Gezielt ins Schleudern kommen

e.pages.dk

Gezielt ins Schleudern kommen

-AnzeiGe-

1/09

G 76596

7,– �

17. Jahrgang

KreiS MettMAnn

Gezielt ins

Schleudern kommen

Mitarbeiter sicher machen im

ADAC Fahrsicherheitszentrum

Warum Wülfrath?

Viele gute Gründe für die Stadt der kurzen Wege

Kredite ohne Klemme

Auf wen der Mittelstand bauen kann

Keine Angst vor 2009!

Das Standortmagazin.

Wo Unternehmer aus dem Kreis gerade jetzt Chancen sehen

ME AZ Golf Wirtschaftsblatt:Layout 1 17.09.2008 17:04 Uhr Seite 1

- anzeige -

Wertigkeit neu erleben.

Der neue Golf. Ab sofort bei uns.

Klares Design und perfekte Verarbeitung bis ins Detail.

40822 Mettmann, Johannes-Flintrop-Str. 127, Tel. 02104/9 25–0

www.gottfried-schultz.de

Wirtschaft

Was uns in Zukunft bewegt

20.20

Das themenheft


2 inDex

Wirtschaftsblatt Kreis Mettmann 1/09

UnternehMen UnD perSonen in DieSer AUSGAbe

Ackermann, Ute, Ute ackermann Marketing 145

aDaC Fahrsicherheitszent. grevenbroich 126-127

adamla, Uwe, UBS Deutschland ag 62-63

albrecht, andrea, JMT Mietmöbel gmbH 143

albrecht, Peter, PwC ag 64-65

amada gmbH, Haan 103

angermund, Dr. Ralf, nRW-Wirtschaftsmin. 23

aVneT Technology solutions gmbH 107

Backes, Peter, Backes Druck gmbH 77

Badde, Dr. Christian, LBS West 68-70

BaSF PharmaChemikalien, Minden 118-121

Bäumer, Rainer, Bäumer gmbH 32-33

Bicher, egbert, BPg Beratung- u. Prüf gmbH 112-113

Birkenkamp, Harald, OB Stadt Ratingen 20-22

Boestegers, Hans-Joachim, aUMa 136

Börgers, axel, gerry Weber ag, Halle 93

Borth e. K., Ratingen 140

Borth, Horst, Borth e. K. Ratingen 140

Bovert, Knut vom, BM Stadt Haan 103

BPg Beratungs- u. Prüfgesellschaft mbH 112-113

Breitner, Paul, BHM Projektges. Breitner & Lotz 20-22

Breuer, Michael, Rh. Sparkassen- u. giroverband 58-59

Busch, Jürgen, gerresheimer ag 98

Buschmann, Jörg, Sparkasse HRV 61

Christophersen Patentanwälte, Düsseldorf 116

Colter, Carsten, Colter Fenster u. Türenbau 87

Czerny, Dagmar, Diakon. Werk nierderberg e. V. 101

Dahmen, Jo, Mercure Hotel D‘dorf airport 142

Damm, Udo, Stadtwerke Düsseldorf 118-121

Danielzik, Prof. Dr. Jürgen, J. Danielzik gmbH 40-41

Degner, Kay, Heizung Sanitär Kinder, Wülfrath 56

Demant, Thomas, Witte automotive gmbH 101

Diakonisches Werk niederberg e. V. 101

Drees, Rolf, Wgz Bank 57

Drissner, Jürgen, arbeitgeberverband nRW 57

Duesing, Wilfried, Vielhaus & Partner, Ratingen 89

Dümmel, Karl-Heinz, K+P Logistik gmbH 54

eckrodt, Stefanie, hit&win, Düsseldorf 133

eilebrecht, Ulrich, gWg mbH, Wülfrath 48

enge, Dr. Thorsten, Die Schlüsselregion e. V. 94-95

ern, Jürgen, ern der Schneider, Düsseldorf 30

european aviation Safety agency, Köln 110

Flamme, Prof. Dr.-ing. Sabine, FH Münster 118-121

Fleischhauer, Ursula, Wirtschaftsförderung Haan 103

Freitag, Stefan, BM Stadt Velbert 20-22, 95

Frießem, Paul, Fraunhofer inst., St. augustin 124-125

Frigotechnik Handels-gmbH, Wülfrath 122

-anzeige-

DER SCHNEIDER

Fritze, Hans Werner, Kreissparkasse Düsseldorf 50-51

Froesch, Thomas, BPg Beratungs- u. Prüf gmbH 112-113

Frommann, Wolfgang, Burg-Wächter Castello 146-147

Fuchs, Dr. Michael, Bundestagsabgeordneter 24

Galinat, Michael, Stadtwerke Wülfrath gmbH 49

gantenberg, Rolf, bit ggmbH 132

gemeinnützige Wohnungsbauges. mbH Wülfrath 48

gerke, Professor Dr. Wolfgang, Uni erlangen 62-63

gKB general-Kontakt-Bau gmbH & Co. 108

goronzy, Dr. Frederic, Haehne Messgeräte gmbH 79

götzen, Dr. Reiner, interboden gmbH + Co. Kg 14-15

grande, Frithjof, Volksbank niederberg 60

griese, Stefan, Drogeriekette Müller, Ulm 93

grömling, Professor Dr. Michael, idW Köln 14-15

Haase, Dirk, Kreiswifö Mettmann 20-22, 89

Hadick, Bernhard, Kreissparkasse Düsseldorf 50-51

Haering, Thomas, Sparkasse HRV 90

Halstenberg, Maiko, K+P Logistik gmbH 54

Hardt, Dr. Ulrich, iHK Velbert 14-15

Hartung, Horst, BPg Beratungs- u. Prüf gmbH 112-113

Heinen, georg, erkrath initial e. V. 16-19

Heinisch, Dr. Jan, BM Stadt Heiligenhaus 95

Hendele, Thomas, Landrat Kreis Me 20-22, 23, 154

Hirschberg, Torben, Kanzlei Wazynski & Kollegen 90

Höltgen, Dr. Daniel, eaSa 110

Hornung, Wolfgang, Westf.-Lippischer SPKverband 57

Hülsbeck, Ulrich, Die Schlüsslregion e. V. 95

Hüper, Jens, iHK 90

infraServ Knapsack, Hürth 118-121

iwand, Peter, Bergische Diakonie aprath 55

Jürkenbeck, Udo, Mega Monheim 26-27

K+P Logistik gmbH, Wülfrath 54

Kaimer, Bernd, Sanha Kaimer gmbH 37

Kinder, andreas Heizung Sanitär Kinder, Wülfrath 56

Koch, Professor Dr. Lambert T., Uni Wuppertal 3

Krebs, Rolf, Hilden Komponenten gmbH 16-19

Kreissparkasse Düsseldorf 50-51

Kruegenhaltz-Seminare, Vaduz 135

Kühnen, Dr. Thomas, Richter OLg Düsseldorf 114-115

Lages, alfred, Marco, gKB general-Kontakt-Bau 108-109

Lavrut, Jerome, L&M adventures, Köln 96

Leyde, eberhard, Leyde Maschinenbau gmbH 106

Lindemann, Oliver, Pfandfinanz Holding ag 66-67

Lindner-Möller, Sabine, MeCU gmbH & Co. Kg 100

Löbbert, Wilfried, Wirtschaftsförderung Velbert 96

Lorenz-allendorff, Barbara, BM Stadt Wülfrath 42-43

individualität nach Maß.

Seit über 40 Jahren in Düsseldorf

Lüpken, Claudia, Pro Futura gmbH 36

Marx, Dr. Reinhard, erzbischof München 25

Maul, andreas, interessengem. einzelhandel 44-45

MeCU gmbH & Co. Kg 100

Mega-Monheimer elektrizitäts- u. gasversorgung 26-27

Mercure Hotel Düsseldorf airport, Ratingen 142

Merkel, angela, Bundeskanzlerin 112-113

Meuter, ewald, JMT Mietmöbel gmbH & Co. Kg 143

Meyer-Brandis, Jochen, Planungsgruppe MMW 44-45

Mielke, Ralph, gWg mbH, Wülfrath 48

Mühlhause, Heiko u. Dirk, Mühlhause gmbH 14-15

nawroth, Willi, Olaf grau gmbH, erkrath 87

nöckel, Torben, SPORTdirekt, Wülfrath 44-45

nomrosky, Ralf, Finanzplanung, Düsseldorf 57

nowodworski, Bodo, BM Stadt Mettmann 20-22, 92

Odendahl, Franz Josef, Rosenhof Odendahl, neuss 82

Otto, andreas, Volksbank niederberg 60

Otto, Meinhard, UnternehmerKreis Mettmann 103

Patent- u. Rechtsanwälte Bardehle Pagenberg 117

Pauli, andreas, Hans-Bruno, Waagen Pauli 97

Penno, Claus-Dieter, Frigotechnik Handels-gmbH 122

Petersen, Kai, MediaMate gmbH, Düsseldorf 82

Pfandfinanz Holding ag, Ratingen 66-67

Pfingsten, anja, Rechtanwältin 103

Pinkwart, Prof. Dr. andreas, innovationsmin. 84-86

Pischinger, Prof. Dr. Stefan, RWTH aachen 118-121

Poggenpohl Möbelwerke gmbH, Herford 72-73

Poll, andor, eventagentur FTWild, Berlin 136

Prause, norbert u., Sascha, auto Prause, Hilden 34-35

PricewaterhouseCoopers ag, Düsseldorf 64-65

Puslat, Ralf, Puky gmbH & Co. Kg, Wülfrath 52-53

Pütz, Bernd, LBS West, Düsseldorf 68-70

regionalagentur Düsseldorf-Kreis Mettmann 131

Renner, Thorsten, gSC-Research gmbH 66-67

Richter, Holger, Beigeordneter Stadt Velbert 99

Rick, Thomas, Behrens & Schuleit gmbH, D‘dorf 82

Roedenbeck, Harald, Stadtwerke Wülfrath gmbH 49

Rollwagen, Dr. ingo, Deutsche Bank 74-76

Ruppert, Klaus-Jürgen, aDaC grevenbroich 126-127

Stadtwerke Hilden gmbH, Hilden 26-27

Samsung electronics gmbH, Schwalbach 107

Scheib, günter, BM Stadt Hilden 16-19, 90

Schmidt, Frank, Wirtschaftsförderung Velbert 97

Schmidt, Markus F., Stadtwerke Düsseldorf 26-27

Schnitzler-Keller, isabell, Schnitzler Firmengruppe 16-19

Schönberg, gerhard, Bergische Diakonie aprath 55

Maßgeschneiderte Handarbeit für Persönlichkeiten, vor denen man den Hut zieht.

Königsallee 94

40212 Düsseldorf

telefon: 0211/32 58 04

telefax: 0211/32 83 47

Sylt-hotline: 04651/89 12 58

www.ernderschneider.de


Schulhoff, Professor Dr. Wolfgang, HWK nRW 14-15

Siebel, Jochen, architekt, Haan 103

Siepe, Ulrich, Stadtwerke Wülfrath gmbH 49

Siepmann, Dr. Udo, Hauptgeschäftsführer iHK 92

Sinell, Jörg, Sez Sinell, eDV zubehör, Monheim 107

Singh, Christiane, Stadt Wülfrath 44-45

S-international Rhein-Ruhr gmbH, essen 37

Sparkasse Hilden · Ratingen · Velbert 61

Stadtmarketing Hilden gmbH 90

Stadt-Sparkasse Haan, Haan 28-29

Stadtwerke Düsseldorf ag, Düsseldorf 26-27

Stadtwerke Wülfrath gmbH 49

Starke, Werner, Diakonisches Werk niederberg e. V. 101

Sternberg, Professor Dr. Martin, Uni Bochum 95

Stewens, Thomas, Ströer Dt. Städte Medien 38-39

Stoltenberg-Lerche, Sabine, guest management 82

Strauss, Stefan, STRaUSSMeDia 81, 83

Stumpen, Oliver, Pfandfinanz Holding ag 66-67

Swodenk, Johannes, Vollack gmbH & Co. Kg 104

taube, Bodo, Stadtwerke Hilden 26-27

Thieme, Rudolf, J. Danielzik gmbH 40-41

TKn Real estate Solutions, grünwald 93

Trennert, Vanessa, S-international Rhein-Ruhr 37

Tünkers, Josef gerhard, Tünkers Maschinenbau 16-19

UBS Deutschland ag, Frankfurt a. M. 62-63

Uhlenberg, eckhard, nRW-Umweltminister 118-121

Umweltservice Bochum gmbH 118-121

Unland, Michael, Stadtwerke emmerich 107

Veigl, Uli, CeO Werbeagentur grey gmbH 14-15

Vogel, Horst, Kruegenhaltz-Seminare 135

Vogel, Peter, Stadt-Sparkasse Haan 28-29

Vollack gmbH & Co. Kg, Meerbusch 104

Vorbauer, Miro, TKn Real estate Solutions 93

Wachsmann, Barbara, Praktikums- u. Lernbörse 103

Weckbrodt, Oliver, energieagentur nRW 118-121

Werner, arno, BM Stadt erkrath 87

Wirtschaftsförderung Kreis Mettmann 88-89

Wirtschaftsförderung Stadt erkrath 87

Witte, gerhard, industrieverein Langenfeld 14-15

Wölfges, gunther, Stadt-Sparkasse Haan 28-29

Wurm, achim, Proevent, neuss 144

Wylenzek, andreas, Lingerie Vital, Hilden 91

Zens, axel, Proevent gmbH, neuss 144

zimmerer, Xaver, interfinanz Düsseldorf 14-15

zimmermann, Jan Christoph, Stadt Langenfeld 93

zupan, Claudia, bit ggmbH 132

AZ1H WP O 60x60 04/2008

-anzeige-

… und Sparheizen mit Wärmepumpe

Wer Großes vorhat, hat es

am besten gleich mit uns.

Energie-Effizienz

mit Wärmepumpen-Technik.

40227 Düsseldorf · Mindener Straße 12

Kundendienstrufnummer: 0211/ 77 09284

Welche Chancen die Vernetzung von

Wissenschaft und Wirtschaft birgt, weiß…

nACHGeFrAGt

3

Wirtschaftsblatt Kreis Mettmann 1/09

professor Dr. Lambert t. Koch,

rektor der bergischen Universität Wuppertal

Immer häufiger arbeiten Hochschulen und Unternehmen Hand in

Hand. Wie bewerten Sie diesen Trend?

es gibt zahlreiche Beispiele sehr erfolgreicher Kooperationen

zwischen Universitäten und Unternehmen

ihrer Region. Dabei kommt es wesentlich

darauf an, dass gemeinsame

Wissensfelder und Forschungsbereiche

existieren. Die empirie zeigt,

dass Regionen, in denen derartige

Transfer-Strukturen vorhanden

sind und funktionieren,

eine größere entwicklungsdynamik

entfalten.

Ist Ihre Hochschule bereits

mit der Wirtschaft vernetzt?

Ja, in vielfacher Hinsicht.

Diese Vernetzung erfolgt

unter anderem durch die etablierung

von Forschungsinstituten,

die in unterschiedlichen

regionalen Clustern kooperieren.

ein gutes Beispiel ist hier das engagement

der Bergischen Universität

Wuppertal in der „Schlüsselregion“ Velbert/Heiligenhaus.

Das dort im aufbau befindliche

Forschungsinstitut für Sicherungssysteme ist ein

gemeinschaftsprojekt der Hochschule mit zwölf mittelständischen

Unternehmen des Clusters sowie den Städten Velbert und Heiligenhaus.

Welche Entwicklung sehen Sie in der Region?

Sowohl im Bergischen Städtedreieck als auch in der Region Velbert/

Heiligenhaus wird im Vergleich zum Landesdurchschnitt überproportional

in Forschung und entwicklung investiert. Trotz der derzeit schwierigen

Konjunkturlage birgt dies mittel- und längerfristig gute aussichten

für die wirtschaftliche entwicklung der Regionen.

Wie kann man gemeinsam neue Führungskräfte für die Region gewinnen?

im fortgesetzten Dialog mit regionalen Playern bemüht sich die Bergische

Universität darum, auch solche Studienangebote zu entwickeln und

bereitzuhalten, die passgenau qualifizierte absolventinnen und

ab solventen für die regionalen arbeitsmärkte liefern. exemplarisch

möchte ich an dieser Stelle auf die neuen dualen Studiengänge sowie

auf die künftigen angebote im Bereich Wirtschaftsingenieurwesen hinweisen.

s


4 inHALt

Wirtschaftsblatt Kreis Mettmann 1/09

preisträger: ehrung für tünker und Krebs, S. 16-19

KreiS MettMAnn

6-7 Bilder des Monats Menschen

und ereignisse

8-12 ticker Das Wichtigste aus dem

Kreis Mettmann in Kürze

14-15 nachgefragt 2009 als

Jahr der Chancen

16-19 Wirtschaftsleben Festakt

Unternehmer des Jahres 2008

20-22 immobilien 500 Kontakte im

Gepäck

23 nachwuchs neAnderLab

gestartet

24-25 treffpunkte herbstempfang

der Mit • Kongress christlicher

Führungskräfte

26-41 Firmenreports/Fachbeitrag

Markt & Standort

88-89 Kreis Mettmann Verborgene

Stärken • neue Veranstaltungsreihe

für die Wirtschaft

Die Wirtschaft des Kreises Mettmann im netz

Das Wirtschaftsblatt-Portal als ihre Online-Werbeplattform:

Über die neuen Möglichkeiten informiert Sie

Michael Künzer, Tel.: 0211/311 20 60-0

Antworten: Warum die Wirtschaft Wülfrath mag, S. 42-56 eigentum: Das heim als sichere Wertanlage, S. 68-73

WüLFrAtH

42-47 Standortportrait

Warum Wülfrath?

48-56 Firmenreports Wülfrath

FinAnZen

57 Mittelstand Kredite ohne

Klemme

58-67 Firmenreports Finanzen

WOHnen

68-71 Finanzierung

ein zuhause aus betongold

72-73 Firmenreport Wohnen

LeSen Sie MeHr AUS nrW AUF

wirtschaftsblatt.de

LOKAL

87 erkrath Der Sonne entgegen

90-91 Hilden Unternehmensnachfolge

• impulse für Axlerhof

92 Mettmann Schulterschluss für

die zukunft

93 Langenfeld Mächtiger Strom

im rheinland

94-95 Velbert/Heiligenhaus

hochschulstandort

Schlüsselregion

96-102 Velbert tagestourismus

Langenberg • personalforum

Velbert • Lokales bündnis für

Familie • Freitag auf tour

103 Haan Amada expandiert

Standort: nicht nur steinreich – regioreport Kreis Soest

(rubrik regionen/Südwestfalen/Kreis Soest)

Aufsehen: Stadtsparkasse nimmt Frauen in die Führung

(rubrik regionen/Düsseldorf)

Wandel: Wie Gelsenkirchen neue Wachstumsfelder kultiviert

(rubrik regionen/Metropole ruhr/Gelsenkirchen)


Visionen: Junge Unternehmer über die zukunft, S. 82-83

PrAxiS

124-125 Sicherheit Die Löcher im

Werkszaun

126-127 Firmenreport Sicherheit

128-129 Coaching & training

Die Formel für erfolg

131-135 Firmenreport

Coaching & training

136-138 Messe & events Wie die Marke

zum erlebnis wird

140-149 Firmenreport Messe & events

rUBriKen

150-152 Adressen

153 team-Köpfe/impressum

154 Kopfschüttler/7 Fragen

155 Service

-anzeige-

innovation: pinkwart über die Chancen nrWs, S. 84-86

SCHWerPUnKt

74-81 Wirtschaft 20.20 Was uns

in zukunft bewegt

80 Demografie Gewinner und

Verlierer

82-83 netzwerke Die Jungen

Unternehmer – bJU

84-86 Lunch mit... innovationsminister

Andreas pinkwart

inHALt

5

Wirtschaftsblatt Kreis Mettmann 1/09

Mehr über die themen dieses Heftes sehen

Sie am Montag, 16. Februar 2009, um

21.15 Uhr bei wirtschaftsblatt-tV auf

nrW.tV. Oder nach der Ausstrahlung auf

der internetseite www.wirtschaftsblatt-tv.

de. Hier finden sich auch alle bisher gesendeten

Beiträge und features.

Wirtschaft

20.20

104-113 Firmenreports

Wirtschaft 20.20

114-115 Patente Die zukunft liegt in

brüssel

116 Firmenreport patente

118-121 Umwelt & entsorgung

Kraft aus der tonne

122 Firmenreport

Umwelt & entsorgung


6 BiLDer DeS MOnAtS

Wirtschaftsblatt Kreis Mettmann 1/09

1

6 7

1 Flagge zeigen für Deutschland: zu fünft genossen

die Wirtschaftsjunioren niederberg den galaabend

auf der Weltkonferenz des Weltverbandes

der Wirtschaftsjunioren in neu Delhi (v. l.): Marc

Rocholz, Richard Balse, Robert Lamers, Thomas

Kaussler und Julia niederdrenk. insgesamt trafen

sich in indien über 3.000 Teilnehmer. 2 Marktführer

wieder auf Wachstumskurs: KFV-geschäftsführer

achim Heinz (l.) und Fertigungsleiter Thomas

Müller überbrachten die frohe Botschaft. Die

KFV Karl Fliether gmbH aus Velbert konnte nach

ihrer Übernahme durch Siegenia-aubi in den vergangenen

zwei Jahren erfolgreich saniert werden

-anzeige-

und ist bestens für die zukunft aufgestellt. im

kommenden Jahr sollen sogar neue arbeitsplätze

entstehen. 3 gut gelaunt präsentierte Bürgermeister

Bodo nowodworski (2. v. r.) die mit dem

heimischen architektenbüro Troll und dem Mettmanner

Bauverein entwickelten Pläne für den

neubau der Fachhochschule an der Marie-Curie-

Straße. Die Fachhochschule der Wirtschaft wird

schon im kommenden Wintersemester ihren Lehrbetrieb

in Mettmann aufnehmen. Das Konzept,

das die Kreisstadt gemeinsam mit dem Mettmanner

Bauverein und dem architekturbüro Troll ausgearbeitet

hatte, überzeugte die Verantwortli-

2

3

8

chen der Fachhochschule. 4 grund zum Feiern:

Der japanische generalkonsul Shin Maruo

begrüßte die rund 400 gäste, die zum 30-jährigen

Bestehen der deutschen niederlassung der

Mitsubishi electric europe in Ratingen eingeladen

waren. gefeiert wurde mit einer glanzvollen gala

im Ballsaal des interconti-Hotels in Düsseldorf.

5 Meisterhaft aus Heiligenhaus: Unter diesem

Motto bieten zwölf Heiligenhauser Handwerker

gemeinsam ihre Dienste an. Sprecher Ralf abry

(3. v. r.) kündigte an, dass sich der neue Verbund

auch sozial engagieren wird. 6 Der gründer und

geschäftsführer der Langenfelder redi-group, Die-


4

9 10 11

ter Reitmeyer, erhielt aus den Händen von Laudator

Hans-Dietrich genscher den „Vision award

2008“ für soziale Unternehmensführung. Besonderes

Lob bekam Reitmeyer für seine Qualifizierungsinitiative

für Langzeitarbeitslose. Reitmeyer

war vor zwölf Jahren als ein-Mann-Unternehmer

gestartet. Mittlerweile arbeiten weltweit über

1.500 Menschen für ihn. 7 Politik zum anfassen:

Hinter die Kulissen des Landtages konnten Julia

Becker und Christoph Schwarze (2. v. r.) vom Städtischen

gymnasium in Haan im Rahmen ihres

Schülerpraktikums beim Haaner-Landtagsabgeordneten

Harald giebels (l.) schauen. Dabei tra-

AMBER_ANZ_Hilden 12.12.2008 15:00 Uhr Seite 1

-anzeige-

AMBER HOTEL Hilden/Düsseldorf

Schwanenstraße 27 /Ecke Berliner Straße

40721 Hilden

fen Sie auch auf nRW-Verkehrsminister Oliver

Wittke. 8 Lob vom Landrat: Bei einem Rundgang

durch die WFB Werkstätten in Langenfeld würdigte

Landrat Thomas Hendele (4. v. r.) die Leistung

der drei WFB-Fördervereine im Kreis Mettmann.

Die angereisten Vorstandsmitglieder nutzten den

Tag dazu, sich näher kennen zu lernen. in zukunft

wollen sich die Vorstände mindestens einmal jährlich

treffen. 9 Die Mobilität der zukunft stand

im Mittelpunkt des siebten Forums im autohaus

Schnitzler. Professor Dr. Horst Friedrich, Direktor

des institutes für Fahrzeugkonzepte am Deutschen

zentrum für Luft- und Raumfahrt in Köln

� +49 (0)21 03 / 503 - 0

Fax +49 (0)21 03 / 503 - 444

hilden@amber-hotels.de, www.amber-hotels.de

5

BiLDer DeS MOnAtS

7

Wirtschaftsblatt Kreis Mettmann 1/09

faszinierte mit ausblicken. 10 Sicher! am Stand

der Schlüsselregion auf der Security-Messe in

essen trafen sich (v. l.) Manfred Bolz (CDU-Fraktionsvorsitzender,

Velbert), Landrat Thomas Hendele,

Karl Kristian Woelm (stv. Vorsitzender Die

Schlüsselregion), Dr. Jan Heinisch (Bürgermeister

der Stadt Heiligenhaus) und Dr. Thorsten enge

(geschäftsführer Die Schlüsselregion). 11 zum

ersten Spatenstich für die neue Justizvollzugsanstalt

in Ratingen griff nRW-Justizministerin Roswitha

Müller-Piepenkötter (3. v. r.) zum Spaten.

Bis 2010 soll das 120 Millionen euro teure

gefängnis fertig gestellt sein.

❚ Tagungs- und Businesshotel mit 93 Zimmern

❚ Sonntags- und Feiertagsbrunch

❚ Fischbuffet

❚ Veranstaltungen jeglicher Art

Kulinarische Aktionen

Fordern Sie unseren Flyer an!


8 tiCKer

Wirtschaftsblatt Kreis Mettmann 1/09

reGiOn

Dr. Axel Mauersberger vom Unternehmensverband

Ratingen ist in diesem Jahr

Vorsitzender des UnternehmerKreis Mettmann.

er löste turnusgemäß Dr. Meinard otto

von der gesellschaft Verein Mettmann im amt

ab. +++ Die ihK in Düsseldorf hat dem Kreis

Mettmann eine vorbildliche Haushaltsführung

bescheinigt. auch im Jahr 2009 nimmt der

Kreis laut Haushaltsplan keine neuen Kredite

auf und bleibt so schuldenfrei. Positiv bewertete

die Kammer auch, dass zudem die Kreisumlage

gesenkt wurde. +++ Caroline Möller

vom institut Unternehmen & Schule ist neue

ansprechpartnerin für das Kooperationsnetz

Schule-Wirtschaft im Kreis Mettmann. Das

institut Unternehmen & Schule ist mit der

inhaltlichen Umsetzung des Konzepts betraut.

+++ Das neanderthal Museum ist im Rahmen

des Wettbewerbs „Kulturmarke des

Jahres“ als eine von bundesweit zehn Kultureinrichtungen

für sein Marketing-Konzept ausgezeichnet

worden. Das Mettmanner Museum

konnte sich gegen insgesamt 96 Bewerber

durchsetzen. +++ Der Datendienstleister des

Kreises Mettmann, Me-bit, ist zum Jahreswechsel

aufgelöst worden. außer der Kreisverwaltung

selber konnte Me-BiT in den letzten

fünf Jahren keinen weiteren kommunalen Kunden

für sich gewinnen. Die 56 Mitarbeiter

arbeiten nach der auflösung wieder für die

- anzeige -

Kreisverwaltung. +++ Die Situation auf dem

ausbildungsmarkt im Bezirk Düsseldorf/ Mettmann

ist positiv. Das belegen die veröffentlichten

zahlen der ihK und der handwerkskammer

Düsseldorf. Mit 5.590 registrierten

ausbildungsverhältnissen konnte erneut ein

deutliches Plus erreicht werden. im Kreis Mettmann

wurden elf Verträge mehr abgeschlossen

als im Vorjahr. auch die Handwerkskammer

Düsseldorf ist mit dem diesjährigen Herbst sehr

zufrieden. Mit 7.912 neuen Lehrverträgen konnte

der hohe Stand des vergangenen Jahres

wieder erreicht werden. +++ Der Kreis- und

Fraktionsvorstand der Mettmanner SPD hat

Manfred Krick als Kandidaten für die Landratswahl

vorgestellt. Krick wird somit im kommenden

Jahr gegen den seit 1999 amtierenden

CDU-Kandidaten thomas hendele antreten.

Die nominierung des 52jährigen durch Kreisvorstand

und Kreisparteirat fiel einstimmig

aus. +++ Karl bröcker bleibt weiter Kreislandwirt.

Die Mitglieder der Landwirtschaftskammer

Rheinland, Kreisstelle Mettmann,

bestätigten Bröcker im amt. Seine Stellvertreterin

ist Marlene rosendahl aus Haan. ebenfalls

zur Kreisstelle gehören die Betriebsleiter

bernd Kneer aus Wülfrath und Frank Kuhlendahl

aus Wuppertal. als Vertreter der arbeitnehmer

wurden Andreas Fischbach aus Wuppertal

und Walter Sip aus Duisburg gewählt.

0208�-�49�77�40

-anzeige-

MettMAnn

Der automobilzulieferer Georg Fischer verkauft

sein grundstück an der Flurstraße

nicht wie geplant an den Mettmanner bauverein.

Stattdessen behält das Unternehmen die

Freifläche gegenüber seinem Werk als Reserve

für Betriebserweiterungen. Der Mettmanner

Bauverein wollte auf dem gelände ein Studentenwohnheim

errichten. als ersatz greift der

Bauverein jetzt auf ein grundstück an der

Leyer/elberfelder Straße zurück, das ihm

bereits gehört. Hier entstehen nun 38 Wohnungen.

+++ Das CKS-Moden Marken outlet in

der alten Fabrik an der Teichstraße hat nach

einer Modernisierung wieder eröffnet. auf rund

800 Quadratmetern neu gestalteter Verkaufsfläche

werden Damen- und Herren-Kollektionen

verkauft. +++ Matthias Stascheit wird

zur Bürgermeisterwahl als Kandidat der SPD

antreten. Die Mitgliederversammlung sprach

sich mit einer zweidrittelmehrheit für den

26jährigen Juristen aus. +++ Die Daimler

AG, die Georg Fischer Gmbh und das Autohaus

Mercedes Arthur brüggemann sponsern

einen 52.000 euro teuren Mercedes-Benz Kühltransporter

für die Mettmanner Tafel. Daimler

trägt 40 Prozent des Kaufpreises, der Rest

wurde durch Spenden finanziert. georg Fischer

übernimmt die anfallenden Kosten für Steuern

und Sprit, das autohaus Brüggemann finanziert

den Service für den Wagen.


VeLBert

Velbert will ein gemeinsames Marketingkonzept

für Stadt und Stadtverwaltung

entwickeln. Dazu ist im Rathaus eine Stabsstelle

Kommunikation unter der Leitung von Stadtsprecher

hans-Joachim blißenbach eingerichtet

worden. Den anstoß dazu gab der Wechsel

der Velbert Marketing-geschäftsführerin Astrid

Weber zurück in die Verwaltung. +++ Die

emka Unternehmensgruppe hat die paul

oberholz und Söhne Schloss- und beschlagfabrik

Gmbh (POS) mit Sitz auf der Dürerstraße

übernommen. Über die Kaufsumme wurden

keine angaben gemacht. noch in diesem Jahr

soll POS in das emka-Stammwerk auf der Langenberger

Straße und an den emka-Standort

nach Wuppertal verlagert werden. +++ Das

Unternehmen Sebo Stein & Co. auf der Wülfrather

Straße ist von der initiative „Ja-zu-

Deutschland.de“ als Firma des Monats ausgezeichnet

worden. Die initiative wurde im

Frühjahr 2004 gegründet, um Produkte Made

in Germany und Hersteller vorzustellen, die am

Standort Deutschland produzieren. in diesem

Jahr feiert SeBO auch sein 30jähriges Firmenjubiläum.

+++ Die Stadtwerke Velbert beteiligen

sich nicht am Rheinisch-Bergischen Stadtwerkeverbund

mit Wuppertal und Solingen.

Das beschloss der aufsichtsrat, nachdem starke

zweifel an der Wirtschaftlichkeit der gemeinsamen

gesellschaft aufgetaucht waren.

-anzeige-

rAtinGen

Das neu gegründete gemeinschaftsunternehmen

von epS und ideal Assets, Core

idea mit Sitz am europaring, hat kurz nach

seinem Markteinstieg den ersten großauftrag

an Land gezogen. Das auf Marketing und Kommunikation

für immobilienprojekte spezialisierte

Unternehmen wird die entwicklung und

Umsetzung eines Marketing- und Kommunikationskonzepts

für den neu geplanten Stadtteil

„Heidelberg-Bahnstadt“ übernehmen. +++

UpM raflatac wird seine niederlassung an der

Sandstraße im Laufe des Jahres schließen. Für

die 89 Mitarbeiter soll ein Sozialplan aufgestellt

werden. Der Hersteller von Haftmaterial

für selbstklebende etiketten will die gesamte

europäische Sparte etikettenmaterial umstrukturieren,

um in einem schwachen ökonomischen

Umfeld seine ertragskraft zu sichern.

+++ Die Cemex Deutschland AG plant den

neubau ihrer zentrale in Ratingen. auf dem

Unternehmensareal soll bis ende 2010 ein

neuer Bürokomplex entstehen, in dem der Baustoffhersteller

rund 6.000 Quadratmeter Fläche

langfristig nutzen will. +++ Die Abb

Calor emag AG an der Oberhausener Straße

hat eine neue Halle ihrer zukunftsfabrik eröffnet.

Hier soll der is-Begrenzer hergestellt werden,

eine Kombination aus Schalter und Sicherung,

die das Unternehmen seit 50 Jahren als

einziger anbieter weltweit herstellt

HeiLiGenHAUS

tiCKer

9

Wirtschaftsblatt Kreis Mettmann 1/09

amtsinhaber Dr. Jan heinisch wird als Bürgermeisterkandidat

der CDU bei der Kommunalwahl

im kommenden Jahr wieder antreten.

eine große Mehrheit der CDU-Mitglieder

sprach sich für eine erneute Kandidatur Heinischs

aus. +++ peter beyer tritt als neuer

Stadtverbandgeschäftsführer der CDU Heiligenhaus

die nachfolge von Christina Seibel

an. Schon vor seiner offiziellen ernennung führte

er die geschäfte des Verbandes kommissarisch.

Beyer will sich vor allem um organisatorische

aufgaben im zusammenhang mit der

bevorstehenden Kommunal- und europawahlen

im kommenden Jahr bemühen. +++ Das

Press-, Stanz-, und ziehwerk Kiekert & nieland

auf der Wülfrather Straße hat den Deutschen

Materialeffizienzpreis 2008 gewonnen. Der

Preis wird vom Bundesministerium für Wirtschaft

an Unternehmen verliehen, die durch

effiziente abläufe und Verfahren Material einsparen,

Kosten senken und ihren energieverbrauch

senken. Kiekert & nieland war es gelungen,

durch veränderte Verfahren rund 100

Tonnen Material einzusparen und die Herstellungskosten

für die Produkte erheblich zu reduzieren.

+++ Der Startschuss für den vierten

Bauabschnitt der entflechtungsstraße ist gefallen.

zurzeit wird ein 300 Meter langes Teilstück

über das ehemalige Kiekert-gelände gebaut.

Die Kosten betragen rund 600.000 euro.


10 tiCKer

Wirtschaftsblatt Kreis Mettmann 1/09

HAAn

Der Vorstandsvorsitzende der Stadt-Sparkasse

haan, Gunther Wölfges, übernimmt

zum 1. april den Vorstandsvorsitz der

Sparkasse Mittelmosel-eifel Mosel Hunsrück in

Bernkastel-Kues. als nachfolger bestimmte der

Verwaltungsrat Vorstandsmitglied peter Vogel,

dem ab 1. Mai Udo Vierdag, bisher Leiter der

Kreditabteilung bei der Sparkasse emden, zur

Seite steht. +++ Das Bauunternehmen nökker

Grundbesitz hat zwei neubauprojekte

gestartet. an der ecke Martin-Luther-Straße/

Kirchstraße entstehen sechs barrierefreie Wohnungen,

weitere sind in drei Häusern geplant,

die zwischen Dieker- und grünstraße gebaut

werden. +++ Der Familienbetrieb Discher

technik ist mit dem großen Preis des Mittelstandes

prämiert worden. im Rahmen einer

gala im Düsseldorfer Maritim-Hotel nahmen

die inhaber rosemarie und Josef Discher den

Preis entgegen. +++ Die Firma Kaiser + Kraft,

Spezialist für Büro-, Betriebs- und Lagerausstattungen,

hat auf ihrem Werksgelände 7,2 Millionen

euro in gebäude und Maschinen investiert.

auf rund 3.000 Quadratmetern wurde

unter anderem eine neue Halle für eine neue

Pulverbeschichtungsanlage gebaut. +++ Dirk

raabe und philipp Daniel, seit Sommer fraktionslose

Ratsherren, sind der FDP-Fraktion

beigetreten, die jetzt mit sieben Mandaten im

Stadtrat vertreten ist.

-anzeige-

Senden Sie uns ihre Unternehmensmeldungen: kreis-me@wirtschaftsblatt.de

Wir sind für Sie da:

Mo - Fr: 7:00 - 21:00 Uhr

Samstag: 7:00 - 20:00 Uhr

MOnHeiM

Bürgermeister Dr. thomas Düncheim wird

sich nicht erneut zur Wahl stellen. Der

40jährige wechselt in die Düsseldorfer anwaltskanzlei

Lovells. Die CDU schickt nun den

31jährigen Wülfrather Tim Brühland ins Rennen

um den Posten. +++ Die Dussmann-

Gruppe pachtet die „Kulisse“ der aula am

Berliner Ring. Die Catering-abteilung des

Unternehmens bewirtschaftet unter anderem

den iSS-Dome. +++ Das belgische Unternehmen

UCb hat sich mit dem Betriebsrat der

deutschen Tochter Schwarz pharma auf einen

Sozialplan geeinigt. 460 arbeitsplätze werden

gestrichen, 303 davon an der alfred-nobel-

Straße. 60 Monheimer Mitarbeiter erhalten an

einem anderen Standort des Unternehmens

einen alternativ-arbeitsplatz. +++ Simone

Sieger löst als Verantwortliche für die Presseund

Öffentlichkeitsarbeit der Marke Monheim

Marion bosbach ab, die in den Ruhestand tritt.

ebenfalls neu im Team ist Mareike holtkamp,

die neue ansprechpartnerin für das Kulturprogramm

ist. +++ professor Dr. Dr. Friedrich

berschauer, Vorstandsvorsitzender der bayer

CropScience AG, hat das Schülerlabor Baylab

plants an der alfred-nobel-Straße eröffnet. Das

Labor bietet bis zu 30 Schülern die Möglichkeit,

experimente mit nutzpflanzen durchzuführen.

zudem wird der Konzern eine Tagesstätte für

60 Kinder und Kleinkinder errichten.

LAnGenFeLD

Der industrieverein Langefeld hat die

Stadt im Rahmen seiner Mitgliederversammlung

aufgefordert, ihre Pläne, Visionen

und ziele für die entwicklung der Stadt darzulegen.

Dies sei nötig, um die gestiegene Standortqualität

Langenfelds zu sichern, sagte der

Vorsitzende Gerhard Witte. Bei den Vorstandswahlen

rückte Michael becher als neuer zweiter

Vorsitzender in den Vorstand auf. alle übrigen

inhaber von Vorstandspositionen wurden

in ihren Ämtern bestätigt. +++ Die redi-Group

baut ihr Vertriebs- und Dienstleistungsangebot

in der Türkei aus. Der Langenfelder Projektdienstleister

für Qualitätssicherung in der

automobilindustrie ist jetzt auch in den Regionen

istanbul und Bursa mit Teams vertreten.

+++ Die Maler- und Lackierer Steffen heuer

und thorsten Waschmann haben für ihre entwicklung

einer Kunststoff-Ummantelung für

Türzargen eine Bronzemedaille auf der erfindermesse

in nürnberg erhalten. Diese erlaubt

es, mit einzelnen Kunststoffteilen Türzargen an

die farbliche gestaltung des Wohnraumes

anzupassen. +++ Die Labtec Gesellschaft

für technologische Forschung und entwicklung

mbh ist von der Hamburger tesa AG

gekauft worden. Labtec beschäftigt 30 Mitarbeiter

und übernimmt Forschungs- und entwicklungsarbeiten

sowie auftragsabwicklungen

für die Pharmaindustrie.

Handelshof Haan | C&C Großhandel | Liefergroßhandel

Ginsterweg 14 | 42781 Haan

Telefon 02129 913-0 | Telefax 02129 913-110 | www.handelshof.de

Besuchen Sie unser Handelshof-Restaurant – es ist nicht nur für

Handelshof-Kunden, sondern für alle Gäste geöffnet!

Montag bis Freitag von 7:30 bis 20:00 Uhr und

Samstag von 7:30 bis 18:00 Uhr


INNOVATIONSPREISTRÄGER

Druckvorstufe • Grafik /Design • LFP • Offsetdruck • UV-Offsetdruck • Weiterverarbeitung • Verlag

Vorstufe & Offsetdruck

Marie-Bernays-Ring 7a

41199 Mönchengladbach

Weiterverarbeitung & Logistik

Marie-Bernays-Ring 13

41199 Mönchengladbach

Telefon 0 2166 - 68 7 66 - 0

Telefax 0 2166 - 68 7 66 - 10

E-mail info@pt-net.de

Internet www.pt-net.de


12 tiCKer

Wirtschaftsblatt Kreis Mettmann 1/09

erKrAtH

im Rahmen einer Verkaufsaustellung im einrichtungsfachgeschäft

„Java-Kolonial“ auf

der Max-Planck-Straße haben sieben erkrather

Jungunternehmerinnen ihre Produkte präsentiert.

Das Spektrum reichte von Stoffen,

Schmuck und Floristik bis hin zu dekorativen

geschenkartikeln und Kunstgewerbe. Java-

Kolonial-inhaberin elena Lichtenwald hatte

die gemeinsame Veranstaltung organisiert. Die

stellvertretende Bürgermeisterin edeltraud

van Venrooy zeigte sich vom Unternehmergeist

der Frauenriege beeindruckt und lief im Team

der Models bei der Modenschau des ateliers

„Frauenzimmer“ selber mit. +++ Die Stadt

erkrath hat den wirtschaftlichen Umschwung

geschafft: im vergangenen Jahr wurden 661

neue arbeitsplätze geschaffen. Mit 10.376

Stellen gab es ende 2008 6,8 Prozent mehr

arbeitsplätze als 2007. in den Vorjahren war

die zahl der arbeitnehmer nach dem aus für

die Unternehmen Posemarre und Bast beständig

gefallen. Bürgermeister Arno Werner ist

optimistisch, dass die neuen arbeitsplätze

wesentlich zukunftssicherer sind als die verlorengegangenen.

+++ in Unterfeldhaus hat

ein penny-Markt eröffnet. auf 800 Quadratmetern

werden etwa 1.400 artikel angeboten.

Filialleiter robin Sandvoß begrüßte zur eröffnung

unter anderem Bürgermeister Arno Werner

und Penny-Bezirksleiter ingo Schlösser.

Senden Sie uns ihre Unternehmensmeldungen: kreis-me@wirtschaftsblatt.de

WüLFrAtH

Die rheinkalk Gmbh ist beim Wettbewerb

arbeitssicherheit des Bundesverbandes

Kalk mit drei Urkunden ausgezeichnet worden.

Silberne Urkunden gingen an die Werke Flandersbach

und Dornap, eine bronzene Urkunde

erhielt das Werk in grevensbrück. +++ Markus

Luther wurde von der iHK als Jahrgangsbester

im ausbildungsberuf industriemechaniker ausgezeichnet.

Der 26jährige erreichte 95 von 100

möglichen Punkten. Parallel zu seiner ausbildung

bei rheinkalk absolviert Luther ein ingenieurstudium

an der Fachhochschule niederrhein.

+++ Die Bewohner des Alten- und

pflegeheims haus-otto-ohl der Bergischen

Diakonie aprath können sich auf ein neues

zuhause freuen. Direkt neben dem alten Pflegeheim

entsteht auf einem 6.000 Quadratmeter

großen grundstück ein neubau im Landhausstil,

der von der Lindhorst-Gruppe mit

einem investitionsvolumen von 6,9 Millionen

euro erstellt und an die Bergische Diakonie

verpachtet wird. im november 2009 soll das

neue gebäude bezugsfertig sein +++ zehn

Schüler der Jahrgangsstufen fünf und sechs des

Gymnasiums Wülfrath haben sich am Biologie-Wettbewerb

„Der apfel fällt nicht weit vom

Stamm“ beteiligt. Für ihre wissenschaftlichen

Untersuchungen rund um den apfel erhielten

die Kinder Urkunden von den ausrichtern, dem

Land nRW und der Montag-Stiftung.

HiLDen

- anzeige - - anzeige -

- anzeige -

GFB

Ralf brandenburg hat die Standorte Hilden

und Mettmann des BMW-Vertragshändlers

brandenburg-Gruppe übernommen. im vergangenen

Jahr erwirtschaftete das Unternehmen

ein Umsatzplus von 20 Prozent. +++

Stefan Deutmarg, Dr. Georg tussinger und Dr.

Arnd bogatzki wollen eine regionale gesundheitsunion

in Hilden gründen. ein einheitliches

Qualitätsmanagement und vernetzte Kommunikationswege

sollen für beteiligte Fachärzte

im „Medizinikum“ Kosten senken und Synergieeffekte

nutzbar machen. +++ Die Kolfhaus

+ beele Grundstücks- und Verwaltungsgesellschaft

mbh hat den zuschlag für die Freiflächen

entlang der Straße am Rathaus erhalten. Der

investor wird zunächst 32 exklusive Seniorenwohnungen

auf dem westlichen grundstücksbereich

errichten. +++ Das im TecDax notierte

Biotech-Unternehmen Qiagen will schon in

diesem Jahr seinen Umsatz auf über eine Milliarde

US-Dollar steigern. Für das laufende

geschäftsjahr werden bis 921 Millionen Dollar

angestrebt. +++ Der Vorstandsvorsitzende

der Medisana AG, ralf Lindner, ist zum Turnarounder

des Jahres 2008 in der Kategorie „bis

500 Beschäftigte“ gewählt worden. Lindner

hatte das auf gesundheitstechnik spezialisierte

Unternehmen mit Sitz im itterpark 2004 kurz

vor dessen Konkurs übernommen und binnen

drei Jahren den Umsatz verdreifacht.


Wirtschaftsblatt Kreis Mettmann 1/09


14 reGiOn

Wirtschaftsblatt Kreis Mettmann 1/09

Konjunktur

2009: Jahr des Abschwungs?

Jahr der Chancen!

Was erwartet die Wirtschaft im Jahr 2009? Die Auguren der institute scheinen sich zur zeit in Sachen Schwarzmalerei

gegenseitig übertreffen zu wollen. Das Wirtschaftsblatt wollte wissen: ist tatsächlich alles schwarz, oder stecken in der

aktuellen Wirtschaftslage und dem damit verbundenen Wandel in Deutschland nicht sogar Chancen? Wir fragten nach

im Kreis Mettmann und im Land – und fanden durchaus beispiele für das, was wir gerade jetzt brauchen: anpackenden,

mittelständischen optimismus.

im Wohnungsbau gilt es, die wirtschaftlichen Chancen zu erkennen

in diesen Tagen steht unser Unternehmen vor

dem abschluss eines spannenden großen

grundstückserwerbs. Vielleicht kommt er in

letzter Minute doch nicht zustande. zuerst

ärgere ich mich – dann sehe ich die positive

Kehrseite, die Chancen: Die zinsen fallen, und

ich setze auf die wieder wachsende Finanzierungsbereitschaft

der Banken, die wollen

schließlich auch leben. im gegenteil, sie bieten

uns sogar manches – bisweilen – notleidende

Projekt zu besonders günstigen Konditionen

an: es liegt an uns, die Perspektive darin zu

erkennen und mit dem eigenen Know-how und

vorsichtig eingesetzten eigenkapital eine wirtschaftliche

attraktive Lösung hierfür zu finden.

Wir entwickeln primär Wohnungsbauten in

unserer näheren Umgebung, in Deutschland.

Die zunehmende Überbewertung von immobilien

ist hier weitgehend vermieden; die immobilienblase

platzt eher in unseren nachbarländern.

Die Krisen treffen uns weniger, unser

Risiko ist gestreut, die Renditen dafür etwas

niedriger, zumindest zu anfang – aber sie

haben deutliches Steigerungspotenzial auf

mittlere bis lange Sicht. Wir nutzen die wirtschaftliche

Chance, Sicherheit durch vermietungsstabile

innenstadtlagen zu erwerben und

günstig zu erstellen – schließlich fallen auch

wieder die Baupreise. Wir sehen die Chancen

für uns im Wohnungsbau. Professionelle entwickler

finden weitere Perspektiven: im Denkmalschutz,

in der Handelsimmobilie. – aber wir

sollten wieder mehr auf Sicherheit setzen, bisweilen

bescheidener bleiben – dann müssen

wir in der Krise auch nicht so laut jammern.

Dr. reiner Götzen, Geschäftsführender Gesellschafter

der interboDen innovative Lebenswelten


Dr. Ulrich hardt, Leiter der ihK-zweigstelle in Velbert

Die kreativsten Phasen

Auftriebskräfte entwickeln

nach dem Rekordjahr 2008 erwartet die regionale

Wirtschaft zwar einen Konjunkturabschwung,

der aber von vielen noch als moderat

eingeschätzt wird. Die große gefahr ist eine sich

selbst verstärkende abwärtsspirale. Hier muss

die Konjunkturpolitik ansetzen. nicht, indem

etwa mit Konsumgutscheinen nur ein Strohfeuer

gezündet wird. Sondern, indem die Verbraucher,

etwa durch den Wegfall des Solidaritätszuschlags

oder Tarifkorrekturen, und die

Wirtschaft, etwa durch nachbesserungen bei

der Unternehmensteuerreform, dauerhaft entlastet

und so die erwartungen stabilisiert werden.

nur dies regt nachhaltig Konsum und

investitionen an. Dann werden sich im Jahresverlauf

2009 die auftriebskräfte auch wieder

durchsetzen.

Ja, man kann das Wasserglas auch halbvoll

sehen. Deutschland steht besser da, als die

europäischen nachbarn. noch ist die Krise bei

den Verbrauchern nicht angekommen: zwei

Drittel wollen an ihrem einkaufsverhalten

nichts ändern. Sie leben auch nicht über ihre

Verhältnisse. Die Sparquote liegt bei 11,3 Prozent.

Und das verfügbare einkommen ist

immens: 1.514.000.000.000 euro Positiv sind

die niedrige inflationsrate und die gefallenen

Preise für Rohstoff und Öl, das entlastet Verbraucher

und Unternehmer. Schwierige zeiten sind

die kreativsten Phasen in Unternehmen. Sie setzen

neue Kräfte frei, weil sie das Denken der

Menschen verändern. Starke Marken können

dieses Umfeld zu ihren gunsten kapitalisieren. Uli Veigl, Ceo Werbeagentur Grey Gmbh & Co. KG

Gestärkt hervorgehen

Solide aufgestellte Familienunternehmen sollten

sich ihrer Stärken bewusst sein und optimistisch

in das Jahr 2009 starten. Die in diesen

Unternehmen vorhandenen Werte wie soziales

Bewusstsein, Verlässlichkeit und Standorttreue

müssen von Kundenseite zukünftig noch stärker

positiv berücksichtigt werden. Diese Werte

in Kombination mit fortzusetzender Mitarbeiterqualifikation,

stetiger Prozessoptimierung

und gezielter Förderung der auszubildenden,

bieten alle Chancen gestärkt aus der aktuellen

Krise hervorzugehen.

Dirk Mühlhause, Geschäftsführender Gesellschafter,

Mühlhause Gmbh

reGiOn

Keine Sorgen

in einer schuldenfreien Stadt und einem

schuldenfreien Unternehmen braucht man

sich auch bei der aktuellen wirtschaftlichen

Lage keine Sorgen zu machen. Wenn

darüber hinaus produkte und Leistungen

stimmen, ist die augenblickliche Situation

eher als Chance zu sehen. traditionelle

Unternehmertugenden und Werte sind

wieder gefragt. Quartalsdenken, Gewinnmaximierung

und zocken lassen wiederholt

träume platzen und unterscheiden

Manager von Unternehmern.

Gerhard Witte, Vors. industrieverein Langenfeld

Gute Perspektiven

Die deutsche Wirtschaft befindet sich in

einer rezession, aber nicht im freien Fall.

Viele Unternehmen bieten innovative produkte

an und haben damit sehr gute perspektiven.

Die wachsende Weltbevölkerung,

globale investitions- und infrastrukturprojekte

und eine steigende Wohlstandsorientierung

stimmen zuversichtlich.

professor Dr. Michael Grömling, institut der deutschen

Wirtschaft Köln

Unternehmen sind wieder

preiswerter

in den Jahren 2004 bis 2007 verdoppelten

sich die Unternehmenspreise. Seit der

Lehman-pleite sind sie um bis zu 30 prozent

abgestürzt. hauptpreistreiber waren

die allzu freigiebigen banken, die noch

im Sommer bis zum Sechsfachen des

Cash Flows als beleihungsobergrenze

ansahen. 2003 hatte das noch beim 2,5-

bis 3fachen gelegen, und genau dort liegen

wir heute wieder. Die aktuelle Lage

hat also durchaus auch Vorteile und

Chancen: Die Übernahmefinanzierung

wird wieder krisenfester. Und Unternehmen

sind wieder preiswerter zu kaufen.

Xaver zimmerer, interfinanz, Düsseldorf

Den crash nutzen

Die Weltfinanzkrise hat offengelegt, welches

Desaster entfesselte Märkte anrichten

können. Der Crash kann und muss

genutzt werden, um den Grundprinzipien

einer sozialen Marktwirtschaft und funktionierenden

Wettbewerbsordnung jetzt

wieder die notwendige Geltung zu verschaffen:

An vorderster Stelle dem prinzip

der persönlichen haftung des Unternehmers

– ob inhaber oder angestellter Manager

– , und seiner Ausrichtung an langfristigen

Unternehmenszielen.

professor Wolfgang Schulhoff, handwerkskammer

15

Wirtschaftsblatt Kreis Mettmann 1/09


16 region

Wirtschaftsblatt Kreis Mettmann 1/09

Rolf Krebs ist Unternehmer des Jahres 2008 – Josef-Gerhard Tünkers für Lebenswerk geehrt

„ Und was jetzt?“

Unternehmer des Jahres werden!

Zu einer Zeit, in der die Wasserstandsmeldungen zur allgemeinen Wirtschaftsentwicklung Unbehagen bei den

Wirtschaftskapitänen auslösen, haben die Firmenlenker im Kreis Mettmann ein passendes Zeichen gesetzt. Mit Rolf

Krebs, dem Geschäftsführer der Hilden Komponenten, wählten sie einen Kollegen zum Unternehmer des Jahres 2008,

der wie kein Zweiter für die Chancen steht, die sich auch in schwierigen Zeiten bieten.

von Karsten Sander

M

anchmal ist es an der Zeit, sich

zu sammeln und Gedanken zu

strukturieren, um wohlüberlegte

Entscheidungen treffen zu können. Für Rolf

Krebs kulminierten all die komplexen wie komplizierten

Entscheidungselemente in vier Wor-

ten schlichter Prägnanz: „Und, was machste

jetzt?“ Wie der diesjährige, sympathische

Gewinner des Preises „Unternehmer des Jahres

im Kreis Mettmann“ in seiner Dankesrede

bekannte, stellte sich diese Frage in den zurückliegenden

36 Monaten mehr als einmal. Denn

Die Preisträger: Rolf Krebs (r.) ist „Unternehmer des Jahres 2008 im Kreis Mettmann“, Josef-Gerhard

Tünkers (l.) wurde mit der erstmals verliehenen Sonderauszeichnung „Neander-Preis“ geehrt

Volles Haus im „Audi Hangar“ des Autohauses Schnitzler in Hilden

mehr als 30 Jahre lang war er als Fertigungsleiter

im Denison-Hydraulikwerk tätig, bis ihn

und seine Kollegen im Jahr 2005 von der amerikanischen

Muttergesellschaft die bittere

Nachricht von der Schließung des Unternehmens

erreichte.


Hielt die

Laudatio auf

„seinen“

Unternehmer:

Hildens

Bürgermeister

Günter

Scheib

Die Gastgeberin: Isabell

Schnitzler-Keller

Meinhard Otto,

UnternehmerKreis

Mettmann

Chance statt Scheitern

Was sollte er nun machen? Hildens Bürgermeister

Günter Scheib beschrieb in seiner Laudatio

dem Publikum eine imponierende Erfolgsgeschichte

voller unternehmerischem Mut und

Tatkraft. Denn der Stammkonzern Parker Hannifin

bot Rolf Krebs zunächst an, die Fertigung

der Unternehmensgruppe im Schwarzwald aufzubauen.

Kurze Zeit später wurde ihm von gleicher

Stelle angeboten, eine Zulieferfirma auf die

Beine zu stellen. Als er sich nach dieser abermaligen

Kehrtwende zu einer Zusage durchgerungen

hatte, kam die letzte Überraschung. Krebs

sollte das Subunternehmen nicht aufbauen,

sondern als Verantwortlicher gleich ganz übernehmen.

Abermals stand er vor der existenziellen

Frage: „Und, was machste jetzt?“

Rolf Krebs entschloss sich, als Unternehmer

soziale Verantwortung für seine ehemaligen

Kollegen und heutigen 27 Beschäftigten zu

übernehmen. Mit großem persönlichem Enga-

gement brachte er sein Unternehmen auf Kurs.

Die Hilden Komponenten GmbH fertigt, montiert

und prüft Spezialhydraulik. War zu Beginn

ausschließlich Parker Hannifin Abnehmer der

Spezialprodukte, so kommen heute bereits 20

Prozent der Aufträge von anderen Kunden, mit

steigender Tendenz. „Wir sind auf dem richtigen

Weg“, befand denn auch der preisgekrönte

Unternehmer, bevor er aus den Händen von

Wirtschaftsblatt-Herausgeber Michael Oelmann

sowie Hildens Ersten Bürger Günter

Scheib den von der Haaner Künstlerin Martina

Chardin gestalteten Preis entgegennehmen

konnte. Krebs ist der vierte Preisträger, der die

Ehrung, die das Wirtschaftsblatt zusammen

mit dem UnternehmerKreis Mettmann jährlich

ausrichtet, erhielt.

Wirtschaftlicher Erfolg

Rolf Krebs setzte sich bei seiner Wahl gegen

ein starkes Bewerberfeld durch, über das rund

Wirtschaftsblatt-Redakteurin Susanne Feldges im Gespräch über das NEAnderLAB mit

Georg Heinen (erkrath initial, l.) und Dr. Albert Becker (r.)

Ehrenpreisträger Tünkers (m.) im Gespräch mit der

Unternehmerin des Jahres 2006, Julia Niederdrenk,

und dem Geschäftsführer des Unternehmensverband

Ratingen, Dr. Axel Mauersberger

Der Vorsitzende des

Hildener Industrie-

Vereins, Norbert B.

Roth, gratuliert seinem

Unternehmer-

Kollegen zur Wahl

region

150 Juroren aus dem gesamten Kreisgebiet zu

befinden hatten. Zur Wahl standen wie auch

in den Vorjahren Persönlichkeiten, die für

unternehmerischen Mut und Engagement am

Standort stehen. So etwa Claus Brinkmann,

Sprecher der Geschäftsführung des Ratinger

Apparatebauers Balcke-Dürr. Der Diplomingenieur

hat die wechselvolle Geschichte des Traditionsunternehmens

miterlebt, das wieder

äußerst erfolgreich agiert, seit es 2002 von der

US-amerikanischen SPX Corporation übernommen

wurde. Damit zusammen hängt auch die

Rückkehr an den Standort Ratingen im Jahre

2005. Diesen Prozess hatte Claus Brinkmann

aktiv begleitet.

Den Filmbericht von Wirtschaftsblatt-TV

zum Festakt sehen Sie auf www.wirtschaftsblatt-tv.de

/ Sondersendungen.

Landrat Thomas Hendele hielt die

Laudatio auf den Ehrenpreisträger

und überreichte den Faustkeil

17

Wirtschaftsblatt Kreis Mettmann 1/09


18 region

Wirtschaftsblatt Kreis Mettmann 1/09

Soziales Engagement

Ebenfalls nominiert waren Rosemarie und Josef

Discher. Die beiden geschäftsführenden Gesellschafter

der Discher Technik aus dem Haaner

Stadtteil Gruiten haben sich mit ihren Steckbecken-Reinigungs-

und Desinfektionsautomaten

für Krankenhäuser und Altenheime in den vergangenen

30 Jahren eine erstklassige Marktposition

in einer interessanten Nische erarbeitet

und gleichzeitig in ihrem Unternehmen für eine

optimale Vereinbarkeit von Familie und Beruf

gesorgt. Den Kreis der Nominierten schloss in

diesem Jahr Rainer Gölz, geschäftsführender

Gesellschafter der Witte-Gruppe. Gölz führt seit

2001 den gestandenen, familiengeführten Velberter

Automobilzulieferer, für den das Jahr

ganz im Zeichen der Expansion stand. Firmenlenker

wie Mitarbeiter engagieren sich zudem

stark für gesellschaftliche Projekte. Fast zur Tradition

geworden gab es erneut eine ganz knappe

Entscheidung. Sie endete für den Gewinner

Rolf Krebs mit der eindeutigen Antwort auf

seine Frage „Was machste jetzt?“: Unternehmer

des Jahres werden!

Kam aus Velbert:

Manuel Kollenberg

Die Preisträger des Jahres 2005 Ulf Zimmermann

(r.) und Ralf Burmester (m.) im Gespräch

mit Ulrich Hamacher

Eindrucksvolles Ambiente für

300 Gäste

Die Gastgeberin des stimmigen Festakts, Isabell

Schnitzler-Keller, gehörte im Vorjahr ebenfalls

zu den Nominierten. Nun konnte sie die

Anerkennung aller Anwesenden für das eindrucksvolle

Ambiente im Vorzeige-Gebäude

ihres Autohauses, dem Audi-Hangar, gewinnen.

Mit Unterstützung der weiteren Partner,

der Ute Ackermann Marketing, dem Amber

Hotel, PT Druckpartner Engels, JMT Mietmöbel

sowie den Eventprofis von ProFair, konnte das

Wirtschaftsblatt den 300 Gästen aus Wirtschaft,

Verwaltung und Politik des Kreises

einen kurzweiligen Abend mit besonderem

Flair bieten. In ihrer Grußnote verwies Schnitzler-Keller

auf die Wichtigkeit solcher Veranstaltungen:

„Wir dürfen nicht müde werden

bekannt zu machen, was der Mittelstand, als

eigentlicher Träger der wirtschaftlichen Leistung

in unserem Land, zu leisten im Stande

ist.“ In ihrer Sicht unterstützt wurde sie auch

von Wirtschaftsblatt-Herausgeber Michael

Oelmann, der darauf verwies, dass es der Mit-

Sie gestaltete den

diesjährigen Preis:

Die Haaner Künstlerin

Martina Charddin

Auch die junge Generation war begeistert:

Wirtschaftsblatt-Anzeigenleiterin

Andrea Schauf mit Sohn Christopher

telstand verstehe, Chancen zu sehen, wo andere

nur Gefahren erkennen. Ein Pass, den Meinhard

Otto, UnternehmerKreis Mettmann,

dankend aufnahm. „Wir brauchen den Mittelstand,

als größten Ausbildungsträger wie

Arbeitgeber innerhalb unserer Gesellschaft,

um Krisen umschiffen zu können.“

Den Nachwuchs im Blick

Mit einem aufsehenerregenden Experiment auf

der Bühne wurden die Gäste zu Beginn zunächst

auf das Thema des Abends eingestimmt: Die

Gewinnung von wissenschaftlichem Nachwuchs

für die Wirtschaft. Denn trotz aller Konjunktursorgen:

der Fachkräftemangel bedroht

auch die Wirtschaft im Kreis Mettmann. 25.000

Ingenieure werden deutschlandweit gesucht,

davon 20.000 in Nordrhein-Westfalen. In einer

Gesprächsrunde mit Wirtschaftsblatt-Redakteurin

Susanne Feldges warb der Vorsitzende

des Unternehmervereins erkrath initial, Georg

Heinen, für das vielbeachtete und im Dezember

gestartete Schülerlabor NEAnderLab. „Naturwissenschaften

können nur ganzheitlich ver-

Die Küche des Hildener

Amber Hotels Bellevue zauberte

ein fantastisches Diner

Wolfgang Busch (r.), Dr. Axel Mauersberger (m.),

Oliver Kaups Schnitzler (r.)


mittelt werden. Dies leisten wir mit unserem

Projekt, das in Räumen des Hildener Berufskollegs

untergebracht ist“, so Heinen, der mit

einem Appell fortfuhr: „Ich möchte alle Firmen

aufrufen, sich vor Ort ein eigenes Bild von den

Möglichkeiten zu machen und dies auch finanziell

zu unterstützen.“ Ihm zur Seite stand Dr.

Albert Becker, der Leiter der Einrichtung. „Schüler

wollen experimentieren“, lautet das Credo

des Wissenschaftlers, „allein es fehlt die Zeit,

ganzheitliche Versuche an den Schulen durchzuführen.“

Hierfür wird das NEAnderLab künftig

den passenden Rahmen bieten.

Vielleicht werden durch die Grundlagenarbeit

am NEAnderLab auch Fundamente für

erfolgreiche Unternehmerlaufbahnen gelegt.

Einer Vita also, wie sie auch Josef Gerhard Tünkers,

der Gewinner des an dem Abend erstmals

verliehenen Ehrenpreises, vorweisen konnte. s

Das NEAnderLab freut sich über weitere

Unternehmen, die das Konzept aktiv

unterstützen wollen.

Kontakt: Georg Heinen, c/o Mitex GmbH,

Tel.: 0211/90 00 60, heinen@mitex.de

Wirtschaftsblatt-

Herausgeber

Michael Oelmann

Party-Stimmung zwischen PS und Promille

Bot einem eindrucksvollen

Rahmen: Der

Audi Hangar in

Hilden

Faustkeil für ratinger

Urgestein

Erstmals wurde bei dem

diesjährigen Festakt mit dem

„Neanderpreis“ auch ein Ehrenpreis

verliehen. Erster Preisträger war

der Ratinger Unternehmer Josef-

Gerhard Tünkers.

Laudator Landrat Thomas Hendele erinnerte

an den langen Weg, auf dem Tünkers aus

einer kleinen Maschinenbaufirma einen

Global Player für Automationstechnik formte.

„Dabei ist er, allen Millionenumsätzen

zum Trotz, absolut unprätentiös geblieben“,

würdigte der Landrat Josef Gerhard Tünkers.

Vor allem Tünkers’ Engagement für den

Standort – unter anderem mit Funktionen

in der IHK, als langjähriger Vorsitzender des

Ratinger Unternehmens-Verbandes und im

UnternehmerKreis Mettmann – seien vorbildlich,

sagte Hendele. Als Auszeichnung

erhielt Tünkers einen im Neanderthal-Museum

angefertigten Faustkeil aus Feuerstein.

Der von der Ehrung sichtlich Überraschte

fand schnell zu alter Schlagfertigkeit zurück.

Mit dem Preis könne er sehr viel anfangen,

schließlich baue sein Unternehmen solche

Gerätschaften. „Nur ein wenig moderner“,

wie er augenzwinkernd hinzufügte. Tünkers

schloss seine spontane Dankesrede mit

einem Appell. Für die kommenden, schwierigen

Aufgaben müsse jeder daran arbeiten,

dass der UnternehmerKreis Mettmann noch

mehr an Gewicht gewinne. s

Zwei Unternehmer-Generationen:

Marcel und Norbert Prause

aus Hilden

NEANDERTHAL MUSEUM

TAGUNGSORT

NEANDERTAL

Buchen Sie Ihr Meeting oder die

nächste Tagung im Neanderthal

Museum.

Preisgekrönte Architektur inmitten

des Naturschutzgebietes

ermöglicht ein außergewöhnliches

Tagungsprogramm.

• Tagungsräume & Catering

• Bogenschiessen

• Steinzeitliche Workshops

STIFTUNG NEANDERTHAL MUSEUM

Talstraße 300 · 40822 Mettmann

neanderthal.de

Telefon 0 21 04. 97 97 - 14

Telefax 0 21 04. 97 97 - 96


20 reGiOn

Wirtschaftsblatt Kreis Mettmann 1/09

expo real 2008

500 Kontakte im Gepäck

er hat nichts von seiner Anziehungskraft verloren: paul breitner war wieder publikumsmagnet für den

Gemeinschaftsstand des Kreises Mettmann während der expo real 2008. punkten konnten die Aussteller aber vor

allem mit den vorgestellten projekten.

von Mathias Hajek

-anzeige-

* HB-Seitenpreiskonzepte

* Workflowoptimierung

* Wochenendservice

* Eigene Logistik

* Inhabergeführtes Unternehmen

* 35 Jahre Erfolg und Erfahrung

H. Hartmann GmbH & Co. KG

Viehhofstraße 121 · 42117 Wuppertal

Telefon 0202 | 243030 · Fax 0202 | 423055

www.hartmann-gmbh.de · info@hartmann-gmbh.de

Ihr Partner für Dokumentenoutput

und Workflow


Mit Paul Breitner und seinem Unternehmen

BHM Projektgesellschaft Breitner

& Lotz ist über die vergangenen

Jahre eine fruchtbare und dauerhafte zusammenarbeit

mit den Kommunen rund um die

neanderthal-Stadt Mettmann entstanden. Mit

den Rathausarkaden in Velbert wurde schon im

Jahr 1995 das erste Projekt auf die Schiene

gebracht. Richtig in Schwung kam die Partnerschaft

ab 2003, nachdem man sich auf der

damaligen expo Real wieder gesehen hatte.

Beim investorentalk auf der diesjährigen auflage

der immobilienmesse verriet Breitner, warum

er sich im Kreis Mettmann besonders gut aufgehoben

fühlt: „Die zusammenarbeit läuft klar,

fair, ergebnisorientiert – ganz entsprechend den

erfolgsfaktoren, die auch beim Fußball gelten“.

Breitners gesprächspartner auf der Messebühne,

der Landrat des Kreises Mettmann, Thomas

Hendele, Velberts Bürgermeister Stefan Freitag

und Dirk Haase, Leiter der Kreiswirtschaftsförderung,

hörten das nur zu gerne.

ergebnisorientierte zusammenarbeit

aktuell entwickelt Breitner in Monheim im Südkreis

das gelände der ehemaligen Brauerei.

Bereits weit vorangeschritten ist der Bau einer

Seniorenwohnanlage mit 90 Pflegezimmern,

50 Wohnungen und Tagungsräumen in Mettmann.

in diesem Frühjahr soll die anlage in

Betrieb genommen werden. Vor allem mit diesem

Projekt liegt er voll im Trend. Frank Löwentraut

ist geschäftsführer eines Beratungsunternehmens,

spezialisiert auf gesundheits- und

Sozialeinrichtungen. auf der expo Real erklärte

er mit Blick auf die weltweiten Turbulenzen

bei Banken und Börsen: „Pflegeheime und

Wohnanlagen für Senioren, wie Paul Breitner

Seit Jahren prominenter Fürsprecher

für den Kreis Mettmann:

paul breitner (2. v. r.) mit Landrat

thomas hendele (r.), Kreiwirtschaftsförderer

Dirk haase

(l.) und Velberts bürgermeister

Stefan Freitag

sie in Mettmann errichtet, sind weitgehend

konjunkturunabhängig.“

Gemeinschaftlich gut

Trotz der schwierigen Rahmenbedingungen

vermeldeten die Partner des Kreis-gemeinschaftsstands

viel versprechende investorengespräche.

So führte Harald Birkenkamp, Bürgermeister

von Ratingen „zahlreiche wichtige

Kontakte für neuansiedlungen“. Seine Stadt

hatte in diesem einen doppelten auftritt. „Wir

waren erstmals auch Partner am Stand

Rheincity+Partner vertreten“, so Birkenkamp.

„ich bin mit dieser Premiere sehr zufrieden.“

Dass Ratingen auch weiterhin auf dem Stand

des Kreises Mettmann vertreten war – für das

Stadtoberhaupt keine Diskussion: „Wir sind

fester Bestandteil der Kreisgemeinschaft.“

„Und dieser zusammenhalt“, griff Landrat

Hendele den Faden auf, „ist für investoren

interessant, weil wir eine besonders steuergünstige

Region sind. Die Verkehrsinfrastruktur ist

kaum zu toppen – wir haben die Flughäfen

Düsseldorf und Köln und bequemer Reichweite,

es gibt S-Bahn-Linien und autobahnanschlüsse.“

ein weiteres Plus sei der hohe ausbildungsstand

der Bevölkerung: „Wir unternehmen als

Kreis große anstrengungen, damit wir stets eine

hohe zahl an Fachkräften haben.“

imagegewinn durch hochschulen

in Hinblick auf den ausbildungssektor äußerte

sich Bürgermeister Bodo nowodworski besonders

erfreut, dass seine Stadt Mettmann als

Standort der privaten Fachhochschule der Wirtschaft

FHDW ausgewählt wurde: „Wir versprechen

uns hiervon einen immensen image-

- anzeige -

BACKENS

SYSTEMS

reGiOn

www.backens-systems.de

21

Wirtschaftsblatt Kreis Mettmann 1/09


22 reGiOn

Wirtschaftsblatt Kreis Mettmann 1/09

Langenfelder in München: Die

Wirtschaftsförderer Armin Müller

und Ulrich beul mit baudezernent

hans-otto Weber

gewinn und somit ansiedlungen von

forschungsaffinen Unternehmen.“ Konkret bietet

sich dafür gleich neben dem geplanten

Hochschulneubau der innovationspark im

Westen der Stadt an, der natürlich auch auf der

expo Real 2008 beworben wurde.

eine besondere gemeinschaft stellen im

Kreis Mettmann Velbert und Heiligenhaus dar.

Für ihre Hochschule konnten beide Städte zwar

noch nicht werben. Die nachricht vom zuschlag

erreichte die Schlüsselregion erst ende november.

Dennoch gab es einiges zu berichten. Die

beiden Kommunen planen, gemeinsame

gewerbeflächen zu vermarkten. Laut Velberts

Bürgermeister Freitag laufen derzeit die ersten

-anzeige-

nrW-bauminister oliver Wittke im

Gespräch mit Landrat hendele

vorbereitenden Schritte. „es sind eine Menge

Vorschriften aus dem kommunalen Wirtschaftsrecht

zu beachten. gemeinsam werden wir die

Hürden aber nehmen“, prophezeite er.

zählbare Kontakte

Mit ihrem rund 100 Quadratmeter großen

Stand und dem wie schon im Vorjahr eingesetzten

„magischen Wasserfall“, der durch gezielte

Wassertropfensteuerung alle nur denkbaren

grafiken in den nassen Vorhang zauberte,

konnte die Kreisgemeinschaft die aufmerksamkeit

zahlreicher staunender Fachbesucher

auf sich ziehen. „Was aber am ende zählt, sind

Auch hilden warb mit Wirtschaftsförderungsdezernent

norbert Danscheidt, bürgermeister Günter

Scheib, und Wirtschaftsförderer hans-Joachim

Kurowsky für den Standort (v. l.)

die rund 500 gespräche, die wir hier auf der

Messe mit potenziellen investoren führen konnet“,

resümierte Kreis-Wirtschaftsförderer Dirk

Haase. er und seine Kollegen haben somit für

die kommende zeit jede Menge arbeit aus

München mitgebracht. Denn dann gilt es, diese

Kontakte zu festigen und auszubauen. s

impressionen und Stimmen von der

exporeal sehen Sie in den beiden

Sendung en exporeal 1 und exporeal 2

auf www.wirtschaftsblatt-tv.de


neAnderLab

„Viel besser als in der Klasse“

Mit 30 Schülern des Städtischen Gymnasiums haan startete das neAnderLab

im Dezember offiziell seinen Lehrbetrieb.

Die achtklässler sind die ersten von zahlreichen

Jugendlichen, denen die initiatoren

des Schülerlabors in diesem Jahr

in rund 100 Kursen einen zugang zu naturwissenschaften

und Technik vermitteln möchten.

nach nur dreimonatiger Umbauphase freute

sich Landrat Thomas Hendele die ersten Profiteure

in den neuen Räumlichkeiten des vom

-anzeige-

Land nRW geförderten zentrums begrüßen zu

können: „Was hier geschaffen wurde, macht

uns so schnell keiner nach.“ Durch das gemeinschaftliche

engagement von erkrath initial,

dem Kreis Mettmann, der agentur für arbeit,

der iHK, des neanderthal-Museums und weiteren

Partnern sei es gelungen, ein wichtiges

alleinstellungsmerkmal für die Region und

reGiOn

einen entscheidenden Baustein zur Qualifizierung

von nachwuchskräften zu schaffen. Mit

150.000 euro hatte sich der Kreis Mettmann

eingebracht, Dr. Ralf angermund vom nRW-

Wissenschaftsministerium stellte weitere

16.000 euro für Sachmittel in aussicht,

300.000 euro, auf drei Jahre verteilt, steuert

die agentur für arbeit Düsseldorf bei. „nea“

steht für „naturwissenschaft – experiment –

ausbildung“. in dem modern ausgestatteten

Labor können Schüler ab Klasse sieben unter

anleitung physikalisch-technische, chemische

und biologische experimente durchführen.

„Das ist viel besser als Unterricht in der Klasse“,

resümierten die ersten nutzer, die Haaner gymnasiasten

Lea, Luca (14) und nele (13). s

Kontakt: Georg heinen, c/o Mitex Gmbh

tel.: 0211/90 00 60, heinen@mitex.de

23

Wirtschaftsblatt Kreis Mettmann 1/09


24 reGiOn

Wirtschaftsblatt Kreis Mettmann 1/09

- anzeige -

herbstempfang der Wirtschaft im Kreis Mettmann

Mehr eigenverantwortung

für Leistungen

Die einen wollen sie am liebsten weltweit einführen, für andere hat sie sich

längst überlebt: Die Soziale Marktwirtschaft ist 60 Jahre nach ihrer erfindung

immer noch ein heiß diskutiertes thema. beim herbstempfang der Wirtschaft

bezog der bundestagsabgeordnete Dr. Michael Fuchs eindeutig position.

Für ihren gründungsvater Ludwig erhard

war sie nie ein Umverteilungskonzept,

sondern verdiente das Prädikat „sozial“,

da sie als Ordnungsrahmen für Freiheit, Wettbewerb

und eigenverantwortung zu Höchstleistungen

anspornt und immer neue Chancen

schafft. in der Marienburg in Monheim sprach

sich gastreferent Dr. Michael Fuchs vor den

zahlreich versammelten Unternehmern des

Kreises Mettmann für eine „Politik für Leistungsträger

und Rückbesinnung auf die Kraft

der Sozialen Marktwirtschaft“ aus. Der Vorsitzende

des Parlamentkreises Mittelstand der

CDU/CSU-Bundestagsfraktion plädierte damit

für eine Wiederbelebung der grundideen der

Sozialen Marktwirtschaft durch eine konsequente

Politik für Leistungsträger. Fuchs kritisierte

eine fehlende Vermittlung der grundsätzlichen

Funktionsweise der Marktwirtschaft und

formulierte die Sorge vor einem massiven ansehensverlust.

Soziale Marktwirtschaft sei

geprägt von Verantwortung und Maßhalten.

Die erhaltung des freien Wettbewerbs sei eine

der wichtigsten aufgaben des auf einer freiheitlichen

gesellschaftsordnung beruhenden

Staates. in den letzten 60 Jahren seien in

Deutschland überwiegend positive erfahrungen

mit der Sozialen Marktwirtschaft gemacht

worden.

eingeladen hatten der UnternehmerKreis Mettmann

und die Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung

der CDU. gut 100 Unternehmer

waren zum empfang gekommen – für mehr

reichte der Platz in der Marienburg nicht aus.

nach dem Vortrag von Dr. Fuchs nutzten die

gäste die Möglichkeit, bei einem lockeren

zusammensein neue Kontakte zu knüpfen oder

bestehende zu vertiefen. s

Warb für die Soziale Marktwirtschaft:

bundestagsmitglied Dr. Michael Fuchs

Landtagsabgeordneter hans-Dieter Clauser

richtete eine Grußadresse an die zahlreichen

zuhörer in der Monheimer Marienburg


treffpunkte

Mit Marx über Glauben

und Wirtschaft sprechen

Unternehmer und entscheider diskutieren mit prominenten Gästen

– unter anderem dem Münchener erzbischof reinhard Marx –

über christliche ethik am Arbeitsplatz.

Mit „Werten in Führung gehen“ unter diesem Kongressmotto

treffen sich vom 26. bis zum 28. Februar

gut 3.000 Führungskräfte aus der Wirtschaft

im Congress Center der Landeshauptstadt, um über das

immer aktuelle Thema zu sprechen. Der Kongress möchte

Managern und Unternehmern auf der grundlage des christlichen

Menschenbildes Werte aufzeigen, die nachhaltig

wirken und mit denen Unternehmen und institutionen dauerhaft

Führung praktizieren können. Führungskräfte werden

herausgefordert, die ethik der christlichen Botschaft auch

am arbeitsplatz umzusetzen. Daneben fördert der Kongress

Christen in Führungs- und Unternehmerpositionen in ihrem

glauben und fachlichen Wissen, entwickelt neue Perspektiven

und ermutigt, gesellschaftliche Verantwortung zu übernehmen.

Für die Veranstaltung, die in diesem Jahr zum

zehnten Mal stattfindet, hatten sich bis Redaktionsschluss

schon rund 2.000 Teilnehmer registriert.

redner, die etwas zu sagen haben

Die gästeliste ist prominent besetzt: Hauptredner sind der

Unternehmer Professor Dr. Claus Hipp, der Präsident des

zentralverbandes des Deutschen Handwerks, Otto Kentzler,

der Vizepräsident der Henkel Kgaa und stellvertretende

BKU-Vorsitzende, Dr. Thomas Müller-Kirschbaum, und

der Fernsehjournalist Peter Hahne. außerdem wird der

erzbischof von München und Freising, Dr. Reinhard Marx,

zum Thema „Wie glaube Wirtschaft und gesellschaft verändert“

sprechen. Der letzte Kongress im Januar 2007 in

Leipzig verzeichnete 3.500 Teilnehmer. einer der Höhepunkte

ist die Verleihung des „Preises für christliche Führungskräfte“.

Der Kongress zeichnet Christen in verantwortlichen

Positionen aus, die in den Bereichen

Menschenführung, Kundenorientierung, missionarisches,

diakonisches oder gesellschaftliches engagement Beispielhaftes

geleistet haben.

„Macher“ machen mit

neben Plenumsreferaten, Diskussionsrunden und mehr als

60 Workshops und Seminaren bietet der Kongress ein

besonderes angebot für nachwuchsführungskräfte. außerdem

wird ihnen ein besonderes Seminarprogramm angeboten,

das speziell auf diese zielgruppe zugeschnitten ist.

Unter anderem das event: 20x09 – Was uns in zukunft

bewegt! neun „Macher“ werden zu neun zukunftsthemen

je 20 Minuten referieren. Bei einer begleitenden Fachausstellung

stellen sich in Düsseldorf vom Führungskräfte-

Coach bis zum autohersteller auf 10.000 Quadratmetern

Fläche rund 250 Firmen und Organisationen vor. Premiere

2009: Die ausstellung wird von nRW-Ministerpräsident

Dr. Jürgen Rüttgers (CDU) eröffnet. Veranstalter des Kongresses

ist die evangelische nachrichtenagentur idea

(Wetzlar) in zusammenarbeit mit der Firma tempus-consulting

(giengen). als Kongresspartner wirken u.a. der arbeitskreis

evangelischer Unternehmer (aeU), der Bund Katholischer

Unternehmer (BKU), die Christen in der Wirtschaft

(CiW) und die evangelische Kirche im Rheinland mit. s

www.christlicher-kongress.de oder

kontakt@christlicher-kongress.de

-anzeige-

reGiOn

25

Wirtschaftsblatt Kreis Mettmann 1/09

prominente Gäste – wie

professor paul Kirchhoff

im vergangenen Jahr –

stellen sich den Fragen

der teilnehmer.


26 MArKt & StAnDOrt

Wirtschaftsblatt Kreis Mettmann 1/09

zukünftige Chancen im blick: Durch die Kooperation ihrer Stadtwerke erschließen

Udo Jürkenbeck (Mega Monheim, l.), bodo taube (Stadtwerke hilden) und Markus

F. Schmidt (Stadtwerke Düsseldorf) neue perspektiven für Umwelt und endkunden

Stadtwerke Düsseldorf

Dreifach ko

Die letzten Genehmigungshürden

sind genommen, die beteiligungen

der Stadtwerke Düsseldorf an den

Stadtwerken hilden und Monheim

sind vollzogen. Die daraus

resultierenden Chancen, die

gemeinsamen Strategien sowie die

entwicklung neuer produkte und

energielösungen für den Mittelstand

erörterten Markus F. Schmidt,

Vorstandsvorsitzender der Stadtwerke

Düsseldorf, und die Geschäftsführer

der Stadtwerke Monheim und hilden,

Udo Jürkenbeck und bodo taube, bei

einem Round-Table-Gespräch im

biomasse-heizkraftwerk in

Düsseldorf-Garath.

herr Schmidt, Ihr Unternehmen hält jetzt

jeweils 49,9 Prozent der Anteile an den

Stadtwerken Hilden und Monheim.

Haben Sie noch weitere Wunschpartner?

Markus F. Schmidt: Die zusammenarbeit mit

Hilden und Monheim bot sich alleine schon

wegen der geografischen nähe an. Und die

erkenntnis, dass man sich ergänzen kann und

muss, hat sich inzwischen überall durchgesetzt.

Um unsere Partnerschaften mit Leben zu erfüllen,

haben wir mehrere aktionspunkte vereinbart:

Mit Hilden wurde ein strategisches Konzept

erarbeitet, das sehr gut aufgenommen

wurde, und mit Monheim haben wir einen Konsortialvertrag

unterzeichnet, in dem wir konkrete

Kooperationsfelder beschreiben. Wir sehen

darüberhinaus sehr gute Möglichkeiten, unsere

Partnerschaften in nordrhein-Westfalen weiter

auszubauen.

Herr Taube, die Stadtwerke Hilden waren

auch alleine stark. Warum haben Sie die

Düsseldorfer ins Boot geholt?

Bodo Taube: Wir haben die verschiedensten

alternativen geprüft, wie wir uns als Stadtwerke

für die zukunft noch besser aufstellen können.

Daher haben wir ein ausschreibungsver


AnZeiGe

nzentriert auf den Mittelstand

fahren auf europäischer ebene mit anfangs 20

Bewerbern gestartet. am ende sind drei übrig

geblieben – die Düsseldorfer hatten die meisten

Punkte gesammelt. Dass die räumliche

nähe sich zusätzlich positiv auswirkt, sehe ich

auch, das war aber keine Vorbedingung.

Herr Jürkenbeck, wie war das in Monheim?

Udo Jürkenbeck: Wir hatten einen Partner, der

im gasgeschäft stark war, aber weniger im Segment

Strom. Deshalb war es für uns wichtig,

mit einem quer verbundenen Unternehmen,

das beide Bereiche abdeckt, ins gespräch zu

kommen. Darüberhinaus sollte unser Partner

auch über einen eigenen Kraftwerkspark verfügen,

um in der energiebeschaffung zusätzliche

Vorteile erzielen zu können.

In der Vergangenheit hieß es immer „unsere

Stadtwerke“. Das stiftete Identität. Hat man

jetzt nicht etwas verloren?

Taube: es stimmt, die Marke Stadtwerke birgt

ein hohes identifikationspotential. Daher ist es

auch von großem Vorteil, dass wir unter dieser

Marke weiter arbeiten werden. aber im Hintergrund,

dort, wo es beispielsweise um den energieeinkauf

geht, spielen diese Claims keine

Rolle mehr. Hier wollen wir unsere Unternehmen

auf eine breitere Basis stellen und Vorteile

erwirtschaften, von denen Kunden und

anteilseigner profitieren.

Wie werden die Kunden auf die Veränderungen

reagieren?

Schmidt: Unsere Kunden können von unserer

Kooperation nur profitieren. Wir werden jetzt

gemeinsam neue Produkte entwickeln und vorhandene

angebote weiter verbessern. insbesondere

für industrie- und gewerbekunden

werden wir die Qualität und Leistung unserer

Unternehmen weiter steigern.

Können Sie Beispiele nennen?

Schmidt: Wir planen unter anderem neue Preismodelle

für gewerbekunden. auch das Thema

Contracting spielt dabei mit maßgeschneiderten

energielösungen eine wichtige Rolle.

Also mehr Service und Beratung, aber auch

Vielfalt durch Kooperation?

Jürkenbeck: in jedem Fall. Wir können nun viel

intensiver auch in die technische Beratung ein-

steigen, weil wir mit Unterstützung der Stadtwerke

Düsseldorf auf einen viel größeren Pool

von ingenieuren und Beratern zurückgreifen

können, um neue Produkte oder spezielle

Dienstleistungen für den Mittelstand zu entwickeln.

Ein anderes Thema: Die Stadtwerke Düsseldorf

haben sich stark im Bereich regenerative

Energien engagiert. Werden Sie diese Aktivitäten

mit den neuen Partnern fortsetzen, oder

stehen jetzt erst einmal andere Ziele auf der

Agenda?

Schmidt: Unser über die Jahre aufgebautes

Wissen im regenerativen Bereich ist heute von

großer strategischer Bedeutung – und das nicht

nur unter ökologischen gesichtspunkten. Das

Segment Biomasse ist ein wichtiger Bestandteil

unserer zukunftsorientierten energie- und Versorgungsstrategie.

Das Biomasse-Heizkraftwerk

garath ist zum Beispiel über 8.000 Stunden

im Jahr im einsatz und arbeitet dabei

höchst wirtschaftlich. Diesen Weg werden wir

zukünftig mit unseren neuen Partnern stringent

weiter beschreiten. Das Know-how im

Bereich der erneuerbaren energien ist zudem

eine leistungsfähige grundlage für unser weiteres

Wachstum in nordrhein-Westfalen.

Metamorphose des Stroms

Umweltschonende, regenerative energieträger

spielen beim energiemix der neuen rheinischen

Stadtwerke-Kooperation eine zentrale Rolle.

Durch den zusammenschluss profitieren die

Stadtwerke Hilden und Monheim vor allem von

zahlreichen Beteiligungen und Projekten der

Düsseldorfer auf diesem gebiet. Denn der einsatz

umweltfreundlicher, regenerativer energieträger

hat hier eine lange Tradition: 1998 wurden

die Stadtwerke Düsseldorf als erster

kommunaler Betrieb als umweltorientiert arbeitendes

Unternehmen vom TÜV Rheinland zertifiziert,

seit 2003 veröffentlicht die gesellschaft

als eines der ersten kommunalen Unternehmen

Deutschlands einen nachhaltigkeitsbericht.

als bisher bedeutendster Beitrag auf dem

Feld der erneuerbaren energien gilt das Biomasse-Heizkraftwerk

garath, das im november

2007 seinen Betrieb aufnahm. Durch den einsatz

von abbruch-Holz, das überwiegend aus

dem Rheinland angeliefert wird, konnte die

MArKt & StAnDOrt

Taube: Von jeher setzen wir in Hilden stark auf

alternative energien. Blockheizkraftwerke können

überall dort helfen, wirtschaftliche Vorteile

zu erzielen, wo neben Strom auch die Wärme

verkauft werden kann. Dafür muss natürlich

auch die infrastruktur stimmen. Schwierig wird

es, wenn man in bestehenden Wohngebieten

ohne Versorgungsleitungen solche anlagen

errichten möchte. Deshalb ist es sinnvoller und

wirtschaftlicher, ein Kraftwerk wie dieses hier

in garath im Verbund zu nutzen. Unseren Kunden

kommt dabei auch zu gute, dass wir durch

langfristige Lieferverträge von konstanten Holzpreisen

profitieren. Diesen Kostenvorteil geben

wir gerne an unsere abnehmer weiter. s

Stadtwerke Düsseldorf AG

höherweg 100, 40233 Düsseldorf

tel.: 0211/821-821, www.swd-ag.de

Stadtwerke hilden Gmbh

Am Feuerwehrhaus 1, 40724 hilden

tel.: 02103/795-0, www.stadtwerke-hilden.de

MeGA - Monheimer elektrizitäts-

und Gasversorgung Gmbh

Daimlerstr. 10 a, 40789 Monheim/rhein

tel.: 02173/9520-0, www.mega-monheim.de

abhängigkeit vom gas deutlich reduziert werden.

Doch nicht nur mit Holzschnitzeln lässt sich

die abhängigkeit von den internationalen Rohstoffpreisen

reduzieren. Von der Brennstoffzelle

über die Mikrogasturbine bis hin zu Biomasse-

und geothermie-anlagen, Mini-Blockheizkraftwerken

und Holzvergaser-anlagen haben die

Stadtwerke Düsseldorf eine Reihe von Pilotprojekten

realisiert, um die Praxistauglichkeit

der zukunftstechniken zu erproben: Seit 2005

erzeugen in Willich zwei Windkraftanlagen mit

jeweils zwei Megawatt Leistung Strom, in Langenfeld

wurde ein Pflanzenöl-Blockheizkraftwerk

in Betrieb genommen. Mit der biogasnRW

gmbH, einem gemeinsamen Tochterunternehmen

mit der agri.capital gmbH aus greven,

betreiben die Stadtwerke Düsseldorf im westfälischen

Delbrück zudem vier Biogasanlagen.

Weitere anlagen wurden in der gemeinde

Schöppingen im westlichen Münsterland und im

niederrheinischen Brüggen gebaut.

27


28 MArKt & StAnDOrt

Wirtschaftsblatt Kreis Mettmann 1/09

Die prognose steht auf beständigkeit

nur zeitweise leicht veränderlich

Gute nachrichten für haan: Während über der internationalen bankenwelt düstere

Gewitterwolken drohen, bleibt die Wetterlage in der hiesigen Stadt-Sparkasse ruhig

und beständig. im Frühjahr wird ein frischer Wind erwartet, der weiterhin für

freundliche Finanzaussichten sorgt.

Der neue ist ein guter bekannter: im April

übernimmt peter Vogel (r.) den Vorstandsvorsitz

von Gunther Wölfges

Wenn zum 1. april 2009 im Sparkassenvorstand

ein Führungswechsel

ansteht, ändert dies nichts an den

erfreulichen Prognosen für das laufende

geschäftsjahr. Denn das führende Haaner

geldinstitut befindet sich in solider Verfassung,

die auf einer langfristigen erfolgsstrategie

gründet. Dieser bewährte Kurs wird auch in

zukunft unter neuer Ägide beibehalten.

eine Strategie der nähe

Über acht Jahre hat gunther Wölfges im Vorstand

seines Hauses, dessen Vorsitz er in 2005

übernahm, die strategische Richtung bestimmt.

Der entscheidende Schritt zu einer neu definierten

Positionierung im lokalen Wettbewerb

gelang ihm mit der konsequenten Fokussierung

auf den Markt und seine Kunden. näher an den

Menschen heran, lautete die Prämisse, die den

weiteren Weg vorgab. „Wir wollten die Stärken

der Sparkasse nach außen hin deutlich machen“,

beschreibt gunther Wölfges seine intention.

„ziel war zu zeigen, dass unser Haus ein sicheres

institut ist, das Vertrauen verdient und bei dem

unsere Kunden gut aufgehoben sind.“ Die

räumliche und persönliche nähe zur Sparkassenkundschaft

fand ihre verbale Umsetzung in

dem Slogan „Wir für Sie – ganz nah. gut beraten.

ihre Stadtsparkasse Haan.“ gestützt wurde die

aktuelle ausrichtung durch eine analyse im

Privatkundengeschäft aus dem Jahre 2005. Das

ergebnis dieser Umfrage war eindeutig: Präsenz

vor Ort und eine hohe Beratungsqualität stufen

Sparkassenkunden als besonders wichtig ein.

aber bei wohlklingenden Werbebotschaften

blieb es nicht. Die Öffnungszeiten der Sparkasse

wurden um vier Stunden in der Woche

verlängert; die Vertriebsstrukturen auf Kundengruppen

ausgerichtet und optimiert. Dazu

garantieren drei Filialen, acht geldautomaten,

sieben Kontoauszugsdrucker sowie vier Multifunktionsterminals

für eine bestmögliche

erreichbarkeit.


AnZeiGe

neue Kunden gewonnen

gleichzeitig verstärkte die Sparkasse die akquisition

im neukundengeschäft, wobei der ansässige

Mittelstand traditionell zur bevorzugten

zielgruppe gehörte. „als regional aufgestelltem

Kreditinstitut liegt uns vor allem die

Betreuung der Unternehmen am Herzen, die in

Haan und gruiten angesiedelt sind“, erklärt

gunther Wölfges. ein professionelles Marketing

in Kombination mit attraktiven Produkten

brachte bald den erhofften Kundenzuwachs.

Jede zweite Baufinanzierung wird inzwischen

mit einem neukunden abgewickelt. auch die

zahl der neu hinzugekommenen Kundeneinlagen

hat sich allein im vergangen Jahr um zehn

Prozent erhöht. Und als die Konkurrenz mit

aggressiven zinsversprechen und dem gratisgirokonto

in die Offensive ging, fand man bei

der Sparkasse eine intelligente antwort. „Wir

haben ein Mehrwert-Konto-Paket auf den

Markt gebracht, das besser ist als umsonst. Die

nachfrage zeigt, dass dieses vorteilhafte angebot

beim Privatkunden ankommt. zehn Prozent

haben sich bereits nach nur anderthalb Jahren

für unser „Star-Pack“ entschieden. Deshalb bin

ich sicher, in absehbarer Frist auch die angepeilten

50 Prozent zu schaffen“, gibt sich der

Sparkassenchef optimistisch.

Alles bereit für den Wechsel

Der Boden ist also bestens vorbereitet, wenn

gunther Wölfges ende März das Rheinland

verlässt und sich in der Sparkasse Mittelmosel

– eifel Mosel Hunsrück neuen Herausforderungen

stellt. Sein nachfolger und Vorstandskollege

Peter Vogel sieht denn auch gelassen den

eigenen künftigen aufgaben im Chefsessel

entgegen. „natürlich muss ich mich anstrengen,

um in die Fußstapfen meines Vorgängers

zu passen“, weiß der kommende Mann an der

Spitze. „glücklicherweise haben gunther Wölfges

und ich die gleiche Schuhgröße. Dies macht

die Sache doch wesentlich leichter.“

Peter Vogel stammt aus Mönchengladbach,

wo er auch seine Bankausbildung absolvierte.

Danach folgte ein BWL-Studium in Paderborn.

anfang 2005 nahm der künftige Vorstandsvorsitzende

seine Tätigkeit bei der Stadt-Sparkasse

Haan auf. als Partner von gunther Wölfges

in der geschäftsleitung war und ist Peter Vogel

in sämtliche Vorgänge eingebunden – eine

wichtige Voraussetzung, um den strategischen

Prozess fortzuführen und weiter voran zu bringen.

Dabei kann sich Peter Vogel voll und ganz

auf seine 120 Mitarbeiter verlassen. „Wir sind

ein hervorragend eingespieltes Team, das

gemeinsam an einem Strang zieht. Vorrang hat

jetzt und zukunft, die Wünsche unserer Kunden

mit einem kompletten Produktangebot abzudecken.

Deshalb verharren wir nicht auf dem

Status quo, sondern werden uns verbessern, wo

immer wir können“, skizziert Peter Vogel seine

mittelfristige Planung.

So wird auch das erfolgreiche Beratungskonzept

der Sparkasse kontinuierlich ausgebaut.

Mittlerweile arbeiten bereit 60 Prozent

der Mitarbeiter in der Kundenbetreuung. Um

dort vollen einsatz bringen zu können, sind die

Berater übrigens von organisatorischen und

bürokratischen Tätigkeiten befreit. „Unsere

Leute im Vertrieb sollen sich hundertprozentig

für die interessen der Kunden engagieren. Dies

gelingt jedoch nur, wenn sie den Rücken frei

haben von anderen aufgaben“, stellt Peter

Vogel fest. Mit dieser kundenorientierten Personalpolitik

dürfte es möglich sein, ein anderes

ehrgeiziges Vorhaben zu realisieren: Der Marktanteil

soll auf 50 Prozent gesteigert werden.

Gut gewappnet gegen turbulenzen

Trotz dieser guten aussichten stellt sich doch

noch die Frage, ob die Turbulenzen am weltweiten

Finanzmarkt an Haan wirklich so ein-

MArKt & StAnDOrt

fach vorbeigehen. Dazu Peter Vogel: „Selbstverständlich

beobachten wir die internationale

entwicklung genau. So waren wir wie andere

institute auch in Sorge, wie die anleger und

Sparer auf die Bankenkrise, die ja vor allem

auch eine Vertrauenskrise ist, reagieren würden.

zu unserer erleichterung haben unsere

Kunden zum größten Teil sehr besonnen gehandelt.

Statt die Konten leerzuräumen, haben sie

das gespräch mit den Beratern gesucht und

sich über die Situation informieren lassen.

Bei dieser gelegenheit konnten wir unsere

Kunden glaubhaft überzeugen, dass die

Stadt-Sparkasse Haan verantwortungsvoll mit

ihren geldern umgeht. Denn wir sind seit 150

Jahren in der Region verankert und konzentrieren

unsere Finanzaktivitäten ausschließlich auf

das Stadtgebiet – und nicht auf riskante

geschäfte im ausland. Mit anderen Worten:

Unser immunsystem ist so stabil, dass wir

gegen ansteckungen mit dem Spekulationsvirus

gefeit sind.“ s

Stadt-Sparkasse haan

Kaiserstraße 37

42781 haan

tel.: 02129/575-0

Fax: 02129/575-250

info@stadt-sparkasse-haan.de

www.stadt-sparkasse-haan.de

breite erfolgsbasis: Für alle Fragen vom Anlagegeschäft bis zur unternehmerischen investition sind die

120 Mitarbeiter der Stadt-Sparkasse Ansprechpartner. Wie die Kunden das Know-how goutieren, belegen

die zahlen: Die Kundeneinlagen stiegen 2007 um beinahe zehn prozent

29


30 MArKt & StAnDOrt

Wirtschaftsblatt Kreis Mettmann 1/09

ern der Schneider

Understatement mit Maß

exklusivität hat in Düsseldorf einen

namen. Wenn Jürgen ern Maß nimmt,

können sich die Kunden anschließend

gewiss sein, perfekt auf den Körper

geschnittene businessbekleidung

oder Abendgarderobe ihr eigen

nennen zu können. Wer alles aus

politik und Wirtschaft zum treuen

Kundenkreis des einzigen

Maßschneiders auf der Kö zählt,

verrät Jürgen ern nicht. Muss er auch

nicht, denn man sieht es ihnen an.

im atelier an der Königsallee genießen die

Kunden den Luxus des Besonderen: feinstes

Material, elegante Schnitte, perfekte

Passform und liebevolle Details – Jürgen ern

ist ein Mäzen des perfekten auftritts, und das

für jede gelegenheit. Seine Philosophie:

„Bekleidung soll Lebenslust und Selbstbewusstsein

vermitteln und vor allem die Persönlichkeit

des Trägers unterstreichen. Das Wesen

eines Menschen sollte dabei seinen Stil prägen

– und nicht umgekehrt.“

Aus tradition exklusiv

Damit dies gelingt, fertigen Jürgen ern und

seine fünf Mitarbeiter alle Kleidungsstücke in

alter Tradition von Hand. Seit 1962 ist die

mittlerweile in dritter generation geführte

Maßschneiderei an der Königsallee zuhause.

Damals war Jürgen ern noch einer von zehn

Herrenschneidern auf Düsseldorfs nobelmeile,

heute ist er der einzige Maßschneider auf

der Kö. Der Trend zu Uniformität und „Outlet“-

Mode scheint vor den Türen seiner Schneiderei

Halt zu machen. nach dem grund befragt gibt

sich ern bescheiden: „Wir haben viele Stammkunden

aus Wirtschaft, Politik und Verwaltung,

die uns schon seit Jahrzehnten die Treue

halten.“ Sie wissen die hohe Qualität der verwendeten

Materialien ebenso zu schätzen wie

die anspruchsvolle Handwerkskunst des

Jürgen ern. Für berufliche Termine wie für private

anlässe können sich die auftraggeber

gewiss sein, dass anzüge, Jeans- und Cordho-

sen, Mäntel oder Hemden perfekt sitzen. die

passende Krawatte sowie das einstecktuch liefert

ern selbstverständlich direkt mit.

„nie wieder etwas anderes“

eine breite Materialauswahl stellt sicher, dass

selbst ausgefallenste Wünsche schnell erfüllt

werden können. Über 300 hochwertige, meist

englische und italienische Tücher und Futter

hält ern permanent für seine Kunden im atelier

bereit. Favoriten sind Stoffe aus Cashmere oder

leicht fallender und knitterfreier Seide. Vor

allem im Winter sorgt weiche Vicuna-Wolle für

eleganz und Tragekomfort. Weitere Textilien

können jederzeit bestellt werden. Durch den

engen Kontakt zu Weber eien und den Besuch

von Fachmessen garantiert Jürgen ern, neben

den „Klassikern“ stets auch saisonale Trends zu

berücksichtigen und extravagante aufträge

ausführen zu können. „auf besonderen Wunsch

haben wir kürzlich den namen eines Kunden

Ausgefallen wie stilsicher:

bekleidung aus den händen von

Schneidermeister Jürgen ern

in die nadelstreifen seines anzugs gewebt“,

erzählt der Schneidermeister. auch für diesen

auftraggeber wurde zunächst eingehend Maß

genommen. „im ersten Schritt erstellen wir ein

Modell auf Basis der größe, des gewichts und

der Körperform des Kunden“, erläutert ern. Die

erste anprobe erfolgt in der rohen Robe, noch

ohne Ärmel. zur zweiten anprobe sind die

Ärmel dann angenäht und auch die Hose wird

angepasst. Die Feinarbeit erfolgt dann bei der

letzten anprobe. „Durchschnittlich arbeiten

wir an einer Jacke rund 45 Stunden, an einer

Hose sind es etwa 15 Stunden“, rechnet ern vor.

gut investierte zeit, wie seine zahlreichen

Stammkunden wissen. Jürgen ern: „Wer einmal

einen Maßanzug getragen hat, wird nie wieder

etwas anderes anziehen wollen.“ s

ern der Schneider

Königsallee 94, 40212 Düsseldorf

tel.: 0211/32 83 47

www.ernderschneider.de

AnZeiGe


Wir lieben Unternehmer.

Unabhängig und inhabergeführt – das ist unsere Bank und das prägt unser unternehmerisches Denken und Handeln.

So wissen wir aus eigener Erfahrung, was Unternehmern wichtig ist. Unser Verständnis und unsere Empfehlungen basieren

auf dem klassischen Finanzierungsgeschäft, gehen bei Bedarf aber auch weit darüber hinaus. Wir handeln flexibel und

problemlösungsorientiert. Nehmen Sie uns beim Wort und reden Sie mit uns da, wo Ihr Business stattfindet. Überall und bei

jedem Wetter. Übrigens: Unsere Vermögensverwaltung wurde bereits mehrfach ausgezeichnet.

Rufen Sie doch einfach Herrn Dr. Joachim Bonn unter 0211 4952-295 an und vereinbaren Sie einen Termin für ein unverbindliches

Gespräch. Wir freuen uns darauf.

BERLIN · BIELEFELD · BONN · DRESDEN · DÜSSELDORF · FRANKFURT/MAIN · HAMBURG · MÜNCHEN · MÜNSTER · OSNABRÜCK · STUTTGART · ZÜRICH

www.bankhaus-lampe.de


32 MArKt & StAnDOrt

bäumer Gmbh

Mit Sicherheit

hoch hinaus

Wenn es horizontal nicht mehr weitergeht, schlägt die Stunde des teams der

bäumer Gmbh. Denn die Spezialisten aus ratingen können

mit ihrer hochmodernen Flotte von Autokranen jedes

hindernis überwinden und auch tonnenschwere

Komponenten oder Maschinen sicher in

schwindelnde höhen bringen. nach 30

Jahren einsatzerfahrung macht

ihnen in Sachen heben

niemand mehr etwas vor.

Vor allem der Trend zur Montage füllt

die auftragsbücher des Dienstleistungsunternehmens

mit Sitz in Ratingen.

Was im autobau schon lange gängige

Praxis ist, findet sich immer häufiger auch bei

der Konstruktion von Brücken, industrieanlagen

oder gebäuden wieder: ganze Segmente

werden von zulieferern vorgefertigt und komplett

ins Bauwerk eingesetzt. Möglich wird die

kosten- und zeitsparende Bauweise durch den

einsatz leistungsstarker autokrane. „Wir verschaffen

den Bauherren neben dem zeitgewinn

auch mehr Sicherheit“, sagt dazu Unternehmer

Rainer Bäumer. Denn je mehr arbeitsschritte

vor Ort und am Boden erledigt werden könnten,

desto besser sei das für die Qualität und natürlich

auch für die arbeitssicherheit.

nicht selten sind autokrane sowieso die

einzige Möglichkeit, um übergroße Bauteile

oder schwere Lasten an ihren Platz zu bringen.

ein Beispiel ist der Bau von Windkraftanlagen:

Um die Rentabilität der anlagen zu steigern,

werden die Räder immer höher. aktuell werden

nabenhöhen von bis zu 120 Metern erreicht.

Leichter geht drüber

Die autokrane aus Ratingen kommen aber

auch sehr oft dort zum einsatz, wo niemand

besonders hoch hinaus will. „Manchmal ist der

Weg über ein gebäude der günstigste, wenn

ein Unternehmen eine neue Maschine oder ein

besonders großes Bauteil angeliefert bekommt“,

erläutert der Firmenchef. auch bei der Montage

neuer Heizungskessel in Dachstühlen oder

Kühlanlagen auf Hallendächern können die

Krane von Bäumer ihre Stärken voll ausspielen.

allerdings gilt: „Die frühe einbindung unserer

Fachleute hilft meist, Kosten und Verzögerungen

zu vermeiden. Denn so haben wir den

besten Überblick darüber, welches Fahrzeug

mit welcher Leistung zum Beispiel in innenstädten

eingesetzt werden kann und beraten

entsprechend.“

Für jede eventualität

Mit zwanzig unterschiedlichen Kranfahrzeugen

– vom kleinen 30-Tonnen-Taxikran, mit

dem Dachstühle montiert sowie Fertiggaragen

oder Swimingpools an ihre Standplätze gehoben

werden können, über wendige 70-Tonnen-

City-Krane bis zum schweren 500 Tonner – bietet

die Bäumer gmbH für jede Last die technisch

perfekte Lösung. zum Rundum-Service der

autokran-Spezialisten gehört natürlich auch

die Beschaffung sämtlicher behördlichen

genehmigungen bis hin zur Sperrung von Straßen

für die Dauer des einsatzes.


AnZeiGe

Meister aller Klassen: rainer bäumer (hockend)

und sein erfahrenes team haben für jede Aufgabe

die passende technische Lösung

Die Haupteinsatzgebiete der Ratinger sind alle dicht besiedelt

und hoch industrialisiert. Wer hier erfolgreich sein will,

muss zugleich wendig und leistungsstark sein. Bäumer

schafft das durch ständige investition.

gerade hat das Unternehmen die Flotte um einen

500-Tonnen-autokran von Terex erweitert. Das geländegängige

Fahrzeug mit acht, teilweise lenkbaren achsen

kann Lasten auf eine Höhe bis zu 120 Metern hieven. in

puncto Wendigkeit, Hubhöhe und Leistung wird der neue

Mega-Kran noch durch Bäumers zweite neuinvestition

übertroffen. Der gTK 1100 des Herstellers grove befördert

seine Lasten sogar bis auf 140 Meter. Der besondere Vorteil

des fünf Millionen euro teuren Systems ist sein geringer

Platzbedarf. Während man für konventionelle Krane

oftmals riesige Freiflächen schaffen muss, kann der gTK

1100 auf engstem Raum montiert und ausgefahren werden.

„Damit vermeiden wir viele teuere Flurschäden“,

betont Rainer Bäumer. Der Hauptkran des gTK 1100 ist

auf einem Sattelschlepper-aufleger montiert und kann

hydraulisch bis auf 80 Meter ausgefahren werden. auf

diesem ausfahrbaren Turm befindet sich ein Teleskoparm,

mit dem weitere 60 Meter erreicht werden können. Das

gesamte System besteht aus einem Tross von fünf Transportfahrzeugen

für abstützungen und den oberen Kran.

gemessen an den zwölf Begleitfahrzeugen, die für den

einsatz des 500-Tonnen Terex-Krans erforderlich sind,

könne man da schon fast von halbem aufwand sprechen,

schmunzelt der Chef.

Vorbereitung ist alles

nach drei Jahrzehnten erfahrung zählt für Bäumer neben

modernster Technik vor allem eine sorgfältige Planung. Kein

einsatz sei Routine. in der Firmenzentrale arbeiten allein

zehn Mitarbeiter gewissenhaft jeden auftrag Detail für

Detail aus. Weitere Kollegen sind im außendienst unterwegs,

um die Kunden vor Ort zu beraten. „Vor allem wenn

unsere überdimensionalen Systeme gebraucht werden,

müssen wir jeden Meter der anfahrt und natürlich den

aufbau exakt planen. Jeder Fehler ist schließlich lebensgefährlich.“

alle Fachkräfte würden daher regelmäßig und

intensiv weitergebildet. als zertifiziertes Unternehmen

nach den Regelwerken SCC (Sicherheits Certifikat Contraktoren)

und Din iSO 9001:2000 setzt die Bäumer gmbH

zudem auf ein nachhaltiges Qualitätsmanagement.

am ende sind es ihre erfahrungen und ihr Verantwortungsgefühl,

mit dem die Mannschaft von Bäumer die

aufträge der Kunden erfolgreich abwickeln. Der Unternehmenschef

ist stolz darauf, dass viele seiner Mitarbeiter

schon seit Jahrzehnten für das Unternehmen arbeiten und

man im Team bislang noch jede Last gehoben hat. s

bäumer Gmbh

Meiersbergerstraße 37

40882 ratingen

tel.: 02102/5401-0

info@baeumer.com, www.baeumer.com

MArKt & StAnDOrt

33


34 MArKt & StAnDOrt

Auto prause

perfekte Überholmanöver

Kratzer im Lack, Dellen im blech oder ein Motor, der nicht so recht will: bei Schäden am Fahrzeug braucht man

jemanden, der sich wirklich damit auskennt. in hilden und Umgebung wissen Autobesitzer, wo die profis zu finden

sind. Seit 45 Jahren zählt die Firma prause zu den renommiertesten Werkstattbetrieben in der region.

Das Familienunternehmen mit seinen

35 Mitarbeitern gibt in fünf geschäftsbereichen

regelmäßig Vollgas, wenn es

um’s auto geht. Vom PKW bis zum nutzfahrzeug

setzen die Fachleute modernster Technik

und fortschrittlicher Verfahren alles in Stand,

was vier Räder hat. Die selbstbewusste aussage:

“Wir machen Schäden wie ungeschehen“

kommt dabei nicht von ungefähr. Dank des

vielseitigen equipments ist man für jeden Fall

gut gerüstet.

Schaden? Welcher Schaden?

So steht in der geräumigen Halle unter anderem

eine der größten Richtbänke europas. Darauf

lässt sich auch ein zehntonner problemlos

reparieren. Und natürlich ist man auf die neuesten

Herstellungsmethoden aus dem automo-

bilbau eingestellt. „neue Fahrzeuge sind

zumeist aus hochfesten Stählen lasergeschweißt.

Wir arbeiten mit einer anlage, die

jeden Schweißpunkt kontrolliert und ausführt”,

erklärt Sascha Prause, der die abteilungen

Karosserie und Lack leitet. ganz gleich, welche

größenordnung der jeweilige Schaden hat: Das

Prause-Team findet immer eine passende Reparaturlösung.

Schwierige arbeiten mit Kunststoff

werden genau so professionell erledigt

wie das ausbeulen ohne Lack. „ein angebot,

das gerade auch Leasingfirmen gern in

anspruch nehmen, um ihre Rückgabe-autos

optisch für den Weiterverkauf aufzubereiten”,

so Sascha Prause. Und alle Kunden können

sicher sein, dass Qualitätsarbeit geleistet wird.

Bringt zum Beispiel jemand ein Unfallfahrzeug,

gibt es auf die Reparatur fünf Jahre

garantie. auf Wunsch wird der beschädigte

Wagen auch abgeholt und nach der instandsetzung

wieder zurückgebracht. Und damit der

Kunde in der zwischenzeit mobil bleiben kann,

gibt es einen ersatzwagen. Böse Überraschungen

bei der Rechnung sind auch ausgeschlossen.

Denn Bernarda Prause und ihre Mitarbeiter

im Büro sorgen im Vorfeld für genaue

Kostenvoranschläge, auf die sich jeder verlassen

kann.

Vier Spritzkabinen, 60.000 Farben

gleich nebenan in der Lackiererei bekommt das

autoblech ein neues Make-up. zur Verfügung

stehen nahezu alle erdenklichen Farben. „auf

unseren vollautomatischen Mischstationen

können wir in kürzester zeit rund 60.000 unterschiedliche

nuancen herstellen. Und zwar so

exakt, dass sie hundertprozentig mit dem Ori-


AnZeiGe

ginalfarbton übereinstimme”, beschreibt

Sascha Prause stolz. Wer exklusivität bevorzugt,

kann sein auto auch mit speziellen effektfarben,

einer Designlackierung oder mit einem

changierenden Flip-Flop-Look verschönern lassen.

Bis zu 13 Pkw können in den vier Spitzkabinen

mit separater Trocknung täglich bearbeitet

werden. im Vergleich zum Wettbewerb ist

die ein beachtlicher Durchlauf, wie Sascha

Prause betont. Übrigens: nicht nur PKW werden

bei Prause fachmännisch reparaturlackiert.

auch fabrikneue Boote, Kühlschränke, Maschinen

oder Küchenmöbel bekommen hier ihr

attraktives Finish. Denn die Serienlackierung

von industrieobjekten unterschiedlicher art

gehört ebenfalls zum Leistungsprogramm der

Hildener. Dabei versteht es sich von selbst, dass

in der Lackierwerkstatt nur umweltfreundliche

Materialien wie Wasserlacke und lösemittelarme

Stoffe eingesetzt werden. Regelmäßige

audits von TÜV, Dekra und eurogarant stellen

den hohen Standard von Umweltverträglichkeit

und Qualität in dem nach iSO 9001/2

zertifizierten Unternehmen sicher.

ersatzteile auch mitten in der nacht

eng verbunden mit der Fahrzeugreparatur ist

der dritte geschäftsbereich von Prause: Der

24-Stunden-abschleppdienst. Der firmeneigene

Fuhrpark umfasst sechs abschleppwagen

für PKW und LKW, die an 365 Tagen im Jahr

zuverlässig Dienst tun. Dazu gehört nicht nur

das abschleppen von Unfallfahrzeugen oder

Falschparkern im Polizeiauftrag, sondern auch

die qualifizierte Pannenhilfe bei Tag und nacht.

außerdem übernimmt Prause Fahrzeugüberführungen

sowie Spezialtransporte von Rennwagen,

gabelstaplern und Baumaschinen.

Doch auch dann, wenn am Fahrzeug auf

den ersten Blick alles in Ordnung ist, lohnt sich

der Weg in die Hildener Werkstatt. Denn der

Technik-Service übernimmt vom Fahrzeug-

Check über die inspektion bis zur aU und TÜV-

Untersuchung sämtliche erforderlichen War-

Familie mit benzin im blut: (v. l.) norbert, Sascha, bernarda und Marcel prause

tungsarbeiten. Selbst wenn ein ersatzteil

benötigt wird, bedeutet dies keineswegs lange

Wartezeiten. „Wir führen auch ein ersatzteilnachtdepot,

das regelmäßig aufgefüllt wird“,

betont Senior norbert Prause, der als Familienoberhaupt

die gesamtgeschäftsleitung innehat.

„Dies stellt sicher, dass wir ohne Verzögerung

gleich am nächsten Morgen den einbau

vornehmen können.“ ebenso ruck-zuck erfolgt

die Montage von Felgen und Reifen, die Prause

in sämtlichen gängigen Marken und größen

anbietet. Und wenn trotz aller anstrengungen

doch einmal eine Reklamation auftritt? „Dann

wird das sofort zur Chefsache“, bekräftigt norbert

Prause. „als mittelständisches Familienunternehmen

achten wir immer auf einen guten,

persönlichen Kontakt zu unseren Kunden. Das

zahlt sich aus. Denn die meisten, die einmal

bei uns waren, kommen immer wieder.“

Auszeichung der Kunden

Fünfter geschäftsbereich ist seit knapp zehn

Jahren die Fahrzeugvermietung in zusam-

MArKt & StAnDOrt

menarbeit mit europcar. Marcel Prause leitet

diese abteilung mit niederlassungen in Hilden

und Langenfeld. „Wir halten ständig rund

250 Fahrzeuge abrufbereit . Von der S-Klasse

bis zum Jeep ist alles dabei. aber auch LKW

wie beispielsweise der Sprinter können bei uns

angemietet werden“. So viel Professionalität

am Fahrzeug wurde schließlich auch noch

öffentlich geehrt: im november 2008 erhielt

die Firma Prause von den Verlagen aUDin

und Kaufhold die in der Branche begehrte

auszeichnung „Werkstatt des Vertrauens

2009“. Und die bekommt man nicht so ohne

weiteres: Von 7.000 Karosserie- und Lackierbetrieben

deutschlandweit wurden nur 191

Unternehmen von ihren Kunden für preiswürdig

befunden. s

Auto prause

Weststraße 30

40721 hilden

tel.: 02103/98 62 98

info@auto-prause.de

www.auto-prause.de

35


36 MArKt & StAnDOrt

pro Futura Gmbh

Schönes für Schützenswertes

obwohl oder gerade wegen des Umstands, dass unsere Welt immer elektronischer wird, sind bücher, Kalender und

Kunstwerke exzellente Werbeträger. Vor allem dann, wenn man durch ihre Weitergabe auch noch den naturschutz

fördert, was die positive Ausstrahlung eines Geschenks auf das eigene image verstärkt.

D

ie Spezialisten beim Pro Futura Verlag

im oberbergischen Waldbröl haben

große erfahrung mit erfolgreichem

Marketing und ein noch größeres Herz für Pandas.

Denn Pro Futura ist ein Kooperationspartner

der naturschutzorganisation World Wide

Fund for nature (WWF) und ihres schwarz-weißen

Wappenbären. Die aktuell 120 selbständigen

Kundenberater von Pro Futura in Deutschland,

Österreich und der Schweiz fungieren als

WWF-Botschafter. „Wir versorgen interessierte

Unternehmen und institutionen mit grußkarten,

CDs, Kalendern, spannenden Bildbänden

und besonderen Kunstwerken“, erzählt Claudia

Lüpken. Die charismatische Handelsvertreterin

aus Mülheim an der Ruhr ist seit sieben Jahren

für den Panda unterwegs. „es ist sehr befriedigend,

dass unsere Kunden mit jedem Kauf

eines unserer Produkte sofort Projekte aus dem

Umweltschutz unterstützen. Wenn ein Teil des

Budgets, das eine Firma für Kundenbindung

ausgibt, einem so nachhaltigen zweck zugute

kommt, ist das einfach eine optimale Verbindung“,

beschreibt Lüpken ihre Motivation. Seit

seiner gründung konnte der Verlag dem WWF

bereits über 14 Millionen euro überweisen, die

für Umweltschutzprojekte zur Verfügung stehen,

davon über 12 Millonen euro an den WWF

Deutschland.

Claudia Lüpken offeriert

Geschenke mit Mehrwert

für den naturschutz

engagement der Kunst

Hochkarätige Künstler unterstützen den

WWF mit limitierten editionen, die nur

über Pro Futura erhältlich sind. auch

Claudia Lüpken offeriert die Skulpturen

und Kunstblätter wie Original-

Serigraphien von zeitgenössischen

Künstlern wie Otmar alt, elvira Bach,

Luigi Colani, und vielen anderen. Darunter

auch verstorbene Künstler wie Lothar günther

Buchheim und Otto Herbert Hajek. Daneben

werten Künstler auch besondere CD-editionen

auf. So gestaltete der Maler und Bildhauer

Heinz Mack das Cover der Klangkomposition

„What a wonderful world”, in der die vier Jahreszeiten

musikalisch umgesetzt und in einem

informativen Booklet wissenswert beschrieben

werden. „ein ideales geschenk für zwischendurch,

das sich leicht mitnehmen lässt“, sagt

Lüpken über den praktischen Vorteil dieser

dreisprachigen geschenkidee. Die Motive sind

bei Pro Futura auch als Original-Serigraphie in

einer auflage von 70 exemplaren erhältlich.

Die botschaft kommt an

„ein sehr beliebtes geschenk aus unserem

angebot sind auch die Motivations-Fotokalender

mit brillanten Tier- und naturaufnahmen,

gepaart mit humorvollen Denkanstößen“, weiß

Claudia Lüpken aus begeisterten Kundenerzählungen

zu berichten. naturnahe Motivations-

Kunstdrucke zur Büroausstattung und hochwertige

grußkarten zur Kundenpflege runden ihre

besondere auswahl ab.

Wer dem nachhaltigen Mehrwertgedanken

folgt, greift zum Sachbuch. Hier haben die

Waldbröler ihre Themenbereiche zuletzt deutlich

diversifiziert. Standen früher fast ausschließlich

natur- und Umweltthemen im Vordergrund,

gehören heute auch Titel wie „Das

Wissen von Morgen”, das mit einem Vorwort

von Bundespräsident Dr. Horst Köhler herausgegeben

wurde, zum limitierten angebot. in

den Bildbänden gibt es am ende eine Rubrik

des WWF, in der die Bedeutung des Umweltschutzes

erklärung im globalen zusammenhang

erfährt. Um den wertvollen Präsenten eine

individuelle note zu verleihen, bietet Pro Futura

eine Reihe von weiteren Services: Von der

Prägung des Firmenlogos über edel gestaltetete

Werbeeinlagen bis hin zu speziellen geschenkkartons

und natürlich dem einzelversand. Kundenberatung

vor Ort ist für Claudia Lüpken

dabei selbstverständlich: „nur in einem persönlichen

gespräch lerne ich die Bedürfnisse eines

Unternehmens kennen und kann individuell

beraten.“ s

pro Futura Gmbh

handelsvertretung Claudia Lüpken

45472 Mülheim a. d. ruhr

tel.: 0208/7826663

claudia.luepken@profutura.de

www.profutura.de

AnZeiGe

Der World Wide Fund for nature (WWF)

gehört zu den wichtigsten naturschutzorganisationen

der Welt. Seit 1961 schützt der

WWF Wälder, Meere und Feuchtgebiete

sowie die Habitate der dort lebenden Tiere

auf allen Kontinenten. aktuell ist die Organisation

in über 100 Ländern mit Projekten

vertreten. Die Umweltstiftung WWF

Deutschland hat ihren Sitz in Frankfurt am

Main und ist eine rechtsfähige Stiftung bürgerlichen

Rechts.


AnZeiGe

S-international rhein-ruhr Gmbh

Grenzenlos gut

Seit 2004 bietet das Kompetenz-Center

S-international rhein-ruhr Gmbh der

mittelständischen Wirtschaft, Kunden

von mittlerweile dreizehn Sparkassen

in der region rhein-ruhr,

Dienstleistungen rund um das

internationale Geschäft an.

S

eit Herbst 2008 bereichert ein neues

gesicht das Team in der Limbecker Straße:

die 34-jährige Vanessa Trennert

leitet seit ende Oktober den geschäftsbereich

zins- und Währungsmanagement, der auch die

Marktpreisabsicherung von Rohstoffen

umfasst.

Frau Trennert, was fasziniert Sie am Internationalen

Firmenkundengeschäft?

Vanessa Trennert: es ist zum einen die Vielfältigkeit

und die Komplexität der Fragestellungen,

zum anderen der aspekt der unterschiedlichen

Kulturen, der diesen geschäftsbereich

so interessant macht. in meiner zeit als auslandsfachberaterin

bei der Kreissparkasse Köln

und als Leiterin für das internationale Firmenkundengeschäft

bei der Landessparkasse zu

Oldenburg, habe ich bereits zahlreiche Unternehmen

bei ihren ersten Schritten auf ausländische

Märkte, in absicherungs- oder Finanzierungsfragen

beraten.

in zeiten der globalisierung müssen unsere

Kunden Wachstums- und Kostenpotenziale auf

wachsenden Märkten gewinnbringend nutzen.

Sparkassen sind in erster Linie als starke lokale,

weniger als international tätige Finanzdienstleister

bekannt. In welchen Bereichen

sind Sie und Ihre sechs Mitarbeiter tätig?

Trennert: Firmenkunden der beteiligten Sparkassen

als auch neukunden, werden durch

meine Mitarbeiter und von mir insbesonde-

re zu Fragen der zinsabsicherung/-optimierung,

absicherung von Wechselkursrisiken,

absicherung von Marktpreisen in Rohstoffen

und Fremdwährungsfinanzierung/-anlagen

beraten.

Bei der Investitionsentscheidung spielt die

Höhe des Zinssatzes für den Kunden eine

maßgebliche Rolle. Welche Beratungsansätze

haben Sie im Hinblick auf eine Investitionsentscheidung

Ihrer Kunden?

Trennert: auf der grundlage der investitionsbedingungen

(Volumen, Laufzeit, Flexibilität

der Finanzierung), Kundenmentalität und der

Kundenerwartung zur zukünftigen zinsentwicklung,

erstellen wir – die Spezialisten des

Teams zins- und Währungsmanagement- ein

individuelles Produktangebot, als alternative

zum klassischen Festzinsdarlehen.

Der Kreditnehmer erreicht mit unseren Produktlösungen

höchstmögliche Flexibilität verbunden

mit zinssicherung zu für ihn günstigsten

zinskonditionen.

Was raten Sie Unternehmen bei Waren- oder

Dienstleistungsgeschäften, die in Fremdwährung

fakturiert werden?

Trennert: Das lässt sich pauschal natürlich

nicht beantworten und ist individuell zu analysieren.

Dabei ist es von Bedeutung, wie

die zahlungsströme sich darstellen und in

welcher Phase sich das geschäft befindet

(geschäftsanbahnung, angebotsphase, Vertragsabschluss,

Lieferung) ebenso wie bei den

zinsabsicherungsprodukten ist auch im Währungsabsicherungsbereich

die Produktpalette

vielfältig, angefangen beim Kassa- über das

MArKt & StAnDOrt

Devisentermingeschäft bis hin zu einfachen

Optionen oder Optionskonstruktionen.

Sie bieten Ihrer mittelständischen Kundschaft

unter anderem auch Absicherungen für Markpreisrisiken

von Rohstoffen an. Können Sie

hierzu noch etwas sagen?

Trennert: Die absicherung von Rohstoffpreisen

ist besonders für energie- und rohstoffintensive

Betriebe interessant. Hierzu zählen in

jedem Fall die gas- und Stromversorger, die

industrien für Stahl, Baustoffe, Papier,

Chemie, glas, Lebensmittel ebenso wie die

Bereiche Transport und Logistik sowie Krankenhäuser

und immobilienverwaltungen.

Chancen der Produktnutzung liegen hier zum

Beispiel in der Schaffung einer festen Kalkulation

für Rohstoffpreise im Unternehmen.

Dies kann den einkauf ebenso wie den

Verkauf betreffen. Für die absicherungsinstrumente

müssen wir entsprechende Mindestmengen

bei Ölprodukten, gas oder Buntmetallen

berücksichtigen, deshalb möchte

ich auch hier auf das individuelle Beratungsgespräch

hinweisen. im gegensatz zu zinsabsicherungen

haben die Rohstoffabsicherungen

eine deutlich kürzere Laufzeit von bis

zu maximal 24 Monaten. s

S-international rhein-ruhr Gmbh

Limbecker Straße 20-28

45127 essen

tel.: 0201/82144-20

v.trennert@s-international-rhein-ruhr.de

www.s-international-rhein-ruhr.de

37


38 MArKt & StAnDOrt

Ströer Deutsche Städte Medien

Schau mich an

Auffällig, augenfällig, ausgefallen: Gezielte Außenwerbung bietet veritable Chancen für ein ordentliches

Umsatzplus. Denn die subtil angebrachten Eye-Catcher sind überall: in der U-bahn, auf der Uhr, beim

Umsteigen in den iCe. Wer will, kann auch eine ganze brücke buchen.

Möglich macht so etwas die Ströer

gruppe, der größte außenwerber

Deutschlands. in diesem Fall wurde

für eine Messe in München eine Brücke als Werbeträger

umfunktioniert. Das ergebnis: Täglich

138.000 Blickkontakte, 138.000 Menschen,

die sich einen namen, ein Bild, eine Marke

merkten. Und das alles zu einem Preis von 190

euro pro Woche. „Wo immer Menschen unterwegs

sind, haben Werbungtreibende mit ihren

Kampagnen über unsere Werbeträger Kontakt

mit potentiellen Kunden“. So fasst Thomas Stewens,

Vertriebsleiter der Ströer-Regionalniederlassung

West in Düsseldorf, die Philo sophie des

Unternehmens zusammen, dessen Plakatwände,

Säulen und weitere außenwerbeträger inzwischen

weit über die Landesgrenzen hinaus

bekannt sind. Mit einem Branding an einer

Treppe des Düsseldorfer Hauptbahnhofes erreicht

man täglich 224.000 Blickkontakte,

rechnet der Werbeexperte vor. „nach richten

und Werbung auf den Infoscreens in der U-Bahn

haben eine noch größere Wirkung, denn hier

müssen Menschen lange an einer Stelle ausharren

und sehen sich automatisch nach etwas

interessantem um.“ Und wer gezielt entscheider

ansprechen will, kann mit Hilfe von Ströer

auch Trainposter in der ersten Klasse von iCezügen

belegen. Dazu im Bedarfsfall noch individuelles

informationsmaterial in abteilen und

Lounges der Deutschen Bahn auslegen lassen.

Oder die Fahrplan-informationen im intercity

mit einer Firmenwerbung versehen.

Die Uhr zeigt, wo es langgeht

Das Hauptgeschäft von Ströer sind jedoch Plakate

und so genannte Hinweismedien. Diese

Medien dienen als Wegweiser und Leitsystem

im täglichen Verkehrstrubel. Beispielsweise ein

Hinweis auf die nächstgelegene Firmenfiliale

auf einer der 4.000 öffentlichen Uhren in

Deutschland macht Passanten zu Kunden. „in

Frankreich wird der Kunde bereits an der Stadtgrenze

vorinformiert und gezielt zu einzelhandelsstandorten

geführt“, weiß Thomas Stewens.

Sucht den blickkontakt: thomas Stewens, Vertriebsleiter

der Ströer-regionalniederlassung West

in Kooperation mit dem Deutschen einzelhandelsverband

arbeitet Ströer an Lösungen, die

Plakatstellen und Hinweissysteme für den einzelhandel

zu einem transparenten und wirksamen

Werbemittel machen. Denn „solche Hinweismedien

sorgen tatsächlich für eine messbar

höhere Kundenfrequenz.“

Geprüfte Leistungsdaten

Das lässt sich beweisen: Für die neue Mediaanalyse

Plakat der arbeitsgemeinschaft Mediaanalyse

wurden sämtliche Plakatstellen


AnZeiGe

Deutschlands geocodiert. Der abgleich der,

anhand wahrnehmungswirksamer Standortfaktoren

bewerteten Werbeträger mit den

durch gPS-Messungen und Telefoninterviews

erhobenen Mobilitätsdaten ermöglicht es, für

jede Plakatstelle klare Leistungswerte anzugeben.

eine Validierung der Daten erfolgt durch

den Frequenzatlas des Fraunhofer instituts.

Vorteil der neuen Methodik für den Kunden:

erstmals werden Leistungsausweise für das

Medium Plakat auch für konkrete Kampagnen

und zielgruppen möglich. „Plakate schaffen

Kontakte und bringen Kunden ins geschäft.

Keine Werbeform ist reichweitenstärker und

kostengünstiger als ein Plakat“, bekräftigt Thomas

Stewens.

bedenken durch taten zerstreuen

Doch trotz des nachweislichen erfolges sind

manche Unternehmen noch zurückhaltend.

zu teuer und zu aufwendig, urteilen gerade

mittelständischern Unternehmen, wenn es um

Marketingkommunikation und Kundenansprache

auf Plakaten geht. Hauptargument: Bei

B2B-Kampagnen lohnt Plakatwerbung nicht.

Hintergrund sind meist fehlende informationen

über konkrete gestaltungs- und Belegungsmöglichkeiten.

Bei Ströer wird man gern

konkret. Für die Werbung von Unternehmen

stehen deutschlandweit 230.000 Werbeflächen

zur Verfügung, die auf privatem oder öffentlichem

grund angebracht wurden. Dazu

5.700 deutsche Bahnhöfe, für die Ströer auch

das Management für events und Promotionaktionen

übernimmt, sowie Busse und Bahnen.

Stewens weiß um die vielfältigen anforderungen

der Kunden: „Ob interaktive Werbeform

oder ein klassisches Plakat auf der Litfasssäule,

wir beraten alte und neue Kunden immer mit

Blick auf ihre zielgruppe und das passende

Budget.“ s

Ströer Deutsche Städte Medien

Graf-Adolf-platz 6

40213 Düsseldorf

tel.: 02 11/16 65 90-19

tstewens@stroeer.de

www.stroeer.de

MArKt & StAnDOrt

39


40 MArKt & StAnDOrt

J. Danielzik baumanagement Gmbh

bauen ohne reue

trotz gigantischer Maschinen, tonnenschwerer Materialien und

martialischer Geräusche ist eine baustelle eine äußerst sensible

Angelegenheit. Schon kleine Unstimmigkeiten beim Vorbereiten

des bauablaufs durch Aufstellen von Ablauf- und zeitplänen

sowie Kostenkalkulationen können ein ganzes projekt

schädigen. Viele bauherren, die auch noch zur

Fertigstellung ein entspanntes Lächeln zeigen wollen,

sichern sich darum die Dienste der baumanager von

professor Danielzik aus Gladbeck.

Unzählige Ordner bevölkern farblich

kodiert die Regale in den Büros im

innovationszentrum Wiesenbusch.

Meterlange Bauzeitenpläne zieren die Wände.

aktuell steuert das Team ein großprojekt im

Duisburger Hafen. „Die Unterlagen und Detailzeichnungen

sind die instrumentarien des von

uns entwickelten Steuerungsmodells“, erläutert

Professor Dr. Jürgen Danielzik. er führt

gemeinsam mit dem Bauingenieur Rudolf

Thieme die geschäfte des auch überregional

tätigen Dienstleisters. „Wir vergleichen eine

Baustelle mit einem überdimensionalen getriebe,

das wir mit einer klar gefassten Methodik

und strukturiertem Vorgehen nahezu reibungsfrei

am Laufen halten.“

Vor- statt nachgeben

ihre einsätze starten die Projektsteuerer aus

gladbeck eigentlich immer mit der ausfertigung

einer detaillierten aufbau- und ablauforganisation.

Diese können die sieben festen

und freien Mitarbeiter von Danielzik und Thieme

dann in enger abstimmung mit den beauftragten

Unternehmen in eine realistische Terminplanung

überführen. im weiteren werden

Handlungs- und entscheidungskompetenzen

festgelegt und Verträge ausgearbeitet. Bei

öffentlichen Projekten übernehmen die stresserprobten

Spezialisten auch alle ausschreibungsformalitäten

und wirken bei der Vergabe

von Bauaufträgen tatkräftig mit. „Unser Termin-

und Kostencontrolling funk tioniert wie


AnZeiGe

Überzeugen mit strukturierten und bis ins Detail durchdachten

Konzepten: Dr. Jürgen Danielzik (l.) und rudolf thieme

eine alarmanlage. Wir erkennen Verzögerungen

und Budgetabweichungen frühzeitig und

können gegenmaßnahmen ergreifen“, konkretisiert

Rudolf Thieme. Möglich wird dies vor

allem durch den einsatz effizienter Software wie

allbudget, California 3000 und PowerProject.

einsatz und aufwand lohnen sich. Bislang

hat kein Projekt der J. Danielzik Baumanagement

gmbH das veranschlagte Budget überschritten.

Die erstellten gebäude entsprachen

alle den vereinbarten Standards. Besonders

wichtig: alle Vorgänge werden lückenlos und

revisionssicher in einem Projekthandbuch

dokumentiert. „nur so lassen sich vertragliche

Verpflichtungen durchsetzen und unberechtigte

ansprüche abwehren“, sagt Professor Dr.

Danielzik, der an der Fachhochschule Köln Baubetriebslehre

unterrichtet. Die gut strukturierte

Vorgehensweise hält das Prozessrisiko gering.

Bei über 1.000 Verträgen, die er und seine Kollegen

betreut hätten, sei es bisher nur zu einem

gerichtsverfahren gekommen.

erfahren im Umgang

als verlängerter Schreibtisch des Bauherrn

übernehmen die Spezialisten aus gladbeck alle

Steuerungsaufgaben eines Bauprojekts. Überraschen

kann Jürgen Danielzik und Rudolf

Thieme dabei nichts mehr. Beide haben bereits

unzählige komplexe großvorhaben nach dem

von Verbänden und Kammern entwickelten Leistungsbild

zur Honorierung und Projektsteuerung

(aHO nummer 9) realisiert. ein besonde-

rer Beweis für die Leistungskraft des Teams ist

das Schweizer Viertel in Berlin. Hier steuerte

man 36 Monate lang den Bau von 900 Wohneinheiten

in unterschiedlichsten Haustypen.

Das ergebnis: alle Kosten-, Termin- und Qualitätsziele

wurden erreicht. „Berechnungen, Statistiken

und Pläne bilden immer nur das Fundament

unseres Tuns“, erläutert Jürgen Danielzik.

auf der Baustelle seien hingegen Kommunikationstalent,

Fingerspitzengefühl und einfühlungsvermögen

gefragt. „Wir schaffen Transparenz,

führen unterschiedliche interessen

zusammen und ermöglichen so ein reibungsarmes

Miteinander“, ergänzt Rudolf Thieme.

ihr Job funktioniere am effizientesten, je

früher man sie in ein Bauvorhaben einbinde.

„allerdings konnten wir auch schon etliche Projekte

auf die zielgerade zurückführen, bei

denen wir erst später eingeschaltet wurden.“

Die Honorare für eine erfolgreiche Projektsteuerung

stehen generell in keiner Relation zu

den gefahren einer Kostenexplosion auf unkontrollierten

Baustellen. nach ansicht der beiden

Bauingenieure lohnt sich ihr einsatz bereits ab

einem investitionsvolumen von einer Million

euro. s

J. Danielzik baumanagement Gmbh

innovationszentrum Wiesenbusch Gladbeck

Am Wiesenbusch 2, 45966 Gladbeck

tel.: 02043/94 43-40

Fax: 02043/94 43-39

service@jdb-gmbh.de

www.jdb-gmbh.de

MArKt & StAnDOrt

im interview:

professor Dr. Jürgen Danielzik

Wenn der bauablauf

gestört ist

Mögliche gründe für die Verzögerung

eines Bauvorhabens gibt es

wie Sand am Meer. Das Problem:

Jeder gestörte Bauablauf verursacht

Kosten.

Herr Professor Dr. Danielzik, wie lassen

sich diese in Rechnung stellen?

Jürgen Danielzik: zur Durchsetzung einer

Forderung müssen alle Änderungen in zeitlicher

und finanzieller Hinsicht für den einzelfall

dokumentiert, also dargestellt und

bewiesen werden. Das hat der Bundesgerichtshof

mit seinem Urteil vom Februar

2005 entschieden. Rechtsstreitigkeiten lassen

sich aber durch einfache und schlüssige

Berechnungen vermeiden.

Das kann aber nicht die Kernaufgabe von

Bauherren und Investoren sein?

Danielzik: als Dienstleister übernehmen wir

die erledigung aller abrechnungsaufgaben.

Wir berechnen so den Vergütungsanspruch

auf der grundlage der Mehr- und Minderkosten

nach den vertraglichen Vereinbarungen.

Was bedeutet das genau für Ihre Auftraggeber?

Danielzik: Die ermittlung der Kosten, der

Baustelleneinrichtungsplan und der Terminplan

stimmen grundsätzlich schlüssig überein.

Unsere auftraggeber erhalten von uns

eine ergebnisorientierte Terminplanung, die

zu jeder zeit Überblick über Leistungen und

aufwand gibt und betriebswirtschaftliche

Kosten- und gewinnrechnungen ermöglicht.

Daneben erstellen wir eine zeitnahe und

vollständige Dokumentation jeder Änderung

im Bauablauf. Veränderungen von

Terminen und Kosten sind auf diese Weise

jederzeit nachvollziehbar.

Um unsere Kunden umfangreich über

unsere einsatzziele aufklären zu können,

bieten wir in Kooperation mit der aSTa-

Development gmbH eine Seminarreihe an.

Der nächste Termin stehen bereits fest:

13.02.2009 in Münster

41


42 StAnDOrtPOrtrAit

Die 23.000-Einwohner-Kommune ist inmitten des Wirtschaftsraumes

Rhein, Ruhr und Wupper bestens angebunden

– und auch der Kontakt zur Verwaltung stellt sich

für Wirtschaftstreibende gleichfalls unkompliziert wie

direkt dar. Blau erstrahlt es am Straßenrand. Das im

November aufgestellte Autobahnschild mit der weißen

Aufschrift „Wülfrath“. Ende vergangenen Jahres wurde

auch optisch die Umwidmung der ehemaligen Bundesstraße

B 224 zur Autobahn A 535 vollzogen. Sollte ein

Warum

…weil

Wenn man nur ein Wort zur Verfügung hätte, um die entscheidenden Standortvorteile der

Stadt Wülfrath treffend zu formulieren, wäre der Begriff „Nähe“ sicherlich eine gute Wahl.

In mehrfacher Hinsicht beschreiben diese vier Buchstaben, was Unternehmer am Standort

Wülfrath besonders schätzen.

Blick auf die Landkarte nicht genügen, so ist das Schild

der metallgewordene Beweis dafür, dass sich die niederbergische

Kommune nicht nur inmitten des größten europäischen

Ballungsraumes befindet, sondern auch bestens

mit ihm verzahnt ist. So ist der Flughafen Düsseldorf keine

20 Minuten entfernt. „Der bevorstehende Lückenschluss

der Autobahn A 44 wird diese Bindung noch weiter stärken“,

erklärt Wülfraths Bürgermeisterin Barbara Lorenz-

Allendorff. Wülfraths Wirtschaftsstruktur ist seit über


StAnDOrtPOrtrAit

Wülfrath?

Leben den Vernetzungsgedanken (v. l.): Wirtschaftsförderer Klaus biederbeck, Kämmerer Stephan hölterscheidt, bürgermeisterin barbara Lorenz-

Allendorff, Fachbereichsleiter Jugend, Schule und Kultur hans-Werner van hueth sowie reinhard Schneider, Allgemeiner Vertreter der bürgermeisterin,

vor dem rathaus im Wülfrather Dienstleistungszentrum

Unternehmer kurze Wege schätzen

einem Jahrhundert untrennbar mit dem Kalkabbau ver-

bunden. Doch in guter Nachbarschaft zum Rohstoffgiganten

Rheinkalk konnte sich eine vitale Ökonomie entwickeln,

in der ein starkes Handwerk ebenso seinen Platz

gefunden hat, wie hochspezialisierte Betriebe des verarbeitenden

Sektors und des produzierenden Gewerbes.

Namen wie Ashland-Südchemie-Kernfest, AVK Mittelmann

Armaturen, Jonas Farbenwerke oder der Fahrradhersteller

Puky sind mit dem diversifizierten Wirtschaftsstandort

untrennbar verbunden. Für die Ansiedlung

weiterer namhafter Unternehmen arbeiten die Wirtschaftsförderung

und die Gemeinnützige Wohnungsbau

Gesellschaft Wülfrath (GWG) Hand in Hand. Die städtische

Tochtergesellschaft agiert dabei als Bauträgerunternehmen,

das schlüsselfertige Gewerbebauten dort entwickelt,

wo ansiedlungswillige Firmen künftig zuhause

sein möchten. Unter anderen ist es in Kooperation gelun-

gen den Metallhändler Rawa-Stahl sowie die Firma Strack

Lift Automation im Gewerbegebiet Kocherscheidt in

unmittelbarer Nähe zur Autobahn A 535 zu etablieren.

Insgesamt 63.000 Quadratmeter Gewerbefläche kann

die Stadt interessierten Firmen derzeit als Wachstumsperspektive

offerieren. Weitere 20 Hektar können langfristig

entwickelt werden. Besonderen Wert legt man im Wülfrather

Rathaus neben der Begleitung von Neuankömmlingen

auch auf die Bestandspflege. „Bei uns ziehen alle

Ansprechpartner der Verwaltung an einem Strang, um die

Bedarfe der Wirtschaft zu unterstützen“, erläutert Lorenz-

Allendorff. Um diesen intensiven Kontakt weiter zu stärken,

besucht der gesamte Verwaltungsvorstand im

zweimonatlichen Rhythmus die Firmen der Stadt oder

lädt Einzelhändler zu Gesprächen ins Rathaus. „Die

Wege in Wülfrath sind kurz. Die von Unternehmen zu uns

und auch die zurück“, erklärt die Bürgermeisterin. s

43


44 Warum Wülfrath?

Fünf Köpfe und das einende Ziel, Wülfrath voran zu bringen (v. l.): Die Vorstände der Interessenvertretung Wülfrath pro, Lars Goldberg, Christian Campe und

Andreas Maul, der Filialleiter des jüngst angesiedelten Fachgeschäfts SPORTdirekt, Torben Nöckel, sowie der Aachener Stadtplaner Jochen Meyer-Brandis

In der Wülfrather Innenstadt schlummern weitere Potenziale. Sie zu wecken haben sich

Stadtverwaltung, externe Fachleute, Einzelhandel und Immobilienbesitzer auf die Fahnen

geschrieben.

Wülfrath ist ein niederbergisches Idyll. Ein kompakter

Stadtkern mit verwinkelten Gassen, verschieferten Häusern,

schwarz-weißem Fachwerk und grünen Schlagläden.

50 Geschäfte mit gut 6.000 Quadratmetern Verkaufsraum

bieten den Passanten in der in weiten Teilen

autofreien Innenstadt eine breite Auswahl. Besucher wie

Einwohner schätzen die einmalige Atmosphäre, doch sie

birgt auch Gefahren. Der anhaltende Trend der Kunden

ihre Einkäufe in großflächigen Einzelhandelszentren zu

tätigen, könnte dem pittoresken Ensemble schon bald

zusetzen. „Der kleinteilige Zuschnitt der meisten Ladenlokale

verhindert die Ansiedlung weiterer namhaften

Ketten, die für jede Innenstadt aufgrund ihrer Sogwirkung

…weil der

unentbehrlich sind“, sagt der Stadtplaner Jochen Meyer-

Brandis. Deshalb hat die Verwaltung reagiert und sein

Büro, die Aachener Planungsgruppe MWM, beauftragt,

ein ganzheitliches Stadtentwicklungsprogramm auf den

Weg zu bringen, das bereits durch eine Perspektivenwerkstatt

im Jahr 2005 angestoßen wurde. „Wir müssen

die gesamte Innenstadt dabei als ein großes Warenhaus

begreifen, um die Potenziale zu heben und Wülfrath als

atmosphärisch starke Einkaufsstadt weiter zu fördern“,

skizziert Meyer-Brandis die Zielrichtung.

Im Rathaus umreißt Fachbereichsleiterin Christiane Singh

den Zeitplan für das „Step“ genannte städtische Entwicklungsprogramm.

„Wir befinden uns im Übergang von der


Ist-Analyse zur Bewertung der Stärken und Schwächen,

die im Laufe des Jahres mit allen relevanten Gruppen

ausgiebig diskutiert werden“, berichtet die Stadtplanerin.

Gleichsam befinden sich erste Ergebnisse der Perspektivenwerkstatt

bereits in der Umsetzung. Auf dem ehemaligen

Gelände der Rheinkalk-Hauptverwaltung an der

Wilhelmstraße wurden zahlreiche öffentliche wie private

Dienstleister an einem zentralen Punkt zusammengeführt.

Auch das neue Rathaus befindet sich seit März 2006

an dieser Stelle. Die hierdurch freigezogene Fläche des

ehemaligen Verwaltungssitzes am östlichen Rand der

Innenstadt ist der gewichtigste Baustein bei der künftigen

Neuorientierung der Wülfrather City. „Hier wollen wir

neuen Raum zur Ergänzung des vorhandenen Warenangebotes

schaffen“, berichtet Singh. „Die Ergebnisse der

europaweiten Ausschreibung werden derzeit endverhandelt.“

Ebenfalls im Blick der Planer ist das Gelände des

alten Bahnhofs im Norden der Innenstadt. Hier sind die

Planungsüberlegungen mit den Zielen der Innen- und

Gesamtstadt in Einklang zu bringen. Es ist noch einiges

StAnDOrtPOrtrAit

Wandel aktiv vorangetrieben wird

möglich in der Kalkstadt. Die Kaufkraft in Wülfrath beträgt

nach Aussage des vom Büro Junker und Kruse erstellten

Einzelhandels- und Zentrenkonzeptes 123 Millionen

Euro. Doch derzeit erwirtschaften die Einzelhändler der

Stadt einen Umsatz von nur 87 Millionen Euro. Diese

Differenz fordert die Interessensgemeinschaft Wülfrath

pro heraus. Mit viel Elan wollen Vorstandssprecher

Andreas Maul und seine Kollegen den Standort voranbringen

und die Kaufkraft stärker an den heimischen

Einzelhandel binden. Dabei kann er sich auf zahlreiche

Mitstreiter verlassen: Seit Beginn Mai 2007 stieg die Mitgliederzahl

der Interessensgemeinschaft um gut 30 Prozent

auf über 100 Aktive. Zudem glüht auch der Draht

zum Rathaus. „Wir stehen in regem konstruktiven Austausch“,

sagt Andreas Maul. Die in der Stadt schlummernden

Potenziale hat auch der Sportartikel Händler SPORTdirekt

erkannt. „An unserem Velberter Stammsitz konnten

wir zahlreiche Kunden aus Wülfrath begrüßen“, sagt der

Leiter der neuen Filiale Torben Nöckel. „Da lag es nahe,

den Kunden entgegen zu kommen.“ s

45


46 Warum Wülfrath?

Sie sind erst seit zehn Monaten in

Wülfrath ansässig, und doch fühlt

sich Familie Hummert hier bereits

heimisch. Kein Wunder, man

macht es ihnen einfach.

Die Hummerts zieht es of nach draußen.

„Es gibt viel zu entdecken“, sagt Mutter

-anzeige-

Christine. Schon weit vor dem Umzug in

den naturnahen Ortsteil Rohdenhaus war

die junge Familie mit Wülfrath fest verbandelt.

„Unsere Söhne Moritz und Niklas

besuchen die evangelische Kindertagesstätte

im Stadtteil Düssel“, erzählt Ehemann

Stefan. Die täglichen Fahrten nach

Wülfrath weckten das Interesse, hier zu

bauen. Auch weil die Mischung stimmte:

-anzeige-

Die Stadt hat in den vergangenen Jahren

trotz der angespannten Haushaltslage Wert

darauf gelegt, in den Faktor Familienfreundlichkeit

zu investieren. Insgesamt

4,5 Millionen Euro flossen seit 2002 in die

Aufwertung von Sportanlagen, weitere sieben

Millionen wurden im gleichen Zeitraum

für den Ausbau des Schulsektors

aufgewendet. Fördervereine und ehren-

Kommunikations-Center Kulturstätte im Grünen

Schlupkothen 49 a

42489 Wülfrath

Telefon 02058/8 98 98-85

kultur@in-wuelfrath.de

www.in-wuelfrath.de

Veranstaltungen & Vermietung


amtliche Helfer stützen das Angebot vor

Ort, auch ein Ausdruck des sehr stark ausgeprägten

Wir-Gefühls der Stadt. Heute

verfügt Wülfrath über 15 Kindertageseinrichtungen

sowie drei Offene Ganztagsgrundschulen.

Vier weiterführende Schulen

ergänzen das im wahrsten Sinne des

Wortes ausgezeichnete Schulangebot. Vorneweg,

die vielfach mit Förderpreisen

-anzeige-

StAnDOrtPOrtrAit

haben viel über die Wülfrather Lebensqualität zu erzählen (v. l.): Die KSW-Koordinatorin der hauptschule Wolverothe,

Walburga Lambrecht, Christine, Moritz, niklas und Stefan hummert sowie zeittunnel-Chefin Andrea Gellert vor der

naturkulisse des ehemaligen Kalksteinbruchs Schlupkothen

weil ein Zuhause viele Facetten hat

bedachte Hauptschule Wolverote. 2008

konnte man sowohl den KSW-Award für

die erfolgreichste Lernpatenschaft im Kreis

Mettmann nach Wülfrath holen wie auch

einen Preis der Hertie-Stiftung für das schülergeführte

Kunst-Leasing-Unternehmen

SchulArt einheimsen. Über die Stadtgrenzen

hinaus anerkannt ist die Freie Aktive

Schule Wülfrath und ihr individuelles Lern-

konzept. Mit dem im Rahmen der Euroga

2002plus eröffneten Zeittunnel nennt die

Kalkstadt außerdem eine außergewöhnliche

Kultureinrichtung ihr Eigen. Dreiviertel

der jährlich 15.000 Besucher, die sich in

einem 160 Meter langen, spektakulären

Gang durch den Wülfrather Kalk auf eine

prähistorische Reise begeben, kommen

von außerhalb. s

47


48 WArUM WüLFrAtH?

Gemeinnützige Wohnungsbau Gesellschaft mbh

passt und sitzt

Gefragt, warum sich Unternehmen gerade in

Wülfrath ansiedeln sollten, weiß Ulrich eilebrecht,

Geschäftsführer der Gemeinnützigen Wohnungsbau

Gesellschaft, schnell eine passende Antwort: „Weil

sie hier unter anderem Maßanzüge gefertigt

bekommen.“ Die GWG versorgt ihre Kunden mit

passgenauen Flächen und begleitet sie auf Wunsch

bis zur Schlüsselübergabe. Und darüber hinaus.

Gemeinsam mit seinem Kollegen Ralph

Mielke ist eilebrecht für die geschicke

des erfolgreichen immobiliendienstleisters

verantwortlich. Die jüngsten ansiedlungserfolge,

die die 85prozentige Tochter der

Stadt Wülfrath (weitere 15 Prozent hält die

Rheinkalk-gruppe) erzielen konnte, bestätigen

den Kurs, sich den anliegen der Unternehmen

ganzheitlich zu nähern und nicht nur als reiner

Bauträger zu fungieren. „Die gWg kann als

ver längerter arm der städtischen Wirtschaftsförderung,

die von Klaus Biederbeck repräsentiert

wird, mit ihrem Know-how und ihren

Kontakten auftraggebern einen echten ökonomischen

Mehrwert generieren“, wirbt Ralph

Mielke.

Der Wirtschaft förderlich

gerade das gebiet Kocherscheidt-nord, in

unmittelbarer nähe zur autobahn a 535 gelegen,

hat sich zum anziehungspunkt für expandierende

Unternehmen entwickelt. ein Beleg

für die zielgerichtete arbeit der gWg ist die

ansiedlung des Velberter Spezialtechnikers

Strack Lift automation, der demnächst hier sein

neues Büro-, Labor- und Produktionsgebäude

beziehen wird. „Wir haben die Fläche nicht nur

vermarktet, sondern auch mit unserer Bauab-

Die GWG-Geschäftsführer Ulrich eilebrecht

(l.) und ralph Mielke

teilung um Thomas Wagenknecht die Planungen

übernommen und den Bau realisiert“,

erzählt Ulrich eilebrecht. Bereits 2007 konnte

die gWg den Stahlhändler Rawa von Ratingen

nach Wülfrath locken. in direkter nachbarschaft

ist im Dezember 2008 für 1,5 Millionen

euro investitionssumme zudem eine Tankstelle

der elmshorner eggert-gruppe entstanden.

gekauft haben auch das Bauunternehmen

Buckard sowie der Landschaftsgartenbauer

und automatenunternehmer Ma scheroux.

perfekte hüllen

insgesamt hat die gWg in Kocherscheidt

25.000 Quadratmeter eigener Fläche sowie

weitere 5.000 im auftrag von Stadt und Stadtwerken

vermitteln können. noch sind Flächen

von etwa 13.500 Quadratmetern größe in

unmittelbarer nähe zur autobahn zu erwerben.

Kompetent seit 1925

referenz für die zielgerichteten immobiliendienstleistungen der GWG: Der rawa-Firmensitz

am eingang zum stark nachgefragten Gewerbegebiet Kocherscheidt-nord

im zuge der Vermarktungen konnten bisher

rund 100 arbeitsplätze geschaffen und ein

siebenstelliges gewerbesteuerplus für die

Stadtfinanzen generiert werden. Waren im 19.

Jahrhundert noch zahlreiche Heimwebereien

garant des wirtschaftlichen aufschwungs, ist

heute die gWg maßgeblich daran beteiligt.

Ralph Mielke nimmt den Faden der Vergangenheit

gerne auf: „Wir sorgen für perfekte Hüllen.

Mit Leben füllen müssen sie die Unternehmen

dann selbst.“ aber auch hier steht die gWg mit

Rat und Tat zur Seite. s

Gemeinnützige

Wohnungsbau Gesellschaft mbh

Am rathaus 9

42489 Wülfrath

tel.: 02058/9216-0

info@gwg.wuelfrath.de

www.gwg.wuelfrath.de

AnZeiGe

Die Gemeinnützige Wohnungsbau Gesellschaft mbh versteht sich als immobilienwirtschaftliches

Dienstleistungsunternehmen. Vorrangiges Arbeitsfeld ist neben gewerblichen, städtebaulichen

und infrastrukturellen entwicklungen eine sichere und sozial verantwortbare

Wohnversorgung der bevölkerung. ein viel beachtetes referenzprojekt war die im Jahr 2002

abgeschlossene entwicklung des Stadtquartiers Düsseler tor. Jüngstes projekt ist die 22 Millionen

euro schwere erneuerung des Wohngebietes havemannstraße, in dessen zuge in den

kommenden sechs bis sieben Jahren 89 überkommene bestandswohnungen durch 99 Wohneinheiten

modernen zuschnitts ersetzt werden. s


AnZeiGe

Stadtwerke Wülfrath

hier wird energie getankt

in Wülfrath und Umgebung hat es sich herumgesprochen: Gas geben lohnt

sich. immer mehr Autofahrer steigen um auf moderne erdgasfahrzeuge und

sparen im Vergleich zum benziner bis zu 50 prozent der treibstoffkosten. Sehr

zur Freude der Stadtwerke vor ort.

Die einzige erdgastankstelle in Wülfrath

liegt nur wenige Schritte vom Hauptsitz

der Stadtwerke entfernt an der

Wilhelmstraße. Rund 300 Tankfüllungen im

Monat laufen hier durch den zapfhahn. ein

einträgliches geschäft für das städtische

Unternehmen mit Tendenz nach oben. Doch

die Stadtwerke verkaufen nicht nur kostengünstiges,

umweltverträgliches gas zum Tanken –

sie fördern auch aktiv die anschaffung von

autos, die mit erdgas betrieben werden. So

bekommt jeder einwohner des Kreises Mettmann,

der in den Jahren 2006 bis 2009 ein

derartiges Fahrzeug erworben hat, auf antrag

einen zwölf Monate gültigen Tankgutschein für

750 Kilogramm erdgas ausgestellt. Darüber

hinaus gibt es 150 euro extra für das anbringen

eines Werbeaufklebers am Fahrzeug.

Sparen macht sich doppelt bezahlt

So wie autobesitzer gut mit den Stadtwerken

fahren, so sicher können Hauseigentümer auf

die Kompetenz der energie-experten bauen.

Dazu geschäftsführer Harald Roedenbeck:

„Wir engagieren uns auch beim Thema energieberatung.

Dazu bieten wir zwei informationspakete:

Bei der sogenannten Kleinen

Lösung zur ersten einschätzung des gebäudes

bekommt der interessent einen Überblick über

Basismaßnahmen und Beratungen. Realisiert

er etwas davon, bezuschussen wir das mit 24

euro. Bei der große Lösung für umfangreiche

energiesparmaßnahmen stehen aufwendigere

Vorhaben im Mittelpunkt. Hier gibt es nach

Realisierung und Vorlage der Rechnung 50

euro zuschuss von den Stadtwerken.“

Schlank bedeutet effizient

Rund 4.500 gasabnehmer beliefert die Stadttochter

direkt aus dem eigenen netz. Um die

11.000 Stromkunden im Stadtgebiet ebenso

zuverlässig zu versorgen, hat das Unternehmen

einen Dienstleistungsvertrag mit der RWe

Rhein-Ruhr abgeschlossen. Dabei setzt Harald

Roedenbeck konsequent auf Unabhängigkeit:

„ Mit 21 Mitarbeitern sind wir ein kleines, aber

hoch effizientes Unternehmen. Dies kommt

unseren Kunden unmittelbar zugute.“ „Beispielsweise

in notfällen“, ergänzt Michael gal-

energiegaranten für Wülfrath: Das Führungsteam

der Stadtwerke mit dem technischen

Leiter Michael Gallinat, Verkaufsleiter

Ulrich Siepe und Geschäftsführer harald

roedenbeck (v. l.)

WArUM WüLFrAtH?

linat, zuständig für den Bereich Technik. „Vor

kurzem kam es bei einem Kunden zum Totalausfall.

Mit Hilfe des örtlichen Handwerks haben

wir es geschafft, innerhalb einer Woche eine

neue gasheizung zu installieren. Dafür brauchen

andere wesentlich länger.“

natürlich verschließt sich das Stadtwerke-

Management bei aller eigenständigkeit nicht

den Realitäten des Marktes. „Wo immer es Sinn

macht und nötig ist, nehmen wir unsere

bewährten netzwerkpartner in anspruch“,

erklärt Verkaufleiter Ulrich Siepe.

Für zahlreiche Kunden der Stadtwerke Wülfrath

fängt das Jahr übrigens äußerst erfreulich

an. Denn ab Januar sinken die gaspreise. Und

„wir denken bereits über eine weitere Reduzierung

nach“ s

Stadtwerke Wülfrath Gmbh

Wilhelmstraße 21, 42489 Wülfrath

tel.: 02058/9 03-0

info@sw.wuelfrath.de

www.sw.wuelfrath.de

49


50 WArUM WüLFrAtH?

Kreissparkasse Düsseldorf: Kurs voraus unterm Sonnensegel

Gut im Wind

Das Szenario besitzt Symbolkraft. Unter der Lichtkuppel der Kreissparkasse in Wülfrath spannen

sich mehrere Sonnensegel wie eine Schiffstakelage zur großen Fahrt und signalisieren: Der Kurs

wird gehalten. Die Voraussetzungen dafür stehen gut. Mit ruhiger hand und sicherem Auge

steuert das Management sein Unternehmen durch die Untiefen der aktuellen Finanzkrise.

Das älteste geldinstitut Wülfraths – seit 1842 am

Standort tätig – hat schon manchen Sturm unbeschadet

überstanden. Mittlerweile gehört das

Haus als Filialdirektion zum starken Verbund der Kreissparkasse

Düsseldorf, die neben der Hauptstelle in Düsseldorf

darüber hinaus noch mit niederlassungen in erkrath, Mettmann

und Heiligenhaus vertreten ist. Rund 100

Mitarbeiter sind in der zentrale und den vier geschäftsstellen

in der 22.000 einwohner-Stadt beschäftigt. ein

kompetentes Team, das unter Filialdirektor Hans Werner

Fritze erfolgreiche arbeit leistet: Seit vielen Jahren liegt die

Kreissparkasse im örtlichen Wettbewerb der ansässigen

Banken mit abstand an der Spitze. Das institut hat sowohl

im Privat- als auch im Firmenkundengeschäft die Marktführerschaft.

Kompetente begleitung des Mittelstands

ein Rückblick auf das geschäftsjahr 2008 zeigt, dass gut

gewirtschaftet wurde. Hans Werner Fritze: „Wir sind mit

der Bestandsentwicklung zufrieden. So konnten wir trotz

zunehmendem Margendruck ein deutliches Wachstum im

einlagenbereich verzeichnen, der ausschließlich auf

geschäftsaktivitäten hier in der Region basiert und nicht

auf mitunter fragwürdigen Finanzspekulationen im ausland.

nun gilt es, das erreichte zu festigen und möglichst

weiter auszubauen.“ einige Weichen sind dafür bereits

gestellt. Während andere Häuser vor dem Hintergrund der

drohenden Rezession ihre Regeln zur Kreditvergabe verschärft

haben, ändert sich bei der Sparkasse in Wülfrath

vorerst nichts. Sowohl die Mittelstandsförderung als auch

die Unterstützung von existenzgründern läuft nach wie vor

uneingeschränkt weiter.

aber: „Beschönigt wird nichts“, erklärt Hans Werner

Fritze, ein Freund der deutlichen Worte. „als Partner der

Wirtschaft fühlen wir uns verpflichtet, ehrlich zu sein und

die Risiken, aber auch die Chancen einer neuen geschäftsidee

sorgfältig zu prüfen. Unsere Kenntnisse des regionalen

Marktes erleichtern uns eine kompetente, praxisorientierte

Beratung natürlich sehr. auf diese Weise sind wir in der

Lage, die erfolgsaussichten der einen oder anderen Branche

in der Stadt recht präzise abzuschätzen.“


AnZeiGe

eher trübe sieht es zur zeit im Bereich der automobilzulieferer

aus. Hier sind die Folgen des auftragsrückgangs der

letzten Monate besonders spürbar.

Trotz mancher Hürden fehlt es der ansässigen Wirtschaft

nicht an Mut. „Unsere geschäftskunden haben zum

größten Teil alle investitionen realisiert, die für 2008 vorgesehen

waren“, berichtet Bernhard Hadick, Leiter des

Kreditbereichs. „Jetzt allerdings warten die meisten Unternehmen

ab, wie sich die Situation entwickelt und stellen

neue Vorhaben zunächst einmal zurück. ich habe für diese

Haltung Verständnis, obwohl – typisch für Deutschland

– viel negatives auch herbeigeredet wird.“

Wichtige projekte brauchen Anschub

in der Tat ließe sich mit etwas mehr engagement und Optimismus

manches zum Besseren wenden. auch in Wülf rath.

Der Direktionsleiter führt aus: „Die einwohnerzahl der Stadt

stagniert, geht sogar zurück. Dies wirkt sich unmittelbar

auf die investitionen auf dem immobilienmarkt und im

Wohnungsbau aus. Dabei wäre es durchaus möglich, die

abwanderung zu stoppen und Wülfrath zudem für neubürger

interessant zu machen. Für mich liegt der Schlüssel zu

einer prosperierenden zukunft ganz wesentlich in der Verlängerung

der Regiobahn. ein Projekt, das seit langem

geplant ist, aber bis heute noch nicht umgesetzt wurde. Die

anbindung an die Rheinschiene würde beispielsweise dazu

führen, dass zahlreiche Pendler, die in Düsseldorf arbeiten,

ihren Wohnsitz nach Wülfrath verlegen könnten. Denn hier

kann man gut und preiswert leben und wohnen.“ Vielleicht

geht die dringend gewünschte Regiobahn in absehbarer

zeit in Betrieb, lautet der Wunsch.

Wenn es dagegen um die künftige Perspektive für sein

Haus geht, bewegt sich der Sparkassenchef auf sicherem

Boden. „Wir werden die bewährte Strategie auf jeden Fall

weiterfahren. Das bedeutet: Die persönliche Kundenberatung

hat weiterhin oberste Priorität, was wir auch durch

unser Filialnetz dokumentieren, das für eine Stadt dieser

größenordnung beachtlich ist. ebenso bleiben wir dabei,

die Kundenbedürfnisse in den Fokus unserer arbeit zu

stellen. So steht bei anlagegeschäften in jedem Fall eine

detaillierte Bedarfsanalyse am anfang. Und: Wer sein geld

risikofrei und sicher anlegen will, dem empfehlen wir

bestimmt kein hochriskantes Wertpapier. Für unsere

geschäftskunden und alle interessierten Unternehmer vor

Ort werden wir auch 2009 die beliebten Mittelstandsforen

fortsetzen. auf diesen Veranstaltungen referieren Wirtschaftsexperten

über Themen – wie etwa Leasing, Debitorenmanagement

oder steueroptimierte Finanzinvestitionen.“

events für die ganze Stadt

abstriche wird es im neuen Jahr auch nicht bei den sozialen

und kulturellen aktivitäten der Sparkasse in Wülfrath

geben. Mit einer Summe von 1,4 Millionen euro hat das

Kreissparkasse Düsseldorf insgesamt in 2007 die unterschiedlichsten

regionalen einrichtungen gesponsert. Von

der Förderung der Sportjugend bis zum in der Region

bekannten Kartoffelfest. auch das neue Jahr fing dank der

Sparkasse gut an. zum 21. Mal fand anfang Januar das

traditionelle neujahrskonzert statt, das inzwischen zu den

kulturellen Höhepunkten in Wülfrath zählt. „innerhalb von

zehn Minuten waren die Karten ausverkauft“, erinnert sich

Hans Werner Fritze. „ich denke, dies ist ein vielversprechender

auftakt für die kommenden Monate.“ s

Kreissparkasse Düsseldorf

Filialdirektion Wülfrath

Goethestraße 22

42489 Wülfrath

tel.: 02058/770-100

www.kreisparkasse-duesseldorf.de

WArUM WüLFrAtH?

Aus tradition eine sichere bank für Unternehmer: Filialdirektor hans Werner Fritze (r.) und

bernhard hadick, Leiter Kreditbereich

51


52 WArUM WüLFrAtH?

pUKY Gmbh & Co. KG

Unnachahmliche nachwuchs

Die zeit zwischen dem sechsten Lebensmonat und dem neunten Lebensjahr eines Menschen wird

meistens in einen Krabbel-, Kleinkind-, Kindergarten- und Grundschulabschnitt unterteilt.

Mit blick auf die motorische entwicklung könnte man sie allerdings auch als puky-phase bezeichnen.

Denn mit den Rutschfahrzeugen, Dreirädern,

Rollern, Lauf- und Fahrrädern

sowie den go-Carts des Unternehmens

aus Wülfrath kann man seit bald 60 Jahren

seinen nachwuchs ab einem halben bis zum

neunten Lebensjahr perfekt und sicher in Bewegung

setzen. Puky ist weit mehr als eine Marken-ikone,

denn das Familienunternehmen ist

für den kompletten Herstellungsprozess – von

der entwicklung über die Produktion und Montage

bis zur Qualitätskontrolle – verantwortlich.

Bei der Beschaffung von Halbzeugen und

Komponenten folgt man strikten Vorgaben.

„Wir setzen auf langjährige Partnerschaften“,

erläutert der geschäftsführende gesellschafter

Ralf Puslat. So arbeitet man im Kunststoffspritzguss

bereits seit Jahrzehnten mit denselben

Lieferanten aus dem Sauerland und aus

Franken. insgesamt stammen 70 Prozent aller

Teile aus eu ropa.

Qualitätskontrolle: fertige rahmen eines puky-zweirad zL16 werden überprüft

Gemacht für Kinder

Die herausragende Stellung von Puky im Markt

für Kinderfahrzeuge ist vor allem der Fokussierung

auf eine klar umrissene zielgruppe

geschuldet. Die Wülfrather konzentrieren sich

ausschließlich auf ihre Kernkompetenz und

sichern sich so entscheidende Vorteile. ein Beispiel:

Die Puky-Roller und -Fahrräder für Jungen

und Mädchen sind keine verkleinerten

Kopien von Modellen für erwachsene, weil ein

Kinderrad niemals das Kind beherrschen darf,

sondern gerade das gegenteil der Fall sein

muss. Denn der Körpergröße und dem gewicht

einen Kindes steht eine deutlich geringere Muskelkraft

in Relation gegenüber. Der Schwerpunkt

eines jungen Radfahrers liegt deutlich

höher als beim erwachsenen. außerdem ist sein

gesichtsfeld noch eingeschränkt, er hat ein

geringeres Hörvermögen, langsamere Reakti-

onszeiten und einen noch nicht voll ausgeprägten

gleichgewichtssinn. Mehrere gleichzeitige

Handlungen können Kinder nur unzureichend

koordinieren. Jeder Fahrzeug-entwurf muss bei

Puky daher erst den ergonomischen Besonderheiten

von Kindern genügen, bevor designtechnische

aspekte beachtet werden dürfen. „Weil

unsere Produkte einfluss auf die psycho-motorische

entwicklung unseres nachwuchses

haben, zählen Physiotherapeuten, Kinderärzte,

Schulen und Universitäten zu unseren festen

entwicklungspartnern“, sagt Puslat, der für die

Bereiche Verkauf und Marketing verantwortlich

zeichnet.

Wertanlage Kinderfahrzeug

in Material, Verarbeitung, Funktionalität und

Design gehören die Produkte von Puky zum

Besten, was die Branche zu bieten hat. Bei der


AnZeiGe

mobilisierung

Preiskalkulation zielt man aber auf den Bereich

der Mittelklasse. „Unsere Fahrzeuge sind keine

Luxus-, sondern widerstandsfähige gebrauchsgüter“,

sagt der geschäftsführer. Die hohen

Wiederverkaufswerte, die mit allem aus dem

Hause Puky erzielt werden, seien zudem ein

wichtiges Kaufargument. außerdem können

sich die Käufer darauf verlassen, dass sie zu

jedem Modell auch nach Jahren noch alle

ersatzteile ordern können. annähernd 500.000

Rutscher, Roller und Räder sind im Jahr 2008

von Wülfrath aus in die Läden gerollt. allein

im Heimatmarkt beliefert man 3.500 Verkaufsstellen.

Wachstum erzielt Puky vor allem im

export. aktuell ist das Unternehmen in 40 Ländern

aktiv. ausgezeichnet erschlossen hat Puky

bereits die Märkte im deutschsprachigen Raum,

den Benelux-Staaten, Skandinavien, großbritannien,

irland, norditalien und Frankreich.

auch viele andere industrieländer liefern gute

Wachstumsquoten. Besonders stolz ist Ralf Puslat

auf die abverkäufe in Japan, weil dort die

weltweit schärfsten Sicherheitsrichtlinien für

Kinderfahrzeuge gelten. Verstärken werden die

Wülfrather ihr engagement im Osten. Die größten

absatzchancen rechnet sich das Vertriebsteam

in Tschechien und Polen aus. Das ende

der exportfahnenstange hat man jedenfalls

noch lange nicht erreicht. außerdem wächst

das Unternehmen ganz behutsam in die Breite.

zu den neuheiten im Katalog für 2009 gehört

Pukylino. Dabei handelt es sich um ein stabiles

Rutschfahrzeug, mit dem schon Krabbelkinder

erste erfahrungen im auf- und absteigen,

abstoßen und Lenken sammeln können. auch

beim jüngsten Modell aus der Puky-Flotte

haben die entwickler ganze arbeit geleistet.

Pukylino besticht durch einfaches Handling,

der ergonomische Sitz mit Rutschbarriere bietet

optimalen Halt und stets die richtige Fahrposition.

es geht also weiter vorwärts. s

pUKY Gmbh & Co. KG

Fortunastraße 11, 42489 Wülfrath

tel.: 02058/7730

info@puky.de, www.puky.de

Mobilisierungs-team:

ralf puslat (l.) und

Michael bunte

Führungs- ohne richtungswechsel

A

b dem 31. Januar 2009 ist kein Mitglied

der gründerfamilie Kuchenbecker

mehr in der geschäftsführung

von Puky vertreten. nachdem Ralf Puslat

bereits zur Jahrtausendwende Joachim

Kuchenbecker als Vertriebschef abgelöst

hatte, wechselt nun auch Rolf Kuchenbecker

in den Ruhestand. Der bekannte Wülfrather

Unternehmer verantwortete seit 35 Jahren

die Bereiche Technik und Finanzen und war

dazu 33 Jahre lang in der geschäftsführung

tätig. Seine Position übernimmt Michael

Bunte, der bislang als technischer Leiter bei

Puky beschäftigt war. Die inhaberfamilien

Kuchenbecker und Julius wollen an ihren

anteilen weiter festhalten. Man sei mit der

entwicklung des Unternehmens sehr zufrieden.

Die positive geschäftsentwicklung kann

WArUM WüLFrAtH?

man auch am investitionshaushalt ablesen.

im vergangenen Jahr hat Puky fast eine Million

euro in neue Prüf- und Fertigungstechnik

investiert. im firmeneigenen Sicherheitszentrum

stehen die modernsten Prüfstände für

Kinderfahrzeuge in ganz europa.

Das Unternehmen beschäftigt am Hauptsitz

in Wülfrath derzeit 99 Mitarbeiter, darunter

fünf auszubildende. zudem montieren

450 Menschen in acht Behindertenwerkstätten

der Region Puky-Kinderfahrzeuge. 2008

Jahr haben Puslat und Bunte einen weiteren

Schritt in der zusammenarbeit mit den einrichtungen

gewagt. Für ein Team von zwölf bis

15 Behinderten wurde eine eigene Montageabteilung

im Werk eingerichtet. Das ergebnis

sei in sozialer, wirtschaftlicher wie gesellschaftlicher

Hinsicht ausgezeichnet. s

53


54 WArUM WüLFrAtH?

K + p Logistik Gmbh

Die Gefahrgut-bändiger

Giftig, ätzend, brennbar oder

entzündlich. Was hier lagert, ist

keineswegs harmlos. Doch die

Gefahrgut-experten von K + p

Logistik kennen sich mit

problematischen Stoffen bestens aus

und wissen, wie aggressive

Chemieprodukte zahm und friedlich

bleiben.

etliche Hallen auf der 16.500 Quadratmeter

großen Lagerfläche am Standort

Wülfrath unterliegen der höchsten

Sicherheitsstufe. Keine außergewöhnliche

Maßnahme für ein Unternehmen, das sich

unter anderem auf gefahrgut-Logistik spezialisiert

hat und offiziell als Störfallbetrieb

geführt wird. Die Schutzvorrichtungen erfüllen

folglich strengste auflagen. eine besondere

Bodenversiegelung, spezielle Wannen und eine

CO2-Löschanlage gewährleisten den bestmöglichen

Sicherheitsstandard im Umgang mit den

gefährlichen Stoffen. Davon überzeugt sich

auch regelmäßig die örtliche Feuerwehr, die im

gefahrgutlager von K + P Jahr für Jahr den

einsatz im angenommenen worst case trainiert.

„Wir hatten noch nie einen Störfall im gefahrgutbereich“,

betont Karl-Heinz Dümmel, niederlassungsleiter

in Wülfrath.

„Dies zeigt, dass unsere sicherheitstechnischen

Vorkehrungen greifen. Dazu gehört

natürlich auch die umfassende Schulung unse-

Automobilteile wie chemische Güter sind bei

Karl-heinz Dümmel und Maiko halstenberg (v. l.)

bestens aufgehoben

rer 85 Mitarbeiter. ebenso verlangen wir von

unseren Transportpartnern die gleiche Qualifikation

und Sorgfalt im Umgang mit dem

Frachtgut. Übrigens fotografieren wir jeden

gefahrgut-Transport, bevor er den Hof verlässt.

So können wir jederzeit dokumentieren, dass

die Ladung vorschriftsmäßig gesichert ist“,

erklärt Dümmel. Bis auf radioaktive und explosive

Stoffe transportiert K + P jedes gefahrgut.

Mittlerweile hat sich das Lagern und Transportieren

von risikobehafteten Produkten zu einem

Hauptgeschäftsfeld entwickelt, das rund 50

Prozent des gesamtvolumens ausmacht.

Alles andere als Standard

aber auch sonst bietet das mittelständische

Unternehmen ein vielseitiges Programm, das

von den Kunden aus industrie und Konsumgüterbranche

sehr geschätzt wird. neben den

klassischen Dienstleistungen übernimmt K + P

auch die so genannten Value Added Services,

Die K + p Logistik-Gruppe in zahlen

2004 gegründet

3 Gesellschaften

8 Standorte

300 Mitarbeiter

80.000 qm Lagerfläche

220 LKW täglich im einsatz

30 Mio euro Jahresumsatz

120 Kunden

angefangen bei der Retourenlogistik über Konfektionierung

und Labelling bis zur Reparatur

und Wartung technischer geräte. Dieses angebot

nutzt beispielsweise die Firma ge, die im

K + P-Technikzentrum ihre Ultraschallgeräte

testen, konfigurieren und warten lässt.

ein weiterer Kompetenzbereich ist das

Transport Management mit eigenen Transportpartnern

oder Spediteuren, die im Kundenauftrag

fahren. Spezialitäten sind hier Sammelgut

und Cross Docking sowie die Lagerung und

Verfrachtung von gütern, die besonders groß,

schwer oder sperrig sind. Darüber hinaus

erstellt das Unternehmen für seine Kunden

individuelle logistische iT-Lösungen, etwa für

die beleglose abwicklung oder eine fortschrittliche

Lagerverwaltung.

Moderne technik macht tempo

Beim Rundgang durch den großflächigen Firmenkomplex

fällt auf, wie straff organisiert die

innerbetrieblichen abläufe sind. „Jeder eingehende

auftrag muss innerhalb von drei Stunden

kommissioniert und verladen sein“, erklärt

Projektleiter Maiko Halstenberg das präzise

Timing. Für Tempo sorgt moderne Technik.

Mobile SaP-Leitstände mit Drucker und Funk

erleichtern die arbeit in den Hallen; ein automatisches

Tablarlager, das mit bis zu 10.000

Kleinteileladungsträgern bestückt werden

kann, bringt die Ware mit Höchstgeschwindigkeit

zum Mann, der die betreffende Charge

direkt vor Ort weiterbearbeiten kann. s

K + p Logistik Gmbh

Dieselstraße 17-23, 42489 Wülfrath

tel.: 02058/7 71-0

info@kup-logistik.de

www.kup-logistik.de

AnZeiGe


AnZeiGe

bergische Diakonie Aprath

Wege mit Menschen

„niemanden und nichts aufgeben“: dieses Leitmotiv prägt seit 127 Jahren

die Arbeit der bergischen Diakonie. heute ist der Unternehmens-Verbund

mit rund 1.250 beschäftigten der größte Arbeitgeber in Wülfrath. Der

tätigkeitsschwerpunkt liegt im Kreis Mettmann und im Städtedreieck

Wuppertal, Solingen, remscheid.

Die altenhilfe deckt mit acht alten- und

Pflegeheimen, Service-Wohnungen,

zwei Tagespflegeeinrichtungen und

einem ambulanten Pflegedienst ein breites

Spektrum ab. außerdem ist die Bergische Diakonie

mit dem gerontopsychiatrischen Pflegezentrum

auf Menschen mit Demenzerkrankungen

spezialisiert. „Qualifizierte Pflege und

Therapie sind selbstverständlich. Uns liegt aber

genauso am Herzen, für unsere Bewohner ein

gemütliches zuhause zu schaffen, an Vertrautes

anzuknüpfen und Begegnungen mit der Familie

und Bekannten zu fördern“, erklärt Vorstandsvorsitzender

Pfarrer Peter iwand. Lebensqualität

ist in den Heimen der Bergischen Diakonie

Gerhard Schönberg peter iwand

keine Floskel: Ob ausflugsfahrten, Kegelabende,

Muskelaufbautraining oder Hundebesuchsdienst

– für jeden ist etwas dabei.

Selbstwertgefühl stärken

Der Sozialtherapeutische Verbund betreut

Menschen mit schweren psychischen erkrankungen

oder Suchterkrankungen – in Wohngruppen

oder in ihrer eigenen Wohnung.

Vielfältige therapeutische angebote helfen

den Klienten, ein Leben zu führen wie andere

Menschen auch. ein wichtiges element dabei

sei die arbeitstherapie, erklärt Pfarrer Peter

iwand. „Der Wechsel von arbeit und Freizeit

verleiht dem Tag einen vertrauten Rhythmus.

aufgaben erfolgreich zu lösen stärkt das Selbstvertrauen.“

am Selbstvertrauen von Kindern, Jugendlichen

und ihren eltern arbeitet auch die Kinder-

und Jugendhilfe: wenn eltern beispielsweise

die Kraft fehlt grenzen zu setzen, oder wenn

das Familienleben aus dem Ruder läuft. Die

Bandbreite reicht hier von der erziehungsberatung

bis zur Rund-um-Betreuung einer Wohn-

WArUM WüLFrAtH?

Service der Arbeitstherapie

Die einzelnen bereiche der Arbeitstherapie

(zum beispiel industrieservice, büro) sind

nicht in erster Linie nach wirtschaftlichen,

sondern therapeutischen zielen organisiert.

Um sinnvolle inhalte und realistische

Anforderungen zu gestalten, ist die Kooperation

mit Firmen, die Auftragsarbeiten im

bereich Montage oder Verpackung vergeben,

unverzichtbar. zuverlässige Arbeitsqualität

und hohe Flexibilität zu sehr günstigen

preisen sind garantiert.

informationen über das Serviceangebot

(Auftragsinhalte und -volumen,

transportmöglichkeiten) bei

Achim Dochat, tel.: 0202/4 45 71 14

achim.dochat@bergische-diakonie.de

gruppe. eine Fachklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie

und eine Förderschule runden die

Hilfen ab.

balance zwischen Wirtschaftlichkeit

und sozialem handeln

„als Dienstleistungsunternehmen müssen wir

natürlich die Spielregeln des Marktes beachten.

Dabei haben wir aber immer die Balance

zwischen Wirtschaftlichkeit und sozialem Handeln

im Blick“, sagt Vorstandsmitglied gerhard

Schönberg.

an oberster Stelle steht dabei, vorhandene

eigenkräfte der Klienten zu aktivieren und sie

in ihrem Selbstwertgefühl zu stärken: Das ist

die moderne Lesart des Leitmotivs „niemanden

und nichts aufgeben“. s

bergische Diakonie Aprath

Sabine Kall

otto-ohl-Weg 10, 42489 Wülfrath

tel.: 0202/2729-474

sabine.kall@bergische-diakonie.de

www.bergische-diakonie.de

55


56 WArUM WüLFrAtH?

Wirtschaftsblatt Kreis Mettmann 1/09 AnZeiGe

heizung Sanitär Kinder – Fliesen, platten Mosaiklegermeister Kay Degner

zwei für alle bäder

Wenn es um heizungsmodernisierung und ausgefallene badideen geht, verwirklichen die

Meisterbetriebe Andreas Kinder bad, heizung, Solar, und Fliesenlegermeister Kay Degner nicht nur

Wohnträume, sondern auch wahre Sparwunder. Denn das Ganze ist auch noch umweltfreundlich.

Galt früher der einsatz regenerativer

energie als unvereinbar mit Design und

Komfort, so hat sich das heute radikal

geändert. „Moderne Solarsysteme lassen sich

auf Wunsch fast unsichtbar auf dem Dach montieren.

Solarmodule unseres Lieferanten Paradigma

werden problemlos sogar in eine bestehende

Heizungsanlage integriert – ohne

Komplettumbau“, erklärt der Wülfrather Wärmespezialist

andreas Kinder. Spätestens dann,

wenn die alte Heizung nicht mehr so richtig

läuft, kommt das Thema zur Sprache. „zu diesem

zeitpunkt stellt sich oft die Frage nach der

langfristig vorteilhaftesten Lösung. Wir analysieren

schließlich, mit welchem energieträger

sich langfristig die energiekosten senken lassen.

Das gewünschte setzen wir schließlich

fachgerecht um“.

heizung und Fliesen in teamarbeit

gas-Brennwerttechnik oder eine Holzpellet-

Heizung werden dabei gern genommen, doch

noch beliebter sind Wand- oder Fußbodenheizungen:

„Die arbeiten effektiv mit niedrigen

Temperaturen und gelten dazu als behagliche

und ästhetische Lösungen“, sagt Kinder. Das

Praktische: Moderne Fußbodenheizungen könnten

oft direkt auf älteren estrichen verlegt werden.

gerade im Bad sind die unsichtbaren

Wärmespender besonders beliebt. „Ob natursteinböden

oder Fliesen, in Kombination mit so

einer Fußbodenheizung werden modern geflieste

Bäder zu echten Wohlfühloasen“, meint

Fliesenlegermeister Kay Degner. Sein Unternehmen

gründete einst der Vater in Wülfrath, heute

liegt der Firmensitz offiziell in Velbert, jedoch

direkt an der Wülfrather Stadtgrenze. Die beiden

Unternehmer sind ein eingespieltes Team,

wenn es um hochwertige Böden und Badausstattungen

geht.

transparenz für den Kunden

grundsätzlich setzen Degner und Kinder auf

Qualität und Service aus der Region: „Durch den

Wegfall des Meisterzwangs bei Fliesenlegern

erhalten die Verbraucher oft scheinbar günstige

angebote, die nachher für enttäuschung und

Ärger sorgen“, weiß Degner. „Wir hingegen

garantieren auch bei komplizierten aufgaben,

etwa im zusammenhang mit altbausanierungen,

immer eine fachgerechte, saubere Lösung.“

„Bei allen Projekten arbeiten wir von anfang an

Hand in Hand. Wenn ich ein Bad aufmesse,

dann erhält auch mein Fliesen-Partner die

Daten und kann parallel planen“, ergänzt an -

dreas Kinder. So erhält der Kunde schnell ein

aussagekräftiges angebot. auch bei der späteren

ausführung arbeiten die Handwerker perfekt

zusammen.

ein bis zweimal jährlich laden die beiden

Unternehmer zu einem Tag der offenen Tür ins

Werkhaus Fliethe ein, wo sich mehrere Handwerks-Fachbetriebe

zusammengefunden ha -

Schön gefliest, perfekt geheizt und sparsam im Verbrauch:

ein bad des profi-team Andreas Kinder und Kay Degner

ben, um stets neue ideen zu präsentieren. „So

können anspruchsvolle Kunden sehen, dass wir

hier in Wülfrath durchaus sämtliche Handwerksleistungen

rund um das Haus aus einer

Hand anbieten können. Damit sichern wir nicht

zuletzt arbeitsplätze in unserer Heimat.“ s

heizung Sanitär Kinder

Andreas Kinder

Mettmanner Straße 67, 42489 Wülfrath

tel.: 02058/913 630

andreaskinder@t-online.de

www.sanitaer-heizung-kinder.de

Fliesen, platten Mosaiklegermeister

Kay Degner

neustraße 159, 42553 Velbert

tel.: 02053/67 31


Finanzmarkt in nrW

Kredite ohne Klemme

trifft die Finanzkrise die Unternehmen im Kreis Mettmann? Denn es gibt auch gute

nachrichten: Die zinsen sinken. in der Folge müssten auch Kredite

billiger werden. Außerdem hilft die nrW-bürgschaftsbank – oder eigeninitiative.

von Martin Beier

Als ein gutes zeichen wertet Ralf nomrosky,

öffentlich bestellter und vereidigter

Sachverständiger für Kapitalanlage

und Finanzplanung in Düsseldorf den

zinsückgang: „es gibt genug geld, und wenn

die Tendenz anhält, wird die neigung der Kreditinstitute

zunehmen, Kredite zu vergeben.“

zudem hat sich auch der spezielle zinssatz normalisiert,

zu dem Banken sich gegenseitig geld

leihen. Der staatliche Schutzschirm zeigt Wirkung.

Kredit-institute bekennen sich zunehmend

zu ihrem auftrag: „Wer Staatsschutz und

Staatsgeld bekommt, wird nicht an erster Stelle

versuchen, aberwitzige Kapitalrenditen zu

erzielen. er wird stattdessen jetzt dafür sorgen,

dass die Wirtschaft weiter läuft und der Staat

jene Steuergelder einnimmt, mit denen er Banken

stützen kann“, sagt Jürgen Drissner, Stanzteile-Fabrikant

und autozulieferer aus Hilden.

Mehr Kredite, mehr eigenkapital

Von einer Kreditklemme kann nach ansicht

privater wie öffentlich-rechtlicher Banken

jedenfalls keine Rede sein. Sparkassen und

Volksbanken betonen ihre besonderen Förderungsaufträge

„Wir stehen sozusagen gewehr

bei Fuß“, bestätigt Rolf Drees für die Wgz-

Bank, was für Volks- und Raiffeisenbanken im

Kredite braucht die nrW-Wirtschaft, wenngleich die Unternehmen eine

verbesserte eigenkapitalbasis vorweisen können

gesamten nRW-Land gilt. Besonders rege seien

Volksbanken in der Vermittlung von Förderkrediten

der KfW-Bank. Laut Statistik können

Unternehmer über Volks- und Raiffeisenbanken

offenbar leichter an staatliche Fördergelder

gelangen, als über andere Kredit-institute.

Von relativen Kreditverteuerungen will Sprecher

Drees nichts wissen: „Wir haben die Risikoaufschläge

nicht erhöht: Wir mussten das

auch nicht, weil wir vorher keine Dumping-

Preise für Kredite gemacht haben.“

Bei den westfälisch-lippischen Sparkassen

sieht Sprecher Wolfgang Hornung ebenfalls

keine Kreditklemme. in der Tendenz spricht er

damit für alle Sparkassen in nRW. natürlich

schaus man momentan etwas genauer hin,

wenn Kredit-anträge hereinkämen, so Hornung.

aber: die zahlen der westfälisch-lippischen

Sparkassen sprächen für sich. Die Kreditzusagen

seien 2008 um etwa 20 Prozent

gestiegen; in diesem Stil soll es 2009 je nach

Kreditanfrage auch weitergehen.

nach auswertung der iKB-Bank ist zudem die

eigenkapitalquote im deutschen Mittelstand

zuletzt auf 35 Prozent gestiegen. So hoch war

die Qualität zuvor Jahrzehnte lang nicht mehr.

Die Wgz-Bank bestätigt diesen Verbesserungs-

Trend mit ihrem auf 110,4 Punkte verbesserten

Bilanzindex für das Jahr 2007.

FinAnZen

bank und Kreditnehmer als partner

Der neue Präsident des Bundesverbands deutscher

Banken,der am 24. März sein amt antritt,

kommt aus Düsseldorf. es ist andreas Schmitz,

der Chef der HSBC Trinkaus-Bank in Düsseldorf.

er bekennt sich ausdrücklich zum „Banking

through the Cycle“, zu einer Partnerschaft zwischen

Kreditgebern und Kreditnehmer in guten

wie in schlechten zeiten. nun sind Kreditnehmer

aufgerufen, die von dem neuen Präsidenten

beschworene Partnerschaft einzufordern

und sie ihrerseits mit einer fortschrittlichen

Form der information über ihre geschäftsgänge

und Planungsvorgänge mitzugestalten.

Manfred Thivessen ist schon 2008 in die Offensive

gegangen. Der geschäftsführer der Bürgschaftsbank

nRW betont besonders den Förderauftrag

seines landesstaatlichen instituts.

Die in neuss ansässige Bürgschaftsbank soll

kleine und mittlere Unternehmen mit Bürgschaften

ausstatten und ihnen auf diese Weise

Kreditsicherheiten verschaffen. Solche Bürgschaften

sind sogar ohne Vermittlung der Banken

möglich. Unter www.bb-nrw.de ist ein Formular

abrufbar, mit dem sich Kredit suchende

Unternehmen direkt an die Bank wenden können.

Vergeben werden dort Bürgschaften für

bis zu 125.000 euro. s

57

Wirtschaftsblatt Kreis Mettmann 1/09


58 FinAnZen

Fotos: studio Schmidt-Dominé, Düsseldorf

Die Sparkassen in nrW

in 31 tagen um die Welt

Mit überzeugenden Qualitätsprodukten, innovativen Service-ideen

und höchster Flexibilität steuern viele heimische Mittelständler der

konjunkturellen Abwärtsbewegungen erfolgreich gegen. Vor allem

abseits des heimatmarktes erschließen sie sich neue Absatzchancen.

Die Wege ebnet ihnen dabei meistens ihre Sparkasse.

Denn die verlässlichste Hausbank des

Mittelstands sichert für eine wachsende

zahl von Unternehmen die finanzielle

Beweglichkeit auf internationalem Parkett.

egal ob euro, Rubel, Dollar, Yuan Renminbi

oder Dirhams – mit Unterstützung ihrer Sparkasse

rechnen auch Produktionsunternehmen,

Handelshäuser und Dienstleister mit Hauptsitz

zwischen Minden und euskirchen in aller Welt

sicher ab.

Um die eigenen Kompetenzen in voller Breite

präsentieren zu können, starten die deutschen

Sparkassen im März zum zweiten Mal

internationale aktionswochen. Unter dem Slogan

„erfolgreich im ausland“ zeigen auch die

110 Sparkassen im Rheinland und in Westfalen,

dass ihre Firmenkunden überall auf sie zählen

können. „Unsere Mitglieder sind regional verankerte

institute. Daher möchten sie die Wirtschaft

aktiv darüber informieren, welche

Finanzlösungen und Beratungsangebote sie

für internationales geschäft vorhalten und wie

sie sich im Verbund im ausland aufgestellt

haben“, erläutert Mi chael Breuer, der Präsident

des Rheinischen Sparkassen- und giroverbands,

die Motivation. im Vorjahr rückte man die internationalen

Strukturen 14 Tage in den Fokus,

diesmal wurde wegen der guten Resonanz und

weil so das Programm entzerrt werden kann,

ein ganzer Monat reserviert. Bereits zur Premiere

war das Rheinland die aktivste Sparkassenregion

in Deutschland.

export steigt noch

Die nordrhein-westfälische Wirtschaft hat

nach angaben des Landesamtes für Statistik

im zweiten Halbjahr 2008 ihre ausfuhren

weiter erhöht. Viele experten sind sich sicher,

dass der Mittelstand in nRW auch in diesem

Jahr trotz schwierigerer Rahmenbedingungen

auf globalisierten Märkten erfolgreich sein

wird. Das finanzielle Rüstzeug dafür stellen

die Sparkassen bereit. Die Palette der Produkte

und Services reicht vom klassischen

Betriebsmittelkredit in Fremdwährung über

Vertragsgestaltung, die Komplettabwicklung

des Dokumentengeschäfts, das Forderungs-

Mi chael breuer

AnZeiGe

management, die Währungsabsicherung bis

hin zur gestaltung komplexer Projektfinanzierungen.

Kern des internationalen Sparkassennetzwerks

ist der S-Country Desk, der den

zugang zu den ausländischen Partnerbanken

bildet, die auch kleine Volumina finanzieren

und lokale Sicherheiten verwerten können.

Über diese Plattform eröffnen Mittelständler

ihre Konten im ausland, vielfach erhalten sie

hier eine deutschsprachige Finanzbetreuung.

Weitere Bestandteile im auslandsportfolio

sind der europaService des Deutschen Sparkassen-

und giroverbands, die auslandstöchter

der Deutschen Leasing, die auf Beratung

und die Umsatzsteuerrückerstattung spezialisierte

Tochterfirma Tevea international, das

Deutsch-Polnische Kooperationsbüro und die

german Centres, die vor allem von den Landesbanken

getragen werden. in den german

Centres in Shanghai, Beijing, Jakarta (indonesien),

Singapur, neu Delhi, Mexiko-City und

demnächst in Dubai stehen für Sparkassenkunden

voll ausgestatteter Büroraum und

eine funktionierende Kontakt-infrastruktur

zur Verfügung.

erfolgssichernde informationen

Überall in nRW werden die Sparkassen vom

1. bis zum 31. März ihre Kunden und deren Mitarbeiter

in Veranstaltungen und Workshops fit

für auslandsgeschäfte machen. zwei Beispiele:

am 3. März lädt die S-international Rhein-Ruhr

gmbH interessierte Unternehmer zum Themenabend

Russland in die zeche zollverein. Über

Chancen und Risiken berichtet der profilierte

Osteuropa-Kenner und lang-jährige zDF-nachrichten-Anchorman

alexander niemetz.

am 10. März veranstaltet die Sparkasse

neuss in zusammenarbeit mit dem sparkasseneigenen

Deutsch-Polnischen Kooperationsbüro

und der iHK Mittlerer niederrhein ein Fo-

rum zu den absatzchancen in Polen – dem

goldenen Osten. Der Mittelstand kann wertvolle

Hinweise erwarten, weil das Deutsch-

Polnische Kooperationsbüro mit seinen zweisprachigen

Mitarbeitern in der zentrale in

Frankfurt an der Oder und der außenstelle in

Warschau so nah am polnischen Markt ist wie

nur möglich. s

Alle hintergründe zu den terminen

haben die nordrhein-westfälischen

Sparkassen auf der internetseite

www.erfolgreich-im-ausland.info gebündelt.

Für schnelle informationen zu allen

Angeboten in ihrer region senden Sie

einfach und unkompliziert eine e-Mail

an europareferat@rsgv.de.


International besser ankommen.

Überall an Ihrer Seite: die Sparkassen und ihr weltweites Netzwerk.

Sparkassen-Finanzgruppe

Im März 2009 in allen teilnehmenden Sparkassen

Internationale

Aktionswochen

www.erfolgreich-im-ausland.info

S

Regional verankert, international erfolgreich – mit der Sparkasse als Partner! Wir stehen Ihnen mit unserem Know-how und

unseren Kontakten auf der ganzen Welt zur Seite. Mit den Beratungs- und Finanzierungslösungen Ihrer Sparkasse und unseres

internationalen Netzwerks kennt Ihr Erfolg keine Grenzen. Mehr dazu bei Ihrem Berater oder auf www.sparkasse.de.

Wenn’s um Geld geht – Sparkasse.


60 FinAnZen

Volksbank niederberg

Die renaissance der Werte

Manches Mal zahlt es sich aus, gegen den Strom zu schwimmen. Während viele Finanzdienstleister

voller risiko auf schnelle rendite im Anlagegeschäft setzten, hielt die Volksbank remscheid-

Solingen/niederberg ihren bewährten konservativen Kurs. zu recht, wie sich jetzt zeigt.

in den vergangenen Jahren wurden wir vom

Wettbewerb häufig als altmodisch belächelt,

weil wir nicht jedem Trend gefolgt

sind“, erinnert sich Vorstandsvorsitzender Frithjof

grande. „aber wir haben uns nicht beirren

lassen und sind dabei geblieben, vorrangig auf

die Sicherung der Werte zu achten.“ Mit dieser

Strategie der nachhaltigkeit hat die genossenschaftsbank

aus dem Bergischen klug und

weitsichtig gehandelt. Denn im gegensatz zu

zahlreichen anderen geldhäusern, die in der

aktuellen Finanzkrise mit erheblichen Problemen

zu kämpfen haben, steht die mittelständisch

ausgerichtete Regionalbank mit ihren 17

Filialen, einer Repräsentanz und 260 Mitarbeitern

fest auf solidem Boden.

Auf die sichere Seite wechseln

„zugegeben: Wir machen keine geschäfte mit

amerika, sondern mit Unternehmen und Menschen

aus unserer Region“, erklärt Vorstandskollege

andreas Otto. „Das mag nicht dem

zeitgeist entsprechen. Dafür hat aber noch nie

ein Kunde unserer Bank seine einlagen verloren.

Und noch nie musste ein anleger entschädigt

werden.“ Die gefahr, dass dieser Fall doch

einmal eintritt, ist äußerst gering. Denn im

bundesweiten Verbund der Deutschen Volks-

und Raiffeisenbanken profitieren die bergischen

genossen von einem engmaschigen

Sicherungsnetz, das jedes Mitglied – falls nötig

– auffängt und wieder stabilisiert. ein Wettbewerbsvorteil,

der sich herumgesprochen hat.

„im Moment verzeichnen wir einen beachtlichen

Kundenzuwachs“, stellt Frithjof grande

erfreut fest. „auch das neu hinzugekommene

anlagevermögen bewegt sich bereits im zweistelligen

Millionen-euro-Bereich.“

traditionell in der region verankert

eine wichtige Komponente in der erfolgsstrategie

der VoBa ist zweifellos die starke Präsenz

vor Ort. „Die ansprechpartner unserer Kunden

sitzen nicht irgendwo in Deutschland an einer

anonymen Hotline, sondern ganz real in unmit-

telbarer nachbarschaft“, führt andreas Otto

aus. „auf diese Weise sind wir in der Lage, unsere

Kunden persönlich und individuell zu beraten.

Dazu gehen wir auch direkt ins Unternehmen,

um uns umfassend zu informieren.“ Diese

Möglichkeit, mit dem Bankberater auf gleicher

augenhöhe zu sprechen, kommt bei den ansässigen

Mittelständlern hervorragend an. eine

überzeugendes Beispiel für die akzeptanz liefert

die Filiale Velbert, die in diesem Februar

ihre arbeit aufgenommen hat. Das VoBa-Team

am neuen Standort kennt sich mit den

ge pflogenheiten und Bedürfnissen der Unternehmen

in niederberg bestens aus – eine entscheidende

Voraussetzung für eine maßgeschneiderte

Finanzberatung. So haben die

genossenschaftsbanker verschiedene Modelle

Mit konservativer Ausrichtung

zuverlässige partner ihrer

Kunden: Andreas brüser,

torsten Müller, Andreas otto

und Frithjof Grande (v. l.)

im Portfolio, die für jeden Bedarf eine passende

Lösung beinhalten.

Fazit: Kunden bei der Volksbank

Remscheid-Solingen/niederberg befinden

sich auf der sicheren Seite. Damit sich daran

nichts ändert, verrät Frithjof grande noch einen

krisenfesten anlegertip: Lieber konservativ

anlegen; denn in schwierigen zeiten geht Werterhalt

vor Risiko. s

Volksbank niederberg

Friedrichstraße 311

42551 Velbert

tel.: 02051/8 06 98-0

andreas.brueser@vobarsg.de

torsten.mueller@vobarsg.de

www.vobarsg.de

AnZeiGe


AnZeiGe

Sparkasse hilden · ratingen · Velbert

Unsere Kredite fließen –

darauf können Sie

vertrauen

Das neue Jahr wird kein leichtes. Dessen ist sich

auch Jörg Buschmann sicher. Dennoch beteiligt

sich der Vorstandsvorsitzende der Sparkasse Hilden

· Ratingen · Velbert (HRV) nicht am aktuellen Trend zur

Schwarzmalerei. „Wir haben genügend Mittel, um unseren

Mittelstand weiterhin mit Krediten zu versorgen“, macht

er der Region Mut. Wichtig sei es, das kommende Jahr

branchen- und betriebsspezifisch individuell zu bewerten

und sich frühzeitig für alle eventualitäten zu wappnen.

Gelassen in die zukunft

Seit dem Herbst vergangenen Jahres verzeichnen die Berater

der Sparkasse HRV einen deutlich gestiegenen ge -

sprächsbedarf. „Unsere Kunden bleiben durchweg gelassen

und verhalten sich überwiegend mit der frühzeitigen

abstimmung genau richtig“, freut sich Buschmann über

die guten Beziehungen und das Vertrauen in die Kompetenz

seiner Mannschaft. „Dabei reden wir gar nicht so viel

über geld“, verrät er. „es geht eher um die aufstellung der

Betriebe.“ im zentrum stünden beispielsweise die Liquiditätsplanung,

die Steigerung der Produktivität, Rationalisierungsmaßnahmen

und Konzentrationspläne. natürlich

würden auch dafür Kredite gebraucht, aber „jetzt zahlt sich

die nähe zu den Märkten aus. Man kennt sich, kann

dadurch Risiken gut abschätzen und muss die Kreditvergabebedingungen

nicht verschärfen“, bestätigt Buschmann

das geschäftsmodell der Sparkassen, für das diese

lange zeit von investmentbankern belächelt wurden. ein

Modell, dessen sich viele Unternehmer ende vergangenen

Jahres erinnert haben und zur Sparkasse HRV zurückgekehrt

sind. „Wir ziehen den Schirm eben nicht weg, wenn

es ernst wird. Jetzt ist gegenseitiges Vertrauen das wichtigste

und wertvollste gut.“ s

Servicetelefon: 01801/33 45 00 00

(3,9 Cent /pro Minute DtAG)

info@sparkasse-hrv.de

www.sparkasse-hrv.de

FinAnZen

eröffnet den Kunden der Sparkasse

hilden · ratingen · Velbert sichere

zukunftskonzepte: Vorstandsvorsitzender

Jörg buschmann

61


62 FinAnZen

UbS Deutschland AG

immer eine

handbreit Wasser unterm Kiel

Gelassenheit, Weitblick und das Steuer fest in der hand bewahren in den tosenden Weltmeeren

der Finanzbranche derzeit nur die wirklich erfahrenen Skipper. Wie sich auch im Wettbewerb auf

den realen ozeanen nur die besten die trophäen sichern können.

Über 150 Jahre war es eine Unvorstellbarkeit,

dass ein Schweizer Team den

america’s Cup gewinnen würde. Dann

schaffte es die Jacht alinghi unter dem Segel

der UBS gleich zweimal hintereinander. Die

Schweiz jubelte. Die amerikaner zogen vor

ge richt. Ob die UBS bei der nächsten Regatta

auch die dort erzwungene Bootsform eines Trimarans

oder Katamarans unterstützen wird, ist

nun leider fraglich. Denn rein optisch passt ein

Mehrrumpfboot nicht zur neuen ausrichtung

der Schweizer Bank. Obwohl sie über drei inzwischen

eigenständig operierende geschäftsbereiche

verfügt, baut sie seit dem Herbst

vergangenen Jahres stringent die Plattform

und Reichweite des global Wealth Managements

aus. ihre weltweit führende Position als

Vermögensverwalterin einerseits und als größte

Bank im Schweizer Privat- und Firmenkundengeschäft

andererseits soll dabei die grundlage

für die konsequente Umsetzung dieser

Strategie und nachhaltiges gewinnwachstum

sein. eine Fokussierung, die in der Branche

durchweg anerkennung fand. So meinte Wolfgang

gerke, Professor für Bank- und Börsenwesen

an der Universität erlangen und anerkannter

Finanzexperte, zu diesem neuanfang

in einem interview mit dem „Spiegel“: „Die UBS

verfügt über enormes Know-how bei geldanlagen

– ebenso wie viele andere Schweizer institute.

Diese Vorrangstellung wird ihnen so

schnell niemand streitig machen können.“

Schweizer tugenden in Düsseldorf

Die Kunden der fünf nordrhein-westfälischen

niederlassungen wird solch eine Wertschätzung

aus berufenem Munde in ihrem guten

gefühl bestätigt haben. Uwe adamla, generalbevollmächtigter

der UBS in nordrhein-West-

falen und niederlassungsleiter in Düsseldorf,

sowie seine Kollegen in Dortmund, essen, Köln,

und Bielefeld haben sich von Beginn an auf die

Vermögens ver waltung konzentriert. zunächst

unter dem namen Schröder Münchmeyer

Hengst ag, seit 2001 unter der Dachmarke

UBS. Die Konzentration auf die Kernkompetenz

hat sich bewährt. alle niederlassungsleiter vermeldeten

zum Jahresende ebenso gelassene

wie zufriedene Kunden. „Wir haben beim aufbau

der hiesigen Standorte genau jene Schwei-

zer Tugenden eingebracht, die insbesondere in

stürmischen zeiten zum Vorteil gereichen“,

berichtet adamla. nicht hektisches Jagen nach

dem schnellen gewinn, sondern durchdachter

und verantwortungsbe wuss ter Umgang mit

den anvertrauten Werten bei wohl überlegtem

abwägen von Risiken und Chancen, sei die

Philosophie der knapp über 100 Mitarbeiter in

nordrhein-Westfalen. Das be dinge beispielsweise

auch eine pro-aktive informations politik,

wie sie die Kunden gerade im vergangenen

v. l.: Uwe Adamla, ronald Lüdtke, Wolfgang Voß,

helmut zils und Jürgen hoelscher


AnZeiGe

Jahr hoch geschätzt hätten. Vertrauens voller Umgang

miteinander sei aber auch eine Frage des Stils. Und dieser

spricht bei der UBS Deutschland ag auch optisch eine

deutliche Sprache. „ich gebe zu, dass ich ein Faible für

ansprechende Standorte mit geschichte habe“, erklärt

adamla den Sitz der Düsseldorfer UBS im hiesigen Diplomatenviertel,

folgt aber auch damit lediglich dem anspruch,

an jedem Standort die erste adresse für vermögende

Privatkunden zu sein.

individualität schafft Mehrwert

Dieser drückt sich jedoch in erster Linie in der Beratungsphilosophie

der Düsseldorfer aus. „ein ganzheitlicher

ansatz, der die gesamte einkommens-, Vermögens- und

Lebenssituation des Kunden berücksichtigt, sollte in unserer

Branche heute Standard sein“, setzt Teamleiter Michael

Trümper generell voraus. Hohe Quali tät im Beratungsgespräch,

die genaue ausrichtung auf den einzelnen Kunden,

der fortlaufende abgleich der Vermögensstruktur mit

dessen Lebenszielen, passgenau darauf abgestimmte

anlagestrategien, regelmäßig überprüft und justiert und

somit das erzielen eines effizienten Mehr wertes sind die

argumente in den Marketingunterlagen der UBS. Michael

Trümper fasst das Schwei zer erfolgsgeheimnis wesentlich

knapper zusammen. „Wir halten schlicht, was wir versprechen.“

Das mache die Kunden konstant zufrieden, untertreibt

der Banker diskret auf nachfragen zur erfolgsquote.

Diese kann man indes deutlich in der geschäftsentwicklung

ablesen. Von einem 2003 in Deutschland verwalteten

Vermögen von gerade einmal rund acht Milliarden euro

gehört die UBS Deutschland ag mit inzwischen über 50

Milliarden euro, davon über 30 für vermögende Privatkunden,

heute zu den fünf größten Vermögensverwaltern

Deutschlands.

paradigmenwechsel als paradebeispiel

Fachkreise sehen den grund für dieses rasante Wachstum

vor allen Dingen in einem frühzeitigen Paradigmenwech-

Die UBS Deutschland AG

UBS ist in mehr als 50 Ländern und an allen wichtigen Finanzplätzen der

Welt mit niederlassungen vertreten. in Deutschland beschäftigt das Wealth

Management gut 1.370 Mitarbeiter an 15 Standorten. Die Dienstleistungspalette

für Privatkunden mit investiertem Vermögen ab 500.000 euro

umfasst im Wesentlichen das Wertpapiermanagement (Verwaltungsmandate,

Beratungsmandate), die Finanzplanung (strategische Vermögensplanung,

Risikoanalyse, nachfolgeplanung), ein eigenes Family Office und

M&a-Beratung für mittelständische und familiengeführte Unternehmen.

am Standort Düsseldorf arbeiten unter der Führung von Uwe adamla und

den Teamleitern Michael Voß,

Hanspeter Sauter sowie

Michael Trümper derzeit 55

Mitarbeiter.

UbS Deutschland AG

Wealth Management

niederlassung Düsseldorf

Cecilienallee 11

40474 Düsseldorf

tel.: 0211/478 11-0

uwe.adamla@ubs.com

www.ubs.com/deutschland

sel, der heute stetig mehr nachahmer findet. Bei der UBS

katego risiert man Kunden nicht nach der Höhe ihres Vermögens

und anlagevolumens, sondern konzentriert sich

neben der abklärung der individuellen Risikoneigungen

und Renditeer wartungen besonders auf die persönlichen

Bedürfnisse. nicht-finanzielle ansätze wie beispielsweise

die Position im Lebenszyklus, die Herkunft des geldes oder

auch eine bestimmte Verhaltenstypologie stehen im Vordergrund.

Richtet ein Mensch seinen Lebensstil etwa

gezielt auf gesundheit und nachhaltigkeit aus, erwartet

er das auch bei seinen geldanlagen. „Viele unserer Mandanten

fragen uns aber auch um Rat oder entsprechende

Kontakte beispielsweise bei Überlegungen zu nachfolgeregelungen

oder andere ihr Unternehmen betreffenden

Themen“, erklärt Trümper, warum die Mandanten

das hohe zeitliche investment der UBS-Berater und das

genaue Kennenlernen ebenfalls hoch schätzen. „Dann ist

es von großem Vorteil, wenn man mehr voneinander weiß

als nackte zahlen und nüchterne Fakten zu erzählen vermögen.“

Sichere häfen in über 50 Ländern

Durch die genaue Kenntnis ihrer Kunden können die Berater

auch die UBS-internen Kontakte gezielt nutzen. „gerade

entlang der weniger bekannten Finanzströme bewährt sich

unsere globale aufstellung“, verweist der nRW-Chef

adamla auf die über 80.000 Mitarbeiter der UBS weltweit.

„Mit deren informationen aus erster Hand sorgen wir dafür,

dass unsere Mandanten auch in stürmischen zeiten immer

eine Handbreit Wasser unter dem Kiel haben.“ s

FinAnZen

63


64 FinAnZen

Gut aufgestellte Mittelständler bewahren

gerade in stürmischen zeiten Ruhe.

Das bewiesen auch die Besucher des

nordrhein-westfälischen Mittelstandsforums

von PricewaterhouseCoopers. Das interesse an

den unter dem Titel „Steuern Sie richtig“ zusammengestellten

Themen war außerordentlich

hoch. Deutlich mehr Besucher als im Vorjahr

kamen zu den sieben halbtägigen Veranstal-

rege Diskussionen beim Mittelstandsforum in Köln

pricewaterhouseCoopers AG

Kurs halten

Als die Mittelstandsexperten von pricewaterhouseCoopers die Fortsetzung

ihres Kundenforums planten, ahnten sie nicht, dass die Veranstaltungsreihe

auf dem Siedepunkt der weltweiten Finanzkrise stattfinden würde. Der

Andrang war groß.

tungen in essen, Düsseldorf, Bonn, Wuppertal,

Dortmund, Köln und Siegen.

„Das Feedback der insgesamt fast

500 Teilnehmer hat uns gezeigt, dass wir den

Fokus der Veranstaltungen richtig gewählt

haben und den praxisrelevanten nutzen schnell

vermitteln konnten“, zieht Peter albrecht, Mitglied

des Vorstands von Deutschlands größter

Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaft,

Bilanz. Unternehmen aus der

Bau industrie, automobilzulieferung, Metallverarbeitung,

chemischer industrie sowie Vertreter

der Wirtschaftsförderungen waren den

einladungen des geschäftsbereiches Mittelstand

gefolgt und informierten sich über die

auswirkungen von BilMog und MiMog, über

steuerliche aspekte bei investitionen im ausland,

über Finanzierungsprozesse und steuerlich

relevante Trends im Jahr 2009.

„Um unserem anspruch als Vorausdenker

gerecht zu werden, haben wir mit diesem

Forum eine Plattform speziell für Mittelständler

ge schaffen, auf der wir Sensibilität für

bestimmte Themen erzeugen und auf spezifische

Problematiken und Lösungsansätze aufmerksam

machen wollen“. geschäftsführer,

kaufmännische gesellschafter und Leiter des

Finanz- und Rechnungswesens nahmen die

anregungen jedenfalls gerne an, zeigten ein

reges interesse an den präsentierten Themen

und stellten den gut vorbereiteten Referenten

viele detaillierte Fragen.

Agieren statt reagieren

angesichts der zum zeitpunkt des Forums aktuellen

ereignisse auf den internationalen Kapitalmärkten

gewann das Thema „Finanzierungsprozesse

optimal gestalten“ zwar eine besondere

Brisanz, die Reaktionen der Teilnehmer ließen

jedoch darauf schließen, dass viele Mittelständler

vorausschauend gehandelt haben und jetzt

mit Bedacht und Besonnenheit agieren können.

Dennoch war schon zu diesem zeitpunkt, und

die entwicklungen gaben der Prognose von PwC

Recht, abzusehen, dass sich der zugang zu den

Kreditmitteln deutlich verschlechtern würde.

Peter albrecht appellierte deshalb eindringlich

an die Teilnehmer: „Sie sind gut beraten, ihre

Finanzierungsstrukturen aktiv zu gestalten und

die erwartungen der jeweiligen Finanzierungspartner

bewusst mit einzubeziehen.“ Für die

nahe zukunft prognostizierte der Fachmann,

dass der zugang zu einer stabilen Finanzierung

oftmals wichtiger sein werde als die Höhe der

Finanzierungskosten.

Steuerplanung im Gepäck

ein aspekt, der auch beim Programmpunkt


AnZeiGe

optimistischer Mittelstand in Dortmund

„Steuerliche gestaltungsmöglichkeiten beim

gang ins ausland“ nicht unbeachtet blieb und

der vielen der anwesenden entscheider noch

Optimierungspotenzial und Handlungsspielraum

aufzeigte. „Mittelständische Unternehmen

legen ihren Fokus oft zu sehr auf die Steigerung

ihrer Umsätze und die Reduzierung

ihrer Kosten. Doch gerade bei auslandsengagements

sind sie gut beraten, aktive Steueroptimierung

zu betreiben und die Steuerlast zu

mindern“, betont Peter albrecht. intensive Fragerunden

beispielsweise zur abstimmung der

gruppenstrukturen im in- und ausland, zur

Vermeidung von Doppelbesteuerungen oder

zum einsatz von Holdinggesellschaften waren

die Folge.

heute schon an morgen denken

Die Kritik der gäste zum PwC-Mittelstandsforum

fiel durchweg positiv aus: „Diese Veranstaltungsreihe

gibt uns einen fundierten Überblick

sowohl zu sicheren wie auch potenziellen

neuerungen im Steuerrecht, was für die Planung

unserer investitionen und deren Finanzierung

wirklich wertvoll ist.“ „Viele Dinge nehmen

wir heute mit, um sie mit unserem Berater

noch einmal zu diskutieren.“ „Sehr positiv

bewerten wir auch, dass Pricewaterhouse-

Coopers für schnelle unternehmensindividuelle

analysen eigene Tools bietet.“ Besonders

gefragt war dabei der BilMog-analyser, ein auf

excel basierendes Werkzeug von PwC, das

ermittelt, wel che Unternehmensbereiche

zukünftig von dem Bilanzrechtsmodernisierungsge

setz betroffen sein werden und wo

anpassungs bedarf besteht. aufgrund von Verzögerungen

im ge setzgebungsverfah ren werden

einige diesbezügliche Regelungen später

als geplant in Kraft treten. Peter albrecht

appellierte an die mittelständischen Unternehmer,

die dadurch gewonnene zeit zu nutzen

und ihr Rechnungswesen auf BilMog vorzubereiten.

„Wir stehen sowohl bei der anwendung

wie auch der auswertung und daraus resultierenden

Schritten gerne beratend zur Seite.“

erbschaftssteuer-reform

Die wichtigsten neuregelungen seit 1. Januar 2009

begünstigungen von betriebsvermögen

➝ Steuerbefreiung für 85 Prozent des

Betriebsvermögens

Voraussetzung:

· Weiterführung des Betriebes für mindestens

sieben Jahre

· Lohnsumme in diesem zeitraum (bei mehr als

zehn Beschäftigten) nicht weniger als 650

Prozent (Mindestlohn)

· Verwaltungsvermögen nicht mehr als 50

Prozent des Unternehmensvermögens

➝ Steuerbefreiung für 100 Prozent des

Betriebsvermögens

Voraussetzung: Weiterführung des Betriebes

für mindestens 10 Jahre

· Lohnsumme in diesem zeitraum mindestens

1000 Prozent.

· Verwaltungsvermögen nicht mehr als 10

Prozent des Unternehmensvermögens

FinAnZen

Längstens abgeschlossen sein müssten eigentlich

die Vorbereitungen auf die erbschaftssteuerreform.

Doch die jährlich wachsende zahl von

Unternehmensüber ga ben spiegelte sich auch

im großen informationsbedarf zu diesem

Thema wider. „Wir werden die Problematik der

nachfolgeregelungen noch einmal separat in

einer Road-Show behandeln und auch in unserer

Veranstaltungsreihe Talk am abend aufgreifen“,

versprach Peter albrecht. „Dazu sind alle

mittelständischen Unternehmen herzlich eingeladen.“

s

pricewaterhouseCoopers AG

Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

Moskauer Straße 19, 40227 Düsseldorf

tel.: 0211/98 17-130

harald.ewig@de.pwc.com

www.pwc.com

Vererbung von Wohneigentum

➝ Vollständige Steuerbefreiung von selbst

genutzten Häusern und Wohnungen

Voraussetzung: ehepartner oder eingetra gene

Lebenspartner nutzen die immobilie

weitere zehn Jahre

➝ Steuerbefreiung auch bei nutzung durch

die eigenen Kinder

Voraussetzung: immobiliennutzung mindestens

zehn Jahre, Wohnfläche nicht größer als

200 qm

• persönliche Freibeträge/Steuerklassen

· Die Freibeträge für ehepartner, eingetragene

Lebenspartner, Kinder und enkelkinder

steigen

· Für nahe Verwandte und nicht verwandte

erben richtet sich die Besteuerung nach

der Steuerklasse

65


66 FinAnZen

pfandfinanz holding AG

zuverlässig, schnell und diskret: Jetzt können Unternehmen kurzfristige Liquiditätsengpässe zügig überbrücken.

oder bei bedarf sehr flexibel Mobilien finanzieren. Das intelligente Geschäftsmodell der pfandfinanz holding AG

eröffnet neue Möglichkeiten, die es so bisher im Kreditgewerbe noch nicht gegeben hat.

Die innovativen Finanzierungskonzepte

der 2006 gegründeten aktiengesellschaft

kommen zahlreichen mittelständischen

Unternehmen wie gerufen. Kein

Wunder: Schließlich erhalten Hilfe suchende

Firmen von der Holding rasch und ohne bürokratischen

aufwand eine oft dringend benötigte

Liquiditätsspritze. auf die sonst im geldgeschäft

üblichen Bonitätsprüfungen, die in

Hinblick auf Basel ii immer rigider gehandhabt

werden, verzichten die Finanzdienstleister ausdrücklich.

als Sicherheit und gegenwert dient

das anlagevermögen des betreffenden Unternehmens,

wie zum Beispiel ein Teil des Fuhrparks,

nutzfahrzeuge, Maschinen oder andere

vergleichbare Mobilien. Das Besondere: Die

Pfandfinanzkunden können die Fahrzeuge und

Maschinen weiterhin nutzen und geld damit

verdienen. ganz im gegensatz zur bekannten

Pfandleihe. Hier wird das gut lediglich beliehen

und verwahrt. Damit fehlen dem Unternehmer

jedoch wichtige Betriebsmittel, um die geschäfte

in gewohntem Umfang weiterzuführen.

Doppelter Vorteil für den Kunden

Die experten der Münchner Pfandfinanz Holding,

die seit kurzem eine zweigstelle in Ratin-

partner für den Mittelstand: oliver Stumpen (l.),

pfand finanz-niederlassungsleiter in ratingen,

und Key Account Manager oliver Lindemann

Die elegante Art, liquide zu bleiben

gen eröffnet hat, gehen einen anderen Weg.

Oliver Stumpen, Leiter der niederlassung und

zuständig für das gebiet Rhein-Ruhr, erklärt

das Procedere: „Die abwicklung läuft über die

aktiengesellschaft Car2Cash, die wir 2007

komplett übernommen haben. Unser Tochterunternehmen

kauft mobile güter wie automobile

oder Lastkraftwagen mit einem zeitlich

definierten und entgeltlichen Rücktrittsrecht.

Da hiermit eigentumsrechte erworben werden,

können die Fahrzeuge oder Maschinen direkt

wieder an den alteigentümer vermietet werden.

Dieses Verfahren bringt unserem Kunden

einen doppelten Vorteil. zum einen stehen ihm

in kürzester zeit wieder ausreichende geldmittel

zur Verfügung und zum anderen kann er

ohne Verzögerung weiterarbeiten.“

Fachleute bestätigen dies. So auch Thorsten

Renner, analyst bei gSC-Research: „gerade in

zeiten enormer Kapitalbindung sind überzeugende

Lösungen gefragt. Mit der hochflexiblen

Finanzierungsform sowie der schnellen, diskreten

abwicklung hat sich die gesellschaft ein

positives Dienstleistungsimage erworben. Dem

Kunden wird innerhalb nur weniger Stunden

nicht nur die erforderliche Liquidität verschafft,

sondern auch die Weiternutzung seiner Fahrzeuge

und anlagen ermöglicht.“

existenz gesichert

Die klassische Win-Win-Situation ist somit perfekt.

Während Pfandfinanz eine gebühr für das

Rücktrittsrecht, das Darlehen und die Wiedervermietung

berechnet, stehen dem Unternehmer

die Fahrzeuge oder Maschinen weiterhin zur

uneingeschränkten nutzung zur Verfügung. eine

entscheidende Voraussetzung, um die geschäftstätigkeit

gewinnbringend fortzuführen.

Welche existenzrettende Wirkung dieses

einzigartige Finanzierungsmodell in der Praxis

haben kann, zeigt das Beispiel gebrauchtwagenmarkt.

endlich besteht die Möglichkeit, die

übervollen Lager bedarfsgerecht und individuell

zu beleihen. Die autos verbleiben vor Ort

beim Händler und können abverkauft werden

– das Kapital zur Vorfinanzierung steht gleichzeitig

sofort bereit. ein Umstand, der für viele

Firmen überlebenswichtig ist. „ende des vergangenen

Monats kauften wir einem Spediteur

aus dem Ruhrgebiet fünf seiner insgesamt 15

LKW ab. er brauchte das geld unbedingt, um

den Fortbestand seines Unternehmens zu

sichern und einen engpass zu überbrücken.

Mittlerweile hat er seine Fahrzeuge zurückerworben,

denn das Unternehmen steht wieder

auf soliden Beinen“, erinnert sich Stumpen.


AnZeiGe

partner der Kreditinstitute

Bei einer Bank hätte der betreffende Spediteur

mit seinem Kreditwunsch allerdings schlechte

Karten gehabt. „Fahrzeuge gelten bei einem

Bankdarlehen nicht als anrechenbare Sicherheit“,

weiß Stumpen, der 2009 mit einer noch

restriktiveren Kreditvergabe rechnet. „nicht

zuletzt wegen der aktuellen Finanzkrise werden

Banken künftig noch genauer hinschauen, wem

sie einen Kredit gewähren – und wem nicht“,

prognostiziert der experte. Key Account Manager

Oliver Lindemann fügt hinzu: „im Falle einer

ausgereizten Kreditlinie hat eine geschäftsbank

kaum die Möglichkeit, die Darlehensvergabe

über das Überziehungslimit hinaus auszudehnen.

erschwerend kommt hinzu, dass die

anlagevermögen des Kunden nicht zur Sicherstellung

und Kreditausweitung herangezogen

werden können.“ gerade dann, wenn Banken

bei der gewährung von zusätzlichem geld passen

müssen, kommt das Finanzierungsangebot

der Ratinger erfolgreich ins Spiel. Deshalb

sehen sich die Finanzdienstleister weniger als

Konkurrenten, sondern als kompetente Partner,

die das Produktprogramm der Banken um eine

attraktive Variante ergänzen.

Fairness zahlt sich aus

Die Klienten, die von oliver Stumpen und seinem team betreut werden, lernen bald die seriöse Arbeitsweise der

Finanzprofis schätzen. Denn ob mittelständischer Unternehmer oder gut betuchter privatmann: Jeder Kunde wird

individuell beraten und bekommt eine maßgeschneiderte Finanzierungslösung, die genau auf seine bedürfnisse

abgestimmt ist. Der Leiter der jüngst eröffneten niederlassung rhein-ruhr erklärt, wie er dabei vorgeht.

herr Stumpen, Ihr Unternehmen bietet

sofortige Liquidität bei bestmöglicher

Diskretion und Sicherheit. Mit

welchen Gebühren müssen Interessenten für

diese Dienstleistung rechnen:

Oliver Stumpen: Die Konditionen sind von

zahlreichen Faktoren, wie etwa dem Fahrzeugwert,

abhängig und werden von Fall zu Fall

individuell angepasst.

Wie wird der Preis eines Automobils ermittelt?

Stumpen: Wir nutzen zahlreiche informationsquellen.

zum einen berücksichtigen wir

die Fahrzeugbewertungen des Deutschen

automobil Treuhand. zudem fließen die

ergebnisse der Schwacke–Liste mit in unsere

Kalkulation ein. Die Preisvorstellungen bei

mobile.de sind ebenfalls ein wichtiger

anhaltspunkt – vor allem in zeiten stark und

zügig fallender PKW-Preise.

So erstaunt es nicht, dass Oliver Stumpen und

seine sechs Mitarbeiter immer öfter zu einem

gespräch mit Bankern und geschäftskunden

eingeladen werden, um schnell zu einer Lösung

beizutragen, die alle Beteiligten zufrieden

stellt. „Selbst Leasinggesellschaften kommen

verstärkt auf uns zu, damit wir ihnen bei kritischen

Risiko-engagements weiterhelfen“,

berichtete Oliver Stumpen. „Wir setzen uns

dann mit beiden Parteien an einen Tisch und

finden in der Regel durch den Kauf bestehender

Leasingverträge einen gangbaren ausweg

aus der schwierigen Lage.“

Aktienkurs hat Luft nach oben

Privatanleger, die von der geschäftsidee überzeugt

sind, sollten das Unternehmen ebenfalls

im auge behalten. Seit 2006 ist die aktie der

Pfandfinanz Holding ag im Freiverkehr der

Börse Frankfurt notiert. Trotz des turbulenten

Börsenjahres hat sich der anteilschein mit

einem Minus von fünf Prozent recht wacker

geschlagen. Und die Chancen, dass die aktionäre

künftig weitaus mehr Freude mit ihrem

Papier haben werden, stehen nicht schlecht.

grund: Die Tatsache, dass es keinen einzigen

Die Fahrzeuge können nach der Beleihung

weiterhin genutzt werden. Wie groß ist der

Anteil derjenigen, die von dieser Möglichkeit

Gebrauch machen?

Stumpen: Mobilität ist ein wichtiger Faktor,

der zunehmend an Bedeutung gewinnt und

die grundlage für nahezu jeden Unternehmenserfolg

ist. Daher nutzt mit rund 95 Prozent

der überwiegende Teil unserer Kunden

diese Option. außerdem ist gerade für Unternehmen

existenzentscheidend, dass alles, was

sie zur Fortführung ihrer geschäfte benötigen,

auch uneingeschränkt eingesetzt werden

kann.

Wie viel Zeit bleibt Ihren Kunden, um das

Auto oder die Maschinen zurückzukaufen?

Stumpen: Diese Fristen werden bei Vertragsabschluss

festgelegt. eine einheitliche Leih-

Laufzeit existiert nicht. Die einen brauchen

FinAnZen

börsennotierten Wettbewerber gibt, spiegelt

sich mittlerweile auch im zahlenwerk wider.

gut zu wissen: Die Fachzeitschrift Focus Money

empfahl das Papier vor kurzem als „Hot-Stock“

mit einem Kursziel von sieben euro gegenüber

dem momentanen Wert von einem euro. s

pfandfinanz holding AG

niederlassung rhein-ruhr

Josef-Schappe-Straße 21

40882 ratingen

tel.: 02102/128 92 50

service@pfandfinanz-rheinruhr.de

www.pfandfinanz.de

Auch samstags für alle Fragen ansprechbar: das

team in der pfandfinanz-niederlassung ratingen

drei Monate, andere ein halbes Jahr. im

Schnitt befinden sich die mobilen güter

jedoch nach rund neun Monaten wieder in

der Hand des Vorbesitzers.

Das Büro in Ratingen öffnete Ende 2008

seine Pforten. Wie kam es zu dieser Standortwahl?

Stumpen: Von der Münchener Firmenzentrale

und der neuen niederlassung im Ratingen

decken wir die gesamte Bundesrepublik ab,

wobei wir vor allem in nordrhein-Westfalen

ein enormes Wachstumspotenzial sehen.

gerade entlang der Rhein-Ruhe-Schiene finden

wir eine dichte Landschaft mit industrie,

gewerbe und Dienstleistungen. Für unser

angebot ein Markt mit sehr günstigen

zukunftserwartungen. Die entwicklung unserer

geschäftsbeziehungen bestätigt diese

erwartungen vollauf. s

67


68 WOHnen

Wirtschaftsblatt Kreis Mettmann 1/09

von Thomas Scharfstädt

Für die zukunft prognostizieren unter anderem

die experten der Westdeutschen

Landesbausparkasse (LBS West) in vielen

Bereichen weitere Wertzuwächse, weil das angebot

knapper wird. Denn bei sinkenden einwohnerzahlen

steigt gleichzeitig die zahl der

Haushalte. Dem neubaumarkt aber fehlt es an

Schwung. er liegt in allen fünf nRW-Regierungsbezirken

geradezu am Boden. Für das

kommende Jahr erwarten Marktbeobachter

deutlich unter 40.000 neubauwohnungen –

nach rund 39.000 in 2008 und 45.000 im Jahr

2007. Wer also auf zustand und Lage seines

Wohneigentums achte, sichere sich eine erstklassige

Wertanlage, verspricht zum Beispiel

Dr. Christian Badde, der Vorstandsvorsitzende

der LBS West.

impulse durch Wohn-riester

Für eine deutliche Belebung des neubaumarktes

werden nach Meinung der LBS-Strategen

die brandneuen Möglichkeiten des Riester-

Bausparens sorgen. Denn seit november können

steuerlich geförderte Riester-zahlungen

auch für den Kauf einer immobilie genutzt wer-

Schöner Wohnen im Kreis Mettmann

ein zuhause

aus betongold

Jenseits volatiler Aktiendepots und

schwankender angelsächsischer und

südeuropäischer immobilienmärkte

sind selbstgenutzte Wohnungen und

häuser bei uns weiterhin eine sichere

Geldanlage. Wertverluste brauchen

haus- und Wohnungseigentümer aus

dem Kreis Mettmann nicht zu

fürchten, da es hierzulande keine

absurden preisblasen gegeben hat.

Die Wertzuwachskurve im heimischen

Wohnungsmarkt steigt langsam, aber

dafür kontinuierlich.

Außergewöhnlich: Der individuelle Wunsch nach Wohneigentum

soll durch „Wohnriester“ einfacher werden.

den. Man kann sogar ein Haus oder eine Wohnung

erwerben und anschließend mit Wohn-

Riester den Kredit abbezahlen. Die steuerlich

geförderten Beträge werden dabei auf einem

fiktiven Konto vermerkt und im Rentenalter mit

dem individuellen Steuersatz versteuert. Wer

seine immobilie verkauft, muss die Förderung

zurückerstatten, es sei denn, er nutzt sie zum

erwerb einer anderen immobilie oder für eine

lebenslange geldzahlung. Bis zum Jahresende

2008 werden alleine bei der LBS West über

25.000 Riester-Sparer einen der neuen Verträge

abgeschlossen haben. Wie kein anderes


staatliches Fördermittel ermöglicht es schließlich

Familien und jungen Menschen, langfristig

materielle Sicherheit aufzubauen – und das bei

großer Flexibilität. „einzig beim image musste

sich Bausparen in den vergangenen Jahren

verglichen mit anderen anlageformen an den

Börsen geschlagen geben. ein Blick auf unsere

geschäftszahlen zeigt aber, dass Bausparen

immer populär war“, verrät LBS-Sprecher Bernd

Pütz, „wir liegen aktuell bei einer abgeschlossenen

Bausparsumme von 9,6 Milliarden euro

und werden in Kürze die zehn-Milliarden-Marke

überspringen.“ Das große interesse an der

neuen eigenheimförderung zeigt, dass auch im

bevölkerungsreichen nRW die Menschen beim

Thema Vermögensaufbau Sicherheit bevorzugen:

ganz oben stehen die eigenen vier Wände

und die werden meist solide finanziert: Die

eigenkapitalquote liegt laut LBS durchschnittlich

bei 42 Prozent und damit über dem Richtwert

von einem Drittel, der meist bei Finanzierungen

empfohlen wird.

interessant auch

für besserverdienende

Unternehmer oder Selbstständige gehören normalerweise

nicht zum Kreis der Riester-Berech-

Draufgezahlt: Mietkosten vertilgen rund 53 prozent

einer durchschnittlichen rente.

tigten, weil sie meistens nicht in die Sozialversicherungssysteme

einzahlen. Wenn allerdings

der ehepartner sozialversicherungspflichtig

beschäftigt ist, können sie automatisch auch

riestern. „Und das kann sehr interessant sein,

wenn man Riesterzahlungen von bis zu 2.100

euro pro Jahr und Person erhält, winken hohe

staatliche zulagen und steuerlicher Rückerstattungen“,

erläutert Bernd Pütz von der LBS.

Die Förderung ist also finanziell und steuerlich

außerordentlich attraktiv und zudem flexibel,

weil sie sich den Lebensumständen anpasst.

Bei entsprechend frühzeitiger Planung

ermöglicht sie es dem eigenen nachwuchs,

bereits während oder schon bald nach dem

Studium oder der ausbildung in eine

eigene Wohnung einzuziehen, die dann den

Sockel für die alterssicherung bildet. „Früher

hat sicherlich kaum jemand in diesem alter

an zusätzliche absicherung für die Rente gedacht

– heute ist das anders. etwa ein Drittel

der Wohnriester-Verträge wurde in diesen

Wochen von sehr jungen Kunden abgeschlossen“,

so Pütz.

Wenn Beruf oder Familie später einmal einen

Umzug erfordern, zieht die Förderung einfach

mit, wenn die geförderte Wohnung verkauft

wird. „Dazu muss der Förderbetrag nach

WOHnen

beliebt: Das häuschen im Grünen als Altersruhesitz

einem Verkauf innerhalb von vier Jahren wieder

in eine selbst genutzte immobilie investiert

werden. es ist in ausnahmefällen sogar möglich,

Haus oder Wohnung für einige zeit – aus

beruflichen gründen zum Beispiel – zu vermieten,

wenn geplant ist, die Selbstnutzung innerhalb

von drei bis vier Jahren wieder aufzunehmen“,

erklärt der LBS-experte.

Wohlstandsrisiko rente

zielsetzung der Riesterförderung ist es, die

abhängigkeit von der Rente zu reduzieren und

im alter gleichzeitig die Lebenshaltungskosten

zu senken. Schon heute liegt der anteil der

69

Wirtschaftsblatt Kreis Mettmann 1/09


70 WOHnen

Wirtschaftsblatt Kreis Mettmann 1/09

Mietkosten gemessen an einer durchschnittlichen

Rente bei circa 53 Prozent. er dürfte in

15 Jahren auf gut 60 Prozent ansteigen. Dies

ist nicht der einzige finanzielle nachteil, den

die jüngere generation im alter hinnehmen

muss. Mit der Rente ab 67 kommt ein deutlich

niedrigeres Rentenniveau hinzu, wenn man

nicht bis zum 67. Lebensjahr arbeiten kann

oder will. Unter diesen Umständen trägt die

eigenheimrente à la Riester dazu bei, die Lebensführungskosten

später einmal niedrig zu

halten.

bauen und Kaufen in nrW

eine neue eigentumswohnung kostet in nordrhein-Westfalen

derzeit im Durchschnitt 2.055

euro pro Quadratmeter, für neue eigenheime

werden im Schnitt 246.300 euro fällig; gebrauchtimmobilien

sind etwa ein Drittel günstiger.

„Während in den meisten Kleinstädten

ein ausreichendes angebot verfügbar ist, steigen

wegen der Verknappung in vielen großstädten

die Preise“, berichtet Bernd Pütz.

Wer heute in den gefragten nRW-Regionen

nach einer eigentumswohnung oder einem

eigenheim ausschau hält, wird daher

meist bei einer gebrauchtimmobilie landen.

Das muss nicht von nachteil sein: Durch den

Kauf und die Renovierung denkmalgeschützter

immobilien lassen sich zusätzliche Steuervorteile

erzielen. Richtig kombiniert sichern sie

eine extra-Rendite vom Staat.

Angebot kann die nachfrage kaum

mehr decken

Derzeit werden in nRW nach LBS-Schätzungen

jährlich 15.000 neubauwohnungen zu wenig

gebaut. Der grund liegt weniger in einer Bevölkerungszunahme,

als vielmehr in der wachsenden

anzahl von Singles, häufigeren Scheidungen

und einer höheren Lebenserwartung.

Das angebot an neubauwohnungen bleibt

knapp im Regierungsbezirk Düsseldorf. Bis

ende august 2008 ist die zahl der Baugenehmigungen

für neue Wohnungen um mehr als

ein zehntel auf 8.600 zurückgegangen. Während

der eigenheimbereich langsam wieder

etwas zulegt, sind Mehrfamilienhäuser mit

einem Minus von 27,8 Prozent besonders

stark betroffen. nach LBS-Berechnungen werden

2009 nur noch 8.000 neue Wohnungen

auf den Markt kommen. s

Gebraucht: immobilien aus zweiter hand werden

in ballungszentren immer beliebter

Attraktiv für die Lebens-

und Familienplanung

Wer den neuen „Wohnriester“ nutzen

möchte, muss bestimmte Bedingungen

erfüllen: Die immobilie darf nicht vor

2008 gekauft worden sein, muss in

Deutschland liegen und darf nur selbst

genutzt werden. ansonsten ist die Förderung

ausgesprochen flexibel und anpassungsfähig,

wenn man das ziel, die eigenen

vier Wände, nicht aus den augen

verliert. zu den begünstigten anlageprodukten

zählen neben Bausparverträgen

auch Darlehensverträge für die anschaffung

und den Bau von selbst genutzten

Wohnimmobilien und der erwerb von

genossenschaftsanteilen. Die Tilgung von

immobilienkrediten wird grundsätzlich

genauso behandelt wie altersvorsorgebeiträge.

So werden erwerber von Wohneigentum

bei der Finanzierung direkt entlastet.

zu Beginn der auszahlungsphase – in

der Regel bei Renteneintritt – ist auch die

entschuldung einer bereits vor 2008

erworbenen immobilie möglich.

eine Familie mit zwei Kindern kann

eine gesamtfördersumme von 908 euro

im Jahr bekommen, bei höheren Familieneinkommen

ergeben sich darüber hinaus

Steuervorteile. Denn anders als bei der

alten eigenheimzulage gibt es nun keine

einkommensgrenzen mehr. Die grundzulage

für jeden Förderberechtigten beträgt

154 euro. Die Kinderzulage, die bisher bei

185 euro lag, hat sich für alle ab 2008

geborenen Kinder auf 300 euro quasi verdoppelt.

Berufseinsteigern unter 25 Jahren

zahlt der Staat zudem bei Vertragsabschluss

einen einmaligen Bonus von 200

euro. auf diese Weise summieren sich die

Fördermittel für eine vierköpfige Familie

in 25 Jahren auf bis zu 22.700 euro. Dazu

muss die Familie lediglich vier Prozent des

Bruttoeinkommens des Vorjahres, maximal

jedoch 2.100 euro einzahlen.

LbS Westdeutsche Landesbausparkasse

himmelreichallee 40

48149 Münster

Ansprechpartner für alle regionen

nordrhein-Westfalens:

bernd pütz

tel.: 0251/4 12 50 51

bernd.puetz@lbswest.de


92 x 125 mm

LandLust

Variabel: Wohnriester passt sich den Lebensumständen an. ob als Finanzierung für den Altersruhesitz im bauhausstil ...

... oder als erfüllungsgehilfen alternativer Wohnideen für Singles.

-anzeige-

Das Allwetter-Dach mit Pfiff

Fachberatung

vor Ort!

Belüftung · Beschattung · regendicht

Kielgast Lamellendächer stellen alles in den

Schatten! Die ideale Überdachung für Ihre Terrasse,

Balkon, Freisitz usw. Auch für Sommer- und

Wintergärten bestens geeignet. Ebenfalls

langjährig bewährt in der Gastronomie

für Biergärten und Caféterrassen etc.

Auf’m Brinke 14 · 59872 Meschede

Tel.: 0291 / 7422

Fax: 0291 / 50948

www.vario-kielgast.de

info@vario-kielgast.de

WOHnen

Der Hit in Europa!

Vario Überdachungstechnik

Kielgast GmbH & Co. KG

Selbstreinigende Lamellen »Lotus Effekt«!

71

Wirtschaftsblatt Kreis Mettmann 1/09


72 WOHnen

immer einen Schritt voraus

Unternehmen Küche

„Wir wollen die Küche besser machen!“ Dieser Leitspruch von Firmengründer

Friedemir poggenpohl gilt bis heute. Deshalb hat das herforder

Familienunternehmen seit 116 Jahren die zukunft im programm.

hochwertige Synergie für den Mann: Die von

poggenpohl und porsche Design entwickelte

Küche p’7340

Die älteste deutsche Küchenmarke kann

auf eine große Vergangenheit zurückblicken.

Das bedeutet jedoch nicht, dass

man sich mit dem bisher erreichten zufrieden

gibt. Seit der gründung im Jahre 1892 war die

zielrichtung klar gesteckt: Mit deutscher Qualität,

exklusivem Design und innovativen entwicklungen

sollte der name Poggenpohl zur

Top-adresse im Küchenmarkt werden. Die

Küchenpioniere meisterten diese Herausforderung

mit Bravour. Heute ist Poggenpohl die

bekannteste Küchenmarke weltweit. alle Produkte

werden im Werk Herford auf einer

45.000 Quadratmeter großen Produktionsfläche

gefertigt und in über 70 Länder exportiert.

570 Mitarbeiter sind im Unternehmen beschäftigt;

davon 406 in Deutschland. 2007 erwirtschaftete

die Firma Poggenpohl, die seit dem

Jahr 2000 zum schwedischen nobia-Konzern

gehört, einen Umsatz von 124 Millionen euro.

Mehr als ein platz zum schöner essen

Bei der gestaltung anspruchsvoller Premium-

Küchen gehört das außergewöhnliche bei

Poggenpohl zum Standard. Die absicht, als

Trendsetter die Maßstäbe für Design, ausstattung

und Komfort zu setzen, ist durchaus

gewollt. Poggenpohl-geschäftsführer elmar

Duffner formuliert es so: „Wir entwickeln nicht

einfach nur Küchen, sondern Konzepte. Denn

wir begreifen die Küche als sozialen, ästhetischen

und funktionalen Ort, der gleichzeitig

ein Spiegel der gesellschaftlichen und technischen

entwicklung ist. Poggenpohl-Küchen

bieten ihren nutzern ein ambiente, das all dieses

auf perfekte Weise verbindet.“

So bietet eine Küche von Poggenpohl weit

mehr als einen ansehnlichen essplatz. im

zusammenspiel von fortschrittlicher Technik,

wohnlicher architektur und zeitlosem Design

wird sie zum wichtigen Lebensraum und Kommunikationszentrum

der Familie. Um die essentiellen

Themen Wohnen, Kochen und Kommunizieren

zu einem ganzen zusammenzufügen,

erlaubt sich das Unternehmen, in der Formensprache

neue akzente zu setzen.

hier kocht der Mann

Foto: Ulrich hoppe

Wer die zukunft mitgestalten will, braucht Mut

zu ungewöhnlichen ideen. Poggenpohl ist


AnZeiGe

Pionierleistungen im Küchendesign

innovationen zählen bei Poggenpohl zur Tradition und gelten als zukunftsweisend für die

gesamte Branche. Wie zum Beispiel diese:

1928 – Die erste Reformküche mit verbundenen

Schränken, Spüle, Tisch und Stuhl kommt

auf den Mark.

1950 – Poggenpohl stellt die erste in Serie

gefertigt anbauküche „form 1000“ vor.

1962 – Die weltweit erste einbauküche macht

Furore.

1968 – Premiere für die erste Massivholzküche,

die den Trend zum Werkstoff Holz

einleitet.

1970 – zusammen mit Luigi Colani und dem

institut für Umweltphysiologie entsteht die

futuristische Studie einer Kugelküche.

mutig. Wären die Profis aus Ostwestfalen sonst

auf den einfall gekommen, eine Küche speziell

für Männer zu entwerfen? nach zweijähriger

entwicklungszeit konnte jetzt die Markteinführung

der Poggenpohl Porsche Design Küche

P’7340 gefeiert werden – ein gemeinschaftswerk,

zu dem Porsche das Design lieferte und

Poggenpohl für die innovative Technik und das

handwerkliche Know-how sorgte. anlass, die

einzigartige Männerküche zu konzipieren, war

ein aktueller Trend: Mann interessiert sich

zunehmend für die Themen Küche und Kochen.

„Mit Porsche Design konnten wir eine Küche

entwickeln, die mit ihrer klaren, funktionalen

ausstrahlung dem männlichen geschmack entgegenkommt“,

beschreibt Poggenpohl-Chef

Duffner die Charakteristika des neuen Produkts.

Durch die Verwendung von aluminium

erhält die P’7340 ihre typische Porsche-Design-

Optik: ein integriertes audio-Video-System in

Hightech-Qualität sorgt für die nötige Unterhaltung

beim Kochen. Selbstverständlich bieten

die eingebauten elektrogeräte mit Sensortasten

und benutzergeführtem Dialog-Display

ebenfalls Technik vom Feinsten. Kein Wunder,

Qualität aus ostwestfalen: Mit Jamie oliver in der

Golfregion präsent

1995 – Poggenpohl setzt mit dem groß-Korpus-System

„Maxmore“ einen Meilenstein in

Sachen ergonomie.

2000 – Der Start ins neue Jahrtausend

beginnt mit dem Design-Highlight

+SegMenTO, der schwerelosen Küche.

2004 – Mit der Linie +inTegRaTiOn wird die

Vision einer übergeordneten Küche fassbare

Wirklichkeit.

2007 – Poggenpohl und Porsche Design entwickeln

die modulare Küche P’7340, die durch

die Verwendung von aluminium einen neuartigen

technischen Look erhält.

dass diese Männertraum-Küche mit dem iF

gold award 2008 sowie dem red dot design

award des Designs zentrums nRW ausgezeichnet

wurde. Übrigens nicht die einzigen Design-

Preise, mit denen sich Poggenpohl schmücken

darf. So wurden auch die Designkonzepte

PLUSMODO und +inTegRaTiOn mit verschiedenen

internationalen auszeichnungen

bedacht.

Die zukunft bleibt nobel

Poggenpohl sieht auch für die zukunft eine stetige

nachfrage auf dem Weltmarkt und hat sich

darauf eingestellt. So entwickelt sich beispielsweise

die golfregion für den innovativen

Küchenhersteller immer mehr zu einem wichtigen

absatzmarkt. in zusammenarbeit mit dem

englischen Starkoch Jamie Oliver kreierte das

Unternehmen für die Spitzenwohnanlage

Jumeirah golf estates in Dubai 1.600 Premiumküchen

im PLUSMODO Design. auch beim

neuen Megaprojekt „City of arabia“ sind die

Ostwestfalen wichtigster Küchenlieferant. nicht

ganz so weit, aber nicht weniger anspruchvoll

eleganter Markenauftritt:

poggenpohl Forum Dresden

WOHnen

elmar Duffner: Küchen mit höchsten ästhetischen

Ansprüchen

ist London. im nobelkaufhaus Harrods treffen

sich die Schönen und die Reichen auf der Suche

nach einem exklusiven Stück, das nicht jeder hat.

also der richtige Platz für Poggenpohl, um sein

hochwertiges Sortiment einem kochbegeisterten,

kaufkräftigen Publikum vorzustellen. 2008

eröffnete das Unternehmen bei Harrods einen

eigenen 250 Quadratmeter großen Showroom

mit sechs verschiedenen Küchenmodellen. in

der britischen Hauptstadt ist Poggen pohl

bereits mit zehn Studios vertreten. „Wir werden

in den nächsten fünf Jahren weiter in den

Vertrieb mit eigenen Verkaufsstudios investieren“,

verrät elmar Duffner. Die zukunftsplanung

steht: Parallel zu den rund 420

händlerbe triebenen Küchenstudios, davon 140

in Deutschland, führt das Unternehmen weltweit

bereits 32 eigene Shops. Bis zum Jahr 2013

will Poggenpohl die zahl der eigenen Verkaufsstandorte

nach Möglichkeit verdoppeln. s

poggenpohl Möbelwerke Gmbh

poggenpohlstraße 1, 32051 herford

tel.: 05221/381-0

info@poggenpohl.de, www.poggenpohl.de

Auf 250 Quadratmetern kann man im Londoner

harrod‘s poggenpohl-Küchen bestaunen

73


20. Wirtschaft 20.20

74

2074: SSVg heiligenhaus gewinnt die bundesliga-Meisterschaft

Was uns

in Zukunft

bewegt

trendforscher, Analysten oder Wirtschaftsauguren wagen sich immer wieder auf das dünne

brett, auf dem sie weit nach vorne schauen. Sie prognostizieren entwicklungen, liefern

entscheidungsgrundlagen – und sind schnell zur Stelle, wenn es gilt, die Vorhersagen

anderer zu revidieren. Doch für die Unternehmen aus dem Kreis Mettmann lohnt der blick

auf die zukunftszenarien. Denn sie sind oft aktueller, als man denkt.

von Susanne Feldges

a

ls wir vor sechs Monaten planten, der

zukunft ein eigenes Schwerpunktheft zu

widmen, ahnte niemand, wie intensiv beim

erscheinen der ausgabe das Morgen diskutiert wird. Verschiedene

Konzepte stehen zur Disposition, Unsicherheit

kann man vielerorts fast mit Händen greifen. Unbestreitbar

ist bereits, dass uns etwas mehr zuversicht in die eigenen

Stärken gut tun würde. Schließlich haben insbesondere

unsere Mittelständler die guten zeiten genutzt, sich sauber

aufzustellen, haben ihre Produktivität gesteigert, die Portfolios

bereinigt, ihre netzwerke engmaschiger gemacht,

sich im in- wie im ausland neue Märkte erschlossen und

in neues investiert. Die Beachtung der Basel ii-Spielregeln,

vor kurzem eher noch ein Hemmnis im internationalen

Wettbewerb, gereicht ihnen jetzt zum Vorteil. Die eigenkapitalquoten

der inhabergeführten Betriebe sind so hoch

wie nie zuvor. Darüber hinaus kann die heimische Wirtschaft

in vielen Bereichen einen technischen Vorsprung

vorweisen. Die Forschung wird immer mehr zum Schrittmacher

für rentables Wachstum.

Viele kleine Schritte in die zukunft

Wir verändern unseren Planeten in riesigen Schritten, deren

tatsächliches ausmaß oft erst Jahre später registriert werden

kann. natürlich wäre die entwicklung des wasserstoffgetriebenen

autos zum Sparpreis eine Sensation. Den

entscheidenden Schritt wird jedoch nicht einer allein

machen. es erfordert viele kleine Schritte von vielen Beteiligten.

noch nicht einmal die großen der Branche halten

alle interdisziplinären Forschungskompetenzen innerhalb

ihrer Konzerne vor. Sie öffnen sich und bringen experten

sowie kleine und mittelständische Unternehmen zusammen.

So arbeiten beispielsweise an der entwicklung eines

neuen Sicherheitskonzepts zur automatischen Hinderniserkennung

unter der Leitung des autozulieferers Delphi in

Wuppertal die ingenieure von sechs verschiedenen Partnern

zusammen, begleitet und mit informationen gefüttert

vom VW-Konzern. an der entwicklung eines neuen Fertigungskonzepts

zur Produktion von maßgeschneiderten

autos in nur fünf Tagen nach Bestellungseingang sind


75

Wirtschaft 20.20 20.

2075: 9,2 Milliarden Menschen bevölkern die Welt, berechnen experten der Uno

Wirtschaft

20.20

titelbild des buches „100 produkte der zukunft“, theodor hänsch (hrsg.), econ Verlag (iSbn 978-3-430-20035-6)


20. Wirtschaft 20.20

76

2076: Deutschland hat 736 billionen euro Schulden und wird von der eU öffentlich versteigert (beitrag eines Schüler-Geschichtenwettbewerbs der CDU Schorfheide)

neben BMW europaweit gleich 25 weitere Firmen und

institute involviert. gefragt sind experten, die ob ihres

Know-hows und kreativen Ungehorsams neue Blickwinkel

einnehmen und mit neuartigen Methoden zu gänzlich

neuen ansätzen kommen. Wer in diesem Konzert mitspielen

möchte, muss sich seiner Kernkompetenz bewusst sein,

sich gehör verschaffen und selbstbewusst auf die großen

zugehen.

Nerven

verbinden

Dass vollständig durchtrennte nerven wieder

zusammenwachsen, ist ein Traum vieler Unfallopfer,

den Professor Dr. Hans-Werner Müller

mit erfolgreichen Tierversuchen erstmals zur

Jahr tausend wende in den Bereich des Möglichen

rückte. zehn Jahre später ist die Vision

zum greifen nah, das Medikament kurz vor der

entscheidenden erprobung. Unter der Leitung

von Dr. Jürgen Schumacher forschen die Wissenschaftler

der erkrather Spinal Cord Therapeutics

gmbH an einem Mittel, nerven, die bei

einem Unfall durchtrennt wurden, wieder

zusammen wachsen zu lassen. Selbst Rückschläge

haben die Financiers, Business angels

aus der Region, nicht von ihrem glauben an

dieses Projekt abbringen können. Bislang verhindert

die rasch einsetzende narbenbildung

die Heilung. Dieses Problem scheint jetzt

gelöst. 2010 sollen klinische Tests den Beweis

erbringen, dass eines Tages sogar Rückenmarksverletzungen

geheilt werden können.

www.sctpx.com

Der Deutschen liebstes Kind

wird erwachsen

Der Handlungsdruck in der automobilindustrie ist gigantisch,

die Branche lechzt geradezu nach einer rasanten

innovationsfahrt. Kreative mittelständische Partner sind

wertvoll und willkommen. So sieht beispielsweise das Center

of automotive der Bergisch gladbacher Fachhochschu-

le in einem anfang Dezember vorgestellten Performance-

Vergleich die deutschen automobilkonzerne gestärkt aus

der Krise hervorgehen. Der Volkswagen-Konzern soll sogar

zu den Hauptgewinnern der gesamten Finanz- und Wirtschaftskrise

zählen. ausschlaggebend seien die gute Positionierung

in Wachstumsmärkten, das ausgewogene

Modellportfolio sowie die ständigen Prozessverbesserungen

bei entwicklungs- und Produktionskosten. Viele dieser

Optimierungen wurden jedoch schon lange nicht mehr bei

den Konzernen selbst, sondern bei deren zulieferern

erbracht.

projektwirtschaft der Schlüssel zur zukunft

eine verstärkte zusammenarbeit fordert auch die Studie

der Deutschen Bank „Deutschland im Jahr 2020“. Die

analysten aus dem Team von Dr. ingo Rollwagen hatten

mit Hilfe einer höchst komplizierten Szenarioanalyse skizziert,

welche zukünftigen entwicklungspfade für Deutschlands

Wirtschaft und gesellschaft denkbar und welches

zukunftsbild das plausibelste ist. Sein name: expedition

Deutschland. Sein Szenario wird im Wesentlichen von fünf

Trends geprägt sein:

20.20 Die Projektwirtschaft liefert 15 Prozent der

Wertschöpfung. (2007 waren es gerade einmal zwei Prozent.)

Die Wirtschaft hat gelernt, in zumeist temporären,

außerordentlich kooperativen und oft globalen Wertschöpfungsprozessen

zusammen zu arbeiten. Die Projektwirtschaft

fußt auf dem nährboden klassischen Wirtschaftens

und reifer informationstechnologie. insbesondere der

deutsche Mittelstand profitiert.

20.20 Mit offenen innovationsprozessen ist der

Sprung in neue Märkte gelungen. Deutschland hat in

Märkten für Spitzentechnologie und wissensintensive

Dienstleistungen aufgeholt. Das glückte nicht zuletzt

durch das Teilen und Tauschen von geheimnissen und

enges einbinden der generation der sogenannten souveränen

Kunden.

20.20 Wissen wird auf effizienten Märkten gehandelt.

Daten- und Wissensmärkte sowie private Lernmärkte florieren.

geistiges eigentum ist zur breit genutzten Assetklasse

geworden und intellektuelles Kapital ist in den Fokus

der Unternehmensbewertung gerückt.

20.20 Der Staat reduziert seine einmischung und

lernt bei der Regulierung. gemeinsam mit Bürgern und

Unternehmern, gezwungen durch den stetig weiter eingeengten

fiskalischen Spielraum und motiviert durch Legitimationsprobleme.

Sozialtransfers sind 2020 grundsätzlich

an gegenleistungen gebunden.

20.20 Die deutsche gesellschaft bildet eine neue

Mitte, der untere Rand gerät unter stärkeren Druck. Die

Mittelschicht feiert ihr Comeback. Sie investiert in Bildung

und profitiert so von der Projektwirtschaft. Wie auch gut

gebildete Ältere: Sie sind intelligent ins arbeitsleben eingebunden.

niedrigverdiener haben nur begrenzt zugang

zu den teils privaten Lernmärkten und stehen oft unter

erheblichem Druck.


„Wir müssen neue Wege

beim Lernen gehen. als

Unternehmer vor Ort muss

man enger mit den ansässigen

Schulen zusammenarbeiten,

um bei der

Jugend schon früh interesse

zu wecken und sie an

das Unternehmen zu binden.

Hier ist mehr eigenverantwortung

gefragt!“

peter backes, Kaufmännischer Leiter der Backes Druck GmbH,

Langenfeld, Mitglied Die JUnGen UnternehMer – bJU des regionalkreises niederrhein


20. Wirtschaft 20.20

78

2078: nach 90 Jahren hat das vom Kernforschungszentrum Cern entwickelte World Wide Web (WWW) ausgedient

auf vielen der 68 Seiten macht die Studie Mut, heute

schon eingeschlagene Wege in Richtung dieser fünf

Trends weiter zu beschreiten. Bei einer Diskussionsrunde

des Wirtschaftsblatts mit Repräsentanten der mittelständischen

Wirtschaft im Oktober war selbst der Studienleiter

Dr. ingo Rollwagen erstaunt, wie viele seiner

Thesen und empfehlungen bereits umgesetzt werden. Die

Runde machte aber mit Blick auf die entwicklungen des

vergangenen halben Jahres auch deutlich, dass es jetzt

darauf ankommt, wieder vertrauensvoll miteinander

umzugehen anstatt sich zu misstrauen. Mehr denn je brauchen

mittelständische Betriebe jetzt auch Banken an ihrer

Seite, die sich ihrer gesellschaftlichen Verantwortung

bewusst sind und innovative Projekte, auch wenn sie ein

Forschungs risiko bergen, finanzieren. Jetzt müssen sie

wirklich bereit sein, Leistung mit Leidenschaft zu begleiten,

den Weg frei zu machen, und zeigen, dass Vertrauen

der anfang von vielem ist.

Stärken stärken

Dem Ruf nach zusammenarbeit folgen in nordrhein-Westfalen

indes schon mehr Unternehmen, Wissenschaftler und

Forscher als vielerorts bekannt. Rund 597 Millionen euro

hat innovationsminister andreas Pinkwart für innovationsförderung

im Haushaltsentwurf 2009 angesetzt. eine Steigerung

von 25 Prozent im Vergleich zu 2005. ein Teil der

Summe wird in den nächsten Jahren gleichermaßen von

den Unternehmen aufgebracht, die an den kooperativen

Projekten teilnehmen. aber auch ein Blick in das Buch „100

Produkte der zukunft“ von Theodor Hänsch zeigt, wie weit

nordrhein-Westfalen bereits ist. Der Herausgeber, zugleich

nobelpreisträger für Physik und Direktor des Max-Planckinstituts

für Quantenoptik, hat mit Hilfe einer hochkarätigen

Jury 100 aktuelle Forschungsprojekte vorgestellt, die

unser Leben verändern werden. an allein 20 sind Unternehmen

oder institute aus nordrhein-Westfalen beteiligt.

Wunden heilende Stoffe, Ölteppiche fressende Bakterien,

Roboter mit emotionaler intelligenz, ersatzteile aus dem

Drucker – all diese Produkte sind längst keine Fantasterei

mehr, sondern nehmen in Deutschland Formen an.

nachwuchs im Fokus

Doch es gibt auch ein gebiet, auf dem unsere Wirtschaft

aufholen muss, will es auf lange Sicht im internationalen

Wettbewerb bestehen. Laut innovationsindikator Deutschland

2008 des BDi erhielt das deutsche Bildungssystem

bei einer Managerbefragung durch das World economic

Forum durchweg schlechte noten und rangiert wie im

Vorjahr nur auf Platz 13 der 17 Länder, die für den innovationsindikator

bewertet wurden. es wird noch lange

dauern, bis die in der PiSa-Studie gemessenen Verbesserungen

bemerkbar werden. ein nachlassen in den Optimierungsbemühungen

wäre fatal, denn der abstand zu den

führenden nationen Korea, Finnland und Japan ist immer

noch groß, der Vorsprung vor den Verfolgern dagegen mini-

10 punkte für

unternehmen

von morgen

Das 10-punkte-projekt des bJU zur Sicherung

der zukunft von jungen Unternehmern

1. Wir unterstützen existenzgründer

2. Wir wollen neue Wege beim Lernen

beschreiten

3. Wir sehen unsere Kunden als partner

4. Wir wollen mehr internationale zusammenarbeit

5. Wir wollen die Synthese von

Kooperation und Wettbewerb

6. Wir stehen für ein Miteinander der

Generationen

7. Wir wollen Vor-Arbeiter sein

8. Wir sehen unsere Arbeitnehmer

als Mit-Arbeiter

9. Wir wollen Wissen besser managen

10. Wir stehen für teamfähigkeit

mal. Beruhigend, dass gerade der nachwuchs unter den

Familienunternehmern, die Jungen Unternehmer – BJU,

initiative ergriff, sich ende november ein eigenes 10-Punkte-Programm

verordnet hat und dem Thema Bildung künftig

ein besonderes augenmerk schenken will. auch die

1.300 Unternehmer des nordrhein-westfälischen Landesverbandes

verordnen sich mit ihrem Bekenntnis zu dem

Projekt „Unternehmer treffen zukunft“ lebenslanges Lernen,

die Unterstützung von Lernzentren, die besonders

innovative Lernmethoden anbieten, und der eigenen Mitarbeiter

bei deren Fortbildung.

eine große Chance

Von vielen Chancen war in den vergangenen Wochen die

Rede. Vielleicht ist die einzig wahre die, dass die Menschen

sich in den nächsten zwei Jahren eines Wertesystems erinnern

werden, das nicht an persönlicher Bereicherung und

schnellen gewinnen, sondern an nachhaltigkeit und

gemeinsamem Vorwärtskommen orientiert ist. ein Wertesystem,

das erlaubt, den Blick über die eigene Bilanz hinaus

zu richten und im gemeinsamen erreichen von zielen einen

dauerhaften gewinn zu erkennen. Vielleicht werden die

Schritte des einzelnen kleiner, die Belastbarkeit der Bewegung

dafür ungleich größer. s


„Die globale Vernetzung

wird immer wichtiger. Die

internationale zusammenarbeit

bietet uns die Möglichkeit,

Kompetenzen

auszutauschen und neue

Wege zu finden. Dann

werden wir gute Chancen

haben, zukunftsträchtig zu

wachsen.“

Dr. Frederic Goronzy, projektmanager der Haehne, Elektronische Messgeräte GmbH,

erkrath, Mitglied Die JUnGen UnternehMer – bJU des regionalkreises niederrhein


20. Wirtschaft 20.20

80

2080: Deutsche Forscher befürchten, dass zu diesem zeitpunkt das arktische Meer zur Sommerzeit eisfrei ist.

Jülich

Herzogenrath

�������������������������������������

Monschau

�������������������������������������������

�������������������

Demografische entwicklung im Kreis Mettmann

manchmal kommt es anders

rund um das neanderthal muss man sich auf sinkende einwohnerzahlen einrichten.

V

ieles ist absehbar, manches unberechenbar.

Das musste auch die Bertelsmann Stiftung

wird auch das erwerbspotenzial bei den älteren altersgruppen

(45-64 Jahre) zulegen und in den jüngeren altersgruppen

(25-44 Jahren) ���������������������������������

deutlich abnehmen. Die Schülerzahlen

für Primärstufe und ����������������������������������

Sekundarstufe i werden massiv

demografischen entwicklungen vieler Städte und gemeinde

mit mehr als 5.000 einwohnern neu berechnet hat.

Viele drastische Rückgänge in den einwohnerzahlen von

zurückgehen. ����������������������������������

�����������������������

Für den Kreis Mettmann prognostizieren die Forscher

��������������������������������

einen starken Bevölkerungsrückgang. ��������������������������������

So sollen in den zehn

großstädten sind in der zuvor 2005 vorhergesagten Form Kommunen zusammengerechnet ����������������������������������

im Jahr 2025 6,3 Prozent

nicht eingetroffen. Der Trend zurück in die Städte hat die weniger einwohner ihr zuhause haben als noch in 2006.

Demografen offensichtlich überrascht. Jetzt sehen sie eher Den Prognosen zu Folge wird die Region somit stärker unter

in ländlichen Räumen ausgeprägte Bevölkerungsrückgän- Druck geraten als die kreisfreien nachbarstädte Düsselge,

die großen Städte werden die gewinner der bundesweiten

Wanderungsbewegungen sein.

an den generellen Trends freilich ändert sich nichts:

Die Bevölkerung insgesamt nimmt zum Teil massiv

ab, der anteil der Älteren wächst, der anteil von

dorf, essen, Wuppertal, Solingen oder Leverkusen. s

Menschen mit Migrationshintergrund

nimmt zu. Vor allem die zahl der

über 80jährigen soll bis 2025

Rheine

Minden

deutlich steigen. Damit

Gronau

Ahaus

Greven

Herford

�������������������������������������

einsehen, die in ihrem neuen „Wegweiser

�������������������������������������������

Kommune“, online seit ende november 2008, die sozio-

�������������������

Kerpen

Düren

Aachen

Euskirchen

Dortmund

Essen

Wuppertal

Solingen

Münster

Bocholt Dülmen

Emmerich

Kleve

Dorsten

Wesel

Goch

Recklinghausen

Duisburg

Krefeld

Viersen

Heinsberg

Düsseldorf

Köln

Bochum

Troisdorf

Bonn

Hagen

Leverkusen

Ahlen

Soest

Lüdenscheid

Lennestadt

Gummersbach

Bielefeld

Gütersloh Detmold

Rheda-Wiedenbrück

Hamm Lippstadt

Paderborn

Iserlohn

© bertelsmann Stiftung, www. wegweiser-kommune.de, Kartografie: Lutum + tappert

Arnsberg Marsberg

Kreuztal

Siegen

Brilon

Büren

Höxter

Beverungen

Warburg

���������������������������������

����������������������������������

����������������������������������

�����������������������

��������������������������������

��������������������������������

����������������������������������


„Der gesamte mediale

Bereich ist unberechenbar,

Web und Werbung

sind extrem kurzlebig. Für

uns bedeutet die digitale

globalisierung eine ständig

neue Herausforderung,

unser geschäftsfeld

erfindet sich alle zwei

Jahre neu. Die Synthese

von Kooperation und

Wettbewerb wird dabei

immer wichtiger.“

Stefan Strauss, Geschäftsführer der internet- und Grafik-Agentur STRAUSSMEDIA

GmbH, Köln, Landesvorsitzender nrW Die JUnGen UnternehMer – bJU


„in Deutschland gibt es

zu wenige existenzgründungen.

ich engagiere

mich persönlich bereits

seit vielen Jahren, um

gründungsprozesse zu

vereinfachen und bürokratische

Hemmnisse

abzubauen.“

Kai petersen, inhaber u. Geschäftsführer der MediaMate GmbH,

Übersetzungsagentur, Düsseldorf, Mitglied Die JUnGen UnternehMer – bJU

des regionalkreises niederrhein

„Unsere gesellschaft veraltet

immer mehr, deshalb

ist das Miteinander der

generationen so enorm

wichtig. Die Tugenden und

das Know-how der Älteren

sind unverzichtbar und

können jedes Unternehmen

nach vorne bringen.“

Franz Josef odendahl, Rosenhof Odendahl, neuss, Vorsitzender

Die JUnGen UnternehMer – bJU des regionalkreises niederrhein

„eigentlich ist es gut,

dass diese Finanzblase

geplatzt ist. Wir müssen

aber aus der Rezession

die richtigen Schlüsse

ziehen und das Miteinander

mehr in den Vordergrund

stellen. Die

Konzerne werden nicht

umhinkommen, den

Mittelstand als Partner

zu sehen.“

thomas rick, Geschäftsführer der Behrens und Schuleit GmbH,

Düsseldorf, stellv. Vorstand Die JUnGen UnternehMer – bJU

des regionalkreises niederrhein

„ich halte es mit dem

schweizer Schriftsteller

Kurt Marti: ‘Wo kämen

wir hin, wenn alle sagten,

wo kämen wir hin.

Und niemand ginge, um

einmal zu schauen,

wohin man käme, wenn

man ginge.’ Wir müssen

den Mut haben, neue

Wege zu gehen. Langfristig

geht das aber nur

mit Mitarbeitern, die

kreativ und vor allem

teamfähig sind.“

Sabine Stoltenberg-Lerche, Geschäftsführerin von

guest management in düsseldorf, Vorstand Die JUnGen UnternehMer – bJU

des regionalkreises niederrhein


„Die Jungen Unternehmer – bJU“

Unternehmer treffen

Zukunft

Die Jungunternehmer aus der region, die das Wirtschaftsblatt für dieses

Schwerpunktheft nach ihren Visionen und Aussichten befragt hat, verbindet

die Lust an der zukunft. Und ihre Mitgliedschaft im Verband „Die Jungen

Unternehmer – bJU“.

a

uch wenn die Mitglieder nicht

älter als 40 Jahre sind und Duzen

Vereinsstandard ist – der BJU

selbst wurde schon 1950 gegründet. er versteht

sich als die branchenübergreifende interessenvertretung

für junge Familien- und eigentümerunternehmer,

die an der gestaltung von Wirtschaft,

Staat und gesellschaft aktiv mitwirken

wollen. Und das schaffen sie durchaus mit viel

Kraft, denn bundesweit beschäftigen die derzeit

1500 Mitglieder rund 180.000 fest angestellte

Mitarbeiter und erwirtschaften insgesamt

einen Umsatz von 28 Milliarden euro.

Organisatorisch ist der BJU an die „Die Familienunternehmer

– aSU“ angegliedert.

Aufsehen erregen

Unter dem Motto „Freiheit, eigentum, Wettbewerb

und Verantwortung“ bezieht der Verband

klar Stellung für eine wettbewerbsorientierte

und soziale Marktwirtschaft und gegen überflüssige

Staatseingriffe. Übergeordnetes ziel

ist es, die Rahmenbedingungen für junge

Unternehmer, vom existenzgründer bis zum

Unternehmensnachfolger, zu verbessern. aufsehen

erregt das netzwerk dabei immer wieder

mit bemerkenswerten aktionen, wie zum Beispiel

mit der aktion „Seitenwechsel! – Unternehmer

für einen Tag“ . Hier sind junge Bundestagsabgeordnete

für einen Tag in Firmen

der Mitglieder zu gast, um sich einen eindruck

von deren Unternehmen und den wirtschaftlichen

abläufen dort zu verschaffen.

Lockerer Austausch untereinander

ebenfalls konkrete ansätze soll das Projekt

„Unternehmer treffen zukunft“ bieten, indem

es zukunftsweisende Handlungsansätze für

junge Unternehmer liefert und dadurch nachhaltig

zum Unternehmenserfolg beiträgt. initiiert

wurde das Projekt gemeinsam von den

Jungen Unternehmern und der Deutschen

Bank. Mit dem Papier „10 Punkte für die zukunft

von jungen Unternehmern“ sprechen sich die

Projektteilnehmer unter anderem für eine Vereinfachung

von existenzgründungen, innovative

Lernmethoden, ein produktives Miteinander

der generationen sowie ein besseres Wissensmanagement

aus.

Vor allem aber ist es auch der lockere

austausch untereinander, der die nachwuchsunternehmer

in den 46 Regionalkreisen vor Ort

zusammenführt. nicht selten sind die Treffpunkte

angesagte Bars. Bedingungen für eine

Mitgliedschaft ist, dass man inhaber oder

gesellschafter eines Unternehmens mit mindestens

zehn Beschäftigten oder einer Million

euro Jahresumsatz ist. s

www.bju.de

Vorsitzender Franz-Josef odendahl

rosenhof odendahl

im neuenberger Acker 3

41470 neuss

tel.: 02137/92 08 80

fj.odendahl@rosenhof-odendahl.de

83

Wirtschaft 20.20 20.

2083: Die weltweit letzte tonne Steinkohle wird in Australien gefördert

„Die Mischung kommt an“

im Wirtschaftsblatt-interview:

Stefan Strauss, der

Landesvorsitzende des bJU in

nordrhein-Westfalen.

Alles redet von Krise – hat es auch den

Nachwuchsunternehmern die Laune vermiest?

Stefan Strauss: Die Wirtschaftskrise

stimmt schon nachdenklich. Doch von

mieser Laune konnte ich auf unserer Jahresversammlung

nichts spüren. Wir jungen

Unternehmer sehen Krisen immer auch als

Chancen. Dass wir trotz der schwierigen

Lage optimistisch nach vorn blicken, sieht

man zum Beispiel an unserem Projekt

„Unternehmer treffen zukunft“.

Kaum einer will sich dauerhaft binden,

Parteien und Gewerkschaften kommen

die Mitglieder abhanden. Schaffen Sie es

noch, Nachwuchs für Ihre Ziele zu finden?

Strauss: auch wir spüren eine abnehmende

Bereitschaft, sich zu binden. zum glück

gibt es aber immer noch zahlreiche junge

Unternehmer, die bei uns mitmachen wollen.

Politische interessenvertretung, netzwerken

und Parties – diese Mischung

kommt offenbar bei vielen gut an.

Wie stark ist der BJU denn in NRW vertreten?

Strauss: gemeinsam mit unserem Mutterverband

„Die Familienunternehmer –

aSU“ repräsentieren wir in nRW rund

1.300 Unternehmer. Und wir wollen wachsen.

Wer sich für eine Mitgliedschaft bei

den Jungen Unternehmern interessiert,

kann mir eine Mail senden:

strauss@bju.de


20. Wirtschaft 20.20

84

2084: 100 Jahre George orwells bigbrother

Lunch mit... professor Dr. Andreas pinkwart

"2015 s

land N

Der terminkalender des stellvertreten-

den nordrhein-westfälischen

Ministerpräsidenten, zugleich Minister

für innovation, Wissenschaft,

Forschung und technologie und

Landesvorsitzender der FDp, ist prall

gefüllt. Wenn er zwischen zwei

plenarsitzungen zeit für ein Mittagessen

hat, geht er gerne in das heimliche

Wahlparty-Lokal seiner partei, die

trattoria zollhof im Düsseldorfer

hafen. Für die Wirtschaftsblatt-reihe

„Lunch mit…“ traf er sich dort mit

herausgeber Michael oelmann und

redaktionsleiterin Susanne Feldges.

H

err Minister, vorhin noch im

Landtag, heute Nachmittag

zur Einweihung eines neuen

Schüler-Labors – Ihr Beruf jagt Sie von einem

Termin zum nächsten. Kommen Sie überhaupt

noch zum Mittagessen, oder haben Sie öfter

mal ein „Carepaket“ im Koffer?

Prof. Dr. Andreas Pinkwart: es ist genau so,

wie sie sagen. Manchmal bin ich so durchgeplant,

dass ich noch nicht einmal mehr zum

essen komme. in der Tat packen mit meine Mitarbeiter

deshalb auch mal einen Snack zu den

akten. aber ich bin dankbar, dass ich diese aufgabe

wahrnehmen darf. Sie mag anstrengend

sein, aber ich lerne so viele tolle, engagierte

Menschen kennen, sehe so viel interessantes in

unserem Lande und kann wirklich etwas bewegen

für die Menschen hier. Das erfüllt mich

jeden Tag erneut mit großer Freude.

Sie haben für unseren Lunch die Trattoria Am

Zollhof in Sichtweite des Landtags gewählt.

Ist die gelbe Markise Zufall?

Pinkwart: (lacht) in der Tat fanden hier schon

Wahlparties statt, und Liberale sieht man hier

durchaus öfter wie zuletzt bei der Weihnachtsfeier

der Landtagsfraktion. Ob das nun an der

Markise liegt, lassen wir mal offen.


ind wir Innovationsummer

eins

Wie stehen denn die Chancen, dass Sie zu den

nächsten Landtagswahlen 2011 etwas zu feiern

haben?

Pinkwart: ich gehe davon aus, dass die FDP ihre

gute aufnahme, die sie bei den Leuten findet,

weiter fortsetzen kann. Wir hatten hervorragende

ergebnisse bei den letzten Landtagswahlen

in Bayern. Wer hätte für möglich gehalten, dass

wir auch dort nach 46 Jahren wieder Regierungsverantwortung

übernehmen dürfen? Wir

sehen uns dadurch in unserer Strategie bestätigt,

die politische Kraft der Mitte zu sein.

Was konnten Sie in vier Jahren Regierungsverantwortung

in NRW bewegen?

Pinkwart: Die arbeitslosigkeit ist deutlich

zurückgegangen, und das Wachstum in nordrhein-Westfalen

hat mit dem Bundeswachstum

nicht nur gleichgezogen, sondern es sogar

übertroffen. Das hat vielen die Chance gegeben,

wieder aufzusteigen. im interesse der

arbeitnehmer setzen wir uns dafür ein, dass

Unternehmer hier beste Rahmenbedingungen

antreffen und wir mehr in Forschung und innovation

investieren. Das erst macht die arbeitsplätze

sicher und verspricht mehr Wohlstand

für alle.

Ist das Land stark genug, das konjunkturelle

Tief unbeschadet zu überstehen?

Pinkwart: Die Wirtschaft bewegt sich immer in

zyklen. Das ist eigentlich kein neues Phänomen.

Deshalb war es so wichtig, dass die grundlinien

der Politik wieder so angelegt wurden,

dass wir zu nachhaltigem Wachstum finden

konnten. nordrhein-Westfalen ist ein reiches

Land, durch seine Menschen und Unternehmer,

durch Wissenschaftler und Forscher. Für sie

haben wir die Rahmenbedingungen deutlich

verbessert, gestaltungsfreiheit und Vertrauen

in die eigenen Stärken zurückgegeben. auch in

der außenwahrnehmung gilt nordrhein-Westfalen

wieder als ein Standort, in den es sich zu

investieren lohnt, an dem man Forschung und

entwicklung betreiben kann. auf dieser grundströmung

können auch wirtschaftliche Schwankungen

besser weggesteckt werden.

Wen wird es nach Ihrer Ansicht stärker, wen

weniger hart treffen?

Pinkwart: Das kann man so pauschal überhaupt

nicht sagen. Jede Branche besteht doch

letztlich aus einzelnen Unternehmen, die sich

unterschiedlich aufgestellt haben. es wird

durchaus Betriebe geben, die sich in einer kritischen

Branchenkonjunktur herausragend

entwickeln, weil sie die Chancen der Krise für

sich nutzen.

Für manche bedeuten die nächste Jahre aber

auch das Ende, beispielsweise die Steinkohle.

Pinkwart: Die Baisse im Rohstoffmarkt ist

unübersehbar. aus der subventionierten Steinkohle

auszusteigen, war eine Jahrhundertentscheidung.

ich denke, wir haben es geschafft,

sie für Deutschland, für nordrhein-Westfalen

sozialverträglich anzulegen. Unser Konzept verbindet

abbau mit neubau, und diesen Kurs der

erneuerung müssen wir beibehalten. am

besten wird das symbolisiert durch evonik. Hier

entsteht aus etwas altem etwas neues. Der

geplante Börsengang wird dazu führen, dass

wir ein weiteres DaX-Unternehmen in der

Metropole Ruhr haben.

Und die Perspektive für die Braunkohle?

Pinkwart: Die Braunkohle hat eine wirtschaftliche

Chance, aber ihre zukunftsfähigkeit

hängt einerseits davon ab, dass wir die Kraftwerke

auf den neuesten Stand der Technik

bringen oder entsprechende neu bauen. andererseits

hängt es aber auch von den Verhandlungen

mit Brüssel und dem Benchmarking für

den zertifikathandel ab. Diese Diskussion ist

nahezu sinnbildlich für den industriestandort

nordrhein-Westfalen. Wir müssen ihn in seiner

Leistungs- und Produktionsfähigkeit erhalten,

indem die Unternehmen weiterhin in anlagen

investieren können. Wir wollen eine saubere

Umwelt, aber auch Wohlstandssicherung.

Dafür brauchen wir einen modernen industriestandort

mit modernsten anlagen. es ist doch

paradox, dass gerade die grünen den Bau oder

die investition in sauberere Kohlekraftwerke

verhindern wollen.

Nun hat die Landesregierung mit ihrer Clusterstrategie

Branchen definiert, denen sie

eine große Bedeutung für die Zukunft des

Landes beimisst. Was ist das Ziel?

lunch mit... 20. 85

2085: ein Viertel der Weltbevölkerung, nun elf Milliarden Menschen, lebt auf dem Mars, Mond und in autarken Metropolen auf dem Meeresboden (scinexx Magazin)

Pinkwart: Wir können eine ganze Menge, aber

einiges besonders gut und besser als andere.

es gilt, dort gezielt zu investieren, um in

Deutschland und europa die nase vorne zu

haben. Wir nutzen den ausbau von Forschungsschwerpunkten,

um innovationsstrategien von

Unternehmen zu stärken.

Also werden Sie daran festhalten, nicht Regionen,

sondern Branchen zu fördern?

Pinkwart: ganz bestimmt, denn jetzt gilt die

Förderung nicht mehr nur der Metropole Ruhr.

Jetzt können alle daran Teil haben, und das tun

sie auch. nehmen Sie nur den Wettbewerb um

die ansiedlung neuer Fachhochschulen im

Lande. Dort haben wir gesehen, dass sich viele

Regionen des Landes und die Wirtschaft stark

eingebracht haben, wieviel Kreativität und

engagement in den Regionen steckt. Sie sind

bereit, in Richtung zukunft zu investieren,

gewinnen für eine gute Sache Unternehmen, die

ihrerseits bereit sind, zusätzliche anstrengungen

in zukunftsfeldern zu tragen, was wiederum

für das ganze Land von hohem Wert ist. Solche

initiativen fördern wir mit gutem gewissen.

Wo liegen die Förderschwerpunkte?

Pinkwart: in Chemie und Pharmazie sind wir


20. Wirtschaft 20.20

86

2086: Vor 100 Jahren schleuste informatikstudent robert Morris den ersten „Wurm“ ins internet

schon die nummer eins. in Biotechnologie

wollen wir das werden und sind auf einem sehr

guten Weg. Das belegt beispielsweise unser

gewicht in der vom Bundesministerium

für Bildung und Forschung ausgeschriebenen

initiative Bioindustrie 2021, bei der wir

ein Drittel der Fördergelder nach nRW geholt

haben. Unser Cluster industrielle Biotechnologie

CLiB 2021 wird vom Bund mit 20 Millionen

euro gefördert. So können Kooperationsprojekte

zwischen industrie, kleinen und mittelständischen

Unternehmen sowie akademischen

einrichtungen mit einem

gesamtvolumen von 40 Millionen euro angestoßen

werden.

Trotzdem: Bei Forschung & Entwicklung liegen

wir im internationalen Vergleich noch zurück.

Führend sind hier vor allem die skandinavischen

Länder. Was machen die anders?

Pinkwart: Das hat verschiedene gründe, aber

es beginnt in der ausbildung. zum einem müssen

wir, was unsere Hochschulen angeht, unsere

Bildungsinfrastruktur deutlich verbessern.

Wir brauchen in dieser ausbildung flächendekkend

Universitäten mit hohen Standards. Dann

müssen wir diese aber auch so qualitativ ausstatten,

dass man dort nicht nur irgendeinen

abschluss erzielen kann, sondern den besten

der Welt. Mit diesem anspruch müssen wir

arbeiten.

Nun hatten Sie sich 2005 das Ziel gesetzt,

dass bis 2010 drei Prozent des Bruttoinlandproduktes

für Forschung und Entwicklung

ausgegeben werden. Wie kann die Wirtschaft

zu diesem Ziel animiert werden?

Pinkwart: indem wir Wirtschaft und Wissenschaft

näher zusammenbringen. insgesamt

wollen wir besonders dem Mittelstand anreize

geben, die nähe zu den Fachhochschulen zu

suchen, einerseits mit dualen Studiengängen,

andererseits aber auch mit angewandter projektbezogener

Forschung. 2015 können wir das

ziel erreichen. Dann sind wir innovationsland

nummer eins.

Sind dafür die Innovationsgutscheine

gedacht?

Pinkwart: Damit wollen wir gerade mittelständische

Betriebe verstärkt dazu bringen, Forschungsaufträge

in die Hochschule zu geben,

eigene Vorhaben von den dortigen Fachleuten

überprüfen zu lassen oder auch Partner zu finden.

Die innovationsgutscheine sind aber nur

ein Baustein unserer Transferstrategie Scienceto-Business.

Wir haben 2008 allein fünf Technologiewettbewerbe

gestartet mit sensationellen

einreichungen.

Womit darf die mittelständische Wirtschaft

in den nächsten Jahren aus Ihrem Ministerium

noch rechnen?

Pinkwart: Wir werden ganz sicher nicht aufhören,

am Brückenschlag zwischen Wissenschaft

und Wirtschaft zu bauen. alleine für die intensivierung

dieser Beziehungen in Richtung mittelständische

Wirtschaft werden wir in den

nächsten fünf Jahren 50 Millionen euro bereitstellen,

damit auch technologieorientierte

Unternehmensgründungen fördern und das

Patentgeschehen forcieren.

Aber wie soll der Mittelstand in schwierigen

Zeiten Gelder für Innovationen aufbringen

können?

Pinkwart: zum einen gibt es viele Fördertöpfe,

die nur zum Teil bekannt sind. Der Mittelstand

sollte aber auch mehr miteinander und den

instituten kooperieren. zum anderen habe ich

aber gerade erst erneut gefordert, innovativen,

forschenden Unternehmen konkrete steuerliche

anreize zu geben, wie es sie inzwischen in

fast allen Ländern der OeCD gibt. Vielleicht ist

gerade jetzt die zeit gekommen, dass diese

Forderung in Berlin gehör findet, denn das

würde dem Mittelstand sicher sehr helfen.

Angenommen, wir befinden uns im Nordrhein-Westfalen

des Jahres 2029. Wie sieht

Ihre Vision aus?

Pinkwart: Dann bin ich 68 und wieder Hochschullehrer.

nordrhein-Westfalen ist wieder der

führende Wirtschaftsstandort Deutschlands,

mit einer breit gefächerten industrie, die Spitzentechnologie

entwickelt und auf die Märkte

der Welt bringt, und unser Land ist Talentschmiede

für die besten Köpfe. s

„zukunft durch innovation“

im Kreis Mettmann

Gefragt nach einem herausragenden

beispiel für zukunftsweisende projekte

in nrW verwies innovationsminister

pinkwart auf das „neAnderLab“ im Kreis

Mettmann. Anfang September ist das

Schülerlabor eröffnet worden, das die

Schülerinnen und Schüler der 7. bis 9.

Klassen von zunächst sechs Gymnasien

sowie einer Gesamtschule im Kreis Mettmann

ab Januar 2009 zum Forschen und

experimentieren nutzen können. Das

„neAnderLab“ im berufskolleg hilden

ist eines von insgesamt 25 zentren in

nordrhein-Westfalen, die partner aus

Schulen, hochschulen, Wirtschaft und

politik derzeit im rahmen der Landesinitiative

zukunft durch innovation (zdi)

aufbauen. Die zdi-zentren bieten für

eine region oder eine Stadt technikunterricht

mit modernsten Mitteln an. insgesamt

hat die initiative das ziel, junge

Menschen für ein ingenieur- und naturwissenschaftliches

Studium zu begeistern.

Mit ihren Angeboten erreicht sie

jährlich über 100 000 Schülerinnen und

Schüler. neben dem zdi-zentrum im

Kreis Mettmann bestehen bereits in

bochum, im bergischen Städtedreieck, in

oelde, in rheinbach, in Gladbeck, in der

region Aachen/Düren und im Kreis

Unna zdi-zentren zur Förderung des

naturwissenschaftlich-technischen

nachwuchses.


inFOSerViCe Der StADt (AnZeiGe)

1. energiesparmesse in erkrath

Der Sonne entgegen

energieeffizientes bauen und Wirtschaften liegt nicht nur im trend, sondern

ist angesichts hoher energiekosten, schwindender ressourcen und drohender

Klimaschäden beinahe schon ein Muss für jeden Unternehmer, bauherren und

eigentümer. Anstöße, wie man dieser herausforderung erfolgreich begegnen

kann, lieferte die erste erkrather energiesparmesse.

Zahlreiche Unternehmer aus

erkrath und Umgebung waren

auf initiative von Carsten Colter,

dem geschäftsführer von Colter Fenster und

Türenbau, in die Halle 23 auf dem Pose Marré

gelände gekommen, um den Messebesuchern

ihre aktuellen Produkte für neu- oder Umbauprojekte

zu präsentierten. Welch hohe Bedeutung

der Thematik allgemein beigemessen

wird, verdeutlichte eindrucksvoll die hohe

Besucherfrequenz. „alleine am Samstag nachmittag

waren schon so viele interessierte

gekommen, wie wir für das ganze Wochenende

erwartet hatten“, berichtet Organisator Colter.

an den beiden Messetagen zusammen infor-

WiLLKOMMen in erKrAtH!

newLab BioQuality gmbH, Max-Planck-Str. 15a, Dienstleistung

im Bereich der entwicklung, Herstellung und analytik

von biotechnologischen und biologischen Pharmaka und

Diagnostika sowie die begleitende medizinische analytik

mierten sich rund 1.000 Besucher an den 13

Ständen über mögliche einsparpotenziale und

Mittel, diese zu erreichen.

Unter ihnen war auch erkraths

Bürgermeis ter arno Werner. nicht nur in der

Bevölkerung herrsche offensichtlich großes

interesse an dem Thema, erklärte der erste Bürger

der Stadt. auch auf kommunaler ebene

habe man bereits einiges umgerüstet und Kindergärten,

Schulen und Verwaltungsgebäude

unter energiespar-gesichtspunkten modernisiert.

„Wir werden unser ziel, flächendeckend

energie einzusparen, auch zukünftig konsequent

weiterverfolgen“, erklärte Werner.

Auf expansionskurs

ein steigendes Bewusstsein um generelle Ressourcenknappheit

sorgt vor allem bei Hausbesitzern,

die in den 70er und 80er Jahren einen

neubau erworben haben, für ein Umdenken.

„Diese Kunden sind stark an einer besseren

isolierung interessiert, die man beispielsweise

mit neuen Fenstern, Türen oder Dachkonstruktionen

erreichen kann“, berichtete Willi naw-

Maurus alpha gmbH

& Co. Kg, niermannsweg 11, investments aller art

ang Hairdesign erkrath gmbH & Co. Kg, Hochdahler

Markt 55, Betreiben von Friseurgeschäften

erkrath

Über 1.000 besucher kamen zur 1. erkrather energiesparmesse. Auch bürgermeister Arno Werner (r.)

informierte sich bei Carsten Colter über Möglichkeiten des energieeffizienten bauens

roth am Messestand des erkrather Dachdeckerbetriebs

Olaf grau gmbH.

„Die Branche expandiert“, weiß Messeveranstalter

Carsten Colter, der an seinem Stand

wertvolle Ratschläge gab, wie Unternehmer die

energiebilanz ihrer Betriebe optimieren können.

Dabei geht er mit gutem Beispiel voran:

Mit einer Solaranlage auf dem eigenen Firmendach

will Colter 30 Prozent des bisherigen

Stromverbrauchs einsparen. Vergrößert hat er

hingegen seinen Mitarbeiterstab: aufgrund

der wachsenden nachfrage nach energiesparenden

Produkten konnte er 15 zusätzliche

arbeitsplätze schaffen.

neue Gesetzeslage

einen zusätzlichen aufschwung dürfte der

Branche das seit Januar geltende energieeinspargesetz

bescheren, das Bauherren zur erfüllung

strengerer auflagen verpflichtet. „Wer

jetzt ein Haus baut, muss beispielsweise bei der

Wahl der Fenster einen niedrigeren Wärmedurchgangskoeffizienten

berücksichtigen“,

erklärt Colter. Während endnutzer im Bereich

Solarthermie und Wärmedämmung aktiv werden,

setzen Bauherren verstärkt auf Produkte

wie Wärmepumpen, die sich sowohl ökologisch

als auch ökonomisch behaupten. s

ihre AnSpreChpArtner

Stadt erkrath

Wirtschaftsförderung

Susanne Knoblich

bahnstraße 2, 40699 erkrath

tel.: 0211/24 07-20 08

Fax: 0211/24 07-20 09

susanne.knoblich@erkrath.de

Firmenansiedlungen und Unternehmensgründungen

november 2008 (Auszug aus dem handelsregister Mettmann)

aRCHiTeKTUR & PLanUng LTD Deutschland, Trills 102,

Vermittlung von Werksverträgen, architekturleistungen

gemäß HOai

20. 87


20.88

Wirtschaft 20.20

neue Kompetenzfelder ermittelt

Verborgene Stärken

Mit Gutachten zur ermittlung wirtschaftlicher potenziale in der region haben die Städte im Kreis Mettmann

ausgezeichnete erfahrungen gemacht. So führten die ergebnisse der Kompetenzfelduntersuchungen in den

vergangenen Jahren zur Gründung der „Schlüsselregion e.V.“ sowie zum engagement im netzwerk „bioriver –

Life Science im rheinland e.V.“.

Die metallverarbeitende

industrie zählt im Kreis

Mettmann zu den traditionellen

Stärken

Nun hat die Wirtschaftsförderung

des Kreises Mettmann einen weiteren

Schritt unternommen, um

mit Hilfe neuer expertisen zusätzliche Stärken

der ansässigen Branchen herauszufinden. Mit

dieser Untersuchung wurde der geograf Kai

Büter, seit august bei der Wirtschaftsförderung

tätig, beauftragt, der nun seine exklusive analyse

vorgelegt hat. im direkten Vergleich der

vorliegenden gutachten ergaben sich daraus

intere ssante erkenntnisse. So wurden vor allem

in den drei Kompetenzbereichen Maschinenbau

/ Steuerungstechnik, automotive und

Metallverarbeitung beachtliche Clusterpotenziale

festgestellt.

zwar ist die Wirtschaftsstruktur des Kreises

sehr heterogen und diversifiziert gestaltet, so

dass sich das Maß der Konzentration einiger

weniger Branchen gegenüber spezialisierter

Regionen in grenzen hält. Dennoch ist in den

drei genannten Bereichen durchaus eine ausreichende

anzahl von Unternehmen vorhanden.

eines darf allerdings nicht außer acht

gelassen werden: Mettmann und Umgebung

bilden keinen solitären Wirtschaftsraum, sondern

sind Teil eines größeren gebiets, das vom

Bergischen Land bis nach Düsseldorf reicht.

Folglich bestehen auch branchenbezogen

großräumige zusammenhänge, die aufgrund

der gemeinsamen industriellen Tradition

zusätzlich gestärkt werden.

innovationskraft verdient Förderung

auch wenn die neu ermittelten Kompetenzbereiche

in den vergangenen Jahren deutlich

Mitarbeiter verloren haben und ein eher unterdurchschnittliches

Wachstum erwarten, stehen

die zeichen für die zukunft nicht schlecht.

Hinzu kommt, dass sowohl die Produktionstechnik

als auch der automotive-Sektor von der

Landesregierung als nRW-Cluster eingestuft

wurden. allerdings hat eine Förderung nach

dem gießkannenprinzip keinen Sinn. aus diesem

grund kommt das gutachten zu der empfehlung,

die künftige Clusterförderung mit dem

ausbau der innovationsfähigkeit der betreffenden

Unternehmen zu koppeln. Denn je nachhaltiger

innovationsfördernde aktionen realisiert

werden, desto besser ist die Chance, die

Wettbewerbsfähigkeit zu erhöhen und die eigene

zukunft dynamisch zu gestalten.

Gemeinsamkeit zahlt sich aus

auf Basis der umfangreichen analyse der vorliegenden

gutachten entwickelt der Kreis Mettmann

zur zeit eine Umsetzungsstrategie mit

dem ziel, möglichst vielen Unternehmen möglichst

bedarfsgerechte angebote offerieren zu

können. Dabei geht es auch darum, die bereits

etablierten Kompetenzfelder Biotechnologie

sowie Schließen und Sichern sinnvoll mit den

neu zu bildenden Clustern zu ergänzen und

Synergien nutzbar zu machen. Denn es genügt

nicht, die Unternehmen lediglich am Standort

zu halten. Vielmehr sollten sie gezielt unterstützt

werden, sich weiterzuentwickeln, neue

ergebnisorientierte Kooperationen einzugehen

und zu lernen, die individuellen Stärken für

Wachstum und geschäftserfolg zu nutzen.

gleichzeitig tragen die beteiligten Unternehmen

durch partnerschaftliche zusammenarbeit

dazu bei, den Wirtschaftsraum Kreis Mettmann

insgesamt voranzubringen. s

neue Broschüren zur Berufsorientierung aufgelegt

Invest in ME

BON-Netzwerkbroschüre im Kreis Mettmann

zahlreiche initiativen, Schulen, Verbände und Unternehmen engagieren

sich in den zehn Städten des Kreises Mettmann um die interessen und

Bedürfnisse von nachwuchskräften und Firmen in einklang zu bringen.

Viele dieser Berufsorientierungsprogramme funktionieren bereits seit

Jahren erfolgreich und sind fester Bestandteil des Unternehmens- und

Schulalltags. Mit der jetzt erstmals aufgelegten BOn-netzwerkbroschüre

gibt die Kreiswirtschaftsförderung einen Überblick über zahlreiche

engagierte Partner in der Region. auf 46 Seiten werden

angebote von Schulen, Kammern, kommunalen einrichtungen und

Vereinen umfassend vorgestellt. Für interessierte neueinsteiger wie

für bereits seit Jahren engagierte nachwuchsförderer ein ideales


inFOSerViCe DeS KreiSeS (AnZeiGe)

Auftakt zu neuer Veranstaltungsreihe

Was Wirtschaft wirklich wissen will

Als Unternehmer wird man zu zahlreichen Veranstaltungen eingeladen. Darunter etliche pflichttermine,

repräsentative empfänge und ungelittene Jubiläen. themen, die die entscheider in kleinen und mittelständischen

Unternehmen tatsächlich interessieren, werden an anderer Stelle erörtert. zum beispiel im Kreishaus.

Im november waren rund 50 geschäftsführer,

Unternehmer und inhaber von Firmen

aus allen zehn Städten des Kreises nach

Mettmann gekommen, um sich unter ihresgleichen

über aktuelle Fragestellungen zu informieren

– und um neue Kontakte zu knüpfen.

eingeladen hatte die Kreiswirtschaftsförderung.

„im Rahmen unseres Serviceangebotes

für die Firmen der Region werden wir zukünftig

in regelmäßigen abständen Vorträge und

Workshops aus den Bereichen Finanzen,

Betriebswirtschaft und Personal anbieten“,

berichtet Dirk Haase, Leiter der Kreiswirtschaftsförderung.

Bereits bei der Premiere war

der kleine Sitzungssaal an der Düsseldorfer Straße

gut gefüllt. im Fokus an diesem abend: Das

Thema Betriebsprüfung. Mit Thomas Hoffmann,

Diplom-Finanzwirt FH und Betriebsprüfer bei der

Finanzverwaltung nRW, sowie ewald Vielhaus,

der für den kurzfristig erkrankten Wilfried Duesing,

Wirtschaftsprüfer und Steuerberater aus

der Sozietät Vielhaus & Partner, eingesprungen

war, hatte die Wirtschaftsförderung zwei Referenten

gewinnen können, die sich in der Materie

umfassend auskennen.

Stets gut vorbereitet

„am besten, Sie haben ihre steuerlichen angelegenheiten

immer so parat, dass Sie sie jederzeit

der Finanzverwaltung vorlegen könnten“,

erklärte Hoffmann. Wer erstmal seine „böhmi-

Landrat thomas hendele konnte rund 50 besucher zum Auftakt der von der Kreiswirtschaftsförderung

initiierten Veranstaltungsreihe für Unternehmer im Kreishaus begrüßen

instrument, um neue Partner zu finden oder sich für eine

aktivität inspirieren zu lassen. neue ansätze für die

Berufswahl präsentiert die Kreiswirtschaftsförderung

außerdem in der Broschüre „zukunftsberufe im Kreis“,

die im Februar erscheint. 20 junge Menschen aus dem

Kreis Mettmann – unter ihnen auch ein auszubildender der Martin Preuß

gmbH aus Mettmann (r.) – stehen Pate für ihre Berufsbilder aus Handwerk, industrie

und Dienstleistung, um Schulabgänger für ihre Professionen zu interessieren.

beide informationsbroschüren sind kostenlos bei petra tielboer,

tel.: 02104/99 26-08, wirtschaftsfoerderung@kreis-mettmann.de erhältlich.

kreis mettmann

sche Buchführung“ auf Vordermann bringen

müsse, werde im Stress manches übersehen

oder falsch zuordnen. Beide rieten den interessierten

zuhörern deshalb unisono die häufig

als unangenehm empfundene aufarbeitung

der Steuerunterlagen zeitnah vorzunehmen.

„Vielleicht ergeben sich daraus auch noch Vorteile

für das Unternehmen, die man vorher so

nicht erwartet hätte“, stellte Vielhaus in aussicht.

Beim abschließenden imbiss nahmen die

gäste diese anregungen gerne auf, um Details

des Vortrags weiter zu diskutiert und Kontakte

zu knüpfen. „natürlich möchten wir mit der

Veranstaltungsreihe auch zum netzwerken animieren“,

sagt Dirk Haase. Die nächste gelegenheit

dazu besteht im Frühjahr. s

Gut beraten

als erste ansprechpartner für die Unternehmen

der Region hat die Kreiswirtschaftsförderung

im vergangenen Jahr die Türen für

zahlreiche Förderprogramme geöffnet. 865

telefonische Beratungen konnten die Mitarbeiter

des Bereichs Firmen- und gründungsservice

bis zum Jahresende dokumentieren

– etliche davon führten zu persönlichen Terminen.

alleine im Bereich existenzgründung

waren es 40 intensive Konzeptgespräche.

andere nutzten den begleitenden Service der

Kreiswirtschaftsförderung, um sich über Förderinstrumente

und -leistungen zu informieren

und anschließend die nötigen anträge

auf den Weg zu bringen. im Rahmen des

Beratungsprogramms Wirtschaft wurden 25

genehmigungsverfahren angestoßen, für

das instrument gründercoaching waren es

32, im Bereich Potenzialberatung 42.

ihr KontAKt

Wirtschaftsförderung Kreis Mettmann

Düsseldorfer Straße 26

40822 Mettmann

wirtschaftsfoerderung@

kreis-mettmann.de

www.kreis-mettmann.de

20. 89


20.90

hilden

Forum Unternehmensnachfolge

„Unternehmen in gute hände abzugeben“

Wenn man die bundesweiten zahlen einer aktuellen DihK-Studie zum thema Unternehmensnachfolge auf hilden

beziehen würde, müssten binnen der nächsten fünf Jahre rechnerisch 200 bis 250 mittelständische betriebe aus

Altersgründen in neue hände übergehen. Welche herausforderungen damit verbunden sind und wie man diesen

erfolgreich begegnet, erörterten betroffene und experten beim Forum Unternehmensnachfolge im hotel Klopotowski.

bürgermeister Günter Scheib

Rund hundert interessierte abgeber

sowie potentielle gründer

waren zu der gemeinsam von der

Wirtschaftsförderung der Stadt, der Sparkasse

Hilden Ratingen Velbert sowie der iHK Düsseldorf

organisierten informationsveranstaltung

in das Hotel an der elberfelder Straße gekommen.

Wie wichtig eine gewissenhafte Planung

und vor allem der richtige zeitpunkt der Übergabe

für den erhalt eines Unternehmens ist,

formulierte Bürgermeister günter Scheib direkt

zu Beginn: „Diese strategische entscheidung

muss getroffen werden, bevor der Unternehmenserfolg

unter den Verlustängsten des inhabers

leidet.“ Dies sei sowohl aus Unternehmenssicht

wie auch unter volkswirtschaftlichen

aspekten wichtig, wie Thorsten Haering, Direktor

Firmenkunden der Sparkasse HRV unterstrich:

„Die mittelständischen Unternehmen

der Region sind der Motor der heimischen Wirtschaft

und für Wachstum und Wettbewerbsfähigkeit

unverzichtbar. Dieser Motor darf nicht

ins Stottern geraten“.

Wert und Gegenwert

Praktische Hilfestellung für eine frühzeitige

und systematische nachfolgeplanung, Hinwei-

WiLLKOMMen in HiLDen!

KiP Orthopädiehandel gmbH, Hagelkreuzstr. 25, Handel mit

Kompressionsstrümpfen und Orthopädieartikeln, Vermietung

von medizinischen geräten

eVT Molitor gmbH, Warringtonplatz 20, Handel mit Rohren

und Rohrzubehör sowie Stahl, edelstahl und Drehteilen

thorsten haering, Sparkasse hrV

se zu Formulierungen im Kaufvertrag und zur

ermittlung des Unternehmenswertes stellten

die iHK-experten Dieter Wolf und Jens Hüper

vor. „Den Wert eines Unternehmens zu ermitteln

und sich auf einen fairen Preis zu einigen,

gehört zu den schwierigsten aufgaben einer

Unternehmensübertragung“, so Hüper.

nach der einigung auf einen Kaufpreis,

muss dieser auch finanzierbar sein. Markus

aßhoff, Firmenkundenbetreuer der Sparkasse

HRV, erläuterte warum ein plausibler Business-

Plan die grundlage für jede Finanzierung bildet.

anhand zahlreicher Beispiele zeigte er,

welche Kriterien eine Kreditvergabeentscheidung

maßgeblich positiv beeinflussen können

und wie öffentliche Fördermittel zusätzliches

Kapital in die Kasse spülen.

Seite an Seite

Vor dem Hintergrund der erbschaftssteuerreform

lauschten die anwesenden den ausführungen

von Torben Hirschberg mit besonderer

aufmerksamkeit. Der Steuerberater und

geschäftsführer der Hildener Steuerkanzlei

Wazynski & Kollegen gab eine detaillierte

Übersicht über mögliche Übertragungsarten

sowie die dabei steuerlich zu berücksichtigen-

wecollect gmbH, nové-Mesto-Platz 4, inkassounternehmen,

insbesondere die Besorgung fremder Rechtsangelegenheiten,

geschäftsmäßiger erwerb von Forderungen

LWB Refractories Beteiligungs gmbH & Co. Kg, itterpark 1,

Halten, Verwalten v. Beteiligungen an anderen gesellschaften

inFOSerViCe Der StADt (AnZeiGe)

Jens hüper, ihK

den aspekte. „Die art der Übertragung, die

Rechtsform des Unternehmens und die Höhe

der persönlichen Freibeträge sind nur drei von

vielen Faktoren. ein steuerliches Optimum ist

nur dann zu erreichen, wenn die Vorplanung

stimmt“, führte Hirschberg aus, der sich mit

dem Thema Unternehmensübergabe unlängst

aus eigenem antrieb sehr intensiv beschäftigt

hat. als ehemaliger Junior-Partner hat er die

geschäfte der Kanzlei Wazynski & Kollegen von

Hans Jürgen Wazynski übernommen. Mit dem

Senior gewährte er einen persönlichen einblick

in den ablauf einer nachfolge. gemeinsamer

Tenor: Beide Seiten profitieren, wenn der scheidende

Chef dem Unternehmer befristet als

Berater weiter zur Seite steht. s

ihre AnSpreChpArtner

Stadt hilden

Amt für Wirt schafts förderung

und Liegenschaften

Am rathaus 1, 40708 hilden

hans-Joachim Kurowsky

tel.: 02103/72-380

Fax: 02103/72-605

hans.joachim.kurowsky@hilden.de

www.hilden.de

Firmenansiedlungen und Unternehmensgründungen

november - Dezember 2008 (Auszug aus dem handelsregister Langenfeld)

grundStein Sicherheitsdienstleistungen gmbH, eller Str. 101

B 3, Überwachung von gebäuden, Lagerbestände, Fahrzeugen,

events; Parkplatz-Kontrollen; erwerb, Verkauf, Vermietung,

Vermittlung von immobilien u. Darlehen, Vermögensverwaltung


inFOSerViCe (AnZeiGe)

Anna und Andreas

Wylenzek haben im

Axlerhof ihr drittes

Geschäft in der hildener

innenstadt eröffnet

ein Quartier im Wandel

neue impulse

für den Axlerhof

Der Axlerhof verwandelt sein Gesicht – mit einem überarbeiteten bodenbelag

und zusätzlicher begrünung präsentiert sich die einkaufsstraße zwischen Altem

Markt und Warrington platz in neuem Look – und mit breiterem Warenangebot.

a

nfang november feierten anna

und andreas Wylenzek hier die

eröffnung der Lingerie Vital,

einem Wäscheladen für den gehobenen

geschmack. Dass sie ihren Traum von einem

exklusiven Bekleidungsgeschäft für nachtwäsche

und Dessous in Hilden verwirklichen, ist

kein zufall, sondern das ergebnis langjähriger

Standortkenntnis: Die Unternehmer sind hier

bereits seit 1989 präsent. Das Sanitätshaus

Vital auf der Schulstraße und der Calida Store

am Warrington Platz gehören ebenfalls zu ihrer

kleinen Unternehmensgruppe. „Wir haben uns

hier gut entwickelt. Die Hildener innenstadt ist

von jeher ein anziehungspunkt für kaufkräftige

Kunden aus der gesamten Region, die unser

Kulturtermine: Januar - März 2009

21. 1. 2009, 18.30 Uhr: Concert Royal im Rahmen der

Kammerkonzertreihe „Kunst um 1/2 7“, Reformationskirche

5. 2. 2009, 20 Uhr: „Verwandte sind auch Menschen“,

Lustspiel von erich Kästner, Stadthalle Hilden

5. 3. - 19. 4. 2009: „Skulptur als Körperspur“ – ausstellung

Heinz Breloh; Kunstraum gewerbepark-Süd, Wilhelm-

Fabry-Museum, Haus Hildener Künstler H6 (außenobjekt)

eintrittskarten sind bei der Ticketzentrale Hilden in der Stadtbücherei, nove-Mesto-Platz 3, erhältlich,

Tel.: 02103 / 97 37 47. Die eintrittskarten zu den Veranstaltungen sind als Kombi-Ticket im gesamten

VRR-Bereich als Fahrausweis gültig.

angebot gut angenommen haben“, berichtet

der geschäftsmann. am erfolg des neuen

Ladenkonzepts hegt er deshalb keine zweifel.

Die Räumlichkeiten am axlerhof hat er direkt

gekauft. „Wir haben uns wegen der guten Lage

schon länger für das Objekt interessiert“, verrät

Wylenzek, der auch gerne andere gewerbetreibende

von den Qualitäten des Standorts in der

nähe der Mittelstraße überzeugen würde: „Mit

unserem Konzept wollen wir impulse setzen

und dazu animieren, hier neu zu investieren.

Wenn alle an einem Strang ziehen und hochwertige

angebote etablieren, kann der axlerhof

zu einem Quartier für gehobenste ansprüche

avancieren.“ Bei seinen Kunden kommt das

neue angebot derweil schon gut an. s

Wirtschaft 20.20 20. 91

12. 3. 2009, 20 Uhr: „geisterkomödie“ – eine unwahrscheinliche

Komödie von noël Coward, Stadthalle Hilden

14. 3. 2009, 19.30 Uhr: „Wellness für alle“ – Kabarett mit

anka zink, Kultur mobil, altes Helmholtz

Stadtmarketing hilden Gmbh –

Volker hillebrand, tel.: 02103/91 03-44

www.stadtmarketing-hilden.de

bismarckpassage 4, 40721 hilden

hillebrand@stadtmarketing-hilden.de

treffpunkte Hilden

18. 3. 2009, 16 Uhr: „Bibi Blockberg und der verhexte Schatz“,

Familientheater, Stadthalle Hilden

auch 2009 wird die Hildener innenstadt wieder

zum anziehungspunkt für Besucher aus der gesamten

Region: Mit einem breiten Veranstaltungsprogramm

unterstützt die Stadtmarketing gmbH die

magnetische Wirkung der Hildener City. Hier eine

auswahl der bereits feststehenden Termine:

• 25.04.: Familienmesse

• 03.05.: verkaufsoffener Sonntag mit

Modenschau und Weinfest

• 19. - 24.05.: Jazztage

• 13./14. 06.: Künstlermarkt

• 01. - 30. 06.: Sommerakademie

• 13.09.: Denkmaltag

• 19./20.09.: verkaufsoffener So. mit autoschau

• 08.11.: einkaufs- und Kunstsonntag

• 01. - 30.11.: genusstage

• 23.11 - 22.12: Winterdorf

Anka zink

nähere informationen und alle weiteren Kulturtermine in Hilden finden Sie unter www.hilden.de

Stadt Hilden, Kulturamt, Tel.: 02103/72-232 oder 72-237 · e-Mail: kulturamt@hilden.de


20.92

Wirtschaft 20.20

Wirtschaftstreffen in der Gesellschaft Verein

Schulterschluss für die zukunft

Die Alterspyramide: ein Stolperstein für die entwicklung von Firmen in der region? in Mettmann geht man die

herausforderung pragmatisch an und diskutiert mögliche Lösungswege. Gemeinsam hatten deshalb die

Gesellschaft Verein und die Wirtschaftsförderung der Stadt zu einem Gedankenaustausch geladen.

Aktiv Fachkräfte für morgen gewinnen: bürgermeister bodo nowodworski (l.) präsentierte den Anwesenden um Meinhard otto (Gesellschaft

Verein, mitte) und Dr. Udo Siepmann (ihK) die pläne für den neubau der Fachhochschule der Wirtschaft in Mettmann

Jedes zweite Unternehmen im Bezirk

der industrie- und Handelskammer

zu Düsseldorf meldete bis September

vergangenen Jahres zusätzlichen Bedarf an

ingenieuren und iT-Fachkräften an. „Dieses

Bild könnte mittelfristig zum normalzustand

werden“, stellte Dr. Udo Siepmann in seinem

Vortrag in der gesellschaft Verein zu Mettmann

Nachgefragt

Stimmen zum demografischen Wandel

bodo nowodworski, bürgermeister der Stadt

Mettmann: „als Verwaltung trifft uns die

demografische entwicklung auch: nachwuchskräfte

sind knapp, insbesondere Kandidaten

für Führungspositionen. Deshalb werden wir

unsere Hausaufgaben machen – bevor die

ältere Riege in den Ruhestand geht.“

Wolfgang Karp, Leiter der Stabsstelle Wirtschaftsförderung:

„Unternehmen beschäftigen

sich aktiv mit dem Thema. Wir als Wirtschaftsförderer

unterstützen dabei als

Moderatoren und Dienstleister.“

Volker bauer, Mettmanner bauverein: „Wir

passen für unsere Mieter den Service an und

bieten bereits wohnbegleitende Dienstleistungen

an. innerbetrieblich setzen wir auf

ausbildung und Schulung, um Mitarbeiter fit

zu machen für die Bedürfnisse der Kunden

von morgen.“

WiLLKOMMen in MettMAnn!

SKFM Mettmann-Wülfrath gemeinnützige gmbH,

neanderstraße 68-72, schulbegleitende u. außerschulische

Betreuung von Kindern und Jugendlichen in den Städten

Mettmann und Wülfrath

in aussicht. Der Hauptgeschäftsführer der iHK

Düsseldorf war auf einladung von Unternehmervereinigung

und Wirtschaftsförderung als

Referent in die Kreisstadt gekommen, um den

anwesenden zukünftige arbeitsfelder aufzuzeigen.

„Wir werden immer älter, immer weniger

und immer bunter“, fasste Siepmann die Folgen

der demografischen entwicklung zusammen.

Die auswirkungen auf den arbeitsmarkt

beschreibt eine Prognose der Uni Münster. „Das

erwerbskräftepotenzial wird bis 2020 weiter

schrumpfen, im Kreis Mettmann um circa 9.000

arbeitskräfte; im Kammerbezirk rechnen wir

mit einer Lücke von 30.000 arbeitskräften“,

berichtete Siepmann. Der nachwuchs schaffe

dafür keinen adäquaten ausgleich: Die zahl

der Schulabgänger sinke im Kreis Mettmann

bis 2020 um voraussichtlich 13 Prozent. Daher

müsse man bis 2017 mit rund acht bis zehn

Prozent weniger auszubildenden kalkulieren.

Ausweg: investment in Weiterbildung

Unternehmen und Kommunen seien deshalb

gefragt, qualifizierte arbeitskräfte zu rekrutieren,

erklärte Siepmann. Kommunen, die eine

aktive Wohnraumpolitik betrieben und damit

jüngere Bevölkerungsschichten anzögen seien

deutlich im Vorteil. ebenso gelte es, bei der

Trouvero Ug (haftungsbeschränkt), industriestraße 14,

Werbeagentur

inFOSerViCe Der StADt (AnZeiGe)

Förderung von Unternehmen auf attraktive, gut

dotierte arbeitsplätze zu setzen. eine erhöhung

der erwerbsquote, die derzeit bei 78 Prozent

liegt, auf 80 bis 85 Prozent, könne für weitere

entlastung an der Personalfront sorgen. eine

gute Voraussetzung, dem demografischen

Wandel zu begegnen, schaffe eine bessere Vereinbarkeit

von Familie und Beruf, beispielsweise

über Teilzeitbeschäftigung oder Job-Sharing-

Modelle. Oder die frühzeitige Bindung von

qualifizierten nachwuchskräften an den Standort,

wie es in Mettmann bereits geschehen ist.

Mit der etablierung der Fachhochschule der

Wirtschaft in der Kreisstadt habe man einen

wichtigen Schritt getan, der entwicklung entgegen

zu wirken, bekräftigte Bürgermeister

Bodo nowodworski. Bis zu 600 Studenten werden

hier zukünftig für ihren Bachelor-abschluss

lernen – und einen wichtigen impuls für den

Mettmanner arbeitsmarkt geben. s

ihre AnSpreChpArtner

team Wirtschaftsförderung

der Kreisstadt Mettmann

Wolfgang Karp

neanderstraße 85, 40822 Mettmann

tel.: 02104/9 80-126

Fax: 02104/9 80-715

wirtschaftsfoerderung@mettmann.de

Firmenansiedlungen und Unternehmensgründungen

november 2008 (Auszug aus dem handelsregister Mettmann)

international Tennis Sport gmbH, Bollenhöhe 3, Sport center,

-internat, -shop, -cafeteria, Tennisakademie, Tennisturniere


inFOSerViCe Der StADt (AnZeiGe)

Marktkarree erweist sich als passende ergänzung

Mächtiger Strom im rheinland

Dass Masse anzieht, sagt der naturwissenschaftler. Dass Klasse

anzieht, weiß der Modeschöpfer. Dass beide Aussagen ihre

Gültigkeit haben, beweist das neu eröffnete Langenfelder

Marktkarree. Die Kunden strömen herbei.

Drei Tage nach eröffnung konnte

bereits der 100.000 Besucher im

neuesten Langenfelder Kundenmagneten

begrüßt werden. Kurz vor Jahresende

bezeugte die hauseigene zählanlage

500.000 Besucher. Die zahlen verraten es: Mit

dem Marktkarree haben die Langenfelder Verantwortlichen

ihrer innenstadt die Krone aufgesetzt.

entstanden ist in etwa 15-monatiger

Bauzeit ein kompakter und dennoch leicht wirkender

Kubus mit rund 7.700 Quadratmetern

Handelsfläche auf zwei etagen, der wie kein

zweites Bauwerk das ausgeprägte Selbstbewusstsein

der Musterstadt unterstreicht. „Uns

ist es gelungen“, sagt Citymanager Jan Christoph

zimmermann, „die innenstadt nun zu

komplettieren. Die letzten Lücken in der baulichen

gestaltung wie auch im einzelhandelsangebot

sind geschlossen.“ Der von der grünwalder

TKn Real estate Solutions realisierte

einkaufstempel verbindet in direkter Linie das

Hertie-gebäude und die Stadtgalerie. Die

innenstadt präsentiert sich nunmehr als in sich

geschlossenes ensemble.

Umsätze sprudeln

40 Millionen euro wurden in den Bau investiert.

ein lohnendes geschäft, wie TKn-Vorstand

Miro Vorbauer befindet, rechnet er doch

mit einem Jahresumsatz in gleicher Höhe, den

die 36 neuen einzelhändler, gastronomen und

Dienstleister, darunter namen wie gerry Weber,

esprit und s.Oliver, erwirtschaften werden.

„Langenfeld hat ein sehr gutes Wirtschaftsklima.

Die einzelhandelsrelevanten Kennzahlen

stimmen, die ansprechpartner der Stadt haben

WiLLKOMMen in LAnGenFeLD!

Conen gmbH, Wupperstraße 30, Vermögensverwaltung

Koncepta Büroservice gmbH, grenzstraße 2, Büroservice

sowie Vermittlung von Versicherungen, Bausparverträgen

und Kapitalanlagen

Telegermany Limited, Hausinger Straße 4, Call-Center; Kundenwerbung,

Vertriebsgesellschaft, im- und export,

TV-Produktion und Broadcasting, digitales Marketing

auch für ungewöhnliche Wege

ein offenes Ohr“, konstatiert Vorbauer.

eine einschätzung, die

auch axel Börgers, geschäftsführer

Retail der gerry Weber ag,

bestätigt: „Wir beobachten die

gegebenheiten vor Ort ge nau.

Wichtig für unsere Standortentscheidungen

ist, dass die

Städte ihre Kaufkraft nicht nur abrufen, sondern

auch Kunden aus dem Umland anziehen.“

Fließender City-Ausbau

Mit 1.815 Quadratmetern Verkaufsfläche ist

die süddeutsche Drogeriekette Müller, die

momentan ihre nRW-Präsenz ausbaut, ankermieter.

Deren niederlassungsleiter Stefan griese

zieht ein positives Fazit hinsichtlich der

ersten zwei Monate: „Vor allem unser Multimedia-,

Schreib- und Spielwarensortiment wird

sehr gut angenommen. Hier haben wir auf

angebotslücken in der Stadt reagiert.“

Citymanager zimmermann ist zufrieden,

dass im zuge der Baumaßnahme auch der

gastronomische Sektor erweitert und die Verweilqualität

in der innenstadt gestärkt wurde.

Die projektverantwortlichen standen

am eröffnungstag rede und Antwort

atac Bau und industrie gmbH, Hausinger Str. 6, Baustoffhandel,

Maschinen, ersatzteile, Textilien, Bau- u. Montagearbeiten,

Projektbetreuungs- u. Beratungsdienstleistungen

MaWin Beteiligungs gmbH, Bahnhofstr. 35, erwerb, Verwaltung

und Veräußerung von Unternehmen, Unternehmensteilen

und Beteiligungen

Keysers und Lehr oHg, Hans-Böckler-Straße 12, entsorgung

von abfällen

langenfeld

im zentrum der neugierde: Seit der eröffnung des Marktkarrees am

6. november besitzt die innenstadt einen weiteren Kundenmagneten

Kulinarisches Herzstück ist das Schlemmer Karree

im ersten Obergeschoss. Und auch entlang

der umgestalteten Solinger Straße laden

gastronomen zum Stopp nach dem Shopping

ein. „Wir werden weiterhin daran arbeiten, dass

der aufenthalt in unserer City ein erlebnis ist“,

skizziert zimmermann kommende Projekte. Die

Marktplatzneugestaltung im nächsten Jahr

und der ausbau der Solinger Straße zur Flaniermeile

zwischen Johannes- und Theodor-Heuss-

Straße sind weitere innenstadtprojekte, mit

denen Langenfeld seine Position als anziehungspunkt

für Kunden aus der ganzen Region

weiter ausbauen will. s

ihre AnSpreChpArtner

Stadt Langenfeld rhld.

Konrad-Adenauer-platz 1

40764 Langenfeld

Ulrich beul, tel.: 02173/7 94-510

ulrich.beul@langenfeld.de

Jan Christoph zimmermann

tel.: 02173/7 94-497

jan.zimmermann@langenfeld.de

Fax: 02173/7 94-502

www.langenfeld.de

Firmenansiedlungen und Unternehmensgründungen

november - Dezember 2008 (Auszug aus dem handelsregister Solingen)

innOWaY gmbH, gladbacher Str. 3, im- und export von

Waren aller art, insbesondere Handwerkskunst

T & T Handelsgesellschaft Limited, Schneiderstr. 65-73a,

im- und export u. Vertrieb von Laden- und gastronomieeinrichtungen

alessandro Holding gmbH, Hans-Böckler-Straße 3, Halten

von anteilen an Kapital- und Personengesellschaften

20. 93


20.94

Wirtschaft 20.20

Die Fachhochschule kommt: Ulrich hülsbeck, Vorsitzender der Schlüsselregion (stehend), verkündet im

beisein von Landrat thomas hendele, Velberts bürgermeister Stefan Freitag, hochschulpräsident professor

Martin Sternberg, bürgermeister Dr. Jan heinisch (heiligenhaus) und dem Geschäftsführer der

Schlüsselregion, Dr. thorsten enge, (v. l.) die freudige entscheidung den niederbergischen Unternehmern

Campus Velbert.heiligenhaus

Wissen schafft Vorsprung

Die Weichen sind gestellt. in der region Velbert/heiligenhaus entsteht ein leistungsstarkes Doppel-

zentrum für Forschung und Lehre: Der Campus Velbert.heiligenhaus. Damit verfügt der Standort über eine

Universitäts- und eine Fachhochschuleinrichtung, die sich perfekt ergänzen – zum Vorteil der ansässigen

Wirtschaft.

Mit einem überzeugenden Konzept

und massiver Unterstützung

zahlreicher Kooperationspartner

hat es die Region trotz starker Konkurrenz

geschafft: Velbert/Heiligenhaus ist gemeinsam

mit der Hochschule Bochum einer der

gewinner im Landeswettbewerb „ausbau der

Fachhochschulen in nRW“. nachdem 2007 mit

dem institut für Sicherungssysteme bereits eine

Dependance der Bergischen Universität Wuppertal

in der Region gegründet wurde, folgt

nun eine niederlassung der Bochumer Fachhochschule.

ein riesenerfolg für die ganze region

Dieses grandiose ergebnis ist dem engagierten

einsatz aller beteiligten akteure zu verdanken.

Dem Projekt, das zusammen von der Hochschule

Bochum und der Vereinigung Die Schlüsselregion

e. V. im Wettbewerb vertreten wurde,

haben sich frühzeitig die beiden Städte Velbert

und Heiligenhaus und der Kreis Mettmann

angeschlossen.

Dr. Jan Heinisch, Bürgermeister der Stadt

Heiligenhaus, kommentiert: „Schlüsselfaktor

des erfolgs unserer Bewerbung war der breite

Rückhalt in der Region, die geschlossen hinter

dem Konzept steht. Dies gilt vor allem für die

Wirtschaft. 44 Unternehmen aus Velbert und

Heiligenhaus haben uns namentlich unterstützt,

was für die Jury eine wichtige Rolle

gespielt haben dürfte.“ Sein amtskollege

aus Velbert, Stefan Freitag, sieht dies genauso.

es habe sich wieder einmal gezeigt, dass

die partnerschaft liche Kooperation zwischen

den beiden Städten ein echtes erfolgsmodell

sei.

Studieren im dualen System

nachdem das ambitionierte ziel nun erreicht

wurde, geht es ohne Verzögerung weiter. Bereits

2009 soll mit dem aufbau der Fachhochschulniederlassung

in Heiligenhaus begonnen werden.

Bis zu 300 Studenten können dann am

Campus Velbert.Heiligenhaus ihren Bachelorabschluss

in den Fächern Mechatronik, elektrotechnik,

Maschinenbau und informatik erwerben.

Das Besondere daran: Das Studium läuft

parallel zu einer auf zwei Jahre verkürzten

betrieblichen ausbildung. Der zusätzliche

Besuch einer Berufsschule entfällt. Die enge

Verzahnung zwischen Studium und betriebli-

Für interessierte Unternehmen:

Wenn ihr Unternehmen einen Ausbildungsplatz für das duale Studium am Campus Velbert.heiligenhaus anbieten möchte, wenden

Sie sich einfach an Die Schlüsselregion e. V. (Kontakt: siehe rechte Seite). Dort erhalten Sie weiterführende informationen.


inFOSerViCe Der StADt (AnZeiGe)

besiegelten im herbst 2007 die institutsgründung: Michael beck, erster beigeordneter der Stadt heiligenhaus,

Ulrich hülsbeck, Vorsitzender Die Schlüsselregion e. V. und Geschäftsführer der huf hülsbeck

& Fürst Gmbh & Co. KG, professor Dr. Volker ronge, damaliger rektor der bergischen Universität Wuppertal,

und Velberts bürgermeister Stefan Freitag

cher ausbildung bietet den Vorteil, dass die

jungen Leute bereits während der Studienzeit

ihren späteren arbeitsplatz im Betrieb kennenlernen.

auf diese Weise kann das Unternehmen

frühzeitig die Stärken des künftigen Mitarbeiters

ermitteln und ihn speziell fördern. So ergibt

sich für alle Beteiligten eine Win-Win-Situation,

von deren beide Seiten profitieren. Dieses als

„kooperative ingenieurausbildung“ bekannte

Modell gilt daher besonders bei mittelständischen

Unternehmen als echtes erfolgsrezept.

Chance für Unternehmen

interessierte Unternehmen können die Vorteile

schnell und unkompliziert für sich nutzen: Sie

stellen in ihrem Betrieb einen ausbildungsplatz

für das duale Studium zur Verfügung und lassen

dieses angebot beim Verein Die Schlüsselregion

e. V. kostenfrei registrieren. Der vom

Unternehmen selbst ausgesuchte Bewerber

erhält dann – bei Vorliegen der Hochschulzugangsberechtigung

– garantiert zum nächst-

An der talstraße in Velbert wird für die zukunft geforscht: Die bergische Universität

Wuppertal etabliert an diesem Standort ein institut für Sicherungssysteme

velbert/heiligenhaus

möglichen zeitpunkt einen FH-Studienplatz am

Campus Velbert.Heiligenhaus.

neue Denkfabrik bereits am Start

aber die neue Fachhochschule ist nicht das

einzige Pfund, mit dem die Region Velbert/

Heiligenhaus im Wissenschaftsbereich wuchern

kann. auf Basis eines Kooperationsvertrages

der beiden Städte mit der Bergischen Universität

Wuppertal und zwölf beteiligten Unternehmen

geht im Frühjahr 2009 das institut für

Sicherungssysteme an den Start; eine Denkfabrik,

die mit ihrer Forschung innovative

anstöße für die entwicklung zukunftsweisender

Sicherungstechnik liefern soll.

Mit dem Forschungsfeld Sicherungssysteme

entsteht ein neuer Kompetenzbereich,

der zum einen die Stärken der niederbergischen

industrie dokumentiert und zum anderen aber

auch zahlreiche anknüpfungspunkte zur Uni

Wuppertal bietet. ebenso förderlich wird sich

die zusammenarbeit zwischen dem institut und

Dr. Jan heinisch und Wirtschaftsförderer peter

parnow präsentieren einen Standort mit tradition:

im ehemaligen Verwaltungsgebäude der

Firma Kiekert in heiligenhaus sollen künftig in

einer Außenstelle der Fh bochum nachwuchskräfte

in den bereichen informatik, Mechatronik

und elektrotechnik qualifiziert werden

der neuen Fachhochschule vor Ort entwickeln.

Denn beide einrichtungen ergänzen sich hervorragend.

Und weil Wirtschaft, Kommunen

und Wissenschaft an einem Strang ziehen,

gewinnt die entwicklungsdynamik der Region

insgesamt erfolgreich an Fahrt.

Klare Vorteile für die Wirtschaft

Von dem künftigen Doppel-Campus werden

die hiesigen Unternehmen in hohem Maße

profitieren. Vor Ort können sie sich erstklassige

ingenieure heranziehen, haben die Möglichkeit,

nützliche Kontakte zu Forschung und

Lehre zu knüpfen und sind in der Lage, sozusagen

vor der Haustür eine nie versiegende innovationsquelle

anzuzapfen. Dieses Plus an technologischem

Know-how wird dazu beitragen,

die Schlüsselregion als innovativen industriestandort

noch wettbewerbsfähiger zu machen.

eine Perspektive, die für die künftige entwicklung

zuversichtlich stimmt. s

ihre AnSpreChpArtner

Wirtschaftsförderung Velbert

erwin Keller, tel.: 02051/26-2508

erwin.keller@velbert.de

www.wirtschaftsfoerderung.velbert.de

Wirtschaftsförderung heiligenhaus

peter parnow, tel.: 02056/13-102

p.parnow@heiligenhaus.de

www.heiligenhaus.de

Die Schlüsselregion e. V.

Dr. thorsten enge

tel.: 02051/60 71 04

t.enge@schluesselregion.de

www.schluesselregion.de

20. 95


20.96

Wirtschaft 20.20

investor stärkt tagestourismus

Langenberger Aktien klettern

es ist eine klassische Win-Win-Situation: Mit Unterstützung der Velberter Wirtschaftsförderung und der

Stadtplanung eröffnet die Kölner L&M Adventures im Sommer am hordtberg den ersten Waldkletterpark im

Kreisgebiet. bis zu 500 outdoor-begeisterte pro tag wollen die initiatoren damit künftig nach Velbert locken.

zusätzliche Gäste, die die Stadt auch als Kunden für die Langenberger Altstadt gewinnen möchte.

Waldklettern ist in. Und langsam

werden auch in Deutschland die

gelegenheiten entwickelt, dem

ungewöhnlichen naturerlebnis zu frönen. Jerome

Lavrut und Pierre-Francois Marteau, die

geschäftsführer von L&M adventures, haben

beide französische Wurzeln und in ihrer Heimat

die idee der Waldkletterparks für sich entdeckt.

„Dort existieren bereits an die 500 solcher

anlagen. in Deutschland sind es gerade einmal

60“, berichtet Lavrut. nachdem sie bereits im

vergangenen Jahr den Kletterpark Waldabenteuer

in Bad neuenahr-ahrweiler erfolgreich

realisiert haben, führte sie die Suche nach

einem geeigneten Standort entlang der Rhein-

Ruhr-Scheine ins Velberter Rathaus. „Man hat

dort schnell reagiert, ist sehr kooperativ und

konnte uns mit dem vier Hektar großen areal

des Verkehrs- und Verschönerungsvereins Langenberg

rund um den Bismarckturm ein ideales

gelände präsentieren“, erklärt der eventmanager.

zwischen 15 Mitbewerbern habe man sich

deshalb für den Standort Velbert entschieden.

nervenkitzel in den Wipfeln

in den kommenden Monaten wird hier für etwa

350.000 euro ein ein Kilometer langer Rundparcours

im hundert Jahre alten Buchenmischwald

entstehen, der die Besucher bis in eine

Höhe von 16 Metern empor führen wird. 60

So könnte es auch bald im Langenberger Wald aussehen: Der Kletterpark

von L&M Adventures im rheinland-pfälzischen bad neuenahr-Ahrweiler

Kletterelemente und Seilbahnen wird die anlage

umfassen, die von sieben geschulten Mitarbeitern

von Frühling bis Spätherbst betreut

wird. Trotz der kommerziellen nutzung soll das

Waldstück auch weiterhin der Öffentlichkeit

frei zugänglich sein. „Sie suchen natur, Spaß

und nervenkitzel“, sagt Lavrut über seine Kunden,

zu denen neben Familien und Schulklassen

auch Unternehmer gehören sollen. ein

Hauptaugenmerk richten die beiden Kölner auf

incentives. „Kletterparks sind wie geschaffen

für Betriebsausflüge oder Kundenbindungs-

Veranstaltungen. Das außergewöhnliche

gemeinschaftserlebnis schweißt zusammen“,

wirbt Lavrut. Um das angebot abzurunden,

werden sie die gastronomie am Bismarckturm

hier wird der Kletterpark

entstehen: Wirtschaftsförderer

Wilfried Löbbert

und Jerome Lavrut von

L&M Adventures bei

einer ortsbegehung

pachten. Bis zu 25 events pro Jahr sollen hier

für zusätzliche Belebung sorgen.

entspannung in der Altstadt

Der Leiter der Velberter Wirtschaftsförderung,

Wilfried Löbbert, verspricht sich von dem Projekt

einen deutlichen imagegewinn für Velbert

im allgemeinen und Langenberg im Besonderen.

„Wir können den Stadtteil langfristig nur

aufwerten, wenn es uns gelingt, mehr Besucher

anzuziehen“, erklärt Löbbert. Trotz erster erfolge

der Bücherstadt ist es bisher noch nicht

gelungen, die touristischen Potenziale der wunderschönen

Langenberger altstadt auszuschöpfen.

im Schnitt zweieinhalb Stunden werden

die Hobbykletterer im Wald verbringen und

dafür durchaus bereit sein, bis zu eineinhalb

Stunden Fahrzeit auf sich zu nehmen. Bei einem

Tagesausflug verbeibt genügend zeit für einen

abstecher in die Bücherstadt, um das historische

ambiente der altstadt zu entdecken. „Wir

werden im Bereich der anlage auf die vielfältigen

angebote in und um Langenberg hinweisen“,

berichtet Wilfried Löbbert, der bei gleicher

gelegenheit ein weiteres Projekt erwähnt:

„Unweit des Langenberger Bahnhofs entsteht

in den kommenden Monaten ein Hotelneubau

mit 53 Betten. Wer also über nacht in Velbert

bleiben möchte, wird hier demnächst eine noch

größere auswahl ansprechender Hotels vorfinden.“

s


inFOSerViCe Der StADt (AnZeiGe)

Gewerbegebiet talstraße: Waagen pauli kommt

Den Schritt nach vorne wagen

Mit Mut zur Umgestaltung kann ein Unternehmen wachsen.

Das hat man sich bei der Mettmanner Waagen pauli Gmbh

aktuell groß auf die Fahnen geschrieben. Gleich zwei

neuerungen vollzieht der Spezialist für Wägesysteme im

neuen Jahr: Die Geschäftsführung wird peu à peu vom Vater

auf den Sohn übertragen und der Firmenhauptsitz an einem

ort zusammengeführt: in einem neubau im Gewerbegebiet

an der talstraße.

B

ereits seit 1991 unterhält das auf

die Reparatur, den Verleih und

den Verkauf von Waagen spezialisierte

Familienunternehmen eine Dependance

in Velbert. an der Birkenstraße ist die

Werkstatt beheimatet, während die Verwaltung

derzeit noch in der Kreisstadt angesiedelt

ist. „Wir wollten die beiden Bereiche gerne an

einem Standort vereinen, um Synergien zu

schaffen und unsere Kunden dadurch noch

effektiver betreuen zu können“, erläutert Firmenchef

Hans-Bruno Pauli. Fündig wurde man

durch Vermittlung von Wirtschaftsförderer

Frank Schmidt, Leiter Standortentwicklung und

-vermarktung und in Personalunion geschäftsführer

der aufbereitungs- und entwicklungsgesellschaft

Velbert (aeV), im gewerbegebiet an

der Talstraße. „Wir sind froh, dass wir einem

weiteren expandierenden Unternehmen hier

einen geeigneten Standort anbieten konnten.

Umso mehr, weil der Firmenhauptsitz bis dato

nicht in Velbert lag“, erklärt Schmidt.

Von der zusammenlegung von Technik und

Verwaltung auf dem rund 1.000 Quadratmeter

großen grundstück, erwartet Firmenchef Pauli

auch deutliche logistische Vorteile: Die optimale

infrastrukturelle anbindung an die autobahn

a 535 sei für die Wahl eines neuen Standorts

von entscheidender Bedeutung gewesen.

WiLLKOMMen in VeLBert!

Leo Stegmann Ug, neustraße 87-89, Metallbearbeitung und

Durchführung von schweißtechnischen arbeiten

KiOSK BUSBaHnHOF LTD., Lohbachstr. 1, Betreiben eines

Kiosks, Verkauf v. Lebensmitteln, zeitschriften u. Tabakwaren

Oberflächenfinish Kruk gmbH, Dieselstraße 22-26, Bearbeitung

und Behandlung von Oberflächen aus Stahl, aluminium

und anderen Metallen

Forklift Store gmbH, Ringstraße 17-19, Reparatur, Verleih

und Verkauf von neuen und gebrauchten gabelstaplern

„Von der Talstraße aus können wir unsere

Hauptkundengebiete in Velbert und der Metropole

Ruhr bestens erreichen“, sagt Junior-Chef

andreas Pauli. zur zeit sind acht Mitarbeiter

bei Waagen Pauli beschäftigt; in den nächsten

zwei Jahren rechnet Pauli mit zwei weiteren

Mitarbeitern.

Wachstum in Velbert

im Dezember hat man bereits mit den Bauarbeiten

für das neue Firmengebäude begonnen.

neben einem zweigeschossigen Bürokomplex

SKFM Velbert - Heiligenhaus gemeinnützige Beschäftigungsgesellschaft

mbH, grünstraße 3, zweckbetrieb im Sinne

der abgabenordnung; Beschäftigung u. Qualifizierung von

benachteiligten u. behinderten Menschen

Sub Bau Verwaltungs gmbH, nordrather Straße 127a, Unternehmensbeteiligungen

u. Übernahme der geschäftsführung

gÜD - ag für arbeits-, gesundheits- und Umweltschutz,

Friedrichstr. 277, Dienst- u. Werkleistungen im arbeits- und

gesundheitsschutz, Sicherheit, arbeitsmedizin, Umweltschutz

und technische Prüfungen, aus- und Weiterbildung

velbert

Andreas und hans-bruno pauli (v. l.), hier im Gespräch mit Wirtschaftsförderer

Frank Schmidt, verlegen ihren Firmenhauptsitz von Mettmann nach Velbert

soll hier auch eine Montagehalle für Wartung,

Justage und eichvorführung entstehen. insgesamt

eine halbe Million euro investieren Hans-

Bruno und andreas Pauli in das Projekt. „Wir

werden unser angebot am neuen Standort in

den kommenden Jahren gezielt weiter ausbauen“,

stellt andreas Pauli in aussicht. Wenn der

neue Firmensitz im September bezugsfertig ist,

wolle man sich weiteren Wachstumsfeldern

widmen: neben der Forcierung des Onlinegeschäftes

sollen die auslandsbeziehungen

weiter gestärkt und neue Produkte ins Programm

aufgenommen werden. s

Gut angekommen

persönliche Kundenbetreuung, umfassender Service und ein vielfältiges

Sortiment an modischen Kleidungsstücken sind die zutaten

für das rezept, mit dem roger Mueller (l.) mit seinem Geschäft

b14 Fashion eine Lücke im einzelhandelsangebot in Velberts

innenstadt schließen möchte. Dafür hatte der essener, der bereits

Modeläden in anderen Städten unterhält, den Kontakt zu Wirtschaftsförderer

ingo Lückgen gesucht. nach einer eingehenden

Analyse wollte der Unternehmer auch in Velbert ein bekleidungsgeschäft

für Damen und herren eröffnen. „Dank unserer guten

Kontakte konnten wir herrn Mueller mit dem Vermieter seines

neuen Ladenlokals in Kontakt bringen“, berichtet der Wirtschaftsförderer.

Mit erfolg: Seit herbst offeriert Mueller auf der Friedrichstraße

Markenbekleidung von Mac, brax oder Gerry Weber.

Firmenansiedlungen und Unternehmensgründungen

november 2008 (Auszug aus dem handelsregister Velbert)

Villa au gastronomie gmbH, Hauptstraße 8, Speiserestaurant,

Diskothek, Veranstaltungen, Handel mit Möbeln,

Dekorationsartikeln und Kunstgegenständen

Langenberg invest Kg, Wiemhof 3, erwerb, Vermietung und

Verpachtung sowie Bewirtschaftung eigener und fremder

immobilien im Rahmen einer Vermögensverwaltung

akra Handels Ug, neustraße 110, Fleisch-, Lebensmittel,

Fischhandel, Backproduktion, Obst- und gemüsehandel,

import und export, Handel mit Telekommunikation, imbissbetrieb,

Versicherungsvertrieb und Buchhaltung

20. 97


20.98

Wirtschaft 20.20

personalforum Velbert

So klappt es mit den Fachkräften

„Fachkräfte für sich begeistern, um sie zu gewinnen und an sich zu binden“,

so lautete die Quintessenz des von der Wirtschaftsförderung Velbert

durchgeführten personalforums. tipps, wie dies gelingen kann, gaben

referenten aus Wirtschaft, Wirtschaftsförderung und Verbänden.

Etwa 80 interessierte Besucher aus

industrie- und Dienstleistungsunternehmen

sowie Bildungseinrichtungen

der Region waren der einladung ins

Gemeinsam dem Fachkräftemangel

begegnen: Ansprechpartner aus allen

bereichen waren zum ideenaustausch

nach neviges gekommmen

in der ruhe liegt die Kraft

Wer im beruflichen Gespräch bestimmt und zielsicher seinen Standpunkt

vertreten möchte, braucht vor allem eines: innere Ausgeglichenheit.

Viele Menschen reagieren misstrauisch

und ablehnend, wenn sie das

gefühl haben, dass man sie „unterbuttern“

oder ihnen etwas verkaufen will, er -

klärte Detlev Tesch, Referent beim 22. Velberter

Unternehmertreff. Wieder waren über 100

Besucher in die Vereinigte gesellschaft zu Langenberg

gekommen; diesmal, um wertvolle

Hinweise für ein sicheres und schlagfertigeres

auftreten zu bekommen. „Um zu überzeugen,

ist eine gute Vorbereitung das a und O", erläuterte

Tesch. Deshalb sollte man sich bereits im

Voraus überlegen, welche einwände der

gesprächspartner haben könnte und abwägen,

welche ziele, Wünsche und erwartungen der

andere hat. „nur wenn man sich daran orientiert,

nachvollziehbare argumente vorbringt

und deutlich den nutzen des eigenen Vorschlags

darstellt, kann man überzeugen", so

der Referent. Die Körpersprache sowie die innere

einstellung seien weitere wichtige Punkte.

Schloss Hardenberg gefolgt. Bürgermeister Stefan

Freitag begrüßte die gäste in neviges und

freute sich über den regen zuspruch. Den einstieg

in die Veranstaltung bereitete Jürgen

Busch, Personalberater der gerresheimer

ag. er erläuterte die aktuelle und

die zukünftige Situation auf dem Fachkräftemarkt.

„es ist zu schaffen, aber

es wird nicht leicht“, lautete Buschs

einschätzung der demografischen Veränderungen.

Petra Tilboer, Koordinatorin

des Berufsorientierungsnetzwerkes

(BOn) und Dr. Thorsten enge,

geschäftsführer des Vereins Die

Schlüsselregion e.V., zeigten auf, wie

sich die Suche der Unternehmer nach

geeigneten Bewerbern und die Suche

der Jugendlichen nach einem ausbil-

Fühlt man sich der Situation gewachsen, spiegelt

sich das auch in der Sprache wieder. „Um

gelassen auftreten zu können, ist innere Stärke

notwendig. Man kann zwar Techniken zu

Durchsetzungsvermögen und Schlagfertigkeit

erlernen, doch sie wirken aufgesetzt, wenn man

innerlich vor Wut brodelt oder sich verletzt

fühlt“, erläuterte Tesch den Velberter Unternehmerinnen

und Unternehmern. innere Ruhe

und der Mut zu ein wenig Frechheit seien beste

Voraussetzung, um schlagfertig reagieren zu

können. Wird man angegriffen, hilft eine kluge,

witzige und spontane entgegnung. ziel ist es,

dem gegenüber zu signalisieren: „ich durchschaue

dein Spielchen, mit mir klappt es aber

nicht.“ Tesch stellte verschiedene Techniken vor,

mit denen man seinem „angreifer“ den Wind

aus den Segeln nimmt und trotzdem souverän

bleibt. im anschluss hatten die Teilnehmer die

gelegenheit, diese im persönlichen gespräch zu

vertiefen – rein theoretisch, versteht sich. s

dungsplatz auf einen gemeinsamen nenner

bringen lässt. So sind zum Beispiel Lernpartnerschaften,

informationsveranstaltungen zur

Berufsorientierung oder eine internetplattform

zur ausbildung in technischen Berufen der Region

wichtige Mosaiksteine, um Schulabgänger

und Unternehmen zueinander zu bringen. Clemens

Urbanek, geschäftsführer Berufliche Bildung

bei der iHK Düsseldorf, informierte über

die entwicklung der Schulabgängerzahlen im

Kreis Mettmann, besonders vor dem Hintergrund

der verkürzten Schulzeit. im anschluss

referierte Roland Kowalke, Projektleiter Fachkräftegewinnung

bei der Wirtschaftsförderung

Velbert. Von der Optimierung der internen und

externen Rekrutierung bis hin zu gemeinschaftlichen

Lösungen mit den heimischen Unternehmen

und der Wirtschaftsförderung reichten

seine Vorschläge zur gewinnung von ingenieuren

und technischen Fachkräften. Wie ein

Unternehmen den Fachkräftemangel real

bewältigt, berichtete Rolf-günter Fuchs, Personalleiter

bei WiTTe automotive. Unter dem

Stichwort Employer Branding fasste er zahlreiche

Maßnahmen zusammen, die Unternehmen

für potenzielle arbeitnehmer attraktiver

machen. intensive Diskussionen begleiteten die

Vorträge. auch die Schulvertreter gaben dabei

deutliche Signale, die aktivitäten der Unternehmen

zu unterstützen und zu kooperieren. So war

man sich am ende einig: gemeinsam kann man

die Herausforderungen der zukunft lösen. s

Auch 2009 wird der Velberter Unternehmertreff

weiter fortgesetzt. Dazu wollte die Wirtschaftsförderung

wie in jedem Jahr von den

teilnehmern wissen, welche themen sie am

meisten interessieren. Die fünf häufigsten

nennungen waren:

• professionell verhandeln – regeln für

eine erfoglreiche Gesprächsführung

• Der Umgang mit schwierigen zeitgenossen

• Kooperationen im Mittelstand

• Souveränität und Charisma –

wünschenswerte eigenschaften

• Das 1 x 1 des aktiven Verkaufens

zum Auftakt gibt es, wie immer in der Vereinigten

Gesellschaft zu Langenberg, am 12.

Februar 2009 Wissenswertes zum thema

„professionell verhandeln – regeln für eine

erfolgreiche Gesprächsführung“.


inFOSerViCe Der StADt (AnZeiGe)

Lokales bündnis für Familie

nicht ohne meine Familie

im Sommer gesucht: Die familienfreundlichsten Unternehmen der Stadt. im herbst gefunden: Jetzt stehen

Sieger und platzierte fest.

Schon früh hat man in Velbert den

erfolgsfaktor Familie zum Thema

gemacht. Bereits 2003 erhielt

die Stadtverwaltung das begehrte zertifikat

mit dem Blauen engel für Familienfreundlichkeit.

in diesem Jahr wurde das Lokale Bündnis

für Familie in Velbert gegründet und der Preis

„erfolg•familie“ ausgeschrieben.

Wichtiges Argument

für qualifizierte Fachkräfte

elf ansässige Unternehmen nahmen an dem

Wettbewerb teil. Umfragen in Politik, Wirtschaft

und Verwaltung belegen, wie wichtig

eine familienfreundliche ausrichtung ist. So

sind neun von zehn Befragten überzeugt, dass

termine

Für Unternehmen aus Velbert:

Do., 12.02.2009, 18 Uhr

Velberter Unternehmertreff

thema: „Professionell verhandeln – Regeln für

eine erfolgreiche gesprächsführung"

Veranstaltungsort: Vereinigte gesellschaft,

Hauptstraße 84, Velbert-Langenberg

teilnahme an allen Veranstaltungen

kostenfrei!

Firmen, die sich für die Vereinbarkeit von Beruf

und Familie in ihrem Unternehmen einsetzen,

leichter qualifizierte Leute akquirieren können.

Für Mitarbeiter mit Kindern hat Familienfreundlichkeit

den gleichen Stellenwert wie das

gehalt; selbst 70 Prozent der kinderlosen

arbeitnehmer halten das Thema für relevant.

Ausgezeichnetes engagement

im november fand die Siegerehrung im Best

Western Parkhotel statt. „Wir in Velbert reden

nicht nur, wir tun auch etwas, um die attraktivität

der Stadt nachhaltig zu verbessern“,

erklärte Holger Richter mit genugtuung. Der

erste Beigeordnete hatte stellvertretend für

Bürgermeister Stefan Freitag, Schirmherr des

Alle termine und weitere infos unter www.wirtschaftsfoerderung.velbert.de

Für existenzgründer und junge Unternehmen

aus Velbert und Heiligenhaus:

Gründerstammtische

Dienstag, 27.01.09, 18.30 Uhr

Dienstag, 31.03.2009, 18.30 Uhr

treffpunkt für die Gründerstammtische:

Restaurant Bürgerstube, Kolpingstraße 11,

Velbert-Mitte

velbert

Wettbewerbs, die Preisverleihung übernommen.

in anwesenheit der Jury-Mitglieder alexandra

Wachendorfer, Referentin des bundesweiten

netzwerkbüros „erfolgsfaktor Familie“,

Dr. Ulrich Hardt, Leiter der zweigstelle der industrie-

und Handelskammer Düssel dorf Velbert,

Wilfried Löbbert, Leiter der Wirtschaftsförderung,

und Dr. Thorsten enge, geschäftsführer

des Vereins Die Schlüsselregion, wurden den

Teilnehmern ihre Urkunden überreicht. aufs

Siegertreppchen hatte es mit Bronze die Firma

WiTTe automotive geschafft. Silber ging an das

Diakonische Werk niederberg und als Siegerin

nahm Sabine Lindner-Möller den 1. Preis für die

Firma MeCU entgegen. ausführliche Vorstellungen

der drei gewinner folgen auf den nächsten

beiden Seiten. s

ihr AnSpreChpArtner

thomasstraße 1a

42551 Velbert

tel.: 02051/26-24 30

Fax: 02051/26-25 49

wirtschaftsfoerderung@velbert.de

www.wirtschaftsfoerderung.velbert.de

20. 99


2.100

Wirtschaft 20.20

MeCU-Metallhalbzeug Gmbh & Co. KG

besser geht’s nicht

Geschäftsführerin Sabine Lindner-Möller ist oft milde belächelt worden. Wie kann man als handelsunternehmen

nur so massiv in Menschen investieren, wurde skeptisch gefragt. Doch die MeCU-Chefin bleibt sich und ihrem

Konzept treu – und kam dafür auf platz eins beim Unternehmerwettbewerb in Velbert.

Wenn bei MeCU eine Firmenfeier

oder ein anderer event angesagt

wird, ist die Belegschaft mit

dabei. Denn hier stimmt das Betriebsklima

ohne Wenn und aber. Selbstverständlich feiern

alle zusammen auf dem Sommerfest in der niederlassung

und ebenso selbstverständlich geht

es im Dezember gemeinsam in den Wald zum

Tannenbaumschlagen und nachher zur traditionellen

Weihnachtsfeier. nicht nur 99 Prozent

der Mitarbeiter nehmen an diesen Veranstaltungen

teil; die meisten bringen gleich Kind

und Kegel mit. „Wir sind ein kleines mittelständisches

Unternehmen“, sagt Sabine Lindner-

Möller über den Betrieb, der 1986 von ihrem

Vater als Handelshaus für ne-Metallhalbzeuge

gegründet wurde. „ich kenne alle Mitarbeiter.“

Von der insgesamt 104-köpfigen Mannschaft

arbeiten allein in Velbert 86 Personen.

Mitarbeiter im Fokus

der Firmenpolitik

Vor allem nimmt sich die geschäftsführerin zeit

für ihr Team und die anliegen der Belegschaft.

Für Mitarbeiter, die beispielsweise daheim

einen Pflegefall betreuen müssen, wird aktuell

zusammen mit den Krankenkassen und Versicherungen

ein Weg gesucht, dem Betroffenen

genügend Freiraum zu verschaffen und das

arbeitszeitkonto entsprechend umzustellen, um

diese Betreuung zu unterstützen. „ausschlaggebend

ist wohl, dass bei uns Familienfreundlichkeit

gelebt wird“, erklärt Sabine Lindner-Möller,

selbst Mutter von zwei Kindern. anders als

manche Konzerne hat sich der Mittelstand

schon immer auf die oft beschworenen Werte

besonnen. „Das ist hier nicht bloß Fassade, sondern

ernst gemeintes engagement für die Mit-

neuer Kräfte für neue Aufgaben sammeln: im firmeneigenen ruheraum können die

MeCU-Mitarbeiter eine kurzzeitge Auszeit vom Geschäftsalltag nehmen

arbeiter“, stellt die resolute Firmen -Chefin klar.

Die Vermittlung von Betreuungsplätzen, ein

Belegplatz im Kindergarten „Junior-Welt“ und

flexi ble arbeitszeitlösungen für Mütter und

Väter: all dies gehört bei MeCU zu den Selbstverständlichkeiten.

Käme der Familien-TÜV, der

von Ministerin Ursula von der Leyen vehement

gefordert wird, hier zur inspektion vorbei, gäbe

es für die Kontrolleure nichts zu tun. außer

respektvoll eine goldene Plakette anzubringen.

So, wie es das Bündnis für Familie beim Wettbewerb

„erfolg.familie“ jetzt getan hat.

zeit zum entspannen

während der Arbeit

Darüber hinaus wird Work-Life-Balance im

Unternehmen großgeschrieben. Regelmäßig

finden Seminare zur Stress-Reduktion und

ernährungsberatungen statt; ebenso sind

Rück enkurse Bestandteil des umfangreichen

Programms. Wer zwischendurch schnell einmal

relaxen und die Seele baumeln lassen möchte,

begibt sich in den entspannungsraum. Sich in

einen der voluminösen Ohrenbackensessel fallen

lassen, den Blick auf das Waldposter an der

Wand richten und dem Vogelgezwitscher und

Bachplätschern vom Band lauschen: Mehr

braucht es nicht, damit sich das absolut perfekte

Wohlfühlgefühl einstellt. So einfach ist es

bei MeCU, wieder frische energie für die arbeit

aufzutanken. Und: Seit Januar 2008 sorgt die

entspannungspädagogin Dagmar Kossmann

mit ihren Lektionen für progressive Muskelentspannung

und entwickelt außerdem mit dem

jeweiligen Mitarbeiter Übungen, mit denen er

sich in Stress-Situationen am Schreibtisch lokkern

kann. Über die auszeichnung der Stadt

Velbert freut sich Sabine Lindner-Möller sehr:

„Das ist für mich die Bestätigung: Wir sind auf

dem richtigen Weg!“ s

MeCU Metallhalbzeug Gmbh & Co. KG

haberstraße 14, 42551 Velbert

www.mecu.de


inFOSerViCe Der StADt (AnZeiGe)

Diakonisches Werk im Kirchenkreis niederberg e.V.

paradiesische zustände

Manchmal fühlt sich der eine oder andere Mitarbeiter fast wie im himmel.

So angenehm ist es, in und für die Diakonie niederberg tätig zu sein. Jetzt gab

es für das familienfreundliche engagement eine ganz irdische Auszeichnung:

eine Medaille aus Silber.

Hundertsechs Beschäftigte, davon

über dreiviertel Frauen, profitieren

im Diakonischen Werk niederberg

von den Leitlinien dieser sozialen institution.

Darin steht die aufforderung, den

Menschen ganzheitlich zu betrachten. „Unsere

Mitarbeiter sind unser Kapital“, bekräftigt die

stellvertretende geschäftsführerin Dagmar

Czerny. Und Kollege Werner Starke ergänzt:

„Wir sind für andere Menschen da. Das muss

auch für das eigene Team gelten.“ Der Vorsatz

ist Programm. Wer es braucht, bekommt kurzfristig

ein Darlehen, kann an Fortbildungen

teilnehmen oder Kurse zur Stressbewältigung

belegen. Beide geschäftsführer wissen zudem,

dass es die Mischung aus großen Konzepten

und pragmatischen Lösung ist, die hilft, Berufstätigkeit

und Familie zu vereinbaren. Daher

bleiben für Czerny und Starke die Themen Kin-

Witte Automotive Gmbh

Happy Family

derbetreuung und flexible arbeitszeitmodelle

nach wie vor Dauerbrenner, das so genannte

Sabbath-Jahr eingeschlossen.

problemfall pflege in der Familie

als neuer Trend ist die Pflege hinzugekommen.

Dies anzusprechen sei in vielen Firmen noch

ein Tabu, so die erfahrung der beiden Fachleute.

Dabei ist es für die Sandwich-generation

normal, eigene Kinder zu haben und ältere

angehörige zu betreuen. Diesen Spagat kann

nur ein familienfreundliches Unternehmen

schaffen. Bei der Umsetzung kommt der Diakonie

niederberg das exzellente netzwerk mit

anderen einrichtungen zugute. Der regelmäßige

Kontakt, verbunden mit erfahrungsaustausch

und Fortbildungsmaßnahmen, sorgt

dafür, dass auch während der elternzeit die

Mit seinen intelligenten Lösungen hat das Unternehmen schon viele

Mitarbeiter und ihre Familien glücklich gemacht. bereits 1985 führte Witte

Automotive die variable Arbeitszeit ein. Dafür und für weitere Maßnahmen

wie die Kleinstkinderbetreuung wurde die Firma jetzt als familienfreundliches

Unternehmen ausgezeichnet.

Witte-Mitarbeiterin Claudia heussen-Mestor und

ihre tochter Shayenne profitieren regelmäßig von

den firmeneigenen betreuungs angeboten

Die Basis unseres erfolgs sind zufriedene

Mitarbeiter“, betont Personalbetreuungsleiter

Thomas

Demant. „Deshalb ist die gestaltung motivierender

arbeitsbedingungen elementares ziel

der Unternehmenspolitik.“ Flexible arbeitszeiten

sind ein Baustein des familienfreundlichen

Konzepts. eine Offerte, die von den rund 1.000

Beschäftigten im Kreis Mettmann, davon 30

Prozent Frauen, gern genutzt wird. auch Telearbeitsplätze

stehen hoch im Kurs. Wer in elternteilzeit

geht, kann so auch weiterhin berufstätig

bleiben. Das Betreuungsangebot für Kleinst-

velbert

Verbindung zum arbeitsplatz nie verloren geht.

Die spätere Rückkehr in den Beruf gestaltet

sich daher weitgehend problemlos. Die auszeichnung

beim Wettbewerb „erfolg.familie“

wird als ansporn gesehen, weitere Maßnahmen

für das Team zu entwickeln. s

Diakonisches Werk

im Kirchenkreis niederberg e.V.

Kurze Straße 5, 42551 Velbert

www.diakonie-niederberg.de

kinder im Sozialdienst katholischer Frauen und

Männer SKFM gehört ebenfalls zu den erfolgsbausteinen

des Unternehmens. Das gleiche gilt

für die Tagesmütter, die auch jenseits der

arbeitszeiten für den nachwuchs da sind. im

Moment sind es zwei Mitarbeiter, für die Plätze

in der SKFM eingekauft wurden. Die Kleinstkindergruppe

befindet sich an der Haberstraße

42 im industriegebiet Röbbeck. „ein betriebseigener

Kindergarten würde sich da nicht lohnen“,

stellt Thomas Demant fest. zusätzlich

können die Mitarbeiter aus einem gut 80 Seiten

starken internen Schulungsprogramm neben

fachlichen Seminaren unter anderem Kurse zu

„Kommunikation", „Teamwork“ und „Persönlichkeitsbildung“

belegen oder sich zur Verbesserung

ihrer „Work-Life“-Balance beraten lassen.

in anderen Veranstaltungen, wie der

WiTTe-academy, erfahren sie, wie man sich gut

ernährt und fit hält, oder wie sie sich mit dem

Unternehmen in verschiedenen Bereichen

gesellschaftlich engagieren können. s

Witte Automotive Gmbh

höferstraße 3-15, 42551 Velbert

www.witte-automotive.com

2. 101

Der Mensch im Mittelpunkt

des tuns:

Dagmar Czerny und

Werner Starke


2.102

Sieben auf einen Streich

bürgermeister zu besuch

Die tour durch Velberter Unternehmen gehört für bürgermeister Stefan Freitag

seit langem zur guten tradition. Auch 2008 war er mit Vertretern der

Wirtschaftsförderung wieder unterwegs und zu Gast bei zahlreichen Firmen,

um sich über die belange der Velberter Unternehmen zu informieren. Dabei

offenbarte der blick hinter die Kulissen unterschiedlichste Facetten eines

starken Standorts.

tischlerei Guido häger

Bei der Firma guido Häger wurde von Bürgermeister

Freitag ganzer einsatz verlangt. in der

Tischlerei bekam er gelegenheit, sich als einbruchs-Profi

beim aufhebeln eines Kunststoff-

Fensters zu versuchen. mit mäßigem erfolg.

Kein Wunder, denn der Fachbetrieb hat sich auf

gebäudesicherheit spezialisiert und wird sogar

beim LKa von nRW als experte geführt.

inLoSystems

Wirtschaft 20.20

Die entwicklung eines selbstverriegelnden

Panikschlosses mit integrierter Transpondertechnik

für das gebäudemanagement

konnte die Verwaltungsdelegation bei inLoSystems

in augenschein nehmen. Dieses und

andere Schließsysteme in Verbindung mit

spezieller elektronik gehören zu den Kernkompetenzen

des Unternehmens, die auch international

stark gefragt sind.

Gottfried Schultz

Trotz Krise in die Offensive, darauf fährt die

gottfried-Schultz-gruppe ab. Mit einer Drivein-gebrauchtwagenausstellung

und einem

attraktiven angebot zum Fuhrparkma nagement

kann der Vertragspartner von VW bei den Kunden

punkten. 90 Mitarbeiter sind in Velbert-

Tönisheide beschäftigt. Damit ist das autohaus

ein wichtiger arbeitgeber in der Region.

haGeForm

Vom einzelstück bis zur Kleinserie, von Stahl

über alu und Titan bis zum Kunststoff. Die

Firma HageForm bietet bei der Fertigung von

Präzisionsteilen und Werkzeugen ein volles Programm.

1985 in Velbert gegründet, zählt der

Betrieb heute 15 Beschäftigte. 1992 wurde ein

zweites Werk im sächsischen Stollberg bei

Chemnitz eröffnet, in dem zur zeit neun Mitarbeiter

beschäftigt sind.

inFOSerViCe Der StADt (AnZeiGe)

C.pArS

nicht nur beim Bürgermeisterbesuch dreht sich

hier alles um die Software von SaP. Das 29-köpfige

Velberter Team aus aller Welt passt das

System jeweils an die anforderungen der

anwender an. entsprechend vielseitig ist die

Klientel des iT-Dienstleisters. Darüber hinaus

bildet C.PaRS seit mehr als zehn Jahren erfolgreiche

Büro- und informatikkaufleute aus.

hüdig + rocholz

Das Kerngeschäft des Familienbetriebs ist die

entwicklung und Fertigung von Produkten für

das Verpacken im Shop. außerdem produziert

das Unternehmen Pack- und arbeitsplatzsysteme

mit den zugehörigen Schneidvorrichtungen.

Mittlerweile werden Hüdig + Rocholz-

Produkte bereits in 30 Länder exportiert, wie

die Vertreter der Stadt erfuhren.

Studio b.

Bei seinem gratulationsbesuch ließ sich Bürgermeister

Freitag über den Fortschritt in den

vergangenen 25 Jahren informieren. Vom ehemaligen

Spezialisten für die Druckvorstufe hat

sich Studio b. zu einem vielseitigen Dienstleister

im Bereich Digitaldruck weiterentwickelt.

Das breit gefächerte angebot wissen agenturen,

Unternehmen und Druckereien gleichermaßen

zu schätzen.


inFOSerViCe Der StADt (AnZeiGe)

Amada nutzt option für weiteres Wachstum

zu-ga-be, zu-ga-be…

Der hall der knallenden Sektkorken anlässlich des richtfests

für das Amada-Solution-Center war noch nicht ganz

verklungen, da gab es in haan erneut Grund zur Freude:

Der japanische Maschinen- und Werkzeughersteller hat sich

im Gewerbegebiet Champagne hoch 2 weitere 25.000

Quadratmeter Fläche gesichert.

Dass amada sich jetzt noch weiter

ausbreitet als im ersten Schritt

geplant, sei ein klares indiz für

den hohen Stellenwert, den der Standort Haan

bei den Konzernoberen in asien genieße,

erklärt Ursula Fleischhauer. „eine solch dominante

Präsenz eines global Players sichert dem

Standort zahlreiche arbeitsplätze und wichtige

Steuereinnahmen – und hat zudem eine große

Strahlwirkung für die ansiedlung weiterer

Unternehmen“, so die Wirtschaftsförderin.

Rund 38 Millionen euro investiert der seit

1979 in der gartenstadt ansässige Konzern in

sein Wachstum am Standort Haan. Bis März

2010 will die amada Deutschland gmbH auf

immer im Gespräch bleiben

WiLLKOMMen in HAAn!

Robert Drenker gmbH & Co. Kg, Heinhausen 5, an- und

Verkauf, Verwaltung, Vermietung, Verpachtung, Bewirtschaftung

von bebautem und unbebautem grundbesitz

Reichshof Hilden gmbH, Kaiserstraße 82-84, erwerb der

immobilie Reichshof in Hilden, erwerb von grundstücken;

erwerb, Verkauf und errichtung von gebäuden

ihrem jetzt insgesamt 71.000

Quadratmeter großen grundstück

an der Millrather Straße

verschiedenste Unternehmensbereiche

konzentrieren.

im ersten Bauabschnitt

entsteht derzeit das aus drei

gebäudeteilen bestehende Solution-Center,

der neue europasitz des japanischen Konzerns.

Rund 200 Mitarbeiter sollen ab Oktober 2009

von hier aus die Kunden in ganz europa betreuen.

Parallel dazu wird man vermutlich im april

mit den Bauarbeiten im zweiten Bauabschnitt

auf dem nun zusätzlich erworbenen areal

beginnen. Für die derzeit noch an der Landstra-

bereits zum 16ten Mal hatte die Wirtschaftsförderung zum Unternehmertreff

geladen. treffpunkt diesmal: Das einrichtungshaus ostermann.

Wir möchten, dass Sie sich untereinander

besser kennen lernen“,

definierte Bürgermeister Knut

vom Bovert zu Beginn des abends den anlass

des regelmäßig von der Stadt organisierten

zusammentreffens Haaner Unternehmer. Rund

150 gäste waren seinem Ruf an diesem Tag

gerne gefolgt. ansatzpunkte für spätere

gespräche lieferte der Hauptreferent des

abends, Dr. Klaus Wiener von generali investments,

der pointiert das Thema immobilienkrise

und ihre auswirkungen auf den Standort

Deutschland erörterte. Vorschläge, wie Unternehmer

im Kreis Mettmann gemeinsam Herausforderungen

besser begegnen können,

hatte Meinhard Otto, Sprecher des UnternehmerKreises

Mettmann, parat. „Der Mittelstand

ist das Herzstück unserer Wirtschaft. aber nur

wenn er sich organisiert, kann er für seine

Belange mit einer Stimme eintreten.“ Den

intensiven austausch pflegten die zuhörer

beim anschließenden get-together. „Die Unternehmertreffs

sind stets eine hervorragende

gelegenheit, Kontakte zu knüpfen“, bekannte

Watercryst Wassertechnik gmbH & Co. Kg, elsa-Brandström-

Str. 31, entwicklung, Herstellung und Vertrieb von Wasserfiltersystemen

zur chemiefreien entkalkung von Wasser

Derendorf gesellschaft für Handel und Produktion von Rohstoffen

mbH, ginsterweg 21, Konzepte zur aufarbeitung,

Verwertung, Rückführung und Wiederverwendung von Roh-

und Sekundärstoffen sowie von Verpackungen aller art

ße beheimatete amada-Sägetechnik gmbH

wird hier ein neubau entstehen, ebenso wie für

den Werkzeugbau. neu geschaffen wird hier

auch ein zusätzlicher geschäftsbereich: Mit der

gründung der amada Wasino will man intensiver

in den Markt der Dreh- und Schleifmaschinen

einsteigen. im Sommer 2009 wird man

dann erneut Richtfest feiern. s

ihre AnSpreChpArtner

Amt für Wirtschaftsförderung

und Liegenschaften

Ursula Fleischhauer

tel.: 02129/9 11-240

elmar Jünemann

tel.: 02129/9 11-241

haan

Werden nächstes Jahr zum zweiten Mal richtfest im Gewerbegebiet

Champagne hoch 2 feiern: Amada-Geschäftsführer Frank Mörchel und

bürgermeister Knut vom bovert (v. r.)

Fax: 02129/9 11-247

wirtschaftsfoerderung@stadt-haan.de

Barbara Wachsmann, erste Vorsitzende der

Haaner Praktikums- und Lernbörse PuL. auch

Rechtsanwältin antje Pfingsten und architekt

Jochen Siebel waren sich einig: „Der austausch

erweitert den Horizont.“ s

Firmenansiedlungen und Unternehmensgründungen

november - Dezember 2008 (Auszug aus dem handelsregister Mettmann)

VRS Projects B.V., Dieker Straße 97, gewerbsmäßige Überlassung

von arbeitnehmern

ang Hairdesign Haan gmbH & Co. Kg, Kaiserstraße 9,

Betreiben von Friseugeschäften

2. 103

von der Twer, Sanitär, Heizung, Klima, Lüftung e.K., Turnstr.

4, Sanitär-, Heizungs- u. Belüftungsbau (anlagenmechanik)


2. 104

Wirtschaft 20.20

Vollack Gmbh & Co. KG

Mit opiUM zum erfolg

im tagungsraum herrscht arbeitsame Anspannung. Führungskräfte eines mittelständischen Unternehmens sortieren

konzentriert bunte, handbeschriebene Karten zu einem sinnhaften Gesamtbild. Was sie hier im opiUM, dem optimalen

informationsumfeld, mit den bauconsultants Vollack expert entwickeln, ist das Grundkonzept ihres neuen Firmensitzes.

m Schnitt 70 mal pro Jahr führt die Un -

ternehmensgruppe Vollack solche anderthalbtägigen

Workshops durch. Phase

null ® I haben sie diesen ersten Schritt der Vollack

Methode genannt, in dessen Verlauf

zu kunftsorientierte gebäude entstehen.

aufmerksam betrachtet Jo. Swodenk, diplomierter

architekt und Partner bei Vollack die

Szenerie. „Jede Karte steht für eine wichtige

Funktion des Unternehmens“, erklärt der Fachmann.

Von der Produktion über die Logistik bis

hin zur Büro-Landschaft wird jede Facette des

Unternehmens dokumentiert und in abhängigkeit

zum workflow gebracht. ziel sind optimierte

arbeitsabläufe, intern OPaL genannt. „Wir

entwickeln von innen nach außen. nur so entstehen

funktionelle und nutzerspezifische

immobilien“, ist Swodenk überzeugt. an die

800 gebäude wurden in den vergangenen 20

Jahren nach der so genannten Vollack Methode

entwickelt und erstellt. ihr zu grunde liegen

verschiedene erfahrungswerte, wie Swodenk

erläutert: „Der einbezug der Führungskräfte zu

Beginn des Projektes hilft Termine zu verkürzen,

Qualität zu steigern und Kosten zu senken.“

Das Unternehmen im Fokus,

nicht das Gebäude

Bei der umfassenden analyse hat das Vollack-

Team stets die wirtschaftlichen Vorteile ihrer

Kunden im Blick. es sei, so Swodenk, unverständlich,

wie ein Bauherr nach der Rechnung

„vorhandene Fläche mal Umsatzsteigerung“

eine scheinbar benötigte expansionsgröße

errechne und sich bei der Umsetzung ausschließlich

an der Struktur des alten Firmensitzes

orientiere. „Wir berücksichtigen bei der

gestaltung eines Baukörpers die unternehmerischen

zukunftsvisionen wie die betriebliche

Realität gleichermaßen“, sagt der Planer. ga -

ranten für die hohe Qualität der Konzepte sind

300 Fachleute, die die Vollack-Unternehmensgruppe

bundesweit beschäftigt. 85 Prozent

Der neue Firmensitz der Wuppertaler Gepa - Fair trade Company: Dank akribischer Arbeit in der phase null®

konnten die planungen nahezu 1:1 umgesetzt und kostenintensive nach steuerung vermieden werden

davon sind ingenieure. „Dieses breite Knowhow

versetzt uns in die Lage, verschiedenste

Bauwerke bedarfsgerecht zu planen. Stets stehen

dabei das Unternehmen und seine innerbetrieblichen

abläufe, und nicht das gebäude,

im Mittelpunkt der arbeit“, beschreibt Swodenk

die Vollack-Philosophie.

betroffene zu beteiligten machen

Mittlerweile haben die knienden Personen ihre

Funktionskarten in die sinnvollste anordnung

gebracht. Die aufgabenstellung für das Vollack-

Team ist definiert. „nun sind wir gefordert“,

schließt Jo. Swodenk. Über nacht wird er mit

seinen Fachleuten an der Planung verschiedener

gebäudevarianten arbeiten, einen Projekt-

Fahrplan entwickeln und den investitions-

rahmen definieren. Bereits am kommenden

Mor gen werden die ergebnisse der geschäftsführung

und ihren leitenden angestellten zur

kritischen Diskussion gestellt. Der Weg zur baulichen

Umsetzung wirtschaftlich sinnvoller

zukunftsinvestitionen ist frei. s

Vollack Gmbh & Co. KG

Dipl.-ing. Architekt Jo. Swodenk

Meerbuscher Straße 64-78

40670 Meerbusch

tel.: 02159/969 861

jswodenk@vollack.de

www.vollack.de

AnZeiGe



Ja, ich will direkt treffen

Knapp vorbei ist auch daneben. Mit Trebbau & Koop treffen Sie wieder ins Schwarze. Denn wir

liefern Ihnen Postadressen, Telefonadressen und E-Mail-Adressen, die das Ziel nicht verfehlen: Ihren

einschlagenden Vertriebserfolg. So profi tieren Sie direkt von Top-Kontakten und qualifi zierten Leads.

Trebbau & Koop ist einer der erfahrensten Adressbroker in Deutschland. Unser Zielgruppen-Know-how

unterstützt Vertriebs- und Marketingprofi s bei der Neukundengewinnung und Kundenbindung.

Lust auf den großen Wurf? Dann nehmen Sie jetzt Kontakt mit uns auf!

Trebbau & Koop CrossMedia Adress GmbH

Schönhauser Str. 21 · 50968 Köln

Tel 0221 39095-0 · Fax 0221 39095-599

E-Mail: erfolg@trebbau-koop.de

www.trebbau-koop.de

www.artenreich.de


2. 106

Wirtschaft 20.20

Leyde Maschinenbau Gmbh

nach menschlichem Vorbild

Vollautomatische Gewebekleberabfüllung mit eimerentstapler,

Abfüllung, Deckelaufleger und Deckelandrücker

Eberhard Leyde ist Maschinenbauer

mit Leib und Seele. Je größer die

technische Herausforderung, desto

begeisterter geht er ans Werk. Mit einem Satz

beschreibt er die Stärken des 1976 gegründeten

Unternehmens: „Wir entwickeln Maschinen,

die es nicht auf dem Markt zu kaufen gibt,

für aufgaben, die besondere Lösungen verlangen.“

Selten gleichen sich Produktionsabläufe,

und deshalb ist es für viele Unternehmen

schwierig, Standardlösungen zu finden, um

abläufe zu automatisieren. Hier dominiert

noch Handarbeit – vor allem beim Bestücken

von Maschinen, aber auch bei der Bearbeitung

von einzelteilen. Solange, bis eberhard Leyde

kommt. er beobachtet zunächst sehr genau:

Wie werden die arbeitsschritte von Hand erledigt?

Was passiert mit den Teilen? Wo stecken

die Tücken? erst wenn er alle Handgriffe und

Schritte verstanden hat, geht es ans zeichen-

prüfmaschine zu Festigkeitsprüfung für mechanische

Fernbetätigungen

brett. „Vorbild ist immer der Mensch und wie

er die arbeit erledigt.“ Durch seine genauen

analysen im Unternehmen entdeckt eberhard

Leyde meist zusätzliche ansatzpunkte. „Oft ist

es ja so, dass bestimmte Handgriffe und arbeitsschritte

nur deshalb so ausgeführt werden,

weil es immer schon so war. Da hilft der

Blick von außen.“

Überzeugende referenzen

Bei einem niederländischen Unternehmen entdeckte

Leyde, dass ein Teil der Mitarbeiter leere

Kartuschen für Bauschaum zum Bedrucken

aus den Lieferkartons nahm und sie anschließend

wieder zurückpackte. an anderer

Stelle im Unternehmen wurden die Kartuschen

erneut ausgepackt, diesmal, um sie zu befüllen.

„Hier wird nicht nur ineffizient gearbeitet, sondern

die händischen Tätigkeiten provozieren

Fehler und sind auch noch ergonomisch ungesund.“

Für das Unternehmen automatisiert

Leyde jetzt die anlagen zum Bedrucken, Füllen

und Verpacken.

gerade, wenn es um konstante Leistung,

geschwindigkeit und genauigkeit geht, sind

Maschinen in den meisten Bereichen dem

Menschen überlegen. Das konnte der Hildener

ingenieur bereits bei den Jonas Farbenwerken

in Wülfrath unter Beweis stellen. Für das Unternehmen

entwickelte er automatisierte abfüll-

und Verpackungsanlagen, die alle Prozesse

enorm flexibilisiert und beschleunigt haben.

in vielen produktionsbereichen ist

handwerkliches Können

unverzichtbar. Vor allem dort, wo es

um spezielle Anfertigungen und

Kleinserien geht. Wenn sich aber

Arbeitsabläufe ständig wiederholen

und hohe Leistungen bei minimaler

Fehlertoleranz gefordert sind, bietet

der hildener Sondermaschinenbauer

Leyde maßgefertigte

Automatisierungs-Lösungen.

aus dem Wülfrather Modell ist inzwischen eine

ganze Serie unter der Typbezeichnung Vamos

entstanden. Für den Ofenhersteller Wachtel

aus Hilden baute Leyde eine automatische

Beschickungsanlage und für den automobilzulieferer

Teleflex aus Heiligenhaus Vorrichtungen

zum Bauen und Prüfen von Fernbetätigungen.

Für ein Hildener Unternehmen entwarf

eberhard Leyde, gemeinsam mit einem Spezialisten

für Videosysteme, eine Kameraüberwachung

für glasschmelzöfen. „Dies ist eine der

wenigen entwicklungen, die in die Serienfertigung

gegangen ist“, so eberhard Leyde, „die

meisten meiner Konstruktionen bleiben individuelle

Sonderanfertigungen.“ Hier liegt die

Stärke des ingenieurs, der auf ein stabiles

Partner-netzwerk zurückgreifen kann. „Wenn

es um kom plexe großanlagen geht, arbeite ich

mit Spezialisten zusammen und sichere mir

ingenieurkapazitäten, damit solche aufwendigen

Projekte auch termingerecht umgesetzt

werden können.“ Bei allem legt eberhard Leyde

großen Wert darauf, dass die nähe zum auftraggeber

sichergestellt ist: „Meine Kunden

wissen, dass ich für sie da bin, sollte einmal

etwas nicht mit der anlage stimmen. Das gibt

die ultimative Sicherheit.“ s

Leyde Maschinenbau Gmbh

otto-hahn-Straße 15, 40721 hilden

tel.: 02103/58 27 37

info@leyde.de

www.leyde.de

AnZeiGe


AnZeiGe

Samsung electronics Gmbh

Der pC – eine gefährdete Art?

Keine Festplatte, niedriger energieverbrauch, wesentlich geringere Wartungskosten, außerdem viel weniger

Kabelsalat. Das it-equipment der zukunft versteht es effektiv, sich dünne zu machen.

Thin Client heißt demnach auch die

neue Technologielösung von Samsung.

am Bildschirm werden einfach

über das netzwerk Daten in einen zentralserver

eingegeben und ebenso einfach von einer zentralen

Speichereinheit abgerufen. Für den

anwender ist dabei die arbeit so, als hätte er

es mit seinem altbekannten PC zu tun, nur dass

die gesamte Technik im Monitor steckt. ansonsten

gilt: schnelle antwortzeit, hohe Funktionalität

und die aktuelle Software stets abrufbar.

Das Besondere: Setzt man die Kosten für Wartung,

Service und Updates von PC-Systemen in

Relation, sind Thin Client-Lösungen weitaus

günstiger. Denn dank des zentralservers können

Software-Updates, tägliche Wartung und

Management des gesamten netzwerks von

einer Station aus vorgenommen werden.

Für produktion und Verwaltung

Thin Client bewährt sich dort besonders gut,

wo viele arbeitsplätze flexibel miteinander vernetzt

werden müssen: in Bildungseinrichtungen,

Krankenhäusern, bei produzierenden

Unternehmen, doch auch bei Banken, Sparkassen

oder in Flughafen-Lounges. Denn für die

geräte entstehen in der gesamtheit geringere

Kosten als bei herkömmlichen Systemen. Dazu

kommt der Faktor Sicherheit: Die Speicherung

und Verarbeitung von Daten auf einem zentralen

Server bedeutet auch, dass der Schutz vor

schädlichen Viren und die abwehr von Bedrohungen

viel einfacher zu gewährleisten ist.

Und da es keine beweglichen Teile an den verschiedenen

arbeitsplätzen gibt, die durch

Defekt ausfallen könnten, bedeutet der einsatz

von Thin Client insgesamt eine höhere zuverlässigkeit,

bessere Verfügbarkeit und geringere

Betriebskosten als bei PCs. außerdem ist es

möglich, dank des sehr platzsparenden Designs

auf der gleichen grundfläche mehr arbeitsplätze

einzurichten. Ohne dass der Komfort des

einzelnen anwenders eingeschränkt wird. s

AVnet - technology solutions Gmbh

Stefan bontenackels

tel.: 02153/7 33-729

Stefan.bontenackels@avnet.com

(v.l.) Dirk Fischer, Vertriebsleiter, Lars berwanger, it-Leiter und Jörg Sinell, Geschäftsführer

Sez Sinell eDV zubehör Gmbh

problem gelöst

Manchmal ist im it-System einfach der Wurm drin. hier hilft das team von

Sez – per Kurier mit einem neugerät oder durch Fernwartung.

Ü

berwiegend mittelständische

Unternehmer aus dem Kreis

Mettmann und aus Düsseldorf

ordern bei dem 1992 gegründeten Unternehmen

ihre iT-ausstattung. „in unserem Lager

haben wir mehr als 2.000 artikel vorrätig. So

können wir ausgesprochen schnell liefern,

was vor allem in notfällen wichtig ist“, erklärt

geschäftsführer Jörg Sinell. Oft und gern genutzt

wird auch der Fernwartungsservice der

Spezialisten aus Monheim. Tritt ein Fehler auf,

können die Techniker per Datenleitung das

Problem untersuchen und oft schnell beheben.

Das spart handfest zeit und geld.

Alles, was man braucht

23 Mitarbeiter und zwei auszubildende stehen

den Kunden rund um iT-Handel und

Dienstleistungen zur Verfügung. zu den Produkten

bietet man entsprechende Dienstleistungen

wie Server-Migration und Virtualisie-

Wirtschaft 20.20 2.

107

rungen, Reparaturen, aufrüstung, iT-Projekt-

unterstützungen. einen Schwerpunkt bilden

garantiereparaturen für Levono notebooks,

PC und Server sowie für Drucker und notebooks

von Samsung. als zertifizierter Samsung-Partner

bietet Sez auch Thin Client an.

zufriedene Käufer dieser Lösung sind unter

anderem die Stadtwerke emmerich: „Vor allem

die kompakten abmessungen, der geringe

Stromverbrauch und die komfortable anbindung

über netzwerk und Wireless-n

Standard an unsere Terminal-Server haben

uns überzeugt“, so Michael Unland, eDV-

Leiter der Stadtwerke. Die ersten abteilungen

wurden von Sez bereits ausgestattet. s

Sez Sinell eDV zubehör Gmbh

Siemensstraße 11

40789 Monheim

tel.: 02173/95 96 27

joerg@sinell.de

www.sinell.de


2. 108

Wirtschaft 20.20

GKb General-Kontrakt-bau Gmbh & Co.

erstklassige Fundamentalisten

Wenn der Wind heftig übers Land fegt, trennt sich die Spreu vom Weizen besonders gut. Diese einfache

Gesetzmäßigkeit lässt sich in turbulenten Konjunkturzeiten auch exzellent auf den büro- und Gewerbebau übertragen.

Aktuell wird schnell deutlich, auf welche baudienstleister sich Unternehmen wirklich verlassen können. Die GKb aus

Leichlingen gehört auf jeden Fall dazu.

Seit nunmehr 35 Jahren zählen

Unternehmen auf die mittelständische

gKB general-Kontrakt-Bau.

als garant für Qualität übernimmt das Familienunternehmen

von der Planung bis zur schlüsselfertigen

erstellung sämtliche architektenund

ingenieursleistungen.

Mit diesem gesamtangebot konnte man im

Oktober unter anderem die Firma aCe aus Langenfeld

auf ein expansionsfähiges grundstück

verlagern. 5,1 Millionen euro hat der Marktführer

für industriestoßdämpfer in seine neue

Firmen zentrale investiert. „Wichtig war uns

hierbei die Minimierung der nebenkosten,

wobei auf eine optimale Wärmedämmung und

Die neue zentrale des Stoßdämpfer-Spezialisten

ACe in Langenfeld

ein modernes Heizungssystem Wert gelegt

wurde“, sagt Marco Lages, der die geschäfte

der gKB gemeinsam mit seinem Vater alfried

und Karl-Heinz Roggendorf führt. Mit dem neubauprojekt

hat aCe die nutzfläche praktisch

verdoppelt. neue Hochregale von bis zu acht

Me tern und ein erweiterter Werkstattbereich

erlauben schnelleres und sichereres arbeiten.

Sollte das Lager bei weiterem Wachstum aus

allen nähten platzen, kann es dank Systembauweise

mit geringem aufwand erweitert werden.

„Für unseren Kunden lohnt sich der neubau,

weil wir in enger zusammenarbeit so geplant

haben, dass alle Voraussetzungen auch langfristig

stimmen“, ergänzt Marco Lages.

Alfried und Marco Lages (r.), hier vor der von

ihnen gebauten AGeS-zentrale in Langenfeld

Keine Kompromisse bei der Qualität

375 Objekte für industrie, Verwaltung und

Wohnen haben die Leichlinger seit der Firmengründung

1975 bereits realisiert. Besonders

aktiv ist die gKB dabei im südlichen Kreis Mettmann,

in Düsseldorf und im Bergischen Land

gewesen.

Bei der Bauausführung setzte man stets

auf Kontinuität: „Wir arbeiten im netzwerk

mit bewährten Stammfirmen. Unsere guten

gemeinsamen erfahrungen schaffen eine

belastbare Vertrauensbasis. Jeder kann sich

auf jeden verlassen. Falls nötig, hilft man sich

gegenseitig und trifft absprachen, um die

abläufe optimal zu koordinieren. Die verschiedenen

gewerke sind perfekt aufeinander eingespielt.“

auch der einsatz hochwertiger Werkstoffe

rechnet sich, denn nachbesserungen

wegen mangelhaften Materials kosten

unglaublich viel geld und vor allem auch zeit

und nerven. Bei der gKB setzt man eindeutig

Prioritäten: Qualität und zuverlässigkeit haben

Vorrang vor Dumpingkonditionen. Selbst dann,

wenn ein auftraggeber das zunächst nicht ein-


AnZeiGe

Leistungsstark im Mietgeschäft

E

in Trend im Büro- und gewerbebau,

der sich nach Meinung aller

experten weiter verstärken wird,

ist die Tendenz zum maßgeschneiderten Mieten.

Je nach Vertragsdauer kann dabei eine

immobilie exakt auf die Bedürfnisse des nutzers

abgestimmt werden. Die gKB hat in diesem

ge schäftsfeld bereits früh Kompetenzen

aufgebaut. allein durch die Projektentwicklung

für investoren erwitschaftete die gKB einen

Umsatz von über 45 Millionen euro.

Die bekannteste Referenz steht direkt am

Rhein. Für den Spezialchemieanbieter Cognis

haben die Leichlinger vor drei Jahren an der

Monheimer Promenade ein repräsentatives

Headquarter errichtet, das schon während der

Bauphase an einen investor weiter vermittelt

werden konnte. Mit ihrem engagement sind die

geschäftsführenden gesellschafter der gKB

wertvolle Partner für die Kommunen in der

Region.

im Herbst 2007 hat Marco Lages zum Beispiel

in abstimmung mit den Wirtschaftsförderern

das nano-Technologie-Unternehmen inovisCoat

für den Rheinpark Monheim begeistern

und ansiedeln können. nach nur sieben Monaten

Bauzeit ist der 6,6 Millionen euro teure

Produktions- und Bürokomplex Mitte 2008

bezogen worden. inovisCoat entwickelt Multicoating-Verfahren

mit denen mehrere Schichten

gleichzeitig und vermischungsfrei auf

einem Träger aufgebracht werden können. Um

dem jungen Unternehmen die ansiedlung in

den passgenauen Räumen zu ermöglichen,

schneiderte die gKB ein optimales Finanzierungskonzept.

Daran beteiligte sich auch die

Monheimer Stadtentwicklungsgesellschaft,

sehen möchte. Das Thema Preise sollte man

sowieso nicht losgelöst betrachten. „Das einzige,

was zählt, ist eine vernünftige und finanzierbare

Relation zwischen Kosten und nutzen“,

ist gKB-gründer alfried Lages überzeugt.

Kompetenzen zur freien Auswahl

So beharrlich das neunköpfige Team von der

gKB auf die einhaltung höchster Qualitätsstandards

besteht, so flexibel zeigen sich die

Leichlinger, wenn es um die erfüllung von Kundenwünschen

geht. Braucht ein auftraggeber

keine Full-Service-Lösung, bietet der gKB-Leistungsbaukasten

eine bedarfsgerechte auswahl

an Komponenten, die sich nach Belieben zu -

die zehn Prozent der anteile an der Projektgesellschaft

gezeichnet hat.

Lückenschluss in Langenfeld

Knapp fünf Kilometer vom Rheinpark entfernt,

errichtet die gKB den fünf Millionen euro teuren

neuen Hauptsitz der Firma ageS. Marco Lages

überzeugte den internationalen Maut-Dienstleister,

der zurzeit die abrechnung von rund vier

Milliarden euro Straßennutzungsgebühren in 13

europäischen Staaten verantwortet, mit einem

maßgeschneiderten gebäude- und Mietkonzept.

Das Unternehmen übersiedelt im März mit

80 Mitarbeitern aus dem Süden der Landeshauptstadt

nach Langenfeld. Mit dem neubau

ergänzt die gKB das eigene immobilien portfolio.

Die geforderte sehr kurze Bauzeit konnte der

generalunternehmer durch seine jahrelange

erfahrung garantieren, wie er auch schon zuvor

Der neubau für inovisCoat im Monheimer rheinpark

sammenstellen lassen. als generalunternehmer

kann die gKB beispielsweise Planung und

Statik übernehmen, während andere arbeiten

vom Bauherrn selbst vergeben werden. aber

auch gutachten, etwa zur Bodenbeschaffenheit

oder zur Umweltverträglichkeit, gehören

zum Leistungsprogramm der gKB.

aber: Jeder Bau ist anders. Deshalb steht

am anfang einer Projektierung eine ausführliche

Beratung. „es reicht nicht aus, den auftrag

einfach abzuwickeln. Vielmehr müssen im Vorfeld

sämtliche Faktoren ermittelt werden, die

für die ausführung der Bauarbeiten relevant

sind“, erklärt der Profi. Dazu ist eine Menge

Vorarbeit erforderlich. entsprechend umfangreich

ist der Katalog der Maßnahmen, die bei

Wirtschaft 20.20 2.

109

in unmittelbarer nachbarschaft mehrfach unter

Beweis gestellt hat. So wurden unter anderem

Büros, Service- und ausstellungskomplexe des

Mercedes-Partners Marleaux sowie das Büro-

und Forschungszentrum des Lack- und Farbadditivherstellers

OMg Borchers gebaut. s

zum Mietobjektgeschäft

der GKb gehören

• die Suche nach einem geeigneten investor

• auswahl des passenden Standorts

• Klärung der Finanzierung

• Bedarfsermittlung

• Planung

• Visualisierung, oft in 3D

• Kalkulation

• Terminierung der Bauzeit

• Berechnung des Festpreises

• Freigabe

• erstellung

der gKB zum Dienstleistungsangebot gehören.

Wie wünschen sich die Mitarbeiter ihren neuen

arbeitsplatz? Wie kann die vorhandene Fläche

bestmöglich genutzt werden? Welche gesetzlichen

auflagen müssen beachtet werden? Lassen

sich die Vorstellungen des Bauherrn überhaupt

eins zu eins umsetzen? Diese und viele

weitere Punkte sind im Vorfeld zu klären, bevor

mit der eigentlichen Planung begonnen werden

kann. s

GKb General-Kontrakt-bau Gmbh & Co.

immigrather Straße 51, 42799 Leichlingen

tel.: 02175/89 540

info@gkb-gmbh.de

www.gkb-gmbh.de


2. 110

Wirtschaft 20.20

european Aviation Safety Agency (eASA)

Köln – hauptstadt

der Flugsicherheit

Der himmel über Deutz ist an diesem tag blau und wolkenlos. Also ideale bedingungen zum Fliegen.

Doch die europäische Agentur für Flugsicherheit eASA in Köln verlässt sich keineswegs nur auf das

Wetter, wenn es um effizienz und risikominimierung im Luftverkehr geht.

Die zentrale der european

Aviation Safety

Agency in Köln

Als größtes Bundesland verfügt nordrhein-

Westfalen über ein besonders dichtes netz

von Flughäfen, die in ihrer Region zu den

wichtigen Wirtschaftsfaktoren gehören. Die zahlreichen

airports profitieren aber nicht allein von den steigenden

Passagierzahlen und dem wachsenden Frachtaufkommen.

Die eaSa, die seit 2004 ihren

Sitz in Köln hat, sorgt mit unterschiedlichen

Maßnahmen für ein

deutliches Mehr an Sicherheit.

„es wird immer mehr geflogen

bei gleichzeitig abnehmenden

Risiken“, stellt Dr.

Daniel Höltgen fest. er

ist Kommunikationschef

der agentur

und seit vielen Jahren

mit der europäischenVerkehrspolitik

vertraut. Von

seinem Büro im

16. Stock des

eaSa-Towers aus – wie die Mitarbeiter das „Köln-Triangle-

Hochhaus“ nennen – blickt er über ein großes Modell des

airbus' a380 hinweg auf die Skyline von Köln. Mit dieser

Perspektive vor augen widmet sich Dr. Daniel Höltgen

seinem ureigenen Thema: Der Optimierung der Flugsicherheit

und dem informationsaustausch aller am Flugverkehr

beteiligten Organisationen und Unternehmen.

Sicherheit ist ein hohes Gut

Hauptaufgabe der eaSa ist es, für eine einheitliche anwendung

der europaweiten Sicherheitsvorschriften zu

sorgen. Die agentur handelt unter Leitung ihres französischen

exekutivdirektors Patrick goudou unabhängig von

einzelnen Luftfahrtunternehmen; denn sie ist in erster Linie

gegenüber ihren Mitgliedstaaten und dem europäischen

Parlament rechenschaftspflichtig, betont Dr. Höltgen.

„Sicherheit ist ein hohes gut, das nicht von politischen

oder kommerziellen interessen abhängig gemacht wer-

den darf.“

Seit ihrer gründung in 2003 befasst sich die eaSa in

erster Linie mit der Musterzulassung. Vom großraumflugzeug

über Sportflieger bis zum Kindersitz für kleine Flugpassagiere

durchläuft jede Maschine und jedes Bauteil

einen strengen Prüfungskatalog aus Köln. Künftig kommt

zum aufgabenspektrum noch die entwicklung und Vereinheitlichung

von Regeln hinzu, nach denen Fluggeräte

betrieben, Pilotenlizenzen vergeben und Mitarbeiter

geschult werden.

Umweltschutz verstärkt im Fokus

im „Köln-Triangle“ beschäftigen sich heute schon fast 500

Luftfahrtingenieure, Juristen, Verwaltungsfachleute und

Sicherheitsexperten mit diesen arbeiten. außerdem gehören

norwegen, island, Liechtenstein und die Schweiz zu

den eaSa-Staaten und können Mitarbeiter entsenden. Bis

2012 sollen weitere 200 internationale Mitarbeiter hinzukommen.

Damit steht genügend Manpower zur Verfügung,

um sich auch verstärkt mit dem Thema Umweltschutz in

der Luft zu beschäftigen. „Beim Fliegen hängt alles zusam


AnZeiGe

Drei Fragen an Dr. Daniel Höltgen

Was bedeutet die Ansiedlung der EASA für Köln und

Umgebung?

Dr. Daniel Höltgen: „eine riesige Chance, um in der

Welt auch als zentrum der zukunftstechnologie Luftfahrt

wahrgenommen zu werden. Für Unternehmen und

Dienstleister, für Universitäten und Forschungseinrichtungen

setzen wir starke impulse. Schon jetzt gibt es in

der Region bedeutende institutionen. ich denke da an

das Deutsche zentrum für Luft – und Raumfahrt DLR,

an die europäische Weltraumorganisation eSa und den

europäischen transsonischen Windkanal eTW. nicht zu

vergessen die Lufthansa-Hauptverwaltung und das Verkehrsministerium

in Bonn. Mit der eaSa wächst das

alles zu einem großen Kompetenz-Cluster im Bereich

Luftfahrt zusammen.“

Der Bekanntheitsgrad der EASA in der Region bleibt

noch hinter ihrer internationalen Bedeutung zurück.

Warum?

Dr. Höltgen: „So etwas braucht zeit. Das hängt vor

allem mit unserer englischen abkürzung zusammen: Oft

werden wir mit der eaDS oder der eSa verwechselt.

Von der entscheidern in Politik und Wirtschaft in der

Region werden wir stark wahrgenommen. Das haben

wir durch Befragungen herausgefunden. aber es muss

noch einiges geschehen, um die bald 700 internationalen

Mitarbeiter und ihre Familien in der Stadt und im

Umland zu integrieren. Die eröffnung eines europäischen

Kindergartens in Deutz ende 2007 verbuche ich

als einen ersten Schritt in die richtige Richtung.“

Was wünschen Sie sich persönlich für die EASA?

Dr. Höltgen: „erstens: Dass wir die Flugischerheit in

europa trotz zunahme des Flugverkehrs verbessern.

zweitens: Dass das Rheinland für unsere Mitarbeiter

Heimat wird.“

men. Jedes Teil und jede Vorschrift hat auch auswirkungen

auf die Umwelt“, erklärt der eaSa-Sprecher. „Daher ist es

unser ziel, den Umweltschutz von anfang an in alle Bereichen

zu integrieren.“

Voll in Aktion beim Airbus A380

ein Paradebeispiel für die arbeit der Kölner liefert die

zulassung des europäischen großraumflugzeugs airbus

a380. Fünf Jahre dauerte dieser Prozess; seit 2004 werden

alle abläufe in der Domstadt gebündelt. nicht zuletzt verdankt

es die agentur diesem Umstand, dass sie für den

multinationalen a380 formal die Funktion des entwicklungsstaates

übernommen hat. „Wenn man so will, ist

Köln-Deutz also a380-Land“, bemerkt Dr. Höltgen mit

einem augenzwinkern.

Bei sämtlichen Prüfungen und Untersuchungen sind

die ingenieure und experten aus Köln mit von der Partie.

So auch beim spektakulären evakuierungstest für den air-

Wirtschaft 20.20 2.

111

bus a 380 in Hamburg, der gemeinsam mit Kollegen von

der US-amerikanischen Faa durchgeführt wurde: 853

Menschen sollten in maximal 90 Sekunden den Riesenflieger

über die notrutschen verlassen. „geschafft haben sie

es schließlich in nur 79 Sekunden“, freut sich Dr. Höltgen.

Denn solche erfolge braucht die europäische Luftfahrtindustrie,

deren Förderung – last-but-not-least – zu den aufgaben

der eaSa zählt.

Aufstieg in die Liga der Metropolen

Bisher dominierte die Federal aviation administration Faa

mit Sitz in Washington die normierungen und zulassungen.

Und beherrschte damit den internationalen Luftverkehrsmarkt,

während die europäer uneinheitlich und ohne

gemeinsames Konzept hinterherhinkten. Damit soll es in

zukunft vorbei sein. Mit Köln rückt zum ersten Mal eine

europäische großstadt in die Liga der bedeutendenden

Luftfahrt-Weltmetropolen auf. auf diese Weise ist die entwicklung

der europäischen Luftfahrt künftig auf das engste

mit der Region Köln und dem Rheinland verbunden, die

nunmehr mit Montreal und Washington in Rang und

Bedeutung gleichziehen. s

european Aviation Safety Agency (eASA)

Dr. Daniel höltgen, head of Communications

ottoplatz 1, 50679 Köln

tel.: 0221/89990-2002

daniel.hoeltgen@easa.europa.eu, www.easa.europa.eu

Dr. Daniel höltgen


2. 112

Wirtschaft 20.20

bpG beratungs- und prüfungsgesellschaft mbh – Wirtschaftsprüfungsgesellschaft · Steuerberatungsgesellschaft

Die Krise als Chance

Der Mittelstand muss in den kommenden Jahren zahlreiche hürden meistern. Die berater der bpG stehen Unternehmen

hilfreich zur Seite, um den rechten Weg zu weisen – dank jahrelanger erfahrung und dem notwendigen Know-how.

Nicht jammern, sondern handeln. zwar sind die

wirtschaftlichen aussichten für das laufende

Jahr alles andere als rosig. Den Kopf in den

Sand zu stecken und auf bessere zeiten zu hoffen, ist generell

– und vor allem im derzeitigen Umfeld – jedoch eine

wenig erfolg versprechende Taktik. Die Herausforderungen

müssen nun analysiert und entsprechende Strategien

umsetzt werden. Das Problem: zahlreichen Firmen fehlt die

notwendige expertise auf diesem gebiet. Die Düsseldorfer

Steuer- und Finanzexperten der bundesweit aufgestellten

BPg-gruppe wissen hingegen, wie und wo sie ansetzen

müssen, damit Unternehmer auch in wirtschaftlich unsicheren

zeiten einen ruhigen Schlaf haben.

zwar verkaufen sich schlechte nachrichten besser

als gute, wer genauer hinschaut, stellt jedoch fest, dass

die aussichten bei weitem nicht so düster sind, wie sie

gerne in den Medien dargestellt werden. So haben die

Regierungen diesseits und jenseits des atlantiks Konjunkturprogramme

in Milliardenhöhe ins Leben gerufen. Davon

profitieren nicht nur global aufgestellte Unternehmen,

sondern auch die mittelständischen Firmen der Region.

Vorausgesetzt, die zur Verfügung stehenden instrumente

werden richtig und frühzeitig eingesetzt.

genau bei diesen Punkten stoßen jedoch zahlreiche

Unternehmen an ihre grenzen. „Viele Firmen zögern zu

lange, bis sie professionelle Hilfe in anspruch nehmen“,

bedauert egbert Bicher, einer von drei Partnern der Düsseldorfer

BPg Beratungs- und Prüfungsgesellschaft mbH.

Mit fatalen Folgen: Werden beispielsweise erst bei einer

hohen Verschuldung experten zu Rat gezogen, muss viel

zeit und geld investiert werden, um die Probleme noch in

den griff zu bekommen. Deutlich größer ist indes der Handlungsspielraum

– bei gleichzeitig geringeren Kosten –,

wenn das Unternehmen gegenmaßnahmen bereits bei

einem Leistungsrückgang ergreift. „Je früher strategisch

gehandelt wird, desto geringer die Kosten und der arbeitsaufwand,

um das jeweilige Unternehmen wieder auf die

erfolgsspur zurückzuführen“, erklärt Horst Hartung, Partner

in der Düsseldorfer niederlassung. anders ausgedrückt:

Wer frühzeitig handelt, spart zeit, geld und nerven (siehe

grafik).

Dass Firmen sich gerade im derzeitigen Umfeld nicht

zurücklehnen dürfen, sollte angesichts der düsteren Konjunkturaussichten

für das laufende Jahr jedem Unternehmenslenker

klar sein. So dramatisch wie die Situation

häufig in der Öffentlichkeit dargestellt wird, ist sie nach

ansicht von experte Bicher jedoch nicht: „Wir befinden uns

zwar in einem rezessiven Wirtschaftsumfeld, dennoch

besteht überhaupt kein grund, Trübsal zu blasen.“ im

gegenteil: „Die Chancen, gestärkt aus der Krise hervorzugehen,

stehen deutlich besser, als viele meinen“, fügt

Bichers Kollege, Thomas Froesch, hinzu. Vor allem das

Konjunkturprogramm in Höhe von 32 Milliarden euro und

das zur zeit diskutierte infrastrukturprogramm sollen

Mut machen. Damit wolle die Regierung Brücken bauen,

„damit es spätestens 2010 wieder besser wird“, so Bundeskanzlerin

angela Merkel.

Die viel zitierte Kreditkrise bereitet den BPg-experten

keine allzu großen Kopfschmerzen. „Die Kreditaufnahme

ist für mittelständische Unternehmen kein neues Problem.

Bereits seit Basel ii schauen Banken genauer hin, welcher

Firma ein Kredit gewährt wird – und welcher nicht“, so

Bicher. Dass Banken nun deutlich restriktiver bei der Kreditvergabe

agieren werden, befürchten die BPg-experten

nicht. Voraussetzung ist jedoch, dass Unternehmen vor der

Kreditanfrage ihre Hausaufgaben erledigen. eine aussagefähige

Bilanz, ein Businessplan und klar definierte und

erreichbare Unternehmensziele sind dabei nur einige wenige

Punkte, die vorab erledigt werden müssen. „zahlreichen

Unternehmen wird ein Kredit verwehrt, weil sie sich nicht

ausreichend vorbereiten“, erklärt experte Froesch.

Dass die geldhäuser über ausreichend liquide Mittel

verfügen, steht außer Frage: „Die Deutsche Bank hatte

noch ende 2008 verkündet, dass sie über fünf Milliarden

euro nicht abgerufener Kredite verfüge“, weiß Hartung.

Und: Dass die Banken Kredite an die Wirtschaft ohne verschärfte

auflagen weiterreichen, ist auch ein Verdienst des


AnZeiGe

Staates. er hat stets betont, die anforderungen

bei der Kreditgewährung nicht allzu hoch zu

schrauben. nur dadurch gewinne der ins Stocken

geratene Konjunkturmotor wieder an

Fahrt. Dies wiederum hätte zur Folge, dass ein

dramatischer abbau von arbeitsplätzen nicht

zu befürchten sei. Die expansive geldpolitik der

europäischen zentralbank spielt den Unternehmen

ebenfalls in die Hände. Deutlich wird

dies insbesondere bei den Konditionen der

öffentlichen institute. „Die Mittel der Kreditanstalt

für Wiederaufbau sind derzeit so günstig

wie selten zuvor“, erklärt Bicher.

Die Rahmenbedingungen für die früher

oder später anstehende Unternehmensnach-

partner der bpG Gruppe:

Dipl.-Kfm. thomas Froesch (l.),

Steuerberater

Dipl.-ing. agr. horst hartung (m.),

Wirtschaftsprüfer, Steuerberater

Dipl.-Finanzwirt egbert bicher (r.)

Wirtschaftsprüfer, Steuerberater

folge können sich ebenfalls sehen lassen.

grund: ende 2008 wurde das neue erbschaftsteuergesetz

auf den Weg gebracht. „Jetzt ist

ein guter zeitpunkt, um das Unternehmen an

die nächste generation weiterzureichen“, meint

Hartung. in der Tat: Denn bei aufrechterhaltung

der Lohnsumme über zehn Jahre hinweg

kann die Firma steuerfrei auf die Kinder übertragen

werden. „gepaart mit den äußerst

attraktiven Finanzierungsmöglichkeiten ist die

gelegenheit günstig, um die Familie einzubinden“,

empfiehlt Bicher. Doch Vorsicht: Das

deutsche Steuerrecht ist für Laien kaum zu

durchschauen – da macht auch das neue erbschaftsteuergesetz

keine ausnahme. Um in

Wirtschaft 20.20 2.

113

dieser Regelungsdichte die richtigen Weichen

zu stellen, bedarf es professioneller Hilfe. nur

so können Unternehmen tatsächlich gestärkt

aus der Krise hervorgehen. s

bpG beratungs- und

prüfungsgesellschaft mbh

Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

Steuerberatungsgesellschaft

Graf-Adolf-platz 12

40213 Düsseldorf

tel.: 0211/17298-0

Fax: 0211/17298-29

bpg-duesseldorf@bpg.de, www.bpg.de


2. Wirtschaft 20.20

114

2114: Laut nostradamus das Jahr, in dem wir Kontakt aufnehmen

„ich habe die hoffnung, dass kein deutsches tafelsilber veräußert wird.“

Dr. thomas Kühnen, Vorsitzender richter am oberlandesgericht Düsseldorf

im interview: Dr. thomas Kühnen

Europäi

nach de

Muster

erfolg braucht innovationen. Doch

diese müssen, gerade in zeiten der

Globalisierung, geschützt werden –

zum beispiel durch patente. Seit

Jahren arbeitet die europäische

Kommission an einem einheitlichen

recht zum Schutz von technischen

erfindungen. „Übernehmt das

deutsche recht“, ruft Dr. thomas

Kühnen.

als Vorsitzender Richter am Oberlandesgericht

Düsseldorf ist er

einer der profiliertesten Fachleute

für Patentrecht in Deutschland. Denn in der

nordrhein-westfälischen Landeshauptstadt

werden die mit abstand meisten Patentstreitigkeiten

in der Bundesrepublik verhandelt –

mehr als 500 jedes Jahr. Wirtschaftsblatt-Redakteur

Oliver Wagner sprach mit Dr. Thomas

Kühnen über fixe Richter, günstige Verfahrenskosten

und die Tricks mancher Unternehmen.

Liegt die Zukunft des Patentrechts tatsächlich

in Brüssel?

Dr. Thomas Kühnen: Die industrie drängt zumindest

darauf. Sie will die Kosten für die Verfahren

senken. Bislang kann jeder, der ein Patent

in einem Land angemeldet hat, vor der

dortigen gerichtsbarkeit eine Verletzung anzeigen

und gegen sie vorgehen. Viele Unternehmen

haben ein und dasselbe Patent in mehreren

Ländern angemeldet. aber die Kosten eines

Verfahrens sind in vielen Ländern ganz erheblich.

ein Verfahren in großbritannien zum Beispiel

kostet allein in erster instanz mindestens

eine Million euro, in den niederlanden 500.000

euro und in der Bundesrepublik etwa 100.000

euro. Oft genügt allerdings auch ein einziges

Muster-Verfahren, um die Patente in anderen

Ländern außergerichtlich zu schützen. allein

das spricht bereits für das deutsche Patent


sche Zukunft

utschem

system?

recht. Dazu kommt, dass wir hier Verfahren in

90 Prozent der Fälle innerhalb eines Jahres

abschließen können. Das dauert in manchen

Ländern deutlich länger.

„Anwärter ohne erfahrung“

Also sind Sie ein Verfechter eines Europäischen

Patentrechts – aber auf Basis der deutschen

Regelung?

Kühnen: Ja. Deutschland ist das Land mit den

allermeisten Fällen in europa. Wir haben hier

rund 850 eingänge pro Jahr. in großbritannien

und den niederlanden sind es jeweils nur 50.

Wir haben ein sehr gut funktionierendes System

mit Vorbildcharakter, die Welt kommt mit

ihren Patentstreitigkeiten zu uns. ich habe deshalb

die Hoffnung, dass in den Verhandlungen

über ein europäisches Patentgerichtssystem

kein deutsches Tafelsilber veräußert wird. ein

zentrales Problem wird sein, wie die gerichte

in Brüssel besetzt sein werden. alle Mitgliedstaaten

werden ihre Richter an den neuen Hof

schicken wollen. abgesehen von der rein

sprachlichen Verständigung zwischen Richtern

unterschiedlicher nationalität werden viele

anwärter keine erfahrung mit Patentsachen

haben. Unter derartigen Bedingungen die gebotene

entscheidungsqualität zu wahren, wird

eine schwierige und meines erachtens jedenfalls

in den ersten Jahren kaum zu bewältigende

aufgabe sein.

Aber das sehen andere Mitgliedstaaten anders?

Kühnen: Die Kommission hat angekündigt,

- anzeige -

115

patente 2.

2115: bei jetzigem tempo wäre der deutsche Gebäudebestand erst in diesem Jahr vollständig energieeffizient saniert

dass der jetzige Versuch zur Schaffung eines

gemeinschaftspatents mit zugehöriger europäischer

gerichtsbarkeit der letzte sein wird.

Derzeit blockieren großbritannien und Spanien

ein Fortkommen. Sie haben ein anderes System.

Dort und in vielen anderen Ländern wird nicht

zwischen Patentverletzung und Rechtsbestand

getrennt. Das bedeutet, dass zum Beispiel in

großbritannien ein Beklagter behaupten kann,

das Patent sei zu Unrecht erteilt worden. Und

dann beschäftigt sich das Verletzungsgericht

zunächst mit der Frage, ob es sich im vorliegenden

Fall überhaupt um eine erfindung handelt.

Die Folgen sind langwierige und teure Prozesse.

in Deutschland trennen wir ganz klar zwischen

diesen beiden Fragen. Die Verletzungsgerichte

gehen davon aus, dass es sich um ein

rechtmäßiges Patent handelt und befassen sich

grundsätzlich nur damit, ob der Beklagte das

Patent verletzt hat. Daher sind wir auch ausschließlich

mit Juristen und ohne technische

experten besetzt. Beim Bundespatentgericht in

München werden parallel zum Prozess um die

Patentverletzung alle Fragen über die Rechtmäßigkeit

von Patenten geklärt. Hier wirken

technische Richter maßgeblich mit.

Erschwert aber nicht ein Europäischer Patentgerichtshof

kleinen und mittleren Unternehmen

den Zugang zu ihrem Recht?

Kühnen: Das ist möglich und hängt nicht zuletzt

von den Verfahrenskosten ab. außerdem

gibt es ganz spezielle Konstellationen. So ist es

schon jetzt so, dass Mittelständler bisweilen

davor zurückschrecken, einen großen zu verklagen.

Denn sie müssen damit rechnen, umge-

kehrt von dem Beklagten zum Beispiel in den

USa wegen einer tatsächlichen oder angeblichen

Patentverletzung, die sie begangen haben

sollen, vor gericht gezerrt zu werden. Umgekehrt

gibt es auch Verletzungsklagen, von

denen der Kläger genau weiß, dass sie nicht

erfolgreich sein werden. Sie dienen der Verunsicherung

des Marktes.

„patente sind zu einem Mittel

im Wettbewerb geworden“

Die Zahl der Patentstreitigkeiten sinkt also,

weil immer mehr Mittelständler eine gerichtliche

Auseinandersetzung scheuen?

Kühnen: im gegenteil. Die zahl der eingänge

in Deutschland steigt ständig. 2003 waren es

bei uns in Düsseldorf noch etwa 390. im vergangenen

Jahr wurden in 536 Fällen Klagen

eingereicht. Deutschland ist neben den USa

und Japan einer der wichtigsten Märkte. Deshalb

sichern sich internationale Firmen ihre

Patente auch bei uns. Damit wiederum haben

sie einen zugang zu unserer gerichtsbarkeit.

Und die funktioniert eben beispielhaft. anders

als früher klagen mittlerweile auch immer mehr

große industriekonzerne, auch gegeneinander.

Patente sind heutzutage zu einem Mittel im

Wettbewerb geworden, vor allem natürlich

dann, wenn es um viel geld geht. zurückhaltender

agieren zum Beispiel viele zulieferfirmen

für die automobilindustrie, die gerne eine

auswahl unter mindestens zwei anbietern hat.

Wenn ein zulieferer gegen den anderen wegen

einer Patentverletzung klagt, wird das nicht

gerne gesehen. s


2. 116

Wirtschaft 20.20

Christophersen & partner patentanwälte

Der blick fürs Spezielle im Speziellen

Wäre die nähmaschine heute morgen erst erfunden worden, ihr erfinder könnte mühelos sehr reich werden.

nicht mit der Maschine selbst, sondern allein mit dem kleinen Öhr an der nadelspitze.

Denn noch besser als ein Sechser im Lotto kann das richtige patent sein.

eine nähmaschine funktioniert nur

dann, wenn das Öhr an der nadelspitze

plaziert ist. Und darin liege die Chance,

so die beiden Patentanwälte Ulrich Christophersen

und axel Draudt. „Hat sich der erfinder

darauf erst einmal das Patent gesichert, kann

niemand anderer nähmaschinen herstellen –

es sei denn, er erwirbt eine entsprechende

Lizenz.“

ihre Sozietät, die axel Draudt am Standort

Wuppertal und Ulrich Christophersen zusammen

mit Dr. Ruth Christophersen am Standort

Düsseldorf führen, befasst sich mit Themen

rund um Schutzrechte, speziell für Patente,

gebrauchs- und geschmacksmuster oder Marken.

in ihrer täglichen Praxis erleben sie, dass

der Teufel meist im Detail steckt.

„ausschlaggebend für ein optimales

Schutzrecht ist der Kern einer erfindung“, sagt

der Luft- und Raumfahrttechniker axel Draudt.

Und der sei noch schwieriger zu treffen als das

kleine nadelöhr.

Was genau ist das novum?

„erfinder sind sich oft nicht bewusst, worin ihre

entscheidende idee besteht“, konstatiert der

Verfahrenstechniker Ulrich Christophersen.

aber ein Diplom-ingenieur wie er oder naturwissenschaftler

wie sein Partner sprächen die

gleiche Sprache wie viele erfinder und könnten

auch unschwer Tips für technische Varianten

oder alternativlösungen geben. „ausgefeilte

Technik und komplizierte Sachverhalte erschweren

oft das erkennen von entscheidenden

Details, die selbst in Kleinigkeiten verborgen

liegen können. Manchmal kann der Schutz von

einem einzigen Wort abhängen“, weiß Draudt.

Maßgeblich sei, dass nur für eine neuheit ein

Schutzrecht erwirkt werden könnte, und das

auch nur dann, wenn noch kein Dritter von ihrer

existenz erfahren hat. „Oft werden wir zu spät

eingeschaltet“, bedauert Christophersen, „insbesondere

wenn es um die Verteidigung eines

Schutzrechtes geht. Doch glaubt ein Unternehmer

irrtümlich, sein Schutzrecht sei verletzt

worden und handelt voreilig, kann er selber

verklagt werden. in einem Fall war ein Mandant

gleich drei Klagen ausgesetzt!“

Schutzrechte lohnen sich immer

Christophersen & Partner beraten und unterstützen

ihre Mandanten weltweit nicht nur bei

der Verteidigung von Schutzrechten gegen Verletzende

oder nachahmer, sondern auch, wenn

es gilt, ein bestehendes Schutzrecht zu umgehen,

sei es durch eine technische Umgehungslösung

oder durch die nichtigkeitserklärung

eines bestehenden Patentes. auch ihr Konfliktmanagement

ist gefragt, vornehmlich wenn es

um Lizenzfragen geht. „Schutzrechte werden

immer noch zu wenig in anspruch genommen,

weil das Vorurteil herrscht, sie seien zu teuer.“

Dabei könnten Schutzrechte einen enormen

Wert haben, im pharmazeutischen Bereich

sogar die Höhe von mehreren 100 Millionen

euro erreichen. Deshalb sei in jedem Fall ein

erfinder gut beraten, sich professionelle Hilfe

zu holen. Um Fehler zu vermeiden, den optimalen

Schutz und nicht zuletzt den Lohn für sein

schöpferisches Werk zu bekommen. „Denken

Sie nur an Coca Cola. Der Wert des Unternehmens

ist der Wert der Marke Coca Cola.“ s

Christophersen & partner patentanwälte

Feldstaße 73

40479 Düsseldorf

tel.: 0211/493 269 0

info@pae-christophersen.de

Lönsstraße 59, 42289 Wuppertal

tel.: 0202/698 626 9

wuppertal@pae-christophersen.de

www.pae-christophersen.de

experten für

rechtliches und

technisches: Axel

Draudt (l.) und

Ulrich Christophersen


Distinctiveness

Bardehle Pagenberg zählt zu den größten Kanzleien für

gewerblichen Rechtsschutz in Europa mit Niederlassungen in

Deutschland, Frankreich und Spanien. Aus unserem Düsseldorfer

Büro vertreten wir die Interessen unserer deutschen und internationalen

Mandanten am wichtigsten Gerichtsstand für Patentstreitsachen

in Europa. Erfahrene Patent- und Rechtsanwälte

beraten in sämtlichen Belangen des Geistigen Eigentums:

• Patentrecht • Markenrecht • Designschutz • Urheberrecht

• Gerichtliche Vertretung • Anmeldungen • Beratung

• Recherchen • Gutachten • Portfolio Management

• Lizenzen • Wettbewerbsrecht

Inventive Step

Hochqualifizierte Experten übernehmen die Anmeldung,

Durchsetzung und Verteidigung Ihrer Schutzrechte in

Patent, Marken und Design in allen technischen Bereichen:

• Informationstechnologie • Software

• Elektronik • Mechanik/Maschinenbau

• Pharmazeutische Produkte • Medizintechnik

• Biotechnologie • Chemische Industrie

Schützen Sie Ihr geistiges

Eigentum?

Patent- und Rechtsanwälte

Bardehle Pagenberg

Rechtsanwalt Dr. Christoph Lenz

Patentanwalt Martin Hohgardt

Breite Strasse 27 . Rheinisches Palais

40213 Düsseldorf

Telefon : 0211- 47 81 30

Telefax : 0211- 47 81 33-1

Web: www.bardehle.com


2. Wirtschaft 20.20

118

2118: ende des Weltbevölkerungswachstums auf einem prognostiziertem niveau von 11,6 Milliarden

Umwelt & entsorgung

Kraft

aus der

tonne

Mülltonnen werden zu energielieferanten.

Mittelständler drücken ihre energiekosten

mit holzschnitzeln. biogas aus Gülle heizt

Wohnungen und Ställe. Aus einst wertlosem

bruchholz wird Strom. ein Land schafft ein

Wort ab: Müll. Abfall wird zum treibstoff

des energiewandels.

von Thomas Scharfstädt

I

m südlichen Düsseldorfer Stadtteil garath

versorgen die heimischen Stadtwerke in

Kooperation mit den Stadtwerken Hilden

und Monheim bereits jeden dritten Haushalt

mit Wärme, die aus nachwachsenden Rohstoffen

im Biomassekraftwerk an der Frankfurter

Straße gewonnen wird. Landesweit setzen immer

mehr Verbraucher auf energie, die aus

Biomasse erzeugt wird. Das Düsseldorfer Beispiel

steht stellvetretend für einen nachhaltigen

Wandel in der energieversorgung – weg

von Öl und gas und hin zu Rohstoffen, die

früher oftmals als kaum verwertbar galten. eine

immer größere Rolle spielt dabei die energieerzeugung

aus abfall. Minden-Lübbecke im

Regierungsbezirk Detmold: Hier kommt die

energie aus den Tonnen. Die abfälle der rund

323.300 einwohner des nördlichsten nRW-

Landkreises werden in Minden zu so genannten

ersatzbrennstoffen (eBS) weiterverarbeitet

und anstelle von fossilen Brennstoffen im kreiseigenen

Heizkraftwerk Minden verbrannt.

Den 240 grad heißen Prozessdampf nimmt die

BaSF Pharma Chemikalien ab. Statt Müll teuer

zu entsorgen, produziert der Mühlenkreis so

seit 2002 rund 36.000 Tonnen wertvolle ersatzbrenn-stoffe

pro Jahr.

Köln-Knapsack im Süden nordrhein-Westfalens.

Hier hat infraServ Knapsack (iSK) das

derzeit modernste eBS-Kraftwerk des Landes

errichtet. Derzeit läuft der Probebetrieb, ab

anfang 2009 soll das 32,5-Megawatt-Kraft-

werk ein Viertel des Strombedarfs der rund 20

Unternehmen mit ihren etwa 2.200 arbeitsplätzen

im Chemiepark Knapsack liefern. Weitere

fünf bis sechs eBS-Kraftwerke sollen nach

angaben der Landesregierung in den nächsten

Jahren in nRW gebaut werden: in Mönkeloh

bei Paderborn, Rheinberg, Hünxe, essen, Bekkum

und Voerde. gesamtkapazität: 971.000

Megatonnen eBS.

entsorger werden zu Anbietern

Mit der altbekannten Verbrennung von unbehandeltem

rohem abfall in den 16 nRW-Müllverbrennungsanlagen

haben diese neuen

Kraftwerke nichts mehr zu tun. Durch die ge


trennte erfassung von abfällen, die seit anfang

der 90er Jahre praktiziert wird, ist es

möglich geworden, Stofffraktionen mit hohem

energiegehalt – zum Beispiel aus gewerbeabfällen

– abzutrennen und Brennstoffe mit genau

definierten eigenschaften zu erzeugen.

Ähnlich wie Sonnen-, Wind- und Wasserkraft

zählen sie zu den nachhaltigen energiequellen.

Mit einem Unterschied: Sie liefern Leistung

unabhängig vom Wetter. ein weiterer Vorteil

ist ihre günstige CO2-Bilanz. gut die Hälfte

des abfalls ist biogener Herkunft und setzt

damit nur Kohlendioxid frei, das vorher der

Umwelt entzogen wurde.

Derzeit gibt es in nRW vier mechanischbiologische

abfallbehandlungsanlagen, die in

der Lage sind, abfall entsprechend aufzubereiten.

zukünftig dürfte gerade der Handel mit

den eBS zu einem interessanten zusatznutzen

für die abfallbehandler werden. So konnte die

Umweltservice Bochum gmbH im vergangenen

Jahr Lieferverträge für das neue eBS-Kraftwerk

Witzenhausen bei Kassel und ein bestehendes

Steinkohlekraftwerk der Stadtwerke Wuppertal

abschließen. in den beiden Kesseln des Kraftwerks

elberfeld können jährlich bis zu 40.000

Tonnen eBS aus Bochum verbrannt werden und

Steinkohle ersetzen.

in ihrer „Ökobilanz thermischer entsorgungssysteme

für brennbare abfälle“ kommt

die nordrhein-westfälische-Landesregierung zu

dem ergebnis, dass sowohl die energetische

Verwertung in zementwerken und Kraftwerken

als auch die Müllverbrennung (…) einen positiven

Beitrag zur gesamtumweltentlastung leisten.“,

heißt es. Der ökologische Vorteil der

energetischen nutzung von brennbaren abfällen

liegt, hochgerechnet auf nordrhein-Westfalen,

bereits heutzutage bei einer ansehnlichen

nettoeinsparung von geschätzt 1,6

Millionen Tonnen CO2-Äquivalenten. Deshalb

zeigt sich die Landesregierung offen für einen

ausbau der energetischen Verwertung der jähr-

Anlieferungsbereich ebS Kraftwerks Knappsack: 32,5

Megawatt für den Chemiepark im Kölner Süden

Foto: infraServ Knapsack

119

umwelt & Entsorgung 2.

2119: Skifahrer können sich darauf einstellen, in Deutschland keine Wintersportgebiete mehr vorzufinden (prognose des bUA)

biogasanlage Schöppingen: Aus dem erprobungsstadium

längst heraus

lich rund 6,6 Millionen Tonnen Hausmüll und

hausmüllähnlichen gewerbeabfälle, die im

Land anfallen.

Vorsprung bei biomasse

Während der einsatz von neuartigen ersatzbrennstoffen

gerade erst richtig beginnt, sind

energieversorger, Mittelstand und anlagenbauer

bei Biomasse schon deutlich weiter. Vor

allem die energetische nutzung von altholz

und Holzabfällen aus industrie und Handwerk

ist in nRW auf dem Vormarsch. Rund 500

Holzhackschnitzel-anlagen sind nach zählungen

des Umweltministeriums in Kommunen,

zur Versorgung von gewerbegebieten oder einzelnen

Betrieben im einsatz.

Biomasse hat gegenüber den ersatzbrennstoffen

zwei Vorteile: Sie ist schon jetzt reichlich

vorhanden und kann problemlos gewonnen

werden: Holzabfälle aus abbruchholz,

Produktionsabfälle der holzverarbeitenden

-anzeige-

Unternehmen und Restholz aus Wäldern bilden

ein großes Reservoir. Hinzu kommen landwirtschaftliche

abfälle wie gülle, die in rund

270 anlagen auf landwirtschaftlichen Betrieben

zu Biogas für den eigenbedarf vergoren

werden. Durch nutzung der abwärme bei der

Stromerzeugung und die Verwendung der Reste

als Dünger haben die Landwirte einen weiteren

nutzen. Die Technik für die energetische

nutzung von Biomasse ist ausgereift und kann

von Handwerksbetrieben, Landwirten oder mittelständischen

Produzenten problemlos eingesetzt

werden. Praktische Unterstützung bei

energiefragen erhalten sie von der energieagentur

nRW. „aus Studien wissen wir, dass in

nahezu jedem Betrieb energieeinsparpotenziale

bis zu 30 Prozent stecken. Diese Potenziale

ermitteln wir mit den Unternehmern und

zeigen auf, wie mit Biomasse zusätzlich langfristig

die energiekosten gesenkt werden können“,

erklärt ihr Sprecher Oliver Weckbrodt.

Mithilfe der energieagentur spart beispielswei-


2. Wirtschaft 20.20

120

2120: Der allwissender Füllfederhalter sieht, hört und weiß alles – und schreibt selbstständig protokolle für die nachwelt (unicum-ideenwettbewerb)

holzvergaser: Wachsende nachfrage bei

nachwachsenden rohstoffen

se seit anfang 2008 ein Hersteller von Holzpaletten

im Kreis Borken künftig rund 195.000

Liter Heizöl pro Jahr. er befeuert seinen Heizofen

mit Holzabfällen aus der eigenen Produktion

statt mit Öl. „natürlich wird nicht jeder

Betrieb eine eigene Biomasseanlage bauen“,

so Weckbrodt. „Unter Umständen ist es aber

für die Unter nehmen interessant, ihre Holzabfälle

an Biomasseanlagen zu verkaufen und

damit zusätzliche einnahmen zu erzielen.“

Gefragtes Altholz

Die wachsende nachfrage nach so genannten

energiehölzern eröffnet Mittelstand sowie

Land- und Forstwirtschaft neue Perspektiven

im energiemarkt. Rund 40.000 Tonnen Hackschnitzel

aus abbruchhölzern, die von mittelständischen

Lieferanten bezogen werden, verfeuert

beispielsweise das 2007 in Betrieb

genommene Biomasse-Heizkraftwerk garath

im Süden von Düsseldorf. Mit einer Leistung

von rund vier Megawatt elektrischer energie

und elf Megawatt Wärme liefert das Heizkraftwerk

rund 40 Prozent des garather Wärmebedarfs.

Der Strom wird in das netz der Stadtwerke

Düsseldorf eingespeist. als einer der ersten

großen kommunalen energieversorger sind die

Stadtwerke Düsseldorf schon vor Jahren in die

energieerzeugung mit Biomasse eingestiegen,

die inzwischen einen festen Bestandteil des

energiemixes bildet.

Das weitaus größte energieholzpotenzial

steckt jedoch noch ungenutzt in den abermillionen

Tonnen Schnitt-, Bruch- und abfallhölzern

aus Wäldern und öffentlichen anlagen, so

Udo Damm, abteilungsleiter Technische entwicklung

und erneuerbare energien der Stadtwerke

Düsseldorf. Um auch diese Hölzer, die

nicht 1:1 zur energiegewinnung verbrannt werden

können, nutzen zu können, investieren die

Stadtwerke mit ihrem entwicklungs-Partner

Biomass energiesysteme aus Dortmund in die

entwicklung einer neuartigen Holzvergaser-

Technik. Mit ihr kann Biogas gewonnen werden,

das in Blockheizkraftwerken mit Kraft-

Wärmekopplung verbrannt wird. eine erste

Versuchsanlage im westfälischen arnsberg

läuft inzwischen im Dauerbetrieb. ihre Leistung

reicht aus, um den Jahresbedarf an Strom

von rund 500 Haushalten und an Wärme von

200 Haushalten zu decken, so Udo Damm.

aus dem erprobungsstadium sind Biogasanlagen

für landwirtschaftliche abfallprodukte

wie gülle längst heraus. Mit ihrem Tochterunternehmen

biogasnRW und der agri.capital

aus greven bei Münster betreiben die Stadtwerke

Düsseldorf vier 500-Kilowatt Biogasanlagen.

Die gärtanks im westfälischen Delbrück,

in der westmünsterländischen gemeinde

Schöppingen und im niederrheinischen Brüggen

versorgen rund 6.000 Familien mit Strom

aus gülle und nachwachsenden Rohstoffen

wie Mais und Roggen.

zehn neue biomasse-Kraftwerke

Vom erfolgsmodell Biomasse wollen längst

nicht mehr nur regionale Versorger und ambitionierte

Mittelständler profitieren. auch Konzerne

wie RWe setzen mittlerweile auf die

grüne energie aus dem Wald – im industriellen

Maßstab. Um