Präsentation - Börse Frankfurt

boerse.frankfurt.de

Präsentation - Börse Frankfurt

Unternehmensanleihen im Entry Standard

Neue Anlagemöglichkeit für Privatanleger

März 2011


Die Anleihe

Der Anleihemarkt

Entry Standard für Anleihen

Enty Standard für Anleihen –März 2011

2


Die Anleihe

Unternehmensanleihen im Entry Standard


Die Anleihe

Quelle: www.boerse-frankfurt.de Börsenlexikon

Enty Standard für Anleihen –März 2011

4


Der Anleihemarkt

Unternehmensanleihen im Entry Standard


Der Anleihemarkt an der Deutschen Börse

n Anleihen notiert: > 1.800

n Anleihen von über 80 deutschen Unternehmen notiert

n Umsatz in Anleihen in 2010: ~ 28 Mrd. EUR

n Umsatz Unternehmensanleihen in 2010: knapp 6 Mrd. EUR

Enty Standard für Anleihen –März 2011

6


Entry Standard für Anleihen

Unternehmensanleihen im Entry Standard


Entry Standard für Anleihen

Wie?

Enty Standard für Anleihen –März 2011

n Erweiterung des bewährten Entry Standard auch für Anleihen: Erfolgreiches Segment für

Kapitalmarktfinanzierung von Mittelstand und jungen, wachsenden Unternehmen

n Unternehmen (Emittent) kann Anleihen durch kombinierte Eigen-/Fremdemission im Rahmen

eines öffentlichen Angebots platzieren

n Handelsteilnehmer (FWB) berät und unterstützt Emittenten bei der Platzierung der Anleihe,

übernimmt als Antragsteller für die Einbeziehung die Koordination und Überwachung der

Transparenzpflichten

n Zusätzliche Kapitalmarktbetreuung durch Deutsche Börse Listing Partner

n Direkte Zeichnung über Deutsche Börse (Zeichnungsfunktionalität) möglich

n Liquidität durch globales Handelsnetzwerk und Skontroführer-Handelsmodell

n Attraktiv für Retail-Investoren durch retail-freundliche Anleihe-Standardisierung, Stückelung

von nominal 1.000 €, transaktionskostenfreie Zeichnungsmöglichkeit zum Emissionspreis

8


Entry Standard für Anleihen

Warum?

n Abgestimmte Angebotspalette für den Mittelstand

Weiterentwicklung des erfolgreich etablierten Entry Standard für Aktien

Enty Standard für Anleihen –März 2011

n Antragsteller (Handelsteilnehmer) übernimmt Qualitätskontrolle und Überwachung der

Transparenzpflichten

n Größte Privatanlegerbörse Deutschlands und zugleich Zugang zu einem internationalen

institutionellen Investorennetzwerk (4500 Händler in 250 Institutionen)

n Offene Transaktionsarchitektur: Antragsteller, Zahlstelle und Skontroführer frei wählbar

n Einzigartiges Netzwerk an Kapitalmarktexperten: Unterstützung durch über 100 Deutsche

Börse Listing Partner

9


Entry Standard für Anleihen

Wer ist angesprochen?

Unternehmen

Investor

n Risikobewusste Privatinvestoren mit Kapitalmarkterfahrung

Enty Standard für Anleihen –März 2011

n Börsennotierte oder noch nicht börsennotierte mittelständische Unternehmen

n Emissionsvolumen > 30 mio €, keine formalen Mindestvorgaben

n Alle Branchen, kein formaler Ausschluß bestimmter Geschäftsmodelle

n Laufzeiten 5 Jahre, keine formale Vorgabe

n Pari-Emission, Fixkoupon, keine formale Vorgabe

n Platzierung über Plattform der DBAG, eigener Vertrieb möglich

n Optimaler Investormix durch Kombination aller Vertriebskanäle

n Institutionelle Investoren mit Fokus auf kl. u. mittlere Emissionen (Mittelstandsfonds,

Vermögensverwalter, Family Offices, Versicherungen, Pensionsfonds) aus dem Inund

Ausland

n Attraktives Angebot für Investoren, insbes. durch retail-/liquiditäts-freundliche

Anleihe-Standardisierung, Stückelung von nominal 1.000 € sowie

transaktionskostenfreie Zeichnungsmöglichkeit zum Emissionspreis

n Liquidität durch Skontroführer-Handelsmodell

10


Entry Standard für Anleihen

Was müssen Unternehmen mitbringen?

Einbeziehung

Bisher:

n Verpflichtungserklärung des Antragstellers

n Zustimmung zur Einbeziehung

n Handelsregisterauszug/Gesellschaftervertrag/Satzung

n Jahresabschluss

n Unternehmenskurzportrait (auch mit Angaben zur Anleihe)

n Mandatierung eines Deutsche Börse Listing Partners

Zusätzlich für Anleihen:

n Wertpapierprospekt

n Maximalstückelung: 1.000 EUR

n Keine Nachrangigkeit

n Emittentenrating (Ausnahme: Emittent hat Aktien im RM)

Enty Standard für Anleihen –März 2011

n Unternehmenskennzahlen zur Kapitaldienstdeckung, Verschuldung, Kapitalstruktur

(Ausnahme: Emittent hat Aktien im RM)

11


Entry Standard für Anleihen

An der Börse notiert. Und nun?

Folgepflichten

Emittent

Bisher:

n Jahresabschluss

n Halbjahrsbericht

n Wichtige Unternehmensmeldungen

n Aktuelles Unternehmenskurzportrait

n Unternehmenskalender

Zusätzlich für Anleihen:

Enty Standard für Anleihen –März 2011

n Folgerating innerhalb von 12 Monaten (Ausnahme: Emittent hat Aktien im

Regulierten Markt)

n Unternehmenskennzahlen zur Kapitaldienstdeckung, Verschuldung, Kapitalstruktur

(Ausnahme: Emittent hat Aktien im Regulierten Markt)

n Nachträge zum Wertpapierprospekt

Antragsteller

n Überwachungs-, Informationspflicht

12


Entry Standard für Anleihen

Unternehmenskennzahlen

Quelle: Mindeststandards für Bondkommunikation, 2011

Enty Standard für Anleihen –März 2011

13


Entry Standard für Anleihen

Risikoeinordnung

Bundesanleihe

Aktie

Entry Standard für

Unternehmensanleihen

Enty Standard für Anleihen –März 2011

Risiko

14


Entry Standard für Anleihen

Informationen für den Investor

Veröffentlichungspflichten für Unternehmen:

n Wertpapierprospekt

n Emittentenrating (Ausnahme: Emittent hat Aktien im Regulierten Markt)

n Jahresabschluss

n Halbjahresbericht

n Unternehmenskurzportrait (inkl. Angaben zur Anleihe)

n Unternehmenskennzahlen zur Kapitaldienstdeckung, Verschuldung,

Kapitalstruktur (Ausnahme: Emittent hat Aktien im Regulierten Markt)

n Mandatierung eines Deutsche Börse Listing Partners

Enty Standard für Anleihen –März 2011

15


Entry Standard für Anleihen

Was gibts Neues?

Enty Standard für Anleihen –März 2011

n boerse-frankfurt.de: Website für Anleger, Berater und Portfolio-Manger mit Preis- und

Handelsdaten, Stammdaten, News, Knowhow:

12 bis 15 Millionen Seitenabrufe von 500.000 Besuchern monatlich.

n Newsletter mit ca. 25.000 Empfängern.

n Börse-Frankfurt-News: etablierte wöchentliche Marktberichte zu Anleihen, verteilt über dpa-afx

und RSS-Feed an alle relevanten Portale:

ca. 10.000 bis 15.000 Leser je Marktbericht.

n Soziale Netzwerke

Xing, Facebook, Twitter:

ca. 3.000 regelmäßige Leser,

16

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine