test | yamaha grizzly 550 eps yamaha grizzly 550 eps | test

kingbikes

test | yamaha grizzly 550 eps yamaha grizzly 550 eps | test

| TEST | YAMAHA GRIZZLY 550 EPS

50 Quadwelt

YAMAHA GRIZZLY 550 EPS | TEST |

Quadwelt 51


52

| TEST | YAMAHA GRIZZLY 550 EPS

Würde man den neuen Bären in einer

Boxer-Klasse ansiedeln, so

wäre er ein Kandidat für das Mittelgewicht.

Ausgerüstet ist er allerdings wie

ein Preisboxer, nämlich mit allem, was

den 700er so erfolgreich machte. So ist

die Idee hinter dem Neuen keine

schlechte: Ein mit allen denkbaren technischen

Raffinessen voll ausgestattetes

ATV mit einem gut dosierbaren Motor

in der Mittelklasse. Weniger Kosten und

dennoch das gesamte Spektrum abdecken.

Das müsste den Kunden doch gefallen.

So entstand ein Fahrzeug, welches

den Freizeitfahrer voll befriedigen

dürfte. Trailriding - also Geländetouren

- von einfach bis schwer ist der Einsatzschwerpunkt

des 550er Bären.

Was ist neu - was kennen wir?

Neu ist der Motor. Wir finden das Triebwerk

im bekannten Chassis des 700er

Grizzly. Zwar liegt er mit 558 ccm um

acht Kubik höher als der Modellname

angibt, aber damit 128 unter dem Toppmodell.

Die Leistung des Neuen ist mit

37 PS angegeben. Ein neuartiger Zylinderkopf

deckelt das Kraftwerk mit seinem

92er Schmiedekolben. Der Zylinder

ist mit Keramik beschichtet und zur Gewichtsersparnis

mit einem neuen, leichten

Anlasser ausgerüstet. Eine Ausgleichswelle

bringt Laufkultur,

elektronische Einspitzung - EFI - über-

DIE RIVALEN

nimmt das Management des Gesamtprozesses.

Neu ist die elektronische Stabilitätskontrolle

der Drehzahl. Will heißen,

dass die Befehle vom Daumengas

exakter umgesetzt werden. Ohne Probleme

lässt sich der neue Treibling zum

Leben erwecken, um rasch Betriebstemperatur

anzunehmen. Hierzu hat Yamaha

eigens eine Zündkerze entwickelt.

Nach einigen Metern auf der ausgiebigen

Teststrecke, vermissen wir zunächst

etwas Dampf von unten aus dem Drehzahlkeller.

Aber ab einer mittleren

Drehzahl kommt ordentlich Schwung in

die Sache. Konstant dreht der Motor

hoch bis zur Spitze, ohne in ein Leistungsloch

zu fallen. Beherrschbare

Kraft für jegliche Situation steht dem

Fahrer zur Verfügung. Die Tour abseits

der Strassen im leichten bis schweren

Gelände wird zum Genuss. Ein großer

Kühler verschafft dem Aggregat die nötige

Betriebstemperatur, auch wenn's

hoch her geht. Wir erreichten auf der

Geraden rund 100 km/h, gemessen mit

dem bordeigenen, hochinformativen

Display. Besonders gut arbeitet beim

550er Grizzly die Automatik und die

Motorbremse. An einem extremen

Steilstück konnten wir uns voll auf die

Bremskraft des Systems verlassen. Nur

wenig oder gar nicht musste mit den

vier Scheibenbremsen unterstützt werden.

Bekannt ist wie erwähnt das Chassis

des 700er Grizzly. Übernommen wur-

MOTOR Arctic Cat 500 4x4 Kymco MXU 500

Typ Einzylinder, 4-Takt Motor, flüssiggekühlt Einzylinder, 4-Takt, flüssiggekühlt

Hubraum 493 ccm 498,5 ccm

Leistung 25 kW / 34 PS 14,3 kW (VKP) 28,6 kW (ZM)

Getriebe

Typ Automatic CVT CVT-Getriebe,P/R/N/L/H

Antrieb 4x4, Kardan, Diff.-Sperre 4x4, Kardan

Fahrwerk und Maße

Länge/Breite/Höhe 2180/1240/1290 mm 2200/1220/1230 mm

Gewicht 315 kg 316 kg

Bremsen vorne/hinten 2 Scheiben/2 Scheiben 2/1 Scheiben hydraulisch

Radaufhängung vorne/hinten Doppelte Dreieckslenker vorne und hinten Einzelrad/Schwinge

Preis 9.100 Euro inkl. VKP Zul. 7.795 Euro inkl. Zul.

Mehr Infos www.arcticcat.eu www.kymco.de

Quadwelt-Test Ausgabe 5/2006

Ausgestattet mit allen Features des 700er Grizzly, geht der neue Bär ins Rennen. Der Schwerpunkt liegt eindeutig im freizeitorientierten Einsatz,

weniger im Arbeitsbereich. Die Konkurrenz in der Klasse ist heftig.

Bremskraft: Die Motorbremse klappt vorbildlich

wenn's abwärts geht.

Trail-Maschine: Der neue Grizzly 550 EPS.

Bärenjagd: Rund 100 km/h sind drin.

de die Einzelradaufhängung und die

Bremsanlage. Bis auf den kleinen Unterschied,

dass hier der Kolben der Bremszange

quasi verkehrt herum montiert

ist, was weniger Bremsflüssigkeit erforderlich

macht und somit die Wartung

erleichtert. Die Stopper zeigten sich im

Test über jeden Zweifel erhaben. Bergab

und schnelle Fahrt wissen sie zuverlässig,

mit deutlicher Dosierbarkeit zu

verzögern. Das Fahrwerk harmoniert

mit dem Motor. Man fühlt sich wohl,

weil die Fahrt gut kontrollierbar ist. Yamaha

hat aber viel dazu getan, um dieses

Gefühl zu verstärken bzw. zu unterstützen.

Da sei zunächst die aufgepolsterte,

bequeme Sitzbank zu nennen.

Auf langen Ausfahrten sitzt man

sich nicht den Allerwertesten breit. Gegen

Ermüdung des Gasdaumens wurde

der Gashebel neu gestaltet. In der Tat

macht sich dies bemerkbar. Die beste

Hilfe ist jedoch das EPS - Electronic

Power Steering. Diese Servolenkung

stammt ebenfalls vom großen Bruder.

Was bringt das? Das, was es auch im Au-

tomobil bringt: Kraftsparende Lenkbewegungen

- sehr von Vorteil in unserem

deutschen Asphaltdschungel. Je schneller

der Grizzly unterwegs ist, desto

mehr wird unangenehmes Verreissen

des Lenkers durch Bodenunebenheiten

spürbar aufgefangen. Das EPS wirkt wie

ein Lenkungsdämpfer. Vor allem aber

im schweren Terrain macht sich das System

bezahlt. Querrillen, Wurzeln, Steine

und sonstiger Untergrund sind erheblich

leichter zu überwinden. Kein

Verreissen des Lenkers. Damit ist eine

zügigere, aber vor allem sichere Fahrweise

möglich. Wir hatten Gelegenheit,

den Grizzly 550 mit und ohne EPS zu testen.

Mit fährt es sich wesentlich entspannter

und weniger ermüdend für

die Unterarme. Nach einigen Stunden

auf dem Modell ohne Unterstützung,

schwollen die Unterarme der Testpiloten

merklicher an. Martin Pust von Yamaha

Motor Deutschland gibt an, hier

zulande nur die EPS-Version anzubieten:

"Der Preisunterschied ist zu gering,

um auf dieses Feature zu verzichten." In

der Tat - einmal gefahren, will man es

nicht mehr missen. Verbessert haben

die Konstrukteure den Wahlschalter für

die Stellungen P-R-N-H-L. Butterweich

ist der 550er schaltbar. Geschützt wird

der Unterboden und die A-Arms beider

Achsen durch üppigen Unterfahrschutz.

Die Gelenke der Antriebswellen sind

durch neue, dichtere Manschetten von

Umwelteinflüssen abgeschirmt. Auffallend

sind die neuartigen, bogenförmigen

A-Arms, welche dem bekannten

Fahrwerk noch mehr Bodenfreiheit und

Quadwelt Quadwelt 53

Einsatzprofil

Motocross

Enduro

Trial

Gelände leicht

Gelände mittel

Gelände schwer

Gelände extrem

Straße Tour

Straße Sport

sehr gut gut mittel

ausreichend

schlecht

YAMAHA GRIZZLY 550 EPS | TEST |


| TEST | YAMAHA GRIZZLY 550 EPS

Trails: Schnell und langsam

ein Genuß mit EPS.

Bärengehege: Waldwege,

Schotterpisten, Bergpfade.

Klettermaxe: Auf Tour kann viel passieren.

Der Bär hilft weiter.

den Dämpfern mehr Raum zum Wirken

verleihen. Alles in Allem, ist der neue

Bär wieder ein gelungenes Modell. Die

Palette ist nun dicht. Grizzlies sind mit

125, 250, 350, 450, 550 und 700 Kubik

erhältlich. Uns gefällt der Neue auf Anhieb

am besten. Topp-Fahrwerk mit beherrschbarem,

aber kräftigem Motor.

Das Konzept geht offenbar auf. Preislich

soll der 550er etwa dem bisherigen

660er entsprechen.

Unterwegs

Konzipiert als Trail-Maschine, muss der

Grizzly 550 auf einer mehr als 100 Kilometer

langen Tour in unterschiedlichem

Gelände noch beweisen, was in ihm

steckt. Wir befahren Wald- und steinige

Bergpfade mit unterschiedlichem Charakter.

Wie bereits erwähnt, unterstützt

die Motorbremse hervorragend alle

Bergabpassagen. Mit Leichtigkeit lässt

sich das ATV durch Kurven und Wellen

manövrieren. Der Motor will allerdings

etwas bei Laune gehalten werden. Vor

einem Steilstück kommen wir zum stehen.

Vor der Auffahrt hat uns die Natur

ein Wasserloch beschert. Ohne großen

Anlauf zirkeln wir durch das Hindernis.

Unterstützung erfährt der Pilot vom zu-

schaltbaren Allrad. In der Getriebeuntersetzung

scheuen wir keine Passage. In einem

Felsterrain beweist der Motor guten Durchzug,

das Fahrwerk schluckt den grimmigen

Untergrund in langsamer und zügiger Fahrt.

So empfiehlt sich der neue Bär sowohl für

den verwöhnten, erfahrenen ATVler, als

auch für den Anfänger. Kommt es noch härter,

bietet sich immer noch die Differentialsperre

an. Diese setzten wir jedoch auf unse-

Auf geht's: Der 55oer ist mit allen Annehmlichkeiten

ausgestattet - 4x4, Untersetzung,

Differentialsperre.

rer Tour nicht ein. Denn, das Fahrverhalten

des Grizzly, gepaart mit den neuartigen

Merkmalen schafft schnell Vertrauen. So

vermittelt der Bär jede Menge Fahrspaß auf

ausgedehnten Reisen, Touren oder Trails.

Abgespeckt - ja, an den richtigen Stellen. Zugelegt

- na klar, da wo es sein musste. Wäre

er ein Boxer, so wäre der Bär optimal trainiert.

Im Kampf um Käufer und Marktanteile

wird er künftig in den Ring steigen. ■

YAMAHA GRIZZLY 550 EPS | TEST |

54 Quadwelt Quadwelt 55


| TEST | YAMAHA GRIZZLY 550 EPS

Guckst Du hier:Vom Multifunktionalen Display

ist sogar die Motor-Einspritzung änderbar.

Alles im Griff: Den Bär hält kaum etwas auf.

TECHNISCHE DATEN

MOTOR

Typ Einzylinder, 4-Takt Motor

Kühlung Wasser

Hubraum 558 ccm

Leistung 27kW / 37PS

Kraftstoffversorgung Einspritzung

Startsystem E-Starter

Getriebe

Typ CVT-Getriebe

Anzahl Gänge P-R-N-H-L

Antrieb

Fahrwerk

56 Quadwelt

Kardan, 4x4 zuschaltbar,

Differenzialsperre

Radaufhängung vorne Einzelradaufhängung

Radaufhängung hinten Einzelradaufhängung

Reifen vorne Dunlop AT25 – 8x12

Reifen hinten Dunlop AT25 – 10x12

Bremsen vorne

Bremsen hinten

Sonstiges

2 hydraulische Scheiben,

Doppelkolben Bremszange

2 hydraulische Scheiben,

Doppelkolben Bremszange

Farbe rot, blau, grün, schwarz, camo

Garantie 1 Jahr

Preis 8.820 Euro ohne NK

Bezugsquelle

Yamaha Motor Deutschland

GmbH

Hansemannstraße 12

Plus

Minus

41468 Neuss

Tel. +49(0)2131/20130

www.yamaha-motor.de

Fahrwerk, Agilität, EPS,

Bodenfreiheit

Motorleistung im unteren

Bereich

Herstellerangaben / * = Meßwerte Quadwelt

Gut verpackt: Der neue Grizzly-Motor mit 558

Kubik.

Leichtgängig: Der verbesserte Wahlschalter

geht butterweich und präzise.

Unabhängig: Einzelradaufhängung für gute

Geländegängigkeit.

Neu: Gebogene A-Arms und besser abgedichtete

Gelenke.

Klasse: Das EPS ist eine echte Unterstützung.

Gut behütet: Kompletter Unterfahrschutz.

MEßWERTE

Maße*

A Fahrzeuglänge 2065 mm

B Fahrzeugbreite 1180 mm

C Fahrzeughöhe 1240 mm

D Radstand 1250 mm

E Sitzhöhe 905 mm

F Bodenfreiheit 275 mm

G Wendekreis 3,2 m

H Zuladung hinten 85 kg

I Zuladung vorne 45 kg

Sonstiges

Gewicht (trocken) 270 kg

Tankinhalt 20 Liter

Herstellerangaben / * = Meßwerte Quadwelt

© Quadwelt 2008

Ähnliche Magazine