CERCLE DIPLOMATIQUE - issue 01/2016

firstclassmediagrafik

CD is an independent and impartial magazine and is the medium of communication between foreign representatives of international and UN-organisations based in Vienna and the Austrian political classes, business, culture and tourism. CD features up-to-date information about and for the diplomatic corps, international organisations, society, politics, business, tourism, fashion and culture. Furthermore CD introduces the new ambassadors in Austria and informs about designations, awards and top-events. Interviews with leading personalities, country reports from all over the world and the presentation of Austria as a host country complement the wide range oft he magazine.

L’AUTRICHE FUTURE LAB

Stefan Pierer

„Unser Motto: Ready to race!“

“Our motto: Ready to race!“

Weitere

Steigerungen

erwartet

Further increases

expected

Es ist wie im Motorsport: Leistung muss sich lohnen!

It‘s like in motorsport: Performance must pay off!

ABOUT THE AUTHOR

DI Stefan Pierer,

CEO KTM AG.

Nach dem Abschluss

seiner Ausbildung an der

Montanuniversität Leoben

(Betriebs- und

Energiewirtschaft) begann

Stefan Pierer seine Karriere

1982 bei der HOVAL GmbH

in Marchtrenk.

1987 gründete er die

CROSS Beteiligungsgruppe,

in der er als Aktionär und

Vorstand tätig ist. Seit

1992 ist er Aktionär und

Vorstand der KTM AG.

Stefan Pierer,

CEO KTM AG.

After completing his

education at the University

of Leoben (Business and

Energy Management),

Stefan Pierer started his

career at HOVAL GmbH in

Marchtrenk in 1982.

In 1987, he founded the

CROSS holding group, in

which he acts as

shareholder and member

of the board of directors.

He has been a shareholder

and member of the board

of directors of KTM AG

since 1992.

Als Unternehmer sieht man sich aktuell einem

weltweit äußerst volatilen Umfeld gegenüber,

die Planbarkeit zukünftiger Entwicklungen

ist stark eingeschränkt – sei es durch kriegerische

Auseinandersetzungen oder durch immer

wiederkehrende wirtschaftliche Depressionen wie

aktuell etwa in Brasilien, Indonesien oder Russland.

Damit einhergehend erfahren wir leider immer auch

eine Verlangsamung des weltweiten Wirtschaftswachstums.

Genau davon ist man als Unternehmen

in einem verhältnismäßig kleinen Land aber abhängig:

Um erfolgreich zu sein, braucht es irrsinnig hohe

Exportraten von über 90 Prozent. Genau das ist auch

bei KTM der Fall.

Diese Exportorientierung bringt spezielle Anforderungen

mit sich: Schnelligkeit, Flexibilität und

Anpassungsfähigkeit sind die wichtigsten Tugenden,

wenn wir beschreiben, wie man in verschiedensten

Weltregionen unter ständig wechselnden Rahmenbedingungen

erfolgreich sein will. KTM meistert

diese Herausforderungen bislang bestens und konnte

alleine im Jahr 2015 mehr als 350 neue Arbeitsplätze

schaffen – als größter europäischer Motorradproduzent,

Weltmarktführer im Segment der Offroad- und

Competition-Bikes, sowie als anerkannter Sportwagenhersteller

und als eine der am schnellsten

wachsenden Motorradmarken der Welt.

In Österreich verschlechtern sich die Rahmenbedingungen

dafür allerdings Jahr für Jahr. Es sind

drei große Themenbereiche, die uns dabei behindern,

noch erfolgreicher zu sein. Punkt eins ist die mangelnde

Arbeitszeitflexibilisierung. Mit nur zehn

Stunden täglicher Durchrechnungszeit sind ganze

Abteilungen erheblich eingeschränkt, das betrifft

beispielsweise Marketing- oder Motorsport-Mitarbeiter,

aber auch Einkäufer auf Lieferantenbesuch

oder Mitarbeiter, die Projekte in kürzester Zeit umsetzen

müssen. Eine Flexibilisierung würde den

Steuerzahler keinen Cent kosten, für das Unternehmen

und für die Mitarbeiter jedoch eine enorme

Erleichterung bedeuten. Zum Zweiten behindern

uns überbordende Vorschriften und die allgegenwärtige

Bürokratie. Es wird nichts vereinfacht, ganz

im Gegenteil: Es wird immer noch eine Norm, noch

eine Vorschrift draufgesetzt. Eine Lohn- oder Reise-

PHOTOS: BERNHARD MÜLLER FOTODESIGNER, SEBAS ROMERO

kostenabrechnung, das sind mittlerweile wissenschaftliche

Arbeiten, die für einen Klein- oder Mittelbetrieb

kaum noch zu bewältigen sind. Drittens

bringen die viel zu hohen Lohnnebenkosten den

Standort unter Druck. Es kann und darf nicht sein,

dass von dem, was der Arbeitgeber bezahlt, weniger

als 50 Prozent beim Arbeitnehmer ankommen. Es

gehört endlich eine Senkung der Lohnnebenkosten

gemacht. Und ich plädiere dafür, diese Senkung eins

zu eins an die Arbeiter und Angestellten weiterzugeben.

Das bringt einerseits Motivation, stärkt

andererseits aber vor allem die Kaufkraft – und

damit alle heimischen Unternehmen.

Es ist wie im Motorsport: Leistung muss sich

lohnen! Im Motorsport werden die Besten belohnt,

das sollte auch in der Wirtschaft gelten. Dazu muss

„Leistung“ aber wieder wertgeschätzt werden – das

ist ein gesellschaftliches Problem, an dem wir alle

gemeinsam arbeiten müssen. KTM wird jedenfalls

weiterhin alles geben, um seine Führungsposition in

vielen Bereichen weiter auszubauen. Mit herausragenden

Innovationen wie unserem „Freeride E“-

Elektroantrieb, dem Zukunftsthema „Connectivity“

am Motorrad und unzähligen weiteren technischen

Innovationen sind wir jedenfalls auf dem besten

Weg dazu.

As an entrepreneur, the ability to plan future

developments is very limited due to the current

volatile global environment, whether it

be caused by armed conflicts or recurring economic

depression as currently for instance in Brazil, Indonesia

and Russia. As a result, a slowdown in global economic

growth unfortunately takes place. In a relatively

small country, a company is largely dependent

on this progress: To be successful, it needs an incredibly

high export rate of over 90 percent. This is precisely

the case with KTM.

This export orientation involves special requirements

– speed, flexibility and adaptability are the

most important virtues in order to succeed in various

regions of the world within constantly changing conditions.

So far, KTM overcomes these challenges well

and was able to create more than 350 new jobs in

2015 alone, as the largest European motorcycle producer,

the global leader in the off-road and competition

bikes segment, as well as a recognised sports car

manufacturer and one of the fastest growing motorcycle

brands in the world.

Rassig. Die KTM 690 Duke in Aktion.

Fiery. The KTM 690 Duke in action.

In Austria, however, the conditions deteriorate

year after year. There are three main areas that impede

more success. Firstly, the lack of flexible working

hours. With just daily reference periods of ten hours,

entire departments are severely limited. It affects

marketing or motorsports employees, but also buyers

regarding supplier visits or employees who need to

implement projects in a very short time. A more flexible

system wouldn’t cost the taxpayer anything, but

it would present an enormous relief for the company

and for the employees. Secondly, vigorous regulations

and the ubiquitous bureaucracy hinder us. Nothing is

simplified, quite the opposite: Further norms and requirements

are being imposed on an ongoing basis.

Wage accounting or travel costs billing are now more

like scientific papers, which a small or medium-sized

enterprise can hardly handle. Lastly, excessively high

non-wage labour costs adds pressure on the facility. It

is unacceptable that workers receive less than 50 per

cent of the wages paid by the employer. A reduction

in non-wage labour costs has to be made. And I support

that this reduction is passed on to the employees.

It results in more motivation and strengthens

purchasing power – and thus all domestic companies.

It‘s like in motorsport: Performance must pay off!

In motorsport, the best are rewarded, which should

also apply in the economy. This requires that „performance“

is valued – this is a social problem which has

to be addressed by all of us. KTM will, in any case,

continue to invest all its resources to further expand

its leading position in many areas. With outstanding

innovations such as our „Freeride E“ electric drive,

„Connectivity“, the topic of the future on the motorcycle

and countless other technological innovations,

we are certainly on the path to achieve that.

Die börsennotierte KTM

hat 2015 mit weltweit

180.801 verkauften

Motorrädern um 14 Prozent

mehr verkauft als im Jahr

davor und den Umsatz

um 18 Prozent sowie den

operativen Gewinn um

26 Prozent gesteigert. Per

Jahresende beschäftigte KTM

konzernweit 2.515 Mitarbeiter.

Im Geschäftsjahr 2015

erhöhte sich der Personalstand

um 372 Personen,

338 davon entfielen auf

Österreich. Im abgelaufenen

Jahr investierte der

Motorradhersteller in

Mattighofen und Munderfing

(beide Oberösterreich) rund

110 Mio. Euro – um 30 Prozent

mehr als im Jahr davor.

Für das Geschäftsjahr 2016

erwartet der Vorstand eine

weitere Steigerung beim

Umsatz und beim Absatz.

The listed company KTM

sold 180,801 motorcycles in

2015 worldwide, outperforming

the previous year by 14

per cent, and increased

turnover by 18 per cent and

operating profit by 26 per

cent. At year end, KTM Group

employed 2,515 employees.

In the financial year 2015, the

headcount increased by 372

employees, 338 of which was

attributable to Austria. In the

past year, the motorcycle

manufacturer invested

around 110 million euros in

Mattighofen and Munderfing

(both Upper Austria) – 30 per

cent more than the year

before. In 2016, the

Management Board expects

a further increase in revenue

and sales.

72 Cercle Diplomatique 1/2016

Cercle Diplomatique 1/2016

73

More magazines by this user
Similar magazines