05.09.2017 Views

(urban potentials)

ISBN 978-3-939633-81-5

ISBN 978-3-939633-81-5

SHOW MORE
SHOW LESS
  • No tags were found...

Create successful ePaper yourself

Turn your PDF publications into a flip-book with our unique Google optimized e-Paper software.

Inhalt /Contents

( 12 )

VORWORT / PREFACE

( 14 )

Einleitung

URBAN POTENTIALS –

PERSPEKTIVEN EUROPÄISCHER

STADTRÄUME IN

GEGENWÄRTIGER KUNST

Frank Eckhardt

( 257 )

Introduction

URBAN POTENTIALS –

EXAMINING THE POTENTIAL

OF URBAN SPACES AND

CONTEMPORARY ART IN EUROPE

Frank Eckhardt

( 321 )

Biografien /Biographies


Über die Städte, die Künste und das Öffentliche

About Cities, the Arts, and the Public Sphere

( 21 )

Rotterdam

FORMEN, PERSPEKTIVEN

UND REZEPTIONEN

ZEITGENÖSSISCHER

KUNST ALS BEITRAG ZUR BILDUNG

URBANER IDENTITÄTEN

( 259 )

DESIGNS, PERSPECTIVES

AND PERCEPTIONS OF THE

CONTEMPORARY VISUAL ARTS

WITH REGARD TO THE

FORMATION OF THE URBAN

COMMUNITY.

Thomas Meijer zu Schlochtern

( 27 )

Salzburg

«… EIN AUF DER OBERFLÄCHE

SCHÖNER, ABER UNTER DIESER

OBERFLÄCHE TATSÄCHLICH

FÜRCHTERLICHER FRIEDHOF DER

PHANTASIEN UND WÜNSCHE … »

(THOMAS BERNHARD)

( 261 )

«… A BURIAL GROUND OF FANTASIES

AND DESIRES, PRETTY ON THE SURFACE,

BUT FRIGHTFUL UNDERNEATH …»

(THOMAS BERNHARD)

Hildegard Fraueneder

( 43 )

Budapest

ICH SEHE WAS, WAS DU

NICHT SIEHST …

( 269 )

I SPY WITH

MY LITTLE EYE …

Rita Kálmán

( 49 )

Dresden

MEHR WUNDER

AUS DRESDEN

( 272 )

MORE MIRACLES

FROM DRESDEN

Christiane Mennicke

( 35 )

Wrocław

LEBENDIGKEIT

DER KULTUR

( 265 )

LIVELY CULTURE

Jolanta Bielańska


Über Bilder – Imageproduktion und Selbstbetrachtung

About Images—Corporate Identities and Self-reflection

( 58 )

TOURIST BUBBLE EVERYWHERE.

Tourismus, Differenz und die

Touristifizierung des Alltags

( 275 )

TOURIST BUBBLE EVERYWHERE.

Tourism, Difference, and the

Touristification of the Everyday

Michael Zinganel

( 68 )

The Randomroutines

BUDAPEST

Kahle Wände: Die Große Samenrettung /

Blank Walls: The Great Seed Rescue

( 72 )

STÄDTISCHE EIGENLOGIK.

RAUMSOZIOLOGISCHE PERSPEKTIVEN

AUF STÄDTE

( 280 )

A CITY’S OWN LOGIC.

THE PERSPECTIVE OF SPATIAL

SOCIOLOGY ON URBAN THEORY

Martina Löw

( 82 )

Hildegard Fraueneder / Erik Hable

SALZBURG

Zeitung

Newspaper

( 86 )

Sándor Bodó Nagy

BUDAPEST/DRESDEN

Wellenzählmaschine

Wavecounter

( 90 )

Didi Neidhart

SALZBURG

Sommer in der Stadt

Summer in the city

urban sounds

( 92 )

Fritz Rücker

SALZBURG

Movie BBQ –

Die Stadt im Film

Movie BBQ—Cities in film


Über Hoheiten – Kommunales Vermögen vs. privatwirtschaftlicher Zugriff

About Sovereignty—Municipal Property vs. Private Sector Access

( 96 )

DELTAVILLES

Europäische Stadtentwicklung im Zeichen

von Ökonomisierung, Entdemokratisierung

und Inszenierung.

( 286 )

DELTAVILLES.

European Urban Development

Under Economization, De-Democratization,

and Self-Staging

Yvonne P. Doderer

( 106 )

DIE RÜCKKEHR DER STÄDTE?

Urbane Turbulenzen im östlichen Europa

( 292 )

RETURN OF THE CITY?

Urban Upheaval in Eastern Europe

Regina Bittner

( 118 )

Dré Wapenaar

DRESDEN /ROTTERDAM

Ein Souk für Dresden

A souk for Dresden

( 122 )

Miklós Mécs

BUDAPEST

Stethoskop – Schaufenster

Stethoscope—shop window

( 126 )

Jerzy Kosałka

WROCŁAW

CosalCa

CosalCa

( 130 )

Dorit Ehlers,

Erik Hable, Roland Kretzl,

Gisela Ruby & Fritz Rücker

SALZBURG

Urban professional services

Urban professional services

( 134 )

Eva Heitzinger / Marianne Lang

SALZBURG

Parklücke

Parking space

( 138 )

Hildegard Fraueneder / Erik Hable

SALZBURG

Magazin

Magazine

( 142 )

Dorit Ehlers, Erik Hable,

Andreas Greiml & Birgit Sattlecker

SALZBURG

Testbibliothek

Test Library


Über Bilder – Imageproduktion und Selbstbetrachtung

About Images—Corporate Identities and Self-reflection

( 58 )

TOURIST BUBBLE EVERYWHERE.

Tourismus, Differenz und die

Touristifizierung des Alltags

( 275 )

TOURIST BUBBLE EVERYWHERE.

Tourism, Difference, and the

Touristification of the Everyday

Michael Zinganel

( 68 )

The Randomroutines

BUDAPEST

Kahle Wände: Die Große Samenrettung /

Blank Walls: The Great Seed Rescue

( 72 )

STÄDTISCHE EIGENLOGIK.

RAUMSOZIOLOGISCHE PERSPEKTIVEN

AUF STÄDTE

( 280 )

A CITY’S OWN LOGIC.

THE PERSPECTIVE OF SPATIAL

SOCIOLOGY ON URBAN THEORY

Martina Löw

( 82 )

Hildegard Fraueneder / Erik Hable

SALZBURG

Zeitung

Newspaper

( 86 )

Sándor Bodó Nagy

BUDAPEST/DRESDEN

Wellenzählmaschine

Wavecounter

( 90 )

Didi Neidhart

SALZBURG

Sommer in der Stadt

Summer in the city

urban sounds

( 92 )

Fritz Rücker

SALZBURG

Movie BBQ –

Die Stadt im Film

Movie BBQ—Cities in film


Über Hoheiten – Kommunales Vermögen vs. privatwirtschaftlicher Zugriff

About Sovereignty—Municipal Property vs. Private Sector Access

( 96 )

DELTAVILLES

Europäische Stadtentwicklung im Zeichen

von Ökonomisierung, Entdemokratisierung

und Inszenierung.

( 286 )

DELTAVILLES.

European Urban Development

Under Economization, De-Democratization,

and Self-Staging

Yvonne P. Doderer

( 106 )

DIE RÜCKKEHR DER STÄDTE?

Urbane Turbulenzen im östlichen Europa

( 292 )

RETURN OF THE CITY?

Urban Upheaval in Eastern Europe

Regina Bittner

( 118 )

Dré Wapenaar

DRESDEN /ROTTERDAM

Ein Souk für Dresden

A souk for Dresden

( 122 )

Miklós Mécs

BUDAPEST

Stethoskop – Schaufenster

Stethoscope—shop window

( 126 )

Jerzy Kosałka

WROCŁAW

CosalCa

CosalCa

( 130 )

Dorit Ehlers,

Erik Hable, Roland Kretzl,

Gisela Ruby & Fritz Rücker

SALZBURG

Urban professional services

Urban professional services

( 134 )

Eva Heitzinger / Marianne Lang

SALZBURG

Parklücke

Parking space

( 138 )

Hildegard Fraueneder / Erik Hable

SALZBURG

Magazin

Magazine

( 142 )

Dorit Ehlers, Erik Hable,

Andreas Greiml & Birgit Sattlecker

SALZBURG

Testbibliothek

Test Library


Über Auftritte – Theatrale Erprobungen von Stadträumen

About Performances—Theatrical Investigations of Urban Spaces

( 148 )

WIDERLAGER ODER SOZIALER KITT?

Wie gestaltet, wie agiert Kunst in globalen

Interaktionsräumen? Von Ökonomisierung,

Entdemokratisierung und Inszenierung –

Abschlusspanel der Konferenz Urban Potentials

( 299 )

COUNTER-SITES OR SOCIAL GLUE?

What is the influence of art and how does it operate

within global interaction spaces?

Closing panel of the Urban Potentials conference

Teilnehmer/-innen /Participants:

Moira Zoitl, Künstlerin /artist, Salzburg

Marcin Szczelina, Kurator /curator, Wrocław

Stefan Bendiks, Architekt /architect, Rotterdam

Moderation/presentation: Christiane Mennicke,

Direktorin des /director of Kunsthaus Dresden

( 160 )

Gábor Kerekes

BUDAPEST

Plattform: mobile Straßenbühne

Platform: Mobile Street Stage

( 164 )

AMBIVALENZEN UND WIDERSPRÜCHE

TEMPORÄRER RAUMNUTZUNGEN

( 306 )

AMBIVALENCE AND CONTRADICTION IN

THE TEMPORARY USE OF SPACE

Florian Haydn

( 170 )

V 3 – Andrzej Dudek-Dürer,

Jerzy Kosałka & Tomasz Bajer

WROCŁAW / DRESDEN

YAPPER

( 174 )

Marc Floßmann

DRESDEN

MEDIALE FÜRSORGE

Media care

( 178 )

Thomas Beck, Dorit Ehlers, Erik Hable,

Sabine Jenichl, Gisela Ruby & Arthur Zgubic

SALZBURG

Wohnproben #1

Living rehearsal #1

( 182 )

Ulrike Gollesch, Petra Polli,

Melanie Schiefer & Severin Weiser

SALZBURG

Transformer

Transformer

( 186 )

Tomasz Bajer

WROCŁAW / DRESDEN

Kunstkapsel

Art Capsule

( 190 )

Andrzej Dudek-Dürer

WROCŁAW / DRESDEN

Living sculpture

Living sculpture

( 194 )

Miklós Mécs

DRESDEN

Denkmal des kleinen Mannes

Monument of the everyday man

( 198 )

David Moises

SALZBURG

Steckenpferd

Hobbyhorse

( 202 )

DIE STADT IST KEINE BÜHNE

( 310 )

THE CITY IS NOT A STAGE

Gregor Langenbrinck


Über Pläne – Vom Nutzen des Gemeinsinns

About Plans—The Benefit of Public Spirit

( 208 )

FLUCHTEN AUS DER

„ARBEIT AN DER GEMEINSCHAFT“

( 312 )

ESCAPING FROM

“ WORK ON THE COMMUNITY”

Gerald Raunig

( 214 )

anschlaege.de

DRESDEN

7. Stock

7th floor

( 218 )

Erik Hable, Ralf Hoedt,

Fritz Rücker & Moira Zoitl

SALZBURG

Dresden, 328.3 km²

Salzburg, 65.7 km²

( 222 )

‚NEGATIVE’ RÄUME

POSITIV GESEHEN

( 315 )

‘NEGATIVE’ SPACES

IN A POSITIVE LIGHT

Péter Gauder

( 226 )

INTERNATIONAL INFORMAL STYLE?

Nach einem Vortrag in der

Motorenhalle Dresden

( 317 )

INTERNATIONAL INFORMAL STYLE?

Based on a talk given in

the Motorenhalle, Dresden

Jochen Becker / metroZones

( 232 )

Workshop

DRESDEN

Ein Haus der Arbeit in Zukunft.

Idee für die Nutzung eines

Druckereigebäudes in Dresden

A Future Place of Work.

Proposal for using a Printing

Works Building in Dresden

( 236 )

Erik Hable & periscope

SALZBURG

Geschmacksverstärker.

sunday soup & talk

Geschmacksverstärker.

sunday soup & talk

( 240 )

white club

SALZBURG

Wir gehen auf Reisen!

We hit the road!

( 244 )

Andrea Knobloch & Silke Riechert

DRESDEN

rundkino_modell: station

rundkino_modell: station

( 250 )

Moira Zoitl / Ralf Hoedt

SALZBURG

Salzburg – Stadtplan & Booklet

Salzburg—city map & booklet

( 254 )

Mónika Bálint, Balázs Horváth,

Rebeka Pál & Kata Soós

BUDAPEST

Film-picnic

Film picnic


( 12 )

Urban Potentials

VORWORT / PREFACE

Dieses Buch bildet einen zweijährigen Arbeitsprozess ab: zwei Jahre mit Ausstellungen, Interventionen,

Diskussionen, Vorträgen und Workshops in Städten in Europa, mit Künstlern/-innen, Architekten/-innen,

Soziologen/-innen, Kulturwissenschaftlern/-innen. Sie verband ein ebenso emphatisches

wie kritisches Verhältnis zu ‚der Stadt‘ und zu den Städten, in denen sie leben, die Reflexion

über Optionen künstlerischen und politischen Handelns und die attraktive Gelegenheit,

eigene Erfahrungen und Konzepte mit denen anderer in Beziehung zu setzen. Die Aktivitäten

pendelten fortwährend zwischen Orten und Diskursen der eigenen Stadt und dem Hinaustreten

in einen europäischen Städteverbund, dessen Verfassung sich als widersprüchlich erwies. Entgegen

jeder harmonisierenden Rhetorik des wieder vereinigten ‚Europa‘ ist jede Stadt ihren eigenen

lokalen Traditionen und Repräsentationsmodellen gefolgt und hat ihre eigenen Charaktere widerstandsfähiger

Praktiken entwickelt.

Gruppenbasierte Aktivitäten wurden erprobt und realisiert als mögliche Entgegnung auf eine

ökonomisch dominierte Stadtentwicklung, Pluralität missachtende Außendarstellungen und

‚Raum‘ verschließende Anmaßungen von Planung und Codierung. Die Rolle der Künstlerinnen

und Künstler fächerte sich auf zwischen dem Beharren auf einer eigenständigen Methodik und

der Bereitschaft zu Disziplinen überschreitendem Handeln. Stadtpläne wurden umgeschrieben,

buchstäblich und symbolisch, neue Akteure in die Stadtpolitik eingeschleust und freie Flächen

dem Nutzungsterror abgewonnen.

Dies alles vor dem Hintergrund gänzlich unterschiedlicher Stadtgeschichten und schwer fassbarer

‚Lebensgefühle‘: das Abtragen des Gerölls mythisierter Schlüsselreize in Salzburg und Dresden

stand neben schon gebrochenen Aufbruchstimmungen in Wrocław und Budapest und dem

vermeintlich ewig fortschrittlichen Rotterdam. ‚Kultur‘ schließlich wird allerorten großgeschrieben,

doch auch dieser Überschrift folgen unterschiedliche Erzählungen.

Unser Dank gilt allen Teilnehmern/-innen, aus deren Beiträgen das Projekt überhaupt erst

entstehen konnte. Wir danken der Europäischen Union mit ihrem Programm ‚Kultur 2000‘ und

allen anderen Förderern und Sponsoren für ihre großzügige Unterstützung.


This publication maps a two-year working process: two years of exhibitions, interventions, discussions,

lectures, and workshops in European cities, with artists, architects, sociologists, and cultural

workers. All of the participants shared both an emphatic and critical relationship to ‘the city’ and the

cities in which they live, reflecting on the options of artistic and political activities and the attractive

opportunity to share one’s own experiences and concepts with those of others. The activities oscillated

between the sites and discourses of the participants’ own cities and a network of European cities, in

which a variety of conflicting conditions can be observed. Despite the rhetoric of harmonization

within a re-united ‘Europe’, every city followed its own local traditions and models of representation,

leading to unique practices of resistance.

Group-based activities were tested and realized as a feasible reply to a form of urban development

dominated by economics; to corporate identities that disregard diversity; and to the hubris of

planning and the codification of space. The roles of the artists ranged from an insistence on their own

specific methods and the disposition to engage in cross-border actions. City maps were rewritten, literally

and symbolically; new players infiltrated city politics; and open spaces were reclaimed from the

terror of utilization.

The backdrop to all of this was formed by very different city histories, by feelings and views on

life that are difficult to capture in words. Debunking myths and worn-out ideals in Salzburg and

Dresden took place alongside analyzes of the ebbing euphoria in Wrocław and Budapest and a

clearer look at the ostensibly always forward-looking city of Rotterdam. Everywhere, high value is

placed on Culture with a capital C, but below this standardized headline different narratives begin

to appear.

We would like to thank all of the participants. This project would not have been possible without

their ideas and contributions. We are also grateful to the European Union and its ‘Kultur 2000’

program, as well as to all other sponsors and contributors, for their generous support.


( 68 )

The Randomroutines

BUDAPEST


Kahle Wände:

Die Große Samenrettung

( Blank Walls: The Great Seed Rescue )

Budapest ist voll von kahlen Wänden. Während es in anderen europäischen Städten, wie etwa Berlin,

zahlreiche schöne Beispiele einer künstlerischen, nicht-kommerziellen Aneignung und Gestaltung gibt,

hat sich diese einfache, gleichwohl eindrucksvolle Strategie, den öffentlichen Raum zu gestalten, in Budapest

noch nicht durchgesetzt. Die ‚Optik‘ der Stadt wird dominiert von selbstsüchtigen und auffordernden

Botschaften der Werbung und unterschiedlichen ‚Informations-Oberflächen‘. Die Randomroutines

wollten mit ihrem Projekt einen Anstoß geben, um ähnliche Projekte in der Stadt anzuregen. Unsere

Gestaltung der Wandfläche sollte also nicht eine eindimensionale Botschaft transportieren, die den

Betrachtern nichts anderes übrig lässt, als sie wahrzunehmen, zuzustimmen oder sie abzulehnen. Wichtig

war, dass die Gestaltung Erwachsene und Kinder gleichermaßen ansprechen sollte. Entsprechend dem

Standort der Fläche sollte das Bild sowohl in den Hof des Kindergartens hinein als auch auf die Straße

hinaus wirken.

Deshalb wurden fantastische, märchenhafte Szenen mit solchen aus wissenschaftlichen Publikationen

kombiniert. Uns interessierte das komplexe Verhältnis der Errungenschaften der Zivilisation und

der sich organisch entwickelnden Natur. Statt einer klaren Aussage über dieses Verhältnis, zu dem die

Betrachter sich verhalten müssten, wollten wir sie zu einer eigenen Reflexion anregen. Auch unsere Entscheidung,

das Wandbild von Rankpflanzen nach und nach überwuchern zu lassen, hat mit diesem Verhältnis

von Kultur und Natur zu tun. Diese Geste richtet sich gegen den Ewigkeitsanspruch von Denkmälern.

Die Welt ist in einem kontinuierlichen Fluss von Bewegung und Veränderung. Die Entscheidung

für die Rankpflanzen hing aber auch mit unserem Wunsch nach mehr Grün in einer Stadt zusammen,

wo derzeit zahlreiche Grünanlagen überbaut und Parks in Parkplätze verwandelt werden.

Budapest is full of blank walls. Whereas in other European cities, especially in Berlin, there are many beautiful

examples of the artistic, non-commercial use of such spaces, in Budapest this relatively economical, simple,

yet spectacular method of shaping public places has hardly been exploited. The visual appearance of our city

is dominated primarily by the self-evident and didactic messages of advertisements and various information

surfaces. The Randomroutines intend to set a stimulating example with this work, promoting similar projects

throughout the city and even making this kind of public art a special feature of Budapest. We intend to use

wall painting in such a way that it will not simply depict a concrete, self-evident meaning. Instead, the aim of

the fresco will be to stimulate the viewer’s imagination and generate individual readings. It was important for

us that it be exciting both for children and adults. In line with its location, the wall painting should have an

inward effect, extending into the courtyard of the day-care center, and an outward effect, towards the street.

This is why fantastic, fairytale-like scenes are mingled with images from scientific publications. In terms

of content, we were interested in the problematic tension, the delicate balance, between the deliberate formative

endeavors of human culture and organically growing and developing aspects of nature. However, rather

than providing a concrete answer or a statement, we invite everyone to think about these issues themselves.

Our intention to allow creepers to grow from the bottom of the wall so that they slowly cover the entire

picture is also related to the duality of culture and nature. This gesture reflects the fact that we do not believe in

bronze statues that are erected for eternity, only to be knocked over. The world is in a state of continuous movement

and change. Moreover, the creepers climbing the wall are a sign of our desire to see more green areas in

Budapest, where today the general tendency is to build up green areas and convert parks into parking garages.


( 134 )

Eva Heitzinger / Marianne Lang

SALZBURG


Parklücke

( Parking Space )

Straßen werden heute vorrangig autogerecht geplant und ausgestattet, ihre Bedeutung als kommunikative

Schnittstelle für Menschen geht sukzessive verloren. Effizienz und Sicherheit verdrängen zunehmend ihre

Multifunktionalität in Bezug auf eine durchmischte kollektive Nutzung; das gilt für auf Konsum getrimmte

Fußgängerzonen ebenso wie hinsichtlich der ökonomischen Ausgestaltungen städtischer Flächen für den

fließenden und den ruhenden Verkehr. Die Straße ist aber immer auch der Ort politischer und kultureller

Demonstrationen gewesen – in ihrer Nutzung sind immer auch Machtkonflikte verhandelt und Machtverhältnisse

zum Ausdruck gebracht worden.

Wir behaupten: Straßen sind öffentliche Räume. Kollektiv nutzbar und temporär in Besitz zu nehmen.

Parkplätze sind im Vergleich zu allen anderen öffentlichen Räumen käuflich: Eine Münze in den Automaten

und der Platz ist für eine bestimmte Zeit angemietet.

In vier situativen Nutzungen wurde der Pragmatismus einer verkehrstechnisch optimierten Verwendung

auf seine sozialen und kollektiven Verträglichkeiten getestet. Aus einer durchschnittlichen Fläche von

jeweils 380 x 190 cm zwischen Gehsteigkante und Verkehrsfläche wurden private Orte zur Selbstverwirklichung

und Orte einer parasitären gewerblichen Nutzung.

Today’s streets are planned and furnished primarily with cars in mind; their significance as a communicative

interface for people is successively diminishing. Efficiency and security are increasingly supplanting the

multifunctionality of streets in terms of their mixed, collective use. This applies just as much to pedestrian

zones tailored to consumerism as it does to the economically oriented transformation of urban spaces to accommodate

moving and stationary traffic.

The street, however, is always also a place for political and cultural demonstrations—a place where

power conflicts are negotiated and power structures are put in the spotlight.

We assert that streets are public spaces, to be used collectively and appropriated temporarily. In contrast

to all other public places, parking spaces can be purchased: put a coin into the parking meter and you’ve

rented the space for a certain time.

In four different contexts of use, the pragmatism of optimizing spaces for traffic is called into question

by testing the capacity of this approach to fulfill social and collective needs.

Spaces averaging 380 x 190 cm in size and located between the edge of the pavement and the street

were transformed into places for self-development and parasitic commercial use.


( 144 )

Dorit Ehlers, Erik Hable,

Andreas Greiml & Birgit Sattlecker

SALZBURG


( 178 )

Thomas Beck, Dorit Ehlers,

Erik Hable, Sabine Jenichl,

Gisela Ruby & Arthur Zgubic

SALZBURG

„Wir sitzen alle im selben Boot Bett“ / “We’re all in the same boat”

„alles kommt raus“ / “Everything must go”


Wohnproben #1

( Living rehearsal #1 )

------------------------------------------------------------

RÄUME MIT AUSSICHTEN

MIETFREI, MÖBLIERT, MIT

MÖGLICHKEITEN

------------------------------------------------------------

wo gibt es in salzburg das ‚beste‘ setting?

in den kulissen und studios von ikea.

------------------------------------------------------------

während der normalen geschäftszeiten nutzte eine

gruppe von akteuren/-innen diese räumlichkeiten

für szenische miniaturen.

------------------------------------------------------------

wir erstellten ein fotoalbum/bilderbuch.

hier zu sehen – erste fotos fürs fotoalbum vom

shooting in den größten und günstigsten ‚filmstudios

salzburgs‘. aus den schauräumen und

verkaufskojen des schwedischen möbelhauses.

jeder beitrag war willkommen, jeder schnappschuss

ein treffer.

------------------------------------------------------------

filmst du noch oder spielst du schon?

------------------------------------------------------------

fortsetzung folgt.

------------------------------------------------------------

------------------------------------------------------------

ROOMS WITH A VIEW

NO RENT, FURNISHED,

WITH POSSIBILITIES

------------------------------------------------------------

Where is the ‘best’ setting in Salzburg?

In Ikea‘s studios and showrooms.

------------------------------------------------------------

During normal opening hours,

a group of actors used these spaces to

create scenic miniatures.

------------------------------------------------------------

We created a photo album/picture book.

Here you can see the first pictures for the

album from the photo shooting in the biggest

and cheapest film studios in Salzburg.

From the showrooms and display racks

of the Swedish furniture store. Every contribution

was welcome, every snapshot a success!

------------------------------------------------------------

filmst du noch oder spielst du schon?*

------------------------------------------------------------

to be continued…

------------------------------------------------------------

* pun on an IKEA advertising slogan in Germany


( 194 )

Miklós Mécs

DRESDEN


Denkmal des kleinen Mannes

( Monument to the everyday man )

Dresden ist 800 Jahre alt.

Ich stand der Hetzerei, die Geburtstagspartys umgibt, schon immer verständnislos gegenüber. Zunächst

stellt sich die Frage, wieso eigentlich das Geburtstagskind bei diesem Ereignis im Mittelpunkt steht. Auch

die umgekehrte Situation wäre logisch, wenn aus Anlass dieses besonderen Tages das Geburtstagskind jene

feiert, denen es das Leben und Dasein am meisten verdankt. Auf dieser einfachen Idee basiert das Denkmal

des kleinen Mannes. Es lenkt den Blick auf die Dresdner Durchschnittsbürger/-innen, jene Zielgruppe, die

ich als eine der größten Ressourcen der Stadt verstehe.

Wegen der riesigen Ausmaße des Sockels können wir die klein geratene Skulptur nicht richtig bewundern,

nicht sehen, dass das äußere Erscheinungsbild mit Anzug einen weiblichen Körper verdeckt. Die

Skulptur besteht aus einem folienartigen Material, mit dem Denkmäler im öffentlichen Raum zum Schutz

vor verschiedenen Umwelteinflüssen abgedeckt werden. Sie wurde am Platz vor dem Rathaus aufgestellt.

Der Sockel ist eine maßstabsgerechte, aber auf den Kopf gestellte Kopie der Sockel der vorhandenen Fahnenmasten.

Dresden is 800 years old.

I’ve never understood the hubbub surrounding birthday parties. One of the first things I ask myself is why

the birthday boy or girl is always at the center of attention. After all, it would also make sense to do things

the other way around, celebrating on our birthdays the people to whom we owe our lives and existence the

most. The Monument to the Everyday Man is based on this simple idea and focuses on the average resident

of Dresden—the target group I identified as one of the city’s greatest resources.

Because of the enormous size of the pedestal we cannot really admire the small-scale statue, we cannot

see the male-like suit covering a female body. The sculpture consists of a foil-like material used to cover statues

in urban space to protect them against environmental conditions. The monument was positioned in front of

City Hall. The pedestal was scaled to the existing pedestals of the flagstaffs, but turned upside down.


( 218 )

Erik Hable, Ralf Hoedt,

Fritz Rücker, Moira Zoitl

SALZBURG


Dresden, 328.3 km²

Salzburg, 65.7 km²


( 236 )

Erik Hable & periscope

SALZBURG

jetzt neu


Geschmacksverstärker.

sunday soup & talk

GESPRÄCHE ZU THEMEN DER BILDENDEN KUNST

TALKS ABOUT THEMES IN VISUAL ART

Eine Kooperation mit /In cooperation with „periscope für Kunst und Zeitgenossen“

Projektidee & Durchführung /Project design and implementation: Erik Hable

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

5. November 2006 /5 Nov 2006

Bedingungen zeitgenössischer Kunstproduktion in Salzburg

Conditions of Contemporary Art Production in Salzburg

mit/with: Eva Heitzinger (Künstlerin/artist), Wolfgang Schäffer (Künstler/artist)

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

12. November 2006/12 Nov 2006

Gewalt und Sexualität als Themenverflechtung in der Malerei

Violence and Sexuality as Intertwined Themes in Painting

mit/with: Stefan Heizinger (Künstler/artist), Peter Keller (Kunsthistoriker, Leiter des Dommuseums/art

historian, director of the Dom Museum) und Hildegard Fraueneder (Kunsthistorikerin,

Leiterin galerie5020/art scholar, director of galerie5020)

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

26. November 2006/26 Nov 2006

„Was machst du als nächstes?“ Präsentations- und Produktionszusammenhänge in der zeitgenössischen Kunst.

“What are you doing next?” Contexts of Presentation and Production in Contemporary Art

mit/with: Bernhard Gwiggner (Künstler/artist), Clemens Kogler (Künstler/artist) und

Moira Zoitl (Künstlerin/artist)

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

3. Dezember 2006/3 Dec 2006

Gschichtldrucker. Über narrative Strukturen.

‘Gschichtldrucker’ – About narrative structures

mit/with: Ines Häufler (Lektorin, Script Consultant/editor, script consultant),

Bernd Rohrauer (Künstler/artist) und Elisabeth Schmirl (Künstlerin/artist)

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

17. Dezember 2006/17 Dec 2006

Zeichnung. Ohne weiteren erklärenden Untertitel.

Drawing. Without explanatory subtitle.

mit/with: Tania Hölzl (Kunsthistorikerin/art scholar), Marianne Lang (Künstlerin/artist),

Bernhard Lochmann (Künstler/artist), Robert Neuhauser (Künstler/artist)

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

14. Januar 2007/14 Jan 2007

Hoit‘s zsamm – Sammeln & Archivieren

Hoit‘s zsamm – Collecting & Archiving

mit/with: Elke Zobl (Kulturwissenschaftlerin/art scholar), Haydeé Jiménez (Kulturarbeiterin/cultural

worker) und Alexandra Schüssler (Kulturanthropologin/cultural anthropologist)

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


( 248 )

Silke Riechert & Andrea Knobloch

DRESDEN

––Veranstaltungen

Workshop, rundkino und TU Dresden

05.05. - 07.05.2006

Interdisziplinärer Workshop zur Erarbeitung eines kulturellen Neunutzungskonzepts

für das Rundkino in Zusammenarbeit mit der Zeppelin University Friedrichshafen, der TU Dresden

und Andreas Waschk Consulting, Köln

Rundkino

15.09.2006, ab 12 Uhr

Putzaktion am Rundkino von und mit Studierenden des Masterstudiengangs

Denkmalpflege & Stadtentwicklung, TU Dresden

rundkino_modell: station

15.09.2006, 17 Uhr

Eröffnung der rundkino_modell: station

auf der Prager Straße vor dem Rundkino

rundkino_modell: station

16.09.2006, 15 Uhr

rundkino dresden e.V. lädt ein zum Kaffetrinken mit Rundkinotorten. Studierende des Masterstudiengangs

Denkmalpflege & Stadtentwicklung stellen ihre Untersuchungsergebnisse zum Rundkino vor

rundkino_modell: station

22.09.2006, 19 Uhr Musikstation

Musik und visionäre Lieblingsfilme der 60er / 70er


undkino_modell: station

29.09.2006, 19 Uhr

Zukunft der Innenstadt: Kommerzialisierung und

Musealisierung oder Bürgerstadtraum?

Eine Gesprächsrunde in Zusammenarbeit mit

der Ausstellung Urban Potentials

Eine Gesprächsrunde in Zusammenarbeit

mit der Ausstellung Urban Potentials

Gäste:

Torsten Birne, Architekturkritiker und

Kunsthistoriker, Dresden

Gregor Langenbrinck, Kompetenzzentrum

für revitalisierenden Städtebau, Görlitz (angefragt)

Frank Eckhardt, ZukunftsWerk Stadt Dresden

Christoph Heinemann, Ifau (Institut für angewandte

Urbanistik, Berlin)

Oliver Lücking, Jan Winkler, Kristina Hermann,

Denise Ackermann, rundkino dresden e.V.

rundkino

07.10.2006

Führung im Rundkino

mit Studierenden der TU Dresden

rundkino

14.10.2006

Vorstellung einer Machbarkeitsstudie zur

zukünftigen Nutzung des Rundkinos

von Studierenden der TU-Dresden und der

Zeppelin-University Friedrichshafen

Gäste:

Oliver Lücking (rundkino dresden e.V.)

Prof. Dr. Karen van den Berg

(Zeppelin University Friedrichshafen)

Manfred Wiemer (Kulturamt der

Landeshauptstadt Dresden)

Prof. Dr. Hans-Rudolf Meier (TU Dresden)

Hooray! Your file is uploaded and ready to be published.

Saved successfully!

Ooh no, something went wrong!