atw 2015-01

inforum

atw Vol. 60 (2015) | Issue 1 ı January

60 TH YEAR ATW 50

die atomwirtschaft

Vol. I

Issue 1

January 1956

Foreword

The idea of the atomic structure of matter came from philosophic speculations and was proven by theoretical and experimental

research. Its results provide to mankind an energy form of its strongest concentration. In its practical use it

initially served war technology. This use woke the emotional defence of mankind feeling threatened as well as the desire

to use this power source for peacefully purposes and to exploit it for the economic sector.

Already today nuclear energy is an important replenishment

of the world energy potential which exists alongside

classical energy sources. An increasing number of companies

of different businesses need continuous information

about the intentions of nuclear energy use: the chemical

industry, the electrical industry, the energy industry, the

measuring instruments industry and all branches of mechanical

engineering, which are part of this new development

from exploitation of minerals to reactor constructions.

Added to this are all companies and specialists that pay

attention to the allocation of isotopes. While there exists to

necessary degree scientific literature for nuclear physics

and related fields, there is a lack of a systematically handling

of newly arising economic problems. It thereby appears

irrational to split information and news into different

specialist journals.

The present journal will in detail and with objective

clarity report on all economic questions with regard to

nuclear transformation. Scientific and chemical engineering

topics are only to the extend part of the programme as

long as they are being essential to the understanding of

economic questions. The information will be extensive and

concentrated and will cover economic contexts including

news, legal questions as well as questions on operational

and social safety.

With the editorial experience by the publisher the

journal will concentrate and rationalize the reading mater.

Especially its documentation, which sighted and reliably

provides a pictures of the happenings in Germany and the

most important countries in the world, will inform the

reader quick and briefly in an intelligible language.

Thus the ATOMWIRTSCHAFT should serve above all a

serious and concentrated reporting and should be a conscientious

advisor on a new promising field of work of science

and technics beyond German speaking regions.

The Publisher

Siegfried Balke, Heinrich Freiberger, Karl Hecht, W. Alexander Menne,

Herbert Seidl and Kurt Sauerwein

Zum Geleit

Die Vorstellung vom atomaren Aufbau der Materie erwuchs aus philosophischer Spekulation und wurde durch theoretische

und experimentelle Forschungen erwiesen. Ihre Ergebnisse stellen der Menschheit eine Energieform in stärkster

Konzentration zur Verfügung. In ihrer praktischen Verwendung diente sie zunächst der Kriegstechnik. Diese Anwendung

weckte die seelische Abwehr der sich bedroht fühlenden Menschheit, wie auch den Drang, diese Kraftquelle für friedliche

Zwecke zu verwenden, sie im ökonomischen Bereich nutzbar zu machen. Schon heute steht offensichtlich in der Atomenergie

eine wertvolle Ergänzung des Energiepotentials der Welt bereit, die neben die klassischen Energiequellen tritt.

die atomwirtschaft

Jahrgang I

Nr. 1

Januar 1956

Eine wachsende Zahl von Unternehmen der verschiedenartigsten

Wirtschaftskreise braucht eine fortlaufende Unterrichtung

über die Aussichten bei der Nutzung der Atomkraft:

die chemische Industrie, die Elektroindustrie, die

Energiewirtschaft, die Industrie der Meßgeräte und alle

Zweige des Maschinenbaus, die von der Erzgewinnung bis

zum Reaktorenbau an dieser neuen Entwicklung beteiligt

sind. Hinzu treten alle Unternehmen und Fachleute, die

sich mit dem Einsatz von Isotopen beschäftigen. Während

die wissenschaftliche Literatur für die Kernphysik und die

ihr verwandten Gebiete in ausreichendem Maße verfügbar

ist, fehlt es an einer systematischen Bearbeitung der neu

auftretenden wirtschaftlichen Probleme. Dabei erscheint

eine Aufsplitterung der Nachrichtengebung in die verschiedensten

Fachzeitschriften unrationell.

Die vorliegende Zeitschrift will in sachlicher Klarheit

umfassend über alle wirtschaftlichen Fragen der Kernumwandlung

berichten. Wissenschaftliche und verfahrenstechnische

Themen gehören nur insoweit zu ihrem Programm,

als sie zum Verständnis der wirtschaftlichen Fragen

unerläßlich sind. Die Unterrichtung wird umfassend

und konzentriert sein und sich von der Behandlung der

wirtschaftlichen Zusammenhänge einschließlich der

Nachrichtengebung bis zu den Fragen der Rechtsordnung

und der betrieblichen wie sozialen Sicherheit erstrecken.

Unter Verwertung der redaktionellen Erfahrungen des

Verlages wird die Zeitschrift eine Konzentration und damit

eine Rationalisierung des Lesestoffes bringen. Insbesondere

ihre Dokumentation, die gesichtet und zuverlässig ein

Bild des Geschehens in Deutschland und in den wichtigsten

Ländern der Welt gibt, wird den Leser schnell und

knapp in verständlicher Sprache unterrichten.

So soll DIE ATOMWIRTSCHAFT der ernsthaften und vor

allem konzentrierten Berichterstattung dienen und über

das deutsche Sprachgebiet hinaus ein gewissenhafter Berater

auf einem neuen, zukunftsreichen Arbeitsfeld von

Wirtschaft und Technik sein.

Die Herausgeber

Siegfried Balke, Heinrich Freiberger, Karl Hecht, W. Alexander Menne,

Herbert Seidl und Kurt Sauerwein

60 th year atw

Foreword ı Siegfried Balke, Heinrich Freiberger, Karl Hecht, W. Alexander Menne, Herbert Seidl and Kurt Sauerwein

More magazines by this user