Wirtschaftsgymnasium feierte in Balingen - kaufmännische Schule ...

kshechingen

Wirtschaftsgymnasium feierte in Balingen - kaufmännische Schule ...

Kaufmännische Schule

Hechingen

P R E S S E M I T T E I L U N G

Hechingen, 5. Juli 2009

Wirtschaftsgymnasium feierte in Balingen

Nicht wie die letzten Jahre nach Hechingen, sondern auf das Balinger Messegelände

hat der Abijahrgang 2009 des Wirtschaftsgymnasiums der Kaufmännischen

Schule Hechingen Eltern, Lehrer und Freunde eingeladen. Und warum auch nicht,

schließlich kommt knapp ein Viertel der Abiturienten aus dem Balinger-Bisinger

Raum. Dass man auch dort feiern kann, bewiesen die Absolventen eindrücklich.

Balingen. Nach dem feierlichen Einmarsch der Abiturienten eröffnete Scheffel-Preisträger

Scheffel-Preisträger Kevin

Walker bei seiner Rede

Schulleiter Norbert Speidel

beglückwünschte die frischgebackenen

Abiturienten

Kevin Walker das Programm. Er hat diesen Preis für seine außergewöhnlichen

Leistungen im Fach Deutsch bekommen und ist

sich – wie er betonte – seiner Ausnahmesituation durchaus bewusst:

Als Mann den begehrten Deutsch-Preis zu gewinnen, sei

doch eher die Ausnahme. Dass dies ausgerechnet ihm, dem vor

dem Besuch des Wirtschaftsgymnasiums ausschließlich Bedienungsanleitungen

Lesenden, gelungen sei, brachte ihm zum Motto

seiner Rede: der Bewältigung von Krisen. Er blickte zufrieden

auf die letzten drei Jahre zurück und bedankte sich im Namen

aller Abiturienten bei allen, die geholfen haben, die ein oder andere

Situation zu meistern. Krisen seinen dazu da, durchlebt und

gemeinsam durchstanden zu werden. Er schloss seine sehr gut

und sehr schwäbisch vorgetragene Rede mit dem spanischen

Sprichwort „Der Weg entsteht beim Gehen“ ab.

Danach richtete Schulleiter Norbert Speidel das Wort an die Abiturienten

und ihre Gäste. „Heureka – Es ist vollbracht!“, freute

sich Speidel mit seinen Schülern und brachte das momentane

Lebensgefühl der Schüler mit dem Gebet eines frischgebackenen

Abiturienten von Robert Gernhardt auf den Punkt:

„Lieber Gott, nimm es hin,

dass ich was Besond’res bin.

Und gib ruhig einmal zu,

dass ich klüger bin als du.

Preise künftig meinen Namen,

denn sonst setzt es etwas. Amen.

Jetzt sei der Zeitpunkt, auf die erbrachten Leistungen stolz zu

sein, meinte Speidel und gratulierte den Schülern. Die letzten drei

Jahre seien für sie eine echte Reifprüfung gewesen: Mit der Ent-

scheidung für das Wirtschaftsgymnasium hätten sie sich auch für neue Mitschüler, Lehrer

und Fächer entschieden, hinzu komme der enge Zeitrahmen speziell in den Jahrgangsstufen

12 und 13. Dass dies alles gemeistert wurde, sei nicht zuletzt dem guten Klima an der

Schule und der guten Integration in die Klassengemein-schaft zu verdanken. Ein umfassendes

Instrumentarium an Lerntechniken habe nicht nur den Schulbesuch zum Erfolg

geführt, sondern auch für Kommendes vorbereitet, sagte Speidel. „Bestens gerüstet steht

Ihnen die Welt offen: Masterstudium, Bachelor oder eine Lehre im Bank-, Industrie- oder


Kaufmännische Schule

Hechingen

P R E S S E M I T T E I L U N G

Hechingen, 5. Juli 2009

IT-Bereich?“, alles sei nun möglich, so Speidel. Er bat die Abiturienten hierbei jedoch –

gerade angesichts der Ursachen und Folgen der momentanen Finanz- und Wirtschaftskrise

– die soziale Verantwortung nicht aus den Augen zu verlieren. Speidel betonte, dass

man Verantwortung nur übernehmen könne, „... wenn man seinen eigenen beruflichen

Standort in einer internationalisierten Wirtschaft und Gesellschaft definieren kann und

gleichzeitig eine feste und bodenständige Verankerung im privaten und persönlichen Umfeld

besitzt.“ Der Schulleiter dankte zum Abschluss seiner Rede allen, die zum erfolgreichen

Abschluss der Schulzeit beigetragen haben: dem Abteilungsleiter des Wirtschaftsgymnasiums,

Gerd Hawran, den Lehrern und den Damen des Sekretariates, Frau Gaus,

Frau Meßmer und Frau Wolf, die sich unermüdlich für die Schüler eingesetzt und immer

ein offenes Ohr für deren Sorgen und Nöte gehabt haben.

Im Anschluss übernahmen die frischgebackenen Abiturienten die Leitung des Abends:

Unterbrochen von musikalischen Aufführungen und dem Gang zum Buffet galt der Dank

der Schüler ihren Lehrern. Zunächst wurden diese jedoch auf die Schippe genommen,

indem Unterrichtssituationen der letzten Jahre von den Schülern nachgespielt wurden.

Hierbei konnte durchaus so mancher Schüler sein parodistisch-schauspielerisches Talent

unter Beweis stellen. Nach jeder Einlage konnte sich der betroffene Lehrer an einem speziell

für ihn ausgesuchten Geschenk wieder aufrichten: So durfte sich etwa Abteilungsleiter

Hawran, bekennender Bayern-Anhänger und laut Schüler-Meinung „... fürs WG so wichtig

wie Ribery für Bayern“ – ob seiner Stifte-Vergesslichkeit über ein voll gepacktes

Mäppchen seines FC’s freuen; Wirtschaftslehrer Markus Riester, der noch immer verzweifelt

einen Bauplatz sucht, bekam schon mal wenigstens einen Bauhelm und Werkzeug

überreicht; und der des Korrigierens wohl etwas müde Deutsch-Lehrer Michael Glass freute

sich nicht nur über ein T-Shirt mit dem Aufdruck „Wehe wenn ihr mich fragt ... ich habe

die Klassenarbeit nicht dabei!“, sondern auch über eine Ukulele.

Nach der feierlichen Vergabe der Zeugnisse und einen von den Absolventen vorgetragenem

Lied ging es in die letzte Runde des schönen und hervorragend organisierten

Abends. An der Bar der Messe-Halle tauschten sich vor allem Schüler und Lehrer noch

länger über die gemeinsam verbrachte Zeit aus.

Applaus für alle die zum Erfolg beigetragen haben

Verabschiedet wurde mit eigenem Text zu Knockin‘ on

heavens door

Kontakt:

Marcus Paula

(Öffentlichkeitsarbeit)

Schloßackerstr. 82

72379 Hechingen

www.ks-hch.de

Marcus.Paula@ks-hechingen.de

Tel. 07471/93007-0

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine