Berlin

lex.eisler

Berlin

A. Poleev. Berlin - Zoologischer Garten. Enzymes, 2015.

des finstersten Aberglaubens standen, wurden zur „Weltanschauung“ zusammengefügt und zur offiziellen

Doktrin erhoben, um aus ihr eine politische Gewaltmoral ableiten zu können ... Es versteht sich, daß in

dieser Vorstellungswelt das Recht keinen Platz hatte.“ 2

Die Justiz, Polizei, Ordnungsämter und weitere repressive Organe eines Staates beschäftigen sich

außerdem noch oder vielmehr überwiegend mit der Durchsetzung ihrer Wahnvorstellungen über die

Verhaltensnormen, und im Zuge dieser Tätigkeit bekämpfen sie jede Normabweichung - ein

charakteristisches Vorhaben jedes totalitären Systems. Da aber die Abweichungen zu notwendigen

Voraussetzungen der Evolution gehören, sind sie als Akte der Neuschopfung aus der Realität nicht

auszuradieren. Sicherlich sind nicht alle Abweichungen produktiv und wünschenswert, und man sollte in

diesem Zusammenhang eher um eine evolutionäre Radiation sprechen; sie können auch das Resultat

mißlungener Sublimierungen sein. Wenn man aber genau hinschaut, was eigentlich unter der

Verhaltensnormen gemeint ist, und was bekämpft wird, kann man feststellen, daß die staatliche Ordnung

darin besteht, das staatliche Gewaltmonopol mit Mitteln des totalen Terrors aufrechtzuerhalten. Beim klaren

Verstand kann man sicherlich die Selbst- sowie Fremdgefährdung von Tabakraucher und

Alkoholkonsumenten, oder Militärdienstleister bei der Bundeswehr nicht als Teil einer Rechtsordnung

vorstellen, obwohl in einem Rechtsstaat die genannten pathologischen Abweichungen als solche nicht

erkannt werden. Genauso wenig gehören zu einer Rechtsordnung die politische Verfolgung von Dissidenten

und Bestrafung ungehorsamer Bürger, die aber massenhaft stattfinden.

Die Perspektiven beschriebener psychosozialen Konstellation, oder vielmehr Pathologie und Perversion,

sind unerfreulich. Das liegt an der Trägheit der Massen, die sich mental im absolut desolaten Zustand

befinden - daran kann sich aus rein mechanischen Gründen in der näheren Zukunft nicht viel ändern.

Jahrzehnte müssen vergehen, bevor eine neue psychosoziale und mentale Dynamik, wenn überhaupt,

entwickeln kann, und auch nicht aus dem Inneren dieses Schlamassels, sondern vielmehr unter äußerem

Einfluß.

1 Vamik D. Volkan. Großgruppen und ihre politischen Führer mit narzistischer Persönlichkeitsorganisation.

In: Otto F. Kernberg, Hans-Peter Hartmann (Hrsg.) Narzissmus. Grundlagen, Störungsbilder, Therapie.

Schattauer, 2006.

2 Herbert Jäger. Verbrechen unter totalitärer Herrschaft, 1967.

Enzymes ISSN 1867-3317 www.enzymes.at © by Dr. A. Poleev 5

Similar magazines