Der neue Gemeindebrief

ev.kirche.holzgerlingen.de

Der neue Gemeindebrief - Evangelische Kirchengemeinde ...

Der neue Gemeindebrief

Gemeindebrief der evangelischen

Kirchengemeinde Holzgerlingen

Nr. 135

Weihnachten 2015


An”GE”dacht

Liebe Gemeinde,

ich weiß nicht, wie

es Ihnen geht,

wenn Sie jetzt

den Weihnachtsgemeindebrief

in

den Händen halten.

Vielleicht

denken Sie

auch:

Weihnachten,

das war doch

erst, das kann

doch schier nicht sein,

dass schon wieder ein Jahr vorbei

ist. Mir auf jeden Fall geht es so. Es

war doch erst, Heilig Abend mit

allem, was dazugehört und jetzt

steht er schon wieder unmittelbar vor

der Tür! Nach Weihnachten ist vor

Weihnachten! Jedes Jahr wiederholt

sich der Weihnachtsfestkreis. Jedes

Jahr feiern wir die Geburt von Jesus.

Jedes Jahr werden die alten Sitten

und Bräuche, die wir alle in unseren

Familien so entwickelt haben wiederholt,

vielleicht leicht verändert, aber

oft nicht einmal das, denn schon eine

leichte Veränderung könnte etwas

zerstören von dem, was man mit

Weihnachten verbindet und was

einem fast gar heilig erscheint. Ich

denke bei den meisten ist es so,

dass wir uns an die Weihnachtsfeste

unserer Kindheit sehr genau erinnern.

Die tiefsten Eindrücke, die wir

aus unserer Kindheit haben, sind die

Weihnachtserinnerungen der

Kindheit. Oft erzählen mir ältere

Menschen wie sie als Kinder

Weihnachten erlebt haben, sie können

sich noch genauestens an alles

erinnern. Ich glaube, Weihnachten ist

2

die Zeit, die wir am intensivsten erleben.

Ich weiß noch, wie geheimnisvoll

mir die Weihnachtszeit als Kind

vorkam, Geborgenheit und Friede

zeichneten diese Zeiten in ganz

besonderer Weise aus.

Dass wir Weihnachten jedes Jahr

feiern hat seinen Sinn. Wir Menschen

brauchen Zeiten, die sich vom Alltag

unterscheiden und abheben. Weil wir

alle den Eindruck haben, dass uns

die Zeit in den Händen zerrinnt, brauchen

wir Zeiten, die unsere

Lebenszeit unterbrechen und wertvoll

machen. Die Weihnachtszeit kann

eine solche Zeit für unser Leben

sein: "Gib Weihnachten eine Seele

und gib der Seele Weihnachten!".

Das Kirchenjahr mit seinem jährlich

wiederkehrenden Rhythmus will nicht

nur ein einfacher Kreis sein, der uns

einfach nur älter macht, sondern eine

Spirale, die uns Menschen weiter

bringt und nach oben führt. Neue

Eindrücke, neue Erkenntnisse, neue

Begegnungen mit dem Kind im Stall

will auch dieses Weihnachtsfest uns

schenken, unseren Glauben vertiefen

und uns das neu klar machen, dass

die Geburt von Jesus in Bethlehem

etwas mit mir zu tun hat, mit meinem

Leben. Jedes Jahr fragt mich das

Kind in der Krippe in meiner momentanen

Situation: Hast du in deinem

Leben einen Platz für mich? Kann ich

in deinem Herzen Wohnung finden?

Oder schickst du mich fort wie jener

Wirt in Bethlehem?

Ich glaube, Weihnachten wird es erst

wirklich in uns, wenn wir diesem Kind

unser Herz neu öffnen, denn was

wünschen wir uns in diesen so friedlosen

Zeiten mehr als seinen Frieden


und seine Freude? Denn wer diesem

Kind einen Platz in seinem Herzen

gibt, dem gilt auch die Botschaft des

Engels:

"Siehe, ich verkündige euch große

Freude. Euch ist heute der Heiland

geboren, welcher ist

Christus!"

Öffnen wir uns doch dieser

Weihnachtsfreude, denn sie wird

auch dieses Weihnachtsfest zu einer

ganz besonderen Zeit werden lassen.

Nicht nur diese Tage, denn diese

Freude bleibt auch nach

Weihnachten, denn auch hier gilt:

nach Weihnachten ist vor

Weihnachten.

Herzlich grüßt Sie Ihr

Pfarrer Traugott Meßner

Verleihung der Brenz-Medaille an

Dr. Dieter Schittenhelm

Unserem Gemeindeglied Dr. Dieter

Schittenhelm wurde im Rahmen der

Einweihung des neuen Bibel-

Museums in Stuttgart in der Büchsenstraße

(CVJM-Haus), bibliorama,

vom Landesbischof D. Ottfried July

die Johannes-Brenz-Medaille verliehen.

Diese Medaille verleiht die

Landeskirche für besonderes ehrenamtliches

Engagement und

Verdienste.

Dr. Schittenhelm war jahrelang in der

Planung des biblioramas in Stuttgart

mit anderen tätig und hat in vielen

Sitzungen und Besprechungen an

der jetzigen Form des Bibelmuseums

mitgewirkt, so dass es zeitgemäß

und auch für junge Leute,

Konfirmanden und andere, ansprechend

und interessant gestaltet ist.

Wir als Holzgerlinger

Kirchengemeinde freuen uns, dass

Dieter Schittenhelm diese

Auszeichnung vom Landesbischof für

seinen Einsatz für das Bibelmuseum

verliehen wurde und gratulieren ihm

dazu sehr herzlich.

Wir freuen uns auch darüber, dass

das bibliorama in der Tat sehr

modern und für die jungen Menschen

von heute gestaltet ist, so dass sie

sich der Bibel, ihren Geschichten und

Inhalten nähern und sie selbst erleben

können. Mit unserer

Konfirmandengruppe haben wir im

Oktober das bibliorama besucht und

alle waren begeistert und hätten noch

mehr Zeit brauchen können, um alles

auszuprobieren (siehe dazu den

Beitrag auf Seite 5). Ein Besuch im

bibliorama lohnt sich auf jeden Fall.

Pfr. Traugott Meßner

3


Frauenkreis

50 Jahre Frauenkreis

Gut, dass wir einander haben,

gut, dass wir einander sehn,

Sorgen, Freuden, Kräfte teilen,

und auf einem Wege gehen.

Gut, dass wir nicht nur uns haben,

dass der Kreis sich niemals schließt,

und dass Gott, von dem wir leben,

hier in unserer Mitte ist.

Manfred Siebald

Bernstein verbracht. Austausch,

Gespräche, Tanzen, Singen und fröhliche

Abende standen und stehen

dort im Mittelpunkt. So waren wir

auch in unserem Jubiläumsjahr wieder

zusammen drei Tage in Bernstein,

zum letzten Mal zusammen

noch mit unserer Gretel Luppold.

Unser Kreis ist im Laufe der Jahre

zusammengewachsen, wir freuen

uns aber immer auch sehr über Jede,

die dazu kommt, sei es auch nur ab

und an.

Wir sind offen für Neues, es geht

weiter!

Für den Frauenkreis

Ruth Grausam, Gertrud Mickeler

Dieser Refrain aus einem Lied von

Manfred Siebald könnte als Motto

über unserem Frauenkreis stehen.

Seit mittlerweile 50 Jahren treffen wir

uns jeden zweiten Mittwoch draußen

in der "Bühlen"straße.

Der Beginn unseres Kreises war

1965 in der Holzkirche. Nach der

Einweihung der Johanneskirche im

Jahr 1976 haben wir uns sofort zu

Hause gefühlt und das Gemeindeleben

mitgestaltet. Der Weltgebetstag,

das Frauenfrühstück, unsere

gemeinsamen Ausflüge und ganz

besonders unser Advents-Bazar sind

seitdem unsere Höhepunkte im

Kirchenjahr. Immer wieder haben wir

auch ein paar Tage in Fischbach oder

4


Konfirmanden

Konfirmandenunterricht mal

anders - Ein Besuch im

"bibliorama"

Am 14.10.15 haben sich 60 unserer

66 diesjährigen Konfirmanden, gemeinsam

mit Pfrin Reiser-Krukenberg,

Pfr. Meßner und 5 Mitarbeitern,

auf dem Weg ins "bibliorama - das

bibelmuseum stuttgart" gemacht.

Das "bibliorama" ist eine Ausstellung

zum Anfassen und Ausprobieren. Es

will eine Möglichkeit bieten, sich mit

der Bibel, deren Geschichten und

Personen, auf eine modernere Art

und Weise auseinanderzusetzen.

So kann man z.B. sich im Zelt mit

Sara beschäftigen, mit Moses durch

ein symbolisches Meer gehen, mit

David Harfe spielen, seinen eigenen

Psalm vertonen oder am Baum der

Propheten, deren Worte lauschen.

Maria, Johannes, (Magda)Lena und

Lukas erzählen aus dem Leben von

Jesus; Petrus und Paulus über die

Gründung der Kirche und das Schiff,

das sich Gemeinde nennt. Es gibt

jede Menge interaktiver Mitmachmöglichkeiten

beim Gang durch das Alte

und Neue Testament.

Natürlich kommt auch Martin Luther

zu Wort. Am Zeitstrahl über 3000

Jahre Bibelgeschichte gibt es jede

Menge Interessantes und verschiedene

Übersetzungen, Sprachen und

Ausführungen zu sehen und zu

lesen.

Unsere Konfirmanden wurden in 4

Gruppen aufgeteilt. Während jeweils

2 der Gruppen eine Führung im

Museum erhielten und sich danach

noch selbständig umschauen und

ausprobieren konnten, durften die

jeweils Anderen während dieser Zeit

in Kleingruppen durch Stuttgart bummeln.

Dankbar Keinen unterwegs verloren

zu haben, waren wir gegen Abend

wieder zurück.

Susanne Keller


Soundanlage

Neue Medientechnik für die

Mauritiuskirche

Haben sie es schon bemerkt? Der

Klang der Lautsprecher in der

Mauritiuskirche ist voller und natürlicher

geworden. Der Grund dafür:

Alle Lautsprecher, Mikrofone, die

Verstärker und das Mischpult sind

neu und können nun auch Musik perfekt

übertragen. Um diese Anlage zu

installieren waren zahlreiche Stunden

an Eigenleistung notwendig. Kabel

wurden verlegt, von der Sakristei

durch das Kirchendach, rüber in den

Turm und von dort durch die Empore.

Der Beamer ist bereits fest unter der

Empore montiert, die zugehörige

Leinwand am Deckenbalken über der

Kanzel verschraubt. Für die

Besucher denen der Blick auf die

Leinwand verwehrt ist, z.B. im Turm,

ist ein zusätzlicher Bildschirm vorhanden.

Musikgruppen können zukünftig ihr

Equipment links oder rechts vor dem

Altar in die vorbereiteten Anschlüsse

einstecken. Das Mischpult mit PC

steht im hinteren Bereich der Kirche.

Dafür musste leider eine Kirchenbank

entfernt werden. Jedoch kann von

diesem Platz aus, auch ganz unauffällig,

ein größeres Konzert gesteuert

werden.

Vieles ist also schon umgesetzt,

manches ist noch zu tun! Aber die

fleißigen Helfer um Chris Steibli werden

das bis Weihnachten schaffen.

Herzlichen Dank an alle, die geplant,

Kabel gezogen und Anschlüsse

gelegt haben. Meist samstags, oftmals

aber auch abends bis in die

Nacht hinein.

Damit wird nun ein lang gehegter

Wunsch unserer Jugend wahr: z.B.

Gottesdienst mit Faktor J ohne stundenlangen

Aufbau der Technik. Für

alle hörgeschädigten Kirchenbesucher

wird noch eine neue

Induktionsschleife verlegt, um den

Ton direkt auf das Hörgerät einzuspeisen.

Somit profitieren alle von

der neuen Medientechnik.

Herzlichen Dank auch allen die speziell

für diese Anlage gespendet

haben.

6


Diakonische Jahresgabe

Diakonische Jahresgabe 2015

Liebe Leserin, lieber Leser,

auch in diesem Jahr erbitten wir auf

diesem Wege Ihren Beitrag zur

Unterstützung der vielfältigen

Aufgaben der Diakonie in

Württemberg. Von „A“ wie Altenpflege

bis „W“ wie Wohnungslosenhilfe

könnten wir die Tätigkeitsfelder der

Diakonie durchbuchstabieren.

Verlässlichkeit, hohe Ausbildungsstandards

und die Motivation der

christlichen Nächstenliebe zeichnen

die Diakonie aus. Diese Arbeit kann

aber nur kontinuierlich getan werden,

wenn alle Glieder der Kirche den

Dienst am Nächsten als eigene

Aufgabe begreifen. Mit der

Jahresgabe können Sie unter

Angabe dieses Stichwortes dazu beitragen,

dass der Dienst an bedürftigen

Mitmenschen weiter getan werden

kann.

Herzlichen Dank dafür!

7


Richtfest Johannes-Brenz Haus

Helfer und die Unterstützung aller

beauftragten Handwerksbetriebe.

Jörg Maurer und Eberhard Dieterle

vertraten beim Richtspruch die verhinderten

Zimmerleute, die leider

nicht zum Fest gekommen waren.

Am Freitag, den 25. September 2015

feierten wir das Richtfest von der

Erweiterung des Johannes-Brenz-

Hauses in der Pfarrgartenstraße.

Der Posaunenchor bildete dabei den

musikalischen Rahmen und begleitete

alle Gäste zu den folgenden

Liedern:

Nun danket alle Gott mit Herzen,

Mund und Händen ...

Aus Gottes guten Händen kommt

Zeit und Ewigkeit ...

Bist zu uns wie ein Vater, der sein

Kind nie vergisst ...

Unser Architekt Joachim Renz fasste

nochmals die verschiedenen Bauphasen

der Gemeindehausrenovierung

und Erweiterung zusammen mit

der Planung und Baufreigabe in

Zusammenarbeit mit dem Oberkirchenrat

der Ev. Landeskirche.

Wenn alle künftigen Aufgaben weiterhin

planmäßig durchgeführt werden

können, könnte die Einweihung und

Fertigstellung im Herbst 2016 erfolgen.

Er freute sich über die gute Zusammenarbeit

bei den zahlreichen

Arbeitseinsätzen der ehrenamtlichen

Pfarrer Meßner dankte in seiner

Andacht Gott, dem eigentlichen

'Bauherrn' und Fundament für unseren

Gemeindehausbau und für unser

ganzes Leben.

Er erinnerte dabei an Psalm 127

Vers 1 aus der Bibel :

"Wenn der Herr nicht das Haus baut,

arbeiten umsonst, die daran bauen".

Mit dem Herrn Jesus Christus an

unserer Seite dürfen wir getrost

weiterbauen, in unserem Leben und

bei den weiteren Aufgaben im

Gemeindehaus.

Pfarrer Meßner dankte dann auch

allen fleißigen Helfern, den Handwerkern,

dem Architekten und allen,

die die Renovierung und Erweiterung

des Johannes-Brenz-Hauses

im Gebet und finanziell unterstützen.

Zum abschließenden Vesper waren

dann alle Gäste herzlich eingeladen.

Albert Maurer

8


Brot für die Welt

9


CVJM

10


CVJM

11


Kindergarten

Jedes Kindergartenjahr steht unter

einem besonderen Thema. In diesem

Jahr sind wir auf Entdeckungsreise

unterwegs mit Theo, einem kleinen

Spatz. Er möchte am liebsten die

ganze Welt kennen lernen.

Er hat viele Fragen:

Wie leben die Menschen hier in

Holzgerlingen? Wie leben sie in

anderen Ländern? Kennen auch dort

Menschen Jesus so wie wir?

Der neugierige Theo zeigt uns, was

er in Holzgerlingen alles erkundet

hat: wo ist unsere Kirche und unser

Kindergarten? Und wo wohnt jedes

Kindergartenkind? Um das zu erfahren,

brauchen wir einen Stadtplan.

Dann erkunden wir mit unseren ältesten

Kindern Holzgerlingen.

Gemeinsam überlegen wir, welche

wichtigen Gebäude es in unserer

Stadt gibt: Bank, Post, Apotheke,

Kinderarzt und Polizei. Überall werden

wir freundlich begrüßt und dürfen

Genaueres erfahren. Am Ende jedes

Besuches singen wir: Einfach spitze,

dass ihr da seid – komm, wir loben

Gott, dem Herrn. Das ist uns wichtig.

Bevor unser kleiner Spatz Theo

weiterfliegt, haben wir ein besonderes

Laternenfest gefeiert. Dafür hat

jedes Kind mit Mama oder Papa eine

hübsche Kuhlaterne gebastelt. Eine

lustige Laternenkuhherde ist durch

die Straßen gezogen. T. Wagler


Termine

2015

01.12. Ökum. Frauenfrühstück ev.

meth. Kirche

13.12. Stadthalle Altenchristtag

13.12. JK CVJM Bibelabend

14.12. Ökum. Hausgebet im Advent

21.12. MK Weihnachtsoratorium

2016

09.01. CVJM Christbaumsammlung

10.01. Stadthalle Ökum. Gottesdienst

10.01. JK CVJM Bibelabend

24.01. Veeh-Harfen Matinee nach dem

Gottesdienst

30.01. JK Konfi-Börse

06.02. Stadthalle Bazar

14.02. JK CVJM Bibelabend

23.02. JK Ökum. Frauenfrühstück

27.02. Benefizkonzert Gospel & More

04.03. Weltgebetstag der Frauen

05.03. JK Abend für die Frau

13.03. JK CVJM Bibelabend

Taufgottesdienste

MK

29.11.2015 14.00

24.01.2016 09.30

06.03.2016 14.00

13.03.2016 09.30

JK

06.12.2015 10.30

21.02.2016 10.30

Minikirche

13.12.2015

20.03.2016

Kontakt-Gottesdienste

17.01.2016

21.02.2016

20.03.2016

Adventskalender Mauritiuskirche

04.12.2015 18.00

11.12.2015 18.00

18.12.2015 18.00

Gottesdienste:

9.30 Mauritiuskirche

10.30 Johanneskirche

29.11.2015 1. Advent

9.30 MK mit Flötenchor

10.30 JK mit Kirchenchor

06.12.2015 2. Advent

9.30 MK mit Posaunenchor und

Abendmahl

10.30 JK mit Gospel & More

13.12.2015 3. Advent

9.30 MK

10.30 JK

20.12.2015 4. Advent

9.30 MK

10.00 JK mit Kindermusical

24.12.2015 Heiligabend

14.00 Pflegeheim

15.30 MK mit Krippenspiel der

Kinderkirche

16.00 Stadthalle mit Kontakt-Team

17.30 MK mit Posaunenchor

22.00 JK mit Flötenchor

25.12.2015 Christfest

9.30 MK mit Kirchenchor

10.30 JK mit Posaunenchor

26.12.2015 2. Weihnachtstag

10.30 MK mit Posaunenchorfeierstunde

27.12.2015

10.30JK

31.12.2015 Altjahrabend

17.00 MK

01.01.2016 Neujahr

10.30 JK mit Abendmahl

06.01.2015 Erscheinungsfest

9.30 MK mit Missionar Matthias

Fuchs, Tschad-Mission, Welt-

Missions-Projekt 2015

13


Freud und Leid

Kirchlich getraut wurden:

Stefanie Giner und Matthias Ott

Lena Eberhard und Stefan Kemmler

Regine Jegel und Alfred Schuster

Friederike Elisabeth Vogt und Nicolas Fink

Taufen:

“Freuet euch, dass eure Namen

im Himmel geschrieben sind.”

Lukas Riesenbeck

Lia Balke

Benjamin Alexander Dürr

Finn Hein

Olivia Evans

Jonathan Schmid

Emilio Dumke

Luis Schwab

Luis Maximilian Kraus

Elias Wiederhold

Beerdigungen:

“Ich bin die Auferstehung und das Leben”

14

Elke Schreckenbach 72 Jahre

Marianne Nagel 80 Jahre

Juri Reischel 69 Jahre

Heinz Pfeiffer 78 Jahre

Ruth Binder 74 Jahre

Manfred Wilfried Roller

84 Jahre

Horst Schwedler 80 Jahre

Siegfried Otto Splett 81 Jahre

Else Schweizer 67 Jahre

Ulrich Geiselhart 61 Jahre

Karl Stäbler 63 Jahre

Karl Stradinger 75 Jahre

Elisabeth Maurer 87 Jahre

Frieda Stäbler 85 Jahre

Luise Klein 84 Jahre


Kontakt und Impressum

Mauritiuskirche

Pfr. Traugott Meßner

Kirchstr.12

Tel. 60 72 72

Fax 60 72 73

II Johanneskirche

N.N.

Bühlenstr. 85

Tel. 60 72 82

Fax 60 72 83

III Mauritiuskirche

Pfrin. Bettina Reiser-Krukenberg

Im Brennofen 26/1,

72135 Dettenhausen

Tel. 07157/66117

Fax 07157/536469

Büro: Friedhofstr. 14

Weihnachtsoratorium in der

Mauritiuskirche

am 21.12.2015, 19:30 Uhr

Einlass 19 Uhr

Auch in diesem Jahr wird der Bach-

Chor von Stuttgart und das Bach-

Barock-Orchester wieder nach

Holzgerlingen kommen und am

Montag nach dem Vierten Advent die

Kantaten I - III aufführen.

Wie in den letzten beiden Jahren

wird auch dieses Konzert zu einem

Weihnachtserlebnis der besonderen

Art und eignet sich auch als

Weihnachtsgeschenk für Verwandte

und Freunde.

Der Vorverkauf findet im Pfarramt

und Buch-Plus statt. Karten gibt es

für 19€ (ermäßigt für Schüler und

Studenten 17€).

e-mail:

Pfarramt.Holzgerlingen-1@elkw.de

Pfarramt.Holzgerlingen-2@elkw.de

Pfarramt.Holzgerlingen-3@elkw.de

http://www.ev-Kirche-Holzgerlingen.de

http://www.elk-wue.de

http://www.cvjm-holzgerlingen.de

Öffnungszeiten in den Pfarrbüros:

Pfarrbüro I: Di, Do und Fr, jeweils

von 9.00 - 11.00 Uhr,

Mi von 14.00 - 16.00 Uhr

Pfarrbüro II: Mi von 9.00 - 11.00 Uhr

Pfarrbüro III:Nach Vereinbarung

Ev. Kirchenpflege Holzgerlingen:

KSK BB: Kto. 21728, BLZ 60350130

IBAN: DE46603501300000021728,

BIC: BBKRDE6BXXX

Voba BB: Kto. 160355001,

BLZ 60390000,

IBAN: DE36603900000160355001,

BIC: GENODES1BBV

Herausgeber: Ev. Kirchengemeinde

Holzgerlingen

Redaktion: Traugott Meßner

Angela Ehrmann

Britta Hörmann

Gestaltung: Evelyn Busch

Bilder: www.gemeindebrief.de

E. Busch, Albert Maurer,

H. Schweizer, Susanne

Keller, E. Schittenhelm

Druck: Druckerei Jung und

Brecht, Weil i. Sch.

Unser Gemeindebrief wurde gedruckt

auf Umweltpapier aus 100 % Altpapier,

gekennzeichnet mit dem

Blauen Engel.

Redaktionsschluss für die nächste

Ausgabe ist am 16.2.2016

15

More magazines by this user
Similar magazines