Dojo 1_17 DE

burgener

1/2017

2016

Magazin des Schweizerischen

Judo & Ju-Jitsu Verbandes SJV

D O J O

2 0 1 6

Geschäftsleitung

Grundsteine gelegt

Geschäftsstelle

Dienste mit Potential

Leistungssport

Kontinuierlicher Aufbau

Veranstaltungen

Fokus Rankingkonzept


Inhalt

4 – 5

Schaufenster

– Judo & Ju-Jitsu

Leistungssport

6

SJV Intern

– Grundsteine für die

Professionalisierung

sind gelegt

Hören, was unsere

Mitglieder bewegt

Liebe Ju-Jitsu- und Judoka, liebe SJV-Mitglieder

Fachstellen

8 – 9

– Massgeschneiderte

10–11

Unterstützung

Geschäftsstelle

12 14–15

– Dienste mit Potential

Ausbildung

– Konsolidierung vor

Aufbruch

Leistungssport

– Olympiateilnahme

sorgt für Elan

– Grundsteine für den

kontinuierlichen

Aufbau gelegt

Was für ein Jahr – sportlich und organisatorisch hat sich 2016 im SJV viel bewegt.

Unsere Dreier-Delegation bot an den Olympischen Spielen in Rio eine solide Leistung.

Die steigende Medienpräsenz verhalf dem Judo und Ju-Jitsu zu erhöhter

Aufmerksamkeit und wirkte sich positiv auf unsere Positionierung als Verband

aus. Die ausführliche Evaluation von Swiss Olympic nach den Spielen in Rio über

die vergangenen Jahre bestätigte die Qualität unserer Arbeit: Im Judo sind wir

mit einer sehr guten Punktzahl nach wie vor in der Einstufung 2, im Ju-Jitsu

konnte die Einstufung 3 ebenfalls gut bestätigt werden.

Sehr erfreulich sind die verschiedenen Medaillenerfolge an der Ju-Jitsu-WM, an

der Judo U21/U23 EM, an der Judo Militär-WM genauso wie bei den internationalen

Kata-Meisterschaften und Judo Master-Turnieren.

16

Veranstaltungen

– Auf der Zielgeraden zum

neuen Rankingkonzept

18

Marketing &

Kommunikation

– Präsenz nach innen und

aussen gesteigert

Die organisatorische Veränderung, die vor etwas mehr als einem Jahr initiiert

wurde, beginnt zu greifen. An dieser Stelle möchte ich den abgetretenen Vorstandsmitgliedern

Peter Brodmann, Gerry Tscherter und Thilo Pachmann herzlich

für ihren grossen Einsatz danken.

19

Ausblick

– Termine zum Merken

Der neue Vorstand hat im Sommer 2016 die strategischen Ziele ausgearbeitet

und daraus erste Massnahmen abgeleitet. Die Aufgaben des Vorstands und der

neu geschaffenen Geschäftsführerfunktion wurden gemäss den Statuten definiert.

Aktuell ist die Geschäftsleitung an der Erarbeitung einer auf die Strategie

abgestimmten Organisationsstruktur.

Ein weiteres Ziel sind stabile und gesunde Finanzen mit einer transparenten Information.

Marco Limacher hat sich dieser Aufgabe angenommen. Eine anspruchsvolle,

aber nicht unlösbare Herausforderung.

IMPRESSUM

DOJO – Magazin des Schweizerischen Judo & Ju-Jitsu Verbandes SJV, erscheint viermal im Jahr: jeweils Ende Februar, Mai, August, November

Redaktionsadresse: Schweizerischer Judo & Ju-Jitsu Verband, Marketing & Kommunikation, Haus des Sportes, 3063 Ittigen b. Bern, news@sjv.ch, www.sjv.ch

Redaktion: Rosalba Beeri (RB), Leitung; Benar Baltisberger (BB); Bettina Freihofer (BF); Sandra Escher Clauss, xandracom.ch (SE);

Marianne Burgener, www.agenturamwerk.ch (MB)

Abopreis: Das Abonnement kostet CHF 25.– pro Jahr. Für lizenzierte Judo & Ju-Jitsuka ab 14 Jahre ist es in der Lizenzgebühr inbegriffen.

Auflage: 4800 Deutsch, 3200 Französisch

Grafik & Konzept: agentur am werk, Winterthur, www.agenturamwerk.ch

Titelbild: WM-Team in Wroclaw (Bild: Alexandra Erni)

Druckerei: Jordi Druck

E-Paper: Alle DOJO-Ausgaben sind auch als E-Paper bereit zum Download – unter www.sjv.ch/dojo

Den Schwung unseres 80-Jahre-Jubiläums möchten wir nutzen, um zu hören,

was unsere Mitglieder bewegt. Der Vorstand freut sich auf einen regen Austausch

mit Ihnen, sei es als SJV-Mitglied, Athletinnen, Funktionär, Helferinnen

oder Gönner. Dank Ihnen und Ihren Anregungen, Ihrer tatkräftigen Unterstützung

und Ihren sportlichen Leistungen sind wir stärker als alleine!

Herzliche Grüsse im Namen des SJV-Vorstandes

Daniel Kistler, Präsident SJV


SCHAUFENSTER | DOJO | 1/2017

5

Judo & Ju-Jitsu Leistungssport

Judoka aller Kaderstufen werden schweizweit in sechs regionalen Leistungszentren (RLZ) sowie

einem nationalen Leistungszentrum (NLZ) ausgebildet. Damit stellt der SJV die Spitzenförderung

aller Altersstufen, vom Nachwuchs bis zur Elite, sicher. Während am NLZ vorwiegend Elite-

Athleten trainieren, leisten die RLZ grundlegende Arbeit im Nachwuchsbereich. Dies indem sie

sicherstellen, dass eine sportliche Karriere auch neben der schulischen und/oder beruflichen

Ausbildung möglich ist.

Ju-Jitsu Regionaltrainings finden wöchentlich in vier Regionen der Schweiz statt. Ziel ist es, Nachwuchstalenten

und Eliteathleten niveaugerechte, leistungsorientierte Trainingsgelegenheiten

zu bieten. Die professionelle Betreuung und Entwicklung der Athleten in einem wettkampforientierten

Umfeld stehen dabei im Zentrum. Die Regionaltrainings stehen Ju-Jitsuka aller

Alterskategorien offen. Auch Nationalkaderathleten nutzen die Gelegenheit, wettkampforientierte

Trainings zu besuchen und sich in Randori mit gleichgesinnten Kämpfern zu messen. Alle

Informationen zu Trainingsorten und -zeiten finden sich unter sjv.ch/regionaltrainings

BASEL

BRUGG

ZÜRICH

ST. GALLEN

USTER

CHAM

LUZERN

BERN

ROMANDIE

BELLINZONA

MEYRIN

Bild: agentur am werk

Judo Trainings

Ju-Jitsu Trainings


SJV INTERN | DOJO | 1/2017

Neu eingetroffen

7

adidas Ju-Jitsu Equipment

Grundsteine für die Professionalisierung

sind gelegt

Budosport Nippon AG

Rolandstrasse 15 ● 8004 Zürich

info@budo.ch ● 044 241 54 66

2016 stellt für den SJV einen Wendepunkt dar. Im Rahmen des initiierten Organisationsentwicklungsprojektes

wurde nicht nur die vollamtliche Stelle eines Geschäftsführers geschaffen, die

Aufgaben von Geschäftsführung und Vorstand wurden erstmals klar benannt und in eine operative

und strategische Ebene aufgeteilt.

Sponsor SJV

FSJ Ju-Jitsu

(yume wa o ki ku) Grosser Traum, (Moku Hyo wa

koki za mi ni) kleine Ziele

Die für alle Mitglieder und Athleten sichtbarsten

Veränderungen fanden in der ersten

Jahreshälfte 2016 statt: Nachdem

Marco Limacher Ende 2015 die neu geschaffene

Stelle eines Geschäftsführers angetreten

hatte, wurde an der Delegiertenversammlung

im Mai auch der Vorstand mit

drei neuen Mitgliedern besetzt. Im Sommer

fiel dann der Startschuss zum wohl grössten

je initiierten Organisationswandel der bald

80jährigen Verbandsgeschichte.

Die angestrebte Trennung in ein strategisches

(Vorstand) und ein operatives Gremium

(Geschäftsleitung) hat zum Ziel, dass

der Verband künftig stärker die einzelnen

Mitgliedervereine, Sportlerinnen und Funktionäre

unterstützen kann. Mittelfristig sollen

die verschiedenen Abteilungen nicht

mehr als isolierte Inseln funktionieren,

sondern zu einer einzigen Organisation mit

einheitlichen Prozessen und einer gemeinsamen

Haltung zusammenwachsen.

Als Grundlage für dieses Projekt fanden zwischen

Sommer und Herbst zahlreiche Interviews

und Workshops mit Vereinen, Fachleitern

und Abteilungsverantwortlichen statt.

Die Erkenntnisse aus den Interviews wurden

in einer sogenannten Prozesslandschaft

abgebildet. Die Visualisierung zeigte auf,

wie vielseitig die Tätigkeiten innerhalb des

SJV sind. Zugleich konnte vorhandenes

Potential, beispielsweise aufgrund unkoordinierter

Abläufen oder Leerläufen, identifiziert

werden. Es folgte die Priorisierung der

erkannten Themen sowie die Massnahmendefinition.

Für 2017 steht nun die schrittweise

Umsetzung erster Massnahmen in

Abstimmung mit dem operativen Geschäft

an. Immer mit dem Ziel vor Auge, eine transparente

Struktur gemeinsam mit den involvierten

Personen zu entwickeln, die zugleich

klärt, wer für was zuständig ist und wie die

Informationen fliessen.

Ein zweiter Schwerpunkt für die Arbeit der

sechsköpfigen Geschäftsleitung stellten die

Finanzen dar. Nach einer fundierten Analyse

zeigte sich, dass die Kennzahlen strukturierter

und transparenter werden müssen, um

den SJV künftig zeitgemäss über Zahlen

steuern zu können. Zudem legte die

Geschäftsleitung die Grundlagen für ein

neues Finanzierungskonzept, damit Projekte

künftig über Crodwfunding, Stiftungsgesuche

oder andere alternative Möglichkeiten

finanziert werden können.

Mit der Abbildung und Entwicklung der

Prozesse sowie der Klärung von Zuständigkeiten

soll die Arbeit im SJV Schritt für

Schritt professioneller werden. Dies gilt

insbesondere für die Tätigkeiten der Festangestellten,

um die unzähligen freiwilligen

Mitarbeitenden in Zukunft effektiver unterstützen

zu können.

«Ich hoffe, dass man sich beim

SJV auch in 80 Jahren mit

Respekt, Schritt für Schritt den

Zielen annähert.»

(Marco Limacher, Geschäftsführer)

In den kommenden zwei, drei Jahren

werden die initiierten Massnahmen sukzessive

umgesetzt und eine stabile Basis für

den Weg in die Zukunft bilden. Und sie unterstützen

alle Personen, die sich in irgendeiner

Form mit viel Herzblut für den SJV

einsetzen darin, nicht mehr nur zu agieren,

sondern den Verband vorausschauend mit

zu gestalten.

Lycra Shirt Kurzarm CHF 25.--

Lycra Shirt Langarm CHF 29.--

Florian Petritsch

Schienbeinschützer

CHF 29.--

Handschützer

CHF 39.--

10%

Rabatt

Antonia Erni, Chefin Leistungssport

Rabatte nicht kumulierbar

Gutschein Code:

Budo10

jetzt verfügbar

Ju-Jitsu adidas Quest SJV Kimono

ab 145cm ab CHF 160.--


FACHSTELLEN | DOJO | 1/2017

9

Massgeschneiderte

Unterstützung

Verschiedene Kommissionen und Fachstellen stehen dem SJV tatkräftig zur Seite. Einige davon

sind gemäss Statuten Voraussetzung, um im Sinne eines Mitgliederverbandes agieren zu können,

andere sind aufgrund konkreter Bedürfnisse ins Leben gerufen worden. Eines haben sie alle

gemeinsam: Sie werden von freiwilligen Spezialisten geführt und professionell betreut.

Medizinische Kommission

Seit dem Rücktritt des Verbandsarztes Maximilian

Jung Mitte 2016 ist die leitende

Funktion nicht besetzt worden. Als Mitglied

der Medizinischen Kommission hat Thomas

Fuhrer bei der Erarbeitung des neuen Schülerreglements

mitgearbeitet und aus medizinischer

Sicht relevante Punkte eingebracht.

Für 2017 hat die Wahl eines neuen

Verbandsarztes oberste Priorität.

Disziplinarkommission

An der DV wurde die Disziplinarkommission

in ihrer jetzigen Zusammensetzung bestätigt:

Präsidentin ist Laurence Jeanneret-Berruex,

Mitglieder sind Peter Walter und Alain

Bieger.

Die Kommission beurteilte im Berichtsjahr

zwei Fälle. Ein Fall wurde zurückgewiesen.

stützt diese hohen Werte und steht den

SJV-Mitgliedern bei Bedarf gerne zur Verfügung

damit sie spüren, dass Respekt und

Budoethik im SJV auch in schwierigen Situationen

ernst genommen werden.

Ombudsstelle

Die Ombudsstellen in der Deutschschweiz,

der Westschweiz und der Italienischen

Schweiz hatten keine nennenswerte Arbeit.

Der Ombudsmann der deutschen Schweiz,

Linus Bruhin, wurde an der DV 2016 in den

SJV-Vorstand gewählt, seine Stelle ist zurzeit

noch vakant. Ebenfalls vakant ist die

Stelle des Ombudsmanns der französischen

Schweiz, aufgrund des Rücktritts von Philippe

Paris auf die DV 2016.

«In 80 Jahren ab heute werde ich den SJV ganz weit unten sehen,

nämlich von meiner Wolke aus, und mit den heutigen

Mitstreitern im Dienste der gemeinsamen Sache trainiere ich

freundschaftlich im Himmel weiter.»

(Linus Bruhin – ehemaliger Ombudsmann SJV & seit DV 2016 Vorstandsmitglied SJV)

Weitere Kommissionen und Fachstellen im Überblick

Kommission Beschreibung Reglemente

Dan-Kommission

Disziplinarkommission

Fachstelle gegen

sexuelle Gewalt

Juristische Kommission

Kampfrichterkommission

Medizinische Kommission

Ombudsstelle

Rekurskommission

Revisionsstelle

Die Dan-Kommissionen Judo resp. Ju-Jitsu sind zuständig für die Organisation

und Durchführung von Dan-Prüfungen und die Verleihung von Dangraden

ehrenhalber. Anträge dafür können durch diverse Gremien, gemäss Danreglement,

gestellt werden.

Die Disziplinarkommission schaltet sich bei Anzeigen aufgrund von Verstössen

gegen Statuten, Reglemente und Weisungen des SJV ein.

Die SJV-Fachstelle gegen sexuelle Gewalt setzt sich für den Schutz der Budoka

gegen entsprechende Übergriffe ein. Die Anlaufstelle wird von einer ausgebildeten

Fachperson geleitet. Meldungen über Beobachtungen oder Vermutungen

betreffend sexueller Übergriffe werden professionell und vertraulich

behandelt.

Die juristische Kommission ist eine konsultative Kommission, die dem Präsidenten

und dem Vorstand des SJV zur Verfügung steht. Ihre Aufgabe besteht

insbesondere darin, dem Präsidenten und dem Vorstand Rechtsberatung zu

erteilen sowie bei Bedarf juristische Schritte im Auftrag des SJV einzuleiten.

Die Kampfrichterkommissionen Judo resp. Ju-Jitsu sind für die korrekte Umsetzung

der Wettkampfreglemente sowie für die Einsatzplanung der Kampfrichter

zuständig.

Die medizinische Kommission steht den Athleten des Spitzensports zur Verfügung

und unterstützt die lizenzierten Mitglieder. Sie ist für den medizinischen

Dienst bei nationalen Turnieren des SJV zuständig.

Die Ombudsstelle ist eine unabhängige Vermittlungsinstanz zwischen den

einzelnen Budokas, den SJV-Mitgliedern, der Verbandsführung, den Funktionären

sowie der Verwaltung des Verbandes. Die Inanspruchnahme der Ombudsstelle

ist unentgeltlich, ausser bei offensichtlichem Missbrauch. Sie erzielt

neutral und unabhängig eine Einigung zwischen zwei Konfliktparteien.

Mindestens eine Partei muss einen Bezug zum SJV haben.

Die Rekurskommission ist auch für die Behandlung von Anfechtungen der Entscheide

der Disziplinarkommission zuständig.

Die Jahresrechnung des SJV wird durch eine Revisionsstelle geprüft.

Delegiertenversammlung

Ass. des délégués

Dan-Reglement

Reglement Rechtspflege

Reglement gegen

sexuelle Gewalt

Reglement Juristische

Kommission

Regelement Kampfricher

Kommission

Reglement Ombudsstelle

Reglement Rechtspflege

Rekurskommission

Die Rekurskommission wurde in ihrer jetzigen

Zusammensetzung ebenfalls bestätigt:

Präsident bleibt Marco Frigerio, Mitglieder

sind Gallus Cadonau und Carole Wahlen.

2016 gab es für die Kommission nur eine Intervention

im Rahmen der Verteilung der

Punkte für die Rangliste der Schweizer

Mannschaftsmeisterschaften der Frauen.

Der Antrag wurde umgehend bearbeitet

und die Meisterschaft konnte ohne weitere

Zwischenfälle zu Ende geführt werden.

SJV Fachstelle gegen sexuelle Gewalt

Unter der Leitung von Mirjam Senn hat die

Fachstelle gegen sexuelle Gewalt verstärkt

Präsenz markiert: In allen DOJO-Ausgaben

wurde jeweils kurz und knapp ein aktuelles

Thema besprochen. Für 2017 steht die Weiterentwicklung

der Präventionskommunikation

im Zentrum. Dies ganz im Sinne der

Judo- & Ju-Jitsu-Werte und des Ehrenkodexes

sowie in Anlehnung an die Swiss Olympic

Ethik-Charta. Die SJV-Fachstelle unter-

Mitglieder der Kampfrichterkommission im Einsatz.

Ombudsstelle

Offices des médiation

Vakant DE

Vakant FR

Diego Oligati

Revisionsstelle

Organe de révision

Erweiterter Vorstand

Comité élargi

Kantonalverbände

Associations cantonales

Athletenvertreter

répresentant des athlètes

Medizinische Kommission

Commission médicale

Roberto Llano

Thomas Fuhrer

Urs Martin

Wolfgang Büttner

Disziplinarkommission

Commission disciplinaire

Laurence Jeanneret-Berruex

Peter Walter

Alain Bieger

Rekurskommission

Commission de recours

Marco Frigerio

Gallus Cadonau

Carole Wahlen

Vorstand / Comité

Daniel Kistler

Jean-Charles Gander

Joël Grandjean

Linus Bruhin

Ines Feldmann

Juristische Kommission

Commission juridique

Jürg Bühlmann

Tomoe Castello

Jan Schumacher

Lust auf ein Engagement

für den SJV?

Der SJV sucht ehrenamtliche Mitarbeiter

bei der Ombudsstelle, in der

Rekurskommission sowie als Regionalredakteure.

Mehr dazu unter sjv.ch/

jobs


AUSBILDUNG | DOJO | 1/2017

Konsolidierung vor Aufbruch

Die Abteilung Ausbildung ist in Bewegung. Nicht nur das Gesamtausbildungskonzept GAK trägt

dazu bei, auch die steigenden Kurszahlen und die verschiedenen Massnahmen in den Bereichen

Kinder- Jugend- und Behindertensport.

Neben zehn Kuatsu-Kursen wurde 2016 zum

ersten Mal seit vier Jahren wieder ein siebentägiger

Kuatsu-Instruktorenlehrgang

durchgeführt. Der vermehrte Einsatz von

Kuatsu-Teams an offiziellen SJV-Anlässen

zeigt, dass sich diese Form der medizinischen

Unterstützung auch in der Schweiz

immer mehr Anklang findet.

Im Bereich G-Judo sind für das vergangene

Jahr vor allem das Ausbildungsmodul SJV/

J+S/PluSport, das nun auch von Special

Olympics anerkannt wird, sowie die tollen

sportlichen Leistungen zu erwähnen. Erstmals

konnte ein Kata-Kurs in G-Judo durchgeführt

werden. Ziel ist es, in naher Zukunft

eine G-Judokommission zu implementieren

und die Wertschätzung sowie die Akzeptanz

von Menschen mit Behinderung im

Judo und Ju-Jitsu weiter zu fördern.

11

Die Landkarte des Gesamtausbildungskonzepts

(GAK) nahm 2016 immer konkretere

Formen an. Verschiedene Fachbereiche

konnten ihre Konzepte weiterentwickeln

und mit konkreten Massnahmen anreichern.

So wurde im Berichtsjahr das Teilkonzept

für den Kindersport erstellt. Zugleich

konnte dank der konstruktiven Zusammenarbeit

mit der SJV-Geschäftsführung, den

Ausbildungschefs sowie den diversen

Fach-Experten grosse Fortschritte im Bereich

des Ausbildungskonzeptes für die

Kyu-Grade erzielt werden.

Die Überarbeitung des Dan-Reglements

konnte im Berichtsjahr ebenfalls vollendet

werden, mehrere Punkte und Abschnitte

wurden geändert. Die Zahl der Judoka, die

eine Dan-Prüfung ablegten, ist 2016 leicht

gesunken und zwar von 80 (2015) auf 70.

Aus diesem Grund hat die Dan-Kommission

entschieden, die Zahl der Dan-Prüfungen im

2017 etwas zu reduzieren. Im Ju-Jitsu fanden

– wie in den letzten Jahren – zwei grosse

Dan-Prüfungen statt. Eine in Magglingen

und die zweite zum ersten Mal in Männedorf

am Zürichsee.

Wiederum wurden in allen Regionen der

Schweiz Judo- und Ju-Jitsu Technikkurse angeboten.

Die Teilnehmerzahl von rund 4000

hat definitiv Potential nach oben. Dafür waren

die National Judo & Ju-Jitsu Day mit

einem Teilnehmerrekord von insgesamt 650

Budoka sehr gut besucht.

Bei den Judo Kampfrichter-Ausbildungen

gab es im Berichtsjahr zwei Highlights zu

vermelden: Regina Silva erhielt die IJF B Lizenz,

Continental, und René Brühwiler die

IJF A Lizenz, Weltkampfrichter International.

Insgesamt tätigten die Schweizer Kampfrichter

265 Einsätze an Schweizer Mannschaftsmeisterschaften.

Zudem konnte das

neue Kampfrichteradministrations-System

KRAS aufgebaut werden, das ab 2017

schweizweit zum Einsatz kommen wird.

Im Bereich Kindersport sorgte der Parcours

«Schlag den Grossklaus!» für positives Aufsehen

und viele leuchtende Kinderaugen.

Zudem brachten die 27 fit4future-Workshops

in 13 Kantonen 3504 Kinder während

jeweils vier Stunden in Kontakt mit Judo.

Das Vorschulprojekt OBI musste aus finanziellen

Gründen verschoben werden.

Im Bereich Selbstverteidigung bildete die

Partnerorganisation Pallas vier neue Trainerinnen

in der Romandie und drei in der

Deutschschweiz aus. Zudem wurden zwei

vielfältige Weiterbildungen zum Thema

Selbstverteidigung organisiert, die sich bei

den SJV-Mitgliedern grosser Beliebtheit erfreuten.

«Es wäre schön, wenn der SJV in 80

Jahren einer der Top 5 der nationalen

Sportverbände wäre. Dies sowohl hinsichtlich

der Mitgliederzahl, als auch der

gesellschaftlichen Bedeutung und der

sportlichen Erfolgen.»

(Monika Kurath, Präsidentin des Kantonalbernischen

Judo- und Ju-Jitsu Verbandes, ehem. J+S Fachleiterin)

Die Anzahl der Sportartenlehrer Judo/Ju-Jitsu

mit eidgenössischem Fachausweis und

Sportartenschulleiter mit eidgenössischem

Diplom konnte auch im Berichtsjahr wieder

gesteigert werden. Die Leitung der Unterabteilungen

Schulsport und Erwachsenensport

sind nach wie vor vakant. Interessierte

Personen werden gesucht.

Sowohl national als auch international waren

die Kataka erfolgreich präsent. Die Teilnahme

an sieben internationalen Turnieren

sowie an der EM und WM zahlten sich mit

Erfolgen aus: Finalqualifikation von Beney/

Beney an der WM sowie ein 4. Platz an der

EM und zwei weitere Podestplätze an internationalen

Turnieren. Für 2017 ist die Nachwuchsförderung

eines der Hauptziele für

den Katabereich.

Zahlen & Fakten

Anzahl Kurse 2016

Technische Kurse Judo 53

Technische Kurse Ju-Jitsu 33

Technische Kurse Judo &

Ju-Jitsu

9

Katakurse 58

Kuatsukurse 16

J+S Kurse und Module 55

Kampfrichterkurse 10


GESCHÄFTSSTELLE | DOJO | 1/2017

Dienste mit Potential

Die Zielsetzung, sich als zentrale Informations- und Anlaufstelle rund um den SJV zu positionieren,

ist der Geschäftsstelle gut gelungen. Potentiale gibt es weiterhin, sei das beim Extranet oder

beispielsweise bei internen Abläufen, die optimiert werden können.

Judo Gi HIKU-Shiai Slim Fit

750 g/m 2 IJF Approved

Offizieller Ausrüster der Schweizer

Judo - Nationalmannschaft

Fournisseur officiel de l‘équipe

nationale suisse de judo

13

Die Anpassungen verschiedener Prozesse

führte 2016 dazu, dass sowohl die Bestellungen

als auch die Agendaeinträge effizienter

bearbeitet werden konnten. So werden Pässe

und Lizenzen neu gegen Rechnung ausgestellt

und müssen nicht mehr auf Vorkasse

gekauft werden. Auch der Prozess der

Relizenzierung wurde vereinfacht und mit

neuen Funktionen ergänzt. Die Homologation

der Agendaeinträge, die früher durch

verschiedene Funktionäre vorgenommen

wurde, erfolgt seit 2016 zentral durch die

Geschäftsstelle.

Ein Wermutstropfen ist die Tatsache, dass

es im Berichtsjahr nicht gelungen ist, die

Zahl der Mitglieder und Lizenzierten zu erhöhen.

Zudem konnte die geplante Dienstleistungsoptimierung,

wie beispielsweise

mehr administrative Unterstützung für Verbandsfunktionäre,

aufgrund fehlender Ressourcen

noch nicht in Angriff genommen

werden.

Einer der Höhepunkte war für die Geschäftsstelle

der National Judo & Ju-Jitsu

Day 2016 mit dem neuen Rekord von 650

zufriedenen Teilnehmenden. Nach monatelangen

Vorbereitungen ging der Grossanlass

reibungslos über die Bühne. Ein grosses

Merci an alle Funktionäre und Helfenden.

Die Optimierungen im Extranet wurden

durch den SJV zwar definiert, aber nicht so

rasch umgesetzt wie erhofft. Software-Entwicklungen

brauchen oft mehr Zeit, als gemeinhin

gedacht – die Geschäftsstelle

bleibt dran.

Aus diesem Grund wurde auch ein Extranet-Workshop

durchgeführt, bei dem ein

persönlicher Austausch mit Vereinsvertretern

stattfand. Deren Input wurde bereits

für die Weiterentwicklung des Extranets als

Grundlage berücksichtigt. Auch im 2017

sucht der SJV vermehrt den direkten Kontakt

zu den Vereinen mit Workshops in den

verschiedenen Regionen.

Der Ausbau der Dienstleistungen für

SJV-Mitglieder, das Gewinnen von neuen

Lizenzierten sowie die bessere Vernetzung

mit anderen Abteilungen haben im kommenden

Jahr oberste Priorität.

Zahlen und Fakten zum SJV

im Jahr 2016

• SJV-Mitglieder (Vereine und

Schulen): 274

• SJV Lizenzierte: rund 13 500

• Ausgestellte SJV-Pässe: rund 3100

• SJV homologierte Veranstaltungen:

rund 420

• Angestellte: 25 (1050%)

Alle Zahlen basieren auf dem Stand

Dezember 2016

nouveau

neu

«Die Maximen Jigoro Kanos werden in 80 Jahren wichtiger sein denn je. Verkörpern sie doch die

globalen Ziele multikultureller Gesellschaften (gemeinsames Gedeihen zum Wohle aller) und einer

ressourcenschonenden Energiepolitik (bester Einsatz der Energie).»

Der neue HIKU-Shiai Slim Fit (750 g/m 2 ) offiziell homologierter

Judogi des internationalen Judo Verbandes IJF.

Anzahl Lizenzierte SJV

20000

18000

16000

14000

12000

10000

8000

6000

4000

2000

0

Entwicklung Anzahl Lizenzierte SJV

1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016

(Eliane Glathé, Office Managerin Geschäftsstelle)

Anzahl SJV Mitglieder (Vereine/Schulen)

330

320

310

300

290

280

270

260

250

Mitgliederentwicklung (SJV Vereine/Schulen)

240 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999 20002001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016

Le nouveau HIKU-Shiai Slim Fit (750 g/m 2 ) est le judogi officiel

homologué de l’association internationale de judo IJF.

BUDO-SPORT

AG Bern

Shop und Büro / Shop et Bureau

Budo-Sport AG Bern

Rosenweg 34 CH-3007 Bern/Schweiz

Tel.: +41 (0)31 371 11 51 Fax: +41 (0)31 371 11 52

Jugendlizenzen (-13 J.) Erwachsenenlizenzen (14+ J.) Lizenzierte Total

Anzahl SJV Vereine/Schulen Linear (Anzahl SJV Vereine/Schulen)

www.budosport.ch info@budosport.ch

www.hiku.ch

©


LEISTUNGSSPORT | DOJO | 1/2017

15

Olympiateilnahme sorgt

für Elan

Grundsteine für den kontinuierlichen

Aufbau gelegt

Die Olympischen Spiele in Rio stellten zweifelsohne den Höhepunkt des Judojahres 2016 dar.

Zugleich bewegte sich in der Abteilung Leistungssport auch in anderen Bereichen viel. Zahlreiche

internationale Spitzenplatzierungen von jüngeren Judoka lassen die berechtigte Hoffnung zu,

dass die Judo-Delegation für Tokyo 2020 stark sein wird.

Der Schweizer Ju-Jitsu-Wettkampfsport wird immer sichtbarer. Die aktive Förderung im Nachwuchs-

und Elitebereich macht eindrückliche Fortschritte. Zudem konnte neben dem Duo- und

dem Fighting-System 2016 auch das Ne-Waza-System aufgebaut werden.

Nils Stump, U23 EM Tel Aviv

Bild: Paco Lozano

Mit Ludovic Chammartin, Ciril Grossklaus

und Evelyne Tschopp nahmen 2016 drei

Schweizer Judoka an den Olympischen Spielen

in Rio teil, dies nach einem sehr guten

Qualifikationsprogramm. Besonders die

Qualifikation von Evelyne Tschopp nach nur

einem Jahr Qualifikationsturnieren mit einem

hervorragenden Sieg im letzten Turnier

war ein absolutes Highlight.

Aber auch die Europameisterschafts-Medaille

bei den U21 sowie die Medaille und

der 5. Rang an der U23-EM boten Hühnerhaut-Momente

für den Schweizer Judosport.

Mit Pascal Tayot konnte die Abteilung

Leistungssport zudem einen Wunschtrainer

verpflichten.

Grundsätzlich entwickelte sich die Abteilung

Leistungssport 2016 in die richtige

Richtung, die kollegiale Atmosphäre im

Team sowie der Aufbau der NLZ-Academy

sorgten für viel Schwung und positiven

Drive. Zu verdanken ist dies dem per Februar

2017 abtretenden Chef Leistungssport Judo,

Ran Grünenfelder, sowie dem im Mai 2016

zurückgetretenen Vorstandsmitglied, Thilo

Pachmann. Mit ihrem unermüdlichen Einsatz

für den Judo Leistungssport haben sie

eine Grundlage für eine nationale Struktur

zur Förderung des Judo Leistungssports geschaffen.

Potential besteht nach wie vor bei der Struktur

der Leistungszentren. Einerseits sollte

die technische Qualität der Trainer mittels

interner Weiterbildungen gesteigert werden.

Andererseits kann der Austausch zwischen

den Leistungszentren verstärkt werden,

um vermehrt zusammenzuarbeiten

und auch um voneinander zu lernen.

«Ich hoffe, dass der SJV in 80

Jahren noch besteht und dass

noch viele Personen Spass am

Judo und Ju-Jitsu oder ähnlichen

Sportarten haben

werden.»

(Jenny Gal, Chefin Leistungssport a.i.)

Für 2017 gilt den jüngeren Sportlerinnen

und Sportlern, die in der neuen Struktur herangewachsen

sind, ein besonderes Augenmerk.

Ziel ist es, das Niveau der Schweizer

Judoka allgemein zu steigern und im U21/

Elite-Bereich mit einem starken Team Richtung

Tokyo zu starten. Des weiteren sollen

U15-Judoka schon früher an einen gesteigerten

Trainingsaufwand herangeführt werden,

damit sie im U18-Bereich bereits über

eine gute Belastbarkeit verfügen und optimal

vom Trainingsangebot profitieren können.

Olympiateam des SJV in Rio 2016

Zahlen & Fakten Judo

Medaillenspiegel

Elite

Gold Silber Bronze

Grand Prix 1 1

Europacup 5 9

Junioren

Europameisterschaften

Europacup 3 3 4

Jugend

Europacup 2 1

Bild: SJV / Valérie Egger

2

Die Schweizer Ju-Jitsu-Community wächst

und wächst und damit steigt auch das

sportliche Niveau sukzessive an. Besonders

eindrücklich sichtbar war dies unter anderem

beim Auftakt zum Trainingsweekend

am NLZ Brugg, zu dem auch der Nachwuchs

eingeladen war. Mit mehr als 40 Athletinnen

und Athleten brauchten die Ju-Jitsuka

eine ganze Hallenlänge für das Eröffnungszeremoniell.

Wie geplant, konnte 2016 neben dem Fighting-

und dem Duo-System auch das Ne-Waza-System

aufgebaut werden. Nationaltrainer

Anderson Pereira hat damit begonnen,

ein Elite- und U21-Nationalkader zu formieren

und die Nationaltrainer wurden zu

Diplomtrainern und Berufstrainern weitergebildet.

Damit wurden die Grundlagen gelegt,

per Anfang 2017 eine verantwortliche

Person für den Nachwuchs verpflichten zu

können. Diese soll qualitativ hochstehende

Arbeit leisten, um die Elite international

noch konkurrenzfähiger zu machen. Denn

die Stärke der Schweizer Ju-Jitsuka liegt

nicht primär in der Quantität, sondern in der

Qualität der Athletinnen und Athleten.

Aufgrund der finanziell und zeitlich beschränkten

Ressourcen, konnten im Berichtsjahr

nicht alle geplanten Projekte auf

den Boden gebracht werden. So ist die Umsetzung

des Förderkonzepts zwar fortgeschritten,

doch noch nicht genügend weit.

Das Selektionskonzept sowie die verbesserte

Unterstützung der Athleten musste

ebenfalls aufs 2017 verschoben werden.

Dass die Professionalisierung des Ju-Jitsu-Wettkampfsports

gut voran kam, ist vor

allem dem tollen Teamspirit sowie der gegenseitigen

Unterstützung über die Grenzen

der Alters- und Wettkampfkategorien

hinaus zu verdanken. Ein riesiges Danke-

Julian Schmid an der WM in Wroclaw

«In 80 Jahren wird der SJV

national und international

positiv bekannt sein für die

grossartige Ausbildung im

Judo- und Ju-Jitsu Breiten- und

Leistungssport. Dies dank

innovativen Mitgliedern und

gesunden Finanzen.»

(Antonia Erni, Chefin Leistungssport Ju-Jitsu)

schön geht an das gesamte Nationaltrainer-Team,

an die Nationalkader-Athleten

sowie deren Familien und Partner und natürlich

an die SJV Geschäftsleitung.

Zum Schluss noch ein Aufruf an alle Nachwuchs

Jiuka: Der Ju-Jitsu-Wettkampfsport

hat mit seinen drei unterschiedlichen Wettkampfformen

für alle etwas zu bieten. Ausprobieren

lohnt sich!

Zahlen & Fakten Ju-Jitsu

Elite:

sieben Trainingsweekends, zwei

Trainingslager, sechs internationale

Turniere, drei nationale Turniere pro

Disziplin.

U21:

sieben Trainingsweekends, zwei

Trainingslager, vier internationale

Turniere, drei nationale Turniere pro

Disziplin.

Medaillenspiegel

Turnier Gold Silber Bronze

Hamburg Open 1 3 2

Paris Open 1 3

EOC Gent 1

Balkan Open 2 1

German Open 2 3

WM 1 2 1

Bild: Alexandra Erni


VERANSTALTUNGEN | DOJO | 1/2017

Auf der Zielgeraden zum

neuen Rankingkonzept

2016 lag der Fokus der Abteilung Veranstaltungen auf der Finalisierung und Implementierung

des neuen Judo Rankingkonzepts. Zwei neue Turniere sowie das rege Interesse einiger neuer

Veranstalter zeigen, dass sich der Aufwand zur Einführung der 500er und 1000er Turniere lohnt.

EUROPEAN JUDO CUP

17

The winner in each

category will be awarded:

I.N.O.X. PARACORD (Value CHF 585)

ZURICH 2017

MARCH 11-12

meisterschaften im Judo, Ju-Jitsu und Kata,

die Schweizer Mannschaftsmeisterschaften

oder auch die beiden internationalen Turniere

– Das Swiss Judo Open und die Judo

Militär Weltmeisterschaft. Dies alles war

nur dank dem grossen Einsatz unzähliger

Freiwilliger, Funktionäre, Mitglieder und

Teilnehmenden möglich: dafür ein herzliches

Dankeschön!

and...

Die geplante Unterstützung für die Schülerturniere

konnte 2016 noch nicht in Angriff

genommen werden; diese ist eines der

für 2017 gesteckten Ziele. Für die Kategorien

U9-U11-U13-U15 soll eine Strategie definiert

werden, die es den jungen Kämpferinnen

und Kämpfern erlaubt, nach ihren Bedürfnissen

zu trainieren und an Turnieren teilzunehmen.

HIKU IJF Judogi (Value CHF 205)

SWISS

JUDO

Rankingturnier in Weinfelden 2016

Das Berichtsjahr 2016 stand ganz im Zeichen

der Feinarbeiten für das neue Rankingkonzept,

das ab 2017 umgesetzt wird. Die

Rankingturniere sollen eine Plattform für

Nachwuchsathleten und Breitensportler,

Coaches und Kampfrichter schaffen, um die

olympische Zweikampfsportart aktiv zu

praktizieren und damit auch erlebbarer zu

machen. Ziel ist es, die Teilnehmerzahl an

Turnieren mit dem neuen Konzept zu stabilisieren

und mittelfristig zu erhöhen.

Eines der Highlights des Jahres 2016 war die

konstruktive Sitzung mit den Rankingturnier-Organisatoren,

in der letzte Fragen geklärt

werden konnten. Zudem zeigt auch die

Tatsache, dass bereits zwei neue Turniere

für das neue Konzept gewonnen werden

konnten und einige andere neue Veranstalter

ihr Interesse am Mitmachen signalisiert

haben, dass sich der Aufwand der vergangenen

zwei Jahre gelohnt hat.

Neben der strategischen Arbeit unterstützte

das Ressort Veranstaltungen auch 2016

wieder zahlreiche hochkarätige Schweizer

Veranstaltungen, wie z.B. die Schweizer-

«Ich träume davon, dass der

SJV in 80 Jahren 30’000 Mitglieder

hat und die Hälfte der

Mitglieder mindestens ein

Turnier pro Jahr besuchen

wird.»

(Cédric Morin, Chef Veranstaltungen)

Ein weiteres Ziel ist es, auch für die Ju-Jitsuka

ein Rankingturnier-System zu kreieren

und zu unterstützen. Denn nur so erreichen

wir unser langfristiges Ziel: nicht nur Profis

sondern auch mehr Judo- und Ju-Jitsu-Breitensportlerinnen

und -sportler für Wettkämpfe

zu begeistern.

Die Highlights 2016

Bild: Christian Witzig

• Ein SJV-Veranstaltungsfunktionär

arbeitet 30 Stunden während

2.5 Tagen am SEM-Wochenende

• 1/13 der SJV-Mitglieder nimmt jedes

Jahr an der SMM teil.

Das sind ungefähr 1000 Kämpfer

• Der SJV wird nächstes Jahr

15 Turniere/Meisterschaften vor Ort

organisieren resp. unterstützen

WWW.SWISS-JUDO-OPEN.CH

Organiser

OPEN

Event Management

Sponsors


MARKETING & KOMMUNIKATION | DOJO | 1/2017

19

Präsenz nach innen und

aussen gesteigert

Termine zum Merken

2016 stand für den Bereich Marketing & Kommunikation im Zeichen der Konsolidierung der

MarKom-Strategie sowie der Implementierung der daraus abgeleiteten Massnahmen. Letztere

erzielten intern wie extern eine breite Wirkung und sorgten für eine vermehrte Wahrnehmung

des SJV auch ausserhalb der Budowelt.

Sei es als Zuschauer, freiwillige Helferin, Athlet oder Trainerin: Geniesse Judo & Ju-Jitsu über das

ganze Jahr hinweg an unterschiedlichsten Veranstaltungen der SJV Mitglieder und des SJV.

Inspirationen zu den vergangenen Anlässen gibt es dank Videos und Fotos auf den SJV Youtube-,

Facebook und Instgram-Kanälen, in der Fotogalerie auf sjv.ch oder auch unter sjv.ch in der Rubrik

Service -> Veranstaltungen.

Die im vergangenen Jahr initiierte Kommunikationsstrategie

trägt erste Früchte: vier

pünktlich erschienene DOJO-Magazine,

sechs Newsletter, 15 Medienmitteilungen,

professionelles und für alle Mitglieder zugängliches

Fotomaterial (rund 2000 Bilder),

60 Youtube Videos, erreichen der

100’000-Grenze bei der Reichweite in den

Sozialen Medien, Präsenz an rund 20

Anlässen, vier Vereinsentwicklungsprojekte,

Lancierung eines SJV Gönnerclubs und

die Mitinitiierung der kampfsportwelt.ch@

FitnessExpo 2016.

Diese breite Palette an Massnahmen hat

massgeblich dazu beigetragen, Judo und

Ju-Jitsu nicht nur innerhalb der

Kampfsport-Community, sondern auch ausserhalb

der Budowelt bekannt zu machen.

Möglich war diese geballte Ladung nur dank

der kooperativen Zusammenarbeit im kleinen

aber feinen Kommunikationsteam und

dank der Unterstützung unzähliger ehrenamtlichen

Helferinnen und Helfern.

Die fundierte Diplomarbeit von Lukas Krienbühl,

aktiver Judoka sowie Head of Communication

bei Swiss Peace, gab dem Kommunikationsteam

und der Geschäftsleitung

verschiedene Hinweise darauf, wie die Kommunikation

mit den lizenzierten und auch

potenziellen Mitgliedern substantiell verbessert

werden kann. Daher wird 2017 der

systematische Austausch mit allen Mitgliedern

und lizenzierten Sportlerinnen und

Sportlern sowie potenziellen Mitgliedern im

Vordergrund stehen. Zu wissen, was sie alle

brauchen und was der SJV ihnen als Mehrwert

bieten könnte, wird mithelfen, die

Kommunikation und die Dienstleistungen

der verschiedenen Abteilungen des SJV kontinuierlich

zu verbessern.

«Alle unsere kommunikativen Anstrengungen zielen in die gleiche Richtung: den SJV

in den kommenden 80 Jahren zu einem Verband zu machen, der für seine Mitglieder

als Dienstleister auftritt und auf einer gesunden finanziellen Basis steht.»

(Rosalba Beeri, Projektleiterin Marketing & Kommunikation)

Das MarKom-Team und seine Zuständigkeiten

Benar Baltisberger: Medien, Online und Social Media (für SJV und auch beratend für

SJV-Mitglieder), DOJO-Texter, Support je nach Bedarf.

Rosalba Beeri: Projektleitung DOJO, Newsletter, interne Projekte sowie Koordination

innerhalb des SJV, Events und Support je nach Bedarf.

Bettina Freihofer Estrada: Strategische Kommunikation, Abstimmung intern und

extern, Kooperationen und Sponsoring, Beratung und Entwicklung, CI/CD sowie

Projektkommunikation, Qualitätssicherung.

SJV Veranstaltungen

Kagami Biraki 07.01.17

SJV JJ Mürren Camp 19.02.17 bis 24.02.17

SJV Osterlager 14.04.17 bis 17.04.17

Delegiertenversammlung 03.06.17

National Judo & Ju-Jitsu Day 17.06.17 bis 18.06.17

SJV Judo Weihnachtslager 26.12.17 bis 30.12.17

Internationale Turniere

Swiss Judo Open 11.03.17 bis 12.03.17

SJV Finalrunden

Schweizer Ju-Jitsu-Meisterschaft 24.06.17

Schweizer Katameisterschaft 25.06.17

Schweizer Judo Einzelmeisterschaften 18.11.17 bis 19.11.17

Schweizer Judo Mannschaftsmeisterschaften 02.12.17

Schweizer Judo Mannschaftsmeisterschaftsfinal Jugend 03.12.17

Kantonalkader Cup Judo Final 03.12.17

SJV Rankingturniere

500er Turniere Judo

Oensingen 18.02.17

Rheinthal 18.03.17

Sierre 20.05.17

Spiez 10.06.17

Weinfelden 09.09.17

Basel 21.10.17

1000er Turniere Judo

Morges 21.01.17

Gallus-Turnier 01.04.17

Bellinzona 06.05.17

Murten 23.09.17

Ju-Jitsu Rankingturniere

Züri Meisterschaften, Regensdorf 05.02.2017

Bern Open B Ranking Turnier, Steffisburg 07.05.2017

Ostschweizer Rankingturnier, Weinfelden 10.09.2017

Rigi Open, Udligenswil 16.09.2017

Geneva Open, Genf 05.11.2017

facebook.com/swiss.judo.jujitsu

instagram.com/swiss_judo_jujitsu

Youtube: Swiss Judo & Ju-Jitsu

Weitere Kurse, Events oder mögliche

Änderungen sind laufend unter

sjv.ch/agenda aufgeschaltet


Umwerfende

Drucksachen.

Fleiss, Technik und Schnelligkeit – Die Ritter

der Printzessin drucken Visitenkarten, Flyer,

Plakate und mehr. Printprodukte, die dich

auf die Matte legen.

Besuche mich

auf Facebook:

www.facebook.com/printzessin.ch

More magazines by this user
Similar magazines