MAGAZIN 3.12 - Menschen für Menschen

menschenfuermenschen.de

MAGAZIN 3.12 - Menschen für Menschen

SCHWERPUNKT

4 ENTBEHRUNGSREICHES LEBEN

Wie sich die Berater der Stiftung

für arme Bauernfamilien einsetzen

8 TRANSPARENZ UND EFFIZIENZ

Wie Menschen für Menschen sichert,

dass die Spenden wirklich ankommen

11–15 GUTES TUN UND DARÜBER REDEN

Wie Unternehmen in Äthiopien helfen

NAGAYA

MAGAZIN 3.12

SONDERAUSGABE FÜR UNTERNEHMEN

Nagaya heißt Frieden


2

IMPRESSUM

Stiftung Menschen für Menschen

Karlheinz Böhms Äthiopienhilfe

Brienner Straße 46

80333 München

Tel.: (089) 38 39 79-0

Fax: (089) 38 39 79-70

info@menschenfuermenschen.org

www.menschenfuermenschen.de

www.menschenfuermenschen.at

www.menschenfuermenschen.ch

Spendenkonto: 18 18 00 18

Stadtsparkasse München

(BLZ 701 500 00)

Verantwortlich: Axel Haasis, Josefine

Kamm, Rupert Weber

Redaktion: Astrid Merkl, Bernd Hauser

Grafisches Konzept, Layout:

Steven Dohn, Cora Trinkaus

Bohm & Nonnen, Darmstadt

Druck: Druckerei Fritz Kriechbaumer,

Taufkirchen

Fotos: Mathias Bothor, CAD Schroer

GmbH, Lutz Ebhardt, EnBW AG,

Rainer Kwiotek, Menschen für Menschen,

Sigi Müller, Peter Rigaud

Titelbild: Rainer Kwiotek

Nagaya (Frieden) heißt das erste

Menschen für Menschen-Dorf

in Äthiopien – ein Symbol dafür,

dass Menschen für Menschen Hilfe

auch als Friedensarbeit versteht.

Das DZI Spenden-Siegel bürgt für den

zweckbestimmten, wirksamen und wirtschaftlichen

Umgang mit Ihrer Spende.

Wir wollen die Wälder unserer Welt erhalten.

Das verwendete, FSC ® -zertifizierte Papier

erfüllt die umwelt- und sozialrelevanten Kriterien

des FSC.

EDITORIAL

Liebe Leserin, lieber Leser,

Nachhaltigkeit sollte gerade in der Entwicklungshilfe

im Mittelpunkt jeglichen Handelns

stehen. Seit jeher legen Almaz und Karlheinz

Böhm besonderen Wert darauf, dass unsere

Arbeit in Äthiopien nicht nur kurzfristige Hilfe

zur Linderung der Not ist. Es sollen langfristige

Lösungen entwickelt werden, die für die kommenden

Generationen Wirkung zeigen. Dies

gelingt nur, wenn alle Maßnahmen gemeinsam

mit der Bevölkerung geplant und umgesetzt

werden.

Deshalb sind die sogenannten „Development

Agents“, einheimische Fachkräfte, die

das ganze Jahr über mit den Menschen in ihren

Dörfern leben, so wichtig. Sie kennen die Sorgen

und Nöte der Bevölkerung und können

Möglichkeiten zur Verbesserung gemeinsam

mit ihnen diskutieren und umsetzen. Einen

dieser jungen Entwicklungsberater stellen wir

Ihnen in der Reportage ab Seite 4 vor.

Der enge Kontakt zur Bevölkerung ist für

den Erfolg unserer Arbeit zentral. Denn nur,

wenn die Menschen von Anfang an aktiv an der

Entwicklung und Umsetzung der Maßnahmen

beteiligt sind, wirken die erzielten Fortschritte

auch nachhaltig.

Dank Ihrer Unterstützung, liebe Leserin,

lieber Leser, konnten wir in vielen Regionen

Äthiopiens bereits mehreren Generationen helfen,

ihre Lebensbedingungen zu verbessern

und noch immer brennen die Menschen in vielen

Landesteilen darauf, es ihnen gleich zu tun.

Vielen herzlichen Dank!

Ihr

Axel Haasis, Geschäftsführer der Stiftung

Menschen für Menschen Deutschland

AUSZEICHNUNG

FÜR ALMAZ UND

KARLHEINZ BÖHM

Almaz und F.A.Tessema

Die Kulturstiftung Gotha hat Stiftungsgründer

Karlheinz Böhm und seine Frau Almaz sowie ihr

Lebenswerk, die Stiftung Menschen für Menschen,

mit dem bedeutenden Kultur- und Friedenspreis

„Der Friedenstein“ geehrt. Almaz

Böhm nahm die mit 5.000 Euro dotierte Auszeichnung

im Festsaal des Schlosses Frieden -

stein in Gotha entgegen. Die thüringische Stadt

und Äthiopien pflegen seit Jahrhunderten eine

enge Beziehung. „Dr. Böhm hat sich aus freien

Stücken dafür entschieden, mit den Äthiopiern

ihren Weg im Kampf gegen Armut zu gehen –

eine humanitäre Leidenschaft, ein innerer moralischer

Antrieb und ein Impuls, um an der

Herausforderung des Lebens, der sich jeder

Äthiopier stellt, teilzuhaben. Diese, seine Wahl

erforderte Tugend und Mut. Genau deshalb

bewundere ich ihn; genau deshalb bewundern

ihn alle Äthiopier“, so der äthiopische Botschafter

in Deutschland, Fesseha Asghedom Tessema,

der in seiner Festrede betonte, dass der

Preis auch allen Spendern in Deutschland und

andernorts gelte.


WOHLSTAND

DURCH WASSER

Im Dorf Galemot im Projektgebiet Borena hat Menschen

für Menschen den Lege-Kora-Fluss mit einem Wehr aufgestaut.

Ein gemauerter Kanal von 300 Metern Länge führt

zu den Feldern, die nun auf rund 50 Hektar bewässert

werden können. Dadurch ist eine wichtige zusätzliche

Ernährungs- und Einkommensquelle für rund 100 Familien

mit insgesamt 500 Menschen gesichert. Auf den bewässerten

Flächen bauen sie unter anderem Tomaten, Rote

Beete, Salat, Karotten und Kartoffeln an. „Was wir nicht

selbst brauchen, verkaufe ich auf dem lokalen Markt“,

erzählt Bauer Aytenew Hussein, 45. „In diesem Jahr rechne

ich mit einem Erlös von 10.000 Birr“ – umgerechnet 450

Euro und damit mehr als ein durchschnittliches Jahresgehalt.

Er plane, diese Summe zurückzulegen und nach einigen

weiteren Ernten zusammen mit zwei Bekannten einen

alten Geländewagen zu kaufen, um dann als Fuhrunternehmer

Menschen und Waren zu transportieren: „Durch die

Bewässerung ist plötzlich vieles möglich.“

Bauer Aytenew Hussein blickt dank der Ernteerlöse

auf seinem bewässerten Feld optimistisch in die Zukunft.

SPENDENBAROMETER DAS HABEN SIE BISHER MÖGLICH GEMACHT

DAS ZITAT

NACHRICHTEN WAS UNS BEWEGT

„Alles was wir heute tun, tun wir

vor allem für die künftigen Ge -

nerationen. Wir haben die Pflicht,

der Zerstörung unseres Planeten entgegenzuwirken

und unseren Kindern und

Kindeskindern eine lebenswerte Welt zu hinterlassen.

KARLHEINZ BÖHM

GRÜNDER UND EHRENVORSITZENDER STIFTUNG MENSCHEN FÜR MENSCHEN

INTERNET-NUTZUNG DER GESAMTBEVÖLKERUNG

82 %

DEUTSCHLAND

0,73 %

ÄTHIOPIEN

SARA NURU IM FOKUS

Sara Nuru hat sich im Mai in Äthiopien über die Arbeit von Menschen für

Menschen informiert. Das deutsch-äthiopische Top-Model setzt sich als Botschafterin

der Stiftung vor allem für „Generation ABC – 2015“ ein. Die Jugendinitiative

will mit Hilfe von Schülern in Deutschland Kindern in Äthiopien den

Zugang zu Bildung ermöglichen. Unser Foto zeigt Sara Nuru beim Besuch des

Abebech-Gobena-Waisenhauses in Addis Abeba, das von der Äthiopienhilfe

finanziell unterstützt wird. Dass Kameras auf sie gerichtet sind ist Sara Nuru

gewöhnt, seit sie 2009 bei der TV-Show „Germany’s Next Top Model“ gewonnen

hat. „Wenn man es sich überlegt, habe ich dafür nichts Großartiges

geleistet“, sagt die 23-Jährige, „aber die Leute von Menschen für Menschen

arbeiten wirklich sehr hart dafür, anderen zu helfen.“

QUELLE: WIKIPEDIA

Wasserversorgungssysteme für 3 Kleinstädte – Alphabetisierungskurse für 230.796 Teilnehmer – 1.626 Pumpbrunnen und Quellfassungen –

HIV-Tests für 670.677 Menschen – 2.516,4 km Straßen und Zufahrtswege – 116.491 Mio. verteilte Baumsetzlinge – 30 Veterinärstationen

3


Trotz seiner jungen Jahre eine Autoritätsperson: Habtamu Bacha erklärt vor dem

gemeinsamen Arbeitseinsatz, wie das Feld am Hang terrassiert werden muss.

EXPERTE FÜR

LÄNDLICHE ENTWICKLUNG

Wesentlich für den Erfolg von Menschen für Menschen ist der Einsatz junger Entwicklungsberater,

die in den abgeschiedenen Dörfern zusammen mit den Bauern leben und

arbeiten. Einer dieser „Development Agents“ ist Habtamu Bacha, 27. Im Dorf Hudad sorgt

er für ein besseres Leben der armen Familien.

VON BERND HAUSER · FOTOGRAFIE RAINER KWIOTEK

4


REPORTAGE JUNGE ENTWICKLUNGSBERATER

Wer wissen will, wie die Arbeit von Menschen

für Menschen im Kern funktioniert, der

ist an diesem frühen Dienstagmorgen in Hudad

am richtigen Ort. Die weit verstreuten Gehöfte

des Dorfes klammern sich an steile Hänge. An

einem der Hänge arbeiten zehn Dutzend sehniger

Männer am Bau von Feldterrassen. Sie

schleppen Steine, schichten einen Feldrain auf.

Mit eisernen Hacken ebnen sie den harten Boden,

sie arbeiten zäh und still. Nichts ist zu hören

als das dumpfe Geräusch der in den Boden

dringenden Hacken und das helle Klingen,

wenn Eisen auf Stein trifft.

Am Feldrain beobachtet sie ein schmächtiger

junger Mann, der mit seiner Umhängetasche

und seinem Notizbuch aussieht wie ein Student.

Doch er spricht mit der Autorität des

Fachmanns: „Je nachdem, wie steil der Hang

ist, zeige ich den Bauern, wie hoch und wie weit

voneinander entfernt die Feldraine sein müssen“,

erklärt er nüchtern. „So verhindern wir,

dass der Mutterboden abgeschwemmt wird.“

Der junge Mann namens Habtamu Bacha arbeitet

für Menschen für Menschen im Projektgebiet

Asagirt als sogenannter „Development

Agent“, als „Agent für Entwicklung“. Im Deutschen

denkt man bei dem Begriff „Agent“

möglicherweise zuerst an James-Bond-Filme.

Im Lateinischen jedoch bedeutet das Wort

„Handelnder“, im Englischen „Bearbeiter“,

„Bislang haben wir unser Trinkwasser aus einer offenen Quelle geholt,

das Wasser war verschmutzt. Habtamu schlug uns vor, die Quelle

zu fassen und ein Reservoir zu bauen. Menschen für Menschen zahlt

Zement und den Lohn für die Maurer. Wir aus dem Dorf leisten die

Hilfsarbeit, graben das Fundament, schaffen Steine heran. Ich arbeite

gerne mit: Ich bin froh, dass mein einjähriger Sohn Abusch mit sau -

„Vermittler“ und „Beauftragter“. All das ist

berem Wasser aufwachsen wird.“

Habtamu Bacha für die Äthiopienhilfe in Hu-

MAMITU MAMO,22, ÜBER DAS ENGAGEMENT DES LÄNDLICHEN ENTWICKLUNGSBERATERS

dad, so wie viele andere junge Experten es für

andere Dörfer sind: Rund ein Viertel der 761

Mitarbeiter der Stiftung arbeiten als landwirt-

HABTAMU BACHA VON MENSCHEN FÜR MENSCHEN IN IHREM DORF HUDAD

schaftliche Entwicklungsberater in den abge- heitsversorgung, die Frauen krümmen sich un- Hänge die Feuchtigkeit viel länger.“ Habtamu

schiedenen Bauernsiedlungen. Eine entbehter der Last der täglichen Arbeit wie dem Bacha winkt den arbeitenden Bauern zu, er

rungsreiche Aufgabe: In den Dörfern gibt es Schleppen von Wasser oder dem Sammeln muss weiter. In den vergangenen Wochen hat

keine Restaurants, keine Geschäfte, die Mitar- von Brennholz: „Wir setzen darauf, die Situati- er den Menschen erklärt, wie wichtig „Green

beiter schleppen ihr Wasser von teils weit enton der Menschen in allen Bereichen zu verbes- Stoves“ sind. Das sind einfache Herde, die sich

fernten Quellen zu ihren Hütten. Weil sie das sern.“ Das größte Problem in Hudad sei jedoch aus sechs Betonteilen zusammenfügen lassen:

harte Leben der Bauern teilen, sind sie nah die Erosion für Ackerland: Aus purer Not hätten „Man verringert den Brennholzbedarf um mehr

dran an ihren Bedürfnissen. Das Fehlen von die Menschen auch steile Hänge gerodet und als die Hälfte im Vergleich zu offenen Feuern.

Komfort mache ihm nichts aus, sagt Habtamu landwirtschaftlich genutzt, mit der Folge, dass So wird die Natur geschont, und die Frauen

Bacha in Hudad: „Ich stamme selbst aus einer bei jedem Regenfall Boden abgeschwemmt brauchen nicht mehr so viel Holz sammeln.“

armen Bauernfamilie mit sieben Kindern.“ wird. Habtamu Bacha deutet den Hang hinauf, Jetzt hat ein geländegängiger Lastwagen die

EROSION VON ACKERLAND

der so steil ist wie eine Skipiste in den Alpen,

aber von neuen Feldterrassen gequert wird:

Teile aus einer Menschen für Menschen-Werkstatt

geliefert. Der Entwicklungsberater über-

Gewöhnlich sind die Probleme der Familien so „Wir haben oben angefangen und arbeiten uns prüft, ob jede Frau einen kompletten Herd er-

vielfältig, dass einzelne Hilfsmaßnahmen nicht jetzt mit dem Terrassenbau bis hinunter ins hält und geht ihnen beim Beladen der Esel zur

ausreichen, erklärt der 27-Jährige. In neuen Tal.“ Die Terrassen verhindern, dass die Was- Hand. „Meine Nachbarn haben schon so einen

Projektgebieten leiden die Kinder unter einseisermassen nach Wolkenbrüchen den Boden Herd und loben die Holzersparnis“, sagt Bäuetiger

Ernährung und der mangelnden Gesund- mitreißen. „Stattdessen speichern terrassierte rin Mamit Mitiku, 35. „Und künftig brauche ich

5


REPORTAGE JUNGE ENTWICKLUNGSBERATER

Frauen holen die Bauteile für ihre Herde ab.

Künftig sparen sie viel Brennholz und Arbeitszeit.

Gesundheitsexperten der Äthiopienhilfe verteilen Vitamine

und Entwurmungsmittel an der Schule.

keine Angst mehr zu haben, dass meine kleinen

Kinder ins offene Feuer fallen und sich

schlimm verbrennen.“

Einen Steinwurf weiter steht die neue Schule

von Hudad. „Menschen für Menschen hat die

Schule gebaut, jetzt wollen wir auch dafür sorgen,

dass die Kinder gesund bleiben“, erklärt

Mehr zum Berufsalltag der ländlichen Entwicklungsberater:

6

www.menschenfuermenschen.de > Projekte > Konzept

Habtamu Bacha. Deshalb hat er für zwei Männer

in weißen Kitteln einen Besuchstermin organisiert:

Die Gesundheitsfachleute der Äthiopienhilfe

gehen von Klasse zu Klasse, um Vitamin-A-Tabletten

und Tropfen gegen Würmer zu

verteilen. „Die Kinder bekommen noch zu wenig

Gemüse und leiden deshalb unter Vitamin-

Mangel“, erklärt Krankenpfleger Dagne Mulugeta.

Besonders die jüngeren spielen überall

und nehmen über ihre ungewaschenen Hände

oder die Fußsohlen leicht Larven von Spul- und

Hakenwürmern auf, die durch den Körper wandern

und sich im Darm festsetzen. „Deshalb

gehört auch Unterricht in Hygiene zu meinen

ständigen Aufgaben“, ergänzt Habtamu Bacha.

Zu Fuß geht es weiter zur Baumschule von

Hudad, wo Habtamu Bacha die Tagelöhner in

der Aufzucht der Pflänzlinge anleitet. Man

merkt dem jungen Experten den Stolz an, mit

dem er mit prüfenden Blicken durch die perfekt

angelegten Pflanzbeete schlendert, in denen

Abertausende von Samen gezogen werden.

„Allein in diesem Jahr produzieren wir 350.000

Setzlinge“, sagt Habtamu Bacha. „Vor allem,

um an den Hängen aufzuforsten. Mit den Aufforstungen

bewahren wir nachhaltig Boden

und Grundwasser.“ Daneben werden zahlreiche

Obstsorten gezogen: Avocado, Orangen,

Papaya, Mango.

Gegen 17 Uhr wandert Habtamu Bacha zurück

in seine gemietete Unterkunft, ein einzelner

Raum auf einem Bauerngehöft. Menschen

für Menschen hat den Boden des Raumes zementieren

lassen. Auf einem Gaskocher kocht

er sich die Soße zum täglichen Fladenbrot Injera,

während er die Ergebnisse des Tages protokolliert.

Der Zementboden, der Kocher und

die Solarlampe an der Decke sind seine einzigen

Privilegien. Ist sein Leben in dieser Abgeschiedenheit

nicht monoton und hart? „Nein“,

sagt der junge Mann. „Mit den Lehrern an der

Schule trinke ich Tee und am Wochenende

spielen wir Volleyball. Es kommt auf die Einstellung

an: Ich habe mich dafür entschieden

hierher zu kommen, also will ich jetzt gute Ergebnisse

erzielen.“

Er gehe immer früh zu Bett, um morgens einige

Stunden vor Sonnenaufgang aufzuwachen.

Im Schein der Solarlampe liest er Romane,

aber auch Fachliteratur saugt er in sich auf:

„In ein, zwei Jahren möchte ich weiterstudieren,

vielleicht Projektleiter werden.“ Aber nun

gelte es zunächst, weiter Erfahrungen an der

Basis zu sammeln, sagt er in seiner mit Zeitungspapier

tapezierten Unterkunft: „Zu sehen,

wie ich die schwierige Situation der Landbevölkerung

verbessern kann ist einfach großartig.“


MIT IHRER HILFE BEKÄMPFEN WIR DIE ARMUT

Gemeinsam mit der Landbevölkerung setzen unsere

Entwicklungsberater ein Bündel an landwirtschaftlichen

und ökologischen Maßnahmen um. Ihre Spende hilft.

Äthiopien, das aufgrund seiner satten Grün- und Weideflächen und eines

riesigen Baumbestands einst als Kornspeicher Afrikas galt, ist nur

mehr zu rund drei Prozent bewaldet. Die langfristigen Konsequenzen

von Abholzung, Überweidung und der damit verbundenen Erosion sind

schwindende Wasservorkommen und unregelmäßige Niederschläge,

die in den betroffenen Gebieten zur Bedrohung für das Überleben der

Bauern und ihrer Familien werden. Deshalb gehört in allen Projektregionen

von Menschen für Menschen die Erhaltung, Regeneration und

Stabilisierung des Mutterbodens zur Basisarbeit – sei es durch Feldterrassenbau

zum Schutz vor Abtragung und Abschwemmung landwirtschaftlicher

Flächen oder durch Schulung der Bauern in neuen Anbaumethoden,

um die Erträge zu verbessern. „Grüne Öfen“, helfen effizient,

den Brennholzverbrauch beim Kochen zu verringern. Bitte helfen

Sie mit, die Lebensgrundlagen für die Menschen in ihren Heimatregionen

im ländlichen Äthiopien zu schützen und unterstützen Sie unsere

Vorhaben mit Ihrer Spende.

Almaz und Karlheinz Böhm

SO EINFACH IST ES ZU HELFEN!

Zugang zu sauberem Trinkwasser

für einen Menschen 10 Euro

10 holzsparende „Grüne Öfen“ 60 Euro

Landwirtschaftliche Schulung

für 50 Bauern 100 Euro

Ein Pumpbrunnen / eine

Quellfassung (durchschn.) 1.500 Euro

Spendenkonto: 18 18 00 18

Stadtsparkasse München BLZ 701 500 00

Bequem online spenden:

www.menschenfuermenschen.de

7


TRANSPARENT

UND EFFIZIENT

Wie sichert die Äthiopienhilfe, dass die ihr anvertrauten

Spenden die Bedürftigen wirklich erreichen? „Durch

eine gründliche Buchhaltung mit zahlreichen Kontrollmechanismen“,

sagt Getachew Zewdu. Als Verwaltungschef

von Menschen für Menschen in Addis Abeba ist

er einer der engsten Mitarbeiter von Almaz und Karlheinz

Böhm. „Höchste Effizienz ist Ziel jeder Ausgabe“, sagt

der 46-jährige Ökonom.

INTERVIEW: BERND HAUSER

8

Getachew Zewdu, Sie sprechen perfekt Deutsch.

Wie kommt das?

Ich habe Anfang der Neunziger Jahre in Berlin gelebt und dort

Betriebswirtschaft studiert. Bis heute verfolge ich jeden Tag im

Internet die Nachrichten aus Deutschland.

Sie sind eine Art deutscher Äthiopier?

Sicherlich lebe ich einige deutsche Tugenden, zum Beispiel

Gründlichkeit und Genauigkeit. Im Ernst: Diese Eigenschaften sind

sehr wichtig in meiner Funktion als Leiter für Verwaltung und

Finanzen.

Erklären Sie uns das genauer?

Menschen für Menschen ist mittlerweile in Äthiopien einer der

großen Arbeitgeber: Insgesamt leiten 761 Mitarbeiter der Stiftung

in zehn integrierten ländlichen Entwicklungsprojekten und weiteren

kleineren Projekten Abertausende von Einheimischen auf

viel fältige Weise zur Selbsthilfe an. Und jedes Jahr bauen wir zahlreiche

Schulen. Wir setzen also sehr viel Geld ein. Es ist entscheidend,

dass wir dies so effizient wie nur irgend möglich tun. Wir

können nur erfolgreich sein, wenn wir das in uns gesetzte Vertrauen

absolut bewahren.

Wie sichern Sie, dass kein Geld in dunkle Kanäle fließt?

Im Laufe der Jahre haben wir ein genaues Regelwerk geschaffen,

das den Missbrauch von Geldern nahezu unmöglich macht.

Was sind das für Regeln?

Beispielsweise haben Almaz und Karlheinz Böhm unabhängige

externe Buchprüfer bestellt, die unsere Belege monatlich durchgehen.

In vielen anderen Organisationen findet so eine Prüfung nur

einmal jährlich statt. Es sind immer viele Tausend Belege: vier Prüfer

brauchen dafür jeden Monat eine ganze Woche. Alle Belege senden

wir nach Europa, wo sie zehn Jahre lang aufbewahrt werden.

Was genau untersuchen die externen Buchprüfer?

Ob die nationalen Gesetze eingehalten wurden und ob die Preise

für die Waren und Dienstleistungen marktüblich sind. Wir haben

darüber hinaus auch noch interne Prüfer. Diese gehen in die einzelnen

Projektgebiete und untersuchen, ob jede Ausgabe inhaltlich

plausibel ist und mit dem Projektplan übereinstimmt. Wenn beispielsweise

laut Plan eine Bauerngruppe auf Kreditbasis eine Pumpe

erhält, um ihre Felder zu bewässern, dann untersuchen die

Prüfer, ob die Pumpe geliefert wurde und die Bauern mit den ersten

Ernteerlösen begonnen haben, ihre Kleinkredite zurückzahlen.

Das hört sich so an, als ob all diese Maßnahmen zur Kontrolle

mühsam sind, viel Zeit kosten und damit auch wieder Geld?

Durch unsere Erfahrung gehen viele Routinevorgänge sehr

schnell vonstatten. Viele Wareneinkäufe sind ja wiederkehrend.

Und bedenken Sie: Die Kosten für die Arbeitskraft von einheimischen

Einkäufern oder Buchprüfern ist gering im Vergleich zu den

immensen Preisen von Waren, seien es Ersatzteile, Benzin oder

Zement.


Wie halten Sie die Ausgaben für diese Bauten

transparent und effizient?

Das beginnt schon bei der Vergabe der Aufträge. Wir schreiben sie

beschränkt aus, laden also nur leistungsfähige Bauunternehmen ein.

Das heißt, die Firma muss Erfahrung mit Bauprojekten im ländlichen

Bereich haben und außerdem in ihrem Firmenprofil einen guten staatlichen

Zertifizierungsgrad für ihre Kapazitäten nachweisen können.

Beim Öffnen der Angebote sitzen der Chef-Buchhalter sowie der interne

Buchprüfer und der stellvertretende Administrator von Menschen für

Menschen mit dem Bau-Consultant der Stiftung und den Vertretern der

an der Ausschreibung beteiligten Unternehmen gemeinsam am Tisch.

Die Führungskräfte beurteilen die Angebote gemeinsam mit einem von

der Organisation bestellten Consulting-Unternehmen. Dessen Ingenieure

sind von der Stiftung beauftragt, die Bauprojekte die ganze Zeit über

zu begleiten und zu überwachen: Die Bauunternehmen müssen in Vorleistung

gehen und bekommen erst nach erfolgreich abgeschlossenen

Arbeitsschritten Geld, während sie bei Bauten der öffentlichen Hand

einen Vorschuss von 30 Prozent der Bausumme erhalten.

Es zieht sich also überall durch: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist

besser. Wer aber kontrolliert die Kontrolleure, also Ihre Abteilung?

Nun, die externen Prüfer berichten direkt an Almaz und Karlheinz Böhm.

Und bei uns fließt nie Bargeld. Für jede Ware, die mehr als 1.000 Birr,

also rund 40 Euro, kostet, müssen unsere Einkäufer drei verschiedene

Angebote einholen. Die Rechnung wird dann immer per Scheck bezahlt.

Und jeder Scheck wird nicht nur von mir unterschrieben, sondern immer

auch von einer anderen Führungskraft, nämlich von Landesrepräsentant

Berhanu Negussie oder dessen Stellvertreter Kotera Yohannes.

Wie viel Geld hat die Stiftung in Äthiopien auf dem Konto?

Da der Geldbedarf je nach Arbeitsanfall von Quartal zu Quartal variiert,

werden immer nur die aktuell benötigten Summen aus Deutschland,

Österreich, der Schweiz und Belgien auf das Konto von Menschen für

Menschen in Addis Abeba transferiert – die Stiftung hat seit Anbeginn der

Arbeit vor über 30 Jahren nur ein einziges Konto pro Geberland in Äthiopien,

auch das trägt zu Transparenz bei. Also: Wir können jederzeit bis

auf den letzten Euro genau nachweisen, was mit unseren Mitteln passiert.

EIN SIEGEL FÜR QUALITÄT

In Deutschland lässt Menschen für Menschen seine Rechnungslegung

alljährlich von einem unabhängigen Wirtschaftsprüfer kontrollieren.

Der Prüfbericht wird dem Stiftungsvorstand, dem Stiftungsrat

und dem Kuratorium vorgelegt. Für die Jahresrechnung

2011 erhielt die Stiftung einen uneingeschränkten Bestätigungsvermerk.

Jedes Jahr unterzieht sich die Stiftung

der Prüfung durch das Deutsche Zentralinstitut

für soziale Fragen (DZI). Seit 1992 erkennt das DZI

der Äthiopienhilfe sein renommiertes Spendensiegel

alljährlich zu: Es bestätigt, dass Menschen

für Menschen die Verwaltungskosten niedrig hält

und Spenden zweckgerichtet und effizient einsetzt.

INTERVIEW VERWALTUNGSCHEF GETACHEW ZEWDU

Gesundheit ist ein Menschenrecht: Die Äthiopien -

hilfe baut Gesundheitsstationen und Polikliniken.

Sauberes Trinkwasser: Menschen für Menschen

hat 1.626 Brunnen gegraben oder Quellen gefasst.

Bildung ist Entwicklung: Bislang hat die Stiftung

über 300 Schulen erweitert oder völlig neu gebaut.

Mit dem ATTC, einem College für technische Berufe,

fördert die Stiftung junge Leute und den Mittelstand.

9


ÄTHIOPIEN LAND UND LEUTE

HAUPTSACHE EIN DACH

ÜBER DEM KOPF

10

ZWISCHEN DEN KULTUREN

WAS ALMAZ BÖHM AUFFÄLLT, ODER ...

...warum sich die Kinder in Äthiopien

auf den ersten Schultag freuen!

Ähnlich wie in Europa beginnt das neue Schuljahr

in Äthiopien im September. Anders als hier markiert

der Schulanfang aber nicht das Ende der

Sommerferien, in denen man Sonne und Wärme

genießen kann, sondern das Ende der großen Regenzeit,

in der die schwierigen Wetterverhältnisse

gerade auf dem Land den täglichen Weg zur Schule

unmöglich machen.

Die Tatsache, dass zum Schulanfang das Wetter wieder freundlicher

wird, das Land grün ist und die nächste Ernte bevor steht,

ist aber nicht der einzige Grund, warum äthiopische Kinder ihrem

ersten Schultag freudig entgegensehen. Unmittelbar vor Schulbeginn

findet in meiner Heimat das Neujahrsfest statt. Da die

Niemand braucht unbedingt Luxus, aber jedermann

ist auf Schutz vor der Witterung angewiesen.

In Äthiopien sollen Dächer vor allem

vor der sengenden Sonne schützen – und

manchmal auch vor Blicken. Unser Schnappschuss

zeigt einen Bauern unter seinem

selbst gebauten Sonnenschutz: Ursprünglich

hatte Abaye Negussalu, 35, dieses Strohdach

für einen Unterstand bei seinen Viehweiden

im Tal gebaut. Jetzt aber hat er auf seinem

Hof, der zwei Stunden Weges die Berghänge

hinauf liegt, eine Latrine gegraben, so wie er

es im Hygiene-Kurs von Menschen für Menschen

gelernt hat. „Das Dach soll mein neues

Toilettenhäuschen bedecken“, erklärt Abaye

und wischt sich die Schweißperlen von der

Stirn. Er nimmt einen Schluck Wasser aus

seinem ausgehöhlten Kürbis, verschwindet

wieder unter seiner schweren Last und trägt

sie weiter den Hügel hinauf.

äthiopische Zeitrechnung am julianischen Kalender orientiert

ist und das Jahr in 13 Monate aufgeteilt wird, fällt der Neujahrstag

bei uns immer auf den 11. oder 12. September. Zu den an

diesem Tag gepflegten Traditionen gehört es auch, dass jedes

Kind neue Kleidung bekommt. Gerade für die Mädchen und Jungen

aus den ärmeren Bauernfamilien ist dies ein besonderes

Ereignis! Wenn man sich dann am nächsten Tag auf den Weg

zum Unterricht macht, versüßen die neuen Kleider, Hosen und

Jacken den Start in den Schulalltag fast so wie in Europa der bunte

Inhalt einer Schultüte. Dank der über 300 Schulen, die Menschen

für Menschen mit Ihrer Unterstützung bereits bauen konnte,

dürfen sich immer mehr Kinder in Äthiopien auf ihren ersten

Schultag freuen!


Kontakt:

Anne Dreyer, Leiterin Öffentlichkeitsarbeit

der Stiftung Menschen für Menschen

Telefon: 089-383979-79 oder

anne.dreyer@menschenfuermenschen.org

MENSCHEN FÜR MENSCHEN IHRE HILFE

ALTRUJA–

IHR HELFER-NETZWERK

Menschen für Menschen geht mit einem neuen

Spenden-Tool online, das Unternehmen und

Kommunen, die die Projekte der Stiftung unterstützen

wollen, besondere, öffentlichkeitswirksame

Anreize bietet. Das als beste Innovation

mit dem Deutschen Fundraising Preis

2012 ausgezeichnete Instrument der Altruja

GmbH, funktioniert ganz einfach: Wer mitmacht,

baut auf der eigenen Website eine

Spendenseite ein. Diese lässt sich flexibel für

Anlässe aller Art einsetzen: Firmenjubiläen,

Festivitäten wie Geburtstage, Charity-Events

oder Weihnachtsspenden-Aktionen.

Formulieren Sie einfach ein Spendenziel und

Ihre Motivation, Menschen für Menschen zu

unterstützen. Dann heißt es netzwerken: Laden

Sie Ihre Dienstleister, Partnerunternehmen und

Mitarbeiter ein, sich zu beteiligen – das Altruja-

Tool liefert alle notwendigen Funktionen: Ein

interaktives Spendenbarometer ist ebenso zusätzlicher

Ansporn zum Mitmachen wie die

Möglichkeit für Sie, eingehende Beträge aufzurunden,

zu verdoppeln oder je einen Euro

draufzulegen. Jeder kann seine Spende mit einem

Kommentar versehen. So wird die Seite

zu einer offenen Community, die zudem über

unterschiedliche Sprach-, Währungs- und Zahlungsoptionen

auch international einsetzbar

ist. Alle Spenden gehen direkt an Menschen

für Menschen. Die Zuwendungsbescheinigungen

werden von der Stiftung verschickt.

Wenn Sie Ihr soziales Engagement über

das Altruja-Spenden-Tool mit positiver Innenund

Außenwirkung verknüpfen wollen, wenden

Sie sich gerne direkt an uns. Es entstehen für

Sie keinerlei Kosten.

11


MENSCHEN FÜR MENSCHEN SINNVOLL SCHENKEN

12

WEIHNACHTSKARTEN

Geburtstag, Jubiläum, Verabschiedung oder Weihnachten:

Es gibt viele Anlässe, sich zu bedanken

und kleine Präsente an Mitarbeiter und Geschäfts -

partner zu geben. Zwei Grußkarten-Verlage arbeiten

mit unserer Stiftung zusammen und bieten

Weihnachtskarten an:

Papier Fenzl: www.fextra.de

Druckerei Kurt Schröder: www.filigran-laser.de

IM BLICKFELD IHRER KUNDEN:

MOTIVKALENDER 2013

Die Online-Druckerei flyeralarm konzipierte bereits im dritten Jahr einen

Benefiz-Kalender mit Bildern aus den Projekten von Menschen für Menschen.

Setzen Sie ein Zeichen der Hilfsbereitschaft, indem Sie ihn für

Ihr Unternehmen oder als Präsent für Kunden nutzen. Der Erlös aus

dem Verkauf unterstützt die Projekte in Äthiopien.

Kalender DIN A3, 14 Blatt, Wire-O-Bindung

Preis: 14,95 € zzgl. Versandkosten

Fotos: Rainer Kwiotek, Layout: Ludwig Abache

Bestellung: www.proethiopia.de

Firmeneindruck: Ab einer Bestellmenge von 100 Stück gibt es die Möglichkeit

eines Firmeneindrucks, der – platziert auf der verlängerten

Rückpappe – immer sichtbar ist. Wenden Sie sich hierfür bitte an Menschen

für Menschen:

E-Mail: juergen.wacker@menschenfuermenschen.org

Tel.: 089-383979-64

PROETHIOPIA SHOP

Schöne Dinge kaufen und gleichzeitig helfen: Der gesamte Erlös von

ProEthiopia e.V. fließt direkt in unsere Hilfsprojekte.

Zum Beispiel: Begena Tedj

Tedj – eine äthiopische Weinspezialität auf Honigbasis – ist das älteste

bekannte alkoholische Getränk. Die Sorte Begena Tedj wurde hauptsächlich

in den Palästen der Kaiser Äthiopiens hergestellt und ist auch

in seinem Ursprungsland eine Rarität. ProEthiopa bietet drei Sorten

zum Preis von je 12,95 € zzgl. Versandkosten an.

Bestellung: www.proethiopia.de


BILD HILFT E.V.

„EIN HERZ FÜR KINDER“

Die Gesundheitsstation im Ort Kabae im Menschen für Menschen-Infrastrukturprojekt

Wore Ilu ist einzige Anlaufstelle für 25.000 Menschen

– etwa 18.000 sind Kinder und Jugendliche. Dort sind zwar gute

medizinische Geräte vorhanden, doch zwei der drei Gebäude aus

Holz und Lehm waren in so desolatem Zustand, dass sie abgerissen

werden mussten. Bild hilft e.V. „Ein Herz für Kinder“ unterstützte den

Neubau einer Gesundheitsstation mit einer Spende von 185.000 Euro.

Es entstanden eine Entbindungs- und Mutter-Kind-Station, ein Raum

für die stationäre Unterbringung von Patienten, Behandlungszimmer,

eine kleine Apotheke sowie ein überdachter Wartebereich, ein Wärter-

und ein Generatorhaus, zwei Latrinen, ein Hochbehälter für

Frischwasser und ein Abwassertank. Dank „Ein Herz für Kinder“ kann

hier bald eine gute medizinische Betreuung gewährleistet werden.

GEMEINSAM VIEL BEWIRKEN...

... so der Grundgedanke der Aktion „Spitzenköche für Afrika“. „Denen

helfen, die uns am wichtigsten sind“, heißt es ergänzend bei der Hotelkette

Familotel. Gemeint sind die Kinder. Seit 2008 engagieren sich

Top-Gastronomen und Spitzenköche in Deutschland mit Benefiz-

Aktionen dafür, die Bildungssituation in Äthiopien zu verbessern. „Vieles

wird hier als Selbstverständlichkeit hingenommen. In Afrika haben

lange nicht alle Kinder Zugang zu Bildung”, so Schirmherrin Véronique

Witzigmann, die ihren Vater Eckart Witzigmann bei der guten Sache

unterstützt. Im Jahr

2008 hatte der Jahrhundertkoch

die Initiative

„Spitzenköche

für Afrika“ mit Delikatesshändler

Ralf Bos

ins Leben gerufen.

Fünf Schulen wurden

seitdem finanziert.

Seit 2011 ziehen auch die rund 50 Mitgliedhotels der Familotel Gruppe

an diesem Strang und sammeln Spenden: Pro Buchung wandert

1 Euro in die Spendenkasse, außerdem sind die Gäste aufgerufen, sich

zu beteiligen. 123.630 Euro haben die Hotels bereits für die Bildungsinitiative

ABC-2015 gesammelt, mit der Menschen für Menschen

die Alphabetisierungsrate in Äthiopien drastisch erhöhen will. Denn

bis heute können in dem ostäthiopischen Land 6 von 10 Mädchen und

Jungen keine Schule besuchen.

MENSCHEN FÜR MENSCHEN PARTNER

BAUM FÜR BAUM

NEUE HOFFNUNG

Der Münchner Kaffeeröster Dallmayr setzt sich in Äthiopien für bessere

Lebensbedingungen ein. Das Unternehmen spendet Baumsetzlinge,

die vor Ort gezogen und gepflanzt werden. Bäume und ihre

Wurzeln verbessern die Böden, schützen vor Erosion und bringen

wertvolles Grundwasser

zurück. Hilfe ist dringend

nötig: Jedes Jahr schwindet

in Äthiopien die Vegetation.

In der Folge tragen

Wind und Regen fruchtbaren

Boden ab. So verlieren

die Bauern und ihre

Familien nach und nach

ihre Existenzgrundlage. Menschen für Menschen arbeitet gegen diesen

Teufelskreis: Jährlich werden bis zu sieben Millionen Setzlinge

aller Art gezogen und verteilt. Die Alois Dallmayr Kaffee oHG unterstützt

diese Aktivitäten mit drei Kaffeesorten, die zu 100% aus äthiopischen

Bohnen be stehen. Pro verkaufter Packung „Dallmayr Ethiopia“,

„Dallmayr GRAND CRU Yirgacheffe“ und „Dallmayr Ethiopian

Crown“ spendet das Unternehmen Baumsetzlinge. Seit Beginn der

Initiative im April 2008 kamen so rund 18 Millionen Pflanzen in die

Erde. Das Engagement ist eine Herzensangelegenheit: In den 1950er

Jahren brachten die Münchner als Erste äthiopische Kaffees nach

Deutschland und bis heute ist Dallmayr der weltweit größte Abnehmer

gewaschener äthiopischer Arabicas. Diese enge Verbundenheit mit

dem Ursprungsland von Kaffee und die Motivation, genau dort zu helfen,

sind groß.

ÄTHIOPIEN BRAUCHT

STARKE PARTNER

Es gibt vielfältige Möglichkeiten,

Menschen für Menschen zu unterstützen.

Die Broschüre „Verantwortung

übernehmen“ informiert, wie

Sie als Unternehmenspartner aktiv

werden können.

Wir beraten Sie gerne, um

gemeinsam eine individuelle

Kooperation zu vereinbaren:

089-383979-78

Bestellung:

info@menschenfuermenschen.org

13


14

MITARBEITER

ENGAGIEREN SICH

Die Unternehmenskultur der Firma Bürkert endet nicht dort, wo

das Kerngeschäft aufhört. Auch soziales Engagement wird groß

geschrieben. Seit 25 Jahren unterstützen Geschäftsführung

und Betriebsrat des Herstellers von Fluid Control Systemen

mit Sitz in Ingelfingen die Arbeit von Menschen für Menschen.

Jedes Jahr sammelt der Bertriebsrat des Unternehmens vor

Weihnachten Spenden bei allen Beschäftigten. 712.000 Euro

kamen in 25 Jahren zusammen, um der jungen Generation in

Äthiopien Zukunftschancen zu eröffnen.

PAYROLL

GIVING

Schon in der Geschichte von Menschen für Menschen spielte

ein kleines Geldstück eine bedeutende Rolle. 1981 bat Karlheinz

Böhm die „Wetten, dass..?“- Zuschauer um je 1 D-Mark für die

Hungernden in der Sahelzone. Dass am Ende 1,2 Millionen zusammen

kamen, zeigt: wenn Viele mithelfen, können kleine Beträge

Großes bewirken. Ähnlich ist es beim Payroll-Giving, mit

dem Firmen und Kommunen die Äthiopienhilfe unterstützen:

Durchschnittlich ein Drittel ihrer Beschäftigten verzichten auf

die Euro-Cents, die auf der Gehaltsabrechnung rechts vom

Komma stehen. Die Abteilung für Lohn- und Gehaltsabrechnung

führt die Beträge monatlich direkt als Spende ab. Menschen

für Menschen freut sich über jeden Cent.

SPENDEN-MATCHING

Möchten Sie das gemeinnützige Engagement Ihrer Mitarbeiter

fördern? Dann ist Spenden-Matching eine gute Möglichkeit: Jede

private Spende wird aufgestockt. Ein gutes Beispiel ist das

„Gift Matching-Programm“ der UniCredit Foundation. Häufig

wird im Kollegenkreis der HypoVereinsbank anlässlich von Geburtstagen

oder Verabschiedungen an selbst gewählte Organisation

– darunter auch Menschen für Menschen – gespendet.

Auf Antrag werden die Beträge gematched. Alleine im Jahr

2011 nahmen über 1.500 Mitarbeiter an dem Programm teil

und spendeten knapp 140.500 € an verschiedenste Hilfsorganisationen.

Egal, ob die Matching-Zusage einmalig – etwa zu

einer Veranstaltung – erfolgt, oder kontinuierlich als fester Bestandteil

des gemeinnützigen Engagements: Immer zeigt sie

die Bereitschaft des Unternehmens, selbst etwas beizutragen.

Schenken Sie

Menschlichkeit!

BIKEN FÜR BILDUNG

Zum 25-jährigen Jubiläum rief der internationale Entwickler

und Anbieter von Engineering-Lösungen CAD Schroer GmbH

zu einer ungewöhnlichen Aktion auf: An 25 Tagen sollten die

Mitarbeiter mit dem Fahrrad zur Arbeit kommen. Die Firmenleitung

honorierte jeden zurückgelegten Kilometer auf dem

Weg zum Job und zurück mit einer Spende von 0,50 Euro für

die Bildungsprojekte von Menschen für Menschen. Die Initiative

sollte Kindern eine Grundschulbildung ermöglichen,

„denn Bildung ist der Schlüssel zu persönlicher und gesellschaftlicher

Entwicklung“, so Michael Schroer, Geschäftsführer

des Unternehmens. Die Mitarbeiter traten kräftig in die

Pedale. Beendet wurde „Biken für Bildung“ mit einem erfreulichen

Ergebnis: 4.726,10 Euro wurden eingefahren und ermöglichen

157 Kindern eine Grundschulbildung.


WEIHNACHTS-STERNE

SCHÜTZEN KINDERLEBEN

Jedes achte Kind in Äthiopien erlebt seinen fünften Geburtstag

nicht. Ein Grund: Viele Kinder sind nicht geimpft.

Dabei kann ein Impfpaket für vier Euro ein Kind vor lebensbedrohlichen

Infektionen bewahren. Um Kindergesundheit

zu schützen, initiierte der Lesezirkel LESERKREIS DAHEIM

in Kooperation mit Friseur-Salons im Jahr 2011 eine „Weihnachts-Stern-Aktion“:

Für jeden Betrag ab vier Euro, der in

der Sammeldose landete, wurde in den Filialen an prominenter

Stelle ein Stern mit Namen des Spenders angebracht.

Der Erlös von rund 6.000 Euro unterstützte die von

Menschen für Menschen organisierten Impfkampagnen.

Die Aktion wird auch 2012, ab Ende November, stattfinden.

Infos erhalten Sie unter

www.leserkreis.de/mfm oder unter der

kostenlosen Telefonnummer 0800/5373757

JUGEND MACHT

SICH STARK

Soziales Engagement hat bei der EnBW Energie Baden-

Württemberg AG eine lange Tradition. Seit 1979 wird die

Juniorenfirma Energy-Lädle eigenständig von fünf Azubis

aus dem technischen und kaufmännischen Bereich geführt.

Von der Fertigung über den Wareneingang bis zum Verkauf

bekommen die jungen Leute alles mit, was Geschäftsprozesse

und -erfolge ausmacht. Auch die Unterstützung karitativer

Zwecke gehört dazu: Mehr als eine Viertel Million

Euro aus dem Verkauf verschiedenster selbst entwickelter

Produkte wurde seit Gründung des Energy-Lädle für soziale

Zwecke gespendet. Die Stiftung Menschen für Menschen

zählt seit 22 Jahren zu den geförderten Organisationen.

WEIHNACHTSKARTENAKTION

„ZUKUNFT IST DAS

„SCHÖNSTE GESCHENK“

Mit einer kreativen Aktion nahm sich die Firma

Bader & Jene des Mottos „Zukunft ist das schönste

Geschenk!“ von Menschen für Menschen an: Für

jede Weihnachtskarte, die sie im Jahr 2011 von

ihren Geschäftspartnern erreichte, spendete das

Software-Ingenieurbüro 30 Euro. „Wir leben hier in

paradiesischen Zuständen und das Geschäftsjahr

war für uns besonders erfolgreich. Wir beteiligten

an diesem Erfolg unsere Mitarbeiter, wollten aber

auch anderen Menschen auf der Welt Unterstützung

zukommen lassen.“, so Andreas

Jene, Geschäftsführer des

Unternehmens. Einige Ge -

schäftspartner setzten

die Aktion sogar fort.

Bader & Jene stockte

die Spende aus den eigenenWeihnachtskarten

auf die Summe von

2.000 Euro auf.

Die eingesendeten Karten wurden

mit viel Aufmerksamkeit gestaltet.

MENSCHEN FÜR MENSCHEN VORBILDER

15


Mein Tag

DESALEGN LEMESA, 28,

BULLDOZER-FAHRER VON MENSCHEN FÜR MENSCHEN

„Stark wie ein Löwe“

wie ein Löwe“, sagen sie staunend. Sie freuen sich so sehr

über die neue Straße! Das ist jeden Tag schön für mich.

Der Straßenbau ist nur eine von verschiedensten Initiativen

von Menschen für Menschen, die Infrastruktur in den abgelegenen

Projektgebieten zu verbessern. Sehen Sie dazu eine

Fotogalerie auf der Homepage der Äthiopienhilfe:

www.menschenfuermenschen.de

ren: Hier im neuen Projektgebiet Borena wechseln steile Talhänge

mit Hochebenen. Auf den Ebenen kann ich an guten

Tagen drei Kilometer Piste planieren, aber an den Abhängen

komme ich pro Tag lediglich 200 Meter voran. Ich habe einen

Schlafsack dabei und übernachte bei den Bauern. Ein Plätzchen

am Boden einer Hütte findet sich immer. Die Menschen

laden mich ein, mitzuessen, sie geben mir Fladenbrot, Honig

und abends selbstgebrautes Bier. „Diese Maschine ist stark

Häufig führen keine Straßen zu den abgelegenen Dörfern. Hilfe

ist aber erst möglich, wenn es Pisten gibt, über die Saatgut,

Baumaterial und ländliche Entwicklungsberater zu den Menschen

kommen. Meine Aufgabe ist es, diese Wege zu schaffen.

Von Sonnenaufgang bis zur Abenddämmerung sitze ich

am Steuer des Bulldozers, den uns die deutsche Baumaschinenfirma

Zeppelin gespendet hat. Zwar helfen die Einheimischen

beim Wegebau, aber ohne den Dozer wären sie verlo

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine