Buch_Muenchen

sandramunich

deutsch I english

München

Dynamischer Wirtschaftsstandort

und Kulturraum im Herzen Europas

Dynamic Business Venue and

Cultural Region in the Heart of Europe

VERLAGSHAUS BÜHN


München


Copyright 2013

Verlagshaus Bühn

Kunstverlag Josef Bühn GmbH

München

ISBN 978-3-932831-45-4

Redaktion und Projektleitung

Moni Gaul, München

Übersetzung

Wayne van Dalsum

München

Gestaltung

Grafikdesign Storch, Ulrike Vohla

Rosenheim

Druckvorstufe, Druck und Bindearbeiten

Lanadruck GmbH

München

Für die Richtigkeit redaktioneller und bestellter Texte

übernimmt der Verlag keine Haftung.

Alle Rechte der Verbreitung behält sich der Verlag vor.


München

Dynamischer Wirtschaftsstandort

und Kulturraum im Herzen Europas

Dynamic Business Venue and

Cultural Region in the Heart of Europe


Inhalt

Index

Vorworte

Forewords

Christian Ude

Oberbürgermeister der Landeshauptstadt München

Lord Mayor of the State Capital of Munich 6

Heinrich Traublinger, MdL a. D.

Präsident der Handwerkskammer für München und Oberbayern

President of the Chamber of Trade and Crafts for Munich and Upper Bavaria 8

Eine Bilderreise durch München

A pictorial journey through Munich

Maja Lenz

Verlagshaus Bühn

KVB Publishing House 10

München stellt sich vor

Christine Strobl

Die „nördlichste Stadt Italiens“:

Bürgermeisterin der Landeshauptstadt München

Magnet für Touristen und Einheimische Mayor of the State Capital of Munich

Munich – an introduction

The “northernmost city in Italy”:

a magnet for tourists and residents alike 24

In München geboren, in München daheim!

Born in Munich, at home in Munich!

Max Spiegl

Autor

Author 64

Ich liebe diese Stadt!

Annette Roeckl

I love this city! Roeckl Handschuhe & Accessoires GmbH & Co. KG 66

Baukultur als Motor der Stadtgestalt

Prof. Dr.(I) Elisabeth Merk

Building culture as

Stadtbaurätin der Landeshauptstadt München

motor of the cityscape Municipal Planning Councillor of the State Capital of Munich 70

München: attraktivster Wirtschaftsstandort Dieter Reiter

Deutschlands

Referent für Arbeit und Wirtschaft der Landeshauptstadt München

Munich: Germany’s most attractive

Manager of the Department of Labour and Economic Development

commercial venue of the State Capital of Munich 88

Altes Handwerk

Traditional Crafts

Maja Lenz

Verlagshaus Bühn

KVB Publishing House 144


Bildung, Wissenschaft und Forschung Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Wolfgang A. Herrmann

der Spitzenklasse

Präsident der Technischen Universität München (TUM)

Top level education, science and research President of the Technical University of Munich (TUM) 156

Reimund Neugebauer

Präsident der Fraunhofer-Gesellschaft

President of the Fraunhofer Society

„Zu meinem Siebzigsten wünsche ich mir Prof. Hans-Werner Sinn

160

den Gamsbart“

Präsident des ifo Instituts – Leibniz Institut für Wirtschaftsforschung

“For my seventieth birthday I want

an der Universität München

a Gamsbart”

President of the Ifo Institute – Leibniz Institute for Economic Research

at the University of Munich 174

München: Topadresse für Kunst und Kultur

Munich: Top address for art and culture

Dr. Hans-Georg Küppers

Kulturreferent der Landeshauptstadt München

Director of the Dept. of Arts and Culture of the State Capital of Munich 178

München: Das ist mehr als nur

Gastwirtschaft, das ist Freundschaft!

Munich: That’s more than gastronomy,

it’s friendship!

Dipl.-Kfm. Conrad Mayer

CONRAD-HOTEL de Ville MÜNCHEN, Vorsitzender der Kreisstelle München

des Bayerischen Hotel- und Gaststättenverbandes e.V. (BHG)

Chairman of the Munich branch of the Bavarian Hotel and

Public House Association (BHG) 222

Hier bin ich gern. Hier möcht’ ich bleiben. Hans Haas

Hans Haas über sein München

Chef de cuisine des Restaurants Tantris

I like it here. This is where I’ll stay.

Chef de Cuisine at Tantris Restaurant

Hans Haas on his Munich 233

Münchner Bier – eine Herzensangelegenheit

Munich beer – an affair of the heart

Andreas Steinfatt

1. Vorsitzender des Vereins Münchener Brauereien e.V.

Chairman of the Munich Breweries Association 244

Tradition und Moderne –

Flair und Lifestyle

Tradition and Modernity –

Flair and Lifestyle

Helmut Schmid

Stellvertretender Fraktionsvorsitzender und Sprecher

im Ausschuss für Arbeit und Wirtschaft der SPD-Stadtratsfraktion

Deputy parliamentary party leader and speaker of the committee on

labour and economic affairs of the SPD city council parliamentary group 252

SPONSOREN

SPONSORS 268

FOTOGRAFEN

PHOTOGRAPHERS 271


München ist mehr ...

Munich is more ...

Christian Ude,

Oberbürgermeister der

Landeshauptstadt München

Christian Ude,

Lord Mayor of the State Capital

of Munich

Unsere bayerische Landeshauptstadt ist die Weltstadt

mit Herz, die Stadt des Oktoberfestes, die

ehemalige Residenzstadt mit ihren berühmten

Bauten... und doch so viel mehr.

München ist Deutschlands Hightech-Standort Nummer

1, besitzt zwei Elite-Universitäten, zahlreiche

Hochschulen, Fachhochschulen und renommierte

Forschungseinrichtungen, die hier, zusammen mit

einer Vielzahl an privaten Unternehmen, ein ideales

Umfeld gefunden haben und Forschung auf höchstem

Niveau sowie beste Ausbildungsmöglichkeiten bieten.

Als Wirtschaftsstandort bietet München perfekte Bedingungen,

die es Unternehmen aus den unterschiedlichsten

Branchen leicht machen, sich Dank bester

Wachstumschancen anzusiedeln und zu behaupten –

sei es der kleine Handwerksbetrieb, das mittelständische

IT-Unternehmen oder weltweit agierende Firmen

wie z.B. BMW oder Siemens.

Wir heißen Gäste stets willkommen: Der Tourismus

spielt eine zentrale Rolle in München – selbstverständlich

durch das Oktoberfest, aber auch aufgrund zahlreicher

anderer Highlights, die München das gesamte

Jahr über attraktiv machen. Kulinarische Schmankerl,

gelebte Tradition und ein vielfältiges Angebot an Sehenswürdigkeiten

ziehen Gäste aus der ganzen Welt in

diese lebens- und liebenswerte Metropole.

Our Bavarian state capital is the big city with the

big heart, the home of the Oktoberfest, the town

with the famous buildings and the king’s former

residence... and yet it is also so much more.

Munich is Germany’s no. 1 high-tech venue. It has two

elite universities, numerous other tertiary education

institutions and research facilities that have the ideal

environment here, surrounded by numerous private

sector companies, to provide the best possible opportunities

for education and research.

As a commercial venue, Munich offers perfect conditions,

helping companies from all industries to settle

and thrive here thanks to the outstanding growth opportunities

– be they tradespeople, small IT companies

or global corporations like BMW or Siemens.

We always welcome guests: Tourism plays a key

role in Munich – of course with the Oktoberfest,

but also with numerous other highlights that make

Munich a great place to visit all year round. Excellent

cuisine, lively tradition and many famous sights attract

visitors from all over the world to this endearing

metropolis.

6 Vorwort


Und die Liste lässt sich weiter fortführen: München ist

Musikstadt mit international anerkannten Orchestern,

Medienstadt, Biotech-Standort, Olympiastadt (und

wird es vielleicht noch einmal!)...

Und es gibt noch weit mehr über die Landeshauptstadt

zu sagen... München zeichnet sich ganz besonders

durch seine herausragende Lebensqualität aus:

vom geselligen Beisammensein in den traditionellen

Biergärten oder an der renaturierten Isar, von erholsamen

Stunden im Englischen Garten oder auf einem

der nahen Hausberge, vom quirligen Leben im Uni-

Viertel und in der Münchner Ausgehszene über die

kulturellen Angebote, die ihresgleichen suchen bis hin

zu dem Gefühl, in einer sicheren Stadt zu leben... Es

gibt wohl weltweit wenige Orte, die ein so hohes Maß

an so genannten „weichen Standortfaktoren“ zu bieten

haben.

Ich möchte Sie, liebe Leser, ganz herzlich willkommen

heißen und Ihnen als Gast oder Einheimischer

viel Freude beim Lesen dieses Bildbandes wünschen,

der Ihnen das Münchner „Mehr“ ganz sicher näher

bringen wird!

And the list goes on: Munich is a music town with

internationally recognised orchestras, a media city,

a biotech venue, Olympic host (perhaps again in the

near future!)... and there is much more to say about

our state capital as well...

One very special feature of Munich is the excellent

quality of life it offers: from convivial gatherings in the

traditional beer gardens or on the banks of the renaturalised

Isar, to relaxing hours in the English Garden

or on one of the nearby foothills or mountains, to the

exuberance of the university quarter, the nightlife and

the unbeatable cultural offerings, right through to the

simple feeling of feeling safe in one’s home town...

There are very few places in the world that offer such

a high level of “soft locational factors”.

I would like to take this opportunity to welcome you,

whether you are a guest to our town or a local, and

to wish you an enjoyable read of this pictorial book. I

am sure it will show you what a great place Munich is!

Foreword 7


Heinrich Traublinger,

MdL a. D., Präsident der

Handwerkskammer für

München und Oberbayern

Heinrich Traublinger,

MdL a. D.*, President of

the Chamber of Trade and

Crafts for Munich and

Upper Bavaria

Das Handwerk hat in München eine reiche Tradition.

Nicht zuletzt das berühmte Glockenspiel auf

dem Rathausturm erinnert mit dem Schäfflertanz

an die wichtige Rolle, die das Handwerk seit jeher

in der Gesellschaft Münchens spielt. Das Handwerk

hat in der bayerischen Landeshauptstadt seit

Jahrhunderten seinen festen Platz und einen maßgeblichen

Anteil am Aufstieg und der Wirtschaftskraft

Münchens.

Heute ist das Handwerk ein zentraler Wirtschaftsfaktor

Münchens. Es leistet aufgrund seiner Branchenvielfalt,

der hohen Qualität seiner Leistungen und nicht

zuletzt seines herausragenden Engagements in der

beruflichen Bildung einen unverzichtbaren Beitrag zur

viel gerühmten Lebensqualität der bayerischen Landeshauptstadt

und trägt entscheidend zum hohen Ansehen

und zur Attraktivität des Wirtschaftsstandorts

München bei. Das Handwerk ist ein bedeutendes Element

der „Münchner Mischung“, wie das ausgewogene

Verhältnis aus Klein-, Mittel- und Großbetrieben

gern genannt wird.

Das Handwerk in München blickt mit Mut, Zuversicht

und Selbstbewusstsein in die Zukunft. Investoren und

Verbraucher, Besucher und Bewohner der bayerischen

Landeshauptstadt können auch morgen auf ein modernes

und starkes Handwerk als zuverlässigen Partner

bauen. Die Perspektiven für den Wirtschaftsraum

München im Herzen Europas sind günstig. Das Handwerk

wird seinen Beitrag leisten, diese Chancen zu

nutzen.

The trade and crafts sector has a long and rich tradition

in Munich. Quite prominently, the world-famous

Glockenspiel in the town hall tower reminds

us with its Coopers’ Dance of the major role trade

and crafts have always played in Munich society,

and in the rise and economic power that Munich

enjoys today.

Today, trade and crafts are a central factor of Munich’s

economy. With their wide range of sectors, the

high quality of services and enormous commitment to

vocational training, the trade and crafts sector makes

an essential contribution to the famous quality of life

in the Bavarian capital, and to the high standing and

attractiveness of Munich as a business location. Trade

and crafts are an important element of the „Munich

Mix“, as the balance between small, medium and large

companies here is often called.

The trade and crafts sector in Munich looks to the future

with courage, optimism and confidence. Investors

and consumers, visitors and inhabitants of the Bavarian

state capital can still rely on a strong and modern

trade and crafts sector in the future. The prospects for

Munich as an economic region in the heart of Europe

are favourable. Trade and crafts will help us make the

most of this.

*Former member of the

Bavarian Parliament

8 Vorwort


Das Buch „MÜNCHEN – Dynamischer Wirtschaftsstandort

und Kulturraum im Herzen Europas“ gibt

einen ebenso gelungenen wie abwechslungsreichen

Überblick über die verschiedenartigen Facetten des

Wirtschafts- und Kulturstandorts München. Es zeigt

auf interessante Art und Weise die wichtigsten weichen

und harten Standortfaktoren auf und liefert

durch seine gelungene Konzeption eine Antwort auf

die oft gestellte Frage, weshalb sich München nicht

nur so liebenswert, sondern auch so lebenswert seinen

Bürgerinnen und Bürgern sowie den Millionen Besuchern

aus aller Welt präsentiert. Ich wünsche allen

Leserinnen und Lesern deshalb viel Vergnügen bei der

Lektüre und jede Menge Informationsgewinn.

This book „MUNICH – Dynamic Business Venue and

Cultural Region in the Heart of Europe“ gives a fascinating

and varied overview of the many facets of the

commercial and cultural location Munich. It presents

the main hard and soft factors in a very interesting

way, and with its appealing design provides an answer

to the frequently asked question why Munich is such

a lovely place to visit and to live in. I hope the readers

will enjoy reading the book and gain valuable information.

Heinrich Traublinger, MdL a. D.,

Präsident der Handwerkskammer

für München und Oberbayern

Heinrich Traublinger, MdL a. D.,

President of the Chamber of Trade and Crafts

for Munich and Upper Bavaria

Foreword 9


Das Lenbachhaus

Zu den ganz großen Attraktionen der Münchner Museumslandschaft

gehört die im Mai 2013 nach jahrelangem

Umbau wieder eröffnete Städtische Galerie

im Lenbachhaus.

Die weltberühmte, in der denkmalgeschützten Villa

des Münchner Malerfürsten Franz von Lenbach untergebrachte

Sammlung, zu der u.a. die Sammlung Blauer

Reiter mit Werken von Wassily Kandinsky, Gabriele

Münter, Alexej Jawlensky, August Macke, Franz Marc

und Paul Klee gehört, wurde durch einen imposanten

Kubus des Londoner Architekten Sir Norman Foster

erweitert.

The Lenbachhaus

One of the biggest attractions in the Munich museum

landscape is now, after years of renovation, the municipal

art gallery in the Lenbachhaus, which was reopened

in May 2013.

The historical monument villa that belonged to the

painter prince Franz von Lenbach, houses the world

famous art collection which includes the Blauer Reiter

collection with works by Wassily Kandinsky, Gabriele

Münter, Alexej Jawlensky, August Macke, Franz Marc

and Paul Klee and many others, and it has now been

given an extra annex in the form of an impressive cube

by the London-based architect Sir Norman Foster.

10 EINE BILDERREISE DURCH MÜNCHEN


Das Museum zeigt außerdem Werke von Malern, die

im 18. und 19. Jahrhundert in München gearbeitet

haben sowie Exponate der so genannten Münchner

Schule und der Neuen Sachlichkeit.

Aufsehen erregte in den achtziger Jahren der Erwerb

der Installation „zeige deine Wunde“ von Joseph Beuys.

The museum also exhibits works by painters who

worked in Munich in the 18th and 19th centuries, and

œuvres from the “Münchner Schule” and the New Objectivity

schools of painting.

In the 80s, the museum’s purchase of the Joseph

Beuys installation “Show Your Wound” caused a furore.

A PICTURAL JOURNEY THROUGH MUNICH 11


FC Bayern

Zu einer echten Legende wurde in den vergangenen

Jahren der FCB, dessen offizieller Name Fußball-Club

Bayern ist.

Er ist deutscher Rekordmeister mit Siegen im DFB-Pokal,

dem Ligapokal sowie dem Supercup und belegt in

der Bundesligatabelle immer wieder den ersten Platz.

Den absoluten Höhepunkt in der Geschichte des FCB

bildet das so genannte „Triple“ 2013 (Deutsche Meisterschaft,

Champions League und DFB-Pokal).

Mit zahlreichen Europapokalsiegen gehört der FCB

auch auf europäischer Ebene zu den erfolgreichsten

Vereinen. So ist es kaum verwunderlich, dass er auch

wirtschaftlich gut dasteht und zu den umsatzstärksten

Klubs zählt. Und mit ca. 190 000 Mitgliedern ist er einer

der mitgliedsstärksten Vereine der Welt.

FC Bayern

In recent years, the FCB, or Fußball-Club Bayern has

become something of a legend in recent years.

It holds the most German championship titles of all

clubs and is a serial winner of the DFB-Pokal cup

competition, the Ligapokal and the Supercup, and it

is again and again German Champion. The absolute

highlight in the history of the FCB is the so called “Triple”

2013 (German Meisterschaft, Champions League

and DFB Pokal).

With numerous European Cup wins, the FCB is also

one of the most successful clubs in Europe, not to

mention that it is financially very sound and generates

one of the highest annual turnovers of any club in the

world, and with around 190,000 members it is also

one of the clubs with the most members.

12 EINE BILDERREISE DURCH MÜNCHEN


Eng verbunden mit dem FCB ist der Name des ehemaligen

Fußballspielers, Trainers und Funktionärs Franz

Beckenbauer, der heute Ehrenpräsident des Klubs ist.

Auch ehrfurchtsvoll „Kaiser“ genannt, gilt Beckenbauer

als einer der besten Fußballspieler aller Zeiten.

Heute besteht die Mannschaft aus einem internationalen

Team hochkarätiger Kicker.

Closely linked to the FCB is the name of former footballer,

coach and functionary Franz Beckenbauer, who

is today the honorary president of the club. Respectfully

known as the “Kaiser”, Beckenbauer is considered

to have been one of the best players of all times.

Today the squad of the club’s first team is full of top

international stars.

A PICTURAL JOURNEY THROUGH MUNICH 13


Englischer Garten

Zu den größten Parkanlagen der Welt gehört der von

Friedrich Ludwig von Schkell im 18. Jahrhundert entworfene

Englische Garten. Er ist die grüne Lunge Münchens

und bei Einheimischen wie Touristen äußerst

beliebt. Eine der Sehenswürdigkeiten ist dort der von

Leo von Klenze entworfene Monopteros.

Ihre Dienstkleidung ist der Neoprenanzug, vom Wetter

sind sie nicht abhängig, jene Unentwegten, die vor

großem Publikum auf dem Münchner Eisbach im Englischen

Garten zu jeder Jahreszeit surfen, bewundert

und beneidet von den zahlreichen Zuschauern, die

den Mutigen begeistert applaudieren. Erzeugt wird die

so genannte „stehende Welle“ an einer Steinstufe an

der Austrittsstelle des sehr wasserreichen Eisbaches.

Darunter liegende Steinquader machen das Surfen

und Kanuten auch gefährlich und damit zu einer Herausforderung

für Profis aus aller Welt ist.

The English Garden

The English Garden, designed by Friedrich Ludwig von

Schkell in the 18th century, is one of the largest parks

in the world. It is the green lung of Munich, and very

popular with city dwellers and visitors alike. One of the

sights it offers is the Leo von Klenze’s Monopteros.

Clad in neoprene, the surfers on the Eisbach canal are

out in all weathers, unperturbed by the seasons and

spurred on by onlookers. The water gushing over a

stone step forms a permanent wave near the entrance

to the English Garden, and the stone edges and ground

of the canal make surfing or canoeing the wave an escapade

that is not without risk, but they wouldn’t be

surfers if they weren’t able to put that out of their mind

in the quest for the next great ride.

14 EINE BILDERREISE DURCH MÜNCHEN


A PICTURAL JOURNEY THROUGH MUNICH 15


U-Bahnhöfe

Mit einer Gesamtstrecke von über 100 Kilometern und

100 Haltestellen verfügt die Landeshauptstadt über

ein ausgezeichnetes U-Bahnnetz.

Eröffnet anlässlich der Olympischen Sommerspiele im

Jahr 1972, wurde das Netz kontinuierlich ausgebaut

und verzeichnet stetig steigende Benutzerzahlen.

Waren zu Anfang Schlichtheit und Funktionalität die

Grundsätze der U-Bahnhofbauer, so standen bei den

späteren Bahnhöfen künstlerische Aspekte und ansprechendes

Aussehen im Vordergrund.

Abwechslungsreiche Gestaltungen der Bahnsteige

und Hintergleiswände zeichnen die jüngeren Bahnhöfe

aus. Besonders anziehend sind darüber hinaus einige

von Lichtdesignern ausgeleuchtete Haltestellen.

Underground stations

With more than 100 kilometres of tracks and 100

stops, Munich has an excellent underground train

network.

Opened in 1972 for the Olympic Games, the coverage

has continuously been expanded since then, and the

number of passengers is also constantly on the rise.

While initially unadorned and functional were the principles

that the builders of the U-Bahn stations followed,

artistic aspects and attractive concepts later

became the focus.

The walls and platforms of the more modern stations

are characterised by eye-catching ideas, with those

illuminated by lighting designers being a very special

joy to behold.

16 EINE BILDERREISE DURCH MÜNCHEN


A PICTURAL JOURNEY THROUGH MUNICH 17


Marstallplatz

Der von Leo von Klenze entworfene klassizistische

Bau des Marstalls – auch ehemalige Hofreitschule

und Marstall genannt – auf der Rückseite des Nationaltheaters

gelegen, beherrschte vormals den gleichnamigen

Platz und wurde nach seiner Zerstörung im

Zweiten Weltkrieg unter Wahrung seiner äußeren Form

wiederaufgebaut.

Heute ist der Marstall eine Dependance des Residenztheaters.

Das klassizistische Aussehen des Platzes

wird seit ein paar Jahren durch imposante moderne

Neubauten aufgelockert. Neben Szenelokalen, Büros

und Geschäften hat die Generalverwaltung der Max-

Planck-Gesellschaft seit 1999 hier ihren Sitz.

Marstallplatz

The Classicistic Marstall by Leo von Klenze – also

known as the court equestrial school – situated behind

the Nationaltheater, once presided over the square of

the same name, and was rebuilt after its destruction

in the Second World War, keeping its external form.

Today the Marstall is a branch of the Residenztheater.

In recent years the Classicistic appearance of the

square has been loosened up somewhat with beautiful

modern buildings, including bars, offices and retail

stores, and the head office of the Max-Planck Society,

which has been here since 1999.

18 EINE BILDERREISE DURCH MÜNCHEN


A PICTURAL JOURNEY THROUGH MUNICH 19


Olympiapark

Zu den ganz besonderen Sehenswürdigkeiten gehört

der Münchner Olympiapark. Seine Entstehung geht

zurück auf die Austragung der XX. Olympischen Sommerspiele

im Jahr 1972.

Der geniale, weltweit einzigartige Entwurf des berühmten

Olympiadaches stammt vom Stuttgarter Architekturbüro

Behnisch & Partner.

Neben den olympischen Anlagen wird der Park vom

Olympiaberg beherrscht, einem Hügel, der nach dem

Krieg durch das Aufschütten des Trümmerschuttes der

stark zerstörten Stadt entstand und heute als Aussichts-

und Skiabfahrtshügel dient.

Der Olympiapark besteht insgesamt aus dem Olympiagelände

mit den Sportstätten, dem Olympischen Dorf,

der Olympia-Pressestadt (heute Wohngebiet) und dem

Park mit Olympiasee und Olympiaberg.

The Olympic Park

One of Munich’s very special sights is its Olympic

Park. It was built for the 1972 Summer Olympics.

The ingenious and unique design of the stadium roof

was conceived by the Stuttgart architectural office

Behnisch & Partner.

The Olympic Hill overlooks the Olympic facilities. It

was formed by piling up the wreckage that was created

by the heavily damaged city during the war, and

today it is a lookout point and even a venue for World

Cup slalom skiing events.

The main components of the Olympic Park are the

Olympic facility itself, with the sporting stadia, the

Olympic Village, the Olympic Press City (today a residential

district) and the Park itself, with its Olympic

Lake and Hill.

20

EINE BILDERREISE DURCH MÜNCHEN


A PICTURAL JOURNEY THROUGH MUNICH 21


Berühmte

Schlossanlagen

Zu den großen Sehenswürdigkeiten Münchens zählt

das im Westen der Landeshauptstadt gelegene

Schloss Nymphenburg mit der dazugehörigen Parkanlage.

Lange Zeit als Sommerresidenz der Wittelsbacher

genutzt, gehört es zu den größten Schlossanlagen

Europas. Ein liebenswertes Detail seiner Entstehungsgeschichte

ist die Tatsache, dass Schloss

Nymphenburg im Jahr 1664 von Kurfürst Ferdinand

Maria in Auftrag gegeben wurde, und zwar als Dank

an seine Frau Adelheid von Savoyen, nachdem sie

den lang ersehnten Thronerben geboren hatte. Zu den

prachtvollen Innenräumen im Stil des Barock, Rokoko

und Klassizismus gehört die bekannteste Attraktion

des Schlosses: die Schönheitengalerie. König Ludwig

I. von Bayern ließ von dem bekannten Maler Joseph

Karl Stieler 36 schöne Damen aus allen Gesellschaftsschichten

porträtieren.

Famous castles

One of Munich’s biggest sights is Nymphenburg Palace

in the west of the city, with its magnificent park.

Long the summer residence of the Wittelsbachers,

it is one of Europe’s biggest castle complexes. One

interesting fact about its origins is the fact that its

construction was ordered in 1664 by prince elector

Ferdinand Maria, out of gratitude to his wife Adelheid

von Savoyen, after she finally gave birth to the

long-awaited heir. Among the many magnificent rooms

in the baroque, rococo and classicistic styles, is the

best-known attraction of the palace: the Gallery of

Beauties. King Ludwig I von Bayern had the famous

painter Joseph Karl Stieler paint portraits of 36 fair

women from all classes of society.

22

EINE BILDERREISE DURCH MÜNCHEN


Aus dem 17. und 18. Jahrhundert stammt die Schlossanlage

Schleißheim im Norden der Stadt im Vorort

Schleißheim gelegen und bestehend aus drei einzelnen

Schlossbauten, dem Alten Schloss, dem Neuen

Schloss und Schloss Lustheim sowie einer großzügigen

Gartenanlage (Bild links). Es gehört zu den bedeutendsten

barocken Schlössern Europas. Als Sommerresidenz

für die Kurfürsten errichtet, blieb die Anlage

jedoch unvollendet.

Besonders sehenswert ist im Schloss Lustheim, am

Ostende der Parkanlage gelegen, die Sammlung Meißener

Porzellan.

The Schleißheim Castle complex in the Schleißheim

district to the north of the city was built in the 17th

and 18th centuries. It comprises three independent

palaces, the Old, the New and the Lustheim castles,

and a generous park garden (pic left). It is one of the

most significant baroque palaces in Europe. Built as

a summer residence for the prince electors, the complex

was, however, to remain unfinished.

Particularly worth seeing in Castle Lustheim at the

eastern end of the park is the collection of Meißener

porcelain.

A PICTURAL JOURNEY THROUGH MUNICH 23


München stellt sich vor

Die „nördlichste Stadt Italiens“:

Magnet für Touristen und

Einheimische

Christine Strobl

Bürgermeisterin der Landeshauptstadt München

Christine Strobl

Mayor of the State Capital of Munich


Munich – an introduction

The ”northernmost city

in Italy“: a magnet for

tourists and residents alike


Die „nördlichste Stadt

Italiens“: Magnet für Touristen

und Einheimische

Christine Strobl

Bürgermeisterin der Landeshauptstadt

München

The ”northernmost city

in Italy“: a magnet for tourists

and residents alike

Christine Strobl

Mayor of the State Capital

of Munich

München –

traditionsbewusst,

dynamisch, kreativ

Es ist die unvergleichliche Mischung aus Weltoffenheit

und Tradition, aus Hightech und Bodenständigkeit,

aus Innovation und charmanter Gelassenheit,

die München so anziehend macht. Die bayerische

Landeshauptstadt mit ihren über 1,4 Millionen

Einwohnern bietet alles, was sich die Gäste

der Stadt für ihren perfekten Aufenthalt erträumen:

Eine weit gefächerte Kunst- und Kulturszene,

unbegrenzte Sport- und Shoppingmöglichkeiten,

ein lebendiges Bar- und Nachtleben, eine vielseitige

Gastronomie und ein exzellentes öffentliches

Verkehrsnetz. Ihren hohen Freizeit- und Erholungswert

verdankt die Stadt den zahlreichen grünen

Oasen. Wer sich aktiv und fit halten will, nimmt auf

den zahlreichen beliebten Sportfestivals, in den

Grünanlagen, Schwimmbädern und Eislaufhallen

der Stadt winters wie sommers die verschiedensten

Möglichkeiten dazu wahr. Shoppingfreunde finden

ein weltbekanntes Einkaufsparadies mit schicken

Modeboutiquen und Designer Outlets, coolen

Ladenateliers, großen Kaufhäusern, originellen

Antikläden und ausgezeichneten Buchhandungen

vor. Da in der Innenstadt die Ladenpassagen, Höfe,

Munich –

traditional, dynamic,

creative

It is that incomparable mixture of open-mindedness

and tradition, of high-tech and down-to-earthness,

of innovation and charming equanimity that

makes Munich so attractive. The Bavarian state

capital, with its more than 1.4 million inhabitants,

has everything to offer its guests that make a perfect

stay: a broad art and culture scene, unlimited

sporting and shopping opportunities, vibrant bars

and night-life, a diversity of restaurants and excellent

public transport. It has many green oases for

top leisure time and recreational possibilities, and

fitness fans can take part in numerous highly popular

sports festivals, use the parks, public pools

and ice-skating rinks in Munich, regardless of the

season. For shoppers Munich is a world-famous

paradise, with upmarket fashion boutiques and

designer outlets, cool shop studios, major department

stores, quirky antique shops and excellent

bookstores. And because the shopping passages,

courtyards, cafés, restaurants and sights in the

town centre are so easy to get to on foot, sightseeing

and shopping can be wonderfully combined

with a visit to a café or restaurant. The range of

26 München stellt sich vor


Cafés, Restaurants und Sehenswürdigkeiten sehr

gut fußläufig erreichbar sind, lassen sich Sightseeing

und Shopping ideal mit einem Café- oder

Restaurantbesuch verbinden. Das Gastronomieangebot

im Herzen der Stadt spannt einen weiten

Bogen von der internationalen Sterneküche über

den Imbiss auf dem Viktualienmarkt bis hin zur

bodenständigen Wirtshauskultur.

Wer die Kunstschätze und markanten Plätze der Innenstadt

entdecken möchte, erkundet das Zentrum

mit seinen Sehenswürdigkeiten am besten zu Fuß.

Über 700 Jahre Herrschaft der Wittelsbacher Kurfürsten

und Könige sowie ein selbstbewusstes Bürgertum

haben das Stadtbild über die Jahrhunderte hinweg geprägt.

Wer auf Schusters Rappen unterwegs ist, ist

hautnah dran am Puls der Stadt, taucht ein in das

urbane Leben, lässt sich treiben, genießt, lässt sich

anstecken von der ganz eigenen Münchner Gelassenheit,

ist offen für Neues und entdeckt Altes – und begibt

sich auf Spurensuche: An welchen Nahtstellen

und markanten Plätzen lässt sich Münchens Stadtgeschichte

ablesen?

restaurants and bars on offer at the heart of the

city goes from international star cuisine to the

snack at the Viktualienmarkt and the earthy Bavarian

tavern culture.

Those looking to discover the artistic treasures and

notable spots in the inner city can do so best of all on

foot. More than 700 years of rule by the Wittelsbacher

prince electors and kings and a self-confident upper

class have shaped the city over the centuries. People

getting around on Shank’s Pony have their finger on

the pulse of the city. They immerse themselves in the

urban life, go with the flow, take on that Munich serenity,

are open for the new and discover the old. They

are on their own search for traces of the past. But just

what are the places where the history of Munich can

be found?

Die Mariensäule auf dem Marienplatz

ist ein Marienstandbild und

als Patrona Bavariae die Schutzfrau

Bayerns. Errichtet wurde sie

im 17. Jahrhundert auf Geheiß

des Kurfürsten Maximilian I. aus

Dankbarkeit, weil die Stadt im

Dreißigjährigen Krieg vor der Zerstörung

bewahrt wurde

The Marian column on Marienplatz

is a monument to the Virgin

Mary, who is also the Patrona

Bavariae, or guardian of Bavaria.

It was built in the 17th century

by order of the prince elector

Maximilian I, as a gesture of

gratitude because the city was

spared from destruction during

the Thirty Years War

Munich – an introduction 27


28

München stellt sich vor


München von oben – Alter Peter/

Rathausturm

Wer die vielen Stufen des engen Turmaufgangs des

„Alten Peters“ erklimmt, Münchens ältester Pfarrkirche,

oder den Aufzug zur Aussichtsplattform des Rathausturmes

nimmt, wird mit einem traumhaften Blick

über die Dächer der Altstadt und grünen Oasen Münchens

belohnt. Dass das Bergpanorama und die glitzernden

Gewässer des Alpenvorlandes manchmal zum

Greifen nah erscheinen , liegt am Föhn, an diesem warmen,

launischen Fallwind aus dem Süden, der optimale

Fernsicht ermöglicht. Als die höchsten Bauwerke im

Zentrum dominieren die Kirchtürme das Stadtbild, allen

voran die beiden Türme der Frauenkirche, der gotischen

Dom- und Stadtpfarrkirche; mit ihren Kuppelhauben

ist sie das unverwechselbare Wahrzeichen Münchens.

Dass die moderne Metropole in ihrem Zentrum überschaubar

geblieben ist, macht ihren Charme aus. Am

Altstadtring und an den kurvigen Gassen ist noch der

Verlauf der ehemaligen Stadtmauer zu erkennen. Das

Gebiet der heutigen Altstadt zwischen Sendlinger Tor,

Isartor, Odeonsplatz und Stachus entspricht im Kern

dem Umfang der Siedlung des 14. Jahrhunderts.

Von der Isarbrücke zum Alten Peter –

Gründungsgeschichte

Die erste erhaltene Urkunde, in der München erwähnt

wird, stammt aus dem Jahr 1158. In ihr legte Kaiser

Munich from above – The Old

St. Peter’s Church/The Town Hall Tower

The reward for climbing the many steps in the narrow

tower staircase of the Old Peter, Munich’s oldest parish

church, or for taking the lift to the observation deck

of the Town Hall Tower, is a magnificent view across

the roofs of the old town and parks of Munich. If the

Alpine panorama and shimmering waters of the Alpine

foothills seem so near you could touch them, that is

the Föhn wind from the south that clears the air and

ensures optimum visibility. The church towers dominate

the cityscape as its tallest buildings, above all the

two towers of the Church of Our Lady, the Gothic cathedral

and municipal parish church. Its onion-shaped

towers are the unmistakable landmark of Munich.

The fact that this modern metropolis has remained almost

quaint at its centre is its big charm. On the city’s

inner ring road and in the curved lanes, the old city

walls can still be made out. The old town area between

the city gates Sendlinger Tor, Isartor, Odeonsplatz and

Stachus show the core of the town and how it began

with the settlement in the 14th century.

From the Isar bridge to the

Old Peter – founding history

The oldest official document still available in which

Munich is mentioned comes from the year 1158. In it,

emperor Friedrich I Barbarossa decreed that Munich

A Zu den Wahrzeichen der

Stadt zählt der Dom zu

Unserer Lieben Frau, auch

Frauenkirche genannt.

Sie ist Kathedralkirche des

Erzbischofs von München und

Freising. Der spätgotische

Backsteinbau wurde im

2. Weltkrieg zerstört und

nach dem Krieg mit einem

schlichten Innenraum wieder

aufgebaut

S Älteste Pfarrkirche Münchens

ist die Peterskirche. Ihren

Turm nennen die Münchner

liebevoll „Alter Peter“;

er zählt zu den besten

Aussichtspunkten der Stadt

A The Church of Our Lady, or

Frauenkirche, is one of the

symbols of Munich. It is the

cathedral of the archbishop

of Munich and Freising. This

late-gothic brick construction

was destroyed in WW2 and

reconstructed subsequently

with a modest interior

S The Church of St. Peter

is Munich’s oldest parish

church. Its tower is known to

the locals as the “Old Peter”,

and is one of the best lookout

points in the city

Munich – an introduction 29


Eigentlich ist das Denkmal auf

dem Promenadeplatz dem

Komponisten Orlando di

Lasso gewidmet, doch haben

Fans seit dem Tod ihres Idols

Michael Jackson den Ort zu einer

ganz eigenwilligen Pilgerstätte

umfunktioniert

The monument on Promenadeplatz

is actually dedicated to

the composer Orlando di Lasso,

but Michael Jackson fans have

converted it into their very own

pilgrimage site in memory of

their idol

Friedrich I. Barbarossa u.a. fest, dass die Münchner

künftig das Recht haben sollten, einen Salzmarkt abzuhalten,

Marktzölle zu erheben und Münzen zu prägen.

Um die einträglichen Salzfuhrwerke in seine Stadt

zu lenken, hatte Herzog Heinrich der Löwe in München

eine eigene Brücke über die Isar errichten lassen. Mit

ihr war der Grundstein für den wirtschaftlichen Aufschwung

Münchens gelegt. Später fiel der Herzog in

Ungnade. Der Kaiser verbannte ihn und übergab das

Herzogtum Bayern dem Pfalzgrafen Otto von Wittelsbach.

Damit begann eine neue Ära: Das Haus der Wittelsbacher

lenkte Bayerns Geschicke bis 1918, also

mehr als 700 Jahre lang.

Eine frühe Ansiedlung „apud munichen“ (bei den Mönchen)

erstreckte sich um die Kapelle auf der Erhebung

des „Petersbergls“, dort, wo heute der Alte Peter

steht. Es lässt sich nicht genau datieren, wann sich

hier die Mönche niederließen. Funde aus dem 12. und

13. Jahrhundert lassen den Schluss auf eine größere

Ansiedlung zu.

Durch das Ensemble der Altstadt

München hat -versucht, ihr Gesicht nach den Zerstörungen

des Zweiten Weltkriegs zu bewahren. Da 1945

die halbe Stadt in Schutt und Asche lag, spitzte sich

auch hier die Auseinandersetzung auf die Frage zu, ob

would have the right to hold a salt market, demand

market taxes and to make coins. With the idea of enticing

the salt wagons into his town, Duke Henry the

Lion had a bridge built across the Isar. It was to be

the ground stone for Munich’s subsequent economic

boom. Some time later the duke fell into disfavour. The

emperor banned him and handed the duchy of Bavaria

over to the count palatine Otto von Wittelsbach. This

marked the beginning of a new era: The House of the

Wittelsbachers ran Bavaria’s destiny all the way up until

1918 – for more than 700 years.

An early settlement “apud munichen” (with the monks)

formed around the chapel on the little “Peter’s hill”,

where the Old Peter cathedral today still stands. Nobody

knows exactly when the monks settled here,

but findings from the 12th and 13th century allow the

conclusion to be drawn that it was quite a large settlement.

Through the ensemble of the old town

Munich tried to keep its face after the destruction of

the Second World War. As half the city lay in rubble

and ashes in 1945, the question arose as to whether

one should try to rebuild the historical core of the city

in as original a form as possible, or whether one should

build a modern new town instead. The politicians de-

30

München stellt sich vor


LODENFREY – über 170 Jahre

Geschichte mit Geschick

Das hätte sich der junge Johann Georg Frey aus Klingenstein

nicht zu träumen gewagt, als er im Jahr 1842

mit einigen gesparten Gulden aus dem heimischen

Württemberg auswanderte, um hier in München eine

Weberei zu gründen. Würde er heute wieder auf die

Welt kommen, stünde er vor einem der führenden

Bekleidungshäuser Deutschlands. Durch seinen Unternehmergeist

und die kontinuierliche Leistung von

vier Generationen seiner Nachkommen ist heute der

Name LODENFREY weltweit bekannt und ein touristischer

Anziehungspunkt in der Weltstadt mit Herz.

Das handwerkliche Können des Firmengründers war

der Grundstein für eine rasch expandierende Tuchweberei,

die anfangs Wolltuche und später auch feinste

Seiden- und Samtstoffe herstellte, mit deren außergewöhnlicher

Qualität er das angesehene Bürgertum,

den Adel und die hohen Herren der Politik am Hof der

Residenzstadt München beeindruckte. Mit Pioniergeist

und Wagemut, Einfallsreichtum und Optimismus

baute J.G. Frey das junge Unternehmen aus, und viele

Beispiele beweisen seine vorausschauende Klugheit:

Die Investition in ein Kurbad am Englischen Garten,

das Diana-Bad – heute würde man Wellnesstem-

LODENFREY – more than 170 years

of history with skill

Young Johann Georg Frey from Klingenstein in Württemberg

wouldn’t have dared to dream what would

become of his life’s work as he took his few saved guilders

in 1842 and set off for Munich to found a weaving

mill. If he were to be born again today, he would find

himself at the head of one of Germany’s leading apparel

companies. Thanks to his entrepreneurial spirit

and the continued work of four generations of his

descendants, the name LODENFREY is today known

around the world and a tourist attraction in the big village

with the big heart – Munich.

The craftsmanship of the company’s founder was the

foundation stone for a rapidly expanding cloth weaving

company, which originally made wool cloth and

then later finest silk and velvet fabrics, the extraordinary

quality which deeply impressed the bourgeoisie,

the nobility, and the high-ranking politicians at

the Munich court. With pioneering spirit and courage,

inventiveness and optimism, J.G. Frey expanded the

young company, and numerous examples show what

a visionary he was: His investment in a spa in the

English Garden, the Diana-Bad, building a mechanical

sheep’s wool spinning mill, a cloth and woollen goods

www.lodenfrey.com 31


A Das einladende Erdgeschoss

von LODENFREY

S Das Glashaus mit der

Damenabteilung im 1. OG

A The inviting ground floor of

LODENFREY

S The glass house with Ladies’

Wear department on the 1st

floor

pel dazu sagen, die Errichtung einer mechanischen

Schafwollspinnerei, Tuch- und Wollwarenfabrik, den

Erwerb eines Fabrikationsgeländes an der Osterwaldstraße

sowie eines Verkaufsgeschäfts am heutigen

Marienplatz. Entscheidungen, für die es in der damaligen

Zeit einer Menge Mut bedurfte.

1878 gelingt dem Sohn des Gründers Johann Baptist

mit der Erfindung des ersten wasserabweisenden Lodens

eine historische Tat. Der Lodenstoff setzt seinen

Siegeszug um die Welt fort und wird mit der Verleihung

der Goldmedaille auf der Pariser Weltausstellung

belohnt. Den Lodenmantel, den er aus diesem Stoff

schneidert, kann man heute noch in fast unveränderter

Form bei LODENFREY kaufen.

Wie der Name schon sagt, war LODENFREY lange Zeit

Pseudonym für die größte Auswahl an hochwertiger

und originaler Trachten- und Lodenbekleidung. Kunden

aus aller Welt bestaunen nach wie vor das riesige

Angebot, das sich über eine gesamte Etage erstreckt.

Diese Wurzeln werden keineswegs verleugnet und mit

Liebe zur Tradition und zum Detail gepflegt.

factory, buying manufacturing premises in Osterwaldstraße

and a sales outlet at today’s Marienplatz. These

were all decisions that at the time required extraordinary

courage.

In 1878 the founder’s son, Johann Baptist, made history

with the invention of a water-resistant loden cloth.

This loden fabric conquered the world and even won

the gold medal at the Paris World Exhibition. The loden

overcoat that he tailored using this fabric can still

be bought today at LODENFREY’s in a virtually unchanged

form.

As the name says, LODENFREY has long been a

pseudonym for the biggest selection of top-quality

and original traditional and loden clothing. Today customers

from all around the world are still astounded

by the enormous offering that covers an entire storey.

LODENFREY doesn’t deny its roots at all and indeed

cultivates them with a love of tradition and detail.

In recent decades, however, the fashion apparel

division for ladies and gents has expanded with

great success. The names of the collections sold at

32

www.lodenfrey.com


In den letzten Jahrzehnten jedoch hat sich auch der

modische Bekleidungsbereich für Damen und Herren

mit ansehnlichem Erfolg vergrößert. Die Namen der

bei LODENFREY vertretenen Kollektionen zeigen internationale,

hochwertige Mode von Klassikern bis zu

junger, trendiger Designermode:

ARMANI, ALLUDE, AKRIS PUNTO, IRIS VON ARNIM,

BELSTAFF, BOGNER, BURBERRY, DOLCE & GABBA-

NA, ETRO, TOM FORD, DIANE VON FÜRSTENBERG,

GIVENCHY, MAX MARA, MISSONI, MONCLER, JEN-

NY PACKHAM, RALPH LAUREN, REGENT, ST. EMILE,

STRENESSE, TALBOT RUNHOF, VAN LAACK, WIND-

SOR und viele andere reflektieren die neuesten Trends

der internationalen Modemessen aus Paris, Florenz,

Mailand und London.

Für die kleinen Kunden ist ebenfalls eine ganze Etage

reserviert. Hier spiegelt sich auf 900 qm das ganze

Haus LODENFREY „en miniature“: Eine eigene kleine

Trachtenabteilung, Designermode, Wäsche, Sportmoden,

Schuhe und Accessoires – vom Baby bis zum

Teenager können sich die Kinder den Kleidungsstil

ihrer Eltern zum Vorbild nehmen. Für den Spaß beim

Einkaufen sorgen eine Rutschbahn, eine Spielecke

oder ein Karussell.

Darüber hinaus wird im ganzen Haus der Service-Gedanke

sehr groß geschrieben. So wird beispielsweise

mit exklusiven Herstellern wie BRIONI, ERMENEGIL-

DO ZEGNA und REGENT die Maßkonfektion individueller

Kleidungsstücke für Herren angeboten. Im hauseigenen

Atelier werden Outfits passend auf die Figur

geändert, Kaffeebars in jeder Verkaufsetage lassen

den Einkaufsstress vergessen, zuvorkommende Beratung

und Kundenbetreuung sind eine Selbstverständlichkeit.

Im größten Umbau der Geschichte des Hauses wurde

in den letzten Jahren das komplette Gebäude von innen

und außen renoviert. Ein mehrstelliger Millionenbetrag

wurde investiert, um aus dem traditionellen

Modehaus ein strahlendes Kleinod in der Modewelt

Münchens zu kreieren. Das seit über 170 Jahren gültige

Konzept von LODENFREY, höchste Ansprüche an

die Qualität und den Kundenservice zu stellen, ist nun

auch für den optischen Auftritt zutreffend.

Mit sechs Etagen Einkaufserlebnis ist LODENFREY das

First Class-Bekleidungshaus für die ganze Familie und

bietet Mode für jeden Anlass. Die vielfältige Auswahl

unter einem Dach sucht deutschlandweit Vergleichbares.

Johann Georg Frey wäre heute sehr stolz!

LODEN FREY’s include international quality fashion,

from classics to young, trendy designer labels:

ARMANI, ALLUDE, AKRIS PUNTO, IRIS VON ARNIM,

BELSTAFF, BOGNER, BURBERRY, DOLCE & GABBA-

NA, ETRO, TOM FORD, DIANE VON FÜRSTENBERG,

GIVENCHY, MAX MARA, MISSONI, MONCLER, JEN-

NY PACKHAM, RALPH LAUREN, REGENT, ST. EMILE,

STRENESSE, TALBOT RUNHOF, VAN LAACK, WIND-

SOR and many more reflect the latest trends from the

international fashion fairs in Paris, Florence, Milan,

and London.

There is also an entire floor for the very young customers.

Here the entire LODENFREY company is to be

found in miniature on 900 m 2 : Its own small traditional

costume department, designer fashion, underwear,

sporting apparel, shoes, and accessories – from baby

to teenager, the young ones can copy the clothing

styles of their parents. A slide, a playing corner, and a

carousel ensure that shopping is fun here.

And service is also a big issue in the company. For

example with exclusive labels like BRIONI, ERMENE-

GILDO ZEGNA and REGENT it offers custom-tailored

apparel for discerning gentlemen. In the alteration

studio outfits are adjusted to suit the figure, coffee

bars on every floor allow no trace of shopping hectic,

friendly sales staff and customer support are a matter

of honour here.

During the most extensive remodelling in the company’s

history, the entire building was renovated inside

and out in recent years. Several million euros were

invested to turn the traditional fashion store into a

shining light in Munich’s fashion sky. The concept of

fulfilling the highest demands regarding quality and

customer service that has been LODENFREY’s for

more than 170 years now also applies to the look of

the store.

With six floors of shopping adventure, LODENFREY is

the first class clothing company for the whole family

with fashion for every occasion. The wide range of

products under one roof is unparalleled in Germany.

Johann Georg Frey would be very proud!

LODEN-FREY Verkaufshaus

GmbH & CO. KG

Maffeistr. 7 • 80333 München

TEL. 089/210 39-0

FAX 089/210 39-250

www.lodenfrey.com

info@lodenfrey.com

Öffnungszeiten:

Montag bis Samstag

10 Uhr bis 20 Uhr

Opening hours:

Monday till Saturday

10 a.m. to 8 p.m.

www.lodenfrey.com 33


man den historischen Kern möglichst getreu wieder

herstellen oder die Stadt zeitgemäß neu bauen sollte.

Die Politiker entschieden sich für eine Rekonstruktion

des alten Münchens – nach Vorschlägen von Stadtbaurat

Karl Meitinger bekam München im Kern soweit

wie möglich wieder seine vertraute Gestalt. Die alten

Proportionen wurden beibehalten, und die Architektur

bewahrte ihr menschliches Maß.

Fünf Höfe als Beispiel für das

Nebeneinander von Neu und Alt

Der Spaziergang führt zu einer mondänen Einkaufspassage,

die für neues Bauen unter Berücksichtigung

gewachsener Innenstadtstrukturen steht: Mit den Fünf

Höfen an der Theatinerstraße öffneten die Schweizer

Architekten Herzog & de Meuron einen ehemals geschlossenen

Altstadtblock aus historischen Gebäudeteilen

und wandelten ihn in ein modernes Ensemble

aus Höfen und Passagen um. Elegante Läden, Cafés,

Restaurants sowie die unterschiedliche künstlerische

Gestaltung geben jedem Hof und jeder Passage ein

eigenes, unverwechselbares Flair. So begrünen zum

Beispiel hängende Gärten die lichte Salvatorpassage,

Spiegelglaspailletten funkeln in der tunnelartigen

Prannerpassage und die riesige Stahlkugel von Olafur

Eliasson zieht im Viscardihof die Blicke auf sich.

cided to reconstruct old Munich – and so Munich’s

centre regained its familiar look to as great an extent

possible, based on proposals from the head of municipal

planning Karl Meitinger. The old proportions

were kept and the architecture retained its reasonable

dimensions.

The Fünf Höfe as an example

of the mix of new and old

A stroll through town takes us to a fashionable shopping

passage that stands for modern building abiding

by old city structures: With the Fünf Höfe complex

in Theatinerstraße, the Swiss architects Herzog

& de Meuron opened up a formerly closed-off block

of historical old buildings and turned it into a modern

ensemble of courtyards and passages. Elegant

stores, cafés, restaurants and the most diverse of artistic

designs give each courtyard and the passages

connecting them their very own inimitable flair. For

example, hanging gardens decorate the light-flooded

Salvatorpassage, mirror sequins sparkle in the tunnellike

Prannerpassage and the enormous steel ball by

Olafur Eliasson is an eye-catcher in the Viscardihof

courtyard.

Art lovers don’t go past the fascinating exhibitions

provided by the Hypo-Kunsthalle, a gallery that is also

part of the Fünf Höfe.

François Cuvilliés d. Ä. erbaute

von 1733 bis 1737 das Palais

Holnstein, seit 1821 Sitz des

Erzbischofs von München und

Freising und daher Erzbischöfliches

Palais genannt

François Cuvilliés senior built

the Palais Holnstein between

1733 and 1737. It has been the

seat of the archbishop of

Munich and Freising since 1821,

which is why it is also known

as the Archiepiscopal Palace

34

München stellt sich vor


Kunstfans lassen sich nicht die interessanten Ausstellungen

der Hypo-Kunsthalle, die auch zu den Fünf Höfen

gehört, entgehen.

Odeonsplatz und Ludwigstraße

An kaum einem anderen Platz wirkt München italienischer

als am Odeonsplatz. Lässt sich doch München

gerne als „die nördlichste Stadt Italiens“ bezeichnen

– mit einem Augenzwinkern, versteht sich.

In diesem einzigartigen „Open Air Café“ gibt man sich

dem „dolce far niente“ hin; vor der Kulisse der sonnengelben

Theatinerkirche St. Kajetan servieren die

Kellner „Cappuci“, Prosecco und Ferien-im-Süden-

Gefühl. Imposant heben sich die Kuppel und die beiden

volutenverzierten Türme der barocken Hofkirche

vor dem Himmel ab – solch ein Bauwerk hatte es im

München des 17. Jahrhunderts bis dahin noch nicht

gegeben, wohl aber in Venedig oder Rom. Kein Wunder,

geht doch der Entwurf der Theatinerkirche auf

den italienischen Baumeister Agostino Barelli zurück,

den Henriette Adelaide von Savoyen mitbrachte, als

sie als die Gemahlin von Kurfürst Ferdinand Maria an

den bayerischen Hof nach München zog. Zur nächtlich

illuminierten Bühne wird der Odeonsplatz, wenn hier

im Sommer das Klassik Open Air stattfindet, und ein

begeistertes Publikum unter freiem Himmel den Klängen

der Konzerte lauscht.

Odeonsplatz and Ludwigstraße

Munich jokingly sees itself as “Italian’s northernmost

city”, and almost nowhere else is Munich more Italian

than at Odeonsplatz. At this unique “open air café”

of a square, one succumbs to the “dolce far niente”.

Against the backdrop of the yellow St. Kajetan

Theatinerkirche church, waiters serve “cappuci”, Prosecco

and southern flair. The dome and two voluteadorned

towers of the Baroque court church rise into

the sky – a building the likes of which had never been

seen before in 17th century Munich; but only in Venice

or Rome. And yes, the design of the Theatinerkirche

originates from the Italian master builder Agostino

Barelli, whom Henriette Adelaide von Savoyen brought

with her to Munich when she moved into the Bavarian

Court as the new wife of prince elect Ferdinand Maria.

Odeonsplatz becomes an illuminated stage when the

Classic Open Air concert is held in summer before an

enthusiastic throng of classical music fans.

From an architectural point of view, the large extension

of the square to the north of the Theatinerkirche

and Residenz is designed in the spirit of the Italian

Renaissance. The Feldherrnhalle has Florentine inspiration,

and standing on Odeonsplatz it is impossible

not to feel how the city grew during the era of the

young Bavarian kingdom. The new axis, stretching out

Die erste im Stil des italienischen

Spätbarock nördlich der

Alpen errichtete Kirche ist die so

genannte Theatinerkirche. Sie

war Hof- und Ordenskirche des

Theatinerordens.

Im Vordergrund ist noch ein Teil

der Feldherrnhalle zu erkennen

The first church to be built north

of the Alps in the Italian late

baroque style is the Theatinerkirche.

It was the church of the

court and of the Theatiner order.

Part of the Feldherrnhalle can be

seen in the foreground

Munich – an introduction 35


CityQuartier

FÜNF HÖFE

München

FÜNF HÖFE

CityQuartier

Munich

»Sphere« von Olafur Eliasson

»Sphere« by Olafur Eliasson

Beton, Glas, Stahl und

Licht. Mit diesen vier

Materialien haben die

Architekten Herzog &

de Meuron, Hilmer &

Sattler sowie Ivano

Gianola im Herzen von

München eine ganze

Welt geschaffen: die moderne

Passagenwelt der

FÜNF HÖFE.

Im historischen Kreuzviertel wird

die Sehnsucht nach Begegnung auf überraschend

vielen Ebenen erfüllt. Hier treffen sich Moderne

und Tradition, Kunstlicht und Sonnenlicht, Funktionen

und Formen, Natur und Stadt. Das architektonische

Konzept des CityQuartiers FÜNF HÖFE, das sich

im Besitz der Union Investment Real Estate GmbH,

Hamburg, befindet, kehrt in die elegante Vergangenheit

der Passagen zurück und weist gleichzeitig in die

Zukunft moderner urbaner Bedürfnisse. Architektur,

Kunst und Kultur verstehen sich bestens in den FÜNF

HÖFEN.

Damit dieses Zusammenwirken funktionieren kann,

haben die federführenden Architekten Jacques Herzog

und Pierre de Meuron ihre Visionen von lebendiger

Kultur eingebracht. Immer wieder wird der Besucher

mit neuen Einblicken, Ausblicken und Entdeckungen

überrascht, die so vielfältig sind wie die

dargebotenen Objekte. Geometrische Formen, verschlüsselte

Oberflächen, verblüffende Spiegelungen

zeugen von Einfallsreichtum, Schaulust und kunstvoll

inszenierter Wahrnehmung.

Im Gewölbe der Prannerpassage werfen sich Glaspailletten

modulierte Lichtbündel zu. Die hängenden Gärten

an der Decke der Salvatorpassage verkehren das

Gefühl von oben nach unten. Selbst der Betonboden

zieht die Aufmerksamkeit mit versenkten Landschaften

von Thomas Ruff oder Konzepttexten vom Rémy

Zaugg auf sich.

Concrete, glass,

steel and light.

Using these four

materials, the architects

Herzog &

de Meuron, Hilmer

& Sattler and Ivano

Gianola have created

an entire world

in the heart of Munich:

the contemporary world of

FÜNF HÖFE.

Here, in the heart of the historic Kreuzviertel

district, our desire for encounters is satisfied on

a surprising number of levels, in a place where modernity

and tradition, artificial light and sunlight, functions

and forms, nature and city converge. The architectonic

concept of FÜNF HÖFE CityQuartier, owned by Union

Investment Real Estate GmbH of Hamburg, harks

back to the elegant shopping arcades of the past and

provides a glimpse into the future of modern urban

requirements. Architecture, art and culture perfectly

coexist in FÜNF HÖFE.

For this interaction to be effective, the chief architects

Jacques Herzog and Pierre de Meuron introduced their

dynamic creative visions. The visitor is constantly

surprised by new insights, perspectives and discoveries,

which are as diverse as the objects presented.

Geometric forms, encrypted surfaces and perplexing

reflections demonstrate ingenuity, curiosity and artistic

awareness.

Glass sequins on the vaulted ceilings of the Prannerpassage

create contrasting beams of light. The hanging

gardens on the ceiling of the Salvatorpassage

connect the ideas of above and below. Even the concrete

floor draws the eye with sunken landscapes by

Thomas Ruff and concept texts by Rémy Zaugg.

Visitors enjoy 48,000 square metres of stimuli, opportunities,

experiences, culture, pleasure and dialogue.

Die Besucher erwarten 48 000 qm voller Impulse, Angebote,

Erlebnisse, Kultur, Genuss und Dialog.

36

www.fuenfhoefe.de


Das CityQuartier FÜNF HÖFE im Herzen von München

bietet eine einzigartige Verbindung aus vielfältigem

Arbeitsleben, stilvollem Wohnen und exquisiten Shopping-Angeboten,

ergänzt durch kulinarische Genüsse.

Zwischen Marien- und Odeonsplatz finden sich die

Passagen und lichten Flaniermeilen der FÜNF HÖFE,

die zu den erfolgreichsten Innenstadt-Quartieren

Deutschlands zählen.

Die Schweizer Architekten Herzog & de Meuron, die

unter anderem auch das Olympiastadion in Peking erbauten,

schufen aus dem ehemaligen Altstadtsolitär

dieses einmalige CityQuartier, das 2003 von der Union

Investment Real Estate GmbH erworben wurde. Das

Ergebnis ist die harmonische Symbiose historischer

Bausubstanz mit moderner Architektur, aufwendige

Innenhöfe und ungewöhnliche Passagen entsprechen

dem gehobenen Münchner Flair.

Mehr als sieben Jahre nach der Gesamteröffnung können

die FÜNF HÖFE auf eine großartige Erfolgsgeschichte

zurückblicken. Rund 22 000 Besucher strömen

täglich in die FÜNF HÖFE, angezogen durch das

Ambiente, das Business und Wirtschaft mit Shopping

und Gastronomie verbindet.

The FÜNF HÖFE CityQuartier in the heart of Munich

provides a unique combination of diverse working environments,

stylish living, exquisite shopping opportunities

and culinary delights. Between Marienplatz and

Odeonsplatz lie the arcades and courtyards of FÜNF

HÖFE, one of the most successful inner-city developments

in Germany.

The Swiss architects Herzog & de Meuron, whose previous

works include the Olympic stadium in Beijing,

transformed an individual building in the old town into

this unique CityQuartier, which was acquired by Union

Investment Real Estate GmbH in 2003. The result is

a harmonious symbiosis of historic building structure

and modern architecture, elaborate inner courtyards

and unusual arcades, which epitomize the sophisticated

Munich flair.

More than seven years after it was opened, FÜNF HÖFE

can look back on an extraordinary success story. Some

22,000 people visit FÜNF HÖFE every day, attracted

by the unique atmosphere offered by the combination

of businesses, shops and restaurants.

Bewegliche Fassade von

Herzog & de Meuron

Mobile façade by

Herzog & de Meuron

www.fuenfhoefe.de 37


Der hängende Garten von

Tita Giese

The hanging garden by Tita Giese

Die ausgesuchten Geschäfte des CityQuartiers FÜNF

HÖFE auf rund 17 500 qm haben alle etwas gemeinsam.

Die erstklassige Lage mit stilechten Darstellungsmöglichkeiten

ihrer Produkte in einem außergewöhnlichen

Ambiente. Denn der unvergleichliche architektonische

Gebäudekomplex mit seinen kunstvollen Überraschungen

ist schon allein eine Besichtigung wert.

Eine Umgebung für die ganz großen, aber auch für die

nationalen und internationalen Modelabels, wie Baldessarini,

Emporio Armani, Max Mara, Massimo Dutti,

Patrizia Pepe oder Strenesse, hochwertige Gastronomie

und Kultur in der Kunsthalle. Ob Lifestyle, Wohnoder

Esskultur, ob Literatur oder Kunst – Kenner finden

hier das Besondere. Bei Besuchern aus aller Welt

stehen die FÜNF HÖFE auf der Liste der Sehenswürdigkeiten

in München ganz oben.

The businesses in FÜNF HÖFE CityQuartier, covering

an area of around 17,500 square metres, all have

something in common: a prime location with authentic

product display opportunities in an exceptional environment.

This unique architectonic building complex

is worth a visit for its artistic surprises and architecture

alone. It is an ideal location for national and international

fashion labels, such as Baldessarini, Emporio

Armani, Max Mara, Massimo Dutti, Patrizia Pepe and

Strenesse, high-quality dining, such as the Restaurant

and culture in the art gallery. Lifestyle, fashionable

living and dining, literature or art: connoisseurs will

find something special here. FÜNF HÖFE is high on

the list of Munich’s attractions for visitors from around

the world.

38

www.fuenfhoefe.de


Gewidmet dem bayerischen

Heer, ließ Ludwig I. im 19. Jahrhundert

von Friedrich von

Gärtner nach dem Vorbild des

römischen Konstantinsbogens

das Siegestor als Abschluss

der prachtvollen Ludwigstraße

entwerfen

Dedicated to the Bavarian

troops, Ludwig I had the Siegestor

built in the 19th century by

Friedrich von Gärtner, based on

the Arch of Constantine in Rome.

It marks the end of magnificent

Ludwigstraße

Architektonisch gesehen ist die großzügige Platzerweiterung

nördlich von Theatinerkirche und Residenz

im Geist der italienischen Renaissance entworfen. Die

Feldherrnhalle ist florentinisch inspiriert, und wer am

Odeonsplatz steht, spürt, wie sich die Stadt in der

Ära des jungen bayerischen Königreichs geweitet hat.

Die neue Achse, die aus der mittelalterlichen Enge

des Zentrums nach Norden, Richtung Schwabing, herausführt,

heißt Ludwigstraße. Anfang des 19. Jahrhunderts

von Ludwig I. bei seinen Architekten Leo

von Klenze und Friedrich von Gärtner in Auftrag gegeben,

entstand mit ihr ein Denkmal klassizistischer

Stadtbaukunst ersten Ranges. Dieser von Palästen

gesäumte Prachtboulevard gehört zu den kühnsten

und großzügigsten Straßenschöpfungen des frühen

19. Jahrhunderts.

Max-Joseph-Platz/Maximilianstraße/

Theater

Wer vom Odeonsplatz aus der Residenzstraße in Richtung

Zentrum folgt, kommt an den vier bronzenen Löwen

vorbei, die die Eingänge zu den Innenhöfen der

Residenz bewachen (Bild links). Im Vorbeigehen kann

es sich lohnen, es so manchen Einheimischen gleichzutun

und über die glänzenden Nasen der Tiere zu

streichen – das soll Glück bringen. Die Residenz, das

größte Stadtschloss Deutschlands, war für mehr als

to the north toward Schwabing from the medieval confinement

of the town centre, is called Ludwigstraße.

Commissioned by Ludwig I from his architects Leo

von Klenze and Friedrich von Gärtner in the early 19th

century, it was to become a top-class monument of

classical municipal architecture. This majestic boulevard

lined with palaces was one of the most courageous

and expansive road creations of the early 19th

century.

Max-Joseph-Platz/

Maximilianstraße/Theatres

If you walk along Residenzstraße from Odeonsplatz

towards Marienplatz, you pass four bronze lions that

guard the entrances to the inner courtyards of the

royal palace known as the Residenz (photo left). The

noses of these animals shine bright because rubbing

them supposedly brings good luck – so it is worth a

try. The Residenz, Germany’s largest city palace, was

the home of the Bavarian monarchs for more than

400 years, and today, with its art collections, it is an

outstanding testimony to courtly culture in Europe. A

walk through the Chapel Courtyard of the Residenz

takes you to an oasis of Rococo architecture, the Cuvilliés

Theatre.

Munich – an introduction 39


40

München stellt sich vor


Die Residenz mit ihren kostbaren

Schätzen und prunkvollen Innenräumen

ist das Herzstück der

Innenstadt. Sie war von 1508 bis

1918 Wohn- und Regierungssitz

der bayerischen Herzöge, Kurfürsten

und Könige

A Brunnenhof der Residenz:

hier finden im Sommer

Konzerte statt

S Schönstes Rokoko begegnet

dem Besucher der „Grünen

Galerie“ der Residenz

D Eines der ältesten

Renaissance-Gewölbes

Europas ist das Antiquarium

der Residenz, das u. a. für

Staatsempfänge genutzt wird

F Auf der Südseite der Residenz

liegt der Max-Joseph-Platz mit

dem Standbild von König Max

I. Joseph (1756-1825)

The Residenz is the centrepiece

of the city, with its precious

treasures and palatial interiors.

From 1508 to 1918 it was the

place of residence and government

of the Bavarian princes,

prince electors and kings

A The Brunnenhof courtyard in

the Residenz: outdoor classic

concerts are held here in

summer

S The Grüne Galerie in the

Residenz offers rococo at its

finest

D The Antiquarium in the

Residence is one of the oldest

renaissance vaults in Europe.

It is used for official state

receptions, among other

things

F On the south side of the

Residenz is Max-Joseph-Platz,

with its statue of King Max I

Joseph (1756-1825)

Munich – an introduction 41


400 Jahre Sitz der bayerischen Herrscher und ist heute

mit seinen Kunstsammlungen ein hervorragendes

Zeugnis höfischer Kultur in Europa. Wer einen Abstecher

durch den Kapellenhof der Residenz macht, gelangt

zu einem Kleinod der Rokoko-Architektur, dem

Cuvilliés-Theater.

Mit dem Königsbau erstreckt sich das Innenstadtschloss

der Wittelsbacher bis zum Max-Joseph-Platz.

Mit dieser klassizistischen Platzanlage stellte sich das

bayerische Königtum angemessen zur Schau; hier

zeigt die königliche Haupt- und Residenzstadt ihr Gesicht.

An drei Seiten ist der Platz umrahmt von den

klassizistischen Fassaden des Bayerischen Nationaltheaters,

des Königsbaus der Residenz sowie der florentinisch

inspirierten Säulenloggia des Palais an der

Oper. An den ersten König, Max I. Joseph, erinnert

das Denkmal in der Mitte. Von 1806 bis zur Novemberrevolution

im Jahr 1918 residierten die Wittelsbacher

als Könige; ihr offizieller Regierungssitz war hier

in München.

With the Königsbau buildings, the inner-city palace

extends all the way to Max-Joseph-Platz. The Bavarian

royalty made a fitting statement of its rank with this

classical square, and the residence city shows its true

face. On three sides the square is framed by the classical

façades of the Bayerisches Nationaltheater, the

Königsbau of the Residenz and the Florentine-style

pillared loggia of the Palais an der Oper. The central

monument is to King Max I Joseph. From 1806 to the

November Revolution in 1918, the Wittelsbachers resided

as kings, with their official seat of government

here in Munich.

One of the world’s best opera ensembles is at home in

the Bayerisches Nationaltheater, Munich’s renowned

opera and ballet theatre. The Opera Festival held here

every July are a highlight of Munich’s cultural summer.

At the “Oper für alle” (Opera for Everyone) event,

thousands of people can enjoy a free, live audio-visual

transmission of the opera from inside the opera

house, on the square outside it, thus participating in

42 München stellt sich vor


A Die ehemalige Residenzpost

trägt heute den Namen Palais

an der Oper. Renoviert und

neu eröffnet, ist das Palais

ausgestattet mit Wohnungen,

Büros und exklusiven

Läden. Es liegt gegenüber

der Residenz auf dem Max-

Josephplatz und markiert den

Beginn der Maximilianstraße

S Spielort der Bayerischen

Staatsoper und des Bayerischen

Staatsballetts ist das

Nationaltheater am Max-

Joseph-Platz. Der imposante

Eingangsbereich erinnert mit

seinen korinthischen Säulen

an einen griechischen Tempel

Im Bayerischen Nationaltheater, Münchens renommiertem

Opern- und Balletthaus, ist eines der bedeutendsten

Opernensembles der Welt zu Hause.

Die alljährlich im Juli stattfindenden Opernfestspiele

sind ein Highlight im Münchner Kultursommer. Bei

der Veranstaltung „Oper für alle“ auf dem Platz vor

der Oper hören und sehen Tausende die audiovisuelle

Live-Übertragung und genießen Festspiel-Flair und

Opernhighlights – kostenlos und unter freiem Himmel.

Im benachbarten Residenztheater ist das Bayerische

Staatsschauspiel zu Hause – es ist eines der

traditionsreichsten und bedeutendsten Sprechtheater

Deutschlands.

Vom Max-Joseph-Platz aus geht es in die Maximilianstraße,

Münchens zweite Prachtstraße aus dem 19.

Jahrhundert. Vor allem Modeschöpfer von Weltrang

präsentieren ihre kostspieligen Kreationen in Flagshipstores.

Zu den internationalen Luxuslabels gesellen

sich Kunstgalerien, Cafés, das Hotel Vier Jahreszeiten

und Theater, wie die Münchner Kammerspiele

– eine Jugendstilikone und Sprechtheater-Bühne mit

großer Avantgarde-Tradition.

Alter Hof und Hoflieferanten

Zurück zum mittelalterlichen Kern, geht es über den

Hofgraben und die Burgstraße zum Alten Hof. Die wiethe

flair and opera highlights. The neighbouring Residenztheater

is home to Bayerisches Staatsschauspiel

– one of the oldest and most important theatres in

Germany.

Max-Joseph-Platz is on Maximilianstraße, Munich’s

other premium shopping boulevard from the 19th

century. It is the stretch of real estate where fashion

designers present their costly creations in flagship

stores. Between the international luxury labels are

art galleries, cafés, the Four Seasons hotel and theatres

like the Münchner Kammerspiele – an icon of Art

Nouveau style and theatre with a great avant-garde

tradition.

The Alter Hof and purveyors to the court

Back to the medieval core, via the Hofgraben (moat)

and Burgstraße you come to the Alter Hof (old court).

This reconstructed four-wing building around an idyllic

inner courtyard is an impressive example of a fortified

medieval city castle, which was the political centre

point of the empire under the reign of Emperor Ludwig

of Bavaria (1328-47). Before the Wittelsbachers

moved into the Residenz, they lived in their first city

residence, the Alter Hof, from the 13th to the 15th century.

Still preserved from the emperor’s castle today

are the renovated Zwingerstock and Burgstock wings,

A The former Residenz post

office is now called the Palais

an der Oper. Renovated and

reopened, the Palais now

boasts apartments, offices

and exclusive retail stores.

It is situated opposite the

Residenz at Max-Josephplatz

and marks the beginning of

Maximilianstraße

S The Nationaltheater at Max-

Joseph-Platz is the home of

the Bavarian State Opera

and Bavarian State Ballet. Its

ornately decorated entrance

is reminiscent of a Greek

temple, with its Corinthian

pillars

Munich – an introduction 43


44

München stellt sich vor


Bummeln, Einkaufen, Gaumenfreuden

genießen...

Die autofreie Münchner Innenstadt

zieht alljährlich Millionen

von Einheimischen und Touristen

in ihren Bann

Shopping, walking, enjoying

culinary delights... Munich’s carfree

inner city attracts millions

of locals and tourists every year

Munich – an introduction 45


Imposant in seiner halbrunden

Form thront am Ende der Maximilanstraße,

hoch über der Isar,

das Maximilianeum, Sitz des

bayerischen Landtags und der

Stiftung Maximilianeum für begabte

Studenten aus Bayern und

der Pfalz. König Max II. ließ den

Bau, fertiggestellt im Jahr 1874,

von Architekt Friedrich Bürklein

entwerfen

Stately with its half-moon structure,

the Maximilianeum sits

atop the high bank of the Isar at

the end of Maximilanstraße. It

is the seat of the Bavarian state

parliament and of the Maximilianeum

foundation for gifted

students from Bavaria and the

Rhineland-Palatinate. King Max

II had this building designed by

Friedrich Bürklein, and construction

on it was completed in 1874

46

München stellt sich vor


Munich – an introduction 47


Am Platzl/Hofbräuhaus

A more than 400-year-old landmark of Munich is the

Hofbräuhaus. Beer fans from all nations, tourists from

all continents and locals all flock to this the world’s

most famous beer hall. 3,000 people can sit and eat

and drink here at once. Today, the “watering hole”,

where local regulars have permanently reserved tables,

around 10,000 litres of beer are poured out for

35,000 a day in the drinking rooms, festive hall and

beer garden here. The festive hall is also home to traderhergestellte

Vierflügelanlage um einen idyllischen

Innenhof stellt ein eindrucksvolles Beispiel einer wehrhaften,

mittelalterlichen Stadtburg dar, die unter Kaiser

Ludwig dem Bayern politischer Mittelpunkt des

Reichs war (1328-47). Bevor die Wittelsbacher die

Residenz bezogen, residierten sie hier jahrhundertelang

im Alten Hof, ihrer ersten Stadtresidenz vom 13.

bis 15. Jahrhundert. Von der Kaiserburg sind heute

noch der sanierte Zwingerstock und der Burgstock

mit seinem beeindruckenden spätgotischen Gewölbekeller

erhalten. Dort informiert kostenlos eine Multimedia-Ausstellung

über das Leben am Hof und über

die Stadthistorie.

Neu errichtet wurden die beiden Gebäudeteile, die

den Alten Hof nach Norden und Osten einfassen. Läden,

darunter ein stilvolles Warenhaus in der Säulenhalle

von Münchens ehemaliger Kaiserburg, Büros und

ein Restaurant beleben das historische Areal des Alten

Hofs.

with their impressive Late Gothic vaulted cellars,

where a free multimedia exhibition informs interested

visitors about life at court and the history of the city.

The northern and eastern parts of the Alter Hof were

reconstructed after their destruction in the war.

Shops, including a stylish department store in the pillared

hall of the former emperor’s castle, offices and

a restaurant breathe life into the historical Alter Hof.

48

München stellt sich vor


Am Platzl /Hofbräuhaus

Ein Markenzeichen Münchens, über 400 Jahre alt –

das Hofbräuhaus. Bierfans aller Nationen, Touristen

aus allen Erdteilen und auch Einheimische zieht es

in das vielbesungene und berühmteste Bierhaus der

Welt. 3 000 Besucherinnen und Besucher finden hier

zur gleichen Zeit Platz. Heute werden in der „Schwemme“,

in der auch Einheimische ihren angestammten

Platz haben, in Trinkstuben, Festsaal und Biergarten

täglich rund 10 000 Liter Bier an 35 000 Gäste ausgeschenkt.

Im Festsaal finden Brauchtumsveranstaltungen

wie die „Vorstadthochzeit“ statt.

Seit 1852 ist der bayerische Staat der Brauherr, und

seit 1589 steht das Hofbräuhaus am „Platzl“ im Zentrum

der Stadt. Einen Abstecher wert sind auch die

Gassen rund um das Hofbräuhaus, der Treffpunkt aller

internationalen Besucher. Souvenirjäger, Musikliebhaber

und Fußballfans fühlen sich hier wohl.

Marienplatz mit Rathaus und

Glockenspiel

Der Marienplatz ist das Zentrum und das Herz Münchens

– und Bühne für Openair-Künstler, Platz für politische

Veranstaltungen, Kulisse für den Christkindlmarkt

oder für das Rathaus-Clubbing am Christopher-

Street-Day. Das stattlichste und prächtigste Gebäude

am Platz ist das Neue Rathaus, errichtet von Georg

ditional events like the “Vorstadthochzeit” ball, a satire

evening that parodies a Munich suburban wedding.

The state of Bavaria has been the official brewer since

1852, and the Hofbräuhaus has stood in the centre of

town at the “Platzl” square since 1589. The little lanes

around the Hofbräuhaus are worth a stroll. Visitors

from around the world, souvenir hunters, music lovers

and football fans all find what they are looking for here.

Marienplatz with the Town Hall and

Glockenspiel

Marienplatz is the centre and heart of Munich – and

a stage for open-air artists, political events, home to

the famous Christmas market and to the Town Hall

Clubbing dance event on Christopher Street Day. The

most splendid and imposing building on the square

is the New Town Hall, built by Georg Hauberrisser in

the Flemish neo-Gothic style. The “Münchner Kindl”

watches over the city at the top of the 85 metre high

Town Hall Tower. And a well-known happening attracts

hordes of visitors on the square every day at 11 and

12 o’clock, and additionally at 5 pm from March to

October – the Glockenspiel in the Town Hall Tower. It

tells two stories from Munich’s history: the celebrated

wedding of Duke Wilhelm V to Renata von Lothringen

in 1586, where a jousting tournament was held on

Marienplatz in honour of the bridal couple, and the Ba-

A Weltberühmt und ein Muss

für jeden Münchenbesucher

ist das legendäre Hofbräuhaus

am Platzl. Der Biertempel

wurde 1897 am Platzl eröffnet

und geht zurück auf

die Hofschänke, welche von

König Ludwig I. 1828 zur

Volksschänke erklärt wurde

S Durch das Tor des Alten

Rathauses gelangt man auf

den Marienplatz, der von

dem Neuen Rathaus, erbaut

im 19. Jahrhundert im

neugotischen Stil mit dem

berühmten Glockenspiel,

beherrscht wird

A World famous and a must

for visitors to Munich is

the legendary Hofbräuhaus

on Platzl Square. This beer

temple was opened on Platzl

square in 1897 and harks all

the way back to the court

alehouse that King Ludwig I

declared to be the People’s

Tarvern in 1828

S Passing through the gate of

the Old Town Hall you come

out onto Marienplatz. The

square is dominated by the

New Town Hall, built in the

neo gothic style in the 19th

century, with its famous

Glockenspiel

Munich – an introduction 49


Hauberrisser im Stil der flandrischen Neugotik. Auf

der Spitze des 85 Meter hohen Rathausturms wacht

das „Münchner Kindl“ über die Stadt. Ein bekanntes

Schauspiel sorgt jeden Tag für besonders großen Andrang

auf dem Platz: Um 11 und 12 Uhr – von März bis

Oktober zusätzlich um 17 Uhr – zeigt das Glockenspiel

im Rathausturm zwei Ereignisse aus der Münchner

Stadtgeschichte: zum einen die 1586 gefeierte Hochzeit

von Herzog Wilhelm V. mit Renata von Lothringen.

Zu Ehren des Brautpaars fand ein Ritterturnier auf dem

Marienplatz statt. Dabei triumphierte der bayerische

Ritter über seinen Gegner aus Lothringen. Die untere

Etage zeigt den Schäfflertanz. Nach einer schweren

Pestepidemie im 16. Jahrhundert sollen sich die Fassmacher

als Erste wieder auf die Straßen gewagt und

tanzend die Bevölkerung erheitert haben.

Das Glockenspiel, das mit Solarstrom betrieben wird,

besteht aus 43 Glocken, die die Bewegungen der 32

lebensgroßen Figuren begleiten. Abends um 21 Uhr

zeigen sich auch ein Nachtwächter und der Friedensengel,

die das Münchner Kindl zu Bett bringen – zur

Musik aus Richard Wagners „Die Meistersinger von

Nürnberg“ und Johannes Brahms’ „Wiegenlied“.

varian knight triumphed over his Lothringen opponent.

The lower level of the clockwork spectacle shows the

dance of the coopers, or “Schäfflertanz”. After a devastating

plague in the 16th century, the barrel makers,

or so it is told, were the first people brave enough to

venture back out into the streets, and they cheered up

the harried population by dancing.

The Glockenspiel, which is powered by solar energy,

comprises 43 bells that accompany the movements

of the 32 life-sized figures. At 9 pm a night watchman

and the Angel of Peace publicly put the Münchner

Kindl to bed, to music from Richard Wagner’s “Die

Meistersinger von Nürnberg” and Johannes Brahms’

“Wiegenlied”.

Marienhof

The area behind the Town Hall was a treasure trove for

archaeological research. The artefacts that were dug

up here lead deep into the history of the city: More

than 45,000 findings, including earthenware receptacles,

prove that there was a permanent population

here already well before 1158; glasses, tree trunks,

shoes, iron and building parts, even a well shaft dating

back to 1261 were found. The digs have been completed,

and now the Marienhof is to be green again until

50

München stellt sich vor


A Sparbüchsen, Ledergürtel

und ein Kochtopf mit

angebranntem Essen sind

archäologische Funde, die bei

Grabungen auf dem hinter

dem Rathaus gelegenen

Marienhof zu Tage gefördert

wurden

S Das Karlstor ist eines der

Münchner Stadttore und

bildet heute den Eingang

zur Neuhauser Straße,

der meistfrequentierten

Einkaufsmeile Europas

A Money boxes, leather belts

and a pot with burnt food

remains are all archaeological

findings made during the

recent excavation work on

the Marienhof park behind

the town hall

S The Karlstor is one of the

gates to Munich city. It

is today the entrance to

Neuhauser Straße, the

busiest shopping street in

Europe

Marienhof

Das Areal hinter dem Rathaus war eine Fundgrube für

die archäologische Forschung. Was bei den Grabungen

ans Tageslicht gefördert wurde, führt tief in die

Geschichte der Stadt hinein: Mehr als 45 000 Einzelfunde,

darunter Tongefäße, die belegen, dass München

schon weit vor 1158 an dieser Stelle dauerhaft

besiedelt war; außerdem Gläser, Holzstämme, Schuhe,

Eisen- und Bauteile, sogar ein Brunnenschacht, der

sich auf das Jahr 1261 datieren lässt. Die Grabungen

sind abgeschlossen; nun soll es auf dem Marienhof

vorübergehend wieder grün werden, bis die Bagger

anrollen und mit dem Bau des neuen Haltepunkts entlang

der derzeit geplanten zweiten S-Bahn-Stammstrecke

begonnen wird.

Die erste Fußgängerzone Deutschlands

Vom Marienplatz über die Kaufinger- und Neuhauserstraße

zum Karlsplatz – seit über 40 Jahren lockt die

erste Fußgängerzone Deutschlands Shoppingbegeisterte

an. Hier reihen sich Traditionskaufhäuser und

internationale Marken an kleine Boutiquen und Spezialgeschäfte.

Ihr unverwechselbares architektonisches

Gesicht erhält Münchens Fußgängerzone durch die

vielen historischen Fassaden und Kirchenbauten, die

dazu einladen innezuhalten: Die Bürgersaalkirche birgt

the earthmovers return to start building the new station

for the planned second S-Bahn train line.

Germany’s first pedestrian

shopping zone

From Marienplatz you can only walk down Kaufinger

and Neuhauserstraße to Karlsplatz – this stretch of

carless mall has been a huge attraction for shoppers

for more than 40 years now. Traditional stores stand

next to international brands, small boutiques and special-interest

shops all along the way. Munich’s pedestrian

mall is given its unique architectural format by

the many historical façades and churches that invite

one to stop and soak up the atmosphere: The crypt

beneath the Bürgersaalkirche houses the tomb of the

Nazi resistance fighter, Father Rupert Mayer. Enormous

barrel vaults – smaller only than those of St. Peter’s

in Rome – arch over the interior of the Late Gothic

church of St. Michael; in the royal crypt beneath the

chancel lies the sarcophagus of King Ludwig II. Today,

the Gothic, former Augustinerkirche holds the German

Hunting and Fishing Museum. Upon entering the

Frauenkirche (Church of Our Lady), you will be fascinated

by the monumentality and majestic furnishings

of the cathedral: Late Gothic choir stalls, carvings and

stained glass, Baroque paintings and splendid tombs;

Munich – an introduction 51


Kein anderes Einkaufszentrum

in München ist mit öffentlichen

Verkehrsmitteln so gut zu erreichen

wie die Stachus Passagen

unterhalb des Karlsplatzes

(Stachus) gelegen. Hoch frequentiert

mit ihren zahlreichen

Läden und Restaurants, wurden

die Passagen in zweijähriger

Bauzeit erst kürzlich zu einem

modernen Einkaufszentrum mit

eigenem Flair umgebaut

No other shopping centre in

Munich is as easy to reach with

public transport as the die

Stachus passages beneath the

Karlsplatz (Stachus) square.

With its numerous shops

and restaurants, this highly

frequented complex was

recently remodelled into a

modern shopping centre with

its own very unique flair, in a

two –year construction phase

52 München stellt sich vor


Munich – an introduction 53


A Als Markthalle für besondere

Produkte präsentiert sich die

wieder aufgebaute Schrannenhalle

am Viktualienmarkt.Ursprünglich

im 19. Jahrhundert

von Karl Muffat entworfen,

war sie der erste Bau in Eisenkonstruktion

in München

S Die im November 2006

geweihte Hauptsynagoge

am Jakobsplatz ist Teil des

Jüdischen Zentrums München.

Dazu gehören neben der

Synagoge ein Kultur- und

Gemeindehaus sowie das

Jüdische Museum

A The recently rebuilt

Schrannenhalle by the

Viktualienmarkt is a market

hall for special products.

Originally designed in the 19th

century by Karl Muffat, it was

Munich’s first iron building

S Consecrated in November

2006, the synagogue on

Jakobsplatz is part of the

Munich Jewish Centre, which

also includes a culture and

community centre and the

Jewish Museum

in ihrer Unterkirche das Grab des Widerstandkämpfers

gegen das NS-Regime, Pater Rupert Mayer. Ein riesiges

Tonnengewölbe – das zweitgrößte nach St. Peter

in Rom – überspannt den Innenraum der Spätrenaissance-Kirche

St. Michael; in der Fürstengruft unter

dem Chor steht der Sarkophag von König Ludwig II.

Die gotische, ehemalige Augustinerkirche beherbergt

heute das Deutsche Jagd- und Fischereimuseum. Wer

die Frauenkirche betritt, wird von der monumentalen

Raumwirkung und der prächtigen Innenausstattung

des Doms fasziniert sein: Spätgotisches Chorgestühl,

Schnitzereien, Skulpturen und Glasmalerei, Barockgemälde

und Prunkgrabmäler; in der Fürstengruft befindet

sich die älteste Grablege der Wittelsbacher in

München.

Von der Kaufingerstraße aus lohnt sich ein Abstecher

in die Sendlingerstraße, die 2012 teilweise zur Fußgängerzone

umgewandelt wurde und mit der Hofstatt eine

neue, elegante Einkaufspassage bekam.

the Fürstengruft is the oldest family tomb of the Wittelsbachers

in Munich.

From Kaufingerstraße it is worth making a little detour

to Sendlingerstraße, part of which was transformed

into a pedestrian zone in 2012 and in which an elegant

shopping passage was constructed called the

Hofstatt.

Viktualienmarkt and Schrannenhalle

At the foot of the Old Peter, between the Church of the

Holy Spirit and Frauenstraße, is the land of milk and

honey: raspberry blossom honey from the Carpathians

next to blueberries from the Bavarian Forest, Falafel

next to Munich specialities, stone milled bread next

to organic cheese – the Viktualienmarkt seduces all

the senses with its Bavarian and international delicacies.

It wasn’t given the name Viktualienmarkt until

the 19th century – using the old word “Viktualien”

(victuals) for food. The ideal place to enjoy its products

in the shade of the chestnut trees is the market’s beer

garden, where beers from various Munich breweries

take turns at being served. The maypole in the middle

54

München stellt sich vor


Viktualienmarkt und Schrannenhalle

Zu Füßen des Alten Peters erstreckt sich zwischen

der Heiliggeistkirche und der Frauenstraße ein Schlaraffenland:

Himbeerblütenhonig von den Karpaten neben

Blaubeeren aus dem Bayerischen Wald, Falafel

neben Münchner Schmankerln, Steinmühlenbrot neben

Biokäse – der Viktualienmarkt verführt mit seinen

bayerischen und internationalen Köstlichkeiten

alle Sinne. Seinen Namen erhielt der Viktualienmarkt

erst im 19. Jahrhundert – nach der alten Bezeichnung

„Viktualien“ für Lebensmittel. Der ideale Ort,

um heimische Schmankerl und Münchner Lebensgefühl

im Schatten unter Kastanien zu genießen, ist

der Biergarten des Marktes, wo wechselnd Bier von

verschiedenen Münchner Brauereien ausgeschenkt

wird. Der Maibaum in der Mitte ist ein beliebter Treffpunkt,

wenn man sich für die Mittagspause verabredet.

Wie die Standlbesitzerinnen und -besitzer trotzen

auch die Brunnenfiguren jedem Wetter. Die Statuen

aus Bronze stellen Altmünchner Volkssänger und

-schauspieler(innen) dar. Marktkaufleute und Passanten

stecken den beliebten Brunnenfiguren immer wieder

frische Blumen zu.

of the market is a popular meeting place for a midday

rendezvous. Like the stand owners, the fountain sculptures

brave every weather. These bronzes depict old

Munich folk singers and actors. The market vendors

and passers-by like to give them flowers.

Trinity Square is where the fish vendors are gathered.

It is a little corner of the market secreted away between

beautiful old building façades.

In the south-west of Viktualienmarkt is the reconstructed

Schrannenhalle. It is a landmarked glass-andiron

construction form the 19th century. Between the

cast-iron pillars, stands with all kinds of delicacies

from France, Austria, Italy and Bavaria invite you to go

on a tour of culinary discovery.

St.-Jakobs-Platz with the

Jewish Centre and City Museum

Opposite the Schrannenhalle via the little Sebastiansplatz,

you will find St.-Jakobs-Platz. At this square, old

and new are next-door neighbours. This award-winning

ensemble and the concept of a place for encoun-

Munich – an introduction 55


A Im ehemaligen Zeughaus ist

das Münchner Stadtmuseum

untergebracht. Neben der

Dauerausstellung „Typisch

München“ können hier die

berühmten Moriskentänzer

(Bild unten) sowie auf

mehreren Etagen wechselnde

Ausstellungen zur Stadtgeschichte

erlebt werden

S Ein „Canaletto“-Blick auf

München aus dem Jahr 1761,

geschaffen von Wilhelm Eilers

im Stadtmuseum

D In der Unterführung am

Friedensengel entstand zu

Ehren des verstorbenen

Graffitisprayers Sigi von

Koeding ein Kunstwerk,

gestaltet von mehreren

Graffitikünstlern

A The Munich City Museum

is housed in the former

armoury. In addition to its

permanent exhibition “Typical

Munich”, one can also

experience the famous Morris

Dancers (pic below) here and

changing exhibitions on the

history of the city

S Canaletto view of Munich

from 1761, by Wilhelm Eilers

in the City Museum

D A work of art by several

graffiti artists has been

created to the deceased

sprayer Sigi von Koeding in

the underpass at the Angel

of Peace

56

München stellt sich vor


Wo sich die Fischgeschäfte auf dem Markt konzentrieren,

liegt der Dreifaltigkeitsplatz, ein versteckter Winkel,

umstanden von hübschen Hausfassaden.

Im Südwesten des Viktualienmarkts schließt sich

die wiederaufgebaute Schrannenhalle an. Eine denkmalgschützte

Glas-Eisen-Konstruktion aus dem 19.

Jahrhundert. Zwischen den gusseisernen Säulen verlocken

Marktstände mit allerlei Köstlichkeiten aus

Frankreich, Österreich, Italien oder Bayern, auf Genusstour

zu gehen.

St.-Jakobs-Platz mit Jüdischem Zentrum

und Stadtmuseum

Gegenüber der Schrannenhalle geht es über den kleinen

Sebastiansplatz zum St.-Jakobs-Platz, der mitten

im Zentrum der Stadt liegt. Hier stehen Alt und Neu

in lebendiger Nachbarschaft zueinander. Das preisgekrönte

Ensemble und das Konzept eines Ortes der

Begegnung wurde 2008 mit dem Deutschen Städtebaupreis

ausgezeichnet. Der frei aufragende moderne

Baukubus der Hauptsynagoge Ohel Jakob mit seinem

transparenten Aufbau aus Glas und Stahl wurde von

den Saarbrücker Architekten Wolfgang Lorch und Rena

Wandel Hoefer entworfen. Der Sockel aus Natursteinen

erinnert an die Klagemauer in Jerusalem. Im

Rahmen einer Führung lässt sich der lichtdurchflutete

Innenraum besichtigen.

Mit seinen Ausstellungen spiegelt das Jüdische Museum

gegenüber die Vielfalt der jüdischen Geschichte

und Kultur in München wider. Fest im Herzen der

Stadt verankert, versteht sich das Jüdische Museum

als Treffpunkt und Kommunikationsort. Im Foyer laden

Buchhandlung und Café mit Sonnenterrasse zum

Verweilen ein. Das Ensemble aus Synagoge und Jüdischem

Museum wird von dem Jüdischen Gemeindezentrum

mit Kindergarten, Konzertsaal und koscherem

Restaurant vervollständigt. Damit ist jüdisches

Leben wieder in die Mitte der Stadt eingekehrt.

In enger Nachbarschaft zum Jüdischen Zentrum erstreckt

sich der Gebäudekomplex des Münchner

Stadtmuseums. In dem mittelalterlichen Zeughaus

und dem benachbarten (rekonstruierten) Marstall

geht es in der Dauerausstellung „Typisch München“

auf Zeitreise durch die Kulturgeschichte Münchens,

von der Gründung bis zur Residenzstadt, von der Zeit

des Nationalsozialismus bis zur Gegenwart. In fünf historisch

gegliederten Abschnitten geht die Ausstellung

der Frage nach, was seit wann und vor allem warum

typisch ist für München. Zu sehen sind über 400 Expoters

received the German Urban Construction Award

in 2008. The modern cube building of the Ohel Jakob

synagogue with its transparent construction of glass

and steel was designed by the Saarbrücken architects

Wolfgang Lorch and Rena Wandel Hoefer. The natural

stone base is reminiscent of the Wailing Wall in Jerusalem.

Tours are available for those wishing to see the

interior.

The Jewish Museum shows the diversity of Jewish history

and culture in Munich in its exhibitions. Right at

the heart of the city, the Jewish Museum is a place to

meet and communicate. The bookshop and café in the

foyer with the sunny terrace are a wonderful place to

take a moment off. The ensemble with the synagogue

and Jewish Museum is completed with the Jewish community

centre with its kindergarten, concert hall and

kosher restaurant. With it, Jewish life has returned to

the centre of town.

Close to the Jewish Centre is the Munich City Museum

building complex. In this medieval armoury and

the neighbouring (reconstructed) Marstall there is a

permanent exhibition “Typisch München” that takes

visitors on a journey through time and the cultural history

of Munich, from its founding to the coming of the

king’s residence through the period of the National

Socialists to the present day. In five historically sepa-

Munich – an introduction 57


Ursprünglich als Bauernmarkt

gedacht, hat sich der Viktualienmarkt

im Laufe der Jahre zu

einem echten Einkaufsplatz für

Feinschmecker entwickelt. Umfang,

Vielfalt und Exklusivität,

gepaart mit Regionalität und

gleichzeitig Internationalität, machen

aus dem Viktualienmarkt

ein Ort mit ganz besonderem

Flair für Einheimische und Touristen

Originally conceived as a farmers’

market, the Viktualienmarkt

has developed over the years

into a special place for gourmets

to do their shopping. Its wide

range and exclusivity, coupled

with regional and international

flair make the Viktualienmarkt a

veritable magnet for locals and

tourists

nate – Bilder, Plakate, Möbel, Kitsch und Kunstwerke.

Zu den Glanzstücken gehören die spätgotischen Moriskentänzer

aus der Werkstatt von Erasmus Grasser,

die ursprünglich den Tanzsaal des Alten Münchner

Rathauses schmückten. Darüber hinaus können Besucherinnen

und Besucher Spezialsammlungen wie

das Musikinstrumenten- oder das Puppentheater erkunden.

Cineasten schätzen das Kinoprogramm des

Filmmuseums.

Tipps für weitere

Entdeckungstouren:

Englischer Garten

Den Blick schweifen lassen, Tagträumen unter Bäumen;

das Gras unter den nackten Füßen spüren; an

Wasserläufen und baumbestandenen Seeufern entlang

schlendern – kann der Münchner Sommer schöner

sein? Der Englischen Garten bietet zu jeder Jahreszeit

Erholung und Entspannung, und die tollkühnen

Fluss-Surfer, die die stehende Eisbach-Welle reiten,

lassen sich auch im Winter bewundern. Münchens

grüne Lunge ist mit einer Fläche von 417 ha einer der

größten innerstädtischen Parkanlagen der Welt. Auf

Anregung des Amerikaners Benjamin Thompson, der

später zum Grafen Rumford ernannt wurde, war schon

rate sections, the exhibition pursues the question of

what is typical for Munich, why and since when. More

than 400 exhibits are on show – photos, posters, furniture,

kitsch and artworks. Among the stars of the

exhibition are the Late Gothic Morris dancers from the

workshop of Erasmus Grasser, which originally decorated

the ballroom of the old Munich town hall. There

are also special collections here, such as of musical

instruments, and a puppet theatre. Moviegoers love

the Film Museum’s film programme.

Tips for other journeys

of discovery:

The English Garden

Looking out over the meadows, daydreaming under

trees, feeling the grass on the soles of your bare feet,

strolling along waterways and on tree-lined lake edges

– summer in Munich can hardly get better. The

English Garden offers rest and relaxation in all seasons,

and the river surfers ride that permanent wave

in the Eisbach even in deepest winter. Munich’s green

heart is the world’s largest inner-city park, with 417

ha. Construction began on it thanks to the suggestion

of the American Benjamin Thompson, who was

later to be renamed Count Rumford. It began in 1789

58

München stellt sich vor


Vor dem ehemaligen Radsportstadion,

heute Event-Arena,

erhebt sich eine Bronzestatue

von Martin Mayer. Die 3,85 Meter

hohe Dame trägt den Namen

„Olympia Triumphans“ und beeindruckt

durch ihr kraftvolles

Aussehen

In front of the Cycling Stadium,

today an event arena, rises the

bronze statue by Martin Mayer.

The lady, measuring 3.85

metres, is called „Olympia

Triumphans“ and impresses

by her athletic body shape

1789 auf einem Teilgebiet mit der Anlage eines Militärgartens

begonnen worden. 1792 verfügte Kurfürst Karl

Theodor, dass der Garten allen Münchnern zur Verfügung

stehen sollte – der Volkspark war geboren. Für

die Gestaltung des Parks nach dem Muster englischer

Landschaftsgärten zeichnete der Schwetzinger Hofgärtner

Friedrich Ludwig Sckell verantwortlich.

Olympiapark München

Die Olympischen Sommerspiele von 1972 haben die

Stadt geprägt wie kaum ein anderes Ereignis nach dem

Zweiten Weltkrieg. Was als „heitere Spiele“ begann

wurde durch das terroristische Attentat auf die israelische

Mannschaft, dem insgesamt 11 israelische Sportler

und ein Polizist zum Opfer fielen, überschattet.

Die Olympischen Spiele gaben entscheidende Impulse

für die Stadtentwicklung in den Jahrzehnten danach:

Die Wirtschaft florierte, die Infrastruktur wurde weiter

ausgebaut, München wurde weltoffen, immer mehr

Gäste aus dem In- und Ausland kamen. Seit vor mehr

als 40 Jahren, im Sommer 1972, das Olympische Feuer

entfacht wurde, spielt die bayerische Landeshauptstadt

in der ersten Liga der bedeutendsten Sportmetropolen

Europas. Hier fanden und finden auch heute

Großveranstaltungen und internationale Top-Events

statt, wie zum Beispiel die Leichtathletik EM 2002,

der alpine FIS Ski Weltcup, die Special Sommerolym-

with the design of a military garden. In 1792, prince

elector Karl Theodor decreed that the garden should

be made accessible to all Munich citizens – and the

people’s park was born. Schwetzingen-born court gardener

Friedrich Ludwig Sckell was responsible for the

design of the park, based on the example of English

landscape gardens.

The Olympic Park

The Olympic Games of 1972 were an event like almost

no other in the city since the Second World War. What

began as “fun Games” was overshadowed by the terrorist

attack on the Israeli team, in which 11 Israeli

sportspeople and a police officer were killed.

The Olympic Games were a defining point for the development

of the city in the decades to come. The

economy flourished, the infrastructure was further

developed, Munich became more cosmopolitan and

more and more tourists came. Ever since the summer

of 1972, when the Olympic Fire was lit, the Bavarian

state capital has played in the premier league of

sporting centres in Europe. Like then, major international

events still take place here, such as the 2002

European Athletics Championships, the alpine FIS Ski

World Cup, the Special Summer Olympics 2012 and

the Summer X-Games 2013. The revolutionary rooftent

construction designed by Günter Behnisch, which

Munich – an introduction 59


60

München stellt sich vor


Als „Venedig unter den Zoos“

gilt der über einhundert Jahre

alte Münchner Tierpark Hellabrunn.

Eingebettet in den Landschaftspark

der Isarauen wurde

er als erster Geozoo konzipiert.

Die Tiere werden hier nach ihrer

geografischen Herkunft in

ihren natürlichen Lebensgemeinschaften

gezeigt

Munich’s Hellabrunn zoo is generally

accepted as the “Venice

among zoos”. More than 100

years old, it is situated in the

midst of the landscaped park

along the banks of the Isar, and

was the first geozoo. The animals

are on display here in their

natural constellations according

to their geographic origin

Munich – an introduction 61


pics 2012 oder die Sommer X-Games 2013. Die kühne

Zeltdachkonstruktion von Günter Behnisch, die eines

der Wahrzeichen der Stadt wurde, und die Grünanlagen

rund um den See bilden die weltberühmte Kulisse

für die vielen Sport- und Freizeitaktivitäten, die den

Olympiapark zu der am meisten genutzten nacholympischen

Stätte weltweit machen. Unter dem Slogan

„Freizeit in der Stadt“ begeistert der Olympiapark mit

seiner einmaligen Atmosphäre seine Besucherinnen

und Besucher bis heute: Spannende Zeltdach-Touren

sorgen für Nervenkitzel, Outdoor-Aktivitäten und

Sportfestivals bringen die ganze Familie in Schwung,

Feste und Opern-Air-Konzerte laden zum Feiern ein.

Im Juni und Juli schlägt auf dem Gelände am Fuße des

Olympiaberges das Tollwood Festival seine Zelte auf.

Münchens internationales Kulturfestival zieht Musik-

Fans, Kulturinteressierte, Flaneure und Weltverbesserer

an. Tollwood – das erste Festival fand 1988 statt

– fasziniert durch seine einmalige Mischung aus kulturellen

Darbietungen und ökologischem Anspruch.

An der Isar nach Süden: Radtour zum

Tierpark Hellabrunn

Durch die Renaturierung der Isar im Stadtbereich hat

München eine naturnahe Flusslandschaft mit hohem

Freizeitwert gewonnen. Seit 1999 wurde daran gearbeitet,

auf einer Strecke von acht Kilometern die Isar

zwischen der Museumsinsel und der südlichen Stadtgrenze

bei Großhesselohe naturnah umzugestalten.

Dort, wo keine Uferbefestigungen sind und sich der

Fluss sein Bett selbst sucht, laden flache Kiesbänke

und Inselchen zum Sonnenbaden ein. Auwiesen und

bewaldetes Hochufer begleiten die Isar und sind von

Trampelpfaden, Fußgänger- und Radlwegen durchzogen.

Es gehört zu den schönsten Erlebnissen einer

Stadterkundung, sich ein Radl zu mieten, in die Pedale

zu treten und den Fahrtwind im Gesicht zu spüren –

Einkehrmöglichkeiten und Sehenswürdigkeiten liegen

auf dem Weg. So ist zum Beispiel der Tierpark Hellabrunn

ein beliebtes Ausflugsziel. In einer Parklandschaft

entlang der Isarauen leben die Tiere in weitläufigen

Anlagen, die ihren natürlichen Lebensräumen

nachempfunden sind. Fast ohne störende Gitter und

Zäune können die Besucherinnen und Besucher die

Tiere beobachten. Zu den Highlights der Anlagen –

auch in architektonischer Hinsicht – gehört das begehbare

Vogelflug-Freigehege: Weit oben unter dem

Himmel spannt sich ein filigranes Netztragewerk, das

vergessen lässt, dass es Grenzen gibt. In der „Dschungelwelt“

hängen Palmen- und Riesenflughunde kopfunter

in den Wipfeln. Eisbären, Pinguine, Robben und

Seelöwen tummeln sich in der „Polarwelt“, eine der

has become one of the landmarks of the city, and

the parks around the lake are a world-famous backdrop

for sporting and leisure-time activities that make

the Olympic Park one of the most used post-Olympic

venues in the world. With its slogan “Leisure time in

Town”, the Olympic Park still delights visitors with its

unique atmosphere: High-climbing roof tours are a

buzz, and there are outdoor activities and sports festivals

for the whole family, and festivals and open-air

concerts abound. In June and July, the Tollwood Festival

pitches its tents at the foot of the Olympic Hill.

This, Munich’s biggest international cultural festival

attracts music fans, culture buffs, strollers and idealists.

Tollwood – the first festival was held in 1988 – still

fascinates with its incomparable mix of cultural offerings

and ecological message.

South bound on the banks of the Isar:

a bike tour to Hellabrunn zoo

The renaturation of the Isar river within the city has

meant that Munich has gained a fantastic riverside

recreational area. Work began on restructuring eight

kilometres of the Isar between the museum island and

the southern city limit near Großhesselohe in 1999.

In the places where there are no reinforced banks

and the river seeks out its own way through the riverbed,

flat gravel riversides and little islands are perfect

places to sunbathe. The river meadows and the high

banks accompany the Isar on its way, with walking and

cycle paths interwoven. One of the best ways to experience

a city is to rent a bike and feel the wind in your

face while pedalling from one café to the next sight.

For example, Hellabrunn zoo is a very popular day-trip

destination. In a park landscape beside the Isar, the

animals here live in large natural-habitat enclosures.

Visitors to the zoo can admire the animals almost

without bars or fences. Among the highlights of the

zoo – also from an architectural point of view – is the

enormous menagerie: A fine network of beams holds

up the high roof that has the feeling of being open to

the sky. There are palm trees and fruit bats all around

the jungle world. Polar bears, penguins, sea lions and

seals romp around the polar world, one of the largest

and most modern facilities for polar bears in Europe.

In the future Africa section of the park, the new home

for the giraffes is being built (summer 2013), with a

meadow with waterways that recreate a wet savannah;

2-storey visitors’ platforms with various levels

enable a close encounter with the animals. In the jungle

house there are gorillas and chimpanzees under a

transparent roof.

62

München stellt sich vor


Mitten im Englischen Garten

ragt ein 25 Meter hohes Holzgebäude

empor: der Chinesische

Turm (1790). Vorbild war die

„Große Pagode“ im Königlichen

Kew Schlossgarten in London.

Hier tummeln sich im dazugehörigen

Biergarten bei schönem

Wetter Touristen und Einheimische

und genießen ein

frisch gezapftes Münchner Bier

A 25-metre wooden construction

rises up in the midst of the

English Garden: the Chinese

Tower (1790). It was built after

the Chinese Pagoda in the Royal

Kew Gardens in London. With

its beer garden, it is a perfect

piece of Bavaria and Munich for

locals and tourists and a freshly

tapped beer when the weather

is good

größten und modernsten Anlagen für Eisbären in Europa.

Im künftigen Parkteil Afrika entsteht das neue

Zuhause von Hellabrunns Giraffen (Sommer 2013); ihnen

gehört eine Grünfläche mit Flussläufen, die an die

Feuchtsavannen erinnern soll; 2-stöckige Besucher-

Plattformen auf verschiedenen Ebenen sorgen für

Tiererlebnisse aus nächster Nähe. Im „Urwaldhaus“

wohnen Gorillas und Schimpansen unter einem sonnendurchfluteten

Dach.

Wer den Zootieren besonders nahe kommen möchte,

bucht eine der Führungen – es gibt auch einen Rundgang

mit Nachtsichtgeräten – oder meldet sich für die

Sonderveranstaltung „Rendezvous mit dem Lieblingstier“

an.

Those wishing to get up close to the animals can book

a guided tour, or even one with night-vision glasses.

There is also a special “Rendezvous with your favourite

animal” tour.

In closing

Cycling keeps you fit and can be fun. All along the

way there are places to rest and enjoy an ice-cream,

picnic, beer or whatever else your heart desires. In

the shade of the chestnut trees, beer gardens entice

guests with refreshing beverages, beer and Bavarian

meals, and you can also bring your own food with you

– a special Munich tradition. Leave the hustle and bustle

of the city behind you, flirt a little, simply relax and

enjoy – that is “dolce vita” in Munich.

Ausklang

Radeln hält fit und verspricht Spaß; denn auf dem

Weg laden immer wieder die verschiedensten Raststellen

zur Pause ein – sei es zum Eis schlecken am

Kiosk, zum Picknicken im Grünen oder zum Kräfte

auftanken im Biergarten. Im Schatten unter Kastanienbäumen

werden die Gäste nicht nur mit erfrischenden

Getränken, Bier und bayerischen Spezialitäten

verwöhnt, sondern dürfen sogar selbst mitgebrachte

Speisen verzehren – eine Münchner Besonderheit.

Die Seele baumeln lassen, Zuprosten, Flirten, ein Augenzwinkern

– das ist „dolce vita“ auf Münchnerisch.

Munich – an introduction 63


In München geboren,

in München daheim!

Born in Munich,

at home in Munich!

Max Spiegl

Autor

Max Spiegel

Author

„Wer die ganze Welt, aber MÜNCHEN und

s’Münchner Herz ned kennt, umsonst ist durch

sein Leben g’rennt.“

Wenn man noch direkt im Herzen dieser Stadt, unmittelbar

am Dom, im Haus vom „Nürnberger Bratwurstglöckl“,

aufgewachsen ist, wenn man noch die

Vorkriegszeit, auch die Nachkriegsjahre, kennen und

erleben durfte, dann ist schon klar, wie sehr man mit

diesem Stück München als Heimat verbunden ist.

Wenn man damals im „Gassl“ noch das Glockenspiel

vom Rathausturm klar und deutlich vernehmen konnte,

dann hört und blickt man zuweilen zurück in die

„oide Zeit“.

Doch ist München in der Entwicklung ja nicht stehen

geblieben. Vieles hat sich in all den Jahren und Jahrzehnten

verändert. Und trotzdem, man kann sie noch

finden, die wirkliche „Weltstadt mit Herz“. Nicht nur

im Hofbräuhaus oder in Schwabing.

Am Viktualienmarkt bietet die ganze Welt ihre

„Schmankerl-Vielfalt“. Die Schrannenhalle ist wieder

eröffnet und das Café Frischhut hält ab 5.30 Uhr für

die Morgenkundschaft und die Marktfrauen seine frischen

Schmalznudeln bereit. Ein Stückerl weiter das

Karl Valentin-Liesl Karlstadt-Musäum, im zweiten Turm

mit einem liebevoll gestalteten Volkssänger-Ausstellungsraum.

Und, „drüberhalb“ der Isar, das weltberühmte

„Deutsche Museum“. Ein Anziehungspunkt für

Groß und Klein.

An der Isar sollte man sich auch ein bisserl Zeit nehmen

und stehen bleiben und horchen, was die zu erzählen

hat. Oder kennen Sie vielleicht das viel besungene

„Isarmärchen“?

“If you’ve seen the world but you haven’t got to

know MUNICH, all your travels were for nothing.”

If you have grown up at the heart of this town, right

near the cathedral, in the same building as the sausage

restaurant Nürnberger Bratwurstglöckl, and if

you can still remember the post-war period, there will

be no doubt about why you are emotionally so close

to this piece of Munich. If back then you could clearly

hear the Glockenspiel ringing out from the town hall

tower from the narrow alley where you lived, then it is

no surprise that you sometimes reminisce about the

old days.

But Munich has developed since then. Many things

have changed over the years and decades, and yet you

can still find it, the true big city with the big heart; just

not only in the Hofbräuhaus or in Schwabing.

The whole world offers its special delicacies at the Viktualienmarkt.

The nearby Schrannenhalle has opened

again and Café Frischhut opens its doors to start selling

its famed Schmalznudel doughnuts at 5.30 in the

morning, for early birds and the people who have their

stands at the Viktualienmarkt. Just a stone’s throw

away is the Karl Valentin-Liesl Karlstadt-Musäum, and

in the other tower of the Isartor gate to the city there

is a charming folk-singer exhibition. Then on the other

side of the Isar river is the world famous Deutsches

Museum – a big attraction for young and old.

At the Isar you should also take a moment, stop and

listen what the river has to say. Or perhaps you know

the popular “Isar fairy tale”?

64

München stellt sich vor


Ob also Kunst, Theater, Literatur, Musik, Fasching,

Wissenschaft, Technik, Forschung oder Sport, in München

ist immer etwas los. Hier ist die kleine und ebenso

die große Welt zu Hause. Doch nicht vergessen,

oder gar übersehen darf man die Tradition, die Gastfreundschaft,

die Hilfsbereitschaft, die Gemütlichkeit

und das Münchner „G’müat“. Was nichts mit „Oans –

zwoa – drei – g’suffa“ zu tun hat.

In unserer schönen Stadt München gibt es ja nicht

nur Frühling, Sommer, Herbst und Winter. Oh nein,

bei uns kommen ja auch noch die Starkbierzeit und

die Dulten hinzu, letztere mit der klaren Erkenntnis:

„Alles, was Sie brauchen, das bekommen Sie hier! Und

was wir nicht haben, das brauchen Sie auch nicht“

oder auf Münchnerisch g’sagt: „Ma findt und kriagt

da oiss des, was ma dann doch nia braucht“, es gibt

den so beliebten, frühmorgendlichen Kocherlball, die

Münchner Vorstadt-Hochzeit, die Opern- und Ballett-

Festspiele, die Biergarten-Saison mit ihren unzähligen

„Brotzeit-Oasen“, sportliche Höhepunkte, vor allem

die weltberühmte „Wiesn“ und die ebenso beliebten

Christkindlmärkte.

Und dann die so herrliche Umgebung der Stadt. Ob mit

dem Radl, der S- oder U-Bahn, mit dem Zug, dem Auto

oder Bus, in kürzester Zeit erreicht man die schönsten

Fleckerl. Seen, Berge oder nur die freie Natur. Für jeden

ist etwas geboten.

Heißt es doch in einem alten Lied: „Wo fährt die

schöne Münchnerin, wenn Sommer ist, zum Baden

hin?“ Und die nächste Strophe: „Wo fährt die schöne

Münchnerin, im Winter dann zum Schi fahr’n hin?“ Bitte

schön, wählen Sie. Übrigens: Die „Schöne Münchnerin“

finden Sie nicht nur auf Gemälden in der Schönheitengalerie

im Schloss Nymphenburg. Der gleichnamige

Verein existiert seit über 25 Jahren, traditionell,

im „Münchner G’wand“.

Doch noch etwas Wichtiges hat, kennt und beherrscht

ein echter Münchner. Den oft überlebens-notwendigen

„Münchner Grant“. Den braucht er, dann fühlt er sich

„g’sund“. Wobei er aber niemals „g’schert“ ist. Das

verbietet der Anstand. Ansonsten sind die Münchner

herzlich, großzügig, generell für vieles weltoffen und sogar,

auch wenn’s viele nicht glauben wollen, humorig.

Leben und leben lassen. Dieser Leitspruch ist bei uns

noch eine goldene Grundregel. Oder aus meiner Sicht

betrachtet: „Wenn wir auch einmal nimmer leben, das

Münchner Herz wird’s immer geben.“

So whether it be art, theatre, literature, music, Carnival,

science, technology, research or sport. There is

always something going on in Munich. The world is at

home here. But one shouldn’t forget the tradition, the

hospitality, the readiness to help, the cosiness and the

attitude of Munich. And that has nothing to do with

getting drunk at the Oktoberfest.

In our beautiful town of Munich there is not just spring,

summer, autumn and winter. Oh no, here we also have

the strong-beer season and the Dult parish fairs where

you can buy almost anything your heart desires, and

quite a few things it doesn’t! And if they don’t have

it, you don’t need it; at least that’s how the true-blue

Münchner would gruffly put it. Then there is the earlymorning

Kocherlball dance once a year, originally the

only morning that the servants of the rich had off, the

Münchner Vorstadt-Hochzeit, the opera and ballet festivals,

the beer garden season, sporting highlights, the

Oktoberfest and the popular Christmas markets.

And then there is the wonderful countryside surrounding

the city. Whether you take your bike, the train, a car

or the bus, you can be in the most beautiful spots in no

time at all. Lakes, mountains or simply Mother Nature.

There is something for everyone here.

There is an old Bavarian song that asks the question:

“Where does the pretty Munich maiden go to swim

in the summer?” And in the next verse: “Where does

the pretty Munich maiden go to ski in the winter?” Indeed,

there are so many possibilities to choose from,

the question is certainly justified. By the way: Not only

in the gallery of beauties in Nymphenburg palace will

you find a “schöne Münchnerin”. The club that selects

this beauty queen every year has been in existence for

more than 25 years.

Real Münchners also master one thing: the grumpiness,

but not rudeness, that is also at home in the

heart of Munich’s natives. But at the same time, the

people of Munich are hospitable, generous, friendly,

open-minded and even if some may find it difficult to

believe, they have a great sense of humour.

Live and let live. That is a golden rule with us. And the

way I see it: “Even when we are long gone, the heart

of Munich will always keep beating.”

Munich – an introduction 65


Ich liebe diese Stadt!

I love this city!

Annette Roeckl

Roeckl Handschuhe &

Accessoires

GmbH & Co. KG

Wenn ich aus meinem Bürofenster im 6. Stock auf

die Isarauen schaue, so schlägt mein Herz immer

noch höher: Der unverstellte Blick über die Isar

hinweg auf die Berge und „meine“ Stadt gibt mir

unweigerlich das Gefühl, zu Hause zu sein und ist

für mich Inspiration und Entspannung zugleich –

und ja, ich muss zugeben: Ich liebe diese Stadt! Mit

ihrer prachtvollen Bausubstanz, den imposanten Einkaufsstraßen,

dem Englischen Garten, dem Viktualienmarkt

und den unendlich vielen charmanten Plätzen.

Was mich an dieser Stadt besonders fasziniert sind ihre

Geschichten, ihre Historie, die hinter so vielen Häusern,

Orten und Menschen stecken. München ist unverkennbar:

gesellig, gemütlich und lebenslustig! Die

Münchner haben Humor, sind offen und auf eine sympathische

Art und Weise eigenwillig. Die Wiesn und

der Biergarten gehören zum Münchner Lebensgefühl –

und das schon lange nicht mehr nur ausschließlich für

das „bayerische Urgestein“. Und zugleich ist die bayerische

Hauptstadt Wirtschafts-, Wissenschafts-, und

Kunststandort – mit erstklassigen Universitäten, Forschungsinstituten,

Hightech-Firmen und fantastischen

Museen, Galerien und Konzerthäusern. Doch trotz allem

bin ich ab und an froh München den Rücken zu

kehren und raus aufs Land zu fahren, die Seen und Berge

zu genießen oder auch in andere Städte und Länder

zu reisen. Mit der wunderbaren Gewissheit, dass ich

ebenso gerne wieder nach München zurückkomme.

„Handschuhe können mehr als wärmen,

Sie können ein Feuer entfachen“

Kaum ein Kleidungsstück hat eine so starke Aussage

und ist so kompliziert zu fertigen wie der Handschuh.

Früher galten die Handschuhe vor allem als Insignien

der Macht und wurden von Königen, Kaisern, Zaren

und Päpsten getragen. Heute hingegen steht ein

Handschuh von Roeckl für hochwertige Handarbeit

und ein ganz besonderes Lebensgefühl. Er verkörpert

die Liebe zum Detail und unterstreicht als Styling- und

Fashion-Accessoire den persönlichen Stil seiner Trägerin,

bzw. seines Trägers.

The view of the grassy banks of the Isar from my

6th-floor office window still makes my heart beat

faster. The unobstructed outlook across the river,

“my” city and out to the Alps lets me know that I

am at home. It is both inspiration and relaxation

all at once for me.

Yes, I must confess: I love this city! With its magnificent

buildings, the stately shopping promenades,

the English Garden, the Viktualienmarkt and the innumerable

charming little squares. What fascinates

me most about this town are its stories, the history

behind so many buildings, places and people.

Munich is one of a kind: cosy, friendly and full of life!

The “Münchners” have a good sense of humour, are

open-minded and unconventional in their own, nice

way. The Oktoberfest and the beer gardens are part

of what makes Munich so special – and for a long

time now not only for true-blue Bavarians. At the

same time, the Bavarian capital is also a commercial,

academic and artistic venue, with top-class universities,

research institutes, high-tech companies,

museums, galleries and theatres. And yet, from time to

time I am happy to turn my back on Munich and travel

into the countryside, to enjoy the lakes and mountains

or visit other cities and countries, safe in the wonderful

knowledge that I will soon be returning to Munich.

“Gloves can do more than just warm

you, they can spark off a fire”

Almost no other piece of apparel makes such a strong

statement and is so complicated to make as a glove. In

olden times the glove was more than anything an insignia

of power, and they were worn by kings, emperors,

tsars and popes. Today, a Roeckl glove stands for quality

handicraft and a very special attitude towards life.

It embodies a love of detail and highlights the personal

style of its wearer as a fashion accessory.

Since its foundation in 1839, Roeckl has always been

a synonym for finest leather gloves and premium accessories.

They comprise up to 24 individual elements

66

München stellt sich vor


Seit der Gründung im Jahr 1839 gilt Roeckl als Synonym

für feinste Lederhandschuhe und Premium-

Accessoires. Aus bis zu 24 Einzelteilen werden die

Modelle zusammengefügt und je nach Ausführung mit

über 2 000 Stichen von Hand genäht. Ein Handschuh

von Roeckl sitzt wie eine zweite Haut, bietet volle Bewegungsfreiheit,

Fingerspitzengefühl und einen optimalen

Schutz vor Kälte. Die Liebe zum Detail und die

Verpflichtung zur Qualität ziehen sich wie ein roter

Faden durch das Tun von Roeckl. Um dem hohen Qualitätsanspruch

gerecht zu werden, fertigt Roeckl überwiegend

in eigenen Produktionsstätten und gewährleistet

so, dass traditionelle Handwerkskunst und das

entsprechende Know-how konsequent gelebt, umgesetzt

und weitergegeben werden. Denken und Handeln

sind ganzheitlich, um das hohe Qualitätsniveau

über die gesamte Wertschöpfungskette hinweg leisten

zu können. Denn das Besondere, das Authentische

entsteht durch Sorgfalt, Kompetenz und durch die Liebe

zum Detail in allen Wertschöpfungsstufen – von der

Kreation, der Herstellung bis hin zum Vertrieb. Dies

wird sichtbar in der Wahl der Materialien, der eigenen

manufakturgemäßen Herstellung und nicht zuletzt in

der kompetenten Beratung, dem leidenschaftlichen

Verkauf der Produkte. Exakt aus diesen Gründen genießt

Roeckl internationales Vertrauen: durch die hohe

Qualität, Präzision und Zuverlässigkeit.

Als europäischer Marktführer gilt es für das Unternehmen,

diese Position zu behaupten und kontinuierlich

auszubauen. Dabei setzt die Unternehmerin auf Internationalisierung

und ein umfassendes Produktportfolio

bestehend aus Lederhandschuhen, Seidentüchern

und Schals sowie Strick-Accessoires, einer eigenen

Taschenlinie, Junior-Kollektion und der Produktlinie

Roeckl Intelligence.

Über 170 Jahre Münchner Tradition

Diese Handwerkstradition beginnt vor sechs Generationen

in München, als Jakob Roeckl 1839 einen kleinen

Handwerksbetrieb nebst Ladengeschäft eröffnet.

Später kommen die eigene Gerberei und Färberei hinzu.

1870 errichtet sein Sohn Christian am damaligen

südlichen Stadtrand von München ein großes Fabrikgebäude

für bis zu 1 000 Mitarbeiter und wird damit

zum zweitgrößten Arbeitgeber am Standort. Der unternehmerische

Einsatz wird belohnt: 1873 wird Roeckl

mit dem begehrten Titel „Königlich Bayerischer Hoflieferant“

ausgezeichnet. Zu den prominentesten Kunden

dieser Epoche zählten Bayerns König Ludwig II.

und die österreichische Kaiserin Elisabeth, besser bekannt

unter ihrem Rufnamen Sissi.

and depending on the model, can include more than

2,000 hand-sewn stitches. A Roeckl glove fits like a

second skin, offers full freedom of movement, tactile

sensitivity in the fingertips and optimum protection

from the cold. Attention to detail and commitment

to quality flow through everything that is done.

To guarantee the highest of quality, Roeckl manufactures

largely in its own workshops, ensuring that the

traditional craftsmanship and know-how are used and

passed on. The team thinks and acts holistically so

the high quality throughout the entire value chain can

be maintained, because that special something, the

authenticity can only be achieved with great care, expertise

and attention to detail throughout the entire

value chain – from design to manufacturing to sales.

This can be seen in the selection of the materials we

use, our own manufactory production and not least of

all in our expert sales advisory service, that embodies

the passion for the products. This is why Roeckl

is trusted internationally for its high quality, precision

and reliability.

The company is the European market leader and aims

to further consolidate this position. In doing so, Annette

Roeckl focuses on internationalising and on the

broad product range with leather gloves, silk scarves,

knitted accessories, the handbag range, junior collection

and the Roeckl Intelligence product line.

More than 170 years of Munich tradition

This tradition of craftsmanship began six generations

ago in Munich, as Jakob Roeckl opened his little workshop

and shop in 1839. This was followed by the tannery

and dye works. In 1870 his son Christian built a

large factory for up to 1,000 employees on what was

then the southern edge of the city, making Roeckl the

second-biggest employer here. The entrepreneurialism

paid dividends: in 1873 Roeckl was distinguished

with the coveted title of purveyor to the Bavarian

King’s court. Among the most prominent customers

during this époque were Bavaria’s King Ludwig II and

Austria’s Empress Elisabeth, better known as Sissi.

After the untimely accidental death of the father in

1890, Heinrich took over the family company at the

age of 24 and successfully continued on with the

course his father had set. After 1948 Dr. Heinrich

Franz Roeckl was responsible for the business and

he rebuilt the operation after WW2. His son Stefan

took over in 1966, marking the fifth generation of the

family in the business. He revolutionised the sports

glove division and laid the foundation stone for the

Munich – an introduction 67


Nach dem frühen Unfalltod des Vaters im Jahr 1890

übernimmt Sohn Heinrich im Alter von 24 Jahren die

Verantwortung für das Familienunternehmen und

setzt den Kurs seines Vaters erfolgreich fort. Ab 1948

verantwortet Dr. Heinrich Franz Roeckl das Geschäft

und baut den Betrieb nach dem 2. Weltkrieg wieder

auf. Sein Sohn Stefan übernimmt 1966 das Unternehmen

in fünfter Generation. Er revolutioniert den

Sporthandschuhbereich und legt damit den Grundstein

für die Weltmarktführerschaft im Reit- und Radsportbereich.

Neben der Diversifikation im Sportbereich

führt er auch in den 80er Jahren Strickaccessoires

von Roeckl auf dem Markt ein. Unter der Regie

von Annette Roeckl setzt sich diese Entwicklung fort

und zur Jahrtausendwende kommt eine eigene hochwertige

Tuchkollektion hinzu. Als erste Frau in der Familientradition

leitet Annette Roeckl seit 2003 das

Unternehmen in der 6. Generation. Dabei folgt sie

konsequent der Vision, Tradition und Moderne zu verbinden.

Das Ergebnis: Lieblingsstücke, die sich durch

perfekte Passform, vollendete Verarbeitung und Geschmeidigkeit

sowie anspruchsvolles, zeitloses Design

auszeichnen.

global market leadership in the equestrian and cycling

field. In addition to the diversification into the

sporting field, he also introduced Roeckl knitted accessories

in the 80s. Under the direction of Annette

Roeckl, this development continued, and at the end

of the millennium a top-quality scarf collection was

added. Annette Roeckl is the first woman in the family

history to run the company, and she has been doing

so in its 6th generation since 2003. She pursues the

vision of combining tradition and modernity, resulting

in favourite garments that are characterised by perfect

fit, consummate workmanship and suppleness and

beautifully timeless design.

68

München stellt sich vor


Die mehr als 8 000 Objekte der

Ägyptischen Sammlung fanden

unterhalb der HFF (Hochschule

für Film und Fernsehen) an der

Gabelsbergerstraße ein neues

Zuhause. Der Eingang wird von

einer mächtigen Portalwand

markiert. Sie erinnert an pharaonische

Grabkammern. Die

gebeugte Figur auf dem Vorplatz,

deren Blick sich durch ein rotes

Rohr ins Erdreich richtet, weist

auf die im Untergeschoss verborgenen

Schätze hin

The more than 8,000 objects

in the Egyptian Collection have

found a new home beneath

the Film and Television College

(Hochschule für Film und Fernsehen)

in Gabelsbergerstrasse.

The entrance is marked by a puissant

gateway wall reminiscent

of a pharaoh’s burial chamber.

The doubled-over figure in the

forecourt, looking into the earth

through a red tube, indicates

the treasures that lie hidden

beneath it in the basement

Munich – an introduction 69


Baukultur als Motor

der Stadtgestalt

Prof. Dr.(I) Elisabeth Merk

Stadtbaurätin der Landeshauptstadt München

Prof. Dr.(l) Elisabeth Merk

Municipal Planning Councillor of the State Capital of Munich


Building culture as motor

of the cityscape


Baukultur

als Motor der Stadtgestalt

Building culture

as motor of the cityscape

Prof. Dr.(I) Elisabeth Merk

Stadtbaurätin der

Landeshauptstadt München

Prof. Dr.(l) Elisabeth Merk

Municipal Planning Councillor

of the State Capital of Munich

Baukultur ist ein wichtiger Motor der Stadtgestalt.

Sie ist jedoch nur tauglich, wenn sie in Bewegung

bleibt. Daher hat jede Generation den Auftrag,

Stadtgestaltung in Bezug auf die aktuellen

Bedingungen anzupassen und sie in ihrer Gestalt

neu zu verhandeln. Unsere Städte müssen sich

immer wieder der Frage stellen, welcher Teil der

Vergangenheit als Potenzial der Zukunft bewahrt

werden soll und welcher Bereich neu definiert werden

muss.

Die Gestalt der alten

Stadt verstärken und

erklären

Die Dynamik der Veränderungsprozesse stellt die Bürger

zunehmend vor die Aufgabe, sich mit der wandelnden

Identität ihrer Städte auseinander zu setzen.

Die Baukultur einer Stadt wird wesentlich durch den

Städtebau, ihre Architektur sowie die Straßen und

Plätze bestimmt. Diese Parameter prägen den unverwechselbaren

Charakter einer Stadt und formen im

Gesamten das, was wir unter Stadtgestalt verstehen.

Jede Stadt besitzt daher ihre eigene Persönlichkeit, die

gekennzeichnet ist durch die Art und Weise wie Baukultur

gelebt wird. Einzelne Gebäude können hervorragende

architektonische Leistungen darstellen, und

dennoch kann es der Stadt an Gestalt mangeln. Es

geht um den Bezug zum Ganzen, um die öffentlichen

Räume, im gleichen Maße um die grünen Strukturen

einer Stadt, um ihre Freiräume und ihre Infrastruktur-

Building culture is an important driving force of

the cityscape. But it only works if it remains in

constant motion. That is why every new generation

has the responsibility to adapt the design of

the city to the current situation and renegotiate its

look. Our cities have to repeatedly ask themselves

the question, which part of history should be retained

as potential for the future, and which part

has to be redefined.

Reinforcing and

explaining the city’s

design

The dynamics of change are increasingly facing the

citizens with the task of occupying themselves with

the changing identity of their cities.

The building culture of a city is largely determined by

urban planning, its architecture and the roads and

squares. These parameters shape the distinctive character

of a city and in their totality form what we see

as the cityscape. So every town has its own personality,

characterised by the way the building culture is

realised. Individual buildings can be outstanding architectural

achievements, and yet the city can still lack

structure. It is about the whole: the public areas, the

green structures of a city, its spaces that can be developed

and its infrastructural features. So when we

speak of the quality of the city’s structure, we should

really be talking about the city’s building culture.

72

Baukultur


Vor dem Luxushotel

„The Charles“ erhebt sich

eine von Mauro Staccioli 1996

geschaffene Skulptur, eine

Schenkung der Stadtsparkasse

(Stiftung Straßenkunst)

In front of the luxury hotel

“The Charles” stands a sculpture

created by Mauro Staccioli

in 1996; a gift from the

Stadtsparkasse bank (Street Art

Foundation)

einrichtungen. Wir sollten also besser von einer Stadtbaukultur

sprechen, wenn wir über die Qualität der

Stadtgestalt diskutieren.

Ästhetischer Wert als

Entscheidungskriterium

Ist ein Objekt, eine Platzgestaltung erst einmal realisiert,

finden sich erfahrungsgemäß viele Kritiker, die

nun eine defizitäre Planung anprangern. Im Vorfeld

der Realisierung sind jedoch oft nur schwer Mitstreiter

zu gewinnen, die engagiert dafür eintreten, dass

künstlerischer und ästhetischer Wert gleichberechtigt

neben den funktionalen Parametern als Entscheidungskriterium

zu stehen hat und eben kein „nice to

have“ ist, sondern als Grundvoraussetzung für eine

Aesthetic value

as a decision-making

criterion

Once a property or the design of a space has been realised,

experience has shown that there are many critics

who then complain about the poor planning. Prior

to the realisation, however, it is often difficult to find

people willing to fight the battle, to stand up for the

ideal that artistic and aesthetic values must be just as

important as the functional parameters when deciding

on a design, and that they are not simply nice to

have but a fundamental prerequisite for a sustainable

city structure. Admittedly, the practical value generally

changes as society does, but does this have to lead to

a change of values with regard to architecture?

Building culture 73


nachhaltige Stadtgestalt gesehen werden muss. Sicher,

der Gebrauchswert verändert sich meist mit dem

gesellschaftlichen Wandel, aber bringt dies zwangsläufig

einen Wertewandel im Hinblick auf die Architektur

mit sich?

Qualität für die Stadt kann nur durch einen intensiven

Dialog über die Stadtbaukultur entstehen. Dazu bedarf

es Raum für kulturelle Auseinandersetzung sowie

Zeit, dies den einzelnen Projekten angedeihen zu lassen.

Darüber hinaus braucht es Akteure und Partner

in den Projekten, die gewillt sind, sich dieser Diskussion

zu stellen.

Strategien der

Qualitätssicherung

Jeder Blick auf die Stadt und ihre Stadtbaukultur offenbart

uns zweierlei: ein Beibehalten von Strukturen

und Überformungen, die selbst in ihren Fragmenten

noch lesbar bleiben und eine Dialektik zwischen neuerer

und älterer Formensprache, die als produktiver

Impuls den kontinuierlichen Wandel des Stadtbildes

bestimmen. Dies kann gerade in München besonders

gut erfahren werden. Trotz der starken Zerstörung im

Krieg gelang es der Stadt ihren Charakter und ihre

Identität zu wahren. Diese Hartnäckigkeit der inneren

Bindung an die überlieferten Bilder und das durchaus

widersprüchliche Verhältnis der Stadt zu diesem inneren

Panorama gehen einher mit einem ausgeprägten

Beharrungsvermögen, einem „Mia san Mia“ ihrer tradierten

Bauformen. Da zeitgleich in schnellem Tempo

an den unterschiedlichsten Stellen in der Stadt vieles

neu gebaut wird, bedeutet dies Freiheit und Fessel

zugleich, denn die Stadt leistet sich den Luxus, nicht

jeder Mode hinterher zu hechten. Trotz der Forderung

nach innovativen Konzepten ermöglicht die Stadtgesellschaft

Raum für Kontinuität und Reflexion. München

hat gerade begonnen, sich aufmerksam seiner

Nachkriegsmoderne zu widmen und der Frage nachzugehen,

welche Merkmale und stadtgestalterischen

Vorgaben von damals bewahrt werden sollen. Parallel

entsteht ein Dialog über neue stadtgestalterische Regeln,

die den Entwurfsprozess begleiten sollen. Viele

Wettbewerbsverfahren und Beratergremien sichern

die städtebaulichen und architektonischen Qualitäten

in den einzelnen Projekten.

Quality for the city can only be achieved by means of

intense dialogue about its building culture. For this to

take place there must be space for cultural debate

and time to allow that debate to have an effect on the

individual projects. Furthermore, there must be participants

and partners in the projects that are willing

to get involved in this discussion.

Quality assurance

strategies

Every glance at the city and its building culture shows

us two things: a retention of structures and remodellings

that remain readable, even in their fragments, and

a dialectic between younger and older styles that is a

productive impulse determining the continuous progress

of the cityscape. This can be seen particularly

well in Munich. Despite the extensive damage sustained

in the war, the city managed to retail its character

and identity. This tenacity of internal attachment

to the traditional look, and the city’s ambivalent relationship

to this internal panorama are accompanied

by a distinctive inertia, a Bavarian sense of oneness

(“Mia san Mia”) with regard to its traditional building

forms. As many new constructions are being built fast

and simultaneously at the most varied of locations in

the city, this is both a freedom and a fetlock, because

the city allows itself the luxury of not chasing every

fad. Despite the calls for innovative concepts, the urban

society enables space to be made for continuity

and reflection. Munich has just begun to pay attention

to its post-war modernity and to pursue the question

of which features and urban planning requirements

from the past should be preserved. Parallel to this a

dialogue about new urban planning rules designed to

accompany the design process is arising. Many calls

for tender and advisory committees ensure that the

urban planning and architectural qualities are upheld

in the individual projects.

So these are projects that know how to link the practical

value to the design and aesthetic worth, projects

that make it clear that beauty can also be a profoundly

sustainable criterion. Only if the projects are coherent

within themselves and at the same time able to give

the place where they are being realised a new impulse

are they integrated projects.

74 Baukultur


GEWOFAG Holding GmbH

Gern 64

Der Dom-Pedro-Platz in München wurde um 1900 als

Zentrum des Stadtteils Gerns geplant, der späteren

Villenkolonie für den gehobenen Mittelstand. Teil des

Ensembles sind das Heiliggeist-Spital (Altenheim) und

die protestantische Christuskirche.

Im Anschluss an dieses historische Gefüge entstanden

im Jahr 2011 in drei Bauabschnitten 174 Eigentumswohnungen

und 14 Wohnungen mit Förderung

nach dem München-Modell-Eigentum, ein Kinderhort

und eine Kinderkrippe. Das München-Modell-Eigentum

ist eine Förderung der Stadt München, die es

Familien mit mittlerem Einkommen ermöglicht, sich

Wohneigentum leisten zu können.

Das Bauvorhaben sollte nicht nur den Markt an luxuriösen

Wohnungen abdecken, sondern ein die Vielfalt

der Stadtgesellschaft abbildendes Stadtgefüge werden.

Ältere Menschen sollten neben Singles, Familien

und besser verdienenden Paaren wohnen. Daher inte-

GEWOFAG Holding GmbH

Gern 64

Dom-Pedro Square in Munich was planned as the centre

of the Gern district around 1900, which was later

to become a villa area for the upper middle classes.

Among the buildings in the ensemble are the Heiliggeist-Spital

(retirement home) and the protestant

Christuskirche.

In 2011 174 ownership flats and 14 flats promoted by

the city for less wealthy families and a day-care centre

and a crèche were added to the historical setup

in three phases of construction. The project „München-Modell-Eigentum“

is a promotion by the city of

Munich that enables middle class families to afford

ownership flats.

The project was not to only cover the market for luxury

apartments, but reflect the entire range of Munich’s

population. Seniors were to live next to singles, families

and higher-earning couples. That is why GEWOFAG

integrated six apartments into the project that are

www.gewofag.de 75


grierte die GEWOFAG in das Bauvorhaben auch sechs

altengerechte Wohnungen sowie eine Gästewohnung

und einen Gemeinschaftsraum für ihr Projekt „Wohnen

im Viertel“. Gern ist nach Berg am Laim, Harlaching

und Giesing der vierte Standort in München,

an dem die GEWOFAG ihr Modell „Wohnen im Viertel“

etabliert, das selbständiges Leben in der eigenen

Wohnung mit der Sicherheit ambulanter Pflege vor Ort

verbindet. In den barrierefreien Wohnungen des Projekts

werden behinderte und pflegebedürftige Menschen

professionell versorgt – und dies rund um die

Uhr und ohne Betreuungspauschale.

Das soziale Konzept des Projekts sieht nicht nur Einrichtungen

zur Seniorenversorgung vor, sondern auch

Einrichtungen zur Kinderbetreuung. Im Erdgeschoss

des gemeinschaftlichen Innenhofes wurde daher ein

Kinderhort für ca. 25 Kinder von sechs bis zwölf Jahren

und die Kinderkrippe für ca. 40 Kinder bis drei

Jahren eingeplant. Beiden Einrichtungen wurde ein

Teil der Gartenfläche zugewiesen.

Es entstand ein integratives Quartier für alle Generationen

und Haushaltsgrößen, für unterschiedliche

Lebensentwürfe, Lebensphasen und Bevölkerungsschichten.

Das stadtplanerische Konzept setzt sich in der neuen

Architektur fort. Das historische Ensemble Dom-Pedro-Platz

wird weiter gedacht und ein gewachsenes

Gefüge wird neu belebt. Das Büro wgp Architekten

erweiterte das historische Gebäude des Heiliggeist-

Spitals nach Osten. Ihr U-förmiger Baukörper mit 125

Wohneinheiten umschließt einen grünen Innenhof. Im

Erdgeschoss liegen der Kinderhort und Wohnungen für

Senioren, die rund um die Uhr Versorgungssicherheit

haben („Wohnen im Viertel“). Etagenwohnungen und

Penthouses, die wie Zinnen aufragen, prägen das architektonische

Bild des Bauabschnitts.

Flexibilität zeichnet die Grundrisse des zweiten Wohnabschnitts

aus. Das junge Münchner Architekturbüro

03 München errichtete drei avantgardistische Zeilenbauten.

Durch das im Schnitt angewendete Split-Level-Prinzip

entstehen Wohnungen mit unterschiedlichen

Raumhöhen. Vorgespannte Betondecken erlauben

eine freie Grundrissgestaltung.

Schließlich verwandelten die Münchner Denkmalspezialisten

Franke Rössel Rieger Nord- und Südflügel des

denkmalgeschützten Heiliggeist-Spitals in exklusiven

Wohnraum. Die Struktur des historischen Gebäudes

fitted for the elderly, as well as a guest apartment

and a communal hall for its „living in the quarter“ project.

Gern is the fourth venue in Munich, after Berg

am Laim, Harlaching and Giesing, in which GEWOFAG

has realised this model, which combines independent

living in one’s own four walls with the security of inhome

nursing care. Handicapped and other people requiring

care are looked after professionally in the barrier-free

flats built in this project – around the clock

and at no extra cost.

The social concept of the project not only provides for

facilities for care of the elderly, but also for children.

This is why a day-care centre for around 25 children

between 6 and 12 was included on the ground floor

of the communal courtyard, as well as a crèche for

around 40 infants under 3 years of age. Both of these

facilities were allocated part of the garden area.

What resulted was an integrative quarter for all generations

and household sizes, for various lifestyles, life

phases and social strata.

The urban planning concept can be seen in the architecture.

The historical ensemble Dom-Pedro-Platz

is being continued and the structures that have grown

over time, revived. The wgp architects enlarged the

Heiliggeist-Spital building to the east. Its U-shape with

125 apartments is wrapped around a gardened courtyard.

On the ground floor are the day-care centre and

flats for seniors, with 24-hour nursing on call. Flats

and penthouses that resemble battlements characterise

the look of this construction phase.

Versatility is what characterises the second residential

building phase. The young Munich architectural

office 03 München has built three avant-garde rows

of homes. The split-level principle by which they were

built gives rise to homes with varying ceiling heights.

Prestressed concrete ceilings enable floor plans to be

altered at will.

And finally Munich-based landscape building specialists

Franke Rössel Rieger converted the north and

south wings of the listed Heiliggeist-Spital hospital

into exclusive apartment space, while retaining the

structure of the historical building. Recessed balconies

were integrated carefully into the façade.

The high design quality of the Gern 64 project is also

seen in the planning of the outdoor spaces. The „Baroque

Garden“, also under heritage protection was

76 www.gewofag.de


lieb dabei erhalten. Loggien wurden behutsam in die

Fassade eingebracht.

Das hohe gestalterische Niveau des Projektes Gern

64 wird auch in der Freiflächenplanung fortgesetzt.

Der denkmalgeschützte so genannte Barock-Garten

des sanierten historischen Gebäudes wurde sensibel

wiederhergestellt und geht harmonisch in die moderne

Freifläche des 2. Bauabschnitts über. Es gibt modern

gestaltete Kinderspielbereiche, die Kinder jeden

Alters ansprechen. Im Anschluss an die Grünfläche

des 2. Bauabschnitts wurde ein Bereich für ein Biotop

abgetrennt, das vor den Baumaßnahmen bereits Bestand

hatte und erhalten werden sollte.

rebuilt and flows harmoniously into the modern space

in the second building phase. There are modern playgrounds

for children of all ages, and space was set

aside for the biotope next to the garden of the second

phase. It was there before the building started, and it

is to be preserved.

GEWOFAG wants to keep perfecting the integrative

model behind the Gern 64. „We want to make each

of our properties attractive to the broadest possible

spectrum of people, with a wide range of home types

and social facilities on site“, says Gordona Sommer,

managing director of GEWOFAG Holding GmbH.

Das integrative Modell, das hinter Gern 64 steht, will

die GEWOFAG weiter perfektionieren. „Mit unterschiedlichsten

Wohnformen sowie verschiedenen sozialen

Einrichtungen vor Ort wollen wir jedes unserer

Objekte für ein möglichst breites Spektrum an Bürgerinnen

und Bürgern interessant machen“, so Gordona

Sommer, Geschäftsführerin der GEWOFAG Holding

GmbH.

www.gewofag.de 77


Es handelt sich also um Projekte, die es verstehen,

den Gebrauchswert an den gestalterischen und ästhetischen

Wert zu koppeln, Projekte die deutlich machen,

dass auch Schönheit ein zutiefst nachhaltiges

Kriterium sein kann. Nur wenn die Projekte in sich

stimmig sind und gleichzeitig in der Lage sind, dem Ort

an dem sie entstehen, einen neuen Impuls zu geben,

handelt es sich um integrierte Projekte.

Stadtbaukultur ist eine

Gemeinschaftsaufgabe

Nur wenn es gelingt, dass die Gesellschaft den Gestaltwert

als gleichberechtigt neben dem Gebrauchswert

anerkennt, wird sich für die Baukultur etwas

verbessern. Dazu ist es notwendig, mit der Stadtgesellschaft

noch stärker jenseits der Fachgremien in

den Dialog zu treten. Baukultur unterliegt dem gesellschaftlichen

Wandel. Nur wenn es gelingt, die Fragen

der Baukultur an die Alltagskultur zu binden, werden

Urban building culture

is a community responsibility

Things will only improve for the building culture if society

starts acknowledging the value of design as being

just as important as the utility value. For this to

happen it is important to enter into the dialogue even

more with the city community, beyond the scope of

the committees. Building culture is subject to social

change. Only if we can succeed in conjoining the

questions of building culture with those of the everyday

culture will we find our way to a new understanding

of building culture in a reciprocal interaction with

the new prevailing conditions.

The discussion of these things has to be kept as transparent

as possible. That is the only way to find a culture

of dialogue that reaches out to the building cul-

78

Baukultur


wir in Wechselwirkung mit den veränderten Rahmenbedingungen

zu einem neuen Verständnis von Stadtbaukultur

kommen.

Die Diskussion darüber muss so transparent wie möglich

geführt werden. Nur so kann eine Kultur des Dialoges

gefunden werden, die der Baukultur die Hand

reicht. Qualität, gestalterische und ästhetische zumal,

kann kein demokratisches Abstimmungsergebnis

sein. Sehr wohl aber bestimmt die Qualität der Kommunikation

in einer Stadt die Qualität ihrer getroffenen

Entscheidungen und beeinflusst deren Akzeptanz und

Integrationsfähigkeit.

Vor diesem Gedanken möchte ich die folgenden Projekte

vorstellen, die aktuell in München gebaut werden

und obwohl zum Teil heftig diskutiert, gerade damit

einen wichtigen Impuls zur Verankerung der Baukultur

als gesamtgesellschaftliches Interesse und Anliegen

in der Öffentlichkeit geben.

ture. Quality, also of design and aesthetic, can be

the result of a democratic process. But the quality of

the communication in a city is definitely the basis for

the quality of the decisions it makes and it influences

the acceptance of these decisions and the degree to

which they can be integrated.

This said, I would now like to present the following projects

currently under construction in Munich, which,

despite the often highly emotional discussions surrounding

them, are using this to provide an important

impulse for consolidating the building culture as an interest

of the community as a whole and a public issue.

The Siemens group headquarter –

Head office and town square

The group headquarter is in a prominent place in the

city’s old town and is under listed protection as a historic

ensemble. The call for proposals held jointly by

the city of Munich and Siemens had the duty of meeting

the requirements of historic monument protection

and those of a modern company head office. The

Klassizistisch und klassisch

modern – so präsentiert sich

einerseits die Münchner Staatsbibliothek

in der Ludwigstraße

und andererseits eine der

letzten fertig gestellten U-Bahnstationen

„Dülferstraße“ im

Norden der Stadt

Classicistic and classical

modern – are the Munich

Municipal Library in Ludwigstraße

on the one hand, and one

of the most recently finished

underground train stations

“Dülferstraße” in the north of

the city

Building culture 79


A Preisgekrönte Solarreihenhäuser

im Riemer Park,

entworfen von Ingo Bucher-

Beholz in Holzskelettbauweise

S KinderHaus Medienfabrik.

Die Kindertagesstätte ist in

einem ehemaligen Lagerhaus

untergebracht, das zuletzt

von den Münchner Kammerspielen

genutzt wurde und

weithin leuchtet dank seiner

farbenfrohen Fassade

A Award-winning solar-powered

semidetached houses in

Riemer Park, designed by

Ingo Bucher-Beholz with a

timber-frame construction

S KinderHaus Medienfabrik.

This day-care centre is in a

former warehouse that was

most recently used by

Munich’s Kammerspiele

theatre, and that can be

seen far and wide thanks to

its colourful façade

Die Siemens Konzernzentrale –

Firmenzentrale und Stadtplatz

Das Areal der Konzernzentrale befindet sich an prominenter

Stelle in der Altstadt und unterliegt dem Ensembleschutz

nach Denkmalrecht. Der von der Landeshauptstadt

München und Siemens gemeinsam

ausgelobte Wettbewerb zum Neubau stand in der

Pflicht, die Belange des Denkmalschutzes wie auch

Anforderungen an eine moderne Konzernzentrale zu

berücksichtigen. Den ersten Platz errang der Entwurf

von Henning Larsen Architects A/S. Mit dem neu gestalteten

Areal entsteht ein Vorzeigebeispiel nachhaltiger

und verantwortungsvoller Stadtentwicklung, das

den Wittelsbacherplatz bewahrt, den Oskar-von-Miller-Ring

belebt, die Stadtstruktur aufgreift, die Innenstadt

attraktiver und München grüner macht.

Das Joseph-Pschorr-Haus –

Modern und geschichtsbewusst

Das Grundstück, auf dem noch bis Ende 2010 Karstadt

am Dom stand, ist bereits auf dem Stadtmodell von

1570 zu finden. Es liegt im denkmalgeschützten Ensemblebereich

Altstadt. In einem Realisierungswettbewerb

wurde geklärt, wie die Gestaltung eines Neubaus

aussehen kann, der in dieser historisch geprägten

Lage Einzelhandelsflächen, Büros und Wohnungen

städtebaulich und wirtschaftlich sinnvoll verbindet.

Das neue Gebäude muss sich, besonders durch seine

Fassade und Dachlandschaft, in die bestehende

städtebauliche Situation, vor allem gegenüber der Je-

design from Henning Larsen Architects A/S won first

place. The newly designed area will be a showcase

for sustainable and responsible urban development,

which will preserve Wittelsbacherplatz, enliven Oskarvon-Miller-Ring,

build on the city’s structure and make

the inner city and Munich as a whole a more attractive

place.

Joseph-Pschorr-Haus –

Modern yet historically aware

The property on which the Karstadt am Dom department

store stood until the end of 2010 can already be

seen in the model of the city from 1570. It is situated

within the listed ensemble that is Munich’s old town.

A realisation competition was held to determine what

a new construction could look like that links retail

space with offices and apartments in a structural and

economically viable manner in such a historically significant

location. The new building has to blend in, in

particular with its façade and rooftop landscape, into

the existing urban design situation, especially with respect

to the Jesuit church St. Michael vis-à-vis, while

at the same time exhibiting a great degree of independence.

The winning design by Kuehn Malvezzi architects,

the revised version of which provides for a building

around an inner courtyard, fulfils these requirements.

Five entranceways will connect the building to Neuhauser

Straße, and one to Eisenmannstraße. The new

80

Baukultur


suitenkirche St. Michael, überzeugend einfügen und

gleichzeitig ein hohes Maß an Eigenständigkeit zeigen.

Diese schwierige Aufgabe erfüllt der erste Preis des

Wettbewerbs, der Entwurf des Büros Kuehn Malvezzi

Architekten, der in der überarbeiteten Version einen

Baukörper um einen Innenhof vorsieht. Fünf Zugänge

werden das Gebäude mit der Neuhauser Straße verbinden,

einer mit der Eisenmannstraße. Der Neubau

ist an drei Seiten zum Innenhof hin abgestuft, an der

vierten wird ein senkrechter Garten verwirklicht. Die

vertikalen Unterteilungen der Fassade machen den

mittelalterlichen Zuschnitt der historischen Parzellen

ablesbar. Und das begrünte Dach fügt sich harmonisch

in die Dachlandschaft der Altstadt ein. Als

vollwertige fünfte Fassade setzt es, mit Solarthermie

ausgestattet, außerdem einen ökologischen Akzent.

Im vierten und fünften Obergeschoss befinden sich

Wohnungen, denn, wie es im Innenstadtkonzept der

Landeshauptstadt heißt, „Eine lebendige Innenstadt

braucht Menschen, die dort wohnen“.

Die ADAC-Zentrale – Landmark an der

Hansastraße

Die ADAC-Zentrale war in München auf sechs Standorte

verteilt, die bis auf zwei eigene Betriebsgebäude

alle angemietet waren. Der ADAC hat sich deshalb

zur Errichtung einer neuen Hauptverwaltung auf eigenen

Grundstücken entschieden. Dies bietet genügend

Raum zur Unterbringung aller Einrichtungen an einem

construction is tiered down to the inner courtyard on

three sides, while on the fourth there will be a vertical

garden. The vertical subdivisions of the façade make

the medieval cut of the historical plots of land visible.

And the gardened roof fits harmoniously into the roof

landscape of the old town. It also provides an ecological

highlight with a fifth complete façade fitted with solar

thermal energy technology. On the fourth and fifth

floors there are apartments, because as it is stated

in Munich’s inner city concept, “A vibrant inner city

needs people who live there.”

The ADAC headquarter –

Landmark on Hansastrasse

The ADAC head office was spread across six locations,

all but two of which were leased. The ADAC has

therefore decided to build a new headquarter on its

own pieces of land. This offers it enough space to accommodate

all facilities at one location, but most of all

the new building signalises the importance of this association.

Here too a realisation competition was held

in two phases, which was one in 2004 by the Berlin

architectural office Sauerbruch Hutton together with

Schmelzer Friedrich Landschaftsplanung from Ostfildern.

The building has already been built and moved

into. Its unusual and yet timeless façade design catches

the eye. In this project both the city and the association

have gained a property that combines the best

of design and function.

Building culture 81


A Das Berliner Architekturbüro

Sauerbruch Hutton gewann

2004 den Wettbewerb zum

Bau der neuen ADAC-Zentrale

an der Hansastraße. Das Gebäude

besticht durch seine

ungewöhnliche und dennoch

zeitlose Außengestaltung

S Stararchitekt Helmut Jahn

schuf zwischen 2002 und

2004 die Highlight Towers am

Münchner Tor zwischen dem

Ring und der Autobahn im

Norden der Stadt

A The Berlin architectural office

Sauerbruch Hutton won the

competition to build the new

ADAC headquarter in Hansastraße

in 2004. It fascinates

with its unusual and yet timeless

exterior

S Star architect Helmut Jahn

created the Highlight Towers

at Münchner Tor between the

Ring road and the Autobahn

to the north of the city between

2002 und 2004

Standort. Aber vor allem signalisiert das neue Gebäude

die Bedeutung des Vereins. Auch hier wurde ein Realisierungswettbewerb

in zwei Phasen vorgeschaltet,

den 2004 das Berliner Architekturbüro Sauerbruch

Hutton mit Schmelzer Friedrich Landschaftsplanung

aus Ostfildern gewann. Das Gebäude ist mittlerweile

gebaut und bezogen. Seine ungewöhnliche, in ihrer

The Seven – Living in the historical

town centre

The former thermal power station in Müllerstrasse will

be used as an apartment building in the future. The

project, comprising the future 15-storey living tower

and a neighbouring atrium, will be home to service

facilities among other things. There will also be a

day care centre. In all it contains more than 100 new

apartments, so it is incorrect to speak only of luxury

living space here. Local amenities and the improved

greenery all benefit from this remodelling.

The Hofstatt – Living and shopping in

the abandoned commercial block

The redesign of the Süddeutsche Zeitung complex in

the heart of the city generates a new quality from the

loss of a central utilisation, which succeeds in opening

the entire block to surrounding structures, thus creating

a new kind of public space. At the same time, topquality

contemporary architecture comes to the fore

here, which radiates its influence throughout the entire

city, and it brings a new mix of usages to the quarter,

with apartments and social infrastructure such

as day care centres and local amenities. Particularly

noteworthy, I think, is that this project makes a contribution

to the city as a whole, despite its very prominent

luxury locations, as it is open to the public and

not only attractive to the privileged few. It succeeds in

doing so by allowing ordinary everyday usages in its

ground floor zone that can be accessed by anybody.

Early on, Munich decided to realise at least a 30%

share of living space in inner-city projects. Already ten

years ago investors considered this resolution to be

untenable in the central old town and inner city. Today

they haggle over getting a higher housing percentage,

and the projects generate top prices.

Vogelweideplatz – Driveway to the city

and high-rise ensemble

At the eastern entrance to the city another project just

as interesting is being realised: the joining of several

roads, a new high-rise office building ensemble can

now be developed at Vogelweideplatz. It is a fantastic

design that plays with varying building heights. The five

buildings of between 46 m and 91 m are in just the right

place. What is more, it makes it apparent that the important

thing is how high-rise buildings are perceived

in the street space. What happens at the foot of these

buildings? What is possible? The currently inhospitable

space will soon be a top-quality public park that enables

the people who work there and the people who already

live in the locality to go for a stroll and buy an ice-cream.

82

Baukultur


Haltung dennoch zeitlose Fassadengestaltung fällt ins

Auge. Mit dem Projekt haben sowohl Stadt als auch

der Verein eine Immobilie gewonnen, die Baugestalt

und Funktionalität auf das Beste vereint.

The Seven – Wohnen in der Altstadt

Das ehemalige Heizkraftwerk in der Müllerstraße wird

in Zukunft als Wohngebäude genutzt werden. Das

Projekt, bestehend aus dem zukünftigen Wohnturm

mit 15 Geschossen und einem angrenzenden Atriumskomplex,

wird unter anderem Dienstleistungseinrichtungen

beherbergen. Auch eine Kindertageseinrichtung

wird entstehen. Insgesamt werden über 100

neue Wohnungen gebaut. Hier nur von Luxuswohnen

zu sprechen, ist deshalb nicht gerechtfertigt. Nicht

zuletzt der Nahversorger und die verbesserte Grünausstattung

kommen allen zugute.

Die Hofstatt – Leben und Einkaufen im

aufgegebenen Gewerbeblock

Die Neugestaltung des Areals des SZ-Verlages im Herzen

der Stadt generiert aus dem Verlust einer zentralen

Nutzung eine neue Qualität, der es gelingt, den

Block zu den umliegenden Quartiersstrukturen zu öffnen

und so eine neue Form von öffentlichen Räumen

zu erzeugen. Gleichzeitig entsteht eine hochwertige

zeitgenössische Architektur, die Impulse in die gesamte

Stadt ausstrahlt. Hinzu kommt eine Nutzungsmischung,

die Wohnen und soziale Infrastruktur in Form

von Kindertageseinrichtungen und Nahversorgung

mit ins Quartier bringt. Besonders bemerkenswert erscheint

mir, dass dieses Projekt trotz seiner exponierten

Luxuslagen dennoch einen Beitrag zur Gesamtstadt

leistet, da dieser Ort öffentlich zugänglich und

nicht nur für Privilegierte attraktiv ist. Dies gelingt, da

es in seiner Erdgeschosszone ganz alltägliche Nutzungen

zulässt, die für alle erreichbar sind. München

fasste frühzeitig den Beschluss, bei innerstädtischen

Projekten einen mindestens 30%-Anteil Wohnen zu realisieren.

Diese Vorgabe wurde noch vor zehn Jahren

von Seiten der Investoren als nicht vermittelbar in der

zentralen Altstadt und Innenstadt betrachtet. Heute

wird um einen höheren Wohnanteil gefeilscht. Die jeweiligen

Projekte erzielen Höchstpreise.

Der Vogelweideplatz –

Stadteinfahrt und Hochhausensemble

Ein ebenso interessantes Projekt entsteht an der östlichen

Stadteinfahrt: durch das Zusammenlegen mehrerer

Fahrbahnen kann am Vogelweideplatz ein neuer

Bürostandort als Hochhausensemble entwickelt werden.

Ein sehr gelungener Entwurf, der mit unterschied-

Building culture 83


A Vor der neuen Zentrale der

Linde AG im Angerhof erhebt

sich die Großskulptur des

Künstlers Christopher Klein.

Sie stellt ein riesiges Gasmolekül

dar

S Ein- und Durchblicke ermöglicht

das offene Innere des

Technischen Rathauses im

Münchner Stadtteil Berg-am-

Laim

A Christopher Klein’s largescale

sculpture stands in

front of the Angerhof

complex, the new Linde AG

headquarter. It depicts a

gas molecule

S The open interior of the Technical

Town Hall in Munich’s

Berg-am-Laim district offers

great insights

lichen Höhen spielt. Die fünf Hochhäuser zwischen

46 m und 91 m Höhe stehen an der richtigen Stelle.

Zudem wird deutlich, dass es darauf ankommt, wie

Hochhäuser im Straßenraum wahrgenommen werden,

wie sie im eigentlichen Wortsinne ankommen. Was

passiert zu ihren Füßen, was kann stattfinden? Die

momentan unwirtliche Fläche wird einmal eine qualitätvolle

öffentliche Frei- und Grünfläche sein, die es

den Menschen, die dort arbeiten werden oder den

heutigen Anwohnern ermöglicht, spazieren zu gehen

oder ein Eis zu essen.

Pariser Platz – Erfolgreiche städtebauliche

Sanierung an zentraler Stelle

Unsere Bemühungen, städtebaulich hochwertige und

lebenswerte Quartiere zu erhalten und wo notwendig

zu stabilisieren, werden mittlerweile auch bundesweit

gewürdigt. Die städtebauliche Neuordnung des Blocks

22 in Haidhausen wurde mit einer Belobigung im Rahmen

des Deutschen Städtebaupreises 2010 ausgezeichnet.

Dazu hat die Münchner Gesellschaft für

Stadterneuerung mbH (MGS), die Sanierungsträgerin

der Landeshauptstadt München, erfolgreich beigetragen.

Grundlage war ein Sanierungskonzept, bei dem

die Bevölkerung aktiv in die Planungen mit einbezogen

war. Im Blockinneren entstand so ein differenziertes

Pariser Platz –

Successful central refurbishment

Our efforts to retain and, where necessary stabilise,

quality and liveable town districts are now being acknowledged

around the country. The reassignment of

Block 22 in Haidhausen was awarded a commendation

in the German Urban Planning Award 2010. Also,

the city renewal company belonging to the city of

Munich, Münchner Gesellschaft für Stadterneuerung

mbH (MGS), made an important contribution to this.

The basis was a refurbishing concept in which the population

was actively involved in the plans. As a result,

the inside of the block houses a diverse range of ownership,

social welfare and cooperative society flats. So

we can rightfully claim to have established a balanced

population mix in the Haidhausen district – a foundation

stone for a healthy, functional urban community.

This positive milestone represented the completion of

the 30-year redevelopment in Haidhausen.

Passive buildings at Piusplatz –

Energy-saving construction in

subsidised housing

A research project in Munich’s “Messestadt Riem”

settlement by the provider of publicly subsidised

housing Gewofag is looking into how energy-saving

84

Baukultur


Angebot an Eigentums-, Sozial- und Genossenschaftswohnungen.

Dies führt dazu, dass wir mit Recht behaupten

können, in Haidhausen eine sozial ausgewogene

Bevölkerungsmischung im Quartier etabliert zu

haben – ein Grundstein für eine gesunde, funktionierende

Stadtgesellschaft. Die Stadtsanierung in Haidhausen

konnte mit diesem positiven Meilenstein nach

30 Jahren beendet werden.

Passivhäuser am Piusplatz –

Energiesparendes Bauen im geförderten

Wohnungsbau

Ein Forschungsprojekt der Gewofag in der Münchner

Messestadt Riem geht der Frage nach, wie sich energiesparendes

Bauen im öffentlich geförderten Wohnungsbau

realisieren lässt. Gebäude mit verschiedenen

Heizungs- und Lüftungskomponenten geben

Aufschluss über Energieverbrauch und Nutzungsverhalten.

An sechs baugleichen Wohngebäuden werden

Baustandards verglichen und unter wissenschaftlicher

Betreuung durch das Fraunhofer Institut für Bauphysik

evaluiert. Die Häuser wurden nach EnEV 2007 errichtet,

neben Energieverbrauch werden Wartungsund

Unterhaltskosten sowie das Nutzerverhalten der

Bewohner betrachtet. Die Gewofag als größter Vermieter

in München mit über 30 000 Wohnungen hat

construction can be realised in subsidised buildings.

Buildings with different heating and air-conditioning

components give insight into energy consumption

and usage behaviour. Gewofag is comparing building

standards on six identical apartment buildings, and

evaluating them with the scientific assistance of the

Fraunhofer Institute for Building Physics. The buildings

were constructed in accordance with EnEV 2007.

Energy consumption, maintenance and service costs

and the user behaviour of the inhabitants is being assessed.

Gewofag is the biggest lessor in Munich, with

more than 30,000 apartments. Its job is to combine

social and ecological responsibility with financial success.

That this goes hand-in-hand with high construction

quality can be seen in the award-winning passive

buildings at Piusplatz. The same applies for the other

municipal housing company GWG. These companies

have resolved to remain below 30% of the applicable

EnEV, while at the same time constructing a large

share of the publicly subsidised housing in Munich.

The building cooperatives and groups help develop

complete energetic concepts with similarly dedicated

projects. And so, two projects were distinguished in

Messestadt Riem, which are committed to all aspects

of sustainable building with high architectural quality.

Building culture 85


den Auftrag soziale und ökologische Verantwortung

mit wirtschaftlichem Erfolg zu verbinden. Dass dies

einhergeht mit hoher Gestaltungsqualität zeigen die

prämierten Passivhäuser am Piusplatz. Gleiches gilt

für die andere städtische Wohnungsbaugesellschaft

GWG. Die Wohnungsgesellschaften unterliegen einem

Selbstbindungsbeschluss, jeweils unter 30% der gültigen

EnEV zu liegen und gleichzeitig einen großen

jährlichen Anteil im Neubau für den geförderten Wohnungsbau

in München zu erstellen. Mit ähnlich engagierten

Projekten beteiligen sich in München die

Baugenossenschaften und Baugruppen an der Entwicklung

von energetischen Gesamtkonzepten. So

konnten in der Messestadt Riem zwei Projekte ausgezeichnet

werden, die sich allen Aspekten des nachhaltigen

Bauens in hoher architektonischer Qualität

verpflichtet haben.

Wohnanlage Ingeborg-Bachmann-Straße

– Wohnkonzepte mit gemeinschaftlichen

Strukturen

Bei der Wohnanlage in der Ingeborg-Bachmann-Straße,

von FrauenWohnen eG errichtet, handelt es sich

um ein Konzept, welches Frauen unterschiedlichen

Alters individuelle Wohnmöglichkeiten mit gemeinschaftlichen

Strukturen ermöglicht. Der energetische

Standard geht deutlich über die seinerzeit gültigen

Mindestanforderungen hinaus, die Gebäude erreichen

nahezu Passivhausstandard, eine Solarthermieanlage

befindet sich auf einem Teil der begrünten Dächer. Die

kompakte Wohnanlage gruppiert sich um einen gemeinschaftlichen

Hof, und in den Erdgeschosszonen

sind nachbarschaftliche Nutzungen angeordnet. Das

Projekt zeichnet sich durch gute architektonische Gestaltung

und einen sozialen Mix nach dem München

Modell aus und trägt damit in der Messestadt Riem zur

Quartiersidentität bei.

Wohnanlage Heinrich-Böll-Straße –

Lebendige Nachbarschaften im Quartier

Die Wohnbaugenossenschaft wagnis eG hat in der

Messestadt Riem ihr drittes Projekt verwirklicht. Ein

Augenmerk verdient, wie auch bei den vorangegangenen

Projekten, die Mischung aus geförderten und

freifinanzierten Wohnungen, aus Miet- und aus Eigentumswohneinheiten.

Dazu kommen gemeinschaftlich

nutzbare Räume. Für Gäste stehen eigene Appartements

zur Verfügung, Gästezimmer sind so in der eigenen

Wohnung nicht mehr notwendig. Werk- und Musikräume,

eine große Gemeinschaftsdachterrasse und

ein Café mit Nachbarschaftstreff runden das Bild einer

Planung ab, die zeigt, dass lebendige Nachbarschaf-

Housing complex in Ingeborg-

Bachmann-Strasse – Residential

concepts with collective structures

The housing complex in Ingeborg-Bachmann-Strasse,

built by the organisation for women’s housing, “FrauenWohnen

eG”, is a concept that offers women of

various ages individual housing with community structures.

The energetic standard is far above the minimum

requirements valid at the time of their construction,

with almost passive house standard. Part of the

“green” roofs are covered with a solar thermal installation.

The compact housing complex is grouped around

a shared courtyard, and neighbourly usages are ordered

in the ground floor zones. The project features

good architectural design and a social mix based on

the Munich Model, contributing to Messestadt Riem’s

identity as a suburb of Munich.

Housing complex in Heinrich-Böll Str. –

Vibrant neighbourhoods in the quarter

The residential building collective “wagnis eG” has realised

its third project in Messestadt Riem. Worthy of

special note, as in its previous projects, is the mixture

of subsidised and individually financed homes, of rental

and ownership units, and the shared spaces. There

are apartments available for guests, so guest rooms

are no longer needed in the apartments. Workshop

and music rooms, a large communal roof terrace and

a café with a neighbourhood meeting point round off

the picture of a plan that shows that vital neighbourhoods

where generations live together are possible!

The inhabitants were included in the concept from

the beginning.

Housing complex in Hans-Fischer-

Strasse – A chance to communicate

The municipal housing construction company GWG

has realised a residential complex in the form of the

new “Theresienhöhe”, which had to account for the

supporting column grid of the former conference centre’s

underground parking garage that it is built on.

This led to building depths that would have been insufficiently

lit in a conventional building structure. For

this reason the decision was reached to place technical

rooms, storerooms and other facilities on the

ground and first floors along with maisonette apartments.

On the higher floors of the four and six-storey

building, the depth reduces, so familiar floor-plan situations

could again be used here. The graduation that

results gives the complex an unmistakable look. The

shared courtyard, external fixtures and retracted entranceways

provide possibilities for communication.

86

Baukultur


ten und generationenübergreifendes Wohnen möglich

sind! Die Bewohnerinnen und Bewohner waren von

Anfang an mit in die Konzeption einbezogen.

Wohnanlage Hans-Fischer-Straße –

Gelegenheit zur Kommunikation

Die städtische Wohnungsbaugesellschaft GWG hat im

neu entstandenen Wohngebiet Theresienhöhe eine

Wohnanlage realisiert, die sich mit dem Stützenraster

der ehemaligen Messetiefgarage, auf der sie steht,

auseinandersetzen musste. Dadurch entstanden Gebäudetiefen,

die bei einer herkömmlichen Gebäudestruktur

zu unzureichender Belichtung geführt hätten.

Aus diesem Grund hat man sich entschlossen, neben

Maisonette-Wohnungen auch Technikräume, Abstellräume

und sonstige Nebenanlagen im Erdgeschoss

und ersten Geschoss anzuordnen. In den weiter oben

liegenden Geschossen des vier und sechs Stockwerke

zählenden Gebäudes verringert sich dessen Tiefe, so

dass man hier wieder auf bekannte Grundrisssituationen

zurückgreifen konnte. Die dadurch entstandene

Staffelung verleiht der Anlage ein eindeutiges Gesicht.

Gemeinschaftshof und Außenanlagen sowie die zurückversetzten

Hauseingänge ergeben Kommunikationsmöglichkeiten.

Stadtbaukultur geht

alle an

Urban building culture

is a matter for us all

Everyone profits from a better, sustainably designed

city. These are all qualities. So I think that in addition

to their own logic, projects also have to bring with

them some added value for the place they are to be

built – a kind of dowry, if one will.

The community can develop strategies within the

scope of its planning autonomy, design concepts and

look for allies, but this alone is not enough. In times

of empty coffers, it is becoming ever more difficult to

procure the necessary funds, but the tools and processes

needed to realise good ideas require sufficient

time, money and partnerships. And for that, support

is essential.

Nach der Überbauung des Petuelrings

entstand der Petuelpark

mit zahlreichen Kunstwerken.

Das Bild zeigt das von Pia Stadtbäumer

gestaltete Reiterstandbild

„Go!“. Es zeigt die Statussymbole

unserer Zeit, dreht sich

um seine eigene Achse und ist

begleitet von einem gelegentlichen

Schrei des Maultieres

Once the Petuelring section of

the Ring road went underground,

the Petuelpark was born, with

numerous works of art. This

picture shows the equestrian

statue “Go!” by Pia Stadtbäumer.

It exhibits the status symbols of

our age, rotates around its own

axis and is accompanied by the

occasional cry of the mule

Alle profitieren von einer besseren, nachhaltig gestalteten

Stadt. Das alles sind ja – Qualitäten. Insofern

denke ich, dass Projekte neben einer eigenen Logik

auch immer für den Ort, an dem sie entstehen, einen

Mehrwert mitbringen müssen, sozusagen eine Art Begrüßungsgeschenk.

Strategien kann die Kommune im Rahmen ihrer Planungshoheit

entwickeln, ebenso Konzepte erstellen

und Verbündete suchen, dies allein genügt jedoch

nicht. In Zeiten knapper Kassen wird es immer schwieriger,

die nötigen Finanzmittel zu beschaffen.

Die Instrumente und Verfahren für die Umsetzung der

guten Ideen bedürfen aber einer ausreichenden Ausstattung

mit den Ressourcen Zeit, Geld und Partnerschaften.

Dafür braucht es Unterstützung.

Building culture 87


München:

attraktivster Wirtschaftsstandort

Deutschlands

Dieter Reiter

Referent für Arbeit und Wirtschaft der

Landeshauptstadt München

Dieter Reiter

Manager of the Department of Labor and Economic

Development of the State Capital of Munich


Munich:

Germany’s most attractive

commercial venue


Dieter Reiter

Referent für Arbeit und

Wirtschaft der

Landeshauptstadt München

München:

attraktivster Wirtschaftsstandort

Deutschlands

Munich:

Germany’s most attractive

commercial venue

Dieter Reiter

Manager of the Department

of Labor and Economic

Development of the State

Capital of Munich

München boomt. Von 2006 bis 2012 verzeichnete

die Stadt ein Bevölkerungswachstum von 6,6

Prozent – so viel wie kaum eine andere deutsche

Stadt. Erstmals in der Stadtgeschichte wurde damit

die Marke von 1,4 Millionen Einwohnerinnen

und Einwohnern überschritten. Auch 2012 setzte

sich der Trend ungemindert fort. Bis 2030 wird

die Bevölkerungszahl der bayerischen Landeshauptstadt

nach aktuellen Prognosen um weitere

rund 15 Prozent auf dann 1,65 Millionen ansteigen.

Die wirtschaftlichen Perspektiven, der robuste

Arbeitsmarkt und die hohe Lebensqualität ziehen

Jahr für Jahr Neubürger aus dem In- und Ausland

nach München. Die breite und ausgewogene

Wirtschafts- und Branchenstruktur, hochkarätige

Forschungseinrichtungen und die exzellente Infrastruktur

sichern Münchens Rang unter den führenden

Wirtschaftsmetropolen Europas. Nationale

und internationale Vergleichsstudien bestätigen

die wirtschaftliche Ausnahmestellung Münchens.

Insgesamt 90 sozioökonomische Indikatoren in 50

deutschen Großstädten hat die Initiative Neue Soziale

Marktwirtschaft (INSM) für ihr „Städteranking” 2012

verglichen. Das Ergebnis: München ist und bleibt die

wirtschaftlich erfolgreichste deutsche Großstadt mit

den besten ökonomischen Rahmenbedingungen. Im

jährlich erscheinenden „European Regional Economic

Growth Index” (E-Regi) attestierte das internationale

Investmentunternehmen LaSalle München 2012

Munich is booming. Between 2006 and 2012 the

city’s population increased by 6.6% – more than

nearly any other German city. For the first time in

the city’s history, it exceeded the 1.4 million mark.

And the trend continued unabated in 2012. Forecasts

say that the population of the Bavarian state

capital will have increased by 15% by 2030, up to

1.65 million inhabitants. The excellent economic

prospects, the robust labour market and the high

standard of living attract more new people to Munich

from Germany and elsewhere every year. The

broad and balanced economic and industry structure,

top-class research institutions and excellent

infrastructure ensure that Munich always retains

its ranking among the top commercial metropolises

of Europe. National and international comparisons

confirm Munich’s exceptional status.

The Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM)

compared 90 socio-economic indicators in 50 major

German cities for its 2012 city ranking. The result:

Munich is Germany’s most successful major city

with the best economic framework conditions. In the

“European Regional Economic Growth Index” (E-Regi)

that is published annually, the international investment

company LaSalle said in 2012 that Munich had

the second-greatest potential for economic development

of all European cities. It analysed 326 large European

cities with regard to economic growth, prosperity

and the general business environment. Munich is the

90

Wirtschaftsstandort München


das zweitgrößte wirtschaftliche Entwicklungspotenzial

Europas. 326 europäische Metropolen und Regionen

wurden hinsichtlich des Wirtschaftswachstums, des

Wohlstandsniveaus und des allgemeinen Geschäftsumfelds

analysiert. München gilt als wirtschaftlicher

Motor Bayerns. Gleichzeitig ist auch die Zusammenarbeit

mit dem Umland wichtig. Bayern bietet als Industrie-,

Dienstleistungs- und Wissenschaftsstandort

natürlich für München auch gute Rahmenbedingungen.

Besonders im Verein Europäische Metropolregion

München (EMM) arbeitet die bayerische Landeshauptstadt

mit ihren Nachbarn zusammen und trägt

den sich stetig verdichtenden Abhängigkeiten zwischen

Stadt und Umland Rechnung.

Der Wirtschaftsstandort

München

Über 92 000 Unternehmen mit rund 710 000 sozialversicherungspflichtig

Beschäftigten sind in München

ansässig. Die bayerische Landeshauptstadt ist

nach Berlin der zweitgrößte Beschäftigungsstandort

Deutschlands. Mit Allianz, BMW, Infineon, Linde, Munich

Re und Siemens haben sechs der am DAX 30

notierten Unternehmen ihren Hauptsitz in München –

mehr als in jeder anderen deutschen Stadt. Die Kaufkraft

der Münchnerinnen und Münchner ist mit mehr

als 26 000 Euro pro Kopf ebenfalls höher als in jeder

anderen deutschen Großstadt, die Arbeitslosenquote

mit 4,6 Prozent (Stand: Jahresdurchschnitt 2012)

am niedrigsten. 2009 lag das Bruttoinlandsprodukt

je Erwerbstätigem bei 73 100 Euro, das sind 23 Prozent

mehr als der bundesweite Durchschnitt. Die Zahl

der Gewerbeanmeldungen stieg in München 2011 auf

einen Höchststand von 24 900, ein Zuwachs gegenüber

dem Vorjahr von 7,3 Prozent. Wissenschaft und

Wirtschaft sind am Standort München eng verzahnt.

Der Transfer von Wissen in die Wirtschaft funktioniert

im Umfeld von Bildungseinrichtungen wie der Technischen

Universität München (TUM) besonders gut, wie

das INSM-Städteranking attestierte.

Vielfältige Wirtschaftsstruktur

Die Wirtschaftskraft der Stadt München ruht auf vielen

Säulen. Neben Großunternehmen, Mittelständlern

und kleinen Start-ups ist auch das traditionelle

Handwerk ein bedeutender Wirtschaftsfaktor. Dabei

ist keine einzelne Branche in der Stadt so dominant,

dass deren Wohlstand von ihr abhängig wäre. Auf vielen

Wirtschaftsfeldern sind Münchner Unternehmen

economic motor of Bavaria, but at the same time the

cooperation with the surrounding areas is also important.

As an industrial, service and academic venue,

Bavaria of course offers an outstanding environment

for Munich. The Bavarian capital works together with

its neighbours, especially in the European Metropolitan

Region Munich (EMM) association, accounting for

the constantly growing interdependencies between

the city and its surrounds.

Munich as a

commercial venue

More than 92,000 companies with around 710,000

employees are at home in Munich. The Bavarian state

capital is the second largest place of employment in

Germany, second only to Berlin. With Allianz, BMW,

Infineon, Linde, Munich Re and Siemens, six of the

DAX 30 listed companies have their headquarters in

Munich – more than in any other German city. The

buying power of the Münchner is also higher than in

any other major German city at more than 26,000 euros

per capita, unemployment is lower at 4.6% (2012

average). In 2009 the GDP was 73,100 euros per employee,

that is 23% higher than the German average.

The number of company registrations in Munich rose

in 2011 to its highest level of 24,900, an increase of

7.3% over the previous year. Academia and economia

are closely dovetailed at the business venue Munich.

The transfer of their know-how functions particularly

well in the environment of educational institutions like

the Technical University Munich (TUM), as the INSM

city ranking shows.

Diverse economic structure

Munich’s economic structure is built on many pillars.

Alongside large companies, SMEs and small startups,

the traditional crafts are also an important factor

for the economy, with no single industry being so

dominant that the city’s prosperity is dependent on

it. Munich’s companies are world market leaders in

many fields. The high-tech industry and know-how

intensive services are just as at home here as are

customary manufacturers. In addition to information

and communication technology and automobile construction,

industries such as environmental technology

and aerospace are growth drivers. The enormous

range of qualified service providers and suppliers is

an important building block for the great quality of

Munich as a business venue. What is more, Munich is

Commercial Venue Munich 91


unter den Weltmarktführern. Hightech-Industrie und

wissensintensive Dienstleistungen finden ihren Platz

neben klassischer Produktion. Neben Informationsund

Kommunikationstechnologie sowie Automobilbau

sind Branchen wie Medizintechnik, Umwelttechnologie

sowie Luft- und Raumfahrt Wachstumstreiber. Das

große Angebot an qualifizierten Dienstleistern und Zulieferern

ist dabei ein wichtiger Baustein für die hohe

Standortqualität der Region München. Zudem ist

München bedeutender Medienstandort und ein Zentrum

der deutschen Finanzwirtschaft. Die Stadt gilt

als Versicherungsplatz Nummer eins in Deutschland

und als wichtiger Sitz für Vermögensverwaltungen.

Im europäischen Vergleich verfügt die Region München

auch über eine bedeutende Kreativwirtschaft.

Der als „Münchner Mischung“ bekannte Mix aus Unternehmen

unterschiedlichster Größe und Branchenzugehörigkeit

sorgt für eine hohe Krisenfestigkeit der

Wirtschaft. Es ist das Ziel der Münchner Stadtpolitik,

diese Mischung zu erhalten und Produktion, verarbeitendes

Gewerbe sowie Handwerk am Standort

zu halten und zu fördern. Ein wichtiges Anliegen der

städtischen Wirtschaftspolitik ist es, die Rahmenbedingungen

für die bereits vorhandenen Cluster zu optimieren.

Durch den Ausbau von Kompetenzbranchen

werden Wirtschaft und Forschung enger vernetzt. Das

Know-how der beteiligten Firmen, Hochschulen und

Forschungseinrichtungen wird gebündelt und so effizient

in Produkt-, Verfahrens- und Serviceinnovationen

umgesetzt.

München und Bayern – stark im Export

Die Münchner und bayerische Wirtschaft ist besonders

exportorientiert und stark international vernetzt.

Die Exportquote des verarbeitenden Gewerbes in Bayern

lag 2011 bei 52,9 Prozent. Die bayerischen Unternehmen

exportierten Waren im Gesamtwert von 160

Milliarden Euro, ein Plus von elf Prozent gegenüber

dem Vorjahr. Der Ausfuhrüberschuss betrug 14 Milliarden

Euro. Diese Zahlen belegen die Stärke der bayerischen

und der Münchner Wirtschaft im globalen

Wettbewerb. Die wichtigsten Exportmärkte für bayerische

Unternehmen sind die USA (15,4 Milliarden

Euro), gefolgt von China (14,2 Milliarden Euro), Österreich

(13,8 Milliarden Euro), Italien (11,6 Milliarden

Euro) und Frankreich (11,4 Milliarden Euro). Ein besonders

hohes Absatzwachstum erreichte die bayerische

Wirtschaft 2011 in Russland (+ 41,7 Prozent), in der

Türkei (+ 30,8 Prozent) und in Südkorea (+ 25,6 Prozent).

Der Hauptanteil der bayerischen Exporte (54,9

Prozent) geht aber nach wie vor in die Länder der Europäischen

Union. Wichtigste Exportgüter sind Fahra

major media venue and centre of Germany’s financial

economy. Munich is considered to be the number

one insurance venue in Germany, and an important

base for asset managers. In a European comparison,

the Munich region also has a top creative economy.

The mixture of companies of all sizes and from all industries

known as the “Munich Mix” ensures that the

economy is not susceptible to crises. It is the goal of

the Munich municipal politics to maintain this mix and

to keep and promote the production, processing and

craft sectors at the venue. One key cause of the city’s

economic policy is to optimise the framework conditions

for the existing clusters. By building on the fields

of expertise, economy and research become more

closely connected. The know-how of the companies,

universities and research facilities involved is grouped

together and efficiently turned into product, process

and service innovations.

Munich and Bavaria – big exporters

The Munich and Bavarian economies are strongly export

oriented and internationally networked. The export

ratio of the manufacturing sector in Bavaria was

52.9% in 2011. Bavarian companies exported goods

to the value of 160 billion euros, which equates to a

plus of 11% as against the previous year. The export

surplus was 14 billion euros. These figures show the

strength of the Bavarian and Munich economies in the

global competition. The biggest export markets for

Bavarian companies are the USA (15.4 billion euros),

China (14.2 billion euros), Austria (13.8 billion euros),

Italy (11.6 billion euros) and France (11.4 billion euros).

The Bavarian economy achieved particularly high

growth in 2011 in Russia (+ 41.7%), Turkey (+ 30.8%)

and in South Korea (+ 25.6%). But the biggest share

of Bavarian exports (54.9%) still goes to the countries

in the European Union. The most important export

products are motor vehicles, machines and electronic

and chemical products. Together, these four product

groups dominate Bavarian business abroad, accounting

for around three-quarters of its exports. The most

important import nations for Bavaria are Austria (15.1

billion euros), China (13.7 billion euros), Italy (10.4 billion

euros), USA (9.7 billion euros) and the Czech Republic

(9.5 billion euros).

92

Wirtschaftsstandort München


A Firmensitz der CONTI

Unternehmensgruppe

S Die Flagge der

CONTI REEDEREI –

Bayerischer Löwe auf

Weiß-Blau

A Headquarter of the CONTI

group of companies

S The flag of the shipbuilder

CONTI REEDEREI – a Bavarian

lion on blue and white

Conti Reederei, München

Der Bayerische Löwe auf allen

Weltmeeren

In München wurde 1970 eine Reederei gegründet, die

inzwischen zu den größten und modernsten weltweit

gehört. Damals taten sich bayerische Unternehmer

zusammen, um als einer der ersten Initiatoren von

Schiffsbeteiligungen eine Investition in die Handelsschifffahrt

in Form von geschlossenen Fonds anzubieten.

Unter dem Namen Cosima Reederei lag ihr Sitz im

Stadtteil Schwabing.

Im Jahr 1979 ging daraus die CONTI REEDEREI hervor.

Diese betreibt inzwischen die größte Hochseeflotte

unter deutscher Flagge. Bis zum heutigen Tage ist sie

ein mittelständisches Unternehmen geblieben, das im

Besitz von fünf Familien ist.

Im Zuge des Unternehmenswachstums folgten Umzüge

in die Münchner Vororte Unterföhring und Putzbrunn.

CONTI kehrte 2007 wieder in die Landeshauptstadt

zurück. Auf dem ehemaligen Flughafengelände

in Riem bezog sie mit rd. 100 Mitarbeitern ihr eigenes

Domizil. Das Gebäude, dessen Äußeres an ein riesiges

Containerschiff erinnert, lockt regelmäßig Architekturliebhaber

an. Wie es sich für ein Unternehmen

gehört, das Wert auf Traditionen legt, befindet sich ein

eigener Maibaum auf dem Grundstück.

Conti Reederei, Munich

The Bavarian Lion on the

seven seas

A shipping company was founded in Munich in 1970,

which has in the meantime grown to be one of the largest

and most modern of its kind in the world. At the

time, Bavarian entrepreneurs came together as one

of the first initiators to offer investments in merchant

shipping in the form of closed-end investment funds.

It was based in the Schwabing district of Munich and

bore the name Cosima Reederei.

In 1979, CONTI REEDEREI emerged from this company.

It now operates the largest ocean-going fleet

under the German flag. To this day it has remained a

mid-sized company owned by five families.

As the company grew, it moved to the Munich suburbs

of Unterföhring and Putzbrunn. CONTI returned

to the state capital in 2007, moving into its own offices

on the grounds of the former airport in Riem, with

its around 100 employees. The building, which looks

rather like a huge container ship on the outside, is a

magnet for architecture fans, and as is fitting for a

company that prizes tradition, it has its own maypole

on the property.

www.conti-online.de 93


A MS „CONTI MELBOURNE”,

Chartername „HANJIN

OTTAWA”, ein 5 618 TEUtragendes

Containerschiff

im Hamburger Hafen

S MT “CONTI ALASKA”, ein

Öl-/Produktentanker

mit einer Tragfähigkeit

von 105 250 tdw

D MS “CONTI CHAMPION”,

Chartername “Ever

Champion”, ein

8 084 TEU-tragendes

Containerschiff

A The MS “CONTI

MELBOURNE”, charter name

“HANJIN OTTAWA”, a

5,618 TEU carrying container

ship in Hamburg harbour

S MT “CONTI ALASKA”, an

oil/product tanker with

a loading capacity of

105,250 tdw

D MS “CONTI CHAMPION”,

charter name “Ever

Champion”, a container

ship that carries 8,084 TEU

Über 40 Jahre Erfahrung

„CONTInuität und Leistung – seit 1970“ ist die Philosophie

der CONTI REEDEREI. Seither haben sich Kapitalanleger

mit rd. € 2,7 Mrd. Eigenkapital an über 150

Schiffen beteiligt und damit ein Gesamtinvestitionsvolumen

von rd. € 6,8 Mrd. realisiert.

Viele Gesellschafter sind CONTI seit dem ersten Schiff

treu geblieben. Deren Nachkommen führen oftmals

diese erfolgreiche Partnerschaft fort. Bester Beweis

für das Vertrauen und die Zufriedenheit der Anleger:

70% des Eigenkapitals für neue Schiffe werden regelmäßig

von Wiederanlegern gezeichnet!

CONTI-Flotte

Über die Weltmeere werden rd. 95% des interkontinentalen

Warenverkehrs abgewickelt. Dies sind rd. 10

Mrd. Tonnen jährlich! Dabei hat sich die Schifffahrt

als das effizienteste und ökologischste Transportmittel

bewährt.

Derzeit befinden sich über 100 CONTI-Schiffe mit

rund 3 400 Mann Besatzung weltweit in Fahrt.

Over 40 years’ experience

“CONTInuity and high performance – since 1970” is

the philosophy of CONTI REEDEREI. Since its inception,

investors have bought participations in more than

150 ships with around € 2.7 bn in equity, and hence

realised a total investment volume of around € 6.8 bn.

Many of the shareholders have remained in CONTI

since the very first ship. Many of their children have

decided to continue on with the successful partnership.

The best proof of the trust and satisfaction of

the investors: 70% of the equity for new ships regularly

comes from reinvestors!

The CONTI fleet

Around 95% of intercontinental cargo transports are

made on the world’s oceans – 10 billion tonnes a year!

And shipping has proven itself to be the most efficient

and ecological means of transport.

There are currently more than 100 CONTI ships underway

around the globe, with around 3,400 crew

members.

94

www.conti-online.de


Zur fahrenden Flotte von CONTI gehören:

• 68 Containerschiffe mit einer Stellplatzkapazität

von rd. 350 000 Standardcontainern

• 27 Massengutschiffe, sog. Bulker, mit einer

Tragkraft von 1 850 000 Tonnen

• 8 Öl-/Produktentanker und 2 Gastanker mit

einer Tragkraft von 450 000 Tonnen

• 1 Hochsee- und 2 Flusskreuzfahrtschiffe

CONTI Leistungsbilanz

CONTI gehört im Bereich der Sachwertanlagen zu den

Qualitätsführern. Dies kommt in den vielen Auszeichnungen

renommierter Analysehäuser zum Ausdruck,

mit welchen CONTI regelmäßig prämiert wird. Gewinner

sind jedoch die Anleger, die in CONTI-Beteiligungen

investieren.

Im Benchmark Report 2013 des Analysehauses

FondsMedia wurden sowohl der Erfolg abgeschlossener

Investitionen mit 464 Fonds sowie der Erfolg der

in Fahrt befindlichen Flotte mit 808 Fonds im Markt

verglichen:

„Im Endergebnis ergibt sich aus der überdurchschnittlichen

Performance von CONTI nahezu

durchgängig der Status Outperformer.“

In the CONTI fleet are:

• 68 container ships with a capacity of around

350,000 standard containers

• 27 bulkers with a loading capacity of 1,850,000

tonnes

• 8 oil/product tankers and 2 gas tankers with a loading

capacity of 450,000 tonnes

• 1 ocean cruiser and 2 river cruisers

CONTI’s performance

CONTI is one of the quality leaders in the field of material

assets. This is shown by the many awards it has

received from renowned analyst companies. But the

real winners are the investors who put their money in

CONTI participations.

In the Benchmark Report 2013 of the analyst Fonds-

Media, CONTI’s performance is compared to the success

of the 464 completed funds and 808 active fleet

funds in the market:

“CONTI’s outstanding results garner it the status

of Outperformer throughout almost every single one

of its products.”

www.conti-online.de 95


SIEMENS Innovationen für die Welt

Die Siemens Aktiengesellschaft ist ein integrierter

Technologiekonzern mit den vier Hauptgeschäftsfeldern

Energie, Medizintechnik, Industrie sowie Infrastruktur

und Städte. Als Telegraphen Bau-Anstalt

1847 in Berlin von Werner Siemens gegründet, ist

die heutige Siemens AG mit Doppelsitz in München

und Berlin in 190 Ländern vertreten und zählt weltweit

zu den führenden Unternehmen der Elektrotechnik

und Elektronik. Siemens ist zudem einer der weltweit

größten Anbieter von umweltfreundlicher Technologie.

Mit diesen grünen Produkten und Lösungen lässt

sich bereits mehr Kohlendioxid einsparen als Berlin,

Delhi, Hongkong, Istanbul, London, New York, Singapur

und Tokio in Summe an CO 2 jährlich ausstoßen.

Die alte und neue Siemens Konzern-Zentrale

Mit dem Um- und Neubau der Zentrale des Siemens

Konzerns in München entsteht ein weltweit zukunftsweisender

Gebäudekomplex, der nach besonders

strengen energetischen und ökologischen Vorgaben

sowie mit Ressourcen schonenden Verfahren angelegt

ist. Die neue Konzernzentrale wird hinter dem

vom Hofarchitekten Leo von Klenze 1825 errichteten

Palais Ludwig Ferdinand und dem ebenfalls geschützten

Eckhaus am Wittelsbacherplatz eine repräsentative

und gleichzeitig flexible Bürolandschaft, mit einer

Gesamtgeschossfläche von 45 500 Quadratmetern

für 1 200 Beschäftigte, bilden. Das offene Areal der

neuen Siemens Zentrale kann tagsüber von der Öffentlichkeit

zu Fuß durchquert werden. Attraktiv gestaltete

Innenhöfe verbinden den historischen Stadtkern

mit dem benachbarten Kunstareal der Pinakotheken

in der Maxvorstadt. Der Bezug der neuen Konzernzentrale

ist Anfang 2016 vorgesehen.

SIEMENS Innovations for the world

Siemens Aktiengesellschaft is an integrated technology

conglomerate with the four main divisions Energy,

Medical Technology, Industry and Infrastructure and

Cities. Founded in 1847 by Werner von Siemens as

a telegraph-making company, Siemens AG today has

two head offices in Munich and Berlin, is represented

in 190 countries and is one of the world’s leading

electrical engineering and electronics enterprises.

Siemens is also one of the world’s largest suppliers

of environmentally-friendly technology. With its green

products and solutions it also saves more carbon dioxide

than is emitted by Berlin, Delhi, Hong Kong,

Istanbul, London, New York, Singapore and Tokyo together

every year.

The old and new Siemens group HQ

The reconstruction of the Siemens group headquarter

in Munich will culminate in a globally ground-breaking

building complex based on strict energetic and

ecological specifications and using resource-sparing

processes. The new group headquarter will be a

high-prestige and versatile office landscape nestled

between the listed historic buildings Palais Ludwig

Ferdinand built by the court architect Leo von Klenze

in 1825 and the corner building on Wittelsbacher

Square. It will provide 45,500 square metres of office

space for 1,200 company employees. Pedestrians will

be able to walk through the grounds of the new facility

during the day. Beautiful courtyards link the historical

town centre with the nearby art quarter in the Maxvorstadt

district, with its famous Pinakothek art museums.

The new group headquarter is scheduled for

completion in early 2016.

96 www.siemens.de


Siemens Denkfabrik in Neu-Perlach –

Stadt am Rande der Stadt

Siemens Neuperlach ist geprägt durch eine netzförmige

Verflechtung von 34 Einzelbauten, die oberirdische

Ringstraße sowie den unterirdischen Versorgungs-

und Verkehrskanal. Die Büro- und Laborstadt

gilt als eine der größten strukturalistischen Architekturkomplexe

dieser Art. Bauzeit war in mehreren Abschnitten

zwischen 1975 und 1988. Auf einer üppig

begrünten Grundstücksfläche von 440 000 m 2 entstand

eine Gebäudefläche von 370 000 m 2 für bis zu

10 000 Mitarbeiter. Allein über 1 000 Forscher, Erfinder,

Tüftler und Entwickler arbeiten in den Labors der

Zentralen Forschungs- und Entwicklungsabteilung der

Siemens AG in Perlach, der größten Denkfabrik ihrer

Art in der Welt.

Infrastruktur für die Olympischen Spiele 1972

lohnt sich bis heute

Um die Millionen Besucher schnell und sicher zu den

Sportstätten bringen zu können, musste der öffentliche

Verkehr in München massiv ausgebaut werden.

Siemens konnte hier bei der Ausrüstung von

S- und U-Bahn, der Signaltechnik und den Notrufsystemen

ebenso neue Technologien einsetzen wie

beim Ausbau der Verkehrsüberwachung. Für das

Olympia-Rechenzentrum wurden die damals größten

Computeranlagen genutzt. Im Olympia-Stadion installierte

Siemens die Lautsprecher- und Lichtanlage.

550 Flutlichtscheinwerfer ermöglichten bereits 1972

Farbfernsehübertragungen zu jeder Tageszeit. Die

Sendungen gingen über den ebenfalls neu erbauten

Olympia-Fernsehturm sowie über Richtfunk und riesige

Erdfunk-Satellitenantennenanlagen mit Siemens-

Technik in alle Welt.

The Siemens think tank in Neu-Perlach –

a city at the edge of the city

Siemens Neuperlach is dominated by a network of

34 buildings, the ring road and the subterranean supply

and transport tract. This city of offices and laboratories

is one of the largest structural architectural

complexes of its kind. It was built in several phases

between 1975 and 1988. On a green plot of land with

440,000 m 2 , 370,000 m 2 of buildings offer space for

10,000 staff. More than 1,000 researchers, inventors,

creative experts and developers work in the labs of

the central R&D department here. It is the biggest

think tank of its kind in the world.

Infrastructure for the 1972 Olympic Games –

still paying dividends today

Public transport had to be enormously extended in

Munich in order to transport the millions of visitors to

the Games around the city. Siemens employed new

technologies in fitting the underground trains, for signal

and emergency call systems and when setting up

traffic controls. The largest computer facilities available

at the time were used for the Olympic computing

centre. In the Olympic stadium Siemens installed the

loudspeakers and lighting. Even in 1972, 550 floodlights

made colour television broadcasts possible at

any time of the day or night. The transmissions were

sent around the world via the also newly constructed

Olympic tower, and via directional microwave and huge

terrestrial communications satellite installations

using Siemens technology.

A OB Christian Ude mit

Siemens-Chef Peter Löscher

vor dem Modell der neuen

Konzernzentrale

S Vogelperspektive vom alten

und neuen Ensemble am

Wittelsbacher Platz

D Konzernzentrale Innenansicht

F Luftaufnahme vom Siemens

Standort Perlach

A Munich’s mayor Christian

Ude with Siemens boss Peter

Löscher and the model of the

new group headquarter

S Bird’s-eye view of the old and

the new building ensemble at

Wittelsbacher Square

D Inside the group headquarter

F Aerial view of the Siemens

venue in Perlach

www.siemens.de 97


zeuge, Maschinen sowie elektrotechnische und chemische

Erzeugnisse. Zusammen dominieren diese vier

Warengruppen das bayerische Auslandsgeschäft mit

einem Anteil am Gesamtexport von rund drei Vierteln.

Wichtigste Importländer Bayerns sind Österreich (15,1

Milliarden Euro), gefolgt von China (13,7 Milliarden Euro),

Italien (10,4 Milliarden Euro), USA (9,7 Milliarden

Euro) und Tschechien (9,5 Milliarden Euro).

Die wichtigsten

Branchen in München

Informations- und

Kommunikationstechnologie

Rund 24 400 Firmen der Informations- und Kommunikationsbranche

mit mehr als 175 000 sozialversicherungspflichtig

Beschäftigten sind in der Region München

ansässig. Das Umsatzvolumen lag im Jahr 2009

bei rund 52 Milliarden Euro. Wichtige internationale

Unternehmen haben ihren Sitz in München, zum Beispiel

Apple GmbH, Capgemini Technology Services,

Cisco Systems, Google Germany GmbH, IBM Deutschland

GmbH, Microsoft Deutschland, Telefónica Germany

GmbH & Co. OHG. Auch die Investitionen in

IT sind hier höher als im Rest der Republik: Während

deutsche Mittelständler im Jahr 2011 durchschnittlich

1 936 Euro pro PC-Arbeitsplatz ausgaben, waren

es in München 2 674 Euro, wie aus dem Techconsult

Investitions Atlas 2011 hervorgeht. Ein Schwerpunkt

der Münchner IT-Unternehmen sind die eingebetteten

Systeme (embedded systems). Diese Systeme sind

beispielsweise in Ampelsteuerungen und Fahrzeugelektronik

integriert. Die Hersteller dieser Systeme

arbeiten eng mit den unterschiedlichen Anwendungsbranchen

wie Automotive, Luft- und Raumfahrt oder

Medizintechnik, die in München zahlreich vertreten

sind, zusammen.

The most important

industries in Munich

Information and communication

technology

Around 24,400 companies in the IT and communication

industries with more than 175,000 employees

can be found in the Munich region. In 2009 their sales

amounted to around 52 billion euros. Major international

enterprises have their head offices in Munich,

for example Apple GmbH, Capgemini Technology Services,

Cisco Systems, Google Germany GmbH, IBM

Deutschland GmbH, Microsoft Deutschland, Telefónica

Germany GmbH & Co. OHG. Investments in IT are

also higher here than in the rest of the republic: While

German SMEs spent an average of 1,936 euros per PC

workstation in 2011, in Munich this figure was 2,674

euros, says the Techconsult Investment Atlas 2011.

One focus of Munich’s IT companies is embedded systems.

These systems are integrated, for example, into

traffic light controls and motor vehicle electronics.

The makers of these systems work closely together

98

Wirtschaftsstandort München


OSB AG

Ingenieur- und IT-Leistungen

auf Spitzenniveau

OSB AG

Top engineering and

IT services

Die OSB AG ist einer der führenden und wachstumsstärksten

Ingenieur- und IT-Dienstleister in Deutschland.

Das Münchner Unternehmen realisiert gemeinsam

mit seinen Kunden, zu denen internationale Spitzenunternehmen

gehören, branchen- und technologieübergreifende

Projekte – von der Einzellösung bis

hin zu durchgängigen Prozessketten. Die Ingenieure,

Techniker und Wissenschaftler arbeiten an Lösungen

aus dem Automobilbau, der Energietechnik, dem Maschinen-

und Anlagenbau, der Verfahrenstechnik, der

Medizintechnik, der Telekommunikation und der Agrartechnik.

Die OSB AG wurde im Jahr 2003 von Denis Sisic zusammen

mit zwei Gesellschaftern und drei Mitarbeitern

gegründet. Seitdem kann die Firma auf ein kontinuierliches

Wachstum zurückblicken. 2012 wählte

das bayrische Staatsministerium für Wirtschaft das

Unternehmen in den Kreis „Bayerns Best 50“. Heute

arbeiten über 450 Angestellte an dreizehn Standorten

in Deutschland für den Technologieanbieter, darunter

Stuttgart, Hannover, Düsseldorf und Berlin.

OSB AG is one of the leading and fastest-growing engineering

and IT service providers in Germany. This Munich

company realises industry and technology-crossing

projects together with its customers, who include

top international companies – from individual solutions

to end-to-end process chains. The engineers,

technicians and scientists work on solutions from the

fields of motor vehicle production, energy technology,

plant and mechanical engineering, process technology,

medical technology, telecommunication and agricultural

engineering.

OSB AG was founded in 2003 by Denis Sisic together

with two shareholders and three employees. It has

grown continuously since then. In 2012 the Bavarian

state ministry for economy ranked the company

among ”Bayerns Best 50“. Today more than 450 employees

work for this technology provider at thirteen

venues in Germany, including Stuttgart, Hanover, Düsseldorf

and Berlin.

A Denis Sisic, Gründer und

Vorstandsvorsitzender der

OSB AG

A Denis Sisic, Founder and CEO

of OSB AG

S Eine gute Zusammenarbeit

zwischen Kunde und

Dienstleister ist die Basis

des Erfolgs

D Die Mitarbeiter der OSB AG

entwickeln Zukunftstechnologien

S A good cooperation between

customer and service provider

is the foundation for success

D The people at OSB AG develop

future technologies

www.osb-ag.de 99


Knorr-Bremse auf Straße und

Schiene

Knorr-Bremse on the road and

railway

Mobilität sicher zu machen, das ist

der tägliche Auftrag von Knorr-Bremse

Der Knorr-Bremse Konzern mit Firmenhauptsitz in

München ist der weltweit führende Hersteller von

Bremssystemen für Schienen- und Nutzfahrzeuge. Als

technologischer Schrittmacher treibt das Unternehmen

seit über 100 Jahren maßgeblich Entwicklung,

Produktion, Vertrieb und Service moderner Bremssysteme

voran.

Im Bereich Schienenfahrzeuge stattet das Traditionsunternehmen

Fahrzeuge im Nahverkehr wie U-Bahnen

und Straßenbahnen, aber auch Güterzüge, Lokomotiven

sowie Personenverkehrs- und Hochgeschwindigkeitszüge

mit hoch entwickelten Produkten aus. Neben

Bremssystemen zählen hierzu auch intelligente

Einstiegssysteme, Klimaanlagen, Steuerungskomponenten

und Scheibenwischer sowie Bahnsteigtüren.

Zudem bietet Knorr-Bremse Fahrsimulatoren und E-

Learning-Systeme für eine optimale Ausbildung des

Zugpersonals an.

Im Bereich Nutzfahrzeuge reicht die Bandbreite innovativer

Lösungen vom kompletten Bremssystem inklusive

Fahrerassistenzsystemen (z. B. ABS und ESP) über

Knorr-Bremse’s on-going mission

is to make mobility safe

The Knorr-Bremse Group, with headquarters in Munich,

is the world’s leading manufacturer of braking

systems for rail and commercial vehicles. The company

has pioneered the development, production, marketing

and servicing of modern braking systems for

more than 100 years.

In the rail vehicle industry, this long-established company

supplies sophisticated products for urban transport

vehicles, such as underground trains and trams,

as well as freight trains, locomotives, passenger and

high-speed trains. In addition to braking systems, the

company also manufactures intelligent door systems,

air conditioning units, control components and wipers,

as well as platform screen doors. Knorr-Bremse

also offers driving simulators and e-learning systems

for optimum train crew training.

In the commercial vehicles industry, the range of innovative

solutions includes complete braking systems

incorporating driver assistance systems (such as ABS

and ESP), torsional vibration dampers and powertrain

and transmission control solutions. The focus is always

100 www.knorr-bremse.com


on increasing efficiency and reducing fuel consumption.

Three key trends shape current product development

at Knorr-Bremse: globalisation, urbanisation and accelerating

climate change. In order to successfully address

climate change, the company promotes the development

of environmentally-friendly technologies.

In 2011 the Group generated a turnover of 4.2 billion

euros and employed more than 20,000 people worldwide.

Knorr-Bremse is represented on every continent,

with 80 locations in 27 countries. This gives the

company the necessary proximity to markets and customers,

so it can successfully provide state-of-the-art

solutions in the long-term.

Thanks to its large range of products Knorr-Bremse

makes a significant global contribution to safety on

the road and the railways. More than a billion people

worldwide place their trust in Knorr-Bremse systems

day after day.

Drehschwingungsdämpfer bis hin zu Lösungen rund

um den Antriebsstrang sowie Getriebesteuerungen. Im

Fokus stehen hierbei stets eine Erhöhung der Effizienz

und die Reduzierung des Kraftstoffverbrauchs.

Drei Megatrends prägen die heutige Produktentwicklung

bei Knorr-Bremse: Globalisierung, Urbanisierung

und der zunehmende Klimawandel. Um dem Klimawandel

erfolgreich zu begegnen, treibt das Unternehmen

die Entwicklung umweltfreundlicher Technologien

voran.

2011 erwirtschaftete der Konzern einen Umsatz von

4,2 Mrd. Euro und beschäftigte weltweit über 20 000

Mitarbeiter. Knorr-Bremse ist auf allen Kontinenten

der Erde vertreten. Über 80 Standorte in 27 Ländern

ermöglichen dem Unternehmen die notwendige Nähe

zu Märkten und Kunden, um kundenorientierte,

zukunftsweisende Lösungen anbieten zu können und

langfristig erfolgreich zu sein.

Mit all seinen Produkten leistet Knorr-Bremse rund um

den Globus einen maßgeblichen Beitrag zur Sicherheit

auf Schiene und Straße. Mehr als eine Milliarde Menschen

weltweit vertrauen Tag für Tag den Systemen

von Knorr-Bremse.

Zentrale der Knorr-Bremse-

Geschäftsbereiche und

Hauptsitz des Knorr Bremse

Konzerns

Head office of the

Knorr Bremse business

divisions and headquarters

of the Knorr-Bremse Group

www.knorr-bremse.com 101


Weltweite Hilfe, die ankommt

Ein regelmäßiges Einkommen, ein Dach über dem

Kopf, Zugang zu medizinischer Versorgung und Bildung

– all dies ist in vielen Ländern der Welt keine

Selbstverständlichkeit. Der gemeinnützige Verein

Knorr-Bremse Global Care e. V. unterstützt deshalb

seit 2005 Menschen, die durch Umweltkatastrophen,

Unfälle, kriegerische Auseinandersetzungen, Armut

oder Krankheit unverschuldet in Not geraten sind.

Knorr-Bremse Global Care e. V. wurde Anfang 2005,

anlässlich der Tsunami-Katastrophe am 26. Dezember

2004 in Südasien, als gemeinnütziger Verein gegründet,

um gezielt und effizient Hilfe für die Opfer

dieser Flutkatastrophe zu leisten. Nach erfolgreicher

Umsetzung der ersten Hilfsprojekte in den vom Tsuna-

mi betroffenen Regionen beschloss der Knorr-Bremse

Konzern, die Arbeit des Vereins fortzusetzen und die

Initiativen weltweit auszuweiten.

Zentrales Anliegen von Knorr-Bremse Global Care

e. V. heute ist es, die Lebenssituation bedürftiger

Menschen nachhaltig zu verbessern. In Not lebende

Menschen sollen durch die Unterstützung des Vereins

die Chance erhalten, ein unabhängiges, selbstbestimmtes

und eigenverantwortliches Leben zu führen.

Themenschwerpunkte der Hilfsmaßnahmen liegen auf

den Bereichen Bildung und Erziehung sowie der Verbesserung

der sozialen Infrastruktur.

Im Falle unvorhergesehener Katastrophen leistet der

Verein zudem Soforthilfe, da die Betroffenen in solchen

Fällen sehr schnelle Hilfe benötigen, um überhaupt

überleben zu können.

Worldwide assistance

A regular income, a roof over your head, access to

medical care and education: these are not all guaranteed

in many countries around the world. Since 2005,

the non-profit organisation Knorr-Bremse Global Care

e.V. has supported people, who have suffered hardship

through no fault of their own, as a result of environmental

disasters, accidents, armed conflicts or

illness.

Knorr-Bremse Global Care e.V. was founded as a nonprofit

organisation at the beginning of 2005, following

the tsunami catastrophe on 26 December 2004 in

Southern Asia, in order to provide targeted and efficient

assistance for the victims of this flood disaster.

After the successful implementation of the initial aid

projects in the regions affected by the tsunami, the

Knorr-Bremse Group decided to continue the organisation’s

work and expand the initiatives worldwide.

Today, the essential aim of Knorr-Bremse Global Care

e.V. is to permanently improve the living conditions

of those in need. People living in need are given the

chance to lead an independent, self-determined and

self-reliant life thanks to the support of this organisation.

The supporting measures focus on training and

education, as well as the improvement of social infrastructure.

In the event of unforeseen catastrophes the organisation

also provides emergency aid, as those affected in

such cases require rapid assistance to simply survive.

102 www.knorr-bremse.com


Nach fünfjähriger Bauzeit wurde

2002 der Petueltunnel als Teil

des Mittleren Rings im Norden

der Stadt mit einer Länge von

1,5 Kilometern eröffnet. Das

Glasdach über einem Abschnitt

des Tunnels gibt den Blick frei

auf Teile des Olympiadachs

After a five-year construction

phase, the 1.5 km long Petuelring

Tunnel in the north of the

city was opened in 2002 as part

of the outer city ring road. The

glass roof over part of the tunnel

allows a great view of parts of

the famous roof of the Olympic

Stadium

Automobilindustrie

In der Landeshauptstadt München und der Europäischen

Metropolregion München sind internationale

Konzerne der Automobilbranche wie BMW, Audi, MAN

und Knorr-Bremse ansässig. Sie werden von einer großen

Anzahl kleiner und mittlerer Zulieferbetriebe aus

der Region mit den notwendigen Dienstleistungen und

Vorprodukten versorgt. Die rund 590 Unternehmen

der Automobilindustrie in und um München und ihre

rund 186 000 Beschäftigten tragen wesentlich zum

Wirtschaftswachstum bei. Die Betriebe erzielen über

elf Prozent der Bruttowertschöpfung. Von der Forschung

über die Entwicklung bis zur Fertigung wird in

München und dem Umland die gesamte Wertschöpfungskette

erbracht. Von 2009 bis 2011 war München

eine von acht Modellregionen für Elektromobilität in

Deutschland, die vom Bundesverkehrsministerium mit

insgesamt 130 Millionen Euro gefördert wurden. BMW

und Audi führten Flottenversuche mit Elektrofahrzeugen

durch und die Stadtwerke München (SWM) testeten

Hybridbussysteme im Einsatz. Anfang 2012 wählte

die Bundesregierung vier sogenannte „Schaufenster

Elektromobilität“ aus, die bis zum Jahr 2015 mit 180

Mio. Euro gefördert werden. Eine der vier Regionen

ist das Schaufenster „Elektromobilität verbindet“ der

Freistaaten Bayern und Sachsen. München ist mit

dem Projekt „Infrastruktur- und Mobilitätslösungen in

verdichteten Siedlungsgebieten“ beteiligt.

with the various user industries, such as automotive,

aerospace and medical technology, which are numerous

in Munich.

Automotive industry

In the state capital Munich and the European Metropolitan

Region Munich, international company groups

from the automotive industry the likes of BMW, Audi,

MAN and Knorr-Bremse are at home. They are provided

with the services and products they need by a large

number of small and medium-sized supplier companies

in the region. The approximately 590 companies

in the automotive industry in and around Munich, and

their approximately 186,000 employees make a key

contribution to the economic growth here. These companies

generate more than 11% of the gross value added.

From research to development to manufacture,

the entire value chain is situated here in Munich and

its surrounding region. From 2009 to 2011, Munich

was one of eight model regions for electromobility

in Germany, with funding from the federal ministry of

transport to the tune of 130 million euros. BMW and

Audi conducted fleet experiments and the Munich utility

company SWM tested hybrid bus systems in the

field. In early 2012 the federal government chose four

“electromobility showcases”, which will be assisted

with 180 million euros up until 2015. One of the four

regions is the “electromobility connects” showcase

Commercial Venue Munich 103


Gesamterlebnis BMW Welt.

Das Ensemble BMW Welt - bestehend aus der BMW

Welt, dem BMW Museum und dem BMW Werk - hat

sich binnen kürzester Zeit zu einem der beliebtesten

Anziehungspunkte Bayerns entwickelt. Hier finden

Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft des erfolgreichsten

Premium-Automobilherstellers zusammen

und eröffnen ein umfassendes Markenerlebnis. Das

Ensemble ist ein klares Standortbekenntnis der BMW

Group zu ihrer Heimatstadt München.

Tradition und Zukunft am Standort München.

Der Standort München ist das Herz der BMW Group.

Gleich neben dem BMW Hochhaus, auch „Vierzylinder“

genannt, liegt das BMW Werk München, das Stammwerk

des Unternehmens. In unmittelbarer Nachbarschaft

befindet sich außerdem das Forschungs-und Innovationszentrum

der BMW Group, in dem rund 9 000

Mitarbeiter an zukunftsorientierten Lösungen arbeiten.

Die Geschichte von BMW am Standort München ist

geprägt von Kontinuität, Flexibilität und Innovation.

In über 90 Jahren entwickelte sich das Unternehmen

vom Flugmotorenhersteller über die Produktion hochwertiger

Motorräder hin zum führenden Anbieter von

Premiumfahrzeugen und Premiumdienstleistungen für

individuelle Mobilität. Der Grundstein für die Erfolgsgeschichte

wurde 1916 mit der Gründung der Bayerischen

Flugzeug-Werke AG (BFW) sowie der Bayerischen

Motoren Werke GmbH 1917 gelegt. Seit 1922

produziert BMW in seinem Stammwerk München.

The overall BMW Welt experience.

The BMW Welt “ensemble” – formed by the BMW

Welt, the BMW Museum and the BMW Plant – has

quickly become one of Bavaria’s top attractions. This

is where the past, present and future of the world’s

most successful premium automobile manufacturer

come together to create a comprehensive brand

experience. The ensemble represents the clear commitment

of the BMW Group to its home city of Munich.

Tradition and future at the Munich location.

The Munich location is the heart of the BMW Group.

The BMW Plant Munich, the main plant for the BMW

brand, is located right next-door to the BMW Building,

also known as the “Four Cylinder”. Also close by is

the BMW Group’s Research and Innovation Centre,

where around 9,000 employees work on solutions for

the future.

The history of BMW’s Munich location is a story of

continuity, flexibility and innovation. Over a period of

more than 90 years, the company has evolved from a

manufacturer of aircraft engines to a producer of upmarket

motorcycles, to the world’s leading supplier of

premium vehicles and premium services for individual

mobility. The founding stone for this success story was

laid with the establishment of the Bayerische Flugzeugwerke

AG (BFW) in 1916 and the formation of the

Bayerische Motoren Werke GmbH in 1917. Since 1922,

BMW’s main plant has been in Munich.

104

www.bmwgroup.com


Die BMW Welt. Das Herz der Marken.

Jeder BMW Kunde erhält beim Kauf eines Neufahrzeugs

die Möglichkeit, sein neues Fahrzeug in der

BMW Welt abzuholen. Die BMW Welt versammelt die

Markenauftritte der BMW Group und ihrer Marken und

Submarken unter einem Dach. Wechselnde Produktausstellungen,

alle Automobilbaureihen und Motorräder

sowie zahlreiche, interaktive Exponate zeigen dem

Besucher die Welt von BMW, BMW M, BMW i, BMW

Motorrad, MINI und Rolls-Royce. Jede Marke ist mit

einem eigenen Erlebnisbereich vertreten. Auch die

BMW Group als Unternehmen tritt erstmals mit einer

eigenen Ausstellung auf. 2012 besuchten rund 2,5

Millionen Gäste die BMW Welt. Am 4. Juli 2012 konnte

die BMW Welt bereits den zehnmillionsten Besucher

seit ihrer Gründung im Jahr 2007 begrüßen. Damit

ist und bleibt sie die beliebteste Sehenswürdigkeit

Bayerns.

The BMW Welt. Home of the brands.

All customers who purchase a new BMW vehicle have

the option of collecting their car from the BMW Welt.

As home to the brands, the BMW Welt presents the

BMW Group and its brands and sub-brands together

under one roof. Rotating product exhibitions, as well

as all automobile series and motorcycles and a large

number of interactive exhibits, open up the world

of BMW, BMW M, BMW i, BMW Motorrad, MINI and

Rolls-Royce to the visitor. Each brand has its own experience

area. The BMW Group company also has its

own exhibition for the first time. Around 2.5 million

people visited the BMW Welt in 2012. On 4 July 2012,

the BMW Welt welcomed its ten-millionth visitor since

its foundation in 2007. It is, and intends to remain,

Bavaria’s most popular attraction.

A Doppelkegel der BMW Welt -

Außenansicht mit Konzernzentrale

im Hintergrund

S BMW Welt: Rolls-Royce

D BMW Welt: BMW i

F BMW Welt: MINI

G BMW Welt: Doppelkegel -

Innenansicht

H Galadinner in der BMW Welt

A The double cone of the BMW

Welt - with the Group Head

Office in the background

S BMW Welt: Rolls-Royce

D BMW Welt: BMW i

F BMW Welt: MINI

G BMW Welt: Inside the double

cone

H Formal dinner in the BMW

Welt

www.bmwgroup.com 105


The BMW Museum. History up close.

The BMW Museum was built in 1973, together with the

BMW headquarters. Its display of historical automobiles,

motorcycles, race car and aircraft engines invites

visitors to discover BMW’s technological horizons and

design history: from the very beginnings, early last

century, all the way into the new millennium. With its

wide variety of original exhibits, the BMW Museum appeals

to guests from all over the world and welcomes

more than 500,000 visitors a year.

The range of topics covers the history of the BMW

company, its brands and products, combined with a

broad range of developments in design, technology

and motor sports. The permanent BMW Museum exhibition

is supplemented by fascinating temporary and

special exhibitions, as well as a wide range of different

cultural events.

A BMW Museum - Außenansicht

S BMW 327/28 im BMW

Museum - Ausstellungsraum

„Aerodynamik“

D BMW Museum - Ausstellungsraum

„Motorsport Motorrad“

F Aufgang im Rundbau des

BMW Museums

A BMW Museum - exterior

S BMW 327/28 in the BMW

Museum – exhibition room

“Aerodynamics”

D BMW Museum - exhibition

room “Motorsport Motorbike”

F Stairwell in the BMW Museum

Das BMW Museum. Geschichte zum Anfassen.

Das BMW Museum entstand 1973 zusammen mit der

BMW Konzernzentrale. Die Ausstellung mit historischen

Automobilen, Motorrädern, Renn- und Flugmotoren

lässt die Besucher die Horizonte der BMW Technik

und Designgeschichte erleben: von den Anfängen

zu Beginn des letzten Jahrhunderts bis ins neue Jahrtausend.

Mit einer Vielfalt an Originalexponaten begeistert

das BMW Museum Menschen aus aller Welt

und insgesamt über 500 000 Besucher jährlich.

Das Themenspektrum umfasst die Unternehmens-,

Marken- und Produktgeschichte von BMW und verbindet

diese mit Entwicklungslinien aus den Bereichen

Design, Technik und Motorsport. Ergänzt wird

die Ausstellung im BMW Museum durch spannende

Wechsel- und Sonderausstellungen und durch vielfältige

Kulturveranstaltungen.

The BMW Plant Munich. Innovative. Creative. Flexible.

The BMW Plant Munich is the BMW Group’s main

plant. Located in the north of Munich, directly next

to the Group headquarters, 900 vehicles and engines

are produced every day of the year. The smooth interaction

between production, logistics, transport and

administration in such a confined area is one of the

most impressive achievements in modern automobile

construction worldwide.

Das BMW Werk München. Innovativ. Kreativ. Flexibel.

Das BMW Werk München ist das Stammwerk der

BMW Group. Im Münchner Norden gelegen, in unmittelbarer

Nähe zur Konzernzentrale, entstehen täglich

über 900 Fahrzeuge sowie Motoren. Das reibungslose

Zusammenspiel zwischen Produktion, Logistik,

Transport und Administration auf engstem Raum gehört

weltweit zu den Meisterleistungen im modernen

Automobilbau.

106

www.bmwgroup.com


G BMW Welt, BMW Museum,

Vierzylinder und BMW Werk

in München, Produktionsstandort

BMW 3er, Luftbild

H BMW Werk München -

Montage, Einbau der Sitze

J BMW Werk München,

Produktionsstandort

BMW 3er, Lackiererei

K BMW Werk München,

Produktionsstandort

BMW 3er, Karosseriebau

G BMW Welt, BMW Museum,

Four Cylinder, and the BMW

Plant in Munich, Production

Plant BMW 3 Series, aerial

view

H BMW Plant Munich - assembly,

installing the seats

J BMW Plant Munich, paint

shop of the BMW 3 Series

production site

K BMW Plant Munich, body

shop of the BMW 3 Series

production site

Rund 7 200 Mitarbeiter aus über 50 Nationen arbeiten

im Münchner Werk, davon über 799 Auszubildende.

Im BMW Werk München sind auf 500 000 Quadratmetern

alle Technologien der Automobilproduktion untergebracht:

Presswerk, Karosseriebau, Lackiererei,

Montage und Motorenbau sowie Werkzeugbau, Ausstattungs-

und Sitzefertigung und Labor. Es ist Teil des

weltweiten Produktionsnetzwerkes mit 28 Standorten

in 13 Ländern.

The BMW Plant Munich employs a workforce of around

7,200 people from more than 50 countries, including

more than 799 apprentices. The Plant houses all automobile

production technologies – Press Shop, Body

Shop, Paint Shop, Engine Production and Assembly,

as well as a Tool Shop, Production of Equipment and

Seats, and a Laboratory – in an area of 500,000 m 2 .

It belongs to the BMW Group’s global production network

of 28 sites in 13 countries.

www.bmwgroup.com 107


Der Webasto-Hauptsitz in

Stockdorf bei München

The Webasto headquarters in

Stockdorf near Munich

Webasto –

eine bayerische Erfolgsgeschichte

Was 1901 mit einer kleinen Fabrik für Stanzteile,

Drahtbügel und Haushaltsgeräte begann, entwickelte

sich zu einer bayerischen Erfolgsgeschichte. Die

Webasto Gruppe ist heute einer der weltweit 100

größten Zulieferer der Automobilindustrie und eins

der Top 15 Zulieferunternehmen in Deutschland. Der

Webasto –

a Bavarian success story

What began in 1901 as a small factory for stamped

parts, wire brackets and household devices has developed

into a Bavarian success story. Webasto Group

is today among the world’s 100 largest suppliers of

components to the automotive industry and the top

15 in Germany. It is headquartered in Stockdorf near

Munich, which is inseparably linked with the company

name: an acronym made up of the initials of founder

Wilhelm Baier and Stockdorf.

Core competencies include the development, production

and sale of complete roof and convertible

roof systems for cars as well as heating, cooling, and

ventilation systems for cars, commercial, special and

recreational vehicles and marine. In addition, the

company offers parking heaters and sunroofs for retrofitting.

One of the reasons why the company is so successful

is that it went international early on. It already founded

subsidiaries in the U.S. and Asia in the 70s, and these

were important milestones on the path to its current

position as the global market leader for roof and thermo

systems.

108

www.webasto-group.com


Über 10 000 Mitarbeiter sind

an über 50 Standorten weltweit

für Webasto tätig

More than 10,000 employees

work at over 50 Webasto

locations worldwide

Hauptsitz befindet sich in Stockdorf bei München und

ist untrennbar mit dem Unternehmensnamen verbunden:

Er ist ein Akronym aus den Initialen des Gründers

Wilhelm Baier und dem Standort Stockdorf.

Die Kernkompetenzen des Unternehmens umfassen

Entwicklung, Produktion und Vertrieb kompletter

Dach- und Cabriodach-Systeme sowie Heiz-, Kühlund

Lüftungs-Systeme für die Serienausstattung von

Pkw, Nutz- und Spezialfahrzeugen, Reisemobilen sowie

Booten. Darüber hinaus bietet Webasto Standheizungen

und Schiebedächer auch für die Nachrüstung

an.

Today Webasto has more than 50 locations, more than

30 of which are production sites. Sales of around

2.5 billion euros and more than 10,000 employees

bear witness to the company’s successful development

in the balance between continuity and change.

Der Erfolg des Unternehmens basiert unter anderem

auf seiner frühen Internationalisierung. Bereits in

den 1970er Jahren wurden die ersten Landesgesellschaften

in den USA und Asien gegründet. Es waren

wichtige Meilensteine auf dem Weg zur heutigen Position

als Weltmarktführer für Dach- und Thermosysteme.

Heute ist das Unternehmen weltweit an mehr als 50

Standorten vertreten, davon mehr als 30 Produktionsstandorte.

Ein Umsatz in der Größenordnung von

2,5 Mrd. Euro und über 10 000 Mitarbeiter sind die

bisherige Bilanz der erfolgreichen Entwicklung eines

Unternehmens im Spannungsfeld zwischen Kontinuität

und Wandel.

www.webasto-group.com 109


Banken, Versicherungen und

Vermögensverwaltung

München zählt zu den wichtigsten Finanzplätzen Europas.

Rund 70 Versicherungen und 50 Banken haben

hier ihren Hauptsitz. Mehr als 57 000 sozialversicherungspflichtig

Beschäftigte arbeiten am Finanzstandort

München. Mit Weltkonzernen wie der Allianz,

der Munich Re und der D.A.S. ist München einer der

wichtigsten Versicherungsplätze Europas. Außerdem

ist die Stadt mit führend bei Private Equity, Venture

Capital und Leasing Unternehmen. Mehr als 40 Private

Equity Firmen haben ihren Sitz in München, dazu

kommen zahlreiche Dependancen deutscher und internationaler

Beteiligungsgesellschaften. Die bedeutendsten

Banken sind die HypoVereinsbank (HVB) –

Mitglied der UniCredit Group – sowie die BayernLB.

Die Münchner Börse trägt ebenfalls zum Erfolg des

Finanzplatzes München bei.

Kreativwirtschaft

Eine aktuelle Studie des Kölner Büros für Kulturwirtschaftsforschung

zählt den Großraum München zu

den zehn bedeutendsten Kreativstandorten in der Europäischen

Union. In der Europäischen Metropolregion

München arbeiten 29 000 Unternehmen mit insgesamt

117 000 Beschäftigten in der Kreativwirtschaft.

Insgesamt erwirtschaften sie einen Gesamtumsatz

von 20 Milliarden Euro. Das entspricht einem Anteil

von fast vier Prozent an der gesamten Wirtschaftsleistung

der Region. Im bundesweiten Vergleich trägt

die EMM rund 14 Prozent zum Umsatz der Kultur- und

Kreativwirtschaft in Deutschland bei, obwohl der Bevölkerungsanteil

nur bei sechs Prozent liegt. Die EMM

gehört damit zu den führenden Regionen der Kulturund

Kreativwirtschaft in Deutschland. 14 800 Unternehmen

mit 45 000 Beschäftigten haben ihren Sitz

direkt in der Landeshauptstadt München. Zusammen

erwirtschaften diese Unternehmen einen Umsatz von

neun Milliarden Euro. Der Umsatzanteil der Kreativwirtschaft

an der Münchner Gesamtwirtschaft liegt

bei 3,6 Prozent und ist damit höher als der Bundesdurchschnitt

von 2,6 Prozent. Die umsatzstärksten

Teilmärkte in München sind die Software/Gamesindustrie

(1,7 Milliarden Euro Umsatz), der Pressemarkt

(1,6 Milliarden Euro Umsatz), der Werbemarkt (1,56

Milliarden Euro Umsatz) sowie die Filmwirtschaft (1,4

Milliarden Euro Umsatz).

Luft- und Raumfahrtindustrie

Die Region München zeichnet sich in der Luft- und

Raumfahrttechnologie gegenüber anderen bedeutenden

deutschen Standorten vor allem durch die drei

in the free states of Bavaria and Saxony. Munich is

involved with its project “Infrastructure and Mobility

Solutions in Highly Populated Areas”.

Banks, insurance companies and

asset management

Munich is one of Europe’s major financial venues.

Around 70 insurance companies and 50 banks have

their head office here. More than 57,000 people are

employed in these industries in Munich. With global

leaders such as Allianz, Munich Re and D.A.S., Munich

is one of the most important insurance venues in Europe.

What is more, the city is a leader in the field of

private equity, venture capital and leasing companies.

More than 40 private equity companies and also numerous

branches of German and international investment

companies are based in Munich. The biggest

banks are HypoVereinsbank (HVB) – a member of the

UniCredit Group – and BayernLB. The Munich Stock

Exchange contributes to the success of the financial

venue Munich.

Creative economy

A recent study conducted by the Cologne Office for

Cultural Economy Research places Munich among

the most important creative venues in the European

Union. In the European Metropolitan Region Munich

there are 29,000 companies with 117,000 employees

in this sector. Together they generate sales amounting

to 20 billion euros. This corresponds to a share of

the region’s total economic performance of almost

4%. In a comparison with the rest of Germany, the

EMM accounts for around 14% of the total turnover

in the culture and creative economy, although the

share of population in the region is only 6%. This

makes the EMM one of the leading culture and creative

economy regions in the country. 14,800 companies

with 45,000 employees have their registered

seats in the city of Munich. Together, these companies

generate sales of 9 billion euros. The share of Munich’s

total sales coming from the creative economy

is 3.6%, well above the German average of 2.6%. The

submarkets with the biggest turnover in Munich are

the software/games industry (1.7 billion euros sales),

the press market (1.6 billion euros sales), advertising

(1.56 billion euros sales) and the film industry (1.4 billion

euros sales).

Aerospace

The Munich region aerospace technology sets itself

apart from the other major German venues, mainly

through its three major fields of aeronautics, astro-

110

Wirtschaftsstandort München


großen Bereiche Luftfahrt, Raumfahrt und Satellitennavigation

aus. International bekannte Großunternehmen

wie die EADS, Astrium und MTU Aero Engines

sind in der Region angesiedelt und stellen einen Großteil

der Arbeitsplätze und Umsätze. Eine Vielzahl weiterer

kleinerer und mittelständischer Unternehmen

stehen mit technischem Know-how in unmittelbarer

geografischer Nähe als zuverlässiger Hightech-Lieferant

in München und dem Umland zur Verfügung. Das

Cluster bavAIRia e.V. kooperiert mit Unternehmen,

Forschungseinrichtungen und Verbänden, um die Innovationsfähigkeit

der Luft- und Raumfahrtbranche zu

erhöhen. Außerdem übernimmt es die Positionierung

des Clusters national und international.

Umwelttechnologien

Bereits 2008 waren in der Umweltwirtschaft allein

im Freistaat mehr als 55 000 Menschen beschäftigt.

Der mit Umweltgütern erzielte Umsatz wird auf

insgesamt 11,6 Milliarden Euro geschätzt. Die Zahl

der Beschäftigten für die Region München wird mit

13 500 angegeben. Das entspricht 24,7 Prozent der

Beschäftigten der Umweltwirtschaft in Bayern. Der

Umsatz der Münchner Unternehmen liegt bei 2,35

Milliarden Euro. In München hat das Segment Abfallwirtschaft,

Recycling, Sekundärrohstoffe mit fast

52 Prozent Umsatzanteil die höchste Bedeutung. Ein

Grund dafür ist, dass sich in Ballungsgebieten neben

der klassischen Entsorgungsaufgabe entsprechende

Entsorgungs- und Recyclingbetriebe ansiedeln. Abwasserentsorgung

ist mit 10,6 Prozent ebenfalls ein

wichtiger Sektor, der in München stark vertreten ist.

Dasselbe gilt für die umweltfreundlichen Produkte, die

einen Anteil von 9,6 Prozent am bayernweiten Umsatz

haben. Oberbayern und besonders der Großraum

München zählen zu den führenden Forschungs- und

Universitätsstandorten in den Umwelttechnologien.

Mehr als 76 Prozent der bayerischen Universitätsstudenten

in einem Studiengang mit direktem Umweltbezug

kommen aus München. Zahlreiche Forschungsinstitute

und die beiden Münchner Universitäten tragen

zum hohen Forschungsstandard bei. Auch die Stadt

setzt sich ehrgeizige Ziele: Die Stadtwerke München

(SWM) wollen bis 2025 so viel Ökostrom in eigenen

Anlagen erzeugen, dass sie ganz München damit versorgen

könnten. München wäre die erste Millionenstadt

weltweit, die dieses Ziel erreicht.

Biotechnologie

München und Bayern sind einer der wichtigsten Biotechnologie-Standorte

in Deutschland. 2011 gingen

die Hälfte aller bundesdeutschen Biotech-Investitionautics

and satellite navigation. Major internationally

renowned companies like EADS, Astrium and MTU

Aero Engines have their bases in the region and account

for much of the employment and sales in the

field. Many SMEs are available in the region as reliable

high-tech suppliers, with their technical know-how.

The bavAIRia e.V. cluster cooperates with companies,

research institutions and associations to increase the

innovativeness of the aeronautics industry. It is also

responsible for positioning the cluster nationally and

internationally.

Environmental technologies

As early as 2008 there were already more than 55,000

people employed in the environmental sector in the

free state of Bavaria. The sales generated here with

environmental products is estimated to be 11.6 billion

euros. The number of employees in the Munich region

is registered as 13,500. This equates to 24.7% of the

employees in the environmental sector in Bavaria. The

sales of the Munich companies amount to 2.35 billion

euros. In Munich, the waste-management, recycling

and secondary raw materials segment is highly significant

with an almost 52% share of the total turnover.

One reason for this is that waste management and recycling

operations base themselves in conurbations

alongside the classical waste-disposal enterprises.

Waste-water management is also an important sector

with 10.6%, and it is strong in Munich. The same

applies for environmentally-friendly products, which

account for a 9.6% share of Bavarian sales. Upper

Bavaria, and in particular greater Munich, are among

the leading research and university venues in the field

of environmental technologies. More than 76% of the

Bavarian university students studying environmental

subjects come from Munich. Numerous research institutes

and the two Munich universities contribute to the

high standard of research here. The city has also set

itself ambitious goals: The Munich utility Stadtwerke

München (SWM) wants to generate enough ecologically-generated

electricity in its plants to be able to

satisfy the needs of all of Munich by 2025. This would

make Munich the world’s first city of over a million inhabitants

to accomplish this.

Biotechnology

Munich and Bavaria are one of the most important

biotechnology venues in Germany. In 2011, half of all

federal German biotech investments went to Bavaria.

Major national and international companies the

likes of Amgen GmbH, Bavarian Nordic GmbH, Bio-Rad

Laboratories GmbH, Fresenius Biotech GmbH and GE

Commercial Venue Munich 111


MTU Aero Engines:

Hightech-Schmiede

mit Tradition

Der Luftfahrtstandort München blickt auf eine fast

hundertjährige Geschichte zurück. Die Verbindung zu

den Anfängen der motorisierten Fliegerei ist die MTU

Aero Engines AG: 1934 wurde in Allach die BMW Flugmotorenbau

GmbH gegründet, die Rechtsvorgängerin

der MTU. Heute ist das Unternehmen Deutschlands

führender Triebwerkshersteller mit Zentrale in München

und eine feste Größe auf dem internationalen

Parkett. Von hier aus werden die Tochtergesellschaften

und der Großteil der Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten

gesteuert. In mehreren Hallen läuft

die Produktion von Triebwerksteilen. München ist

auch die Zentrale der militärischen Programme mit

MTU-Beteiligung. Seit vielen Jahrzehnten erfolgen hier

Endmontage und Testing neuer militärischer Antriebe

sowie deren Instandhaltung. Auf dem rund 500 000

Quadratmeter großen Werksgelände arbeiten um die

4 500 Mitarbeiter.

Antrieb für die Welt

Die MTU Aero Engines ist Deutschlands größter und

einziger unabhängiger Triebwerkshersteller. Das Unternehmen

entwickelt, fertigt, vertreibt und betreut

zivile und militärische Luftfahrtantriebe sowie stationäre

Industriegasturbinen. Im Geschäftsjahr 2012 lag

der Umsatz bei rund 3,4 Milliarden Euro, beschäftigt

waren weltweit um die 8 500 Mitarbeiter. Mit ihren

Produkten ist die MTU in allen Schub- und Leistungsklassen

sowie wesentlichen Komponenten und Subsystemen

– Verdichter, Brennkammer, Turbine – vertreten.

Zusammen mit anderen Herstellern arbeitet

das Unternehmen an neuen Antriebssystemen. Ziel

aller Bemühungen sind leisere, kraftstoffsparendere

MTU Aero Engines:

High-tech company with a long

tradition

The aeronautics venue Munich looks back on almost

a hundred years of history. MTU Aero Engines AG is

the link to the beginnings of motorised aviation, with

BMW Flugmotorenbau GmbH, the predecessor company

of MTU, being founded in Allach in 1934. Today

the company is Germany’s leading maker of aeroplane

engines, with its head office in Munich and a strong

footing in the international market. The subsidiaries

and much of the R&D are managed from Munich.

Engine parts are made in several production halls.

Munich is also the headquarter of the military programmes

in which MTU participates. The final assembly,

testing and maintenance of new military power

units has been taken care of here for many decades.

Around 4,500 employees work here on the approx.

500,000 square metre premises.

Power for the world

MTU Aero Engines is Germany’s largest and only independent

maker of jet engines. It develops, manufactures,

markets and services civilian and military

aeronautic power units and stationary industrial gas

turbines. In the 2012 business year its sales were approximately

EUR 3.4 billion and it employed 8,500

staff around the world. MTU has products in all the

thrust and performance categories, and in key components

and subsystems – compressors, firing chambers,

turbines. It works on new drive systems together

with other manufacturers. The goal of its efforts

is to make quieter engines that save fuel and reduce

the emission of pollutants. The major players in the

industry are among its cooperation partners – General

Electric (GE), Pratt & Whitney and Rolls-Royce.

112

www.mtu.de


und schadstoffärmere Triebwerke. Kooperationspartner

sind die Großen der Branche – General Electric

(GE), Pratt & Whitney und Rolls-Royce. Technologisch

verfügt die MTU über die volle Systemfähigkeit und ist

in wesentlichen Bereichen führend: Paradedisziplinen

sind die Niederdruckturbinen- und Hochdruckverdichter-

Technologien sowie Herstell- und Reparaturverfahren.

Im militärischen Bereich ist sie der Systempartner

für fast alle Luftfahrtantriebe der Bundeswehr.

Global Player für die Instandhaltung

In der Instandhaltung ziviler Flugtriebwerke ist die MTU

weltweit der größte unabhängige Anbieter. Alle Aktivitäten

sind unter dem Dach der MTU Maintenance gebündelt.

Betreut werden in erster Linie Triebwerke, an

denen die MTU als Risk- and Revenue-Partner beteiligt

ist; die Hightech-Reparaturen der MTU sind weltweit

einmalig, zum Großteil patentiert und unter dem

Markennamen MTUPlus Repairs bekannt. Die Arbeiten

erfolgen an den Standorten in Hannover, Berlin-Brandenburg,

im polnischen Rzeszów, Vancouver (Kanada),

Dallas (USA), Zhuhai (China), Ayutthaya (Thailand)

und in der Nähe von Kuala Lumpur in Malaysia.

Triebwerk von morgen

Seit Jahren arbeitet die MTU Aero Engines an neuen

Technologien, um künftige Antriebe noch umweltverträglicher

zu machen. Die Mühe lohnt sich: Branchenexperten

sagen der Luftfahrt gute Wachstumschancen

voraus – jedes Jahr durchschnittlich fünf Prozent.

In enger Kooperation mit bedeutenden Akteuren der

Branche entwickelt Deutschlands führender Triebwerkshersteller

neuartige Antriebssysteme und Technologien

in allen Schub- und Leistungsklassen. Dabei

ist die MTU in den wesentlichen Forschungsvorhaben

auf nationaler und internationaler Ebene aktiv.

Technologically, MTU has full system capability and it

is leading in key fields: its showpieces are low-pressure

turbines and high-pressure compression technologies,

manufacturing and repairing procedures. In

the military field it is the systems partner for almost

all aeronautic engines used by the German military.

Global player in maintenance

MTU is the world’s largest independent provider in the

field of maintenance of civilian aircraft. All activities

are grouped under the umbrella of MTU Maintenance.

It services mainly engines in which MTU participates

as a risk and revenue partner. The high-tech repairs

carried out by MTU are one-of-a-kind in the world,

largely patented and known under the brand name

MTUPlus Repairs. It does this work at its venues in Hanover,

Berlin-Brandenburg, Rzeszów in Poland, Vancouver

(Canada), Dallas (USA), Zhuhai (China), Ayutthaya

(Thailand) and near Kuala Lumpur in Malaysia.

Engines for tomorrow

MTU Aero Engines has been working for years on new

technologies that will make future power transmissions

even more environmentally friendly. Its effort is

worth it: industry experts are predicting good growth

opportunities for the aviation sector – an average of

five percent per year. In close cooperation with major

players in the industry, Germany’s leading engine

maker develops new drive systems and technologies

in all thrust and performance categories. And MTU is

also involved in all the major national and international

research projects in this field.

A Die MTU Aero Engines-

Zentrale in München

S Hand in Hand mit der Bundeswehr.

Die Kooperation beim

EJ200-Triebwerk ist ein Erfolgsmodell

D Schnelllaufende Niederdruckturbine

und Hochdruckverdichter

sind die Schlüsselkomponenten

der MTU für den

Getriebefan

F Sparsamer, leiser, effizienter

– dafür sorgt der Getriebefan-

Antrieb für die nächste Flugzeuggeneration

im A320neo

A The MTU Aero Engines headquarter

in Munich

S Hand in hand with the German

armed forces. The cooperation

on the EJ200 engine is a model

for success

D High-speed low-pressure

turbines and high-pressure

compressors are the key

components for the turbofan

at MTU

F More economical, quieter,

more efficient – the turbofan

engine provides the next

generation of aircraft in the

A320neo

www.mtu.de 113


„Mae West“ von Rita McBride.

Die 52 Meter hohe Skulptur

aus Kohlenstofffaser erhebt

sich über dem Effnerplatz im

Stadtteil Bogenhausen. Sie

entstand als Kunst am Bau im

Rahmen des Tunnelbauprojekts

Mittlerer Ring Ost und wurde

2011 eingeweiht

Rita McBride‘s „Mae West“.

The 52-metre high carbon-fibre

sculpture rises up above Effnerplatz

in Bogenhausen. It was

installed as part of the tunnelbuilding

project Mittlerer Ring

Ost and unveiled in 2011

114

Wirtschaftsstandort München


IABG GmbH, Ottobrunn

Die IABG wurde 1961 auf Initiative der Bundesrepublik

Deutschland als zentrale Analyse- und Testeinrichtung

für die Luftfahrtindustrie und das Verteidigungsministerium

gegründet. Heute ist die IABG ein führendes

europäisches, technisch-wissenschaftliches Dienstleistungsunternehmen.

Wir beschäftigen rund 1 000 hochqualifizierte Mitarbeiter

an den Standorten Ottobrunn (Hauptsitz), Berlin,

Bonn, Dresden, Erding, Hamburg, Hannover, Karlsruhe,

Koblenz, Lathen, Letzlingen, Lichtenau, Oberpfaffenhofen,

Wildau, Astana (Kasachstan), Huntsville

(USA) und Noordwijk (NL). Das Dienstleistungsspektrum

der IABG umfasst analytische, technische und

operationelle Lösungen in den Branchen:

• Automotive

• InfoKom

• Mobilität, Energie & Umwelt

• Luftfahrt

• Raumfahrt

• Verteidigung & Sicherheit

Die IABG wurde 1993 privatisiert und ist heute ein

eigentümergeführtes Unternehmen. Wir sind konzernunabhängig

und hardware-neutral und vertreten

ausschließlich die Interessen unserer Kunden. Zu diesen

gehören nationale und internationale Unternehmen

ebenso wie die Öffentliche Hand.

Seit über 50 Jahren begleiten wir den Lebenszyklus

technischer Systeme insbesondere in den Phasen

Entwicklung, Qualifikation und Einsatz. Dabei nutzen

wir Synergien, die sich aus der Kombination verschiedener

Kompetenzen im Unternehmen ergeben.

IABG GmbH, Ottobrunn

IABG was founded in 1961 as a central analysis and

testing organisation for the aerospace industry and

the Ministry of Defence as part of an initiative by the

German government. Today, IABG is a leading European

technology and science service provider.

We employ about 1,000 highly qualified employees at

the locations Ottobrunn (headquarter), Berlin, Bonn,

Dresden, Erding, Hamburg, Hanover, Karlsruhe, Koblenz,

Lathen, Letzlingen, Lichtenau, Oberpfaffenhofen,

Wildau, Astana (Kazakhstan), Huntsville (USA)

and Noordwijk (NL). The service spectrum of IABG

covers analytical, technical and operational solutions

in the following sectors:

• Automotive

• InfoCom

• Mobility, Energy & Environment

• Aeronautics

• Space

• Defence & Security

IABG was privatised in 1993 and is now managed by

its owners. We are independent of commercial affiliation,

hardware-neutral and exclusively represent the

interests of our customers, who include national and

international companies as well as the public sector.

For over 50 years we have followed the life cycles

of technical systems, in particular the development,

qualification and operational phases. In so doing, we

make use of the synergies arising from the combination

of the various competencies within the company.

A Satellit SWARM* in der Weltraumsimulationskammer

S MILSIM: Man-in-the-Loop

Simulation bei IABG

D Extra-wing test A350 XWB

A SWARM* satellite in the space

simulation chamber

S MILSIM: Man-in-the-Loop

Simulation at IABG

D Extra-wing test A350 XWB

*SWARM ist ein ESA-Programm mit

Astrium GmbH als Prime Contractor

*SWARM is an ESA programme with

Astrium GmbH as prime contractor

www.iabg.de 115


SAHLBERG sorgt bei seinen

Kunden in Deutschland und Europa

mit seiner Produktvielfalt

und den Dienstleistungen bis

hin zur eigenen Entwicklung und

Fertigung dafür, die Produktionsabläufe

am Laufen zu halten.

With its wide range of products

and services, from development

to supply, SAHLBERG makes

sure that the production processes

of its customers across

Germany and Europe stay up

and running.

SAHLBERG – Partner der Industrie

seit 1907

Wir versorgen rund 15.000 Unternehmen mit Gummi-

und Kunststofferzeugnissen für die Erstausrüstung

und Instandhaltung sowie mit Arbeitsschutzausrüstung

und Betriebseinrichtung. Damit ermöglichen wir

reibungslose Produktionsabläufe – und leisten einen

wichtigen Beitrag zu Ihrem wirtschaftlichen Erfolg.

Was uns unterscheidet, ist das lösungsorientierte

Denken. Ob es um eine Schlauchleitung, einen bestimmten

Klebstoff oder einen Sicherheitsschuh geht

– wir von SAHLBERG haben immer Ihren größtmöglichen

Nutzen im Blick. Was brauchen Sie wirklich?

Was eignet sich am besten für Ihre Zwecke? Und wie

können wir behilflich sein, wenn ein Standardprodukt

Ihren Anforderungen nicht genügt? In einem solchen

Fall erleben Sie besonders deutlich, was SAHLBERG

SAHLBERG – a partner to industry

since 1907

We supply around 15,000 companies with rubber and

plastic products for original equipment and maintenance,

and with protective working and plant equipment,

guaranteeing smooth production processes,

and making a key contribution to the success of your

business. What sets us apart is the solution-oriented

way we approach things. Whether you require a

hose line, a specific adhesive or a safety shoe – at

SAHLBERG, your best benefit is always our focus.

What do you really need? What is best for your purposes?

And how can we help, if a standard product

doesn’t meet your requirements? In cases like this

you experience in all clarity what makes SAHLBERG

different: We are also an advisor and co-thinker. This

systematic view for the client’s best interests can also

116

www.sahlberg.de


ausmacht: Wir sind für Sie auch Berater und Mitdenker.

Diese konsequente Ausrichtung am Kundennutzen

zeigt sich auch in unserem Dienstleistungsspektrum.

Es reicht von Konfektionierung über Logistik

bis hin zur kompletten, IT-gesteuerten Versorgungslösung.

Nur durch einen derart umfassenden Ansatz

können wir unser Versprechen jeden Tag aufs Neue

erfüllen: Möglich machen, was denkbar ist. Große

Münchner Unternehmen wie BMW, MAN, EADS,

KraussMaffei, Webasto und Siemens sind seit Jahren

SAHLBERG-Kunden.

Als Familienunternehmen in der 4. Generation mit

mehr als 200 Mitarbeitern fühlt sich SAHLBERG der

Region eng verbunden. Das zeigt sich vor allem am

sozialen Engagement: Eine hohe Ausbildungsquote

und die Übernahme der meisten Azubis in ein festes

Arbeitsverhältnis stehen für die nachhaltige Firmenpolitik.

Im Rahmen der gemeinnützigen Initiativen

„Joblinge“ und „MAut“ erhalten auch sozial oder

gesundheitlich benachteiligte Jugendliche die Chance

auf einen Ausbildungsplatz. Ein weiteres Anliegen

von SAHLBERG ist die ökologische Nachhaltigkeit. Mit

optimierten Verpackungen, effizientem Fuhrparkmanagement

und Energiesparprojekten leistet das Unternehmen

einen aktiven Beitrag zum Umweltschutz.

Auch unsere Kunden beziehen wir mit ein, etwa indem

wir sie über die Vorteile von Biokunststoffen aus nachwachsenden

Rohstoffen beraten.

be seen in the range of services we offer. From packaging

to logistics and complete IT-managed supply

solutions. Only with such a comprehensive approach

can we keep our promise every day anew: making the

imaginable possible. Major Munich enterprises such

as BMW, MAN, EADS, KraussMaffei, Webasto and

Siemens have been among the SAHLBERG clientele

for many years already.

As a family-owned company in the 4th generation with

more than 200 employees, SAHLBERG feels deeply

connected to the region. This makes itself very apparent

in our social commitment: our large ratio of

trainees, most of whom we subsequently also offer

employment, are representative of our sustainable

corporate policy. In our charitable initiatives “Joblinge”

and “MAut”, socially and physically disadvantaged

young people are given the opportunity for a

traineeship. Another thing close to SAHLBERG’s heart

is ecological sustainability. With optimised packaging,

efficient vehicle fleet management and energy-saving

projects, we make an active contribution to protecting

the environment. And we also integrate our customers

into this commitment, for example by advising them

about the benefits of organic plastics from renewable

resources.

A SAHLBERG versorgt Unternehmen

mit Technischen

Produkten aus Gummi- und

Kunststoffen für die Erstausrüstung

und Instandhaltung.

S Überall dort, wo Menschen

am Arbeitsplatz vor Gefahren

zu schützen sind, bietet

SAHLBERG im Geschäftsbereich

Arbeitsschutz

hochwertige Produkte und

intelligente Lösungen.

A SAHLBERG supplies companies

with technical products

made of rubber and plastics.

S Wherever people need

protection at the workplace,

SAHLBERG´s personal

protective equipment division

provides top-quality products

and smart solutions.

www.sahlberg.de 117


nen nach Bayern. Wichtige nationale und internationale

Unternehmen wie z.B. Amgen GmbH, Bavarian

Nordic GmbH, Bio-Rad Laboratories GmbH, Fresenius

Biotech GmbH und die GE Health Care Deutschland

haben ihren Sitz in München. Im Wirtschaftsraum

München konzentriert sich die Biotechnologie

auf zwei Standorte. Im Südwesten, in Großhadern-

Martinsried, sind Lehr- und Forschungsinstitutionen,

wie beispielsweise das Klinikum Großhadern, das

Genzentrum der Ludwig-Maximilians-Universität sowie

die Max-Planck-Institute für Biochemie und Neurobiologie,

miteinander vernetzt. Ein neues Institut

für angewandte Zellforschung wird zur Zeit auf dem

Hightech-Campus der LMU in Großhadern gebaut. Der

Forschungsschwerpunkt in Freising-Weihenstephan

im Norden Münchens liegt auf den Agrar-, Bio- und

Ernährungswissenschaften. Im Jahr 2008 waren in der

Europäischen Metropolregion 150 Biotechnologieunternehmen

angesiedelt mit rund 8 000 Beschäftigten.

2010 konnte sich das Münchner Biotechnologie- und

Pharma-Cluster als einer der fünf Gewinner im Rahmen

des Spitzenclusterwettbewerbes der Bundesregierung

durchsetzen. Der Initiative „m4 – eine neue

Dimension der Medikamentenentwicklung“ stehen

rund 100 Millionen Euro zur Verfügung.

Unternehmensnahe Dienstleistungen

Der Dienstleistungssektor ist seit vielen Jahren der

Wachstumsmotor der Münchner Wirtschaft. Selbst in

wirtschaftlich schwierigen Zeiten schafft er neue Arbeitsplätze.

151 700 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte

waren im Jahr 2011 in diesem Sektor tätig.

Von 2010 bis 2011 wuchs der Bereich Personalvermittlung

besonders stark (+12,2 Prozent). Weitere wichtige

Dienstleistungen sind beispielsweise die Rechtsund

Steuerberatung, Wirtschaftsprüfung und Unternehmensberatung.

Einzelhandel

Mit über 26 000 Euro ist die Kaufkraft pro Kopf in München

höher als in jeder anderen deutschen Großstadt.

Mit den Landkreisen Starnberg (28 300 Euro je Einwohner),

dem Landkreis München (27 000 Euro je Einwohner)

und Ebersberg (26 500 Euro je Einwohner),

befinden sich drei der fünf kaufkraftstärksten Landkreise

in unmittelbarer Nachbarschaft zur bayerischen

Landeshauptstadt. Entsprechend begehrt ist die Stadt

beim Einzelhandel. In den Münchner Toplagen werden

Spitzenmieten bis zu 320 Euro pro Quadratmeter erreicht.

Die Kaufingerstraße sowie die Neuhauser Straße

waren im Jahr 2011 die am stärksten frequentierten

Einkaufsstraßen Deutschlands. Neben den Angebo-

Health Care Deutschland have their headquarters in

Munich. Biotechnology is concentrated in two locations

in the Munich economic area. In the southwest,

in Großhadern-Martinsried, the teaching and research

institutes such as Großhadern Hospital, the Genetic

Centre of Ludwig-Maximilians University and the Max-

Planck Institutes for Biochemistry and Neurobiology

are closely linked to each other. A new institute for

applied cell research is currently being built on the

high-tech campus of the LMU in Großhadern. The research

focus in Freising-Weihenstephan in the north

of Munich is on the agricultural, life and food sciences.

In 2008 there were 150 biotech companies based in

the European Metropolitan Region, with around 8,000

employees. In 2010 the Munich Biotechnology and

Pharmaceutical cluster was one of the five winners of

the Top Cluster competition held by the federal government.

The “m4 – a new dimension in the development

of medicines” initiative has around 100 million

euros at its disposal.

Business-support services

The service sector has been one of the growth drivers

of the Munich economy for many years. Even in times

of economic upheaval, it creates new jobs. 151,700

people were employed in this industry in 2011. From

2010 to 2011 the temporary personnel industry grew

particularly rapidly (+12.2%). Other important services

are, for example, legal and tax consultancy, auditing

and management consulting.

Retail

At more than 26,000 euros, the per capita buying power

in Munich is higher than in any other major German

city. With the Starnberg district (28,300 euros per

head of population), the Munich district (27,000 euros

per head of population) and Ebersberg (26,500 euros

per head of population), three of the five districts with

the biggest purchasing power can be found right next

to the Bavarian state capital. So it comes as no surprise

that the city is particularly popular for retailers.

Rents of up to 320 euros per square metre are being

paid in top Munich locations. Kaufingerstraße and

Neuhauser Straße were the most-frequented shopping

streets in Germany in 2011. And alongside the

inner city, Munich also has many lively quarters where

retail is enormous, like Schwabing, Haidhausen and

the Glockenbach Quarter. The big shopping malls OEZ,

PEP, Riem Arcaden and Pasing Arcaden round off the

retail offering.

118

Wirtschaftsstandort München


VD Mayr Veranstaltungsdienst,

München

Im Jahr 1892 gegründet mit dem Ziel, bei Veranstaltungen

aller Art den Kontroll-, Wach-, Kassen- und

Garderobendienst zu übernehmen, hat sich das Unternehmen

nunmehr in der vierten Generation im

Großraum München zum führenden Anbieter für die

flexible Betreuung von sportlichen und gesellschaftlichen,

aber auch von kulturellen Veranstaltungen entwickelt.

Kostentransparenz, Flexibilität, Engagement, Kundenwunsch,

Leistung und Effizienz kennzeichnen das

nach DIN EN ISO 9001:2000 zertifizierte Unternehmen,

das sich insbesondere durch sein Spezialwissen

auszeichnet. So kann der Full-Service-Dienstleister

VD Mayr, der seit Jahren namhafte Münchner Firmen

bzw. Veranstaltungen betreut, jederzeit innovative Lösungen

und ein hervorragendes Leistungsspektrum

anbieten.

VD Mayr – Tradition und Know-how

seit über 100 Jahren als kompetenter

Veranstaltungsdienstleister.

VD Mayr Veranstaltungsdienst,

Munich

Founded in 1892 with the mission to provide protection,

security, cash desk and cloakroom services for

events of all kinds, VD Mayr has grown, over four generations,

to be the leading provider for the flexible

support of sporting, societal and cultural events in the

greater Munich area.

Cost transparency, versatility, commitment, customer

requests, performance and efficiency and special

know-how are the outstanding features of this

company, which is certified in accordance with DIN

EN ISO 9001:2000. With these capabilities, the fullservice

provider VD Mayr, which has been helping

well-known Munich companies and events for years,

providing innovative solutions and an extensive range

of services.

VD Mayr – Tradition and know-how

as an event services provider

for more than 100 years.

Jung und flexibel: das VD Mayr

Team im Einsatz

Young and flexible: the VD Mayr

team at work

www.vd-mayr.de 119


ten der Innenstadt bietet München viele lebendige

Stadtviertel mit vielfältigen Einkaufsmöglichkeiten wie

Schwabing, Haidhausen oder das Glockenbachviertel.

Die großen Einkaufszentren OEZ, PEP, Riem Arcaden

und die Pasing Arcaden runden das Einzelhandelsangebot

ab.

Handwerk

Das Handwerk bildet die solide Basis für die Münchner

Wirtschaft. 66 000 Beschäftige in 22 000 handwerklichen

Betrieben waren 2011 in München tätig. Viele

Betriebe arbeiten als Zulieferer für die verarbeitende

Industrie. Der Umsatz liegt bei 6,1 Milliarden Euro.

Die meisten Unternehmen in München finden sich im

Ausbaugewerbe (7 765 Betriebe), gefolgt vom Handwerk

für den gewerblichen Bedarf (5 297 Betriebe) und

den Betrieben, die im personenbezogenen Dienstleistungen

tätig sind (5 275 Betriebe). 2011 konnten die

Münchner Handwerksbetriebe ihren Umsatz um 7,6

Prozent steigern. Besonders viele neue Stellen wurden

im Bauhauptgewerbe sowie beim gewerblichen Bedarf

geschaffen. Auch bayernweit profitierte das Handwerk

von der guten Geschäftslage und der steigenden Nachfrage.

Der Umsatz stieg 2011 um 7,5 Prozent. Die Landeshauptstadt

München fördert das Handwerk in insgesamt

acht Gewerbehöfen der Münchner Gewerbehof-

und Technologiezentrumsgesellschaft (MGH) und

der Münchner Gesellschaft für Stadterneuerung mbH

(MGS). Rund 105 000 m 2 für kleine und mittlere Betriebe

des Handwerks, der Industrie und des Großhandels

stehen dort zur Verfügung. Langfristige Mietverträge

zu dauerhaft günstigen Konditionen geben den Mietern

Planungssicherheit. Aktuell sind in den Münchner

Gewerbehöfen über 350 Unternehmen angesiedelt.

Wissenschaftsmetropole

München

Hochschulen

München ist mit 15 Universitäten, Akademien und

Hochschulen der zweitgrößte Hochschulstandort

Deutschlands. Hinzu kommen namhafte Forschungsinstitute.

Im Wintersemester 2011/2012 waren an den

Münchner Hochschulen 104 000 Studierende immatrikuliert.

Die Ludwig-Maximilians-Universität München

(LMU) mit rund 46 000 Studierenden und die Technische

Universität München (TUM) mit rund 31 000

Studierenden sind die beiden größten Hochschulen

in München. Beide haben sich in der Exzellenzinitiative

von Bund und Ländern, die seit 2006 läuft, her-

Trades

The trade sector is a solid foundation for Munich’s

economy. 66,000 people worked in 22,000 trade enterprises

in Munich in 2011. Many of these companies

are suppliers to the manufacturing industry. The sector’s

sales are around 6.1 billion euros. Most of the

companies in Munich are in the finishing-construction

segment (7,765 companies), followed by trades for industrial

needs (5,297 companies) and the companies

in personal services (5,275 companies). In 2011 Munich’s

trade companies increased their annual sales

by 7.6%. Particularly in the construction and industrial

supply sectors, many jobs were created. The trade

sector also profits around Bavaria from the excellent

location for business and rising demand. Sales rose

in 2011 by 7.5%. The state capital Munich promotes

trades in eight trade centres of the Munich Trade and

Technology Centre company (MGH) and the Munich

Society for Urban Renewal (MGS). Around 105,000 m 2

for trade SMEs, industry and wholesale companies

are available there. Long-term lease agreements at

good terms give the tenants planning security. At the

moment, more than 350 companies are based in the

Munich trade centres.

Scientific metropolis

Munich

Universities

With 15 universities, academies and other tertiary education

institutes, Munich is the second-largest university

venue in Germany. There are also well-known

research institutes at home here. In the 2011/2012

winter semester, there were 104,000 students registered

at Munich’s universities. Ludwig-Maximilians

University (LMU), with around 46,000 students and

the Munich Technical University (TUM) with its 31,000

students are the two largest tertiary education institutions

in Munich. Both of them achieved outstanding

positionings in the federal and state excellence

initiative that has been running since 2006. As “Excellence

Universities” of the first hour, both of them

again secured funding for their research in the third

funding round in 2012. From 2012 to 2017, the LMU

will receive another 230 million euros of funding for

four graduate schools, four excellence clusters and

its future concept. The TUM secured itself 165 million

euros up to 2017. Here, a graduate school, four excellence

clusters and the future concept are being sup-

120

Wirtschaftsstandort München


Liebe Leserin, lieber Leser,

die BayWa ist in den Kernsegmenten Agrar, Energie

und Bau ein international tätiges Handels- und Dienstleistungsunternehmen

mit vielen tausend Mitarbeiterinnen

und Mitarbeitern weltweit. Wir bedienen mit

unserem unternehmerischen Handeln die elementaren

Bedürfnisse der Menschen in den Bereichen Ernährung,

Wohnen, Energie, Wärme und Mobilität.

Wesentlich zum Erfolg der BayWa trägt unsere Strategie

der Internationalisierung und Innovation bei. Diesen

Kurs haben wir in den letzten Jahren konsequent

eingeschlagen – und er hat sich als richtig erwiesen!

Wir brauchen Internationalisierung und Innovation,

um das Unternehmen aus unseren Kerngeschäften

heraus erfolgreich in die Zukunft zu führen.

Um dieses Ziel zu erreichen, verbinden sich Internationalisierung

und Innovation genauso innerhalb unseres

traditionellen Geschäfts wie auch bei neuen Geschäftsfeldern.

So haben wir beispielsweise mit dem

Erwerb des größten Apfelproduzenten in Neuseeland

2011 genauso global Akzente gesetzt wie 2012 mit

der Akquisition international tätiger Getreidehandelsunternehmen.

Das Geschäftsfeld der erneuerbaren

Energien startete der BayWa Konzern 2009, das sich

seitdem zu einer wichtigen Säule des Unternehmens

entwickelt hat. Mittlerweile ist die BayWa in Europa

einer der wichtigsten Projektentwickler in den Wachstumsmärkten

Solar, Wind und Biogas.

Mit unserer Geschäftspolitik stellen wir uns auf die

Märkte der Zukunft ein. Vertrauen, Solidität und Innovation

– das sind die Werte für die die BayWa, nicht

zuletzt aufgrund ihrer genossenschaftlich geprägten

Eigentümerstruktur, immer gestanden hat und auch

in Zukunft stehen wird. Für ihre Aktionäre, Mitarbeiterinnen

und Mitarbeiter, ihre Kunden, Partner und

Lieferanten.

Mit besten Grüßen

Klaus Josef Lutz

Vorstandsvorsitzender der BayWa AG

Dear Reader,

BayWa is an international trading and service company

with many thousands of employees around the

world, in the core fields of agriculture, energy and

building materials. Through our corporate trade, we

serve the elementary needs of human beings in the

fields of nutrition, housing, energy, heating and mobility.

Our strategy of internationalisation and innovation is

a key to the success of BayWa. It is a path we have

taken consistently in recent years, and it has proved

to be the right one! We need internationalisation and

innovation to lead our company through its core businesses

to a successful future.

In order to accomplish this goal, internationalisation

and innovation are uniting both within our traditional

businesses and in new fields. For example, with the

acquisition of New Zealand’s largest apple producer

in 2011 as well as with the 2012 purchase of two international

grain trading companies, the group has become

a global presence. The BayWa group began its

renewable energies business in 2009, which has since

developed into an important pillar of the company.

BayWa is now one of the biggest project developers

in Europe in the growth markets of solar, wind and

biogas.

With our business policy we are preparing ourselves

for the markets of the future. Trust, solidity and innovation

– these are the values that BayWa has always

stood for, and that will remain our basis in the future,

not least of all because of our co-operative based

ownership structure. It is with these values that

BayWa remains true: for its shareholders, employees,

customers, partners and suppliers.

With best regards

Klaus Josef Lutz

CEO of BayWa AG

Klaus Josef Lutz

Vorstandsvorsitzender

der BayWa AG

Klaus Josef Lutz

CEO, BayWa AG

www.baywa.com 121


BayWa – Bayerische Wurzeln.

Weltweit tätig.

Die BayWa AG wurde 1923 in München gegründet und

ist mittlerweile ein weltweit tätiger Konzern mit den

Kernkompetenzen Handel, Logistik sowie ergänzende

Dienstleistungen in den Segmenten Agrar, Energie und

Bau. Sowohl damals als auch heute gewährleistet die

genossenschaftlich geprägte Eigentümerstruktur die

Werte Vertrauen, Solidität und Innovation. Unsere Kunden

– Landwirte, Gewerbe- und Handwerksbetriebe,

Industrieunternehmen, Kommunen und Endverbraucher

– schätzen Know-how und Erfahrung unserer Mitarbeiter.

Sie profitieren davon, dass das Unternehmen

bereits mehr als 90 Jahre erfolgreich auf dem Markt

vertreten ist, mit hohem Serviceanspruch und mit der

Bereitschaft, ungewöhnliche Wege für maßgeschneiderte

Lösungen zu gehen. Der Konzern nimmt heute regional

und international führende Marktpositionen ein.

Segment Agrar

Das Segment Agrar erbringt vielfältige Handels- und

Dienstleistungen für die Land- und Ernährungswirtschaft.

Im Agrarhandel vermarktet der Konzern Agrarerzeugnisse

und vertreibt landwirtschaftliche Betriebsmittel.

Durch den Kauf international tätiger Agrarhändler

ist die BayWa im globalen Getreidehandel

ein wichtiger Akteur. Eine bedeutende Position nimmt

der Konzern auch im Obsthandel ein, deutschlandweit

wie international. Die Sparte Technik erweitert das

Angebot für die Landwirtschaft mit technischen Anlagen,

Maschinen und Geräten sowie Service und Reparatur.

BayWa – Bavarian roots.

Global business.

BayWa AG was founded in Munich in 1923 and is today

a globally active corporation with expertise in trading,

logistics and supplementary services in the core fields

of agriculture, energy and building materials. Today

as then, its co-operative based ownership structure

guarantees the values of trust, solidity and innovation.

Our clients – farmers, commercial and industrial

companies, industrial workshops, municipal authorities

and end consumers – value the know-how and experience

of our staff. They profit from the fact that the

company has been successful on the market for more

than 90 years and exhibits high service standards

and a willingness to go unusual ways to find tailored

solutions. Today, the group has a leading regional and

international market position.

Agriculture segment

The Agriculture segment provides a wide range of

services for the agricultural and food industries. In

the field of agricultural trading, the group markets

agricultural products and sells farming equipment.

By buying internationally-active agricultural trading

companies, BayWa has become a major player in the

global grain trade and the international and Germanwide

fruit trade. The Agricultural Equipment Business

Unit supplements the segment with technical facilities

and machinery, servicing and repairs.

122


Segment Energie

Im Segment Energie handelt der BayWa-Konzern mit

konventionellen Energieträgern und Schmierstoffen.

Außerdem bietet die BayWa Ökostrom und Ökogas

an. Vor allem aber hat sich der Konzern in den letzten

Jahren über die BayWa r.e. renewable energy als

bedeutender Projektentwickler und Händler mit internationaler

Ausrichtung in den Bereichen Wind, Solar

und Biogas auf dem Markt der regenerativen Energien

etabliert.

Segment Bau

Das Segment Bau deckt mit Sortiment, Beratung und

Service in der Sparte Baustoffe den Bedarf rund ums

Bauen ab: von Tiefbau, Neubau, Renovierung und Modernisierung

bis hin zu energetischen Komplettangeboten

und Lösungen mit regenerativen Energien. Über

ein Franchisesystem findet diese Leistungspalette zusätzliche

Verbreitung.

Energy segment

In the Energy segment, the BayWa group deals in both

conventional fuels and lubricants and green electricity

and gas. In recent years, with the founding of the

company BayWa r.e. renewable energy, it has also established

itself on the market of regenerative energies

as a major project developer and international trader

in the fields of wind, solar and biogas.

Building materials segment

Within the Building materials segment, the Building

Materials Business Unit covers construction needs

with products, consulting and services: from civil engineering,

construction, renovation and modernisation,

through to complete energetic offerings and solutions

with regenerative energies. A franchise system helps

extend the range of these performances.

www.baywa.com 123


vorragend positioniert. Als „Exzellenz-Universitäten“

der ersten Stunde sicherten sich beide Hochschulen

auch in der dritten Runde 2012 wieder sehr erfolgreich

Fördermittel für ihre Forschung. Von 2012 bis 2017 erhält

die LMU weitere 230 Millionen Euro Fördergelder

für vier Graduiertenschulen, vier Exzellenzcluster und

ihr Zukunftskonzept. Die TUM sicherte sich bis 2017

165 Millionen Euro. Gefördert werden eine Graduiertenschule,

vier Exzellenzcluster und das Zukunftskonzept.

Drittgrößte Universität vor Ort ist die Hochschule

München mit 16 000 Studentinnen und Studenten.

Zahlreiche kleinere Hochschulen mit Spezialangeboten

ergänzen die vielfältige Münchner Hochschulszene.

Zu nennen sind hier unter anderem die Hochschule

für Fernsehen und Film, die Hochschule für Musik

und Theater, die Universität der Bundeswehr und die

Munich Business School. Die Münchner Universitäten

garantieren den hier ansässigen Unternehmen einen

steten Zustrom von hochqualifizierten Fachkräften.

Der Anteil der Beschäftigten mit Hochschulabschluss

ist in München mit 21 Prozent im Bundesvergleich

sehr hoch. 35 Prozent der Schulabgänger in München

besitzen die Hochschulreife. Der Standort München

bildet nicht nur selbst Fachkräfte aus, sondern ist mit

seinen zahlreichen wissensintensiven Jobs und Forschungseinrichtungen

auch für junge, gut ausgebildete

Zuwanderer sehr attraktiv.

Renommierte Forschungseinrichtungen

Neben den Münchner Universitäten begründen weitere

renommierte Institutionen den Erfolg als führende

Wissenschaftsregion. Die Max-Planck-Gesellschaft

ist mit ihrer Zentrale und zwölf Instituten in München

und Garching vertreten. Den Schwerpunkt bildet die

Grundlagenforschung in den Bereichen Physik, Recht

und Optik. Die Fraunhofer-Gesellschaft betreibt in vier

Instituten in München, Garching und Holzkirchen anwendungsorientierte

Forschung, vor allem in der Informations-

und Kommunikationstechnik sowie Bauphysik.

Zudem befindet sich die Zentrale der Gesellschaft

in der bayerischen Landeshauptstadt. Das Helmholtz-

Zentrum München hat seinen Forschungsschwerpunkt

im Bereich Gesundheit und Umwelt, während das Ifo-

Institut volkswirtschaftliche Forschung betreibt. Hinzu

kommt der Standort Oberpfaffenhofen des Deutschen

Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR). Eine Studie

zum Wissensstandort München zählte 2009 im

Stadtgebiet 24 500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

in wissenschaftlichen Einrichtungen. Zu dieser Zahl

kamen noch einmal gut 25 000 Menschen, die indirekt

durch die Aufwendung wissenschaftlicher Mittel eine

Beschäftigung finden.

ported. The third-largest university here is the Hochschule

München with 16,000 students. Many smaller

colleges with specialised curricula round off the diverse

Munich university scene. Worthy of particular

note here are, for example, the Munich film college

“Hochschule für Fernsehen und Film”, the performing

arts academy “Hochschule für Musik und Theater”,

the military “Universität der Bundeswehr” and the Munich

Business School. Munich’s universities guarantee

the companies here a regular influx of highly qualified

specialists. The share of employees with a university

degree in Munich is very high in a German-wide comparison,

at 21%. 35% of school-leavers in Munich have

a qualification for tertiary education. The Munich venue

not only trains its own specialists, it is also highly

attractive for young graduates from other regions, with

its numerous know-how-intensive jobs and research

facilities.

Renowned research institutions

In addition to the Munich universities, other highly respected

institutions are a basis for the success of Munich

as an academic region. The Max-Planck Society

has its headquarters and twelve institutes in Munich

and Garching. Its focus is on ground research in the

fields of physics, law and optics. The Fraunhofer-Gesellschaft

does application-oriented research in four

institutes in Munich, Garching and Holzkirchen, especially

in the fields of information and communication

technology and structural physics. The headquarter of

the society is also in Munich. The Helmholtz-Zentrum

München focuses its research on health and the environment,

while the Ifo-Institut conducts economic

research. Then there is Oberpfaffenhofen, the home

of the German Centre for Aerospace (DLR). A study of

the academic venue Munich in 2009 counted 24,500

employees in scientific facilities in the city. On top of

this are the more than 25,000 people who are indirectly

employed through the scientific funding that the

region receives.

Corporate R&D

The many outstanding state-owned research institutes

in Munich are closely linked to the industrial sector.

Innovations are quickly transformed into marketable

products and services. In the Research and Innovation

Centre of BMW Group, around 7,000 employees

work on new vehicles and technologies. Munich is not

only home to the Siemens Group headquarter, the

group also has its largest research campus in Munich-

Perlach, with around 1,000 scientists. General Electric

has had a research centre in Garching since 2004,

124

Wirtschaftsstandort München


Corporate F&E

Die Vielzahl exzellenter staatlicher Forschungsinstitute

in München ist mit der Industrie aufs Engste verzahnt.

Innovationen werden dadurch schnell in marktfähige

Produkte und Dienstleistungen umgesetzt. Im

Forschungs- und Innovationszentrum der BMW Group

arbeiten rund 7 000 Beschäftigte an neuen Fahrzeugen

und Technologien. München ist nicht nur Sitz der

Siemens Konzernzentrale, der Konzern unterhält am

Standort München-Perlach mit circa 1 000 Wissenschaftlern

auch seinen größten Forschungscampus.

General Electric ist seit 2004 mit dem GE Global Research

Europe Forschungszentrum in Garching präsent.

200 Wissenschaftler forschen dort in den Bereichen

Erneuerbare Energien und Energiesysteme, Fertigungsverfahren

für Verbundwerkstoffe, Mess- und Regeltechnik,

Turbomaschinen und Medizintechnik. Auch

GlaxoSmithKline, MAN, MTU, Knorr-Bremse, NTT Do-

CoMo und zahlreiche weitere Unternehmen betreiben

in München Forschung und Entwicklung. Der Anteil

der Forschungsausgaben am BIP liegt in der Stadt mit

4,1 Prozent deutlich über dem Bundesdurchschnitt.

Patentstadt München

In München befinden sich die Hauptsitze des Deutschen

Patent- und Markenamtes sowie des Europäischen

Patentamtes. Die bayerische Landeshauptstadt

ist zudem Sitz des Bundespatentgerichts, des Max-

Planck-Instituts für Geistiges Eigentum, Wettbewerbsund

Steuerrecht, der Patentanwaltskammer sowie des

Munich Intellectual Property Law Center. Ein vielfältiges

Netz an Patentanwälten und weiteren Dienstleistungsunternehmen

ergänzen diese Einrichtungen.

Viele Patente gehen in die Region: Der Anteil Bayerns

an den deutschen veröffentlichten Patenten des Europäischen

Patentamts und des Deutschen Patent- und

Markenamts liegt bei 27 Prozent.

Gründerstadt München

Die INSM-Studie “Städteranking 2012” belegt: Nirgendwo

sonst in Deutschland ist der Saldo von Gewerbeanmeldungen

und -abmeldungen so günstig wie

in München. 2011 lag dieser Wert bei 4,5 je 1 000

Einwohnern. Insgesamt wurden im Jahr 2011 24 900

Gewerbe in München angemeldet. Diese Zahlen verdeutlichen

die starke Gründungsdynamik in der bayerischen

Landeshauptstadt. Dies gilt auch für moderne

Hightech- und Wachstumsbranchen. Einer aktuellen

Untersuchung des Bundesverbands Informati-

in the GE Global Research Europe research centre.

200 scientists research renewable energy sources

and energy systems there, production processes

for composite materials, measurement and control

technologies, turbo machinery and medical technology.

GlaxoSmithKline, MAN, MTU, Knorr-Bremse,

NTT DoCoMo and numerous other companies also do

R&D in Munich. The share of research expenditure in

the GDP in Munich is at 4.1%, and thus is much higher

than the German average.

Patent city Munich

Munich is home to the German Patent Office and the

European Patent Office. The Bavarian state capital is

also the seat of the German Patent Court, the Max-

Planck Institute for Intellectual Property, Competition

and Tax Law, the chamber of patent lawyers and the

Munich Intellectual Property Law Center. A large and

diverse group of patent attorneys and other service

companies complement these facilities. Many patents

are granted in the region: Bavaria’s share of all patents

published by the German and European patent

offices is 27%.

Start-up city Munich

The INSM study “City Ranking 2012” shows: nowhere

else in Germany is the balance of company registrations

and cancellations as favourable as in Munich. In

2011 this figure was 4.5 per 1,000 inhabitants. In all,

24,900 companies were registered in Munich in 2011.

These figures indicate the strong company start-up

dynamic in the Bavarian capital. This also applies to

modern high-tech and growth industries. According

to a recent investigation by the Federal Association of

Information Economy, Telecommunication and New

Media (BITKOM), Munich is the no. 1 IT start-up city

in Germany. Nowhere else are so many IT companies

founded in relation to the population as in Munich. Together

with the International Chamber of Commerce

for Munich and Upper Bavaria, Munich has supported

company founders since 1998 with the Munich Company

Start-Up Office (MEB). The free information offered

by the MEB ranges from formalities of founding

a company, choosing the right legal form and company

concept, through to public funding aids, seminars,

founder networks and founder centres. In addition

to information events, the MEB also offers individual

counselling, in which questions about the business

plan, financing or tax can be clarified. Around 1,000

Commercial Venue Munich 125


Die Medienlandschaft in Unterföhring

bei München umfasst

eine Reihe von staatlichen und

privaten Sendern. Der Medienstandort

hat sich durch seine

gute Verkehrsanbindung sowohl

an die Münchner City als auch

an den Flughafen als besonders

attraktiv und erfolgreich etabliert

The media landscape in Unterföhring

by Munich encompasses

a number of state and private

broadcasting companies. This

media park is a highly attractive

venue thanks to being so easily

accessible from both the airport

and the city, and it has established

itself accordingly

onswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien

(BITKOM) zu Folge ist München die IT-Gründerhauptstadt

Deutschlands. Bezogen auf die Einwohnerzahl

werden nirgendwo sonst so viele IT-Unternehmen gegründet

wie in der bayerischen Landeshauptstadt. Zusammen

mit der IHK für München und Oberbayern

unterstützt die Landeshauptstadt München Unternehmensgründer

seit 1998 im Münchner Existenzgründungs-Büro

(MEB). Die kostenlosen Informationen

des MEB reichen von Themen wie Gründungsformalitäten,

Rechtsformwahl, Unternehmenskonzept bis

hin zu öffentlichen Finanzierungshilfen, Seminaren,

Gründungsnetzwerken und Gründungszentren. Neben

Informationsveranstaltungen bietet das MEB Einzelberatungen

an, in denen Fragen zum Businessplan,

zur Finanzierung oder zu steuerrechtlichen Fragen

geklärt werden. Rund 1 000 Gründungsinteressierte

nutzen jährlich die einstündige Beratung im MEB.

Dazu kommen über 1 100 Besucher der Infomationsveranstaltungen.

Die Landeshauptstadt München ist

zudem Gesellschafterin von Evobis, einem Netzwerk,

das vor allem innovative Start-ups im Hightech-Bereich

unterstützt. Evobis berät bei der Erstellung des

Businessplans, hilft bei der Suche nach Gründungsoder

Wachstumskapital und begleitet junge Start-ups

auf dem Weg zum erfolgreichen Unternehmen. In einem

dreistufigen Businessplan-Wettbewerb entwickeln

die Teilnehmer ihren optimalen Businessplan

mit Hilfe von intensivem Jury-Feedback und erhalten

potential company founders make use of the one-hour

advisory appointments offered by the MEB every year.

Also, more than 1,100 people attend the informational

events. Munich is also a stakeholder of Evobis, a network

that supports mainly innovative start-ups in the

high-tech field. Evobis offers advice in compiling a

business plan, helps in the search for initial or growth

capital and accompanies young start-ups on their way

to becoming successful companies. In a three-phase

business-plan competition, the participants develop

their best business plan with the aid of intense jury

feedback, and they get the opportunity to present their

ideas to investors. Every year there are prizes to the

value of more than 50,000 euros up for grabs. The city

is also a member of GründerRegio M, an organization

of the Munich universities with the mission of assisting

and accompanying start-ups coming from the universities.

With the Munich Fund, the city of Munich has

created a tool together with Stadtsparkasse München

to help founders of service companies that require little

capital and that have little creditworthiness to acquire

business loans quickly and unbureaucratically.

The loans are secured by a guarantee from the city,

which is then liable for 70% of the loan amount if the

borrower fails to make the repayment.

126

Wirtschaftsstandort München


Mit täglich ca. 450 000

Reisenden und Besuchern ist

der Münchner Hauptbahnhof

einer der größten und meist

frequentierten Bahnhöfe der

Bundesrepublik. Er besitzt 32

oberirdische und zwei unterirdische

Gleise und ermöglicht

neben Reisen in alle Landesteile

Verbindungen nach Ost- und

Südeuropa sowie nach Frankreich

und in die Schweiz

With around 450,000 travellers

and visitors a day, Munich‘s central

station, or „Hauptbahnhof“

is one of the largest and busiest

of its kind in Germany. It has

32 platforms above ground and

two below it and is the starting

point for journeys to many parts

of Europe

die Gelegenheit ihre Ideen vor Kapitalgebern zu präsentieren.

Den Siegern winken jedes Jahr Prämien

im Gesamtwert von über 50 000 Euro. Die Stadt ist

darüber hinaus auch Mitglied bei GründerRegio M, einem

Zusammenschluss der Münchner Hochschulen

mit dem Ziel, Gründungen aus den Hochschulen zu

fördern und zu begleiten. Mit dem München-Fonds hat

die Stadt München gemeinsam mit der Stadtsparkasse

München ein Instrument geschaffen um Gründern

aus der Dienstleistungsbranche mit kleinem Kapitalbedarf

und bei geringer Bonität schnell und unbürokratisch

ein Gewerbedarlehen zu ermöglichen. Die

Kredite werden durch eine Bürgschaft der Stadt abgesichert,

die im Falle des Ausfalls für 70 Prozent der

Summe haftet.

Ausgezeichnete

Infrastruktur

Die bayerische Landeshauptstadt liegt geographisch

günstig im Zentrum Europas. Als wichtige Verkehrsund

Transportdrehscheibe für den West-Ost und Nord-

Süd Handel verfügt München über ein hervorragendes

Straßen- und ÖPNV-Netz, über eine ausgezeichnete

Bahnanbindung und einen internationalen Flughafen

von europäischer Bedeutung.

Outstanding

infrastructure

The Bavarian state capital is situated ideally at the geographical

centre of Europe. As an important traffic and

transport hub for the west-east and north-south trade

axes, Munich has an excellent network of roads and

public transport options, great railways and an international

airport of European rank.

Airport

Munich International Airport is the second-largest airport

in Germany in terms of passenger numbers and

number seven in Europe. Around 38.4 million passengers

used Munich Airport in 2012, and they were

highly satisfied with the service and handling. In the

passenger survey of the respected London aeronautic

research institute Skytrax, it has been the best airport

in Europe six times since 2003 and second-best

twice. In European air traffic, Munich Airport has a

key hub function. It offers more than 200 direct links

worldwide. Around 272,000 tonnes of air freight were

transhipped here in 2012. In order to be able to master

the ever-growing passenger numbers, a new satellite

building is currently being added to Terminal 2. This

new satellite is being constructed on the apron east

of Terminal 2 and will increase its passenger-handling

capacity by 11 million passengers per year.

Commercial Venue Munich 127


Flughafen

Der Flughafen München ist der zweitgrößte in Deutschland

nach Passagieraufkommen und liegt europaweit

auf Rang sieben. Rund 38,4 Millionen Fluggäste nutzten

2012 den Münchner Airport und zeigten sich mit

Service und Abfertigung hochzufrieden. Bei der Passagierbefragung

des renommierten Londoner Luftfahrtforschungsinstituts

Skytrax wurde er seit 2003 zweimal

als zweitbester und sechsmal als bester Flughafen

in Europa ausgezeichnet. Im europäischen Luftverkehr

hat der Flughafen München eine wichtige Drehkreuzfunktion.

Weltweit bietet er mehr als 200 Direktverbindungen

an. Rund 272 000 Tonnen Luftfracht wurden

2012 umgeschlagen. Um das stetig wachsende Passagieraufkommen

bewältigen zu können, wird das Terminal

2 aktuell durch einen Satelliten erweitert. Das

neue Satellitengebäude entsteht auf dem Vorfeld östlich

des Terminals 2 und wird dessen Abfertigungskapazität

um 11 Millionen Passagiere pro Jahr erhöhen.

Bahn- und Autobahnanbindung

München ist hervorragend an das europäische Bahnund

Autobahnnetz angeschlossen. Dank der neuen

Hochgeschwindigkeitsstrecke LGV Est beträgt die

Fahrzeit nach Paris rund sechs Stunden. In nördlicher

Richtung ist Nürnberg über eine neue Hochgeschwindigkeitsstrecke

verbunden, deren Ausbau bis

nach Berlin geplant ist. Die für den Güterverkehr wichtigen

Häfen in Genua und Venedig liegen rund sieben

bis acht Zugstunden von München entfernt. Auch für

den Wachstumsmarkt Osteuropa bietet München eine

exzellente Ausgangslage: Budapest ist in sieben

Stunden, Prag in vier bis fünf Stunden erreichbar. Kein

Wunder, dass München nicht nur im Personen-, sondern

auch im Güterverkehr als internationale Drehscheibe

gilt. Insgesamt acht Autobahnen, durch einen

Ring um München verbunden, garantieren eine gute

Erreichbarkeit.

ÖPNV

Der Öffentliche Personennahverkehr (ÖPNV) in München

ist international ausgezeichnet und belegt in Rankings

wie dem ADAC-Test oder der ADL-Mobilitätsstudie

regelmäßig Spitzenplätze. U-Bahn, S-Bahn, Tramund

Buslinien verbinden München und sein Umland

und befördern täglich 1,7 Millionen Fahrgäste. Bei einem

Gesamtstreckennetz von 1 000 Kilometern befindet

sich nahezu jeder Münchner Haushalt im 400-Meter

Radius einer Haltestelle. Die beschlossene zweite

Stammstrecke für die Münchner S-Bahn soll zukünftig

das Netz entlasten und dem prognostizierten Bevölkerungs-

und Passagierwachstum Rechnung tragen.

Rail and motorways

Munich is fantastically connected to the European

rail and motorway networks. Thanks to the new highvelocity

train LGV Est, the travel time for the journey

to Paris is only around six hours. Going north, Nuremberg

is connected via a new high-speed stretch of

railway, which is scheduled to be extended all the way

to Berlin. The key sea ports for freight in Genoa and

Venice are seven or eight hours from Munich by train.

Munich is also a great starting point for the growth

market of eastern Europe, with Budapest seven hours

and Prague four to five hours away. No wonder that

Munich is considered an international hub, not only for

passenger transport but also for cargo. No less than

eight Autobahns, connected by the ring road around

Munich, guarantee that Munich is easy to get to and

from.

Public transport

Public transport in Munich is internationally recognised

and repeatedly tops rankings like the ADAC

Test and the ADL Mobility Study. Underground and

regional trains, tram and bus lines connect Munich

and its surrounds, transporting 1.7 million passengers

a day. With a total track length of 1,000 kilometres,

nearly every Munich household has a public transport

stop within 400 metres. The second main stretch of

the Munich S-Bahn regional trains is in planning and

designed to cater for the population and passenger

growth that is forecast for the future.

Trade fairs and congresses

With around 40 fairs for capital and consumer goods

and new technologies, the congress company Messe

Munich International (MMI) is one of the leading companies

of its kind in the world. The Munich venue is frequented

by more than 30,000 exhibitors and around 2

million visitors. Among the leading international fairs

held in Munich are the Automatica, Analytica, Bau,

Bauma, Electronica, Expo Real, Ispo, Laser and Productronica.

The Neue Messe Munich congress centre

has 16 modern fair halls totalling 180,000 m 2 of indoor

space and 360,000 m 2 outdoors. The International

Congress Center Munich (ICM) is a major venue for

major congresses and events, and it hosts around

100 events a year. The ICM has up to 6,000 seats in

its main hall and around 8,000 m 2 of exhibition space.

In 2012 the international cardiologists’ congress of the

European Society of Cardiology (ESC) was held in the

ICM, with around 32,000 heart specialists from 150

countries. In a joint venture with the exhibition companies

of Düsseldorf and Hannover, Messe München op-

128

Wirtschaftsstandort München


Dobler Metallbau GmbH,

München – Erfahrung und Qualität

im Fassadenbau

Die Dobler Metallbau GmbH hat seit 1982 die internationale

Gebäudelandschaft mitgeprägt und gehört

auf dem Gebiet des Fassadenbaus europaweit

zu den führenden Unternehmen.

Rund 370 Mitarbeiter – vom Metallbauer bis hin zum

Ingenieur – arbeiten an den Standorten München, Deggendorf,

Nyrsko (CZ), Hersbruck und Wertingen. Bei

Dobler vereinigen sich Handwerk und Hightech. Fundiertes

Fachwissen und viel Erfahrung sind erforderlich,

um Neubau-, Sanierungs- und Revitalisierungsprojekte

erfolgreich auszuführen.

Neben Großprojekten bedient Dobler auch den Privatkunden

mit einem eigenen Profilsystem. Nach Kundenwünschen

entstehen individuelle Fassaden aus

Aluminium und Glas. Die Ausstattungen reichen von

punktgehaltener oder geklebter Verglasung über Photovoltaik

bis hin zur Kombination mit Holz, Faserbeton

oder Naturstein. Jahrzehntelange Erfahrung, Forschung

und Entwicklung sowie höchste Qualitätsansprüche

in der Dobler Gruppe führen zu ständigen

Innovationen.

Dobler Metallbau GmbH, Munich –

Experience and quality in façade

engineering

Dobler Metallbau GmbH has been a major player

in the building landscape since 1982 and is one of

the leading companies in Europe in the field of façade

engineering.

Its approx. 370 employees – from metalworkers to

engineers – work at the company’s venues in Munich,

Deggendorf, Nyrsko (CZ), Hersbruck and Wertingen.

Handicraft and high-tech work hand in hand here.

Profound expertise and lots of experience are needed

to successfully execute construction, restoration and

revitalisation projects.

In addition to its large-scale projects, Dobler also

serves private customers with its own profile system,

designing individually customised façades out of aluminium

and glass in accordance with the customer’s

desires. The variants range from point-fitted or bonded

glass to photovoltaic, and on through to combining

wood with fibre concrete or natural stone. Decades of

experience, research and development and the highest

demands on quality within the Dobler group lead

to constant innovations.

Die futuristische Fassade

des Munich Airport Center

The futuristic façade of

Munich Airport Center

www.dobler-metallbau.com 129


A Der Zürcher Prime Tower als

höchstes Gebäude der

Schweiz ist inzwischen eines

der Wahrzeichen der Stadt

S Der BMW-Vierzylinder, die

Fassade des Hauptverwaltungsgebäudes

aus

dem Jahr 1972 wurde

2005 komplett saniert

D Cologne Oval Office - COO

A Zurich’s Prime Tower is

Switzerland’s tallest building

and a landmark of the city

S The BMW Four Cylinder

building. The façade of the

head office from 1972

was completely renovated

in 2005

D Cologne Oval Office - COO

Die Projektliste umfasst zahlreiche deutsche Prestigeprojekte,

wie z.B. den BMW-Turm in München, das

Terminal 2 des Münchner Flughafens, das Hochhaus

des Süddeutschen Verlags in München, den Silver Tower

und das Palais Quartier „Jumeirah“ in Frankfurt

am Main. Auf europäischer Ebene zählen der futuristische

Palazzo Mantegazza in Lugano, der Prime Tower

in Zürich als höchstes Gebäude der Schweiz, die

Londoner Hotels Grange St. Paul’s und Grange Tower

Bridge zu den Referenzobjekten.

Derzeit im Bau befindliche Projekte sind u.a. das Krankenhaus

Nord in Wien, der SkyKey-Tower in Zürich,

das Sea Containers House in London, das Bikini Haus

in Berlin oder The Seven in München.

The project list includes numerous high-prestige German

projects such as the BMW Tower in Munich, Terminal

2 of Munich Airport, the high-rise building of

the Süddeutscher Verlag publishing house in Munich,

the Silver Tower and the Jumeirah hotel in Frankfurt’s

Palais Quartier complex. In the rest of Europe, the

futuristic Palazzo Mantegazza in Lugano, the Prime

Tower in Zurich – Switzerland’s tallest building – the

Hotels Grange St. Paul’s and Grange Tower Bridge in

London are among the reference properties.

Projects currently under construction include the

North Hospital in Vienna, the SkyKey Tower in Zurich,

the Sea Containers House in London, the Bikini Haus

in Berlin and The Seven in Munich.

130

www.dobler-metallbau.com


Gut ausgebildete Fachkräfte, modernste Technik und

rationelle Produktionsmethoden garantieren die traditionell

hohe Qualität im Unternehmen.

Das wiederholte Erreichen von Green Building-Standards

stellt den hohen Qualitätsanspruch von Dobler

unter Beweis:

• ICADE Funky, München – DGNB Zertifikat

• Cologne Oval Offices, Köln – Green Building-

Standard der EU

• Süddeutscher Verlag, München – LEED,

Gold-Standard

• Prime Tower, Zürich – LEED, Gold-Standard

• Silver Tower, Frankfurt am Main – LEED,

Silber-Standard

Highly qualified specialist staff, state-of-the-art technology

and efficient production methods guarantee

the traditionally high quality in the company.

Its repeated attainment of Green Building standards

bears witness to Dobler’s exacting demands on quality:

• ICADE Funky, Munich – DGNB certificate

• Cologne Oval Offices, Cologne – EU Green

Building Standard

• Süddeutscher Verlag, Munich – LEED,

Gold Standard

• Prime Tower, Zurich – LEED, Gold Standard

• Silver Tower, Frankfurt/Main – LEED,

Silver Standard

www.dobler-metallbau.com 131


S

Flughafen München GmbH (FMG)

Der 1992 eröffnete Münchner Airport rückte dank seiner

überproportionalen Wachstumserfolge binnen weniger

Jahre in den Kreis der passagierstärksten Flughäfen

Europas vor. Gesellschafter der 1949 gegründeten

FMG sind der Freistaat Bayern mit 51 Prozent der

Gesellschaftsanteile, die Bundesrepublik Deutschland

FLUGHAFEN MÜNCHEN GmbH (FMG)

MUNICH AIRPORT opened in 1992 and soon became

one of the busiest passenger airports in Europe thanks

to its outstanding growth performance. The FMG was

established in 1949 and is owned by the Free State of

Bavaria (51 percent of shares), the Federal Republic

of Germany (26 percent) and the state capital Munich

132

www.munich-airport.de


mit 26 Prozent und die Landeshauptstadt München

mit 23 Prozent. Mit einem Passagieraufkommen von

38,4 Millionen im Jahr 2012 konnte München trotz

schwieriger gesamtwirtschaftlicher Rahmenbedingungen

erneut ein Rekordergebnis verbuchen. Unter den

„Top Ten“ Europas belegt München beim Fluggastaufkommen

Platz 7 in Europa. Seit Inbetriebnahme haben

sich die Fluggastzahlen in München damit mehr als

verdreifacht. Die Anzahl der Flugbewegungen lag bei

knapp 400 000. Die FMG setzte im vergangenen Jahr

konzernweit rund 1,2 Milliarden Euro um.

Das Frachtaufkommen belief sich 2012 auf insgesamt

rund 272 000 Tonnen. Zusammen mit dem Luftpostaufkommen

summiert sich die geflogene Fracht auf

ein Cargo-Ergebnis von über 290 000 Tonnen.

Der wichtigste Wachstumsmotor für den Flughafen

München ist der Drehscheibenverkehr der Lufthansa

und ihrer „Star-Alliance-Partner“. Insbesondere die

(23 percent). With 38.4 million passengers in 2012,

Munich Airport was again able to achieve a record

result despite difficult economic conditions. In terms

of passengers, Munich places 7th among all airports

in Europe. Passenger numbers have more than tripled

since it began operation. The number of flight

movements is around 400,000. FMG generated sales

of around 1.2 billion euros within the group last year.

In 2012 the freight volume amounted to around

272,000 tonnes. Combined with air mail, air freight

amounted to more than 290,000 tonnes for the first

time.

The most important driving force for growth at

MUNICH AIRPORT is the hub traffic of Lufthansa and

its Star Alliance partners. This aviation alliance is one

of the main reasons why the proportion of transfer

passengers is 39 percent. The increasing efficiency

at Bavaria’s international air traffic hub can be seen

www.munich-airport.de 133


Fluggesellschaften dieses Luftfahrt-Bündnisses haben

dazu beigetragen, dass der Umsteigeranteil am

Münchner Airport mittlerweile bei 39 Prozent liegt.

Die zunehmende Effektivität an Bayerns internationalem

Luftverkehrsdrehkreuz zeigt sich deutlich bei

der Auslastung der Flugzeuge: Hier verzeichnete der

Münchner Airport 2012 mit 74,5 Prozent die bisher

höchste Auslastungsquote seit der Inbetriebnahme im

Jahr 1992. Zum Vergleich: Im Eröffnungsjahr waren die

Maschinen im Durchschnitt lediglich zu 60,7 Prozent

ausgelastet.

Reisende aus aller Welt schätzen die hohe Aufenthaltsqualität

und das bequeme Umsteigen in München.

Dies wurde bereits mehrfach bei den jährlichen

Umfragen des renommierten Londoner Luftfahrtforschungsinstitutes

Skytrax bestätigt, bei dem München

von den Fluggästen seit 2005 regelmäßig zu

den sechs besten Flughäfen der Welt gewählt wird.

Auch auf dem Non-Aviation-Sektor, der mittlerweile

fast die Hälfte des Gesamtumsatzes der Flughafengesellschaft

ausmacht, setzt der Münchner Airport

Maßstäbe: Mit über 200 Outlets auf rund 35 000

Quadratmetern Fläche verfügt der Flughafen über ein

quantitativ und qualitativ hochwertiges Angebot im Laden-

und Gastronomie-Bereich. Darüber hinaus ist der

Münchner Airport auch Heimat der weltweit einzigen

Flughafenbrauerei.

in the occupancy rates of the planes: In 2012, Munich

Airport had its highest utilisation rates since going into

operation in 1992, with 74.5%. In comparison: In its

first year, the aircraft carried an average of only 60.7%

of their potential passenger capacity.

Travellers from around the world appreciate

the high-quality passenger experience and convenient

transfer process at Munich. This has

been repeatedly confirmed in the annual survey carried

out by the renowned London-based aviation research

institute Skytrax, in which Munich has regularly

been voted the sixth best airport in the world by passengers

since 2005. For six years in a row – including

in the latest survey of 2011 – MUNICH AIRPORT has

been ranked number one in Europe.

MUNICH AIRPORT also sets the standards in terms of

non-aviation activities, which account for almost half

134

www.munich-airport.de


Aufgrund des kontinuierlich steigenden Fluggastaufkommens

muss auch die Passagierkapazität in den

kommenden Jahren bedarfsgerecht erweitert werden.

Derzeit laufen im östlichen Vorfeldbereich von Terminal

2 die Arbeiten für ein Satellitengebäude, das über

ein unterirdisches Personentransportsystem mit dem

Terminal 2 verbunden wird. Mit dem Satelliten entstehen

in der ersten Ausbaustufe 27 zusätzliche gebäudenahe

Flugzeugabstellpositionen, die ein schnelles

und komfortables Ein- und Aussteigen der Passagiere

ermöglichen. Die Passagierkapazität für das neue

Abfertigungsgebäude liegt bei elf Millionen. Der Satellit

wird voraussichtlich im Jahr 2015 fertiggestellt

werden.

of the company’s overall turnover. With over 200 outlets

in an area of around 35,000 square metres, the

airport provides a superb range of shops and restaurants.

MUNICH AIRPORT is also the home of the only

airport brewery in the world.

Due to the continuous increase in passenger numbers,

the capacity will have to be extended in the next

years. On the eastern apron of Terminal 2 work has

begun for a satellite building, which is to be connected

to Terminal 2 via an underground customer transport

system. As part of the first construction stage,

the satellite building will provide 27 additional aircraft

positions close to the terminal, allowing fast and convenient

boarding and disembarkation for passengers.

The passenger capacity for the new terminal building

will be 11 million. The satellite is scheduled for completion

in 2015.

www.munich-airport.de 135


Messen und Kongresse

Mit rund 40 Messen für Investitionsgüter, Konsumgüter

und Neue Technologien ist die Messe München

International (MMI) eine der weltweit führenden Messegesellschaften.

Am Standort München präsentieren

sich jährlich mehr als 30 000 Aussteller den rund 2

Millionen Besuchern. Zu den international führenden

Messen zählen in München unter anderem die Automatica,

Analytica, Bau, Bauma, Electronica, Expo

Real, Ispo, Laser und Productronica. Die Neue Messe

München verfügt über 16 moderne Messehallen mit

180 000 m 2 Hallenfläche und 360 000 m 2 Freigelände.

Das Internationale Congress Center München (ICM)

ist ein bedeutender Austragungsort für Großkongresse

und -events mit rund 100 Veranstaltungen jährlich.

Das ICM bietet bis zu 6 000 Sitzplätze im größten Saal

und rund 8 000 m 2 Ausstellungsfläche. 2012 fand im

ICM der internationale Kardiologenkongress der European

Society of Cardiology (ESC) mit rund 32 000

Herzspezialisten aus 150 Ländern statt. In einem Joint

Venture mit den Messegesellschaften Düsseldorf und

Hannover baute und betreibt die Messe München in

Kooperation mit chinesischen Partnern das New International

Expo Centre in Shanghai, das sich seit seiner

Eröffnung 2001 zu einem großen Erfolg entwickelt hat.

Mit sechs Auslandsbeteiligungen in Europa und Asien

sowie über 60 Auslandsvertretungen verfügt die MMI

über ein weltweites Netzwerk.

Glasfaserausbau

München ist eine der Modellstädte in Deutschland

für den flächendeckenden Ausbau des Glasfasernetzes.

Bis Ende 2013 werden die Stadtwerke München

(SWM) und deren Tochtergesellschaft m-net rund

32 000 Gebäude im Stadtgebiet innerhalb des Mittleren

Rings mit Glasfaseranschlüssen ausgestattet

haben. 350 000 Wohnungen, die Hälfte des gesamten

Münchner Wohnungsbestands, profitieren dann

von schnellen Glasfaserverbindungen bis direkt in die

Wohnung hinein.

Internationale Stadt mit

hoher Lebensqualität

Die Münchner Lebensart ist weit über die Landesgrenzen

hinaus ein Begriff. Eine lebendige Gastronomieszene

mit Restaurants, Bars und Clubs für jeden

Geschmack garantiert Unterhaltung bis spät in die

Nacht. Die nahe gelegenen Alpen, der Englische Garten

und die Isarauen sowie eine Vielzahl von Seen

erates the New International Expo Centre in Shanghai

together with Chinese partners. Since being opened in

2001, it has grown to become an enormous success.

With six foreign participations in Europe and Asia and

more than 60 foreign offices, the MMI has a worldwide

network.

Glass fibre coverage

Munich is one of the model cities in Germany for the

comprehensive coverage of its glass fibre network. By

the end of 2013, the Munich utility company SWM and

its subsidiary m-net will have equipped around 32,000

buildings in the metropolitan area inside the Mittlerer

Ring road with glass fibre connections. 350,000

homes, half of all those in Munich, will then profit

from rapid glass-fibre lines leading right into their

homes.

International city with a

high standard of living

The Munich lifestyle is well known far beyond the

country’s borders. A lively gastronomy sector with restaurants,

bars and clubs to cater for every taste ensure

entertainment till late at night. The nearby Alps,

the English Garden, the meadowed banks of the Isar

and numerous lakes nearby offer the best possible

opportunities for rest and recreation. The Deutsches

Museum, the three Pinakothek art museums and the

Museum Brandhorst are internationally respected

with their exhibitions. With the Munich Philharmonic,

the symphony orchestra of the Bayerischer Rundfunk

broadcasting company and the Bavarian State Orchestra,

there are three internationally renowned orchestras

at home in Munich. The Bavarian State Opera

and numerous theatres ensure culture of the highest

quality. Munich is the safest large city in Germany.

The international management consultancy Mercer

ranks Munich 4th in the world of all cities in terms

of quality of life. The Mercer consultants assessed

221 major cities all over the world in 39 categories to

come to this conclusion. So it comes as no surprise

that many expats also feel attracted to the Munich

lifestyle and economic strength. With a 23% share of

foreigners, Munich is a very international city. 36% of

all Munich inhabitants originate from other countries.

There are more than 100 consulates in the city, and

numerous international commercial and cultural clubs

that work to support the exchange between Munich,

Bavaria and the respective countries. 13 international

136

Wirtschaftsstandort München


Messe München International

Die Messe München International ist mit rund

40 Fachmessen für Investitionsgüter, Konsumgüter

und Neue Technologien allein am Standort München

einer der weltweit führenden Messeveranstalter. Über

30 000 Aussteller und rund zwei Millionen Besucher

nehmen jährlich an den Veranstaltungen auf dem

Messegelände mit seinen 16 hochmodernen Messehallen,

im ICM – Internationales Congress Center

München und im MOC Veranstaltungscenter München

teil. Zu den Weltleitmessen zählen u.a. die IFAT,

die BAU, die drinktec, die bauma, die electronica, die

ISPO MUNICH und die transport & logistic.

Darüber hinaus veranstaltet die Messe München

International Fachmessen in Asien, in Russland,

im Mittleren Osten, in Südamerika und in Südafrika.

Mit elf Beteiligungsgesellschaften in Europa und Asien

sowie über 60 Auslandsvertretungen verfügt die

Messe München International über ein weltweites

Netzwerk.

Für Aussteller wie Messebesucher bietet München

alle Zutaten für ein perfektes Messe- und Kongresserlebnis.

Messe, Stadt und Region gehen deshalb

Hand in Hand bei ihren Marketing- und Akquisitionsaktivitäten.

Bei großen Veranstaltungen hat die

Messe München den Weltmarkt der jeweiligen

Branche zu Gast. Die Messe München International

ist damit auch ein wichtiger Impulsgeber und

sorgt dafür, dass Stadt und Region sich mit gesellschaftlichen,

wirtschaftlichen oder technologischen

Trends profilieren können.

Messe München International

Messe München International is one of the

world’s leading exhibition organisers, with around 40

fairs for capital goods, consumer products and new

technologies in Munich alone. Every year more than

30,000 exhibitors and around two million visitors take

part in the events at the conference centre, with its 16

cutting-edge fair halls, in the ICM – International Congress

Center Munich and in the MOC Event Center

Munich. Among the leading international fairs are the

IFAT, the BAU, the drinktec, the bauma, the electronica,

the ISPO MUNICH and the transport & logistic.

Messe München International also holds trade

fairs in Asia, Russia, the Middle East, South America

and South Africa. With eleven subsidiaries in Europe

and Asia and more than 60 foreign agencies, Messe

München International has a global network at

its disposal.

Munich offers exhibitors and fair visitors all the ingredients

for a perfect fair and congress experience.

This is why the congress centre, city and region all

work hand in hand on marketing and acquisition. At

major events, Messe München hosts the global

market of each different industry. This makes Messe

München International an important economic

driving force that ensures that the city and region can

distinguish themselves with societal, commercial and

technological trends.

www.messe-muenchen.de 137


Licht-Hightech der Zukunft:

OSRAM-Mitarbeiterin mit einem

OLED-Panel

High-tech lighting of the future:

OSRAM employee with an OLED

panel

OSRAM: Licht mit

Münchener Tradition

Licht ist für uns Menschen so selbstverständlich, dass

es meist erst auffällt, wenn es fehlt. Menschen steuern

das Licht, aber – was viele nicht wissen – das Licht

steuert auch sie selbst. Denn Lichtdauer, Intensität

und Lichtfarbe haben einen erheblichen Einfluss auf

unser Leben und Wohlbefinden. Licht spielt in allen

Lebensbereichen eine Rolle – mit OSRAM ist man dabei

immer auf der richtigen Seite: Lampen und Lichtsysteme

von OSRAM schaffen die Voraussetzung für

eine schöne Sicht der Dinge, gewährleisten Sicherheit

und Komfort, ermöglichen den effizienten Einsatz von

Ressourcen.

Licht der Zukunft

Wer mit offenen Augen durch die Welt geht, hat es

längst bemerkt: dem energiesparenden Licht gehört

die Zukunft. Die Glühlampe weicht dem Wunsch nach

Strom sparenden Alternativen. Und das zu Recht,

denn die gute alte „Birne“ wandelt nur rund fünf Prozent

der eingesetzten Energie in Licht um, aus dem

Rest entsteht Wärme. Längst stellt OSRAM weitaus

energieeffizientere Technologien zur Verfügung: Halogen-

und Kompaktleuchtstofflampen oder auch verstärkt

Leuchtdioden (LED). Dennoch werden weltweit

ca. 19 Prozent des Strombedarfs zu Beleuchtungszwecken

verbraucht, knapp ein Drittel davon von

OSRAM: Lighting with a

Munich tradition

We take light so much for granted that we only notice

it when it fails. We control light, but many people do

not realise that light also controls us. The duration,

intensity and color of light have a considerable influence

on our lives and well-being. Lighting plays a role

in every sphere of life – but you cannot go wrong with

OSRAM. Lamps and lighting systems from OSRAM lay

the foundations for clear vision, provide security and

comfort, and offer a more efficient use of resources.

Lighting of the future

If you go through life with your eyes open, you will

have long since realised that energy-saving lighting

is part of the future. Light bulbs are giving way to the

need for electricity-saving alternatives. And for good

reason, as the good old bulb converts only around

five percent of the supplied energy into light; the rest

becomes heat. OSRAM already offers much more energy-efficient

technologies: halogen lamps, compact

fluorescent lamps and the increasingly popular lightemitting

diodes (LEDs). Nevertheless, approx. 19 percent

of electricity consumption worldwide is for lighting

purposes, almost a third of which goes on light

bulbs. At home, you could save up to 80 percent of

energy with the same light efficiency by using energysaving

technologies. OSRAM products also make a

138

www.osram.de


Glühlampen. Zu Hause kann man mit Energie sparenden

Technologien bis zu 80 Prozent der Energie bei

gleicher Lichtleistung einsparen. Aber auch im öffentlichen

Raum leisten OSRAM-Produkte einen wertvollen

gesellschaftlichen Beitrag: Lichteffiziente Lösungen

können hier für Energieeinsparungen von bis zu

70 Prozent sorgen. Inzwischen steht auch schon die

nächste Generation des Lichts in den Startlöchern:

die Organischen Leuchtdioden. Zum Teil noch im Entwicklungsstadium

gibt es heute bereits erste kommerzielle

Anwendungen. Durch das flexible Grundmaterial

sind künftig beispielsweise leuchtende Vorhänge oder

Fensterscheiben denkbar – OSRAM-Licht-Phantasien

kennen keine Grenzen.

Nachhaltigkeit: ein wesentlicher Faktor für

OSRAM

Als international tätiges Unternehmen übernimmt

OSRAM Verantwortung für seine Aktivitäten in der

ganzen Welt. Ganzheitlichen Umweltschutz zu realisieren

bedeutet, von der Produktentwicklung bis zum

Recycling umweltbewusst, innovativ und kreativ zu

handeln. Dazu zählen die Entwicklung energiesparender

Produkte, die Erforschung sowie Auswahl umweltgerechter

Ausgangsstoffe, die abfallreduzierte Produktion,

eine effiziente Verpackung sowie der sparsame

Umgang mit Energie in allen Produktionsabläufen.

Lichtmanagement-Systeme

Intelligente Lichtmanagement-Systeme unterstützen

die unterschiedlichsten Ansprüche: von Beleuchtung

in Schulen, die die Konzentration steigert, bis hin zu

Krankenhäusern, in denen entsprechende Beleuchtung

die Genesung von Patienten fördert. Nicht zuletzt

können Kommunen ihre Haushalte entlasten, indem

sie auf energieeffiziente LED-Straßenleuchten umrüsten.

Das Unternehmen

OSRAM ist einer der beiden führenden Lichthersteller

der Welt. Im Geschäftsjahr 2012 lag der Umsatz bei

rund 5,4 Milliarden Euro. OSRAM ist ein Hightech-Unternehmen

der Lichtbranche und erwirtschaftet mehr

als zwei Drittel des Umsatzes mit energieeffizienten

Produkten. Das stark international orientierte Unternehmen

beschäftigt weltweit rund 39 000 Mitarbeiter

(Stand vom 30. September 2012). OSRAM ist führend

auf allen Stufen der Licht-Wertschöpfungskette, das

gilt sowohl für klassische als auch für neue Technologien.

valuable contribution to society when used in the public

sphere, where light-efficient solutions can achieve

energy savings of up to 70 percent. Meanwhile the

next generation of lighting is not that far away: organic

light-emitting diodes. Although still to some extent in

the development stage, they are already being used in

some commercial applications. By virtue of the flexible

base material, they may be used in future for such

items as luminescent curtains or window panes – OS-

RAM’s lighting dreams know no bounds.

Sustainability: a key concern for OSRAM

As an international company, OSRAM has responsibility

for its activities all over the world. Embracing environmental

protection means being environmentally

aware, innovative and creative throughout the entire

business process, from product development to recycling.

This includes the development of energy-saving

products, research into and selection of environmentally-compatible

materials, waste-reducing production

methods, efficient packaging and the economical

use of energy in all production processes.

Schoolroom lighting

Intelligent schoolroom lighting systems fulfil a wide

range of requirements: from schoolroom lighting designed

to boost concentration, to hospitals, where appropriate

lighting aids patient recovery. And last but

not least, local governments can stretch their budget

by converting to LED streetlamps.

About the company

OSRAM is one of the two leading lighting manufacturers

in the world. In 2012, turnover was around 5.4

billion euros. OSRAM is a high-tech company in the

lighting industry and generates more than two-thirds

of its sales with energy-efficient products. The company

has a strong international focus, employing around

39,000 people worldwide (as at 30 September 2012).

OSRAM is involved in all stages of the lighting supply

chain, for both traditional and new technologies.

Seit über 100 Jahren ist OSRAM

„Ganz nah am Licht“. Das global

agierende Unternehmen bekennt

sich zum verantwortungsvollen

Handeln gegenüber Mensch

und Umwelt und engagiert sich

unter anderem mit der Lichtinstallation

Seven Screens in

München als Förderer von Kunst

und Kultur

For more than 100 years OSRAM

has been synonymous with light.

The international company is

committed to acting responsibly

towards people and the

environment and was involved

in the ”Seven Screens“ light

installation in Munich, among

other projects, for the promotion

of art and culture

www.osram.de 139


im unmittelbaren Umland bieten beste Naherholungsmöglichkeiten.

Das Deutsche Museum, die drei Pinakotheken

und das Museum Brandhorst genießen mit

ihren Ausstellungen internationales Ansehen. Mit den

Münchner Philharmonikern, dem Symphonieorchester

des Bayerischen Rundfunks und dem Bayerischen

Staatsorchester sind drei international renommierte

Orchester in München beheimatet. Die Bayerische

Staatsoper und zahlreiche Theater garantieren Kultur

auf höchstem Niveau. München ist die sicherste Millionenstadt

Deutschlands. Die internationale Unternehmensberatung

Mercer sieht München weltweit auf

Platz 4 der lebenswertesten Städte. 221 Großstädte

auf der ganzen Welt untersuchten die Mercer Consultants

in insgesamt 39 Kategorien. Kein Wunder, dass

sich auch zahlreiche Ausländer von der Münchner Lebensqualität

und Wirtschaftskraft angezogen fühlen.

Mit einem Ausländeranteil von 23 Prozent ist München

eine sehr internationale Stadt. 36 Prozent der

Münchnerinnen und Münchner haben einen Migrationshintergrund.

Über 100 konsularische Vertretungen

sind in der Stadt angesiedelt, zahlreiche internationale

Wirtschafts- und Kulturclubs bemühen sich um den

Austausch zwischen München, Bayern und den jeweiligen

Ländern. 13 internationale Schulen und über

70 bilinguale Kinderbetreuungseinrichtungen bilden

eine hervorragende Infrastruktur für Expatriats und

ihre Familien.

Die Europäische

Metropolregion

München

2007 wurde der Verein Europäische Metropolregion

München (EMM) gegründet. Die EMM ist eine überregionale

Kooperation, deren Akteure durch gemeinsame

Projekte die Attraktivität des Großraums München

steigern wollen. Ziel des Vereins ist es, die Stärken der

Region zu sichern und zu fördern sowie die Lebensqualität

zu verbessern. Gleichzeitig soll die EMM zu einem

Motor für Innovationen werden und eine noch engere

Zusammenarbeit der Akteure unterstützen. Dazu

wurden die sechs Handlungsfelder Wissen, Wirtschaft,

Mobilität, Kultur, Umwelt, Gesundheit und ländlicher

Raum identifiziert, in denen gemeinsame Projekte angestoßen

und umgesetzt werden. Die EMM umfasst

mehr als 20 südbayerische Landkreise, über 30 kreisangehörige

Städte und Gemeinden und die sechs

kreisfreien Städte Augsburg, Ingolstadt, Kaufbeuren,

schools and more than 70 bilingual child care facilities

mean there is an excellent infrastructure for expats

and their families.

The European

Metropolitan Region

Munich

The European Metropolitan Region Munich (EMM) association

was founded in 2007. It is an interregional

cooperation, the members of which want to increase

the attractiveness of Munich through joint projects.

The mission is to secure and promote the strengths

of the region, and to improve the quality of life. At the

same time, the EMM is to become a driver of innovation

and support an even closer collaboration of the

participants. To do so, it identified the six fields of

science, commerce, culture, mobility, environment,

health and rural area, in which joint projects are to be

conceived and implemented. The EMM encompasses

more than 20 southern Bavarian districts, more than

30 regional cities and communities and the six independent

cities Augsburg, Ingolstadt, Kaufbeuren,

Landshut, Munich and Rosenheim. The members also

include 77 companies, universities and research institutions.

5.5 million people, and hence 45% of the

Bavarian population live in the EMM.

The property and

housing market in

Munich

Munich’s real estate market is one of the biggest in

Europe. With commercial investments amounting to

3,741 billion euros, the transaction volume rose 29% in

2012. Office properties were in particular demand, and

they made up 75% of the turnover. In 2012, 700,900

m 2 of office space changed hands. The vacancy rate

was 6.1%. In the premium locations, rents of over 30

euros/m 2 were paid. The average lease on the office

property market was 14.59 euros/m 2 . On the residential

market, the average rent for new homes was

14.90 euros/m 2 , and for quality old apartments, 14.20

euros/m 2 was the going rate. The rents are higher in

Munich than in any other German city. In an effort to

combat the lack of affordable living space, the city of

140

Wirtschaftsstandort München


vinzenzmurr, die Traditionsmetzgerei

aus München seit 1902

Ein Gedanke zieht sich wie ein roter Faden durch die

über 110-jährige Firmengeschichte: die Absicht, unseren

Kunden die beste Qualität zu bieten. Diese Ambition

hat uns in unserem Tun immer begleitet. Die

Qualität beginnt im Stall und auf der Weide. Und dem

seit Jahrzehnten gewachsenen Vertrauen zwischen

uns und unseren Landwirten. Unser Markenfleischprogramm

„Hofgut Schwaige“ beinhaltet eine Reihe

von Auflagen, die von uns zusätzlich kontrolliert werden,

wie z. B. natürliche Fütterung, verantwortungsvolle,

tiergerechte Haltung, kurze Transportwege bei

der Schlachtung, das Verbot der Fütterung von Tiermehl,

Speiseabfällen und Wachstumsförderern. Die

besondere Zartheit erhält unser Fleisch durch ein speziell

von vinzenzmurr entwickeltes Reifeverfahren,

welches das jeweilige Fleischteil extra lange auf den

Punkt zart reift.

Unsere Qualitätsprinzipien:

• Regionales Schweinefleisch Marke „Hofgut

Schwaige“ von unseren Vertragsbauern

• Tägliche Eigenschlachtung und Eigenzerlegung

•Beste Fleischqualität – zertifiziertes Markenfleisch

„Hofgut Schwaige“, extra zart gereiftes Rind-,

Kalb- und Schweinefleisch durch unsere spezielle

Reifemethode

• Ausbildungsbetrieb mit mehrfach

ausgezeichnetem Schulungsprogramm

• 20 Mal mit dem Bundesehrenpreis vom

Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und

Verbraucherschutz ausgezeichnet

•23 Mal mit dem Preis der Besten ausgezeichnet

• 2010 erhielt VINZENZMURR die Ökoprofit-Auszeichnung

für besonderes Engagement im Umweltschutz

von der Landeshauptstadt München

•Seit 110 Jahren Familienbetrieb in der 4. Generation

Vinzenzmurr, Munich’s

traditional butcher’s since 1902

One idea has remained at the heart of the company

since it began more than 110 years ago: providing

customers with the highest quality. Our actions have

always been guided by this principle. Quality starts

in the barn and the field. And with the long-established

trust between us and our farmers. Our “Hofgut

Schwaige” branded meat comprises a range of

requirements controlled by us, such as e.g. natural

feeding, responsible humane husbandry, local slaughter,

a ban on meat and bone meal, catering waste

and growth promoters. Our meat is distinctly tender

thanks to our specially-developed maturing process,

which slowly and precisely matures the meat.

Our quality standards:

• Regional “Hofgut Schwaige” branded pork from

our contract farmers

• Daily local slaughter and dissection

• Highest quality meat – certified “Hofgut Schwaige”

branded meat, extra tenderly matured beef, veal

and pork using our special maturing techniques

• Trainees on various excellent vocational training

programmes

• 20 times winner of the Bundesehrenpreis

(Federal Prize) from the German Ministry of Food,

Agriculture and Consumer Protection

• 23 times winner of the Preis der Besten (Prize of

the Best)

• In 2010, VINZENZMURR received the Ökoprofit

award for exceptional commitment to environmental

protection from the state capital Munich

• Family business since 1902, now in the fourth

generation

www.vinzenzmurr.de 141


Landshut, München und Rosenheim. Mitglieder sind

zudem 77 Unternehmen sowie Hochschulen und Forschungseinrichtungen.

5,5 Millionen Menschen und

damit 45 Prozent der bayerischen Bevölkerung leben

in der EMM.

Der Immobilienund

Wohnungsmarkt

in München

Der Münchner Immobilienmarkt ist einer der größten

Europas. Mit einem gewerblichen Investmentumsatz

von rund 3,741 Milliarden Euro stieg 2012 das Transaktionsvolumen

gegenüber dem Vorjahr um 29 Prozent.

Besonders begehrt waren Büroimmobilien, die

mit 75 Prozent des Volumens den Hauptanteil ausmachten.

2012 wurden insgesamt wurden 700 900 m 2

Büroflächen umgesetzt. Die Leerstandsquote lag bei

6,1 Prozent. In den Spitzenlagen werden Mieten von

über 30 Euro/m 2 gezahlt. Die Durchschnittsmiete auf

dem Büroimmobilienmarkt beträgt 14,59 Euro/m 2 .

Auf dem Wohnungsmarkt liegt die Durchschnittsmiete

bei Neubauwohnungen bei 14,90 Euro/m 2 , für Altbauwohnungen

mit gutem Wohnwert werden im Schnitt

immer noch 14,20 Euro/m 2 fällig. Die Münchner Mieten

sind damit höher als in allen anderen deutschen

Städten. Um den Mangel an bezahlbarem Wohnraum

zu bekämpfen hat die Stadt München das Handlungsprogramm

“Wohnen in München V” beschlossen. Darin

vorgesehen: Gesamtinvestitionen in Höhe von 800

Millionen Euro im Zeitraum von 2012 bis 2016. Im Programm

sind als Ziele die Schaffung neuen Baurechts

für jährlich 3 500 Wohneinheiten und die Realisierung

von 1 800 geförderten Wohnungen in jedem Jahr festgeschrieben.

Um mehr Wohnraum für Einkommensschwache

zu schaffen, will die Stadt München zudem

bei Neubaugebieten im Rahmen der „Sozialgerechten

Bodennutzung” eine Quote von 30 Prozent geförderten

Wohnungen realisieren.

Munich passed the programme “Wohnen in Munich

V”. It provides for 800 million euros of investments in

the period from 2012 to 2016 to create laws to allow

3,500 new homes to be built a year and to subsidise

1,800. The Munich municipality also wants to realise

a ratio of 30% of publicly subsidised living space for

lower-income earners in new building areas, within the

scope of “socially fair ground usage”.

The available space for residential construction still remaining

in Munich is estimated to provide for around

46,000 units. And in addition, more living space is

possible by carefully further developing existing residential

areas.

Das noch vorhandene Flächenpotenzial für Wohnungsbau

in München wird auf rund 46 000 Wohneinheiten

geschätzt. Zudem kann durch behutsame Nachverdichtungen

die vorhandene Fläche noch effizienter

genutzt werden.

142

Wirtschaftsstandort München


Das Münchner Handwerk

mit seinen rund 22 600

Beschäftigten ist ein wichtiger

Wirtschaftsfaktor.

Munich’s trade and crafts

sector with its around 22,600

employees is an important

economic factor!

Das Handwerk. Die Wirtschaftsmacht.

Von nebenan. In München.

Das Münchner Handwerk ist mit seinen rund 22 600

Betrieben, 75 000 Beschäftigten und 8,5 Milliarden

Euro Umsatz ein wichtiger Wirtschaftsfaktor für die

Landeshauptstadt.

Nach wie vor ist jeder fünfte Ausbildungsplatz im

Münchner Handwerk. Damit das so bleibt, sorgt die

bayernweite Nachwuchskampagne „Macher gesucht“

dafür, dass junge Menschen den Weg ins Handwerk

finden und mit der Imagekampagne „Das Handwerk.

Die Wirtschaftsmacht. Von nebenan.“, stellt sich das

Handwerk den großen Herausforderungen für die Zukunft.

Dazu gehört aktuell – neben der generellen Sicherung

handwerksfreundlicher Rahmenbedingungen –

die Energiewende. Das Handwerk ist hierbei ein wichtiger

Partner. Dabei steht die Handwerkskammer für

München und Oberbayern ihren Mitgliedsbetrieben

zur Seite und fordert zudem von der Politik eine zukunftsweisende

energiepolitische Strategie.

Bezahlbare Gewerbeflächen für das Münchner Handwerk:

Das seit Jahrzehnten etablierte Münchner Gewerbehofkonzept

bietet hierzu bezahlbare Lösungen

an. Die Handwerkskammer für München und Oberbayern

wird sich weiter dafür einsetzen, dass die in

München bewährte Mischung aus Wohnen und Arbeiten

langfristig erhalten bleiben kann.

Die Handwerkskammer für München und Oberbayern

ist die Organisation für rund 78 000 Handwerksbetriebe

mit rund 279 000 Beschäftigten und

rund 32 Milliarden Euro Umsatz.

The trade and crafts sector. An

economic powerhouse. Right next

door. In Munich.

Munich’s trade and crafts sector is an important economic

factor for the state capital, with its 22,600 businesses,

75,000 employees and 8.5 billion euros in sales.

20 percent of all apprenticeships in Munich are still

in the crafts and trade sector. And the “Macher gesucht”

(“Seeking Doers!”) is a campaign aimed at

helping young people to find their way into the trade

and crafts. With the image campaign “The trade and

crafts sector. An economic powerhouse. Right next

door.” the trade and crafts sector is preparing for the

great challenges that the future holds.

At the moment these include the energy transition –

in addition to the general effort to secure a business

environment favourable to the trade and crafts sector.

Trade and crafts are a key partner here. The Chamber

of Trade and Crafts for Munich and Upper Bavaria

supports the sector with its member businesses, and

it demands from the political sector a future-oriented

political energy strategy.

Affordable property for Munich’s trade and crafts: The

business park concept that has been established in

Munich for decades now offers affordable solutions.

The Chamber of Trade and Crafts for Munich and Upper

Bavaria will continue to fight for the preservation

of the proven mix of living and working in Munich.

The Chamber of Trade and Crafts for Munich and

Upper Bavaria represents around 78,000 crafts enterprises

with around 279,000 employees and 32 billion

euros in annual sales.

„Macher gesucht!“ Die bayernweite

Kampagne sucht junge

Talente für das Handwerk.

“Seeking Doers!” a Bavarian

campaign looking for young

talents.

www.hwk-muenchen.de

www.facebook.de/hwkmuenchen

www.youtube.com/hwkmuenchen

www.hwk-muenchen.de 143


Der Fassmacher

Sie waren einstmals eine große, bedeutende Zunft,

damals, als es noch keine Kunststoffbehälter gab.

Heute ist das Handwerk vom Aussterben bedroht und

es existiert nur noch ein Betrieb in der Region.

Der in Bayern übliche Begriff „Schäffler“ geht zurück

auf das Wort „Schaff“, welches einen nach oben offenen

Behälter bezeichnet.

Das Bierfass z.B. besteht aus sehr starkem Holz, damit

das Fass druckdicht wird und ist mit breiten Reifen

beschlagen. Innen ist es meist mit Pech, einem

Naturprodukt, oder Durolit, einer lebensmittelechten

Kunststoffbeschichtung, ausgekleidet.

The cooper

In the olden days, before there were plastic containers,

they were a major guild. Today, making barrels is

a craft threatened by extinction, and there is only one

more coopering company in the region.

The term “Schäffler” used in Bavaria harkens back to

the word “Schaff”, which referred to a receptacle with

an open top.

The beer keg, for example, is made of very strong

wood, so that it remains leak-proof under pressure,

and it has broad hoops. The interior is generally coated

with pitch, a natural product, or Durolit, a food-safe

plastic coating.

144

Altes Handwerk


Altes Handwerk

Traditional Crafts

Das Anzapfen der Bierfässer erfolgt meist durch Hähne

aus Messing, manchmal auch aus Holz oder Kunststoff.

Alle sieben Jahre erinnern die Schäffler in München

mit ihren Tänzen an die schlimmen Pestzeiten im

16. Jahrhundert.

The taps of beer kegs are normally made of brass, or

sometimes of wood or plastic. Every seven years, the

Coopers in Munich perform their dance, in memory of

the terrible plagues of the 16th century.

Traditional Crafts 145


Der Kaffeeröster

„C a f f e e trink nicht so viel Kaffee....“ so beginnt das

bekannte Kinderlied. Und trotzdem, Kaffee ist eines

der beliebtesten Getränke weltweit, und er begleitet

die Menschheit seit über 1 000 Jahren.

Kaffee trinken ist heute Kult. Der Name Kaffee kommt

aus dem Türkischen bzw. Arabischen und bedeutet

„anregendes Getränk“.

Viele Legenden ranken sich um die Herkunft der stimulierenden

Bohne, wobei als Ursprungsort die Region

Kaffa in Äthiopien als nachgewiesen gilt. Heutzutage

befinden sich die wichtigsten Anbaugebiete in

Südamerika, Afrika und Asien.

The coffee roaster

A well-known children’s song starts with the words

“Coffee, don’t drink so much coffee”. And yet coffee

remains one of the most popular beverages in the

world, and one that has been a part of our lives for

more than 1,000 years.

Drinking coffee is today a cult of its own. The word

coffee comes from the Turkish or Arabic and means

“stimulating drink”.

There are many legends about where the stimulating

bean originally came from, with the Kaffa region in

Ethiopia now generally being accepted as its cradle.

Today the biggest growing areas are in South America,

Africa and Asia.

146

Altes Handwerk


Durch das Rösten der Rohbohne (Kern einer roten

Frucht) erhält diese ihr eigenwilliges Aroma. Es heißt,

dass Arabicas aus Süd- und Mittelamerika eine würzige

und nussige Note haben, Bohnen aus Afrika meist

eine ausgeprägtere Fruchtnote besitzen, der asiatische

Kaffee dagegen sei erdig und schokoladig.

Ein guter Kaffeeröster kennt seine Bohnen genau und

röstet sie je nachdem, in welcher Form der Kaffee getrunken

werden soll (z.B. Filterkaffee oder Espresso).

Dem Röstmeister wird somit ein großes Maß an Fingerspitzengefühl

abverlangt.

Roasting the raw bean (the pit of a red fruit) gives

it its unique aroma. It is said that the Arabicas from

South and Central America have a spicy and nutty flavour,

with beans from Africa generally having a more

fruity taste and the Asian bean being more earthy and

chocolaty.

A good coffee roaster knows his beans, and roasts

them in the way that makes the special coffee required

(e.g. filter or espresso). And so the master roaster has

to have a fine touch.

Traditional Crafts 147


Der Kinoplakatmaler

Und noch ein Beruf, der vom Aussterben bedroht ist:

der Kinoplakatmaler, denn mit dem Verschwinden der

kleinen Filmkunstkinos wird auch die Plakatmalerei

keine Zukunft mehr haben.

Früher wurden auf riesigen Leinwänden die Hollywoodgrößen

verewigt, doch heute leisten sich nur

noch wenige Programmkinos eine so persönliche Werbung,

wie sie mit dem handgemalten Plakat möglich

ist. Denn im digitalen Zeitalter werden inzwischen fast

nur noch so genannte Gigaprints hergestellt.

The movie poster

painter

Another dying profession is that of the movie poster

painter, because as small independent cinemas are

gradually disappearing, so is the need for the poster

painter.

Years ago, Hollywood greats were immortalised in

these enormous paintings, but today very few cinemas

are willing and able to pay for such unique advertising.

In the digital age, only the so-called gigaprints

are used.

148

Altes Handwerk


Gab es noch bis vor einigen Jahren in den Großstädten

wie Berlin, Hamburg oder München den einen oder anderen

dieser Zunft, so sind es heute nur noch ein paar

vereinzelte, die mit ihren kreativen Ideen diese überdimensionalen

Kunstwerke erschaffen. So entstand zum

Beispiel – passend zum Titel des Films „Rubinrot“ –

ein farbenfrohes Plakat. Drei bis vier Wochen hängen

diese Kunstwerke, um später im Atelier für den nächsten

Filmhit übermalt zu werden.

In big cities like Berlin, Hamburg and Munich there was

still the odd cinema poster painter around, but they

are an endangered species, as is their craft. For example,

the film “Rubinrot” was given a colourful placard,

but they only hang for three or four weeks, to be painted

over again in the studio for the next blockbuster.

Traditional Crafts 149


Der Handbuchbinder

Beinahe ausgestorben und doch unverzichtbar ist der

Beruf des Handbuchbinders. Er restauriert wertvolle

Werke, fügt in minutiöser Handarbeit lose Seiten zu

Unikaten oder Sammelwerken zusammen, bindet Zeitschriften

und Zeitungen für Universitätsbibliotheken

und vieles mehr.

Sei es ein bei einem Brand beschädigtes Lexikon, das

einen neuen Buchrücken bekommt oder ein Buch aus

dem 17. Jahrhundert, für das ein neuer Einband gefertigt

werden soll, für derartige unwiederbringliche Kostbarkeiten

setzt sich der Handbuchbinder mit seiner

Kunst geschickt ein.

The bookbinder

Almost extent, and yet as indispensable as ever, is

the bookbinding profession. These craftspeople restore

valuable books, join separate pages together

into unique works or collections, bind newspapers and

periodicals for university libraries and much more besides.

Be it a lexicon damaged by fire that needs a new spine

or a book from the 17th century that has to be prepared

for a new cover, bookbinders have the skills to

preserve such irrecoverable treasures.

150

Altes Handwerk


Er ist darauf spezialisiert, ganz individuelle Kundenwünsche

zu erfüllen. Obwohl Handbuchbinderei vor

allem – wie der Name schon sagt – Handarbeit ist,

müssen die Buchbinder heute teilweise auf maschinelle

Technik zurückgreifen, um im immer härter werdenden

Wettbewerb bestehen zu können.

In München existieren heute nur noch ca. 12 Handbuchbinder,

die mit viel Liebe zum Detail ihrem Handwerk

nachgehen.

They specialise in meeting entirely individual customer

demands. Although bookbinding is a manual craft, today

they do fall back on machines in some situations,

in order to remain competitive.

There are around 12 manual bookbinders still active in

Munich today, performing their craft with the attention

to detail it requires.

Traditional Crafts 151


Der Posamentenmacher

Die junge Generation wird sich fragen, worin wohl das

Handwerk des Posamentenmachers bestehen mag.

„Posament“ ist abgeleitet von dem französischen

Wort „passement“. Posamente sind Besatzartikel, die

keine eigenständige Funktion besitzen, sondern als

Schmuckelemente auf Möbel, Kleidung, Lampenschirme

etc. appliziert werden.

Bei dem Handwerk handelt es sich um die fast ausgestorbene

Kunst des Quastenkettelns, des Quastenschneckens

und des Bortenwebens. Nur wenige

beherrschen heute noch diese Kunst, mit welcher in

früheren Jahrhunderten bürgerliche Wohnungen und

herrschaftliche Schlösser ausgestattet wurden.

The passementier

The young generation will ask what the passementier

is supposed to do.

The French word “passement” stands for articles that

don’t stand alone, but that decorate other things like

furniture, clothing, lampshades, etc.

This handicraft is the almost obsolete art of making

tassels and trims. Very few people today master this

art, which in former times was a standard decoration

in bourgeois houses and lordly castles.

Today the customers are mostly stage designers, restorers

and interior designers.

Heutzutage sind die Auftraggeber der Posamentenmacher

vor allem Bühnenbildner, Restauratoren und

Innenarchitekten.

152

Altes Handwerk


Traditional Crafts 153


Bildung, Wissenschaft und

Forschung der Spitzenklasse

Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Wolfgang A. Herrmann

Präsident der Technischen Universität München (TUM)

Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Wolfgang A. Herrmann

President of the Technical University of Munich (TUM)

Reimund Neugebauer

Präsident der Fraunhofer-Gesellschaft

Reimund Neugebauer

President of the Fraunhofer Society


Top level education,

science and research


Astrid Eckert/TUM

Die Technische Universität München -

wissenschaftlich, international, unternehmerisch

Technische Universität München –

scientific, international, entrepreneurial

Prof. Dr. Dr. h.c. mult.

Wolfgang A. Herrmann

Präsident der TUM

Prof. Dr. Dr. h.c. mult.

Wolfgang A. Herrmann

President of the TUM

Astrid Eckert/TUM

An der Technischen Universität München (TUM)

hat sich von der Gründung im Jahr 1868 bis heute

bewährt, was seit Humboldt die Idee der Universität

ausmacht: Faszination für das Abenteuer

Forschung, Ausbildung am wissenschaftlichen

Gegenstand, Persönlichkeitsbildung und gesellschaftliche

Verpflichtung.

Die Technische Universität München versteht sich als

Dienerin einer Gesellschaft. Sie hat in fortschreitender

Globalisierung immer neue und größere Herausforderungen

zu schultern. Um diesen Herausforderungen

zu begegnen, brauchen wir gut ausgebildete junge

Menschen. Deshalb stehen im Fokus der Technischen

Universität München die jungen Talente. An den dreizehn

Fakultäten unserer Universität studieren heute

rund 32 000 junge Menschen, davon 23 Prozent aus

dem Ausland. Integriert in ein Umfeld erfahrener Wissenschaftspersönlichkeiten,

unterstützen wir sie, ihre

Leistungsfähigkeit und individuellen Begabungen zur

Entfaltung zu bringen.

500 hauptamtliche Professorinnen und Professoren

lehren momentan an der TUM. Stellvertretend möchte

ich eine Kollegin im Hochschulpräsidium, die renommierte

chinesische Professorin und TUM-Vizepräsidentin

Liqiu Meng zitieren: „Fortschritte der freien Wissenschaft

dürfen nicht durch kulturelle, nationale oder

ideologische Grenzen behindert werden. Genau dafür

steht die TUM – auch durch ihr Bekenntnis zum Leitbild

einer unternehmerischen Universität. Mit dieser Philosophie

ist die TUM für mich als Forscherin eine weithin

konkurrenzlose Wirkungsstätte.“

At Technische Universität München (TUM) Humboldt’s

idea of what makes a good university has

proven itself since its foundation in 1868 to this

day: Fascination for adventure, research, academic

education, forming personality and social commitment.

Technische Universität München sees itself as a servant

of society. As globalisation progresses, it has ever

newer and growing challenges to shoulder. To meet

them, we need well educated young people. That is

why young talents are the focus at Technische Universität

München. 32,000 young people study at the thirteen

faculties of our university, 23 percent of whom

are not German. Integrated in an environment of academic

personalities, we help them unfold their ability

to perform and their individual talents.

500 full-time professors currently teach at the TUM.

Representatively for them I would like to quote one

of the members of the presidium, the renowned Chinese

professor and TUM vice president Liqiu Meng:

“Scientific advances mustn’t be hindered by cultural,

national or ideological borders. The TUM stands for

just that by being a model of an entrepreneurial university.

With this philosophy, the TUM is, for me as a

researcher, an unparalleled place to work.” Scientific

advances made the successful double arm transplant

in the Klinikum rechts der Isar hospital possible,

the ESA satellite mission to measure the Earth’s

gravity and the TUM electric car MUTE, which was

presented to the public in 2011 at the International

Automobile Fair in Frankfurt – to name just three

156

Bildung, Wissenschaft und Forschung


Fortschritte in der Wissenschaft machten die erfolgreiche

Doppelarmtransplantation am Klinikum rechts

der Isar möglich, die ESA-Satellitenmission zur Vermessung

der Erdgravitation oder das TUM-Elektroauto

MUTE, das 2011 auf der Internationalen Automobilausstellung

in Frankfurt der Öffentlichkeit vorgestellt

wurde – um nur einige Beispiele von vielen herausragenden

Forschungserfolgen zu nennen.

Mit unserer „Emerging Field Policy“ reagieren wir auf

gesellschaftliche Brennpunkte und erschließen kontinuierlich

neue Entwicklungsfelder zwischen Wissenschaft

und Wirtschaft. Dabei orientiert sich die Technische

Universität München wissenschaftlich, strukturell

und organisatorisch an besten internationalen

Standards und ist weltweit vernetzt. Internationale

Allianzen mit führenden Lehr- und Forschungseinrichtungen

ermöglichen unseren Studierenden und

Forschenden, „global Player“ in der internationalen

Spitzenforschung zu werden. Vorangetrieben wird die

Entwicklung zu einer wettbewerbsfähigen Universität

von internationaler Statur auch durch unser Zukunftskonzept

in der Exzellenzinitiative „TUM. The Entrepreneurial

University“.

Als unternehmerische Universität planen wir effizient

und strategisch, fällen rasche operative Entscheidungen

und betreiben wirksames Controlling und Qualitätsmanagement.

Unsere Partner in der Wirtschaft

schätzen uns. Dr.-Ing. Norbert Reithofer, CEO der

BMW Group und TUM Alumnus, bringt es auf den

Punkt: „Die TUM ist meine akademische Heimat. Was

ich heute mit ihr verbinde? Unternehmerisches Denken!“

Das ist jener entrepreneurial spirit, der in seiner

freiheitlichen und wettbewerblichen Ausgestaltung unsere

drei großen Zielsetzungen zur Entfaltung bringt:

Wissenschaftlichkeit, Internationalität, Unternehmertum.

Diesen Unternehmergeist fördern wir auch bei

unseren Studierenden und Absolventen. In den letzten

zwanzig Jahren sind aus unserer Universität rund

350 Unternehmen mit heute ca. 11 000 Beschäftigten

hervorgegangen! Im Patentwesen ist die TUM eine der

drei erfolgreichsten deutschen Universitäten.

examples of many outstanding research successes

here.

With our “Emerging Field Policy” we are reacting to

social burning points and continuously opening up

new fields of development between science and commerce.

In doing so, Technische Universität München

aims for the highest academic, structural and organisational

standards and has a global network. International

alliances with leading teaching and research

institutions enable our students and researchers to

become “global players” in cutting-edge international

research. Our development into a competitive university

of international stature is also driven forward by

our concept for the future in the excellence initiative

“TUM. The Entrepreneurial University”.

As an entrepreneurial university, we plan efficiently

and strategically, make fast operative decisions and

practice effective controlling and quality management.

Our partners in the business sector appreciate

us. Dr.-Ing. Norbert Reithofer, CEO of BMW Group and

TUM alumnus, sums it up: “The TUM is my academic

home. What it means to me today? Entrepreneurial

thinking!” That is the entrepreneurial spirit that with its

liberal and competitive structure helps us achieve our

three key objectives: scientific excellence, internationalism,

entrepreneurialism. We also encourage this

entrepreneurial spirit among our students and graduates.

In the last twenty years our university has given

birth to around 350 companies with today around

11,000 employees. The TUM is among the top three

universities in Germany in terms of patents.

Since Carl von Linde, many distinguished personalities

have studied, taught and researched at the TUM,

and still do: Nobel Prize winners, inventor engineers,

industrialists, public figures. But we owe our advance

to being a respected university around the world to our

strong sense of community, which knows no borders

between the generations and fosters performance.

Bedeutende Persönlichkeiten haben seit Carl von Linde

an der TUM studiert, gelehrt und geforscht und

tun es weiterhin: Nobelpreisträger, Erfinderingenieure,

Unternehmer, Exponenten des öffentlichen Lebens.

Den Aufstieg zu einer weltweit beachteten Universität

aber verdanken wir einem starken Gemeinschaftsempfinden,

das keine Grenzen zwischen den Generationen

kennt und Leistung fördert.

EDUCATION, science and research 157


A Der TUM-Campus Garching,

im Vordergrund die

Forschungs-Neutronenquelle

Heinz Maier-Leibnitz

S Studierende der TUM in

Garching

D Orthopädische Operation am

TUM-Klinikum rechts der Isar

F Praktikum im

Wissenschaftszentrum

Weihenstephan

G Forschung mit Fluoreszenz

A The TUM campus in Garching,

in the foreground the

research neutron source

Heinz Maier-Leibnitz

S TUM students in Garching

D Orthopaedic operation in the

TUM clinic “Klinikum rechts

der Isar”

F Internship in the research

centre of Weihenstephan

G Research with fluorescence

Die Technische Universität München

im Überblick

Die TUM hat seit ihrer Gründung als Polytechnische

Schule 1868 den Weg Bayerns vom Agrarland zum

Hochtechnologiestandort maßgeblich mitgeprägt.

Rund 32 000 Studierende werden in mehr als 150

Studiengängen ausgebildet. Das Fächerportfolio ist

weitgehend konkurrenzlos in Europa: Ingenieurwissenschaften,

Naturwissenschaften, Medizin und Lebenswissenschaften

sind die Schwerpunkte, flankiert

von den Wirtschaftswissenschaften. Die TUM School

of Education (gegr. 2009) nimmt als Fakultät für Lehrerbildung

und Bildungsforschung einen wichtigen gesellschaftlichen

Zukunftsauftrag wahr.

Entstanden ist die TUM im Herzen Münchens. Das

Stammgelände liegt zwischen Königsplatz und den

drei Pinakotheken. Dort befinden sich heute die Fakultäten

Wirtschaftswissenschaften, Bauingenieurund

Vermessungswesen, Architektur, Elektrotechnik

und Informationstechnik. Die Kliniken und Institute

der Fakultät für Medizin sind verteilt über München.

So ist das TUM-Universitätsklinikum rechts der Isar

im Stadtteil Bogenhausen mit rund 4 500 Mitarbeitern

aus der Gesundheitsversorgung Münchens nicht

wegzudenken, das Deutsche Herzzentrum im Stadtteil

Neuhausen ein Flaggschiff der Herzchirurgie. Anlagen

Technische Universität München

in brief

Since its foundation as a polytechnic in 1868, the

TUM has been a significant factor in Bavaria’s development

from an agricultural state to a high-tech venue.

It educates around 32,000 students in more than 150

courses of study. The range of subjects is virtually without

parallel in Europe: Engineering, natural sciences,

medicine and life sciences are the focuses, flanked by

economics. The TUM School of Education (founded

2009) has an important social responsibility as a faculty

for training teachers and educational research.

The TUM was founded in the heart of Munich. The

main campus is located between Königsplatz and the

three Pinakotheks. They today house the Economics,

Civil Engineering and Surveying, Architecture, Electrical

Engineering and Information Technology faculties.

The clinics and institutes of the Medical faculty are

spread around Munich. For example, the TUM university

clinic rechts der Isar in the Bogenhausen district,

with its 4,500 employees, is an integral part of

Munich’s healthcare and the German Heart Centre in

Neuhausen is a flagship of cardiac surgery. The facilities

on the former Olympic grounds are home to the

Sport and Health Science faculty.

In Garching, to the north of Munich, the large natural

scientific-technical campus of the TUM with the

faculties Chemistry, Physics, Mechanical Engineering,

Mathematics and Informatics and the central institutes

for Medical Engineering, Catalysis Research,

Nanotechnology and Bionics and the Walter Schottky

Institute are constantly growing. Around 1.3 billion

euros have been invested in its building infrastructure

since 1995. A very special facility worldwide is the

high-flux neutron source Heinz Maier-Leibnitz. Also

to the north of Munich, in Freising, is the third TUM

campus: The Center of Life and Food Sciences Weihenstephan,

the TUM’s largest faculty. Health and sustainability

are the main topics of its research, driven by

the modern biosciences.

FOTAG/Artur Gerngross

Andreas Heddergott/TUM

158

www.tum.de


des ehemaligen Olympiageländes sind die Heimat der

Fakultät für Sport- und Gesundheitswissenschaft.

In Garching nördlich der Münchner Stadtgrenzen

wächst der große naturwissenschaftlich-technische

Campus der TUM mit den Fakultäten Chemie, Physik,

Maschinenwesen, Mathematik und Informatik sowie

den Zentralinstituten für Medizintechnik, Katalyseforschung,

Nanotechnologie und Bionik und dem Walter

Schottky-Institut immer weiter. Seit 1995 wurden dort

rund 1,3 Milliarden Euro in die bauliche Infrastruktur

investiert. Weltweit eine Besonderheit ist die Hochfluss-Neutronenquelle

Heinz Maier-Leibnitz. Ebenfalls

nördlich von München, in Freising, liegt der dritte

TUM-Campus: das Wissenschaftszentrum Weihenstephan

für Ernährung, Landnutzung und Umwelt, die

größte Fakultät der TUM. Gesundheit und Nachhaltigkeit

sind die Leitthemen ihrer Forschung, angetrieben

durch die modernen Biowissenschaften.

Sylvia Willax

Die TUM lebt aus dem Zusammenwirken ihrer drei

ortsnahen Standorte: München, Garching, Weihenstephan.

Von der Metropolregion München aus wirkt sie

stark auf die regionale Wissenschaftsentwicklung ein.

Beispiele sind das Kompetenzzentrum für Nachwachsende

Rohstoffe in Straubing und das Oskar von Miller-Institut

für Wasserbau in Obernach am Walchensee.

In der Metropolregion München als einem der stärksten

Wissenschafts- und Wirtschaftsräume Europas

kooperiert die TUM mit den führenden Forschungsinstituten:

Max-Planck-Gesellschaft, Fraunhofer-Gesellschaft,

Helmholtz Zentrum. Das TUM Institute

for Advanced Study bietet herausragenden Forschern

der TUM und internationalen Spitzenwissenschaftlern

Freiraum für ihre Forschung. Das einmalige Arbeitsumfeld

ermöglicht innovative und interdisziplinäre Forschungsprojekte.

Als erste Auslandsdependance einer deutschen Universität

wurde 2002 das German Institute of Science

and Technology GIST – TUM Asia Pte. Ltd. in Singapur

gegründet. Sie führt eigene Lehrangebote und

erforscht über ihre Tochter TUM CREATE (2010) die

“Electromobility in Mega-Cities“. Mittlerweile wird

die Internationalisierung der Technischen Universität

München unterstützt durch ein wachsendes Netz

von Vertretern an den wichtigsten Bildungs- und Forschungsstandorten

weltweit, bisher in Beijing/China,

Mumbai/Indien, São Paulo/Brasilien, bald auch in

den USA.

The TUM thrives on the collaboration between its

three close venues: Munich, Garching, Weihenstephan.

It has a great influence on the regional scientific

development in the Munich metropolitan region.

Examples are the Competence Centre for Renewable

Raw Materials in Straubing and the Oskar von Miller

Institute for hydraulic engineering in Obernach by Lake

Walchensee.

In the Munich metropolitan region, one of the strongest

scientific and economic regions in Europe, the TUM

cooperates with the leading research institutes: Max-

Planck-Gesellschaft, Fraunhofer-Gesellschaft,

Helmholtz Centre. The TUM Institute for Advanced

Study offers outstanding researchers from the TUM

and top international scientists freedoms for their research.

The unique working environment enables innovative

and interdisciplinary research projects.

The German Institute of Science and Technology GIST

– TUM Asia Pte. Ltd. was founded in 2002 in Singapore

as the first foreign branch of a German university

abroad. It has its own teaching offering and researches

“Electromobility in Mega-Cities” through its subsidiary

TUM CREATE (2010). In the meantime, the internationalisation

of Technische Universität München

is now supported by a network of representatives at

the most important education and research venues

around the world; in Beijing/China, Mumbai/India,

São Paulo/Brazil and soon in the US.

Thorsten Naeser Astrid Eckert/TUM

www.tum.de 159


München ist innovativ

Munich is innovative

Reimund Neugebauer

Präsident der Fraunhofer-

Gesellschaft

Reimund Neugebauer

President of the Fraunhofer

Society

Die Stadt München hat eine beeindruckende, hochdynamische

Entwicklung hinter sich. Als Joseph von

Fraunhofer zu Beginn des 19. Jahrhunderts hier lebte,

zählte die Stadt mit ihren Vororten rund 40 000

Einwohner – was gerade einer heutigen Kleinstadt

entspricht. 100 Jahre später gab es schon eine halbe

Million Münchner, und aktuell leben rund 1,4 Millionen

Menschen innerhalb der Stadtgrenzen. Politische

Gründe – etwa die Ernennung zur Hauptstadt

des napoleonischen Königreichs Bayern im Jahr 1806

– mögen das rasche Wachstum begünstigt haben,

aber eine solche Entwicklung war dennoch nur möglich,

weil München sich auch wirtschaftlich zu einem

Zentrum ersten Ranges entfaltete. Und die wirtschaftliche

Dynamik erhielt von der parallel ablaufenden

Ausweitung der wissenschaftlichen Kapazität in der

Stadt entscheidenden Anschub. Als Beispiele seien

nur die Ludwig-Maximilians-Universität und die Technische

Universität – beides international renommierte

Hochschulen – genannt, die im 19. Jahrhundert hier

angesiedelt wurden.

Die Stadt München spielt auch heute in der deutschen

Forschungslandschaft eine herausragende Rolle.

Nach dem Zweiten Weltkrieg fanden neue bedeutende

wissenschaftliche Institutionen hier ihre Heimat,

so z. B. die Max-Planck-Gesellschaft, weltweiter

Inbegriff erstklassiger Grundlagenforschung, und die

Fraunhofer-Gesellschaft, die größte Organisation

für angewandte Forschung in Europa.

Seit Jahrzehnten ist München eine energiegeladene,

aufstrebende Stadt, und ihre anhaltende Wirtschaftskraft

hat sie mit Sicherheit der Tatsache zu verdanken,

dass sie so ein exzellenter Wissenschaftsstandort ist.

Denn was für die internationale Wettbewerbsfähigkeit

unserer Wirtschaft von entscheidender Bedeutung

ist, sind Innovationen, und deren Basis bildet die

Forschung. Die Verständigung innerhalb der Wissenschaft

ist für den Innovationsprozess ebenfalls eminent

wichtig, und auch dies wird erleichtert, wenn

maßgebliche Forschungsorganisationen am gleichen

Ort zu finden sind. So ist es nur logisch, dass sich

Wirtschaft und Forschung in München durch intensive

Kommunikation gegenseitig befruchten – und dass

zahlreiche hochinnovative Unternehmen hier angesiedelt

sind und sich auf Dauer wohl fühlen.

The city of Munich has an impressive history of dynamic

growth. When Joseph von Fraunhofer lived here

at the beginning of the 19th century, the city and its

suburbs had a population of around 40,000, which

is roughly equivalent to a small town today. A hundred

years later there were already half a million inhabitants,

and today around 1.4 million people live

within the city boundaries. Political factors – for instance

the nomination of Munich as the capital of

Napoleon’s Kingdom of Bavaria in 1806 – encouraged

rapid growth, but such expansion was nonetheless

only possible because Munich also grew into a commercial

centre of the highest order. And its economic

dynamism was decisively stimulated by the parallel

expansion of scientific capability in the town. For

example, the Ludwig Maximilians University and the

Technical University – both internationally renowned

universities – were established here in the 19th century.

The city of Munich also plays a prominent role in the

German research landscape. After World War II, significant

new scientific institutions found a home here,

e.g. the Max Planck Society, well-known worldwide for

its first-class pure research, and the Fraunhofer

Society, Europe’s largest application-oriented research

organisation.

Munich has been an energetic and aspiring city for several

decades, and its continuing economic strength

certainly owes its thanks in part to its role as an excellent

location for science. As innovations, on the

basis of which research is founded, are crucial to the

international competitiveness of our economy. Understanding

within the scientific community is exceedingly

important for the innovation process, which is also

facilitated if leading research organisations are located

in the same place. Therefore, it is only logical that

industry and research in Munich stimulate each other

through intensive communication, and that countless

highly-innovative companies have been established

here and also feel at ease here in the long-term.

As a high-profile advocate of applied research, the

Fraunhofer Society plays an important role in the

area of innovation. It submits countless studies and

research findings to the Federal Ministry of Education

and Research (BMBF) and to state governments and

ministries, on which important political decisions are

160

Bildung, Wissenschaft und Forschung


Als profilierter Protagonist der anwendungsorientierten

Forschung spielt die Fraunhofer-Gesellschaft

im Innovationsgeschehen eine besondere

Rolle. Sie liefert dem Bundesministerium für Bildung

und Forschung BMBF sowie den Regierungen und Ministerien

der Bundesländer zahlreiche Studien und

Forschungsergebnisse. Darauf basieren wichtige politische

Entscheidungen mit Auswirkungen auf Wissenschaft

und Wirtschaft.

In Bayern sind an sechs Standorten Fraunhofer-Einrichtungen

lokalisiert. München beherbergt neben der

Zentrale in der Hansastraße die Fraunhofer-Einrichtungen

für Modulare Festkörper-Technologien EMFT

und für Systeme der Kommunikationstechnik ESK. Die

Fraunhofer-Einrichtung für Angewandte und Integrierte

Sicherheit AISEC befindet sich in Garching, in unmittelbarer

Nähe zum Stadtgebiet München.

Die Fraunhofer-Gesellschaft hat in München

auch ein architektonisches Zeichen gesetzt: Seit dem

Jahr 2003 gehört das Fraunhofer-Haus, der Sitz der

Zentrale, zu den herausragenden baulichen Akzenten

in der Silhouette der Stadt. Vom westlichen Teil

des mittleren Rings aus ist das innovative Gebäude

gut zu erkennen. Neben den zentralen Diensten und

internen Veranstaltungen dient es der allgemeinen

Kommunikation: Zu vielen Ausstellungen und Veranstaltungen

werden Presse und Besucher eingeladen,

zudem ist im Foyer ein Refraktor – ein astronomisches

Fernrohr – zu besichtigen, das aus Joseph von

Fraunhofers Werkstatt stammt. Der Kontakt zwischen

Forschung und Öffentlichkeit wird auf diese Weise

gefördert.

based, which have repercussions on both science and

industry.

There are six Fraunhofer research facilities located

in Bavaria. In addition to the central office in Hansa-straße,

Munich accommodates the Fraunhofer Research

Institution for Modular Solid State Technologies

(EMFT) and the Institute for Communications

Systems (ESK). The Fraunhofer Research Institution

for Applied and Integrated Security (AISEC) is situated

in Garching, in close proximity to the city boundaries.

The Fraunhofer Society has also made an architectural

statement in Munich. The Fraunhofer-Haus,

constructed in 2003, is one of the outstanding structural

highlights in the city’s skyline. This innovative

building can be clearly seen from the western section

of the »Mittlerer Ring« ring road. As well as its centralised

services and internal activities, it also serves

as a location for communication. Visitors and the media

are invited to many exhibitions and events, whilst

in the foyer can be seen a refractor – an astronomical

telescope – which originates from Joseph von Fraunhofer’s

workshop. Interaction between research and

the public is thus encouraged.

Munich remains important within the field of innovation.

Companies benefit from it – not only in the city

itself, but also in the surrounding area. Ultimately, Munich,

as a location for innovation with its network of

high-tech industries and first-class science, benefits

industry throughout Germany.

München bleibt im Innovationsgeschehen weiterhin

ein entscheidender Faktor. Die Unternehmen profitieren

davon – nicht nur in der Stadt selbst, sondern

auch im Umfeld. Letztlich nutzt der Innovationsstandort

München mit seinem Geflecht aus Hightech-Industrie

und hochkarätiger Wissenschaft der Wirtschaft in

ganz Deutschland.

education, science and research 161


A Einweg-Diagnosegeräte,

„intelligente“ Verpackungen,

flexible Solarzellen, gedruckte

Batterien – Elektronik auf

der Basis von Polymeren, kurz

Polytronik, eröffnet neue

Möglichkeiten

A Disposable diagnostic devices,

”intelligent“ packaging,

flexible solar cells, printed

batteries – electronics based

on polymers, i.e. polytronics,

opens up new possibilities

Die Fraunhofer-Gesellschaft

Forschen für die Praxis ist die zentrale Aufgabe der

Fraunhofer-Gesellschaft. Die 1949 in München

gegründete Forschungsorganisation betreibt anwendungsorientierte

Forschung zum Nutzen der Wirtschaft

und zum Vorteil der Gesellschaft. Vertragspartner

und Auftraggeber sind Industrie- und Dienstleistungsunternehmen

sowie die öffentliche Hand.

Fraunhofer betreibt in Deutschland derzeit 66 Institute

und selbstständige Forschungseinrichtungen.

Sitz der Gesellschaft ist München; hier ist auch die

Zentrale lokalisiert. Mehr als 22 000 Mitarbeiterinnen

und Mitarbeiter, überwiegend mit natur- oder

ingenieurwissenschaftlicher Ausbildung, bearbeiten

das jährliche Forschungsvolumen von 1,9 Milliarden

Euro. Davon fallen 1,6 Milliarden Euro auf den Leistungsbereich

Vertragsforschung. Über 70 Prozent

dieses Leistungsbereichs erwirtschaftet Fraunhofer

The Fraunhofer Society

Research for practical application is the core mission

of the Fraunhofer Society. The research organisation

founded in Munich in 1949 conducts applied

research for the benefit of industry and society as a

whole. Partners and clients are companies in the industrial

and service sectors as well as public authorities.

At present, the Fraunhofer-Gesellschaft maintains

66 institutes and independent research units.

The company headquarters and central office are

located in Munich. More than 22,000 employees,

predominantly with a scientific or engineering background,

work with an annual research budget of 1.9

billion euros, 1.6 billion euros of which comes from

contract research. Over 70 percent of this is derived

from industry contracts and from publicly-financed

research projects. Almost 30 percent is given by the

government and federal states as basic funding for the

162

www.fraunhofer.de


mit Aufträgen aus der Industrie und mit öffentlich finanzierten

Forschungsprojekten. Knapp 30 Prozent

werden von Bund und Ländern als Grundfinanzierung

beigesteuert, damit die Institute Problemlösungen erarbeiten

können, die erst in fünf oder zehn Jahren für

Wirtschaft und Gesellschaft aktuell werden. Internationale

Niederlassungen sorgen für Kontakt zu den

wichtigsten gegenwärtigen und zukünftigen Wissenschafts-

und Wirtschaftsräumen.

Mit ihrer klaren Ausrichtung auf die angewandte Forschung

und ihrer Fokussierung auf zukunftsrelevante

Schlüsseltechnologien spielt die Fraunhofer-Gesellschaft

eine zentrale Rolle im Innovationsprozess

Deutschlands und Europas. Die Wirkung der angewandten

Forschung geht über den direkten Nutzen

für die Kunden hinaus: Mit ihrer Forschungs- und

Entwicklungsarbeit tragen die Fraunhofer-Institute zur

Wettbewerbsfähigkeit der Region, Deutschlands und

Europas bei. Sie fördern Innovationen, stärken die

technologische Leistungsfähigkeit, verbessern die Akzeptanz

moderner Technik und sorgen für Aus- und

Weiterbildung des dringend benötigten wissenschaftlich-technischen

Nachwuchses. Fraunhofer-Institute

initiieren oft die Ansiedlung von Hightech-Unternehmen

in ihrem Umfeld.

Ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern bietet Fraunhofer

die Möglichkeit zur fachlichen und persönlichen

Entwicklung für anspruchsvolle Positionen in ihren Instituten,

an Hochschulen, in Wirtschaft und Gesellschaft.

Studierenden eröffnen sich an Fraunhofer-Instituten

wegen der praxisnahen Ausbildung und Erfahrung

hervorragende Einstiegs- und Entwicklungschancen

in Unternehmen.

institutes to work on problem solutions, which may

only be relevant for industry and society in five or ten

years. International branches provide direct contact

with the most important current and future industrial

and scientific regions around the world.

The Fraunhofer Society focuses on applied research

and key technologies relevant for the future,

therefore playing a key role in the innovation process

of Germany and Europe. Applied research has effects

which reach beyond the direct benefit for the client:

through this research and development work, the

Fraunhofer institutes increase the competitiveness of

the region, of Germany and of Europe. They encourage

innovations, strengthen technological capability,

improve the acceptance of modern technology and

ensure the education and training of much-needed

young talent. Fraunhofer institutes often instigate the

establishment of high-tech companies nearby.

S Pay-TV, Autotür oder

Firmengelände – Zugang

gewähren uns Smartcard oder

Chip. Fraunhofer-Forscher

testen die Sicherheit dieser

eingebetteten Systeme

und arbeiten an neuen

Sicherheitsvorkehrungen

D Ökologische und ökonomische

Gründe zwingen

auch Telekommunikationsunternehmen

zum Einsatz

energiesparender Systeme

S Pay TV, be it car door or

company headquaters – a

smartcard or chip lets us in.

Fraunhofer Institute

researchers test the reliability

of these embedded systems

and work on new security

precautions

D Ecological and economic

reasons are also forcing

telecommunication

companies to employ

energy-saving systems

Fraunhofer provides its employees with opportunities

for professional and personal development suitable

for challenging positions in its institutes, in universities,

in industry and society. Students at Fraunhofer

institutes are often presented with outstanding entry

and development opportunities in companies because

of their practical training and experience.

www.fraunhofer.de 163


Haupteingang Zweibrückenstraße

12 mit Kunst am Bau

Art work at the entrance of

DPMA Zweibrückenstraße 12

Das DEUTSCHE PATENT- UND

MARKENAMT (DPMA)

Wirtschaftlich erfolgreiche Erfindungen und Ideen finden

häufig Nachahmer. Deshalb ist der Schutz des

geistigen Eigentums gerade in Zeiten der fortschreitenden

Globalisierung sehr wichtig. Nur durch Schutz

in Form von Patenten, Marken oder Mustern können

Produkte wirksam vor Nachahmern geschützt und

weltweit vermarktet werden.

Das DEUTSCHE PATENT- UND MARKENAMT (DPMA)

eröffnet Ihnen die Möglichkeit, mithilfe gewerblicher

The German Patent and

Trademark Office (DPMA)

Commercially successful inventions and ideas often

have many imitators. The protection of intellectual

property is therefore very important, especially in

times of increasing globalisation. Products can only

be effectively protected from imitators and thus marketed

worldwide by means of the protection provided

by a patent, trademark or model.

The GERMAN PATENT- AND TRADEMARK OFFICE

(DPMA) allows you to take effective action against

164

www.dpma.de


Schutzrechte effektiv gegen Plagiate und Imitationen

vorzugehen. Wir schützen technische Erfindungen

als Patente oder Gebrauchsmuster, tragen Marken

für Produkte oder Dienstleistungen ein und bieten in

Form des Geschmacksmusters Schutz für das Design

eines Produkts. Ein vom DPMA erteiltes Schutzrecht

verschafft dem Inhaber ein exklusives Nutzungsrecht

für Deutschland, das heißt, niemand darf ohne Einwilligung

des Inhabers das geschützte Produkt oder

die Erfindung in Deutschland nutzen. Bei einer Verletzung

dieses Rechts hat der Inhaber einen Unterlassungs-

und gegebenenfalls auch einen Schadensersatzanspruch

gegen den Verletzer.

Aufgabe des DPMA ist es, Schutzrechte für technische

und gewerbliche Innovationen zu erteilen, einzutragen,

zu verwalten und zu veröffentlichen. Mit

seinen mehr als 2 550 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern

ist das DPMA das größte nationale Patentund

Markenamt in Europa und weltweit das fünftgrößte

nationale Patentamt. Unsere organisatorisch

dem Bundesministerium der Justiz nachgeordnete

Bundesoberbehörde hat neben ihrem Hauptsitz in

München weitere Standorte in Jena und Berlin. Das

DPMA kann auf eine mehr als 130-jährige Geschichte

zurückblicken.

plagiarism and imitation with the help of industrial

property rights. We protect technical inventions as

patents or utility models, register trademarks for products

or services and offer protection for the product

design by way of a registered design. A property right

issued by the DPMA provides the holder with an exclusive

right of use for Germany; in other words, no one

may use the protected product or invention in Germany

without the consent of the holder. In the event of

an infringement of this right, the holder may claim for

injunctive relief and also, where necessary, for compensation

against the infringer.

The DPMA’s task is to issue, register, manage and publish

property rights for technical and commercial innovations.

With more than 2,550 employees the DPMA

is the largest national patent and trademark office in

Europe and the fifth largest national patent office in

the world. This higher federal authority, subordinate to

the Ministry of Justice, has headquarters in Munich,

and additional offices in Jena and Berlin. The DPMA

can look back on a history of more than 130 years.

Deutsches Patent- und Markenamt:

Dienstgebäude München

The German Patent and

Trademark Office in Munich

Das Foyer des DPMA – ein

moderner und freundlicher, Licht

durchfluteter Empfangsraum

The foyer of the DPMA –

a modern and friendly, lightflooded

reception area

www.dpma.de 165


Europäisches Patentamt

Förderung von Innovation, Wettbewerbsfähigkeit

und Wirtschaftswachstum

in ganz Europa

European Patent Office

Supporting innovation,

competitiveness and economic

growth across Europe

A EPA-Hauptsitz in München,

gebaut1977

S Europäische Patente schützen

Erfindungen in 38 Mitgliedstaaten

der Organisation mit

einem Markt von nahezu

600 Millionen Menschen

A EPO headquarters in Munich,

built in 1977

S European patents provide

protection for inventions in

the 38 member states of

the Organisation, covering a

market of nearly 600 million

people

Am 5. Oktober 1973 unterzeichneten sechzehn Länder

das Europäische Patentübereinkommen, um ihre

Zusammenarbeit für den Patentschutz für Erfindungen

in Europa zu stärken. Das Übereinkommen führte

zur Gründung der Europäischen Patentorganisation

(EPO) mit dem Europäischen Patentamt (EPA) als

ausführendem Organ. Über 40 Jahre hinweg hat sich

das europäische Patentsystem zum größten und erfolgreichsten

regionalen Patentsystem der Welt mit

nunmehr 38 Mitgliedstaaten und 600 Millionen Menschen

entwickelt.

Das EPA ist zentrale Anlaufstelle für Erfinder und Unternehmen

aus der ganzen Welt. Es ermöglicht die Erteilung

von Patentschutz durch ein einheitliches Verfahren

mit nur einer Anmeldung in einer seiner drei

Amtssprachen Deutsch, Englisch oder Französisch.

Das EPA prüft Patentanmeldungen für Erfindungen

auf allen Gebieten der Technik. Europäische Patente

fördern Innovationen indem sie die F&E-Ergebnisse

schützen, Lizenzerteilungen ermöglichen und Investitionen

anziehen.

Eine ebenso wichtige Aufgabe des EPA ist die Verbreitung

von technischem Wissen durch die Veröffent-

On 5 October 1973, sixteen countries seeking to improve

co-operation on patent protection for inventions

in Europe signed the European Patent Convention in

Munich. The Convention led to the creation of the European

Patent Organisation, with its executive body,

the European Patent Office (EPO). Forty years on, this

has grown into the largest and most successful regional

patent system in the world, currently covering

38 member states and a territory of some 600 million

people.

The EPO provides a central one-stop service to both

individual inventors and companies from around the

world. It enables them to obtain patent protection

through a uniform procedure requiring just one application

in one of the EPO’s three official languages

(English, French or German).

The EPO examines patent applications for inventions

in all fields of technology and grants patents for innovative

solutions to technical problems. European

patents support innovation by protecting the fruits of

a company’s R&D, enabling licensing and attracting

investment.

166

www.epo.org


lichung von Patenten. Die freie Datenbank des EPA,

Espacenet, enthält über 80 Millionen Patentdokumente

mit Informationen zu Erfindungen und technologischen

Entwicklungen aus der ganzen Welt. Zudem gewährleistet

Patent Translate eine kostenfreie maschinelle

Übersetzung der Dokumente in viele Sprachen,

einschließlich Chinesisch.

Mit 7 000 Mitarbeitern aus mehr als 30 Ländern, darunter

4 000 hochqualifizierte Wissenschaftler und Ingenieure,

die als Patentprüfer arbeiten, ist das EPA

heute eine der größten europäischen Institutionen.

Hauptsitz des EPA ist München mit mehr als 3 500

Mitarbeitern. Dienststellen unterhält das Amt in Berlin,

Brüssel, Den Haag und Wien. Die Präsenz des

EPA Seite an Seite mit dem Deutschen Patent- und

Markenamt und dem Bundespatentgericht sowie die

Aktivitäten von Hunderten von Patentanwälten haben

München zu einem globalen Zentrum für geistiges Eigentum

gemacht.

An equally important part of the EPO’s mission is to

facilitate the diffusion of knowledge and technology by

publishing patents. The EPO’s public patent database,

Espacenet, contains more than 80 million patent documents

with information on inventions and technological

developments from all over the world. And thanks

to the EPO’s free machine translation tool, Patent

Translate, these documents can now be automatically

translated into multiple languages, including Chinese.

Today the EPO is one of the largest European organisations,

employing 7,000 staff of more than 30 different

nationalities, the majority of whom are highly qualified

scientists and engineers working as patent examiners.

The EPO’s headquarters are in Munich (with more

than 3,500 staff working here), and it has offices in

Berlin, Brussels, The Hague and Vienna. The presence

of the EPO alongside the German Patent and Trademark

Office and the Federal Patent Court as well as

the activities of several hundred patent attorneys have

made Munich one of the world’s hubs of intellectual

property.

The high quality of the services provided by the EPO

attracts users from around the globe. Today the Office

receives over 250,000 patent filings a year. This

success is one reason why the EU designated the EPO

to grant and also administer the future unitary patent

– a single European patent covering the territory of

all participating EU member states – which should

render Europe even more attractive for inventors and

investors from all over the world.

D Die Datenbanken des EPA –

mit mehr als 80 Millionen

Patentdokumenten – gehören

zu den weltweit größten

Informationsquellen über

Technologien

F Jedes Jahr zeichnet das EPA

herausragende Erfinder

mit dem Europäischen

Erfinderpreis aus. Martin

Schadt, Erfinder des LCD-

Flachbildschirms, gewann

den Preis im Jahr 2013 in der

Kategorie Lebenswerk

D The EPO’s public databases

– containing more than 80

million patent documents –

are one of the world’s largest

sources of information about

technology

F Every year, the EPO honours

outstanding inventors with

the European Inventor Award.

Martin Schadt, inventor of

LCD technology, won the

2013 award in the Lifetime

Achievement category

Dank ihrer hohen Qualität werden die Dienstleistungen

des EPA weltweit in Anspruch genommen. Inzwischen

erhält das Amt über 250 000 Patentanmeldungen

pro Jahr. Dieser Erfolg war einer der Gründe, weshalb

die EU das EPA mit der Erteilung und Verwaltung

des zukünftigen Einheitspatents beauftragt hat – ein

einheitlich gültiges Patent für die teilnehmenden EU-

Staaten, welches Europa für Erfinder und Investoren

aus aller Welt noch attraktiver macht.

www.epo.org 167


Die FOM, der Spezialist für das berufsbegleitende

Studium

The FOM, the specialist for tertiary

education while working

Die FOM Hochschule für Oekonomie & Management

ist die größte private Hochschule Deutschlands. Im Fokus

der Lehre stehen praxisorientierte Bachelor- und

Master-Studiengänge aus dem wirtschaftswissenschaftlichen

Bereich. Erfahrene Dozenten aus Wissenschaft

und Wirtschaft führen Präsenzvorlesungen in

München und Augsburg und 28 weiteren Standorten

in Deutschland und in Luxemburg durch. Die international

ausgerichtete Hochschule wendet sich vorwiegend

an Berufstätige, die sich neben ihrer betrieblichen

Tätigkeit akademisch qualifizieren wollen. Zudem

können Abiturienten und Absolventen mit Fachhochschulreife

an der FOM ein duales Studium durchlaufen.

Dabei kombinieren sie eine praktische Berufsausbildung

im Unternehmen mit einem Studium.

The FOM College for Economics and Management is

the largest private university in Germany. The focus of

its syllabus is on practice-oriented Bachelor and Master

courses in the field of economics. Experienced

lecturers from science and commerce hold lectures

in Munich and 21 other venues in Germany and Luxemburg.

This internationally oriented university is

aimed predominantly at working professionals who

wish to gain academic qualifications parallel to their

employment. It is also possible for high school graduates

to undertake a dual course of study at the

FOM. This special form of degree combines practical

vocational training at a company with academic

studies.

168

www.fom.de


Die FOM blickt auf eine langjährige Erfahrung mit berufsbegleitenden

Studiengängen zurück. 1991 wurde

die Hochschule in Essen gegründet, 2002 kam das

Münchener Studienzentrum hinzu. Heute stehen den

Studenten in der Alten und Neuen Hopfenpost insgesamt

mehr als 3 300 Quadratmeter für Forschung

und Lehre zur Verfügung. Die Vision der FOM: Berufstätigen

mit unterschiedlichen schulischen und beruflichen

Erfahrungen den Zugang zu akademischer

Bildung zu ermöglichen. So können auch Studierende

ohne Abitur einen Hochschulabschluss erwerben.

Das Besondere: Nach dem Prinzip der Durchlässigkeit

rechnet die FOM berufliche Fortbildungsabschlüsse

auf die Dauer des Präsenzstudiums an.

The FOM has a long history of university studies parallel

to employment. It was founded in Essen in 1991.

In 2002 the Munich centre of study joined it. Today

there are more than 3,300 square metres of space

available to students in the Alte and Neue Hopfenpost

buildings for research and teaching. The vision of the

FOM: To give working people with a varied range of

academic and professional backgrounds access to

tertiary education. For example, students without the

German Abitur high school diploma that is normally

prerequisite to university study can also obtain a university

degree here. This is possible because the FOM

gives credit for vocational training qualifications when

calculating the duration of in-class study.

A Studieren in der

Alten Hopfenpost

S Bei Vorlesungen an der FOM

Hochschule werden Theorie

und Praxis verknüpft

D Großzügig und freundlich:

das Münchener Studienzentrum

der FOM

A Studying in the building of

the “Alte Hopfenpost”

S Theory and practice are

brought together in lectures

at the FOM university

D Spacious and in a friendly

atmosphere: the Munich

Study centre of the FOM

Als erste private und vierte deutsche Hochschule hat

sie 2012 das Qualitätssiegel der Systemakkreditierung

erhalten. „Die erfolgreiche Systemakkreditierung

nach den hohen Standards des deutschen Akkreditierungsrats

ist ein Beleg für unser ausgezeichnetes

Qualitätsmanagement“, freut sich FOM-Rektor

Professor Dr. Burghard Hermeier sagen zu können.

Weitere Belege für das funktionierende Qualitätsmanagement

der FOM sind zum Beispiel die erfolgreiche

Reakkreditierung durch den Wissenschaftsrat 2010

und die durchweg hervorragenden Ergebnisse der Absolventenbefragung

durch das INCHER Institut der

Universität Kassel.

The FOM was the first private university and only the

fourth German university to be awarded the system

accreditation seal of quality in 2012. “The successful

system accreditation in compliance with the high

standards of the German Accreditation Council bears

witness to our outstanding quality management,” says

FOM Director Professor Dr. Burghard Hermeier. Further

proof of the excellent quality management at the

FOM are, for example, the successful reaccreditation

by the Academic Council in 2010 and the consistently

outstanding results of the graduate survey conducted

by the INCHER Institute of Kassel University.

www.fom.de 169


A Die beiden Brunnen vor der

Ludwig-Maximilians-Universität

entstanden im 19. Jahrhundert

nach Plänen Friedrich von

Gärtners. Da ihre Vorbilder auf

dem Petersplatz in Rom stehen,

werden sie auch römische

Brunnen genannt

S Der Lichthof der LMU. Hier

warf im Februar 1943 Sophie

Scholl ihre letzten Flugblätter

hinunter und wurde vom

Hausmeister ertappt. Eine

Denkstätte erinnert heute an

den Widerstand der Weißen

Rose

A The two fountains in front of

the main building of Ludwig-

Maximilians-Universität were

built in the 19th century using

plans by Friedrich von Gärtner.

They are also known as the

Roman Fountains, as they are

modelled on the fountains on

St. Peter’s Square in Rome

S The atrium of LMU. This is

where Sophie Scholl tossed her

last anti-Nazi flyers from the

stairs in February 1943, getting

caught by the janitor. Today, a

memorial is a reminder of the

resistance offered by her Weiße

Rose movement

170

Bildung, Wissenschaft und Forschung


F&K Delvotec GmbH,

Ottobrunn bei München

1992 durch einen Management-Buy-Out von Black &

Decker vom heutigen Inhaber und Geschäftsführer Dr.

Farhad Farassat und seinem damaligen Partner Said

Kazemi gegründet, gehört das Unternehmen heute

mit seinen 120 Mitarbeitern und einem Jahresumsatz

von 30 Millionen Euro zu den Weltmarktführern.

Der promovierte Maschinenbauingenieur Dr. Farhad

Farassat entwickelt und produziert mit seinem Team

hochpräzise Mikro-Schweißmaschinen. Diese heißen

Drahtbonder. Mit extrem dünnen Drähtchen stellen

sie die Verbindung zwischen Halbleiterchips und ihrer

Umgebung her. Diese Drähte sind oft nur ein Viertel

so dick wie ein menschliches Haar und leiten die Signale

eines Computer-Chips an seine Außenwelt. Das

Schweißen selbst geht höchst raffiniert und gleichzeitig

extrem einfach vor sich, nämlich durch einen

Reibschweiß-Prozess, der durch eine Ultraschall-Bewegung

von nur einem Tausendstel Millimeter ausgelöst

wird und der nach zwanzig bis vierzig Millisekunden

abgeschlossen ist. Weil dabei – im Gegensatz

zu herkömmlichen Schweißverfahren – keine Metallschmelze

auftritt und, anders als beim Löten, auch

keine weiteren Metalle oder Kleber benötigt werden,

sind Bondverbindungen schonender in der Herstellung,

gleichzeitig aber bedeutend zuverlässiger als andere

Verbindungsverfahren.

F&K Delvotec GmbH,

Ottobrunn near Munich

Founded in 1992 by owner manager Dr. Farhad Farassat

and his partner at the time Said Kazemi in a management

buy-out from Black & Decker, the company

is today one of the world’s market leaders, with 120

employees and annual sales of 30 million euros.

A doctor of engineering, Farhad Farassat and his team

design and manufacture precision micro-welding machines

known as wire bonders. With an extremely

fine wire they connect semiconductor chips with their

surroundings. These wires are often only a quarter as

thick as a human hair, and they carry the signals of

a computer chip to the world around it. The welding

itself is ingenious and yet at the same time extremely

simple. It uses a friction welding process that is triggered

by an ultrasonic movement of just a thousandth

of a millimetre and is completed after twenty to thirty

milliseconds. Because – unlike with the customary

welding processes – this does not cause any melting

of metal and, in contrast to soldering, no other

metals or adhesives are required, bond connections

are much less invasive in the manufacturing process,

while also being much more reliable than other connection

technologies.

Dr. Farhad Farassat,

Geschäftsführer/Gesellschafter

Dr. Farhad Farassat,

CEO

Der weltgrößte Drahtbonder

in einer Dreierlinie für

Konzentrator-Solarzellen oder

E-Fahrzeugbatterien

The world’s largest wire bonder

in a three-in-line configuration

for concentrator solar cells and

e-vehicle batteries

www.fkdelvotec.com 171


Viel dünner als ein Frauenhaar:

Drahtbonds auf einem DRAM-

Chip für Computer und

Digitalkameras

Much thinner than a woman’s

hair: wire bonds on a DRAM

chip for computers and digital

cameras

Diese Drahtbonder sind somit aus der modernen

Elektronik nicht mehr wegzudenken. Der Ottobrunner

Sondermaschinenbauer ist einer der erfolgreichsten

Anbieter dieser Spezialmaschinen. Auf dem Weltmarkt

hat F&K Delvotec nur eine Handvoll ernstzunehmender

Konkurrenten und ist damit ein ausgesprochener

„Hidden Champion“. Breit gestreut ist

hingegen der Abnehmerkreis, denn was auf den Bondern

von F&K Delvotec produziert wird, begleitet

uns im täglichen Leben: Chipkarten für Banken oder

Krankenkassen werden ebenso auf den Bondern produziert

wie die extrem anspruchsvollen Beschleunigungssensoren,

die im Falle eines Aufpralls im Auto

den Airbag auslösen. Und die miniaturisierten Mobiltelefone

sind ohne Spezialbonder gar nicht denkbar.

Dank der hohen Qualität der Bondverbindungen ist

eine Null-Fehler-Produktion, wie von der Automobilindustrie

angestrebt, kein Fernziel mehr.

Also ist es nicht überraschend, dass sich das Who

is Who der weltweiten Halbleiter- und Elektronikindustrie

im Kundenregister der Ottobrunner Spezialisten

findet: Marktführende Automobilzulieferer genauso

wie kleine Hörgerätehersteller, Laserproduzenten

und Sensorhersteller genauso wie Forschungsinstitute

(auch das CERN baut seine Detektoren auf Ottobrunner

Bondern), Halbleiterproduzenten von San

Francisco bis Singapur, und neuerdings auch Anbieter

von Elektrofahrzeugen.

This makes these wire bonders indispensable in modern

electronics. The Ottobrunn-based special machines

manufacturer is one of the most successful

suppliers of these special machines. F&K Delvotec

has only a handful of true competitors on the global

market, which makes it a true hidden champion. Its

clientele, on the other hand, is widespread, because

the things that are produced using the bonders from

F&K Delvotec are integral parts of our everyday life:

chip cards for banks or medical insurance companies

are made on the bonders, as are extremely demanding

acceleration sensors that trigger airbags in the

event of an accident. And the miniaturised mobile

phones would be inconceivable without special bonders.

Thanks to the quality of the bond connections,

zero-error production, as striven for by the automotive

industry, is no longer a dream for the distant future.

So it comes as no surprise that the Who’s Who of the

world’s semiconductor and electronics industry can

be found in the customer files of the Ottobrunn specialists:

market-leading automotive component suppliers

and small hearing-aid manufacturers, laser producers

and sensor makers, research institutes (the

CERN also builds its detectors on bonders from Ottobrunn),

semiconductor producers from San Francisco

to Singapore, and more recently also makers of electrically

powered cars.

172

www.fkdelvotec.com


Aber auch bei einem Hidden Champion wachsen die

Bäume nicht in den Himmel. Konfrontiert mit der Finanz-

und Wirtschaftskrise von 2008 und 2009, entwickelte

F&K Delvotec im Rahmen einer Zwei-Stufen-Strategie

ein preisgünstigeres und produktiveres

Doppelkopf-Modell, das Ende 2009 auf den Markt

kam und auf das vor allem die asiatischen Kunden

zugriffen. Außerdem wurden weitere Marktnischen

identifiziert, die weniger vom zyklischen Halbleitergeschäft

abhängig sind, und dafür in sehr kurzer Zeit

speziell angepasste Bondermodelle entwickelt. Das

war zunächst ein hochmoderner Riesendrahtbonder

für sogenannte Konzentrator-Solarzellen. Solche Solarzellen

haben den höchsten Wirkungsgrad aller industriell

produzierten Solarzellen; sie eignen sich bevorzugt

für sehr sonnenreiche Standorte und werden

derzeit vor allem in Kalifornien hergestellt.

Ein weiteres Standbein der F&K Delvotec ist inzwischen

die E-Fahrzeug-Technologie mit der Entwicklung

von neuartigen effizienteren und billigeren

Batteriesystemen. Die größten von ihnen enthalten

mittlerweile bis zu 8 000 Lithium-Akkuzellen, die elektrisch

miteinander verbunden werden müssen. Wegen

der hohen Stromstärken reichen dafür die dünnen

Drähte aus der Chiptechnologie nicht mehr aus, aber

F&K Delvotec hat auch Maschinen für dickere Aluminium-

und Kupferdrähte im Programm. Der Riesendrahtbonder

mit einer Arbeitsfläche von der Größe

eines Esstisches kommt auch mit den größten derartigen

Batteriemodulen spielend zurecht – im Vergleich

dazu haben Standardbonder nur einen Arbeitsbereich

von etwa einem Notizzettel.

Das Erfolgsrezept von F&K Delvotec ist einfach: es

besteht aus drei Zutaten. Erstens: höchste Technologie

anbieten, denn anders sind die hohen Kosten

einer in Deutschland angesiedelten Firma nicht zu

tragen. Zweitens: immer das Ohr am Markt halten,

um auf neue Kundenbedürfnisse schnell und flexibel

reagieren zu können. In der Hochtechnologie ist das

noch wichtiger als in anderen Märkten. Und schließlich

drittens: antizyklisch agieren. In der Krise nicht an

der falschen Stelle sparen, sondern gerade dann alle

Kraft in die Entwicklung neuer Maschinen und Verfahren

zu stecken, damit man beim nächsten Aufschwung

alle Kraft in die Produktion stecken kann. Das erklärt

auch den Optimismus von Dr. Farassat, der mit seinem

Unternehmen jetzt im vierten Jahrzehnt in die

Zukunft geht.

But even hidden champions are part of the normal

economy. Confronted with the financial and economic

crisis of 2008 and 2009, F&K Delvotec developed

a less-expensive and more productive double-headed

version in the scope of a two-phase strategy. Launched

onto the market at the end of 2009 it was predominantly

purchased by Asian customers. Delvotec also

identified other market niches that are less dependent

on the cyclical semiconductor business, and

quickly developed specially suited bonder models for

them. These included first of all a cutting-edge giant

wire bonder for concentrator solar cells. These solar

cells have the highest efficiency rate of all industrially

produced solar cells. They are ideal for very sunny

locations and are currently made mainly in California.

Meanwhile, a further pillar of F&K Delvotec is e-vehicle

technology, with more efficient and cheaper battery

systems being developed. The largest of these

today contain up to 8,000 lithium battery cells that

have to be connected to each other electrically. Because

of the enormous currents, the thin wires from

the semiconductor sector no longer suffice, but F&K

Delvotec also has machines for thicker aluminium

and copper wires in its programme. The giant wire

bonder with a work space the size of a dining table

can easily process even the largest battery modules

of this kind. In comparison, standard bonders have a

work space the size of a Post-it.

The F&K Delvotec recipe for success is simple: it

has three ingredients. Firstly: offer the best technology,

because this is the only way the high costs of

being based in Germany can be carried. Secondly: always

keep an ear to the market, in order to be able to

react quickly and flexibly to new customer demands.

In high-tech this is even more important than in other

markets. And thirdly: be anti-cyclical. Don’t try to save

money in the wrong places during a crisis. Indeed, it

is precisely then that one has to invest everything one

can in developing new machines and processes, so

that one can then put everything into production when

the next upswing comes. This explains why Dr. Farassat

looks so optimistically into the now fourth decade

of his company’s existence.

www.fkdelvotec.com 173


„Zu meinem

Siebzigsten wünsche

ich mir den Gamsbart“

“For my

seventieth birthday

I want a Gamsbart”

Prof. Hans-Werner Sinn

Präsident des ifo Instituts –

Leibniz Institut für

Wirtschaftsforschung an der

Universität München

Prof. Hans-Werner Sinn

President of the Ifo Institute –

Leibniz Institute for Economic

Research at the University of

Munich

Als ich 1984 den Ruf an die LMU erhielt, wusste ich

nicht recht, ob ich kommen sollte. Die Stadt lag für

mich als Nordlicht doch ziemlich weit im Süden, fern

der Heimat und voller Bayern. Schickimicki lag mir

auch nicht. Warum also? Weil meine Frau das ganz

anders sah. Selbst zwar nur „Beute-Bayerin“ aus Miltenberg

am Main, hatte sie einen ganz anderen Blick

auf die Dinge, und wie immer Recht. Nun bin ich schon

fast dreißig Jahre hier und will nicht mehr weg, … äh,

„fort“, meine ich natürlich.

Ich selbst spreche immer noch nicht „bairisch“, aber

ich verstehe es zumindest und singe bayerische Weihnachtslieder

vom Blatt. Meine Kinder sind Bayern und

haben ur-bayerische Partner. Mein Enkel Korbinian

lebt auf einem bayerischen Bauernhof am Rande von

München. Ich liebe dieses Land und diese Stadt, die

meine zweite Heimat geworden ist.

Man ist mir gegenüber ja auch tolerant. Mein westfälischer

Akzent wird geduldet. Man hat mich hier mit

offenen Armen aufgenommen. Die Administration des

Kultusministeriums bewies große Klasse und viel Stil

und half mir dabei, allerlei Dinge in der Uni zu erreichen,

die sich als nützlich für die volkswirtschaftliche

Fakultät erwiesen. Erst später wurde mir klar,

dass das schon seit Max II Methode hat. Er wollte die

Nordlicht-Akademiker als Gegengewicht zum angestammten

Adel, der ihm als zu einflussreich erschien.

Dass ich später in seinen Orden aufgenommen wurde,

empfand ich als große Ehre, auch wenn das mit

dem Einfluss so wohl doch nicht stimmt. Den haben

natürlich noch immer die Altsassen. Aber auch die

sind nett. Tolle Menschen. Bodenständig, weltoffen,

bisweilen wohlhabend, große Realisten, großartige

Forscher und verantwortungsvolle Unternehmer, die

die Stadt vor den Bergen groß gemacht und ihr Weltrenommee

verschafft haben. Keine Träumer, sondern

Tatmenschen.

Bayern sind politisch, aber gar nicht so, wie ich dachte.

Die CSU ist lange nicht so schwarz, wie sie scheint,

viel offener und pragmatischer als ihr Image. Und die

SPD hat viel bayerisches Herz und Verständnis für die

Unternehmer. Und wenn die Freidemokraten in Dirndl

When I was offered a position at LMU in 1984, I wasn’t

sure if I should take it. Being a child of the north, the

city was quite a long way down in the south for me, far

from home and full of Bavarians. I wasn’t interested

in high society either, so why? Because my wife saw

things differently. Herself only a captured Bavarian

coming from Miltenberg am Main, she was, as always,

right. I’ve been here almost thirty years now, and I

don’t ever want to leave.

I still don’t speak the Bavarian dialect, but I do understand

it now, and I sing Bavarian Christmas carols

from the page. My children are Bavarians and have

true-blue Bavarian partners. My grandson Korbinian

lives on a Bavarian farm on the outskirts of Munich.

I love this town and its surrounds. It has become my

second home.

And they tolerate me and my Westphalian accent.

They have always accepted me with open arms. The

administration of the ministry of culture has showed

great courage and style in helping me accomplish all

kinds of things at the university that have proven beneficial

for the Economics faculty. I didn’t realise until

later that this has been part of the system ever since

Maximilian II. He wanted the northern academics as

a counterweight to the local aristocracy, which he

thought was too influential. I considered it a great honour

to be admitted to his order later on, even if the thing

with the influence probably wasn’t really the case.

The traditional families still have that. But they are

nice too. Great people, down-to-earth, open-minded,

sometimes wealthy, great realists and researchers

and responsible businesspeople who have made the

city by the mountains great and embellished it with

global renown. They are not dreamers, but people of

action.

Bavarians are political, but not the way I thought. The

CSU party is not as conservative as it appears by far.

It is much more open and pragmatic than its image.

And the SPD has a Bavarian heart and a great deal

of understanding for the entrepreneurs. And when

the Free Democrats turn up in the classical Bavarian

Dirndl dresses and Lederhosen, there can be no

174

Bildung, Wissenschaft und Forschung


und Lederhose daherkommen, dann weiß man, dass

hier alles anders ist als im Rest der Republik.

Apropos Lederhose. Kennen Sie Steinelupfen beim

Starkbierfest in Unterbrunn? Da kommen große,

schwere Kerle daher, eine Art Sumo-Ringer in Krachledernen,

und ziehen zentnerschwere Steinplatten mit

einer langen Stange an einer Messlatte entlang. Wer

am meisten schafft, hat gewonnen. Für Männer ist das

Ereignis geeignet, die Selbsteinschätzung zu relativieren

und auf den Boden der Tatsachen zurückzukehren.

Deswegen ist mein Freund und Nachbar Martin Zeil

wohl auch immer mit dabei. Für Frauen ist das Ganze

ein insgeheim erotisches Erlebnis, wie mir meine

Freundin Bärbel gestand.

Überhaupt die Freunde. Davon haben wir hier viele.

Nicht großkopfert, sondern Leute wie Du und ich, alles

Menschen aus dem wirklichen Leben, die zusammenhalten

und sich kein X für ein U vormachen lassen. Wir

feiern mit ihnen in den Bierzelten und radeln in den

Mai oder sonst wo hin; auch zu den Seen, von denen

einer schöner als der andere ist.

Dass Kurt Faltlhauser den bayerischen Seen die Raddampfer

erhalten hat, gehört zu seinen größten Leistungen

als Finanzminister. Nichts ist schöner als zu

den Klängen der Blasmusik auf einem dieser Schiffe

das Panorama der Berge an sich vorbeiziehen zu lassen.

Am meisten liebe ich die kleinen Seen. Mein Geheimtipp

ist der Wörthsee. Dieses herrliche blaue Wasser

lädt zum Baden ein. Auf der Wiese liegen, ein Bierchen

genießen, in die Sonne blinzeln und dem Spiel der

Lichter auf den sich kräuselnden Wellen zuschauen,

während nebenan die Schmetterlinge mit den Blumen

turteln, das ist Bayern.

Bayern ist nicht München und schon gar nicht Bayern

München. Die Söldnerheere, die dort kämpfen, sind

spektakulär, keine Frage. Die Spiele lassen sich gut

anschauen. Aber das Ganze hat mit der Stadt und

dem Land nur wenig zu tun, die Plastik-Arena schon

gar nicht.

München ist viel eher die Auer Dult, wo einem der

Standl-Besitzer im fachkundigen Beratungsgespräch

praktische Haushaltsgeräte wie einen Apfelschäler

oder auch eine antiquarische Briefwaage erklären

kann. Oder der Viktualienmarkt mit seinen frischen

Gänsen, dem Spargel, den ausgefallenen Obstsor-

doubt that things are different here than in the rest

of the Republic.

Speaking of Lederhosen. Have you ever heard of

the stone-tossing at the strong-beer festival in Unterbrunn?

Huge guys like Sumo wrestlers turn up in

their leather pants and pull heavy stone plates on a

stick along a yardstick, with the winner being the one

who can go the furthest. It is a good event for showing

men that they aren’t as great as they might think.

I suppose that is why my friend and neighbour Martin

Zeil always goes. For women, as my friend Bärbel

once confided to me, the whole affair has its own secret

eroticism.

Yes we have many friends here. Not bigwigs: people

like you and me, who stick together through the thick

and thin of real life and don’t pretend something is

what it isn’t. We party with them in the beer tents and

bike into May, and many other places besides; including

the lakes, which are all stunningly beautiful.

One of Kurt Faltlhauser’s greatest deeds as minister

of finance is that he kept the paddle steamers in operation

on the Bavarian lakes. There is nothing better

than watching the mountain panorama sail by to the

sweet sounds of a brass band on one of these boats.

I like the little lakes most. My insider tip is Lake Wörth.

Its azure blue water just makes you long to go swimming,

lie on the grassy banks, enjoy a beer and watch

the sun sparkle on the waves, while butterflies flirt

with the flowers – that is Bavaria.

Bavaria is not Munich, and least of all Bayern Munich.

The mercenaries who fight for it are without doubt

spectacular. They play great football. But it all has

little to do with the city and the state, least of all the

Plastic Arena.

No, Munich is much more the Auer Dult parish fairs,

where you can enjoy watching the stand vendors convince

you that your life has been bitterly awry up to

now because you didn’t own their life-changing apple-peeler

or antique letter scales. Or the Viktualienmarkt

with its fresh geese, asparagus, unusual fruits

and herbs from all over the world. Munich is the Eisbach

canal with its surfers, the Valentin-”Musäum“

with that great satirist’s “winter toothpicks”, it is the

banks of the Isar like at the Flaucher, where young and

old, singles and extended families cool themselves

and their beer in the fresh cold water of the Isar.

EDUCATION, SCIENCE AND RESEARCH 175


ten und den Gewürzen aus aller Welt. München ist

der Eisbach mit seinen Wellenreitern, das Valentin-

„Musäum“ mit den von ihm selbst konstruierten Winterzahnstochern

oder die Isarauen wie der Flaucher,

wo an heißen Tagen Alt und Jung, Single oder Großfamilie

sich und das Bier in der grünen, frischen Isar

kühlen.

München ist auch die Stadt der Bühnen, von der Oper

über den Gasteig bis hin zu einer kaum überschaubaren

Zahl von kleinen Theatern. München ist Wagner,

ist Verdi, ist Pantomime, ist Kabarett, ist die Stadt

des Brandner Kaspar, der Spider Murphy Gang und

der Brass Banda.

München ist die Stadt der Museen. Ich kenne keine

andere Stadt dieser Größe auf der ganzen Welt, die

da mithalten kann. Das Spektrum reicht von Rubens

bis Richter, vom Schlitten bis zum Straßenkreuzer, von

der Ritterrüstung bis zur Rakete, von Dionysos bis zum

Dinosaurier.

München ist auch die nördlichste Stadt Italiens. Die

italienischen Baumeister durften sich hier austoben

und haben Prächtiges geschaffen. Da können die

deutschen Maurer, die sich in Verona versuchten,

kaum mithalten. Es gibt ja auch ganz viele Italiener

hier. Wenn Inter Mailand mal wieder die Champions

League gewonnen hat, ist die Stadt voller hupender

Autos, auf deren Dächern die Ragazzi mit der Tricolore

in der einen und der Weinflasche in der anderen Hand

ihren Sieg bejubeln. München hat sicherlich mehr italienische

als bayerische Lokale.

Aber all der italienische Flair hilft nicht, wenn im Juni

die Gärten und die gute Laune vom Bayern-Monsun

ertränkt werden. Dann heißt es, nach bella Italia fliehen.

In zwei Stunden ist man über den Brenner, strebt

der Sonne entgegen und atmet den Duft von Pinien,

Lavendel und Thymian. Auch das ist bayerisches Lebensgefühl.

Wenn mir die Arbeit nur mehr Zeit für solche

Ausflüge ließe!

Der Schwerpunkt meiner Arbeit liegt im Englischen

Garten, konkret beim Chinesischen Turm. Da spielt

zum Feierabend die Musi, und die Leute schwatzen

vergnüglich bei einer guten Maß Bier mit Radi, Obatzn

und Brezn. Das hört sich fauler an, als es ist,

denn der Schwerpunkt eines Körpers kann bekanntlich

außerhalb seiner Masse in der Luft liegen. So ist

der Garten mein Schwerpunkt, weil ich einerseits in

meinem Uni-Institut in der Schackstraße, andererseits

Munich is also the city of stages, from the opera to

the Gasteig to the enormous number of little theatres.

Munich is Wagner, Verdi, pantomime, cabaret,

the city of Brandner Kaspar, the Spider Murphy Gang

and Brass Banda.

Munich is the city of museums. I know of no other

city of similar size on the planet to match it in this respect.

The spectrum ranges from Rubens to Richter,

from sleds to road cruisers, from knights’ armour to

rockets, from Dionysus to dinosaurs.

Munich is also Italy’s northernmost city. The Italian

architects had their playground here, and they created

something magnificent. The German masons that

tried their hands in Verona can hardly keep up there.

And there are lots of Italians here, too. When Inter Milan

win the Champions League once again, the city is

full of cars beeping their horns with Ragazzi celebrating

their victory with the Tricolore in one hand and a

bottle of wine in the other. I’m sure Munich has more

Italian restaurants and bars than Bavarian ones.

But all the Italian flair in the world doesn’t help when

the Bavarian monsoon again drenches the gardens

and spirits in the city in June. Then everyone wants

to flee to bella Italia. You are across the Brenner pass

in two hours and can see the sun and smell the pine

trees, lavender and thyme. That is also part of the Bavarian

spirit. If only my job left me more time for such

excursions!

The centre of gravity of my work is in the English Garden,

more precisely at the Chinese Tower. The band

plays there after work and the people chatter away

over a litre-glass of beer, with pretzels and the other

beer garden specialities. That sounds lazier than it is,

because as is well known a body’s centre of gravity

can be outside it in the air. The Garden is my centre

of gravity, because with workplaces in my university

institute in Schackstraße and in the ifo Institut in Bogenhausen,

I regularly pass through the English Garden

when I commute from one to the other. But there

are also days when I sit with guests in the restaurant

at the Tower, and discuss their latest research work

with them. For me it is one of the most beautiful places

in Munich.

176 Bildung, Wissenschaft und Forschung


im ifo Institut in Bogenhausen arbeite und den Englischen

Garten regelmäßig durchquere, wenn ich den

Arbeitsort wechsle. Bisweilen sitze ich aber doch auch

mit Gästen im Restaurant am Chinesischen Turm und

diskutiere mit ihnen über ihre neuesten Forschungsarbeiten.

Für mich ist das einer der schönsten Plätze

Münchens.

Gäste haben wir ja viele, denn Uni-Institut und ifo

sind zur CESifo-Gruppe verwoben, die das Zentrum

eines weltumspannenden Netzwerks von über 1 000

Ökonomen darstellt. Auch die lieben München und

kommen gerne.

Wenn gerade Oktoberfest ist, dann nehmen wir sie

auch mit auf die Wiesn. Ich gehe immer mit etwas gemischten

Gefühlen. Bevor ich da bin, weiß ich nicht so

recht, ob ich das Gedränge und Getöse schön finden

soll. Aber spätestens nach der zweiten Maß versinke

ich in der Masse, gehe in ihr auf, schunkele und tanze,

verliere meine Identität und werde Teil der Gemeinschaft,

die dort aus der Vereinigung mit Gleichgesinnten

entsteht. Die Kraft und ungetrübte Lebensfreude

all der jungen Menschen, die tagsüber hart arbeiten

und abends auf den Bänken tanzen, lassen mich hoffen

für unser Land. Oktoberfest heißt das Fest übrigens,

weil es im September beginnt. Auch die Oktoberrevolution

war ja im September.

And we have many guests, since the university Insitute

and ifo are woven together in the CESifo Group, which

is the centre of a global network of more than 1 000

economists. They love Munich as well, and they come

here with the greatest of pleasure.

If it happens to be Oktoberfest time, we take them

with us. I always have mixed feelings on my way, not

knowing whether I should be enjoying all the noise

and crowds. But by the time a krug or two has passed

my lips, I merge into it, sway and dance, lose my own

identity and become part of the community of kindred

spirits there. The power and untarnished lust for life of

all the young people who work hard all day and dance

on the benches at night gives me hope for our country.

By the way: it is called the Oktoberfest because it

begins in September. After all, the October Revolution

was in September too.

Of course a good national costume is part and parcel

of a visit to the Oktoberfest. On my fiftieth birthday my

friends gave me a wonderful Lederhosen outfit, and

on my sixtieth my children gave me the Munich city

hat to go with it. Now all I need for my seventieth is a

Gamsbart to round it all off.

Natürlich gehört die zünftige Tracht zum Wiesnbesuch

dazu. Zum Fünfzigsten erhielt ich von den Freunden

eine Montur aus schönem Hirschleder, und zum Sechzigsten

von meinen Kindern den Münchner Stadthut

dazu, den ich nun stolz auf meinem Haupte trage. Zu

meinem Siebzigsten wünsche ich mir den Gamsbart.

EDUCATION, SCIENCE AND RESEARCH 177


München: Topadresse

für Kunst und Kultur

Dr. Hans-Georg Küppers

Kulturreferent der Landeshauptstadt München

Dr. Hans-Georg Küppers

Director of the Dept. of Arts and Culture of the State Capital of Munich


Munich: Top address

for art and culture


Foto: Alessandra Schellnegger

München: Topadresse

für Kunst und Kultur

Munich: Top address

for art and culture

Dr. Hans-Georg Küppers

Kulturreferent der

Landeshauptstadt

München

Dr. Hans-Georg Küppers

Director of the

Dept. of Arts and Culture of

the State Capital of Munich

München ist eine Stadt zwischen scheinbar selbstgenügsamer

Unbekümmertheit und weltoffener

Neugier, deren Standbein in der Tradition und deren

Spielbein in der Innovation zu finden ist, wo

Brauchtumspflege und Dax-Unternehmen nicht

gegeneinander stehen, sondern sich harmonisch

ergänzen – wie beispielsweise mit den gleichzeitigen

und gleich gültigen Bezeichnungen Kunststadt

und Bierstadt. Dieses Nebeneinander, das gleichzeitig

ein Miteinander beinhaltet, hat der Journalist

Tim Klotzel einmal in ein sehr passendes Bild ge-

Munich is a city between what appears to be a selfcentred

insouciance and cosmopolitan curiosity,

whose mainstay lies in its tradition and whose

free leg is innovation, where traditional customs

are fostered and DAX companies don’t oppose

each other, they complement each other – as do

the city’s seemingly contradictory reputations as

a beer town and an art town. The journalist Tim

Klotzel once painted a very fitting picture of this

coexistence, saying that the Isar flows through

Munich and at the same time outside its bounda-

180

Kunst und Kultur


fasst, dass die Isar durch München fließt und doch

an ihr vorbei und dass in dieser Stadt das Bayerische

verfremdet und das Fremde vermünchnert

wird. In ihr herrscht eine Mischung aus einerseits

mediterraner Lässigkeit und Aufgeschlossenheit

und anderseits altbayerisch übellaunigem Grant,

diesem „ständigen Karate gegen die eigene Seele,

die mit der Zeit zu einem unangreifbaren Felsen

wird, den man dann bayerische Ruhe nennt.“ (Zitat

Herbert Rosendorfer). Für München typisch ist ein

ganz entschiedenes „Sowohl-als-Auch“. Von manchen

wird München, das lange Zeit als heimliche

Hauptstadt und noch länger, seit dem 19. Jahrhundert,

als bedeutendste deutsche Kulturstadt galt,

immer wieder in Konkurrenz zu Berlin gesetzt – eine

These, die in München zumeist auf lächelndes

Achselzucken stößt.

Kultur hat viele Aspekte und Wirkungen: Kunstgenuss

und Lebensfreude, Erweiterung des Horizonts

und Wahrnehmungsveränderung, Weiterbildung und

Erkenntnisgewinn, soziale Integration und Identitätsbildung.

Vor allem der Diskurs über Identitäten und

die verstärkte Auseinandersetzung mit dem individuellen

Kulturverständnis der unterschiedlichen Bevölkerungsgruppen

in der Stadtgemeinschaft sind Herausforderungen

für die Zukunft.

ries, and that in this town, all things Bavarian are

becoming alienated, while the foreign is being Munichified.

In this town a mixture of Mediterranean

coolness and open-mindedness reigns, alongside

the old Bavarian bad temper – that “constant karate

against the own soul that over time becomes

an impregnable keep known as the Bavarian placidity.”

(quote from Herbert Rosendorfer). Typical

for Munich is a decided “both this and that”. Some

like to compare Munich, which was long seen as

Germany’s secret capital, and even longer – since

the 19th century – as Germany’s most important

cultural town, with Berlin. But this is something

that generally only evokes a grin and a shrug in

Munich itself.

Culture has many aspects and effects: the enjoyment

of art and the joy of life, expanding one’s horizon and

changing one’s perception, further education and new

insights, social integration and the formation of identity.

In particular the debate on identities and the more

intense confrontation with the understanding of art of

the various segments of the city’s population are challenges

for the future.

A Als weitere Bereicherung des

Münchner Kunstareals kam

im Jahr 2009 das Museum

Brandhorst hinzu. Es zeigt

die Sammlung von Udo

und Anette Brandhorst für

moderne und zeitgenössische

Kunst. Das Gebäude ist ein

Entwurf des Büros Sauerbruch

Hutton und besticht

durch seine bunte Keramikfassade

S Das MFA, Museum für Abgüsse

Klassischer Bildwerke

München, befindet sich im

Haus der Kulturinstitute.

Die Sammlung dient verschiedenen

Einrichtungen

als Forschungs- und

Anschauungsmaterial und ist

frei zugänglich aufgestellt

A The Museum Brandhorst was

added to Munich's "Art

District" in 2009. It displays

the modern and contemporary

art collection of Udo

and Anette Brandhorst. The

building was designed by

Sauerbruch Hutton and has

a fascinatingly colourful

ceramic façade

S The MFA museum for casts

of classical sculptures can

be found in the Haus der

Kulturinstitute. The collection

serves as research and

visual material for various

institutions and is free to visit

ART and culture 181


Nach einem Entwurf der Basler

Architekten Herzog & De Meuron

entstand im Norden der Stadt

das Gebäude der Sammlung

Goetz. Ingvild Goetz zeigt nach

telefonischer Anmeldung ihre

private Sammlung zeitgenössischer

Kunst seit den sechziger

Jahren

Ansicht vorne_frontal_II

The Goetz collection building

was built in the north of the

city using a design by the Basel

architects Herzog & De Meuron.

Upon booking by telephone,

Ingvild Goetz presents her

private collection of post-60s

contemporary art

Erste Plätze im weltweiten Vergleich

Münchens Hauptanziehungspunkte sind mehr als in

jeder anderen Stadt Kunst und Kultur. Nicht nur diverse

Rankings internationaler Publikationen wie Monocle,

Herald Tribune oder auch der New York Times,

die dem „coolen“ und „kulturgeschwängerten“ München

immer wieder erste Plätze im weltweiten Vergleich

zuweisen, bestätigen dies. Ob in liveable cityrankings

oder in den Top 50 der Top-Travel-Destinations,

ob im internationalen Immobilienranking oder

in internationalen Wertungen der Wirtschaftskraft und

deren Entwicklungsperspektiven findet sich München

weltweit auf den vordersten Plätzen. Das Kulturangebot

Münchens trägt dazu nicht unwesentlich bei – und

zwar sowohl das Angebot der Stadt als auch vom Land

oder das privater Anbieter. Und Kunst und Kultur, das

große kulturelle Erbe ebenso wie die lebendige Vielfalt

zeitgenössischen Kunstschaffens und kultureller Angebote

machen München nicht nur für Millionen Gäste

attraktiv, sondern tragen auch wesentlich dazu bei,

dass sich Münchnerinnen und Münchner in ihrer Stadt

wohl fühlen. Denn, wenn sich eine Stadt „wohlfühlt“,

fühlen sich nicht nur ihre Gäste darin wohl. Kunst und

Kultur sind also nicht nur die Basis einer Stadtgesellschaft,

sie leisten auch einen wesentlichen Beitrag

zur touristischen Attraktivität einer Stadt. Mehr als

zwei Drittel der Münchner Gäste aus aller Welt geben

Umfragen gemäß an, ihren Besuch auch oder vor allem

wegen des kulturellen Angebots geplant zu haben.

At the top of worldwide comparisons

More than in any other town, Munich’s main attractions

are art and culture. Not only various rankings of

international publications the likes of Monocle, Herald

Tribune and the New York Times, which repeatedly

place “cool” and “culturally loaded” Munich at the top

of worldwide comparisons, confirm this. Whether it be

in the liveable city rankings or the Top 50 of all travel

destinations, in the international real estate ranking or

in international assessments of economic power and

development prospects, Munich is always among the

best in the world. Munich’s cultural offerings make a

significant contribution to this – those of the city, the

state and of private providers. And art and culture, the

profound cultural inheritance and the wide variety of

contemporary art and cultural offerings make Munich

attractive not only for millions of guests, they also

contribute to the quality of life of the people who live

here. Because if a city feels good, it does so not only

for its guests. Art and culture are not only the basis

of a city’s society, they also help make it attractive to

tourists. More than two-thirds of the visitors to Munich

from all over the world say that they planned their

trip here largely, or entirely due to the cultural offering

here.

182

Kunst und Kultur


Theaterformen im Umbruch –

offene Kunstformen im Prozess.

Unter diesem Motto bietet

i-camp Spielräume für Theater,

Tanz, Performance, Neue Musik,

Videokunst, Bildende Kunst,

Digitale Medien und alle ihre

Mischformen. Das Foto zeigt

einen Ausschnitt aus dem Tanztheater

„MATTER MATTERS?“

von Minka-Marie Heiß

Theatre types in a time of

change – open art forms in flux.

This is the motto by which

i-camp offers space for theatre,

dance, performance, new music,

video art, digital media and all

combinations of these. The photo

shows a scene from the dance

theatre "MATTER MATTERS?" by

Minka-Marie Heiß

ART and culture 183


Eines der renommiertesten