Views
2 months ago

atw 2018-03v6

atw

atw Vol. 63 (2018) | Issue 3 ı March DECOMMISSIONING AND WASTE MANAGEMENT 166 | | Abb. 13. Abtrag in Abhängigkeit der Außengeometrie Variation Fräsenzustellung konstant gehalten worden. Die Auswertung der durchgeführten Versuche soll im Hinblick auf Frässpurtiefe und -fläche sowie den Massenabtrag an der Fräslamelle (Vgl.: [8], [9]) exemplarisch betrachtet werden: Das Diagramm in Abbildung 12 zeigt die Tiefe der durch die Fräslamelle entstandenen Frässpur im Betonkörper über das zusätzlich an der Fräslamelle angebrachte Gewicht. Es ist zu erkennen, dass ein linearer Zusammenhang zwischen dem Gewicht der Fräslamelle und dem Betonabtrag besteht. Durch eine Massen zunahme von 120 g ergibt sich beispielsweise eine Erhöhung der Abtragstiefe um 0,3 mm, dies entspricht einer Zunahme um etwa 10% des ursprünglichen Ausgangsab trages. Die Versuche bei Variation der Außengeometrie, die in Abbildung 13 abgebildet sind, zeigen, dass die Anordnung von möglichst viel Masse an dem Lamellenaußendurchmesser höhere Abtragswerte um bis zu rund 10 Prozent liefert. Die Verwendung unterschiedlich großer Hartmetallspitzen (Abbildung 11) resultiert, wie das Diagramm in Abbildung 14 zeigt, in einem fast sechzigfach geringeren Massenverlust und Verschleiß bei größerem Spitzendurchmesser, bei rund anderthalbfacher Abtragsfläche. Gleichzeitig verringert sich die erreichte Abtragstiefe bei größeren Spitzendurchmessern um rund 10 Prozent. Einfluss auf Abtrag Gewicht Abtragstiefe ± 10% Außengeometrie Abtragstiefe ± 10% Hartmetallspitzendurchmesser | | Tab. 1. Ergebnisse des Forschungsprojektes EOS. Änderung des Massenverlusts der Fräslamellen zueinander um das 60fache Zusammenfassung und Ausblick Die im Rahmen des Forschungsprojektes EOS durchgeführten Versuche zeigen einen Zusammenhang zwischen der Geometrie der Fräslammelle und dem Betonabtrag beziehungsweise dem Verschleiß der Lamelle in Form des Massenverlustes der Lamelle. Es konnte im Versuchsaufbau gezeigt werden, dass die Variation der Außengeometrie durch Anordnung von möglichst viel Masse an dem Lamellenaußendurchmesser höhere Abtragswerte von bis zu 10 Prozent liefert. Weiterhin führt die Vergrößerung des Hartmetallspitzendurchmessers zu einem größeren, flächigen Betonabtrag bei sechzigfach geringerem Massenverlust (Verschleiß) an der Fräslamelle. Die Ergebnisse sind in Tabelle 1 zusammengefasst. Somit wird im Verhältnis zum Lamellenverschleiß ein größeres Abtragsvolumen erreicht. Dies führt zu einer Verlängerung der Standzeit, Reduktion der Rüstanzahl und somit Verringerung des Sekundärabfalls. Eine Übertragung der erzielten Versuchsergebnisse in die Praxis ist vorgesehen. Literatur | | Abb. 14. Variation des Hartmetallspitzendurchmessers [1] MICRO-EPSILON MESSTECHNIK GmbH u. Co. KG (Hrsg.): Betriebsanleitung scanCONTROL 2700 / 2710 / 2750. MICRO-EPSILON MESSTECHNIK GmbH u. Co. KG. [2] Deutsches Institut für Normung (Hrsg.): Optoelectronic measurement of form, profile and distance: Deutsche Norm : DIN 32877. Berlin: Deutsches Institut für Normung, (DIN 32877). [3] VDI Verein Deutscher Ingenieure e.V.: Genauigkeit von Koordinatenmeßgeräten; Kenngrößen und deren Prüfung = Coordinate measuring machines with optical probes optical sensors for one-dimensional distance measurement. Februar 1999, Ausg. deutsch- englisch. Berlin, 1999 (VDI- VDE-Richt linien ; 2617,6,2). – Frühere Ausg.: 11.96 Entwurf, deutsch. [4] Sackewitz, Michael (Hrsg.): Leitfaden zur optischen 3D-Messtechnik. Stuttgart : Fraunhofer-Verl., 2014 ( Vision-Leitfaden ; 14). – ISBN 978–3– 8396–0761–9. – Literaturangaben. [5] Bergmeister K.; Wörner J.: Beton Kalender 2005 – Fertigteile Tunnelbauwerke, 2005, Kapitel VIII: Hans-Wolf Reinhardt – Beton, Ernst & Sohn, Verlag für Architektur und technische Wissenschaften GmbH & Co. KG, Berlin. [6] Verein Deutscher Zementwerke e.V.; Biscoping M.: Gesteinskörnungen für Normalbeton; Zement-Merkblatt Beton technik B 2 1.2012; http://www. beton.org/fileadmin/beton-org/ media/Dokumente/PDF/Service/ Zementmerkbl%C3%A4tter/B2.pdf (Abgerufen: 25.04.2017). [7] Manns W.: Beton für den Bau von Kernkraftwerken 1971, Betontechnische Berichte, Verein Deutscher Zementwerke. [8] Tagungsband KOTEC 2017: 13. Internationales Symposium “Konditionierung radioaktiver Betriebs- und Stilllegungsabfälle,” 22.-24. März 2017; Untersuchungen zum Geometrieeinfluss der Hartmetalllamellen beim Betonfräsen; M.Sc. Simone Müller, Prof. Dr. Sascha Gentes. [9] Tagungsband 48th Annual Meeting on Nuclear Technology 2017, 16 - 17 Mai 2017: Untersuchungen zum Geometrieeinfluss auf die Abtragsleistung von Hartmetalllamellen beim Betonfräsen; M.Sc. Simone Müller, Prof. Dr. Sascha Gentes. Authors M. Sc. Simone Müller, Prof. Dr.-Ing Sascha Gentes, Institut für Technologie und Management im Baubetrieb des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) Geb. 50.31 Am Fasanengarten 76131 Karlsruhe, Deutschland Decommissioning and Waste Management Studies on the Geometric Influence on Hard Metal Shavers During Concrete Shaving ı Simone Müller and Sascha Gentes

Kommunikation und Training für Kerntechnik Strahlenschutz – Aktuell In Kooperation mit TÜV SÜD Energietechnik GmbH Baden-Württemberg Seminar: Das neue Strahlenschutzgesetz – Folgen für Recht und Praxis Seminarinhalte 1. Teil | Das neue Strahlenschutzgesetz (StrlSchG) ı Das neue StrlSchG: Historie ı Inkrafttreten des StrlSchG ı Überblick über grundlegende Änderungen ı Die Entwürfe der neuen Strahlenschutzverordnung(en) (soweit zum Seminarzeitpunkt vorliegend) 2. Teil | Auswirkungen auf die betriebliche Praxis ı Genehmigungen, Zuständigkeiten ı Begriff der Expositionssituation (geplant, bestehend, Notfall), NORM ı Aufsichtsprogramm, § 180 StrlSchG, Rechtfertigung ı Notfallpläne ı Änderungen für SSV/SSB ı Dosisgrenzwerte ı Strahlenschutzregister 3. Teil | Strahlenschutz im Back End ı Freigabe und Entsorgung ı Altlasten ı Baustoffe Zielgruppe Die 2-tägige Schulung wendet sich an Fach- und Führungskräfte, an Projekt- und Abteilungsleiter und Experten aus den Bereichen Betrieb, Abfälle, Genehmigung, Strategie und Unternehmens kommunikation sowie an Juristen. Maximale Teilnehmerzahl: 12 Personen Referenten RA Dr. Christian Raetzke Maria Poetsch Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme! ı CONLAR Consulting on Nuclear Law, Licensing and Regulation ı Strahlenschutzexpertin bei der TÜV SÜD Energietechnik GmbH Baden-Württemberg Bei Fragen zur Anmeldung rufen Sie uns bitte an oder senden uns eine E-Mail. Termin 2 Tage 5. bis 6. Juni 2018 Tag 1: 10:30 bis 17:30 Uhr Tag 2: 09:00 bis 16:30 Uhr Veranstaltungsort Geschäftsstelle der INFORUM Robert-Koch-Platz 4 10115 Berlin Teilnahmegebühr 1.598,– € ı zzgl. 19 % USt. Im Preis inbegriffen sind: ı Seminarunterlagen ı Teilnahmebescheinigung ı Pausenverpflegung inkl. Mittagessen Kontakt INFORUM Verlags- und Verwaltungsgesellschaft mbH Robert-Koch-Platz 4 10115 Berlin Petra Dinter-Tumtzak Fon +49 30 498555-30 Fax +49 30 498555-18 seminare@kernenergie.de