Berichte des Forschungszentrums Jülich

juser.fz.juelich.de

Berichte des Forschungszentrums Jülich - JuSER

76 KAPITEL 6 . STUDIEN IN MITTLEREN BREITEN

6.1 Experimentelle Ergebnisse

von Leon 1996 und von Aire sur 1'Adour 1999

Im Rahmen des CHORUS-Projektes kam am 14 . November 1996 die TRIPLE-Gondel

in ihrer heutigen Standardinstrumentierung (vgl . Kap . 3 .3) zum erstenmal zum Einsatz,

wobei der Prototyp des Jülicher C10/BrO-Instruments von der University of California

at Irvine, USA, in die TRIPLE-Gondel integriert war . Der Ballon wurde von

Leon (42 .3° N, 5 .4° W) in Nordspanien gestartet . Im Rahmen des HALOMAX-Projekts

war das Jülicher C10/BrO-Instrument in die TRIPLE-Gondel integriert worden, die

zu diesem Zeitpunkt bereits als Standardnutzlast etabliert war . Der Meßflug wurde

am 3 . Mai 1999 in Aire sur 1'Adour (44° N, 0° W), Südfrankreich, durchgeführt . Es

werden nun die meteorologische Situation, die Flugprofile und die Ergebnisse der C10

und 0 3-Messungen vorgestellt .

6 .1 .1 Meteorologische Situation

Der dynamische Zustand der Stratosphäre an den Tagen der beiden betrachteten Ballonflüge

war sehr unterschiedlich . Der Ballonflug im November 1996 fand in der Zeitperiode

der Bildung des Polarwirbels im Frühwinter statt, während der Flug im Mai

1999 in der Phase der Auflösung des Polarwirbels im Frühling erfolgte .

Im Frühwinter 1996 bildete sich der arktische Polarwirbel bereits Anfang November

. In Abbildung 6 .1 (oben) ist die PV-Verteilung über der Nordhemisphäre auf der

700 K Isentropenfläche für den 14 . November 1996 nach einer Analyse des UKMO (vgl .

Kap . 4) gezeigt . Die Ausbildung des Polarwirbels über Nordskandinavien ist deutlich zu

erkennen . Sowohl UKMO als auch ECMWF-Analysen (vgl . Kap . 4) zeigen eine Formation

des Polarwirbels für Höhen potentieller Temperatur > 500 K für den 14 . November

1996 . In Abbildung 6 .1 (oben) liegen die Luftmassen über Nordspanien außerhalb bzw .

am Rande des Polarwirbels . Die Berechnungen von 10 Tagen-Rückwärtstrajektorien

basierend auf UKMO-Analysen auf Isentropenflächen zwischen 400 - 900 K entlang des

Flugprofiles der TRIPLE-Gondel ergaben, daß Trajektorien > 500 K Windgeschwindigkeiten

und PV-Werte von Luftmassen innerhalb des Polarwirbels aufweisen . Der

Flug der TRIPLE-Gondel am 14 . November 1996 scheint also für Höhen potentieller

Temperatur > 500 K innerhalb des Polarwirbels oder am Wirbelrand durchgeführt

worden zu sein . Dies ist aber allein mit meteorologischen Analysen nicht eindeutig

festzustellen .

Der arktische Winter 1998/1999 war dynamisch sehr aktiv mit einem gestörten,

relativ schwachen Polarwirbel [Mannet' et al., 1999] . Mitte Dezember 1998 kam es zu

einer plötzlichen Stratosphärenerwärmung mit anormal warmen Temperaturen . Ein

zweites stratosphärisches Wärmeereignis folgte Mitte Februar 1999 . Der Polarwirbel

bildete sich Anfang April 1999 wieder, um sich im Mai 1999 endgültig aufzulösen .

Die dynamische Situation der Stratosphäre über der Nordhemisphäre für den 3 . Mai

More magazines by this user
Similar magazines