Zwischen Abstraktion und Wirklichkeit - Bräuniger, Stefan

stefan.braeuniger.de

Zwischen Abstraktion und Wirklichkeit - Bräuniger, Stefan

Regina Böker

Zwischen Abstraktion und Wirklichkeit

Natürlich sind es zunächst die abgebildeten Dinge,

die Früchte und Blumen, die beim Betrachten von

Stefan Bräunigers Bildern ins Auge springen und

faszinieren. Sie strahlen eine verträumte Poesie aus

und sind doch gleichzeitig in ihrer Direktheit geradezu

lebendige Wiedergaben der Realität. Staunend

gewahrt der Betrachter die vollkommene

Schönheit der Rose, die zarte Anmut der Wicke,

die perfekte Form der Johannisbeere – und empfindet

beinahe unweigerlich Ehrfurcht vor diesen

Wunderwerken der Natur.

Erst wenn man sich eingehender mit der Wirkung

der Bilder beschäftigt, wird deutlich, dass diese

nur vordergründig durch die Sujets hervorgerufen

wird. Viel mehr als die Früchte und Blumen selbst

sind es die Bildausschnitte, die Perspektiven, die

Farbigkeit, der Bildaufbau, also die Bildkompositionen,

die den Bildern Spannung und Emotion

verleihen. Bräunigers Stillleben beweisen sein

sicheres Gefühl für Proportionen und formale

Zusammenhänge, zeigen jenseits aller Inhaltlichkeit

den leidenschaftlichen Maler. Die Wahl seiner

Themen verweist weniger auf einen fanatischen

Blumenfreund und Obstliebhaber als auf einen

Künstler, der ideale Objekte gefunden hat, seine

wahre Meisterschaft zu zeigen.

Das Quadrat als Bildformat, das Bräuniger häufig

wählt, zeichnet sich durch seine besondere Ausgewogenheit

aus. Als Ausgangsbasis für Bräunigers

Kunst ist es damit prädestiniert. Virtuos verleiht er

dem Format eine eigene aufregende Dynamik. Sie

Zur Malerei von Stefan Bräuniger

5

Entre Abstracción y Realidad

sobre la pintura de Stefan Bräuniger

Por supuesto que son los elementos representados,

las frutas y las flores, lo primero que salta a la vista

y nos fascina cuando miramos los cuadros de Stefan

Bräuniger. Si bien emanan una poesía de ensueño, su

claridad las convierte también en una reproducción

acertadamente viva de la realidad. El espectador

contempla asombrado la belleza absoluta de la rosa,

la delicada gracia de la arveja, la forma perfecta de

la grosella – e inevitablemente siente casi un respeto

ante semejante obra maestra de la naturaleza.

Únicamente cuando nos preocupamos más detalladamente

por la impresión que nos crean los

cuadros, entendemos que esa impresión ha sido

causada sólo en apariencia por los sujetos. Mucho

más que las frutas y las flores mismas, son los

detalles, la perspectiva, el colorido, así como la

construcción de la imagen en una palabra o la

composición de una imagen, los que confieren a los

cuadros tensión y emoción. Las naturalezas muertas

de Bräuniger demuestran su acertado sentido por la

proporción y las relaciones formales, y más allá de

todo contenido, muestran al pintor guiado por la

pasión. La elección de sus temas apunta menos

hacia un amante fanático de las flores y frutas y más

hacia un artista que ha encontrado los objetos

ideales para enseñar su maestría.

El cuadrado como formato de cuadro, elegido tan a

menudo por Bräuniger, se caracteriza por su

Similar magazines