14.12.2016 Views

Monographie Bonn-Rhein-Sieg

You also want an ePaper? Increase the reach of your titles

YUMPU automatically turns print PDFs into web optimized ePapers that Google loves.

Wirtschaftsregion <strong>Bonn</strong>/Rhein-<strong>Sieg</strong><br />

Business Region <strong>Bonn</strong>/Rhein-<strong>Sieg</strong>


Herausgegeben in Zusammenarbeit mit:<br />

Published in cooperation with:<br />

Industrie- und Handelskammer <strong>Bonn</strong>/Rhein-<strong>Sieg</strong><br />

Redaktion / Edition:<br />

Michael Pieck, Pressesprecher,<br />

Industrie- und Handelskammer <strong>Bonn</strong>/Rhein-<strong>Sieg</strong><br />

Autoren / Authors:<br />

Stephanie Bulang-Matern und Birthe Fiedler, Die PR-Manufaktur, <strong>Bonn</strong><br />

Lothar Schmitz, Wirtschaftsjournalist, WORT & WIRTSCHAFT, <strong>Bonn</strong><br />

Dritte, völlig neue Ausgabe 2016<br />

Third, completely new edition 2016<br />

Verlag Kommunikation & Wirtschaft GmbH, Oldenburg (Oldb)


Wirtschaftsregion <strong>Bonn</strong>/Rhein-<strong>Sieg</strong><br />

Business Region <strong>Bonn</strong>/Rhein-<strong>Sieg</strong>


4<br />

Bibliografische Information der Deutschen Bibliothek<br />

Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese Publikation in der<br />

Deutschen National biblio grafie; detaillierte biblio grafische<br />

Daten sind im Internet über http://dnb.ddb.de abrufbar.<br />

Das Buch erscheint im Verlagsbereich Regionalmedien.<br />

Alle Rechte bei Kommunikation & Wirtschaft GmbH,<br />

Oldenburg (Oldb)<br />

Printed in Germany 2016<br />

Das Manuskript ist Eigentum des Verlages. Alle Rechte vorbehalten.<br />

Auswahl und Zusam menstellung sind urheberrechtlich<br />

geschützt. Für die Richtig keit der im Inhalts -<br />

verzeichnis aufgeführten Autoren beiträge und der PR-Texte<br />

übernehmen Verlag und Redaktion keine Haftung. Bei den<br />

mit Firmennamen überschriebenen Texten handelt es sich<br />

um die PR-Texte der Unternehmen.<br />

Übersetzungen:<br />

KERN AG, Sprachendienste, Bremen<br />

Bildbearbeitung:<br />

Kommunikation & Wirtschaft GmbH, Oldenburg (Oldb)<br />

Druck:<br />

gutenberg beuys feindruckerei, Hannover/Langenhagen<br />

Bildquellen: Seite 184<br />

ISBN 978-3-88363-383-1<br />

Bibliographic information of the German National Library<br />

The German National Library records this publication in the<br />

German National Bibliography. Detailed bibliographic data<br />

can be called up on the internet via http://dnb.ddb.de.<br />

This book is published in the division Regionalmedien.<br />

All rights reserved by Kommunikation & Wirtschaft GmbH,<br />

Oldenburg (Oldb)<br />

Printed in Germany 2016<br />

The manuscript is the property of the pub lisher. All rights<br />

reserved. The selection and compilation are protected<br />

by copyright. The publisher and editor accept no liability<br />

for the accuracy of the author contributions and PR-texts<br />

de tailed in the contents. The texts headed by company<br />

names are PR contributions from the companies.<br />

Translations:<br />

KERN AG, Sprachendienste, Bremen<br />

Image processing:<br />

Kommunikation & Wirtschaft GmbH, Oldenburg (Oldb)<br />

Printing:<br />

gutenberg beuys feindruckerei, Hannover/Langenhagen<br />

Picture sources: page 184<br />

ISBN 978-3-88363-383-1


Inhalt<br />

Contents<br />

Vorwort<br />

Preface<br />

Stark und selbstbewusst 10<br />

Strong and confident<br />

Wolfgang Grießl, Präsident der IHK <strong>Bonn</strong>/Rhein-<strong>Sieg</strong><br />

Dr. Hubertus Hille, Hauptgeschäftsführer der IHK <strong>Bonn</strong>/Rhein-<strong>Sieg</strong><br />

Einleitung<br />

Introduction<br />

5<br />

125 Jahre wirtschaftliche Selbstverwaltung in <strong>Bonn</strong> und der Region –<br />

Rückblick und Ausblick 12<br />

125 years of economic self-administration in <strong>Bonn</strong> and the region –<br />

looking back and looking forward<br />

Michael Pieck, Pressesprecher der IHK <strong>Bonn</strong>/Rhein-<strong>Sieg</strong><br />

Die Region im Überblick<br />

An overview of the region<br />

Die Bundesstadt <strong>Bonn</strong> – vom Behörden- zum Wirtschaftsstandort 16<br />

From an administrative to a business location – the federal city of <strong>Bonn</strong><br />

Stephanie Bulang-Matern<br />

Der Rhein-<strong>Sieg</strong>-Kreis – Erfolg durch Vielfalt 20<br />

Rhein-<strong>Sieg</strong> district – success through diversity<br />

Birthe Fiedler<br />

Das politische <strong>Bonn</strong> – Kompetenzzentrum für Deutschland und die Welt 28<br />

The political <strong>Bonn</strong> – centre of competence for Germany and the world<br />

Lothar Schmitz<br />

Jenseits des Kirchturmdenkens – eine Region formiert sich 34<br />

Outside of parochial thinking – a region is forming<br />

Lothar Schmitz


Chancen und Perspektiven<br />

Opportunities and prospects<br />

6<br />

Fachkräfte für morgen sichern –<br />

Aus- und Weiterbildung intensivieren 40<br />

Securing specialists for tomorrow –<br />

intensifying vocational education and further education<br />

Stephanie Bulang-Matern<br />

Der Arbeitsmarkt von heute und morgen –<br />

die Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf 44<br />

The labour market of today and tomorrow –<br />

compatibility of family, nursing care and career<br />

Lothar Schmitz<br />

Investitionen in die Zukunft – Verkehrsinfrastruktur an Rhein und <strong>Sieg</strong> 48<br />

Investments in the future – Rhine and <strong>Sieg</strong> transport infrastructure<br />

Lothar Schmitz<br />

REGINEE <strong>Bonn</strong>/Rhein-<strong>Sieg</strong> – für eine saubere Umwelt 54<br />

REGINEE <strong>Bonn</strong>/Rhein-<strong>Sieg</strong> – for a clean environment<br />

Birthe Fiedler<br />

Unterstützung für Gründer und Jungunternehmer –<br />

Raum für Büros, Raum für Ideen 60<br />

Support for company founders and start-up entrepreneurs –<br />

space for offices, space for ideas<br />

Stephanie Bulang-Matern<br />

Gesellschaftliche Verantwortung von Unternehmen –<br />

das CSR-Kompetenzzentrum 64<br />

Social responsibility of companies –<br />

the CSR competence centre<br />

Lothar Schmitz


Branchen und Märkte<br />

Industries and markets<br />

Kunststoffregion <strong>Bonn</strong>/Rhein-<strong>Sieg</strong> – ein weltweiter Trendsetter 68<br />

<strong>Bonn</strong>/Rhein-<strong>Sieg</strong> plastics region – a global trendsetter<br />

Lothar Schmitz<br />

Automotive und Maschinenbau –<br />

Erfolgsgeschichten mit Tradition und Zukunft 74<br />

Automotive and mechanical engineering –<br />

success stories with tradition and future<br />

Stephanie Bulang-Matern<br />

7<br />

Zur richtigen Zeit am richtigen Ort – Logistik und Transport 82<br />

At the right time in the right place – logistics and transportation<br />

Lothar Schmitz<br />

Dienstleistungen im Wandel – Digitalisierung als Chance 90<br />

Services in transition – digitalisation as an opportunity<br />

Birthe Fiedler<br />

Wachstumsstadt <strong>Bonn</strong> – Immobilienwirtschaft im Aufwind 100<br />

<strong>Bonn</strong>, city of growth – real estate economy on the up and up<br />

Birthe Fiedler<br />

Sparkassen und Banken – in der Region tief verwurzelt 106<br />

Savings banks and banks – deeply rooted in the region<br />

Stephanie Bulang-Matern<br />

Der Handel zwischen den Welten –<br />

sinnliches Einkaufserlebnis oder „Click-to-buy“? 110<br />

Retail between the different worlds –<br />

a sensual shopping experience or “click-to-buy”?<br />

Stephanie Bulang-Matern


Kultiviert und kreativ – <strong>Bonn</strong> setzt sich in Szene 116<br />

Cultivated and creative – <strong>Bonn</strong> is drawing attention to itself<br />

Birthe Fiedler<br />

Stadt-Land-Fluss – Naturerlebnis und urbanes Flair 122<br />

City-land-river – experiencing nature and urban flair<br />

Birthe Fiedler<br />

8<br />

<strong>Bonn</strong> und munter – Gesundheitsmarkt mit Perspektive 128<br />

<strong>Bonn</strong> and vivacious – a healthcare industry with development potential<br />

Birthe Fiedler<br />

Von Menschen für Menschen –<br />

soziale Dienstleistungen im demografischen Wandel 134<br />

By the people for the people –<br />

social services in times of demographic change<br />

Stephanie Bulang-Matern<br />

Wissenschaft, Forschung und Bildung<br />

Science, research and education<br />

Leistungsfähige Hochschullandschaft – Lehre mit Praxisbezug 138<br />

High-performance higher education landscape –<br />

apprenticeship with practical orientation<br />

Birthe Fiedler<br />

Wissenschaftsregion <strong>Bonn</strong> – Forschung auf Weltniveau 144<br />

Science region <strong>Bonn</strong> – world-class research<br />

Birthe Fiedler<br />

caesar, DZNE und LIFE & BRAIN –<br />

drei neurowissenschaftliche Schwergewichte 150<br />

caesar, DZNE and LIFE & BRAIN –<br />

three neuroscientific heavyweights<br />

Lothar Schmitz


Erfolgsfaktor Klimaschutz –<br />

Energiewende an Rhein und <strong>Sieg</strong> 154<br />

Climate protection as a success factor –<br />

energy transition along the Rhine and the <strong>Sieg</strong><br />

Birthe Fiedler<br />

Kultur und Lebensqualität<br />

Culture and quality of life<br />

9<br />

Kultur hoch fünf – Museumsmeile <strong>Bonn</strong> 158<br />

Culture to the power of five – Museum Mile <strong>Bonn</strong><br />

Birthe Fiedler<br />

Theater und Konzerte – kulturelle Veranstaltungen mit Format 164<br />

Theatre and concerts – cultural events with format<br />

Stephanie Bulang-Matern<br />

Beethoven, Wasserburgen, Siebengebirge –<br />

Sehenswürdigkeiten und Sehenswertes 170<br />

Beethoven, Wasserburgen, Siebengebirge –<br />

places of interest and places worth visiting<br />

Lothar Schmitz<br />

Bürgerschaftliches Engagement und Stiftungswesen 176<br />

Civic involvement and the philanthropic sector<br />

Stephanie Bulang-Matern<br />

Register<br />

Index<br />

Verzeichnis der PR-Bildbeiträge / List of illustrated contributions 182<br />

Bildquellen / Picture sources 184


STARK UND SELBSTBEWUSST<br />

10<br />

Wolfgang Grießl<br />

Dr. Hubertus Hille<br />

Die Entscheidung war denkbar knapp.<br />

Mit 338 zu 320 Stimmen nahm der<br />

Bundestag am 20. Juni 1991 den<br />

Antrag „Vollendung der Einheit Deutschlands“<br />

an. Damit war das Ende <strong>Bonn</strong>s als<br />

Bundeshauptstadt besiegelt. Wenige Jahre<br />

später wurde der Parlaments- und Re gie -<br />

rungssitz nach Berlin verlegt, <strong>Bonn</strong> war „nur“<br />

noch Bundesstadt – ohne „haupt“. Damals<br />

waren Politik, Wirtschaft und Bevölkerung in<br />

großer Sorge um die Zukunft der Region<br />

<strong>Bonn</strong>/Rhein-<strong>Sieg</strong>. Der Umzugsbeschluss des<br />

Deutschen Bundestages drohte zu einer politisch<br />

verursachten Strukturkrise zu führen.<br />

Heute, 25 Jahre später, können wir festhalten: Der Strukturwandel<br />

war erfolgreich. Das war möglich, weil alle Verantwortlichen<br />

in <strong>Bonn</strong> und der Region die Mittel des Bundes<br />

für eine Gemeinschaftsaktion im Interesse aller genutzt<br />

haben. Zusammenarbeit und gegenseitige Rücksichtnahme<br />

waren das Geheimnis dieses Erfolges! Dazu kamen wichtige<br />

Entscheidungen der kommunalpolitisch Verantwortlichen.<br />

Erinnert sei an den Bau des Post-Towers oder die Entwicklung<br />

des „<strong>Bonn</strong>er Bogens“, heute ein Wirtschaftsstandort und<br />

eigenes Stadtviertel mit erheblicher Ausstrahlungskraft.<br />

Der Wandel der Region basierte auf einem „Fünf-Säulen-<br />

Modell“:<br />

– <strong>Bonn</strong> als Bundesstadt<br />

– Zentrum für internationale Zusammenarbeit<br />

– Region der Wissenschaft und Forschung<br />

– Region zukunftsorientierter Wirtschaftsstruktur<br />

– Modell einer umweltgerechten Städtelandschaft und<br />

Kulturregion<br />

Heute ruhen Stadt und Region fest auf diesen fünf Säulen.<br />

Das Vierteljahrhundert war richtungweisend – und <strong>Bonn</strong><br />

ebenso wie der Rhein-<strong>Sieg</strong>-Kreis gingen gestärkt aus dem<br />

Wandel hervor. Heute können sie selbstbewusst in die<br />

Zukunft blicken.<br />

Wobei „ruhen“ das falsche Wort ist. Die Region ist in Bewegung<br />

und entwickelt sich äußerst dynamisch: <strong>Bonn</strong> und der<br />

Rhein-<strong>Sieg</strong>-Kreis sind eine Wachstumsregion. Nach der<br />

Bevölkerungsprognose des Statistischen Landesamtes<br />

IT.NRW werden Stadt und Region mindestens bis 2040<br />

weiter wachsen. Derzeit leben auf einer Fläche von knapp<br />

1300 Quadratkilometern fast eine Million Menschen. Viele<br />

fühlen sich angezogen, weil sie exzellente Ausbildungs -<br />

stätten vorfinden, attraktive Arbeitgeber und einen kulturell<br />

wie landschaftlich reizvollen Wohn- und Lebensstandort.<br />

Trotz des Umzugs von Parlament und großen Teilen der<br />

Bundesministerien konnten <strong>Bonn</strong> und der Rhein-<strong>Sieg</strong>-Kreis<br />

übrigens auch an Arbeitsplätzen zulegen. Durch zahlreiche<br />

neue Einrichtungen, Neugründungen und Ansiedlungen<br />

wurden nach dem Regierungsumzug mehr als 25 000<br />

zusätz liche Arbeitsplätze geschaffen. Städterankings be -<br />

schei nigen <strong>Bonn</strong> immer wieder eine hohe Attraktivität, etwa<br />

hinsichtlich Arbeitsmarkt und Wohlstand, Demografie und<br />

Lebensqualität, Kaufkraft und Wirtschaftsstruktur.<br />

Die Zahl der IHK-zugehörigen Unternehmen stieg seit 1991<br />

um fast 50 Prozent auf rund 53 000. Dominierend ist dabei<br />

der Dienstleistungssektor, insbesondere die Informationsund<br />

Telekommunikationsbranche, die Logistikbranche und<br />

andere produktionsnahe Dienstleister. Der Anteil des<br />

Dienstleistungssektors an allen Beschäftigten liegt im IHK-<br />

Bezirk mit 82 Prozent deutlich höher als im Bundes- und<br />

Landesdurchschnitt. Im produzierenden Gewerbe sind die<br />

Kunststoffindustrie, der Maschinenbau und die Auto -<br />

mobilzulieferer die Leitbranchen. Der Anteil der hoch qua -<br />

lifizierten Beschäftigten erreicht in der Region mit 17,1<br />

Prozent einen sehr hohen Wert. Die Arbeitslosenquote lag<br />

in den vergangenen Jahren immer deutlich unter dem<br />

Landesdurchschnitt.<br />

Die Wirtschaftsregion <strong>Bonn</strong>/Rhein-<strong>Sieg</strong> hat definitiv das<br />

Potenzial, weiter zu wachsen und im zunehmenden Stand -<br />

ortwettbewerb mitzuhalten. Dazu ist es allerdings unab -<br />

dingbar, die auf vielen Gebieten längst praktizierte Zusammenarbeit<br />

zwischen Stadt <strong>Bonn</strong> und Rhein-<strong>Sieg</strong>-Kreis, aber<br />

auch darüber hinaus, etwa in der sich gerade formierenden<br />

Metropolregion Rheinland, zu vertiefen und auf Bereiche zu<br />

erweitern, in denen nach wie vor zu wenig kooperiert wird.<br />

Das gilt vor allem für die Weiterentwicklung der Verkehrs -<br />

infrastruktur und die Sicherung der Zukunft <strong>Bonn</strong>s als<br />

Bundesstadt gegen die zunehmende Aushöhlung des<br />

Berlin/<strong>Bonn</strong>-Gesetzes.<br />

Die Region ist stark. Doch nur gemeinsam bleiben wir<br />

stark!<br />

Wolfgang Grießl<br />

Präsident der IHK <strong>Bonn</strong>/Rhein-<strong>Sieg</strong><br />

President of the <strong>Bonn</strong>/Rhein-<strong>Sieg</strong><br />

Chamber of Industry and Commerce<br />

Dr. Hubertus Hille<br />

Hauptgeschäftsführer<br />

der IHK <strong>Bonn</strong>/Rhein-<strong>Sieg</strong><br />

Managing director of the <strong>Bonn</strong>/Rhein-<br />

<strong>Sieg</strong> Chamber of Industry and Commerce


STRONG AND CONFIDENT<br />

It was an extremely tight decision. Ultimately, with<br />

338 votes to 320, the German Bundestag accepted the<br />

decision on the “Completion of the Unification of<br />

Germany”, which was taken on 20 June 1991. <strong>Bonn</strong>’s fate was<br />

sealed with this decision, and it was no longer the capital<br />

city of the Federal Republic of Germany. A few years later,<br />

the parliamentary seat and the seat of government were<br />

relocated to Berlin. Now, <strong>Bonn</strong> was “only” a federal capital,<br />

but no longer the German capital. Back then, the political<br />

scene, the industry and the population were gravely concerned<br />

regarding the future of the <strong>Bonn</strong>/Rhein-<strong>Sieg</strong> region.<br />

The decision to relocate the German Bundestag threatened<br />

to result in a politically-induced structural crisis.<br />

Today, 25 years later, we can state the following: the structural<br />

change was successful. This was possible because all<br />

responsible persons in <strong>Bonn</strong> and the surrounding region<br />

used the means of the federal government for a joint initiative<br />

that benefitted all involved parties. Cooperation and<br />

mutual consideration was the secret to this success story!<br />

Still to be added to this were important decisions taken by<br />

the persons responsible for local politics. In this regard,<br />

reference is to be made to the construction of the Post-<br />

Tower or the development of the “<strong>Bonn</strong>er Bogen”, which<br />

today is a business location and own city district with<br />

considerable charisma.<br />

The region’s transition was based on a “five pillar model“:<br />

– <strong>Bonn</strong> as a federal city<br />

– a centre for international cooperation<br />

– a region for science and research<br />

– a region for future-oriented economic structure<br />

– a model for an environmentally-friendly city landscape<br />

and cultural region<br />

Today both the city and the region rest firmly on the foundation<br />

of these five pillars. The quarter of a century was<br />

pioneering – and <strong>Bonn</strong> as well as the Rhein-<strong>Sieg</strong> district<br />

emerged stronger than before from this transition stage.<br />

Today, it can look ahead with confidence.<br />

Whereat, in this regard, “resting” would be the wrong word.<br />

The region is in motion and displays exceptionally dynamic<br />

development: <strong>Bonn</strong> and the Rhein-<strong>Sieg</strong> district represent a<br />

region of growth. According to the population forecast of<br />

the Statistical Office IT.NRW, the city and the region will<br />

continue to grow until at least 2040. Currently, almost one<br />

million people are living on a surface of about 1,300 square<br />

kilometres. Many are attracted to this region because they<br />

find excellent educational facilities here, attractive em -<br />

ployers and a both culturally and scenically appealing<br />

residential location that offers high quality of life. Despite<br />

the relocation of the parliament and significant parts of the<br />

federal ministries, <strong>Bonn</strong> and the Rhein-<strong>Sieg</strong> district could<br />

also, coincidentally, increase the number of jobs. More than<br />

25,000 additional jobs have been created following the<br />

government relocation. This was thanks to numerous new<br />

institutions, newly established companies and new settlements.<br />

Time and again, city rankings confirm that <strong>Bonn</strong> is<br />

highly attractive, for instance when it comes to the labour<br />

market and prosperity, demography and quality of life,<br />

purchasing power and the economic structure.<br />

Since 1991, the number of companies belonging to the<br />

Chamber of Industry and Commerce has increased by almost<br />

50 percent to about 53,000. In this regard, the service<br />

sector is dominating, and here especially the information<br />

and telecommunication industry, the logistics sector and<br />

other production-related service providers. In the Chamber<br />

of Industry and Commerce district, when looking at all employees,<br />

the service sector share is at 82 percent and, as<br />

such, significantly higher than the federal and state average.<br />

In the manufacturing sector, it is the plastics industry,<br />

mechanical engineering and automotive suppliers that are<br />

counted among the main industries. The share of highlyqualified<br />

employees is at 17.1 percent, thus reflecting a very<br />

high rate. In the past years, the unemployment rate has<br />

always been significantly lower than the national average.<br />

The <strong>Bonn</strong>/Rhein-<strong>Sieg</strong> economic region definitely has the<br />

potential to grow further and to remain competitive in the<br />

growing competition for attractive locations. However, for<br />

this it is absolutely essential to further intensify the co -<br />

operation between the City of <strong>Bonn</strong> and the Rhein-<strong>Sieg</strong> district,<br />

which is already being practised in numerous areas, but<br />

also to go beyond this and cooperate more with the<br />

currently developing metropolitan Rhineland region, and to<br />

expand this cooperation to areas in which there still is too<br />

little cooperation. This applies especially for the continued<br />

development of the traffic infrastructure and the securing<br />

of the future of <strong>Bonn</strong> as a federal city against the increasing<br />

erosion of the Berlin/<strong>Bonn</strong> law.<br />

The region is strong. However, only together will we remain<br />

strong!<br />

11


Michael Pieck<br />

125 JAHRE WIRTSCHAFTLICHE SELBSTVERWALTUNG IN<br />

BONN UND DER REGION – RÜCKBLICK UND AUSBLICK<br />

12<br />

Im Jahre 1891 wurde die Industrie- und Handelskammer<br />

(IHK) in <strong>Bonn</strong> gegründet. Damit gehörten <strong>Bonn</strong> und die<br />

umliegenden Kreise zu jenen Regionen im Rheinland, die<br />

erst relativ spät zu einer eigenen Kammer gelangten – viele<br />

rheinische Kammern entstanden bereits Anfang des<br />

19. Jahrhunderts während der Zeit der napoleonischen<br />

Besatzung. Seit ihrer Gründung hat die Wirtschaftsregion<br />

<strong>Bonn</strong>/Rhein-<strong>Sieg</strong> eine wechselvolle Geschichte mit<br />

mehreren, teils tiefgreifenden Strukturbrüchen durchlaufen.<br />

Die IHK hat die Interessen der gewerblichen Wirtschaft<br />

wahrgenommen und gegenüber Politik, Verwaltung und<br />

Gesellschaft kraftvoll vertreten. Als Körperschaft in Selbst -<br />

verwaltung waren es Unternehmerinnen und Unternehmer,<br />

die die Richtung der Kammerpolitik in ihren Gremien dis -<br />

kutierten und letztlich beschlossen – dabei freilich gut<br />

beraten und unterstützt durch die hauptamtlichen Mit -<br />

arbeiterinnen und Mitarbeiter der IHK.<br />

Festschrift erarbeitet, die die Geschichte der IHK<br />

<strong>Bonn</strong>/Rhein-<strong>Sieg</strong> sowie der Wirtschaftsregion auf 160 Seiten<br />

zusammenfasst.<br />

Nicht erst seit Gründung der Bundesrepublik hat die Region<br />

durch ihre Hauptstadtfunktion und später durch Ausgleichsmaßnahmen<br />

stets Unterstützung „von oben“ erhalten. Doch<br />

diese Zeiten haben sich deutlich geändert. Die Region wird<br />

lernen müssen, sich künftig stärker auf die eigene Kraft der<br />

regionalen Wirtschaft zu fokussieren. Die Chancen, als<br />

IT-Standort zu reüssieren, als Beethoven- und Tourismus -<br />

region zu punkten, als Industrie- und Logistikstandort<br />

Kernkompetenzen zu entwickeln, auch als Behörden -<br />

standort etwas zu bieten sowie als Wohn- und Einkaufs -<br />

region mit Lebensqualität aufzutrumpfen, liegen in den<br />

eigenen Händen. Es gilt, das Bewusstsein für die Eigen -<br />

verantwortung in Gesellschaft und Politik zu schärfen.<br />

Das Jahr 2016 ist deshalb ein ganz besonderes für die IHK<br />

<strong>Bonn</strong>/Rhein-<strong>Sieg</strong> gewesen. Seit der Gründung im Jahr 1891<br />

vertritt die IHK unabhängig von Einzel- oder Gruppen -<br />

interessen die Prinzipien der sozialen Marktwirtschaft sowie<br />

die Freiheit und Verantwortung des ehrbaren Kaufmanns.<br />

Die IHK hat 125 Jahre wirtschaftliche Selbstverwaltung mit<br />

vielen Gästen und Zaungästen in <strong>Bonn</strong> und der Region<br />

gefeiert. Erstmals hat sie als wichtiger Bestandteil der Stadtgesellschaft<br />

– ausschließlich durch Spenden finanziert – am<br />

<strong>Bonn</strong>er Rosenmontagszug teilgenommen: ein einzig artiges<br />

Erlebnis für alle Beteiligten. Auch der Festakt im World<br />

Conference Center <strong>Bonn</strong> war ein Glanzstück des Festjahres<br />

mit einer zum Nachdenken anregenden Rede von<br />

Bundestagspräsident Professor Dr. Norbert Lammert.<br />

Zum 125-jährigen Jubiläum hat die <strong>Bonn</strong>er Historikerin<br />

Dr. Barbara Hillen eine eindrucksvolle und reich bebilderte<br />

Dazu zählt natürlich auch, dass <strong>Bonn</strong> und Rhein-<strong>Sieg</strong> für den<br />

Verbleib jener Bundesministerien in <strong>Bonn</strong> hartnäckig<br />

kämpfen, die eine überaus wichtige Bedeutung für den<br />

Verbleib der in <strong>Bonn</strong> ebenfalls ansässigen Bildungs-,<br />

Umwelt-, UN- und Entwicklungsinstitutionen haben: Verliert<br />

man das eine, gehen möglicherweise auch die anderen.<br />

Der Gedanke der Selbstverwaltung der Wirtschaft, der den<br />

IHKs zugrunde liegt, ist aktueller denn je. Überall wollen<br />

Menschen in unserer Gesellschaft an Entscheidungs -<br />

prozessen beteiligt werden – Demokratie, Partizipation und<br />

Mitbestimmung sind Prozesse, die immer wieder zu Recht<br />

eingefordert werden. Die IHK bietet dies: Gewählte Vertreter<br />

aus den Unternehmen bestimmen die Leitlinien der<br />

regionalen IHK-Arbeit in den IHK-Gremien selbst – nicht<br />

etwa eine staatliche Verwaltung, die meint zu wissen, was


13<br />

125 Jahre IHK <strong>Bonn</strong>/Rhein-<strong>Sieg</strong>:<br />

Festakt im World Conference Center <strong>Bonn</strong><br />

125 years anniversary <strong>Bonn</strong>/Rhein-<strong>Sieg</strong> Chamber of Industry and Commerce:<br />

official ceremony in the World Conference Center <strong>Bonn</strong><br />

125 YEARS OF ECONOMIC SELF-ADMINISTRATION IN BONN AND THE REGION –<br />

LOOKING BACK AND LOOKING FORWARD<br />

The Chamber of Industry and Commerce (IHK) was founded<br />

in <strong>Bonn</strong> in 1891. By means of this, <strong>Bonn</strong> and the surrounding<br />

districts belong to those regions in Rhineland that only got<br />

an own chamber relatively late. This is because a large<br />

number of Rhenish chambers already came into being at<br />

the beginning of the 19th century, during the period of<br />

Napoleonic occupation. Since its founding, the <strong>Bonn</strong>/Rhein-<br />

<strong>Sieg</strong> economic region has already lived through an eventful<br />

history with numerous, and in part far-reaching, structural<br />

breaks. The Chamber of Industry and Commerce took note<br />

of the business economy’s interests and represented these<br />

with fervour toward political and administration authorities<br />

as well as society. As a corporation in self-administration, it<br />

was the entrepreneurs who discussed the direction of<br />

the chamber politics within their committees and,<br />

ultimately, also decided on these. Admittedly, in so doing,<br />

they were provided with sound consultation and support<br />

by the Chamber of Industry and Commerce’s full-time<br />

employees.<br />

For this reason 2016 was a very special year for the<br />

<strong>Bonn</strong>/Rhein-<strong>Sieg</strong> Chamber of Industry and Commerce.<br />

Since its founding in 1891 and independently of individual<br />

or market interests, it has represented the principles of a


14<br />

IHK-Präsident Wolfgang Grießl war einer der Festredner anlässlich<br />

der Feierlichkeiten zum Jubiläum der IHK <strong>Bonn</strong>/Rhein-<strong>Sieg</strong>.<br />

Chamber of Industry and Commerce president Wolfgang Grießl<br />

was one of the keynote speakers at the <strong>Bonn</strong>/Rhein-<strong>Sieg</strong> Chamber<br />

of Industry and Commerce anniversary celebration.<br />

gut für die Wirtschaft sei. Wer, wenn nicht die IHK<br />

<strong>Bonn</strong>/Rhein-<strong>Sieg</strong>, kann als wirtschaftspolitischer Berater der<br />

staatlichen Stellen und kritischer Mahner in unserer Region<br />

aktiv sein? Dabei muss die IHK ihren Weg hin zu einer<br />

modernen, dienst leistungsorientierten Organisation kon -<br />

sequent weiter gehen: Transparenz ihrer Arbeit, ihrer Strukturen<br />

und ihrer Entscheidungen gegenüber ihren Mitgliedern<br />

ist Voraus setzung für Akzeptanz und Vertrauen.


social market economy and the liberty and accountability<br />

of the honourable merchant. With many guests and lookerson,<br />

the Chamber of Industry and Commerce celebrated 125<br />

years of economic self-administration in <strong>Bonn</strong> and the<br />

region. For the first time ever, as an important part of the<br />

urban community and exclusively financed by donations, it<br />

participated in the <strong>Bonn</strong> Rose Monday parade – a unique<br />

experience for all parties involved. The ceremonial act in the<br />

World Conference Center <strong>Bonn</strong> was also a showpiece of the<br />

festive year, with a thought-provoking speech by the<br />

presiding officer of German parliament, Professor Dr Norbert<br />

Lammert. On the occasion of the 125th anniversary, the<br />

<strong>Bonn</strong> historian Dr Barbara Hillen elaborated an impressive<br />

and richly illustrated commemorative publication. On a total<br />

of 160 pages, it summarises the history of the <strong>Bonn</strong>/Rhein-<br />

<strong>Sieg</strong> Chamber of Industry and Commerce as well as the<br />

economic region.<br />

Owing to its role as a capital, the region has not only<br />

received support “from above” since the founding of the<br />

Federal Republic and, subsequently, as a result of the compensatory<br />

measures. However, meanwhile, these times have<br />

changed significantly. In future, the region will have to learn<br />

to focus more strongly on the regional economy’s own<br />

power. The opportunities to succeed as an IT location, to<br />

benefit as a Beethoven and tourism region and develop core<br />

competences as an industrial and logistics locations are all<br />

in the region’s own hands. This also applies for its potential<br />

as a government authority city, and when it comes to holding<br />

trump cards regarding the region’s appeal as a residential<br />

and shopping region with a high quality of life. The<br />

awareness for the own responsibility, both as regards society<br />

and politics, must increase.<br />

It goes without saying that this also means that <strong>Bonn</strong> and<br />

Rhein-<strong>Sieg</strong> must stubbornly fight for the retention of those<br />

federal ministries that are still in <strong>Bonn</strong>, as they are of sig -<br />

nificant importance for the retention of education, environmental,<br />

UN and development institutions that are also headquartered<br />

in <strong>Bonn</strong>: if one is lost, the possibility of losing the<br />

other is also given.<br />

The notion of self-administration of the economy, for which<br />

the Chamber of Industry and Commerce forms the foundation,<br />

is more topical than ever before. Wherever we look,<br />

people in our society would like to be involved in decisionmaking<br />

processes – time and again, democracy, partici -<br />

pation and co-determination processes are demanded, and<br />

quite rightly so. The Chamber of Industry and Commerce<br />

offers this: selected representatives from the companies<br />

determine the guidelines of the regional Chamber of In -<br />

dustry and Commerce and work in the Chamber of Industry<br />

and Commerce committees themselves; not, for instance a<br />

state administration that believes to know what is good for<br />

business. Who, if not the <strong>Bonn</strong>/Rhein-<strong>Sieg</strong> Chamber of<br />

Industry and Commerce, can be active as a business-political<br />

consultant of the government offices and a critical ad -<br />

monisher in our region? To achieve this, the Chamber of<br />

Industry and Commerce must consistently continue on its<br />

path toward a modern, service-oriented organisation: transparency<br />

with its work, its structures, decisions and toward<br />

its members, is a prerequisite for acceptance and trust.<br />

15


Stephanie Bulang-Matern<br />

DIE BUNDESSTADT BONN –<br />

VOM BEHÖRDEN- ZUM WIRTSCHAFTSSTANDORT<br />

16<br />

An Tagen, die bereits den Morgenkaffee durch Zeitungs -<br />

schlagzeilen zum Abzug der Ministerien nach Berlin zu<br />

einer finsteren Plörre werden lassen, hilft neben einem<br />

Schluck Wasser und tief durchatmen zur Senkung des<br />

eruptiv gestiegenen Blutdrucks die Erkenntnis, dass ein<br />

Gesetz offenbar nicht Gesetz sein muss.<br />

Denn wenn es anders wäre, müsste sich kein Mensch<br />

darüber echauffieren, dass der Verbleib aller noch ansäs -<br />

sigen Ministerien in der einstigen Bundeshauptstadt überhaupt<br />

zur Disposition stehen könnte. Der Kaffeeduft würde<br />

den Start in den Tag zu einer schnuckeligen Angelegenheit<br />

machen und sein Geschmack für beflügelnde Wohligkeit<br />

sorgen. Aber es geht auch so! Muss ja! Und deshalb wenden<br />

wir uns lieber der Frage zu, wie das kleine <strong>Bonn</strong> mit der Entfernung<br />

des „haupt“ aus Bundeshauptstadt fertig geworden<br />

ist.<br />

Die Identität einer Stadt<br />

<strong>Bonn</strong> verändert sich oder noch besser: <strong>Bonn</strong> hat sich neu<br />

erfunden. Nach dem Exodus der Bundesorgane und fast<br />

aller diplomatischen Vertretungen hat sich der <strong>Bonn</strong>er des<br />

Rheinischen Grundgesetzes erinnert und mit „Et kütt wie<br />

et kütt“ die Trümmer seines angeschlagenen Selbstbewusstseins<br />

ausgeräumt. Die pittoresk-traditionelle Stadt am Rhein<br />

packte ihren Charme selbstbewusst in beide Hände,<br />

schürzte ihren Kussmund, wurde weltoffen, innovativ und<br />

wegweisend. Die Sorge, kein Profil mehr zu haben, erwies<br />

sich schnell als unbegründet. Im Gegenteil – die Bundesstadt<br />

empfahl sich als Standort für einen gesunden<br />

Mittelstand und mehrere DAX-Unternehmen. Sie öffnete<br />

den neu angesiedelten UNO-Organisationen ihr Herz und<br />

machte sich für Global Player interessant.<br />

Aus dem Behördenstandort wurde eine prosperierende<br />

Wirtschaftsregion <strong>Bonn</strong>/Rhein-<strong>Sieg</strong> mit einer Vielzahl an<br />

Dienstleistungen und einem feinen industriellen Mittelstand<br />

– vor allem im Rhein-<strong>Sieg</strong>-Kreis. Wirtschaftlich hat die Region<br />

den Regierungsumzug entgegen erster Befürchtungen und<br />

negativer Erwartungen gut verkraftet. Sie hat an Einwoh -<br />

nerzahl und Unternehmen kräftig zugelegt: bei den IHK-<br />

Unternehmen von 33 492 im Jahr 1990 um satte 57,6<br />

Prozent auf 52 795 im Jahr 2016. Als besonderer wirt -<br />

schaftlicher Schwerpunkt hat sich die IT-Branche entwickelt,<br />

und das nicht allein durch die Privatisierung der Deutschen<br />

Bundespost.<br />

<strong>Bonn</strong> ist „in“<br />

Schon vor mehr als 2000 Jahren verstanden die Römer was<br />

von der Schönheit dieses Fleckchens Erde; denn nicht<br />

umsonst schlugen sie genau hier am Rhein ihr Lager<br />

auf. Den Römern folgten viele Wahlbonner nach. Aus <strong>Bonn</strong><br />

ist heute ein attraktiv-bedeutender Kultur-, UNO-, Universitäts-,<br />

Wissenschafts- und Wirtschaftsstandort geworden.<br />

Das Bundesviertel ist ein aktuelles Beispiel für den erfolg -<br />

reichen Strukturwandel <strong>Bonn</strong>s nach dem Ende der Hauptstadt-Ära:<br />

Wo jahrzehntelang Bundesregierung und Par -<br />

lament zu Hause waren, haben 19 UNO-Sekretariate mit<br />

rund 1000 Mitarbeitern ihren Sitz. Im ehemaligen Plenarsaal<br />

des Deutschen Bundestages, dem Herzstück des modernen<br />

World Conference Center <strong>Bonn</strong>, trifft sich die Welt und gleich<br />

nebenan stehen die modernen Firmenzentralen der<br />

Deutschen Telekom und der Deutschen Post DHL.


FROM AN ADMINISTRATIVE TO A BUSINESS LOCATION – THE FEDERAL CITY OF BONN<br />

There are days when the morning coffee already loses all<br />

appeal after reading the newspaper headlines regarding<br />

the relocation of the federal ministries from <strong>Bonn</strong> to<br />

Berlin. Then, apart from a sip of water and a deep breath<br />

to sink the rapidly rising blood pressure, the only thing<br />

that helps is the realisation that a law obviously doesn’t<br />

have to be a law.<br />

Because, if it were different, nobody would have had to get<br />

upset about the fact that the retention of all still remaining<br />

ministries in the former federal capital of Germany could<br />

even be worth the discussion. The coffee aroma would<br />

make the start in the new day a cosy affair, and its wonderful<br />

flavour would ensure an inspiring feeling of well-being.<br />

However, things also work the way they are! They have to!<br />

And for this reason, we rather ask ourselves how little <strong>Bonn</strong><br />

has coped with now only being a capital city and no longer<br />

the capital city of Germany.<br />

The identity of a city<br />

<strong>Bonn</strong> has changed. Or, even better: <strong>Bonn</strong> has reinvented<br />

itself. Following the exodus of the federal agencies and<br />

almost all diplomatic representatives, the citizens of <strong>Bonn</strong><br />

recalled the Rhenish fundamental law and with “Et kütt wie<br />

et kütt” cleared away the debris of their battered self-con -<br />

fidence. The picturesque traditional city along the Rhine<br />

River resolutely took its charm in both hands, puckered its<br />

lips to a kiss, and became cosmopolitan, innovative and<br />

pioneering. The concern that the city would no longer have<br />

a profile rapidly proved itself to be unfounded. Quite the<br />

contrary – the federal capital soon recommended itself as a<br />

location for a healthy mittelstand (this refers to German midsized<br />

companies) and numerous DAX companies. It opened<br />

its heart to the newly-located UNO organisations and<br />

became interesting for global players.<br />

The city metamorphosed from an administrative location to<br />

a prosperous <strong>Bonn</strong>/Rhein-<strong>Sieg</strong> business region with a large<br />

array of service offers and a wonderful industrial mittelstand<br />

– especially in the Rhein-<strong>Sieg</strong> district. From a business point<br />

of view, the region has done a good job in mastering the<br />

federal government’s relocation, and this despite initial fears<br />

and negative expectations. There has been a significant<br />

increase in the number of inhabitants and companies: at the<br />

Chamber of Industry and Commerce, companies that numbered<br />

33,492 back in 1990, have increased considerably by<br />

57.6 percent, to 52,795 in 2016. The IT industry has developed<br />

into a special economic area of focus, and this not only<br />

due to the privatisation of the Deutsche Bundespost.<br />

<strong>Bonn</strong> is “in”<br />

Already more than 2,000 years ago, the Romans came to<br />

appreciate the beauty of this little piece of earth. It was not<br />

without reason that they selected this very location to set<br />

up camp, here on the Rhine River. A large number of people<br />

have subsequently decided to follow this example and<br />

settle in <strong>Bonn</strong>. Today, it can rightly be said that <strong>Bonn</strong> has<br />

evolved into an attractive and important cultural, UNO,<br />

university, industry, scientific and business location.<br />

The government quarter is a current example for the successful<br />

structural transition <strong>Bonn</strong> has undergone following<br />

the end of its era as the capital city of Germany: there where,<br />

for decades, the federal government and parliament had<br />

their headquarters, 19 UNO secretariats with about 1,000<br />

employees now have their headquarters. The world meets<br />

in the former plenary assembly room of the German<br />

Bundestag, the heart of the modern World Conference<br />

Center <strong>Bonn</strong> and, directly next door, visitors find the modern<br />

company headquarters of Deutsche Telekom and Deutsche<br />

Post DHL.<br />

17


Die Bundesstadt <strong>Bonn</strong> hat den Strukturwandel vom<br />

Behörden- zum Dienstleistungsstandort hervorragend bewältigt.<br />

<strong>Bonn</strong> has done an outstanding job in mastering the structural transition<br />

from an administrative city to a service-provider location.<br />

Scientia <strong>Bonn</strong>ensis – die Weisheit <strong>Bonn</strong>s<br />

Das Berlin/<strong>Bonn</strong>-Gesetz zusammengefasst<br />

18<br />

Seit 1996 nennt <strong>Bonn</strong> sich „die UN-Stadt am Rhein“. Am<br />

28. Mai 2003 entschied die Bundesregierung, den „Langen<br />

Eugen“ und das Bundeshaus den Vereinten Nationen zur<br />

dauerhaften Nutzung zu überlassen und dort einen<br />

UN-Campus zu bilden. Der Campus hat den Status eines<br />

exterritorialen Gebietes. Jüngste UN-Organisation in <strong>Bonn</strong><br />

ist das am 3. März 2016 eingeweihte Wissenszentrum für<br />

nachhaltige Entwicklung der Fortbildungsakademie des<br />

Systems der Vereinten Nationen (UNSSC). Die Ansiedlungen<br />

der Vereinten Nationen führten zu einem Anstieg der in<br />

<strong>Bonn</strong> tätigen internationalen Institutionen und Nicht regie -<br />

rungsorganisationen (NGOs), von denen sich in <strong>Bonn</strong><br />

inzwischen ungefähr 170 niedergelassen haben.<br />

Seit der Verlegung des Regierungssitzes nach Berlin haben<br />

– geregelt durch das Berlin/<strong>Bonn</strong>-Gesetz vom 26. April 1994<br />

– sechs Bundesministerien weiterhin ihren ersten Dienstsitz<br />

in <strong>Bonn</strong>. Außerdem dürfen in den Berliner Ministerien nicht<br />

mehr als die 10 000 Mitarbeiter in den <strong>Bonn</strong>er Ministerien<br />

beschäftigt sein. Ebenfalls durch das Gesetz geregelt wurde<br />

der Umzug von 22 Bundesbehörden aus Berlin und dem<br />

Rhein-Main-Gebiet in die Bundesstadt. Und der Bund legte<br />

die Ansiedlung der privatisierten Staatsunternehmen<br />

Deutsche Telekom, Deutsche Post und Postbank per Gesetz<br />

fest.<br />

Das Thema Ausgleich<br />

Diese starke Vernetzung von UN, NGOs und regionaler<br />

Wirtschaft ist von immenser Bedeutung. Gerade in den<br />

„<strong>Bonn</strong> hat den Strukturwandel vom<br />

Behörden- zum Dienstleistungsstandort<br />

hervorragend bewältigt.“<br />

IHK-Hauptgeschäftsführer Hubertus Hille<br />

Feldern Umwelt-, Klimaund<br />

Naturschutz, Nachhaltigkeit<br />

und Ökologie<br />

sowie Entwicklungs -<br />

zusammenarbeit ist die<br />

Region sehr gut auf -<br />

gestellt. Das Cluster aus UN, Bundesministerien, Verbänden,<br />

NGOs und Unternehmen ist bundesweit ein Alleinstellungsmerkmal.<br />

Von Mitte 1991 – dem Zeitpunkt des <strong>Bonn</strong>/Berlin-Be -<br />

schlusses – bis Mitte 2002 stieg die Zahl der beschäftigten<br />

Arbeitnehmer in der Stadt <strong>Bonn</strong> um annähernd 11 400<br />

(8,5 Prozent) auf 145 558 Personen. Ermöglicht wurde die<br />

positive Entwicklung unter anderem durch die Ausgleichs -<br />

zahlungen des Bundes an die Region, die sich insgesamt auf<br />

etwa 1,4 Mrd. Euro belaufen.<br />

Wenn da nicht die Art und Weise des Umgangs mit dem<br />

Berlin/<strong>Bonn</strong>-Gesetz wäre, könnte man sich hierzulande jetzt<br />

ganz entspannt zurücklehnen und den entgangenen<br />

Morgenkaffee mit Blick auf den Rhein in aller Form genießen.<br />

Wichtig ist, die noch verbliebenen Ministerien am<br />

Ort zu halten, aber genauso wichtig ist es, die wirt schaft -<br />

lichen Anreize und Perspektiven auszuweiten. Dann lässt<br />

sich abschließend konstatieren: „Et es noch immer jot<br />

jejange.“


Viele internationale Player, wie zum Beispiel die Deutsche Telekom,<br />

haben ihre Unternehmenszentrale in <strong>Bonn</strong>.<br />

Many international players such as Deutsche Telekom have their<br />

corporate headquarters in <strong>Bonn</strong>.<br />

Scientia <strong>Bonn</strong>ensis – the wisdom of <strong>Bonn</strong><br />

Ever since 1996, <strong>Bonn</strong> has called itself “the UN-city on the<br />

Rhine River”. On the 28th of May 2003, the federal government<br />

of Germany decided to leave “Langen Eugen” and the<br />

Bundestag building for permanent utilisation by the United<br />

Nations and to form a UN campus there. The campus has<br />

the status of an ex-territorial area. The youngest UN organisation<br />

in <strong>Bonn</strong> is the knowledge centre that was inau -<br />

gurated on the 3rd of March 2016. It focuses on sustainable<br />

development of the further education academy of the<br />

System of the United Nations (UNSSC). The settlement of<br />

the United Nations resulted in an increase in the number of<br />

internationally-active institutions and non-governmental<br />

organisations (NGOs), of which about 170 have meanwhile<br />

settled in <strong>Bonn</strong>.<br />

This strong interconnectedness of the UN, NGOs and the<br />

regional economy is of immense significance. The region is<br />

very well-positioned, especially in the fields of the environment,<br />

climate and nature conservation, sustainability,<br />

ecology, and development assistance. The cluster, consisting<br />

of the UN, federal ministries, associations, NGOs and<br />

companies is a unique selling proposition throughout<br />

Germany.<br />

The Berlin/<strong>Bonn</strong> law, in a nutshell<br />

Ever since the relocation of the government’s headquarters<br />

to Berlin – which was regulated by the Berlin/<strong>Bonn</strong> law of<br />

26 April 1994 – six federal ministries retained their official<br />

place of residence in <strong>Bonn</strong>. In addition to this, not more than<br />

the 10,000 employees employed in the <strong>Bonn</strong> ministries may<br />

be employed in the Berlin ministries. Also regulated by<br />

the law, was the relocation of 22 federal authorities from<br />

Berlin and the Rhine-Main area to the federal city. And the<br />

federation also stipulated by law the settlement of the<br />

privatised government companies Deutsche Telekom,<br />

Deutsche Post and Postbank.<br />

The topic of compensation<br />

From the middle of 1991 – the time of the <strong>Bonn</strong>/Berlin<br />

decision – until the middle of 2002, the number of persons<br />

employed in the City of <strong>Bonn</strong> increased by about 11,400<br />

“<strong>Bonn</strong> has done an outstanding job in<br />

mastering the structural transition from<br />

an administrative city to a service-provider<br />

location.”<br />

Chamber of Industry and Commerce managing<br />

director, Hubertus Hille<br />

(8.5 percent) to<br />

145,558 persons.<br />

This was facilitated<br />

by the positive development<br />

brought<br />

on, among others,<br />

by the compensation<br />

payments of the Bund made to the region, which<br />

amount to a total of about 1.4 billion euros.<br />

Were it not for the way people deal with the Berlin/<strong>Bonn</strong><br />

law, it would be possible to lean back and feel completely<br />

relaxed. It would also be possible to enjoy the cup of coffee<br />

that couldn’t be drunk yet and enjoy the view across Rhine<br />

in all its beauty. It is important to keep the still remaining<br />

ministerial offices here on site, but equally important is<br />

the expansion of business incentives and perspectives. Then,<br />

in closing, it could be confirmed: “Et es noch immer jot<br />

jejange.”<br />

19


Birthe Fiedler<br />

DER RHEIN-SIEG-KREIS –<br />

ERFOLG DURCH VIELFALT<br />

20<br />

25 Jahre nach dem Hauptstadtbeschluss behauptet<br />

sich der Rhein-<strong>Sieg</strong>-Kreis als Wachstumsregion. Er ist<br />

ein wirtschaftlich starkes Gebiet mit einem vitalen Mittelstand,<br />

einer exzellenten Wissenschaftslandschaft und<br />

einer lebendigen Start-up-Szene.<br />

Die Region als Tor zum romantischen Rhein hat zahlreiche<br />

Naturschönheiten und kulturelle Perlen zu bieten. So<br />

ursprünglich und facettenreich wie die Tourismusregion, so<br />

authentisch und vielseitig präsentiert sich auch die<br />

Hochschul-, Forschungs- und Unternehmenslandschaft an<br />

Rhein und <strong>Sieg</strong>. Als Boom-Region hat der Rhein-<strong>Sieg</strong>-Kreis<br />

das weit verbreitete Vorurteil widerlegt, dass ländlich mit<br />

provinziell gleichzusetzen ist. Mehrere Hundert Betriebe<br />

haben hier ihren Sitz – darunter auch Global Player, Hidden<br />

Champions und eine wachsende Anzahl von Start-ups. Die<br />

optimale Infrastruktur und die hohe Wohn- und Lebens -<br />

qualität sind ein Markenzeichen der Region und garantieren<br />

ein attraktives Arbeitsumfeld. Mit seinen 19 Städten und<br />

Gemeinden zählt der Rhein-<strong>Sieg</strong>-Kreis zu den Gebieten mit<br />

der dynamischsten Wirtschaftsentwicklung Deutschlands.<br />

Die Erfolge, die der Rhein-<strong>Sieg</strong>-Kreis bei der Umstrukturierung<br />

seiner Wirtschaft und Schaffung neuer Arbeits -<br />

plätze verbuchen konnte, spiegeln sich in der Arbeitsmarkt -<br />

bilanz: Mit 5,3 Prozent (Dezember 2015) weist die Region<br />

eine der niedrigsten Arbeitslosenquoten in Nordrhein-Westfalen<br />

(NRW: 7,7) auf.<br />

CGN – das Tor zur Welt<br />

Expansive Wirtschaftsentwicklung, erfolgreiche Neugründungen<br />

und Neuansiedlungen von Unternehmen ebnen<br />

den Weg in die Zukunft. Hauptursache für die Wachstumsstärke<br />

des Rhein-<strong>Sieg</strong>-Kreises ist seine Lage- und<br />

Infrastrukturqualität. Die Anbindung an den Flughafen<br />

Köln/<strong>Bonn</strong> (CGN) ist zu einem entscheidenden Standort -<br />

faktor für Unternehmen geworden. Nach einer Studie des<br />

Bundesverbands der deutschen Luftverkehrswirtschaft<br />

(DBL) würden 23 Prozent der Unternehmen an einen<br />

anderen Standort wechseln, wenn die Flugverbindung wegfallen<br />

würde. Für Geschäftsreisende eröffnet sich das Tor zur<br />

Welt, die Luftfracht eignet sich hervorragend für den<br />

Versand von Kleinteilen und Expresslieferungen. Neben<br />

den idealen Verkehrsanbindungen profitiert die Region<br />

weiterhin von der unmittelbaren Nachbarschaft zu Köln und<br />

<strong>Bonn</strong>, von der überdurchschnittlichen Ausstattung mit<br />

Wissenschafts-, Forschungs- und Bildungseinrichtungen,<br />

von einem außerordentlich hoch qualifizierten Arbeits -<br />

kräftepotenzial sowie vom Angebot an attraktiven und<br />

preisgünstigen Gewerbegrundstücken.<br />

Stimmungsbarometer Rhein-<strong>Sieg</strong><br />

Ob Lebensqualität, Infrastruktur oder Wissenschaft – die hier<br />

angesiedelten Unternehmen schätzen den Standort. „Wir<br />

sind im Rheinland und der Welt zu Hause. Durch die Nähe<br />

zur Metropolregion Köln/<strong>Bonn</strong>, die ausgezeichnete Ver -<br />

kehrsanbindung, die facettenreichen Schul- und Uni ver -<br />

sitäts angebote sowie die schöne Lage am Sieben gebirge ist<br />

<strong>Sieg</strong>burg für unsere Mitarbeiter ein attraktiver Platz zum<br />

Leben und Arbeiten“, erklärt Ulrike Lüneburg, Director<br />

Human Resources Germany von <strong>Sieg</strong>werk, und ergänzt: „Für<br />

uns als technisch-naturwissenschaftliches Unternehmen ist<br />

besonders auch die Nähe zur Hoch schule <strong>Bonn</strong>-Rhein-<strong>Sieg</strong><br />

und der Uni <strong>Bonn</strong> eine ideale Voraus setzung, um bereits früh<br />

auf die Fach- und Füh rungs kräfte von morgen zu treffen und<br />

sie für uns begeistern zu können.“ Diese Faktoren zählen<br />

auch für die Grafschafter Krautfabrik. Neben der lokalen<br />

Nähe zu den ergiebigen Anbaugebieten der Zuckerrüben<br />

und Obstplantagen in der Voreifel profitiert der Hersteller<br />

auch von der zentralen Lage. „Die gute verkehrstechnische<br />

Anbindung rund um den Wirtschaftsstandort Köln/<strong>Bonn</strong><br />

Fortsetzung Seite 24


RHEIN-SIEG DISTRICT – SUCCESS THROUGH DIVERSITY<br />

25 years after the decision on the capital of Germany, the<br />

Rhein-<strong>Sieg</strong> district is holding its ground as a growth<br />

region. It is a strong economic region with a vital mittelstand<br />

of small and medium-sized businesses, an ex cellent<br />

scientific landscape and a vital start-up scene.<br />

Being the gate to the romantic Rhine, the region has numerous<br />

natural attractions and cultural pearls on offer. The<br />

tourism region is original and multifaceted, and this also<br />

applies for the higher education, research and entrepreneurial<br />

landscape along the Rhine and the <strong>Sieg</strong>. As a boom<br />

region, the Rhein-<strong>Sieg</strong> district has refuted the broadly held<br />

prejudice that rural automatically equals agrarian. Hundreds<br />

of companies have their registered office here. There are also<br />

global players among these, hidden champions and a growing<br />

number of start-up companies. The optimal infrastructure,<br />

the high residential quality and quality of life found<br />

here are trademarks of this region, all of which guarantee an<br />

attractive working environment. With its 19 cities and<br />

municipalities, the Rhein-<strong>Sieg</strong> district is one of the areas<br />

boasting the most dynamic economic development in<br />

Germany. The successes the Rhein-<strong>Sieg</strong> district can report<br />

with the reorganisation of its economy and the creation of<br />

new jobs are mirrored in the labour market projections: with<br />

5.3 percent (December 2015), the region has one of the lowest<br />

rates of unemployment in North Rhine-Westphalia<br />

(NRW: 7.7).<br />

CGN – gate to the world<br />

Expansive economic development, successful start-ups and<br />

new company settlements pave the way for the future.<br />

The location and infrastructure quality is the main reason for<br />

the Rhein-<strong>Sieg</strong> district’s strong growth. The connection<br />

to the Cologne/<strong>Bonn</strong> airport (CGN) has become a decisive<br />

locational factor for companies. According to a study by the<br />

Federal Association of the German Aviation Industry (DBL),<br />

23 percent of the companies would change to another<br />

location if the flight connection were no longer there. The<br />

gate to the world is opened for business travellers, and air<br />

freight is excellently suited for shipping small parts and<br />

express deliveries. Apart from ideal transport connections,<br />

the region continues to benefit from the direct proximity<br />

to Cologne and <strong>Bonn</strong>, as well as the above-average supply<br />

of scientific, research and education institutions, an exceptionally<br />

highly-qualified workforce potential, and the offer<br />

of attractive and low-priced commercial properties.<br />

Mood barometer Rhein-<strong>Sieg</strong><br />

Regardless of whether it is the quality of life, infrastructure<br />

or science – the companies that are located here appreciate<br />

the location. “We are at home here in Rhineland and around<br />

the globe. Thanks to the vicinity to the metropolitan region<br />

of Cologne/<strong>Bonn</strong>, the outstanding transport connection,<br />

the diverse offer of schools and universities, as well as the<br />

appealing location at the Siebengebirge, <strong>Sieg</strong>burg is an<br />

attractive place to live and work for our employees“, explains<br />

Ulrike Lüneburg, Director of Human Resources Germany at<br />

<strong>Sieg</strong>werk, and she supplements: “for us as a technicalscientific<br />

company, it is in particular also the closeness to<br />

the <strong>Bonn</strong>-Rhein-<strong>Sieg</strong> University of Applied Sciences and the<br />

University of <strong>Bonn</strong> that provide an ideal prerequisite to meet<br />

the experts and managers of tomorrow and get them<br />

excited about working for us.” These factors also apply for<br />

Grafschafter Krautfabrik. Apart from the local vicinity to the<br />

fertile cultivation areas for sugar beets and orchards in the<br />

Voreifel region, the manufacturer also benefits from the<br />

central location. “The good transport connection around the<br />

business location of Cologne/<strong>Bonn</strong> allows efficient transportation<br />

of our goods to the large main warehouses of our<br />

customers from the trade and industry sector. In addition to<br />

Continued on page 25<br />

21


Information<br />

Gründungsjahr: 1893<br />

Mitarbeiter: 100<br />

Leistungsspektrum:<br />

Herstellung und Vertrieb<br />

von Sirupen und Frucht -<br />

aufstrichen<br />

Produkte:<br />

– Zuckerrübensirup<br />

– Fruchtaufstriche<br />

– Flüssigzucker-Produkte<br />

Year of foundation: 1893<br />

Employees: 100<br />

Range of services:<br />

manufacture and sale of<br />

syrups and fruit spreads<br />

Products:<br />

– sugar beet molasses<br />

– fruit spreads<br />

– liquid sugar products<br />

www.grafschafter.de<br />

Grafschafter Krautfabrik Josef Schmitz KG<br />

22<br />

Seit über 120 Jahren widmet sich das Unternehmen<br />

aus Meckenheim der Herstellung des beliebten Zucker -<br />

rübensirups „Grafschafter Goldsaft“ und weiterer süßer<br />

Brotaufstriche. Dazu gehört die rheinische Spezialität<br />

Apfelkraut. Für die Lebensmittel herstellende Industrie<br />

bietet Grafschafter Flüssigzucker-Produkte nach indivi -<br />

dueller Rezeptur an.<br />

For more than 120 years, the Meckenheim-based company<br />

has been dedicated to manufacturing the popular<br />

“Grafschafter Goldsaft” sugar beet molasses and other<br />

sweet spreads. This also includes the Rhenish apple syrup<br />

speciality. For the food producing industry, Grafschafter<br />

offers liquid sugar products in the form of individualised<br />

recipes.<br />

Information<br />

Wirtschaftsdaten:<br />

Einwohner (2016): 49 100<br />

SV-pflichtig Beschäftigte<br />

(2015): 10 014<br />

Arbeitslosenquote (2016):<br />

3,9 Prozent<br />

GewSt.-Hebesatz (v.H.)<br />

(2015): 485<br />

Vermarktung:<br />

Wirtschaftsförderungsund<br />

Entwicklungsgesellschaft<br />

mbH Bornheim<br />

Economic statistics:<br />

Inhabitants (2016): 49,100<br />

Insurable employees<br />

(2015): 10,014<br />

Rate of unemployment<br />

(2016): 3.9 percent<br />

Trade tax rate (per cent)<br />

(2015): 485<br />

Marketing:<br />

Wirtschaftsförderungsund<br />

Entwicklungsgesellschaft<br />

mbH Bornheim<br />

www.wfg-bornheim.de<br />

Wirtschaftsstandort Bornheim<br />

Business location Bornheim<br />

Die Stadt Bornheim ist auch aufgrund ihrer Lage am Rhein<br />

zwischen Köln und <strong>Bonn</strong> durch ein kontinuierliches Wirtschafts-<br />

und Bevölkerungswachstum gekennzeichnet.<br />

Die günstigen infrastrukturellen Bedingungen haben in<br />

den letzten 20 Jahren zur Ansiedlung von rund 150 Betrieben<br />

verschiedenster Branchen in den neu erschlossenen<br />

Gewerbegebieten Bornheim-Süd/Alfter-Nord, Kardorf und<br />

Sechtem geführt, was mit der Schaffung von circa 2500<br />

neuen Arbeitsplätzen verbunden war. Erweiterungen sind<br />

in Planung.<br />

Also thanks to its location along the Rhine River, the City<br />

of Bornheim, which is situated between Cologne and <strong>Bonn</strong>,<br />

is characterised by continuous population growth. The<br />

beneficial infrastructural conditions have resulted in about<br />

150 companies settling here in the past 20 years. They<br />

represent a variety of different industries and are found<br />

in the newly developed industrial estates of Bornheim-<br />

Süd/Alfter-Nord, Kardorf and Sechtem, which was asso -<br />

ciated with the creation of about 2,500 new jobs. Expan -<br />

sions are being planned.


Dr. Starck & Co. Gesellschaft für Wärme- und Kältetechnik mbH<br />

23<br />

Seit 70 Jahren ist Dr. Starck Industriedienstleister für Privathaushalte<br />

und die Industrie. Von der Entwicklung über<br />

die persönliche Betreuung bis hin zur Endmontage in<br />

höchster Qualität sind wir ein zuverlässiger Partner.<br />

Energie ist kostbar geworden. In jeder Hinsicht. Wir bieten<br />

Ihnen zahlreiche Möglichkeiten, Ihre Immobilie so auszustatten,<br />

dass Sie Geldbeutel und Umwelt gleichermaßen<br />

schonen können. Unsere Lösungen für Privat kunden sind<br />

so individuell wie deren Wünsche. Egal ob Heizungsoder<br />

Klimatechnik, ob Elektro, regenerative Energien oder<br />

Bäder: Wir bieten alle Leistungen komplett aus einer Hand<br />

– als Ihr star(c)ker Partner.<br />

Für unsere Industriekunden bieten wir vom Kälte- bis zum<br />

Schallschutz, von der Gebäude- über die Umwelttechnik<br />

bis hin zum Rohrleitungsbau ebenfalls ein breites Leistungsspektrum.<br />

Unsere 470 Mitarbeiter in 13 bundes -<br />

weiten Städten betrachten ihre Arbeit dabei nicht nur als<br />

reines Handwerk, sondern verstehen sich als moderne<br />

Dienstleister, die Ihre individuellen Wünsche erkennen<br />

und umsetzen.<br />

Information<br />

Gründungsjahr: 1947<br />

Mitarbeiter: 470 an<br />

13 Standorten bundesweit<br />

Leistungsspektrum:<br />

für Privatkunden:<br />

– Heizungstechnik<br />

– Badmodernisierung<br />

– regenerative Energien<br />

– Elektro/MSR<br />

– Kälte-, Klima-, Lüftungstechnik<br />

für Industriekunden:<br />

– Isoliertechnik<br />

– Gebäude- und<br />

Umwelttechnik<br />

– Rohrleitungsbau<br />

– Verfahrenstechnik<br />

www.dr-starck.de<br />

Year of foundation: 1947<br />

Employees: 470 at 13 locations<br />

throughout Germany<br />

Range of services:<br />

for private customers:<br />

– heating engineering<br />

– bathroom modernisation<br />

– regenerative sources<br />

of energy<br />

– electro/ICA<br />

– refrigeration, air-condi -<br />

tioning and ventilation<br />

engineering<br />

for industrial customers:<br />

– insulation technology<br />

– building services and<br />

environmental tech -<br />

nology<br />

– pipeline construction<br />

– process technology<br />

Dr. Starck has been an industrial service provider for<br />

private households and the industry for 70 years. From<br />

development to personal support and right up to the final<br />

assembly in highest quality, we are a reliable partner.<br />

Energy has become valuable. In every respect. We offer<br />

you a range of different possibilities for your property that<br />

are environmentally-friendly and, to an equal extent, kind<br />

to your wallet. Our solutions for private customers are as<br />

individual as their wishes: be it for heating or air-condi -<br />

tioning technology; as regards electric or regenerative<br />

sources of energy, or bathrooms: as your powerful partner,<br />

we offer all services from one single source.<br />

We also offer a wide array of services for our industrial customers.<br />

This covers everything from thermal to acoustic<br />

protection, building to environmental technology, and<br />

right up to pipeline construction. In the process, our 470<br />

employees in 13 cities throughout the country do not only<br />

consider their work from the craftsmanship perspective.<br />

They also see themselves as modern-day service providers<br />

who recognise your individual wishes and realise these.


Information<br />

Gründungsjahr: 1985<br />

Mitarbeiter: 3000 in der<br />

Region Rheinland, davon<br />

189 in der NL <strong>Bonn</strong> Rhein-<br />

<strong>Sieg</strong>-Ahr<br />

Leistungsspektrum:<br />

Full-Service-Anbieter der<br />

Entsorgungswirtschaft mit<br />

Betriebsstätten in <strong>Bonn</strong>,<br />

Hennef und Sinzig sowie<br />

einer Wertstoffaufbereitungsanlage<br />

in Troisdorf<br />

www.remondis-rheinland.de<br />

Year of foundation: 1985<br />

Employees: 3,000 in the<br />

Rhineland region, of which<br />

189 are in the <strong>Bonn</strong> Rhein-<br />

<strong>Sieg</strong>-Ahr subsidiary<br />

Range of services:<br />

Full-service waste management<br />

provider with production<br />

sites in <strong>Bonn</strong>, Hennef<br />

and Sinzig, as well as a re -<br />

cycling facility in Troisdorf<br />

REMONDIS GmbH Reinland, Niederlassung <strong>Bonn</strong> Rhein-<strong>Sieg</strong>-Ahr<br />

Branch <strong>Bonn</strong> Rhein-<strong>Sieg</strong>-Ahr<br />

24<br />

Die REMONDIS GmbH ist ein Full-Service-Anbieter der<br />

Entsorgungs wirtschaft. Zu ihrem Leistungsangebot zählen<br />

umweltgerechte Ver wertungs- und Entsorgungslösungen<br />

für private, gewerbliche, insti tutionelle, industrielle und<br />

kommunale Kunden. Die Dienstleistungen reichen von<br />

der Abfallberatung über die Erfassung und den Umschlag<br />

von Abfällen bis hin zur Behandlung, Aufbereitung und<br />

Entsorgung. Darüber hinaus stellt das Unternehmen<br />

seinen Kunden Behälter und Systeme für Abfall und Transport<br />

in allen Größen zur Verfügung.<br />

REMONDIS GmbH is a full-service provider in the waste<br />

disposal industry. Included in its range of services are<br />

environmentally-friendly utilisation and disposal solutions<br />

for private, commercial, institutional, industrial and muni c -<br />

ipal customers. The services cover everything from waste<br />

consulting to the collection and handling of waste, right<br />

up to waste treatment, processing and disposal. In addi -<br />

tion to this, the company provides its customers with<br />

containers and systems for waste and transportation in<br />

all sizes.<br />

ermöglicht einen effizienten Transport unserer Waren an die<br />

großen Hauptlager unserer Kunden aus Handel und<br />

Industrie. Der Rhein-<strong>Sieg</strong>-Kreis bietet außerdem eine große<br />

Auswahl qualifizierter Arbeitskräfte, nicht zuletzt aufgrund<br />

der vielen Bildungsmöglichkeiten und der hier angesiedelten<br />

Institute für Forschung und Wissenschaft", unterstreicht<br />

der Geschäftsführer Stefan Franceschini.<br />

Ein gesunder Branchenmix zahlt sich aus<br />

Die Region beherbergt eine große Vielfalt an traditionellen<br />

sowie innovativen forschungs- und entwicklungsintensiven<br />

Branchen. Zukunftsweisende Wirtschaftscluster sind vor<br />

allem Gesundheitswirtschaft, Informations- und Kommunikationswirtschaft<br />

sowie Geo-Informationswirtschaft und<br />

Kunststoffindustrie. So zählt das Rheinbacher Unternehmen<br />

Inmatec Technologies, das auf Design und Herstellung von<br />

Feedstocks für den keramischen Spritzguss spezialisiert ist,<br />

zu den Hidden Champions. Ein Schwergewicht unter den<br />

heimlichen Weltmarkführern ist die Reifenhäuser-Gruppe,<br />

die Technologien und Komponenten für die Kunststoff -<br />

extrusion entwickelt. Außerdem hat sich die technologie -<br />

orientierte Gründerszene weit über die Grenzen der Region<br />

hinaus einen Namen gemacht. So zum Beispiel das Startup-Unternehmen<br />

SIDACT in Sankt Augustin, dessen Software<br />

die Größe von Crash-Simulationsergebnissen komprimiert<br />

und somit die verteilte Produktionsentwicklung im<br />

Automobilsektor möglich macht. Ebenso das Troisdorfer<br />

Start-up WPX Faserkeramik, das eine Hochleistungs-<br />

Faserverbundkeramik aus der Luft- und Raumfahrt in die<br />

industrielle Anwendung überführt.


Blick auf <strong>Sieg</strong>burg – die Kreisstadt des Rhein-<strong>Sieg</strong>-Kreises<br />

A view toward <strong>Sieg</strong>burg – the district city of the Rhein-<strong>Sieg</strong> district<br />

this, the Rhein-<strong>Sieg</strong> district also offers a large selection of<br />

qualified workers, not least owing to the great number of<br />

education possibilities and the institutes for research and<br />

science that are located here“, the managing director Stefan<br />

Franceschini emphasises.<br />

A healthy branch mixture pays<br />

The region is home to a great variety of traditional and<br />

innovative research- and development-intensive industries.<br />

Pioneering economic clusters are found, in particular, in the<br />

health business, the information and communications industry<br />

as well as the geo-information business sector and<br />

the plastics industry. Here, Rheinbacher-based Inmatec<br />

Technologies, which is specialised in the design and production<br />

of feedstocks for ceramic injection moulding, is con -<br />

sidered one of the hidden champions. The Reifenhäuser<br />

Group is a heavyweight among the secret world market<br />

leaders, and it develops technologies and components for<br />

plastic extrusion. What is more, the technologically-oriented<br />

start-up scene has made a name for itself far beyond<br />

regional boundaries. Here, for instance, the startup company<br />

SIDACT in Sankt Augustin, whose software condenses<br />

the size of crash-simulation results and as such allows<br />

distributed production development in the automotive<br />

sector. This applies equally for the Troisdorf startup, WPX<br />

Faserkeramik, which transfers high-performance fibrecomposite<br />

ceramic from the aerospace industry to industrial<br />

applications.<br />

Metropolitan region Rhineland:<br />

setting the course for the future<br />

Globalisation starts with the little things. The future viability<br />

and versatility of the region is further strengthened by<br />

the formation of the Rhineland metropolitan region – the<br />

association going by the same name is currently in the foundation<br />

stage. “Already today, the individual boundaries<br />

between the regional administrative bodies often become<br />

blurred in daily life. Topics such as the traffic infrastructure,<br />

the securing of commercial premises, the population<br />

growth in cities, and national and international location<br />

marketing or the securing of specialised workers can only<br />

be solved in a mutual approach. The influence on regional,<br />

federal and Europe politics is significantly greater when<br />

appearing as a single region. What is more, the metropolitan<br />

region promotes intercommunal cooperation, and efficiency<br />

and coordinated regional planning is strived for“, is<br />

the conclusion of Dr Hubertus Hille, managing director of<br />

the <strong>Bonn</strong>/Rhein-<strong>Sieg</strong> Chamber of Industry and Commerce.<br />

This has the purpose of benefitting companies, with an<br />

improved communal and regional offer.<br />

25


26<br />

Die Benediktinerabtei Michaelsberg ist eine der vielen kulturellen<br />

Sehenswürdigkeiten des Rhein-<strong>Sieg</strong>-Kreises.<br />

The Michaelsberg Benedictine abbey is one of many cultural places<br />

of interest in the Rhein-<strong>Sieg</strong> district.<br />

Metropolregion Rheinland:<br />

Weichen für die Zukunft stellen<br />

Globalisierung fängt im Kleinen an. Die Zukunftsfähigkeit<br />

und Vielseitigkeit der Region wird durch die Bildung der<br />

Metropolregion Rheinland – der gleichnamige Verein<br />

befindet sich in der Gründungsphase – weiter gestärkt.<br />

„Schon heute verschwimmen im Alltag oft die Grenzen<br />

zwischen den einzelnen Gebietskörperschaften. Themen<br />

wie die Verkehrsinfrastruktur, die Sicherung von Gewerbeflächen,<br />

das Bevölkerungswachstum in den Städten,<br />

nationales und internationales Standortmarketing oder die<br />

Fachkräftesicherung lassen sich nur gemeinsam lösen. Der<br />

Einfluss auf Landes-, Bundes- und Europapolitik ist bei einem<br />

gemeinsamen Auftreten als eine Region wesentlich größer.<br />

Zudem wird durch die Metropolregion die interkommunale<br />

Zusammenarbeit und deren Effizienz gefördert und eine<br />

abgestimmte Regionalplanung angestrebt“, bilanziert<br />

Dr. Hubertus Hille, Hauptgeschäftsführer der IHK <strong>Bonn</strong>/<br />

Rhein-<strong>Sieg</strong>. Dies soll den Unternehmen durch ein ver -<br />

bessertes kommunales und regionales Angebot zugute<br />

kommen.


WIR SIND LANDGARD<br />

WE ARE LANDGARD<br />

27<br />

Täglich frische Produkte und Konzepte für Qualität und<br />

Vielfalt, dafür steht Landgard als moderne vermarktende<br />

Erzeugergenossenschaft für Blumen und Pflanzen sowie<br />

Obst und Gemüse mit mehr als 3200 Mitgliedsbetrieben.<br />

Auch bei der Landgard Vermarktungsgesellschaft für Obst<br />

& Gemüse am Standort Bornheim-Roisdorf dreht sich alles<br />

um die ersthändige Warenversorgung der Kunden sowie<br />

maßgeschneiderte Produkt- und Dienstleistungskonzepte.<br />

Der traditionsreiche Standort ist ein wichtiger Partner für<br />

die Obst- und Gemüsebetriebe der Region. Neben einer<br />

leistungsfähigen Logistik und einem eigenen Qualitäts -<br />

Information<br />

Gründungsjahr: 1914<br />

Mitarbeiter: 3000<br />

(Landgard gesamt)<br />

Leistungsspektrum:<br />

ganzjährige Vermarktung<br />

eines Frische-Vollsortiments<br />

regionaler, natio -<br />

naler und internationaler<br />

Herkunft an den Einzel-,<br />

Fach- und Lebensmittelhandel<br />

sowie den Discount,<br />

Zentrallager- und<br />

Filialbelieferung, flexible<br />

Logistik- und Packdienstleistungen,<br />

E-Commerce-<br />

Lösungen, innovative<br />

Vermarktungskonzepte,<br />

professionelles Qualitätsmanagement<br />

www.landgard.de<br />

Year of foundation: 1914<br />

Employees: 3,000<br />

(Landgard in total)<br />

Range of services:<br />

all-year round marketing<br />

of a full assortment of<br />

fresh, regional, national<br />

and international pro v -<br />

enance products to the<br />

retail, specialist, and food<br />

trade, as well as to the<br />

discount, central warehouse<br />

and subsidiary store<br />

delivery, flexible logistics<br />

and packing services,<br />

e-commerce solutions,<br />

innovative marketing<br />

concepts and professional<br />

quality management<br />

management ermöglicht eine zentrale Packstation<br />

umfassende Packdienstleistungen nach den individuellen<br />

Verpackungsanforderungen der Kunden.<br />

Darüber hinaus ist die Niederlassung in Roisdorf Sitz der<br />

Landgard Bio GmbH. Aufgrund der wachsenden Nachfrage<br />

nach Bioprodukten wird der Bereich, der ein um -<br />

fassendes Bio-Obst- und -Gemüse-Sortiment aus kontrollierten<br />

biologischen Erzeugerbetrieben bündelt, aktuell<br />

weiter ausgebaut.<br />

Fresh products every day and concepts for quality and<br />

variety. This is what characterises Landgard, a modern,<br />

marketing producers’ cooperative for flowers and plants<br />

as well as fruit and vegetables, with more than 3,200<br />

member companies.<br />

At the Landgard marketing company for fruit & vege -<br />

tables, which is located in Bornheim-Roisdorf, everything<br />

also revolves around the first-hand supply of goods for<br />

the customers in addition to customised product and<br />

service concepts. The location, which can look back at a<br />

long tradition, is an important partner for the fruit and<br />

vegetable companies found in the region. Apart from<br />

high-performance logistics and own quality management,<br />

a central packing station also facilitates extensive packing<br />

per formances that are tailored to the customers’ individual<br />

packaging requirements.<br />

In addition to this, the subsidiary in Roisdorf is the head<br />

office of Landgard Bio GmbH. This sector, which bundles<br />

a comprehensive assortment of organic fruits and vege -<br />

tables from controlled organic production operations,<br />

is currently being expanded further as a result of the<br />

growing demand for organic products.


Lothar Schmitz<br />

DAS POLITISCHE BONN – KOMPETENZZENTRUM<br />

FÜR DEUTSCHLAND UND DIE WELT<br />

28<br />

Die Silbe „haupt“ ist verschwunden. <strong>Bonn</strong> ist „nur“ noch<br />

Bundesstadt. 25 Jahre nach dem historischen Votum des<br />

Bundestages für Berlin ist <strong>Bonn</strong> jedoch nach wie vor Sitz<br />

vieler Bundesministerien. Hinzugekommen sind bedeutende<br />

Bundesbehörden – und die UNO mit inzwischen 19<br />

Institutionen, in denen rund 1000 Menschen arbeiten.<br />

Zahlreiche internationale Institutionen runden das neue<br />

Profil der Bundes- und UNO-Stadt ab.<br />

Für die meisten <strong>Bonn</strong>er ist es ein ganz besonderer Ort: der<br />

ehemalige Plenarsaal des Deutschen Bundestages im heu -<br />

tigen World Conference Center <strong>Bonn</strong> direkt am Rhein. 1992<br />

bis 1999 tagten hier die Bundestagsabgeordneten – auf<br />

Abruf; denn seit dem historischen Hauptstadtbeschluss des<br />

Bundestages vom 20. Juni 1991 war klar, dass der Parlaments-<br />

und Regierungssitz von <strong>Bonn</strong> nach Berlin verlagert<br />

würde. Im Sommer 1999 war es so weit.<br />

Bundesministerien in Berlin. Nach dem Berlin/<strong>Bonn</strong>-Gesetz<br />

vom 26. April 1994 sollte das anders sein. Der IHK-Präsident<br />

forderte deshalb „eine neue, verlässliche Vereinbarung<br />

zwischen Bund, der Region <strong>Bonn</strong>/Rhein-<strong>Sieg</strong> sowie den<br />

Ländern Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz“. Sie<br />

müsse unter den heutigen Bedingungen formulieren, was<br />

mit der Festlegung im Berlin/<strong>Bonn</strong>-Gesetz beabsichtigt<br />

gewesen sei: <strong>Bonn</strong> als Verwaltungsstadt des Bundes und<br />

zugleich politische Präsenz der Bundesregierung in <strong>Bonn</strong>.<br />

So steht es im Gesetz. Es regelt unter anderem die<br />

Aufteilung der Ministerien. Demnach haben bis heute sechs<br />

Ministerien ihren ersten Dienstsitz in <strong>Bonn</strong>: Verteidigung;<br />

Ernährung und Landwirtschaft; Wirtschaftliche Zusammen -<br />

arbeit und Entwicklung; Umwelt, Naturschutz, Bau und<br />

Reaktorsicherheit; Gesundheit sowie Bildung und For -<br />

schung.<br />

In diesem besonderen Saal feierte die IHK <strong>Bonn</strong>/Rhein-<strong>Sieg</strong><br />

im Juli 2016 ihr 125-jähriges Bestehen. In einem zentralen<br />

Punkt waren sich die Redner des Festakts – darunter<br />

Bundestagspräsident Professor Dr. Norbert Lammers – einig:<br />

„Wir brauchen Verlässlichkeit und Berechenbarkeit. Das gilt<br />

auch für die vom Deutschen Bundestag beschlossene<br />

Arbeits teilung zwischen der Bundeshauptstadt Berlin und<br />

der deutschen UNO-Stadt und Bundesstadt <strong>Bonn</strong>“, um es<br />

mit den Worten von IHK-Präsident Wolfgang Grießl zu sagen.<br />

Eine Zäsur: das Berlin/<strong>Bonn</strong>-Gesetz<br />

1991, nach dem Umzugsbeschluss, war die Region in großer<br />

Sorge um ihre Zukunft. Heute sorgt sie sich erneut. Denn inzwischen<br />

arbeiten über 60 Prozent der Beschäftigten der<br />

Hinzugekommen ist zudem eine ganze Reihe bedeutender<br />

Bundesbehörden, etwa das Bundeskartellamt, der Bundesrechnungshof,<br />

das Bundesamt für Finanzdienst leis -<br />

tungsaufsicht oder das Bundesinstitut für Arzneimittel und<br />

Medizinprodukte.<br />

Sechs Bundesministerien mit Hauptsitz in <strong>Bonn</strong><br />

Zwischen den sechs Bundesministerien mit Hauptsitz in<br />

<strong>Bonn</strong> und vielen anderen Einrichtungen in <strong>Bonn</strong> bestehen<br />

enge Verflechtungen. So arbeitet das Bundesministerium<br />

für Bildung und Forschung eng mit den in <strong>Bonn</strong> ansässigen<br />

Einrichtungen der Wissenschaftsverwaltung zusammen,<br />

etwa der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) oder<br />

dem Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD).


Das Bundeshaus war bis 1999 Sitz des Deutschen Bundestages.<br />

The Bundestag building was the seat of the<br />

German Bundestag until 1999.<br />

29<br />

THE POLITICAL BONN – CENTRE OF COMPETENCE FOR GERMANY AND THE WORLD<br />

The syllable “capital” has vanished. Now <strong>Bonn</strong> is “only” a<br />

federal city. However, 25 years after the historical vote of<br />

the German Bundestag in favour of Berlin, <strong>Bonn</strong> is still the<br />

registered office for numerous federal ministries. Still<br />

to be added to these are important federal authorities<br />

and the UNO with meanwhile 19 institutions, in which<br />

about 1,000 people work. Numerous international institutions<br />

round off the new profile of the federal and UNO<br />

city.<br />

For the majority of <strong>Bonn</strong>’s citizens, this is a very special<br />

location: the former plenary hall of the German Bundestag,<br />

located in the present-day World Conference Center <strong>Bonn</strong>,<br />

directly on the Rhine. The members of the Bundestag<br />

convened here from 1992 to 1999 – on call, because, since<br />

the historic decision of the German Bundestag on the capital<br />

of Germany on 20 June 1991, it was clear that the seat<br />

of parliament and government would be shifted from <strong>Bonn</strong><br />

to Berlin. In the summer of 1999 the time for this had come.<br />

The <strong>Bonn</strong>/Rhein-<strong>Sieg</strong> Chamber of Industry and Commerce<br />

celebrated its 125th anniversary in this special hall in July<br />

2016. The speakers of the official ceremony, including<br />

among others, the President of the Bundestag, Professor Dr<br />

Norbert Lammers, all shared the same opinion on one<br />

central point: “We need reliability and predictability. This also<br />

applies for the division of labour decided by the German<br />

Bundestag between the German capital Berlin and the<br />

German UNO city and federal City of <strong>Bonn</strong>“, to say it with<br />

the words of Chamber of Industry and Commerce president,<br />

Wolfgang Grießl.<br />

A caesura: the Berlin/<strong>Bonn</strong> law<br />

In 1991, following the decision to relocate, the region was<br />

gravely concerned for its future. Today, it is concerned once<br />

again. This is because, meanwhile, more than 60 percent of<br />

the employees of the federal ministries are working in Berlin.<br />

Based on the Berlin/<strong>Bonn</strong> law of 26 April 1994, this was not


30<br />

Insbesondere die beiden Bundesministerien für Umwelt,<br />

Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit sowie für Wirt -<br />

schaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung profitieren<br />

von der Nähe zu zahlreichen Institutionen und NGOs, die<br />

ihren Sitz in <strong>Bonn</strong> haben oder hierher verlagerten, darunter<br />

die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammen -<br />

arbeit (GIZ) mit 17 300 Beschäftigten weltweit.<br />

UNO-Stadt <strong>Bonn</strong>:<br />

18 Institutionen mit 1000 Beschäftigten<br />

Eine dieser Institutionen verdient es, besonders hervor -<br />

gehoben zu werden: <strong>Bonn</strong> hat sich neben Genf und Wien<br />

zum wichtigsten UNO-Standort in Europa entwickelt. Zu<br />

den insgesamt 18 UNO-Institutionen mit Sitz in <strong>Bonn</strong><br />

gehören unter anderem das Klimasekretariat, das Sekretariat<br />

zur Bekämpfung der Wüstenbildung oder das Freiwilligenprogramm<br />

der Vereinten Nationen. 1000 Beschäftigte zählen<br />

alle UNO-Einrichtungen inzwischen zusammen.<br />

Die Vereinten Nationen sind damit für die Region <strong>Bonn</strong> zu<br />

einem wichtigen Image- und Wirtschaftsfaktor geworden.<br />

Was „die Folgen des Verlustes des Parlamentssitzes und des<br />

Regierungssitzes“, wie es im Berlin/<strong>Bonn</strong>-Gesetz heißt, etwas<br />

schmälert. Diese sollen nämlich „angemessen ausgeglichen“<br />

werden durch die „Übernahme und Ansiedlung neuer Funktionen<br />

und Institutionen von nationaler und internationaler<br />

Bedeutung im politischen, wissenschaftlichen und kulturellen<br />

Bereich sowie durch Unterstützung bei notwendigen<br />

Umstrukturierungsmaßnahmen“. Einer der Bereiche, in<br />

denen der Ausgleich realisiert wurde, ist „<strong>Bonn</strong> als Standort<br />

für Entwicklungspolitik, nationale, internationale und supranationale<br />

Einrichtungen“. Die 18 UNO-Institutionen sowie<br />

die zahlreichen anderen internationalen Akteure mit insgesamt<br />

über 7000 Beschäftigten haben <strong>Bonn</strong> tatsächlich einen<br />

„angemessenen Ausgleich“ beschert.<br />

Ministeriumsarbeitsplätze:<br />

den „Rutschbahneffekt“ stoppen<br />

Wie die Stellenaufteilung der Bundesministerien zwischen<br />

2002 und 2015 zeigt, steht es um den Ausgleich auf diesem<br />

Gebiet weniger gut. Waren 2002 knapp 60 Prozent der<br />

Stellen in <strong>Bonn</strong> angesiedelt, sank diese Zahl in den Folgejahren<br />

kontinuierlich. Bereits 2007 war es nur noch die<br />

Hälfte, 2015 sank die Anzahl auf 36 Prozent. Tendenz: weiter<br />

fallend. Nicht nur die IHK und viele andere regionale Akteure,<br />

sondern auch der Rat der Stadt <strong>Bonn</strong> forderte deshalb in<br />

den vergangenen Jahren die Bundesregierung mehrfach<br />

zur Einhaltung des Berlin/<strong>Bonn</strong>-Gesetzes auf.<br />

Seit einigen Monaten wird der Druck auf den Bund erhöht<br />

– und zwar mit vereinten Kräften. Die politischen Vertreter<br />

der Stadt <strong>Bonn</strong>, die Spitzen des Rhein-<strong>Sieg</strong>-Kreises und des<br />

Kreises Ahrweiler, Vertreter der Landesregierungen Nord -<br />

rhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz sowie die Landtags-,<br />

Bundestags- und Europaabgeordneten der Region ziehen<br />

an einem Strang – sie treten gemeinsam für die Sicherung<br />

der Zukunft <strong>Bonn</strong>s und der Region als Bundesstadt ein. Der<br />

<strong>Bonn</strong>er Oberbürgermeister: „Wir stehen zusammen, wie vor<br />

25 Jahren!“<br />

In einem einstimmig verabschiedeten Positionspapier<br />

forderten sie im Juli 2016, das Berlin/<strong>Bonn</strong>-Gesetz dürfe<br />

nicht weiter ausgehöhlt werden, und es müssten ver -<br />

bindliche Vorkehrungen getroffen werden, damit der bis -<br />

herige „Rutschbahneffekt“ gestoppt werde. „Bundesstadt<br />

<strong>Bonn</strong> – Kompetenzzentrum für Deutschland“ heißt das<br />

Positions papier. Angesichts der Bedeutung, die <strong>Bonn</strong> als<br />

UNO-Stand ort erlangt hat, könnte man auch sagen: ein<br />

Kompetenz zentrum für Deutschland und die Welt.


31<br />

Der UN Campus ist das Zentrum der Organisationen der Vereinten<br />

Nationen in <strong>Bonn</strong> und ist als exterritoriales Gebiet ausgewiesen.<br />

The UN Campus is the centre of the organisations of the United Nations<br />

in <strong>Bonn</strong> and is designated as an ex-territorial area.<br />

intended like this. For this reason, the Chamber of Industry<br />

and Commerce president is calling for “a new, reliable<br />

arrangement between the federation, the <strong>Bonn</strong>/Rhein-<strong>Sieg</strong><br />

region and the federal states of North Rhine-Westphalia and<br />

Rhineland-Palatinate.“ By taking current conditions into<br />

account, it has to formulate what was intended with the<br />

regulation in the Berlin/<strong>Bonn</strong> law: <strong>Bonn</strong> as the administrative<br />

city of the federal government and, at the same time, the<br />

political presence of the federal government in <strong>Bonn</strong>.<br />

This is what is stipulated in the law. Among other things, the<br />

ministries’ division is regulated. According to this, six<br />

ministries have their first place of residence in <strong>Bonn</strong>:<br />

Defence; Nutrition and Agriculture; Economic Cooperation<br />

and Development; Environment, Nature Conservation, Construction<br />

and Nuclear Safety; Health, as well as Education<br />

and Research.<br />

Also added to this is a whole range of important federal<br />

authorities such as the Federal Cartel Office, Federal Audit<br />

Office, Federal Financial Supervisory Authority or the Federal<br />

Institute for Drugs and Medical Devices.<br />

Six federal ministries with their head office in <strong>Bonn</strong><br />

There are close ties between the six federal ministries with<br />

their head office in <strong>Bonn</strong> and numerous other institutions<br />

in <strong>Bonn</strong>. In this respect, the Federal Ministry of Education<br />

and Research cooperates closely with the institutions for<br />

scientific administration that are located in <strong>Bonn</strong>, such as<br />

the German Research Foundation (DFG) or the German<br />

Academic Exchange Service (DAAD).<br />

Continued on page 33


32<br />

Gustav-Stresemann-Institut e.V.<br />

Das Gustav-Stresemann-Institut – getragen von einem<br />

gemeinnützigen Verein – vereint die klassische politische<br />

Bildung mit den ausgezeichneten Tagungsmöglichkeiten<br />

eines großen Konferenzzentrums sowie einem 3-Sterne-<br />

Superior Hotel und bietet damit die Plattform für einen<br />

politischen „Think-Tank“.<br />

Es gehört zu den führenden Institutionen, die sich mit<br />

unterschiedlichen Angeboten und Formaten in die aktu -<br />

ellen politischen Debatten einmischen und in der Öffentlichkeit<br />

als wichtige Stimme gehört werden.<br />

Das GSI setzt dabei Themen auf die Agenda, bietet die<br />

inhaltliche und organisatorische Plattform für Diskus -<br />

sionen, organisiert Expertise, führt die Experten der<br />

Themen zusammen und macht so den politischen Diskurs<br />

möglich, transparent und öffentlich.<br />

Information<br />

Gründungsjahr: 1951<br />

Gründung des Internationalen<br />

Jugendsekretariats<br />

der Europäischen Bewegung;<br />

1959 Umbenennung<br />

in Gustav-Stresemann-<br />

Institut e. V. (GSI)<br />

Mitarbeiter: rund 80<br />

Politischer Auftrag:<br />

Internationale Kooperation,<br />

übernationale Integration<br />

– insbesondere in Europa –<br />

und grenzüberschreitende<br />

Zusammenarbeit in möglichst<br />

weiten Bereichen;<br />

politische Bildung<br />

Angebotsspektrum:<br />

– politische Bildung<br />

– Tagungszentrum<br />

– Hotel<br />

www.gsi-bonn.de<br />

Year founded: 1951 found -<br />

ing of “Internationales<br />

Jugendsekretariat der<br />

Europäischen Bewegung”;<br />

1959, renaming into<br />

Gustav-Stresemann-Institut<br />

e. V. (GSI)<br />

Employees: about 80<br />

Political brief:<br />

International co-operation,<br />

supranational integration -<br />

in particular in Europe -<br />

and transnational cooperation<br />

in the largest<br />

number of fields; civic<br />

education<br />

Range of services:<br />

– civic education<br />

– conference centre<br />

– hotel<br />

The Gustav-Stresemann-Institut – based on a non- profit<br />

association – combines classic civic education with<br />

the outstanding conference facilities of a large con ference<br />

centre and a 3-star superior hotel. As such, it offers the<br />

platform for a political “think tank”.<br />

It ranks among the leading institutions which get involved<br />

in a number of different offers and formats in current<br />

political debates and are heard as an important voice in<br />

the public sphere.<br />

In this regard, GSI puts topics on the agenda, offers the<br />

content-relevant and organisational platform for discussion;<br />

organises expertise, bringing together experts on the<br />

topics and, in so doing, facilitates the political discussion<br />

possible, in a transparent and public manner.


Especially the two federal ministries for Environment, Nature<br />

Conservation, Building and Nuclear Safety as well as Economic<br />

Cooperation and Development benefit from the<br />

proximity to numerous institutions and NGOs that have their<br />

head office in <strong>Bonn</strong> or have relocated here. Among these is<br />

the German Federal Enterprise for International Cooperation<br />

(GIZ), with 17,300 employees worldwide.<br />

UNO city <strong>Bonn</strong>: 18 institutions with 1,000 employees<br />

One of these institutions deserves particular mention: apart<br />

from Geneva and Vienna, <strong>Bonn</strong> has developed into the most<br />

important UNO location in Europe. Counting among the<br />

total of 18 UNO institutions that have their head office in<br />

<strong>Bonn</strong> are, among others, the Climate Secretariat, the Se -<br />

cretariat to Combat Desertification or the volunteer programme<br />

of the United Nations. Meanwhile, when adding<br />

together all UNO institutions, they employ 1,000 people.<br />

Thus, the United Nations has become an important image<br />

and economic factor for the <strong>Bonn</strong> region. This has slightly<br />

mitigated “the consequences arising from the loss of the<br />

parliamentary residence and seat of government“, as it is<br />

formulated in the Berlin/<strong>Bonn</strong> law. These losses are to be<br />

“appropriately compensated for” by the “assumption and<br />

establishment of new functions and institutions of national<br />

and international significance in the political, scientific and<br />

cultural sectors, as well as with support by means of the<br />

required restructuring measures.“ One of the sectors in<br />

which the compensation has been realised is “<strong>Bonn</strong> as a<br />

location for development policy, national, international and<br />

supranational institutions.” The 18 UNO institutions, as well<br />

as numerous other international actors, with a total of more<br />

than 7,000 employees, have actually provided <strong>Bonn</strong> with<br />

“adequate compensation”.<br />

Jobs in ministries: stopping the “slide effect”<br />

When looking at the distribution of workplaces of the<br />

federal ministries between 2002 and 2015, it can be seen<br />

that the compensation in this area is not as good. Whilst<br />

almost 60 percent of the workplaces were in <strong>Bonn</strong> in 2002,<br />

the number has continually decreased in the following<br />

years. Already by 2007, it was only half of the amount in<br />

2002, and in 2015 the number had decreased to 36 percent.<br />

Trend: decreasing further. Thus, not only have the Chamber<br />

of Industry and Commerce and a large number of other<br />

regional actors been calling on the federal government to<br />

comply with the Berlin/<strong>Bonn</strong> laws in the past years but also,<br />

on numerous occasions, the municipal council of the City<br />

of <strong>Bonn</strong>.<br />

The pressure on the federation has been increased for a<br />

number of months now – and this has been done in the<br />

form of a combined effort. The political representatives of<br />

the City of <strong>Bonn</strong>, the heads of the Rhein-<strong>Sieg</strong> and Ahrweiler<br />

district, representatives of the provincial governments of<br />

North Rhine-Westphalia and Rhineland-Palatinate, as well as<br />

members of the Landtag, federal government, and members<br />

of the European Parliament of the region are all pulling<br />

together and acting in concert to secure the future of <strong>Bonn</strong><br />

and the region as a federal city. The <strong>Bonn</strong> senior mayor: “We<br />

stand together, like we did 25 years ago!”<br />

In July 2016, in an unanimously adopted position paper,<br />

they demanded that the Berlin/<strong>Bonn</strong> law must not be undermined<br />

further, and that binding measures are to be taken<br />

to ensure that the “sliding effect“, which has been observed<br />

to date, is to be stopped. “The Federal City of <strong>Bonn</strong> – Centre<br />

of Competence for Germany” is the name of the position<br />

paper. In the light of the significance that <strong>Bonn</strong> has attained<br />

as a UNO location, one could also say: a Centre of Com -<br />

petence for Germany and the world.<br />

33


Lothar Schmitz<br />

JENSEITS DES KIRCHTURMDENKENS –<br />

EINE REGION FORMIERT SICH<br />

34<br />

Allein oder gemeinsam? Versuchen kann man beides,<br />

doch auf den meisten Gebieten wird man schnell zu der<br />

Erkenntnis gelangen, dass es gemeinsam besser geht. In<br />

<strong>Bonn</strong> und im Rhein-<strong>Sieg</strong>-Kreis wissen die Verantwortlichen:<br />

„Gemeinsam sind wir stark!“ Gemeinden<br />

weisen gemeinsame Gewerbegebiete aus, Ausschüsse<br />

von Stadt und Kreis tagen gemeinsam, gegenüber Land<br />

und Bund werden die Reihen geschlossen.<br />

Nicht überall werden Kooperation und Zusammenwirken<br />

geschätzt. Im Juni 2016 stimmten rund 52 Prozent der Briten<br />

für den „Brexit“, also dafür, dass Großbritannien die EU verlassen<br />

soll. Eine Mehrheit der Bürgerinnen und Bürger<br />

glaubt also tatsächlich, dass man allein besser klarkomme<br />

als in der Gemeinschaft.<br />

Das sieht man in <strong>Bonn</strong> und im Rhein-<strong>Sieg</strong>-Kreis anders. Zwar<br />

sind Beethoven und der romantische Rhein weltbekannt,<br />

doch macht man sich in Stadt und Kreis keine Illusionen<br />

darüber, dass man im bundes-, europa- und weltweiten<br />

Standortwettbewerb allein kaum bestehen kann. Gemeinsam<br />

hingegen lässt sich viel bewegen.<br />

Kommunen kooperieren<br />

Fangen wir auf der kleinsten Ebene an: bei den Kommunen.<br />

Nicht immer erweisen sich deren Grenzen als sinnvoll, etwa<br />

wenn es um Gewerbeansiedlungen geht. Also werden die<br />

Grenzen dort, wo es möglich und sinnvoll ist, ein wenig<br />

gelockert. Als gutes Beispiel für ein gemeinsames Ge -<br />

werbegebiet gilt zum Beispiel die Zusammenarbeit<br />

zwischen den Nachbargemeinden Alfter und Bornheim. Die<br />

dortige Wirtschaftsförderungs- und Entwicklungs gesell -<br />

schaft kümmert sich um die Vermarktung – und hat damit<br />

mehr Erfolg, als wenn jede Kommune für sich allein agieren<br />

würde. Ein anderes Beispiel ist der bio innovation park<br />

Rheinland. Zwei Städte – Rheinbach und Meckenheim –<br />

haben sich zusammengetan, um gemeinsam einen<br />

Standort für grüne Technologien zu entwickeln; mit dabei<br />

sind drei Hochschulen der Region.<br />

Wie die Stadt <strong>Bonn</strong> und der Rhein-<strong>Sieg</strong>-Kreis<br />

zusammenarbeiten<br />

Auch auf der nächsthöheren Ebene geht man lieber<br />

gemeinsam vor als jeder für sich. Die Stadt <strong>Bonn</strong> und der<br />

Rhein-<strong>Sieg</strong>-Kreis arbeiten inzwischen auf so vielen Feldern<br />

zusammen, dass es gar nicht so einfach ist, den Überblick<br />

zu bewahren. Wie auch auf kommunaler Ebene spielen<br />

dabei Flächenentwicklung und Raumordnung eine wich -<br />

tige Rolle. Sowohl <strong>Bonn</strong> als auch der die Bundesstadt<br />

umgebende Rhein-<strong>Sieg</strong>-Kreis wachsen, die Bevölkerungs -<br />

zahl nimmt stetig zu. Eine der zentralen Voraussetzungen<br />

für die Entstehung neuer und die Sicherung bestehender<br />

Arbeitsplätze ist jedoch ein bedarfsgerechtes Gewerbeflächenangebot.<br />

Dieses bereitzustellen, ist man sich einig,<br />

geht nur gemeinsam.<br />

Interkommunale Gewerbegebiete sind ein Instrument,<br />

gemeinsame Raumplanung ein anderes. Dazu hat man<br />

sogar den südlichen Nachbarkreis Ahrweiler mit ins Boot<br />

genommen und den regionalen Arbeitskreis Entwicklung,<br />

Planung und Verkehr <strong>Bonn</strong>/Rhein-<strong>Sieg</strong>/Ahrweiler (:rak) ins<br />

Leben gerufen.<br />

Verkehr ist ein wichtiges Stichwort: Auch hier geht man in<br />

vielen Belangen gemeinsam vor. Die Stadt und der Rhein-<br />

<strong>Sieg</strong>-Kreis entwickeln das Angebot des öffentlichen Personennahverkehrs<br />

gemeinsam weiter und setzen sich zudem<br />

Seite an Seite für Verbesserungen im regionalen Eisen -<br />

bahnverkehr ein. Beispiele dafür sind der Ausbau der Voreifelbahn,<br />

die rechtsrheinische Verlängerung der Linie S13


OUTSIDE OF PAROCHIAL THINKING – A REGION IS FORMING<br />

Should we go it alone or collectively? Both options are<br />

possible but in most sectors one will quickly come to the<br />

conclusion that things run better when performed in<br />

cooperation. In <strong>Bonn</strong> and in the Rhein-<strong>Sieg</strong> district, the<br />

responsible persons know: “working together, we are<br />

strong!” Municipalities designate mutual commercial<br />

areas; municipal and district committees convene joint<br />

meetings, and they are closing ranks in their communi -<br />

cation toward the state and federal governments.<br />

Cooperation and collaboration is not appreciated everywhere.<br />

In June 2016, about 52 percent of the British voted<br />

for “Brexit”, thus that Great Britain should leave the EU. Thus,<br />

a majority of the citizens actually believe that it is better to<br />

handle things on one’s own than in the community.<br />

In <strong>Bonn</strong> and in the Rhein-<strong>Sieg</strong> district, people have a dif -<br />

ferent opinion on this. Although Beethoven and the romantic<br />

Rhine River are world famous, both the city and district<br />

have no illusions that in federal, European and global location<br />

competition, it is virtually impossible to remain standing<br />

when going it alone. Together, on the other hand, a great<br />

deal can be achieved.<br />

Municipalities cooperate<br />

Let’s start at the smallest level: with the municipalities. Their<br />

boundaries do not always prove sensible, for instance when<br />

considering the establishment of businesses. Thus, there<br />

where it is possible and sensible, the boundaries are not<br />

taken so seriously. A good example for a mutual industrial<br />

park, for instance, is found with the cooperation between<br />

the neighbouring municipalities of Alfter and Bornheim. The<br />

business support and development company there takes<br />

care of the marketing work – and is more successful with<br />

this than would be the case if every municipality were to act<br />

for itself. Another example can be seen with the bio innovation<br />

park Rheinland. Two cities – Rheinbach and Meckenheim<br />

– have joined forces to develop a mutual location for<br />

green technologies, and three tertiary institutions from the<br />

region are also involved.<br />

How the City of <strong>Bonn</strong> and the Rhein-<strong>Sieg</strong> district<br />

work together<br />

Also at the next higher level, the option of taking joint action<br />

is preferred to that of each party acting for itself. Meanwhile,<br />

the City of <strong>Bonn</strong> and the Rhein-<strong>Sieg</strong> district are working<br />

together in so many areas that it is not so simple to keep a<br />

clear overview. Here, too, as was the case at a municipal<br />

level, land development and regional planning play an<br />

important role. Both <strong>Bonn</strong> and the Rhein-<strong>Sieg</strong> district<br />

surrounding the federal city are growing, and the population<br />

is constantly increasing. However, one of the key prerequisites<br />

for the creation of new jobs and the securing of<br />

existing jobs is a needs-based offer of commercial space.<br />

Achieving this, and here everyone agrees, is only possible in<br />

a mutual effort.<br />

Inter-municipal commercial areas is one instrument, mutual<br />

land use planning is another. For this, even the southern<br />

neighbouring district of Ahrweiler was taken on board and<br />

the regional Development, Planning and Traffic <strong>Bonn</strong>/Rhein-<br />

<strong>Sieg</strong>/Ahrweiler (:rak) working group was established.<br />

Traffic is an important key word in this regard: there also is a<br />

mutual approach in numerous matters here. The city and<br />

the Rhein-<strong>Sieg</strong> district work together to advance the offer<br />

for local public transportation and, what is more, by working<br />

side by side, they are standing up for improvements in<br />

regional rail traffic. Examples for this are found in the expansion<br />

of the Voreifel railway, the extension of line S13 on the<br />

35


Information<br />

Gründungsjahr: 2008<br />

Tätigkeitsgebiet:<br />

Der NVR reicht von der<br />

deutsch-niederländischbelgischen<br />

Grenze im<br />

Westen bis zum Oberbergischen<br />

Kreis im Osten. Im<br />

NVR verkehren S-Bahnen,<br />

Regionalbahnen und Regional-Express-Linien<br />

auf<br />

einer Streckenlänge von<br />

insgesamt rund 670 km.<br />

Year founded: 2008<br />

Field of activity:<br />

The NVR extends from the<br />

German-Dutch-Belgian<br />

border in the west to<br />

the Oberbergisch district<br />

in the east. The NVR has<br />

suburban railways, re -<br />

gional trains and regional<br />

express lines on a track<br />

length totalling about<br />

670 km.<br />

www.nvr.de<br />

Nahverkehr Rheinland GmbH<br />

36<br />

Mit der Gründung des NVR beschritten Verkehrsverbund<br />

Rhein-<strong>Sieg</strong> und Aachener Verkehrsverbund einen gemeinsamen<br />

Weg, um ein leistungsfähiges regionales SPNV-<br />

Angebot bereitzustellen. Neben Planung, Organisation<br />

und Finanzierung des Nahverkehrs auf der Schiene gehören<br />

zum Aufgabenspektrum des NVR auch die finanzielle<br />

Abwicklung und Förderung von kleinen und großen Infrastrukturprojekten.<br />

Wesentliche Ziele des NVR sind ein<br />

leistungsfähiges und kundenorientiertes Angebot bereitzustellen<br />

sowie die Infrastruktur bedarfs- und zukunfts -<br />

gerecht zu verbessern.<br />

With the founding of the NVR transport association, Rhein-<br />

<strong>Sieg</strong> and Aachener transport association embarked on a<br />

mutual path. The purpose of this was to provide a highperformance<br />

regional rail passenger service offer. Apart<br />

from the planning, organisation and financing of the<br />

short-distance rail traffic, the NVR’s range oftasks also<br />

includes the financial processing and promotion of small<br />

and large infrastructure projects. Essential objectives of the<br />

NVR are the provision of a high-performance and<br />

customer-oriented offer, in addition to improving the infrastructure<br />

in a needs-oriented and future-proof manner.<br />

von Troisdorf bis <strong>Bonn</strong>-Oberkassel und eine linksrheinische<br />

S-Bahn-Verbindung Köln–<strong>Bonn</strong>.<br />

Auch bei der Straßenverkehrsinfrastruktur kooperieren Stadt<br />

und Kreis eng – ebenso wie bei der Mobilität der Zukunft:<br />

Gemeinsam mit den regionalen Stromversorgern erarbeiten<br />

die Stadt- und die Kreisverwaltung ein Starthilfekonzept<br />

Elektromobilität. Ziele: ein ausreichendes Netz an E-Tank -<br />

stellen für Pkws, Werbung für den Einsatz der elektrisch betriebenen<br />

Fahrzeuge – zum Beispiel in Form des jährlichen<br />

gemeinsamen „Tages der Elektromobilität“ – und die re -<br />

generative Erzeugung des erforderlichen Stroms.<br />

Weitere Kooperationsthemen sind unter anderem ein<br />

gemeinsames Baustellenmanagement, Abfallentsorgung,<br />

Naturschutz, Schaffung von Naherholungsräumen, Hoch -<br />

wasserschutz, Wirtschafts- und Wissenschaftsmarketing,<br />

Fachkräftesicherung, Tourismus- und Kongressförderung<br />

(gemeinsam mit dem Kreis Ahrweiler) und ein regionales<br />

Übergangsmanagement, um für Jugendliche einen mög -<br />

lichst reibungslosen Wechsel von der Schule in die be -<br />

rufliche Ausbildung zu gewährleisten.<br />

Region Köln/<strong>Bonn</strong> e. V.<br />

Weil man in <strong>Bonn</strong> und im Rhein-<strong>Sieg</strong>-Kreis weiß, dass es<br />

Themen gibt, für die bilaterale Kooperation nicht reicht,<br />

wirken Stadt und Kreis auch auf größerer Ebene gemeinsam<br />

mit. Im Verein Region Köln/<strong>Bonn</strong> e. V. haben sich die drei<br />

Städte Köln, <strong>Bonn</strong> und Leverkusen, der Rhein-<strong>Sieg</strong>-Kreis und


ight side of the Rhine from Troisdorf to <strong>Bonn</strong>-Oberkassel<br />

and the suburban rail connection on the left side of the<br />

Rhine from Cologne to <strong>Bonn</strong>.<br />

Also with the road traffic infrastructure, the city and district<br />

work closely together – as is the case with the mobility of<br />

the future: together with the regional energy suppliers, the<br />

city and district administration are elaborating a jump-start<br />

concept in the field of electric mobility. Here the objectives<br />

are: an adequate network of e-filling stations for automobile;<br />

advertisement for the use of electrically-operated vehicles –<br />

for instance in the form of the annual mutual “Day of Electric<br />

Mobility” – and the renewable generation of the required<br />

electricity.<br />

The objective of this is to strengthen regional cooperation<br />

and, by working together, to intensify the strategic orien -<br />

tation of the Cologne/<strong>Bonn</strong> region. In the years from 2000<br />

to 2011, the structural programme of the federal state of<br />

North Rhine-Westphalia “Regionale 2010” has provided<br />

strong impulses for cooperation and regional structural development,<br />

which the association has expanded continually<br />

ever since. An important aspect in this regard is also the<br />

raising of grants from the federal state, country and the<br />

EU – and the chances of success are significantly greater<br />

than would be the case if the city or district were to act<br />

alone.<br />

Metropolregion Rheinland e. V.<br />

37<br />

Additional cooperation topics are, among others, mutual<br />

site management, waste disposal, nature conservation, the<br />

creation of local recreational areas, flood protection, business<br />

and science marketing, securing of specialists, tourism<br />

and congress promotion (together with the Ahrweiler<br />

district) and regional transition management, to ensure the<br />

smoothest possible transition for young adults from school<br />

to their vocational apprenticeship.<br />

Region Köln/<strong>Bonn</strong> e. V.<br />

Because it is known in <strong>Bonn</strong> and in the Rhein-<strong>Sieg</strong> district<br />

that there are topics where bilateral cooperation is not sufficient,<br />

the city and district also collaborate at a higher level.<br />

In Region Köln/<strong>Bonn</strong> e. V., the three cities of Cologne, <strong>Bonn</strong><br />

and Leverkusen, the Rhein-<strong>Sieg</strong> district, in addition to four<br />

additional districts, the regional savings banks and chambers<br />

of commerce, the Rhineland Regional Council, as well as the<br />

DGB-Region Köln-<strong>Bonn</strong> have joined forces. What is more, the<br />

district government of Cologne and the Ahrweiler district<br />

are also involved in the decision-making and working<br />

bodies of the association, as guests.<br />

It’s still possible to go a number bigger. Currently, the<br />

Metropolregion Rheinland e. V. association is being formed.<br />

In future, by means of appropriate measures, it would like<br />

to intensify the cooperation of the municipal regional<br />

authorities – among these <strong>Bonn</strong> and the Rhein-<strong>Sieg</strong><br />

district – and the chambers of commerce in Rhineland at a<br />

political, economic and administrative level, right up to a<br />

metropolitan region of European significance. Going hand<br />

in hand with this, the business and living location of<br />

Rhineland is to be made more attractive, and the perception<br />

internally and externally is to be strengthened. The asso -<br />

ciation would like to position the metropolitan region of<br />

Rhineland as a region for working, living, doing business and<br />

sharing knowledge, as well as traffic, planning, tourism,<br />

culture and sport both nationally and internationally – and<br />

as a coherent and mutual living space.<br />

Thus, in the <strong>Bonn</strong>/Rhein-<strong>Sieg</strong> region, things will come<br />

together that belong together – and in solidarity among<br />

one another as well as with many additional actors, the<br />

region will significantly increase its chances to secure<br />

growth and prosperity also in future.


38<br />

Information<br />

Gründungsjahr: 1887<br />

(damals Verband der<br />

Berufsgenossenschaften)<br />

Mitarbeiter: ca. 1100<br />

Leistungsspektrum:<br />

Interessenvertretung und<br />

Koordination der Berufsgenossenschaften<br />

und<br />

Unfallkassen in Fragen<br />

der Prävention, Rehabilitation<br />

und Versicherung<br />

Year founded: 1887<br />

Employees: approx. 1,100<br />

Range of services:<br />

Representing the interests<br />

of and coordinating<br />

the German Social<br />

Accident Insurance Institutions<br />

as to safety and<br />

health at work, rehabili -<br />

tation and insurance<br />

www.dguv.de<br />

Deutsche Gesetzliche Unfall -<br />

versicherung e.V. (DGUV)<br />

Die gesetzliche Unfallversicherung ist der Zweig der So -<br />

zialversicherung in Deutschland, der für die Absicherung<br />

der Beschäftigten gegen Arbeits- und Wegeunfälle sowie<br />

Berufskrankheiten zuständig ist. Schulkinder, ehrenamtlich<br />

Tätige und weitere Gruppen stehen ebenfalls unter ihrem<br />

Schutz. Träger der gesetzlichen Unfallversicherung sind die<br />

Berufsgenossenschaften und Unfallkassen. Die DGUV ist<br />

ihr Spitzenverband. Sie vertritt die Interessen ihrer Mit -<br />

glieder gegenüber Politik, Wirtschaft und Gesellschaft und<br />

koordiniert ihre Arbeit auf den Feldern der Prävention, der<br />

Rehabilitation und der Versicherung.<br />

The German Social Accident Insurance is the branch of<br />

social security competent for insuring employees, school<br />

children, volunteers and other groups against occupa -<br />

tional accidents, commuting accidents and occupational<br />

diseases. The DGUV is the umbrella organization of the<br />

German Social Accident Insurance Institutions. The DGUV<br />

represents the interests of its members vis-à-vis political<br />

and social institutions and the business community and it<br />

coordinates their activities in the fields of safety and health<br />

at work, rehabilitation and insurance.<br />

vier weitere Kreise, die regionalen Sparkassen und Wirt -<br />

schaftskammern, der Landschaftsverband Rheinland sowie<br />

der DGB-Region Köln-<strong>Bonn</strong> zusammengeschlossen. Als<br />

Gäste sind zudem die Bezirksregierung Köln und der Kreis<br />

Ahrweiler in die Entscheidungs- und Arbeitsgremien des<br />

Vereins einge bunden.<br />

Ziel ist es, die regionale Zusammenarbeit zu stärken und<br />

gemeinschaftlich eine strategische Ausrichtung der Region<br />

Köln/<strong>Bonn</strong> zu intensivieren. In den Jahren 2000 bis 2011 hat<br />

das Strukturprogramm des Landes Nordrhein-Westfalen<br />

„Regionale 2010“ starke Impulse für die Zusammenarbeit<br />

und die regionale Strukturentwicklung gegeben, die der<br />

Verein seitdem weiter ausbaut. Ein wichtiger Aspekt ist dabei<br />

auch das Einwerben von Fördergeldern von Land, Bund und<br />

EU – was im Verbund deutlich mehr Erfolg verspricht, als<br />

wenn Stadt oder Kreis allein agieren.<br />

Metropolregion Rheinland e. V.<br />

Es geht noch eine Nummer größer. Derzeit formiert sich der<br />

Verein Metropolregion Rheinland e. V. Durch geeignete<br />

Maßnahmen möchte er künftig die Zusammenarbeit der<br />

kommunalen Gebietskörperschaften – darunter <strong>Bonn</strong> und<br />

der Rhein-<strong>Sieg</strong>-Kreis – und Wirtschaftskammern im Rheinland<br />

auf politischer, wirtschaftlicher und Verwaltungsebene<br />

intensivieren, hin zu einer Metropolregion von europäischer<br />

Bedeutung. Damit einhergehend sollen der Wirtschaftsund<br />

Wohnstandort Rheinland attraktiver und die Wahr -<br />

nehmung nach innen und außen gestärkt werden. Der<br />

Verein möchte die Metropolregion Rheinland als Arbeits-,<br />

Wohn-, Wirtschafts-, Wissens-, Verkehrs-, Planungs-, Tourismus-,<br />

Kultur- und Sportregion national und international<br />

posi tionieren – und zwar als zusammenhängenden und<br />

gemeinsamen Lebensraum.<br />

In der Region <strong>Bonn</strong>/Rhein-<strong>Sieg</strong> kommt also zusammen, was<br />

zusammengehört – und im Schulterschluss untereinander<br />

sowie mit vielen weiteren Akteuren erhöht die Region beträchtlich<br />

ihre Chancen, auch in Zukunft Wachstum und<br />

Wohlstand zu sichern.


RSAG AöR<br />

39<br />

Die RSAG ist der kommunale Full-Service-Dienstleister im<br />

Abfallbereich für die rund 600 000 Menschen in den<br />

19 Städten und Gemeinden des Rhein-<strong>Sieg</strong>-Kreises. Das<br />

Portfolio reicht von der reibungslosen Entsorgung der<br />

Siedlungsabfälle bis hin zur hochwertigen Erfassung und<br />

Weiterbehandlung verschiedener Wertstoffe.<br />

Die RSAG ist ein verlässlicher Kooperationspartner auch<br />

über die Kreisgrenzen hinaus. So leisten wir für den Abfallzweckverband<br />

REK Rheinische Entsorgungs-Kooperation –<br />

zu den Mitgliedern gehören der Rhein-<strong>Sieg</strong>-Kreis, die Stadt<br />

<strong>Bonn</strong>, der Kreis Neuwied und der Rhein-Lahn-Kreis – die<br />

Information<br />

Gründungsjahr: 2014<br />

(hervorgegangen aus der<br />

RSAG mbH)<br />

Mitarbeiter: rund 460 im<br />

Unternehmensverbund<br />

RSAG-Gesellschaften:<br />

– ERS EntsorgungsService<br />

Rhein-<strong>Sieg</strong>-GmbH<br />

– RSEB Rhein-<strong>Sieg</strong> Erdendeponiebetriebe<br />

GmbH<br />

– KRS Kompostwerke<br />

Rhein-<strong>Sieg</strong> GmbH<br />

– Rhein-<strong>Sieg</strong>-Abfallwirtschaftsgesellschaft<br />

mbH<br />

Leistungsspektrum:<br />

– Abfallentsorgung<br />

und -verwertung<br />

– Containerdienst<br />

Konzernumsatz 2015:<br />

79,9 Mio. Euro<br />

www.rsag.de<br />

Year founded: 2014<br />

(arisen from RSAG mbH)<br />

Employees: about 460 in<br />

the group of companies<br />

RSAG companies:<br />

– ERS EntsorgungsService<br />

Rhein-<strong>Sieg</strong>-GmbH<br />

– RSEB Rhein-<strong>Sieg</strong> Erdendeponiebetriebe<br />

GmbH<br />

– KRS Kompostwerke<br />

Rhein-<strong>Sieg</strong> GmbH<br />

– Rhein-<strong>Sieg</strong>-Abfallwirt -<br />

schaftsgesellschaft mbH<br />

Range of services:<br />

– waste disposal and<br />

recycling<br />

– container service<br />

Consolidated sales 2015:<br />

79.9 million Euro<br />

Geschäftsbesorgung für die operativen und logistischen<br />

Vorgänge. Gleichzeitig stellen wir den Partnern in der<br />

Region unsere Entsorgungs- und Behandlungsanlagen zur<br />

Mitbenutzung zur Verfügung. Ziel der Kooperation ist die<br />

Stärkung der interkommunalen Zusammenarbeit und<br />

die schrittweise Zusammenführung der regionalen Abfallmengen<br />

und Stoffströme, um eine hohe Auslastung der<br />

kommunalen Anlagen im Verbandsgebiet sowie stabile<br />

Gebühren für die Menschen vor Ort zu erreichen.<br />

For about 600,000 people in the 19 cities and communal<br />

areas of the Rhein-<strong>Sieg</strong> district, RSAG is the municipal fullservice<br />

provider in the waste industry. The portfolio consists<br />

of trouble-free disposal of municipal waste, right up<br />

to the high-quality collection and further treatment of a<br />

variety of different recyclable materials.<br />

Also beyond the district’s borders, RSAG is a reliable cooperation<br />

partner. In this regard, for instance, we have<br />

the contract of agency for the Abfallzweckverband REK<br />

Rheinische Entsorgungs-Kooperation (Waste Administration<br />

Unit REK Rhine Waste Disposal Cooperation) – which,<br />

as members the Rhein-<strong>Sieg</strong> district, includes the City of<br />

<strong>Bonn</strong>, the Neuwied and Rhein-Lahn district – for operative<br />

and logistic operations. At the same time, we provide our<br />

disposal and treatment facilities to the regional partners<br />

for joint use. The objective of the cooperation is to<br />

strengthen inter-municipal cooperation and attain gradual<br />

amalgamation of the regional waste volumes and material<br />

flows. The goal is to obtain a high degree of utilisation<br />

with the municipal facilities in the areas covered, and<br />

stable fees for the people on site.


Stephanie Bulang-Matern<br />

FACHKRÄFTE FÜR MORGEN SICHERN –<br />

AUS- UND WEITERBILDUNG INTENSIVIEREN<br />

40<br />

Was ist zu tun? Wie gut sind die bestehenden Voraussetzungen?<br />

Welche Voraussetzungen müssen gegeben sein?<br />

Welche Anreize müssen zusätzlich geschaffen werden? Was<br />

sagen die Betriebe dazu? Welche Branchen trifft besonderer<br />

„Lehrlingsschwund“? Wie gut funktioniert Inklusion – die<br />

Integration von Behinderten – in Betrieben? Wie ist es um<br />

oftmals viel zu wenig genutztes Potenzial älterer<br />

Beschäftigter, Arbeitsloser und Eltern in Teilzeit bestellt?<br />

Wie lassen sich die bei<br />

„Don’t immitate – innovate“ – um dieses uns lebenden Flücht -<br />

Ziel zu erreichen, bedarf es der Ausbildung linge mit und ohne<br />

von Fachkräften, Spezialisten, Könnern.“ (Fach-)Ausbildung in die<br />

Arbeitswelt integrieren?<br />

Gibt es ein Patentrezept für gute Aus- und Weiterbildung?<br />

Was kann jeder dazu beitragen, um sich in seinem Beruf<br />

weiterzubilden? Wie muss sich die Bildungs- und Beschäf -<br />

tigungspolitik ändern? Welche Hilfen und Wege schlagen<br />

IHK oder Handwerks kammer vor bzw. ein?<br />

Fragen über Fragen. Doch um entsprechende Antworten<br />

zu finden, ist es zunächst hilfreich, eine Bestandsaufnahme<br />

zu machen.<br />

Wie sieht’s aus?<br />

Der demografische Wandel gibt das Szenario vor: Viele<br />

Fachkräfte – nicht nur aus dem Handwerk, sondern auch aus<br />

dem breiten Spektrum der IHK-Berufe – sind aktuell auf dem<br />

Weg Richtung Rente. Das Land braucht mehr qualifizierten<br />

Nachwuchs denn je. Gelingt es nicht, entsprechende Maßnahmen<br />

zu ergreifen, werden bis 2030 eine Million<br />

Fachkräfte mit beruflicher Ausbildung und mehr als sechs<br />

Millionen Arbeitskräfte insgesamt fehlen. Ideen müssen her<br />

und das schnellstmöglich, für wirtschaftliches Wachstum,<br />

Wohlstand und Fortschritt in einem funktionierenden<br />

demokratischen Gesellschaftssystem.<br />

Strukturprobleme<br />

In einigen Regionen Deutschlands sind die sinkende Zahl<br />

junger Menschen und der Rückgang an Arbeitskräften<br />

schon heute spürbar. Vor diesem Hintergrund haben Politik<br />

und Wirtschaft die Aufgabe, Lösungen zur bestmöglichen<br />

Nutzung des vorhandenen Potenzials und darüber hinaus<br />

zu finden.<br />

Wer heute nicht ausbildet, hat morgen keine Facharbeiter.<br />

Doch rund 40 Prozent der Betriebe finden keine passenden<br />

Auszubildenden. Blieben laut Bundesagentur für Arbeit (BA)<br />

im Jahr 2009 noch 17 255 Ausbildungsstellen unbesetzt, so<br />

waren es nur fünf Jahre später bereits 37 101. Woran liegt<br />

das? Die Kultusministerkonferenz der Länder prognostiziert<br />

für 2025 im Vergleich zu heute etwa 120 000 Jugendliche<br />

weniger, die die allgemeinbildenden Schulen verlassen.<br />

Folglich wird es auch weniger Ausbildungsinteressierte<br />

geben. Hinzu kommt, dass immer mehr junge Menschen<br />

studieren wollen. Schon 2013 gab es erstmals mehr Studienals<br />

Ausbildungsanfänger.<br />

Und so fehlen dem Mittelstand, insbesondere kleineren<br />

Betrieben, die Azubis. Neben begehrten und weniger<br />

begehrten Berufen spielt auch das „Wo“ eine Rolle. Die<br />

meisten Azubis wollen während der Ausbildung möglichst<br />

nah am Heimatort bleiben. Zudem macht das sogenannte<br />

„Matching“ Probleme. Denn viele Betriebe sehen die<br />

„mangelnde Ausbildungsreife“ der Jugendlichen als das<br />

größte Problem an. Sie sind aus ihrer Sicht noch nicht reif<br />

genug, eine Rolle im Unternehmen zu übernehmen.<br />

An zweiter Stelle nennen die Betriebe „unklare Berufsvor -<br />

stellungen“. Auf der anderen Seite beklagen sich viele<br />

Jugendliche über die mangelhafte Ausbildungsqualität<br />

der Betriebe.<br />

Lösungsansätze<br />

Auf bundespolitischer Ebene besteht einer der zentralen<br />

Ansätze darin, die Ausbildung attraktiver zu machen, um<br />

mehr Jugendliche zu gewinnen. In der „Allianz für Aus- und<br />

Weiterbildung“ (2015–2018) haben die Bundesregierung,<br />

die Wirtschaft, Gewerkschaften, die Bundesagentur für<br />

Arbeit und die Länder festgelegt, die duale Berufsaus -<br />

bildung aufzuwerten und zu stärken. Das Ziel: mehr<br />

Jugendliche mit Schul- und Berufsabschluss, ein reibungs -<br />

loser Übergang von der Schule in die Ausbildung, Lösung<br />

der Matching-Probleme, höhere Qualitätsstandards und<br />

interessante Wei terbildungsmöglichkeiten.


Die IHK <strong>Bonn</strong>/Rhein-<strong>Sieg</strong> fördert mit verschiedenen Initiativen die<br />

Ausbildung insbesondere in kleinen und mittelständischen Betrieben.<br />

With a number of different initiatives, the <strong>Bonn</strong>/Rhein-<strong>Sieg</strong> Chamber<br />

of Industry and Commerce encourages vocational training, in particular<br />

in small and medium-sized companies.<br />

SECURING SPECIALISTS FOR TOMORROW – INTENSIFYING VOCATIONAL EDUCATION AND FURTHER EDUCATION<br />

41<br />

What must be done? How good are the existing prere -<br />

quisites? Which prerequisites must be in place? Which<br />

additional incentives need to be created? What do com -<br />

panies say about this? Which industries are hit particularly<br />

hard by the so-called “decline in apprentices”? How well<br />

does inclusion – the integration of persons with disabilities –<br />

work in companies? What is the situation with the potential<br />

of older employees, unemployed persons and parents<br />

working part-time, which is frequently still utilised too in -<br />

frequently? How can those refugees who live with us, both<br />

with and without (technical) training, be integrated into our<br />

working environment? Is there a patent remedy for good<br />

vocational education and further education? What con -<br />

tribution can every individual make to educate him- or<br />

herself further in the selected profession? What has to<br />

change in education and employment policies? Which aids<br />

do the Chambers of Commerce or Chambers of Crafts<br />

suggest or deploy, and which paths do they take or suggest?<br />

Questions upon questions. However, to find the correspond -<br />

ing answers, it is a good idea to start by taking stock of the<br />

current situation.<br />

What do things look like?<br />

The scenario is defined by demographic change: many<br />

skilled workers - not only from the craftsman sector but also<br />

from the wide range of Chamber of Industry and Commerce<br />

professions - are currently in the final leg of their profession<br />

before retiring. More than ever before, the country<br />

needs more qualified<br />

young talents.<br />

Should the country<br />

fail to succeed at<br />

adopting the cor -<br />

responding measures, there will be a lack of one million<br />

skilled workers with a vocational training and more than six<br />

million employees in general by 2030. For this reason, ideas<br />

must be found, and they must be found as quickly as pos -<br />

sible to ensure economic growth, prosperity and progress<br />

in a functioning, democratic social system.<br />

Structural problems<br />

“Don’t imitate – innovate” – to attain this<br />

goal, skilled workers, specialists and adept<br />

artists need to be educated.<br />

In some German regions, the declining number of young<br />

people and the corresponding labour force decline can<br />

already be felt today. Against this background, it is the task<br />

of politics and the industry to find solutions for the bestpossible<br />

utilisation of the existing potential and beyond.<br />

Those who do not educate workers today will have no<br />

skilled workers tomorrow. However, about 40 percent of<br />

these companies no longer find any suitable apprentices.<br />

According to the Federal Labour Office (BA), there were<br />

17,255 vocational training places that remained vacant in<br />

2009. This amount had already increased to 37,101 a mere


42<br />

Ein Großteil der heranwachsenden Fachkräfte wird<br />

in rund 330 Berufen dual ausgebildet.<br />

A large share of the future skilled workers receives<br />

a dual education in about 330 professions.<br />

Zudem macht es Sinn, einen Blick darauf zu werfen, wie viel<br />

Einsatz Betriebe bei der Werbung um potenzielle Aus -<br />

zubildende zeigen. Denn auch hier geht es um Attraktivität:<br />

die Attraktivität als Arbeitgeber – beispielsweise durch<br />

gelungenes Marketing und interessante Aus- und Weiter -<br />

bildungsangebote.<br />

Ob Ingenieure, IT-Experten, Humanmediziner oder Pflege -<br />

personal – in vielen Branchen fehlen gut ausgebildete Kräfte.<br />

Ein Trend, der sich langfristig durch den demogra fischen<br />

Wandel dramatisch verstärken wird. Um dieser Entwicklung<br />

entgegenzuwirken, hat die Bundesregierung eine Fach -<br />

kräfteoffensive gestartet. Insbesondere die Potenziale von<br />

Frauen und Älteren, Behinderten, Geringqualifizierten oder<br />

auch Menschen mit Migrationshintergrund sollen in Zukunft<br />

noch besser in den Arbeitsmarkt integriert werden.<br />

Gleichzeitig geht es darum, die heute schon Erwerbstätigen<br />

in den Betrieben zu halten.<br />

Begleitung tut gut<br />

So hat die IHK unter anderem eine Senior-Experten-Initiative<br />

namens VerA zur Begleitung der künftigen Fachkräfte auf<br />

ihrem Weg durch die Ausbildung ins Leben gerufen. VerA<br />

soll dazu beitragen, dass sich die Zahl von Ausbildungs -<br />

abbrüchen verringert. Das ist im Interesse aller, denn qualifizierte<br />

Fachkräfte sind Kopf, Herz und Hände des deutschen<br />

Mittelstands.<br />

Ein Großteil der heranwachsenden Fachkräfte wird in rund<br />

330 Berufen dual ausgebildet: Sie lernen in zwei oder drei<br />

Jahren die Praxis im Betrieb, die Theorie in der Berufsschule.<br />

Bereits Schülern vermittelt die IHK, welche Erwartungen<br />

Unternehmen an ihre Mitarbeiter stellen. Unternehmer und<br />

Auszubildende werden von Beratern vom Ausbildungs -<br />

vertrag bis hin zur Prüfung begleitet.<br />

In der Berufsbildung setzt die IHK Standards für lebens -<br />

begleitendes Lernen, Karriere und Unternehmensentwicklung<br />

– zum Beispiel in ihrer Gemeinschaftslehrwerkstatt,<br />

dem Weiterbildungszentrum mit der Dr. Reinold Hagen<br />

Stiftung oder mit der Industriemeisterschule in der Stadt<br />

Troisdorf. Sie ist gleichermaßen Forum für Unternehmer,<br />

regionale Personalentwickler, arbeitsmarktpolitische Rat -<br />

geber und Interessenvertreter. Und nicht zuletzt besteht<br />

eine ihrer großen Aufgaben darin, sich an einer regionalen<br />

Infrastruktur zu beteiligen, die Informationen und Hilfen<br />

zum Thema Aus- und Weiterbildung für jeden bietet.


five years later. What is the explanation for this? When<br />

compared with the numbers today, the Kultusminister -<br />

konferenz (Conference of Ministers of Education) of the<br />

federal states forecast that by 2025, there will be approx -<br />

imately 120,000 fewer young adults than those who leave<br />

the general education schools. As a consequence, there will<br />

also be fewer persons interested in completing a vocational<br />

apprenticeship. Still to be added to this is that increasing<br />

numbers of young adults would like to study. Already in<br />

2013, for the first time ever, there were more university<br />

entrants than persons starting a vocational training.<br />

And, as a result of this, the German mittelstand (German<br />

mid-sized companies), and here in particular smaller companies,<br />

is experiencing a lack of apprentices. Apart from the<br />

popular and less popular professions, the location of the<br />

profession also plays a role. For the course of the vocational<br />

training, the majority of the apprentices would like to remain<br />

as close as possible to their home town. What is more, the<br />

so-called “matching” also causes problems. This is because a<br />

large number of companies see the “lacking educational<br />

maturity” of the young adults as the greatest problem. In<br />

their opinion, they are not yet mature enough to assume a<br />

position within the company. Coming second, the com -<br />

panies also refer to “unclear impressions regarding the<br />

vocation”. On the other hand, many young adults complain<br />

about the companies’ lacking vocational training quality.<br />

Possible solutions<br />

At the federal policy level, one of the central approaches is<br />

that of increasing the attractiveness of vocational education.<br />

The purpose of this is to attract more young adults. In the<br />

“Alliance for Vocational Education and Further Education”<br />

(2015–2018), the federal government, the industry, trade<br />

unions, the Federal Labour Office and the federal states have<br />

determined that the dual vocational training is to be<br />

upgraded and strengthened. The objective: offering more<br />

young adults with school and vocational qualification a<br />

smooth transition from the school to vocational training,<br />

finding a solution for the matching problems, higher quality<br />

standards and interesting further training opportunities.<br />

In addition to this, it makes sense to take a look at how<br />

dedicated companies are with regard to their advertising<br />

that is targeted at winning potential apprentices. Because<br />

here, too, it is about attractiveness: the attractiveness as an<br />

employer - for instance by means of successful marketing<br />

and interesting vocational education and further education<br />

offers.<br />

Be it engineers, IT experts, medical doctors or nursing<br />

personnel – there is a lack of well-educated persons in many<br />

industries. This is a trend that, owing to demographic<br />

change, will become much more dramatic in the long term.<br />

So as to counter this development, the federal government<br />

has launched a skilled workers campaign. In particular, this<br />

is targeted at the potential offered by women and more<br />

senior persons, as well as persons with disabilities, lowskilled<br />

people or also people with an immigration background<br />

who are in future to be integrated into the labour<br />

market even better than before. At the same time, the campaign<br />

has the goal of keeping those people who are already<br />

working today in the companies.<br />

Accompaniment works well<br />

Thus, among other things, the Chamber of Industry and<br />

Commerce has introduced a senior expert initiative that<br />

goes by the name of VerA. It has the purpose of accom -<br />

panying future skilled workers on their path through the<br />

vocational training course. VerA should contribute in re -<br />

ducing the number of students who decide not to continue<br />

with their vocational training. This is in the interest of all<br />

parties, because qualified skilled workers are the head, heart<br />

and hands of the German mittelstand.<br />

A large share of the future skilled workers receives a dual<br />

education in about 330 professions: within two or three<br />

years, they get to know the practical side of work in the<br />

company they are at and the theory in the corresponding<br />

vocational school. The Chamber of Industry and Commerce<br />

already conveys to school children which expectations<br />

companies have as regards their employees. Entrepreneurs<br />

and apprentices are accompanied by consultants, from the<br />

signing of the apprenticeship contract right up to the<br />

examination.<br />

In vocational education, the Chamber of Industry and<br />

Commerce sets standards for life-long learning, career and<br />

corporate development – for instance in its community<br />

training workshop, the further training centres with the<br />

Dr Reinold Hagen foundation or with the master school for<br />

industrial craftsmen in the City of Troisdorf. Equally, it is a<br />

forum for entrepreneurs, regional personnel developers,<br />

labour-political advisors and stakeholder lobbyists. And, not<br />

least, a large portion of its tasks is found in that it participates<br />

in a regional infrastructure that offers infor mation and<br />

support on the topic of vocational education and further<br />

training for everyone.<br />

43


Lothar Schmitz<br />

DER ARBEITSMARKT VON HEUTE UND MORGEN –<br />

DIE VEREINBARKEIT VON FAMILIE, PFLEGE UND BERUF<br />

44<br />

Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf wird zu einem<br />

immer wichtigeren Thema. Dabei geht es nicht nur um<br />

die Kombination von Kind und Karriere. In unserer alternden<br />

Gesellschaft wird für immer mehr Arbeitnehmer auch<br />

die Vereinbarkeit von Pflege und Beruf zur Herausforderung.<br />

Viele Firmen in der Region <strong>Bonn</strong>/Rhein-<strong>Sieg</strong><br />

stellen sich dieser Herausforderung. Die IHK <strong>Bonn</strong>/Rhein-<br />

<strong>Sieg</strong> unterstützt sie dabei auf vielfältige Weise.<br />

„Vereinbarkeit von Familie und Beruf“ – das ist längst kein<br />

neuer Trend mehr, sondern vielfach gelebte Realität. Sie<br />

gehört zum Arbeitsleben dazu. Immer mehr große, mittlere<br />

und kleine Unternehmen in Deutschland haben erkannt,<br />

dass sie ihren Beschäftigten Möglichkeiten bieten müssen,<br />

ihre Arbeit mit Zeit für die Familie in Einklang zu bringen.<br />

Das gilt nicht nur für bereits Beschäftigte, sondern auch für<br />

die zukünftigen Arbeitskräfte. Familienfreundlichkeit ist in<br />

Zeiten des Fachkräftemangels nämlich ein wichtiges Plus im<br />

Wettbewerb um die besten Köpfe.<br />

Auch in der Region <strong>Bonn</strong>/Rhein-<strong>Sieg</strong> orientieren sich immer<br />

mehr Firmen an den Prinzipien einer familienbewussten Personalpolitik<br />

und Unternehmenskultur. Dabei richten sie ihr<br />

Augenmerk auf beide Seiten der „Medaille Familie“: Sie<br />

nehmen nicht nur diejenigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter<br />

in den Fokus, die Kinder und Karriere miteinander<br />

vereinbaren möchten, auch immer mehr ältere Beschäftigte<br />

stehen heute vor der Aufgabe, einen Familienangehörigen,<br />

meist die eigene Mutter oder den Vater, pflegen oder<br />

zumindest einige Zeit darauf verwenden zu müssen, alles<br />

Erforderliche für eine Unterbringung in einer Pflegeeinrichtung<br />

zu organisieren. Dafür sind die Beschäftigten heute<br />

mehr denn je zwingend auf flexible Arbeitszeitmodelle<br />

angewiesen.<br />

Drei Beispiele: familienfreundliche Unternehmen<br />

in <strong>Bonn</strong> und Rhein-<strong>Sieg</strong><br />

Diese Flexibilität bietet beispielsweise die Reifenhäuser-<br />

Gruppe aus Troisdorf. Der Maschinenbauer beschäftigt dort<br />

900 Menschen. „Beschäftigte und Bewerber fragen heute<br />

viel häufiger, was wir ihnen bieten können, um Arbeit und<br />

Familienbelange miteinander verbinden zu können“,<br />

be richtet Dr. Monika Küpper, Leiterin Personalentwicklung.<br />

„Wir vermitteln ihnen sehr stark, dass für Reifenhäuser<br />

Familienfreundlichkeit ein zentraler Wert ist.“<br />

Das reicht von einem Eltern-Kind-Zimmer im Unternehmen,<br />

in dem sich zu einem voll ausgestatteten Arbeitsplatz<br />

Wickelkommode und Spielecke gesellen, bis zu speziellen<br />

Modellen für Außendienstler, bei denen diese Arbeitszeiten<br />

ansparen können für eine spätere Auszeit oder Qualifiz ie -<br />

rungsmaßnahme. Außerdem bietet Reifenhäuser jedem<br />

Beschäftigten eine individuell vereinbarte Lösung, wenn Zeit<br />

für kranke und pflegebedürftige Angehörige benötigt wird<br />

– und zwar vom Azubi bis zum Topmanager.<br />

Familienorientierte Personalpolitik hat sich auch die Steyler<br />

Bank GmbH aus Sankt Augustin auf die Fahnen geschrieben.<br />

Ein Kernpunkt dabei: Mitarbeiterbindung bei Elternzeit und<br />

Wiedereinstieg. Bei dem kleinen Unternehmen mit 60<br />

Beschäftigten gehen Mütter wie Väter selbstverständlich in<br />

Elternzeit. Um ihre Fachkräfte zu halten, pflegt die Bank zu<br />

Eltern einen intensiven persönlichen Kontakt.<br />

Die Grundlagen für einen guten Wiedereinstieg legt das<br />

Unternehmen bereits vor der Elternzeit. Die Arbeit wird<br />

rechtzeitig umstrukturiert und delegiert. Ist das nicht


Immer mehr Betriebe haben erkannt, dass sie ihren Beschäftigten Möglichkeiten<br />

bieten müssen, um Arbeitszeit und Familie in Einklang zu bringen.<br />

More and more companies have come to realise that they must offer their<br />

employees opportunities to reconcile their working hours with family life.<br />

THE LABOUR MARKET OF TODAY AND TOMORROW – COMPATIBILITY OF FAMILY, NURSING CARE AND CAREER<br />

45<br />

The compatibility of family and career is becoming<br />

increasingly more important. This topic does not only<br />

refer to finding a balance between children and career<br />

because, in our aging society, the compatibility of nursing<br />

care and career is also becoming a challenge for a growing<br />

number of employees. A large number of companies<br />

in the <strong>Bonn</strong>/Rhein-<strong>Sieg</strong> region are facing this challenge.<br />

In this regard, the Chamber of Industry and Commerce<br />

<strong>Bonn</strong>/Rhein-<strong>Sieg</strong> supports them in manifold ways.<br />

“Compatibility of Family and Career” – this has long since<br />

changed from a trend to a fact that is lived-out reality, as it<br />

is a part of daily working life. Increasing numbers of large,<br />

medium-sized and small companies in Germany have<br />

recognised that they will have to offer their employees<br />

possibilities to harmonise their work with time for their<br />

family. This does not only apply for persons who are already<br />

employed but also for the future workforce. In times in<br />

which there is a lack of family-friendliness, this is an im -<br />

portant benefit in the competition for the best brains.<br />

Also in the <strong>Bonn</strong>/Rhein-<strong>Sieg</strong> region, more and more companies<br />

are aligning themselves to the principles of a familyconscious<br />

corporate culture and personnel policy. Here,<br />

attention is paid to both sides of the “family coin”. The focus<br />

is not only on those employees who would like to have both<br />

children and a career, since increasing numbers of older<br />

employees are also facing the task of nursing a member of<br />

the family, in most cases the own mother or father or, at<br />

least, they spend quite a bit of time doing what is necessary<br />

to organise accommodation in a care facility. For this, today<br />

more than ever before, the employees are reliant on flexible<br />

work time models.<br />

Three examples: family-friendly companies in<br />

<strong>Bonn</strong> and Rhein-<strong>Sieg</strong><br />

This flexibility, for instance, is offered by the Reifenhäuser<br />

Group, based in Troisdorf. The machine builder employs 900<br />

people at this location. “Today, much more frequently than<br />

in the past, employees and applicants ask what we can offer<br />

them to unite work and family interests with one another”,


auch daheim viel Verantwortung übernehmen“, betont die<br />

stellvertretende Direktorin Olga Frank. Pflegekräfte mit<br />

Kindern profitieren von einem Zuschuss zu Kinderbetreuungskosten,<br />

dem Angebot von Teilzeit, flexiblen Arbeits -<br />

zeiten und ausgewogenen Dienstplänen. Zudem können<br />

ihre Kinder kostengünstig in der Einrichtung essen.<br />

Diesen Ansatz versteht das zur Berliner Kursana Seniorenvilla<br />

GmbH gehörende Unternehmen als Bestandteil einer wert -<br />

schätzenden Führungskultur. Um gute Fachkräfte zu ge -<br />

winnen und an sich zu binden, setzt Kursana zudem auf<br />

Weiterbildungen, Präventions- und Gesundheitskurse,<br />

flexible Dienstplangestaltung und gute Entwicklungs mög -<br />

lichkeiten.<br />

46<br />

Hilfe auf dem Weg zum familienfreundlichen<br />

Unternehmen: das Angebot der IHK<br />

Die IHK <strong>Bonn</strong>/Rhein-<strong>Sieg</strong> versteht sich als Partner von Firmen auf dem<br />

Weg zu mehr Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf.<br />

The <strong>Bonn</strong>/Rhein-<strong>Sieg</strong> Chamber of Industry and Commerce sees itself<br />

as a partner for companies that are on the path toward<br />

increased com patibility of family, nursing care and career.<br />

möglich, findet die Bank andere Lösungen, etwa in Form<br />

zeitweiser Auslagerung an externe Dienstleister. Während<br />

der Elternzeit besuchen die betreffenden Personen<br />

regelmäßig ihre Kolleginnen und Kollegen in der Bank,<br />

nehmen auch an Veranstaltungen und Weihnachtsfeiern<br />

des Unternehmens teil. Außerdem hält ihr Arbeitgeber sie<br />

über alle wichtigen Belange auf dem Laufenden und lädt<br />

sie zu wichtigen Strategiesitzungen ein. Mit der Detail -<br />

planung des Wiedereinstiegs beginnt die Personalabteilung<br />

schon sechs Monate vorher.<br />

Ein drittes Beispiel für familienfreundliche Unternehmen in<br />

der Region: die Kursana Villa <strong>Bonn</strong> – Villa Camphausen. „Wir<br />

freuen uns über Altenpflegerinnen und Altenpfleger, die<br />

Die Beispiele zeigen die Vielfalt familienorientierter<br />

Unternehmensführung in der Region. Viele Betriebe haben<br />

sich längst auf diesen Weg gemacht, andere stehen noch<br />

am Anfang. Insbesondere kleinere Firmen stehen oft vor der<br />

Frage, wie sie angesichts ihres geringen Personalstamms die<br />

nötige Flexibilität aufbringen können. Die IHK <strong>Bonn</strong>/Rhein-<br />

<strong>Sieg</strong> versteht sich als Partner dieser Firmen auf dem Weg zu<br />

mehr Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf. Allein und<br />

als Akteur in zahlreichen Netzwerken steht sie ihren Mitgliedsunternehmen<br />

mit Rat und Tat zur Seite.<br />

Sie betrachtet die Vereinbarkeit von Familie, Pflege und<br />

Beruf als unverzichtbaren Bestandteil der Fach kräfte -<br />

sicherung und hat deshalb ihre Erfahrung und Expertise<br />

im Kompetenzzentrum Fachkräftesicherung gebündelt.<br />

Dessen Qualifizierungsberater unterstützen die Personal -<br />

verantwortlichen in den Unternehmen ganz individuell,<br />

unabhängig von Branche, Größe des Unternehmens oder<br />

Erfahrungshorizont.<br />

Zu den Informationsangeboten gehören persönliche<br />

Beratung, Austausch in Arbeitskreisen und Netzwerken,<br />

Checklisten und Merkblätter sowie umfangreiche Links zu<br />

weiteren Partnern in der Region, etwa dem von der IHK mitgegründeten<br />

Bündnis für Fachkräfte. Das wurde übrigens<br />

2014 für seine gute Arbeit bei einem bundesweiten Wett -<br />

bewerb des Innovationsbüros Fachkräfte für die Region<br />

ausgezeichnet als „Innovatives Netzwerk“.


Dr Monika Küpper, Head of Personnel Development reports.<br />

“We explain very clearly that family friendliness is a key value<br />

for Reifenhäuser.”<br />

This covers everything from a parent-child room in the company,<br />

in which, apart from a fully-equipped workplace, there<br />

also is a baby’s changing unit and play corner, right up to<br />

special models for field sales personnel, where they can save<br />

working time for a subsequent break or qualification measure.<br />

What is more, Reifenhäuser offers every employee an<br />

individually agreed solution, should time be required for ill<br />

family members and those in need of nursing care – and<br />

this covers everyone, from apprentices to top managers.<br />

Steyler Bank GmbH from Sankt Augustin is also proud of its<br />

family-oriented personnel policy. A core element in this<br />

regard: employee retention during parental leave and<br />

reentry. With the small company, with its 60 employees,<br />

mothers and fathers take parental leave as a matter of<br />

course. So as to retain their skilled members of staff, the bank<br />

nurtures intensive personal contact with the parents.<br />

The legal foundations for good re-entry are already determined<br />

by the company before the employees go on<br />

parental leave. The work is redistributed and delegated in a<br />

timely manner. If this is not possible, the bank finds other<br />

solutions, for instance in the form of temporary outsourcing<br />

to an external service provider. During parental leave, the<br />

impacted persons regularly visit their colleagues in the bank,<br />

and also participate in events and the company’s Christmas<br />

celebration. What is more, their employer keeps them up<br />

to date regarding all important matters and invites them to<br />

important strategy meetings. The personnel department<br />

already starts with detailed re-entry planning six months<br />

earlier.<br />

A third example for family-friendly companies in the region:<br />

Kursana Villa <strong>Bonn</strong> – Villa Camphausen. “We are delighted<br />

about geriatric nurses who also take over a great deal<br />

of responsibility at home”, emphasises the deputy direct,<br />

Olga Frank. Nursing staff members with children benefit<br />

from a grant for child care costs, in addition to the offer of<br />

working part-time, having flexible working hours and wellbalanced<br />

duty rosters. What is more, their children can eat<br />

in the institution for a small charge.<br />

The company, which belongs to Berlin-based Kursana<br />

Seniorenvilla GmbH sees this as part of an appreciative<br />

management culture that has the purpose of finding wellskilled<br />

members of staff and ensuring that they remain loyal<br />

to the company. Kursana also relies on further education<br />

measures, prevention and health courses, flexible duty roster<br />

organisation, and good development possibilities.<br />

Assistance on the way toward family-friendly companies:<br />

the offer by the Chamber of Industry and Commerce<br />

The examples demonstrate the diversity of family-oriented<br />

company management in the region. Many companies<br />

have long since embarked on this path; others are still at the<br />

very beginning. When considering the small number of<br />

employees, it is in particular smaller companies that often<br />

have to find answers to the question as to who can provide<br />

the required flexibility. The <strong>Bonn</strong>/Rhein-<strong>Sieg</strong> Chamber of<br />

Industry and Commerce sees itself as a partner for these<br />

companies that are on the path toward increased com -<br />

patibility of family, nursing care and career. Alone and as an<br />

actor in numerous networks, they support their member<br />

companies with words and deeds.<br />

It considers the compatibility of family, care and career an<br />

indispensable component to secure the loyalty of skilled<br />

members of staff. Thus it has bundled its experience and<br />

expertise in the competence centre for securing skilled<br />

members of staff. Their qualification consultants support the<br />

persons who are responsible for personnel in the companies<br />

in an entirely individualised manner and independent of<br />

the sector and size of the companies or their experience<br />

horizon.<br />

Included among the information offers are personal consultation,<br />

exchange in working groups and networks, checklists<br />

and data sheets as well as comprehensive links to other<br />

partners in the region, such as the alliance co-founded by<br />

the Chamber of Industry and Commerce for skilled staff<br />

members. By the way, it was distinguished as an “Innovative<br />

Network” for its good work in 2014, in a nationwide com -<br />

petition hosted by the innovation office for skilled staff<br />

members for the region.<br />

47


Lothar Schmitz<br />

INVESTITIONEN IN DIE ZUKUNFT –<br />

VERKEHRSINFRASTRUKTUR AN RHEIN UND SIEG<br />

48<br />

Flughafen, ICE-Fernbahnhof, Autobahnen und eine der<br />

wichtigsten Wasserstraßen Europas – die Region <strong>Bonn</strong>/<br />

Rhein-<strong>Sieg</strong> ist mit einer exzellenten Lage und sehr guten<br />

Verkehrsanbindungen gesegnet. Da aber die Verkehrs -<br />

leistung in den vergangenen Jahren kräftig gestiegen ist<br />

und weiter steigen wird, gibt es insbesondere auf den<br />

Straßen oft Engpässe. Die IHK <strong>Bonn</strong>/Rhein-<strong>Sieg</strong> und<br />

andere Akteure setzen sich für einen Ausbau der<br />

Verkehrs infrastruktur ein.<br />

Der Flughafen Köln/<strong>Bonn</strong> eilt von Rekord zu Rekord. Im Jahr<br />

2016 zählte er nach Prognosen im Herbst erstmals in der<br />

Flughafengeschichte über elf Millionen Passagiere, genauer<br />

11,7 Millionen. Das sind 13 Prozent mehr als ein Jahr zuvor.<br />

Damit gilt Köln/<strong>Bonn</strong> unter den großen deutschen Airports<br />

mit über zehn Millionen Passagieren jährlich als wachstumsstärkster<br />

Flughafen und liegt bundesweit auf Platz 6,<br />

im Cargo-Bereich sogar auf Platz 3. Top-Ziel mit bis zu 33 Flügen<br />

pro Tag bleibt Mallorca. Die beliebtesten Reiseziele<br />

dahinter sind Istanbul, Antalya, London, die Kanaren, Wien,<br />

Izmir, Rom, Zürich und Barcelona. Neu im Angebot: die<br />

Langstrecken von Eurowings. Die Lufthansa-Tochter fliegt<br />

von Köln/<strong>Bonn</strong> aus zu neun Fernzielen nach Thailand, in die<br />

Karibik, nach Kuba, Mexiko, Mauritius sowie in die USA.<br />

Nicht nur die Region <strong>Bonn</strong>/Rhein-<strong>Sieg</strong> profitiert vom<br />

Flughafen. Etwa 17 Millionen Menschen leben im Umkreis<br />

von 100 Kilometern um den Airport – ein beträchtliches<br />

Einzugsgebiet. Der Flughafen Köln/<strong>Bonn</strong> ist ein wichtiger<br />

Teil der hiesigen Verkehrsinfrastruktur – und profitiert<br />

seinerseits von der guten, schnellen Erreichbarkeit.<br />

Angeschlossen ist er über Autobahn, ICE, Regional- und<br />

S-Bahnen.<br />

Eines der größten Verkehrsinfrastrukturprojekte<br />

S-Bahn ist ein gutes Stichwort: Eines der größten Verkehrs -<br />

infrastrukturprojekte der Region und Nahverkehrsprojekte<br />

der Deutschen Bahn ist die Erweiterung der S-Bahn-Linie 13<br />

von Troisdorf nach Oberkassel. Anfang 2017 soll mit dem<br />

circa 13 Kilometer langen Ausbau begonnen werden. End -<br />

lich, sagen viele <strong>Bonn</strong>erinnen und <strong>Bonn</strong>er. Der Unter -<br />

zeichnung des Realisierungs- und Finanzierungsvertrags<br />

durch Land, Deutsche Bahn und Zweckverband Nahverkehr<br />

Rheinland im Dezember 2014 war ein zehnjähriges Geneh -<br />

migungsverfahren vorausgegangen.<br />

Ziele der Baumaßnahme sind die bessere und schnellere<br />

Anbindung <strong>Bonn</strong>s an den Flughafen Köln/<strong>Bonn</strong> und die<br />

Verbesserung der Schienenverbindungen zwischen den<br />

Ballungsräumen <strong>Bonn</strong> und Köln. Außerdem ergibt sich eine<br />

deutliche Verbesserung in Sachen Lärmbelastung für die<br />

Anwohner der stark güterbefahrenen Strecke, die Teil der<br />

Hauptschlagader Rotterdam–Genua ist. Die Jungfernfahrt<br />

ist zurzeit für das Jahr 2028 angesetzt.<br />

Apropos Hauptschlagader: Die erste deutsche Bahn-<br />

Neubaustrecke, die ausschließlich für den Hoch ge schwin -<br />

digkeitsverkehr vorgesehen ist, führt seit 2002 durch den<br />

Rhein-<strong>Sieg</strong>-Kreis. Mit bis zu 300 Kilometern pro Stunde<br />

verkehren ICE-Züge zwischen Köln und Frankfurt (Main). Gut<br />

für die Region: Der ICE-Fernbahnhof <strong>Sieg</strong>burg/<strong>Bonn</strong> sorgt<br />

seitdem für erstklassige Verbindungen in Richtung Köln,<br />

Ruhrgebiet und Benelux sowie Frankfurter Flughafen und<br />

Süddeutschland – und für eine positive wirtschaftliche<br />

Entwicklung in und um <strong>Sieg</strong>burg.<br />

Straße – Wunsch und Wirklichkeit<br />

Das Sorgenkind der regionalen Wirtschaft und vieler Politiker<br />

ist die Straße. Hier kommt es inzwischen zu erheblichen<br />

Engpässen. Die Region profitiert auf der einen Seite ganz<br />

erheblich von der zentralen Lage und dem insgesamt guten<br />

Fernstraßennetz. Die Wege in andere Ballungsräume und zu<br />

den bedeutenden Seehäfen in Belgien und den Nieder -<br />

landen sind kurz, außerdem ermöglichen das Straßen- und


49<br />

Der Flughafen Köln/<strong>Bonn</strong> zählte im Herbst 2016 erstmals in der Flug -<br />

hafengeschichte über elf Millionen Passagiere.<br />

In autumn 2016 the Cologne/<strong>Bonn</strong> airport counted for the first time in<br />

airport history more than eleven million passengers.<br />

INVESTMENTS IN THE FUTURE – RHINE AND SIEG TRANSPORT INFRASTRUCTURE<br />

An airport, an ICE long-distance train station, motorways,<br />

and one of Europe’s most important waterways – the<br />

<strong>Bonn</strong>/Rhein-<strong>Sieg</strong> region is blessed with an excellent location<br />

and very good transport connections. However, since<br />

the transport load has increased significantly in the past<br />

years and will also continue to rise, there are frequent bottlenecks,<br />

especially on the streets. The <strong>Bonn</strong>/Rhein-<strong>Sieg</strong><br />

Chamber of Industry and Commerce and other actors are<br />

advocating an expansion of the transport infrastructure.<br />

The Cologne/<strong>Bonn</strong> airport is speeding from one record to<br />

the next. In 2016, according to forecasts in the autumn, he<br />

counted for the first time in airport history more than eleven<br />

million passengers, more precisely 11.7 million. This is a<br />

13 percent increase when compared with the same time in<br />

the previous year. As such, among the large German airports<br />

with more than ten million pas sengers annually, Cologne<br />

<strong>Bonn</strong> Airport has the strongest growth and comes in 6th in<br />

the German ranking. In the cargo area, it is even ranked 3rd.<br />

Mallorca remains the top destination, with up to 33 flights a<br />

day. The next most popular travel destinations are Istanbul,<br />

Antalya, London, the Canary Islands, Vienna, Izmir, Rome,<br />

Zurich and Barcelona. New destinations on offer: the longhaul<br />

routes of Euro wings. From Cologne/<strong>Bonn</strong>, the Luft -<br />

hansa subsidiary flies to nine distant destinations in Thailand,<br />

the Caribbean, Cuba, Mexico, Mauritius and the USA.<br />

The <strong>Bonn</strong>/Rhein-<strong>Sieg</strong> region does not only benefit from the<br />

airport. About 17 million people live within 100 kilometres<br />

around the airport – which is a considerable commuting<br />

area. Cologne/<strong>Bonn</strong> airport is an important component in<br />

this transport infrastructure. In turn, it profits from good and<br />

rapid accessibility. It is connected via the motorway, ICE,<br />

regional and suburban railways.


50<br />

Der Ausbau des Schienennahverkehrs hat für die Region eine große<br />

Bedeutung, um die täglichen Pendlerströme zu bewältigen.<br />

In order to master the daily commuter flow, the expansion of the local rail<br />

transport is of great importance for the region.<br />

Schienennetz große Pendlerströme und Individualverkehr.<br />

Auf der anderen Seite ist die Region eben wegen ihrer<br />

günstigen geografischen Lage ein wichtiger Transitraum, die<br />

Verkehrsinfrastruktur wird also in starkem Maße auch von<br />

anderen Akteuren beansprucht. Hinzu kommt, dass die<br />

Bevölkerungszahl in der Region in den kommenden Jahr -<br />

zehnten weiter steigt. Das Gleiche gilt – wie im „Verkehrs -<br />

leitbild Rheinland 2016“ der IHK-Initiative Rheinland<br />

nachzulesen ist – für die Güterverkehrsleistung im Rheinland.<br />

Sie wird bis 2030 um rund 40 Prozent zunehmen – und<br />

mit ihr die Anforderungen an die Verkehrsinfrastruktur.<br />

Gemeinsam mit den anderen Industrie- und Handels -<br />

kammern des Rheinlandes setzt sich deshalb beispielsweise<br />

die IHK <strong>Bonn</strong>/Rhein-<strong>Sieg</strong> intensiv für eine Ertüchtigung der<br />

vorhandenen Infrastruktur sowie eine sinnvolle Erweiterung<br />

ein.<br />

So stehen etwa in <strong>Bonn</strong> umfangreiche Sanierungsarbeiten<br />

an den beiden Autobahn-Rheinbrücken im Stadtgebiet an.<br />

2016 begann die Gesamtinstandsetzung der Friedrich-<br />

Ebert-Brücke (A 565), über die schon jetzt mehr als 100 000<br />

Fahrzeuge pro Tag rollen; sie soll drei bis vier Jahre dauern.<br />

Ab 2019 soll die gesamte Konrad-Adenauer-Brücke (A 562)<br />

instand gesetzt und verstärkt werden. Zudem befindet sich<br />

der Ausbau der A 565 in Planung – inklusive Ersatzneubau<br />

des „Tausendfüßers“ sowie Aus- und Umbau des Autobahnkreuzes<br />

<strong>Bonn</strong>-Nord.<br />

Aus Sicht der IHK und anderer Akteure reichen die beiden<br />

Autobahn-Rheinquerungen längst nicht mehr aus, um den<br />

wachsenden Fernverkehr aufzunehmen, zumal es der A 562<br />

– übrigens die kürzeste Autobahn Deutschlands – an<br />

sinnvollen Anschlüssen sowohl im Rechtsrheinischen als<br />

auch im Linksrheinischen fehlt. Den Lückenschluss zur A 3<br />

im östlichen Rhein-<strong>Sieg</strong>-Kreis soll nach Wünschen der<br />

Wirtschaft der sogenannte „Ennertaufstieg“ bringen, die<br />

Verbindung zur A 565 im westlichen Rhein-<strong>Sieg</strong>-Kreis erhofft<br />

man sich über den „Venusbergtunnel“. Damit wäre der<br />

Autobahnring um <strong>Bonn</strong> geschlossen. Die Wahrscheinlichkeit<br />

für eine Realisierung der beiden Mammutprojekte ist derzeit<br />

allerdings gering.


One of the largest transport infrastructure projects<br />

In this regard, suburban railway is a good keyword: one of<br />

the largest transport infrastructure projects of the region<br />

and local traffic projects of the Deutsche Bahn is the suburban<br />

railway line 13 expansion from Troisdorf to Oberkassel.<br />

Work is to commence on the approximately 13 kilometre<br />

long expansion at the beginning of 2017. Finally, many<br />

citizens of <strong>Bonn</strong> say. The signing of the realisation and<br />

financing contract by the federal state, Deutsche Bahn and<br />

local traffic administration union in Rhineland in December<br />

2014 was preceded by a ten-year approval procedure.<br />

The objectives of the construction measure are to attain a<br />

better and faster connection to <strong>Bonn</strong> at the Cologne/<strong>Bonn</strong><br />

airport and improve the rail connections between the<br />

metropolitan areas of <strong>Bonn</strong> and Cologne. In addition to this,<br />

the measures will result in a significant improvement regarding<br />

noise pollution for the inhabitants of the strongly trafficfrequented<br />

stretch, which is part of the main artery to<br />

Rotterdam–Genoa. The maiden voyage is currently planned<br />

for 2028.<br />

And speaking about main artery: the first new Deutsche<br />

Bahn railway line that is exclusively intended for high-speed<br />

traffic has passed through the Rhein-<strong>Sieg</strong> district since 2002.<br />

Reaching speeds of up to 300 kilometres per hour, ICE trains<br />

travel between Cologne and Frankfurt (Main). Good for the<br />

region: since then, the <strong>Sieg</strong>burg/<strong>Bonn</strong> ICE long-distance<br />

train station has ensured first-class connections to Cologne,<br />

the Ruhr area and Benelux, as well as Frankfurt airport and<br />

southern Germany – in addition to a positive economic<br />

development in and around <strong>Sieg</strong>burg.<br />

Street – wish and reality<br />

The street is the problem child of the regional economy and<br />

of numerous politicians. Meanwhile, a number of major<br />

bottlenecks are found here. On the one hand, and to no<br />

small extent, the region profits from the central location and<br />

the highway network that, all in all, is well-developed. The<br />

distances toward other metropolitan areas and the most<br />

important seaports in Belgium and the Netherlands are<br />

short; what is more, the road and rail network can handle<br />

large commuter flows and individual traffic. On the other<br />

hand, due to its favourable geographic location, the region<br />

is an important transit area; thus the transport infrastructure<br />

is also used by other actors to a considerable extent. Still to<br />

be added to this is that the population in the region is set<br />

to grow further in the coming decades. The same applies –<br />

as can be read in the “Verkehrsleitbild Rheinland 2016” of the<br />

Chamber of Industry and Commerce Initiative Rhineland –<br />

for the freight transport performance in Rhineland. It is set<br />

to increase by about 40 percent until 2030 – and, with it, the<br />

demands that are to be satisfied by the transport infrastructure.<br />

Thus, together with the other Rhineland industry and<br />

chambers of commerce, the <strong>Bonn</strong>/Rhein-<strong>Sieg</strong> Chamber of<br />

Industry and Commerce is intensively advocating the<br />

modernisation of the existing infrastructure, in addition to<br />

a sensible expansion.<br />

In this regard, for instance, there are plans for extensive<br />

restoration work at both Rhine motorway bridges in the city<br />

area in <strong>Bonn</strong>. In 2016, work commenced on the overall<br />

corrective maintenance of the Friedrich-Ebert bridge (A 565),<br />

which today already sees more than 100,000 vehicles driving<br />

over it every day; the work is to last three to four years. As of<br />

2019, the entire Konrad-Adenauer bridge (A 562) is to be<br />

refurbished and reinforced. What is more, the expansion of<br />

the A 565 is currently being planned – including a replacement<br />

construction of the “Tausendfüßer” as well as the<br />

expansion and reconstruction of the <strong>Bonn</strong>-North motorway<br />

junctions.<br />

In the opinion of the Chamber of Industry and Commerce<br />

and other actors, the two Rhine motorway crossings have<br />

long since not been sufficiently able to cope with the growing<br />

long-distance traffic, especially as the A 562 – which, by<br />

the way, is the shortest motorway in Germany – lacks sen -<br />

sible connections both on the right and left side of the<br />

Rhine. Based on the wishes expressed by the economy, the<br />

so-called “Ennertaufstieg” is to close the gap to the A 3 in the<br />

eastern Rhein-<strong>Sieg</strong> district, and the connection to the A 565<br />

in the western Rhein-<strong>Sieg</strong> district is to be achieved, at least<br />

this is the hope, via the “Venusbergtunnel”. By means of this,<br />

the motorway ring around <strong>Bonn</strong> would be closed. However,<br />

currently, there is only a small probability of realising the two<br />

mammoth projects.<br />

51


52<br />

Die IHK <strong>Bonn</strong>/Rhein-<strong>Sieg</strong> kämpft für eine bessere Finanzierung<br />

der bestehenden Verkehrswege.<br />

The <strong>Bonn</strong>/Rhein-<strong>Sieg</strong> Chamber of Industry and Commerce is fighting<br />

for improved financing of the existing traffic routes.<br />

Größere Chancen auf eine Realisierung verspricht eine<br />

weitere Rheinquerung bei Wesseling, für die sich zahlreiche<br />

Akteure einsetzen und die im Sommer 2016 im überarbei -<br />

teten Referentenentwurf des Bundesverkehrswegeplans als<br />

„vordringlicher Bedarf“ eingestuft wurde. Diese Autobahnbrücke<br />

zwischen der A 555 und der A 59 könnte zu einer<br />

erheblichen Entlastung des bestehenden Autobahnnetzes<br />

führen.<br />

Mehr Geld für die Verkehrsinfrastruktur<br />

Visionen sind wichtig. Doch haben Akteure wie die IHK auch<br />

die Gegenwart und nahe Zukunft fest im Blick. Gemeinsam<br />

kämpfen sie für eine bessere Finanzierung der bestehenden<br />

Verkehrswege. Alleine der Erhaltungs- und Nachholbedarf<br />

bei den Bundesverkehrswegen seit 2012 beträgt jährlich<br />

3 Mrd. Euro zusätzlich. Immerhin: Durch verschiedene<br />

Sonderprogramme des Bundes wurden die Mittel für die<br />

Verkehrswege seit 2015 erstmals wieder deutlich erhöht.<br />

„Jetzt gilt es, diese Steigerung zu verstetigen und den<br />

Verkehrsetat dauerhaft– über eine Legislaturperiode hinaus<br />

– auf einem angemessenen Niveau zu halten“, fordern die<br />

IHKs in ihrem „Verkehrsleitbild Rheinland 2016“.<br />

Platz ist übrigens noch auf Deutschlands bedeutendster<br />

Wasserstraße: dem Rhein. Auch er – das wird bisweilen<br />

unterschätzt und wenig beachtet – ist Teil der Verkehrsinfrastruktur<br />

und weit mehr als ein touristisches Highlight. Die<br />

IHKs fordern deshalb eine deutliche Stärkung dieses<br />

Verkehrsträgers.


53<br />

Der Rhein, hier bei Königswinter, ist für die Binnenschifffahrt eine der<br />

wichtigsten Wasserstraßen Europas.<br />

The Rhine River, here at Königswinter, is one of the most important<br />

waterways for inland shipping in Europe.<br />

A project that has a bigger chance of being realised is<br />

another Rhine crossing at Wesseling, which numerous actors<br />

are advocating and which was classified as “an urgent<br />

requirement” in the summer of 2016, in the reworked draft<br />

bill of the Plan for Federal Traffic Routes. This motorway<br />

bridge between the A 555 and the A 59 could result in providing<br />

clear relief for the existing motorway network.<br />

More money for the transport infrastructure<br />

Visions are important. However, actors such as the Chamber<br />

of Industry and Commerce also have the present and near<br />

future closely in their sights. Together, they are fighting for<br />

improved financing of the existing traffic routes. Since 2012,<br />

merely the maintenance and backlog for the federal traffic<br />

routes amounts to an additional 3 billion euros a year.<br />

At least: by means of different special programmes of the<br />

federal government, the means for the traffic routes have<br />

for the first time since 2015 been clearly increased once<br />

again. “What has to be achieved now is that this increase is<br />

to be solidified and the traffic budget is to be kept at an<br />

appropriate level permanently – beyond a legislative period“,<br />

is the demand by the Chamber of Industry and Commerce<br />

in their “Verkehrsleitbild Rheinland 2016”.<br />

By the way, there is also still space on Germany’s most<br />

important waterway: the Rhine. Although it is sometimes<br />

underestimated and little attention is paid to it, it is also part<br />

of the transport infrastructure and so much more than<br />

touristic highlight. The Chamber of Industry and Commerce<br />

thus demands a considerable strengthening of this traffic<br />

carrier.


Birthe Fiedler<br />

REGINEE BONN/RHEIN-SIEG –<br />

FÜR EINE SAUBERE UMWELT<br />

54<br />

Energiekosten im eigenen Unternehmen zu senken und<br />

dabei gleichzeitig einen Beitrag für den Klimaschutz zu<br />

leisten, ist Ziel des REGINEE-Netzwerks <strong>Bonn</strong>/Rhein-<strong>Sieg</strong>.<br />

Mit einem systematischen Wissens- und Erfahrungs -<br />

austausch können Einsparpotenziale identifiziert und<br />

ausgeschöpft werden, sodass sich Investitionen in Ener -<br />

giesparmaßnahmen noch effizienter gestalten.<br />

Energieeffizienz steigern ja – aber wie? Diese Frage umtreibt<br />

derzeit zahlreiche Unternehmen. Die Möglichkeiten und<br />

Herausforderungen sind dabei so individuell wie die<br />

Betriebe selbst. Nichtsdestotrotz gibt es gemeinsame<br />

Nenner, die zu gleichen Fragestellungen führen: Wie kann<br />

eine effektive Abwärmenutzung strukturiert werden? Was<br />

ist bei der Umrüstung der Beleuchtung auf moderne LED-<br />

Technik zu beachten? Was sind die rechtlichen Rahmen -<br />

bedingungen?<br />

Hier setzt das REGIonale Netzwerk für EnergieEffizienz<br />

(REGINEE) an, das Unternehmen dabei unterstützt, sich zu<br />

allen Aspekten rund um die Themen Energiesparen und<br />

Klimaschutz auszutauschen. Das Projekt ist Teil des Natio -<br />

nalen Aktionsplans Energieeffizienz (NAPE) und des Aktions -<br />

programms Klimaschutz der Bundes regierung. 500 Netz -<br />

werke sollen bis Ende 2020 geschaffen werden. Die IHK<br />

<strong>Bonn</strong>/Rhein-<strong>Sieg</strong> beteiligt sich gemeinsam mit dem Bundesverband<br />

der Energieabnehmer e. V. (VEA) an dieser<br />

bundesweiten „Initiative Energieeffizienz-Netz werke“ und<br />

hat Anfang 2016 damit begonnen, REGINEE zu initiieren und<br />

vor Ort umzusetzen.<br />

Bisher haben sich elf Unternehmen (Stand August 2016)<br />

REGINEE <strong>Bonn</strong>/Rhein-<strong>Sieg</strong> angeschlossen: die Reifenhäuser<br />

GmbH & Co. KG Maschinenfabrik, die AKZENTA Paneele +<br />

Profile GmbH, die Deutsche Steinzeug Cremer & Breuer AG,<br />

die Elektrisola Dr. Gerd Schildbach GmbH & Co. KG, die<br />

die Stadtwerke Troisdorf GmbH, die SGL Carbon GmbH,<br />

die Wilhelm Stolle GmbH, die WW-K Warmwalzwerk<br />

Königswinter GmbH und die Grafschafter Krautfabrik Josef<br />

Schmitz KG.<br />

REGINEE in der Praxis: Ablauf der Netzwerkarbeit<br />

Im ersten Schritt führen die teilnehmenden Unternehmen<br />

mithilfe einer qualifizierten Energieberatung eine Bestands -<br />

aufnahme über ihr jeweiliges Einsparpotenzial durch. Sie<br />

setzen sich dann für die Laufzeit des Netzwerks je ein<br />

eigenes Einsparziel sowie aus den kumulierten Zielen aller<br />

Unternehmen ein Einsparziel für das Netzwerk insgesamt.<br />

Das ist die Basis für den Erfahrungsaustausch: Während der<br />

vereinbarten Laufzeit stehen regelmäßige Treffen auf der<br />

Agenda, um untereinander und gegebenenfalls mit ex -<br />

ternen Fachleuten konkrete Themen und Entwicklungen<br />

der Energieeffizienz zu diskutieren. Die Expertenrunden<br />

schaffen damit die Grundlage für die einzelnen Unter -<br />

nehmen, gezielte Investitionen zur Energiekostenersparnis<br />

zu beschließen. Die Erfahrung zeigt, dass sich auf diese<br />

Weise die anfänglich gesetzten Netzwerkziele über die<br />

Gesamtlaufzeit erreichen lassen oder sogar deutlich überboten<br />

werden, sodass spürbare Energiekostensenkungen<br />

wahrscheinlich sind.<br />

Win-win für alle: Ideentransfer plus Motivation<br />

Mit den elf Netzwerkpartnern ist der Zuspruch in der Region<br />

<strong>Bonn</strong>/Rhein-<strong>Sieg</strong> sehr groß. Die Teilnehmer profitieren vor<br />

allem vom zielgerichteten und unbürokratischen Wissensund<br />

Erfahrungsaustausch, um neue Denkanstöße fürs<br />

eigene Unternehmen zu erhalten. So lassen sich rentable<br />

Effizienzpotenziale schnell und mit geringem Aufwand<br />

verfügbar machen. Der folgende Verbesserungsprozess<br />

steigert die Motivation und fördert einen Know-how- und<br />

Ideentransfer.<br />

Griebling Keramik GmbH & Co. KG, die KRUPP Druck OHG, Fortsetzung Seite 58


REGINEE BONN/RHEIN-SIEG – FOR A CLEAN ENVIRONMENT<br />

Reducing the costs for energy within the own company<br />

and making a contribution to climate protection at<br />

the same time, is the objective of the <strong>Bonn</strong>/Rhein-<strong>Sieg</strong><br />

REGINEE network. With a systematic exchange of knowledge<br />

and experience, savings potential can be identified<br />

and utilised, so that investments in energy-saving measures<br />

can be performed with even greater efficiency.<br />

GmbH & Co. KG Maschinenfabrik, AKZENTA Paneele + Profile<br />

GmbH, Deutsche Steinzeug Cremer & Breuer AG, Elektrisola<br />

Dr. Gerd Schildbach GmbH & Co. KG, Griebling Keramik<br />

GmbH & Co. KG, KRUPP Druck OHG, Stadtwerke Troisdorf<br />

GmbH, SGL Carbon GmbH, Wilhelm Stolle GmbH, WW-K<br />

Warmwalzwerk Königswinter GmbH and Grafschafter Krautfabrik<br />

Josef Schmitz KG.<br />

Increasing energy efficiency? For sure, the answer is a definite<br />

yes – but how to go about it? Presently, this is an<br />

important question for a number of companies. The various<br />

possibilities and challenges are as individual as the com -<br />

panies themselves. Nevertheless, there are common denominators<br />

that lead to the same questions being posed:<br />

how can effective utilisation of waste heat be structured?<br />

What are the important aspects to pay attention to when<br />

changing the lighting presently used to modern LED technology?<br />

What are the legal framework conditions?<br />

It is here where the REGIonal Network for EnergyEfficiency<br />

(REGINEE) comes into play. It supports companies in<br />

exchanging views regarding all aspects revolving around<br />

the topics of energy-saving measures and climate protection.<br />

The project is part of the National Action Plan for<br />

Energy Efficiency (NAPE) and the climate protection action<br />

programme of the federal government. 500 networks are<br />

set to be created by the end of 2020. The <strong>Bonn</strong>/Rhein-<strong>Sieg</strong><br />

Chamber of Industry and Commerce, together with the<br />

Bundesverband der Energie abnehmer e. V. (VEA) (Federal<br />

Association of Energy Consumers, non-profit organisation),<br />

participates in this federal “Initiative Energie Effizienz-Netz -<br />

werke” (Initiative of Energy Efficiency Networks) and started<br />

initiating and implementing REGINEE on site at the be -<br />

ginning of 2016.<br />

To date, eleven companies (status August 2016) have joined<br />

REGINEE in the <strong>Bonn</strong>/Rhein-<strong>Sieg</strong> district: Reifenhäuser<br />

REGINEE in practice: sequence of the network’s work<br />

To start with, the participating companies are provided with<br />

qualified energy consultation. This has the purpose of<br />

evaluating the respective potential for savings. Then, for the<br />

duration of the network, each sets an own savings goal and<br />

another savings goal for the network as a whole, which is<br />

based on the accumulated goals of all companies. This is<br />

the foundation for the exchange of experience: regular<br />

meetings are on the agenda for the agreed duration. These<br />

have the purpose of discussing concrete topics and energy<br />

efficiency developments with one another and, as the case<br />

may be, with external experts. Thus the expert round creates<br />

the foundation for the individual companies to take<br />

concrete decisions regarding targeted investments aimed<br />

at saving energy costs. Experience has shown that, by means<br />

of this, the initially set network goals are attained in the<br />

course of the entire duration or even significantly exceeded.<br />

The result is that notable energy cost reductions are<br />

prob able.<br />

Win-win for all: idea transfer plus motivation<br />

With the eleven network partners, the popularity in the<br />

<strong>Bonn</strong>/Rhein-<strong>Sieg</strong> region is very big. First and foremost, the<br />

participants benefit from targeted and unbureaucratic<br />

knowledge and experience exchange, providing them with<br />

food for thought for the own company. By means of this,<br />

viable efficiency potentials can be made available rapidly<br />

55


56<br />

Stadtwerke <strong>Bonn</strong> GmbH<br />

Die Stadtwerke <strong>Bonn</strong> sind als kommunales Unternehmen<br />

Träger der Daseinsvorsorge in <strong>Bonn</strong> und der Region,<br />

stehen für Lebensqualität, die wirtschaftliche Entwicklung<br />

und die Zukunftsfähigkeit unseres Standorts. Dabei bauen<br />

wir auf eine mehr als 135 Jahre lange Tradition als kommunales<br />

Unternehmen im Eigentum der Stadt <strong>Bonn</strong>.<br />

Als Sitz des Klimasekretariats der Vereinten Nationen trägt<br />

die Bundesstadt <strong>Bonn</strong> besondere Verantwortung für den<br />

Klimaschutz. Ausgerichtet an den kommunalen Zielen,<br />

entwickeln die Stadtwerke <strong>Bonn</strong> klimaschonende Angebote<br />

in der Strom- und Wärmeversorgung, bringen die<br />

Information<br />

Gründungsjahr: 1879<br />

Mitarbeiter: etwa 2300<br />

Leistungsspektrum:<br />

– öffentlicher Nahverkehr<br />

– Energie- und Wasser -<br />

versorgung<br />

– Abfallwirtschaft<br />

Gesellschaften:<br />

SWB Energie und Wasser<br />

SWB Bus und Bahn<br />

SWB Mobil<br />

SWB Service<br />

SWB Verwertung<br />

EGM (Gesellschaft für<br />

Energie- und Gebäude -<br />

management)<br />

SWB Regional in Adenau<br />

Umsatz: rund 500 Mio.<br />

Euro pro Jahr<br />

www.stadtwerke-bonn.de<br />

Year of foundation: 1879<br />

Employees: approx. 2,300<br />

Range of services:<br />

– local public transport<br />

– energy and water supply<br />

– waste management<br />

Operative companies:<br />

SWB Energie und Wasser<br />

SWB Bus und Bahn<br />

SWB Mobil<br />

SWB Service<br />

SWB Verwertung<br />

EGM (company for energy<br />

and facility management)<br />

SWB Regional in Adenau<br />

Turnover: approx.<br />

500 million Euro per year<br />

lokale Energiewende voran, arbeiten ressourcenschonend<br />

in der Abfallwirtschaft und sichern die Mobilität durch umfassende<br />

Nahverkehrsangebote mit Bussen und Bahnen.<br />

Der langfristige Nutzen für die kommenden Generationen<br />

steht im Zentrum unseres unternehmerischen Handelns<br />

und zeigt sich in unserem Engagement als aktiver Förderer<br />

der Kultur, des Brauchtums sowie von Jugend und Sport.<br />

So tragen wir Verantwortung für eine lebenswerte und<br />

zukunftsorientierte Stadtgesellschaft.<br />

The Stadtwerke <strong>Bonn</strong> is a community-owned company<br />

and public services provider in <strong>Bonn</strong> and the surrounding<br />

region. It stands for quality of life, business development<br />

and the future sustainability of our location. As a community-owned<br />

company, we can look back at a long, reliable<br />

tradition of more than 135 years.<br />

Being the location for the headquarters of the Climate<br />

Change Secretariat of the UN, the federal city of <strong>Bonn</strong> has<br />

a particular responsibility when it comes to climate protection.<br />

Aligned to the municipal objectives, Stadtwerke<br />

<strong>Bonn</strong> have developed climate-friendly offers regarding the<br />

provision of electricity and heating. The purpose of this is<br />

to promote the local energy transition. Apart from this, it<br />

works in a resource-saving manner in waste management,<br />

and secures mobility with comprehensive short-distance<br />

traffic offers in the form of buses and trains.<br />

The long-term benefits for the coming generations are at<br />

the centre of all our endeavours. This is reflected in our<br />

commitment as an active promoter of cultural events,<br />

traditional customs and our support for the young generation<br />

and sports. We assume responsibility for a sustainable<br />

future urban society that is worth living in.


REGINEE at a glance<br />

Eight to twelve companies within one region join forces in<br />

one network. The objectives:<br />

– increasing energy efficiency,<br />

reducing costs and reducing carbon dioxide emissions<br />

(achieving the climate objectives)<br />

–practically-oriented approach, by means of customised initial<br />

consultation and formulation of goals<br />

– regular meetings in the participating companies result in<br />

an intensive exchange on topics of their own choice.<br />

– Chamber of Industry and Commerce and VEA actively<br />

implement the association agreement<br />

REGI NEE<br />

<br />

<br />

BONN/<br />

RHEIN-SIEG<br />

and with little effort. The following improvement process<br />

increases motivation and promotes the own transfer of<br />

know-how and ideas.<br />

The municipal works of Troisdorf utilise the energy efficiency<br />

network as an aid for the implementation of an own energy<br />

management system in accordance with DIN EN ISO 50001.<br />

“Promising ideas and practically-oriented measures targeted<br />

at increasing energy efficiency or reducing carbon dioxide<br />

emissions can be communicated in the group in a targeted<br />

manner“, explains Dr André Baade, environmental officer<br />

and energy manager of the municipal works of Troisdorf. The<br />

company sees itself as the local engine and promotor<br />

for the deployment of energy-efficient technologies – for<br />

instance with regard to regenerative sources of energy or<br />

an environmentally-friendly mobility concept. Concretely,<br />

these include, among other things, fuel cell technology,<br />

energy storage and also electromobility. “Owing to the<br />

experience already available, these innovative technologies<br />

and our progressive approaches can provide valuable<br />

stimuli for emulation and continuation for our partners in<br />

the REGINEE network“, the energy expert explains in more<br />

detail.<br />

To date, the thematic focal point has been the utilisation of<br />

waste heat. In this regard, the Troisdorf municipal works is<br />

currently inspecting whether, from energetic perspectives,<br />

the utilisation of waste heat can be improved even further<br />

in the area of sewage treatment plants. In addition to this,<br />

providing the own buildings with warmth is to be optimised.<br />

“Against this backdrop, we have invited an expert<br />

from the REGINEE network to us. The objective is to provide<br />

us with an overall energetic evaluation, based on his knowhow<br />

and by taking account of concrete efficiency-increasing<br />

options“, says Dr André Baade.<br />

Unternehmen vernetzen<br />

Wissen teilen<br />

Energie sparen<br />

Companies rely on energy efficiency<br />

The first meeting of the <strong>Bonn</strong>/Rhein-<strong>Sieg</strong> REGINEE network<br />

took place at Reifenhäuser GmbH & Co. KG Maschinenfabrik<br />

in Troisdorf. Jakob Aaberg, who is the energy manager and<br />

host, explains: “We deliver our equipment and products<br />

throughout the world and are in international competition.<br />

As an energy-intensive company, electricity and gas prices<br />

play an essential role. In this regard, this naturally also applies<br />

for energy efficiency and cost savings.” This makes it all the<br />

more important to remain up-to-date regarding legislative<br />

developments and investment possibilities – and exchange<br />

experiences gained with other participants. For this, the<br />

companies from <strong>Bonn</strong> and the Rhein-<strong>Sieg</strong> district want to<br />

meet three times a year. They are provided with professional<br />

support by VEA and the <strong>Bonn</strong>/Rhein-<strong>Sieg</strong> Chamber of<br />

Industry and Commerce. The network is open for additional<br />

participants.<br />

57


Elektromobilität ist eine der künftigen Schlüsseltechnologien der<br />

Partner im REGINEE-Netzwerk.<br />

Electric mobility is one of the key future technologies of the<br />

partners in the REGINEE network.<br />

58<br />

Die Stadtwerke Troisdorf nutzen das Energieeffizienz -<br />

netzwerk als Hilfestellung für die eigene Umsetzung eines<br />

Energiemanagementsystems nach DIN EN ISO 50001. „In<br />

der Gruppe können erfolgversprechende Ideen und praxis -<br />

orientierte Maßnahmen zur Energieeffizienz stei gerung oder<br />

CO 2 -Reduzierung zielgerecht kommuniziert werden“, erklärt<br />

Dr. André Baade, Umweltbeauftragter und Energiemanager<br />

der Stadtwerke Troisdorf. Das Unter nehmen versteht sich als<br />

lokaler Motor und Förderer für den Einsatz von energie -<br />

effizienten Technologien – beispielsweise im Hinblick auf<br />

regenerative Energien oder ein umweltfreundliches Mobili -<br />

tätskonzept. Dazu zählen konkret unter anderem die<br />

Brennzellentechnologie, Energiespeicher und auch die Elektromobilität.<br />

„Diese innovativen Tech nologien und unsere<br />

fortschrittlichen Ansätze können im REGINEE-Netzwerk<br />

aufgrund der schon vorliegenden Erfahrungen wertvolle<br />

Impulse zur Nachahmung und Fortführung für unsere<br />

Partner liefern“, führt der Energieexperte weiter aus.<br />

Der bisherige Themenschwerpunkt war die Abwärmenutzung.<br />

In diesem Zusammenhang prüfen die Stadt -<br />

werke Troisdorf aktuell, ob im Bereich der Kläranlage die<br />

Abwärmenutzung unter energetischen Gesichtspunkten<br />

noch weiter verbessert werden kann. Zudem soll die<br />

Versorgung der eigenen Gebäude mit Wärme optimiert<br />

werden. „Vor diesem Hintergrund haben wir einen Experten<br />

aus dem REGINEE-Netzwerk zu uns eingeladen, um mit<br />

seinem Know-how eine energetische Gesamtbewertung<br />

unter Berücksichtigung konkreter Effizienzsteigerungs -<br />

optionen vorzunehmen“, sagt Dr. André Baade.<br />

REGINEE im Überblick<br />

8 bis 12 Unternehmen einer Region schließen sich in einem<br />

Netzwerk zusammen mit dem Ziel:<br />

– die Energieeffizienz zu steigern,<br />

die Kosten zu reduzieren und ihren CO 2-Ausstoß zu senken<br />

(Erreichung der Klimaziele)<br />

– praxisorientierter Ansatz durch individuelle Startberatung<br />

und Zielformulierung<br />

– regelmäßige Treffen in den teilnehmenden Unternehmen<br />

führen zu einem intensiven Austausch selbstgewählter<br />

Themen<br />

– IHK und VEA setzen die Verbändevereinbarung aktiv um<br />

Unternehmen setzen auf Energieeffizienz<br />

Das erste Treffen des REGINEE-Netzwerks <strong>Bonn</strong>/Rhein-<strong>Sieg</strong><br />

fand bei der Reifenhäuser GmbH & Co. KG Maschinenfabrik<br />

in Troisdorf statt. Energiemanager und Gastgeber Jakob<br />

Aaberg erklärt: „Wir liefern unsere Anlagen und Produkte in<br />

alle Welt und stehen im internationalen Wettbewerb. Als<br />

energieintensives Unternehmen spielen die Strom- und<br />

Gaspreise und in diesem Zusammenhang natürlich auch<br />

Energieeffizienz und Kosteneinsparung eine ganz wesent -<br />

liche Rolle.“ Umso wichtiger sei es, auf dem Laufenden über<br />

die gesetzlichen Entwicklungen und Investitionsmöglich -<br />

keiten zu bleiben – und Erfahrungen mit anderen Teilnehmern<br />

auszutauschen. Hierzu wollen sich die Unter neh -<br />

men aus <strong>Bonn</strong> und dem Rhein-<strong>Sieg</strong>-Kreis dreimal jährlich<br />

treffen. Sie werden durch den VEA und die IHK <strong>Bonn</strong>/Rhein-<br />

<strong>Sieg</strong> fachlich betreut. Das Netzwerk ist offen für weitere Teilnehmer.


Wahnbachtalsperrenverband (WTV)<br />

59<br />

Der Wahnbachtalsperrenverband (WTV) hat zur Sicherheit<br />

bei der Gewinnung über die Aufbereitung bis zur Verteilung<br />

von Trinkwasser in hoher Qualität ein sogenanntes<br />

Multi-Barrieren-System installiert. Jede einzelne Stufe von<br />

nacheinander geschalteten „Hürden“ unterliegt einer<br />

kontinuierlichen Qualitätsüberprüfung durch die WTVeigenen<br />

Laboratorien sowie der Sicherheitsüberwachung<br />

durch den zentralen Leitstand rund um die Uhr. Die Einzugsgebiete<br />

und Zuläufe der Talsperre sowie die Grundwasserwerke<br />

Untere <strong>Sieg</strong> in Meindorf sowie Hennefer<br />

<strong>Sieg</strong>bogen zur weiteren Wassergewinnung sind ausge -<br />

wiesene Wasserschutzgebiete. In enger Zusammenarbeit<br />

mit dem Arbeitskreis Landwirtschaft, Wasser und Boden<br />

im Rhein-<strong>Sieg</strong>-Kreis (ALWB) wird dort jeweils Beratung und<br />

Hilfestellung bei der landwirtschaftlichen Nutzung angeboten,<br />

um die Gewässerqualität zu stabilisieren beziehungsweise<br />

zu verbessern. Dieses Ziel verfolgt der WTV<br />

auch mit seiner naturnahen Forstwirtschaft und seinem<br />

Fischereimanagement.<br />

Information<br />

Gründungsjahr: 1953<br />

Mitarbeiter: 170 und<br />

17 Auszubildende<br />

Leistungsspektrum:<br />

Betrieb zur Produktion und<br />

Förderung von Trinkwasser<br />

für circa 800 000 Menschen<br />

in der Region <strong>Bonn</strong>/Rhein-<br />

<strong>Sieg</strong>/Ahr<br />

Förderung und<br />

Produktion:<br />

– drei Trinkwasser -<br />

aufbereitungsanlagen<br />

– 230 km Transport -<br />

leitungen bis DN 1600<br />

– 16 Trinkwasserbehälter<br />

– 17 Pumpwerke zur<br />

Druckerhöhung<br />

– 74 Stationen zur<br />

Trinkwasserübergabe<br />

www.wahnbach.de<br />

Year founded: 1953<br />

Employees: 170 and<br />

17 apprentices<br />

Range of services:<br />

Company for the production<br />

and delivery of<br />

drinking water for approx.<br />

800,000 people in the<br />

<strong>Bonn</strong>/Rhein-<strong>Sieg</strong>/Ahr<br />

region<br />

Delivery and production:<br />

– three drinking water<br />

treatment plants<br />

– 230 km of conveyor pipelines<br />

up to DN 1600<br />

– 16 drinking water tanks<br />

– 17 pumping stations for<br />

pressure increase<br />

– 74 stations for drinking<br />

water delivery<br />

Wahnbachtalsperrenverband (WTV) has installed a socalled<br />

multi-barrier system to ensure safe production,<br />

treatment and distribution of high-quality drinking water.<br />

Every single step of consecutively connected “hurdles” are<br />

subjected to 24/7, continuous quality inspection by WTVown<br />

laboratories, in addition to safety monitoring that is<br />

conducted by the central control station. The catchment<br />

and inlet areas of the barrage as well as the Untere <strong>Sieg</strong><br />

in Meindorf and Hennef’s <strong>Sieg</strong>bogen ground water works<br />

for additional water extraction have been declared water<br />

protection areas. In close cooperation with “Arbeitskreis<br />

Landwirtschaft, Wasser und Boden” (ALWB) in the Rhein-<br />

<strong>Sieg</strong>-Kreis district, consultation and support is offered in<br />

each case with regard to agricultural utilisation so as to<br />

stabilise or improve water quality. This purpose is also<br />

pursued by WTV with its near-natural forestry and its<br />

management of fisheries.


Stephanie Bulang-Matern<br />

UNTERSTÜTZUNG FÜR GRÜNDER<br />

UND JUNGUNTERNEHMER –<br />

RAUM FÜR BÜROS, RAUM FÜR IDEEN<br />

60<br />

Um es gleich von vornherein festzustellen: <strong>Bonn</strong> und die<br />

Region Rhein-<strong>Sieg</strong> sind ein guter Nährboden für alle, die den<br />

Schritt in die Selbstständigkeit wagen wollen. Gerade für<br />

Existenzgründer im Dienstleistungsbereich und Freiberufler<br />

bietet das Umfeld besonders viele Möglichkeiten. Das liegt<br />

zum einen an der Kaufkraft, zum anderen an den<br />

Standortvorteilen durch etliche mittelständische und große<br />

Unternehmen.<br />

Und wer hat’s erfunden?<br />

Gute Chancen haben Start-ups, die eine neue Geschäftsidee<br />

entwickeln. Ein Musterbeispiel: True Fruits. Die gesunden<br />

Smoothies in der puristischen Glasflasche begannen<br />

ihren <strong>Sieg</strong>eszug<br />

„Die gute Position <strong>Bonn</strong>s auf dem Gebiet der im Biologiestu -<br />

Existenzgründung ist auch eine Bestätigung für dium der drei<br />

die umfassenden (Beratungs-)Angebote der Firmengründer.<br />

städtischen Wirtschaftsförderung an Gründer.“ Heute gehören<br />

Victoria Appelbe, Leiterin des Amtes für Wirtschaftsförderung die Früchtchen<br />

zum Programm<br />

so ziemlich je des Geschäftes in und um Deutschland, das<br />

Lebensmittel anbietet.<br />

Gleich mehrere Großkonzerne und DAX-notierte Unter -<br />

nehmen bieten ein internationales, technologiefreundliches<br />

und innovatives Umfeld. Ein paar der großen sind Deutsche<br />

Telekom, Deutsche Post, Postbank ebenso wie Tank & Rast<br />

oder aber mittelständische Firmen vieler Branchen. Die Universität<br />

<strong>Bonn</strong>, die Hochschule <strong>Bonn</strong>-Rhein-<strong>Sieg</strong> und die<br />

Alanus-Hochschule fördern das innovationsfreundliche<br />

Klima ebenso. Die hohe Medienaffinität der Region hilft<br />

auch so manches Mal dabei, Interesse zu wecken und tolle<br />

Ideen zu verbreiten.<br />

Regionaler Gründergeist<br />

Das Institut für Mittelstandsforschung (kurz IfM) in <strong>Bonn</strong><br />

berechnet seit 1998 jährlich das sogenannte NUI (Neue<br />

Unternehmerische Initiative) Regionen-Ranking. Dabei<br />

werden Existenz- und Betriebsgründungen, Übernahmen,<br />

Zuzüge von Gewerbebetrieben und Aufnahmen einer<br />

gewerblichen Nebenerwerbstätigkeit herangezogen. Tendenziell<br />

lässt sich feststellen, dass sich die Gründungs -<br />

neigung in <strong>Bonn</strong> und dem Rhein-<strong>Sieg</strong>-Kreis leicht verringert<br />

hat.<br />

Dennoch ist die Gründungsdynamik im Rhein-<strong>Sieg</strong>-Kreis<br />

nach wie vor gut. Begünstigt wird sie in erster Linie durch<br />

ein breites, fundiertes Angebot an Informations- und<br />

Beratungsveranstaltungen. Außerdem stehen unter dem<br />

Namen „BusinessCampus Rhein-<strong>Sieg</strong>“ in Sankt Augustin und<br />

Rheinbach moderne Büroräume mit hervorragender Infrastruktur<br />

zur Verfügung. Darüber hinaus existiert eine sehr<br />

intensive regionale Kooperation im Bereich der Gründungsund<br />

Unternehmensberatung – insbesondere durch das<br />

STARTERCENTER <strong>Bonn</strong>/Rhein-<strong>Sieg</strong>.<br />

Ein zentraler Baustein der Beratungsaktivitäten der Wirt -<br />

schaftsförderung ist die Initiative <strong>Bonn</strong>Profits. Sie informiert,<br />

motiviert und berät (gemeinsam mit der Sparkasse<br />

Köln<strong>Bonn</strong> als Projektpartner) ganz gezielt Gründerinnen und<br />

Gründer aus den wissensintensiven Dienstleistungen.<br />

Erfolg reiches Element dieser Initiative ist das im Januar 2011<br />

eröffnete „<strong>Bonn</strong>Profits – Innovations- und Gründungs -<br />

zentrum“, das für Jungunternehmen optimale Startmög -<br />

lichkeiten schafft, nicht zuletzt durch Büros an bester<br />

Adresse, viele Hilfsangebote und als Netzwerkschmiede.


61<br />

Erfolgreiches Start-up aus der Region: die True Fruits Gründer Inga<br />

Koster, Nic Lecloux und Marco Knauf (v. li.)<br />

Successful start-up from the region: True Fruits founders Inga Koster,<br />

Nic Lecloux and Marco Knauf (from left to right)<br />

SUPPORT FOR COMPANY FOUNDERS AND START-UP ENTREPRENEURS – SPACE FOR OFFICES, SPACE FOR IDEAS<br />

To make it clear right from the start: <strong>Bonn</strong> and the Rhein-<br />

<strong>Sieg</strong> region are a good breeding ground for everyone<br />

wishing to take the plunge and set up an own business. This<br />

surrounding offers a myriad of possibilities, especially for<br />

founders of a new business in the service-providing sector<br />

and for freelancers. On the one hand, this is due to the<br />

purchasing power and, on the other, the locational ad -<br />

vantages offered by numerous medium-sized and large<br />

companies.<br />

And who invented it?<br />

Start-ups that develop a new business idea have a good<br />

shot at success. In this regard, True Fruits is a textbook ex -<br />

ample. The healthy smoothies in the puristic glass bottle<br />

started their triumphal procession during the biology<br />

studies of the three company founders. Today, the fruits are<br />

part of the product programme at almost every business<br />

that offers food in and around Germany.<br />

A large number of major multinational and DAX-listed<br />

companies offers an international, technologically-friendly<br />

and innovative surrounding. A few of the large ones<br />

are Deutsche Telekom, Deutsche Post, Postbank just like<br />

Tank & Rast but also medium-sized companies from a variety<br />

of different industries. The University of <strong>Bonn</strong>, the <strong>Bonn</strong>-<br />

Rhein-<strong>Sieg</strong> University of Applied Sciences and the Alanus<br />

University promote the innovation-friendly climate to an<br />

equal extent. The region’s high degree of media affinity also<br />

sometimes helps to arouse interest and disseminate great<br />

ideas.<br />

Regional entrepreneurial spirit<br />

Since 1998, the Institute for Research on Medium-Sized<br />

Companies (abbreviated with IfM) in <strong>Bonn</strong> has been cal -<br />

culating the so-called NUI (New Entrepreneurial Initiative)<br />

regional ranking. In so doing, entrepreneurial and business<br />

start-ups, takeover companies, new arrivals in the form of


62<br />

Telekom Healthcare Solutions: Mithilfe von Tablet-PCs können<br />

Ärzte Patienten direkt am Patientenbett besser ihre<br />

gesundheitliche Lage erklären.<br />

Telekom Healthcare Solutions: with the help of tablet computers, doctors can<br />

better explain the health status to patients directly at their bed.<br />

Wer wagt, gewinnt<br />

In regelmäßigen Abständen lädt die IHK <strong>Bonn</strong>/Rhein-<strong>Sieg</strong><br />

beispielsweise zu ihren Ideenbörsen. Newcomer, Interessierte<br />

und arrivierte Unternehmer aus <strong>Bonn</strong> und der<br />

Region nutzen diese Plattform, sich zu präsentieren, zum<br />

Austausch – und manches Mal ist auf dieser Veranstaltung<br />

auch schon eine neue Idee geboren worden.<br />

Generell ist zu beobachten, dass die Gründer immer besser<br />

qualifiziert sind und ihre Selbstständigkeit mit mehr Vorlaufzeit<br />

als in der Vergangenheit planen.<br />

Viele staatliche und private Stellen unterstützen und fördern<br />

Existenzgründer. Dabei lässt sich die Art der Förderung der<br />

Existenzgründung grob in drei Bereiche aufteilen: die<br />

Förderung des Lebensunterhalts, Zuschüsse für Beratung<br />

und Coaching und der größte Bereich, die finanzielle<br />

Förderung für Existenzgründer durch Kredite, Darlehen,<br />

Bürgschaften und anderes mehr.<br />

Eine ganze Reihe unterschiedlicher Behörden unterstützen<br />

Existenzgründer mit Förderungen. Dazu gehören die<br />

Arbeits agentur, die KfW-Bank und andere regionale Förderbanken<br />

oder das BAFA (Bundesamt für Wirtschaft und<br />

Ausfuhrkontrolle).<br />

Rückblickend war 2015 ein echt gutes Jahr für die deutsche<br />

Wirtschaft und die Region <strong>Bonn</strong>/Rhein-<strong>Sieg</strong> – mit Rekord -<br />

zahlen auf dem Arbeitsmarkt. Aber damit es auch in den<br />

kommenden Jahren weiter so gut läuft, braucht die Region<br />

ständig neue Innovationen und Ideen.


commercial enterprises and persons taking up a commercial<br />

secondary occupation are consulted. As a trend, it can be<br />

said that the tendency to found a start-up in <strong>Bonn</strong> and the<br />

Rhein-<strong>Sieg</strong> district has decreased slightly.<br />

Nevertheless, it can be stated that the start-up dynamics in<br />

the Rhein-<strong>Sieg</strong> district are still good. This is favoured, first and<br />

foremost, by a variety of offers in the form of information<br />

and consultation events. What is more, modern office pre -<br />

mises with an outstanding infrastructure in Sankt Augustin<br />

and Rheinbach that go by the name of “BusinessCampus-<br />

Rhein-<strong>Sieg</strong>” are available. In addition to this, there is highly<br />

intensive regional cooperation in the field of company startup<br />

and management consulting- in particular with the<br />

STARTERCENTER <strong>Bonn</strong>/Rhein-<strong>Sieg</strong>.<br />

A central building block of the consultation activities of the<br />

economic development is the <strong>Bonn</strong>Profits initiative. It<br />

informs, motivates and consults (in cooperation with<br />

Sparkasse Köln<strong>Bonn</strong> as a project partner) start-up founders<br />

from the knowledge-intensive services in a highly targeted<br />

manner. A successful element of this initiative is “<strong>Bonn</strong>Profits<br />

– Innovations- und Gründungszentrum” (<strong>Bonn</strong>Profits –<br />

Innovation and Start-Up Founder Centre), which opened in<br />

January 2011 and offers optimal launching possibilities for<br />

young companies, not least by means of offices at the best<br />

address, numerous offers of help and as a network forger.<br />

Nothing ventured, nothing gained<br />

The <strong>Bonn</strong>/Rhein-<strong>Sieg</strong> Chamber of Industry and Commerce<br />

regularly issues an invitation to attend its idea exchange.<br />

Newcomers, interested parties and successful entrepreneurs<br />

from <strong>Bonn</strong> and the region utilise this platform for presenting<br />

themselves, for exchanging information and, every once in<br />

a while, a new idea has also already been born at this event.<br />

As a general principle it can be observed that the company<br />

founders are increasingly better qualified and that they plan<br />

their self-employment with more lead time than in the past.<br />

Start-up founders are supported and promoted by many<br />

governmental and<br />

private agencies. In<br />

so doing, the type<br />

of support provided<br />

with the establishment<br />

of a business<br />

can, roughly stated,<br />

be divided into<br />

“When it comes to establishing a business,<br />

<strong>Bonn</strong>’s good position also serves as<br />

confirmation for the comprehensive<br />

(consultation) offers by the municipal promotion<br />

of trade and industry for founders.”<br />

Victoria Appelbe, Head of the Office<br />

for Economic Development<br />

three areas: the support regarding livelihood, grants for consultation<br />

and coaching, and the largest area, the financial<br />

support for start-up founders, by means of credits, loans,<br />

guarantees, and many others.<br />

A whole string of different authorities support business startups<br />

with subsidies. These include the employment agency,<br />

the KfW Bank and other regional development banks or the<br />

BAFA (Federal Office of Economics and Export Control).<br />

Looking back, 2015 was a really good year for the German<br />

economy and the <strong>Bonn</strong>/Rhein-<strong>Sieg</strong> region – with record<br />

figures on the labour market. However, to ensure that<br />

business will also remain this good in the coming years,<br />

the region will always be in need of new innovations and<br />

ideas.<br />

63


Lothar Schmitz<br />

GESELLSCHAFTLICHE VERANTWORTUNG VON<br />

UNTERNEHMEN – DAS CSR-KOMPETENZZENTRUM<br />

64<br />

Corporate Social Responsibility (kurz: CSR), also die<br />

gesellschaftliche Verantwortung von Unternehmen, spielt<br />

inzwischen eine wichtige Rolle nicht nur in großen<br />

Betrieben, sondern auch in immer mehr kleinen und<br />

mittleren Firmen. Um diese bei ihrem verdienstvollen<br />

Engagement zu unterstützen und weitere Akteure zu<br />

gewinnen, hat sich in <strong>Bonn</strong> eines von landesweit fünf<br />

CSR-Kompetenzzentren gebildet.<br />

Freiheit und Leistung allein machen noch keine gute<br />

Wirtschaftsordnung aus. Das wussten schon die Kaufleute<br />

im Mittelalter. Um sich gegen Misstrauen und Bedrohung<br />

zu wappnen, grenzten sie sich mithilfe eines Ehrenkodexes<br />

gegen Betrüger ab – das „Leitbild des Ehrbaren Kaufmanns“<br />

war geboren. Es steht für ein ausgeprägtes Verantwortungsbewusstsein<br />

für das eigene Unternehmen, für die Gesell -<br />

schaft und die Umwelt. Den wohl bekanntesten „Ehrbaren<br />

Kaufmann“ der Weltliteratur hat Thomas Mann geschaffen:<br />

Johann Buddenbrook. Seinem Unternehmensnachfolger<br />

schreibt er ins Stammbuch: „Mein Sohn, sey mit Lust bey<br />

den Geschäften am Tage, aber mache nur solche, dass wir<br />

bey Nacht ruhig schlafen können!“<br />

Diese Maxime hat bis heute nichts an Aktualität eingebüßt.<br />

Für viele mittelständische Unternehmen in der Region<br />

<strong>Bonn</strong>/Rhein-<strong>Sieg</strong> ist es überhaupt keine Frage, sich sozial<br />

gegenüber ihren Beschäftigten, Geschäftspartnern und in<br />

der Gesellschaft zu engagieren. Auch richten viele von ihnen<br />

von jeher ihr wirtschaftliches Handeln nach nachhaltigen<br />

und ökologischen Aspekten aus.<br />

Der moderne Name für solches Handeln: „Corporate Social<br />

Responsibility“ (CSR). CSR ist inzwischen in zahlreichen<br />

kleinen, mittleren und großen Firmen Teil einer Unter neh -<br />

mensphilosophie, eines von Beschäftigten wie Führungs -<br />

kräften getragenen Leitbildes. Die individuelle Haltung wird<br />

zu einer strategischen Ausrichtung des jeweiligen<br />

Unternehmens.<br />

Wie geht das eigentlich – CSR?<br />

Viele, gerade kleinere Unternehmen tun sich bisweilen dennoch<br />

schwer damit, CSR im eigenen Betrieb umzusetzen.<br />

Wie übernimmt man eigentlich ganz konkret gesell -<br />

schaftliche Verantwortung? Ist die jährliche Überweisung an<br />

den örtlichen Sportverein schon CSR? Und wie verknüpft<br />

man unternehmerische Aktivitäten auf verschiedenen<br />

Handlungsfeldern mit der Unternehmensstrategie und den<br />

Firmenzielen?<br />

Weil CSR viel mehr ist als das Sponsoring des benachbarten<br />

Vereins und insbesondere kleinere Betriebe in der Region<br />

Unterstützung benötigen, haben sich die IHK <strong>Bonn</strong>/Rhein-<br />

<strong>Sieg</strong> und die Hochschule <strong>Bonn</strong>-Rhein-<strong>Sieg</strong> zusammengetan<br />

und in einem Wettbewerb des nordrhein-westfälischen<br />

Wirtschaftsministeriums um die Einrichtung eines CSR-Kompetenzzentrums<br />

beworben. Mit Erfolg: Sie wurden als einer<br />

von fünf CSR-Kompetenzzentren in NRW ausgewählt und<br />

gingen damit im Januar 2016 – für zunächst drei Jahre – an<br />

den Start.<br />

Seitdem bringt das Team des CSR-Kompetenzzentrums<br />

kleinen und mittleren Betrieben CSR als Managementansatz<br />

näher und sensibilisiert sie für das Konzept verantwortlicher<br />

Unternehmensführung. Es versteht sich als zentraler und<br />

fester Ansprechpartner, bündelt bereits vorhandene<br />

Formate und vermittelt praxisgerechte Informationen. Das<br />

betrifft die vier Handlungsfelder Markt, Mitarbeiter/Arbeits -<br />

platz, Umwelt und Gemeinwesen. Wichtig ist der ganz -<br />

heitliche Ansatz, wobei CSR nicht als lästige Pflichtaufgabe<br />

gesehen wird, sondern als Strategie und Methode, um<br />

Wettbewerbsvorteile am Markt zu erreichen. Nur so erreicht<br />

CSR eine breite Akzeptanz.


SOCIAL RESPONSIBILITY OF COMPANIES – THE CSR COMPETENCE CENTRE<br />

65<br />

Meanwhile, Corporate Social Responsibility (abbreviated<br />

form: CSR), which refers to the social responsibility of<br />

companies, plays an important role not only in large<br />

companies but increasingly also in small and mediumsized<br />

companies. To support them with their commendable<br />

dedication and so as to win additional actors, one of<br />

five country-wide CSR competence centres has been<br />

established in <strong>Bonn</strong>.<br />

Freedom and performance alone do not yet make for a<br />

good economic system. The merchants in the Middle Ages<br />

already knew this. To steel themselves against suspicion and<br />

threats, they used a code of honour to distance themselves<br />

from fraudsters. By means of this, the “Mission Statement of<br />

the Honourable Businessman” was born. It stands for a<br />

pronounced awareness of the responsibility for the own<br />

company, society and the environment. Probably the bestknown<br />

“honourable merchant” of universal literature was<br />

created by Thomas Mann: Johann Buddenbrook. He wrote<br />

in the family register of the successor of his company: “My<br />

son passionately conducts business by day but only the kind<br />

of business that ensures we can sleep peacefully by night!”<br />

To this very day, this maxim has not lost any of its topicality.<br />

For numerous medium-sized companies in the <strong>Bonn</strong>/Rhein-<br />

<strong>Sieg</strong> region there is absolutely no doubt that they must treat<br />

their employees and business partners in accordance with<br />

social principles, and become involved in society. What is<br />

more, many of them have always aligned their economic<br />

actions to satisfy sustainable and ecological principles.<br />

The modern name for this conduct: “Corporate Social<br />

Responsibility” (CSR). Meanwhile, CSR is a part of the corporate<br />

philosophy in plenty of small, medium-sized and large<br />

companies; a mission statement that is underpinned by<br />

both employees and managers. The individual attitude<br />

constitutes the strategic alignment for the respective company.<br />

How does it actually work – CSR?<br />

Many and here especially smaller companies sometimes<br />

have a hard time implementing CSR in their own company.<br />

How, quite concretely, does a company actual assume social<br />

responsibility? Is the annual transfer of money to the local<br />

sport club already CSR? And how does a company link<br />

entrepreneurial activities in different areas of activity with<br />

the company strategy and company objectives?<br />

Because CSR is so much more than the sponsoring of neighbouring<br />

clubs and associations, and it is in particular smaller<br />

companies in the region that are in need of support, the


Beim „Marktplatz Gute Geschäfte“ verhandeln Unternehmen und<br />

Organisationen auf Augenhöhe.<br />

At the “Marktplatz Gute Geschäfte” (Marketplace for Good Business<br />

Transactions), companies and organisations negotiate at eye level.<br />

66<br />

Äußerst vielfältiges Engagement in der Region<br />

Das gesellschaftliche Engagement der Unternehmen in<br />

<strong>Bonn</strong> und Rhein-<strong>Sieg</strong> ist äußerst vielfältig. Das Tanzhaus<br />

<strong>Bonn</strong> etwa setzt im Rahmen von CSR ein Tanzprojekt für<br />

ältere Menschen mit und ohne Demenzerkrankung um und<br />

kooperiert dabei mit dem Caritasverband für die Stadt <strong>Bonn</strong><br />

e. V. Außerdem unterstützt das Unternehmen Waisenkinder<br />

in der Demokratischen Republik Kongo durch den Verein<br />

„Sun for Children e. V.“. Die PROJEKTSERVICE Schwan GmbH<br />

aus Meckenheim setzt auf sportliche Aktivitäten, kombiniert<br />

mit der Förderung von Kindern und Jugendlichen. So rief<br />

Unternehmer Holger Schwan mit Partnern den „<strong>Bonn</strong>er<br />

Nachtlauf“ ins Leben. Dessen Einnahmen kommen dem<br />

Projekt „Sportvereine bewegen <strong>Bonn</strong>er Kinder“ zugute.<br />

Schwan und Tanzhaus-Geschäftsführer Timo Müller<br />

engagieren sich übrigens auch ehrenamtlich als „CSR-<br />

Botschafter“ und werben beispielsweise bei Veranstal -<br />

tungen öffentlich für CSR.<br />

Drittes Beispiel: das <strong>Bonn</strong>er Business Center DER THÜNKER.<br />

Seit über einem Jahrzehnt unterstützen Wilfried Thünker –<br />

ebenfalls CSR-Botschafter – und sein Team regelmäßig Ver -<br />

eine und Initiativen, zum Beispiel die ZNS – Hannelore Kohl<br />

Stiftung, das Sarkoidose-Netzwerk, die German Angel Initiative,<br />

die Hilfe für schwerstkranke Kinder „Bunter Kreis“, die<br />

Lebenshilfe oder die international tätige Hilfsorganisation<br />

German Doctors.<br />

Ebenso vielfältig sind in <strong>Bonn</strong> und Rhein-<strong>Sieg</strong> die Angebote<br />

für Unternehmen, die bereits CSR betreiben und sich<br />

austauschen und stärker vernetzen wollen, sowie solche, die<br />

neugierig sind und wissen wollen, wie’s geht. Da sind zum<br />

Beispiel die regelmäßigen CSR-Frühstücke. Unter dem<br />

Motto „Von Unternehmen für Unternehmen“ stellen kleine<br />

und größere Betriebe ihre CSR-Strategie vor, sodass andere<br />

Firmen davon lernen und sich untereinander austauschen<br />

können. Ziel ist der Aufbau eines immer dichteren Unter -<br />

nehmensnetzwerkes zum Thema CSR in der Region<br />

<strong>Bonn</strong>/Rhein-<strong>Sieg</strong>.<br />

Beim jährlichen „Marktplatz Gute Geschäfte“ treffen<br />

Unternehmen auf Vereine und gemeinnützige Organisa -<br />

tionen, die Unterstützung in Form von Dienstleistungen,<br />

persönlichem Einsatz, logistischer Hilfe oder Zusammen -<br />

arbeit suchen. Wie auf einem Markt handeln die Akteure<br />

Kooperationsprojekte aus, sodass Angebot und Nachfrage<br />

überein gebracht werden.<br />

Mehrmals pro Jahr bietet zudem die „CSR-Freitagswerkstatt“<br />

der IHK <strong>Bonn</strong>/Rhein-<strong>Sieg</strong> den verantwortlichen CSR-<br />

Akteuren in Unternehmen und gemeinnützigen Organisationen<br />

sowie engagierten Bürgern und Fachreferenten eine<br />

Plattform zum Austausch über aktuelle gesellschaftliche<br />

Herausforderungen am Standort <strong>Bonn</strong>/Rhein-<strong>Sieg</strong>.<br />

Das CSR-Kompetenzzentrum bündelt alle diese Formate –<br />

und entwickelt zugleich weitere, etwa spezielle CSR-Workshops<br />

und Infoveranstaltungen. Zum Wohle der Unter -<br />

nehmen und der Menschen in der Region.


<strong>Bonn</strong>/Rhein-<strong>Sieg</strong> Chamber of Industry and Commerce and<br />

the <strong>Bonn</strong>-Rhein-<strong>Sieg</strong> University of Applied Sciences have<br />

joined forces and applied for the establishment of a CSR<br />

competence centre in a competition called out by the North<br />

Rhine-Westphalian Ministry of Economics. With success:<br />

they were selected as one of five CSR competence centres<br />

in NRW and took up their activities in January 2016 – initially<br />

for three years.<br />

Third example: the <strong>Bonn</strong>-based DER THÜNKER business<br />

centre. For more than a decade, Wilfried Thünker, who is also<br />

a CSR ambassador, and his team have regularly supported<br />

clubs and initiatives, for example the ZNS – Hannelore Kohl<br />

foundation, the Sarcoidosis network, the German Angel<br />

Initiative, assistance for severely ill children “Bunter Kreis”,<br />

Lebenshilfe (counselling) or the internationally-active relief<br />

organisation “German Doctors”.<br />

Ever since this time, the CSR competence centre team has<br />

been acquainting small and medium-sized companies with<br />

CSR as a management approach, in addition to sensitising<br />

them for the concept of responsible company management.<br />

It sees itself as a central and permanent contact<br />

instance. It bundles existing formats and conveys practiceoriented<br />

information. This refers to the four areas of market<br />

activity, employees/workplace, environment and community.<br />

The holistic approach is important in this respect,<br />

whereby CSR is not viewed as a tiresome obligatory task but<br />

a strategy and method to attain competitive advantages on<br />

the market. This is the only way to ensure CSR will achieve<br />

the objective of broad acceptance.<br />

Exceptionally diverse engagement in the region<br />

The social engagement of the companies in <strong>Bonn</strong> and<br />

Rhein-<strong>Sieg</strong> is characterised by exceptional diversity. Within<br />

the framework of CSR, for instance, “Tanzhaus <strong>Bonn</strong>” (Dance<br />

House <strong>Bonn</strong>) realises a dance project for older people with<br />

and without dementia and, in so doing, cooperates with the<br />

Caritas association for Stadt <strong>Bonn</strong> e. V. What is more, through<br />

the “Sun for Children e. V.” association, the company supports<br />

orphans in the Democratic Republic of Congo.<br />

PROJEKT SERVICE Schwan GmbH from Meckenheim promotes<br />

sports activities, combined with the advancement of<br />

children and young adults. Here, together with partners, the<br />

entrepreneur Holger Schwan initiated the “<strong>Bonn</strong>er Nachtlauf”<br />

(Bon Night Run). The funds generated here benefit the<br />

“Sportvereine bewegen <strong>Bonn</strong>er Kinder” (Sport Clubs Get<br />

<strong>Bonn</strong>’s Children Moving) project. What is more, the man -<br />

aging director of Schwan and Tanzhaus, Timo Müller, is also<br />

active as a volunteer “CSR ambassador” and at events, e.g.<br />

he publicly promotes CSR.<br />

In <strong>Bonn</strong> and Rhein-<strong>Sieg</strong>, the offers for companies that are<br />

already implementing CSR and wish to exchange ex -<br />

perience and network to an even greater degree is just as<br />

varied, as well as for those who are curious and would like<br />

to know how this works. In this regard, e.g. there are the<br />

regular CSR breakfasts. According to the motto of “By<br />

Companies for Companies”, small and larger companies<br />

present their CSR strategy so that other companies can learn<br />

from it and exchange views among one another. The ob -<br />

jective is the establishment of an increasingly more dense<br />

company network on the topic of CSR in the <strong>Bonn</strong>/Rhein-<br />

<strong>Sieg</strong> region.<br />

At the annual “Marktplatz Gute Geschäfte” (Marketplace for<br />

Good Business Transactions), companies meet associations<br />

and non-profit organisations who are in need of support in<br />

the form of services, personal participation, logistic support<br />

or cooperation. Like on a market, the actors negotiate<br />

cooperation projects, so that supply and demand is co -<br />

ordinated and aligned.<br />

What is more, several times a year at the <strong>Bonn</strong>/Rhein-<strong>Sieg</strong><br />

location, the “CSR-Freitagswerkstatt” (CSR Friday Workshop)<br />

of the <strong>Bonn</strong>/Rhein-<strong>Sieg</strong> Chamber of Industry and<br />

Commerce offers a platform for exchange on current social<br />

challenges faced by the responsible CSR actors in com -<br />

panies and non-profit organisations, as well as dedicated<br />

citizens and subject specialists.<br />

The CSR competence centre bundles all these formats – and<br />

at the same time develops additional ones, for instance<br />

special CSR workshops and information events. All of this is<br />

done for the benefit of the companies and the people in the<br />

region.<br />

67


Lothar Schmitz<br />

KUNSTSTOFFREGION BONN/RHEIN-SIEG –<br />

EIN WELTWEITER TRENDSETTER<br />

68<br />

Handy und Lenkrad, Shampooflasche und Tupperdose –<br />

es ist fast unmöglich, sich den Alltag ohne Kunststoff<br />

vorzustellen. Ebenso unmöglich ist es, sich die Wirt -<br />

schafts region <strong>Bonn</strong>/Rhein-<strong>Sieg</strong> ohne Kunststoff vor zu -<br />

stellen. Hier wurde nicht nur Kunststoffgeschichte<br />

geschrieben, sondern hier hat sich im Lauf der Jahrzehnte<br />

eine vielfältige und starke Kunststoffszene etabliert.<br />

Getragen von weit über 100 großen, mittleren und<br />

kleinen Kunststofferzeugern, -verarbeitern sowie Ma -<br />

schinen- und Werkzeugbauern, aber auch Bildungs- und<br />

Forschungseinrichtungen.<br />

<strong>Bonn</strong> gilt als die Keimzelle der Blasformtechnik, oder<br />

richtiger: der Übertragung der Blasformtechnik von Glas auf<br />

Kunststoff. Das Blasformen ist ein Verfahren zur Herstellung<br />

von Hohlkörpern aus thermoplastischen Kunststoffen. Im<br />

Mai 1950 ließ Dr. Reinold Hagen, Gründer der Kautex-Werke<br />

in <strong>Bonn</strong>-Holzlar, die Technik patentieren. 1950 entstand hier<br />

zum Beispiel mit einem 10-Liter-Ballon aus Polyethylen der<br />

erste nahtlos geblasene Großbehälter der Welt. Einige Jahre<br />

später folgte der erste zugelassene Reservekanister aus<br />

Kunststoff, 1966 der weltweit erste Benzintank aus Kunststoff<br />

– ein Prototyp für Ford. 1973 wurden erstmals serienmäßig<br />

Kraftfahrzeuge mit Kautex-Benzintanks ausgestattet.<br />

Aus einem Unternehmen wurden zwei – und beide sind<br />

auch heute noch Schwergewichte am Kunststoffstandort<br />

<strong>Bonn</strong>/Rhein-<strong>Sieg</strong>. Die Kautex Maschinenbau GmbH ist für<br />

viele Kunststoffverarbeiter ein unverzichtbarer Partner. Das<br />

Unternehmen entwickelt und baut Maschinen für alle<br />

wichtigen Anwendungssegmente der Blasformtechnologie<br />

– von der Automobilindustrie bis zu Industrie- und Konsumverpackungen.<br />

Kautex Maschinenbau gilt als Weltmarkt -<br />

führer im Segment der Maschinen zur Herstellung von Kraftstoffbehältern<br />

aus Kunststoff. KAUTEX TEXTRON wiederum<br />

gilt als einer der Top-100-Automobilzulieferer weltweit. Das<br />

Kerngeschäft liegt in der Herstellung von Kunststoff-Tank -<br />

systemen für nahezu alle Automobilhersteller. Jüngst hat<br />

man die Produktpalette um Speicherbehälter für alternative<br />

Antriebssysteme, zum Beispiel Hybrid-Tanks oder Wasserstoff-Drucktanks,<br />

erweitert.<br />

Troisdorf: von Dynamit Nobel bis heute<br />

Nur wenige Kilometer trennen Holzlar von Troisdorf, dem<br />

anderen Ursprungsort der hiesigen Kunststoffbranche. Für<br />

diesen Ursprung steht bis heute Dynamit Nobel – das<br />

Weltunternehmen bot hier noch in den 1970er-Jahren über<br />

10 000 Menschen Arbeit. Wichtige Entwicklungen im<br />

Kunststoffsektor sind mit dem Namen Dynamit Nobel verbunden.<br />

Das ursprüngliche Unternehmen existiert nicht mehr. Dafür<br />

sind – auch durch die Nähe zu Dynamit Nobel, Kautex und<br />

anderen – zahlreiche weitere Kunststoffunternehmen am<br />

Standort Troisdorf entstanden. Das zur Wirtschaftsförderung<br />

gehörende Kompetenzzentrum Kunststoff zählt rund 50<br />

branchenzugehörige Betriebe in Troisdorf. Die Angebots -<br />

palette reicht von Spezialfolien für Verbundsicherheitsglas<br />

in Fahrzeugen, Gebäuden und Solaranlagen bis zur Wiederaufbereitung<br />

von Kunststoffabfällen, die bei der Produktion<br />

anfallen und zu Granulaten mit unterschiedlichsten Eigenschaften<br />

vermahlen werden, die wiederum in den Produktionskreislauf<br />

gehen.<br />

Eine besonders intensive Bindung an den Standort hat die<br />

Reifenhäuser-Gruppe, einer der großen „Hidden Champions“<br />

in der Region: Das Unternehmen ermöglicht seinen Kunden<br />

mit Technologien und Komponenten für die Kunststoff -<br />

extrusion die Produktion von Folien, Vliesstoffen, Mono -<br />

filamenten und Holz-Polymer-Verbund-Profilen. Reifenhäuser<br />

gilt, gemessen am Umsatz, als weltweit größter<br />

Extrusionsanlagenbauer.<br />

Gute Standortbedingungen<br />

Die Unternehmen der Kunststoffbranche profitieren in <strong>Bonn</strong><br />

und dem Rhein-<strong>Sieg</strong>-Kreis sowie der Umgebung von einem<br />

exzellenten Nachwuchsreservoir. Die Rekrutierung junger<br />

Fachkräfte bereitet den Akteuren bisher weniger Sorgen als<br />

anderswo.<br />

An der Hochschule <strong>Bonn</strong>/Rhein-<strong>Sieg</strong> zum Beispiel sind insbesondere<br />

zwei Fachbereiche für die örtlichen Kunststoff -<br />

unternehmen interessant: Im Fachbereich „Elektrotechnik,<br />

Maschinenbau und Technikjournalismus“ am Standort Sankt


BONN/RHEIN-SIEG PLASTICS REGION – A GLOBAL TRENDSETTER<br />

Mobile phones, steering wheels, shampoo bottles and<br />

Tupperware containers – it’s almost impossible to<br />

imagine everyday life without plastic. And it’s just as hard<br />

to imagine the <strong>Bonn</strong>/Rhein-<strong>Sieg</strong> economic region without<br />

plastic. Not only was plastic history written here but<br />

a diverse and strong plastics scene has established itself<br />

in the course of the past decades. And this scene is borne<br />

by far more than 100 large, medium-sized and small<br />

plastic producers, processors, machine builders and toolmakers,<br />

in addition to education and research establishments.<br />

<strong>Bonn</strong> is considered the nucleus of blow moulding. Or, to be<br />

more precise: the transfer of blow moulding from glass to<br />

plastic. Blow moulding is a procedure used for manufac -<br />

turing hollow bodies made of thermoplastic synthetics.<br />

Reinold Hagen, founder of the Kautex plants in <strong>Bonn</strong>-Holzlar,<br />

had the technology patented in May 1950. Here, for instance,<br />

in 1950, the worldwide first seamlessly blown large<br />

container was created by using a 10-litre balloon made of<br />

polyethylene. A few years later, this was followed by the first<br />

approved spare canister made of plastic, and in 1966, the<br />

first petrol tank made of plastic worldwide – a prototype for<br />

Ford. In 1973, vehicles were equipped with Kautex petrol<br />

tanks as a serial feature for the first time.<br />

One company became two – and to this very day, both are<br />

still heavyweights at the <strong>Bonn</strong>/Rhein-<strong>Sieg</strong> plastic location.<br />

Kautex Maschinenbau GmbH is an indispensable partner for<br />

a large number of processors of plastic. The company develops<br />

and builds machines for all important blow moulding<br />

technology application segments – covering everything<br />

from the automotive industry right up to industrial and<br />

consumer packaging. Kautex Maschinenbau is considered<br />

a global leader in the segment of machines used for<br />

the manufacture of fuel containers made of plastic. In turn,<br />

KAUTEX TEXTRON is one of the top 100 automotive sup -<br />

pliers worldwide. Its core activity is in the manufacture of<br />

plastic tank systems for virtually all automobile manufac -<br />

turers. Recently, the product range has been expanded to<br />

include storage tanks for alternative propulsion systems, for<br />

instance for hybrid tanks or hydrogen pressure tanks.<br />

Troisdorf: from Dynamit Nobel until this day<br />

Only a few kilometre separates Holzlar from Troisdorf, the<br />

present day plastics branch’s other place of origin. Dynamit<br />

Nobel is considered responsible for this – back in the 1970s,<br />

the global player still provided jobs to more than 10,000<br />

people. Important developments in the plastics sector are<br />

associated with Dynamit Nobel.<br />

The original company no longer exists. Yet, therefore – also<br />

thanks to the proximity to Dynamit Nobel, Kautex and<br />

others – numerous additional plastic companies have arisen<br />

at the Troisdorf location. The plastics competence centre,<br />

which is a part of business development, has about 50<br />

industry-affiliated companies in Troisdorf. The product range<br />

covers everything from special films for laminated safety<br />

glass in vehicles, to buildings and solar panels, right up to<br />

the recycling of plastic waste that is created during pro -<br />

duction and ground to granulate with a great variety of<br />

different properties. These varieties of granulate are in turn<br />

used in the production cycle.<br />

The Reifenhäuser Group has a particularly strong commitment<br />

to the location, and it is one of the large “hidden champions”<br />

in the region: with technologies and components for<br />

plastic extrusion, the company makes it possible for its<br />

customers to produce films, fleeces, monofilaments and<br />

timber-polymer composite profiles. Based on its turnover,<br />

Reifenhäuser is considered the largest extrusion line manufacturer<br />

worldwide.<br />

Good location conditions<br />

In <strong>Bonn</strong> and the Rhein-<strong>Sieg</strong> district as well as the surrounding<br />

area, the companies affiliated to the plastics branch<br />

benefit from an excellent reservoir of junior staff. To date, the<br />

recruiting of young specialists has been less difficult than<br />

elsewhere.<br />

For instance, at the <strong>Bonn</strong>/Rhein-<strong>Sieg</strong> University of Applied<br />

Sciences there are two interesting faculties in particular for<br />

the local plastic companies: the faculty for “Electrical Engi-<br />

Continued on page 73<br />

69


Information<br />

Gründungsjahr: 1899<br />

Mitarbeiter: 20 800 weltweit,<br />

davon 140 in Troisdorf/Overath<br />

Leistungsspektrum:<br />

– thermoplastische<br />

Spritzgussteile<br />

– Wickelhülsen und Rollenverpackungen<br />

für die<br />

Folien-, Klebeband- und<br />

Papierindustrie<br />

– Garnträger für die<br />

Textilindustrie u. v. m.<br />

www.sonocoeurope.com<br />

Year of foundation: 1899<br />

Employees: 20,800 worldwide,<br />

of whom 140 in<br />

Troisdorf/Overath<br />

Range of services:<br />

– thermoplastic moulded<br />

parts<br />

– cores and roll packaging<br />

for the film, adhesive<br />

tape and paper industry<br />

– yarn carriers for the<br />

textile industry and many<br />

more<br />

www.sonoco.com<br />

70<br />

Sonoco Molded Plastics Europe<br />

Seit inzwischen über 40 Jahren vertrauen unsere Kunden<br />

auf unsere hochleistungsfähigen Präzisionsprodukte aus<br />

thermoplastischen Kunststoffen. Gefertigt im Spritzgussoder<br />

Extrusionsverfahren, finden diese Anwendung bei<br />

Folien-, Klebeband- und Papierproduzenten sowie in der<br />

Textilverarbeitung und -veredelung. Unser Portfolio wird<br />

ergänzt durch medizinische Reinraumprodukte, Filtrationsprodukte<br />

und individuell zugeschnittene Verpackungs -<br />

lösungen. Unsere Kunden schätzen unsere Komplettlösungen,<br />

da sie helfen, effizienter produzieren, geschützter<br />

verpacken und sicherer transportieren zu können.<br />

Our customers have relied on our high performance<br />

products made from thermoplastic plastics for already<br />

more than 40 years. Manufactured in injection moulding<br />

or extrusion processes, these products are used by pro -<br />

ducers of film, adhesive tape and paper, as well as in the<br />

textile processing and finishing sector. Our portfolio is<br />

completed by med ic inal cleanroom products, filtration<br />

products and individually-customised packaging solu -<br />

tions. Our customers appreciate our comprehensive<br />

solutions because they help them produce their products<br />

more efficiently, pack them with improved protection and<br />

transport them with increased safety.<br />

Augustin befasst man sich unter anderem intensiv mit<br />

Kunst stoff und Kunststoffmaschinen. Im Fachbereich „Angewandte<br />

Naturwissenschaften“ am Standort Rheinbach gibt<br />

es eine Professur für Werkstoff- und Bauteilprüfung,<br />

insbesondere Polymere. Die intensive Zusammenarbeit<br />

zwischen den beiden Fachbereichen deckt einen großen<br />

Teil der Wertschöpfungskette Kunststoff ab, vom Polymer<br />

über die Verarbeitung bis hin zu Life-Cycle-Analysen. Die<br />

Hochschule hat ein hohes Interesse an Kooperationen und<br />

tauscht sich mit zahlreichen örtlichen Unternehmen aus.<br />

Zudem bilden viele Unternehmen des Kunststoffsektors aus,<br />

sie haben frühzeitig erkannt, dass sie damit einen Teil ihres<br />

Fachkräftebedarfs selbst decken können. Die 1988 gegründete<br />

Dr. Reinold Hagen Stiftung unterstützt sie dabei und<br />

versteht sich als Partner der betrieblichen Ausbildung.<br />

Angehende Fachkräfte finden die Unternehmen auch in<br />

Troisdorf – und zwar im Bildungsgang Kunststoff- und<br />

Kautschuktechnik der Fachschule für Technik am Georg-<br />

Kerschensteiner-Berufskolleg des Rhein-<strong>Sieg</strong>-Kreises. Der<br />

Abschluss zu „staatlich geprüften Technikern“ befähigt<br />

zur Übernahme von Aufgaben im mittleren Management.<br />

Die Industriemeisterschule Troisdorf bietet unter anderem<br />

eine 1190 Unterrichtsstunden umfassende Qualifizierung<br />

zum/zur „Industriemeister/-in Fachrichtung<br />

Kunststoff (IHK)“.<br />

Zwei weitere Institutionen runden das Profil der Kunststoff -<br />

region ab: die 2002 gegründete Interessengemeinschaft<br />

Kunststoff (IGK) mit mehr als 30 vorwiegend kleinen und<br />

mittleren Mitgliedsunternehmen, die unter anderem neue<br />

gemeinschaftliche Produktentwicklungen und die Ausund<br />

Weiterbildung von Fachkräften organisiert, sowie<br />

der Qualitätsverband Kunststofferzeugnisse e. V. (QKE), der<br />

sich für die Koordination und Organisation der Güte -<br />

sicherung zahlreicher marktführender Kunststofferzeugnisse<br />

einsetzt. Es sind also nicht allein die vielen Unternehmen,<br />

sondern es ist eben auch die Mischung aus Tradition und<br />

Moderne, Nähe und Vernetzung, Bildungseinrichtungen<br />

und Bran chen institutionen, die den Kunststoffstandort<br />

<strong>Bonn</strong>/Rhein-<strong>Sieg</strong> so besonders macht.


<strong>Bonn</strong> gilt als die Keimzelle der Blasformtechnik.<br />

Das Blasformen ist ein Verfahren zur Herstellung von Hohlkörpern<br />

aus thermoplastischen Kunststoffen.<br />

<strong>Bonn</strong> is considered the nucleus of blow moulding.<br />

Blow moulding is a procedure used for manufac turing hollow bodies<br />

made of thermoplastic synthetics.<br />

71


72<br />

Reifenhäuser GmbH & Co. KG Maschinenfabrik<br />

Das Familienunternehmen Reifenhäuser besteht bereits<br />

seit über 100 Jahren und ist in den letzten sechs Jahr -<br />

zehnten zu einem der weltweit erfolgreichsten Unternehmen<br />

des Kunststoffmaschinenbaus gewachsen. Höchstes<br />

Technologie-Know-how, außerordentliche Ingenieurs -<br />

kompetenz gepaart mit anerkannter Zuverlässigkeit und<br />

Präzision „Made in Germany“ sind die Wesensmerkmale<br />

des Unternehmens.<br />

Das Unternehmen entwickelt und produziert heute Extrusionsanlagen<br />

zur Herstellung von Folien, Vliesstoffen und<br />

Monofilamenten einschließlich aller Kernkomponenten.<br />

Information<br />

Die Reifenhäuser Unternehmensgruppe<br />

bildet mit<br />

sechs Business Units das<br />

größte Extrusionsnetzwerk<br />

der Branche.<br />

Gründungsjahr: 1911<br />

Mitarbeiter: 1500<br />

Leistungsspektrum:<br />

– Blasfolientechnologie<br />

– Flachfolientechnologie<br />

– Vliesstofftechnologie<br />

– Monofilament -<br />

technologie<br />

– Komponenten<br />

– Wickler<br />

– Hochverschleißfeste<br />

Schnecken & Zylinder<br />

– Spinndüsen und<br />

Mikrokomponenten<br />

www.reifenhauser-group.com<br />

With six business units, the<br />

Reifenhäuser group of companies<br />

constitutes the largest<br />

extrusion network<br />

found in this sector.<br />

Year of foundation: 1911<br />

Employees: 1,500<br />

Range of services:<br />

– blown film technology<br />

– cast film technology<br />

– non-woven fabric<br />

technology<br />

– monofilament technology<br />

– components<br />

– winders<br />

– highly wear-resistant<br />

screws & barrels<br />

– spinnerets and microcomponents<br />

Reifenhäuser versteht sich als ein den Zukunftsthemen<br />

der weltweiten Herausforderungen verpflichtetes Unter -<br />

nehmen – mit intelligenter Produktion, modernster Produktionstechnik<br />

und entsprechenden Markt-, Marketingund<br />

Managementstrategien. Darüber hinaus ist das Selbstverständnis<br />

von Reifenhäuser geprägt von einer klaren<br />

Werte orientierung, einer starken Unternehmenskultur und<br />

einem verantwortungsbewussten und umweltgerechten<br />

Handeln auf allen Ebenen.<br />

Reifenhäuser is a family-owned company and has already<br />

been in business for more than 100 years. In the course of<br />

the past six decades, it has developed into one of the<br />

most successful companies worldwide in the plastics<br />

machinery industry. The essential features of the company<br />

are characterised by the highest level of technological<br />

expertise and exceptional engineering competence,<br />

accompanied by recognised reliability and precision<br />

“Made in Germany”.<br />

Today the company develops and produces extrusion<br />

machines for manufacturing films, non-woven fabrics and<br />

monofilaments, including all core com ponents. Reifen -<br />

häuser sees itself as a company that is dedicated to pro -<br />

viding solutions for the future topics revolving around the<br />

global challenges. For this, it uses intelligent production,<br />

state-of-the-art production tech nology and the corresponding<br />

market, marketing and management strategies.<br />

In addition to this, Reifenhäuser’s self-perception is char -<br />

acterised by a clear orientation as regards its values, a<br />

strong corporate culture and respon sible and environmentally<br />

compatible actions at all levels.


73<br />

Polymere sind die Basis zahlreicher Produktinnovationen von<br />

heimischen Unternehmen aus der Kunststoffbranche.<br />

Polymers represent the basis for a large number of product innovations<br />

by local companies that are active in the plastics industry.<br />

neering, Mechanical Engineering and Technical Journalism”<br />

at the location in Sankt Augustin intensively busies itself,<br />

among other things, with plastic and plastic machines. And<br />

at the “Applied Sciences” faculty at the Rheinbach location,<br />

there is a professorship for material and component testing,<br />

and here, in particular, polymers. The intensive cooperation<br />

between the two faculties covers a large part of the added<br />

value plastic chain, from polymers to processing and right<br />

up to life-cycle analyses. The University of Applied Sciences<br />

has a great interest in cooperations and exchanges insights<br />

and opinions with numerous local companies.<br />

What is more, many companies belonging to the plastic<br />

sector offer apprenticeships. This is because they have<br />

realised early on that this places them in a position to cover<br />

a share of their specialist staff requirements themselves. The<br />

Dr Reinold Hagen foundation, which was founded in 1988,<br />

supports them in this regard and considers itself a partner<br />

for company-based training.<br />

The companies also find future skilled workers in Troisdorf -<br />

and here, in the course of education for plastic and rubber<br />

technology which is offered by the Technical College at<br />

the Georg-Kerschensteiner Vocational College of the Rhein-<br />

<strong>Sieg</strong> district. The qualification as a “state certified technician”<br />

provides persons with the skills to assume respon sibility<br />

in medium-sized management. Among other things, the<br />

industry master school in Troisdorf offers a qualification<br />

measure consisting of 1190 teaching hours, allowing<br />

graduates to bear the title of “Industrial Supervisor Subject<br />

Area of Plastic (Chamber of Industry and Commerce)”.<br />

Two additional institutions round off the plastic region’s profile:<br />

the Interessengemeinschaft Plastik (IGK) (Interest Group<br />

Plastics), which was founded in 2002 and consists of more<br />

than 30 predominantly small and medium-sized member<br />

companies that, among others, organise new mutual<br />

product developments and the education and further<br />

education of skilled workers, as well as the Qualitätsverband<br />

Plastikerzeugnisse e. V. (QKE) (Quality Association Plastic<br />

Products non-profit association), which is committed to<br />

the coordination and organisation of quality assurance of<br />

numerous market-leading plastic products.<br />

Thus, it is not only the many companies but also the mixture<br />

of a long-standing tradition and modern developments,<br />

proximity and networking, as well as education institutions<br />

and industry institutions that make the <strong>Bonn</strong>/Rhein-<strong>Sieg</strong><br />

plastic location so special.


Stephanie Bulang-Matern<br />

AUTOMOTIVE UND MASCHINENBAU –<br />

ERFOLGSGESCHICHTEN MIT TRADITION UND ZUKUNFT<br />

74<br />

Das Rheinland ist einer der wichtigsten nationalen Stand -<br />

orte für den Automotive-Sektor mit den beiden großen<br />

Automobilherstellern Ford in Köln und Daimler-Chrysler in<br />

Düsseldorf. Ebenso wichtig wie diese Global Player sind<br />

jedoch die zahlreichen kleinen und mittleren Zulieferer.<br />

Beiderseits des Rheins von Bad Honnef bis zur Landeshauptstadt<br />

wird fast alles produziert, was für den Bau und die<br />

Ausrüstung von Fahrzeugen erforderlich ist.<br />

Mit harten Bandagen<br />

Zunehmender globaler Wettbewerb der Automobil -<br />

hersteller untereinander, kürzer werdende Produktzyklen,<br />

daraus resultierende rückläufige Fertigungstiefe und<br />

steigende internationale Qualitätsstandards wirken sich auf<br />

die Zulieferbeziehungen aus. Eingebunden in die knallhart<br />

kalkulierten Wertschöpfungsketten der Fahrzeughersteller<br />

und den durch sie ausgeübten Kostendruck, wird der<br />

Handlungsspielraum der Zulieferunternehmen zunehmend<br />

enger. Jüngste Ereignisse zeigen, wie explosiv das Spannungsfeld<br />

ist, in dem die Zulieferbetriebe leben und liefern<br />

müssen. Dennoch boomt die Branche, werden immer neue<br />

Erfindungen gemacht und verbaut.<br />

So erklärt sich auch, dass in der Region <strong>Bonn</strong>/Rhein-<strong>Sieg</strong><br />

neben der Branche Automotive auch der Maschinenbau<br />

eine führende Rolle spielt. Beide Industrien zeichnen sich<br />

durch eine starke Exportorientierung aus. Das bedeutet<br />

mehr neue Arbeitsplätze und dadurch einen wesentlichen<br />

Schub für die regionale wirtschaftliche Entwicklung.<br />

Die rheinischen Zulieferbetriebe brauchen in diesem Spannungsfeld<br />

zwischen Erfolg, Zielvorgaben und Kostendruck<br />

Unterstützung. Um den Dialog zwischen den Zulieferern<br />

und Herstellern zu fördern, haben die Industrie- und<br />

Handelskammern Aachen, <strong>Bonn</strong>/Rhein-<strong>Sieg</strong>, Düsseldorf,<br />

Köln, Mittlerer Niederrhein und Wuppertal-Solingen-<br />

Remscheid die Aktion „Automotive Rheinland“ gegründet.<br />

Ziel dieser Initiative ist es, für mehr Transparenz und Hilfe bei<br />

der Lösung aktueller Probleme einschließlich Image -<br />

werbung zu sorgen.<br />

Netzwerken für Innovation<br />

Zudem unterstützt die IHK gerade produzierende Unternehmen<br />

mit seinem FORUM Innovation bei der Suche<br />

nach Lösungen für innovative Fragestellungen. Dazu<br />

Dr. Rainer Neuerbourg, Experte für Innovation und Technologie<br />

bei der IHK <strong>Bonn</strong>/Rhein-<strong>Sieg</strong>: „Dies geschieht<br />

beispielsweise durch die Vermittlung von kompetenten<br />

Partnern aus dem Unternehmensnetzwerk, das Aufzeigen<br />

von Lösungen im Rahmen von Workshops sowie den<br />

Erfahrungsaustausch zwischen Unternehmen und Wissen -<br />

schaftseinrichtungen in der Region. Die aus diesen Kon -<br />

takten resultierenden Partnerschaften und Kooperationen<br />

sind die treibenden Kräfte für Innovationen im Unter -<br />

nehmens- und Wissenschaftsbereich. Damit wird nicht nur<br />

das Innovationsmanagement in den Unternehmen selbst<br />

verbessert, sondern auch die Innovationskraft in der<br />

gesamten Region gestärkt.“<br />

Und – wie schon im Beitrag über die Intensivierung von<br />

Aus- und Weiterbildung eingehend beschrieben – setzt sich<br />

die IHK für die stetige Verbesserung von Bildungsangeboten<br />

ein: Denn ohne neue und gut ausgebildete Fachkräfte und<br />

Ingenieure wäre zukunftsorientierte industrielle Produktion<br />

nicht (mehr) möglich.<br />

Fortsetzung Seite 78


AUTOMOTIVE AND MECHANICAL ENGINEERING – SUCCESS STORIES WITH TRADITION AND FUTURE<br />

With the two major automobile manufacturers, Ford in<br />

Cologne, and Daimler-Chrysler in Düsseldorf, Rhineland is<br />

one of the most important locations nationwide for the<br />

automotive sector. However, the large number of small and<br />

medium-sized suppliers is just as important as these global<br />

players. On both sides of the Rhine River, from Bad Honnef<br />

right up to the federal state capital, almost everything that<br />

is needed for manufacturing and equipping vehicles is<br />

produced.<br />

The gloves are off<br />

Within this field of tension between success, clear targets<br />

and price pressure, the Rhenish supplier companies are in<br />

need of support. With the purpose of promoting the<br />

dialogue between the supplier companies and manufac -<br />

turers, the Chambers of Industry and Commerce Aachen,<br />

<strong>Bonn</strong>/Rhein-<strong>Sieg</strong>, Düsseldorf, Cologne, Mittlerer Niederrhein<br />

and Wuppertal-Solingen-Remscheid have founded the<br />

“Automotive Rheinland” (Automotive Rhineland) drive. The<br />

goal of this initiative is to ensure increased transparency and<br />

support with finding solutions to current problems, in -<br />

cluding image advertising.<br />

75<br />

There is increasing global competition among automobile<br />

manufacturers, with product cycles that are becoming<br />

shorter all the time and a decline in the depth of manu -<br />

facturing. These factors and increasing international quality<br />

standards are having an impact on subcontracting relationships.<br />

More and more, the subcontracting companies’<br />

leeway is being restricted. This is due to the fact that they<br />

are increasingly integrated into the vehicle manufacturers’<br />

competitively-calculated value-added chains. This, in turn,<br />

increases the cost pressure exerted on them. Most recent<br />

events have demonstrated how explosive this field of<br />

tension, in which subcontractors have to survive and supply<br />

their products, is. However, this sector is booming despite<br />

this, and there are constant new inventions that are being<br />

installed.<br />

This also explains why, apart from the automobile industry,<br />

mechanical engineering also takes on a leading role in the<br />

<strong>Bonn</strong>/Rhein-<strong>Sieg</strong> region. Both industries are characterised<br />

by a clear export-oriented focus. This, in turn, leads to the<br />

creation of new jobs and – as a result – a significant boost<br />

for regional business development.<br />

Networks for innovation<br />

In addition to this, in particular with its FORUM Innovation,<br />

the Chamber of Industry and Commerce supports manufacturing<br />

companies that are search of solutions to inno -<br />

vative questions. In this regard, Dr Rainer Neuerbourg, expert<br />

for Innovation and technology at the Chamber of Industry<br />

and Commerce <strong>Bonn</strong>/Rhein-<strong>Sieg</strong>: “This is achieved, for<br />

instance, by mediating competent partners from the cor -<br />

porate network; by developing solutions within the context<br />

of workshops as well as the exchange of experience<br />

between companies and scientific institutions in the region.<br />

The partnerships that arise from these contacts and co -<br />

operation represent the driving power for innovation in the<br />

corporate and scientific sector. By means of this, not only is<br />

innovation management improved in the company itself,<br />

but the innovative power in the entire region is also<br />

strengthened.”<br />

And – as already described in detail in the contribution<br />

regarding the intensification of vocational training and<br />

further education – the Chamber of Industry and Com-<br />

Continued on page 81


76<br />

Mannstaedt GmbH<br />

Mannstaedt ist ein Unternehmen der Georgsmarienhütte<br />

Holding GmbH und weltweit führender Hersteller von<br />

warmgewalzten Spezialprofilen aus Stahl für internationale<br />

Industrieunternehmen.<br />

Die Möglichkeiten erlauben eine beinahe unbegrenzte<br />

Palette möglicher Formen – von einfachen Profilen mit<br />

nicht standardmäßigen Abmessungen bis hin zu hochkomplexen<br />

Profilen.<br />

Der Einsatz erfolgt in zahlreichen Bereichen wie zum<br />

Beispiel der Flurfördertechnik, der Automobilindustrie,<br />

der Nutzfahrzeug- und der Bauindustrie, aber auch im<br />

Landmaschinenbau, dem Schiff-, Berg-, Maschinen- und<br />

Anlagenbau sowie in der Bahn- und Schienentechnik.<br />

Es gibt kaum eine Industrie, die nicht von Mannstaedt-<br />

Lösungen profitiert.<br />

Neben der Warmverformung werden weitere Bearbeitungsschritte<br />

wie zum Beispiel Ablängen, Kaltziehen,<br />

Strahlen, Längsnahtschweißen sowie verschiedene Fertigungs-<br />

und Nachbearbeitungsprozesse angeboten.<br />

Die rund 750 Mitarbeiter sind täglich hoch motiviert, um<br />

das hohe Qualitäts- und Leistungsversprechen bei den<br />

Kunden in aller Welt einzulösen. Das Unternehmen erzielte<br />

2015 einen Umsatz von circa 200 Mio. Euro, mehr als die<br />

Hälfte davon im Ausland.<br />

Dieter Wilden, Geschäftsführer Technik und Vertrieb bei<br />

Mannstaedt, will vor allem in Deutschland industrielle<br />

Arbeitsplätze erhalten und schaffen, denn, so Wilden<br />

„diese Art Industrie ist die Keimzelle, und nicht 1:1 durch<br />

Dienstleistungsarbeitsplätze ersetzbar.“ Wilden will am<br />

Standort festhalten – nicht nur wegen der kurzen Entfernungen<br />

zu Großkunden, sondern auch weil hier das<br />

Potenzial der Mitarbeiter sehr gut ist. Er betont die Ver -<br />

antwortung gegenüber der Gesellschaft. Ein guter Arbeitgeber<br />

mit guten Umsätzen und einer Verantwortung gegenüber<br />

der Region, Gesellschaft, Bildung und Industrie<br />

gehört in den Kernmarkt seiner Kunden. Hinzu kommt,<br />

dass gerade im asiatischen Markt auf deutsche Qualitätsprofile<br />

gesetzt wird – hier ist es also von Vorteil, im Stammmarkt<br />

zu bleiben.<br />

Information<br />

Gründungsjahr: 1825;<br />

seit 2006 ein Unternehmen<br />

der Georgsmarienhütte<br />

Holding GmbH<br />

Mitarbeiter: rund 750<br />

Kompetenzen:<br />

– Engineering<br />

– Metallurgie<br />

– Walzendesign<br />

– Warmwalzen<br />

– Weiterverarbeitung<br />

Produktspektrum:<br />

maßgeschneiderte<br />

Lösungen aus Stahl für<br />

die Branchen<br />

– Automobilindustrie<br />

– Flurfödertechnik<br />

– Nutzfahrzeugindustrie<br />

– Bauindustrie<br />

www.mannstaedt.de<br />

– Landmaschinenbau<br />

– Schiffbau<br />

– Bahn- und<br />

Schienentechnik<br />

– Bergbau<br />

– Maschinen- und<br />

Anlagenbau u. v. m.<br />

Zertifizierungen:<br />

DIN EN ISO 9001<br />

DIN EN ISO 14001<br />

DIN ISO/TS 16949<br />

DIN EN ISO 50001<br />

Tochterunternehmen:<br />

Mannstaedt Inc. in<br />

Peachtree City, Georgia,<br />

USA


Mannstaedt GmbH<br />

77<br />

Mannstaedt belongs to Georgsmarienhütte Holding<br />

GmbH and is a global leader in the field of hot-rolled<br />

special steel profiles for international industrial businesses.<br />

Mannstaedt’s production facilities allow an almost infinite<br />

range of different forms – ranging from simple profiles<br />

with non-standardized dimensions right up to highlycomplex<br />

profiles.<br />

The profiles are used in numerous sectors such as the<br />

forklift truck, automotive, commercial vehicle and construction<br />

industries, but also for agricultural machinery,<br />

ship building, mining, mechanical and plant engineering<br />

as well as for railway technology.<br />

There is almost no industry that does not benefit from<br />

Mannstaedt solutions. Besides hot rolling further pro -<br />

cessing such as cutting-to-length, cold drawing, shot<br />

blasting, longitudinal welding or other finishing steps are<br />

available.<br />

Day by day around 750 highly motivated employees<br />

guarantee an outstanding quality and performance level<br />

to all customers worldwide. In 2015 Mannstaedt reached<br />

a total turnover of around 200 million Euro. More than half<br />

of it was generated outside of Germany.<br />

Dieter Wilden, Mannstaedt’s Managing Director in charge<br />

of sales and production is dedicated to create and retain<br />

industrial jobs especially in Germany, because “this kind of<br />

industry is a core sector and cannot be replaced one to<br />

one by jobs in the service sector”. Wilden wants to stand<br />

by Mannstaedt’s location – not only because of the short<br />

distances to key accounts, but also due to the employees’<br />

high qualification and potential.<br />

He emphasizes the company’s responsibility towards<br />

the society. An excellent company with a sustainable<br />

turnover and a sense of responsibility towards the region,<br />

the society, educational institutions and other businesses<br />

should remain in the core market of its customers. In addition,<br />

especially customers in Asian markets rely on special<br />

profiles made in Germany – in this regard Mannstaedt’s<br />

production premises in its home country are a clear<br />

advantage.<br />

Information<br />

Year of foundation: 1825,<br />

since 2006 a company<br />

of Georgsmarienhütte<br />

Holding GmbH<br />

Number of employees:<br />

around 750<br />

Expertise:<br />

– Engineering<br />

– Metallurgy<br />

– Roll design<br />

– Hot rolling<br />

– Further processing<br />

Product range:<br />

Customized steel<br />

profiles for the following<br />

sectors:<br />

– Automotive<br />

– Material Handling<br />

– Commercial Vehicles<br />

– Construction<br />

– Agricultural machinery<br />

– Shipbuilding<br />

– Railway technology<br />

– Mining<br />

– Mechanical and Plant<br />

engineering<br />

Certifications:<br />

DIN EN ISO 9001<br />

DIN EN ISO 14001<br />

DIN ISO/TS 16949<br />

DIN EN ISO 50001<br />

Subsidiaries:<br />

Mannstaedt Inc.,<br />

Peachtree City, GA, USA<br />

www.mannstaedt.de


In der Region <strong>Bonn</strong>/Rhein-<strong>Sieg</strong> wird fast alles produziert, was für den<br />

Bau und die Ausrüstung von Fahrzeugen erforderlich ist.<br />

In the <strong>Bonn</strong>/Rhein-<strong>Sieg</strong> region almost everything that is needed for<br />

manufacturing and equipping vehicles is produced.<br />

78<br />

Beispiele<br />

Die bch cad/cam service GmbH entwickelte sich aus der<br />

Systemgruppe eines großen Kölner Engineering-Dienst -<br />

leisters. Nach einer ersten Fokussierung auf Ford-spezifische<br />

CAD-Anwendungen hat das Unternehmen sein produkt -<br />

unabhängiges Augenmerk in Richtung aller gängigen CAD-<br />

Systeme erweitert. Seit vielen Jahren arbeiten zahlreiche,<br />

renommierte Unternehmen aus den Bereichen Automotive,<br />

Maschinenbau, Luft- und Raumfahrttechnik mit dem<br />

Lohmarer Unternehmen zusammen.<br />

Einer der führenden Hersteller für wärmeschrumpfende Produkte,<br />

die DSG-Canusa GmbH hat ihren Sitz in Meckenheim.<br />

Mit ihren Produkten liefert sie Lösungen zur elektrischen<br />

und mechanischen Isolation von Bauteilen und Leitungen.<br />

Deren Einsatzbereiche sind die Branchen Automotive,<br />

Energieversorgung, Elektronik und Telekommunikation.<br />

Die Firma Verton Technik UG hat sich auf Oberflächenver -<br />

edlung und Korrosionsschutz spezialisiert. Das <strong>Bonn</strong>er<br />

Unternehmen arbeitet regional, national und international<br />

mit großen Namen der Automobil- und Industriebranche<br />

zusammen. Weitere größere Arbeitgeber sind etwa GKN<br />

Sinter Metals, SGL Carbon, Kautex, ZF, Maxion Wheels und<br />

EMITEC.<br />

Zum guten Schluss<br />

Es ist nur eine kleine Auswahl aus einer Vielzahl an<br />

Unternehmen aus dem Bereich Automotive und Maschinenbau<br />

in der Region <strong>Bonn</strong>/Rhein-<strong>Sieg</strong>. Sie soll stellver -<br />

tretend Einblick in die Unterschiedlichkeit und das Spe -<br />

zialistentum geben, das die Produktion in unserer Region<br />

ausmacht. Allein anhand der Kurzvorstellung lässt sich be -<br />

reits erahnen, wie vielschichtig das Angebot ist, welche<br />

Möglichkeiten sich daraus für den Wirtschaftsstandort<br />

<strong>Bonn</strong>/Rhein-<strong>Sieg</strong> ergeben und wie wichtig die Investition in<br />

Wettbewerbsvorteile ist. Wir sollten „dran bleiben“ – mit<br />

erfolgreicher Standortpolitik – in unserer Region, für unsere<br />

Region.


GKN Sinter Metals Components GmbH<br />

79<br />

GKN Sinter Metals bietet eine komplette Palette von<br />

Produkten, Technologien und technischen Lösungen aus<br />

dem Bereich Pulvermetallurgie.<br />

Indem wir in unseren Konstruktionsbüros die PM-verfahrensgerechte<br />

Produktgestaltung fördern, erzielen wir in<br />

Zusammenarbeit mit unseren Kunden den maximalen<br />

Nutzen, den die Pulvermetallurgie für deren Anwendungen<br />

durch einzigartige Werkstoffe, kreative Formgebung<br />

und modernste Verfahren zu bieten hat. Unterstützt durch<br />

unsere engagierten Entwicklungszentren und unsere weltweiten<br />

Fertigungsstandorte, sind wir darauf bedacht,<br />

unseren Kunden die aktuellsten Neuerungen der PM-<br />

Technologie zugänglich zu machen.<br />

GKN Sinter Metals, als ein Bereich des britischen Engineering-Konzerns<br />

GKN plc, ist der weltweit größte Hersteller<br />

von Präzi sionsbauteilen aus Metallpulver. Unser globales<br />

Netzwerk für Produktion und Vertrieb beschäftigt 6600<br />

Mitarbeiter in mehr als 30 Niederlassungen auf fünf Kon -<br />

tinenten.<br />

Information<br />

Gründungsjahr: 1934<br />

Mitarbeiter: 6600 weltweit,<br />

in <strong>Bonn</strong> 600<br />

Leistungsspektrum:<br />

– Sintermetall -<br />

komponenten<br />

– selbstschmierende Lager<br />

– Filtertechnik und Komponenten<br />

der spezifizierten<br />

Porosität<br />

– Pulvermetall -<br />

spritzgussteile<br />

– Pulverschmiedeteile<br />

– Sintermetallkompo -<br />

nenten aus Aluminium<br />

– weichmagnetische<br />

Sintermetall -<br />

komponenten<br />

Year founded: 1934<br />

Employees: 6,600 worldwide,<br />

600 in <strong>Bonn</strong><br />

Range of services:<br />

– sinter metal components<br />

– self-lubricating bearings<br />

– filter technology and<br />

components of the<br />

specified porosity<br />

– powder metal<br />

moulded parts<br />

– powder forgings<br />

– sintered metal<br />

com ponents made<br />

of aluminium<br />

– magnetically soft sinter<br />

metal components<br />

GKN Sinter Metals offers a complete range of products,<br />

technologies and technical solutions in the sector of<br />

powder metallurgy.<br />

In that we promote procedurally just PM product design<br />

in our construction offices in cooperation with our cus -<br />

tomers, we provide the maximum benefit that can be<br />

offered by powder metallurgy for their applications, with<br />

unique materials, creative design and cutting-edge pro -<br />

cedures. Supported by our dedicated development<br />

centres and worldwide manufacturing facilities, we strive<br />

to provide the latest technological PM innovations to our<br />

customers.<br />

As a division of the British GKN plc engineering group,<br />

GKN Sinter Metals is the largest manufacturer worldwide<br />

of precision components made of metal powder. Our<br />

global production and distribution network employs 6,600<br />

people in more than 30 subsidiaries on five continents.<br />

www.gkn.com/sintermetals


Die Wilh. Stolle GmbH ist ein weltweit anerkanntes Unternehmen in<br />

der Herstellung von fertig bearbeiteten Sondergussstücken mit<br />

höchster Präzision.<br />

Wilh. Stolle GmbH is a globally recognised company in the manufac -<br />

turing sector of finished special castings with highest precision.<br />

80<br />

Wilh. Stolle GmbH Maschinenfabrik und Eisengießerei<br />

Die Wilh. Stolle GmbH ist ein Familienunternehmen in der<br />

vierten Generation. Wir sind ein international erfolgreiches<br />

mittelständisches Industrieunternehmen der Metallbranche<br />

und zählen in unserem Branchensegment in Europa zu den<br />

Marktführern. Das Unternehmen hat sich seit seiner Gründung<br />

vor knapp 120 Jahren stetig weiterentwickelt und<br />

aus der damaligen Eisengießerei mit angeschlossener Be -<br />

arbeitung ist ein weltweit anerkannter Systemlieferant für<br />

Spezialprodukte erwachsen. Wir bieten das gesamte Port -<br />

folio von der Planung, Entwicklung und Konstruktion über<br />

die Produktion bis hin zu Logistik und weltweiter Montage<br />

– alles aus einer Hand. An zwei Standorten in <strong>Bonn</strong> be -<br />

schäftigen wir rund 180 Mitarbeiter. Die vielen Kunden aus<br />

Maschinenbau, Messtechnik und Prüfstandtechnik schätzen<br />

unsere große Flexibilität und Fertigungstiefe verbunden mit<br />

einem kompromisslosen Qualitätsanspruch. In unseren<br />

Gießereien werden in Auftragsfertigung Großgussstücke bis<br />

25 Tonnen Einzelgewicht hergestellt, die anschließend auf<br />

den verschiedensten Zerspanungsmaschinen mit höchster,<br />

μ-genauer Präzision bearbeitet werden.<br />

Information<br />

Gründungsjahr: 1898<br />

Mitarbeiter: rund 180<br />

Leistungsspektrum:<br />

– Planung<br />

– Entwicklung und<br />

Konstruktion<br />

– Gießerei<br />

– Bearbeitung<br />

– Logistik<br />

– Montage<br />

Produkte:<br />

– Aufspanntechnik<br />

– Messtechnik<br />

– Prüftechnik<br />

– Standardartikel<br />

– Sonderanfertigungen<br />

nach Kundenwunsch<br />

www.stolle.net<br />

Year founded: 1898<br />

Employees: approx. 180<br />

Range of services:<br />

– planning<br />

– development and<br />

construction<br />

– foundry<br />

– processing<br />

– logistics<br />

– assembly<br />

Products:<br />

– clamping technology<br />

– measurement<br />

technology<br />

– inspection technology<br />

– standard items<br />

– custom-made products<br />

in accordance with the<br />

customers’ wishes<br />

Wilh. Stolle GmbH is a family-run business, managed in the<br />

fourth generation. We are active in the metal industry and<br />

an internationally successful medium-sized industrial<br />

company. What is more, we are one of the European market<br />

leaders in our industry segment. Since its founding almost<br />

120 years ago, the company has constantly developed.<br />

It started out as an iron foundry with adjoining processing<br />

and over time has evolved to a globally recognised system<br />

supplier for special products. We offer the entire portfolio,<br />

covering everything from planning, development and construction<br />

to production, logistics and assembly worldwide –<br />

all from one single source. We have about 180 employees at<br />

two locations in <strong>Bonn</strong>. The large number of customers from<br />

mechanical engineering, measurement technology and<br />

test bench technology appreciate our great flexibility and<br />

vertical range of manufacture, combined with an uncompromising<br />

quality standard. Within the context of contract<br />

manufacturing, large castings, with an individual weight<br />

of up to 25 tons, are produced in our foundries and sub -<br />

sequently processed with μ-precision on the great variety<br />

of different metal cutting machines.


81<br />

Die Ausbildung von eigenen Nachwuchsfachkräften ist eines der<br />

Hauptanliegen der Maschinenbaubranche.<br />

The education of own junior staff is one of the main concerns<br />

of the engineering industry.<br />

merce is also dedicated to the continual improvement<br />

of educational opportunities: because, without new and<br />

well-educated workers and engineers, sustainable, futureoriented<br />

manufacturing would not, or no longer, be pos -<br />

sible.<br />

Examples<br />

bch cad/cam service GmbH arose from the system group of<br />

a major Cologne-based engineering service provider. After<br />

initially focussing on Ford-specific CAD applications, the<br />

company expanded its product-independent focus to include<br />

all commonly used CAD systems. For a number of<br />

years, numerous well-known companies that are active in<br />

the fields of automobile, mechanical engineering and aerospace<br />

technology have been cooperating with this company,<br />

which has its headquarters in Lohmar.<br />

One of the leading manufacturers of thermal contracting<br />

products, DSG-Canusa GmbH, has its headquarters in<br />

Meckenheim. With its products, it provides solutions for electrical<br />

and mechanical insulation components and wiring. Its<br />

fields of application are found in the automobile, energysupply,<br />

electronic and telecommunication industries.<br />

Verton Technik UG is specialised in the fields of surface<br />

finishing and corrosion protection. The company, which is<br />

based in <strong>Bonn</strong>, cooperates regionally, nationally and internationally<br />

with well-known companies in the automotive<br />

and industry sectors. Additional major employers are, for<br />

instance, GKN Sinter Metals, SGL Carbon, Kautex, ZF, Maxion<br />

Wheels and EMITEC.<br />

To end with<br />

This is only a small excerpt of a large number of companies<br />

that are active in the automobile and mechanical engi -<br />

neering industry in the <strong>Bonn</strong>/Rhein-<strong>Sieg</strong> region. The idea is<br />

to provide a representative impression regarding the di -<br />

versity and scope of specialisation that characterises the<br />

production diversity in our region. Merely by means of this<br />

brief introduction, readers can already gain a first impression<br />

as to how multi-faceted the offers are and which possibilities<br />

arise from these companies for the <strong>Bonn</strong>/Rhein-<strong>Sieg</strong> in -<br />

dustry location. In addition, it also becomes apparent how<br />

important it is to invest in competitive advantages. We<br />

should stay on the ball – with successful regional economic<br />

policies – in our region, for our region.


Lothar Schmitz<br />

ZUR RICHTIGEN ZEIT AM RICHTIGEN ORT –<br />

LOGISTIK UND TRANSPORT<br />

82<br />

Die Lage macht es möglich: <strong>Bonn</strong> und der Rhein-<strong>Sieg</strong>-<br />

Kreis liegen im Herzen Europas und im Zentrum einer<br />

Reihe von bedeutenden Nord-Süd- und West-Ost-Ver -<br />

bindungen. Wichtige Wirtschaftszentren lassen sich<br />

schnell erreichen, und entsprechend hat sich die Region<br />

zu einem wichtigen Logistikstandort entwickelt. Zugleich<br />

gehen von hier wichtige Impulse für die Zukunft von<br />

Logistik und Transport aus – Stichwort: Digitalisierung.<br />

Die Region <strong>Bonn</strong>/Rhein-<strong>Sieg</strong> ist Teil einer global vernetzten<br />

Volkswirtschaft und liegt im Schnittpunkt transeuropäischer<br />

Transport- und Logistikkorridore. Hier kreuzen sich wichtige<br />

Nord-Süd-Routen – etwa Rotterdam–Genua – und Ost-<br />

West-Verbindungen – zum Beispiel Paris–Moskau. Im Güterverkehr<br />

werden insbesondere die von den Industrie -<br />

unternehmen produzierten Waren von Logistikspezialisten<br />

zu Land, zu Wasser und in der Luft an ihre Bestimmungsorte<br />

und damit zu den Kunden in Deutschland, Europa und aller<br />

Welt gebracht. Umgekehrt gelangen Tag für Tag Rohstoffe<br />

und Zwischenprodukte zu den produzierenden Unter -<br />

nehmen in der Region sowie fertige Waren aller Art, insbesondere<br />

auch Konsumgüter zu den Handelsunter -<br />

nehmen und Endverbrauchern. Die Aktivitäten der Industrie,<br />

der Handel in <strong>Bonn</strong> und im Rhein-<strong>Sieg</strong>-Kreis und die<br />

Kaufkraft der hiesigen Bevölkerung sind wesentliche<br />

Auslöser für Logistik und Transport in der Region.<br />

Der drittgrößte Frachtflughafen Deutschlands<br />

Ein zentraler Bestandteil der örtlichen Verkehrsinfrastruktur<br />

ist der Flughafen Köln/<strong>Bonn</strong>. Er gilt als einer der größten<br />

Verkehrsflughäfen Deutschlands und liegt mit rund 11,7<br />

Millionen Passagieren pro Jahr bundesweit auf Platz sechs.<br />

Mit knapp 770 000 Tonnen Luftfracht belegt Köln/<strong>Bonn</strong><br />

hinter Frankfurt (Main) und Leipzig im Cargo-Bereich sogar<br />

Platz drei. Die weltweit größten Expressfracht-Unternehmen<br />

fliegen Köln/<strong>Bonn</strong> an. UPS betreibt hier sein Europa-<br />

Drehkreuz, FedEx sein Umschlagzentrum für Zentral- und<br />

Osteuropa. Auch für DHL, den dritten Global Player, ist<br />

Köln/<strong>Bonn</strong> ein wichtiger Standort. Über ein Dutzend Frachtfluggesellschaften<br />

fliegen zu rund 70 Zielen in 35 Ländern<br />

weltweit.<br />

Auf dem Wasserweg in alle Welt<br />

Wer für den Ex- oder Import seiner Güter auf den Wasserweg<br />

setzt, ist in <strong>Bonn</strong>/Rhein-<strong>Sieg</strong> ebenfalls richtig. Im <strong>Bonn</strong>er<br />

Norden, bei Rheinkilometer 658, sorgt der Hafen <strong>Bonn</strong> für<br />

den Umschlag zwischen Straße und Binnenschiff. Mittels<br />

IT-gestützter Containerbrücken und Multifunktionskranen<br />

sowie einer IT-gebundenen Stellplatzverwaltung ist ein<br />

schneller Umschlag möglich. Der <strong>Bonn</strong>er Hafen zählt über<br />

50 An- und Abfahrten pro Woche zu und von den Überseehäfen<br />

Zeebrügge, Antwerpen, Rotterdam und Amsterdam.<br />

Betreiber ist die <strong>Bonn</strong>er Hafenbetriebe GmbH, ein Zusammenschluss<br />

der Stadtwerke <strong>Bonn</strong> GmbH und der Am<br />

Zehnhoff-Söns GmbH. Dieses traditionsreiche Logistik -<br />

unternehmen, gegründet 1907 von dem Kaufmann August<br />

am Zehnhoff und heute in der dritten Generation familiengeführt,<br />

hat sich auf den Containertransport per Schiff<br />

von und zu den großen Seehäfen sowie den Lkw-Zubringerdienst<br />

zwischen <strong>Bonn</strong>er Hafen und den Kunden in einem<br />

Umkreis von rund 100 Kilometern spezialisiert. Die Flotte<br />

besteht aus 130 Zugmaschinen und 200 Chassis.<br />

Heimat von Global Playern<br />

In <strong>Bonn</strong> haben zahlreiche Transportunternehmen ihren Sitz.<br />

Das größte unter ihnen und einer der weltweit führenden<br />

Logistikkonzerne: die Deutsche Post DHL Group. DHL ist<br />

nach eigenen Angaben in über 220 Ländern und Territorien<br />

weltweit präsent und zählt mehr als 340 000 Beschäftigte.<br />

Das Logistikangebot reicht von weltweiter Express-Lieferung<br />

und Frachttransport per Flugzeug, Lkw, Schiff und Zug über<br />

Lagerlösungen, die auf Wunsch auch alles von der Ver -<br />

packung bis zur Reparatur beinhalten, bis zu internationalen<br />

Briefsendungen sowie kundenspezifischem und spe -<br />

zialisiertem Versand.<br />

Auch der Rhein-<strong>Sieg</strong>-Kreis ist ein starker Logistikstandort. In<br />

Troisdorf beispielsweise befindet sich der deutsche Hauptsitz<br />

des niederländischen Unternehmens TNT, das gerade<br />

erst vom US-Dienstleister FedEx übernommen worden ist.<br />

Es beschäftigt weltweit 58 000 Menschen, 3700 davon in<br />

Deutschland. TNT befördert täglich rund eine Million<br />

Sendungen in aller Welt. 45 Frachtflugzeuge kommen in<br />

Fortsetzung Seite 86


83<br />

Der Flughafen Köln/<strong>Bonn</strong> ist eine Logistikdrehscheibe der Region und<br />

nimmt Platz 3 im Cargogeschäft unter den deutschen Airports ein.<br />

Cologne/<strong>Bonn</strong> Airport is a logistics hub in the region and,<br />

among German airports, it ranks 3rd with the cargo business.<br />

AT THE RIGHT TIME IN THE RIGHT PLACE – LOGISTICS AND TRANSPORTATION<br />

The location makes it possible: <strong>Bonn</strong> and the Rhein-<strong>Sieg</strong><br />

district are in the heart of Europe and at the centre of a<br />

whole string of important North-South and West-East<br />

connections. Important business centres can be reached<br />

quickly and, as a result of this, the region has developed<br />

into an important logistics location. At the same time,<br />

important stimuli for the future of logistics and transportation<br />

start from here – and in this regard digitalisation<br />

is the keyword.<br />

The<strong>Bonn</strong>/Rhein-<strong>Sieg</strong> region is part of a globally-linked<br />

national economy, and it is located at the intersection point<br />

of trans-European transportation and logistics corridors.<br />

Important North-South routes are found here-for instance<br />

Rotterdam–Genoa – and East-West connections – for<br />

instance Paris–Moscow. With freight transport, it is especially<br />

the goods produced by industry companies that are<br />

brought to customers in Germany, Europe and across the<br />

globe by logistics specialists. These goods are transported<br />

to their destinations by land, water and air. The other way<br />

round, day by day, raw materials and intermediate products<br />

are transported to the producing companies in the region,<br />

as well as completed goods, in particular also consumer<br />

goods to the commercial enterprises and end consumers.<br />

The activities of industry and trade in <strong>Bonn</strong> and in the Rhein-<br />

<strong>Sieg</strong> district, and the purchasing power of the population<br />

here are prime triggers for logistics and transportation in the<br />

region.<br />

The third-largest freight airport in Germany<br />

Cologne/<strong>Bonn</strong> airport is acentral component of the local<br />

traffic infrastructure. It is considered one of the largest<br />

passenger airports in Germany and, with about 11.7 million<br />

Continued on page 87


84<br />

Deutsche Post DHL Group<br />

Deutsche Post DHL Group ist der weltweit führende<br />

Anbieter für Logistik und Briefkommunikation und vereint<br />

zwei starke Marken: Deutsche Post ist Europas führender<br />

Postdienstleister, während DHL in den Wachstumsmärkten<br />

der Welt ein großes Spektrum von Leistungen im inter -<br />

nationalen Expressversand, Frachttransport, Supply-Chain-<br />

Management sowie im Bereich E-Commerce anbietet. Der<br />

Konzern verbindet Menschen, ermöglicht den globalen<br />

Handel und leistet mit verantwortungsvollem unternehmerischem<br />

Handeln einen positiven Beitrag für die Welt.<br />

Deutsche Post DHL Group ist in <strong>Bonn</strong> zu Hause und<br />

Information<br />

Unternehmensdaten:<br />

– in über 220 Ländern und<br />

Territorien tätig<br />

– rund 500 000 Mitarbeiter<br />

– eine Million Kunden -<br />

kontakte pro Stunde<br />

– mehr als 59 Mrd. Euro<br />

Umsatz (2015)<br />

Leistungsspektrum:<br />

– Brief- und Paketdienstleistungen<br />

– Dialogmarketing<br />

– E-Commerce-Lösungen<br />

– Expressdienstleistungen<br />

– Luftfracht, Seefracht,<br />

europäischer Straßentransport<br />

– Kontraktlogistik<br />

www.dpdhl.com<br />

Company data:<br />

– active in more than 220<br />

countries and territories<br />

– about 500,000<br />

employees<br />

– one million customer<br />

contacts per hour<br />

– turnover (2015) of more<br />

than 59 billion euros<br />

Range of services:<br />

– mail and parcel services<br />

– dialogue marketing<br />

– e-commerce solutions<br />

– international express<br />

– air freight, ocean freight,<br />

european road freight<br />

– contract logistics<br />

beschäftigt hier fast 8000 Mitarbeiter. Von hier aus wird<br />

nicht nur das weltweite Geschäft gesteuert, sondern auch<br />

die Schwerpunkte der eigenen Nachhaltigkeitsaktivitäten<br />

gesetzt. Unter anderem spielt das Unternehmen eine führende<br />

Rolle bei der Entwicklung von umweltfreundlichen<br />

Logistiklösungen, wie beispielsweise der Elektromobilität.<br />

Mit dem elektrisch betriebenen StreetScooter hat der<br />

Konzern sogar ein eigenes zukunftsweisendes Zustellfahrzeug<br />

entwickelt, das zuerst in <strong>Bonn</strong> eingesetzt wurde und<br />

mittelfristig die Zustellflotte in Deutschland ersetzen soll.<br />

Deutsche Post DHL Group is the world’s leading mail and<br />

logistics company and operates under two strong brands:<br />

Deutsche Post is Europe’s leading postal services provider.<br />

DHL is uniquely positioned in the world’s growth markets,<br />

with a comprehensive range of international express,<br />

freight transportation, e-commerce and supply chain<br />

management services. The Group connects people,<br />

en ables global trade and is committed to responsible<br />

business practices, making a positive contribution to<br />

the world.<br />

Deutsche Post DHL Group is headquartered in <strong>Bonn</strong>,<br />

where it employs a workforce of almost 8,000 people.<br />

The Group’s global business agenda and the key pillars of<br />

its sustainability efforts are managed from the Corporate<br />

Center. Among others, the company plays a leading role<br />

in the development of environmentally-friendly logistics<br />

solutions such as, for example electromobility. With the<br />

all-electric StreetScooter, the Group even has developed<br />

a pioneering delivery vehicle that was first deployed in<br />

<strong>Bonn</strong> and, in the medium-term is set to substitute the<br />

delivery fleet in Germany.


Asendia Germany GmbH<br />

85<br />

Bei Asendia geht es um viel mehr als nur um den Versand.<br />

Als Tochtergesellschaft der beiden führenden Postgesellschaften<br />

La Poste (Frankreich) und Swiss Post (Schweiz),<br />

bieten wir unseren Kunden ein umfassendes Know-how,<br />

um erfolgreich neue Märkte zu erschließen. Per Direct<br />

Marketing, beim Warenversand mit umfangreichen Services<br />

für E-Commerce, bei der Distribution von Zeitungen<br />

und Zeitschriften sowie beim zuverlässigen Versand der<br />

täg lichen Geschäftskorrespondenz in mehr als 200 Länder.<br />

Wir bieten Ihnen ein Servicepaket, das auf Ihre individuellen<br />

Bedürfnisse ausgerichtet ist. Unsere Produkte sind auf<br />

Ihre branchenspezifischen Anforderungen zugeschnitten,<br />

wobei wir Best Practices für Handhabung und Zuverlässigkeit<br />

sicherstellen. Vor allem aber stellt der Kunden fokus<br />

von Asendia sicher, dass unsere Lösungen die spe zifischen<br />

Anforderungen Ihrer weltweiten Kunden widerspiegeln.<br />

Darüber hinaus bieten wir Ihnen eine Vielzahl an Zusatzleistungen,<br />

um Ihren Mehrwert zu erhöhen. Ihre Logistikprozesse<br />

laufen reibungslos ab und Sie können sich auf<br />

Ihr eigenes Geschäft konzentrieren.<br />

Information<br />

Gründungsjahr: 2012<br />

Mitarbeiter: 1000 Mitarbeiter<br />

in 15 Ländern weltweit,<br />

etwa 100 in Deutschland<br />

und Österreich<br />

Leistungsspektrum:<br />

– internationale Postdienstleistungen<br />

und Versandhandel<br />

mit indi viduellen<br />

Branchenlösungen<br />

– Lösungen für Print -<br />

medien für jede Stufe<br />

des Versandprozesses<br />

– umfassende logistische<br />

Zusatzleistungen und<br />

Tools<br />

www.asendia.de<br />

Year of foundation: 2012<br />

Employees: 1,000 employees<br />

in 15 countries<br />

worldwide, about 100 in<br />

Germany and Austria<br />

Range of services:<br />

– international postal<br />

services and mail-order<br />

business, with individual<br />

industry solutions<br />

– print media solutions<br />

for every step of the<br />

shipping process<br />

– comprehensive addi -<br />

tional logistic services<br />

and tools<br />

At Asendia, it’s about much more than just shipping. As a<br />

subsidiary of the two leading postal companies, La Poste<br />

(France) and Swiss Post (Switzerland), we provide our<br />

customers with the extensive know-how that is necessary<br />

to develop new markets successfully. This is achieved by<br />

means of direct marketing, with commercial shipments<br />

involving comprehensive services for e-commerce, the<br />

distribution of newspapers and magazines, and with the<br />

reliable shipment of daily business correspondence in<br />

more than 200 countries.<br />

We offer you a service package that is aligned to your<br />

individual needs. Our products are customised to your<br />

industry-specific requirements. In so doing, we secure best<br />

practices regarding handling and reliability. However, first<br />

and foremost, the customer focus of Asendia ensures that<br />

our solutions reflect the specific requirements of your<br />

customers worldwide. In addition to this, we offer you a<br />

variety of additional services to increase your added value.<br />

Your logistics processes run smoothly, and you can<br />

concentrate on your own business.


Information<br />

Gründungsjahr: 1880<br />

Mitarbeiter: 26<br />

Leistungsspektrum:<br />

Logistik und Transport,<br />

Umzüge<br />

Fuhrpark: Der Fuhrpark<br />

umfasst moderne<br />

Sattel- und Gliederzüge,<br />

7,5-Tonner und Sprinter<br />

Zertifizierung:<br />

Qualitätsmanagement<br />

nach DIN EN ISO 9001<br />

Year founded: 1880<br />

Employees: 26<br />

Range of services:<br />

Logistics and transpor tation,<br />

relocations<br />

Fleet of vehicles:<br />

modern articulated trucks<br />

and trains, 7.5 ton vehicles<br />

and sprinters<br />

Certification: Quality<br />

management in accordance<br />

with DIN EN ISO 9001<br />

www.spedition-dueren.de<br />

Mathias Düren Transport GmbH & Co. KG<br />

86<br />

Die Spedition Mathias Düren ist ein traditionsreiches<br />

Familienunternehmen und seit Jahrzehnten in den<br />

Geschäftsfeldern Projektlogistik und Umzüge erfolgreich<br />

am Markt etabliert. Als Spezialist für Gütertransport und<br />

-spedition bietet die Firma einen umfassenden Service aus<br />

einer Hand, der die Leistungen Planung, Lagerung, Kommissionierung<br />

und Beförderung im Nah- und Fernverkehr,<br />

im In- und Ausland, per Lkw, Schiff oder Flugzeug umfasst.<br />

Abgerundet wird das Portfolio durch einen zuverlässigen<br />

und kompetenten Umzugs service.<br />

The Mathias Düren forwarding company is a traditional<br />

family business. Already for decades, it has successfully<br />

established itself on the market in the business fields of<br />

project logistics and relocations. As a specialist for the<br />

carriage of goods and freight forwarding, the company<br />

offers a comprehensive service from one single source<br />

that consists of planning, storage, order picking and<br />

packing, and local and national transportation, domestic -<br />

ally and abroad, by truck, ship or plane. The portfolio is<br />

rounded off by a reliable and competent relocation service.<br />

Europa auf rund 700 Flüge pro Woche, auf deutschen<br />

Straßen sind rund 1800 TNT-Fahrzeuge unterwegs.<br />

Die Zukunft der Logistik<br />

In Troisdorf ist auch die Zukunft der Logistik zu Hause. Im<br />

„DHL Innovation Center“ befasst sich die Deutsche Post DHL<br />

Group mit dem Morgen und Übermorgen des Transports.<br />

In verschiedenen „Trend Cubes“ zeigt der Konzern Logistiktrends<br />

der kommenden fünf bis zehn Jahre. Ein „Trend Cube“<br />

beleuchtet das Thema autonome Logistik. Zu sehen: der<br />

„Paketkopter“, ein unbemanntes Fluggerät, mit dem Pakete<br />

transportiert werden können. Zukunftsmusik? Ja und nein.<br />

Denn ein Pilotprojekt gab es bereits: 2015 transportierte der<br />

„Paketkopter“ in rund 40 Flügen Medikamente und andere<br />

dringend benötigte Güter vom Festland zur Nordseeinsel<br />

Juist.<br />

Ein anderer „Trend Cube“ widmet sich dem Thema<br />

„Augmented Reality“. Bei DHL geht man davon aus, dass in<br />

den kommenden Jahren sogenannte „Wearables“ in die<br />

Logistik Einzug halten werden, etwa in Lager oder auch<br />

Werkstätten. Computersysteme also, die während der<br />

Anwendung am Körper des Benutzers befestigt sind.<br />

Beispielsweise Computerbrillen wie „Google Glass“. Im Lager<br />

bekommt die Fachkraft bei der Kommissionierung der Ware<br />

auf einem Brillenglas, das sozusagen zum Mini-Bildschirm<br />

wird, genau angezeigt, aus welchem Fach er wie viele<br />

Produkte nehmen muss. Er benötigt weder eine Liste und<br />

einen Stift noch einen Barcode-Scanner und hat jederzeit<br />

beide Hände frei. Die Arbeit lässt sich akkurater und<br />

schneller erledigen.<br />

Auch TNT setzt bereits auf Digitaltechnik, etwa in Wiegeund<br />

Messsystemen, Scannern und automatisierten Sortieranlagen<br />

in Lagerhallen oder Lkw-Cockpits. Überhaupt ist<br />

Troisdorf ein innovativer Logistikstandort. Denn auch die<br />

dortige Agheera GmbH befasst sich mit der Zukunft der<br />

Logistik – Stichwort „Logistik 4.0“ –, die gerade zur Gegenwart<br />

wird. Das kleine, noch junge Unternehmen hat eine<br />

mobile GPS-Einheit entwickelt, die sich über eine Solarzelle<br />

mit Strom versorgt und beispielsweise an Containern zum<br />

Einsatz kommt. Damit lässt sich jeder Container zu jedem<br />

Zeitpunkt exakt orten.


Die Aktivitäten der Industrie sind wesentliche Auslöser für<br />

Logistik und Transport in der Region.<br />

The activities of industry are prime triggers for<br />

logistics and transportation in the region.<br />

87<br />

passengers per year, it ranks sixth in Germany. When considering<br />

the cargo, with almost 770,000 tons of air freight,<br />

Cologne/<strong>Bonn</strong> ranks third after Frankfurt (Main) and Leipzig.<br />

The world’s largest express-freight companies fly to<br />

Cologne/<strong>Bonn</strong>. UPS operates its European hub, and FedEx<br />

has its transshipment hub for Central and Eastern Europe.<br />

Cologne/<strong>Bonn</strong> is also an important location for DHL, the<br />

third global player. More than a dozen cargo airfreight<br />

carriers fly to about 70 destinations in 35 countries worldwide.<br />

By water across the world<br />

Whoever relies on waterway transport for the export or import<br />

of their goods need look no further than <strong>Bonn</strong>/Rhein-<br />

<strong>Sieg</strong>. In the north of <strong>Bonn</strong>, at Rhine kilometre 658, <strong>Bonn</strong><br />

harbour ensures cargo handling between the roads and<br />

inland waterway vessels. Rapid cargo handling is possible<br />

by means of IT-supported container bridges and multi-functional<br />

cranes, as well as IT-bound slot administration. The<br />

port of <strong>Bonn</strong> has more than 50 arrivals and departures per<br />

week to and from the international ports of Zeebrügge,<br />

Antwerp, Rotterdam and Amsterdam. The operator is<br />

<strong>Bonn</strong>er Hafenbetriebe GmbH, a merger between Stadt -<br />

werke <strong>Bonn</strong> GmbH and Am Zehnhoff-Söns GmbH. This tradition-steeped<br />

logistics company, which was founded in<br />

1907 by the merchant August am Zehnhoff and is still<br />

operated by family members in the third generation today,<br />

has specialised in container transport by ship from and to<br />

the large seaports as well as the truck feeder service<br />

between the port of <strong>Bonn</strong> and the customers in a radius of<br />

about 100 kilometres. The fleet consists of 130 traction<br />

engines and 200 powered trucks.<br />

Home of global players<br />

Numerous transportation companies have their registered<br />

offices in <strong>Bonn</strong>. The largest among these, and one of the<br />

worldwide leading logistics multi-corporate enterprises, is<br />

the Deutsche Post DHL Group. By its own account, DHL is<br />

represented in more than 220 countries and territories<br />

worldwide and has more than 340,000 employees. The<br />

logistics offer covers everything from worldwide express<br />

deliveries and cargo transportation by plane, truck, ship and<br />

train to storage solutions that, should this be desired, also<br />

comprise of packaging to repairs, international letters, as<br />

well as customer-specific and specialised shipping.<br />

The Rhein-<strong>Sieg</strong> district is also a strong logistics location. For<br />

instance, the German headquarters of the Dutch TNT company<br />

are located in Troisdorf, which has just recently been<br />

taken over by the US service provider FedEx. Worldwide, it<br />

employs 58,000 people, 3,700 of which are in Germany.<br />

Every day, TNT transports about one million shipments<br />

Continued on page 89


Seit mehr als 125 Jahren fürs Schwerste gut:<br />

Die Firma Baumann verfügt in den Geschäftsfeldern Schwertransporte<br />

und Autokrane über besondere Expertise.<br />

For more than 125 years, for heaviest goods: Baumann has<br />

special expertise in the business sectors of heavy-duty transports<br />

and truck-mounted cranes.<br />

88<br />

Viktor Baumann GmbH & Co. KG<br />

Im Jahr 1888 gründete Heinrich Baumann sein Fuhr -<br />

geschäft. 60 Jahre später stieg die Familie ins Schwertransport-Geschäft<br />

ein. Heute wird das Unternehmen in vierter<br />

Generation geführt und hat sich als international bekannter<br />

Projektdienstleister im Schwergutbereich am Markt<br />

positioniert.<br />

Besonders schwerstes Gut bewegen wir mit Fingerspitzengefühl<br />

und Augenmaß. Neben Präzision, exaktem Timing<br />

sowie dem passenden Equipment haben wir immer noch<br />

einiges in Reserve; denn aus langjähriger Erfahrung wissen<br />

wir: Die Schwierigkeit liegt oftmals im Detail.<br />

Darum arbeiten unsere Spezialisten bereichsübergreifend<br />

und Hand in Hand. Dieses gebündelte Know-how zeichnet<br />

unsere Kundenbetreuung aus.<br />

Unser zweites großes Geschäftsfeld ist der Einsatz von<br />

Kranen. Ob im Hochbau, Brückenbau, beim Aufbau von<br />

Wind rädern oder im Anlagenbau, ob schwer oder nur<br />

schwierig – wir erledigen nahezu alle Hubaufgaben. Dabei<br />

umfasst unser Equipment angefangen vom kleinen Mobilkran,<br />

speziell für Einsätze in Hallen, bis zum Tandemhub<br />

unter Einsatz mehrerer Großkrane bis 650 Tonnen Hubkraft<br />

das komplette Spektrum.<br />

Information<br />

Gründungsjahr: 1888<br />

Mitarbeiter: etwa 120<br />

Geschäftsbereiche:<br />

– Schwertransporte<br />

– Krane<br />

–SPMT<br />

– Spezial-Equipment<br />

– Montage<br />

– Lagerung<br />

Serviceleistungen:<br />

– Beratung<br />

– Streckenführung<br />

– Brückenüberfahrsystem<br />

– CAD-Studien<br />

– Projektmanagement<br />

www.viktor-baumann.de<br />

Year of foundation: 1888<br />

Employees: about 120<br />

Business segments:<br />

– heavy-duty transports<br />

– cranes<br />

– SPMT<br />

– special equipment<br />

– assembly<br />

– storage<br />

Services:<br />

– consultation<br />

– traffic routing<br />

– bridge crossing system<br />

– CAD studies<br />

– project management<br />

Heinrich Baumann founded his driving business in 1888.<br />

60 years later, the family entered the heavy-transport<br />

business. Today the company is managed in the fourth<br />

generation and has positioned itself on the market as an<br />

internationally renowned project service provider in the<br />

heavy-duty transport sector.<br />

We transport heaviest goods, and we do this with sure instinct<br />

and sound judgement. Apart from precision, exact<br />

timing and the matching equipment, we still have quite a<br />

bit more in reserve. We are aware that the devil is often<br />

found in the details. For this reason our specialists work<br />

hand in hand and across different sectors. Our customer<br />

care is characterised by this bundled know-how.<br />

Our second large business segment focuses on the use of<br />

cranes. Building construction, bridge building, the assembly<br />

of wind turbines or in plant engineering – we can take<br />

care of almost all lifting tasks. Our equipment comprises<br />

the complete spectrum, starting from a small mobile<br />

crane right up to tandem lifts with the use of large<br />

cranesthat have a lifting capacity of up to 650 tons.


Innovation von Deutsche Post DHL: Der „Paketkopter“ ist ein<br />

unbemanntes Fluggerät, mit dem Pakete transportiert werden können.<br />

Innovation by Deutsche Post DHL: The “package-copter” is an unmanned<br />

flying device, of which packages can be transported.<br />

across the globe. 45 cargo aircrafts have about 700 flights in<br />

Europe per week; on German streets, about 1,800 TNT<br />

vehicles are on the road.<br />

The future of logistics<br />

The future of logistics is also at home in Troisdorf. In the<br />

“DHL Innovation Center”, Deutsche Post DHL Group busies<br />

itself with the transportation of tomorrow and the day thereafter.<br />

In a variety of different “Trend Cubes”, the multi-cor -<br />

porate enterprise presents logisticstrends of the coming five<br />

to ten years. One “Trend Cube” casts light on the topic of<br />

autonomous logistics. What can be seen: the “packagecopter”,<br />

an unmanned flying device, by means of which<br />

packages can be transported. Is this still all up in the air? Yes<br />

and no. Because there already was a pilot project: in 2015,<br />

in about 40 flights, the “package-copter” transported<br />

medication and other urgently needed goods from the<br />

mainland to the Island of Juist in the North Sea.<br />

Another “Trend Cube” is dedicated to the topic of<br />

“augmented reality”. DHL assumes that so-called “wearables”<br />

will find their way into logistics in the coming years, for<br />

instance in warehousing or also in workshops. Thus, this<br />

refers to computer systems that are attached to the body of<br />

the user during the specific event. An example in this regard<br />

would be computer glasses, like “Google Glass”. When picking<br />

the order, the skilled worker in the warehouse will have<br />

a spectacle lens that shows him exactly where, on which<br />

shelf, he will have to pick how many products. To do this, he<br />

will not require a list and a pen or a barcode scanner and,<br />

what is more, he will always have both hands free. As a result,<br />

the work can be done more accurately and rapidly.<br />

TNT also already relies on digital technology, for instance<br />

with weighing and measuring systems, scanners and<br />

automated sorting plants in warehouses or truck cockpits.<br />

No matter which way one looks at it, Troisdorf is an inno -<br />

vative logistics location. Because of this, also Agheera GmbH,<br />

which is located there, busies itself with the future of<br />

logistics – and in this regard, the keyword is “logistics 4.0” –<br />

which is currently becoming highly topical. The small and<br />

still young company has developed a mobile GPS unit that<br />

uses a solar cell to supply it with electricity and is deployed,<br />

for instance, on containers. By means of this, the exact<br />

location of every container can be determined at any<br />

time.<br />

89


Birthe Fiedler<br />

DIENSTLEISTUNGEN IM WANDEL –<br />

DIGITALISIERUNG ALS CHANCE<br />

90<br />

Der Dienstleistungsstandort <strong>Bonn</strong>/Rhein-<strong>Sieg</strong> wächst und<br />

gedeiht. Anbieter von innovativen und qualitativ hoch -<br />

wertigen Dienstleistungen erschließen nicht nur eigene<br />

Wachstumspotenziale, sondern verhelfen gleichzeitig<br />

auch ihren Kunden zu mehr Produktivität und Innovation<br />

– erst recht im digitalen Zeitalter.<br />

Bit für Bit verändert die Digitalisierung das Leben und den<br />

Geschäftsalltag. Im Zuge der digitalen Transformation er -<br />

geben sich neue Chancen für die Anbieter von unter -<br />

nehmensnahen Dienstleistungen. Diese sind schon heute<br />

so eng mit der industriellen Wertschöpfung verzahnt, dass<br />

sie zu einem wesentlichen Erfolgsfaktor für die Produktion<br />

werden. Das haben die beiden in <strong>Bonn</strong> ansässigen DAX-<br />

Konzerne Deutsche Post DHL und Telekom längst erreicht.<br />

Logistik als Dienstleistung zeichnet sich durch ein schnelles<br />

Wachstum aus. Haupttreiber der wachsenden Produktivität<br />

sind nach Meinung des Deutsche Post-Chefs Frank Appel<br />

der zunehmende Einsatz von Digitaltechnik. Insbesondere<br />

das Paketgeschäft im In- und Ausland wächst weiter rasant,<br />

getrieben vom dynamischen Onlinehandel, ebenso wie das<br />

Geschäft der Division Express mit zeitgenauen inter -<br />

nationalen Sendungen (TDI). Auch die Telekom stellt<br />

die Weichen für die Zukunft und stellt der vernetzten<br />

Arbeitswelt mit dem IP-basierten Telekom-Anschluss<br />

mo dernste Anschlusstechnik zur Verfügung. Bis 2018<br />

werden alle Standard- und Universal-Anschlüsse auf die<br />

neue IP-Technologie umgestellt, wodurch die gesamte Netz -<br />

infrastruktur deutlich leistungsfähiger und zukunftssicherer<br />

wird.<br />

Die Telekom stellt der vernetzten Arbeitswelt bis 2018 modernste<br />

Anschlusstechnik zur Verfügung.<br />

Telekom will provide the connected labour world with state-of-the-art<br />

connection technology by 2018.


SERVICES IN TRANSITION – DIGITALISATION AS AN OPPORTUNITY<br />

The <strong>Bonn</strong>/Rhein-<strong>Sieg</strong> service location is growing and<br />

flourishing. Providers of innovative and high-quality<br />

services not only pave the way for own growth potentials<br />

but at the same time also help their customers to increase<br />

their productivity and innovation – and this applies more<br />

than ever in the digital era.<br />

Bit by bit, digitalisation has been changing life and day-today<br />

business. In the course of the digital transformation, new<br />

opportunities are arising for the providers of businessrelated<br />

services. Already today these are so closely linked to<br />

industrial value creation that they are a key success factor<br />

for the production sector. The two multinational DAX enterprises,<br />

Deutsche Post DHL and Telekom, which are located<br />

in <strong>Bonn</strong>, have long since attained this. Logistics as a service<br />

is characterised by rapid growth. According to the Deutsche<br />

Post CEO, Frank Appel, the main drivers for growing pro -<br />

ductivity are the increasing deployment of digital tech -<br />

nology. It is in particular the parcel business, domestically<br />

and abroad, that is continuing to display rapid growth,<br />

driven by dynamic online trade, and this also holds true with<br />

the business of the express division, with punctual inter -<br />

national shipments (TDI). Telekom has also set the course<br />

for the future and provides the linked world of labour with<br />

state-of-the-art component mounting technology and an<br />

IP-based Telekom connection. Until 2018, all standard<br />

and universal connections will be changed to the new<br />

IP technology, by means of which the entire network infrastructure<br />

will become significantly more efficient and<br />

future-proof.<br />

91<br />

Die Digitalisierung führt in der deutschen Wirtschaft zu grundlegenden<br />

Veränderungen der Marktbedingungen.<br />

In the German economy, digitalisation is leading to fundamental<br />

changes in the market conditions.


Information<br />

Gründungsjahr: 2000<br />

Mitarbeiter: 40<br />

Services: Beratung und<br />

Projektdurchführung in<br />

den Bereichen Server- &<br />

Client-Administration,<br />

IT Security-Management,<br />

Netzwerkmanagement,<br />

Lizenz management,<br />

Service Desk & Support<br />

Hotline, Inhouse- und<br />

Classroom-Schulungen<br />

Year of foundation: 2000<br />

Employees: 40<br />

Services: consultation and<br />

project execution in server<br />

& client administration,<br />

IT security management,<br />

network management,<br />

licence management,<br />

service desk & support<br />

hotline, in-house and classroom<br />

training sectors<br />

www.offlimits-it.com<br />

Off Limits IT Services GmbH<br />

92<br />

Wir sind ein mittelständisches Beratungs- und IT-Dienstleistungsunternehmen,<br />

das Ihnen maßgeschneiderte<br />

IT-Lösungen aus einer Hand bietet. Seit dem Jahr 2000<br />

sind wir vor allem in den Bereichen Beratung, Konzeption,<br />

Realisierung und Integration tätig. Dabei halten wir uns an<br />

die Standards der IT Infrastructure Library (ITIL), die bewährte<br />

Praxismodelle der IT aufgreift und zu einem ganzheitlichen<br />

prozessorientierten Ansatz verbindet. Das von<br />

uns praktizierte IT Service Management bedeutet, die<br />

Qualität der erbrachten IT-Services zu verbessern und die<br />

Kosten der Servicetätigkeit auf lange Sicht zu reduzieren.<br />

We are a medium-sized consultation and IT-service pro -<br />

vider and offer you customised IT solutions from a single<br />

source. Since 2000, our main focus has been in the areas<br />

of consultation, conception, realisation and integration.<br />

In so doing, we comply with the standards of the IT Infrastructure<br />

Library (ITIL), which pick up on tried-and-tested<br />

practical IT models and unite these to a holistic, processoriented<br />

approach. The IT service management practiced<br />

by us improves the quality of IT services and reduces the<br />

costs of service activity in the long term.<br />

ITK-Branche als Wachstumstreiber<br />

Big Data, Cloud Computing, Internet der Dinge – die<br />

Digitalisierung führt in der deutschen Wirtschaft zu grund -<br />

legenden Veränderungen der Marktbedingungen. In mehr<br />

als jedem zweiten Unternehmen ändert sich als Folge das<br />

Geschäftsmodell – so das Ergebnis einer BITKOM-Studie. Die<br />

digitale Transformation durchdringt alle Bereiche eines<br />

Unternehmens von der Produktentwicklung über den<br />

Vertrieb bis hin zum Kundenservice. Das führt dazu, dass<br />

immer mehr Mittelständler IT-Services einkaufen. „Die Digitalisierung<br />

dringt in völlig neue Bereiche vor. Dadurch wird<br />

auch das Thema IT-Sicherheit weiter an Bedeutung ge -<br />

winnen. Mit steigender Komplexität der Systeme müssen<br />

vorhandene Sicherheitsmechanismen angepasst und neue<br />

Bereiche eingebunden werden. Weiterhin bleiben drahtlose<br />

Übertragungswege als Anbindungstechnologien im Umfeld<br />

von Industrie 4.0 ein wichtiger Zukunftsmarkt. WLAN erlaubt<br />

im Vergleich zur festen Verkabelung deutlich mehr Flexi -<br />

bilität bei der Datenübertragung zwischen Maschinen und<br />

ist daher ein entscheidender Baustein für Industrie<br />

4.0-Pläne“, sagt Enrico Bujotzek, Geschäftsführer von<br />

EnBITCon. Als IT-Systemhaus hat sich das <strong>Bonn</strong>er<br />

Unternehmen auf die passgenaue Zusammenstellung der<br />

IT-Infrastruktur spezialisiert – ein hartumkämpfter Markt in<br />

<strong>Bonn</strong>/Rhein-<strong>Sieg</strong>, der nichtsdestotrotz Perspektive hat.<br />

Fortsetzung Seite 96


Information<br />

Gründungsjahr: 2001<br />

Mitarbeiter: > 150<br />

Leistungsspektrum:<br />

– B2B-Telemarketing<br />

– International<br />

– Tele Sales<br />

– Account Management<br />

– Channel/Partner<br />

Management<br />

Year founded: 2001<br />

Employees: > 150<br />

Range of services:<br />

– B2B-Telemarketing<br />

– International<br />

– Tele Sales<br />

– Account Management<br />

– Channel/Partner<br />

Management<br />

www.signforcom.de<br />

SIGN FOR COM GmbH & Co. KG<br />

SIGN FOR COM unterstützt den Vertrieb national und<br />

weltweit agierender Unternehmen vom internationalen<br />

Wirtschaftsstandort <strong>Bonn</strong> aus in 27 Sprachen und<br />

55 Ländern. Das mittelständische Outbound- und Sales -<br />

Center ist als Kommunikationsspezialist seit über 15 Jahren<br />

fest im europäischen B2B-Markt etabliert.<br />

Fachlich versierte Muttersprachler führen internationale<br />

Telemarketingprojekte zur Vermarktung erklärungsbe -<br />

dürftiger Produkte und Themen durch. In Geschäftsfeldern<br />

wie IT, ITK, Automotive, Messe und Dienstleistung werden<br />

neue Märkte erschlossen, Kunden gewonnen sowie langfristig<br />

betreut – schnell und kosteneffizient.<br />

SIGN FOR COM supports sales activities of national and<br />

worldwide operating companies from the international<br />

business location of <strong>Bonn</strong>. The medium-sized outbound<br />

and Sales Center, offering services in 27 languages and<br />

55 countries is been solidly established as a communi -<br />

cation specialist in the European B2B Market for more than<br />

15 years.<br />

Experienced and technically versed native speakers carry<br />

out international telemarketing projects, focusing on<br />

product marketing and topics requiring explanation.<br />

Our scope of work is to develop and support new and<br />

existing markets cost efficient and on a long term base in<br />

the fields of IT, ITC, Automotive and trade fairs.<br />

93<br />

ICT sector as a growth driver<br />

Big Data, Cloud Computing, the Internet of Things – in the<br />

German economy, digitalisation is leading to fundamental<br />

changes in the market conditions. In more than every<br />

second company, the business model is changing as a<br />

result – this is the outcome of a BICTOM study. Digital transformation<br />

is penetrating all divisions of a company, from<br />

product development to distribution and right up to<br />

customer service. Due to this, increasing numbers of<br />

medium-sized enterprises are purchasing IT services. “Digitalisation<br />

is now entering entirely new divisions. In so doing,<br />

the topic of IT security will also become more important.<br />

With the systems’ increasing complexity, existing security<br />

mechanisms have to be adapted and new divisions are to<br />

be integrated. Furthermore, wireless transmission routes, as<br />

linking technology in the environment of Industry 4.0,<br />

remains an important future market. In comparison with<br />

fixed cabling, WiFi allows considerably more flexibility with<br />

data transmission between machines and, as such, is a<br />

decisive building block for the Industry 4.0 plans“, says Enrico<br />

Bujotzek, managing director of EnBITCon. As an IT systemhouse,<br />

the <strong>Bonn</strong>-based company has specialised in the<br />

customised compilation of the IT infrastructure – a highly<br />

competitive market in <strong>Bonn</strong>/Rhein-<strong>Sieg</strong>, which, despite this<br />

very fact, still remains a market with perspective.<br />

Continued on page 97


Information<br />

Gründungsjahr: 1949<br />

Mitarbeiter: mehr als 500<br />

an den Standorten <strong>Bonn</strong>,<br />

Bergisch Gladbach, Berlin,<br />

Bornheim, Euskirchen,<br />

Frankfurt, Gummersbach,<br />

Köln, Trier und Wiesbaden<br />

Leistungsspektrum:<br />

Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung,<br />

Rechtsberatung,<br />

Insolvenzverwaltung,<br />

Sanierungsberatung<br />

Year founded: 1949<br />

Employees: more than 500<br />

at the locations in <strong>Bonn</strong>,<br />

Bergisch Gladbach, Berlin,<br />

Bornheim, Euskirchen,<br />

Frankfurt, Gummersbach,<br />

Cologne, Trier and Wies -<br />

baden<br />

Range of services: auditing,<br />

tax consultation, legal<br />

consultation, insolvency,<br />

restructuring consulting<br />

www.dhpg.de<br />

DHPG Dr. Harzem & Partner mbB<br />

94<br />

Die DHPG ist eines der führenden, mittelständischen<br />

Beratungsunternehmen in Deutschland, das sich auf die<br />

Kernbereiche Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Rechtsberatung<br />

sowie Insolvenzverwaltung und Sanierungsberatung<br />

spezialisiert hat. Kern der Firmenphilosophie ist die<br />

persönliche Betreuung. Davon profitieren mittelständische<br />

Unternehmen ebenso wie Unternehmen der öffentlichen<br />

Hand, Non-Profit-Organisationen und Privatpersonen<br />

sowie auch Großunternehmen. Die DHPG ist Teil des<br />

NEXIA-Netzwerks, das zu den Top 10 der internationalen<br />

Beratungs-Netzwerke zählt.<br />

DHPG is one of the leading, medium-sized consulting<br />

firms in Germany specialised in the core areas of auditing,<br />

tax consultation, legal consultation, as well as insolvency<br />

and restructuring consulting. Personal support is at the<br />

core of the firm’s corporate philosophy. Benefitting from<br />

this are medium-sized enterprises as well as public sector<br />

companies, non-profit organisations, private persons and<br />

large enterprises. DHPG is part of the NEXIA network,<br />

which is among the top 10 international consulting<br />

networks.<br />

Information<br />

Gründungsjahr: 1892<br />

Mitarbeiter: ca. 70<br />

Produkte:<br />

– elektrotechnische<br />

Produkte für Gebäudetechnik,<br />

Gongs, Klingeltaster,<br />

Sicherheits- und<br />

Klingeltransformatoren<br />

– Industriesignalisation<br />

– Sprech- und Alarm -<br />

anlagen, Türsprechstellen<br />

– Sicherheitstechnik,<br />

Videoüberwachung<br />

www.grothegmbh.de<br />

Year of foundation: 1892<br />

Employees: ca. 70<br />

Products:<br />

– electro-technical devices<br />

for building technology,<br />

chimes, push-buttons,<br />

safety- and bell trans -<br />

formers<br />

– industrial signaling<br />

– door phones, alarm<br />

systems, entrance panels<br />

– security solutions,<br />

video surveillance<br />

Grothe GmbH – Urmet Group<br />

Die Grothe GmbH feiert 2017 ihr 125-jähriges Jubiläum.<br />

Im Jahr 1892 in Köln gegründet, verlegte das Unter -<br />

nehmen 1998 seinen Firmensitz nach Hennef. Seit 2001<br />

gehört Grothe zu der italienischen Urmet-Gruppe mit<br />

weltweit 2800 Mitarbeitern und einem Jahresumsatz von<br />

rund 270 Mio. Euro.<br />

Die besondere Stärke der Firma liegt in der Entwicklung<br />

und Fertigung von innovativen Produkten und Systemen<br />

für die Gebäude- und Sicherheitstechnik.<br />

In 2017 Grothe GmbH celebrates its 125th anniversary.<br />

Founded in 1892, the company relocated to Hennef in<br />

the year 1998. Since 2001 Grothe has been part of the<br />

Italian Urmet Group with 2,800 employees worldwide<br />

generating 270 million Euro total revenues.<br />

Grothe’s par ticular strength lies in research & development<br />

and the manufacturing of innovative products and systems<br />

for building and security technology.


ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH<br />

95<br />

ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informations -<br />

systeme mbH mit Hauptsitz in <strong>Bonn</strong> ist seit 1985<br />

kompetenter Ansprechpartner, wenn es um die<br />

umfassende und individuelle IT-Beratung geht.<br />

Kunden profitieren davon, dass Hard- und Software<br />

sowie Serviceleistungen aus einer Hand bereitgestellt<br />

werden.<br />

Als spezialisierter IT-Dienstleister bietet ORBIT seinen<br />

Kunden mithilfe von modernen Projektmanagement -<br />

methoden und agiler Softwareentwicklung eine<br />

indi viduelle Rundumbetreuung – von Datacenterüber<br />

bedarfsgerechte Collaboration- und Business<br />

Intelligence-Lösungen bis hin zu Managed Services.<br />

ORBIT pflegt in diesem Zusammenhang enge Partnerschaften<br />

zu aus gewählten Herstellern.<br />

Als selbstständiges, wachstumsstarkes Unternehmen<br />

gehört ORBIT zur Deutschen Telekom Gruppe.<br />

Information<br />

Gründungsjahr: 1985<br />

Mitarbeiter: mehr als 250<br />

Leistungsspektrum:<br />

Beratung, Konzeption<br />

und Integration von<br />

IT-Projekten<br />

Referenzkunden<br />

aus der Region:<br />

– DEVK Versicherungen<br />

– HARIBO<br />

– KHD Humboldt Wedag<br />

– Kölner Verkehrs-Betriebe<br />

– Bundesstadt <strong>Bonn</strong><br />

u. v. m.<br />

www.orbit.de<br />

Year founded: 1985<br />

Employees: more than 250<br />

Range of services:<br />

consulting, conception<br />

and integration of<br />

IT projects<br />

Reference customers<br />

from the region:<br />

– DEVK Versicherungen<br />

(Insurances)<br />

– HARIBO<br />

– KHD Humboldt Wedag<br />

– Kölner Verkehrs-Betriebe<br />

(Cologne Public<br />

Transport)<br />

– Federal City of <strong>Bonn</strong><br />

and plenty more<br />

ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informations -<br />

systeme mbH, which has its headquarters in <strong>Bonn</strong>,<br />

has been a competent contact partner in the field<br />

of com prehensive and individual IT consulting since<br />

1985. Customers benefit from the provision of hardand<br />

software from one single source as well as service<br />

per formances.<br />

As a specialised IT service provider, ORBIT offers<br />

custom ised complete support with the help of<br />

state-of-the-art project management methods and<br />

agile software development – from datacentres to<br />

needs-based colla boration – as well as business<br />

intelligence solutions and managed services. In this<br />

regard, ORBIT maintains close partnerships with<br />

selected manufacturers.<br />

ORBIT belongs to the Deutsche Telekom Group as<br />

an independent, high-growth company.


Information<br />

Gründungsjahr: 1991<br />

Mitarbeiter: 6<br />

Leistungsspektrum:<br />

Softwareentwicklung,<br />

Analyse, Beratung,<br />

Web-, Multimedia-, Printdesign,<br />

Netzwerkadministration,<br />

IT-Sicherheits -<br />

konzepte<br />

Produkt:<br />

openrooms – webbasierte<br />

Verwaltungssoftware von<br />

Besprechungsräumen<br />

www.arche-consulting.de<br />

Year of foundation: 1991<br />

Employees: 6<br />

Range of services:<br />

software development,<br />

analysis, consultation,<br />

web design, multimedia<br />

and print design, network<br />

administration, IT security<br />

concepts<br />

Product:<br />

openrooms – web-based<br />

administration software<br />

for conference rooms<br />

96<br />

ARCHE Consulting GmbH<br />

Die ARCHE Consulting GmbH ist seit über 25 Jahren als<br />

innovativer IT-Systemdienstleister am Markt positioniert.<br />

Langjährige Projekterfahrungen in der Softwareentwicklung<br />

wie zum Beispiel die Erstellung von Intranet- und<br />

Internet-Anwendungen, Office-Add-Ins oder daten -<br />

bankgestützter Verwaltungssoftware sowie allgemeine<br />

Themenfelder eines IT-Systemhauses werden aus einer<br />

Hand gewährleistet. Zu den Auftraggebern gehören<br />

sowohl Institutionen der öffentlichen Verwaltung als auch<br />

zahlreiche kleine und mittelständische Unternehmen.<br />

For more than 25 years, ARCHE Consulting GmbH has<br />

been positioned as an innovative IT system service pro -<br />

vider on the market. Many years of project experience<br />

in software development such as the programming of<br />

Intranet and Internet applications, office add-ins or database-supported<br />

administration software as well as the<br />

general areas of work typical for an IT systems house are<br />

guaranteed from one single source. Our clients include<br />

both public sector entities and numerous small and<br />

medium-sized enterprises.<br />

Beratungsqualität – das A und O<br />

Die Digitalisierung ist auch in der Werbebranche ange -<br />

kommen. Onlinemedien spielen heute eine wichtige Rolle<br />

im Media-Mix. Die Beziehung zwischen Unternehmen und<br />

Konsumenten ist zunehmend geprägt von Facebook,<br />

Twitter & Co. Während sich Kommunikation auf einem<br />

immer schnelleren Level bewegt und ein Hype den<br />

nächsten jagt, wächst auf Agenturseite der Beratungsbedarf.<br />

„Viele Kunden sind noch unschlüssig. Meine Philosophie:<br />

Digitalstrategie ja, aber nicht Social Media um jeden Preis.<br />

Es ist für uns ein wichtiger Aspekt, strategisch zu beraten<br />

und den Kurs auf die individuellen Bedürfnisse des Kunden<br />

abzustimmen. Es gibt nichts Schlimmeres als nicht ge -<br />

pflegte Onlineseiten oder ein Social-Media-Auftritt, der<br />

brach liegt“, erklärt Nicole Hölscher, Geschäftsführerin von<br />

Kreativ Konzept.<br />

Darüber hinaus wird der Ortsbezug in der Werbung immer<br />

wichtiger. Als Full-Service-Agentur nutzt Nexiga ihre<br />

langjährige Erfahrung in Sachen Geomarketing. So ent -<br />

stehen Lösungen, welche die wirtschaftliche Betrachtung<br />

und Bewertung eines Marktes durch die räumliche Be -<br />

trachtung mit der Frage nach dem „Wo“ grundlegend<br />

be antworten. Auf Basis dieser Informationen kann der<br />

Kunde ohne große Streuverluste zielgenau werben.<br />

Geoinfor mationen sind ein wichtiger „Rohstoff“ für viele<br />

Branchen und bieten neue Wertschöpfungspotenziale.<br />

<strong>Bonn</strong>/Rhein-<strong>Sieg</strong> ist ein Hotspot der Geobusiness-Szene, der<br />

durch Forschung, Entwicklung und Anwendung weiter an<br />

Be deutung gewinnen wird.


97<br />

Consultation quality – Alpha and Omega<br />

Digitalisation has also found its way into the advertising<br />

branch. Online media play an important role in the media<br />

mix today. The relationship between companies and<br />

consumers is increasingly characterised by Facebook, Twitter<br />

& Co. Because communication is becoming faster all the<br />

time, and one hyped-up trend ends up chasing the next, the<br />

need for consultation on the part of agencies is growing.<br />

“Many customers are still indecisive. My philosophy: yes to<br />

a digital strategy but not social media at any cost. It’s an<br />

important aspect for us to provide strategic consultation<br />

and coordinate the course to the customer’s individual<br />

requirements. There is nothing worse than online sites that<br />

do not look professional, or a social media appearance that<br />

is not used“, explains Nicole Hölscher, managing director<br />

of Kreativ Konzept.<br />

Beyond this, geographical reference is becoming increasingly<br />

more important in advertising. As a full-service agency,<br />

Nexiga uses its many years of experience in the field of geomarketing.<br />

By means of this, solutions are created that<br />

provide a fundamental answer to the commercial perspective<br />

and evaluation of a market with the spatial view and the<br />

question relating to the “where”. On the basis of this information,<br />

the customer can advertise in a pinpointed manner<br />

and without any significant spreading losses. For a large<br />

number of industries, geoinformation is an important “raw<br />

material” and offers new value-creation potentials. <strong>Bonn</strong>/<br />

Rhein-<strong>Sieg</strong> is a hotspot in the geo-business scene, and this<br />

is set to become increasingly more important, with research,<br />

development and application.


Bechtle ist der umsetzungsstarke Partner für<br />

zukunftsfähige IT-Architekturen.<br />

Bechtle is the highly capable partner for<br />

future-oriented IT architectures.<br />

98<br />

Bechtle IT-Systemhaus <strong>Bonn</strong>/Köln<br />

Das Bechtle IT-Systemhaus <strong>Bonn</strong>/Köln ist ein Unter -<br />

nehmen der Bechtle AG, einem der führenden IT-Anbieter<br />

in Europa. Über 270 Mitarbeiter am Sitz in <strong>Bonn</strong> sowie<br />

in den Niederlassungen in Koblenz und Köln betreuen<br />

Unternehmenskunden und öffentliche Auftraggeber mit<br />

einem lückenlosen Angebot rund um die IT-Infrastruktur.<br />

Zu den Fokusthemen des Standorts gehören E-Government-Lösungen<br />

(eAkte) und der Arbeitsplatz der Zukunft.<br />

Darüber hinaus befinden sich in <strong>Bonn</strong> eines der bundesweit<br />

vertretenen Bechtle Schulungszentren und insgesamt<br />

fünf Bechtle Competence Center: Cisco, SAP Basisund<br />

Technologie-Services, Datacenter, Virtualisierung<br />

sowie eGov Solutions.<br />

Bechtle ist seit Jahren mit dem spezialisierten Geschäftsbereich<br />

„Öffentliche Auftraggeber“ erfolgreich und bietet<br />

seinen Kunden unter anderem den Einkauf ihrer IT über<br />

die maßgeschneiderte Online-Beschaffungsplattform<br />

bios® an.<br />

Im Erlebnisforum des Systemhauses <strong>Bonn</strong> können<br />

modernste IT-Lösungen direkt vor Ort getestet werden.<br />

Wir bieten Ihnen eine außer gewöhnliche Plattform zum<br />

aktiven Erleben der Fujitsu Private-Cloud-Infrastruktur.<br />

Durchgängige Anwendungsszenarien aus den Bereichen<br />

IT-Arbeitsplatz und dynamisches Rechenzentrum zeigen<br />

auf anschauliche Weise die Zusammenhänge und können<br />

nach Ihren individuellen Anforderungen angepasst<br />

werden. Ausprobieren ausdrücklich erwünscht. Unsere<br />

Experten sind für Sie da.<br />

Es ist unser Ziel, gemeinsam mit Ihnen ein modernes<br />

End-to-End-Konzept für Ihre IT-Infrastruktur zu entwickeln.<br />

Leistungsfähig, wirtschaftlich und zukunftsstark.<br />

Die Anforderungsanalyse durch die Experten unserer<br />

Competence Center stellt dabei sicher, dass Sie in kürzester<br />

Zeit einen Überblick zu geeigneten Lösungen erhalten.<br />

In unserem Erlebnisforum können Sie hautnah erfahren,<br />

welche Vorteile Sie mit innovativen Strategien und Best<br />

Practices realisieren können.<br />

Information<br />

Gründungsjahr: 2005<br />

Mitarbeiter: über 270<br />

IT-Lösungen:<br />

– Client Management<br />

– Datacenter<br />

– Networking Solutions<br />

– Virtualisierung<br />

– IT-Security<br />

– Software<br />

Spezielle Angebote:<br />

– SAP Basis- und Tech -<br />

nologie-Services<br />

– BSI IT-Grundschutz<br />

– Sicherheitskonzepte<br />

– diverse Lösungen im<br />

Bereich E-Government<br />

(eAkte)<br />

– Java und SharePoint<br />

– Erlebnisforum/moder -<br />

nes Rechenzentrum<br />

– Arbeitsplatz der Zukunft<br />

Umsatz:<br />

rund 113 Mio. Euro (2015)<br />

Standorte:<br />

<strong>Bonn</strong>, Köln und Koblenz<br />

Das Bechtle IT-Systemhaus<br />

<strong>Bonn</strong>/Köln bietet<br />

Praktika für Studierende<br />

in den Bereichen Cisco,<br />

SAP und Projektmanagement.<br />

Auch die Betreuung<br />

von Bachelor- und<br />

Master arbeiten ist möglich.<br />

www.bechtle.com


Lernen Sie unsere Experten persönlich kennen. Bei unseren<br />

Veranstaltungen, Workshops und Webinaren.<br />

Get to know our experts in person at our events,<br />

workshops and webinars.<br />

Bechtle IT System House <strong>Bonn</strong>/Cologne<br />

99<br />

Bechtle IT systems House <strong>Bonn</strong>/Cologne is part of the<br />

Bechtle Group, one of Europe’s leading IT providers. More<br />

than 270 employees at the headquarters in <strong>Bonn</strong> as well<br />

as in the branches in Coblenz and Cologne support cor -<br />

porate customers and public clients with a complete offer<br />

relating to all IT infrastructure matters.<br />

Belonging to the location’s areas of focus are e-government<br />

solutions (eAkte) and the workplace of the future.<br />

In addition to this, one of the Bechtle training centres,<br />

which are found nationwide, is located in <strong>Bonn</strong>, as well<br />

as a total of five Bechtle Competence Center: Cisco,<br />

SAP Basic and Technology Services, Datacenter, Virtuali -<br />

sation as well as eGov solutions.<br />

Bechtle has been successful with a specialised “public<br />

clients” business segment for a number of years and,<br />

among others, offers its customers the option of pur -<br />

chasing their IT products via the customised bios® online<br />

procurement platform.<br />

In the computer retailer’s experience platform in <strong>Bonn</strong>,<br />

state-of-the-art IT solutions can be tested directly on site.<br />

We offer you an exceptional platform for actively experi -<br />

encing the Fujitsu private cloud infrastructure.<br />

Consistent application scenarios from the IT workstation<br />

and dynamic datacenter sectors vividly demonstrate the<br />

connections and can be adjusted to satisfy your individual<br />

requirements. Trying them out is strongly encouraged.<br />

Our expert advisors are there for you.<br />

In cooperation with you, it is our objective to develop a<br />

modern end-to-end concept for your IT infrastructure –<br />

performance-capable, economic and future-oriented.<br />

In so doing, the requirements analyses carried out by our<br />

Competence Center’s experts ensure that you are pro -<br />

vided with an overview of appropriate solutions within<br />

the shortest time.<br />

In our experience forum you can also observe at first hand<br />

which advantages you can realise with innovative strategies<br />

and best practices.<br />

Information<br />

Year founded: 2005<br />

Employees:<br />

more than 270<br />

IT solutions:<br />

– client management<br />

– datacenter<br />

– networking solutions<br />

– virtualisation<br />

– IT security<br />

– software<br />

Special offers:<br />

– SAP Basic and Tech -<br />

nology services<br />

– BSI IT basic protection<br />

– security concepts<br />

– various solutions in the<br />

field of e-government<br />

(eAkte)<br />

– Java and SharePoint<br />

– experience forum/<br />

modern datacenter<br />

– workplace of the future<br />

Turnover:<br />

approx. 113 million Euro<br />

(2015)<br />

Locations:<br />

<strong>Bonn</strong>, Cologne and<br />

Coblenz<br />

Bechtle IT systems house<br />

<strong>Bonn</strong>/Cologne offers<br />

internships for students<br />

in the sectors of Cisco,<br />

SAP and project management.<br />

The supervision<br />

of bachelor and master<br />

theses is also possible.<br />

www.bechtle.com


Birthe Fiedler<br />

WACHSTUMSSTADT BONN –<br />

IMMOBILIENWIRTSCHAFT IM AUFWIND<br />

100<br />

Im Ranking der teuersten Städte Deutschlands, deren<br />

Immobilienpreise bis 2030 weiter anziehen werden,<br />

belegt <strong>Bonn</strong> Platz 5. Die Stadt und ihre Region sind<br />

begehrt bei Mietern, Käufern und Gewerbetreibenden –<br />

was sich auch in der Immobilienwirtschaft spiegelt.<br />

Die Rheinmetropole boomt, Mietwohnungen und Kauf -<br />

gelegenheiten werden knapp. <strong>Bonn</strong> zählt zu den belieb -<br />

testen Städten Deutschlands. Die Postbank-Studie „Wohn -<br />

atlas 2016“ prognostiziert eine Bevölkerungsentwicklung<br />

von plus 3,69 Prozent bis 2030. Die damit verbundene<br />

Preisentwicklung bei Eigentumswohnungen wird um 12,04<br />

Prozent anziehen. Schon heute haben es Miet- und<br />

Kaufinteressenten schwer, das passende Objekt zu finden –<br />

erst recht, wenn es um exklusive Immobilien in den<br />

bevorzugten Lagen geht. „Wer seinen Traum vom Eigenheim<br />

realisieren will, hat es nicht leicht. Im Bereich der Eigentumswohnungen<br />

besteht im mittleren und gehobenen<br />

Preissegment ein gravierendes Angebotsdefizit. Die ange -<br />

spannte Marktsituation für Eigenheime wird sich auch in<br />

absehbarer Zeit nicht ändern“, erklärt Franz Lanzendörfer,<br />

Inhaber des gleichnamigen <strong>Bonn</strong>er Maklerbüros.<br />

Geringer Leerstand und moderate Mieten<br />

prägen den Büromarkt<br />

Im Bereich der Gewerbeimmobilien ist die Lage ent -<br />

spannter. Mit rund 64 800 Quadratmeter Büroflächenumsatz<br />

wies der <strong>Bonn</strong>er Büromarkt 2015 ein geringes Ergebnis auf.<br />

Im Vergleich zum Vorjahr bedeutet dies ein Minus von 27<br />

Prozent. „Nichtsdestotrotz weisen die Büroflächen einen<br />

geringen Leerstand auf. Hier gilt das Sprichwort: Wer suchet,<br />

der findet!“, sagt Dirk Dobat, Geschäftsführer von Engel &<br />

Völkers Commercial <strong>Bonn</strong>. In weiten Teilen der Stadt liegen<br />

die Bürodurchschnittsmieten zwischen 10 und 12 Euro je<br />

Quadratmeter. In den guten Lagen rund ums ehemalige<br />

Bundesviertel und am <strong>Bonn</strong>er Bogen reicht das Spektrum<br />

bis zu 17,50 Euro pro Quadratmeter. Kaufgesuche sind im<br />

Bereich der Büroflächen eher selten. „Es sind allen voran die<br />

großen Kanzleien, Konzerne oder Wirtschaftsprüfungs -<br />

gesellschaften, die entweder selbst bauen oder kaufen<br />

möchten“, so Dirk Dobat. Reges Kaufinteresse verzeichnet<br />

Engel & Völkers Commercial dagegen im Bereich der<br />

Gewerbe- und Industrieflächen. „Hier haben wir zuletzt ein<br />

großes Objekt in Troisdorf verkauft. In der gesamten Region<br />

gibt es florierende Gewerbegebiete, die sich beim Mittelstand<br />

großer Beliebtheit erfreuen. Hier wird fleißig gekauft<br />

und verkauft – und zwar zu vernünftigen Preisen“, erklärt der<br />

Fachmann. Am gravierendsten sei die Preisspanne im<br />

Bereich der Handelsflächen. Während die 1-a-Lagen im<br />

<strong>Bonn</strong>er Zentrum beispielsweise in der Post- oder Sternstraße<br />

mit bis zu 120 Euro pro Quadratmeter zu Buche schlagen,<br />

werden Einzelhändler in den Nebenlagen schon ab 13 Euro<br />

pro Quadratmeter fündig.<br />

Unternehmensnahe Dienstleistungen rund<br />

um die Immobilie<br />

Während Engel & Völkers Commercial ein zuverlässiger Partner<br />

auf der Suche nach der passenden Gewerbeimmobilie<br />

ist, geht DER THÜNKER Business Center den anderen Weg<br />

und vermietet bedarfsgerecht mit variierender Laufzeit. „Wir<br />

vermieten viele Büros, Tagesbüros und Konferenzräume,<br />

erhalten Anfragen von Verbänden und Vorständen, die<br />

unser Business Center nutzen wollen. Alles in allem also eine<br />

leichte Verschiebung vom produzierenden Gewerbe, das<br />

nach wie vor eine große Bedeutung für die Region hat, hin<br />

zu Dienstleistern und Konzernen, die Präsenz in <strong>Bonn</strong>


101<br />

Die Rheinmetropole boomt, Mietwohnungen und Kauf gelegenheiten<br />

werden knapp. <strong>Bonn</strong> zählt zu den belieb testen Städten Deutschlands.<br />

The Rhine metropolis is booming, and rental apartments and<br />

buying opportunities are become scarce.<br />

<strong>Bonn</strong> is one of the most popular cities in Germany.<br />

BONN, CITY OF GROWTH – REAL ESTATE ECONOMY ON THE UP AND UP<br />

<strong>Bonn</strong> comes in 5th in the ranking of the most expensive<br />

German cities, where the real estate prices are expected<br />

to continue rising until 2030. The city and surrounding<br />

region are popular with tenants, buyers and tradesmen<br />

alike – which is also mirrored in the real estate business.<br />

The Rhine metropolis is booming, and rental apartments<br />

and buying opportunities are become scarce. <strong>Bonn</strong> is one<br />

of the most popular cities in Germany. The Postbank<br />

“Wohnatlas 2016” study forecasts population growth of 3.69<br />

percent until 2030. The price development associated with<br />

it, with regard to owner-occupied apartments, is set to<br />

increase by 12.04 percent. Already today, those parties<br />

interested in renting and buying properties have a hard time<br />

finding the matching object – and this applies to an even<br />

greater extent when they are searching for exclusive real<br />

estate in favoured locations. “Everyone wishing to realise<br />

the dream of living in the own four walls is having a hard<br />

time. In the field of owner-occupied apartments there is a<br />

noticeable lack of offers in the mid- and high-range price<br />

segment. There will also be no change in the precarious<br />

market situation for private homes in the foreseeable future“,<br />

explains Franz Lanzendörfer, owner of the <strong>Bonn</strong>-based realestate<br />

agency.<br />

Office market is characterised by low vacancy level<br />

and moderate rent<br />

In the commercial real estate sector, the situation is more<br />

relaxed. With about 64,800 square metres of office space<br />

turnover, the <strong>Bonn</strong> office market had a low result in 2015. In<br />

comparison to the previous year, this means a minus of 27


102<br />

suchen“, unterstreicht Wilfried Thünker, der mit seinem<br />

Business Center schon über 30 Jahre erfolgreich ist. Ins -<br />

gesamt bieten in <strong>Bonn</strong> und dem Rhein-<strong>Sieg</strong>-Kreis rund 4500<br />

Unternehmen Dienstleistungen im Zusammenhang mit<br />

Immobilien an. Die Branche steht damit für etwa acht<br />

Prozent der knapp 53 000 IHK-Unternehmen in <strong>Bonn</strong>/Rhein-<br />

<strong>Sieg</strong>. Dienstleistungen, die in direktem Zusammenhang mit<br />

Immobilien stehen wie Makler, Verwalter und Facility<br />

Manager sind in der Region sehr gefragt. Weiterhin pro -<br />

fitieren unternehmensnahe Dienstleister wie Sicherheits -<br />

dienste und das Gebäudereinigungshandwerk vom<br />

boomenden Markt.<br />

Auf Nummer sicher: Gut versichert ist halb gewonnen<br />

Poppelsdorf und die Südstadt gehören zu den beliebtesten<br />

Wohnlagen der Bundesstadt.<br />

Poppelsdorf and the south city are among the most popular<br />

residential areas of the federal city.<br />

Wer sein Betriebsgebäude gegen Gefahren wie Einbruchsdiebstahl,<br />

Feuer oder Unwetter und damit verbunden<br />

gegen finanzielle Risiken absichern will, benötigt Versicherungsschutz.<br />

Die Sachversicherung Firmen SachSchutz<br />

der Zurich Versicherung bietet Geschäftskunden maß ge -<br />

schneiderte Lösungen im flexiblen Baustein-System. Der<br />

Versicherungsstandort <strong>Bonn</strong>/Rhein-<strong>Sieg</strong> hat lange Tradition.<br />

So ist der Deutsche Herold 2002 in der Zurich Versicherung<br />

aufge gangen, die heute ihre Deutschland-Zentrale in <strong>Bonn</strong><br />

unterhält. 2344 Versicherungsvermittler sind derzeit im IHK-<br />

Bezirk <strong>Bonn</strong>/Rhein-<strong>Sieg</strong> gemeldet – darunter sind 835 ungebundene<br />

Vermittler direkt bei der IHK registriert. Im Bereich<br />

der Gewerbekunden profitiert die Versicherungsbranche<br />

vom einem gesunden Mittelstand mit einem Schwerpunkt<br />

im Dienstleistungssektor.


Information<br />

HUCKO IMMOBILIEN<br />

Firmeninhaberin Bettina Hucko<br />

Company owner Bettina Hucko<br />

Gründungsjahr: 2008<br />

Mitarbeiter: 4<br />

Leistungsspektrum:<br />

Vermietung und Verkauf<br />

von gewerblichen und<br />

privaten Immobilien jeder<br />

Art und Größe in <strong>Bonn</strong><br />

und Umgebung<br />

Year founded: 2008<br />

Employees: 4<br />

Range of services:<br />

rental and sale of every<br />

kind and size of commercial<br />

and private property<br />

in <strong>Bonn</strong> and the surround -<br />

ing area<br />

www.hucko.de<br />

BETTINA HUCKO ist seit über 25 Jahren auf dem <strong>Bonn</strong>er<br />

Immobilienmarkt aktiv. Das Team von HUCKO IMMOBILIEN<br />

arbeitet seit vielen Jahren über den Dächern von <strong>Bonn</strong> in<br />

der Friedrichstraße. Das Immobilienbüro hat sich zunächst<br />

mit der Vermietung von Büro- und Einzelhandelsflächen<br />

einen Namen gemacht. Zum Portfolio gehört aber auch die<br />

Vermittlung von Privatimmobilien. Dienstleistung im wahren<br />

Sinne des Wortes, gepaart mit hoher Fachkompetenz,<br />

Verlässlichkeit, Diskretion und vertrauensvoller Zusammenarbeit,<br />

ist das Arbeitsprinzip aller Mitarbeiter des Teams.<br />

Das bedeutet auch: Lieber auf ein Geschäft verzichten, als<br />

diesem Wert etwas schuldig bleiben!<br />

BETTINA HUCKO has been active in the <strong>Bonn</strong> property<br />

mar ket for over 25 years. For many years the HUCKO<br />

IMMOBILIEN team has been working in Friedrichstraße,<br />

above the rooftops of <strong>Bonn</strong>. Initially, the real es tate office<br />

made their name through rental of office and retail space.<br />

The portfolio in cludes also act ing as an estate agent for private<br />

individuals. Service in the true sense of the word, coupled<br />

with a high degree of professional competence, reliability,<br />

discretion and trusting collaboration. These are the<br />

watchwords of the entire team. What also means: rather<br />

forgo business than forgo these values!<br />

103<br />

percent. “Nevertheless, the vacancy rate of the office facilities<br />

is low. Here the following saying holds true: he who seeks<br />

shall find!”, says Dirk Dobat, managing director of Engel &<br />

Völkers Commercial <strong>Bonn</strong>. In many parts of the city, the<br />

average office rent is between 10 and 12 euros per square<br />

metre. In the good locations surrounding the former federal<br />

government quarter and the <strong>Bonn</strong>er Bogen area, the scope<br />

is up to 17.50 euros per square metre. Purchase requests in<br />

the area of office facilities are relatively rare. “First and<br />

foremost, it is the large law firms, multi-national enterprises<br />

or auditing companies that either take the decision to<br />

purchase, or have their premises built“, says Dirk Dobat. By<br />

contrast, Engel & Völkers Commercial registers great interest<br />

in the field of commercial and industrial premises. “Here, we<br />

most recently sold a large object in Troisdorf. There are<br />

flourishing industrial parks in the entire region that are very<br />

popular with medium-sized companies. In this area, there is<br />

a lot of buying and selling going on – and the prices are<br />

reasonable“, the specialist explains. The most serious situation<br />

is found with the price scope in the commercial space<br />

sector. Whilst the 1A locations in <strong>Bonn</strong>’s city centre, in Post<br />

or Sternstraße cost up to 120 euros per square metre, re -<br />

tailers in the secondary locations can already find property<br />

starting from 13 euros per square metre.<br />

Industry-related services revolving around<br />

the real estate<br />

Whilst Engel & Völkers Commercial is a reliable partner when<br />

searching for the matching commercial property, DER<br />

THÜNKER Business Centertakes another path and lets<br />

property in accordance with the lessees’ needs and with<br />

Continued on page 105


Der „Lange Eugen“ steht im Zentrum des UN-Campus<br />

in der Bundesstadt <strong>Bonn</strong> und ist nur eine der besonderen<br />

Liegenschaften aus dem Portfolio der Bundesanstalt<br />

für Immobilienaufgaben.<br />

The building "Langer Eugen" is located at the centre of<br />

the UN campus in the federal city of <strong>Bonn</strong>, and it is only<br />

one of the special properties belonging to the portfolio<br />

of the Institute for Federal Real Estate.<br />

104<br />

Bundesanstalt für Immobilienaufgaben<br />

Die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA) ist die<br />

zentrale Dienstleisterin für Immobilien des Bundes. Sie<br />

gehört zum Geschäftsbereich des Bundesfinanzminis -<br />

teriums und handelt nach den modernen Standards der<br />

Immobilienwirtschaft. Zu den Aufgabenschwerpunkten<br />

der BImA gehören das einheitliche Immobilienmanagement<br />

des Bundes, Immobilienverwaltung und -verkauf<br />

sowie der Bundesforst. Sitz der Zentrale ist <strong>Bonn</strong>.<br />

Insgesamt betreut die BImA rund 21 000 Liegenschaften.<br />

Mehr als 37 000 Wohnungen und etwa 480 000 Hektar<br />

Grundstücksfläche befinden sich in ihrem Eigentum.<br />

Davon entfallen rund 436 000 Hektar auf Forstflächen.<br />

Zusammen mit ehemals militärisch genutzten Flächen<br />

sowie Wohn-, Industrie- und Gewerbeimmobilien bildet<br />

diese Flächenkulisse eines der größten Portfolios Deutschlands.<br />

Konversionsimmobilien der Bundeswehr und der<br />

ausländischen Streitkräfte führt die BImA zivilen Folge -<br />

nutzungen zu. Hierfür erarbeitet die BImA gemeinsam mit<br />

Kommunen unter anderem neue Erschließungskonzepte<br />

und Nutzungsmodelle.<br />

Information<br />

Gründungsjahr: 2005<br />

Mitarbeiter: 7100<br />

Standorte: Zentrale in<br />

<strong>Bonn</strong> und 9 Direktionen<br />

mit insgesamt rund 120<br />

Nebenstellen<br />

Aufgaben:<br />

– einheitliches Liegenschaftsmanagement<br />

– Deckung des Grundstücks-<br />

und Raumbedarfs<br />

für Bundeszwecke<br />

– Immobilienverwaltung,<br />

-ankauf und -verkauf<br />

– Bauherrenaufgaben<br />

– forstliche Dienst -<br />

leistungen<br />

– Aufgabenspektrum<br />

Konversion<br />

www.bundesimmobilien.de<br />

Year founded: 2005<br />

Employees: 7100<br />

Locations: Headquarters<br />

in <strong>Bonn</strong> and 9 regional<br />

offices and a total of 120<br />

satellite locations<br />

Tasks:<br />

– standardized real estate<br />

management<br />

– coverage of the federal<br />

government's need for<br />

property sites and space<br />

– managing, purchasing,<br />

and selling real estate<br />

– tasks as developer<br />

– forest services<br />

– tasks concerning<br />

conversion<br />

The Institute for Federal Real Estate (BImA) is the key pro -<br />

vider of real estate services to Germany’s federal government.<br />

It belongs to the purview of the Federal Ministry<br />

of Finance and acts in accordance with modern real estate<br />

management stan dards. Standardized management of<br />

the federal government’s real estate, real estate administration<br />

and sale and the Federal Forest Service are among<br />

the BImA’s main areas of focus. The headquarters are<br />

located in <strong>Bonn</strong>.<br />

All in all, the BImA is in charge of about 21,000 properties.<br />

It has within its possession more than 37,000 apartments<br />

and 480,000 hectares of land. Of these areas, a surface of<br />

about 436,000 hectares is wooded area. Along with former<br />

military areas, residential, industrial, and commercial real<br />

estate these sites constitute one of the largest portfolios<br />

in Germany. With conversion real estate of the German<br />

armed forces and allied forces, the BImA makes these<br />

areas available for subsequent civic use. For this, among<br />

other things, the BImA elaborates new land developement<br />

and use concepts in cooperation with communities.


105<br />

Geringer Leerstand und moderate Mieten prägen den Büromarkt.<br />

The office market is characterised by low vacancy level<br />

and moderate rent.<br />

varying terms. “We let out many offices, day offices and<br />

conference rooms. We also receive requests from asso -<br />

ciations and management boards that would like to use<br />

our Business Center. Thus, all in all, there is a slight shift from<br />

the manufacturing sector, which still is of great importance<br />

for the region, to service providers and multi-national<br />

enterprises that are in search of a location in <strong>Bonn</strong>“, Wilfried<br />

Thünker underscores, who has been successful for more<br />

than 30 years with his Business Center. Everything added up,<br />

there are about 4,500 companies offering services that are<br />

related to real estate in <strong>Bonn</strong> and the Rhein-<strong>Sieg</strong> district.<br />

Thus this industry stands for about eight per centof the<br />

almost 53,000 Chamber of Industry and Commerce com -<br />

panies in <strong>Bonn</strong>/Rhein-<strong>Sieg</strong>. Services that are directly linked<br />

to real estate, such as real estate agents, administrators and<br />

facility manager are highly in demand in the region. In<br />

addition to this, industry-related service providers such as<br />

security services and the building cleaning trade benefit<br />

from the booming market.<br />

Better safe than sorry: well-insured is half the battle<br />

Insurance protection is required for those wishing to insure<br />

their office building against dangers such as burglary, fire or<br />

severe storms, and who desire to be insured against the<br />

financial risks that are associated with this. SachSchutz of<br />

Zurich Versicherung (Zurich Insurance) offers business<br />

customers customised solutions in a flexible building block<br />

system. The <strong>Bonn</strong>/Rhein-<strong>Sieg</strong> insurance location can look<br />

back at a long tradition. In this regard, the German Herold<br />

was integrated in Zurich Versicherung in 2002, which today<br />

has its German headquarters in <strong>Bonn</strong>. 2344 insurance<br />

brokers are currently registered in the Chamber of Industry<br />

and Commerce <strong>Bonn</strong>/Rhein-<strong>Sieg</strong> district – among these are<br />

835 independent brokers that are directly registered at the<br />

Chamber of Industry and Commerce. In the area of the<br />

commercial customers, the insurance industry profits from<br />

a healthy medium-sized business sector that has a focal<br />

point on the service industry sector.


Stephanie Bulang-Matern<br />

SPARKASSEN UND BANKEN –<br />

IN DER REGION TIEF VERWURZELT<br />

106<br />

Das Kerngeschäft von Sparkassen und Banken ist der<br />

Zahlungs- und Kreditverkehr. In erster Linie befassen sie sich<br />

mit der Vergabe von Krediten, von Spareinlagen, dem Wertpapierhandel<br />

und der Verwaltung von Vermögen. Die einen<br />

haben sich auf bestimmte Bereiche fokussiert, andere<br />

fungieren als Universalbanken. Auf einen Nenner gebracht,<br />

ist der ständige Kreislauf von Spareinlage und Kreditvergabe<br />

das klassische Kerngeschäft, mit dem sich Geldinstitute<br />

beschäftigen.<br />

In der Region <strong>Bonn</strong>/Rhein <strong>Sieg</strong> sind neben den regionalen<br />

Sparkassen, Volks- und Raiffeisenbanken auch national und<br />

international operierende Geschäfts- und Privatbanken<br />

inklusive ihrer Filialen vertreten.<br />

Öffentlicher Auftrag<br />

Viele Menschen können und wollen ihre alltäglichen<br />

Geldgeschäfte nicht ausschließlich online oder per Telefon<br />

erledigen. Dabei ist der obligatorische Gang zur Bank des<br />

Vertrauens keineswegs nur eine Frage des Lebensalters. Es<br />

ist auch eine Frage des Vertrauens. Denn das Instrumen -<br />

tarium, das die materielle Absicherung der eigenen Zukunft<br />

bedeutet, weiß wahrscheinlich jedermann lieber in der<br />

Obhut vertrauter Personen als in der von Formularen oder<br />

elektronischer Stimmen, die monoton Banking-Möglich -<br />

keiten herunterleiert. Nein, dafür braucht es Ansprech -<br />

partner mit Kontinuität, am besten in Wohnort- oder<br />

Firmennähe. Gerade Sparkassen und Genossenschaftsbanken<br />

kommen dieser Idee einer gemeinwohlorientierten<br />

Finanz wirtschaft mit ihrer engmaschigen Filialstruktur<br />

besonders nahe.<br />

Das Geschäftsmodell der Sparkassen ist nicht, in erster Linie<br />

hohe Renditen zu erzielen. Ihr öffentlicher Auftrag lautet<br />

vielmehr: kommunale beziehungsweise regionale Kredit -<br />

finanzierung. Da die allgemeinen Vergaberichtlinien und<br />

Ratingkriterien in den vergangenen Jahren wesentlich<br />

weniger Spielraum lassen, ist es auch für diese Geldinstitute<br />

einfacher, ihr Geschäft gewinnorientiert zu führen und den<br />

öffentlichen Auftrag im Nachhinein durch Sponsoring, Existenzgründungen<br />

und über ihre Stiftungen wahrzunehmen.<br />

In <strong>Bonn</strong> und der Region Rhein-<strong>Sieg</strong> gehen die Sparkassen<br />

dieser Aufgabe mit großem Engagement nach, ohne das in<br />

Zeiten leerer kommunaler Geldtöpfe viele gesellschaftliche,<br />

sportliche, kulturelle und soziale Angebote nicht mehr<br />

möglich wären. „För üch do“ lautet der Slogan der Sparkasse<br />

Köln<strong>Bonn</strong> – und das ist gut so!<br />

Genossenschaftliche Unterstützung<br />

Die Genossenschaftsbanken investieren – ähnlich wie Spar -<br />

kassen – in erster Linie nachhaltig. Das bedeutet: Stabile<br />

Renditen haben Vorrang vor risikoreicher Spekulation. Per<br />

Genossenschaftsgesetz ist geregelt, dass jedes Genossen-<br />

In Kürze:<br />

Die Bankenlandschaft in Deutschland ist vielfältig. Zusammen<br />

mit den Bausparkassen sind insgesamt rund 75 Kreditinstitute<br />

aktiv. Dazu kommen etwa 20 Privatbanken und derzeit noch<br />

acht Landesbanken mit fallender Tendenz.<br />

schaftsmitglied – unabhängig von der Höhe seiner eigenen<br />

Einlagen – eine Stimme hat. Zunächst sind Genossenschaftsbanken<br />

erst einmal dem Wohl der Genossen ver -<br />

pflichtet, also einer Gewinnmaximierung für alle Mitglieder.<br />

Im zweiten Schritt sehen Genossenschaftsbanken aber auch<br />

ihren Auftrag darin, sich für das Gemeinwohl zu engagieren.<br />

Die Volks- und Raiffeisenbanken in <strong>Bonn</strong> und der gesamten<br />

Region unterstützen vielfältige Projekte. Ein Fokus liegt dabei<br />

auf der Kinder- und Jugendförderung in den unterschiedlichsten<br />

Bereichen.


SAVINGS BANKS AND BANKS – DEEPLY ROOTED IN THE REGION<br />

The core business of savings banks and banks is found in<br />

payment and credit transactions. First and foremost, their<br />

business is that of awarding credits, depositing savings,<br />

trading securities and administrating assets. Some have<br />

focussed on specific areas; others act as universal banks.<br />

Brought down to a common denominator, the classic core<br />

business of financial institutions revolves around the<br />

constant cycle of savings deposits and the awarding of<br />

credits.<br />

In the <strong>Bonn</strong>/Rhein <strong>Sieg</strong> region, apart from regional savings<br />

banks, credit unions and Raiffeisen banks are also re -<br />

presented, as well as nationally- and internationally-oper -<br />

ating business and private banks, including their branches<br />

offices.<br />

Public contract<br />

the following: communal or regional credit financing. Since<br />

the general lending guidelines and rating criteria have left<br />

significantly less scope in the past years, it has also become<br />

easier for these financial institutions to manage their business<br />

in a profit-oriented manner and, in retrospect, observe<br />

the public contract by means of sponsoring, start-ups and<br />

via their foundations. In <strong>Bonn</strong> and the Rhein-<strong>Sieg</strong> region,<br />

the savings banks perform this task with great dedication.<br />

Without this, in these times of empty municipal coffers,<br />

numerous societal, sporting, cultural and social offers could<br />

no longer be provided. “För üch do” is the slogan of<br />

Köln<strong>Bonn</strong> savings bank – and this is a good thing!<br />

Cooperative support<br />

Similar to savings banks, cooperative banks’ primary objective<br />

is that of investing sustainably. This means that stable<br />

107<br />

Many cannot and also do not want to manage all of their<br />

daily financial transactions online or by phone. In this regard,<br />

the obligatory physical visit to their bank is by no means<br />

only related to the customers’ age. It is also a question of<br />

trust. Because, and this probably applies for every individual,<br />

one would prefer to know that the instrument that means<br />

material security for the own future is entrusted in the hands<br />

of trustworthy persons, rather than in forms or electronic<br />

voices that monotonously provide different banking<br />

options. No, in this regard, contact persons are required with<br />

whom clients have developed a relationship over time;<br />

ideally there where they live or close to their work. With their<br />

dense branch structure, it is especially savings and co -<br />

operative banks that are particularly close to this idea of a<br />

financial sector that is aligned to the principles of serving<br />

the common good.<br />

The primary business model of savings banks is not that of<br />

attaining high returns. Much rather, their public contract is<br />

In a nutshell:<br />

The German banking landscape is highly varied. Together with<br />

the home loan banks, a total of about 75 credit institutes are<br />

active. To be added to this are about 20 private banks and,<br />

currently, still eight regional state banks, however there is a<br />

declining trend in this regard.<br />

yields take precedence over high-risk ventures. The law<br />

governing the operations of cooperatives regulates that<br />

every cooperative member – independently of the amount<br />

of its own deposits – has one vote. First of all, cooperative<br />

banks are liable for the members’ well-being, thus maxi -<br />

mising profits for all members. Thereafter, though, the<br />

cooperative banks also see their task to be that of getting<br />

involved for the common good. The cooperative and<br />

Raiffeisen banks in <strong>Bonn</strong> and the entire region support a<br />

diverse number of projects. In this regard, attention is


Information<br />

Geschäftszahlen der<br />

Volksbanken und<br />

Raiffeisenbanken der<br />

Region <strong>Bonn</strong> . Rhein-<strong>Sieg</strong>:<br />

Bilanzsumme:<br />

6,43 Mrd. Euro<br />

Einlagen: 4,92 Mrd. Euro<br />

Kredite: 4,05 Mrd. Euro<br />

Anzahl der Banken: 7<br />

Geschäftsstellen: 90<br />

Mitarbeiter: 1310<br />

Business figures of the<br />

co-operative banks and<br />

Raiffeisenbanks in the<br />

Region <strong>Bonn</strong> . Rhein-<strong>Sieg</strong>:<br />

Balance sheet total:<br />

6.43 billion Euro<br />

Deposits: 4.92 billion Euro<br />

Credits: 4.05 billion Euro<br />

Number of banks: 7<br />

Offices : 90<br />

Employees: 1,310<br />

Volksbanken und Raiffeisenbanken der Region <strong>Bonn</strong> . Rhein-<strong>Sieg</strong><br />

108<br />

Die sieben Genossenschaftsbanken – VR-Bank Rhein-<strong>Sieg</strong>,<br />

VR-Bank <strong>Bonn</strong>, Volksbank <strong>Bonn</strong> Rhein-<strong>Sieg</strong>, Rosbacher<br />

Raiffeisenbank, Raiffeisenbank Sankt Augustin, Volksbank<br />

Wachtberg, Raiffeisenbank Rheinbach-Voreifel – sorgen in<br />

der Wirtschaftsregion <strong>Bonn</strong>/Rhein-<strong>Sieg</strong> für kompetente<br />

und bedarfs gerechte Beratung. Neben dem klassischen<br />

Bankgeschäft liegt den Volks banken und Raiffeisenbanken<br />

aber vor allem die Förderung der Region am Herzen.<br />

Durch die Schaffung von Arbeitsplätzen, Investitionen in<br />

gemein nützige Projekte und den Einbezug der über<br />

155 000 Mitglieder in die Geschäftspolitik, bringen sie ihre<br />

regionale Verwurzelung zum Ausdruck und tragen zur<br />

Wirtschaftsförderung bei.<br />

The seven cooperative banks – VR-Bank Rhein-<strong>Sieg</strong>,<br />

VR-Bank <strong>Bonn</strong>, Volksbank <strong>Bonn</strong> Rhein-<strong>Sieg</strong>, Rosbacher<br />

Raiffeisenbank, Raiffeisenbank Sankt Augustin, Volksbank<br />

Wachtberg, Raiffeisenbank Rheinbach-Voreifel – ensure<br />

competent and needs-based consultation in the <strong>Bonn</strong>/<br />

Rhein-<strong>Sieg</strong> business region. Apart from the classic banking<br />

business, it is the promotion of the region that is of<br />

primary concern for co-operative banks and Raiffeisenbanks.<br />

With the creation of jobs, investments in charitable<br />

projects and the involvement of the more than 155,000<br />

members in the business policies, they emphasise their<br />

regional roots and contribute toward business development.<br />

Geschäfts- und Privatbanken<br />

In <strong>Bonn</strong> und der Region sind als weitere Anbieter auch<br />

etliche Geschäftsbanken ansässig. Die meisten davon sind<br />

Aktiengesellschaften. Im Unterschied zu genossenschaftlich<br />

geführten Kreditinstituten erfordert ihre Unterneh mens -<br />

strategie in erster Linie möglichst hohe Gewinnsteigerung<br />

für ihre Anleger. Doch auch hier wird Unterstützung<br />

beziehungsweise Sponsoring zum Wohle der Allgemeinheit<br />

großgeschrieben. Ein gesellschaftlich stark engagiertes<br />

Kreditinstitut, die Commerzbank, ist gerade erst wieder in<br />

ihren frisch rekonstruierten Sitz am Münsterplatz gezogen.<br />

Einen ganz anderen Ansatz als die bereits beschriebenen<br />

Institute haben Privatbanken. Ihr Wesen besteht darin, das<br />

Vermögen einer ganzen Familie über Generationen hinweg,<br />

durch gute und schlechte Zeiten, in Krisen, Kriegen und<br />

Währungsreformen zu schützen und zu mehren. So erklärt<br />

sich auch, warum das Gründungsjahr einer (Privat-)Bank<br />

wichtige Anhaltspunkte über deren Reputation gibt. Bei<br />

den meisten Privatbanken öffnen sich die Türen für Neukunden<br />

in der Regel ab einer Mindesteinlagesumme von rund<br />

einer Million Euro. Auch in <strong>Bonn</strong> und dem Umland sitzen<br />

Ableger einiger Privatbanken, zum Beispiel das „Bankhaus<br />

Lampe“.<br />

Mittlertätigkeiten<br />

Die IHK <strong>Bonn</strong>/Rhein-<strong>Sieg</strong> fördert den Austausch zwischen<br />

Kreditinstituten und Unternehmen aus anderen Branchen.<br />

Dabei sieht sie eine ihrer Aufgaben darin, als Mittler und<br />

Moderator für Transparenz beim Zugang und der Vergabe<br />

von Krediten zu sorgen. Auch die Begleitung von Gründern<br />

oder Unternehmern in Entscheidungsprozessen und ihre<br />

Vorbereitung auf mögliche Bankgespräche sind wichtige<br />

Anliegen der zuständigen IHK-Experten.


109<br />

In der Region <strong>Bonn</strong>/Rhein-<strong>Sieg</strong> ist das komplette Spektrum<br />

an Finanzdienstleistern ansässig.<br />

The complete spectrum of financial service providers is based<br />

in the <strong>Bonn</strong>/Rhein-<strong>Sieg</strong> region.<br />

focussed on the promotion of children and young adults in<br />

a host of different areas.<br />

Business and private banks<br />

As an additional banking service provider, several business<br />

banks are also found in <strong>Bonn</strong> and the surrounding region.<br />

The majority of these are joint stock companies. In contrast<br />

to the cooperatively-managed credit institutions, their<br />

primary corporate strategy is that of attaining the highest<br />

possible increase in profits for their investors. However, also<br />

here, support or sponsoring for the benefit of the general<br />

public is strongly emphasised. Commerzbank, a credit institute<br />

that is strongly involved in society, has just moved back<br />

into its newly renovated office at Münsterplatz.<br />

An entirely different approach than that of the already described<br />

institutions is found with private banks. Essentially,<br />

their purpose is that of protecting and increasing the assets<br />

of an entire family over several generations, both through<br />

good times and bad, through crises, wars and currency<br />

reforms. There you also find the explanation as to why the<br />

founding year of a (private) bank provides important<br />

indications regarding its reputation. As a general rule, with<br />

the majority of private banks, the doors open for new<br />

customers who bring along a minimum deposit amount of<br />

about one million euros. There also are subsidiaries of a<br />

number of private banks in <strong>Bonn</strong> and the surrounding area,<br />

for instance “Bankhaus Lampe”.<br />

Intermediation activities<br />

The <strong>Bonn</strong>/Rhein-<strong>Sieg</strong> Chamber of Industry and Commerce<br />

promotes exchange between credit institutions and companies<br />

from other industries. In this regard, it considers one<br />

of its tasks to be that of ensuring transparency relating to<br />

the access and awarding of credits, as a mediator and<br />

moderator. Other important issues for the responsible<br />

Chamber of Industry and Commerce experts are also found<br />

in the accompaniment of founders or companies in<br />

decision-making processes and preparing them for possible<br />

discussions with banks.


Stephanie Bulang-Matern<br />

DER HANDEL ZWISCHEN DEN WELTEN –<br />

SINNLICHES EINKAUFSERLEBNIS ODER „CLICK-TO-BUY“?<br />

110<br />

Seit der eigentliche Erfinder des Telefons Johann Philipp Reis<br />

seinen Schwager den legendären Satz „Das Pferd frisst<br />

keinen Gurkensalat“ in den Hörer tröten ließ, hat sich die<br />

Technik fast schon in Quantensprüngen entwickelt. Dem<br />

Fortschritt eine Chance zu geben, war zwar eine Bomben -<br />

idee, hat aber bis heute nicht immer funktioniert. Denn die<br />

menschliche Leistungsfähigkeit, sich mit neuen Dingen vertraut<br />

zu machen und sie zielführend einzusetzen, ließe sich<br />

manchmal mit „dezent eingeschränkt“ umschreiben.<br />

Es war einmal . . .<br />

Viel hat das mit Möglichkeiten zu tun, viel aber auch mit<br />

Erziehung, (Aus-)Bildung, dem Mut zu Neuem und einer<br />

gewissen Risikofreudigkeit. Der sattsam bekannte Satz „Das<br />

haben wir schon immer so gemacht.“ ist wenig geeignet,<br />

dem Fortschritt eine Chance zu geben. Wer nicht auf den<br />

fahrenden Zug springt – der (technischen) Entwicklung<br />

quasi hinterherhoppelt – darf sich nicht wundern, wenn sein<br />

geschäftliches Überleben zeitlich begrenzt ist.<br />

Ein Paradebeispiel für das Prinzip „Bloß nix Neues“ ist das<br />

immer wieder praktizierte Verhalten des stationären Einzelhandels.<br />

Konsequenz: Ein Laden nach dem anderen muss<br />

schließen. Das Institut für Handelsforschung Köln prognostiziert<br />

bis 2020 jedem zehnten Ladengeschäft in Deutschland<br />

das Aus. Und dabei ist der stationäre Handel unver -<br />

zichtbar. Schöne Geschäfte mit qualifizierter Beratung,<br />

Ser vice und einem „Gesicht“ geben jedem Ort sein ganz<br />

besonderes Flair. Einkaufen ist ein sinnliches Vergnügen.<br />

Riechen, Schmecken, Fühlen lassen sich durch kein Internet<br />

dieser Welt ersetzen. Aber all das hilft nichts, wenn der<br />

Kunde immer häufiger von der Couch aus einkaufen geht.<br />

Neue Geschäftsmodelle wagen<br />

Was nun? Die große Frage besteht aus drei Teilen: Wie tickt<br />

der Kunde? Was will er? Wodurch kann der Einzelhandel<br />

den Kunden halten? Und die Antwort? Die ist recht eindeutig,<br />

denn viele Einzelhändler haben die Entwicklung<br />

verstanden. Für sie heißt es nicht mehr entweder-oder,<br />

sondern sowohl-als auch. Cross-Channel-Strategien bieten<br />

vielverspre chen de Möglichkeiten, das Angebot vor Ort mit<br />

dem World Wide Web, die Bindung von Bestandskunden<br />

und die Gewinnung neuer Zielgruppen zu bündeln. Hier<br />

treffen und ergänzen sich sinnliches Einkaufserlebnis und<br />

direkte Produktverfügbarkeit vor Ort mit Transparenz und<br />

Bequemlichkeit beim Einkauf im Internet. Auf diese Weise<br />

wird das Beste aus beiden Welten zusammengeführt.<br />

Nun darf natürlich nicht unter den Teppich gekehrt werden,<br />

dass der Weg ins Internet einer Vielzahl stationärer Händler<br />

nicht ganz leicht fällt. Zumal sich die Frage stellt, ob sich der<br />

Aufwand eines eigenen Onlineshops rechtfertigt. Un -<br />

bedingt ja, aber niemand muss den Gang ins Internet alleine<br />

wagen. Sinnvoll ist es vielmehr, sich geeignete Mitstreiter zu<br />

suchen. Denn ein Zusammenschluss im Interessenverband<br />

stellt für alle Beteiligten eine günstige Alternative zu<br />

Alleingängen dar. Beruhigend, dass es dazu in Nordrhein-<br />

Westfalen schon eine ganze Reihe funktionierender<br />

Beispiele gibt.<br />

Handel im Wandel<br />

Und dann geht es sofort darum, Cross-Channel-Konzepte<br />

für den stationären Handel zu entwerfen, die mit den<br />

spe zifischen Vorzügen des Local Commerce zwecks


RETAIL BETWEEN THE DIFFERENT WORLDS – A SENSUAL SHOPPING EXPERIENCE OR “CLICK-TO-BUY”?<br />

Ever since Johann Philipp Reis, the actual inventor of the<br />

telephone, first said the legendary words “The horse doesn’t<br />

eat any cucumber salad” to his brother-in-law on the phone,<br />

technology has developed further. One could almost even<br />

say in quantum leaps. The decision to give progress a<br />

chance was a great idea. However, to this very day, it does<br />

not always function. This is because the human ability to<br />

become acquainted with new things and then deploy them<br />

in a targeted manner can sometimes be paraphrased as<br />

“discreetly restricted”.<br />

Once upon a time . . .<br />

This has a lot to do with possibilities but also a great deal<br />

with upbringing, education, the courage to attempt something<br />

new, and a certain willingness to take a risk. The<br />

extremely well-known sentence “This is how we have always<br />

done things.” is hardly suited for giving progress a chance.<br />

Those who do not jump onto the moving train – and<br />

essentially see themselves scampering behind (technical)<br />

development – should not be surprised when noticing their<br />

business survival is limited.<br />

A prime example for the principle of “don’t dare try anything<br />

new” is the behaviour practised time and again by stationary<br />

retailers. The result: one store after the other has had to shut<br />

down. The Institut für Handelsforschung Köln (Institute for<br />

Retail Research Cologne) has forecast that every tenth retail<br />

store in Germany will have closed by 2020. And this holds<br />

true even though stationary retail is absolutely crucial. It<br />

is beautiful stores, with qualified consultation, service and<br />

a “face” that give every location its unique flair. Shopping is<br />

a sensual pleasure. Smelling, tasting and feeling can never<br />

be replaced by any form of Internet that can be found today.<br />

However, all of this really doesn’t help if customers in -<br />

creasingly take the decision to do their shopping from the<br />

comfort of their couch.<br />

Venturing new business models<br />

What to do now? This big question consists of three parts:<br />

how does the customer function? What does he want to<br />

have? With what measures can retail business keep its<br />

customers? And what is the answer to all these questions?<br />

It is quite clear, actually, because many retail traders have<br />

understood the development. For them, it is no longer a<br />

case of the one or the other but rather of the one and the<br />

other. Cross-channel strategies offer promising possibilities<br />

for bundling the offers on site with the benefits offered by<br />

the worldwide web; the option of ensuring the loyalty of<br />

existing customers and acquiring new target groups. Here,<br />

when shopping on the Internet, a sensual shopping ex -<br />

perience and direct product availability on site is combined<br />

with transparency and convenience. By means of this, the<br />

best options of both worlds are combined.<br />

However, it goes without saying that, for a large number of<br />

stationary retailers, the decision to sell online is not a very<br />

simple one. Especially because the question has to be asked<br />

whether the effort involved in an own online shop would<br />

be justified. This is answered with a definite yes. Yet, nobody<br />

has to take the risk and establish the Internet selling channel<br />

all by themselves. Much rather, it would be sensible to<br />

search for suitable employees. This is because, when compared<br />

with the option of going it alone, a coalition in an<br />

interest group would provide a cost-effective alternative for<br />

all involved parties. It is reassuring to know that there already<br />

are quite a number of functioning examples in North Rhine-<br />

Westphalia.<br />

111


Information<br />

Gründungsjahr: 1963<br />

Mitarbeiter: mehr als 100<br />

Leistungsspektrum:<br />

– Gartencenter<br />

– Beetpflanzen<br />

– Zimmerpflanzen<br />

– Baumschule<br />

– Objektbegrünung<br />

– Dekoration<br />

– Innen-/Außenkeramik<br />

– Grills<br />

– Gartenmöbel<br />

– Café Grün Sankt Augustin<br />

www.pflanzen-breuer.de<br />

Year founded: 1963<br />

Employees: more than 100<br />

Range of services:<br />

– garden centre<br />

– bedding plants<br />

– indoor plants<br />

– tree nursery<br />

– object greener projects<br />

– decoration<br />

– indoor/outdoor ceramics<br />

– grills<br />

– garden furniture<br />

– Café Grün Sankt Augustin<br />

Pflanzen Breuer e. K. Sankt Augustin<br />

112<br />

Pflanzen Breuer in Sankt Augustin präsentiert sich heute als<br />

modernes und attraktives Gartencenter mit einem breit<br />

aufgestellten Sortiment, erstklassiger Qualität in allen<br />

Produktbereichen und einem ausgezeichneten Preis-Leistungs-Verhältnis.<br />

Der Familienbetrieb in zweiter Generation<br />

hat seinen gärtne rischen Schwerpunkt nie verloren.<br />

Neben der kompetenten Beratung schätzen Kunden das<br />

außergewöhnliche Einkaufserlebnis auf über 8000 Quadratmetern<br />

Verkaufsfläche und lassen sich gerne von den<br />

Dekotrends von Breuer inspirieren. Ein Café und ein spannender<br />

Kinderbereich runden das Angebot ab.<br />

Today, Pflanzen Breuer in Sankt Augustin presents itself as<br />

a modern and attractive garden centre with a diverse<br />

product range, first-class quality in all product sectors and<br />

an outstanding price-performance ratio. The family-run<br />

business, which is managed in the second generation, has<br />

never lost sight of its focus on gardening.<br />

Apart from competent consultation, customers also appreciate<br />

the exceptional shopping experience and a retail<br />

surface of more than 8,000 square metres. What is more,<br />

they are often inspired by Breuer’s decoration trends. The<br />

offer is rounded off by a café and interesting children’s area.<br />

Umsatzsteigerung und Kunden(rück)gewinnung punkten<br />

können – mit Kundennähe, hoher Produktverfügbarkeit und<br />

schneller Kaufabwicklung.<br />

Online-Schwergewichte wie Zalando, Amazon und Co.<br />

haben die Entwicklung in die andere Richtung klar erkannt.<br />

Sie eröffnen Showrooms und stationäre Ladengeschäfte in<br />

zentralen Lagen als lukratives zweites Standbein. So können<br />

sie die Kundenbedürfnisse erfüllen, die ihnen als reine<br />

Onlineshops fehlen.<br />

Davon braucht sich ein innovativer, lebendiger Einzelhandel<br />

nicht bange machen zu lassen. Zumal die steigenden<br />

Umsatzzahlen der letzten Jahre ungebremstes Wachstum<br />

belegen. Das soll für den Zeitraum bis 2018 so bleiben.<br />

Pro Einkauf im stationären Ladengeschäft<br />

Sofortige Verfügbarkeit von Produkten<br />

Kompetente Beratung<br />

Anfassen und Testen der Ware<br />

Spaß und Inspiration beim Kauf<br />

Pro Online-Einkauf<br />

Orts- und Zeitunabhängigkeit<br />

Niedrigere Preise<br />

Große Produktauswahl<br />

Einfache Bestellung<br />

Verschiedene Bezahlungs- und Lieferoptionen<br />

Vorzüge Kombination (in Auswahl)<br />

Telefonische Auskunft zur Warenverfügbarkeit<br />

Onlinebestellung<br />

SMS- oder E-Mail-Benachrichtigung bei Eintreffen bestellter<br />

Waren<br />

Abholung im Laden<br />

Warenlieferung nach Hause


Nachhaltigkeit umfasst alle Bereiche: Die KRINGS Gruppe versteht<br />

darunter den verantwortungsvollen Umgang mit Mitarbeitern,<br />

Kunden und Lieferanten sowie den natürlichen Ressourcen.<br />

Sustainability covers all sectors: in this, the KRINGS Group<br />

includes responsible dealings towards its employees, customers<br />

and suppliers, as well as natural resources.<br />

Information<br />

Gründungsjahr: 1955<br />

Mitarbeiter: über 100<br />

Leistungsspektrum:<br />

– eigener Obstanbau<br />

– Handel<br />

– Sortieren & Verpacken<br />

– Qualitätskontrolle<br />

– Spedition & Logistik<br />

– Lagerung &<br />

Kommissionierung<br />

www.w-krings.de<br />

Year of foundation: 1955<br />

Employees: more than 100<br />

Range of services:<br />

– own fruit cultivation<br />

– trade<br />

– sorting & packing<br />

– quality controls<br />

– freight forwarding &<br />

logistics<br />

– storage & order picking<br />

KRINGS Unternehmensgruppe<br />

Die Unternehmensgruppe KRINGS wurde 1955 als Ackerbauunternehmen<br />

durch Wilhelm Krings gegründet. Mit<br />

anfänglichen fünf Hektar Anbaugebiet wuchs das Unternehmen<br />

zu einer Vertriebsfirma heran. Heute besteht die<br />

Gruppe aus vier Unternehmensteilen. Eigener Obstanbau,<br />

sortieren und verpacken in moderner Packstation, Logistik<br />

mit eigenem Fuhrpark, Lagerung und Qualitätskontrolle<br />

sowie der Handel in Deutschland und im europäischen<br />

Lebensmitteleinzelhandel – alles aus einer Hand.<br />

The KRINGS group of companies was founded by Wilhelm<br />

Krings in 1955 as an agricultural company. It originally<br />

started out with five hectares of cultivation area. Over<br />

time, it became a marketing company. Today the group<br />

consists of four business units. It provides own fruit culti -<br />

vation, sorting and packing in a modern packing station,<br />

logistics with an own vehicle fleet, storage and quality<br />

controls as well as trade in Germany and the European<br />

food retail sector – all from one single source.<br />

113<br />

Retail in transition<br />

And then, with the purpose of increasing turnover and<br />

winning (back) customers, it’s immediately all about developing<br />

cross-channel concepts for stationary business that<br />

can benefit from the specific advantages of local commerce<br />

– with customer proximity, high product availability and<br />

rapid purchasing transactions.<br />

Online heavyweights such as Zalando, Amazon and co. have<br />

clearly recognised the development in the other direction.<br />

They are opening up showrooms and stationary stores in<br />

central locations as a lucrative second mainstay. By means<br />

of this, they can satisfy the customer requirements they are<br />

unable to offer as pure online shops.<br />

There is no reason why innovative, vital retail trade need be<br />

afraid of this. Least because the growing sales figures of the<br />

past years confirm undamped growth. This is set to remain<br />

the case until 2018.<br />

Advantages of purchasing in a stationary retail shop<br />

Immediate product availability<br />

Competent consultation<br />

Touching and testing of the goods<br />

Fun and inspiration during shopping experience<br />

Advantages of shopping online<br />

No location and time restrictions<br />

Lower prices<br />

Large product selection<br />

Simple ordering<br />

A variety of different payment and delivery options<br />

The advantages of combining the two (in selection)<br />

Information by phone regarding availability of goods<br />

Online orders<br />

SMS or e-mail notification when the ordered goods arrive<br />

The goods can be picked up in the store<br />

Delivery of goods to home address


114<br />

Autobahn Tank & Rast GmbH<br />

Rund um die Uhr, 365 Tage im Jahr: Das <strong>Bonn</strong>er Rast -<br />

stätten-Unternehmen Autobahn Tank & Rast bietet mit<br />

seinen Pächtern einen umfassenden Service auf deutschen<br />

Autobahnen. An den Servicebetrieben erwartet<br />

Reisende abwechslungsreiches Essen, Einkaufsmöglich -<br />

keiten für die Reise, Sanitäranlagen, Übernachtungs -<br />

möglichkeiten, Tagungsräume sowie Tankstellen.<br />

Als Dienstleistungsunternehmen stellt Tank & Rast den<br />

Kunden in den Mittelpunkt aller Aktivitäten. Mit Blick<br />

auf die vielfältigen Wünsche aller Reisenden arbeitet<br />

Tank & Rast mit vielen bekannten Gastronomiemarken<br />

zusammen – wie zum Beispiel Burger King, McDonald’s,<br />

Nordsee, Lavazza, Segafredo oder Coffee Fellows. Diese<br />

modernen Marken sowie regional geprägte Angebote<br />

ergänzen die klassische Gastronomie und gehen auf die<br />

unterschiedlichen Bedürfnisse und Wünsche der Kunden<br />

bestmöglich ein. Die Tankstellen bieten die verschiedensten<br />

Kraftstoffe aller bekannten Mineralölmarken. Zudem<br />

werden auch Mobilitätskonzepte der Zukunft wie Erd- und<br />

Flüssiggas, AdBlue sowie Elektromobilität aktiv gefördert.<br />

Information<br />

Gründungsjahr: 1998<br />

Privatisierung<br />

(Autobahn Tank & Rast)<br />

Mitarbeiter: ca. 350<br />

in der <strong>Bonn</strong>er Zentrale<br />

Leistungsspektrum:<br />

moderner Infrastrukturdienstleister<br />

und führender<br />

Anbieter von Gastronomie,<br />

Einzelhandel, Hotellerie<br />

und Kraftstoffen entlang<br />

des Autobahnnetzes in<br />

Deutschland<br />

Servicenetz:<br />

rund 390 Raststätten,<br />

350 Tankstellen und<br />

50 Hotels<br />

www.tank.rast.de<br />

Year founded: 1998<br />

priva tisation<br />

(Autobahn Tank & Rast)<br />

Employees: approx. 350<br />

at the headquarters in <strong>Bonn</strong><br />

Range of services:<br />

modern infrastructure service<br />

provider and leading<br />

provider of food services,<br />

retail, accommodation and<br />

fuels along the autobahn<br />

network in Germany<br />

Service network:<br />

approx. 390 service stations,<br />

350 petrol stations and<br />

50 hotels<br />

Around the clock, 365 days a year: Autobahn Tank & Rast,<br />

with headquarters in <strong>Bonn</strong>, Germany, works with its tenant<br />

partners to offer a full range of services on Germany’s<br />

autobahn. The service stations offer travellers a wide selec -<br />

tion of food choices and travel needs, sanitary facilities,<br />

overnight accommodation, conference rooms and petrol<br />

stations.<br />

As a service provider, Tank & Rast puts the customer first in<br />

all of its activities. With the diverse wishes of all guests in<br />

mind, Tank & Rast cooperates with many well-known hospitality<br />

brands – such as Burger King, McDonald’s, Nordsee,<br />

Lavazza, Segafredo and Coffee Fellows. These modern<br />

brands as well as regional specialities complement the<br />

classical food options and optimally meets the needs and<br />

wishes of all customers. The filling stations supply various<br />

fuels of all well-known fuel brands. In addition, mobility<br />

concepts of the future such as natural and liquid gas,<br />

AdBlue as well as E-mobility are actively promoted.


Geschäftsführer Christoph Windel: „Unsere Kunden vertrauen<br />

der Qualität unserer Dienstleistung als spezieller E-Commerce-Anbieter<br />

der pharmazeutischen Industrie.“<br />

Managing director Christoph Windel: “Our customers rely on<br />

the quality of our service as a special e-commerce provider for<br />

the pharmaceutical industry.”<br />

pharma mall Gesellschaft für Electronic Commerce GmbH<br />

115<br />

Wann immer eine Apotheke Bestellungen an ihre Lieferanten<br />

versendet, wird pharma mall aktiv: Das Unternehmen<br />

nimmt Bestellungen entgegen, verarbeitet und übermittelt<br />

diese an die angebundenen Hersteller. Bestellende<br />

Kunden sind (Klinik-)Apotheken und der pharmazeutische<br />

Großhandel. Zur Abwicklung werden E-Commerce-Bestellkanäle<br />

eingesetzt, beispielsweise Web-Shops. Die Harmonisierung<br />

der Transaktionen reduziert manuellen Aufwand<br />

und erhöht die Bestellqualität und Übertragungssicherheit.<br />

Bei sinkenden Prozesskosten wird die Kundenorientierung<br />

intensiviert. Herz dieser Dienstleistung sind die Mitarbeiter<br />

und ihr Know-how. Einerseits benötigt pharma mall<br />

Pharma-Kompetenz, andererseits erfordert die E-Commerce-Dienstleistung<br />

umfassendes IT-Know-how, um die<br />

Lösungen erfolgreich zu betreiben und Datensicherheit<br />

zu gewährleisten.<br />

Das Wachstum hält an. Deshalb ist der attraktive Arbeit -<br />

geber immer auf der Suche nach interessanten Bewerbern<br />

und Auszubildenden.<br />

Information<br />

Gemeinschaftsunternehmen<br />

der Unternehmensgruppen<br />

Bayer, Boehringer<br />

Ingelheim, GlaxoSmith-<br />

Kline, Merck, Novartis und<br />

PharmLog<br />

Gründungsjahr: 2002<br />

Mitarbeiter: 85<br />

Dienstleistungen:<br />

Auftragsmanagement<br />

für die Pharmaindustrie,<br />

Schnittstellen zur Anbindung<br />

der Partner-Systeme,<br />

Software entwicklung<br />

Ausbildungsberufe:<br />

– Fachinformatiker –<br />

Systemintegration/Anwendungsentwicklung<br />

– Kauffrau/-mann für<br />

Büromanagement<br />

– duales Studium<br />

www.pharma-mall.de<br />

Joint venture of the enterprise<br />

groups Bayer, Boehringer<br />

Ingelheim, Glaxo-<br />

SmithKline, Merck, Novartis<br />

and PharmLog<br />

Year founded: 2002<br />

Employees: 85<br />

Services:<br />

order management for the<br />

pharmaceutical industry,<br />

interfaces to connection of<br />

the partner systems, software<br />

development<br />

Vocational training<br />

professions:<br />

– IT specialist – system<br />

integration/application<br />

development<br />

– management assistant<br />

for office management<br />

– integrated dual-study<br />

degree programme<br />

Every time a pharmacy sends orders to its suppliers,<br />

pharma mall becomes active: the company receives<br />

orders, processes them and then transmits them to the<br />

connected manufacturers. Existing customers are (clinic)<br />

pharmacies and pharmaceutical wholesale trade. For<br />

handling these orders, e-commerce ordering channels,<br />

such as web shops, are deployed. Harmonisation of the<br />

transactions reduces the manual effort and increases<br />

the order quality and transmission reliability.<br />

Customer orientation is intensified with decreasing<br />

process costs. Our employees and their know-how are<br />

at the heart of this service. On the one hand, pharma mall<br />

requires pharmaceutical competence; on the other hand,<br />

e-commerce service calls for comprehensive IT know-how<br />

to ensure data security and practice solutions successfully.<br />

Growth is continuing. For this reason, the attractive<br />

employer is always searching for interesting applicants<br />

and apprentices.


Birthe Fiedler<br />

KULTIVIERT UND KREATIV –<br />

BONN SETZT SICH IN SZENE<br />

116<br />

Obwohl <strong>Bonn</strong> als Medienstadt nicht den Status genießt<br />

wie Köln oder Hamburg sind heute mehr als 7,5 Prozent<br />

der <strong>Bonn</strong>er Beschäftigten in den Medien tätig. Als Stand -<br />

ort für Kultur- und Kreativwirtschaft ist die UN-Stadt auf<br />

der Überholspur und setzt Impulse auf regionaler und<br />

internationaler Ebene.<br />

Die Wahrnehmung einer Stadt als Medien- und Kreativ -<br />

standort ist immer auch ein Stück Prestige. Nachdem der<br />

„Bericht aus <strong>Bonn</strong>“, der 36 Jahre lang jeden Freitag Pflichttermin<br />

für den politisch interessierten Zuschauer war, dem<br />

„Bericht aus Berlin“ weichen musste, hatte <strong>Bonn</strong> zum<br />

Jahrtausendwechsel in der deutschen Medienlandschaft<br />

vorübergehend an Glanz eingebüßt. Heute kann sich<br />

die Rheinmetropole jedoch wieder als Medienstandort<br />

behaupten. Der mit Abstand größte Medienbetrieb ist die<br />

Deutsche Welle (DW), die seit 2003 im Schürmann-Bau ihren<br />

Hauptsitz hat. Der staatliche Auslandsrundfunk der<br />

Bundes republik Deutschland gilt mit rund 1000 fest -<br />

angestellten Mitarbeitern als Platzhirsch in der <strong>Bonn</strong>er<br />

Medienszene. Sein Angebot umfasst fünf TV-Sender in vier<br />

Sprachen sowie Radioprogramme und digitale Dienste in<br />

30 Sprachen. Das Flaggschiff sind die „DW News“ – ein<br />

englischsprachiges TV-Programm, das seit 2015 nahezu<br />

weltweit zu empfangen ist. Während die DW von der UN-<br />

Stadt aus Themen internationaler Relevanz in alle Welt<br />

überträgt, geht das WDR-Studio <strong>Bonn</strong> den umgekehrten<br />

Weg – es berichtet über das, was Menschen im Rheinland<br />

bewegt, Themen aus Politik, Wirtschaft, Kultur und Sport. Die<br />

„Lokalzeit aus <strong>Bonn</strong>“, eine der erfolgreichsten Regional -<br />

sendungen Deutschlands, ist ein Sprachrohr der Region<br />

<strong>Bonn</strong>/Rhein-<strong>Sieg</strong>. Der dritte im Bunde ist der im ehemaligen<br />

ZDF-Hauptstadtstudio beheimatete öffentlich-rechtliche<br />

Spartensender Phoenix. Das Programm setzt sich aus Dokumentationen,<br />

Nachrichten- und Diskussionssendungen<br />

sowie Ereignisübertragungen zusammen. Radio <strong>Bonn</strong>/<br />

Rhein-<strong>Sieg</strong> gibt regionalen Protagonisten eine Stimme.<br />

Auch die Printmedien sind in <strong>Bonn</strong>/Rhein-<strong>Sieg</strong> stark<br />

auf gestellt. Neben dem General-Anzeiger ringen unter<br />

anderem die <strong>Bonn</strong>er Rundschau, der Express, der Rhein-<br />

<strong>Sieg</strong>-Anzeiger und die Rhein-<strong>Sieg</strong> Rundschau, die Rhein-<br />

Zeitung sowie zahlreiche Anzeigenblätter und Citymagazine<br />

um die Gunst des Lesers.<br />

Medien-Davos am Rhein<br />

<strong>Bonn</strong> als das „Davos der Medienwelt“? Mit dem jährlich<br />

stattfindenden Global Media Forum hat die DW Fakten<br />

geschaffen. Was 2008 noch recht ambitioniert klang, ist<br />

heute nicht mehr weit von der Realität entfernt. Nichts<br />

weniger als ein Medien-Davos sollte etabliert werden, als<br />

der damalige DW-Intendant Erik Bettermann erstmals zur<br />

dreitätigen Tagung einlud. Mittlerweile findet der vom<br />

Auswärtigen Amt geförderte internationale und interdis -<br />

ziplinäre Medienkongress im World Conference Center<br />

(WCCB) statt. Den Status des Weltwirtschaftsforums mag das<br />

DW-Event noch nicht erreicht haben, aber zur neunten<br />

Ausgabe kamen im Sommer 2016 rund 2300 Teilnehmer aus<br />

über 90 Ländern zusammen – Medienmacher und Politiker,<br />

Wissenschaftler, Kulturschaffende und Aktivisten. Mit dem<br />

Global Media Forum wollte die DW eine Institution im internationalen<br />

Gedankenaustausch schaffen – und gleichzeitig<br />

die Bundesstadt als Tagungsort stärken. Beides ist gelungen.<br />

Seit dem Start hat sich die Teilnehmerzahl fast verfünffacht<br />

und liegt heute nahezu auf gleicher Höhe wie das Welt -<br />

wirtschaftsforum im Schweizer Kurort. Die IHK <strong>Bonn</strong>/Rhein-<br />

<strong>Sieg</strong> richtete 2016 erstmals in Zusammenarbeit mit der DW<br />

einen Workshop aus. „Mit unserem Beitrag zu dieser wich -<br />

tigen internationalen Medienkonferenz wollen wir den<br />

Medienstandort <strong>Bonn</strong> stärken und den Bezug zwischen<br />

Entwicklungszusammenarbeit und Privatwirtschaft heraus -<br />

arbeiten“, sagt IHK-Hauptgeschäftsführer Dr. Hubertus Hille.<br />

Fortsetzung Seite 120


CULTIVATED AND CREATIVE – BONN IS DRAWING ATTENTION TO ITSELF<br />

Although, in its capacity as a media city, <strong>Bonn</strong> does not<br />

enjoy the same status as Cologne or Hamburg, more than<br />

7.5 percent of <strong>Bonn</strong>’s employees work in the field of<br />

media today. As a location for the cultural and creative<br />

industry, the UN city is living life in the fast lane and<br />

providing stimuli both at a regional and international<br />

level.<br />

For a city to be perceived as a location for media and the<br />

creative industry, involves a certain degree of prestige. After<br />

the “Bericht aus <strong>Bonn</strong>”, which was an absolute must for<br />

politically interested viewers every Friday for 36 years, before<br />

having to give way to “Bericht aus Berlin”, <strong>Bonn</strong> temporarily<br />

lost some of its glamour in the German media landscape at<br />

the start of the new millennium. Today, however, the Rhine<br />

metropolis can once again rightfully hold its ground as an<br />

important media location. The largest media operation by<br />

far is Deutsche Welle (DW), which has had its headquarters<br />

in the Schürmann building since 2003. With about 1,000<br />

persons in its permanent employ, the state-owned foreign<br />

broadcasting service of the Federal Republic of Germany is<br />

considered a top dog in the <strong>Bonn</strong> media scene. Its service<br />

offer comprises five TV channels in four languages, as well<br />

as radio programmes and digital services in 30 languages.<br />

The flagship is “DW News”. This TV programme is presented<br />

in English and, since 2015, can be received almost everywhere<br />

on earth. Whilst DW broadcasts topics of international<br />

relevance worldwide from its base in the UN city, the WDR<br />

studio in <strong>Bonn</strong> takes the opposite approach in that it reports<br />

on those topics that are of importance for the people in<br />

Rhineland. This refers to topics from the world of politics,<br />

business, culture and sport. The “Lokalzeit aus <strong>Bonn</strong>”, one of<br />

the most successful regional broadcasts in Germany, is a<br />

mouthpiece for the <strong>Bonn</strong>/Rhein-<strong>Sieg</strong> region. The third member<br />

of the group is Phoenix, the public-law specialist field<br />

broadcaster that is located in the former ZDF capital city<br />

studio. The programme consists of documentation, news<br />

and discussion shows, in addition to presenting special<br />

event transmissions. Radio <strong>Bonn</strong>/Rhein-<strong>Sieg</strong> provides<br />

regional protagonists a voice. In addition to this, print media<br />

is also on a sound footing in <strong>Bonn</strong>/Rhein-<strong>Sieg</strong>. Apart from<br />

the General-Anzeiger, among others, <strong>Bonn</strong>er Rundschau,<br />

Express, Rhein-<strong>Sieg</strong>-Anzeiger and Rhein-<strong>Sieg</strong> Rundschau,<br />

Rhein-Zeitung as well as numerous advertising journals and<br />

city magazines compete for the readers’ favour.<br />

Media Davos on the Rhine<br />

<strong>Bonn</strong>, as “Davos of the media world”? With the annually<br />

hosted Global Media Forum, DW took action and created<br />

facts. What still sounded rather ambitious in 2008 is today<br />

no longer far removed from reality. When the former DW<br />

director Erik Bettermann first invited guests to the three-day<br />

conference, the vision was that nothing less than a media<br />

Davos were to be established. Meanwhile, the international<br />

and interdisciplinary media congress, which is sponsored by<br />

the Ministry of Foreign Affairs, is hosted in the World<br />

Conference Center (WCCB). Although it might be possible<br />

that the DW event has not quite attained the status of the<br />

World Economic Forum yet, on the occasion of the ninth<br />

meeting in the summer of 2016, about 2,300 participants<br />

from more than 90 countries came together – makers of<br />

media broadcasts and politicians, as well as scientists,<br />

creative artists and activists. With the Global Media Forum,<br />

DW wanted to create an institution for the international<br />

exchange of ideas – and, at the same time, reinforce the<br />

federal city as a conference venue. Both of these points were<br />

successfully realised. Since its start, the number of parti -<br />

cipants has increased almost five-fold and today is at almost<br />

the same level as the World Economic Forum in the Swiss<br />

health resort. For the first time in 2016, the <strong>Bonn</strong>/Rhein-<strong>Sieg</strong><br />

Chamber of Industry and Commerce hosted a workshop in<br />

117


Moderne Architektur und beste Ausstattung ermöglichen<br />

Veranstaltungen jeglicher Art für bis zu 5000 Personen.<br />

Modern architecture and top-class furnishings offer a venue for every kind<br />

of event for up to 5,000 persons.<br />

118<br />

<strong>Bonn</strong> Conference Center Management GmbH<br />

Die <strong>Bonn</strong> Conference Center Management GmbH ist eine<br />

100-prozentige Beteiligungsgesellschaft der Stadt <strong>Bonn</strong>.<br />

Sie betreibt das World Conference Center <strong>Bonn</strong> und die<br />

Beethovenhalle <strong>Bonn</strong>.<br />

Direkt am Rhein gelegen und ein außergewöhnlicher<br />

Veranstaltungsort: das World Conference Center <strong>Bonn</strong>, das<br />

aus dem ehemaligen Plenarsaal und dem neu eröffneten<br />

Hauptgebäude besteht. <strong>Bonn</strong>s Kongresszentrum besticht<br />

durch internationales Flair, prämierte Architektur, hochwertige<br />

Ausstattung und modernste Technik. Flexible<br />

Raumnutzungsvarianten ermöglichen Veranstaltungen<br />

jeglicher Art für bis zu 5000 Personen.<br />

Im Hauptgebäude bietet der Saal New York als größter<br />

Raum Platz für 3500 Teilnehmer in Reihenbestuhlung.<br />

Eine Erweiterung um zusätzliche 700 Plätze ist durch den<br />

abtrennbaren, benachbarten Saal Genf möglich. Im ehemaligen<br />

Plenarsaal des Deutschen Bundestages tagten<br />

die Bundestagsabgeordneten von 1992 bis 1999, heute<br />

bietet der Saal Platz für Veranstaltungen mit bis zu 1230<br />

Personen.<br />

Information<br />

Gründungsjahr:<br />

Kongresszentrum: Plenargebäude<br />

seit 1999; Hauptgebäude<br />

mit erheblich<br />

erweiterten Kapazi täten<br />

seit 2016<br />

Mitarbeiter: 27<br />

Eckdaten:<br />

– Veranstaltungen bis<br />

5000 Personen<br />

– 5000 Quadratmeter<br />

Ausstellungsfläche<br />

– multifunktionale<br />

Nutzungsmöglichkeiten<br />

– modernste ICT-Infrastruktur<br />

und Konferenztechnik<br />

– einzigartiges Ambiente<br />

im ehemaligen Plenarsaal<br />

– zentrale Lage am Rhein<br />

www.worldccbonn.com<br />

Year founded:<br />

Congress centre: plenary<br />

building since 1999; main<br />

building with significantly extended<br />

capacities since 2016<br />

Employees: 27<br />

Basic information:<br />

– Events for up to 5,000<br />

persons<br />

– 5,000 square metres of<br />

exhibition space<br />

– multi-functional possible<br />

uses<br />

– state-of-the-art ICT infrastructure<br />

and conference<br />

technology<br />

– unique ambience in the<br />

former plenary hall<br />

– central location along<br />

the Rhine River<br />

<strong>Bonn</strong> Conference Center Management GmbH is a 100<br />

percent holding company of the City of <strong>Bonn</strong>. It operates<br />

the World Conference Center <strong>Bonn</strong> and the Beethovenhalle<br />

concert hall in <strong>Bonn</strong>.<br />

It is situated directly on the Rhine River and is an excep -<br />

tional event venue: the World Conference Center <strong>Bonn</strong>,<br />

which consists of the former plenary hall and the re -<br />

opened main building. The appeal of <strong>Bonn</strong>’s congress<br />

centre is found in its international flair, prize-winning<br />

architecture, high-quality furnishings, and state-of-the-art<br />

technology. Flexible space utilisation possibilities allow<br />

all manner of events for up to 5,000 persons.<br />

The New York hall is the largest room in the main building<br />

and offers space for 3,500 participants in row seating.<br />

Expansion by an additional 700 seats is possible, thanks to<br />

the separable, neighbouring Genf hall. The members of<br />

the Bundestag used to meet in what was formerly the<br />

plenary hall of the German Bundestag, from 1992 to 1999.<br />

Today the hall offers space for events with up to 1,230<br />

persons.


Foyer des World Conference Centers <strong>Bonn</strong><br />

Foyer of the World Conference Center <strong>Bonn</strong><br />

cooperation with DW. “With our contribution to this important<br />

international media conference, we would like to<br />

strengthen the media location of <strong>Bonn</strong> by elaborating the<br />

connection between development assistance and the<br />

private sector enterprise,” says Chamber of Industry and<br />

Commerce chief executive officer, Dr Hubertus Hille. At<br />

Global Media Forum, it is all about the media and the interlocking<br />

between media, politics and the industry – a vision<br />

which, by means of this, does not only become a reality at<br />

an international level but also at the location of <strong>Bonn</strong>.<br />

It all started with an idea<br />

Creative persons ensure dynamic motion in the region. They<br />

initiate innovations that result in economic growth. The<br />

bandwidth covered by culture and the creative industry is<br />

huge. It covers everything from the broadcasting scene<br />

to the book, music and art market, the film industry and the<br />

market of performing arts, right up to the design industry,<br />

architecture market, the press and advertising market, as<br />

well as the software and gaming industry. The mutual<br />

denominator is the so-called creative act – the idea that is<br />

reflected in works, contents, productions and services. With<br />

the creative industry, first and foremost, one tends to think<br />

of large publishing houses, fashion companies and ad -<br />

vertising agencies. However, for the largest part, the scene<br />

consists of solo-acting, self-employed persons, as well as<br />

small companies with two to five employees. This is confirmed<br />

by the corresponding figures: in <strong>Bonn</strong>/Rhein-<strong>Sieg</strong><br />

about 5,600 companies are active in the cultural and creative<br />

industry and, as such, represent a share of almost ten<br />

percent of the Chamber of Industry and Commerce member<br />

companies. All in all, in jobs in which social security<br />

contributions are paid, the industry employs about 7,500 of<br />

the total of 230,000 employees in the Chamber of Industry<br />

and Commerce companies within the region. Of this share,<br />

about 6,000 are employed in the City of <strong>Bonn</strong> and approx -<br />

imately 1,500 in the Rhein-<strong>Sieg</strong> district. With nearly 3,000<br />

companies, the advertising and market research sector is<br />

the outstanding industry sector. The Kreativ Konzept agency<br />

for advertising, the SimpleThings internet agency, the<br />

Schwind’ agency for future communication as well as the PR<br />

agency Patrick Schaab in <strong>Sieg</strong>burg are among the most<br />

renowned addresses in the region.<br />

A stage for the creative industry<br />

In <strong>Bonn</strong>/Rhein-<strong>Sieg</strong>, people working in the creative industry<br />

come into contact with innovative companies. So as to<br />

ensure that ideas and the recipients of these can gain even<br />

better access to one another, the Chamber of Industry and<br />

Commerce and Podium49 have established creative event<br />

formats. At more than 25 idea portals, a dozen ITC forums<br />

and four successful idea markets, more than 250 idea<br />

providers, founders and young entrepreneurs have been<br />

provided with a stage for presenting innovative ideas, in addition<br />

to being offered an opportunity for networking in the<br />

past years. Meanwhile, no small share of the former parti -<br />

cipants has gone on to become highly successful – also far<br />

beyond the regional borders.<br />

119


120<br />

Seit 2003 hat die DW ihren Sitz im sogenannten „Schürmannbau“ und<br />

sendet von dort aus in 30 Sprachen ihr Programm in alle Welt.<br />

DW has had its headquarters in the so-called “Schürmannbau” since 2003.<br />

From this location, it broadcasts its programmes throughout<br />

the world in 30 languages.<br />

Beim Global Media Forum geht es um die Medien und um<br />

die Verzahnung zwischen Medien, Politik und Wirtschaft –<br />

eine Vision, die dadurch nicht nur auf internationaler Ebene,<br />

sondern auch am Standort <strong>Bonn</strong> zur Realität wird.<br />

Am Anfang war die Idee<br />

Die Kreativen sorgen für Dynamik in der Region. Von ihnen<br />

gehen Innovationen aus, die für ökonomisches Wachstum<br />

sorgen. Die Bandbreite der Kultur- und Kreativwirtschaft ist<br />

riesig. Sie reicht von der Rundfunkszene über den Buch-,<br />

Musik- und Kunstmarkt, die Filmwirtschaft und den Markt<br />

der darstellenden Künste bis hin zur Designwirtschaft, dem<br />

Architekturmarkt, dem Presse- und Werbemarkt sowie der<br />

Software- und Gaming-Industrie. Der gemeinsame Nenner<br />

ist der sogenannte schöpferische Akt – die Idee, die sich in<br />

Werken, Inhalten, Produktionen und Dienstleistungen<br />

widerspiegelt. Bei der Kreativwirtschaft denkt man in erster<br />

Linie an große Verlage, Modefirmen und Werbeagenturen.<br />

Zum überwiegenden Teil setzt sich die Szene aber aus<br />

Soloselbstständigen sowie Mini-Unternehmen mit zwei bis<br />

fünf Angestellten zusammen. Das belegen die Zahlen: In<br />

<strong>Bonn</strong>/Rhein-<strong>Sieg</strong> sind knapp 5600 Unternehmen im Bereich<br />

der Kultur- und Kreativwirtschaft tätig und stehen damit für<br />

fast zehn Prozent der IHK-Mitgliedsunternehmen. Insgesamt<br />

beschäftigt die Branche rund 7500 der insgesamt 230 000<br />

sozialversicherungspflichtig beschäftigten Arbeitnehmer in<br />

IHK-Unternehmen der Region. Davon arbeiten knapp 6000<br />

in der Stadt <strong>Bonn</strong> und etwa 1500 im Rhein-<strong>Sieg</strong>-Kreis. Mit<br />

knapp 3000 Unternehmen ist der Bereich Werbung und<br />

Marktforschung die herausragende Branchensparte. Die<br />

Kreativ Konzept Agentur für Werbung, die Internetagentur<br />

SimpleThings, die Schwind‘ Agentur für Zukunftskommunikation<br />

sowie die <strong>Sieg</strong>burger PR-Agentur Patrick Schaab<br />

zählen zu den renommiertesten Adressen der Region.<br />

Eine Bühne für die Kreativwirtschaft<br />

In <strong>Bonn</strong>/Rhein-<strong>Sieg</strong> treffen schöpferisch Tätige auf inno -<br />

vative Unternehmen. Damit Ideen und Abnehmer noch<br />

besser zueinander finden, haben die IHK und das Podium49<br />

kreative Veranstaltungsformate ins Leben gerufen. Auf mehr<br />

als 25 Ideenbörsen, einem Dutzend ITK-Foren und vier<br />

erfolgreichen Ideenmärkten wurde in den letzten Jahren<br />

über 250 Ideengebern, Gründern und Jungunternehmern<br />

eine Bühne zur Präsentation innovativer Ideen sowie die<br />

Chance zum Networking geboten. Viele der ehemaligen<br />

Teilnehmer sind mittlerweile sehr erfolgreich – auch weit<br />

über die Grenzen der Region hinaus.


121<br />

Die Kreativen sorgen für Dynamik in der Region. Von ihnen gehen<br />

Innovationen aus, die für ökonomisches Wachstum sorgen.<br />

Creative persons ensure dynamic motion in the region. They initiate<br />

innovations that result in economic growth.


Birthe Fiedler<br />

STADT-LAND-FLUSS –<br />

NATURERLEBNIS UND URBANES FLAIR<br />

122<br />

Obwohl das politische Herz des wiedervereinigten<br />

Deutschlands nicht mehr in <strong>Bonn</strong> pocht, strotzen die<br />

Adern der Stadt vor urbaner Vitalität. Der Charme der<br />

Rheinmetropole und ihres romantischen Umlands<br />

machen die Region zu einem Touristenmagnet.<br />

Die Legende besagt, vor mehr als 200 Jahren habe der<br />

Naturforscher und Weltenbummler Alexander von Humboldt<br />

am alten Zoll gestanden und seinen Blick über den<br />

Rhein hinweg zum gegenüberliegenden Siebengebirge<br />

schweifen lassen – und diesen Anblick den schönsten<br />

Panoramen dieser Welt zugeordnet. Die Rheinromantik, die<br />

rund um <strong>Bonn</strong> viele Wurzeln hat, ist bis heute lebendig. Der<br />

Zauber der Landschaft zieht auch in modernen Zeiten<br />

Besucher aus aller Welt in ihren Bann.<br />

In <strong>Bonn</strong>/Rhein-<strong>Sieg</strong> ist der Tourismus mit über 2,8 Millionen<br />

Übernachtungen und rund 8000 sozialversicherungs -<br />

pflichtig Beschäftigten im Hotel- und Gastgewerbe ein<br />

bedeutender Wirtschaftsfaktor. Neben dem Geschäfts- und<br />

Kongresstourismus zieht es vor allem Naturfreunde und<br />

Kulturbegeisterte in die Region. „Im touristischen Bereich<br />

zeigt sich deutlich, dass die geschaffenen Produkte greifen<br />

und gerade die Kombinationsmöglichkeiten aus Stadt und<br />

Region, beispielsweise Kultur und Natur, immer stärker<br />

nachgefragt werden. Hier werden Themen wie Beethoven<br />

und der romantische Rhein oder ein Besuch der Mu -<br />

seumsmeile kombiniert“, erklärt Udo Schäfer, Geschäftsführer<br />

der Tourismus & Congress GmbH Region <strong>Bonn</strong>/Rhein-<br />

<strong>Sieg</strong>/Ahrweiler (T&C), anlässlich des positiven Trends im<br />

ersten Halbjahr 2016. Mit einem Gesamtplus von 1,7 Prozent<br />

in den ersten sechs Monaten 2016 liegt <strong>Bonn</strong>/Rhein-<strong>Sieg</strong><br />

über dem NRW-Schnitt von 1,2 Prozent und kann sich damit<br />

im Rheinland-Ranking behaupten.<br />

Im Spannungsfeld der Gegensätze<br />

Fünf Jahrzehnte lang wurde in <strong>Bonn</strong> Weltpolitik gemacht.<br />

Nach dem Regierungsumzug war die Sorge groß, die Rheinmetropole<br />

könne im Dornröschenschlaf versinken – eine<br />

Befürchtung, die sich als unbegründet erwies. Heute zeigt<br />

sich <strong>Bonn</strong> wieder so kosmopolitisch wie in der Ära von<br />

Brandt, Schmidt und Co. Wer die Beethovenstadt besucht,<br />

ist begeistert von der modernen, lebendigen und welt -<br />

offenen Metropole – und kommt gerne wieder. Doch was<br />

macht die Attraktivität der 320 000-Einwohner-Stadt mit<br />

ihrer 2000-jährigen Historie aus? Es ist vor allem der Reiz der<br />

Gegensätze, der beim Besucher Spannung weckt. Hier trifft<br />

Internationalität auf rheinische Identität und Lebensart. Die<br />

Gesichter der Stadt sind facettenreich: weltoffen und doch<br />

idyllisch. Entspannt, aber nicht verschlafen. Überschaubar,<br />

aber nicht provinziell. Modern, aber doch traditionell und<br />

atmosphärisch.<br />

Mit den zahlreichen erhaltenen historischen Gebäuden und<br />

der Lage am romantischen Rhein ist <strong>Bonn</strong> überaus attraktiv.<br />

Alles, was das Herz begehrt, ist auf kurzen Wegen erreichbar.<br />

Mit einer der größten zusammenhängenden Fußgänger -<br />

zonen Deutschlands begeistert das historische Zentrum<br />

Touristen und Einheimische gleichermaßen. Zahlreiche<br />

Geschäfte reihen sich in den schmalen Gassen aneinander<br />

und laden zum Bummeln ein. In der multikulturellen<br />

Altstadt, der Südstadt mit ihren schönen Gründerzeit -<br />

häusern, in Poppelsdorf oder an der Endenicher Kulturmeile<br />

findet sich Gastronomie für jeden Geschmack und jedes<br />

Budget.


CITY-LAND-RIVER – EXPERIENCING NATURE AND URBAN FLAIR<br />

Although the political heart of the reunited Germany no<br />

longer beats in <strong>Bonn</strong>, the city’s veins are still brimming<br />

with urban vitality. The charm of the Rhine metropolitan<br />

city and its romantic surroundings ensure the region’s<br />

popularity as a true tourist magnet.<br />

According to legend, the natural scientist and globetrotter<br />

Alexander von Humboldt, was said to have stood at “alten<br />

Zoll” more than 200 years ago. From here, he looked<br />

out across the Rhine toward the Siebengebirge on the other<br />

side of the river and stated that this view was the most<br />

beautiful panorama to be found on earth. Rhine roman -<br />

ticism, which also has many roots around <strong>Bonn</strong>, has remained<br />

vibrant to this very day, and the magic of this landscape<br />

also captivates visitors from around the world in<br />

modern times.<br />

With more than 2.8 million overnight stays and about 8,000<br />

socially-insured employees in the hotel and guest industry,<br />

tourism is a significant business factor in the <strong>Bonn</strong>/Rhein-<br />

<strong>Sieg</strong> region. Apart from business and congress tourism, it is<br />

especially nature lovers and cultural fans who are attracted<br />

to this region. In the tourism field, it can easily be seen that<br />

there is a good response to products which have been<br />

developed. It is especially the combination possibilities of<br />

city and region, for instance culture and nature, which are<br />

increasingly being requested. Here, different elements such<br />

as Beethoven and the romantic Rhine River or a visit to the<br />

Museum Mile are combined“, Udo Schäfer, managing di -<br />

rector of Tourismus & Congress GmbH <strong>Bonn</strong>/Rhein-<strong>Sieg</strong>/<br />

Ahrweiler region (T&C) explains the positive trend in the first<br />

half of the year 2016. With an overall plus of 1.7 percent in<br />

the first six months of 2016, the <strong>Bonn</strong>/Rhein-<strong>Sieg</strong> region<br />

reflects a higher average than that of the NRW, which is at<br />

1.2 percent. As such, it can hold its ground in the Rhineland<br />

ranking.<br />

The field of tension of opposites<br />

Global politics were practised in <strong>Bonn</strong> for five decades.<br />

Following the government’s relocation, many were very<br />

concerned that the Rhine metropolitan region could fall into<br />

a form of Sleeping Beauty-like oblivion – a fear that for -<br />

tunately never materialised. Today, <strong>Bonn</strong> is once again as<br />

cosmopolitan as in the era of Brandt, Schmidt and Co. Those<br />

who visit the city of Beethoven are delighted by the modern,<br />

vibrant and open-minded metropolitan city – and are happy<br />

to come again. Yet, what is it that characterises the city’s<br />

attractiveness, with its 320,000 inhabitants and 2,000-yearold<br />

history? It is especially the appeal of these contrasts that<br />

attracts the visitors’ interest. Here, international flair meets<br />

Rhenish identity and savoir vivre. The city offers a number<br />

of different faces: cosmopolitan and yet idyllic. Relaxed, but<br />

not sedate. Not too big, yet not provincial. The city is<br />

modern, yet traditional and atmospheric.<br />

With the large number of preserved historic buildings and<br />

the location along the romantic Rhine River, there can be no<br />

doubt that <strong>Bonn</strong> is an exceptionally attractive city. Everything<br />

the heart could wish for is within easy reach. With one<br />

of the largest continuous pedestrian zones in Germany, the<br />

historic centre is a special highlight for tourists and locals<br />

alike. A large number of shops lace the narrow little streets<br />

and invite shoppers to come in and browse at their leisure.<br />

In the multicultural and historic part of town, “Südstadt”,<br />

there are beautiful Gründerzeit houses. In Poppelsdorf or<br />

along the Endenich cultural mile, people who are in search<br />

of a meal are sure to find something to fit every taste and<br />

every budget.<br />

123


124<br />

Das frühere Wohnhaus des 1967 verstorbenen Bundeskanzlers Konrad<br />

Adenauer in Rhöndorf, einem Stadtteil von Bad Honnef bei <strong>Bonn</strong>,<br />

beherbergt heute die gleichnamige Bundesstiftung.<br />

In Rhöndorf – a quarter of Bad Honnef by <strong>Bonn</strong> – the former home of<br />

the Federal Chancellor Konrad Adenauer, who passed away in 1967,<br />

is home to the Federal Foundation of the same name today.<br />

<strong>Bonn</strong>er Idylle – zwischen Tradition und Moderne<br />

Ein kühles Kölsch vor dem barocken Rathaus, einen Espresso<br />

auf dem belebten Kaiserplatz oder ein Stück Torte in einem<br />

der alteingesessenen Kaffeehäuser genießen – es gibt kaum<br />

einen besseren Weg, <strong>Bonn</strong>er Lebensart zu zelebrieren. Wer<br />

ein eher stylishes, modernes Ambiente bevorzugt, findet in<br />

der 17. Etage des Marriott World Conference Hotel im<br />

ehemaligen Regierungsviertel eine angesagte Location.<br />

Konrad’s Skybar, der neue Hotspot für After-Work-Drinks,<br />

bietet neben hervorragenden Cocktails in plüschiger Bar -<br />

atmosphäre einen Panoramablick über <strong>Bonn</strong>, den Rhein und<br />

das Siebengebirge.<br />

Was die Gunst der Besucher angeht, liegen das „alte“ und<br />

das „neue“ <strong>Bonn</strong> beinahe gleichauf. Traditionsevents wie<br />

Rhein in Flammen, Beethovens Geburtshaus und das poli-<br />

tische Erbe mit dem Kanzlerbungalow und dem Haus der<br />

Geschichte der Bundesrepublik Deutschland gehören<br />

ebenso zu den Publikumslieblingen wie die hochkarätigen<br />

Ausstellungen auf der Museumsmeile. Die Brücke zwischen<br />

Vergangenheit und Zukunft schlägt das ehemalige Re gie -<br />

rungsviertel, das sich mit der Ansiedlung der UNO sowie<br />

internationalen Unternehmen und Institutionen in den<br />

vergangenen Jahren zu einem Motor des <strong>Bonn</strong>er Strukturwandels<br />

entwickelt hat. Geführte Touren durch „das neue<br />

<strong>Bonn</strong>“ inklusive Innenbesichtigung des Post-Towers erfreuen<br />

sich großer Beliebtheit. Ab Herbst 2016 wird das geschichts -<br />

trächtige Viertel zur Amüsiermeile. Dann heißt es „Vorhang<br />

auf!“ fürs neue GOP-Varieté-Theater <strong>Bonn</strong>. Faszinierende<br />

Shows, ansprechendes Ambiente und exzellente Küche<br />

werden hier völlig neue Akzente setzen.


125<br />

Mit einer der größten zusammenhängenden Fußgänger zonen<br />

Deutschlands begeistert das historische Zentrum Touristen<br />

und Einheimische gleichermaßen.<br />

With one of the largest continuous pedestrian zones in Germany,<br />

the historic centre is a special highlight for tourists and locals alike.<br />

<strong>Bonn</strong> idyll – between tradition and modernity<br />

Enjoying a chilled Kölsch beer in front of the baroque town<br />

hall, an espresso at the vibrant Kaiserplatz or a piece of cake<br />

in one of the long-established coffee shops – there is hardly<br />

a better way to celebrate the savoir vivre of <strong>Bonn</strong>. And, for<br />

those who rather prefer a stylish, modern ambience, there<br />

is a hip location on the 17th floor of the Marriott World<br />

Conference Hotel, which is located in the former government<br />

district. Apart from outstanding cocktails in a plush<br />

bar atmosphere, Konrad’s Skybar, which is the new hot spot<br />

for after-work drinks, also offers a panoramic view across<br />

<strong>Bonn</strong>, the Rhine and the Siebengebirge.<br />

When comparing what the visitors prefer, the “old” and “new”<br />

<strong>Bonn</strong> is almost on a par. Traditional events such as Rhein in<br />

Flammen (Rhine in Flames), Beethoven’s birth house and the<br />

political legacy, with the Kanzlerbungalow (chancellor<br />

bungalow) and the Haus der Geschichte der Bundesrepublik<br />

Deutschland (House of the History of the Federal Republic<br />

of Germany) are just as popular as the high-calibre exhi -<br />

bitions along the Museum Mile. The bridge between the<br />

past and the future is represented by the former government<br />

district. In the past years, with the settling of the UNO<br />

as well as international companies and institutions, it has<br />

become an engine for <strong>Bonn</strong>’s structural transition. Guided<br />

tours through “das neue <strong>Bonn</strong>” (the new <strong>Bonn</strong>), which<br />

include indoor visits to the Post Tower, are very popular.<br />

Starting in autumn 2016, the historic quarter will be an<br />

amusement mile. Then the time will have arrived to raise the<br />

curtain on the new GOP Varieté theatre in <strong>Bonn</strong>. In this<br />

regard, fascinating shows, an appealing ambience and<br />

outstanding cuisine will emphasise the completely new<br />

features.


126<br />

Die „Rheinaue“ ist ein 160 Hektar großes, als Park<br />

angelegtes Naherholungsgebiet in <strong>Bonn</strong>.<br />

The “Rheinaue” is a recreational area that spans 160 hectares.<br />

It is laid out as a park in <strong>Bonn</strong>.<br />

Im Spiel der Elemente:<br />

Natur- und Lebensräume entdecken<br />

Landschaften wie aus dem Bilderbuch: Tiefe Wälder, schroffe<br />

Felsen, steile Weinberge, grüne Auen und tiefe Flusstäler<br />

machen die Region zu einem Sehnsuchtsziel. Alte Klöster,<br />

düstere Burgruinen und romantische Schlösser zeugen von<br />

einer ereignisreichen Vergangenheit. Die linksrheinische<br />

Voreifel, die im ersten Halbjahr 2016 einen zweistelligen<br />

Besucherzuwachs verbuchen konnte, besticht durch ihren<br />

Abwechslungsreichtum. Auf idyllischen Routen durch das<br />

Drachenfelser Ländchen, entlang am Römerkanal oder<br />

durch das Vorgebirge erfährt der Wanderer ein Wechselspiel<br />

unterschiedlichster Landschaftsperspektiven. Die Weinberge<br />

im Ahrtal und die Naturlandschaften entlang der <strong>Sieg</strong> finden<br />

bei Natur- und Wanderfreunden ebenfalls großen Anklang.<br />

Neben dem Kulturtourismus ist der Wunsch nach Erholung<br />

ein bedeutsames Reisemotiv im regionalen Tourismus, die<br />

Grenzen sind jedoch fließend. Der Natursteig <strong>Sieg</strong>, die<br />

Wasserburgenroute und der Rhein-Radweg haben dem<br />

Aktivurlauber beides zu bieten – Naturschönheiten und<br />

Kulturschätze. Für den Rheinromantiker ist das Rheintal mit<br />

Siebengebirge, Drachenfels und Rolandsbogen ein Muss.<br />

Der legendäre Drachenfels zählt zu den beliebtesten<br />

Ausflugszielen NRWs. Wer das Plateau erklommen hat, wird<br />

mit einem traumhaften Ausblick auf das Rheinland und bei<br />

guter Sicht sogar bis auf den Kölner Dom belohnt.


127<br />

Idyllisches <strong>Sieg</strong>tal bei Dattenfeld, Gemeinde Windeck,<br />

im Rhein-<strong>Sieg</strong>-Kreis<br />

Idyllic <strong>Sieg</strong>tal at Dattenfeld, municipality of Windeck,<br />

in the Rhein-<strong>Sieg</strong> district<br />

The play of the elements: discover natural<br />

environments and habitats<br />

Landscapes that appear to have come straight from a<br />

storybook: dense, dark forests, jagged rocks, steep vineyards,<br />

green meadows and deep river valleys turn this region into<br />

an object of yearning. Ancient monasteries, bleak fortress<br />

ruins and romantic castles bear witness to an eventful past.<br />

In the first half of 2016, with its captivating, rich variety, the<br />

Voreifel region, which is on the left side of the Rhine, registered<br />

double-digit growth. When following idyllic routes<br />

through Drachenfelser Ländchen, along the Römerkanal or<br />

through the foothills, hikers experience a varied assortment<br />

of different landscape perspectives. The vineyards in Ahrtal<br />

and the natural landscapes along the <strong>Sieg</strong> are also very<br />

popular with nature aficionados and hiking fans. Apart from<br />

culture tourism, the desire to experience rest and relaxation<br />

is a significant reason for regional tourism, yet the boundaries<br />

are fluid. The <strong>Sieg</strong> natural trail, the so-called “Wasser -<br />

burgen-Route“ and the Rhine cycle track offer holidaymakers<br />

wishing to experience active relaxation both –<br />

natural beauty and cultural treasures. For the fans of Rhine<br />

Romanticism, the Rhinetal, with the Siebengebirge,<br />

Drachen fels and Rolandsbogen, is an absolute highlight that<br />

is not to be missed. The legendary Drachenfels is one of the<br />

most popular excursion destinations in North Rhine-Westphalia.<br />

Whoever has climbed up to the plateau is rewarded<br />

with a fantastic view across the Rhineland and, when<br />

weather conditions are favourable, it is even possible to<br />

see Cologne Cathedral.


Birthe Fiedler<br />

BONN UND MUNTER –<br />

GESUNDHEITSMARKT MIT PERSPEKTIVE<br />

128<br />

Der menschliche Organismus besteht aus zahlreichen<br />

miteinander vernetzten Nervenzellen – ein komplexer<br />

„Apparat“, der von Kommunikation und Austausch lebt.<br />

Nach dem gleichen Muster ist <strong>Bonn</strong> als Spitzenstandort<br />

der Gesundheitswirtschaft aufgestellt.<br />

<strong>Bonn</strong> ist doppelt gesund: Die Rheinmetropole ist die gesündeste<br />

Stadt Nordrhein-Westfalens. Im „Gesundheitsatlas“ der<br />

Medizinischen Hochschule Hannover belegte <strong>Bonn</strong> unter<br />

den 81 größten Städten Deutschlands Platz vier. Die<br />

Forscher werteten für ihre Studie Kennzahlen wie unter<br />

anderem zur Luftqualität, zu Grünflächen und zur medizi -<br />

nischen Versorgung aus. Darüber hinaus hat sich <strong>Bonn</strong> zu<br />

einem starken Standort der Gesundheitswirtschaft ent -<br />

wickelt, der sowohl auf nationaler wie auch auf inter -<br />

nationaler Ebene einen hervorragenden Ruf besitzt. Die<br />

Stadt beherbergt eine Vielzahl medizinischer und gesundheitsorientierter<br />

Einrichtungen. So gibt es neben dem<br />

Universitätsklinikum mit seinen über 30 klinischen Abtei -<br />

lungen und 20 Forschungseinrichtungen etwa 20 Krankenhäuser,<br />

Fachambulanzen und Tageskliniken. Insgesamt<br />

praktizieren in <strong>Bonn</strong> rund 2700 Ärzte in über 40 verschie -<br />

denen Fachgebieten. In den Kernbereichen des Gesundheitswesens<br />

– das heißt stationäre und ambulante Versorgung,<br />

therapeutische Praxen, Pflege, Facheinzelhandel<br />

und Gesundheitshandwerk – konnten Mitte 2014 rund<br />

24 700 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte verzeichnet<br />

werden. Dazu kommen eine große Zahl von Beratungs -<br />

einrichtungen sowie der Sitz vieler Organisationen und<br />

Institutionen aus dem Gesundheitsbereich – so zum Beispiel<br />

der Sitz des Bundesministeriums für Gesundheit, das<br />

Europäische Zentrum für Gesundheit und Umwelt der WHO<br />

und das Deutsche Zentrum für Neurodegenerative Erkran -<br />

kungen e. V.<br />

Medizintouristen aus aller Welt<br />

<strong>Bonn</strong> und die Region bieten hervorragende Möglichkeiten<br />

der medizinischen Versorgung. Hunderte von Patienten aus<br />

dem Ausland reisen jedes Jahr an, um sich in den hiesigen<br />

Kliniken und Rehazentren stationär oder ambulant behandeln<br />

zu lassen. Die medizinische Betreuung internationaler<br />

Gastpatienten hat in <strong>Bonn</strong> eine lange Tradition, die bereits<br />

in der Hauptstadtära ihren Anfang nahm und sich mit der<br />

wachsenden Bedeutung des Gesundheitsstandorts positiv<br />

entwickelte. Zahlreiche Hotels in <strong>Bonn</strong>/Rhein-<strong>Sieg</strong> pro -<br />

fitieren vom internationalen Renommee der Gesundheitsmetropole.<br />

„Die medizinischen Einrichtungen <strong>Bonn</strong>s<br />

erfreuen sich besonders bei Patienten aus Russland und den<br />

Golfstaaten großer Beliebtheit. Wir haben regelmäßig Medizintouristen<br />

zu Gast, die je nach Art und Umfang der<br />

Behandlung Zimmer für kurze Treatments oder auch für<br />

längere Zeiträume buchen. Ich sehe in dem Bereich noch<br />

ein großes Potenzial, das wir in den nächsten Jahren weiter<br />

nutzen und ausbauen werden“, sagt Julian Teske, Marketingmanager<br />

vom Kameha Grand Hotel.<br />

Austausch ist alles: Vernetzte Gesundheit<br />

Um die Position <strong>Bonn</strong>s als Kompetenzzentrum im Bereich<br />

der medizinischen Forschung, Versorgung und Verwaltung<br />

auszubauen, gewinnt die Netzwerkarbeit an Bedeutung.<br />

„Dort, wo eine nachhaltige enge Zusammenarbeit von<br />

vielen Experten und Spezialisten aus Medizin und Industrie


BONN AND VIVACIOUS – A HEALTHCARE INDUSTRY WITH DEVELOPMENT POTENTIAL<br />

The human organism consists of a myriad of neural cells<br />

that are connected with one another – it is a complex<br />

“apparatus” that lives from communication and exchange.<br />

<strong>Bonn</strong>, as a world-class location for health management,<br />

functions according to the same principle.<br />

the Deutsche Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen<br />

e. V. (German Centre for Neuro-Degenerative Illnesses,<br />

non-profit association).<br />

Medical tourists from around the world<br />

<strong>Bonn</strong> is healthy in two ways: the Rhine metropolis is the<br />

healthiest city in North Rhine-Westphalia. In the “health atlas”<br />

of the Medical University of Hanover, <strong>Bonn</strong> ranked fourth<br />

among the 81 largest cities in Germany. For their study, the<br />

researchers evaluated key figures such as the air quality,<br />

green areas and medical care offers. In addition to this, <strong>Bonn</strong><br />

has also developed into a strong location when it comes to<br />

the health economy, and it has acquired an excellent reputation<br />

both nationally and internationally. The city has a large<br />

number of medical and health-oriented facilities. Thus, in<br />

this regard, apart from the university clinic, with its more<br />

than 30 clinical departments and 20 research institutions,<br />

there are about 20 hospitals, specialist outpatient facilities<br />

and day-care hospitals. All in all, approximately 2,700<br />

medical doctors practise their profession in <strong>Bonn</strong>, in about<br />

40 fields of specialisation. In the core areas of the healthcare<br />

sector – this referring to inpatient and outpatient treatment,<br />

therapeutic practices, nursing, specialist retailers and health<br />

trade professions – by the middle of 2014, there were about<br />

24,700 persons in jobs in which social insurance is paid. Still<br />

to be added to this is a large number of counselling services<br />

as well as the registered offices of numerous organisations<br />

and institutions found in the healthcare industry. In this<br />

regard, for instance, reference is to be made to the headquarters<br />

of the Federal Ministry for Health, the European<br />

Centre for Environment and Health of the WHO and<br />

When it comes to medical care, <strong>Bonn</strong> and the surrounding<br />

region offer outstanding possibilities. Every year, hundreds<br />

of patients travel here from abroad to receive stationary or<br />

outpatient treatment. In <strong>Bonn</strong>, the medical care of inter -<br />

national patients can look back at a long tradition. This<br />

already started back when <strong>Bonn</strong> still used to be the capital<br />

of Germany, and it has displayed a positive development<br />

with the growing importance of this healthcare location.<br />

A large number of hotels in the <strong>Bonn</strong>/Rhein-<strong>Sieg</strong> district<br />

benefit from the international reputation of the metropo -<br />

litan city’s health-care offers. “The medical institutions in<br />

<strong>Bonn</strong> are particularly popular with patients from Russia and<br />

the Gulf countries. We regularly welcome medical tourists<br />

who, depending on the type and scope of treatment, book<br />

rooms for more minor treatments or also for longer periods<br />

of time. I still see great potential for utilising and expanding<br />

this field in the coming years“, says Julian Teske, marketing<br />

manager of Kameha Grand Hotel.<br />

Exchange is everything: connected health<br />

With the purpose of expanding <strong>Bonn</strong>’s position as a com -<br />

petence centre in the area of medical research, care and<br />

administration, networking is becoming increasingly more<br />

important. “True hot spots for modern medicine can<br />

develop with sustainable, successful and closely-linked<br />

129


Information<br />

Gründungsjahr: 1996<br />

Mitarbeiter: mehr als 200<br />

Leistungsspektrum:<br />

Fachklinik für Rehabilitative<br />

Medizin mit den Abtei -<br />

lungen Orthopädie, Innere<br />

Medizin und Geriatrie<br />

sowie einer Ambulanz für<br />

Chinesische Medizin<br />

Weitere Einrichtungen:<br />

Restaurant KAROLINGER<br />

Year founded: 1996<br />

Employees: more than 200<br />

Range of services:<br />

Specialist clinic for rehabilitative<br />

medicine with the<br />

orthopaedics, internal<br />

medicine and geriatrics<br />

medicine divisions, as well<br />

as an outpatient clinic for<br />

Chinese medicine<br />

Additional establishments:<br />

KAROLINGER restaurant<br />

www.kaiser-karl-klinik.de<br />

Kaiser-Karl-Klinik GmbH<br />

130<br />

Die Kaiser-Karl-Klinik ist spezialisiert auf die rehabilitative<br />

und konservative Behandlung von Patienten mit ortho -<br />

pädischen, internistischen und geriatrischen Erkrankungen.<br />

Ziel ist die bestmögliche Wiederherstellung der<br />

Lebensqualität. Bei der Behandlung wird der Mensch in<br />

seiner Einzigartigkeit und Ganzheit berücksichtigt. Das<br />

medizinisch-therapeutische Konzept beruht auf neuesten<br />

wissenschaftlichen Erkenntnissen, und das zu Beginn formulierte<br />

Behandlungsziel wird erreicht durch eine enge<br />

und interdisziplinäre Zusammenarbeit aller Abteilungen:<br />

Die notwendige medikamentöse Therapie wird verbunden<br />

mit der physikalischen Medizin, der Naturhe