Broschüre zum Download - Migration-online

migration.online.de

Broschüre zum Download - Migration-online

vielleicht schon mal was davon ge-

hört, aber z. B. antisemitische Texte

oder Karikaturen waren für sie nicht

zu erkennen, weil es vorher nie the-

matisiert war.

Wie wurde das Projekt an der Schu-

le angenommen?

Traudl Becker: Gut, ein positives

Beispiel ist, dass die beteiligten Schü-

ler im Unterricht offensiv ihre Mei-

nung vertraten, als das Thema Ho-

locaust behandelt wurde.

Heike Papke: Die Schule bot uns die

notwendigen Rahmenbedingungen.

Die Jugendlichen wurden z. B. für

Veranstaltungen völlig unkompli-

ziert von der Schulleitung freige-

stellt. Über den Schaukasten der AG

„Gewalt?“ berichteten sie von ihren

Aktivitäten.

Petra Strauss: Auch wir wurden von

Schule und Schulleitung unterstützt,

alle Aktivitäten, die wir unternom-

men haben, wurden uns unkompli-

ziert ermöglicht.

Worin sehen Sie die Stärken und

Schwächen des Projektes?

Heike Papke:. Aus meiner Sicht hat

das Projekt zwei Stärken. Die eine ist

das inhaltliche Konzept an sich (Ver-

knüpfung von Theorie und Praxis,

Geschichte und Gegenwart, verbun-

den mit einer Methodenvielfalt bei

der Vermittlung von Wissen), die an-

dere die soziale Kompetenz der Team-

leiterinnen Záklina Mamutovič und

Isabel Enzenbach. Allerdings darf

so ein Projekt nie in einen zeitlichen

Rahmen.gepresst.werden – und da-

mit habe ich die Schwäche bereits be-

nannt. Alles, was die Projektleiter

durch langwierige Arbeit erreicht ha-

ben, wird durch solche Formalitäten

ganz schnell beendet. Damit die Ju-

gendlichen Erlerntes erfolgreich um-

setzen können, bedarf es auch weiter-

hin eines regelmäßigen Erfahrungs-

austausches mit den bekannten Pro-

jektleitern vor Ort, sonst „verpufft“

das Ganze.

Petra Strauss: Die Schwäche ist, dass

das Youth-Leader Training als sol-

ches nicht durchgeführt wurde. Der

normale Wahlpflichtunterricht wur-

de durch zusätzliche Methoden er-

gänzt, das ist die Stärke.

Traudl Becker: Na die Stärke ist,

dass interessierte Schüler außerhalb

des Unterrichts die Möglichkeit ha-

ben, sich Wissen anzueignen und sich

mit Gleichgesinnten auszutauschen.

Behandeln Sie den Antisemitismus

in Ihrem regulären Unterricht?

Traudl Becker: Ja – insbesondere in

der neunten Klasse den Holocaust

im Dritten Reich.

Praxisberichte

Heike Papke: Selbstverständlich.

Unabhängig von meinem planmä-

ßigen Geschichtsunterricht bieten

sich Vertretungsstunden an, Schüler

für dieses Thema zu sensibilisieren.

„Juden in Deutschland“ z. B. löst

bei Jugendlichen aller Klassenstufen

so viele unterschiedliche Assoziati-

onen aus und bietet deshalb häufig

Stoff für interessante Unterrichtsdis-

kussionen.

Petra Strauss: Ja, laut Lehrplan. Da

kommt es im Zeitalter des Natio-

nalsozialismus vor. Und in Verbin-

dung zur Gegenwart. Im Mittelalter

gibt es auch noch einen kurzen Ab-

schnitt zu Juden. Aber man verfolgt

das Thema nicht stringent. Im neu-

en Lehrplan gibt es mehr Möglich-

keiten, mit Längsschnitten zu arbei-

ten. Das habe ich mir für die nächs-

ten neunten und zehnten Klassen

vorgenommen. In der Oberstufe ist

es auch möglich.

Hat Ihnen das Projekt Anregungen

für Ihren Unterricht gegeben?

Petra Strauss: Na, siehe die vorhe-

rige Frage. Da wir die Gruppen ge-

teilt haben, wenn wir mit den Me-

thoden des Youth-Leader Trainings

gearbeitet haben, habe ich davon

nicht so viel mitbekommen, da ich

dann die andere Gruppe unterrich-

tet habe. Das ist eigentlich schade.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine