Allgemeiner Teil - Kirchengemeinde Spork-Wendlinghausen

kirche.spork.wendlinghausen.de
  • No tags were found...

Allgemeiner Teil - Kirchengemeinde Spork-Wendlinghausen

August /September20131GemeindebriefEvangelisch-reformierteKirchengemeindenHillentrup undSpork-WendlinghausenUnter der Leitung von Dagmar Schneider überzeugten auch die Kleinsten mit ihrenFlöten beim Gemeindefest in Hillentrup (siehe Seite 10). Foto: Willi JungblutMonatsspruchAugust(siehe AndachtSeite 3)Du hast mein Klagen in Tanzen verwandelt, hast mir das Trauergewandangezogen und mich mit Freude umgürtet. Psalm 30, 12


Andacht3Du hast mein Klagen in Tanzen verwandelt, hast mir das Trauergewandausgezogen und mich mit Freude umgürtet.(Psalm 30, 12 – Monatsspruch August)Tanzen in der Kirche?Das wäre noch vor einigen Jahren unmöglichgewesen.Als vor gut 450 Jahren Johannes Calvinin Genf lebte, war das Tanzen für reformierteChristen in der Stadt sogar ganzverboten. Die Begründung ging ungefährso: Wo getanzt wird, wird auch Alkoholgetrunken und werden Glücksspielegespielt. Aus Alkohol folgt Streit undMord und Totschlag, am Spieltisch werdenHaus und Hof verspielt. Das Tanzenwurde ganz in die Nähe gerückt vomnicht mehr kontrollierbaren Leben. Ausschweifungeben. Und Ausschweifung bedeutet:sich von Gott entfernen.Eine solche Begründung ist nicht einfachnur absurd. Das alles kann es geben. Aberdas Tanzverbot kann die Ausschweifungauch nicht verhindern. Die Menschenwerden andere Dinge finden, um Spaß zuhaben. Für Calvin und später reformierteChristen hat es die Folge gehabt, den Rufvon richtigen Spaßbremsen zu kriegen.Das Tanzen in der Bibel hat anderenCharakter. Es ist nicht Ausschweifung,sondern einfach Zeichen von Freude, Lebenslustund manchmal von (religiöser)Ekstase. Die Ekstase wird eindrücklichbeschrieben, als König David vor derBundeslade tanzt.Du hast mein Klagen in Tanzen verwandelt,hast mir das Trauergewand ausgezogenund mich mit Freude umgürtet.Aus Klagen wird Tanzen, aus Trauer wirdFreude. Der Psalmbeter in Psalm 30 istgerade aus Todesnot gerettet worden.Jetzt ist keine Trauer mehr da. Jetzt wirdgetanzt.Tanzen ist meist unmittelbarer Ausdruckvon Lebensfreude. Wir freuen uns, dasswir da sind. Tanzen ist eben nicht stillstehenoder spazieren gehen. Tanzen istauch künstlerischer Ausdruck von Gefühlen,die wir haben. Tanzen ist zutiefstmenschlich.In Spork haben wir eine Kindertanzgruppe.Tanzen zum Lobe Gottes. Weiles einfach Spaß macht. Weil es Ausdruckunserer Lebendigkeit ist. Manchmal kannman sogar Trauer wegtanzen.Tanzen in der Kirche? Wenn es dran ist,– aber sicher!Stephan SchmidtpeterMein Rufen geht nicht ins Leere. Ich werde gehört.Gott hat offene Ohren. Er hört mich nicht nur,sondern er erhört mich. Damit verweht mein Klagen.Erich FranzFÜR BEIDE KIRCHENGEMEINDEN


4 Rückblick und VorausschauNeue Pastorin für unsere KirchengemeindenElisabeth Hollmann-Plaßmeier wurde gewähltLiebe Gemeindeglieder,wir freuen uns, Ihnen mitteilen zu können,dass Pastorin Elisabeth Hollmann-Plaßmeier von beiden Kirchenvorständenfür die verbleibende Pfarrstellegewählt worden ist.Ihr Dienstumfang beträgt 25% aufGrund der Gemeindegliederzahl zuzüglich25% auf Grund der pfarramtlichenVerbindung. Letzterer begrenzt bis zum31. Dezember 2018.Elisabeth Hollmann-Plaßmeier beginntihre Tätigkeit am 1. August 2013 und sieist für beide Kirchengemeinden zuständig.Der Einführungsgottesdienst ist am15. September um 15 Uhr in der KircheHillentrup.Wir wünschen Elisabeth Hollmann-Plaßmeier für ihre neuen Aufgaben vielKraft und Freude und Gottes Segen.Heinz Jäger und Bärbel PlonusLiebe Gemeindeglieder derKirchengemeinden Hillentrupund Spork-WendlinghausenHerzlich grüße ich Sie an dieser Stelle alsIhre Pastorin. Mein Name ist ElisabethHollmann-Plaßmeier. Am 1. August 2013werde ich die neue Aufgabe als Pastorinbeginnen. Viele von Ihnen werden michnoch aus meiner Zeit kennen, als ich von1999 bis 2002 als Pastorin hauptamtlichin der Kirchengemeinde Hillentrup tätigwar. In den Jahren danach engagierte ichmich hier ehrenamtlich. Ich freue mich,neue Menschen kennenzulernen und diebisherigen Kontakte zu intensivieren.Ich möchte mit Ihnen gemeinsam dieHerausforderungen meistern.In Ihren Kirchengemeinden werde ichmit einem halben Stellenumfang eingesetzt.Weiterhin werde ich als Pastorinim Altenzentrum Bethesda in Bad Salzuflentätig sein.Ich werde gemeinsam mit Pastor StephanSchmidtpeter und den Kirchenvorständender beiden Kirchengemeindenmeine genauen Aufgabengebieteabstimmen. Die Details folgen später.Es grüßt Sie und Euch sehr herzlichElisabeth Hollmann-PlaßmeierFÜR Beide Kirchengemeinden


Rückblick und Vorausschau5„Gute Fahrt“Herzliche Einladungzum Einschulungsgottesdienstam Mittwoch, dem 4. September 2013, um 18 Uhrin der Kirche in HillentrupWir als Kirchengemeinden Hillentrup undSpork-Wendlinghausen laden unsere „I-Dötzchen“, Sie alsEltern und als Lehrer und Lehrerinnen der GrundschuleDörentrup-West ganz herzlich zu diesem Gottesdienst ein!Alle Geschwisterkinder, Freunde und Freundinnen undnatürlich auch die Paten und (Ur)Großeltern der Erstklässlersind ebenfalls sehr, sehr herzlich willkommen. Wir freuen unsauf einen fröhlichen Gottesdienst mit Ihnen und Euch!Im Namen unserer beiden Kirchengemeinden Hillentrupund Spork-WendlinghausenIhr Pastor Stephan SchmidtpeterFÜR BEIDE KIRCHENGEMEINDEN


6 Rückblick und VorausschauHinweis zur Jubiläums-KonfirmationWir weisen darauf hin, dass der Gottesdienstzur Jubiläumskonfirmation amSonntag, dem 22. September, um 10Uhr beginnt.Wir bitten alle JubiläumskonfirmandInnen,die an der Konfirmation teilnehmenmöchten, sich möglichst bald anzumelden.Es wird aber nicht nur die Goldene undDiamantene Konfirmation gefeiert.Eingeladen sind auch alle, die in diesemJahr ihre Gnadenkonfirmation (vor 70Jahren konfirmiert) begehen.Eine Anmeldung in einer der beiden Gemeindebüros(Hillentrup, Telefon 65 69– Spork, Telefon 89 88), eventuell auchzum gemeinsamen Essen, ist unbedingterforderlich.Bärnel Plonusund Heinz JägerDank für GemeindebriefspendenHerzlich bedanken wir uns für dieeingegangenen Spenden für denGemeindebrief. Damit helfen alleSpenderInnen entscheidend mit, denGemeindebrief in der vorliegendenForm zu erstellen. Wir bitten Sie, unsauch weiterhin bei der Finanzierungdes Gemeindebriefes zu unterstützen.Die Kirchenvorstände„Lippe von einer anderen Seite“Gemeindeausflug der beiden KirchengemeindenDie Vielfalt und der Reichtum unserernäheren Heimat sind kaum zu überbieten.Klaus Leßmann wird uns am 13.Oktober 2013 die Schönheiten unseresLipperlandes zeigen mit all den kulturellenund historischen Bauten.Abfahrt nach dem Gottesdienst (Paul-Gerhardt-Kirche Spork) um zirka 11Uhr.Abschluss in der Paul-Gerhardt-Kircheum zirka 17.30 Uhr mit einer kleinenAndacht.Die Kosten für Fahrt und Führung betragenpro Teilnehmer 12,00 Euro undwerden im Bus eingesammelt. Kinderbis 14 Jahren sind frei.Ein gemeinsames Mittagessen um zirka13 Uhr ist von jedem Teilnehmer vorOrt zu zahlen.Anmeldungen werden erbeten bis zum4. Oktober im Gemeindebüro Spork,Telefon 89 88.Wir freuen uns auf einen schönen, gemeinsamen,fröhlichen Ausflug mit Ihnen.Die KirchenvorständeFÜR Beide Kirchengemeinden


Rückblick und Vorausschau7Gemeinsamer Gottesdienst zu den LipperTagenGospel-Schnupper-Workshop bei den LipperTagenDie Kirchengemeinden Bega, Hillentrupund Spork-Wendlinghausen feiern anlässlichder LipperTage, die vom 7. – 8.September 2013 in Dörentrup (Poststraße/Rathaus)stattfinden, einen festlichenGottesdienst vor dem Rathaus.Er beginnt am Sonntag, dem 8. September,um 10 Uhr. Bei ungünstigerWitterung wird der Gottesdienst in dieMehrzweckhalle verlegt.In einem 12 qm großen Zelt werden dieKirchengemeinden sich und ihre Gruppenund Aktivitäten vorstellen. Die Gemeindenfreuen sich auf regen Besuch.Die Organisationsgruppe des Kreisestrifft sich Ende Juli, um im Detail die LipperTagezu besprechen. Näheres überdie Veranstaltungen bei den LipperTagenist zu gegebener Zeit der Presse zuentnehmen.Kirchengemeinden Bega,Hillentrup undSpork-WendlinghausenZu den LipperTagen bietet die KirchengemeindeHillentrup einen Gospel-Schnupper-Workshop an: Am Samstag,7. September, von 9 – 12.30 Uhr wirdUwe Rottkamp, Chorleiter der Hillentruper„Zwischentöne“, in der Aula derGrundschule einige schwungvolle, aberdennoch leicht erlernbare Gospelsongseinstudieren. Die sollen dann am folgendenSonntag im Festgottesdienst zu denLipperTagen präsentiert werden.„Jeder und Jede ist willkommen. DasProgramm wird auf Anfänger zugeschnittensein, so dass niemand Angsthaben muss, überfordert zu werden“,erläutert Rottkamp. „Wenn es allerdingszu gut klappt, können wir das ganzenatürlich auch noch etwas steigern“,schmunzelt der Chorleiter.Die Teilnahme ist kostenlos. Das einzige,was Rottkamp sich von den Teilnehmernwünscht: „Neugier auf diese moderneArt der Musik und ein bisschenBegeisterungsfähigkeit“ – denn dann„werden wir gemeinsam viel Spaß beimEntwickeln der Songs haben!“Ostlippische TafelAusgabestelle DörentrupFörsterweg 9Öffnungszeiten:dienstags 16.45 – 17.45 UhrAnsprechpartner: Dieter Schnitger · Telefon (05263) 954745Konto: Sparkasse Lemgo (BLZ 48250110), Konto-Nr. 3030 483FÜR BEIDE KIRCHENGEMEINDEN

More magazines by this user
Similar magazines