Podenco-Hilfe-Lanzarote eV - Dortmunder & Schwerter ...

do.stadtmagazine.de

Podenco-Hilfe-Lanzarote eV - Dortmunder & Schwerter ...

2

Liebe Leserinnen und Leser,

Weihnachten steht vor der Tür, und IN-Media Schwalm mit

den IN-Stadtmagazinen kann in diesen Tagen im Advent auch

ein wenig zur Vorfreude auf das Weihnachtsfest beitragen:

Mit Hunderten von Zuschriften via Post, Mail oder Brief haben

sich unsere Leser an den Gewinnspielen in den letzten beiden

Ausgaben beteiligt – jetzt haben wir die Gewinner gezogen:

• Freuen darf sich Jörg Reinholz mit seiner Familie

über einen Flug mit Hotelaufenthalt für zwei Personen

mit Ryanair nach Alghero auf Sardinien.

• 3 x je zwei Karten nebst CDs und DVDs gewannen

Renate Hustädte, Frank Zimmermann und Herbert

Löffler. Sie können das bezaubernde Ambient

Pop-Erlebnis „Lichtmond“ und weitere Top Acts

im Rahmen der „Night of the Proms“ in der Westfalenhalle

Dezember kostenlos besuchen.

Lesen Sie dazu auch unseren Bericht im Inneren. Herzlichen

Glückwunsch an die Gewinner und ein Dankeschön

an alle Gewinnspielteilnehmer, die diesmal nicht gewonnen

haben! Sie können aber darauf hoffen, mehr Glück bei

den nächsten Gewinnspielen zu haben, die Sie im nächsten

Jahr in Ihren IN-Stadtmagazinen finden werden.

Auch im Namen der Redaktion und unserer Anzeigenberater

wünsche ich unseren Lesern und Kunden ein schönes

Weihnachtsfest und alles Gute für das neue Jahr 2011, in

dem wir Sie weiter verlässlich mit spannenden Nachrichten

aus Ihrem Vorort und aus Dortmund begleiten werden.

Ihr

Reiner Schwalm

(Herausgeber)


Lohnsteuerkarte 2010

auch für 2011

Die ursprünglich für das Kalenderjahr

2011 vorgesehene Einführung

der elektronischen Lohnsteuerabzugsmerkmale

wird auf das Kalenderjahr

2012 verschoben. Deshalb

ist zu beachten, dass die Lohnsteuerkarte

2010 mit den eingetragenen

Lohnsteuerabzugsmerkmalen

auch für den Steuerabzug vom Arbeitslohn

ab 1.1.2011 bis zur erstmaligen

Anwendung der elektronischen

Lohnsteuerabzugsmerkmale

gilt. In diesem Übergangszeitraum

hat der Arbeitgeber die Lohnsteu-

erkarte 2010 während des Dienstverhältnisses

aufzubewahren, er

darf sie nicht vernichten! Die darauf

enthaltenen Eintragungen (z.

B. Freibeträge) gelten unabhängig

vom Gültigkeitsbeginn einmalig

auch für 2011 weiter. Änderungen

auf der Steuerkarte sind grundsätzlich

direkt beim Finanzamt zu beantragen.

Für Steuerklassenwechsel,

die Geburt eines Kindes oder

ein Religionswechsel bleibt aber

vorerst auch noch das Bürgerbüro

der Heimatstadt zuständig.

Info-Abende zu Psycho-Krankheiten

Veranstaltungen der Volkshochschule

Um psychische Erkrankungen

und Hilfemöglichkeiten geht

es an mehreren Informationsabenden

in der Volkshochschule (VHS)

in Schwerte. In Vorträgen und Gesprächen

sollen Kenntnisse über

diese Form der Erkrankung vermittelt

werden.

Hierzu sind Dozenten aus dem

psychosozialen Hilfesystem eingeladen.

Die Veranstaltungen finden

jeweils donnerstags von 19.30

bis 21 Uhr im Raum 4 der VHS in

Schwerte, Am Markt 11 statt. Die

Teilnahmegebühr pro Abend beträgt

4 Euro. Die Inhalte der Vorträge

bauen auf einander auf, sind

aber so gestaltet, dass die Abende

auch einzeln besucht werden können.

Die Veranstaltungstermine

im Überblick: 20. Dezember 2010

| Depressionen 24. Februar 2011 |

Was kann Psychotherapie leisten?

24. März 2011 | Was bedeutet die

Diagnose „Borderline-Störung“ für

Angehörige und Freunde von Betroffenen?

Anzeige

Wenn das Weihnachtsfest

kurz vor der Tür steht,

kommt für viele Menschen nicht als heilen“, so Holger Töppel, Stell-

nur die Zeit der Besinnung, sonvertreter des Vorstands, „und desdern

auch die Zeit der guten Vorhalb bieten wir den Versicherten

sätze: Im nächsten Jahr endlich die unserer Betriebskrankenkasse VDN

überflüssigen Pfunde verlieren, mit spezielle Gesundheitskurse an.“ In

dem Rauchen aufhören, Herz und der BKK easy! Datenbank finden In-

Kreislauf stärken oder dem Stress teressierte Präventionskurse zu Be-

Medium: IN-Stadtmagazine

ein Schnippchen schlagen – mit der wegung, Ernährung, Stressredukti-

Größe: 195 x 65 mm

BKK VDN lassen sich diese Vorhaon und Tabakentwöhnung. Mehr

Farbe / sw: cmyk

ben

Datum:

für das neue Jahr

2010-12-01

ganz einfach als 30.000 qualitätsgeprüfte Kurse

umsetzen. „Vorbeugen ist besser im gesamten Bundesgebiet stehen

Auf Kurs kommen mit der BKK VDN

zur Wahl: Aqua-Fitness, Yoga, Tai

Chi Chuan-Heilgymnastik, Rückenschule,

autogenes Training u.v.m.

– mit der BKK easy! Datenbank finden

die BKK-Versicherten problemlos

zum richtigen Kurs.

„Aktiv die eigene Gesundheit zu

stärken lohnt sich in doppelter Hinsicht“,

führt Holger Töppel weiter

aus. Für maximal zwei Kurse jähr-

Wir bringen Sie in 2011 auf den richtigen Kurs!

Mit der BKK easy! Datenbank

mehr bewegen, gesünder ernähren,

Stress besser bewältigen oder endlich

mit dem Rauchen aufhören.

Arbeitzeitkonto: Verfallen Ansprüche?

In vielen Arbeitsverhältnissen

ist heutzutage ein Arbeitzeitkonto

eingerichtet. Gleichzeitig

enthalten Tarifverträge und auch

viele Arbeitsverträge Ausschlussfristen

für die Geltendmachung

von Ansprüchen. Bei Fristversäumung

muss der Arbeitgeber dann

zum Beispiel nicht mehr zahlen.

Teilt der Arbeitgeber jedoch den

Stand eines Arbeitszeitkontos

(ohne Vorbehalt) mit, so ist dieser

Stand und das dadurch bestätigte

Guthaben von ihm anerkannt und

nicht verfallen. Das Guthaben besteht

also weiter. Bei Anspruch

auf Abgeltung dieses Guthabens

(zum Beispiel wenn Tarifvertrag /

Arbeitsvertrag dies vorsehen oder

bei Ende des Arbeitsverhältnisses)

muss der Arbeitgeber zahlen, auch

wenn die Ausschlussfrist längst

verstrichen ist.

Rechtsanwältin und Notarin

Barbara-Hömberg Karpina

lich - auch zum gleichen Thema -

erhalten die Versicherten eine Erstattung

von 80 Prozent, maximal

200 Euro je Kurs. Darüber hinaus

wird die Teilnahme mit Punkten

im Bonusprogramm BoNickel belohnt.

➜➜Wer➜ mehr➜ über➜ die➜ umfangreichen➜

Angebote➜ der➜ BKK VDN➜

wissen➜ möchte,➜ findet➜ im➜ Internet➜

nähere➜ Informationen➜ unter➜

www.bkk-vdn.de.

Ihre Krankenkasse in Schwerte

POST Rosenweg 15 / 58239 Schwerte TEL 02304 98260 FAX 02304 9826500 MAIL info@bkk-vdn.de WEB www.bkk-vdn.de

3


4

Einmal ein VIP sein

Schwerter Netz beim BVB

Wenn Borussia Dortmund

am Freitagabend im Signal

Iduna Park spielt, ist das toll und

wenn sie gewinnt, richtig klasse

und wenn man selbst dabei sein

kann, ist es ein Erlebnis - einfach

unvergesslich. Und das durften insgesamt

20 Kinder, Jugendliche und

Mitarbeiter vom Schwerter Netz

für Jugend und Familie erfahren:

das Topspiel BVB gegen den HSV.

So ein Ausflug ist nicht an der „Tagesordnung“,

das war ein ganz

besonderes Ereignis, das durch die

Borussia und ihren Hauptsponsor

„Evonik“ ermöglicht wurde.

Begeisterung beim Spiel gegen den HSV Foto: privat

„Das ist ein bisschen wie ein VIP

sein“, meinte Pascal, als die Gäste

von dem Volunteer Team zu ihren

Plätzen geführt wurden.

Es war schon ziemlich aufregend

und spannend – nicht nur das Spiel.

Schwerter Netz für

Jugend und Familie

Geisecker CDU feierte 1. Advent

Adventliche Stimmung bei der traditionellen Weihnachtsbaumbeleuchtung

Traditionell fand am letzten

Sonntag im November auf

dem Gelände der Kindertageseinrichtung

„An der Ulme“ am Buschkampweg

die traditionelle Weihnachtsbaumbeleuchtung

der CDU

Ortsunion Geisecke statt. Zuerst

wurden zur Einstimmung auf das

Fest der Feste bei knackig kaltem

Winterwetter zu den Klängen eines

Posaunenensembles Weihnachts-

lieder gesungen. Bei Glühwein und

heißem Tee, die bei Temperaturen

um den Gefrierpunkt natürlich besonders

gut schmeckten, kam man

danach schnell ins Gespräch.

Zur Stärkung gab es für alle Besucher

leckeres Weihnachtsgebäck.

Alle Kinder nahmen zum Abschied

dann noch einen Stutenkerl mit

nach Hause.

Heinrich Böckelühr in

CDU-Landesführung gewählt

Bürgermeister: „Mit Norbert Röttgen verbindet

mich eine lange und gute Zusammenarbeit“

Die nordrhein-westfälische

CDU hat den Kandidaten der

Union aus dem Kreis Unna, Bürgermeister

Heinrich Böckelühr,

in die 39-köpfige Landesführung

gewählt.

Der 48-jährige Jurist tritt damit

für die kommenden zwei Jahre

die Nachfolge der ehemaligen

Landtagsabgeordneten Gabriele

Kordowski an. Bei seiner ersten

Kandidatur für den Vorstand

der CDU-NRW erreichte Heinrich

Böckelühr bei der Wahl der 31

weiteren Mitglieder des Landesvorstandes

mit 48,4 Prozent (282

Stimmen) einen guten Platz im

oberen Mittelfeld. Beworben hatten

sich insgesamt 44 Kandidatinnen

und Kandidaten.

CDU-Kreisvorsitzender Hubert

Hüppe (Werne) freute sich über

die erfolgreiche Bewerbung des

heimischen CDU-Kandidaten.

„Damit ist der CDU-Kreisverband

Unna als zweitgrößter Kreisverband

der Union im Ruhrgebiet

auch weiterhin im obersten Führungsgremium

vertreten“, betont

der CDU-Chef. Und auch Heinrich

Böckelühr hofft auf eine gute und

erfolgreiche Zusammenarbeit mit

dem ebenfalls neu gewählten

Landesvorsitzenden, Dr. Norbert

Röttgen, der sich bereits Ende

Oktober in einer Mitgliederent-

scheidung gegen den Ex-Landesminister

Armin Laschet durchgesetzt

hatte.

„Mit Norbert Röttgen und dem

neuen Generalsekretär Oliver

Wittke verbindet mich eine jahrzehntelange

gute Zusammenarbeit,

zuerst in der Jungen Union

und anschließend in der CDU-

NRW“, berichtet der Schwerter

Bürgermeister.

Im neu gewählten Landesvorstand

will er sich schwerpunktmäßig

um die Interessen der

Kommunen kümmern. „Es geht

mir um eine bessere Finanzausstattung

und die dauerhafte

Handlungsfähigkeit der Städte

und Gemeinden“, hatte Heinrich

Böckelühr bei seiner Bewerbungsrede

auf dem Landesparteitag im

ehemaligen Plenarsaal des Deutschen

Bundestages in Bonn hervorgehoben.

Heinrich Böckelühr

ist verheiratet und zwei Töchter.

Seit elf Jahren ist er direkt gewählter

Bürgermeister der Stadt

Schwerte. In die CDU ist der Jurist

im Jahr 1978 eingetreten.

Als ehemaliger Bundesschatzmeister

der Jungen Union und

derzeitiger Schatzmeister der

Kommunalpolitischen Vereinigung

der CDU in NRW (KPV) hat

er bereits überörtliche Erfahrungen

im Politikmanagement gesammelt.


Am Freitag, dem 12. Februar

2011, veranstalten die Tanzschule

Thiele und die Rohrmeisterei

zum zweiten Mal Schwertes größtes

Tanz-Event des Jahres. Die Besucher

dürfen sich auf Workshops

bei Trainern der Spitzenklasse, eine

große Gala mit Live-Band und eine

Genussmeile mit kulinarischen

Köstlichkeiten aus der Rohrmeisterei-Küche

freuen.

5 Tanzflächen, 23 Workshops

Nach der überwältigenden Resonanz

auf die Premiere des Tanzfestivals

haben sich die Veranstalter

dazu entschlossen, das Angebot

auszuweiten. Auf zwei zusätzlichen

Tanzflächen dürfen sich die Besucher

auch auf Hip Hop und Tango

Argentino freuen. Zudem wird

Schwerte tanzt!“ – auch 2011 mit den Stars

Das Highlight für alle Tanzbegeisterten mit Workshops-Gala-Genussmeile

Ein großes Event wirft seine Schatten

voraus: Im Februar heißt es wieder

„Schwerte tanzt!“.

TV-Juror Joachim Llambi, bekannt

aus der RTL-Show „Let´s Dance“,

den Workshopteilnehmern Walzer

und Tango näherbringen. Auch die

amtierenden deutschen Meister

der Lateintänze, „Motsi“ Mabuse

und Timo Kulczak, geben den

Der internationale Wertungsrichter

und TV-Juror Joachim Llambi wird

Tipps und Tricks in den

Standard-Tänzen verraten.

Besuchern Tipps aus erster Hand.

Am Abend werden die Live-Band

„Nightline“ und DJ´s für den richtigen

Rhythmus sorgen.

Neben hauseigenen Formationen

der Tanzschule Thiele werden die

amtierenden deutschen Meister

Motsi Mabuse und Timo Kulczak

ihre 5-Tänze-Show Latein präsentieren.

Genussmeile lockt

Genießen mit allen Sinnen: Dies

beinhaltet bei „Schwerte tanzt“

nicht nur die Freude an Musik und

Rhythmus, sondern auch eine Vielzahl

kulinarischer Köstlichkeiten.

Das Rohrmeisterei-Team um Küchenchef

Manfred Kobinger bereitet

mit viel Kreativität eine Auswahl

besonderer Genüsse vor.

➜➜Der➜ Kartenvorverkauf➜ läuft➜

seit➜ dem➜ 14.11.2010➜ bei➜ der➜

Tanzschule➜ Thiele.➜ Tickets➜ sind➜

auch➜ online➜ buchbar➜ unter:➜

www.schwerte-tanzt.de

Das Leben ist kein Ponyhof – oder von der Kunst im Sattel zu bleiben

22. Villigster Mädchen- und Frauentreffen / Landeskirchliche Veranstaltung

Es war kein Reitkurs, für den die

78 Mädchen und Frauen am

Wochenende den Berchumer Berg

zur Evangelischen Jugendbildungsstätte

in Hagen hoch strömten,

sondern das jährliche Event der

Evangelischen Kirche von West-

falen (EKvW) in Sachen Frau: das

Villigster Mädchen- und Frauentreffen.

Die Veranstaltung, die ihrem Namen

nach sonst in Haus Villigst

stattfindet, thematisierte bei diesem

22. Treffen die Kunst, im Sattel

des Lebens zu bleiben und das

ganz aus weiblicher Sicht. Ob Schule

oder Job, Familie, Glaube, Liebe

und Beziehungsgestaltung - das Le-

ben stellt Frauen immer wieder vor

neue Herausforderungen. Gesucht

wurde an diesem Wochenende

nach Möglichkeiten, wie es gelingt,

das Gleichgewicht zwischen

sich selbst und den unterschiedlichen

Anforderungen zu halten.

Gruppenbild mit Pferd - Das Stoffpferd Monti,

eigentlich nur Dekoration, erfreute sich großer Beliebtheit.

Die Teilnehmerinnen, im gemischten

Alter zwischen 13 und 71 Jahren,

näherten sich dem Thema

zunächst in Wokshops von unterschiedlichen

Richtungen an. „Impulse

durch qualifizierte Workshopleiterinnen

bieten die Möglichkeit,

alles sofort selber umzusetzen und

auszuprobieren“, erläuterte Anja

Lukas-Larsen vom Amt für Jugendarbeit

der EKvW.

Die insgesamt sieben Workshopangebote

beleuchteten das Thema

malerisch „ungezügelt kreativ“,

musikalisch „Schritt, Trab, Galopp

– Rhythmus, wo der Körper

mit muss“ oder unter Aspekten

der Entspannung sowie tänzerisch

„Tritt mir nicht auf die Hufe“. Pferde

selber spielten ganz real auch im

Workshop „Ausritt in die Fotokunst

- Einführung in die kunstvolle Fotografie“

eine Rolle.

Der Sonntagvormittag bot inhaltlich

vertiefend die Möglichkeit, das

eigene Gleichgewicht unter den

Aspekten Körper, Seele und Geist

zu betrachten. In Kleingruppen

setzten sich die Frauen geistig mit

der Philosophie des weiblichen Be-

gehrens auseinander, konnten bei

Reiterinnenspielen körperliche Anstrengung

genießen und seelische

Erleichterung erfahren beim Entdecken

ihrer inneren Antreiber und

was „frau“ ihnen entgegensetzen

kann. „Gott gebe mir die Gelassenheit,

Dinge hinzunehmen, die ich

nicht ändern kann, den Mut, Dinge

zu ändern, die ich ändern kann,

und die Weisheit, das eine vom anderen

zu unterscheiden“.

Mit diesem bekannten Gebet, das

viele Gedanken und Gespräche

des Wochenendes zusammenfasste,

fand in einer gemeinsamen

Andacht das 22. Villigster Mädchen-

und Frauentreffen seinen

Abschluss.

5


6

Clubmeister der TSG Westhofen

auf der Abschlussfeier geehrt

Die Endrundenteilnehmer des Mixed-Wettbewerbs bei der Ehrung

Rund 80 Vereinsmitglieder und

Gäste der TSG Westhofen nahmen

im Vereinsheim an der Jahresabschlussfeier

teil.

Im Mittelpunkt der Veranstaltung

standen die Ehrungen der diesjährigen

Vereinsmeister, die wie immer

durch den 1. Vorsitzenden Horst

Grunwald mit Pokalen ausgezeichnet

wurden.

Die Titelträger 2010 sind: Dennis

Mattern (Herren A), Lutz Thimm

(Herren 30), Wolfgang Mattern

(Herren 50), Josef Hiltawsky (Herren

60), Tobias Hilsmann/Dennis

Mattern (Herren Doppel A), Norbert

Luke/Josef Temme (Herren

Doppel 50), Nora Masannek (Damen

A), Angelika Illetschek/Doris

Wybierek (Damen Doppel) und

Mareike Nowak/Tobias Hilsmann

(Mixed). TSG Westhofen

Wunschzettel für Fußballkids

1

. Schnuppertraining beim Geisecker

SV 1926 e. V.

(Unsere Jugendmannschaften sind

von den Mini Kickern bis zur A-Jugend

besetzt, dazu gehören noch

U13 und U15 Mädchenmannschaften)

2. Anmeldung als Jugendspieler / –

in ab 4 Jahre beim Geisecker SV

Neuer Gesundheitssportverein

für Schwerte

Der Gesundheitssportverein Rehavision

Schwerte e. V. bietet

ab sofort neue Möglichkeiten für

Rehabilitationssport und Präventionskurse

mit den Schwerpunkten

Haltung und Bewegung an.

Somit komplettiert das ambulante

Therapiezentrum Rehavision

Schwerte, Ostberger Straße

34, sein Leistungsangebot. Durch

mehrere Gruppen am Tag wird

3. Schienbeinschoner

4. Fußballschuhe

5.Unterstützung in der Jugendarbeit

durch interessierte Erwachsene

(z. B.: als Trainer/ Betreuer)

➜➜Mehr➜über➜uns➜unter:➜ www.geisecker-sv.de

auch Arbeitnehmern die Möglichkeit

zu sinnvoller Bewegung geboten.

Ab 08. 01. 2011 besteht auch

samstags zwischen 9.00 und 12.00

Uhr die Möglichkeit die Räumlichkeiten

der Rehavision zur sinnvollen

Bewegung zu nutzen.

➜➜Detaillierte➜Informationen➜zum➜ neuen➜Bewegungsprogramm➜gibt➜

es➜unter➜02304-252780.

Termine der Fußball-

Hallenstadtmeisterschaft 2011

Ausrichter für die G - C-Jugend

ist der TuS Holzen Sommerberg.

Die A- und B-Jugend wird von

der SG Eintracht Ergste ausgerichtet.

Stattfinden wird das Fußballspektakel

in der Halle Nord-West in

Schwerte am Bohlgarten.

A-Jugend: Sonntag, 09.01.2011,

Beginn: 09:30, Ende: 14:35

B-Jugend: Samstag, 08.01.2011,

Beginn: 09:30, Ende: 14:35

C-Jugend: Freitag, 21.01.2011,

Beginn: 17:30, Ende: 21:51

D-Jugend: Samstag, 22.01.2011,

Beginn: 15:00, Ende: 20:09

E-Jugend: Samstag, 22.01.2011,

Beginn: 09:30, Ende: 14:39

F-Jugend: Sonntag, 23.01.2011,

Beginn: 13:45, Ende: 18:54

G-Jugend: Sonntag, 23.01.2011,

Beginn: 09:30, Ende: 13:18

SV Schwerterheide übergibt das

Schützenbanner an Heinrich Böckelühr

Vorgeschmack auf den 62. Westfälischen Schützentag

Das ist ein Vorgeschmack

auf den 62. Westfälischen

Schützentag, der nächstes Jahr in

Schwerte stattfindet: Vertreter des

Bürgerschützenvereines Schwerterheide

e. V. übergaben das bereits

Ende September beim 61. Westfälischen

Schützentag in Blomberg

entgegengenommene Banner des

Westfälischen Schützenbundes feierlich

an Bürgermeister Heinrich

Böckelühr. „Das Banner hat einen

Ehrenplatz im Ratssaal“, so Heinrich

Böckelühr. „Ich freue mich

sehr und fühle mich geehrt, dass

der Westfälische Schützenbund

das anstehende Großereignis in

Schwerte ausrichten wird.“ Neben

Herbert Wendt, Jürgen Heinrichs

sowie Günter Schmidt vom Bürgerschützenverein

Schwerterheide e.V.

nahm an der Bannerübergabe auch

der Kreisvorsitzende des Schützenkreises

Dortmund-Schwerte, Siegfried

Redtka, sowie Anne Bräucker

vom Schützenkreis Dortmund-

Schwerte teil.„In Blomberg erhielten

wir bereits einen kleinen Vor-

geschmack auf das große Fest im

nächsten Jahr in Schwerte“, so

das Stadtoberhaupt. „Von der dort

herrschenden Atmosphäre war ich

(v. l.) Bürgermeister Heinrich Böckelühr, Siegfried Redtka, Herbert Wendt, Jürgen

Heinrichs, Günter Schmidt und Anne Bräucker

begeistert. Bürgerinnen aus Nah

und Fern kamen, um gemeinsam

mit ihren Schützen die Traditionsveranstaltung

zu feiern und alten

Rituale neu aufleben zu lassen“.

Stattfinden wird der 62. Westfälische

Schützentag 2011 übrigens

am 7. und 8. Oktober. Geplant ist

ein großes Fest mit einem breit

gefächerten Rahmenprogramm.

Die Veranstalter rechnen mit rund

2000 Besucherinnen und Besuchern.

Darüber hinaus feiert nächstes

Jahr der Westfälische Schützenbund

auch noch seinen 150.

Geburtstag, und der Schützenkreis

Dortmund-Schwerte wird bereits

60 Jahre alt. So findet zum Beispiel

ein Landeskönigsschießen auf zwei

Schießständen in Schwerte statt.

Außerdem gibt es eine offizielle

Feierstunde sowie eine Baumpflanzung.


Begleit- und Schützhundeprüfungen beim SV OG Schwerte

Beim SV OG Schwerte ist derzeit

allerhand los. Nur eine Woche

nach der 4. Obedience-Prüfung,

an denen Hundeführer aus ganz

Nordrhein Westfalen teilnahmen,

führten die Schwerter Hundesportler

Ende Oktober eine Reihe von

Begleithunde- und Schutzhundeprüfungen

durch. Hierfür hatten

die Veranstalter mit Hans Christian

Boll extra einen erfahrenen Richter

aus Emden eingeladen, der streng,

aber fair die Leistungen der Prü-

fungsteilnehmer und ihrer Hunde

beurteilte. Die Begleithundeprü-

Durchwachsener Start

für das Westfalenligateam

Zweite Mannschaft der Bogenschützen Schwerte

Unter widrigen Bedingungen

startete die zweite Mannschaft

der Bogenschützen Schwerte ihre

ersten beiden Wettkampftage, die

in Soest ausgetragen wurden. Das

Schießergebnis bezeichnete Coach

Heidy Schäffer dann auch als ein

totales Fiasko, dagegen wuchs das

Team selber an diesem Tag umso

intensiver zusammen.

Der Reihe nach:

Zum zweiten Mal im Nachrückverfahren

aus der Verbandsliga

aufgestiegen (und beim letzten

Mal sofort wieder abgestiegen)

war da natürlich zunächst die

Erwartung (und der innerliche)

Druck, diesmal den Klassenerhalt

zu schaffen. Dafür fehlten

dann aber leider doch einige

erfahrene Ligaschützen: Marita

Kramer-Pape war aus Krankheitsgründen

verhindert, Bernie

Beuchel befindet sich noch im

Trainingsrückstand und Jasmin

Pütter hat sich für diese Saison

aus dem Ligabetrieb zurückgezogen.

Zusätzlich traf Coach

Heidy Schäffer nach einem

Notfall erst mit einiger Verspätung

ein. Neuzugang Markus

Höckmann wurde „ins kalte

Wasser geworfen“ und vertrat

sie tapfer, war aber froh, als

er dieses Amt wieder abgeben

konnte. Heidy Schäffer traf auf

ein ziemlich geknicktes Team,

das bis dahin alle Begegnungen

verloren hatte. Moralisch

wieder aufgebaut, beendeten

Lena Tillmann, Andreas Weide,

Klaus Maxam und Andres Buchenau

dann im weiteren Ver-

Die erfolgreichen zwei- und vierbeinigen Teilnehmer an den Begleit- und Schutzhundeprüfungen,

die Richter Hans Christian Boll (l.) mit Hilfe von Schutzdiensthelfer

Thorsten Dawid (Mitte) beim SV OG Schwerte durchführte

lauf die Matches mit deutlich

höheren Ringzahlen, doch hatten

sie auch weiterhin einfach

Pech: sobald sie wirklich gut

schossen, lief es auch bei der

gegnerischen Mannschaft gerade

besonders gut. Am Ende des

Tages konnten sie dann auch

nur einen Punkt aus einem Unentschieden

mitnehmen, aber

die deutliche Steigerung der

Ergebnisse fasste Klaus Maxam

positiv zusammen: „Eigentlich

haben wir in der zweiten Hälfte

gegen uns selber gewonnen.“

Wehmutsvoll blickte das Team

während der Wettkämpfe dann

auch auf die gleichzeitig stattfindenden

Begegnungen der

Verbandsliga: hier hätten die

Schwerter mit ihren Ergebnissen

viele oder sogar alle Begegnungen

klar für sich entschieden.

Nun steht das Schwerter

Team quasi „zwischen den

Stühlen“: mit 2693 Ringen und

nur einem gewonnen Punkt befindet

es sich weit abgeschlagen

auf dem letzten Platz, fast

unüberwindlich fehlen zur Zeit

rund 200 Ringe und 5 Punkte

zu Platz 7. Interessanterweise

hätte das Schwerter Team

aber auch im Vergleich zur Verbandsliga

keinen direkten Anschluss:

dort wäre es mit einem

Abstand von rund 500 Ringen

deutlich „überqualifiziert“. Bis

zum nächsten und letzten Doppelwettkampftag

der Westfalenliga

im Februar 2011 ist noch

viel Zeit …

fung bestanden Inga Okulla mit

ihrem Labrador Ferris, Helga Mül-

Beratung rund um das Thema

Dichtheitsprüfung von Kanälen

Jetzt günstig die Grundstücksentwässerung

untersuchen lassen!

Sparen Sie heute Ihr Geld

für die Sanierung von morgen!!!

Bürenbrucher Weg 1a

D-58239 Schwerte

Telefon +49-2304-97 123-0

eMail: office@hermes-technologie.de

www.hermes-technologie.de

ler mit Schäferhündin Benita, Heike

Engelmann mit ihrem Hovawart

Paco und Nora Masannek mit Golden

Retriever Finley.

Die Schutzhundeprüfung 1 meisterte

Birgit Masurat mit Schäferhund

Akota mit Erfolg. Die

Schutzhundeprüfung 3 beendeten

Helmut Masurat mit seinem

Schäferhundrüden Andrastos und

Helga Müller mit ihrem schwarzen

Schäferhund El Lute mit sehr guten

Bewertungen.

BKK VDN verloste Waveboard

„Da wird sich meine Tocher Katharina

sehr freuen“, strahlte Heinz

Günter Weber bei der Gewinnübergabe

in den Geschäftsräumen

der BKK VDN am Rosenweg, „sie

hat nämlich Geburtstag.“

Beim vergangenen Spekulatiusmarkt

hatte die Betriebskrankenkasse

mit über 140-jähriger Tradition

eine Tombola veranstaltet. Zu

gewinnen gab’s ein Waveboard

der Marke Street Surfing, freundlicherweise

vom Intersport Sporthaus

Leiendecker zur Verfügung

gestellt. Das Los fiel auf die bald

13-jährige Katharina Weber aus

Schwerte. Leider konnte sie ihren

Preis nicht persönlich entgegennehmen,

aber Papa Heinz Günter

ist sich ziemlich sicher, dass dieses

Heinz Günter Weber nimmt das

Waveboard für Tochter

Katharina in Empfang.

vorzeitige Geburtstagsgeschenk

bei seiner Tochter voll ins Schwarze

treffen wird.

Wir helfen Ihnen dabei:

- Ingenieurleistungen von A-Z

- TV-Untersuchung

- individuelle, wirtschaftliche

Sanierungskonzepte

- Dichtheitsprüfung

���������������������

HERMES

TECHNOLOGIE

7


8

Sprechstunde für Senioren

CDU im Rat soll einen Antrag stellen

Von der CDU Senioren-Union

wurde die Bitte in die CDU-

Ratsfraktion getragen, einen Antrag

an den zuständigen Ausschuss

im Rat zu stellen, eine Seniorensprechstunde

für alle Seniorinnen

und Senioren in Schwerte einzuführen.

Die Sprechstunde sollte immer

samstags zur Marktzeit von 10.00

Uhr bis 12.00 Uhr im Alten Rat-

haus am Markt stattfinden. Die

CDU Senioren-Union hält es für

dringend geboten, in der immer älter

werdenden Gesellschaft auch in

Schwerte auf die Bedürfnisse unserer

älteren Bürgerinnen und Bürger

mit dem Angebot einer Seniorensprechstunde

einzugehen. Die Einführung

der Seniorensprechstunde

einmal im Monat sollte der erste

Schritt hin zu einem Seniorenbüro

der Stadt sein.

Bürgerservice vor Ort noch inaktiv

Vorübergehend eingestellt ist

weiterhin der Bürgerservice

vor Ort, bei dem bislang auch

die Außenbezirke mit städtischen

Dienstleistungen versorgt wurden.

Grund für die Einstellung ist insbesondere

die Einführung des neuen

Personalausweises und damit

verbundene personelle Engpässe,

da der neue Personalausweis

ausschließlich im Bürgerservice im

Rathaus beantragt und bearbeitet

werden kann. Bis voraussichtlich

Ende Februar 2011 soll der Bürgerservice

vor Ort vorerst eingestellt

werden.

SPD-Ortsverein pflanzt Esche

Gemeinsame Aktion des SPD-Ortsvereins Mitte/Wandhofen

Spaten, Hammer, Säge: An der

Wandhofener Straße/Ecke Hagener

Straße haben die Mitglieder

des SPD-Ortsvereins Mitte/Wandhofen

in die Hände gespuckt und

diverse Male zur Werkzeugkiste

gegriffen. Mit vereinten Kräften

setzten die Sozialdemokraten eine

Esche, die Rolf von Lünen vom Verein

Stadtklima zur Verfügung stellte,

in die Erde. „Die Pflanzstelle ha-

ben wir bewusst gewählt“, erklärt

Natascha Baumeister, stellvertretende

Vorsitzende des Ortsvereins,

die Standortwahl des fast fünf Meter

großen Baumes.

„Nach dem Zusammenschluss

der beiden Ortsvereine Mitte und

Wandhofen wollen wir dokumentieren,

dass zusammen wächst,

was zusammen gehören soll.“

„Begegnungen“:

Autorinnen treffen Künstlerinnen“

Arbeitskreis Frauengeschichte(n) mit neuem Buch

Günter Grass hat sein Buch

„Treffen in Telgte“ nicht nur

für TelgterInnen geschrieben. Das

Buch „Begegnungen in Schwerte –

Autorinnen treffen Künstlerinnen“

wurde auch nicht nur für SchwerterInnen

herausgegeben! Sie kommen

aus Dortmund, Castrop-Rau-

xel oder Schwerte. Aber alle Frauen

haben eines gemeinsam.

Sie treffen sich in ihrem Buch „Begegnungen

in Schwerte - Autorinnen

treffen Künstlerinnen“ und

erzählen über ihr Leben, ihre Be-

ziehung zu Schwerte und über ihren

Werdegang. Der Arbeitskreis

Schwerter Frauengeschichte(n)

arbeitet ehrenamtlich und hat als

neuestes Projekt dieses Buch herausgegeben.

Es enthält in einer Gegenüberstellung

54 Werke bildender Künstlerinnen,

die sich mit den Gedichten

und Texten Schwerter Autorinnen

auseinandergesetzt haben. In 54

Lebensbildern werden interessante

Details und bedenkenswerte Geschichten

aus den Biografien der

beteiligten Autorinnen und Künstlerinnen

erzählt, die nicht nur für

Schwerterinnen und Schwerter interessant

sind.

➜➜Das➜Buch➜mit➜180➜Seiten➜ist➜für➜ 15➜ €➜ in➜ allen➜ Schwerter➜ Buchhandlungen,➜im➜Ruhrtalmuseum,➜

in➜der➜Rohrmeisterei➜und➜bei➜allen➜

beteiligten➜Künstlerinnen➜und➜Autorinnen➜zu➜erwerben.➜

„SPD duckt sich weg“

CDU zum Thema öffentliche Finanzen

„Die Genossen bleiben ihrer Linie

treu. Im Wahlprogramm der

Schwerter SPD für die Kommunalwahl

2009 spielte der Bereich Öffentliche

Finanzen schon keinerlei

Rolle und fand überhaupt keine

inhaltliche Erwähnung. Im kürzlich

einstimmig verabschiedeten kommunalpolitischenHandlungsrahmen

2009 (?) bis 2014 der Sozialdemokraten

ist das nicht anders.

Die historisch schlechte Situation

des städtischen Haushaltes ist für

die SPD immer noch kein Grund,

sich mit dem Thema zu beschäftigen.

Schwerte braucht nach Meinung

der Genossen angeblich dies,

das und jenes: solide öffentliche

Finanzen, um alles zu bezahlen, offensichtlich

aber nicht“, sagt Jörg

Schindel, Vorsitzender des CDU-

Stadtverbandes Schwerte. Die vorläufige

Haushaltsführung bei nicht

genehmigtem Haushaltssicherungskonzept

ist ein existentielles

Problem, von dem alle Politikbereiche

direkt oder indirekt betroffen

sind. Die drohende Überschuldung

innerhalb der nächsten Monate

hängt wie ein Damoklesschwert

über der Ruhrstadt. „Und trotzdem

weigert sich die SPD in ihrem

kommunalpolitischen Handlungsrahmen,

der als Wunschzettel gut

zum bevorstehenden Weihnachtsfest

passt, das Thema Öffentliche

Finanzen auch nur ansatzweise

anzugehen. Da stellt sich eigentlich

nur eine Frage: Kann man ein

solches Grundsatzprogramm überhaupt

ernst nehmen?“, so Schindel.

Jörg Schindel, Vorsitzender des CDU-

Stadtverbandes Schwerte


Am Samstag, 11. Dezember

2010, ist es wieder soweit.

Dann wird der dritte Hennener

Weihnachtsmarkt um 13 Uhr durch

den Vorsitzenden der Werbegemeinschaft

e.V., Herrn Frank Ständeke,

eröffnet. In den liebevoll

dekorierten Zelten präsentieren

die Aussteller ihr Kunsthandwerk

und weihnachtliches Angebot. Besondere

Attraktion sind in diesem

Jahr die italienischen Keramiken

und italienische Spezialitäten für

den Gaumenfreund. Also eine gute

Gelegenheit, um in dieser adventlichen

Atmosphäre besondere Geschenke

für die Familie und liebe

Freunde zu besorgen. Die Aussteller

beraten gerne und sorgen auch

für eine stilvolle Geschenkverpackung.

Auf die Kinder wartet ein

besonderes Weihnachtsprogramm.

Es reicht von Weihnachtsplätzchenbacken

bei der Bäckerei Niehaves

über ein Bastelangebot der Hennener

Kindergärten bis zu Weih-

Welche persönlichen Daten Finanzämter an die

Sozialversicherungsträger und Arbeitsagenturen weiterleiten

Trotz des für die Finanzbehörden

geltenden Steuergeheimnisses

sind diese verpflichtet, Daten

der Bürger an die Sozialversicherungsträger

und die Bundesagentur

für Arbeit weiterzuleiten.

Die Oberfinanzdirektion Hannover

hat nun mit ihrer Verfügung vom

07. August 2009, Aktenzeichen S

– 0131 – 33 – StO142w erläutert,

in welchem Ausmaße Finanzämter

dieser Pflicht nachkommen müssen.

Prinzipiell sind die Finanzäm-

Weihnachtsmarkt lockt wieder nach Hennen

In leuchtenden Zelten wärmt der Glühwein / Musik und Führungen

ter zur Weitergabe von Daten der

Steuerbürger nur befugt, soweit

diese für die Feststellung der Versicherungspflicht

oder die Festsetzung

von Beiträgen notwendig

sind.Auch die Daten von freiwillig

Versicherten dürfen an die Sozialversicherungsträgerweitergegeben

werden. Der Grund dafür liegt

darin, dass hierdurch eine gleichmäßige

und korrekte Festsetzung

und Erhebung von Sozialversicherungsbeiträgen

sichergestellt werden

soll. So dürfen Finanzämter

ANZ.-STEUERBERATUNG-FRIEDRICH-WIS-1-8-2c-06-2010-SETZEN.pdf 1 04.12.10 00:45

Stefanie Friedrich · Zum Mühlenstrang 17 · 58239 Schwerte

Telefon (02304) 20 19 03 · stefanie.friedrich@vlh.de

Klein, aber fein: Der Hennener Weihnachtsmarkt mit seinen

warm leuchtenden Zelten.

nachtsgeschichten in gemütlicher

Runde. Was wäre der Hennener

Weihnachtsmarkt ohne den echten

Weihnachtsmann? Er wird es sich

auch in diesem Jahr, wie in den

vergangenen Jahren, nicht nehmen

lassen, persönlich vorbeizuschauen

und an die Kinder wieder kostenlose

Geschenktüten zu verteilen.In

diesem Jahr findet erstmalig eine

besondere Weihnachtsbaumaktion

statt. Die Hennener Kindergärten

und Schulen beteiligen sich

daran und schmücken nach ihren

Vorstellungen jeweils einen Weihnachtsbaum.

Die Besucher des

Weihnachtsmarktes können die

dekorativen Bäume bewerten. Der

schönste Baum wird ausgezeichnet

und erhält einen Preis. Das gemeinsame

Schmücken findet bereits am

Freitagmorgen statt.

Natürlich wird es auch an kulinarischen

Köstlichkeiten nicht fehlen!

Die Werbegemeinschaft Hennen

kümmert sich mit verschiedenen

Leckereien um hungrige Besucher.

Wärmender Glühwein, Bratwurst

nun den Trägern der gesetzlichen

Rentenversicherung die Daten aus

den Lohnsteueraußenprüfungsberichten

in Auszügen übermitteln.

Jedoch dürfen hierbei nur die Daten

weitergegeben werden, die für

die Feststellung der Versicherungspflicht

oder die Festsetzung von

Beiträgen notwendig sind.

Weitere Angaben müssen vom Finanzamt

unkenntlich gemacht

werden, wie z.B. die Namen der

* Im Rahmen einer Mitgliedschaft werden wir ausschließlich bei Einkünften aus nichtselbstständiger Arbeit, Renten oder Versorgungsbezügen tätig.

Andreas Purschke Bernhard Hahn

Dr. Stephen Dunker Jens Achenbach

Partnerschaft Steuerberatungsgesellschaft


���������������������

������������������������

und Crêpes sind nur einige Gaumenfreuden.

Schülerinnen und

Schüler der Hauptschule Hennen

wirken bei der Organisation mit.

Sie schmücken das Veranstaltungszelt

und betreiben für die echten

Schleckermäuler den Popcornstand.

➜➜Ausschnitts➜des➜Programm plans➜des➜W-Markt➜Hennen➜


Samstag➜11.➜Dezember➜2010➜

•➜13.00➜Uhr:➜Eröfnung➜des➜Weihnachtsmarktes➜•➜16.00➜Uhr:➜Weihnachtsgeschichten➜für➜Kinder➜


Sonntag➜12.➜Dezember➜2010➜

•➜11.00➜Uhr:➜Backen➜für➜Kinder➜

mit➜der➜Bäckerei➜Niehaves➜zur➜

jeder➜vollen➜Stunde➜

•➜15.15➜Uhr:➜Der➜Weihnachtsmann➜kommt

Prüfer, Angaben zur Auskunftsperson,

Umsatzsteuer für Sachzuwendungen,

Versorgungsbezüge etc.

➜➜Gerne➜ können➜ Sie➜ sich➜ hierzu➜

im➜Rahmen➜einer➜Mitgliedschaft*➜

in➜ unseren➜ mittlerweile➜ über➜

2.800➜ Beratungsstellen➜ bundesweit➜

informieren.➜ Über➜ die➜ Postleitzahlensuche➜

unter➜ www.vlh.

de➜finden➜Sie➜eine➜Beratungsstelle➜

in➜ Ihrer➜ Nähe.➜ Wir➜ helfen➜ Ihnen➜

gerne,➜werden➜Sie➜Mitglied.

Feldmark 3

44267 Dortmund

�����


��������������

����������������

�������������

Telefon (0 23 04) 981 30-0

Telefax (0 23 04) 981 30-30

E-Mail: kontakt@stb-phda.de

Home: www.stb-phda.de

9


10

Buchtipps von Bücher Bachman

Arno Strobel:

Das Wesen

Fischer Taschenbuch

978-3-596-18632-7

368 Seiten

8,95 €

Aus zwei verschiedenen Jahren

erzählt dieser Thriller – 1994

und 2009. Im Jahr 1994 geht es

um die Aufklärung eines Mordes

an der kleinen Juliane, im Jahr

2009 wiederum um eine mögliche

Kindesentführung. Und im Visier

der Ermittler steht in beiden Fällen

der gleiche Mann: der Psychiater

Dr. Lichner! Für den Mord an

Juliane wurde er verurteilt und ist

seit 2007 aber wieder auf freiem

Fuß. Doch Hauptkommissar Seifert

zweifelt an der Schuld des Doktors,

sein Kollege Menkhoff jedoch ist

ganz besessen davon, ihn erneut

hinter Gitter zu bringen.

Hat der Doktor tatsächlich eine

Tochter und diese dann auch noch

entführt? Im stetigen Wechsel erzählt

Arno Strobel von zwei rätselhaften

Fällen, in deren Mittelpunkt

sich doch viele identische Figuren

befinden. Wer hat in diesem Psychoduell

wirklich Schuld?

Psychoduell um Schuld und Rache!

James Patterson:

Sonntags bei Tiffany

Goldmann Verlag

978-3-442-47393-9

281 Seiten

8,99 €

Die achtjährige Jane ist ein einsames

kleines Mädchen. Denn

ihre Mutter Vivienne, eine erfolgreiche

Broadway-Produzentin, hat

nichts anderes im Kopf als ihre Karriere

und ihre Liebschaften. Glücklicherweise

gibt es aber jemanden,

der Jane zur Seite steht: ihr treuer

Freund Michael.

Zwar ist Michael für alle anderen

Menschen unsichtbar, aber deshalb

ist er Jane nicht weniger nahe. Ihm

vertraut sie ihre Nöte und Sorgen

an, mit ihm teilt sie alle Geheimnisse.

An ihrem neunten Geburtstag

muss Michael sie jedoch verlassen,

so will es ein ehernes Gesetz, und

die beiden dürfen sich nie mehr

wiedersehen.

Dreiundzwanzig Jahre später: Jane

führt ein hektisches Leben als Mitarbeiterin

in der Produktionsfirma

ihrer Mutter. Auch die Beziehung

zu ihrem Freund Hugh, einem ambitionierten

jungen Schauspieler,

ist nicht glücklich, denn Hugh ist

weniger in Jane verliebt als in ihre

Kontakte zur Medienwelt. Doch

dann trifft Michael eines Tages

zufällig die unglückliche Jane und

ist sofort tief bewegt. Darf er das

Gesetz brechen und sich ihr wieder

nähern? Darf er ihr helfen? Und

gibt es Raum für eine Liebe, die keine

Schranken gelten lässt?

Manchmal ist das Glück nur einen

Flügelschlag entfernt.

Ein wunderbarer Roman über die

Kraft der wahren Liebe. Eine magische

Geschichte voll Wärme und

Zärtlichkeit.

LOIS AUCHIN-

CLOSS: EAST

SIDE STORY

DUMONT-Verlag,

ISBN 978-3-

8321-6135-4

288 Seiten; 9,95 €

Eine mitreißende Familiensaga,

die den Clan der wohlhabenden

bis sehr reichen New Yorker

Patrizier Carnochan

über anderthalb Jahrhunderte hinweg

durchleuchtet und zerfetzt -

komponiert aus zwölf Lebensportraits,

die jeweils einen in jeder Generation

wiederkehrenden Typus

repräsentieren:

Ein Buch voll insgeheim rebellischer

Söhne, dünnlippig-calvinistischer

Väter; voll Erbinnen, die sich viel zu

vernünftig verheiraten.

Und hin und wieder, zwischen

amerikanischem Bürgerkrieg und

Vietnam, taucht in der Familie ein

grandios Scheiternder auf, ein zynischer

Tunichtgut oder eine wirklich

kluge Frau. Am Modell der Carnochans,

auf die das Geld stets wirkt

wie ein Enzym, ergründet Auchincloss

die innere Dynamik der amerikanischen

Oberschicht.

Spannendes trifft Kulinarisches

Mörderische Dinner-Show mit Mademoiselle Tütü

GEWINNSPIEL der IN-Stadtmagazine

Wer ein Candlelight-Dinner

für etwas Besonderes hält,

hat vermutlich noch nie ein „Tatort

Dinner“ erlebt. Ein solches fand im

November unter dem Titel „Mord

in Paris“ im Schwerter Freischütz

statt und begeisterte rund 130

hungrige Gäste. Neben einem exklusiven

4-Gänge-Menü wurde ein

abwechslungsreiches Programm

rund um die schrille Protagonistin

Mademoiselle Tütü geboten.

Das Publikum war dabei Teil der im

Jahre 1889 handelnden Geschichte:

Mademoiselle Tütü feierte – wie

seit vielen Jahren – ihren 32. Geburtstag

und hatte aus diesem Anlass

zur großen Feier geladen. Nach

vielen Überraschungseffekten wie

Gesangs-, Zauber- sowie Tanzeinlagen

von Mademoiselle Tütü und

dem grandiosen Ensemble des Varietés

näherte sich der Höhepunkt

des fast vierstündigen Abends: die

Situation eskalierte und es geschah

etwas Unglaubliches – ein Mord!

Zum Glück konnten Mademoiselle

Tütüs zahlreiche Geburtstagsgäste

Einiges zur Aufklärung der Tat bei-

tragen, sodass der Dinner-Abend

einen gelungenen Abschluss fand.

➜➜Weitere➜ Termine➜ des➜ „Tatort➜

Dinner“➜im➜Freischütz:➜7.01.2011➜

/➜30.01.2011➜/➜11.03.2011

➜➜Informationen➜ auch➜ unter➜

www.tatort-dinner.de

Die Tänzerinnen und der Magier, die ihre Ausbildung an der Essener

Kunsthochschule Folkwang absolviert haben, begeisterten ebenso mit ihren

professionellen Darbietungen.

Eine imposante Person mit imposanter

Stimme: Der Dortmunder Matthias

Schiemann alias Mademoiselle Tütü.

GEWINNSPIEL

Gewinnen Sie 1 x zwei Karten im

Wert von je 69,- für das Tatort Dinner

„Mord in Paris“ am 11. März

2011 im Freischütz! Die Kombination

von Krimi-, Musical- und Variete-Elementen

mit einem köstlichen

4-Gänge-Menü sorgen dafür, dass

Sie einen abwechslungsreichen und

spannenden Dinner-Abend genießen

können. Verantwortlich für die

Handlungen sowie Inszenierungen

der „Tatort Dinner“ sind Belinda

Ley als Autorin sowie als Regisseure

Uwe Schmidt und Andreas Zigann.

Frage: Ihren wievielten Geburtstag

feiert Mademoiselle

Tütü jedes Jahr aufs Neue?

Senden Sie Ihre Antwort bis zum

31. Januar 2011 an:

Per Post mit dem Stichwort „Gewinnspiel

Tatort Dinner“ an:

IN-Media Schwalm, Arminiusstraße

1, 44149 Dortmund (Es gilt das Datum

des Poststempels)

oder per Mail an:

gewinnspiel@in-stadtmagazine.de

Die Gewinner werden telefonisch

benachrichtigt. Bitte nennen Sie

uns deshalb auch Ihre Telefonnummer.


Als eine von insgesamt sieben

Modellregionen ist die Stadt

Schwerte auserwählt worden, um

an einem generationsübergreifenden

Projekt der Stiftung „Lesen“

teilzunehmen.

Die Stiftung „Lesen“, die durch

NRW gefördert wird, bietet Schülerinnen

und Schülern der Klasse

9 der Haupt- und Realschule eine

Qualifizierung zur Vorleserin beziehungsweise

zum Vorleser an,

um anschließend ihre erworbenen

Kompetenzen ehrenamtlich

einbringen zu können. „Die Resonanz

auf das Projekt war sehr gut“,

sagt die städtische Projektkoordinatorin

Anke Skupin. „Sowohl die

Gemeinsam für Kinder

Premio und Norbert Dickel sammeln Spenden für lokale Kinderhilfsprojekte

Der erste Schnee ist gefallen

und langsam, aber sicher hält

die Weihnachtsstimmung Einzug

in die Haushalte und die Zeit des

adventlichen Beisammenseins im

Kreise der Familie beginnt.

Leuchtende Kinderaugen freuen

sich schon jetzt auf Geschenke

und fröhliche Festtage, doch nicht

jedem Kind ist ein frohes Weihnachtsfest

vergönnt. Ein Umstand,

den Burkhard Fuhrmann und Norbert

Dickel gerne ändern möchten.

Unter dem Motto „Gemeinsam

Gemeinsam für Kinder!

Helfen Sie uns Geschenke für örtliche

Kinderhilfsprojekte zu sammeln.

Hörder Str. 32

58239 Schwerte

Tel. 0 23 04-9 10 94-0

Schüler machen Ausbildung zu „Vorlese-Experten“

Generationsübergreifendes Projekt der Stiftung „Lesen“

So geht`s:

Sie bringen uns im Advent ein Geschenk für

ein hilfsbedürftiges Kind in unseren Betrieb.

Wir überreichen alle Geschenke zu

Weihnachten an lokale Kinderhilfsprojekte.

Unser Dankeschön – jeder, der ein

Geschenk für ein Kind spendet, erhält einen

20 EURO GUTSCHEIN! *

Lindentalweg 10

44388 Dortmund

Tel. 02 31-6 18 07 9-0

beiden Realschulen als auch die

Hauptschule und das Johannes-

Schülerinnen der Realschule am

Bohlgarten, die sich zu Vorleserinnen

ausbilden lassen möchten.

Mergenthaler-Haus waren sofort

mit dabei“. Die Jugendlichen, die

sich dazu entscheiden, an einem

für Kinder“ rufen sie zum gemeinsamen

Spenden von Geschenken

für bedürftige Kinder auf. So können

in der gesamten Adventszeit

in den Premio Reifen+Autoservice-

Betrieben in Dortmund, Schwerte

und Hagen Geschenke und Gaben

für die Kleinsten unter uns abgegeben

werden. Diese werden am

Ende der Aktion zu Weihnachten

an lokale Kinderhilfsprojekte verteilt.

Als Dankeschön für dieses Engagement

erhält jeder, der ein Geschenk

in einer der Filialen abgibt,

einen 20-€-Premio-Gutschein.

*Aktion gilt vom 27.11. – 23.12.2010.

Gutschein und Aktion gelten nur in unten aufgeführten Betrieben.

Pro Person nur 1 Gutschein einlösbar. Keine Barauszahlung möglich.

Nicht mit anderen Rabattaktionen kombinierbar.

Weststraße 3

58089 Hagen

Tel. 0 23 31-4 88 00-0

eintägigen Seminar teilzunehmen,

erhalten anschließend die Möglichkeit,

sich in einem Seniorenheim

zu engagieren, indem sie dort den

älteren Menschen vorlesen. Ziel

des Projektes ist, die Lese- beziehungsweise

Vorlesekompetenz der

Schülerinnen und Schüler zu fördern

und die Jugendlichen an das

ehrenamtliche Engagement heranzuführen.

„Es ist eine win-win-Situation für

alle“, findet Anke Skupin. „Die Jugendlichen

erhalten ein Zertifikat

über die Teilnahme an dem Seminar

und erwerben darüber hinaus

den Ehrenamtsnachweis des Ministeriums,

wenn sie nachfolgend den

„Mit dieser Aktion möchten wir

möglichst vielen Kindern ein schönes

Weihnachtsfest bereiten!“, erläutern

die beiden. „Jeder von uns

hat doch sicher eine schöne Idee

oder noch etwas zuhause, das im

Handumdrehen ein Freudestrahlen

auf ein Kindergesicht zaubern

kann. Es geht schlicht und einfach

darum, die adventliche Stimmung

zu teilen und etwas vom eigenen

Glück weiterzugeben.“ Als prominenter

Unterstützer der Aktion

fungiert der „Held von Berlin“ und

beliebte Stadionsprecher des BVB,

Kontakt zur Einrichtung halten und

vorlesen“. Der Ehrenamtsnachweis

bescheinigt engagiertes Verhalten

und soziale Kompetenz. Erworbene

Fähigkeiten, die sich auch im

Hinblick auf die Berufswahl und die

damit verbundenen Auswahlverfahren

positiv darstellen lassen.

Die älteren Menschen erhalten hingegen

ein anregendes Angebot

zur Freizeitgestaltung. Beiden Generationen

bietet das Miteinander

einen spannenden Austausch. Zusätzlich

erhält die Senioreneinrichtung

eine Bücherkiste mit Vorlesebüchern,

die im Haus verbleibt und

den Vorleserinnen und Vorlesern

jederzeit zur Verfügung steht.

Norbert Dickel. Ihm liegt das Wohl

von Kindern seit jeher am Herzen,

von daher war sein Engagement

für die Aktion selbstverständlich:

„Jedes Kind sollte an Weihnachten

einen Grund zur Freude haben und

genau das wollen wir mit dieser

Aktion erreichen.

Und das Schöne daran ist, dass ein

kleiner Beitrag jedes Einzelnen für

einen großen, gemeinsamen Erfolg

sorgen kann! Ich bin schon sehr

gespannt, was für Geschenkideen

sich die Leute einfallen lassen.“

11


Gold auf Rekord-Kurs:

Kaum Rendite, aber letzte Sicherheit

12

Geldanlage-Serie (5): Vermögen (ver)sichern

mit Edelmetall / Jetzt noch kaufen?

Wo bekomme ich das Meiste für mein Geld? Tagtäglich fragen

wir uns das, und zwar ganz unwillkürlich, wenn wir im Supermarkt

einkaufen, zum Friseur gehen, im Internet etwas kaufen oder

ersteigern. Da kennen wir uns aus, in diesem Alltagsmarkt fühlen

wir uns zu Hause. Ganz anders ist es um das Fachwissen bestellt,

wenn es um den Markt der Geldanlagen geht. Diese Wissenslücke

wollen wir schließen helfen, und zwar mit einer 6-teiligen Serie zu

den populärsten Anlageformen und wie man sich ihnen nähert. Das

Themen in diesem Magazin: Besitz (ver)sichern mit Gold.

„Am Golde hängt, zum Golde

drängt doch alles“, heißt es bekanntermaßen

in Goethes Faust. In

Zeiten der Banken- und Finanzkrise,

Griechenland-Krise und der exorbitantenStaatsverschuldungslage

vor allem Europas und der USA

fürwahr ein zeitloser Vers.

Immer mehr Menschen machen

sich offenbar - und das zu Recht -

Gedanken darüber, was unser Geld

in 10 Jahren noch wert sein wird

und denken darüber nach, wie sie

sich am besten vor Inflation schützen

können. Gold glänzt deshalb

wieder, schon fast im Tagesrhythmus

jagt ein Goldkurs-Höchststand

den nächsten. Warum? Weil viele

kleine und große Anleger weltweit

gleichermaßen Angst vor der

Geldvernichtungsmaschine „Inflation“

haben. Die ist zwar kurzfristig

nicht in Sicht, immerhin sind aber

Abermilliarden Dollar und Euro an

künstlich geschaffenem Geld („Fiat

Money“) mit Hilfe der Druckerpressen

in die Märkte gepumpt

worden, um Banken und Unternehmen

zu stützen oder Konjunkturprogramm

aufzulegen. Das trieb

die Staatsschulen weltweit in die

Höhe, und gibt nicht unberechtigten

Anlass zu der Vermutung, dass

sich die Staaten nur über höhere

Inflationsraten mittel- bis langfristig

werden entschulden können.

Hier erscheint vielen die Anlage in

physisches Gold, sei es als Münzen

oder kleine und große Barren, als

einzig greifendes „Antiinflationskonzept“.

Immerhin sind die Goldvorkommen

begrenzt, Gold kann

Ein 250 Gramm-Barren Gold.

Einen guten Überblick über Preise,

Münzen und Barren gibt die Handelsplattform

www.proaurum.de

nicht wie Geldscheine nach Belieben

produziert werden.

Das Edelmetall ist weiter auf Rally-

Kurs: Vor allem im Verlauf des

letzten Jahres stieg der Goldpreis

rasant bis auf rund 1000 € (1400

Dollar) pro Feinunze (Stand 9.

11.2010) an – Ende offen. Noch im

Jahr 2000 war eine Feinunze zum

Preis von unter 200 Dollar zu haben.

Gekauft werden kann Gold in

vielen unterschiedlichen „Größen“:

Zum Beispiel als kleiner 1-Gramm-

Barren für 41 €, als 250 Gramm-

Barren für 8200 € bis hin zum Kilo-

Barren für 32600 €. Zahlreich sind

auch die Angebote von Goldmünzen,

sei es der Krügerrad, Maple

Leaf, der China Panda oder der Mexiko

Libertad. Grundsätzlich ist alles

über die Hausbank zu erwerben

– allerdings ist die Nachfrage derzeit

so groß, dass von den Banken

oftmals nicht alle Kundenwünsche

erfüllt werden können. Kleine Barren

haben übrigens einen deutlich

höheren Preis als große – Folge der

Kosten wie Prägung, Herstellung

und Transport.

Gold kaufen kann man neben der

physischen Form auch über den

Handel mit Wertpapieren. Hier

stehen Goldzertifikate, Goldfonds

oder Gold-ETCs (Exchange Trades

Commidities) zur Verfügung.

Man sollte jedoch eher auf physisches

Gold zurückgreifen, denn

Gold-Verbriefungen sind wieder

nur papierene Dokumente. Physisches

Gold hingegen kann man

selbst aufbewahren, es ist jederzeit

und kostenlos übertragbar,

verwendbar und transportierbar.

Darüber hinaus sind Kauf und Verkauf

von Gold steuerfrei. Das gilt

seit 1998 für Gold in Barren- oder

Plättchenform mit einem von den

Goldmärkten akzeptierten Gewicht

und einem Feingehalt von mindestens

995 Tausendstel. Übrigens:

Beim Barren-Kauf weicht der Preis

vom offiziellen Goldpreis ab. Beim

Ankauf liegt der Preis über dem

offiziellen Preis, beim Verkauf darunter.

Ursache sind auch hier Nebenkosten

wie z.B. Prägung und

Händlergebühren. Während viele

Anleger durchaus weiter zu Goldkäufen

neigen, gibt es derzeit auch

eine große Welle privater Goldverkäufe,

die sich eher unspektakulär

vollzieht. Die anhaltende Gold-

Rally nutzen viele, um den ererbten

Goldschmuck der Mutter, Großmutter

oder Tante zu verkaufen,

oder die goldene Uhr vom Großvater

zu „versilbern“. Alles unüberlegter

Unsinn? Keineswegs! Eher

eine Folge nüchterner Beurteilung

des Chance-Risiko-Verhältnisses.

Die Menschen verhalten sich hier

eher wie professionelle Anleger an

der Börse: Wer jetzt verkauft, bekommt

seit Monaten - fast täglich

- einen Preis nahe am historischen

Höchststand und kann - dank einer

geringen Inflationsrate - günstig

dafür andere Waren kaufen.

Der Gedanke an Gold liegt in Krisenzeiten

für die historisch inflationsgeschädigten

Deutschen

besonders nahe, denn Gold hat

- anders als Papiergeld - letztlich

einen zeitlosen Wert, man kann es

kaufen und besitzen, ohne dass jemand

davon erfährt. Man kann es

entsprechend vererben und hat immer

einen „bleibenden Wert“. So

denken viele, die sich noch an die

Zeit der Inflationen in Deutschland

selbst erinnern können oder den

„Inflationshorror“ aus Erzählungen

von Eltern und Großeltern verinnerlicht

haben.

All das ist nicht falsch – und doch

ist der Mythos vom Gold als risikolose

Rundum-Versicherung gegen

alle Spielarten der Vermögensvernichtung

irreführend. Das glänzende

Edelmetall hat nämlich auch

seine dunklen Seiten. Für vermögende

Zeitgenossen ist eine 10- bis

15prozentige Gold-Vermögensbeimischung

sicher kein Fehler – für

den normalen Kleininvestor bleibt

die Investition in das Edelmetall

schlicht eine Spekulation, die wie

jede Spekulation auch nach hinten

losgehen kann. Zwar hat sich

der Goldpreis in den letzten Jahren

vervielfach, aber es ist längst

nicht sicher, dass die starke Aufwärtsentwicklung

beim Gold angesichts

guter Wirtschaftsprognosen

in Deutschland und Übersee und

wieder satter Unternehmensgewinne

so weitergehen wird. Zweifellos

hat sich hier inzwischen eine

Blase aufgebaut, die auch jederzeit

platzen kann. Gold kann eben in

seinem Wert stark schwanken und

erwirtschaftet letztlich keine Zinsen.

Ein Beispiel aus der Historie:

So machte derjenige 20 Jahre lang

(!) keine Gewinne, der Ende 1980

Gold kaufte. Wer wollte heute versprechen,

dass sich bei einer wieder

gut laufenden Weltwirtschaft

und moderaten Inflationsraten der

Goldpreis noch einmal verdoppeln

könnte?

➜➜Im➜ nächsten➜ Heft:➜ Das➜ Beratungsprotokoll➜➜-➜ein➜Absicherung➜

für➜Verbraucher➜mit➜Schwächen


Elmos AG: Dortmunds bestes

Börsenunternehmen glänzt wieder

Gestärkt aus der Krise hervorgegangen / Beim Börsenwert schloss Borussia erst vor Wochen auf

Eigentlich hatte schon 2009 das 25-jährige Jubiläum gefeiert werden

sollen, doch das wollte niemand so recht – Kurzarbeit, Auftrags-

und Gewinneinbrüche als Folge der Finanzmarktkrise ließen keine

Feierlaune aufkommen. Also wurde verschoben und kürzlich eben

erst gefeiert – als „25+1“-Jubiläum. Gründe zum Feiern gibt es einige:

Die Elmos Semiconductor AG ist nicht nur der geschäftlich erfolgreichste

Veteran unter den Dortmunder Aktiengesellschaften auf dem

Börsenparkett, sondern - gemessen an der nachhaltigen Börsenkapitalisierung

- auch der „schwerste“ Dortmunder Wert auf dem Parkett.

Mit seinem Börsenwert steckte

Elmos Borussia Dortmund

lange in den Sack - erst mit den

überraschenden Serien-Erfolgen

der Klopp-Kicker hat sich jüngst

das Bild geändert: 154 Mio. €

(Stand 19. 11.) brachte der Chip-

Spezialist im November auf die

Waage, Borussia Dortmund 204

Mio. €. In einer unterirdischen Börsenliga

spielen hingegen die weiteren

Dortmunder Aktiengesellschaften,

mit denen Elmos noch

zur seligen Zeit des Neuen Marktes

um die Jahrtausend-Wende auf

dem Börsenparkett tanzte: So ging

die PRO DV Software AG (2,4 Mio.

€ Börsenwert) inzwischen in die

Insolvenz, einer harten Sanierung

folgte die Aufhebung des Insolvenzverfahrens

im August 2010. Nicht

besser ging es dem Filmrechte-

Vermarkter E-M-S New Media AG

(aktueller Börsenwert: 0,9 Mio. €)

in Aplerbeck. Er musste am 21.

Mai vor dem Amtsgericht Dortmund

den Antrag auf Eröffnung

des Insolvenzverfahrens stellen,

um ebenfalls das Unternehmen mit

Hilfe eines Insolvenzplans auf Sanierungskurs

zu bringen. Ganze 12

Mitarbeiter waren zu diesem Zeitpunkt

noch für das Unternehmen

tätig. Zuvor hatte bereits 2001

die AHAG-Wertpapierhandelsbank

(Börsenwert: 28 350 €!) Insolvenz

anmelden müssen – sie hatte die

Kapitalmarktkrise bzw. den Zusammenbruch

des Neuen Marktes als

erste nicht überlebt.

Von all dem war Elmos immer

weit entfernt. Allenfalls hatte der

Chip-Hersteller im vergangenen

Jahr durchaus davor bangen müssen

übernommen zu werden. In

der schweren Krise war der Kurs

nämlich kurzfristig unter die 2 €

gesackt, und dass Elmos nicht geschluckt

wurde, ist wohl nur der

Tatsache zu verdanken, dass in

diesen Krisen-Monaten keiner den

Mut oder das Kapital zur Übernahme

aufbringen konnte oder

wollte... Heute hat sich der Wind

kräftig gedreht: Der Kurs schoss

bis zu rund 8 € hoch, Aufträge und

Umsatz zogen wieder an. Im ersten

Halbjahr 2010 hat Elmos einen

Umsatz von 90 Mio. Euro erzielt.

Im Konzern sind rund heute 1000,

am Standort Dortmund rund 700

Mitarbeiter beschäftigt.

Chips des Unternehmens für Airbagzündungen,Klimaanlagensteuerungen

und Einparkhilfen

aus Dortmund sind heute in fast

allen europäischen Fahrzeugen

zu finden. Die kleinen Halbleiter-

Bausteine werden von Elmos entwickelt,

produziert und vertrieben.

Die Produkte – sogenannte

integrierte Schaltkreise – werden

vornehmlich in zwei Branchen eingesetzt.

Rund 85 Prozent des Umsatzes

wird mit Elektronik für die

Automobilindustrie erzielt. Nahezu

alle europäischen Fahrzeughersteller

verwenden Elmos-Bausteine.

Hauptkunden für die Chips sind

Automobilzulieferer wie Autoliv,

Continental, Delphi, Hella, Helbako,

Johnson Electric und Valeo.

Diese integrieren die Halbleiter in

ihre Systeme, welche wiederum an

die Automobilhersteller geliefert

werden.

Das Unternehmen profitiert vom

steigenden Anteil der Elektronik im

Auto. Insbesondere die Sicherheitselektronik

und die Komfortelektronik

haben in den vergangenen

Jahren Quantensprünge vollzogen.

Vom ersten – noch viel diskutierten

Airbag – bis zur heutigen Ausstattung

mit ABS, ESP, elektrischen

Fensterhebern, Klimasteuerung

und vielen weiteren Applikationen.

In den kommenden Jahren wird vor

allem der geringere Kraftstoffverbrauch

im Mittelpunkt stehen. Einsparungen

sind hier nur durch den

intelligenten Einsatz von Elektronik

zu erzielen.

Rund 15 Prozent des Umsatzes erwirtschaftet

das Unternehmen mit

Produkten für den Markt der Industrie-

und Konsumgüterelektronik.

Die Chips werden hierbei beispiels-

Elmos-Gebäude im Dortmunder Technologiepark an der Uni.

weise in Haushaltsgeräten, in Fotoapparaten,

in der Installations- und

Gebäudetechnik und für Maschinensteuerungen

eingesetzt.

Im Jubiläumsjahr „25+1“ können

die beiden Unternehmensgründer,

Dr. Klaus Weyer und Prof. Dr. Günter

Zimmer, zu Recht stolz auf den

Erfolg ihres damaligen Gründungs-

wagnisses sein. Als Erfolg erwies

sich letztlich die damals anvisierte

CMOS-Technologie. Die Gründer:

„Als Intel (US-Chip-Riese; Red.)

begann, ihre Mikroprozessoren in

CMOS zu produzieren, kam der

Durchbruch und CMOS wurde die

Halbleiter-Technologie weltweit.

Und die Besetzung der Marktnische

Automobilelektronik – damals

wirklich noch eine Nische! – gelang

nicht zuletzt dank der Minderheitsbeteiligung

von BMW. Heute ist EL-

MOS seit Jahren die Nr. 2 oder 3

der ASIC-Lieferanten für Automobilelektronik

weltweit. Welch eine

Entwicklung! Unser bescheidener

Beitrag zu der revolutionären Entwicklung

der Automobilelektronik

erfüllt uns mit Stolz. Die meisten

Mitarbeiter der ersten Jahre sind

bis heute noch bei Elmos“.

Nicht mehr in der Führungsriege

vertreten ist der verdiente Knut

Hinrichs. Er verstarb im Jahr 2005.

Fast 20 Jahre lang hatte er den

Weg von Elmos entscheidend gelenkt,

zunächst als Geschäftsführer,

später als Vorstandsvorsitzender.

➜➜Nach➜ dem➜ Krisenjahr➜ 2009➜

legte➜Elmos➜einen➜Quartalsrekord➜

nach➜dem➜nächsten➜hin➜–➜und➜es➜

ist➜nicht➜ersichtlich,➜dass➜sich➜das➜

in➜den➜nächsten➜Monaten➜ändern➜

wird.➜ Im➜ dritten➜ Quartal,➜ so➜ die➜

Anfang➜ November➜ vorgelegten➜

Zahlen,➜wurden➜der➜Umsatz➜und➜

die➜ Ergebnisse➜ im➜ Vergleich➜ zum➜

Vorjahr➜ signifikant➜ erhöht.➜ Der➜

Umsatz➜wuchs➜im➜Vergleich➜zum➜

Vorjahreszeitraum➜um➜30,3%➜auf➜

46,3➜ Mio.➜ Euro➜ (Q3➜ 2009:➜ 35,5➜

Mio.➜ Euro).➜ Das➜ Bruttoergebnis➜

hat➜ sich➜ nahezu➜ verdoppelt➜

(Q3➜2010:➜22,4➜Mio.➜Euro➜vs.➜Q3➜

2009:➜12,4➜Mio.➜Euro).➜Das➜EBIT➜

(Ergebnis➜ vor➜ Steuern)➜ kletterte➜

im➜ dritten➜ Quartal➜ 2010➜ auf➜ 7,4➜

Mio.➜ Euro➜ (Q3➜ 2009:➜ 0,1➜ Mio.➜

Euro).➜ Es➜ wurde➜ ein➜ Konzernüberschuss➜

von➜ 5,2➜ Mio.➜ Euro➜

(Q3➜2009:➜-0,3➜Mio.➜Euro)➜erwirtschaftet.➜

Im➜ Berichtsquartal➜ betragen➜

die➜ Margen➜ 16,0%➜ beim➜

EBIT➜ bzw.➜ 11,2%➜ beim➜ Konzernüberschuss.➜

13


„Wie ich anlässlich meiner Wahl im

März angekündigt habe, möchte

ich die innerparteiliche Demokratie

stärken. Vor der nächsten Ratssitzung

halte ich es für dringend geboten,

alle Mitglieder der Schwerter

CDU aus erster Hand über das

aktuelle politische Geschehen in

der Ruhrstadt zu informieren und

mit ihnen über die relevanten Themen

zu diskutieren“, sagte Jörg

Schindel, Vorsitzender des CDU-

Stadtverbandes Schwerte, bei einer

Mitgliederversammlung im

Gemeindezentrum St. Monika in

Ergste.

Bürgermeister Heinrich Böckelühr

ging in seinem Bericht insbesondere

auf die schwierige Lage des städtischen

Haushaltes ein. Die Stadt

Schwerte wird voraussichtlich im

14

Finanzen, Kultur und Sport im Mittelpunkt

Mitgliederversammlung des Schwerter CDU-Stadtverbandes

Laufe des nächsten halben Jahres

überschuldet sein. „Ich habe deswegen

überhaupt kein Verständnis

für Politiker, die immer noch durch

die Stadt laufen und Geschenke für

die Bürgerinnen und Bürger verteilen

wollen. Nur mit einer konsequenten

Umsetzung des Haushaltssicherungskonzeptes

kann die

Stadt Schwerte stattdessen bei den

kommunalen Aufsichtsbehörden

den Beweis antreten, dass sie es

ernst meint mit ihren Bemühungen

zur Konsolidierung des städtischen

Haushaltes“, erklärte Böckelühr.

Mit Bezug auf die zukünftige Leitung

des Kulturbüros berichtete

Böckelühr, dass sich Heike Pohl,

die derzeitige stellvertretende Kulturbüroleiterin,

um die Stelle be-

worben habe. „Weil sich Frau Pohl

als rechte Hand von Herbert Hermes

bereits seit vielen Jahren unter

anderem um das Welttheater der

Straße sowie um die Kleinkunstwochen

kümmert und sie eine ausgewiesene

Fachfrau ist, sollten sich

alle Fraktionen intensiv mit der Bewerbung

der stellvertretenden Kulturbüroleiterin

beschäftigen. Frau

Pohl wäre eine Garantin für einen

nahtlosen Übergang an der Spitze

des Kulturbüros“, so Böckelühr

und Marco Kordt, Vorsitzender der

CDU-Fraktion.

Der Fraktionsvorsitzende thematisierte

in seinem Bericht die

schwierigen Mehrheitsverhältnisse

im Schwerter Rat, der seit der

letzten Kommunalwahl im Jahre

2009 sechs Fraktionen umfasst.

Kordt: „Die inhaltlichen Schnittstellen

der CDU sind dabei mit der

FDP und mit Bündnis 90/Die Grünen

am größten. Das völlig irritierende

Abstimmungsverhalten der

SPD in den Ausschüssen für Schule,

Sport und Infrastruktur sowie für

Wirtschaft und Finanzen zum Thema

Gesamtschule hat einmal mehr

gezeigt, dass sich die SPD-Fraktion

auch nach über einem Jahr noch

immer in der Selbstfindung befindet.“

Zu Gast bei der Mitgliederversammlung

der CDU war Heiner Kockelke,

der Vorsitzende des Stadtsportverbandes

Schwerte, der sich

in seiner Ansprache mit der geplanten

Einführung von Entgelten für

die Nutzung städtischer Sportanlagen

beschäftigte.

„Mein Schwerte“: Verwaltung mit neuem Internetportal

Neuer Service kann Bürgern viele Gänge zum Amt ersparen

„MeinSchwerte“ – so lautet der

Name des neuen Internetportals,

das die Stadtverwaltung inzwischen

für alle Schwerter Bürgerinnen

und Bürger freigeschaltet hat.

Jetzt ist es möglich, diverse städtische

Dienstleistungen auch online

abzuwickeln. Zu erreichen ist das

neue Portal über die Seite www.

schwerte.de/rathaus Die Stadtverwaltung

möchte die Kommunikation

auf dem elektronischen Weg,

wie man sie bereits im privaten

Bereich bei Einkäufen im Internet

unabhängig von Öffnungszeiten

kennt, weiter ausbauen. Wie der

Mittlerweile in der fünften Auflage

erscheint in diesen Tagen

der neue „Seniorenwegweiser

der Stadt Schwerte“, der wieder

viel Wissenswertes und hilfreiche

Tipps rund um das Älterwerden liefert.

In dem Druckwerk sind nützliche

Tipps für ältere Mitmenschen zu

(v. l.) Erster Stellvertretender Bürgermeister

Klaus Jürgen Paul und Achim

Berner (Bereich „Soziale Hilfen“)

neue Internetdienst funktioniert,

wird genauestens auf der Startseite

des Portals erklärt: Zunächst ist ein

persönlicher Account mit Benutzernamen

und Passwort anzulegen.

Sobald dies erfolgt ist, kann sich

der Nutzer einloggen. Sofern der

Nutzer erlaubt, werden Antworten,

teilweise aber auch Bescheide, in

das persönliche Postfach gestellt.

Derzeit ist es möglich, Gewerbean-,

ab- oder -ummeldungen sowie

Sondernutzungsgenehmigungen

wie beispielsweise für das Aufstellen

von Schildern, Tischen, Werbung

und so weiter auf städtischer

Fläche über das Internetportal abzuwickeln.

Darüber hinaus kann im

Rahmen des Beschwerdemanagements

Lob abgegeben sowie Anfragen

oder ähnliches gestellt werden.

Ein ganz besonderer Service

ist der sogenannte „Foto-Service“.

So ist das Hochladen von Pass- und

Ausweisfotos durch den Fotografen

direkt möglich. Dieser besondere

Service ist momentan bei

Foto Dunke sowie bei Foto Conradi

möglich. Alle weitere ortsansässigen

Fotostudios haben nach derzeitiger

Rücksprache noch kein Interesse

an dem Internetdienst. Eine

Seniorenwegweiser frisch am Markt

Tipps und Wissenswertes um das Älterwerden

finden, die das Leben im Alter erleichtern,

wie beispielsweise Informationen

über Alten- und Pflegeheime,

Kurzzeitpflege, Essen

auf Rädern, Gehörlosenseelsorge,

Selbsthilfegruppen, Krankenkassen,

Gedächtnistraining, ambulante

Dienste und vieles mehr. Die

von Hans-Joachim Berner aus dem

Fachdienst „Familien, Jugend und

Soziales“ überarbeitete Ausgabe

enthält die wichtigsten Telefonnummern

und Adressen von verschiedenen

Einrichtungen und Ansprechpartnern,

die weiterhelfen

können.„Der Seniorenwegweiser

ist ein optimales Nachschlagewerk,

und das nicht nur unbedingt für die

ältere Generation“, sagt Hans-Joachim

Berner. „Er dient als Wegweiser

und erleichtert das alltägliche

Leben“ So ist der Seniorenwegweiser

auch für Familienangehörige

interessant, denn er enthält außerdem

wichtige Informationen für

die Betreuung von Senioren.

Die ausschließlich durch Werbung

finanzierte Broschüre enthält auch

Informationen darüber, wie Menschen

im Alter geistig und körperlich

fit bleiben oder schnell und

bequem durch Fahrdienstangebote

mobil sind. Die Themen „Beratungsangebote

sozialer Dienste“,

Ausweitung des Angebotes ist bereits

geplant. So sollen demnächst

auch An- und Abmeldungen von

Hunden, An-, Ab- und Ummeldungen

von Mülltonnen oder auch die

Statutsnachverfolgung des Passes,

nämlich wann kann der Pass beim

Bürgerservice im Rathaus abgeholt

werden, möglich sein. Für Fragen

und Informationen zum neuen Internetportal

„MeinSchwerte“ steht

Daniel Lindemann vom Bereich

„Verwaltungsservice“ unter der

Rufnummer 02304/104-315 oder

per E-Mail: daniel.lindemann@

stadt-schwerte.de zur Verfügung.

„Wohnen im Alter“, „Aktive Freizeitgestaltung“

und „Rat und Hilfe

kommen auch nicht zu kurz.

➜➜Das➜in➜einer➜Auflage➜von➜3500➜ Exemplaren➜erschienene➜64-seitige➜Heft➜gibt➜es➜kostenlos➜in➜den➜

Schwerter➜ Seniorenheimen➜ sowie➜an➜der➜Information➜des➜Rathauses➜

I.➜ Aber➜ es➜ werden➜ unter➜

anderem➜ auch➜ die➜ städtischen➜

Seniorenbegegnungsstätten,➜ die➜

Volkshochschule,➜ die➜ Stadtbücherei,➜

das➜ Grete-Meißner-Zentrum➜

und➜ die➜ Krankenhäuser➜ mit➜

Exemplaren➜ versorgt.➜ Auch➜ auf➜

der➜städtischen➜Homepage➜www.

schwerte.de/rathaus➜ist➜der➜Seniorenwegweiser➜unter➜einem➜Link➜

zu➜finden.➜


Nadeln und Urkunden

für 37 SPD-Jubilare

NRW-Generalsekretär Groschek zeichnet Mitglieder aus

Direkt nach dem Ende des II.

Weltkrieges bekannten sie

sich 1945 zur SPD: Eleonore Luther

und Friedhelm Zier wurden für ihre

65-jährige Treue zur Partei ausgezeichnet.

Während der Jubilarehrung

nutzte Stadtverbandschef Michael

Schlabbach die Gelegenheit,

noch einmal auf die Bedeutung

der Parteien vor Ort einzugehen.

„Ohne die Parteien, ohne die vielen

Ehrenamtlichen und Mitglieder

wäre das öffentliche Leben in

der Stadt nicht möglich.“ Im Beisein

des Bundestagsabgeordneten

Oliver Kacmarek blieb es NRW-

Generalsekretär Michael Groschek

vorbehalten, neben dem Halten

der Festrede auch die Urkunden

und Ehrennadeln zu überreichen:

60 Jahre halten Günter Spitthoff,

Helmut Nolte und Helmut Reininghaus

ihr Parteibuch in Händen. 50

Jahre Mitglied der SPD sind Werner

Graefe, Ernst Schmerbeck, Willi

Pfeffer und Robert Prager. Vor 40

Jahren sind 1970 eingetreten Helmut

Goebel, Hermann Kachelrieß,

Harald Krefter, Günter Herrmann,

Karl-Heinz Lersch, Dieter Lutter,

Klaus Lucks, Rudolf Bosshammer,

Jürgen Gödecker, Hans-Joachim

Leuchtmann, Franz Tewes und Dieter

Ehlert.

Für 25-jährige Mitgliedschaft erhielten

Nadeln und Urkunden

Katharina Riediger, Alican Celik,

Christian Struwe, Gabriele Baumeister,

Margot Bosshammer, Matthias

Kienitz, Helmut Keitel, Rosemarie

Thiel, Matthias Hein, Barbara

Hömberg-Karpina, Dirk Hohaus,

Uwe Klomfaß, Bettina Knufmann,

Gerhard Krawczyk, Susanne Reich-

Lämmchen und Herbert Schubert.

Kostenfrei und neutral

Pflegeberatung vor Ort in Schwerte

Mit Eintritt eines Pflegefalles

stehen Betroffene und Angehörige

vor vielen Fragen. Rat gibt

es im Pflegestützpunkt des Kreises

in Kamen und bei Beratungsstunden

vor Ort. Die Fachleute der im

Auftrag des Kreises tätigen Verbraucherzentrale

NRW stehen Ratsuchenden

zu festen Terminen im

Treffpunkt Gesundheit, Kleppingstraße

4 zur Verfügung. Eine telefonische

Kontaktaufnahme ist unter

0 23 04 / 24 07 01-4 möglich.

Bei der Beratung können Fragen

rund um das Thema Pflege gestellt

werden. Da kann es z. B. um den

Antrag auf Leistungsgewährung

gehen, um die Grundlagen, nach

denen der Medizinische Dienst

der Krankenkassen seine Begutachtung

durchführt, um die Frage,

wie sich Pflegebedürftige auf diese

Begutachtung vorbereiten können

oder auch um die Finanzierung

und Abrechnung eines ambulanten

Pflegedienstes oder die Finanzierung.

Die Beratung erfolgt trägerübergreifend,

also unabhängig von

der Zugehörigkeit der Ratsuchenden

zu einer Kranken- oder Pflegekasse.

Die „Hilfe aus einer Hand“

ist kostenfrei, neutral und persönlich.

Wer bisher einen Termin nicht

wahrnehmen konnte, kann sich

auch im Pflegestützpunkt der AOK

in Unna, Märkische Straße 2, beraten

lassen. Die Öffnungszeiten sind

montags bis mittwochs von 7.30

bis 16 Uhr, donnerstags von 7.30

bis 17 Uhr und freitags von 7.30 bis

13 Uhr.

Geisecker Kinder schmückten

Tannenbaum im Rathaus

Mittlerweile ist es eine nette

Tradition geworden: Kinder

aus Schwerter Tageseinrichtungen

schmücken den im Bürgersaal

aufgestellten Tannenbaum weihnachtlich.

In diesem Jahr verzierten

Kinder aus der Kindertagesstätte

für alle!

Westhellweg 218

58239 Schwerte

Tel. 02304/98106-0

Fax 02304/98106-17

http://familienbildung.awo-un.de

familienbildung@awo-un.de

Kurse und Seminare

für jedes Alter.

Unser neues Programm 2011

ist ab sofort erhältlich.

Geisecke „An der Ulme“ die Tanne,

die mit ihrer Spitze bis an die Saaldecke

reicht.

So glitzert der Baum nun in rot-goldenen

Farben aus vielerlei selbstgemachten

Sternen und Girlanden.

Alles was uns gut tut: AWO!

15


16

„ Ja,

Wie schon in den letzten beiden

Jahren stellte der Freischütz

auch diesmal wieder die

perfekte Location für die Hochzeitsmesse

„Ja, ich will!“ dar. Anfang

November verwandelten

25 Aussteller das traditionsreiche

Haus an der Hörder Straße in ein

Paradies für alle heiratswilligen

Paare und präsentierten an ihren

Ständen einfach al-

les, was für den schönsten

Tag im Leben benötigt

wird. Von der Auswahl des

Hochzeitskleides bis zur Buchung

eines Fotografen, es

gibt wahnsinnig viel zu tun,

um die Hochzeit zu einem unvergesslichen

Erlebnis werden

zu lassen. Die Messe wollte die

Hochzeitsplanung erleichtern und

zukünftige Brautpaare inspirieren.

ich will!“

Seit wann sind Sie als Standesbeamtin

tätig?

Seit 1997, also seit 13 Jahren.

Warum haben Sie diesen Beruf

gewählt und wollten Sie schon

immer Standesbeamtin werden?

Ich wusste schon kurz nach meiner

Ausbildung, dass ich ins Standesamt

wollte, obwohl auch die Aufgabe

im Büro der damaligen Bürgermeisterin

interessant war. Aber

ich wollte einfach den Kontakt zum

Bürger.

Außerdem arbeitet man als Standesbeamtin

sehr selbstständig und

unabhängig.

Wieviele Paare haben Sie bis

heute getraut?

Das kann ich nur schätzen: vielleicht

800 - 1000.

Welches Alter hatte das jüngste

und welches das älteste Paar,

das von Ihnen getraut wurde?

Das älteste Paar hatte einen Altersdurchschnitt

von 80 Jahren. Es ist

schon Jahre her, aber an die Frau

kann ich mich noch sehr gut erin-

Sich informieren, beraten lassen,

Angebote vergleichen – dazu

bestand im Freischütz

reichlich Gelegenheit.

Eines der vielen Highlights

stellte der Trauring-Konfigurator

von

Goldschmiedemeister

Jürgen Grafe dar. Individuell

konnten sich die Paare

unter Anleitung kompe-

„Es hat noch niema

Standesbeamtin Sim

im Gespräch mit den

nern, denn sie war geistig noch so

frisch und jung, wie manche 20jährige

nicht ist! Ich hätte mich stundenlang

mit ihr unterhalten können.

Eine tolle Frau. Sie ist leider

inzwischen verstorben. Das jüngste

Paar? Weiß ich garnicht. Ich komme

langsam in das Alter, wo mir

alle Paare so jung vorkommen!!

Manchmal ist es auch eher der Altersunterschied

bei einem Paar, der

einen staunen lässt!

Sie verhelfen zum Eheglück: (v.l.) Ma

Susanne Degwer, Simone A


-Alles für den schönsten Tag des Lebens

Die Hochzeitsmesse im Freischütz bot Ideen und Tipps

tenter und freundlicher Mitarbeiter

am Bildschirm ihre Trau(m)ringe

kreieren lassen. Ein weiterer großer

Anziehungspunkt (insbesondere

für männliche Besucher) war der

schmucke, weiße Jaguar aus dem

Jahre 1959, der sich einst im Besitz

von Heinz Rühmann befand. Für

das Showprogramm während des

Tages sorgte ein junges Paar aus

nd »Nein« gesagt“

one Asúa-Honert

IN-Stadtmagazinen

Ist mal etwas Ungewöhnliches

bei einer Trauung passiert? Hat

evt. mal jemand „Nein“ gesagt?

Nein! Es hat noch nie jemand

„Nein“ gesagt. Das ist aber der Legende

nach einmal bei meiner Vorgängerin

passiert. Ich finde, dass

jede Trauung besonders ist. Jedes

Paar ist anders und keine Trauung

gleicht der anderen. Dadurch, dass

bei uns die Paare die Möglichkeit

haben, uns über sich zu berich-

rion Kranhold, Margarete Flormann,

súa-Honert, Rita Samson.

der Tanzschule Thiele, das in festlicher

Kleidung einen klassischen

Wiener Walzer sowie den lockerlässigen

Discofox präsentierte.

Livemusik kam zudem von der

„Groovetime Liveband“ und vom

Chor der Musikschule Schwerte

„Just for Fun!“. Der Freischütz bildete

aber nicht nur eine eindrucksvolle

Kulisse für die Hochzeits-

ten, erfahren wir auch jedes Mal

von deren Kennenlerngeschichte.

Mich erstaunt immer, wieviele

Ehen durch Internet-Bekanntschaften

zustande kommen.

Ungewöhnlich sind natürlich Trauungen

von Rockern. Sowas kommt

nicht alle Tage vor. Allein der Fuhrpark!!

Witzig sind auch die Trauzimmerführungen

für Schulklassen,

die an einer Rathausbesichtigung

teilnehmen. Einmal fragte ein Kind

nach den im Trauzimmer bereitliegenden

Papiertaschentüchern:

„Sind die für den Fall, dass mal einer

‚Nein‘ sagt?“

Wieviele Trauungen führen Sie

im Durchschnitt wöchentlich

durch?

Ich persönlich im Schnitt 2, es

schwankt aber stark. Mal habe ich

5 in der Woche, dann wieder garkeine.

Sind Sie selbst von einer Kollegin

getraut worden?

Ich habe 1995 geheiratet, da war

ich noch nicht im Standesamt.

Aber die Kollegin, die mich getraut

hat, ist immer noch im Standesamt!

messe, sondern kann auch für die

private Hochzeitsfeier als adäquate

Location gebucht werden. Mit den

unterschiedlichen Räumlichkeiten

bietet sich das traditionsreiche

Haus sowohl für kleine, intimere

Feierlichkeiten, als auch für große

und rauschende Hochzeitsfeste an,

wie Andrea Hammer, Verkaufsleiterin

des Freischütz, erläuterte.

Haben Sie schon Freunde und/

oder Verwandte getraut?

Meine Nachbarn! Auf meine beste

Freundin und auf ein befreundetes

Männerpärchen warte ich noch,

man soll ja nicht quengeln!

Stehen Sie noch mit einigen

Paaren in Kontakt, die Sie vor

Jahren getraut haben?

Ja! Von einem Paar, das in Australien

lebt, bekomme ich immer Weihnachtspost!

Was ist für Sie als Standesbeamtin

ein besonderer Moment

während der Trauung?

Wenn ich schon bei der Begrüßung

und besonders während der Rede

merke, dass ich das Paar auch erreiche

und nicht an Ihnen vorbeirede!

Und dann natürlich das Ja-

Wort!

Wer die Hochzeitsmesse in

Schwerte verpasst hat, kann

im nächsten Jahr die folgenden

Messen besuchen:

Ruhrcongress (Bochum)

08. und 09. Januar. Samstag

10-18 Uhr, Sonntag 11-18 Uhr.

Messeplatz Rhein/Ruhr

(Essen)

15. und 16. Januar.

Täglich 11-19 Uhr.

Westfalenhallen (Dortmund)

22. und 23. Januar. Samstag

11-19 Uhr, Sonntag 11-18 Uhr.

17


18

Turbo-Abitur sorgt für Druck

Neue Mensen für zwei Gymnasien

Trotz knapper Kassen neue

Mensen für das Ruhrtal- und

das Friedrich-Bährens-Gymnaisum:

Über eine entsprechende Empfehlung

der Stadtverwaltung entscheidet

im Dezember der Schwerter

Rat. „Beide Schulen haben sich

dauerhaft für das sogenannte Turbo-Abi

entschieden und brauchen

zwingend geeignete Räume für

die Betreuung und das Mittagessen.

Deswegen hat der Umbau der

Schulen im Rathaus höchst Priorität“,

sagt Erster Beigeordneter

Hans-Georg Winkler.

Erst vor einem Monat bekam die

Stadt einen Förderbescheid des

Landes für den Bau einer Mensa

am Ruhrtalgymnasium. Dort soll

über der Turnhalle die neue Mensa

entstehen. Anfang 2011 könnten

die Bauarbeiten während der bereits

angelaufenen energetischen

Gebäudesanierung starten.

Für das Friedrich-Bährens-Gymnasium

ist geplant, an Stelle der einstigen

Hausmeisterwohnung einen

Anbau für die Mensa zu errichten.

Bis jedoch alle Vorbereitungen,

einschließlich Ausschreibung und

Vergabe, erfolgt sind, wird es noch

einiges dauern bis zum Baubeginn.

Jetzt muss der Schwerter Rat entscheiden

und die ursprünglich der

Kommunalaufsicht vorgelegte Prioritätenliste

ändern.

Sollte der Schwerter Rat und später

auch die Kommunalaufsicht den

Plänen der Stadt zustimmen, könnte

schon im nächsten Jahr mit dem

Bau der beiden Mensen begonnen

werden.

Sparwille muss belohnt werden

SPD-Landtagsabgeordnerter zu Gast im Rathaus

Einen weiteren seiner mittlerweile

regelmäßigen Arbeitsbesuche

stattete Landtagsabgeordneter

Wolfram Kuschke (SPD), zu dessen

Wahlkreis auch die Stadt Schwerte

gehört, jetzt Bürgermeister Heinrich

Böckelühr ab.

Gegenstand der mehr als einstündigen

Unterredung im Rathaus war

unter anderem das von der neuen

Landesregierung geplante Gesetzeswerk

zur Entlastung der finanzschwachen

Kommunen. Heinrich

Böckelühr machte den Landespolitiker

darauf aufmerksam, dass bei

der Gesetzesberatung im Landtag

Kommunen, die wie Schwerte be-

reits seit langem ihren Sparwillen

dokumentieren, wohlwollend berücksichtigt

werden müssten.

Darüber hinaus sprachen der Landtagsabgeordnete

und der Schwerter

Bürgermeister über die aktuel-

len Verkehrsplanungen des Landes

für die Stadt Schwerte. So war

neben dem geplanten Ausbau der

B 236 von der Autobahn bis zum

Robert-Koch-Platz der Schwerter

Bahnhof Gesprächsthema. Hier informierte

Heinrich Böckelühr über

die ihm vorliegenden Zusagen von

Seiten der Deutschen Bahn AG,

wonach anstelle der bisherigen

Planungen der Zeitpunkt für den

Umbau und die Sanierung des Gebäudes

auf das Jahr 2013 vorgezogen

wurde.

Wolfram Kuschke und Heinrich

Böckelühr bekundeten, den gemeinsamen

Informationsaustausch

auch künftig fortzusetzen. „Wir

(v. l.): Landtagsabgeordneter Wolfram Kuschke,

Bürgermeister Heinrich Böckelühr.

tauschen Informationen aus, und

für beide Seiten, Landes- wie Kommunalpolitiker,

ist es wichtig zu

wissen, wo die andere Seite der

Schuh drückt“, so Heinrich Böckelühr

abschließend.

Jedem Kind ein Instrument

- Kinder fördern mit Musik

Derzeit nehmen ruhrgebietsweit

rund 55.000 Kinder am Programm

„Jedem Kind ein Instrument“

teil. An 641 Grundschulen der Region

streichen, blasen und zupfen sie

gemeinsam fleißig auf ihren Musikinstrumenten.

„Jedem Kind ein Instrument“, die

große kulturelle Bildungsinitiative

der Kulturhauptstadt, ist eine

Erfindung der Kulturstiftung des

Bundes, des Landes Nordrhein-

Westfalen und der Bochumer Zukunftsstiftung

Bildung in der GLS

Treuhand e.V. Das Programm startete

2007 und will allen GrundschülerInnen

im Ruhrgebiet die

Freude an der Musik nahe bringen.

Das Programm ergänzt den regulären

Musikunterricht und führt die

Kinder spielerisch an die aufregen-

de Welt der Rhythmen und Melodien

heran. Die Kinder erhalten die

Instrumente kostenlos geliehen

und können somit in der Schule

und auch zu Hause regelmäßig

üben. Das erste Unterrichtsjahr ist

ebenfalls gebührenfrei. Ab dem

zweiten Jahr beteiligen sich die

Eltern an den Kosten für den Unterricht,

im zweiten Jahr mit 20 €,

im dritten und vierten Jahr mit 35

€ pro Monat. Doch nicht alle Familien

können diese Beträge ohne

Weiteres aufbringen. Hier greift

der Stipendienfonds der Stiftung

Jedem Kind ein Instrument: Eltern,

die die Teilnahmegebühr aus eigener

Kraft nicht finanzieren können,

haben die Möglichkeit, ein Stipen-

dium für ihr Kind zu beantragen –

und das ohne bürokratischen Aufwand.

Für die Finanzierung dieses

Fonds ist die Unterstützung engagierter

Bürgerinnen und Bürger

gefragt. Aus diesem Grund hat die

Stiftung Jedem Kind ein Instrument

eine Spendenkampagne initiiert.


➜ STIPENDIENFONDS➜JEDEM➜

KIND➜EIN➜INSTRUMENT➜

GLS➜Gemeinschaftsbank➜·➜BLZ➜430➜609➜

67➜·➜Konto-Nr.➜13➜022➜722➜www.jedemkind.de➜·➜Telefon➜0234➜54➜17➜47-0


Vertrauen und Zustimmung

der CDU-Mitglieder der OU-

Schwerte-Mitte sind dem Fachdienstleiter

für Demografie, Stadtentwicklung

und Umwelt Adrian

Mork sicher, wenn es ihm gelingt,

mit Prämissen der Nachhaltigkeit,

die Stadt Schwerte für die Veränderungen

der nächsten Jahre zu

gestalten.

„In Schwerte werden 2025 4.600

Einwohner weniger leben, die Alterspyramide

wird sich weiter verschieben.

Das Stadtbild muss und

wird sich verändern. Barrierefreiheit,

Anpassung der Infrastruktu-

400 Menschen fanden am Alten Dortmunder Weg ein neues Zuhause

Fertigstellung und Vermarktung nach nur vier Jahren

Es ist geschafft: Am Dienstag,

dem 30. November übergab

GWG Schwerte Prokurist Ralf Grobe

das letzte Einfamilienhaus am

Thüringer Weg an die stolzen Besit-

zer. „Es war schon eine Rekordzeit,

in der wir das gesamte Baugebiet

am Alten Dortmunder Weg, Thüringer

Weg und Hanseweg bauen

CDU: Stadtbild muss sich weiter verändern

Mork: Größere Barrierefreiheit und mehr Qualität

ren, nicht mehr die Flächenausweisung

wie in der Vergangenheit,

Qualität statt Quantität und Stärkung

Schwertes unverwechselbarer

Besonderheiten und das möglichst

unter breiter Information und

Beteiligung der Bürger, das sind

meine Ziele“, so Adrian Mork zu

seinen Vorstellungen.

Mork will so genannte Anpassungsstrategien

entwickeln und

in kleinen Schritten Ortsteile und

Wohnquartiere umgestalten. Es

dürften keine sozialen Brennpunkte

entstehen. Um noch mehr Menschen

die Möglichkeit zu bieten, in

und vermarkten konnten“, freut

sich Ralf Grobe. Im Frühjahr 2006

wurde mit dem Bau der ersten

Häuser am Hanseweg begonnen.

Gut vier Jahre später sind alle 93

Letzte Hausübergabe am 30.11.2010: (v. l.) Ralf Grobe (GWG),

Manfred Batruschat (Willich Bau), Helmut Ludewig (Willich Bau),

Birgit u. Bernd Brzezinski (neue Bewohner). (Foto: GWG)

Eigenheime und 28 barrierefreie

Mietwohnungen bezogen, die

Erschließungsstraßen fertiggestellt.

Damit haben jetzt gut 400

ihrem gewohnten Umfeld zu verbleiben,

sollten generationsdurchmischte

Wohngebiete entstehen.

Ein besonderes Augenmerk will er

darauf legen, die Nahversorgung

in fußläufiger Erreichbarkeit zu sichern.

Die Einsicht des Einzelhandels

wird nötig sein. ZWAR und die

von der Stadt ausgebildeten Seniortrainer

bauen ein Netzwerk auf,

wollen älteren Menschen auffordern

aktiv zu bleiben und zu werden,

um der Einsamkeit entgegenzuwirken.

Schwerte sei mit seinem bisherigen

Engagement auf gutem Weg.

Menschen ein neues Zuhause in

Schwerte. Die Bewohner der Einfamilienhäuser

sind überwiegend

Familien mit einem, zwei oder

auch mehreren Kindern. Über die

Hälfte davon haben vorher nicht

in Schwerte, sondern in anderen

Städten und Gemeinden gelebt. Es

ist damit gelungen, für Schwerte

einen Bevölkerungszuwachs von

gut 200 Personen zu erreichen.

Auf die Gesamteinwohnerzahl bezogen

ist das immerhin eine Quote

von 0,4 % - und das in nur einem

Wohngebiet.

Das Wohngebiet am Alten Dortmunder

Weg ist heute ein sehr attraktives

und lebenswertes Quartier

mit einer ansprechenden Architektur

und sehr viel Grün. In den Spielstraßen

können auch die Kleinsten

gefahrlos spielen. Die ruhige, aber

dennoch zentrale Lage im Schwerter

Grünbereich macht es für viele

Das Land habe die Stadt aufgefordert

in der AG „Wohnungsmarktbericht“

mitzuwirken. Dieser

Wohnungsmarktbericht enthält z.

B. für Rat und Verwaltung wichtige

Entscheidungsgrundlagen, mit

strategischen Aussagen zu Problembereichen

des kommunalen

Wohnungsmarktes. Die Schullandschaft

werde sich verändern.

Wenn man es sich leisten könne,

solle jeder Ortsteil seine Grundschule

behalten. Adrian Mork

lobte ausdrücklich den Antrag der

CDU-Fraktion, sich um denkmalgeschützte

Häuser zu kümmern.

Familien besonders interessant. Ein

Kindergarten ist in unmittelbarer

Nähe, eine Grundschule und mehrere

weiterführende Schulen sowie

Innenstadt und Bahnhof sind

fußläufig zu erreichen. Für Berufspendler

ist die Anschlussstelle der

A1 ebenfalls in wenigen Minuten

erreichbar. All diese Punkte waren

für die neuen Eigenheimbesitzer,

neben der hohen Bauqualität und

den energiesparenden Komponenten,

ausschlaggebend.

Und die Nachfrage nach Eigenheimen

in der Qualität und Lage ist

weiterhin ungebrochen, teilt uns

GWG-Eigenheimexperte Ralf Grobe

mit, zumal auch die Zinsen immer

noch auf einem sehr niedrigen

Niveau sind. „Aber leider müssen

wir weitere Interessenten abweisen,

da uns kein geeignetes Bauland

mehr zur Verfügung steht“,

bedauert Ralf Grobe.

19


23.02.1909

Nach Berliner Blättern sind zu Anfang

diesen Jahres von Seiten der

preußischen Eisenbahnverwaltung

sämtliche Eisenbahndirektionen

neuerlich angewiesen worden bei

den Personenzügen die erste Wagenklasse

allmählich auszuschalten.

Das Bestreben der Eisenbahnverwaltung,

die erste Wagenklasse

bei Personenzügen allmählich ausfallen

zu lassen, ist bekanntlich

darauf zurückzuführen, daß seit

Inkrafttreten der Fahrkartensteuer

das Abströmen der Reisenden von

den höheren in die niederen Wagenklasse

immer mehr zunimmt

und die erforderlich Rentabilität

der ersten Wagenklasse vollständig

illusorisch gemacht wird.

24.02.1909

Von einem hochbeladenen Möbelwagen

stürzten gestern Nachmittag

auf der Hagenerstraße mehrere

Möbelstücke herab und wurden

teilweise sehr schwer beschädigt.

Der glückliche Besitzer des Trümmerfeldes

mußte auch in diesem

Falle wieder die Wahrheit des Spruches

erfahren daß, wer den Schaden

hat, für den Spott nicht zu

sorgen braucht. Ja, ja, diese Umzugsfreuden

und -Leiden.

25.02.1762

Besetzung von Schwerte durch die

französischen Truppen und gleichzeitige

Entführung des zweiten

Bürgermeisters Lange, des Kämmerers

Schmidt und des Gemeindevorstehers

Möller für eine Erpressung

weiterer Abgaben. Da

20

kein Geld vorhanden war, wurde

das Lösegeld durch den preußischen

Kriegsrat Nattermann gezahlt.

25.02.1909

Der Gänsediebstahl am Freischütz

ist jetzt aufgeklärt. Der Spitzbube,

der die leckeren Braten an einen

Händler in Schüren verkaufte, ist

in der Person eines Gelegenheitsarbeiters

in Berghofermark ermittelt.

In der Wohnung des Spitzbuben

sind auch die Köpfe der geschlachteten

Tiere gefunden. Bei der Verfolgung

der Spuren des Diebes

hat der Polizeihund des Herrn Polizeikommissars

Menker-Aplerbeck

sehr gute Dienste geleistet.

4.03.1851

wurde der Robin Hood des Schwerter

Waldes, Dolf Moor, im Klempschen

Kotten auf dem Sommerberg

vom Gendarm Mönkemöller

und Polizeidiener Harlinghaus entdeckt

und beim Fluchtversuch vom

Gendarm Mönkemöller versehentlich

erschossen. Dolf Moor, um den

sich viele Geschichten ranken, wurde

36 Jahre alt, hinterlässt seine

Frau und fünf Kinder. Am 7. März

1851 wurde er auf dem allgemeinen

Totenhof in Hörde beerdigt

4.03.1909

Pech hatte gestern ein hiesiger

Senf-Fabrikant, dem beim Abladen

seiner Produkte in der Nähe des

Postamtes ein größeres Faß Senf

vom Wagen auf die Gleise der Straßenbahn

stürzte. Das Faß platzte

und der leckere Inhalt ergoß sich

auf die Straße und zwischen die

Straßenbahngleise, so daß der Ver-

kehr der „Elektrischen“ einige Zeit

gestört war.

5.03.1909

Der Hundeliebhaber-Verein hielt

gestern Abend im Lokale des

Herrn Fröhling eine gut besuchte

Versammlung ab. Als wichtigster

Punkt der Tagesordnung stand

ein Antrag auf Veranstaltung einer

Hundeschau zur Verhandlung. Beschlossen

wurde, eine derartige

Schau, die auch von Nichtmitgliedern

beschickt werden kann, im

Mai auf dem „Schützenhof“ zu veranstalten.

Als Preisrichter soll eine Autorität

auf dem Gebiete der Hundezucht

gewonnen werden. Dann beschloß

der Verein, eine Eingabe an die

Rektoren der hiesigen Schulen zu

richten, damit der Schuljugend das

Jagen der Hunde auf den Straßen

verboten wird. Die nächste Versammlung

des Vereins wird in zwei

Wochen abgehalten.

10.03.1909

Nach längerer Pause will der Ruhrtaler

Sängerverein seine zahlreichen

Gönner und Freunde am

Sonntag wieder durch ein Konzert

am „Freischütz“ erfreuen. Ein ganz

vorzügliches Programm hat der

Verein zu seinem diesmaligen Konzert

aufgestellt. Außer herzinnigen

Volksliedern werden eine größere

Anzahl Soli und Duette für Tenor

und ‚Bariton zum Vortrag kommen.

Des weiteren hat sich der Verein

die Mitwirkung des Klavier-Virtuosen

Zimkerts (Lehrer am dortigen

Konservatorium) gesichert,

über dessen künstlerische Leistungen

uns äußerst schmeichelhafte

Kritiken vorliegen. Jedenfalls steht

dem musikliebenden Publikum am

Sonntag ein hoher Kunstgenuß in

Aussicht, den sich keiner entgehen

lassen sollte.

11.03.1909

Wie die Königl. Eisenbahndirektion

zu Essen bekannt gibt, werden vom

15. April d.Js. ab die von den Stationen

ihres Bezirks bisher bereitgehaltenen

Sonntagsfahrkarten 2.

Klasse und von einigen Stationen

auch diejenigen der 3. Klasse im

Verkehr nach Altena, Iserlohn und

Iserlohn-Ostbahnhof angeblich

wegen ungenügender Benutzung

dauernd gänzlich aufgehoben.

11.03.1909

Der bekannte Baritonist der „Ruhrtaler“

, Herr Fritz Schäfer, der zur

Zeit Gesangstudien am Hagener

Konservatorium betreibt, veranstaltet

am Sonntag, dem 14.d.M. ein

größeres Konzert am „Freischütz“

um sich in etwa Mittel zum weiteren

Studium zu sichern

14.03.1661

Montag nach Reminizierre, kurz vor

6 Uhr morgens, brachen im Hause

des Heinrich Kegener, am Markte,

die Flammen aus der Räucherkammer

hervor. Durch einen heftigen

Sturm angefacht, verzehrten die

Flammen 50 erst kürzlich wieder

aufgebaute Häuser, die Menschen

sprangen aus den Betten und retteten

nur ihr nacktes Leben.

15.03.1869

Dem praktischen Arzt und Militärarzt

Herrn Dr. Willing, hierselbst,

wurde in Anerkennung seines Verdienstes

im Jahr 1866 das Patent

als Premier-Lieutnant verliehen.

15.03.1909

Der Eisenbahnbeamte Paschang

mußte trübe Erfahrungen mit einem

fremden Reisenden machen,

dem er Gastfreundschaft in seiner

Wohnung gewährt hatte. Nach

eingenommenem Mittagsmahl

nickte P. ein wenig ein, während

seine Frau auf kurze Zeit das Zimmer

verließ. Diese Gelegenheit benutzte

der Fremde, 18 Mark und

eine Damenuhr zu rauben, worauf

er sich dann schleunigst aus dem

Staube machte. Zwar wurde der

Diebstahl sofort bemerkt und auch

die Verfolgung des Spitzbuben aufgenommen,

leider vergeblich. Bis

zur Stunde hat man seiner noch

nicht habhaft werden können.

17.03.1909

Mittels Allerhöchster Ordre vom

25.1.1909 ist bestimmt worden,

daß in denjenigen Fällen, in denen

nach der bisherigen Gepflogenheit

bei dem siebenten, in ununterbrochener

Reihenfolge und in

der selben Ehe geborenen Knaben

Se.Majestät der König als Taufpate

in das Kirchenbuch eingetragen

wird, künftig ein Gnadengeschenk

von 50 Mark aus dem Allerhöchsten

Dispositionsfonds bei vorliegender

Bedürftigkeit zu gewähren

ist.

Das Geldgeschenk wird gleichzeitig

mit der Erteilung der Eintragung in


das Kirchenbuch ausgezahlt werden.

18.03.1909

Der Arbeiter Goßmann bemerkte

schon seit längerer Zeit, daß außer

ihm noch ein anderer Liebhaber

von frischen Eiern die Legetätigkeit

seiner Hühner einer ganz genauen

Kontrolle unterzog.

Lange wollte es nicht gelingen, den

Eierdieb zu ermitteln, bis man gestern

Mittag den Spitzbuben in der

Person des Schülers R. auf frischer

Tat ertappte. Selbstredend mußte

der Junge die gestohlenen Eier wieder

herausrücken und zur Belohnung

für seine Heldentaten wurde

ihm eine nicht zu knapp bemessene

Portion ungebrannter Asche

verabfolgt. Hoffentlich ist der Knabe

jetzt von diebischen Gelüsten

geheilt und streckt nicht wieder die

Hand nach unrechtem Gut aus.

19..3.1909

Der Arbeiter Karl Nowack kaufte

am 11 März im Geschäfte der Witwe

Hengstenberg in Westhofen einen

Rollmops. Da er sich renitent

benahm, forderte ihn Frau Hengstenberg

zum Verlassen des Lokals

auf. Nowack leistete keine Folge,

sondern warf den gekauften Rollmops

der Verkäuferin ins Gesicht.

Das Gericht verurteilte ihn wegen

Hausfriedensbruch zu 1 Woche Gefängnis.

21.03.1909

Vor zwei Wochen hatte sich der

26jährige Hufschmidt Wilhelm Wachenfeld

beim Heben einer Leiter

eine innere Verletzung zugezogen.

Trotz sorgfältiger ärztlicher Behandlung

verschlimmerte sich das

Leiden derart, daß der bis dahin

rüstige und gesunde junge Mann

gestern gestorben ist. Der schwergeprüften

Familie wird von allen

Seiten die herzliche Teilnahme entgegengebracht.

23..03.1909

Die Militäraushebung, welche am

Samstag begonnen hat, geht zu

Ende, und damit dürfte der „malerische“

Hutschmuck der zukünftigen

Vaterlandsverteidiger wieder

aus dem Straßenbild unserer Stadt

verschwinden. Und auch die mehr

durch die Wucht als durch Klangschönheit

sich auszeichnenden

Barden- und Heldengesänge der

Musterungsjungen werden wohl

wieder verstummen. Am Samstag

hatten sich aus der Stadt Schwerte

60 Militärpflichtige zu stellen, von

denen 11 für tauglich befunden

wurden; aus dem Amte Westhofen

stellten sich 75 von denen 11 genommen

wurden.

Gestern wurden von 69 Militärpflichtigen

der Stadt Schwerte

10 genommen, von 66 aus dem

Amte Westhofen waren 13 tauglich.

Heute stellten sich 117 Militärpflichtige

des jüngsten Jahrganges

; von diesen wurden 27 für würdig

erachtet, des Königs Rock zu tragen.

23.03.1659

Als nach beendetem Gottesdienst

sich ein jeder aus der Kirche nach

Hause begab, brach im Hause des

Bürgermeisters Feuersbrunst aus,

die durch den herrschenden Südost-Wind

so angefacht wurde, dass

im Zeitraum einer Stunde der Hain

unserer Stadt und 130 Häuser mit

samt dem Hospital zum Heiligen

Geist und dessen Kirche in Asche

gelegt wurde. 3 Hospitalinsassen

kamen durch den Brand um.

29. 03.1909

Am 1. April kann der Vollziehungsbeamte

Herr Hammecke auf eine

25 jährige Tätigkeit im Dienste

unserer Stadt zurückblicken. Wir

wünschen dem allseits beliebten

Beamten, der auch auf den

Schlachtfeldern für Deutschlands

Einheit und Größe mitgestritten

hat, noch lange Zeit ersprießliches

Wirken.

30.03.1909

Für Lehrer und Schüler gleich interessant

ist ein gerichtliches Urteil.

Ein Schüler einer Fortbildungsschule

hatte eines Abends vor der Schule

den Direktor derselben absichtlich

nicht gegrüßt, und zwar hatte

er dies auf Wunsch seines Vaters,

der mit dem Direktor gelegentlich

einer Aussprache hart aneinander

geraten war, nicht getan. Als er

von dem Direktor deswegen zur

Rede gestellt wurde, gab er eine

ungehörige Antwort.

wEr wurde dafür auf Grund des

§ 8 des Ordnungsstatuts betr. die

Regelung des Umganges zwischen

Lehrern und Schülern von der Polizei

in eine Ordnungsstrafe von 20

Mark genommen. Diesen Strafbefehl

focht er durch Beantragung

einer richterlichen Entscheidung

an. Das Schöffengericht war der

Ansicht, die in der Unterlassung

des Grußes liegende Achtungsverletzung

bedeute zwar eine Beleidigung,

jedoch könne eine solche

nicht mit einem polizeilichen

Strafbefehl geahndet werden. Mit

dem Erlaß eines solchen habe die

Polizeibehörde ihre Zuständigkeit

überschritten, und sei deshalb auf

Aufhebung der polizeilichen Verfügung

und Freisprechung zu erkennen.

Abgesehen davon bestehe das

Strafmandat zu Unrecht, weil die

höchste Ordnungsstrafe nur 10

Mark und nicht 20 Mark betrage.

Dieses Urteil wurde vom Amtsanwalt

angefochten, und zwar mit

Erfolg.

Die Strafkammer war der Ansicht,

daß die Polizeibehörde mit Recht in

dem Verhalten des jungen Mannes

einen nach dem Ordnungsstatut

disziplinarisch zu ahnenden Verstoß

erblickt habe, sie erkannte

aber mir Rücksicht darauf, daß der

Angeklagte sich immerhin in einem

gewissen Dilemma befunden haben

möge, da er auch den Willen

seines Vaters zu respektieren gehabt

habe, nur auf einen Verweis.

2.04.1909

Eine Rabenmutter ist die Ehefrau

Therese B. von Westhofen. Im Jahre

1904 nahm sie ihren dreijährigen

unehelichen Sohn, der sich bis da-

Anno dazumal

hin in Pflege befand, zu sich, und

von dieser Zeit an ist der ohnehin

schwächliche Knabe auf das jammervollste

misshandelt worden.

Eine Zeugin, welche mit der Angeklagten

seit zweieinhalb Jahren

zusammen wohnt, sagte aus, daß

während dieser Zeit das Kind fast

täglich misshandelt worden sei,

eine andere Zeugin bekundete,

daß das Kind behandelt worden

sei, wie ein Stück Vieh, während

eine weitere Zeugin aussagt, daß

die Angeklagte das Kind wie ein

Stück Holz in die Zimmerecke geworfen

habe.

Erwiesen wurde, daß die Angeklagte

in ganz roher, scheußlicher

Weise das Kind mit einem kurzen

dicken Knüppel, sowie mit einem

Stocheisen mißhandelte. Die Mißhandlungen

geschahen nicht nur

am Tage, sondern auch des Nachts

zu jeder Stunde wurde das hülflose

Kind aus dem Bett gezerrt und in

unerhörter Weise geschlagen, so

daß die Mitbewohner das Geschrei

des gequälten Kindes nicht mehr

anhören konnten.

Es ist dann auch im Jahre 1905 eine

Anzeige erfolgt.

Das Verfahren ist jedoch eingestellt

worden. Diesmal war jedoch

das Gericht in der Lage, der entmentschten

Mutter, die alle Zeugen

der Lüge bezichtigt, eine exemplarische

Bestrafung zudiktieren

zu können und erkannte auf drei

Monate Gefängnis

5.04.1909

Einen großen Menschenauflauf

verursachte gestern auf der Hagener

Straße ein Mann, der anscheinend

zu tief ins Glas geschaut

hatte. Von den schlechten Zeiten

schien der gute Mann wenig in

Mitleidenschaft gezogen zu sein,

denn mit vollen Händen warf er

Geldstücke – Nickel und Silbermünzen

– unter die sich schnell ansammelnde

Jugend. Unter Halloh

ging’s ans Auflesen der willkommenen

Gabe, wobei es natürlich

auch nicht ohne verschiedene kleine

Raufereien abging.

Der Andrang wurde immer größer,

so daß schließlich, als dem Spender

die Mittel ausgegangen waren,

wohl gegen 150 Kinder versammelt

waren. – Es gibt also noch

immer Leute, die nicht nur genug,

sondern sogar zuviel Geld haben.

21


Im laufenden Verwaltungsstreitverfahren

(AZ.: 15K3792/10) zwischen

der Stadt Schwerte und der

ehemaligen SCD-Fraktion im Rat

der Stadt um die Abrechung von

Zuwendungen an die ehemalige

Ratsfraktion (bis 20.10.2009) hat

die SCD-Fraktion nunmehr dem

Verwaltungsgericht Gelsenkirchen

mit Schreiben vom 25.11.10 mitgeteilt,

dass es nicht gelungen sei

„unter den von der Stadt Schwerte

gesetzten, einschränkenden Bedingungen

einen Rechtsanwalt zu

Schauglück schenken. Das wollen

die Bilder und Skulpturen

von Eugeniusz Wisniewski, die

noch bis 9. Januar im Kunstverein

Schwerte gezeigt werden. Der Titel

der Ausstellung wurde mit Bedacht

gewählt: „Blicke und Begierden“.

Der gebürtige Pole Eugeniusz Wisniewski,

Meisterschüler von Malerfürst

Markus Lüpertz, malt, was er

kennt und was vom Menschsein

erzählt.

Menschenbilder eben. Gezeigt

werden große und kleine Portraits

sowie Akte und magische Plätze,

in denen Menschen zu sich finden.

Die Arbeiten, Öl auf Leinwand,

haben eins gemeinsam: Höchstes

malerisches Niveau. Ein wunderbarer

Ausgleich zur schnelllebigen

22

SCD: Liste erstellt von Einnahmen und Ausgaben

Schriftsatzfrist im Verwaltungsstreitverfahren beantragt

finden, der bereit wäre, zu diesen

Bedingungen ein Mandat zu übernehmen“.

Die ehemalige Fraktion

hat daher einvernehmlich entschieden,

keinen Rechtsanwalt auf Kosten

der früheren Fraktionsmitglieder

zu beauftragen.

In dem Schreiben an das Gelsenkirchener

Gericht heißt es weiter,

die Rechtsanwaltskosten beliefen

sich auf bis zu 5000 € bei zwei

Rechtszügen, die von den früheren

Fraktionsmitgliedern privat zu

bezahlen wären. Damit hätte der

Bürgermeister, der seine Kosten

im Falle der Klageabweisung durch

die Kommune tragen ließe, „sein

Ziel erreicht, nämlich einer missliebigen

Fraktion nochmals Schaden

zuzufügen“. Die Fraktion wird nun

für das Gericht eine Kurzzusammenstellung

der Einnahmen und

Ausgaben durch das Büro Sieweke

& Partner erstellen lassen, um

den Nachweis der Einnahmen und

Ausgaben nochmals zu untermauern.

Für diese privat zu bezahlende

Auch Klopp-Bild im Kunstverein

Meisterschüler von Malerfürst Lüpertz stellt aus

Der Künstler vor dem Bild von Jürgen Klopp.

Medienwelt. Ein Rundgang über

die jüngste Kunstmesse Art Basel

bestätigte vor allem dies: Künstler

und/oder ihre Galeristen setzen

wieder voll auf erotische Motive,

blanke Fleischlichkeit scheint neuen

Auftrieb zu haben. „Eigentlich“,

weiß Wisniewski, „haben Liebesgeschichten

aber immer Konjunktur.“

Seine Modelle skizziert er in Bleistift

oder Kreide, bevor er sie in Öl auf

die Leinwand bannt, oder er lichtet

sie fotografisch ab und macht sich

dann im Atelier an die Arbeit. Eine

Vorgehensweise, die er so auch bei

seiner Portraitmalerei pflegt.

Eigens für die Ausstellung im

Schwerter Kunstverein hat der

Maler ein Bild von Borussen-Trainer

Jürgen Klopp gemalt, „weil

der als Medienmensch so gut zu

Andy Warhol gepasst hätte und

Gesichtszüge hat, die man gerne

darstellt.“ Man darf gespannt sein.

Und auch ganz neue Arbeiten mischen

sich unter die Werke im Wuckenhof.

Hier hat der Künstler seine

Motive überwiegend in schwarzweiß

auf die Leinwand gebracht,

Anspielung und Herausforderung

zugleich, um zu demonstrieren,

„dass Malerei mehr als nur ein Foto

in sich trägt, dass im Malprozess

das Fotografische in den Hintergrund

gedrängt wird.“ Alte Fotos

aus der Zeit um 1900 dienten als

Vorlage, „sie haben einen gewissen

melancholischen Charme und

erzählen Geschichten, die Vergangenheit

auffrischen und neu

Arbeit bat die Fraktion das Gericht

um eine Schriftsatzfrist bis zum

10.12.2010.

➜➜Die➜ IN-Stadtmagazine➜ hatten➜

in➜ dem➜ vorausgegangenen➜ Magazin-Ausgabe➜

über➜ das➜ Verfahren➜

vor➜ dem➜ Verwaltungsgericht➜

Gelsenkirchen➜ berichtet➜ und➜ der➜

Stadt➜Schwerte➜angeboten,➜dazu➜

eine➜eigene➜Stellungnahme➜abzugeben.➜Die➜Stadt➜hat➜diese➜Möglichkeit➜

bisher➜ nicht➜ in➜ Anspruch➜

genommen.➜

zeigen, wie schön es damals war“,

erklärt der Künstler seine Auswahl.

1959 wurde Eugeniusz Wisniewski

in Namslau (Polen) geboren.

Nach dem Grafikdesignstudium in

Dortmund (1992-1996) wechselt

er an die Kunstakademie Düsseldorf

und dort in die Klasse Lüpertz.

Seine kraftvolle Malerei passt

in kein gängiges Klischee.

Von Anfang an entwickelt er seinen

eigenen, unverwechselbaren Stil.

Auch lässt sich keine Affinität zu

den Werken seines Lehrers erkennen.

„Das einzige, das ich von Markus

Lüpertz übernommen habe, ist

seine Einstellung zur Kunst: keine

Kompromisse und klare Linien vor

Augen“, wie der 51-Jährige betont.


„Tausendfüßler“

kommt kräftig in Bewegung

Kindertageseinrichtung arbeitet an Zertifizierung

Ein wichtiger Bestandteil für die

Entwicklung von Kindern ist Bewegung.

Leider bestehen heutzutage

nicht mehr die Möglichkeiten, die

es früher gab, damit Kindern ihren

Bewegungsdrang ausleben können.

Nicht nur das Umfeld hat sich

verändert, auch gibt es ein hohes

Verkehrsaufkommen, so dass Kinder

nur noch in seltenen Fällen alleine

draußen spielen können.

Bewegung ist ein ganzheitlicher

Prozess und unterstützt die Ausbildung

der Synapsen im Gehirn und

die Leistungsfähigkeit des Gehirns.

Sie intensiviert die Informationsaufnahme

und -verarbeitung, erhöht

die Aufmerksamkeit und fördert

außerdem die Wahrnehmung

und Identifikation des Körpers.

Auch für die sprachliche Entwicklung

und den mathematischen Be-

Neu für Sie in Schwerte: Ab sofort

steht Ihnen ein vielfältiges

Angebot an Entspannungskursen,

Hypnoseanwendungen, Seminaren

und Ausbildung zur Verfügung.

In neuen Räumlichkeiten öffneten

das Hypnose- und Entspannungsinstitut

und Fortbildungvorort die

Türen im Sennigsweg 9.

Der Bedarf an individuellen Entspannungsverfahren

steigt in der

heutigen Zeit, in der immer mehr

Menschen von Stress betroffen

sind, stetig an. Ob am Arbeitsplatz,

in der Schule oder im privaten Bereich

reagieren wir auf Belastungen

mit körperlichem Unwohlsein oder

kommen kaum noch zur Ruhe und

Entspannung. Hektik und Stress

bestimmen unseren Alltag mehr als

unser Körper ertragen und unser

Geist ausgleichen kann. Ziel unseres

Instituts ist es, Körper und Geist

gegen Stress zu stärken. In den

Entspannungskursen erfahren Sie,

wie Sie individuell Ihr Wohlbefinden

steigern können.

Folgende Kurse finden regelmäßig

im Hypnose- und Entspannungsinstitut

statt: Autogenes Training,

Fantasiereisen, Fünf Tibeter, Klangschalen,

Mandala erstellen, malen

und legen, Meditation, Progressive

reich darf Bewegung nicht zu kurz

kommen. Die Kindertageseinrichtung

(Kita) Tausendfüßler an der

Konrad-Zuse-Straße hat sich dem

Thema Bewegung schon immer

angenommen und sich dafür eingesetzt.

Die Kita verfügt über ein

großes Außengelände mit Hanglage,

das vielseitig ausgestattet ist.

Im Tagesablauf haben die Kinder

täglich die Möglichkeit, an einem

freien psychomotorischen Bewegungsangebot

in der Turnhalle teilzunehmen.

Darüber hinaus finden

einmal wöchentlich feste Psychomotorikgruppen

statt.

Da das Thema Bewegung ein so

wichtiger Faktor in der Entwicklung

von Kindern ist, hat sich das

Team der Kita Tausendfüßler dazu

entschlossen, das Bewegungs-

Hypnose- und Entspannungsinstitut öffnet die Türen

Muskelentspannung, Qi Gong, REI

KI und Yoga. Weitere Schwerpunkte

sind Hypnoseanwendungen,

z.B. Gewichtsreduktion oder Raucherentwöhnung

sowie eine Vielzahl

von Fort-, Weiter- und Ausbildungsmöglichkeiten.

Das Angebot von Fortbildungvorort

richtet sich nicht nur an alle

interessierten Schwerter, sondern

auch an Einrichtungen der stationären

und ambulanten Pflege,

Krankenhäuser, an Ausbildungsstätten,

Institute für Fort- und Weiterbildungen,

an Psychologische

Berater und Therapeuten mit psychotherapeutischen

Arbeitsfeldern.

Es finden regelmäßig Tagesseminare

im Institut statt. Alle Themen

können als Inhouseschulungen

gebucht werden. Fortbildungvorort

bietet qualifizierte Ausbildungen,

z. B. die Hypnosetherapie,

wingwave-coach, Entspannungspädagogik

und Heilpraktiker/in für

Psychotherapie. Im pflegerischen

Bereich den Experten der Expertenstandards

und die Fachbegleitung

für Menschen mit Demenz.

➜ Telefonisch erreichbar sind

Hypnose- und Entspannungsinstitut

sowie Fortbildungvorort unter

Telefon: (02304) 8 97 89 61.

angebot noch zu erweitern und

möchte zum ersten Schwerter Bewegungskindergarten

werden. Gemeinsam

mit dem Kreissportbund

Unna arbeitet das Team nun an der

Verwirklichung dieses Ziels.

An insgesamt acht Samstagen werden

alle Erzieherinnen der Einrichtung

durch den Motopäden Jan

Boumann zunächst zu Bewegungserzieherinnen

geschult. Außerdem

überarbeitet das Team die gesamte

pädagogische Konzeption im Hinblick

auf die Bewegungserziehung.

Zusammen mit Motopäde Jan Bou-

mann hat bereits eine Raumbegehung

stattgefunden, bei der das

gesamte Raumkonzept der Kita

noch einmal überdacht worden ist.

In Kooperation mit der Volkshochschule

Schwerte finden neben dem

Bewegungsangebot für Kinder außerdem

auch für Eltern verschiedene

Bewegungsangebote in der

Einrichtung statt. Im Frühjahr 2011

soll es dann nach dem Umgestaltungsprozess

so weit sein: Die Kita

wird zertifiziert und somit der erste

offizielle Bewegungskindergarten

in Schwerte sein.

23


24

Kirche und Wirtschaft ziehen an einem Strang

Im Jahr 1950 gründeten Heinrich

Kost von der Deutschen Kohlenbergbauleitung,

der Paderborner

Erzbischof Lorenz Jäger, der Landesbischof

von Westfalen Hanns

Lilje und der damalige Leiter des

Seelsorgeamtes des Erzbistums Paderborn

Franz Hengsbach sowie

der Leiter des kirchlichen Sozialamtes

der Evangelischen Kirche von

Westfalen Klaus von Bismarck die

GSA als eine der ersten ökumenischen

Initiativen Deutschlands.

Vor dem Hintergrund der Erfahrungen

im Dritten Reich bestand

ihr Ziel zunächst darin, das betriebliche

Gemeinschaftsleben zu

ordnen, einen Klassenkampf zu

verhindern und dem Betrieb als Sozialgemeinschaft

neue Bedeutung

zu verleihen.

An der Zusammenarbeit beteiligen

sich das Bistum Essen, das Erzbistum

Paderborn, die Evangelische

Oft zeigt sich der Herbst von

seiner schönen, seiner „goldenen“

Seite. Doch nicht immer

werden wir mit Sonne verwöhnt.

Fallende Blätter, Raureif, Nebel, Regen

und früher Eintritt der Dunkelheit

gehören ebenfalls zum Herbst.

Gerade Verkehrsteilnehmer sollten

sich auf diese Situation einstellen.

Die „dunkle Jahreszeit“ fordert vom

Verkehrsteilnehmer noch mehr Vorund

Rücksicht ab.

Günter Sparbrod, Leiter des Fachbereiches

Straßenverkehr beim

Kreis Unna, gibt Tipps, wie man die

Sicherheit im Straßenverkehr verbessern

kann: Fahren Sie auch bei

Tag mit eingeschaltetem Licht, damit

Sie insbesondere bei Nebel und

im Dämmerlicht gut sichtbar sind:

„Lichtfahrer sind sichtbarer!“

Aber auch die beste Beleuchtungsanlage

hilft nicht viel, wenn sie

falsch eingestellt ist. Daher empfiehlt

sich eine Überprüfung der

Beleuchtungsanlage durch Fachleute.

Allerdings sollte bei Nebel

Gemeinsame Sozialarbeit: GSA feierte 60-jähriges Bestehen in Schwerte

Nahmen am Festakt teil (hintere Reihe v. l.): der Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft

der Betriebsräte im RAG-Konzern Ludwig Ladzinski, RAG-Vorstandsmitglied

Peter Schrimpf, der Direktor des Sozialinstituts der Kommende Dortmund

Dr. Peter Klasvogt, der Weihbischof von Paderborn Hubert Berenbrinker, der

Leiter des Instituts für Kirche und Gesellschaft der Evangelischen Kirche von

Westfalen Pfarrer Klaus Breyer sowie (vorne v. l.) der Präses der Evangelischen

Kirche im Rheinland Nikolaus Schneider, der Bischof von Essen Dr. Franz-Josef

Overbeck, der emeritierte Weihbischof von Essen Dr. Franz Grave.

So kommen Sie sicher durch Herbst und Winter

Tipps für die dunkle Jahreszeit: Auch am Tag mit Licht fahren

auf keinen Fall mit Fernlicht gefahren

werden. Die feinen Wassertropfen

reflektieren das Licht

der aufgeblendeten Scheinwerfer

stärker und die Sicht wird dadurch

schlechter. Nebelschlussleuchten

nur dann einschalten, wenn durch

Nebel die Sichtweite weniger als

50 m beträgt.

Eine Selbstverständlichkeit: Halten

Sie sich an die Geschwindigkeitsangaben

und fahren Sie nicht zu

dicht auf das vor Ihnen fahrende

Fahrzeug auf, denn durch Laub auf

der Straße besteht erhöhte Rutschgefahr.

Auch wenn eine höhere Geschwindigkeit

zugelassen ist: Beträgt die

Sichtweite durch Nebel, Schneefall

oder Regen weniger als 50 m, darf

nicht schneller als 50 km/h gefahren

werden. Die Autoscheiben

müssen frei sein, bevor Sie losfahren.

Das gilt auch für die Innenseite

der Scheiben. Eine von innen

verschmutzte Scheibe beschlägt

schneller als eine saubere Scheibe.

Wenn Sie ein freies Blickfeld haben,

verbessern Sie Ihre Verkehrssicherheit.

Machen Sie Ihr Auto

winterfest. Intakte Scheibenwischer,

ausreichender Füllstand der

Scheibenwaschanlage und Frostschutzmittel

gehören unbedingt

dazu. Denken Sie an das rechtzeitige

Aufziehen der Winterreifen.

Dabei darauf achten, dass noch

ausreichende Profiltiefe vorhanden

ist. Die gesetzlich vorgegebene

Mindestprofiltiefe von 1,6 mm

sollte dabei nicht Richtschnur sein.

4 mm sollten es für mehr Sicherheit

in der kalten Jahreszeit schon

sein. Auch die tiefstehende Sonne

ist ein Risikofaktor, den Sie mit einer

Sonnenbrille oder der heruntergeklappten

Sonnenschutzblende

und natürlich mit angepasster Geschwindigkeit

verringern können.

Nicht nur Autofahrer müssen vorsichtig

und umsichtig sein.

Auch für Fußgänger hat Fachbereichsleiter

Günter Sparbrod einen

einfach zu befolgenden Tipp:

Kirche im Rheinland, die Evangelische

Kirche von Westfalen sowie

die RAG und Opel.

In 60 Jahren sammelte die GSA

zahlreiche Erfahrungen im Umgang

mit sozialen und ethischen Problemen

der Arbeitswelt und blickt

heute auf ein reichhaltiges Wissen.

Grundlage für die Sozialarbeit sind

die Maßstäbe des christlichen Denkens.

Das Ziel besteht darin, die Zusammenarbeit

in einem Betrieb zu verbessern

und betriebliche Probleme

gemeinsam mit Arbeitnehmern,

Arbeitgebern, Betriebsräten und

der Kirche zu lösen.

Die kirchlichen Mitarbeiter sind als

Gesprächsleiter nicht in einer neutralen

Schiedsrichterrolle, sondern

treten für den Menschen ein.

„Tragen Sie helle Kleidung, damit

Sie zu jeder Zeit gut zu sehen sind.

Nicht nur bei Schulkindern erhöhen

Reflektoren an der Kleidung

die Sicherheit zusätzlich.“ Sehen

und gesehen werden sollte auch

für Radfahrer ein lebenswichtiges

Motto darstellen.

Radler sollten nicht nur in eigenem

Interesse daran denken, dass die

lichttechnischen Einrichtungen an

den Fahrrädern angebracht, funktionsfähig

und natürlich eingeschaltet

sein sollten.

Auch Reflektoren an Vorder- und

Rückseite sowie Speichen- und Pedalreflektoren

sollten nicht vergessen

werden. Wer ohne Licht fährt,

geht ein hohes Unfallrisiko ein.

„Viele Radfahrer missachten leider

die Gefahren. So führt das Bundesministerium

für Verkehr, Bau und

Stadtentwicklung mit Verweis auf

eine Studie aus dem Jahre 2009

aus, dass fast 40 Prozent der Radler

ohne Licht fahren“, betont Günter

Sparbrod.


Nicht ganz alltäglichen Besuch

durfte das Schwerter Netz

für Jugend und Familie begrüßen,

als zwei Fachkräfte aus der Jugendarbeit

in Armenien - Anahit

Mkhoyan, Leiterin der Caritas Armenien

und Gurgen Balasanyan,

Programm-Manager eines Projekts

zur Rehabilitation Jugendlicher - einen

Tag Station in Schwerte machten,

um hier einen Träger der freien

Jugendhilfe kennen zu lernen. Begleitet

wurden sie von zwei Mitarbeitern

der Caritas International.

Betreutes Wohnen in neuer Dimension

Neubau des Seniorenhauses Neue Caroline / Schon 50 % vermietet

Ab 1. Januar 2011 ist es nun

endlich soweit. Im Wohnpark

Caroline in Holzwickede wird zu

diesem Zeitpunkt das Atriumhaus

für betreutes Wohnen fertiggestellt

sein und eine notwendige

und sinnvolle Ergänzung zum Seniorenhaus

bieten. Dank gehobe-

Bieten Wohn- und Pflegekomfort auf

hohem Niveau: die Betreiber

Monika und Dierk Mohring.

ner Ausstattung mit Fußbodenheizung,

Balkonen und Dachterrassen

lässt es sich hier gut leben. Ebenso

zur hochwertigen Ausstattung gehören

beleuchtete Handläufe und

elektronische Rollos. Doch nicht

nur die gut durchdachte Planung

der Mietwohnungen ist herausragend.

Für den „Fall der Fälle“ ist

der ambulante Pflegedienst der erfahrenen

Betreiberfamilie Mohring

zur Stelle. Denn das herzliche Expertenteam

zieht Anfang des kommenden

Jahres kurzerhand mit in

den schicken Neubau. Die Garantie,

dass stets jemand zur Stelle ist,

wenn Hilfe gewünscht oder benötigt

wird, ist im Notfall eine echte

Lebensversicherung. „Das schafft

Vertrauen und ermöglicht den Senioren

auch - so lange es eben

geht - in der eigenen Wohnung zu

leben. Sie können sich rund um die

Uhr auf uns verlassen“, betont Seniorchefin

Monika Mohring. Letzt-

Besuch aus Armenien zu Gast beim Schwerter Netz

Mitarbeiter des Schwerter Netzes und

ihre Gäste mit dem „roten Band der Solidarität“.

Die internationalen Besucher waren

im Rahmen eines Erfahrungsaustausches

über die Grenzen

hinweg 14 Tage in Deutschland

unterwegs. Dabei ging es um ak-

lich bietet das Atriumhaus eine

vollkommene Unabhängig- und

Selbstständigkeit für die Bewohner

mit eingebauter „Lebensversicherung“.

Denn: Sollte es mal einen

Notfall geben, kann über den

24-Stunden-Notruf schnelle Hilfe

angefordert werden. Neben der

garantierten Sicherheit „auf Knopfdruck“

bieten die neuen Seniorenwohnungen

allerdings noch weitere

Annehmlichkeiten: So stehen

den Mietern auch die Räumlichkeiten

des direkt gegenüber liegenden

Seniorenhauses Neue Caroline

zur Verfügung. Wer sich nicht

mehr an den eigenen Herd stellen

möchte, der kann sich in unmittelbarer

Nähe im Café mit Mittagstisch

verwöhnen lassen. Auch die

lästigen Arbeiten des Mieteralltags

werden erledigt.

Die 32 Wohnungen bieten in den

Größenordnungen von 37 bis 88

Quadratmetern modernste Technik

wie z.B. Solartechnik und Erdwärme

(Heizkostenerhöhungen gehören

somit der Vergangenheit an).

Der ambulante Pflegedienst des

Hauses kann natürlich auch in Anspruch

genommen werden. Zudem

kann im Atriumhaus bis Pflegestufe

3 gepflegt werden. Da zu gleichem

Zeitpunkt auch die Brücke zur Innenstadt

fertiggestellt sein soll, ist

der kurze und zügige Weg zum

„Shoppen“ gewährleistet. Mittlerweile

sind mehr als die Hälfte der

Wohnungen bereits vermietet.

➜➜Interessenten➜ sollten➜ sich➜ daher➜für➜weitere➜Informationen➜an➜

Martina➜ Kroll➜ unter➜ der➜ Tel.➜ Nr.➜

02301➜/➜94➜86➜488➜melden.

Anzeige

tuelle Fragestellungen der Kinder-

und Jugendhilfe, Fragen zur Integration

von Kindern, Jugendlichen

und Familien, Jugendkriminalität,

Schulsozialarbeit und „Hilfen zur

Erziehung innerhalb und außerhalb

des Elternhauses“.

Nach ausführlichen Informationen

und Vorstellung der Arbeit hier

in Schwerte und der in Armenien

wurde der Tag mit einer lebendigen

Diskussion beendet. Es gab

Unterschiede und Gemeinsamkeiten,

viele gute Ideen und hohes

Engagement. Und in einem waren

sich alle einig: frühe Hilfen, Liebe

und Verständnis sind besser als

Strafe und Ausgrenzung.

25


Nach starken Regengüssen kam

es auch im Stadtgebiet von

Schwerte am Samstag, 13. November,

zu zahlreichen Überflutungen

von Straßen und Kellern. Die Feuerwehr

Schwerte war mit weit über

100 Kräften im Einsatz. Der städtische

Baubetriebshof unterstützte

die Kräfte. Die Stadtentwässerung

Schwerte (SEG) war ebenfalls vor

Ort. Zahlreiche Keller mussten

ausgepumpt werden. Das Elsebad

wurde überschwemmt, Gut

Beckhausen war zeitweise von ei-

Die Überflutungen in Ergste im

Bereich des Wannebachs und

Bierbachs im August waren Thema

in der Sitzung des Ausschusses für

Demografie, Stadtentwicklung und

Umwelt (ADSU) am 18. November.

Über ein Dutzend Anwohnerinnen

und Anwohner hatten bei der Stadt

Schwerte aufgrund überfluteter

Grundstücke und Wohnungen

ihre Schäden angemeldet. Nach

umfangreicher und eingehender

Klärung der Ursachen kommt die

Stadtverwaltung im Einklang mit ihrem

kommunalen Versicherer, dem

Kommunalen Schadenausgleich

(KSA), jetzt zu dem Ergebnis, dass

in sämtlichen Fällen eine Haftung

der Stadt Schwerte nicht gegeben

ist. Darüber wurden jetzt die Mitglieder

des Ausschusses in nichtöffentlicher

Sitzung informiert.

Die betreffenden Anspruchssteller

sind darüber bereits schriftlich

durch die Stadt Schwerte in Kenntnis

gesetzt worden. Soweit von

den betroffenen Anwohnerinnen

und Anwohnern darauf abgestellt

wurde, dass ein mit Treibgut und

Grasschnitt verstopfter Rechen im

Bierbach zu einer Aufstauung ge-

26

Regengüsse führten zu Überflutungen

Feuerwehr, Betriebshof und SEG im Einsatz

ner Überschwemmung bedroht.

Teilweise mussten Straßen wie die

Ruhrtalstraße und die Rote-Haus-

Straße gesperrt werden.

In der Innenstadt trat der Hochwasseralarmplan

in Kraft, weil bereits

am Morgen um 9 Uhr die kritische

Warnmarke mit 3,40 Meter Pegelstand

erreicht war, welche gegen

Mittag auf 3,70 Meter anstieg. Die

Anwohner erhalten kein Geld von der Stadt

Haftungspflicht für Flutschäden „nicht gegeben“

führt haben soll, verweist die Stadt

Schwerte darauf, dass die Rechen

regelmäßig und noch kurz vor dem

Regenereignis kontrolliert worden

seien. „Zu diesem Zeitpunkt waren

die Rechen funktionsfähig und

sauber.“ Die Mahd des in den Rechen

geschwemmten Grasschnitts

wurde zudem nicht durch die Stadt

Schwerte veranlasst. Ferner seien

aufgrund des außergewöhnlichen

Regenereignisses am fraglichen

Tage sämtliche Mitarbeiter der

Stadtentwässerung Schwerte (SEG)

im Einsatz und damit beschäftigt

gewesen, entweder durch das Regenereignis

entstandene Unfallgefahren

im Straßenbereich zu beseitigen

oder aber Grundstücke vor

Überschwemmungen zu schützen.

„Mit zumutbaren Mitteln war es

in der Zeit des Starkregens nicht

möglich, sämtliche an Bachläufen

angebrachte Rechen und Einlaufgitter

laufend zu kontrollieren und

zu reinigen“, so die Stellungnahme

der Stadtverwaltung.Auch wegen

des durch die Kanalisation eingedrungen

Wassers ist kein Verschulden

der Stadt Schwerte festzustel-

betroffenen Anwohnerinnen und

Anwohner wurden informiert und

mit Sandsäcken versorgt.

Auch am Bierbach in Ergste in der

Straße „Am Dümpelmannskamp“

wurden die Bewohnerinnen und

Bewohner mit Sandsäcken ausgestattet.

Der städtische Baubetriebshof

füllte aus Nachbarkommunen

herbei geschaffte zusätzliche Sand-

len. Dieses Ereignis führt die Stadt

Schwerte auf mangelhafte oder

nicht vorhandene Rückstauklappen

zurück. Nach der Entwässerungssatzung

ist jeder Grundstückseigentümer

verpflichtet, sein an die

Gemeindekanalisation angeschlossenes

Grundstück durch geeignete

Maßnahmen – insbesondere durch

die Installation von Rückstauklappen

– jedenfalls vor solchen Rückstauschäden

zu sichern, die durch

einen bis zur Rückstauebene (Straßenoberkante)

reichenden Rückstaudruck

verursacht werden und

mit den üblichen Sicherheitsvorkehrungen

sicher abgewandt werden

können. Letztlich kann auch

der jetzige Ausbau des Bierbachs

nicht für eine Haftung der Stadt

Schwerte im Bereich der Ruhrtalstraße

in Betracht gezogen werden.

„Im Zuge der beiden Bauabschnitte

wurden gemäß der genehmigten

Planung das Abflussprofil des Bierbachs

wesentlich aufgeweitet sowie

Uferbereiche erhöht. Nach den

hydraulischen Berechnungen sowie

den Darstellungen des Längsschnitts

und der Querprofile kann

säcke und sorgt für den Transport

in die Innenstadt. Später wurden

auch Kötterbach- und Mühlenstraße

gesperrt.In Ergste waren Teile

des Elsebades überschwemmt. Der

benachbarte landwirtschaftliche

Betrieb Gut Beckhausen konnte am

Ende vor einer Überschwemmung

bewahrt werden.

Einsatzkräfte wurden schließlich

aus Ergste abgezogen und in der

Altstadt eingesetzt. Über Nacht

entspannte sich dann die Lage.

der Bierbach in den ausgebauten

Bereichen ein 100-jähriges Hochwasser

ableiten“, so die Stellungnahme

der Stadtverwaltung.

Bürgermeister Heinrich Böckelühr

bedauerte die Tatsache, dass

die betroffenen Anwohnerinnen

und Anwohner bedingt durch das

Hochwasser große Unannehmlichkeiten

in Kauf nehmen mussten.

Er machte aber auch deutlich:

„Ich bitte um Verständnis, dass

die Stadt Schwerte bei der Entscheidung

über Haftungsfragen

an Recht und Gesetz gebunden ist.

Zudem muss ich mich auch an die

Vorgaben unseres kommunalen

Haftpflichtversicherers, der eine

Einstandspflicht ablehnt, halten.“

Dafür, dass das Regenereignis im

August ein äußerst seltenes Vorkommnis

gewesen ist, spreche zudem

die Tatsache, dass es, nach

jetzigem Kenntnisstand, während

des Dauerregens am vorigen Wochenende

nicht zu vergleichbaren

Überflutungen in den gleichen Bereichen

wie im Sommer gekommen

ist.


CDU zeigt sich

solidarisch mit dem Elsebad

Auf ihrer Mitgliederversammlung

rief Stadtverbandsvorsitzender

Jörg Schindel zu einer

spontanen Hutsammlung für das

Elsebad auf.

Viele anwesende Mitglieder zeigten

sich spendabel, so dass ein Be-

trag von 223,44 € zusammenkam.

CDU-Ratsherr Dieter Böhmer, der

auch aktives Mitglied im Förderverein

Elsebad ist, nahm dankend das

gut gefüllte Körbchen entgegen

und leitete es an den Förderverein

weiter.

27


28

Lilian Haas unterstützte Spendenaktionfür das Elsebad mit 3000 Euro

Wassermassen hatten Technik beschädigt / Bürgermeister half Aktiven weiter

Eine Spende in Höhe von 3000

Euro nahmen Marie Schmieding,

Aylin Schäfer und Sophie

Schonert aus den Händen von Lilian

Haas, Geschäftsführerin der Firma

Haas, die die McDonalds-Filiale

an der Hörder Straße betreibt, entgegen.

Lilian Haas unterstützt mit diesem

Betrag die Spendenaktion der drei

Mädchen, die für das Elsebad sammeln.

Bekanntlich war die beliebte

Schwerter Freizeiteinrichtung

durch den starken Regen Anfang

November überflutet worden. Die

Wassermassen hatten den Technikraum

beschädigt.

Nachdem die drei Schülerinnen bei

Bürgermeister Heinrich Böckelühr

vorstellig geworden waren, hatte

dieser sofort seine Unterstützung

zugesagt. Zufällig war Lilian Haas

erst kürzlich auf der Suche nach

einem unterstützungswerten Projekt

für Kinder und Jugendliche in

Schwerte an den Bürgermeister

heran getreten. Heinrich Böckelühr

schlug die Sammelaktion der drei

Scheckübergabe: (v.l.) Wilfried Haas (McDonalds), Marie Schmieding, Sophie

Schonert, Lilian Haas (Mc Donalds) und Aylin Schäfer, Bürgermeister Heinrich

Böckelühr, Thomas Wild (Elsebad).

Mädchen vor, die bei der Spenderin

auf großen Zuspruch stieß. „Die Initiative

wird von mir außerordentlich

begrüßt, nicht zuletzt deswe-

gen, weil mir das Elsebad als eines

der wichtigsten gemeinnützigen

Projekte in unserer Stadt ganz besonders

am Herzen liegt“, so Bür-

germeister Heinrich Böckelühr. „Bei

Lilian Haas bedanke ich mich auch

im Namen des Elsebad-Vereins für

die Unterstützung ganz besonders.“

Auch die Geschäftsführerin

lobte das Engagement der drei

Schülerinnen: „Deren Einsatz ist

lobenswert. Das Elsebad ist in den

Sommermonaten ein wichtiger Ort

für die Kinder und Jugendlichen in

der Ruhrstadt.“

Auch weiter unterstützt Bürgermeister

Heinrich Böckelühr die von

den Mädchen ins Leben gerufene

Spendenaktion. Beim „2. Schwerter

Eisgrillen“ am Samstag, 11.

Dezember, auf dem Werner-Steinem-Platz

ist der Bürgermeister ab

11.30 Uhr ebenfalls mit den drei

Mädchen vertreten.

Wer darüber hinaus für das Elsebad

spenden möchte, möge folgende

Kontoverbindungen nutzen: Sparkasse

Schwerte - BLZ 441 524 90

- Kontonummer: 600 38 83; Dortmunder

Volksbank eG - BLZ 441

600 14 - Kontonummer 642 994

00.


Trotz des schlechten Wetters

trafen sich Mitglieder der

CDU Ortsunion Villigst und interessierte

Bürger zu einer Besichtigung

des fertig gestellten

Regenrückhaltebeckens auf dem

ehemaligen Villigster Sportplatz

und des renaturierten Kuhbaches.

Markus Borchert von der SEG

erläuterte anhand eines Planes

die durchgeführten Baumaßnahmen.

Vor dem Bau wurden

bis zu 1700 l/sec. Wasser von

versiegelten Flächen über 5 Einlaufstellen

ungebremst in den

Kuhbach eingeleitet. Nach der

europäischen Wasserrahmenrichtlinie

und dem nationalen

Wasserhaushaltsgesetz (WHG)

muss jedoch eine ganzheitliche

Betrachtung bezogen auf Wassermengen,

die ein Gewässer

hydraulisch und ökologisch aufnehmen

kann, erfolgen.

Nach diesen Vorgaben und Berechnungen

ist für den Kuhbach

nur eine Menge von 100l l/sec.

zulässig, so dass das Wasser nur

CDU Villigst besichtigte Regenrückhaltebecken

Auch renaturierten Kuhbach unter Lupe genommen

noch dosiert und kontrolliert

über das Regenrückhaltebecken

in den Kuhbach eingeleitet werden

darf.

In der Praxis sieht es nun so aus,

dass über die Einleitstellen das

Regenwasser von den versiegelten

Flächen in ein Regenrohr mit

einem Durchmesser von 1,2 m

fließt, zu einem Sammelbecken

geleitet und von dort dosiert ei-

nem Klärbecken zugeführt wird.

Auf Grund der geringen Fließgeschwindigkeit

des Wassers

setzen sich dort mitgeführter

Dreck, Schlamm und Öl ab.

Das vom groben Schmutz gereinigte

Wasser läuft dann in das

Regenrückhaltebecken, von dort

werden max. 100 l/sec. dem

Kuhbach zugeführt. Wenn die

Wassermassen bei einem Star-

kregen die Kapazität des Sammelbeckens

übersteigen, läuft

das Wasser direkt, ohne den

Umweg über das Klärbecken, in

das Regenrückhaltebecken, das

ein Volumen von 2000 m³ aufnehmen

kann. Durch dieses System

erfolgt ein kontrollierter Zulauf

in den Kuhbach, der einen

Überlauf und somit auch ökologische

Schäden verhindert.

Zu einem ökologisch wertvollen

Gelände hat und wird sich auch

weiterhin der freigelegte Kuhbach

zwischen der Straße „Am

Winkelstück“ (bei Diagramm

Halbach) und der Elsetalstraße

entwickeln, sind sich die CDU-

Mitglieder einig. Die Kosten für

die Renaturierung des Kuhbaches

in Höhe von ca. 435.000

EUR werden zu 80% vom Land

NRW bezuschusst; den Rest von

ca. 87.000 EUR zahlt die Stadt

Schwerte. Die Kosten für den

Bau des Regenrückhaltebeckens

werden zu 100 % von der SEG

getragen und belasten somit

nicht den städtischen Haushalt.

29


Neue technische Entwicklungen,Kooperationsmöglichkeiten

und Perspektiven der Elektromobilität

wurden kürzlich von

Experten in der Turbinenhalle der

Stadtwerke Düsseldorf diskutiert.

Im März haben sich in Düsseldorf

unter Leitung der Stadtwerke Düsseldorf

mehrere Partner zu dem

Projekt „E-mobilNRW“ zusammengeschlossen.

Im Rahmen der von der Bundesregierung

geförderten „Modellregion

Rhein-Ruhr“ entwickeln die

Partner neue innerstädtische Mobilitätskonzepte

– unterstützt von

der Bundesregierung. „Unser Ziel

steht fest: Bis 2020 wollen wir

mindestens eine Million Elektroautos

auf die deutschen Straßen

bringen. In acht Modellregionen

ist unser großer Praxistest mit rund

200 Projekten bereits erfolgreich

angelaufen. Hier wird Elektromobilität

unter Alltagsbedingungen erprobt.

Für diese Projekte investiert

das Bundesverkehrsministerium

rund 130 Millionen Euro. Die gute

Zusammenarbeit mit den Kommunen

trägt entscheidend dazu bei,

Deutschland künftig zum Leitmarkt

der Elektromobilität zu machen“,

beschreibt Bundesverkehrsminister

30

Kompetenz aus Schwerte ist mit im Boot

Konzepterarbeitung für die Verbreitung der umweltfreundlichen Elektromobilität

Stadtwerke-Geschäftsführer Michael Grüll mit dem Pantomimen, der die

Elektro-Mobilitäskampagne „Nicht reden – Machen“ unterstützt.

Peter Ramsauer die Ziele der Bundesregierung.

Gemeinsam mit

den Stadtwerken Brühl, Hilden,

Emmerich, Fröndenberg, Schwerte,

der MEGA Monheim und EVO

Oelde sowie Drive Carsharing,

Lufthansa Technik und der Landeshauptstadt

Düsseldorf erarbeiten

die Stadtwerke Düsseldorf Konzepte,

die zu einer möglichst raschen

Verbreitung der umweltfreundlichen

Antriebsart Elektromobilität

beitragen. Aktuell beteiligen sich

die Stadtwerke Schwerte mit zwei

Elektrorollern an dem Projekt „E-

MobilNRW“. Diese werden den

Stadtwerke-Kunden kostenlos für

Testfahrten zur Verfügung gestellt.

Die Testfahrten werden durch das

Wuppertal Institut für Klima, Umwelt,

Energie GmbH wissenschaftlich

unterstützt, um Nutzungsverhalten

und Alltagstauglichkeit

zu dokumentieren. Die nächsten

Schritte im Rahmen dieses Projektes

in Schwerte sind die Anschaffung

eines Elektro-PKWs und einer

Stromladesäule. „Die Kooperation

von Kommunen und Stadtwerken

ist ein probater Weg, um die emissionsarme

urbane Mobilität voranzutreiben.

Gemeinsam mit unseren

Partnern haben wir schon einiges

erreicht: So werden Ladestationen

im halb-öffentlichen Raum, zum

Beispiel vor Ministerien, errichtet.

Ein anderes Beispiel ist unser Engagement

im Bereich von Schulen:

Indem wir jungen Menschen das

Thema E-Mobilität näherbringen,

eröffnen wir neue Chancen für den

erfolgreichen Ausbau dieser Antriebsart“,

so Dr. Uwe Brockmeier,

Vorstandsvorsitzender der Stadtwerke

Düsseldorf.

Auch die Stadt Düsseldorf unterstützt

das Projekt „E-MobilNRW:

„Elektrofahrzeuge sind leise und

haben keinen Auspuff, das erhöht

die Lebensqualität in unseren

Städten erheblich. Bereits auf dem

langen Weg hin zu einem flächendeckenden

Einsatz von Elektrofahrzeugen

bietet die Technologie

Chancen für eine Verbesserung der

Stromspeicherung und die Nutzung

von Stromspitzen aus regenerativen

Energien“, so Dr. Werner

Görtz, Leiter des Düsseldorfer Umweltamtes.

Prof. Dr. Klaus Beckmann

vom Deutschen Institut für

Urbanistik ergänzt: „Die Ebene,

auf der der Elektroverkehr greifen

soll und seine Wirkungen entfalten

kann, ist die kommunale Ebene.

Die Tierschutzorganisation „Podenco-Hilfe-Lanzarote e.V.“ sucht ein neues,

liebevolles Zuhause für Hunde aus spanischen Tötungsstationen

Amado, ca. 4 Mon.

Daffi, ca. 1 Jahr Dag, ca. 2 Jahre

Angelica, ca. 2 Jahre Arron, ca. 4 Mon. Silvio ca. 1 Jahr

Jeanie, ca. 9 Mon.

Maja, ca. 9 Mon.

Neely, ca. 1 Jahr Felia & Felizia, ca. 10 Mon.

Alle hier vorgestellten Hunde werden von uns geimpft, gechipt, entwurmt und kastriert.

Podenco-Hilfe-Lanzarote e.V. - Frau Bonk

Tel: 02307/7 96 96, oder 0172/27 65 865

Internet: www.podenco-hilfe-lanzarote.de

werden nur

zusammen vermittelt!

In den 5 Tötungsstationen auf Lanzarote befinden sich noch viele

kleine und große Hunde, die kurz vor Weihnachten ALLE eingeschläfert

werden, weil in den Stationen bis Januar Betriebsferien sind!!!

Sie hoffen verzweifelt, vorher ein liebevolles Zuhause zu finden!


Mit einer der höchsten Auszeichnungen

der Stadt Schwerte

wurden am 12. November in der

Katholischen Akademie verdiente

Bürgerinnen und Bürger für ihr ehrenamtliches

Engagement geehrt.

Die Stadtmedaille wurde bereits

zum zehnten Male verliehen. In diesem

Jahr bekamen Menschen aus

allen Bereichen, in denen ehrenamtliches

Engagement geleistet wird,

die Auszeichnung.

Die Veranstaltung für geladene Gäste

fand wieder in den Räumlichkeiten

der Katholischen Akademie

statt. Moderiert wurde der Abend

gewohntermaßen durch den ehemaligen

Technischen Beigeordneten

Herbert Kluge. Für das musikalische

Der „Große Chor“ lädt nun

schon im 49. Jahr zum weihnachtlichen

Chorkonzert ein.

Der Dortmunder Kammerchor unter

Leitung von Margitta Grunwald

sowie der Polizeichor Dortmund

und der Dortmunder Männergesangverein

unter Leitung von Herbert

Grunwald schließen sich wie-

Stadt-Auszeichnungen an verdiente Bürger

Medaille wurde zum zehnten Mal verliehen

Rahmenprogramm sorgte die Big

Band „Blue for you“ von der Musikschule

unter der Leitung von Andreas

Wagener.

Zahlreiche Vorschläge waren nach

einem entsprechenden öffentlichen

Aufruf Anfang des Jahres eingegangen.

Der Rat der Stadt Schwerte

entschied sich schließlich für die

jetzt ausgewählten Einzelpersonen

und Gruppen.

Bürgermeister Heinrich Böckelühr:

„Viele Bürgerinnen und Bürger machen

sich in unserer Stadt um das

Gemeinwesen verdient. Diejenigen,

die in diesem Jahr bedacht werden,

sind nur eine kleine Auswahl derer,

bei denen persönliches Miteinander

und Hilfsbereitschaft bei ihrem

Handeln obenan stellen. Ihnen allen

gebührt unser Dank, den wir stellvertretend

durch die Verleihung der

Stadtmedaille aussprechen wollen“.

Geehrt wurden folgende Personen

und Gruppen:

Der Arbeitskreis Asyl für die geschlossenen

Patenschaften zwischen

Schwerter Bürgerinnen und

Bürgern und Flüchtlingen. Der Türkische

Elternbund für Schwerte und

Umgebung e. V. für die Organisation

von Veranstaltungen sowie die Ausarbeitung

von Projekten und Kursen

für die türkischstämmige Bevölkerung

in Schwerte. Gisela Beckmann

leitet seit 32 Jahren die Altenstube

in Geisecke und erhielt dafür die

Stadtmedaille. Ursula Behle wurde

Alle Jahre wieder ... singt der „Große Chor“

Der „Große Chor“ singt auch in diesem Jahr.

der zusammen, um musikalisch auf

das Weihnachtsfest einzustimmen.

Am 4. Advent, 19. Dezember

2010, werden um 11 Uhr und um

17 Uhr im Festsaal des Freischütz

Schwerte vertraute Melodien aus

Kindertagen, klassische Chorsätze

sowie moderne Weihnachtsmusik

aus Deutschland, Europa und der

weiten Welt erklingen.

Stargast dieser beiden Veranstaltungen

ist Chris Christian, der das

Publikum mit seinen Instrumenten

Trompete und Panflöte in Weihnachtsstimmung

bringen möchte.

Weitere Mitwirkende sind „Der

kleine Chor‘“ der Friedrich-Ebert-

Grundschule aus Dortmund-Schüren

unter Leitung von Rita Möl-

als Gründungsmitglied des Altenclubs

Villigst mit der Stadtmedaille

ausgezeichnet. Heiner Kockelke

erhielt die Auszeichnung für sein

sportliches Engagement als Vorsitzender

des Stadtsportverbands

Schwerte e. V. Geehrt wurde Ulrike

Kuhn-Schepp für ihre Mitarbeit in

der AG „Frauen- und Stadtplanung“

sowie ihre dortige Tätigkeit als Sprecherin,

für ihre Tätigkeit als Leiterin

des Arbeitskreises „Wasser in die

Stadt“ sowie als Gründungsmitglied

des Freundeskreises „Stadtbücherei

Schwerte“. Außerdem ging die

Stadtmedaille für sein Engagement

beim Malteser Hilfsdienst sowie als

Organisator von Hilfstransporten an

Wolfgang Boos.

ders, ein Kammerensemble sowie

am Klavier Christoph Greven.


➜ Kartenvorverkauf:➜ Kulturinfoshop➜in➜der➜Sparkasse➜Dortmund,➜

Katharinenstraße;➜ Freischütz➜

Schwerte,➜ Hörder➜ Straße➜ 131,➜

Tel.➜02304-982990➜sowie➜bei➜allen➜beteiligten➜Chören

31


32

Neue Beraterin und

neue Sprechzeiten

Pflegeberatung in Schwerte / Verstärkung

Die neue Pflegeberaterin Houria

Bouhalhal-Grevenbrock.

Foto: Kreis Unna

Fragen zur Pflegeversicherung,

zu den Pflegestufen oder zu Hilfen

bei Angehörigen mit Demenz

oder Alzheimer?

Kein Problem, denn das Team des

Pflegestützpunktes Kamen wurde

jetzt personell verstärkt. Die neue

Pflegeberaterin Houria Bouhalhal-

Grevenbrock lädt an jedem 2.

und 4. Donnerstag im Monat zur

Sprechstunde ein.

Die Sprechstunden finden jeweils

von 10 bis 12 Uhr im kreiseigenen

Treffpunkt Gesundheit, Klepping-

straße 4 in Schwerte statt. Ein telefonischer

Kontakt ist unter Tel. 0

23 04 / 2 40 70 14 möglich. Die

Beratung erfolgt kostenlos und anbieterunabhängig.

Eine vorherige

Terminvereinbarung ist nicht erforderlich.

Die neue Beratungsfachkraft Houria

Bouhalhal-Grevenbrock ist

gelernte Krankenschwester und

studierte anschließend Pflegewissenschaft

in Bochum.

Die 41-Jährige hat langjährige Erfahrungen

in verschiedenen Krankenhäusern,

u. a. auch im Evangelischen

Krankenhaus Schwerte

gesammelt.

In ihrem Studium hat sie sich intensiv

mit dem Thema „Beratung

in der Pflege“ beschäftigt und sie

freut sich daher sehr auf ihre neue

Aufgabe.

➜➜Erreichbar➜ist➜Houria➜ Bouhalhal-Grevenbrock➜auch➜

im➜Pflegestützpunkt➜des➜Kreises➜

in➜Kamen,➜Bahnhofstraße➜26,➜

Tel.➜0➜23➜07➜/➜289➜90➜60,➜Fax➜0➜

23➜07➜/➜28➜90➜66➜oder➜per➜Mail➜

an➜psp.kamen@kreis-unna.de.➜➜➜➜➜➜➜➜➜

➜➜Die➜Öffnungszeiten➜im➜ Pflegstützpunkt➜sind➜montags➜bis➜

freitags➜von➜9➜bis➜12.30➜Uhr➜und➜

donnerstags➜von➜14➜bis➜17➜Uhr.

anz_seg_koloechter_2010_rz.pdf 03.12.2010 13:51:19 Uhr

Senioren-Union: Schwerte an das

Kreis-Fahrradbusnetz anschließen

Für den Fahrradbusservice

wird auf einem Flyer des Kreises

Unna geworben, und auch

wenn der Autofahrer den Kreis

Unna ansteuert, weisen Schilder

auf den fahrradfreundlichen

Kreis Unna hin. „Schwerter Radfahrer

stehen allerdings abseits“,

so Jürgen Paul, Vorsitzender

der CDU Senioren-Union. 2290

Fahrradbusservice-Fahrgäste im

Jahr 2010 in dem fünfmonatigen

Angebotszeitraum von Mai

bis September sind erfreuliche

Zahlen, wie Klaus-Peter Dürholt,

Verkehrsplaner des Kreises berichtet.

Der Kreis Unna erreichte mit 42%

sogar die höchste Quote aller

Fahrradbus-Projekte. Mit 87.5 %

kam der überwiegende Teil aus

dem Kreisgebiet. Jürgen Paul:

„Der Kreis Unna verzeichnet hier

eine hohe Kundenzufriedenheit,

nur aus Schwerte gibt es immer

wieder Nachfragen, warum unsere

Stadt nicht angebunden ist.Der

Ausschuss für Planung und Verkehr

des Kreises hat dem Kreistag nun

empfohlen, dass der Fahrradbus

auch in 2011 an Sonn- und Feiertagen

fahren soll. 65.000 Euro aus

der ÖPNV-Landespauschale können

abgerufen werden. In Schwerte

haben wir mit dem Ruhrtal-Radweg,

der Römer-Route und der

Kaiser-Route überregionale Radwege,

die Rohrmeisterei und auch

die Radstation in Ergste.

Der Fahrradbus fährt von Nordkirchen

bis Fröndenberg. Die südlichste

Stadt des Kreises Unna,

Schwerte ist allerdings nicht angebunden“.

„Das muss sich ändern“,

fordert die CDU Senioren-Union

Schwerte. Wenn nun der Kreistag

in seiner Sitzung am 21. Dezember

darüber beschließt, dass der

Fahrradbus auch in 2011 im Kreis

Unna an Sonn- und Feiertagen fahren

soll, möchte die Senioren-Union

Schwerte, dass auch Schwerte

angebunden wird und bittet die

Schwerter Kreistagsabgeordneten

aller Parteien um Unterstützung.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine