscheiden. Gerade durch den Einsatz

von Videotechnik können wir Leitbilder

vermitteln und die Abzüge ohne Zeitdruck

analysieren. Das ist besonders in der frühen

Ausbildungsphase sehr wichtig.“

Am 3. Februar 2013 steht die theoretische

Prüfung an, am 17. Februar 2013

die praktische. Bei einer so guten Vorbereitung

und Motivation ist zu hoffen, dass

alle Teilnehmer die Prüfungen erfolgreich

absolvieren können. Der NTVK wünscht

dabei bestmögliches Gelingen!

Presse NTVK

Einladung

Verbandstag des NTVK

Termin:

Sonntag, 24.02.2013

Beginn:

11.00 Uhr

Ort:

Jugendheim Hinsbeck,

Wankumer Str. 6,

41334 Nettetal-Hinsbeck

Tagesordnung:

1.) Begrüßung und Eröffnung des

Verbandstages

2.) Grußworte der Gäste

3.) Feststellung der Stimmberechtigten

anhand der Anwesenheitsliste

4.) Wahl des Protokollführers und

der Stimmzähler

5.) Jahresberichte

6.) Ehrungen

7.) Bericht des Kassenwartes und

der Rechnungsprüfer

8.) Wahlen des Verbandstages – es

stehen zur Wahl an:

9.) Wahl der Rechnungsprüfer

10.) Anträge der Vereine

11.) Verschiedenes

rtz 02/2013


24 Nachrichten Turnverbände/-gaue

www.turnverband-koeln.de

Gerätturnen

Gratulation!

Wir gratulieren den Vereinen aus dem

Turnverband Köln, die mit ihren Turnerinnen

und Turnern erfolgreich an Wettkämpfen

in der RTB-Turnliga bzw. der Deutschen

Turnliga teilnahmen, und wünschen allen

auch für 2013 viel Erfolg!

RTB-TURNLIGA – Gerätturnen weiblich

Oberliga:

TuS SW Brauweiler 1951 e.V.

TuS Köln-Ehrenfeld 1865 e.V.

TV Kierdorf 1962 e.V.

TV Rodenkirchen 1898 e.V.

TV Herkenrath 09 e.V.

Verbandsliga:

MTV – Mülheimer Turnverein von 1850

Kölner Turnerbund 1893 e.V.

Landesliga 1:

TV Herkenrath 09 e.V.

TV Rodenkirchen 1898 e.V.

TuS Köln-Ehrenfeld 1865 e.V.

TuS SW Brauweiler 1951 e.V.

Landesliga 2:

TV Kierdorf 1962 e.V.

TSV 1899 e.V. Porz

Landesliga 3:

TuS Köln-Ehrenfeld 1865 e.V.

TV Rodenkirchen 1898 e.V.

Landesliga 4:

TSV 1899 e.V. Porz

TuS SW Brauweiler 1951 e.V.

rtz 02/2013

Deutsche TURNLIGA –

Gerätturnen weiblich

2. Bundesliga:

Turnteam TOYOTA Köln e.V.

Regionalliga Mitte:

TV Herkenrath 09 e.V.

Deutsche TURNLIGA –

Gerätturnen männlich

3. Bundesliga Nord:

Turnteam TOYOTA Köln e.V.

Qualifizierung

Bewährtes und Neues

Liebe Turnfreundinnen, liebe Turnfreunde,

das Qualifizierungsheft 2013 des Turnverbandes

Köln wurde mit der Weihnachtspost

den Vereinen zugestellt.

Mit dem vorliegenden Aus- und Fortbildungsangebot

sowie einigen Angeboten

zur Qualifizierung und Information, setzen

wir die im Jahre 2012 gestartete Serviceunterstützung

für unsere Mitglieder, Turnund

Sportvereinsgruppen, Helfer, Übungsleiter

und Trainer sowie Interessierte mit

bewährten und neuen Angeboten fort.

Wir unterstützen mit unseren Angeboten

die Zuständigkeit und Kompetenz unseres

Fachverbandes „TURNEN“ und schaffen

einen Marktplatz der Möglichkeiten im

Verbund unserer Verbandspartner.

Seit dem 1. April 2012 ist für die sogenannte

„Turnregion Süd“ in den Turnverbänden

Köln und Rhein/Sieg, Bonn ein Service-/

Sportmanager eingesetzt. Er ermittelt und

koordiniert die Ausbildungsmöglichkeiten,

-angebote, Qualifizierungen und den Informationsbedarf.

Auf der Grundlage der

gestarteten Fragebogenaktion, Wünschen

der Vereine und engagierter Mitglieder

sowie Aktionen/Angeboten unserer Dachverbände,

Rheinischer Turnerbund (RTB)

und Deutscher Turner-Bund (DTB), hat er

in Zusammenarbeit mit unseren Fachwartinnen

und Fachwarten die vorliegenden

Maßnahmen zusammengestellt.

Soweit das Heft nicht in den Turnabteilungen

verteilt wurde oder weitere Exemplare

benötigt werden, diese bitte bei der

Geschäftsstelle des Turnverbandes Köln,

Ulrich Brisch Weg 1, 50858 Köln, gegen

einen frankierten Rückumschlag oder eine

Überweisung von 1,45 Euro auf das Konto

mit der Nummer 35 42 29 71, BLZ 370

501 98, bei der Sparkasse KölnBonn, anfordern.

HM, CP

Termine

Bitte vormerken!

1. Mai 2013:

Vereinsvertreterversammlung

8. Juni 2013:

4. Kölner KinderSportFest

www.turnverband-moers.de

Einladung

Einladung zum

67. Verbandstag

am Samstag, den 9. März 2013,

15.00 Uhr, im Pfarrheim der katholischen

Kirchengemeinde St. Ludger,

47447 Moers-Kapellen,

Bahnhofsstraße 18.

Ausrichter:

Turnverein Kapellen 1919 e.V.

Fortsetzung auf S. 25


Tagesordnung:

1.) Begrüßung der Versammlungsteilnehmer

und Eröffnung des

Verbandstages

2.) Totengedenken

3.) Grußworte des Gastgebers

und der Ehrengäste

4.) Ehrungen

5.) Satzungsgemäße Formalien

(Genehmigung der Tagesordnung,

Feststellung der fristgemäßen

Einladung, Feststellung des Stimm-

www.turnverband-niederberg.de

Schul-Wettkampf

Tolles Ergebnis für

FALS-Mädchen

Am 12. Dezember 2012 wurde in der

Sporthalle des Schulzentrums Vogelsang

das Bezirksfinale der Schulen im Turnen

ausgetragen. Die Friedrich-Albert-Lange-

Schule ging als einzige Solinger Schule

gleich mit zwei Teams ins Rennen. Insgesamt

24 Mannschaften von Schulen aus

dem gesamten Regierungsbezirk, z.B. aus

Krefeld, Mönchengladbach, Velbert und

Mülheim, kämpften um den ersten Platz

rechts, Genehmigung der Niederschrift

des Gauturntages vom 10.

März 2012)

6.) Berichte des erweiterten Vorstandes

7.) Haushaltsplan für das Jahr 2013

8.) Bericht der Kassenprüfer

9.) Entlastung des Vorstandes

10.) Wahlen

11.) Planungen für das Jahr 2013

12.) Anträge

13.) Aussprache

14.) Schlussworte

Marita Reiners-Faerber

und damit um die Qualifikation für das

Landesfinale der Schulen im Februar 2013.

Im Jahrgang 1998 bis 2001 konnte sich

das jüngere Team der Friedrich Albert Lange

Schule Solingen (FALS) mit Parthena Christaki,

Katharina Knott, Nina Reitz (alle WMTV),

Sabrina Büscher (TSG Solingen) und Noelle

Derikartz (OTV) im guten Mittelfeld platzieren

(Rang sieben von 16 Rängen).

Für eine Überraschung sorgte das ältere

Team am Nachmittag im Jahrgang 1996

bis 1999: Denise Hosse, Annik Christaki,

Victoria Pilz, Annelie Hunold (alle WMTV)

und Lena Niedernhöfer (TSV Solingen-Aufderhöhe)

konnten sich gegen acht weitere

Mannschaften durchsetzen und den ersten

Platz belegen.

Heidi Metzger-Wolters, Sportlehrerin der

NRW-Sportschule, freute sich ebenfalls

über das tolle Ergebnis. Sie wird die Mädchen

auch zum Landesfinale nach Düren

begleiten.

Christina Biermann, CP

Siegerehrung bei den älteren Schülerinnen – mit der siegreichen FALS-Mannschaft auf dem obersten Podest.

Foto: Christina Biermann.

Nachrichten Turnverbände/-gaue

www.turnverbandbonn.de

Übungsleiter/innen

gesucht

Der TuS Mondorf

sucht dringend

sowohl für den Bereich Erwachsenensport

als auch für den Kindersport

zum nächstmöglichen Zeitpunkt

qualifizierte Übungsleiter/innen.

Von unseren Übungsleiter(inne)n erwarten

wir selbstständiges Arbeiten

in einer Gruppe. Daher sind Hobby-

oder Berufserfahrung im Sportbereich

wünschenswert.

Insbesondere sollten Erfahrungen aus

einem der Bereiche Fitness/BBP/

Step-Aerobic/Zumba mitgebracht

werden.

Aktuell suchen wir insbesondere für

den Dienstagabend neue Übungsleiter/innen.

Auch Neueinsteiger sind selbstverständlich

herzlich willkommen. Wir

unterstützen Euch bei Eurer Einarbeitung

und weiteren Qualifizierung

sowie bei der Beschaffung von Unterrichtsmaterialien.

Wenn Ihr Lust habt, in unserem Team

mitzuarbeiten und die Turnabteilung

des TuS Mondorf mitzugestalten, meldet

Euch bitte bei:

Susanne Breid,

Tel.: 02208/767765.

25

rtz 02/2013


26 Nachrichten Turnverbände/-gaue

www.turnverband-wuppertal.de

Nikolausturnen der Turnerjugend

Knappe Entscheidungen

Die Turnerjugend Wuppertal richtete im

Dezember 2012 in der Wuppertaler Sporthalle

„Nocken“ einen Turnwettkampf um

den Nikolauspokal aus. Beinahe 100 Mädchen

und Jungen der Jahrgänge 1994 bis

2004 zeigten den zahlreich erschienenen

Zuschauern gute Leistungen.

Das ganze Drumherum passte so richtig

zur Vorweihnachtszeit: Der Einmarsch der

Mädchen wurde von einem Weihnachtslied

untermalt, und zusätzlich zu den Pokalen,

Medaillen und Urkunden gab es eine Nikolaus-Überraschung

aus Schokolade für alle

Teilnehmer. Für besondere Highlights sorgten

schließlich noch die Mädels des Oberbarmer

Turnerbundes mit einer Tanzchoreographie

vor der Siegerehrung und die Crew

des Langerfelder TV, die eine tolle und

reichhaltige Kuchentheke auf die Beine

gestellt hatte, die selbst nach dem Abbau

aller Geräte immer noch geöffnet hatte.

Die Wettkämpfe waren teilweise sehr spannend.

So gaben in der Wettkampfklasse 1

lediglich 15 Hundertstel Punkte den Ausschlag

über den Gesamtsieg nach vier Geräten.

In der Klasse 2 lagen zwischen der

Zweit- und der Viertplatzierten nur 20 Hundertstel

und in der WK 2 der Jungen entschied

der knappste aller Abstände, fünf

Hundertstel – also quasi nicht mehr als ein

Muskelzucken – über Platz eins und zwei.

Andererseits gab es aber auch Turnerinnen,

die in ihrer Klasse dominierten. Jil Sticher

(Barmer TV) zum Beispiel, die nach ihrem

Patzer bei den Rheinischen Meisterschaften

diesmal auftrumpfte und mit mehr als

neun Punkten Vorsprung gewann. Oder

auch Cella Haetscher (Vohwinkeler STV),

die mit fast fünf Zählern Vorsprung ihre

Klasse für sich entschied. Jeweils drei erste

Plätze sammelten die Mädchen vom Barmer

TV und vom Vohwinkeler STV in den

Wettkämpfen. Je einmal triumphierten der

Oberbarmer TB und der Nützenberger TV.

Die jungen Turner und Turnerinnen freuen

sich auf das neue Wettkampfjahr, welches

am 17. März mit dem Frühjahrshallenturnen

beginnt.

Lars Lensen

rtz 02/2013

Adventfeier

Eine jahrzehntelange

Tradition

Alle Jahre am 2. Advent treffen sich ältere

Wuppertaler Turnerinnen und Turner zur

Adventfeier in Wuppertals „guter Stube“,

der Historischen Stadthalle. Es war am 9.

Dezember 2012 bereits das 67. Gemeinschaftstreffen!

Außer Gelegenheit zum Plaudern miteinander

und gemeinsamem Singen von

Weihnachtsliedern gab es auf der Bühne

Vorführungen von meist jugendlichen

Gruppen aus verschiedenen Wuppertaler

Turnvereinen, die von den Besuchern mit

begeistertem Applaus bedacht wurden.

AN

Eistanz, Hatzfelder TV.

Cheerleader, Barmer TV. Fotos: Paul Ammann.

Hip Hop, Barmer TV.

Gymnastik mit Handgeräten, SV Bayer.


Speedytex GmbH - Herderstraße 1 - 74074 Heilbronn

Tel.: 07131 / 64 24 661 - Fax: 07131 / 64 24 772

Nachrichten Turnverbände/-gaue

27

presented by Elisabeth Seitz

Erhältlich bei SPEEDYTEX -

Der Fachmann für TEAM- & SPORTbekleidung und TEXTILVEREDELUNG

www.speedytex.de

rtz 02/2013

info@speedytex.de


28 Rheinische Turnerjugend

GYMMOTION 2012

Fankurve war super

Anlässlich der GYMMOTION 2012 in Düsseldorf hatte die Rheinische

Turnerjugend (RTJ) eine besondere Aktion initiiert: Sie bot

dem Nachwuchs die Möglichkeit, sich an einer „Fankurve“ zu beteiligen.

Wer sich für ein Fan-Paket entschied, der erhielt nicht

nur eine Eintrittskarte für die spektakuläre Show (vgl. Artikel in

der RTZ 1/2013) in einem speziellen Block der Mitsubishi Electric

HALLE, sondern auch ein T-Shirt, eine Tüte Popcorn, einen Softdrink

und die Teilnahmemöglichkeit am Flashmob. Die RTJ wollte

Kinder- und Jugendgruppen ein besonderes Erlebnis bieten – was

es für sie letztlich auch war.

Nachfolgend berichten mehrere Reporter der Rheinischen Turnerjugend

im Alter von acht Jahren und älter über die GYMMOTION

am 1. Dezember 2012 und die Fankurve. Die Verantwortlichen in

der RTJ geben seit einiger Zeit Mädchen und Jungen, die Interesse

daran haben journalistisch tätig zu sein, gezielt die Möglichkeit,

als „Reporter“ tätig zu sein und vermitteln ihnen darüber sukzessive

Wissen in diesem Bereich. Die von den Nachwuchsreportern

verfassten Texte sind weitgehend unverändert veröffentlicht.

Schöne Stimmung

Begonnen hat die Show mit der „Weltreise“. Dies ist ein Film von

dem Hilfsprojekt „Fly and Help“, der uns sehr gut gefallen hat. Es

wurde den Zuschauern gezeigt, was bei dem Projekt gemacht wird

– auch damit möglichst viele Leute Geld spenden. Leider wurde

aber auch viel geredet, was ein bisschen langweilig wurde.

Danach haben ganz viele zusammen einen Flashmob aufgeführt,

hier wurde eher getanzt als geturnt. Fast alle Leute, mit denen wir

geredet haben, fanden den Flashmob super, wenn auch viel durcheinander

ging und es eigentlich zu eng und etwas dunkel war.

Besonders toll waren die Lichteffekte, die Farben haben ständig

gewechselt und die Vorführungen lebendig gemacht. Auch die

Musik hat gut zu den Nummern gepasst und eine schöne Stimmung

erzeugt.

Von den einzelnen Darbietungen haben uns vor allem die Seilartisten

und die Trampolinspringer gefallen. Es ist erstaunlich, was manche

Leute sich trauen und auch schaffen, ohne sich zu verletzen.

Dana Gnyp, Gesa van gen Hassend,

Mia Lopold

Viel Tolles

Unsere Tuju-Reporter Julia Braun und Susanna Dreißig haben sich

in der Pause der GYMMOTION im Foyer umgehört, was einige

Zuschauer aus der Fankurve zur Show sagten.

rtz 02/2013

CP

Uwe Rothgaenger. Fotos: Julia

Braun, Susanna Dreißig.

Edona Shawani.

Maria Mertens-Buynck (l.)

und Meike Gottschling.

„Die Show gefällt mir total gut

und ich erwarte nur noch Besseres“,

äußerte Uwe Rothgaenger

in der Pause. Zum Flashmob

sagte er, dass er ihm Spaß gemacht

habe, obwohl er ihn nicht

richtig konnte. Zwar wurde das

Licht zu früh ausgemacht, dennoch

war es seiner Meinung

nach eine tolle Show.

Johannes Michelt sagte in der

Pause, dass er die Show bis jetzt

toll fand. Zu dem Flashmob äußerte

er, dass er diesen ebenfalls

toll fand.

Edona Shawani fand, dass einige

langweilige und einige coole

Sachen dabei seien. Der Flashmob

gefiel ihr eigentlich gut,

aber ihrer Meinung nach wurde

der Tanz falsch gemacht.

Maria Mertens-Buynck fand

die Show gut und ihr hat nichts

schlecht gefallen, aber sie fand

bei dem Flashmob nicht gut,

dass das Zeigen der Kärtchen

(welches vorher geplant war)

nicht geklappt hat. Meike Gottschling

fand, dass die komplette

Show gut und interessant

und der Tanz ganz lustig waren.


DTB Kinderturn-Club

TV Jahn 06 Kapellen erhielt

das begehrte Gütesiegel

Viel Spaß im Kinderturn-Club!

Die Turnabteilung

des TV Jahn

06 e.V. Kapellen

(Erft) darf sich

jetzt offiziell „Kinderturn-Club”

nennen und das entsprechende

Gütesiegel des Deutschen Turner-

Bundes (DTB) tragen.

Im Rahmen des RTB/KSB-Neujahrsempfangs

am 12. Januar 2013 in Bergisch

Gladbach (vgl. separater Artikel in der

Rubrik „RTB-Forum“) überreichte Jens

Hoffmann, Vorsitzender der Rheinischen

Turnerjugend (RTJ), die Ernennungsurkunde

an Leiterin Wiebke Granato. Der TV

Jahn 06 Kapellen ist der insgesamt 25.

DTB Kinderturn-Club im Verbandsgebiet

des RTB.

Rheinische Turnerjugend

Jens Hoffmann überreicht Wiebke Granato (Mitte) und Sandra Bombek vom TV Jahn 06 Kapellen die

Ernennungsurkunde. Foto: Claudia Pauli.

Um das Siegel zu bekommen, musste

der Verein nachweisen, dass sämtliche

Übungsleiterinnen lizenziert sind und sich

deutlich häufiger fortbilden, als es nur für

die Verlängerung der Lizenz notwendig

wäre. Damit ist gesichert, dass der Verein

besonders hochwertige Bewegungsangebote

durchführt. Die Leiterin des Kinderturnclubs,

Wiebke Granato, engagiert sich

so mit ihrem Team für über 120 Kinder

in fünf Gruppen. Dabei stehen Freude

und Spaß rund um das Turnen an ers-

29

ter Stelle. Damit aber nicht genug: Auch

Sommerspielfest, Weihnachtsfeiern und

Turn-Camps stehen auf dem

Programm.

Wir sind davon überzeugt,

dass dieses Beispiel anderen

Vereinen Mut macht,

sich auch als Kinderturn-Club

auszeichnen

zu lassen!

Petra Wasser, CP

rtz 02/2013


30 Bücher

Fröhliche Ostern

Schon jetzt freuen sich viele Mädchen und

Jungen darauf, in wenigen Wochen z.B.

im Kindergarten, in der Wohnung oder

im Garten Ostereier zu suchen. Wer den

Nachwuchs auf das Osterfest einstimmen

möchte, der findet in dem hier vorgestellten

Büchlein zahlreiche Anregungen für

Aktivitäten rund um das Thema „Ostern“:

Fingerspiele ebenso wie Lieder, Übungen

Gelbe Karte!

Sport gilt in unserer Gesellschaft schon

seit langer Zeit als „die schönste Nebensache

der Welt“. Sport in all seinen Facetten

vermag die Menschen zu begeistern, sie

fröhlich zu stimmen und ihnen Anlass zum

Jubeln zu geben. Aber: Der Sport hat auch

negative Seiten. Dies zeigt sich insbeson-

rtz 02/2013

zur Schulung der taktilen Wahrnehmung

gleichsam wie Ideen für Bewegungsformen

zu thematisch passender Musik sowie Vorschläge

für den Einsatz von Kleingeräten

(Kunststoffeier) und eine „österliche“ Bewegungsgeschichte.

Diese steht unter dem

Motto „Hasenschule“ und bietet sich damit

hervorragend insbesondere für die Umsetzung

in einer Übungsstunde mit Schulkindern

bzw. künftigen Erstklässlern an. Der

organisatorische Aufwand dafür ist vergleichsweise

gering: Sie benötigen lediglich

drei bis vier Langbänke, mit denen der

„Klassenraum“ dargestellt wird, und eine

Glocke, die als Klingel fungiert. Den Stundenplan,

der Übersicht über die Aktivitäten

in einer „Hasenschulwoche“ gibt, erhalten

Sie in „Fröhliche Ostern“ auf S. 55 als Kopiervorlage.

Er könnte aber auch mit einfachen

Mitteln eigenständig erstell werden.

Hüpfen über die Schulbänke, Hockwenden,

das Registrieren von und Reagieren auf

akustische Signale, Hüpfen in verschiedenen

Varianten, Balancieren, Agieren als

Duo, Verbesserung der auditiven Wahrnehmung:

All dies – und vieles mehr – können

dere im Spitzensport, der nach Aussage der

Herausgeber des hier vorgestellten Buchs

„mehr denn je durch Gegensätze geprägt“

ist. Der Freude über das Erreichte, das

vorbildhafte Tun (in diesem Zusammenhang

spielen z.B. Stichworte wie „Fleiß“

und „Fairness“ eine Rolle) oder der Beitrag

zur Völkerverständigung stehen einer zunehmenden

Kommerzialisierung, einem

Streben nach Erfolg um jeden Preis oder

Korruption gegenüber – um nur einige

Beispiele zu nennen. Ethische Aspekte und

„Fairplay“ scheinen vielfach beim Handeln

im Bereich des Sports, speziell eben im

Spitzensport, nicht mehr berücksichtigt zu

werden. In „Gelbe Karte!“ regen zahlreiche

Persönlichkeiten aus unterschiedlichen gesellschaftlichen

Bereichen, darunter ehemalige

Top-Athleten sowie ein Pfarrer, in

ebenso mannigfaltiger wie interessanter

und mitunter kritischer Weise zur Diskussionen

an, inwieweit Ethik und Spitzensport

einher gehen können. „Wir brauchen

Spitzensportler, denen es gelingt, Leistung

mit ethischer Überzeugung in Einklang

zu bringen und dies über die Grenzen

die Kinder im Rahmen der Bewegungsgeschichte

auf spielerische und themenbezogene

Weise kennenlernen, üben und erfahren.

Beispiele für Spiele rund um das Ei

sowie Empfehlungen für Geräteaufbauten

anlässlich einer speziellen Sportstunde zu

Ostern runden die Ausführungen ab. Die

besondere Unterrichtseinheit, die sogenannte

„Attraktive Aktion“, ist auch in abgewandelter

Form durchführbar – je nach

zur Verfügung stehendem Platz, Alter der

Kinder, möglicher Vorbereitungszeit, vorhandenem

Material usw.

CP

Fröhliche Ostern

Heidi Lindner (Hrsg.)

Reihe: Hier bewegt sich was

Band 53

Meyer & Meyer Verlag, 2002

1. Auflage

14,8 x 21 cm, zweifarbig, Paperback

mit Fadenheftung, zahlr. Abb.

ISBN: 978-3-89124-753-2

Preis: 13,90 Euro

der Sportwelt hinaus in die Gesellschaft

zu tragen“, so die Herausgeber Dietmar

Heeg und Oliver Lücke in ihrem Vorwort.

Doch diesbezüglich sind nicht nur die Athleten

gefordert: Vielmehr sollten alle Personen,

die in irgendeiner Form im Bereich

des Sports tätig sind, ihr Handeln und die

dahinter stehende Motivation überdenken

– und ihre Aktivitäten gegebenenfalls so

verändern, dass darin nicht nur durchweg

Fairplay und Ethik zum Ausdruck kommen,

sondern sie immer wieder explizit auf die

große Bedeutung, die ein moralisch vorbildliches

Agieren hat, verweisen.

CP

Gelbe Karte!

Ethische Fragen an den Sport

Dietmar Heeg, Oliver Lücke (Hrsg.)

Butzon & Bercker, 2012

1. Auflage

160 Seiten

Format: 14,5 x 22 cm, Klappenbroschur

ISBN-13: 978-3-7666-1669-2

Preis: 16,95 Euro


Sport – Spaß – Turnfest 2013

Wir sehen uns in der Metropolregion Rhein-Neckar!

www.turnfest.de

Vielfalt der Region entdecken

Wo der Neckar in den Rhein fließt, bringt das Turnfest 2013

das Leben in Bewegung. 20 Orte sind dabei – mittendrin

sind Mannheim, Ludwigshafen und Heidelberg.

Kurze Wege – Schnell unterwegs

Die kompakte Region steht für schnelle Verbindungen

im Nahverkehr. Unterkünfte, Veranstaltungs- und

Wettkampfstätten liegen im Radius einer halben Stunde.

Wir bedanken uns bei unseren Partnern:

Dabei sein – Aktiv sein – Gemeinsam Erfolge feiern

Was gibt es Neues in der Welt des Turnens? Entdecke die

Vielfalt – Deutsche Meisterschaften, Shows, Internationale

Vorführungen, Breitensport, Mitmachaktionen und vieles

mehr. Mach mit und erlebe die vielen Angebote auf den Bühnen

der Region hautnah – vom 18. bis 25. Mai 2013!

Informationen:

Tel.: 0621 / 714192 - 800, E-Mail: info@turnfest.de

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine