Views
2 weeks ago

atw 2018-12

atw

atw Vol. 63 (2018) | Issue 11/12 ı November/December 568 ABSTRACTS | ENGLISH How Nuclear Industry can Solve ‘ Fundamental Obstacle’ of High Capital Cost NucNet | Page 570 History shows that new nuclear generating capacity can be deployed as quickly as coal and gas-fired capacity, but the high capital cost of new nuclear plants remains “a fundamental obstacle” which the industry needs to tackle, a report by the Massachusetts Institute of Technology (MIT) Energy Initiative found. If the global nuclear industry achieved the pace of plant construction and deployment seen in France and the US in the 1970s and 1980s, the world’s energy sector would be completely decarbonised by 2050, Jacopo Buongiorno, a co-director of the study and an associate department head of the Department of Nuclear Science and Engineering at MIT, said during a briefing on the report in Brussels. Should Nuclear Energy Play a Role in a Carbon-Constrained World? Jacopo Buongiorno, Michael Corradini, John Parsons and David Petti | Page 573 We summarize the findings of a new MIT study on the future of nuclear energy. The context for the study is the challenge of simultaneously expanding energy access and economic opportunity to billions of people while drastically reducing emissions of greenhouse gases. We find that while decarbonization of the electricity sector can be accomplished employing an assortment of low-carbon technologies in various combinations, nuclear has a uniquely valuable role to play as a dispatchable low-carbon technology. Excluding a dispatchable low-carbon option like nuclear, as the German Energiewende does, significantly increases the cost and difficulty of achieving decarbonization targets. We also find that the high cost of new nuclear plants limits nuclear’s role in a balanced portfolio. Reducing this cost can significantly reduce the total cost of decarbonization. Our study identified the factors driving up cost, and we identify promising approaches to achieving cost reductions. Finally, we identify needed government policies. These include decarbonization strategies that recognize the contribution of all lowcarbon energy technologies and treat them equally in the electricity market. These also include policies to accommodate and support development and demonstration of advanced reactor designs. Talks of an End to Germany’s Nuclear Industry Premature Roman Martinek | Page 578 There now remains hardly anyone in Germany who has not yet dropped in the last few years a single line about how the country is valiantly closing one by one its nuclear power plants. It was difficult to expect anything else, though, if one keeps in mind that the accelerated phase-out of nuclear energy announced by the German political establishment in 2011 became perhaps the most resonant energy policy decision in the country’s recent history. At the same time, it is often overlooked that the “Atomausstieg” (the name given to Germany’s denuclearization) is a like a hat that has a false bottom to it: the issue of disconnection from the grid lying on the surface of public discourse, while behind it (or ‘under’ it, if you will) lies a number of deeper and more far-reaching questions. Development on NIS Directive in Different EU Countries in the Energy Sector Stefan Loubichi | Page 580 The magnitude, frequency and impact of security incidents are increasing, and represent a major threat to the functioning of network and information systems. These systems may also become a target for deliberate harmful actions intended to damage or interrupt the operation of the systems. Such incidents can impede the pursuit of economic activities, generate substantial financial losses, undermine user confidence and cause major damage to the economy of the Union. The answer of the European Union to this challenge was the NIS Directive. Arbitrary-peaceful? Consequences of the “Achmea” Decision of the ECJ also for the ICSID Arbitration of Vattenfall? Ulrike Feldmann | Page 585 On 6 March 2018, the European Court of Justice (ECJ, Grand Chamber) issued a serious and controversial ruling on the compatibility of investment protection clauses with Union law (C-284/16 – “ Achmea”). Various parties have raised the question of whether the ruling also applies to agreements such as the Energy Charter, to which the EU itself is a contracting party. The Energy Charter is the basis of the Swedish Vattenfall AB and other plaintiffs’ proceedings before the International Centre for Settlement of Investment Disputes (ICSID), which belongs to the World Bank in Washington D.C.. ICSID was established in 1965 by the ICSID Convention, to which 153 states belong. Release-Category-Oriented Risk Importance Measure in the Frame of Preventive Nuclear Safety Barriers Juan Carlos de la Rosa Blul and Luca Ammirabile | Page 587 After the Fukushima accident, the interest on the field of severe accidents has largely increased, both on the management aspects – to improve the prevention of severe accident progression and mitigate their consequences –, but also in sponsoring research activities focused on reducing the uncertainty still present on physical and chemical phenomena and processes taking place during a postulated severe accident. One of the most relevant and comprehensive approaches to look into the field of severe accidents consists of the Level 2 Probabilistic Risk Assessment (PRA). In order to reveal the relative probabilistic weight each system, structure or component contributes with to the integrated core damage frequency, several consolidated risk measures are available for application, among which Risk Reduction Worth or Fussell-Vesely. This paper discusses the nature of the different approaches underlying the existing nuclear safety barriers and introduces an innovative severeaccident risk importance measure. This innovative risk measure takes into account the entire spectrum of accidents leading to radioactive releases rather than only focusing at large and early releases. By applying this tool, the importance is shifted from a consequence-oriented to a frequency-oriented tool where the contribution of the different elements of the plant will be ranked according to their impact on the total radioactive release frequency. Position of the Working Group “Scenario Development” on the Topic: Probability Classes and Handling of Improbable Developments J. Orzechowski, G. Stolzenberg, J. Wollrath, A. Lommerzheim, S. Mrugalla, Th. Beuth, G. Bracke, K.-M. Mayer, J. Mönig, A. Rübel, J. Wolf, V. Metz, S. Chaudry, E. Plischke and K.-J. Röhlig | Page 594 The safety requirements demand the consideration of different probabilities of occurrence in the analysis of future evolutions of a disposal system and disposal site. Furthermore, the Commission which was established according to the Repository Site Selection Act requires, as stated in the final report , the review of the classification in the probability classes “probable”, “less probable” and “improbable” evolutions as well as of the distinction between “probable” and “less probable” evolutions. In the past, probable and less probable scenarios were derived during research projects related to the scenario development. Furthermore, evolutions on the basis of human intrusion into a disposal system were examined as well. However, improbable evolutions have not been considered so far. The Working Group “Scenario Development” (AKS) dealt with the classification into probability classes and with the derivation and treatment of improbable scenarios. The position was elaborated by the AKS. Decommissioning of Nuclear Facilities: An Interdisciplinary Task for Junior Staff David Anton, Manuel Reichardt, Thomas Hassel and Harald Budelmann | Page 602 Some challenges and boundary conditions are outlined which accompany the dismantling of nuclear facilities. Compared to the dismantling of conventional facilities, the work in nuclear facilities is considerably impeded by the radiological load. The decommissioning concept has to be individually developed or adapted for each nuclear installation taking into account the various boundary conditions. The versatility of the challenges in connection with the dismantling of nuclear facilities and the interim or final disposal of radioactive waste underlines the necessity of an interdisciplinary approach. Kurchatov Institute’s Critical Assemblies Andrej Yurjewitsch Gagarinskiy | Page 607 Since its establishment, the Kurchatov Institute of Atomic Energy (now National Research Centre “ Kurchatov Institute”) was always involved in R&D on nuclear reactors for various applications. This activity required dedicated critical facilities (whose number, design and purpose naturally varied with time). This paper reviews the status of the Kurchatov Institute’s experimental park that includes more than ten critical assemblies intended for R&D for power (VVER, RBMK, HTGR), ship and space reactors. 49 th Annual Meeting on Nuclear Technology (AMNT 2018) Key Topic | Enhanced Safety & Operation Excellence Ludger Mohrbach | Page 610 The report summarises the presentations of the Focus Session “International Operational Experience” Key Topic “Enhanced Safety & Operation Excellence” presented at the AMNT 2018, Berlin, 29 to 30 May 2018. Brexit and Trump Among Fresh Challenges for Nuclear in Year Ahead John Shepherd | Page 626 As 2018 draws to a close, there have been several developments that will mean the new year dawning with fresh uncertainties on the horizon for the global nuclear energy industry: Brexit and announcement of the Trump administration for a new policy framework for curtailing civil nuclear commerce with China are two of them. Abstracts | English

atw Vol. 63 (2018) | Issue 11/12 ı November/December Wie kann die Nuklearindustrie mit der Herausforderung hoher Kapitalkosten umgehen? NucNet | Seite 570 Die Geschichte zeigt, dass neue Kernkraftwerke schnell hinzu gebaut werden können, aber die hohen Investitionskosten für neue Kernkraftwerke „eine grundlegende Herausforderung“ sind, mit dem die Industrie konfrontiert wird. Ein Bericht der Massachusetts Institute of Technology (MIT) Energy Initiative kommt fasst dies zusammen. Wenn die Nuklearindustrie das Tempo des Anlagenbaus und der Inbetriebnahme in Frankreich und den USA in den 1970er und 1980er Jahren erreichen würde, könnte der weltweite Energiesektor bis 2050 vollständig dekarbonisiert sein, sagte Jacopo Buongiorno, Co-Direktor der Studie und stellvertretender Abteilungsleiter des Department of Nuclear Science and Engineering am MIT, während eines Briefings über den Bericht in Brüssel. Sollte die Kernenergie eine Rolle bei der weltweiten Dekarbonisierung spielen? Jacopo Buongiorno, Michael Corradini, John Parsons und David Petti | Seite 573 Zusammengefasst sind die Ergebnisse einer neuen MIT-Studie zur Zukunft der Kernenergie. Der Kontext für die Studie ist die Herausforderung, den Zugang zu Energie und die wirtschaftlichen Möglichkeiten für Milliarden von Menschen zu erweitern und gleichzeitig die Emissionen von Treibhausgasen drastisch zu reduzieren. Die Dekarbonisierung des Elektrizitätssektors kann zwar durch den Einsatz einer Reihe von kohlenstoffarmen Technologien in verschiedenen Kombinationen erreicht werden, Kernkraft ist jedoch die einzig ausreichend verfügbare kohlenstoffarme Technologie. Der Ausschluss einer leistungsfähigen kohlenstoffarmen Option wie der Kernenergie, wie es bei der deutschen Energiewende der Fall ist, ist mit erheblichen Herausforderungen verbunden. Hohe Kapitalkosten für neue Kernkraftwerke schränken allerdings auch die Investitionsbereitschaft ein. Die Reduzierung dieser Kosten kann die Gesamtkosten der Dekarbonisierung erheblich reduzieren. Abschließend werden Regierungspolitiken analysiert. Dazu gehören auch Dekarbonisierungsstrategien, die den Beitrag aller kohlenstoffarmen Energietechnologien gleich behandeln, auch den der Kernenergie. Kein weitere Diskurs zur deutschen Nukleartechnik Roman Martinek | Seite 578 In Deutschland gibt es heute kaum noch jemanden, der in den letzten Jahren darüber schreibt, wie das Land seine Kernkraftwerke nacheinander stilllegt. Es war kaum etwas anderes zu erwarten, denn der von der deutschen Politik im Jahr 2011 beschlossene beschleunigte Ausstieg aus der Kernenergie wurde medial zustimmend begleitet und ist sicherlich eine bedeutende energiepolitische Entscheidung in der jüngeren Geschichte des Landes. Es muss dennoch mit allen Fragen und Herausforderungen des „Atomausstiegs“, auch öffentlich, umgegangen werden. Die Anwendung der NIS Direktive im Energiesektor in einigen EU-Staaten Stefan Loubichi | Seite 580 Die so genannte NIS RICHTLINIE (EU) 2016/1148 war der erste wichtige Schritt in Richtung der Implementierun eines gemeinsamen Standards der Informationssicherheit für die gesamte EU. Die Richtlinie wird in allen EU Ländern unterschiedlich umgesetzt. Das nächste Problem besteht darin, dass die Umsetzung in den einzelnen Ländern auch sehr unterschiedlich ist. Zusammenhänge und Details dazu werden vorgestellt. Schiedlich-friedlich? – Folgen des „Achmea“-Urteils des EuGH auch für das ICSID-Schiedsgerichtsverfahren von Vattenfall? Ulrike Feldmann | Seite 585 Am 6. März 2018 hat der Europäische Gerichtshof (EuGH, Große Kammer) ein folgenschweres und umstrittenes Urteil zur Vereinbarkeit von Inves titionsschutzklauseln mit Unionsrecht gefällt (Rechtssache C-284/16 - „Achmea“). Es wird von verschiedenen Seiten die Frage aufgeworfen worden, ob das Urteil auch für Abkommen wie z.B. die Energiecharta gilt, bei denen die EU selber Vertragspartei ist. Die Energiecharta ist Grundlage des Verfahrens der schwedischen Vattenfall AB und weiterer Kläger vor dem Internationalen Zentrum zur Beilegung von Investitionsstreitigkeiten/International Centre for Settlement of Investment Disputes (ICSID), das zur Weltbank in Washington D.C. gehört. Das ICSID wurde 1965 durch die ICSID-Konvention gegründet, der 153 Staaten angehören. Freisetzungskategorie-orientierte Risikobetrachtung zur Beurteilung vorsorglicher Sicherheitsbarrieren Juan Carlos de la Rosa Blul und Luca Ammirabile | Seite 587 Nach dem Unfall von Fukushima hat das Interesse an Analysen zu schweren Unfällen stark zugenommen, sowohl hinsichtlich administrativer Maßnahmen – zur Verbesserung der Prävention und Minimierung schwerer Unfallfolgen – als auch bei der Förderung von Forschungsaktivitäten, die sich auf noch bestehende Unsicherheiten zu physikalischen und chemischen Phänomene und Prozesse konzentrieren, die während eines postulierten schweren Unfalls eine Rolle spielen können. Ein relevante und umfassender Ansatz zur Untersuchung schwerer Unfälle ist das Level 2 Probabilistic Risk Assessment (PRA). Um die relative wahrscheinlichkeitsbezogene Gewichtung zu ermitteln, die jedes System, jede Struktur oder Komponente zur Kernschadenshäufigkeit beiträgt, stehen mehrere Risikomaßstäbe zur Disposition. Die verschiedenen Ansätze dafür werden diskutiert und ein innovatives Maß für die jeweilige Bedeutung des Beitrags zum Schwerstörfallrisiko wird eingeführt. Diese Verfahren berücksichtigt das gesamte Spektrum von Unfällen, die zu radioaktiven Freisetzungen führen. Durch die Anwendung des Tools kann der Beitrag zum Risiko der verschiedenen Komponenten einer Anlage ermittelt werden. Position des Arbeitskreises „Szenarienentwicklung“ zur Thematik: Wahrscheinlichkeitsklassen und Umgang mit unwahrscheinlichen Entwicklungen J. Orzechowski, G. Stolzenberg, J. Wollrath, A. Lommerzheim, S. Mrugalla, Th. Beuth, G. Bracke, K.-M. Mayer, J. Mönig, A. Rübel, J. Wolf, V. Metz, S. Chaudry, E. Plischke und K.-J. Röhlig | Seite 594 Die Sicherheitsanforderungen verlangen bei der Analyse von zukünftigen Entwicklungen eines Endlagers und Endlagerstandortes die Unter scheidung hinsichtlich der Wahrscheinlichkeit ihres Eintretens. Darüber hinaus forderte die nach dem Standortauswahlgesetz in 2013 eingesetzte Endlagerkommission in ihrem Abschlussbericht die Überprüfung der Einteilung in die Wahrscheinlichkeitsklassen „wahrscheinliche“, „we niger wahrscheinliche“ und „unwahrschein liche“ Entwicklungen und der Trennung in „wahrscheinliche“ und „weniger wahrscheinliche“ Entwicklungen. Der Arbeitskreis „Szenarienentwicklung“ (AKS) hat sich mit der Einteilung von Entwicklungen in Wahrscheinlichkeitsklassen, der Ableitung von unwahrscheinlichen Szenarien sowie mit deren Behandlung auseinandergesetzt und die vorgestellte Position formuliert. Der Rückbau kerntechnischer Anlagen: Eine interdisziplinäre Aufgabe für Nachwuchskräfte David Anton, Manuel Reichardt, Thomas Hassel und Harald Budelmann | Seite 602 Einige Herausforderungen und Randbedingungen werden skizziert, die mit dem Rückbau kerntechnischer Anlagen einhergehen. Im Vergleich zum Rückbau konventioneller Anlagen werden die Arbeiten in kerntechnischen Anlagen durch die radiologische Belastung erschwert. Das Rückbaukonzept muss unter Berücksichtigung der vielfältigen Randbedingungen für jede kerntechnische Anlage individuell erarbeitet bzw. angepasst werden. Die Vielseitigkeit der Herausforderungen im Zusammenhang mit dem Rückbau kerntechnischer Anlagen und der Zwischen- bzw. Endlagerung der radioaktiven Abfälle unterstreicht die Notwendigkeit einer interdisziplinären Herangehensweise. Kritische Anordnungen des Kurchatov Instituts Andrej Yurjewitsch Gagarinskiy | Seite 607 Seit seiner Gründung ist das Kurchatov Institute of Atomic Energy (heute National Research Centre „Kurchatov Institute“) an der Erforschung und Entwicklung von Kernreaktoren für verschiedene Anwendungen beteiligt. Dies erforderte auch Planung, Bau und Betrieb von speziellen Kritischen Anordnungen. Dieses Papier gibt einen Überblick über den Status des Einrichtungen des Kurchatov Institute mit mehr als zehn Kritischen Anordnungen, die für die Forschung und Entwicklung von Leistungs- (VVER, RBMK, HTGR), Schiffs- und Weltraumreaktoren vorgesehen sind. 49 th Annual Meeting on Nuclear Technology (AMNT 2018) Key Topic | Enhanced Safety & Operation Excellence Ludger Mohrbach | Seite 610 Der Bericht fasst die Vorträge der Focus Session „International Operational Experience” des Key Topic „Enhanced Safety & Operation Excellence“ zusammen, die auf der 49. Jahrestagung Kerntechnik (AMNT 2018) präsentiert wurden. Brexit und die Trump-Administration: Neue Herausforderungen für die Kernenergie im kommenden Jahr John Shepherd | Seite 626 Zum Ende des Jahres 2018 gab es mehrere Entwicklungen, die möglicherweise dazu führen werden, dass das neue Jahr mit neuen Unsicherheiten im Kontext der globalen Kernenergieentwicklung beginnt. Es sind dies der Brexit mit seinen Unsicherheiten und die Ankündigung der Trump-Administration für einen neuen politischen Rahmen zur Beschränkung des Handels mit Kernenergietechnologie mit China. 569 ABSTRACTS | GERMAN Abstracts | German