16.02.2013 Aufrufe

Pressenotiz - Kaufmännische Schulen Hanau

Pressenotiz - Kaufmännische Schulen Hanau

Pressenotiz - Kaufmännische Schulen Hanau

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Erfolgreiche ePaper selbst erstellen

Machen Sie aus Ihren PDF Publikationen ein blätterbares Flipbook mit unserer einzigartigen Google optimierten e-Paper Software.

Europa zu Gast in Hanau

Lehrer aus vier Ländern tagten in Hanau/Comenius-Projekt beginnt nach den Ferien

Hanau (re). Schulleitungsmitglieder

und Lehrer aus

England, Frankreich, Italien

und Spanien waren zu Gast bei

den Kaufmännischen Schulen

in Hanau, um das aktuelle Comenius-Projekt

zu starten. Unter

dem Titel „Von den ökologisch

bewussten Schülern von

heute zu den ökologisch bewussten

europäischen Beschäftigten

von morgen" sollen

Junge Leute aus fünf Schulen

eine gemeinsame

Umwelt-Charta erarbeiten.

Mit dem Comenius-Projekt,

das noch vom früheren Schulleiter

Manfred Matzner angestoßen

wurde, wollen die Kaufmännischen

Schulen ihr internationales

Profil schärfen.

Schulleiter Wilfried Schulz betonte,

dass es gelte, die „Startposition"

der Schüler und der

Studierenden zu optimieren.

So stehe im Zentrum des Projekts,

dass die jungen Erwachsenen

ihre interkulturelle

Kompetenz ausbauen, Fremdsprachenkenntnisse

vertiefen

und damit in ihrer Persönlichkeitsentwicklungvorankommen.

Zum Einstieg erheben die

Schüler der fünf beteiligten

Schulen in ihrer Institution

und in ortsansässigen Betrie-

lich von Toulouse gelegen, aus

Spanien das IEFPS Nicolas Larburu

in Barakaldo im Baskenland,

aus Italien das Instituto

die Instruzione „Michele Dell'

Aquila" in San Ferdinando di

Puglia und aus England die Ormiston

Victory Academy in z

Nerwich. Die Partnerschulen J

haben den festen Willen, ein i

Netzwerk über die Laufzeit des 1

Comenius-Projektes hinaus zu 1

bilden. i

Beim Besuch der Delegation 5

in Hanau wurden die Feinplanung

für das Projekt erstellt

und die nächsten Schritte ver- :

abredet.

Die Gastgeber der Kaufmännischen

Schulen, Schulleiter

Wilfried Schulz sowie die Lehrer

Maria-Jose Wirth und Berthold

Kohl, nutzten die Zeit außerhalb

der Arbeitssitzungen,

den Gästen die Brüder-Grimm-

Stadt näherzubringen.

Höhepunkt des Besuchs war i

der Empfang im Rathaus

durch den Schuldezernenten (

Dr. Ralf-Rainer Piesold. Dieser I

Schuldezernent Dr. Ralf-Rainer Piesold (Mitte) mit Lehrkräften des Comenius-Projekts aus fünf beschrieb Hanau als eine offe- i

Ländern. (Foto-, re) ne Stadt mit internationalen I

Beziehungen, sei es auf wirt- 1

ben Daten über das Umweltsönlichen Konferenzen aus. der dann die Ergebnisse der schaftlichem oder kulturellem k

verhalten. Über ihre Vorge­ Das auf zwei Jahre angelegte Arbeit präsentiert werden. Gebiet oder in Form von Städ- s

hensweise, Erfahrungen und Projekt endet 2013 mit einer Partnerschulen sind aus Frank­ tepartnerschaften mit Con- d

Ergebnisse tauschen sie sich europäischen Umweltwoche reich das Lycöe Professionel flans, Dartford, Francheville,

im Internet und auch in per­ an den fünf Standorten, bei Jean-Durroux in Ferneres, süd­ Jaroslawl oder Tottori. t


Erfolgreiches Arbeitstreffen absolviert

Comenius-Projekt: Lehrer aus vier Ländern tagten in Hanau - Umweltwoche geplant

Hanau (pm/tee). Schulleitungsmitglieder

und Lehrer aus England, Frankreich, Italien

und Spanien waren zu Gast bei den

Kaufmännischen Schulen in Hanau, um

das aktuelle Comenius-Projekt zu starten.

Unter dem Titel „Von den ökologisch bewussten

Schülern von heute zu den ökologisch

bewussten europäischen Beschäftigten

von morgen" sollen junge Leute aus

fünf Schulen eine gemeinsame Umwelt-

Charta erarbeiten.

Mit dem Comenius-Projekt, das noch vom

früheren Schulleiter Manfred Matzner angestoßen

wurde, wollen die Kaufmännischen

Schulen ihr internationales Profil

schärfen. Schulleiter Wilfried Schulz betonte,

dass es gelte, die „Startposition" der

Schüler und der Studierende zu optimieren.

So stehe im Zentrum des Projekts,

dass die jungen Erwachsenen ihre interkulturelle

Kompetenz ausbauen, Fremdsprachenkenntnisse

vertiefen und damit

in ihrer Persönlichkeitsentwicklung voran

kommen.

Zum Einstieg erheben die Schüler der fünf

beteiligten Schulen in ihrer Institution

und in ortsansässigen Betrieben Daten

über das Umweltverhalten. Über ihre Vorgehensweise,

Erfahrungen und Ergebnisse

tauschen sie sich im Internet und auch

in persönlichen Konferenzen aus. Das auf

zwei Jahre angelegte Projekt endet 2013

mit einer europäischen Umweltwoche an

den fünf Standorten, bei der dann die Ergebnisse

der Arbeit präsentiert werden.

Partnerschulen sind aus1 Frankreich das

Lycee Professionel Jean-Durroux in Ferneres,

südlich von Toulouse gelegen, aus

Spanien das IEFPS Nicolas Larburu in Barakaldo

im Baskenland, aus Italien das Instituto

die Instruzione „Michele Dell' Aquila"

in San Ferdinando di Puglia und aus

England die Ormiston Victory Academy in

Norwich. Die Partnerschulen wollen ein

Netzwerk über die Laufzeit des Comenius-

Projektes hinaus bilden. Beim Besuch der

Delegationen in Hanau wurde die Feinplanung

für das Projekt erstellt und die nächsten

Schritte verabredet.

Die Gastgeber der Kaufmännischen Schulen,

Schulleiter Wilfried Schulz sowie die

Lehrkräfte Maria-Jose Wirth und Berthold

Kohl, nutzten die Zeit außerhalb der Arbeitssitzungen,

um den Gästen die Brüder-

Grimm-Stadt näher zu bringen. Höhepunkt

des Besuchs war der Empfang im

Rathaus durch den Schuldezernenten Dr.

Ralf-Rainer Piesold. Dieser beschrieb Ha­

nau als eine offene Stadt mit internationalen

Beziehungen, sei es auf wirtschaftlichem

oder kulturellem Gebiet oder in

Form von Städtepartnerschaften mit Conflans,

Dartford, Francheville, Jaroslawl

oder Tottori.

Erinnerungsfoto der Lehrkräfte aus fünf europäischen Ländern mit Schuldezernent

Piesold vor dem Brüder Grimm-Denkmal. Foto: Privat

AÖ.

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!