Endokrinologie Informationen - Deutsche Gesellschaft für ...

endokrinologie.net

Endokrinologie Informationen - Deutsche Gesellschaft für ...

Georg Thieme Verlag, Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart

Mitteilungen der

Deutschen Gesellschaft

für Endokrinologie

Schriftleitung:

G. F. Weinbauer, Münster

27. Jahrgang

Heft 4/2003

Besuchen Sie die Homepage unter

http://www.endokrinologie.net

Dezember 2003


Anzeige


Endokrinologie

Informationen

Mitteilungen der

Deutschen Gesellschaft

für Endokrinologie

27. Jahrgang, Heft 4/2003

Schriftleitung:

G. F. Weinbauer, Münster

Inhaltsverzeichnis

Aus den Sektionen und Arbeitsgemeinschaften

141 Protokoll der 7. Jahrestagung der Sektion Neuroendokrinologie

143 Deutsches Akromegalie Register-Jahresbericht 2002–2003

Tagungs- und Kongressberichte

146 The Case For and Against a European Society for Endocrinology –

Part of a Debate at the 6th European Congress of Endocrinology

at Lyon

150 Risiken für die weibliche Schilddrüse –

Thema: Schilddrüsen-Erkrankungen

Notizen

151 Stellungnahme zum Artikel „Osteodensitometrie-Trainingskurse in

Heidelberg und Marburg“ in den Endokrinologie-Informationen,

151 Nachruf für Prof. Dr. med. P. W. Jungblut

153 Handlungsleitlinie Hormontherapie aus Empfehlungen zur Therapie

mit Östrogenen/Östrogen-Gestagen-Kombinationen im Klimakterium

157 „Im Reiche der Propheten“ Laborjournal-Kultserie

Preise

158 Andrea-Prader-Preis der ESPE

Personalia

158 Adressenänderungen

Pharma-Ecke

159 MEGHA: eine neue medizinische Datenbank zur Unterstützung der

Behandlung hormonell bedingter Wachstumsstörungen

Kongressankündigungen

160 26. Deutscher Krebskongress

160 7th Mayo Clinic Endocrine Course

160 13. und 14. Osteodensitometrie-Trainingskurs (Grundkurs)

161 3. Osteodensitometrie-Trainingskurs (Aufbaukurs)

162 37. Jahrestagung Physiologie und Pathologie der Fortpflanzung

und gleichzeitig 29. Veterinär-Humanmedizinische

Gemeinschaftstagung

163 15th International Symposium on Microsomes and Drug Oxidations:

Chemical Biology in the Postgenomic Era –

New Approaches and Applications

163 Symposium „Intersex - from gene to gender“

163 European Neuroendocrine Association (ENEA)

164 Veranstaltungskalender

27 (2003) 4 Endokrinologie Informationen I


Gremien der Deutschen Gesellschaft für Endokrinolgie

Vorstand

Präsident:

Prof. Dr. H. Lehnert, Magdeburg

Vizepräsident:

Prof. Dr. A. Grüters-Kieslich, Berlin

Prof. Dr. T. Gudermann, Marburg

Sekretär und Schatzmeister:

Dr. B. Saller, Erlangen

Tagungspräsident 2004:

Prof. Dr. G. Vollmer, Dresden

Tagungspräsident 2005:

Prof. Dr. L. Kiesel, Münster

Tagungspräsident 2006:

Prof. Dr. K. Mann, Essen

Berufspolitische Fragen:

Priv.-Doz. R. Finke, Berlin

Mediensprecher:

Prof. Dr. H. Klein, Bochum

Endokrinologie Informationen:

Prof. Dr. G. F. Weinbauer, Münster

Kommission Hormontoxikologie

Sprecher:

Prof. Dr. Andreas F. H. Pfeiffer, Berlin

Sektion Schilddrüse

Sprecher:

Prof. Dr. G. Brabant, Hannover

Beirat:

Prof. Dr. K. W. Schmid, Essen

Priv.-Doz. Dr. C. Schmutzler, Berlin

Prof. Dr. R. Hehrmann, Stuttgart

Prof. Dr. B. Leisner, Hamburg

Prof. Dr. H. Dralle, Halle

Prof. Dr. A. Grüters, Berlin

Sektion Diabetologie

Sprecher:

Prof. Dr. H. U. Häring, Tübingen

Beirat:

Prof. Dr. K.-H. Usadel, Frankfurt

Prof. Dr. H. Lehnert, Magdeburg

Prof. Dr. G. Löffler, Regensburg

Prof. Dr. D. Müller-Wieland, Düsseldorf

Prof. Dr. K. D. Hepp, München

Sektion Stoffwechsel

Sprecher:

Prof. Dr. W. Krone, Köln

Beirat:

Prof. Dr. M. Hanefeld, Dresden

Prof. Dr. H. Hauner, Düsseldorf

Prof. Dr. U. Querfeld, Köln

Prof. Dr. A. Steinmetz, Andernach

Prof. Dr. E. Windler, Hamburg

Sektion Calcium-regulierende

Hormone und Knochenstoffwechsel

Sprecher:

Prof. Dr. J. Pfeilschifter, Bochum

Beirat:

Prof. Dr. F. Jakob, Würzburg

Prof. Dr. P. Kann, Marburg

Priv.-Doz. Dr. S. Scharla, Schönau

Dr. H. Siggelkow, Göttingen

Prof. Dr. H. Stracke, Gießen

Sektion Pädiatrische Endokrinologie

Sprecher:

Prof. Dr. E. Schönau, Köln

Beirat: Prof. Dr. R. Holl, Ulm

Priv.-Doz. Dr. K. Mohnike, Magdeburg

Priv.-Doz. Dr. Dr. H. Wollmann, Tübingen

Prof. Dr. R. Pfäffle, Leipzig

Priv.-Doz. Dr. O. Hiort, Lübeck

Sektion Molekulare und Zelluläre

Endokrinologie

Sprecher:

Priv.-Doz. Dr. J. Gromoll, Münster

Beirat: Priv.-Doz. Dr. U. Fuhrmann, Berlin

Prof. Dr. W. Knepel, Göttingen

Prof. Dr. D. Müller-Wieland, Düsseldorf

Priv.-Doz. Dr. J. Seufert, Würzburg

Sektion Angewandte Endokrinologie

Sprecher:

Prof. M. Grußendorf, Stuttgart

Beirat: Dr. M. Beyer, Nürnberg

Prof. Dr. B. Böhm, Ulm

Prof. Dr. K.-M. Derwahl, Berlin

Dr. T. Eversmann, München

Prof. Dr. P. E. Goretzki, Neuss

Dr. F. Herrmann, Leipzig

Sektion Reproduktionsbiologie

und -medizin

Sprecher:

Prof. Dr. W. E. Merz, Heidelberg

Beirat: Dr. Birgit Gellersen, Hamburg

Prof. Dr. B. Hoffmann, Giessen

Prof. Dr. W. G. Rossmanith, Karlsruhe

Prof. Dr. H. van der Ven, Bonn

Prof. Dr. L. Wildt, Erlangen

Sektion Neuroendokrinologie

Sprecher:

Prof. Dr. H. L. Fehm, Lubeck

Beirat:

Prof. Dr. E. Fuchs, Göttingen

Priv.-Doz. Dr. J. Honegger, Freiburg

Prof. Dr. C. Kirschbaum, Düsseldorf

Dr. A. del Rey, Marburg

Prof. Dr. G. K. Stalla, München

Prof. Dr. A. Steiger, München

Experimental and Clinical

Endocrinology & Diabetes

Herausgeber:

Prof. Dr. H. Schatz, Bochum

Prof. Dr. M. Wehling, Mannheim

European Journal of Endocrinology

Mitherausgeber:

Prof. Fr. G. Emons, Göttingen

Prof. Dr. W. Kiess, Leipzig

Prof. Dr. B. Allolio, Würzburg

Prof. Dr. C. J. Strasburger, Berlin

Vertreter in der International Society

of Endocrinology

Prof. Dr. E. Nieschlag, Münster

Prof. Dr. J. Köhrle, Würzburg

Prof. Dr. K. Voigt, Marburg

Vertreter in der European Federation

of Endocrine Societies

Prof. Dr. R. Ziegler, Heidelberg

Prof. Dr. J. Köhrle, Würzburg

Prof. Dr. K. Voigt, Marburg

Endokrinologie Informationen

ISSN 0721-667-X

Impressum

Verantwortliche Schriftleitung

Prof. Dr. G. F. Weinbauer, Covance Laboratories,

Kesselfeld 29, 48163 Münster, Tel.: 02 51/ 979 82

06, Fax: 02 51/979 81 96

E-mail: gerhard.weinbauer@covance.com.

Manuskripte an die Schriftleitung bitte

als Ausdruck sowie an die angegebene

E-mail-Adresse senden.

Geschäftsstelle der DGE

Geschäftsführer: Gerd-Peter Buyken, Klinikum

der Ruhr-Universität Bochum,

Bürkle-de-la-Camp-Platz 1, 44789 Bochum,

Tel.: 02 34/978 89-30, Fax: 02 34/978 89-31

E-mail: DGE@endokrinologie.net

www.endokrinologie.net

Verlag

Karl Demeter Verlag

in Georg Thieme Verlag KG

Rüdigerstr. 14, 70469 Stuttgart

Postfach 30 11 20, 70451 Stuttgart

Telefon: 0711/8931-0

www.thieme.de

Leserservice

Telefon: 0711/8931-333

Fax: 0711/8931-133

E-mail: kunden.service@thieme.de

Verantwortlich für den Anzeigenteil

pharmedia Anzeigen und Verlagsservice GmbH,

Rüdigerstr. 14, 70469 Stuttgart,

Postfach 30 11 20, 70451 Stuttgart,

Telefon 0711/8931-466,

E-mail: Manfred.Marggraf@thieme.de

Erscheinungsweise

Die Endokrinologie Informationen erscheinen

4-mal jährlich. Der Bezug ist für Mitglieder der

DGE als Beilage der Zeitschrift Experimental and

Clinical Endocrinology and Diabetes kostenlos.

Einzelheftpreis 8 8,20 zuzüglich Versandkosten.

Wichtige Hinweise

Geschützte Warenbezeichnungen oder Handelsnamen

werden nicht in jedem Fall besonders

kenntlich gemacht. Aus dem Fehlen eines solchen

Hinweises kann nicht geschlossen werden, dass

es sich um einen freien Warennamen handelt.

Die Zeitschrift und alle in ihr enthaltenen einzelnen

Beiträge und Abbildungen sind urheberrechtlich

geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen

Grenzen des Urheberrechtsgesetzes ist ohne Zustimmung

des Verlages unzulässig und strafbar.

Das gilt insbesondere für Vervielfältigungen – auch

z.B. durch Fotokopie –, Übersetzungen, Mikroverfilmungen

und die Einspeicherung und Verarbeitung

in elektronischen Systemen.

Für Angaben über Dosierungsanweisungen und

Applikationsformen kann vom Verlag keine Gewähr

übernommen werden. Jeder Benutzer ist angehalten,

durch sorgfältige Prüfung der Beipackzettel

der verwendeten Präparate und gegebenenfalls

nach Konsultation eines Spezialisten festzustellen,

ob die dort gegebene Empfehlung für Dosierungen

oder die Beachtung von Kontraindikationen

gegenüber der Angabe in dieser Zeitschrift

abweicht. Jede Dosierung oder Applikation erfolgt

auf eigene Gefahr des Benutzers. Autoren und Verlag

appellieren an jeden Benutzer, ihm etwa auffallende

Ungenauigkeiten dem Verlag mitzuteilen.

Printed in Germany

Satz: Werbepraxis GmbH, Remshalden

Druck und Bindung: Druck- und Verlagshaus

Alois Erdl, Trostberg

© Georg Thieme Verlag

Stuttgart · New York 2003

Endokrinologie Informationen

II 27 (2003) 4


AUS DEN SEKTIONEN UND ARBEITSGEMEINSCHAFTEN

Protokoll über die 7. Jahrestagung der Sektion Neuroendokrinologie der DGE

vom 17.–18.10.2003 in Lübeck

Vom 17. bis 18. Oktober 2003 fand im Rathaus in Lübeck

die 7. Jahrestagung der Sektion Neuroendokrinologie

der DGE unter der Leitung von Prof. G. K. Stalla

und Prof. H. L. Fehm statt. Die Tagung war in 4 Symposien

unterteilt. Insgesamt nahmen mehr als 130

Wissenschaftler und Ärzte teil. Im Rahmen der Tagung

fand eine Posterausstellung mit Verleihung eines

Posterpreises statt, außerdem eine Mitgliederversammlung

der Sektion mit turnusgemäßer Durchführung

von Neuwahlen ihres Sprechers und Beirats.

Symposium 1: Neuroendokrinologie der

Gewichtsregulation

Prof. J. Hebebrand aus Marburg berichtete über die

Zusammenhänge zwischen genetischen Variationen im

melanocortinergen System und Körpergewicht und

ging in diesem Zusammenhang speziell auf die Rolle

von MC4R-Mutationen ein. Dr. M. Möhlig, Berlin, stellte

die Rolle der Zytokine bei der Gewichtsregulation

vor und wies dabei besonders auf die Bedeutung und

den möglichen Mechanismus von IL-6 hin, das als ein

Prädiktor für die Entwicklung des Typ-2-Diabetes angesehen

wird. Priv. Doz. W. Kern aus Lübeck referierte

über spezifische zentralnervöse Effekte von Insulin

nach intranasaler Gabe. Insulin bewirkte dabei durch

Reduktion der Fettmasse eine Gewichtsabnahme bei

Männern, nicht aber bei Frauen, während in beiden

Geschlechtern die Gedächtnisfunktion gleichermaßen

verbessert wurde.

Symposium 2: Neuroendokrinologie des Schlafs

Prof. E. Mignot, Palo Alto, berichtete, dass das multifunktionelle

Peptid Orexin nicht nur Appetit und

Energiemetabolismus reguliert, sondern auch den

Schlaf, und dass vor allem reduzierte Orexinspiegel im

CSF (seltener inaktivierende Mutationen von Orexin

und Orexinrezeptoren) mit der Narkolepsie assoziiert

sind. Prof. J. Born aus Lübeck referierte über Schlaf,

Hormone und Gedächtnis und zeigte, wie wichtig die

Suppression der HPA-Achse während der frühen Slow-

Wave Schlafphasen für die Gedächtnisfunktion ist.

Frau Prof. J. Arendt, Surrey Guildford, stellte die

Zusammenhänge zwischen Schlaf-/Wachregulation

und Melatonin dar und kam zum Schluss, dass Melatonin

allgemein die in der Dunkelphase ablaufenden

physiologischen Prozesse verstärkt.

AUS DER GESCHÄFTSSTELLE

Symposium 3: Zentrale Effekte gonadaler Steroide

Prof. C. Behl, Mainz, sprach über Östrogen und seine

Wirkungsweise als neuroprotektives Hormon und spekulierte

über die protektive Wirkung von Östradiol bei

Morbus Alzheimer.

Frau Prof. G. Stoppe aus Göttingen lieferte eine kritische

Einschätzung der Östrogen-(Ersatz-)Therapie auf

Stimmung und kognitive Funktionen. Sie wies darauf

hin, dass Östrogene milde Formen der Depression lindern

können und stellte Daten aus Studien vor, in

denen nach Östrogengabe bei älteren Frauen eine

Verschlechterung der Kognition gefunden wurde. Prof.

C. Kirschbaum, Düsseldorf, gab einen Überblick über

derzeit bekannte Zusammenhänge zwischen Stress

assoziierten Glukokortikoiden, gonadalen Steroiden

und Gedächtnisfunktionen.

Symposium 4: Hypophyse

Dr. D. K. Lüdecke aus Hamburg verglich die Sinus cavernosus-Katheterisierung

(SCC) mit der Sinus petrosus

inferior-Katheterisierung (IPSS) bei der Lokalisationsdiagnostik

kortikotroper Mikroadenome und zeigte,

daß erstere eine höhere korrekte Lokalisationsrate

aufwies. Prof. H. Lehnert, Magdeburg, berichtete über

die Fallstricke diagnostischer Tests bei Cushing-

Syndrom und erläuterte detailliert die Differenzialdiagnostik

dieser Erkrankung. Dr. F. Roncaroli aus Bologna

bezog Stellung zur Frage, ob es sich bei stummen

kortikotrophen Adenomen um eine neue Kategorie

von ACTH-produzierenden Tumoren handelt und

stellte einige Ergebnisse vor, die seine These unterstützen.

Die Special Guest lecture wurde von Prof. D. Baskin

aus Seattle über das Thema „Zentrale Regulationsmechanismen

der Energiehomöostase“ gehalten. Im

Mittelpunkt seiner Ausführungen stand die Interaktion

von Insulin und Leptin, sowie die Bedeutung von

Oxytocin bei der Vermittlung zentraler Effekt von Leptin

bezüglich der Regulation der Nahrungsaufnahme.

Es fand eine begleitende Posterausstellung statt, in der

59 Poster aus den Bereichen Hypophysen(adenome)/

Kraniopharyngeome/sellare Raumforderungen, HPA-

27 (2003) 4 Endokrinologie Informationen 141


AUS DEN SEKTIONEN UND ARBEITSGEMEINSCHAFTEN

Achse, Regulation und Wirkung von Sexualsteroiden,

Ghrelin/Leptin/Orexin, Stoffwechselkontrolle, Schlafregulation

und verschiedenen anderen präsentiert wurden.

Der Posterpreis wurde in diesem Jahr geteilt und

zu gleichen Teilen (je 250 Euro) an Priv.-Doz. O. T. Wolf,

Düsseldorf, und Koautoren für das Poster „Effects of

estradiol or estradiol/progesterone treatment on cognition

in healthy older women: A 24 week placebo controlled

double blind study in hysterectomized women“

und an Dr. O. Jöhren, Lübeck, und Koautoren für Ihr

Poster mit dem Titel „Expression of orexigenic/anorexigenic

neuropeptides in obese and diabetic rats with

primary leptin resistance“ verliehen.

Bei der Mitgliederversammlung der Sektion Neuroendokrinologie

fanden Neuwahlen des Sprechers und

Sektionsbeirats statt. Jeweils ohne Gegenstimmen

wurden als neuer Sprecher Prof. H. L. Fehm, Lübeck,

und als neue Beiratsmitglieder Priv.-Doz. J. Honegger,

Freiburg, Prof. C. Kirschbaum, Düsseldorf, Prof. G. K.

Stalla, München, und Prof. A. Steiger, München,

gewählt. Prof. E. Fuchs, Göttingen, und Frau Dr. A. del

Rey, Marburg, wurden als Beiratsmitglieder bestätigt.

Somit sind auch im neugewählten Sektionsbeirat wieder

die verschiedenen Fachdisziplinen der Neuroendokrinologie

repräsentiert.

Dr. Johanna Pickel

Dr. Ulrich Renner

AG Neuroendokrinologie,

Max-Planck-Institut, München

Deutsches Akromegalie-Register: Jahresbericht 2002–2003

Vorbereitung

In den Monaten Mai und Juni wurden die strukturellen

und inhaltlichen Vorbereitungen für das Projekt Deutsches

Akromegalie-Register getroffen. Nach entgültiger

Unterzeichnung des Vertrages zwischen der

Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie und der

Novartis Pharma GmbH wurde mit der Datenerfassung

im August begonnen.

1. Endokrinologische Zentren, Datenbank und

Kommunikation

Die Lohmann & Birkner Health Care Consulting GmbH

hat eine Datenbank zur Verwaltung der Stammdaten

endokrinologischer Zentren mit Akromegalie-Patienten

erstellt. Diese Datenbank bietet alle notwendigen

Informationen (Anschrift, E-mail, Website, etc. zu den

Zentren, den Abteilungsleitern und Ansprechpartnern.

Sie wird fortlaufend gepflegt.

Bislang haben ca. 70 Zentren offiziell ihre Teilnahme

am Projekt erklärt. Die Datenbank beinhaltet darüber

hinaus auch Daten von Zentren, deren Mitarbeit noch

nicht offiziell erklärt wurde. Die teilnehmenden Zentren

werden fortlaufend über wichtige Entscheidungen und

Fortschritte des Projektes informiert. Ebenso werden

die Protokolle wichtiger Veranstaltungen des Projektes

verschickt. Dazu werden die E-mail-Adressen und Fax-

Nummern der Datenbank genutzt.

2. Inhaltliche Vorbereitungen

Um zukünftig sicherstellen zu können, dass die

Bewertung der endokrinologischen Testergebnisse einheitlich

erfolgt, war es notwendig, Normbereiche festzulegen

sowie wichtige medizinische Fragen, die die

Akromegalie betreffen, zu klären. Übersichten, Listen

und Umrechnungstabellen wurden zu diesem Zweck

erstellt. Informationsmaterialien wurden gesichtet und

archiviert. Diese Informationen stehen den erfassenden

Personen beim Besuch der Zentren zur Verfügung.

3. Erfassungsbogen

Nachdem im Monat April die Grundfunktionalitäten der

britischen Datenbank sowie die Erfassung der Daten

anhand konkreter Patientenakten getestet wurden, einigte

man sich über die Form der Datenerfassung

(siehe Mitgliederbericht 2003-2).

Die dafür erforderlichen Erfassungsbogen wurden in

den Monaten Mai und Juni erstellt und bis Anfang

August mehrfach überarbeitet. Zur Anwendung kommen

derzeit vier Formulare mit insgesamt sechs

Seiten. Außerdem wurden Vordrucke für die anonymisierte

Verwaltung der Falldaten nach festgelegter ID

(Identifikationsnummer) sowie eine Erklärung zum

Datenschutz und projektgebundene Ausweise für die

Mitarbeiter erstellt. Eine Version der Erfassungsbogen

findet sich in der Anlage.

142 Endokrinologie Informationen

27 (2003) 4


4. Die Datenbank

Die intensive Testung der britischen Datenbank erfolgte

im Juni 2003. Da der Erfassungs- und Sicherungsmodus

für das Deutsche Akromegalie-Register vom

britischen Modell abweicht, mussten die damit im

Zusammenhang stehenden Funktionen (Backup, Zusammenführen

der Daten etc.) getestet werden. Aufgrund

von Problemen, die sich aus dem Zusammenspiel

von britischer Datenbank und deutschem bzw.

englischem Windows-System ergaben (z.B. verschiedene

Eingabeformate für Datumsfelder), wurde es notwendig,

zwei Rechner mit komplett englischem (UK)

Betriebssystem und englischen Versionen der Office-

Software aufzusetzen und zu testen. Da dieser Test

erfolgreich verlief, findet die Dateneingabe nunmehr

komplett im englischen System statt. Damit ist auch

die komplette Kompatibilität zu den Daten aus Großbritannien

gewährleistet.

5. Datenerfassung

Seit Mitte August befindet sich das Projekt Deutsches

Akromegalie-Register in der aktiven Phase der Datenerfassung.

Bislang wurden zehn Zentren besucht und

die Daten von ca. 170 Patienten erfasst. Eine straffe

Terminplanung mit den Zentren ermöglicht bis Ende

Oktober die Erfassung von weiteren 230 Fällen. In der

Datenbank befinden sich derzeit ca. 100 Fälle. Bis Anfang

Dezember werden 500 Fälle erfasst und in die

Datenbank eingegeben worden sein. Damit wird die

Planung, die die Eingabe von 500 Fällen pro Jahr vorsah,

eingehalten.

6. Schulung, Einarbeitung

Seit 1. September 2003 arbeitet eine weitere Kollegin

an der Erstellung des Akromegalie-Registers mit. Dank

der Erfahrungen der neuen Kollegin (viele Jahre Study-

Nurse an der Charité) sowie der vorbereiteten projektgebundenen

Strukturen und Informationsmaterialien

verlief die Einarbeitung problemlos. Im Rahmen der

offiziellen Veranstaltungen des Projektes werden immer

auch inhaltliche und medizinische Fragen zur Erkrankung

sowie Erfahrungen, die bei den Besuchen in

den Zentren gesammelt werden, besprochen.

7. Sitzungen, Mitglieder- und

Vorstandsversammlungen, Arbeitstreffen

Regelmäßig fanden im kleineren Rahmen Treffen mit

Herrn Prof. Quabbe statt. Am 11.9.2003 fand in Berlin

eine Sitzung des Vorstandes des Deutschen Akromegalie-Registers

statt.

Vom 22.–23.9.2003 befand sich Frau Maggie Carson

aus Edinburgh vom Britischen Akromegalie-Register

zu einem 2-tägigen Arbeitsaufenthalt in Berlin. Wichtige

inhaltliche Fragen zur Akromegalie-Datenbank

nach britischem Vorbild konnten in diesem Rahmen

27 (2003) 4

Anzeige


AUS DEN SEKTIONEN UND ARBEITSGEMEINSCHAFTEN

geklärt und besprochen werden. Auf beiden Seiten besteht

ein sehr großes Interesse an einer engen Zusammenarbeit

auf diesem Gebiet.

Zu allen Veranstaltungen wurden Protokolle erstellt, die

zum Teil auch an die Mitglieder des Registers verschickt

wurden. Derzeit wird die Mitgliedersitzung des

Registers (November 2003), sowie Präsentationen aus

Anlass des DGE-Symposiums im März 2004 in Dresden

und des 23rd Joint Meeting of the British Endocrine

Societies ebenfalls im März 2004 in Brighton (UK)

vorbereitet. Zur DGE wurde bereits ein Abstract, das

die Arbeit des Deutschen Akromegalie-Registers beschreibt,

von Prof. Quabbe eingereicht.

8. Website (www.akromegalie-register.de)

Die Website des Deutschen Akromegalie-Registers befindet

sich kurz vor der Fertigstellung. Bis Ende Oktober

werden die abschließenden Zuarbeiten der verantwortlichen

Vorstandsmitglieder eingefügt. Dann wird auch

die gesamte Website in das Netz gestellt. Zur Zeit steht

sie nur den Entwicklern zu Verfügung. Zukünftig wird es

den Mitgliedern mit Passwort-Zugang möglich sein, sich

über den aktuellen Projektstand zu informieren sowie

weitere wichtige Informationen, Materialien (z.B. Protokolle

der Veranstaltungen) und erste wissenschaftliche

Auswertungen abzurufen bzw. herunterzuladen. Nichtmediziner,

insbesondere betroffene Patienten, erhalten

auf der Website wichtige Informationen zur Erkrankung.

„Wir haben uns bemüht, möglichst viele Kolleginnen

und Kollegen um ihre Teilnahme zu bitten. Alle, die wir

noch nicht angeschrieben haben, bitten wir um Nachsicht.

Wir würden uns freuen, wenn Sie sich bei uns

melden könnten, damit das Deutsche Akromegalie-Register

möglichst vollständig alle Akromegalie-Patienten

in Deutschland erfassen kann.”

Anmeldungen und Nachfragen können erfolgen bei

Lohmann & Birkner Health Care

Consulting GmbH oder bei Prof. H.-J. Quabbe.

Lohmann & Birkner

Health Care Consulting GmbH

Kaiserin-Augusta-Allee 10–11

10553 Berlin

Tel.: +49 (0)30-337786-0

Fax: +49 (0)30-337786-99

E-mail: info@akromegalie-register.de

Website: www.akromegalie-register.de

Prof. Dr. med. Hans-Jürgen Quabbe

Auguststr. 18

D-12209 Berlin

Tel.: +49 (0)30 - 7 72 17 09

Fax: +49 (0)30 - 77 39 59 10

E-mail: hjquabbe@t-online.de

144 Endokrinologie Informationen

27 (2003) 4


Anzeige


TAGUNGS- UND KONGRESSBERICHTE

A few months ago I was flabbergasted when Wiebke

Arlt called me and asked whether I would like to participate

in the „Young Endocrinologists’ Symposion” at

the 6th European Congress of Endocrinology. I was

indeed flattered and immediately felt rejuvenated. But

then she told me that I should argue against a European

Society of Endocrinology and that my opponent

would be the current President of the European

Federation of Endocrine Societies, and I said: „That’s

impossible. We cannot ask the President to speak

against his own organisation. So let us reverse roles.”

After some conversation with John Wass we agreed on

a typical British debate of which of course John is the

undisputed master and as he quickly realized that he

has the advantage and win votes. Nevertheless, let us

look at the arguments.

When you have the task of talking about a federation or

a society you go back to find a few definitions and after

looking in textbooks and consulting dictionaries, concise

definitions extracted from various sources emerged.

As it turns out, „a federation is an alliance of largely

independent units or groups”, whereas „a society

(derived from the Latin socius = friend ), is an organisation

of individual persons united by common interests

and aims.” So the major difference appears to be

that a federation unites bodies and organisations and a

society takes care of individuals. In this regard the

Federation of the European Societies of Endocrinology

has really functioned and it did indeed take care of the

interests of the national societies, but the national societies

continued to maintain their identity entirely as

well as their own politics.

Moreover, in preparing such a topic it became interesting

to see how many and what kind of European

federations there are,.Of course, these days the internet

provides pages of federations, but these have

nothing to do with endocrinology and even not with

TAGUNGS- UND KONGRESSBERICHTE

The future of endocrinology in Europe

The future of endocrinology was debated at the 6th European Congress of Endocrinology at Lyon.

John Wass made a case against and Eberhard Nieschlag made a case for a European Society of Endocrinology.

The presentations were held on April 30th 2003 and are given below.

„The Case for a European Society of Endocrinology“

Professor Eberhard Nieschlag, Institute of Reproductive Medicine of the University, Münster, Germany

science. For example, there is the Federation of Green

Parties. That may be still somewhat respectable, but

there is some doubt about the European Flying Discs

Federation: i.e. Flying Frisbees. Do you really want to

be identified with such a federation? There is another

very questionable one, the European Federation of

American Football. This is quite interesting because

American Football is not very popular in Europe and

this federation personifies a particularly roudy approach.

And there are many more federations. If you look

specifically for EFES in the internet, you come up with

the finest Turkish beer and the largest Turkish brewery!

The European Federation of Endocrine Societies is

obviously a drinking club and has very little to do with

endocrinology. So EFES has no proper identity.

This may be a good starting point to look at European

Societies. If you search the internet, you also have

pages of European societies, but these are very decent

societies. In first position I found the European Society

of Cardiology with large membership and a prominent

EUROPEAN HEART JOURNAL. One of my colleagues

at the University of Münster used to be president of

this organisation and when I interviewed him, he volunteered:

„This is one of the most successful scientific

organisations.” And look at the number of members!

One of the arguments frequently held against a society

is that a society needs to be a small club. However,

it should be emphasised that the European Society of

Cardiology has 40,000 members.

Similarly, the European Respiratory Society has 5,000

members and a prominent journal, the EUROPEAN

RESPIRATORY JOURNAL. The European Society of

Human Reproduction, which I know particularly well as

I have served on its committees, has 4,500 members

and a journal, HUMAN REPRODUCTION, with a higher

impact factor than its American counterpart, FERTILI-

TY & STERILITY. The European Society of Human Re-

146 Endokrinologie Informationen

27 (2003) 4


production serves as the local society for some countries

in Europe which do not have their own reproduction

society.

So why not have a European Society of Endocrinology

(ESE)? I would anticipate,considering the attendance

at the ECEs, a ESE would initially attract a membership

of 3,000 to 6,000. As we heard in the first lecture and

Paolo Beck-Peccoz pointed out so nicely, endocrinology

is everywhere. Endocrinology is the core of medicine

and all organs where hormones act are part of endocrinology.

So we might indeed end up with a large

society, the cardiologists’ society with 40,000 members.

Of course, we would have a EUROPEAN JOUR-

NAL OF ENDOCRINOLOGY, which would be even

more prominent than it is today.

Let us go back a step and look at what happened in

the past. Going back to my introduction, Wiebke Arlt

asked me to defend a federation because in the early

1990s, when I was president of the German Society of

Endocrinology at a time when big changes in Europe

occurred, I was very much opposed to a European

society and supported the federation and its aims. At

that time this was correct. Let us see why I changed

my mind (not only for the sake of this debate).

If you look at the political map of Europe, 15 EU countries

are now united. Giscard d’Estaing is now even

proposing an EU-President. As of now, April 16, 2003,

10 countries have applied to join the European Union

next year. There are two more potential members,

Romania and Bulgaria, and Turkey is in negotiations.

For all these countries we have one Council of Europe

in Strasbourg and we are becoming one big European

family. Even in scientific and endocrine societies we

have to be aware of these advances and have to pay

tribute to these developments. It should be stressed

that we have one European parliament which was initially

considered unimportant. But now Strasbourg is

taking more and more decisions on a European level,

and Brussels is also making more and more decisions

binding for all European countries. We too have to

keep pace with such developments, and we should not

remain uninfluenced by the political environment.

Let us look at endocrinology in Europe. We started out

with the 7 Acta endocrinologica countries in the early

1950s. This was an organisation which was built

around the journal Acta endocrinologica, comprising

the Scandinavian countries, The Netherlands, Germany

and Switzerland. Seven countries: they built the core

of European endocrinology, but there was no political

union at all. Then there were the Acta congresses.

There was a feeling that we were expanding in Europe,

more and more societies were founded, more and

TAGUNGS- UND KONGRESSBERICHTE

more research was being done and there was a movement

towards uniting into a federation. As you know,

many endocrinologists like Dümling, V.H.T. James,

Luciano Martini, Mornex who are well known to at least

the older of you were very instrumental in founding a

federation. In 1987, at the first European Congress of

Endocrinology, when the federation was founded,

EFES started out with 14 countries. Today EFES has 35

members. We have even included Russia, so that we

are ahead of the political development. Today we have

a very large European endocrine community. This provides

a reason for change and for an individual member-based

European Society of Endocrinology (ESE).

We must move closer together.

One of the advantages of an individual member-based

society is the advantage of direct identification with the

society’s objectives. At present most people who are

not members of the EFES councils and committees do

not really know what the aims of the federation are.

Their view is limited to the Congresses and Postgraduate

Courses. A European Society would have more

tasks than just to organise meetings. It would have the

advantage of direct communication between endocrinologists.

By the simple fact of having a membership

book, possibly in electronic form, all the addresses of

all members would be available. With a society whose

members know each other personally it would be easy

to reach each member interested in endocrinology in

Europe. Faster contacts for research collaboration, for

European grant applications would become possible

and it would be possible to influence European legislation.

Contact among individual members is much better

in a society than in a loose federation, where basically

only the establishment has a saying. Better contacts

for training opportunities would be one of the outcomes.

There would be one European Journal of

Endocrinology which we already have, but it would be

more prominent and would have an even higher impact

factor. Each member would have direct influence on

society affairs by virtue of her/his voting rights. At present

in our national societies we delegate a few people

– two, three, four – to serve in on the EFES General

Assembly, and they perform the tasks relegated to

them. But young endocrinologists in particular, and as

you know, today I am one of them(!) want to be politically

active and want to have direct influence to improve

the affairs of European endocrinology. We want to

have influence on how jobs are distributed, how

careers are built. There are also further reasons.

We have good scientific meetings and, as following the

six European Congresses, there has been an increase

in quality over time, and the meetings get better and

better. The present meeting is a very important one.

However, in addition, we have all the national society

27 (2003) 4 Endokrinologie Informationen 147


TAGUNGS- UND KONGRESSBERICHTE

meetings. Making the ECE the main scientific event

would preclude repetition in European national societies.

What happens at present is that speakers travel

from one national congress to the other, often giving

the same paper. Let us unite these meetings and combine

them into one big European Congress. This would

simultaneously improve the quality of European congresses,

and specifically important, would reduce dilution

of sponsors’ funds, in these times of economic

restrictions. We could concentrate on high quality meetings

using the funds industry has available for us.

Finally, representatives of a European Society of

Endocrinology would have a direct mandate to influence

Brussels and Strasbourg. Although this is still in the

future,it is already very important. So far, EFES has failed

to reach the political decision makers in Brussels

and Strasbourg. A Council and a president backed up

by a society such as ESE with 3,000 to 6,000 members

would have a much stronger mandate and impact on

European politics. We are very concerned about how

grants are allocated. Although we may know how

grants are distributed in our own countries, and may in

some cases be able to influence politics, We don’t really

know how to wield political influence on a Europe

level. As we see from the current proposals from

Brussels, endocrinology is not a prominent area in current

research.

A society also could influence European health politics

more effectively; it would have a voice in establishing

medical specialities and finally, of interest to the clinici-

ans among us, it might be able to influence the reimbursement

of patient care in Europe. These re one of many

advantages being individually represented in a European

society which would be a powerful organisation.

Now, it may be argued that with 35 countries, and perhaps

even more, it will prove impossible to have a united

society. My only argument would be: look at the

United States. With 50 states, there is but one

Endocrine Society. In addition, there are local societies,

on the East and West coasts, but the powerful organisation

is the one Endocrine Society whith a professional

staff in Bethesda numbering about 15 or more people.

Their size allows them afford this support staff and

office. They have a significant influence on the

Congress, on the President, on the decision makers in

Washington.

We should not be scared off by the large number of

countries, we should be one united society. So together

with the young people, I have a dream of a united

European Society of Endocrinology where we would

no longer compete amongst the various countries, as

we would all be working for the same goals despite different

languages and different backgrounds. We would

have one goal and one aim.

Having said this, I only pity my opponent John Wass,

who, of course, bound by his presidential oath, has to

speak in favour of a federation and for EFES. However,

John, you can be sure that when a ESE is founded, you

will be the first member to be accepted!

The Case Against a European Society for Endocrinology

John Wass, Professor of Endocrinology, University of Oxford, United Kingdom

Ladies and gentleman, Ebo is a really nice chap. This

must be so because he has a vineyard on the Rhine

and secondly he likes opera. Despite this we have to

be very careful about his arguments. Particularly so as

he had a diametrically opposing view a few years ago.

Schopenhauer said there were three stages of truth.

Firstly, truth is ridiculed. Secondly it is violently opposed.

Thirdly it is accepted as completely self evident.

All these stages my dear friend Ebo has happily gone

through in terms of a European Society for

Endocrinology but we have to be cautious. Europe has

changed and central and eastern Europe are hugely

important parts of the European family which we do

not want to disenfranchise. However income levels are

still different. Setting up a Society will be very costly

and there is no infrastructure. We are in danger of a

surfeit of meetings and the meetings that there are

should not endanger the national identity of the home

endocrine societies.

Let us first consider the European Federation of Endocrine

Societies as it is. It is a non profit making organisation

for the promotion of Endocrinology in Europe. It

enhances communication, research and education in

endocrinology. It is largely run by an Executive Committee

which is voted on every four years in such a way

148 Endokrinologie Informationen

27 (2003) 4


now that the committee changes half it’s membership

every two years at each of the European Congresses.

There is a general council that meets every two years

(previously it was four when the European meetings

occurred every four years). There are 35 member countries

and a large number of affiliated societies. The

congresses are becoming increasingly successful.

Academically they are of a very high calibre and numbers

have increased steadily over the last few years.

They encourage young endocrinologists and give them

a platform for early exposure of their research endeavours.

There are also European clinical and basic

courses as well as regional courses. The clinical and

basic courses occur every year and there are at least

two regional courses every year usually in central and

eastern Europe. There are joint meetings between the

national endocrine societies and the European

Federation usually with symposia chosen by members

of the European Federation. There is the European

Journal of Endocrinology which is increasingly successful.

It’s impact factor is rising. There is a very active

website which publicises meetings and is the source

of regular news alerts as well as being a resource for

job and research opportunities within Europe. As well

as this there is a newsletter which is circulated to

13,000 endocrinologists in Europe on a twice yearly

basis. Lastly but by no means least there are a number

of prizes including the European Journal Prize and

the Geoffrey Harris prize which result in first class lectures

and papers from young and not so senior endocrinologists.

From this increasingly successful organisation we have

to be very careful therefore not to lose what has been

gained particularly in the last few years.

To begin with we need a sound financial infrastructure.

Running a successful society obviously costs money

and we must ensure that we have the relevant finance

TAGUNGS- UND KONGRESSBERICHTE

in house or coming in on a regular contractual basis.

We also need an administrative infrastructure. At the

moment the federation is run through the good offices

of an academic. This should not be allowed to continue.

An office infrastructure would enhance the Federation

and hopefully the Society taking away the burden

of administration and giving it to people whose

profession it is thereby enhancing its efficiency.

We need to ensure that there are not too many scientific

meetings within Europe particularly if the European

meetings go to being annual. There is a serious risk

that there are too many meetings which we cannot all

get to. This means that they run a financial risk as well

the inevitable problems of attendance. A clear structure

of meetings throughout Europe and the individual

countries is important.

It is also very important that we are sure that we do not

diminish the national identity of the endocrine communities

particularly in smaller countries.

The economics of being a member are also important.

We need to be aware of the differing incomes in various

parts of Europe. It would clearly be hugely counter productive

if central and eastern European endocrinologists

were unable to join because of financial restrictions.

Next we must be absolutely sure that there is fair representation

of all the countries involved in the administration

of a Society. This is particularly so for the smaller

countries of Europe.

Perhaps the way forward is to run both the Federation

and a Society in parallel for two years before finally,

when all the above have been carefully worked out and

democratically agreed, launching a Society for Endocrinology

in Europe, which has the possibility of being

by numbers the largest Endocrine Society in the World.

27 (2003) 4 Endokrinologie Informationen 149


TAGUNGS- UND KONGRESSBERICHTE

Risiken für die weibliche Schilddrüse: Thema: Schilddrüsen-Erkrankungen

Berlin. Warum sind Frauen von Schilddrüsenkrankheiten

häufiger betroffen? Wie soll in der Schwangerschaft therapiert

werden? Welchen Einfluss hat eine Schilddrüsentherapie

auf das Körpergewicht? Diese Sachverhalte

diskutierten namhafte Experten am 20. September im

Rahmen des Berliner Schilddrüsensymposiums, das

von der Merck KGaA, Darmstadt, unterstützt wurde.

„Frauen tragen ein wesentlich höheres Risiko für alle

Formen von Schilddrüsenerkrankungen als Männer“,

so der Berliner Schilddrüsenexperte Professor Karl-

Michael Derwahl, Leiter des Symposiums. So seien

beispielsweise Schilddrüsenknoten und differenzierte

Schilddrüsenkarzinome drei- bis fünfmal häufiger bei

Frauen. Während Östrogene und teilweise auch

Gestagene das Wachstum von Schilddrüsenzellen stimulierten,

übten die männlichen Sexualhormone einen

protektiven Effekt aus. Zentraler Punkt für die weibliche

Schilddrüse sei außerdem die Schwangerschaft: Der

physiologische TSH-Anstieg in der Schwangerschaft

stimuliere das Wachstum der Schilddrüsenzellen. Auch

bei den Autoimmunerkrankungen der Schilddrüse

seien Frauen im Nachteil, da Östrogene nicht nur das

Zellwachstum, sondern auch die Immunantwort verstärken.

Hinzu komme noch eine genetische Prädispostion:

So lägen Kandidat-Gene für Morbus Basedow

auf dem X-Chromosom.

Schwangerschaft und

Schilddrüsenfunktionsstörungen

„Eine Fehlfunktion der Schilddrüse hat schwerwiegende

Folgen für die Fertilität, den komplikationsfreien

Verlauf der Schwangerschaft und die normale

Entwicklung des Kindes“, so Professor Klaus Mann,

Essen. Milde Formen der Hyperthyreose würden während

der Schwangerschaft häufiger entdeckt als eine

Hypothyreose, da bei letzterer die Fertilität eingeschränkt

sei. Bei Hyperthyreose sei eine sofortige

Therapie erforderlich, da bereits milde Formen zu

Aborten, Frühgeburten oder einer Störung der intellektuellen

und psychomotorischen Entwicklung des

Kindes beitragen könnten. In einer Studie sei beispielsweise

gezeigt worden, dass die fetale Sterberate bei

einem TSH über 6mU/l signifikant höher war als im

Referenzkollektiv.

Auch die antithyreoidale Therapie gelte laut Mann als

Risikofaktor für den Fetus, da sie aufgrund ihrer

Plazentagängigkeit die Schilddrüsenfunktion des Fetus

beeinflusse. Propylthiouracil sei dabei aufgrund seiner

geringeren Plazentagängigkeit gegenüber Carbimazol/

Thiamazol vorzuziehen. Anzustreben sei eine Grenzhy-

perthyreose, um den Bedarf an Thyreostatika möglichst

niedrig zu halten. Bei persistierend hohem Bedarf

antithyreoidaler Medikation oder relevanten Nebenwirkungen

sei eine Thyreoidektomie, möglichst im 2.

Trimester, Therapie der Wahl.

„Hypothyreote Schwangere sollten schnellstmöglich

mit Levothyroxin (Euthyrox ® ) substituiert werden, um

Risiken für Mutter und Kind zu vermeiden“, führte

Derwahl weiter aus. Bis zur 12.–14. SSW sei der Fetus

vollständig von der plazentaren Versorgung mit

Levothyroxin abhängig. Eine Substitution erst im 2.

oder 3. Trimenon sei deshalb für eine normale fetale

Entwicklung zu spät. Zur Hypothyreosetherapie in der

Schwangerschaft werde eine höhere Levothyroxindosis

benötigt, als bei nicht schwangeren Frauen.

Schilddrüsenknoten und Schwangerschaft

Professor Georg Brabant, Hannover, legte dar, „dass

Schwangere darüber hinaus besonders gefährdet sind,

eine Struma oder ein Knotenwachstum der Schilddrüse

zu entwickeln. „Die Sexualsteroide hätten direkte

stimulierende Einflüsse auf die Schilddrüsenproliferation.

Darüber hinaus käme es in der Schwangerschaft

häufig zu Eisenmangel mit der Folge von erhöhtem

zirkulierenden TSH sowie zur vermehrten Sekretion

von Wachstumshormonen. Im Verlauf der Schwangerschaft

steige das Schilddrüsenvolumen um etwa 30

Prozent an. Studien zeigten außerdem, dass bei 11

Prozent der Schwangeren neue Knoten oder eine signifikante

Größenzunahme auftrete. Durch ausreichende

Supplementation mit Jod während der Schwangerschaft

könne eine Strumaentwicklung erfolgreich unterdrückt

werden. Systematische Untersuchungen hätten

belegt, dass die Gabe von 200 µg Jodid pro Tag

ausreiche.

Gewichtszunahme bei Hyperthyreosetherapie

Professor Michael Hüfner, Göttingen, erklärte, „dass

viele Patienten während einer Hyperthyreosetherapie

und in der Zeit danach eine inadäquate Gewichtszunahme

beklagen und diese der Therapie anlasten.“ Die

Ergebnisse diesbezüglicher Studien seien sehr heterogen.

Bei den Patienten scheine eine ungenügende Adaption

der unter Hyperthyreose gesteigerten Energieaufnahme

an den bei euthyreoter Stoffwechsellage

normalisierten Energieverbrauch zu erfolgen. Diesbezügliche

Probleme hätten vor allem die Patienten, die

bereits vor der Erkrankung übergewichtig waren. Durch

eine diätetische Beratung bereits zu Therapiebeginn

ließe sich die Gefahr der Gewichtszunahme vermindern.

150 Endokrinologie Informationen

27 (2003) 4


Den Veranstaltern und Ausrichtern der Osteodensitometrie-Trainingskurse

in Heidelberg und Marburg sei

für Ihre frühzeitigen Bemühungen um Qualitätssicherung

und Ausbildung im Bereich der Osteoporose-

Diagnostik Dank gesagt. Herzlichen Glückwunsch zum

5-jährigen Jubiläum. Der von den Autoren beklagte

„bittere Beigeschmack“ ist jedoch nicht nachvollziebar.

Der Dachverband Osteologie (DVO), dem auch die

Deutsche Gesellschaft für Endokrinologie angehört,

hat die Qualitätssicherung und Ausbildung im Bereich

der osteologischen Diagnostik zu einem seiner Arbeitsschwerpunkte

gemacht. Die evidenzbasierten

Leitlinien zur Osteoporose sind mittlerweile fertiggestellt,

veröffentlicht und werden implementiert (begleitet

auch durch staatlich geförderte Versorgungsforschung).

Ein Ausbildungscurriculum Osteologie und

entsprechende Fortbildungskurse wurden entwickelt,

ähnlich wie in der Diabetologie wird es in Zukunft auch

in der Osteologie einen interdisziplinären Qualifikationsnachweis

geben (siehe Bericht in diesem Heft).

Alle, die sich um Qualität in der Osteologie bemühen,

sind aufgefordert, hier mitzuarbeiten.

Widersprechen muss man der Auffassung, bei der Bewertung

von densitometrischen Verfahren (Knochendichtemessung)

nach der wissenschaftlichen Evidenz

handele es sich um einen „Scheinstreit“. Es geht dabei

NOTIZEN

NOTIZEN

Stellungnahme zum Artikel „Osteodensitometrie-Trainingskurse in Heidelberg und

Marburg“ in den Endokrinologie-Informationen, Heft 2/2003 (Juni)

Am 20. Mai 2003 starb plötzlich und unerwartet Peter

Wilhelm Jungblut, ein begnadeter Naturwissenschaftler

und Endokrinologe. Am 6. Juli 1927 in Andernach

geboren, gehörte P.W. Jungblut zu jener Gruppe, die zu

Ende des Zweiten Weltkriegs noch die Schrecken des

Krieges an der Front miterlebten, einschließlich Verwundung.

Nach dem 1946 abgelegten Abitur folgte

das Medizinstudium an der Universität Mainz, welches

er 1951 mit dem Staatsexamen abschloss. Es ist bezeichnend,

dass PWJ 1949 bis 1951 seine Doktorarbeit

bei Fritz Turba anfertigte mit dem Thema: „Über

Nachruf für Prof. Dr. med. P. W. Jungblut

Prof. Dr. med. Dr. h.c. Peter Wilhelm Jungblut

*6.7.1927 †20.5.2003

nicht um eine „Inthronisierung der DXA-Methode“,

sondern um eine wissenschaftliche Begründung der

Indikation und Methodik der Knochendichtemessung.

In einer Zeit, in der in der Presse und im Fernsehen

(Spiegel, Monitor) im Zusammenhang mit der Osteoporose

und der Knochendichtemessung von Disease-

Mongering („Die Krankmacher“) gesprochen wird, dürfen

wir nicht von den wissenschaftlichen Grundlagen

abweichen. Im übrigen führt die Klarstellung der wissenschaftlichen

Evidenz in den Leitlinien dazu, dass

sich jetzt Kollegen neu ein DXA-Gerät anschaffen und

damit die Versorgung auch in der Fläche gewährleisten.

Dass die Knochendichtemessung auf entsprechende

Schwerpunktpraxen konzentriert bleibt und nicht in

die Apotheke abwandert, muss dabei nicht von

Nachteil für die Patienten sein.

PD Dr. Stephan Scharla, Bad Reichenhall

Mitglied des Beirats der Sektion CRHUKS der DGE

Koordinator der Leitlinien-Implementierung des DVO

Internist & Endokrinologe, Physikalische Therapie,

Naturheilverfahren

Praxisanschrift: Salinenstraße 8, D-83435 Bad

Reichenhall

Tel.: +49 (0)8651–76 63 11

Fax: +49 (0)8651–76 63 12

E-mail: Sscharla@gmx.de

die Beteiligung polarer Gruppen an der Aktinpolimerisation

und der Bindung zwischen F-Aktin und Myosin“.

Wenngleich von zellbiologischer Relevanz, war es

dennoch eine rein biochemische Arbeit, die sich der

Medizinstudent PWJ aussuchte.

Nach seiner Promotion 1952 blieb er während seiner

Assistentenzeit an verschiedenen Universitäten (Mainz,

München und Würzburg) dem Thema Proteinchemie

weitgehend treu, wenngleich in der Literatur auch einige

Seitensprünge in die Physiologie dokumentiert sind.

27 (2003) 4 Endokrinologie Informationen 151


NOTIZEN

Nebenbei klärte er auch das Trueta-Phänomen auf –

der Endokrinologe und tierexperimentelle Tüftler PWJ

trat damit erstmals ins Rampenlicht. Sein Hauptinteresse

galt jedoch der Fragestellung: Wie werden Proteine

synthetisiert? Für die Biochemiker der späten

50er-Jahre war dies das zentrale Thema schlechthin.

Durch Fragmentkondensation von Oligopeptiden war

die damals favorisierte Hypothese. PWJ entwickelte

die experimentellen Werkzeuge zur Lösung dieser

Frage und verfolgte über den Einbau von radioaktivem

Leucin die Synthese des Serumalbumins in der isoliert

durchströmten Leber. Am Karfreitag 1959 war erstmals

der endgültige Beweis erbracht: Die Proteinsynthese

verläuft nach einem sequenziellen Mechanismus. Die

Synthese der gesamten Polypeptidkette des Serumalbumins

dauert maximal 2,5 Minuten.

Nach seiner Habilitation 1963 ging er als Fulbright-

Stipendiat in das wegen seiner Beiträge zum Steroidmetabolismus

berühmte Labor von Charlie Higgins

und Elwood Jensen, University of Chicago. Als Proteinchemiker

brachte er neue Sichtweisen und Methoden

ein, identifizierte das „Estradiol bindende Prinzip“ als

ein Makromolekül, dann als Protein, das er schließlich

als Rezeptor definieren konnte. Damit war erstmals ein

kernständiger Transkriptionsfaktor identifiziert. Diese

bahnbrechende Entdeckung initiierte eine stürmische

Entwicklung der Hormonforschung, die PWJ nach seiner

Berufung als wissenschaftliches Mitglied am Max-

Planck-Institut für Meeresbiologie/Zellbiologie, Wilhelmshaven,

und dann als Gründungsdirektor des

Max-Planck-Instituts für experimentelle Endokrinologie,

Hannover, entscheidend mitgestaltete. Als biochemischer

Endokrinologe entwickelte er neue Methoden

und experimentelle Werkzeuge, um die rezeptorvermittelten

Wirkungsabläufe in den Zielgeweben sowohl in

vivo (Mariensee Modell) als auch zellbiologisch und

morphologisch analysieren zu können. Neben der

Rezeptorsynthese und der Kerntranslokation interessierte

ihn ebenso der Steroidmetabolismus in steroidabhängigen

Geweben. Ein Hauptaugenmerk galt hierbei

der Inaktivierung des Estradiols durch die 17ß-

Estradioldehydrogenase, die in seinem Labor gereinigt,

sequenziert und kloniert wurde. In enger Zusammenarbeit

mit Klinikern und Pathologen betrieb er darüber

hinaus eine umfangreiche Brustkrebsstudie. Mit den an

mehr als 7500 Patientinnen erstellten Daten konnte er

schon frühzeitig auf die eminent wichtige Rolle des

Estradiol-Rezeptors bei dieser Erkrankung hinweisen

und der medizinischen Praxis wertvolle Hinweise zur

Diagnose und Therapie des Mammakarzinoms liefern.

Aufgrund seiner Fachkompetenz und Urteilskraft war

PWJ ein gefragter Gutachter und in vielen DFG-

Programmen bzw. Max-Planck-Kommissionen engagiert.

Über das Minerva Committee förderte er beispielsweise

die deutsch-israelische Wissenschaftskooperation

und als DFG-Fachgutachter die deutschfranzösische

Zusammenarbeit auf dem Gebiet der

Neuroendokrinologie. Der Max-Planck-Gesellschaft

diente er darüber hinaus über viele Jahre als kommissarischer

Direktor des Instituts für Tierzucht und

Tierverhalten, Mariensee. Diesem Institut, das ihm

auch nach seiner Emeritierung eine wissenschaftliche

Heimat bot, blieb er bis zu seinem Tod eng verbunden.

Seinem Motto „Viribus Unitis“ folgend galt seine

Fürsorge ebenso der lokalen Forschungslandschaft.

Als Integrationsfigur förderte er die intensive Zusammenarbeit

der Institute. Dem von der Medizinischen

Hochschule, der Universität und der Tierärztlichen

Hochschule gemeinschaftlich ausgerichteten Studiengang

Biochemie galt seine besondere Fürsorge und

Unterstützung. Die Medizinische Hochschule Hannover

dankte ihm hierfür mit der Verleihung der Ehrendoktorwürde.

Als Endokrinologe engagierte er sich in verschiedenen

Kommissionen der DGE, diente von 1982 bis 1990 als

Editor der Fachzeitschrift Acta endocrinologica/European

Journal of Endocrinology und setzte sich 1979/80

als Präsident der DGE mit großem Engagement für die

Belange unserer Gesellschaft ein.

Last but not least: Gemäß seinem Wahlspruch „Mehr

sein als Schein“ drängte er sich nie ins Rampenlicht,

sondern bevorzugte eher die Rolle einer loyalen,

geradlinigen, stets zuverlässigen „grauen Eminenz“. In

der Pflichterfüllung eher zum Preußen mutiert, bewahrte

der Humanist PWJ dennoch stets seinen tiefsinnigen

rheinländischen Humor, der seinen Mitmenschen

den Umgang mit ihm so leicht und erfreulich machte.

Prof. Karl Bauer, MPI für Experimentelle

Endokrinologie, Hannover

152 Endokrinologie Informationen

27 (2003) 4


Handlungsleitlinie Hormontherapie aus Empfehlungen zur Therapie mit

Östrogenen/Östrogen-Gestagen-Kombinationen im Klimakterium

Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft, Arzneiverordnung in der Praxis

Sonderheft, 1. Auflage, August 2003

(mitgeteilt von Prof. Lehnert, Magdeburg)

Die „Wechseljahre“ sind keine Krankheit, sondern

eine natürliche Lebensphase, die den Zeitpunkt der

letzten Blutung, die Menopause, mit einschließt.

Physiologische Prozesse bedürfen per se nicht einer

medizinischen Behandlung. Bis zu einem Drittel aller

Frauen haben im Klimakterium keine oder nur diskrete

Beschwerden.

Hitzewallungen und andere besonders benannte Beschwerden

werden in diesen Empfehlungen als fakultative

Symptome aufgefasst, weil sie weder ausschließlich

bei Frauen noch exklusiv in einem bestimmten

Lebensabschnitt auftreten.

Für alle Indikationen gilt:

– Bei vorhandenem Uterus und gegebener

Indikation für eine Östrogengabe ist eine

zusätzliche Gestagentherapie obligat, es

sei denn, es wird ausschließlich eine vaginale

Östrogentherapie angewendet.

– Der angestrebte Nutzen jeder Hormontherapie

muss ins Verhältnis gesetzt werden zu

den Risiken, die auch bei kurzzeitiger Therapie

zu Therapiebeginn auftreten können:

thrombo-embolische/kardiovaskuläre Ereignisse,

Brustkrebsrisiko. Die Nutzen-Risiko-

Abwägung sollte gemeinsam mit der Frau

und jährlich erneut erfolgen.

– Sofern eine Östrogentherapie kontraindiziert

ist oder die betroffene Frau diese ablehnt,

sind auch als Arzneimittel zugelassene

pflanzliche Präparate (»Phyto-Östrogene«)

nicht empfehlenswert, da überzeugende

Belege zur Wirksamkeit und Daten zur

Langzeitsicherheit fehlen.

– Auch für weitere medikamentöse und nichtmedikamentöse

Ansätze zur Behandlung von

vasomotorischen Beschwerden liegen keine

hinreichenden Belege zur Wirksamkeit vor:

Ginseng, Angelica sinensis, Nachtkerzenöl,

Akupunktur, Verhaltens-und Entspannungstherapie,

gymnastische Übungen

und Reflexzonenmassage.

Die Indikation zur Hormontherapie bei menopausalen

Beschwerden ist gemeinsam mit der Frau nach ausführlicher

Differenzialdiagnose zu stellen, wenn Frauen

medizinische Hilfe wegen Wechseljahresbeschwerden

in Anspruch nehmen wollen:

– unter vorrangiger Berücksichtigung des Wirksamkeitsnachweises

für die betreffende Symptomatik,

– der individuell empfundenen Schwere der Symptome,

– des Lebensumfeldes und

– möglicher Risiken (insbes. kardiovaskuläres und

karzinogenes Risiko)

Bei Frauen mit vorzeitiger (prämaturer) Menopause gelten

im Prinzip die gleichen Grundsätze. Eine Therapie

bis zum etwa 50. Lebensjahr mag hier in Anlehnung an

den Median des natürlichen Menopausealters begründet

erscheinen.

Therapieziel

Das therapeutische Ziel besteht in der Beseitigung

bzw. Reduktion vasomotorischer Symptome und

Anzeichen urogenitaler Atrophisierung auf ein nach

Angaben der betroffenen Frauen zur Bewältigung des

Alltags tolerables Maß.

I. Diagnostik

NOTIZEN

A. Anamnese

– Die Anamnese ist zur Erfassung von Zyklusveränderungen

und von klimakterischen Symptomen

meistens hinreichend.

– Obligat sind als Grundlage für eine Beratung auf

dem Boden einer Nutzen-Risiko-Abwägung eigen

und familienanamnestische Hinweise zum Risiko für

Brustkrebs, kardiovaskuläre und thromboembolische

Erkrankungen zu erfassen.

B. Klinische Untersuchung

– Je nach Anamnese kann eine allgemeine körperliche,

gynäkologische, urologische, psychiatrische oder

osteologische Untersuchung erforderlich werden.

27 (2003) 4 Endokrinologie Informationen 153


NOTIZEN

C. Labor- und technische Untersuchungen

– Nur in Einzelfällen kann die Bestimmung von FSH,

LH, Estradiol und Progesteron hilfreich sein. Die

eingeschränkte Aussagefähigkeit erfordert die

Interpretation des hierin Kundigen.

– Untersuchungen zur Einschätzung des kardiovaskulären

(Lipide, Blutzucker, Blutdruck, EKG), thromboembolischen

(hämostasiologische Parameter)

und Brustkrebsrisikos (Mammadiagnostik) im

Individualfall, ggf. nach fachspezifischem Konsil.

II. Indikationen

A. Hitzewallungen

– Sofern Frauen wegen Hitzewallungen eine Hormontherapie

erwägen, kann mit der geringsten

wirksamen Tagesdosis eines systemische Effekte

auslösenden Östrogens eine Besserung dieser

Symptomatik mit guter Aussicht auf Erfolg vorgenommen

werden.

– Zur Kontrolle einer Östrogentherapie ist in aller

Regel die subjektive Symptomatik hinreichend für

eine Dosisanpassung.

B. Urogenitale Symptome

Vaginale Atrophie

– Eine lokale Östrogentherapie kann eine vaginale Atrophie

verbessern und der Prophylaxe und Therapie

einer neu aufgetretenen Dyspareunie dienen.

– Wenn die betroffene Frau eine Hormonmedikation

ablehnt oder eine Kontraindikation gegen eine Östrogenbehandlung

besteht (z. B. östrogenabhängiger

Tumor), kann die lokale Anwendung eines/einer

hormonfreien Gels/Creme versucht werden.

C. Osteoporose

– Die erforderliche Langzeitbehandlung von Frauen

mit einem hohen Osteoporoserisiko oder einer

manifesten Osteoporose erfordert eine besonders

gründliche individuelle und gemeinsame Abwägung

mit der Patientin auch hinsichtlich der Risiken und

angesichts wirksamer Behandlungsalternativen (s.

auch Empfehlungen der Arzneimittelkommission

der deutschen Ärzteschaft zur Prophylaxe und

Therapie der Osteoporose, 2003).

– Aufgrund des Risikoprofils, insbesondere des kardiovaskulären

und des Brustkrebsrisikos, aber auch der

nur geringgradigen Frakturreduktion (NNT), kann eine

Östrogen-Gestagen-Therapie nicht für die Indikation

Osteoporoseprophylaxe empfohlen werden.

– Aufgrund epidemiologischer Daten kann davon

ausgegangen werden, dass eine Östrogenmonotherapie

(nur bei Frauen mit Hysterektomie möglich)

ähnlich wirksam wie eine Östrogen-Gestagen-

Therapie wäre, aber auch mit den Risiken, v. a.

Thromboembolie- und Brustkrebsrisiko, verbunden

ist. Daher wird auch sie nicht empfohlen.

– Bei der Verordnung der Hormontherapie in gut zu

begründenden Einzelfällen, z. B. bei Unverträglichkeit

oder fehlender Wirkung pharmakologischer

Alternativen, ist insbesondere auf ein geringes

Risiko für kardiovaskuläre Erkrankungen und für

das Auftreten eines Mammakarzinoms zu achten

(Eigen- und Familienanamnese, klinische Befunde).

– Für Tibolon oder Phyto-Östrogene liegen weder

Wirksamkeitsbelege zur Frakturreduktion vor, noch

sind sie in Deutschland zur Prävention oder Therapie

der Osteoporose zugelassen.

A. Karzinome

III. Risiken

Jede zur Behandlung mit Östrogenen (und Gestagenen)

eingeleitete Hormontherapie bedarf wegen

der Karzinomrisiken einer strengen Indikationsstellung.

Mammakarzinom

– Eine Hormontherapie (Östrogen bzw. Östrogen-

Gestagen-Kombination) geht mit einem erhöhten

Risiko für invasives Mammakarzinom einher; dieses

Risiko steigt mit der Länge der Therapie. Auch

Behandlungszeiträume unter 4 Jahren sind nicht als

risikofrei anzusehen.

Endometriumkarzinom

– Eine Östrogenmonotherapie ist wegen des

ansonsten deutlich erhöhten Endometriumkarzinomrisikos

obsolet.

– Es ist derzeit nicht auszuschließen, dass auch eine

sequenzielle Östrogen-Gestagen-Therapie ein

Restrisiko beinhaltet, das das hormonell unbehandelter

Frauen übersteigt.

– Die tägliche Anwendung eines Östrogens und eines

Gestagens (so genannte kombiniert kontinuierliche

Therapie) geht offenbar nicht mit einer Erhöhung

des Risikos einher; diese Therapieform steht

jedoch im Verdacht, das Risiko eines Mammakarzinoms

noch stärker zu vergrößern als eine alleinige

Östrogentherapie.

– Aufgrund der Datenlage kann daher keine eindeutige

Präferenz für die eine oder andere Therapieform

ausgesprochen werden.

– Die Entscheidung zur sequenziellen oder kombiniert

kontinuierlichen Therapie sollte gemeinsam mit der

zu beratenden Frau erfolgen, neben der obligaten

Nutzen-Risiko-Abwägung sind die individuelle

Verträglichkeit der gewählten Hormonpräparate

und die persönliche Präferenz der Frau zu bedenken

[keine zu erwartenden monatlichen Blutungen

154 Endokrinologie Informationen

27 (2003) 4


ei kombiniert kontinuierlicher im Vergleich zu

sequenzieller Östrogen-Gestagen-Therapie; jedoch

Möglichkeit von (unregelmäßigen) Blutungen bei

kombiniert kontinuierlicher Therapie].

Andere Organsysteme

– Möglicherweise ist bei langzeitiger postmenopausaler

Hormontherapie auch das Karzinomrisiko für

andere Organsysteme, nicht nur des Reproduktionstrakts,

erhöht: Ovarialkarzinom, Gallenblasenkarzinom,

follikuläres Non-Hodgkin-Lymphom.

B. Kardiovaskuläre Erkrankungen

Primär- und Sekundärprävention

– In kontrollierten klinischen Studien hat sich gezeigt,

dass die Gabe von Östrogen-Gestagen-Kombinationen

in der Postmenopause die Häufigkeit von

kardiovaskulären Ereignissen nicht reduziert, sondern

erhöht. Östrogen-Gestagen-Kombinationen

sollten daher nicht zur Vermeidung von Herzinfarkten

oder Schlaganfällen, weder zur Primär- noch zur

Sekundärprävention, verordnet werden. Auch für

eine alleinige Östrogenanwendung, wie sie bei

hysterektomierten Frauen möglich ist, oder die

Wahl anderer, nichtoraler Anwendungsformen bestehen

keine hinreichenden positiven Belege.

Thromboembolie

– Zu Beginn einer jeden Östrogentherapie besteht ein

erhöhtes Thrombose-/Embolierisiko, auch bei Frauen

mit bisher unauffälliger Anamnese. Dies gilt ins-

besondere, wenn bereits Risikofaktoren für eine

Thromboembolie vorliegen, wie z. B. Thromboembolie

in der (Familien-)Anamnese, Krebserkrankungen,

Immobilisierung oder eine ausgeprägte Adipositas.

C. Andere Organsysteme

Gallenblasenerkrankungen

– Bei einer Hormontherapie ist damit zu rechnen,

dass eine Cholezystitis gehäuft auftritt und Cholezystektomien

häufiger durchgeführt werden. Nach

Absetzen der Hormone bleibt das relative Risiko

einer Cholezystitis für mehrere Jahre erhöht.

IV. Keine Indikationen

NOTIZEN

Für folgende Indikationen lässt sich aus kontrollierten

klinischen Studien zur Hormontherapie keine

allgemeine Empfehlung zur Prophylaxe oder Therapie

ableiten:

A. Harnwegsinfekte

– Es besteht keine belastbare Evidenz, Östrogene

bzw. Östrogen-Gestagen-Kombinationen zur Reduktion

von Harnwegsinfekten anzuwenden. Bei

Diagnostik und Therapie ist gemäß den allgemeinen

urologisch-nephrologischen Maßgaben (Blasenvorfall,

neurogene Blasenentleerungsstörungen, z.

B. durch Diabetes mellitus) zu verfahren.

Tabelle 1: Auswahl von Therapeutika*

Darreichungsform/

geringste verfügbare Tagesdosis

Applikationsschema**

Östrogene/ Einzelsubstanzen

Estradiol transdermal: 25 µg sequenziell, kontinuierlich

Gel: 0,5 mg sequenziell, kontinuierlich

konjugierte equine Estrogene oral: 0,3 mg sequenziell, kontinuierlich

Estradiol(valerat) oral: 1 mg sequenziell, kontinuierlich

Estriol

Östrogen-Gestagen-Kombinationen

oral: 1 mg sequenziell, kontinuierlich

Estradiolvalerat + Norethisteronacetat oral: 1 mg + 1 mg sequenziell

Estradiol + Norethisteronacetat oral: 1 mg + 0,5 mg kontinuierlich

Estradiol + Norethisteronacetat transdermal: 50 µg + 250 µg sequenziell

Estradiol + Norethisteronacetat transdermal: 25 µg + 125 µg kontinuierlich

konjugierte equine Estrogene + Medrogeston oral: 0,3 mg + 5 mg sequenziell

Estradiol + Dydrogesteron oral: 1 mg + 10 mg sequenziell

Estradiolvalerat + Estriol + Levonorgestrel oral: 1 + 2 + 0,25 mg sequenziell

Estradiolvalerat + Medroxyprogesteronacetat oral: 1/1,25 mg + 5 mg sequenziell

Estradiol + Dydrogesteron

Gestagene***/Einzelpräparate, nur oral verfügbar

oral: 1 mg + 5 mg kontinuierlich

Chlormadinonacetat 2 mg sequenziell, kontinuierlich

Dydrogesteron 10 mg sequenziell, kontinuierlich

Lynestrenol 5 mg sequenziell, kontinuierlich

Medroxyprogesteronacetat 2,5 mg sequenziell, kontinuierlich

Norethisteronacetat 1 mg sequenziell, kontinuierlich

Progesteron 100 mg sequenziell, kontinuierlich

* Auswahl unter Berücksichtigung der häufigsten Verordnungen in Deutschland

** kontinuierliche Anwendung Östrogen + Gestagen: bei Frauen, die keine Entzugsblutungen akzeptieren

*** bei Frauen mit Uterus erforderlich; mindestens 10, besser 12–14 Tage/Behandlungsmonat (oder Zyklus) oder jeden Tag (kontinuierlich)

27 (2003) 4 Endokrinologie Informationen 155


NOTIZEN

Tabelle 2: Östrogene bzw. Östrogen-Gestagen-Kombinationen: wichtige Nebenwirkungen, Interaktionen und Kontraindikationen

(UAW: unerwünschte Arzneimittelwirkungen, IA: Arzneimittelinteraktionen, pd: pharmakodynamische IA, pk: pharmakokinetische

IA, KI: Kontraindikationen)

Wirkstoffe

Östrogene/Monopräparate

Estradiol(-valerat): oral

Estradiol: Pflaster, Gel, Nasenspray

Estrogene (konjugiert): oral

Estradiol/Estriol: vaginal (Creme, Suppositorium, Tablette, Vaginalring)

Kombinationspräparate

Östrogen-Gestagen-Kombinationen:

Pflaster, oral

Estrogen (konjugiert)-Gestagen-Kombinationen: oral

Estradiolvalerat/Prasteronenantat: i. m.

UAW: endometriale Blutungen; Mastodynie; Übelkeit; Zunahme von Migräneattacken bei Frauen mit Migräne, Kopfschmerzen; Ödeme,

Gewichtszunahme und Blutdruckerhöhung; erhöhtes Auftreten von Thromboembolien, Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfall

erhöht, depressive Verstimmungen; Leberfunktionsstörungen; erhöhtes Risiko für Lebertumoren, Mammakarzinom, Endometriumkarzinom,

evtl. auch Ovarialkarzinom (bei alleiniger Östrogengabe) und Gallenwegserkrankungen

IA: Wirkungsverminderung von gerinnungshemmenden und antidiabetisch wirkenden Medikamenten (pd) und Schilddrüsenhormonen

(pk), Verminderung der Östrogenwirkung durch Enzyminduktoren (z. B. Carbamazepin, Phenytoin, Rifampicin) möglich (pk) KI:

Mammakarzinom oder andere östrogenabhängige Tumoren (Endometriumkarzinom); Lebertumoren oder schwere Leberfunktionsbzw.

Stoffwechselstörungen; bestehende oder anamnestisch bekannte Venenentzündungen, -thrombosen, Thromboembolien;

Zustand nach Herzinfarkt oder Schlaganfall; angeborene Fettstoffwechselstörungen; Otosklerose; Schwangerschaft und Stillzeit;

nicht abgeklärte Uterusblutungen, Endometriose; eine Östrogentherapie (außer der vaginalen) macht eine Kombination mit

Gestagenen bei Frauen mit Gebärmutter erforderlich

Tibolon: oral

UAW: uterine Blutungen inkl. Schmierblutungen; Bauchschmerzen, Übelkeit; Brustspannen; Kopfschmerzen, Migräne; Ödeme; Pruritus;

Gewichtszunahme; Ausschlag; depressive Verstimmungen; Hirsutismus

IA: Wirkungsverminderung durch Enzyminduktion möglich (z. B. Carbamazepin, Rifampicin, Hydantoine) (pk); Wirkungsverstärkung von

Antikoagulanzien (pd)

KI: bestehende hormonabhängige Tumoren (z. B. Brustkrebs); Thrombophlebitis; Thromboembolie; ungeklärte Leberfunktionsstörungen

B. Harninkontinenz

– Bei Harninkontinenz sollte eher keine Besserung

durch eine Östrogentherapie erwartet werden. Die

Möglichkeiten der nichtmedikamentösen Therapie

(Übungen zur Stärkung der Beckenbodenmuskulatur)

sowie der spezifischen Pharmakotherapie (z.B.

Muskarinrezeptorantagonisten bei Dranginkontinenz)

und operative Verfahren sollten erwogen werden.

C. Sexualität

– Es gibt keine hinreichenden Belege, dass die Gabe

von Östrogenen bzw. Östrogen-Gestagen-Kombinationen

oder Tibolon zur »Verbesserung« von

Sexualität/Libido bei postmenopausalen Frauen

beitragen. Diese Präparate sollten daher nicht primär

bei Veränderungen der Sexualität/Libido eingesetzt

werden.

– Im Kontext einer primär nichtmedikamentösen Therapie

(z. B. Paartherapie) können Östrogene Symptome

der urogenitalen Atrophisierung günstig beeinflussen.

D. Zentralnervöse Symptome/Erkrankungen

Depression/Schlafstörungen

– Eine Besserung depressiver Symptome bzw. Syndrome

oder Schlafstörungen durch eine Östrogen-

bzw. Östrogen-Gestagen-Therapie ist nicht hinreichend

belegt. Diese Erkrankungen sollten daher

nach den üblichen auch außerhalb der Wechseljahre

gültigen psychotherapeutischen oder psycho-pharmakologischen

Prinzipien behandelt werden.

– Analoge Aussagen gelten für Schlafstörungen.

Allenfalls kann bei Schlafstörungen im Kontext mit

Hitzewallungen eine Gabe von Östrogenen bzw.

Östrogen-Gestagen-Kombinationen erwogen werden.

Wenn kurzfristig keinerlei Beschwerdebesserung

unter Östrogenen eintritt, sollte diese Therapie

beendet werden.

Demenz/Kognition

– Eine Östrogentherapie ist nach derzeitigem Wissensstand

kein Mittel zur Prävention oder Therapie

einer Demenz (M. Alzheimer) sowie zur Verbesserung

der Kognition.

Die Tabellen 1 und 2 verschaffen eine Übersicht zu den

verschiedenen Einzelsubstanzen, Kombinationen,

Darreichungsformen und Applikationsschemata sowie

zu unerwünschten Wirkungen, Interaktionen und

Kontraindikationen im Rahmen der Hormontherapie in

Peri- und Postmenopause.

156 Endokrinologie Informationen

27 (2003) 4


Geld zum Forschen: „Im Reich der Propheten“ Laborjournal-Kultserie

endlich wieder als Buch – aktualisiert und erweitert

Stipendien leicht gemacht

Die Probleme der deutschen Forschung liegen nicht im

Geld, sondern in der Vergabe desselben – das meint

zumindest der Freiburger Siegfried Bär, der bereits als

Autor des Buches „Forschen auf deutsch“ für Aufsehen

sorgte. Und damit es bei der Vergabe der Gelder

in Zukunft für bislang ratlose junge (aber auch gestandene)

Wissenschaftler ein wenig einfacher wird, hat

Bär ein weiteres Buch geschrieben, das soeben erschienen

ist: „Im Reiche der Propheten“. Eine Marktlücke

– denn bisher gibt es kaum Literatur darüber, wie

man in Deutschland als junger Wissenschaftler an ausreichend

Geld für seine Forschungsvorhaben kommt.

Grundlage für Bärs Werk ist eine vom ihm verfaßte

Serie, die unter dem Titel „Haste mal 'ne Mark“ lange

Zeit in der Zeitschrift „Laborjournal“ erschien. Nun gibt

es diese Serie komprimiert als Buch für potenzielle

Antragsteller, die sich auf den langen Weg durch die

Instanzen deutscher Forschungsförderung begeben

wollen. Aber auch für diejenigen, die diesen Leidensweg

bereits hinter sich haben oder mittendrin sind,

stellt das Buch eine abwechslungsreiche Aufheiterung

dar – man bekommt so wenigstens nicht den Eindruck,

man sei der einzige Leidende.

Wie ein roter Faden – wohl nicht zuletzt auf Grundlage

des eigenen, reichhaltigen Erfahrungsschatzes des

Autors – zieht sich ein zynischer Unterton durch das

gesamte Buch. Dies wirkt sich sehr erfrischend auf den

Schreibstil aus – besonders, wenn man ihn mit dem

Bürokratendeutsch der Antragsformulare bei den

Förderinstitutionen vergleicht. Wer will es dem Autor

auch verdenken, denn schließlich hat man im Alltag des

deutschen Förderwesens in der Regel wenig zu lachen.

Der große Pluspunkt des Buches ist auch, dass genau

dieser Alltag ausführlich geschildert wird. Dies macht

es dem Leser einfacher, sich ein genaueres Bild davon

zu machen, was hinter den grauen Mauern der Institutionen

deutscher Wissenschaftsförderung eigentlich

passiert. Das Gesamtbild bleibt trotz allen Zynismus

immer sachlich und nüchtern.

Das Buch ist in mehrere Abschnitte unterteilt, in denen

die Fördermechanismen der großen Einrichtungen –

DFG, verschiedene Stiftungen, BMBF, EU, EMBO –

ausführlich erläutert werden. Der Autor beschreibt

nicht nur, wieviel Geld es gibt, sondern auch, was man

genau tun muss, um das Geld letztendlich auch zu

bekommen. Weitere Hintergrundinformationen, z.B. zur

Geschichte der Institutionen oder einzelner Programme,

runden den Inhalt ab. „Im Reich des Propheten“

kann zwar das Antragschreiben nicht ersetzen,

aber es zumindest einfacher machen. Nach dem

Lesen des Buches hat man (zumindest subjektiv) einen

besseren Eindruck davon, was bei der Antragstellung

eigentlich erwartet wird.

Zwei kleine Schönheitsfehler hat das Buch, über die

man aber im Zweifelsfall hinwegsehen sollte. Erstens

ist es primär für Biowissenschaftler geschrieben.

Stipendien von der EMBO sind für andere Wissenschaftsdisziplinen

wohl kaum zugänglich. Einen Ausgleich

dafür aber bieten die umfangreichen Abhandlungen

über die DFG und die Stiftungen, denn diese

Fördermechanismen sind in der überwiegenden Mehrzahl

der Fälle für Wissenschaftler aus allen Disziplinen

zugänglich. Des Weiteren nagt im Zeitalter des

Internets natürlich der Zahn der Zeit an diesem Buch:

alles ist vergänglich, auch in der Wissenschaftsförderung.

Ein kleines Beispiel: Die Stipendienhöhen

sind noch in DM angegeben, was aber auch daran liegen

kann, dass die genauen Summen in Euro zum

Zeitpunkt der Drucklegung gar nicht festgestanden

haben. Aber andere, wichtige Vorgaben können sich

ändern. Der Autor hat prophylaktisch die Links zu den

entsprechenden Internetauftritten der Förderinstitutionen

mit aufgelistet. Bleibt also zu hoffen, dass diese

Links sich nicht verändern.

Trotz alledem bietet das Buch eine hervorragende

Orientierung im Bereich der deutschen Wissenschaftsförderung.

Wer mehr wissen will, kann sich

nicht zuletzt mithilfe des Internets weiter informieren.

Wer an Kleinigkeiten wie den von mir beschriebenen

scheitert, sollte vielleicht gar nicht erst anfangen, sich

für eine Forscherkarriere zu interessieren.

Bär, Siegfried: Im Reiche der Propheten.

Erschienen im Lj-Verlag.

Zu beziehen

über den Lj-Verlag, Alte Straße 1, 79249 Freiburg.

Bestellung per email: verlag@laborjournal.de oder online.

Das Buch kostet 8 20,35 inklusive Versandkosten.

Weitere Informationen finden Sie in den folgenden Links:

Link auf die LJ-Verlagsseite

http://www.biotech-europe.de/rubric/editorials/baer.html

Meldung bei IDW-online

http://idw-online.de/public/zeige_pm.html?pmid=69723

Eine Buchbesprechung der ersten Auflage:

http://nextwave.sciencemag.org/cgi/content/full/2002/03/27/1

NOTIZEN

27 (2003) 4 Endokrinologie Informationen 157


PREISE/PERSONALIA

Preise

Ich möchte Sie darüber informieren, dass mir der diesjährige

Andrea-Prader-Preis der European Society for

Pediatric Endocrinology (ESPE) verliehen wurde. Es ist

dies die höchste Auszeichnung dieser Fachgesellschaft

für Pädiatrische Endokrinologen und wird „in

Anerkennung substanzieller Leistungen auf dem Gebiet

der klinischen Endokrinologie, in der Forschung

und in der Ausbildung“ jährlich an jeweils eine/n Kanditaten/in

verliehen. Der Preis ist mit 50.000 schwedischen

Kronen dotiert.

Prof. Dr. Michael B. Ranke FRCP (Edin)

Universitätsklinik für Kinder und Jugendmedizin

Sektion Pädiatrische Endokrinologie

Hoppe-Seyler-Str.1

72076 Tübingen

Wir gratulieren herzlich! Die Schriftleitung.

Adressenänderungen

Personalia

Im letzten Heft der Endokrinologie Informationen wurde

die Anschrift von Prof. Wüster falsch wiedergegeben.

Nachfolgend die korrekte Adresse.

Prof. Dr. med. Christian Wüster

Praxis für Endokrinologie

Bahnhofplatz 2

D-55116 Mainz

Tel.: +49 (0)6131 - 23 13 62

Fax: +49 (0)6131 - 23 23 54

E-mail: ChristianWuster@t-online.de

Prof. Dr. Wolfgang Höppner

ABC-Life-Technology-Center

Hamburg Eppendorf

Labor für Molekulare Genetik

Grandweg 64

D-22529 Hamburg

Tel.: +49 (0)40 - 46 06 93-13

Fax: +49 (0)40 - 46 06 93-10

Mobil: +49 (0)179 – 1 15 17 49

Website: http://www.Bioglobe.net

E-mail: hoeppner@bioglobe.net

Umgezogen

Das Institut für Hormon- und Fortpflanzungsforschung

ist am 15.4.2003 vom Grandweg 64, 22529 Hamburg,

in die unmittelbare Nähe des UKE umgezogen.

Die neue Adresse lautet:

IHF gGmbH

Falkenried 88

20251 Hamburg

Nun möchten wir Sie informieren, dass sich auch unsere

Telefon- und Fax-Nummern geändert haben:

Zentrale Telefon: +49 (0)40 - 4 28 03 15 50

Zentrale Fax: +49 (0)40 - 4 28 03 15 99

Geschäftsführung:

Marianne Linsel-Nitschke +49 (0)40 - 4 28 03 15 51

Wissenschaftliche Leitung:

Prof. Dr. Richard Ivell +49 (0)40 - 4 28 03 15 80

Institutssekretariat:

Cornelia Majorel +49 (0)40 - 4 28 03 15 50

158 Endokrinologie Informationen

27 (2003) 4


Unter der Bezeichnung MEGHA lancierte die Serono

Symposia International Foundation (SSIF) anlässlich

einer Tagung der Europäischen Gesellschaft für pädiatrische

Endokrinologie Society of Paediatric Endocrinology

(ESPE) in Ljubljana, Slowenien, eine neue einzigartige,

interaktive Internetplattform für Kliniker auf dem

Gebiet hormonell bedingter Wachstumsstörungen.

MEGHA, die Abkürzung für Metabolic Endocrinology

and Growth Hormone Assessment (Metabolische

Endokrinologie und Beurteilung von Wachstums-hormonen),

ist eine sichere, vertrauliche Online- und Offline-Datenbank

für Ärzte aus aller Welt, die sich mit der

Behandlung hormonell bedingter Wachstumsstörungen

befassen.

„MEGHA schafft die Voraussetzungen, verschiedene,

bei Patienten mit hormonell bedingten Wachstumsstörungen

angewandte Behandlungskonzepte miteinander

zu vergleichen und dadurch die Qualität der

Therapie zu verbessern”, erklärte Dr. Clement Olivier,

Mitglieder des Wissenschaftlichen Beirats von MEGHA

und der SSIF. „Ganz gleich ob MEGHA als Plattform

zur Durchführung internationaler Forschungsarbeiten

oder als einfaches Patienten-Management-System

genutzt wird – immer kommt das Resultat Ärzten und

Patienten gleichermaßen zugute.“

Über MEGHA online können Ärzte medizinische Daten

sammeln, Erfahrungen mit Fachkollegen austauschen,

sich zu Forschungsgruppen zusammenschließen und

Quervergleiche zwischen verschiedenen Behandlungsergebnissen

herstellen. MEGHA offline ist ein Patienten-Management-System,

das Ärzten die Möglichkeit

bietet, anonymisierte Informationen ihrer Patienten auf

der Datenbank zu speichern, diese zu analysieren

sowie individuelle Patientenberichte zu erstellen oder

Überweisungen zu veranlassen.

MEGHA ist so konzipiert, dass erwachsene und pädiatrische

Patienten getrennt voneinander erfasst werden

können, gestattet aber auch die Beobachtung der Pa-

PHARMA-ECKE

tienten an der Schnittstelle zur Adoleszenz und stellt so

eine nahtlose Überwachung der Therapie sicher. Mit der

Datenbank werden keine kommerziellen Interessen verfolgt,

und die angeschlossenen Ärzte müssen sich nicht

auf eine bestimmte Behandlungsstrategie festlegen.

Zusatzinformation

MEGHA steht unter Aufsicht von wissenschaftlichen

Beiräten sowohl für den pädiatrischen als auch für den

Erwachsenenbereich. Der Beirat für erwachsene

Patienten wird gebildet durch J. Isegaard (Schweden),

E Ghigo (Italien), A. Heufelder (Deutschland), M. Pugeat

(Frankreich), A. Leal-Cerro (Spanien) und C. Olivier

(SSIF). Für die pädiatrische Datei zeichnen C. Marcus

(Schweden), G. Bona (Italien), K. Mohnike (Deutschland),

J. Kirk (Großbritannien), M. Nicolino (Frankreich),

D. Rodriguez Arnau (Spanien), und C. Olivier (SSIF)

verantwortlich.

MEGHA steht ausnahmslos allen Ärzten offen, die sich

mit hormonell bedingten Wachstumserkrankungen

befassen. Interessenten können sich über www.

megha-online.org online registrieren lassen.

Hormonell bedingte Wachstumserkrankungen sind

mehrheitlich auf Funktionsstörungen der Hirnhangdrüse

oder des Hypothalamus zurückzuführen. So ist

es möglich, dass die Hirnhangdrüse nicht genügend

Wachstumshormone produziert oder dass zwar ausreichende

Mengen an Wachstumshormonen zur Verfügung

stehen, diese aber nicht ausgeschüttet werden

können, weil der Körper nicht in der Lage ist, das dafür

verantwortliche Hormon GHRH zu produzieren.

Kontakt:

Maria Grazia Cali, Präsidentin

Serono Symposia International Foundation

Tel.: +39 06 703 84 694

Website: www.megha-online.org

PHARMA-ECKE

Pressemitteilung

MEGHA: eine neue medizinische Datenbank zur Unterstützung der Behandlung

hormonell bedingter Wachstumsstörungen

27 (2003) 4 Endokrinologie Informationen 159


Informationen:

www.krebskongress2004.de

Andre Franck

Continuing medical education innovations for this

course include:

Clinical endocrine "pearls",

Veranstalter:

PD Dr. P. Hadji, Dr. W. Knörzer, Prof. Dr. Chr. Wüster

Kontakt und Anmeldung:

PR Service Sabine Habicht

Dreierstraße 3

88131 Lindau

Tel.: +49 (0) 83 82 – 27 50 56

Fax: +49 (0) 83 82 - 27 50 57

Website: www.habicht.de

E-mail: info@habicht.de

KONGRESSANKÜNDIGUNGEN

26. Deutscher Krebskongress

27.2.2004–1.3.2004, Berlin

7th Mayo Clinic Endocrine Course

February 29–March 5, 2004

Big Island of Hawaii, United States.

Pressestelle des 26. Deutschen Krebskongresses

c/o Aviso Verlagsgesellschaft mbH medien.arbeit

Postfach 2324

99404 Weimar

Tel: +49 (0)3643 - 82 82 84

Fax: +49 (0)3643 - 82 82 85

clinicopathologic conferences,

debates on clinical controversies,

and meet-the-professor sessions.

13. Osteodensitometrie-Trainingskurs (Grundkurs)

12.–13. März 2004, Heidelberg, Germany

Kosten:

Euro 290,– bzw.

Euro 110,– für Ä/AiP, MTRA, Arzthelferinnen

Beginn:

Freitag, 14.00 Uhr/Ende: Samstag, 18.00 Uhr

Nähere Infos unter http://www.osteo-hd.de

Endokrinologie Informationen

160 27 (2003) 4


Veranstalter:

PD Dr. P. Hadji, Dr. W. Knörzer, Prof. Dr. Chr. Wüster

Kontakt und Anmeldung:

PR Service Sabine Habicht

Dreierstraße 3

88131 Lindau

Tel.: +49 (0) 83 82 - 27 50 56

Fax: +49 (0) 83 82 - 27 50 57

Website: www.habicht.de

E-mail: info@habicht.de

14. Osteodensitometrie-Trainingskurs (Grundkurs)

17.–18. September 2004, Heidelberg, Germany

Veranstalter:

PD Dr. P. Hadji, Dr. W. Knörzer, Prof. Dr. Chr. Wüster

Kontakt und Anmeldung:

PR Service Sabine Habicht

Dreierstrasse 3

88131 Lindau

Tel.: +49 (0) 83 82 - 27 50 56

Fax: +49 (0) 83 82 - 27 50 57

Website: www.habicht.de

E-Mail: info@habicht.de

KONGRESSANKÜNDIGUNGEN

Kosten:

Euro 290,–

bzw. Euro 110,– für Ä/AiP, MTRA, Arzthelferinnen

Beginn:

Freitag, 14.00 Uhr/Ende: Samstag, 18.00 Uhr

Nähere Infos unter http://www.osteo-hd.de

3. Osteodensitometrie-Trainingskurs (Aufbaukurs)

19. September 2004, Heidelberg, Germany

Kosten:

Euro 290,-

bzw. Euro 110,- für Ä/AiP, MTRA, Arzthelferinnen

Beginn:

Freitag, 14.00 Uhr/Ende: Samstag, 18.00 Uhr

Nähere Infos unter http://www.osteo-hd.de

27 (2003) 4 Endokrinologie Informationen 161


KONGRESSANKÜNDIGUNGEN

Ankündigung und Aufforderung zum Einreichen

von Beiträgen

Die Tagung wird von der Deutschen Veterinärmedizinischen

Gesellschaft (DVG), Fachgruppe Fortpflanzung

und ihre Störungen, der Deutschen Gesellschaft

für Reproduktionsmedizin (DGRM), der Deutschen

Gesellschaft für Züchtungskunde (DGfZ), Sektion

Fortpflanzung, und der Österreichischen Gesellschaft

für Sterilität, Fertilität und Endokrinologie ausgerichtet.

Die Gemeinschaftsveranstaltung bietet somit

ein Forum für alle an Problemen der Reproduktionsphysiologie

und -pathologie interessierten Veterinärund

Humanmediziner sowie Biologen aus Forschung

und Praxis, Ergebnisse und Trends aus ihrem Arbeitsgebiet

vorzustellen. Es sind Übersichtsreferate, Kurzvorträge

(10 Minuten), Postersitzungen (mit Prämierung

der 3 besten Poster) sowie Workshops geplant.

Themenbereiche

– Schwerpunktthema: Möglichkeiten und Probleme

der assistierten Reproduktion

– Daneben können freie Beiträge aus allen Gebieten

der Reproduktionsmedizin eingereicht werden

Workshops

– Ätiologie und Therapie der Endometritis der Stute

– Standardisierung der Spermauntersuchung und

-beurteilung

– Endoskopische Verfahren in der Gynäkologie und

Reproduktion

– Molekulare Mechanismen der embryonalen-maternalen

Kommunikation

Gynäkologische und Ambulatorische Tierklinik

der Ludwig-Maximilians-Universität München

37. Jahrestagung Physiologie und Pathologie der Fortpflanzung

gleichzeitig

29. Veterinär-Humanmedizinische Gemeinschaftstagung

19. bis 20. Februar 2004 in München

Satelliten-Symposion

Am Vortag (18.2.2004) ist eine Informationsveranstaltung

über Multimedia in Lehre und Ausbildung im

Bereich der Reproduktion geplant. Dazu können ebenfalls

Beiträge eingereicht werden.

Alle Tagungsbeiträge werden von 2 Fachwissenschaftlern

begutachtet. Die Beiträge werden als

Abstracts in einem Sonderheft der Wiener Tierärztlichen

Monatsschrift veröffentlicht. Tagungsbeiträge

sind nach den für wissenschaftliche Abstracts üblichen

Regeln in Englisch zu verfassen und sollen maximal

3400 Zeichen umfassen (nähere Angaben sind im

Internet unter www.februartagung.lmu.de zu finden.

Beiträge werden in elektronischer Form (e-mail-attachment

oder auf Diskette, möglichst Word for Windows)

erbeten.

Einsendeschluss für Tagungsbeiträge ist der 31.10.

2003 (nach diesem Termin eingereichte Beiträge können

im Einzelfall für die Tagung angenommen, jedoch

nicht mehr in den Tagungsband aufgenommen werden).

Anmeldung und Einreichen von Tagungsbeiträgen

bei Prof. Dr. R. Stolla

Gynäkologische und Ambulatorische

Tierklinik der LMU München

Königinstr. 12, 80539 München

Tel.: +49 (0)89 - 21 80-26 12

Fax: +49 (0)89 - 21 80-21 61

E-mail: Rudolf.Stolla@gyn.vetmed.uni-muenchen.de

162 Endokrinologie Informationen

27 (2003) 4


KONGRESSANKÜNDIGUNGEN

15th International Symposium on Microsomes and Drug Oxidations:

Chemical Biology in the Postgenomic Era – New Approaches and Applications

4–9 July 2004, Mainz, Germany

Website: http://www.mdo2004.de

Kontakt:

Prof. Dr. med. Olaf Hiort

Pädiatrische Endokrinologie und Diabetologie

Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

Campus Lübeck

Ratzeburger Allee 160

23538 Lübeck

Tel. +49 (0)451 - 500-21 91

Fax +49 (0)451 - 500-68 67

Website: http://www.forschergruppe-intersex.de

Symposium „Intersex – from gene to gender“

1.–3. April 2004, Lübeck

Should you wish further information you can now visit

the web site: http://www.enea2004.it.

Den Ankündigungsflyer mit allen weiteren Informationen

zu diesem Symposium finden Sie als pdf-Datei

im Veranstaltungskalender auf der Web-Site der DGE.

http://www.endokrinologie.net/indexveranstaltung.html

European Neuroendocrine Association (ENEA)

Sorrento, April 24–27th, 2004.

The Organizing Secretariat

MCM Congressi

Rione Sirignano, 5

I-80121 Napoli

Tel.: +39 081 - 66 87 74

Fax: +39 081 - 66 43 72

Website: http://www.mcmcongressi.it

Bitte beachten Sie auch die Kongressankündigungen, die Sie auf unserer

Web-Site: http://www.endokrinologie.net/index-veranstaltung.html finden.

27 (2003) 3 Endokrinologie Informationen 163


VERANSTALTUNGSKALENDER

JANUAR 2004

16.–18.1.2004

Hong Kong

Second Asian Regional IOF Conference on

Osteoporosis

Kontakt: The federation of medical Societies

of Hong Kong, 4/F., Duke of Windsor

Social Service Building,

15 hennessy road, Wanchai, Hong Kong

E-mail: cos@fmshk.com.hk

FEBRUAR 2004

19.–20.2.2004

München

37. Jahrestagung Physiologie und Pathologie

der Fortpflanzung

gleichzeitig

29. Veterinär-Humanmedizinische

Gemeinschaftstagung

Anmeldung und Einreichen von Tagungsbeiträgen

bei Prof. Dr. R. Stolla

Gynäkologische und Ambulatorische

Tierklinik der LMU München

Königinstr. 12, 80539 München

Tel.: +49 (0)89 – 21 80-26 12

Fax: +49 (0)89 - 21 80-21 61

E-mail:

Rudolf.Stolla@gyn.vetmed.uni-muenchen.de

27.2.2004–1.3.2004

Berlin

6. Deutscher Krebskongress

Informationen:

www.krebskongress2004.de

Andre Franck

Pressestelle des 26. Deutschen Krebskongresses

c/o Aviso Verlagsgesellschaft mbH medien.arbeit

Postfach 2324

99404 Weimar

Tel: +49 (0)3643-82 82 84

Fax: +49 (0)3643-82 82 85

VERANSTALTUNGSKALENDER

29.2–5.3.2004

Big Island of Hawaii, United States

7th Mayo Clinic Endocrine Course

MÄRZ 2004

3.–6.3.2004

Dresden, Germany

48. Symposion der DGE

Prof. Vollmer

Auskunft: C&P Congress & Promotion

Frau Bock-Schildbach

Amselweg 7, 61462 Königstein

Tel.: 06174/933595, Fax: 06174/933596

E-mail: Bock-Schildbach@t-online.de

12.–13.3.2004

Heidelberg, Germany

13. Osteodensitometrie –

Trainingskurs (Grundkurs)

Veranstalter:

PD Dr. P. Hadji, Dr. W. Knörzer, Prof. Dr. Chr. Wüster

Kontakt und Anmeldung:

PR Service Sabine Habicht, Dreierstraße 3,

88131 Lindau

Tel.: +49 (0) 83 82 - 27 50 56

Fax: +49 (0) 83 82 - 27 50 57

E-Mail: info@habicht.de

Kosten:

Euro 290,–

bzw. Euro 110,– für Ä/AiP, MTRA, Arzthelferinnen

Beginn:

Freitag, 14.00 Uhr/Ende: Samstag, 18.00 Uhr

Nähere Infos unter http://www.osteo-hd.de

22–24 March 2004

Brighton, UK

BES 2004: 23rd Joint Meeting of the British

Endocrine Societies in association with EFES

Contact: British Endocrine Societies,

17/18 The Courtyard, Woodlands,

Bradley Stoke, Bristol BS32 4NQ, UK

(Tel: +44-1454-642210; Fax: +44-1454-642222;

E-mail: conferences@endocrinology.org

website: http://www.endocrinology.org

164 Endokrinologie Informationen

27 (2003) 4


Tamara Lloyd

Conference Assistant

Society for Endocrinology

22 APEX COURT

WOODLANDS

BRADLEY STOKE

BRISTOL

BS32 4JT

UK

Tel: +44 (0)1454 - 64 22 10

Fax: +44 (0)1454 - 64 22 22

E-mail: tamara.lloyd@endocrinology.org

01.–03.04.2004

Lübeck

Symposium „Intersex – from gene to gender“

Kontakt:

Prof. Dr. med. Olaf Hiort

Pädiatrische Endokrinologie und Diabetologie

Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

Campus Lübeck

Ratzeburger Allee 160

D-23538 Lübeck

Tel.: +49 (0)451 - 500-21 91

Fax: +49 (0)451 - 500-68 67

Website: http://www.forschergruppe-intersex.de

APRIL 2004

1.–3.4.2004

Mosbach, Baden

55. Mosbacher Kolloquium

Info und Programm: www.gbm-online.de, indo@gbmonline.de,

Tel.: 069-660567-10, Fax -22

18.4.2004–21.4.2004

Cairns, Australia

2nd Joint Congress of the Growth Hormone

Research Society and International IGF Society –

Joint GH-IGF Symposium

Cairns Convention Center

Main topics: We invite abstracts from basic and

clinical researchers within the field of growth hormone

and related substances such as growth hormone

binding proteins, growth hormone releasing factors

and pep-tides, insulin-like growth factors (IGFs) and

IGF bind-ing proteins.

E-mail: grs2004@im.com.au

24.–27.4.2004

Sorrento

VERANSTALTUNGSKALENDER

11th Meeting of the European Neuroendocrine

Association (ENEA)

The Organizing Secretariat:

MCM Congressi

Rione Sirignano, 5

I-80121 Napoli

Tel.: +39 081 - 66 87 74

Fax: +39 081 - 66 43 72

Website: http://www.mcmcongressi.it;

http://www.enea2004.it.

E-mail: ENEA2004@libero.it

MAI 2004

26.–29.5.2004

Titisee, Germany

11th Annual Meeting of the PsychoNeuro-Immunology

Research Society (PNIRS) and the German

Brain Endocrine Immune Network (GEBIN)

website: http://www.pnirs.org

JUNI 2004

16.–19.6.2004

New Orleans, USA

ENDO 2004: 86th Annual Meeting of the USA –

Endocrine Society

Contact: Beverly Glover, Administrative Assistant,

Meetings, The Endocrine Society, 4350 East West

Highway, Suite 500, Bethesda, MD 20814-4410, USA,

Tel.: 001/301/9410220, Fax: 001/301/9410259

E-mail: bglover@endo-society.org;

http://www.endo-society.org

JULI 2004

4.–9.7.2004

Mainz, Germany

15th International Symposium on Microsomes

and Drug Oxidations: Chemical Biology in the

Postgenomic Era – New Approaches and

Applications

Website: http://www.mdo2004.de

27 (2003) 4 Endokrinologie Informationen 165


AUGUST 2004

8.–12.8.2004

Salvadore, Brasilien

15th International Congress on Animal

Reproduction (ICAR)

Congress Secretariat: BCAR – Brazilian College of

Animal Reproduction, Alameda das Princesas,

1275, Belo Horizonte – MG – Brazil,

Tel.: 0055/31/3491 7122, Fax: 0055/31/3491 7025

E-mail: icar2004@cbra.org.br

www.cbra.org.br/icar2004

SEPTEMBER 2004

21.8.–4.9.2004

Lissabon, Portugal

International Congress of Endocrinology

Kontakt: Maguelone G Forest, DRI-Inserm-U. 329,

Hopital Debrousse, 29 rue Sur Bouvier, 69322 Lyon

Cedex 05, France

Tel.: +33-4-7238-5848

Fax: +33-4-7825-6168

E-mail: forest@lyon151.inserm/fr

5.–9.9.2004

Munich, Germany

40th Annual Meeting of the European Association

for the Study of Diabetes

Congress secretariat:

E-mail: easd@uni-duesseldorf.de

Website: www.easd.org

Organizing Committee: Eberhard Standl, Chairman

E-mail: easd-muenchen.2004@lrz.uni-muenchen.de

Fax: 0049-893068-3906

Congress Organizer: Interplan Congress,

Meeting & Event Management

Albert-Rosshaupter-Straße 65, 81369 München

Tel.: 0049-(0)89-548234-0, Fax: 0049-(0)89-548234-44

E-mail: easd@i-plan.de

11.–14.9.2004

Münster, Germany

3rd European Congress of Andrology and

16th Annual Congress of the German Society of

Andrology

Kontakt: Prof. Dr. med. E. Nieschlag

Institute of Reproductive Medicine

Domagkstraße 11, 48149 Münster

Tel.: 0049-251-8356094, Fax: 0049-251-8356093

Website: www.3rd-eca.de

E-mail: eca@uni-muenster.de

17.–18.9.2004

Heidelberg, Germany

14. Osteodensitometrie-Trainingskurs (Grundkurs)

Veranstalter:

PD Dr. P. Hadji, Dr. W. Knörzer, Prof. Dr. Chr. Wüster

Kontakt und Anmeldung:

PR Service Sabine Habicht

Dreierstraße 3

88131 Lindau

Tel.: +49 (0) 83 82-27 50 56

Fax: +49 (0) 83 82-27 50 57

Website: www.habicht.de

E-mail: info@habicht.de

Kosten:

Euro 290,–

bzw. Euro 110,– für Ä/AiP, MTRA, Arzthelferinnen

Beginn:

Freitag, 14.00 Uhr/Ende: Samstag, 18.00 Uhr

Nähere Infos unter http://www.osteo-hd.de

19.9.2004

Heidelberg, Germany

3. Osteodensitometrie-Trainingskurs (Aufbaukurs)

Veranstalter:

PD Dr. P. Hadji, Dr. W. Knörzer, Prof. Dr. Chr. Wüster

Kontakt und Anmeldung:

PR Service Sabine Habicht

Dreierstraße 3

88131 Lindau

Tel.: +49 (0) 83 82-27 50 56

Fax: +49 (0) 83 82-27 50 57

Website: www.habicht.de

E-mail: info@habicht.de

Kosten:

Euro 290,–

bzw. Euro 110,– für Ä/AiP, MTRA, Arzthelferinnen

Beginn:

Freitag, 14.00 Uhr/Ende: Samstag, 18.00 Uhr

Nähere Infos unter http://www.osteo-hd.de

Endokrinologie Informationen

166 27 (2003) 4


Anzeige


Anzeige

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine