Berichte des Forschungszentrums Jülich

juser.fz.juelich.de

Berichte des Forschungszentrums Jülich - JuSER

2 .4 . KORRELATIONEN ZWISCHEN SPURENGASEN 21

Plumb et al ., 2000] .

Tracer-Tracer-Korrelationen werden nicht nur zwischen den Mischungsverhältnissen

chemischer Spurengase betrachtet, sondern auch zwischen einem chemischen Spurengas

und meteorologischen Erhaltungsgrößen wie der der potentiellen Vortizität

(PV), die im AnhangA beschrieben wird .

Tracer-Tracer-Korrelationen haben sich auch als wichtigstes Instrumentarium zur

Beschreibung der Ozonverlustmechanismen in den Polargebieten erwiesen, wie z . B . in

Abbildung 2 .5 gezeigt ist . Durch sie ist es möglich, chemische und dynamische Prozes

se getrennt zu untersuchen . Korrelation zwischen 0,3 und einem interten Spurengas,

wie CH 4 oder N 2 0, können zur Diagnose des polaren Ozonabbaus benutzt werden . So

können Tracer-Ozon-Korrelationen unter ungestörten Bedingungen ( Vorwinterkor-

Abbildung 2 .5 : Im März 1996 vom Satelliteninstrument HALOS gemessenes mittleres

Ozonprofil (linke Kreise . Der chemische Ozonabbau ist im Vergleich mit dem

Ozonprofil, das aufgrund der Korrelationsfunktion zwischen 03 - CH4 ohne chemischen

Ozonabbau zu erwarten wäre (rechte Kreise, deutlich zu erkennen . Zum Vergleich sind

zusätzlich Profilmessungen in der Antarktis vom September 1985 (links, graue Fläche

eingetragen, das Jahr in dem das Ozonloch entdeckt wurde . Der chemische Ozonverlust

über der Arktis im Winter 1995/1996 war demnach mit dem Ozonverlust in der

Antarktis 1985 vergleichbar Müller et al., 1997].

More magazines by this user
Similar magazines