AURUM 0216 KERN_RZ_komplett_klein

BabiundPaul

au r u m

999,9

pure luxury

#6

Autumn 2016


Sydney Ogidan Vienna / Graben 22 / +43 (01) 532 08 88


LUXURY

LINGERY

by

Perladonna

am Judenplatz No. 5

1010 Wien

www.perladonna.at

Fotos:

Nina Ntertaintment,

www.viennina.com


editorial

Andy GAiser

Andy Gaiser

Liebe Aurum 999.9

Elite Community!

Dear AURUM 999.9

Elite Community!

herzlich willkommen in der neuen Ausgabe Ihres ganz persönlichen

Luxusmagazins!

Um Ihren und unseren hohen Ansprüchen gerecht zu werden, haben

wir auch diesmal wieder ordentlich an der Qualitätsschraube gedreht.

So begrüßen wir neben altbekannten Freunden hochkarätige neue

Mitglieder in unserem Netzwerk: Edelfeder Hans Rauscher, Ihnen

allen u.a. als Rau aus dem Standard bekannt. Top-Galeristin

Gabi Schober zeichnet diesmal für unsere beliebte Kunst-Strecke verantwortlich.

Keinesfalls verpassen sollten Sie auch die Kolumnen der

Doyenne der Guten Sprache und wohl international einflussreichsten

Profilerin, Tatjana Lackner, Österreichs lebendem Werbe-Denkmal,

Alois „Luigi“ Schober, und die unserer beiden Beauty-Expertinnen

Sibylle Wichlas und Tamara Kopp. Ebenfalls neu dabei und ab sofort

für Sie exklusiver AURUM 999.9-Partner im Rohstoffhandel-Consulting:

EM-Global Service AG. Diese Herren präsentiert Ihnen exklusiv

neue und erfolgversprechende Anlageformen. Und wie Sie sich mit

Ihrem Geld dann einen schönen All Inclusive-Lebensabend machen

können, zeigen Ihnen unsere beiden Power-Ladies, Dagmar Ludwig-Penall

und Brigitta Hartl-Wagner, bei einem Gläschen Champagner

in den neuen und traumhaften Residenzen Josefstadt.

Luxus pur: Unsere umtriebige AURUM 999.9-Botschafterin für die

Emirate und den UK, Benedetta Paravia, war für Sie beim Royal Ascot

und dem Dubai World Cup. Unser Partner in Monaco, Fraser Yachts,

präsentiert Ihnen die coolsten Mega-Yachten, auf denen Sie und Ihre

Freunde unbedingt die nächsten freien Tage verbringen sollten. Unser

Überall exklusive & live dabei Top-Mann, Gerhard Krispl, hat wieder

nur für Sie traumhafte Seiten, u.a. über Miami, Monte Carlo, Gucci

oder die Automanufaktur Morgan, zusammengestellt und ich bin als

alter Jaguar-Fan für Sie den neuen und stärksten F-Type aller Zeiten

gefahren.

Sehr gespannt kann man auch sein, wie unsere Elite Community

wohl auf das reagiert, was unsere AURUM 999.9-Botschafterin aus

Rom, Gaby Rinaldi, diesmal zu uns bringt, ist doch Ihr Mann, Antonio

Maria Rinaldi, der zurzeit wohl international meist beachtete und

diskutieret EU- und Euro-Gegner im Europaparlament. AURUM

999.9 will dabei keinesfalls politisch werden oder gar Stellung beziehen,

nein, niemals. Aber wir möchten sehr wohl weiterhin allen High

Calibres aus unserem Netzwerk eine offene Plattform für Ihre Meinungen

und Messages bieten. Das hoffentlich massive und mannigfaltige

Echo aus unserer Community auf diesen Beitrag werden wir für

Sie in unserer nächsten Ausgabe zusammenfassen.

Mit ein wenig, ach was sag ich, mit riesigem Stolz darf ich Tochter

Denny zum „Mag. iur“ gratulieren. Auf ihren bei Ihnen so beliebten

Reise-Seiten gibt Sie Ihnen diesmal die besten Insider-Tipps für

exklusive Herbst-Reisen.

Und, dass Magazinmacher, Erfolgsautor, Gourmet und Weltenbummler

Michael Horowitz Sie auch diesmal wieder mit seinen

exklusiven und faszinierenden Beiträgen aus aller Welt verwöhnt,

ist nicht nur ein großer Vertrauensbeweis, sondern ein klares Zeichen

dafür, dass es mit Ihrem AURUM 999.9 weiterhin ungebremst

bergauf geht. Auch unsere eigenen Ausgaben für Deutschland,

Dubai, Rom und Monaco nehmen immer konkretere Formen an.

Vor Ihnen liegt also wieder eine geballte Ladung an Good News

und lauter schönen Dingen, die nunmal nicht für jeden sind.

Ich wünsche Ihnen spannende Entdeckungen und goldene Zeiten.

Schön, dass Sie da sind! Herzlichst

Andy Gaiser

Welcome to our new issue of your utmost personal luxury magazine!

In order to accommodate your demanding requirements, this time

we have again placed great emphasis on quality. Apart from the wellknown

friends, we are happy to have new top-quality members in

our team: Exquisite writer Hans Rauscher, whom you know, among

others, as Rau from the Standard. Gabi Schober, a highly experienced

gallery manager, is this time responsible for our popular Art Journey.

You should definitely not miss the columns by the Doyen of the Good

Language and internationally acknowledged profiler Tatjana Lackner,

the living Austrian advertising legend, Alois ‘Luigi’ Schober, and both

our beauty experts, Sibylle Wichlas and Tamara Kopp. Another new

contributor is from now on an exclusive partner of AURUM 999.9 in

raw material wholesale consulting: EM-Global Service AG. This company

exclusively presents new and promising investment opportunities.

Both of our power ladies, Dagmar Ludwig-Penall and Brigitta

Hartl-Wagner, then present you with a way how to enjoy a pleasant

all-inclusive lifestyle evening with your money, specifically over a glass

of Champagne in the wonderful new Josefstadt Residences.

Pure luxury: Our busy AURUM 999.9 ambassador for the Emirates

and the UK, Benedetta Paravia, visited Royal Ascot and the Dubai

World Cup for you. Our partner in Monaco, Fraser Yachts, presents

the coolest mega yachts, on which you and your friends should

definitely spend some of your next free days. Our overall exclusive &

live-it-up top man, Gerhard Krispl, has once again prepared wonderful

pages for you, among others about Miami, Monte Carlo, Gucci and

the car manufacturer Morgan, and I as an old Jaguar fan have driven

all kinds of routes in the new and most powerful F-type to give you a

detailed report.

It will be very thrilling to see how our Elite Community responds to

what our AURUM 999.9 ambassador in Rome, Gaby Rinaldi, has

brought us this time; it is her husband, Antonio Maria Rinaldi, who

is currently probably the most internationally observed and discussed

EU and euro opponent in the European Parliament. AURUM 999. is

not going to get at all political in this respect, and we are never going

to take a position. Nevertheless, we would rather like to continue to

serve as an open platform for all the ‘high calibres’ from our network

where they can present their opinions and messages. As we expect a

massive and multifaceted response from our community following

this contribution, in our next issue we will give you a summary of the

feedback we will have received by then.

With a little bit... oh, what am I saying! ... with great pride I also take

this opportunity to congratulate my daughter Denny on graduating

with the degree of ‘Mag. iur’. On her Travel Pages, which are so popular

with you, this time she gives you the best insider tips for exclusive

autumn trips.

The fact that the magazine maker, successful author, gourmet and

global traveller, Michael Horowitz, this time again spoils you with

his exclusive and fascinating contributions from all over the world is

not just great evidence of trust but also a clear indication that your

AURUM 999.9 continues to grow undisturbed. Our own issues for

Germany, Dubai, Rome and Monaco are getting ever clearer forms.

So you are once again opening a packed invitation to good news and

exceptionally beautiful things, which are definitely not for everybody.

I wish you thrilling discoveries and golden times. It is lovely to have

you around! Cordially yours,

Andy Gaiser

10 11


editorial

IMPRESSUM

Дорогое элит-сообщество AURUM 999.9,

мы с удовольствием представляем Вам новое издание

Вашего персонального журнала класса люкс!

Чтобы удовлетворить как Ваши, так и наши высокие

требования, мы еще тщательнее подошли к вопросу

качества. Помимо старых знакомых наше сообщество радо

приветствовать новых членов наивысшего разряда, как

например мастера слова Ганса Раушера, также известного

всем как Рау из газеты Standard. За любимый отдел

искусства в этот раз отвечает топ-галеристка Габи Шобер.

Ни в коем случае нельзя пропустить колонки речевого

знатока и пожалуй самой влиятельной международной

специалистки в этой области Татьяны Лакнер, а также

икону австрийской рекламной индустрии Алоиса

«Луиджи» Шобера и наших экспертов в области красоты

Сибиллу Вихлас и Тамару Копп. Также хотим представить

Вам нового эксклюзивного партнера AURUM 999.9,

консалтинговую фирму по торговле сырьем, EM-Global

Service AG. Эти господа расскроют Вам секреты новых

многообещающих инвестиционных возможностей. А как

с помощью заработанных денег обеспечить себе All Inclusive-старость,

пояснят наши Power-Ladies Дагмар Людвиг-

Пеналл и Бригитта Хартл-Вагнер за бокалом шампанского в

новых сказочных Residenzen Josefstadt.

Чистая роскошь: наши прилежная корреспондентка,

Бенедетта Паравия, отправилась специально для Вас в

Эмираты и Великобританию, чтобы прямо с места доложить

о Royal Ascot и Dubai World Cup. Наш партнер из Монако,

Fraser Yachts, представит Вам самые потрясающие мегаяхты,

в которых Вам непременно нужно провести пару

свободных деньков с Вашими друзьями. Наш «всегда в

тренде, всегда в курсе всего» топ-корреспондент Герхард

Криспл, очень постарался, чтобы вновь подарить Вам

несколько незабываемых страниц о Майами, Монте

Карло, Gucci и автомобильной компании Morgan. А мне,

как старому фанату Jaguar, довелось покататься на новом,

сильнейшем F-Type всех времен.

Интересно было бы узнать реакцию нашего элитсообщества

на новости от нашей корреспондентки из

Рима Габи Ринальди, чей муж Антонио Мариа Ринальди,

пожалуй, самый известный и обсуждаемый противник

Европейского Союза в Европейском парламенте. Ни в коем

случае AURUM 999.9 не собирается принимать какуюлибо

сторону и отказывается от всяких политических

высказываний. Однако мы предоставляем каждому

высокопоставленному члену нашего сообщества

возможность поделиться своим мнением на эту тему

на нашем форуме. На основе многочисленных и

разнообразных комментариев наших читателей, мы

подготовим отдельную статью, посвященную этой теме, в

следующем издании.

С небольшой, ах кого я пытаюсь обмануть, с большой

гордостью представляю Вам магистра юриспруденции,

мою дочь Денни. В столь ею любимом отделе путешествий

в этот раз представлены лучшие советы для эксклюзивных

осенних поездок.

А издатель журналов, успешный автор, гурман и

путешественник Михаэль Хоровитц, продолжающий

делиться с нами потрясающими историями со всего мира

– прямое тому доказательство, что AURUM 999.9 растет.

Теперь и в Германии, Дубаи, Риме и Монако.

В очередной раз Вы можете насладиться хорошими

новостями и массой красивых и интересных вещей, которые

себе не каждый может позволить.

Желаю Вам захватывающих открытий и золотых времен.

Мы рады, что Вы с нами!

От всего сердца, Ваш Анди Гайзер

AURUM 999.9

Medieninhaber und Verleger:

Asset Networks GmbH, Villa Mideto, Schwendenweingasse 2, 1180 Wien. Tel.: 01/ 2055010,

office@asset-networks.at.

Chefredakteur, Geschäftsführer und Herausgeber:

Andy Gaiser, ag@asset-networks.at

Sales Executive:

Christoph Lenzbauer, MBA, christoph.lenzbauer@hotmail.com

Legal Counsel:

Dr. Klaus Burka, Rechtsanwälte Burka, Vitek, Moser, burka@bvm.co.at

Luxury Columns:

Hans Rauscher, hans.rauscher@aon.at

Dkfm. Alois Schober, alois.schober@outlook.com

Prof. Dr. Antonio Maria Rinaldi, gabi.rinaldi@alice.it

Luxury Insider:

Michael Horowitz, mhmedia@chello.at

Ladies’ Network:

Gabi Spiegelfeld, gabi@spiegelfeld.eu

Men’s Network:

KR Ali Rahimi, ali@rahimi.at

Luxury Profiling:

Tatjana Lackner, MBA, schule@sprechen.com

Luxury Living & Interior:

Michaela Gaiser, Studio Mideto, office@mideto-design.at

Fine Arts:

Gabi Schober, Galerie Bäckerstrasse 4, office@baeckerstrasse4.at

Luxury Travels & Lifestyle:

Mag. Denny Gaiser, dennygaiser@gmail.com, office@asset-networks.at

Beauty & Health:

Dr. Sibylle Wichlas und Prof. Dr. Tamara Kopp, sibylle.wichlas@juvenismed.at

Commodity Trading Consultants:

EM Global Service AG, Paul Eichberger, paul.eichberger@em-global-service.li

Our Man behind the Scenes:

Gerhard Krispl, gerhard@krispl.cc

Italian Network:

Gaby Rinaldi, gaby.rinaldi@alice.it

Network in the UAE & UK:

Dr. Benedetta Paravia, office@asset-networks.at

Grafik & Produktion:

Babi&Paul, Salon mit Grafik, babiundpaul.com

Herstellungsort: Wien

Druck: Holzhausen Druck GmbH

Auflage: 5.000 Stück, notariell beglaubigt

Vertrieb: Exklusiv persönlich adressierter Versand an AURUM 999.9-COMMUNITY MEMBERS

Special Thanks to Sen. Hans Harrer/Senat der Wirtschaft, Mag. Nikolaus Weissel/ORFG Österreichisch Russische Freundesgesellschaft, Hannes Fauland jr./

Holzhausen, Lisa Peck and Jessica Foulkes/Fraser Yachts, DI Paul Bruck /Bruck Consult, Markus Kemperling /Jaguar-Land Rover, Ursla Kegl und

Franz Merlicek / Merlicek & Grossebner, Dagmar Ludwig-Pednall /Residenzen Josefstadt, Max Posch, Paul Eichberger/EM Global Service AG

AURUM 999.9 ist ein Luxus- und Lifestyle-Magazin, exklusiv und limitiert für die Mitglieder seines Netzwerks AURUM 999.9-COMMUNITY und die gehobene Leserschicht.

Es berichtet über Wissenswertes und Neues aus dem High End-Bereich von Schmuck, Mode, Autos, Reisen, Beauty & Wellness, Business, Investments und Netzwerken etc.

Offenlegung gem. § 25 Mediengesetz: Die Asset Networks GmbH (FN 363023h, HG Wien) ist eine 100%-Tochter der Angaco Holding GmbH (FN 199558v, HG Wien).

100%-Eigentümer ist KR Andreas Gaiser. Alle 1180 Wien, Schwendenweingasse 2

Druckfehler vorbehalten. Veröffentlichung von Texten oder Inhalten, auch auszugsweise, bedarf der schriftlichen Genehmigung von AURUM 999.9.

Coverfoto: Fotolia

12

13


INHALT Content AURUM 999.9

10 EDITORIAL

13 IMPRESSUM

16

18

24

40

42

46

54

ESSAY

Das Ende von etwas.

Be afraid. Be very afraid!

By Hans Rauscher

Europa kaputt?

Man hat uns betrogen!

Europe has betrayed us!

By Antonio Maria Rinaldi

Kein Knausern

Schottland’s schönste

Schlosshotels

Luxury Scotland

Hier wird nicht geknausert!

Who says the Scots are stingy?

Profiling

Die Doyenne der

guten Sprache

Europe‘s most influential

language trainer

By Tatjana Lacker

Exklusiver

Vorabdruck

Das weite Land der Seele

Über die Psyche einer

Verrückten Welt

By Michael Horowitz

Die legendäre Sansibar

Übermut als Lebenselixier

Das Phänomen Sylt

By Michael Horowitz

High Society

Dubai Wold Cup

By Bendetta Paravia

60

74

80

86

88

94

98

Real Estate

Monaco Luxury Real Estate

Mallorca Luxury Real Estate

AUSTRIA’S Top Real Estate

Investments

By Mathias Mühlhofer/

Immobilienrendite AG

Goldene Zeiten

für Golden Ager

Die Residenzen

Josefstadt

Golden Times for

Golden Ager

The Residenzen

Josefstadt

Ihr Recht -

Law Update

By Dr. Klaus Burka

Hohe Rendite

Rohstoffe

Investments –

Die Insider

Commodity

Investments -

The Insider

By EM Global Service AG

Networking

Senat der Wirtschaft

Raus aus den Zwängen –

Rein in die Fülle!

By Jochen Ressel

Werbe-Ikone

Luigi Schober

verrät Intimes

über sich selbst

Living Legend

Luigi Schober

about himself

100

104

110

116

118

124

130

Fashion

Gucci präsentiert

Tom Ford in Florenz

The news Tom Ford

Rooms by Gucci

By Gerhard Krispl

Design

Design District Miami

By Gerhard Krispl

Foto

Nudes

By Top Photographer Holger Eckstein

Beauty

Der 8 Punkte

Beauty Code

The 8 Points

Beauty Code

By Sibylle Wichlas and Tamara Kopp

JEWELRY

Schmuck wie in den 60ern

und Fancy Diamonds

Bucherer Presents its

newest Jewelry Creations

By H.P. Jucker /Bucherer Vienna

Fine Arts

Junge Kunst in Wien

Young Fine Arts in Vienna

By Gabi Schober

LUXURY TRAVELLING

Die schönsten

Herbst-Reiseziele

Luxury Travelling in Fall

By Denny Gaiser

140

150

156

162

168

Schwimmende

Paläste

Luxury Yachting

Die schönsten

Mega-Yachten

Luxury Yachts for

sale or charter

By Fraser Yachts

STARK WIE NIE

Jag the Ripper

Der stärkste F-Type

aller Zeiten

The new Jaguar F-Type

with 575 HP and 200 MPH

Kult-Auto

Morgan –

Handmade in Britain

Behind the scenes of

the traditional Morgan

Motor Company

By Gerhard Krispl

ÜBERLEBEN

Das härteste

Radrennen der Welt

The insane

Cycle Race Across Russia

By Paul Bruck and Red Bull

Essay

Was ist schon 1 Million?

Guess how long

it would take you

to count from one

to one million!

By Andy Gaiser

14 15


OPINION LEADER OPINION LEADER

Das Ende von etwas

The end of something

Das politische System der Zweiten Republik, das Österreich jahrzehntelang

zu Wohlstand und Stabilität führte, geht zu Ende

text by

Hans Rauscher

Journalist

Foto: Matthias Cremer

An dem Tag, an dem diese Zeilen geschrieben wurden, tobte

in der Regierungskoalition der Republik Österreich gerade ein kleinlicher

Streit, ob Bundeskanzler Christian Kern die Journalisten allein

informieren darf , und zwar schon vor dem Ministerrat. Vizekanzler

Reinhold Mitterlehner fand das nicht hinnehmbar. Gleichzeitig stellte

sich heraus, dass die Wahlkarten für die Wiederholung der Bundespräsidentenwahl

teilweise schadhaft waren. Dies, nachdem der Verfassungsgerichtshof

die Bundespräsidentenwahl wegen grober formaler Mängel

aufgehoben hatte.

Gibt es noch irgendetwas, dass in diesem Staat ordentlich funktioniert?

Im dritt-oder viertreichsten Land in Europa, mit einem der höchsten

Dichte an öffentlichen Bediensteten?

Natürlich gibt es das. Hunderttausende fleißige und verantwortungsvolle

Arbeitnehmer, zehntausende Unternehmer und Freiberufler sorgen

dafür, dass der Lebensstandard aufrechterhalten wird.

The political System of the so-called „second republic“ is ending –

after decades of success „Be afraid.

Be very afraid.“

Aber das politische System, das Österreich jahrzehntelang recht erfolgreich

beherrscht hat, leistet nichts oder fast nichts mehr. Es geht etwas

zu Ende in Österreich und die Disfunktionalität, die sich in Phänomenen

wie Streit um Solo Performances vor den Medien oder eben in

kaputten Wahlkarten zeigt, ist nur ein Symptom eines größeren Trends.

Lange, lange Zeit hatte Österreich ein stabiles, manchmal zu stabiles

politisch-wirtschaftliches System. Die Sozialdemokratie und die Christdemokraten

regierten den Staat, oft in einer gemeinsamen Regierung

und bewältigten gemeinsam große Herausforderungen wie die Sanierung

der Verstaatlichten Industrie, den Beitritt zur EU und die Sicherung

des sozialen Friedens. Hinter ihnen standen mächtige Interessenverbände

auf gesetzlicher Basis, vor allem der Gewerkschaftsbund

und die Wirtschaftskammer. Ehrfürchtig wurden von den „Granden“

der „Sozialpartnerschaft“ gesprochen. Das ist vorbei.

Die Konsensdemokratie, manche würden es ein Machtkartell nennen,

kann nicht mehr liefern. Der Sozialvertrag mit den Bürgern – wir geben

euch Jobs im öffentlichen Sektor und den Sozialstaat, ihr wählt uns brav

– funktioniert nicht mehr. Das Resultat: die Leute wählen Rechtspopulisten.

Der Kandidat der rechtspopulistischen Partei erreichte beinahe

50 Prozent in der (nun annullierten) Präsidentschaftswahl.

Nun könnte man sagen, es ist gut, dass ein letztlich paternalistisches

System ersetzt wird. Aber der Wandel geht nicht in Richtung mehr

Freiheit und Liberalität. Das alte System droht durch eine mächtig

aufstrebende rechtspopulistische Bewegung abgelöst zu werden, deren

Wurzeln im Nationalismus des 19.Jahrhundert und auch im Nationalsozialismus

liegen. Die Machtübernahme des Rechtspopulismus wird

von vielen, auch und gerade unter Unternehmern und Leistungsträgern

als zwar nicht besonders erfreulich, aber als nahezu unausweichlich

empfunden. Wahrscheinlich geht die Zweite Republik zu Ende. Sie

war zuletzt eingefroren in überholten Verhaltensweisen. Aber das Neue

ist unheimlich. Es ist radikal, und voll von Ressentiments. Es bestehen

auch starke Zweifel an der Kompetenz des Rechtspopulismus, das Land

zu regieren“. Eine gute Zukunft Österreichs ist nicht mehr gesichert. In

den Worten des „Economist“ am Beginn der Finanzkrise: „Be afraid.

Be very afraid“.

While these lines are written there is a fight among

the parties of the ruling coalition in government about who has the right

to inform the public about government matters in a solo performance:

Chancellor Christian Kern or Vice Chancellor Reinhold Mitterlehner.

At the same time it is discovered that some of the voting cards for the

absentee ballots, needed for the replay of the election of the president of

the republic, are defective. This, after the constitutional court annulled

the election result because of serious formal deficiencies.

Is there anything still functioning in this state? In a country which is the

third or fourth richest in Europe?

Of course there is. Hundreds of thousands of hardworking, responsible

employees, tens of thousands of entrepreneurs and professionals are the

guaranty for our standard of living.

But the political system, which ruled rather successfully for decades in

Austria, doesn’t function anymore. Something is ending in Austria. The

dysfunctionality, showing itself in phenomena like the quarrel about

solo performances in front of the media or defective voting cards, is

only a symptom of a larger trend.

For a long, long time Austria enjoyed a stable, sometimes too stable

System. Social democrats and christian democrats ruled the state, often

in a common administration. They managed together large challenges

like the reform of the state industry sector, EU membership and the

maintenance of social peace. Behind them there were powerful interest

groups - on a legal basis - especially the trade unions and the chamber

of commerce. The grandees of the so-called social partnership enjoyed

wide-ranging authority. This is over.

Consensual democracy, some would call it a cartel of power, cannot

deliver anymore. The social contract with the citizenship – we give you

jobs in the public sector and a welfare state, you vote obediently for us

– doesn’t function anymore. The result: people are voting for right wing

populists. The candidate of the right wing populist party got almost 50

percent in the (now annulled) presidential election.

Now one could argue that an in the final analysis paternalistic system is

being replaced. But change doesn’t happen in the direction of more freedom

and liberality. The old system is in in danger of being replaced by

the powerful surge of a right wing populist movement which roots are

in the nationalism of the 19th century and even in national socialism.

Many people, many entrepreneurs among them, feel not very comfortable

with a power grab by the right wing populists, but they think of it

as almost inevitable.

The second republic is probably coming to an end. She was frozen in

old-fashioned habits. But the new phenomenon is scary. It is radical and

full of resentments. There are also strong doubts about the right wings

populisms competence to govern.

There is no guarantee of a good future for Austria anymore. In the

words of „The Economist“ at the beginning of the financial crises: „Be

afraid. Be very afraid!“.

Hans Rauscher ist politischer Kolumnist bei der

Tageszeitung DER STANDARD. Im Laufe seiner journalistischen

Karriere hat er für den KURIER, trend, profil und

format gearbeitet. Er ist der Autor verschiedener Bücher.

Hans Rauscher ist a political columnist for the daily newspaper

DER STANDARD. In his journalistic carrier he has worked

for KUREIER, trend, profil an format. He ist he author of

several Books.

16

17


EUROPA KAPUTT? EUROPA KAPUTT?

Europa hat uns betrogen!

EUROPE HAS BETRAYED US!

L’EUROPA CI HA INGANNATO!

text by

Antonio Maria Rinaldi

sich nicht einmal gewählte Bürokraten in Brüssel und Frankfurt daran

gewöhnt, den Euro als Zwangsmaßnahme einzusetzen, um Regeln aufzuerlegen,

die die Stimme von Regierungen und Parlamenten, die von

ihren eigenen Bürgern nach den unantastbaren Regeln der Demokratie

gewählt wurden, vollständig ignorieren.

Durch das Teilen einer Einheitswährung und den Verzicht auf die

Möglichkeit, ihre Währungen zur Korrektur von Ungleichgewichten

abzuwerten, kämpfen die Mitgliedsstaaten mit der Korrektur der unvermeidlichen

Asymmetrien ihrer Wirtschaft und haben nur noch eine

Alternative, um in der globalisierten Welt konkurrenzfähig zu bleiben:

eine „Abwertung“ der Arbeitskosten, erreichbar durch Lohnkürzungen,

oder die verheerende alternative Entscheidung, ihre Produktionsstätten

in Länder der Dritten Welt zu verlagern. Diese Umstände sowie

die Annahme verschiedener wahnwitziger Sparmaßnahmen waren

Grund für eine beträchtliche Kapazitätsverringerung bei den Konsumausgaben

sowie leere Staatskassen, die derzeit nach neuen, exorbitanten

Steuern lechzen.

Es sollte klargestellt werden, dass das „Phänomen Einwanderung“

nichts weiter ist als ein Projekt – geplant und gefördert von der EU und

der Komplizenschaft der nationalen Regierungen, um den doppelten

Zweck einer Senkung der Arbeitskosten zu erfüllen, was der einzige

„Wir sind unseren zukünftigen Generationen gegenüber

verpflichtet, die Integrität unserer Kultur, unsere Traditionen

und die Werte unserer Gesellschaft zu wahren, die aufgrund

von verantwortungslosen Politikern zu verschwinden drohen.“

AURUM 999.9-Ambassador in Rome, Gaby Rinaldi, with her husband

Prof. Dr. Antonio Maria Rinaldi

Wir wurden hinters Licht geführt! Seit den Anfängen

der Gestaltung Europas, aus der die Europäische Union hervorging

und durch die uns später eine gemeinsame Währung aufgezwungen

wurde, sind die Bürger Europas mit falschen Versprechungen in die

Irre geführt worden, da die wahren Absichten ganz woanders lagen.

Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion und dem anschließenden

Fall der Berliner Mauer, der zur Wiedervereinigung Deutschlands

führte, waren die Europäer wirklich gierig danach, einen gemeinsamen

Weg einzuschlagen und sich endlich unter einem Dach niederzulassen

– einem Dach, unter dem die Menschen im Mittelpunkt stehen

würden, sodass sie ihre sozialen und wirtschaftlichen Verhältnisse verbessern

sowie Ungerechtigkeit und Unterschiedlichkeit ausräumen

können. Aber nichts von dem ist eingetreten; und 24 Jahre nach dem

Maastrichter Vertrag sowie 14 Jahre nach der Einführung des Euro

sind die Mitgliedsstaaten in eine Wirtschaftskrise gestürzt und haben

ihre nationale Identität verloren – ein äußerst seltenes geschichtliches

Ereignis.

Genau genommen hat Europa die Bedürfnisse seiner Bürger überhaupt

nicht berücksichtigt und es stattdessen vorgezogen, die Interessen der

Finanzlobbys und multinationalen Unternehmen zu schützen und dabei

alle Kosten und Ausgaben auf die Menschen sowie kleine und mittelständische

Unternehmen abzuwälzen, die immer das Rückgrat der

europäischen Wirtschaft gebildet hatten. Keines der brennenden Themen,

die Europa betreffen, wurde gelöst, geschweige denn am Rande

angesprochen: Arbeitsplätze, die um sich greifende Bedrohung durch

den Terrorismus, neue Impulse für die EU-Wirtschaft, die Stabilität

des Bankensystems der EU und zu guter Letzt das heikle Thema der

massiven, unkontrollierten illegalen Einwanderung, die die Lebensgewohnheiten,

Traditionen und Sicherheiten der europäischen Bürger

radikal verändert.

Die Einführung des Euros hätte der letzte Schritt in einem sehr langen

Prozess der wirtschaftlichen, finanziellen, administrativen und politischen

Integration zwischen den sehr unterschiedlichen Systemen sein

sollen – was den Mitgliedsstaaten Zeit verschafft hätte, ihre Unterschiede

auszugleichen – und nicht nur ein Instrument, mit dem eine utopische

Integration festgelegt werden soll, die im Moment nur schwer

umsetzbar ist. Hierzu genügt der Hinweis mit unvermeidbarer Ironie,

dass es den Bürokraten in Brüssel in mehreren Jahrzehnten nicht gelungen

ist, die Umsatzsteuersätze zu harmonisieren, die auf Waren und

Dienstleistungen innerhalb der Mitgliedsstaaten erhoben werden, was

der allererste Schritt zu einem freien Binnenmarkt ist. Stattdessen haben

sie es geschafft, uns einheitliche Vorschriften über die Länge von

Salatgurken und das Gewicht von Muscheln aufzuerlegen.

Selbst der Euro, der nicht nur als grenzenloses Instrument, sondern

auch als Wachstumsmotor gedacht war, um gegen die mächtigsten

Wirtschaftsnationen der Welt anzutreten, hat sich als Koloss auf „tönernen

Füßen“ herausgestellt und wurde als „Instrument der Regierung“

und auch als „Erpressungsmittel“ eingesetzt. Tatsächlich haben

Weg ist, um konkurrenzfähig zu bleiben und zur künftigen Nachhaltigkeit

des europäischen Rentensystems beizutragen, das nun unter

dem negativen demografischen Trend leidet, den die Länder des Alten

Kontinents erleben, sowie die extrem niedrigen Kapitalrückflüsse! Wer

kann mir ehrlich sagen, wie viele Millionen Einwanderer Europa noch

aufnehmen kann, bevor es zusammenbricht?

Wir sind unseren zukünftigen Generationen gegenüber verpflichtet,

die Integrität unserer Kultur, unsere Traditionen und die Werte unserer

Gesellschaft zu wahren, die aufgrund von verantwortungslosen Politikern

zu verschwinden drohen. Was werden unsere Kinder und Enkelkinder

von unserer Untätigkeit und unserer Gleichgültigkeit denken?

Wäre es nicht eher angebracht, mit effizienten und effektiven Maßnahmen

in den Heimatländern der Migranten einzugreifen sowie Hilfe

und Ressourcen zur Verfügung zu stellen und damit die Umstände zu

beseitigen, die die Menschen zur Flucht aus ihren Ländern drängen, in

der Hoffnung Europa zu erreichen?

Der beunruhigende Aspekt dieser unerwarteten und unerwünschten

„Kursabweichung“ in der Art und Weise, wie die EU regiert, ist, dass

die Bürger von dem Prozess der Entscheidungsfindung ausgeschlossen

worden sind. Stattdessen müssen wir uns daran erinnern, dass die

größte Errungenschaft der jüngsten Geschichte die Übertragung der

Souveränität direkt an die Menschen ist. Die Verfassungen der Mitgliedsstaaten

schützen die fundamentalen Rechte ihrer Bürger: das

Recht auf Arbeit, die medizinische Versorgung und die Bildung, die

Verbesserung der sozialen und wirtschaftlichen Bedingungen des Einzelnen

und das Recht auf sichere Spareinlagen und die Gewährleistung,

dass Parlamente und Regierungen die erforderliche Macht besit-

18

19


EUROPA KAPUTT? EUROPA KAPUTT?

zen, um die Bürger vor der Verletzung ihrer Rechte zu schützen.

Die EU behandelt Mitgliedsstaaten nicht als Rechtsträger, sondern als

Körperschaften, in denen nationale Regierungen und Parlamente bloße

Mitglieder des Aufsichtsrats sind – bereit, Aufträge auszuführen, die von

den Mehrheitsgesellschaftern kommen. Die soziale Funktion des Staats

wurde aufgehoben. Die Mitgliedsstaaten haben darauf verzichtet, die

strukturelle Schieflage ihrer Wirtschaft zu korrigieren und streben eine

Integration an, die niemals erreicht werden wird – und das zum alleinigen

Vorteil einiger, aber zum Nachteil vieler anderer Menschen.

Alles wurde auf dem Maastrichter Altar geopfert und den irrsinnigen

Prof. Rinaldi chatting with UK Independence Party-Leader Nigel Farage.

chen Übertragung von Hoheitsrechten auf nebulöse, undeutliche und

nicht gewählte supernationale Entitäten. Wenn die Europäische Union

bis jetzt jedoch nur eine Lobby gewesen ist, warum sollten wir Institutionen

und Menschen vertrauen, die sich eigentlich niemals um unsere

Interessen gekümmert haben, und unsere souveränen Nationen aufgeben,

die uns viel mehr garantiert und gewährleistet haben?

Ich persönlich glaube, dass die Summe der individuellen Unterschiede

der einzelnen europäischen Länder einen höheren „Mehrwert“ bieten

als eine erzwungene, planungslose und unerwünschte „Fusion“. Außerdem

glaube ich, dass ein Aufrechterhalten unserer souveränen Nationen

und das Treffen von soliden Zusammenarbeitsvereinbarungen in allen

Bereichen die einzige konstruktive und vernünftige Alternative ist, um

Europa nach seinem Scheitern wieder zu neuem Leben zu erwecken

und unseren Kindern den Weg in eine annehmbare und hoffnungsvolle

Zukunft zu ebnen. Ich glaube fest daran, dass wir bei künftigen Herausforderungen

besser aufgestellt sind, wenn es uns gelingt, die Vielfalt

und die Unabhängigkeit jedes einzelnen Landes zu wahren, während die

„Oberhäupter“ zu Hause bleiben. Dies ist keine populistische oder nationalistische

Argumentation, sondern einfach meine feste Überzeugung:

wenn wir versuchen, unsere eigene Stärke intakt zu halten, werden wir

unsere Probleme nicht nur besser verstehen und lösen, sondern auch

Europa stärker machen können.

Großbritannien hat sich für den Austritt aus der Europäischen Union

entschieden, weil die englische Bevölkerung die Möglichkeit hatte, ihre

Meinung frei kundzutun, und eine Vereinbarung darüber, dass Großbritannien

ein „angegliedertes Land“ wird, mit verschiedenen Varianten

des Beziehungs- und Handelsaustauschs mit anderen europäischen

Ländern, wird bald getroffen – mit dem großen Vorteil, dass das Land

seine eigene Autonomie beim Verfolgen seiner eigenen Interessen zurückgewonnen

hat. Alle anderen Länder halten dagegen an der bitteren

Gewissheit fest, dass sich die Schlinge der europäischen Diktatur um

ihrem Hals immer weiter zuzieht, und die tragische Perspektive, dass

ihre Bürger dabei die Hauptlast tragen müssen.

Um Europa zu retten, müssen wir zur EWG (Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft)

zurückkehren, in der Autonomien und nationale Souveränitäten

geschützt waren. Wünschenswert wäre, dieses Modell mit

allen Handels- und Umlaufvereinbarungen anzureichern, die unter benachbarten

Ländern annehmbar sind, und zurückzukehren zu unseren

Landeswährungen, die ein effektives und unersetzliches „Thermometer“

jeder Ökonomie sind.

Abschließend möchte ich den berühmten Satz aufgreifen, den Giulio

Andreotti kurz nach dem Fall der Berliner Mauer sagte: „Ich liebe

Deutschland so sehr, dass ich lieber zwei davon hätte.“ Nur möchte ich

diesen Satz aktualisieren in „Ich liebe den Euro so sehr, dass ich lieber

neunzehn davon hätte.“

an Economy. None of the hot topics that concern Europe were resolved,

not even marginally: employment, the rampant terrorism emergency,

a fresh impetus to the EU economy, the stability of the EU banking

system and finally, the thorny issue of a massive and uncontrolled illegal

immigration which is radically reshaping the life-habits, traditions and

certainties of European citizens.

The adoption of the euro should have been the final step in a very long

process of economic, fiscal, administrative and political integration

among very different systems, which would have given Member States

time to mitigate their differences, not just a tool to fix a utopian integration

that, at present, can only be accomplished with difficulty. It

is sufficient to recall, with inevitable irony, that in several decades the

bureaucrats in Brussels have failed to harmonise the VAT tax rates applied

to goods and services across Member States, which is the very first

step towards a free single market, but instead managed to impose on

us common rules about the length of cucumbers and the size of clams!

Even the euro, which was conceived to be both a formidable tool and

a growth engine to compete with the most powerful world economies,

turned out to be a giant with “feet of clay” that was really used as an

“instrument of government” and also as a “blackmail weapon”; in fact,

not even elected bureaucrats in Brussels and Frankfurt have grown accustomed

to using the euro as a mean of coercion to impose rules completely

ignoring the voice of governments and parliaments, duly elected

by their own citizens according to the sacrosanct rules of democracy.

Sharing a single currency and having abandoned the option of devaluating

their currencies to correct imbalances, Member States struggle to

correct the inevitable asymmetries of their economies and have only

one alternative to stay competitive in a globalised world: a “devaluation”

of labour cost to be achieved by squeezing salaries or through the

devastating alternative decision of relocating their production plants to

Third World countries. These conditions and the adoption of several insane

austerity measures determined a significant reduction in consumer

spending capacity and starved the States’ coffers, which at present crave

for new and exorbitant taxes.

It should be made clear that the “phenomenon of migration” is just

a project, planned and supported by the EU with the complicity of

National Governments to serve the dual purpose of lowering labour

costs, which remains the only way to stay competitive, and to contribute

to the future sustainability of European pension systems that are

now suffering from the negative demographic trend experienced by the

countries of the Old Continent and the extremely low rates of return

on investment! Will someone honestly tell me how many millions of

„In fact Europe

wholly failed to

consider the needs

of its citizens!“

migrants Europe can still accommodate before imploding?

It is our duty towards future generations to preserve the integrity of our

culture, our traditions and the values of our society, which are at risk

of disappearing due to irresponsible politicians. What will our children

and grandchildren think of our inertia and our indifference? Wouldn’t it

be more appropriate to intervene with efficient and effective measures in

the migrants’ native lands and provide aid and resources thereby eliminating

the conditions that prompt people to escape from their countries

in the hope of reaching Europe?

However, the most disturbing aspect of this unexpected and unwelcomed

“drift off” in the way of governing the EU is that it has excluded citizens

from the process of decision-making. Instead, we must remember

that the greatest achievement in recent history is the transfer of sovereignty

directly to the people. Member State constitutions protect their

citizens’ fundamental rights: the right to work, to receive health care

and education, to improve one’s social and economic conditions and the

right to have savings protected, ensuring that parliaments and governments

have the necessary powers to safeguard citizens from the violation

of their rights. The EU is treating Member States not as legal entities,

but as corporations where national governments and parliaments are

mere components of the Board of Directors ready to execute the orders

coming from the majority shareholder. The social role of the state was

cancelled. Member States have renounced correcting the structural imbalances

of their economies and strive to seek an integration that will

never be reached, only for the benefit of few but at the detriment of

many.

Verordnungen mit der fadenscheinigen Ausrede, man folge dem europäischen

„Traum“, der sich allerdings zunehmend zu einem Albtraum

entwickelt. Das ist das authentische Gesicht der Europäischen Union.

Selbst das Europäische Parlament hat keine Macht. Es erfüllt nur den

Zweck einer Illusion für die Bürger, um sich aktiv zu beteiligen, während

die Europäische Kommission die tatsächliche Macht in Sachen

Entscheidungsfindung hat. Wir sind Jahrhunderte zurückgefallen in

eine Zeit, in der ein „despotischer Souverän“ herrschte, wie er wollte.

Heute haben wir einen neuen Typ „despotischer Sourverän“, entmaterialisiert

und ohne Gesicht und Namen. Die Macht früherer und heutiger

Herrscher hat sich nicht verändert – mit dem einzigen Unterschied, dass

während einer Revolution der Menschen unsere Vorfahren die Möglichkeit

hatten, bei ihren Widersachern die Guillotine einzusetzen, wenn sie

Grenzen überschritten haben. Heute wissen wir noch nicht einmal, wen

wir für die Geschehnisse verantwortlich machen sollen.

In seiner „Pein“ hat Europa nur einen Ausweg: schnell die Vereinigten

Staaten von Europa zu gründen mit einer endgültigen, unwiderrufli-

We’ve been tricked! Since the very beginning of the making

of Europe, which gave birth to the European Union and then later

coerced us to share a single currency, European citizens have been

misled with promises that remained unfulfilled, as the true intentions

were vastly different. After the collapse of the Soviet Empire and the

subsequent fall of the Berlin Wall, which reunified Germany, the European

people were genuinely eager to share a common path and finally

settle down under a common roof; a roof that would put people first

so as to improve their social and economic conditions and eliminate

injustice and difference. Instead, none of this ever happened and 24

years after the Maastricht Treaty and 14 years under the adoption of the

euro, Member States have plunged into an economic crisis and lost their

national identity, a rare event in history. In fact, Europe wholly failed

to consider the needs of its citizens and instead preferred to protect the

interests of financial lobbies and multinational enterprises, thus passing

all costs and expenses on to the people and onto small and medium

enterprises, which have always represented the backbone of the Europe-

Everything has been sacrificed to the Maastricht’s Altar and to its insane

regulations with the excuse of following the European “dream” which

increasingly bears more resemblance to a haunting nightmare. This is

the authentic face of the European Union. Even the European parliament

has no power. It only serves as an illusion for the citizens to participate

actively while the European Commission is the real holder of

decision-making powers.

We have stepped back centuries to a time when a “Despotic Sovereign”

reigned as he wished; at present, we have a new type of “Despotic Sovereign”,

dematerialised and with no face and no name. The past and

present powers of the sovereign have remained unchanged with the only

difference that, during a people’s revolution, our ancestors had the opportunity

to use the guillotine on their tyrants when they went over the

limit. While, at present, we do not even know who we can blame.

Now in its “agony” Europe only has one way-out: to quickly create the

United States of Europe with the definitive and irreversible transfer of

national sovereignties to nebulous, unclear and unelected supra-national

entities. However, if up until now the European Union has only

20 21


EUROPA KAPUTT? EUROPA KAPUTT?

European Parliament Bruxelles

been a lobby, why should we trust institutions and people that have

never really served our interests and renounce to our sovereign Nations,

which guaranteed and ensured us much more?

Personally, I believe that the sum of the differences of each European

country has a stronger “value added” as compared to a forced, unplanned

and unwelcomed “fusion”. I also believe that maintaining our

sovereign nations and entering strong agreements of collaboration in all

„Everything has

been sacrificed to

the Maastricht’s

Altar and to its

insane regulations“

fields is the only constructive and reasonable alternative to resurrect Europe

from its present failure and guarantee a decent and hopeful future

to our children. I firmly believe that if we succeed in maintaining our

diversities and the independence of every country while remaining “bosses”

at home, we will better deal with future challenges. This is not a populist

or nationalistic way of reasoning but simply my strong conviction

that if we try to preserve our own strength intact, we will not only better

understand and solve our problems but also make Europe stronger.

Great Britain chose to exit the European Union because the English

people had the opportunity to freely express their opinions, and an

agreement where Great Britain will become an “associated country” will

soon be reached with several variations on relations and trade exchanges

with other European countries, yet with the great advantage of having

regained their own autonomy in pursuing their own interests. Instead,

all the other countries will maintain the bitter certainty that the loop of

the European Dictatorship around their necks will get tighter and the

tragic prospective that their citizens will bear the brunt of it.

To save Europe, we must step back to the CEE (Economic European

Community, where autonomies and national sovereignties were safeguarded,

wishing to enrich this model with all the trade and circulation

agreements acceptable among neighbouring countries and return to our

own national currencies, which are an effective and irreplaceable “thermometer”

for every economy. Lastly I would like to use a renowned

phrase that Giulio Andreotti said ironically after the fall of the Berlin

Wall: I love Germany so much that I would prefer to see two of them,”

and update it with “I love the euro so much that I would prefer to see

nineteen of them”.

Siamo stati ingannati! Sin dall’inizio dell’attuale costruzione

europea che ha portato alla creazione dell’Unione Europea e successivamente

alla condivisione della stessa moneta, ai cittadini europei

sono state fatte credere cose che poi non sono state realizzate perché

strada facendo le vere finalità si sono rivelate essere ben altre. Dopo il

disfacimento dell’Impero Sovietico e la conseguente caduta del Muro di

Berlino che riunificò la Germania, i popoli europei erano sinceramente

desiderosi di dar finalmente vita ad una casa comune che mettesse

proprio i cittadini al centro di ogni attenzione al fine di migliorare le

condizioni sociali ed economiche e di eliminare le ingiustizie e le differenze

in un percorso comune e condiviso. Invece tutto questo non è mai

avvenuto e a 24 anni da Maastricht e da 14 dall’adozione dell’euro, la

maggior parte dei paesi membri è precipitata in una crisi economica e di

identità come difficilmente si è verificato nella sua Storia.

Nei fatti l’Unione Europea non ha minimamente tutelato le esigenze dei

cittadini ma esclusivamente gli interessi delle lobby finanziarie e quelle

delle multinazionali facendo ricadere i costi e gli oneri proprio sulle

persone e sulle piccole e medie imprese che hanno da sempre rappresentato

la vera forza dell’economia continentale. Nessuno dei temi caldi

che preoccupano l’Europa sono stati lontanamente risolti: occupazione,

emergenza terrorismo dilagante, rilancio economia, stabilità del sistema

bancario ed in ultimo lo spinoso problema dell’immigrazione senza freni

e regole che sta trasformando radicalmente le abitudini, tradizioni e

certezze dei cittadini europei.

L’euro sarebbe dovuto essere adottato se non dopo un lunghissimo processo

di integrazione economica, fiscale, amministrativa, politica fra sistemi

molto diversi fra loro e che avrebbe consentito agli stati membri

di essere sullo stesso livello, mentre è stato utilizzato come mezzo per

giungere ad una utopica integrazione che difficilmente ormai potrà essere

compiuta. Basta constatare con ironia che a Bruxelles in decenni e

decenni non sono riusciti neanche ad uniformare in tutto il territorio

dell’Unione le aliquote IVA per gli stessi settori merceologici di beni e

servizi, primo mattone necessario per la libera costruzione di un effettivo

Mercato Comune, di contro sono riusciti solamente a dare regole comuni

riguardo alla lunghezza dei cetrioli e alle dimensioni delle vongole!

Addirittura l’euro, che era stato presentato come strumento formidabile

e motore di crescita per competere con le forti economie mondiali, si è

rivelato presto essere un gigante dai piedi d’argilla ed utilizzato invece

come un vero e proprio “metodo di governo” e di “ricatto” in quanto dei

burocrati non eletti fra Bruxelles e Francoforte lo utilizzano sempre più

come mezzo per imporre regole per tutti scavalcando le volontà di governi

e parlamenti regolarmente eletti dai cittadini secondo le sacrosante

regole poste a fondamento della democrazia.

Con la stessa moneta i paesi membri non possono più correggere le

inevitabili asimmetrie della propria economia e l’unico strumento a disposizione

per tentare di essere competitivi in un mondo globalizzato è

rimasto solamente quello di “svalutare” il costo del lavoro comprimendo

i salari non essendo più possibile svalutare la propria moneta ristabilendo

i naturali equilibri con l’alternativa devastante di costringere molte

aziende a delocalizzare i propri impianti produttivi verso i paesi del Terzo

Mondo. Questo ha determinato, insieme alle dissennate politiche di

austerity, una sensibile contrazione della capacità di spesa dei cittadini

con le finanze degli Stati sempre più “affamati” di nuove ed esose tasse.

Sia chiaro che il “fenomeno” migratorio è solo un pianificato progetto

incentivato e voluto dall’Unione Europea con la complicità dei governi

nazionali per consentire il duplice scopo di abbassare il costo del

lavoro, unico parametro disponibile per rincorrere la competitività, e

rendere sostenibili nel prossimo futuro i sistemi pensionistici europei

ormai in estrema difficoltà per l’andamento negativo demografico dei

paesi del Vecchio Continente e per gli esigui tassi di remunerazione degli

investimenti! Ragionevolmente qualcuno sa indicarmi quanti milioni

di migranti può ancora accogliere l’Europa prima che imploda definitivamente?

Abbiamo l’obbligo verso le nostre generazioni future di

preservare intatta la nostra cultura, le nostre tradizioni, la nostra civiltà

che invece a causa di politici scellerati rischia di scomparire definitivamente.

Cosa penseranno di noi i nostri figli e i nostri nipoti riguardo

alla nostra inerzia e al nostro disinteresse? Non sarebbe più opportuno

intervenire in modo efficace e risolutivo direttamente nei paesi di origine

per rimuovere le cause per il quale tanta gente desidera raggiungere

l’Europa fornendo aiuti e risorse?

Ma l’aspetto più inquietante di questa deriva nella conduzione dell’Europa,

né prevista e né voluta, è quello di aver sottratto la volontà popolare

dai processi decisionali mentre è necessario ricordare a gran voce

che la più grande conquista dell’Era Moderna è stata quella di aver

attribuito la Sovranità proprio al popolo. Tutte le Costituzioni dei Paesi

membri tutelano i cittadini nei loro diritti fondamentali come quello

al lavoro, alla salute, all’istruzione, al miglioramento delle condizioni

sociali ed economiche, alla tutela del risparmio, delegando pieni poteri

ai rispettivi Stati affinché tutto questo sia realizzato.

L’Unione Europea invece sta considerando gli Stati non più come soggetti

di diritto ma come società per azioni dove i governi e parlamenti

nazionali sono relegati al ruolo di semplici consigli di amministrazione

disponibili ad eseguire ordini da parte dell’azionista di maggioranza. Il

ruolo sociale degli Stati è annullato. La possibilità degli Stati di correggere

gli squilibri che ciascun paese strutturalmente ed immancabilmente

si differenzia dagli altri non esiste più in nome di una integrazione

che non esisterà mai e che invece torna utile solo a vantaggio di pochi e

a discapito di molti. Tutto è immolato sull’Altare di Maastricht e delle

sue assurde regole con la scusa di inseguire il “sogno” europeo che ogni

giorno assomiglia sempre più ad un inquietante incubo. Questo è il

vero volto attuale dell’Unione Europea. Lo stesso Parlamento Europeo

non ha poteri: è solo per dare l’illusione ai cittadini di partecipare attivamente

alle decisioni mentre è la Commissione Europea che detiene il

vero potere decisionale. Ma questi signori a chi rispondono?

Siamo tornati indietro di secoli e secoli quando era il “Sovrano-padrone”

a fare il bello e cattivo tempo; ora è stato sostituito dalla nuova figura

del “Sovrano-despota” dematerializzato senza volto e senza nome,

anche se la sua funzione è la stessa del passato con l’unica differenza

che almeno i nostri avi riuscivano ogni tanto a tagliare la testa a qualche

tiranno quando superava il limite della sopportazione in occasione

di qualche rivoluzione, mentre ora non si capisce contro chi bisogna

prendersela! Ora l’ultimo colpo a disposizione di una Europa ormai

agonizzante è quella di realizzare frettolosamente gli Stati Uniti d’Europa

con la definitiva ed irreversibile cessione delle Sovranità nazionali

a favore di non definite e chiare entità sovranazionali superiori di non

eletti. Ma se fino ad ora l’Unione Europea è stata sinonimo di interessi

di parte perché dovremo affidarci a persone ed istituzioni che non

hanno mai fatto i nostri interessi rinunciando definitivamente ai nostri

Stati nazionali che almeno ci hanno assicurato e garantito molto di più?

Personalmente ritengo invece che la somma delle differenze di ciascun

Paese europeo sia un forte valore aggiunto rispetto alla “fusione” forzata

non prevista e ne voluta originariamente e che il mantenimento delle

rispettive Sovranità nazionali, pur con vincoli di forti accordi di collaborazione

in tutti i campi, sia l’unica alternativa possibile e costruttiva

per riscattare l’Europa dall’attuale fallimento e per garantire un futuro

dignitoso e di speranze ai nostri figli. Credo fortemente che se si riusciranno

a mantenere integre le differenze e le autonomie di ciascun

paese, continuando ad essere padroni in casa propria, si riusciranno a

risolvere molto meglio le sfide che ci riserva il futuro. Non è un ragionamento

populista o nazionalista, ma è solo la convinzione che se si

riuscirà a mantenere integra la forza di ognuno questo contribuirà non

solo ad interpretare e risolvere meglio i problemi della propria gente,

ma che si rafforzi l’intera l’Europa.

La Gran Bretagna ha fatto le sue scelte uscendo dall’Unione Europea

perché i cittadini hanno avuto la libera possibilità di esprimersi e presto,

anzi prestissimo, si arriverà certamente ad un accordo di “paese associato”

in modo che ben poco cambierà nei rapporti con gli altri paesi

europei in termini di scambi e rapporti commerciali, ma con l’enorme

vantaggio per loro di veder restituito al governo e al Parlamento inglese

la piena autonomia nel fare i propri interessi. A tutti gli altri che

rimangono invece l’amara certezza che il cappio della dittatura europea

si stringerà sempre più forte intorno al collo con la tragica prospettiva

che il prezzo più alto lo pagheranno proprio i cittadini.

Per salvare l’Europa ritorniamo al modello della CEE (Comunità Economica

Europea) dove erano salvaguardate le autonomie e Sovranità

nazionali, magari integrandolo con tutti gli accordi commerciali e di

circolazione possibili di buon vicinato e ritornando ciascuno alle proprie

monete nazionali come effettivo e insostituibile termometro delle

proprie economie. Desidero infine rubare una celeberrima frase che

Giulio Andreotti pronunciò all’indomani della caduta del Muro di

Berlino: “Amo talmente la Germania che preferisco averne due”, con la

più attuale: “Amo talmente l’euro che preferisco averne diciannove!”.

Antonio Maria Rinaldi,

Leader of Alternativa per l’Italia (italian party). Professor

Corporate Finance, Gabriele d’Annunzio University Pescara

and Corporate & Investment Banking, Link Campus

University Rome. He served as officer at the CONSOB

(Italian Securities and Exchange Commission) and General

Director (1986-93) SOFID (ENI's Head Financial Group).

Author „Il Fallimento dell'Euro?“ „Euro's Failure?“ (2011)

and „Europa Kaputt“ (2013).

22 23


EXCLUSIVE DESTINATIONS

Luxury scotland

LUXURY SCOTLAND

AURUM 999.9-Partner Connoisseurs Scotland zeigt Ihnen die

luxuriösesten Hideaway-Hotels für diesen Herbst.

text by Andy Gaiser

fotos by Connoisseurs Scotland

116 24

117 25


EXCLUSIVE DESTINATIONS

Luxury scotland

Cromlix

Just five miles from Dunblane,

equidistant from Edinburgh and

Glasgow, sits the newly refurbished

Cromlix, an elegant Victorian mansion.

The hotel re-opened in April 2014 as

one of Scotland's finest luxury hotels

with ten bedrooms, five suites, chapel,

reception hall, two drawing rooms,

conservatory, dining room, library,

meeting rooms and Gate Lodge.

Cromlix boasts a Chez Roux Restaurant,

run by Albert Roux, OBE, KFO, owner

of Le Gavroche, Britain's first restaurant

to be awarded three Michelin Stars. The

menus offer classical French cuisine

prepared by a Scottish chef incorporating

local ingredients to attain lightness

and a French twist and flair.

Cromlix is steeped in history. The house

and estate date from the early 15th

century. There is a fine chapel attached

to the hotel which is ideal for religious

and civil wedding ceremonies.

Tennis, brown trout fishing and archery

are available on the 34 acre estate,

salmon fishing, golf and hunting are all

provided nearby. Elsewhere, the

surrounding countryside offers a myriad

of things to do and places to see. Stirling

Castle, one of the most important

Scottish castles, where many Scottish

kings and queens have been crowned is

nearby, as are Bannockburn and The

Wallace Monument. Loch Lomond and

The Trossachs National Park are 25

miles away. Cromlix is owned by US

Open and Olympic champion Andy

Murray.

www.cromlix.com

BOATH HOUSE HOTEL

Built by one of Scotland's foremost architects almost 200 years

ago this Georgian mansion sits in 22 acres of manicured gardens,

lawns, ornamental lake and woodland. This small but elegant house

was built on the ruins of a tower dating back to the 1400's when it

was mentioned in the court circulars of Mary Queen of Scots.

Situated in an area of outstanding natural beauty in the heart of the

castle and whisky trails, it is surrounded by antiquities from great

standing stones to the mysteries of Loch Ness. The gardens under

the guidance of resident garden designer and owner Wendy

Matheson have gained recognition as a contemporary space

sympathetic to their historic origins.

There are 30 golf courses within an hour's drive plus three championship

courses. The boundless golden sands and bottlenose dolphins

of the Moray Coast are on the doorstep and the grandeur of the

Cairngorm National Park is less than thirty minutes away. Robbie

Burns once said "In heaven itself I'll ask no more than a highland

welcome".

The restaurant has been awarded a Michelin star and four AA

rosettes for many years and recently the hotel has been awarded

Scottish Hotel of the Year 2013 and Historic Hotel of the Year

2015. As followers of the Slow Food Movement, much of the

produce is either sourced locally or from our own organic kitchen

garden. It is a small family run hotel with high levels of service and

attention to detail. The house also offers a large collection of

Scottish contemporary art much of which can be purchased. The

library hosts a small and intimate Whisky snug for sampling a

selection of more than 70 malts along with all the information

required to enjoy a Highland sojourn.

www.boath-house.com

26


EXCLUSIVE DESTINATIONS

Luxury scotland

THE TORRIDON

The Torridon offers exclusive luxury

with a personal touch in the beautiful and

wild landscape of North West Scotland. Set

in 58 acres of private parkland, the main

house was built in 1887 as a Highland

shooting lodge and enjoys a spectacular

location at the head of Loch Torridon.

All 18 luxurious bedrooms are individually

designed with a mix of the contemporary

and traditional furnishings and have

fantastic views across the loch to the

Torridon mountains. Chef David Barnett

continues a great tradition of fine dining in

The Torridon Restaurant, awarded three AA

rosettes, making outstanding use of the best

local produce, including the hotel’s own

Highland beef and Tamworth pigs, as well as

an abundance of herbs, fruits and vegetables

from the kitchen garden. The Torridon Inn

offers an alternative informal dining

experience with local produce featured and a

choice of Scottish ales.

The hotel offers complementary activities to

all guests with a programme that includes

archery, kayaking and guided walks all

supplied by its very own Torridon Activities

team. The award winning whisky bar

features more than 350 malts and a range of

over 50 premium gins.

The Torridon is one of the most romantic

locations in the country and is the ideal

venue for a romantic break, honeymoon or

wedding. It is on the world famous scenic

North Coast 500 route.

www.thetorridon.com

GLENCOE HOUSE

Glencoe House, built by Lord Strathcona in 1896, sits

majestically on top of a hill overlooking Glencoe, Scotland's most

famous glen. The house comprises seven generous private suites,

which are between 80-148 square metres. The scale of the private

suites is such that guests occupy their own wing of a Victorian

mansion, albeit with the convenience of 21st Century technology.

Given the elevated position of the hotel, each suite enjoys

panoramic vistas of Loch Leven and the mountains.

One or two bedrooms suites are available all boasting lavish

bathrooms. Distinctively each suite contains a substantial sitting

room, which encompasses an array of period features together

with the luxury of an open fire. The suites give guests the space

and privacy to rest and unwind and are also ideal for groups of

between six and twelve people.

A distinguishing feature of the Glencoe House is the unique

dining experience. Breakfast and a five-course dinner are served at

the candle lit private dining room table located in each suite.

Dress up or dress down – this is the guests’ choice. In any case

they will enjoy an elegant restaurant experience but without

fellow diners.

The Glencoe area offers activities that appeal to the outdoor

enthusiast or those who are seeking respite from their busy lives.

The area is known as the Outdoor Capital of the UK and offers

walking, skiing and a full range of water sports together with the

opportunity for photography workshops.

www.glencoe-house.com

28


EXCLUSIVE DESTINATIONS

Luxury scotland

Kinloch House, owned and run by the Allen family,

stands on a gently sloping hillside looking out over a wide

lush valley in the heart of beautiful Perthshire. Kinloch

House, dating from 1840 is a fine example of a Scottish

country house with oak panelled hall and first floor portrait

gallery, tastefully decorated public areas including a

drawing room, lounge, bar, dining room and conservatory.

The house offers fifteen bedrooms, all individually appointed

with fine fabrics and furnishings. The elegant character

of the house and the friendly welcoming atmosphere

combines informality with quality.

There is a high level of consistency in the kitchen and a

belief in the value of freshness and quality while making

full use of the abundant local produce.

Kinloch is an unrivalled centre for touring. The area's

connection with the whisky industry offers some outstanding

visits to distilleries where old traditions and craftsmanship

still exist. Many castles, such as Glamis, Blair and

Scone Palace, some dating from the thirteenth century and

set in dramatic scenery, present a stirring picture of Scottish

life from days gone by. There are many golf courses in the

area including the Championship courses of Rosemount,

Carnoustie, St Andrews and Gleneagles. Driven and walked

up pheasant and partridge shooting is available as well as

stalking, and the river Tay is only a few miles away, where

salmon and trout fishing can be arranged.

KINLOCH

HOUSE

www.kinlochhouse.com

122 30

123 31


EXCLUSIVE DESTINATIONS

Luxury scotland

MACLEOD HOUSE & LODGE

MacLeod House & Lodge, Donald J. Trump's historic Scottish mansion and lodge, is nestled in the

heart of the spectacular Menie Estate in Aberdeenshire. The nineteen bedroom, five-star hotel provides

exquisite superior and grand deluxe guestrooms featuring lavish Italian marble en-suites, opulent furnishings

and many signature Trump touches.

With its secret stairways, traditional log fires, whisky snug and intimate lounge and dining facilities, MacLeod

House & Lodge is the ultimate setting for dinner, bed and breakfast, private parties and exclusive use. Personal

guest services including assistance with travel

itineraries and priority booking for other

venues and clubs is available to all guests.

Located just a few miles North of the vibrant

city of Aberdeen and a short drive from

Aberdeen International Airport, MacLeod

House & Lodge is the ideal base from which

to explore legendary mountains, glens, famed

Scotch whisky distilleries, Royal estates,

castles, fishing and much more. The North-

East region of Scotland abounds with history,

culture and world-renowned attractions.

The Hotel offers luxury and comfort in a

secluded and dramatic location just minutes

from Trump’s award-winning, 18- hole

championship golf course set amid The Great

Dunes of Scotland. With its acclaimed links

golf course, extensive practice facilities,

clubhouse, shop, brasserie and fine dining

restaurants, Trump International is a must

visit destination for the golfer.

www.trumpgolfscotland.com

At the south west tip of Scotland, yet only two hours from Glasgow, lies Knockinaam Lodge, one of Scotland's

finest small hotels, surrounded by 30 acres of garden with immaculate lawns running down to a sandy, private beach.

Knockinaam has the warm, inviting feel of a country house hotel with friendly, attentive staff who offer outstanding

service. There are ten wonderful bedrooms, five of which have magnificent sea views and one is a two bedroomed suite.

All have very different personalities. The traditional ambiance of the bedrooms is complimented by contemporary

comfort. Fresh flowers, quality toiletries and other little touches create the perfect welcome. New for 2016 is a two

bedroomed cottage on the beach which offers spectacular views with a degree of privacy.

Dining is a gastronomic experience. The skilful presentation of fresh, local produce is matched to a stunning cellar and

a vast selection of malts. The classical presentation of the chef's skilful Scottish cooking mixes well with attentive service

in the elegant candlelit restaurant.

Knockinaam Lodge is steeped in history: Sir Winston Churchill met General Eisenhower and their Chiefs of Staff here

during the Second World War and the area was the setting for John Buchan's 39 Steps. The history, which is etched into

the villages, towns and farms of this cornerstone of Scotland, is waiting to be explored. The gardens of Dumfries and

Galloway are blessed with a climate unusual with Scotland. Elsewhere there is a wealth of places to see and things to do,

including the Robert Burns Heritage Trail, good golf and numerous walks.

www.knockinaamlodge.com

KNOCKINAAM LODGE

GREYWALLS

On the coast of East Lothian, overlooking Muirfield Golf

Course and the Firth of Forth, lies Greywalls, a warm honey

coloured stone building designed by Sir Edwin Lutyens in 1901.

Originally built as a private house, Greywalls was one of the first

country house hotels in Britain. It retains all the luxuries of a

top class hotel but with the relaxing atmosphere of a country

house. The extensive walled gardens which provide herbs and

salads for the house are attributed to the world renowned

designer, Gertrude Jekyll. Owned by the Weaver family,

Greywalls has enjoyed a reputation for the excellence of its food

and service for more than half a century. In May 2010, Albert

Roux OBE, KFO, owner of Le Gavroche, Britain’s first

restaurant to be awarded three Michelin stars, opened his

restaurant which serves French classical cuisine with a flair and

lightness and using local produce as much as possible.

The style and comfort of this special building is best exemplified

by the quiet luxury of the panelled library, a large peaceful book

lined room complete with a warming log fire. The style is

matched in the 23 bedrooms, many of which enjoy extensive

views of Muirfield and the Firth of Forth. Each room is

individually decorated and furnished with antiques and service

throughout is discrete, friendly and professional.

Greywalls and golf are synonymous. Within a 20 minute drive

there are a dozen spectacular golf courses. The house overlooks

the ninth green and the tenth tee at Muirfield, one of the most

famous golf courses in the world.

www.greywalls.co.uk

32


EXCLUSIVE DESTINATIONS

Luxury scotland

INVERLOCHY CASTLE

Built in 1863 by the first Lord Abinger,

Inverlochy remained a private residence

until1969 when it was converted from a

family home to a luxury country house hotel.

ln September 1873, during a trip to

Balmoral, Queen Victoria spent a week at

Inverlochy sketching and painting where she

wrote in her diaries "I never saw a lovelier or

more romantic spot".

The frescoed ceiling of the Great Hall,

Venetian crystal chandeliers and the

understated elegance of the drawing room

reflect the relaxed and tranquil atmosphere of

a bygone era. Dinner is an experience to

savour in any of the three dining rooms, each

decorated with period and elaborate

furniture presented as gifts to Inverlochy

Castle from the King of Norway. The menu

features modern British cuisine, internationally

recognised by all major guides.

At Inverlochy, weddings are their forte.

Everything can be arranged for the happy

couple, providing the most exclusive and

romantic wedding in the Highlands of

Scotland. Inverlochy can organise the

minister, photographer, reception flowers,

the cake, wedding cars, a Highland Piper and

even a spectacular firework display.

Each of the 17 palatial bedrooms have their

own individual design and character with

splendid views of the grounds and surrounding

mountains.

www.inverlochycastlehotel.com

KINLOCH LODGE

Kinloch Lodge is set in one of Scotland's most stunning island

destinations, the Isle of Skye. Established in 1973 by Lord Godfrey

and Lady Claire Macdonald (Scotland's best known cook and cookery

writer), the old hunting lodge dating from the 16th century still plays

on its Scottish heritage and elegantly fuses old and new in both its

atmosphere and style. Throughout the hotel original features, antiques

and family heirlooms are cleverly blended with modern tartans,

colours and textures chosen to reflect Skye's distinctive landscape.

The award-wining hotel possesses all the charms of an easy Highland

getaway, making it the perfect place to unwind either in front of a

roaring log fire or with a relaxing spa treatment. Outside the hotel

guests find the tranquil shoreline of the sea loch Na Dal in Sleat,

perfect for country walks, outdoor pursuits and enjoying the island's

unspoilt beauty. Food is also high on the agenda at Kinloch Lodge,

with its restaurant holding one of Scotland's most remote Michelin

Stars. Skye is a true chef's paradise and Marcello Tully and his team

consistently serve up delicious tasting menus and a daily changing

table d'hote menu offering guests all the tastes of Skye's natural and

delicious larder. Marcello Tully now offers visitors the chance to work

alongside him during the morning. Guests see and learn how a

Michelin star kitchen operates, create dishes and at the end of the

morning enjoy the fruits of their labour with a 4-course lunch.

www.kinloch-lodge.co.uk

35


EXCLUSIVE DESTINATIONS

Luxury scotland

ROXBURGHE HOTEL

Deep in the heart of the Scottish Borders, where Britain’s aristocrats have come to shoot, fish and relax on grand

sporting estates for centuries, lies The Roxburghe Hotel and Golf Course, part of the ancestral estate of The Duke of Roxburghe. The estate

dates back to the 12th century when David 1st was King of Scotland. The hotel is just one hour’s drive from Edinburgh.

The moorland hills are abundant with wildlife and provide excellent walks which range from an informal stroll along a riverbank to serious

hikes amid some of Britain's most unspoiled scenery.

Within the policies are the hotel’s own 18 hole championship golf course, salmon fishing on the River Tweed – some of the best fly fishing

water in the world – grouse shooting, clay pigeon shooting, horse riding and cycling. The Roxburghe Trout Pond is regularly stocked with

rainbow trout and is acknowledged as a centre of excellence for angling.

Within the hotel guests will find a restaurant run by Albert Roux KFO, OBE, Britain's first three-Michelin starred chef. There is also a

beauty suite. Nearby on the same estate is Floors Castle, the ducal seat since it was built in 1721, which is open to visitors.

www.roxburghe-hotel.net

36


EXCLUSIVE DESTINATIONS

Luxury scotland

CAMERON HOUSE

A magnificent baronial mansion surrounded by 100 acres of woodland, Cameron House on Loch Lomond, blends

traditional Scottish influences with sumptuous contemporary décor to offer guests a memorable stay on the banks of Loch Lomond.

In this loch side baronial mansion guests have the choice of four restaurants including the Michelin starred Martin Wishart on Loch

Lomond all offering the most supreme dining imaginable, and served with the heartiest of Scottish hospitality.

Guests can enjoy a swim in the Cameron Club with two lagoon pools, Jacuzzi, steam room or for a more high-octane activity there are

squash courts, racket ball and tennis courts. The hotel also has a host of outdoor pursuits and a marina with a luxury 46 foot cruiser

ideal to explore the waters of Loch Lomond.

Located a stone’s throw from Cameron

House, the purpose built Carrick Resort

houses a destination spa and 18-hole

championship golf course “The Carrick on

Loch Lomond”. The award winning spa is

surrounded by dramatic landscape with the

infinity pool overlooking the loch and the

moody Ben Lomond.

The stunning18-hole, 71-par golf course uses

every inch of the dramatic landscape,

straddling the fault lines between the Scottish

lowlands and highlands with nine holes set in

each. Some of the elevated holes offer

spectacular views of Loch Lomond to the

west and Ben Lomond to the north, providing

stimulating and challenging golf.

Cameron House on Loch Lomond is every

part the five star Scottish experience and is

located just 20 minutes from Glasgow

International Airport.

www.cameronhouse.co.uk

G&V Royal Mile is part of Carlson Rezidor's The Quorvus Collection, a new generation of expertly curated five-star hotels. Each

hotel is individual in style, design, heritage, history and architecture. Quorvus and G&V are committed to providing impeccable service

and creating a truly memorable experience for their guests.

Situated in the heart of Edinburgh's Old Town, G&V offers contemporary and luxurious surroundings with breath-taking views of

Edinburgh's historic skyline. The hotel combines a unique fusion of modern designs, an inviting atmosphere and a warm Scottish

welcome to every guest.

The hotel has a stunning selection of rooms including recently renovated luxury designer suites. Each of the one-of-a-kind suites has

been designed by an award-winning Scottish designer; giving the rooms their own distinct styles with a quintessentially modern Scottish

twist.

The multi award winning Cucina restaurant offers hotel guests the very best of modern Italian cooking from head chef Mattia Camorani.

Guests can chose from an à la carte menu or indulge with the five-course tasting menu which takes diners on a gastronomic journey

through Italy, with authentic dishes from the country's key culinary heartlands. Together with an exquisite wine selection and flawless

five star service, diners will have a truly spectacular dining experience.

Guests can unwind and relax in the cool surroundings of the G&V bar and terrace. Mixologists are on hand to make unique and

memorable cocktails made with fresh and seasonal ingredients. For deeper relaxation, the G&V Spa offers the latest treatments to

soothe, restore and replenish. Adorned in the hotel's signature style, the space creates a luxurious and relaxing atmosphere to unwind.

www.quorvuscollection.com

G+V ROYAL MILE HOTEL

ONE DEVONSHIRE GARDENS

Set in a tree-lined terrace in the fashionable west

end of Glasgow, One Devonshire Gardens at Hotel du Vin is a

luxury boutique hotel, a Hotel du Vin with a little bit more.

Forty nine stunning bedrooms and suites have all been enhanced

by the HdV trademarks of superb beds, luxurious Egyptian

linen and serious showers. Luxury spa treatments can be

arranged by prior appointment.

Occupying five townhouses built in 1886, the hotel still retains

all its original features including oak panelled walls, open fireplaces,

sweeping staircases and stained glass windows. Sir William

Burrell lived here in 1896 and commissioned one of the

impressive windows. House five can be hired out in its entirety

and is a stunning venue for exclusive weddings and events with

its own terraced garden.

The three AA rosette restaurant is at the heart of the hotel.

It provides an elegant, intimate and atmospheric setting for the

experience of fresh, seasonal and locally sourced produce.

Connoisseurs can visit the wine cellar with an incredible

selection of 350 bins, and the whisky snug with over 300

whiskies, and enjoy a tasting before or after dinner. Two terraced

gardens are perfect for alfresco dining and those who enjoy a

cigar will love the heated cigar bothy.

Glasgow is second only to London for shopping and home to a

host of acclaimed art galleries and museums, including The

Burrell Collection, Kelvingrove and outstanding examples of the

architectural genius of Charles Rennie Mackintosh. The city is

only five minutes’ drive away with the shores of Loch Lomond a

mere 30 minutes by car.

www.hotelduvin.com

38


Profiling

Profiling

Profiling beginnt

beim Beobachten

Profiling begins with observing

text by

Tatjana Lackner, MBA

Kommunikations- & Verhaltens-Profilerin

www.sprechen.com; www.sprechen.com/blog

Foto: ???????

Wir sind in unserer Arbeit, wie auch im Privatleben, laufend

Bewertungen ausgesetzt. Das ist normal und auch gut so! Wer verlernt

hat zu beurteilen, kritisch zu prüfen, abzuwägen, eine qualitative Auswahl

zu treffen und schließlich zu entscheiden, der hat weder den Erfolg,

noch Reichsein verdient. Irgendwie scheinen diese beiden Begriffe

eben doch zusammen zu gehören – ob wir das nun moralisch fesch finden

oder nicht. Dabei haben wir es gar nicht so einfach die angeborenen

Instinkte fit zu halten. „Menschenkenntnis“ wird zwar immer noch allerorts

eingefordert und angeblich geschätzt, doch vor lauter politischer

Korrektheit hat man uns das kritische Betrachten und notwenige Urteilen

jedoch sukzessive abgewöhnt. So werden Beobachtungsfehler über

die Jahre zu Wahrnehmungsfehlern und das gesellschaftsfähige Label

„alles Vorurteil“ lässt uns Fähigkeiten verlieren – beispielsweise die zur

intuitiven Gesichtserkennung oder die zur sprachlichen Decodierung.

Denn: Wer präzise beobachtet, der hört auch genau hin. Bereits in den

ersten Worten erkennen wir Dialektfärbungen, Ursprungsland, Gehabe

und Aussageabsicht. Stimme verrät viel über unseren Charakter. Klingen

wir weinerlich, unsicher oder zackig? Wie viel Raum nehmen wir

uns durch Lautstärke, Tempo und Modulation? Die Aussprache entlarvt

Herkunft, Milieu und Bildungsgrad. Jemand der auffällt durch

grammatikalische Holprigkeiten, Slangworte und zerdehnte Vokale, ist

sprachlich eben wenig fit.

Die Redeabsicht des Sprechers ist beim einen offenkundig, der andere

hingegen versteckt den Subtext hinter vielen Worten. Manchen Menschen

fällt es mittlerweile schwer schnell zu erkennen, was die jeweiligen

Stressoren und Motivatoren des Gegenübers sind. Je höher eine

Person im gesellschaftlichen Rang gestiegen ist, umso mehr hat uns jedoch

genau das zu interessieren: Wer ist der Neue an der Spitze? Meint

er was er sagt? Welche Ziele verfolgt diese Person und vor allem welche

Seilschaft zieht sie nach oben? Kommunikations-Profiling hat nichts

mit Bauchgefühl zu tun und beschäftigt sich daher mit weit mehr als

Mimik und Gestik alleine. Wir beobachten, wie viel territorialen Raum

beansprucht jemand, mit welchen Objekten umgibt er sich und wodurch

legt er Zeugnis seiner Werte ab. Social Codes und somatische

Marker sind ebenso ein Thema, wie Ganganalysen, die richtige Körperspannung

oder Falschaussagen. Profiling ist ein richtig packender

Bereich meiner Arbeit und wirkt auch medial. Oft schon wurde ich

als TV-Profilerin eingeladen Analysen zu erstellen von: Putin, Obama,

Merkel, aber auch von unseren heimischen Politikern oder Vertretern

von Königshäusern. Ja, sogar Mörder waren dabei – beispielsweise der

norwegischen Attentäter Anders Breivik, die Eismörderin Estibaliz C.

und viele andere Personen des öffentlichen Interesses.

Unsere Biografie ist eben hörbar und allzu oft auch sichtbar! Öffentlich

erleben wir das sowohl beim politischen Personal unseres Landes,

aber auch bei Anwälten, Trainern oder Moderatoren. Gerade für berufliche

Vielsprecher ist es daher von Bedeutung auch selbst über die

eigenen optischen Signale präzise Bescheid zu wissen. Sprache ist das

wichtigste Instrument unserer Intelligenz und direkter Ausdruck jeder

Persönlichkeit. Doch Worte allein formen noch keine Kommunikation.

Was macht also den Unterschied? Es sind die Bedeutungen, die hinter

unseren Worten stecken. Sie spielen eine wesentliche Rolle beim geführten

Selbstausdruck. Das Credo lautet: „Wort – Wert – Wahrheit!“.

Jedes Wort hat einen bestimmten Wert und dahinter verbirgt sich eine

sprachliche Wahrheit. Fazit: Stimme und Sprache verrät eben, wie wir ticken!

We are in our work, as well as in our private lives, exposed to

ongoing reviews. This is normal and a good thing! Who has forgotten

how to judge, to critically examine, to evaluate, to make a high-quality

selection and finally to decide, deserves neither success nor to be rich.

Somehow, these two concepts just seem to belong together – whether

we find it morally smart or not. It is at the same time not so easy for us

to keep the innate instincts in shape. “Knowledge of human nature” is

indeed still everywhere demanded and allegedly valued, but because of

political correctness we have successively given up critical observation

and necessary judgment. In this way observation errors become perception

errors over the years, and the socially acceptable label “everything

is prejudice” makes us lose skills – for example, those like intuitive face

recognition or linguistic decoding. After all, those with precise observation

also listen closely. Already in the first words we recognise dialect

colouring, country of origin, affectation and statement intention. The

voice reveals a lot about our character. Do we sound whiny, insecure

or jagged? How much space do we take by volume, tempo and modulation?

The pronunciation exposes origin, milieu and education level.

Someone who stands out for grammatical glitches, slang words and

stretched vowels is only slightly linguistically fit. The speech intention

of the speaker is evident in delivery, while further subtext may be hidden

behind many words. Some people now find it difficult to quickly

recognise what the respective stressors and motivators of the opponent

are. However, the higher a person has risen in social rank, the more we

should be interested in just that: Who is the new person at the top?

Does he mean what he says? What goals does this person pursue and

particularly which ropes pull him up? Communication profiling has

nothing to do with gut feeling and therefore deals with far more than

facial expressions and gestures alone. We observe how much territorial

space is claimed by someone, with which objects he surrounds himself,

and by which he bears witness to his values. Social codes and somatic

markers are also an issue, as is gait analysis, the right body tension or

false statements. Profiling is a really thrilling area of my work and also

functions in the media. I have often been invited as a TV profiler to

make analyses of Putin, Obama, Merkel, but also of our local politicians

and representatives of royal houses. Yes, even murderers have been

profiled – for example, the Norwegian assassin Anders Breivik, the ice

cream killer Estibaliz C., and many other public figures. Our biography

is now audible and too often even visible! We experience it publicly

both with the political personnel of our country, but also with lawyers,

coaches or hosts. It is therefore especially important for professional

speakers themselves to precisely know about their own optical signals

of communication. Language is the most important instrument of our

intelligence and a direct expression of each personality. But words alone

do not yet form communication. So what makes the difference? These

are the meanings behind our words. They play an essential role in the

guided self-expression. The credo is “Word – value – truth!” Every word

has a certain value, and behind it lays a linguistic truth. Conclusion:

Voice and speech betrays precisely what makes us tick!

Tatjana Lackner

• 1970 in München geboren

• 1994 gründete sie DIE SCHULE DES SPRECHENS

in Wien. Die Kaderschmiede besuchen Privatpersonen aller

Alters - & Berufsgruppen, EU-Kommissäre, Vorstandsvorsitzende,

Business-People, Opinionleader und Profis aus

TV & Hörfunk.

• „Beste Jungunternehmerin“, 2002

• „Trainerin des Jahres“, 2014

• TV-Politiker-Analystin

• vierfache Bestseller-Autorin

• zweifache Mutter

40

41


Exklusiver Vorabdruck

DAS WEITE LAND DER SEELE

BEÄNGSTIGEND NORMAL

Hilfe für die Psyche in einer verrückten Welt: Exklusiver Vorabdruck aus

dem neuen Buch von Michael Horowitz. Gemeinsam mit Georg Psota,

einem der renommiertesten Psychiater Österreichs, hat er einen

Reiseführer in das Land der Seele geschrieben.

text by

Michael Horowitz

„Dieses Buch unternimmt eine

Expedition in die wunderbare

Welt der Psyche“

Knarrende Schuhe. Brauner Klothmantel. Jedes der dünnen Haupthaare

exakt an seinem Platz. Das mächtige Geo-Holz-Dreieck stets unter

den linken Arm geklemmt. Seine Schritte wirken wie abgezirkelt.

Oberstudienrat K., Darstellende Geometrie. Eine meiner Lehrer-Persönlichkeiten

im Gymnasium. Friedrich Torbergs sadistischem Prof. Kupfer

in Der Schüler Gerber nicht unähnlich. Während der kleinen Pause

verzehrt Oberstudienrat K. Tag für Tag, seit vielen Jahren – fast wie

einem Ritual folgend – ein gevierteltes Butter/Käse-Brot. In der großen

Pause ein halbes. Die Pausenbrote befinden sich in einem praktischen

Tupper-Gefäß mit braunem Deckel. Danach die Zeremonie des

Händewaschens, damit das Allerheiligste, das Klassenbuch, in welches

mit Genugtuung Strafen und Nachsitzen im Karzer eingetragen werden,

nicht fettig wird. Oberstudienrat K., ein totaler Durchschnittsmensch.

Beängstigend normal. Mittelgroß, mittleren Alters, mittleres

Einkommen, Mittelklasse-Auto, mittel attraktive Gattin. Ein ewiger

Spießer, der nie aus der Rolle fällt – dessen Freude, dessen Lebenslust,

sich sogar beim Abprüfen der Schüler in Grenzen hält. Wenn er

seine kleine Macht ausspielt. Und süffisant, seelenruhig Fünfer! oder

gar Nachprüfung! über seine schmalen Lippen gleiten lässt. Der Herr

Professor ist das Sinnbild eines wahnsinnig Normalen, eines Mitläufers

aus Überzeugung, eines ständig Angepassten. Tief verwurzelt in einer

Gesellschaft, die Normen huldigt.

Oft sind nicht die Ver-ückten – meist die farbigeren, aber fast immer

die feinfühligeren Charaktere – das Problem, sondern die irre Normalen.

Die Grenze zwischen Wahnsinn und Normalität ist fließend, das

weite Land der Seele ist Tummelplatz der kleinen, mittleren und großen

Abweichungen. Eine Gesellschaft, deren Toleranz gegenüber allem

Außergewöhnlichen, Exzentrikern und bunten Vögeln, deren Macken

und Manien, sinkt, wird irgendwann an ihrer Normalität zugrunde

gehen.

Psychiatrie und Psychotherapie liefern nützliche Methoden, um zeitweilige

Störungen zu lindern oder zu beseitigen. Um den Ausweg aus

einer Lebenskrise zu ermöglichen. Ein Seelendoktor kann dem Patienten

Zugang zu den eigenen Kräften vermitteln, aber er ist nicht allwissend.

Meist hat er nicht mehr Lebenserfahrung als ein guter Freund,

die beste Freundin, die schon selbst einige Krisen durchlebt haben…

Doch viele Menschen glauben, sie bräuchten für jede Lebenslage einen

Experten, einen Psycho-Guru, der den ultimativen Ratschlag für die

aktuelle Krisensituation hat.

Jeder Mensch ist anders. Und entwickelt individuelle Kräfte, die er

während einer schwierigen Lebensphase aktivieren kann. Um dadurch

die Situation zu bewältigen. Das Vertrauen in sich selbst geht oft zu

schnell verloren. Wenn man vom Chef derart gestresst wird, dass man

die Freude am Leben verliert, sich nächtelang verzweifelt im Bett wälzt,

hilft es nicht, Schlaftabletten zu schlucken, Meditations-Übungen auf

seinen iPad zu laden oder sich in eine Burnout-Spezial-Klinik zu begeben.

Bevor einem der Boss durch sein Mobbing endgültig das ganze

unwiederbringliche Leben ruiniert, muss man Konsequenzen ziehen.

Man muss kündigen.

Tagtäglich spielen wir in den Kulissen künstlicher Welten unsere Rollen

– wir dürfen dieses Schauspiel nicht mit dem echten, existenziellen

Leben verwechseln. Wir dürfen niemals vergessen, unsere Beziehungen

zu Familie und Freunden zu pflegen. Und niemals davon abweichen,

einfach der zu sein, der man ist. Mit dem rasanten Siegeszug der social

networks gibt es immer mehr Menschen, die mit ihren eigenen Gefühlen

nicht fertig werden. Vor allem Jugendliche, deren Bindungen auf

virtuelle Freunde reduziert sind. Eltern gelingt es oft nicht, mit ihren

Kindern zu kommunizieren, obwohl sie im selben Zimmer sind. Beziehungen

und Ehen bleiben häufig kalt und wortlos.

Statt in geschützter Privatsphäre lebt man immer mehr in einer Vermengung

von psychischer Innen- und Außenwelt. Durch die digitale

Revolution sind wir kontrollierter, überwachter, manipulierbarer. In einer

Welt, in der es kaum mehr Intimität gibt, die von Kälte und Oberflächlichkeit

geprägt ist. In der die Seele oft auf der Strecke bleibt. In

den sozialen Netzwerken sucht man manisch nach Nähe und Kontakt,

man erreicht Aufmerksamkeit. Der Drang zur digitalen Sichtbarkeit

ist zu einem zwischenmenschlichen Grundbedürfnis geworden. Der

elementare Wunsch nach Spiegelung und Widerhall steht am Beginn

jeder psychischen Entwicklung. Ein Leben lang braucht der Mensch

Achtung und Anteilnahme, um zu wissen, wer er ist, was er kann, ob

er gesellschaftlich akzeptiert wird. Dieses natürliche Verlangen wird

durch die digitale Lust daran, von anderen gesehen und gehört, beachtet

und beurteilt zu werden, extrem forciert. Ist das Ego durch die

neuen Medien gefährdet?

Wie sehr es der seelischen Entwicklung schadet, wenn die sozialen

Medien zur Heimat und das Smartphone zum vielleicht wichtigsten

Partner des Lebens geworden sind, wie gravierend das ewige Bedürfnis

nach Echo und Spiegelung sein kann, ist wissenschaftlich noch nicht

erwiesen. Fest steht, dass der ewige Drang nach Aufmerksamkeit auch

fatale Folgen haben kann. Wie bei Ereignissen, die die Gesellschaft mit

Entsetzen und Ohnmacht berühren. Bei Amokläufen und Terroranschlägen.

Wenn über Twitter, Facebook & Co. erfundene Gerüchte

gestreut werden und falsche Behauptungen über angebliche Schüsse

von angeblichen Tätern an immer neuen Orten gemeldet werden. Und

das taktische Vorgehen der Behörden gefilmt, digital verbreitet – und

dadurch gefährdet wird. Beim Amoklauf von München im Juli 2016

42

43


Die Autoren Prim. Georg Psota und Michael Horowitz

Exklusiver Vorabdruck

„Oft sind nicht die

Verrückten – meist

die farbigeren, aber

fast immer feinfühligeren

Charaktere –

das Problem, sondern

die irre Normalen.“

DER NEUE

MASERATI LEVANTE.

JETZT BEI IHREM

MASERATI VERTRAGSPARTNER.

Abbildung enthält Sonderausstattung

wurden sogar Bilder von früheren Wahnsinnstaten als aktuell bezeichnet

und über das Netz verbreitet.Statt bei Problemen gleich auf die

Couch, sollten wir lieber ab und zu ruhig aus der Rolle fallen. Es tut

gut, manchmal seinen Ärger laut in die Welt rauszuschreien. Es stört

auch überhaupt nicht, sich als außergewöhnlichen Mensch zu präsentieren.

Man kann es ihnen ruhig einmal zeigen: Den Farblosen, den

Humorlosen, den Mitläufern aus Überzeugung, die alles diffamieren

wollen, was aus ihrem Rahmen fällt. Es ist wohltuend und befriedigend,

sich gegen die Diktatur der langweiligen Normopathen zu wehren.

Jene graue Masse der zwanghafte Angepassten, die schon den Kollegen,

der im Büro mit zwei verschiedenfarbigen Socken erscheint, für einen

Irren halten. Die diagnostizierten Wahnsinnigen sind nicht unbedingt

verrückter als die sogenannten Normalen. Wie beispielsweise zurecht

in Vergessenheit geratene C- und D-Promis, die sich für Reality-Shows

in ein Dschungelcamp begeben, um sich dort für ein sensationslüsternes

Millionenpublikum gegenseitig zu erniedrigen. Und Heuschrecken,

Kakerlaken, Würmer fressen…

Wir leben in einer Welt mit immer neuen, mit immer mehr, mit oft

sinnlosen Reizen. Immer mehr Menschen fühlen sich von der auf sie

permanent niederprasselnden Informationsflut überfordert. Man ist

rund und um die Uhr online, für den Chef, für die sozialen Medien erreichbar.

Oft wird dadurch Einsamkeit sublimiert. Das Gehirn ist ohne

Atempause auf Höchstleistung programmiert. Und heillos überfordert.

Irgendwann setzt die totale Reizüberflutung ein – die Informationen

können nicht mehr verarbeitet werden, man befindet sich in einem

Dauer-Stress-Zustand, die Sinne spielen plötzlich verrückt. Für alle

Eindrücke, die heute innerhalb weniger Stunden über unsere Sinne

verarbeitet werden müssen, hat ein Mensch im Mittelalter ein Leben

lang Zeit gehabt. Der technologische Wandel wird in Kürze so schnell sein,

dass das menschliche Leben unwiderrufbar verändert wird, meint das

Google-Genie, der Futurist und 19-fache Ehrendoktor Ray Kurzweil.

Wird auch das Rätsel unseres Gehirns irgendwann entschlüsselt?

Im Silicon Valley hat sich längst eine neue Elite gebildet, die die Welt

erobern will. Die nicht nur bestimmen will, was und wieviel wir digital

konsumieren, sondern auch, wie wir leben. Unsere Gedanken, unsere

Seele sind ständig online. Durch die fatale Entwicklung des monopolisierten

digitalen Fortschritts. Mit totaler Vernetzung von Büro

und Privatleben, Beziehungen und Freundschaften. In der crowd von

44

morgen ist man für alle omnipräsent, total überwacht – ständig zu

beobachten. Auch beim Sex. Bei einer Robi-Nummer mit einem androiden

Roboter als Liebhaber. Mit eiskalter Orgasmus-Garantie statt

prickelnder Erotik.

In dieser seltsamen Welt ist die Gesellschaft weiterhin über psychische

Krankheiten kaum und/oder schlecht informiert. Es gilt, soziale Stigmatisierung

und Isolation gegenüber seelisch Kranken zu reduzieren.

Die Angst davor, als verrückt oder sogar gefährlich abgestempelt und

von Familie, Freunden und Kollegen ausgegrenzt zu werden, kann psychisch

kranke Menschen extrem belasten. Niemand würde jemanden,

der an Diabetes leidet, eine künstliche Hüfte oder einen Herzschrittmacher

eingepflanzt hat, als minderwertig ansehen.

Ich hoffe, dieses Buch hilft, eigene seelische Unregelmäßigkeiten zu erkennen.

Und das Stigma psychischer Krankheiten zu beenden. Und vor

allem Vorurteile auszuräumen. Die Seele befindet sich bei vielen Menschen

im Ausnahmezustand. In einer verrückten Welt, in der seelische

Erkrankungen und auch Verirrungen zunehmen, in der die Menschen

immer gestresster und überforderter sind. Noch vor ein paar Jahren beschrieben

Philosophen dieses Phänomen als die Müdigkeits-Gesellschaft.

Dieses Gefühl der Erschöpfung scheint sich immer mehr in Ängsten,

Ratlosigkeit und Verzweiflung zu verdichten. Drei psychische Erkrankungen

findet man bereits unter den Top 5 in den Industriestaaten der

westlichen Welt: Depression, Demenz und Alkoholsucht. Die Depression

ist sogar die traurige, unangefochtene Nummer 1.

Es wäre wunderbar, wenn ein Leser, der nie ein Psychobuch in die Hand

nehmen würde, nach der Lektüre des Reiseführers zu unserer Psyche,

zum ersten Mal einen skurrilen Verwandten, der vermutlich an Schizophrenie

leidet, anruft, nachdem er gemerkt hat, der ist gar nicht so

verrückt, wie ich dachte. Oder wenn man durch dieses Buch Verständnis

für den Bürokollegen entwickelt, der 50mal pro Tag die Toilette

blockiert, weil er an einem Waschzwang leidet. Oder wenn man die

Flugangst seines Partners akzeptiert und den Urlaub einfach in Österreich

verbringt. Oder wenn man bemerkt, dass der Vater an beginnender

Demenz leidet. Weil er die Schuhe im Kühlschrank verstaut. Weil

er im Pyjama in die Straßenbahn einsteigt. Oder weil er immer länger,

immer mehr, immer monotoner aus dem Fenster starrt…

MASERATI LEVANTE. AB 85.442 €

SERIENMÄßIG MIT INTELLIGENTEM ALLRADANTRIEB UND LUFTFEDERUNG

• Mit effizientem Benzin- (316 kW/430 PS) oder Dieselmotor (202 kW/275 PS) verfügbar

• 8-Gang-Automatikgetriebe von ZF

• Vier unterschiedliche Fahrmodi wählbar (Normal, Sport, Off Road, I.C.E.)

• Ledersitze in Serie

• Auch mit Anhängerkupplung & Dachreling erhältlich

VERBRAUCH (L/100KM): KOMBINIERT: 10,9 – 7,2; CO 2 -EMISSIONEN (G/KM): 253 – 189; EFFIZIENZKLASSE: F – B;

ERMITTELT NACH EG-RICHTLINIE 1999/94/EG – ABBILDUNG ENTHÄLT SONDERAUSSTATTUNG

* Unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers inklusive Überführungskosten, NoVa, Ab-/Aufschlag und 20 % MwSt.,

Informationen zu Finanzierungs möglichkeiten und Preisen erhalten Sie bei Ihrem Maserati Vertragspartner.

Mehr erfahren: www.maserati-levante.at

oder Infoline 0800 88 11 808 *

*

Kostenfrei aus dem österreichischen Festnetz

JAHRE HERSTELLERGARANTIE • ROAD ASSISTANCE

KEUSCH PREMIUM GMBH

HELGOLANDGASSE 13 - 15, 1200 WIEN

Telefon: 0699-153 355 01

www.keusch.com/levante


Phänomen Sylt

Phenomenon Sylt

ÜBERMUT

ALS LEBENSELIXIER

EXUBERANCE AS THE ELIXIR OF LIFE

Das Phänomen Sylt. Die Liebeserklärung an eine einzigartige Insel. Früher gab´s hier

Literaten, Hummer-Rennen im Sand, und eine nackte Ausdrucks-Tänzerin. Geblieben ist

die unvergleichliche Champagner-Luft. Und die Sansibar – eine ehemalige Bretterbude mitten

in den Dünen, die sich zum Kultrestaurant des Nordens entwickelt hat.

The phenomenon that is Sylt. A declaration of love for a unique island. Once upon a time, great

literary figures came here, there were lobster races in the sand, and even the odd naked Expressionist

dancer. What has remained is the incomparable Champagne air. And the Sansibar – a former

shack in the middle of the dunes which has evolved into the cult restaurant of the north.

text & photos by

Michael Horowitz

46

47


In Westerland, dem einzigen hässlichen

Ort der magischen Nordseeinsel

Sylt, ist die Magie für jeden Touristen,

der hier ankommt, schnell verflogen. Plattenbauten

erinnern an die frühere DDR und die nüchterne

Fußgängerzone an das heutigen Darmstadt oder

Duisburg. Schnell weg von hier.

Im Winter bilden Reetdach-Häuser und Wildrosen-Hecken

auf Sylt eine menschenleere Kulisse.

Im Sommer pendeln Kellner, Köche und die 55

Rettungsschwimmer täglich zeitig am Morgen

vom Festland mit der Bahn über den Hindenburg-Damm

auf die Nordsee-Insel. Und spät

nachts schlaftrunken zurück. Wie in einem anderen

Touristen-Zentrum – in Venedig.

Rund 300 Immobilienbüros kämpfen auf Sylt um

betuchte Zweitwohnbesitzer aus Berlin, Hamburg

und Moskau. Fast 40.000 Euro pro Quadratmeter

kostet eine simple Doppelhaushälfte. Villen in

Kampen oder Keitum kennen kein Limit. Innerhalb

der letzten drei, vier Jahre stiegen die Preise

um rund 40 Prozent: Der „Masurenhof“ wurde

verkauft, mit nettem Meerblick, aber keinem, bei

dem man vor Glück ohnmächtig wird. Knapp 120

m² Wohnfläche. Kaufpreis: 21 Millionen Euro…

von diesen Immobilien-Preisen kann man sogar in

Kitzbühel nur träumen.Viele dieser Häuser stehen

dann meistens leer. Ein, zwei Wochen im Sommer,

vielleicht ein paar ausgelassene Hully-Gully-Tage

zu Silvester, öfter kommen deren Besitzer nicht.

Manche jahrelang nicht. Dann gilt es – um Einbrecher abzuhalten

– in den verlassenen Villen vorgetäuschtes Leben zu organisieren.

Das Basispaket für rund 1.500 Euro monatlich. Stimmen, Schatten,

die Bewegung stimulieren und Staubsauger-Brummen – alles vom

USB-Stick vorgetäuscht. Fahrräder und leere Mülltonnen werden

vom Personal hin- und hergeschoben. Die Hecken penibel geschnitten,

der Rasen bewässert, Salon und Pool nachts beleuchtet.

Das Phänomen Sylt. Sylt ist längst nicht mehr nur Schicki-Micki-Promi-Party-Insel.

Sylt ist auch Natur pur. Die dröhnende

Brandung des Meeres, graugrünes Gras, das mit dem Wind spielt,

ein 40 Kilometer langer Sandstrand mit seinen Wanderdünen –

und die unvergleichliche Champagner-Luft, all das ist einzigartig.

Mehr als 30 Prozent der UNESCO-Weltnaturerbe-Inselfläche ist

Naturschutzgebiet, idealer Lebensraum auch für Kegelrobben, Seehunde

und Schweinswale.

Sylt hat schon immer Künstler angezogen – und zum Schwärmen

gebracht. Thomas Mann verewigte sich im Gästebuch der legendären

Künstlerpension „Kliffende“: Der Tiefgang des Lebens ist es,

worauf es ankommt. An diesem erschütternden Meere habe ich tief gelebt.

Morgens liebte er das Schreiben im Strandkorb, jenem eigentümlich

bergenden Sitzhäuschen. Behütet vor Sonne und Sandflug,

Wind und Menschen. 13.000 dieser Sylter Originale stehen auf

der Insel – nur rund 7.000 weniger als gemeldete Einwohner. An

Spitzentagen sind oft 150.000 Besucher gleichzeitig hier, trotzdem

findet man an der Westküste noch immer Dünen, die Einsamkeit

garantieren. Mit Romantik zum Nulltarif. Ausdruckstänzerin Gret

Palucca tanzte hier in den 1920-er Jahren nackt. Das Touristenboot

in List, mit dem man Richtung Sandbänke schippert, um (wenn

Ebbe und Flut mitspielen) die Robben zu bewundern, ist nach ihr

benannt.

Ganz blond vor Augen wurde es Robert Musil 1904. Jahrzehnte später

auch einem anderen Sylt-Fan: Gunter Sachs. Er und seine Playboy-Freunde

haben das verschlafene Dorf Kampen zum Saint Tropez

des Nordens gemacht. Adoriert von Mannequins (so hießen Models

früher), höheren Töchtern aus reichen Familien und wohlhabenden

Witwen mittleren Alters. Wilde Feste bei Vollmond und Champagner.

Hummer-Rennen im Sand. Party rund um die Uhr. Barfuß dem

Festland entfliehen. Übermut als Lebenselixier. Sündigen, ohne zu Bereuen.

Im Pony an der Whiskymeile, Ziegenstall, Go-Gärtchen. Oder in

der Buhne 16, dem berühmt-berüchtigten FKK-Klassiker. Oben trug

man wegen der Kälte gerne Norwegerpulli, unten war man trotzdem

en nature. Schließlich hatte Badearzt Dr. Jenner schon 1855 geraten,

unter allen Umständen bade man ohne Kleider.

In der Sachs-Biografie „Mein Leben“ liest man: Bereits eine Stunde hier,

entwickelte sich ein erster Inselflirt … mit einer verlockend schönen Eingeborenen

… dann wird´s bei Herrn Sachs pathetisch … ich brauste

manchem Sonnenaufgang entgegen, glücklich zu leben – und hätte gegen´s

Sterben auch nicht viel gehabt. Schöner als im Glück zu sterben, ist nur im

Glück zu leben … Poeten sahen Venedig und wollten sterben. Ich sah jenes

Eiland im Norden – und wollte ewig leben. Die damalige Landebahn

für Erosbummler hat auch Dreharbeiten für Softpornos wie „Heißer

Sand auf Sylt“ mit Horst Tappert (ja, Tappert, der spätere Kommissar

„Derrick“) oder „Sommer, Sylt und kesse Krabben“ mit Ingrid Steeger

überlebt.

Die Bardot war da, die Bismarcks, die Flicks. Die Prinzen Orsini und zu

Schaumburg-Lippe, Curd Jürgens und die ewig traurige Ex-Kaiserin Soraya.

Auch Romy Schneider besuchte einmal Sylt, war zu Gast in der Villa

des Verlegers Axel Springer. Aber nur kurz. Romy war Sylt zu kalt, zu

windig, zu nackt: In jeder Welle hängt ein nackter Arsch, klagte sie. 1974,

Deutschland wird als Gastgeberland gerade zum Fußball-Weltmeister

gekürt, kommt in einem klapprigen, geliehenen Ford Capri der 22-jährige

Kellner und Koch Herbert Seckler von der Schwäbischen Alb auf

die Insel. Die Jodluft dringt in seine Lungen – und seine Seele. Hier

will er bleiben. Eine Tellerwäscher-Karriere á la Sylt beginnt: Der sparsame

Schwabe betreibt vorerst einen Campingplatz-Pommes-Stand,

bald kann er die winzige Bretterbude Oase zur Sonne kaufen. Auf dem

Dünenkamm im Niemandsland zwischen Hörnum und Rantum.

Das kulinarische Angebot umfasst vorerst zehn simple Gerichte: Bockwurst

mit Brot, Bockwurst mit Pommes, Bockwurst mit Brot und

Pommes, Bockwurst… Heute, 42 Jahre später, ist die Bretterbude

zur berühmten Sansibar geworden. Ein unvergleichliches Restaurant,

das an eine Skihütte erinnert, mit Sand statt Schnee. Kult & Kaviar.

People-Watching & Pellkartoffel. Mit einem Wahnsinns-Weinangebot

und erstaunlich günstigen Preisen. Aber über Geld spricht hier sowieso

niemand…

Man isst wirklich gut in der Sansibar. Mehr als 1400 verschiedene Weine

– fast 50.000 Flaschen ruhen im Weinkeller, den Patron Seckler in

den Dünensand graben ließ – lassen die Gäste schnell lustig werden:

Es herrscht eine lockere Sansi-Koexistenz der Reichen und weniger

Reichen. Es gibt Erbseneintopf (göttlich, 8,50 €), Limburger Klosterschwein

(22 €), aber auch Bison aus der nordamerikanischen Prärie (Filetsteak

53 €) und Alaska-King Crabs, Langusten-Ragout, marinierten

Steinbutt und die berühmten Sansi-Fondues. Danach vielleicht Pina

Colada-Cocos-Eis mit Ananasragout. Oder Kaiserschmarrn…

Da können die anderen Sylter Lokale im feinen Kampen oder Keitum

nicht mit. Da helfen auch Marmor-Pissoirs und Luxus-Interieur

nichts. Promis – vom Versandhausmillionär bis zum Entertainer – nirgendwo

auf der luxusumwehten Nordseeinsel fühlen sie sich so wohl

wie hier. Und man mag das hier, dass jeder gleich behandelt wird. Egal

48

49


ob er Caviar oder Currywurst konsumiert… In der Sansibar wird savoir-vivre

pur kultiviert. Vom Patron Seckler, seinem lässigen, unaufgeregten

Personal und den täglich rund 2.000 Gästen. Egal ob barfuß

oder in Lackschuhen. 35 Köche vollbringen rund um die Uhr Höchstleistungen.

Köche, normale Köche. Die nie mit Stickstoff zu zaubern

versuchten und Saucen in Pipetten produzieren wollten.

Längst hat Herbert Seckler rund um die ehemalige Bretterbude in den

Dünen ein Lifestyle-Label aufgebaut: In den Sansibar-Stores verkauft

er Mode und Messer, Wein, Salz und Pfeffer – alles mit seinem Markenzeichen

gekennzeichnet: den zwei gekreuzten Piratensäbeln.Auch

heute sieht man auf Sylt Promis. Günther Jauch und Günter Netzer,

Jogi Löw und Veronica Ferres, Thomas Gottschalk und Otto Walkes.

Allerdings selten in der Sansibar. Eher in der Drogerie Rossmann. Um

Duschgel und Küchenrollen für ihr zurückgezogenes Leben in den

gemieteten Häusern in den Dünen zu besorgen. Wegen der Promis

kommt sowieso niemand mehr. Es ist das Lebensgefühl, das Sylt einzigartig

macht. Sobald ich hier angekommen bin, spür auch ich es. Mit

Glücksmomenten in stimulierender Champagner-Luft. In den Wanderdünen,

wo man sich in die Sahara versetzt fühlt, im Strandkorb, in

der Strand-Sauna unter dem Kliff – aber auch in der Sansibar. Bei ein,

zwei Portionen Erbseneintopf.

www.sansibar.de

In Westerland, the only ugly place on the magical

Wadden Sea island of Sylt, the magic will rapidly evaporate for any

tourist arriving here. Its prefabricated buildings are reminiscent of the

former GDR, and the sombre pedestrian precinct of today’s Darmstadt

or Duisburg. So let’s pass through here right now. In the winter on

Sylt, thatched roof houses and wild rose hedges combine to create a

backdrop entirely free of humans. In summer, waiters and waitresses,

chefs and 55 lifeguards commute by train every day from the mainland

to the Wadden Sea island via the Hindenburgdamm causeway, making

their weary way back home late at night. Very like in another tourist

centre – Venice. Something like 300 estate agents on Sylt battle for

well-heeled second homeowners from Berlin, Hamburg and Moscow.

An unfurnished semi-detached house here will set you back almost

40,000 euros a square metre, and the sky’s the limit for a villa in Kampen

or Keitum. Prices have risen by around 40 percent in the last three

or four years alone: the “Masurenhof”, with a sea view that’s likeable

(but nothing to write home about), and not quite 120 m² of floor

space, went for 21 million euros. These are the sort of property prices

the good people of Kitzbühl dare only dream of. As a result, many of

the houses are empty most of the time. Apart from one or two weeks in

„Es ist das Lebensgefühl,

das Sylt

einzigartig macht“

summer, and possibly a few days letting their hair down around New

Year’s Eve, the owners are rarely here. Some don’t visit for years on end.

As a result, to keep out the burglars, they need to organise the appearance

of life in the empty villas. The basic package for doing so costs

around 1,500 euros a month, for which voices, shadows, movement

and the humming of vacuum cleaners can all be simulated – all from

a USB stick. Motorcycles and empty rubbish bins are moved about

the properties by staff. Hedges are cut meticulously, lawns watered,

lounges and pools lit up at night. This is the phenomenon that is Sylt.

Sylt has long since ceased to be just another party island for the idle

rich and celebs. Sylt is also pure nature. The roaring surf of the sea

here, the grey-green grass playing with the wind, a 40-kilometre-long

sandy beach with hiking dunes – and the incomparable Champagne air

– combine to make it unique. More than 30 percent of the area of the

island, a UNESCO World Natural Heritage site, is a nature reserve, the

perfect living space for grey seals, seals and porpoises.

Sylt has always attracted, and fired the enthusiasm, of artistic types.

Thomas Mann was immortalised in the guest book of the legendary

artists’ boarding house “Kliffende”: The profundity of life is what it is

all about. At this unsettling sea, I have lived profoundly. Mann loved

to write in the morning in his beach chair, or strangely sheltering little

houses, as he called them. Sheltered from the sun and sand drift,

wind and people. There are 13,000 of these very Sylt originals on the

island – only about 7,000 fewer than registered inhabitants. Although

there are often up to 150,000 visitors here at once on busy days, you’ll

still find dunes on the west coast where loneliness is guaranteed. With

romanticism thrown in for nothing. Expressionist dancer Gret Palucca

danced naked here in the 1920s. The tourist boat in List, on which you

can sail across to the sand banks to admire the seals (if the tide allows),

is named after her.

Robert Musil got all excited about the place in 1904. Decades

later, Sylt gained another fan: Gunter Sachs. He and his Playboy

friends turned the sleepy village of Kampen into the St. Tropez of

the north. Surrounded by adoring mannequins (as models were

known at the time), young ladies from rich families and well-todo

middle-aged widows. Cue wild parties under the full moon,

with Champagne. Lobster races in the sand. Round-the-clock

partying. Escaping barefoot to the mainland. Exuberance as the

elixir of life. Sinning without regret. In Pony and the Whiskymeile,

Ziegenstall, Go-Gärtchen. Or even Buhne 16, the infamous nudist

classic. They liked to wear roll-neck jumpers to combat the cold,

while en nature down below. After all, as spa doctor Dr. Jenner

said back in 1855, one should only ever bathe without clothes.

As Sachs’ biography, “My Life”, puts it: Already here for an hour when

a first island flirt began to develop… with a seductively lovely local girl…

At that point Herr Sachs becomes emotional… I roared towards sunrise,

happy just to be alive – and would have had precious little against dying

either. Better only ever to live happy than to die happy… Poets saw Venice

and wanted to die. I saw that island in the north – and wanted to live

forever. Being what Sachs described as the airstrip for Eros’s drifters at the

time also survived the shooting of soft porn flicks such as “Hot Sand

on Sylt” starring Horst Tappert (yes, the same Tappert who later played

Kommissar “Derrick”) and “Summer, Sylt and Saucy Crabs” with Ingrid

Steeger. Bardot was there, as were the Bismarcks and the Flicks.

The Princes Orsini and zu Schaumburg-Lippe, Curd Jürgens and the

eternally sad ex-Kaiserin Soraya. Romy Schneider also visited Sylt

once, guesting at the villa of publisher Axel Springer. The stay was a

brief one, however; Sylt was too cold, too windy and too exposed for

Romy: There’s a naked arse in every wave, as she complained.

In 1974, when West Germany would both host and win the World

Cup, the 22-year-old waiter and chef Herbert Seckler came to the island

from the Swabian Alb in a rickety Ford Capri he had borrowed.

The iodine-rich air got into his lungs – and his soul. He wanted to stay.

A career as a dishwasher á la Sylt began: the thrifty Swabian initially ran

a stand selling chips at a campsite, and was soon able to buy the tiny

shack Oase zur Sonne, on the dune crest in the no-man’s-land between

Hörnum and Rantum.

The culinary range initially included ten unfussy dishes: sausage with

bread, sausage with chips, sausage with bread and chips, sausage… Today,

42 years down the line, the shack has become the famed Sansibar.

An incomparable restaurant, reminiscent of a ski hut, using sand instead

of snow. Cult and caviar. People-watching over jacket potatoes.

With a mad range of wines and shockingly reasonable prices. But nobody

here talks about money anyway…

The Sansibar is a really good place to eat. It offers over 1,400 different

wines – there are almost 50,000 bottles resting in the wine cellar that

the owner Seckler had dug into the dune sand – to ensure guests have

a good time quickly: an easy Sansi co-existence between the rich and

less rich dominates. You can have Green Pea Stew (divine, at €8.50),

Limburg Cloister Pork (€22), but also Bison from the North American

Prairie (fillet steak, €53), as well as Alaska King Crabs, Langoustine

Ragout, Marinated Turbot and the famed Sansi Fondues. To follow,

perhaps, Pina Colada and Coconut Ice Cream with a Pineapple Ragout.

Or even Kaiserschmarrn…

Sylt’s other locals in the refined towns of Kampen or Keitum simply

can’t keep up with them, for all their marble pissoirs and luxury interiors.

And the celebs – from the mail-order company millionaire to the

entertainer – don’t feel quite as at home elsewhere on the island as they

do here. And they like the fact that everyone is treated the same here,

whether they’re ordering caviar or curry sausage.

At the Sansibar, pure savoir-vivre is cultivated. By the owner Seckler,

his laid-back, calm staff and the roughly 2,000 guests they serve every

day. From those who arrive barefoot to those in patent-leather shoes.

35 chefs produce maximum performance around the clock. Chefs,

normal chefs. Who have never tried to do magic tricks with nitrogen or

produce sauces in pipettes. Herbert Seckler began developing a lifestyle

label around the former shack in the dunes long ago: at Sansibar Stores,

he sells fashion items and knives, wine, salt and pepper – all bearing his

trademark, the two crossed pirate’s sabres.

50

51


Phänomen Sylt

VORGESORGT mit COCO & CO,

SORGLOS UMSORGT mit allem PIPAPO.

So schön müsste man es haben mit 79, wie Chantal Apfelbaum, deren

Auftreten in der Lobby immer noch bei dem einen oder anderen

Mitbewohner der Residenz für Herzklopfen sorgt. Wozu gibt es eine

erstklassige Kardiologin im Haus, denkt sie bei sich und strafft die

zarten Schultern unter ihrem Vintage-Kostümchen.

JETZT

BESICHTIGUNGS-

TERMIN

VEREINBAREN:

+43 1 890 24 64

You still see celebs on Sylt to this day. Günther Jauch and Günter

Netzer, Jogi Löw and Veronica Ferres, Thomas Gottschalk and Otto

Walkes. Rarely at the Sansibar, however. They’re more likely to be at

Drogerie Rossmann, buying shower gel and kitchen roll for their withdrawn

life in the rented houses amongst the dunes. Nobody comes

here for the celebs nowadays anyway.

Wer es so schön haben will, sollte sich mit dem Gedanken des erstaunlich günstigen „Residenz Wohnens“ anfreunden.

In einem der kultiviertesten Bezirke Wiens wurden dafür 59 individuell gestaltbare Appartements zwischen 40 und 103 m 2

mit dem Service eines Luxus-Hotels zur Anmietung geschaffen. Kontaktieren Sie doch einfach unser Service-Team:

Tel. +43 1 890 24 64 oder info@residenz-josefstadt.at oder informieren Sie sich unter www.residenz-josefstadt.at

It’s the feeling of life that makes Sylt unique. I feel it, too, the moment

I arrive here. With moments of happiness in stimulating Champagne

air. In the hiking dunes, where you feel like you’ve been transported to

the Sahara, in the beach chair, in the beach sauna beneath the cliff –

but also in the Sansibar. Over one or two portions of green pea stew.

www.sansibar.de

52

Residenz Josefstadt, Merlicek & Grossebner

CONCIERGE-SERVICE

RESTAURANT

RESIDENZ JOSEFSTADT

IM HAMERLING WIEN

VOLL SERVICIERTE APPARTEMENTS

ÄRZTE- UND GESUNDHEITSBEREICH

FITNESSZENTRUM

PARKANLAGE


His Highness Shaikh Mohammed bin Rashid Al Maktoum

the dubai world cup 2016

Benedetta Paravia and Thierry Antinori

Benedetta Paravia and Philip Charles Gamett

THE DUBAI WORLD CUP 2016 –

THE ROYAL ASCOT 2016

story by Benedetta Paravia

photos by Simona Brigiotta

THE DUBAI WORLD CUP 2016

Few realities in today’s world acquire legendary status: Dubai boasts the

record of having become the most sought-after of all tourist destinations.

Dubai is the dream that becomes reality thanks to the vision of a great

avant-garde ruler, His Highness Sheikh Mohammed bin Rashid al Maktoum,

Prime Minister of the U.A.E. and Ruler of Dubai who was able to

see in the desert’s infinite sea of sand the possibility of creating - from

nothing – an ultra-modern city beneath the Arabian Gulf’s azure skies.

Full of magnificent works, this city has skyscrapers built by the world’s

greatest architects and huge malls offering goods of every kind, ranging

from the most exclusive high fashion to the simplest of things.

It is a place where, in summer, one can ski when it is forty degrees in the

shade, where the sea is truly cerulean and well-being can be anybody’s,

where a perfect administrative system and a swift legal one enhance rather

than spoil the quality of life, where the entertainments and restaurants

offer residents and tourists the best of the best, where the variety of what

is on offer and an attentive reception leave guests feeling privileged. A

place, finally, where racing lovers have more choices than they know what

to do with and would not dream of missing the competition that everyone

considers “the world’s richest horse race”: The Dubai World Cup.

Held for years at the Nad-al-Sheba racecourse, the Dubai World Cup now

takes place at the Al Maktoum family’s immense Meydan Racecourse,

which, by virtue of its modernity, efficiency and wealth, competes for the

fame that Ascot has won for itself over the years.

Since the moment when the visionary His Highness Sheikh Mohammed

bin Rashid al Maktoum opened the first competition in 1996, the Dubai

World Cup has caught the attention of all the world’s media and can boast

another important record: it was the first race to be broadcast in its entirety

on a national television channel in the United States.

The DWC days are intense and very well attended, not only by the royal

family but also by many members of the international aristocracy and by

55


the dubai world cup 2016

Royal Ascot

Boutros Boutros & guests

Benedetta Paravia and Airline Crew

very many celebrities, including the by-now Dubaian Diego Armando

Maradona, the iconic Monica Bellucci, Jennifer Lopez, Kylie Minogue

and Janet Jackson, who performed in the annual post-race concert this

year.

In the Royal Area, the austere and essential elegance of the white Arab

attire for men and the black for women contrasts with the variegated

world of the imaginative western fashion that lacks the rigid etiquette

required in the Royal Enclosure at Royal Ascot.

Alongside this very exclusive sector is the zone reserved to the sponsors.

Very fine and well attended, it has a more relaxed and friendly atmosphere.

After that comes a huge area for all those who cannot access the two

exclusive sectors and this place always gives one the sensation of an intensely

emotional and lively involvement. This huge space borders on “The

Village” where young people, especially, experience the event with a greater

stylistic freedom.

Some of the most eagerly awaited moments, apart from the races, are the

prize-giving ceremonies. These award dizzying figures – prizes of up to

ten million dollars – and enormous, highly lavish cups that, in their

richly ornate originality, emphasise the importance of this event.

It is impossible to be bored during the Dubai World Cup: the presence

of so many international personalities and the emotionally charged atmosphere

make these moments unforgettable but the highlight of the event

is the extraordinary fireworks display that surpasses the expectations of

those attending every year, leaving them marvelling: fireworks worth two

million dollars!

phin stables owned by the Al Maktoum’ family: he beat the favourite

California Chrome. This year the victory went to California Chrome. It

must be added, however, that every year brings different emotions and

indelible memories.

One of the most important sponsors of this event is Emirates Airlines. In

addition to their most assiduous clients and a numerous group of journalists

and entrepreneurs, their hospitality Lounge welcomes the top

echelons of this airline that has won the award for best airline in the

world.

A few scenes from the docu-reality “Hi Dubai” were filmed during the

races. This television programme seeks to present some of the personalities,

events, life-styles and opportunities to be found in this magnificent

“city of hope” that clearly promises to be a future peace-hub amidst the

turbulence of the difficult political situation in the Middle East. My “Hi

Dubai” team was welcomed by Mr Boutros Boutros, head of Emirates

Corporate Communication (and contributor to the company’s success

for twenty years), and Mr Thierry Antinori, Emirates Executive Vice

President and Chief Commercial Officer (who recently refused an invitation

from Air France-KLM to become their CEO).

Although I have taken part in the various editions of the Dubai World

Cup since 2002, I consider this last one to have been one of the most

interesting and enjoyable. This was partly thanks to the friendly and

professional welcome I received from the Emirates team and the company

of the journalists from the prestigious newspaper The Daily Al Bayan.

They were all benevolently interested in the production I was working on:

the docu-reality will show the thousand opportunities this Emirate has to

offer both to the most discerning of tourists and to those coming here for

business. The guests in the Emirates Lounge included one of the protagonists

of “Hi Dubai”: the Englishman Philip Charles Gamett, a success-

The final day of the Dubai World Cup is unforgettable and it surprises

one every time with its splendid guests and extraordinary competing

horses. Last year the victory was won by Prince Bishop, from the Godolful

young businessman who, thanks to his intuition and a large piece of

“luck” (as he himself says), can live like a lord. While his team of professionals

manages his affairs, Philip prefers to enjoy the marvellous life-style

that only Dubai can offer. This year he was one of Emirates Airlines’

guests for the first time. “I did enjoy Emirates hospitality. Emirates Lounge

is situated centrally in the Grand Stand so it is ideally located for viewing

the races and all the exciting activities below. It never became too

crowded so we had ample room to mingle and always had unrestricted

visibility of the races. The free-flowing bar and the extensive buffet kept

us well catered for throughout the day’s events.

What impressed me most was the fun style and outgoing attitude of the

other guests enjoying the Emirates Lounge: an eclectic mix of business

men and women, entrepreneurs and celebrities, some of them seasoned

travellers thoroughly enjoying an international lifestyle of which the Dubai

World Cup and Royal Ascot are staple fixtures within the annual calendar

of events. I would have also gone to the concert if a more current

artist was performing, as Janet Jackson had her major successes in the

nineties and I think the Dubai World Cup should represent what is trending

now”.

Having concluded the filming in the Emirates Lounge, I joined two inseparable

friends: the Lebanese Carol Hajjar and the Russian Diana

Ganeeva, guests of Longines and both working in the world of fashion

and events. Together we went down to the parade ring to continue the

filming of “Hi Dubai”: amongst the many guests covered, particular attention

was paid to the amiable Abdullah Bel Kheir, an Arabian music

star who was delighted to take part in our television programme.

Elegant and original in Alice & Olivia, Carol was “impressed by the extravagance,

the glitz and glam and the cheering spirit she felt at the race”,

whilst Diana, living her second experience of the DWC, said “Dubai

Government pays a lot of attention to the organization of this event, so

everything is on a very high level. Top people, perfect organization, excellent

sound and video – a really breath-taking show!

This world cup is remarkable for me because I participated in the amazing

“Hi Dubai” TV show, which tells brightly and honestly about life in

Dubai. The DWC is a luxurious event. This is why it is a challenge for

me to participate as one of the main characters featured in the show and

I accepted with pleasure. Also, a lot of successful and famous people who

„The world’s richest

horse race“: The

Dubai World Cup

follow fashion and style’s path are participating so, as a fashionista, I feel

very proud to be part of this magnificent event”.

Later on, my very Italian blogger from the Dubai Events Blog, Simona

Brigiotta, and I had the opportunity to photograph His Highness Sheikh

Mohammed bin Rashid Al Maktoum and then, afterwards, to meet the

legendary champion and friend, Diego Armando Maradona, who had

already been the special guest in our pilot episode of “Hi Dubai”.

56

57


Royal Ascot

© Photo by B. Paravia

Princess Beatrice of York

„Ascot remains

a unique event

of its kind“

Princess Haya bint Al Hussain

THE ROYAL ASCOT 2016

Ascot remains a unique event of its kind: for five consecutive days horse

racing fans, rulers, members of the aristocracy from different countries and

commoners at eagerly await the arrival of Queen Elizabeth at 2:00 pm,

always right on time; she is the first protagonist of these competitive days:

she arrives in a horse-drawn carriage, preceded and followed by a picturesque

escort, accompanied by the almost centenarian Prince Philip and surrounded

by a small army of family members that alternate on a daily basis.

Every afternoon consists of six races for the magnificent horses whose

beauty and prowess are indescribable; these extraordinary, bizarre and

highly sensitive creatures are not without the typical neurosis of leading

ladies. For this reason, the role of the trainers, whose work is highly recognized

and celebrated in Ascot, is essential: they are able to reassure the

horses, calm them down, make them come to the starting line with firmness

and gentleness.

Jockeys are no less important than trainers: at the entrance to the Royal

Enclosure, there is statue of the most famous jockey in the world: Frankie

Dettori, and he was the undisputed star this year too.

In addition to these essential presences there are horse owners who have

much to hope for and much to lose. For them, besides the added value

on the horse for every position gained, counting the glory of victory: they

are by far the most nervous, though they flaunt – there is no word more

appropriate than this – a sedate and theatrical indifference topped by an

expression of casualness, cleverly dispensed to underline their habitual

presence at this kind of event; their attitude is compensated by some Arab

royals, serenely surrounded by a formal attention to the races while the

Chinese owners flaunt their security as masters of the world, at least for

the moment. There are some other owners of other countries and these,

with the exception of the friendly Irish and Scots, have not yet taken on

a defined behavioural identity. The public is welcomed into two main

sections: the Royal Enclosure and the vast area of the commoners.

Ascot, over the years, has adapted to the times: in past years, international

stars were invited to award prizes to the winners, at the entrance to the

Royal Enclosure television crews from around the world interviewed various

guests and the photographers, ready to capture images beyond every

fantasy, were created as an indispensable corollary to these structures.

Today mostly members of Royal families reward the winners, and photographers,

hounded by the use of new technologies, after every awards

ceremony, plunge into the crowd ready to capture any moment, even the

most embarrassing. The third day, Ladies’ Day, this year has offered extraordinary

creativity in terms of clothing, the result of long and careful

experimentation, which not always rewards their efforts. The clothing of

the participants ranged from unusual classics, demonstrating membership

but sometimes not elegance, to a creative fantasy without limits and aesthetic

standards. Everything quaint and fun. By contrast, in the vast area

of commoners, cheerfulness accompanies irony and creativity to the game

and few people go unnoticed; finally, there are groups of people intent on

just having fun, drinking and involving as many people around them with

compelling mimicry and impromptu comedy.

The vast area of commoners becomes a large outdoor pub while the horses

are prancing in their boxes, the trainers are living tense moments, the

jockeys get ready, the owners of the horses drink and offer champagne

and the speaker, an inimitable animator during these days, presents every

race horse and jockey and incites the crowd to passionate emotional involvement.

After the race, exhausted horses are being looked after by

trainers, while the winner and his horse enter the Parade Ring, where they

are greeted by the owners of the winning horse, photographers, journalists,

and a small group of friends to receive the Cup and give interviews.

For each race there is the same ritual with groups of people moving from

the reception of the Royal Enclosure to the Parade Ring and vice versa,

while others are betting on horses and observe the races from the screens

placed anywhere between halls and restaurants. At the end of the day in

various boxes there are toasts to winnings as well as in gardens and parks

where, even in bad weather, delicious picnics are enjoyed.

Meanwhile in the common area anything can happen: accompanied by

an orchestra made available by Her Majesty an immense crowd sings in

chorus, dances and drinks in uncontained gaiety; the effects of alcohol

can promote rather unusual and communicative behaviour, despite the

British weather, which is changeable and tests all present: intense bursts

of rain, sunny breaks and the North wind warmed up suddenly by the

hot sun: the weather changes help make this day even more variable and

surprising.

Ascot is all this and much more: There is an infinite number of insiders

that embraces security, catering, hospitality, cleaning and maintenance

during these busy and highly anticipated days. Ascot reveals the face of

big business with sponsors who annually invest millions of pounds to

make these days feasible and for profit. The magic of these festive days is

increased by the fact that gives any woman, whatever her social background,

the joy of being elegant and original. Ascot is also a place of enjoyable

and interesting meetings. I noticed, among the many present in

the Royal Enclosure, some women who have helped make this year’s event

interesting. First the American Shea Mitchell, discreet and elegant wife of

one of the most promising jockeys Mr. Julien Leparoux who won the first

race of the first day, the Queen Anne Stakes, with Tepin, a horse owned

by Mr. Robert Masterson. Shea is an actress, dancer and singer who has

worked for Disney for 8 years, where she is currently playing Jasmine in

the Disney's Aladdin musical and participating at Royal Ascot was a

dream come true. She told me how exciting it was to be the wife of a

jockey since her father is a trainer and she had grown up on the racing

circuit. She met her husband during a competition. She has participated

in many U.S. races and hopes to see her husband race in the Dubai World

Cup next year.

Then I met the young Spanish golfer Emma Cabrera Bello, invited by Dr.

Bulent Gotkuna, in his box in the Royal Enclosure. Even she during her

first experience at Ascot was very impressed by the beauty of the clothes

of the participants and especially the ladies' hats. She was also very satisfied

with the weather that, despite several bursts of rain, gave us moments of

very cheerful "stellar" sunshine. The atmosphere, the races, the food, were

for her a whole new experience. Not least the "thrill" of betting on two

winning horses. The lovely Emma chose a hat by Rita Von, a Carolina

Herrera dress and Manolo Blahnik shoes.

The third lady is the Irish Avia Costello, wife of Mr. Tom Costello, both

invited by a lady who has been a Member of Royal Ascot for many years

and who prefers to remain anonymous. Eva, elegant in a blue dress, with

a sharp pink hat and bag, enthusiastic about the victories of Frankie

Dettori and happy to be able to observe from the exclusive Parade Ring,

wanted a picture with her darling: wish immediately granted. She told

me about the passion for horses that she shares with her husband, always

travelling between major competitions, and gave me an appointment for

the following year.

Among the most eminent ladies of the Parade Ring I met the beautiful

and composed H.R.H. Princess Haya bint Al Hussain, wife of H.H.

Sheikh Mohammed bin Rashid Al Maktoum, Prime Minister of the

U.A.E. and Ruler of Dubai, who every year accompanies her husband

with elegant discretion to every victory of the famous Godolphin stable

horses and, finally, the friendly and hospitable Princess Beatrice of York,

part of the familiar corollary of Her Majesty Queen Elizabeth.

58

59


Luxury Living -Exclusive AURUM 999.9 Property

Villa MAlA – Monte Carlo

Villa Mala

In case you want to spend the next Christmas

together with your family and friends in a bit

more distinguished home – this should be the

right acquisition for you!

photos by

owner

60 61


Luxury Living -Exclusive AURUM 999.9 Property

Villa MAlA – Monte Carlo

• Location: Plage Mala (Cap d'Ail), only few minutes away from

Monte Carlo.


• Villa is 588sq.m., land 4.654sq.m., all windows Southwest orientation,

private VIP beach very close to the villa.

• 7 bedrooms (4 guest bedrooms and 3 master bedrooms with

20-30sq.m. wardrobes all with separate bathrooms and terraces).

• Lobby, living room, TV room - library, dining room, kitchen, cold

and wine cellar, guest WC.

• Hamam, terrace bar and party terrace, 2 jacuzzi and swimming pool.

• Garage for 3 cars and outside parking for 6 cars.

• Highest level furniture from Minotti, Baxter, Baker, Ipe Cavalli,

Lasvit, Wired, THG, Antonio Lupi.

• Availability to use boat harbor on the territory line of the villa –

direct access from private yacht.

• Very confidential access and no direct neighbors.

• Available development for servant house in neighborhood.

• Sales price is EUR 35.000.000.

Contact: office@asset-networks.at

62 63


Luxury Living -Exclusive AURUM 999.9 Property

Villa MAlA – Monte Carlo

64 65


Luxury real Estate

Monaco

Tour Odeon

in Monaco

Angela Kleiber,

Inhaberin von Lorenza von Stein,

LUXURY Real Estate Monaco, stellt vor

Angela Kleiber,

Owner of the Agency Lorenza von Stein,

LUXURY Real Estate Monaco, presents

story by

KRISPL INSPIRATIONS

66 67


Luxury real Estate

Monaco

Lorenza von Stein Luxury Real Estate

ist eine der exklusivsten und traditionsreichsten Immobilienagenturen

am begehrten Standort Monaco. Angela Kleiber ist die Inhaberin und

Geschäftsführerin der Agentur und verfügt über mehr als 20 Jahre

Erfahrung in der Vermittlung und Transaktion luxuriöser Immobilien

in Monaco sowie der französischen Riviera. Sie betreut international

bekannte Persönlichkeiten und ein anspruchsvolles Klientel auf

höchstem Niveau. Ein Beispiel der gelungenen Synthese von Angela

Kleibers Leben und Arbeit findet sich in dem einzigartigen Immobilienobjekt

des Tour Odéon, in dem sie selbst mit ihrer Familie lebt.

Diese außergewöhnliche Immobilie birgt das teuerste Penthouse der

Welt, zwei Duplex-Wohnungen und 60 Luxuswohnungen, die allesamt

mit einem Weltstandard an Service versorgt werden. Mit einem

majestätischen Blick auf das Mittelmeer und auf das Fürstentum bietet

der Tour Odéon ein ultimatives Niveau im Segment Luxusresidenzen

nicht nur für Monaco, sondern weltweit. Wer hier lebt, verwöhnt

sich selbst mit dem höchsten Lifestyle.

www.lorenzavonstein.com

Das ultimative

Lebensgefühl

Living the

Ultimate Lifestyle

Lorenza von Stein Luxury Real Estate

is one of the most exclusive and traditional real estate agencies in

coveted Monaco. Angela Kleiber, Owner and Managing Director, has

over 20 years of experience in brokerage and transaction of luxury

properties in Monaco and the surrounding French Riviera. She establishes

and maintains relationships with some of the most affluent and

elite clientele in the world. The perfect example for her success with

the synthesis between work and home is found in the truly unique

property, Tour Odeon, where she lives with her family. While residing

in the building, she has also listed many of the dream apartments up

for sale. This exceptional property boasts the most expensive penthouse

in the world, 2 duplex apartments, and 60 luxurious apartments,

all with stunning views of the Mediterranean and the surrounding

Principality. Tour Odeon offers the ultimate level of luxury

residential living not only in Monaco, but worldwide. Anyone living

here spoils themselves with the most prestigious way of living.

www.lorenzavonstein.com

Gerhard Krispl (r.) zu Besuch in Monaco bei Angela Kleiber,

ihrem Ehemann Holger Eckstein und ihrer Tochter Annabelle Kleiber

Gerhard Krispl (r.) on a visit in Monaco, with Angela Kleiber,

her husband Holger Eckstein and her daughter Annabelle Kleiber

68


Luxury real Estate

Mallorca

Werden Sie emotional…

Get emotional…

… das ist normalerweise kein guter Rat bei der Kaufentscheidung

für eine Luxussegment-Immobilie. Die Lage ändert sich jedoch,

wenn es dabei um Premium-Immobilien auf Mallorca geht –

Angebotsschwerpunkt des neuen Online-Portals balimpo.

…typically not a good advice for someone dealing with a buying

decision for a luxury property. Parameters are changing if the

decision is about premium estates on Mallorca, though –

key offer of the new online platform balimpo.

Das Balearen-Immobilienportal www.balimpo.com führt

schon zum Marktstart eine 3-stellige Zahl von exklusiven Villen, weitläufigen

Fincas, Häusern und Apartments auf Mallorca. Recht viel, wenn

man bedenkt, dass jede Immobilie des Portfolios persönlich begutachtet

und bewertet, mit professionellem Auge ausgewählt und auch vor Ort

betreut wird. Carsten Scharmann, der den Kundenkontakt auf der Baleareninsel

leitet, weiß, wo die Besonderheiten im örtlichen Markt liegen:

„Die Insellage und die vorherrschenden Bauvorgaben bewirken, dass wir

hier mit einem von Natur aus knappen Angebot arbeiten. Neubau ist in

den interessanten Lagen fast nur noch auf dem Grund ehemaliger Bestandsimmobilien

möglich. Aus diesem begrenzten Objektvolumen noch

einmal nur die hochklassigsten Anwesen selektieren zu können, das

zeichnet uns aus“.

Trotzdem, so wissen die balimpo-Experten, reicht der qualitative Wertansatz

nicht aus, um im Wettbewerb ein herausragendes Portfolio anbieten

zu können. „Unser Anspruch ist hoch. Für unsere Kunden möchten wir

die speziellen, die besonderen Objekte finden. Diejenigen, in denen Lebensträume

wahr werden, und bei denen man sofort an einen Umzug

auf die Sonneninsel denkt. Dafür müssen Ortslage, Ausstattung und

repräsentativer Gebäudecharakter passen. Wenn dazu noch ein Meerblick

aus erster Baulinie oder eine begehrte Golfplätznähe kommen, dann wird

eine Immobilie für uns interessant“, so führt Scharmann weiter aus.

Jahrelange Erfahrung im High-End-Immobiliensektor und fundiertes,

gelebtes Wissen um die Besonderheiten Mallorcas sind am Ende auch

die Qualitäten, die balimpo ausmachen, denn das Portal erwuchs aus der

in Hamburg ansässigen Restinge Group und als Erweiterung des Premium-Immobilienangebots

Mallorca Living (www.mallorca-living.de).

„Wir von balimpo wissen ziemlich genau, wo die Schnittmenge aus emotionalem

Wert und High-Class-Charakter einer Immobilie liegt“, so

Martin Mukherjee, Gründer und Geschäftsführer von balimpo. „Wir

denken bei den von uns geführten Objekten immer noch einen Schritt

weiter. Wenn der Interessent sich bei der Besichtigung gut vorstellen

kann, das Objekt selbst zu erleben, wenn er an Golf, an den nahen

Yachthafen oder an die Cocktailbars der mallorquinischen High Society

denkt, dann haben wir unsere Arbeit gut gemacht“.

The “Balearic Estate Portal“ www.balimpo.com features a

three-digit number of exclusive villas, spacious country estates, houses

and apartments from the start already – quite a lot, as each of them is

personally appraised and evaluated, chosen with professional expertise

and supervised and serviced locally. Carsten Scharmann, head of customer

contact on location, knows about the distinctive features of the

Majorcan property market: “Island position and prevailing technical

building regulations result in a naturally narrowed offer. New construction

is only possible on the base of deconstructed old estate in most of

the demanded locations. Selecting only the highest-standard estates from

this narrow offer, that’s what makes us special”, he states.

Nevertheless, the balimpo experts know that offering objects with highest

quality aspects cannot be sufficient in order to define a portfolio in a

widespread field of competitors. “We are working on a very high standard.

For our clients, we always try to find special, unique objects. Such

objects that make you think of moving to the sunny islands and make a

lifetime dream come true in. For this, of course, position and representative

character of the estate have to match with the client’s lifestyle

standard. If, in addition, the property has a first building line sea view

or is close to one of the island’s golf courses, then it is interesting for us”,

Carsten Scharmann says.

Many years’ experience on the high-end real estate sector and a well-established

knowledge of the island’s characteristics can be summed up as

the qualities that balimpo is founded on, having derived from the Hamburg-based

Restinge Group as an extension of the premium real-estate

catalogue Mallorca Living (www.mallorca-living.de).

Martin Mukherjee, founder and director of balimpo, says “At balimpo,

we do know exactly where the overlap of emotional value and

high-class-character of a property can be found. Searching for real estate,

we always go one step further. If, at a property inspection, a prospective

buyer can imagine himself living here, if he thinks of golf courses and

the nearby marina, of the cocktail bars of the Majorcan high society, then

we have done a good job.”

70 71


INVESTMENT Luxury real PROPOSAL

Estate

Mallorca

Santa Ponsa

LUXUS-VILLA IM ZEITGENÖSSISCHEN STIL

Traumhafte Ausblicke – innen wie außen. Die exquisite Ausstattung, ein weitläufiges Raumangebot und die unmittelbare Lagenähe

zum modernen Yachthafen Port Adriano sprechen für sich

LUXURIOUS VILLA IN CONTEMPORARY STYLE

Fabulous views – inside as well as from the outside. The exquisite interior, the spacious room layout and the closeness to the

modern marina of Port Adriano speak for themselves.

Weitere Infos / Further Info:

www.mallorca-living.com/aurum

Puerto Andratx

ATEMBERAUBENDES ANWESEN

MIT MEERBLICK

Alle wünschenswerten Annehmlichkeiten auf viel Fläche - mit Gegenstrom-Pool,

Luxus-Ausstattung und seiner Top-Lage gehört dieses

Objekt zu den begehrtesten Immobilien der Insel.

BREATHTAKINGESTATE

WITH SEA VIEW

Every amenity you could wish for, set on plenty of living space -

equipped with a counter current pool, a luxurious design interior

and being positi-oned at an absolute top location, this object

clearly is among the most desired estates of the island.

Weitere Infos / Further Info:

www.balimpo.com/aurum

73

Fotos. Kristina Müller


INVESTMENT PROPOSAL

Was bringt ein schickes City-

Penthouse in nobler bestLage?

Aus Anlegersicht leider wenig.

Wir haben für Anleger

bessere Ideen...

What good is a pretty City-Penthouse in the

noblest location? From the point of view of

an investor: not much! We have better ideas

for investors…

74 75

www.immobilienrendite.at


INTERVIEW MIT MAG. MATHIAS MÜHLHOER/ IMMOBILIENRENDITE AG

INVESTMENT PROPOSAL

Mathias Mühlhofer (39)

setzt mit seiner Immobilienrendite AG auf Slow Investments und geht damit

innovative und kreative Wege. Ein Gespräch über Nischen im Markt,

unterbewertete Immobilien und persönliche Werte.

Wie lautet das Geschäftsmodell der Immobilienrendite AG?

Die Immobilienrendite AG kauft attraktive Immobilien in Österreich,

saniert sie wenn notwendig, und verkauft oder vermietet sie weiter.

Unsere Anlageobjekte sind breit gestreut – vom Luxusdomizil bis zur

Lagerfläche, vom Büro samt angeschlossenem Kleinlager bis zur Mietwohnung.

Bei der Auswahl zählt vor allem eines: die Ertragskraft.

Das sagen viele. Was machen Sie also anders?

Da antworte ich mit einer Gegenfrage: Was bringt ein schickes Luxus-

Penthouse in nobler City-Lage? Oder ein stilvolles Zinshaus mitten im

ersten Bezirk Wiens? Realistisch: Aus Anlagesicht heutzutage leider wenig.

Denn aufgrund massiv gestiegener Preise sind bei diesen Objekten

für Anleger kaum mehr nennenswerte Renditen zu erwirtschaften. Wir

haben für Anleger bessere Ideen, denn die Immobilienrendite AG setzt

ganz gezielt auf Nischen im Markt. In der Praxis heißt das: Während die

Mitbewerber beispielsweise Storage-Flächen in einem Haus am Stadtrand

anbieten, offerieren wir dezentrale Flächen nahe beim Kunden. Wie

viele Leute wohnen in Wien im Altbau und ärgern sich, weil ihr Keller

feucht ist und sie wertvollen Wohnraum als Lager für Kinderwagen, Ski

und Wintermäntel verwenden müssen? Wir bieten ihnen – gleich in ihrem

Grätzl – einen trockenen Ersatz-Keller um wenig Geld an. Anderes

Beispiel: Während man Flughafen Wien-Schwechat teuer für Parkplatz

bezahlen muss, bietet die Immobilienrendite AG denjenigen, die am

meisten parken, den Mietwagenunternehmern, eine wesentliche günstigere

Parkmöglichkeit an, nur ein paar Minuten vom Flughafen entfernt.

Denn die Mietwagenunternehmer parken zu Spitzenzeiten über 1.000

Autos am Flughafen. Gemeinsam mit einer Wasch- und Aufbereitungsanlage,

damit die Autos für die nächste Vermietung wieder glänzen wie

neu. Wir bringen also Angebot und Nachfrage zusammen, statt einfach

nur dasselbe wie die Mitbewerber anzubieten.

Wie sind Sie zur Immobilienentwicklung gekommen?

Neben meinem ersten Job habe ich in meiner Freizeit meine erste Firma

gegründet und dabei Wohnungen gekauft, hergerichtet und vermietet.

Hier erwarb ich mir mein erstes Know-How. Heute entwickelt mein

Team von der Immobilienrendite AG für jedes Objekt eine individuelle

Nutzungsstrategie.

Je nach Nutzungszweck wird die Immobilie nachhaltig aufgewertet und

durch Vermietung oder Verpachtung in unser Portfolio aufgenommen

oder gewinnbringend verkauft. Unser Ziel ist der Aufbau eines großen,

breit gestreuten Immobilienbestands, der langfristig hohe Renditen für

Anleger garantiert.

Wie definieren Sie persönlich Immobilien?

Eins gleich vorweg: Immobilien sind Unternehmen – vom Einfamilienhaus,

dem EPU der Immobilien, über das Zinshaus (KMU) bis zur Riesen-Fabrik

oder der Wohnblocksiedlung, den Konzern-Schlachtschiffen

unter den Immobilien. Genau wie Unternehmen erbringen Immobilien

Dienstleistungen. Immobilien können Wohnraum anbieten, der

gebraucht wird. Immobilien können Büros anbieten, um Arbeitsplätze

und Kreativität unterzubringen. Immobilien können Supermärkte, Kindergärten

oder Parkgaragen anbieten. Jede Immobilie ist ein Unternehmen.

Und die Nutzer sind die Kunden. Genau wie bei Unternehmen

werden jene Immobilien reüssieren, die die beste Dienstleistung zum

fairsten Preis anbieten. Eine Immobilie, die palastartige Innenstadtwohnungen

anbietet, aber im Industriegebiet steht, hat ein Produkt, das so

keiner will. Eine Immobilie, die im Erdgeschoß Platz für Verkaufsläden

anbietet, aber in einer Nebenstraße im Wohngebiet steht, wo alle kleinen

Läden eingegangen sind, hat ein Produkt, das keiner will.

Wie sicher sind Immobilien?

Eine Immobilie ist genau so sicher, wie die Dienstleistung, die sie anbietet.

Solange eine bestimmte Art von Wohnung gesucht wird, sind jene

Immobilien sicher, die diese Art von Wohnung anbieten. So lange schöne,

glänzende Büros gesucht werden, ist die Immobilie sicher, die sie anbietet.

Wenn aber die Büros nicht mehr glänzen, und die Mieter weiter

gezogen sind in andere, glänzendere Büroimmobilien, ist die Immobilie

nicht mehr sicher. Genau wie ein Unternehmen gehört eine Immobilie

saniert, wenn sie nicht mehr gefragt ist. Meistens reicht es nicht, die Fassade

hübsch anzumalen und den Lift zu erneuern. Genauso wie ein Unternehmen,

das etwas anbietet, das keiner mehr will, muss sich auch eine

Immobilie neu erfinden. Wenn Kleinwohnungen (Zimmer-Küche-Kabinett)

mit WC am Gang nicht mehr gefragt sind, muss man eben mehrere

Wohnungen zusammen legen und moderne Grundrisse schaffen,

einen Lift, einen Fahrradraum mit E-Bike-Ladestation, etc. integrieren.

Wenn Großraumbüros nicht mehr gefragt sind, aber Startups boomen,

dann muss eine Immobilie eben Kleinbüros und Shared Space anbieten.

Wenn Geschäftslokale in der Wohnstraße nicht mehr gefragt sind, muss

man im Erdgeschoß etwas anbieten, das gefragt ist. Nur „herumstehen“

und sein altes Produkt weiter anbieten, ist eben nicht genug.

Was muss ich bei einer Investition in Immobilien beachten?

In Immobilien investiert richtig, wer sie als Unternehmen sieht. Dabei

gilt es, sich vor dem Kauf genau anzusehen, ob die Dienstleistung, die

diese konkrete Immobilie an dieser konkreten Stelle anbietet, gefragt und

76 77


INVESTMENT PROPOSAL

zukunftsträchtig ist. Aber gleichzeitig muss die Immobilie auch für einen

Plan B taugen, wenn sich die Nachfrage eines Tages ändert. Nachhaltig

ist eine Immobilie aber nur dann, wenn ihr Eigentümer immer wieder

darüber nachdenkt, ob sein Unternehmen wirklich noch das anbietet,

was sich die Kunden wünschen. Dann ist die Immobilie auch sicher.

Welche Märkte suchen Sie sich zum Investieren aus?

Wenn Zinshäuser im Moment so stark gestiegen sind, dass sie nicht

mehr profitabel sind, dann hat es keinen Sinn, zu versuchen, sie noch

ein bisschen effizienten und billiger zu sanieren. Dann muss man raus

aus dem Markt. Es gibt ja noch sehr interessante andere Immobilien in

Wien, die weit unterbewertet sind. Da gibt es viel spannendere Objekte.

Wann ist eine Immobilie für Sie spannend?

Für uns sind Immobilien nur dann für unser Portfolio interessant, wenn

sie sich sinnvoll nutzen lassen und dadurch auch eine Wertsteigerung

erfahren. Durch Sanierung und Ver- besserungsmaßnahmen muss für

uns eine Wertsteigerung von mindestens 30 Prozent erzielbar sein. Wohnungen

repräsentieren dabei zwar einen höheren Wert als Gewerbeflächen,

allerdings ist ihre Ertragskraft schwächer. Aus diesem Grund ist die

optimale Mischung unterschiedlicher Immobilien für die Stabilität und

dauerhafte Wertentwicklung eines Portfolios aus- schlaggebend.

Was ist für Sie Erfolg?

Erfolg ist für mich, wenn man die Welt am Abend ein kleines Stückchen

besser hinterlässt, als man sie in der Früh vorgefunden hat. Wenn man

etwas bewegen konnte, wenn man eine „Win-Win“-Situation geschaffen

hat, wo jeder mit mehr vom Verhandlungstisch aufsteht, als er dorthin

mitgebracht hat. Das ist mir wesentlich lieber, als wenn nur ich gewinne

und der andere verliert.

Mir ist wichtig, dass ich nicht auf Kosten anderer agiere. Das geht vom

Beruflichen, wo ich keinen Mieter ausbeute, sondern für eine faire Miete

auch ein faires Objekt zur Verfügung stelle, bis ins Persönliche, wo es mir

ein Anliegen ist, andere mindestens so gut zu behandeln, wie ich selbst

behandelt werden möchte. Wenn man Anderen unaufgefordert Gutes

tut, dann zahlt sich das langfristig auch für einen selbst aus.

Mathias Mühlhofer ist Vorstand der Immobilienrendite AG:

www.immobilienrendite.at

Mathias Mühlhofer (39) prefers Slow Investments

with his company Immobilienrendite AG, taking

it in an innovative and creative direction. We

talked to him about niches, undervalued property

and personal values.

What is the business model of Immobilienrendite AG?

Immobilienrendite AG buys attractive real estate in Austria, refurbishing

as necessary ,and sells or rents them to their new users. Our investments

vary widely, ranging from luxury residences to storage space,

from offices with adjoining archive space to rental apartments. When

selecting our investments, the main factor is profitability.

Everyone says that. What do you do differently?

I will answer you with a question: What good is a pretty city penthouse

in the noblest downtown location? Or a rent controlled apartment

building from the turn of the century in Vienna’s first district? Realistically

speaking: It will be of little use to investors these days. Because

due to the massive rise in prices with these properties investors can

hardly get any returns on these types of real estate. We have better ideas

for our investors. Immobilienrendite AG is focused on niche market

segments. What that means in practice:

While our competitors may offer self-storage space in a building on the

outskirts of the city, we offer small spaces right near our customers’s homes.

Many people live in turn-of-the-century buildings in Vienna and

complain about the moisture in the cellar. They have to use precious

space in their apartments to store strollers, skis and winter clothes. We

offer them a dry selfstorage space right in their neighborhood.

Or another example: While parking is expensive at the airport, Immobilienrendite

AG offers those who park the most cars, i.e. the car rental

companies who park up to 1.000 cars at the airport, far less expensive

space only a few minutes’ drive from the airport. Together with carwash

and cleaning facilities, so the cars look shiny and new for their

next rental. We combine supply and demand, instead of offering the

same as our competitors.

How did you get to real estate development?

During my fist job after university, I started my first company on the

side and bought apartments which I refurbished and rented out. That’s

where I got my first know-how. Today, my team at Immobilienrendite

AG develops a specific strategy for every property we buy. Depending

on the intended use, we improve the properties for the long term, either

leasing them out and adding them to our portfolio or selling them

for a profit. Our goal is a large real estate portfolio with high long-term

returns for us and our investors.

How do you personally define real estate?

Let me say something very clearly: a building is like a company. A

small residential building is the corner store, the apartment building

is a medium size company and the large factories or residential blocks

are the large corporations of the real estate world. Just like companies,

buildings offer a service.

Buildings can offer much needed space for living. Buildings can offeroffices

for work and creativity. Buildings can offer supermarkets,

kindergartens, parking garages and much more. Each building is a

company. And the users are its customers. Just as with companies, those

buildings will be most successful which are able to offer the best

services for the fairest price. A building offering palace-style penthouse

apartments in an industrial zone has a product that no one wants. A

building that offers its ground floor for stores, but which is located in

a side street of a residential neighborhood, where all the stores have

closed down, has a product that no one wants.

How safe are therefore real estate investments?

An investment in a building is as safe as the service which that building

offers. As long as a certain type of apartment is in demand, those buildings

offering that type of apartment are a safe investment. As long as

pretty, shiny new offices are In demand, the buildings that offer them

are safe. But when the offices grow older and no longer shine, and all

the tenants have moved on to newer, shinier office buildings, those

buildings are no longer a safe investment.

Just like a company, a building needs to be refurbished when it is no

longer in demand. Usually it is not enough just to paint the façade

and renew the elevator. Just like a company that’s offering a service

which is no longer in demand, a building must reinvent itself. When

tiny apartments with the bathroom down the hall were no longer in

demand, several apartments had to be combined to create newer and

modern floorplans, an elevator had to be added as well as a bike room

with e-bike charging and all the necessary extras.

What do I have to consider when investing in real estate?

He who sees buildings as companies will be successful as an investor in

real estate. Before the investment, an investor needs to check carefully

if the very specific service a building is offering is and will continue

to be in demand in this very specific location. And at the same time,

for every building there needs to be a “plan b” in case demand for its

services changes dramatically one day.

An investment in real estate is sustainable only if the owner is willing

to consider honestly if his “company” is still offering a service that

customers want. Then the investment is safe.

Which markets do you select for investing?

If “Zinshäuser” (turn-of-the century rent controlled apartment buildings)

have risen in value so much lately, that they are no longer profitable,

then it makes no sense to try and refurbish or operate them just

a little bit more efficiently and cheaply than the competition. Then

you have to get out of that market. There are many other properties in

Vienna that are far more undervalued. There are more exciting investments

by far.

When is a property exciting for you?

Investments are exciting for us and we want them for our portfolio if

they can be put to good use and are thusly increased in value. By renovating

and improving a property we are looking for an increase in value

of at least 30%. While apartments have a higher value than commercial

properties, they usually have a lower return. Therefore, we are looking

for a good mix of different categories to achieve stability and long-term

increases in the value of our portfolio.

What is success for you?

For me, success is when in the evening you leave the world a little bit

better off than you found it in the morning. When you were able to

change something for the better, when you could create a “win-win”

situation where everybody is able to leave with more than they brought

to the table. I very much prefer that to the usual “I win – you lose”

attitude. For me it is important not to do business on other people’s

expense. Ranging from my business, where I do not exploit my tenants

but try very hard to offer them a fair property for a fair rent, to my

private life, where I attempt to treat others as I would like them to treat

me. When you do good things to others, it will pay off for you in the

long term too.

78 79


Best Ager

Best Ager

Goldene Zeiten

für Golden Ager

LIVING CAREFREE IN GOOD CARE –

GETTING OLDER, STAYING YOUNG

Im eigenen Luxus-Appartement mit

5-Sterne Rundum-Service jung und fit bleiben!

SENIOR RESIDENCE WITH PRIVATE

GARDEN IN EUROPE’S MOST LIVABLE CITY.

80

81


Best Ager

Best Ager

Auch zum Kennenlernen:

Sonntagsbrunch mit Klavierbegleitung

10 bis 14 Uhr

Buffet kalt & warm

€ 20,- pro Person

Voranmeldung erforderlich

© Peter Rigaud

Kaffeekränzchen

täglich, ab 14.30 Uhr

Kaffee und hausgemachte Mehlspeisen

€ 5,- pro Person

Surprise Dinner

mittwochs, 18 bis 20.30 Uhr

3-Gänge-Menü inkl. Aperitif

€ 20,- pro Person

Voranmeldung erforderlich

Reservierung:Tel. +43 1 890 24 64 oder

info@residenz-josefstadt.at, www.residenz-josefstadt.at

Sorglos umsorgt heiSSt auch rund um die Uhr

bestens betreut sein. In einem der kultiviertesten Bezirke Wiens wurden

dafür individuell gestaltbare Appartements zwischen 40 und 103

Quadratmetern, wunschweise mit Balkon, mit dem Service eines

Luxus-Hotels zur Anmietung geschaffen. Kein anderer Bezirk Wiens

ist so sehr vom Flair des Großbürgertums und so stark vom Einfluss

der Geschichte geprägt wie die Josefstadt. Hier dominieren historische

Gebäude aus der Gründerzeit neben hochkulturellen Einrichtungen

wie dem Theater in der Josefstadt gleichermaßen würdevoll die Szenerie.

Zahlreiche Palais, Kleinkunstbühnen und die vielen Cafés sowie

Restaurants in unmittelbarer Nachbarschaft wecken großstädtische

Lebensgefühle. Zu den Stationen der Straßenbahnlinien und zum Autobus

sind es nur wenige Schritte. Kulturelle Einrichtungen, zahlreiche

Gastronomiebetriebe und die U-Bahn-Station befinden sich in unmittelbarer

Nähe. Und ins Zentrum von Wien ist es zu Fuß sprichwörtlich

nur ein „Katzensprung“. Das ganzheitliche medizinische Therapiekonzept

setzt nach einem Schweizer Vorbild zur Betreuung der Residenten

der Residenz Josefstadt auf hohe fachliche Kompetenz und intensive

menschliche Zuwendung. Immer mehr ältere Menschen bleiben wesentlich

länger aktiv und erleben den dritten Lebensabschnitt glücklich

und ausgefüllt. Besonders wenn, wie in der Residenz Josefstadt,

das Umfeld stimmt. Ein Ambiente, das einen etablierten Lebensstil

mit gewohntem Komfort ermöglicht.Wer hier residiert, muss auf

nichts verzichten. Bereits bei der Planung wurde punkto Ausstattung

großer Wert auf altersgerechte Wünsche und Bedürfnisse gelegt: bestens

erreichbare Lifte, hauseigene Parkanlage, Bibliothek, Restaurant-,

Lounge-, Fitness-, Ärzte- und Gesundheitsbereiche sind selbstverständlich.

Nichts bleibt dem Zufall überlassen. Alles was sogar ein Sechs-

Sterne-Leben ausmacht, wird durch einen umsichtigen Concierge-

Service realisiert. Und das jederzeit zur vollsten Zufriedenheit der

Residenten.

Das Residenzwohnen beginnt in der Lobby. Ankommen, ausgehen,

nachfragen, etwas ausgerichtet bekommen, Theaterkarten reservieren

lassen, ein Taxi bestellen, einen Arzttermin vereinbaren und noch andere

Kleinigkeiten, um die sich ein Concierge kümmert. Tausend kleine

Dienstbarkeiten, die den Unterschied machen, zwischen einfach nur

Wohnen oder dem Residenzwohnen. Klingelingeling, was dürfen wir für

Sie tun? Was jeden Quadratzentimeter dieser Wohnoasen so anziehend

macht, sind die großzügigen Raumhöhen von 3,70 Metern. Eine Vielzahl

von Balkonen und Terrassen eröffnet ein Gefühl grenzenloser Freiheit.

Raumhohe klassische Alt-Wiener Kastenfenster mit Isolierverglasung

und Türelemente garantieren zu jeder Tageszeit Wohlfühlatmosphäre.

In sämtlichen Räumen wird über edles Eichenparkett flaniert, in die

teils natürlich belichteten Bäder locken stilvolle Keramikfliesen und

Natursteinplatten. Multimedia-Anschlüsse in allen Wohn- und Schlafbereichen

sind obligat. Leistungsstarke Fußbodenheizungen und die

kontrollierte Raumlüftung sorgen zuverlässig für Wohlbehagen. Und

das umfassende Sicherheitssystem mit Videogegensprechanlage für einen

ruhigen Schlaf. Um die Residenz Josefstadt und die Atmosphäre

kennen zu lernen, gibt es auch die Möglichkeit, sich für ein paar Tage

Urlaub oder Probewohnen einzumieten.

Your own four walls

with five-star service

CONCIERGE SERVICE – RESTAURANT – ROOM

SERVICE – FULLY SERVICED APARTMENTS –

MEDICAL CARE AND HEALTH CENTRE – FITNESS

STUDIO – PRIVATE GARDEN – sundaybrunch

with acompany by piano

59 customisable apartments sized from 40 to 103 m², with or

without balcony, offering the services of a five-star hotel are

now available for rent in one of the finest neighbourhoods

of Vienna. Josefstadt Residence is modelled after a Swiss

example, with the health and well-being of residents as the

vital concerns in care. No matter if you seek company,

entertainment or the pursuit of your hobbies.

Call now for your free and exclusive guided tour and discover

all the special features while enjoying a glass of champagne

with the Residence’s Directors Team: Brigitta Hartl-Wagner

or Dagmar Ludwig-Penall. PHONE: +43 1 890 24 64.

E-MAIL: info@residenz-josefstadt.at

82

83


Best Ager

Best Ager

Fakten

Die Residenz Josefstadt bietet Platz für 59 barrierefreie Premium-Appartements.

Ob Sie zu zweit oder alleine einziehen, Sie haben die Wahl

zwischen Zwei-, und Zweieinhalbzimmerappartements. Mit Flächengrößen

von 40 m 2 bis 103 m 2 werden die Appartements individuellen

Ansprüchen bestens gerecht. Die Mietkosten der Appartements wurden

in Abhängigkeit von der Quadratmeterfläche, der hausinternen

Lage und der Anzahl der Balkone erstellt.

Zum Konzept der Residenz Josefstadt gehört eine große Anzahl von

Inklusivleistungen. Mit dem jeweiligen Appartement-Mietpreis sind

unter anderem folgende Leistungen abgegolten:

Ausstattungsmerkmale der Appartements

• Appartement inkl. einem Kellerabteil

• Dusche/WC mit Bodenheizung

• Parkettboden (Fischgrat verlegt)

• Einbauküche mit Glaskeramikherd, Backofen,

• Dunstabzugshaube, Kühlschrank (mit Tiefkühlfach),

• Geschirrspülmaschine

• kontrollierte Wohnungsbe- und entlüftung

• Bodenheizung mit Temperaturregulierung

• teilweise Balkone mit Einbauleuchten

und Steckdose

• Wertsachentresor

• Tür-Gegensprechanlage

• eigene Klingel an Hauseingangsund

Appartementtür

• eigener Briefkasten

• Betriebskosten

• Heizung, Strom, Kalt- und Warmwasser

• Sach- und Haftpflichtversicherung für Gebäude

• Pflege der Aussenanlagen

Hauswartung

• Kabelanschlussgebühr für TV/ Radio

(exkl. TV-/Radio-Konzession)

• ISDN-Telefonanschluss mit eigener Nummer

• Fahrstühle, Treppen- und Flurbeleuchtung

• Kehrrichtgrundgebühr

• Kabel- und Antennenanschluss

Gemeinschaftsräume

• eigenes Restaurant

• Mehrzweckraum

• Bibliothek/Internet–Ecke

• Fitnessraum mit Gymnastik- und Therapiegeräten

• freie Nutzung von Waschmaschinen und Trockner

in den Waschküchen

Menü

• Frühstück sowie eine tägliche Hauptmahlzeit: Vier-Gang-Menü im

internen Restaurant, wahlweise mittags oder abends

• Diät- und Schonkost auf Wunsch

Service

• gelegentliche, kleinere haustechnische Hilfeleistungen durch den

Concierge oder technischen Dienst

kleine Dienstleistungen und Hilfen durch den Concierge, wie

Ticket-Service, Restaurant-Reservierungen, Terminkoordinationen

für Arzt, Kosmetik, Massage, Physiotherapie usw.

Kulturelle und gesellschaftliche Anlässe

• Teilnahme an hauseigenen Veranstaltungen, wie Vorträge, Konzerte,

Lesungen sowie Diskussionen zu Kultur, Kunst, Politik, Wissenschaft

oder Gesundheit

• Bei organisierten Ausflügen werden Fremdkosten

gesondert berechnet.

Reinigung

• dreimal pro Woche Reinigung des Appartements

• regelmäßige Reinigung der Gemeinschaftsflächen

Sicherheit und Hilfestellung

• 24-Stunden-Notrufbereitschaft

84

85


IHR RECHT – YOU LEGAL ADVICE

MIDETO DESIGN

Zur Zulässigkeit einer Videoüberwachung

im Mehrparteienhaus

To admissibility of video surveillance in a multi-party house

Was es für Sie als Hausbesitzer oder Mieter zu beachten gilt

Alles für Ihr persönliches

Wohlfühl-Wohnen!

SOMeTIMES APPROVALS ARE NECESSARY

Das geltende Gesetz über den Schutz personenbezogener

Daten (DSG 2000) regelt unter anderem

auch die Zulässigkeit von Videoüberwachungen.

Grundsätzlich dürfen Videoüberwachungen nur dann

erfolgen, wenn sie dem Schutz des überwachten Objektes

oder der überwachten Person oder in Erfüllung

rechtlicher Sorgfaltspflichten dienen.

Das bedeutet, dass im öffentlichen Raum die Videoüberwachung

durch Behörden zulässig ist, ebenso in

Kaufhäusern etc.. Voraussetzung ist die Bewilligung

nach dem DSG und die Kennzeichnung der Videoüberwachung

( meist durch Warnschilder).

Weiters ist zu beachten, dass einzelne Parteien eines

Hauses grundsätzlich nur jene Flächen mittels Kamera

überwachen lassen dürfen, über welche sie selbst ausschließlich verfügungsberechtigt

sind- also primär das Innere der eigenen Wohnung. Allgemeine

Gebäudeflächen wie etwa der Hauseingang, das Stiegenhaus,

der Hof oder Gangflächen dürfen durch einzelne Bewohner grundsätzlich

nicht überwacht werden. Dies kann auch nicht durch die Zustimmung

der anderen Mitbewohner, der Hausverwaltung oder auch des

Eigentümers ersetzt werden. Es muss daher immer sichergestellt werden,

dass keine unbeteiligten Dritten aufgenommen werden können. Eine

Videoüberwachung der eigenen Eingangstüre ist nach dem DSG 2000

unzulässig, wenn andere Gangbenutzer oder Nachbarn gefilmt werden.

Es ist daher die Positionierung der Kamera so zu wählen, dass lediglich

der Türeingangsbereich zur eigenen Wohnung überwacht wird.

Voraussetzung ist weiters, dass der Verhältnismäßigkeitsgrundsatz

eingehalten werden muss, was bedeutet, dass dadurch der angestrebte

Zweck – meistens Eigentumsschutz, Schutz der Person – nicht durch

gelindere Mittel, wie zum Beispiel Verschließen der Zugänge oder Einbau

einer Gegensprechanlage erreicht werden kann. Diese Ausführungen

beziehen sich im Wesentlichen auf die Videoüberwachung mit

Aufzeichnung auf einem Datenträger. Jedenfalls sind vor Installierung

einer Videoüberwachungsanlage die entsprechenden Bewilligungen

bei der Datenschutzbehörde einzuholen um sich nicht einer Geldstrafe

(bis zu € 25.000.-- ) auszusetzen. Es ist auch noch darauf hinzuweisen,

dass im Falle einer unzulässigen Videoüberwachung der Betreiber einer

solchen Videoüberwachungsanlage auch zivilrechtlich belangt werden

kann. Für etwaige Fragen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Dr. Klaus Burka, Rechtsanwalt, 1010 Wien, Wächtergasse 1

text by

Dr. Klaus Burka

Rechtsanwalt/Immobilientreuhänder

Lawyer/real estate trustee

The valid law Data Protection Act

(DSG 2000) regulates, inter alia, also the admissibility

of video surveillance.

Generally, video surveillance may take place only if it

serves the protection of the monitored property or the

monitored person or in fulfilment of legal due diligence

obligations.

This means that in a public space the video surveillance

by authorities is permitted, as in department stores

etc. A prerequisite is the approval according to DSG

and the marking of video surveillance (mostly by warning

signs).

Furthermore, it should be noted that the individual

parties of a house may generally monitor with a camera

only those areas which they are exclusively authorized to access

themselves – i.e. primarily the interior of their own apartment. General

building areas such as the entrance, staircase, court or gangway areas

generally must not be monitored by the individual inhabitants. This

can also not be replaced by the consent of the other housemates, property

management or the owner. It must therefore always be ensured

that no uninvolved third parties can be recorded. Video surveillance

of one’s own entrance doors is inadmissible according to DSG 2000 if

other gangway users or neighbours are filmed. Therefore, the positioning

of the camera has to be selected in such a way that only the door

entrance to one’s own apartment is monitored.

A prerequisite is also that the principle of proportionality must be

complied with, which means that the intended purpose – mostly protection

of property, protection of persons – cannot be achieved by less

severe measures, such as locking the entrances or installation of an intercom

system. These statements relate essentially to the video surveillance

with recording on a data carrier. In any case, before installing a

video surveillance system the required permits have to be acquired,

in order not to be exposed to a fine (up to € 25,000). It also has to be

noted that in case of impermissible video surveillance the operator of

such a video surveillance system can be also sued civilly. I am happy to

assist with any further questions.

Dr. Klaus Burka, Lawyer, 1010 Vienna, Wächtergasse 1

MÖBEL

TEPPICHE

OUTDOOR

DEKORSTOFFE

VORHÄNGE

ACCESSOIRES

86

www.mideto-design.at

Tel.: 0664/231 11 11

E-Mail: michaela.gaiser@inode.at


Investment Proposal

Aurum 999.9-PArtner EM GLOBAL Service AG

EDELMETALLE

EINE SICHERE ANLAGEFORM IN KRISENZEITEN

precious Metals

A SAFE INVESTMENT IN TIMES OF CRISIS

„Weißmetalle sind gegenüber Gold viel

zu billig geworden. Das schafft eine

besondere Gelegenheit. Wer billig kauft,

kauft langfristig günstig.“

Aurum 999.9-Exklusiv-Partner EM Global Service AG Österreich präsentiert

ihnen ab sofort regelmässig die aktuellsten News für ihre persönliche

Alternative Anlageform in Edelmetallen

AS AN EXCLUSIVE PARTNER OF AURUM 999.9, EM GLOBAL SERVICE AG OF AUSTRIA WILL

FROM NOW ON REGULARLY PRESENT YOU THE LATEST NEWS FOR YOUR PERSONAL

ALTERNATIVE INVESTMENTS IN PRECIOUS METALS

text by

Paul Eichberger

CEO EM Global Österreich

CEO EM Global

Edelmetalle wie Gold, Silber und Platin aber auch Rohstoffe

wie Wasser, Eisen, Zink, Erdöl und Gas bilden eine fundamentale

Voraussetzung für unseren heutigen Wohlstand. Fast jeder Industriezweig

ist von diesen – endlichen – Einsatzfaktoren abhängig. Metalle

finden sich in sich in Automobilen, Elektromotoren, Gebäuden. Die

IT-Industrie ist ein bedeutender Goldverbraucher. Silber wird bei der

Produktion von CDs oder Batterien benötigt, Platin für medizinische

Geräte, LCD Bildschirme oder in der Katalysatortechnik genutzt. Und

dies sind nur einige Beispiele.

Edelmetalle bieten finanzielle Sicherheit

Gleichzeitig besitzen gerade Gold und Silber seit jeher herausragende

Bedeutung für Geld, Währung und Inflation. Die

meisten Zentralbanken halten einen Teil ihres Vermögens

in Gold. Ebenfalls wichtig: Während bis

1971 Währungen durch Gold gedeckt waren,

nimmt heute die reine Papiergeldmenge

ohne Golddeckung stetig zu. Edelmetalle

sind auch deshalb als wirkungsvoller

Inflationsschutz sinnvoll. Mit Edelmetallen

schützen und vermehren Sie

Ihr Vermögen durch „echte Werte“.

Machen Sie es wie professionelle Anleger.

Diese investieren bereits seit langem

in Edelmetalle.

Zurzeit sind alle geplanten Edelmetalle außer Gold mehrwertsteuerpflichtig.

Es werden deshalb Lagerorte in Zollfreilagern gewählt, die im

Rahmen der jeweiligen Gesetze die mehrwertsteuerpflicht möglichst

vermeiden. Wenn Sie Ihre Werte aus Ihrem Konzept realisieren wollen

haben Sie auch die Möglichkeit sich in Gold auszahlen zu lassen.

Sicherheitsarchitektur für Ihr Depot

• Sofortiger Eigentumsübergang der Rohstoffe an Sie

• Absolut sichere Lagerung in Hochsicherheitstresoranlage

• Ankauf nur von zertifizierten Scheideanstalten nach dem London

Good Delivery Standard

• Kontrolle der Lagerung durch Treuhänder (6-Augen Prinzip)

• Jährlicher Prüfbericht durch unabhängigen Wirtschaftsprüfer

(zugelassen durch die Liechtensteinische Finanzmarktaufsicht Art.

21 WPRG)

• Der Transport zu Ihnen ist versichert

• Ihre Bestände sind gegen Diebstahl versichert

PRECIOUS METALS such as Gold, Silver and Platinum but also

commodities such as water, iron, zinc, oil and natural gas represent a

fundamental prerequisite for our present-day well-being. Almost every

branch of the industry depends on these “final” input factors. Metals

can be found in cars, electrical motors, and buildings. The IT industry

is a major consumer of gold. Silver is used in the production of CDs

and batteries, for instance, and platinum is required for medical tools

and equipment, LCD screens and catalytic converters. And these are

just a few examples.

Precious metals offer financial security

At the same time, gold and silver have for ages had a great

importance for money, currency and inflation. Most

central banks hold a portion of their assets

in gold. Another important point:

while currencies were backed by

gold until 1971, there is no currency

backing by gold today and

the number of mere paper banknotes

keeps rising. Therefore, precious

metals make sense as an effective protection

against inflation. With precious

metals in your portfolio, you increase your

assets with “genuine value”. Do it the same as

professional investors, who have for a long time

invested in precious metals.

Presently, all planned precious metals apart from gold

are subject to Value Added Tax. Therefore, depot locations are chosen

in duty-free storage facilities, which avoid the Value Added Tax within

the applicable local legislation. If you wish to sell precious metals from

your portfolio, you also have the option to get paid in gold.

Safety architecture for your depot

• Immediate transfer of title to the commodities to you.

• Absolutely safe deposit in top-security vaults.

• Purchase only from certified refineries according to the London

Good Delivery Standard.

• Deposit control by trustees (6-eye principle)

• Annual audit report prepared by independent auditors (licensed by

the Financial Market Supervisory Body of Liechtenstein according

to Article 21 of the Auditors and Audit Firm Act (WPRG)

• Transportation to you is insured.

88

89


Investment Proposal

Aurum 999.9-PArtner EM GLOBAL Service AG

DER PERFEKTE EM GLOBAL MIX MACHT’S AUS

THE PERFECT EM GLOBAL MIX MAKES A DIFFERENCE

BETRACHTET MAN DIE ENTWICKLUNG UND WERTSTEIGERUNG DER ELDEMETTALLE IN DEN LETZTEN

JAHREN, SO HAT ES GOLD AUF EINE DURCHSCHNITTLICHE PERFORMANCE VON 6,8% PA gebracht, DER

EM GLOBAL MIX AUS GOLD, SILBER, PLATIN UND PALLADIUM ERREICHTE HINGEGEN STARKE 16.9%!

IF YOU OBSERVE THE DEVELOPMENTS OF PRECIOUS METAL PRICES AND THEIR RISING VALUE OVER

RECENT YEARS, GOLD HAS REACHED AN AVERAGE YIELD OF 6.8% P.A., BUT THE EM GLOBAL MIX OF GOLD,

SILVER, PLATINUM AND PALLADIUM HAS PERFORMED AT STRONG 16.9% P.A.!

GOLD

seit Jahrtausenden

das Symbol

für Reichtum

Silver

ein Edelmetall

mit glänzenden

Perspektiven

Platinum

hidden Champion

unter den

Edelmetallen

Palladium

DER ALLESKÖNNER

UNTER DEN

EDELMETALLEN

Gefragt ist Gold besonders als Wertanlage

in Form von Münzen, Barren und

Schmuck. In der Medizin, Elektronik

und IT-Branche hat Gold aufgrund

seiner physikalischen Eigenschaften

einen festen Platz. Geldwirtschaftlich

gesehen ist physisches Gold ein liquider

Sachwert und somit ein sicherer Schutz

gegen Inflation. Anders als Geld lässt es

sich nicht einfach vermehren, die Vorkommen

sind begrenzt. Auch deshalb

gehen Experten von einem langfristig

steigenden Goldpreis aus.

Gold is in demand primarily as a safe

and stable value asset in the form of

coins, bars and jewelry. In medicine,

electronics and the IT industry, gold

has established a firm position due to

its physical quantities. From the money

management viewpoint, physical gold

is a liquid asset value and as such a safe

protection against inflation. Otherwise,

as money it is not easy to multiply, the

opportunities are limited. That is why

experts rely on a rising price of gold

in the long run.

Zeitraum

Wertentwicklung

in USD p.a.

Wertentwicklung

in Euro p.a.

10 Jahre 7,5 % 8,4 %

20 Jahre 5,2 % 5,9 %

Stand 31.12.2015

Die Nutzung von Silber zur Wertaufbewahrung

und Schmuckfertigung ist

seit Jahrhunderten üblich. Zunehmend

größer wird jedoch seine Relevanz für

industrielle Fertigungsprozesse. Aus der

ständig wachsenden Elektronikindustrie

ist es schon lange nicht mehr wegzudenken.

Ein weiterer Grund: Silber

wirkt antibakteriell. Das macht seinen

Einsatz nicht nur in der Medizintechnik

sinnvoll. Vor diesem Hintergrund sehen

Branchenkenner deutliche Signale für

einen zukünftigen Anstieg des Silberpreises.

Silber besitzt gute Aussichten.

Silver has for centuries been used as a

means of value protection and to make

jewelry. However, it has been gaining

importance in industrial manufacturing

processes. The supply can

no longer cover the demand coming

from the ever growing electronic

industry. Another reason: Silver has

anti-bacterial properties. For this reason

it has been extensively used in medicinal

devices as well. With all this in mind,

industry experts see clear signals of the

silver price rising in the future. Silver

has very good prospects.

Zeitraum

Wertentwicklung

in USD p.a.

Wertentwicklung

in Euro p.a.

10 Jahre 4,6 % 5,5 %

20 Jahre 5,3 % 6,0 %

Stand 31.12.2015

In der Öffentlichkeit wird die Bedeutung

von Platin oft unterschätzt. Da es

aber deutlich härter und mechanisch

stabiler ist als Gold, und, da es bemerkenswerte

katalytische Eigenschaften

besitzt, ist es in zunehmendem Maß

auch für den industriellen Einsatz, wie

z.B. in Auto-Katalysatoren oder

Brennstoffzellen, wichtig.

The significance of platinum is

often underestimated in the public.

However, since it is much harder and

mechanically more stable than gold

and since it has remarkable catalytic

properties, it has been used in various

industrial processes in an ever growing

extent; for example, in catalytic

converters in cars, fuel cells, etc.

Zeitraum

Wertentwicklung

in USD p.a.

Wertentwicklung

in Euro p.a.

10 Jahre -1,0 % -0,2 %

20 Jahre 3,8 % 4,4 %

Stand 31.12.2015

Palladium gehört zur Gruppe der Platinmetalle

und verhält sich sehr ähnlich

wie Platin. Palladium ist meist ein Nebenprodukt

der Nickel- und Kupferförderung.

80% der weltweiten Förderung

kommen aus Russland und Südafrika.

Palladium ein exzellenter Katalysator

zur Beschleunigung von chemischen

Reaktionen und wird daher auch in

Abgaskatalysatoren in der Automobilindustrie

eingesetzt. Man findet es in

Abgaskatalysatoren für Otto-Motoren.

Palladium belongs to the group of platinum

metals and shows similar properties

to platinum. Palladium is mostly a

secondary product of nickel and copper

extraction. 80% of the global supply

comes from Russia and South Africa.

Palladium is an excellent catalyst that

speeds up chemical reactions,

and for this reason it is also used in the

automotive industry to make catalytic

converters. It can be found in the

catalytic converters used in

spark-ignition engines.

Zeitraum

Wertentwicklung

in USD p.a.

Wertentwicklung

in Euro p.a.

10 Jahre 7,8 % 8,7 %

20 Jahre 19,2 % 19,9 %

Stand 31.12.2015

„Lege nicht alle Eier in einen Korb! (Börsenweisheit)

In Euro betrachtet, hat Gold in den letzten

20 Jahren einen Wertzuwachs von 5,9% p.a. erfahren.

Die gleichmäßige Aufteilung auf Gold, Silber, Platin

und Palladium erfuhr im gleichen Zeitraum einen

Wertzuwachs von 9,0%“.

Nähere Infos und persönliche Beratung unter www.em-global-service.li und paul.eichberger@em-global-service.li

90

91


Investment Proposal

TRISUNA AG UND DAS FÜRSTENTUM LIECHTENSTEIN

Unabhängig, sicher, stabil

In diesem souveränen und traditionsbewussten Staat im Rheintal hat die

Trisuna AG zur sicheren Aufbewahrung persönlicher Wertgegenstände

ein einzigartiges Hochsicherheits gebäude errichtet.

Unser Lagerangebot –individuell und vielseitig

Unser auf den Kunden speziell zugeschnittenes Lagerangebot umfasst

Einzeltresore, Tresorräume und Schliessfächer in unterschiedlichen Grössen.

Der technische Ausbau ist auf die Lageranforderungen der jeweiligen

Wertgegenstände individuell angepasst. Ob Edelmetalle, Kunst, Dokumente

oder andere persönlich wertvolle Dinge – alles kann bei der Trisuna

eingelagert werden.

Das Sicherheitssystem –speziell konzipiert, made in Switzerland

Ein speziell konzipiertes Sicherheitssystem, entworfen und ausgeführt

von Sicherheitsexperten aus der Schweiz, garantiert im ganzen Gebäude

höchste Sicherheitsstandards. Jeder begehbare persönliche Tresorraum

und jeder Einzeltresor ist ausschliesslich vom Mieter mit seinem persönlichen

Code zu öffnen. Dies bedeutet optimale Sicherheit und absolute

Privatsphäre.

TRISUNA AG AND THE PRINCIPALITY OF LIECHTENSTEIN

Independent, safe, stable

In this sovereign and traditionally-minded country in the Rhine River valley,

Trisuna AG has built unique top-security facilities for the safe-keeping

of its clients’ personal asset values.

Our depot offer – individual and versatile

Tailor-made safe-keeping services designed for the company’s clients include

standalone strongboxes, vault rooms and safe-deposit boxes of various

sizes. The technical equipment has been individually designed for the

safe-keeping of various asset values. Whether precious metals, objects of

art, documents or other personal valuable items – any of that can be safely

deposited with Trisuna.

Security system – specially designed, made in Switzerland

A special security system designed and implemented by security experts

from Switzerland guarantees top security standards in the entire facility.

Every personal vault room and every standalone strongbox can only be

opened and accessed by the hirer using their personal code. This ensures

optimum security and absolute privacy.

„In diesem souveränen und traditionsbewussten Staat

im Rheintal hat die Trisuna AG zur sicheren

Aufbewahrung persönlicher Wertgegenstände ein

einzigartiges Hochsicherheits gebäude errichtet.“

92


AURUM 999.9 Network Partner Senat der Wirtschaft

AURUM 999.9 Network Partner Senat der Wirtschaft

Raus aus den Zwängen!

Rein in die Fülle!

DER MITTELSTAND TRÄGT DIE HEIMISCHE WIRTSCHAFT.

Es wird behauptet, diese Tatsache sei allgemein bekannt –

in wirtschaftsunterstützenden MaSSnahmen wird

diese Erkenntnis jedoch nicht spürbar.

Die Gläser der Wirtschaft müssen mit dem Elexier „Motivation“ gefüllt werden

„In Österreichs Wirtschaft ist

Kraft vorhanden!“Präsident Dr. Erhard Busek (Senat der Wirtschaft)

Jochen Ressel, Executive Director – Operations & Chefredakteur Wirtschaftsmagazin SENATE

FOTOS: ©Senat der Wirtschaft

Wie das Wasser der Treibstoff jedes Organismus ist, so ist Motivation

die Antriebskraft der Wirtschaft. Aus ihr entspringen der Glaube

an die Zukunft, die Orientierung an den Chancen und die Fähigkeit

zur Innovation. Doch die Wassergläser der Wirtschaft scheinen

halbleer zu sein. Compliance-Richtlinien, Finanzierungs-Regularien,

Gewerbeverordnungen, Dokumentations- und Zertifizierungs-Vorschriften

u.v.m: all das nimmt Unternehmerinnen und Unternehmern

die Motivation und Energie, sich voll auf das zu konzentrieren, worauf

es in der Wirtschaft in Wahrheit ankommt: Chancen zu erkennen,

gezielt zu agieren und mit ökonomischem, ökologischem und sozialem

Erfolg gestärkt die nächsten Chancen zu orten.Der Präsident des

SENAT DER WIRTSCHAFT, Dr. Erhard Busek, verwendete anlässlich

des 10-Jahr-Jubiläums dieser überparteilichen und ökosozial ausgerichteten

Wirtschaftsvereinigung das bekannte Zitat des Schweizer

Schriftstellers Max Frisch: „Demokratie heißt, sich in seine eigenen

Angelegenheiten einmischen." Unternehmerinnen und Unternehmern

kann in ähnlicher Form zugerufen werden: „Wirtschaft bedeutet, sich

in seine eigenen Angelegenheiten einzumischen!“ Hans Harrer, geschäftsführender

Vorstand des SENAT, bekannt für klare und auf den

Punkt gebrachte Standpunkte, gilt als einer der führenden Stimmen

unseres Landes, wenn es darum geht, die Gläser der Wirtschaft mit

dem Elexier „Motivation“ zu füllen. Er merkt ganz klar an: „Es ist un-

94

95


AURUM 999.9 Network Partner Senat der Wirtschaft

Vorstand Hans Harrer:

Wirtschaft bedeutet, sich in die eigenen Angelegenheiten einzumischen!

Präsident Dr. Erhard Busek:

In Österreichs Wirtschaft ist Kraft vorhanden!

als Wirtschaftsorganisation, die politisch Verantwortlichen fortlaufend

mit aller Vehemenz auf die To-Dos zum Wohle der Wirtschaft hinzuweisen.

Darüber hinaus ist es aber ebenso unsere Aufgabe, Entscheiderinnen

und Entscheidern in der Wirtschaft klarzumachen: Es gibt

keinen Grund, auf irgendjemand und irgendetwas zu warten! Positive

Veränderung bewirkt man durch eigenes Handeln, durch Agieren und

nicht bloß durch Reagieren! Es geht darum, Ziele zu definieren, sie

stringent zu verfolgen und den Grad der Zielerreichung konstant im

Auge zu haben.“

Er ergänzt: „Die Wirtschaft fordern wir daher auf: Raus aus den Zwängen!

Rein in die Fülle – rein in die Vielfalt der unternehmerischen Gestaltungsmöglichkeiten

und Chancen! Lassen wir das Riskodenken hinter

uns, wenn es dazu führt, dass wir uns selbst blockieren und beginnen,

uns vor unserem eigenen Schatten zu fürchten. Das Risko zu bewerten

hat doch nur den Zweck, die Chance noch besser nutzen zu können!

Heute führt es jedoch vielfach dazu, dass die Chance gar nicht mehr als

solche gesehen wird und dazu, dass Risko mit Angst gleichgesetzt wird!“

Der SENAT fungiert durch eine Vielzahl von Aktivitäten und Initiativen

als Chancenerkennungs-Drehscheibe, als Vernetzer von Ideen

und Realisierungsmöglichkeiten für Mittelstands-Unternehmen und

als Themenführer was die brennenden Zukunftsfragen betrifft. Instrumente,

wie die KLIMA-ALLIANZ, das EUROPEAN ECONOMIC

DANUBE FORUM, die MITTELSTANDS-ALLIANZ, das SOCI-

AL ENTREPRENEURSHIP FORUM und vieles mehr können dabei

von der Wirtschaft aktiv genutzt werden.

Präsident Dr. Erhard Busek stellt abschließend fest: „Der Markt kennt

eigentlich keine nationalen Grenzen, sondern ist dazu da, eben diese

Grenzen zu überwinden. Hier definiert sich auch die große Rolle des

SENAT DER WIRTSCHAFT, der quasi im Sinne der zivilen Gesellschaft

eine Vereinigung darstellt, um durch eigene Aktivitäten und Beispiele

neue Wege aufzuzeigen und die Kraft des Unternehmertums ins

Licht zu rücken. 10 Jahre gibt es den SENAT DER WIRTSCHAFT

nun, der nicht von irgendeiner anderen Organisation von außen getragen

ist, sondern vom Willen der Unternehmen, wirtschaftlich zu

gestalten. Der SENAT vertritt die Überzeugung, dass in der österreichischen

Wirtschaft Kraft vorhanden ist, mit den Umständen fertig zu

werden!“ Unternehmerinnen und Unternehmer sind daher mehr denn

je aufgerufen, im Schulterschluss mit gleichgesinnten Unternehmen

die Gläser der Motivation zu füllen, ganz im Sinne des Aufrufs: Raus

aus den Zwängen! Rein in die Fülle!

Spiegelgasse 11, 1010 Wien - www.maxsemler.at

+43 (0)1 51 22 56 4 - office@maxsemler.at

96


Networking

ALOIS SCHOBER

Schon früh war mir klar, dass Bildung und Kommunikation

untrennbar verbunden sind. Kommunikation heißt, Dinge auf den

Punkt zu bringen und nicht um den heißen Brei zu reden.

At a very early stage I became aware that advertising and

education are inseparably connected. Communication means focus, instead

of roundabouts.

On education – Warum ich

wurde, was ich bin.

On education – why i endet up, being who i am

text by

Dkfm. Alois Schober

LCC/Charisma Branding

Foto: Wolfgang Zac

Blaise Pascal schrieb einst einem Freund: „Meine Briefe pflegten nicht

so schnell auf einander zu folgen und auch nicht so lang zu sein. Die

wenige Zeit, die ich hatte, ist Ursache von dem einen wie von dem andern.

Ich habe diesen Brief nur deshalb länger gemacht, weil ich nicht

Muße hatte ihn kürzer zu machen."

Diese Kunst zu beherrschen erfordert Bildung oder Genie.

Mit 13 Jahren hatte ich ein Rendevouz mit dem Sensenmann und kam

knapp davon. Sechs Wochen musste ich im Spital verbringen. Mein

älterer Bruder kam mich fast täglich besuchen, um mir zu helfen.

Eine Lateinschularbeit stand an. Die Piaristen waren eine sehr strenge

Schule, doch dank meines Bruders schrieb ich meine erste fehlerfreie

Arbeit. Also dank Mentoring. Mentorien zieht man magnetisch an.

In der vierten Klasse bekamen wir einen neuen Literaturprofesser, Viktor

Frankl. Mein zweiter Mentor. Wir waren eine kleine Klasse und

hatten das Privileg, wie in Harvard unterrichtet zu werden. Das hat

unser Leben stark geprägt.

Oft wurde mir gesagt., dass man entweder mathematisch- oder sprachbegabt

sein kann. Diese Kategorisierung von Talenten ist ein dummes

Vorurteil. Das ist ein Widerspruch in sich. Sprache und Zahl sind für

mich das Gleiche. Wie in der Physik, Teilchen und Welle.

Aus Zorn über dieses Bildungsvorurteil habe ich in Mathematik maturiert,

seither rechne ich alles im Kopf.

Nach der Schule war mir klar: Am Markt zählt nur das Können. Können

basiert aber auf Wissen. Wenn Wissen erodiert, schrumpft das

Können. Um erfolgreich zu sein, bedarf es einer Wissenserweiterung

durch interdisplinäres Lernen. Die Neugierde ist der Treibstoff, um Bildung

zu erlangen.

Als ich nach der Universität 1970 in die Berufswelt eingestiegen bin,

gab es nur wenige 23 Jährige mit perfekten Englischkenntnissen.

Procter & Gamble als Worldleader in der Werbung suchten damals

junge Talente. Ich ging hin und absolvierte stundenlange Interviews

und bekam den Job. Damals wusste ich nicht, dass nur 4 von 1000 Bewerbern

ausgewählt wurden. Nach einem Jahr wurde ich für zwei Jahre

nach England geschickt.

Ab diesem Zeitpunkt entschied ich mich nur mehr für Topunternehmen

zu arbeiten. Die Uni hat mich gut vorbereitet, ist aber sehr theoretisch.

Die besten Eliteschulen sind die Ressoure Center der Multikonzerne,

wie P&G, American Celanese, DDB, Y&R, GGK. Sie glänzen

durch massive internationale Erfahrung. Mein wichtigster und härtester

Bildungsschritt war aber nicht beruflich, sondern der Judan isao ichikawa,

Großmeister in Karatedo. Im Dojo verbachte ich acht Jahre lang

meine Abende. Dort habe ich am meisten für die Werbung gelernt. Die

Römer wussten schon – mens sana in corpore sano.

Nur wer sich selbst kennt, kann andere erkennen.

Meine Neugierde und mein Wissensdurst sind seitdem nicht verflogen.

Neugierig bleiben hält Geist und Körper jung.

Dieses Jahr starte ich mit einem neuen Projekt: Charisma Branding,

High-End Markenberatung.

Blaise Pascal once wrote to a friend:“My Letters were not wont to come so

close one in the neck of another, nor yet to be so large. The short time I have

had hath been the cause of both. I had not made this longer than the rest,

but that I had not the leisure to make it shorter then it is.”

The art of focus asks for education and/ or genius.

At the age of 13, I was at the brink of death. I had to spend six weeks

in hospital. My elder brother Hans brought help. A latin test in grammar

school was to be done. The Piaristen were a very strict school. But

thanks to my brother, my test was flawless. Thanks to mentoring. Mentors

come to you magnetically.

In grade 4, a new teacher for literature appeared. Viktor Frankl.

My second mentor. We were a small, privileged crowd. We had the opportunity

to be taught as if we were in Harvard. With great impact on our lives.

There is a theory about talent: “Either you are gifted in mathematics or in

languages”. What a prejudice on talents. This is a contradiction in itself.

Language and figure to me is the same. Like particle and wave in physics.

As a conseqence I matured in mathematics. With distinction.

Since then, I try to calculate only by head.

After school I realised: The market only buys performance. But performance

is built on knowledge. If the one shrinks, the shrivels as well.

What we need: Knowledgeextension via interdisciplinary learning.

Curiosity is the driver for education.

When I started my career in 1970, there were few young people with

perfect English skills in Austria. Procter & gamble, world leader in advertising

was looking for talent. After hours of interviews, I was selected.

They only picked 4 out of 1000 candidates. After one year I went 2

years to the UK.As of then. I decided only to work for top notch firms.

University was great in theory. But the best elite schools are the resource

centers of leading companies, such as P&G, American Celanese,

ddb, Y&R, GGK.They are focussed international experience.

Core of my education was not on the job. I trained 8 years karatedo

with Judan Isao Ichikawa. This was learning for life. Mens sana in corpore

sano. Know thyself.

I continue to be curious. This is good for body and soul. Now I am

starting a new project: Charisma branding. Branding for leaders.

Alois Schober

• 4 Jahre Agent der American Celanese

für Österreich und CEE

• danach Y&R, DDB, Y&R

• 4 Jahre GGK Wien und CEE, Newbiz Director

und Mitarbeit an der Expansion

• danach ab 1995 Hauptgeschäftsführer bei Y&R:

bis 2000 Gruppenumsatz vervierfacht

• seit 2014 non executive chairman bei Y&R

• Seit 2016 selbstständig mit LCC/Charisma Branding

98

99


Ready

to Wear

Gucci präsentiert

neue Tom Ford Räume im

Gucci Museo in Florenz

story by

KRISPL INSPIRATIONS

100

101


Als Hommage an einen Creative Director, der entscheidend dazu beigetragen

hat, Gucci in die Moderne zu führen, hat die italienische

Modemarke Tom Ford zwei neue Räume in ihrem Museum in Florenz

gewidmet. Guccis heutiger Creative Director Alessandro Michele war

2002 von Ford persönlich ausgewählt worden, um mit ihm in Guccis

Londoner Dependance zu arbeiten; Michele hat seinen früheren Mentor

stets bewundert. Die Tom Ford Ausstellung im Gucci Museo umfasst

Damen- und Herrenmode in einem sowie Accessoires in einem

weiteren Raum. Ziel Micheles ist es, die Besucher daran zu erinnern,

wie Ford die Selbstdarstellung forcierte, indem er für das Haus eine

distinkte, sinnliche Ästhetik entwarf. Die Dekoration der Tom Ford

Räume und die Art, in der die Stücke präsentiert werden, tragen zu

einer provokativen Sinnlichkeit bei, die perfekt Fords Bild von Gucci

widerspiegelt, als er das Designteam der Marke leitete.

Der Ready-to-Wear Raum ist vom Boden bis zur Decke kirschrot –

wie auch der Teppich und die Schneiderpuppen. Sinnliche Orchideen

zieren die Köpfe der Puppen, die in ihrem Zusammenspiel zu einer

Menschenmasse werden. Es wird eine beinahe drückende Sexualität

erzeugt – alle Looks wurden von Alessandro Michele ausgewählt, um

Fords ästhetische Vision für das Haus in den 90ern und den Anfängen

dieses Jahrhunderts zu visualisieren. Die Outfits sind symbolisch für

Kollektionen, die in ihrer Zeit die Modewelt beeinflusst und – indem

sie mit etablierten Konventionen der Branche gebrochen haben – genial

in Frage gestellt haben, was Mode sein könnte.

Insbesondere Fords Glaube, dass Sex und Luxus eine Einheit bilden

können, war provokativ und löste kulturelle Debatten aus. Die Ready-to-Wear,

die Fords früherer Schützling und Kollege im Gucci Museo

präsentiert, ist in ausgewogenem Maße theatralisch – jeder Look

steht im wahrsten Sinne des Wortes in seinem eigenen Scheinwerferlicht.

Im Accessoires-Bereich schwenkt die Farbpalette von Rot zu Pink.

Mauve-lilafarbener Matelassé ziert die Wände, die Decke wurde passend

gestrichen, einzig der Teppich bleibt kirschrot. Die Stücke werden

hier in Vitrinen gezeigt – als seien sie historische Artefakte. Dieser

Eindruck wird durch die Auswahl der Objekte noch verstärkt; zu

ihnen gehören nicht nur bekannte Designs wie Taschen und Schuhe,

sondern auch berühmt-berüchtigte Produkte der Ford-Ära wie der

Gucci GG G-String, Handschellen und ein Hundehalsband.

Das Gucci Museo befindet sich auf der Piazza della Signoria, 10,

50122 Florenz, Italien

102

103


Design

photos and story by

KRISPL INSPIRATIONS

District

104

105


Kunst und Design haben in Miami einen hohen Stellenwert. Vor allem

seitdem sich hier jedes Jahr Anfang Dezember die internationale Kunstszene

bei der Art Basel Miami Beach trifft, der „Schwesterveranstaltung“

der renommierten Art Basel in der Schweiz. Seit ein paar Jahren ist –

neben Midtown Miami und dem Wynwood Art District – auch noch

ein anderes Viertel von der Kunst- und Kulturszene entdeckt worden:

der Design District. der Miami um einen ganz besonderen urbanen

Charme bereichert. In einer gelungenen Mischung aus Kultur und

Kommerz vereint Miamis Design District Kunsträume, exklusive High-

End Boutiquen sowie gehobene Gastronomie und sprudelt dabei regelrecht

über vor Kreativität und unterschiedlichsten Talenten. Über 130

Kunstgalerien, Ausstellungsräume, Antiquitätenhändler, Geschäfte

bekannter Labels wie Prada, Bulgari, Hermès oder Christian Louboutin,

aber auch jüngerer DesignerInnen wie Isabel Marant, Rick Owens oder

Maison Margiela, sowie hippe „Soul Food“-Restaurants und Bars verleiten

zum Bummeln und Schwelgen in innovativer Atmosphäre und

Architektur. Besondere Eyecatcher sind hierbei Buckminster Fullers

Fly’s Eye Dome oder Xavier Veilhans überlebensgroßes Glasfaserporträt

von Le Corbusier. Bereits in den späten 90er-Jahren siedelten sich in

dem damals eher heruntergekommenen Viertel Buena Vista – das heute

den Design District beherbergt – Kreative, Galerien und Geschäfte

an, wobei ein Großteil der Aufwertung dieses Gebiets dem Projektentwickler

und Kunstsammler Craig Robins zu verdanken ist. Er kaufte

leerstehende Gebäude auf und überzeugte Top Designer wie Holly

Hunt oder Peter Page, sich hier anzusiedeln und die damals noch als

gefährlich geltende Gegend neu zu beleben. Robins’ Konzept ging auf,

innerhalb eines Jahrzehnts entwickelte sich der Design District zu einem

der wichtigsten Zentren für Haute Design, Mode und auch Kunst –

wobei besonders die Besichtigung des De La Cruz Collection Contemporary

Art Space, der hauptsächlich Kunst von lokalen Künstlern ausstellt,

ein Must ist. Außerdem sehenswert: Locust Projects, ursprünglich

als gemeinnütziges Kunstprojekt ins Leben gerufen, hat sich die Initiative

in den letzten Jahren zu einem national anerkannten Kunstraum

entwickelt. Übrigens kommen im Design District bei The Stage, dem

ultimativen Treffpunkt für Live-Acts, auch Musikliebhaber nicht zu kurz.

Art and Design rate high in Miami. Especially since the international

art crowd gathers here every year at Art Basel Miami Beach, Switzerland’s

renowned Art Basel’s younger sister. Since a few years, another

neighborhood – apart from Midtown Miami und dem Wynwood Art

District – has been discovered by the art & cultural scene, enriching

Miami by its very special urban charm: the Design District. A successful

mix of culture and commerce, Miami’s Design District unites art

spaces, exclusive high-end boutiques and upscale gastronomy, while

overflowing with creativity and talent. Over 130 galleries, exhibition

spaces, antiquity dealers, shops of labels like Prada, Bulgari, Hermès

or Christian Louboutin, but also younger fashion designers like Isabel

Marant, Rick Owens or Maison Margiela, as well as hip „Soul Food“

restaurants and bars invite to strolling and wallowing in innovative

atmosphere and architecture. Especially eye-catching in the District’s

setting: Buckminster Fullers Fly’s Eye Dome or Xavier Veilhans’ larger

than life portrait of architect Le Corbusier. Already in the 1990s,

creative minds, galleries and shops started to settle in the at the time

rather shabby area of Buena Vista – today hosting the Design District

– considering that a large part of the neighborhood’s revaluation is

due to the efforts of project developer and art collector Craig Robins.

He bought up vacant buildings and convinced top designers like Holly

Hunt or Peter Page to open branches here, which upgraded the area

then still considered as dangerous. Robins’ concept worked out, in less

than a decade Miami’s Design District became on of the most important

centers for Haute Design, Fashion and Art – a visit of the De La

Cruz Collection Contemporary Art Space, which focuses mainly on

local artists, is highly recommended in this regard. Also worth seeing:

Locust Projects, which started as a charitable art project, evolving into

a nationally renowned art space in no time. By the way, music lovers

will not fall short either: Design District’s The Stage is the area’s ultimate

venue for Live Acts.


Natürlich

schön

Ästhetische Chirurgie

in der Schwarzl Klinik

story by

KRISPL INSPIRATIONS

Behind the Scenes

with Gerhard Krispl

Over the last years, Miami’s art & culture scene has achieved

international acclaim thanks to its commitment to high-quality,

cutting edge art across all mediums. Gerhard Krispl took a look

around the city‘s Design District to let you catch a glimpse of the

innovative flair of this creative & glamorous neighborhood.

www.krispl.cc

Idyllische, absolute Ruhelage im steirischen Hügelland

– hier bietet die Schwarzl Klinik im Luftkurort Laßnitzhöhe

bei Graz eingebettet in einen weitläufigen

Park seit rund 18 Jahren ästhetische Behandlungen

und Eingriffe an. Nach höchsten Qualitätsstandards

gegründet und ständig weiterentwickelt ist

sie mittlerweile eine der größten und anerkanntesten

Institutionen im Bereich der ästhetischen

Chirurgie in Europa. Die Zertifizierung nach

ISO 9001 bestätigt, dass alle Abläufe standardisiert

sind, um dem Patienten größtmögliche

Sicherheit zu garantieren. Höchste Professionalität

paart sich mit Herzlichkeit

und liebevoller Fürsorge für jeden

einzelnen Patienten. Umfassende,

ehrliche Beratung sowie optimale

postoperative Betreuung in hochmoderner

medizinischer Ausstattung

und freundlichem

Ambiente sind hier selbstverständlich.

Der sehr persönliche

Wunsch nach

Schönheit wird durch einen

verantwortungsvollen medizinisch-kompetenten

Umgang

mit dem Patienten im Sinne

seines körperlichen und optischen

Wohlbefindens vereint. Der ärztliche

Leiter, Prim. Dr. Johann Umschaden,

ist nicht nur Ästhetischer Chirurg mit

Leib und Seele, sondern auch Vordenker in Sachen internationaler

Qualitätsstandards. „Für mich ist die Plastisch-Ästhetische Chirurgie

der schönste Beruf der Welt. Nicht Operationen wie am Fließband – im

Gegenteil – sensibles, persönliches Eingehen auf meine Patienten ist mir

wichtig. Die ausführliche Beratung ist ebenso selbstverständlich wie die

Begleitung bis zur vollkommenen Genesung.“ Die Computer-Foto-

Simulation zeigt bei verschiedenen Eingriffen, wie der Patient nach dem

Eingriff aussehen wird. Eine Entscheidungshilfe, die Sicherheit gibt und

ein perfektes Planungs-Instrument darstellt. Was in Europa einzigartig

ist: das an die Klinik angeschlossene Schwarzl Medical Hotel: Im 4-Sterne-

Zimmer tanken die Patienten Ruhe und Kraft, während ein engagiertes

Team rund um die Uhr im Einsatz ist.

Das Angebot der Klinik umfasst unter anderem:

• Brustvergrößerung, -straffung bzw. -verkleinerung

• Korrektur der männlichen Brust

• Oberarm-, Bauchdecken-, Oberschenkelstraffung

• Liposuktion, Lipofilling

• Schamlippenkorrektur

• Facelift, Halsstraffung

• C02-Laserbehandlung

• Lid-, Ohr-, Nasenkorrektur

• Handchirurgie,

div. Laserbehandlungen

sowie Unterspritzungen

Weitere Informationen unter www.schwarzlklinik.at oder im Rahmen eines

persönlichen Gespräches – wir nehmen uns Zeit für Sie!

Schwarzl Klinik | A-8301 Laßnitzhöhe | Hauptstraße 140 | office@schwarzlklinik.at | 03133 / 6100

108


Nudes

Holger Eckstein

Fine Art Photography

story by

KRISPL INSPIRATIONS

Die Serie „Nudes“ fotografierte ich in einem alten Herrenhaus außerhalb

von New York. Eine Redakteurin eines bekannten Modemagazins

aus Mailand suchte für eine Lingerie-Kampagne ein Model mit besonderem

Aussehen und nicht dem üblichen Look, wie man ihn aus

Modemagazinen kennt.

Daher kamen wir auf die Idee, uns in Ballett-Studios in New York

umzuschauen. Die Aktion wurde belohnt. Wir konnten nicht glauben,

wie viele interessante Modelle wir für unsere Aufnahmen in den

Studios fanden. Eine russische Tänzerin fiel uns dabei besonders auf

und entsprach genau unseren Vorstellungen für dieses Projekt. Sie

hatte nicht nur einen besonders schönen Körper, sondern auch eine

Haut wie Porzellan.

So entstanden diese Bilder im letzten Sonnenlicht in dem alten, halb

verfallenen Herrenhaus. Eine Location, wie man sie aus dem Film

„Doktor Schiwago“ kennt. Das ganze Team war begeistert von dem

Kontrast zwischen diesem morbiden Ambiente und der Schönheit

sowie Elegance dieser „Jeunesse Russe“.

The collection “Nudes” was photographed in an old mansion on

the outskirts of New York. The editor of a famed fashion magazine

in Milan was searching for a lingerie campaign and a model with

a special flare, and not the usual look we know from the fashion

world and magazines of today’s time.

Therefore, we had the idea to shoot in various local ballet studios

in New York. The effort was definitely rewarded kindly. We could

not believe how many unique models we found throughout various

studios. A Russian dancer, in particular caught our attention and

it was exactly what we were looking for for this collection. Not

only did she have a beautifully tasteful body, but also skin like

porcelain.

So, these photographs were taken during the sunset in the old remarkable

mansion. A location where one could imagine the movie,

“Doctor Zhivago.” Our whole team was excited about this great

contrast between the morbid atmosphere and the elegance and

beauty of “Jeunesse Russe”.

Holger Eckstein, geboren in Köln, interessierte sich schon in seiner

frühen Jugend für die Fotografie und studierte Visuelle Kommunikation,

Fotografie und Film an der Universität in Bielefeld. Holger ist ein

wahrer Weltbürger. Seinen großen Erfolg beweisen die Buchungen

und konstanten Nachfragen von grosen Modeunternehmen

und Top-Firmen rund um den Globus. Er

fotografiert ständig auf dem europäischen Kontinent, in

Amerika und im Fernen Osten. Um seine intensive

Reisetätigkeit zu erleichtern, unterhält er Residenzen in

München, Italien, Monaco und New York. Holger balanciert

die kommerziellen Aspekte seiner Arbeit mit

seiner Leidenschaft für die Kunstfotografie. Sein Erfolg

bestätigt ihn auch hier. Museen, Galerien und Kunstmessen

zeigen seine Arbeit auf beiden Seiten des Atlantiks. Holger

hatte Ausstellungen in Monaco, Mailand, Tampa, Moskau und

Tucson sowie mehrere Shows in New York. Aktuell kann man seine

Arbeiten im bekannten Tucson Museum of Art sehen.

Born in Cologne/Germany, Holger Eckstein became interested in

photography in his youth and studied visual communications, photography

and film at the University in Bielefeld. Today Holger is a

true citizen of the world. With a notable degree of success

with key fashion and retail brands around the globe, he

is in near constant demand, regularly shooting across

the European continent, in America and throughout

the Far East. To facilitate his intense travel schedule,

he maintains residences in Germany, Monaco, and

New York. Holger balances the more commercial aspects

of his work with his passion for fine art photography.

Museums, Galleries and Art Fairs are showing

his work on both sides of the Atlantic. Holger had exhibitions

in Monaco, Milano, Tampa, Moscow, Tucson and

several shows in New York. Currently his work can be seen at the

Tucson Museum of Art.

art.holgereckstein.com

110

111


112

113


114

115


Beauty & Health

Beauty & Health

Mit dem richtigen Code kann mit nur 8 Injektions-Punkten

und ganz ohne Messer ein optimaler Verjüngungskick erzielt werden. Prof.

Dr. Tamara Kopp und Dr. Sibylle Wichlas vom ästhetisch medizinischen

Zentrum JUVENIS arbeiten mit dem angesagten 8 Punkte Lifting des

brasilianischen Star-Schönheitschirurgen Mauricio de Maio. In der Welt

der Schönheit spielen Zahlen eine große Rolle. Sie sind die Maßeinheit,

zählen die Jahre. So steht die Anzahl der Kerzen auf dem Geburtstagskuchen

in scheinbar direktem Zusammenhang mit der Menge der Falten

rund um die Augen und auf der Stirn. Uns geht es bei JUVENIS nicht

um die absolute Faltenfreiheit, wir wollen, dass sich die Menschen in ihrer

Haut wohl und schön fühlen. Und wenn pralle Haut und ein paar Falten

weniger die Lebensfreude steigern, dann helfen wir gerne. Für alle, die

nicht nur Falten minimieren sondern zusätzlich auch das Gesicht optisch

erfrischen wollen, geht die Rechnung des renommierten Schönheitschirurgen

aus Brasilien, Mauricio de Maio, auf. Der Trick des so genannten 8

Point Lifts, mit dem auch das JUVENIS Team arbeitet, ist relativ einfach:

Injiziert man an 8 Key-Points im Gesicht gezielt Hyaluronsäure, dann heben

sich die Züge wie von Zauberhand und das gesamte Antlitz wirkt

wieder frischer, voller, jugendlicher.

Dr. Sibylle Wichlas und Univ. Prof. Dr. Tamara Kopp

Der 8 Punkte Beauty Code

The 8 Points Beauty Code

für einen schnellen und unkomplizierten Frische-Boost!

For a fast and simple boost of freshness!

So funktioniert das 8 Punkte Lift

Diese Liftingtechnik ohne Messer ist ein Lunchtime-Treatment, das heißt,

man kann im Anschluss an die Behandlung direkt wieder zurück ins Alltagsleben.

Nachdem nur an 8 Punkten injiziert wird, ist das Risiko für

blaue Flecken relativ gering. Der Eingriff ist nahezu schmerzfrei, denn der

Patient bekommt vor der Injektion eine anästhetische Creme aufgetragen.

Zusätzlich enthält auch die Hyaluronsäure selbst ein Betäubungsmittel,

damit die Behandlung so angenehm wie möglich ist. Alles, was der Patient

spürt, ist ein kleiner Pieks. Dann geht es los: Der Arzt zeichnet die

8 Magic Points im mittleren Gesicht rund um die Wangenknochen sowie

im Mundwinkel und am Kinn mit einem Stift an, anschließend wird

Hyaluronsäure injiziert und einmassiert. Das Einmassieren und Modellieren

der Hyaluronsäure ist besonders wichtig, denn es sorgt dafür, dass

sich das Fillermaterial optimal im Gewebe verteilt, sodass man bestimmte

Gesichtspartien gezielt betonen kann.

Die 8 Punkte Technik macht also nicht nur jünger sondern steigert auch

die Attraktivität, weil schöne Strukturen, wie z.B. die Backenknochen,

gezielt in Szene gesetzt werden können. Auch Männer lieben dieses Treatment.

Insbesondere bei den Herren sind es ja nicht in erster Linie die

Falten, die stören, sondern vielmehr der Verlust des Unterhautfettgewebes

und der Hautelastizität, die dem Gesicht in der Jugend Spannkraft und

strahlende Frische verleihen. Die Wiederherstellung der Konturen und der

durch das Lifting erzielte Hebe-Effekt verjüngen nicht nur instantly, sondern

verleihen dem Spiegelbild auch diese gesunde Frische – ein Effekt,

den man mit einer simplen Faltenunterspritzung niemals so eindrucksvoll

erzielen kann. Und das macht nicht nur schön sondern auch glücklich.

Kleine Punkte = groSSe Wirkung

Das eigentliche Geheimnis der Mauricio de Maio-Technik liegt tatsächlich

in der Wahl der 8 Magic Points. Injiziert man Fillermaterial an einen bestimmten

Punkt, hebt das die Haut an und zieht sie sozusagen straff. Von

diesem Straffungseffekt profitieren dann aber nicht nur die Stellen, in die

injiziert wurde, sondern vor allem auch die umliegenden Gesichtsareale.

Hat man das verstanden, wird klar, dass etwa die im mittleren Gesichtsbereich

gespritzte Hyaluronsäure nicht nur die Nasolabialfalte glättet, sondern

auch die Hängebäckchen hebt und damit gleichzeitig die Konturen

rund ums Kinn strafft und neu definiert. So wie Dr. Mauricio de Maio

weiß auch das JUVENIS Team: Ein gutes Injektions-Lift erfordert viel

Know How, Fingerspitzengefühl und Sinn für Ästhetik. Die Injektionen

sollten nicht nur punktuell auf Zornesfalten & Co fokussieren, sondern

großflächig angelegt werden. Die Wahl der Injektionspunkte ist das Um

und Auf eines gelungenen Injektions-Liftings.

Oft sind es die kleinen Punkte, welche die größte Wirkung haben – wir

bei JUVENIS wissen wo sie sind. Kommen Sie vorbei und lassen Sie sich

beraten!

We’ve got the key to optimal rejuvenation. It only

takes 8 injection points and no knife! Dr. Sibylle Wichlas and Professor

Dr. Tamara Kopp at the aesthetic medical center JUVENIS work with

the popular 8 Point Lift developed by Brazilian star surgeon Mauricio de

Maio. Numbers play an important role in the world of beauty. As a unit

of measurement they count the years, and it seems that the number of

candles on our birthday cake is directly related to the amount of wrinkles

around our eyes and forehead. At JUVENIS we don’t strive for the absolute

freedom from wrinkles, but we want people to feel comfortable and

beautiful in their own skin. And if plump skin and fewer wrinkles mean a

more joyful life, then we’d love to help.

For those who not only want to reduce wrinkles but also achieve a refreshed

look, renowned Brazilian plastic surgeon Mauricio de Maio has a

solution. The so-called 8 Point Lift applied at Juvenis offers a simple trick:

hyaluronic acid is injected into 8 key points of the face, lifting the features

as if by magic, letting the face appear fresher, fuller and younger again.

How does the 8 Point Lift work?

This knifeless lift is a lunchtime treatment! Right after the treatment you

can return to your daily life. Only 8 points are injected so the risk of bruising

is relatively low. And because an anesthetic cream is applied before

injection the procedure is virtually painless.

In addition, the hyaluronic acid itself contains an anesthetic so that the

treatment is as pleasant as possible. All the patient feels is a small prick.

Then the doctor marks the 8 Magic Points in the center of the face around

the cheekbones and the corners of the mouth and chin with a pen, then

hyaluronic acid is injected and massaged in. The massaging and modeling

of the hyaluronic acid is particularly important because it ensures that the

filler material is optimally distributed in the facial tissue in a way to specifically

emphasize certain facial features.

That way, the 8 point technique not only makes you look younger but

also helps to bring out your natural beauty because it allows highlighting

certain features such as the cheekbones. Men also love this treatment. With

men especially it’s not primarily wrinkles that cause concern, but rather

the loss of subcutaneous fat and skin elasticity, which give the face that

youthful appearance and radiant freshness. The recontouring and lifting

lead to an instantly refreshed look – something that can never be achieved

with simple wrinkle injections. The result: you’re beautiful AND happy.

Small spots = big impact

The real secret of Mauricio de Maio’s technique is really in the choice of the

8 Magic Points. If filler material is injected into the right point then that

can lift the skin and tighten it. This tightening effect benefits not only the

injected points but also the surrounding areas of the face. For example, injecting

hyaluronic acid in the central facial area not only smoothens nasolabial

folds, but can also lift flabby cheeks, and at the same time tighten the

skin around the chin and help give back contour. Dr Mauricio de Maio

and the team at JUVENIS know: a great injection lift requires know-how,

skills and a sense of beauty. Injections should not only focus on frown lines

and the like, but should cover a larger area. Choosing the right injection

points is crucial for a successful injection lift. Often it’s the small points

that have the greatest impact - at JUVENIS we know where they are.

über juvenis

Das Medical Center JUVENIS in der Wiener City setzt auf ein ganzheitliches

Schönheitskonzept und versammelt 15 Ärzte und Therapeuten unterschiedlicher

Fachrichtungen unter einem Dach. Schwerpunkte sind Dermatologie & ästhetische

Medizin¸ Vorsorgemedizin, und Psychohygiene.

JUVENIS Medical Center in Vienna’s Inner City relies on a holistic beauty concept

gathering 15 doctors and therapists from various disciplines under one roof. Our focus

is on Dermatology, Aesthetic Medicine, Preventive Medicine,and Mental Health.

JUVENIS Medical Center

Trattnerhof 2

1010 Wien/Vienna

T: +43 1 236 30 20

www.juvenismed.at

Individuelle Schönheit wird bei JUVENIS groß geschrieben.

Unsere Beauty-Experten setzen auf moderne und erprobte Behandlungsmethoden.

Individual beauty matters at JUVENIS. Our beauty experts rely on

modern and proven treatment methods.

116 117


World of Jewels

World of Jewels

Bucherer zeigt

GLIEDERELEMENTE WIE IN DEN

60ies UND FANCY DIAMONDS

Willkommen in der faszinierenden Welt der Juwelen!

Seit 1888 steht das Haus Bucherer für exquisite Schmuck-Kreationen.

Heute präsentieren wir Ihnen die aktuellsten Highlight

aus den eigenen Studios.

text by

Hans-peter Jucker

www.bucherer.com

Armreif

Roségold

EUR 2.700,–

rechts Seite:

Glieder-Collier

Roségold

EUR 4.280,–

Heute möchte Sie zu Beginn gerne ein klein wenig in die Vergangenheit

entführen. Zum angesagten Stil der Mode der Sechziger

Jahre haben die Designer von Bucherer nämlich die Gliederarmspange

neu interpretiert. Passend dazu große Kreolen und Ketten. Ich wünsche

Ihnen viel Vergnügen beim Entdecken und Kombinieren. Auf den übernächsten

Seiten geht es dann wieder um „Girls Best Friends“ – Diamanten.

Ich habe für Sie diesmal ganz besondere Bucherer-Kreationen ausgewählt,

die ich Ihnen gern repräsentieren möchte. Darunter solche mit

wertvollen und sehr seltenen farbigen Steinen, sogenannten Fancy Diamonds.Kommen

Sie doch einfach mal bei uns vorbei! Mein Team und

ich stehen Ihnen für Ihre persönliche und individuelle Beratung gerne

zur Verfügung.

Herzlichst,

Hans-Peter Jucker

Bucherer, Kärntner Straße 2, 1010 Wien, www.bucherer.com

118

119


World of Jewels

World of Jewels

1)

1)

1)

2)

2)

2)

1)

2)

2)

3)

3)

1) Collier Roségold

EUR 5.500,–

2) Gliederarmband Roségold

EUR 2.950,–

3) Ohrschmuck Roségold

EUR 920,–

1) Armreif

Weiß- und Roségold

EUR 1.500,–

2) Ring

Weißgold

EUR 1.800,–

3) Armband

Weiß- und Roségold

EUR 6.150,–

120

121


World of Jewels

World of Jewels

DIE BUCHERER

DIAMONDS COLLECTION

1)

Die Bucherer Diamonds Collection ist Ausdruck purer Leidenschaft und

langjähriger Expertise für den König der Edelsteine: den Diamanten.Ihre Krönung

findet die faszinierend vielfältige Kollektion in Fancy Diamond Haute Joaillerie

Kreationen aus dem Bucherer Atelier. Das Luzerner Unternehmen pflegt seine

Leidenschaft für Diamanten seit der Gründung 1888 und gehört zu den ersten

Adressen für Diamantschmuck in ganz Europa. Die Bucherer Diamonds Collection

vermag es, jeden Wunsch, sei er noch so klein oder anspruchsvoll, zu erfüllen.

2)

1)

3)

2)

Fancy Diamonds

1) Collier mit 655 Brillanten

(total 27,84 ct). Preis auf Anfrage

1) Collier mit 7 Diamanten fancy yellow im Tropfen-Schliff

(total 2.76 ct), 6 Diamanten im Tropfen-Schliff (1.88 ct) und 203

Brillianten (total 13.01 ct)

Preis auf Anfrage

2) Ohrschmuck mit 2 Diamanten fancy yellow im Tropfen-Schliff

(total 14.43 ct), 10 Diamanten im Marquise-Schliff (total 5.5 ct)

Preis auf Anfrage

3) Ring mit Diamant fancy yellow im Tropfenschliff

(0,55 ct) und Brillant (0,34 ct)

EUR 6.400,–

1)

2) Ohrschmuck mit Brillanten (total 3,12 ct) und Diamanten im

Tropfen-Schliff (total 11,92 ct), Diamanten im Herz-Schliff (total

0,6 ct), Diamanten im Marquise-Schliff (total 2,61 ct), Diamanten

im Oval-Schliff (total 1,22 ct), Diamanten im Princess-Schliff

(total 1,25 ct) und Diamanten im Smaragd-Schliff (total 1,16 ct).

Preis auf Anfrage

3) Ring der Kollektion Vive Elle mit Diamanten im Oval-Schliff

(total 5,12 ct) und Brillanten (total 1,11 ct).

Preis auf Anfrage

4) Armschmuck mit 294 Brillanten (total 12,58 ct).

Preis auf Anfrage

4)

122

123


FINE ARTS

Junge Kunst in Wien

Young Art in Vienna

Gabriele Schober spricht über ihre Galerie bäckerstrasse4, die sich zum

Hotspot junger zeitgenössischer Kunst in Wien etablierte.

How Gabriele Schober talks about her gallery, which turns out to

be the hot spot for the future artistic elite

Heiri Häfliger, Ausstellungsansicht bäckerstrasse4, 2016

Mein Credo.

Ich setze auf junge Kunst.

Nur auf junge Kunst zu setzen, war mit Sicherheit das größtmögliche

Risiko für die Galeriegründung 2008, aber es entsprach meiner Intention,

genau dort anzusetzen, wo die KünstlerInnen nach ihrer Ausbildung Unterstützung

und Ausstellungsmöglichkeiten benötigen, um sich in der

Kunstszene zu etablieren. Ich wollte gemeinsam mit meinen KünstlerInnen

wachsen und einen neuen Ausstellungsplatz für die nachkommende

Generation schaffen.

Kunst braucht

Objektivierung.

Eine internationale Jury.

Die Auswahl der KünstlerInnen erfolgte durch eine international besetzte

Fachjury und war die Besonderheit des Galeriekonzeptes. Diese

setzte sich aus acht internationalen Kunstmarktexperten zusammen,

unter anderem mit Bärbel Grässlin, Stephan Schmidt-Wulffen, Andrew

Renton und Adam Budak. Die Jury schaffte sozusagen eine gewisse

Qualitätsgarantie.

Werke unserer Künstler_innen sind

in vielen namhaften Sammlungen zu finden.

Die bäckerstrasse4 hat es sich zur Aufgabe gemacht diesen jungen KünstlerInnen

die ersten Grundbausteine einer internationalen Karriere durch

ein individuelles Programm aus Ausstellungsmöglichkeiten, Fellowships

und kuratierten Projekten zu legen. Das ist uns bis heute auch ganz gut

gelungen: Werke unserer KünstlerInnen sind in vielen namhaften Sammlungen

zu finden, wie beispielsweise im 21er Haus, in der Albertina, in der

Fondation Guerlain, im Lentos Museum und im Bank Austria Kunstforum,

sowie in diversen internationalen Privatsammlungen, aber auch in

den Sammlungen der Städte und Länder Österreichs. Mit unserer Passion

für junge zeitgenössische Kunst geht natürlich einher, dass es uns ein besonderes

Anliegen ist diese Kunstbegeisterung auch mit neuen Zielgruppen

zu teilen und Platz für „Kunsteinsteiger“ zu schaffen. Diesen Platz versuchen

wir durch Art Dinners, Artist Talks, Atelierbesuche und Führungen

mit Kuratoren zu etablieren. Wir brauchen eine junge, neue Sammlergeneration,

die selbstbewusst Kunst kauft, die in ihrer Zeit entsteht.

Wir sehen uns aber keinesfalls

als reinen Galeriebetrieb –

eher als ein vielschichtiges

Kunstunternehmen.

Das Risiko für eine Galerie, die nahezu zwei Drittel junge und neue

Positionen vertritt, ist natürlich größer. Daher brauchen wir Netzwerke

und Kooperationen. Es ist nicht einfach einen Künstler oder eine

Künstlerin aufzubauen – es bedarf einen langen Atem, treue Sammler,

kunstaffine Unternehmen und ein motiviertes und aktives Team. Wir

unterhalten erfolgreiche Kooperationen mit Firmen aus den verschiedensten

Branchen, sei das aus der Holz-, Papier- oder Metallindustrie.

Mit der Heinzel AG, beispielsweise, führen wir ein Artist-in-Residence

Programm, in dem Kunststudierende großformatig arbeiten können

und mit neuem Material experimentieren können. Die Post AG zeigt

im Halbjahrestakt Ausstellungen zeitgenössischer Kunst, die wir organisieren,

in ihrer Hauptzentrale und mit Kiehl’s hatten wir eine kunstbezogene

Marketingkooperation,

um nur einige dieser Modelle

zu nennen, in denen wir uns bemühen

den Bogen zwischen Kunst

und Wirtschaft spannen. Natürlich

ist uns auch ein fachbezogenes

Netz-werk von ganz besonderer

Bedeutung und ich stelle mit

Dankbarkeit fest, dass die Wiener

Kunstszene eine freundschaftliche

und hilfsbereite ist.

Die Kunstmessen

sind eine groSSe

Unterstützung.

Heute beobachte ich mit großer

Begeisterung, dass einige neue

Projekte erfolgreich in Wien Fuß

gefasst haben, wie z.B. auch die

Messen viennacontemporary und

Parallel Vienna – auf denen wir üb-

124

125


FINE ARTS

FINE ARTS

Heiri Häfliger

Borjana Ventzislavova

Thomas Gänszler

GERALD MOSER / IRINA GEORGIEVA

rigens mit Benjamin Eichhorn und Gerald Moser vertreten sein werden.

Dieser Herbst wird allgemein spannend, neben vielen Events, die man

unserer Homepage entnehmen kann, zeigen wir im September und

Oktober eine Einzelausstellung von Thomas Gänszler, einer unserer

erfolgreichsten Künstler, und danach von Nina Rike Springer, Preisträgerin

des outstanding artist awards des BMUKK – diese Ausstellung

ist übrigens Teil der Vienna Art Week und von Eyes On, zwei außerordentliche

Projekte, die sich über ganz Wien erstrecken.

Kontinuität und Qualität – sowohl in der künstlerischen Arbeit, als auch

in jener der Galerie. Ein regelmäßiger Austausch mit KollegInnen, eine

aktive und kritische Beobachtung sowie das Interesse für den Kunstmarkt,

national wie international, ist Voraussetzung um sich in diesem sehr spannenden

und herausfordernden Markt langfristig zu behaupten. Ich freue

mich über unsere Erfolge in den letzten acht Jahren und gehe mit vielen

Ideen und Visionen in die nächsten.

Mit Leidenschaft und Visionen für die Kunst.

Die Begeisterung für die Künstler und Künstlerinnen, die ich vertrete,

kann ich weitergeben. Eine Galerie zu führen bedingt Ernsthaftigkeit,

Benjamin Eichhorn

In Deckung II, 2013, Fotografie Pigmentdruck, 250 x 110 cm

126

127


FINE ARTS

FINE ARTS

Matthias Lautner

The Judge, 2015, Öl und Acryl auf Leinwand, 30 x 20 cm

My credo. I believe in young art.

To concentrate on young contemporary art was surely the highest possible

risk I could take when I founded the gallery in 2008. But it was my

intention to position myself exactly where artists needed support and the

chance to exhibit their work in order to establish themselves in the art

scene. My aim was to grow together with the artists and to establish an

exhibition space for the next generation.

Art needs objectification. An international jury.

An international jury made the selection of artists, which was a distinctive

feature of the gallery concept. This jury comprised eight international

art market experts, including Bärbel Grässlin, Stephan Schmidt-Wulffen,

Andrew Renton, and Adam Budak. This selection procedure guaranteed

a certain degree of quality.

Works of our artists can be found

in several renowned collections.

Gallery bäckerstrasse4 has set itself the task of building the foundation

for an international career through an individual programme consisting

of exhibitions, fellowships, and curated projects. We have been quite

successful so far: works of our artists can be found in several renowned

collections, such as the 21er Haus, the Albertina, the Fondation Guerlain,

the Lentos Museum, and the Bank Austria Kunstforum, as well as several

international collections.

Along with our passion for young contemporary art comes the wish to

share our enthusiasm with new audiences and to create an environment

for „art beginners“. In order to establish such an environment, we organise

art dinners, artist talks, studio visits, and guided tours with curators.

What we need is a new generation of collectors, who confidently buy art

of our time.

We do not see ourselves as a gallery

only – rather as a diversified art company.

An artist portfolio mainly consisting of young and new positions represents

a higher risk. Therefore we depend on collaborations and our network.

It is not easy to build an artist’s career, it requires great persistence,

loyal collectors, companies with an affinity for art, and a motivated and

active team.

We have successful partnerships with corporations from various industries,

such as the wood, paper, or metal industry. In collaboration with the

Heinzel AG, for example, we manage an artist in residence programme,

which allows art students to work with large formats and experiment with

new materials. The Post AG regularly shows exhibitions of contemporary

art in its headquarters, which we curate, furthermore we collaborated with

Kiehl’s for an art related marketing campaign – to name only a few projects

in which we try to create a link between art and business.

Of course, an art-related network is of high importance to us and I notice

thankfully, that the Viennese art scene is a friendly and helpful environment.

The art fairs represent a significant support.

I watch with great enthusiasm that some new projects have successfully

gained a foothold in Vienna, such as the art fairs viennacontemporary

and Parallel Vienna - where we will represent the two artists Benjamin

Eichhorn and Gerald Moser in September.

This autumn promises to be interesting: in addition to many events that

can be found on our website, we will have a solo exhibition by Thomas

Gänszler, one of our most successful artists, in September and October

and after that a solo exhibition by Nina Rike Springer, winner of the

outstanding artist award by the BMUKK. This show will also be part of

Vienna Art Week and Eyes on, two exceptional projects in Vienna.

With a passion and new visions for art.

I like to share my enthusiasm for the artists that I represent with others.

Running a gallery requires seriousness, continuity and quality - both in

the artistic work, and in the daily gallery business. A regular exchange

with colleagues, an active and critical observation of and an interest for

the national and international art market is essential in order to be successful

in this exciting and challenging market.

I am pleased with our achievements in the past eight years and look into

our future with many ideas and visions.

bäckerstrasse4

Bäckerstraße 4

A-1010 Vienna

NINA RIKE SPRINGER, aus der Serie: Die Ordnung der Dinge, Faltenleger, 2015, C-Print, 24 x 30 cm

bäckerstrasse4 | Bäckerstraße 4 | A-1010 Wien | t: +43 676 555 1 777 | office@baeckerstrasse4.at | www.baeckerstrasse4.at

128

129


EXCLUSIVE DESTINATIONS

EXCLUSIVE DESTINATIONS

chasing summer

text by

Mag. Denny Gaiser

Liebe Community! Dear community!

Seien wir uns mal ehrlich…der Sommer war wie immer viel zu kurz und auch nicht alle scheinen

heuer mit den bisherigen Leistungen des Wettergotts sonderlich zufrieden zu sein. Schon alleine

der Gedanke an die kalten und nassen Tage, die uns jetzt erwarten, lässt einen doch am liebsten

gleich das nächste Ticket buchen. Aber wir wollen uns ja nicht allzu sehr beklagen - Angebote

gibt es schließlich genug. Angefangen von ein paar Herbstwandertagen in der schönen Heimat

bis hin zu Strandurlaub auf einer privaten Insel mit türkisfarbenem Meer und perlweißem Sand.

Welche Jahreszeit würde sich dazu besser eignen, als der Herbst, wo man noch dazu in den Genuss

zahlreicher verlockender Nebensaison-Deals kommen kann?

Let’s be honest ... this summer was, as always, way too short and not everyone seems to be particularly

pleased with the performance of the weather god this year. Already the thoughts of the cold and rainy

days that are coming up now immediately wants us to book the next ticket. But let’s not complain too

much since there is a wide range of offers. Starting from a few autumn days of hiking in beautiful

Salzburg up to a beach vacation on a private island with turquoise water and pearly white sand.

Which season would be to more suitable than fall, where you have the opportunity to enjoy numerous

tempting low season deals?

Amanera, Dominikanische Republik

130 131


EXCLUSIVE DESTINATIONS

Foto: © Barceló Emperatriz, Madrid

Foto: © JW Marriott Venice Resort & Spa, Venedig

Austria

Holzhotel Forsthofalm, Salzburg

Inmitten zahlreicher Wanderwege und im Winter direkt an der Skipiste in

Leogang auf 1050m Höhe gelegen, ist die Alm der perfekte Ausgangspunkt

für Sportler zu jeder Jahreszeit. Im Herbst bietet es sich außerdem an, die

Umgebung mit den hoteleigenen Segways und E-Bikes zu erkunden. Am

Dach des Hotels befindet sich ein Wellnessbereich mit Outdoor-Pool und

verglastem Ruhebereich. Zudem werden 3-mal täglich Yoga-Stunden

angeboten. Abends lädt die hauseigene Bar zu köstlichen selbstkreierten

Cocktails und einer Vielzahl von ausgefallensten Gin Tonics ein.

Surrounded by plenty of hiking routes and right next to Leogang’s ski slopes,

Forsthofalm is the perfect starting point for sportsmen in every season. In

autumn it is also possible to explore the surrounding area with the hotel’s

own Segways and electric bikes. On the roof of the hotel there is a spa with

an outdoor pool, a glazed relaxation area and a yoga studio where lessons

take place 3 times a day. Before dinner you can taste a variety of delicious

house-made cocktails at the bar in front of the fireplace.

www.forsthofalm.com

Foto: © Holzhotel Forsthofalm, Salzburg

Italien

JW Marriott Venice

Resort & Spa, Venedig

Das kinderfreundliche Resort liegt auf der privaten Insel „Isola

delle Rose“ vor Venedig, von der aus sich bequem alle

Sehenswürdigkeiten erkunden lassen. Ein kostenloser

Bootsshuttle bringt Sie direkt zum Markusplatz oder nach

Murano. Das GOCO Spa Venice wurde erst kürzlich zum

Gewinner des World Luxury Spa Award in der Kategorie „Best

Luxury Resort Spa in Italien“ gekürt. In der eigenen

Kunstgalerie werden Werke nationaler Künstler ausgestellt.

Für diejenigen, die besonders viel Wert auf Privatsphäre und

Ruhe legen, ist die freistehende La Villa Rose der geeignete

Rückzugsort. Das zweistöckige Gebäude verfügt über zwei

Schlafzimmer und einer privaten Terrasse mit Außenpool.

This child-friendly resort is located on the private island „Isola

delle Rose“ from where you can explore all tourist attractions

of Venice. A free boat shuttle takes you directly to Piazza San

Marco or Murano. The GOCO Spa Venice was recently

announced winner of the World Luxury Spa Award in the

category „Best Luxury Resort Spa in Italy “. Works of national

artists are exhibited in the hotel’s own art gallery. For those

who set great value on privacy and tranquility, „La Villa Rose“

is the most suitable place of retreat. The two-storey building

has two bedrooms and a private terrace with an outdoor pool.

www.jwvenice.com

140 133


EXCLUSIVE DESTINATIONS

Toskana

Vitigliano Tuscan Relais & Spa

Zwischen Florenz und Siena befindet sich dieser exklusive private Landsitz mit

nur 7 Luxus-Suiten. Das Boutiquehotel ist ein Mitglied bei HIDEAWAYS

HOTELS, einer internationalen Hotelkooperation für anspruchsvolle Reisende,

und verfügt unter anderem über einen Spabereich mit Liebe zum Detail, einen

Konferenzraum sowie einer eigenen Kapelle. Den Gästen wird morgens ein

á-la-Carte-Frühstück serviert und abends ein liebevoll zubereitetes 4-Gänge-Menü

mit Zutaten aus der Region.

Located between Florence and Siena this exclusive country estate only offers

7 luxury suites. The boutique hotel is a member of HIDEAWAYS HOTELS, an

international hotel group for discerning travelers, and has its own spa area,

conference room and chapel. Guests are served an á la carte breakfast and in

the evening a lovingly prepared 4-course-menu with local ingredients.

www.hideaways-hotels.com/go/de/45/vitigliano-tuscan-relais-spa

Foto: © Hurawalhi Resort, Malediven

Malediven

Hurawalhi Resort,

Fast 6 m unterhalb der Meeresoberfläche wird schon bald das größte

Unterwasser-Restaurant der Welt liegen. Das im November 2016 eröffnende

neue Luxusresort auf den Malediven ist ein optimaler Zufluchtsort um ein

wenig Zweisamkeit zu genießen. Eine Besonderheit dieses Resorts stellt die

„adults-only“ Reglung dar, die es lediglich Gästen über 18 Jahren erlaubt, sich

hierher zurückzuziehen. Zu den Aktivitäten zählen Schnorcheln am ausgezeichneten,

intakten Hausriff, Tennis, Hochseeangeln, Insel-Hopping uvm.

Selbstverständlich gibt es auch ein umfassendes Tauchangebot mit resorteigenem

PADI 5*-Schulungszentrum. Genächtigt wird in Beach Bungalows oder in

den stilvoll eingerichtete Ocean Villas mit eigenem Pool.

Nearly 6 meters below the sea surface there will soon be the largest

underwater restaurant in the world. The latest luxury resort in the Maldives

will open in November this year and will be an ideal hideaway to enjoy a little

bit of privacy. Activities include snorkeling in the excellent, intact house reef,

tennis, deep sea fishing, island hopping and much more. Of course there is also

an extensive diving program with the resort’s own PADI 5* Training Center.

Guests can choose to stay either in a Beach Bungalow or in one of the stylish

Ocean Villas with their private pool. Worth mentioning is also the resort’s

„adults only“-policy. www.hurawalhi.com

Foto: © Marion Hattemer

134

135


EXCLUSIVE DESTINATIONS

Foto: © Anantara Peace Haven Tangalle Resort, Sri Lanka

Sri Lanka

Anantara Peace Haven

Tangalle Resort

Das Resort liegt an der Südküste von Sri Lanka, zwischen einer Kokosplantage

und einer paradiesischen Bucht. Es verfügt über insgesamt sechs

Restaurants und Bars mit lokalen und internationalen Spezialitäten sowie ein

Anantara Spa mit ayurvedischen Behandlungen. Angeboten werden

außerdem unter anderem Yoga- und Meditationskurse und Ausflüge zu

Tempelanlagen, Teeplantagen oder dem beliebten Yala Nationalpark.

The resort is located on the south coast of Sri Lanka, between a coconut

plantation and a beautiful bay. It has six restaurants and bars with local and

international specialties and an Anantara Spa with ayurvedic treatments.

Offered are also yoga and meditation classes as well as excursions to temples,

tea plantations, the Yala National Park and much more.

www.tangalle.anantara.com

Foto: © Jamala Wildlife Lodge, Australien

Australien

Jamala Wildlife Lodge

All jene, die immer schon einmal eine Nacht im Zoo verbringen wollten, sind hier genau

richtig. Im National Zoo & Aquarium im australischen Canberra gibt es tatsächlich ein

Luxushotel, in dem man sich ein Zimmer mit wilden Tieren teilt. Die Lodge bietet

insgesamt fünf Jungle Bungalows, bei denen Sie sich aussuchen können, ob sie am

liebsten neben Bären, Tigern, Geparden oder Löwen - natürlich durch eine Glasscheibe

von Ihnen getrennt - nächtigen wollen. Neben den Bungalows gibt es auch noch das

Giraffe Treehouses, wo man Giraffen vom Balkon aus füttern kann sowie die uShaka

Lodge mit einem Hai-Aquarium und einer Terrasse mit Pool, wo man mit

Affen richtig „abhängen“ kann..

This is the right place for everyone who always wanted to spend one night at the zoo.

There is actually a luxury hotel at the National Zoo & Aquarium in Canberra where you

share your room with wild animals. The lodge offers five Jungle Bungalows where you

can choose whether you prefer sleeping next to bears, tigers, cheetahs or lions – which

are, of course, separated from you by a glass pane. In addition, there are Giraffe

Treehouses where you can feed giraffes from your balcony and the uShaka Lodge with

a shark aquarium and a terrace with a swimming pool where you can hang out with

monkeys. www.jamalawildlifelodge.com.au

136

137


EXCLUSIVE DESTINATIONS

Dominikanische Republik

Amanera

Amanera ist Amans erstes Resort mit angeschlossenem Golfplatz, dem Playa

Grande Golf Course. Das Resort ist umgeben von dichtem Dschungel und liegt

an einer hohen Klippe über dem Strand. Es verfügt insgesamt über 25 Casitas,

die mit ihren großzügigen Terrassen und Lounge-Bereichen atemberaubende

Panoramablicke auf das Meer bieten. Mehr als die Hälfte der Häuser hat

zudem eigene, zehn Meter lange Swimmingpools. Zu den Einrichtungen des

Hotels zählen ein Spa, eine Bibliothek, Tennisplätze sowie ein Kinderclub. Am

Tagesprogramm stehen Kitesurfen und Whale Watching.

Amanera is Amans first resort with an attached golf course, the „Playa Grande

Golf Course“. The resort is surrounded by a dense jungle and located on a high

cliff above the beach. It has 25 casitas which offer breathtaking panoramic

views of the sea with their large terraces and lounge areas. More than half of

the houses have their own 10 meter swimming pool. Facilities of the hotel

include a spa, tennis courts, a library and a kid’s club. The day program includes

kite surfing and whale watching.

www.amanera.com

Tansania

Thanda Island

Erst im April 2016 eröffnete dieses exklusive Privatinselresort. Die große Villa mit fünf Suiten für bis zu zehn

Erwachsene und neun Kinder bietet maximale Privatsphäre für Freunde und Familien und ist mit einem

Steinway-Flügel, einem Glas-Pool sowie eigenem Pizzaofen ausgestattet. Zu den Aktivitäten-Highlights zählen

Tauchen mit Walhaien und Seekühen, Schnorcheln im privaten Korallenriff und Dorfbesuche auf Mafia Island.

This exclusive private island resort opened only just in April. The large villa with five suites for up to ten adults and

nine children provides maximum privacy for friends and families and is equipped with a Steinway grand piano, a

glass-pool and a pizza oven. Among the activity highlights you will find diving with whale sharks and manatees,

snorkeling in the private reef and visits of the villages on Mafia Island.www.thandaisland.com

Foto: © Thanda Island, Tansania

Foto: © AMAN

139


Schwimmende Paläste – Luxury Yachting

„Chantal! – Bringen Sie den

Sundowner zum Whilrpool!“

“Chantal! – We’ll have the sundowner

served to the whirlpool!”

Im eigenen Luxus-Hotel zu

den schönsten Buchten der Welt

Discover world’s most fancy and

exotic beaches in your own luxury hotel

140

141

Yacht Victory


For Sale and for Charter

For Sale and for Charter

VICTORIA

AURUM 999.9 Community Partner Fraser Yachts hat für Sie wieder

die schönsten Yachten zusammengestellt, die Sie derzeit kaufen oder

chartern können. Wenn Sie neu im Yachting sind, sollten Sie zusammen

mit Ihrer Familie oder Ihren besten Freunden diesen Luxus der Unabhängigkeit

unbedingt mal testen, - Sie werden nie mehr in ein fixes

Hotel ziehen. Sie sagen bloß, wo’s langgeht und was Sie zu essen haben

wollen, - alles andere erledigt Ihre persönliche Crew für Sie und Ihre

Gäste. 24/7, diskret, zurückhaltend und perfekt ausgebildet. Und wenn

Sie anfangs der hohe Preis erschrecken sollte – dividieren Sie ihn doch

einfach durch Ihre Gästeanzahlt und bewerten Sie den exklusiven, persönlichen

Luxus, der Sie erwartet. – Ob da Ihr 5-Sterne Hotel in Gstaad

oder Mustique mithalten kann…?

Allgemeine Infos unter www.fraseryachts.com. Buchungen und Details

bei Ihrem jeweils unten angegebenen Fraser Yachts Ansprechpartner

oder office@asset-networks.at.

yachts for charter & Sale

AURUM 999.9 Community Partner Fraser Yacht again presents to you

the most beautiful yachts currently available for sale or charter. If you’re

new in yachting, you and your best friends surely should give this distinguished

form of independence a try. – You’ll probably will never get

back to any hotel again. All you will have to do is tell the destination

and your favorite menu of the day.

Your personal crew will take care of everything else. 24/7, extremely

discreet, demure and perfectly trained. And if you’re a bit scared of the

price – just calculate! How many are you? And what do you get for your

money? – Well, do you think your 5 star hotel in Gstaad or Mustique

can compete..?

Check out www.fraseryachts.com. For further information and booking

please get in contact with your Fraser Yachts Pro mentioned below or

write to office@asset-networks.at.

Description: VICTORIA went through a massive refit in

2012 including a complete paint job, full rigging service,

new sails, new tender, all pumps and captive winches

overhauled and replaced where necessary, new decoration,

massive upgrade of AV and navigational equipment etc.

VICTORIA is the best priced Perini on the market.

Builder: Perini Navi

Length: 43.44M / 142”06”

Built/Refit: 2004/2012

Staterooms: 5

Guests: 10

Crew: 7

Asking price: 8,900,000 Euro

Summer area and charter rate: Mediterranean Euro 100,000

Winter area and charter rate: Please enquire

For charter enquiries contact: yachtcharter@fraseryachts.com

Sales broker: Maarten Ten Holter,

maartne.tenholter@fraseryachts.com, +377 93 100 450

142

143


For Sale and for Charter

For SALE

DEEP BLUE II

Well proven Dutch built Oceanco that has cruised extensively with

only two owners since new. Excellent charter record and with good

speeds and range, she is a most capable yacht. Completely refit in

2007/2008, with interior design by Paolo Rossi. With extensive

modifications made to her exterior deck, she now offers excellent

spaces inside and out.

Length: 43.79m/ 144’00”

Builder: Oceanco

Built/Refit: 1996/2016

Guests: 10

Staterooms: 5

Crew: 9

Asking price $9,400,000

Summer area and charter rate:

Mediterranean. Euro 130,000 low rate Euro 140,000 high rate

Winter area and charter rate: Please enquire

Contact: Stuart Larsen, stuart.larsen@fraseryachts.com,

+1 954 328 6553

For charter enquiries contact: yachtcharter@fraseryachts.com

HELIOS 2

A highly pedigreed yacht, blending modern and classic styles.

Spacious layout and great outside spaces for relaxing and entertaining.

Comfortably accommodates up to 12 guests in

5 staterooms. Maintained and updated with no expense spared.

Ideal yacht for discerning guests who value privacy and elegance.

Builder: Palmer Johnson

Length: 51.13M/ 167’09”

Built/Refit: 2002/2015

Staterooms: 5

Guests: 14

Crew: 12

Price: $14,500,000

Location: Fort Lauderdale, Florida

Broker: Stuart Larsen,

stuart.larsen@fraseryachts.com, +1 954 328 6553

144

145


for Charter

For Charter

LADY SARA

EMOTION

EMOTION has a long-standing and flawless reputation on the

charter market. Combining comfort and elegance, she can

accommodate for 10 guests in 5 staterooms and offers an energetic

and experienced crew of 9 headed by Captain Sam Srour.

A skilfully arranged exterior and interior design ensure

EMOTION is both luxurious and beautifully intimate.

Builder: CRN Ancona

Length: 42.6M / 139”09”

Built/Refit: 2007/2012

Staterooms: 5

Guests: 11

Crew: 9

Summer area and rate:

Mediterranean Euro 132,000 low rate - Euro 154,000 high rate

Winter area and rate: Bahamas & Caribbean, please enquire for

charter rates

Contact: yachtcharter@fraseryachts.com

An impressive yacht built with entertaining and gracious living in

mind. She features a sophisticated exterior and an elegant yet

comfortable interior with accommodations for up to 12 guests.

Spacious deck areas offer many arrangements for sitting, relaxing

and dining. Her impressive leisure and entertainment facilities

make her the ideal charter yacht for socialising and entertaining.

Length: 57.00M/ 187’00”

Builder: Trinity

Built: 2012

Guests 12

Staterooms 6

Crew: 13

Summer area and rate:

Mediterranean

Summer Low: 250,000 Euro per week

Summer High: 350,000 Euro per week

Winter area and rate:

Bahamas/Florida, please enquire for charter rates

Contact: yachtcharter@fraseryachts.com

146

147


for Charter

VICTORY

Built by Golden Yachts in 2007, she has been consistently maintained

ever since. Her key features include a master stateroom

covering almost 30sqm with an office and a walk-in closet , panoramic

views in the main saloon and an extensive sundeck with large

sunbeds and two vast al fresco dining tables. Last but not least,

VICTORY is offered with a wide range of water sports equipment

and the latest in entertainment and communication technology.

Builder: Golden Yachts

Length: 51.89M / 170”03”

Built/Refit: 2007/2010

Staterooms: 7

Guests: 12

Crew: 12

Summer area and rate:

Mediterranean Euro 200,000 low rate - Euro 230,000 high rate

Winter area and rate: Area: please enquire. Euro 200,000

low rate - Euro 230,000 high rate

Contact: yachtcharter@fraseryachts.com

148


POWERED BY FASCINATION

JAguar F-TYPE

DIE KATZE FÄHRT DIE KRALLEN AUS

Jag the Ripper

Jaguar bringt neuen F-Type mit Allrad und als SVR mit

575 PS und 322km/h

AWD, up to 575hp and 200mph! With its new F-Type Series

Jaguar will surely give shivers to all the other

high performance Sports cars out there

text by Andy Gaiser fotos by JAGUAR

150

151


POWERED BY FASCINATION

Jaguar präsentiert

den F-TYPE SVR:

Der 322 km/h schnelle High-

Performance-Sportwagen

ORDER BOOK OPENS FOR THE NEW

JAGUAR F-TYPE SVR:

THE 200MPH, 575HP, ALL-WEATHER SUPERCAR

• The F-TYPE SVR is the first Jaguar SVR and the fastest F-TYPE ever

• Developed by Jaguar Land Rover Special Vehicle Operations to be lighter, quicker,

faster and more powerful while remaining tractable and useable day-to-day

• Supercharged 5.0-litre V8 develops 575 HP and 700 Nm

• Acceleration from 0-60mph takes just 3.5 seconds, with a top speed of

200mph for the Coupé

• Enhanced aerodynamics package of front bumper and splitter, flat underfloor,

carbon fibre active rear wing and rear venturi reduces lift and drag

• Uprated chassis featuring new dampers and anti-roll bars, wider tyres,

lightweight 20-inch forged wheels and new, stiffer rear knuckles

• Titanium and Inconel exhaust system delivers an even more purposeful,

harder-edged sound – and a 16kg weight saving

• Unique SVR seats with Lozenge Quilt pattern, suedecloth-covered instrument binnacle

and centre console, SVR steering wheel and anodised aluminium paddle shifters

• Bespoke calibrations for the Quickshift transmission and the Electric Power-Assisted

Steering, Adaptive Dynamics, Torque Vectoring, Dynamic Stability Control

and All-Wheel Drive systems

• Carbon Ceramic Matrix (CCM) brake system option delivers exceptional

fade resistance and a 21kg reduction in unsprung mass

• Whole vehicle weight saving of 25kg compared to the F-TYPE R AWD, and up

to 50kg with options including the CCM brake system, carbon fibre roof

panel and carbon fibre pack

• Customer deliveries of the F-TYPE SVR will begin NOW at Euro 176.400 (Coupé)

and Euro 185.300 (Convertible). Prices valid for Austria only

• Erster Jaguar „SVR“ ist der stärkste und

schnellster F-TYPE

• Leistung des 5.0-l-V8-Kompressor-Motors

auf 575 PS und 700 Nm gesteigert

• 0 auf 100 km/h in 3,7 Sekunden,

Höchstgeschwindigkeit 322 km/h (Coupé)

• Ab sofort bestellbar für Euro 176.400 (Coupé)

und Euro 185.300 (Cabriolet)

Alle weiteren Infos unter www.jaguar.at

Further Information www.jaguar.at

152


Jaguar F-TYPE Coupé

und Roadster:

Auch mit Allrad-antrieb und

manuellem Schaltgetriebe erhältlich

• „Torque on demand” Allradantrieb (AWD) steigert dynamische Performance

des F-TYPE unter allen Fahrbahn- und Wetterbedingungen

• In Kombination mit Allradantrieb beschleunigt das 550 PS starke und 300 km/h

schnelle F-TYPE R AWD in nur 4,1 Sekunden von 0 auf 100 km/h

• Das von Jaguar entwickelte Regelsystem Intelligent Driveline Dynamics (IDD)

schöpft das maximale Potential des Allradantriebs aus und bewahrt zugleich

den typischen Heckantriebscharakter

• AWD F-TYPE Modelle besitzen ein eigenständiges Motorhauben-Design mit

stärker ausgeformtem „Power-Dome” und modifizierten Lufteinlässen

• Handschalt-Getriebe für V6-Versionen erhältlich

• V8-Kompressor mit 550 PS hält Einzug in den F-TYPE Roadster –

als neues„R”-Modell mit Heck- und Allradantrieb lieferbar

• Elektromechanische Servolenkung für mehr Präzision und Kontakt zur

Fahrbahn; reduziert CO2-Emissionen im kombinierten EU-Zyklus um 4 g/km

• Torque Vectoring (Serie in den R-Modellen) steigert die Agilität in Kurven.

Ab sofort auch für alle F-TYPE V6-Varianten erhältlich

• Bestellbar ab sofort! Der Jaguar F-TYPE ist ab Euro 80.000,-

(inkl. aller Steuern) erhältlich.

Alle weiteren Infos unter www.jaguar.at

Jaguar F-TYPE Coupé

And Roadster:

Also available with All-Wheel Drive

and Manual Transmission

• Torque on demand all-wheel drive (AWD) extends the F-TYPE’s performance

and dynamic capability on all road surfaces and in all conditions

• In AWD form, the 550 HP F-TYPE R Coupé will accelerate from 0-60mph in

3.9 seconds, with a limited top speed of 186mph

• Intelligent Driveline Dynamics (IDD) control strategy developed in-house

to exploit maximum performance potential of AWD traction while

retaining rear-wheel drive character

• AWD F-TYPE models gain a unique bonnet design featuring a deeper

power bulge and distinctive new vents

• Six-speed manual transmission option for rear-wheel drive

supercharged V6 models delivers the purest sports car driving experience

• Jaguar’s 550 HP supercharged V8 comes to the F-TYPE R Convertible –

available in both rear- and all-wheel drive configurations

• Electric Power Assisted Steering enables even greater precision and feel

and reduces CO2 emissions by up to 4g/km on the EU combined cycle

• Torque Vectoring by Braking improves agility and – standard on R derivatives –

is now available on V6 models

• Sport Design Packs for Coupé and Convertible models enhance exterior

styling and enable greater personalisation

• New InControl Touch and InControl Touch Plus infotainment systems feature fast,

intuitive operation and support Apple and Android smartphone connectivity

• The F-TYPE range is on sale, starting at Euro 80.000.- (Austrian Taxes included).

Further Information www.jaguar.at

154


POWERED BY FASCINATION

The Legend Lives on

story by

KRISPL INSPIRATIONS

Founded in 1909, Morgan cars have achieved fame

throughout the world due to their unique blend of

charisma, craftsmanship and performance. The Morgan

Motor Company has evolved over 100 years into a true

icon, a darling of the automotive industry and a brand

synonymous with unrivaled excitement. Each Morgan car

is hand tailored to exacting standards using a combination

of luxury materials and technology married by fine British

craftsmanship. With a virtually infinite list of paint,

leather, wood, fabric and options, it is guaranteed that

just like their owners, no two Morgans are ever alike.

HANDMADE

IN BRITAIN

156

157


POWERED BY FASCINATION

The Legend Lives on

craftsmanship

Morgan Motor Company is an authentic working factory, bereft of

robotic conveyor belts. Every Morgan is expertly hand crafted using

three quality and lightweight materials: ash wood, aluminium and

leather. Each car is designed to respect the natural properties of these

materials whilst pushing the boundaries of how longestablished

techniques can be applied. All Morgan cars are coach-built over a

modern platform. To meet standards of safety, economy and to offer

responsive thoroughbred performance, each model is subjected to

continual improvement. Coach-building vehicles is by nature a

meticulous and time consuming practice. Design efficiency is enhanced

with industry standard technology. An exciting and considered

meld of contemporary and traditional is apparent in everything we

do; from the design and manufacture processes to the cars themselves.

aero 8

The Morgan Aero 8 delivers a captivating combination of luxury and

performance. ‘Theatrical’ sights and sounds make a bold statement

with every journey. Lightweight, powerful and effortlessly stylish, this

the most refined Aero product to date, is a fitting evolution of Morgans

most advanced range of vehicles. The Aero 8 signifies a return to

open top motoring for Morgan’s flagship range. With this it presents

a new opportunity; a chance to become part of your surroundings

rather than an observer. Driving with the hood down amplifies the

addictive V8 soundtrack. A dramatic rear opening clam shell boot is

used to both tension and hide the mohair hood, whilst the lightweight

hard top transforms the car into a coupé. A stiffer all-aluminium

chassis and improved suspension are complimented by the improved

aerodynamic performance of the hand sculpted body.

Tailoring

The Morgan adventure starts long before your first exhilarating drive.

Morgan tailors every car to align with the customers personal vision.

With infinite combinations of paint, leather and a vast array of detail

choices, no two Morgans are ever alike. One of our trained specialists

either in Malvern or at one of our worldwide dealerships will be on

hand to guide you through your journey. Every customer is treated

individually, and is encouraged to visit our world famous Pickersleigh

Road production line meeting the craftsmen and women responsible.

Here, every last detail of your Morgan is tailored to suit a detailed

specification and each stage of the build can be witnessed personally.

The Morgan adventure begins long before the first turn of the wheel.

www.morgan-motor.co.uk

158

159


Photo: ©

Behind the Scenes

with Gerhard Krispl

Wales, the land of legends, medieval castles and

MORGAN - crafted in highest quality by Morgan

Motor Company in Malvern Link. You will never

forget the experience of driving a MORGAN along

the stunning coastline, through Pembrokeshire

Coast National Park. A stay at the award-winning

Hotel Aberaeron makes a truly unforgettable trip.

www.krispl.cc

Fotos © Gerhard Krispl

der neue P ZERO

EXTREME PERFORMANCE

MAXIMALE ZUVERLÄSSIGKEIT

story by

KRISPL INSPIRATIONS

Einmal mehr verlässt sich Pirelli auf einen P Zero, um die weltweit

führende Position des Unternehmens im Prestige-Segment zu festigen

und seine Präsenz im Premium-Segment auszubauen. Mit der neuesten

Variante des Ultra High Performance-Reifens wird Pirelli den

stetig steigenden Ansprüchen in Performance, Zuverlässigkeit und

Sicherheit gerecht und stärkt zugleich seine Perfect Fit-Strategie. Auch

hinsichtlich der Haltbarkeit setzt der P Zero neue Maßstäbe. Der

Reifen überzeugt durch seine Langlebigkeit und durch seine gleichbleibende

Performance während der Einsatzzeit. Durch die höhere

Zahl der Rillen zwischen den Profilblöcken sowie die tieferen und

breiteren Längskanale weist der neue P Zero eine gesteigerte Performance

in der Kategorie Aquaplaning auf. Die Wasserverdrängung aus

der Lauffläche wurde um zehn Prozent erhöht. Aus diesen Vorteilen

resultiert eine verbesserte Bremsleistung auf Nässe. Das spezifische

Muster des Laufflächen-Profils wurde auch mit dem Ziel entwickelt,

den Geräusch-Pegel im Fahrgastraum zu reduzieren um den Fahrkomfort

zu erhöhen. Die Gewichtsreduktion des P Zero sowie der Nutzung

von Materialien mit hohem Silika-Anteil (über 80 Prozent)

führte zu einer 15-prozentigen Reduktion des Rollwiderstandes. Zum

Zeitpunkt der Markteinführung des neuen P Zero liegen Pirelli bereits

60 Homologationen für diesen Reifen vor und mit ihm besteht die P

Zero Familie aus elf Mitgliedern. Der neue P Zero hat nur einen

Namen, wird aber in drei technisch unterschiedlichen Varianten produziert.

Jede dieser Varianten hat verschiedene Einsatzbereiche und

Performance-Levels. Jede von ihnen wurde für einen speziellen Auto-Typ

kreiert. Individualisierungen und das Entwickeln maßgeschneiderter

Reifen, die präzise auf die komplexen wie individuellen

Eigenschaften eines Fahrzeugs-Modells abgestimmt sind, bilden die

Eckpfeiler der Philosophie von Pirelli.

www.pirelli.at

160


Red Bull Trans-Siberian Extreme 2017

...bis Du nichts mehr spürst.

…till you feel nothing at all.

9.300 km - 80.000 Höhenmeter - 14 Etappen - 23 Tage –

7 Zeitzonen - 300 Stunden im Sattel.

9.300 km – 80.000 meters of ascent – 14 stages – 23 days –

7 time zones - 300 hours on the bike.

story by

Andy Gaiser

162

163


Red Bull Trans-Siberian Extreme 2017

The Red Bull Trans-Sibirian-Extreme

Das österreichische Power-Paar und AURUM 999.9 Community Member

Paul und Katharina Bruck organisieren das härteste Raderennen der Welt.

Austria’s Power Couple and AURUM 999.9-Community Member Paul and Katharina Bruck

organize the most extreme and toughest bicycle race in the world.

Das längste und härteste Rad-Etappenrennen der Welt startet am 17. Juli 2017 im Zentrum

Moskaus. Die Radrennfahrer werden 9.300 km entlang der gesamten Route der legendären Trans-Sibirischen Eisenbahn fahren, die dieses

Jahr ihr 100-jähriges Jubiläum feiert. Die Route führt in 23 Tagen über 14 Etappen, die zwischen 320 und 1400 km lang sind, von

Moskau über Nizhny Nowgorod, Kazan, Perm, Ekaterinburg, Omsk, Novosibirsk, Krasnojarsk, Irkutsk, Ulan-Ude, Tschita, Swobodnij

und Chabarowsk bis Wladiwostok. Das Rennen startet am 5.7.2016 um 6.00 in der Früh im Zentrum von Moskau vis á vis vom

Bolschoi-Theater und endet am 28.7.2016 in Wladiwostok beim Fernost Oper- und Ballett-Theater am Ufer des Pazifischen

Ozeans. Die Teilnehmer werden 5 Klimazonen und 7 Zeitzonen durchqueren, den Ural und 4 der längsten Flüsse der Welt

überqueren, sowie entlang dem Baikalsee und den Grenzen von Kasachstan, der Mongolei und China bis zum Pazifik fahren.

Dabei müssen die Athleten nicht nur die Strecke von 9300 km zurücklegen, sondern auch 80.000 Höhenmeter bezwingen.

Kontakt: p.bruck@bruckconsult.com

The longest bicycle stage race in the world sets off from the centre of Moscow on July 17th, 2017 .

The racers will cycle over 9,300 km along the entire route of the legendary Trans-Siberian Railway, which celebrates this year it´s 100

years of conclusion. The route covers 14 stages varying from 300 to 1,400 km each and goes through Nizhniy Novgorod, Kazan, Perm,

Yekaterinburg, Omsk, Novosibirsk, Krasnoyarsk, Irkutsk, Ulan-Ude, Chita, Svobodny, and Khabarovsk. The race finishes in Vladivostok

by the Far Eastern Opera house on the shore of the Pacific Ocean. The participants are going to cross 5 climate zones, 7 time zones, the

Ural mountains, 4 of the longest rivers in the world, will pass lake Baikal and drive along boarders of Kazakhstan, Mongolia and China,

covering a total of 79000 m of ascent and spending more than 3 weeks on the road. Contact: Mail: p.bruck@bruckconsult.com

Mastermind des

RED-BULL TRANS-SIBIRIAN-EXTREME:

Paul Bruck

164

165


Red Bull Trans-Siberian Extreme 2017

166


BRAIN TWISTER

Was ist schon 1 Million

What 1 million really is

Nun, – sooo wenig nun auch wieder nicht!

Well – so little and then again not!

text by

Andy Gaiser

Amüsiert es Sie auch manchmal,

wie eigenartig in unserem Land mit Zahlen,

Summen und Werten umgegangen wird, die offenbar

für die meisten jenseits aller Vorstellungskraft

liegen?

Daran, dass im Staatshaushalt oder bei Pleite-Banken

ein paar Milliarden auf oder ab absolut

keine Rolle spielen, stößt sich mittlerweile

eh längst keiner mehr (in der irrigen Annahme, es handle sich ja ohnehin

nicht um sein Geld). Pfiffige Werbetexter meinen, ihr Testimonial

könne sich bei einem normalen Jackpot bereits „… ein Penthouse in

Paris? … oder New York? ... oder beides?“ aussuchen (- na, viel Spaß

mit dem Makler!). Oder die Zeitung, die den Wert der Armbanduhr

eines unserer wenigen Staatsdiener mit Stil - einer dezenten Patek Philippe

Calatrava - mit „gut 5.000.-Euro“ veranschlagt (kostet wie Sie

wissen selbst schwer gebraucht fünfstellig)… Aber bevor Sie jetzt voreilig

„Lauter ahnungslose Elche!“ seufzen, starten Sie doch mal einen

simplen „Selbstversuch“ bei sich und Ihren engsten Freunden: fragen

Sie sich, wie lange Sie wohl auf 1 Million zählen würden. So richtig

laut vor dem Spiegel: „Eins, zwei, drei, vier, fünf,… - eine Million“.

Schätzen Sie und lassen Sie schätzen! Na, wie lange dauert das, glauben

Sie? (Wenn Sie das Heft umdrehen und unten nachlesen, werden

Sie sich wundern.)So gesehen macht doch der Kontostand gleich ganz

andere Laune.

Do you sometimes find it amusing

that we use such a peculiar way in our country to

handle figures, sums and values which are obviously

beyond imagination for most of us?

The fact that in the state budget or bankrupt

banks a few billion more or less plays absolutely

no role hardly disturbs anyone anymore (in the

false presumption that the money involved does not belong to us).

Clever copywriters believe that characters in their adverts can with a

normal jackpot choose “…a penthouse in Paris? …or New York? ...or

both?” (yeah – have fun with the real estate agents!). Or a newspaper

that estimates the cost of a watch worn by one of our few governmental

officials with style, such as a decent Patek Philippe Calatrava, at “nearly

EUR 5,000” (which as you know bears a price tag of five digits, even

if heavily worn)…

But before you prematurely sigh “Those ignorant fools!”, carry out a

simple “self-test” with you and your closest friends: ask yourself, how

long would it take you to count to 1 million. Loudly, in front of a

mirror: “One, two, three, four, five... one million.” Estimate it and let

them estimate you! So, how long would it take, what do you think?

(When you turn the magazine over and read at the bottom, you will

be surprised.) Viewing your account balance in this way will create a

completely different impression.

„Zählen Sie doch einfach mal nach!“

So, what was the estimate given by you and your

mates? 10 minutes? 20 minutes? Or even hours; because you were

always best at math? Grab a pocket calculator and you will see that

even 1 million second impulses take a solid 11.5 days! Then consider

that later, starting with thousands, you can hardly pronounce the

figures in 1 second, for example, “one hundred thirty seven thousand

eight hundred ninety five”.

In short, depending on how fast and regularly you are capable of

counting aloud without breaks, you will need to take several weeks

off. A computer required over three weeks (!) when counting nonstop

and without mistake. By the way: counting down non-stop from

one billion would waste an entire human life of over 85 years…

Nun, was haben Sie und Ihre Kumpels geschätzt?

10 Minuten? 20 Minuten? Oder gar Stunden, weil Sie in Mathe stets

der Primus waren? Nehmen Sie einen Taschenrechner zur Hand und

Sie werden sehen, dass schon 1 Million Sekunden-Impulse satte 11

½ Tage(!) in Anspruch nehmen. Dann bedenken Sie, dass es Ihnen

wohl spätestens ab den Tausendern kaum mehr möglich ist, die Zahlen

in 1 Sekunde auszusprechen, geschweige denn „einhundersiebenunddreißigtausendachthundertfünfundneuzig“.

Kurz und gut, je nachdem

wie schnell und regelmäßig Sie ohne zu pausieren laut zu zählen imstande

wären, müssten Sie sich schon ein paar Wochen freinehmen.

- Ein Computer kam nonstop und ohne sich zu verhaspeln auf über 3

Wochen(!). By the way: die Milliarde nonstop runterzuzählen würde

bereits ein Menschenleben von über 85 Jahren vergeuden…

168


BLACK BAY

DARK

SATINIERTES, SCHWARZ PVD-BESCHICHTETES

EDELSTAHLGEHÄUSE

DURCHMESSER 41 MM

WASSERDICHT BIS 200 METER

MANUFAKTURWERK

Satiniertes, schwarz

PVD-beschichtetes

Edelstahlgehäuse. Das PVD-

Verfahren wurde von der

Dünnschichttechnologie

abgeleitet, die von der NASA

entwickelt wurde. So können

Metalle mit praktisch

jedem anorganischen Stoff

beschichtet werden.

#TUDORWATCH

TUDORWATCH.COM

Manufakturwerk

TUDOR MT5602.

Das Uhrwerk verfügt über

eine Gangreserve von

circa 70 Stunden, wird von

einem Oszillator mit

variabler Trägheit mit

einer Siliziumfeder

reguliert und wurde

vom Schweizer

Prüfinstitut Contrôle

Officiel Suisse des

Chronomètres (COSC)

offiziell zertifiziert.

More magazines by this user
Similar magazines