04.12.2017 Views

La Loupe Lech Zürs No. 13 - Winter Edition

Der Arlberger Stil „Ski with Skardarasy!“ titelte einst eine neuseeländische Werbung im Juni 1936 in der Zeitung Table Talk. Dabei ging es um Franz Skardarasy, der dort als Pionier motivierten Skifahrern den Arlberger Stil lehrte. Über 80 Jahre später schwingt in mir, seinem Enkelsohn Benjamin Skardarasy, der selbe Pioniergeist und Elan – denn der Stil vom Arlberg hat sich im Grunde nicht verändert. Immer noch trifft Eleganz auf Sportlichkeit – und nicht zu vergessen auch auf großartige Genusskultur. Die verschiedenen Facetten dieses Stils zeigen sich in La Loupe. Mit viel Liebe zum Detail füllen wir unsere Ausgaben mit den spannendsten Geschichten und besten Insider-Tipps, und schenken so unseren Lesern ein Stück Lech Zürs. Denn die Region ist bis heute nicht nur ein echtes Wintersporteldorado, sondern auch ein Ort, an dem sich Freunde und Familien treffen, die vor allem eines teilen: Den Arlberger Stil. Wir sind uns also sicher. Auch die nächsten Jahre und Jahrzehnte wird es heißen „Ski with Skardarasy!“

Der Arlberger Stil

„Ski with Skardarasy!“ titelte einst eine neuseeländische Werbung im Juni 1936 in der Zeitung Table Talk. Dabei ging es um Franz Skardarasy, der dort als Pionier motivierten Skifahrern den Arlberger Stil lehrte. Über 80 Jahre später schwingt in mir, seinem Enkelsohn Benjamin Skardarasy, der selbe Pioniergeist und Elan – denn der Stil vom Arlberg hat sich im Grunde nicht verändert. Immer noch trifft Eleganz auf Sportlichkeit – und nicht zu vergessen auch auf großartige Genusskultur.
Die verschiedenen Facetten dieses Stils zeigen sich in La Loupe. Mit viel Liebe zum Detail füllen wir unsere Ausgaben mit den spannendsten Geschichten und besten Insider-Tipps, und schenken so unseren Lesern ein Stück Lech Zürs. Denn die Region ist bis heute nicht nur ein echtes Wintersporteldorado, sondern auch ein Ort, an dem sich Freunde und Familien treffen, die vor allem eines teilen: Den Arlberger Stil. Wir sind uns also sicher. Auch die nächsten Jahre und Jahrzehnte wird es heißen „Ski with Skardarasy!“

SHOW MORE
SHOW LESS

Create successful ePaper yourself

Turn your PDF publications into a flip-book with our unique Google optimized e-Paper software.

FALKE· P.O.BOX 11 09 - D-57376 SCHMALLENBERG / GERMANY<br />

Focus<br />

s<br />

D on’t think about<br />

because we do


s ocks


SKIING SOCKS<br />

Perfektes Fußklima<br />

· Dreilagige Konstruktion<br />

· Mix aus Funktions- und<br />

Naturfasern<br />

· Klimakanal<br />

Schutz vor Blasen<br />

· Optimale Passform<br />

· Patentierte rechte<br />

und linke Zehenbox<br />

sowie Schutzpolster<br />

Höchster Komfort bei<br />

optimalem Schuhkontakt<br />

· Abgestimmte Polster an<br />

den Belastungszonen<br />

OFFIZIELLER AUSRÜSTER


INDIVIDUELLE LÖSUNGEN FÜR<br />

JEDEN SKIFAHRER.<br />

FALKE SK1<br />

FALKE SK2<br />

Beste Wärmeisolation und<br />

höchster Komfort.<br />

Ausgewogener Schutz,<br />

Komfort und Schuhkontakt.<br />

FALKE SK4<br />

FALKE SK5<br />

Direkte Kraftübertragung und<br />

gute Kontrolle.<br />

Kompromisslose Kraftübertragung<br />

und maximale Kontrolle.


www.mountainforce.com


SPORTSWEAR<br />

EQUIPMENT<br />

RENTAL<br />

* DEPOT *<br />

SKISCHUHE<br />

ATOMIC | DYNAFIT | K2 | LANGE | MSR SCHNEESCHUHE<br />

NORDICA | SALOMON | SCARPA<br />

EQUIPMENT<br />

ABS | ALPINA | BLACK DIAMOND | BODYGLOVE<br />

COLLTEX | EVOC | FRTISCHI | HESTRA | JULBO<br />

KOHLA | KOMPERDELL | LEKI | MAMMUT | MARKER<br />

ORTOVOX | PIEPS | POC | TOKO | UVEX<br />

SKI & BOARD<br />

ATOMIC | BLIZZARD | DIFFERENCES | DPS<br />

ELAN | JONES | K2 | KÄSTLE | NORDICA<br />

RIDE | ROSSIGNOL | SALOMON<br />

VOLANT | VÖLKL


logo-werbeagentur.de<br />

AM SCHLEGELKOPF<br />

FON +43 5583-2110<br />

SPORTSWEAR. EQUIPMENT. RENTAL. WWW.SPORTALP.AT


DER WINTER RUFT ...<br />

<strong>Winter</strong> is calling…<br />

dt. / Willkommen in der Welt von <strong>La</strong> <strong>Loupe</strong>! Sie halten gerade die<br />

<strong>13</strong>. Ausgabe unseres beliebten Magazins in den Händen und auch in<br />

dieser <strong>Winter</strong>saison wollen wir Sie in <strong>Lech</strong> & <strong>Zürs</strong> mit den besten<br />

Empfehlungen und spannendsten Themen aus der Region überraschen.<br />

<strong>La</strong> <strong>Loupe</strong> gliedert sich in zwei Teile:<br />

Vorne im Magazin finden Genussleser eine große Auswahl an<br />

Themen – von fesselnden Storys über spannende Fakten aus der<br />

Region bis hin zu inspirierenden Interviews.<br />

Tipps zu den besten Restaurants, Shops und Bars sowie Lifestyleinsidern<br />

geben wir Ihnen in unserem übersichtlichen Guide im<br />

hinteren Teil von <strong>La</strong> <strong>Loupe</strong>. Einfach aufschlagen und <strong>Lech</strong> <strong>Zürs</strong><br />

entdecken!<br />

<strong>La</strong> <strong>Loupe</strong> ist einzigartig. <strong>La</strong> <strong>Loupe</strong> ist ungewöhnlich.<br />

<strong>La</strong> <strong>Loupe</strong> – the unusual magazine<br />

engl. / Welcome to the world of <strong>La</strong> <strong>Loupe</strong>! Right now, you are holding<br />

the <strong>13</strong>th edition of our popular magazine in your hands and this<br />

winter season in <strong>Lech</strong> & <strong>Zürs</strong> we would once more like to surprise<br />

you with the best recommendations and the most fascinating topics<br />

from the region.<br />

<strong>La</strong> <strong>Loupe</strong> is made up of two parts:<br />

In the front, avid readers will find a large choice of topics –<br />

captivating stories and fascinating facts from the region as well as<br />

inspiring interviews.<br />

Tips on the best restaurants, shops, and bars as well as lifestyle<br />

insiders can be found in the well-structured Guide at the back of<br />

<strong>La</strong> <strong>Loupe</strong>. Simply leaf through and discover <strong>Lech</strong> <strong>Zürs</strong>!<br />

10<br />

<strong>La</strong> <strong>Loupe</strong> is unique. <strong>La</strong> <strong>Loupe</strong> is extraordinary.<br />

<strong>La</strong> <strong>Loupe</strong> – the unusual magazine


= Story = Interview<br />

= Shop<br />

Magazin-Rubriken / Magazine Categories<br />

Fokus & Fakten<br />

Kunst & Kultur<br />

Sport & Freizeit<br />

Kulinarik & Genuss<br />

Shopping & Lifestyle<br />

Guide<br />

Home & Design<br />

Guide-Rubriken / Guide Categories<br />

Sport & Freizeit Guide<br />

Heiraten & Feiern Guide<br />

Kunst & Kultur Guide<br />

Restaurant Guide<br />

Shopping & Lifestyle Guide<br />

Bars & Nightlife Guide<br />

Gesundheit & Wohlbefinden Guide<br />

11


INHALT<br />

<strong>Lech</strong> & <strong>Zürs</strong> Ausgabe <strong>No</strong>. <strong>13</strong><br />

FOKUS & FAKTEN<br />

Genuss ohne Worte ............................................................................... 14<br />

News <strong>Lech</strong> <strong>Zürs</strong> .......................................................................................... 18<br />

Da ist was los … ........................................................................................... 30<br />

<strong>13</strong> Zahlen aus <strong>Lech</strong> <strong>Zürs</strong> ................................................................... 40<br />

SPORT & FREIZEIT<br />

Ich suche die Herausforderung ................................................. 48<br />

First Class Skiing ....................................................................................... 66<br />

Von Vernunft bis Abenteuer ........................................................ 74<br />

Das Leben uf'm Schloss .................................................................... 80<br />

100% Sport ....................................................................................................... 84<br />

Eine Klasse für sich ................................................................................. 90<br />

FALKE – performanceorientiert<br />

bei Form und Funktion ........................................................................ 96<br />

Unter uns. Über den Dingen .................................................... 100<br />

Aus Liebe zum Handwerk ............................................................. 108<br />

SHOPPING & LIFESTYLE<br />

Lieblingsstücke ............................................................................................ 118<br />

A bit Rock & Roll with the deep love<br />

to nature ............................................................................................................ 124<br />

Private Banking ........................................................................................ <strong>13</strong>8<br />

Sagmeister erstrahlt in neuem Glanz –<br />

die besten Modelabels der Welt .......................................... 142<br />

Rettl goes Arlberg ................................................................................. 148<br />

Ein Hauch von Luxus .......................................................................... 154<br />

Die Experten für Wein und Feinkost ................................ 156


HOME & DESIGN<br />

Das Gespür für die Details .......................................................... 162<br />

Zwischen Tradition und Zeitgeist........................................... 178<br />

Die Kunst sich selbst zu erfinden .......................................... 186<br />

KUNST & KULTUR<br />

Das Streben nach Glück ................................................................. 202<br />

Auf Lesereise ............................................................................................... 216<br />

Still halten! ...................................................................................................... 224<br />

Blick ins Blaue............................................................................................... 228<br />

KULINARIK & GENUSS<br />

Vom Big Apple an den Arlberg ............................................. 236<br />

Genussvoller Ausnahmezustand ........................................... 246<br />

GUIDE<br />

Sport & Freizeit ........................................................................................ 254<br />

Kunst & Kultur ............................................................................................ 255<br />

Shops in <strong>Lech</strong> <strong>Zürs</strong> .............................................................................. 258<br />

The Wedding Planner ....................................................................... 262<br />

Gesundheit & Wohlbefinden .................................................... 280<br />

Übersich Restaurants, Bars & Nightlife ......................... 294<br />

Gourmet Küche ....................................................................................... 296<br />

Internationale & Österreichische Küche ....................... 326<br />

Cafés & Tagesbars................................................................................ 398<br />

Bars & Nightlife.......................................................................................... 410<br />

Telefonbuch ................................................................................................. 426<br />

Impressum ...................................................................................................... 432


DER<br />

ARLBERGER STIL<br />

The Arlberg style<br />

Julia und Benjamin<br />

Skardarasy<br />

Herausgeber /<br />

Editors<br />

bs@laloupe.com<br />

+43 664 / 54 <strong>13</strong> 907<br />

www.laloupe.com<br />

Mehr von Benjamin &<br />

Julia auf Instagram:<br />

@benjaminand<br />

juliaschoice<br />

dt. / „Ski with Skardarasy!“ titelte<br />

einst eine australische Werbung<br />

im Juni 1936 in der Zeitung Table<br />

Talk. Dabei ging es um Franz<br />

Skardarasy, der dort als Pionier<br />

motivierten Skifahrern den Arlberger<br />

Stil lehrte. Über 80 Jahre<br />

später schwingt in mir, seinem<br />

Enkelsohn Benjamin Skardarasy,<br />

derselbe Pioniergeist und Elan –<br />

denn der Stil vom Arlberg hat sich<br />

im Grunde nicht verändert. Immer noch trifft Eleganz auf<br />

Sportlichkeit – und nicht zu vergessen auch auf großartige<br />

Genusskultur.<br />

Die verschiedenen Facetten dieses Stils zeigen sich in <strong>La</strong> <strong>Loupe</strong>.<br />

Mit viel Liebe zum Detail füllen wir unsere Ausgaben mit<br />

den spannendsten Geschichten und besten Insider-Tipps<br />

und schenken so unseren Lesern ein Stück <strong>Lech</strong> <strong>Zürs</strong>. Denn<br />

die Region ist bis heute nicht nur ein echtes <strong>Winter</strong>sporteldorado,<br />

sondern auch ein Ort, an dem sich Freunde und<br />

Familien treffen, die vor allem eines teilen: den Arlberger<br />

Stil. Wir sind uns also sicher – auch die nächsten Jahre und<br />

Jahrzehnte wird es heißen: „Ski with Skardarasy!“<br />

14


engl. / “Ski with Skardarasy” was the title of an advertisement<br />

that came out in the newspaper Table Talk in Australia<br />

in June of 1936. It was about Franz Skardarasy, one of the<br />

pioneers who taught motivated skiers the Arlberg style. More<br />

than 80 years later, I, his grandson Benjamin Skardarasy feel<br />

in me the same pioneer spirit and drive – because the Arlberg’s<br />

style really hasn’t changed. It still means a mixture or<br />

elegance and sportiness – and, not to forget, the great culture<br />

of culinary indulgence.<br />

The different facets of this style<br />

are reflected in <strong>La</strong> <strong>Loupe</strong>. We<br />

fill all our editions with a<br />

lot of passion for detail, the<br />

most fascinating stories, and<br />

the best insider tips and we<br />

give our readers a piece of<br />

the region that is <strong>Lech</strong> <strong>Zürs</strong>.<br />

The region is not just a winter<br />

sports Eldorado, it also is a<br />

place where families and<br />

friends meet who share one<br />

thing above all: the Arlberg<br />

style. So, we are quite certain.<br />

In the next years and decades,<br />

the motto will continue to be<br />

“Ski with Skardarasy!”<br />

Franz Skardarasy<br />

15


Fokus &<br />

Fakten<br />

Focus & Facts<br />

dt. / Die ersten Schneeflocken tanzen in der Luft und<br />

sofort kommt die Vorfreude auf die <strong>Winter</strong>saison<br />

2017/18 am Arlberg auf. Nachfolgend machen wir Ihnen<br />

Lust auf Ihren Aufenthalt in <strong>Lech</strong> <strong>Zürs</strong> – mit und ohne<br />

Worte. <strong>La</strong> <strong>Loupe</strong> präsentiert Ihnen alle wichtigen<br />

Neuigkeiten aus der Region und gibt Tipps zu den<br />

Topevents des Jahres. Außerdem: Spannende Facetten<br />

der Arlberg-Destination, die Sie sicher noch nicht<br />

kannten. <strong>La</strong>ssen Sie sich überraschen ...!<br />

engl. / The first snowflakes dance through the air and<br />

we can already feel that joyful anticipation for the<br />

2017/18 winter season on the Arlberg. Using more than<br />

just words the following pages will make you really<br />

look forward to your stay in <strong>Lech</strong> <strong>Zürs</strong>. <strong>La</strong> <strong>Loupe</strong><br />

gives you all the important news from the region as<br />

well as tips on the year’s top events. Plus: Fascinating<br />

facts on the Arlberg destination you surely didn’t<br />

know before. You’re in for a surprise …


GENUSS<br />

OHNE WORTE<br />

Enjoyment without words


© Skischule <strong>Lech</strong>


Schlegelkopflift<br />

200 m<br />

Bergbahn<br />

Oberlech<br />

(cablecar)<br />

50 m<br />

Schlosskopflift<br />

200 m<br />

Kompetente Beratung, richtige Ausstattung und<br />

eine Vielzahl an Zubehör – täglich 08:30–18:00<br />

Competent advice, the right equipment and a number<br />

of different accessories – daily 08:30–18:00<br />

Dorf 487, 6764 <strong>Lech</strong> | +43 5583 2970 70<br />

skibex.at


NEWS<br />

LECH & ZÜRS<br />

Neu: <strong>La</strong> <strong>Loupe</strong> App<br />

und Onlineshop<br />

Zwei Neuzugänge in der<br />

<strong>La</strong> <strong>Loupe</strong>-Familie! Seit<br />

Dezember ist die neue<br />

<strong>La</strong> <strong>Loupe</strong> App für iOS und<br />

Android kostenlos erhältlich.<br />

Einfach downloaden<br />

und <strong>Lech</strong> <strong>Zürs</strong> at your<br />

fingertip entdecken.<br />

Außerdem können unsere<br />

Magazine ab sofort schon<br />

vor dem Urlaub direkt<br />

nach Hause bestellt werden.<br />

Im neuen <strong>La</strong> <strong>Loupe</strong><br />

Onlineshop gibt es zudem<br />

22<br />

alle Ausgaben zum<br />

Nachkaufen und noch viele<br />

weitere <strong>La</strong> <strong>Loupe</strong>-<br />

Produkte – liebevoll illustrierte<br />

Poster, hübsche<br />

Taschen, stilvolle Accessoires<br />

und vieles mehr.<br />

Alle Informationen unter<br />

www.laloupe.com<br />

<strong>La</strong> <strong>Loupe</strong> gewinnt icma<br />

Award of Excellence<br />

Wir wurden mit unserem<br />

ersten Preis, dem icma<br />

Award 2017 für vorbildliches<br />

Konzept und Design,<br />

ausgezeichnet. <strong>La</strong> <strong>Loupe</strong><br />

konnte sich gegen 419<br />

Einreichungen aus 16<br />

Ländern durchsetzen, die<br />

von zehn international<br />

renommierten Juroren aus<br />

dem Bereich Medien unter<br />

die Lupe genommen wurden.<br />

Der International<br />

Creative Media<br />

Award ist ein<br />

weltweiter Wettbewerb,<br />

der 2010 vom International<br />

Editorial-Design and<br />

Research Forum gegründet<br />

wurde.<br />

Neuer Qualifying-Modus<br />

beim Weißen Ring<br />

Am 20. Januar 2018 fällt<br />

erneut der Startschuss<br />

für das Kultskirennen<br />

„Der Weiße Ring – Das<br />

Rennen“, bei dem 22<br />

Pistenkilometer und 5.500<br />

Höhenmeter überwunden<br />

werden müssen.<br />

Zwei Tage zuvor dürfen<br />

mutige Skifahrer bereits<br />

beim Speed Race zeigen,<br />

was sie können – dabei


Fokus & Fakten<br />

geht es nicht um die Zeit,<br />

sondern um die höchste<br />

Geschwindigkeit! Neu:<br />

Die ersten 100 von 1000<br />

Startplätzen werden am<br />

Samstag parallel zu den<br />

Platzierungen beim Speed<br />

Race vergeben. Wer also<br />

in einer der ersten fünf<br />

Startgruppen beim Weißen<br />

Ring antreten möchte,<br />

kann sich am 18. Januar<br />

2017 beim Speed Race<br />

dafür qualifizieren.<br />

Tom Findley (Groove<br />

Armada) bei Fantastic<br />

Gondolas<br />

Das multimediale Kunsthappening<br />

kehrt zurück<br />

an den Arlberg – hier<br />

werden die Berge zur<br />

Projektionsfläche und die<br />

Gipfelgondeln der Rüfikopf-Seilbahn<br />

zur Disco.<br />

Auch in diesem Jahr geben<br />

sich zahlreiche hochkarätige<br />

Projektionskünstler,<br />

DJs und Live-Acts die<br />

Klinke in die Hand. Bereits<br />

bestätigt: Tom Findley<br />

von der britischen Band<br />

Groove Armada!<br />

21. HORIZONT<br />

Snowmasters<br />

Vom <strong>13</strong>. – 15. April 2018<br />

werden beim B2B-Skiund<br />

Snowboardevent<br />

wieder Kontakte geknüpft.<br />

Egal ob im Robinson Club<br />

oder auf den Pisten, das<br />

Snowmasters bietet die<br />

perfekte Möglichkeit zum<br />

Austausch und Networking<br />

für Entscheider,<br />

Young Professionals<br />

und High-Potentials aus<br />

Unternehmen, Agenturen<br />

und Medien. Außerdem<br />

können Boarder und Skifahrer<br />

beim Riesenslalom<br />

um den Snowmaster-Titel<br />

kämpfen.<br />

Josef Neulinger ist<br />

Sommelier 2018<br />

*<br />

Gault & Millau kürte im<br />

Rahmen seines Wein-Guides<br />

2018 nicht nur die<br />

besten Winzer und ihre<br />

Weine, sondern auch den<br />

besten Sommelier. Freuen<br />

durfte sich Josef Neulinger<br />

vom Almhof Schneider<br />

Restaurant in <strong>Lech</strong>. Wir<br />

gratulieren herzlich!<br />

*


Krone von <strong>Lech</strong> gewinnt<br />

VINEUS Wine Culture<br />

Award<br />

Das Romantik Hotel Krone<br />

von <strong>Lech</strong> hat ebenfalls<br />

Grund zur Freude: Das<br />

Haus wurde mit dem<br />

VINEUS Wine Culture<br />

Award 2017 ausgezeichnet.<br />

In sechs Kategorien<br />

vergeben Transgourmet<br />

und TRINKWERK den Preis<br />

an Betriebe und Menschen,<br />

die sich für die österreichische<br />

Weinkultur einsetzen.<br />

Glückwunsch!<br />

Liftgesellschaften investieren<br />

in Neuerungen<br />

und Optimierung<br />

Obwohl Ski Arlberg bereits<br />

zu den besten <strong>Winter</strong>sportdestinationen<br />

24<br />

der Welt gehört, ruht sich<br />

<strong>Lech</strong> <strong>Zürs</strong> nicht auf seinen<br />

Lorbeeren aus. Die Liftgesellschaften<br />

investieren<br />

in diesem Jahr rund sieben<br />

Millionen Euro in Pistenoptimierung,<br />

Sicherheit,<br />

Umwelt, Beschneiung und<br />

Gastronomie. So lädt das<br />

neu erbaute Restaurant<br />

bei der Bergstation der<br />

Trittkopfbahn II dazu ein,<br />

das imposante Panorama<br />

zu bestaunen. Außerdem<br />

wird mit der Hall of Fame<br />

den Stars aus Sport und<br />

Film am Arlberg<br />

ein Denkmal<br />

gesetzt. Auch die<br />

neue Dorfbahn in<br />

Warth stellt eine<br />

Verbesserung des<br />

Komforts dar.<br />

*<br />

Ski Arlberg ist viermal<br />

Testsieger<br />

Ski Arlberg wurde von Skiresort.de<br />

mit Testsiegen in<br />

vier Kategorien belohnt.<br />

Freuen darf sich das Skigebiet<br />

über die Titel „5<br />

Sterne Skigebiet“, „Bester<br />

Skizusammenschluss“,<br />

Testsieger „Könner und<br />

Freerider“ und Testsieger<br />

„Pistenangebot“. Skiresort.de<br />

ist das größte Portal zum<br />

Test von Skigebieten und<br />

zeichnet jedes Jahr die<br />

besten und innovativsten<br />

Skigebiete aus. Wir sagen:<br />

Herzlichen Glückwunsch!<br />

Neuer Panorama-<br />

Speisesaal im Hotel<br />

Gasthof Post<br />

Die Post öffnet sich und<br />

lässt die imposante Bergkulisse<br />

ins Haus. Einen<br />

Sommer lang dauerte die<br />

Umgestaltung des exklusiven<br />

Hotels, das nun durch<br />

ein großzügiges Panoramafenster<br />

an der gesamten<br />

Außenfläche des Restaurants<br />

besticht. Und auch die<br />

Küchenbrigade hat einen<br />

neuen Chef: David Wagger<br />

wird ab sofort für kulinarische<br />

Hochgenüsse<br />

sorgen. Mehr dazu auf<br />

Seite 178.


Fokus & Fakten


LECH & ZÜRS<br />

New: <strong>La</strong> <strong>Loupe</strong> app and<br />

online shop<br />

The <strong>La</strong> <strong>Loupe</strong> family welcomes<br />

two new members!<br />

As of December, the new<br />

<strong>La</strong> <strong>Loupe</strong> App for iOS and<br />

Android can be downloaded<br />

for free. Simply<br />

download and find <strong>Lech</strong><br />

<strong>Zürs</strong> at your fingertips.<br />

Aside from that you can<br />

now order our magazines<br />

to be shipped to your<br />

home address before you<br />

even go on holiday. The<br />

new <strong>La</strong> <strong>Loupe</strong> online shop<br />

also offers all old editions<br />

and many other <strong>La</strong> <strong>Loupe</strong><br />

products – beautifully<br />

illustrated posters, pretty<br />

bags, stylish accessories<br />

and much more.<br />

For more information see<br />

www.laloupe.com.<br />

<strong>La</strong> <strong>Loupe</strong> wins icma<br />

Award of Excellence<br />

We are awarded our first<br />

prize, the icma Award<br />

2017, for excellent concept<br />

and design. <strong>La</strong> <strong>Loupe</strong> was<br />

able to prevail among<br />

419 submissions from<br />

16 countries that were<br />

evaluated by ten internationally<br />

renowned judges<br />

from the media industry.<br />

The International Creative<br />

Media Award is a global<br />

competition which was<br />

founded by the International<br />

Editorial Design and<br />

Research Forum in 2010.<br />

New qualifying mode for<br />

the “White Ring” race<br />

On January 20th 2018<br />

the legendary race Der<br />

Weisse Ring – Das Rennen<br />

(= The White Ring – The<br />

Race) will start once<br />

again, in the course of<br />

the race 22 kilometres<br />

and 5,500 altitude metres<br />

have to be overcome.<br />

Two days before the most<br />

courageous skiers get to<br />

show off their skills during<br />

the Speed Race – here<br />

it’s not about time but<br />

about the highest speed!<br />

New: the first<br />

100 out of the 1000 starting<br />

spots are given out on<br />

Saturday, parallel to the<br />

Speed Race places. So, all<br />

those who want to be part<br />

of the first five starting<br />

blocks at the White Ring<br />

can qualify for it during<br />

the Speed Race on January<br />

18, 2018.<br />

*<br />

26


Titan Minimal Art Mod. 8158 6560 / © Silhouette<br />

Fokus & Fakten<br />

BECAUSE YOU ARE UNIQUE<br />

www.silhouette.com


*<br />

Tom Findley (Groove<br />

Armada) at Fantastic<br />

Gondolas<br />

The multimedia art event<br />

returns to the Arlberg –<br />

two mountains are used<br />

as projection surfaces and<br />

the Rüfikopf cable cars<br />

going up to the summit as<br />

discos. This year numerous<br />

renowned projection<br />

artists, DJs,and live acts<br />

will provide entertainment.<br />

Already confirmed:<br />

Tom Findley from the<br />

British band Groove<br />

Armada!<br />

28<br />

21st HORIZONT Snowmasters<br />

Between April <strong>13</strong> and 15,<br />

2018 new contacts will<br />

be forged at this B2B ski<br />

and snowboard event. <strong>No</strong><br />

matter if it’s the Robinson<br />

Club or on the slopes,<br />

Snoww masters offers<br />

decision makers, young<br />

professionals, and<br />

high potentials from<br />

companies, agencies,<br />

and the media perfect<br />

opportunities to exchange<br />

ideas and network. Aside<br />

from that boarders and<br />

skiers can compete for the<br />

Snowmaster title in giant<br />

slalom.<br />

Josef Neulinger -<br />

Sommelier 2018<br />

In its wine guide 2018<br />

Gault & Millau did not<br />

just select the best winemakers<br />

and their wines<br />

but also the best sommelier.<br />

Josef Neulinger from<br />

<strong>Lech</strong>’s own Restaurant<br />

Almhof Schneider was<br />

awarded the title. Congratulations!<br />

Krone von <strong>Lech</strong> wins<br />

VINEUS Wine Culture<br />

Award<br />

Romantik Hotel Krone<br />

von <strong>Lech</strong> also has<br />

something to rejoice in:<br />

the house was awarded<br />

the VINEUS Wine<br />

Culture Award 2017. In six<br />

categories Transgourmet<br />

and TRINKWERK awards<br />

prizes to businesses and<br />

people who promote<br />

Austrian wine culture.<br />

Congrats!


Fokus & Fakten<br />

JUWELEN STUB‘<br />

EXKLUSIV IN LECH<br />

Hotel Arlberg • Familie Kommerzialrat Schneider<br />

Tannberg 187 • 6764 <strong>Lech</strong> am Arlberg<br />

T +43 5583 21 34 0 • info@arlberghotel.at • www.arlberghotel.at


Lift companies invest in<br />

innovation and optimisation<br />

Even though Ski Arlberg is<br />

already one of the world’s<br />

best winter sports destinations<br />

<strong>Lech</strong> <strong>Zürs</strong> will not<br />

rest on its laurels. This year<br />

the lift companies invest<br />

about 7 million Euro in<br />

slope optimisation, safety,<br />

environment, snowmaking,<br />

and gastronomic<br />

offer. The newly built<br />

restaurant at the summit<br />

station of Trittkopfbahn<br />

II invites guests to admire<br />

the impressive view.<br />

Aside from that the Hall<br />

of Fame honours the<br />

Arlberg’s very own stars<br />

from sports and film.<br />

*<br />

The new Dorfbahn in<br />

Warth makes things more<br />

comfortable for everyone.<br />

Ski Arlberg is four-times<br />

test winner<br />

Skiresort.de awarded Ski<br />

Arlberg top points in four<br />

categories. The ski area<br />

can rejoice at the title<br />

“5 Star Ski Area”, “Best<br />

Connected Ski Area”, test<br />

winner “Pros and Freeriders”<br />

and test winner<br />

“Slopes on offer”. The<br />

largest portal for testing<br />

ski areas, Skiresort.de,<br />

honours the best and most<br />

innovative ski areas each<br />

year. Congratulations are<br />

in order!<br />

New panoramic dining<br />

hall at Hotel Gasthof<br />

Post<br />

*<br />

The Post opens up and<br />

lets the impressive view<br />

of the mountains in.<br />

The exclusive hotel was<br />

renovated for the duration<br />

of an entire summer,<br />

and now it sports a large<br />

panoramic window that<br />

spans the entire façade of<br />

the restaurant. And the<br />

kitchen staff has a new<br />

boss: David Wagger will<br />

ensure culinary highlights<br />

from now on. More on<br />

this on page 178.


Fokus & Fakten<br />

Pfefferkorns Sport & Fashion<br />

Montag bis Sonntag<br />

von 8.30 bis 18.30 Uhr<br />

Tel: +43 5583 2224<br />

www.sporthaus-pfefferkorns.net<br />

Accessoires<br />

Trachtenmode<br />

Sport Equipment<br />

Sports Fashion


Feinstes Schneiderhandwerk<br />

seit 150 Jahren - tadellose Verarbeitung der<br />

ausschließlich besten Qualitäten - gepaart mit<br />

innovativem Design und Mut zu außergewöhnlichen<br />

Kreationen sind die Zutaten für den Erfolg der<br />

ehemaligen k.u.k. Uniformierungsanstalt aus Kärnten.<br />

Speziell für den Arlberg wurde ein eigenes Karo / Tartan<br />

entwickelt. Diese Kollektion gibt es ab heuer im eigenen<br />

Kärntner Zirben Stub´n Shop in <strong>Lech</strong> zu begutachten !<br />

LECH<br />

Filiale<br />

Hus 8/ Omesberg 8<br />

+43 676 6764555<br />

VILLACH<br />

Zentrale<br />

Freihausgasse 12<br />

+43 4242 26 855<br />

KLAGENFURT<br />

Filiale<br />

Burggasse 8<br />

+43 463 51 50 47<br />

GRAZ<br />

Filiale<br />

Sackstrasse 14<br />

+43 676 6950223<br />

SALZBURG<br />

Gehmacher-Home Interiors<br />

Alter Markt 2<br />

+43 662 845506<br />

WIEN<br />

Sisi-Vienna<br />

Annagasse 11<br />

+43 1 5<strong>13</strong>0518


Neu in <strong>Lech</strong>!<br />

WWW.RETTL.COM


DA IST WAS LOS …<br />

There is much going on…<br />

34<br />

30. <strong>No</strong>v – 2. Dez 2017<br />

11. Europäischer Mediengipfel<br />

Führende Medienvertreter, Politiker,<br />

Unternehmer und Wirtschaftsexperten<br />

diskutieren zu aktuellen<br />

Themen der heutigen Zeit und<br />

suchen dabei nach Auswegen und<br />

Lösungen. In diesem Jahr im Fokus:<br />

„Die neue Welt(un)ordnung –<br />

Auswege aus der Überforderung<br />

der Eliten.“<br />

Am 30. <strong>No</strong>vember 2017 fällt<br />

außerdem der Startschuss für die<br />

<strong>Winter</strong>saison 2017/18.<br />

1. – 2. Dez 2017<br />

6. Snow & Safety Conference<br />

Die Sicherheit am Berg steht<br />

im Mittelpunkt der 2012 ins<br />

Leben gerufenen Snow & Safety<br />

Conference. Bei Vorträgen, Outdooraktivitäten<br />

im Gelände und<br />

Podiumsdiskussionen werden<br />

gemeinsam mit Experten die Gefahren<br />

des <strong>Winter</strong>sports erörtert.<br />

Ab 30. <strong>No</strong>v 2017<br />

Advent in <strong>Lech</strong> und <strong>Zürs</strong><br />

<strong>Lech</strong> <strong>Zürs</strong> macht die Vorweihnachtszeit<br />

noch schöner! Das<br />

Adventsprogramm umfasst einige<br />

Highlights wie den traditionellen<br />

Adventsmarkt in Zug (9. – 10.<br />

Dezember 2017) und den romantischen<br />

Weihnachtsmarkt in <strong>Lech</strong><br />

(15. – 18. Dezember 2017). Für<br />

besinnliche Stimmung sorgen<br />

außerdem das Adventssingen<br />

und Weihnachtslesungen.<br />

7. – 8. Dez 2017<br />

Arlberg – Weinberg<br />

Bei dieser Messe dreht sich alles<br />

um den genussvollen Lifestyle.<br />

Das Who is Who der internationalen<br />

Weinszene und heimische<br />

Spitzengastronomen sorgen für<br />

kulinarische Erlebnisse auf höchstem<br />

Niveau. Von 6. – 10. Dez 2017<br />

findet außerdem ein vielseitiges<br />

Rahmenprogramm in einheimischen<br />

Betrieben statt.<br />

9. Dez 2017<br />

Fantastic Gondolas<br />

Visual Art, Raum- und Klanginstallationen,<br />

Performances,<br />

DJs und Live-Acts – die Fantastic<br />

Gondolas der Rüfikopfbahn<br />

werden einen Abend lang zu<br />

schwebenden Dancefloors.<br />

Imposante Großprojektionen<br />

auf schneebedeckten Hängen<br />

bringen Nachtschwärmer zum<br />

Staunen.


16. –17. Dez 2017<br />

Street Food Festival<br />

Das höchstgelegene Street<br />

Food Festival kommt auf den<br />

Alpenrose Platz nach <strong>Zürs</strong>. Zwei<br />

Tage lang dürfen sich Gourmets<br />

auf 1.700 Metern über dem<br />

Meeresspiegel mit Köstlichkeiten<br />

aus aller Welt verwöhnen lassen.<br />

Highlight am Samstag: spektakuläre<br />

Flugeinlagen des Red Bull<br />

Skydive Teams.<br />

1. Jan 2018<br />

Klangfeuerwerk <strong>Zürs</strong><br />

Das Klangfeuerwerk hat sich als<br />

echte Tradition in <strong>Zürs</strong> etabliert.<br />

Begrüßt wird das neue Jahr auf<br />

dem Edelweißplatz mit einem<br />

funkelnden Feuerwerk, das<br />

seine ganz eigene Choreographie<br />

taktgenau tanzt.<br />

<strong>13</strong>. Jan 2018<br />

1. Arlberger Skifilm Festival<br />

by Strolz und Go Pro<br />

Einen Tag lang stehen die neuesten<br />

Modelle von GoPro in <strong>Lech</strong><br />

<strong>Zürs</strong> kostenlos zur Verfügung<br />

und dürfen ausgiebig auf der<br />

Piste getestet werden. Am Abend<br />

werden die selbstgeschnittenen<br />

Videos dann im Skiservice Strolz<br />

vor einer Fachjury und dem Publikum<br />

präsentiert und prämiert.<br />

Anschließend lockt die GoPro<br />

Afterparty im Tannberghof und<br />

K-Club.<br />

20. Jan 2018<br />

Der Weiße Ring – Das Rennen<br />

Das legendäre Kultrennen ist<br />

definitiv ein Highlight der <strong>Winter</strong>saison.<br />

22 Skiabfahrtskilometer<br />

und 5.500 Höhenmeter gilt<br />

es bei der längsten Skirennrunde<br />

der Welt zu bewältigen. Egal ob<br />

Teilnehmer oder Zuschauer: Das<br />

darf man nicht verpassen!<br />

27. Jan – 3. Feb 2018<br />

Ski-Club Arlberg Woche<br />

Die Liebe zum Skisport verbindet<br />

die Mitglieder des traditionsreichen<br />

Ski-Club Arlberg<br />

schon seit über 20 Jahren. Das<br />

umfangreiche Rahmenprogramm<br />

und der krönende Abschluss,<br />

die SCA-Clubmeisterschaft,<br />

versprechen eine Woche voller<br />

einzigartiger Momente.<br />

1. – 15. Apr 2018<br />

Tanzcafé Arlberg<br />

Hier steht kein Bein still! In<br />

den ersten beiden Aprilwochen<br />

begeistert das Tanzcafé Arlberg<br />

erneut mit internationalen Spitzenmusikern.<br />

Auf den Terrassen<br />

von <strong>Lech</strong>er und <strong>Zürs</strong>er Hotels<br />

wird ausgelassen zu Swing, Jazz,<br />

<strong>La</strong>tin, Pop und Soul gefeiert und<br />

getanzt.<br />

Fokus & Fakten<br />

35


36<br />

7. Apr 2018<br />

3. Int. KÄSTLE Dirndl Skitag<br />

Die dicke Skijacke kann getrost<br />

im Schrank bleiben. Gehüllt in<br />

bunte Dirndl, traditionelle Lederhosen<br />

und warme Walkjanker<br />

geht es die Piste hinunter. Über<br />

300 Trachtenliebhaber werden<br />

zu dieser Pistengaudi der besonderen<br />

Art erwartet. Danach wird<br />

bis zum Einbruch der Dunkelheit<br />

in der schicken Skihütte<br />

Schneggarei und auf der neuen<br />

Sonnenterrasse gefeiert.<br />

7. Apr 2018<br />

Rüfi 900<br />

Nichts für schwache Nerven!<br />

Beim Rüfi 900 muss eine der<br />

steilsten Skirouten der Welt<br />

bergauf bezwungen werden.<br />

Mit welchen Mitteln, das ist den<br />

Teilnehmern selbst überlassen –<br />

solange keine motorisierte Hilfe<br />

verwendet wird. Aber keine<br />

Angst, der Aufstieg ist für alle<br />

möglich, egal ob Hobbysportler<br />

oder passionierter Tourengeher.<br />

11. – <strong>13</strong>. Apr 2018<br />

Europa Forum <strong>Lech</strong><br />

Drei Tage lang diskutieren rund<br />

100 Fachleute aus Wissenschaft,<br />

Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft<br />

über europäische Herausforderungen,<br />

die zukünftig<br />

von großer Relevanz sein werden.<br />

Gastgeber ist EU-Haushaltskommissar<br />

Günther Oettinger.<br />

<strong>13</strong>. – 15. Apr 2018<br />

23. Oberlecher Frühlingsfest<br />

Die <strong>Winter</strong>saison neigt sich dem<br />

Ende zu und auf dem Oberlecher<br />

Plateau geht es noch einmal<br />

rund. Das dreitägige Frühlingsfest<br />

verspricht gemütliche<br />

Stunden und ein vielseitiges<br />

Programm. Bei Musik und Firn<br />

kann der Sonnenskilauf in vollen<br />

Zügen genossen werden.<br />

14. Apr 2018<br />

Weingondeln<br />

Eine ganz besondere Weinverkostung<br />

findet in den Gondeln<br />

des Auenfeldjets statt: Unter dem<br />

Thema „Alles Magnum“ werden,<br />

gemeinsam mit ausgewählten<br />

Winzern, Weine aus Großflaschen<br />

vor dem einzigartigen<br />

Bergpanorama auf Herz und<br />

Nieren getestet.<br />

14. Apr 2018<br />

Sister Resort Party<br />

Drei Kontinente, eine Freundschaft!<br />

<strong>Lech</strong> <strong>Zürs</strong> feiert mit<br />

seinen drei Partnerorten Kampen<br />

(D), Beaver Creek (USA) und<br />

Hakuba Happo (JPN) die legendäre<br />

Sister Resort Party im sport.<br />

park.lech – mit American Steaks,<br />

Sylter Scampi-Ecke und Japanischer<br />

Sushibar. Musikalische<br />

Unterstützung kommt vom Tony<br />

Gulizia Trio aus Beaver Creek<br />

und der Partyband Saitensprung<br />

aus dem Ländle.


30 <strong>No</strong>v – 2 Dec 2017<br />

11th European media summit<br />

Leading media representatives,<br />

politicians, entrepreneurs, and<br />

economic experts discuss contemporary<br />

topics and look for<br />

strategies and solutions. At the<br />

focus this year: “The New World<br />

(Dis)Order – Ways out for the<br />

overstrained Elites.”<br />

<strong>No</strong>vember 30, 2017 also marks<br />

the official beginning of the<br />

2017/2018 winter season.<br />

1 – 2 Dec 2017<br />

6th Snow & Safety Conference<br />

Safety on the mountain is what<br />

the Snow & Safety Conference<br />

which was first initiated in<br />

2012 is all about. During talks,<br />

outdoor activities, and panel<br />

discussions experts debate the<br />

dangers of winter sports.<br />

Starts 30 <strong>No</strong>v 2017<br />

Advent in <strong>Lech</strong> and <strong>Zürs</strong><br />

In <strong>Lech</strong> <strong>Zürs</strong> the advent season<br />

is the most beautiful time of<br />

the year! The programme offers<br />

highlights such as the traditional<br />

Christmas market in Zug (9 – 10<br />

December 2017) and a romantic<br />

Christmas market in <strong>Lech</strong> (15<br />

– 18 Dec 2017). Advent concerts<br />

and Christmas readings further<br />

ensure a peaceful atmosphere.<br />

7 – 8 Dec 2017<br />

Arlberg – Weinberg<br />

This wine fair is all about a<br />

pleasurable lifestyle. The whois-who<br />

of the international wine<br />

scene as well as local top chefs<br />

guarantee high-quality culinary<br />

experiences. And from December<br />

6 to 10, 2017 a varied framework<br />

programme in local businesses<br />

accompanies the event.<br />

9 Dec 2017<br />

Fantastic Gondolas<br />

Visual art, space and sound<br />

installations, performances, DJs,<br />

and live acts – Fantastic Gondolas<br />

on the Rüfikopf cable car<br />

will once more become floating<br />

dance floors. Night owls will be<br />

impressed by the fantastic huge<br />

projections on snow-covered<br />

slopes.<br />

16 – 17 Dec 2017<br />

Street Food Festival<br />

The highest-situated Street Food<br />

Festival is coming to Alpenrose<br />

square in <strong>Zürs</strong>. For two whole<br />

days foodies can look forward<br />

to indulging in international<br />

delicacies at 1,700 altitude metres.<br />

The highlight on Saturday: a<br />

spectacular show by the Red<br />

Bull Skydive Team.<br />

Fokus & Fakten<br />

37


38<br />

1 Jan 2018<br />

Klangfeuerwerk <strong>Zürs</strong><br />

The firework of sound has become<br />

a proper tradition in <strong>Zürs</strong>.<br />

The New Year is welcomed on<br />

Edelweissplatz – with scintillating<br />

fireworks that are precisely<br />

choreographed to dance in tune<br />

with the music.<br />

<strong>13</strong> Jan 2018<br />

1st Arlberger Skifilm Festival<br />

by Strolz and Go Pro<br />

For an entire day the latest<br />

GoPro models will be available<br />

for free – to be tried and tested<br />

on the slopes. In the evening<br />

the self-made videos will then<br />

be presented to a professional<br />

jury and the audience at<br />

Skiservice Strolz – and there<br />

will even be prizes for the best<br />

videos! Afterwards the GoPro<br />

Afterparty at Tannberghof and<br />

K-Club invites everyone to join.<br />

20 Jan 2018<br />

Der Weiße Ring – The Race<br />

The White Ring – this legendary<br />

race surely is a highlight of<br />

every winter season. In the course<br />

of the world’s longest circular<br />

ski race 22 slope kilometres and<br />

5,500 altitude metres have to<br />

be covered. <strong>No</strong> matter if you’d<br />

rather participate or watch: you<br />

really can’t miss this!<br />

27 Jan – 3 Feb 2018<br />

Ski-Club Arlberg Week<br />

The members of the traditionsteeped<br />

Ski-Club Arlberg have<br />

been bound together by their<br />

passion for the sport for more<br />

than 20 years. The huge framework<br />

programme and grand<br />

finale, the SCA Club championships,<br />

will guarantee a week filled<br />

with unique moments.<br />

1 – 15 Apr 2018<br />

Tanzcafé Arlberg<br />

Put on your dancing shoes!<br />

During the first two weeks of<br />

April, Tanzcafé Arlberg will once<br />

more entertain its guests with<br />

amazing international musicians.<br />

On the terraces of hotels in<br />

<strong>Lech</strong> and <strong>Zürs</strong> swing, jazz, latin<br />

music, pop, and soul will invite<br />

everyone to celebrate and dance.<br />

7 Apr 2018<br />

3rd intl. KÄSTLE Dirndl Skitag<br />

Leave your thick skiing jacket in<br />

the closet. Colourful dirndl dresses,<br />

traditional lederhosen and warm<br />

boiled wool jackets serve as the<br />

perfect outfit on the slopes. More<br />

than 300 lovers of traditional garb<br />

are expected to take part in this<br />

special jamboree on the slopes.<br />

Afterwards the participants will<br />

continue to celebrate at Schneggarei<br />

and its brand-new sun<br />

terrace until the sun sets.


Fokus & Fakten<br />

Pfefferkorns Sport & Fashion<br />

Montag bis Sonntag<br />

von 8.30 bis 18.30 Uhr<br />

Tel: +43 5583 2224<br />

www.sporthaus-pfefferkorns.net<br />

Accessoires<br />

Trachtenmode<br />

Ski & Ski Rental<br />

Sports Fashion


BESSER MIT HELM.<br />

Eine Aktion des Vereins für Nachhaltigkeit<br />

und Sicherheit im Schi- und Radsport.<br />

Unterstützt von


7 Apr 2018<br />

Rüfi 900<br />

<strong>No</strong>t for the faint-hearted! At Rüfi<br />

900 racers must climb one of<br />

the world’s steeped ski slopes.<br />

What means they choose to do<br />

so does not matter – so long as<br />

they don’t use any motorised<br />

aids. Everyone can get to the top<br />

though – no matter if they’re<br />

hobby athletes or passionate<br />

ski-tour pros.<br />

11 – <strong>13</strong> Apr 2018<br />

Europa Forum <strong>Lech</strong><br />

For three days more than 100<br />

experts from science, politics,<br />

economics, and the civil society<br />

discuss European challenges<br />

that will be of great relevance<br />

in the future. The EU’s budget<br />

commissioner Günther Oettinger<br />

will host the event.<br />

<strong>13</strong> – 15 Apr 2018<br />

23rd spring festival in Oberlech<br />

The winter season is drawing<br />

to an end and the plateau of<br />

Oberlech will see one more great<br />

shindig. The spring festival goes<br />

on for three days and promises<br />

a great time with a varied<br />

programme. Music and firn are<br />

perfect conditions to enjoy skiing<br />

in the sun to the fullest.<br />

14 Apr 2018<br />

Weingondeln<br />

A very special kind of wine tasting<br />

takes place in the cable cars<br />

of Auenfeldjet: Under the motto<br />

‘Magnum galore’ wines from big<br />

bottles will be tested – only from<br />

selected winemakers and in<br />

front of a stunning mountainous<br />

backdrop.<br />

14 Apr 2018<br />

Sister Resort Party<br />

Three continents, on friendship!<br />

<strong>Lech</strong> & <strong>Zürs</strong> celebrate with their<br />

three partner towns Kampen<br />

(GER), Beaver Creek (USA) and<br />

Hakuba Happo (JPN) and it’ll be<br />

the most legendary Sister Resort<br />

Party sport.park.lech has ever<br />

seen – with American steaks, a<br />

shrimp corner from Sylt and a<br />

Japanese sushi bar. Music will be<br />

provided by the Tony Guliza Jazz<br />

Band from Beaver Creek and the<br />

party band Saitensprung from<br />

Vorarlberg.<br />

Fokus & Fakten<br />

41


42


Mode ist so ein leeres Wort.<br />

Wir müssen ein neues<br />

Wort dafür erfinden.<br />

Eines, das zeitlos ist.<br />

Eines, das erklärt,<br />

warum man ein Kleid<br />

wie ein Kunstwerk<br />

schätzen lernen sollte.<br />

Und es für eine kleine<br />

Ewigkeit hautnah bei<br />

sich haben möchte.<br />

Fokus & Fakten<br />

Dries van <strong>No</strong>ten<br />

<strong>Lech</strong> am arLberg<br />

Dorf 163 www.lenai-linai.at T +43 (0)664 280 63 14<br />

Instagram: lenai_linai FB: lenai & linai<br />

43


<strong>13</strong> ZAHLEN AUS LECH ZÜRS<br />

<strong>13</strong> figures from <strong>Lech</strong> <strong>Zürs</strong><br />

80<br />

Prozent Gefälle weist eine der<br />

steilsten präparierten Skirouten<br />

der Welt auf: Der <strong>La</strong>nge Zug am<br />

Rüfikopf. Auch für Profis eine<br />

echte Herausforderung!<br />

1,8<br />

Kilometer ist die im <strong>Winter</strong><br />

2016/17 eröffnete Flexenbahn lang.<br />

Seit der Fertigstellung können dort<br />

bis zu 2.400 Personen pro Stunde<br />

sicher und schnell ans Ziel<br />

gebracht werden.<br />

1000<br />

Teilnehmer stellen sich jährlich<br />

der legendären Skirunde Der<br />

weiße Ring. In diesem Jahr werden<br />

bereits zum zwölften Mal die<br />

22 Abfahrtskilometer bezwungen.<br />

Ein einzigartiges Spektakel!<br />

1937<br />

wurde der erste Schlepplift<br />

Österreichs in <strong>Zürs</strong> eröffnet.<br />

Drei Jahre später nahm der erste<br />

Skilift in <strong>Lech</strong> seinen Betrieb auf.<br />

17<br />

präparierte Obstacles stehen im<br />

Snowpark <strong>Lech</strong> Freestyle-Pros und<br />

<strong>La</strong>ien auf 3,6 Hektar zur Verfügung.<br />

Hier hat man die Qual der<br />

Wahl: Kicker, Pipelines, Butter<br />

Boxes, Rails ...<br />

6<br />

Rennstrecken am Arlberg lassen<br />

den Puls rasen. In <strong>Lech</strong> knackt<br />

man Rekorde beim Parallelslalom,<br />

in <strong>Zürs</strong> können sich <strong>Winter</strong>sportler<br />

beim Riesentorlauf messen.<br />

44<br />

12<br />

Skihütten und Bergrestaurants<br />

in der Region <strong>Lech</strong> <strong>Zürs</strong> warten<br />

darauf Gäste kulinarisch zu<br />

verwöhnen. Egal ob traditionelle<br />

Schmankerl oder Genuss auf<br />

hohem Niveau – hier geht niemand<br />

hungrig nachhause.


100<br />

von 100 Punkten erhielt der<br />

Rote Wiliamsbrand des Ski-<br />

Clubs Arlberg bei der diesjährigen<br />

Falstaff Spirits Trophy.<br />

Seit 2002 wird die Spirituose<br />

im Hause Hans Reisetbauer<br />

hergestellt. Glückwunsch!<br />

300<br />

Quadratmeter Kunsteisfläche<br />

bietet die erste und einzige<br />

klimatisierte Hoteleislaufhalle<br />

Europa im Hotel Monzabon.<br />

Hier können Besucher ganzjährig<br />

nach Lust und <strong>La</strong>une<br />

Eislaufen und Eisstockschießen.<br />

88<br />

Skilifte und 305 Abfahrtskilometer<br />

machen Ski<br />

Arlberg zu einem der fünf<br />

größten Skigebiete der Welt.<br />

Ein <strong>Winter</strong>sportvergnügen<br />

der ganz besonderen Art!<br />

844.373<br />

Nächtigungen konnte <strong>Lech</strong> <strong>Zürs</strong><br />

in der letzten <strong>Winter</strong>saison<br />

2016/17 verzeichnen – in<br />

Anbetracht der schwierigen<br />

Wetterverhältnisse ein positives<br />

Resultat. Diese Zahl gilt es<br />

nun zu knacken.<br />

65<br />

Skiabfahrtskilometer sind bei<br />

der neuen Skirunde „Run of<br />

Fame“ am Arlberg zu bewältigen.<br />

Dafür wird ein ganzer<br />

Tag benötigt.<br />

2004<br />

gingen die ersten beheizten<br />

Sesselbahnen der Welt in<br />

<strong>Lech</strong> und <strong>Zürs</strong> in Betrieb. Die<br />

Region war und ist seit jeher<br />

in punkto Komfort und Innovation<br />

ganz weit vorne.<br />

Fokus & Fakten<br />

45


80<br />

percent gradient, that’s one of<br />

the world’s steepest groomed<br />

ski slopes: The <strong>La</strong>nger Zug on<br />

Rüfikopf. Quite the challenge –<br />

even for pros!<br />

1.8<br />

kilometres, that’s the distance<br />

the newly opened Flexenbahn<br />

covers. It was finished in time<br />

for the 2016/17 winter season<br />

and transports up to 2,400 people<br />

per hour, quickly and safely.<br />

1000<br />

participants face the legendary<br />

ski round-race The White Ring<br />

every year. This year the 22 km<br />

must be covered for the 12th<br />

time. A unique spectacle!<br />

12<br />

ski huts and mountain restaurants<br />

in the <strong>Lech</strong> <strong>Zürs</strong> region<br />

are awaiting their guests with<br />

culinary delights. <strong>No</strong> matter<br />

if it’s traditional delicacies or<br />

haute cuisine – no-one will go to<br />

bed hungry here.<br />

1937<br />

was the year Austria’s first drag<br />

lift was opened in <strong>Zürs</strong>. Three<br />

years later the first ski lift in<br />

<strong>Lech</strong> was put into operation.<br />

17<br />

well-groomed obstacles are<br />

available at Snowpark <strong>Lech</strong>.<br />

Perfect for freestyle pros and<br />

amateurs on an area of 3.6<br />

hectares. Pick your favourite<br />

challenge: kickers, pipelines,<br />

butter boxes, rails…<br />

6<br />

race tracks on the Arlberg make<br />

the pulse quicken. <strong>Lech</strong> offers<br />

a slope for record-breaking<br />

parallel slaloms and <strong>Zürs</strong> offers<br />

a giant slalom race track to<br />

passionate winter athletes.<br />

46


100<br />

out of 100 points – that’s the<br />

score the Roter Williamsbrand<br />

pear schnapps by Ski-Club<br />

Arlberg reached in this year’s<br />

Falstaff Spirits Trophy. The<br />

Hans Reisetbauer distillery<br />

has been producing this spirit<br />

since 2002. Congratulations!<br />

844,373<br />

overnight stays were recorded<br />

in <strong>Lech</strong> <strong>Zürs</strong> during the<br />

past winter season of 2016/17<br />

– considering the difficult<br />

weather conditions that is a<br />

very positive result. A result<br />

to be outdone now.<br />

Fokus & Fakten<br />

300<br />

square metres of artificial<br />

ice are available in the one<br />

and only air-conditioned<br />

hotel ice rink in Europe at<br />

Hotel Monzabon. All year<br />

round guests can ice skate<br />

and practice their Bavarian<br />

curling moves as much as<br />

they like.<br />

88<br />

ski lifts and 305 slope kilometres<br />

are available here,<br />

making Ski Arlberg one of<br />

the five biggest ski resorts in<br />

the world. A special place for<br />

winter sports fun!<br />

65<br />

slope kilometres must be<br />

covered on the Arlberg’s new<br />

round route ‘Run of Fame’.<br />

It takes a whole day to do it all.<br />

2004<br />

was the year the world’s first<br />

heated chair lifts went into<br />

operation in <strong>Lech</strong> and <strong>Zürs</strong>.<br />

The region was and still is<br />

at the top when it comes to<br />

comfort and innovation.<br />

47


I LIKE TO DRESS CLASSY<br />

IN GENIUS QUALITY WITH<br />

A TOUCH OF SEXY, VINTAGE<br />

AND ROCK&ROLL<br />

C.R.A.F.T STORE<br />

WIESENGRUND 215<br />

LECH AM ARLBERG<br />

CRAFT-JEANS.COM<br />

OPPOSITE OBERLECHBAHN I MO - SAT 10:00-12:30 I 14:00-18:00 I SUN 15:00-18:30 TEL 05583 30827 CRAFT-JEANS.COM


IMAGE 360CASHMERE


50


Sport &<br />

Freizeit<br />

Sport & Freizeit<br />

Sports & Leisure<br />

dt. / Seit letztem Jahr darf sich Ski Arlberg offiziell<br />

„größtes Skigebiet Österreichs“ nennen: Kilometerlange<br />

präparierte Pisten jeder Schwierigkeitsstufe,<br />

glitzernde Tiefschneehänge und gemütliche Einkehrschwünge<br />

warten hier auf passionierte <strong>Winter</strong>sportler.<br />

Nicht ohne Grund ist <strong>Lech</strong> <strong>Zürs</strong> eine der führenden<br />

<strong>Winter</strong>sportdestinationen der Welt. Auf die Piste,<br />

fertig, los!<br />

engl. / As of last year, Ski Arlberg is officially Austria’s<br />

biggest ski area: kilometres of well-groomed slopes of<br />

every level of difficulty, glistening powder pistes, and<br />

cosy spots for your breaks await passionate winter<br />

athletes. There’s a good reason why <strong>Lech</strong> <strong>Zürs</strong> is one<br />

of the world’s leading winter sports destinations.<br />

On the slopes and off you go!<br />

51


©Sepp Maullan


„ICH SUCHE DIE<br />

HERAUSFORDERUNG!“<br />

“I’m looking for a challenge!”<br />

dt. / Nach zehn Jahren hält sie ihn endlich<br />

in den Händen, den lang verdienten<br />

Weltmeistertitel. Die <strong>Lech</strong>er Freeriderin<br />

Lorraine Huber bewies zum Ende der<br />

Saison 2017 Nervenstärke und durfte im<br />

schweizerischen Verbier jubeln – der Weg<br />

zum Sieg war jedoch alles andere als leicht.<br />

Das Vorarlberger Ausnahmetalent traf sich<br />

zum Interview mit <strong>La</strong> <strong>Loupe</strong> und berichtete<br />

von ihren Anfängen auf zwei Brettern, von<br />

der Entscheidung für den Profi-Sport und<br />

zukünftigen Herausforderungen.


L.L. Sie wurden als Tochter eines Skilehrers in <strong>Lech</strong> <strong>Zürs</strong><br />

geboren – Ihr Talent wurde Ihnen sozusagen schon in die<br />

Wiege gelegt. Wann standen Sie das erste Mal auf zwei Brettern?<br />

Können Sie sich noch an Ihre ersten Skierfahrungen<br />

erinnern?<br />

L.H. Ich war zweieinhalb Jahre alt – leider kann ich mich<br />

nicht mehr daran erinnern. Mein Vater hatte aber eine Super<br />

8-Kamera und hat uns viel gefilmt. Zukünftig wollen wir das<br />

Material digitalisieren, dafür fehlt momentan aber leider die<br />

Zeit.<br />

Talent alleine reicht meiner Meinung nach nicht aus. Es<br />

braucht unter anderem Fleiß und Durchhaltevermögen, um<br />

Talent entfalten zu können.<br />

„Von klein auf bin<br />

ich im Gelände<br />

gefahren und das<br />

mit einer Gruppe,<br />

deren Teilnehmer<br />

bis zu dreimal so alt<br />

waren wie ich.“<br />

„Damals war das<br />

Freeriden noch in<br />

den Kinderschuhen<br />

und es war<br />

spannend, in den<br />

Anfangsjahren<br />

dabei zu sein.“<br />

54<br />

L.L. Als Sie acht waren zogen Sie nach Torquay/Australien<br />

und blieben dort, bis Sie Ihre Highschool abgeschlossen<br />

hatten. Haben Sie das Skifahren eigentlich vermisst?<br />

L.H. Zum Glück hatte ich mit meiner Schwester die Möglichkeit,<br />

jedes Jahr nach <strong>Lech</strong> zurückzukommen. Das war<br />

auch die Zeit, die ich mit meinem Papa verbringen konnte,<br />

in der Regel fünf bis sechs Wochen. In Australien war dann<br />

Sommer, in <strong>Lech</strong> <strong>Winter</strong>, wir konnten also viel Skifahren<br />

gehen und sind immer mit den Skischulgruppen der Skischule<br />

<strong>Lech</strong> mitgefahren. Ich hatte aber nie ein aufbauendes<br />

Skitraining und war auch nie im Skiclub. Von klein auf bin<br />

ich im Gelände gefahren und das mit einer Gruppe, deren<br />

Teilnehmer bis zu dreimal so alt waren wie ich. Ich kann<br />

mich noch gut erinnern: Mit 15 war ich in der 1B Skigruppe<br />

und wollte in die beste, in die 1A – und diese am liebsten<br />

noch als erste Frau führen. Ich hatte wirklich Biss und Drive.<br />

Die erste Woche in der 1B war eine harte Woche, die sehr anstrengend<br />

war. Ich fuhr in der Gruppe von Raimund Bischof<br />

und habe mich dann so angepasst, dass ich insgesamt sieben<br />

Wochen mit ihm unterwegs war. Wir sind damals noch sehr<br />

klassisch im Gelände gefahren: kurze Schwünge nahe der<br />

Falllinie mit langen, schmalen Skiern, Spur an Spur. Ziel war<br />

es, einen schönen Teppich zu fahren. Damals habe ich vor<br />

allem gelernt, in jedem Schnee rhythmisch zu schwingen.


Sport & Freizeit<br />

© Court Leve<br />

L.L. Wann haben Sie dann entschieden, den <strong>Winter</strong>sport<br />

zu Ihrem Beruf zu machen?<br />

L.H. Mit 27 Jahren begann ich mit dem Profi-Freeride-<br />

Sport. Beruflich war ich schon seit ich 16 war, also seit 1996,<br />

im <strong>Winter</strong>sport als Skilehrerin und später als Skiführerin<br />

tätig. Bevor ich mich dazu entschied, das Freeriden professionell<br />

auszuüben, hatte ich eine schwere Knieverletzung, auf<br />

die ein Jahr Reha folgte. Daraufhin habe ich mir einen <strong>Winter</strong><br />

Zeit geschenkt. Die Arbeit an meinem Freeride Center<br />

Sölden, die erste Freeride-Schule Österreichs, führte ich jedoch<br />

weiter, ich hatte aber keine Uni mehr und konnte mich<br />

gänzlich auf das Skifahren konzentrieren. In dieser Saison<br />

habe ich gemerkt, dass ich diesen Sport hauptberuflich<br />

ausüben möchte. Damals war das Freeriden noch in den<br />

Kinderschuhen und es war spannend, in den Anfangsjahren<br />

dabei zu sein. Ich bin eine Spätstarterin und habe mich in<br />

umgekehrter Reihenfolge für den Sport entschieden: Zuerst<br />

Studium und dann das Freeriden. Für mich hat das aber<br />

gut gepasst!<br />

„Ich brauche die<br />

Natur und bin sehr<br />

mit ihr verbunden,<br />

das ist für mich das<br />

echte Leben.“<br />

„Weil der Gewinn<br />

des Weltmeistertitels<br />

so lange<br />

gedauert und viele<br />

Kämpfe gekostet<br />

hat, ist der Erfolg<br />

umso schöner.“<br />

55


„Ich habe Erfolg für<br />

mich neu definiert,<br />

und er hat für mich<br />

nichts mit dem<br />

Resultat zu tun.“<br />

„Nur wenn man<br />

sich selbst stärkt,<br />

kommt man in den<br />

Flow.“<br />

L.L. Eigentlich wollten Sie in Australien studieren, kehrten<br />

aber für einen <strong>Winter</strong> nach <strong>Lech</strong> <strong>Zürs</strong> zurück – und blieben.<br />

Vermissen Sie Ihre zweite Heimat manchmal?<br />

L.H. Ich fahre noch oft hin, weil meine Mama und meine<br />

engsten Schulfreundinnen dort leben. Und ja, ich vermisse<br />

den Strand und das Meer. Deswegen bin ich auch häufig<br />

in Kalifornien, um dort mit meinem Konditionstrainer zu<br />

arbeiten. Meine Idealvorstellung wäre wohl, im <strong>Winter</strong> Berge<br />

um mich zu haben und im Sommer das Meer. Ich brauche<br />

die Natur und bin sehr mit ihr verbunden, das ist für mich<br />

das echte Leben.<br />

L.L. 2004 nahmen Sie an Ihrem ersten Freeride-Wettbewerb<br />

teil, 2017 sind Sie Weltmeisterin. Ging damit für Sie ein<br />

Traum in Erfüllung?<br />

L.H. Es war ehrlich gesagt nicht immer mein Ziel, einige Zeit<br />

habe ich auch daran gezweifelt, dass ich es schaffe. Im Nachhinein<br />

betrachtet, habe ich wirklich eine starke Entwicklung<br />

durchgemacht. Ich war oft von Selbstzweifeln geplagt. Dennoch<br />

habe ich im Inneren immer daran geglaubt, und das<br />

hat mir den Drive gegeben weiterzumachen. Jetzt bin ich<br />

wahnsinnig stolz darauf! Es war ein langer Weg mit einigen<br />

Verletzungen und Rückschlägen, ich habe mich aber immer<br />

wieder aufgerappelt und durchgehalten. Weil der Gewinn<br />

des Weltmeistertitels so lange gedauert und viele Kämpfe<br />

gekostet hat, ist der Erfolg umso schöner.<br />

Bereits 2014 bin ich am Weltmeistertitel vorbeigeschrammt,<br />

weil ich zum Schluss viel zu nervös war. Nach dieser Zeit<br />

und nach einer Verletzung habe ich jedoch verstanden, dass<br />

es nicht nur um ein Resultat geht, sondern um das Skifahren<br />

in den Bergen, am besten noch mit Freunden. Freude, Erfahrung<br />

und die eigene Entwicklung als Skifahrerin und als<br />

Mensch sind mir mittlerweile viel wichtiger. Ich habe Erfolg<br />

für mich neu definiert, und er hat für mich nichts mit dem<br />

Resultat zu tun. Das war ein wichtiger Schritt für mich.<br />

56


L.L. Was würden Sie jungen Sportlern am Anfang ihrer<br />

Karriere raten?<br />

L.H. Der Fokus sollte auf dem Lernen und Wachsen und<br />

weniger auf den Resultaten liegen. Dabei geht es um das<br />

ständige Voranschreiten der eigenen Entwicklung. Vergleiche<br />

dich also nicht ständig mit anderen, sondern gehe deinen<br />

eigenen Weg. Oft muss man sich auch durchbeißen und<br />

darf nicht zu schnell aufgeben. Tiefschläge und Fehler muss<br />

man lernen positiv zu sehen, sie geben uns<br />

die besten Möglichkeiten um zu wachsen.<br />

Und auch das Selbstvertrauen muss intakt<br />

bleiben, indem man sich passende Herausforderungen<br />

und Ziele sucht, das ist ganz<br />

wichtig. Nur wenn man sich selbst stärkt,<br />

kommt man in den Flow.<br />

L.L. Jedes Jahr veranstalten Sie in <strong>Lech</strong> <strong>Zürs</strong><br />

unter dem Namen „Women’s Progression Days“<br />

Freeride Camps speziell für Frauen. Dabei<br />

teilen Sie gemeinsam mit erfahrenen Guides<br />

und Coaches Ihr Wissen und Ihre Erfahrung<br />

zum Thema Freeriden. Haben Sie das Gefühl,<br />

dass Frauen in der Szene mehr Platz im<br />

Rampenlicht eingeräumt werden sollte?<br />

L.H. Bei den Women’s Progression Days<br />

möchte ich Frauen zusammenbringen, die<br />

bereits im Gelände fahren, aber dies meistens<br />

nur mit Männern machen können. Teilnehmerinnen<br />

bekommen die Chance, an ihrer<br />

Skitechnik zu feilen sowie sich neue Kenntnisse und<br />

Fertigkeiten anzueignen, damit sie autonomer im Gelände<br />

entscheiden und auch im <strong>No</strong>tfall handeln können. Bei den<br />

Women’s Progression Days haben wir eine tolle Atmosphäre,<br />

die Teilnehmerinnen unterstützen und pushen sich gegenseitig<br />

– ganz ohne Druck. Für mich sind die Camps ein echtes<br />

Highlight im <strong>Winter</strong>. Und ich finde, dass man Frauen im<br />

Freeriden definitiv mehr Platz einräumen sollte. Ich bin mir<br />

aber sicher, dass der Trend bereits in diese Richtung geht. Es<br />

gibt beispielsweise immer mehr frauenspezifische Produkte<br />

und Dienstleistungen. Das hilft sicher!<br />

WOMEN’S<br />

PROGRESSION DAYS<br />

Sport & Freizeit<br />

Seit 2008 veranstaltet Lorraine<br />

Huber Freeride Camps speziell<br />

für Frauen. Gemeinsam mit den<br />

besten Skiführerinnen und Freeriderinnen<br />

am Arlberg verbessern<br />

Teilnehmerinnen nicht nur ihre<br />

Skitechnik im Gelände, sondern<br />

lernen auch die einzigartigen<br />

Freeride-Spots am Arlberg<br />

kennen. Das sichere Bewegen im<br />

alpinen Gelände und der Spaß in<br />

idealer Atmosphäre machen die<br />

Women’s Progression Days zu<br />

einem Highlight in der <strong>Winter</strong>saison<br />

am Arlberg.<br />

12. – 15. April 2018<br />

Info:<br />

www.lorrainehuber.com/womensprogression-days-by-lorraine-huber<br />

57


LORRAINE HUBER<br />

IM WORDRAP<br />

Diese Ziele verfolge ich in<br />

der <strong>Winter</strong>saison 2017/18:<br />

Bei meinen Wettkämpfen im Flow zu sein.<br />

Dieses Freeride-Gebiet möchte ich<br />

unbedingt noch ausprobieren:<br />

Hakuba Happo in Japan. Dort fliege<br />

ich im Jänner 2018 hin.<br />

<strong>Lech</strong> <strong>Zürs</strong> bedeutet für mich ...<br />

Heimat.<br />

Und Torquay?<br />

Zweite Heimat am Meer.<br />

Wenn ich nicht im<br />

Backcountry bin, dann ...<br />

bin ich am Lernen oder im Büro.<br />

Als Profi-Sportlerin bin ich<br />

Unternehmerin, und es gibt neben<br />

dem Training und den Wettkämpfen<br />

immer sehr viel zu tun, ich manage<br />

alles selbst.<br />

Meine <strong>No</strong>tfall-Ausrüstung ...<br />

habe ich abseits der Pisten immer dabei.<br />

58<br />

L.L. <strong>Lech</strong> <strong>Zürs</strong> ist ein wahres Freeride Eldorado. Wo ziehen<br />

Sie am liebsten Ihre Spuren durch den glitzernden Tiefschnee?<br />

Können Sie uns einen Tipp geben?<br />

L.H. Das hängt natürlich vom Skifahrer und seinem Können<br />

ab. „Zuppert“ ist eine tolle Skiroute, wenn es ein kalter<br />

<strong>Winter</strong>tag ist – hier kann man mit geringem Risiko richtig<br />

gut powdern.<br />

L.L. Sie sind in einigen hochkarätigen<br />

Skifilmen, beispielsweise von Warren<br />

Miller und Hanno Mackowitz, zu sehen.<br />

Außerdem gewannen Sie den „Best<br />

Freeride Female“ Award des International<br />

Freeski Film Festival in Montreal.<br />

Können Sie uns schon etwas zu Ihrem<br />

neuen Projekt verraten? Wie unterscheidet<br />

sich Ihre Arbeit vor der Kamera<br />

von den üblichen Tiefschneeabfahrten?<br />

L.H. „STRUKTUR: eine Skispur in der<br />

Kulturlandschaft“ ist der neue Film von<br />

Hanno Mackowitz, den wir hier in <strong>Lech</strong><br />

<strong>Zürs</strong> gemeinsam während der letzten<br />

zwei Saisonen gedreht haben. Es ist<br />

ein zwölfminütiger Dokumentarfilm<br />

über die Kulturlandschaft am Arlberg.<br />

Viele Freeride-Filme versuchen, die von<br />

Menschenhand erbauten Strukturen<br />

auszublenden. Dadurch kann beim<br />

Zuschauer der Eindruck entstehen, dass<br />

wir Freerider uns in einer unberührten<br />

Natur bewegen. Die gibt es aber nicht<br />

wirklich, und genau diese Botschaft<br />

möchten wir mit dem Film transportieren.<br />

Wir wollen auf ästhetischer und nicht wertender<br />

Weise zeigen, welche Strukturen vorhanden sind und wie<br />

der Mensch am Arlberg die Natur dauerhaft geprägt hat. Wir<br />

durften uns mit STRUKTUR schon über den Jury-Preis des<br />

Filmfest St. Anton 2017 freuen. Der Film wird 2017 sowie<br />

2018 bei diversen anderen Filmfestivals zu sehen sein. Auch<br />

in <strong>Lech</strong> planen wir ein Screening.


Sport & Freizeit<br />

„Bei den Women’s<br />

Progression Days<br />

haben wir eine tolle<br />

Atmosphäre, die<br />

Teilnehmerinnen<br />

unterstützen<br />

und pushen sich<br />

gegenseitig – ganz<br />

ohne Druck.“<br />

© Swatch Freeride World Tour<br />

„Skifahren ist die<br />

Basis, den Unterschied<br />

macht das<br />

Psychologische.“<br />

Zu den Unterschieden zwischen Film und Contest: Bei letzterem<br />

plant man eine einzige Abfahrt über Tage hinweg und<br />

hat nur eine Chance seine Leistung abzurufen. Besonders,<br />

wenn man dafür in entlegene Gebiete auf der ganzen Welt<br />

reist, wird dafür viel Geld, Zeit und Energie aufgewendet. Es<br />

ist also eine hohe Herausforderung mit viel Druck. In dieser<br />

Situation kann man großen Stress erfahren, damit muss<br />

man umgehen können.<br />

Bei Dreharbeiten hat man einen ähnlichen Druck und eine<br />

ähnliche Erwartungshaltung, aber viel mehr Chancen seine<br />

Leistung abzurufen. An einem guten Filmtag schafft man es,<br />

mehrere Lines zu drehen, und es wird generell auf die<br />

59


ichtigen Schnee- und Wetterbedingungen gewartet. Contest<br />

und Film sind also doch sehr unterschiedlich – und ähneln<br />

sich trotzdem: Eine Line im Film könnte genauso eine<br />

Contestline sein. Die Energie ist gleich, und es gibt keine<br />

Übungsläufe. Für mich sind Filme sehr schöne Projekte, die<br />

viel Abwechslung bieten.<br />

L.L. Sie studieren außerdem gerade Ihren Master in Mentalcoaching<br />

an der Universität Salzburg. Welche Bedeutung<br />

hat gerade das Mentale auf Sie als Freeriderin? Was möchten<br />

Sie mit dem Studium später machen?<br />

L.H. Der mentale Aspekt hat beim Freeriden eine sehr hohe<br />

Bedeutung. Ich würde sagen, dass gerade bei einem Wettkampf<br />

80% vom Erfolg im Kopf stattfindet. Bei den Freeride-<br />

Contests besichtigt man das Gelände meistens von gegenüber<br />

und muss das Bild folglich im Kopf umdrehen, dafür<br />

benötigen Freerider eine starke Visualisierungskompetenz.<br />

Außerdem muss man sich auf einen Contest mental gut vorbereiten,<br />

um mit dem Druck umgehen zu können – auch hier<br />

gibt es große Unterschiede. Skifahren ist die Basis, den Unterschied<br />

macht das Psychologische.<br />

Mein Studium ist für meine Zukunft wichtig. Ich habe das<br />

große Glück, dass ich seit zehn Jahren meine Leidenschaft<br />

zum Beruf machen kann. Oft habe ich mich aber gefragt, was<br />

ich nach dem Sport mache und da ist mir wichtig, dass ich<br />

etwas mache, was mir weiterhin so gut gefällt. Das mentale<br />

Training hat mich sehr interessiert,und ich konnte darin selbst<br />

schon viel Erfahrung sammeln. 2015 habe ich begonnen zu<br />

studieren und bereite mich also schon während meiner aktiven<br />

Skikarriere auf die Zukunft vor, was sicher ein Vorteil ist.<br />

In Zukunft möchte ich sowohl mit Athleten als auch im Business-Bereich<br />

als Mentalcoach arbeiten. Die Idee ist auch, die<br />

Erfahrungen aus dem Sport in andere Lebensbereiche zu transferieren.<br />

Ich suche weiterhin die Herausforderung!<br />

Mehr zu Lorraine Huber: www.lorrainehuber.com<br />

60<br />

Sponsoren: Bergans of <strong>No</strong>rway, <strong>Lech</strong> <strong>Zürs</strong>, Kästle, Scott Sports, Pieps,<br />

Olympiazentrum Vorarlberg


Sport & Freizeit<br />

engl. / After ten years she can finally hold it<br />

in her hands, the well-deserved title of World<br />

Champion. During the 2017 season Lorraine<br />

Huber, freerider from <strong>Lech</strong>, proved she has<br />

nerves of steel and rejoiced at her victory in<br />

Verbier, Switzerland – the path to success was<br />

not an easy one, though. The exceptional talent<br />

from Vorarlberg met up with <strong>La</strong> <strong>Loupe</strong> for an<br />

interview where she talked about her first time<br />

on skis, the decision to become a professional<br />

athlete and future challenges.<br />

© Bergans<br />

61


L.L. You were born in <strong>Lech</strong> <strong>Zürs</strong>, the daughter of two ski<br />

instructors – your talent is in your genes, so to speak. When<br />

was the first time you were on ski? Can you still remember<br />

your first skiing experience?<br />

L.H. I was two-and-a-half years old – unfortunately I don’t<br />

remember any more. But my father had a super 8 camera<br />

and filmed us quite a lot. We are planning on digitalising the<br />

material in the future, but right now there really is no time.<br />

I think talent is not enough, though. It takes hard work and<br />

persistence to be able to really harness one’s talent.<br />

“I used to ride<br />

off-piste even when<br />

I was little, in a<br />

group where the<br />

participants were<br />

up to three times<br />

my age.”<br />

“Back then<br />

freeriding was still<br />

new and it was<br />

exciting to be part<br />

of it during the early<br />

days.”<br />

62<br />

L.L. When you were eight you moved to Torquay/Australia<br />

and stayed there until you finished high school. Did you miss<br />

skiing when you were there?<br />

L.H. Fortunately my sister and I had the opportunity to<br />

come back to <strong>Lech</strong> every year. That was the time I would<br />

spend with my dad, usually five to six weeks. Australia was<br />

summer, <strong>Lech</strong> winter, where we were able to ski a lot and<br />

always ski along with the groups of Skischule <strong>Lech</strong>. But I<br />

never had continuous, structured ski training and I was<br />

never part of the ski club. From when I was little I always<br />

rode off-piste and with a group where the participants were<br />

up to three times my age. I still remember very well: when I<br />

was 15 I was part of the 1B ski group and I wanted to get into<br />

the best group, 1A – and become the first woman in charge<br />

of that group. I really had a lot of energy and drive. The first<br />

week in the 1B group was a hard and tiring week for me. I<br />

was part of Raimung Bischof’s group and decided to adapt to<br />

the schedule, that way I was able to ride with him for seven<br />

weeks. Back then we only practised classic moves off-piste:<br />

short turns close to the fall line, on long, slim skis, in parallel<br />

lines. The goal was to create a beautiful rug-like pattern. Back<br />

then what I learned was mostly how to rhythmically swing<br />

the skis in every snow condition.<br />

L.L. When did you decide to become a professional athlete?<br />

L.H. When I was 27 I started freeriding professionally. I had<br />

been a ski instructor and ski guide since I was 16, so since<br />

1996. Before I decided to become a professional freerider,


I had a bad knee injury that was followed by a year of rehab.<br />

After that I gave myself a winter off. But I continued the<br />

work at my Freeride Center Sölden, Austria’s first Freeride<br />

school and since I had finished university I was able to focus<br />

entirely on skiing. During that season I realised that I want<br />

to ski professionally. Back then freeriding was still new and<br />

it was exciting to be part of the movement in the early years.<br />

I started late and my decision for the sport came only after<br />

I’d studied, which is unusual. But for me<br />

that worked out perfectly!<br />

L.L. You meant to study in Australia,<br />

but you came back to <strong>Lech</strong> <strong>Zürs</strong> for one<br />

winter – and stayed. Do you miss your<br />

second home sometimes?<br />

L.H. I often go there because my mum<br />

and my best friends from school live there.<br />

And yes, I miss the beach and the sea.<br />

Which is why I often go to California to<br />

work with my fitness trainer there. My<br />

ideal plan would be to have a winter in<br />

the mountains and a summer by the sea.<br />

I need nature and I feel strongly connected<br />

to it, that’s the life for me.<br />

L.L. In 2004 you took part in your first<br />

freeride competition, in 2017 you became<br />

World Champion. Was this a dream<br />

come true for you?<br />

L.H. Honestly, it wasn’t always my<br />

goal, for a while I doubted whether I<br />

could really make it. In retrospect I really went through quite<br />

the development. I was often plagued by self-doubt. But still,<br />

deep down I believed in<br />

it and that belief gave me the strength to keep going. And now<br />

I am incredibly proud! It was a long path, with several injuries<br />

and setbacks, but I always got back up and kept going. And<br />

because it took me so long to get the World Championship title<br />

and it meant so much fighting it’s all the more beautiful.<br />

LORRAINE HUBER’S<br />

WORDRAP<br />

Sport & Freizeit<br />

My goals for the 2017/18 winter season:<br />

To find my flow during the competitions.<br />

I definitely want to try this freeriding area:<br />

Hakuba Happo in Japan. I’m going there in<br />

January 2018.<br />

For me <strong>Lech</strong> & <strong>Zürs</strong> means…<br />

home.<br />

And Torquay?<br />

My second home by the sea.<br />

When I’m not in the backcountry I am…<br />

studying or in the office. As a professional<br />

athlete I am an entrepreneur and aside<br />

from training there is a lot to do for the<br />

competitions, I manage it all myself.<br />

My emergency gear…<br />

is what I always have on me<br />

when I’m off-piste.<br />

63


“I need nature<br />

and I feel very<br />

connected<br />

with it, it’s the<br />

real life.”<br />

“Because it<br />

took so long<br />

and so much<br />

fighting to<br />

win the World<br />

Championship<br />

title the success<br />

is all the<br />

more precious<br />

to me.”<br />

©Sepp Maullan<br />

64<br />

In 2014 I missed the title by a fraction because I was way too<br />

nervous at the end. After this time and an injury, I understood<br />

that it’s not about the result, but about skiing in the mountains,<br />

preferably with friends. Friends, experiences, and my<br />

own development as a skier and a person are much more<br />

important to me now. I redefined the concept of success for<br />

myself and it has nothing to do with the result. That was a<br />

very important step for me.


L.L. What would be your advice for young athletes who<br />

are just starting their career?<br />

L.H. Focus on learning and growing rather than results. It’s<br />

about continuously progressing and one’s personal development.<br />

Don’t compare yourself to others all the time, take your<br />

own path. You’ll often have to struggle, and you mustn’t give<br />

up too soon. Setbacks and mistakes should be seen as something<br />

positive, they are the best opportunities for growth.<br />

And keeping your self-confidence intact is important too, by<br />

finding the right challenges and goals, that’s really important.<br />

Only by strengthening yourself will you find your flow.<br />

Sport & Freizeit<br />

L.L. Each year you organise the “Women’s<br />

Progression Days” in <strong>Lech</strong> <strong>Zürs</strong>, they are Freeride<br />

Camps especially for women. During these<br />

days you and other experienced guides and<br />

coaches share your knowledge and experience<br />

on the topic of freeriding. Do you feel women<br />

should be given a more prominent spot in the<br />

scene?<br />

L.H. During the Women’s Progression Days<br />

I want to bring women together who already<br />

ride off-piste but who are only every able to do<br />

it with men. The participants get to refine their<br />

technique and they can acquire new knowhow<br />

and skills to make sure they can make<br />

their own decisions and act correctly in emergency<br />

situations off-piste. During the Women’s<br />

Progression Days the atmosphere is just great,<br />

the participants support and push one another<br />

– without there being any pressure. The camps<br />

are a true highlight for me every winter. And<br />

I think women should definitely be given more space. I am<br />

sure the trend is already going in that direction though. There<br />

are more and more women-specific products and services, for<br />

example. I’m sure that’ll help!<br />

WOMEN’S<br />

PROGRESSION DAYS<br />

Lorraine Huber has been<br />

organising Freeride Camps for<br />

women since 2008. Together<br />

with the best female ski guides<br />

and freeriders on the Arlberg the<br />

participants get to improve their<br />

technique off-piste and get to<br />

know unique freeride spots on<br />

the Arlberg. Safely navigating<br />

the alpine landscape and enjoying<br />

the sport in an ideal atmosphere<br />

make the Women’s Progression<br />

Days a highlight of the Arlberg’s<br />

winter season.<br />

12 – 15 Apr 2018<br />

Info:<br />

www.lorrainehuber.com/womensprogression-days-by-lorraine-huber<br />

65


“I redefined what<br />

success means<br />

for me and it has<br />

nothing to do with<br />

the result.”<br />

“Only when you<br />

strengthen yourself<br />

can you find your<br />

flow.”<br />

“During the Women’s<br />

Progression Days<br />

the atmosphere<br />

is amazing, the<br />

participants support<br />

and push one<br />

another – without<br />

any pressure. ”<br />

“Skiing is the basis,<br />

but the psychology<br />

makes all the<br />

difference”<br />

L.L. <strong>Lech</strong> <strong>Zürs</strong> is quite the Eldorado for freeriders. Where do<br />

you most like to leave your traces in the glittering powder?<br />

Do you have a tip for us?<br />

L.H. That depends on the skier and the level of skill, of<br />

course. Zuppert is a great route on a cold day – perfect for a<br />

low-risk powder experience.<br />

L.L. You appear in several top ski films, by Warren Miller<br />

and Hanno Mackowitz, for example, and you won the “Best<br />

Freeride Female” award at the International Freeski Film<br />

Festival in Montreal. Can you tell us something about your<br />

new project? What are the differences between working in<br />

front of a camera and normal powder rides?<br />

L.H. We shot the new film by Hanno Mackowitz, “STRUK-<br />

TUR: eine Skispur in der Kulturlandschaft“ (= STRUCTURE:<br />

ski tracks in a cultivated landscape) here in <strong>Lech</strong> <strong>Zürs</strong> over<br />

the course of the last two seasons. It’s a 12-minute documentary<br />

film about the Arlberg’s cultivated landscape. Many<br />

freeride films try to avoid filming man-made structures. With<br />

the audience that may leave the impression that we freeriders<br />

move through empty, pristine nature. But that doesn’t really<br />

exist and that’s exactly what we are trying to communicate<br />

with the film. We want to show what kinds of structures there<br />

are and how man has shaped the landscape of the Arlberg<br />

in a lasting way – and we want to do so in an aesthetically<br />

pleasing and non-judging way. With STRUKTUR we were<br />

already awarded the Jury’s Award at the Filmfest St. Anton<br />

2017. In 2017 and 2018 the film will be shown at several other<br />

festivals, too. And we’re planning a screening in <strong>Lech</strong>.<br />

<strong>No</strong>w, as for the differences between film and contest: during<br />

the latter you plan one run for days and you only have one<br />

chance to perform as best as you can. Especially when you<br />

travel to remote areas of the world for it and spend a lot of<br />

money, time, and energy on it. It’s great challenge with a lot<br />

of pressure. These situations can be extremely stressful and<br />

that’s something you need to be able to handle.<br />

66


When shooting for a film there is a similar kind of pressure<br />

and high expectations, but there are many more chances to<br />

perform. On a good shooting day, you manage to film several<br />

lines and you generally wait for the right snow and weather<br />

conditions. Contests and films are quite different – and somewhat<br />

similar nonetheless: One line in a film might just as well<br />

be a line in a contest. The energy level is the same and there<br />

are no trial runs. Films are great projects for me, they offer a<br />

lot of variety.<br />

Sport & Freizeit<br />

L.L. You are currently doing your Master’s in Mentalcoaching<br />

at the University of Salzburg. How important are mental<br />

aspects for you as a freerider? And what are you planning to<br />

do with your degree?<br />

L.H. For freeriding the mental aspect is extremely important.<br />

I’d say that during a competition 80% of the success happens<br />

in your head. For a freeride contest you usually check out the<br />

area from the opposite side, consequently you have to turn<br />

the image around in your head, which means that freeriders<br />

need to be able to visualise very well. Aside from that mental<br />

preparation for a contest is important to make sure you can<br />

withstand the pressure – and there are big differences. Skiing<br />

is the basis, but psychological factors make all the difference.<br />

My studies are important for my future. I am extremely lucky<br />

to have been able to make my passion my profession for the<br />

past ten years. But I’ve often asked myself what I’ll do after<br />

the sport and it’s important to me to keep doing something I<br />

like. Mental training is a very interesting field and I’ve been<br />

able to gather experience in it. I started my studies in 2015<br />

and I have been preparing for my future during my entire<br />

active skiing career, that’s an advantage. In the future I’d like<br />

to work as a mental coach with athletes and in business. The<br />

idea would also be to transfer my experience from the sport to<br />

other areas in my life. I am still looking for challenges!<br />

More on Lorraine Huber: www.lorrainehuber.com<br />

Sponsors: Bergans of <strong>No</strong>rway, <strong>Lech</strong> <strong>Zürs</strong>, Kästle, Scott Sports, Pieps, Olympiazentrum<br />

Vorarlberg 67


Dein<br />

RENT<br />

Network<br />

am Arlberg<br />

5x in<br />

St. Anton<br />

St.<br />

Christoph


Christoph<br />

<strong>Lech</strong><br />

Stuben/<br />

Alpe<br />

Rauz<br />

NEW IN<br />

LECH<br />

SCHLOSSKOPFBAHN<br />

O B E R L E C H B A H N<br />

MITTELPUNKT<br />

www.intersport-arlberg.com


*


FIRST CLASS<br />

SKIING<br />

First Class Skiing<br />

Sport & Freizeit<br />

dt. / Es ist unbestritten: Der Arlberg<br />

gilt als Wiege des alpinen Skilaufs.<br />

Hier fand 1904 das erste Skirennen<br />

der Alpen statt – und hier wurde auch<br />

1925 die Skischule <strong>Lech</strong> gegründet,<br />

die heute zu den größten und angesehensten<br />

der Welt zählt. Seit über<br />

90 Jahren arbeiten nun schon die<br />

besten Skilehrer daran, den Gästen<br />

von nah und fern die hohe Kunst des<br />

<strong>Winter</strong>sports beizubringen. Ein guter<br />

Anlass, um die Zeit noch einmal<br />

zurückzudrehen ...<br />

*<br />

... nämlich ins Jahr 1924/25, in dem Engelbert<br />

Jochum und Ludwig Schneider die Skischule<br />

<strong>Lech</strong> gründeten. Eine klassische Skilehrerausbildung<br />

gab es damals noch nicht, im Vergleich<br />

zu heute lief der Unterricht noch relativ provisorisch<br />

ab. Einen großen Fortschritt brachte 1929<br />

dann die staatliche Skilehrerausbildung, die<br />

von den <strong>Lech</strong>er Skilehrern als eine der ersten<br />

absolviert wurde. Erweitert wurde sie durch<br />

die bekannte Arlberg-Methode mit Hocke,<br />

Stemmbogen und Christiania. Die Gäste zeigten<br />

sich schnell begeistert, so schrieb Walter Nebel<br />

aus Düsseldorf 1932 über Ludwig Schneider,<br />

dass er „in anderen Gebieten keinen besseren<br />

Führer“ gefunden hätte.<br />

71


Über 90 Jahre später ...<br />

Auch heute fühlen sich die bis zu 220 Skilehrer der langen<br />

Tradition verpflichtet und arbeiten jeden <strong>Winter</strong> daran, auch<br />

zukünftig zu den Besten zu gehören. Durch den starken<br />

Ortsbezug und das freundschaftliche Verhältnis zwischen<br />

Lehrer und Schüler feiert die Skischule <strong>Lech</strong> große Erfolge<br />

und darf jedes Jahr zahlreiche Stammgäste begrüßen.<br />

Heute gliedert sich der Skischul-Betrieb, der von Christian<br />

Elsensohn geleitet wird, in drei Bereiche: Gruppenunterricht<br />

für Erwachsene und Jugendliche, Privatunterricht und Kinderskischule.<br />

Egal ob Ski, Snowboard, Skitouren im freien<br />

Gelände, Heliskiing, Telemark oder <strong>La</strong>nglauf – die Skischule<br />

<strong>Lech</strong> bietet für jeden das passende <strong>Winter</strong>sportvergnügen.<br />

Das Schönste: Die Schneesportlehrer stecken ihre Schüler<br />

Tag für Tag mit ihrer großen Begeisterung für den <strong>Winter</strong>sport<br />

an.<br />

*


engl. / There is no doubt: the Arlberg is the<br />

cradle of modern skiing. In 1904 the Alp’s first<br />

ski race took place here – and in 1925 the skiing<br />

school Skischule <strong>Lech</strong> was founded, today it<br />

is one of the biggest and most renowned ski<br />

schools in the world. For more than 90 years<br />

only the best ski instructors have been working<br />

on teaching guests from near and far how to ski.<br />

A good time to take a trip down memory lane…<br />

*<br />

... to the year 1924/25, when Engelbert Jochum and Ludwig<br />

Schneider founded Skischule <strong>Lech</strong>. At the time there was no<br />

classic ski instructor training, and compared to today’s<br />

standards the classes had a more provisional character.<br />

73


In 1929 state-funded training brought great progress in the<br />

area, <strong>Lech</strong>’s ski instructors were among the first to complete<br />

the course. It was then expanded by the renowned “Arlberg<br />

technique” with the elements squat, stemming, and stem<br />

Christie. The guests were impressed, and in 1932 Walter Nebel<br />

from Düsseldorf wrote the following about Ludwig Schneider:<br />

“in other ski resorts you’ll find no better guide”.<br />

*<br />

74<br />

More than 90<br />

years later…<br />

Today the crowd of up to 220 ski instructors still feel bound<br />

to that long-standing tradition and every winter they make<br />

sure they will continue to be the best in the future. Because of<br />

the strong bond with the village and the friendly relationship<br />

between instructor and pupil, Skischule <strong>Lech</strong> is amazingly<br />

successful and glad to welcome its regulars every year.<br />

*


Today the ski school is managed by Christian Elsensohn, it’s<br />

made up of three areas: group training for grown-ups and<br />

teens, private training, and children’s training. <strong>No</strong> matter if<br />

it’s skiing, snowboarding, or ski tours in open terrain, heliskiing,<br />

telemarking, or cross-country skiing – Skischule <strong>Lech</strong> offers<br />

the right solution for every ski-sports lover. And the most<br />

beautiful thing about it: snow sports instructors pass on their<br />

passion for winter sports to their pupils every single day.<br />

Sport & Freizeit<br />

*<br />

SKISCHULE LECH<br />

Tannberg 185, 6764 <strong>Lech</strong> am Arlberg<br />

Tel. +43 5583 / 2355<br />

sport@skilech.info, www.skilech.info<br />

Öffnungszeiten:<br />

So – Fr 8.30 – 17 Uhr, Sa 8.30 – 18 Uhr<br />

Opening hours:<br />

Sun – Fri 8:30 am – 5 pm, Sat 8:30 am – 6 pm<br />

75


Mehr Sicherheit und Komfort.<br />

Ihr Transfer nach <strong>Lech</strong> <strong>Zürs</strong>.<br />

More Safety and Comfort. Your Transfer to <strong>Lech</strong> <strong>Zürs</strong>.<br />

+43 (0)5583 2501<br />

www.taxi-lech.at<br />

www.woelfler.com<br />

Der <strong>Lech</strong>er Taxi GmbH & CoKG . A-6764 <strong>Lech</strong> am Arlberg . Tel +43 (0)5583 2501 . Fax -6 . info@taxi-lech.at . www.taxi-lech.at


www.taxi-lech.at – Your Arlberg-Taxi!<br />

Wir bringen Sie auch bei winterlichsten<br />

Bedingungen bequem und sicher an<br />

den Arlberg, während manch gewöhnliches<br />

Flughafentaxi oft schon vorher im<br />

Schnee stecken bleibt. Und wir sind Ihr<br />

Taxi in <strong>Lech</strong> <strong>Zürs</strong>. 24 Stunden am Tag!<br />

Bei jedem Wetter.<br />

New! 4x Mercedes V-Classe<br />

and 1x Mercedes E-Classe<br />

Alle Taxis mit Allrad. All cabs with 4wd.<br />

<strong>No</strong> matter how wintry the conditions, we<br />

bring you safely and in comfort to the<br />

Arlberg when many a standard airport<br />

taxi gets stuck in the snow before it has<br />

reached your destination. We’re your taxi<br />

service in <strong>Lech</strong> <strong>Zürs</strong>. 24 hours a day! <strong>No</strong><br />

matter what the weather.<br />

Viele gute Gründe für DER LECHER:<br />

➔ 25 Fahrzeuge – rasch verfügbar.<br />

➔ Alles Allrad! Zu Ihrer Sicherheit.<br />

➔ 40 Jahre Erfahrung auf Eis und Schnee.<br />

➔ Höchster Komfort zum fairen Preis.<br />

➔ Ortskundige und zuverlässige Fahrer.<br />

➔ Transfers bequem online reservieren.<br />

Plenty good reasons to choose DER LECHER:<br />

➔ 25 vehicles – flexible and available quickly.<br />

➔ All four-wheel drive. Safety comes first!<br />

➔ 40 years of experience on snow and ice.<br />

➔ Maximum comfort at a fair price.<br />

➔ Local, reliable drivers.<br />

➔ Book transfers online – fast and easy.<br />

1x 4x 18x 1x 1x


*<br />

VON VERNUNFT BIS<br />

ABENTEUER<br />

From reason to adventure<br />

Seit über 40 Jahren ist die Sportalp in <strong>Lech</strong> DIE<br />

Adresse für alle, deren große Leidenschaft das<br />

Skifahren, Snowboarden und Tourengehen ist.<br />

Im Jagdhaus Monzabon am Schlegelkopf steht<br />

das engagierte Team um Geschäftsführer Philip<br />

Waldhart bei allen Fragen zum <strong>Winter</strong>sport mit<br />

seinem umfassenden Know-How zur Seite.<br />

78<br />

Funktionelle Skibekleidung, stilsichere <strong>Winter</strong>mode und<br />

hochwertiges Equipment zum Verleih treffen in der Sportalp<br />

auf erstklassigen Service. Bei der großen Auswahl an angesagten<br />

Brands findet jeder Sportler das passende Lieblingsstück –<br />

egal ob für die Sommer- oder <strong>Winter</strong>saison.


entgeltliche Einschaltung<br />

Und wer keine Lust hat, Unmengen an Gepäck mit in den<br />

Urlaub zu nehmen, kann die neueste Ausrüstung im <strong>La</strong>den<br />

auch einfach ausleihen und flexibel ausprobieren. Von<br />

7-Sterne-Ski über Schuhe und Stöcke bis hin zu <strong>La</strong>winensicherheit<br />

– die Auswahl bei Sportalp ist riesig! Weitere<br />

Besonderheit: Skifahrer und Snowboarder können ihr<br />

Equipment bequem im Shop deponieren und sich so das<br />

Tragen der Ausrüstung zur Unterkunft ersparen.<br />

Sport & Freizeit<br />

Immer heiß gewachst<br />

Nach jedem Verleih werden die Skier und Snowboards in<br />

der hauseigenen Service-Station von Profis gewartet. Diese<br />

Dienstleistung steht übrigens auch Kunden mit eigenem<br />

Equipment zur Verfügung: Abends wird die Ausrüstung der<br />

Sportalp übergeben, bereits am nächsten Morgen starten<br />

<strong>Winter</strong>sportler mit hervorragend präparierten Skiern und<br />

Boards in das Pistenvergnügen – großer Vorteil: Auf Wunsch<br />

holt Sportalp das Equipment direkt im Hotel ab und stellt es<br />

nach dem Service wieder zu. Vom professionellen Service<br />

sind auch prominente Kunden überzeugt: Sowohl das<br />

österreichische als auch das deutsche Weltcup-Snowboardteam<br />

gehören seit Jahren zu den treuen Fans von Sportalp.<br />

Und auch viele Stammgäste stöbern gerne im Sortiment des<br />

Sport-Spezialisten. Erstmalig kann man nun auch exklusive<br />

Skibekleidung von <strong>No</strong>rrona leihen und testen – ein Besuch<br />

lohnt sich!<br />

Philip Waldhart *<br />

79


*<br />

For more than 40 years Sportalp <strong>Lech</strong> has been<br />

THE address for all those with a burning passion<br />

for skiing, snowboarding, and ski tours. At<br />

Jagdhaus Monzabon on Schlegelkopf the committed<br />

team around manager Philip Waldhart<br />

is available to answer all winter sports-related<br />

questions and help out with its huge know-how.<br />

80<br />

Sportalp is where functional skiing gear, stylish winter<br />

fashion, and high-quality rental equipment meet first-class<br />

service. The huge choice of popular brands has a new favourite<br />

piece in store for everyone – no matter if it’s for the summer<br />

or the winter season. And for all those who do not feel like<br />

bringing huge amounts of luggage on their holiday there is the<br />

possibility to rent the latest equipment in the shop – simple<br />

and flexible. From 7-star skis to boots and sticks all the way<br />

to avalanche safety equipment – the choice at Sportalp is<br />

huge! Another special: skiers and snowboarders can simply<br />

store their equipment at the shop, so they no longer have to<br />

carry it to their accommodation.


Hot wax – every time<br />

After each rental the skis and snowboards are serviced by<br />

professionals at the shop’s own service station. This service is<br />

also available for customers who bring their own equipment:<br />

in the evenings the equipment is handed to the Sportalp<br />

team and the next morning the winter sports fan can pick<br />

up freshly waxed skis and boards to<br />

enjoy the next day on the slopes –<br />

big advantage: Sportalp also picks<br />

up the equipment at the hotel and<br />

brings it back afterwards. The professional<br />

service has also convinced<br />

celebrity customers: the Austrian<br />

and the German snowboard World<br />

Cup team have been long-time fans<br />

of Sportalp. And many regulars<br />

like to browse through the range of<br />

products the sports-specialists offer.<br />

All new this season: rent and test<br />

skiing gear by <strong>No</strong>rrona – definitely<br />

worth a try!<br />

Sport & Freizeit<br />

*<br />

SPORTALP<br />

Tannberg 409, 6764 <strong>Lech</strong> am Arlberg<br />

Tel. +43 5583 / 2110, Fax +43 5583 / 2110-3<br />

waldhart@sportalp.at, www.sportalp.at<br />

81


First class skiing.<br />

SINCE 1925<br />

SKISCHULE LECH<br />

www.skilech.info


*<br />

DAS LEBEN<br />

„UF´M SCHLOSS“<br />

Life “in the castle”<br />

84<br />

dt. / Umgeben von sonnigen Wiesen, erstreckt<br />

sich ein ganz besonderes Kleinod auf einer<br />

Hangterrasse oberhalb von Oberlech, die Parzelle<br />

Schlössle, gelegen auf 1.750 Meter. Die Geschichte<br />

geht laut Urkunden bis ins Jahr 1660 zurück.<br />

Doch das Leben „uf´m Schloss“, wie man es<br />

früher nannte, war nicht so glamourös wie der<br />

Name vermuten lässt...


Das Schlössle wurde stets von verschiedenen Walserfamilien<br />

bewohnt, einen Beleg für einen adeligen Ansitz findet sich<br />

trotz des Namens jedoch nicht. Die Flurnamen „Burg“ und<br />

zuletzt auch „die Gruaba“ brachten die Historiker schließlich<br />

auf eine heiße Spur: Erz. Und die Erklärung war eine ganz<br />

einfache. In Bergbauorten wie <strong>Lech</strong> wurden nämlich die<br />

Unterkünfte des Bergaufsehers und sogar die der Knappen<br />

mit ehrenvollen Titeln wie Schlössle bedacht.<br />

Sport & Freizeit<br />

Zuhause im Schlössle<br />

In all den Jahren durfte sich das Schlössle über zahlreiche<br />

Bewohner freuen. Die ersten Schriften weisen darauf hin,<br />

dass Johannes Beiser um das Jahr 1660 „uf’m Schloss“ gelebt<br />

habe. Kurz darauf wurde Hans Huber Besitzer des Hauses,<br />

hundert Jahre später kehrte die Parzelle wieder an einen<br />

Beiser zurück: Johann Xaver Beiser, genannt Schlosshannes.<br />

Er bewohnte die Parzelle mit seiner sechsköpfigen Familie<br />

und musste Hof und Güter später an Xaver Schuler verpfänden.<br />

Xaver Schuler, ebenfalls ein Walser, bot der Familie Beiser<br />

vermutlich eine Kreditstütze in schwierigen Zeiten an –<br />

die Schuld wurde später glücklicherweise wieder getilgt.<br />

Darauffolgend bewohnten Johann Christian Kessler und<br />

später auch die Familie Strolz das Schlössle.<br />

Familie Muxel<br />

Als Germana Strolz sich mit Josef Muxel vermählte, hielt<br />

Familie Muxel Einzug ins Schlössle. Die Ehe wurde mit fünf<br />

Kindern gesegnet, Sohn Leopold übernahm daraufhin die<br />

elterliche Heimat und den Gaststättenbetrieb Schlössle.<br />

In jüngster Vergangenheit erwarb Stefan Muxel von der<br />

Mohnenfluh den Hof von seinem Cousin.<br />

„Was du ererbt von deinen Vätern hast, erwirb es, um es zu<br />

besitzen“ – diesem wunderschönen Gedanken aus Goethes<br />

Faust folgend, möchte die Familie Muxel ihre Betriebe, sei<br />

dies die Mohnenfluh oder der neu revitalisierte Muxelhof,<br />

in eine gute Zukunft führen. Das Leben ist schön. Uf´m<br />

Schloss.<br />

85


*<br />

engl. / A special gem located on a terrace above<br />

Oberlech, surrounded by sunny meadows – the<br />

Schlössle plot, situated at 1,750 altitude metres.<br />

According to documents its history allegedly dates<br />

back to the year 1660. But life “in the castle”, as<br />

it used to be called, was not as glamorous as the<br />

name would suggest …<br />

86<br />

Schlössle was always inhabited by Walser families, however<br />

there is no proof they were ever of noble origin, in spite of<br />

the name – which translates to “small castle”. The field name<br />

“Burg” (= fortress) and also “die Gruaba” (= the mine) finally<br />

pointed historians in the right direction: ore. And the explanation<br />

was quite simple. In mining villages such as <strong>Lech</strong> the<br />

houses of the foremen and even of the miners were given<br />

honorary titles such as “Schlössle”.


At home in the Schlössle<br />

In all those years Schlössle was home to many people. First<br />

documents point to a Johannes Beiser first having lived “in<br />

the castle” in 1660. Shortly thereafter Hans Huber came to<br />

own the house, 100 years later the plot went back to a Beiser:<br />

Johann Xaver Beiser, called Schlosshannes. He and his family<br />

of six lived on the plot and later he had to pawn off the house<br />

and the plot to Xaver Schuler. Xaver Schuler, a Walser himself,<br />

probably offered the Beiser family financial support in hard<br />

times – luckily the debt was repaid. <strong>La</strong>ter Johann Christian<br />

Kessler and the Strolz family lived at Schlössle.<br />

Sport & Freizeit<br />

The Muxel family<br />

When Germana Strolz wed Josef Muxel, the Muxel family<br />

moved into Schlössle. The marriage was blessed with five<br />

children, the son Leopold took over the parents’ house and<br />

their Schlössle inn. Only recently Stefan Muxel of Mohnenfluh<br />

purchased the house from his cousin.<br />

“What you inherit from your father must first be earned before<br />

it’s yours” – in accordance with this beautiful sentiment<br />

expressed by Goethe in his Faust the Muxel family wants to<br />

lead its businesses, be it Mohnenfluh or the newly renovated<br />

Muxelhof, into a bright future. Life is good. In the castle.<br />

HOTEL MOHNENFLUH<br />

Oberlech 507, 6764 <strong>Lech</strong> am Arlberg<br />

Tel. +43 5583 / 3311<br />

info@mohnenfluh.com, www.mohnenfluh.com<br />

87


*<br />

*<br />

100 % SPORT<br />

New Intersport Arlberg in <strong>Lech</strong><br />

88<br />

dt. / Neun Wochen. Mehr Zeit blieb nicht, um<br />

den neuen Intersport Arlberg in <strong>Lech</strong> pünktlich<br />

zur Sommersaison 2017 zu eröffnen. Der Familienbetrieb<br />

darf sich nun über die zehnte Filiale<br />

in der Region freuen – unweit der Schlosskopfbahn<br />

im Erdgeschoß von Anthony’s Alpin Hotel<br />

finden Besucher alles, was das Sportlerherz<br />

begehrt.


Neben mehreren Geschäften in St. Anton, St. Christoph und<br />

Stuben durften die beiden Geschäftsführer von Intersport<br />

Arlberg, Patrick Pangratz und Michael Ess, endlich ihre<br />

erste Filiale in <strong>Lech</strong> eröffnen. „<strong>La</strong>nge haben wir auf diesen<br />

Moment gewartet“, freut sich Pangratz. Beim Umbau der<br />

Räumlichkeiten im April 2017 lag der Fokus darauf, die charakteristischen<br />

Merkmale des ursprünglichen Innendesigns<br />

zu erhalten – traditionelle Elemente wie Wandvertäfelungen<br />

und eine massive Holzdecke treffen auf frische Corianwände<br />

und geschwungene <strong>La</strong>denbausysteme, die als moderner<br />

Kontrast dienen.<br />

Sport & Freizeit<br />

Im <strong>Winter</strong> bleiben keine Wünsche offen<br />

Nach der ersten erfolgreichen Sommersaison stehen Christoph<br />

Tilg und sein kompetentes Team nun auch in der kalten<br />

Jahreszeit mit Rat und Tat zur Seite. Das <strong>Winter</strong>sortiment im<br />

Intersport Arlberg <strong>Lech</strong> umfasst die komplette Bandbreite:<br />

von Ski, über Accessoires und die richtige Bekleidung bis<br />

hin zum Skischuh-Fitting. Außerdem garantieren ein großer<br />

<strong>Winter</strong>sportartikelverleih und eine hauseigene Skiwerkstatt<br />

immer zu 100 % Sport.<br />

* Visualisierung des neuen Intersport Arlberg <strong>Lech</strong><br />

*


*<br />

engl. / 9 weeks. That was all the time available<br />

before the new Intersport Arlberg in <strong>Lech</strong> opened<br />

its doors just in time for the 2017 summer<br />

season. The family business is happy to have<br />

opened its tenth shop in the region – close the<br />

Schlosskopfbahn, on the ground floor of<br />

Anthony’s Alpin Hotel. Here customers will<br />

find everything the passionate athlete needs.<br />

90<br />

Aside from several shops in St. Anton, St. Christoph, and<br />

Stuben the two managers of Intersport Arlberg, Patrick<br />

Pangratz and Michael Ess were now able to finally open<br />

the first shop in <strong>Lech</strong>.


Sport & Freizeit<br />

* Visualisation of the new Intersport Arlberg <strong>Lech</strong><br />

‘We waited for this moment for a long time’, Pangratz is<br />

excited. When the rooms were refurbished in April 2017<br />

the focus was that of preserving the characteristics of the<br />

original interior – traditional elements such as wall-panelling<br />

and a wooden ceiling now meet fresh Corian walls and<br />

curved shelf elements to form a modern contrast.<br />

All wishes fulfilled this winter<br />

After the first successful summer season Christoph Tilg and<br />

his competent team will also be ready to provide advice and<br />

support during the cold season. The range of winter products<br />

at Intersport Arlberg <strong>Lech</strong> has all you need: skis, accessories,<br />

the right clothing and even ski boot fitting. Aside from that<br />

the well-stocked winter sports rental service and own ski<br />

workshop guarantee 100% sport.<br />

INTERSPORT ARLBERG<br />

an der Schlosskopfbahn / Oberlechbahn<br />

Dorf 256, 6764 <strong>Lech</strong> am Arlberg<br />

Tel. +43 5483 / 30934<br />

lech@intersport-arlberg.com, www.intersport-arlberg.com<br />

Öffnungszeiten:<br />

So – Fr 8.30 – 18.30 Uhr, Sa 8.30 – 20 Uhr<br />

Opening hours:<br />

So – Fr 8.30 am– 6.30 pm, Sa 8.30 am – 8 pm<br />

91


im Zeichen des Steinbocks<br />

Skischule <strong>Zürs</strong> Leitung Martin Kefer


+43 5583 2611 www.skischule-zuers.at


*<br />

EINE KLASSE FÜR SICH<br />

A class apart<br />

94<br />

dt. / 950.000 Kilometer legt die Taxiflotte Der<br />

<strong>Lech</strong>er in jeder Saison zurück. Das entspricht<br />

25 Fahrten um die Erde – mit jedem Fahrzeug<br />

einmal. „Wir haben einen großen Fuhrpark, sind<br />

365 Tage im Jahr verfügbar und kennen uns mit<br />

den Witterungsverhältnissen hier oben gut aus“,<br />

begründet Geschäftsführer Manfred <strong>La</strong>dstätter<br />

den Erfolg des Unternehmens, das vor 40 Jahren<br />

aus verschiedenen <strong>Lech</strong>er Taxiunternehmen<br />

entstand.


Schon um 1900 brachten Pferdekutschen <strong>Winter</strong>sportler<br />

ganz traditionell nach <strong>Lech</strong> <strong>Zürs</strong>, bis ein Willy’s Jeep dann<br />

die echte Pferdestärke in den 1950er Jahren ablöste. Und<br />

heute? Da übernimmt die Flotte des <strong>Lech</strong>ers die ehrenvolle<br />

Aufgabe, Gäste sicher und komfortabel ans Ziel zu bringen.<br />

Sport & Freizeit<br />

Transferfahrten: Der Urlaub beginnt im <strong>Lech</strong>er<br />

Viele Wege führen nach <strong>Lech</strong> <strong>Zürs</strong>. Egal ob das Flugzeug in<br />

Innsbruck, Zürich, Memmingen oder München landet: Der<br />

Flughafen Transfer des <strong>Lech</strong>ers bringt Gäste ganz unkompliziert<br />

und mit einer extra Portion Komfort ins schöne<br />

<strong>Lech</strong> <strong>Zürs</strong>. „Unsere Mercedes V-Klassen mit Lederausstattung<br />

sind sehr geräumig und gerne erfüllen<br />

wir besondere Wünsche, seien es Getränke<br />

oder Lunchpakete“, so der Geschäftsführer.<br />

Zurücklehnen und genießen – so beginnt<br />

der Urlaub ab der ersten Minute. „Ganz<br />

anders als bei gewöhnlichen Flughafen-Taxis,<br />

die oft nicht winterfit sind“, wundert<br />

sich Manfred <strong>La</strong>dstätter. „Immer wieder<br />

kommt es vor, dass wir Fahrgäste aus den<br />

im Schnee steckengebliebenen Fahrzeugen<br />

übernehmen. Die haben dann weder Allrad<br />

noch Schneeketten dabei. Das ist natürlich<br />

ärgerlich für die Gäste, die dann das nächste<br />

Mal meist lieber bei uns buchen.“<br />

Immer up to date<br />

Transfers oder Fahrten können rund um die Uhr telefonisch<br />

über das freundliche Team der Taxizentrale, per Mail oder<br />

noch bequemer online auf www.taxi-lech.at bestellt werden.<br />

Eine praktische Alternative für Taxifahrten am Arlberg<br />

ist die „Der <strong>Lech</strong>er Taxi-App“: Sie ortet automatisch per<br />

GPS-Signal den Standort und schickt ein Taxi vorbei.<br />

Absolute Neuheit am Arlberg: Die „Der <strong>Lech</strong>er Roadcam“,<br />

die erste mobile Webcam, sorgt für spannende Bilder<br />

während der Fahrt. So können Interessierte die aktuellen<br />

Straßenverhältnisse, die Schneehöhen oder das Bergpanorama<br />

in <strong>Lech</strong> <strong>Zürs</strong> über das Web beobachten.<br />

Das Taxiunternehmen Der <strong>Lech</strong>er<br />

bringt seine Fahrgäste bei jeder<br />

Witterung sicher und mit größtem<br />

Komfort ans Ziel, egal ob am<br />

Arlberg oder im Rahmen eines<br />

Flughafentransfers. Rund 40<br />

wintergeschulte Lenker sorgen<br />

mit ihrer freundlichen und hilfsbereiten<br />

Art nicht nur für eine<br />

entspannte Fahrt, sondern geben<br />

mit ihrem großen Insiderwissen<br />

gerne Tipps für die Region. Zur<br />

Flotte gehören eine Mercedes<br />

E-Klasse Allterrain, vier Mercedes<br />

V-Klassen, 18 VW-Caravelle T5<br />

und zwei Mercedes Sprinter mit<br />

8 bzw. 16 Sitzplätzen.<br />

95


*<br />

engl. / The taxi fleet of Der <strong>Lech</strong>er covers about<br />

950,000 kilometres each season. That corresponds<br />

to 25 drives around the world – that’s once per<br />

car. ‘We have a large fleet and are available 365<br />

days a year and we know our way around the<br />

weather conditions up here’ is how manager<br />

Manfred <strong>La</strong>dstätter explains the company’s<br />

success. Der <strong>Lech</strong>er was founded 40 years ago,<br />

made up of several taxi companies in <strong>Lech</strong>.<br />

Back at the turn of the century winter sportsmen were<br />

traditionally brought to <strong>Lech</strong> <strong>Zürs</strong> in horse-drawn carriages<br />

until Willy’s Jeep came and replaced the actual horsepower<br />

in the 1950s. And today? Today the fleet of Der <strong>Lech</strong>er has the<br />

honourable task of safely and comfortably transporting the<br />

guests to their destination.<br />

96<br />

Airport transfer: a holiday starts with Der <strong>Lech</strong>er<br />

Many roads lead to <strong>Lech</strong> <strong>Zürs</strong>. <strong>No</strong> matter if the plane touches<br />

down in Innsbruck, Zurich, Memmingen or Munich,


the airport transfer offered by Der <strong>Lech</strong>er brings the guests<br />

to <strong>Lech</strong> <strong>Zürs</strong> – in an uncomplicated and comfortable fashion.<br />

‘Our Mercedes V-class cars with leather interior are very<br />

spacious and we are always happy to cater to our guests’<br />

special wishes, be it drinks, or packed lunches’ the manager<br />

tells us. Lean back and enjoy – this way the holiday starts in<br />

the first minute. ‘That is not the case with ordinary airport<br />

taxis that are often not equipped for wintery<br />

conditions’, the manager is surprised. ‘We<br />

regularly have to take over guests from<br />

vehicles that got stuck in the snow. They<br />

often have neither 4-wheel drive nor snow<br />

chains. That’s annoying for the guests, of<br />

course, who will book with us next time.’<br />

Always up to date<br />

Transfers and rides can be booked around<br />

the clock via phone and the friendly team<br />

of the taxi control centre, via e-mail or, even<br />

more comfortably, online at www.taxi-lech.<br />

at. A practical alternative for taxi rides on the Arlberg is the<br />

‘Der <strong>Lech</strong>er Taxi-App’: it automatically locates your GPS<br />

signal and sends the taxi your way.<br />

Sport & Freizeit<br />

In every weather the taxi company<br />

Der <strong>Lech</strong>er safely and comfortably<br />

takes its guests to their destination,<br />

no matter if that’s around the<br />

Arlberg or an airport transfer. With<br />

their friendly and helpful manners<br />

around 40 winter-trained drivers<br />

ensure a relaxed drive and like to<br />

provide inside knowledge on the<br />

region. The fleet is made up of one<br />

Mercedes E-class Allterrain, four<br />

Mercedes V-class, 18 VW-Caravelle<br />

T5 and two Mercedes Sprinter with<br />

8 and 16 seats, respectively.<br />

The latest innovation on the Arlberg: The ‘Der <strong>Lech</strong> Roadcam’,<br />

the first mobile webcam that entertains with fascinating images<br />

during the drive. You can check out the current road conditions,<br />

snow levels, or the mountain views in <strong>Lech</strong> <strong>Zürs</strong> via web.<br />

DER LECHER TAXIZENTRALE<br />

Stubenbach 428, 6764 <strong>Lech</strong> am Arlberg<br />

Tel. +43 5583 / 2501 (24 Stunden/ 24 hours), Fax +43 5583 / 2501-6<br />

info@taxi-lech.at, www.taxi-lech.at<br />

97


S KISCHULE<br />

EXKLUSIV<br />

BERG-OBERLECH<br />

SKISCHULE EXKLUSIV – Berg-Oberlech G.m.b.H.<br />

Thomas Lödler<br />

in der Pension Sabine<br />

Oberlech 455 | A-6764 <strong>Lech</strong> am Arlberg<br />

Tel. +43 (0)664 / 540 85 44 | info@skitom.com<br />

ÖFFNUNGSZEITEN:<br />

Mi.–Mo. 8.00–21.00 Uhr<br />

Di. 8.00–12.00 Uhr telefonisch erreichbar


Exklusives Erlebnis mit<br />

der Skischule Exklusiv!<br />

Exclusive experience!<br />

private lessons / Privatunterricht<br />

heliskiing / Heliskiing<br />

ski touring / Skitouren<br />

freeriding / Freeriden<br />

<strong>Winter</strong>spaß in einem der schönsten Skigebiete!<br />

<strong>Winter</strong> fun in one of the most spectacular ski areas!<br />

WWW.SKITOM.COM


*<br />

FALKE – PERFORMANCE-<br />

ORIENTIERT BEI FORM<br />

UND FUNKTION<br />

FALKE – form and function geared<br />

towards performance


dt. / Form und Funktionalität trifft<br />

auf zeitlose Eleganz und Raffinesse –<br />

die FALKE Ergonomic Sport System<br />

Kollektion zeigt Sportbekleidung in<br />

Perfektion. Funktionalität als Basis,<br />

hergestellt durch Naturfasern in<br />

Kombination mit dem technisch<br />

hochwertigsten Garn Polyamid,<br />

verbindet sich mit einer puristischen<br />

Designsprache, die der Ergonomie<br />

des Körpers schmeichelt und zum<br />

Wohlbefinden beiträgt. Raffiniert<br />

setzt die Linienführung die<br />

Silhouette des Körpers in Szene.<br />

Sport & Freizeit<br />

Performanceorientiert an Form und<br />

Funktion ist der Bereich Basic Revolution.<br />

Seamless Shirts in tonalem Colour-Blocking<br />

optimieren durch ihre Linienführung den<br />

Körper. Kombinieren zu Shirts und Jacke<br />

lassen sich Sporthosen in verschiedenen<br />

Längen mit Details wie Reisverschlüssen<br />

hinten oder kleinen Schlüsseltaschen. Sie<br />

erfüllen die Anforderungen moderner<br />

Sportler. Auch eine winddichte und<br />

wasserabweisende Jacke im Bauhausstil ist<br />

perfekt auf den menschlichen Oberkörper<br />

angepasst und lässt trotzdem Bewegungsfreiheit.<br />

Harmonie in die Kollektion bringt<br />

die Balance der ikonischen Töne Grau<br />

(melangen), reines Weiß und Dunkelblau.<br />

Highlights setzten Grün, Rostbraun, Mango,<br />

Rot und kräftiges Blau.<br />

entgeltliche Einschaltung<br />

101


*


engl. / Form and function meet timeless elegance<br />

and sophistication – the FALKE Ergonomic<br />

Sport System collection is all about perfect<br />

sports gear. Functional design as the basis,<br />

resulting from the combination of natural fibres<br />

and the most technically advanced polyamide,<br />

is combined with a pure design language that<br />

flatters the body’s ergonomics and increases<br />

wellbeing. Ingeniously placed lines perfectly<br />

accentuate the body’s silhouette.<br />

Sport & Freizeit<br />

Form and function geared towards performance – that’s the<br />

area of the Basic Revolution. Seamless shirts and superb<br />

colour-blocking create lines that streamline the body. Sports<br />

trousers of different lengths with details like zips at the back<br />

and small pockets for keys can be combined with shirts and<br />

jackets. They meet all the needs a modern athlete<br />

has. And a wind-proof, water-repellent Bauhausstyle<br />

jacket is perfectly adapted to the human torso<br />

while still guaranteeing maximum freedom of<br />

movement. The iconic colours grey (colour blends),<br />

pure white and navy blue are combined with<br />

highlights of green, rusty brown, mango, red and a<br />

striking blue.<br />

Falke jacket *<br />

FALKE<br />

Mehr Infos unter:<br />

www.falke.com<br />

103


UNTER UNS.<br />

ÜBER DEN DINGEN.<br />

Among ourselves. Above it all.<br />

Sport & Freizeit<br />

dt. / Gerade einmal 69 Einwohner hat die Arlberggemeinde<br />

<strong>Zürs</strong> – doch auf die kommen ungefähr 1.296<br />

Gästebetten. Und das hat einen einfachen Grund:<br />

Urlauber genießen auf 1.712 Metern nicht nur einzigartige<br />

<strong>Winter</strong>sport- und Naturerlebnisse, sondern<br />

auch kulinarische und kulturelle Hochgenüsse.<br />

Wenn man <strong>Zürs</strong>-Gäste fragen würde, was sich wohl am meisten in<br />

ihre Erinnerung eingeprägt hat, wäre es vermutlich das beeindruckende<br />

Bergmassiv der <strong>Lech</strong>taler Alpen mit seinen schroffen Felsen<br />

und weißen Hängen. Aufgrund der typischen Passlandschaften<br />

sowie dem rauschenden <strong>Lech</strong> und <strong>Zürs</strong>erbach gehört die Natur<br />

rund um das idyllische Örtchen am Arlberg wohl zu den schönsten<br />

und ursprünglichsten.<br />

Ein Ort mit Geschichte<br />

Die Geschichte von <strong>Zürs</strong> beginnt vermutlich schon vor 1.000 Jahren,<br />

doch erst nach Erbauung der Flexenstraße 1895 hielten die ersten<br />

<strong>Winter</strong>sportler Einzug in die Arlberggemeinde – damals noch ganz<br />

ohne den Komfort von Skiliften und präparierten Pisten. Die exponierte<br />

<strong>La</strong>ge auf 1.712 Metern garantierte damals wie heute beste<br />

Pistenverhältnisse mit maximaler Schneesicherheit. Schnell folgte<br />

die Gründung der ersten Skischule <strong>Zürs</strong>, 1936 der Bau des ersten<br />

Schlepplifts Österreichs und nur sechs Jahre später die Kabinenbahn<br />

Rüfikopf, die <strong>Lech</strong> und <strong>Zürs</strong> immer noch verbindet.<br />

Nicht mal 100 Jahre später darf sich Ski Arlberg mit 305 Kilometer<br />

Skiabfahrten und 87 Liften das größte Skigebiet Österreichs nennen.<br />

Mit der 2016 eröffneten Flexenbahn gelangen <strong>Winter</strong>sportler nun<br />

ganz bequem von <strong>Zürs</strong> nach Stuben/Rauz. Zudem laden panoramareiche<br />

<strong>Winter</strong>wanderwege auch abseits der Piste dazu ein,<br />

105<br />

*


die einzigartige Natur rund um <strong>Zürs</strong> zu erkunden. Und auch<br />

zahlreiche Musik- und Kulturhighlights wie Snow & Safety<br />

Conference und das traditionelle Neujahrsklangfeuerwerk<br />

sorgen für schöne Stunden in der Arlberggemeinde. Wenn<br />

sich der Hunger bemerkbar macht, haben Feinschmecker<br />

die Qual der Wahl: 16 Restaurants verwöhnen den Gaumen<br />

mit österreichischen Küchenklassikern, internationalen<br />

Kreationen und stilvoller Haubenküche. Das Beste: Die weltbekannte<br />

<strong>Zürs</strong>er Gastfreundschaft kann man hier wirklich<br />

überall erleben!<br />

106<br />

*


Sport & Freizeit<br />

engl. / The Arlberg village of <strong>Zürs</strong> has only 69<br />

inhabitants – and a total of about 1,296 guest<br />

beds. And there is a good reason for that:<br />

holidaymakers don’t just enjoy unique winters<br />

sports experiences and nature, they also enjoy<br />

culinary and cultural delights.<br />

*<br />

If you were to asks guests of <strong>Zürs</strong> what it is that they remember<br />

most about their holiday, the answer would probably be the<br />

impressive mountain massif of the <strong>Lech</strong>tal Alps with its jagged<br />

rocks and glistening, white slopes. Because of the typical<br />

mountain pass landscape and the rushing waters of the <strong>Lech</strong><br />

and <strong>Zürs</strong>erbach, the nature around the idyllic village on the<br />

Arlberg is one of the most beautiful and original there is.<br />

107


*<br />

108<br />

Village with a history<br />

The history of <strong>Lech</strong> <strong>Zürs</strong> probably began 1,000 years ago, but<br />

only after the road Flexenstrasse was built in 1895 did the first<br />

winter sports enthusiasts arrive in the village on the Arlberg<br />

– back then without the comforts of lifts and groomed slopes.<br />

The exposed location at 1,712 metres did and still does guarantee<br />

best slope conditions and maximum snow safety. The first<br />

skiing school in <strong>Zürs</strong> was founded soon thereafter, Austria’s<br />

first drag lift was built in 1936 and only six years later the<br />

Rüfikopf cable car that still connects <strong>Lech</strong> and <strong>Zürs</strong> today.<br />

<strong>No</strong>t even a hundred years later the ski region Ski Arlberg<br />

boasts 305 slope kilometres and 87 lifts, making it Austria’s<br />

largest skiing area. The new Flexenbahn cable car which was<br />

opened in 2016 makes it easy for winter sports aficionados to get<br />

from <strong>Zürs</strong> to Stuben/Rauz. Aside from that panoramic winter<br />

hiking paths invite guests to discover the nature around <strong>Zürs</strong><br />

‘off piste’. Numerous musical and cultural highlights such as<br />

Snow & Safety Conference and Klangfeuerwerk (new years day<br />

acoustic fireworks) provide excellent entertainment. And whenever<br />

epicures are feeling peckish, they truly are spoilt for choice:<br />

16 restaurants treat every palate to Austrian classics, international<br />

creations and classy, award-winning cuisine. The best<br />

thing about it: no matter where, the world-famous hospitality<br />

of <strong>Zürs</strong> can be felt at all times around here!


friendly Brändle Sport und Mode in <strong>Zürs</strong><br />

T +43 5583 / 2660<br />

Öffnungszeiten:<br />

Mo – Sa 9.00 – <strong>13</strong>.00 Uhr<br />

und 15.00 – 18.30 Uhr<br />

So 9.00 – 11 Uhr und 15.00 – 18.30 Uhr<br />

friendly Brändle Burgshop<br />

im Burghotel, Oberlech<br />

T +43 5583 / 2291-720<br />

Öffnungszeiten:<br />

So – Fr 9.00 – 12.30 Uhr<br />

und 14.00 – 18.00 Uhr<br />

friendly Brändle Skiverkauf und Skiservice<br />

neben Talstation Trittkopfbahn<br />

T+43 5583 / 3079<br />

Geschäftszeiten:<br />

8.00 – 18.00 Uhr<br />

friendly Brändle Sonnenterrasse • Bistro<br />

täglich von 08.00 – 18.00 Uhr


RC4 THE CURV <strong>13</strong>0 VACUUM FULL FIT von Fischer<br />

erhältlich bei friendly Brändle in <strong>Zürs</strong>


*<br />

AUS LIEBE ZUM<br />

HANDWERK<br />

Passion for craftsmanship<br />

dt. / Perfekte Skibekleidung – nicht weniger<br />

hat sich das Schweizer Unternehmen Mountain<br />

Force zum Ziel gesetzt. Dabei wird der Fokus neben<br />

innovativen Materialien und Verarbeitungstechniken<br />

besonders auf klassisches Schneiderhandwerk<br />

gelegt. In der schnelllebigen Sportbranche<br />

eine echte Ausnahme!<br />

112


entgeltliche Einschaltung<br />

Seit 2006 stellt Mountain Force in Schweizer Präzision und<br />

traditioneller Handarbeit einzigartige Skisportbekleidung<br />

her, ohne dabei auf intelligente Technologie, hochwertige<br />

Materialien und unverwechselbares Design zu verzichten.<br />

So kommen alle Stoffe aus Japan oder Europa und werden<br />

zudem unter fairen Bedingungen hergestellt. Bevor es an den<br />

Computer geht, wird jeder Schnitt per Hand konstruiert,<br />

auf einen Karton übertragen und ein Prototyp angefertigt.<br />

Eine Skijacke von Mountain Force besteht aus bis zu<br />

350 Einzelteilen, die in bis zu 1.500 Arbeitsschritten<br />

zusammengefügt werden – dafür sind pro Produkt bis<br />

zu zwölf Arbeitsstunden nötig. Hier wird Wert auf jedes<br />

noch so kleine Detail gelegt.<br />

Sport & Freizeit<br />

Mountain Force und <strong>Lech</strong> <strong>Zürs</strong><br />

Die Partnerschaft von Mountain Force und <strong>Lech</strong> <strong>Zürs</strong><br />

reicht weit in die Vergangenheit zurück: Begonnen hat<br />

alles mit einem begeisterten Skifahrer und Tourengeher,<br />

der gleichzeitig einer der Inhaber der Bekleidungs-Premiummanufaktur<br />

KTC ist. Als gebürtiger Vorarlberger<br />

war die Arlbergregion schon immer sein Hausskigebiet.<br />

Er war einer der ersten, der in das Schweizer Unternehmen<br />

investierte – und auch heute gehört Mountain Force zu den<br />

langjährigen Premiumkunden von KTC.<br />

Men Slanted Stripe Fiber*<br />

Deshalb ist es nur naheliegend, dass Mountain Force eine<br />

Kooperation mit den Arlberger Bergbahnen eingegangen ist.<br />

Diese besteht nun schon seit über sechs Jahren und wird<br />

durch Ski Arlberg Pool West ab sofort noch weiter ausgebaut.<br />

Auch der Mountain-Force-Geschäftsführer Werner Matzner<br />

ist überzeugter Fan von <strong>Lech</strong> <strong>Zürs</strong>: „Der Arlberg ist extrem<br />

vielseitig. Ich treibe gerne Sport und finde hier stets perfekte<br />

Bedingungen. Eine tolle Herausforderung im <strong>Winter</strong> ist<br />

die längste Tiefschneeabfahrt „<strong>Zürs</strong>er Täli“. Da weiß man<br />

danach, was man getan hat. <strong>La</strong>ngweilig wird einem am<br />

Arlberg nie!“<br />

Weitere Informationen unter: www.mountainforce.com<br />

1<strong>13</strong>


*<br />

engl. / Perfect skiing gear – that’s what the<br />

Swiss company Mountain Force has set out<br />

to make. At the focus there is more than just<br />

innovative materials, processes, and techniques;<br />

classic tailoring skills are especially important.<br />

quite the exception!<br />

114<br />

With Swiss precision and traditional craftmanship Mountain<br />

Force has been making unique skiing garments since 2006,<br />

without renouncing to intelligent technologies, high-quality<br />

materials and inimitable design. All materials come from


Japan or Europe and are produced under<br />

fair conditions. Before the computer gets<br />

its turn, the cuts are designed by hand,<br />

transferred to cardboard and a prototype is<br />

made. A mountain force ski jacket is made<br />

up of up to 350 elements that are assembled<br />

in up to 1,500 steps – which takes up to 12<br />

hours per product. Every little detail counts.<br />

Sport & Freizeit<br />

Mountain Force and <strong>Lech</strong> <strong>Zürs</strong><br />

The partnership between Mountain Force<br />

and <strong>Lech</strong> <strong>Zürs</strong> dates back many years: it all<br />

started with a passionate skier and ski-tour<br />

fan who also happens to own the premium<br />

manufacture KTC. Being born in Vorarlberg<br />

the Arlberg region had always been his<br />

go-to skiing area. He was one of the<br />

first to invest in the Swiss company –<br />

and today Mountain Force still is a<br />

long-standing premium client of KTC.<br />

Consequently, a collaboration between<br />

Mountain Force and the Arlberg<br />

mountain railways also made complete<br />

sense. And this collaboration has been<br />

in place for more than six years now<br />

and it will be expanded even further<br />

with the new Ski Arlberg Pool West.<br />

The manager Werner Matzner is a big<br />

fan of <strong>Lech</strong> <strong>Zürs</strong>: “The Arlberg is extremely<br />

versatile. I like exercising and<br />

I always find perfect conditions. In winter<br />

the longest powder slope ‘<strong>Zürs</strong>er Täli’ is an<br />

amazing challenge. Afterwards you really<br />

feel the exertion. There simply is no way to<br />

ever get bored on the Arlberg!”<br />

For more information visit:<br />

www.mountainforce.com<br />

Women Absolute Shell Jacket*<br />

115


SCHNELL<br />

IN GUTEN HÄNDEN<br />

Bereits seit drei Generationen behandelt<br />

die Unfallklinik Dr. Rhomberg in <strong>Lech</strong><br />

am Arlberg Sportverletzungen aller Art.<br />

Hier arbeitet ein erfahrenes Team aus<br />

fachkundigen Pflegern und begeisterten<br />

<strong>Winter</strong>sportlern Hand in Hand, um Skiläufer<br />

wieder fit für die Piste zu machen.<br />

Dank exzellenter medizinischer Betreuung,<br />

atmosphärischem Raumdesign und einer<br />

mehrfach ausgezeichneten Hotelküche<br />

wird dabei jeder Krankenhausaufent-<br />

halt zum echten Kurerlebnis.<br />

IN GOOD HANDS<br />

WITHOUT DELAY<br />

The Dr. Rhomberg emergency clinic in<br />

<strong>Lech</strong> am Arlberg has over three generations<br />

of experience in treating all possible<br />

kinds of sporting injuries. An experienced<br />

team of professional nursing staff and<br />

passionate winter-sports athletes work<br />

here together hand in hand to get skiers<br />

back on the slopes again. Thanks to its<br />

excellent medical care, atmospheric<br />

interior design and an award-winning<br />

hotel kitchen, every hospital stay feels<br />

more like time spent at a health resort.<br />

Hier schauen Sie nach Skiunfällen<br />

nicht in die Röhre.<br />

Bei Dr. Rhomberg sichert eine hochmoderne<br />

Ausstattung die schnellstmögliche<br />

Behandlung der Patienten. Dank des<br />

leistungsfähigsten, 320° offenen MRT-<br />

Geräts gelingen exakte Diagnosen auch<br />

ohne die ungeliebte Kernspin-Röhre.<br />

So sind detaillierte Aufnahmen ohne<br />

Platzangst und Medikamente möglich –<br />

bei vollem Bewegungsspielraum für<br />

Arzt und Patient.<br />

We won’t leave you out in the cold<br />

after your skiing accident.<br />

The state-of-the-art medical equipment<br />

at the Dr. Rhomberg clinic ensures that<br />

patients receive treatment as quickly as<br />

possible. Thanks to the powerful 320° open<br />

MRI scanner, exact diagnoses can be made<br />

without the use of the unpopular MRI tube.<br />

Detailed scans are then possible without<br />

patients experiencing claustrophobia or<br />

needing medication – with complete freedom<br />

of movement for both doctor and<br />

patient.<br />

Phone: +43 5583 2234<br />

drrhomberg. at


KONTAKT<br />

MAS ASTRID RHOMBERG PHYSIO LECH<br />

Oberstubenbach 439<br />

A-6764 <strong>Lech</strong> am Arlberg<br />

Phone +43 680 3165090<br />

Fax +43 5583 2294-80<br />

info@rhomberg-physio.at<br />

www.rhomberg-physio.at<br />

SPRECHZEITEN<br />

DEZEMBER BIS APRIL<br />

Montag bis Freitag: 09.00 – 12.00 Uhr und<br />

14.00 – 18.00 Uhr<br />

Termine sowie ambulante Sprechzeiten nach<br />

telefonischer Vereinbarung<br />

PATIENTENORIENTIERTE PHYSIOTHERAPIE<br />

INDIVIDUELLE SPORTLERBETREUUNG<br />

SCHMERZMANAGEMENT<br />

KURSE IN KLEINGRUPPEN<br />

HAUSBESUCHE


Shopping &<br />

Lifestyle<br />

Shopping & Lifestyle<br />

dt. / Seit jeher gilt in <strong>Lech</strong> <strong>Zürs</strong> die Devise: Qualität<br />

statt Quantität. Diese Philosophie wird nicht nur in<br />

angesagten Fashion-Stores wie C.R.A.F.T. Jeans gelebt,<br />

sondern auch in kleinen Handwerksbetrieben und<br />

familiären Boutiquen. Bei einem Spaziergang durch<br />

die beiden Arlberg-Destinationen ist jeder Schritt ein<br />

Erlebnis und jeder Besuch in den hübschen Geschäften<br />

ein Augenschmaus.<br />

engl. / <strong>Lech</strong> <strong>Zürs</strong> has had one motto for a long time:<br />

quality over quantity. This philosophy is not just lived<br />

in hip fashion stores such as C.R.A.F.T. Jeans, but also<br />

in small crafts businesses and cosy boutiques. During<br />

a stroll through the two Arlberg destinations each step<br />

is an experience and each visit to the pretty shops<br />

a feast for the eyes.


NORDICA<br />

SPEED MACHINE<br />

erhältlich bei / available at<br />

Intersport Arlberg<br />

LIEBLINGS-<br />

STÜCKE<br />

Favourites<br />

BURLINGTON<br />

SOCKEN<br />

erhältlich bei / available at<br />

www.burlington.de<br />

FALKE<br />

STRÜMPFE<br />

erhältlich bei / available at<br />

www.falke.com<br />

122<br />

MOON BOOTS<br />

erhältlich bei / available at<br />

www.moon-boot.com


Shopping &<br />

Lifestyle<br />

WODQA<br />

erhältlich bei / available at<br />

www.qonzern.com<br />

SWEETSTICKS<br />

STOCKNÄGEL<br />

erhältlich bei / available at<br />

www.sweetsticks.eu<br />

TANSANITRING<br />

erhältlich bei / available at<br />

B.ART Boutique<br />

TIMM HALL<br />

BREAKFAST SET<br />

erhältlich bei / available at<br />

Strolz <strong>Lech</strong><br />

123


MONCLER<br />

SONNENBRILLE<br />

erhältlich bei / available at<br />

www.moncler.com<br />

SILHOUETTE<br />

erhältlich bei / available at<br />

www.silhouette.com<br />

ROSSIGNOL<br />

SKISCHUH<br />

erhältlich bei / available at<br />

www.rossignol.com<br />

BURLINGTON<br />

SOCKEN<br />

erhältlich bei / available at<br />

www.burlington.de


Boutique<br />

CASHMERE, JEWELS & MORE<br />

im Therapiezentrum Physiosport<br />

Opening hours 12 am – 4 pm<br />

Private Shopping (call +43 664 1229923)<br />

info@pashmina–shop.at<br />

www.pashmina–shop.at


Huber <strong>Lech</strong>.<br />

Das Juwel in den Bergen.<br />

www.huber-lech.at


*<br />

A BIT ROCK & ROLL<br />

WITH THE DEEP LOVE<br />

TO NATURE<br />

A bit Rock & Roll with the deep love to nature


dt. / Stilikonen wie Kate Moss lieben sie,<br />

die Skinny Jeans von C.R.A.F.T. Das<br />

Vorarlberger Jeans Brand hat sich mit<br />

seiner lässigen Rock & Roll-Attitüde<br />

mittlerweile auf der ganzen Welt einen<br />

Namen gemacht. Egal ob New York,<br />

London oder Dubai – nur die besten<br />

Boutiquen führen die Kollektionen der<br />

Premium-Marke.Und auch Kundinnen<br />

am Arlberg dürfen sich über die angesagten<br />

Styles im eigenen Store in <strong>Lech</strong><br />

freuen. <strong>La</strong> <strong>Loupe</strong> bekam die Möglichkeit,<br />

dem <strong>La</strong>bel-Chef Michael Kopplstätter<br />

Fragen zum Modeklassiker zu<br />

stellen und weiß jetzt nicht nur wie<br />

die Lieblingsjeans am besten gepflegt<br />

wird, sondern auch, welche Trends uns<br />

kommende Saison erwarten.<br />

L.L. Seit dem modischen Siegeszug der Jeans<br />

in den 1950er Jahren gab es kein Jahrzehnt, in<br />

dem Denim nicht angesagt war. Wie erklären<br />

Sie sich die Stilsicherheit dieses Materials?<br />

M.K. Denim und ein cooler Jeansschnitt sind der Inbegriff des<br />

<strong>La</strong>id-Back-Lifestyles. Das blaue Wunder kann ich mit Klasse<br />

stylen, indem ich eine dunkelblaue Jeans mit einer klassischen<br />

Seidenbluse und einem Cashmere-Blazer kombiniere –<br />

aber ich kann der Jeans auch einen „rebellious Touch“ geben,<br />

indem ich einen distressed Denim mit T-Shirt und Biker<br />

Lederjacke kombiniere. Die Möglichkeiten sind unendlich.<br />

Denim kann mit allem getragen werden: Casual oder<br />

Dressed Up. Und Denim ist nicht „about Fashion, it’s all<br />

about how you wear them with confidence.“ So ist auch die<br />

C.R.A.F.T.-Kundin: Sie ist selbstbewusst und weiß, wofür sie<br />

steht. Unsere Jeans unterstreichen ihre Persönlichkeit. Das<br />

ist es, was Celebrities wie Kate Moss und andere an unserer<br />

Marke schätzen.<br />

Shopping &<br />

Lifestyle<br />

„Denim kann mit<br />

allem getragen<br />

werden: Casual<br />

oder Dressed Up.“<br />

„Wir sind innovativer<br />

Style-Leader und<br />

stehen für<br />

einen modernen,<br />

‚effortless‘, cleanen<br />

europäischen<br />

Stil mit Rock &<br />

Roll-Details.“<br />

„Wir leben den<br />

Lifestyle der 60er<br />

Jahre.“<br />

129


2005 gründete Michael<br />

Kopplstätter gemeinsam<br />

mit seinen zwei<br />

Kollegen Gerhard Leitner<br />

und Gideon Day das<br />

Jeans-<strong>La</strong>bel C.R.A.F.T.<br />

in Dornbirn. Der Anstoß:<br />

eine durchzechte Nacht<br />

auf einer Hütte im<br />

Bregenzerwald. Heute<br />

hat das Premium-<strong>La</strong>bel<br />

Liebhaberinnen auf der<br />

ganzen Welt, die sich<br />

mit dem Rock & Roll von<br />

C.R.A.F.T. identifizieren<br />

können – darunter Kate<br />

Moss und die Töchter<br />

von Rocklegende Keith<br />

Richards. Im <strong>Lech</strong>er<br />

Store finden anspruchsvolle<br />

Kundinnen nicht nur<br />

exklusive Jeans, sondern<br />

auch angesagte Kollektionen<br />

von Marken wie Rag<br />

& Bone, 360Cashmere<br />

und Free People.<br />

„Unsere wilden Jahre<br />

haben wir in New<br />

York, London, Paris<br />

und Los Angeles<br />

verbracht.“<br />

<strong>13</strong>0<br />

L.L. C.R.A.F.T. steht für Rock & Roll, für Skinny- und<br />

Bikerjeans und Lederjacken. Kein Wunder, dass Stilikonen<br />

wie Kate Moss Fans des <strong>La</strong>bels sind. Welche Philosophie<br />

steht hinter C.R.A.F.T.?<br />

M.K. C.R.A.F.T. Jeans steht nicht nur für Craftsmanship,<br />

dahinter steht auch eine geheime Geschichte.<br />

Als einer der Pioniere der Skinny Jeans und der<br />

Biker Jeans ist C.R.A.F.T. heute bei Connaisseurs,<br />

Style-Icons und Celebrities mit dem Rock-Gen<br />

sehr beliebt. Wir sind innovativer Style-Leader und<br />

stehen für einen modernen, „effortless“, cleanen<br />

europäischen Stil mit Rock & Roll-Details. Passform,<br />

Craftsmanship und beste Qualität sind unsere<br />

Grundvoraussetzungen.<br />

Wir leben den Lifestyle der 60er Jahre, Jane Birkin<br />

und Anita Pallenberg dienen als Inspirationsquellen.<br />

Songs von den Rolling Stones und David Bowie sind<br />

Pflicht bei der Designentwicklung. C.R.A.F.T. ist die<br />

Jeans-Experience to rock your soul.<br />

L.L. C.R.A.F.T. wirkt sehr urban, umso erstaunlicher<br />

ist es, dass Sie den Grundstein des <strong>La</strong>bels<br />

mit Ihrem Kollegen in einem Chalet in den Bergen<br />

legten. Auch Ihre beiden Stores sind in <strong>Lech</strong> und<br />

Dornbirn. Der Rock & Roll-Charme von C.R.A.F.T.<br />

und die beschauliche, pittoreske Naturkulisse des<br />

Arlbergs und Vorarlbergs – wie passt das zusammen?<br />

M.K. Unsere wilden Jahre haben wir in New York, London,<br />

Paris und Los Angeles verbracht. Meine Wurzeln in der Natur<br />

und in den Bergen, aber auch meine Faszination für den<br />

Ozean habe ich immer in mir gespürt und mit der Rückkehr<br />

nach Vorarlberg haben wir das ganz gut kombinieren können.<br />

A bit Rock & Roll with the deep love to nature ...<br />

Und natürlich gibt es C.R.A.F.T. Jeans international in ausgewählten,<br />

exklusiven Shops.


L.L. Auf welche Styles und Marken dürfen sich Besucher<br />

des C.R.A.F.T. Stores in <strong>Lech</strong> freuen?<br />

M.K. Unser Store in <strong>Lech</strong> am Arlberg ist wohl einzigartig<br />

in den Alpen und bringt den urbanen Lifestyle in die Berge.<br />

Der Store zeigt mit exklusiven Brands einen Mix aus europäischem<br />

Chic und slouchy California-Lifestyle. Wir sind<br />

casual cool und präsentieren<br />

„favourite essentials with highest<br />

quality, rock chic details and vintage<br />

feel.“ C.R.A.F.T.-Frauen bereisen<br />

die Welt und sind durch einen<br />

„effortless cool Style“ inspiriert.<br />

Alle Brands bieten das ultimative<br />

Lieblingsteil in Kombination zur<br />

C.R.A.F.T. Jeans. Upcoming-Designer<br />

wie Anine Bing aus Los Angeles<br />

und Rag & Bone aus New York sind<br />

ebenfalls bei uns vertreten. Aber<br />

auch Brands, die bekannt für das<br />

perfekte Basic in der besten Qualität<br />

sind – wie die wunderschönen T-Shirts von James Perse aus<br />

Los Angeles oder die super hippen Cashmere Pullover von<br />

360Cashmere aus New York – findet man bei uns. Vintage-<br />

Feeling bieten wir an, indem wir kunstvolle, handbemalte<br />

Vintagetaschen aus den 60er Jahren, beispielsweise von<br />

Hermes, präsentieren.<br />

You are crafty if you like to dress classy with a touch of sexy,<br />

vintage and Rock & Roll.<br />

Shopping &<br />

Lifestyle<br />

„You are crafty if<br />

you like to dress<br />

classy with a touch<br />

of sexy, vintage and<br />

Rock & Roll.“<br />

„C.R.A.F.T. Jeans<br />

sind wie eine Love<br />

Affair.“<br />

*<br />

L.L. Um die perfekte Jeanspflege ranken sich einige Mysterien.<br />

Manche schwören auf das Eisfach statt auf die Waschmaschine,<br />

für andere muss Denim nach dem Waschgang in<br />

den Trockner. Mit welcher Pflege hat man lange Freude an<br />

seiner Jeans?<br />

M.K. Denim mit hohem Stretchanteil verliert nach ein paar<br />

Waschgängen die Stabilität und Form. Unser Denim mit<br />

zwei Prozent Stretchanteil und dichter Ketteinstellung ist<br />

qualitativ top und entsprechend formstabiler.<br />

<strong>13</strong>1


MICHAEL KOPPLSTÄTTER<br />

IM WORDRAP<br />

Meine Lieblingsjeans von C.R.A.F.T.:<br />

Stargrove.<br />

Denim und ...<br />

Rock & Roll and everything<br />

... geht immer.<br />

Auf diese drei Punkte muss man beim<br />

Jeanskauf achten:<br />

1. Proportion und Position der Gesäßtaschen<br />

sind der Schlüssel zum Wow-Effekt<br />

(keine kleinen oder großen Gesäßtaschen),<br />

2. kein Chichi, sondern Liebe zum<br />

Detail und zur Waschung und 3. die Jeans<br />

sollte wie eine Love Affair sein.<br />

Mit oder ohne Elastan?<br />

Maximal 2 Prozent Stretchanteil,<br />

der Rest Cotton.<br />

Ich besitze ... mehr als eine ... Jeans.<br />

Mode bedeutet für mich:<br />

Mode ist nur ein Wort. Was zählt ist Stil.<br />

Es sind der Mut zu Eigenheit, der Charakter<br />

und die Persönlichkeit, die eine Person<br />

strahlen lassen.<br />

C.R.A.F.T. Jeans sind wie eine Love<br />

Affair: Der Denim gibt nicht sofort nach<br />

– passt sich aber nach kurzer Zeit der<br />

Trägerin an und sitzt dann forever perfekt.<br />

Eine Love Affair möchte natürlich<br />

entsprechend gepflegt werden um ewig<br />

zu halten: 40 Grad-Wäsche und kein<br />

Trockner sind ideale Voraussetzungen<br />

für diese vielversprechende Liaison.<br />

L.L. Skinny oder Flare, zerrissen oder<br />

ganz klassisch – welche Jeanstrends<br />

erwarten uns in der kommenden Saison?<br />

M.K. C.R.A.F.T. ist einer der Pioniere<br />

der perfekten Skinny Jeans und wird<br />

von Celebrities geliebt. Daher ist die<br />

klassische Skinny Jeans für uns immer<br />

wichtig. Wir folgen nicht blind jedem<br />

Trend. Unsere Jeans sind die Essential-<br />

Basics mit dem gewissen Extra, die<br />

den eigenen Stil betonen. Der Fokus<br />

unserer Arbeit liegt auf dem Fit und den<br />

hochwertigen Materialien mit cleveren,<br />

versteckten Details.<br />

„C.R.A.F.T. ist einer<br />

der Pioniere der<br />

perfekten Skinny<br />

Jeans und wird von<br />

Celebrities geliebt.“<br />

„Wir folgen nicht<br />

blind jedem Trend.“<br />

<strong>13</strong>2<br />

Eine Skinny Silhouette ist nach wie vor<br />

ein Must-Have, in hochwertigem dunkelblauen Denim und<br />

in einer authentischen Vintage-Waschung ist sie perfektes<br />

Basic für jeden Kleiderschrank. Skinny passt jeder Frau, die<br />

Kombination macht den Gesamtlook perfekt.<br />

Die Flare Jeans ist seit letzter Saison wieder mehr im Gespräch,<br />

wird sich aber etwas schwer tun. Flare sieht toll an großen,<br />

schlanken Frauen aus. <strong>No</strong>rmal gewachsene Frauen wirken in<br />

der Flare aber kleiner. Es ist also nicht einfach, eine Flare in<br />

Szene zu setzen...<br />

Ich glaube persönlich, dass sich in den nächsten zwei<br />

Saisonen die klassische Straight Cut Jeans wieder etablieren<br />

kann.


L.L. Neben Ihrem Job als Designer gehen Sie auch der<br />

freien Kunst nach. Wie unterscheidet sich die Arbeitsweise<br />

von Fashiondesign und Malerei? Woher stammt Ihre<br />

Inspiration?<br />

M.K. In jungen Jahren bin ich über die Kunst in New York<br />

ins Design gerutscht. Seit einigen Jahren fokussiere ich mich<br />

wieder mehr auf die Kunst. Im Fashion-Design hast du einen<br />

festgelegten Rahmen und Regeln, die Kreativität ist also eingeschränkt<br />

und man stößt ziemlich schnell an Limits, die<br />

man nicht überschreiten kann.<br />

Kunst bedeutet absolute Freiheit. <strong>No</strong> Limits, keine Regeln,<br />

kein Rahmen – und es ist eine unglaubliche Herausforderung.<br />

Die meisten Bilder entstehen durch einen Unfall und durch<br />

das Unerwartete. Du wartest auf eine Eingebung, irgendwie<br />

fängt deine Hand an, etwas zu machen aus dem zunehmend<br />

etwas entsteht. Selbst wenn ich für ein Bild eine Grundidee<br />

habe, entwickelt es sich schlussendlich in eine eigene Richtung.<br />

Das finale Werk unterscheidet sich oft sehr von der Anfangsidee,<br />

es transformiert sich selbst. Du weißt nicht, was das<br />

Bild während der Entwicklung macht – und es macht viele<br />

Sachen, die du dir gar nicht vorstellen konntest. Die Herausforderung<br />

ist dann zu entscheiden, welchen Teil des Unfalls<br />

du in eine für dich richtige Richtung abschließt. Der kreative<br />

Prozess in der Kunst ist ein Cocktail aus Instinkt, Begabung,<br />

Können, Kultur, kreativen Fieberschüben, Zweifel und Zufall.<br />

Shopping &<br />

Lifestyle<br />

„In jungen Jahren<br />

bin ich über die<br />

Kunst in New<br />

York ins Design<br />

gerutscht.“<br />

„Kunst bedeutet<br />

absolute Freiheit.“<br />

Diesen <strong>Winter</strong> freue ich mich sehr, in der Tunnelgalerie des<br />

wunderbaren Hotel Burg Vital Resort in Oberlech ausstellen<br />

zu können.<br />

<strong>13</strong>3


*<br />

engl. / Style icons like Kate Moss love them, the<br />

skinny jeans by C.R.A.F.T. With its casual Rock<br />

& Roll attitude the jeans brand from Vorarlberg<br />

has made a name for itself all over the world.<br />

<strong>No</strong> matter if it’s New York, London or Dubai –<br />

only the best boutiques sell the premium brand’s<br />

collections. And customers on the Arlberg can<br />

also look forward to browsing through the latest<br />

models in a C.R.A.F.T. store in <strong>Lech</strong>. <strong>La</strong> <strong>Loupe</strong><br />

had the opportunity to talk to the label’s boss,<br />

Michael Kopplstätter, and ask him questions<br />

about the fashion classic. <strong>No</strong>w we know how<br />

to best take care of our favourite pair of jeans<br />

and what trends we can look forward to in the<br />

coming season.<br />

<strong>13</strong>4


L.L. Since the jeans’ ascent to fashion stardom in the 1950s<br />

there was no decade when denim was not in. How come this<br />

material is so stylish?<br />

M.K. Denim and a cool jeans cut are the epitome of a laid<br />

back lifestyle. The blue wonder can be styled to look classy,<br />

by combining a pair of dark blue jeans with a classic silk<br />

blouse and a cashmere jacket – but I can also give it a rebellious<br />

touch by wearing distressed denim with a t-shirt and biker<br />

leather jacket. The possibilities are endless. Denim can be<br />

worn with everything: casual or dressed up. And denim is not<br />

‘about fashion, it’s all about wearing it with confidence’. And<br />

that’s what the C.R.A.F.T. customer is like, too. She is<br />

confident and knows what she stands for. Our jeans<br />

underline her personality. That’s what celebrities like<br />

Kate Moss and others value about our brand.<br />

L.L. C.R.A.F.T. stands for Rock & Roll, for skinny and<br />

biker jeans and leather jackets. <strong>No</strong> wonder style icons<br />

like Kate Moss love the label. What’s the philosophy<br />

behind C.R.A.F.T.?<br />

M.K. C.R.A.F.T. Jeans stands for craftsmanship, but<br />

not only, there’s a secret story behind this. As one<br />

of the pioneers of skinny and biker jeans, C.R.A.F.T.<br />

is very popular with connoisseurs, style icons, and<br />

celebrities with the rock-gene. We are innovative style<br />

leader and stand for a modern, effortless, clean, European<br />

style with Rock & Roll details. Fit, craftsmanship,<br />

and best quality are our basic principles.<br />

We live the 1960s lifestyle, Jane Birkin and Anita<br />

Pallenberg are sources of inspiration. Songs by the<br />

Rolling Stones and David Bowie are on loop when new<br />

designs are developed. C.R.A.F.T. is the jeans experience<br />

to rock your soul.<br />

Shopping &<br />

Lifestyle<br />

“Denim can be worn<br />

with everything:<br />

casual or dressed<br />

up.”<br />

In 2005 Michael<br />

Kopplstätter and two of<br />

his colleagues, Gerhard<br />

Leitner and Gideon<br />

Day, founded the jeans<br />

label C.R.A.F.T. in<br />

Dornbirn. The impulse:<br />

a night spent drinking in<br />

a hut in Bregenz Forest.<br />

Today the premium<br />

label is popular across<br />

the globe, fans identify<br />

with the Rock & Roll<br />

that makes C.R.A.F.T.<br />

so special – among<br />

them Kate Moss and<br />

the daughters of rock<br />

legend Keith Richards.<br />

The store in <strong>Lech</strong> offers<br />

its demanding customers<br />

not just exclusive jeans<br />

but other hip collections<br />

by brands like Rag &<br />

Bone, 360Cashmere and<br />

Free People.<br />

<strong>13</strong>5


MICHAEL KOPPLSTÄTTER’S<br />

WORDRAP<br />

My favourite C.R.A.F.T. jeans model:<br />

Stargrove.<br />

Denim and ….<br />

Rock & Roll and everything<br />

...always go together.<br />

Three things to watch out<br />

for when buying jeans:<br />

1st proportion and position of the back<br />

pockets are the key to a proper wow-effect<br />

(back pockets can’t be too small or too<br />

big), 2nd no ‘chichi’ but rather attention to<br />

detail and washing and 3rd, jeans should be<br />

like a love affair.<br />

With or without spandex?<br />

Maximum 2 percent, the rest<br />

must be cotton.<br />

L.L. C.R.A.F.T. seems very urban. Which<br />

makes it all the more surprising that the<br />

label’s foundations were laid when you<br />

and your colleagues were in a chalet in<br />

the mountains. And your two stores are<br />

in <strong>Lech</strong> and Dornbirn. The C.R.A.F.T. Rock<br />

& Roll charm and the tranquil, almost<br />

picturesque natural backdrop of the<br />

Arlberg and Vorarlberg – how does that<br />

fit together?<br />

M.K. We had crazy times in New York,<br />

London, Paris, and Los Angeles. My roots<br />

in the nature, the mountains and the ocean<br />

were always there though, and when I<br />

came back to Vorarlberg we were able to<br />

put that together in a combination that<br />

works. A bit of Rock & Roll with the deep<br />

love for nature ...<br />

I own …more than one…pair of jeans.<br />

Fashion to me means:<br />

Fashion is more than just a word. What<br />

counts is style. It’s that courage to be<br />

different, the character and personality<br />

that make a person stand out.<br />

<strong>13</strong>6<br />

And, of course, C.R.A.F.T. jeans are available<br />

in selected, exclusive shops all over the<br />

world.<br />

L.L. What styles and brands can customers<br />

of the C.R.A.F.T. store in <strong>Lech</strong> look<br />

forward to?<br />

M.K. Our store in <strong>Lech</strong> am Arlberg is rather unique in the<br />

Alps, it brings an urban lifestyle to the mountains. With its<br />

range of exclusive brands, the store offers a mix of European<br />

chic and slouchy California style. We are casual cool and present<br />

‘favourite essentials with highest quality, rock chic details<br />

and vintage feel.’ C.R.A.F.T.-women travel the world and are<br />

inspired by an ‘effortless cool style.’ We have the ultimate<br />

favourite piece by every brand, to be perfectly combined with<br />

C.R.A.F.T. jeans. Upcoming designer like Anine Binge from Los<br />

Angeles and Rag & Bone from New York are also available<br />

here. Other brands that are known for offering the best<br />

high-quality basics – like beautiful t-shirts by James Perse<br />

from Los Angeles or hip cashmere sweaters by 360Cashmere


Shopping &<br />

Lifestyle<br />

in New York – are on offer, too. We also offer vintage feel by<br />

presenting artful, hand-painted vintage bags from the 1960s,<br />

e.g. by Hermes.<br />

You are crafty if you like to dress classy with a touch of sexy,<br />

vintage and Rock & Roll.<br />

Michael Kopplstätter*<br />

“We are innovative<br />

style leader and<br />

stand for a modern,<br />

effortless, clean<br />

European style with<br />

Rock & Roll details. ”<br />

L.L. How to best take care of a pair of jeans is a mystery.<br />

Some swear by the ice-box method vs washing machine,<br />

others say it ought to be washed and tumble-dried. <strong>No</strong>w<br />

what is the best way to have a pair of jeans look fresh for as<br />

long as possible?<br />

M.K. Denim with a high proportion of spandex loses its<br />

stability and shape after a few rounds in the washing machine.<br />

Our denim contains only two percent of stretch material and<br />

the fabric is very dense which makes our jeans hold their<br />

shape better.<br />

“We live a 1960s<br />

lifestyle. ”<br />

“During our wild<br />

times we spent<br />

time in New York,<br />

London, Paris, and<br />

Los Angeles. ”<br />

<strong>13</strong>7


C.R.A.F.T. jeans are like a love affair:<br />

the denim doesn’t give in right<br />

away – but after a while it’ll adapt<br />

to the wearer and fit her perfectly<br />

forever. A love affair needs care,<br />

though, in order to last forever:<br />

40-degree wash and no tumble<br />

dryer are the ideal preconditions<br />

for a lasting relationship.<br />

*<br />

L.L. Skinny or flare, torn or<br />

classic – what jeans trends can we<br />

expect in the coming season?<br />

M.K. C.R.A.F.T. is one of the<br />

pioneers of skinny jeans and<br />

celebrities love them. Which is why<br />

classic skinny jeans are always important<br />

for us. We don’t just blindly<br />

follow every trend. Our jeans are<br />

essential basics with a little extra<br />

that emphasise our own style. The<br />

focus of our work is on the fit and<br />

the high-quality materials with<br />

clever, hidden details.<br />

A skinny silhouette still is a must-have, in high-quality dark<br />

blue denim and an authentic vintage wash it’s the perfect basic<br />

for every closet. Skinny fits every woman, the combination<br />

makes the overall look perfect.<br />

Flare jeans have been a topic of discussion since the last<br />

season, but I think they’ll struggle. Flare looks great on tall,<br />

thin women. Women with a normal build look shorter in flare<br />

jeans. Consequently, it’s not easy to pull off that look…<br />

Personally, I think that in the coming two seasons the classic<br />

straight cut jeans will make a come-back.<br />

<strong>13</strong>8


L.L. / Aside from your job as a designer you also work in<br />

free arts. What is the difference between working in fashion<br />

design and painting? Where does the inspiration come from?<br />

M.K. When I was young and living in New York I kind of<br />

slipped from art into design. And for a few years now I have<br />

been focussing more on art again. Fashion design has a fixed<br />

framework and rules; thus creativity is limited and you<br />

quickly hit boundaries you cannot overcome.<br />

Shopping &<br />

Lifestyle<br />

Art means absolute freedom. <strong>No</strong> limits, no rules, no framework<br />

– and that’s a huge challenge. Most paintings are the<br />

result of coincidence and something unexpected. You wait for<br />

inspiration, somehow your hand starts doing something and<br />

that then turns into something else. Even when I have a basic<br />

idea for a painting it’ll end up going in a different direction.<br />

The final work is often very different from the initial idea, it<br />

transforms on its own. You never know what the painting will<br />

do in the course of its development – it does things you weren’t<br />

able to imagine beforehand. The challenge is to decide which<br />

part of the accident you take and finalise in a way that feels<br />

right for you. The creative process in art is a mixture of instinct,<br />

talent, skill, culture, creative fevers, doubt, and coincidence.<br />

This winter I am very much looking forward to being able to<br />

exhibit in the tunnel gallery of the wonderful Hotel Burg Vital<br />

Resort in Oberlech.<br />

“C.R.A.F.T. jeans are<br />

like a love affair. ”<br />

“C.R.A.F.T. is one of<br />

the pioneers of the<br />

perfect skinny jeans<br />

and very popular<br />

with celebrities. ”<br />

“When I was young<br />

and living in New<br />

York I slipped from<br />

art into design. ”<br />

“Art means absolute<br />

freedom.”<br />

C.R.A.F.T. STORE LECH<br />

Wiesengrund 215, 6764 <strong>Lech</strong> am Arlberg<br />

Tel. + 43 5583 / 30827<br />

info@craft-jeans.com, craft-jeans.com<br />

Öffnungszeiten:<br />

Mo – Sa 10 – 18.30 Uhr<br />

So 14 – 18.30 Uhr<br />

Opening hours:<br />

Mon – Sat 10 am – 6:30 pm<br />

Sun 2 pm – 6:30 pm<br />

<strong>13</strong>9


WALDHART BOUTIQUE / AM SCHLEGELKOPF<br />

LECH AM ARLBERG. FON +43 5583-2110-14<br />

ÖFFNUNGSZEITEN 8:30 - 12:30 UHR UND 14:00 - 18:30 UHR<br />

WWW.SPORTALP.AT/WALDHART<br />

BEST BRANDS<br />

ARGONNE · COATS MILANO · COPENHAGEN LUXE<br />

DADDY´S DAUGHTERS · ELLEN PAULSSEN<br />

EMILY VAN DEN BERGH · ÉPICE · FUNK<br />

HANNES ROETHER · HENRY CHRIST · JAN MAYEN<br />

LUDWIG REITER · LUIS TRENKER · MOMA<br />

MY HERZALLERLIEBST · ODD MOLLY<br />

RALPH GLADEN · SARA ROKA · SLICE<br />

THOMAS RIEMER · WET · WOMSH SNEAKER


logo-werbeagentur.de


entgeltliche Einschaltung


PRIVATE BANKING<br />

Erlebe Bergfreundschaft in der Raiffeisenbank<br />

<strong>Lech</strong>.<br />

Shopping &<br />

Lifestyle<br />

Die Raiffeisenbank <strong>Lech</strong><br />

wurde 1901 gegründet, im<br />

selben Jahr wie der Skiclub<br />

Arlberg. Heute ist die<br />

Raiffeisenbank <strong>Lech</strong> eine<br />

der besten Adressen für<br />

PrivateBanking in Österreich.<br />

Zahlreiche Gäste vertrauen<br />

der Raiffeisenbank <strong>Lech</strong><br />

seit vielen Jahren ihr Geld<br />

an. Die Gründe liegen nahe.<br />

Risikostreuung: Es macht<br />

durchaus Sinn, einen Teil des<br />

Vermögens außerhalb des<br />

Heimatlandes zu veranlagen.<br />

Warum also nicht gleich<br />

während eines Urlaubes in<br />

<strong>Lech</strong> <strong>Zürs</strong>? Weiters, 100%<br />

Beratungsneutralität: Die<br />

Berater unterliegen keinen<br />

Verkaufsvorgaben. Die beste<br />

Lösung aus Kundensicht<br />

zählt. Immer öfter nachgefragt:<br />

Ethische und nachhaltige<br />

Investments. Werte wie<br />

Achtsamkeit, Verantwortung<br />

und Respekt stehen im<br />

Fokus. Bergfreundschaft<br />

entsteht.<br />

Raiffeisenbank <strong>Lech</strong> was<br />

founded in 1901, the same<br />

year as Skiclub Arlberg.<br />

Today Raiffeisenbank <strong>Lech</strong><br />

is one of the best places for<br />

PrivateBanking in Austria.<br />

Numerous guests have been<br />

entrusting their money to<br />

Raiffeisenbank <strong>Lech</strong> for<br />

many years. The reasons are<br />

obvious. Risk spreading: it<br />

does make sense to invest a<br />

part of one’s fortune outside<br />

one’s home country. So why<br />

not do so during a holiday in<br />

<strong>Lech</strong> <strong>Zürs</strong>? Plus, 100% neutral<br />

consultation: the consultants<br />

have no sales targets. What<br />

counts is the best solution for<br />

the customers. More and more<br />

in demand: ethical and sustainable<br />

investments. Values<br />

like mindfulness, responsibility,<br />

and respects are at the<br />

focus. Mountain friendship<br />

grows.<br />

Öffnungszeiten:<br />

Mo – Fr<br />

8.30 – 12 Uhr<br />

14.30 – 17.30 Uhr<br />

und nach<br />

Vereinbarung<br />

Opening hours:<br />

Mo – Fri<br />

8.30 am – noon<br />

2.30 pm – 5.30 pm<br />

and by arrangement<br />

PRIVATEBANKING . RAIFFEISENBANK LECH AM ARLBERG<br />

Tel. +43 5583 2626<br />

www.privatebanking-lech.com<br />

143


146


SAGMEISTER<br />

ERSTRAHLT IN<br />

NEUEM GLANZ –<br />

DIE BESTEN<br />

MODELABELS<br />

DER WELT<br />

Between luxury, mountain<br />

and swim shorts<br />

Shopping &<br />

Lifestyle<br />

entgeltliche Einschaltung<br />

dt. / Mit dem Umbau des Hotels Gasthof<br />

Post wurden auch die Sagmeister-<br />

Modegeschäfte komplett neu gestaltet:<br />

Auf insgesamt 300 Quadratmetern<br />

finden modebegeisterte Frauen und<br />

Männer alles, was das Herz begehrt.<br />

Marken wie Prada, Brunello Cucinelli,<br />

Celine, DSquared2 oder Gucci stehen<br />

für modische Spitzenklasse und<br />

bringen den Flair der internationalen<br />

Metropolen<br />

an den Arlberg. Gepflegte<br />

Sportswear, die angesagtesten<br />

Handtaschen und die<br />

coolsten Sneaker – das Sortiment<br />

lässt keine Wünsche<br />

offen! Das alpine Flair der Einrichtung<br />

gepaart mit farbenfrohen Akzenten<br />

macht Shopping bei Sagmeister in<br />

<strong>Lech</strong> zum reinsten Vergnügen.<br />

*<br />

Öffnungszeiten:<br />

Mo – Sa<br />

9.30 – <strong>13</strong> Uhr und<br />

14.30 – 19 Uhr<br />

So<br />

15 – 19 Uhr<br />

SAGMEISTER – DER MANN<br />

Hotel Gasthof Post<br />

Tel. +43 5583 / 3915830<br />

post.lech@sagmeister.at<br />

Brunello Cucinelli,<br />

DSquared2, Valentino …<br />

147


Opening hours:<br />

Mo – Sa<br />

9.30 am – 1 pm and<br />

2.30 pm – 7 pm<br />

So<br />

3 pm – 7 pm<br />

SAGMEISTER – DIE<br />

FRAU<br />

Hotel Gasthof Post<br />

Trend:<br />

Tel. +43 5583 / 3915810<br />

trend.lech@sagmeister.at<br />

See by Chloé, Red Valentino,<br />

Juvia …<br />

Boutique:<br />

Tel. +43 5583 / 3915800<br />

boutique.lech@sagmeister.at<br />

Prada, Gucci, Saint <strong>La</strong>urent,<br />

Valentino, Balenciaga …<br />

Chalet Säge – Style T:<br />

Tel. +43 5583 / 3915820<br />

style.lech@sagmeister.at<br />

Brunello Cucinelli, Chloé,<br />

Celine, Schumacher…<br />

engl. / In the course of the Gasthof Post’s recent<br />

renovation the Sagmeister fashion store was<br />

also completely refurbished: on a total of<br />

300m² fashion-conscious ladies and gents will<br />

find everything their hearts desire. <strong>La</strong>bels like<br />

Prada, Brunello Cucinelli, Celine, DSquared² or<br />

Gucci stand for high-class fashion and bring the<br />

flair of international metropoles to the Arlberg.<br />

Stylish sportswear, the latest handbags, and<br />

the coolest sneakers – the selection really leaves<br />

nothing to be desired! The interior’s alpine flair<br />

paired with colourful accents makes<br />

shopping at Sagmeister in <strong>Lech</strong> a true<br />

delight.<br />

148<br />

*


Shopping &<br />

Lifestyle<br />

schriebling<br />

ingenieurbüro für<br />

innenarchitektur<br />

Umbau:<br />

19 Headfort Place,<br />

London.<br />

Gerald Schriebl | Zug 682 | 6764 <strong>Lech</strong><br />

www.schriebling.at


KRUMM<br />

Marianne Krumm & Viola Krumm<br />

<strong>Zürs</strong> / Arlberg<br />

IM HERZEN VON ZÜRS!<br />

DIREKT NEBEN DER BUSHALTESTELLE ZÜRS INFO<br />

Öffnungszeiten:<br />

Montag – Sonntag 10.30 – 12.30 Uhr und 14.30 – 18.00 Uhr<br />

Haus 280 | 6763 <strong>Zürs</strong> / Arlberg<br />

krummzuers@gmail.com<br />

www.krummzuers.at<br />

Tel. +43 (0) 699 104 050 41


TRADITION TRIFFT TREND<br />

<strong>Zürs</strong> hat abseits der unzähligen Pistenkilometer<br />

tolle Highlights zu bieten.<br />

Wir laden Sie herzlich dazu ein, bei KRUMM<br />

in die Welt der Trends, Dekoration, Schmuck und<br />

Accessoires einzutauchen.<br />

Nehmen Sie sich ein Stück Urlaub<br />

mit nach Hause!<br />

Wir freuen uns auf Sie!<br />

Folgen Sie uns auch jederzeit von Zuhause aus<br />

#krummzuers


*<br />

RETTL GOES<br />

ARLBERG<br />

Rettl goes Arlberg


dt. / Mit der Erfindung des Arlberg Karos fing<br />

alles an. Im Dezember 2017 eröffnet Rettl 1868<br />

Kilts & Fashion nun den ersten Store in <strong>Lech</strong> am<br />

Arlberg. Natürlich eingerichtet in Kärntner Zirbe.<br />

Shopping &<br />

Lifestyle<br />

Vor drei Jahren entwickelte das Traditionsunternehmen<br />

Rettl 1868 das ARLBERG KARO, das auf der traditionellen<br />

Webkunst der Kelten fußt, die schon vor über zweitausend<br />

Jahren in den Alpenregionen solch außergewöhnliche Stoffe<br />

herstellten. In diesem einzigartigen Muster spiegeln sich die<br />

Farben der Natur, des Brauchtums und der Tradition der<br />

heimatverbundenen Bewohner wider. Und der Erfolg ließ<br />

nicht lange auf sich warten: Das ARLBERG KARO, welches<br />

sich mittlerweile in mehreren Kollektionsteilen manifestiert<br />

hat, führte zu zahlreichen begeisterten Reaktionen.<br />

Nun entschied sich Thomas Rettl aufgrund der guten Zusammenarbeit<br />

und der persönlich wertvollen Kontakte dazu, im<br />

zentral gelegenen Hus Nr. 8 einen eigenen Shop zu eröffnen.<br />

Der Rettl 1868 Store in <strong>Lech</strong> begrüßt seit Anfang Dezember –<br />

mit dem Start der neuen <strong>Winter</strong>saison – seine Kunden<br />

Schneiderhandwerk seit 149 Jahren<br />

Die im Jahre 1868 von Josef Rettl in Kärnten gegründete k.u.k.<br />

Uniformierungsanstalt ist seit Anfang an bekannt für hochwertiges<br />

Schneiderhandwerk und beste Qualität. Heute, in<br />

fünfter Generation geführt, ist Rettl 1868 mit seinen ausgefallenen<br />

Kollektionen zu einer international gefragten Marke<br />

für modebewusste Traditionalisten und Individualisten<br />

avanciert. Die Kollektionen überzeugen nicht nur durch ihre<br />

außergewöhnlichen Kilt-Kreationen, sondern auch durch feine<br />

Mieder, Gilets, Jacken und Dirndl. Bei Rettl trifft Tradition<br />

auf Moderne und Kärntner Schmäh auf internationales Publikum.<br />

Prominente wie Thomas Gottschalk, Armin Assinger und<br />

Sir Sean Connery gehören zum erlesenen Kundenkreis des<br />

Unternehmens und schwören auf die handgefertigten Einzelstücke.<br />

Der Fokus der Linien von Rettl 1868 Kilts & Fashion<br />

liegt dabei stets auf den liebevollen Details und stilvollen<br />

Designs, die nun auch am Arlberg erlebt werden können.<br />

Fashion show Krone *


Rettl Shop Hus Nr 8<br />

© Dieter Bartenbach<br />

Arlberg Karo *<br />

engl. / It all started with the invention of the<br />

ARLBERG KARO, or Arlberg check pattern. In<br />

December 2017, Rettl 1868 Kilts & Fashion is<br />

ready to open its first store in <strong>Lech</strong> am Arlberg.<br />

Obviously furnished with Arolla pine from<br />

Carinthia.<br />

Three years ago, the tradition-steeped company<br />

Rettl 1868 developed the Arlberg check<br />

pattern which is based on Celtic weaving<br />

techniques that date back to a time when the<br />

Celts produced such extraordinary fabrics in the<br />

alpine region more than 2,000 years ago. This<br />

unique pattern reflects the colours of nature,<br />

the customs and tradition of its traditional<br />

inhabitants. And the success followed immediately:<br />

the so-called ARLBERG KARO, which is<br />

now present in several parts of the collections,<br />

triggered many enthusiastic responses.


<strong>No</strong>w, because of the positive collaboration and valuable<br />

personal contacts Thomas Rettl has decided to open a shop in<br />

the centrally located Hus Nr. 8. As of December, the beginning<br />

of the winter season, the Rettl 1868 store in <strong>Lech</strong> is happy to<br />

welcome its first customers.<br />

Shopping &<br />

Lifestyle<br />

Tailoring tradition for 149 years<br />

What was founded in 1868 as imperial royal uniform<br />

makers by Josef Rettl in Carinthia has always been<br />

known for excellent craftsmanship and best quality.<br />

Today, managed in the 5th generation, Rettl 1868 has<br />

become a renowned brand for fashion-conscious<br />

traditionalists and individualists all over the world.<br />

The extraordinary collections don’t just impress<br />

with their unusual kilts but also with fine bodices,<br />

waistcoats, jackets, and dirndl dresses. Rettl also<br />

combines tradition and modernity with Carinthian<br />

charm and an international crowd. Celebrities like<br />

Thomas Gottschalk, Armin Assinger, and even Sir<br />

Sean Connery are customers of Rettl, they swear by<br />

the unique hand-made pieces. The focus of Rettl 1868<br />

Kilts & Fashion’s lines is always on beautiful details<br />

and stylish designs which can now be experienced<br />

on the Arlberg as well.<br />

Fashion show Krone *<br />

RETTL 1868 KILTS & FASHION<br />

Omesberg Nr. 8, 6764 <strong>Lech</strong> am Arlberg<br />

Tel. +43 676 / 6764555<br />

office@rettl.com, www.rettl.com<br />

155


TRAUEN SIE IHREN AUGEN.<br />

BRUNELLO CUCINELLI • PRADA<br />

DSQUARED² • VALENTINO • GUCCI<br />

SAINT LAURENT • BALENCIAGA • U.V. M.<br />

4 x IN LECH AM ARLBERG<br />

WWW.SAGMEISTER.AT


Boutique<br />

Hotel Gasthof Post<br />

Dorf 11<br />

6764 <strong>Lech</strong> am Arlberg<br />

+43 5583 3915-830<br />

post.lech@sagmeister.at<br />

www.sagmeister.at<br />

Boutique<br />

Hotel Gasthof Post<br />

Dorf 11<br />

6764 <strong>Lech</strong> am Arlberg<br />

+43 5583 3915-800<br />

boutique.lech@sagmeister.at<br />

www.sagmeister.at<br />

Style<br />

Chalet Säge<br />

Dorf 12<br />

6764 <strong>Lech</strong> am Arlberg<br />

+43 5583 3915-5820<br />

style.lech@sagmeister.at<br />

www.sagmeister.at<br />

Trend<br />

Dorf 11<br />

6764 <strong>Lech</strong> am Arlberg<br />

+43 5583 3915-5810<br />

trend.lech@sagmeister.at<br />

www.sagmeister.at<br />

Öffnungszeiten: Montag – Samstag: 9 30 – <strong>13</strong> Uhr & 14 30 – 19 Uhr, Sonntag: 14 30 – 19 Uhr


EIN HAUCH<br />

VON LUXUS<br />

A sense of luxury<br />

entgeltliche Einschaltung<br />

*<br />

Öffnungszeiten:<br />

Mo – Sa 8.30 – 19 Uhr,<br />

So 14 – 19 Uhr<br />

158<br />

Opening hours:<br />

Mon – Sat 8.30 am – 7 pm,<br />

Sun 2 am – 7 pm


dt. ∕ Die exklusive Produktauswahl in Pfefferkorn’s<br />

Parfümerie und der Geschenkeboutique<br />

überzeugt selbst anspruchsvollste KundInnen.<br />

Alle Top-Marken sind vertreten, allen voran Pflegeprodukte<br />

von <strong>La</strong> Prairie, Shiseido, Dior, Clarins und Clinique. Düfte<br />

der renommiertesten Hersteller der Welt wie „Beach Walk“<br />

von Maison Martin Margiela oder „Sì“, „Acqua di Giò“ und<br />

„Code Homme“ von Giorgio Armani verwöhnen und betören<br />

die Sinne. Und Genuss mit allen Sinnen macht den Urlaub ja<br />

perfekt. D as professionelle Parfümerie-Team berät KundInnen<br />

eingehend über die Produkte aus dem umfassenden Sortiment<br />

und hat stets „schöne“ Tipps parat. Nehmen Sie sich die Zeit<br />

für sich selbst und lassen Sie sich verwöhnen!<br />

Shopping &<br />

Lifestyle<br />

engl. ∕ The exclusive product range at Pfefferkorn’s<br />

beauty and gift shops will satisfy the<br />

wishes of even the most discerning customers.<br />

<strong>No</strong>t a single top brand is missing: first in line are the care products<br />

from <strong>La</strong> Prairie, Shiseideo, Dior, Clarins and Clinique.<br />

Fragrances created by the world’s most prestigious manufacturers,<br />

such as “Beach Walk” by Maison Martin Margiela or<br />

“Sì”, “Acqua di Giò” and “Code Homme” by Giorgio Armani,<br />

pamper and indulge the senses. Pleasure with all your senses<br />

ensures the perfect holiday experience. The professional beauty<br />

shop team gladly explains every detail of their extensive<br />

portfolio to customers and always has a few “nice” tips up its<br />

sleeves. Sit back, relax and take a little time for yourself!<br />

PFEFFERKORN’S PARFÜMERIE<br />

Pfefferkorn’s Hotel ****, Nr. <strong>13</strong>8, 6764 <strong>Lech</strong> am Arlberg<br />

Tel. +43 5583 / 2525-0, Fax +43 5583 / 2525-8<br />

info@pfefferkorns.net, www.pfefferkorns.net<br />

159


DIE EXPERTEN<br />

FÜR WEIN UND<br />

FEINKOST<br />

The experts for wine and delicacies<br />

entgeltliche Einschaltung<br />

Öffnungszeiten:<br />

Mo – Sa<br />

8.30 – 19 Uhr,<br />

So 14 – 19 Uhr<br />

dt. ∕ Wer Vielfalt auf höchstem Niveau liebt, ist bei Pfefferkorn’s<br />

richtig. Hochwertige Öle, veredelte Essigessenzen,<br />

Trockenfrüchte mit herr lichen Aromen, Tees für jede<br />

Stimmungslage, ausgewählte Käsesorten, frisches Obst und<br />

Gemüse, Speck und Wurstwaren der Firma Handl Tyrol sowie<br />

feinste Antipasti bilden das mit Bedacht erstellte Sortiment.<br />

Wer auf Reformwaren sowie gluten- oder laktosefreie<br />

Produkte auch im Urlaub nicht verzichten kann, wird das<br />

Angebot zu schätzen wissen. Und ebenso hervorragend wie<br />

die Auswahl ist die kompetente Beratung.<br />

*<br />

160<br />

Wer in der Vielfalt heimischer und<br />

internationaler Weine Orien tierung<br />

sucht, tut dies am besten in Pfefferkorn’s<br />

Vinothek. Hier wird die<br />

Welt des Weines immer wieder neu<br />

vermessen. Gelistet sind nur die<br />

Top-Winzer, die Auswahl mit beinahe<br />

1.000 verschiedenen Weinen ist<br />

enorm. Ein besonderes Augenmerk<br />

gilt den edlen Tropfen aus Österreich,<br />

wobei die Exklusivität mit ausgewählten<br />

Weinen aus Italien, Spanien,<br />

Frankreich und den neuen Ländern aufgewertet wird. Da<br />

liegt es nahe, dass der erste Weg vieler Stammgäste schon<br />

bei Eintreffen in <strong>Lech</strong> zuerst in Pfefferkorn’s Vinothek führt.<br />

Gemeinsam mit den hauseigenen Experten wird die perfekte<br />

Auswahl für den Weinkeller zusammengestellt, mit unter<br />

begleitet von der passenden exquisiten Zigarre.


engl. ∕ People who enjoy a varied range of high-class products<br />

will see that Pfefferkorn’s is the perfect place. High-quality<br />

oils, delicious vinegar creations, dried fruit with wonderful<br />

aromas, teas for every mood, selected types of cheese, fresh<br />

fruit and vegetables, bacon and cold cuts from Handl Tyrol<br />

and delicious antipasti form the carefully chosen range<br />

of products. Those who do not want to miss health food,<br />

products without gluten or lactose while on holiday will also<br />

value the offer here. And of course the excellent service compliments<br />

the range of products.<br />

Shopping &<br />

Lifestyle<br />

Guests who’d appreciate a vast<br />

selection of national and international<br />

wines had best come<br />

to Pfefferkorn’s Vinothek. This<br />

world of wine knows hardly<br />

any limits. Only products by<br />

high-class winemakers, almost<br />

1,000 bottles are available.<br />

You’ll definitely find the perfect<br />

wine for you here. A special<br />

focus lies on Austrian wines;<br />

selected wines from Italy,<br />

Spain, France and Australia<br />

make the range even more<br />

exclusive. As a result it’s only<br />

natural that many regulars’<br />

first paths after arriving in <strong>Lech</strong> leads them to Pfefferkorn’s<br />

Vinothek. Together with the house’s own expert the perfect<br />

choice for your wine cellar will be made, sometimes accompanied<br />

by the perfect, exquisite cigar.<br />

Opening hours:<br />

Mon – Sat<br />

8.30 am – 7 pm,<br />

Sun 2 am – 7 pm<br />

*<br />

PFEFFERKORN’S VINOTHEK<br />

Pfefferkorn’s Hotel ****, Nr. <strong>13</strong>8, 6764 <strong>Lech</strong> am Arlberg<br />

Tel. +43 5583 / 2525-0, Fax +43 5583 / 2525-8<br />

info@pfefferkorns.net, www.pfefferkorns.net<br />

161


interior boutique accessoires geschenke<br />

STILLSEGLER –<br />

Nuppenvase<br />

STILLSEGLER – Brottopf<br />

CATHARINA MENDE – Reisedecken „Light Companion“<br />

JOHN DERIAN –<br />

Briefbeschwerer<br />

Dornbirn<br />

room service Concept Store<br />

mozartstrasse 10<br />

a-6850 dornbirn<br />

t +43 5572 94 99 90<br />

<strong>Lech</strong><br />

room service Boutique<br />

der berghof lech<br />

a-6764 lech am arlberg<br />

t +43 5583 26 35<br />

info@roomservice.at<br />

www.roomservice.at


CIRE TRUDON –<br />

Aromakerzen<br />

BAXTER – Stuhl Nepal<br />

ROUGH STUDIO – Kissen<br />

MAISON TRUDON – Parfums


Home &<br />

Design<br />

Home & Design<br />

dt. / <strong>La</strong> <strong>Loupe</strong> hat sich auf die Suche nach dem<br />

Geheimnis stilvollen Designs gemacht ... und wurde<br />

in <strong>Lech</strong> und <strong>Zürs</strong> mehr als fündig. Auf 1.444 Metern<br />

scheint man dem guten Geschmack ganz nahe zu<br />

sein: Mit Katia und Gerold Schneider tauchen wir<br />

tief in die Besonderheiten der <strong>Lech</strong>er Architektur ein,<br />

und auch Martina Strolz erzählt uns aus ihrem Leben<br />

in der Kreativbranche.<br />

engl. / <strong>La</strong> <strong>Loupe</strong> went in search for the secret to<br />

stylish design…and found quite a bit in <strong>Lech</strong> <strong>Zürs</strong>. At<br />

1,444 altitude metres good taste seems to be everywhere:<br />

Katia and Gerold Schneider showed us the particularities<br />

of <strong>Lech</strong>’s architecture and Martina Strolz told<br />

us about her life in the creative industry.


DAS GESPÜR<br />

FÜR DIE DETAILS<br />

Passion for details


Almhof Schneider*<br />

dt. / Mit ihrem Sinn für Stil, Formen und Materialen<br />

prägten Katia und Gerold Schneider das<br />

<strong>Lech</strong>er Ortsbild nachhaltig mit. Die Kulturinitiative<br />

„allmeinde commongrounds“, die<br />

Skihütte Schneggarei und ihr neu umgebauter<br />

Almhof sind ganz besondere Schmuckstücke, die<br />

es näher zu betrachten lohnt. Abgerundet wird<br />

die schöne Optik durch die Herzlichkeit der beiden<br />

Hoteliers und Architekten – ihr oberstes Ziel<br />

ist es, den Almhof nicht nur zum Urlaubsort,<br />

sondern auch zum Zuhause ihrer Gäste zu machen.<br />

Im Interview gibt das Paar Einblicke in den neuen<br />

Almhof, spricht über das Rohe in der Architektur<br />

und das Leben als Kinderstar.<br />

L.L. Frau Schneider, Sie wurden in Beirut geboren, lebten<br />

in Wien, Rom, Paris und nun in <strong>Lech</strong>. Was bedeutet Heimat<br />

für Sie?<br />

K.S. Das ist eine Frage, die ich mir oft selbst stelle. Obwohl<br />

ich lange eine <strong>No</strong>madin war, sah ich auch das Glück darin,<br />

heimatlos und frei zu sein. Heimat ist für mich in erster Linie<br />

meine Beziehung zu Gerold, mit ihm kann jeder Ort zur<br />

Heimat werden. In <strong>Lech</strong> <strong>Zürs</strong> fühle ich mich zuhause, es ist<br />

aber nicht meine Heimat. Und auch Wien, von wo meine<br />

Familie stammt, würde ich nicht als meine Heimat bezeichnen.<br />

Ich hatte als Kind mehrere Bezugsplätze und verspüre deshalb<br />

sicher auch eine gewisse Leichtigkeit und Freiheit –<br />

so kenne ich beispielsweise die Angst nicht, eine Heimat zu<br />

verlieren.<br />

L.L. Ihr Vater arbeitete für die Vereinten Nationen, deshalb<br />

wuchsen Sie zunächst in Beirut auf, wo Sie auch eine französische<br />

Schule besuchten. Als Sie acht Jahre alt waren, wurde<br />

Ihre Familie evakuiert. Welche Erinnerungen haben Sie an<br />

Ihren Geburtsort?<br />

K.S. Die allerschönsten! Beirut war ein ganz wichtiger Grundstein<br />

für meine Entwicklung. Ich hatte eine wunderbare<br />

Home & Design<br />

„Heimat ist für<br />

mich in erster Linie<br />

meine Beziehung zu<br />

Gerold.“<br />

Katia Schneider<br />

„Beirut war ein ganz<br />

wichtiger Grundstein<br />

für meine<br />

Entwicklung.“<br />

Katia Schneider<br />

„Wir haben uns bemüht,<br />

nicht modisch<br />

zu werden.“<br />

Gerold Schneider<br />

„Mit den letzten<br />

beiden großen<br />

Bauphasen wuchs<br />

die Arbeit aus über<br />

20 Jahren wieder<br />

zusammen – alles<br />

arbeitet jetzt aus<br />

dem gleichen Geist<br />

heraus.“<br />

Gerold Schneider<br />

167


Kindheit dort und zehre immer noch von den vielen schönen<br />

Erlebnissen – Licht, Sonne, Freiheit, Zeit und Platz. Obwohl<br />

ich bereits mit achteinhalb Jahren diesen Ort verlassen musste,<br />

habe ich ganz starke Erinnerungen daran.<br />

Katia Schneider (geb. Polletin)<br />

wurde in Beirut geboren<br />

und wuchs bis 1975 dort auf,<br />

bevor sie nach Österreich<br />

zurückkehrte. 1976/77 war sie<br />

das Gesicht der Heidi in der<br />

gleichnamigen Fernsehserie,<br />

die damals große Beliebtheit<br />

erlangte. Sie studierte<br />

Architektur in Wien und Paris,<br />

Gerold Schneider widmete<br />

sich der Philosophie, Kunstgeschichte,<br />

Architekturtheorie<br />

und des Städtebaus an der<br />

Universität Wien und an der<br />

Hochschule für angewandte<br />

Kunst in Wien. Heute<br />

leiten sie gemeinsam den<br />

Almhof Schneider in <strong>Lech</strong> und<br />

gründeten 2006 außerdem<br />

das Veranstaltungszentrum<br />

allmeinde commongrounds.<br />

Wir mussten dann ganz plötzlich über Nacht Beirut<br />

verlassen und kamen in Wien an. Ein Ort, der<br />

in meiner Erinnerung vor allem dunkel war und<br />

in dem die Bevölkerung alt und grantig schien.<br />

Es war kalt und die Zeit knapp. Für mich war<br />

das wirklich eine große Veränderung. Aufgrund<br />

von anhaltenden Unruhen war ich seitdem auch<br />

nicht mehr im Libanon, eine Reise dorthin steht<br />

jedoch definitiv auf dem Plan.<br />

L.L. Sie studierten sowohl in Wien als auch in<br />

Paris Architektur. Inwiefern haben diese beiden<br />

Städte Ihre Arbeit als Architektin beeinflusst?<br />

K.S. Eigentlich nicht wirklich – zumindest<br />

architektonisch. Vielmehr hat mich das Urbane<br />

fasziniert.<br />

L.L. Heute führen Sie gemeinsam mit Ihrem Mann Gerold<br />

den Almhof Schneider in <strong>Lech</strong> und arbeiten außerdem als<br />

Architekten. Neben dem neu umgebauten Almhof, der<br />

Schneggarei und der allmeinde commongrounds sind Sie beide<br />

außerdem mitverantwortlich für die prägende Architektur<br />

in <strong>Lech</strong>. Was zeichnet Ihren Stil aus?<br />

K.S. Ich weiß nicht, ob wir einen Stil gefunden haben, der<br />

uns wirklich auszeichnet. Mit allen drei Projekten haben wir<br />

ganz unterschiedliche Bauwerke geschaffen, die sich sehr<br />

auf den Kontext beziehen. Natürlich gibt es aber gewisse<br />

Konstanten, die uns wichtig sind – der Bezug zum Ort und<br />

Materialgerechtigkeit beispielsweise.<br />

168<br />

G.S. Ich mag diesen Begriff nicht sonderlich. Er bedeutet<br />

oft Austauschbarkeit oder Eigen-Branding. Wir haben<br />

auf beides verzichtet, uns eher bemüht, nicht modisch zu


werden, sondern sehr persönliche Antworten zu geben auf<br />

Bauaufgaben, für die es nicht immer fertige Antworten gab.<br />

L.L. Der Almhof Schneider wurde in den letzten Jahren<br />

umgebaut und erweitert. Was hat sich verändert?<br />

K.S. Als wir angefangen haben, den Almhof umzubauen,<br />

ging es nicht darum, uns zu verwirklichen. Wir sahen es als<br />

unsere Aufgabe, das Hotel ganz behutsam, aber sehr konsequent<br />

zu erneuern. Natürlich verändert sich dort immer<br />

wieder etwas und auch wir selbst entwickeln uns stetig<br />

weiter – gerade durch das Reisen. Es hat sich zwar viel<br />

verändert, und doch auch nicht.<br />

G.S. Im Grunde muss man zwei Phasen unterscheiden: Die<br />

eine, in der es möglich war, nach und nach einzelne Räume<br />

umzubauen. Dann, nach einer langjährigen Arbeit an einem<br />

„Masterplan“, der große Um- und Neubau von 2015/16, der<br />

das Haus buchstäblich auf ein neues Fundament gestellt hat.<br />

Mit den letzten zwei großen Bauphasen wuchs die Arbeit<br />

aus über 20 Jahren wieder zusammen - alles arbeitet jetzt<br />

Katia und Gerold Schneider *<br />

„Viele Gäste sehen<br />

die Details – und<br />

noch mehr spüren<br />

sie.“<br />

Katia Schneider<br />

„Das Grobe des<br />

Materials trifft<br />

auf das Feine der<br />

Verarbeitung – ein<br />

schöner Kontrast.“<br />

Gerold Schneider<br />

169


KATIA SCHNEIDER<br />

IM WORDRAP<br />

Dieser Architekt ist<br />

mein großes Vorbild:<br />

Peter Zumthor.<br />

<strong>Lech</strong> ist für mich ...<br />

wunderbar, ein Glück.<br />

Mit diesem Material<br />

arbeite<br />

ich am liebsten:<br />

Lebensmittel.<br />

Heidi –<br />

Fluch oder Segen?<br />

Segen!<br />

aus dem gleichen Geist heraus. Vor allem versteht man nun<br />

auch die zeitliche Abfolge der Umbauten - warum manches<br />

warten musste, obwohl wir es gerne früher gemacht hätten.<br />

Es wird jetzt noch einen letzten großen Umbau geben, der<br />

auf die kommenden drei Sommer aufgeteilt sein wird:<br />

eine Erweiterung um einige Zimmer und Suiten und eine<br />

vollständige thermische Gebäudesanierung. Am Ende wird<br />

der Almhof dann auch von außen zeigen, was im Inneren<br />

innerhalb eines Vierteljahrhunderts passiert<br />

ist. Dann ist der Almhof in unserer Generation<br />

angekommen und wird erstmal von keinen<br />

größeren Baumaßnahmen betroffen sein.<br />

L.L. Neben ausgezeichnetem Essen und hervorragendem<br />

Service tragen in der modernen<br />

Gastronomie noch viele weitere Dinge zum<br />

Gesamterlebnis bei. Welche Auswirkungen<br />

hat die besondere Architektur im Almhof<br />

Schneider auf den Gast?<br />

K.S. Viele Gäste sehen die Details – und noch<br />

mehr spüren sie. Wir sind sehr bedacht auf<br />

ehrliche Architektur, also auf eine hohe Qualität<br />

bei der Ausführung der Materialien. Und<br />

ich bin mir sicher, man fühlt sofort, dass im<br />

Almhof Schneider mit sehr edlen, natürlichen<br />

Stoffen, besonderen Details und einem Fokus<br />

auf das Licht gearbeitet wurde. Und obwohl wir urbane<br />

Einflüsse haben, spürt man dennoch die österreichische<br />

Kultur. Es geht nicht darum, einfach einen schönen Raum<br />

zu entwerfen, sondern darum, einen Raum zu gestalten, der<br />

funktioniert und der von den Gästen angenommen wird.<br />

170<br />

Wir haben sehr viele Stammgäste, die Angst hatten, dass wir<br />

ihnen durch den Umbau die Erinnerungen an den Almhof<br />

nehmen. Trotz aller Erneuerungen haben wir aber sehr positives<br />

Feedback erhalten. Wir haben oft gehört, dass sie das<br />

Gefühl haben, als wäre das Hotel trotz aller Veränderungen<br />

gleich geblieben.


L.L. Bei der Skihütte Schneggarei ist alles aus einem Holz<br />

geschnitzt – aus dem der Weißtanne – auch auf Beschläge<br />

und Dichtungen wurde weitgehend verzichtet. Das Design<br />

setzt sich daher stark von den sonst üblichen Skihütten in<br />

der Region ab.<br />

K.S. Bei der Schneggarei ging es um die Frage, wie man<br />

Rustikalität erzeugt, ohne in die bekannten Klischees abzugleiten.<br />

Dazu haben wir bewusst Holz so verwendet, dass<br />

seine natürliche Unregelmäßigkeit erhalten bleibt. Bretter<br />

und Balken, deren Baumkante sichtbar bleibt. Das Grobe,<br />

Unregelmäßige hat einen starken Bezug zum <strong>La</strong>nd und es<br />

hat viel mit der Natürlichkeit des Materials zu tun – jedes<br />

Stück ist in sich strukturiert einzigartig.<br />

G.S. Das Grobe des Materials trifft auf das Feine der Verarbeitung<br />

– ein schöner Kontrast.<br />

L.L. Mit dem Begegnungsort allmeinde commongrounds<br />

haben Sie um die Jahrtausendwende eine <strong>Lech</strong>er Kulturinitiative<br />

ins Leben gerufen. Wie wichtig ist Ihnen Kunst und<br />

Kultur hier in der Region?<br />

K.S. Die Grundidee der allmeinde ist Gerolds Baby. Kunst<br />

und Kultur ist uns beiden aber sehr wichtig, egal ob beim<br />

Reisen oder in <strong>Lech</strong>. Kunst und Kultur, das sind einfach<br />

wir. Auch während des Studiums hat uns das Thema immer<br />

beeinflusst und als Gastronomen und Hoteliers tut es das<br />

immer noch. Auch viele Gäste empfinden Kunst und Kultur<br />

als sehr wichtig am Arlberg – wir können aber natürlich<br />

nicht jeden damit erreichen. Alle Projekte in der allmeinde<br />

haben aber wunderbare Begegnungen und Beziehungen zur<br />

Folge – egal ob mit Künstlern oder Gästen.<br />

G.S. Ich sehe Kunst als einen kleinen, aber äußerst wichtigen<br />

Teil der Kultur, der uns fordert, uns die Augen öffnet,<br />

unser Leben enorm bereichert. Wichtig ist uns, dass man sie<br />

in Beziehung setzt zu dem, was da ist. Es geht uns auch hier<br />

um Austausch, gegenseitige Befruchtung, nicht um Mode<br />

oder Konsum.<br />

Home & Design<br />

„Alle Projekte<br />

in der allmeinde<br />

commongrounds<br />

haben wunderbare<br />

Begegnungen und<br />

Beziehungen zur<br />

Folge.“<br />

Katia Schneider<br />

„Im Almhof ist<br />

man permanent<br />

umgeben von schönen,<br />

hochwertigen<br />

Dingen.“<br />

Katia Schneider<br />

„Das Drehen von<br />

Heidi war eine wunderbare<br />

Erfahrung.“<br />

Katia Schneider<br />

171


L.L. Gemeinsam leiten Sie nicht nur den Almhof Schneider,<br />

sondern teilen auch die Leidenschaft zur Architektur. Sind<br />

Sie eigentlich oft einer Meinung?<br />

K.S. Ja, das sind wir schon.<br />

L.L. Sie sind beide sehr visuelle Menschen. Kann man das<br />

Gespür für das Schöne lernen oder hat man das einfach?<br />

K.S. Ich glaube, man kann sehr viel lernen. Reisen und<br />

Begegnungen inspirieren und führen auch dazu, Unterschiede<br />

wahrzunehmen. Ich habe im Almhof sehr viel durch meine<br />

Schwiegermutter gelernt, denn hier ist man permanent<br />

umgeben von schönen, hochwertigen Dingen. Besonders<br />

Menschen bringen einem das Schöne näher, deshalb bin ich<br />

schon der Ansicht, dass man das Gespür dafür lernen kann.<br />

L.L. Frau Schneider, was viele wohl noch nicht über Sie<br />

wussten: Als Zehnjährige spielten Sie die Titelrolle in der<br />

TV-Serie Heidi, die 1978 ein großer Erfolg war. Wie haben<br />

Sie sich damals als Kinderstar gefühlt und wie gehen Sie<br />

heute damit um?<br />

K.S. Das Drehen war eine wunderbare Erfahrung – aber in<br />

der Zeit ist so viel passiert, dass es oft auch eine Belastung<br />

war. Im Rückblick ist es aber eine lustige Anekdote und der<br />

Job hat mir natürlich auch sehr viel ermöglicht, beispielsweise<br />

eine finanzielle Unabhängigkeit während des Studiums.<br />

Es bleiben viele schöne Erinnerungen und natürlich schmeichelt<br />

es mir. Es war eine schöne Zeit.<br />

172<br />

L.L. Interessieren Sie sich heute noch für die Schauspielerei?<br />

Haben Sie je daran gedacht, ins Filmbusiness zurückzukehren?<br />

K.S. Beim Film zu arbeiten hat mich danach eigentlich<br />

nicht mehr interessiert, die Schauspielerei am Theater finde<br />

ich aber nach wie vor faszinierend. Wenn ich nach Heidi<br />

drangeblieben wäre, hätte mich der Weg vielleicht wirklich<br />

auf die Bühne gebracht. Da ich aber nach dem großen Erfolg<br />

mit der Schauspielerei aufgehört habe, ist eine Rückkehr<br />

nicht mehr in Frage gekommen.


Home & Design<br />

engl. / With their sense for style, shapes, and<br />

materials, the two architects Katia and Gerold<br />

Schneider have sustainably shaped <strong>Lech</strong>’s<br />

characteristic appearance. The cultural event<br />

space “Allmeinde Commongrounds”, the ski hut<br />

Schneggarei, and the recently renovated Almhof<br />

are special gems that are worth a close look. The<br />

beautiful visuals are rounded off by the warmth<br />

the two hosts exude – their main goal is it to not<br />

just make Almhof a holiday destination but a<br />

home for their guests, too. In their interview the<br />

couple provides insight into the new Almhof,<br />

talks about the raw aspects or architecture and<br />

the life of a child celebrity.<br />

Schneggarei *<br />

173


Katia Schneider was born<br />

in Beirut and grew up there<br />

until 1975 before returning<br />

to Austria. In 1976/77 she<br />

was the face of Heidi in the<br />

unanimous television series<br />

which became very popular<br />

at the time. She studied<br />

architecture in Vienna and<br />

Paris, he dedicated himself<br />

to philosophy, art history,<br />

architecture theory, and<br />

urban development at the<br />

University of Vienna and the<br />

University for Applied Arts,<br />

Vienna. Today they manage<br />

Almhof Schneider in <strong>Lech</strong><br />

and in 2006 they founded<br />

the event centre Allmeinde<br />

Commongrounds.<br />

L.L. Mrs Schneider, you were born in Beirut, you lived in<br />

Vienna, Rome, Paris, and now <strong>Lech</strong>. What does home mean<br />

to you?<br />

K.S. That’s a question I often ask myself. Despite the fact<br />

that I was a nomad for a long time I also appreciated the joy<br />

of being without a home and free. So, above all, what home<br />

means to me is my relationship with Gerold, together with<br />

him I can make any place my home. In <strong>Lech</strong> <strong>Zürs</strong> I feel at<br />

home, but it’s not my home. And Vienna, where my family<br />

is from, is also not the place I’d call home. As a<br />

child I had several places I felt connected with and<br />

that’s probably also why I feel a certain ease and<br />

freedom – I don’t know the fear of losing a home.<br />

L.L. Your father worked for the United Nations,<br />

which is why you grew up in Beirut at first, where<br />

you attended a French school. When you were<br />

8 years old your family was evacuated. What<br />

memories do you have of your birthplace?<br />

K.S. The most beautiful ones! Beirut was an<br />

important cornerstone for my development. I had<br />

a wonderful childhood there and I still sap my<br />

energy from many beautiful experiences – light,<br />

sun, freedom, time, and space. Even though I had<br />

to leave this place at only eight-and-a-half years I<br />

still have strong memories.<br />

We had to leave Beirut very suddenly, overnight, and then<br />

we came to Vienna. A place that I remember to be dark and<br />

where the people seemed old and grumpy. It was cold and<br />

there was little time. That was a big change for me. Due to<br />

the continuing unrest in Lebanon I have not been back since<br />

then, but I definitely plan on travelling there.<br />

174<br />

L.L. You studied architecture in Vienna and Paris. What<br />

influence did these two cities have on you as an architect?<br />

K.S. They really didn’t, at least as far as architecture goes. I<br />

was more fascinated by the urban in general.


L.L. Today you and your husband Gerold run Almhof<br />

Schneider in <strong>Lech</strong> and you work as architects, too. Aside<br />

from the newly renovated Almhof, Schneggarei, and<br />

Allmeinde Commongrounds you two have left a lasting<br />

impression on the architecture in <strong>Lech</strong>. What characterises<br />

your style?<br />

K.S. I’m not sure if we have found a style that is really characteristic<br />

for us. In the course of these three projects we have<br />

created three different buildings that strongly reflect their<br />

context. Of course, there are certain parameters we value –<br />

the connection with the village and the material, for example.<br />

G.S. I don’t much like this term. It often means being exchangeable<br />

and branding your own work. We have avoided<br />

both and we rather tried to not be fashionable but rather<br />

give very personal answers to construction tasks where there<br />

weren’t always finished answers.<br />

L.L. Almhof Schneider was renovated and expanded in the<br />

past years. What has changed?<br />

K.S. When we started renovating Almhof, our goal was<br />

not to realise our own vision. Our plan was not to leave our<br />

mark on the region, it’s more that we felt it was our duty to<br />

carefully renovate the hotel. Of course, that means that things<br />

change and the two of us also develop continuously – particularly<br />

because of our travels. So, it has changed, but then it<br />

really hasn’t.<br />

G.S. Basically one has to distinguish between two phases:<br />

the one where it was possible to slowly renovate individual<br />

rooms. Then, after long years of work on a “Masterplan” there<br />

was the big renovation and reconstruction in 2015/16 that<br />

literally put the house on new foundations.<br />

During the last two big construction phases the work of more<br />

than twenty years came together again – now it all works<br />

based on the same spirit. <strong>No</strong>w it’s also clear why the reconstruction<br />

was done in that order – why some things had to wait<br />

even though we would have liked to do them sooner. <strong>No</strong>w<br />

there will be one more big renovation which will be spaced<br />

out over next three summers: an expansion by several rooms<br />

Home & Design<br />

“My relationship<br />

with Gerold is my<br />

home.”<br />

Katia Schneider<br />

“Beirut was<br />

an important<br />

cornerstone for my<br />

development.”<br />

Katia Schneider<br />

“What characterises<br />

us is the absence of<br />

a particular style.”<br />

Gerold Schneider<br />

“Since the last two<br />

big construction<br />

phases everything<br />

has been coming<br />

together – it all<br />

works based on the<br />

same spirit.”<br />

Gerold Schneider<br />

175


“Many guests see<br />

the details – and<br />

they certainly feel<br />

them. ”<br />

Katia Schneider<br />

“The rough has a<br />

strong connection<br />

with the country<br />

and it has a lot to do<br />

with the material’s<br />

natural characteristics.”<br />

Gerold Schneider<br />

allmeinde commongrounds *<br />

and suites and a complete insulation of the house. In the end<br />

the Almhof’s exterior will also reflect all that happened inside<br />

in the course of a quarter of a century (!). Then the Almhof<br />

will have arrived in our generation and there will be no more<br />

big renovations for the foreseeable future.<br />

L.L. Aside from delicious food and excellent service modern<br />

gastronomy needs much more to really satisfy the guests.<br />

What influence does the Almhof’s special architecture have<br />

on the guest?<br />

K.S. Many guests notice the details – and they feel them<br />

even more. We value honest architecture, meaning high-quality<br />

handiwork and materials. And I am sure that everybody<br />

can sense right away that Almhof Schneider is made of fine,<br />

natural materials, has special details and that when the<br />

works were being executed there was a focus on light. And<br />

despite the fact that we have urban influences you still feel<br />

the Austrian culture. It’s not just about designing a beautiful<br />

space, it’s also about designing a space that works and that<br />

the guests accept.<br />

176


We have many regulars who were afraid that the renovation<br />

works would take away their memories of the Almhof.<br />

However, in spite of everything that’s new we received very<br />

positive feedback. We often heard that guests feel like the<br />

wood stayed the same, in spite of the changes.<br />

Home & Design<br />

L.L. At the ski hut Schneggarei everything is made from<br />

one type of wood – silver fir – and there are no metal fittings<br />

or weather strips. Consequently, the design is very different<br />

from the usual ski huts in the region.<br />

G.S. At Schneggarei the question was how to create a<br />

rustic feel without embracing all the clichés. In order to do<br />

that we consciously used the wood in a way<br />

that preserves its natural irregularities. Planks<br />

and beams where the rough edge is visible.<br />

The rough and the irregular ensures a strong<br />

connection with the country and it has a lot to<br />

do with the materials’ natural appearance –<br />

each piece has its own unique structure.<br />

K.S. At Schneggarei the rough material meets<br />

the refined – a beautiful contrast.<br />

L.L. With the meeting space Allmeinde Commongrounds<br />

you started a cultural initiative in<br />

<strong>Lech</strong>. How important is art and culture in the<br />

region?<br />

K.S. The idea behind Allmeinde is Gerold’s<br />

baby. Arts and culture are very important to<br />

both of us, no matter whether we’re travelling<br />

or in <strong>Lech</strong>. Arts and culture, that’s us. During our studies<br />

the topic always had an influence on us and now that we’re<br />

hosts and hotel owners it still does. Many guests also feel that<br />

arts and culture are important on the Arlberg – but of course<br />

we can’t reach everyone. All projects at Allmeinde lead to<br />

wonderful encounters and relations – no matter if it’s with<br />

artists or guests.<br />

KATIA SCHNEIDER'S<br />

WORDRAP<br />

This architect is<br />

my great role model:<br />

Peter Zumthor.<br />

For me, <strong>Lech</strong> is…<br />

wonderful, it’s bliss.<br />

I prefer working<br />

with this material:<br />

Food.<br />

Heidi –<br />

blessing or curse?<br />

Blessing!<br />

177


Schneggarei *<br />

G.S. I see art as a small yet very important part of culture,<br />

a part that challenges us, opens our eyes and makes our lives<br />

so much richer. What’s important is that art is connected with<br />

that is there. It’s also about the exchange, mutual inspiration,<br />

not about fashion or consumption.<br />

L.L. You are not just in charge of Almhof Schneider together,<br />

you also share your passion for architecture. Do you<br />

usually see eye to eye?<br />

K.S. Yes, we do.<br />

178<br />

L.L. You both are visual types. Would you say a sense for<br />

beauty can be learned or is that something you are born<br />

with?<br />

K.S. I think there is a lot one can learn. Travels and encounters<br />

inspire and make you perceive differences. At Almhof I<br />

learned a lot from my mother in law, here you are constantly<br />

surrounded by beautiful, high-quality things. Special people


show you special aspects of beauty, which is why I’d say you<br />

can definitely learn a feel for it.<br />

L.L. Mrs Schneider, there is one thing many people did not<br />

know about you: When you were ten you played the lead<br />

role in the TV-series Heidi which was very successful in 1978.<br />

How did it feel to be a child celebrity and how do you deal<br />

with it today?<br />

K.S. Shooting for the series was a wonderful experience –<br />

but during that time there was so much going on that it was<br />

often stressful. Looking back though it’s a fun anecdote and<br />

the job gave me a lot of freedom, for example because I was<br />

financially independent during my studies. What remains are<br />

many beautiful memories and of course I feel flattered. It was<br />

a beautiful time.<br />

L.L. Are you still interested in acting? Have you ever considered<br />

going back into the film business?<br />

K.S. I was never interested in working in film again, stage<br />

acting still is something I find fascinating, though. If I had<br />

continued on that path after Heidi, it might have carried me<br />

on stage. But since I stopped acting after that great success<br />

going back never was an option.<br />

Home & Design<br />

“All projects<br />

at Allmeinde<br />

Commongrounds<br />

lead to wonderful<br />

encounters and<br />

relationships.”<br />

Katia Schneider<br />

“At Almhof one is<br />

constantly surrounded<br />

by beautiful,<br />

high-quality things.”<br />

Katia Schneider<br />

“Shooting the Heidi<br />

series was a wonderful<br />

experience.”<br />

Katia Schneider<br />

HOTEL ALMHOF SCHNEIDER<br />

Tannberg 59, 6764 <strong>Lech</strong> am Arlberg<br />

Tel. +43 5583 / 35 00-0, Fax +43 5583 / 35 00-33<br />

info@almhof.at, www.almhof.at<br />

ALLMEINDE COMMONGROUNDS<br />

Tannberg 394, 6764 <strong>Lech</strong><br />

Tel. +43 664 / 51 67 87 0<br />

info@allmeinde.org, www.allmeinde.org<br />

179


KOLLEKTION JAGD<br />

Fasanenfedern, Hutkordeln und Kreuzstrich auf<br />

Merinoloden. Wie sich Jägerlatein raffiniert in<br />

Design und Handwerk aus dem Bregenzerwald<br />

übersetzen lässt, zeigt die Kollektion Jagd von Strolz<br />

Leuchten in unterschiedlichen Spielarten.<br />

Strolz Leuchten<br />

Geschäft & Wekstatt<br />

Römerstraße 7, 6900 Bregenz, +43 (0) 5574 435 63<br />

www.strolzleuchten.at<br />

Öffnungszeiten<br />

DI bis FR 10.00 bis 12.30<br />

und 14.00 bis 18.00<br />

SA 10.00 bis <strong>13</strong>.00<br />

1. Samstag im Monat bis 16.00


Familie Moosbrugger *<br />

ZWISCHEN TRADITION<br />

UND ZEITGEIST<br />

Between tradition and zeitgeist<br />

182<br />

dt. / Das Hotel Gasthof Post in <strong>Lech</strong> gehört zweifelsfrei<br />

zu den exklusivsten Hotels am Platz. Seit<br />

über achtzig Jahren, in mittlerweile dritter Generation,<br />

führt Familie Moosbrugger den Betrieb<br />

auf 1450 Metern. Umso schwieriger war es nun,<br />

das Haus behutsam umzugestalten und optisch<br />

zu öffnen.


Im Sommer 2017 war es soweit: Gemeinsam mit Architekt<br />

Christian Prasser entschied sich Florian Moosbrugger, die<br />

prächtige Bergkulisse hinein in das Hotel zu holen – bisher<br />

war das luxuriöse Haus eher für seine geschlossene, in sich<br />

gekehrte Form bekannt. Prasser ist bereits seit 2010 für die<br />

Innenarchitektur des Fünfstern Relais & Châteaux-Hotel<br />

verantwortlich und öffnete nun mit einem großzügigen Panoramafenster<br />

die gesamte Außenfläche des Restaurants. Ab<br />

sofort erwartet die erlesenen Gäste, darunter viele gekrönte<br />

und berühmte Häupter, ein einzigartiger Blick auf den Ort<br />

und die gegenüberliegenden Sonnenhänge. Der Glaswand<br />

steht eine getäfelte Rückwand aus Eichenholz gegenüber<br />

und auch der Boden besteht aus edlen Eichendielen. Für die<br />

einwandfreie Akustik im puristischen Raum sorgt die mit<br />

einem feinen Lochraster versehene Holzkasettendecke.<br />

Home & Design<br />

Alles neu im Küchen- und Speisebereich<br />

Die Zusammenarbeit mit renommierten Traditionsbetrieben<br />

stand für Familie Moosbrugger während des Umbaus stets<br />

im Vordergrund. Für die Bestuhlung und die Polsterung der<br />

Sitzbänke zeigte sich das österreichische Unternehmen Wittmann<br />

verantwortlich, die Lichtplanung wurde der Firma<br />

Bartenbach überlassen und die Wiener Manufaktur Mano<br />

Design realisierte spektakuläre Hängelampen aus Porzellan,<br />

die an die Modeldrucke der Alpen erinnern.<br />

Die ästhetische Umgestaltung des Küchenbereichs übernahm<br />

das Architekturbüro Amann: Seit <strong>Winter</strong> dürfen sich<br />

Gäste auf einen großen Vorraum freuen, der von allen drei<br />

Restaurantbereichen zugänglich ist – hier ist ab sofort auch<br />

das Buffet angesiedelt. Eine wichtige Neuerung, gerade bei<br />

Festen und geschlossenen Veranstaltungen. „Es ist ein großer<br />

Schritt für unser Haus, weil wir nicht nur die Ästhetik und<br />

die Arbeitsqualität verbessern, sondern auch das Lebensgefühl<br />

im Speisebereich sehr verändern. Nach mehr als siebzig<br />

Jahren öffnen wir das Haus erstmals radikal“, fasst der<br />

Hotelier zusammen.<br />

183


Ab Dezember 2017 wird auch ein neuer Küchenchef das<br />

Zepter in der Post übernehmen. Zukünftig sorgt David Wagger<br />

in den neu gestalteten Räumlichkeiten für Geschmackserlebnisse<br />

der besonderen Art. Der junge Österreicher<br />

verdiente seine Sporen bereits bei zahlreichen namhaften<br />

Betrieben in Österreich.<br />

„Tero 23, 44“<br />

Tarek Lohaus *<br />

Ein Ort der Wärme und Gemütlichkeit<br />

Außerdem ziert ein neues Kunstobjekt den Platz vor dem<br />

Hotel Gasthof Post: „Tero 23,44“ des deutschen Künstlers<br />

Tarek Lohaus. Die detailreiche Weltkugel aus massivem Stahl<br />

schafft durch die Kombination mit Feuer eine fesselnde<br />

Atmosphäre, die gemütliche Wärme ausstrahlt. Egal ob bei<br />

Tag oder Nacht, eines ist sicher: Das Werk wird zukünftig<br />

ein imposanter Eye-Catcher vor dem Traditionshaus in <strong>Lech</strong><br />

sein.


Zwei Fragen an Architekt Christian Prasser<br />

L.L. Welche Vision verfolgten Sie bei der Umsetzung des<br />

Panorama-Speisesaals?<br />

C.P. Durch den Einbau eines großzügigen Panoramafensters<br />

sollte der Blick auf das freigegeben werden, was die<br />

Qualitäten von <strong>Lech</strong> ausmacht: sonnenbeschienene Bergspitzen,<br />

bis ins Tal reichende Skipisten, Wanderwege und<br />

den Blick auf die Gemeinde <strong>Lech</strong>, die durch sehr bewusste<br />

Ortsbildpflege den Charakter eines alpinen Dorfes erhalten<br />

hat.<br />

Home & Design<br />

Von außen betrachtet verhindert der spielerische Umgang<br />

mit der Fassadengestaltung einen zu harten Bruch mit der<br />

umgebenden Architektur. Das neue Panoramafenster wird<br />

durch feine, horizontal ausgerichtete <strong>La</strong>mellen strukturiert.<br />

Der Speisesaal, der bereits seit Mitte der sechziger Jahre ein<br />

der alten Bausubstanz zugefügtes Element ist, wird somit<br />

klarer in den Bestand integriert, ohne dessen Charakter<br />

einer zeitgenössischen Architektur zu verleugnen.<br />

L.L. Das Hotel Gasthof Post ist ein Traditionshaus. Wie<br />

schwierig war es, alte und moderne Elemente zu verbinden?<br />

C.P. Der nun erfolgte Umbau des Speisesaals ist der dritte<br />

gemeinsame Schritt mit der Bauherrenschaft, das Hotel Post<br />

in neue, moderne Zeiten mitzunehmen. Wichtig ist mir,<br />

althergebrachte Traditionen zu erhalten, ohne in Klischees<br />

einer Alpinarchitektur zu verfallen. Gleichzeitig zeugt meine<br />

Architektursprache von einem bewussten Einsatz regionaler<br />

Materialien und Handwerkstechniken, sodass die Traditionen<br />

neu interpretiert und in zeitgemäßer Sprache fortgeführt<br />

werden.<br />

185


Gasthof Post *<br />

engl. / Hotel Gasthof Post is without a doubt<br />

one of the most exclusive hotels in <strong>Lech</strong>. The<br />

Moosbrugger family has been running the hotel<br />

at 1,450 altitude metres for more than 80 years<br />

and three generations. That fact made it all the<br />

more difficult to carefully renovate and visually<br />

open up the house.<br />

186<br />

In summer 2017 the time had finally come: together with the<br />

architect Christian Prasser, Florian Moosbrugger decided to<br />

let the wonderful mountain panorama into the hotel – up until<br />

now the luxurious hotel had been known for its somewhat<br />

closed, introverted design. Prasser has been responsible for<br />

the interior design of the Five Star Relais & Châteaux Hotel<br />

since 2010 and now generous panoramic windows open up<br />

the restaurant’s entire exterior. As of now the distinguished<br />

guests, many of which celebrities or royalty, can enjoy a<br />

unique view of the village and the sunny mountainside on the<br />

opposite side of the valley. The glass panes sit opposite


a panelled oak wall and the floor, too, is<br />

covered in precious oaken floorboards.<br />

The coffered wood ceiling is equipped with<br />

a fine pattern of holes to ensure spotless<br />

acoustics in the room characterised by<br />

purist aesthetics.<br />

Home & Design<br />

All new kitchen and dining area<br />

During the course of the renovation collaborating<br />

with renowned and traditionsteeped<br />

businesses was most important<br />

to the Moosbrugger family. Chairs and<br />

upholstered benches were made by the<br />

Austrian company Wittmann, the company<br />

Bartenbach took care of lighting and<br />

the Viennese Manufaktur Mano Design is<br />

responsible for the spectacular porcelain<br />

lamps that remind the observer of alpine<br />

decorative prints.<br />

The aesthetic makeover of the kitchen area is the work of<br />

architect Amann: as of this winter guests can enjoy a large<br />

foyer that provides access to three different restaurant areas –<br />

and also houses the buffet. This is an important update, particularly<br />

when it comes to celebrations and exclusive events.<br />

“It’s a big step for our house, because we did not just improve<br />

the looks and the working quality for the staff, but we also<br />

changed the feel of the dining area. After more than 70 years<br />

the house is now radically open for the first time”, the hotel<br />

owner summarises.<br />

David Wagger *<br />

As of December 2017, a new head chef will reign in the Post’s<br />

kitchens. David Wagger will produce special culinary experiences<br />

in the newly renovated rooms. The young Austrian<br />

has already made a name for himself in numerous Austrian<br />

restaurants.<br />

187


A place of warmth and comfort<br />

Aside from all this an artistic object now decorates the square<br />

outside Hotel Gasthof Post: Teor 23.44 by the German artist<br />

Tarek Lohaus. A detailed globe made from massive steel<br />

combined with fire creates a captivating atmosphere that<br />

exudes cosy warmth. <strong>No</strong> matter if it’s during the day or at night,<br />

one thing is for sure: the work will continue to be an impressive<br />

eye-catcher outside the tradition-steeped hotel in <strong>Lech</strong>.<br />

Two questions for Christian Prasser<br />

L.L. What vision dominated the realisation of the panoramic<br />

dining room?<br />

C.P. The large panoramic window was supposed to open up<br />

the view, to show off <strong>Lech</strong>’s qualities: sun-kissed peaks, slopes<br />

that run all the way down into the valley, hiking paths, and<br />

the view of the village of <strong>Lech</strong> which, thanks to conscious<br />

efforts, still has all the characteristics of an alpine village.<br />

From the outside the playfully designed façade prevents a<br />

harsh contrast with the surrounding architecture. The new<br />

panoramic window is given structure using fine, horizontally<br />

oriented slats. The dining room which was added to the<br />

original structure in the mid-1960s is integrated better into the<br />

existing building – without, however, denying its contemporary<br />

architectural character.<br />

188<br />

L.L. / Hotel Gasthof Post is a tradition-steeped hotel. How<br />

hard was it to connect old and modern elements?<br />

C.P. / The renovation of the dining hall is the third step taken<br />

together with the farmers to transport Hotel Post into a new,<br />

modern era. What is important to me is to preserve long-standing<br />

traditions without embracing the clichés of alpine<br />

architecture. At the same time my architectural language<br />

shows a conscious use of regional materials and techniques<br />

which means that the traditions are newly interpreted and<br />

continued in a contemporary language.


„Es ist ein großer Schritt für unser Haus, weil wir nicht nur die Ästhetik und die<br />

Arbeitsqualität verbessern, sondern auch das Lebensgefühl im Speisebereich sehr<br />

verändern. Nach mehr als siebzig Jahren öffnen wir das Haus erstmals radikal“<br />

Florian Moosbrugger<br />

*<br />

“It’s a big step for our house, because we did not just improve the looks and the working<br />

quality for the staff, but we also changed the feel of the dining area. After more<br />

than 70 years the house is now radically open for the first time”<br />

Florian Moosbrugger<br />

HOTEL GASTHOF POST<br />

Dorf 11, 6764 <strong>Lech</strong><br />

Tel. +43 5583 / 2206-0, Fax +435583 / 220623<br />

info@postlech.com, www.postlech.com<br />

189


* Martina Strolz<br />

DIE KUNST SICH<br />

SELBST ZU ERFINDEN<br />

The art of reinventing yourself


dt. / Martina Strolz ist ein echtes Multitalent.<br />

Die freie Grafikerin widmet sich nicht nur ihren<br />

kreativen Herzensprojekten, sondern leitet auch<br />

gemeinsam mit ihrem Mann Peter Strolz das<br />

Restaurant Fux in <strong>Lech</strong>, das durch seine feine<br />

euro-asiatische Küche besticht. Und als wäre das<br />

nicht genug, hat Martina Strolz nun auch ihren<br />

ersten Jugendroman geschrieben. Im Interview<br />

mit <strong>La</strong> <strong>Loupe</strong> erzählt die passionierte Grafikerin<br />

über die Verbindung von Kulinarik und Interior,<br />

ihre Arbeit als Schriftstellerin und starke,<br />

afrikanische Elefanten.<br />

L.L. Frau Strolz, Sie sind als Grafikdesignerin in der Kreativbranche<br />

zuhause. Wie beeinflusst Sie die Region <strong>Lech</strong> <strong>Zürs</strong><br />

in Ihrem Schaffen?<br />

M.S. Inspirationen hole ich mir aus dem Leben und der<br />

großen Welt, in <strong>Lech</strong> fügen sich diese zu etwas Neuem<br />

zusammen. Um den kreativen Prozess anzukurbeln, ist es<br />

für mich unumgänglich, zur Ruhe zu<br />

kommen. Das geht nirgends besser<br />

als hier. Wir alle folgen so hektischen<br />

Lebensentwürfen, dass wir uns selbst<br />

kaum noch spüren. Um eine kreative<br />

Lösung zu finden, muss man einen<br />

leeren Raum öffnen, hineingehen<br />

und die Geduld aufbringen, auf die<br />

Lösung zu warten. Klingt einfach –<br />

ist es nicht. Im konkreten Ablauf<br />

schaut das so aus: Ich bekomme einen<br />

Auftrag, bin zuerst völlig überfordert, mülle mich mit zig<br />

möglichen Lösungsansätzen zu, ohne mich entscheiden zu<br />

können. Die erste Verzweiflung macht sich breit. Ich versuche<br />

dann abzuschalten und wandere beispielsweise durch<br />

den tiefverschneiten Wald von <strong>Lech</strong> nach Zug. Und plötzlich<br />

steht die Lösung dick und stark wie ein afrikanischer Elefant<br />

vor mir im Wald. Ich bin immer wieder überrascht, welche<br />

Ergebnisse kontemplatives Tun mit sich bringt.<br />

Home & Design<br />

„Inspirationen hole<br />

ich mir aus dem Leben<br />

und der großen<br />

Welt, in <strong>Lech</strong> fügen<br />

sich diese zu etwas<br />

Neuem zusammen.“<br />

„Und plötzlich steht<br />

die Lösung dick und<br />

stark wie ein afrikanischer<br />

Elefant vor<br />

mir im Wald.“<br />

191<br />

*


L.L. Sie waren lange als Grafikdesignerin<br />

Martina Strolz, geboren tätig, arbeiten heute aber hauptsächlich frei-<br />

1971, ist Grafikerin und seit beruflich. Warum war es Ihnen wichtig diesen<br />

1997 freiberuflich tätig. Schritt zu gehen? Worin liegen die Unterschiede<br />

dieser beiden Arbeitsweisen?<br />

Darüber<br />

hinaus leitet sie mit ihrem<br />

Mann Peter Strolz das euro- M.S. Ich bin gewohnt die Dinge, die ich tue,<br />

asiatische Restaurant Fux mit Herzblut zu erledigen. In der<br />

in <strong>Lech</strong> und gestaltete die<br />

Tür der <strong>Lech</strong>er Jugend im Werbung hat alles ein Ablaufdatum. Meine<br />

Rahmen des Kunstprojekts Plakate wurden nach der Veranstaltung über-<br />

Grüner Ring. Gerade hat klebt, die Hochglanzprospekte für ein Hotel<br />

Martina Strolz ihr<br />

neuestes Projekt, das Schreiben<br />

eines Jugendromans, messen an der Energie, die ich in meine Arbeit<br />

nach der Saison ins Altpapier geworfen. Ge-<br />

abgeschlossen.<br />

stecke, fühlte sich das nicht richtig an. Also bin<br />

ich dazu übergegangen, zumeist freie Arbeiten<br />

zu gestalten. Das ist einerseits befreiend, andererseits<br />

unendlich schwer. Es gibt tatsächlich keine größere<br />

Herausforderung als ein leeres Blatt Papier ohne konkreten<br />

Auftrag.<br />

* Restaurant Fux in <strong>Lech</strong>


L.L. Gemeinsam mit Ihrem Mann Peter Strolz leiten Sie<br />

außerdem das Restaurant Fux in <strong>Lech</strong>. Hier trifft die europäische<br />

auf die asiatische Küche. Woher kommt die Idee<br />

für dieses doch eher ungewöhnliche Restaurantkonzept auf<br />

1.450 Meter Seehöhe?<br />

M.S. Da trifft die <strong>No</strong>t auf die Tugend. In <strong>Lech</strong> <strong>Zürs</strong> wird<br />

in allen Hotelrestaurants eine unglaublich hohe Qualität<br />

angeboten. Wieso also sollte der Gast den Fuß hinaus aus der<br />

gemütlichen Lobby in die kalte <strong>Winter</strong>welt setzen, um woanders<br />

essen zu gehen? Doch nur, wenn ihn etwas Besonderes<br />

lockt. Wir wollten ganz bewusst eine Nische besetzen.<br />

Mit seiner euro-asiatischen Küche trifft unser Küchenchef<br />

Reinhard Daucher den Geschmack der Zeit: eine leichte<br />

Küche mit einer Prise Exotik. Eine Sushiplatte bietet für<br />

viele eine willkommene Abwechslung nach Brettljause und<br />

Knödeln auf der Ski-Hütte.<br />

L.L. Das Fux besteht aus einem euro-asiatischen Restaurant<br />

und einer Loungebar. Gemeinsam mit Ihrem Mann<br />

schufen Sie eine kulinarische Erlebniswelt. Machen sich<br />

die unterschiedlichen Küchenstile auch im Interior bemerkbar?<br />

Welchen Stil verfolgten Sie bei der Umsetzung der<br />

Inneneinrichtung?<br />

M.S. Wir bieten auch optisch die Abwechslung zur<br />

geschnitzten Stube. Das Fux könnte auch in London oder<br />

Mailand stehen. Bitte nicht falsch verstehen: Jede geschnitzte<br />

Stube in <strong>Lech</strong> hat ihre absolute Berechtigung, zu sein.<br />

Darum kommen die Gäste ja hierher. Bei uns finden sie die<br />

Alternative dazu. Wir haben das Küchenkonzept der großen<br />

Welt auch im Interior umgesetzt, um eine durchgängige<br />

Linie zu wahren.<br />

L.L. Mit dem Fux-Restaurant gewannen Sie 2011 den Fallstaff-Designpreis.<br />

Was denken Sie, inwiefern bedingen sich<br />

Kulinarik und Interior Design?<br />

M.S. Nun ja, es gibt Studien, wonach die Zufriedenheit<br />

eines Restaurantbesuchs maßgeblich durch das Ambiente<br />

beeinflusst wird. Die Qualität des Essens steht gar erst an<br />

fünfter Stelle. Davor kommen Faktoren wie Freundlichkeit,<br />

Licht, Musik, Design. Ich erinnere mich beispielsweise<br />

Home & Design<br />

„Ich bin gewohnt,<br />

die Dinge, die ich<br />

tue, mit Herzblut<br />

zu erledigen.“<br />

„Wir versuchen im<br />

Fux auf mehreren<br />

Ebenen gleichzeitig<br />

zu beeindrucken:<br />

Qualität der Küche,<br />

Weinbegleitung<br />

und Ambiente.“<br />

193


„Ich füge in mein<br />

Leben immer wieder<br />

ganz bewusst<br />

Bruchstellen ein.“<br />

„Wenn mich jemand<br />

fragt, warum ich<br />

das tue – weil ich<br />

es kann!“<br />

<strong>Lech</strong>er Türprojekt *<br />

194<br />

an einen unglaublichen Abend in der Buddha Bar in Paris<br />

vor vielen Jahren. Wir waren mehr als begeistert. Aber<br />

ich habe keine Ahnung mehr, was ich gegessen habe. Das<br />

versuchen wir im Fux besser zu machen und auf mehreren<br />

Ebenen gleichzeitig zu beeindrucken: Qualität der Küche,<br />

Weinbegleitung und Ambiente.<br />

L.L. Sie zeichneten bereits für das Fux Koch-Buch verantwortlich<br />

– haben die Texte dazu geschrieben und es<br />

grafisch umgesetzt. Nun waren Sie erneut schriftstellerisch<br />

tätig, wenn auch in einer ganz anderen Richtung: Sie haben<br />

einen Jugendroman geschrieben und sind gerade auf der<br />

Suche nach einem Verleger. Woher kommt Ihre Leidenschaft<br />

fürs Schreiben?<br />

M.S. Ich füge in mein Leben immer wieder<br />

ganz bewusst Bruchstellen ein. Trotz<br />

der großen Herausforderung, und auch der<br />

damit verbundenen Zweifel und Ängste,<br />

finde ich es einfach unglaublich spannend,<br />

sich immer wieder neu zu erfinden. Wenn<br />

mich jemand fragt, warum ich das tue –<br />

weil ich es kann! Und weil ich nicht mit<br />

90 bedauern möchte, es nicht zumindest<br />

versucht zu haben.<br />

L.L. Außerdem sind Sie maßgeblich am<br />

<strong>Lech</strong>er Türprojekt beteiligt und gestalteten<br />

dazu die Tür der <strong>Lech</strong>er Jugend.<br />

Können Sie uns bitte ein paar Einblicke in<br />

das Konzept der Kunstinstallation geben?<br />

Welche Intention stand hinter der Tür der<br />

<strong>Lech</strong>er Jugend?<br />

M.S. Im Rahmen des Kunstprojektes<br />

Grüner Ring, bei dem neun Künstler jeweils eine Tür mitten<br />

in der <strong>Lech</strong>er Bergwelt gestalten durften, wurde ich gebeten,<br />

mit der Jugend von <strong>Lech</strong> zusammenzuarbeiten. Meine Idee<br />

war, die Tür in den virtuellen Raum zu heben, der diesen<br />

jugendlichen Digital Natives passt wie ein Handschuh. Die<br />

Tür selbst ist mit einem QR-Code versehen, der direkt auf


die Website: www.lech-heim.at verlinkt ist. Gemeinsam<br />

haben wir eine Plattform geschaffen, auf der die Jugendlichen<br />

ihren Bezug zu <strong>Lech</strong> <strong>Zürs</strong> darstellen können. Sie<br />

beantworten Fragen wie: Was ist Heimweh für Dich? Welche<br />

Projekte sollten von den <strong>Lech</strong>er Politikern<br />

umgesetzt werden, auch wenn sie ohne<br />

Belang für den Tourismus sind? Wenn Du<br />

Dir Deinen Traumberuf ausmalst: Denkst<br />

Du darüber nach, ob Du ihn in <strong>Lech</strong> ausüben<br />

kannst – das heißt, wie frei bist Du<br />

in Deiner Wahl?<br />

Die Plattform ist nach wie vor offen und<br />

ich hoffe, es beteiligen sich in Zukunft<br />

noch viele Jugendliche daran. Ich möchte<br />

ihnen damit ein Instrument geben, in der<br />

Gemeinde gehört zu werden.<br />

L.L. Gastronomie, Bücher, Kunst –<br />

welche Projekte stehen für Sie in naher<br />

Zukunft an?<br />

M.S. Ein unmittelbares Projekt ist, unser<br />

ehemaliges Steakhouse neu zu konzipieren.<br />

Auch hier suchen mein Mann und ich eine<br />

neue Herausforderung. Den richtigen<br />

Mieter für diesen wunderbaren Raum<br />

haben wir noch nicht gefunden. Wir<br />

lassen uns Zeit dafür, denn wir wollen<br />

mit gutem Gewissen dahinter stehen, und<br />

es muss sich eine gute Symbiose mit der<br />

Bar und dem euro-asiatischen Restaurant<br />

ergeben. Handel, Mode, ein Concept Store,<br />

eine Galerie... wir sind offen für Vieles.<br />

Mal sehen, wer oder was auf uns zukommt.<br />

Vielleicht auf einem Spaziergang zwischen<br />

<strong>Lech</strong> und Zug – wer weiß...<br />

MARTINA STROLZ<br />

IM WORDRAP<br />

Home & Design<br />

Wenn ich bei einem<br />

Kreativprojekt feststecke ...<br />

schalte ich komplett ab und warte auf<br />

den Elefanten. Inzwischen habe ich das<br />

Vertrauen, dass er immer irgendwann<br />

plötzlich vor mir steht.<br />

Das macht mich ziemlich stolz:<br />

Meine letzte Bilderserie, bei der nach<br />

monatelanger Entwicklungszeit mit einer<br />

Wiener <strong>La</strong>serfirma und einem Rahmenbauer<br />

die Typografie nun sehr stabil im<br />

Raum steht und wunderbare Schatten<br />

wirft. Aber das kann man eigentlich nicht<br />

beschreiben. Hängt bei uns in der Bar...<br />

Mein Kreativprozess in drei Worten:<br />

hirnen, loslassen, handwerken.<br />

Klassisches Plakat oder<br />

Werbebanner im Internet?<br />

Echt jetzt?<br />

Ist die Frage ernst gemeint? (lacht)<br />

Privat verbringe ich die Zeit<br />

in <strong>Lech</strong> <strong>Zürs</strong> am liebsten mit ...<br />

meiner Familie und Freunden – und alle<br />

Telefone bitte bitte im Flugmodus. (lacht)<br />

Das esse/trinke ich im Fux am liebsten:<br />

Fuxmopolitan. Sushi. Creme Brulée.<br />

In dieser Reihenfolge<br />

Mehr zum Türprojekt <strong>Lech</strong>-Heimat: www.lech-heim.at<br />

195


*<br />

196<br />

engl. / Martina Strolz is quite the allrounder. The<br />

self-employed graphic designer dedicates herself<br />

not only to the creative projects that are dear to<br />

her but together with her husband Peter Strolz<br />

she also runs Restaurant Fux in <strong>Lech</strong> which<br />

captivates with fine Euro-Asian cuisine. And as<br />

if that weren’t enough, Martina Strolz also just<br />

wrote her first youth novel. In her interview with<br />

<strong>La</strong> <strong>Loupe</strong> the passionate graphic designer speaks<br />

about the connection between culinary delights<br />

and interior design, her work as an author, and<br />

big, African elephants.


L.L. Mrs Strolz, as a graphic designer you’re at home in the<br />

creative industry. How does the region around <strong>Lech</strong> <strong>Zürs</strong><br />

influence your work?<br />

M.S. I find my inspiration in life and the wide world, in <strong>Lech</strong><br />

they come together to form something new. In order to get the<br />

creative process going I need to find quiet. And nowhere does<br />

that work better than here. We all lead hectic<br />

lives, so much so that we hardly feel ourselves.<br />

In order to find creative solutions, one needs to<br />

open an empty space, look inside, and find the<br />

patience to wait for the solution. That may sound<br />

easy – but it really isn’t. The concrete situation<br />

looks like this: I get an assignment, initially I’m<br />

completely stressed out, I plough through tons<br />

of possible solutions without being able to make<br />

a decision. Panic sets in. Then I try to unwind<br />

by going for a hike through the snow-covered<br />

forest between <strong>Lech</strong> and Zug. And then, all of a<br />

sudden, the solution is right in front of me, like<br />

a big, strong African elephant right there in the<br />

woods. And each time I’m surprised at the kinds<br />

of results contemplative actions can bring.<br />

Home & Design<br />

Martina Strolz, born in 1971,<br />

is graphic designer and has<br />

been working freelance<br />

since 1997. Aside from that<br />

she and her husband Peter<br />

Strolz run the Euro-Asian<br />

restaurant Fux in <strong>Lech</strong> and<br />

she designed the Door to<br />

<strong>Lech</strong>’s Youth within the<br />

framework of the art project<br />

Grüner Ring. Just now Martina<br />

Strolz finished her latest<br />

project, writing a novel for<br />

young adults.<br />

L.L. You used to be employed as a graphic designer for a<br />

long time but today most of your work is freelance. Why was<br />

this step important to you? Where’s the difference between<br />

these two work concepts?<br />

M.S. I am used to doing things with a passion. In advertising<br />

everything has an expiry date. My posters were pasted<br />

over after events, the glossy hotel brochures are disposed of<br />

at the end of the season. Compared with the energy I put into<br />

my work, that just doesn’t feel right. Which is why I started to<br />

mostly do freelance work. That’s liberating on the one hand<br />

and extremely difficult on the other. There really is no bigger<br />

challenge than an empty piece of paper without a concrete<br />

assignment.<br />

197


MARTINA STROLZ<br />

WORDRAP<br />

When I feel stuck in a creative project…<br />

I completely relax and wait for the<br />

elephant. By now I know I can trust it to<br />

appear in front of me sooner or later.<br />

This makes me very proud:<br />

My last series of pictures; after months<br />

of developing time with a laser firm from<br />

Vienna and a frame builder the typography<br />

is now finally stable and throws<br />

wonderful shadows. You can’t really<br />

describe it though. It hangs in our bar…<br />

My creative process in three words:<br />

think, let go, craft.<br />

Classic poster or online banner ad?<br />

Seriously?<br />

Is that a serious question? (laughs)<br />

During my private time I like to spend<br />

my time in <strong>Lech</strong> <strong>Zürs</strong> with…<br />

my family and friends – and all phones in<br />

flight mode, pretty please. (laughs).<br />

At Fux I like to eat/drink:<br />

Fuxmopolitan. Sushi. Crème Brulée.<br />

In that order.<br />

L.L. You and your husband Peter Strolz run the restaurant<br />

Fux in <strong>Lech</strong>. A place where European and Asian cuisine<br />

meet. Where did the idea for this rather extraordinary<br />

restaurant concept at 1,450 altitude metres come from?<br />

M.S. That was a necessity turned virtue.<br />

In <strong>Lech</strong> <strong>Zürs</strong> all the hotels’ restaurants offer<br />

incredibly good quality. So why should a<br />

guest step out of the cosy hotel lobby into<br />

the cold night in order to find food somewhere<br />

else? Only if there’s something special<br />

to be had there. That’s why we decided to<br />

occupy a niche. With his Euro-Asian cuisine<br />

our head chef, Reinhard Daucher, caters to<br />

contemporary tastes: a light kind of cuisine<br />

that is a little bit exotic. For many a sushi<br />

platter can be a welcome change from cold<br />

cuts and dumplings in the ski huts.<br />

L.L. Fux is made up of a Euro-vAsian<br />

restaurant and a lounge bar. You and your<br />

husband have created a world of culinary<br />

experiences. Are the different culinary styles<br />

mirrored in the interior as well? What<br />

interior design style did you choose?<br />

M.S. As far as visual experiences go we<br />

provide a bit of variety in an area of carved<br />

parlours. Fux might as well be in London<br />

or Milan. Please don’t get me wrong: each<br />

carved parlour in <strong>Lech</strong> has every right to<br />

be there. It’s what people come here for. We<br />

simply offer an alternative. We brought in a<br />

culinary concept and our interior design concept from the big<br />

wild world to keep a consistent line.<br />

198<br />

L.L. In 2011 Fux restaurant won the Falstaff Design award.<br />

What do you think, in how far do culinary experience and<br />

interior design define each other?<br />

M.S. Well, there are studies that say that the ambience influences<br />

a guest’s satisfaction with a restaurant a great deal.


The quality of the food only ranks fifth in the list of influencing<br />

factors. Before that we have friendliness, light, music,<br />

design. I remember a wonderful night a Buddha Bar in Paris<br />

many years ago. We were more than happy. I have no idea<br />

what I had to eat though. That is something we’re trying to do<br />

better at Fux, we want to impress our guests on several levels<br />

at the same time: high quality cuisine, wine, and atmosphere.<br />

L.L. You were already the person responsible for the Fux<br />

cookbook – you wrote the texts and illustrated it. <strong>No</strong>w<br />

you’ve once more slipped into the role of an author, albeit in<br />

a completely different direction: you wrote a novel for young<br />

adults and are presently looking for a publisher. Where does<br />

your passion for writing come from?<br />

M.S. I like to create breaking points in my life. In spite of the<br />

great challenge and the doubts and fears that come with it<br />

Home & Design<br />

“I find inspiration<br />

in real life and<br />

the wide world, in<br />

<strong>Lech</strong> this all comes<br />

together to form<br />

something new.”<br />

“And all of a sudden,<br />

there it is, right<br />

in front of me in<br />

the woods, big<br />

and strong like an<br />

African elephant.”<br />

“I am used to doing<br />

the things I do with<br />

passion.”<br />

*<br />

199


“At Fux we try to<br />

impress guests on<br />

several levels at<br />

once: high-quality<br />

*<br />

200<br />

I simply think it’s incredibly fascinating to reinvent yourself<br />

over and over. When somebody asks me why I do it – because<br />

I can! And because I don’t want to wake up one day and<br />

realise that I’ve turned 90 without having even tried.<br />

L.L. Aside from that you also play an important role in<br />

<strong>Lech</strong>’s door project where you designed The Door to <strong>Lech</strong>’s<br />

Youth. Would you give us a bit of insight into the concept of<br />

art installations? What was the intention behind The Door to<br />

<strong>Lech</strong>’s Youth?<br />

M.S. Within the framework of the art project Grüner Ring<br />

(the Green Ring), where nine artists got to design one door<br />

each – a door into <strong>Lech</strong>’s mountains, I was asked to work<br />

together with <strong>Lech</strong>’s youth. My<br />

idea was to create a door<br />

into the virtual space which<br />

is something that fits the digital<br />

natives like a glove. The<br />

door itself has a QR code on<br />

it that provides a direct link<br />

to the website www.lechheim.at.<br />

Together we have<br />

created a platform where<br />

youngsters can visualise<br />

their relationship with<br />

<strong>Lech</strong> <strong>Zürs</strong>. They answer<br />

questions such as: what<br />

does homesickness mean for<br />

you? What projects should<br />

<strong>Lech</strong>’s politicians put into<br />

practice even if they don’t<br />

have anything to do with<br />

tourism? When you’re thinking<br />

about your dream job,<br />

do you think about whether<br />

you will be able to do this<br />

job in <strong>Lech</strong> – so how free is<br />

your choice here really?


The platform is still open and I hope that many youngsters<br />

will use it in the future. It was my goal to give them a channel<br />

to be heard in the community.<br />

L.L. Gastronomy, books, art – what projects will you embrace<br />

in the near future?<br />

M.S. One immediate project is a new concept for a former<br />

steak house. Here my husband and I are also looking for a<br />

new challenge. We have not yet found the right tenant for this<br />

wonderful space. We are taking our time because we want<br />

to have a clear conscience and make sure there is a good<br />

symbiosis with the bar and the Euro-Asian restaurant. Retail,<br />

fashion, a concept store, a gallery…we’re open for many<br />

things. Let’s see what we come across. Maybe during a walk<br />

between <strong>Lech</strong> and Zug – who knows…<br />

Home & Design<br />

cuisine, wine, and<br />

atmosphere.”<br />

“I like to consciously<br />

insert breaking<br />

points in my life.”<br />

“When somebody<br />

asks me why I do it –<br />

because I can! ”<br />

More on the door project <strong>Lech</strong>-Heimat: www.lech-heim.at<br />

FUX RESTAURANT<br />

Omesberg 587, 6764 <strong>Lech</strong> am Arlberg<br />

Tel. +43 5583 / 2992<br />

fux@fux-mi.net, www.fux-mi.net<br />

201


Mehr Raum, mehr Zeit.<br />

More time, more space.<br />

Werte ändern sich. Alte gehen, Neue kommen.<br />

Luxusgüter werden abgelöst. Durch Neue.<br />

Wie Raum und Zeit. Leisten Sie sich diesen Luxus.<br />

Detailinformationen: <strong>Lech</strong> <strong>Zürs</strong> Tourismus GmbH, A-6764 <strong>Lech</strong> am Arlberg


Values change. Quality remains.<br />

Luxury goods are replaced. By new ones.<br />

Like time and space. Afford the luxury.<br />

Tel: +43 (0)5583 2161, info@lech-zuers.at<br />

LECH-ZUERS.AT


Kunst &<br />

Kultur<br />

Arts & Culture<br />

dt. / Kunst am Berg? In <strong>Lech</strong> <strong>Zürs</strong> spürt man sofort,<br />

wie gut sich die inspirierenden Werke in die traumhafte<br />

Naturkulisse des Arlbergs einfügen. Sowohl Kreative<br />

als auch Besucher zeigen sich begeistert von den<br />

zahlreichen Kulturinitiativen. Egal ob ein umfangreiches<br />

Literaturprogramm in der Sonnenburg, spannende<br />

Ausstellungen in der Allmeinde Commongrounds<br />

oder der neue Skyspace von James Turrell – in <strong>Lech</strong><br />

<strong>Zürs</strong> gibt es einiges zu entdecken.<br />

engl. / Art on the mountain? In <strong>Lech</strong> <strong>Zürs</strong> inspiring<br />

works fit the wonderful natural backdrop of the<br />

Arlberg just perfectly. Creatives as well as visitors are<br />

amazed by the numerous culture initiatives. <strong>No</strong> matter<br />

whether it’s the comprehensive literary offer at<br />

Sonnenburg, fascinating exhibitions at Allmeinde<br />

Commongrounds or the new Skyspace by James<br />

Turrell – <strong>Lech</strong> <strong>Zürs</strong> has plenty for you to discover.


DAS<br />

STREBEN<br />

NACH GLÜCK<br />

The Pursuit of Happiness


dt. / „This film will not make you happy“, macht<br />

Stefan Sagmeister gleich zu Beginn seines Filmdebüts<br />

„The Happy Film“ deutlich. Je drei Monate<br />

lang testete der renommierte Grafikdesigner aus<br />

Vorarlberg mit Sitz in New York verschiedene<br />

Möglichkeiten um zufriedener zu werden.<br />

Sieben Jahre nach Beginn der Dreharbeiten kam<br />

The Happy Film 2017 in die Kinos und wurde<br />

sowohl von Kritikern als auch dem Publikum gefeiert.<br />

Stefan Sagmeister im <strong>La</strong> <strong>Loupe</strong>-Interview<br />

über die Gemeinsamkeiten zwischen Film<br />

und Design, das persönliche Glück und seine<br />

Beziehung zu <strong>Lech</strong> <strong>Zürs</strong>.<br />

L.L. Herr Sagmeister, auf einer Skala von 1 bis 10 –<br />

wie glücklich sind Sie gerade?<br />

S.S. Als ich das letzte Mal täglich <strong>No</strong>tizen darüber gemacht<br />

habe, wie glücklich ich bin, bin ich durchschnittlich auf 7,5<br />

von 10 gekommen. Am Anfang, sechs Jahre davor, lag ich bei<br />

6,8 von 10. Ich würde nicht sagen, dass ich den Schlüssel<br />

zum Glück gefunden habe, aber es ist auf jeden Fall eine<br />

ordentliche Verbesserung eingetreten.<br />

L.L. In diesem Jahr veröffentlichten Sie Ihr Filmdebüt<br />

The Happy Film. Warum ein ganzer Film über das Glück?<br />

Was finden Sie an der Thematik so spannend?<br />

S.S. Während unseres zweiten Sabbaticals in Indonesien<br />

war ich auf der Suche nach etwas Bedeutsamen, das ich entwerfen<br />

könnte und The Happy Film hat allen Anforderungen<br />

entsprochen: Er zwang mich, einige Forschungen und Experimente<br />

in dem Bereich zu betreiben. Ich hatte außerdem<br />

die Idee, anderen Menschen damit zu helfen, egal was dabei<br />

herauskommt. Es hat mir außerdem die Gelegenheit geboten,<br />

mit einem herausfordernden Medium zu arbeiten, nachdem<br />

ich ja zuvor noch nie einen Film gedreht hatte. Die meisten<br />

Dinge, die ich im <strong>La</strong>ufe eines Tages mache, verfolgen irgendwie<br />

dieses Ziel, wenn auch nicht immer direkt.<br />

Stefan Sagmeister *<br />

Kunst & Kultur<br />

„Ich hatte die Idee,<br />

anderen Menschen<br />

damit zu helfen,<br />

egal was dabei<br />

herauskommt.“<br />

„Ein neues Medium<br />

auszuprobieren<br />

bedeutet für mich<br />

auch, dass ich nicht<br />

zu selbstzufrieden<br />

werde.“<br />

„Ich habe die<br />

Ähnlichkeiten<br />

zwischen Designen<br />

und Filmemachen<br />

völlig überschätzt,<br />

und das hat sich als<br />

Wurzel von einigen<br />

Schwierigkeiten<br />

herausgestellt.“<br />

207


*<br />

„Am Ende hatten<br />

wir keine Deadline,<br />

keine Idee von einem<br />

Ende und keine<br />

klare Struktur.“<br />

„Am Anfang wollte<br />

ich eine Antwort auf<br />

die Frage finden, ob<br />

es möglich ist, meinen<br />

Geist genauso<br />

zu trainieren wie<br />

meinen Körper.“<br />

208<br />

Und es wirkte wie ein herausfordernder Versuch, das Thema<br />

im Film und nicht in einem Printmedium zu bearbeiten.<br />

Ein neues Medium auszuprobieren bedeutet für mich auch,<br />

dass ich nicht zu selbstzufrieden werde. Am Anfang sollte<br />

es ein allgemeiner Film über das Glück sein. Das hat sich<br />

schnell als unmöglich herausgestellt, weil das Thema einfach<br />

zu groß ist. Daher ist es ein Film über mein eigenes Glück<br />

geworden – nachdem ich da ja Experte bin.<br />

L.L. Sie sind ein renommierter Grafikdesigner, für The<br />

Happy Film wagten Sie sich zum ersten Mal vor und hinter<br />

die Kamera. War der Wechsel ins Filmbusiness schwierig?<br />

Gibt es Parallelen?<br />

S.S. Oh ja, ich habe die Ähnlichkeiten zwischen Designen<br />

und Filmemachen völlig überschätzt, und das hat sich als<br />

Wurzel von einigen Schwierigkeiten herausgestellt, hauptsächlich,<br />

weil ich nicht wusste, was ich tat. Außerdem hat es<br />

sich als unglaublich schwierig herausgestellt, ohne jegliche<br />

Einschränkungen zu arbeiten. Ich hatte ganz am Anfang des<br />

Projekts ein Skript geschrieben, nur um es dann fast sofort<br />

zu verwerfen, da wir dachten, dass ein offener Zugang zu<br />

einem interessanteren Film führen würde.


Also hatten wir am Ende keine Deadline, keine Idee von<br />

einem Ende und keine klare Struktur. Wenn wir ein neues<br />

Design-Projekt beginnen, gibt es normalerweise entweder<br />

von Seiten des Kunden oder von uns eine Reihe an Einschränkungen,<br />

das Gleiche gilt für jeden Film und jeden<br />

Pop-Song. Wenn man total frei ist, kann das dazu führen,<br />

dass man am Ende gar nichts hat. Ich wusste das, bevor wir<br />

begonnen haben und habe es einfach ignoriert. Daraus sind<br />

viele Schwierigkeiten entstanden.<br />

Kunst & Kultur<br />

STEFAN SAGMEISTER<br />

L.L. Sie testeten je drei Monate drei verschiedene<br />

Stefan Sagmeister wurde<br />

Möglichkeiten um glücklicher zu werden:<br />

1962 in Bregenz geboren und<br />

Meditation in Bali, eine kognitive Verhaltens-<br />

studierte Grafik und Design<br />

therapie in New York und Medikamente/Drogen. in Wien und New York. 1993<br />

gründete er mit Sagmeister<br />

Hat am Ende etwas funktioniert? Sind Sie jetzt Inc. seine erste eigene Agentur<br />

in New York, wo er für<br />

eigentlich glücklicher?<br />

S.S. Ja, aber überraschenderweise erst ungefähr seine CD-Cover-Designs von<br />

Lou Reed, Rollings Stones<br />

acht Monate, nachdem der Film fertig war. Da<br />

und Aerosmith weltweit<br />

habe ich die Conclusio unseres wissenschaftlichen Bekanntheit erlangte.<br />

Beraters Jonathan Haidt gehört, nämlich, dass<br />

Heute zählen zu seinen<br />

Kunden das Guggenheim<br />

Glück von den unzähligen Momenten kommt, die Museum, TAIGA und Time<br />

wir während der Dreharbeiten und dem Schnitt Warner. Stefan Sagmeister<br />

erleben: Er denkt, dass wir glücklich sind, wenn<br />

wurde sechsmal für den<br />

Grammy nominiert und<br />

wir die Beziehung mit anderen Menschen auf die erhielt ihn zweimal. Seit Juni<br />

Reihe kriegen, das beinhaltet entfernte Bekannte 2012 führt er seine Agentur<br />

und nahe Verwandte – wenn ich die Beziehung zu gemeinsam mit Designerin<br />

Jessica Walsh unter dem<br />

meiner Arbeit auf die Reihe kriege und die Beziehung<br />

zu etwas, das größer ist als ich selbst. Nur<br />

Momentan arbeitet der<br />

Namen Sagmeister & Walsh.<br />

dann kann Glück zwischen dem Hier und dem<br />

Grafikdesigner an einem<br />

Projekt zum Thema Schönheit.<br />

Dort entstehen. Als ich mein momentanes<br />

Sabbatical in Mexiko-Stadt begonnen habe, war<br />

ich auf der Suche nach einem Hauptthema, an dem ich<br />

arbeiten könnte, und es wurde sofort klar, dass es das Thema<br />

Schönheit sein muss, da es mich zwingen wird, enge Beziehungen<br />

zu vielen Menschen aufzubauen. Es wird mich<br />

zwingen, mit vielen neuen und alten Experten zusammenzuarbeiten,<br />

mit Künstlern, Designern und Produzenten, und<br />

es wird auf jeden Fall größer sein als ich. Die darauffolgenden<br />

Monate waren einige der glücklichsten meines Lebens.<br />

209


„An dem Film zu<br />

arbeiten hat es mir<br />

erlaubt, das große<br />

Ganze zu sehen –<br />

und zwar so richtig<br />

und häufiger.“<br />

„Ich bin grundsätzlich<br />

nicht jemand,<br />

der viel vermisst.“<br />

„Heute macht mir<br />

Männermode Spaß,<br />

und ich bin ein recht<br />

häufiger Kunde im<br />

Geschäft meines<br />

Bruders.“<br />

„Beim Skifahren<br />

falle ich leicht in<br />

den Rausch.“<br />

L.L. Sie haben sich lange mit der Thematik des Glücks<br />

beschäftigt. Gibt es so etwas wie eine Formel um glücklich<br />

zu sein? Oder muss hier wirklich jeder seinen ganz eigenen<br />

Weg finden?<br />

S.S. Am Anfang wollte ich eine Antwort auf die Frage finden,<br />

ob es möglich ist, meinen Geist genauso zu trainieren<br />

wie meinen Körper. Kann ich – mithilfe verschiedener Techniken<br />

wie beispielsweise Meditation, kognitiver Therapie<br />

oder mit Medikamenten – meinen allgemeinen Glückszustand<br />

verbessern? Es hat sich herausgestellt, dass diese<br />

grundlegenden Strategien nur begrenzt effektiv sind. Es<br />

geht vielmehr darum, eine Umwelt zu schaffen, die meine<br />

Beziehungen berührt, meine Arbeit, und etwas das größer<br />

ist als ich, um das Glück dazwischen entstehen zu lassen.<br />

An dem Film zu arbeiten hat es mir erlaubt, das große Ganze<br />

zu sehen – und zwar so richtig und häufiger.<br />

L.L. Sie kommen ursprünglich aus Vorarlberg, leben und<br />

arbeiten aber schon seit über 25 Jahren in New York. Gibt es<br />

etwas, was Sie an Ihrer Heimat vermissen?<br />

S.S. Ich vermisse meine Geschwister, aber ich bin grundsätzlich<br />

nicht jemand, der viel vermisst. Wenn ich in Vorarlberg<br />

bin, genieße ich Kässpätzle und Flädlesuppa, aber,<br />

wenn ich in New York bin, denke ich nicht viel daran, ich<br />

genieße die Dinge, die da sind.<br />

L.L. Ihre Familie ist immer noch in Vorarlberg zuhause.<br />

Ihr Bruder betreibt das bekannte Modehaus Sagmeister, das<br />

auch Filialen in <strong>Lech</strong> hat. Sind Sie eigentlich modeaffin?<br />

Oder interessiert Sie Fashiondesign eher weniger?<br />

S.S. In meiner Jugend hatte ich überhaupt nichts übrig für<br />

Mode: Das war die typische Rebellion gegen meine Eltern<br />

und die Tatsache, dass sie immer wollten, dass wir gut angezogen<br />

sind. Heute macht mir Männermode Spaß, und ich<br />

bin ein recht häufiger Kunde im Geschäft meines Bruders.<br />

210


L.L. Wenn Sie zu Besuch in <strong>Lech</strong> <strong>Zürs</strong> sind, was macht Sie<br />

hier besonders glücklich?<br />

S.S. Skifahren, natürlich. Ich bin normalerweise nicht der<br />

Typ, der auf Tempo abfährt, ich habe keine besondere Freude<br />

daran, schnell Auto oder Motorrad zu fahren, aber beim<br />

Skifahren falle ich leicht in den Rausch.<br />

Kunst & Kultur<br />

L.L. <strong>Lech</strong> <strong>Zürs</strong> ist Schauplatz zahlreicher<br />

Happenings aus Kunst und Kultur: Antony<br />

Gormleys Horizon Field, das Philosophicum,<br />

der Grüne Ring und nun ganz aktuell<br />

James Turrells Skyspace. Was halten Sie<br />

von der Kunst- und Kulturinszenierung in<br />

<strong>Lech</strong> <strong>Zürs</strong> und allgemein in den Bergen?<br />

S.S. / Ich denke, dass Natur und Kunst<br />

extrem gut zusammenpassen, und ich<br />

freue mich sehr auf die Eröffnung von<br />

James Turrells Skyspace diesen <strong>Winter</strong>.<br />

Wir werden viel zu Besuch kommen!<br />

STEFAN SAGMEISTER<br />

IM WORDRAP<br />

Als Kind wollte ich ...<br />

Priester ... werden.<br />

Mein Gestaltungsstil in drei Worten:<br />

menschlich, emotional und berührend.<br />

Macht Erfolg glücklich?<br />

Traurigerweise nur vorübergehend.<br />

Jungen Designern rate ich ...<br />

hart zu arbeiten.<br />

L.L. Zum Schluss: Welche Projekte<br />

stehen in naher Zukunft bei Ihnen an?<br />

S.S. Wir werden an einem Projekt über<br />

Schönheit arbeiten. Die meisten Designberufe,<br />

sei es Architektur, Produktdesign<br />

oder digitales Design, nehmen Schönheit<br />

nicht sehr ernst. Viele, die diese Berufe<br />

ausüben, erachten sie als überflüssig und<br />

konzentrieren sich lieber auf Funktion. Ich<br />

bin der festen Überzeugung, dass das Streben nach Funktionalität<br />

alleine oft zu Ergebnissen führt, die überhaupt nicht<br />

funktionieren, wie zum Beispiel die Projekte des sozialen<br />

Wohnbaus aus den fünfziger und sechziger Jahren: Damals<br />

war es das Ziel, so viele Menschen so effizient wie möglich<br />

unterzubringen und das Ergebnis waren Projekte, die von<br />

Menschen nicht bewohnbar sind – sie mussten zwanzig<br />

Jahre später wieder abgerissen werden.<br />

Weitere Informationen: www.sagmeisterwalsh.com<br />

Mein Vorbild:<br />

Meine Schwester Christine.<br />

Sie ist stark und gütig.<br />

Form follows Function?<br />

Nein, tut sie nicht. Damit ein Projekt<br />

gut ist, muss Schönheit eine Rolle<br />

spielen – als Ziel.<br />

Mein liebstes Cover:<br />

The Rolling Stones, Sticky Fingers<br />

211


Walsh & Sagmeister*<br />

212<br />

engl. / Right at the beginning of his debut film<br />

The Happy Film Stefan Sagmeister clarifies:<br />

‘This film will not make you happy.’ For a period<br />

of three months the renowned graphics designer<br />

from Vorarlberg who lives and works in New York<br />

tested different methods for becoming happier.<br />

Seven years after the shooting started The Happy<br />

Film was released in 2017 and was celebrated<br />

by critics and audience alike. In his interview<br />

with <strong>La</strong> <strong>Loupe</strong> Stefan Sagmeister spoke about<br />

what film and design have in common, personal<br />

happiness, and his relationship with <strong>Lech</strong> <strong>Zürs</strong>.


L.L. Mr Sagmeister, on a scale of 1 to 10<br />

(where ten is the best and 1 is the worst) –<br />

how happy are you right now?<br />

S.S. Well, the last time I made daily notes<br />

on my happiness, I reached an average of<br />

7.5/10, when I had started 6 years prior, it<br />

was at 6.8/10. I might not call this the key<br />

to happiness, but it does constitute a proper<br />

improvement.<br />

L.L. Your debut film ‘The Happy Film’ is<br />

released this year. You worked on realising<br />

it for seven years. Why make an entire movie<br />

about happiness? What makes this topic so<br />

interesting?<br />

S.S. During our second sabbatical in Indonesia<br />

I was looking for something meaningful<br />

to design, and The Happy Film seemed<br />

to fit the bill: It forced me into doing a whole<br />

lot of research and experiments within this<br />

field. I also figured that whatever we do might<br />

have a chance to be of possible service to<br />

other people. It also allowed me to work in<br />

a challenging media, as I had never done a<br />

film before. Most things I do every day are<br />

somehow geared towards this goal, often<br />

just not in a very direct way. And it seemed more challenging<br />

to attempt to get a handle on the subject in film rather than<br />

print, trying out a new medium prevents me from becoming<br />

too complacent. When we started out, it was supposed to be a<br />

general film on happiness. This quickly proved impossible as<br />

the subject was just too large, so it became a film on my own<br />

happiness (as I’m an expert on it).<br />

Kunst & Kultur<br />

“I figured whatever<br />

we do might have<br />

a chance to be of<br />

possible service to<br />

other people.”<br />

“Trying out a new<br />

medium prevents<br />

me from becoming<br />

too complacent.”<br />

“I much overestimated<br />

the similarities<br />

between design<br />

and film making,<br />

which proved to be<br />

the root of a lot of<br />

trouble.”<br />

“We wound up<br />

with no deadline,<br />

no pre-conceived<br />

ending and no clear<br />

structure.”<br />

L.L. You are a renowned graphic designer; for ‘The Happy<br />

Film’ you went into filming and acting for the first time. Was<br />

it hard to switch industries like that? Are there parallels?<br />

S.S. Oh yes, I much overestimated the similarities between<br />

design and film making, which proved to be the root of a lot<br />

of trouble, mostly me not knowing what I was doing.<br />

2<strong>13</strong>


“Originally, I wanted<br />

to find an answer<br />

to the question if it<br />

is possible to train<br />

my own mind in<br />

the same way it is<br />

possible to train my<br />

body.”<br />

Also, to work without limitations proved extremely difficult. I<br />

had written a script in the very beginning of the project, and<br />

we threw that out almost immediately, as we thought an<br />

open-ended approach would make a more interesting film.<br />

So we wound up with no deadline, no pre-conceived ending<br />

and no clear structure. When we normally start a new design<br />

project, either the client or we ourselves create our own<br />

set of limitations, borders we have to adhere to throughout<br />

the project. Every novel has to work within its own set of<br />

rules, so does every movie and every Pop-song. If you can<br />

do absolutely anything, you might wind up with nothing.<br />

I knew this before we started and ignored it anyway. Much<br />

difficulty arose.<br />

STEFAN SAGMEISTER L.L. For three months you tested different methods<br />

for becoming happier: meditating in Bali,<br />

Stefan Sagmeister was born cognitive behavioural therapy in New York and<br />

in Bregenz in 1962, he studied<br />

graphics and design in Vienna medication/drugs. Did anything work in the end?<br />

and New York. In 1993 he Are you happier now?<br />

founded Sagmeister Inc, his S.S. Yes, but surprisingly only about 8 months<br />

first own agency in New York<br />

where he reached global fame after the completion of the film. I had heard our<br />

for his CD cover designs for scientific adviser Jonathan Haidt’s conclusion<br />

Lou Reed, The Rolling Stones, that happiness comes from in between countless<br />

and Aerosmith. Today<br />

the Guggenheim Museum, times during the filming and editing process: He<br />

TAIGA, and Time Warner thinks happiness can ensue if I manage to get the<br />

are among his clients. Stefan relationship to other people right, this includes<br />

Sagmeister won two Grammys<br />

and was nominated a total far away acquaintances and close family, if I<br />

of six times. Since 2012 he can get the relationship to my work right and the<br />

has been leading his agency relationship to something that’s bigger than myself<br />

together with the designer<br />

Jessica Walsh under the right. Only then happiness can rise from here and<br />

name Sagmeister & Walsh. there from in between. When I started my current<br />

Presently the graphic designer sabbatical in Mexico City and looked for a main<br />

is working on a project<br />

on Beauty.<br />

subject to work on, it immediately became clear to<br />

me that it will need to be ‘Beauty’, as it will force<br />

me to be in close relationship with many people, it<br />

will force me to work with many new and old experts, artists,<br />

designers, and producers, and it will surely be bigger than me.<br />

The following months were among the happiest of my life.<br />

214


L.L. You dealt with the topic of happiness for a long time.<br />

Would you say there is a formula for being happy? Or does<br />

everyone have to find their own way?<br />

S.S. Originally, I wanted to find an answer to the question<br />

if it is possible to train my own mind in the same way it is<br />

possible to train my body. Can I – through various techniques<br />

that will include acts of meditation, cognitive therapy and<br />

drugs – increase my overall level of happiness? It turned out<br />

that these main strategies are of only limited effectiveness,<br />

and that it really is more about creating an environment that<br />

touches on my relationships, work, and something that’s<br />

bigger than myself where happiness can develop from in<br />

between. Working on the film allowed me to think about the<br />

bigger picture properly and more frequently.<br />

Kunst & Kultur<br />

“Working on the<br />

film allowed me<br />

to think about<br />

the bigger picture<br />

properly and more<br />

frequently.”<br />

“I’m not somebody<br />

who misses much.”<br />

L.L. You are from Vorarlberg, originally, but you have been<br />

living and working in New York for more than 25 years. Is<br />

there anything you miss about your home?<br />

S.S. I do miss all my brothers and sisters, but in general, I’m<br />

not somebody who misses much. When I’m in Vorarlberg I<br />

love to enjoy ‘Kaesspaetzle' and ‘Flaedlesuppa', but while in<br />

NYC I don't really think about it much, I enjoy the things that<br />

are here.<br />

“Today I actually do<br />

enjoy men’s fashion<br />

and I'm a rather<br />

frequent customer<br />

at my brother’s<br />

store.”<br />

*


STEFAN SAGMEISTER'S<br />

WORDRAP<br />

When I was a child I wanted to become<br />

... a priest.<br />

My design style in three words:<br />

Human, emotional and touching.<br />

Does success make us happy?<br />

Sadly, only momentarily.<br />

I recommend young designers to ...<br />

work very hard.<br />

My role model:<br />

My sister Christine.<br />

She is strong and kind.<br />

Form follows function?<br />

<strong>No</strong>, it does not. For a project to be good,<br />

beauty needs to play a role as a goal.<br />

My favourite cover:<br />

The Rolling Stones, Sticky Fingers.<br />

L.L. Your family still lives in Vorarlberg.<br />

Your brother owns the renowned fashion<br />

store Sagmeister which also has shops in<br />

<strong>Lech</strong>. Do you have a thing for fashion? Or<br />

are you not interested in fashion design at<br />

all?<br />

S.S. I used to be not into fashion at all<br />

growing up: This was a typical rebellion<br />

against the parents and the fact that they<br />

always wanted us to be well dressed. <strong>No</strong>w<br />

I actually do enjoy men’s fashion and I'm<br />

a rather frequent customer at my brother’s<br />

store.<br />

L.L. When you visit <strong>Lech</strong> and <strong>Zürs</strong>, what<br />

makes you<br />

particularly happy?<br />

S.S. Skiing, it goes without saying. I am<br />

otherwise not really engaged in the enjoyment<br />

of speed, I don't particularly enjoy<br />

driving a car or motorcycle fast, but truly<br />

do get a little high on skis.<br />

“I truly do get a little<br />

high on skis. ”<br />

L.L. <strong>Lech</strong> <strong>Zürs</strong> hosts numerous arts and<br />

culture exhibitions: Antony Gormley’s Horizon Field, the Philosophicum<br />

conference, the Green Ring and now the all-new<br />

Skyspace by James Turrell. What do you think about how<br />

art is staged in <strong>Lech</strong> <strong>Zürs</strong> and generally in the mountains?<br />

S.S. I do believe that nature and art go extremely well together<br />

and am so very much looking forward to the opening<br />

of the James Turrell space this winter.<br />

We will visit it a lot!<br />

216<br />

L.L. And finally: What projects do you have coming up in<br />

the future?<br />

S.S. We are working on a project about beauty. Most<br />

design centric professions, be it architecture, product or<br />

digital design don’t take beauty very seriously, with many


practitioners seeing it as superfluous, while concentrating<br />

on function. I very strongly believe that the sole pursuit of<br />

functionality often leads to work that does not function at<br />

all, the public housing projects of the 50ies and 60ies being<br />

a prime example: The goal was to house as many people as<br />

effectively as possible, resulting in projects that were not fit<br />

for human habitation - they needed to be torn down again 20<br />

years later.<br />

*<br />

For more information see: : www.sagmeisterwalsh.com<br />

217


*<br />

AUF LESEREISE<br />

Literary highlights at Hotel Sonnenburg<br />

dt. / Das Hotel Sonnenburg ist nicht nur stilvolles<br />

Ski-, sondern auch Literaturhotel. Und das Haus<br />

in Oberlech macht seinem Namen alle Ehre:<br />

In Kooperation mit dem renommierten BELTZ<br />

Verlag und dem Piper Verlag veranstaltet die<br />

Gastgeberfamilie Hoch ein vielfältiges Literaturprogramm<br />

– von Lesungen über Theater bis hin<br />

zu Vortragsreihen. Buch aufschlagen, abtauchen<br />

und Horizonte erweitern!<br />

220<br />

Literatur ist die große Leidenschaft der Hoteliers Waltraud<br />

und Gregor Hoch, die sie nicht nur privat ausleben, sondern<br />

mit den Gästen der Sonnenburg teilen möchten.


Auf Einheimische und Urlauber wartet aber nicht nur eine<br />

hoteleigene Bibliothek, die derzeit über 1.000 Bücher umfasst,<br />

sondern auch ein exklusives, literarisches Veranstaltungsprogramm.<br />

In dieser Saison dürfen sich Leseratten und<br />

Literaturbegeisterte auf einige Highlights freuen.<br />

Kunst & Kultur<br />

Kindertheater ”Frederick" *<br />

”Frederick" von Leo Lionni *<br />

Lesungen, Theater, Workshops<br />

Den Auftakt des Literaturprogramms macht der Grazer Autor<br />

Robert Preis mit seiner Autorenlesung zu seinen Büchern<br />

„Grazer Wut“ und „Sagen aus der Steiermark“. Hochkarätig<br />

geht es die darauffolgenden Monate mit Wolfang Hermann,<br />

Nadine Kegele, Birgit Lutz, Hans-Joachim Müller und Bernhard<br />

Blöchl weiter. In den Frühlings-Wohlfühl-Wochen erwarten<br />

Gäste spannende Vorträge und Workshops zu den Themen<br />

Veganismus, Green Superfoods und Yoga. Und auch für<br />

221


kleine Leseratten bietet das Programm der Sonnenburg Spiel<br />

und Spaß: Eine Experimentier-Show, das Kindertheater<br />

„Frederick“ und Melanie <strong>La</strong>ibls Autorenlesung „Verkühl dich<br />

täglich“ bringen die Augen zum Leuchten. Tolkien-Fans<br />

dürfen sich ebenfalls freuen: Das Literaturspecial ist in dieser<br />

Saison dem Begründer der modernen Fantasyliteratur<br />

gewidmet. Abseits von Disziplinen und Altersstufen wird<br />

in sechs Vorträgen der Faszination J.R.R. Tolkiens auf den<br />

Grund gegangen.<br />

BELLETRISTIK 2017 / 2018:<br />

PROGRAMM<br />

8. Dezember 2017 Robert Preis „Grazer Wut“ & „Sagen aus der<br />

Steiermark“<br />

19. Dezember 2017 Wolfgang Hermann „Herr Faustini bleibt zu<br />

Hause“<br />

1. Februar 2018 Nadine Kegele „Lieben muss man unfrisiert“<br />

4. Februar 2018 Birgit Lutz „Heute gehen wir Wale fangen ...“<br />

25. März 2018 Philosophiertipps für Erwachsene mit<br />

Hans-Joachim Müller<br />

4. April 2018 Bernhard Blöchl „Im Regen erwartet niemand,<br />

dass dir die Sonne aus dem Hintern scheint“<br />

FRÜHLINGS-WOHLFÜHL-WOCHEN 2018<br />

17. bis 18. März 2018 Petra Kunze „Vegane Eiweißwunder“ –<br />

Das Kochbuch<br />

19. bis 20. März 2018 Sarah Schocke „Green Superfoods“<br />

18. bis 20. März 2018 Sezai Coban „Mein Medikament Yoga –<br />

stabil und selbstbestimmt leben“<br />

KINDER- UND JUGEND-<br />

LITERATURVERANSTALTUNGEN 2017/2018<br />

17. Dezember 2017 Die Experimentier-Show: Forschen, Bauen,<br />

Staunen von A bis Z<br />

20. Dezember 2017 Kindertheater nach Leo Lionni „Frederick“<br />

8. Februar 2018 Melanie <strong>La</strong>ibl „Verkühl dich täglich“<br />

26. März 2018 Philosophieren mit Kindern mit<br />

Hans-Joachim Müller<br />

222<br />

LITERATUR-SPECIAL 2018<br />

20. bis 22. April 2018 Vortragsreihe „J.R.R. Tolkien und sein Werk“


Kunst & Kultur<br />

engl. / Hotel Sonnenburg is more than just<br />

a stylish ski hotel – it’s a literature hotel,<br />

too. And the house in Oberlech really stays<br />

true to this name: in cooperation with the<br />

renowned publishing houses BELTZ and Piper<br />

the host family Hoch organises a varied<br />

literary programme – with readings, theatre,<br />

and even lecture series. Open up a book,<br />

dive in, and expand your horizon!<br />

J.R.R. Tolkien *<br />

The hotel owners Waltraud and Gregor Hoch have one<br />

great passion – literature. And they don’t just indulge in<br />

that passion in their private life, they like to share it with<br />

their guests at Sonnenburg. Both, locals and guests can<br />

enjoy the hotel’s own library, which – at the moment –<br />

houses more than 1,000 books, as well as an exclusive<br />

literary event programme. This season bookworms and<br />

literature fans can look forward to quite a few highlights.<br />

<strong>No</strong>vel by Bernhardt Blöchl *<br />

223


FICTION 2017 / 2018:<br />

PROGRAMME:<br />

8 Dec 2017 Robert Preis “Grazer Wut” & “Sagen aus<br />

der Steiermark”<br />

19 Dec 2017 Wolfgang Hermann “Herr Faustini bleibt<br />

zu Hause”<br />

1 Feb 2018 Nadine Kegele “Lieben muss man unfrisiert”<br />

4 Feb 2018 Birgit Lutz “Heute gehen wir Wale fangen...”<br />

25 Mar 2018 Philosophy for adults with Hans-Joachim<br />

Müller<br />

26 Mar 2018 Philosophy for kids with Hans-Joachim Müller<br />

4 Apr 2018 Bernhard Blöchl “Im Regen erwartet niemand,<br />

dass dir die Sonne aus dem Hintern scheint”<br />

SPRING WELLNESS WEEKS 2018<br />

17 – 18 Mar 2018 Petra Kunze “Vegane Eiweißwunder” –<br />

cookbook on vegan protein sources<br />

19 – 20 Mar 2018 Sarah Schocke “Green Superfoods”<br />

18 – 20 Mar 2018 Sezai Coban “Mein Medikament Yoga –<br />

stabil und selbstbestimmt leben”<br />

LITERARY EVENTS FOR CHILDREN<br />

AND TEENS 2017 / 2018<br />

17 Dec 2017 Experiment show: Research, construct,<br />

wonder from A to Z<br />

20 Dec 2017 Children’s theatre by Leo Lionni “Frederick”<br />

8 Feb 2018 Melanie <strong>La</strong>ibl “Verkühl dich täglich”<br />

LITERATURE SPECIAL 2018<br />

20 – 22 Apr 2018 lecture series “The works of J.R.R. Tolkien”<br />

224<br />

Lectures, theatre, workshops<br />

Robert Preis, renowned author from Graz, will open the<br />

literary programme with his readings from his own works<br />

“Grazer Wut” and “Sagen aus der Steiermark”. In the following<br />

months more famous authors will follow, among them<br />

are Wolfgang Hermann, Nadine Kegele, Birgit Lutz, Hans-Joachim<br />

Müller, and Bernhard Blöchl. During the spring-wellness<br />

weeks the guests can look forward to fascinating lectures and<br />

workshops on the topic of veganism, green superfoods, and


Kunst & Kultur<br />

Ring lecture *<br />

yoga. And little bookworms will also find plenty of entertainment<br />

at Sonnenburg: an experiment show, the children’s<br />

theatre show “Frederick”, and Melanie <strong>La</strong>ibl reading from her<br />

book “Verkühl dich täglich” are sure to amaze the youngest<br />

guests. Tolkien fans also have something to look forward to:<br />

this season the literature special is dedicated to the founder<br />

of modern fantasy literature. Outside the limits of disciplines<br />

and age groups the fascination of J.R.R. Tolkien will be discussed<br />

in six lectures.<br />

HOTEL SONNENBURG<br />

Oberlech 55, 6764 <strong>Lech</strong> am Arlberg<br />

Tel. +43 5583 / 2147896, Fax +43 5583 / 214736<br />

welcome@sonnenburg.at, www.sonnenburg.at<br />

225


PAPERPASSION MIT FEDRIGONI DESIGNPAPIEREN


Veredeln Sie Ihre Designs durch die außergewöhnlichen Strukturen,<br />

einzigartigen Haptiken und brillanten Farben der FEDRIGONI Feinstpapiere.<br />

Das kreative Papiersortiment umfasst mehr als 20 Kollektionen und über<br />

3.000 Papiervarianten und gibt Ihnen die Möglichkeit, jede Arbeit mit<br />

dem dazu passenden Papier zu unterstreichen. So nehmen Emotionen<br />

Gestalt an!<br />

<strong>La</strong>ssen Sie sich von unserer Passion mitreißen und von unseren Feinstpapieren<br />

inspirieren. Unsere Kundenberater unterstützen Sie gerne bei der<br />

Suche nach IHREM Papier. Vereinbaren Sie dazu einfach einen exklusiven<br />

und persönlichen Beratungstermin in einem unserer Showrooms in<br />

München, Düsseldorf, Berlin, Hamburg, Nürnberg, Wien oder Prag unter<br />

passion@fedrigoni.de • passion@fedrigoni.at<br />

www.fedrigoni.de • www.fedrigoni.at


allmeinde commongrounds *<br />

228<br />

STILL<br />

HALTEN!<br />

Freeze!<br />

dt. / Auch die unabhängige Kulturinitiative<br />

Allmeinde Commongrounds in <strong>Lech</strong> startet mit<br />

einer neuen Ausstellung in die <strong>Winter</strong>saison<br />

2017/2018. Der österreichische Künstler Erwin<br />

Wurm gibt mit „<strong>No</strong>rdwand“ ab dem 23. Dezember<br />

spannende Einblicke in sein Schaffen.


Für seine paradoxe und absurde Sicht auf unser gegenwärtiges<br />

Dasein und gleichzeitig für die Art und Weise, wie seine<br />

Arbeit dabei den Skulpturbegriff ausdehnt, hat Erwin Wurm<br />

weltweiten Ruhm erlangt. Seit den 1990er Jahren kreiert er<br />

sogenannte 'One Minute Sculptures', für die Freiwillige eine<br />

Minute lang eine Pose einnehmen, die Bezug auf alltägliche<br />

Objekte nimmt – der Teilnehmer wird dabei selbst zur<br />

Skulptur.<br />

Kunst & Kultur<br />

2012-20<strong>13</strong> hat Erwin Wurm europäische<br />

und amerikanische Architekturprojekte<br />

in Ton abgebildet und sie dann<br />

seinen künstlerischen Aktionen ausgesetzt.<br />

Diese Skulpturen werden in der<br />

Allmeinde Commongrounds in Dialog<br />

mit einer Serie von legendären „One<br />

Minute Sculpture“ Fotos gesetzt.<br />

Zusätzlich zu seinen vielen internationalen<br />

institutionellen Ausstellungen<br />

hat Erwin Wurm Österreich heuer auf<br />

der 57. Biennale in Venedig vertreten.<br />

Erwin Wurm *<br />

ERWIN WURM @<br />

ALLMEINDE COMMONGROUNDS<br />

Vernissage:<br />

22. Dez ab 17:00 Uhr – Künstler ist anwesend<br />

Öffnungszeiten:<br />

23. Dez 2017 – 8. Apr 2018<br />

Mi – So 15 – 18 Uhr<br />

(oder nach Vereinbarung)<br />

Informationen zum Künstler:<br />

www.erwinwurm.at<br />

229


Erwin Wurm *<br />

Once more the independent culture initiative<br />

allmeinde commongrounds in <strong>Lech</strong> starts into<br />

the new winter season 2017/18 with a new exhibition.<br />

Starting on December 23rd, the Austrian<br />

artist Erwin Wurm presents “<strong>No</strong>rdwand” and<br />

provides fascinating insights into his work.<br />

230<br />

Erwin Wurm has garnered global fame for his paradox and<br />

absurd view of our contemporary situation and for the way<br />

he uses his work to expand our idea of what a sculpture is.


Since the 1990s, Wurm has been creating<br />

so-called “One Minute Sculpture” where<br />

volunteers strike a pose for one minute, a pose<br />

that reflects daily objects – thus making the<br />

participant a sculpture of their own.<br />

Kunst & Kultur<br />

In 2012-20<strong>13</strong> Erwin Wurm remade European<br />

and American architecture projects in clay<br />

and subjected them to his own artistic energy.<br />

The sculptures are presented at allmeinde<br />

commongrounds in dialogue with a series of<br />

legendary “One Minute Sculpture” photographs.<br />

In addition to many international institutional<br />

shows Erwin Wurm got to represent Austria at<br />

this year’s 57th Biennale in Venice.<br />

ERWIN WURM @<br />

ALLMEINDE COMMONGROUNDS<br />

Vernissage:<br />

22 December, from 5 pm – artist is present<br />

Openin hours:<br />

23 Dec 2017 – 8 Apr 2018<br />

Wed – Sun 3 pm –6 pm<br />

(or by arrangement)<br />

Information on the artist:<br />

www.erwinwurm.at<br />

ALLMEINDE COMMONGROUNDS<br />

Katia und Gerold Schneider<br />

Tannberg 394<br />

Tel. +43 664 / 5167870<br />

info@allmeinde.org, www.allmeinde.org<br />

231


Skyspace “Piz Uter”, Zuoz ©James Turrell<br />

Courtesy: Häusler Contemporary München | Zürich


BLICK INS<br />

BLAUE<br />

Gaze into the blue<br />

Kunst & Kultur<br />

dt. / Seit Ende Mai 2017 sind die Bauarbeiten in<br />

vollem Gange. Am Tannegg, 1780 Meter über<br />

dem Meeresspiegel, entsteht der Skyspace-<strong>Lech</strong>,<br />

den der amerikanische Künstler James Turrell<br />

konzipiert hat. Dabei handelt es sich um einen<br />

größtenteils unterirdischen Lichtraum, der sich<br />

sensibel in die <strong>La</strong>ndschaft am Arlberg einfügt.<br />

„Die Idee, in Oberlech einen von James Turrell gestalteten<br />

Skyspace zu bauen, ist deshalb ausgezeichnet, weil dieser es<br />

dem Betrachter ermöglichen wird, die Welt aus einem neuen<br />

Winkel zu sehen. Seit mir James den Himmel gezeigt hat, sehe<br />

ich diesen anders, schöner, subtiler, besser. Das ist gute Kunst,<br />

die die Museumsdirektoren anspricht und - vielleicht wichtiger<br />

- die <strong>La</strong>ien begeistert“, erklärt Grafikdesigner Stefan<br />

Sagmeister. Bereits im September 2014 besuchte James Turrell<br />

die Hochgebirgslandschaft am Arlberg. Er wählte den kleinen<br />

Hügel oberhalb der Bergstation der Schlosskopfbahn aufgrund<br />

seiner einzigartigen Qualitäten als geeigneten Ort für das<br />

Projekt aus.<br />

© Holzherr<br />

Künstlerisches Konzept<br />

Der Skyspace-<strong>Lech</strong> ist ein begehbares Kunstwerk, das künstlerische<br />

Wahrnehmungserlebnisse vermittelt. Der ovale, unterirdische<br />

Hauptraum hat eine ebenfalls ovale Öffnung in<br />

der Decke, durch die der Himmel beobachtet werden kann.<br />

Eine Lichtinstallation im Raum taucht nach Einbruch der<br />

Dämmerung Wände und Decken in farblich wechselndes<br />

Licht – die Raumstruktur scheint sich aufzulösen.<br />

233


Die Deckenöffnung des Hauptraumes<br />

kann mit einer Kuppel verschlossen<br />

werden. Diese Kuppel hat nicht nur<br />

eine Schutzfunktion, sondern erlaubt<br />

auch die Umsetzung eines zweiten<br />

künstlerischen Konzepts von James<br />

Turell, des Ganzfeldraums.<br />

James Turrell in <strong>Lech</strong> (Sept. 2014)<br />

© Maria Muxel<br />

JAMES TURRELL<br />

James Turrell, geboren<br />

1943 in Los Angeles, setzt<br />

sich seit den 1960er Jahren<br />

mit den Erscheinungsformen<br />

des natürlichen und künstlichen<br />

Lichts auseinander.<br />

Daraus entwickelte der<br />

Amerikaner die Idee der<br />

Skyspaces – Lichträume mit<br />

Öffnungen zum Himmel –,<br />

die er auf der ganzen Welt<br />

bereits über 60 Mal umgesetzt<br />

hat. Heute gehört<br />

James Turrell zu den<br />

bedeutendsten Künstlern<br />

der Gegenwart.<br />

Gemeinsam zum Ziel<br />

Für die Realisierung des Kunstprojekts<br />

Skyspace-<strong>Lech</strong> zeichnet der gemeinnützige<br />

Verein Horizon Field verantwortlich.<br />

Dank der großen Unterstützung<br />

durch die <strong>Lech</strong>er Bevölkerung,<br />

Mäzenen, Sponsoring-Partnern und<br />

Kunstfreunden aus aller Welt konnte<br />

die Finanzierung des Skyspace-<strong>Lech</strong><br />

gesichert werden.<br />

Die Umsetzung der Pläne von James<br />

Turrell erfolgte in enger Zusammenarbeit<br />

mit dem Künstler und der<br />

Galerie Häusler Contemporary. „Mit dem Skyspace<br />

Projekt von James Turrell erhält <strong>Lech</strong> einen<br />

ästhetisch wertvollen, kontemplativen Ort, an<br />

dem sich sinnliche Erfahrung, Naturerlebnis und<br />

intellektuelle Reflexion treffen. Beeindruckend<br />

wird vor allem das Spiel zwischen Materialität und<br />

Immaterialität durch das Erleben von Licht und<br />

Farbe im Raum, das sich ganz unmittelbar jedem<br />

erschließt, der sich darauf einlässt“, freut sich<br />

Verena Konrad, Kunsthistorikerin und Direktorin<br />

des Vorarlberger Architektur Instituts.<br />

Mehr zum Skyspace <strong>Lech</strong>: www.skyspace-lech.com


Kunst & Kultur<br />

engl. / Construction works have been going since<br />

the end of May 2017. Skyspace-<strong>Lech</strong>, which was<br />

designed by the American artist James Turrell,<br />

is being built on Tannegg, 1780 metres above sea<br />

level. The project is a large, mostly subterranean,<br />

light space that is gently fit into the Arlberg’s<br />

landscape.<br />

The graphics designer Stefan Sagmeister explains: ‘The idea of<br />

building the Skyspace designed by James Turrell in Oberlech<br />

is excellent, because the observer gets the opportunity to see<br />

the world from a different perspective. Since James showed me<br />

the sky, I’ve been seeing it differently, it’s more beautiful, subtle,<br />

better. That’s good art, art that attracts museum directors and –<br />

more importantly – inspires laypersons.’ James Turrell has<br />

been visiting the alpine landscape around the Arlberg since<br />

September 2014 and in the end, he chose a small hill<br />

Installation Guggenheim Museum<br />

James Turrell, »From the Guggenheim, Aten Reign«, 20<strong>13</strong><br />

Inkjet-Print-Unikat | ca. 14 x 22 cm<br />

Foto David Heald © James Turrell<br />

Courtesy Häusler Contemporary München | Zürich<br />

235


next to the summit station<br />

of Schlosskopfbahn, which,<br />

because of its unique qualities,<br />

was perfect for the<br />

project.<br />

Skyspace „The color inside“<br />

University of Texas, Austin, 2012<br />

© James Turrell Foto: Holzherr *<br />

236<br />

Artistic concept<br />

Skyspace-<strong>Lech</strong> is a walk-in<br />

work of art that provides<br />

artistic perception experiences.<br />

The oval, subterranean<br />

space has an equally oval<br />

opening in the roof that<br />

allows the onlooker to<br />

observe the sky. After dark,<br />

light installations inside<br />

the space shed differentcoloured<br />

light on walls and<br />

ceiling – the rooms structure<br />

seems to dissolve.<br />

The opening in the main<br />

room’s ceiling can be closed<br />

with a cupola. This cupola<br />

is not just protection, it also<br />

makes the realisation of<br />

yet another artistic concept<br />

possible, the ganzfeld space.<br />

Achieving goals together<br />

The charitable organisation Horizon Field is responsible for<br />

the realisation of the art project Skyspace-<strong>Lech</strong>. Thanks to<br />

the great support by <strong>Lech</strong>’s community, patrons, sponsoring<br />

partners, and art lovers from all over the world the project<br />

Skyspace-<strong>Lech</strong> could be financed.<br />

James Turrell’s plans were put into practise in close collaboration<br />

with the artist and the gallery Häusler Contemporary.<br />

Verena Konrad, art historian and director of Vorarlberg’s<br />

institute of architecture, is enthusiastic about the project:<br />

‘The Skyspace project by James Turrell is an aesthetically


valuable, contemplative space where sensual experience,<br />

natural experience, and intellectual reflection meet. The<br />

interplay between the tangible and the intangible will be<br />

particularly impressive because of how light and colour are<br />

experienced in the room, and that experience is immediate for<br />

all those willing to succumb to it.’<br />

Kunst & Kultur<br />

For more information on Skyspace <strong>Lech</strong>: www.skyspace-lech.com<br />

JAMES TURRELL<br />

James Turrell was born<br />

in Los Angeles in 1943,<br />

he has been dealing with<br />

manifestations of natural<br />

and artificial light since<br />

the 1960s. From this the<br />

American has developed<br />

ideas like the Skyspaces<br />

– light spaces that open<br />

up into the sky – which<br />

he has put into practise<br />

more than 60 times all<br />

over the world. James<br />

Turrell is one of the<br />

most significant contemporary<br />

artists.<br />

Skyspace „The color inside“<br />

University of Texas, Austin, 2012<br />

© James Turrell Foto: Holzherr *


Kulinarik &<br />

Genuss<br />

Cuisine & Delights<br />

dt. / <strong>Lech</strong> und <strong>Zürs</strong> zelebrieren eine Kulinarik- und<br />

Genusskultur, die weltweit ihresgleichen sucht. Denn<br />

hier im Weltgourmetdorf findet man eine enorme Haubendichte,<br />

die jeden Feinschmeckergaumen begeistert.<br />

Und auch die gut sortierten Weinkeller beherbergen<br />

einige erlesene Schätze aus Österreich und der Welt.<br />

engl. / <strong>Lech</strong> and <strong>Zürs</strong> celebrate a culture of culinary<br />

delights and indulgence that is unique in the world.<br />

There is a reason why the World Gourmet Village<br />

attracts an incredibly high number of award-winning<br />

restaurants that amaze epicures. And the well-stocked<br />

wine cellars house select treasures from Austria<br />

and the world.


*<br />

VOM BIG APPLE<br />

AN DEN ARLBERG<br />

From Big Apple to the Arlberg<br />

240<br />

dt. / Die Heidelbeer-Marmelade ist schon eingemacht,<br />

und auch die eingelegten Zwetschken<br />

warten bereits darauf, in feine Desserts verwandelt<br />

zu werden. Seit Juni 2017 ist Max Natmessnig<br />

neuer Küchenchef des Chef’s Table in Joschi<br />

Walchs Schualhus – nun bereitet er sich auf


seine erste <strong>Winter</strong>saison am Arlberg vor. „Es ist<br />

toll, dass wir hier oben so viel selbst machen.<br />

Aus den regionalen vo:dô-Produkten stellen wir<br />

selbst Köstlichkeiten wie Schweine-Paté, eigene<br />

Rohmilchbutter und Sauerteigbrot her – das ist<br />

wirklich einzigartig“, schwärmt der gebürtige<br />

Niederösterreicher.<br />

Kulinarik & Genuss<br />

Nach seiner Matura hospitierte er im legendären<br />

Auberge de l'Ill im Elsass und entschied sich<br />

daraufhin, Koch zu werden. Es folgten Abstecher<br />

in Spitzenrestaurants auf der ganzen Welt, nun<br />

ist der 29-Jährige in Zug angekommen und darf<br />

sich in den Hochalpen erstmalig als Küchenchef<br />

unter Beweis stellen. Im Interview mit <strong>La</strong> <strong>Loupe</strong><br />

erzählt Max Natmessnig von seinem ersten<br />

Treffen mit Joschi Walch in New York, bringt<br />

uns seinen Küchenstil nahe und macht uns die<br />

Vorzüge des Arlbergs schmackhaft.<br />

L.L. Herr Natmessnig, Sie trafen den <strong>Lech</strong>er Gastronom<br />

und Hotelier Joschi Walch am Chef’s Table at Brooklyn<br />

Fare in New York, wo Sie zu dieser Zeit als Chef de Partie<br />

arbeiteten. Was war Ihr erster Eindruck vom Hausherren<br />

des Alpen Sport Resort Rote Wand?<br />

M.N. / Er wirkte sehr sympathisch und hat gleich ganz offen<br />

mit mir gesprochen, denn ich kannte den Chef’s Table im<br />

Schualhus nicht. Der erste Eindruck war wirklich super.<br />

L.L. Joschi Walch war es auch, der Sie überzeugte neuer<br />

Küchenchef des Schualhus in Zug/<strong>Lech</strong> zu werden. Waren<br />

Sie sofort Feuer und Flamme oder hat es ein wenig Überredungskunst<br />

gebraucht?<br />

M.N. Ich wusste sofort, dass der Chef’s Table im Schualhus<br />

etwas sehr Besonderes ist und, dass man eine solche Chance<br />

nicht oft im Leben bekommt. Deswegen habe ich sie auch<br />

gleich ergriffen. In New York war ich damals schon seit<br />

„Ich wusste gleich,<br />

dass der Chef’s<br />

Table im Schualhus<br />

etwas sehr Besonderes<br />

ist.“<br />

„Es war immer<br />

mein Ziel, mit<br />

Spitzenköchen in<br />

kleinen Restaurants<br />

zu arbeiten, so<br />

konnte ich ihnen<br />

direkt über die<br />

Schulter blicken<br />

und eine Menge<br />

mitnehmen.“<br />

241


über vier Jahren und demnach<br />

bereit für den nächsten Schritt.<br />

Zunächst wollte ich in New York<br />

selbst etwas auf die Beine<br />

stellen, doch das wurde mir<br />

sehr erschwert. Das Angebot<br />

von Joschi Walch kam also zur<br />

perfekten Zeit.<br />

*<br />

„Wir konzentrieren<br />

uns auf ein Hauptprodukt,<br />

das ganz<br />

unverfälscht zubereitet<br />

wird.“<br />

„Kochen ist ein<br />

stetiger Prozess.“<br />

242<br />

L.L. Sie haben von den Besten<br />

gelernt und sammelten Ihre<br />

Erfahrungen bei Chefs wie<br />

Sergio Herman und César<br />

Ramirez. Wie haben diese<br />

Persönlichkeiten Ihren Werdegang<br />

beeinflusst?<br />

M.N. Beeinflusst haben sie<br />

mich sicher in punkto Disziplin<br />

und im Umgang mit Lebensmitteln.<br />

Sie haben mich gelehrt,<br />

dass man Produkten einen<br />

großen Respekt entgegenbringen<br />

muss. Auch meine Technik<br />

habe ich dank ihnen verfeinert. Für mich war es wichtig, mit<br />

diesen Persönlichkeiten zu arbeiten, um ihre Vision vom<br />

Kochen kennenzulernen. Es war immer mein Ziel, mit<br />

Spitzenköchen in kleinen Restaurants zu arbeiten, so konnte<br />

ich ihnen direkt über die Schulter blicken und eine Menge<br />

mitnehmen.<br />

L.L. Ihre Küchenlinie wird als frisch, leicht und rein beschrieben.<br />

Was dürfen wir uns konkret darunter vorstellen?<br />

M.N. Wir konzentrieren uns auf ein Hauptprodukt, das<br />

ganz unverfälscht zubereitet wird. Ich möchte den Gast<br />

nicht verwirren, sondern straight forward sein. Ich bin ein<br />

Fan vom Puren, aber genau deshalb muss das Gericht dann<br />

auch perfekt sein. Generell darf man nicht stehen bleiben<br />

und muss immer etwas Neues ausprobieren und entwickeln.<br />

Kochen ist ein stetiger Prozess.


L.L. Zuletzt waren Sie in New York im Drei Michelin-Sterne<br />

Restaurant Chef’s Table at Brooklyn Fare tätig. Und auch<br />

in <strong>Lech</strong> bekochen Sie beim Rote Wand Chef’s Table im<br />

Schualhus gemeinsam mit anderen Köchen 16 Gourmets<br />

ganz privat. Das Konzept scheint zunächst ähnlich zu sein,<br />

wo liegen trotzdem die Unterschiede? Macht es Sie eigentlich<br />

noch nervös, wenn Ihnen die Gäste direkt in den Topf<br />

blicken können?<br />

M.N. Brooklyn Fare war etwas größer. Nervös<br />

macht mich das direkte Kochen vor Gästen<br />

überhaupt nicht mehr, vielleicht am Anfang in<br />

New York, mittlerweile ist es Business.<br />

Der Chef’s Table hat natürlich große Vorteile:<br />

Ich spreche hier vom direkten Kontakt zum<br />

Gast, zudem ist der Stil sehr modern und die<br />

Köche erhalten sofort Feedback. Dadurch,<br />

dass der Gast alles überwachen kann und das<br />

Gericht bekommt, wenn der Teller noch heiß<br />

ist, nimmt er die Qualität viel besser wahr.<br />

Zwischen Küche und Genießer liegen lediglich<br />

drei Schritte.<br />

Kulinarik & Genuss<br />

Der Niederösterreicher Max<br />

Natmessnig machte seine ersten<br />

Kocherfahrungen im Steirereck<br />

in Wien, lernte dann beim holländischen<br />

Spitzenkoch Sergio<br />

Herman und arbeitete schließlich<br />

für den aktuell weltbesten<br />

Chef Daniel Humm im New<br />

Yorker <strong>No</strong>mad. Die letzten drei<br />

Jahre war er die rechte Hand<br />

des Drei-Sterne-Kochs César<br />

Ramirez im Brooklyn Fare. Seit<br />

Juni 2017 zeigt er als Küchenchef<br />

im Rote Wand Chef’s Table<br />

in Zug sein Können.<br />

L.L. Das Erlebnis der Chef’s Table ist intensiv. Auf was<br />

achten Sie hier ganz besonders?<br />

M.N. Für mich ist am wichtigsten, dass sich der Gast wohl<br />

fühlt, sich mit dem Essen identifizieren kann und die<br />

Gerichte richtig gut schmecken.<br />

L.L. Egal ob Käsknöpfle oder Fondue – die Region um<br />

<strong>Lech</strong> <strong>Zürs</strong> hat zahlreiche Küchenklassiker. Wie schwer ist<br />

es, traditionelle Gerichte mit neuen Einflüssen zu<br />

kombinieren?<br />

M.N. Das ist ein Trend, den andere Köche umsetzen, wir<br />

vom Chef’s Table machen das nicht. Wir gehen vielmehr<br />

vom Produkt aus und kreieren daraus neue Gerichte. Ich<br />

interpretiere keine Klassiker, das ist nicht meine Vision.<br />

Unser Augenmerk liegt auf den Produkten aus der Region<br />

und aus Österreich.<br />

„Zwischen Küche<br />

und Genießer<br />

liegen lediglich<br />

drei Schritte.“<br />

„Unser Augenmerk<br />

liegt auf den<br />

Produkten aus<br />

der Region und<br />

aus Österreich.“<br />

243


MAX NATMESSNIG<br />

IM WORDRAP<br />

Die Nachfolge von Drei-Hauben-Koch<br />

Manuel Grabner. Druck oder Ansporn?<br />

Ansporn.<br />

Am liebsten esse ich:<br />

italienisch.<br />

Von schneller Küche halte ich ...<br />

viel. Wenn es nicht Fast Food ist.<br />

L.L. Hochwertige Lebensmittel sind die<br />

Grundlage jedes guten Gerichts. Auf welche<br />

Aspekte achten Sie hier ganz besonders?<br />

M.N. Der Geschmack ist das allerwichtigste<br />

– und wie das Produkt zu diesem<br />

Geschmack gekommen ist, also wer<br />

dahinter steckt. Joschi Walch hat tolle<br />

Kontakte zu den besten Produzenten, und<br />

es ist wirklich ein Privileg, mit ihnen<br />

arbeiten zu dürfen.<br />

Diese Arlberger Spezialität muss<br />

man unbedingt probieren:<br />

Fondue.<br />

Ein gutes Menü braucht mindestens ...<br />

3 ... Gänge.<br />

Hier finde ich Inspiration für<br />

neue Menükompositionen:<br />

In der Natur.<br />

„Der Geschmack ist<br />

das allerwichtigste.“<br />

„Ich bin davon<br />

überzeugt, dass<br />

es viel wichtiger<br />

ist, seinen eigenen<br />

Stil zu finden, als<br />

Trends zu folgen.“<br />

244<br />

L.L. Wie zeichnet sich die Gourmetküche<br />

des 21. Jahrhunderts Ihrer Ansicht<br />

nach aus?<br />

M.N. Das ist eine schwierige Frage, da<br />

ich nicht in die Zukunft blicken und bis<br />

jetzt auch noch keine Trends erkennen<br />

kann. Regionalität und Molekularküche –<br />

das waren bis jetzt wichtige Richtungen,<br />

aber ich weiß nicht, was der nächste Big<br />

Step sein wird. Ich bin jedoch davon überzeugt,<br />

dass es viel wichtiger ist, seinen<br />

eigenen Stil zu finden, als Trends zu folgen. Mit meinen 29<br />

Jahren bin ich noch zu jung um einen eigenen Stil zu haben,<br />

ich denke, den entwickelt man selbst erst nach jahrelanger<br />

Erfahrung.<br />

L.L. Seit Juni sind Sie Küchenchef des Chef’s Table im<br />

Schualhus und haben somit auch Ihren Lebensmittelpunkt<br />

nach <strong>Lech</strong> <strong>Zürs</strong> verlegt. Was begeistert Sie an der Arlberg-<br />

Destination?<br />

M.N. Die Natur hier ist wunderschön, man kann wandern<br />

gehen oder auch fischen – und auch die Luft ist so frisch und<br />

rein. Man ist mitten in den Bergen, es ist sehr gemütlich und<br />

natürlich der totale Kontrast zur Stadt, wo ich an einem freien<br />

Tag selbst gerne essen gegangen bin. Hier koche ich dann einfach<br />

zuhause mit meiner Freundin. In der Zwischensaison<br />

zieht es mich dann aber doch wieder in die Großstadt.


engl. / The blueberry jam is already done and<br />

the preserved plums are waiting to be transformed<br />

into fine desserts. Max Natmessnig has<br />

been the new chef de cuisine at Chef’s Table in<br />

Joschi Walch’s Schualhus since June 2017 – now<br />

he is preparing for his first winter season on<br />

the Arlberg. ‘It’s amazing because we make so<br />

many things ourselves up here. Using the regional<br />

vo:dô products we make delicacies like pork<br />

paté, raw milk butter, and sourdough bread<br />

– that really is unique’, the chef who is originally<br />

from Lower Austria, clearly is enthusiastic<br />

about his new workplace.<br />

245<br />

*


Max Natmessnig, originally<br />

from Lower Austria, gathered<br />

first cooking experiences at<br />

Steirereck in Vienna, he was<br />

then apprentice to the Dutch top<br />

chef Sergio Herman and then<br />

he worked for Daniel Humm,<br />

currently the world’s best chef, in<br />

New York’s <strong>No</strong>mad. During the<br />

last three years he was the right<br />

hand of three-star chef César<br />

Ramirez at Brooklyn Fare. Since<br />

June 2017 he’s been showing off<br />

his skills as head chef at the Rote<br />

Wand Chef’s Table in Zug.<br />

“I knew right away<br />

that the Schualhus’<br />

Chef’s Table is<br />

something very<br />

special. ”<br />

246<br />

After his A-levels Natmessnig did an internship<br />

at the legendary Auberge de l’Ill in Alsace and<br />

then decided to become a chef. What followed<br />

were stops in top restaurants all over the world<br />

and now the 29-year-old has arrived in Zug, in<br />

the high Alps, where he gets to prove his skills<br />

as a head chef for the first time. In his interview<br />

with <strong>La</strong> <strong>Loupe</strong> Max Natmessnig talks about his<br />

first meeting with Joschi Walch in New York,<br />

about his cooking style and praises the Arlberg’s<br />

many qualities.<br />

L.L. Mr Natmessnig, you met the restaurant<br />

and hotel owner from <strong>Lech</strong>, Joschi Walch, at<br />

the Chef’s Table at Brooklyn Fare in New York,<br />

where you were working as chef de partie at<br />

the time. What was your first impression of the<br />

host at Alpen Sport Resort Rote Wand?<br />

M.N. He seemed like a genuinely nice person<br />

and he talked to me very openly, because up<br />

until then I had not heard about the Chef’s Table<br />

at Schualhus. So, my first impression was really<br />

good.<br />

L.L. It was the same Joschi Walch who<br />

convinced you to become chef de cuisine at<br />

Schualhus in Zug/<strong>Lech</strong>. Were you all for the idea right away<br />

or did it take some coaxing?<br />

M.N. I knew right away that the Chef’s Table at Schualhus<br />

is something very special and that you don’t get a chance like<br />

that often in your life. Which is why I took it immediately.<br />

At the time I had been in New York for more than four years<br />

already, so I was ready for the next step. At first I had the idea<br />

of setting up something of my own in New York but that was<br />

not made easy for me. Consequently, Joschi Walch’s offer<br />

came just at the right time.


L.L. / You learned from the best and you were able to gather<br />

know-how with chefs like Sergio Herman and César Ramirez.<br />

What kind of influence did these personalities have on your<br />

career?<br />

M.N. They influenced me in terms of discipline and dealing<br />

with food. They taught me that it’s imperative to treat the<br />

products with the greatest respect. And thanks to them I was<br />

able to refine my technique, too. It was important to me to<br />

work with these personalities in order to get to know their<br />

vision of cooking. It had always been my goal to work with<br />

great chefs in small restaurants, that way I was always able<br />

to look over their shoulders and learn a lot from them.<br />

L.L. Your style of cooking is described as fresh, light, and<br />

clean. What does that mean, exactly?<br />

M.N. We focus on one product in particular, which is then prepared<br />

as authentically as possible. I don’t want to confuse the<br />

guest, I want to be straight forward. I love anything pure, which<br />

is why in the end the dish must be perfect. Generally, I think<br />

one can never stand still, it’s important to keep trying new<br />

things and keep developing. Cooking is a continuous process.<br />

L.L. You last worked at for the restaurant Chef’s Table at<br />

Brooklyn Fare, which is decorated with three Michelin-stars.<br />

And now at the Rote Wand Chef’s Table in Schualhus you and<br />

other chefs cook for 16 gourmets in a private setting. Does it<br />

make you nervous that the guests can peek into your pots?<br />

M.N. Brooklyn Fare was a bit larger. Cooking directly with<br />

the guests does not make me nervous any more, maybe it<br />

did in the beginning in New York, but by now it’s become<br />

business.<br />

Kulinarik & Genuss<br />

“It had always been<br />

my goal to work with<br />

top chefs in small restaurants,<br />

that way<br />

I was able to look<br />

over their shoulders<br />

and take a lot away<br />

for myself.”<br />

“We focus on the<br />

main product and<br />

prepare it authentically.”<br />

“Cooking is a continuous<br />

process.”<br />

“There are only<br />

three footsteps<br />

between chef and<br />

epicure.”“Our focus<br />

is on regional and<br />

Austrian products.”<br />

The Chef’s Table has advantages, of course: I am in direct<br />

contact with the guest, the style is very modern and the chefs<br />

receive immediate feedback. Seeing as the guest can observe<br />

the entire process and is served the dish while the plate is still<br />

hot they get a better grasp of the level of quality. After all there<br />

are only three footsteps between kitchen and epicure.<br />

247


MAX NATMESSNIG<br />

IM WORDRAP<br />

Following in the footsteps of awardwinning<br />

chef Manuel Grabner.<br />

Pressure or motivation?<br />

Motivation.<br />

L.L. / The experience at the Chef’s Table<br />

is intense. What do you pay particular<br />

attention to?<br />

M.N. What’s most important to me is<br />

that the guest is comfortable, that they can<br />

identify with the food and that the dishes<br />

taste really good.<br />

“The taste is what’s<br />

most important.”<br />

“I am convinced that<br />

it is more important<br />

to find one’s own<br />

style rather than<br />

follow trends.”<br />

My favourite food is:<br />

Italian.<br />

Quick cuisine is…<br />

great. So long as it’s not fast food.<br />

248<br />

A speciality from the Arlberg<br />

one simply must try:<br />

Fondue.<br />

A good menu needs at least …<br />

3… courses.<br />

This is where I find inspiration<br />

for my menus:<br />

In the nature.<br />

L.L. <strong>No</strong> matter if it’s Käsknöpfle (a type<br />

of pasta-bake with cheese) or fondue – the<br />

region around <strong>Lech</strong> <strong>Zürs</strong> offers numerous<br />

classics. How hard is it to combine traditional<br />

fare with new influences?<br />

M.N. It’s a trend that other chefs follow,<br />

we at Chef’s Table don’t do that. We take<br />

the product and make something completely<br />

new with it. I don’t interpret classics,<br />

that’s not my vision. We focus on regional<br />

and Austrian products.<br />

L.L. High-quality products form the<br />

basis of every good dish. What aspects are<br />

particularly important to you?<br />

M.N. The taste is what’s most important – and how the product<br />

came to taste the way it does, so who’s behind it. Joschi<br />

Walch has great contacts with the best producers and it really<br />

is a privilege to be able to work with them.<br />

L.L. What do you think characterises 21st century gourmet<br />

cuisine?<br />

M.N. That’s a difficult question, seeing as I can’t see the<br />

future and there really are no trends yet. Regionality and<br />

molecular cuisine – those have been the strongest trends so<br />

far, but I don’t know what the next big step will be. However,<br />

I am convinced that it’s more important to find one’s own<br />

style rather than follow trends. At only 29 I’m still too young<br />

to have my own style, I think that’s something you develop<br />

after long years of experience.


L.L. You have been chef de cuisine at the Schualhus’ Chef’s<br />

Table and have thus also transferred the centre of your life<br />

to <strong>Lech</strong> <strong>Zürs</strong>. What do you like about the destination on the<br />

Arlberg?<br />

M.N. The nature is wonderful, you can go hiking or fishing –<br />

and the air is so fresh and clean. You’re in the middle of the<br />

mountains, it’s very cosy and a complete contrast to the city<br />

where I enjoyed going out to eat on a night off. Here I simply<br />

cook at home with my girlfriend. In between seasons I am<br />

drawn back to the big city though.<br />

Kulinarik & Genuss<br />

*<br />

WALCH’S ALPEN SPORT RESORT ROTE WAND<br />

Zug 5, 6764 <strong>Lech</strong> am Arlberg<br />

Tel. +43 5583 / 34350, Fax +43 5583 / 343540<br />

gasthof@rotewand.com, www.rotewand.com<br />

249


*<br />

*<br />

GENUSSVOLLER<br />

AUSNAHMEZUSTAND<br />

Delicious state of emergency


dt. / Es lässt sich nicht leugnen, <strong>Lech</strong> <strong>Zürs</strong> ist ein<br />

wahres <strong>Winter</strong>sporteldorado. Aber auch abseits<br />

der Piste gibt es eine Sache, die man hier unbedingt<br />

tun sollte: köstlich speisen!<br />

Kulinarik & Genuss<br />

Im internationalen Vergleich kann sich die Arlbergdestination<br />

kulinarisch wirklich sehen lassen – denn sie hat die höchste<br />

Dichte an Haubenlokalen! Aber nicht nur die Küche ist erstklassig,<br />

auch die herzliche Gastfreundschaft trägt zum perfekten<br />

Genussmoment bei. Die köstlichen Gaumenfreuden,<br />

die in den Spitzenrestaurants auf 1.450 Metern serviert werden,<br />

ziehen jährlich zahlreiche Feinschmecker aus aller Welt<br />

nach Vorarlberg. 2008 wurde <strong>Lech</strong> <strong>Zürs</strong> von Falstaff und<br />

Vöslauer sogar mit dem Titel Weltgourmetdorf ausgezeichnet.<br />

Die hervorragende Gastronomie zeigt sich jedoch nicht nur<br />

in den vielfältigen Lokalen, sondern auch in einigen kulinarische<br />

Event-Highlights. <strong>La</strong> <strong>Loupe</strong> gibt drei Tipps für die<br />

<strong>Winter</strong>saison 2017/18.<br />

Arlberg Weinberg – Edle Weine treffen<br />

auf regionale Spitzenküche<br />

Bereits zum dritten Mal treffen sich prämierte Winzer<br />

aus Österreich, Deutschland, der Schweiz und Italien am<br />

Arlberg, um gemeinsam mit heimischer Topgastronomie ein<br />

Feuerwerk der Geschmacksknospen zu feiern. Sechs Tage<br />

lang wird in <strong>Lech</strong> <strong>Zürs</strong> der Gaumen nach allen Regeln der<br />

Kunst verwöhnt. Vom 7. – 8. Dezember 2017 verwandelt sich<br />

das Fux Restaurant zum vinophilen Zentrum – hier können<br />

die edlen Tropfen der Winzer ausgiebig verkostet und getestet<br />

werden. Feinstes Finger Food und eine offene Showküche<br />

runden das Festival kulinarisch auf höchstem Niveau ab.<br />

TERMIN:<br />

Messe: 7. – 8. Dez 2017, <strong>13</strong> – 18.30 Uhr<br />

Rahmenprogramm: 6. – 10. Dez 2017<br />

251


Street Food Festival <strong>Zürs</strong> – Hippe Häppchen<br />

Gerichte aus aller Welt gilt es beim höchstgelegenen Street<br />

Food Festival auf 1.700 Metern zu probieren. Ein Wochenende<br />

lang sorgen zahlreiche Foodtrucks für genussvolle<br />

Momente auf dem Alpenrose Platz in <strong>Zürs</strong>. Hier können<br />

nach Lust und <strong>La</strong>une heimische und exotische Köstlichkeiten<br />

entdeckt und getestet werden. Am Samstag mit von<br />

der Partie: das Red Bull Skydive Team mit spektakulären<br />

Flugeinlagen.<br />

TERMIN:<br />

16. – 17. Dez 2017, 11.30 – 18 Uhr<br />

Weingondeln – Weinverkostung<br />

in luftigen Höhen<br />

Am 14. April 2018 heißt es bei den diesjährigen Weingondeln<br />

„Alles Magnum!“ Beim Frühjahrsskilauf locken ausgewählte<br />

Winzer aus Österreich mit einer Degustation von Weinen aus<br />

Großflaschen. Von den Gondeln des Auenfeldjets immer im<br />

Blick: das traumhafte Bergpanorama. Abends dürfen sich<br />

Gourmets im Romantik Hotel Die Krone von <strong>Lech</strong> bei einem<br />

6-Gang-Menü mit Aperitif, Weinbegleitung<br />

und Kaffee verwöhnen lassen. Ein Erlebnis der<br />

besonderen Art!<br />

TERMIN:<br />

14. Apr 2018 ab 8.30 Uhr<br />

252<br />

*


Kulinarik & Genuss<br />

engl. / There is no denying it – <strong>Lech</strong> <strong>Zürs</strong> is an el<br />

Dorado for winter sports fans. But there is one<br />

thing one must definitely do off-piste: Enjoy<br />

delicious food!<br />

*<br />

By international comparison the destination on the Arlberg<br />

really is something – it actually has the highest density of<br />

award-winning restaurants! But not just the cuisine is first<br />

class, the hospitality also contributes to perfect culinary experiences.<br />

The delicious treats that are served in Vorarlberg’s top<br />

restaurants at 1,450 altitude metres lure in numerous epicures<br />

every year. In 2008 <strong>Lech</strong> <strong>Zürs</strong> was even awarded the title<br />

World Gourmet Village by Falstaff and Vöslauer. The excellent<br />

gastronomy is not only reflected in the numerous restaurants<br />

though, impressive culinary event highlights do their part,<br />

too. <strong>La</strong> <strong>Loupe</strong> has three tips for the 2017/18 winter season.<br />

253


*<br />

Arlberg Weinberg – fine wines<br />

meet regional top cuisine<br />

For the third time, award-winning winemakers from Austria,<br />

Germany, Switzerland, and Italy meet on the Arlberg to<br />

celebrate the best regional gastronomy with a firework for the<br />

taste buds. In <strong>Lech</strong> <strong>Zürs</strong> palates will be pampered using every<br />

trick in the book for six days. From December 7 to 8 2017 Fux<br />

Restaurant will be transformed into a centre for wine lovers –<br />

the winemakers’ wonderful products can be tried and tested<br />

to the fullest. Finest finger food and an open show kitchen<br />

round off the festival at the highest culinary level.<br />

DATE:<br />

Fair: 7 – 8 Dec 2017, 1 pm – 6.30 pm<br />

Framework programme: 6 – 10 Dec 2017<br />

254


Street Food Festival <strong>Zürs</strong> – Trendy tidbits<br />

Try dishes from all over the world at 1,700 altitude metres at<br />

the highest-situated street food festival. For an entire weekend<br />

food trucks will ensure delicious moments on <strong>Zürs</strong>’ Alpenrose<br />

Platz. Discover and try local and exotic delicacies as much as<br />

you like. Special highlight on Saturday: the Red Bull Skydive<br />

Team with spectacular stunts.<br />

Kulinarik & Genuss<br />

DATE:<br />

16 – 17 Dec 2017, 11:30 am – 6 pm<br />

Weingondeln – winte tasting in lofty heights<br />

On April 14, 2018 the annual Weingondeln (= wine cable cars)<br />

will have one motto ‘All about Magnum!’. During the spring<br />

ski event winemakers from Austria beckon with wine tastings<br />

only for wines from big bottles. And the Auenfeldjet’s cable<br />

cars always offer: a wonderful view of the mountains. In the<br />

evening gourmets can look forward to a 6-course menu with<br />

aperitif, wine, and coffee at Romantik Hotel ‘Die Krone von<br />

<strong>Lech</strong>’. A truly special experience!<br />

DATE:<br />

14 Apr 2018 from 8.30 am<br />

255


Guide<br />

Guide<br />

dt. / Alle Informationen auf einen Blick – gemeinsam<br />

mit <strong>La</strong> <strong>Loupe</strong> entdecken Sie den legendären Alpenort<br />

in all seinen Facetten. Der Guide hilft Ihnen dabei,<br />

Ihren Aufenthalt in <strong>Lech</strong> und <strong>Zürs</strong> zu einem unvergesslichen<br />

Erlebnis zu machen, ist er doch der perfekte<br />

Begleiter für alle Abenteuer, die das Leben zu bieten<br />

hat. <strong>La</strong>ssen Sie sich inspirieren...!<br />

engl. / All the information at a glance - discover<br />

the legendary alpine destination and all its facets<br />

together with <strong>La</strong> <strong>Loupe</strong>. The Guide helps you make<br />

your stay in <strong>Lech</strong> <strong>Zürs</strong> an unforgettable experience,<br />

it’s the perfect companion for all the adventures life<br />

has to offer. Let yourself be inspired…


Sport & Freizeit<br />

Guide<br />

SPORT & FREIZEIT<br />

Sports & Leisure<br />

258<br />

SPORT-<br />

ZENTRUM<br />

sport.park.lech<br />

+43 5583 / 41850<br />

EISLAUFEN &<br />

EISSTOCK-<br />

SCHIESSEN<br />

Hotel Jagdhaus<br />

Monzabon<br />

+43 5583 / 2104<br />

SCHNEESCHUH-,<br />

WINTER-<br />

WANDERN<br />

Skibex<br />

+43 5583 / 297070<br />

SKISCHULEN<br />

Skischule Exklusiv<br />

+43 5583 / 2719<br />

High <strong>Zürs</strong> Ski Guides<br />

+43 5583 / 39883<br />

Skischule <strong>Lech</strong><br />

+43 5583 / 2355<br />

Skischule <strong>Zürs</strong><br />

+43 5583 / 2611<br />

Skischule Oberlech<br />

+43 5583 / 2007<br />

PFERDE -<br />

SCHLITTEN<br />

Angelika &<br />

Josef Stöckler<br />

+43 664 3444 260<br />

Annemarie Kaufmann<br />

+43 664 / 6520 510<br />

WILDBEO-<br />

BACHTUNG &<br />

-FÜTTERUNG<br />

<strong>Lech</strong> <strong>Zürs</strong> Tourismus<br />

+43 5583 / 21610<br />

LANGLAUFEN<br />

Arlberg Free Moving<br />

+43 664 / 3562 650<br />

Skischule <strong>Lech</strong><br />

+43 5583 / 2355<br />

Skischule <strong>Zürs</strong><br />

+43 5583 / 2611<br />

BOBFAHREN &<br />

RODELN<br />

Rodelbahn <strong>Lech</strong> –<br />

Oberlech<br />

+43 5583 / 2350<br />

WINTER-TANDEM-<br />

GLEITFLÜGE<br />

Flight Connection<br />

Arlberg<br />

+43 5524 / 8439


KUNST & KULTUR<br />

Arts & Culture<br />

Kunst & Kultur<br />

Guide<br />

MUSEUM<br />

<strong>Lech</strong>museum<br />

Huber-Hus<br />

+43 5583 / 22<strong>13</strong>-240<br />

Walsermuseum<br />

+43 664 / 2423 580<br />

Kästle Mountain<br />

Museum<br />

+43 5583 / 2336-0<br />

AUSSTELLUNGEN<br />

Allmeinde<br />

Commongrounds<br />

Tannberg 394<br />

+43 664 / 5167 870<br />

Ausstellung:<br />

Erwin Wurm<br />

SONSTIGES<br />

Schottenhof<br />

Besichtigung &<br />

Fütterung der Rinder<br />

+43 5583 / 2332<br />

Bücherei <strong>Lech</strong><br />

+43 5583 / 22<strong>13</strong><br />

Themenkochkurse<br />

in der Kochwerkstatt<br />

Schualhus<br />

+43 5583 / 34350<br />

Bild und Stein<br />

Manufaktur<br />

Mein <strong>Lech</strong> Stein<br />

Kunstshop<br />

+43 5583 / 2617<br />

www.bildundstein.at<br />

259


260


entgeltliche Einschaltung<br />

ALLMEINDE<br />

COMMONGROUNDS<br />

Erwin Wurm – <strong>No</strong>rdwand<br />

Kunst & Kultur<br />

In den Alpen ist die „Allme(i)nde“<br />

als Gesellschaftsform einer weitgehend<br />

autonomen und sich<br />

selbstregulierenden Einheit zur<br />

nachhaltigen Bewirtschaftung<br />

natürlicher Ressourcen bekannt.<br />

In Anlehnung daran geht es<br />

der allmeinde commongrounds<br />

vor allem darum, jene für eine<br />

Entwicklung lokaler Identität<br />

notwendigen Erfahrungs- und<br />

Denkzusammenhänge zu<br />

schaffen, in denen etablierte<br />

Vorstellungshorizonte geöffnet<br />

werden. Sie versteht sich als<br />

Ort, wo Pilotprojekte für neue<br />

ökonomische, soziale und kulturelle<br />

Aktivitätsfelder sowie<br />

damit verbundene Lebensformen<br />

entstehen.<br />

Nach Ausstellungen, die Werke<br />

renommierter Künstler in<br />

lokalen Kontext setzen, wird<br />

sich die allmeinde künftig<br />

Projekten zuwenden, die von<br />

Umsetzungsambitionen in situ<br />

motiviert sind.<br />

In the Alps the so-called “Allme(i)nde”<br />

is known as a type of<br />

society of a mostly autonomous<br />

and self-regulating entity for<br />

the sustainable exploitation of<br />

natural resources. Following<br />

this principle, the allmeinde<br />

commongrounds is particularly<br />

dedicated to creating connections<br />

between experiences and<br />

thoughts necessary for the<br />

development of a local identity<br />

where established conceptual<br />

horizons are opened. It sees itself<br />

as a place where pilot projects<br />

for new economic, social, and<br />

cultural fields of activity as well<br />

as the connected living concepts<br />

evolve.<br />

After exhibitions that created a<br />

connection between the works<br />

of renowned artists and the local<br />

situation the allmeinde will dedicate<br />

itself to projects that are<br />

motivated by the opportunity of<br />

being realised in situ.<br />

Erwin Wurm<br />

„<strong>No</strong>rdwand“<br />

23. Dez 2017 –<br />

8. Apr 2018<br />

Mi – So<br />

15 – 18 Uhr<br />

(oder nach Vereinbarung)<br />

Erwin Wurm<br />

“<strong>No</strong>rdwand”<br />

23 Dec 2017 –<br />

8 Apr 2018<br />

Wed - Sun<br />

3 pm – 6 pm<br />

(or by arrangement)<br />

ALLMEINDE COMMONGROUNDS<br />

Katia und Gerold Schneider<br />

Tannberg 394<br />

Tel. +43 664 / 5167870<br />

info@allmeinde.org, www.allmeinde.org<br />

261


SHOPS IN LECH<br />

Shops in <strong>Lech</strong><br />

BLUMEN<br />

Annemaries<br />

Blumenstube<br />

Pension Hartenfels<br />

+43 5583 / 2401<br />

Blumen Kopf<br />

Gasthof Post<br />

+43 5583 / 4185-2<br />

BÄCKEREI<br />

Backstube <strong>Lech</strong><br />

Central Hotel Gotthard<br />

+43 5583 / 2263<br />

MODE<br />

B.ART Boutique<br />

Showroom & Shop<br />

Omesberg 541<br />

+43 664 / 1229 923<br />

C.R.A.F.T Store<br />

Frauenboutique<br />

Wiesengrund 215<br />

gegenüber der<br />

Oberlechbahn<br />

Furla Handtaschen<br />

Omesberg 541<br />

+43 664 / 1229 924<br />

Lenai & Linai<br />

Dorf 163<br />

+43 5583 / 40080<br />

Peppino<br />

Kinderboutique<br />

Dorf 329<br />

+43 5583 / 4008-7<br />

Sagmeister Boutique<br />

Die Frau<br />

Gasthof Post<br />

+43 5583 / 3915-800<br />

Rettl 1868 Killts &<br />

Fashion<br />

Hus Nr. 8 / Omesberg Nr. 8<br />

+43 676 / 6764555<br />

Sagmeister Style<br />

Die Frau<br />

Chalet Säge<br />

+43 5583 / 3915-820<br />

Sagmeister Trend<br />

Die Frau<br />

Gasthof Post<br />

+43 5583 / 3915-810<br />

Sagmeister Der Mann<br />

Gasthof Post<br />

+43 5583 / 3915-830<br />

Skiclub Arlberg Shop<br />

Raiffeisenbank <strong>Lech</strong><br />

Sporthaus Pfefferkorn<br />

Sport und Mode<br />

neben dem<br />

Hotel Tannbergerhof<br />

+43 5583 / 2224<br />

Sporthaus Strolz<br />

Sport und Mode<br />

Dorf 116<br />

+43 5583 / 2361


Shopping &<br />

Lifestyle Guide<br />

Waldhart’s Boutique<br />

Hotel Monzabon<br />

+43 5583 / 2110<br />

PARFÜMERIE &<br />

BEAUTY<br />

Pfefferkorn’s<br />

Parfümerie<br />

Hotel Pfefferkorn<br />

+43 5583 / 2525-417<br />

Aesop Kiosk<br />

im Hotel Almhof<br />

Schneider<br />

+43 5583 / 3500<br />

SCHMUCK<br />

Juwelenstub’<br />

Hotel Arlberg<br />

+43 5583 / 2<strong>13</strong>4<br />

Huber Uhren<br />

Dorf 115<br />

+43 5583 / 3737<br />

Swarovski Shop<br />

Dorf 409<br />

+43 5583 / 4180-7<br />

EINRICHTUNG<br />

Raum und<br />

Ein richtung Walch<br />

Hotel Knappaboda<br />

+43 5583 / 35200<br />

Room Service<br />

Boutique<br />

Hotel der Berghof<br />

+43 5583 / 2635<br />

SOUVENIRS<br />

Souvenir Mitbringsl<br />

Hotel Arlberg<br />

+43 5583 / 2<strong>13</strong>4<br />

Pfefferkorn’s Vinothek<br />

& Geschenkboutique<br />

Hotel Pfefferkorn<br />

+43 5583 / 2525-417<br />

SKIMODE- UND<br />

VERLEIH<br />

Intersport Arlberg<br />

Dorf 256<br />

+43 5583 / 30934<br />

Skibex<br />

Hotel Sursilva<br />

+43 5583 / 297070<br />

Skiservice,<br />

Verleih Strolz<br />

neben Hotel Arlberg<br />

+43 5583 / 2361-21<br />

Skiverleih<br />

Pfefferkorns<br />

im Hotel Pfefferkorn<br />

+43 5583 / 2224<br />

Sportalp<br />

beim Schlegelkopf<br />

+43 5583 / 2110<br />

Plangger Delikatessen<br />

Dorf 196<br />

+43 5583 / 36777<br />

263


SHOPS IN ZÜRS & ZUG<br />

Shops in <strong>Zürs</strong> & Zug<br />

DIVERSES<br />

Allerlei –<br />

Krämerei / Vinothek<br />

Zug 503<br />

+43 5583 / 3937<br />

Erika’s Shop<br />

Hotel Arlberg <strong>Zürs</strong><br />

+43 5583 / 2258<br />

MODE<br />

Friendly Brändle<br />

Ski Sport Mode<br />

neben dem Hotel<br />

Arlberghaus, <strong>Zürs</strong><br />

+43 5583 / 2660<br />

Friendly Brändle<br />

Ski-Service-<br />

Verleih-Bistro<br />

Talstation-Trittkopfbahn<br />

(Haus <strong>Zürs</strong>ersee)<br />

+43 5583 / 3079<br />

Fullservice by Marco<br />

Rote Wand, Zug<br />

+43 5583 / 3435-662<br />

Krumm<br />

neben dem Hotel<br />

Valluga, <strong>Zürs</strong><br />

+43 699 / 1040 5041<br />

Raphael Fashion<br />

House<br />

Hotel Edelweiss, <strong>Zürs</strong><br />

+43 5583 / 2662-297<br />

Rent at Strolz<br />

Hotel <strong>Zürs</strong>erhof, <strong>Zürs</strong><br />

+43 5583 / 25<strong>13</strong>-911<br />

Sporthaus Strolz<br />

neben dem<br />

Hotel Arlberghaus, <strong>Zürs</strong><br />

+43 5583 / 3555<br />

Thurnher’s Shop<br />

Hotel Thurnher’s<br />

Alpenhof, <strong>Zürs</strong><br />

+43 5583 / 4197-012<br />

264


HACKETT<br />

LIU JO<br />

ELSY<br />

LU LU BY MISS GRANT<br />

GEORGE GINA & LUCA<br />

STONE ISLAND<br />

ZADIG & VOLTAIRE<br />

Fashion & Toys 4 Girls and Boys · Accessoires · Dekor · Souvenirs · Geschenke<br />

<strong>Lech</strong> beim Gemeindeamt<br />

liz@pepper.at | Tel. 0043/5583/40087<br />

Mo – Sa 9.00 bis 12.30<br />

und 14.30 bis 18.30<br />

Sonntag 16.00 bis 18.30


THE ​<br />

WEDDING ​<br />

GUIDE<br />

Alles vor Ort in <strong>Lech</strong> <strong>Zürs</strong><br />

<strong>Lech</strong> <strong>Zürs</strong> has all you need<br />

dt. / Er gilt als einer der schönsten Tag im Leben zweier<br />

Liebender – die eigene Hochzeit. Und deshalb muss<br />

dieses Ereignis auch ganz besonders gut und frühzeitig<br />

geplant werden.<br />

<strong>La</strong> <strong>Loupe</strong> gibt Tipps für die Hochzeit im traumhaften<br />

Bergsommer. Es bleibt nur noch "Ja" zu sagen!<br />

engl. / It is said to be the most beautiful day in the life<br />

of two lovers - their own wedding day. And that is<br />

precisely why this event needs to be planned meticulously<br />

and well in advance.<br />

<strong>La</strong> <strong>Loupe</strong> has tips for a mountain summer wedding.<br />

<strong>No</strong>w all that's left to say is "Yes!"


ausgewählte redaktionelle Anzeigen von Seite 267 – 275<br />

JUNGGESELLEN-<br />

ABSCHIED<br />

Lust auf Party in angesagten Clubs,<br />

oder doch lieber auf ein Verwöhnprogramm<br />

im Spa? Die Auswahl<br />

ist groß, man muss sich nur<br />

entscheiden.<br />

GET TOGETHER<br />

Eine tolle Gelegenheit, alle Gäste<br />

vor dem großen Tag zu treffen und<br />

gegenseitig vorzustellen. Locker<br />

zusammensitzen kann man in der<br />

Bodenalpe. Ein besonderer Tipp:<br />

Auf der Terrasse des Goldenen<br />

Bergs den Blick auf <strong>Lech</strong> genießen!<br />

AUSFLÜGE DAVOR,<br />

DAZWISCHEN & DANACH<br />

Etwas Frischluft tut gut um die<br />

Nerven zu beruhigen! Dafür<br />

eignen sich besonders gut ein<br />

Radausflug ins Älpele, eine Gondelfahrt<br />

nach Oberlech oder eine<br />

Wanderung zur Kriegeralpe.<br />

FÜR DIE KLEINEN<br />

Ohje, ihr habt was vergessen –<br />

kein Problem! Bei Peppino findet<br />

ihr die schönste Kindermode und<br />

während der Feierlichkeiten ist<br />

der Nachwuchs bestens bei<br />

Googies Baby sitting (siehe<br />

Telefonbuch) aufgehoben.<br />

DAS GEWISSE ETWAS<br />

Sollte die Krawatte doch nicht<br />

passen oder die Schuhe drücken,<br />

dann wird man bei Pfefferkorns<br />

Sporthaus und Sporthaus Strolz<br />

gut beraten.<br />

REINIGUNG &<br />

LETZTER SCHLIFF<br />

Eine Falte im Kleid? Kein<br />

Problem! Vor Ort noch schnell<br />

aufbügeln und auffrischen im<br />

<strong>Lech</strong> Wash.<br />

Heiraten &<br />

Feiern Guide<br />

FRECHE FOTOIDEEN<br />

Wer Lust auf freche Bilder hat,<br />

findet hier zahlreiche Kulissen wie<br />

Felswände, Gondeln, Kuhweiden<br />

oder den Ortsbus. Pure Romantik<br />

verspricht der <strong>Zürs</strong>ersee.<br />

HOCHZEITSTORTE &<br />

LECKEREIEN<br />

Alle Naschkatzen kommen in<br />

der Backstube <strong>Lech</strong> voll auf ihre<br />

Kosten.<br />

267


MUSIK: DJ, BAND &<br />

ENTERTAINMENT<br />

Für tolle Stimmung sorgen DJ<br />

Benni Ska oder die Rock Pirates.<br />

Wer es etwas traditioneller mag,<br />

kann die <strong>Lech</strong>er Trachten kapelle,<br />

die <strong>Lech</strong>er Alphornbläsern oder<br />

den <strong>Lech</strong>er Chor aufspielen<br />

lassen.<br />

WELLNESS & MASSAGEN<br />

Viele Hotel Spas haben ein<br />

Braut package im Programm inkl.<br />

Braut-Make-Up. Tolle Frisuren<br />

bietet Hairstyle and more.<br />

AUTOVERLEIH, TAXI &<br />

KLEINBUS<br />

Der Arlberg Express und der<br />

<strong>Lech</strong>er Taxi bringen jeden Gast<br />

sicher nachhause.<br />

BACHELOR PARTY<br />

Partying in the hottest clubs or<br />

indulging in a relaxing programme<br />

at the Senses Spa at Hotel<br />

Arlberg <strong>Lech</strong>? The choice is<br />

huge – it just needs to he made.<br />

GET TOGETHER<br />

A great opportunity for a meet<br />

and greet with all the guests<br />

ahead of the big day. Enjoy a relaxed<br />

meal at Bodenalpe. A special<br />

tip: Admire the view of <strong>Lech</strong> on<br />

the terrace of Goldener Berg!<br />

TOURS FOR BEFORE,<br />

IN BETWEEN & AFTER<br />

A bit of fresh air works wonders<br />

for the nerves! A cycling tour<br />

to Älpele, a cable car ride to<br />

Oberlech or a hike to Kriegeralpe<br />

are perfect options.<br />

GREAT PHOTO IDEAS<br />

All those who’d like to shoot special<br />

pictures will find numerous<br />

perfect backdrops like rock walls,<br />

cable cars, cow pastures and<br />

the local bus. And lake <strong>Zürs</strong>ersee<br />

is full of romance.<br />

268


FOR THE KIDS<br />

Oh dear – you forgot something?<br />

<strong>No</strong> problem! At Peppino you’ll find<br />

the best kids’ fashion and during<br />

the celebrations the little ones<br />

are well taken care of at Googies<br />

Babysitting (see phone book).<br />

THAT SPECIAL<br />

SOMETHING<br />

In case the tie is not the right one<br />

after all, or if the shoe doesn’t fit<br />

Pfefferkorns Sporthaus and Sporthaus<br />

Strolz are the places to go.<br />

MUSIC: DJ, BAND &<br />

ENTERTAINMENT<br />

DJ Benni Ska or the Rock Pirates<br />

ensure a lively atmosphere. All<br />

those who prefer more traditional<br />

music will find that <strong>Lech</strong>’s<br />

traditional costume band, <strong>Lech</strong>’s<br />

brass band Alphornbläser and<br />

<strong>Lech</strong>’s choir are the perfect choice.<br />

WELLNESS & MASSAGES<br />

Many hotel spas offer a bridal<br />

package incl. bridal make-up.<br />

Great hairstyles are done at<br />

Hairstyle and more.<br />

Heiraten &<br />

Feiern Guide<br />

DRY CLEANING &<br />

THE FINIAL TOUCH<br />

A crease in the dress? <strong>No</strong> problem!<br />

At <strong>Lech</strong> Wash you can have<br />

everything ironed and refreshed<br />

at the last minute.<br />

CAR RENTAL, TAXI &<br />

MINIBUS<br />

“Arlberg Express” and “Der <strong>Lech</strong>er<br />

Taxi” are sure to get every guest<br />

home safe.<br />

WEDDING CAKE &<br />

OTHER DELICACIES<br />

All those with a sweet tooth<br />

will love Backstube <strong>Lech</strong>.<br />

269


270


DIE KRÖNUNG<br />

DER LIEBE<br />

The high point of love<br />

Heiraten &<br />

Feiern Guide<br />

dt. ⁄ Ja, ich will! Heiraten natürlich<br />

und zwar inmitten der imposanten<br />

Bergwelt von <strong>Lech</strong> und rundum<br />

verwöhnt vom Romantik Hotel<br />

Die Krone von <strong>Lech</strong>.<br />

Mit Fünf-Sterne-Qualität und Zwei-<br />

Hauben-Kochkunst hat die traditionsreiche<br />

Krone bereits viele Brautpaare und<br />

Gäste glücklich gemacht. Der wahre Luxus<br />

aber ist, sich am schönsten Tag seines Lebens<br />

um nichts kümmern zu müssen! Ganz egal,<br />

wie man sich seine Traumhochzeit ausgemalt hat,<br />

eine professionelle Wedding plannerin und das gesamte<br />

Team der Krone sorgen dafür, dass an diesem bedeutenden<br />

Tag alles in das gewünschte Bild passt.<br />

Von der standesamtlichen Trauung im Hotel über eine Agape<br />

bei der benachbarten Pfarrkirche und einem Aperitif auf der<br />

exklusiven Sonnenterrasse bis hin zum Festmahl mit Hochzeitstorte<br />

aus der hauseigenen Patisserie macht die Krone<br />

alles möglich. Jede Hochzeitsfeier bekommt hier eine persönliche<br />

<strong>No</strong>te und wird nach den individuellen Vorlieben<br />

des Brautpaares zelebriert. Wo könnte man einander also<br />

romantischer die ewige Liebe versprechen als im charmanten<br />

Ambi ente der Krone, umgeben von Familie, Freunden und<br />

der blühenden Berg- oder glitzernden <strong>Winter</strong>landschaft.<br />

271


MANN & FRAU WERDEN<br />

PERFEKT & UNVERGESSLICH MIT DER KRONE!<br />

Perfekte Organisation durch eine Weddingplannerin<br />

Standesamtliche Trauung im Hotel möglich<br />

Sekt- oder Champagnerempfang nach der kirchlichen Trauung<br />

Aperitif auf der Sonnenterrasse<br />

Hochzeitsmenü aus der Zwei-Hauben-Gourmetküche<br />

Panoramarestaurants und romantische Stuben<br />

Aufmerksamer, unaufdringlicher Service<br />

Brunchen am Tag danach<br />

Flitterwochen in der Hochzeitssuite<br />

… und was immer Sie noch wünschen!<br />

engl. ⁄ Yes, I do! ... want to get married, of<br />

course, right at the centre of <strong>Lech</strong>’s impressive<br />

alpine landscape and spoiled by Romantik<br />

Hotel Die Krone von <strong>Lech</strong>.<br />

272<br />

With its five-star quality and two toque-decorated cuisine,<br />

the tradition-steeped Krone has already made many brides<br />

and grooms as well as guests very happy. The crowning of<br />

luxury is to not have to worry about anything on this most<br />

beautiful day! <strong>No</strong> matter how you’ve envisioned your dream<br />

wedding, a professional wedding planner and the Krone’s


entire team make sure that, when this most important day<br />

comes, every thing is just as you’d imagined it would be.<br />

Starting with the civil ceremony followed by the agape by the<br />

neighbouring parish church and an aperitif on the exclusive<br />

sun terrace, all the way to the banquet with a wedding cake<br />

from the house’s own patisserie – the Krone will make it<br />

happen. Each wedding ceremony gets its own personal touch<br />

and is celebrated according to the couple’s individual wishes.<br />

Where else could you promise eternal love in a more romantic<br />

setting than in the wonderful atmosphere at Krone, surrounded<br />

by family, friends and the blooming mountain- or<br />

glittering winter landscape of <strong>Lech</strong>?<br />

Heiraten &<br />

Feiern Guide<br />

BECOME HUSBAND & WIFE<br />

PERFECT & UNFORGETTABLE WITH THE KRONE!<br />

Perfect organisation by a wedding planner<br />

Civil ceremony at the hotel is possible<br />

Sparkling wine or Champagne reception after the church wedding<br />

Aperitif on the sun terrace<br />

Wedding menu from the two toque-decorated gourmet kitchen<br />

Panorama restaurants and romantic parlours<br />

Attentive yet unobtrusive service<br />

Brunch the day after<br />

Honeymoon in the honeymoon suite<br />

And whatever else you could wish for!<br />

ROMANTIK HOTEL<br />

DIE KRONE VON LECH<br />

Dorf <strong>13</strong>, 6764 <strong>Lech</strong> am Arlberg<br />

Tel. +43 5583 / 2551, Fax +43 5583 / 2251-81<br />

email@kronelech.at, www.kronelech.at<br />

HOCHZEITSPLANERIN /<br />

WEDDING PLANNER<br />

ALEXANDRA KIENER<br />

Tel. + 43 5583 / 2551-507<br />

wb@kronelech.at<br />

273


274


TRAUMHOCHZEIT<br />

IM HOTEL ARLBERG<br />

Leidenschaftlich feiern<br />

Heiraten &<br />

Feiern Guide<br />

Viele nennen es den schönsten<br />

Moment des Lebens, Hand in<br />

Hand den nächsten Schritt in<br />

eine gemeinsame Zukunft zu<br />

gehen. Das Hotel Arlberg <strong>Lech</strong><br />

begleitet Brautpaare ganz persönlich<br />

auf diesem Weg und bei<br />

der unendlichen Vielfalt an Entscheidungen.<br />

Von der richtigen<br />

Menü- und Getränkeauswahl<br />

über atemberaubenden Blumendekorationen<br />

bis hin zum<br />

passenden Fotografen – das<br />

professionelle Team und ein<br />

Netzwerk an außergewöhnlichen<br />

Partnern weiß worauf es<br />

ankommt. Mit 51 Zimmern und<br />

Suiten, einem eleganten Festsaal<br />

und der urigen Walserstube<br />

für ausgelassene Hüttenabende<br />

eignet sich das Hotel Arlberg<br />

perfekt für intime und ganz<br />

individuelle Feiern bis zu <strong>13</strong>0<br />

Personen – ganz nach den persönlichen<br />

Wunschvorstellungen.<br />

Many call it the most beautiful<br />

moment in life, taking the next<br />

step and walking hand in hand<br />

towards a future together. At<br />

the Hotel Arlberg, couples are<br />

individually accompanied along<br />

this path and supported with<br />

the overwhelming number of<br />

decisions. From the right choice<br />

of menus and beverages, breathtaking<br />

decorations and flower<br />

arrangements or even the right<br />

photographer – the professional<br />

team and a network of extraordinary<br />

partners have plenty<br />

of know-how. With 51 rooms<br />

and suites, an elegant dining<br />

room, a charming Walserstube<br />

for cheerful evenings, the Hotel<br />

Arlberg is ideal for small and<br />

individual celebrations for up to<br />

<strong>13</strong>0 guests – tailor-made to your<br />

own expectations.<br />

Brautpaare fahren mit<br />

dem hauseigenen<br />

Oldtimer „Leopold“<br />

stilvoll zur Zeremonie.<br />

Zwei Hochzeitssuiten<br />

im Dachgeschoss<br />

bieten Ruhe und<br />

Entspannung während<br />

den aufregenden<br />

Tagen.<br />

Couples are driven with<br />

the hotel´s own classic<br />

car ‘Leopold’ to the<br />

ceremony.<br />

Two wedding suites<br />

on the top floor offer<br />

peace and serenity<br />

during exciting times.<br />

HOTEL ARLBERG LECH<br />

Tannberg 187, 6764 <strong>Lech</strong> am Arlberg<br />

Tel. +43 5583 / 2<strong>13</strong>4-0, Fax +43 5583 / 2<strong>13</strong>4-25<br />

info@arlberghotel.at, www.arlberghotel.at<br />

275


276


DER BERGHOF<br />

Heiraten mit Stil<br />

Heiraten &<br />

Feiern Guide<br />

Der Berghof liegt in unmittelbarer<br />

Nähe zur malerischen<br />

<strong>Lech</strong>er Kirche. Hier verbindet<br />

sich, was zusammengehört.<br />

Inmitten der zauberhaften Arlberger<br />

Berglandschaft erwartet<br />

Verliebte eine Traumhochzeit<br />

wie aus dem Bilderbuch.<br />

Geboten wird:<br />

Platz für 120 Personen im schönen<br />

Festsaal mit Tanzfläche und<br />

angrenzender Bar, persönliche<br />

und individuelle Organisation<br />

von Blumenschmuck bis Pferdekutsche,<br />

standesamtliche Trauung<br />

und Aperitif-Empfang im<br />

stilvollen Garten oder im festlichen<br />

Interieur, feierliche Agape<br />

mit Klavierbegleitung in der<br />

Pianolounge, lustiger Polterabend,<br />

unvergessliche Champagnerfahrt<br />

auf den Rüfikopf<br />

sowie „Day after“-Brunch.<br />

Berghof is located right by <strong>Lech</strong>'s<br />

picturesque church. And here,<br />

that which belongs together shall<br />

be bound together. In the midst<br />

of the Arlberg's mountains couples<br />

in love can look forward to<br />

a picture-book dream wedding.<br />

On offer: Space for 120 people<br />

in the beautiful ballroom with<br />

dance floor and nearby bar, personal<br />

and individual organisa<br />

tion that includes everything<br />

from flowers to horse-drawn<br />

carriage, civil wedding and<br />

aperitif reception in the stylish<br />

garden or beautifully decorated<br />

interior, festive agape with music<br />

in the piano lounge, fun hen or<br />

stag dos, unforgettable champagne<br />

rides up to Rüfikopf as<br />

well as the 'day after' brunch.<br />

HOTEL DER BERGHOF<br />

Familie Burger, 6764 <strong>Lech</strong> am Arlberg<br />

Tel. +43 5583 / 26 35, Fax +43 5583 / 26 35-5<br />

info@derberghof.at, www.derberghof.at<br />

277


278


GOLDENER BERG<br />

Für Paare, die hoch hinaus wollen<br />

Heiraten &<br />

Feiern Guide<br />

Hand in Hand stehen sie vor<br />

der majestätischen Bergkulisse<br />

auf 1.700 Metern. Die Nervosität<br />

geht über in ein berauschendes<br />

Gefühl aus Emotionen und dann<br />

endlich – „Ja ich will!“ Was sich<br />

anhört wie ein Hochzeitstraum,<br />

geht im Vier-Sterne-Superior-<br />

Hotel Goldener Berg mit dem<br />

geschichtsträchtigen Alten<br />

Goldenen Berg in Oberlech am<br />

Arlberg in Erfüllung. Das Team<br />

rund um Daniela Pfefferkorn<br />

hat sich auf Goldene Berghochzeiten<br />

spezialisiert und kümmert<br />

sich routiniert um das<br />

Fest – egal ob Hochzeitsmenü,<br />

Hochzeitstorte, Dekoration oder<br />

Technik. Zwei Sonnenterassen,<br />

das lichtdurchflutete Panoramarestaurant<br />

und das über 100<br />

Jahre alte Johannesstübli versprechen<br />

ein rauschendes Fest.<br />

Im Alten Goldenen Berg, einem<br />

original Walser Bauernhaus aus<br />

1430, finden 120 Gäste Platz in<br />

den gemütlichen Stuben. So wird<br />

da Fest zum Genuss – gerne auch<br />

die ganzen Flitterwochen lang!<br />

At 1,700 altitude metres they<br />

stand, hand in hand, in front of<br />

the majestic mountains. Nervousness<br />

is replaced by a heady,<br />

emotional rush and then, finally –<br />

Yes, I do. What sounds like the<br />

perfect wedding of your dreams<br />

comes true at the four-star<br />

superior hotel Goldener Berg<br />

with it‘s historic parlour Alter<br />

Goldener Berg in Oberlech/<br />

Arlberg. The experienced team<br />

around Daniela Pfefferkorn is<br />

specialised in Golden Mountain<br />

Weddings - and they take excellent<br />

care of every aspect – no<br />

matter if it’s the wedding menu,<br />

wedding cake, decorations,<br />

or technical aspects. Two sun<br />

terraces, the light-flooded panorama<br />

restaurant or the more<br />

than 100-year-old Johannesstübli<br />

promise a truly wonderful<br />

celebration. The cosy parlours of<br />

Alter Goldener Berg, an original<br />

Walser farmhouse from 1430,<br />

seat 120 guests. Perfect conditions<br />

for a great celebration - and the<br />

entire honeymoon!<br />

Alter Goldener Berg:<br />

täglich von 11 - 22 Uhr,<br />

für Ihre spezielle Feier<br />

auch exklusiv!<br />

Alpin-Spa-Wellnessoase<br />

im Vier-Sterne-<br />

Superior-Hotel<br />

Goldener Berg:<br />

täglich von 8 – 20 Uhr<br />

Alter Goldener Berg<br />

open daily<br />

from 11 am - 10 pm<br />

even exclusively for<br />

your celebrations!<br />

Alpin-Spa wellness<br />

oasis at Four-Star<br />

Superior Hotel<br />

Goldener Berg:<br />

open daily<br />

from 8 am - 8 pm<br />

<strong>13</strong><br />

90<br />

75<br />

HOTEL GOLDENER BERG OBERLECH<br />

117, 6764 Oberlech am Arlberg<br />

Tel. +43 5583 / 22 050<br />

happy@goldenerberg.at, www.goldenerberg.at<br />

279


280<br />

Werte ändern sich. Alte gehen, Neue kommen.<br />

Luxusgüter werden abgelöst. Durch Neue.<br />

Wie Raum und Zeit. Leisten Sie sich diesen Luxus.<br />

Detailinformationen: <strong>Lech</strong> <strong>Zürs</strong> Tourismus GmbH, A-6764 <strong>Lech</strong> am Arlberg


Mehr Raum, mehr Zeit.<br />

More time, more space.<br />

Values change. Quality remains.<br />

Luxury goods are replaced. By new ones.<br />

Like time and space. Afford the luxury.<br />

Tel: +43 (0)5583 2161, info@lech-zuers.at<br />

281<br />

LECH-ZUERS.AT


Herzlich willkommen am<br />

höchstgelegenen Golfplatz Österreichs<br />

A warm welcome to Austria´s<br />

282<br />

highest golf course


www.golf-arlberg.at<br />

Der neue Golfplatz<br />

in <strong>Lech</strong> / Zug<br />

The new golf course<br />

in <strong>Lech</strong> / Zug<br />

283


GESUNDHEIT &<br />

WOHLBEFINDEN GUIDE<br />

Body & Health Guide<br />

ÖFFENTLICHE SPAS<br />

Aurelio <strong>Lech</strong><br />

Die 1.000 m 2 große Spa-Oase des<br />

Hotels Aurelio <strong>Lech</strong> bietet ganzheitliches<br />

Wellnessvergnügen in Thermal-<br />

Suite-, Fitness- und Entspannungsbereichen.<br />

This 1,000 sqm spa-oasis at Hotel<br />

Aurelo in <strong>Lech</strong> offers an integrated<br />

wellness experience with thermal<br />

spa, fitness and relax areas.<br />

www.aureliolech.com, +43 5583 2214<br />

Hotel Arlberg – Senses Spa<br />

Das Senses Spa schafft auf 700 qm<br />

eine Atmosphäre des Wohlbefindens<br />

und der Erholung. Hier werden durch<br />

die Symbiose natürlicher Materialien<br />

alle Sinne verwöhnt.<br />

On 700 square metres the Senses Spa<br />

creates an atmosphere of wellbeing<br />

and relaxation. The symbiosis of<br />

natural materials is a treat for all<br />

the senses.<br />

www.arlberghotel.at, +43 5583 2<strong>13</strong>4-0<br />

Post Beauty & Spa<br />

Der Beauty & Spa-Bereich umfasst<br />

eine großzügige Saunalandschaft,<br />

einen Fitnessraum mit modernsten<br />

Geräten und ein vielfältiges Massageangebot.<br />

The Beauty Spa area includes a<br />

generous sauna landscape, a gym<br />

with the latest equipment and<br />

diverse massage options.<br />

www.postlech.com, +43 5583 2206-0<br />

sport.park.lech<br />

Im Vitalbereich stehen Gesundheit<br />

und Erholung im Zentrum: Saunawelten,<br />

Massageräume und Ruhebereiche<br />

verwöhnen Körper und Seele.<br />

In the new vitality area it’s all about<br />

your wellbeing and relaxation:<br />

saunas, massage rooms and re creation<br />

area are delights for body and soul.<br />

www.sport-park-lech.at, +43 5583 4185-0<br />

Almhof Schneider<br />

Spa & Physiotherapie<br />

Das neue Spa im Almhof bietet<br />

erstmals Produkte und Behandlungen<br />

der renommierten französischen<br />

Kosmetiklinie Biologique Recherche<br />

an. Die innovativen Produkte und die<br />

wirksamen Behandlungen genießen<br />

einen ausgezeichneten Ruf.<br />

The new Spa at Almhof now offers<br />

products and treatments by the


ausgewählte redaktionelle Anzeigen von Seite 283 – 291<br />

renowned French cosmetics produ -<br />

cer Biologique Recherche. The innovative<br />

products and effective treatments<br />

have an excellent reputation.<br />

www.almhof.at, +43 5583 3500<br />

ÄRZTE UND<br />

PHYSIOTHERAPIE<br />

Dr. Beiser<br />

Im Alpinikum <strong>Lech</strong> am Arlberg<br />

bietet Allgemeinmediziner und<br />

<strong>No</strong>tarztDr. Elmar Beiser ein breites<br />

Leistungsspektrum.<br />

At the hospital “Alpinikum” in<br />

<strong>Lech</strong>/ Arlberg, GP and emergency<br />

doctor Elmar Beiser, MD offers a<br />

broad range of services.<br />

www.alpinikum.eu, +43 5583 4242<br />

Dr. Muxel<br />

Der „<strong>Lech</strong>doktor“ Dr. Reinhard<br />

Muxel und sein Team bieten u. a. Allgemeinmedizin,<br />

Sportmedizin, manuelle<br />

Medizin und <strong>No</strong>tarztdienste.<br />

“<strong>Lech</strong>doctor” Reinhard Muxel,<br />

MD and his Team offer general<br />

medicine, sports medicine, manual<br />

therapy and emergency services.<br />

www.lechdoktor.at, +43 5583 2294<br />

Dr. Rhomberg<br />

In der Privatklinik für Ski- und<br />

Sportverletzungen <strong>Lech</strong> bietet<br />

Dr. Nikolaus Rhomberg modernste<br />

unfallchirurgische Versorgung auf<br />

höchstem fachärztlichem Niveau.<br />

At this private clinic for ski and<br />

sports injuries in <strong>Lech</strong>, Nikolaus<br />

Rhomberg, MD offers state-of-theart<br />

emergency surgical care on a<br />

highly specialized level.<br />

www.drrhomberg.at, +43 5583 2294<br />

Astrid Rhomberg Physio <strong>Lech</strong><br />

Die Praxis befindet sich im Gebäude<br />

des Unfallsanatorium Dr. Rhomberg.<br />

Hier wird man vom kompetenten<br />

Team in punkto Physiotheraphie,<br />

Massagen und alternative Behandlungsmethoden<br />

bestens betreut.<br />

The practise is located in the same<br />

building as emergency sanatorium<br />

Dr. Rhomberg. The competement<br />

team is happy to take care of all your<br />

needs with regards to physiotherapy,<br />

massages and alternative treatment<br />

methods.<br />

www.rhomberg-physio.at, +43 680 3165090<br />

Physiosport Muxel<br />

Die Praxis in <strong>Lech</strong> ist spezialisiert<br />

auf Physiotherapie, Rehabilitation<br />

und Prävention. Das geschulte Team<br />

nimmt sich den Beschwerden an und<br />

beugt neuen Leiden vor.<br />

The practice is the top address in<br />

<strong>Lech</strong> for physiotherapy, rehab and<br />

preventive medicine.A skilled team<br />

is happy to help you with whatever<br />

physical discomfort you have and<br />

help prevent new medical issues.<br />

www.burgi-muxel.at, +43 664 1229923


286


ALMHOF SPA<br />

Im Kontrast zu Eis und Schnee<br />

Gesundheit &<br />

Wohlbefinden Guide<br />

In den letzten Jahren wurde im<br />

Almhof so einiges auf den Kopf<br />

gestellt, um Platz für einen großzügigen,<br />

lichtdurchfluteten<br />

Bereich für Behandlungen, Sport<br />

und tiefer Entspannung zu<br />

schaffen. Der Almhof SPA mag<br />

neu sein, eine hoch entwickelte<br />

Badekultur selbste allerdings<br />

reicht bis in die Antike zurück.<br />

Deshalb bezieht der Almhof<br />

Spa seine Inspiration aus diesem<br />

Reichtum an Wissen und<br />

Praxis des Badens statt auf die<br />

kurzlebigen Trends unserer Zeit<br />

zu setzen. Im Kosmetikraum<br />

werden Gesichts- sowie entgiftende<br />

Körperbehandlungen<br />

nach Methoden von Biologique<br />

Recherche angeboten und auserlesene<br />

Produkte von Nectarome<br />

und Royal Fern verwendet.<br />

Aesop Produkte kommen im<br />

gesamten SPA Bereich zum<br />

Einsatz, beginnend mit Österreich’s<br />

erstem Aesop Kiosk an<br />

seinem Eingang. Behandlungen<br />

und Produkte sind auch für<br />

nicht-Hotelgäste verfügbar.<br />

In the years 2015/2016 the<br />

Almhof was turned upside down<br />

to make way for a generous,<br />

light-flooded, and spacious zone<br />

for treatments, exercise, and<br />

utter relaxation. The Almhof<br />

Spa may be new, but bathing<br />

culture dates back to antiquity.<br />

Therefore, we have drawn our<br />

inspiration from its wealth of<br />

knowledge and experience in<br />

bathing practices - steering<br />

away from fads. In the cosmetic<br />

room, enjoy the Biologique<br />

Recherche methodology’s facial<br />

methods and detoxifying body<br />

care treatments – as well as goodies<br />

from Nectarome and Royal<br />

Fern. Aesop products are used<br />

throughout the spa, beginning<br />

with Austria’s first Aesop kiosk<br />

at its entrance. Treatments as<br />

well as all products are available<br />

also for non-resident clients.<br />

Termine für<br />

Massagen und<br />

Behandlungen auf<br />

Anfrage<br />

Öffnungszeiten<br />

Aesop Kiosk:<br />

täglich 16 – 20 Uhr<br />

Appointments<br />

for massages and<br />

treatments on<br />

request<br />

Opening hours<br />

Aesop Kiosk:<br />

4 pm - 8 pm daily<br />

HOTEL ALMHOF SCHNEIDER<br />

Tannberg 59, 6764 <strong>Lech</strong> am Arlberg<br />

Tel. +43 5583 / 3500<br />

info@almhof.at, www.almhof.at<br />

287


288


AURELIO DAY-SPA<br />

Auszeit im Design-Spa<br />

Gesundheit &<br />

Wohlbefinden Guide<br />

Der Aurelio Day-Spa im<br />

Hotel & Chalet Aurelio bietet<br />

exklusive Behandlungen, ein<br />

Fitnesscenter mit persönlichem<br />

Coach, einen Indoor-Activity-<br />

Pool (23 Meter lang) sowie<br />

einen Jacuzzi, eine umfangreiche<br />

Thermal-Suite mit zwei Saunen,<br />

ein Dampfbad und zwei Ruhebereiche.<br />

Täglich von 9 bis 15 Uhr<br />

beziehungsweise nach Vereinbarung<br />

geöffnet für alle Entspannungssuchenden,<br />

die nicht im<br />

Hotel & Chalet Aurelio wohnen.<br />

The Aurelio Day Spa at the<br />

Hotel & Chalet Aurelio offers<br />

exclusive treatments, a gym<br />

with personal trainer, an indoor<br />

activity pool (23 metres in<br />

length) as well as a Jacuzzi, an<br />

extensive thermal suite with<br />

two saunas and a steambath<br />

as well as two relaxation areas.<br />

Open daily from 9 am to 3 pm<br />

and by arrangement for all<br />

guests not staying at the Hotel<br />

& Chalet Aurelio but looking<br />

for relaxation.<br />

Öffnungszeiten:<br />

täglich von<br />

9 – 15 Uhr oder<br />

nach Vereinbarung,<br />

Reservierung<br />

erforderlich<br />

Opening hours:<br />

daily from<br />

9 am – 3 pm<br />

and on request,<br />

reservation<br />

necessary<br />

HOTEL AURELIO<br />

Tannberg <strong>13</strong>0, 6764 <strong>Lech</strong> am Arlberg<br />

Tel. +43 5583 / 2214, Fax +43 5583 / 3456<br />

office@aureliolech.com, www.aureliolech.com<br />

289


290


POST BEAUTY & SPA<br />

Von Kopf bis Fuß auf Entspannung<br />

Gesundheit &<br />

Wohlbefinden Guide<br />

Der Beauty- & Spa-Bereich<br />

umfasst eine großzügige Saunalandschaft,<br />

einen Fitnessraum<br />

mit modernsten Geräten, einen<br />

Outdoor-Pool sowie einen Kids-<br />

Pool mit vielseitigen Attraktio nen<br />

und wurde vom Relax Guide<br />

aktuell mit 3 Lilien und 17<br />

Punkten ausgezeichnet. Das<br />

qualifizierte Spa-Team verwöhnt<br />

Gäste mit individu ellen Schönheits-<br />

und Pflegeprogrammen.<br />

Das „Post-Massage-Angebot“:<br />

klassische Ganz- oder Teilkörpermassagen,<br />

Lymphdrainage,<br />

Lomi Lomi Nui oder <strong>La</strong> Stone.<br />

Gesichtsbehandlungen mit weltweit<br />

anerkannten Produkten.<br />

CellCosmet und Cellmen steht<br />

für Zellular- und Phyto-<br />

Cosmeceuticals, Alpienne für<br />

eine Linie von Naturprodukten.<br />

Gönnen Sie sich eine Auszeit<br />

und überlassen Sie Ihren Körper<br />

den magischen Händen der<br />

ausgebildeten Therapeuten.<br />

The beauty & spa-complex<br />

contains a large sauna-area,<br />

a gym with state-of-the-art<br />

equipment, an outdoor pool<br />

as well as a kids’ pool with<br />

numerous attractions and it<br />

was awarded 3 lilies and<br />

17 points by Relax Guide. The<br />

highly qualified spa team treats<br />

you to individually designed<br />

beauty and care programmes.<br />

The “Post-massage offer”:<br />

classic whole-body or partial<br />

massages, lymph drainage,<br />

Lomi Lomi Nui or <strong>La</strong> Stone.<br />

Facial treatments with internationally<br />

renowned products.<br />

CellCosmet and Cellmen stand<br />

for cellular and phyto-cosmeceuticals,<br />

Alpienne for a line of<br />

natural products. Treat yourself<br />

to a time-out and give your<br />

body over to the magical hands<br />

of the professional therapists.<br />

Öffnungszeiten:<br />

täglich von 9 – 20 Uhr<br />

Preise:<br />

Erwachsene: 48 Euro<br />

Kinder: 18 Euro<br />

Bei Buchung einer<br />

Behandlung<br />

Nachlass von 15 Euro<br />

Opening hours:<br />

daily from<br />

9 am – 8 pm<br />

Prices:<br />

Adults: 48 euros<br />

Children:18 euros<br />

When booking<br />

a treatment you<br />

will get 15 euros<br />

discount<br />

GASTHOF POST<br />

Dorf 11, 6764 <strong>Lech</strong> am Arlberg<br />

Tel. +43 5583 / 2206-101, Fax +43 5583 / 2206-23<br />

spa@postlech.com, www.postlech.com<br />

291


292


SENSES SPA<br />

Natürlich. Wertvoll. Ganzheitlich.<br />

Gesundheit &<br />

Wohlbefinden Guide<br />

Das Senses Spa im Herzen des<br />

Hotel Arlberg ist ein Ort, an dem<br />

das Wohlbefinden an erster Stelle<br />

steht. Kraftvolle Natursteine und<br />

der bewusste Einsatz von Licht<br />

und Farben fügen sich zu einem<br />

ganzheitlichen Entspannungserlebnis<br />

zusammen. Neben den<br />

verschiedenen Behandlungsräumen,<br />

einem Schwimmbad,<br />

der umfassenden Saunawelt,<br />

Yoga und Fitness-Studio, stehen<br />

Gästen Ruheräume sowie ein<br />

komplett neu gestalteter Bereich<br />

für Kosmetikbehandlungen zur<br />

Verfügung. Exklusiv in <strong>Lech</strong> wird<br />

bei sämtlichen Behandlungen<br />

die Kult-Kosmetik Linie aus<br />

dem Bregenzerwald verwendet –<br />

Susanne Kaufmann organic<br />

treats. Die tiefenwirksamen und<br />

hochkonzentrierten Pflegeprodukte<br />

sind perfekt auf die Bedürfnisse<br />

der Haut abgestimmt<br />

und führen innerhalb kurzer<br />

Zeit zu sichtbaren Ergebnissen.<br />

The Senses Spa at the heart of<br />

Hotel Arlberg is a place, where<br />

the focus lies on a holistic<br />

wellness experience. A mix of<br />

precious natural rocks and the<br />

conscious use of lighting and<br />

colours come together for a relaxed<br />

wellness experience. Aside<br />

from the various treatment rooms,<br />

an indoor pool, a spacious sauna<br />

and steam area, yoga studio and<br />

gym, guests also have access<br />

to several relax lounges. In<br />

addition, a newly designed area<br />

for beauty treatments is a highlight<br />

to discover. The spa is<br />

furthermore the only place<br />

in <strong>Lech</strong> where you’ll find the<br />

organic cult-cosmetic line from<br />

the Bregenzer Forest – Susanne<br />

Kaufmann organic treats. The<br />

highly effective and concentrated<br />

products are perfectly designed<br />

to fit the skin’s needs and quickly<br />

lead to visible results.<br />

Öffnungszeiten:<br />

9 – 15 Uhr<br />

Day Spa:<br />

50 €/mit<br />

Behandlung 30 €<br />

Opening hours:<br />

9 am - 3 pm<br />

Day Spa:<br />

€ 50 / with<br />

treatment € 30<br />

HOTEL ARLBERG LECH<br />

Tannberg 187, 6764 <strong>Lech</strong> am Arlberg<br />

Tel. +43 5583 / 2<strong>13</strong>4-0, +43 5583 / 2<strong>13</strong>4-25<br />

info@arlberghotel.at, www.arlberghotel.at/senses-spa<br />

293


294


SPORT.PARK.LECH<br />

Mehr Bewegung. Mehr Spaß.<br />

Gesundheit &<br />

Wohlbefinden Guide<br />

Der sport.park.lech lädt Gäste<br />

auf ein wunderbares Wohlfühlprogramm<br />

ein und bietet<br />

unzählige Möglichkeiten, sich<br />

sportlich oder spielerisch zu<br />

bewegen. Im sport.park.lech<br />

gibt es Fitness, Cycling, Tennis,<br />

Badminton, Volleyball, Fussball,<br />

Basketball, Tischtennis und<br />

vieles mehr. Außerdem warten<br />

vier Bowlingbahnen, eine<br />

Kletter- & Boulderwand und<br />

dazu eine große Saunalandschaft:<br />

Finnische Sauna und<br />

Sanarium sowie Dampfbad und<br />

Infrarotkabine mit Panoramaausblick<br />

auf die Fitnesshalle.<br />

Das gemütliche sportslounge.<br />

cafe ist Treffpunkt für Gäste<br />

und Einheimische. Es warten<br />

leckere Fitnessdrinks, feine<br />

Snacks, gratis WLAN und Sport<br />

Liveübertragungen. Die ein<br />

oder andere Partie Dart oder<br />

Billiard unter Freunden runden<br />

das Sportprogramm perfekt ab.<br />

Sport.park.lech invites its<br />

guests to come on in and enjoy<br />

a wonderful day that promises<br />

only well-being. You’ll find<br />

innumerable possibilities for<br />

sports and fun at sport.park.<br />

lech, fitness, cycling, tennis,<br />

badminton, volleyball, soccer,<br />

handball, basketball, table<br />

tennis and many other sports<br />

can be practised here. Additionally,<br />

there are four bowling<br />

lanes, a climbing and a bolder<br />

wall, and a big sauna landscape<br />

to round it all off: Finnish sauna<br />

and sanarium as well as steam<br />

bath and infrared booth with<br />

panoramic view of the fitness<br />

area. The comfy sportslounge.<br />

cafe is a meeting point for guests<br />

and locals alike. Delicious fitness<br />

drinks, snacks, free WIFI and<br />

live sportscasts await you.<br />

A round of darts or pool with<br />

friends later round off your<br />

sports programme perfectly.<br />

Öffnungszeiten:<br />

So – Fr 10 – 23 Uhr,<br />

Sa 15 – 23 Uhr,<br />

Saunalandschaft<br />

täglich von<br />

16 – 22 Uhr<br />

Opening hours:<br />

Sun – Fri<br />

10 am – 11 pm,<br />

Sat 3 pm – 11 pm,<br />

sauna landscape<br />

open daily from<br />

4 pm – 10 pm<br />

SPORT.PARK.LECH<br />

Strass 456, 6764 <strong>Lech</strong> am Arlberg<br />

Tel. +43 5583 / 41850<br />

office@sport-park-lech.at, www.sport-park-lech.at<br />

295


296 Nr. 112, 6763 <strong>Zürs</strong> am Arlberg<br />

www.loruenser.at


Gesundheit &<br />

Wohlbefinden Guide<br />

FRISEUR-SALON LORÜNSER<br />

Tel. +43 5583 / 2254-550<br />

BEAUTY-SALON LORÜNSER<br />

Tel. +43 5583 / 2254-560<br />

Öffnungszeiten:<br />

Mo – Fr 10 – 12 Uhr und 14 – 20 Uhr<br />

So 14 – 20 Uhr<br />

297


Übersicht<br />

Restaurant,<br />

Bars & Nightlife<br />

Guide<br />

GOURMET KÜCHE<br />

Restaurant<br />

im Almhof Schneider..................299<br />

Aurelio’s Restaurant.................... 301<br />

Burg Hotel Oberlech..................303<br />

Die Ente von <strong>Zürs</strong>.......................305<br />

Fux...............................................307<br />

Goldener Berg.............................309<br />

Griggeler Stuba............................311<br />

Kristiania.......................................3<strong>13</strong><br />

Die Krone von <strong>Lech</strong>.................... 315<br />

<strong>La</strong> Fenice..................................... 317<br />

Pfeffermühle................................ 319<br />

Rote Wand Chef’s Table............ 321<br />

Severin*s...................................... 323<br />

Thurnher’s Alpenhof...................325<br />

INTERNATIONALE &<br />

ÖSTERREICHISCHE KÜCHE<br />

298<br />

Achtele........................................329<br />

Alpenblick.....................................331<br />

Auerhahm.................................... 333<br />

Bergkristall...................................335<br />

Crêperie Schüna......................... 337<br />

Cresta .........................................339<br />

Enzian Stube............................... 341<br />

Flexenhäusl..................................343<br />

Formarin......................................345<br />

Gittis Esszimmer.........................347<br />

Hagen’s Dorfmetzgerei..............349<br />

Hartenfels.................................... 351


ausgewählte redaktionelle Anzeigen von Seite 299 – 425<br />

Hinterwies....................................353<br />

Ilga...............................................355<br />

Klösterle.......................................357<br />

Martinsstüberl.............................363<br />

Mohnenfluh.................................365<br />

Omesberg...................................367<br />

Petersboden................................369<br />

Post-Stuben................................. 371<br />

Rote Wand Fonduestuben......... 373<br />

Rote Wand Schulhus..................375<br />

Rüfikopf....................................... 377<br />

Salome.........................................379<br />

Schlegelkopf................................ 381<br />

Schneggarei.................................383<br />

Toni’s Einkehr..............................387<br />

Trittalpe.......................................389<br />

Ullr Gasthouse............................ 391<br />

Valluga.........................................393<br />

Walserstube.................................395<br />

Wunderkammer..........................397<br />

Restaurant Guide<br />

CAFÉS & TAGESBARS<br />

Allerlei..........................................401<br />

Backstube <strong>Lech</strong>.......................... 403<br />

Schirmbar Petersboden............. 405<br />

Schmelzhof Sonnenterrasse...... 407<br />

Tannberger Bar.......................... 409<br />

BARS & NIGHTLIFE<br />

Archivbar..................................... 4<strong>13</strong><br />

Die Blaue Bar.............................. 415<br />

K.Club.......................................... 417<br />

Pepper’s Lounge......................... 419<br />

The Cottage................................ 421<br />

Thurnher’s Alpenhof Bar............425<br />

Vernissage...................................425<br />

299


Internationaler Salon für Konsumkultur<br />

Sa 20. – So 21. Oktober 2018<br />

Zeit und Raum für guten Geschmack<br />

Preview am Fr 19. Oktober 2018, ab 18 Uhr<br />

Dornbirn /Vorarlberg /Bodensee /A<br />

Gutes mit gutem Gewissen genießen? Das gibt es<br />

nur auf der Gustav: Österreichs einziger Messe, die<br />

Design, Genuss und Nachhaltigkeit zusammenführt.<br />

Entdecken Sie Neues, Bewährtes und Bewahrtes für sich und Ihr Zuhause.<br />

Zum Beispiel Möbel aus Designerhand, edle Bio-Weine oder Raritäten der Region –<br />

unbestechlich gut im Geschmack, nachhaltig in der Herstellung, aufregend<br />

sinnlich für Sie inszeniert. Zum Genießen vor Ort oder direkt zum Mitnehmen.<br />

www.diegustav.com<br />

Messe Dornbirn Messeplatz 1, A-6854 Dornbirn, Tel. +43 5572 305-0,<br />

diegustav@messedornbirn.at, diegustav.com, facebook.com/diegustav


Restaurant Guide<br />

Gourmet<br />

Küche<br />

Restaurant im Almhof Schneider..................................................................299<br />

Aurelio’s Restaurant......................................................................................................301<br />

Burghotel Oberlech.....................................................................................................303<br />

Die Ente von <strong>Zürs</strong>..........................................................................................................305<br />

Fux...................................................................................................................................................307<br />

Goldener Berg....................................................................................................................309<br />

Griggeler Stuba...................................................................................................................311<br />

Kristiania......................................................................................................................................3<strong>13</strong><br />

Die Krone von <strong>Lech</strong>...................................................................................................... 315<br />

<strong>La</strong> Fenice....................................................................................................................................317<br />

Pfeffermühle..........................................................................................................................319<br />

Severin*s – The Alpine Retreat........................................................................323<br />

Thurnher’s Alpenhof....................................................................................................325<br />

301


302


RESTAURANT IM<br />

ALMHOF SCHNEIDER<br />

Almhof’s Fine Dining<br />

Restaurant Guide<br />

Der Almhof Schneider beweist<br />

einen besonderen Blick für’s<br />

Detail. Subtilität und Eigensinn<br />

der Architektur finden auch in<br />

der Küchenlinie ihren Niederschlag.<br />

Wird in der „Wunderkammer“<br />

(siehe „Wunderkammer<br />

im Almhof Schneider“) die<br />

Idee einer „österreichischen<br />

Trattoria“ verfolgt, so zeigt das<br />

elegante Fine Dining „Restaurant<br />

im Almhof Schneider“,<br />

eine raffinierte, dennoch charmant<br />

schlichte, zeitgemäße<br />

Küche. Dazu passend die Weinkarte<br />

von Sommelier des Jahres<br />

2018 Josef Neulinger mit einer<br />

nicht alltäglichen Breite und<br />

Tiefe – von FINE WINE London<br />

als eine von nur drei Weinkarten<br />

Österreichs mit 3***<br />

ausgezeichnet. Für Aperitif und<br />

Digestif sind die neue Tages bar<br />

und die Smoker’s Lounge zu<br />

empfehlen.<br />

Almhof Schneider shows extraordinary<br />

attention to detail.<br />

Subtlety and waywardness of<br />

the architecture are reflected<br />

in the kitchen’s approach, too.<br />

While at “Wunderkammer”<br />

(see “Wunderkammer im<br />

Almhof Schneider”) the idea is<br />

that of an Austrian trattoria, the<br />

“Restaurant im Almhof Schneider”<br />

specialises in ele-gant fine<br />

dining. The cuisine is sophisticated<br />

yet charmingly simple and<br />

contemporary. The matching<br />

wine menu, compiled by sommelier<br />

of the year 2018 Josef<br />

Neulinger shows an extraordinary<br />

breadth and width –<br />

so much so that FINE WINE<br />

London awarded it with 3*** as<br />

one of only three Austrian wine<br />

menus. The new Tagesbar and<br />

the Smoker’s Lounge are perfect<br />

for aperitif and digestif.<br />

Öffnungszeiten:<br />

Mo – So 19 – 21.30 Uhr<br />

Mittagskarte:<br />

Mo – So 12 – 17 Uhr<br />

Sonnenterasse mit<br />

BBQ bei Schönwetter<br />

ab Ende Jänner<br />

Opening hours:<br />

Mon – Sun<br />

7 pm – 9.30 pm<br />

Lunch menu:<br />

Mon – Sun<br />

noon – 5 pm<br />

Sun terrace with<br />

BBQ from the end<br />

of January, only in<br />

good weather<br />

15<br />

96<br />

94<br />

RESTAURANT IM ALMHOF SCHNEIDER<br />

Tannberg 59, 6764 <strong>Lech</strong> am Arlberg<br />

Tel. +43 5583 / 3500-658<br />

info@almhof.at, www.almhof.at<br />

303


304


AURELIO’S<br />

RESTAURANT<br />

À-la-carte-Genuss auf der Sonnenseite<br />

Restaurant Guide<br />

Das direkt an der Schlegelkopfpiste<br />

gelegene Restaurant<br />

Aurelio’s bietet eine á la carte<br />

Auswahl an traditionellen österreichischen<br />

und internationalen<br />

Gerichten. In gemütlicher<br />

Atmosphäre können Gäste<br />

Mittagsgerichte und hausgemachte<br />

Kuchen bei herrlichem<br />

Wetter auf der Sonnenterrasse<br />

oder alternativ im Restaurant<br />

genießen.<br />

Abends werden Genießer im<br />

Gourmetrestaurant Aurelio’s<br />

(3 Hauben Gault Millau) mit<br />

Köstlichkeiten á la „Natural Art<br />

Cuisine“ verwöhnt. Den Tag lässt<br />

man am besten mit einem Drink<br />

in den gemütlichen Sofas rund<br />

um den offenen Kamin der Licca<br />

Lounge ausklingen. Das Aurelio<br />

verfügt über ein exquisites Weinund<br />

Spirituosenangebot, das<br />

diverse Raritäten umfasst.<br />

The Aurelio’s restaurant, located<br />

right beside the Schlegelkopf<br />

slope, offers an á la carte<br />

selection of traditional and international<br />

dishes. In a relaxed<br />

atmosphere guest can enjoy<br />

lunch and homemade pastries<br />

on the spacious sun terrace or<br />

alternatively in the restaurant.<br />

I the evenings epicures are<br />

papmered with delicacies á<br />

la “Natural Art Cuisine” at the<br />

Aurelio’s gourmet restaurant (3<br />

“toques” by Gault Millau). After<br />

an exhausting day of skiing the<br />

best thing is to enjoy a drink on<br />

the comfy couches around the<br />

open fireplace at Licca Lounge.<br />

The Aurelio offers an exquisite<br />

selection of wines and spirits<br />

which also include some special<br />

rarities.<br />

Öffnungszeiten:<br />

Restaurant &<br />

Terrasse: täglich,<br />

durchgehend warme<br />

Küche bis 22 Uhr<br />

Licca Lounge:<br />

täglich von 10 – 1 Uhr<br />

Opening hours:<br />

Restaurant & Terrace:<br />

open daily,<br />

hot food served<br />

until 10 pm<br />

Licca Lounge:<br />

open daily<br />

from 10 am – 1 am<br />

17<br />

94<br />

96<br />

HOTEL AURELIO<br />

Tannberg <strong>13</strong>0, 6764 <strong>Lech</strong> am Arlberg<br />

Tel. +43 5583 / 2214, Fax +43 5583 / 3456<br />

office@aureliolech.com, www.aureliolech.com<br />

305


306


BURG HOTEL<br />

OBERLECH<br />

Die bekannteste Sonnenterrasse am Arlberg<br />

Restaurant Guide<br />

In Oberlech direkt an der Piste<br />

gelegen, zählt das Burg Hotel zu<br />

den beliebtesten Hotspots am<br />

Arlberg und lädt ein, auf der<br />

bekannten Sonnenterrasse, in<br />

der <strong>Lech</strong>taler Stube oder in der<br />

zum Haus gehörenden Kriegeralpe<br />

mit Familie und Freunden<br />

herrliche Skitage zu genießen.<br />

Das Küchenteam um Sebastian<br />

Daeche serviert kulinarische<br />

Highlights, die mit Blick auf die<br />

umliegenden Berge gerne mit<br />

einem guten Tropfen aus dem<br />

Burg Weinkeller genossen werden.<br />

Mit über 50.000 Flaschen<br />

verfügt die Burg über einen der<br />

größten Weinkeller am Arlberg<br />

und bietet viele exzellente<br />

österreichische Besonderheiten.<br />

Abends verwöhnt die Küche<br />

mit diversen Fondues (deftig bis<br />

süß) in der Burg Schenke, bevor<br />

an der Abendbar bei Barchef<br />

Oliver ein Schnapserl wartet.<br />

The Burg Hotel is one of the most<br />

popular hotspots on the Arlberg.<br />

It’s situated right by the slope<br />

in Oberlech and invites guests<br />

to their famous sun terrace, the<br />

<strong>Lech</strong>taler parlour or the Kriegeralpe,<br />

where they can enjoy<br />

wonderful skiing days with<br />

family and friends. Sebastian<br />

Daeche kitchen team serves culinary<br />

highlights one can enjoy<br />

along side the wonderful view<br />

of the surroun ding mountains<br />

and with a fine wine from the<br />

Burg Weinkeller. With more than<br />

50,000 bottles the BURG has the<br />

Arlberg region’s biggest wine<br />

cellar; it has many Austrian specialties<br />

in store. In the evenings<br />

the kitchen treats the guests<br />

to all kinds of fondues (hearty<br />

or sweet) at Burg Schenke and<br />

afterwards Barchef Oliver likes<br />

to invite guests to have a shot in<br />

the evening bar.<br />

Öffnungszeiten:<br />

Mo – So 11.30 – 17 und<br />

18.30 – 21.30 Uhr,<br />

warme Küche,<br />

Reservierung unter<br />

+43 5583 / 2291-906<br />

Opening hours:<br />

Mon – Sun<br />

11.30 am – 5 pm and<br />

6.30 pm – 9.30 pm,<br />

hot food served,<br />

make a reservation<br />

+43 5583 / 2291-906<br />

BURG HOTEL OBERLECH<br />

Oberlech 266, 6764 <strong>Lech</strong> am Arlberg<br />

Tel. +43 5583 / 2291, Fax +43 5583 / 2291-12<br />

office@burghotel-lech.com, www.burghotel-lech.com<br />

307


308


DIE ENTE VON ZÜRS<br />

Österreichs kleinstes Hauben-Restaurant<br />

Restaurant Guide<br />

Die Ente von <strong>Zürs</strong> ist der<br />

absolute Geheimtipp unter<br />

den Hauben-Restaurants am<br />

Arlberg. <strong>No</strong>men est omen:<br />

Spezialitäten rund um die Ente<br />

stehen hier im Mittelpunkt.<br />

Ganz nebenbei werden Gourmets<br />

natürlich auch mit täglich<br />

wechselnden Köstlichkeiten<br />

und Gaumenfreuden von<br />

Küchenchef Franz Hintermaier<br />

und seinem Souschef Réne<br />

<strong>Winter</strong> verwöhnt.<br />

Ihr Motto verspricht viel: „Saisonal,<br />

regional und nachhaltig,<br />

ohne die Gerichte und die Kreativität<br />

darunter leiden zu lassen.<br />

Eine Schwäche von uns ist, uns<br />

nicht mit dem Gewöhnlichen<br />

zufrieden zu geben. Unser Ziel<br />

ist es unsere Gäste jeden Tag<br />

aufs Neue zu überzeugen, zu<br />

begeistern und ein klein wenig<br />

zu verzaubern.“<br />

Die Ente von <strong>Zürs</strong> is THE insider<br />

tip among the award-winning<br />

restaurants on the Arlberg. Without<br />

frills Chef de cuisine Franz<br />

Hintermaier and Sous-chef Réne<br />

<strong>Winter</strong> treat guests to a daily<br />

changing menu of delicacies and<br />

culinary delights. Their motto is<br />

promising: 'seasonal, regional,<br />

and sustainable, while making<br />

sure that dishes and creativity<br />

don't suffer. One of our greatest<br />

weaknesses: not accepting<br />

the ordinary. Our goal is to<br />

captivate, to amaze and even to<br />