19.04.2016 Views

Back in the USSR

ISBN 978-3-86859-413-3

ISBN 978-3-86859-413-3

SHOW MORE
SHOW LESS

You also want an ePaper? Increase the reach of your titles

YUMPU automatically turns print PDFs into web optimized ePapers that Google loves.

Back in the

uSSR

Soviet Roadside ARchitectuRe fRom SamaRkand to YeRevAn

PeteR оRtneR


Das Warten ist eine

»mehr oder minder

lang andauernde,

ortsgebundene Tätigkeit,

ein stationäres verweilen

(…), bei der ein oder

mehrere personen ihre

Aufmerksamkeit auf ein

künftiges Ereignis richten

und sich mental darauf

vorbereiten.«

Waiting is an »activity

of a longer or shorter

duration that is bound to

a place, a stationary pause

(…) during which one or

more people direct their

attention towards a future

event and prepare for it

mentally.«

rainer paris


inhalt

content

Architektur des Wartens 6

The Architecture of Waiting 10

usbekistan 14

uzbekistan

Aserbaidschan 36

Azerbaijan

Georgien 44

Georgia

Armenien 58

Armenia

Krim 74

The Crimea peninsula

ukraine 92

ukraine

Moldawien 108

Moldova


Architektur des Wartens

Die Bushaltestellen in den ehemaligen Sowjetrepubliken erscheinen als

Formen im leeren Raum. Sie unterbrechen die Monotonie der Steppe,

lassen die Landschaft verblassen und verweisen hoffnungsvoll auf tragische

Utopien. Beim Vorbeifahren entstehen vor dem inneren Auge

verheißungsvolle Städte und Dörfer. Plötzlich verspricht die Landstraße

eine heitere und wohlgeordnete Zukunft.

Gebaut wurden die Haltestellen für einen profanen Zweck und für eine

provisorische Beschäftigung: den Vorgang des Wartens, der durch die

wachsende Bedeutung des öffentlichen Nahverkehrs zu einer Not wendig

keit wurde. Denn der Autobus war vor allem in ländlichen Gegenden

das wichtigste Transportmittel. Nur durch ein weit verzweigtes Netz von

Haltestellen konnte Mobilität ermöglicht werden, das Warten war immer

auch ein Teil davon. Zusätzlich übernahmen diese Objekte je nach Standort

auch andere Funktionen. Sie waren Treffpunkte, Wegweiser für den

Fahrer, Wetterschutz für die Hirten und ein Zeichen der Heimat für den

Heimkehrenden.

Der Philosoph Paul Virilio betrachtet die Haltestellen noch unter anderen

Aspekten. Er bezeichnet sie als Kreuzungen der Rastlosigkeiten und Ablegestellen

des Willens. Sie markieren für das Individuum einen wich tigen

Bezugspunkt im Koordinatensystem des Lebens. Menschen treffen sich,

es werden Gespräche geführt und Informationen ausgetauscht. Dadurch

entsteht ein offener und unverbindlicher Kommunikationsraum. Bei einer

Abwesenheit der Anderen verändert sich die Situation, der Reisende steht

auf sich gestellt und alleine an der Straße. Er hält inne, sein Blick geht zum

Horizont der Reise. Die Gedanken schweifen ab, wandern zu geliebten

Menschen, zur Arbeit oder zu den entfernten Besorgungen. Der Mensch

6


wird sich seiner Einsamkeit bewusst. Der Warteraum ist dabei die Konstante

in der Bewegung, ein unterbewusstes Symbol für das Potential des Lebens.

Er zwingt uns zu einem kurzen Innehalten und erschafft uns somit eine Insel

in der Zeit. Und führt uns dabei zu einem herrlich unproduktiven, vielleicht

sogar subversiven Zustand.

Diese Architektur im öffentlichen Raum ist jedoch kein ursprünglicher

Le bens bereich für den Menschen. Im Gegenteil. Der Soziologe Marc Augé

definiert diese Räume als Nicht-Orte. Sie sind mithin keine anthropolo gischen

oder historischen Plätze. Auch keine Orte der Erinnerung oder der

Identität. Sondern künstliche Zwischenräume und Durchgangsstationen.

Räume, die der Ortsveränderung, der Zirkulation dienen. Erst durch ihren

Gebrauch erzeugen sie Sinn, ihre alltägliche Nutzung definiert den Ort

immer nur temporär.

Nicht alltäglich und darum bemerkenswert ist jedoch die oft sehr extra ­

va gante Ausführung dieser Gebäude. Sie sind das Wurzelwerk der sozialis

tischen Architektur. Durch die unorthodoxe Bauweise findet eine Verschiebung

von Erwartung und Realität statt. Während wir die Architek tur

des Sozialismus oft mit grauen Plattenbauten verbinden, ergibt sich aus

der Betrachtung dieser vergessenen Relikte eine differenzierte, möglicherweise

neue Anschauung. Es gilt, die Architekturgeschichte genauer zu

unter suchen und liebgewonnene Stereotype zu überwinden. Anhand

dieses Genres der Architektur können wir erkennen, dass im Osten durchaus

eine tabulose und offene Formensprache möglich war. Im Gegen satz

dazu wurden in den westlich orientierten Ländern gleichförmige und genormte

Wartezonen aufgestellt. Bunte Werbung maskiert hier häufig die

Beliebigkeit der per Katalog bestellbaren Stadtmöbel.

Am Straßenrand entstand im Osten eine eklektische Mikroarchitektur.

Konstruktivismus, Historismus sowie versteckte Bauhauszitate verweben

sich dabei zu einer Collage, die durch archaische Einschübe immer wieder

gestört wird. Beton und Ziegel sowie Kunststoffe schaffen eine immer

wieder neue Materialität, Mosaiken und Bemalungen verleihen den Bauten

7


The Architecture of Waiting

Bus stops in the former Soviet republics appear as forms within the empty

space. They interrupt the monotony of the steppe, make the landscape pale

and point full of hope to tragic utopias. When driving past, our inner eye

sees auspicious towns and villages. The country road suddenly promises a

bright and well-ordered future.

The bus stops were built for a mundane purpose and for a temporary

use of time: the process of waiting, which became a necessity because of

the increasing significance of local public transport. Buses were the most

important means of transport, especially in rural areas. It was only a wide

network of bus stops that made mobility possible and this always entailed

waiting. These structures also took on other functions, depending on

their location. They were meeting places, landmarks for drivers, shelter for

shepherds, and a symbol of the homeland for those returning home.

The philosopher Paul Virilio also takes other aspects of the bus stops into

consideration. He refers to them as junctions for restlessness and as places

to cast off the will. For the individual, they mark an important reference

point in the coordinate system of life. People meet, conversations are held

and information is exchanged. This creates an open and noncommittal

communication space. If others are absent then the situation changes and

the traveler is on his own and alone by the roadside. He pauses and gazes

towards the journey’s horizon. Thoughts drift and wander, to loved ones,

to work, or to distant matters. The person becomes aware that he is alone.

The waiting room is the constant in this movement, a subconscious symbol

for the potential of life. It forces us to pause for a while and therefore creates

an island for us in the flow of time, drawing us into a wonderfully unproductive,

perhaps even subversive state.

10


However, this architecture within public space is not an original or concrete

sphere of life for people, on the contrary. The sociologist Marc Augé defines

these spaces as non-spaces. They are not anthropological or historical places,

nor are they places of remembrance or identity. Instead they are artificial

intermediate spaces and transitional stop offs, which serve the purpose of

relocation and circulation. It is only their use that gives them a meaning.

Their everyday use only ever defines the place temporarily.

The often very extravagant design of these buildings, however, is not

commonplace and is therefore remarkable. The unorthodox construction

leads to a shift in expectation and reality. While we often associate socialist

architecture with gray, prefabricated buildings, looking at these forgotten

relics evokes a different, perhaps new perspective. It is about taking a

closer look at architectural history and overcoming established stereotypes.

Based on this genre of architecture, it is evident that an uninhibited and

open form language was by all means possible in the east. In contrast to

this, uniform and standardized waiting zones were set up in the countries

oriented towards the west. Colorful advertising often masks the arbitrariness

of the urban furniture that can be ordered from catalogs. An eclectic

micro architecture emerged in the east by the roadside. Constructivism,

historicism, and subtle Bauhaus citations are interwoven as a collage that is

repeatedly interrupted by archaic insertions. Concrete and brick, as well as

synthetics, create an ever-changing materiality. Mosaics and paintings lend

the structures an extreme spectrum of color. Even in the case of apparently

identical constructions, the juxtaposition is never monotonous, as the basic

forms are often modified or a new variation. It is about rediscovering the lost

elements of an old form language. Triangles and circles exceed our habitual

expectations, horizontal and vertical lines transgress customary dimensions

playfully. Even standard building elements evade the industry standard.

A universe of construction freed from DIN norms unfolds before us.

References to regional building styles and typical local color schemes are an

important stylistic feature. Especially in the central Asian countries there are

11


18


19 usbekistan | uzbekistan


orte und Nicht-orte sind

fliehende pole; der ort

verschwindet niemals

vollständig, und der Nicht-ort

stellt sich niemals vollständig

her – es sind palimpseste, auf

denen das verworrene Spiel

von identität und relation

ständig aufs Neue seine

Spiegelung findet.

places and non-places are

fleeting poles; the place

never disappears entirely and

the non-place is never fully

created – they are palimpsests

onto which the muddled play

of identity and relation is

constantly reflected anew.

Marc Augé

34


35 usbekistan | uzbekistan


Eine besondere Auswahl

der gesehenen Dinge, ein

registrieren unbedeutender

Tatsachen, wodurch sich die

wirklichen Gegenstände nach

und nach verwandeln:

sie werden zum Hintergrund,

auf dem sich plötzlich ein

anderer Sinn abzeichnen kann.

A particular selection of what

has been seen, the registering

of insignificant facts that

makes real objects gradually

change: these become the

background against which

a different meaning can

suddenly emerge.

paul virilio

40


41 Aserbaidschan | Azerbaijan


48


49 Georgien | Georgia


70


71 Armenien | Armenia


76


77 Krim | The Crimea peninsula


90


91 Krim | The Crimea peninsula


102


103 ukraine | ukraine


Moldawien

Moldova

108


109 Moldawien | Moldova


Peter Ortner, Jg. 1967. Studium der Philosophie,

Literaturwissenschaft und Geschichte.

Freier Fotograf seit 2007. Zahlreiche Reisen in den

postsowjetischen Raum, insbesondere nach Zentralasien.

Lebt und arbeitet in Nürnberg.

Peter Ortner, born 1967. Studied philosophy, literary

studies and history.

Freelance photographer since 2007. Many journeys

to post-Soviet territories, especially Central Asia.

Lives and works in Nürnberg.

Hooray! Your file is uploaded and ready to be published.

Saved successfully!

Ooh no, something went wrong!