014.pdf

NicoHe

Ausgabe 012 Nordeifel - Juni bis Juli 2014kostenloszum MitnehmenEifelKreuzau -Eine Gemeinde voller Lebenund Schönheiten„Eifler Neid“Neustes Buch von Elke PistorsMensch & Tier:Die Hundeoase e.V.Das Lokalmagazin für Monschau, Roetgen, Simmerath,Nideggen, Heimbach, Hürtgenwald, Kreuzau und Umgebung


2EifelEditorialLiebe Leserinnenund Leser,Neben den bisherigen Städtenund Gemeinden unseresVerbreitungsgebietes Roetgen,Simmerath, Monschau, Nideggen,Heimbach und Hürtgenwald, freuen wiruns ab dieser Ausgabe auch die GemeindeKreuzau begrüßen zu können. Einige derschönsten Landschaften des KreuzauerLandes stellen wir Ihnen gleich heute vor.Nideggen und seine Ortschaften rüstenbei ihren Veranstaltungen und Lebendigem miteinander weiter kräftig auf.Ob es das mehr als gelungene Wanderopening in Schmidt war oder dieEröffnung des neuen Skulpturenparks im ehemaligen Kurpark der Herzogstadt– Nideggen rüstet in Sachen Gastlichkeit und Attraktionen auf. Mit derunterhaltsamen wie informativen Pilgerausstellung im Burgenmuseum unddem nahenden Schützfest bleibt Nideggen auch in den nächsten Wochen einechter Freizeittipp in der Region. Die Tollrockkonzerte in Schmidt avancierenimmer mehr zu einem Publikumsmagneten für Liebhaber der gepfl egtenRockmusik. Die Vorbereitungen für den kommenden Event laufen aufHochtouren. Die Internationale Kunstakademie Heimbach öffnet seine Pfortenmit erstklassigen Workshops und Kursen für Kunstinteressierte. Da ist sicherfür jeden etwas dabei. Wir stellen Ihnen die eine oder andere Möglichkeitvor, sich kreativ weiterzubilden. Die Eifeler Erfolgsautorin Elke Pistor stelltIhren neusten Eifel Krimi „Eifl er Neid“ vor. Wer kriminelle Geschichten rundum unsere Heimat mag, wird sich bei den Romanen der Gemünder Autoringanz wie zu Hause fühlen. Einer der ganz großen Fotografen, Roger Ballen,gerade erst zum besten Fotografen des Jahres gekürt, zeigt augenblicklich einegroßartige Auswahl seiner Arbeiten im Monschauer Kunst- und Kulturzentrumder Städteregion Aachen (KuK). Ein Besuch in Monschau lohnt deshalbeinmal mehr. Der kleine, aber feine Verlag Edition Pastorplatz aus Aachen,der seit langem mit der Eifel verbandelt ist, stellt seine neueste Publikation„Froschmahlzeit“ vor. Das liebevoll gestaltete Hardcoverbuch, das voller Poesieund Humor steckt, ist eine ideale Geschenkidee für Jung und Alt. Ganz amRande unseres Verbreitungssgebietes fanden wir einen engagierten Verein, mitdessen Geschichte wir eine neue Rubrik beginnen wollen: Mensch und Tier.Die HUNDEOASE in Niederzier kümmert sich beispielhaft um in Not gerateneHunde – ob im In- oder Ausland. Für Eifel aktuell ein hervorragendes Beispielgeschwisterlichen Miteinanders mit unseren Mitgeschöpfen. Sollten auch SieVereine oder Menschen kennen, die sich ganz besonders für Tiere einsetzen,dann melden Sie sich doch ganz einfach bei uns.Neben der Auswahl vieler toller Veranstaltungen in unserer Region, stellen sichselbstverständlich wieder einige Betriebe und Firmen vor und komplettieren soauch in unserer Juni-Ausgabe die Vielfalt und Möglichkeiten der Nordeifel.Wir wünschen Ihnen bei der Lektüre von Eifel aktuell wieder viel Vergnügen.Mit herzlichen GrüßenBert van Londen (Chefredakteur Eifel)Baugebiet Vossenack Germeter –Sonne und FernsichtDas freundliche Wetter des Frühjahrs lockt wiedermehr Besucher in die Eifel und auch Bauinteressentenin das Baugebiet Germeter im OrtsteilVossenack. Im ersten Quartal des Jahres haben hierschon zwei Familien ihr Traumgrundstück gefunden.„Wir haben lange gesucht und kennen nun alleBaugebiete im Umkreis, aber diese Lage ist wirklicheinmalig“, schwärmen Grundstückskäufer, die baldzum Germeter nach Vossenack ziehen.Die Anwohner freuen sich über jede neue Baustelle,weil ihr Baugebiet nun immer mehr Gestalt annimmt.Das noch verfügbare Grundstücksangebot reicht von459 m² für 34.425,- € bis zu 885 m² für 70.800,- €.Auskünfte erteilt die Kreis Düren VermögensverwaltungsgesellschaftmbH, Tel.: 02421 – 22 15 20 oderinfo-gis@kreis-dueren.de.


EifelInhaltsverzeichnisKreuzauer Land – Burg Maubach . . . . . . . . . . . . . 01Editorial . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 02Inhaltsverzeichnis & Impressum . . . . . . . . . . . . . . 03Kreuzau: Zwischen Seen, Burgen undHeidelandschaft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 04/05Kreuzau: Zwischen Kunsthandwerkund Fischmarkt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 06Wanderopening Schmidt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 07Gemeinsam geht was –Neuer Skulpturenpark in Nideggen . . . . . . . . . . 08Hof laden Reinartz – Gey . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 09Kunstakademie Heimbach . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .104 Tage außer Rand und Band –Nideggen feiert Schützenfest . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11„Eif ler Neid“ –neuer Kriminalroman von Elke Pistor . . . . . . . . 12Pilgerausstellung in Burg Nideggen . . . . . . . . . . 13Steuerberaterin Schreiber-Röhl . . . . . . . . . . . . . . . . 14Roger Ballen –Bester Fotograf des Jahres im KuK . . . . . . . . . . . . .15Tag der Offenen Tür –Vier Konzener Geschäfte präsentieren sich . . . 16Pflegeimmobilien als sichere Kapitalanlage . . 17Wo der Frosch die Locken hat . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18Winnie und Simone Book . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19Das richtige Körbchen für Hunde in Not . . .20/21Servicethema: Rasenpflege im Juni . . . . . . . . . 22Tollrock in Schmidt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23Proxy . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24Raiffeisen-BauzentrumBaustoffe von A bis Z!ImpressumErscheinungsweise:monatlich, jeweils ab der 2. MonatswocheAuflage: 6.000 StückVerteilung:Kostenlose Verteilung über Auslegestellen Raum Monschau, Roetgen,Simmerath, Nideggen, Heimbach, Schmidt, Vossenack, Kreuzau und Umgebung.(in Geschäften und öffentlichen Gebäuden, sowie Banken und Sparkassen).Redaktions- und Anzeigenschluss:um den 30. eines jeden MonatsHerausgeber und V.i.S.d.P.:Euregio Marketing UGHartmut HermannsMarc André MainzSüsterfeldstraße 83, 52072 AachenMail: hh@euregio-aktuell.euWeb: www.euregio-aktuell.euwww.euregio-marketing.comChefredakteur Eifel: Bert van LondenRedaktion & Anzeigenleitung:Froitscheidter Str. 94, 52385 NideggenTel.: 02474-998665, Mobil: 0171-5760915info@agentur-wortundbild.deRedaktionelle Mitarbeit:Anneliese Lauscher, Dominic Hettgen, Torsten BöltingFotografie & Copyright:by Bert van Londen, agentur Wort und BildLayout/ Gestaltung: Euregio Marketing UGDruck:Druck & Verlagshaus Mainz GmbH Aachenwww.druckservice-aachen.de3• Baumarkt• Gartenzubehör• Tierbedarf• ReitsportAllesgrün!52385 Wollersheim • Pützweg 2 • Tel. (0 24 25) 708-0 • Fax: (0 24 25) 708-90Öffnungszeiten: Mo - Fr: 7:30 - 18:00 Uhr • Sa: 7:30 - 13:00 Uhr


4EifelDer Trinkwasserstausee bei ObermaubachZwischen Seen, Burgen undHeidelandschaftDas Tor zur Eifel – „touristische Perle“ Gemeinde KreuzauKreuzau.Dort, wo die Eifel nach Nordenausstreicht und in die Düren-Jülicher Börde eintaucht, dort liegtdie Gemeinde Kreuzau mit ihrererlebnisreichen und ökologisch äußerst wertvollenNaturlandschaft, die sich insbesondere durch ihreVielfalt und ihren Abwechslungsreichtum auszeichnet.Alle Orte der Gemeinde sind über dieJahrhunderte hinweg immer wieder behutsam indiese Landschaft eingepasst worden, so dass dieLandschaft hier die Ruhe und den Erholungswertausstrahlt, die die hiesigen Bewohner wie die Gästeso sehr schätzen und suchen. Am rechten Rurufer,eingebettet in die idyllische Rur-Auenlandschaftmit ihren Wiesen, ausgedehnten Wäldern undden schroffen Felspartien in den Rurhängen,am Nordrand des Naturparks Nordeifel, liegtsie nun, die Gemeinde Kreuzau, das Tor zur Eifelund freut sich darauf, dass auch Gäste, die bishernoch nicht zu Besuch waren, die vielen Vorzügeund Möglichkeiten kennen lernen. Die GemeindeKreuzau ist eine äußerst aktive Gemeinde, die auchmit einer guten Infrastruktur ausgestattet ist und inder das Leben in allen Bereichen vom Wohnen überdas Arbeiten bis hin zum aktiven und auch ruhigenErholen pulsiert.Voller Geschichte(n)Auch wenn es auf den ersten Blick nicht soerscheint, ist die Region um Kreuzau ein Bereich,der nachweislich schon von der Altsteinzeit herbis heute immer wieder besiedelt gewesen ist.Die Rur, die bei Kreuzau ihr stark eingeschnittenesEifeltalbett verlässt, um ruhig und gemächlich zurMaas zu strömen, ist dabei durch alle Jahrtausendehindurch bis heute die ausschlaggebende Kraft fürdie Anwesenheit von Mensch und Tier gewesen.Ein Keltenwall, der römische Drover-Berg-Tunnel,Motten aus der Frankenzeit, Burgen, Kirchen,Mühlen sowie gut erhaltene Fachwerk- und„Backsteinhäuser“ sind heute die stillen Zeugenihrer Zeit und geben uns Aufschluss über diedamalige Lebensweise in unserer Region. Hierbeihat fast jeder Ort sein eigenes Gesicht und seineeigene Geschichte, weil aufgrund der jeweilsbesonderen Lage auch oftmals andere Aufgabenzu erfüllen waren. Wer sich intensiver mit derGeschichte der Gemeinde Kreuzau und derennoch vorhandenen Zeugen befassen möchte, kanndies auf der Homepage (www.kreuzau.de) derGemeinde tun; dort ist ein erster Einblick in dieGeschichte veröffentlicht.Der Naherholungs- und FremdenverkehrsortObermaubach bietet wegen seinerlandschaftlich besonders reizvollen Lage an einemTrinkwasserstausee mit der höchsten FischtreppeNRWs und Wasservogelbrutgebiet vielfältigeMöglichkeiten der Freizeitgestaltung. Besondersder Wanderfreund erlebt Naturgenuss undEntspannung auf Schritt und Tritt. Bei einem BesuchObermaubachs mit eigener Rurtalbahnhaltestelle


Eifel5Drover HeideKreuzauer Landkommen Naturbegeisterte mit den Naturschönheiten des abwechslungsreichenWandergebietes rund um den Stausee voll auf ihre Kosten. Naturerlebnisund Faszination pur versprechen beispielsweise die „Buntsandsteinroute“–ein Partnerweg des Eifelsteiges – der „Wassererlebnispfad“-Weg Nr. 62,der „Panoramaweg West“-Weg Nr. 72, sowie weitere qualitätsgeprüfteWanderwege. Auf diesen Wegen passieren die Wanderer zahlreicheSehenswürdigkeiten wie Baudenkmäler, Burgen, Mühlenteiche sowie „Eifel-Blicke“, die zur Rast einladen und imposante Fernblicke bieten.Die Drover HeideZwischen der Ruraue und dem Bördebereich bei Vettweiß liegt noch ein nicht nurbundesweit sondern schon international bedeutungsvolles und äußerst interessantesNaturschutzgebiet, die Drover Heide, die lange Jahre als Truppenübungsplatzfür Besucher gesperrt war und dadurch als Rückzugsgebiet vieler heute seltengewordener und gefährdeter Pfl anzen- und Tierarten dient. Ihr unter Schutzgestellter Bereich hat eine Größe von 670 ha. Besondere Bedeutung erlangt dieDrover Heide als europäisches Schutzgebietsnetz „Natura 2000“ mit den gefährdetenLebensraumtypen der feuchten Lehmheide, der mageren Pfeifengraswiesenund nährstoffarmer Kleingewässer mit Pioniervegetation. ZahlreicheKleingewässer und Tümpel beherbergen eine artenreiche Amphibienfauna. In derTierwelt des Gebietes ist die Vogelwelt mit 12 gefährdeten Brutvogelarten und 25gefährdeten Gastvogelarten nach der Vogelschutz-Richtlinie der EG von herausragenderBedeutung. Alle in NRW gegenwärtig typischen Heidevogelarten brütenim Gebiet, darunter vor allem die Ziegenmelker, Heidelerche und Neuntöter. Mitdeutlich über 30 Brutpaaren des hochbedrohten Ziegenmelkers zählt die DroverHeide zu den 5 wichtigsten Brutplätzen dieser Art in NRW.Kreuzau – aktiv und sportlichWeitere Möglichkeiten, die wundervollen Landschaften aktiv und sportlichkennenzulernen, sind Radwandern, Mountainbiken, Gleitschirmfl iegen,Kanufahren, Reiten, Angeln und in unmittelbarer Nähe Klettern in den Felsendes Rurtals. Familien mit Kindern fi nden Abwechslung bei Bootsfahrten, aufdem Waldspielplatz und dem Wald- und Wasserlehrpfad sowie in dem imZentralort Kreuzau gelegenen Sport- und Freizeitbad monte-mare.Nette Gastgeber laden zum Verwöhnen mit Eifeler Spezialitäten undkulinarischen Genüssen ein. Ruhige und landschaftlich schön gelegeneUnterkunftsmöglichkeiten gibt es zu jeder Jahreszeit. Dorfgemeinschafts- undBrauchtumsfeste machen einen Teil des Charmes aus und sind sicher auch fürGäste eine unterhaltsame Möglichkeit, Land und Leute kennenzulernen..WandtattoosDie perfekte NahtNähen und mehrRabatt-Aktion zum Simmerather Frühlingsmarkt.Vom 16. bis 18. Juni 10 % auf alle Änderungen!Inh. Ingrid Wiedner | Kammerbruchstr. 4 | 52152 Simmerath | Tel. : 0178 / 4 58 66 43E-Mail: info@die-perfekte-naht.de | www.die-perfekte-naht.de


6EifelAnzeigeKunsthandwerker- und Fischmarkt:Kreuzauer Geschäftswelt lädt zu einem unterhaltsamenWochenende einKreuzau.Am Wochenende 28. und 29.06.2014 ist der „HamburgerFischmarkt“ zum 2. Mal zu Gast in Kreuzau. Damit verbundenfi ndet parallel dazu ein Kunst- und Handwerkermarkt und amSamstag, 29.06. ein verkaufsoffener Sonntag statt. Aus diesemAnlass wird die komplette Hauptstraße, beginnend von der Bahnstraße bis zurMühlengasse für Fahrzeuge gesperrt.An diesem Wochenende wird das Kreuzauer Ortszentrum wieder Anlaufstationfür viele Besucher werden. Der Fischmarkt mit seinen Marktschreiern bietetein abwechslungsreiches und unterhaltsames Programm und auch der großeKunst- und Handwerkermarkt lockt Besucher von nah und fern.Das Kreuzauer Zentrum wird eine ideale Plattform sein, um sich zu treffen, zumBummeln, Plaudern, Shoppen oder gemütlichen Verweilen. Die Hauptstraßewird zur belebten „Shopping-Meile“, auf der die Kreuzauer Geschäftswelteinmal mehr unter Beweis stellen wird, wie vielfältig und interessant dasWarenangebot in den zahlreichen Einzelhandelsgeschäften vertreten ist.Die vielseitige heimische Gastronomie sowie zahlreiche Getränke- und Imbiss-Stände werden für das Wohlergehen der Besucher sorgen.Der Markt wird am Samstag, 28.06. gegen 10.00 Uhr offi ziell eröffnet undendet um 21.00 Uhr.Am Sonntag startet der Markt ab 11.00 Uhr und endet um 19.00 Uhr. Ab12.00 Uhr öffnen die Geschäfte ihre Tore und laden die Besucher zum Stöbernund Shoppen ein.


Eifel7Einer der vielen Höhepunkte: Die Mundart-Band WibbelstetzSchmidter waren tolle Gastgeber –ein Wanderopening vom FeinstenSchmidt.Als eine rundum gelungene Veranstaltung wird das Wanderopeningin Schmidt in Erinnerung bleiben. Die Fäden der Organisation liefenbeim Rureifel-Tourismus e. V. zusammen, dessen Geschäftsführer,Gotthard Kirch, sagte: „Dies war das fünfte Wanderopening, undes war das schönste.“PEUGEOT KOMPLETTPREIS-ANGEBOTEpeugeot.deWas die Schmidter Vereine auf die Beine gestellt hatten, konnte sich sehenlassen. Eine bunte Budengasse war aufgebaut worden, die Bänke auf demDorfplatz waren teils ausgewechselt, teils neu angestrichen worden, frühlingshafterBlumenschmuck ließ das Ganze noch einladender aussehen. DieTouristik-Organisationen und der Nationalpark hatten Info-Stände aufgebaut,es gab Eifeltypisches und Wandersachen zu kaufen. Auf dem Dorfplatz standenBänke und Tische; und man hörte gern zu, wenn Manni Lang, der Journalist undEifelkenner, in seiner witzigen Art moderierte.Die Rundwanderungen wurden begeistert angenommen. Auch Menschen, dienicht ganz so fi t zu Fuß waren, konnten mitmachen: Auf zwei ziemlich fl achenKursen wurden ihnen die Schönheiten rund um Schmidt gezeigt. Mitglieder derFreiwilligen Feuerwehr begleiteten die Gruppen, um tatkräftig einzugreifen,wenn es mal zu steil wurde. Viele Gäste ließen sich die Erbsensuppe, angebotenvon der Schmidter DRK-Gruppe, schmecken und anschließend den hausgemachtenKuchen vom gigantischen Buffet. Nideggens Bürgermeisterin MargitGöckemeyer war sichtlich stolz darauf, wie sich Schmidt präsentierte: „Hier siehtman wieder einmal, was geht, wenn viele mit anpacken. Ich danke allen, diesich mit Engagement für diesen Tag einsetzen.“ Dann spielte die Musik: derMusikverein Frohsinn und das Trommler- und Pfeiferkorps, der Männerchor unddie Instrumentalgruppe des Eifelvereins. Und zum Schluss als Sahnehäubchengab es noch „Wibbelstetz“, die mit ihrem Eifelrock begeisterten.ALLZEIT SICHERUNTERWEGSPEUGEOT WARTUNGMit allen vorgeschriebenen Kontrollenund PEUGEOT Langzeitmobilität.IHR PEUGEOT SERVICEMIT UNS KOMMEN SIE EINFACH WEITER!PEUGEOT ORIGINALGEPRÜFTE QUALITÄTT EIL E U N DZ U B E H Ö R79€ ab ** Komplettpreis inkl. MwSt. für viele PEUGEOT Modelle inkl. aller vorgeschriebenen Kontrollenund PEUGEOT Langzeitmobilität. Über das entsprechende Komplettpreis- Angebot für IhrenPEUGEOT informieren wir Sie gerne.Autohaus Müllejans GmbH52385 Nideggen-Schmidt · Heimbacher Straße 17 ·Tel.: 02474/93010www.peugeot-muellejans.de


8EifelEin lohnendswertes Ausflugsziel: Der neue Skulpturenpark in NideggenEröffneten den Skulpturenpark: Muna Götze (links), Prof. FrankGünter Zehnder (Mitte) und Bürgermeisterin Margit Göckemeyer.„Gemeinsam geht was“Neuer Skulpturenpark in Nideggen ist ein voller ErfolgNideggen.Nach fast zwei Jahren - von der Idee biszur Realisation – fand das ehrgeizigeProjekt „Skulpturenpark“ im altenKurpark von Nideggen, bei seinerEröffnung einen ersten, fulminanten Höhepunkt.Das freudige Ereignis und bestes Frühsommerwetterlockte zahlreiche Gäste – unter ihnen auch vielProminenz aus Kultur und Politik – in den nichtwieder zu erkennenden Kurpark. Weitläufi g wertendie vielen Skulpturen den historischen Park nun aufund werden künftig sicher mehr Menschen in dentraumhaft idyllischen Ort locken.Erstklassig sind dann auch die Künstler, derenKunstwerke nun in unmittelbarer Nähe undunterhalb des Parkplatzes am Zülpicher Tor stehen.Der Städtische Kunst- und Museumsverein, konntefür das großartige Projekt unter Federführungihrer Vorsitzenden und Initiatorin Muna Götze,selbst Künstlerin, Pater Laurentius Englisch,Dr. Oliver Czarnetta, Ina Hartmann, Karl Brengmann,Bushta Ouali, Reinhard Schulz-Hock, den KünstlerGehlen-Dix und junge Künstler der HauptschuleNideggen gewinnen.Gut gelaunt plätscherte der Springbrunnen imSchatten der Wohnanlage „Kaiserbau“ vor sich hin,als die Laudatoren in ihren Reden das besondereEngagement, die gelungene Präsentation und ihreberechtigte Hoffnung vortrugen, dass mit demSkulpturenpark ein Stück vorzüglicher ehrenamtlicherTätigkeit, die weit über die Grenzen Nideggenshinausstrahlen wird, realisiert wurde. „Gemeinsamgeht was“, stellte Nideggens BürgermeisterinMargit Göckemeyer fest. Sie hob besonders dasEngagement von Familie Götze – allen voranHorst Götze – hervor, die in den vergangenen zweiJahren unermüdlich das Projekt vorantrieben sowiedie beiden weiteren Aktivposten Hans Rövenichund Ulrich Laube. „Was lange währt, wird endlichgut“, betonte Muna Götze in ihrer Ansprache.„Ursprünglich war ein Generationenpark geplant.Unser damaliger Vorsitzende Wolf Dieter Kess hattedamals den Antrag gestellt und auch genehmigtbekommen. Leider konnte diese ursprünglicheIdee aus Kostengründen nicht realisiert werden,da wie wir alle wissen, die Stadt fi nanziell nichtsdazusteuern kann. Also haben wir als Kunst undMuseumsverein, der bisher das Dürener Tor mitAusstellungen geführt hat und auch weiter führenwird, einen Bogen zum Skulpturenpark geschlagen“,so die Vorsitzende weiter. Neben den bereitserwähnten Helfern dankte sie noch Heinz Berretz,der mit Ulrich Laube unterhalb des Parks eineschöne Sitzecke wieder hergerichtet hat und ihrenSöhnen, die sich immer wieder mit einbrachten. Einbesonderer Dank ging an die Sponsoren, ohne diedas ganze Unterfangen nicht realisierbar gewesenwäre. „Ich möchte mich bei den Arbeitern derStadt sowie bei Herrn Essers und Frau Göckemeyerbedanken, die uns zu jeder Zeit unbürokratischunterstützt haben. Die Sponsoren sind auf der Tafeloben am Eingang aufgelistet. Danke an den Heimatund Geschichtsverein, der uns die S/W Infotafelebenfalls im oberen Bereich gestiftet hat und anden Vorsitzenden Herbert Bohland, der uns einenprofunden Einblick in die interessante Historie desKurparks gab“, erklärte Muna Götze.Professor Frank Günter Zehnder, Leiter derInternationalen Kunstakademie Heimbach, nahm dieBesucher mit auf eine interessante Verständnisreisein Sachen Kunst im Öffentlichen Raum: „Das ist einhervorragendes Beispiel für Kunst im öffentlichenRaum.“. Mit ihrem perfekten Sound und Songswie „My way“ von Frank Sinatra erfreute die BigBand der Musikschule Niederzier das Publikum undbesonders Muna Götze.


9Eifel9AnzeigeAls wenn man nach Hause kommtFamilienbetrieb Hofladen und Café Reinartz in GeyHürtgenwald-Gey.Lecker essen und trinken steht bei den Menschen wieder mehr imVordergrund. Lecker soll es sein, aber auch gesund und möglichstohne dass die Lebensmittel vorher tausende Kilometer rund um denGlobus vom Produzenten bis zum Kunden zurückzulegen.Regionale Frische ist angesagt! Georg Reinartz vom Hofladen Reinartz inHürtgenwald-Gey ist dabei genau der richtige Ansprechpartner, denn einenTeil seiner Produkte baut er selber an. Der Reinartz Hof, ein Familienbetrieb,gehört noch heute zu den traditionellen, landwirtschaftlichen Betrieben in Gey,auch wenn er aktuell ein Milch- und Ackerbaubetrieb ist. Sein Hauptaugenmerkrichtet er seit Oktober 1999 auf seinen Hofladen mit angegliedertem Hofcafé.In seinem urgemütlich eingerichteten Verkaufsladen in dem man sich gleichwie Zuhause fühlt, bietet er seinen Kunden die volle Vielfalt regionaler Frischean. Neben Produkten wie Kartoffeln (ganz aktuell die frisch geerntetenFestkochenden, Goldgelben), Salaten, Möhren sowie Obst und Gemüse jenach Saison, gibt es im Hofladen der Familie Reinartz eigentlich alles, wasman für eine gesunde und schmackhafte Ernährung braucht. So finden KundenPrümtaler Eifelbrot, Geflügel, Freilandeier, Honig aus Birgel, Marmeladenund Nudeln aus Erftstadt, und Wurstwaren vom Vossenacker MetzgermeisterLuysberg, Kuh- und Ziegenkäse oder frische Vollmilch aus dem eigenen Betrieb.Andere Köstlichkeiten wie beispielsweise Säfte, Weine und Obstler bietet GeorgReinartz gerne auch in Verbindung mit anderen Leckereien als Präsentkörbe an.Bauernhof-CaféBodenständig und mit durchaus romantischen Sitzecken lädt dasBauernhof-Café zum Verweilen ein. Mit selbstgebackenen Kuchen von MutterIrmgard, die gelernte Hauswirtschaftsmeisterin ist, lässt es sich bei den Reinartzbestens aushalten. Besonders ihre Sahne-Pudding-Mandel-Torte, Sahne-Nuss-Torte, Apfelstreusel, Käsesahne-Torte oder ihr gebackener Käsekuchen mitKirschen sind wahre Klassiker, die sich großer Beliebtheit erfreuen. Ein Besuchbei den Reinartz ist wie ein Heimkehren in eine längst verloren geglaubte Zeitin der neben der Qualität der Produkte vor allem eines zählt: der Zusammenhaltder Familie. „Meinen Eltern Irmgard und Josef verdanke ich alles“, weiß GeorgReinartz und meint es auch so.Hofladen und Bauernhof-Café ReinartzDürenerstr. 10 ∙ 52393 Hürtgenwald-GeyTel.: 02429 - 90 98 793Fax: 02429 - 90 80 22Öffnungszeiten:Montag – Samstag: 9.00 bis 17.00 UhrSonntags und feiertags: RuhetagLieferungen frei Haus möglich


10EifelEin kreativer Sommer an derKunstakademie in HeimbachHeimbach.In den Sommermonaten bietet die Internationale Kunstakademie Heimbachwieder umfangreiche Workshops und Kurse in Malerei, Skulptur/Keramik,Grafi k, Fotografi e und Performance an.In bewährter Zusammenarbeit mit der Bischöfl ichen Akademie des BistumsAachen führt die Internationale Kunstakademie Heimbach auch zu Beginn derSommerferien 2014 wieder eine einwöchige Sommerakademie durch. Die imZentrum stehende praktische künstlerische Arbeit wird von spirituellen und kunsthistorischenImpulsen namhafter Fachvertreter begleitet. Die Sommerakademieschafft mit ihrem Angebot diverser Kunstgattungen und Kunsttechniken dieMöglichkeit, sich in einem begrenzten Zeitraum intensiv dem künstlerischenGestalten zu widmen und sich unter der Betreuung der engagierten Dozenten aufdie Suche nach einer ganz persönlichen Handschrift zu begeben. Vorkenntnissesind keine Bedingung, Einsteiger und Fortgeschrittene sind gleichermaßenwillkommen. Die Zusammenarbeit mit professionellen Künstlern, der Austauschmit anderen ambitionierten Laien und die Begegnung mit Fachwissenschaftlernschaffen nachhaltige Eindrücke. Ein Begleitprogramm mit geführtenExkursionen (z. B. zur Feldkapelle von Peter Zumthor), mit Vorträgen, Musik undBesichtigungen erweitert zusätzlich den Blick und spricht viele Interessen an.Interessierte können einen erklärenden Flyer bei der Akademie anfordern.Kleiner Ausschnitt weiterer Seminare und Angebote:Echt abgefahren! Eine Reise in den Comic-Strip (21.-25. Juli 2014) mit BernhardineSchippers, Dipl. Design., Videokünstlerin, Kamerafrau, Produzentin. Alle 8-12jährigen, die Freude am Malen, Basteln und Videofi lmen haben, sind herzlicheingeladen, bei dem Kurs, in dem es um Zeichentrick, Animation, Stopp Motiongeht, teilzunehmen. Der fertiggestellte Zeichentrickfi lm wird 2015 beim Trickfi lm-Festival NRW „Trickboxx“ in Duisburg eingereicht werden. „Glück ist …“ ist einPerformance-Kurs an den beiden Terminen am 13.-14.9.2014 und 23.-24.10.2014unter Leitung von Andreas Schmid, Schauspieler, Theatertrainer und systemischerCoach (zertifi zierter Businesscoach BDVT). Jeder ist seines Glückes Schmied heißtes im Volksmund. Aber obwohl es so viele Ansichten zum Thema Glück gibtwie Menschen, kann man doch einige Bedingungen für dieses fl üchtige Gefühlbenennen. Ist Glück also erlernbar? Wissenschaftliche Studien haben bewiesen:Das glückliche Lebensgefühl hängt zu 40 % von der inneren Einstellung ab. Esgeht in diesem Kurs um unsere Glücksstrategien. Jo Stein, Projektkünstler, Fotografwird unter dem Motto „Das Projekt als Krönung des künstlerischen Schaffens“vom 14. - 20.7.2014 und im Herbst vom 14.-16.11.2014 Interessierte wieder miteinem Kunstprojekt unter Einsatz verschiedener Gattungen und Techniken z. B.Foto, Malerei, Zeichnung begeistern.Weitere Informationen erhalten Interessierte unter:www.kunstakademie-heimbach.de.Unter der Telefonnummer 02446 – 809700 können die jeweiligen Broschürenund Flyer angefordert werden.InternationaleKunstakademieHeimbach|EifelSie interessieren sich für Kunst, wollen neue Technikenerlernen oder einfach Ihrer Kreativität freien Lauf lassen ?Fordern Sie einfach unser Programmheft an!Melden Sie sich jetzt zur Sommerakademie 2014 an!Malerei · Skulptur und Keramik · Druckgrafik ·Neue Medien · Performance · und vieles mehrInternationale Kunstakademie Heimbach Hengebachstr. 48 | 52396 Heimbachinfo@kunstakademie-heimbach.de | www.kunstakademie-heimbach.de


Eifel11Top-Band „FOR EXAMPLE“Vier Tage außer Rand und BandNideggen feiert SchützenfestNideggen.Die Nideggener St. Sebastianus SchützenbruderschaftDie Vorbereitungen für das Schützenfest in Nideggen sind im vollenGange und einem furiosen Fest mit vielen Höhepunkten für Jungund Alt steht eigentlich nichts mehr im Wege. Bereits Freitag,20. Juni 2014 um 20.00 Uhr starten die vier Tage guter Launeund bester Unterhaltung im Festzelt am Zülpicher Tor. Wenn die Musik des DJsertönt, wird schnell klar, dass vor allem die Jüngeren die Zielgruppe ist. Aberegal wie alt die Zuhörer sind, der Preis beträgt für alle 5 Euro.Am Samstag, 21. Juni treffen sich die Nideggener Schützen um 18.30 Uhrauf dem Schießplatz am Zülpicher Tor und ermitteln, wer von den beidenAnwärtern des Himmelfahrtstags die Bruderschaft jetzt als Bruderkönig undwer als Schützenkönig repräsentieren wird. Danach geht es dann mit demTambourcorps „Edelweiß“ aus Berg zu einem kurzen Fackelzug zum Marktplatzund zurück. Pünktlich um 20.00 Uhr startet die Top-Band „FOR EXAMPLE“,um eine Stunde zu rocken, bevor sich das Festzelt dann für 90 Minuten ineine Fanmeile verwandelt: Für die Live-Übertragung des FIFA-WM-SpielsDeutschland-Ghana. Anschließend geht es dann mit FOR EXAMPLE weiter –und wie immer spielt die Band „Ende offen“, so lange es Spaß macht! Der Preisfür den Abend beträgt im Vorverkauf 6 EUR, an der Abendkasse 8 EUR. Für alleJugendlichen bis 18 Jahre kostet es 5 EUR.Der Sonntag beginnt um 9:45 Uhr in alter Tradition: erst der Gang zurMuttergotteskapelle mit Kranzniederlegung. Von dort geht es zur Kircheund zum festlichen Gottesdienst um 10.30 Uhr, dem die Vlattener Musikerihren Stempel aufdrücken. Es folgt ein gemütliches Frühschoppenkonzert imFestzelt. Um 15.00 Uhr treffen sich die Gastvereine und Bruderschaften, umzusammen mit den Musikzügen den Festzug durch die Altstadt zu gestalten.Das Hauptspektakel spielt sich dabei am Marktplatz ab, wo alle Teilnehmerzum Fahneneinmarsch und zur Parade vor den Ehrengästen gleich mehrfachvorbeiziehen. Auf dem Festplatz und im Zelt wird es nach dem Umzug dannwieder gemütlich – mit einem Dämmerschoppenkonzert des Musikvereins ausHergarten. Die Chance auf einen Schuss aus der Donnerbüchse haben ab 16.30Uhr alle Bürger und Gäste beim Hauptpreisvogelschießen. Der Abend klingtdann auf dem Schießplatz, dem Festplatz und im Festzelt aus.Am Montag um 10.30 Uhr feiert die Bruderschaft an der Muttergotteskapelleeinen Gottesdienst für ihre lebenden und verstorbenen Mitglieder. Nach einemausgedehnten Frühschoppen geht es um 15.30 Uhr mit dem Kinderspaß weiter.Wie immer sind alle aus Kindergarten und Grundschule zum kostenlosen Spielund Spaß ins Nideggener Festzelt eingeladen. Eine halbe Stunde später alsbisher treten die Schützen und ihre Bürvenicher Freunde zusammen mit demTambourcorps „Edelweiß“ Berg und dem Musikverein Vlatten zum Höhepunktdes Festes an. Gegen 20.30 Uhr werden am Nideggener Rathaus die neuenMajestäten proklamiert und gekrönt. Die Königspaare ziehen dann mit denSchützen durch die Altstadt und irgendwann in der beginnenden Dämmerunggeht es dann zurück zum Zülpicher Tor. Dort stoppt der Umzug und genießt zuEhren der neuen Majestäten das große Abschlussfeuerwerk.Tisch- und GeschenkideenZülpicher Straße 5 • 52385 Nideggen • Fon: 02427 / 520www.landhaus-solchbachtal.deZum Solchbachtal 1, Stolberg Zweifall, Tel.: 02402-7657600Dienstag & Mittwoch Ruhetag


12EifelGemünd/Region.Die erfolgreiche Kriminalroman-Autorin Elke PistorVon Albträumen und Traummännern„Eifler Neid“ – neuer Kriminalroman aus der Federvon Elke PistorElke Pistor legt mit ihrem neuesten Roman„Eifl er Neid“ einen weiteren „Eifel-Krimi“ vor, der wie gewohnt nichts anSpannung, Tiefgang und Lokalkolorit vermissenlässt. Die gebürtige Gemünderin berichtetin ihrem neuen Kriminalroman über Schicksale undLebenswege osteuropäischer Frauen, die über einePartnervermittlung in der Eifel das Glück und einenEhemann suchen.Das Geschäft mit der Liebe boomt. Der Umsatz,den Partnervermittlungen mit den Sehnsüchtenund Träumen von einer zweisamen Zukunftmachen, wächst Jahr für Jahr. Längst habengroße Medienkonzerne den Markt entdeckt.Alle elf Minuten verliebt sich ein Paar beimBranchenprimus parship.de. Allein 2013 sollen esnach Firmenangaben 48.000 gewesen sein.Wer dennoch im On- und Offlineangebot derPartnervermittlungen nicht den oder die Richtigefindet, kann seiner Fühler weiter ausstrecken.Insbesondere Männer erhoffen sich, im Auslanddie Frau zu finden, die sie in Hannover, Berlin oderEuskirchen seit Jahren vergeblich suchen. Besondersbeliebt: Partnervermittlungen, die sich auf Osteuropaspezialisiert haben. Die Gründe sind vielfältig. Dochwie sieht der Alltag der Frauen aus, die aus Russland,Polen oder der Ukraine nach Deutschland kommen?Wie lebt es sich fernab der Heimat, in einem Land,dessen Sprache man nicht oder nur kaum beherrscht?Die Autorin Elke Pistor haben diese Fragen zu einemaußergewöhnlich intensiven Kriminalroman inspiriert.In »Eifler Neid« wird der Traum vom großen Glückbald zur tödlichen Tragödie. Elke Pistor beschreibteindringlich die teils verstörende Einsamkeit ukrainischerFrauen, aber auch die Nöte und Sehnsüchte derMänner, die auf ihren Teil vom großen Glück hoffen. Miterstaunlicher Präzision, aber ohne jeden Voyeurismus,deckt sie Stück für Stück die Psychen ihrer Figurenauf, legt innere Konflikte, aber auch Hoffnungenund Sehnsüchte dar. Zwei Wanderer beobachteneinen Mord im Nationalpark – aber eine Leiche wirdnicht gefunden. Die Eifler PolizeihauptkommissarinIna Weinz und Judith Bleuler von der BonnerMordkommission stehen vor einem Rätsel. War dasGanze nur ein Hirngespinst? Als wenige Tage spätereine Tote entdeckt wird, glauben sie sich einen Schrittweiter, aber: Wer ist die junge Frau, und was bedeutendie Male auf ihrer Haut? Der Mord ohne Leiche bringtdie Polizistinnen an ihre Grenzen. Immer mehr rückteine dubiose Partnervermittlung in den Blickpunkt derErmittlungen, die sich darauf spezialisiert hat, osteuropäischeFrauen mit deutschen Männern zu verkuppeln.Die geschilderten Lebenswirklichkeiten jener Frauen,die fernab der Heimat den Mann fürs Leben suchen,kontrastiert auf spannende Weise mit derjenigen derEifler Bevölkerung. Im Aufeinandertreffen dieser Weltenlässt Elke Pistor Fragen nach Identität und Heimatanklingen, ohne jedoch je den Spannungsbogen ausder Hand zu legen.Am Ende ist das Geschäft mit der Liebe aber vorallem eins: ein Geschäft. Und wie es sich für einenKrimi gehört, ist es in »Eifl er Neid« ein tödliches.Psychologisch genau, mitreißend erzählt. »Eifl erNeid« ist ein Krimi, der unter die Haut geht.Elke Pistor - „Eifler Neid“Eifel Krimi k BroschurKöln: Emons Verlag 2014ISBN 978-3-95451-293-5256 Seiten€ (D) 10,90 k € (A) 11,30Originalausgabe


13EifelGroße Pilgerausstellungim Burgenmuseum NideggenDie Ausstellung mit dem Titel „The way I must try?!“ – Pilger undPilgerwege zwischen dem 12. Jahrhundert bis heute wurde am 11. Maieröffnet und wird bis zum 31. Dezember dieses Jahres präsentiert.Die Ausstellung ermöglicht nicht nur eine Betrachtung von über 500 Exponaten,sondern lädt alle Interessierten ein, einem für die Museumsbesucher entwickeltenPilgerweg zu folgen. Kleine Rastplätze laden den Besucher zumVerweilen ein. Es befi nden sich Bilder und Texte an den Rastplätzen, die alsLeseexemplar dienen.Seit Jahrhunderten pilgern Menschen und nehmen lange Wege auf sich,so zeigt das Burgenmuseum eine Ausstellung zu verschiedenen Pilgerortenund Pilgerwegen des Mittelalters, welche auch heute noch aktuell sind: EinSchwerpunkt sind die Pilgererfahrungen nach Santiago de Compostela. Aberauch die Pilgerorte Jerusalem, Lourdes, Rom sowie heimische Pilgerwege derEifel und des Rheinlandes haben ihren Platz in der Ausstellung.Bilder, Holzschnitte, Skulpturen, Fotografi en, kostbare Medaillen undPilgersymbole sowie persönliche Erinnerungsstücke, die Ausstattung vonPilgern/-innen zwischen dem Mittelalter bis heute anhand lebensgroßer Figurendargestellt, werden präsentiert.Neben kostbaren Pilgerstatuen wie beispielsweise der Jakobusfi gur der DeutschenJakobusgesellschaft oder die Jakobusfi gur als Pilger des Bildhauers Adolf Valazzaoder Holzschnitte des Künstlers Detlef Willand, aus dem Klein Walser Tal, Bilderdes Fotografen Hans – Günther Kaufman, eine wertvolle Bronzeplastik vonBert Gerresheim oder wertvolle Replike und Originale von Heiligenfi gurenund Pilgermedallien, wird ebenso seltenes Kartenmaterial zu Pilgerwegen ausmehreren Jahrhunderten gezeigt. Den jeweils persönlichen Zugang zeigendie privaten Erinnerungsstücke von Pilgern, welche vom Pilgerzeichen überdie Briefmarken bis hin zum Schmuck, Wein und Statuen reichen. Neben denreligiösen und weltlichen Motivationen der Pilger selbst werden in der Ausstellungauch Aspekte der aktuellen Vermarktung des Pilgerns dargestellt.Die Ausstellungsstücke aus Spanien, Frankreich, Italien, Israel, Österreich,Aachen, Düsseldorf, Köln und der Eifel geben einen Einblick in die verschiedenenMotivationen wie Sehnsucht, Glaube, Hoffnung, Sinnsuche und Erfahrungen derPilger über die Jahrhunderte hinweg bis heute.BegleitprogrammEin für Kinder und Erwachsene entwickeltes Begleitprogramm kann imBurgenmuseum gebucht werden. Neben Führungen zur Ausstellung werdenein Kulturprogramm für Erwachsene und verschiedene Interaktionen zuPilgerzeichen sowie eine Lesung für Kinder angeboten.PilgertischIm Museumsshop gibt es einen gestalteten Pilgertisch mit vielen Informationen,Büchern, die Jakobusbibel, Pilgerhüte und Kappen, Pilgerzeichen wie diePilgermuschel, Pilgerhörner, Pilgerfl aschen aus Keramik sowie Kerzen, DVDsund CDs mit Pilgermusik rund um das Thema Pilgern.Die Sonderausstellung ist von Dienstag bis Sonntag von 10.00 bis 17.00 Uhr zusehen. Letzter Einlass ist 16.30 Uhr. Informationen gibt es unter der Telefonnummer02427/6340 oder unter burgenmuseum@kreis-dueren.de oder kontaktieren Siedie Web-Seite des Museums unter www.burgenmuseum-nideggen.de.40 Titanium 4GB• UMTS • Smartphone • Dual-Sim • integrierte5MP Kamera • 10,16cm Farbdisplay• Auflösung: 800 x 480 Pixel • 16 Mio.Farben • Touch-Screen Display • AndroidBetriebssystem • Version 4.2.2 (JellyBean) • 1,3 GHz Prozessor • Dual-core• 512 MB Arbeitsspeicher • Freisprecheininrichtung• GPS-Empfänger integriert• A-GPS Unterstützung • MMS • Bluetoothoth• 3.0 • WCDMA • Wireless Lan • DLNA• ca. 150 Stunden Standby-Zeit• Cardreader • Einschub für microSD-Card• Art.-Nr. 788089„EIN ECHTERSPIELMACHER!“TV AUDIO ELEKTRO ENTERTAINMENT MULTIMEDIA MOBILFUNK1,3GHzDual CoreProzessorDual-SIM89. 99ÜBER 125x IN DEUTSCHLAND. WWW.MEDIMAX.DEMEDIMAX Electronic Objekt Monschau GmbH • Fachmarktzentrum ImgenbroichAuf Beuel 5 • 52156 Monschau-Imgenbroich • Telefon 02472/80254-0


14AnzeigeMit gutem Gewissen mehr Zeit fürdie eigene Firma habenSteuerberaterin Martina Schreiber-Röhl – eine gute Adressein der NordeifelSimmerath-Rollesbroich.Sind auch Sie selbstständig oder führenIhr eigenes Unternehmen? Und geht esIhnen auch so, dass Sie Ihre administrativenTätigkeiten so sehr beanspruchen,dass kaum Zeit für Ihre Buchführung und denUmgang mit dem Finanzamt bleibt?meinen Mandanten auch als Mensch begegne, dieandere. Überzeugen Sie sich selbst und machen Siedoch einfach einen Termin mit uns“, lädt die sympathischeChefin Interessierte ein.Was Sie brauchen ist ein vertrauensvoller Partner,der Ihnen all’ diese Arbeit und Sorgen abnimmt.Professionell und stets auf dem neuesten Standder Gesetze und aktueller Rahmenbedingungen istSteuerberaterin Martina Schreiber-Röhl seit 1998in der Nordeifel ein Garant für ein erfolgreichesMiteinander.Regelmäßige Weiterbildungen sorgen dafür, dass beiMartina Schreiber-Röhl und Team nichts dem Zufallüberlassen wird. Neben dem üblichen Fachwissenkann sie ihren Mandanten darüber hinaus nützlichewie hilfreiche Tipps geben, die ihnen helfen, ihrUnternehmen weitsichtig zu führen.Das Team unterstützt seine Mandanten, stellt Fragendamit auch nichts vergessen wird und unberücksichtigtbleibt – und das Ganze in einem vernünftigenPreis-Leistungsverhältnis. „Jeder Kundegenießt unsere volle Aufmerksamkeit. Fachlichkeitmacht die eine Seite unserer Arbeit aus, dass ich


15EifelDie Macher und Förderer der aktuellen Fotoausstellung (v.l.n.r.): Dr. Nina Mika-Helfmeier, Roger Ballen,Dr. Ulrich Pohlmann, Helmut Etschenberg und Hans-Otto Runkler.Bester Fotograf des JahresRoger Ballen im Monschauer KuKMonschau.In der aktuellen Ausstellung „Retrospektive“,reiht sich der Fotograf Roger Ballen in die Riegevorzüglicher Fotografen wie Jürgen Klauke,Anton Corbijn, Jürgen Schadenberg undJack Goldstein, die das Kunst- und Kulturzentrumder StädteRegion Aachen in Monschau derÖffentlichkeit präsentiert, mit Nachdruck ein.Zahlreich waren dann auch Interessierte zurEröffnungsveranstaltung nach Monschaugekommen – sicher auch, weil es die selteneMöglichkeit gab, dem Künstler selbst zu begegnen.Der Ausstellungsparcours im KuK beginnt mitFotografi en, die zwischen 1969 und 1973entstanden sind. Sie verraten bereits Roger BallensFaszination für das Groteske und Abgründige undnehmen Merkmale späterer Serien wie ShadowChamber vorweg: In letzterer, erscheint der Menschoft nur noch in Fragmenten, während sich vomKünstler gefertigte Zeichnungen und Objekte ihrenPlatz erobern.Dr. Ulrich Pohlmann, Kurator, MünchnerStadtmuseum / Sammlung Fotografi e und Ballen-Experte, gab einen kurzen aber prägnantenEinblick in die Biografi e des Künstlers. „Trotz seinerinternationalen Anerkennung, wird seine Kunst inseinem Land Südafrika immer noch als Provokationwahrgenommen.“ Kurz und sehr informativ führteDr. Pohlmann durch das Leben und die Kunstvon Ballen. „Bereits in seiner Kindheit ging derFotografi e-Pionier, der bekannte Henri Cartier-Bresson in seinem Elternhaus ein und aus. Sichereine sehr inspirierende Begegnung für den jungenBallen.“ Während Roger Ballen in den 80er Jahrendes letzten Jahrhunderts seine Fotografi en in denso genannten Dorps (kleine, ländliche Ansiedlungenin Südafrika) durch vor allem architektonischeMotive der Häuser und Kirchen bewusst neutralhielt, zeigte er im Anschluss daran vor allem dieMenschen, die dort leben. Dabei zeigte er auchdie Abgründe des damaligen politischen Systemsder Apartheid auf. Diese Arbeiten zeigen eineMischung aus Aberglauben, Misstrauen undlatenter Gewaltbereitschaft. Ab den 90er Jahrenvermitteln Ballens BilderEinblicke in eine Welt, die selbstden Menschen in Südafrikamehrheitlich nicht bekanntsind. Sie zeigen InsassenPsychiatrischer Einrichtungen,Außenseiter und Ausgegrenzteoder Psychogramme in Formvon Familienbildern. BallensFotografi e begleitete undbeschrieb den Niedergangdes Apartheidsystems – nichtdurch politische, sondern durchpsychologische Bilder. Seinenachfolgenden Arbeiten seit2000 bestechen mit noch mehrpsychologischen Aussagen.Roger Ballen lässt in seinenaktuellen Arbeiten Gesichterimmer mehr verschwindenund konzentriert sich dafür aufKörperteile, die wie Symbolescheinen. Der Künstler selbst,gab in einer nachfolgendenGesprächsrunde kurze, wienachhaltige Antworten. Wases für ein Gefühl sei, wenn erarbeitet, so eine der Fragen. „Esist wie wenn man plötzlich einealles erhellende Sternschnuppeauftaucht. Sie strahlt underhellt und dann verschwindet sie wieder und manist wieder von der Dunkelheit umgeben. Dann mussman sich wieder auf seine eigene Suche konzentrieren“,antwortete Roger Ballen. „Warum arbeiteter so, wie er es tut?“, so eine weitere Frage. „Weilich es tue“, strahlt der ansonsten sehr zurückhaltendeKünstler, der kürzlich als bester Fotograf desJahres ausgezeichnet wurde.Die Ausstellung ist bis Sonntag, 22. Juni in denRäumen des Kunst- und Kulturzentrums inMonschau, Austraße 9 zu sehen. Der Eintritt ist frei.Öffnungszeiten sind: dienstags bis freitags von 14 bis17 Uhr und an den Wochenenden von 11 bis 17 Uhr.Weitere Informationen unter: www.kuk-monschau.de.


16EifelDer Gebäudekomplex „Zur Laube“ beherbergt vier Konzener UnternehmenTag der Offenen Tür –Geschäftskomplex Trierer Straße in KonzenVier Konzener Geschäfte präsentierten ihre RäumlichkeitenUnter den Gästen: Helmut Etschenberg (links)Konzen.Vier Konzener Firmen luden zum Tag der offenen Tür, um die nun fertiggestellten Räumlichkeiten in ihrer neuen Funktion vorzustellen. Inder bis ins vergangene Jahr von Elfi Huppertz geführten Gaststätte„Zur Laube“, die beliebter Treffpunkt für alle Konzener war, sind nunin den neuen Räumlichkeiten drei Büroeinheiten und ein Ladenlokal, sowie dreikomfortabel und modern eingerichtete Ferienwohnungen zu fi nden. Geschätzte300 Menschen ließen sich nicht lange bitten. Sie konnten sich an diesem Tagein Bild von der gelungenen Umgestaltung eines altvertrauten Gebäudes, inneuem Kleid und veränderter Nutzung machen. Bürgermeisterin MargaretaRitter, Städteregionsrat Helmut Etschenberg, Ortsvorsteher Matthias Steffens,sowie Stadtrat Micha Kreitz gehörten zu den vielen Gratulanten. Wenn auchmit einem weinenden Auge, beim Gedanken an all die geselligen und fröhlichenStunden bei Elfi, so überwog die Freude, dass hier ein authentischer Teil desDorfes erhalten bleibt. Der Musikverein Eintracht Konzen unterhielt mit gelungenemProgramm. Kaffee, Canapes und Kuchen, natürlich selbstgemacht, sowieGetränke aus dem Bierwagen, den Elfi nach altbewährter Art führte, wurdengereicht. Der kleine Gewinn des Getränkeverkaufs geht an die Grundschule undden Kindergarten in Konzen.Seit Oktober 2013 ist Thomas Hermanns mit seinem Geschäft „Genuss & Frische“,bereits vielen Menschen aus Konzen und den benachbarten Orten bekannt. DerZulauf am Sonntag war bemerkenswert. Thomas Hermanns: „Dass das Interessean meinem Geschäft und den hier erhältlichen Produkten so groß war, ist mehrals erfreulich. Es zeigt, wie auch aus den vielen Gesprächen mit unseren Gästenhervorging, dass informierte Kunden Qualitätserzeugnisse fordern, wie sie hiererhältlich sind. Zum einen sind es Produkte aus der Eifel wie auch im besonderenBIO – Produkte, die den größten Teil meines Warenangebotes ausmachen.“Im November 2013 eröffnete Ingrid Issigonis ihr Steuerberatungsbüro, nachdemsie bereits 10 Jahre in einer Roetgener Kanzlei als Steuerberaterin angestellt war.Ihr Tätigkeitsbereich umfasst sowohl die steuerrechtliche, wie auch die betriebswirtschaftlicheBeratung. Selbstverständlich erledigt Sie auch Ihre Finanz– und Lohnbuchhaltung. Ihre Mandantschaft besteht aus Gewerbetreibenden,auch in Form von Kapitalgesellschaften (GmbH), sowie Freiberufl ern undPrivatleuten.Im Dezember 2013 bezogen Ulrike Krings und ihr Team die neuen Räume. MitIhrer Firma „Krings - Immobilien und Objektbetreuung“ ist sie zugleich zuständigfür das gesamte Gebäude sowie für die Verwaltung der Ferienwohnungen. Ihrneues Büro für Architektur und Stadtplanung bietet ihr hier an zentraler Stelleden notwendigen Raum für Kreativität und eine gute Erreichbarkeit.Familie Prickartz bietet hier ihre neuen Ferienwohnungen „Eifellounge“ an,die keine Wünsche offen lassen. Hier fi nden Touristen modern eingerichteteFerienwohnungen, die allen Ansprüchen gerecht werden. Komfortabel eingerichtet,zum Wohlfühlen und mit Niveau. Zentral gelegen, unmittelbar amAufstieg zum Eifelblick, ganz in der Nähe der alten Vennbahntrasse, die heuteals RAVeL – Route bekannt ist.


Eifel17AnzeigeGroßes Interesse an der InformationsveranstaltungKapitalanlage Pflegeimmobilien –Große Resonanz bei Informationsveranstaltung in EmbkenRegion/Embken.Als Kapitalanlage im Aufwind: PflegeimmobilienBereits 2040 ist jeder Bürger über 60 Jahre alt. Pfl egeheime und Reha-Immobilien werden in Zukunft immer dringender benötigt. Genauhier setzte eine Informationsveranstaltung des ImmobilienmaklersAlbert Weimbs (ABACO-Voreifel Immobilien) in den Räumlichkeitenvon Mercedes-Benz Autohaus Herten in Nideggen-Embken an. „Die Investitionin eine Pfl egeimmoblilie bietet herausragende Vorteile“, eröffnete Experte HeinzBosbach die Veranstaltung. „Nutzen sie diese gezielt für Ihre Altersvorsorgeoder zum Vermögensaufbau. Als Alternative zur Rentenversicherung, Fondsoder anderen Niedrigzins-Anlagen bringt ihnen die Pfl egeimmobilie höhereErträge bei gleichzeitiger Sicherheit.“Dank jahrelanger Erfahrung auf Pfl egeimmobilien spezialisierter Unternehmenkönnen Interessierten erstklassige Appartements in entsprechenden Einrichtungenals real geteilte Immobilien angeboten werden. Seriöse Partner sind dabeierstklassige Betreiber wie die AWO, Diakonie oder renommierte private Träger.Mit ihnen wird in der Regel ein 20- bis 25-jähriger Mietvertrag abgeschlossen,der sichere Mieteinnahmen zusichert. Darüber hinaus kümmern sich die Betreiberauch um die Vermietung, die Nebenkostenabrechnungen und den Erhalt desEigentums.„Sie als Eigentümer profi tieren dagegen voll von Immobilienvorteilen, wieeine gesicherte Rendite von meist über 5 %, Vererbbarkeit oder Vorrang beiEigenbedarf, ohne aber dabei die bekannten Risiken als Vermieter selbst tragen zumüssen“, so Albert Weimbs. Auf Grund der großen Nachfrage wird der EmbkenerImmobiliemakler in der nächsten Zeit weitere Informationsveranstaltungen inder Region durchführen.


18EifelVon links nach rechts: Bernd Held, Mele Brink und Simone Kettendorf„Wo der Frosch die Locken hat“Junger Aachener Verlag präsentiert ein Buch für Herz undLachmuskelnAachen/Region.Manchmal sind Zufälle die bestenWegweiser. So sind zum BeispielSimone Kettendorf (Linkenheim) mitMele Brink und Bernd Held (beideaus Aachen) eher zufällig und mit sehr geringengegenseitigen Erwartungen auf dem Bücherbüffetin Karlsruhe aufeinander gestoßen. Die eine hatteeinen Text in der Tasche, die anderen, die ihreBücher das erste Mal in der Eifel in Monschau vordrei Jahren vorgestellt hatten und vor zwei Jahrendamit auf dem Weihnachtsmarkt in der MestrengerMühle bei Vossenack waren, boten auch hier ihreBilder zwischen Buchdeckeln feil.Als Frosch Friedel dann aus dem Manuskript sprang,laut quakte und seine Locken warf, machte sich dieIdee eines gemeinsamen Buches recht fl ott breit.Simone Kettendorf hatte einen famosen Text, MeleBrink würde witzige Bilder machen und Bernd Helddaraus ein richtig schönes Buch. Gesagt, getan.Und nun steht er da, der Frosch: Als aufwändiggestaltete Hardcover-Ausgabe auf wunderschönemPapier.Frosch Mahlzeit!Die Geschichte von Friedel, dem Frosch, derkeine Fliegen magFriedel, der Frosch, mag keine Fliegen. Das ist inder großen Froschfamilie am Seerosenteich sehrungewöhnlich und niemand will mit ihm spielen. Ermacht sich auf die Suche nach Spielkameraden undtrifft viele große und kleine Waldbewohner. Werkönnte sein Freund werden und warum ist es soschwer, Freunde zu fi nden?Eine witzig illustrierte Geschichte über Freundschaft,Heldenmut und die Anerkennung von Eigenheiten.Damit Friedel, der Frosch, auch weiterhin ein sauberesZuhause hat, wurde das Buch umweltfreundlichauf 100 % Recyclingpapier mit Druckfarben aufWasserbasis gedruckt. Auf eine Folienkaschierungdes Umschlages wurde verzichtet. Das Papier istmehrfach ökologisch ausgezeichnet.Friedel ist zwar noch recht neu im Buchgeschäft,aber recht rege unterwegs: Auf der LeipzigerBuchmesse quakte er schon lautstark und, dasmuss gesagt werden, recht erfolgreich herum.Auch auf der Aachener Comiciade wurde gequakt.Buchmessen in Trier, Pössneck, Dresden und Berlinwerden noch 2014 folgen. Lesungen sind schon bisins Jahr 2015 hinein geplant.Mele Brink und Bernd HeldBeide 1968 geboren, haben sich als Ateliernachbarnin den Anfängen des KuK Monschau kennengelernt.Sie sind hauptberufl ich Illustratorin (für Kunden wieMisereor, DVS Ländliche Räume, Persen-Verlag u. a.)und Grafi ker (für Kunden wie das KuK in Monschau,Jobcenter der StädteRegion Aachen, für Verlage,Künstler, kleine und mittelständische Unternehmenaus Industrie, Handel und Dienstleistung u. a.)und betreiben seit 2011 als zweites Standbein dieEdition Pastorplatz. Dies ist ein kleiner Verlag mitAusrichtung auf stark bebilderte Bücher, die auchhaptisch so angenehm sind, dass man sie einfachgerne in die Hand nimmt und die digital einfachnicht funktionieren. Ausstellungen mit Arbeitenaus den Büchern fanden im Eifeler Raum u. a. inMonschau und Gemünd statt. Die Editionsbüchersind derweil in jeder guten Buchhandlung zubekommen, natürlich auch über den Webshop derEdition und über Amazon.Weitere Informationen über den Verlag unter:www.editionpastorplatz.dewww.facebook.com/EDITION.PASTORPLATZSimone KettendorfGeboren 1971 und aufgewachsen am Rande derschwäbischen Alb, lebt sie heute im Raum Karlsruhe.Die hauptberufl iche Marketingreferentin begeisterteschon immer mit ihren phantasievollen GeschichtenJung und Alt. So entstanden vor Frosch Mahlzeit! diebeiden veröffentlichten Kinderbücher um Pedro undCarlos „Das Geheimnis der Schmetterlingshöhle“und „Wo ist der allwissende Orakelus?“. Ein Romanfür Erwachsene ist gerade in Arbeit. Sie macht gerneLesungen, wie sie immer wieder unter Beweis stellt.Weitere Informationen zur Autorin:www.kettendorf.de


19Eifel19AnzeigeWenn Dich Dein Leben nervt,streu’ Glitzer drauf!Sie wollen sich verändern oder etwas Neues ausprobieren, was auchauf Ihren Geldbeutel zugeschnitten ist? Sie möchten einen neuenHaarschnitt, eine neue Farbe, Hautberatung, typgerechtes Make upoder haben eine Problemhaut?In Winnis Frisörsalon ist das jetzt alles möglich! Ein kompetentes Teamsteht Ihnen bei allen Wünschen zur Seite, wenn es darum geht, Ihren Typ zuverändern oder hervorzuheben. Neben aller Professionalität stehen Service undeine lockere Atmosphäre im Vordergrund.Winnis Frisör ist in Simmerath und Umgebung seit langem eine geschätzteAdresse. Ob bodenständig oder der neueste Trend – Winni und sein Team bringtmit fachlicher Kompetenz die Wünsche der Kunden genau auf den Punkt. AufBeratung und ein typgerechtes Styling wird großen Wert gelegt. IndividuelleHaarschnitte, Colorationen, Farbakzente und Haarformungen sind jeden Tageine neue und tolle Herausforderung, um jedem Kunden gerecht zu werden.Simone Book, Visagistin und Kosmetikberaterin, hat sich auf den Service rundum die Braut spezialisiert. Für den schönsten Tag im Leben wird nichts demZufall überlassen. Darüber hinaus berät sie bei Problemhaut und stellt dierichtigen Hautpfl egeprodukte zusammen.Auf Wunsch kommt Simone Book auch zu Ihnen nach Hause. Gerade durchihre Flexibilität ermöglicht sie es auch berufstätigen Frauen und Müttern, ihrenService in Anspruch zu nehmen. Auch bei Männern wird das Thema Hautpfl egeund Attraktivität groß geschrieben.


20Eifel(von li nach re): Raquel Kubiak, Esther Körfer, Anne Bölting, Andreas und Uschi Metzdorf,Birgit Bieroth, Iris Flosdorf und Torsten Bölting.Das richtige Körbchen für Hunde in NotMensch & Tier: Die HUNDEOASE e.V. in NiederzierNiederzier/Region.In Zeiten der Globalisierung und mit demVersuch der Verbesserung der Tierschutzgesetzewill ein kleiner, gemeinnütziger Verein, die„HUNDEOASE“, im In- und Ausland in Notgeratenen Hunden zu einem glücklichen undgesunden Leben verhelfen.Alle Mitglieder und Helfer der HUNDEOASE vereintdie Liebe zu den Tieren und das Ziel, viele Hunde inNot zu retten. „Eigentlich ist jeder Tierschutzhundein Notfallhund“, sind sich die Tierschützer einig.Der hin- und wieder aufkeimenden Kritik, Hundeim Ausland retten wäre Tierhandel, begegnen siemit dem Urteil des Verwaltungsgerichts Lüneburg,das noch mal richtig stellt, dass eine solche RettungTierschutz bedeutet.Der Verein unterstützt drei Auffangstationenin Spanien und Portugal, die von engagiertenTierschützern vor Ort betrieben werden. DieTierschützer dort retten gequälte, misshandelte undausgesetzte Hunde direkt aus den Tötungsstationenoder von der Straße. Haben diese Tiere es in dieAuffangstationen geschafft, fängt ihr neues Lebenan. Die Tierschützer sorgen vor Ort für die ärztlicheVersorgung, füttern sie und zeigen ihnen, dass einemenschliche Hand auch streicheln kann.Einmal im Monat bringt die HUNDEOASESachspenden direkt und persönlich in dieAuffangstationen; die Freude dort ist immer groß!Aus einer spanischen Auffangstation sind aufdem Rückweg immer kleine, mittelgroße, junge,ältere – allesamt liebenswerte und bezauberndeFamilienhunde mit an Bord.Diese warten in der Pfl egestelle in Niederzier auf„ihre Menschen“. Ein Besuch dort ist jederzeitmöglich – hier kann man sich von einem der liebenswertenSchützlinge erobern lassen! Die Hunde, die inliebevolle Zuhause vermittelt werden, sind allesamtgeimpft, kastriert, gechipt und werden gegen einenSchutzvertrag und -gebühr in allerbeste Händeabgegeben. Ältere Hunde und solche mit Handicapwerden gegen eine Spende abgegeben. Danebenist die HUNDEOASE auch behilfl ich, Hunde ausanderen Tierheimen und Auffangstationen direktin einem glücklichen Zuhause unterzubringen. DieHUNDEOASE vermittelt – im Gegensatz zu denstädtischen Tierheimen – sehr gerne auch an ältereMenschen. Denn diese Menschen haben endlichausreichend Zeit für ein Tier und beide können ihrLeben gemeinsam und gemütlich angehen lassen.Die HUNDEOASE sucht also für Hunde in Not nicht„ein“ Körbchen – sondern das „richtige“ Körbchen.Denn nur, wenn der Mensch oder die Familie mitdem Tier glücklich und entspannt lebt, wird auchder Hund glücklich.Die HUNDEOASE ist ein kleiner Verein, der durchund von seinen aktiven Mitgliedern lebt. Iris Flosdorf,1. Vorsitzende des Vereins, lebt seit über zehn Jahrenaktiven Tierschutz in Niederzier. Sie ist die großePfl egestelle in Niederzier. Hierher kommen die gerettetenGlückspilze aus Spanien und werden von dortaus vermittelt. Ihr Mann unterstützt sie dabei undgemeinsam sind die beiden das vorübergehende„neue Zuhause“ für die geretteten Hunde aus demSüden. Tanja und Dieter Bürgel sind ebenfalls im


21EifelRenate Pieck und Iris FlosdorfVorstand des Vereins. Das Ehepaar betreibt eine Hundetagesstätte und -pension(HUTA-Düren) in Düren / Huchem-Stammeln. Tanja Bürgel ist ausgebildeteHundetrainerin und daher die kompetente Ansprechpartnerin in Erziehungsfragenrund um den Hund. Sie ist absolut erfahren im Umgang mit ängstlichen oder„problematischen“ Hunden. Diese bereitet sie liebevoll und kompetent auf einangstfreies Leben vor. Das Ehepaar lebt für den Tierschutz und steht dem Vereinmit Rat und Tat immer zur Verfügung. Eine weitere Hauptrolle spielt Renate Pieck,die vereinsintern „Engel“ genannt wird. Renate Pieck ist diejenige, die die Fahrtenin den Süden plant und durchführt. Sie hat den direkten Draht zu den Tierschützernvor Ort und kümmert sich auf den langen Fahrten vom Süden nach Niederzierliebevoll um die Geretteten. Begleitet wird sie auf ihren langen Touren meistensvon Anja Robbert, die mit ihren routinierten und zuverlässigen Fahrkünsten dafürsorgt, dass alle – Mensch und Tier – heil ankommen. Ilse und Ernst Steffens„leben“ aktiven Tierschutz auf eine besondere Art – und das jeden Sonntag!Das Ehepaar sammelt Flohmarkt- und Trödelartikel, holt diese bei Spendern abund sichtet und ordnet diese. Jeden Sonntag des Jahres verbringen Ilse und ErnstSteffens auf den Flohmärkten der Umgebung Düren, Bonn und Köln. Der Erlös ausden Märkten kommt zu 100 % dem Verein und somit den Hunden zugute.Alle aktiven Vereinsmitglieder arbeiten mit Leib und Seele für den Verein. Jedertut das, was er kann und wo seine Stärken liegen. Der Verein ist gesegnet mitvielen lieben Freiwilligen, die Sachspenden sammeln und abgeben und denVerein damit stark unterstützen.Der Verein freut sich immer über Sachspenden (Futter, Decken, Körbchen,Hundemedikamente, Anti-Parasitenmittel, u. ä.) – kurzum über alles, was einBäuchlein satter und Hundeleben im Süden schöner machen kann.Weitere Informationen unter www.hundeoase.org.


22EifelFotos: pixabay.comServicethemaGarten:Rasenpflege im JuniRegion.Der Sommer verlangt unserem Rasen immer einiges ab: spielendeKinder oder das ständige Laufen durch den Garten lassen denRasen schnell unansehnlich werden. Der ständige Aufenthalt aufdem Rasen raubt ihm Energie und Nährstoffe. Auch die heißeSommer-Sonne trägt ihr Scherfl ein dazu bei, dass er austrocknet und braunwird. Ihn nun noch einmal mit Nährstoffen zu versorgen und zu düngen sowiein besonders trockenen Phasen ordentlich zu wässern und – wenn möglich –wöchentlich zu mähen, hilft dabei, dass er dennoch attraktiv bleibt Ein regelmäßigerund häufi ger Schnitt (von 4 bis 4,5 Zentimeter) hilft dem Rasen dabeieine dichte Grasnarbe zu entwickeln. Wer seinen Rasen nur alle zwei Wochenmäht, verhilft auch dem ungeliebten Unkraut zu mehr Wachstum. Unkräuter, diesich trotz wöchentlichem Mähen durchsetzen, sollten per Hand gejätet werden.Bei einem gepfl egten Rasen spielt die Optik eine ganz besondere Rolle.Ein schönes Gesamtbild ergibt sich mit frisch und sorgfältig gestochenenRasenkanten. Dabei ist der Rasenmäher in den Randbereichen oft nicht hilfreich.Der Fachhandel hält dafür ein entsprechendes Werkzeug bereit. Wer einen„Englischen Rasen“ präferiert, sollte sich um scharfe Kanten bemühen. Diewirken sorgfältig und der Rasen wirkt ganz allgemein (noch) gepfl egter. Idealhierfür ist eine Rasenschere. Mit ihr lassen sich die Fransen schnell kappen. Aufgrößeren Flächen schafft diese Arbeit ein Rasentrimmer. Unsere Empfehlung:Sie erleichtern die Kantenpfl ege durch das Einfassen der Rasenfl äche mitKantensteinen oder einer senkrecht eingelassenen Schiene. Bei ebenerdigerEinfassung klappt die Arbeit mit dem Rasenmäher wesentlich besser und siepfl egen dabei gleichzeitig die Rasenkanten.Im Sommermonat Juni wässern sie den Rasen am besten morgens, wenn derBoden noch kühl ist, so dass nicht zu viel Wasser verdunstet. Weniger Wässern,aber dafür tiefgründiger, hilft grundsätzlich besser als täglich nur kurz denSprenger einzuschalten. Beim Wässern in Juni gilt ausnahmsweise die Regel:mehr hilft mehr. Circa 15 Liter pro Quadratmeter sollten es schon sein.


Eifel23Fotos: Anneliese LauscherTollrock in SchmidtSchmidt.Am 11. und 12. Juli darf in Schmidt wieder gerockt werden: DasTollrock-Festival lockt zur Schönen Aussicht. Weit über 1.000Rockfans aus der Umgebung und auch von weither Angereistefreuten sich im vorigen Jahr über ein Programm der Superlative.Auch diesmal hat der Verein Tollrock e.V. so manche Überraschung parat.Am Freitag, 11. Juli, werden ab 19 Uhr die musikbegeisterten Gäste hereingelassen.Dann legen „The Sun Pilotes“ los, eine Band aus Australien, die aufihrer Europatour einen Abstecher nach Schmidt macht. Zuhause sind sie schonbekannt für ihren melodiösen Rock. „Piknik-Park“ aus Ungarn eifern ihrenVorbildern von „Linkin Park“ nach. Diese Formation hat man schon bei Rock amRing gehört. Dann kommt noch „Volboat“, die Nr. 1-Tributeband von „Volbeat“.Am Samstag, 12. Juli, geht ab 13 Uhr der „Tollrockerz Bandkontest“ über dieBühne, eine Gelegenheit für junge Bands, sich vorzustellen. Gegen 17 Uhr wird„Saddiscore“, der Vorjahressieger, mit Heavy Metal dem Publikum einheizen,bevor das Schmidter Terror-Corps als Special Guest auftritt!Am Abend geben sich „Bulls on Parade“, „Mixed Music Company“, „BOUNCE“und IC / TC die Klinke in die Hand – für ein richtig tolles Rockerlebnis auf derSchönen Aussicht ist wieder gesorgt.aleSo scharfwaren Sienoch nie!Wir sind Ihr professionellesTeam für Image-, Messe-,Industrie-, und Werbefilmesowie Ansprechpartner inallen Belangen rund umdigitale Medien.PLAYfour Media Group GbR • Trierer Str. 113 • 52156 Monschauwww.playfour.deinfo@playfour.deFonFax+49 2472/ 80 25 600+49 2472/ 80 25 984

More magazines by this user
Similar magazines