Andrei Krioukov

jbkatosc

ANDREI KRIOUKOV


EINWEGREALISMUS

ONE-WAY-REALISM


Andrei Krioukov, geb. am 18. Mai 1959 in Moskau

Andrei Krioukov, born May 18th, 1959 in Moscow

Krioukovs Arbeiten zeichnen eine enge Verbindung

zwischen Kunst und realem Leben.

Der von Krioukov thematisierte Begriff des ‚Einwegrealismus'

wird in der malerischen Umsetzung

sichtbar. Durch seine Kunst werden Gegenstände

des alltäglichen Lebens für den Betrachter zu

einem Spiegel, zu einem Aufruf zur Selbstreflektion

über das eigene Konsumverhalten.

In painting everyday objects, Andrei Krioukov’s work

relates a close relationship between art and life.

The ‘one-way-realism’ of Krioukov becomes clear

through his work. It acts like a mirror for the viewer

as they are called to reflect on their own consumer

habits.


SAMARITER, 120 x 120 cm, Öl auf Leinwand, 2010 SAMARITAN, 47" x 47", oil on canvas, 2010


INTERWIEW

Andrei, was fasziniert dich an einer Coca-Cola-

Dose?

Eine Dose ist typisch für unser Leben heute. Man

findet sie überall, aber fast niemand bemerkt sie.

Für mich ist dabei auch die Diskrepanz zwischen

Müll und Kunst spannend: Wenn eine Dose auf der

Straße liegt, ist sie einfach nur Müll. Aber wenn ich

sie aufhebe und sie genau betrachte und mir

überlege, was ich daraus mache, dann entsteht

Kunst. Ein Künstler aus dem 19. Jahrhundert malte

Knoblauch, eine Zwiebel oder einen Krug. Heute ist

unser Leben voll mit diesen Dosen und Flaschen.

Ein Krug wurde schon oft als Alltagsgegenstand in

einem Stillleben abgezeichnet. Welche Wertigkeit

hat die Dose? Betrachtest du eine Coca-Cola-

Dose als Wegwerfartikel oder als modernes

Kulturgut?

Manche Leute denken, dass ich die Marke Coca-

Cola male. Aber ich male nicht Coca-Cola, sondern

den typischen Müll unserer heutigen Zeit, den es

überall auf den Straßen gibt: in Israel, Palästina,

Amerika oder China. Die zerquetschte Coca-Cola-

Dose könnte man als eine Globalisierungsikone

betrachten.

Andrei, what do you find fascinating about Coke

cans?

A can is a part of every-day life. One finds them

everywhere, yet, for the most part, nobody notices

them. For me, this discrepancy is very exciting.

When the can is simply lying in the street, it is

rubbish. Yet when I pick it up, examine it, and think

about what I could make of it, then it is art. An artist

from the 19th century painted garlic, an onion or a

jug. Today our life is filled with those cans and

bottles.

The jug was presented as an everyday object in

still-life paintings. What worth does a can have?

Do you consider a Coke can as a disposable item

or as a modern cultural object?

Some people think that I paint the label Coca-Cola.

But I don’t paint Coca-Cola, I paint the typical

rubbish of our time. Coca-Cola is everywhere, and

so is the rubbish we find in the street: in Israel,

Palestine, America or China. The crushed Coke can

could be considered as representative of globalization.


Inwiefern liegt Kritik in der zerdrückten Coca-

Cola-Dose?

Es gibt darin keine Kritik. Coca-Cola ist einfach eine

sehr starke Marke. Und das ist nicht schlimm. Wir

alle benutzen sie. Neben der Globalisierung geht

es auch um das kurze Glücksgefühl, das wir haben,

wenn wir eine Dose kaufen und genießen.

Für mich ist die Dose zudem eine sehr interessante

Form. Erst ist sie ein klassischer Zylinder, aber

wenn sie zerquetscht wird, erhält sie eine neue,

viel interessantere Gestalt. Dabei entsteht auch

ein neues grafisches Muster.

To what extent is the crushed Coke can criticism?

There is no criticism. Coca-Cola is simply a very

strong label. And that is not a bad thing. We all use

it. On the one hand is Coca-Cola an icon of

globalization, and on the other we have that shortlived

feeling of luck when we buy a can and drink it.

For me, the can has a very interesting shape. It

starts off as a classic cylinder, but when it is crushed

it takes on a new, far more interesting shape. At

this point a new graphical pattern is created.

GRUNDFORM QUADRAT, 200 x 200 cm, Öl auf Leinwand, 2011

BASIC FORM SQUARED, 79“ x 79“, oil on canvas, 2011


TOMATO SOUP

200 x 160 cm

Öl auf Leinwand

2012

TOMATO SOUP

79“ x 63“

oil on canvas

2012


COLA-DECKEL II, 200 x 200 cm, Öl auf Leinwand, 2011 COKE CAP II, 79“ x 79“, oil on canvas, 2011


COLA-FLASCHE

200 x 100 cm

Öl auf Leinwand

2015

COKE-BOTTLE

79“ x 39“

oil on canvas

2015


COLA-FLASCHE

200 x 100 cm

Öl auf Leinwand

2015

COKE-BOTTLE

79“ x 39“

oil on canvas

2015


COLA LIGHT

200 x 160 cm

Öl auf Leinwand

2013

COKE LIGHT,

79“ x 63“

oil on canvas

2013


COLA ZERO

200 x 160 cm

Öl auf Leinwand

2013

COKE ZERO

79“ x 63“

oil on canvas

2013


COLA GOLD

200 x 160 cm

Öl auf Leinwand

2015

COKE GOLD

79" x 63"

oil on canvas

2015


FLIP-FLOP, 140 x 100 cm, Öl auf Leinwand, 2011

FLIP-FLOP, 55“ x 39“, oil on canvas, 2011


DOSENDRUCK-KOMPOSITION 16, 53 x 73 cm, Radierung, 2015

CAN PRINT-VARIATION 16, 21' ' x 29' ', etching, 2015


Die Radierung von Andrei Krioukov

Außergewöhnlich!

Andrei Krioukov hat seinen ganz eigenen Stil entwickelt,

Radierungen zu kreieren. So nutzt er die Cola-

Dose selbst als Druckplatte, in dem er direkt auf die

Dose ein Gemisch auf Ölbasis aufträgt. Mit Hilfe einer

Walzendruckpresse wird die Farbe direkt von der

Dose auf das angefeuchtete Büttenpapier gedruckt.

Jede Radierung ist ein Unikat – Außergewöhnlich!

Etching by Andrei Krioukov

Extraordinary!

Andrei Krioukov has created his own style, doing

etching's. He uses the can as printingplate, putting an

oil-based mixture directly on the can. With a rollprinting-press

he prints the color directly on a humid

paper. Every etching is unique – Extraordinary!


©Pictures: Ruthi Zuntz and Maxim Krioukov


VITA

Andrei Krioukov

Geburtsdatum: 18.05.1959

Geburtsort: Moskau, Russland

Studium

1976 - 1980

Studium an der Moskauer Kunstfachschule

mit dem Schwerpunkt Malerei, Lehramt Kunst

1981 - 1987

Studium der Malerei und Grafik an der staatlichen

Kunsthochschule in Moskau

Meilensteine

1987 - 2000

Freischaffender Künstler und Grafiker, Moskau

2000

Übersiedlung nach Deutschland

2003

Gründung und Leitung der „Schule für Bildende

Kunst und Gestaltung“, Kassel

2009

Übernahme der Leitung der „Schule für Bildende

Kunst und Gestaltung“, Berlin

Andrei Krioukov

Date of birth: May 18th, 1959

Place of birth: Moscow, Russia

Studies

1976 - 1980

Studies at Moscow School of Arts,

diploma in drawing and teaching art

1981 - 1987

Studies at Moscow State School of Arts, diploma

in painting and graphic arts

Milestones

1987 - 2000

Free artist and graphic artist, Moskau

2000

Emigration to Germany

2003

Foundation and managing „School for Fine Arts

and Design“, Kassel

2009

Managing "School for Fine Arts and Design",

Berlin


krioukov.de

© Premium Modern Art

More magazines by this user
Similar magazines