Die Revi(er)talisierer

e.pages.dk

Die Revi(er)talisierer

Das stanDortmagazin FÜr Die metropole ruhr

Plattform des deutschen mittelstands. mit 121.500 gesamtauflage an die stärksten unternehmen.

Die Revi(er)talisierer

Der Weltkonzern ThyssenKrupp ist mit seiner Zentrale zurück in Essen

Deutschlands Stärke sichern

Wirtschaftsblatt startet Produktionskompetenz-Offensive

Management Buy-out als Zukunftssicherung

Neue Wege für die Nachfolgelösung in Familienunternehmen

„Mehr Staat kann sich NRW nicht leisten“

Wirtschaftsrat-Landesvorsitzender Paul Bauwens-Adenauer zur Landespolitik

AusgAbe 4/10 4. JAhrgAng 5,- eurO

SPEZIAL

Alles rund um‘s

Bauen, Mieten,

Investieren zur

Expo Real

in München


Raum für Visionen

Palaisquartier, Frankfurt

Partner für den Bau von Großobjekten

www.bam-deutschland.de


Neue Räume für

die Region

Dr. Martin Grimm Investor im Interview

Herr Dr. Grimm, der Konzern hat nicht nur seine Zentrale ver-

lagert, sondern ein ganzes Quartier entwickelt. Welche Bedeu-

tung hat das ThyssenKrupp Areal für die Stadt Essen und darü-

ber hinaus auch für die Metropole Ruhr?

Für Essen bedeutet es konkret, dass sich die Innenstadt weiter

in Richtung Westen ausdehnt. Es entsteht urbanes Leben. Wir

senden damit also ein ganz klares Signal an den Wirtschaftsstandort

Ruhr und darüber hinaus: Als international vernetzter

Konzern kehren wir zurück zu unseren Wurzeln. Wir glauben

an die Zukunft der Region und wollen daran mitwirken, sie erfolgreich

zu gestalten.

Was zeichnet das Quartier aus? Wie fügt es sich in den Stadtteil

Altendorf ein?

Unsere Ansprüche an Offenheit und Transparenz sowie Internationalität

spiegeln sich in der Architektur der Gebäude und

der gesamten Anlage wider. Das Quartier ist mit seinem weitläufigen

Campus-Konzept wie eine gebaute Visitenkarte unseres

Konzerns. Für Altendorf hat die Neuansiedlung enorme

Schubkraft, wir füllen hier eine jahrzehntelang brachliegende

Fläche mit Leben.

Das ThyssenKrupp Quartier in Essen ist ein Beispiel für gelungenen

Strukturwandel. Wo in der Metropole Ruhr sind Sie darüberhinaus

aktiv?

Neben dem Krupp-Gürtel in Essen ist unser größtes Entwicklungsgebiet

die Revitalisierung der Westfalenhütte in Dortmund

in einer ähnlichen Größenordnung. Der Schwerpunkt liegt auf

Gewerbe- und Logistikflächen. Egal, ob Großentwicklung oder

Tagesgeschäft – wir wollen alle unsere Flächen so entwicklen,

dass sie für die gesamte Region einen Gewinn bringen.

Lebendiger

Wirtschaftsstandort:

Dr.

Martin Grimm,

Vorsitzender der

Geschäftsführung

der Immobiliensparte

Thyssen-

Krupp Real Estate,

über das neue

ThyssenKrupp

Quartier und seine

Bedeutung für die

Region

Anzeigen


A

Ahlemeyer, Ralf, Schäffer International GmbH 128-129

Allbau AG, Essen 50

ANH Hausbesitz GmbH & Co. KG 96-97

apetito AG 118

Asche Ischebeck 11

Atlas Schuhfabrik GmbH & Co. KG 46-47

B

bam Deutschland 2

Baranowski, Frank, OB Gelsenkirchen 58-60

Barth, Michael, Regus Deutschland 79

Bauhaus in NRW 28-29

Bauwens-Adenauer, Paul, Köln 22-23, 126-127

Beckmann, Alfons, Beckmann & Vornholt 128-129

Baer, Wolfgang, Handelshof Hamm GmbH 88-89

Behling, Michael, InfraServ GmbH 72-73

Bendel, Dr. Lutz, GSB mbH & Co. KG 44-45

Bernhard Grote GmbH 40

Best, Hans-Jürgen, Planungsbeigeordneter Essen 100-106

Bohnenkamp, Dr. Jürgen, Ernsting‘s Bau & Grund 78

Bojaryn, Martin, Kalmbach Gusstechnologie GmbH 41

Bölting, Torsten, VBW BAUEN UND WOHNEN 64

Bonny, Prof. Dr. Hanns Werner, Hafen City HH 68-71

Bosbach, Wolfgang, MdB 34

Bringsken, Jürgen, Handelshof Hamm GmbH 88-89

Brockt, Alexander, Loxx Holding GmbH 58-60

Bruns + Stieler 50

Burk, Walter, International School Ruhr 100-106

C

Concilio, Marcello, Ernsting‘s Bau & Grund 78

Cubion Immobilien AG 49

Currenta GmbH & Co. OHG 17

D

4

Index

126 Paul Bauwens-Adenauer,

Wirtschaftsrat NRW

Dammermann, Christoph, Wifö Hamm 65

DEG Engineering GmbH 20-21

Driftmann, Hans Heinrich, DIHK-Präsident 8-10

Wirtschaftsblatt Metropole Ruhr 4/10

E

E.ON Ruhrgas AG 76-77, 119

Egentenmeir, Eugen, Messe München GmbH 84-87

Ehrmann, Steffen, Uni-Duisburg-Essen 48

Eichner, Michael Christoph, MCE-CONSULT 80-81, 146

Emscher Lippe Energie GmbH 58-60

Ernsting‘s Bau & Grund GmbH & Co. KG 78

ETA-Kunststofftechnologie GmbH 42-43

Eubel, Maik, ETA-Kunststofftechnologie GmbH 42-43

Evonik Goldschmidt GmbH 38-39

Evonik Industries 107

Evonik Wohnen GmbH 116-117

F

Finke, Felix K., Karl Finke GmbH & Co. KG 18

Fraunhofer-Institut UMSICHT 42-43

Frye, Bernd, Karl Berg GmbH 141

Funke, Axel, Multi Development GmbH 62-63

Funke, Dieter, metropoleruhr GmbH 56-57

G

Gabriel, Sigmar, Parteichef SPD 13

Gellmann, Dr. Nico, Harnischmacherer Wensing 140

GEWAG Bauholding AG 76-77

Grimm, Dr. Martin, Thyssen Krupp Real Estate 3, 110-115

9 Driftmann, Hans

Heinrich, Präsident DIHK

Grommes, Rüdiger, KODi Diskontläden GmbH 82-83

Grote, Oliver, Grote GmbH 40

GSB mbH & Co. KG 44-45

H

Hagedorn, Klaus, Altenloh, Brinck & Co GmbH 128-129

Hamannt, Manfred, Rechtsanwalt IDW 137

Handelshof Hamm GmbH & Co. KG 88-89

Harnischmacher, Dr. Nils, Münster 140

Hennerkes, Bernhard, DEG Engineering GmbH 20-21

Heuser, Birger, Verband Die Familienunternehmer 22-23

Hoechst AG 72-73

Hollmann, Wilfried, Noweda 48

HPC Harress Pickel Consult AG 62-63, 91

89 Baer, Wolfgang,

Handelshof

Hundt, Dieter, BDA-Präsident 13

Hunsteger-Petermann, Thomas, OB Hamm 65

Hüther, Michael, Institut der dt. Wirtschaft 8-10

I

Immohr, Bernd, SEG Oer-Erkenschwick GmbH 61

Industriehof Lüttringhausen GmbH, Remscheid 85

InfraServ GmbH & Co. Wiesbaden KG 68-73

Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft 12

InnovationsAllianz der NRW-Hochschulen e. V. 42-43

Ischebeck, Reiner, Asche Ischebeck 11

J

Jasper, Dieter, MdB 128-129

Jones Lang LaSalle 84-87

Juchelka, Prof. Dr. Rudolf, Uni-Duisburg-Essen 68-71

Jung, Peter, Oberbürgermeister Wuppertal 24-25

K

Kaebel, Matthias, Mövenpick Weinkeller 33

Kalmbach, Thomas, Kalmbach Gusstechnologie 41

Karl Berg GmbH, Düsseldorf 141

Karl Finke GmbH & Co. KG 18

Kieft, Marlis, CineStar 66-67

Knöfel, Dr. Michael, Brückner Grundbau GmbH 76-77

Knöfel, Florian, Brückner Grundbau GmbH 76-77

KODi Diskontläden GmbH, Oberhausen 82-83

König-Brauerei GmbH 148

Konrad, Heinz-Dieter, Bauhaus in NRW 28-29

Kothe, Mirja, VBW BAUEN UND WOHNEN 64

KÖTTER Security, Essen 34

Kötter, Friedrich P., KÖTTER Security, Essen 34

Kraemer, Dr. Dieter, VBW BAUEN UND WOHNEN 64

Kröber, Uwe, ANH Hausbesitz GmbH 96-97

Kuch, Reinhold, KODi Diskontläden GmbH 82-83

Kuhne, Ingo, ANH Hausbesitz GmbH 96-97

Kükenhöner, Dieter, Musiktheater im Revier 30-31


L

Lahr, Thomas, Profair, Hilden 27

Lauk, Prof. Dr. Kurt, Wirtschaftsrat der CDU 122-125

Laureus Privat Finanz AG 134-135

Lehnert-Baukhage, Barbara, Otter Schutz GmbH 35

Leoprechting, Rainhardt Frhr. von, METRO AG 128-129

Leufgen, Hans-Leo, INEOS 44-45

Loxx Holding GmbH 58-60

Lübbers, Frank, HPC Harress Pickel Consult AG 91

Lubina, Harald, Rechtsanwalt, Bottrop 128-129

Lutz, Martin, Standort Niederrhein GmbH 94-95

M

Mackiewicz, Christian, CJM Kassensysteme 52-53

Maier-Hunke, Horst-Werner, Unt. Verbände NRW 22-23

Malmström, Cecilia, EU-Innenkommissarin 12

91 Lübbers,

Frank, HPC AG

Marold, Freimut, DEG Engineering GmbH 20-21

Martin Kannegiesser, Präsident Gesamtmetall 8-10

Martin, Jörg, Deutsche Stiftungsagentur 134-135

Martz, Hans, Sparkasse Essen 120

Massenberg GmbH, Essen 92-93

Mattmüller, Isabell, ANH Hausbesitz GmbH 96-97

MCE-CONSULT AG, Essen 80-81, 146

Messe München GmbH 84-87

Meurer, Ralf, Wirtschaftsförderung Duisburg 62-63

Mohr Architekten 58-60

Mohr, Helmut, Mohr Architekten 58-60

Möllendorf, Monika von, Profair, Hilden 27

Mövenpick Weinkeller, Dortmund 33

Multi Development GmbH 62-63

Munich Strategy Group 8-10

Musiktheater im Revier GmbH 30-31

N

Nürnberg, Dr. Volker, Team Gesundheit mbH 118

Nürnberg, Ulrike, Profair, Hilden 27

O

Oschatz GmbH 50

Ostermann, Marie-Christine, Kullko Großeinkauf 11

Otter Schutz GmbH, Mülheim a. d. Ruhr 35

P

Palm, Markus, InnovationCity Ruhr 49

Paß, Reinhard, Oberbürgermeister Essen 100-106

Piwek, Andreas, Wifö Gelsenkirchen 58-60

Plum, Karl-Heinz, Handelshof Hamm GmbH 88-89

Pogoreutz, Beate, Secretary Plus GmbH 121

Ponthöfer, Peter, Evonik Wohnen GmbH 116-117

Profair, Hilden 27

R

RAG Montan Immobilien 58-60

Rasselstein GmbH 98-99

Regus GmbH & Co. KG 79

Reichert, Theo, Tectum Consulting GmbH 37

Riechmann, Klaus-Joachim, Rechtsanwalt 128-129

RWE AG 46-47

S

Sauerland, Prof. Dr. Dirk, Univ. Witten / Herdecke 32

Schabsky, Werner, Atlas Schuhfabrik GmbH 46-47

Schäfer-Richter, Prof. Dr. Gisela, Inno.Allianz 42-43

Schauerte, Martin, Evonik Wohnen GmbH 116-117

Schmidt, Professor Dr. Christoph M., RWI 100-106

Schnaare, Elmar, Profair, Hilden 27

Schnappauf, Werner, Verband d. Dt. Industrie 8-10

Schröder, Dr. Jürgen, Wirtschaftsprüfer 128-129

Schröder, Henning, Wifö Mittelrhein 98-99

Schulhoff, Prof. Wolfgang, Präsident Handwerk 22-23

Schulte, Herbert, BVMW 22-23

Schultz GmbH + Co. KG, www.schultz.de

Schwindenhammer, Dirk, WFG Mittelrhein mbH 98-99

Secretary Plus GmbH, Essen 121

SEG Oer-Erkenschwick GmbH 61

SGE Stüdemann-Grundbesitz-Entwicklung GmbH 62-63

Simonis, Hermann-Josef, LAUREUS AG 134-135

Sparkasse Essen 120

Stahl, Heiner, Massenberg GmbH, Essen 92-93

Standort Niederrhein GmbH 94-95

Staples Deutschland GmbH 90

Steiger, Wolfgang, Wirtschaftsrat der CDU 122-123

Steinbrück, Peer, Ex-Finanzminister 13

Stuckmann, Volker, Rechtsanwalt 128-129

Sülberg, Werner, Arbeitsgeberverband 128-129

Surmann, Christoph, MCE-Consult AG 80-81

T

Team Gesundheit, Essen 118

Tectum Consulting GmbH 37

TERAPON Consulting GmbH 34

Theuerkauf, Malte, b2d, Essen 52-53

ThyssenKrupp Real Estate, Essen 3, 110-115

Tillmann, Dr. Utz, Verband d. chem. Industrie 14-16

U

Universität Witten / Herdecke 32

Personen und Unternehmen in dieser Ausgabe 5

63 Ralf Meurer,

GFW Duisburg

V

VBW BAUEN UND WOHNEN GMBH, Bochum 64

Verband der chemischen Industrie 14-16

W

Waldrich, Jörg, Rathaus Galerie 100-106

Weig GmbH & Co. KG 98-99

Weiss, Roland, W+P Projektentwicklung 119

West LB 133

WFG Duisburg mbH 62-63

Wirtschaftsförderung metropoleruhr GmbH 56-57

Wirtschaftsförderungsges. Mittelrhein mbH 98-99

Wolff Gruppe Holding GmbH, Essen 119

Wönnmann, Bastian, KODi Diskontläden GmbH 82-83

Wortberg, Prof. Dr. Johannes, ETA-Kunstofftechn. 42-43

Z

Zeppenfeld, Prof. Klaus, Hochschule Hamm-Lippstadt 65

Ziegenhirt, Frank, Ziegenhirt Gebäudereinigung 52-53

Zwick Armaturen GmbH 52-53

Titel

Der Weltkonzern ThyssenKrupp

hat sich in Essen baulich selbst

verwirklicht, Seite 110-115


6

Inhalt 4/10

110-115 Revi(er)talisierung

Wie ThyssenKrupp mit seiner neuen Zentrale Maßstäbe setzt

100-121 Standortportrait Essen

Wer Essen zur Stadt der Vorausdenker macht

Wirtschaftsblatt Metropole Ruhr 4/10

36-47 Produktionskompetenz-Offensive

Was Unternehmen wie die Atlas Schuhfabrik besser machen

74-99 Bauen, Mieten, Investieren

Welche Firmen expandieren und wer ihnen dabei hilft


Welt des Mittelstands

8-11 Produktionskompetenz-Offensive / Deutschland schafft Werte

11 Stimme der Familienunternehmer / Marie-Christine Ostermann

12 Brüssel intern / EU will kluge Köpfe ködern

13 Berliner Parkett / Die Hauptstadt-Notizen

14-16 Lunch mit... Dr. Utz Tillmann / Innovationen durch Allianzen

122-129 Netzwerke / Wirtschaftsrat – Think Tank der deutschen Politik

Nordrhein-Westfalen

22-23 Landesregierung / Wirtschaft fordert Verlässlichkeit

24-25 Interview mit... Peter Jung / „Jeder sollte Gewerbesteuer zahlen“

Metropole Ruhr

48-51 Nachrichten / Das Wichtigste aus der Region

52-53 Messen / Aussteller-Liebling b2d-Ruhr

100-121 Standortportrait Essen / Stadt der Vorausdenker

Markt & Standort

27-33 Die Unternehmensplattform im Wirtschaftsblatt

Themen

34-35 Sicherheit / Firmen im Portrait

36-47 Produktionskompetenz-Offensive / Firmen im Portrait

130-141 Nachfolge / Management Buy-out als Zukunftssicherung

Investorenguide

54-55 Standorte / Die Metropole Ruhr auf einen Blick

56-57 Metropole Ruhr / Im Land der nachhaltigen Leuchttürme

58-60 Gelsenkirchen / Hauptsache Zukunft · Innovations-Tandem · Umweltschutz

erfahrbar machen

61 Oer-Erkenschwick / Industriecharme im Grünen

62-63 Duisburg / Grün ist Trumpf

65 Hamm / Hammer Perspektiven

Bauen, Mieten, Investieren

66-67 Entertainment / Tote City ohne Kino

68-73 Gewerbeparks / Stadtluft macht unternehmerisch

74-99 Bauen, Mieten, Investieren / Firmen im Portrait

84-87 Expo Real / Auf die Fläche, fertig, los

Rubriken

144 Gut zu wissen / Empfehlenswerte Dienstleister

145 Intern / Impressum · Teamköpfe

146 Letzte Seite / Kopfschüttler · Maximen

147 Service / Informationen zum kommenden Heft

Inhalt 4/10

Anzeige


8

Präzision, Termintreue, Qualität - die Zutaten für das Erfolgsrezept

Made in Germany, wie hier bei der SMS group

Deutschland schafft Werte

Alles begann 1871 mit der Gründung

eines Betriebs zur Herstellung

von Schmiedestücken und

Bergbaueinrichtungen durch Carl Eberhard

Weiss in Siegen. Seine Werkstatt

wurde zur Keimzelle der heutigen SMS

group, die mittlerweile in der vierten Generation

von Dr. Heinrich Weiss geleitet

wird. Die Gruppe mit Sitz in Düsseldorf

zählt zu den weltweit führenden Adressen

im metallurgischen Maschinen- und

Anlagenbau. Lückenlos wird die gesamte

Prozesskette, vom Stahlwerk über

Wirtschaftsblatt 4/10

Welt des Mittelstands

Nachrichten, Informationen und Erfolgsmeldungen aus der deutschen Wirtschaft.

Zusammengetragen mit Schwerpunkt auf Familienunternehmen und Mittelstand.

Mit unserer Wirtschaft geht es wieder aufwärts. Der unerwartet kräftige Aufschwung

wird nicht zuletzt von mittelständischen Firmen aus dem verarbeitenden Gewerbe

getragen. Weil sie das Land wieder auf Wachstumskurs bringen, ist es für das

Wirtschaftsblatt und weitere Akteure höchste Zeit, die Leistungskraft der heimischen

Hersteller mit der Produktionskompetenzoffensive Made in Germany zu würdigen.

die Stranggieß-, Walzwerks- Rohr- und

Schmiedetechnik bis zu den Veredelungslinien

für Warm- und Kaltband abgedeckt

in aller Welt. Doch die Fertigung

der komplexesten und hochwertigsten

Maschinenteile – der sogenannten Noble-

Parts – bleibt nicht zuletzt aus Gründen

des Know-how-Schutzes eine Domäne

der deutschen Standorte. „Nur so können

wir die hohe Präzision, Termintreue und

Qualität sichern“, so Unternehmenssprecher

Dr. Thomas Isajiw. Die SMS group:

Ein Beispiel für Tausende deutsche Un-

ternehmen, die für Deutschlands Weltmarktstärke

stehen.

Der Mittelstand bleibt

Die aktuellen Konjunkturdaten belegen

es: Deutschland besteht im internationalen

Wettbewerb am ehesten mit

überzeugenden Produkten, die hierzulande

hergestellt werden. Zwischen Kiel und

Konstanz steckt in vielen Winkeln das

entscheidende Quentchen Produktions-

Know-how, das heimischen Mittelständ-


„Made in Germany“ ist weltweit gefragt

DIHK-Präsident

Hans Heinrich Driftmann

Da Deutschland seine Wettbewerbs-

fähigkeit zuletzt deutlich gesteigert

hat, lohnt sich Inlandsproduktion auch

wieder. Unsere Umfragen belegen dies:

Die deutsche Industrie geht seltener

aus Kostengründen ins Ausland und

nimmt stattdessen mehr Kapital für Investitionen

und Arbeitsplätze hierzulande

in die Hand. Die Gründe: Die Tarifpartner

haben in den letzten Jahren

Vernunft walten lassen, und die Politik

hat sinnvolle Reformen auf den Weg

gebracht, etwa auf dem Arbeitsmarkt

und bei den Unternehmenssteuern.

Weltweit vernetzt, in Deutschland verwurzelt

Gesamtmetall-Präsident

Martin Kannegießer

Wenn man die Industrie einmal vernachlässigt

hat, bekommt man sie kaum wieder.

Das zeigen Beispiele für Deindustrialisierung

wie Großbritannien oder die

USA. Weltweit vernetzt – in Deutschland

verwurzelt, das ist unser Leitmotiv, und

dafür erwarten wir von Gesellschaft

und Politik die richtigen Rahmenbedingungen.

Unsere Fähigkeiten zu ständiger

Qualifizierung, unternehmerischem

Mut, sozialem Konsens und Entwicklung

technologischer Netzwerke gehören

dazu. Die Vielfalt unserer Leistungspalette

ist unser stärkster Wettbewerbsfaktor.

Wertschöpfungsketten als Erfolgsrezept

BDI-Hauptgeschäftsführer

Werner Schnappauf

Welt des Mittelstands

Die deutsche Wirtschaft erholt sich

schneller als erwartet. Im zweiten Quartal

2010 wuchs das Bruttoinlandsprodukt

um 2,2 Prozent. Dies ist vor allem

auf die stark gestiegenen Exporte und

die deshalb zunehmende Investitionstätigkeit

zurückzuführen. Ein weiteres

Erfolgsrezept in Deutschland sind unsere

umfassenden Wertschöpfungsketten.

Deshalb müssen wir dafür sorgen, dass

die Industrie erhalten bleibt und nicht

durch eine falsche Klima- oder Energiepolitik

bestimmte Industriezweige aus

Europa verdrängt werden.

Anzeigen

International 300.000 m 2

pro Jahr... Hierdurch

wird der beste Preis erzielt.

International 500.000 m 2

pro Jahr...

Das heißt für Sie:

beste Preise und

ein erfahrener Partner.

GRATIS ENTWURF UND ANGEBOT 02405 - 449 60

• Rohbau oder schlüsselfertig�

• kurze Bauzeit�

• eigene Ingenieurleistungen und Systeme�

VALERES Industriebau GmbH�

Schumanstrasse 29�

52146 Würselen

tel.02405-449 60

fax�02405-938 23

e-mail�info@valeres.de

websitewww.valeres.de

International auch niedergelassen in den Niederlanden (Eindhoven),

Frankreich (Lille), Luxemburg (Contern) und Belgien (Antwerpen).

Kostenbewusstsein, garantierte Qualität

und schnelle Umsetzung machen uns zum

idealen Partner für den Bau Ihrer Gewerbe-

Immobilie. Gerne erstellen wir Ihnen unverbindlich

ein maßgeschneidertes Angebot.

Rufen Sie uns an!

VALERES Industriebau GmbH

Karl-Carstens-Straße 11

52146 Würselen

Fon 02405-449 60

Fax 02405-938 23

info@valeres.de

www.valeres.de

VALERES Industriebau auch in den Niederlanden,

Frankreich, Luxemburg und Belgien


10

lern den Erfolg auf globalen Märkten si-

chert. Ausgewiesene Experten, wie zum

Beispiel Michael Hüther, der Chef des Instituts

der deutschen Wirtschaft, haben

schon im Wirtschaftsblatt die Bedeutung

des sekundären Sektors für die wirtschaftliche

Entwicklung unseres Landes

beschworen. „Wir starten die Produktionskompetenzoffensive,

um zu verdeutlichen,

dass das Siegel Made in Germany

nicht nur auf Qualität und Innovation

verweist, sondern auch ein Erkennungszeichen

für Ausbildung und Beschäftigung

in Deutschland ist“, begründet

Wirtschaftsblatt-Herausgeber Michael Oelmann

die Kampagne für den Mittelstand.

Werbung für den Standort

Die Idee der Produktionskompetenzoffensive

wird auch durch die Ergebnisse

einer aktuellen Studie der Unternehmensberatung

Munich Strategy

Group gestützt. Nach einer Befragung

von 300 Geschäftsführern und der Auswertung

verfügbarer Daten von mehr als

1.000 großen Unternehmen melden die

Münchner, dass die These nicht zu halten

sei, dass Mittelständler für internationalen

Erfolg massenweise Jobs in Billiglohnländer

verlagern würden. Nach wie

vor ist Deutschland für die Lenker aus

dem Mittelstand der wichtigste Produktionsstandort.

Es sei sogar ein Trend er-

Anzeige

Welt des Mittelstands

CNC-Laserschneiden nach Maß!

Wirtschaftsblatt Anzeige Schages 4/10 Wirtschaftsblatt

1/3tel Seite Querformat 189 x 79 mm

kennbar, dass etliche Mittelständler nach

gescheiterten Auslandsengagements

die wahren Stärken der Heimat wieder

zu würdigen wüssten. Rund 43 Prozent

der befragten Mittelständler gaben an,

aktuell ausschließlich in Deutschland

zu produzieren. Und auch bei den Unternehmen,

die Betriebsstätten im Ausland

haben, sind in den vergangenen

Jahren verstärkt Mittel in den Ausbau

der heimischen Standorte geflossen. Befragt

nach ihren Internationalisierungsstrategien,

bevorzugten 88,1 Prozent der

Unternehmen den Außenhandel, also

Exportgeschäfte oder Franchisemodelle.

Die Zahlen zeigen, dass der Mittelstand

zum Wirtschaftsstandort Deutschland

steht und auch in Krisenzeiten seiner beschäftigungspolitischen

Verantwortung

gerecht wird. Ausschließlich im Ausland

produzieren übrigens nur 2,4 Prozent der

von den Münchner Strategieberatern Be-

MEHR ZUM THEMA

Unternehmensreportagen zu

„Made in Germany“ finden

Sie in diesem Heft. In unserer

kommenden Ausgabe setzen

wir diese Reihe fort.

Infos: Michael Kranz, Tel. 0211-311 20 600

XXL-Laserschneiden und XXL-Rohrschneiden bis 12.000 mm Länge

Klein- und Einzelteile . CNC Abkanten . Programmierung 2D/3D-CAD

fragten. Etwa 52 Prozent haben zusätzliche

Produktionskapazitäten in anderen

Ländern. Ganz überwiegend gaben die

Studien-Teilnehmer an, über die Auslandsstandorte

ihre Wettbewerbsposition

und Präsenz auf den betreffenden

Märkten zu stärken. Wichtig ist vielen

Daheimgebliebenen und Heimkehrern

auch die Sicherung ihres Know-hows.

Die deutschen Mittelständler schätzen

zudem ihre hochproduktiven und innovativen

Mitarbeiter und scheuen vor

den Risiken zurück, eine Fabrik auf unbekanntem

Terrain zu bauen und ohne

Erfolgsgarantie ihre Erträge in die Rekrutierung

und Schulung von Mitarbeitern

zu investieren.

Mit der Produktionskompetenzoffensive

wollen die Projektpartner die wahre

Kraft im Label Made in Germany sichtbar

machen. Denn eines ist klar: Deutschland

kann nicht ausschließlich von Kreativität

und Service leben. Der Beschäftigungstrend

weg von der Produktion hin zur

Dienstleistung ist gefährlich. Im zweiten

Quartal 2010 sank die Zahl der Jobs im

produzierenden Gewerbe um 2,9 Prozent.

Die industrielle Basis erodiert weiter.

Investition in Qualifizierung

Die künftige Stärke des Produktionsstandorts

wird auch von der weiteren Entwicklung

der Bereiche Ausbildung und

Mit 7kW-Technik

stärker denn je!

Schages GmbH & Co.KG · CNC-Lasertechnik | www.schages.de


Qualifizierung bestimmt. Im globalen

Vergleich erhält das duale Ausbildungssystem

in Deutschland sehr gute Noten.

Allerdings herrschen Defizite beim akademischen

Nachwuchs. Dies macht sich

besonders in den Bereichen Chemie und

Informatik bemerkbar.

Vielfach finden sich Möglichkeiten

zur Steigerung der eigenen Produktionskompetenz

übrigens ganz in der Nähe.

Deutschland verfügt wie kaum eine

andere Industrienation über regionale

Cluster, die einen wichtigen Beitrag zur

Wachstumsdynamik leisten. Durch die

Netzwerkbildung von Unternehmen aus

der gesamten Wertschöpfungskette einer

Branche, Dienstleistern, öffentlichen

Institutionen sowie Universitäten, Hochschulen

und Forschungseinrichtungen

im Standortverbund lassen sich nachhaltige

Wettbewerbsvorteile erzielen. Denn

hier profitieren alle Beteiligten vom gegenseitigen

Austausch von Wissen, Können

und Technologie. Die enge Zusammenarbeit

stärkt die Position des Clusters

auf dem Markt und motiviert zu neuen

Unternehmensgründungen, die vielfach

interessante Nischen zum Geschäftserfolg

nutzen. Hinzu kommen Kosteneinsparungen

in Logistik und Lagerhaltung,

Optimierung des eigenen Fertigungsprogramms

durch sinnvolle Produktergänzungen,

ein leichterer Zugang zu staatlichen

Leistungen und Synergie-Effekte

– beispielsweise im Marketing oder beim

gemeinsamen Messe-Auftritt.

Die produzierenden Unternehmen

hierzulande sind daher gut beraten, sich

auf die Stärken zu besinnen, die sie groß

und erfolgreich gemacht haben: Mit vollem

Einsatz nachhaltige Werte zu schaffen.

bw/MiK

Meine Maschine und ich

Das Wirtschaftsblatt zeigt Unternehmer und ihre treuesten Helfer

Reiner Ischebeck und sein MAN 19.281 Hauben-Allrad-Kipper

Was für eine Schnauze! Reiner Ischebecks strahlend blauer MAN-Haubenwagen

zieht die Blicke auf sich. 1984, als er vom Band lief, war er bereits ein Relikt vergangener

Zeit. Seit die Lastzug-Länge in den 1950ern gesetzlich festgelegt wurde, bieten

Frontlenker mehr Zuladung. Dass man beim Straßen-, Tief- und GaLa-Bauer

Asche Ischenbeck bis heute auf die Dienste des 19.281 HAK vertraut, hat simple

Gründe, wie der Chef in zweiter Generation erzählt: „Wir haben fünf LKW-Hallen,

doch keine ist hoch genug für einen Frontlenker.“ Seit 1962 schwört der Betrieb auf

dieses Modell, erwarb alle paar Jahre ein neues. Als MAN 1990 die HAK-Produktion

einstellte, musste Ischebeck notgedrungen mit dem 84er Modell weitermachen. Er

freut sich nun auf 2014 – dann erhält der unverwüstliche Kipper ein H-Kennzeichen

und kann so auch wieder die Umweltzonen der Innenstädte befahren. ks

Welt des Mittelstands

Stimme der Familienunternehmer

Kommentar: Marie-Christine

Ostermann, Geschäftsführende

Gesellschafterin der Rullko

Großeinkauf, Hamm

11

Es fehlt an

Nachhaltigkeit

Probleme müssen in der Gegenwart

gelöst werden, das wissen wir nicht

erst seit der jüngsten Finanz- und

Wirtschaftskrise. Ignoriert man das

Nachhaltigkeitsprinzip, so ist es auf

absehbare Zeit um das Vertrauen der

Gläubiger geschehen. Nachhaltigkeit

ist für uns Familienunternehmer tagtäglich

gelebte Realität. Dieser Wert

sichert letztendlich unseren Fortbestand.

Die Politik muss erst noch lernen,

dass die nächsten Generationen

und nicht Wahlgeschenke im Mittelpunkt

ihres Handelns stehen müssen.

Generationengerechte Rente

Warum sonst wird mit der Rentengarantie

die Generationengerechtigkeit

zu Lasten der Jungen interpretiert?

Etwa 1,7 Milliarden Euro kostet

die Rentengarantie allein in diesem

Jahr. Belastungen, die Beitragszahler

und wir Unternehmer tragen müssen.

Um die Rente zukunftsfest zu machen,

brauchen wir statt der Rentengarantie

die sofortige Einführung der Rente mit

67, mehr Anreize für private Vorsorge

und bessere Rahmenbedingungen für

mehr Arbeitsplätze. Wir jungen Familienunternehmer

haben das Prinzip

der Nachhaltigkeit verinnerlicht – die

Politik wird hoffentlich bald folgen.

Wirtschaftsblatt 4/10


12

BRüSSEL

intern

EU will kluge Köpfe

ködern

Alle Welt spricht über den Fachkräftemangel.

In ganz Europa haben Spezialisten

Hochkonjunktur, aber am liebsten

arbeiten sie in ihrer Heimat. Nach

einer aktuellen Erhebung der EU machen

nur wenige Gebrauch von der Arbeitnehmerfreizügigkeit.

Gerade mal

2,3 Prozent der europäischen Arbeitnehmer

verdienen ihr Geld in einem

anderen EU-Staat. Daher setzt Brüssel

vermehrt auf den Zustrom von außen.

Ab 2011 wird es die „Blue Card“ geben,

die sich an der amerikanischen „Green

Card“ orientiert. Sie wird an Experten

aus Nicht-EU-Ländern ausgegeben, die

einen Hochschulabschluss, einen Arbeitsvertrag

mit überdurchschnittlich

hohem Gehalt und fünfjährige Berufserfahrung

mitbringen.

Bürokratische Hürden

„Unternehmen müssen auf die

richtigen Leute zugreifen können“, ist

EU-Innenkommissarin Cecilia Malmström

überzeugt. Das scheitert jedoch

oft an bürokratischen Hürden.

Die will die Schwedin nun abbauen.

Kurz vor der Sommerpause hat sie einen

Vorschlag vorgelegt, der schwer

ersetzbare Fach- und Führungskräfte

mit begehrten Kenntnissen mit einem

beschleunigten Zulassungsverfahren

ködern soll. Die kombinierte Aufenthalts-

und Arbeitserlaubnis sollen sie

binnen 30 Tagen in den Händen halten.

Außerdem dürfen sie auf großzügige

Reiseregelungen für sich und ihre

Familien in der EU hoffen. Ihr Status

wäre vergleichbar mit dem von EU-Arbeitnehmern,

die in ein Nachbarland

entsandt wurden. Um keinen Anreiz

für eine dauerhafte Einwanderung zu

bieten, sollen die erleichterten Einreisebestimmungen

nach drei Jahren

auslaufen. Die Sache hat nur einen Haken:

Sie muss durch die EU-Maschine,

und das dauert. se

Wirtschaftsblatt 4/10

Welt des Mittelstands

Ökonomisches Idyll: Schwarze Pumpe (Brandenburg)

Rückkehr der Mark

Das Bundesländerranking der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft

sieht im Osten auch wirtschaftlich die Sonne aufgehen.

Ü

berraschung

aller Bundesländer vorzuweisen. Es fol-

im 20. Jahr der

Einheit: Brandenburg hat die

stärkste Wirtschaftsdynamik

gen Mecklenburg-Vorpommern und Berlin.

Das jüngste Bundesländerranking der

Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft

gibt Anlass zur Hoffnung. Mit Thüringen

hat im Niveauvergleich erstmals ein

neues Bundesland ein altes (Bremen)

Nel

überholt. In dem Zahlenmaterial lassen

sich allerdings auch die Verwerfungen

ablesen, die von der vergangenen Wirtschaftskrise

ausgelöst wurden. Der Westen

werde wieder kommen, wenn sich

die globalen Märkte erholen, bekräftigt

INSM-Geschäftsführer Hubertus Pellengahr.

Ob dies eine neue Diskussion um

die Sinnhaftigkeit von Transferleistungen

stoppen kann, ist fraglich. ks

Foto: www.istockfoto.de


Frisches Geld

Die Börse Stuttgart bietet kapitalmarkt-

fähigen Mittelständlern eine Alternative

zur Geldbeschaffung über Bankkonsortien.

Mit dem Anleihesegment Bond-M

können KMUs Anleihen plazieren und

sich so mit Fremdkapital in Höhe von 50

bis 150 Millionen Euro versorgen.

Spionage

Laut Verfassungschutzbericht bedrohen

Sicherheitslücken im Mittelstand die

deutsche Wirtschaft. Während die Top-

50-Unternehmen gut vorbereitet seien,

unterschätzen KMUs die Gefahren durch

Wirtschaftsspionage immer noch. Diese

zu bannen, wird nun zu einer Kernaufgabe

der Staatsschützer.

Karrieretag

Nachwuchskräfte aller Fachrichtungen

können ihrem beruflichen Werdegang auf

dem Karrieretag Familienunternehmen

am 19. November in Bielefeld eine neue

Richtung verleihen. 40 namhafte Unternehmen

werden sich präsentieren. Akkreditierung

für Interessenten unter www.

karrieretag-familienunternehmen.de.

Print gewinnt

Printanzeigen bleiben das wichtigste

Werbeinstrument für Unternehmen, so

das Ergebnis einer Umfrage des Haufe

Entscheider-Panels. Auf den Plätzen folgen

Online-Werbung und Werbe-Briefe.

Im b2b-Bereich spielt zudem der direkte

Kontakt mit den Kunden durch Messen

eine wichtige Rolle.

Vorteil Familie

Familienunternehmen haben die Wirtschaftskrise

besser überstanden als ihre

börsennotierte Konkurrenz. Wie eine

Studie des Beratungshauses Auxilion ergeben

hat, ist dies auf die Orientierung

an langfristigen Zielen in den inhabergeführten

Firmen zurückzuführen.

BERLINER

Parkett

Notiert von Markus A. Schöneberger

redaktion@wirtschaftsblatt.de

Welt des Mittelstands

Die Jungen Unternehmer“, also jene rund 1.500 Mitglieder des Verbandes „Die

Familienunternehmer – ASU e. V.“, die das 40. Lebensjahr noch nicht vollendet haben,

bereiten derzeit ihren 60. Verbandsgeburtstag vor. Die meisten von ihnen haben

ihr Unternehmen selbst gegründet oder sind als Nachfolger im Familienunternehmen

tätig – so, wie ihre Bundesvorsitzende Marie-Christine Ostermann (siehe

vorherige Seite). Die geschäftsführende Gesellschafterin der Rullko Großeinkauf

gehört der vierten Generation des Familienunternehmens an. Auf dem prominent

besetzten Jubiläumskongress am 18./19. November will sie als Geburtstagsgeschenk

ihres Verbandes eine

neue Initiative starten: Bildungsgutscheine

sollen helfen, junge

Heranwachsende besser zu qualifizieren.

Ostermann: „Noch immer

erschöpfen sich Forderungen nach

einem besseren Bildungssystem

im Einfordern höherer finanzieller

Mittel. Dabei liegt die Lösung

Dieter Hundt in deren effizienterem Einsatz, wie Peer Steinbrück

wir mit den Bildungsgutscheinen

zeigen wollen.“ Ein anderes heißes

Eisen wird am 23. November den „Deutschen Arbeitgebertag“ beschäftigen,

den BDA-Präsident Dieter Hundt schon jetzt „zum bedeutendsten politischen Kongress

der Wirtschaft in Deutschland“ ausruft. Eigentlich sind die deutschen Unternehmen

angesichts günstiger Konjunkturentwicklung ja richtig in Sektlaune.

Doch jetzt droht ihnen prompt ein neues Problem, der Fachkräftemangel. Bis zum

Jahr 2030 verliert Deutschland nämlich pro Jahr 250.000 Arbeitskräfte, weil die

Bevölkerung schrumpft. Viele Firmen suchen jetzt schon verzweifelt nach neuen

Mitarbeitern. Deshalb fordert Dieter Hundt mehr gezielte Zuwanderung durch

ein Punktesystem, das ermöglichen soll, begehrte ausländische Bewerber nach

Qualifikationen wie Ausbildung, Berufserfahrung und Sprachkenntnissen auszuwählen.

Hundt zum Wirtschaftsblatt: „Wir brauchen ein unbürokratisches System,

um Fachkräfte zu gewinnen, die bereit sind zu einer nachhaltigen Integration“.

Herbstzeit ist Bücherzeit. Auch Ex-Finanzminister Peer Steinbrück mischt sich

jetzt unter die Autoren. „Unterm Strich“ heißt sein 480seitiges Werk, in dem er

„schonungslos“ analysieren will, wie es zur Finanzkrise kam, und wie das Verhältnis

von Politik und Wirtschaft besser zu organisieren sei. Am 28. September

stellt er sein Werk in Berlin in großem Rahmen vor. Das Projekt ist Teil der SPD-

Strategie, wieder mehr wirtschaftspolitisches Profil zu gewinnen. Deshalb hat

sich Parteichef Sigmar Gabriel im Mai fünf Stunden lang mit einem hochkarätigen

Beraterzirkel getroffen, der an der Ausformulierung eines neuen Wirtschaftsprogramms

mitwirken soll. Doch die 40köpfige Runde dominierten vor allem Vorzeigelinke

wie der Wirtschaftsweise Peter Bofinger, der Gewerkschaftler Gustav

Horn und Lafontaines ehemaliger Staatssekretär Heiner Flassbeck; Unternehmer

fanden sich dort kaum. Im Herbst trifft sich der illustre Beraterkreis erneut. Die

Parteiführung hofft, dann mehr Manager begrüßen zu können.

13

Wirtschaftsblatt 4/10


14

Chemie

„Innovationen

entstehen in Allianzen“

Herr Dr. Tillmann, wie ist die deutsche chemische Industrie aus

dem Krisenjahr 2009 herausgekommen?

Die deutsche Chemie hat die Krise überraschend schnell und

dynamisch überwunden. Der Umsatz im zweiten Quartal ist

um fast 23 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum gestiegen.

Für 2010 insgesamt rechnen wir mit 18 Prozent Umsatzwachstum.

Unsere Unternehmen spüren einen Aufschwung früher als

Betriebe in anderen Branchen, weil wir Frühzykliker sind: Im

Aufschwung brauchen die industriellen Kunden mehr Chemikalien

und füllen ihre Läger auf. Aus diesem Grund waren die

Wachstumsraten der Chemieproduktion in den vergangenen

Quartalen höher, als die der Industrie insgesamt. Die wesentlichen

Impulse kamen dabei aus dem Auslandsgeschäft. Aber

mit zunehmender Stabilisierung der deutschen Industrie legte

auch das Inlandsgeschäft kräftig zu. Die Kapazitäten erreichen

inzwischen wieder das Normalniveau.

Wie arg war die Situation im letzten Jahr?

Man kann schon sagen, dass wir eine regelrechte Vollbremsung

erlebt haben. Jede fünfte bis sechste Chemieanlage stand komplett

still. Teilweise mussten unsere Betriebe einen Umsatzrückgang

um bis zu 40 Prozent erleben. Man muss jedoch ein

großes Lob sowohl an die Politik als auch an die Sozialpartner

richten: Dank der Kurzarbeit konnten die qualifizierten Mitarbeiter,

auf die unsere Betriebe angewiesen sind, fast vollständig

gehalten werden.

Was sind die Lehren aus der Krise?

In den vergangenen zehn Jahren hat die deutsche Chemieindustrie

ihre Unternehmens strukturen optimiert, ihre Produkt-

portfolios angepasst, die Kernkompetenzen gestärkt und

Kosten gesenkt. Dadurch hat sie eine hohe internationale Wettbewerbsfähigkeit

erreicht, die ihr bei der schnellen Reaktion auf

Wirtschaftsblatt 4/10

Der Hauptgeschäftsführer des

Verbandes der Chemischen Industrie,

Dr. Utz Tillmann, in der Wirtschaftsblatt-

Reihe „Lunch mit…“ über das

Krisenjahr 2009, die rasante Aufholjagd

der letzten Monate und die fruchtbaren

Synergien zwischen Konzernen und

Mittelstand im Chemiesektor.

die Finanz- und Wirtschaftskrise geholfen hat. Daraus lassen

sich die Lehren aus der Krise für die beiden zentralen Akteure

ziehen: Die Unternehmen müssen ihre Strukturen weiter optimieren

und im internationalen Wettbewerb eine Spitzenposition

einnehmen. Die Politik muss das Industrieland Deutschland

weiter stärken, damit die Industrie unserer Volkswirtschaft

auch in Zukunft Wachstum und Wohlstand beschert.

Die Politik muss das

Industrie land Deutschland

weiter stärken“

Kann die deutsche chemische Industrie ihre internationale Be-

deutung halten? Sehen Sie Verschiebungen, auch auf Wettbe-

werbsseite?

Deutschland ist das viertgrößte Chemieland der Welt nach den

USA, China und Japan. In Europa stehen wir unangefochten auf

Platz 1. Gleichwohl haben sich in der Welt die Wachstumszentren

der Chemieproduktion verschoben: Sowohl zu den Kunden

in die aufstrebenden Ländern Asiens und Südamerikas als

auch zu den Rohstoffen – vor allem in den Nahen und Mittleren

Osten. In den klassischen Industrieländern wächst die Chemieproduktion

hingegen weniger dynamisch. Insgesamt wird

Deutschland daher in den kommenden Jahrzehnten Anteile am

Weltchemiemarkt verlieren. Die hohe Wettbewerbsfähigkeit

der Unternehmen dämpft diese Entwicklung ab, weil Deutschland

im Exportgeschäft von der Dynamik anderer Regionen

profitiert.


Die Chemie ist wichtigster

Lieferant neuer

Materialien für andere

Branchen“

Gibt es entscheidende Trends in der Produktpalette?

Die chemische Industrie ist eine sehr heterogene Branche. Insgesamt

werden mehr als 30.000 Stoffe und über 1.000.000 Zubereitungen

hergestellt. Die Produktpalette reicht von Arzneimitteln,

über Waschmittel, Kosmetika, Düngemittel, Farben,

Lacke und Pflanzenschutzmittel bis hin zu den Grundstoffen

und Spezialchemikalien, die in anderen Industriezweigen als

Vorprodukte eingesetzt werden. Darunter sind natürlich viele

Produkte und Grundstoffe, die seit Jahren, ja fast seit einem

Jahrhundert nachgefragt werden – nehmen Sie nur den synthetischen

Kautschuk für Autoreifen. Dennoch: Die chemische Industrie

investiert massiv in die Forschung, um neue Produkte,

innovative Ideen oder verbesserte Produktionsverfahren hervorzubringen.

Dabei beobachtet man einen Trend von Grundstoffen

zu höherwertigeren Spezialitäten.

Wie hoch ist das Innovationspotential der Branche?

Die chemische Industrie ist ein unverzichtbares Element im Innovationssystem

moderner Industriegesellschaften. 60 Prozent

der gesamten Aufwendungen für Forschung und Entwicklung

der deutschen Hersteller von Materialien und Vorprodukten

entfallen auf die Chemie. Sie ist damit wichtigster Lieferant

von neuen Materialien und Vorprodukten sowie von Ideen und

Lunch mit... 15

Anwendungs-Know-how für viele andere Branchen und damit

ein unverzichtbarer Eckpfeiler in unserem Innovationssystem.

Acht von zehn Chemieunternehmen treiben kontinuierlich Innovationen

voran, und das mit Erfolg. Mit Produkten, die nicht

älter als drei Jahre sind, erzielen deutsche Chemiefirmen Umsätze

von 30 Milliarden Euro. Das entspricht 17 Prozent des gesamten

Branchenumsatzes.

Wie können diese Innovationen letztlich auch in die konkreten

Anwendungen und Produkte einfließen, und wie kann dabei

der Transfer in den Mittelstand funktionieren?

Innovationen in Deutschland entstehen heute in Allianzen und

Netzwerken von Unter nehmen aller Größenklassen. Große Un-

ternehmen spielen in diesen Netzwerken zwar oft eine system-

führende Rolle. Der Transfer von Wissen und Know-how erfolgt

allerdings nicht nur von großen Unternehmen zu kleinen Unternehmen,

sondern auch umgekehrt. Hier sind vor allem unsere

mittelständischen Chemieunternehmen zu nennen, die über

spezielle Kenntnisse der Kundenbedürfnisse verfügen und maßgeschneiderte

Lösungen ausarbeiten können. Aber auch kleine

Start-ups, die aus der Hochschule heraus gegründet werden, gehören

zu den besonders innovativen Firmen unserer Branche.

Beispiele für solche Innovationsallianzen von großen, mittleren

und kleinen Unternehmen sind die Forschungsarbeiten zu

OLEDs, Brennstoffzellen und Lithium-Batterien. Auch im Pharmasektor

finden sich Kooperationen von „Klein“ und „Groß“.

Reichen diese Anstrengungen aus?

Im allgemeinen forschen die Unternehmen weniger als gesamtwirtschaftlich

wünschenswert wäre. FuE ist kostspielig. Von

ihrem Ergebnis profitiert aber die ganze Volkswirtschaft. Hinzu

kommt: Aufgrund der hohen Risiken, die mit FuE verbunden

sind, scheuen sich Banken, für Forschungsprojekte Kredite zu

günstigen Konditionen bereitzustellen. Auch der Wagniskapi-

Wirtschaftsblatt 4/10


16

Chemie

talmarkt befindet sich in Deutschland noch in den Kinderschu-

hen. Daher sollte der Staat die Forschung und Entwicklung der

Industrie zum Wohle der gesamten Volkswirtschaft steuerlich

fördern, wie es viele andere Staaten mit großem Erfolg tun. Die

steuerliche Forschungsförderung für Unternehmen aller Größenklassen

ist unseres Erachtens das geeignete Mittel, um die

Innovationskraft Deutschlands zu stärken. Sie sollte als zweite

Säule der Forschungsförderung ergänzend zur Projektförderung

eingeführt werden.

Die Politik muss

ein bezahlbares Energiekonzept

entwickeln“

Welche Voraussetzungen braucht es, damit die Branche weiterhin

wachsen kann?

Auf Dauer kann die deutsche Chemie nur erfolgreich sein, wenn

sie sich wie in der Vergangenheit auch dem internationalen

Wettbewerb stellt. Dieser muss jedoch zu fairen Bedingungen

stattfinden. Neben Zugang zu den dynamischen Auslandsmärkten

brauchen wir in Deutschland bessere Rahmenbedingungen

für einen zukunftsfähigen Industriestandort. Hierzu zählen vor

allem eine moderne Forschungs- und Bildungspolitik, wettbewerbsfähige

Energiepreise, eine gute Verkehrsinfrastruktur inklusive

Pipelinenetz, eine verlässliche Politik und nicht zuletzt

eine gesellschaftliche Offenheit gegenüber neuen Technologien.

Jüngst hat sich die deutsche Industrie mit einem Appell zur

Energieversorgung an Öffentlichkeit und Politik gewendet.

Unter anderem hat auch Ihr Präsident Professor Dr. Lehner unterzeichnet.

Wird die Branche die zu erwartenden Mehrkosten

durch das Erneuerbare-Energien-Gesetz tragen können?

Insgesamt wird das Umlagevolumen für die Förderung erneuerbarer

Energien in den nächsten Jahren dramatisch steigen und

die Strompreise belasten. Die Kosten werden dann vor allem

durch energieintensive Branchen wie die chemische Industrie

getragen. Als chemische Industrie haben wir – trotz der Entlastung

für die besonders stromintensiven Unternehmen durch die

Härtefallregelung – heute schon Zusatzkosten von 400 Millionen

Euro und erwarten im Jahre 2013 mindestens 700 Millionen Euro

pro Jahr. Dies ist neben anderen preistreibenden Elementen bei

der Energie wie Steuern und Emissionshandel der größte Posten.

Welche Forderungen haben Sie hierbei an die Politik?

Die Politik muss ein bezahlbares Konzept für den Ausbau erneuerbarer

Energien entwickeln, das die Kosten für die Verbraucher

begrenzt. Hierzu sollte die EEG-Umlage auf einem bestimmten

Betrag eingefroren werden.

Welche Bedeutung hat der Klimaschutz für die Chemiebranche,

und welche Bedeutung hat die Chemie für den Klimaschutz?

Die chemische Industrie hat schon aus wirtschaftlichen Gründen

ihre Energieeffizienz in den letzten Jahrzehnten sehr stark

verbessert und auch die Treibhausgasemissionen gemindert:

Der absolute Energieverbrauch hat sich von 1990 bis 2008 um 18

Wirtschaftsblatt 4/10

Prozent verringert, obwohl die Produktion seitdem um plus 58

Prozent zugelegt hat. Die klimarelevanten Emissionen gingen

in dieser Zeit sogar um 37 Prozent zurück. In Deutschland trägt

die Chemie damit erheblich zu dem bisher im Klimaschutz erreichten

Stand bei. Die chemische Industrie ist aber gleichzeitig

die Industrie, die innovative Produkte und Technologien liefert,

die erheblich dazu beitragen, dass in anderen Sektoren Energie

eingespart und Treibhausgase gemindert werden können.

In einer weltweiten Studie konnte gezeigt werden, dass bereits

heute die Produkte der chemischen Industrie durch ihre Verwendung

mehr als doppelt so hohe CO2-Emissionen einsparen,

wie bei ihrer Produktion entstehen.

Weltweit ist Ihre Branche Vorreiter bei diesen Anstrengungen.

Ist dies eine Herausforderung, die zu Lasten der Standortfähigkeit

in Deutschland geht, oder sehen Sie dies als Chance, vielleicht

früher und besser als andere auf umweltverträgliche Produktionsverfahren

umzustellen?

Die Anstrengungen zur Reduktion unseres Energieverbrauchs

und der Treibhausgasemissionen waren die Voraussetzung dafür,

dass wir überhaupt noch am Standort Deutschland wettbewerbsfähig

sind – trotz der einseitigen Klimaschutzvorgaben in

Deutschland und Europa und den damit verbundenen höchsten

weltweiten Energiekosten. Die Effizienzsteigerungen sind aber

aufgrund technischer Grenzen und immer höherer Kosten nicht

beliebig fortführbar. Trotzdem werden in Europa und Deutschland

die Anforderungen immer höher geschraubt, ohne dass

der Rest der Welt mitzieht. Das ist die eigentliche Herausforderung

für die chemische Industrie am Standort Deutschland.

Der Verband

Der VCI vertritt die wirtschaftspolitischen Interessen von 1.600

deutschen Chemieunternehmen und deutschen Tochterunternehmen

ausländischer Konzerne gegenüber Politik, Behörden,

anderen Bereichen der Wirtschaft, der Wissenschaft und den

Medien. Der VCI steht für mehr als 90 Prozent der deutschen

Chemie. Die Branche setzte 2009 rund 145,2 Milliarden Euro um

und beschäftigte über 416.000 Mitarbeiter. Der Präsident des VCI

ist noch bis Ende September dieses Jahres Professor Dr. Ulrich

Lehner, Mitglied des Gesellschafterausschusses der Henkel AG

& Co. KGaA. Als Nachfolger für dieses Amt kandidiert Dr. Klaus

Engel, Vorsitzender des Vorstandes der Evonik Industries AG.


DIE ZUKUNFT LIEGT DIREKT AM RHEIN.

CHEMPARK – der richtige Standort für innovative Werkstoffe.

Der CHEMPARK ist einer der bedeutendsten Standorte Europas für Chemie- und chemienahe Unternehmen.

In bester Lage direkt am Rhein bietet er ideale Rahmenbedingungen für Forschung, Entwicklung und Produktion

„Innovativer Werkstoffe“ und überzeugt durch vielfältige Produktverbünde, ein umfassendes Service-Portfolio sowie

eine hochfunktionsfähige Infrastruktur mit direkter Anbindung der drei CHEMPARK Standorte Leverkusen,

Dormagen und Krefeld-Uerdingen an den Rhein.

Currenta GmbH & Co. OHG

CHEMPARK

51368 Leverkusen

www.chempark.de

Powered by CURRENTA


18

Die Welt sieht bunt

Kunststoffe bringen Farbe ins Leben. Dafür sorgen seit über 60 Jahren die Spezialisten von Finke Colors in Wuppertal. Um

in jedem Fall den richtigen Ton zu treffen, wird beim bunten Treiben der polymeren Moleküle nichts dem Zufall überlassen.

D

ie Prozesse bei der Kunststoff-

herstellung werden immer kom-

plizierter. Denn die Ansprüche

an die unterschiedlichen Materialeigen-

schaften wachsen stetig. Dies gilt auch

für das Thema Farbe. Die Welt der vielfältigen

Kunststoffprodukte soll bunter,

attraktiver und exklusiver werden,

wünschen sich Anbieter und Verbraucher.

Felix K. Finke, der das Wuppertaler

Familienunternehmen in dritter Generation

leitet, setzt diese Forderungen

zusammen mit seinen 180 Mitarbeitern

auf kreative Weise um. Allerdings ist der

Weg zum gewünschten Ergebnis weitaus

komplexer, als gemeinhin angenommen.

Der Geschäftsführer erklärt, wieso: „Zunächst

wird in enger Abstimmung mit

dem Kunden der passende Farbton des

Endprodukts in unseren Coloristik-Labors

designt. Dabei verlassen sich unsere

Fachleute auf ihre Erfahrung und auf

eine computergesteuerte Farbmetrik. Die

Kombination von Know-how und innovativer

Technik versetzt uns in die Lage,

auch ausgefallene Farbwünsche zu realisieren.

Im weiteren muss geklärt werden,

wie sich die Farbe bei der Verarbeitung

verhält. Dabei spielen verschiedene

Herstellungsverfahren, unterschiedliche

Temperaturen und die verwendeten Produktionsmaschinen

eine wichtige Rolle.

Wirtschaftsblatt 4/10

Chemie Karl Finke GmbH & Co. KG Anzeige

Und schließlich gibt es noch etliche Gesetze

und Normen, etwa zur physiologischen

Unbedenklichkeit, zu beachten.“

Kreativität in Farbe

Bei Finke ist man für diese aufwendige

Aufgabenstellung gut gerüstet. Im

firmeneigenen Maschinenpark können

sämtliche Kundenparamater unter Praxisbedingungen

nachgestellt werden, bis

die exakte Rezeptur vorliegt. „Wir müssen

in die Kunststoffe hineinschauen“, veranschaulicht

Felix K. Finke. Rund 8.000 Farbrezepturen

entwerfen die Wuppertaler

Coloristen im Jahr und testen sie mit Hilfe

der Analytik auf Qualität und Eignung.

Von dieser sorgfältigen Vorgehensweise

profitieren weltweit über 2.000 zufriedene

Kunden aus den unterschiedlichsten Branchen.

Von der Verpackung für Kosmetika

und Nahrungsmittel über Spielzeug bis zu

Teilen für die Automobilindustrie – Finke

ist überall dabei, wo Kunststoff hergestellt

und verarbeitet wird.

Aus Erfahrung gut

Die Erfolgsgeschichte des Traditionsunternehmens

begann 1949 mit der Produktion

von Farben für die Textilindustrie.

Mit dem Einzug der Kunststoffe in

fast alle Lebensbereiche erschloss sich für

Finke ein vielversprechendes Geschäftsfeld.

Dem Trend nach farbigen Kunststoffen

folgend, entwickelte das Finke-

Team bereits in den fünfziger Jahren die

zum Einfärben benötigten Flüssigfarben,

Troc kenpigmente und Masterbatches, die

heute auf einer der modernsten Anlagen

Europas am Standort Wuppertal produziert

werden. Aber das Potential, das im

Kunststoff steckt, ist noch lange nicht

ausgeschöpft. Das bedeutet für den Firmenchef,

langfristig zu planen und bei

der Entwicklung nicht stehen zu bleiben:

„Damit wir uns stets auf dem aktuellen

Stand der Entwicklung befinden, legen

wir großen Wert auf Weiterbildung und

ein regelmäßiges Training unserer Mitarbeiter.“

Die Investition in mehr Können

und Wissen zahlt sich aus. „Wir sind so

gut, weil unsere Leute so gut sind“, freut

sich der Geschäftsführer und bedankt

sich in diesem Jahr bei seiner Belegschaft

mit einem nachträglichen Fest zum sechzigsten

Firmengeburtstag in 2009.

Karl Finke GmbH & Co. KG

Hatzfelder Straße 174-176

42281 Wuppertal

Tel.: 02 02 / 7 09 06-0

info@finke-colors.de

www.finke-colors.eu


stanDortmagazin Des DeutsChen mittelstanDs

Top-Thema: NEUHEITEN

Hat Ihr Unternehmen Innovationen „in der Pipeline“, mit denen Sie Ihren Kunden

im kommenden Jahr helfen, besser, günstiger oder effi zienter zu sein? Dann

gehört Ihr Angebot in das Spezialthema „Neuheiten“!

J

edes Unternehmen braucht neue Verfahren und

Produkte, zukunftsweisende Systeme und Maschinen,

revolutionäre Software oder Technologie,

die es effi zienter, schneller, kostengünstiger und

erfolgreicher machen. Das Wirtschaftsblatt präsentiert

in Heft 5/10 die Neuheiten aus der Wirtschaft: Vom

energiesparenden Leuchtmittel bis zum fl exiblen

Transportband, vom neuesten Gabelstapler bis zur sicheren

Mailverwaltung, vom Mess-System der jüngsten

Generation bis zur kompletten Maschineninno-

Ihr Ansprechpartner: Andreas Hodapp-Schneider

Tel.: 0211 / 311 20 60-0

hodapp-schneider@wirtschaftsblatt.de

Info-Rückfax: 02 11 / 311 20 60-10

Ich wünsche eine unverbindliche Beratung über die

Werbe- und Promotionmöglichkeiten im genannten

Thema.

Anzeigenschluss: 22. Oktober 2010

Erscheinungstermin: 3. November 2010

vation. Deutschlands größtes Mittelstandsmagazin

schafft den Kontakt zur Zielgruppe: Zu den über

120.000 Unternehmen, die offen sind für Lösungen,

die weiterbringen!

Speziell für dieses Sonderthema gibt es das Sonderformat

„Produkt-Show“, das in halbseitigen Reports

kurz und prägnant eine Neuheit präsentiert.

Wir freuen uns auf Ihre Beteiligung!

Firma/Stempel

Ansprechpartner

Straße/Hausnummer

PLZ/Ort

Telefon

E-Mail

IVW-geprüfte

Gesamt-Druckaufl age:

121.500 Hefte (I/10)


26 Chemie DEG Engineering GmbH

Innenansicht eines mehrstufigen Kopfkondensators

Austausch mit Köpfchen

Heizen, kühlen, verdampfen, kondensieren: nichts geht in der Chemischen Industrie ohne

Wärmeaustausch. Für eine effiziente Nutzung der Apparate sind das verwendete Material und ihre

Bauweise ebenso entscheidend wie die Plazierung in der Anlage. Deshalb bieten Spezialisten aus

Gelsenkirchen mit ihren Kopf-Kondensatoren sprichwörtlich Spitzen-Produkte.

F

reimut Marold ist Ingenieur und

schon aus diesem Grund ein

starker Verfechter der Kopfarbeit.

Der Geschäftsführer der

Gelsenkirchener DEG Engineering kennt

sich bestens aus im weiten Feld des Wärmeaustausches

und lobt die Vorteile von

Kopfkondensatoren. Kondensatoren, die

sich vertikal auf die Spitze einer Kolonne,

eines Reaktors oder eines Kessels setzen

ließen, seien die clevere Alternative

Wirtschaftsblatt 4/10

zu separat aufgestellten Kondensatoren.

„Das Verfahren bedeutet sehr viel weniger

Druckverlust, und man erspart sich

auch die gewaltige Brüdenleitung außerhalb

der Kolonnen”, fasst es Marold

zusammen. Er beschreibt die Funktionsweise

des Kopfkondensators: „Das Gas

strömt seitlich durch den Dampfkanal

am Wärmeaustauscher vorbei, wird am

Kolonnenkopf umgelenkt und tritt dann

in den Kondensatorraum ein. Hier durch-

strömt es die freien Spalten zwischen

den Platten. Der geringe Druckverlust

entsteht durch eben diese Realisierung

des Gleichstromes von Dampf und Kondensat”.

So können die Apparate sowohl

im Vakuum-, als auch im Normaldruckoder

im Überdruckbereich eingesetzt

werden. Für DEG-Ingenieur Bernhard

Hennerkes ein entscheidender Vorteil für

den Anwender. Flexibilität sei wichtig,

denn jedes Stoffgemisch in einer Kolon-


Anzeige DEG Engineering GmbH

Typische Anordnung eines

DEG-Kopfkondensators

ne benötige einen speziellen Druck. Bei

temperaturempfindlichen Stoffen sei es

beispielsweise notwendig, bei niedrigem

Druck zu kondensieren. Oft ist es auch

wirtschaftlich günstiger, den Druck zu

mindern, führt Hennerkes aus.

Vorteil Preis-Leistung

Die Kopfkondensatoren sind eine

Spezialität des Gelsenkirchener Unternehmens,

das seit über 25 Jahren Wärmeaustauscher-Systeme

für die Chemische

Industrie und den Anlagenbau konzipiert

und fertigt. DEG verwendet für all seine

Apparate, die vollverschweißt und selbsttragend

hergestellt werden, ausschließlich

besonders hochwertige Thermo-Bleche.

„Sie sind einfach effizienter als der

klassische Rohrbündelapparat”, bringt es

Hennerkes auf den Punkt. Ein großer Vorteil:

Die Wärmeaustauscherfläche pro

Volumen ist größer.“ Sie betrage bis zu 350

Quadratmeter pro Kubikmeter Bauvolumen,

das Dreifache eines herkömmlichen

Rohrbündelapparates, bekräftigt der Ingenieur,

der weitere Vorzüge der DEG-Produkte

aufzählt. „Durch Modulbauweise

sind unsere Thermoblech-Wärmeaustauscher

flexibel, jedes Modul ist austauschbar,

und es ist eine Montage direkt auf der

Baustelle durch Leichtbauweise möglich.

Infolge der günstigen Geometrie und der

hohen Strömungsgeschwindigkeiten gibt

es kaum Fouling. Durch das Plattensystem

ist der Apparat grundsätzlich einfach zu

reinigen. Damit verbessert sich die Wirtschaftlichkeit.”

Allerdings, so räumt es

der Fachmann ein, gebe es immer noch

Anwender, die trotz dieser Vorteile Apparate

in Röhrenbauweise bevorzugten.

Freimut Marold schmunzelt bei der Frage

nach dem Warum. „Meist geht es nach

dem Motto ‚Das haben wir doch schon

immer so gemacht.‘ Doch diese Einstellung

ändert sich meist, wenn wir in unseren

Beratungen auf das Preis-Leistungsverhältnis

zu sprechen kommen. Das ist

nämlich deutlich besser.”

Individuelle Lösungen

DEG Engineering ist ein global agierendes

Unternehmen. Zuletzt beteiligte

sich die Gesellschaft an dem Aufbau einer

chemischen Großanlage in China.

Das erfahrene Team aus Ingenieuren und

Konstrukteuren plant und baut dabei für

alle Kunden stets individuell. „Bei uns

werden alle Apparate genau auf den Bedarf

des Kunden hin konzipiert, es gibt

keine einheitliche Serienbauart”, betont

Geschäftsführer Marold. Die Mehrzahl

der Auftraggeber seien Stammkunden,

die ihre Anlagen erweitern, umrüsten

oder ergänzen lassen. „In der Regel haben

sie feste Vorstellungen von dem,

was sie benötigen, und stellen alle Daten

bereit. Doch immer wieder gibt es

Unternehmen, die auf Unterstützung

angewiesen sind, wenn sich bei ihnen

verfahrenstechnische Probleme ergeben.

Da fängt die Arbeit erst richtig an,

Spaß zu machen“, betont der DEG-Chef.

In solchen Fällen steht am Anfang zunächst

eine umfassende Beratung, plus

einer Besichtigung der Anlagen vor Ort,

um die genauen Gegebenheiten kennenzulernen.

Die Experten helfen dem Kun-

den auch, die notwendigen Daten über

die betreffenden Stoffe und den Prozess

zusammenzustellen. „Gerade, wenn es

um Vakuumkondensation von Stoffgemischen

geht, gilt es eine gute Datenbasis

wie zum Beispiel eine aussagefähige

Kondensationskurve zu bekommen, wonach

der Apparat dann ausgelegt wird”,

gibt Projektleiter Joachim Wetzel einen

Einblick in das Tagesgeschäft der Ingenieure.

Grundsätzlich gehe es stets darum,

für die Anwendung des Kunden das

Optimum zu erreichen, den Druckverlust

gering zu halten, die Wärmeübertragung

so effizient wie möglich zu gestalten und

– speziell bei Kopfkondensatoren – die

Baugröße des Apparates richtig festzulegen

und an die Kolonne anzupassen.

Innovation schafft Expansion

Die Gelsenkirchener sind ein innovatives

Unternehmen. DEG Engineering hat

sich in den vergangenen 25 Jahren zu einer

weltweit geschätzten Ideenschmiede

entwickelt. Große Erwartungen setzen

Marold und seine Mitarbeiter beispielsweise

die Entwicklung des so genannten

„Modularen Konzeptes”. Dabei werden

große Wärmeaustauscher in mehrere

kleine aufgeteilt, die einzeln überwacht

werden können. Ergibt es sich, dass ein

Modul defekt wird, kann es ohne Schwierigkeiten

ausgetauscht werden, ohne die

gesamte Anlage kostspielig für lange Zeit

still zu legen. Diese Konstruktion hat

die DEG im vergangenen Jahr zum Patent

angemeldet. Auch um der allgemein

starken Nachfrage adäquat begegnen zu

können, halten die Gelsenkirchener Wärmeaustauschspezialisten

inzwischen

Ausschau nach Verstärkung. „Wir sind

auf der Suche nach einem Verfahrenstechniker“,

bekräftigt Geschäftsführer

Freimut Marold. Wünschenswert wäre

ein Fachmann mit Berufserfahrung, aber

auch junge Fachhochschul- oder Universitätsabsolventen

seien willkommen.

„Hauptsache, sie beweisen Köpfchen”, so

Marold mit einem Augenzwinkern.

DEG Engineering GmbH

Lockhofstraße 3 ∙ 45881 Gelsenkirchen

Tel.: 02 09 / 14 89 87-0

deg@deg-engineering.de

www.deg-engineering.de

27

Wirtschaftsblatt 4/10


28 Nordrhein-Westfalen Anzeige

Knappe Kassen, große Aufgaben:

Hannelore Kraft (SPD) nach

der Ernennung der Minister der

neuen Landesregierung

„Unsichere Aussichten“

Sie haben es geschafft: Hannelore Kraft und Silvia Löhrmann starten in Nordrhein-Westfalen

ihr „rot-grünes Projekt“. Doch die NRW-Wirtschaft begleitet den Wechsel mit Sorge.

D

ie rot-grüne Minderheits-

regierung ist ein schwerer

Schlag für den WirtschaftsstandortNordrhein-Westfalen.

Viele Pläne der neuen Regierung

zeugen nicht von einer vernünftigen

Wirtschaftspolitik, sondern von ideologischer

Verengung.“ Scharfe Worte

findet Birger Heuser, NRW-Landesvorsitzender

des Verbandes Die Familienunternehmer,

zur neuen NRW-Regierung.

Die geplante Rekord-Neuverschuldung

sei eine schwere Hypothek für die wirtschaftliche

Entwicklung in NRW, so Heu-

Wirtschaftsblatt 4/10

Nordrhein-Westfalen

NRW im Blick: Nachrichten für den Mittelstand unseres Landes zur Förderung des

interregionalen Austauschs. Informieren Sie uns: redaktion@wirtschaftsblatt.de

ser, der über 1.000 Familienunternehmen

im Land repräsentiert.

„Zu wenig für ein Industrieland“

Die wachsende Verschuldung des

Landes sieht auch Herbert Schulte, Landesvorsitzender

des Bundesverbandes

Mittelständische Wirtschaft, als größtes

Problem für die neue Regierung. „Die

Neuverschuldung in diesem Jahr reicht

bereits jetzt an 6,6 Milliarden Euro heran.

NRW muss sich zügig von alten Prestigeprojekten

und längst überkommenen

Politikansätzen lösen“, so Schulte. Der

Mittelstandsverband fordert einen zügigeren

Ausstieg aus der Steinkohlesubventionierung

und einen radikalen Umbau

der öffentlichen Verwaltung.

Trotz „einiger guter Ansätze“ seien

die nordrhein-westfälischen Unternehmer

insgesamt „unzufrieden“ mit zentralen

Positionen des rot-grünen Koalitionsvertrages,

erklärt auch der Präsident

der Landesvereinigung der Unternehmensverbände

Nordrhein-Westfalen

(unternehmer nrw), Horst-Werner Maier-

Hunke. Die Rolle der Industrie beschrän-


Anzeige Nordrhein-Westfalen Markt & Standort 29

ke sich darin nahezu ausschließlich auf

die zweifellos wichtige, aber nicht alleinige

Aufgabe, Treiber für Umwelt- und

Klimaschutz zu sein. Das sei zu wenig für

ein ausgeprägtes Industrie- und Exportland

wie Nordrhein-Westfalen. Vor allem

fehle die eindeutige Unterstützung für

wirtschaftlich notwendige Großprojekte

etwa im Kraftwerks- und Pipelinebau.

Die Pläne der neuen rot-grünen Landesregierung,

in NRW den „Kies-Euro“ einzuführen

und das Wasserentnahmeentgeltgesetz

nicht auslaufen zu lassen, würden

den Wirtschaftsstandort schwächen und

seien „umweltpolitisch verfehlt“. Das

stellte im September auch der Hauptgeschäftsführer

der unternehmer nrw, Dr.

Luitwin Mallmann, in einem Schreiben

an alle Abgeordneten des Landtages fest.

Auch die 16 nordrhein-westfälischen

Industrie- und Handelskammern beklagen

in Sachen Energie den geplanten Vorrang

für erneuerbare Energien. „Vor dem

Hintergrund einer ungewissen Entwicklung

auf den Energiemärkten braucht

NRW einen ausgewogenen Energiemix“,

betont Paul Bauwens-Adenauer, Präsident

der IHK. „Es kann nicht sein, dass

neue fossile Kraftwerke nur dann gebaut

werden dürfen, wenn sie nicht im Widerspruch

zum Ausbau der erneuerbaren

Energien stehen.“ Die IHKs in NRW betrachten

das Vorhaben, Klimaschutzziele

zu Zielen der Raumordnung zu machen,

mit großer Sorge. „Es darf der Wirtschaft

nicht noch schwerer gemacht werden,

die erforderlichen Flächen in Anspruch

zu nehmen“, fordert der IHK NRW Präsident.

„Naiv“, „unnötig“, „unklar“

Die Gefährdungen des Industriestandortes

würden zusätzlich durch die

„arbeitsmarktpolitische Naivität“ der

Koalitionäre verschärft, so NRW-Arbeitgeber-Präsident

Hunke. Mit dauerhaft öffentlich

geförderter Beschäftigung solle

das Ziel der Vollbeschäftigung erreicht

werden. Zugleich würden durch die geplante

Einführung eines gesetzlichen

Mindestlohns und das Zurückdrängen

von Zeitarbeit und befristeten Arbeitsverträgen

neue Einstellungsbarrieren aufgebaut.

„Das ist kontraproduktiv und ein

arbeitsmarktpolitischer Offenbarungs-

eid“, sagte Maier-Hunke. Wie das Land

eine Ausbildungsgarantie geben wolle,

sei ebenfalls vollkommen unklar. Die IHK

NRW begrüßt zwar, dass die künftige

Landesregierung die Rolle der regionalen

Akteure im Übergang von Schule zu Beruf

stärken will. Dennoch wird auch von ihr

die geplante Ausbildungsplatzgarantie

kritisch gesehen. „Diese ist aus Sicht der

Wirtschaft vollkommen unnötig“, so Bauwens-Adenauer,

„da sich die Sozialpartner

in NRW bereits 1996 im Ausbildungskonsens

verpflichtet haben, Jugendliche,

die wollen und können, mit einem Ausbildungsplatzangebot

zu versorgen.“

Nachteile für die Wirtschaft erwartet

die IHK NRW zudem von der geplanten

Vorrangpolitik für Busse und Bahnen.

„Eine Politik gegen den Lkw ist äußerst

gefährlich“, warnt Bauwens-Adenauer,

„die Wirtschaft ist nämlich auf ein ausgefeiltes

und differenziertes Logistiksystem

angewiesen.“ Insgesamt fällt das

Urteil der IHK ernüchternd aus: „Die geplante

Wirtschaftspolitik beeinträchtigt

unseren Wirtschaftsstandort“, so Paul

Bauwens-Adenauer. „Einige im Koalitionsvertrag

festgeschriebene Vorhaben

passen nicht zu dem Bekenntnis von Rot-

Grün zum Industrieland NRW“, so seine

erste Reaktion auf den Koalitionsvertrag.

Vor allem die kritische Konstellation

der Minderheitsregierung von rot-grün,

die von Fall zu Fall auf die Stimmen von

Linken, FDP oder CDU angewiesen sei,

wird mit Sorge betrachtet. Heuser: „Die

Linkspartei hat in dieser Konstellation ein

enormes Erpressungspotential. Das hat

zur Folge: Die Aussichten für eine positive

wirtschaftliche Entwicklung sind unter

dieser Regierung unsicher.“ Abwartend

zeigen sich dagegen die Handwerkskammern;

man wolle erst direkte Gespräche

abwarten. Zwischenzeitlich widmet man

sich angesichts der geringen Wahlbeteiligung

einer ganz anderen Frage: Wo bleiben

die Wähler? Hierzu traf sich NRW-

Handwerkskammerpräsident Professor

Wolfgang Schulhoff jüngst zu „Politik im

Dialog“ mit Klaus-Peter Schöppner, Geschäftsführer

von TNS-Emnid. Dessen

Vortrag widmete sich der schleichenden

Erosion der Volksparteien, der Auflösung

der politischen Lager und der aktuellen

TNS-Emnid-Umfrage zur Wahl einer

möglichen „Sarrazin-Partei“.

Das Land

1 Textilien ziehen an Die Textilbran-

che in NRW rechnet 2010 mit einem

Umsatzplus von acht Prozent. Um die

Innovationskraft zu sichern, fordert die

Initiative ZiTex EU-Fördermittel für den

Mittelstand. 2 Vorbildlicher Sozialpartner

Horst-Werner Maier-Hunke,

Präsident des Verbandes Metall NRW,

hat das Bundesverdienstkreuz 1. Klasse

erhalten. Ausgezeichnet wurde er für

seine Mitarbeit an wegweisenden Tarifabschlüssen,

die zu Arbeitsplatzsicherung

und -aufbau beigetragen haben.

3 Arbeitskosten In NRW liegen die

durchschnittlichen Arbeitskosten bei

29,09 Euro und somit knapp unter dem

westdeutschen Mittel. Dies geht aus den

Daten der aktuellen EU-Arbeitskostenerhebung

vor. Die Spanne reicht von

13,96 Euro im Gastgewerbe bis 46,24

Euro in der Energieversorgung. 4 Mittelprächtige

Forschung Ein Ländercheck

des Stifterverbands bewertet die

Forschungserfolge sowie private und

öffentliche Investitionstätigkeiten im

Land als durchschnittlich. Einer hohen

Dynamik der FuE-Aktivitäten an Hochschulen

stehe eine ausbaufähige Forschung

in außeruniversitären Einrichtungen

gegenüber. 5 Wiedergeburt

der Wohnimmobilie Die Baugenehmigungen

für Etagenwohnungen haben im

Frühjahr um 36 Prozent zulegt. Vor allem

zentrumsnahe Projekte sind gefragt.

Anleger hätten die soliden Renditen

vermieteter Wohnimmobilien wiederentdeckt,

so die LBS. 6 Aufbauarbeit

Die Landes-Gewerbeförderungsstelle

des Handwerks hat ihr Ostafrika-Projekt

„Modernizing Construction“ gestartet.

Ziel ist die Erneuerung des Bausektors in

Äthiopien, Kenia und Uganda.

2

Wirtschaftsblatt 4/10


30 Nordrhein-Westfalen

Anzeige

„Jeder, der wirtschaftet,

sollte Gewerbesteuer

zahlen“

Er ist angetreten, die Handlungsfähigkeit der Städte und Gemeinden zwischen Rhein und Weser wieder

herzustellen. Seit Juni führt Peter Jung, Wuppertaler Oberbürgermeister, als Vorsitzender den Städtetag

NRW. Wirtschaftsblatt-Redakteur Karsten Sander sprach mit dem passionierten Wanderer über die

steinigen Wege zur Entschuldung.

Herr Jung, die neue rot-grüne Landesregierung will Änderungen

ihrer Vorgänger am Gemeindefinanzierungsgesetz einkassieren.

Kommunen sollen nicht mehr zur Konsolidierung der Landesfinanzen

herangezogen und ihnen die Grunderwerbsteuer

wieder zugute kommen. Das liest sich gut, oder?

Ich habe an Frau Kraft geschrieben, dass ich das außerordentlich

begrüße. Ich hoffe, dass wir gute Lösungen zur Entschuldung

der Kommunen erarbeiten können. Wichtig ist letztendlich,

dass man sich an seine Ankündigungen hält.

Wirtschaftsblatt 4/10

Hierfür plant Düsseldorf, einen Kommunalrat zu installieren.

Wir haben den Vorschlag vernommen. Ich bin bei sowas immer

so lange skeptisch, bis ich weiß, was dahintersteckt. Helfen

würde er uns nur, wenn wir bei bestimmten Themen ein echtes

Vetorecht hätten. Wichtig ist, welchen Charakter eine solche

Partnerschaft erhält. Wir Kommunen wollen ernstgenommen

werden und nicht weiterhin neue Lasten zugeschoben bekommen.

Als Plaudergremium nützt so ein Kommunalrat nichts.

In der „Neusser Erklärung“, die der Städtetag NRW parallel zu

Ihrer Wahl zum Vorsitzenden abgegeben hat, werden Entschuldungshilfen

für die Städte gefordert. Wie sollten diese aussehen?

Wir werden diesbezüglich noch in diesem Jahr ein Gutachten

der Ökonomen Martin Junkernheinrich und Thomas Lenk vorlegen.

Kurz gesagt: Wir benötigen keine Zinshilfen, wir brauchen

einen funktionierenden Entschuldungsfonds. Und wir

brauchen ihn schnell. Zu lange sind zwischen Bund und Land

die Bälle ohne Ergebnis hin- und hergespielt worden.

Wie gut sind denn ihre Beziehungen zu Wolfgang Schäuble?

Wolfgang Schäuble hat in sehr deutlicher Weise gesagt, dass

man etwas für die Kommunen tun muss. Wir verlassen uns

auch auf das Wort der Bundeskanzlerin, die im vergangenen

Jahr bei der Hauptversammlung des Deutschen Städtetags in

Bochum nochmal versichert hat, dass die Gewerbesteuer nicht

angetastet wird.

Sie glauben an die Zukunft der Gewerbesteuer?

Über deren Fortbestand herrscht großer Konsens im Städtetag.

Es gibt bis heute kein Modell, das auch nur annähernd

den Zweck der Gewerbesteuer erfüllt. Die Gewerbesteuer ist im

Grunde genommen das Band zwischen einer Kommune und

ihren Unternehmen. Sie ist der Anreiz, eine wirtschafts- und

ansiedlungsfreundliche Politik zu machen. Ich plädiere für

eine erweiterte Bemessungsgrundlage der Gewerbesteuer. Das

könnte Spielräume für eine Senkung der Hebesätze bieten.

Sie würden es befürworten, jeden, der Geld verdient, Gewerbesteuer

zahlen zu lassen?

Genau. Jeder, der sich im weitesten Sinne wirtschaftlich betätigt,

sollte sich entsprechend an dieser Gewerbesteuer beteiligen.

Mit welchem Recht muss ein kleiner Handwerker mit fünf

Beschäftigten Gewerbesteuer zahlen, und die Anwaltskanzlei


Anzeige Nordrhein-Westfalen Markt & Standort 31

mit 100 Mitarbeitern nicht? Diese Relikte aus einer früheren

Zeit muss man überdenken.

Ein Prüfmodell des Bundes sieht vor, einen mit Hebesatzrechten

ausgestatteten Zuschlag zur Einkommens- und Körperschaftssteuer

einzuführen. Was ist dagegen einzuwenden?

Es bedeutet die Entsolidarisierung der Betriebe mit den Kommunen.

Die Einkommenssteuer eines Unternehmensgesellschafters

an dessen Wohnsitz zu erheben, ist ein höchst eigentümlicher,

fast abstruser Vorschlag. Man muss sich fragen, ob

Gemeinden dann noch Interesse haben, Unternehmen anzusiedeln.

Denken Sie nur an die hohen Infrastrukturkosten. So

oder so, die gesamte Debatte über die Gewerbesteuer ist eine

Diskussion, die zur Unzeit geführt wird. Berlin sollte zum Ziel

haben, den Kommunen dort zu helfen, wo der Schuh am meisten

drückt, bei den Soziallasten.

„Wir benötigen keine

Zinshilfen, wir brauchen

einen funktionierenden

Entschuldungsfonds.“

Momentan werden die Gewerbesteuerhebesätze vor Ort heraufgesetzt.

Sparen sieht anders aus.

Sie haben recht. Das Verhältnis zwischen Kürzungen und Einnahmeverbesserungen

muss stimmen. In Wuppertal werden

wir 50 Millionen Euro durch Streichungen einsparen und derer

zehn durch Einnahmeerhöhungen erwirtschaften. Ich denke,

diese Relation passt.

Verleiden Ihnen die sogenannten Streichlisten nicht jegliche

Lust an der Politik? Deswegen ist man sicher nicht Oberbürgermeister

geworden?

Es sind die Herausforderungen der Zeit. Aber lassen Sie mich

mal festhalten: Wir Verwaltungschefs sind nicht die Ursache

des Problems, wir sind dazu da, die Probleme zu lösen. Daher

plagen sich die Städte mit dem rum, was Sie als Streichlisten

bezeichnen und suchen nach Wegen, um an Schlüsselstellen

sparen zu können.

Die Streichlisten sind alles andere als populär.

Sparen kostet Wählerstimmen. Trotzdem ist es notwendig. Ich

habe ja auf beiden Seiten gearbeitet, war auch Vizepräsident

der Bergischen IHK. Da in der Unternehmerschaft finanzpolitische

Solidität durchaus eine Tugend ist, versteht man die Maßnahmen

dort eher als in anderen Bevölkerungskreisen. Solide

Haushaltsführung ist eine bürgerliche Tugend, insofern darf sie

eigentlich nicht unpopulär sein. Aber in der Tat, wir sehen uns

großem Klärungsbedarf gegenüber und müssen viel Überzeugungsarbeit

leisten.

Gibt es momentan Chancen, die interkommunalen Transferleistungen

von West nach Ost abzuschaffen?

Realistisch betrachtet müssen wir einsehen, dass wir bei einem

normalen Gesetzgebungsverfahren, an dem dann auch die

Länderkammer beteilig ist, mit einer solchen Änderung keine

Chance haben. Wir können immer wieder betonen, dass wir

westdeutschen Kommunen es als ungerecht empfinden, Kredite

aufzunehmen, um schuldenfreien ostdeutschen Städte und

Gemeinden den Solidaritätsbeitrag zu zahlen. Es wäre dringend

nötig, etwas zu tun. Wuppertal ist es beispielsweise nicht möglich,

an einigen Förderprogrammen teilzunehmen, weil wir den

Eigenanteil nicht aufbringen dürfen. Was umso schmerzhafter

ist, da gerade Programme wie „Soziale Stadt“ oder „Stadtumbau

West“ maßgeschneidert auf Probleme in meiner Stadt sind.

Aber wir können nicht teilnehmen, weil wir den Eigenanteil

nicht leisten dürfen. Das ist für mich ein Unding.

Wie wollen Sie als Städtetagvorsitzender in NRW künftig die

Stimme Ihrer Mitglieder stärken?

Ich werde die Interessen der Städte vertreten, keine Parteiinteressen.

Insofern werde ich auf rein sachlicher Basis Gespräche

mit der neuen Landesregierung und den Gremien in Berlin

führen. Mein Ziel ist es, für die Kommunen eine auskömmliche

Einnahmesituation zu erreichen, die es letztendlich möglich

macht, die notwendigen Ausgaben zu decken.

Werden Sie bei Kraft und Co. offene Ohren finden?

Wir fordern die Bürger mit unseren Streichlisten aufs Äußerste,

und wir müssen aufpassen, dass dies nicht zu Politik- oder gar

Staatsverdrossenheit führt. Wir erwarten, dass den Ankündigungen

aus Düsseldorf Konsequenzen folgen werden. Was dies

betrifft, bin ich sehr zuversichtlich.

Wirtschaftsblatt 4/10


Wachsender Erfolg bei voller

Kostenkontrolle!

Was BASE Professional so besonders macht:

Günstig:

Kostenlose mobile Gespräche innerhalb der Firma. *

Flexibel:

Flats monatlich je nach Telefonieverhalten der einzelnen

Mitarbeiter hinzubuchen oder kostenlos abwählen.

BASE/E-Plus

Flat

Festnetz

Flat

BASE

Professional

Allnet

Flat 100

Jetzt informieren und Details anfordern:

Heko Büroservice

An Fürthenrode 53

52511 Geilenkirchen

base@heko-bs.de

Hotline: 02451 - 482 000

S & F Consulting e. K.

Grevener Str. 105

48159 Münster

sora.terstegge@seidel-friends.de

Hotline: 0251 - 210 10 900

Allnet

Flat 500

Kein Risiko:

Keine monatlichen Fixkosten im Basistarif.

Kostenlos:

Anschlusspreis, Service-Hotline, Mailbox und

Papierrechnung.

Allnet

Flat

Internet

Handy Flat

W.E.S. Kommunikation GmbH

Schleefstr. 15

44284 Dortmund

s.erol@wes-handy.de

Hotline : 0231 - 94 53 1400

BlackBerry ®

Flat

Base/E-Plus Shop Bad Godesberg

Koblenzer Str. 35

53173 Bad Godesberg

bn-koblenzer-str@e-shop.de

Hotline: 0228 - 95 67 67

Alle Angebote gelten ab 1. September 2010. Alle Preise exkl. MwSt.

* BASE Professional: Mit einem Mobilfunkvertrag im Tarif „BASE Professional“ sind mobile Gespräche von BASE Professional zu BASE Professional inklusive (keine Gespräche vom

und ins Firmenfestnetz), 24 Monate Mindestlaufzeit. Der einmalige Anschlusspreis entfällt. Jede angefangene Gesprächsminute wird unabhängig von ihrer tatsächlichen Dauer

stets voll berechnet (Minutentakt). Außerhalb der Inklusiveinheiten: 0,12 € pro Min./SMS. Gespräche von BASE Professional ins Ausland (von Deutschland aus abgehend) nach

Europa und Nordamerika: 0,24 € pro Min.; restliche Welt: 0,48 € pro Min., Mailbox kostenlos, Professional-Hotline (0177-1010) kostenlos. Für Sondernummern und (Mehrwert-)

Dienste gelten andere Preise.


Anzeige ProFair GmbH

Clevere Kommunikationskonzepte

Kosteneffizient, künstlerisch, komplex müssen sie sein. Das ist der Anspruch, den das Hildener Unternehmen

ProFair an sich als einen starken Fullservice-Dienstleister in der Messe- und Eventbranche stellt. Das Projektteam,

hier bestehend aus (v. l.) Ulrike Nürnberg (Projektleitung), Monika von Möllendorf (Kommunikation und Text),

Elmar Schnaare (Kommunikationsdesign) und Thomas Lahr (Design und Architektur), erzählt, wie es geht.

T homas Lahr: Die Idee, dem Kunden ein ganzheitliches, umfas-

sendes Kommunikationskonzept zu bieten, ist nicht neu, und

wir haben es auch nicht erfunden. Unser Kerngeschäft liegt im

Messe- und Eventbereich, mit allem, was dazu gehört. Vom ersten

Brainstorming bis zur eigentlichen Veranstaltung. Sehr häufig

kommt der Kunde in diesem Zusammenhang auf uns zu und

fragt nach mehr. Da gibt es die konkrete Anfrage, z.B. nach einem

Slogan für seine neue Produktpräsentation, weil ihm unser

Eventmotto so gut gefallen hat. Oft ist es aber auch eine sehr

weit reichende Beratungsfrage, zum Beispiel nach einer neuen

Zielgruppenerschließung. Hier geht es dann um die gesamte

Markenkommunikation, die wir aus einer Hand bieten können,

angefangen von der Aufgabendefinition bis zur visuellen Gestaltung

der Geschäftsausstattung.

Elmar Schnaare: Und dazwischen gibt es „Kleinigkeiten“ wie

die Standarchitektur, das Eventmanagement, die Gestaltung

und das Verfassen der Unternehmensbroschüre, die Logoentwicklung,

den Showroom…(lacht).

Ulrike Nürnberg: ProFair ist mit 60 Köpfen ein relativ kleines,

aber sehr schlagkräftiges Unternehmen. Durch langjährige

Partnerschaften, wie zum Beispiel mit unserer Kommunikationsagentur,

sind wir ein eingespieltes Team mit kurzen Reaktionszeiten,

authentischer Arbeitsweise und vor allem ohne

Reibungsverluste…

Elmar Schnaare: …kurzum, die Kosten sind nicht beängstigend

wie vielleicht bei einer großen Werbeagentur und die Informationen

fließen, wie sie es sollten.

Ulrike Nürnberg: Genau. Durch die erprobten Partnerschaften

gibt es zudem bei uns kein Spartendenken, sondern nur ein interdisziplinäres,

zielorientiertes Arbeiten. Wichtig ist uns allen

das gute Ergebnis, zu dem jeder mit seiner Erfahrung und seinem

Know-how bestmöglich beiträgt.

Monika von Möllendorf: Das ist auch ein ganz wichtiger Aspekt

in kreativer Hinsicht. Im Team entstehen ungebremst und auf

Augenhöhe unterschiedliche Denkansätze, Ideen und Visionen,

die wir gegenseitig hinterfragen, fördern und weiterentwickeln.

Das ist extrem schöpferisch.

T homas Lahr: Für den Kunden ist diese ganzheitliche Betreuung

neben der konsequenten künstlerischen Unternehmensdarstellung

in erster Linie auch eine klare Entlastung. Und zwar

organisatorisch, zeitlich und finanziell. Die Schnittstellen bei

den einzelnen Funktionen wie Design, Grafik, Text und so weiter

muss er nicht mehr absprechen und überwachen. Sein Ansprechpartner

ist die Projektleitung. Was will man mehr?

www.profair.de · ulrike.nuernberg@profair.de

33

Wirtschaftsblatt 4/10


34 Nordrhein-Westfalen Markt & Standort Bauhaus in NRW

Anzeige

Wo´s gut wird

In Essen-Rüttenscheid steht das kleinste, in Frechen das größte, und in Hagen gab

es das erste. Der Spezialist für Werkstatt, Haus und Garten setzt in Nordrhein-

Westfalen seit Jahrzehnten ausgezeichnete Akzente. Zum 50. Firmenjubiläum

erhöht das Unternehmen aus Mannheim das Expansionstempo und erschließt sich

weitere Regionen.

An 30 Standorten in Nordrhein-Westfalen werden ak-

tuell schon Privat- und Gewerbekunden in einem

Bauhaus mit Qualitäts- und Fachhandelsware versorgt.

Die Fäden, die das Unternehmen seit 1967 in

NRW versponnen hat, laufen in Düsseldorf zusammen. Im Stadtteil

Flingern wird die weitere Expansion vorbereitet. „Mit unseren

schlanken Führungsstrukturen können wir schnelle Entscheidungen

treffen, so dass wir keine Chance verpassen“, sagt Geschäftsführer

Heinz-Dieter Konrad. Tempo ist die entscheidende

Komponente in der Bauhaus Wachstumsstrategie. Der Wettbewerb

ist hart, die Branche ächzt, doch Bauhaus expandiert mit

neuen Konzepten, überzeugenden Ideen und vor allem nachhaltigem

Erfolg. An mehreren Standorten werden aktuell Erweiterungs-

oder Neubauprojekte umgesetzt. Während die Bauhaus

Fachcentren im Essener Norden und in Leverkusen vergrößert

und je um eine Drive-In-Arena ergänzt werden, laufen in Düren

die Vorbereitungen, um Ende Oktober ein neues Bauhaus eröffnen

zu können. In Münster wird man in absehbarer Zeit mit dem

Bau eines zweiten Fachcentrums inWestfalen beginnen können.

In der Region ist man außerdem in Bielefeld vertreten.

Land in Sicht

Im April hat das Team um Heinz-Dieter Konrad nach Erweiterung

um zusätzliche Verkaufsflächen das europaweit größte

Bauhaus in Frechen eröffnet. Das Haus ist mit 28.800 Quadrat-

Wirtschaftsblatt 4/10

metern Verkaufs- und Servicefläche um einige hundert Quadratmeter

größer als das bisherige Bauhaus-Flagschiff in Düsseldorf-Gerresheim,

das bereits im Jahr 2004 eröffnet worden war.

Eine außergewöhnlich hohe Kundenakzeptanz bestätigt das

Grundkonzept von Bauhaus, das vor 50 Jahren in Mannheim begründet

wurde. Bis heute ist es die Basis für eine erfolgreiche

Expansion.

„Wir interessieren uns in NRW für Flächen ab 40.000 Quadratmetern

mit funktionierender Infrastruktur und exzellenter

Verkehrsanbindung“, lockt Konrad potenzielle Anbieter. Die

Größe der Grundstücke ergibt sich auch aus den Vorgaben für

die Bebauung, die mindestens zehn Prozent Begrünung vorsehen.

„Daran halten wir uns natürlich“, sagt Konrad. Vor allem in

den Mittelzentren Westfalens und in der Metropole Ruhr fahndet

er nach geeigneten Arealen, denn hier ist man noch nicht so

stark vertreten wie entlang der Rheinschiene.

Rund 30 Millionen Euro investiert Bauhaus in ein neues

Fachcentrum mit Stadtgarten, Drive-In-Arena und Bäderwelt.

Im Sortiment der 15 Fachabteilungen finden die Kunden 120.000

Produkte für Werkstatt, Haus und Garten sowie Angebote für

Handwerker und Gewerbetreibende. Die einzelnen Abteilungen

sind großräumig angelegt, die Aufteilung ist perfekt aufeinander

abgestimmt und bietet ein einheitliches Bild – von der

Ausstattung der Verkaufsfläche bis hin zur Kleidung der Mitarbeiter.

Damit und aufgrund der Beratungskompetenz kann

Bauhaus auch die weibliche Kundschaft für sich gewinnen.

Die Bäderwelt bietet alle Möglichkeiten

für das individuelle Wunschbad


Anzeige Markt Bauhaus & Standort in NRW

35

Mit der Drive-In-Arena hat man Pioniergeist

und den richtigen Spürsinn für die Bedürfnisse

der Kunden bewiesen

Darüber hinaus gibt es Dienstleistungen wie Zuschnitt und

Montage. „Unserer Grundphilosophie, qualitativ hochwertige

Ware zu besten Preisen anzubieten, sind wir immer treu geblieben“,

sagt der Geschäftsführer.

Partner im Boot

Ein Bauhaus Fachcentrum ist ein Magnet für jeden Standort.

Die einzelnen Häuser erzeugen eine Nachfrage, von der auch

kleinere und mittlere Handwerksbetriebe im Umfeld profitieren.

„Handwerker sind nicht nur gute Kunden, sondern auch

unverzichtbare Partner für unseren Montageservice“, berichtet

Konrad. Privatkunden wählen zum Beispiel ihre neuen Fliesen

in der Bäderwelt aus und lassen sie dann unter Federführung

des Handwerkskoordinators von ausgewählten Handwerksbetrieben

verlegen. Garantie und Gewährleistung kommen natürlich

– aus einer Hand – von Bauhaus. Auf diese Weise arbeitet

man in Köln mit rund 50 Handwerksbetrieben fest zusammen,

in Düsseldorf sind es über 30.

„Unsere Expansionsstrategie schafft feste neue Arbeitsplätze

und stärkt den regionalen Markt“, verdeutlicht Konrad. Eine

weitere Dienstleistung ist die Sparte Profil-Express. Die Fachkräfte

von Bauhaus schneiden hier bis zu sechs Meter lange

Profile und Rohre oder große Bleche zu. Alle Produkte sind in

den Materialien Stahl, Edelstahl, Alu und Messing erhältlich.

Gestartet wurde der neue Service im vergangenen September

in Köln-Kalk, und von hier aus hat er auch schon an weiteren

Standorten für Furore gesorgt.

Menschen machen den Unterschied

Etwa 120 gut geschulte Fachberater bilden das Rückgrat jedes

Bauhauses. „Unsere Einzelhandelskaufleute, Handwerker,

Handelsfachpacker und Handelsassistenten sind Garanten für

erstklassige Beratung und Unterstützung“, sagt Konrad. Die

Führungspositionen werden gerne mit eigenen Nachwuchskräften

besetzt. Der jüngste Bauhaus Geschäftsleiter ist gerade 28

Jahre alt und führt den Standort Hürth bereits seit zwei Jahren.

254 Auszubildende gibt es aktuell in NRW, im vergangenen Jahr

starteten 110 junge Männer und Frauen ihre Berufslaufbahn in

einem der 30 Häuser. Auch ältere Arbeitnehmer stehen im Fokus.

Im Jahr 2006 zeichnete das Bundesarbeitsministerium die Niederlassungen

in Aachen und Würselen sogar als „Unternehmen

mit Weitblick“ im Rahmen der Kampagne „Perspektive 50plus“

aus. „Wir schätzen Erfahrung und verstärken uns gerne mit erfahrenen

Fachleuten“, betont Konrad, der schon etliche kommunale

Wirtschaftsförderer überzeugen konnte. „Ein Bauhaus ist

für Städte und Gemeinden ein positiver Standortfaktor.“

Bauhaus in NRW

Kettwiger Straße 69 · 40233 Düsseldorf

Tel.: 0211 / 98 68 90 · www.bauhaus.info

Wirtschaftsblatt 4/10


30

Vorhang auf

zum Imagegewinn

Applaus für einen starken Auftritt. Im schönsten Opernhaus des Ruhrgebiets haben Unternehmen die

Gelegenheit, sich erfolgreich in Szene zu setzen. Ein gemeinsamer Ausflug mit Geschäftsfreunden und

Mitarbeitern in die faszinierende Gelsenkirchener Theaterwelt hinterlässt einen nachhaltigen Eindruck.

Wirtschaftsblatt 4/10

Markt & Standort Musiktheater im Revier GmbH


Anzeige Musiktheater im Revier GmbH

31

Das Musiktheater im Revier zieht nicht nur Opern-

liebhaber und Musicalfans in seinen Bann. Als eine

der architektonisch spektakulärsten Spielstätten der

Nachkriegszeit übernimmt das Haus eine führende

Rolle in der Kulturlandschaft des Ruhrgebiets. 120.000 Besucher

konnten im vergangenen Jahr begrüßt werden. Damit gewinnt

das Theater mit seinen 250 Beschäftigten für den Standort Gelsenkirchen

wirtschaftlich zunehmend an Bedeutung. Als Touristenmagnet

holt das MiR zusätzliche Kaufkraft in die Stadt,

und wertet die Kommune als Kulturplatz deutlich auf.

Eine ideale Bühne für Firmenpräsentationen

Das MiR bietet ein Forum für Eindruck hinterlassende Begegnungen,

das von den unterschiedlichsten gesellschaftlichen

Gruppen genutzt wird. Es entdecken auch immer mehr Unternehmen

die vielfältigen Möglichkeiten dieser außergewöhnlichen

Location, um sich auf einzigartige Weise zu präsentieren.

Das Musiktheater im Revier liefert hierzu ein Programm voller

Ideen, das perfekt zur Intention der geplanten Veranstaltung

passt. Ob Kundenbindung oder Mitarbeitermotivation, ob Firmenjubiläum,

Incentive oder festlicher Abschluss einer Tagung:

Die Bandbreite ist enorm und wird durch Individualität, Kreativität

und Professionalität in der Umsetzung ergänzt.

MiR-Geschäftsführer Dieter Kükenhöner gibt ein Beispiel:

„Nach Absprache mit dem Auftraggeber stellen wir rund um

eine Vorstellung ein spezielles Angebot zusammen, das alle

Wünsche berücksichtigt. Ein solches Programmpaket für eine

Abendveranstaltung könnte etwa so aussehen: Zuerst treffen

sich alle Beteiligten zu einem Sektempfang in der Business

Lounge, bevor es weitergeht mit einer Backstage-Führung einschließlich

Besuchs der Theaterwerkstätten. Nach diesem Blick

hinter die Kulissen können die Gäste selbst ein wenig Theater-

Feeling erleben, beispielsweise bei einer Kostümierung aus unserem

Garderobenfundus mit Foto-Shooting. Die Vorstellung im

Großen Haus wird dann der nächste Höhepunkt des Abends,

der bei einem anschließenden Dinner eventuell sogar mit dem

Ensemble der gerade gesehenen Inszenierung ausklingt. Zur

Erinnerung an diesen Tag im MiR überreichen wir außerdem

jedem Gast ein Programmheft, das von den Künstlern aus der

Aufführung signiert wurde.“

Exzellente Noten von der Kritik

Von der Oper über Konzerte und Musical bis zum Ballett mit

nachfolgendem Buffet im Foyer hat das Musiktheater im Revier

für jeden Geschmack etwas zu bieten. Noch exklusiver wird die

Sache, wenn ein Unternehmen eine eigene Sonder-Vorstellung

bucht. In der neuen Spielzeit versprechen wieder etliche Highlights

Kunstgenuss pur. Dazu gehören unter anderem der beliebte

Klassiker My Fair Lady, Lortzings Zar und Zimmermann,

die Konzertreihe MiR goes Film und natürlich die Premiere der

Oper Mefistofele von Arrigo Boito, die von Michael Schulz, dem

Generalintendanten des MiR, inszeniert wird. Darüber hinaus

ergeben sich weitere interessante Möglichkeiten, um das erstklassige

Theater zu unterstützen und zugleich vom guten Ruf

des Hauses zu profitieren. Generalintendant Michael Schulz erläutert:

„Das MiR erhält von kompetenten Kritikern regelmäßig

exzellente Noten. Seit Jahren konnte sich unser Haus beispielsweise

als drittbeste Opernbühne des Landes weit oben im Ranking

plazieren. Dieses ausgezeichnete Renommee wirkt sich

selbstverständlich positiv auf unsere Firmenpartner aus. Ein

wichtiger Grund für das wachsende Engagement der regionalen

Wirtschaft, über das wir uns sehr freuen.“

Werbewirksam in Szene gesetzt

Bereits mit einem Firmenlogo im Programmheft zahlt sich

der Einsatz für das Musiktheater aus. Der Geschäftsführer stellt

dazu eine schlüssige Rechnung auf. „Unsere Leporelli werden in

großer Auflage von rund 40.000 Exemplaren in einem weiträumigen

Einzugsgebiet kostenlos verteilt, eine beachtliche Zielgruppe.

Das rechnet sich“, bekräftigt Kükenhöner. Zu Beginn der

neuen Spielzeit wird das MiR auch eine eigene Theaterzeitung

herausbringen, die mit einer Auflage von 237.000 Exemplaren

eine weitere lukrative Werbe-Plattform bietet. Sinnvoll investiert

sind auch die 1.000 Euro für ein Sponsoring von Kostümen

oder einer Premierenaufführung. Ebenso können Unternehmen

mit einer Partnerschaft gezielt junge Talente fördern, bestimmte

Produktionen unterstützen oder eines der zahlreichen Kinder-

und Jugendprogramme begleiten. Für Geschäftskunden hat

das MiR noch ein besonderes Extra mit Aha-Effekt im Angebot:

Einen Stammplatz im Theatercafé, der über eine komplette

Spielzeit mit dem individuellen Firmenzeichen reserviert ist.

Willkommen im Gesamtkunstwerk

1959 wurde in Gelsenkirchen ein Theater eröffnet, das mit

seiner lichtdurchfluteten Optik aus Glas seiner Zeit weit

vor aus war. Was das avantgardistische Gebäude des MiR so

einzigartig macht, ist die Symbiose zwischen richtungswei-

sender Architektur und anspruchsvoller Kunst am Bau. Der

berühmte Architekt Werner Ruhnau hat gemeinsam mit einem

Kollektiv bildender Künstler das Erscheinungsbild unverwechselbar

geprägt. Jean Tinguely und Robert Adams

waren dabei, Norbert Kricke mit seiner Röhrenplastik an der

Außenwand des Kleinen Hauses und Yves Klein. Der Franzose

hat mit den monumentalen blauen Reliefs im Foyer das

größte Monochrome seines Œuvres geschaffen, das zum

weltweit bekannten Wahrzeichen des MiR geworden ist. Insgesamt

beliefen sich die Baukosten für das Große Haus mit

1008 und das Kleine Haus mit 336 Plätzen auf 19 Millionen

DM. 2009 wurde das denkmalgeschützte Gebäude aufwendig

saniert. Eine Investition, die sich gelohnt hat: Die Klangqualität

im Großen Haus konnte hörbar verbessert werden.

Musiktheater im Revier GmbH · Sylvia Kolbe

Kennedyplatz · 45881 Gelsenkirchen

Tel.: 0209 / 4097-243

sylvia.kolbe@musiktheater-im-revier.de

www.musiktheater-im-revier.de

Wirtschaftsblatt 4/10


32

Wirtschaft mit Weitsicht

In einer global vernetzten Weltwirtschaft wachsen die Ansprüche an Manager Tag für Tag.

Um hier unternehmerisch und verantwortlich denken und handeln zu können, bedarf es einer

fundierten (Aus-)bildung. Doch wie sollte sie strukturiert sein?

E

rforderlich ist es, Bildungsprozes-

se zu ermöglichen, die den Er-

werb fachlicher Exzellenz ebenso

fördern wie die Orientierung an Werten

und die Entwicklung der eigenen Persönlichkeit“,

erklärt Professor Dr. Dirk

Sauerland, Dekan der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft

an der Universität

Witten/Herdecke. „Diesem Ziel widmet

sich unsere Wirtschaftsfakultät. Sie will

junge Menschen dabei unterstützen, unternehmerisch

und verantwortlich zu

handeln sowie Brücken zwischen unterschiedlichen

Denkweisen, Perspektiven

und Kulturen schlagen zu können.“ Dabei

setzt man auf Lernen in kleinen Gruppen

mit hoher persönlicher Betreuungsintensität

und ist konsequent interdisziplinär

ausgerichtet. „Das zeigt unter anderem

die Etablierung unseres neuen Bachelor-

Studienganges Philosophie, Politik und

Ökonomik (PPÖ), der jetzt von AQAS akkreditiert

wurde und wie geplant zum

Wintersemester 2010 startet“, berichtet

Professor Sauerland.

„Ein Angebot auf der Höhe

unserer Zeit“

Mit Wolfgang Clement, dem ehemaligen

Ministerpräsidenten von NRW und

früheren Bundesminister für Wirtschaft

und Arbeit, hat der neue Studiengang

PPÖ einen prominenten Fürsprecher: „Der

Wirtschaftsblatt 4/10

Markt & Standort Universität Witten/Herdecke

neue Bachelor-Studiengang Philosophie,

Politik und Ökonomik ist genau die richtige

Antwort auf das, was uns die große

Finanz- und Wirtschaftskrise abverlangt,

nämlich uns aus den eingefahrenen Gleisen

wirtschaftswissenschaftlichen und

unternehmerischen und politischen Denkens

und Handelns zu lösen und interdisziplinär,

also bisherige Grenzen überschreitend,

zu denken und zu handeln.

Eben dies will der neue Wittener Studiengang

leisten. Wirtschaftswissenschaftler,

Unternehmer, Verwaltungsleute, die um

den Wert der Werte wissen und ökonomisch

wie politisch versiert sind, das ist

ein Angebot auf der Höhe unserer Zeit

und ihrer Probleme. Die Universität Witten/Herdecke

wird damit dem Anspruch

einer privaten Hochschule von Rang gerecht,

nämlich althergebrachte Pfade zu

verlassen und auf gesellschaftlich wichtigen

Themenfeldern voranzuschreiten.“

Familienangelegenheiten

Auch das „Wittener Institut für Familienunternehmen

(WIFU)“ ist in Deutschland

Pionier. Mit seiner konsequent interdisziplinären

Ausrichtung leistet das

WIFU seit über zwölf Jahren einen innovativen

und signifikanten Beitrag zur

generationenübergreifenden Zukunftsfähigkeit

von Familienunternehmen und

gilt als Wegweiser in Sachen akademischer

Forschung und Lehre zu Besonderheiten

von Familienunternehmen. „Mit

dem deutschlandweit ersten Master of

Science im Bereich der Führung von Familienunternehmen

haben wir erneut

Neuland betreten. Der zum Wintersemester

startende und bereits von AQAS

akkreditierte Masterstudiengang „Family

Business Management“ (M.Sc.) richtet sich

an Studierende, die sich mit den Dynamiken,

Wechselwirkungen und Herausforderungen

von Familie und Unternehmertum

auseinander setzen möchten“,

Wolfgang Clement

Anzeige

so Dr. Tom A. Rüsen, Geschäftsführender

Direktor des WIFU. Neben der Vermittlung

von grundlegendem Wissen

im Bereich der Ökonomik integriert der

Studiengang psychologische, betriebswirtschaftliche

und rechtliche Aspekte.

Der Dekan der Fakultät resümiert: „Interdisziplinäre

Wissensvermittlung geht

auch hier Hand in Hand mit Werteorientierung

und Persönlichkeitsentwicklung.

Eine bessere Grundlage für einen erfolgreichen

Zukunftsunternehmer gibt es

wohl kaum.“

Bewerbungen für die beiden neuen Studiengänge

Philosophie, Politik und Ökonomik

sowie Family Business Management

sind jederzeit möglich. Studienbeginn

ist sowohl im Sommersemester als auch

im Wintersemester. Detaillierte Informationen

zum Bewerbungsverfahren sind

im Internet zu finden. Der nächste Studieninformationstag

findet am 13. November

2010 statt, Anmeldung unter www.

uni-wh.de/tdot.

Universität Witten/Herdecke

Fakultät für Wirtschaftswissenschaft

Alfred-Herrhausen-Straße 50

58448 Witten

Tel.: 0 23 02 / 9 26-8 08

eric.hoffmann@uni-wh.de

www.uni-wh.de


Anzeige Mövenpick Weinkeller

33

Genau mein

Unternehmensjahrgang

Darf es mal etwas anderes sein als der bekannte Hauswinzer?

Ein Brunello di Montalcino oder ein Chardonnay Unfiltered von

den Newton Vineyards? Oder ein ausgefallener Ort für das

Firmenmeeting, Weingenuss inklusive? Dazu fährt man nicht nach

Italien oder Kalifornien, sondern nach Dortmund.

Hier präsentierte sich Anfang Juli

ein ehemaliger Geheimtip in neuem

Gewand: Nach erfolgreichem

Umbau ist aus dem früheren Mövenpick

Lager mit Weinverkauf ein anspruchsvolles

Weinhaus geworden. Über 500 Gäste

kamen zur Eröffnung, um die neuen

Räumlichkeiten zu besichtigen und die

über 100 Weine zu degustieren, die Master

Sommelier Hendrik Thoma – einer

von bundesweit zwei Master Sommeliers

– offerierte. Über 1.000 Weine, Sekt- und

Champagnersorten sowie ausgewählte

Brände bietet Matthias Kaebel, Leiter

des Dortmunder Weinkellers, aktuell an.

Darunter auch besondere Raritäten. Eine

solche ist beispielsweise der 2005 Château

D´Yquem aus dem Sauternes für 375

Euro. Oder der 2007 Chateau Margaux 1.

Cru Classé für 349 Euro die Flasche. Spitzenreiter

ist zweifellos der 2005 Chateau

Cheval Blanc, Premier Grand Cru Classé

A. Flaschenpreis: 1.190 Euro.

Für Kenner und Neugierige

Exklusive Angebote gibt es auch in

der Abteilung der limitierten Sorten,

speziell bei den Großflaschen, die bis zu

sechs Liter eines edlen Tropfens fassen.

Aber warum sechs Liter in einer Flasche?

Der Weinexperte erklärt: „Diese Weine

brauchen eine besonders lange Lagerung,

um ihren Charakter zu entfalten. Es sind

ausgesuchte Spitzenweine, manche sind

bis zu 100 Jahre lagerfähig. Sie werden

besonders gern als exklusive Geschenke

oder Sammlerobjekte gekauft.” Raritäten

und Besonderheiten bilden jedoch

nur einen kleinen Teil des Mövenpick-

Angebots. Insgesamt stehen Weine ausgewählter

Top-Winzer aus allen nam-

haften Weinanbaugebieten der Welt zum

Verkauf, und das in unterschiedlichsten

Preisklassen. Im Rahmen der täglichen

Gratis-Degustationen kann man zudem

neue Lieblinge entdecken.

Events des guten Geschmacks

Wer auf der Suche nach weiteren

geschmacklichen Neubekanntschaften

ist, dem eröffnen die Seminare des

Mövenpick Weinkellers zu Themen wie

„Käse und Wein” „Sensorik” oder „Fisch

und Wein” neue Dimensionen. Hinzu

kommen exklusive Wein-Events – zuletzt

„Wein trifft Wurst”, bei dem zu

edlen Tropfen ausgewählte Wurstwaren

serviert wurden, oder die „Deutschlandweinprobe”

mit ausgesuchten Sorten

deutscher Winzer. Genießern und

Freunde des guten Geschmacks bei der Eröffnung

des Mövenpick Weinkellers (v. l.): Christof

Schikora (Geschäftsführer), Matthias Kaebel (Filialleiter)

und Paul Smyth (CEO Mövenpick Wein)

Freunden des exklusiven Geschmacks

ermöglicht der Mövenpick Weinkeller

auch Firmenfeiern oder Meetings in „dem

etwas anderen Ambiete“. „Sehr beliebt

sind unsere Afterwork-Tastings, wo man

in zwanglosem Rahmen Weine degustieren

und neue Geschäftskontakte knüpfen

kann”, berichtet Matthias Kaebel.

Ein besonderes Angebot für Kenner

offeriert der Leiter des Weinkellers zum

Schluss: Die Bordeaux-Subskription. Matthias

Kaebel: „Damit sichern sich vor allem

unsere Stammkunden en primeur ihre

Bordeaux-Favoriten zwei Jahre im Voraus.

Um die Erstklassigkeit der Jahrgänge

zu garantieren, reist unser Einkaufsteam

regelmäßig nach Frankreich zu namhaften

Bordeaux-Châteaux. Und in diesem

Jahr kam die eindeutige Botschaft: Der

Bordeaux 2009 ist ein Jahrhundertjahrgang.”

Mövenpick Weinkeller

Brennaborstraße 5

44149 Dortmund

Tel.: 02 31 / 6 18 57 20

weinkeller.dortmund@moevenpick.com

www.moevenpick-wein.de

Wirtschaftsblatt 4/10


34

KÖTTER Security

auf Leitmesse präsent

Mehr als 40.000 Fachbesucher aus aller Welt erwartet die Messe

Essen vom 5. bis 8. Oktober zur „Security 2010“. KÖTTER Security

zeigt in Halle 2.0, Stand 237 Neuheiten aus den Bereichen

Sicherheitsdienste, Sicherheitstechnik und Geld- & Wertdienste.

I

m

aus „Mensch – Technik – Organisation“,

Fokus des Auftritts von Deutschlands

zweitgrößtem Sicherheitsanbieter

stehen die Systemlösungen

die das Familienunternehmen bereits

seit den 1990er Jahren bereithält. Die

ganzheitlichen Lösungen aus Sicherheitsdiensten,

Sicherheitstechnik und

Geld- & Wertdiensten verschaffen den

Partnern nicht nur optimale Sicherheit –

sie sorgen auch für ein sicheres Gefühl,

so dass sich der Kunde beruhigt auf sein

Kerngeschäft konzentrieren kann.

Darüber hinaus präsentiert der

Dienstleister die Neuheit „KÖTTER Security

ID-Card mit Notruffunktion“. Sie

bietet in Kombination mit der Notrufund

Serviceleitstelle gezielte Hilfe für

überfall- und unfallgefährdete Personengruppen.

Dazu zählen Mitarbeiter in

Handel und Logistik, die abends allein

an ihrem Arbeitsplatz sind, aber auch

Beschäftigte in Kreditinstituten, Apotheken

oder Tankstellen. Oder Personen, die

Tätigkeiten mit Sturzgefahr übernehmen

wie beispielsweise Dachdecker. Besucher

können sich zudem über Folgendes informieren:

das Alarmmanagementsystem

„LENEL OnGuard“, das unter anderem Lösungen

für die Vernetzung von internationalen

Standorten bietet, sowie die Angebote

der unternehmenseigenen Aus- und

Weiterbildungseinrichtung KÖTTER Akademie

und den Bereich „Aviation Security“,

wo KÖTTER zum Beispiel im Segment

Fluggast- und Gepäckkontrolle aktiv ist.

Weitere Themen sind die künftigen Herausforderungen

im Bereich Geld- und

Wertdienste, der in diesem Jahr den 40.

Geburtstag feiert. Die neuen Anforderungen

ergeben sich unter anderem aus

der von der Bundesbank beschlossenen

Reduzierung ihrer Standorte und Aufgaben.

Darüber hinaus geht es am Stand

von KÖTTER Security um modernes Gesundheitsmanagement,

das die zur Unternehmensgruppe

gehörende TERAPON

Consulting GmbH bietet, beispielsweise

durch Prävention und Akutintervention

nach traumatischen Ereignissen.

KÖTTER Security

Wilhelm-Beckmann-Straße 7

45307 Essen

Tel.: 02 01 / 27 88-3 88

info@koetter.de · www.koetter.de

Mit einem breiten Angebotsspektrum ist KÖTTER Security

branchenübergreifend Sicherheitspartner der Wirtschaft

Wirtschaftsblatt 4/10

Sicherheit KÖTTER Security

Anzeige

Fester Bestandteil

der Sicherheitsarchitektur

Welche Zukunftsanforderungen stellen

sich bei der Inneren Sicherheit? Welche

Rolle kommt den privaten Sicherheitsdienstleistern

zu? Diese Aspekte standen

im Fokus des Besuchs von Wolfgang

Bosbach (2. v. r.), Vorsitzender des Innenausschusses

im Deutschen Bundestag,

bei KÖTTER Security. Begrüsst wurde

er von Friedrich P. Kötter, Geschäftsführer

von KÖTTER Security (2. v. l.), Wolfgang

Waschulewski, Geschäftsführer

von KÖTTER Aviation Security und Präsident

des Bundesverbandes Deutscher

Wach- und Sicherheitsunternehmen

(BDWS, l.) sowie General a. D. Ulrich

K. Wegener, Vorsitzender des KÖTTER

Sicherheitsbeirates und Gründer der

Anti-Terroreinheit GSG 9. Dabei betonte

der CDU-Innenexperte: „Die privaten

Sicherheitsunternehmen sind fester

Bestandteil der Sicherheitsarchitektur

in Deutschland. Dies haben auch die

Innenminister bei der Fortschreibung

ihres Programms Innere Sicherheit klar

herausgestellt.“ Deutliche Unterstützung

erhielt er durch Geschäftsführer Friedrich

P. Kötter mit Blick auf den weiteren

Ausbau der Qualitätsstandards in der Sicherheitsbranche.

„Wir setzen uns über

unseren Bundesverband seit langem für

eine Verschärfung der Markteintrittskriterien

in das Sicherheitsgewerbe ein.

Nur durch höhere Anforderungen bei

Grundqualifikation und Berufserfahrung

an potenzielle Unternehmer lässt sich

schwarzen Schafen erfolgreich entgegenwirken.“


Anzeige Otter Schutz GmbH

35

Da stehen wir drauf

Sie bestehen aus 26 Knochen, 33 gelenkigen

Verbindungen, vielen Muskeln und Sehnen,

über 100 Bändern und vielen tausend Nerven.

Zwischen 25 und 57 Prozent unseres Lebens

verbringen wir auf unseren Füßen. Und Otter

Schutz sorgt überall für deren Wohlbefinden und

Sicherheit.

Die neueste Kollektion der Mülheimer Traditionsmarke

wird den höchsten Ansprüchen an Sicherheit und Tragekomfort

in ganz besonderer Art gerecht. Produktmanager

Georg Otten: „Das Obermaterial ist sehr atmungsaktiv,

abriebfest und schmutzunempfindlich; abgesetzt mit wasserabweisendem

Nubukleder. Hinzu kommt die Nitril-Laufsohle, die

mit selbstreinigendem Stollenprofil überaus rutschhemmend

ist und auch Öl- und Benzin-Angriffen sowie kurzfristigen Hitzeeinwirkungen

von bis zu 300 Grad problemlos widersteht. Das

atmungsaktive, schadstoffgeprüfte Funktionsinnenfutter entspricht

dem Öko-Tex Standard 100 Klasse 1. Fersenverstärkung,

Kragen- und Laschenpolsterung sorgen für Halt und Schutz an

empfindlichen Stellen.“ Rund 120 Standardmodelle in Größen

zwischen 35 und 51 hält Otter Schutz ab Lager in Mülheim bereit.

Die leichteste Variante der Premiumserie mit dem im Motorsport

verwendeten Obermaterial Cordura wiegt gerade mal

500 Gramm. Sondermodelle sind ebenfalls erhältlich.

Beruhigender Basisschutz

Trotz allem Tragekomfort wird bei Otter Schuhen auf die

wichtige Zehenschutzkappe nicht verzichtet. Sie schützt auch

bei extremen Belastungen, beispielsweise vor herabfallenden

Gegenständen oder vor Einklemmen des Fußes. Für diese und

viele andere Unabwägbarkeiten wie spitzen und schneidenden

Gegenständen, elektrischer Spannung, Kälte, Hitze und sogar

Flüssigmetallsplittern bieten Otter Schuhe optimalen Schutz.

„Das Gefahrenpotential in Betrieben ist groß und wird oftmals

unterschätzt“, weiß Otter-Geschäftsführerin Barbara Lehnert-

Baukhage.

Zeigt her Eure Füße

Darüber hinaus kann ungeeignetes Schuhwerk weitreichende

Konsequenzen haben: Es schadet nicht nur den Füßen,

sondern der gesamten Gesundheit der Mitarbeiter. Der aktuelle

„Bericht zur Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit“ der

Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitzmedizin (BAuA) in

Dortmund unterstreicht dies. Rund 20.000 Erwerbstätige über

15 Jahre wurden nach ihren gesundheitlichen Beschwerden

während oder unmittelbar nach der Arbeit befragt. Rund 20 Prozent

der Beschäftigten klagten über Schmerzen in Beinen und

Füßen, 35 Prozent ließen sich sogar deshalb therapeutisch oder

ärztlich behandeln. Ist die Mobilität erst durch kranke oder verletzte

Füße eingeschränkt, ist der Ausfall des Mitarbeiters für

das Unternehmen die Folge. „Das muss nicht sein“, erklärt die

Otter-Geschäftsführerin. „Schließlich ziehen wir auch unseren

Händen wie selbstverständlich schützende Handschuhe an.“

Otter Schutz GmbH

Xantener Straße 6 · 45479 Mülheim an der Ruhr

Tel.: 02 08 / 4 52-0

vertrieb@otter-schutz.de

www.otter-schutz.de

Das kann übel enden: Keine Sicherheit ohne

Sicherheitsschuhe von Otter Schutz

Wirtschaftsblatt 4/10


36

Kollektion der Könner

Start der Wirtschaftsblatt-Reihe über Unternehmen mit

ausgewiesener Produktionskompetenz.

„Wissen ist gut, doch Können ist besser.“ Das Zitat des spätromantischen

Lyrikers Emanuel Geibel aus Lübeck wäre ein perfektes Motto für die Produktionskompetenzoffensive

Made in Germany. Denn die Basis unseres

Wohlstands sind unsere Fertigkeiten. Das Wirtschaftsblatt und viele weitere

Akteure aus der deutschen Wirtschaft wollen verdeutlichen, welche

Vorteile die Produktion in Deutschland für das Gemeinwesen bietet. Wo

produziert wird, finden junge Menschen Ausbildungschancen. Wer produziert,

setzt auf Verbesserungen. Und wenn produziert wird, werden

Innovationskräfte freigesetzt.

Das Wirtschaftsblatt wird ab sofort zur Plattform für Unternehmen mit

besonderen Produktionskompetenzen und zeigt in diesem und den

kommenden Ausgaben Beispiele für Unternehmen mit ausgewiesenem

Know-how Made in Germany.

Informationen zu Beteiligungsmöglichkeiten:

Michael Kranz, kranz@wirtschaftsblatt.de, Tel.: 02 11 / 3 11 20 60-0

Wirtschaftsblatt 4/10

Made in Germany


Anzeige Tectum Consulting GmbH

37

Chat statt Call

Die Tectum Group, eines der deutschen Top-Ten-Callcenter, stellt sich neu auf. Nach

einem Wechsel in der Geschäftsführung setzt man künftig verstärkt auf zukunftsweisende

Kommunikationskanäle – und auf den Austausch mit dem Kunden auf allen Ebenen.

Theo Reichert, seit rund zwei Monaten neuer Geschäftsführer

der Tectum Group mit Hauptsitz in Gelsenkirchen,

setzt Zeichen. Nachdem Tectum-Gründer Hu bertus Küp-

per und sein Sohn Christian Ende Juli aus der Geschäftsführung

aus ge schieden sind, möchte Reichert das erfolgreiche Callcen-

ter nun von derzeit Platz sieben auf Platz fünf im bundesweiten

Branchenranking führen. Der 49-Jährige plant, die Marktposition

des Unternehmens quantitativ wie qualitativ auszubauen.

„Tectum ist ein Kom mu ni kationsdienstleister, der sich durch

Qualität, Geschwindigkeit und vor allem inno vative Kon zepte

auszeichnet“, so der gebürtige Trierer. „Unser Ziel ist es, bis 2015

nicht nur Quali tätsführer für Vertriebsaufgaben, sondern auch

der Innovationsführer für unsere Kun den zu sein.“

Neue Kommunikationskanäle werden forciert

Gerade im Bereich Social Media gilt die Tectum Group be-

reits als Vorreiter. So entwickelte das Unternehmen als erstes

Callcenter eine kostenlose iPhone-App zur Jobsuche und startete

eine Recruiting-Kampagne auf Facebook. „Das Callcenter

der Zukunft muss auch über die neuen Medien kommunizieren.

Mit unserem Live-Chat haben wir bereits einen großen Schritt

in die richtige Richtung gemacht und werden auch künftig neue

Wege in der Kom munikation beschreiten“, erklärt Reichert. Zu-

sätzlich zur internen Kommunikation und dem Recruiting will

Reichert auch Kunden Dienstleistungen rund um das Thema

Social Media anbieten. „Ich finde eine Kombination spannend

aus einem virtuellen Callcenter, das etwa per Chat Kundenanfragen

beantwortet, und dem klassischen Callcenter mit

persön li chem Kontakt am Telefon“, so der Frankfurter Manager.

Callcenter 2.0 setzt auf intelligenten Inbound

Die Branche stehe vor einem grundsätzlichen Wandel, so der

Tectum-CEO. „Outbound wird zumindest in Deutschland aufgrund

der absehbaren legislativen Regulierung die nächsten

Jahren nicht überleben“, prognostiziert er. Tectum setzt daher

schon jetzt darauf, intelligente Inbound-Piloten zu entwickeln.

Der Anrufer müsse vom Callcenter-Agenten begeistert wer den

– sei es durch ausführliche Produktberatung oder durch überra-

schend individuellen Service.

Im Zentrum der Tectum-Strategie steht der Ausbau der So-

cial Media-Aktivitäten. „Die Konvergenz der Medien macht zu-

künftig eine andere Ansprache notwendig. So sind die Digital

Natives, also die junge Zielgruppe von heute, und die Masse

von Morgen zunehmend in sozialen Netzwerken präsent“, er-

klärt Reichert. Performance-Marketing ist vor dem Hintergrund

schrumpfender Budgets ein Gewinner der Krise. Gegenwärtig

werden diejenigen Werbekanäle ausgebaut, deren Leistung klar

gemessen werden kann. Somit werden die Unternehmen, die

Leistung nachweislich optimieren, den größten Nutzen aus

den Budgets ziehen können. Auch Empfehlungsmarketing werde

immer wichtiger. Denn Kunden vertrauen ihrer Peer Group

mehr als allen anderen Akteuren. „Auf dieser Ebene wird Tectum

künftig die Botschaften der Auftraggeber platzieren“, kündigt

Reichert an.

Tectum Consulting GmbH

Leithestraße 45-47

45886 Gelsenkirchen

Tel.: 02 09 / 70 70-0

postmaster@tectumgroup.net

www.tectumgroup.net

Wirtschaftsblatt 4/10


38

Wirtschaftsblatt 4/10

Made in Germany Evonik Goldschmidt GmbH

Das F und E

des weltweiten

Erfolges

Forschung, Entwicklung und Innovation – mit diesen drei

Schlüsselelementen hat sich die Evonik Goldschmidt GmbH eine

weltweite Vorreiterstellung im Segment Spezialchemie erarbeitet.

Zuhause sind die Spezialisten aus dem Evonik-Konzern

natürlich in Essen.

Insbesondere in der Grenzflächenchemie,

in der Evonik Goldschmidt

einer der weltweit führenden Anbieter

ist, ist es nur mit immer neuen

Produkten und Anwendungen auf höchstem

technischen Niveau möglich, die

Nase im globalen Wettbewerb dauerhaft

vorne zu haben. Voraussetzungen dafür

sind exzellente Marktkenntnisse, enge

Kundenbeziehungen sowie effiziente

Forschung und Entwicklung (F&E). Attraktive

Innovationsfelder befinden sich

heute vor allem an den Schnittstellen

klassischer Fachdisziplinen wie Chemie/

Biologie oder Chemie/Ingenieurwissenschaften.

Schaumstoffe für jeden Bedarf

Die Evonik Goldschmidt GmbH beschäftigt

sich mit der Herstellung von

Rohstoffen, Additiven und Wirkstoffen

für die Herstellung von Konsumgütern

aller Art. Schwerpunkt ist dabei

die gezielte Steuerung von Vorgängen

an Grenzflächen, die mit Hilfe verschiedener

Verfahren der Tensid- und der Siliconchemie

sowie der Biotechnologie

erfolgt – und zwar in vollkommen unterschiedlichen

Anwendungsfeldern.

Beispiel Schaumstoffe: Für die Herstellung

von Polyurethan-Schaumstoffen,

die in der Automobilindustrie, in

Möbeln und Matratzen, in Fußbeklei-

dung oder als Isolierschäume eingesetzt

werden, produziert Evonik Stabilisatoren

und andere Additive. Bei den Schaumstabilisatoren

hält das Unternehmen

die führende Position auf dem Weltmarkt.

Evonik entwickelt bereits seit

Jahren diese unverzichtbaren Additive,

die für die Produktion und die Optimierung

der Eigenschaften von Schaumstoffen

von herausragender Bedeutung sind.

Die neuesten Entwicklungen in diesem

Bereich ermöglichen feinste Zellstrukturen,

die die isolierenden Eigenschaften

Wärmedämmung der Schäume erheblich

verbessern und somit auch einen

indirekten Beitrag zum nachhaltigen

Klimaschutz leisten.

Umweltfreundliche Kosmetika

Auf ganz andere Anwendungen zielen

die Produkte für den Bereich Personal

Care: Hier geht es um Roh- und Wirkstoffe

für die Haut- und Haarpflege, für

Sonnenschutzmittel und Deo-Produkte.

Dazu gehören auch Wirkstoffe für kosmetische

Anwendungen. Auch in diesem

Bereich setzt das Unternehmen auf neue,

energieeffiziente Produktionsverfahren

und den Einsatz natürlicher Ausgangsstoffe.

Mehr als 80 Prozent der Roh- und

Wirkstoffe, die der Geschäftsbereich für

die kosmetische Industrie im Programm

hat, werden bereits jetzt aus pflanzlichen


Anzeige Evonik Goldschmidt GmbH

39

und natürlichen Ausgangsstoffen wie

Fetten und Ölen, natürlichen Fettsäuren

oder Zuckerverbindungen wie Saccharose

und Sorbitol generiert. Bei der Herstellung

von kosmetischen Ölen mittels

Biokatalysatoren – der so genannten

enzymatischen Katalyse – lassen sich

beispielsweise bis zu 60 Prozent der Energie

und mehr als 80 Prozent der Abgase

im Vergleich zur konventionellen Herstellung

auf chemischem Weg einsparen.

Ein Großteil der Personal-Care-Produkte

aus dem Hause Evonik ist bereits durch

den international tätigen, unabhängigen

Verband ECOCERT zertifiziert.

Wenn es sauber werden muss

Weitere wichtige Betätigungsfelder

des Geschäftsbereichs sind Additive und

Spezialprodukte zur Textil- und Wäschepflege,

für Haushalts- und Industriereiniger

sowie zur Automobilpflege, Trennbeschichtungen

für Selbstklebeprodukte

sowie Additive und Prozesshilfsmittel

für die Kunststofferzeugung, Netzmittel

für den Pflanzenschutz oder Additive

für die Metallbearbeitung und Superabsorber

für Hygieneprodukte. Allen Aktivitäten

gemeinsam sind der vorrangige

Stellenwert innovativer Technologien,

umweltfreundlicher und energieeffizienter

Produktionsverfahren und ein hoher

Nutzen für den Kunden.

In Deutschland entwickelt –

in der Welt erfolgreich

In Essen befindet sich die anwendungsbezogene

Forschung und Entwicklung

des Geschäftsbereichs Consumer

Specialties mit rund 280 Forschern, die

eng mit anderen Forschungsbereichen

von Evonik vernetzt ist. Die Forschungskompetenz

des Standortes Essen wurde

in den vergangenen Jahren weiter gestärkt;

hierzu wurden alleine im vergangenen

Jahr rund 45 Millionen Euro

investiert. Mit Erfolg: etwa 35 Prozent

des Umsatzes des Geschäftsbereichs entfallen

auf Produkte, die nicht weniger als

fünf Jahre alt sind.

Insgesamt beschäftigten sich am

Standort Essen rund 1.500 Mitarbeiter

mit Forschung, Entwicklung, Herstellung

und Vermarktung von Spezialchemikalien

– weltweit sind es insgesamt rund

3.000 Mitarbeiter im Geschäftsbereich

Consumer Specialties, die im Geschäftsjahr

2009 einen Umsatz von rund 1,5 Milliarden

Euro erwirtschafteten.

Evonik Goldschmidt GmbH

Goldschmidtstraße 100

45127 Essen

Tel.: 02 01 / 1 73-01

info-goldschmidt@evonik.com

www.evonik.de

Evonik Industries AG –

Quartett für höchsten

Kundennutzen

Der Geschäftbereich Consumer Specialties

ist Teil des Geschäftsfeldes Chemie

der Evonik Industries AG, dem Industriekonzern

mit Hauptsitz in Essen und

Aktivitäten in der ganzen Welt. Die Geschäftsfelder

Chemie, Energie und Immobilien

verfügen in ihren Märkten über

Spitzenpositionen, die konsequent ausgebaut

werden. Kreativität, Spezialistentum,

kontinuierliche Selbsterneuerung

und Verlässlichkeit sind die Stärken

des Konzerns, der durch wesentliche

Antworten auf die ökonomischen Megatrends

Ressourceneffizienz, Gesundheit

& Ernährung sowie Globalisierung von

Technologien neue, zukunftsträchtige

Wachstumsmärkte erschließen will.

Evonik wird nach klaren Methoden

des modernen Wertmanagements geführt:

Im Vordergrund stehen profitables

Wachstum und Wertsteigerung. Im Jahr

2009 erwirtschafteten die rund 39.000

Mitarbeiter des Evonik-Konzerns einen

Umsatz in Höhe von rund 13,1 Milliarden

Euro, davon 60 Prozent außerhalb

Deutschlands. Das operative Ergebnis

(EBIT) betrug 1,2 Milliarden Euro.

Auch das erste Halbjahr des Geschäftsjahres

2010 verlief erfolgreich:

Bei spürbar gestiegener Mengennachfrage

konnten sowohl Umsatz als auch

Ergebnisse gegenüber dem deutlich

durch die Wirtschaftskrise beeinträchtigten

Vorjahr erheblich gesteigert werden.

Der Konzernumsatz stieg im ersten

Halbjahr 2010 um 24 Prozent auf 7,8 Milliarden

Euro. Im Geschäftsfeld Chemie

erhöhte sich der Umsatz um 34 Prozent

auf 6,3 Milliarden Euro.

Wirtschaftsblatt 4/10


40

Hat Modellcharakter: Bernard Grote (2. v. r.) und Sohn Oliver (r.) führen das Familienunternehmen gemeinsam

Erfolgreiche Modellpolitik

25 Jahre gut in Form: Zum Jubiläum ziehen Firmengründer Bernard Grote und sein Sohn Oliver zufrieden Bilanz.

Mit ihrem Team schreiben die beiden Geschäftsführer des mittelständischen Familienunternehmens unter dem

Qualitätssiegel „Made in Germany“ europaweit Erfolgsgeschichte. Denn deutsche Produktionsqualität im Modell-

und Formenbau ist auch im Ausland sehr gefragt.

D

er Name Grote steht für wirt-

schaftlichen Aufstieg. Aus den

bescheidenen Anfängen auf

gerade mal 18 Quadratmetern Betriebsfläche

hat sich ein Vierteljahrhundert

später eine international aufgestellte Gesellschaft

entwickelt, die heute auf 6.500

Quadratmetern am Firmensitz Lüdinghausen

produziert und Kunden in ganz

Europa beliefert. „Eigentlich vertreiben

wir sogar weltweit“, erklärt Oliver Grote.

„Denn unsere Auftraggeber stellen mit

Hilfe unserer Formen und Werkzeuge

ihre eigenen Produkte her, die rund um

den Globus exportiert werden. So gesehen,

gehört unser Unternehmen ebenfalls

zu den Global Playern.“

Regionale Verpflichtung

Trotz weitreichender internationaler

Kontakte bleibt die Firma Grote in

der Heimat verwurzelt. „Wir fertigen in

Deutschland und sind Arbeitgeber für die

und in der Region. Darüber hinaus bilden

wir vor Ort junge Leute zum Modellbaubaumechaniker

aus, die nach ihrem erfolgreichen

Abschluss einen sicheren Arbeitsplatz

im Unternehmen finden. Auf

diese Weise sichern wir uns qualifizierten

Nachwuchs“, lautet das Bekenntnis

zum Standort Lüdinghausen.

Wirtschaftsblatt 4/10

Made in Germany Bernard Grote Modell- und Formenbau GmbH

Mit zehn hochqualifizierten Mitarbeitern

wird hier ein umfangreiches Produktprogramm

gefertigt. Das Kerngeschäft umfasst

zum einen die Herstellung von unterschiedlichsten

Modelleinrichtungen

für die Gießereibranche. Dazu gehören

vor allem Modelle mit besonderen Spezifikationen,

die beispielsweise für die Darstellung

von Funktionsweisen, als Unterstützung

von Planungsvorhaben oder als

Anschauungsobjekt Verwendung finden.

Ein weiteres wichtiges Geschäftsfeld ist

der Werkzeugbau für die industrielle Fertigung.

Die Bandbreite reicht von Tools für

Spritz,- Blas-, Schaum- und Druckgussverfahren.

Hochwertige Produkte, die in

der Kunststoffverarbeitung, der Automobilindustrie

und dem Maschinenbau

zum Einsatz kommen. Auch zahlreiche

Prototypen stammen aus der Grote-Produktion

und werden von den Lüdinghausener

Experten zur Serienreife weiterentwickelt.

Alles für eine perfekte Qualität

In Konstruktion und Fertigung setzt

das Unternehmen konsequent auf modernste

Technik. Fortschrittliche CAD/

CAM-Verfahren sind ebenso selbstverständlich

wie der Einsatz von drei leistungsstarken

Bearbeitungszentren, um

die vielfältigen Kundenwünsche flexibel,

effizient und termingenau erfüllen zu

können. Das zertifizierte Qualitätsmanagement

nach DIN EN ISO 9001:2008 gewährleistet

einen gleichbleibend hohen

Standard; ein innovatives Warenwirtschaftssystem

mit integrierter Produktionsplanung

und Prozess-Steuerung ermöglicht

durch die detaillierte Erhebung

sämtlicher Arbeitsabläufe das exakte

Einhalten der Auftragsvorgaben. Die Dokumentation

aller Prozesse gibt zusätzlich

Sicherheit. „Der Kunde kann sich auf

uns verlassen“, betont Oliver Grote, der

das väterliche Unternehmen in die zweite

Generation führt.

Qualität hängt aber nicht nur von

einwandfrei funktionierender Technik

ab. Es kommt vor allen Dingen auf eine

kompetente Mannschaft an. Aus diesem

Grund investiert die Firma Grote viel Zeit

und Geld in die Weiterbildung, damit das

Wissen und Können der Mitarbeiter stets

auf dem aktuellsten Stand ist.

Bernard Grote

Modell- und Formenbau GmbH

Lindenstraße 22-24

59348 Lüdinghausen

Tel.: 0 25 91 / 30 64

info@grote-form.de

www.grote-form.de

Anzeige


Anzeige Kalmbach Gusstechnologie GmbH

41

Gussteile made in Velbert

Thorsten Grundscheid, Thomas Kalmbach und Dieter Diesner (v. l.)

haben ihre Unternehmen zum Kompetenzzentrum Guss vereinigt

W

enn

eine leistungsfähige Gießerei sucht, wird

ein Unternehmen, das

Druckgussteile aus Aluminium

oder Zink benötigt,

es mit einiger Wahrscheinlichkeit auch

bei der Kalmbach GmbH in Velbert anfragen.

Denn Kalmbach hat als Spezialist im

Premium-Segment der Gussteile einen

guten Ruf, verzeichnet kontinuierliches

Wachstum und hat in den vergangenen

Monaten rund fünf Millionen Euro in die

Anschaffung vollautomatisierter Gießanlagen

investiert.

Drei Gießereien –

drei Kernkompetenzen

Ebenso hochwertige Komponenten

fertigen zwei andere Gießereien in der

Region: die ebenfalls in Velbert ansässige

Aluguss-Grundscheid GmbH & Co. KG und

die DIAG Aluminiumguss GmbH & Co. KG

in Heiligenhaus-Hetterscheid. Allerdings

sind das Fertigungsspektrum und die

Kernkompetenzen bei den drei Unternehmen

unterschiedlich gelagert. Während

Kalmbach sich auf den Druckguss

von Aluminium- und Zinklegierungen

und Bauteile bis 8.500 Gramm Stückgewicht

konzentriert, hat sich Grundscheid

auf Sand- und Kokillenguss in kleinen

und mittleren Serien bei Gewichten von

zehn Gramm bis 100 Kilogramm spezialisiert.

DIAG ist bekannt für seine Kompetenz,

Kokillengussteile mit hochwertigen

Oberflächen zu fertigen.

Ziel: Alles aus einer Hand

Aufgrund der Gemeinsamkeit, sich

auf anspruchsvolle Gussteile zu konzentrieren,

gab es immer schon Berührungspunkte.

Thomas Kalmbach: „Manche

Teile, die bei uns angefragt werden, lassen

sich einfach besser im Kokillen- statt

im Druckguss fertigen. In diesen Fällen

haben wir unsere Kunden in der Vergangenheit

an Grundscheid oder DIAG

verwiesen.“ Aus dieser lockeren Zusammenarbeit

entstand die Idee einer Kooperation,

die jetzt in die Tat umgesetzt

wurde. Die drei Unternehmen haben sich

unter der Dachmarke „Kalmbach Gusstechnologie“

zum „Kompetenzzentrum

Guss“ zusammengeschlossen. Hier sind

Vertrieb, Einkauf und Logistik angesiedelt.

Vertriebsleiter Martin Bojaryn: „Das

gibt uns die Möglichkeit, technologieunabhängig

zu beraten und den Kunden ein

breites Spektrum an Gusstechnologien

Sie bieten ein breites Spektrum

an Verfahren made in Velbert:

Drei namhafte Gießereien

aus dem niederbergischen

Raum – spezialisiert auf die

Herstellung hochwertiger

Gussteile – arbeiten seit

kurzem im Verbund als

„Kompetenzzentrum Guss“. Die

ersten Kundenreaktionen sind

durchweg positiv.

aus einer Hand anzubieten.“ Außerdem

kann das Netzwerk jetzt im eigenen Haus

alle relevanten Prozesschritte der Oberflächenbehandlung

offerieren.

Kalmbach Gusstechnologie GmbH

Eintrachtstraße 96

42551 Velbert

Tel.: 0 20 51 / 28 68-3 70

Fax: 0 20 51 / 28 68-3 99

gusstechnologie@kalmbach.de

www.kalmbach.de

www.made-in-velbert.com

PRÄZISIONSDRUCKGUSS

ALUMI N I UM U N D ZI N K

Konstruktion

Formenbau

Zinkdruckguss

Aluminiumdruckguss

Oberflächentechnik

Mechanische

Bearbeitung

Projektmanagement

Vertrieb/Marketing

Einkauf/Verkauf

Logistikkonzepte

Konstruktion

Prototypenbau

Formenbau-Kokille

Aluminium-Kokillenguss

Mechanische Bearbeitung

Oberflächentechnik

Aluminium-Sandguss

Aluminium-Kokillenguss

Gas- und öldichter Guss

Mechanische Bearbeitung

Vergütung

Wirtschaftsblatt 4/10


42

Innovation durch Kooperation: Wie Professor Dr. Joachim M. Marzinkowski, Bergische

Universität Wuppertal, und Gerd Schulte Mesum (r.) vom Textilunternehmen Anton

Cramer & Co., die zusammen an ressourcenschonenden Produktionsprozessen arbeiten,

nutzen Wissenschaft und Wirtschaft in NRW verstärkt ihr gemeinsames Fachwissen

Eine günstige Gelegenheit

Seit drei Jahren schon bietet die InnovationsAllianz NRW mittelständischen Unternehmen die Chance,

für Auf- und Ausbau ihrer Innovationsfähigkeit das Forschungspotential der nordrhein-westfälischen

Hochschulen zu nutzen. Durch die Einführung der Innovationsgutscheine im November 2008 eine

auch finanziell reizvolle Möglichkeit.

Neuartige Gegenzuganlagen

für Lamellensysteme, ein

Zeichenprogramm für Zaunbauer,

Verbesserungen von

Multitouch-Tischen – nur drei Ideen, die mit

finanzieller Unterstützung durch nordrhein-westfälischeInnovationsgutscheine

auf dem Weg zur Marktreife begleitet

wurden. „Wir sind stolz auf das bisher

Geleistete“, betont Professorin Dr. Gisela

Schäfer-Richter, Vorstandsvorsitzende

der InnovationsAllianz NRW, einem Zusammenschluss

von 29 Hochschulen des

Landes. Seit Anfang 2007 setzt sich das

Netzwerk in Kooperationen mit Unternehmen

und Verbänden vor Ort dafür ein,

das einwohnerstärkste Bundesland auch

zum bundesweiten Innovationsführer

zu machen. Dafür haben sich Universi-

Wirtschaftsblatt 4/10

Made in Germany Firmenname InnovationsAllianz der NRW-Hochschulen e.V.

Anzeige

täten, Fachhochschulen und Hochschul-

Transfergesellschaften aus ganz NRW in

Deutschlands größtem Hochschulbündnis

seiner Art zusammengeschlossen.

„Ein Renner sind die vor zwei Jahren eingeführten

Innovationsgutscheine. Sie

werden sowohl auf Seiten der Hochschulen,

wie auch im Mittelstand, äußerst positiv

bewertet“, urteilt Schäfer-Richter.

Nachfrage verdoppelt

Jüngste Zahlen belegen ihre Einschätzung:

Im ersten Halbjahr 2010 wurden

mehr als doppelt so viele Innovationsgutscheine

beantragt wie im gleichen

Zeitraum des Vorjahres. Rund 90 Anträge

gingen von Januar bis Juni bei der InnovationsAllianz

ein, die im Auftrag der

Landesregierung die Vergabe der Fördermittel

koordiniert. Auch in der Metropole

Ruhr hat man die Chancen des Angebotes

erkannt. Bislang wurden von den heimischen

Unternehmen 53 Gutscheine beantragt.

Gefragt ist die Unterstützung durch

Hochschulen vor allem in den Bereichen

Verfahrenstechnik, Maschinenbau und

Konstruktion sowie Informations- und

Kommunikationstechnologie. Aber auch

bei Umwelt und Energiefragen, in der

Medizintechnik, bei betriebswirtschaftlichen

Themen sowie bei Gesundheitswirtschaft

und Ernährung setzen Unternehmen,

Verbände und andere Einrichtungen

aus Wirtschaft und Gesellschaft auf die

Hilfe der Hochschulen im Land.

So etwa die Temicon GmbH aus Dortmund.

Sie fertigt metallische Spritz-


Anzeige InnovationsAllianz der NRW-Hochschulen e.V.

43

gussformen an, die genau in die Ma-

schinen ihrer Industriepartner passen

müssen. Sie werden beispielsweise zur

Herstellung von Displays und Mikrooptik

verwendet. In Zusammenarbeit mit

dem Laserzentrum der Fachhochschule

Münster werden daher die Außenkonturen

mit einer speziell auf das Material

und die geometrischen Anforderungen

angepassten schmalen Lasernaht bearbeitet.

Damit können beim Einbau und

Betrieb der Form in die Maschine des

Industriepartners geringste Toleranzen

eingehalten werden.

Lasernaht und

Aufwindkraftwerk

Ganz im Gegenteil dazu geht es bei

der Planung des Ingenieurbüros Krätzig

& Partner aus Bochum groß zur Sache.

Die Fachleute machen sich die natürliche

Bewegung warmer Luft von unten nach

oben zu eigen. Warme Luft, die durch ein

750 Meter – also einen dreiviertel Kilometer

– langes Rohr nach oben steigt, gewinnt

dabei so viel Energie, dass sie eine

Turbine antreiben kann: eine neue Form

von Stromerzeugung aus der Luft. In

Kooperation mit Professor Dr. Reinhard

Harte von der Universität Wuppertal berechnet

das Unternehmen die notwendige

Beschaffenheit des Bodens und der

Statik, die für den Bau solcher Aufwindkraftwerke

nötig sind.

Unkomplizierte Antragsstellung

Beiderseits gibt man sich zufrieden mit

den Gemeinschaftsprojekten. Von einer

klassischen Win-Win-Situation spricht

etwa Marcus Rechberger vom Oberhausener

Fraunhofer-Institut UMSICHT. „Mit

diesen kleinen, aber feinen Kooperationsprojekten

entsteht eine vertrauensvolle

Zusammenarbeit, die den Boden auch für

größere Vorhaben bereiten kann“, wagt er

einen Ausblick in die Zukunft. Maik Eubel,

Geschäftsführer der ETA-Kunststofftechnologie

GmbH aus Troisdorf, war angenehm

überrascht von der kurzfristigen

und unkomplizierten Abwicklung seines

Auftrages. „Dies ist bei einer kleineren

Betriebsgröße wie der unseren enorm

wichtig. Jeder zusätzliche Verwaltungsaufwand

ist für uns schmerzlich, da er die

Beantragte Innovationsgutscheine nach Regierungsbezirken

Düsseldorf

71

Köln

86

Münster

24

notwendige Zeit für die eigentliche Arbeit

verringert.“ Eubel muss es wissen, konnte

er doch mit seinem Geschäftsführungs-

Kollegen Professor Dr. Johannes Wortberg

im Februar 2009 den ersten aller nordrhein-westfälischenInnovationsgutscheine

in den Händen halten.

Über die Gesamtlaufzeit stehen nordrhein-westfälischen

Unternehmen bis

zum Jahr 2012 Gutscheine im Gesamtwert

von 14,4 Millionen Euro zur Verfügung.

Antragsberechtigt sind kleine und mittlere

Unternehmen mit weniger als 250

Mitarbeiter und weniger als 50 Millionen

Euro Jahresumsatz. Zwei Varianten stehen

zur Auswahl. Innovationsgutschein

B dient externer wissenschaftlicher Beratung

im Vorfeld der Entwicklung eines innovativen

Produkts, einer Dienstleistung

oder einer Verfahrensinnovation, wie

Grundlagenrecherchen oder Machbarkeitsstudien.

Innovationsgutschein F+E

unterstützt externe Forschungs- und Entwicklungstätigkeiten.

Diese müssen zum

Ziel haben, innovative Produkte, Produktionsverfahren

und Dienstleistungen zur

Markt- oder Fertigungsreife zu führen.

Variante B wird mit bis zu 5.000, Variante

F+E mit bis zu 10.000 Euro unterstützt.

Arnsberg

56

Detmold

10

Eine Kombination beider Innovationsgutscheine

ist möglich, ebenso eine Zusammenlegung

mehrerer Gutscheine im

Rahmen von Kooperationsprojekten unterschiedlicher

Unternehmen.

NRW-Hochschulen profitieren

Die Aufträge können von deutschen

als auch Hochschulen und Forschungseinrichtungen

in der EU ausgeführt werden.

Überwiegend findet der Wissenstransfer

aber vor Ort in NRW statt. Dies

liege nicht allein an der Nähe zu den Unternehmen,

gibt sich InnovationsAllianz-

Chefin Schäfer-Richter selbstbewusst.

„Wir haben hervorragende und findige

Wissenschaftler im Land. Wozu da in die

Ferne schweifen?“

InnovationsAllianz der

NRW-Hochschulen e. V.

c/o Transferagentur Fachhochschule

Münster GmbH

Stephanie Koch

Tel.: 02 51 / 8 36 46 03

innovationsgutschein@fh-muenster.de

www.innovationsgutschein.nrw.de

www.innovationsallianz.nrw.de

Wirtschaftsblatt 4/10


44

Fitnesskur für müde Technik

Wenn elektrische Anlagen und Komponenten in die Jahre kommen,

gehören sie deshalb noch längst nicht zum alten Eisen. Denn in den

meisten Fällen leisten sie nach wie vor solide Arbeit. Deshalb lohnt

es sich, die altbewährten Betriebsmittel mit frischer Kapazität zu

versorgen und leistungsfähig für die Zukunft zu machen. Eine äußerst

bewährte Methode wird seit über 20 Jahren umgesetzt: Retrofit.

Das fachmännische Urteil von

Dr. Lutz Bendel ist eindeutig:

„Für den Schrottplatz viel zu

schade.“ Der Geschäftsführer

der Rommerskirchener Gesellschaft GSB,

der das Familienunternehmen gemeinsam

mit Dirk Schlösser, Unternehmenslenker

in zweiter Generation, leitet, hat

einen Blick für versteckte Potentiale in

altgedienten Schaltanlagen. „Zahlreiche

Betriebe sind allzu schnell bereit, ältere

Systeme komplett gegen neue auszutauschen“,

berichtet Bendel. Ein Entschluss,

der sich wegen der hohen Investitionskosten

nur selten rechnet.

Kostengünstig zu neuer

Leistungsstärke

Es gibt eine interessante, wirtschaftliche

Alternative, mit deren Hilfe veraltete

Technik auf den aktuellen Stand gebracht

werden kann. Die bessere Lösung

Wirtschaftsblatt 4/10

Made in Germany GSB Gesellschaft für elektrische Ausrüstungen mbH & Co. KG

heißt Retrofit. Der Name ist Programm

und sagt einiges über die strategische

Zielsetzung aus. Vorrangig geht es darum,

vorhandene Anlagen zu modernisieren

und den gestiegenen Leistungsanforderungen

in der Praxis anzupassen. Um

diese Vorgabe zu erfüllen, steht dem GSB-

Team eine ganze Palette an Maßnahmen

bereit. Beispielsweise werden im Primärbereich

neue, zeitgemäße Komponenten

wie Vakuum-Leistungsschalter oder

fortschrittliche Spannungswandler eingebaut,

während im sekundären Bereich

eine innovative Schutz- und Steuertechnik

für mehr Effizienz sorgt.

Die Auswechslung relevanter Teile

gewährleistet, dass die generalüberholten

Anlagen länger leben und weniger

anfällig für Reparaturen sind. Der GSB-

Chef konkretisiert: „Wer sich für Retrofit

entscheidet, hat alle Vorteile auf seiner

Seite. Statt viel Geld für neues Elektrik-

Equipment auszugeben, bekommt er

für ein Minimum der sonst anfallenden

Kosten ein Maximum an Leistung. Angefangen

von den optimierten Sicherheitsstandards

bei der Bedienung bis

zur erhöhten Zuverlässigkeit im Langzeitbetrieb,

die Stillstände gegen Null

reduziert. Dies bedeutet auch, dass die

Intervalle für Instandhaltungsarbeiten

deutlich verlängert werden können, was

wiederum die Wartungskosten senkt.

Zugleich erreichen wir durch die Umstellung

auf die neueste Technik, dass die bestehenden

Anlagen den aktuellen VDE/

IEC-Vorschriften entsprechen.“

Überzeugende Effizienz

Anzeige

Die Retrofit-Teams sind darauf geschult,

die Maßnahmen beim Kunden

schnell und wirtschaftlich umzusetzen.

So werden unnötige Betriebsunterbrechungen

vermieden. „Wir nutzen die vorhandenen

Kabelanschlüsse. Damit sind

Umrüstzeiten und Kosten vergleichsweise

gering“, sagt Dr. Lutz Bendel. Anders

als bei einer Neuinstallation braucht

ein Unternehmen beim Einsatz von Retrofit

auch keine langwierigen Baugenehmigungen

einzuholen und kann auf

kostspielige Umbauten innerhalb der

betrieblichen Infrastruktur verzichten.

„Effizienter geht es nicht“, bringt der Ge-


Anzeige GSB Gesellschaft für elektrische Ausrüstungen mbH & Co. KG

45

schäftsführer die Vorzüge des GSB-Fit-

nessprogramms auf den Punkt. Der Er-

folg am Markt belegt die hohe Akzeptanz

des intelligenten Konzeptes. Seit über 20

Jahren wird Retrofit nicht nur in Deutschland

und Europa, sondern weltweit von

Kunden aus den verschiedensten Branchen,

etwa dem Chemie-, Energie- oder

Stahlsektor, geschätzt. GSB, 1980 gegründet,

hat in den vergangenen zehn Jahren

ein ra santes Wachstum hingelegt. Neue

Kunden konnten sowohl bei den europä-

ischen Nachbarn als auch in arabischen

und ostasiatischen Staaten gewonnen

werden.

Noch mehr Service im Portfolio

Auch abseits des Erneuerungsprogramms

Retrofit hält die Rommerskirchener

Ideenschmiede ihren Kunden smarte

Lösungen bereit. Das Unternehmen, das

sich selbst als fertigendes Ingenieurbüro

definiert, engagiert sich als servicestarker

Partner für alle elektrischen Gewerke,

die bei der Neuausstattung, der Ertüchtigung

oder der Automatisierung von

industriellen Anlagen anfallen. Man tritt

als Service-Dienstleister und Know-how-

Bereitsteller auf. Zu den strategischen

Geschäftsfeldern gehören weiterhin die

Energieverteilung bei Mittel- und Niederspannung,

Hochstromgleichrichter

sowie die LED-Beleuchtungstechnologie.

Im Mittelpunkt aller Tätigkeiten steht

das Ziel, für jeden Kunden eine perfekte

Problemlösung zu finden. Unverzichtbar

auf dem Weg dorthin ist die langjährige

Erfahrung der 70 Mitarbeiter im Anlagenbau,

die über eine große Kompetenz im

Engineering sowie das nötige handwerkliche

Know-how in Fertigung und Montage

verfügen. Ein integriertes Management-

System nach DIN EN ISO 9001:2008 und

den SCC-Richtlinien garantiert eine kontinuierliche

Qualität von Produkten und

Dienstleistungen.

Auf der Seite des Kunden

Äußerst wichtig ist der Unternehmensführung

eine objektive und faire

Kundenberatung. „Deshalb orientieren

wir uns bei der Ausarbeitung von Konzepten

allein am Nutzen für den Auftraggeber,

nicht an Vorlieben für bestimmte

Schritt für Schritt erfolgreich

Der Retrofit-Prozess im überblick

Die Umsetzung eines Retrofit-Projekts erfolgt

nach erprobten Vorgaben. So ist sichergestellt,

dass alle Punkte bei der Planung

und Durchführung berücksichtigt

werden. Eine abschließende Dokumentation

des Prozessverlaufs liefert den Nachweis

für eine einwandfreie Realisierung.

Technische Analyse

Der aktuelle Zustand der Anlage wird

gründlich untersucht.

Technische Berechnungen

Für den Primärbereich werden die notwendigen

Daten ermittelt.

Ausarbeitung von Konzepten

Es folgen Modernisierungsvorschläge für

den Sekundärbereich.

Prüfung der Kostensituation

Welche Mittel stehen für die geplante Investition

zur Verfügung?

Hersteller und Marken“, betont Dr. Lutz

Bendel. Diese Unabhängigkeit versetze

GSB in die Lage, die gestellte Aufgabe

wirklich optimal erledigen zu können,

bekräftigt der Geschäftsführer: „Ich denke,

dass unsere Kunden nicht zuletzt deshalb

GSB die Treue halten.“

Kein Stillstand

Am Standort Köln des Chemieriesen Ineos

hat GSB in den vergangenen zehn Jahren an

über 250 luftisolierten 6kV-Schaltfeldern

Retrofit-Maßnahmen durchgeführt. Hans-

Leo Leufgen, Betriebsleiter der Stromversorgung

bei Ineos in Köln, erläutert, warum

man dieses Verfahren gewählt hat.

Herr Leufgen, was war die Aufgabenstellung

in Ihrem Unternehmen?

Es galt, Schaltanlagen zu erneuern, die

aus bis zu 90 Schaltfeldern bestehen und

jeweils mehrere Produktionsanlagen

versorgen. Aus Platzgründen kam kein

neuer Aufstellungsort in Frage. Ein kompletter

Austausch hätte die Produktionsanlagen

für zwei Monate stillgesetzt,

was Ausfallkosten im hohen zweistelligen

Millionen-Bereich verursacht hätte.

Mussten Sie den Betrieb unterbrechen?

Nein. Da die Retrofit-Maßnahmen entweder

zu Zeiten eines geplanten Anla-

Bewertung der Rahmenbedingungen

Herstellerunabhängig werden die möglichen

Gerätevarianten geprüft und Kosteneinsparungspotentiale

hinterfragt.

Erstellung des Angebots

In Absprache mit dem Kunden wird eine

maßgeschneiderte Offerte vorgelegt.

Unterlagen für die Auftragsabwicklung

Konstruktionsvorlagen, Schaltbilder und

ein Zeitablaufplan werden vorbereitet.

Fertigung

Die Integration der einzelnen Komponenten

findet in der GSB-Werkstatt statt.

Montage

Qualifizierte Retrofit-Experten übernehmen

den Einbau mit abschließender Anlageprüfung

und Inbetriebnahme.

Dokumentation

Eine wichtige Unterlage zur Sicherstellung

eines reibungslosen Betriebs.

GSB

Gesellschaft für elektrische Ausrüstungen

mbH & Co. KG

Albert-Einstein-Straße 6

41569 Rommerskirchen

Tel.: 02183 / 42 11 00

info@gsb-gruppe.de · www.gsb-gruppe.de

genstillstands oder durch konsequente

Nutzung von Netz- und Anlagenredundanzen

durchgeführt wurden, behinderte

der jeweils zweitägige Umbau eines

Schaltfeldes die Produktion nicht. Es hat

sich zudem bewährt, dass die wiederkehrenden

Arbeiten von denselben Monteuren

durchgeführt wurden.

Gab es Beanstandungen durch Prüfungsgesellschaften?

Der von rechtlicher Seite kritischste

Punkt war sicherlich das Aufrüsten der

Kurzschlussleistung der Schaltanlage.

Diese Maßnahme wurde mit dem Anlagenhersteller

abgestimmt und in dessen

Prüffeld geprüft. Nach erforderlichen

Änderungen aufgrund der Ergebnisse

wurde die Schaltanlage durch den Hersteller

selbst zertifiziert. Deshalb gab es

an den Arbeiten bis heute keine Beanstandungen.

Wirtschaftsblatt 4/10


46

Wirtschaftsblatt 4/10

Made in Germany Atlas Schuhfabrik GmbH & Co. KG


Anzeige Atlas Schuhfabrik GmbH & Co. KG

47

Arbeitsschuhe

im Wandel der Zeit

Bereits seit 100 Jahren schützen die Sicherheitsschuhe

von ATLAS vor gefährlichen Arbeitsunfällen

– angefangen mit Schuhwerk für Bergleute aus der

Region bis zur heutigen Großindustrie. 7.500 Paar

Schuhe werden pro Tag am Standort Dortmund

produziert. Dabei wird jedes Modell perfekt auf

den jeweiligen Einsatzort und Fuß abgestimmt.

V

om Kleinunternehmen zum weltweit nachgefragten

Anbieter von Hightech-Arbeitsschuhen – so ließe

sich die Erfolgsgeschichte des Dortmunder Sicherheitsschuhherstellers

in aller Kürze zusammenfassen.

Gegründet wurde das Unternehmen 1910 von Johannes

Schabsky, dessen Urenkel heute in vierter Generation die Geschäfte

führt. Mit 16 Mitarbeitern produzierte man schwere

Schutzschuhe mit Holzlaufsohle und Stahlkappe für die Stahlwerker

und Bergleute der Montanregion. Heute zählt ATLAS zu

den führenden Herstellern von Sicherheitsschuhen in Europa

und beliefert nahezu alle namhaften Industrieunternehmen

und den technischen Fachhandel. 215 Mitarbeiter arbeiten in

Dortmund, um rund 8.000 Kunden zufriedenzustellen. Bei der

Produktion setzt ATLAS auf eine globale Arbeitsteilung: Die Fertigung

der Leder-Rohteile erfolgt in einer eigenen Betriebsstätte

im südlichen Brasilien, denn dort befindet sich der Weltmarkt

für hochwertige Leder. Die Endmontage der rund 327 Artikel erfolgt

in Dortmund-Wickede. Ausschließlich hochwertige Naturprodukte

finden Verwendung: Rinderhäute bester Qualität von

zertifizierten Gerbereien beispielsweise. Bis zu 75 Einzelteile

werden dabei in Handarbeit zu einem Schuhschaft verarbeitet.

In Dortmund werden an sechs hochmodernen MPU Anlagen

7.500 Paar Sicherheitsschuhe pro Tag produziert. An jeder

Station werden unterschiedliche Laufsohlenvarianten gefertigt.

Hierbei wird das multifunktionale Polyurethan so angepasst,

dass unterschiedliche Profile und Härtegrade kombiniert

werden. Weichere Laufsohlen für Indoor- und Montagebereiche

und robuste, hitze- und schnittbeständige Varianten für Outdooreinsätze.

Mittlerweile stecken in einem Sicherheitsschuh

zahlreiche Hightech-Technologien, angefangen von metallfreien

nageldurchtrittsicheren Zwischensohlen und Schutzkappen

aus Aluminium bis zu ausgeklügelten Klimakonzepten, die für

einen perfekten Tragekomfort sorgen.

Welcher Schutz für welche Branche?

Qualität ist für den geschäftsführenden Gesellschafter

Werner Schabsky ein absolutes Muss. Wertigkeit wiederum

verlangt ständige Innovationen für ein Handwerksprodukt,

das häufig genug speziell für die jeweiligen Arbeitsplätze gemeinsam

mit den Auftraggebern entwickelt wird. Beispielsweise

in der chemischen- und Elektroindustrie: Hier wird in

explosionsgefährdeten Bereichen oder mit elek trostatisch ge-

fährdeten Bauelementen gearbeitet. Sicherheitsschuhe, die den

sogenannten „Funken“ ableiten, sind hier unabdingbar. Die

Mitarbeiter in der Entsorgungsbranche hingegen sind täglich

hohen körperlichen Anforderungen und teilweise extremen

Belastungen ausgesetzt. Einflüssen, wie Kälte und Nässe wird

hier mit wasserdichten und atmungsaktiven Ledern sowie Innenfuttermaterialien

entgegengewirkt. Hohe Schnürstiefel mit

einer besonderen Schaftgestaltung schützen die Mitarbeiter vor

gefährlichen Umknickunfällen.

Um das innerbetriebliche Arbeitsschutzmanagement der

Kunden zu optimieren, erstellt ATLAS Risikopotentialanalysen

sowie Lösungsvorschläge. Zum Kundenkreis gehören namhafte

Unternehmen wie Bayer, Evonik Degussa in Marl, der Automobilzulieferer

Hella aus Lippstadt, Mercedes-Benz, Audi und

beinahe alle Energiekonzerne im Ruhrgebiet. Gemeinsam mit

der Sporthochschule Köln und der RWE Rhein Ruhr hat das

Dortmunder Unternehmen einen Sicherheitsschuh speziell für

Monteure entwickelt, die täglich die Energieversorgung sicherstellen.

Damit die Schuhe der Mitarbeiter auch wirklich passen,

wurden per Fußscan die idealen Sicherheitsschuhe für den Mitarbeiter

vor Ort ermittelt. In einem 18monatigen Forschungsprojekt

wurden die Ergebnisse der Deutschen Sporthochschule

und des Projektes Fußscan umgesetzt. Die neuesten Erkenntnisse

hat die ATLAS Schuhfabrik in ein neues Schuhleistenkonzept

umgesetzt und die Schaftweiten auf vier verschiedene

Weiten pro Größe für die individuelle Passform angepasst.

Mit dem Ziel, eine optimale Lösung, für die sich veränderten

Fußformen der Schuhträger anzubieten. „Innovativ in die Zukunft

schauen“, lautet der Wahlspruch von Werner Schabsky. Er

steuert das global agierende Unternehmen per Videokonferenz

vom Schreibtisch aus und häufig genug auch persönlich vor Ort,

um den Kontakt zu Kunden und Fertigungsstätten zu halten.

In seiner freundlichen und verbindlichen Art ermuntert er die

insgesamt 1.515 Mitarbeiter zu immer neuen Impulsen für „zukunftsweisende

Ideen, die in den Schuhkarton kommen“. Hohe

Standards sind für ihn unabdingbar, wenn das Unternehmen

die Marktchancen nutzen will.

Atlas Schuhfabrik GmbH & Co. KG

Frische Luft 159 · 44319 Dortmund

Tel.: 02 31 / 92 42-0

info@atlasschuhe.de

www.atlasschuhe.de

Wirtschaftsblatt 4/10


48

Metropole Ruhr

Das Wichtigste vom Standort in Kürze. Frisch aus der Metropole-Ruhr-Redaktion des

Wirtschaftsblatt. Schreiben Sie an metropoleruhr@wirtschaftsblatt.de

Gewohnheitstier des Monats: Bereits

zum fünften Mal ist Noweda um CEO

Wilfried Hollmann vom Branchendienst

markt intern als bester Pharmagroßhandel

ausgezeichnet worden.

Wetterfrosch des Monats: Steffen

Ehrmann hat als Wissenschaftlicher

Mitarbeiter der Uni Duisburg-Essen

den Konjuktur-Klima-Index für das

Ruhrgebiet REMIX entwickelt.

Energiesparfuchs des Monats: Markus

Palm, neuer Geschäftsführer der

InnovationCity Ruhr. Der Immobilienökonom

leitet nun die Gesellschaft, die

das Projekt bis 2020 betreuen soll.

LogistikRuhr legt los

Spitzencluster soll 4.000 neue Jobs generieren und die Metropole

Ruhr zum Vorreiter der Branche machen.

Es ist die einzige erfolgreiche Bewerbung als Spitzencluster des Bundeswirtschaftsministeriums

aus Nordrhein-Westfalen und das einzige überhaupt, bei dem es um

Logistik geht: das EffizienzCluster LogistikRuhr mit seinen 131 Partnerunternehmen,

-instituten und Netzwerken unter Leitung des Fraunhofer Instituts für Materialtechnik

und Logistik in Dortmund. Über die kommenden fünf Jahre fließen nun insgesamt 100

Millionen Euro Bundesmittel in 30 Einzelprojekte. Dadurch sollen 100 Produkte entwikkelt

werden und insgesamt 4.000 neue Stelle entstehen. jdw


Anzeige

Fünf Bewerber konkurrieren

noch um den Titel

„Innovation City Ruhr“.

Im November fällt die

Entscheidung, wer sich

damit schmücken darf

City-Casting

Metropole Ruhr

Die künftige „InnovationCity Ruhr“ darf auf Investitionen

und Fördergelder von 2,5 Milliarden Euro hoffen. Im großen

Städte-Wettbewerb läuft die Runde der letzten Fünf.

Spieglein, Spieglein an der Wand, wer wird die Innovativste im ganzen Land?

Zur Wahl stehen Bochum, Bottrop, Essen und Mülheim sowie Gelsenkirchen

und Herten als Einheit. Besser gesagt: Es geht um je einen Teil dieser Städte mit

50.000 Einwohnern. Für die dürfte dann eine neue Zeit anbrechen; denn die InnovationCity

Ruhr soll damit von Kopf bis Fuß auf Energieeffizienz und erneuerbare Energien

eingestellt werden. Das hehre Ziel: den gesamten Verbrauch bis 2020 halbieren.

Nach Schätzungen der Initiatoren vom Initiativkreis Ruhr fließen auf diese Weise 2,5

Milliarden Euro Fördergelder und private Investitionen in dieses einmalige Projekt.

Mitte September hieß es: Rien ne va plus! Bis dahin konnten die Bewerber noch Unterlage

nachreichen und Details ergänzen. Nun aber brüten Experten aus Wirtschaft,

Wissenschaft und Zivilgesellschaft über den Argumenten und wägen ab: Essen beruft

sich auf seine Vormachtstellung im Energiesektor, Gelsenkirchen und Herten hoffen,

dass ihre Gleichung „Solarstadt + Wasserstoffstadt = InnovationCity“ aufgeht. Breiter

aufgestellt sind Bochum und Bottrop mit Solarenergien, Erdwärme und anderen regenerativen

Energien. Mülheim wirbt mit seiner seit Januar bestehenden Klimazone. Die

Entscheidung wird Anfang November bekannt gegeben. jdw

Standort

Menschen und Ereignisse 49

1 Herdecke: Wohn- und Gewerbeprojekt

auf Westfalia-Gelände „Quartier

Ruhr-Aue“ heißt der Wohn- und Gewerbekomplex,

den die Dortmunder Grundstücksgesellschaft

Krähling für das alte

Westfalia-Gelände plant. Auf 2.500 der

17.000 Quadratmeter Gewerbefläche will

Edeka einen barrierefreien Supermarkt

errichten. 2 Werne: Amazon ist da Der

weltweit größte Internetversand liefert

seit September aus Nordrhein-Westfalen.

Nach einjähriger Suche fiel die Wahl auf

ein 60.000 Quadratmeter großes Logistikzentrum

in Werne. 2011 folgt der Umzug

in ein neu zu bauendes Gebäude, wo

rund 800 Arbeitsplätze entstehen sollen.

3 Mülheim: Cubion vermittelt Hafengebäude

1.200 Quadratmeter Lagerfläche

hat ein international tätiger Anlagenbauer

aus der Region über die Cubion Immobilien

AG angemietet. Damit steigt die von

Cubion vermittelte Gewerbefläche im

Mülheimer Hafen auf 5.200 Quadratmeter.

4 Duisburg: H2 Office verkauft Mehr

als 1,3 Hektar Büro- und sonstige Gewerbefläche

hat Orco Germany im Duisburger

Innenhafen für 32,5 Millionen Euro

veräußert. Die Luxemburger wollen sich

2010 von Assets im Wert von 230 Millionen

Euro trennen. 5 Essen: Maßgeschneidertes

Personal Innovative Beschäftigungskonzepte

und mehr Sicherheit für

Arbeitgeber versprechen die Gründer

des seit Juli aktiven Personaldienstleisters

Bruns + Stieler. Dietmar Bruns und André

Stieler haben beide mehr als 15 Jahre

Erfahrung in der Branche. 6 Gelsenkirchen:

Preis für Brückenkonstruktion

Kaum hat die Brücke über den Rhein-Herne-Kanal

am Hafen Grimberg einen neuen

Namen, erhält sie einen Preise. Die

„Grimberger Sichel“ wird ein gutes Jahr

nach Fertigstellung mit dem dem European

Steel Bridges Award 2010 der Europäischen

Konvention für Stahlbau ausgezeichnet.

7 Holzwickede: Rhenus setzt

Expansionkurs fort Zweieinhalb Monate,

nachdem die Logistiker die schwäbische

Speditiom Weckerle übernommen haben,

erwerben sie Mehrheitsbeteiligungen am

Südostasien-Geschäft des Mitbewerbers

Pro-Log-Gruppe. Die Standorte China und

Hongkong übernimmt Rhenus sogar ganz.

Wirtschaftsblatt Metropole Ruhr 4/10


50

Metropole Ruhr Menschen und Ereignisse

Standort Die Inder kommen

1 Essen: 460 neue Wohnungen 75

Wohneinheiten im Universitätsviertel

und 60 in Altendorf – das sind nur die

beiden größten von 14 Neubauprojekten,

die Essens Wohnungsbauer Nummer

Eins, die Allbau AG, bis 2014 in allen

Himmelsrichtungen der Stadt umsetzen

will. 2 Schwelm: Gummi rettet Bier

Der Gummihersteller Burkhard Pass hat

das Gelände der Schwelmer Biermanufaktur

erworben; damit sichert er den

Standort auf zehn bis 15 Jahre. Insolvenzverwalter

Manfred Gottschalk sieht auch

die sonstige Geschäftsentwicklung seit

Eröffnung des Verfahrens positiv. 3

Dortmund: Einkaufsmekka der Metropole

Der Westenhellweg ist die beliebteste

Einkaufsstraße der Metropole

Ruhr. Mit 9.615 Passanten pro Stunde

liegt sie landesweit auf Platz Zwei – hinter

Deutschlands Top-Adresse, der Kölner

Schildergasse. Im Pott folgen ihm der

Dortmunder Ostenhellweg und die Gel-

senkirchener Bahnhofstraße. 4 Hamm:

Rhynern fast voll 34.000 Quadratmeter

des vormals für Tedi vorgesehenen Are-

als im Gewerbegebiet Rhynern-Süd hat

der Logistiker Friedrich Biermann im

Juni erworben. Nun liegt einem Dreierkonsortium

mittelständischer Logistiker

ein Kaufvertrag der Wirtschaftsförderung

Hamm über 75 Hektar vor. Damit

bleiben nur noch kleine Areale brach.

5 Mülheim: Tengelmann online

Tengelmann weitet seine E-Commerce-

Sparte aus. Nach Beteiligungen an zalando,

brands4friends und baby-markt

kauft die Unternehmensgruppe nun

zehn Prozent des Internet-Maßschneiders

youtailor. 6 Unna: Woolworth-

Nachfolger Die WOWO Handelsgesellschaft

hat im Gewerbegebiet Unna-Nord

Quartier bezogen. Von hier aus sollen

150 ehemalige Woolworth-Häuser beliefert

werden. Vermieter ist die australische

Dexus Property Company.

7 Holzwickede: Blitz-Insolvenz Drei

Monate nach Insolvenzantrag gewinnt

die Investorengruppe um den ehemalige

Geschäftsführer Louis MacDonald

das Bieterverfahren um den Stahlrohr-

Spezialisten Wiederholt. 120 der 670 Arbeitsplätze

sollen abgebaut werden.

Wirtschaftsblatt Metropole Ruhr 4/10

Vier deutsche Hochschulen unterzeichnen Partnervertrag

mit indischen Universitäten: Austausch-Studenten für die

Fachhochschulen in Bochum und Gelsenkirchen.

Die Leiter der deutschen Partnerhochschulen

D

eutsch

noch viel mehr soll das Austauschpro-

lernen, Fachwissen aneignen

und Bachelor mit nach

Hause nehmen – das alles und

gramm des „Indo German Center of

Higher Education“ (IGCHE) jährlich 30 indischen

Studenten bieten.

Der nun unterzeichnete Partnervertrag

sieht Maschinenbau und Informatik

als internationale Studiengänge vor. Partner

der IGCHE sind die Fachhochschule

Gelsenkirchen sowie die Hochschulen

Bochum, Zittau/Görlitz und Bonn-Rhein-

Sieg. Ziel der Unterzeichner ist es, das

Interesse künftiger Führungskräfte der

aufstrebenden Wirtschaftsmacht frühzeitig

auf Deutschland zu lenken und

ihnen eine hohe Qualifizierung zu ermöglichen.

Noch dieses Jahr sollen je 15

Studenten des PSG College of Technology

in Coimbatore und der SRM University in

Kattankulathur im Süden des Subkontinents

nach Deutschland kommen.

Chinesischen Studenten bietet die

bereits 2003 initiierte Chinesisch-Deutsche

Hochschule für Angewandte Wissenschaft

(CDHAW) in Shanghai ähnliche

Chancen. jdw

Weltheimat

Unternehmen aus der Metropole Ruhr auf globalen Märkten

Mit Dünger den Ertrag verdoppeln

Der Anlagenbauer Oschatz hat die Finanzkrise unbeschadet überstanden. Und das,

obwohl der Einbruch der Stahlmärkte den deutschen Maschinen- und Anlagenbau

stark unter Druck gesetzt hat. Die breite Aufstellung sorgt laut dem geschäftsführenden

Gesellschafter Hans-Jürgen Schrag für Stabilität: Kraftwerke, Chemieunternehmen

und Biomasse-Entsorgungsanlagen gehören dazu. Wenn eine Branche mal

nicht so liefe, meint Schrag, gleiche eine andere es aus. Diesmal waren es vor allem

Aufträge der Düngemittelindustrie aus den USA, Südkorea, Taiwan und Südafrika,

dank derer die Essener das Vorjahresniveau halten konnten. Vor allem seit Schrags

Eintritt in die Geschäftsführung hat sich Oschatz stark internationalisiert. Seither hat

der Spezialist für Abhitzekessel Betriebe in Dänemark, Tschechien, der Türkei und

China übernommen beziehungsweise gebaut. Die 200 der knapp 1.200 Mitarbeiter in

der Essener Konzernzentrale arbeiten vor allem in Verwaltung und Forschung. jdw


Ein Heim für Kreative

Europas Kreative haben ein neues Forum: Im Europäischen Zentrum

für Kreativwirtschaft ecce im Dortmunder U sollen die Akteure der

Branche zusammenkommen und Talente gezielt fördern

Spätestens seit RUHR.2010 ist die Kreativwirtschaft

Hoffnungsträger des

Strukturwandels in der Metropole Ruhr.

Ende August wurde nun das ecco (european

centre for creative economy) im

Dortmunder U eingeweiht. Es ist sozusagen

die Inkarnation dessen, was sich

die RUHR.2010 auf die Fahne geschrieben

hat: die Förderung der Kreativwirtschaft.

Schließlich ist Essen mit dem Ruhrgebiet

die erste Kulturhaupttadt Europas,

die dem wirtschaftlichen Aspekt der

Kultur ein eigenes Direktorat widmet.

Ihr künstlerischer Direktor Dieter Gorny

hat über drei Jahre ein Team für das ecco

zusammengestellt. Wenn es im Oktober

seine Arbeit aufnimmt, sollen es zum einen

einzelne Talente fördern und ihnen

helfen, ihre Kreativität zu vermarkten.

Zum anderen soll es Räume schaffen, an

den sich die Kreativität entfalten kann

und die Schnittstelle für die sehr unterschiedlichen

Spielarten bilden.

Mehr als eine Branche

Wie heterogen die Branche ist, zeigt

der Definitionsansatz des Bonner Büros

Drei Millionen für

Döner-Schalter

Gemeinsam mit Gelsenkirchens Bürgermeister

Frank Baranowski und Teilhaber

Rudi Assauer haben die Brüder

Erhan und Ercihan Baz das Richtfest

der neuen Hauptverwaltung ihrer Franchise-Kette

Mr. Chicken gefeiert. Für

drei Millionen Euro bauen sie einen futuristischen

Bau mit fünf versetzt aufeinanderliegenden

Etagen und viel Glas.

Mr. Chicken ist die erste Fast-Food-Kette

Deutschlands, die sämtliche Speisen

halal, also gemäß den Vorgaben des Korans,

zubereitet – und die erste mit einem

Döner-Drive-In. jdw

für Kulturpolitik und Kulturwirtschaft,

das sie als „Aktivitäten zur Herstellung

und zum Vertrieb von Kulturprodukten

mit dem Ziel, Geld zu verdienen“ beschreibt.

Grob gesagt gehören dazu alle,

die schreiben, malen, musizieren oder

zeichnen – und alle, die die Arbeit dieser

Menschen als Dienstleistung vermarkten.

Dazu gehören Architekturbüros

ebenso wie Werbeagenturen, Design-Studios

und Verlagshäuser. Zusammen erwirtschafteten

die 13.200 deutschen mit

ihren 74.000 Mitarbeitern 2008 132 Milliarden

Euro. In Europa ist sie mit rund

654 Milliarden Euro der drittgrößte Wirtschaftszweig

überhaupt.

Fortführung der Ruhr.2010

Das ecce soll all diese Branchen zusammenführen

und auf diese Weise Dortmund

und die ganze Metropole Ruhr als

internationalen Standort der Kreativwirtschaft

etablieren. Dabei wird es darauf

ankommen, Veranstaltungen mit großer

Reichweite zu organisieren und den Strukturwandel

weiter voranzutreiben – und

zwar über das Jahr 2010 hinaus. jdw

Standort

Menschen und Ereignisse 51

1 Duisburg: Stadtwerke testen Wind-

kraft In Grevenbroich haben die Stadt-

werke Duisburg und die eviag AG ein

Testfeld für Windkraft in Betrieb genommen.

Es soll zwei Megawatt leisten

können und rund 1.300 Haushalte mit

Öko-Strom versorgen. 2 Gelsenkirchen:

Luftige Höhen Auf der Halde

Oberscholven baut die ELE Scholven

GmbH zwei Windräder mit 4,6 Megawatt

für rund 10.000 Menschen. Es soll der erste

einer Reihe ähnlicher Standorte des

Gemeinschaftsprojekts der Emscher-

Lippe Energie und der Evonik-Tochter

Mingas-Power sein. 3 Essen: Windkraft

zum Dritten Weniger hoch als

weit hinaus geht die EnBW Erneuerbare

Energien: Für sie baut Hochtief in einem

JointVenture mit der belgischen DEME-

Group den Windpark EnBW Baltic 2 in

der Ostsee für 382 Millionen Euro. Er

soll 340.000 Haushalte mit Strom versorgen.

4 Hagen: Schmier on demand

Der Schmierstoff-Spezialist Bechem hat

einen Gleitlack mit länger Lebensdauer

entwickelt. Er enthält Mikrokapseln

mit Schmierstoff, die erst unter Druck

zerplatzen. 5 Herten: übernahme

ohne Stellenverlust Der Vermarkter

gebrauchter IT-Systeme Dataserv hat

mit dem E-Schrott-Recycler EGR einen

Nachbarn und langjährigen Partner und

mit ihm alle 20 Mitarbeiter samt Geschäftsführer

übernommen. 6 Oberhausen:

50 MW für Córdoba Unter der

Sonne Andalusiens baut die Guzman

Energía ein Solarthermie-Kraftwerk.

Den Dampfturbinen-Generator mit 50

Megawatt baut MAN in seinem Oberhausener

Werk 7 Essen: Ende für Hertie-

Haus Eckhard Brockhoff hat das Hertie-

Gebäude am Rüttenscheider-Stern bis

zur Ecke Zweigertstraße erworben und

seinen Abriss beschlossen. Der Essener

Immobilienmakler plant einen fünfgeschossigen

Neubau. 8 Bottrop: Weltspitze

im Limo-Tuning Im Bottropinternen

Duell zweier Tuningfirmen um

die schnellste Limousine der Welt hat

derzeit G-Power die Nase vorn: 372 Stundenkilomter

bringt ihr getunter BMW

M5 auf die Piste – zwei mehr als eine von

Brabus modifizierte Mercedes E-Klasse.


52

Anzeige

Metropole Ruhr Menschen und Ereignisse

Die Klasse-statt-

Masse-Messe

Branchenübergreifend, ungezwungen und effektiv: Aussteller loben die siebte b2d-Ruhr für ihre

hochrangigen Gesprächspartner und wittern Neugeschäft nach der Dialogmesse auf Schalke.

V

ersprechen

Deutschlands hochkarätige Wirtschafts-

eingelöst: Statt

unüberblickbaren Besucherströmen

lockte die größte b2d

akteure in die Veltins Arena auf Schalke.

„Klasse statt Masse“ hatte der Veranstalter

seinen Anspruch im Vorfeld formuliert.

Der breite Zuspruch der Aussteller

48703 Stadtlohn

An der B 70 / Burgstraße 25­45

Telefon 02563­93730

www.moebel-steinbach.de

Wirtschaftsblatt Metropole Ruhr 4/10

und Besucher bestätigt: Das Konzept ist

aufgegangen.

Gut gelaufen

„Hochwertigste Gesprächspartner auf

Entscheider-Ebene und viel Zeit für den

Dialog“, resümierte Frank Ziegenhirt,

55 Jahre Möbel Steinbach auf über 28.500 m 2

Auf über 28.500 m 2 in Stadtlohn bieten wir Ihnen ein hochwertiges

Markensortiment für Ihre individuellsten Möbel wünsche.

Lassen Sie sich von unserer exklusiven Möbelaus wahl verführen

und besuchen Sie uns in Stadtlohn. Sie wer den angenehm

überrascht sein. Wir freuen uns auf Sie!

Chef des gleichnamigen Gebäudereinigungs-Unternehmens,

die erfüllten Erwartungen:

„Da wird Neugeschäft folgen;

und das bedeutet bei uns auch weitere

Arbeitsplätze.“

Ähnlich zufrieden äußerten sich die

Verantwortlichen der Armaturenkompetenz

Ruhr. Eigens für die Dialogmesse

Nur 20 Minuten

vom Ruhrgebiet entfernt

Nur 2 Minuten bis zur

hülsta-Werkausstellung

A31 Abfahrt

Gescher-Stadtlohn


taten sich Auma, BOMAFA, Herberholz,

Klaus Union und Zwick zusammen, um

sich an einem gemeinsamen Stand ihren

Kunden und Geschäftspartnern Indu -

st riearmaturen zu präsentieren. „Die b2d-

Ruhr ist eine sensationelle Plattform“,

schwärmt Bernd Rust von der Zwick Armaturen

GmbH, Initiator der Kooperation.

„Wer den Auftritt sorgfältig vorbe reitet,

kann richtig viel erreichen. Dann ist das

Preis-Leistungs-Verhältnis unschlagbar.“

Planung ist alles

Effektives Einladungsmanagement

und aufwendig gestaltete Stände hoben

das Niveau im Vergleich zum letzten Jahr

weiter an. „Wir haben potentielle Kunden

und Geschäftspartner erst persönlich

angesprochen und sie dann eingeladen“,

erklärt Christian Mackiewicz, Chef der

CJM Kassensysteme aus Waltrop, sein Erfolgsrezept.

So oder so ähnlich haben es viele gemacht.

Gut so, denn eine Umfrage nach

der Messe belegt: Gute Vorbereitung zahlt

sich aus. Zwei Drittel derer, die sich am

Ende zufrieden über den Verlauf äußerten,

hatten aktiv Geschäftspartner eingeladen

oder sogar feste Termine auf der

Messe vereinbart hat. Die unzufriedenen

Aussteller hatten dies meist versäumt.

Sehr gut kam auch an, potentielle Kunden

mit Premium-Konditionen, Kundenge-

Anzeige

schenken oder Messe-Rabatten zu locken.

Jeder neunte Aussteller schloss noch in

der Arena auf Schalke Verträge ab. So

auch Christian Mackiewicz. Für ihn ist

klar: „Die Dialogmesse wird immer stärker

wahrgenommen. Inzwischen ist sie

mehr als eine regionale Messe.“

Neues Büro zeigt Wirkung

Den Grund für die steigende Qualität

der b2d-Ruhr kennt Business-to-Dialog-

Inhaber Ulf Hofes: „Mit unserem Essener

Büro sind wir viel näher an die Kunden

in der Metropole Ruhr gerückt. So

können wir sie gleich vor Ort beraten.“

Zufriedene Aussteller auf der b2d-Ruhr

Menschen und Ereignisse 53

Dadurch, so Hofer, konnte auch der

Branchenmix erhöht werden: Nie stellten

auf einer b2d-Ruhr mehr Produktions-

und Industrieunternehmen aus

als dieses Jahr.

Großen Anteil an dem Erfolg hat demnach

Malte Theuerkauf. Er leitet seit der

Eröffnung zum Januar dieses Jahres das

b2d-Büro in Essen. „Durch intensive Beratung

im Vorfeld konnten wir auch Unternehmer

für die aktive Teilnahme an der

Messe gewinnen, die bisher nur als Besucher

auf Messen gingen.“ Für die b2d-

Ruhr 2011 verspricht sich Theuerkauf

deshalb noch mehr Aussteller aus noch

mehr Branchen.

Wirtschaftsblatt Metropole Ruhr 4/10


54

Investorenguide

Metropole Ruhr

Die Metropole Ruhr ist nach London

und Paris der drittgrößte Ballungsraum

Europas. Gut 5,2 Millionen Menschen

leben hier in elf Städten und vier Kreisen.

Traditionell der Industrie verbunden,

hat die Region den Strukturwandel

erfolgreich bewältigt – und bietet nun

Wachtumsflächen für alle Branchen.

Das Wirtschaftsblatt hat für interessierte

Investoren die wichtigsten Kennzahlen

zusammengetragen.

Expo Real

Wirtschaftsblatt Metropole Ruhr 4/10

Die Metropole Ruhr

präsentiert sich in

München am

Gemeinschafts-

stand B1.330

Duisburg

Bottrop

Oberhausen

Mülheim a.d. Ruhr

Dorsten

Kreis

Recklinghausen

Gladbeck

Essen

Marl

Herten

Gelsenkirchen

Haltern am See

Oer Erkenschwick

Recklinghausen

Herne

Bochum

Hattingen

Sprockhövel

Schwelm

Datteln


Witten

Waltrop

Castrop-Rauxel

Gevelsberg

Ennepetal

Dortmund

Herdecke

Hagen

Breckerfeld

Lünen

Schwerte

Ennepe Ruhr Kreis

Werne

Bergkamen

Kamen

Holzwickede

Essen

Einwohner 576.259

Arbeitslosenquote

(August 2010)

12,3 %

Gewerbesteuerhebesatz 480

Nächster Flughafen DUS, DTM

verfügb. Gewerbeflächen 950.000 m 2

Berthold Leise Tel.: 02 01 / 8 20 24-80/-81

mehr auf Seite 100

Kreis Unna

Unna

Hamm

Oer Erkenschwick

Einwohner 30.500

Arbeitslosenquote

(Juli 2010)

Duisburg

Einwohner 490.266

Arbeitslosenquote

(August 2010)

13,2 %

Gewerbesteuerhebesatz 490

Nächster Flughafen DUS

verfügb. Gewerbeflächen 1.620.000 m 2

Renate Orywa Tel.: 02 03/3 63 93 44

mehr auf Seite 62

Hamm

Einwohner 181.741

Arbeitslosenquote

(August 2010)

Gelsenkirchen

Einwohner 259.744

Arbeitslosenquote

(Juli 2010)

Investorenguide

55

10,5 %

Gewerbesteuerhebesatz 430

Nächster Flughafen DUS, DTM

verfügb. Gewerbeflächen 30.000 m 2

Bernd Immohr Tel.: 0 23 68/69 12 30

mehr auf Seite 61

10,9 %

Gewerbesteuerhebesatz 465

Nächster Flughafen DTM, DUS

verfügb. Gewerbeflächen 735.000 m 2

C. Dammermann Tel.: 0 23 81/9 29 31 00

mehr auf Seite 65

14,7 %

Gewerbesteuerhebesatz 480

Nächster Flughafen DTM, DUS

verfügb. Gewerbeflächen 300.000 m 2

Joachim Hampe Tel.: 02 09/1 69 22 04

mehr auf Seite 58

Wirtschaftsblatt Metropole Ruhr 4/10


56

Metropole Ruhr Wirtschaftsförderung metropoleruhr GmbH

Hauptsitz E.ON Ruhrgas, Essen

Foto: E.ON Ruhrgas

Effizient und nachhaltig:

Bauen in der Metropole Ruhr

Millionen von kleinen grauen Zellen, die

rund um die Uhr arbeiten. Das Ziel: Energie

gewinnen, Energie nutzen. Effizient, nachhaltig,

umweltschonend – und das alles für möglichst

viele Menschen. Willkommen in der Metropole

Ruhr, der Energieregion Nr. 1 in Deutschland.

Zwischen Rhein und Ruhr, Emscher und Lippe wird seit

jeher Energie produziert oder umgewandelt, und immer

wieder werden neue technische Lösungen ausgetüftelt.

Herausragende Ergebnisse der Arbeit von Wissenschaftlern,

Unternehmern, Technikern und Konstrukteuren

präsentiert die Wirtschaftsförderung metropoleruhr GmbH mit

120 Partnern – Kommunen, Unternehmen, Wissenschaftlern

und Architekten – an ihrem Stand auf der Gewerbeimmobilienmesse

Expo Real in München. Ein Stand, der nicht zu übersehen

ist. Zum einen ist er mit 800 Quadratmetern der größte auf der

ganzen Messe, zum anderen diesmal besonders farbenfroh: Bei

der Gestaltung orientierte man sich an Wärmebildern; von rotgelb

bis grünblau leuchten die Außenwände schon von weitem.

„Wir haben in diesem Jahr Energieeffizienz als Leitthema gewählt,

weil dieses Thema für die Immobilienwirtschaft besonders

zukunftsweisend ist”, erklärt Dieter Funke, Geschäftsführer

der Wirtschaftsförderung metropoleruhr. „Denn eins steht

fest: Wer heute investiert oder neue Projekte entwickelt, kommt

am Green Building gar nicht mehr vorbei.”

Tiefgründige Aushängeschilder

In der Metropole Ruhr gibt es zahlreiche Beispielprojekte,

die oftmals mit geothermischen Lösungen ausgestattet sind.

Wirtschaftsblatt Metropole Ruhr 4/10

Freundlieb-Verwaltung, Dortmund

Grafik: Freundlieb Bauunternehmung GmbH & Co. KG

Auch Grund für die IGA International Geothermic Association,

die bislang ihren Sitz im isländischen Reykjavik hat, zum Januar

2011 diesen nach Bochum zu verlegen. Bereits heute gibt es

230 Geothermie-Unternehmen in der Metropole Ruhr, Tendenz

steigend. Ein aktuelles Projekt in Sachen Erdwärmeversorgung

ist die im Bau befindliche Geothermie-Siedlung Schultenkamp

in Bottrop-Kirchhellen. Rund 500 Häuser und Wohnungen werden

dort nach Fertigstellung ausschließlich geothermisch beheizt.

„Das Projekt gilt als bundesweit größtes seiner Art”, betont

Dieter Funke. Auch auf dem künftigen Unternehmens- und

Wohnstandort „Seven Stones” nahe der Universität Bochum

setzt man auf Wärme aus der Erde. Eine Geothermieanlage mit

geschätzt 3.500 Megawattstunden pro Jahr Gesamtleistung soll

das gesamte Gebiet mit Wärme im Winter und Kühle im Sommer

versorgen.

Wie aus einem alten Hochbunker eine Immobilie der Zukunft

wird, kann man in der Bochumer Innenstadt verfolgen:

das „exzenterhaus bochum” wird rund 84 Meter hoch und bietet

später einmal 5.500 Quadratmeter Wohn- und Arbeitsfläche.

Auch hier kommt die Energie von ganz unten: die Gründungspfähle

wurden als Erdsonden ausgebildet, mit deren Hilfe sich

Wärme zum Heizen und Kühlen nutzen lässt.

In Dortmund will das Bauunternehmen Freundlieb für die

Beheizung seines neuen Verwaltungsgebäudes am Phoenix-

See ebenfalls Geothermie nutzen, indem die Wärme-Kälte-

Erzeugung über eine Sole-Wasser-Wärmepumpe betrieben

wird. Dazu setzt man auf kontrollierte Be- und Entlüftung des

Gebäudes mit Wärmerückgewinnung. Der Plan wurde von der

Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen DGNB mit dem

Vorzertifikat in Silber ausgezeichnet.

Und in Mülheim an der Ruhr setzte das Unternehmen

Tengelmann bereits vor zwei Jahren auf Geothermie, als

es seinen ersten „Klimasupermarkt” eröffnete – 25 Prozent

der benötigten Energie werden über Erdwärme gewonnen.


Blue Tower, Hertener Wasserstoff-

Kompetenz-Zentrum

Foto: WiFö Kreis Recklinghausen / Lühnen

Zusätzlich zum geothermischen Verfahren wird der Wärme-

bedarf über die Nutzung von Abwärme aus den Kühlanlagen

gedeckt.

Sonne, Wasserstoff und Auszeichnungen

Im Kreis Recklinghausen geht es um andere Kräfte. Auf dem

Gelände der ehemaligen Zeche Ewald in Herten befindet sich heute

das H2 Herten Wasserstoff-Kompetenz-Zentrum. Hier wird seit

gut einem Jahr rund um das Thema Wasserstoff und Brennstoffzelle

geforscht, entwickelt und produziert. 1.800 Quadratmeter

Büro- und 1.200 Quadratmeter Technikumsfläche haben bereits

Unternehmen aus aller Welt angelockt. Auf Sonnenenergie wiederum

setzen die Erbauer einer neuen Solarsiedlung in Herne-

Sodingen. Die Herner Gesellschaft für Wohnungsbau errichtet

20 Wohneinheiten im Passivhausstandard; Solarmodule auf den

Dächern sorgen für Heizenergie und Warmwasser, unterstützt

von einer zentralen Holzpelletanlage. „Wir haben bereits eine beachtliche

Anzahl an Solarsiedlungen im Ruhrgebiet“, sagt Dieter

Funke. „Es ist nicht leicht, sich beim Thema Energieeffizienz auf

einige Beispiele zu beschränken, denn es gibt so vieles.“ Er verweist

auf eine Reihe von repräsentativen Neubauten: Die neue

Hauptverwaltung der E.ON Ruhrgas in Essen (Einsatz von Erdgas

in Kraft-Wärme-Kälte-Kopplung, Hauptwärmeversorgung über

Blockheizkraftwerk; Frischluftbrunnen und Kühl-Heizdecke), die

Büroimmobilie „Rüttenscheider Tor”, ebenfalls in Essen, seit Beginn

des Jahres fertig und vom DGNB als nachhaltige Immobilie

in Silber ausgezeichnet, das H2Office im Duisburger Innenhafen,

Rüttenscheider Tor, Essen

Foto: HOCHTIEF Projektentwicklung GmbH

Wirtschaftsförderung metropoleruhr GmbH

Klimasupermarkt, Mülheim / Ruhr

Foto: Christian+Luhnen

vom DGNB vorzertifiziert im Juni 2009 als nachhaltiges Gebäude

in Gold oder das Duisburger „Forum“, das von dem International

Council of Shopping Centers als bestes europäisches Einkaufscenter

2010 in der Kategorie Large ausgezeichnet wurde und zudem

den ReSource Award für das nachhaltige Energiekonzept

sowie die sozialen Service-Angebote erhielt. „Sechs von elf Ruhrgebietsstädten

haben es vor kurzem auch ins Finale zum Wettbewerb

„InnovationCity Ruhr” geschafft, nämlich Bochum,

Bottrop, Essen, Mülheim an der Ruhr sowie Gelsenkirchen im

Team mit Herten“, berichtet Funke. „Der Sieger, der im Oktober

ausgezeichnet wird, wird einen Stadtteil zu einer vorbildlichen

Niedrigenergie-Stadt umbauen.”

In der Zwischenzeit stellen die Effizienzbotschafter aus

dem Ruhrgebiet ihr Fachwissen schon einmal den Besuchern

der Expo Real zur Verfügung – mit Vorträgen und Talkrunden

am Montag, dem 5. und Dienstag, dem 6. Oktober. Themen wie

„In die Zukunft gebaut: Energieeffizienz und Nachhaltigkeit in

der Metropole Ruhr“, „Was macht Green Building für Investoren

attraktiv?“ oder „InnovationCity Ruhr – Wirtschaftliche Impulse

durch Nachhaltige Stadtentwicklung“ stehen auf dem Programm

am Stand 330 bis 530 in der Halle B1. Dieter Funke: „Wir

geben Know-how immer gern weiter.”

Wirtschaftsförderung metropoleruhr GmbH

Ruhrstraße 1 · 45468 Mülheim an der Ruhr

Tel.: 02 08 / 3 05 52 90

info@wfgmetropoleruhr.de

business.metropoleruhr.de

exzenterhaus, Bochum

Grafik: Gerhard Spangenberg, Architekt

57

Wirtschaftsblatt Metropole Ruhr 4/10


58

Metropole Ruhr Gelsenkirchen

Die neue Klimaschutzsiedlung in Gelsenkirchenückendorf

Hauptsache Zukunft

Mit Energiegewinnung und -nutzung kennt man sich in Gelsenkirchen traditionell gut aus – und man

geht mit der Zeit: Wo früher die Kumpel unter Tage einfuhren, steigen heute Techniker auf Dächer

und montieren Solarmodule. Aktuell feierte die „Stadt der 1.000 Sonnen” Richtfest für eine der ersten

Klimaschutzsiedlungen in Deutschland.

Im Wohnpark Rheinelbestraße im Gelsenkirchener Ortsteil

Ückendorf werden die künftigen Bewohner der 56 Wohneinheiten

stolz darauf sein, die Ziele der Energiesparverordnung

lässig toppen zu können. Deren Umweltstandards

werden in den vier mehrgeschossigen Wohnhäusern weit übertroffen.

„Allein der geforderte CO2-Grenzwert von maximal neun

Kilogramm pro Quadratmeter und Jahr wird um mindestens 36

Prozent unterschritten, denn die nach den Vorgaben aus dem

Planungsleitfaden berechneten Werte für die Klimaschutzsiedlung

liegen zwischen 5,4 und 5,7 Kilogramm pro Quadratmeter

und Jahr“, erklärt Helmut Mohr, Inhaber von Mohr Architekten

in Münster, der mit seinem Team für Planung und Bauleitung

der Siedlung verantwortlich ist. Ermöglicht wird die Energieeinsparung

durch effiziente Wärmedämmung und Wohnraumlüftungsanlagen

mit einem Wirkungsgrad von über 80 Prozent. Als

Primärenergien sind Erdgas und Solarenergie vorgesehen; durch

Wärmetauscher und Wärmerückgewinnung wird die Ausbeute

gesteigert. Zusätzlich will man Photovoltaikanlagen auf den

Flachdächern installieren. „Bedeutsam ist auch, dass die Wohnsiedlung

am Wissenschaftspark Gelsenkirchen liegt, der immerhin

international für sein Engagement im Bereich erneuerbarer

Energien bekannt ist”, betont Stadtrat Joachim Hampe, Vorstand

für Wirtschaftsförderung. Von dem Bauvorhaben verspricht er

sich darüber hinaus auch einen zentralen Impuls für den Stadtteil

Ückendorf. Alle Wohnungen entstehen im sozialen Wohnungsbau

– mit Flächen zwischen 45 und 82 Quadratmetern,

barrierefrei, mit bodentiefen Fenstern, Balkon oder Garten. „Der

Wohnpark beweist, das auch in diesem Bereich städtebauliche

Qualität und energetisch Vorbildliches entstehen kann”, freut

Wirtschaftsblatt Metropole Ruhr 4/10

Copyright beide Grafiken: Mohr Architekten, Münster

sich Gelsenkirchens Oberbürgermeister Frank Baranowski. Die

vorbildliche Klimaschutzsiedlung ist ein Projekt im Rahmen

der Landesinitiative „100 Klimaschutzsiedlungen für NRW”.

Doch lange davor hat Gelsenkirchen sich bereits einen Namen

als Stadt der umweltfreundlichen Innovationen gemacht.

In die Sonne investiert

Die „Solar City Gelsenkirchen” ist international bekannt:

über 450 netzgekoppelte Solaranlagen erzeugen heute jährlich

über 4,5 Millionen Kilowattstunden Strom. Vor allem im Wohnbereich

gibt es reichlich Sonne aufs Dach. So etwa errichtete

das Wohnungsunternehmen THS im Jahr 2008 Deutschlands

damals größtes Solarkraftwerk auf den Dächern der Siedlung

Schaffrath. 3,8 Millionen Euro wurden für 795 Kilowattpeak

Leistung investierte, 63 Gebäude wurden mit insgesamt 5.300

Solarmodulen versehen, die jährlich 680.000 Kilowattstunden

Solarstrom produzieren. Ende 2009 war die Pommernsiedlung

im Stadtteil Gelsenkirchen-Bismarck an der Reihe: 2.631 Solarmodule

mit einer Leistung von rund 540 Kilowattpeak wurden

unter Leitung der abakus solar AG auf Dachflächen im Gelsenkirchener

Stadtteil Bismarck montiert. Die THS investierte dafür

2,25 Millionen Euro. Damit hat Gelsenkirchen jetzt vier Solarsiedlungen.

Aber auch Unternehmen setzen auf die Energie

von oben. Die Loxx Holding GmbH betreibt bis heute auf ihrem

Logistikzentrum die größte zusammenhängende Photovoltaik-

Anlage der Solarstadt: 1.764 Solarmodule auf 10.000 Quadratmetern,

die eine Ausbeute von jährlich rund 340.000 Kilowatt

Strom garantieren. Die zur Zeit größte, allerdings nicht zusam-


Foto: THS

Infoservice der Stadt (Anzeige) Gelsenkirchen

Auf den Dächern der Pommernsiedlung in Gelsenkirchen-Bismarck

werden Solarmodule montiert

menhängende Photovoltaikanlage befindet sich seit diesem

Sommer auf den Dächern des Gelsenkirchener Großmarktes:

4.000 Solarmodule mit 911 Kilowattpeak Leistung. Betrieben

wird sie von der Emscher Lippe Energie GmbH (ELE) und der

Gesellschaft für Energie und Wirtschaft mbH (GEW). Regenerative

Energie spielt auch auf Gelsenkirchens Gewerbeflächen

eine große Rolle. Etwa im Quartier Graf Bismarck, der künftigen

„Stadt am Wasser”. Andreas Piwek: „Alle Wohngebäude werden

über eine Solarstrom- oder Solarthermieanlage verfügen. Die

Wärmeversorgung erfolgt dezentral etwa über eine Wärmepumpe

– kombiniert mit Solarthermie, einer Pelletanlage oder

einem Mini-Blockheizkraftwerk – je nachdem, was der Bauherr

favorisiert. Außerdem wollen wir das Quartier zum Wettbewerb

„100 Klimaschutzsiedlungen für NRW” anmelden.”

Ein Solargigant der Stadt wurde gezielt in die Aktionen der

„Ruhr2010“ eingebunden. Der ehemalige Erz-und Kohlebunker

des Stahlwerks „Schalker Verein”, der mit 1.621 Solarmodulen

auf seinem langen Dach 320.000 Kilowattstunden Strom jährlich

erzeugt, fungiert noch bis November als Outdoor-Gesamtkunstwerk.

Die Künstlerbünde im Revier machten aus seinen

Fassaden kurz entschlossen eine „Galerie XXL”, 235 Meter lang,

zwölf Meter hoch. 37 Kunstwerke von 27 Künstlern können die

Gäste der Kulturhauptstadt an den Außenwänden bewundern -

besondere Werke, Minimalgröße drei mal drei Meter. „Es wurde

auf Lkw-Planen geprintet, egal ob Mischtechnik oder Fotomontagen,

Acrylgemälde oder Siebdrucke. Dadurch sind alle Werke

wetter- und windfest”, berichtet Andreas Piwek.

Mit Sonne allein gibt man sich in Gelsenkirchen nun aber

nicht mehr zufrieden: Auf der Halde Oberscholven drehen sich

schon bald Windräder. 4,6 Megawatt Leistung sind angepeilt,

genug, um eine 10.000-Einwohner-Stadt mit Strom zu versorgen.

Betrieben wird die Anlage von der ELE und der Mingas-Power

GmbH. Investitionsvolumen: sechs Millionen Euro.

Wirtschaftsförderung Gelsenkirchen

Wissenschaftspark/Munscheidstraße 14

45886 Gelsenkirchen

Tel.: 02 09 / 1 69-43 94

andreas.piwek@gelsenkirchen.de

www.gelsenkirchen.de

Innovations-Tandem

Die Solarstadt Gelsenkirchen und die

„Wasserstoff-Stadt” Herten haben sich

gemeinsam beim Projekt „InnovationCity Ruhr”

beworben. Jetzt sind sie im Finale.

Die Innovationstadt ist ein Projekt des Initiativkreis

Ruhr. Konkret geht es darum, eine 50.000-Einwohner-Stadt

oder einen Stadtteil im Ruhrgebiet zu einer

sogenannten „Niedrigenergiestadt” umzubauen. Hier sollen

die Möglichkeiten demonstriert werden, umweltbewusst zu

leben und energieeffizient zu wirtschaften. Vorgesehen sind

unter anderem Wohnungen mit moderner Wärmedämmung,

eine umweltschonende Energieversorgung und modulare

und energieeffiziente Verkehrssysteme für umweltfreundliche

Mobilität. „Malocht wurde hier schon immer. In Zukunft

für InnovationCity Ruhr“ – unter diesem Motto hatten sich

die beiden Städte Gelsenkirchen und Herten für den Wettbewerb

beworben und es gegen elf Mitbewerber zusammen

mit Bochum, Bottrop, Essen und Mülheim an der Ruhr in die

Reihe der Finalisten geschafft. Als Pilotregion ist das Gebiet

rund um das ehemalige Bergwerk Lippe mit den Stadtteilen

Hassel, Scholven, Buer, Bertlich, Westerholt, Paschenberg,

Langebochum und Herten-Mitte vorgesehen. „Diese Region

weist in Bezug auf Bevölkerungsstruktur, Polyzentralität,

Bausubstanz, Industriebrachen, Wohnsiedlungen, Frei- und

Restflächen geradezu idealtypische Strukturen auf. Sie sind

charakteristisch für den Strukturwandel im Ruhrgebiet und

erfordern eine Vielzahl von Maßnahmen von der energetischen

Sanierung bis zur ansprechenden Gestaltung”, so Gelsenkirchens

Oberbürgermeister Frank Baranowski. Unterstützt

werden die beiden Kommunen von der RAG Montan

Immobilien GmbH und Unternehmen, Bürgern und Verbänden,

die ihre eigenen Ideen zum Projekt beisteuern. Die endgültige

Entscheidung für den Sieger fällt Mitte Oktober.

www.gelsenkirchen-herten.de

Interkommunales Innovations-Team: Hertens

Bürgermeister Ulrich Paetzel und Gelsenkirchens

OB Frank Baranowski

59

Wirtschaftsblatt Metropole Ruhr 4/10


60

Metropole Ruhr Gelsenkirchen

Der Fußabdruck des Lkw

Das Umweltmanagement der Logistiker ist ISO-zertifiziert,

sie betreiben die stadtgrößte zusammenhängende

Photovolatikanlage und unterstützten auch die

Renaturierung des Emscherflusses. Alexander Brockt,

Geschäftsführer der Loxx Holding GmbH, will jedoch mehr:

Umweltschutz soll buchstäblich erfahrbar sein.

Herr Brockt, allein im Nahverkehr schickt Ihr Unternehmen

täglich 40 Fahrzeuge auf den Weg. Nun engagieren Sie sich in

Sachen „Green Logistics”. Was genau tun Sie?

Zur Zeit nehmen wir an einem Projekt des Instituts für Nachhaltigkeit

in Verkehr und Logistik INVL in Heidelberg teil. Das

Institut erstellt für das bundesweite Güternetzwerk VTL, in dem

wir Partner sind, einen Network Carbon Footprint. Gesammelt

werden Daten über klimaschädliche Emissionen, die durch Gütertransport

entstehen. Sie bilden die Basis für weitere Projekte,

bei denen es dann gezielt darum geht, den Ausstoß zu senken

oder die Emissionen ganz zu vermeiden.

Was ist das Besondere an diesem Projekt?

Zunächst ist es einmalig in Deutschland. Dann dient es der

Konkretisierung. Green Logistics werden nämlich oft noch sehr

unterschiedlich definiert – mal ist nur die Effizienzsteigerung

im Rahmen der Auslastung gemeint, mal das Vermeiden von

Leerfahrten, ein anderes Mal die Nutzung eines umweltschonenden

Verkehrsträgers. Ich bin der Meinung, dass es für unsere

Branche komplexe, ganzheitliche Lösungen geben muss.

Weshalb ist Ihnen Umweltschutz wichtig?

Umweltbewusstes Denken und Handeln sehen wir zum einen

als Verpflichtung gegenüber den Menschen an, zum anderen för-

Öko = Profit

Seit der Jahrtausendwende beteiligt sich Gelsenkirchen

am „Ökoprofit”, einem Kooperationsprojekt zwischen

Kommunen und Wirtschaft. Ziel ist es, die Umwelt zu

entlasten und die Kosten für Unternehmen zu senken.

Die teilnehmenden Firmen erarbeiten dabei mit Experten,

Kommunen und Verbänden praktische Konzepte

zur Einsparung von Energie, Wasser und Abfall. Gelsenkirchen

setzte dabei schon bald auf interkommunale Synergien.

Seit 2006 kooperiert man für den Ökoprofit mit den Nachbarstädten

Gladbeck und Herne. Die Bilanz: rund 3,9 Millionen

Euro sparen die mittlerweile 64 Ökoprofit-Betriebe in den drei

Städten jährlich ein. Im Gegenzug verringerte sich allein der

CO2-Ausstoß aller 64 Unternehmen um 9.800 Tonnen jährlich.

In diesem Jahr haben 14 Unternehmen der Städte sowie zwei

Wirtschaftsblatt Metropole Ruhr 4/10

Infoservice der Stadt (Anzeige)

dert es eine nachhaltige wirtschaftliche Entwicklung. Deshalb

hat Loxx bereits in den 1990er Jahren ein Umweltmanagement

gestartet. Wir beraten in diesen Dingen im übrigen auch andere

Unternehmen. Wir richten Info-Veranstaltungen in unserem

Hause aus, oft in Zusammenarbeit mit der Wirtschaftsför derung

der Stadt Gelsenkirchen. Und wir schicken unsere Fachleute als

Referenten zu externen Veranstaltungen. Mit unserer Erfolgsgeschichte

konnten wir schon einige dazu motivieren, auch ihre

Pläne in Sachen Umweltschutz erfolgreich umzusetzen.

Sie engagieren sich in der Region für die Emscher – für wen

noch?

Eigentlich für das ganze Ruhrgebiet. Wir haben uns stets für die

Errichtung einer großen Umweltzone im Ruhrgebiet ausgesprochen

– gegen die jetzigen Insellösungen. Dafür setzen wir uns

nach wie vor ein.

Firmen aus den Nachbarkommunen Bochum und Herten erstmalig

das Siegel „Ökoprofit – Betrieb“ erworben: Die Arbeiterwohlfahrt

Unterbezirk Münsterland-Recklinghausen, Stadtverband

Gladbeck und Unterbezirk Gelsenkirchen/Bottrop,

die CFT GmbH-compactfiltertechnic (Gladbeck), das Diakonisches

Werk Gladbeck-Bottrop-Dorsten mit den Seniorenzentren

Marthaheim und Vinzenzheim, die gefeba Elektro GmbH

(Gladbeck), die Gemeinnützige Beschäftigungsgesellschaft

HernembH die LWL-Klinik Herten, die LWL-Universitätsklinik

Bochum der Ruhr-Universität Bochum, die p.a.c.-Gasservice

GmbH (Herne), die Papierfabrik Fritz Peters (Gelsenkirchen),

die Fleischwarenfabrik Ridderskamp & Hahn (Gelsenkirchen),

die St. Vincenz Gruppe Ruhr GmbH (Herne), das Kulturzentrum

der Stadt Gladbeck, ThyssenKrupp Electrical Steel, Werk

Gelsenkirchen, der Verlag Neue Wirtschafts-Briefe (Herne)

und die Wolter-Sanitär-Heizung-Klima GmbH (Gelsenkirchen).

Ihr Anteil an der Gesamteinsparung betrug insgesamt

1.640.000 Euro. Die nächste Ökoprofit-Runde startet im Winter

dieses Jahres.


Infoservice der Stadt (Anzeige) Oer-Erkenschwick

61

Industriecharme im Grünen

Kenner wissen: „Ohr-“, und nicht wie vielfach vermutet „Öhr“, spricht man den Ortsteil vor Erkenschwick.

Und dieses lautliche Kuriosum ist nicht die einzige Spezialität der 31.000-Einwohner-Stadt. Zwischen der Industriekultur

der Metropole Ruhr und dem Naturpark Hohe Mark verblüfft Oer-Erkenschwick auch mit preiswerten Wohnlagen.

B

is zur Jahrtausendwende domi-

nierte die Zeche „Ewald Fortset-

zung” unter wechselnden Namen

das wirtschaftliche Leben in Oer-Erken-

schwick. Heute bilden überwiegend mit-

telständische Produktionsbetriebe und

Dienstleister den Motor der Stadt. Einen

Schwerpunkt bildet der Maschinen- und

Anlagenbau, bei einem anderen geht es

buchstäblich um die Wurst: Die Fleischwarenfabrik

Barfuss ist seit Ende der

1960er Jahre einer der großen Arbeitgeber

der Stadt. Heute firmiert das Unternehmen

unter dem Namen „Gustoland” und

beschäftigt mehr als 1.200 Mitarbeiter.

Wohnen der

nächsten Generation

Viele davon kamen ursprünglich von

auswärts und haben mittlerweile in

Oer-Erkenschwick ihr Zuhause gefunden.

„Seit den 90ern zieht es immer mehr

Menschen hierher“, weiß Bernd Immohr,

Geschäftsführer der Stadtentwicklungsgesellschaft.

„Aufgrund der idyllischen

Umgebung mit viel Grün sind wir zu einer

begehrten Wohnstadt avanciert.“ Dafür

wird jedoch auch einiges getan.

Beispiel Bauland: Mit ihren Aktivitäten

sorgt die Stadtentwicklungsgesellschaft

dafür, dass Grundstücke für Zuzügler weiter

erschwinglich bleiben. „Um Preistreibereien

vorzubeugen, erwerben wir geeignete

Flächen, erschließen sie und geben sie

dann zu günstigen Konditionen weiter“,

erläutert Immohr. Im Durchschnitt zahlt

der Häuslebauer in Oer-Erkenschwick 200

Euro pro Quadratmeter.

Mitarbeiter der Stadtentwicklungsgesellschaft

kümmern sich darum, dass in

den Baugebieten immer alles glatt läuft,

wie auch im Neubaugebiet „Voßacker

West”. Hier werden 45 Bauplätze für Einfamilienhäuser

ausgewiesen. Und auch

auf dem alten Zechengelände, wo bereits

das finnische Unternehmen Nutrinet Oy

rund zwölf Millionen Euro in ein Gesund-

Wellnessbad mit Unter-Tage-Sauna in Oer-Erkenschwick

heitszentrum für adipöse Kinder investiert,

soll man in Zukunft bestens leben können:

in zwei exklusiven Wohnanlagen mit rund

80 barrierefreien Einheiten, die Mehrgenerationenwohnen

ermöglichen.

Goldgrube Naherholung

Doch auch, wer nicht zum Wohnen

herkommt, hat in Oer-Erkenschwick

einiges zu suchen: Erholung. Am Nordrand

der Stadt liegt der Naturpark Hohe

Mark, darin die Haard, das größte zusammenhängende

Waldgebiet der Metropole

Ruhr. Vor allem Pferdefreunde

nutzen die abwechslungsreiche Wald-,

Fluss- und Hügellandschaft. Außerdem

wurde mit den Nachbarstädten Datteln,

Haltern und Marl der „Haard Walking

Park” eingerichtet, mit sieben Routen

und rund 50 Kilometern Gesamtlänge.

Ein 9-Loch-Golfplatz mit Driving Range

und Putting Green ist geplant. „Das wird

für die Region eine ähnliche Attraktion

wie unser Wellnessbad Maritimo,

in dem man sogar eine ‚Stollensauna‘

mit Unter-Tage-Atmosphäre besuchen

kann”, sagt Immohr.

Eines jedoch bedauert der Wirtschaftsförderer:

Die Stadt verfügt über kein

repräsentatives Hotel. „Für Investoren

wäre der Standort ideal, denn wir sind

so etwas wie das Naherholungsgebiet für

die gesamte Metropole Ruhr. Und immer

wieder kommt es vor, dass wir Gäste auf

Campingplätze oder auf Nachbarstädte

verweisen müssen. Das ist mehr als bedauerlich.”

Vor allem, weil den Besuchern

dann eines entgeht: „Es heißt immer, uns

fehle eine Zuganbindung, um den Besuch

großer kultureller Veranstaltungen zu ermöglichen.

Aber von wo aus können Sie

schon über gut angelegte Wege bequem

mit dem Fahrrad zu den Ruhrfestspielen

Recklinghausen fahren?“

SEG Oer-Erkenschwick

Gesellschaft für Stadtentwicklung,

Wirtschafts- und

Tourismusförderung mbH

Bernd Immohr

Rathausplatz 1

45739 Oer-Erkenschwick

Tel.: 0 23 68 / 69 12 30

bernd.immohr@oer-erkenschwick.de

www.oer-erkenschwick.de

Wirtschaftsblatt Metropole Ruhr 4/10


62

Metropole Ruhr Duisburg

Foto: ORCO Projektentwicklung GmbH Foto: Fraunhofer-inHaus-Zentrum

Das H2 Office im Innenhafen – Leben

und Arbeiten am Wasser

Grün ist Trumpf

In die Zukunft baut man hier jeden Tag – am liebsten grün auf der Grundlage smarter Technologien:

Direkt an mehreren Stellen in Duisburg rollen aktuell die Bagger, weil hier weitere klimaschonende Büro-

und Einzelhandelsimmobilien entstehen. Viele Technologien dafür werden im ortsansässigen Fraunhofer-

inHaus-Zentrum praxisnah erforscht.

Da vorn“, sagt Ralf Meurer, und zeigt in Richtung der

Baumaschinen, „soll im Herbst 2011 die neue Königsgalerie

eröffnen.“ Der Chef der Gesellschaft für Wirtschaftsförderung

Duisburg mbH (GFW Duisburg) ist

in der knapp 500.000-Einwohner-zählenden-Stadt zuhause. Aufgewachsen

im von der Industrie geprägten Stadtteil Beeck, arbeitet

er heute für seine Heimatstadt. „Duisburg hat viel Potential“,

zeigt er sich bei einem Rundgang durch die Stadt überzeugt.

Und im Hinblick auf die Tragödie, die Ende Juli 2010 ihren Schatten

auf Duisburg geworfen hat, ergänzt er: „Das war schrecklich.

Aber wir müssen auch nach vorne schauen. Das, was hier vorher

gut war, ist es noch immer.“ Man arbeite intensiv daran, das

bau liche Bild der Stadt weiter positiv zu verändern.

So entsteht beispielsweise mit der Königsgalerie am Son-

nenwall ein weiterer Baustein im Gesamtgefüge der Altstadt.

Anfang August 2010 hat man mit den vorbereitenden Abrissarbeiten

begonnen, um Platz zu schaffen für einen neuen Einzelhandels-

und Bürostandort, der als energieeffizientes Gebäude

mit insgesamt 20.000 Quadratmetern Nutzfläche realisiert werden

soll. Davon werden 16.500 Quadratmeter auf hochwertigen

Einzelhandel entfallen; die restlichen 3.500 Quadratmeter sollen

als zentral gelegene Büroräume neue Nutzer anziehen. Direkt

gegenüber, auf der anderen Straßenseite der Galerie, wird

ebenfalls kräftig gearbeitet: Dort errichtet die Multi Development

Germany GmbH – eine Tochter der niederländischen Multi

Corporation – die auch für die Königsgalerie verantwortlich

zeichnet, das Stadtfenster. Nach Fertigstellung im Mai 2012

sollen hier die Stadtbibliothek und die Volkshochschule einziehen.

In die Königsgalerie investiert man rund 80 Millionen

Euro; das Stadtfenster kostet etwa die Hälfte. Der Investor zeigt

Wirtschaftsblatt Metropole Ruhr 4/10

Das Fraunhofer-inHaus-Zentrum –

einzigartige Innovationswerkstatt

nicht zum ersten Mal Flagge in Duisburg: Auch das 2008 eröffnete

Forum Duisburg wurde von Multi Development geplant, die

ihren Deutschlandsitz von Düsseldorf nach Duisburg verlagert

hat. „Wir wollen uns aktiv für den Standort einsetzen. Deswegen

engagieren wir uns auch als Mit-Gesellschafter der GFW Duisburg“,

erklärt der Vorsitzende der Geschäftsführung Axel Funke.

Pläne, die in Duisburg weitergedacht werden

Von der Altstadt aus, mit der monumentalen spätgotischen

Salvatorkirche als Fixpunkt, erreicht man nach etwa 500 Metern

das Forum, das als neues Einkaufszentrum nahtlos in die

City integriert werden konnte. Das auf vier Etagen vorgehaltene,

vielseitige Angebot wird von den Kunden bestens angenommen.

Darüber hinaus hat der International Council of Shoppingcenters

das Forum kürzlich zum besten deutschen Einkaufscenter in der

Kategorie „Large“ gekürt und ihm den „Resource Award“ für soziale

Service-Angebote verliehen sowie für den umweltschonenden

Baustil. „Das Forum ist eines unserer Vorzeigeprojekte ebenso wie

der gesamte Innenhafen“, berichtet GFW-Chef Ralf Meurer. Das,

was der renommierte Stararchitekt Lord Norman Foster in den

neunziger Jahren im Innenhafen begonnen hat, haben die Duisburger

weitergedacht und setzen es in der Innenstadt fortwährend

auf Basis des Fosterschen Masterplans um. Es ist gelungen:

Das verrät ein Blick vom Dach des Forums auf die belebte City.

Demnächst preisgekrönt ist das Duisburger Flaggschiff, das

an den Ufern des Innenhafens 11.100 Quadratmeter Raum für

Büronutzer offeriert und 1.500 Quadratmeter Platz für Ladenlokale

bietet. Die Deutsche Gesellschaft für nachhaltiges Bauen

hat den zweiten Bauabschnitt des H2 Office im Juni 2009


Infoservice der GFW Duisburg (Anzeige) Duisburg

Grafik: Multi Development GmbH Foto: Stadt Duisburg

So soll die neue Königsgalerie am

Sonnenwall einmal aussehen

mit dem Gütesiegel in Gold vorzertifiziert – als Musterbeispiel

für energieeffiziente Gebäude. „Diesen Standard wollen wir

auch als Grundlage für zukünftige Bauprojekte setzen“, betont

Meurer. Duisburg soll, nicht nur sichtbar, sondern auch unter

den Fassaden immer grüner werden. Unter anderem die ortsansässige

HPC HARRESS PICKEL CONSULT AG (siehe Seite 91)

ist es, die ebenso wie viele andere Akteure koordiniert, dass bei

weiteren Bauprojekten auf Energieeffizienz geachtet wird.

Die Wurzeln des Grüns

An der Weiterentwicklung regenerativer Bauweisen und intelligenter

Gebäudesysteme arbeiten Forscher im Duis burger

inHaus-Zentrum, das dem Fraunhofer Institut angegliedert ist.

Diese europaweit einzigartige Innovationswerkstatt auf dem

Campus der Universität Duisburg-Essen liefert nicht nur zukunftsweisende

Techniken im Bereich grüner Energien, sondern

bietet Nachwuchsforschern auch die Möglichkeit, ihre

Ideen in die Tat umzusetzen. Im Rahmen der Gründungsinitiative

Innovation Duisburg hatte die GFW Duisburg

mit Partnern einen Existenzgründerwettbewerb ausgerufen,

dessen Sieger im Juli 2010 gekürt wurden. Auch in diesem Kontext

standen energieeinsparende Ideen im Fokus und haben das

Rennen gemacht.

Grafik: aib agiplan integrale bauplanung gmbh Foto: Jochen Balke,

sirius images

Kuhlenwall-Karree, Ansicht Köhnenstraße

/ Ecke Kuhlenwall

Grün mitten in der Stadt – das zeigt

ein Blick vom Dach des Forums

Zurück in der Innenstadt, berichtet Meurer von einem weiteren

Großprojekt. Auch bei der Sparkasse Duisburg denkt man

die Visionen von Foster weiter: Einer attraktiveren Verbindung

von Innenstadt und Innenhafen will das Kreditinstitut mit

einer Revitalisierung des Kuhlenwall-Karrees Rechnung tragen.

Nach Fertigstellung im Frühjahr 2011 werden dort 11.100

Qua dratmeter Büro- und Gewerbefläche zur Verfügung stehen.

2.700 Quadratmeter können angemietet werden; den Großteil

nutzt die Sparkasse selbst. Als Projektleiter und Generalplaner

wurde die SGE Stüdemann-Grundbesitz-Entwicklung GmbH beauftragt,

dessen geschäftsführender Gesellschafter und Gründer

Manfred Stüdemann zuvor 18 Jahre lang europaweit die

Immobilieninteressen des Haniel Konzerns vertrat. Stüdemann

und Team werden auch das Kuhlenwall-Karree „grün“ umsetzen.

Rund 24 Millionen Euro kostet der Umbau. Mit der Sparkasse

und Stüdemann setzen langjährige Anrainer ein klares

Zeichen – die Duisburger Akteure kümmern sich um ihre Stadt.

Ralf Meurer: „Wir wissen, was es heißt, die Ärmel hochzukrempeln.

Und das tun wir gerne.“

Gesellschaft für Wirtschaftsförderung Duisburg mbH

Friedrich-Wilhelm-Straße 12 · 47051 Duisburg

Tel.: 02 03 / 36 39-0

info@gfw-duisburg.de · www.gfw-duisburg.de

Gebürtiger Duisburger: GFW-Chef

Ralf Meurer

63

Wirtschaftsblatt Metropole Ruhr 4/10


64

Bauen, Mieten, Investieren VBW BAUEN UND WOHNEN GMBH

Wollen Sie gleich hierbleiben?

Regionale Strukturen erhalten und lebenswerte Viertel schaffen – dafür steht seit fast hundert Jahren

die VBW in Bochum. Jetzt geht das Wohnungsunternehmen mit seinen Erfolgen sogar „auf Tournee“.

A

uf der „Route der Wohnkul-

tur“ erfahren unsere Gäste, wie

kommunale Wohnungsbauge-

sellschaften und private Bauherren dem

Wandel des Lebens im Ruhrgebiet Rechnung

tragen. Und dabei eine Vielzahl von

innovativen Projekten im Bestand, aber

auch mit neuem Wohnen auf alten Flächen

Zukunftsräume schaffen”, erklärt

Geschäftsführer Dr. Dieter Kraemer. Die

Route ist ein Projekt im Rahmen der Ruhr

2010, bei dem insgesamt 58 Wohnprojekte

vom Einzelhaus bis zur Siedlung präsentiert

werden, um zu zeigen, wie der Strukturwandel

auch im Bereich Wohnen im

Ruhrgebiet gemeistert wurde. Die VBW

zeigt dabei vier Wohnquartiere, nämlich

„Im Hole“, „Grummer Karree“, „Hammer

Park“ und die „Hustadt“. Quartiere, deren

Geschichte Jahrzehnte zurückreicht – das

älteste „Grummer Karree” war einst eine

Arbeitersiedlung aus den 1920er Jahren.

„Das Highlight ist der Tag der Wohnkultur

am 19. September, an dem Bewohner

Hammer Park Grummer Karree

Hustadt Im Hole

Wirtschaftsblatt Metropole Ruhr 4/10

und Besucher mit einer Fülle von Events

gemeinsam feiern können”, sagt Dr. Kraemer.

Seit Beginn des Jahres steuern die

Busse der „Route” ihre Ziele an. Von Oberhausen,

Bochum, Hamm, Duisburg oder

Dortmund aus entdecken die Expediteure

historische Zechensiedlungen, bürgerliche

Stadtvillen, aber auch innovativ

gewandelte 50er- und 70er-Jahre-Siedlungen

und in Wohnraum verwandelte

Fabrikhallen. Dieter Kraemer: „Für uns

ist es eine Selbstverständlichkeit dabeizusein.

Schließlich ist es unser Kerngeschäft,

nachhaltig attraktiven Wohnraum

zu schaffen und von großer Bedeutung,

unsere Stadt als reizvollen Wohnstandort

vorzeigen zu können.”

Von problematisch zu angesagt

Zum Beispiel in der Hustadt im Bochumer

Südosten. Die wurde in den 1960er-

Jahren für Bedienstete der Ruhr-Uni Bochum

erbaut. Das mittlerweile ein wenig

in die Jahre gekommene Quartier hat dabei

durchaus auch heute noch viele Qualitäten.

Um es für die Zukunft zu rüsten, sind

von VBW zahlreiche Maßnahmen angestoßen

worden. „Ein entscheidender Schritt

dabei war die Schaffung des Tores zum

Brunnenplatz“, erzählt Standortmanagerin

Mirja Kothe. „Zuvor war der Hochhausblock

quasi abgeschottet wie eine Burg.

Der Durchbruch öffnet die Hustadt nun

für das Leben außerhalb.“ Und das weithin

sichtbar: Glas, leuchtende Wandfarbe und

eine breite Passage ersetzten den vormaligen

engen und dunklen Durchgang vom

Platz zum Hustadtring. In den Räumen des

Torbaus wurde zudem ein Servicepunkt

der VBW untergebracht, um die Betreuung

vor Ort zu gewährleisten.

VBW BAUEN UND WOHNEN GMBH

Wirmerstraße 28 ∙ 44803 Bochum

Tel.: 02 34 / 310-310

info@vbw-bochum.de

www.vbw-bochum.de

Effizientes Wir-Gefühl

Anzeige

Unter dem Namen „WIR – Wohnen im Revier

hat sich die VBW mit acht weiteren

kommunalen Wohnungsunternehmen aus

der Metropole Ruhr zusammengeschlossen.

Geschäftsführer Torsten Bölting:

„Das gemeinsame Ziel einer auf Nachhaltigkeit

und Effizienz ausgerichteten

Wohnungspolitik hat die Unternehmen zusammengeführt.

Uns eint auch die Verantwortung

für den Strukturwandel im Ruhrgebiet.“

Es geht um Fragen der optimalen

Heizungsart, den richtigen Umgang mit

den Bausubstanzen, Maßnahmen zur

Steigerung der Wohnqualität oder kosteneffiziente

Viertelaufwertungen. Im

Zusammenhang mit Ruhr 2010 präsentiert

WIR eine Fülle gelungener Quartiersentwicklungen

und innovativer Neubauvorhaben.

Über WIR ist die VBW Partner der

„Route der Wohnkultur“.


Infoservice der Stadt (Anzeige) Hamm

65

Das Heinrich-von-Kleist-Forum am Hammer ICE-Hauptbahnhof

Hammer Perspektiven

Im Osten der Metropole Ruhr lockt Hamm. Das 182.000-Einwohner-

Oberzentrum ist der wichtigste Verkehrs- und Handelsknotenpunkt zwischen

der Ruhrregion, dem Münsterland sowie Ost- und Südwestfalen. Immer mehr

Investoren profitieren von der exzellenten Lage der größten Stadt an der Lippe.

D

ie aktuell öffentlichkeitswirk-

samsten Beispiele für die Entwicklungsdynamik

in Hamm sind

zwei 20-Millionen-Euro-Investitionen. Das

erste Mammutprojekt ist der 15. Spezialgroßmarkt

der Kölner Handelshof-Gruppe,

der gerade im Stadtteil Bockum-Hövel

(siehe Seiten 88-89) eröffnet wurde. Er

stärkt die Position der Stadt als regionales

Versorgungs- und Logistikzentrum.

Der zweite Leuchtturm strahlt aus der Innenstadt.

Hier ist direkt am ICE-Bahnhof

das Heinrich-von-Kleist-Forum entstanden.

Der transparente Bau beherbergt die

neue hochmoderne Zentralbibliothek,

Hammer Gespräche

Neben der Wirtschaftförderung am

Stand B1.330/530 auf der Expo Real

präsent: Noweck+Pahmeyer GmbH,

Bernhard Heckmann GmbH & Co. KG,

Ingenieur GmbH Schmidt & Willmes,

Wolter • Hoppenberg, Öko-Zentrum

NRW GmbH, HGB Hammer Gemeinnützige

Baugesellschaft mbH, Vermessungsbüro

Henkelmann, Hafen

Hamm GmbH, Planungsamt

Stadt Hamm, Sparkasse Hamm

die Volkshochschule und die private SRH

Hochschule für Logistik und Wirtschaft.

„Hamm wird trotz knapper Finanzen weiter

in Bildung und damit in die Zukunft der

nächsten Generationen investieren“, macht

Oberbürgermeister Thomas Hunsteger-Petermann

seine Prioritäten deutlich.

Wirtschaft und Wissenschaft

Im Herbst schließt Hamm mit seiner

aktiven Bergbautradition ab. Die letzte

Zeche stellt den Betrieb ein. „Wir haben

die Strukturen für den Wandel geschaffen“,

sagt dazu Christoph Dammermann,

Hamms Stadtbaurätin Rita

Schulze-Böing bei der Identifizierung

innerstädtischer

Entwicklungspotentiale

Geschäftsführer der Wirtschaftsförderungsgesellschaft.

Ähnlich wie im Bereich

Logistik schon erfolgreich umgesetzt,

baut man aktuell auch im Kompetenzfeld

Energie die akademische und nichtakademische

Aus- und Weiterbildung

am Standort konsequent aus. Die neue

naturwissenschaftlich-technische Hochschule

Hamm-Lippstadt ist bereits 2009

in die ehemalige Paracelsus-Kaserne eingezogen.

Der Präsident der HSHL, Professor

Klaus Zeppenfeld, stellt klar: „Unsere

Hochschule ist ein integrativer Bestandteil

der Region.“ Zukunftsfähig ist für ihn

nur ein duales System aus Wirtschaft und

Wissenschaft. Vom Austausch profitieren

bereits die unterschiedlich sten Partner

entlang der Wertschöpfungskette. Gera-

de erst hat die Wirtschaftsförderung die

Gründung eines Clusters für mobile Wärmespeicherung

unter Federführung der

ansässigen MVA angestoßen.

Entwicklungspartner

willkommen

Die Hammer kennen die guten Seiten

ihrer Stadt. Mit Blick auf interessierte Investoren

haben Vertreter des Stadtplanungsamtes,

der Wirtschaftsförderung,

der heimischen Baubranche, der Sparkasse

und der Baugesellschaft im Mai zusätzliche

Potentiale ausgekundschaftet.

„Wir haben zusammen eine ganze Reihe

von ausgezeichneten Plätzen identifiziert,

die wir in den kommenden Jahren entwickeln

können“, lockt Wirtschaftsförderungsgeschäftsführer

Dammermann

die Immobilienszene nach Hamm. Auch

innerstädtisch ausgediente Einrichtungen

dürfen sich auf neues Leben freuen.

Derzeit entwickelt man auf dem Gelände

des alten Gaswerks und des ehemaligen

Schwimmbads ein neues Generationenwohnkonzept.

Ein Modell des stadtnahen

Wohnquartiers kann auf der Expo Real in

München besichtigt werden.

Wirtschaftsförderungsgesellschaft

Hamm mbH

Christoph Dammermann

Münsterstraße 5

59065 Hamm

Tel.: 0 23 81 / 92 93-0

dammermann@wf-hamm.de

www.wf-hamm.de

Wirtschaftsblatt Metropole Ruhr 4/10


76

Tote City ohne Kino

Während alle jammerten, hat die Kinobranche das Krisenjahr 2009 mit einem

Umsatzwachstum von 23 Prozent verlassen. Überall in Deutschland locken Lichtspielhäuser

wieder Menschen auch nach Ge schäfts schluss in die In nen städ te.

Von Nicola Milani

At trak ti ve Kinos beleben das Gemeinwesen. Sie sind

Ankerpunkte und binden junge Bürger. Das weiß

man auch im baden-württembergischen Murrhardt.

Allerdings findet die 14.000-Einwohner-

Kommune trotz schwäbischer Hartnäckigkeit keinen Investor

für ein privates Lichtspielhaus. Was also tun? Man geht in die

Offensive und installiert ein kommunales Kino in einer alten,

denkmalgeschützten Scheune. Ende November 2010 ist der Umbau

fertig.

Auf der Neubauwelle

Es sind aktuell nicht die Großstädte, die in Sachen Kinoneubauten

Schlagzeilen produzieren. Nachholbedarf gibt es eher

in der Provinz. Bauvorhaben oder entsprechende Pläne werden

zurzeit aus dem bayrischen Günzburg, dem niedersächsischen

Vechta, dem westfälischen Lage, dem bayerischen Rothenburg,

dem hessischen Gießen und aus dem Hamburger Stadtteil Bergedorf

gemeldet. Investiert wird auch im baden-württembergischen

Emmendingen, wenn auch nicht in einen Neubau. In

der Schwarzwaldstadt wird im März 2011 das CineMaja in einer

alten Schuhfabrik eröffnet. Das Gebäude bleibt wegen des Flairs

in den historischen Strukturen erhalten. „Bislang haben wir ein

Kino gepachtet, doch die anstehenden Investitionen für digita-

In Hamburg-Bergedorf wird in einen neuen 60 Millionen

Euro teuren Komplex auch ein Multiplex mit sechs Sälen

und 1.700 Plätzen einziehen

Wirtschaftsblatt 4/10

Spezialimmobilien

le Technik wollten wir lieber in ein eigenes Gebäude stecken“,

verrät Geschäftsführer Roland Vetter seine Investitionsmotive.

„Das Kino ist ein soziokultureller Treffpunkt und gerade in

mittleren Kommunen nicht selten das einzige Kulturangebot“,

sagt auch Dr. Andreas Kramer vom Verband HDF Kino. Darum

subventionieren einige Bundesländer Umbaumaßnahmen und

Neubauten. Das Medienboard Berlin-Brandenburg startete gerade

ein Pilot-Förderprojekt für innovative Marketingmaßnahmen

der Filmtheater und auch NRW, Bayern und Baden-Württemberg

unterstützen Kinobetreiber.

Konkurrenz aus dem Netz

2009 gab es bundesweit 94 Wieder- beziehungsweise Neueröffnungen

von Kinosälen. Zeitgleich wurden 170 geschlossen.

Erst im April 2010 gab die Kette CineStar den traditionsreichen

Filmpalast in Köln wegen Differenzen mit dem Gebäudebesitzer

auf. „Ein Kino ist eben kein Selbstläufer“, sagt Kim-Ludolf Koch,

Geschäftsführer bei Cineplex, einem Zusammenschluss mittlerer

und kleinerer Kinobetreiber mit Sitz in Wuppertal. Sinkende

Realeinkommen, Raubkopierer und das Internet sorgten für volatile

Besucherzahlen. „Jugendliche, ich sehe es an meinen eigenen

Kindern, können sich stundenlang auf YouTube Filmchen

angucken, aber einen gesamten Film, auch noch ohne Werbe-


Im schwäbischen Günzburg werden 1,6 Millionen

Euro in vier Säle und 600 Plätze investiert

unterbrechung, das schaffen die fast gar nicht mehr. Die haben

eine völlig andere Art der Wahrnehmung.“

Verbandsmann Kramer widerspricht: „Die Kinobetreiber

haben vieles richtig gemacht. Nicht die Besucher ändern sich,

sondern das Umfeld. Und das Kino übt trotz neuer Möglichkeiten

der Mediennutzung weiterhin eine starke Faszination aus.“

Der Weg zur eigenen Leinwand

Wer heute ins Kinogeschäft einsteigen will, sollte vor der

ersten Premiere vieles beachten.

Kino

1 Er muss sich in Geduld üben. „Planungsvorlaufzeiten von

zwei und mehr Jahren sind völlig normal“, berichtet Marlis

Kieft, Geschäftsführerin von CineStar. Die Gruppe betreibt in

Deutschland 79 Kinos mit über 122.000 Sitzplätzen an 64 Standorten.

2 Er sollte das Geschäft verstehen. Kenner der Szene geben nur

den großen Multiplex-Kinos gute Zukunftschancen. Ihr Anteil

am Gesamtumsatz an allen Kinokassen steigt seit Jahren kontinuierlich

und liegt derzeit bei 51,7 Prozent. „Mit einem noch so

wunderschönen Programmkino kommt man fast nie auf einen

grünen Zweig.“

Am Rand der Stadt Lage im westfälischen Kreis Lippe wird ein Multiplex

mit sechs Sälen für 1.000 Besucher gebaut. Wegen der hochmodernen

Technikausstattung kostet das Projekt 5,5 Millionen Euro

Spezialimmobilien

In Vechta im westlichen Niedersachsen entsteht

für drei Millionen Euro ein Kino-Center mit

sechs Sälen für 700 Zuschauer

3 Der Standort muss stimmen. „Ab einem Einzugsgebiet von

70.000 Einwohnern wird es für uns interessant“, sagt Marlis

Kieft, die nachlegt, dass es vor Ort auf keinen Fall ein weiteres

modernes Kino geben dürfe. Die natürliche Einzugsgrenze markiert

Cineplex-Mann Koch mit etwa 30 Autominuten. So kommt

es, dass Bottrop – eine Stadt mit über 117.000 Einwohnern – zwar

kein eigenes großes Kino hat, die Bevölkerung jedoch trotzdem

gut versorgt ist, weil sie das Angebot der umliegenden Städte

mitnutzen kann. Gerade Ballungsgebiete weisen große Schnittmengen

auf. Berlin ist beispielsweise schon seit Jahren ein völlig

überversorgter Markt.

Chancen ergeben sich aber immer wieder, wie aktuell in

Hamburg-Bergedorf. Zwar gibt es in der Hansestadt bereits etliche

Leinwände, doch in dem Stadtteil im Südosten dürsten die

Menschen geradezu nach einem eigenen Multiplex. Der Investor

rechnet neben den 120.000 Einwohnern des Bezirks noch knapp

180.000 Menschen aus dem Schleswig-Holsteiner Umland zum

direkten Einzugsgebiet.

4 Man braucht viel Geld. Kinoneubauten sind, egal an welchem

Standort, immer teuer. Im Durchschnitt kostet ein neuer Sitzplatz

mindestens 5.000 bis 7.000 Euro. Die technische 3-D-Ausrüstung

für einen Kinosaal schlägt mit etwa 100.000 Euro zu

Buche. Da muss eine alte Frau lange für stricken oder – um im

Kinobild zu bleiben – viel Popcorn verkaufen.

77

Wirtschaftsblatt 4/10


78

Wirtschaftsblatt 4/10

Gewerbeparks

Copyright: RTimages.com

Composing: Wirtschaftsblatt


Stadtluft macht

unternehmerisch

Gewerbeflächenentwicklung fand über viele Jahre hauptsächlich auf der „Grünen Wiese“ und

an den Stadträndern statt. Doch der Trend kehrt sich langsam um. Kommunen und Investoren

entdecken alte Gewerbestandorte neu. Auch die Revitalisierung ehemaliger Werksgelände

schafft neue Freiräume für Unternehmer.

Von Thomas Scharfstädt

Ein sicheres Gespür für optimale

Unternehmensstandorte bewiesen

die Pioniere der Industrialisierung

im 19. Jahrhundert. Mit Konsequenzen

bis heute: „Blickt man auf die Siedlungsgeschichte

der vergangenen rund 100

Jahre zurück, dann kann man davon ausgehen,

dass die besten Gewerbeflächen

seinerzeit zuerst erschlossen und durch

Betriebe besiedelt wurden“, so Professor

Dr. Hanns Werner Bonny, Leiter des

Fachbereichs Gewerbeplanung und Wirtschaftsförderung

an der Hafen City Universität

Hamburg. „Danach wurden, beziehungsweise

mussten, immer häufiger

weniger gut geeignete Standorte gewählt

und genutzt werden.“

Nachdem Industrialisierung und Urbanisierung

die Ballungsräume bis heute

maßgeblich verändert haben, ist es nicht

nur mühsamer geworden, den idealen

Standort zu finden. Auch die Standort-

Anforderungen haben sich fundamental

verändert: Heute sind die Nähe zu

Flughäfen und Hochschulen, die Anbindung

an Autobahnen und Glasfasernetze

wichtigste Kriterien.

Der Park als Treffpunkt

Während in den Jahren des Wirtschaftswunders

noch der Wiederaufbau

der alten Standorte die Entwicklung bei

Gewerbeimmobilien bestimmte, erblickte

in den 1970er Jahren erstmalig ein neuer

Standort-Typus das Licht der Welt: Der

Gewerbepark. Nicht mehr die einzelne

Fabrik mit ihren Anforderungen stand

im Vordergrund, sondern eine gemisch-

te Nutzung mit Büros oder Lagern bis hin

zu Fertigungshallen für kleine bis mittelgroße

Unternehmen. Die Nutzer waren

Mieter oder Eigentümer, die sich die Infrastruktur

teilten.

Zu den ersten in Nordrhein-Westfalen

zwischen 1975 und 1981 nach dem Vorbild

britischer Gewerbe- und Industrieparks

realisierten Gewerbeparks zählten

im Großraum Düsseldorf Standorte

in den Nachbarstädten Hilden, Erkrath,

Hochdahl, Neuss und Ratingen mit Nutzflächen

zwischen 16.000 und 26.000

Quadratmetern, erinnert sich der Düsseldorfer

Immobilien-Entwickler Lutz

Aengevelt im Handelsblatt.

Gemeinsam war diesen „Parks“ die

unmittelbare Nähe zu Autobahnen und

ihre Lage auf der Grünen Wiese. Heute

gehört dieser Typus der Gewerbeimmobilien

zum festen Bestandteil beinahe jeder

größeren Kommune. In vielen Regionen

wurden seit den 1980er Jahren „störende“

Gewerbe systematisch aus den urbanen

Zentren in immer neue Gewerbeparks

an den Stadträndern und auf der Grünen

Wiese verdrängt.

Der niedrige Bodenpreis für Gewerbegrundstücke

in den Randlagen, der häufig

noch kräftig heruntersubventioniert

wurde, verhinderte allerdings, dass private

Eigentümer ihre urbanen Gewerbeflächen

auf den Markt bringen konnten,

kritisiert der Hamburger Planungsexperte

Professor Hanns Werner Bonny. Eine

Folge dieser Politik ist heute, dass durchschnittlich

ausgestattete Gewerbeflächenangebote

inzwischen die Nachfrage

um ein Vielfaches übersteigen, wie das

Gewerbeparks 79

Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung

(BBR) feststellt.

Nur die Besten haben Chancen

Zugleich wird es immer schwieriger,

ansiedlungswillige Unternehmen

zu finden. Moderne Unternehmen in

Hightech-Branchen benötigen keine

großen Flächen mehr, ihre Mitarbeiter

arbeiten vernetzt. Da spielt der günstigere

Quadratmeter auf der Grünen Wiese

keine entscheidende Rolle mehr. Nur,

wer optimale Standortbedingungen,

wie einen benachbarten Flughafen oder

Hochschulen mit passenden fachlichen

Schwerpunkten sowie moderne familiengerechte

und bezahlbare Wohnungsangebote

mit Kindergärten, Schulen und

kultureller Vielfalt bieten kann, hat heute

noch gute Chancen auf lukrative Ansiedlungen,

die die Investitionen wieder

einspielen.

Am ehesten profitieren noch örtliche

mittelständische Betriebe von neuen Gewerbeparks,

weil sie hier modernere und

größere Hallen beziehen können. Durch

solche Verlagerungen lassen sich zwar

Arbeitsplätze in der Region halten – neue

Impulse gehen davon aber kaum aus. Die

entstehen nach Ansicht von Daniel Zwicker-Schwarm,

wissenschaftlicher Projektleiter

im Arbeitsbereich Wirtschaft

und Finanzen beim Deutsches Institut für

Urbanistik (DIFU), vor allem, wenn sich

Städte und Gemeinden an einen Tisch

setzen: „Interkommunale Gewerbegebiete

sind eine sehr positive Entwicklung,

weil es hier gelingen kann, Synergien

Wirtschaftsblatt 4/10


80

zu nutzen, ein Überangebot zu vermeiden

sowie die Kosten und Risiken zu teilen.“

Bestandspflege statt

Neuausweisungen

Während Unternehmen mit großem

Logistikbedarf nach wie vor auf die Grüne

Wiese angewiesen sind und hier auch

weiterhin ein gewisser Bedarf besteht,

suchen moderne Branchen wie IT, Medien,

forschende Betriebe oder Start-ups zunehmend

wieder die Nähe zu den urbanen

Zentren. Hier finden sie das Umfeld

für ihre anspruchsvollen Fachkräfte, die

sich in der Mittagspause nicht mehr mit

einem Döner von der Frittenbude oder

dem Pizza-Lieferdienst zufriedengeben,

wie es in vielen Gewerbeparks immer

noch die Regel ist.

Um auf diese veränderten Zielgruppen

und ihre Ansprüche reagieren zu

können, müssen Planer das Thema in größeren

Zusammenhängen sehen, meint

DIFU-Experte Daniel Zwicker-Schwarm:

„Stadtentwicklung und die Besinnung

auf bestimmte wirtschaftliche Kernkompetenzen

werden immer mehr im Zusammenhang

gesehen. Wir beobachten,

dass in vielen Kommunen inzwischen

die Bestandsentwicklung zu einem ganz

wesentlichen Punkt geworden ist. Es geht

um die Frage, finden Unternehmen noch

die richtigen Standortbedingungen? Dabei

geht es weniger um neue Projekte auf

der Grünen Wiese.“

Vielversprechende neue Wege im

Marketing und Management von Gewerbestandorten

sieht Zwicker-Schwarm

beispielsweise in der Bildung von Standortgemeinschaften.

Solche Nutzer-Initiativen

würden oft selbst die Entwicklung

von Infrastrukturen, wie Kinderbetreuungsangeboten,Einkaufsgemeinschaften

oder Energiekonzepten, in die Hand

nehmen und damit für lebendig wachsende

Angebote sorgen.

Leerstand macht erfinderisch

Die zunehmende Verknappung hochwertiger

Freiflächen auf der Grünen Wiese

bei gleichzeitigem Bedarf nach immer

moderneren Infrastrukturangeboten

führt dazu, dass das Flächenrecycling an

Bedeutung gewinnt. Schon heute entste-

Wirtschaftsblatt 4/10

Gewerbeparks

hen nach Schätzungen des Bundesamtes

für Bauwesen und Raumordnung (BBR)

mehr als die Hälfte neuer Gewerbeflächen

auf Industrie- und Gewerbebrachen,

ehemaligen Bahn- und Postflächen

oder militärischem Konversionsarealen.

Hier liegt noch ein gewaltiges Entwicklungspotential,

oftmals in besten Lagen.

Ein Trend, der durch die ökologische

Nachhaltigkeitsdiskussion verstärkt wird

und auf eine Reduzierung des Flächenverbrauchs

zielt, bestätigt Professor Dr.

Rudolf Juchelka, Wirtschaftsgeograf an

der Universität Duisburg-Essen. Darüber

hinaus sei es heute einfach “angesagter“,

an einem geschichtlich gewachsenen

Standort zu arbeiten: „Die historische

Dimension kann einen gewissen Standortreiz

ausmachen, der Unternehmen

anzieht“ (siehe Interview).

Auch Unternehmen und Eigentümer

erkennen das Wertschöpfungs-Potential,

das Leerstände oder Freiflächen bieten

können: Ob in Konkurs gegangene Werften,

in denen sich metallverarbeitende

Betriebe jeder Art und Spezialisten ansiedeln,

backsteinerne Fabrikhallen eines

nicht mehr produzierenden Textilmaschinenherstellers

oder die Gebäude

einer einstigen Ziegelei: Eigentümer oder

Immobilienentwickler hauchen mit modernster

Technik und neuen Konzepten

alten Standorten neues Leben ein und

machen damit konventionellen Gewerbeparks

erfolgreich Konkurrenz.

Alles eine Frage der Chemie

Langjährige Restrukturierungs-Erfahrung

hat die chemische Industrie in

Nordrhein-Westfalen. Unrentabel gewordene

Großstandorte wurden für branchennahe

Interessenten geöffnet. Heute

arbeiten beispielsweise im Chempark,

der aus den früheren Bayer AG-Standorten

in Leverkusen, Dormagen und Krefeld-Uerdingen

gebildet wurde, mehr als

70 eigenständige Unternehmen mit zirka

50.000 Mitarbeitern.

Die ehemaligen Firmengelände haben

den enormen Standortvorteil, dass hier

Produktionen möglich sind, die anderswo

an Emissions- und Sicherheitsauflagen

scheitern würden. Zugleich führte

die Öffnung dazu, dass sich neue Technologien

und Branchen ansiedeln konn-

ten, von denen das Stammunternehmen

profitiert, meint Thomas Kuhlow, Leiter

Kommunikation der InfraServ GmbH &

Co. Knapsack KG., die den Chemiepark

Knapsack in Hürth bei Köln betreibt. Der

über 100 Jahre alte Chemiestandort hat

dank der Öffnung in den vergangenen

Jahren einen wahren Investitionsboom

erlebt, von dem die gesamte Region profitiert.

Im Park bieten heute 20 Unternehmen

aus den Bereichen Chemie, Logistik,

industrielle und Personal-Dienstleistungen

sowie Handwerk rund 2.200 Menschen

gute Arbeitsplätze. „Das Konzept

des Chemieparks ermöglicht es jedem

Teilnehmer, sich auf seine Kernkompetenzen

seien es Produktion, Logistik

oder Dienstleistung, zu konzentrieren“,

so Kuhlow. „Die Unternehmen profitieren

von den Infrastruktureinrichtungen und

der Möglichkeit, das maßgeschneiderte

Dienstleistungsangebot des Standortbetreibers

InfraServ Knapsack zu nutzen.“

Schnittblumen statt Panzer

Eine eigenständige Kategorie unter

den Gewerbeflächen bilden militärische

Hinterlassenschaften. Nicht nur die Bundeswehr,

sondern auch die NATO-Partner

haben in den vergangenen Jahren in

NRW zahlreiche Standorte aufgegeben.

Nach Schätzungen des Landes warten in

den nächsten Jahren rund 115 ehemalige

Kasernen, Flugplätze oder militärische

Wartungseinrichtungen in Nordrhein-

Westfalen auf eine neue zivile Nutzung.

Damit stehen gut 4.600 Hektar in unterschiedlichsten

Lagen für Projekte der

Stadtentwicklung, des Naturschutzes

und der Wirtschaftsentwicklung zur

Verfügung. Etwa 19 Prozent davon liegen

innerhalb der Siedlungsbereiche von

Städten und Gemeinden. Doch den Kommunen

fehlen meist die Mittel und die

Fachkräfte, dieses Potential zu nutzen.

Die Landesregierung hat daher ein

Hilfsprogramm gestartet, mit dem zunächst

ausgewählte Standorte in Mönchengladbach,

Straelen, Soest und Niederkrüchten

überplant und für zivile

Nutzungen erschlossen werden sollen.

Doch nicht für alle Militärflächen sind die

Aussichten auf eine erfolgreiche Konversion

so günstig, wie für das frühere Großgerätedepot

Herongen der Bundeswehr.


In unmittelbarer Nähe zu Europas größ-

tem Auktionshaus für Blumen und Pflan-

zen sowie zur Autobahn A 40 soll ein Ge-

werbepark für Fachlogistik und Zulieferer

der Gartenbaubranche entstehen.

Ein ehemaliges Panzerausbesserungswerk

der britischen Rheinarmee

im Mönchengladbach-Lürrip soll mit

Landeshilfe künftig kleinen und mittelgroßen

Gewerbebetrieben als Standort

dienen, während die denkmalgeschützte

frühere belgische BEM Adam Kaserne in

Soest Künstler und kulturwirtschaftliche

Betriebe aufnehmen soll.

Investoren entdecken ein

neues Marktsegment

Das zunehmende Interesse an hochkarätigen

Gewerbeparks, revitalisierten

Arealen mit historischem Hintergrund

oder modernen Industrieflächen in den

urbanen Räumen führt dazu, dass das

lange eher unbeachtete Segment der Gewerbe-

und Industrieimmobilien langsam

von Investoren entdeckt wird. In

diesem Immobiliensektor schlummern

nach Berechnungen des Berliner Marktforschungs-

und Beratungsunternehmen

BulwienGesa riesige, noch nicht entdeckte

Renditechancen.

Den Marktwert der gewerblichen Immobilien

in Deutschland, dazu zählen

Büro-, Handels-, Hotel, Gewerbe- und

Industrieimmobilien, wird von den Berlinern

laut einer im Mai vorgestellten

Studie auf rund 2.135 Milliarden Euro

geschätzt. Mehr als die Hälfte davon

– 1,1 Milliarden Euro – entfielen auf Gewerbe-

und Industrieimmobilien. Diese

Werte führten bisher allerdings eher

ein Schattendasein, weil einerseits die

Transparenz fehle und andererseits gut

80 Prozent der Flächen von den Eigentümern

selbst genutzt würden. Diese mittelständisch

geprägte Eigentümerstruktur

verändere sich aber zunehmend.

BulwienGesa erwartet, dass alleine

bei den in der Studie untersuchten Gewerbe-

und Industrieimmobilien Liegenschaften

im Gesamtwert von rund 246

Milliarden Euro mittelfristig für Investments

aktiviert werden könnten, „was

für Investoren deutliche Investmentpotentiale

bei noch attraktiven Renditen

offenbart.“

„Qualität halten und ausbauen“

Zur Entwicklung von Gewerbeparks sprach das Wirtschaftsblatt mit

Professor Dr. Rudolf Juchelka vom Lehrstuhl für Wirtschaftsgeographie

an der Universität Duisburg-Essen.

Herr Professor Juchelka, wie muss heute

ein erfolgreiches Konzept für einen Gewerbepark

aussehen?

Es war schon immer entscheidend, dass

ein Gewerbepark-Konzept zum Standort

passt. Wenn man etwas mit dem

Schwerpunkt Nahrungsmittel machen

möchte, sollte ein entsprechendes Umfeld

vorhanden sein. Die Vorstellung,

dass man irgendwo in Autobahnnähe

ein paar Straßen anlegt und hofft, dass

sich Firmen ansiedeln, war noch nie

zielführend.

Wo entstehen heute zukunftsweisende

Gewerbeparks?

Interessant sind heute thematisch bezogene

Parks. Oft in Kombination mit

der Umwidmung ehemaliger Industrieflächen.

Die historische Dimension

kann einen gewissen Standortreiz

ausmachen, der Unternehmen anzieht.

Man muss allerdings auch sehen, dass

es heute viele schrumpfende Regionen

gibt. Wo die Bevölkerung und die Wirtschaft

schrumpfen, wird es schwieriger

werden, zukunftsfähige neue Areale zu

erschließen. Da die Lage ein zentraler

Erfolgsfaktor ist, glaube ich, dass verkehrsmäßig

multimodal und erstklassig

angebundene Standorte in der Nähe

wirtschaftlicher Zentren einfach bessere

Chancen haben.

Welche Rolle spielen klassische Standortfaktoren,

wie Verkehrswege?

Die Anbindung ist nach wie vor sehr

wichtig. Aber dabei sprechen wir nicht

nur von der Straße. Man hat jahrelang

das Thema Schienenanbindung

vernachlässigt. Da erkenne ich einen

Trendwechsel. Denn heute gibt es nicht

mehr nur noch den Monopolisten Bahn,

sondern viele kleine und spezialisierte

regionale Güterbahnsysteme, die

durchaus interessante Logistikkonzepte

entwickeln. Das hat auch etwas mit

Nachhaltigkeit zu tun.

Gewerbeparks 81

Ein wichtiges Stichwort, das bei den

ersten Gewerbeparks noch keine Rolle

spielte.

Heute schon. Es bezieht sich auf echte

ökologische Aspekte wie die Reduzierung

des Flächenverbrauchs durch die

Reaktivierung urbaner Industriestandorte

und die Nutzung regenerativer

Energien wie Solarenergie, Blockheizkraftwerke

oder Biomasse. Aber das alleine

schafft noch keine Nachhaltigkeit.

Viel stärker rückt für mich die Frage in

Vordergrund: was wird bei zweiter und

dritter Nutzung des Objekts? Wie kann

ein Gebäude über lange Zeiträume weitergenutzt

werden? Wir sprechen über

multifunktionale Lösungen, die Zweitoder

Drittverwertungen zulassen.

Das stellt natürlich höhere Anforderungen

an das Management solcher Gewerbeparks.

Ja, das schließt ein kontinuierliches

Marketing ein und vor allem eine intensive

Nutzerpflege. Gerade, weil sich die

Anforderungen der Unternehmen an die

Infrastruktur schneller als früher ändern,

muss ein Management hier immer

auf dem Laufenden sein: Was ändert

sich bei der IT? Werden neue Sicherheitstechnologien

oder soziale Angebote

wie Kinderkrippen verlangt. Wichtig

ist es, Qualität zu halten und auszubauen.

Wirtschaftsblatt 4/10


82

Profitables

Zusammenspiel

der Kräfte

Im Wirtschaftsraum Rhein-Main zählt der Industriepark Kalle-Albert

zu den bevorzugten Standorten des produzierenden Mittelstandes.

Dafür gibt es überzeugende Gründe. Denn das erfahrene

Betreibermanagement bietet den ansässigen Unternehmen ideale

Voraussetzungen, um erfolgreiche Arbeit zu leisten.

S

eit über 130 Jahren ist das

weitläufige Gelände im Wiesbadener

Stadtteil Biebrich ein

Domizil der chemischen Industrie.

Bis 1997 war hier das Hoechst-Werk

Kalle-Albert zu Hause. Zu jener Zeit fiel

die Entscheidung, das Areal in einen Industriepark

umzuwandeln und für andere

Branchen zu öffnen. Mit dieser Umstrukturierung

verfolgte die Hoechst AG

gleichzeitig das Ziel, dass die verschie-

denen Branchen im Konzern ihr Kerngeschäft

stärken und auszubauen konnten.

Überzeugender Standort

Mittlerweile haben sich in dem 100

Hektar großen Gewerbegebiet rund 80

Firmen niedergelassen, darunter Global

Player wie Agfa, Clariant, Mitsubishi Polyester

Film, Kalle, Cytec, AZ Electronic

Materials, SE Tylose und Microdyn Nadir.

InfraServ bietet im Industriepark Kalle Albert individuell nutzbare Flächen für verschiedene

Branchen an. Versorgt werden dort alle – von der Spezialchemie bis zur Pharmazie

Wirtschaftsblatt 4/10

Gewerbeparks InfraServ GmbH & Co. Wiesbaden KG

In den zahlreichen Produktionsanlagen,

Laboren, technischen Einrichtungen,

Lagergebäuden und Büros finden heute

über 5.600 Mitarbeiter eine zukunftssichere

Beschäftigung. Nicht zuletzt ist die

Lage ein Wettbewerbsvorteil, mit dem

der Standort punkten kann: Beste Verkehrsanbindungen

zu den europäischen

Märkten, eine perfekte Infrastruktur und

ein attraktives Wohnumfeld, machen

den Industriepark zu einer internationalen

Top-Adresse für Produktion und

Forschung. Und zwar mit ausreichendem

Wachstums-Potential für künftige Ansiedlungen.

Im Moment stehen noch freie

Grundstücksflächen von insgesamt zwei

Hektar zur Verfügung.

Ausgezeichnet betreut

Eigentümer und Betreiber des Industrieparks

Kalle-Albert ist die InfraServ

Wiesbaden. 1997 gegründet, arbeitet die

Gruppe mit ihren 850 Mitarbeitern äußerst

ertragreich und erwirtschaftet einen

Jahresumsatz von circa 180 Millionen

Euro. Michael Behling, zuständig für das

Geschäftsfeld Immobilien und Umweltschutz,

fasst die Aufgaben seines Unternehmens

zusammen: „Neben dem Immo-


Anzeige InfraServ GmbH & Co. Wiesbaden KG

83

über 5.400 Beschäftigte arbeiten

schon im Industriepark

bilienmanagement und der Akquisition

neuer Partner kümmern wir uns darum,

die speziellen Anforderungen aus industrieller

oder chemischer Produktion intelligent

miteinander verknüpft umzusetzen.

Auf diese Weise entsteht ein effizientes

Zusammenspiel aller Ver- und Entsorgungsdienstleistungen,

von Profis in ihrem

jeweiligen Kerngeschäft erbracht, aus

denen die ansässigen Unternehmen ihren

Nutzen ziehen. Zu diesem Zweck bieten

wir Services und Know-how, um unsere

Geschäftskunden von aufwendigen und

teuren Nebenaktivitäten zu entlasten.“

Das Konzept geht auf. Immerhin liegt

die Einsparquote für ein Unternehmen,

das die angebotenen Dienstleistungen in

Anspruch nimmt, je nach Branche bei bis

zu 20 Prozent. Generell konnten die Infrastrukturkosten

in den vergangenen zwölf

Jahren um 22 Prozent gesenkt werden.

Ob Straße, Schiene, Hafenanlage oder

Leitungssysteme, Telekommunikationsnetz,

Feuerwehr und Sicherheitsdienst:

Durch die gemeinsame Nutzung der Einrichtungen

zahlt jedes beteiligte Unternehmen

nur anteilig.

Keine Investitionen erforderlich

Ein Schwerpunkt des Service-Angebots

sind die Bereitstellung und der Betrieb

von diversen Anlagen für die Versorgung

mit Strom, Dampf und Kälte,

Druckluft, Stickstoff und technischen

Gasen im Netzwerk. Michael Behling

nennt die Vorteile: „Da InfraServ Wies-

baden über alle Systeme verfügt, die vor

Ort für die Umwandlung und Verteilung

sowie den Einsatz von Nutzenergien benötigt

werden, brauchen unsere Kunden

nicht mehr in entsprechende Anschaffungen

zu investieren. Die zeitaufwendige

Wartung dieser Anlagen, für die

eigenes Personal von anderen Aufgaben

abgezogen werden müsste, erübrigt sich

für den Kunden. Überdies zahlt sich das

Ganze in finanzieller Hinsicht aus: Die

Firmen im Industriepark Kalle-Albert

profitieren vom cost-sharing mit den angesiedelten

Großverbrauchern.“

Flexibel zeigt sich die Betreibergesellschaft,

wenn es um die Erfüllung besonderer

Wünsche geht. Wenn sich beispielsweise

ein Unternehmen zwar im

Industriepark niederlassen möchte, aber

nicht unbedingt neu bauen will, weiß InfraServ

Wiesbaden Rat. „Bei Bedarf greifen

wir auf Gebäude oder Lagerflächen

aus unserem Bestand zurück“, stellt der

Manager klar. „Selbstverständlich beraten

wir potentielle Interessenten ebenfalls

bei der Wahl des geeigneten Bauplatzes

und geben Empfehlungen, wie

das Grundstück optimal aufgeteilt und

genutzt werden kann.“

Kompetenz beim Entsorgen

Ein Großteil der Firmen im Industriepark

Kalle-Albert stammt aus Branchen

mit spezifischen Ansprüchen, etwa aus der

Spezialchemie, dem Kunstharzbereich, der

Produktion von Folien und Druckplatten,

der Pharmazie und der Nano- und Biotechnologie.

Die meisten dieser Unternehmen

sind auf hochwertige Versorgungs- und

Entsorgungssysteme angewiesen. Gerade

hier ist die Kompetenz von InfraServ

gefordert. InfraServ Wiesbaden bietet

für diese Spezialfälle maßgeschneiderte

Lösungen an: „Wir beliefern unsere Kunden

auf Anfrage mit verschiedenen Wasserqualitäten.

Das Spektrum reicht vom

Trinkwasser über Kühlwasser bis zum

vollentsalzten Wasser, das in der Chemie

zum Einsatz kommt. Zur Entsorgung kritischer

Abwässer wurde eine biologische

Abwasserreinigungsanlage eigens für die

Reinigung chemischer Abwasser errichtet,

die zu den größten ihrer Art in Deutschland

gehört.

Unternehmen, die jetzt einen Umzug

an diesen optimalen Produktionsstandort

in Erwägung ziehen, sind herzlich

willkommen. Michael Behling präzisiert:

„Perfekt ins Tableau würden kleine und

mittelgroße Unternehmen passen, die einen

hohen Energiebedarf haben und eine

spezialisierte Kläranlage zur Behandlung

von Abwässern brauchen. Natürlich freuen

wir uns auch über Verstärkung durch

forschende Firmen sowie Start-ups.“

InfraServ GmbH & Co. Wiesbaden KG

Michael Behling

Rheingaustraße 190-196

65203 Wiesbaden

Tel.: 06 11 / 9 62-67 70

behling@infraserv-wi.de

www.infraserv-wi.de

Wirtschaftsblatt 4/10


84

Bauen, Mieten, Investieren

Mit besten Zutaten


Klare Linien, innovative Materialien, niedrige Energiewerte

und außergewöhnliche Konzepte. Mit Niveau und neuen

Qualitätsstandards haben vorausschauende Projektentwickler,

Zulieferer und Bauunternehmer den heimischen Immobilienmarkt

in den zurückliegenden Monaten wieder auf Gesundungskurs

gebracht. Wertsteigerungspotenziale werden immer häufiger

über den Einsatz neuer Baustoffe, intelligenter Haustechnik und

erstklassigen Innenausbaukomponenten ausgeschöpft.

Bauen, Mieten, Investieren

85

Foto: www.istockphoto.de


86

In Düsseldorf erstellt das Team um Florian Knöfel,

dem technischen Leiter von Brückner Grundbau,

die schlüsselfertige Baugrube für den Kö-Bogen

Streng basisorientiert

Wer anderen eine Grube gräbt, nimmt dazu am besten den technischen

Sachverstand von Brückner Grundbau aus Essen. Denn der richtig bereitete

Untergrund ist unverzichtbare Voraussetzung für standfeste Immobilien und

Brücken sowie wasserdichte Tiefgaragen, Kellergeschosse, Deiche und Tunnel.

Auf über 90 Jahre Erfahrungen können

die Ingenieure von Brückner

zurückgreifen, wenn sie im

Spezialtiefbau als Komplettanbieter den

nachfolgenden Baukonzernen den Boden

bereiten. Das Unternehmen gehörte zu

den ersten Anbietern im Markt, die ihren

Kunden eine schlüsselfertige Baugrube offerierten.

Brückner übernimmt dabei die

individuelle Vorbereitung der kompletten

Baufläche. Die Spezialisten vermessen

das Areal, entsorgen Aushub, sanieren

Altlasten, fertigen Gutachten, fahnden

nach Kampfmitteln, sichern Denkmäler

Wirtschaftsblatt 4/10

Bauen, Mieten, Investieren Brückner Grundbau

und archäologische Funde, erstellen Wasserhaltungskonzepte,

managen Genehmigungsprozesse,

entfernen Baureste oder

unterfangen Nachbarhäuser.

Starke Referenzen

„Unsere Kommunikation wäre einfacher,

wenn unsere Leistungen genauso

sichtbar wären wie die der Architekten

und Generalübernehmer, die auf

uns bauen”, sagt der technische Leiter

von Brückner Grundbau, Florian Knöfel.

Vor kurzem haben seine Spezialisten

Im Rahmen des Deichsanierungsprogramms am

Rheinabschnitt Wesel-Büderich erstellte Brückner

Grundbau auf 2 Kilometern Länge im Schlitzwandverfahren

eine neue Dichtwand aus einer Bentonit-

Zement-Suspension

die Schutzwände für die Baugrube des

Kö-Bogens in Düsseldorf fertig gestellt.

Brückner Grundbau schafft die Grundlage,

auf der dann nach Plänen des New Yorker

Stararchitekten Daniel Libeskind ein

aufsehenerregender Gebäudekomplex

für Einzelhandel, Büros und Gastronomie

entstehen wird. Auch für die neue EON

Ruhrgaszentrale in Essen – ein gefeiertes

Vorzeigeprojekt in Sachen Architektur

und Energieeffizienz – hat Brückner die

Basis erstellt. Weitere prestigeträchtige

Projekte aus jüngerer Vergangenheit sind

die Baugruben für das mehrfach ausge-


Anzeige Brückner Grundbau

87

Hauptsache dichthalten

Ob Dämme in Duisburg, Dinslaken oder Xanten, eine

Schleuse in Mecklenburg-Vorpommern oder eine

Hafenanlage in Wien: Wenn kein Wasser durchdringt,

steckt meist das Know-how von Brückner Grundbau drin.

Dr. Michael Knöfel, was machen Sie

genau?

Wir sind in Deichsanierungsprojekte

involviert. Entscheidend für die Festigkeit

eines Deiches ist nämlich weniger

seine Höhe als vielmehr seine

Wasserundurchlässigkeit. Wir setzen

Spundwände oder Stahlbetonschlitzwände

und gießen dichtende Deichkerne.

Einen Deichabschnitt bei Wesel haben

wir zum Beispiel mit Dichtwänden

und Bohrpfählen abgestützt. Solche

Dichtwände verwendet man auch zur

bleibenden Abdichtung und Einkapselung

kontaminierter Standorte und zur

zeichnete Einkaufscenter Forum in Duisburg,

den neuen Turm der zentralen niederländischen

Studentenregistrierung in

Groningen und das neue Hauptquartier

des ADAC in München. Besonders anspruchsvoll

sind auch die Baugruben für

zwei wichtige Infrastrukturprojekte in

Berlin. Brückner Grundbau verantwortet

die vorbereitenden Arbeiten für die Tiefgarage

unter dem Alexanderplatz, außerdem

ist man am neuen Flughafen Berlin

Brandenburg International aktiv.

Herausforderungen meistern

Die Mannschaften von Brückner

Grundbau stellen sich jeder Aufgabe.

„Mit Bautiefen von bis zu 65 Metern und

der Herstellung wasserdichter Baugruben

mit Schlitzwänden, Verankerungen

und Sohlen agieren wir immer am Limit“,

sagt Geschäftsführer Dr. Michael Knöfel.

Das Unternehmen halte mehrere Verfahrenspatente,

verfüge über ein eigenes

technisches Büro zur Entwicklung von

Sonderlösungen und einen umfangreichen

Maschinenpark auf dem Betriebs-

Umschließung von Industrieanlagen und

Tanklagern.

An welchem Fluss ist Brückner Grundbau

zur Zeit aktiv?

Wir beteiligen uns in Zusammenarbeit

mit Sonntag Bau aus Dörth an umfangreichen

Hochwasserschutzmaßnahmen

der Stadt Koblenz am Rhein. Hier werden

wir in den kommenden Jahren den Untergrund

abdichten und Hochwasserschutzwände

errichten.

Was ist das Besondere an der Maßnahme?

Erwähnenswert ist vor allem, dass es sich

bei diesem Hochwasserschutzprojekt um

eine Public Private Partnership handelt. Der

hof im emsländischen Haren. Seit 1997

ist Brückner Grundbau einer der Pfeiler

der GEWAG Bauholding AG. Die Gruppe

gehört den Unternehmerfamilien Knöfel

und Hölscher. Die Spezialtiefbauer haben

eine Niederlassung in Dresden und Vertriebsbüros

in Hamburg, München und

Werder bei Berlin. Außerdem gibt es Dependancen

in Österreich und Polen sowie

Joint Ventures in den Niederlanden, Dänemark

und Schweden.

Gefragte Expertise

Das Wissen der 252 Mitarbeiter von

Brückner Grundbau war auch im Vorjahr

gefragt. In einem schwierigen Umfeld

wurden 23 Projekte realisiert. Dabei

ging es aber nicht nur um die Schaffung

belastbarer Grundlagen für Straßen,

Bahnlinien, Häfen, Industriebauten, Bürokomplexe,

Schulen, Krankenhäuser

und Sportstätten, sondern auch um aktiven

Hochwasserschutz. Die Essener sind

ausgewiesene Spezialisten im Wasserund

Deichbau. Florian Knöfel: „Wasser,

ganz gleich ob vom Grund aufsteigend

Kommune fehlt das Geld, um ihren Anteil

zu stemmen. Deshalb ist die Sparkasse

Koblenz als Partner mit an Bord.

Sie finanziert die dringende Sanierung

der Deiche vor. Das kommunale Budget

wird zunächst geschont, doch die

Sicherheit sofort erhöht. Wir glauben,

dass das Koblenzer Modell durchaus

Schule machen könnte.

oder von den Seiten hereindrückend, ist

etwas, dass bei einer Gründung selbstverständlich

mit einkalkuliert werden

muss. Egal, wie nass ein Bauplatz ist,

hier sind wir in unserem Element.“ Es sei

entscheidend, bereits bei der Gründung

eines Bauvorhabens auch an mögliche

Überflutungen und aufsteigendes Grundwasser

zu denken. Zum Schutz bietet

Brückner nahezu die gesamte Ausführungspalette:

Angefangen von Ein- oder

Zweiphasendichtwänden über Wandund

Pfahlkonstruktionen bis hin zu

Hochdruc kinjektionsverfahren, geotech-

nischen Injektionen, Verpresspfählen

oder Injektionsankern. In Kooperation

mit den Kollegen aus dem Schwesterunternehmen

Hölscher Wasserbau kümmert

sich Brückner Grundbau bei Bedarf

auch um eine vorläufige oder dauerhafte

Absenkung des Grundwasserspiegels.

Brückner Grundbau GmbH

Am Lichtbogen 8, 45141 Essen

Tel.: 0201 / 3108-0

zentrale@brueckner-grundbau.de

www.brueckner-grundbau.de

Wirtschaftsblatt 4/10


88

Glücklicher Süden

Im Mai 2010 hat Ernsting’s family mit der Eröffnung der Filiale in der

Karlsruher Post Galerie eindrucksvoll die 1.500er Marke erreicht. Der

Ort für das beachtliche Expansionsjubiläum war wohl gewählt, denn

im Süden der Republik und in Österreich wird die Textilkette aus dem

Münsterland künftig verstärkt für Furore sorgen.

In den Rankings der Branche rangiert

Ernsting’s family unter den größten

deutschen Textilhändlern, von unabhängigen

Verbrauchern wurde das

Familienunternehmen zum Händler des

Jahres 2009 im Bereich Baby- und Kindermode

gewählt. Mit dem seit über 40

Jahren anhaltenden Erfolg im Rücken expandieren

die Westfalen jetzt in die benachbarte

Alpenrepublik.

Neue Märkte im Blick

„In Österreich haben wir zunächst Lagen

mit einer besonders hohen Kundenfrequenz

in der Hauptstadt gemietet“, erläutert

der Geschäftsführer von Ernsting’s

Bau & Grund, Dr. Jürgen Bohnenkamp, den

überlegten Markteintritt. Am 28. Oktober

öffnet die erste Filiale im Wiener Donauzentrum,

kurz darauf startet der Verkauf

in der Shopping City Süd. „Mit unserem

Start in den beiden größten Einkaufszentren

Österreichs steigern wir den Bekanntheitsgrad

bei unseren Kunden sowie

Wirtschaftsblatt 4/10

Bauen, Mieten, Investieren Ernsting’s Bau & Grund GmbH & Co. KG

bei potentiellen Vermietern zwischen

Innsbruck und Klagenfurt.“ Das Team

von Expansionschef Bohnenkamp nimmt

aktuell auch Bayern und Baden-Württemberg

genauer ins Visier. In den beiden

bevölkerungsstarken Bundesländern ist

Ernsting’s family noch nicht flächendeckend

vertreten. „Wir interessieren uns

für Läden mit mindestens 150 Quadratmetern

Verkaufs- und 30 Quadratmetern

Nebenfläche in innerstädtischen 1a- und

1b-Lagen sowie Einkaufs- und Fachmarktzentren

mit einem Einzugsgebiet von

mindestens 15.000 Einwohnern“, konkretisiert

Bohnenkamp die Expansionskriterien.

Im Schnitt der vergangenen fünf Jahre

hat das Textilunternehmen monatlich

mindestens sechs neue Filialen eröffnet.

Auf Flagshipstores in überteuerten Lauflagen

verzichtet man absichtlich. „Wir

zeigen aber natürlich an vielen der wichtigen

deutschen Standorte wie etwa im

Alexa am Berliner Alexanderplatz Flagge“,

versichert Pressesprecher Marcello

Concilio. Vom Firmenprinzip weicht man

Germany`s next Topmodels Carolin (l.)

und Janina (r.), die Geschäftsführer Karin

Ernsting (2. v. l.), Hans-Dieter Ernst

(m.) und Stephan Ernsting eröffneten

im Mai in der Post Galerine in Karlsruhe

die 1.500ste Ernsting`s family Filiale

dabei niemals ab: Ernsting’s family bietet

günstige Mode für junge Familien. Von

den Discount-Märkten der Konkurrenz

setzt man sich dabei mit Verantwortung,

Persönlichkeit und Sensibilität wohltuend

ab. Ernsting’s family hat heute eine

große Anzahl an Stammkundinnen, bei

denen man mit hoher Authentizität und

Glaubwürdigkeit punktet. Trotz moderner

Ausrichtung sind die Münsterländer ihrer

Grundhaltung als Nahversorger stets treu

geblieben – denn das ist die Marktlücke,

die Firmengründer Kurt Ernsting seit 1968

sukzessive mit einem attraktiven Modeangebot

auf kleinen Flächen schließt.

Zuhause in Coesfeld

Anzeige

In der Geschäftsführung des Familienunternehmens

mit 8.300 Mitarbeitern

sitzt mit Karin Ernsting und Stephan Ernsting

schon die zweite Unternehmergeneration.

Sprecher der Geschäftsführung

ist Hans-Dieter Ernst. Er konnte zuletzt

wieder ein Umsatzwachstum verkünden.

Die Gruppe nähert sich der 700-Millionen-Euro-Umsatzmarke.

Und weil es gut

läuft, fördern die Ernstings ihren Heimatstandort

Coesfeld durch umfangreiches

soziales und kulturelles Engagement.

Außerdem hat die Familie beim Auf- und

Ausbau der Firmenzentrale im Stadtteil

Lette eine architektonische Formensprache

gewählt, die jeder europäischen Metropole

gut zu Gesicht stünde. Der Entwurf

des 2001 fertig gestellten Service-Centers

stammt von David Chipperfield, die umgebende

Gartenlandschaft hat der ebenso

renommierte belgische Landschaftsarchitekt

Peter Wirtz geplant.

Ernsting’s Bau & Grund GmbH & Co. KG

Dr. Jürgen Bohnenkamp

Hugo-Ernsting-Platz/Industriestraße 1

46853 Coesfeld

Tel.: 0 25 46 / 77-196

juergen.bohnenkamp@

ernstings-bau-und-grund.com

www.ernstings-family.com


Anzeige Regus Deutschland

89

Flexibel und mobil:

Die Arbeitswelt von morgen

Die Bürowelt ist im Wandel. Zunehmend fortschrittliche Technologien

und Kommunikationsmittel machen den Arbeitsalltag mobiler und

flexibler denn je. Das ist einer der Trends auf der diesjährigen Expo Real.

Für den Gewerbeimmobilienmarkt

bedeutet das, nun Alternativen anzubieten,

um zu vermeiden, dass

Firmenräume zu großen Teilen leer stehen

und unnötige Kosten verursachen. Regus,

der weltweit führende Anbieter von flexiblen

Arbeitsplatzlösungen, hat diese Entwicklung

zu Mobilität schon lange erkannt

und bietet neben kurzfristig mietbaren

und komplett ausgestatteten Büros zahlreiche

Lösungen, die einer immer mobiler

werdenden Belegschaft gerecht werden.

Die Arbeitsweise von Angestellten

wird sich nachhaltig verändern und mit

ihr die Büroorganisation. Der eigene

Schreibtisch hat ausgedient, denn dank

Handy und Internet besteht für die Beschäftigten

kein zwingender Grund mehr,

ständig im Büro zu sein. Fast alle Aufgaben

lassen sich an jedem beliebigen Ort

zu jeder beliebigen Zeit erledigen und damit

auch erheblich Kosten sparen. Regus

bietet in seinen 1.100 Business Centern in

85 Ländern und 500 Städten eine Bandbreite

an Lösungen von neuestem technologischem

Stand, die flexibles und mobiles

Arbeiten unterstützen. Dazu gehören

Flexible Kommunikationslösungen bestimmen

den Berufsalltag der Zukunft

Besprechungsräume, um sich unterwegs

mit Kunden und Geschäftspartner in professionellem

und vertraulichem Rahmen

zu treffen sowie flexibel mietbare Büros,

die sich exakt an den tatsächlichen Bedarf

anpassen lassen. Berechnungen zeigen,

dass Firmen bis zu 60 Prozent der Gebäudekosten

einsparen, wenn sie flexible

Arbeitsplatzstrategien einführen.

Neben 2.500 Videokonferenzstudios

weltweit führt Regus außerdem öffentlich

zugängliche Telepräsenz-Suiten in Metropolen

wie Frankfurt, Paris und Manchester,

die dank aktuellster Technik reale

Konferenzsituationen ermöglichen. „Weltweit

wächst für Unternehmen der Druck,

die Reisekosten einzudämmen, die Produktivität

zu steigern und einen Beitrag

zum Umweltschutz zu leisten“, so Michael

Barth, Regus-Geschäftsführer in Deutschland.

Vor diesem Hintergrund sind Kunden

von Regus dank der Telepräsenz-Technik

auch künftig in der Lage, in Verbindung zu

bleiben und ihre geschäftlichen Aufgaben

mit hoher Flexibilität wahrzunehmen, was

in der heutigen globalisierten Geschäftswelt

unverzichtbar ist.

Michael Barth, Vice President bei

Regus Deutschland, Skandinavien,

Irland & den Baltischen Staaten

Höchste Flexibilität erhalten Geschäftsleute

mit dem Businessworld-Programm,

das mit einer Mitgliedskarte Zugang zu

allen Standorten weltweit gewährt. Wer

jedoch hauptsächlich vom Home Office arbeitet,

verfügt mit einem „virtuellen Büro“

über eine renommierte Geschäftsadresse

samt Post- und Telefonservice und kann

bei Bedarf professionelle Räumlichkeiten

hinzumieten. Michael Barth: „Wir spüren

ganz klar eine verstärkte Nachfrage nach

unseren Dienstleistungen. Mit diesen

können Unternehmer flexibel entscheiden

wo, wie und wann sie arbeiten möchten.

Wir haben bereits Kunden, die vollkommen

auf ein festes Büro verzichten

und ausschließlich ein Büro im Business

Center nutzen.“ Zu den Kunden von Regus

zählen namhafte Firmen wie Google,

GlaxoSmithKline und Nokia sowie Tausende

von kleinen und mittelständischen

Unternehmen aus den unterschiedlichsten

Branchen, die teils seit vielen Jahren

die Lösungen nutzen, um ihre Arbeitsplatzmodelle

zu verbessern.

Regus Deutschland

Prinzenallee 7 · 40549 Düsseldorf

Tel.: 0800 / 52 22-53 33

germany@regus.com

www.regus.de

Wirtschaftsblatt 4/10


90

Das Rückgrat

der Bauwirtschaft

Dunkle Anzüge, schwarze Fahrzeuge und feuerrote

Visitenkarten sind die ersten offensichtlichen

Erscheinungsmerkmale der MCE-CONSULT AG. Wenn die

MCE-Mannschaft auf einer Baustelle auftaucht, ist die

erhöhte Aufmerksamkeit aller Beteiligten gesichert.

Obwohl die von ihm gegründete

MCE-CONSULT AG für viele

Bauherren ein rotes Tuch ist,

ist Michael C. Eichner stolz auf

den Ruf seines Unternehmens: „Wenn

wir kommen, werden Projekte effizienter

gemacht.“ Zu oft seien Bauvorhaben

bis zum Anschlag ausgereizt. „Wären

sie zeitlich und finanziell auskömmlich

für alle Beteiligten kalkuliert, könnten

kleine Abweichungen weder den Ablauf

noch Termine stören und Budgetierun-

MCE-CONSULT AG Vorstand: Michael C. Eichner und

Christoph Surmann in der Unternehmenszentrale

Wirtschaftsblatt 4/10

Bauen, Mieten, Investieren MCE-CONSULT AG

gen nicht hinfällig machen.“ Nur würden

viele Bauten dann aufgrund ihrer Kostenplanungen

nicht entstehen, ist sich der

Vorstand der seit diesem Jahr als Aktiengesellschaft

firmierenden Gutachter- und

Beratungsgesellschaft sicher.

Gewinnoptimierung durch

Serviceorientierung

„Ein Bauunternehmer will einfach

nur bauen“, beweist Eichners Vorstands-

kollege Christoph Surmann Verständnis

für die Zwickmühle, in der die Auftraggeber

der MCE-CONSULT AG oft stecken.

„Er will das Projekt zügig vorantreiben

und löst Probleme schnell und unbürokratisch,

um seinen möglichen Gewinn

nicht durch Terminverzögerungen zu

riskieren.“ Wird jedoch das Gefühl zur

Gewissheit, zu viel geleistet zu haben,

ist es oft schon zu spät. Der Großteil der

aktuell gut 120 Kunden mit Rahmenverträgen

holte die MCE erstmalig, als das

Kind schon im Brunnen lag. Mit einem

umfassenden Nachtragsmanagement

und detaillierten Gutachten bewiesen

die 48 Ingenieure, Betriebswirtschaftler,

Techniker und Kaufleute dann, dass der

Bauunternehmer zu Recht mehr abrechnen

konnte. Bei solchen Fällen graben

sich die „generalistischen Spezialisten“,

wie Eichner und Surmann ihre Truppe

nennen, meist durch gewaltige Aktenberge.

„Wir haben gerade einen Stick

mit 3.500 Mails bekommen“ berichten

sie von einem ganz normalen Teilstück

der Beweisführung. Auch dort suchen

sie jetzt nach Hinweisen, wann wessen

Anweisung oder auch Nicht-Anweisung

letztlich welche Störungen und Mehraufwendungen

zur Folge hatte. Das im eigenen

Interesse entwickelte, mit umfassenden

Selektions- und Kontrollfunktionen

ausgestattete Baustellen-Informations-

Managementsystem (BIM) erfreut sich

inzwischen auch im Alltag der MCE-Kunden

wachsender Beliebtheit.

Lückenlose Beweisführung

Gleichzeitig haben die Berater damit

bei Verhandlungen alle relevanten Informationen

im Hosentaschenformat dabei.

Streitigkeiten mit Bauherren der öffentlichen

Hand beispielsweise müssen häufig

zwangsweise vor Gericht geklärt werden.

„Städte und Kreise brauchen das erstin-


Anzeige MCE-CONSULT AG

91

stanzliche Urteil, um entsprechende Fi-

nanzmittel bewilligt zu bekommen“, er-

klärt Eichner. Zwei bis drei Jahre könne

es dauern, bis ein solches gesprochen sei.

„Bei Aufträgen aus der Privatwirtschaft

führen wir meistens weit vor einer Gerichtsverhandlung

einen Vergleich oder

die Akzeptanz der Forderungen herbei.“

Welcher Aufwand dafür oft nötig ist, zeigt

der aktuelle Fall eines Baustopps nach 50

Prozent der ursprünglich beauftragten

Leistungen. 2,7 Tonnen Papier bringt die

fünfköpfige Backoffice-Mannschaft der

MCE-CONSULT AG gerade auf den Weg,

um in der Schlussrechnung die sogenannten

nicht ersparten Aufwendungen

wie im Vertragsrecht gefordert zu belegen

– in 150 Ordnern, achtfach kopiert.

Die Kosten für die lückenlose Beweisführung

der MCE-CONSULT AG haben

sich dank der moderaten Stundensätze

leicht gerechnet. Die zusätzliche Provision

fließt sowieso nur im Erfolgsfall. Die

Chancen, dass dieser eintritt, stehen laut

Eichner gut: „Die meisten Akteure der

Baubranche wissen, dass unserer Forderungen

nie überzogen sind.“

Alles unter Kontrolle

Nach dem ersten Notfall holen die

meisten Kunden den Rat von MCE regelmäßig

schon bei der Vorbereitung großer

Projekte ein. „Effizientes, also für alle

Beteiligten gewinnbringendes Baumanagement

beginnt weit vor dem ersten

Spatenstich“, erklärt der diplomierte

Betriebswirt Eichner den Hintergrund

der Rahmenverträge. So konnte der Vorstand,

der bis zum Studium als Facharbeiter

im Gleisbau tätig war, gerade erst

einen Kunden darauf hinweisen, dass

eine eingeplante Maschine die kalkulierte

Kilometerleistung nicht bringen kann.

„Wir sehen jetzt seit 14 Jahren Pleiten,

Pech und Pannen. Da weiß man, in welchen

Details die Tücken stecken.“ Selten

in Maschinen, meistens in Zeit- und Prozessplänen.

Ein aktuelles Beispiel hängt

im Format zwei mal vier Meter auf einer

Wand der neuen Büroräume in der Essener

Innenstadt und zeigt eindrucksvoll

die Komplexität großer Bauvorhaben. Ein

verkehrter Dreh an einem der Rädchen,

und die Planung gerät ins Wanken, der

Streit um Mehrkosten beginnt. „Durch-

dachtes Agieren und eine rechtssichere

Dokumentation sind im Spannungsfeld

von Bautechnik, Betriebswirtschaft und

juristischen Zwängen das A und O“, erklärt

der Sachverständige für Baupreisermittlungen

Surmann, warum seine

Bauingenieure inzwischen auch für das

Projektmanagement und die -steuerung

kurz- und langfristig auf derzeit 25 Baustellen

in Europa im Einsatz sind. „Um

vor Ort auch unter Hochdruck die richtigen

Entscheidungen treffen zu können,

muss man sowohl solche Pläne wie auch

das Vertragswerk und die VOB im Hinterkopf

haben.“ Und jede Abweichung von

den angekündigten Voraussetzungen

schriftlich anzeigen, jeden Schritt gerichtsfest

dokumentieren.

Einsätze im Ausland

Dass die Essener mit ihrer Expertise

für Claim- und Nachtragsmanagement

deutschlandweit führend sind, spricht

sich auch außerhalb der Landesgrenzen

herum. Normalerweise nehmen ausländische

Investoren die Leistungen der

MCE-CONSULT AG insbesondere wegen

der nur in Deutschland geltenden VOB

in Anspruch. Doch auch der Weg in die

andere Richtung wird zunehmend beschritten.

„Wir leiten derzeit den Bau

eines 200 Millionen Euro schweren

Gesundheitszen trums an der türkischen

Ägäis“, berichtet Eichner von einem Pro-

jekt, für das mehrere MCE-Mitarbeiter

mit türkischen Wurzeln gerade für fünf

bis zehn Jahre in ihre Heimat zurückkehren.

„Unsere Aufgaben sind eben auch für

unser Personal höchst interessant“, vergisst

Eichner auch nicht, neue Fachkräfte

auf das Tätigkeitsfeld seiner Gesellschaft

aufmerksam zu machen. 30 waren es

noch vor einem Jahr, 48 sind es heute

und Niederlassungen in Stuttgart und

Hamburg sind schon in Vorbereitung. 100

sollen es deshalb bis Ende 2011 sein. Das

schwarze Auto und die roten Visitenkarten

werden dann auch zu deren Markenzeichen.

MCE-CONSULT AG

II. Hagen 7 · 45127 Essen

Tel.: 0201 / 630 08-0

mail@mce-consult.com

www.mce-consult.com

Auszug aus der Referenzliste

Ingenieurbau

Abbruch und Neubau

der Schnettkerbrücke

bei Dortmund

MCE-Aufgabe: Ermittlung von

Mehraufwendungen aus Störungen und

Leist ungsänderungen

Projektvolumen: ca. 40 Millionen Euro

Verkehrswegebau

Verkehrsprojekte

Deutsche Einheit,

Bahn-Ausbaustrekke

Nürnberg - Berlin,

Ausbau Knoten

Bitterfeld

MCE-Aufgabe: Durchsetzung Nachtragsansprüche

für diverse Leistungen

Projektvolumen: 65 Millionen Euro

Hochbau

Erweiterung und Umstrukturierung des

Rhein-Centers Köln-Weiden

MCE-Aufgabe: Ermittlung von

Schadens ersatzansprüchen

Projektvolumen: ca. 47 Millionen Euro

Wasserbau

Verkehrsprojekt Deutsche Einheit 17,

Berliner Wasserstraßen-Trasse Süd

MCE-Aufgabe: Ermittlung von Mehraufwendungen

aus

Störungen und Leistungsänderungen

sowie baubetriebliche

Baubegleitung

Projektvolumen: ca. 28,6 Millionen Euro

Tiefbau / Spezialtiefbau

Hamburg, Rothenburgsort Ost,

Sanierung der Sielanlagen

MCE-Aufgabe: Baubetriebliche

Stellungnahme zur Bewertung der

Auswirkungen des gestörten Bauablaufs

Projektvolumen: 7 Millionen Euro

Anlagenbau

Bau eines Walzwerkes im Südural

MCE-Aufgabe: Stellvertretende Projektleitung,

Terminplanung

Projektvolumen: 280 Millionen Euro

Wirtschaftsblatt 4/10


92

Von Oberhausen aus schließen die KODi-Geschäftsführer Rüdiger Grommes

(l.) und Reinhold Kuch mit einem erstklassigen Sortiment für Haushalt, Küche,

Schreibwaren, Tiere, Freizeit und Feste Angebotslücken in Innenstädten, Stadtteillagen

und Fachmarktzentren. Aktuell sucht KODi in gesamt Nordrhein-Westfalen,

vor allem aber im Münsterland und Ostwestfalen, sowie im Großraum Hannover

nach Verkaufsflächen zwischen 350 und 800 Quadratmetern. Im Einzugsgebiet

einer neuen Filiale sollten mindestens 15.000 Menschen wohnen.

Wirtschaftsblatt 4/10

Bauen, Mieten, Investieren KODi Diskontläden GmbH


Anzeige KODi Diskontläden GmbH

93

Für Innenstädte gilt das Paradoxon: Das Angebot bestimmt die Nachfrage. Warum?

Weil die Kunden einfach abwandern, wenn sie am Ort die gewünschten Sortimente

nicht bekommen. Deshalb versuchen weitsichtige Vermieter und Citymanager den

Oberhausener Haushaltswaren-Sortimenter KODi für ihre Stadt zu gewinnen.

KODi kommt

Sieben Mal haben die beiden

KODi-Chefs Reinhold Kuch und

Rüdiger Grommes in diesem

Jahr bereits klaffende Angebotslücken

schließen können. Dazu hat

Deutschlands führender Nahversorger

für Haushaltswaren, Bürobedarf, Kurzwaren,

Klein-Elektro, Gesundheits- und

Drogerieartikel sowie Tier- und Partybedarf

neue Filialen in Dortmund-Wickede,

Aachen, Geseke, Hamm, Rinteln

und Leverkusen-Schlebusch eröffnet.

„Unser Konzept passt in frequentierte

City- und Stadteillagen genauso wie in

Fachmarktcenter und Shopping-Malls“,

erläutert Reinhold Kuch. Er ist seit zwölf

Jahren verantwortlich für diese erfolgreiche

Neupositionierung des Haushaltswarendiscounters.

Gemeinsam mit Rüdiger

Grommes, der für die Sortimentsgestaltung

verantwortlich zeichnet und den

weltweiten Einkauf koordiniert, hat der

erfahrene Handelsmanager ein Filialnetz

mit aktuell 205 Knotenpunkten geknüpft.

KODi gibt es zum Beispiel 11 x in Düsseldorf,

12 x in Duisburg und 10 x in Köln,

aber auch im münsterländischen Havixbeck

mit 11.000 Einwohnern und in der

10.000-Einwohner-Gemeinde Selfkant

direkt an der niederländischen Grenze.

„Wir schauen uns jeden Standort individuell

an und bewerten sein Potential“, erklärt

Expansionsmanager Bastian Wönnmann.

Verstärkte Frequenz

Aktuell beschäftigt KODi 1.500 Mitarbeiter

in den Filialen und dem zentralen

Logistikhub in Oberhausen. Hier ist

auch das Dienstleistungszentrum (Zentrale)

angesiedelt. „Wir halten die Hierarchieebenen

flach, um schnell auf Markt-

veränderungen reagieren zu können“,

sagt Reinhold Kuch. Damit meint er zum

Beispiel das spektakuläre Ende von Hertie

und das Verschwinden inhabergeführter

Fachgeschäfte wegen Nachwuchsmangels.

KODi hat die neuen Chancen schnell für

sich genutzt. „Nach der Aufstockung unseres

Basissortiments auf 2.200 Produkte gehören

jetzt auch so renommierte Marken

wie Tefal und Philips zu unserem Angebot“,

gewährt Rüdiger Grommes einen Einblick

in seine Einkaufsstrategie. KODi ist

heute ohne Zweifel eine wirkliche Alternative

zum Kleinkaufhaus. Vor diesem Hintergrund

übernehmen die Oberhausener

nun auch größere Standorte mit bis zu 800

Quadratmetern Verkaufsfläche. Die meisten

Filialen sind aber nur halb so groß.

Der Haushaltswaren-Discounter zieht

täglich zwischen 600 und 2.000 Menschen

in seine Filialen und kommt so auf jährlich

rund 50 Millionen Kundenkontakte.

Ein Viertel in neuem Design

KODi differenziert sich mit einem Mix

aus Markenprodukten, qualitativen Eigenmarken

und preisaggressiven Einstiegssortimenten

sowie einem hochwertigen

Ladenbaukonzept sehr erfolgreich von der

auswechselbaren Billigkonkurrenz.

Aktuell präsentieren sich bereits über

50 KODi-Filialen im gefeierten neuen

Design. Zuletzt wurden die Geschäfte in

Herne, Ahlen, Hanau, Köln-Friesenplatz,

Heinsberg und Bergisch Gladbach-Refrath

in Shopping-Oasen verwandelt. Die

Märkte sind echte Hingucker mit vielen

großformatigen Bildern. Die Gänge sind

breiter und die Regale niedriger. Die Ladengestaltung

leitet die Kunden durchs

Sortiment, ein einfaches Farbsystem

kennzeichnet die Produktgruppen und

erleichtert die Orientierung. „Das neue

Design passt zu jedem Standort. Allerdings

müssen wir sehr genau prüfen,

ob sich der Mehreinsatz bei kleinen Ladenflächen

rechnet“, erläutert Reinhold

Kuch. Vor allem in Mittelstädten, Einkaufscentern

und guten Wohnlagen will

KODi verstärkt mit neuem Konzept auftreten,

denn hier lockt das Design zusätzliche

Zielgruppen in die Läden.

Erhöhtes Expansionstempo

KODi will weiter wachsen. Dazu hat

Expansionsmanager Wönnmann aktuell

Westfalen und Niedersachsen ins Visier

genommen. „Wir sehen viel Potential

im Münsterland, in Ostwestfalen, im

Schaumburger Land und im Großraum

Hannover“, sagt er mit Blick auf Vermieter

und Wirtschaftsförderer in den Kommunen.

Neueröffnungen kann man sich

in NRW, aber auch in Rheinland-Pfalz

und Hessen vorstellen, wo man zur Zeit

erst sechs Filialen betreibt. Gerne würden

Kuch und Grommes ihr Expansionsteam

weiter verstärken. „Wir suchen

jemanden, der unseren besonderen Weg

mit uns geht und viel Eigeninitiative mitbringt“,

beschreiben die Geschäftsführer

das Anforderungsprofil.

KODi Diskontläden GmbH

Zum Eisenhammer 52

46049 Oberhausen

Tel.: 02 08 / 85 00 70

info@kodi.de

www.kodi.de

Expansionsmanagement

Bastian Wönnmann

Tel.: 02 08 / 85 00 71 22

bastian_woennmann@kodi.de

Wirtschaftsblatt 4/10


84

Auf die Fläche – fertig, los

Zur größten europäischen

Leitmesse für

Gewerbeimmobilien Expo Real

werden in diesem Jahr wieder

mehr Aussteller in München

erwartet als noch im Jahr

2009. Fast 1.600 Unternehmen,

Wirtschaftsregionen und

Kommunen präsentieren sich

vom 4. bis 6. Oktober in der

bayerischen Landeshauptstadt.

Von Esther Fernholz

Stabil, mit einer leichten Tendenz

nach oben, zeigt sich das Barometer

kurz vor Beginn der 13.

Internationalen Fachmesse für

Gewerbeimmobilien und Investitionen.

64.000 Quadratmeter Ausstellungsfläche,

sechs Hallen und ein hochkarätiges

Konferenzprogramm warten auf Projektentwickler,

Immobilienberater, Investoren,

Städte und Wirtschaftsregionen.

„Aufgrund der aktuellen Anmeldungen

können wir bereits davon ausgehen, dass

Anzeige

KOENEN RECHTSANWÄLTE wird vom JUVE-Handbuch Wirtschaftskanzleien

und von „Kanzleien in Deutschland“ („baubegleitende,

früh einsetzende Rundumbetreuung“) empfohlen.

Wirtschaftsblatt 4/10

Bauen, Mieten, Investieren

die Ausstellerzahl von 2009 erreicht werden

wird – wenn nicht sogar eine Steigerung

zu verzeichnen ist“, berichtet Eugen

Egetenmeir, Geschäftsführer der Messe

München. Im Jahr 2009 waren mit 1.580

Ausstellern etwa 300 weniger gekommen

als im Spitzenjahr 2008.

Konstruktive Gesräche

Auf die Intensität der Gespräche, in

denen nicht selten Kontrakte angebahnt

Wir wollen genießen.

Nicht streiten.

www.bauanwaelte.de

wurden, wirkte sich die geringere Teilnehmerzahl

indes positiv aus. So stieß

das Branchentreffen im vergangenen

Jahr sowohl bei den Ausstellern als auch

bei den insgesamt 21.430 Besuchern aus

74 Ländern durchweg auf Zuspruch: Mit

97 Prozent würden fast alle Aussteller die

Messe weiterempfehlen, 98 Prozent planten

nach der Teilnahme im Jahr 2009 eine

erneute Präsenz in München. Als Hauptgründe,

warum sie die Messe besuchen,

geben Aussteller Kontakte mit Entschei-

„ Wer baut, hat weder Zeit noch Lust, sich mit den am Bau

Beteiligten zu streiten. Nicht selten jedoch scheinen Streitigkeiten

unvermeidlich zu sein. Dann kommt es entscheidend

auf die Kenntnis der eigenen rechtlichen Möglichkeiten

an. Denn nur wer seine Möglichkeiten kennt, kann

diese auch durchsetzen.

Im Baurecht ist dies ohne fundiertes Fachwissen und ohne

umfassende praktische Erfahrung nicht möglich. Deshalb

empfehle ich jedem, der sich mit dem Thema Bauen beschäftigt,

bereits frühzeitig Kontakt zu einem Baurechtsspezialisten

aufzunehmen, gerade um Streitigkeiten zu

vermeiden.”

Dr. Andreas Koenen

Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht

Lehrbeauftragter für privates Baurecht an der Philipps-Universität

Marburg sowie für privates und öffentliches Baurecht an

der Universität Duisburg-Essen

KOENEN RECHTSANWÄLTE

Kanzlei für Baurecht

In Münster am Picassoplatz 3 | Telefon 0251 – 70 38 98 90


Attraktives Objekt im Gewerbegebiet Falkenberg, Remscheid

Gewerbehalle all inclusive

E ine große Produktions-, Lager- oder Logistikfl äche, in zentraler Lage mit bester Anbindung zum Fernverkehr, ausgestattet

mit Krananlagen, Gleisanschluss, mit viel Platz für Expansion – so etwas gibt es nicht? Doch! Zentral in Remscheid

gelegen offeriert das Objekt im Gewerbegebiet Falkenberg ideale Voraussetzungen für Logistik oder Produktion.

A

uch Schwergewichte sind hier gut aufgehoben: Hier bestehen

ideale Flächen für Logistik von schweren und sperrigen Gütern,

für Metallbearbeitung, Verpackung von Maschinen, Lager

von Maschinenteilen und vielem denkbaren mehr.

Die multifunktionale Halle ist voll bekrant und verfügt über Gleisanschluss,

ideal für den Transport oder die Bearbeitung auch von großen Teilen.

Die Lage im GI-Gebiet ermöglicht Drei-Schicht-Betrieb – und das zentral

in Remscheid. Optimal angebunden an den öffentlichen Nahverkehr, an

den Fernverkehr und falls gewünscht, sogar an den Güterbahnverkehr.

Und wer bei der Suche nach einem idealen Standort auch schon eine

zukünftige Expansion im Blick hat, fi ndet neben den über 4.500 Quadratmetern

Hallenfl äche noch zusätzliche 14.600 Quadratmeter bebaubare

Freifl ächen.

Eckdaten, die begeistern:

Lage: Zentral in Remscheid im Gewerbegebiet Falkenberg,

Falkenbergerstraße 18 (GI-Gebiet). Rund fünf Minuten bis zur

Autobahn A1 (Ausfahrt Remscheid).

Fläche:

· 27.167 Quadratmeter Grundstücksgröße

· 4.530 Quadratmeter Gebäudefl äche

(4.400 Quadratmeter Hallenfl äche; 130 Quadratmeter Büro-

und Sozialräume, nach Bedarf erweiterbar)

· 14.600 Quadratmeter nutzbare Freifl ächen (zusätzlich bebaubar)

Die Freifl ächen sind auch in Teilen mietbar

Ausstattung:

· Bodenbelastung bis 7 t/m²

· Die komplette Hallenfl äche ist bekrant

(1 x 20 t, 2 x 10 t, 1 x 16 t und 1 x 5 t)

Wer sich hier niederlässt, befi ndet sich in bester Nachbarschaft zu weltbekannten,

traditionsreichen Remscheider Unternehmen.

Industriehof Lüttringhausen GmbH

Andreas Engels

Grünenplatzstraße 16-18, 42899 Remscheid

Tel.: 0 21 91 / 5 61 10-0, Fax: 0 21 91 / 5 61 10-22

a.engels@industriehof.de, www.industriehof.de

· Deckenhöhe 8,85 m bzw. 11,30 m Unterkante Binder

· Hakenhöhen = Kran 10 t - 5,91 m /6,45 m, Kran 16 t - 6,36 m,

Kran 20 t - 7,20 m

· Trafo mit 1.650 kVA

· Einfahrt mit sechs Toren (Höhe über 5 Meter / Breite bis 10 Meter)

· Gleisanschluss mit 2 Gleisen durch die Hallen, jedes Gleis mit Waage

· Zusätzlich kann auf der Freifl äche ein Portalkran installiert werden

(30 Meter Spannweite und 20 Tonnen Hubkraft)

Miete:

Das Objekt ist frei und kann sofort bezogen werden.

· Halle ab 20.000 Euro p.M., Freifl ächen 1 Euro p.M./m²

· Portalkran 3.000 Euro p.M.

Die angegebenen Preise verstehen sich rein netto zzgl. aller Nebenkosten

(§ 27, Abs. 1 der II. Berechnungsverordnung) und der jeweils

gültigen Mehrwertsteuer von derzeit 19 Prozent.

Kaufpreis für das Gesamtobjekt auf Anfrage

Anzeige


86

Anzeige

Wirtschaftsblatt 4/10

Bauen, Mieten, Investieren

nieder

rhein


dern sowie Netzwerkmöglichkeiten an.

Trotz – oder gerade aufgrund der geringeren

Besucherzahl – konnte die Expo

Real ihren Status als Arbeitsmesse also

durchaus ausbauen.

Belebung europaweit

Nun erholt sich der europäische Immobilienmarkt

scheinbar wieder. Darauf

deutet nicht nur der hohe Zuspruch der

Messeteilnehmer hin. Auch der Investmentmarkt

für Gewerbeimmobilien hat

wieder Fahrt aufgenommen. In Deutschland

profitiert insbesondere der Bereich

der Handelsimmobilien. Das Investitionsvolumen

stieg in diesem Segment

im ersten Halbjahr 2010 deutlich an, wie

das Beratungsunternehmen CB Richard

Ellis (CBRE) mitteilte. Mit 15,7 Milliarden

Euro lag das Transaktionsvolumen in der

ersten Jahreshälfte um 15 Prozent höher

als im Vergleichszeitraum 2009. Auch in

Großbritannien stiegen die Investitionen

im Bereich der Einzelhandelsprojekte an.

Dieser Trend zeichnet sich ebenfalls in

Frankreich ab. Eine Erholung des Gewerbeimmobilienmarktes

lässt sich laut BNP

Paribas Real Estate auch in Österreich,

Spanien und Italien konstatieren. Die Genesung

fällt jedoch unterschiedlich stark

aus: Während Frankreich laut BNP lediglich

einen Anstieg des Investitionsvolumens

um sechs Prozent auswies, waren

es in Spanien 74 Prozent und in Deutschland

gar 108 Prozent. Dass Deutschland

Investoren auch in Zukunft europaweit

die besten Chancen bietet, bestätigt der

neue DTZ Fair Value Index, den das Beratungsunternehmen

DTZ Ende August

veröffentlicht hat. Darin werden 180 Gewerbeimmobilienmärkte

weltweit verglichen.

Während Deutschland zwar europaweit

den Spitzenrang einnimmt, bieten

die USA und der asiatisch-pazifische

Raum, laut DTZ-Index global betrachtet,

die besten Chancen für Investoren.

Stark in der Gemeinschaft

Konkrete Projekte des europäischen

Marktes sollen die Expo-Teilnehmer

an den Ständen nicht nur besichtigen

können, sondern hier vor allem eine

Plattform für intensive Gespräche finden.

Auch in diesem Jahr will die Messe

Bauen, Mieten, Investieren

München GmbH ihrem Anspruch einer

ergebnisorientierten Arbeitsmesse, die

sich damit von der weltgrößten Immobilienmesse

Mipim in Cannes positiv abhebt,

gerecht werden. Erfreuliche Signale

für die Expo kommen insbesondere aus

dem Heimatland der Mipim: Der Pavillon

de France will sich stark vergrößert präsentieren,

auch die Regionen Paris, Lyon

und La Defense werden vertreten sein.

Neue Impulse könnte auch der erstmalig

vertretene Gemeinschaftsstand Europa

Mitte setzen, bei dem Unternehmen aus

Mittel- und Osteuropa ihre Projekte präsentieren.

Vor allem aus Polen registriert

man in diesem Jahr, auch im Kontext der

dort geplanten Fußballeuropameisterschaft

2012, eine erhöhte Nachfrage nach

Ausstellungsflächen.

Fokus auf Wohninvestments

Gestiegen ist europaweit übergreifend

das Interesse an Wohnimmobilien.

Während das Segment Wohnen zwischenzeitlich

aus dem Fokus geraten war,

rückt es nun wieder stärker ins Blickfeld

der Investoren – zumal es sich in der Krise

als beliebtes Investitionsobjekt erwiesen

hat. Um der neuerlichen Bedeutung

des Wohninvestmentmarktes Rechnung

zu tragen, setzen die Expo-Veranstalter

hier einen Schwerpunkt des diesjährigen

Konferenzprogramms. Insgesamt werden

rund 500 Referenten über Trends in

den Bereichen Stadtentwicklung, Architektur

und Marktpotentiale weltweiter

Investitionsstandorte informieren.

Einen zusätzlichen Service stellt die

Messe in 2010 erstmalig mit der Expo

Real App für iPhones sowie der Anwendung

Expo Real Mobil für alle anderen

Smart Phones bereit. Die Messe-App soll

die Navigation zu bestimmten Standorten

erleichtern. „Mit dem Expo Real App

bieten wir ein neues Tool, mit dem sich

der Messeaufenthalt einfach und professionell

planen und effizienter gestalten

lässt“, beschreibt Egetenmeir. Das App

steht ab Ende September zum Download

unter www.exporeal-mobil.net zur Verfügung.

* Innovativ!

* Kostengünstig!

* Termingerecht!

* Schlüsselfertig!

* Festpreisgarantie!


88

Geschäftsleiter Jürgen Bringsken will mit seinen 150 Mitarbeitern

den neuen Handelshof Hamm zum führenden Partner für Gastronomie

und Großverbraucher in der Region machen

Felix Westphalia

Mit ihrem 15. Markt bringt die Kölner Handelshof-Gruppe eine nie dagewesene

Auswahl in die Mitte von Westfalen. In ihr neues Cash & Carry-Eldorado in Hamm

haben die Rheinländer 20 Millionen Euro investiert.

Während anderswo Fahn-

dungskompetenz eine un-

verzichtbareEinkaufsvor- aussetzung ist, wird auch im neuen

Handelshof im Stadtteil Bockum-Hövel

allenfalls die Entscheidungsfreude der

Kunden nachhaltig getestet. Bei 80.000

Artikelpositionen bleibt in den Märkten

des Kölner Familienunternehmens kein

Bedarf unbefriedigt. Mit dieser Vielfalt

steht der Handelshof unangefochten an

der Spitze der deutschen Großmarktbranche.

„Wir haben zum Beispiel schon

zur Eröffnung 1.115 Weine aus 23 Ländern

Wirtschaftsblatt 4/10

Bauen, Mieten, Investieren Handelshof Hamm GmbH & Co. KG

im Sortiment“, berichtet Geschäftsleiter

Jürgen Bringsken. Der gebürtige Westfale

hat seine Handelshof-Karriere im

Markt in Detmold begonnen und kehrt

jetzt nach einem Zwischenstopp im Handelshof

Köln-Müngersdorf in heimatliche

Gefilde zurück. Sein Ziel: „Wir wollen in

der Region der führende Partner in der

Versorgung von Gastronomen, Hoteliers,

Wiederverkäufern und Großverbrauchern

werden.“ Ergänzt wird das stationäre

Angebot deshalb auch noch durch

einen Liefergroßhandel mit drei modernen

Kühlfahrzeugen, die die Kundschaft

im Umkreis von 50 Kilometern bedarfsgerecht

anfahren können.

Rund um Hamm

Mit dem unglaublichen Angebot adressieren

Jürgen Bringsken und seine 150 Kollegen

alle Unternehmer und Selbständigen

der Region. „Unsere Kunden werden aus

Dortmund wie aus Münster und aus dem

Kreis Unna ebenso wie aus den Kreisen

Warendorf, Gütersloh oder Soest kommen.

Hier treffen sich Geschäftsleute, die für ihr

Geld die besten und frischesten Produkte


Anzeige Handelshof Hamm GmbH & Co. KG

89

Für die beste Auswahl auf den Bekleidungsständern

sorgt beim Handelshof Einkaufsleiter Non-

Food Karl-Heinz Plum

und Zutaten wollen.“ Qualität ist das Bin-

deglied zwischen allen Warenwelten im

Handelshof. Mit dieser Philosophie wächst

die Gruppe seit ihrer Gründung 1961.

„Durch die dargebotene Fülle liefern wir

auch immer gleich Inspiration und Ideen

mit“, erläutert Wolfgang Baer, der Sprecher

der Geschäftsführung, die besondere

Philosophie der Handelshof-Gruppe.

In jedem Sortiment offerieren die Kölner

die größte Bandbreite unterschiedlicher

Marken. Baer schickt seine Kunden immer

auch auf kulinarische Entdeckungsreisen.

Dass der Handelshof bei diesem Aufwand

preistechnisch trotzdem konkurrenzfähig

bleibt, sichert eine Kooperation mit

Deutschlands größtem Lebensmittelhändler

Edeka.

Frischefaktor Erreichbarkeit

Der neue Handelshof liegt im Gewerbegebiet

Lipperandstraße. Er ist über die

nahe Anschlussstelle Hamm-Bockum/

Werne optimal an die A 1 angebunden,

außerdem ist die A 2 weniger als 15 Kilometer

entfernt. Auf dem Gelände gibt es

280 Stellplätze, zwei riesige rote "Hs“ weisen

den Weg zu den 9.000 Quadratmetern

Verkaufsfläche. Hinter dem Eingang beginnt

die Einkaufstour neben der eigenen

Bäckerei im gigantischen Obst- und Gemüsebereich.

Wer zuvor noch Kraft tanken

möchte, kann das in einer Cafeteria in

vier Metern Höhe tun. „Unser Sortiment

teilt sich in 85 Prozent Food und 15 Prozent

Non-Food auf“, erklärt Geschäftsleiter

Bringsken. Zu den Highlights bei den Lebensmitteln

gehören die Bereiche Fleisch

und Fisch. Zehn Mitarbeiter der Frischfleischabteilung,

darunter drei Handwerksmeister,

versorgen die Kundschaft mit

erstklassiger Qualität. „Hier gibt es neben

unserer Eigenmarke für argentinisches

Jungrind Novolito auch Fleisch aus Uruguay,

Paraguay, Botswana, US-Beef sowie

polnische und deutsche Färse und unsere

Eigenmarke für ungarisches Wollschwein

Mangaliza“, verführt Bringsken Profis und

Gourmets. Besonders stolz ist er auf die

hochmoderne, 150.000 Euro teure Laserschneidemaschine.

Mit ihr können sich

die Kunden ihr Fleisch vorportionieren

lassen. „Dieser Service ist für Gastronomen

und Kantinenchefs ein echter Hit“,

berichtet der Geschäftsleiter. Ebenso gut

bestückt ist die Frischfischabteilung mit

ihrer eigens aus Frankreich gelieferten

Bedienungstheke.

Vor allem im Frischebereich haben

sich die Spezialisten des Handelshofs

um regionale Erzeuger bemüht. Doch

auch in den Non-Food-Abteilungen stehen

Produzenten aus Westfalen in den

ersten Regalreihen. „Natürlich führen

wir die Haushaltsprodukte von Emsa aus

Emsdetten und Glaswaren von Leonardo

aus Bad Driburg“, spielt der zuständige

Einkaufsleiter Non-Food der Handelshof-

Gruppe, Karl-Heinz Plum, die regionale

Karte. Er verantwortet 100 Millionen Euro

Jahresumsatz und bestückt die Märkte

mit allem, was Unternehmer für die Einrichtung

und Ausstattung ihrer Betriebe

gebrauchen können. Es gibt Deko-Artikel,

Berufsbekleidung, Haushaltswaren,

Geschirr und Büromaterialien, aber auch

Küchengeräte, Kommunikationstechnik,

Nach dem Neubau des 15. Markts in Hamm

plant Handelshof-Chef Wolfgang Baer bereits

die Eröffnung der 16. Niederlassung in Rostock

Fernseher, Computer, Geschenkartikel

und Spielzeug.

Verantwortliches Handeln

Wie an den übrigen Standorten sieht

sich der Handelshof auch in Hamm als

integrativer Teil der heimischen Wirtschaft.

Deshalb hat Handelshof-Chef

Wolfgang Baer im Zusammenspiel mit

der Arbeitsagentur die meisten Arbeitsplätze

mit Menschen aus Hamm und

Umgebung besetzt. Auch beim Bau des

neuen Marktes kamen heimische Firmen

zum Zuge. „Gemeinsam mit der Wirtschaftsförderung

haben wir Kontakt zu

ortsansässigen Spezialisten aufgenommen

und beispielsweise den Tiefbau und

erweiterten Rohbau an eine regionale

Arbeitsgemeinschaft vergeben“, berichtet

Wolfgang Baer. Zum verantwortlichen

Handeln gehört für ihn aber auch der

effiziente Einsatz von Energie. Deshalb

wurde im Handelshof in Hamm erstmals

ein hochmodernes CO2-Kältesystem mit

voll integrierter Wärmerückgewinnung

installiert. Mit der Lösung reduziert der

Handelshof den Wärmeenergieverbrauch

um bis zu 80 Prozent und die Emission

von Treibhausgasen signifikant um mindestens

20 Prozent.

Handelshof Hamm GmbH & Co. KG

Jürgen Bringsken

Römerstr. 130

59075 Hamm

Tel.: 02381 / 9 05 99-0

juergen.bringsken@handelshof.de

www.handelshof.de

Wirtschaftsblatt 4/10


Unsere Termine

Berlin | 23.09.2010 |

Ullsteinhalle, Axel-Springer-Passage

Düsseldorf | 06.10.2010 |

CCD Stadthalle

München | 14.10.2010 |

Tramhalle im MVG Museum

Mannheim | 21.10.2010 |

Congress Center Rosengarten

Öffnungszeiten:

10.30 – 17.30 Uhr

Weitere Informationen zu den

Fachvorträgen und Referenten

sowie Anmeldemöglichkeit fi nden Sie unter:

www.staples-buerotreff.de

Sie haben die Wahl!

RundumVersorgung von mittleren und großen Unternehmen

Vor Ort in 57 Staples Fachmärkten deutschlandweit

Via Katalog oder per Mausklick im Direktversand

Mittlere und große Unternehmen

■ Vertragskundengeschäft

■ Ideal für: mittlere bis große

Unternehmen

www.staplesadvantage.de

In 57 Fachmärkten

Bürotreff

Wir machen den Einkauf von Büroprodukten einfach.

UNTERNEHMENSZENTRALE

Staples Deutschland GmbH & Co. KG

Breitwiesenstraße 5–7

70565 Stuttgart

Jetzt

gleich anmelden!

■ Der super Markt fürs Büro

■ Ideal für: kleine und mittelständische

Unternehmen sowie Endverbraucher

www.staples.de

Besuchen Sie unsere bewährte

Fachmesse für clevere Einkäufer.

Worauf es bei der Beschaffung Ihrer Büro-

und Betriebsmittel wirklich ankommt und

wobei Staples Advantage Sie unterstützen

kann, erfahren Sie auf dem Staples Bürotreff.

Profi tieren Sie von unseren

attraktiven Messevorteilen:

• Messestände unserer Markenpartner mit innovativen

Produkten und zahlreichen Neuheiten

• Musterbüros und Aktionsfl ächen mit informativen

Live-Präsentationen

• Attraktive Fachvorträge und die B.A.U.M.-

Preisverleihung

• Zahlreiche Produkthighlights zu

exklusiven Messepreisen

Via Katalog oder per Mausklick

■ Versandhandel

■ Bequemes Einkaufen rund um die Uhr

per online-Shop, Telefon oder Fax.

www.staples.de

®

www.staplesadvantage.de

www.staples.de


Anzeige HPC Harress Pickel Consult AG

91

Von Grund auf richtig investieren

Frank Lübbers am HPC-Standort Duisburg-Ruhrort

K

onkret

en hier vor allem alte Industriebrachen,

geht es um Altlasten oder

strukturelle Baugrundveränderungen.

„Exemplarisch sei-

verschmutze Böden und Grundwasser,

Bombenblindgänger oder ungesicherte

Hohlräume aus dem Bergbau genannt”,

erklärt Frank Lübbers, Leiter der Niederlassungen

Duisburg und Recklinghausen

der HPC Harress Pickel Consult AG, Spezialist

für Altlastenerkundung und -sanierung

sowie Planung und Organisation

von Rückbauvorhaben. Seit Jahrzehnten

kümmert sich HPC mit inzwischen 350

Mitarbeitern darum, dass Investitionen

für Bauherren nicht zum Alptraum werden.

Die Arbeit beginnt mit einer gewissenhaften

Erkundung und Bewertung der

Altlastensituation, Sanierungskonzepten

soweit erforderlich sowie einem maßgeschneiderten

Baugrundkonzept durch die

in der Region Rhein-Ruhr an den Standorten

Duisburg, Dortmund und Recklinghausen

beschäftigten Mitarbeiter der

HPC AG. Ergeben die Voruntersuchungen

dann jedoch finanzielle Risiken, die ein

Investor nicht eingehen will oder kann,

bedeutet dies aber noch lange nicht das

Aus für sein Bauvorhaben. Denn für solche

Fälle hat man bei HPC eine besondere

Offerte. Frank Lübbers: „Wir bieten ein

Festpaket, dass zu einem anfangs kalkulierten

Pauschalpreis die fachgerechte

Beseitigung aller Altlasten garantiert -

ganz gleich, wie viel Aufwand tatsächlich

anfällt. Das Kostenrisiko für den Investor

wird somit auf Null reduziert.” In der Metropole

Ruhr sind es zahlreiche Projekte,

die ohne diese Risikoübernahme durch

HPC aufgrund der Unwägbarkeiten nicht

finanzierbar gewesen wären. Doch wie

sichern die Experten ihre eigene wirtschaftliche

Rentabilität auf unsicherem

Grund? „Nimmt man die Entwicklung der

Ingenieurbüros Harress und Pickel hinzu,

verfügen wir über insgesamt 60 Jahre

Erfahrung mit Altlasten”, betont der Geophysiker

Lübbers.

Energie von unten und mehr

Bedingt durch das frühzeitige Einsteigen

der HPC bereits in der Ideenphase

der Projekte können auch weitere wichtige

Themenfelder rund um Immobilie

abgebildet werden: Infrastrukturplanung

gehört ebenso wie die regenerative

Energiegewinnung durch Nutzung der

geothermischen Potentiale des Untergrundes

zum Portfolio des Unternehmens

– das 20-köpfige Ruhrgebietsteam

aus erfahrenen Ingenieuren und Geowissenschaftlern

kennt seine Böden gut.

Und das nicht nur fachlich, sondern auch

räumlich: nicht nur entlang der Ruhr

sondern auch rheinauf- und rheinab-

Wer im Ruhrgebiet Bau- oder

Immobilienprojekte ohne

gewissenhafte Vorbereitung

angeht, der weiß oft nicht, was

ihn morgen erwartet. Mehr

als hundert Jahre industrielle

Nutzungen und die Folgen des

II. Weltkriegs sorgen nicht selten

für böse Überraschungen –

häufiger, als manchem Investor

lieb ist.

wärts sind die Fachleute unterwegs, um

Unternehmen eine sichere Investition zu

garantieren. Das symbolisiert auch der

Standort von HPC in Duisburg-Ruhrort

- direkt am Wasser, vis-avis der Landmarke

„Rheinorange”, einem leuchtend

orangefarbenen Kunstwerk, das die Ruhrmündung

in den Rhein bezeichnet. Aber

fragt man Frank Lübbers nach regionalen

Präferenzen, fällt die Antwort ziemlich

eindeutig aus. „Obwohl unsere Kunden

und Projekte sich im ganzen Bundesgebiet

und darüber hinaus finden lassen, fühlen

wir uns dem Pott verbunden. Daher sind

wir als Partner der Stadt Duisburg auf der

Expo Real 2010 vertreten und unterstützen

die Stadt Essen im Bewerbungsverfahren

um die InnovationCity Ruhr.“

HPC Harress Pickel Consult AG

Frank Lübbers

Dammstraße 26 · 47119 Duisburg

Tel.: 02 03 / 8 09 95 13

fluebbers@hpc-ag.de · www.hpc.ag

HPC auf der Expo Real

Treffen Sie uns in München vor Ort:

Entweder in Halle B1, Stand 330 bis

530 (Metropole Ruhr) oder

in Halle B2, Stand 042 (VBI)

Wirtschaftsblatt 4/10


92

Verdeckter Einsatz auf Zeche Zollverein: Das

Team von Massenberg arbeitet unter der Plane

Der Zeit den Zahn ziehen

Rost markiert das natürliche Verfallsdatum von Eisen- und Stahlkonstruktionen. Und

auch Beton kommt trotz seiner robusten Eigenschaften schneller in die Jahre, als es

einem lieb sein kann. Ohne die substanzerhaltenden Maßnahmen von Massenberg sähen

viele Brücken, Türme, Industrieanlagen, Parkhäuser und Gebäude gefährlich alt aus.

B

is

Kokerei auf Zeche Zollverein. Von Zementfaserplatten befreit,

Ende Oktober kümmert sich eines der Spezialistenteams

des Essener Baudienstleisters um die über 50 Jahre

alte tragende Stahlkonstruktion des Kühlturms der

wird das rund 40 Meter hohe Stahlgerippe des Weltkulturerbes

derzeit gesandstrahlt und anschließend mit rund 10.000 Liter

Korrosionsschutz fit für mindestens die nächsten 25 Jahre gemacht.

Der Industriegreis ist für die Fachfirma mit Hauptsitz im

Stadtteil Bergeborbeck bereits ein alter Bekannter. Als eines der

ersten Projekte nach dem Krieg wurden die Könner von Massenberg

mit den fachgerechten Anstrich des Turms beauftragt.

Schutz vom ersten Tag an

Auch neue Bauwerke wie zum Beispiel das Steinkohlekraftwerk

in Duisburg-Walsum, das Ende 2010 an Netz geht, brauchen

die schützenden Beschichtungen von Massenberg. Markanter

Blickfang des imposanten Energieerzeugers ist der 180 Meter

hohe Kühlturm. Bei einem Durchmesser von 120 Metern bietet

Wirtschaftsblatt 4/10

Bauen, Mieten, Investieren Massenberg GmbH

Von innen nach außen: Die Kühlturminnenseite

des Kraftwerks in Duisburg-Walsum

er Wind und Wetter eine Angriffsfläche von insgesamt 46.000

Quadratmetern, was ungefähr neun Fußballfeldern entspricht.

Hängende Fahrbühnen bringen die schwindelfreien Fachkräfte

zu ihrem vertikalen Arbeitsplatz. An insgesamt fünf Kilometern

Drahtseilen gesichert, gleiten die fünf Arbeitskörbe an

der Innen- und Außenfassade entlang, um eine punktgenaue Bearbeitung

der Flächen zu gewährleisten. „Besondere technische

Herausforderung war die Verschlankung des Turmes in der Mitte“,

erläutert Massenberg-Chef Heiner Stahl. Mit 800 bar Wasserdruck

wurden die Betonflächen gereinigt und anschließend mit

Feinspachtel und einer Schicht Reaktionsharz versehen. Von außen

bekommt der Turm zudem eine optische Beschichtung zum

Schutz vor atmosphärischen Belastungen.

Wertsteigernde Erhaltungsleistung

Die Spezialisten von Massenberg schlagen seit 1906 zwar

mit wechselnden Verfahren, aber immer erfolgreich und inzwischen

auch bundesweit die Schlacht gegen Verfall und Stand-


Anzeige Massenberg GmbH

93

Riese am Werk: In Walsum arbeitet man mit

einem Kran, der 65 Stockwerke hoch reicht

sicherheit gefährdende Strukturschäden. In fast allen Teilen

der Republik hat die Massenberg GmbH Hunderten von Parkhäusern,

Klär- und Hafenanlagen, Brücken, Stahlwasserbauten,

Industrieanlagen, Schornsteine, Kühltürmen, Kellergeschosse

und Tiefgaragen ihren Stempel aufgerückt. „Mittlerweile macht

die Pflege und Instandsetzung von Betonbauwerken mehr als die

Hälfte unseres Geschäftsvolumens aus“, verrät Geschäftsführer

Heiner Stahl. Und auch in der Krise sei man nicht geschrumpft,

lautet sein äußerst positives Fazit für das vergangene Jahr. Zwar

spürte das Unternehmen die Zurückhaltung von Investitionen

im Bereich der privaten und gewerblichen Bauwerksanierungen,

profitierte aber im Gegenzug von öffentlichen Auftragsvergaben

im Rahmen der Konjunkturpakete. Die 250 Mitarbeiter

am Hauptsitz in Essen und den beiden Niederlassungen im hessischen

Bürstadt und dem sächsischen Moritzburg waren 2009

auch in Sachen Wärmedämmung an Schulen, Kindergärten,

und Sporthallen unterwegs. „Es hat sich ausgezahlt, dass wir

immer in eine konsequente Weiterbildung unserer Mannschaft

investiert haben. Dadurch war eine flexible Umstellung auf die

geänderte Situation in der Baubranche ohne Kurzarbeit oder Arbeitsplatzverluste

möglich“, erklärt Heiner Stahl seinen Qualitätsanspruch.

Jeder Herausforderung gewachsen

Die vielfältigen Möglichkeiten des modernen Stahl- und

Betonbaus bescheren dem Traditionsunternehmen ein breites

Betätigungsfeld von unterschiedlichen Gebäude und Bauwerkstypen,

deren Substanz vor äußeren Einflüssen und betriebs-

Der finale Schritt: Außenbeschichtung am Steinkohlekraftwerk

in Duisburg-Walsum

bedingten Belastungen geschützt werden muss. „Langfristiger

Korrosionsschutz setzt eine gründliche Vorbereitung der zu

bearbeitenden Oberflächen voraus, um eine optimale Haftung

zu erzielen. Der Schutz der Umwelt und des ausführenden Personals

vor Ort hat dabei stets oberste Priorität“, erklärt Heiner

Stahl seine Philosophie. Dass dies ein Garant für wirtschaftliche

Stabilität und nachhaltige Kundenzufriedenheit ist, sollte

auf Zeche Zollverein für mindestens die nächsten 25 Jahre beobachtet

werden können.

Wir sind Ihr Partner:

· Korrosionsschutz

· Betoninstandsetzung

· Kathodischer Korrosionsschutz

· Malerarbeiten

Massenberg GmbH

Cathostraße 3 a · 45356 Essen

Tel.: 02 01 / 8 61 08-0

info@massenberg.de · www.massenberg.de

Wirtschaftsblatt 4/10


Anzeige

Standpartner am Niederrhein-Stand 2010

SCHRAMMEN

ARCHITEKTEN BDA


Infoservice der Stadt (Anzeige)

Gemeinsame Sache

Bereits zum zehnten Mal präsentiert sich der Niederrhein auf der Expo Real,

der europäischen Leitmesse für Gewerbeimmobilien in München. Vom 4. bis

6. Oktober bietet die Standort Niederrhein GmbH Kommunen, Kreisen und

Unternehmen eine ideale Plattform – für Kontakte, Kontakte und Kontakte.

A

n traditioneller Stelle, in der

Top-Halle B1 an Stand 312,

empfängt der Niederrhein seine

Gäste in diesem Jahr mit einem neuen

Standkonzept. „Wir haben unseren Messeauftritt

funktional und inhaltlich weiterentwickelt.

Und der neue Look wird

sicher die Aufmerksamkeit der Besucher

auf den Niederrhein lenken“, erklärt

Martin Lutz, Geschäftsführer der Standort

Niederrhein GmbH. Aus zahlreichen

Gesprächen weiß er: Wenn Entscheider

aus der ganzen Welt miteinander ins Gespräch

kommen, ergibt sich dabei häufig

eine Frage: „Der Niederrhein – wie definiert

sich diese Region eigentlich?“ Die

Antworten sind vielfältig – und stets von

der Sicht des Betrachters abhängig. Rein

geografisch beginnt der Niederrhein in

der Höhe von Köln und endet im Norden

an der niederländischen Grenze. Die gefühlte

Lage befindet sich irgendwo „links

von Düsseldorf“ oder „östlich vom Ruhrgebiet“.

Rein wirtschaftlich betrachtet

gibt es hingegen eindeutige Belege für

den Niederrhein – und das weltweit: Er

glänzt durch Thyssen-Krupp Nirosta aus

Krefeld an der Fassade des Burj Khalifa in

Dubai. Er sichert durch Scheidt & Bachmann

aus Mönchengladbach Parkhäuser

in Boston und Kuala Lumpur und er sorgt

durch Graeven Metalltechnik aus Tönisvorst

für den Betrieb einer Forschungsstation

in der Antarktis. Er erfreut die Besucher

am Brandenburger Tor durch Bäume

aus der Baumschule Lappen in Nettetal

und er erleichtert die Getreideaussaat in

Russland durch Riesenmaschinen von

Lemken aus Alpen. Hinzu kommt eine

Vielzahl von Produkten, die im Alltag in

unterschiedlichsten Bereichen präsent

sind: Wie Balisto-Riegel aus der Herstellung

von Mars aus Viersen, Tiefkühlprodukte

von Bofrost aus Straelen oder Autositze

von Aunde aus Mönchengladbach,

die in 22 Länder exportiert werden.

Zielführende Gespräche stehen auch in diesem Jahr wieder

im Mittelpunkt des Standgeschehens

Ein tief greifender Strukturwandel

der Wirtschaft am Niederrhein hat

zu dem heutigen vielseitigen und stabilen

Branchen-Mix geführt. „Die Dynamik

der niederrheinischen Wirtschaft wird

von einer hohen Exportquote von über

50 Prozent und einer mittelständisch

geprägten Struktur gestützt“, berichtet

Martin Lutz von der Standort Niederrhein

GmbH. So manches inhaber- und

familiengeführte Unternehmen besitzt

inzwischen eine respektable Größe und

ist unter den Top 500 der deutschen Unternehmen

zu finden.

Was denn, Sie auch hier?

Die Niederrhein-Kommunen und die

Standpartner haben derzeit rund 40 Immobilienprojkete

in der Entwicklung. Die

Top-Investitionen im vergangenen Jahr

waren das Logistikzentrum der Fiege-

Gruppe in Neuss auf 83.000 Quadratmeter

Fläche sowie das von Prologis entwickelte

Logistikzentrum der LGI Logistics

Group International GmbH in Hünxe

(Kreis Wesel) mit 42.000 Quadratmetern.

Wer künftig seine Geschäftsadresse an

den Niederrhein verlegen möchte, hat die

Standort Niederrhein GmbH

Qual der Wahl. Einige Vorschläge wären

der Hafen Emmelsum im Kreis Wesel, die

Münchheide in Willich an der Autobahn

A 44 im Kreis Viersen oder der NettPark

Emmerich an der Autobahn A 3 im Kreis

Kleve. Auch Bestehendes und historisches

Ambiente kann genutzt werden.

Ein außergewöhnliches Umfeld mit historischen

Wurzeln bietet der Schlafhorst

Business Park in Mönchengladbach oder

die Alte Manufaktur in Viersen.

Das alles vernetzt eine leistungsfähige

Infrastruktur. Per Luft, Straße, Schiene

und Fluss gelangen Waren und Dienstleistungen

an den Niederrhein und von

dort in alle Welt. Die Logistikkapazitäten

werden kontinuierlich ausgebaut. Ob am

Airport Weeze, den großen Binnenhäfen

entlang des Rheins oder mit einer Schienenverbindung

an die großen Nordseehäfen.

Der Niederrhein blickt in die Zukunft.

Standort Niederrhein GmbH

Friedrichstraße 40

41460 Neuss

Tel.: 02131 / 9 26 85 91

info@standort-niederrhein.de

www.standort-niederrhrein.de

95

Wirtschaftsblatt 4/10


96

Anschluss an die Zukunft

Seine Bedeutung als Berliner Verkehrsknotenpunkt hatte der Stettiner Vorortbahnhof einst

verloren. Doch mit einem anspruchsvollen Konzept für eine Neunutzung macht der renommierte

Immobilienentwickler ANH Hausbesitz den 115 Jahre alten Vorortbahnhof und das umliegende

Areal jetzt wieder zu einer Drehscheibe für gute Geschäfte.

Der historische Stettiner Vorortbahnhof hat ohne Fra-

ge das architektonische Zeug, um zum strahlenden

Mittelpunkt des ganzen Business-Quartiers zwischen

dem Hauptbahnhof im Westen, der neu entstehenden

Zentrale des Bundesnachrichtendienstes im Norden,

der Max-Schmeling-Halle im Osten und der Friedrichstraße im

Süden zu werden. Hier entsteht Platz für neue Geschäftsideen

und modernes urbanes Leben mit Gastronomie, Einzelhandel

und Dienstleistungen. Das Projekt Nordbahnhoffices steht damit

exemplarisch für die erfolgreiche Strategie des Familienunternehmens

ANH Hausbesitz, mit Fingerspitzengefühl zu-

Sind am Zug (v. l.): Prokurist Ingo Kuhne,

Projektleiterin Isabel Mattmüller und

ANH-Geschäftsführer Uwe Kröber

Wirtschaftsblatt 4/10

Bauen, Mieten, Investieren ANH Hausbesitz GmbH & Co. Kommanditgesellschaft

kunftsfähige Standorte in Wachstumsregionen zu entdecken,

zu entwickeln und zu behalten.

Perfekte Perspektive

Das Baudenkmal an der Julie-Wolfthorn-Straße ist die Wiege

des elektrifizierten Nahverkehrs in Berlin. Von hier aus fuhr

1924 die erste S-Bahn nach Bernau. Jetzt wird es im Stil des 19.

Jahrhunderts saniert. Nach historischen Unterlagen kann die

elf Meter hohe Bahnhofshalle restauriert werden. Die zu Ost-

Zeiten zugemauerten Durchgangsbögen zu den Nebengebäuden

werden freigelegt und abgeschlagene Stuckverzierungen,

Ornamente und Schmuckkugeln ersetzt. Das Gebäude mit seinem

hohen Wiedererkennungswert wird natürlich technisch

komplett aufgerüstet. Architektonisch erhält es durch ein

schlankes, eingeschossiges Verbindungsgebäude Anschluss

an einen neuen sechsgeschossigen 26 Meter hohen Bürohaus-

Neubau mit Tiefgarage. ANH verbindet die Vergangenheit mit

der Gegenwart und erweckt eine städtebauliche Brachfläche

zu neuem Leben. „Die Nordbahnhoffices werden in jeder Hinsicht

ein Anziehungspunkt“, verspricht ANH-Geschäftsführer

Uwe Kröber. Ende 2011 soll auch das Bürohaus nach nur einem

Jahr Bauzeit neben dem aufwendig denkmalgeschützten Bahn-


Anzeige ANH Hausbesitz GmbH & Co. Kommanditgesellschaft

97

hofsgebäude aus dem Jahr 1895 fertig gestellt sein. Die Planung

übertrug ANH der Architekturschmiede RKW Architekten, einem

der aktuell erfolgreichsten Büros in Deutschland.

Einmaliges Ensemble

Die Düsseldorfer Gestaltungsprofis haben einen lichten

Hochbau entworfen, der dem kleinen historischen Nachbarn

genügend Luft, Raum und Aufmerksamkeit lässt. Die bodentiefen

Fenster lockern die Fassade auf und schaffen Transparenz.

Zu den herausragenden Merkmalen der Architektur zählt die

große Flexibilität bei den Raumzuschnitten, die Kreativität und

vielfältige Nutzungen geradezu herausfordert: Alle Flächen sind

individuell als Einzel-, Kombi- oder Loftbüros gestaltbar. In den

fünf Regelgeschossen werden jeweils rund 343 tageslichtdurchflutete

Quadratmeter geschaffen. „Im sechsten Staffelgeschoss

offerieren wir Nutzern besonders exquisite 219 Quadratmeter

Bürofläche“, adressiert ANH-Prokurist Ingo Kuhne Mietinteressenten.

Der Immobilienspezialist leitet das Vermarktungsteam

des familiengeführten Projektentwicklers und Immobilienbestandshalters.

Im Erdgeschoss können Kuhne und die Projektleiterin

Isabel Mattmüller eine teilbare Fläche von insgesamt

900 Quadratmetern für Einzelhandel und Gastronomie vergeben.

Den Pavillon mit Außenterrasse links am Bürohaus hat

sich bereits ein Coffeeshop-Betreiber gesichert.

Mehr Möglichkeiten

Das aufmerksamkeitsstarke Projekt in Berlin Mitte verdeutlicht,

mit welcher gestalterischen Kraft und welchem finanziellen

Background die Stadtentwickler aus dem Sauerland eine

Investitionsentscheidung treffen. „Wir planen für den eigenen

Bestand und damit für kommende Generationen der Inhaberfamilie“,

erläutert Uwe Kröber den Qualitätsanspruch. Berlin

ist zwar aktuell der Hauptinvestitionsstandort von ANH, man

hat aber auch schon die City des Arnsberger Stadtteils Neheim-

Hüsten maßgeblich entwickelt und zu einem Einkaufsstandort

mit überregionaler Bedeutung gemacht. „Keine unserer Entscheidungen

mussten wir schon nach wenigen Jahren wieder in

Frage stellen“, bekräftigt Uwe Kröber. In Berlin will er mit seinem

Team die anhaltend dynamische Entwicklung mit weiteren

ausgezeichneten Projekten mitgestalten. Doch auch anderswo

ist man an niveauvollen Lagen für gemischt genutzte Geschäftshäuser,

Bürogebäude und Handelsimmobilien interessiert. Dabei

konzentrieren sich die Sauerländer auf NRW, das nord-östliche

Niedersachen, Bremen und die Bundeshauptstadt.

ANH Hausbesitz GmbH & Co. Kommanditgesellschaft

Neheimer Markt 2 ∙ 59755 Arnsberg

Tel.: 0 29 32 / 95 42 13

ingo.kuhne@anh-immobilien.de ∙ www.anh-immobilien.de

Repräsentanz Berlin

Unter den Linden 21 (Lindencorso) ∙ 10117 Berlin

Tel.: 0 30 / 20 92 16 66

isabel.mattmueller@anh-immobilien.de

Suchen Sie Freiraum in Berlin?

ANH hat die passende Antwort!

Tiergarten: Maritime Flächen

Lediglich zwei Fußwegminuten vom

S-Bahnhof Tiergarten entfernt genießen

bereits heute Berliner im B.O.X at

the Beach Sonne und kühle Drinks.

Hier können auf einem 8.500 Quadratmeter

großen Vorratsgrundstück rund um ein reizvolles Knie der

Spree attraktive Büro-, Wohn- und Dienstleistungsflächen in einem

atemberaubenden Ambiente angeboten werden. Ideal für eine

City-Marina mitten in Berlin.

Checkpoint Charlie:

Offices mitten im Leben

Ideal für das kleine, aber repräsentative

Hauptstadtbüro: An der

Friedrichstraße in unmittelbarer

Nähe zum geschichtsträchtigen

„Checkpoint Charlie“ wurde das

Bürohaus „F 40“ realisiert: kleine, hochwertig ausgestattete Einheiten

mit Büroflächen zwischen 125 und 150 Quadratmetern, entstanden

auf einer der letzten Baulücken in dieser Top-Lage.

Mitte: historisches Ambiente

Revitalisierung eines Büro- und Geschäftshauses

an der Invalidenstraße nahe Hauptbahnhof,

Charité sowie verschiedenen Bundesministerien

und öffentlichen Einrichtungen.

Das Objekt erhielt eine moderne

Gebäudetechnik und eine Fassadenverschönerung.

Heute teilen sich Mieter aus verschiedenen

Dienstleistungsbranchen die attraktiven

Mietflächen von 1.300 Quadratmetern.

Flughafen BBI:

ausgeschlafen starten

Am neuen Hauptstadtflughafen

Berlin Brandenburg International

entsteht auf einem

17.000-Quadratmeter-

Areal ein moderner Hotel-Neubau der Meininger-Gruppe mit 156

komfortablen Zimmern. Ergänzt wird das Areal durch einen Lebensmittelmarkt

sowie Flächen für Handel und Dienstleistungen.

Prenzlauer Berg: entspannt

einkaufen

Prenzlauer Berg und das angrenzende

Friedrichshain zählen

zu den begehrtesten Wohngebieten

im ehemaligen Ostteil

Berlins. Hier, an der

Hermann-Blankenstein-Straße, errichtete ANH ein modernes, verkehrsgünstig

gelegenes Einkaufszentrum zur Nahversorgung.

Wirtschaftsblatt 4/10


98

Rechts und links der Wachstumsroute A 61 halten WFG-

Geschäftsführer Henning Schröder (l.) und Projektmanager

Dirk Schwindenhammer im Kreis Mayen-Koblenz etliche

Gewerbeflächen zu besten Konditionen parat

Hier kommt man zusammen

Hybris mag man ihnen nun wahrlich nicht unterstellen, den Bewohnern des Mittelrheins.

Natürlich klingt das Ganze verdächtig nach Marketing, doch der Blick auf die Landkarte

zeigt eindeutig: Alle Wege führen nach Mayen-Koblenz.

Zu Lande, zu Wasser oder durch

die Luft: Der Landkreis Mayen-

Koblenz ist auf allen denkbaren

Verkehrswegen bestens erreichbar

und damit wichtiges Drehkreuz

für Handel und Logistik im Norden von

Rheinland-Pfalz. Mit den Autobahnen A

61 und A 48 und dem Koblenzer Autobahnkreuz,

den Bundesstraßen B 9 und

B 256 sowie der benachbarten A 3 ist der

Landkreis Schnittpunkt der wichtigen

Nord-Süd- und Ost-West-Verbindungen

zwischen den großen Wirtschaftszentren

an Rhein und Ruhr, Main und Nekkar

sowie Luxemburg und dem Nordosten

Frankreichs. Ein enormer Markt im

Herzen Europas, leben doch allein im

Umkreis von 150 Kilometern sechs Millionen

Verbraucher. Mit dem Rheinhafen

Bendorf sowie den modernen Containerumschlagplätzen

der Häfen Koblenz

und Andernach und der Anbindung an

Wirtschaftsblatt 4/10

Bauen, Mieten, Investieren Wirtschaftsförderungsgesellschaft am Mittelrhein mbH

die europäischen Wasserstraßen bringen

die Rheinländer ein weiteres Pfund Infrastruktur

auf die Waage, das dem Standort

Mayen-Koblenz besonderen Reiz für Logistiker

verleiht – eine Entwicklung, der

man hier unter anderem mit der Cluster-

Initiative Verpackung, Logistik und IT

Rechnung trägt.

Lockruf für Logistiker und Co.

Die Infrastruktur in der Region bietet

Logistikern alle Möglichkeiten, die Verkehrswege

zu kombinieren. Die Anbindung

an das europäische Straßen-, Schienen-

und Wasserstraßennetz garantiert

einen schnellen Warenverkehr und optimalen

Distributions-Service“, erläutert

Henning Schröder, Geschäftsführer der

kreiseigenen Wirtschaftsförderungsgesellschaft

am Mittelrhein (WFG), die

multimodalen Umschlagsmöglichkeiten.

„Denn mit den Flughäfen Köln-Bonn,

Frankfurt Rhein-Main und Frankfurt-

Hahn sind drei internationale Luftdrehkreuze

und Frachtflughäfen innerhalb

einer Autostunde erreichbar, außerdem

die Flughäfen Saarbrücken und Luxemburg.“

Ausdrücklich weist er auch auf

den ehemaligen Militärflugplatz Mendig

im Norden des mit 213.000 Einwohnern

bevölkerungsreichsten Landkreises von

Rheinland-Pfalz hin, dessen Rolle als

Sonderlandeplatz direkt an der A 61 beständig

wächst. Über 180 Hektar Konversionsfläche,

vorhandene Hallen mit ausreichenden

Bürokapazitäten bieten dabei

vielfältige und kurzfristig umsetzbare

Möglichkeiten für Investoren.

Gleiches gilt für den Industriepark

A 61 / Güterverkehrszentrum (GVZ) direkt

am Autobahnkreuz Koblenz, den

der gleichnamige Zweckverband in drei

Bauabschnitten mit rund 100 Hektar


Infoservice des Kreises (Anzeige)

Die Kapazität der neuen Umschlagsanlage im

Andernacher Hafen reicht aus, um 38.000 Lkw-

Fahrten auf Autobahnen einzusparen

Nettobaufläche entwickelt. Das Indu-

striegebiet gestattet Unternehmen eine

nahezu uneingeschränkte Nutzung, wobei

der mögliche 24-Stunden-Betrieb nur

ein relevantes Argument ist. Ein Areal

vergleichbarer Größe ohne topografische

Hürden mit der denkbar besten Anbindung

an die europäischen Verkehrs- und

Handelswege sucht nach Überzeugung

der WFG Vergleichbares in der Region.

Regionales Tor zur Welt

Natürlich geht es jederzeit auch eine

Nummer kleiner: „Fast mit jeder Autobahnabfahrt

im Landkreis erreichen wir

ansehnliche Gewerbeflächen, die in der

Regel voll erschlossen sind und direkt genutzt

werden können“, versichert WFG-

Projektleiter Dirk Schwindenhammer. Paradiesische

Zustände für Unternehmen

der logistischen Wertschöpfungskette,

die in ganz Rheinland-Pfalz rund 100.000

Arbeitsplätze zählt. Die konsequente

Optimierung der Rahmenbedingungen

für Güterverkehr und Logistik steht daher

– auch angesichts der rheinlandpfälzischen

Exportquote von rund 46 Prozent

– weiterhin auf der Agenda im Landkreis

an Rhein und Mosel. Gerade erst

hat das neue Terminal des Andernacher

Hafens den Betrieb aufgenommen – das

Tor zur Welt für die regionale Wirtschaft.

Mit einer Investition von 18 Millionen

Euro wurden die Hafeneinfahrt auf 80

Meter verbreitert, das Hafenbecken vergrößert,

ein 42.000 Quadratmeter großer

Containerverladeplatz samt Kranbrücke

sowie ein neues Hafengebäude errichtet.

Das alte Terminal war lediglich 15.000

Quadratmeter groß. „Das Spektrum der

Umschlagsgeräte deckt alle möglichen

Kundenwünsche ab, vom Stückgut bis

zum Massengut sowie dem Containerumschlag.

2009 wurden hier 76.000 Container

verladen, vor zehn Jahren hatten

wir 9.000“, berichtet Hafenbetriebsleiter

Ralph Seul und macht damit den Erweiterungsbedarf

des nun größten Hafens für

den trimodalen Verkehr am Mittelrhein

deutlich. Ein 800 Meter langes Schienensystem

komplettiert dabei die Kombinationsmöglichkeiten

der Verkehrswege.

Unter anderem der unmittelbar benachbarte

Verpackungsstahl-Riese Rasselstein

GmbH nutzt die Verknüpfung von

Schiene und Wasserstraße. Das größte

Weißblechwalzwerk der Welt versendet

von hier aus etwa die Hälfte seiner rund

einer Million Tonnen Güter jährlich. Zudem

treten von hier aus Maschinenteile

und Papiergüter sowie Schüttgüter wie

Wirtschaftsförderungsgesellschaft am Mittelrhein mbH

Lava-, Basalt- oder Bimsstein ihre Reise

rund um den Globus an. „Ab November

verkehrt außerdem ein Shuttle-Güterzug

wöchentlich zwischen dem Andernacher

Rheinhafen und dem Überseehafen in

Antwerpen“, unterstreicht Seul die wachsende

Bedeutung der Drehscheibe an

Rheinkilometer 611,7.

Immer gut verpackt

Zahlreiche international agierende

Unternehmen wissen die optimalen

Bedingungen am traditionellen Logistik-

und Verpackungsstandort Mayen-

Koblenz zu schätzen und operieren seit

vielen Jahren erfolgreich von hier aus:

Hersteller von Verpackungslösungen,

Unternehmen, die eigene Produkte verpacken

oder spezialisierte Anbieter, die

mit innovativer Technik und Dienstleistungen

punkten. Dachser und Gefco

gehören dazu, Schenker, Trans-o-flex,

Kühne + Nagel, Rhenus oder Griesson-

De-Beukelaer mit ihrem Europazentrallager

im GVZ Koblenz ebenfalls. Erst 2009

haben die Mayener Kartonspezialisten

der Weig GmbH & Co. KG das weltweit

größte automatische Hochregallager für

Gipskartonrollen als Teil ihrer Logistikzentrale

in Betrieb genommen.165 Meter

lang, 39 Meter breit und ebenso hoch bietet

es Platz für 13.000 Rollen oder 37.000

Tonnen Karton. Im Hochregallager mit

40 Arbeitsplätzen wird Paletten- und Rollenware

zentral gelagert, verwaltet und

auftragsbezogen versandt. Die Gipskartonrollen

mit einem Durchmesser von

bis zu 2,10 Meter und einem Gewicht

von bis zu 3,5 Tonnen werden am Produktionsstandort

automatisch und ohne

zusätzliche manuelle Ladungssicherung

auf Shuttle-Lkw verladen und gelangen

auf den kurzen Wegen am Mittelrhein zu

ihrem Bestimmungsort.

99

Wirtschaftsförderungsgesellschaft am

Mittelrhein mbH

Henning Schröder

Geschäftsführer

Bahnhofstraße 9

56068 Koblenz

Tel.: 02 61 / 1 08-2 95

henning.schroeder@wfg-myk.de

www.wfg-myk.de

www.gewerbeflaechen-myk.de

Wirtschaftsblatt 4/10


100

Standortportrait Essen

Stadt der Vorausdenker

Ist es vermessen, wenn sich eine Stadt als das „Zentrum von Innovationen“ deklariert? Nicht,

wenn sie diesen Anspruch so klar belegen kann wie diese Metropole des Ruhrgebiets: Denn

Essen ist nicht nur potenter Wirtschaftsstandort. Essen ist auch mehr als nur Uni-, Messe-,

Einkaufs- und Kulturhauptstadt. Essen ist die Stadt der Vorausdenker.

Wenn es ein Problem gibt,

für das insbesondere die

westliche Welt schnell

nachhaltige Lösungen

finden muss, so ist das die Versorgung

mit Energie und deren effizienter Einsatz.

Eine Herausforderung, für die Essen

einen deutlichen Vorsprung hat. Denn

was noch vor kurzem ihr größter Nachteil

war, ist heute ihr größter Vorteil: Die

Energiebranche ist in Essen zu Hause.

Zeugt das heutige UNESCO-Weltkulturer-

Wirtschaftsblatt Metropole Ruhr 4/10

be der Zeche und Kokerei Zollverein von

der Blütezeit von Kohle und Stahl, so sind

es heute die Leuchtreklamen der großen

Konzernzentralen, die von der Zukunft

der Energieversorgung künden. Darüber

hinaus haben in Essen neun der 100

umsatzstärksten und 18 der 500 größten

Unternehmen Deutschlands ihren Hauptsitz.

Essen ist wieder Entscheidungszentrum

der deutschen Wirtschaft und Vorreiter

im klimafreundlichen Umgang mit

der wertvollen Ressource Energie.

Mit diesem Selbstbewusstsein hat

sich Essen auch als „InnovationCity Ruhr“

beworben und ist auf Anhieb in die Endausscheidung

gekommen. Ziel dieses

Wettbewerbs des Initiativkreises Ruhr

und der nordrhein-westfälischen Landesregierung

ist es, im Bestand einer Stadt

richtungsweisende Lösungen für Energieeffizienz

zu entwickeln und den CO - 2

Ausstoß innerhalb von zehn Jahren um

mindestens 50 Prozent zu senken. Durch

die modellhafte Realisierung in allen ge-


sellschaftlichen Lebensbereichen, also In-

dustrie, Gewerbe, Handel, Dienstleistung,

Wohnen und Verkehr, soll die Innovation-

City Ruhr zur klimafreundlichen Modellregion

mit Vorbildcharakter für andere

Städte werden. Essen will den nachhaltigen

Wandel zur energieeffizienten Pilotstadt

der Zukunft in einem elf Quadratkilometer

großen Quartier beweisen, das

mit seinem Firmenbesatz und knapp 9.000

Arbeitsplätzen, mit seinen Bundes-, Landes-

und Stadtstraßen und sogar einem

Teil Autobahn, kleineren Grünflächen,

altem Wohnungsbestand und neuen Einfamilienhäusern

und schließlich 61.520

Einwohnern in diesem Gebiet typisch ist

für die Strukturen des Ruhrgebiets. Die

Ausgangslage für die Beweisführung ist

dank eines bereits im März 2009 von der

Stadt verabschiedeten integrierten Energie-

und Klimakonzeptes mit 160 Einzelmaßnahmen

ausgezeichnet. Wirtschaft,

Wissenschaft und Bürger stehen bereit,

ihrer Vorreiterrolle gerecht zu werden.

Ein 30köpfiges Projektteam arbeitet daran, Essen zur InnovationCity Ruhr zu

machen. Darunter Vertreter des Umweltamtes, des Amtes für Stadtplanung und

Bauordnung, des Büros für Stadtentwicklung, der EWG – Essener Wirtschaftsförderungsgesellschaft

mbH, der Uni Duisburg-Essen, der Allbau AG, der Essener

Verkehrs-AG (EVAG), der Essener Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft (EVV),

des Essener Technologie- und Entwicklungs-Centrums (ETEC), der Grundstücksverwaltung

Essen (GVE) und der hiesigen Stadtwerke

Reinhard Paß, Oberbürgermeister der Stadt Essen

Das Projekt InnovationCity Ruhr birgt die

Chance, in den Zukunftsfeldern Energieeffizienz

und Mobilität eine Vorreiterrolle

einzunehmen. InnovationCity Ruhr kann

unsere Stadt zukunftsfähig und noch lebenswerter

machen.

Zur Zeit arbeiten wir daran, das ganzheitliche

Konzept zu konkretisieren: Uns geht

es dabei nicht nur um die notwendigen

technologischen Lösungen. Wir wollen

auch die Menschen mitnehmen und das

Projekt im ständigen Dialog mit den Bürgerinnen

und Bürgern weiterentwickeln.

Um eine gemeinsame Klimakultur zu

schaffen, holen wir Politik, Unternehmen

und Institutionen ins Boot.

Schon heute ist Essen Energiemetropole

– und wir engagieren uns gemeinsam

dafür, auch die erste Niedrigenergiestadt

der Zukunft zu werden.

Stadt der Vorausdenker

101

Wirtschaftsblatt Metropole Ruhr 4/10


102

Standortportrait Essen

Investitionen in Milliardenhöhe fließen derzeit in den Essener Immobilienmarkt.

Soviel wie in keiner anderen Stadt des Reviers. Und dabei folgen nicht

nur Neubauten höchsten Effizienzmaßstäben. Auch Bestandsgebäude wie der

neue Sitz der Deutschen Bank am Bismarckplatz werden energetisch optimiert

Größe kommt von innen

Das Team der EWG - Essener

Wirtschaftsförderung

Nahezu alle Entwicklungen

werden in Essen von Wirtschaft

und Verwaltung gemeinsam

vorangetrieben.

Im Zentrum vieler Aktivitäten

steht die EWG - Essener Wirtschaftsförderungsgesellschaft

mbH. Sie kennt

sich aus, pflegt Branchennetzwerke wie

Beziehungen zu den Akteuren und Entscheidern

der Region. Sie fördert Kooperationsprojekte

und Allianzen sowie den

Innovations- und Wissenstransfer. Gleichzeitig

berät sie Unternehmen bei der Ansiedlung,

bei Erweiterungs-, Restrukturierungs-

und Investitionsprojekten und hilft

bei der Wahl des optimalen Standorts. Sie

hält Strukturdaten, Analysen, Projekt- und

branchenspezifische Publikationen bereit

sowie Informationen zu Innovations- und

Technologieförderung, Förder- und Finanzierungshilfen

und entlastet beim

Genehmigungsmanagement.

www.ewg.de

Wirtschaftsblatt Metropole Ruhr 4/10

Essen bietet den größten Büroimmobilienmarkt der Region, Flächen

jeder Couleur, ein adäquates Preis-Leistungs-Verhältnis und Strukturen,

die Vorhaben beflügeln. Auffällig: Mit über einem Drittel aller Flächen

dominierte die Nachfrage des ersten Halbjahres die Energiewirtschaft.

Die Entwicklung des Essener Büro-

marktes kann sich sehen lassen.

Zwar konnten im ersten Halbjahr

2010 die Vergleichszahlen von 2009 nicht

ganz erreicht werden, dennoch liegt der

Flächenumsatz mit rund 49.000 Quadratmetern

über dem Durchschnitt der letzten

zehn Jahre. Dabei erreichte man 2007

und 2008 Rekordmarken. Für den anteilig

größten Flächenumsatz sorgte mit rund

17.400 Quadratmetern die Energie- und

Umweltbranche. Gleich danach folgen

Gewerbe / Handel / Verkehr mit rund

11.300 Quadratmetern (23,1 Prozent).

Den dritten Platz belegen mit 8,4 Prozent

und 4.100 Quadratmetern Unternehmen

der Informations- und Kommunikationstechnologien

sowie des Presse- und

Verlagswesens. Die beliebteste Bürolage

bleibt die Innenstadt/Südviertel. Hier

wurden knapp ein Drittel aller Büroflächen

umgesetzt und in Neubauten Mieten

von bis zu 13,20 Euro je Quadratmeter

erzielt. Marktgerechte Bestandsobjekte

sind indes in anderen Büromarktzonen

schon für 8,80 Euro zu mieten. Der Leerstand

ist in absoluten Zahlen leicht rückläufig,

blieb jedoch bezogen auf die verfügbare

Mietfläche mit 5,5 Prozent ebenso

wie die Mieten stabil. Beispielhaft für die

wachsende Bedeutung des Standortes ist

das neue Service Center der Deutschen

Bank, eines von nur dreien in Deutschland.

Aus dem einstigen Sitz der Bundesbahndirektion

sind dank der Vermittlung

der Essener Wirtschaftsförderung und

eines 25-Millionen-Euro-Investments des

Bauträgers 18.500 Quadratmeter Nutzfläche

geworden, die höchsten Ansprüchen

ökologischen Bauens entsprechen.


Kleinwindanlagen des britischen Unternehmens Quiet Revolution zieren die

Dächer des Essener Technologie- und Entwicklungs-Centrums (ETEC). Nach

erfolgreich durchlaufenem Genehmigungsverfahren ist diese neue Art der

Energiegewinnung nun bundesweites Pilotprojekt

übermorgen ist heute

Essen verfügt mit vielen Global Playern der Energiewirtschaft über

führendes Know-how in der Energiegewinnung, Energieeffizienz,

CO 2 -Minderung und Klimaschutz. Aber auch andere Unternehmen

machen durch ihre Vorreiterrolle von sich reden.

Pilotanlagen zur gewinnbringenden

Nutzung geringer Windkraft, von

Wärme aus Ab- oder Grubenwasser,

EU-Forschungsprojekte zur Verwendung

von Solarenergie in industriellen Produktionsprozessen,

zur organischen Photovoltaik

oder zur Einspeisung indu strieller

Abwärme in Nah- oder Fernwärmenetze,

bürgernahe Veranstaltungen wie die Öko-

Tage des Handwerks oder der Essener

Umweltjahrmarkt. Die Liste der Projekte,

die die führende Rolle von Essen in Richtung

einer klimafreundlichen Kommune

belegen, lässt sich lange fortsetzen. In

Essen fallen strategische Entscheidungen

über den Energiemix und die Erzeugungstechnologien

von morgen. Doch auch

andere Branchen machen die Ruhrmetropole

zu einem prosperierenden Wirtschaftsstandort.

Die Essener erwirtschaf-

teten 2008 eine Brutto wertschöpfung von

20,03 Milliarden Euro – die höchste im

Ruhrgebiet und 16,4 Prozent mehr als im

Jahr 2005. Dafür sorgten neben der Energie-,

Umwelt- und Wasserwirtschaft auch

die Informations- und Kommunikationswirtschaft

und andere hochqualifizierte

Dienstleistungen. Hier liegt der Anteil

der Beschäftigten weit über dem NRW-

Durchschnitt. Auch in der Gesundheitswirtschaft

übernimmt Essen durch die

Verbindung von Forschung und Anwendung

eine Vorreiterrolle, etwa wie die Behandlung

von Krebspatienten im Westdeutschen

Protonentherapiezentrum

zeigt. Überaus präsenter Wirtschaftsfaktor

ist indes auch der Mittelstand mit

rund 12.600 kleinen und mittelständischen

und dennoch oft weltweit marktführenden

Unternehmen.

Stadt der Vorausdenker 103

André Laaks, RWE

Prof. Dr. Christoph M. Schmidt

Präsident des RWI Essen

Essen ist einer der bedeutendstenKonzernstandorte

in Nordrhein-Westfalen.

Diese Konzentration von

E ntscheidu ngszentren

bietet eine hervorragende Ausgangsposition

im Wettbewerb um Standortentscheidungen.

Nicht zuletzt ist die Verlagerung

der Zentrale von ThyssenKrupp

ein Hinweis darauf. Allerdings bedarf es

für den Erhalt der Wettbewerbsfähigkeit

laufend weiterer Anstrengungen. Die

„Kulturhauptstadt“ und der Neubau des

Museum Folkwang haben die Attraktivität

der Region deutlich kommuniziert

und dürften dazu beitragen, qualifizierte

Beschäftigte nach Essen zu locken. Aber

auch die Kommunen sind gefordert: Gerade

in Zeiten knapper Kassen gehört es

zu ihren Aufgaben, die Haushalte zu konsolidieren,

attraktive Wirtschafts- und

Lebensbedingungen zu schaffen und

dabei miteinander zu kooperieren.

Wirtschaftsblatt Metropole Ruhr 4/10


104

Standortportrait Essen

Professor Dr. h. c. mult. Berthold Beitz empfängt in der Villa Hügel die Alfried-

Krupp-Stipendiaten des Jahrgangs 2010. Mit Unterstützung dieser deutschlandweit

einzigartigen Schülerförderung absolvierten seit 1998 640 Nachwuchskräfte

vierwöchige Praktika in 35 Ländern

2.455 Vorausdenker

Walter Burk, Projektleiter

International School Ruhr

Im August hat die International

School Ruhr ihre

Pforten im Essener Moltkeviertel

geöffnet. Die

internationale Kindertagesstätte

und Ganztagsschule hat viel zu

bieten: Vergleichsweise kleine Klassen,

eine individuelle Förderung und die

mehrsprachige Bildung der Kinder und

Jugendlichen. Kurzum, es geht um gutes

Lernen. So begreifen deutsche Eltern

das Bildungsangebot als Chance, ihren

Nachwuchs auf den zunehmend globalisierten

Arbeitsmarkt vorzubereiten.

Auch Expatriates, die mit ihren Familien

ins Ruhrgebiet ziehen, haben die Privatschule

schon angenommen. Die neue

Schule ergänzt die vorhandenen Strukturen

am Standort Essen mit seinen16 bilingualen

Schulen