BACnet Europe Journal 30

BACnetEuropeJournal

BACnet Europe Journal 30/2019

European magazine for building automation based on BACnet technology

www.big-eu.org

ISSN 1614-9572

­BACnet Europe

Ausgabe / Issue 30

März / March 2019

Journal

ISH 2019

March 11 – 15, 2019

Frankfurt am Main

ACADEMY EUROPE

April 24–25, 2019

Stockholm, Sweden,

INDOOR

MOBILITY

Sept 26 – 27, 2019

Frankfurt Airport

CYBER

SECURITY

Indoor Mobility

Marienturm Frankfurt

BACnet/MQTT

BIG-EU

Integration von Aufzügen

Integration of Elevators

155 Meter Energieeffizienz

155 Meters Energy Efficiency

Schweizer Machbarkeitsstudie

Swiss Feasibility Study

Neues Führungsteam

New Leadership Team

11 13 29 53


Planning tomorrow

Turning ideas into perfect places.

#CreatingPerfectPlaces

Digitalization revolutionizes the planning process: Building

infrastructure is becoming increasingly connected, evolving from

a simple structure to a complex network of products, buildings

and users. This network needs an even more refined planning

process that considers every product and party involved and,

at the same time, is efficient and cost-effective. Draw on our

expertise and tools to master these challenges – start planning

tomorrow with us.

siemens.com/bt/consultants

Mar 11–15 2019

Messe Frankfurt,

Germany

Hall 10.2

Booth C55


Vorwort Preface

Multifunktionale Gebäude im

BACnet-Fokus

BACnet-Focus on Mixed-Use

Buildings

Liebe Leserinnen und Leser,

Urbanisierung und Modernisierung treiben die Nachfrage nach dem

Bau oder der Renovierung von Mehrzweckgebäuden voran, in denen

sich aktuelle und zukünftige Generationen von Mietern befinden, die

Arbeiter oder Anwohner, Studenten und Besucher sein können. Bei diesen

Standorten handelt es sich um eine Ansammlung von Gebäuden,

zu denen Büros, Hotels, Geschäfte, Restaurants und Luxusapartments

gehören, die oft mit Bahn- oder U-Bahnstationen verbunden sind und

an Schulen, Parks und Unterhaltungsstätten wie Theater oder Kinos

angrenzen.

Aus technologischer Sicht werden diese Gebäude mit Kombinationen

aus Smart-Home-Anwendungen mit übergeordneter Gebäudeüberwachung

– einschließlich Energiemanagement, Brandmelde-, Evakuierungs-

und Schutzsystemen – errichtet. Es wird immer wichtiger, den

reibungslosen Betrieb des Gebäudes in allen Bereichen sicherzustellen.

Beispiele hierfür sind Aufzüge, Zutritts- und Überwachungssysteme

mit automatischen Türen, Personenerkennung, Raummanagement und

Navigationssysteme mit mobilen Apps und Analysen.

BACnet wird bereits sehr erfolgreich als Industriestandard implementiert,

der grundlegende Funktionalitäten in und über Leitsysteme für

jede Gebäude- und Standortgröße bietet. Darüber hinaus ermöglicht die

BACnet-Interoperabilität in Kombination mit Echtzeitüberwachung und

der (umfassenden) Datenerfassung mehr digitale Dienste wie Vorhersageanalysen,

das Management von Ereignis-Workflows, die auf Mobilgeräten

wie z. B. Tablets sowie den Bedienern in Kontrollräumen zur

Verfügung stehen. Die Konnektivität zu Unternehmens- und Anlagenanwendungen

sowie das Verständnis von Cyber-Security-Risiken sind Teil

der neuen Szenarien für Interessengruppen wie Facility-, Energie-, ITund

Security-Managern.

Mit der BACnet Indoor Mobility Conference am 26. und 27. September

2019 am Frankfurter Flughafen bietet die BIG-EU eine wegweisende,

neutrale Erlebnisplattform für Planer, Installateure, Facility-Manager und

andere Integratoren, die speziell auf die Bedürfnisse von Mehrzweckgebäuden

ausgerichtet ist. Erfahren Sie, wie BACnet dazu beitragen kann,

einen zuverlässigen und sicheren Gebäudebetrieb, Anpassungsfähigkeit,

langfristige Investitionssicherheit und die nachhaltige Einhaltung

nationaler und europäischer Energieeffizienzrichtlinien zu erreichen –

und eine komfortable Umgebung für alle Benutzer des Gebäudes zu

gewährleisten. Weitere Informationen finden Sie unter www.indoormobility-conference.org.

Viel Spaß beim Lesen unseres Journals!

Dear Readers,

Urbanization and modernization are driving the demand for the construction

or renovation of multi-purpose buildings, which house current and next

generations of tenants who may be workers or residents, students and

visitors. These sites are an aggregation of buildings that include offices,

hotels, shops, restaurants and luxury apartments often connected with rail

or metro stations, adjacent to schools, parks and entertainment locations

such as theatres or cinemas.

From a technological perspective, these buildings are built with combinations

of smart home applications with higher-level building monitoring,

including energy management, fire detection, and evacuation and protection

systems. It is increasingly important to ensure that the building runs

smoothly in all areas. Examples include elevators, access and surveillance

systems with automatic doors, people detection, space management and

navigation systems with mobile apps and analytics.

BACnet is already very successfully implemented as an industry standard

providing fundamental functionalities in and across control systems for

any size of building or site. Furthermore, BACnet interoperability, combined

with real time monitoring, (big) data collection allow for more digital services

such as predictive analysis, incident workflow management available

on mobile, tablets in addition to operators acting in control rooms. Connectivity

to enterprise and facility applications, as well understanding cybersecurity

risks are part of the new scenarios for stakeholders such as facility,

energy, IT and security managers.

With the BACnet Indoor Mobility Conference on Sept 26–27, 2019 at

Frankfurt Airport, the BIG-EU offers a pioneering neutral experience platform

for the participating users such as designers, installers, facility operators

and other providers, which specifically addresses the needs of occupants

for multi-purpose buildings. Come and see how BACnet can help to

achieve and update reliable and safe building operation, adaptability, longterm

investment security, and sustainable compliance with national and

European energy efficiency directives – and ensure a comfortable environment

for all individuals who use the building. For further information please

refer to www.indoor-mobility-conference.org.

Enjoy reading our journal!

Dario Sala

Member of the BIG-EU Advisory Board

Mitglied des BIG-EU Beirats

Head of Strategy and Marketing EMEA

Honeywell Building Solution

BACnet Europe Journal 30 03/19 3


13 15 18

Vorwort – Preface

Multifunktionale Gebäude im BACnet-Fokus

BACnet-Focus on Mixed-Use Buildings 3

BACnet Interest Group Europe News

Marktführer BACnet auf der ISH 2019

Market Leader BACnet at ISH 2019 6

Anwendungen – Solutions

Integration von Aufzügen und Fahrtreppen in die

BACnet-Architektur

Integration of Elevators and Escalators into the

BACnet Framework 11

Herausragendes Arbeitsumfeld auf 155 Metern

An Excellent Working Environment at 155 Metres 13

Effiziente Gebäudeautomation für neues Kranhaus und

Verwaltungsgebäude

Efficient Building Automation for the New Crane Building

and Administration Building 15

Neubau des Bürogebäudes „Office One“ im

Herzen von Stuttgart

New Construction of the Office Building “Office One”

in the Heart of Stuttgart 18

Gebäudeleittechnik mit Energiemanagement –

ein Muss für die Rechenzentren

BMS with Energy Management – A Must for Data Centers 20

„Noch nie weniger Benzinkosten für Serviceeinsätze“

“Fuel Costs for Service Calls at an all-time low” 22

Die Penn State University ist bereit für die Skalierung mit

Visual BACnet Site Monitoring

Penn State University’s Ready to Scale with Visual

BACnet Site Monitoring 24

BACnet Insight

Update: BACnet Secure Connect, Semantic Tagging 26

BACnet/MQTT – Machbarkeitsstudie der FHNW

BACnet/MQTT – Feasibility Study of the FHNW 29

Digitalisierung und BACnet – Mehrwert für Bauherren und

Integratoren?

Digitalization and BACnet – Added Value for Clients and

System Integrators? 31

Produkte – Products

Einfache Systemintegration mit BACnet-fähigen

Frequenzumrichtern

BACnet-enabled Variable Speed Drives Enhance Control

Capability at Airports 34

Gebäudeautomation von morgen

Tomorrow’s Building Automation 35

Vernetzung, Fernzugang und Cloud-Service

Networking, Remote Access and cloud-based Service 36

Das neue ECLYPSE Sky Ecosystem bringt die Technologie

auf die nächste Ebene

New ECLYPSE Sky Ecosystem Takes Technology to

the Next Level 37

Digitaler CO 2

-, Feuchte- und Temperatur-Messumformer

Digital CO 2

, Humidity and Temperature Sensor 38

BACnet-GLT mit integriertem Energie- und

Liegenschaftsmanagement

BACnet-GLT with Integrated Energy and Facility Management 39

Vereint Leistungsstärke mit IoT-Architektur: modulo 6

Combining High Performance with IoT Architecture: modulo 6 41

BACnet Global

INBAC – Gebäudeautomation in Indien gestalten

INBAC – Development of Building Automation in India 42

4

BACnet Europe Journal 30 03/19


42 45

49

Das Gebäude im digitalen Wandel

Your Buildings in the Digital Change 43

BACnet Interest Group Europe News

Neuer Kurs veröffentlicht

New Course Released 44

Leitfaden zur Gebäudeautomation in öffentlichen Gebäuden

Guide to Building Automation in Public Buildings 45

BACnet ebnet den Weg zur CO 2

-Neutralität

BACnet Paves the Way to CO 2

Neutrality 47

Die Herausforderungen einer digital vernetzten Welt

gemeinsam bewältigen

Joining Forces to Master the Challenges of an Increasingly

Digitized World 49

Peter Fischer: Interoperabilität als Ziel

Peter Fischer: Interoperability as a Goal 51

Hans Symanczik bleibt in der Gebäudeautomation

Stays in Building Automation: Hans Symanczik 52

Willkommen in der BIG-EU – Welcome to the BIG-EU 52

BIG-EU verstärkt Führungsteam

BIG-EU Expands Leadership Team 53

BACnet-Kalender – Calendar of BACnet events 54

Impressum – Editorial Notes 54

Titelbild | Cover photo © Information Security Hub Munich

ACADEMY EUROPE

Stockholm, Sweden, April 24–25, 2019

2 days Intensive BACnet Training conducted in Englisch

BACnet Academy Europe

2019

www.bacnetacademy.org

• basics of

interoperability

• integration of HVAC,

lighting, security and

elevators

• integration of cloud

computing and BACnet

Secure

• entry to BIoT

• independent demonstrations

The BACnet Interest Group Europe (BIG-EU) is the European trade association for the application of the global BACnet

standard ISO 16484-5. BACnet is the only vendor-independent communication protocol that is specifically BACnet Europe designed Journal for 30 03/19 5

building automation.


ISH 2019

BACnet ® – Most Successful Standard in Building Automation

Marktführer BACnet auf der ISH 2019

Market Leader BACnet at ISH 2019

Auf der ISH 2019 präsentiert die BACnet

Interest Group Europe (BIG-EU) den mit

64 % weltweitem Marktanteil erfolgreichsten

Standard in der Gebäudeautomation.

BACnet Interest Group Europe (BIG-EU) will

be presenting the most successful standard

in building automation, with a global market

share of 64%, at the ISH 2019.

Besuchen Sie BACnet

auf der ISH

11. bis 15. März 2019

Frankfurt am Main

10.3 A61

Im Vergleich zu anderen Bussystemen ist BACnet

am besten aufgestellt. Das ist das Ergebnis einer

Blitzumfrage unter Gebäudeplanern, Systemintegratoren

und Ingenieurbüros.

Unter dem Motto „BACnet ® – Erfolgreichster

Standard in der GA“ stellen europäische und

amerikanische Anbieter neue Lösungen für

interoperable Gebäudesysteme vor. Vertreten

sind die Unternehmen ABB, ALRE-IT

Regeltechnik, Bihl+Wiedemann, Danfoss,

J2 Innovations (Project Haystack), Johnson

Controls, Oppermann Regelgeräte, SAUTER,

SE-Elektronic, Sierra Monitor, Tridium, TÜV SÜD

sowie die Logoaussteller Belimo, Contemporary

Controls, Kieback&Peter, Reliable Controls und

Siemens Building Technologies.

Der BACnet-Kommunikationsstandard hat der

renommierten BSRIA-Organisation zufolge eine

globale Marktabdeckung von 64 % erreicht.

Weiteres Wachstum erwarten die Analysten in

den nächsten Jahren. Mit den Möglichkeiten,

alle Entwicklungen in einem Netzwerk zu kombinieren,

bietet BACnet die Plattform, um der

führende BIoT-Standard zu werden. Aktuelle

Entwicklungen sind die Integration von Innenraummobilität,

Aufzügen und Fahrtreppen und

die Nutzung von Cloud-Systemen.

Compared to other bus systems, BACnet is best

positioned. This is the result of a quick survey

among building planners, system integrators and

engineering offices.

Under the slogan “BACnet ® – Most Successful

Standard in Building Automation” European

and American suppliers will present

new solutions for interoperable building systems.

The exhibiting companies are ABB,

ALRE-IT Regeltechnik, Bihl+Wiedemann,

Danfoss, J2 Innovations (Project Haystack),

Johnson Controls, Oppermann Regelgeräte,

SAUTER, SE-Elektronic, Sierra Monitor, Tridium,

TÜV SÜD and the logo exhibitors Belimo,

Contemporary Controls, Kieback&Peter, Reliable

Controls und Siemens Building Technologies.

According to the prominent BSRIA organization,

the BACnet communications standard

has reached a global market coverage of 64%.

Analysts expect further growth in the next

years. BACnet offers the platform to become the

leading BIoT standard with the possibility of

combining all applications into one network. The

latest developments are the integration of indoor

mobility, elevators and escalators and the use of

cloud systems.

Visit BACnet at ISH

March 11–15, 2019

Frankfurt/Main

10.3 A61

Logoaussteller ISH 2019 Logo Exhibitors

6

BACnet Europe Journal 30 03/19


ISH 2019

Aussteller ISH 2019 Exhibitors

ABB

ABB ist ein global führendes Technologieunternehmen

in den Bereichen Stromnetze, Elektrifizierungsprodukte,

industrielle Automation und

Robotik und Antriebe mit Kunden in der Energieversorgung,

der Industrie und im Transportund

Infrastruktursektor. Das Unternehmen ist in

mehr als 100 Ländern tätig und beschäftigt etwa

147.000 Mitarbeiter. www.abb.com

ABB präsentiert wegweisende Produkte und

Lösungen für die HLK-Industrie: ABB Ability

Condition Monitoring für den Antriebsstrang,

die neuen BACnet-fähigen Frequenzumrichter

der Serie ACH480 und ACH580 einschließlich

Ultra Low Harmonic Drives für Heizungs-, Lüftungs-

und Klimaanlagen, sowie Lösungen für

eine höhere Maschinen- und Prozesssicherheit.

ALRE-IT Regeltechnik GmbH

Seit 50 Jahren fertigt alre hochwertige Regeltechnik.

Präzision „Made in Germany“, zukunftsorientiertes

Handeln und Denken sowie eine

exzellente Kundenorientierung zeichnet die

Firma aus. Das ISO 9001 Zertifikat bestätigt

diese Kompetenzen seit 1994.

Innovative Gebäudeautomation

Raumbediengerät mit Controllerfunktion, Integration

in alle gängigen Schalterprogramme und

vielfältige Applikationen für unterschiedliche

Nutzeranwendungen – der BACnet Regler von

alre bietet viele Vorteile.

Bihl+Wiedemann

Die Bihl+Wiedemann GmbH wurde 1992 von

Jochen Bihl und Bernhard Wiedemann in Mannheim

gegründet. Die hochspezialisierte Ingenieurgesellschaft

zählt zu den führenden Anbietern

von Sicherheitstechnik und elektronischen Komponenten

für die Automatisierungstechnik mit

AS-Interface.

• Steuerung von Brandschutz- / Entrauchungsklappen,

Volumenstromreglern, Jalouise-Antrieben,

Heiz-/Kühldecken und viele weitere

• AS-i Master mit Schnittstellen zu BACnet,

Modbus, PROFIBUS und viele weitere

• Experten in Sachen AS-i

• Stand-Alone Steuerungen

• OPC UA

ABB is a pioneering technology leader in power

grids, electrification products, industrial automation

and robotics and motion, serving customers

in utilities, industry and transport & infrastructure

globally. ABB operates in more than

100 countries with about 147,000 employees.

www.abb.com

ABB presents pioneering products and solutions

for the HVAC industry: Ability Condition

Monitoring for the powertrain, the new BACnetenabled

series of frequency converter ACH480

and ACH580 including ultra-low harmonic drives

for heating, ventilation and air conditioning, as

well as solutions for safer machines and processes.

Sine 50 years, alre is producing high quality

control technology. Precision made in Germany,

future-oriented acting and thinking as well as

an outstanding customer focus characterize the

company. The ISO 9001 certificate confirms

these competences since 1994.

Innovativ building automation

Room control unit with controller function, integration

into all switch ranges possible and

diverse applications for different user applications

– the alre BACnet controller offers many

advantages.

Bihl+Wiedemann GmbH was founded in 1992 in

Mannheim, Germany by Jochen Bihl and Bernhard

Wiedemann. The highly specialized engineering

firm is among the leading providers of

safety technology and electronic components for

automation technology using AS-Interface.

• Controlling of fire protection and smoke

dampers, shutter drives or heating and

cooling ceilings and many more

• AS-i Master with interfaces to BACnet,

Modbus, PROFIBUS and many more

• Experts in AS-i Bus

• Stand-Alone Control

• OPC UA

www.new.abb.com

www.alre.de

www.bihl-wiedemann.de

BACnet Europe Journal 30 03/19 7


ISH 2019

Aussteller ISH 2019 Exhibitors

Project

Haystack

Danfoss A/S

Die Danfoss A/S, 1933 gegründet und mit

Hauptsitz in Nordborg/Dänemark, ist einer der

Weltmarktführer auf den Feldern der Wärme-,

Kälte- und Antriebstechnik mit 26.000 Mitarbeiter

weltweit und einem Jahresumsatz von

5,8 Milliarden US-Dollar.

Das Unternehmen bietet eine Vielzahl maßgeblicher

Lösungen auf dem Feld der Gebäudeautomation

– von digitalen Komponenten und

Steuerungssystemen für smartes Heizen in Wohnund

Zweckgebäuden bis hin zu Fernwärmeund

Warmwasseranlagen für komplette Wohngebiete.

Project Haystack

Project Haystack ist eine Open-Source-Initiative

mit dem Ziel, die Arbeit mit Daten aus dem IoT

zu harmonisieren. Wir standardisieren semantische

Datenmodelle und Web Services, um den

Zugang zu Daten zu vereinfachen, die beispielsweise

aus intelligenten HLK-Geräten und Systemen

generiert werden.

Johnson Controls

Johnson Controls ist ein weltweit führendes

Technologie- und Industrieunternehmen mit

Kunden in über 150 Ländern. 130.000 Mitarbeiter

leisten ihren Beitrag dazu, Städte und

Gemeinden noch zukunftsfähiger zu machen,

indem sie intelligente Gebäude, effiziente Energielösungen

und integrierte Infrastrukturen

entwickeln, die nahtlos ineinandergreifen.

Unterstützung Ring-Ethernet-Topologie mit

BACnet IP Möglichkeit BACnet/IP Regler vom

Typ FAC in eine Ring-Ethernet-Topologie einzubinden.

Bei Ausfall eines Netzwerksegments

bricht die Kommunikation jedoch nicht mehr

zusammen. Minimierung des SPOF (Single Point

of Failure) in einer IP-Topologie.

• Fortschrittliche IP-Lösung

• Nutzung Medienredundanzprotokoll (MRP)

Danfoss A/S, founded in 1933 and headquartered

in Nordborg, Denmark, is one of the world

market leaders in the fields of heating, cooling

and drive technology with 26,000 employees

worldwide and annual sales of 5.8 billion US

dollars.

The company offers a wide range of key

solutions in the field of building automation –

from digital components and control systems

for smart heating in residential and functional

buildings to district heating and hot water

systems for entire residential areas.

Project Haystack is an open source initiative to

streamline working with data from the IoT. We

standardize semantic data models and web services

in order to make it easier to unlock value

from the vast quantity of data being generated

by devices and systems, in applications such as

HVAC.

Johnson Controls is a global diversified technology

and multi industrial leader serving a wide

range of customers in more than 150 countries.

Our 130,000 employees create intelligent buildings,

efficient energy solutions, integrated infrastructure

and next generation transportation

systems that work seamlessly together to deliver

on the promise of smart cities and communities.

Ring Ethernet topology support with BACnet IP

Possibility to integrate BACnet/IP controllers like

FAC into a ring Ethernet topology. If a network

segment fails the network communication no

longer breaks down. Minimization of SPOF in an

IP topology.

• Advanced IP solution

• Use of Media Redundancy Protocol (MRP)

www.danfoss.com

www.project-haystack.org

www.johnsoncontrols.com

8

BACnet Europe Journal 30 03/19


ISH 2019

Aussteller ISH 2019 Exhibitors

Oppermann Regelgeräte GmbH

Oppermann Regelgeräte ist Entwickler, Hersteller

und Lieferant für die komplette Sensorik in

der Heizungs-, Lüftungs- und Klimatechnik, für

Komponenten und Systeme des Brandschutzes

sowie der Gas- und CO-Warntechnik. Das

1982 gegründete Unternehmen ist von Anfang

an in Familienbesitz. Mittlerweile führt die zweite

Generation die Geschicke der Firma.

Zum ersten Mal zeigt Oppermann Regelgeräte

den neuen Kanalrauchmelder KRM-X, der kurz

vor der Markteinführung im Sommer 2019 steht.

Der KRM-X ist eine Kombination aus Rauchmelder

und Adaptersystem mit Messrohr und

Gehäuse, die speziell für einen optimalen Luftstrom

durch den Rauchmelder angepasst wurden.

Der KRM-X verfügt über eine Bus-Schnittstelle

RS485 zur optionalen Anbindung an

Gebäudeautomationsnetzwerke via BACnet oder

Modbus.

Oppermann Regelgeräte is a developer, manufacturer

and supplier of complete sensor systems

for heating, ventilation and air-conditioning

technology, for components and systems for fire

protection as well as for gas and carbon monoxide

detection technology. Founded in 1982,

the company has been family-owned from the

very beginning. The day-to-day operation of the

company is now in the hands of the second

generation.

For the first time, Oppermann Regelgeräte

will unveil its innovative duct smoke detector,

KRM-X, which will be officially launched in the

summer of 2019. The KRM-X is a combination

smoke detector and adapter system with a

measuring tube and casing that have been specifically

designed to optimize air flow through the

smoke detector. The KRM-X also has an RS485

bus interface for optional connection to building

automation networks via BACnet or Modbus.

www.oprg.de

SAUTER AG

Die weltweit tätige SAUTER Gruppe mit Hauptsitz

in Basel (Schweiz) und Entwicklungs- und

Produktionsstandort in Freiburg i. Br. (Deutschland)

bietet seit über 100 Jahren Produkte, Kompetenz

und Lösungen für Gebäudemanagement

und Raumautomation während des gesamten

Gebäude-Lebenszyklus an. Unser Angebot

zeichnet sich durch Schweizer Produktqualität

aus und umfasst die Dienstleistungen, Projekte,

Services und Facility Management.

Gezielte Leistungsfähigkeit für IoT-Architektur

Überzeugende Leistung, intuitive Bedienung,

Integration in das „Internet der Dinge“ (IoT) bei

höchster Sicherheit zeichnen modulo 6 aus.

modulo 6 schlägt die Brücke zwischen erprobter

Technik und den aktuellen Trends der Digitalisierung.

For more than 100 years, the globally active

SAUTER Group, based in Basel (Switzerland)

with a new development and production site

in Freiburg (Germany), has provided products,

expertise and solutions for building management

and room automation over the entire building life

cycle. Our product range is distinguished by its

Swiss quality and covers services, projects and

facility management.

Powerful IoT Architecture Targets

Convincing performance, intuitive operation,

integration into the “Internet of Things” (IoT) with

maximum security characterize modulo 6.

modulo 6 bridges the gap between tried

and tested technology and current trends in

digitisation.

www.sauter-controls.com

SE-Elektronic GmbH

Unsere Produkte und Dienstleistungen im

Bereich der Gebäudeautomation orientieren sich

permanent an den zukünftigen Anforderungen.

Sie finden unsere Lösungen in Heizungs-, Lüftungs-

und Klimatisierungssystemen genauso,

wie in der Steuerung von Fenstern, Jalousien,

Aufzügen, bei der Zutrittskontrolle und in vielen

anderen Gewerken.

Frei programmierbare modulare DDC-Einheit mit

Touchpanel und integrierter Webserver-Funktionalität

zur Regelung, Steuerung, Überwachung

und Optimierung von Systemen für die Gebäudeautomation.

Realisierung von einfachen HLK-

Lösungen bis hin zu komplexen Anforderungen

und gewerkeübergreifender Kommunikation mit

Router-Funktionalität.

Our products and services in the field of building

automation are permanently geared to future

requirements.

You will find our solutions in heating, ventilation

and air-conditioning systems as well as in the

control of windows, blinds, elevators, access

control systems, etc. and in many other trades.

Freely programmable modular DDC unit with

touch panel and integrated web server functionality

for regulation, control, monitoring and

optimisation of systems for building automation.

Realisation of simple HVAC solutions up to complex

requirements and cross-industry communication

with router functionality.

www.se-elektronic.de

BACnet Europe Journal 30 03/19 9


ISH 2019

Aussteller ISH 2019 Exhibitors

By

Sierra Monitor Co.

Die Sierra Monitor Corporation adressiert den

Markt für industrielle und gewerbliche Anlagenautomatisierung.

Die Protokoll-Gateways, Router

und SMC Clouds der Marke FieldServer von

SMC werden von OEMs und Systemintegratoren

verwendet, um die lokale und Fernüberwachung

und -Steuerung über BACnet und 140 andere

Protokolle zu ermöglichen.

Wenn Sie Gerätehersteller, Integrator oder Spezialist

für Gebäudeautomation sind, hat Sierra

Monitor die passenden BACnet-Lösungen für

Sie. Die FieldServer-Produktlinie aus BACnet-

Routern, BACnet-IoT-Gateways, Protokoll-Gateways

und SMC Cloud löst die schwierigsten

Automatisierungsaufgaben.

Tridium Inc.

Tridium ist ein führender Anbieter von Frameworks

für Geschäftsanwendungen – entwickelt

um das Potential des IoT nutzen. Unsere Innovationen

haben die Art, wie Menschen Geräte

und Systeme verbinden und steuern, verändert.

Unsere Produkte ermöglichen es Menschen und

Maschinen zu kommunizieren wie nie zuvor.

Niagara 4 ist ein wirklich offenes Framework,

das eine Vielzahl von bemerkenswerten Verbesserungen

bietet, die Unternehmen dabei helfen,

die Vorteile des IoT voll auszuschöpfen, einschließlich

fortschrittlicher Visualisierung und

neuer Such-, Sicherheits- und Navigationswerkzeuge

TÜV SÜD AG

Im Jahr 1866 als Dampfkesselrevisionsverein

gegründet, ist TÜV SÜD heute ein weltweit

tätiges Unternehmen. Rund 24.000 Mitarbeiter

sorgen an 800 Standorten in über 50 Ländern

für die Optimierung von Technik, Systemen und

Know-how. Sie leisten einen wesentlichen Beitrag

dazu, technische Innovationen wie Industrie

4.0, autonomes Fahren oder Erneuerbare Energien

sicher und zuverlässig zu machen.

Im Bereich Gebäudeautomation unterstützt Sie

die TÜV SÜD Industrie Service GmbH bei der

Konzeption, Auswahl, Realisierung und dem

Betrieb Ihrer Systeme. Die TÜV SÜD-Plattform

Objektbrief TGA ermöglicht Ihnen ein einheitliches

und nachhaltiges Berichtwesen in der

Instandhaltung Ihrer Technischen Gebäudeausrüstung

Sierra Monitor Corporation addresses the industrial

and commercial facilities automation market.

SMC’s FieldServer brand of protocol gateways,

routers and SMC Cloud are used by OEMs

and system integrators to enable local and

remote monitoring and control through BACnet

and 140 other protocols.

If you're an equipment manufacturer, integration

engineer, or building automation specialist,

Sierra Monitor has BACnet solutions for you. The

FieldServer line of BACnet Routers, BACnet IoT

Gateways, protocol gateways and SMC Cloud

solve your toughest automation challenges.

Tridium is a leader in business application frameworks

– advancing truly open environments that

harness the power of the IoT. Our innovations

have changed the way people connect and control

devices and systems. Our products allow

people and machines to communicate and collaborate

like never before.

Niagara 4 is a truly open framework that delivers

a variety of notable improvements to help businesses

take full advantage of the IoT, including

advanced visualization and new search, security

and navigation tools.

Founded in 1866 as a steam boiler inspection

association, the TÜV SÜD Group has evolved into

a global enterprise. Around 24,000 staff continually

improve technology, systems and expertise

at over 800 locations in more than 50 countries.

They contribute significantly to the safety

and reliability of technical innovations such as

Industry 4.0, autonomous driving and renewable

energy.

In the field of building automation, TÜV SÜD

Industrie Service GmbH offers support throughout,

from initial design and selection of your systems

to their implementation and operation. TÜV

SÜD's Objektbrief TGA platform establishes a

standardised and sustainable reporting system

for the maintenance of your building services

equipment.

www.sierramonitor.com

www.tridium.com

www.tuev-sued.de

10

BACnet Europe Journal 30 03/19


Anwendungen Solutions

Integration von Aufzügen und Fahrtreppen in

die BACnet-Architektur

Integration of Elevators and Escalators into

the BACnet Framework

Aufzüge und Fahrtreppen werden längst

nicht mehr als alleinstehende Gewerke

betrachtet, sondern müssen im Sinne eines

erfolgreichen Facility-Managements im

Kontext des gesamten Gebäudes bewertet

werden.

Elevators and escalators are no longer regarded

as stand-alone components; instead they must

be evaluated in the context of the entire building

in order to achieve successful facility management.

Beleuchtung, Aufzug, Heizung und Lüftung –

werden die verschiedenen Gewerke aufeinander

abgestimmt, lassen sich Gebäude wesentlich

effizienter betreiben. Weitere Möglichkeiten

ergeben sich, wenn die einzelnen Komponenten

mit hoher Integrationstiefe vernetzt werden.

Gleichzeitig eröffnen sich neue Potenziale wie

z. B. vorbeugende Wartung für den Betreiber.

Wenn es um komplexere Daten und Funktionen

geht, reicht der Austausch von analogen und

digitalen Steuersignalen in einer klassischen

Aufschaltung durch Hardwarekontakte nicht mehr

aus. Hier bietet die Aufschaltung via Datenprotokoll

Vorteile, welche sich aus dem koordinierten

Zusammenspiel der einzelnen Gewerke ergeben.

BACnet schafft als Standard die Basis für einen

vereinheitlichten Datenaustausch zwischen den

Geräten und Anlagen.

Der Elektronische Aufzugswärter

Aufzüge sind gemäß Betriebssicherheitsverordnung

überwachungsbedürftige Anlagen. Betreiber

von Aufzugsanlagen, in denen Personen

befördert werden, haben zu gewährleisten, dass

diese Anlagen wiederkehrend auf ihren sicheren

Zustand geprüft werden. Der Betreiber hat

dafür zu sorgen, dass das Ergebnis der Prüfung

aufgezeichnet wird. Sind am Aufzug Mängel

vorhanden, durch die Personen gefährdet werden

könnten, ist die Anlage außer Betrieb zu setzen.

Panoramaaufzug.

© Ingenieurbüro Reimann

Panorama elevator.

Geltende Vorschriften einzuhalten, bedeutet für

den Betreiber einen erheblichen Aufwand, der

sich in den Betriebskosten niederschlägt.

Mit dem Elektronischen Aufzugswärter stellt das

Ingenieurbüro Reimann ein praxiserprobtes

Schematische Darstellung der Datenerfassung am Aufzug.

Werkzeug für die Überwachung sämtlicher

Aufzugsanlagen zur Verfügung. Die für die

Aufschaltung der Anlagen entwickelten

Bausteine besitzen die Zertifizierungen des TÜV

Nord, TÜV Süd sowie TÜV Austria.

Haupteigenschaften dieses Baukastensystems

sind:

• Herstellerneutralität, für jede Fahrtreppe und

jeden Aufzug geeignet,

• Baukastensystem, optimal an die Wünsche

und Bedürfnisse der Kunden anpassbar,

• einfache Installation und Integration.

Maschinelles Lernen und

Mustererkennung

Ziel ist es, die Maschinen und Anlagen proaktiv

zu warten und Störungszeiten zu minimieren. Im

Optimalfall lassen sich Störungen vorhersagen,

bevor es zu Ausfällen kommt. Durch die frühzeitig

eingeleiteten Wartungsmaßnahmen können Störungen

und Stillstandzeiten verhindert werden.

Anlagen wie Aufzüge und Fahrtreppen sind in

der Regel nicht mit einer BACnet-Schnittstelle

© Ingenieurbüro Reimann

Schematic representation of elevator data acquisition.

BACnet Europe Journal 30 03/19 11


Anwendungen Solutions

Elevator Service Unit ESU.

Elevator Service Unit ESU.

© Ingenieurbüro Reimann

ausgestattet. Hier lassen sich Gateways wie die

ElevatorServiceUnit des Ingenieurbüros Reimann

als Dolmetscher einsetzen. Außerdem übernehmen

sie komplexere Aufgaben wie den Elektronischen

Aufzugswärter, Alarmübertragungen

sowie Fehler- und Ereignisspeicherungen.

Zusätzlich zur Überwachung werden einzelne

Bauteile der Anlagen wie z. B. Rollen oder

Antriebe gesondert analysiert. Somit kann aus

den gewonnenen Daten der Verschleiß bestimmt

werden, um die Notwendigkeit von präventiven

Eingriffen abzuleiten und die maximale

technische Verfügbarkeit gewährleisten zu

können. Realisiert wird dies durch die Anwendung

von Methoden der Mustererkennung sowie

des maschinellen Lernens.

Lighting, elevators, heating and ventilation –

buildings can be operated efficiently if their

various components are coordinated effectively.

Further opportunities arise if the individual

components are networked with a high level

of integration. At the same time, new potential

opens up for the operator, through preventive

maintenance, for example.

When it comes to more complex data and

functions, the exchange of analog and digital

control signals through traditional connections

via hardware contacts is no longer sufficient.

Here, the connection via data protocol offers

advantages which result from the coordinated

interaction of the individual components. As a

standard, BACnet creates the basis for standardized

data exchange between devices and

systems.

The Electronic Elevator Caretaker

Elevators are installations that require monitoring

in accordance with the Industrial Safety

Ordinance. Operators of elevator systems in

which persons are transported must ensure that

these systems are repeatedly checked for safety.

The operator must ensure that the result of the

inspection is then recorded. If there are defects

on the lift which could endanger persons, the

system must be taken out of operation.

For the operator, complying with all applicable

regulations requires a considerable amount of

work, which is reflected in the operating costs.

Through the Electronic Elevator Caretaker, the

Reimann Engineering Office provides a tried and

tested tool for monitoring all elevator systems.

The components developed for the networking

of systems are certified by TÜV Nord, TÜV Süd

and TÜV Austria.

The main characteristics of this modular system

are:

• manufacturer neutrality, suitable for every

escalator and elevator,

• modular system, optimally adaptable to the

wishes and needs of the customer,

• Easy installation and integration.

Machine learning and pattern recognition

The goal is to proactively maintain machines and

systems as well as minimize downtimes. In the

best case, malfunctions can be predicted before

failures occur. The early initiation of maintenance

measures can prevent future malfunctions and

downtimes.

Installations such as elevators and escalators

are usually not equipped with a BACnet interface.

Gateways like the ElevatorServiceUnit of

the Reimann Engineering Office can be used

as interpreters. They can also perform more

complex tasks, including the Electronic Elevator

Caretaker, alarm transmissions as well as

recording any failures or incidents.

In addition to monitoring, individual elevator

components, such as rollers or motors, are analyzed

separately. Thus, the degree of wear and

tear can be determined from the collected data

in order to deduce the necessity of preventive

interventions and to guarantee maximum technical

availability. This is achieved by applying

methods of pattern recognition and machine

learning.

Thomas Reimann

CEO | Ingenieurbüro Reimann

th.reimann@reimann-online.biz | www.reimann-online.biz

12

BACnet Europe Journal 30 03/19


Anwendungen Solutions

Herausragendes Arbeitsumfeld auf 155 Metern

An Excellent Working Environment at 155 Metres

An einer der prominentesten Lagen im

Bankenviertel in Frankfurt am Main

entsteht eine topmoderne Arbeitsumgebung

im neuen Marienturm. Damit das

155 Meter hohe Gebäude auch in Sachen

Energieeffizienz besticht, verlassen sich

die Planer auf technisches Know-how und

smarte Lösungen von SAUTER.

At one of the most prominent spots in the

banking district of Frankfurt am Main, an

ultra-modern working environment is being

created in the new Marienturm. The planners

are relying on SAUTER’s technical

expertise and smart solutions to make the

building – 155 metres in height – equally

impressive in terms of energy

efficiency.

Intelligente Raumautomationslösungen sind an die

unterschiedlichen Flächen und Deckenhöhen der Räumlichkeiten

angepasst.

© Pecan Develoment

Intelligent room automation solutions are fiited for the

different areas and heights of the rooms.

Ganz im Stil dieses herausragenden Umfelds in

Frankfurt am Main entstand ein neues Gebäudeensemble,

bestehend aus Marienturm und

Marienforum. Die beiden Neubauten fügen sich

mit ihren prägnanten Silhouetten ideal in die

moderne Skyline ein. Sie locken ihre Mieter mit

einem ausgewogenen Mix aus Büroflächen und

Angeboten für persönliches Wohlbefinden sowie

einem wunderbaren Ausblick auf die Umgebung.

Die Gebäudeautomationsexperten von SAUTER

waren schon sehr früh als Partner in das Projekt

Marienturm involviert und konnten ihr Knowhow

in Lösungen für topmoderne Bürogebäude

bei der Planung des Baus einbringen. Aufgrund

seiner hohen Energieeffizienz erhielt der Marienturm

bereits vor seiner Fertigstellung die Vorzertifizierung

LEED-Platinum. Die modulare Lösung

der Gebäudeautomationsspezialistin trug maßgeblich

dazu bei.

Intelligente Schaltzentrale

Um den Ansprüchen an die Arbeitswelt

der Zukunft gerecht zu werden, setzte der

Projektentwickler Pecan Development GmbH im

Marienturm auf ein ganzheitliches Gestaltungsund

Nutzungskonzept. Für den lichtdurchfluteten

Turm wünschte sich der Auftraggeber

eine intelligente Raumautomationslösung, die

Klimatisierung, Belüftung, Sonnenstoren und

schaltbare Steckdosen für die autarken Stehleuchten

an die unterschiedlichen Flächen und

Deckenhöhen der Räumlichkeiten anpasst und

zugleich einen energieeffizienten Betrieb ermöglicht.

Die Wahl fiel daher auf die modular konzipierte

Managementsoftware SAUTER Vision

Center.

Mit der webbasierten Lösung (Moving Wall)

bedienen und visualisieren die Facility-Manager

des Marienturms künftig alle Gewerke und

passen bei Bedarf wichtige Parameter einfach

mittels Drag and Drop aus der Ferne an. Dank

der ganzheitlichen und übersichtlichen Darstellung

aller Daten haben die Verantwortlichen den

ressourcenschonenden Betrieb des Hochhauses

immer im Blick.

Segmentierung für Flexibilität

Um möglichst wenig Zeit für die Installation der

Elemente in Anspruch zu nehmen, arbeiteten

die Spezialisten von SAUTER mit einem steckbaren

Konzept und vorgefertigten steckbaren

Systemverteilern für die Raumautomation. Diese

Lösung ermöglicht eine hohe Standardisierung

bei gleichzeitig hoher Flexibilität.

Über vier verschiedene Kommunikationsprotokolle

und die leistungsfähigen Raumautomationsstationen

SAUTER ecos504/505 sind sämtliche

gebäudetechnischen Anlagen nahtlos in

das System von SAUTER eingebunden.

Damit auf den rund 45.000 Quadratmetern Fläche

im Marienturm jeder Mieter individuell Heizung,

Lüftung und Beschattung bedarfsgemäß

regulieren kann, verbaute SAUTER 1500 Raumcontroller,

SAUTER ecoUnit355 und SAUTER

ecoUnit365 mit Bluetooth.

SAUTER Vision Center für Energieeffizienz

Damit das Facility-Management den Energiebedarf

stets optimal überwachen und steuern

kann, wurden zudem 570 Verbrauchszähler

in die Gebäudemanagementsoftware integriert.

Das Energiemonitoring-Modul von SAUTER

Vision Center sammelt alle Daten für eine umfassende

Energieverbrauchsdarstellung und berechnet

automatisch Tages-, Wochen-, Monats- und

Jahresverbräuche. Mit Hilfe des Wartungsmoduls

für SAUTER Vision Center können die Techniker

auch zukünftige Wartungseinsätze optimal planen

und effizient managen.

Blending in with these superlative surroundings

in Frankfurt am Main, a new set of buildings

comprising the Marienturm and Marienforum

was constructed. With their striking silhouettes,

the two new buildings are perfect additions to

the modern skyline. Tenants will be wooed by

an attractive mix of office space and leisure

facilities, plus a wonderful view of the surrounding

area.

BACnet Europe Journal 30 03/19 13


Anwendungen Solutions

© Pecan Develoment

The SAUTER building automation experts were

involved from very early on as partners in the

Marienturm project, providing their knowhow of

solutions for state-of-the-art office buildings during

the planning stage. Because of its high energy

efficiency, the Marienturm was awarded the LEED

Platinum pre-certification even before it was completed.

A decisive factor here was the modular

solution of the building automation specialist.

Intelligent control centre

All the building’s installations are seamlessly

integrated into SAUTER’s system via four different

communication protocols and the powerful

SAUTER ecos504/505 room automation stations.

Although the Marienturm has an area of around

45,000 square metres, each of its tenants can

individually regulate the heating, ventilation and

sunshading as required, thanks to SAUTER’s

installation of 1,500 room controllers, SAUTER

ecoUnit355 and SAUTER ecoUnit365 with

Bluetooth.

SAUTER Vision Center for energy

efficiency

570 consumption meters were also integrated

into the building management software to provide

the facility management with the tools that

they need to optimally monitor and control the

energy requirements.

The energy monitoring module of SAUTER Vision

Center collects all the data, providing a comprehensive

display of the energy consumption and

an automatic calculation of daily, weekly, monthly

and yearly consumption. SAUTER Vision Center’s

maintenance module enables technicians to efficiently

plan and manage future maintenance.

With the goal of making the Marienturm a workplace

fit for the future, the project developer,

Pecan Development GmbH, employed a holistic

concept for the design and usage.

The tower, flooded with daylight, was to be fitted

with an intelligent room automation solution

that would adjust the air-conditioning, ventilation,

window blinds and the switchable sockets

for the standalone floor lamps to the different

areas and heights of the rooms, while also enabling

energy-efficient operation. This is why the

customer decided on the SAUTER Vision Center

modular management software.

The web-based solution (Moving Wall) will

enable facility managers at the Marienturm to

operate and visualize all the systems, even allowing

simple, remote adjustment of key parameters

via drag and drop. All data is integrated and

displayed clearly, ensuring that resources are

conserved in the operation of the skyscraper.

Segmentation for flexibility

© Pecan Develoment

Das neue Gebäudeensemble Marienturm und Marienforum

in Frankfurt am Main.

The new set of buildings comprising Marienturm and

Marienforum in Frankfurt am Main.

SAUTER’s specialists used a pluggable concept

and pre-assembled plug-in system distributors

for the room automation, thus minimising the

time needed to install components. This solution

permits a high level of standardisation while also

increasing flexibility.

Patrick Neu

Leiter Systems Deutschland | Sauter-Cumulus GmbH

patrick.neu@de.sauter-bc.com | www.sauter-cumulus.de

14

BACnet Europe Journal 30 03/19


Effiziente Gebäudeautomation für neues ­

Kranhaus und Verwaltungsgebäude

Efficient Building Automation for the New ­

Crane Building and Administration Building

Anwendungen Solutions

© Abus Kransysteme

Das Kranhaus ist das neue Kundenzentrum von Abus mit 1.600 m 2 großer Ausstellungshalle,

Auditorium, Konferenz- und Schulungsräumen, Café und Lounge, einem Restaurant

für 200 Gäste sowie zwei Verwaltungsriegeln mit insgesamt 300 Arbeitsplätzen.

The crane building is Abus’ new customer centre with a 1,600 m 2 exhibition hall,

auditorium, conference and training rooms, café and lounge, a restaurant for

200 guests and two administrative buildings with a total of 300 workstations.

• Klassische Gebäudeautomation kombiniert

mit komplexer Einzelraumlösung

• Flexible Lösung mit hohem Automatisierungsgrad

für maximale Effizienz

• Aufrüstung der bestehenden Gebäudeleittechnik

Abus Kransysteme vertraut seit 2009 auf

die Technik von Johnson Controls. So durfte

der Komplettanbieter für Gebäudeautomation

und Klima-/Kältetechnik 2015 auch die

Gebäudeautomation (GA) für das neue Kranhaus

und das Kundenzentrum mit zwei Verwaltungsriegeln

entwickeln und ausführen.

Auf das Gebäudeautomationssystem

Metasys ® , das sich flexibel auf die individuellen

Anforderungen der verschiedenen

Bereiche einstellen lässt, fiel die Wahl, denn

es erlaubt Abus, das Kranhaus maximal

energetisch effizient zu betreiben.

Die gesamte Automatisierung des Abus-Kranhauses,

von der Beleuchtungssteuerung über

den Sichtschutz bis zur Regelung von Heizung,

Lüftung und Klimaanlage lag schon bei der Planung

und liegt auch weiterhin in den Händen von

Johnson Controls. Alle neuen Anlagen – darunter

eine YORK ® -Kältemaschine – hat der Experte in

die bestehende Gebäudeleittechnik aufgeschaltet

und in die Benutzeroberfläche integriert.

Effizientes Anlagenmanagement

Beleuchtung, Sichtschutz und HLK steuert

Johnson Controls auf Wunsch des Auftraggebers

überall über eine einheitlich gestaltete

Bedienoberfläche. Metasys ® ermöglicht ein intuitives

und effizientes Management der betriebstechnischen

Anlagen und des Energieverbrauchs

sowie schnelle Reaktionen auf kritische Meldungen,

Betriebsparameter oder Alarme und die

optimale Umsetzung von Steuerungs- und Regelungsstrategien.

Besonderen Komfort bieten hinterlegte Szenen,

die es den Mitarbeitern bei Abus erlauben, per

Tastendruck eine bestimmte Atmosphäre zu

erzeugen, ohne komplizierte Änderungen an

einzelnen Parametern vornehmen zu müssen.

Metasys ® -Variante mit Präsenzmeldern

Auch die zwei Verwaltungsgebäude integrierte

Johnson Controls in die Gebäudeautomation.

Die Vorgabe: Die Mitarbeiter sollten am Arbeitsplatz

jederzeit individuelle Anpassungen vornehmen

können, aber gleichzeitig sollte die Lösung

möglichst automatisiert sein, um den Energieverbrauch

minimal zu halten.

Johnson Controls installierte eine Metasys ® -

Variante mit Präsenzmeldern bei Abus, deren

empfindliche Sensoren sich nahezu von allein

regulieren, indem sie kleinste Änderungen

wahrnehmen. Sie werden über den KNX-Standard

angesteuert, eine Schnittstelle für die

intelligente Vernetzung der Elektroinstallation

im Gebäude mit einem Bussystem. Das ist für

Metasys ® kein Problem. Das Gebäudeautoma-

BACnet Europe Journal 30 03/19 15


Anwendungen Solutions

INTEGRATED

illumination

Better by design

Empower your facility managers to integrate lighting controls

into the MACH-System using the MACH-ProLight advanced

lighting controller, and save energy while achieving OpenADR

and Title 24 compliance.

MPL-LCP-64

The MACH-ProLight is the world’s first BTL-Listed Lighting

Device [B-LD], additionally meeting the B-BC profile. This

freely programmable and scalable controller provides 0-10 V

continuous dimming and implements the BACnet® Binary

Lighting Output object [BLO]. The MACH-ProLight allows you

to implement advanced control strategies such as daylight

harvesting, dim-to-off control, vacancy control, plug-load

control, and scene/theme control. Compatible with standard

lighting-control relays, low-voltage peripherals, EnOcean®

wireless products, and the Reliable Controls SPACE-Sensor

and SMART-Net products, the MACH-ProLight conveniently

ships in pre-assembled, UL 508A listed control panels, or as

individual components, and will illuminate your building's

operational efficiency, today and tomorrow.

16

BACnet Europe Journal 30 03/19

www.reliablecontrols.com/MPL


Anwendungen Solutions

© Abus Kransysteme

Im neuen Kundenzentrum können die Besucher eigenhändig

Lasten mit einem Laufkran transportieren, die

Leichtigkeit der Kransysteme erleben und in acht Metern

Höhe auf einem Kran mitfahren.

tionssystem erfüllt alle Anforderungen an offene

Systeme und ist kompatibel zu den technischen

Kommunikationsstandards von verschiedenen

Herstellern.

Lothar Fröhlich, Leiter TGA,

Abus Kransysteme

„Seit Jahren verlassen wir uns in Sachen Gebäudeautomation

auf Johnson Controls. Auch diesmal

haben es die Experten gewohnt unkompliziert

geschafft, unser Aushängeschild, das neue Kranhaus,

und die beiden Verwaltungsgebäude in die

bestehende Automation zu integrieren. Wir freuen

uns zudem, dass wir mit Metasys ® sowohl unseren

Gebäudekomplex effizient bewirtschaften und

unseren ökologischen Fußabdruck reduzieren als

auch Mitarbeitern und Besuchern größtmöglichen

Komfort bieten können.“

• Classic building automation combined with

a complex single-room solution

• Flexible and highly automated system for

maximum efficiency

• Upgrade of the existing building control

system

In the new customer centre, visitors can transport loads

themselves with an overhead travelling crane, experience

the lightness of the crane systems and ride on a

crane at a height of eight metres.

All the elements of the Abus crane building automation

system, from lighting control, to privacy

screens and heating, ventilation and air-conditioning

regulation, were planned and implemented by

Johnson Controls. The expert connected up all

the new equipment – including a YORK ® chiller

– to the existing building control system and integrated

it into the user interface.

Efficient management of installations

Lighting, privacy screen, heating, ventilation and

air-conditioning controls have been integrated by

Johnson Controls into standard operator panels

at the customer’s request. Metasys ® permits

the intuitive and efficient management of operational

installations and energy consumption,

as well as fast responses to critical messages,

operating parameters or alerts, and the optimum

implementation of control strategies.

Standard scenarios are saved in the system

for touch-button selection by Abus employees,

eliminating the need to make any complicated

changes to individual parameters.

Metasys® variant with sensitive presence

sensors

Johnson Controls also connected up the two

administrative wings to the building automation

system. The customer wanted a system that

offered the highest level of automation to minimise

energy consumption, yet also enabled Abus

employees to make individual adjustments at the

workplace as required.

Johnson Controls installed a Metasys ® variant at

Abus with very sensitive presence sensors. The

sensors perceive even the slightest of changes,

so they more or less regulate themselves. They

are controlled via the KNX standard, an interface

for the smart networking of electrical building

installations with a bus system. That’s not a

problem for Metasys ® . The building automation

system satisfies all open system requirements

and is compatible with various manufacturers’

technical communication standards.

Lothar Fröhlich, Head of TBA

at Abus Kransysteme

“Johnson Controls has been our preferred building

automation supplier for many years. In our

latest project the experts delivered a straightforward

solution that could be integrated into the

existing automation system for our new flagship,

the crane building, and the two administrative

buildings. We are also very happy that Metasys ®

efficiently manages our entire building complex,

reduces our ecological footprint and delivers maximum

convenience to our staff and visitors.”

Abus Kransysteme has been using Johnson

Controls technology since 2009. In 2015

it requested the full-service provider for

building automation, air conditioning and

refrigeration systems to develop and implement

the building automation system in its

new crane building, and in the customer

centre with its two administration wings.

The Metasys® building automation system

was chosen because it flexibly adapts

to specific requirements in different areas

and allows Abus to operate crane building

at maximum energy efficiency.

© Johnson Controls

Ventilantriebe im Vorregelkreis in einem der beiden

Büroriegel.

Valve actuators in one of the two office buildings.

Dennis Flick

Project Manager MSR

Johnson Controls Systems & Service GmbH, Building Technologies & Solutions

dennis.flick@jci.com | www.johnsoncontrols.de

BACnet Europe Journal 30 03/19 17


Anwendungen Solutions

Neubau des Bürogebäudes „Office One“ im

Herzen von Stuttgart

New Construction of the Office Building ­

“Office One” in the Heart of Stuttgart

© Bülow AG

Das fünfeinhalbgeschossige Bürogebäude „Office One“ in Stuttgart Vaihingen.

The five and a half storey office building “Office One” in Stuttgart Vaihingen.

„Erfolg hat, wer sich den besonderen Herausforderungen

des Marktes stellt.“ Mit diesem

Leitspruch sieht sich der Bauherr Bülow

AG seit mehr als 50 Jahren – seit Gründung

des Unternehmens – gut aufgestellt.

Das Konzept „Green Building Bülow“

Eindrucksvoll wird dies am aktuellen Beispiel

„Office One“ in Stuttgart Vaihingen demonstriert.

Das fünfeinhalbgeschossige Bürogebäude

wurde vorrangig für das schwedische Unternehmen

Trelleborg Sealing Solutions Innovation

Center gebaut.

Das Gebäude ist durch die nachhaltige Bauweise

und eine hohe Energieeffizienz Teil des

Konzeptes: „Green Building Bülow“. Aussagekräftig

wurde dies auch in den geforderten technischen

Standards der Gebäudeautomation und

des Gebäudemanagements umgesetzt.

In diesen Bereichen wurde der Qualitätsstandard

auf der BACnet-Weltnorm DIN EN ISO 16484

geplant. Im darauffolgenden GA-Wettbewerb

konnte sich die Gesellschaft für Regelungstechnik

und Energieeinsparung mbH (GFR) mit ihrem

energetisch optimalen BACnet-Entwurf gegenüber

allen anderen Wettbewerbern durchsetzen

und bekam im September 2017 den Auftrag zur

Realisierung der gesamtheitlichen Gebäudeautomation

sowie des Gebäudemanagements.

Optimales Klima mit geringsten Energieaufwendungen

Die ganzheitliche Integration aller TGA-Gewerke

reicht von den klassischen Gewerken wie Heizung,

Lüftung und Kälte bis hin zu den Sicherheits-

und Nebengewerken. Ein besonderes

Augenmerk wurde auf ein optimales Raumklima

mit geringsten Energieaufwendungen gelegt.

Zu diesem Zweck wurden Raumfühler-/Bediengeräte

auf dem EnOcean-Funk-Standard der

GFR-Baureihe R4D eingesetzt. Bedarfsgerechte

Luftwechsel in den Räumen sind durch die Verwendung

einer CO 2

-optimierten Regelung realisiert.

Zur Minimierung der Investitionskosten

sowie der Brandlasten wurden in vielen Bereichen

Bus-Protokolle verwendet. So wurden zum

18

BACnet Europe Journal 30 03/19


Anwendungen Solutions

Beispiel in den Räumen die Ansteuerung der

Volumenstromregler und der Ventile mit Hilfe des

MP-Bus und der Brandschutzklappen mit Hilfe

des CAN-Bus über GFR-BSK-Module vom Typ

ems4.DEA1I umgesetzt. Sämtliche Zähler kommunizieren

über das M-Bus-Protokoll. Die Integration

von Fremdgewerken erfolgte auf dem

offenen Standard BACnet IP.

Technische Umsetzung erfüllt höchste

Anforderungen

Kern dieser hocheffizienten Regelungsstrategien

sind die modularen BACnet-Building-

Controller (B-BC) der Baureihe ems2. Die

BACnet-Controller vom Typ ems2.R4D1B erfüllen

die höchsten Anforderungen im Bereich

BACnet und sind mit Protokoll Version 1.14 bei

der AMEV, BIG-EU sowie BACnet International

zertifiziert. Zur Überwachung und Bewirtschaftung

des Gebäudes stehen verschiedene grafische

BACnet-Touchterminals vom Typ ems4.EC

mit Vollzugriff auf die integrierten Webserver,

BACnet-Room-Panels vom Typ R4D.RT7 sowie

eine übergeordnete Gebäudemanagementlösung

vom Typ Webvision 5 im Profil „BACnet Advanced

Workstation“ (B-AWS) zur Verfügung.

Den Anforderungen an Investitionssicherheit,

optimale Energieverwaltung und bestmöglichen

Bedienkomfort konnte sich GFR sehr erfolgreich

stellen, da die eingesetzten Produkte herausragende

Eigenschaften in den Bereichen verteilte

Intelligenz, Kommunikationsfähigkeit, Sicherheit

und natürlich eine hervorragende Interoperabilität

im Bereich BACnet besitzen.

“Success will come to those who face the

special challenges of the market.” The

builder Bülow AG has been well positioned

with this motto for more than 50 years –

since the foundation of the company.

The concept “Green Building Bülow“

The latest example “Office One” in Stuttgart

Vaihingen is an impressive demonstration of this.

The five and a half storey office building was primarily

built for the Swedish company Trelleborg

Sealing Solutions Innovation Center.

The building is part of the concept “Green Building

Bülow” due to its sustainable architecture

and high energy efficiency. This was also implemented

convincingly in the required technical

standards of building automation and building

management.

The quality standard was defined on basis of the

BACnet world standard DIN EN ISO 16484. The

„Office One“-Systemarchitektur.

Gesellschaft für Regelungstechnik und Energieeinsparung

mbH (GFR) was able to succeed

against all other competitors in the following

building automation competition due to its energetically

optimised BACnet design. The company

was awarded the contract for implementing the

overall building automation as well as the building

management in September 2017.

Best climate at lowest energy

consumption

The holistic integration of all trades of the technical

building services stretches from classical

trades such as heating, ventilation and refrigeration

to security and auxiliary trades. Special

emphasis was given to the best room climate

at the lowest possible energy consumption.

Room sensors/operating devices based on the

EnOcean radio standard of the GFR R4D series

were used for this purpose. Demand-driven air

changes in the rooms are accomplished by a

CO 2

-optimised control system. Bus protocols

were used in many sectors to reduce investment

costs and fire loads. In the rooms, for example,

the control of the volume flow controllers and the

valves was implemented through the MP-Bus

and the fire dampers by means of the CAN Bus

using GFR BSK modules of type ems4.DEA1I.

“Office One” – System architecture.

Olaf Durst

GFR – Gesellschaft für Regelungstechnik und Energieeinsparung mbH

olaf.durst@gfr.de | www.gfr.de

© GFR

All meters communicate via the M-Bus protocol.

The integration of third-party trades was performed

using the open standard BACnet IP.

Technical implementation meets highest

standards

The heart of these highly efficient control

strategies is the modular BACnet Building Controller

(B-BC) of the ems2 series. The BACnet

controllers of type ems2.R4D1B meet the highest

requirements in the field of BACnet and are

certified with protocol version 1.14 by AMEV,

BIG-Europe and BACnet International. Various

graphic BACnet touch terminals of type ems4.

EC with full access to the integrated Webserver,

BACnet room panels of type R4D.RT7 and a

superordinate building management system of

type Webvision 5 with BACnet Advanced Workstation

(B-AWS) profile are available for monitoring

and operating the building.

GFR has been able to meet the requirements

for investment security, optimum energy management

and the best possible ease of use very

successfully, as the deployed products have

outstanding characteristics in the areas of distributed

intelligence, communication capability,

security and, of course, outstanding interoperability

in the field of BACnet.

BACnet Europe Journal 30 03/19 19


Anwendungen Solutions

Gebäudeleittechnik mit Energiemanagement –

ein Muss für die Rechenzentren

BMS with Energy Management – A Must for

Data Centers

Beim Betrieb von Rechenzentren spielen neben der Betriebssicherheit die Stromkosten

und damit ein effizientes Energiemanagement eine wichtige Rolle. Ein in die Gebäudeleittechnik

integriertes Energiemanagement-System bietet deutliche Vorteile für die Telekom-

Tochter ITENOS.

In addition to operational reliability, electricity costs and therefore efficient energy management

play an important role in the operation of data centers. Integrating an energy

management system into the existing building management system has been fruitful for

ITENOS, a Telekom subsidiary.

Häufig werden Energie-Monitoring und -Controlling

unabhängig von der Gebäudeleittechnik

gesehen. Dabei ist es sinnvoll, die Erkennung

eines Mehrverbrauchs, die Analyse von Fehlern

(z. B. aufgrund defekter oder falsch eingestellter

Anlagen) sowie die anschließende Korrektur

bzw. Reparatur über ein einziges System

zu handhaben. Die Telekom-Tochter ITENOS aus

Bonn ist an fünf Standorten in Deutschland mit

Rechenzentren vertreten. Seit 2018 nutzt sie die

Vorteile eines Komplettsystems zur Steigerung

der Ausfallsicherheit bei gleichzeitiger Senkung

der Energiekosten.

GLT und Energiemanagement in einem

System für alle Standorte

„In Rechenzentren wird die Gebäudeautomation

durch den Einsatz von B-CON, der von uns

entwickelten Software für herstellerneutrale

Management- und Bedieneinrichtung (MBE) mit

integriertem Energiemanagement-System, optimal

komplettiert. Unsere Erfahrungen zeigen,

dass sich allein durch mehr Transparenz und

eine effiziente Betriebsführung der Gebäudeautomation

bis zu 40 % Energie einsparen lassen.

B-CON eignet sich hervorragend zur Unterstützung

des technischen Betriebs von Rechenzentren,

wird aber auch in anderen Gebäudetypen

erfolgreich eingesetzt, so Harald Puhl, Projektleiter

bei ICONAG Leittechnik.

zen sowie deren Verursacher in Echtzeit und

ermöglicht die Durchführung verschiedener, liegenschaftsübergreifender

Analysen und automatisierte

Reports in einer Systemumgebung.

So lassen sich beispielsweise mehrere Liegenschaften

und Anlagen direkt miteinander vergleichen

oder über eine Saison witterungsbereinigt

bewerten.

Unkomplizierte Migration – dank BACnet

Durch eine in Bezug auf die IT-Sicherheit unkomplizierte

Netzwerk-Integration und Systembedienung

über Webbrowser per HTML5 sind Einrichtung

und Betrieb durch ITENOS-eigene

Mitarbeiter leistbar. BACnet bildet die Basis

für die herstellerübergreifende Vernetzung der

Anlagentechnik. Thomas Schreiner, Leiter Operations

im Bereich Datacenter bei ITENOS, gibt

einen kleinen Einblick in die Vorteile einer standortübergreifenden

Vernetzung über BACnet in

Verbindung mit B-CON.

© ICONAG

Umfangreiche Möglichkeiten zur Erstellung von Reports

und individuellen Energieberichten.

Extensive options for creating reports and individual

energy briefs.

„Der Retrofit eines Rechenzentrums im laufenden

Betrieb muss sorgsam geplant werden.

Mit der erarbeiteten Strategie werden u. a. die

vorhandenen GA-Systeme für BACnet ertüchtigt.

Dadurch wird ein nahtloses Ablösen des

vorhandenen Bestandssystems mit einer deutlichen

Verbesserung des Alarm-Managements

und Live-Monitoring ermöglicht – inkl. einer

Ankopplung an unser hausinternes Ticketsystem

Jira. Dank eines vereinheitlichten Kennzeichnungssystems

kann die Bezeichnung

der Objekte und deren Funktionen direkt aus

dem BACnet-Netzwerk ausgelesen und verarbeitet

werden, ganz im Sinne des Building

Information Management (BIM). Die Systemlösung

ist einfach zu handhaben und konnte

zum allergrößten Teil durch unsere Mitarbeiter

eigenständig umgesetzt werden“, beschreibt

Schreiner die Vorteile.

Mithilfe der Software B-CON lassen sich alle

technischen Gewerke in den ITENOS-Rechenzentren

standortübergreifend über ein System

managen und bedienen. Dabei geht es immerhin

um eine deutlich sechsstellige Zahl an Datenpunkten.

Das integrierte Energie-Managementsystem

(EnMS) zeigt Verbräuche und Lastspit-

© ITENOS

Rechenzentrum innen.

Data center interior.

20

BACnet Europe Journal 30 03/19


Anwendungen Solutions

A streamlined migration – thanks to BACnet

Thanks to streamlined network integration

with regard to IT security and system operation

through a web browser via HTML5, setup

and operation was straight-forward for ITENOS

employees. BACnet forms the basis for manufacturer-independent

networking of facility technology.

Thomas Schreiner, Head of Operations in

the Data Center division at ITENOS, gives a brief

insight into the advantages of cross-location networking

via BACnet in conjunction with B-CON:

© ICONAG

Dashboard mit einer Übersicht aller Liegenschaften sowie dem Status des Energiemanagements.

Dashboard with an overview of all properties and energy management statuses.

Energy monitoring and controlling are often

viewed independently from building management

systems. It does make sense, however,

to use a single system to detect increased consumption,

analyze errors (e.g. due to defective or

incorrectly set systems), and subsequently correct

or repair them. The Bonn-based Telekom

subsidiary, ITENOS, is active with five data centers

located across Germany. Since 2018, it has

been taking advantage of a comprehensive system

to increase reliability while simultaneously

reducing energy costs.

energy management system (EnMS) shows consumption

and peak loads as well as their sources

in real time and enables various cross-location

analyses and automated reports to be carried out

within one system. For example, several properties

and facilities can be directly compared with

each other, or can be evaluated and adjusted

according to the seasonal weather conditions.

“The retrofitting of an operational data center

is tricky and must be carefully planned. The

strategy in place will be followed to upgrade the

existing GA systems for BACnet, among other

things. This will enable a seamless replacement

of the existing inventory system with a significant

improvement in alarm management and

live monitoring, including a connection to our

in-house ticket system, Jira. Due to a standardized

labelling system, the designation of the

properties and their functions can be read and

processed directly from the BACnet network –

completely in line with Building Information Management

(BIM). The system solution is easy to

handle and could for the most part be implemented

independently by our own employees.”


GLT and energy management in one

system for all locations

“In data centers, building automation is optimized

through the use of B-CON, our in-house

developed software for manufacturer-neutral

management and operating equipment (MBE)

with an integrated energy management system.

Experience has taught us that energy savings of

up to 40% are possible through greater transparency

as well as the efficient management of

building automation. B-CON is ideally suited to

support the technical operation of data centers,

but has also been successfully implemented in

other building types,” says Harald Puhl, Project

Manager at ICONAG Leittechnik.

Zentrales Alarm- und Ereignis-Management mit Ankopplung an das hauseigene Ticketsystem Jira.

Central alarm and incident management with connection to the in-house ticket system, Jira.

© ICONAG

With help from the B-CON software, all technical

aspects of the ITENOS data centers can

be managed and controlled by a single system

covering all locations. After all, this involves a

six-digit number of data points. The integrated

Christian Wild

Geschäftsführer | ICONAG Leittechnik GmbH

christian.wild@iconag.com | www.iconag.com

BACnet Europe Journal 30 03/19 21


Anwendungen Solutions

„Noch nie weniger Benzinkosten für ­

Serviceeinsätze“ – mit Cloud-Service in ­

der Gebäudeautomation

“Fuel Costs for Service Calls at an all-time

low” – Using cloud-based Services for ­

Building Automation

Machen Sie es wie schon einige der 250 DEOS-

Systempartner zuvor: Diese bieten ihren Endkunden

einen neuen Wartungsservice an, der mit den

Bausteinen des „DEOS Secure Network“ (praxisnahe

Cloud-Lösungen) realisiert wurden.

In jeder HLK-Anlage verbauen Systempartner

eine „DEOS Connect-Box“ zur Fernwartung und

Standortvernetzung (per VPN). Schon während

der Inbetriebnahme können somit schnell und

einfach Änderungen an der Programmierung

vorgenommen werden – und das sogar ohne

vor Ort zu sein. Das reduziert die Fahrtkosten für

den Aufbau und später für die Serviceeinsätze

und schont zudem die Personalressourcen der

Mitarbeiter.

Im Anlagenbetrieb kann sich der Servicemitarbeiter

über „DEOS Secure Connect“ auf die

HLK-Anlage aufschalten und bei Störungen den

Fehler aus der Ferne analysieren und bestenfalls

beheben. Sollte ein Servicemitarbeiter vor

Ort benötigt werden, kann dieser Einsatz mit der

„DEOS Secure AlarmApp“ (iOS/Android) ganz

einfach koordiniert werden. So können Endkunden

aufgrund der schnellen Reaktionszeiten

schneller zufrieden gestellt werden.

DEOS-Partner sind begeistert, da sie mit deutlich

weniger Fahraufwänden zurechtkommen

und die Mitarbeiter aufgrund der effizienten

Fernwartung mehr freie Ressourcen zur Verfügung

haben. Das erhöht die Wirtschaftlichkeit

der angebotenen Dienstleistung. Zudem können

DEOS-Partner durch die schnelle Reaktionszeit

bei Störungen ihre Endkunden einen echten

Mehrwert bieten.

„Alles in der eigenen Cloud“ – Stadt

vernetzt Liegenschaften und betreibt

Cloud-GLT selbst

Eine Stadtverwaltung in Nordrhein-Westfalen

nutzt gleich mehrere Produktkomponenten des

„DEOS Secure Network“. Mehr als 30 Liegenschaften

wurden bereits über „DEOS Secure

Connect“ zum stadteigenen Rechenzentrum

im Rathaus vernetzt. Insgesamt bedienen etwa

20 über die Stadt verteilte Hausmeister diese

Anlagen. Der technische Leiter kann von seinem

Arbeitsplatz im Rathaus den Zustand aller Anlagen

überwachen und die Serviceeinsätze koordinieren.

Eine GLT vor Ort in jeder Liegenschaft war nicht

wirtschaftlich und erwies sich als unpraktikabel,

da die Hausmeister für mehrere Standorte

zuständig sind. So entschied man sich für die

Cloud-basierte DEOS-Lösung: Auf dem zentralen

Server der Stadt wurde „OPENweb Cloud“

(die sichere GLT im Private Network) installiert.

Die neueste Version der DEOS-eigenen Software

für BACnet-Gebäudeleittechnik OPENweb 9 ist

B-AWS-zertifiziert sowie BTL-gelistet.

Für die notwendige fachliche Unterstützung

bei dem Sicherheitskonzept wurden die „DEOS

Secure Services“ gebucht. Hierdurch halfen

DEOS-Experten bei der IT-Auslegung und übernahmen

die Inbetriebnahme der Serverhardware.

Die DEOS-Lösung half der Stadt, ihre Investitionskosten

für teure GLT-Hardware sowie

die laufenden Betriebskosten der GLT deutlich

zu verringern. Zusätzlich konnte die Arbeit der

Hausmeister effizienter gestaltet werden und die

Serviceeinsätze werden nun zentral verwaltet

und koordiniert.

So praxisnah gelöst und sicher vernetzt war die

Gebäudeautomation noch nie!

© DEOS AG

DEOS AG Zentrale in Rheine (Deutschland).

DEOS AG Headquarters in Rheine (Germany).

22

BACnet Europe Journal 30 03/19


Anwendungen Solutions

DEOS Secure Network: Funktionsübersicht.

DEOS Secure Network overview.

Do as several of the 250 DEOS system partners

have done: Offer your end customers a

new maintenance package based on services

provided with the aid of modules of DEOS Secure

Network (practical, cloud-based solutions).

DEOS system partners then fit every HVAC

system with a DEOS Connect Box to enable

remote servicing and site networking (via VPN).

Programming changes can be made, swiftly and

effortlessly, as early as during commissioning

and even without being physically on site. To

this end, travel expenses for setting up and for

subsequent service calls can be reduced while

preserving employee availability.

Service technicians can access the HVAC

system during system operation via DEOS Secure

Connect and troubleshoot and run fault analyses

from afar to remedy faults in the best case

scenario. Whenever the physical presence of a

service technician is required on site, deployment

can be easily coordinated using DEOS’ Secure

AlarmApp (iOS/Android). Customer satisfaction

can be ensured more quickly thanks to rapid

response times.

“Everything in your own cloud“ – city

networks properties and assumes

operation of cloud-based BMS

A city administration authority in North

Rhine-Westphalia is using several product

components of the DEOS secure network.

More than 30 properties are already networked

via DEOS Secure Connect through

the city-owned data processing centre in

town hall. The facilities are tended to by

roughly 20 facility managers spread over

the city. The technical director can monitor

the conditions of all facilities and coordinate

service calls from his/her desk in

town hall.

Having one BMS on site at each property

was not economical and proved to be

cumbersome because every facility manager

is responsible for several sites. So

the decision was made in favour of the

cloud-based solution from DEOS: OPENweb

Cloud (the secure BMS in a private

network) was installed on the city’s central

server. The latest version of the software

from DEOS for BACnet building management

systems, OPENweb 9, is B-AWS certified and

BTL listed.

DEOS’ secure services were booked to provide

the required technical support for the security

concept. To this end, DEOS’ experts assisted

with the IT configuration and commissioned the

server hardware.

The solution provided by DEOS helped the city

to significantly reduce its investment costs for

expensive BMS hardware and considerably cut

ongoing operating expenses for the BMS. Moreover,

the work of facility managers was made

more efficient and service calls are now being

centrally managed and coordinated.

Networks for building automation solutions have

never been more secure or more in step with

actual practice.

DEOS system partners are enthusiastic because

travel expenses have been significantly cut while

employee availability increased. This translates

into higher efficiency of the services offered.

Plus, DEOS system partners are in a position of

offering their end customers real added value

thanks to rapid response times in the event of

faults at the customer’s site.

Bernhard Pieper

Head of Marketing | DEOS AG aus Rheine (NRW)

b.pieper@deos-ag.com | www.deos-ag.com

BACnet Europe Journal 30 03/19 23


Anwendungen Solutions

Die Penn State University ist bereit für die ­

Skalierung mit Visual BACnet Site Monitoring

Penn State University’s Ready to Scale with ­

Visual BACnet Site Monitoring

Die Universität erfasst BACnet-Probleme in

Echtzeit und verbessert den Zustand des

Netzwerks.

University catches BACnet problems in real

time and improves network health.

Hintergrund

Als Tom Walker vor vier Jahren anfing, an der

Penn State University zu arbeiten, gab es viele

Netzwerkprobleme. Die Gebäude gingen oft offline.

Der Broadcast-Verkehr umfasste 90.000

Pakete pro Stunde. Walker telefonierte fast jede

Nacht, weil die Geräte ausgefallen waren oder

zurückgesetzt werden mussten.

Walker und sein Team schafften es, den Broadcast-Verkehr

im Laufe der Jahre von 90.000 auf

etwa 30.000 zu reduzieren; aber das erforderte

ein halbes Dutzend verschiedener Tools und

zwei Analysten für Netzwerkintegrität, die sich

der Suche nach Anomalien widmeten. Jetzt geht

es darum, den Netzwerkzustand zu verbessern

und zu erhalten – zumal die Größe des Netzwerks

von Jahr zu Jahr weiter wächst.

Herausforderungen

Die Penn State verfügt derzeit über rund 15.000

Geräte und 200 Server – in 300 Gebäuden auf

dem Campus und weiteren 160 im „Commonwealth“.

Diese Zahl steigt rasant an, da der Bau

Das alte Hauptgebäude der Penn State University.

noch nicht abgeschlossen ist und die Anzahl der

angeschlossenen Geräte auf 30.000 verdoppelt

werden soll. Diese rasante Expansion hat zu großen

Traffic-Problemen geführt: Aufgrund eines

Bauprojekts gab es 30.000 Pakete pro Stunde

aus nur einem einzigen Gebäude, sagt Walker.

Diese riesigen Spitzen im Traffic brachten Geräte

und ganze Server von Gebäuden zum Absturz.

The Old Main Building at Penn State University.

Der Bau kann nicht gestoppt werden. Es kann

nicht vorhergesagt werden, wie sich Änderungen

auf das Netzwerk auswirken. Deswegen

war klar, dass man ein leistungsstarkes Analyseprogramm

benötigte, das Änderungen überwachen,

verfolgen und alle Probleme kommunizieren

konnte.

Lösung

© Wikimedia

„Visual BACnet Site Monitoring”, die innovative Lösung von Optigo Networks.

Visual BACnet Site Monitoring, the innovative solution from Optigo Networks.

© Optigo Networks

Walker und sein Team kauften

ursprünglich einen „Visual BACnet

Team Account“, stellten aber schnell

fest, dass sie mehr für ihr gewaltiges,

unberechenbares Netzwerk benötigten.

„Wir haben es mit so vielen Veränderungen

zu tun, so viel Bautätigkeit

geschieht zur selben Zeit. Wir brauchten

etwas, das der Echtzeit ein wenig

näher kommt”, sagt Walker. „Wir benötigen

etwas, das die Problemverursacher

identifiziert.”

24

BACnet Europe Journal 30 03/19


Anwendungen Solutions

Mit „Visual BACnet

Site Monitoring“ erzielen

Walker und sein

Team Echtzeit-Überwachungsergebnisse

mit einem einzigen Programm.

Sie werden

benachrichtigt, wenn

sich etwas am Netzwerkzustand

ändert.

Daraufhin können sie

Probleme im Netzwerk

lokalisieren – verfolgen,

was diese Probleme

verursacht hat –,

und schnell reagieren.

BACnet Site Monitoring“

hat Probleme

aufgezeigt, die sie nie

allein hätten erkennen

können.

„Mein Kollege und ich

telefonierten fast jeden

Abend, weil etwas nicht

in Betrieb war, etwas

nicht kommunizierte

oder zurückgesetzt werden musste. Wir haben das

wieder so reduziert, dass wir höchstens zwei- oder

dreimal im Monat angerufen werden, wenn überhaupt.

Und eine Menge davon wurde umgesetzt;

was dazu führte, dass der Datenverkehr viel tiefer

analysiert wurde als zuvor.“ – Tom Walker, Netzwerkadministrator

der Penn State University

Background

When Tom Walker first started working at Penn

State University four years ago, there were a

lot of network issues. Buildings were dropping

offline. Broadcast traffic was pushing 90,000

packets per hour. Walker was on the phone

almost every single night because devices were

down or had to be reset.

Walker and his team managed to reduce broadcast

traffic over the years, from 90,000 down to

about 30,000; but that took cobbling together a

halfdozen different tools and two network integrity

analysts dedicated to looking for anomalies.

Now, they’re getting into the nitty-gritty of refining

and maintaining network health – especially

as the network continues expanding year over

year.

Das Universitätshaus an der Penn State University.

„Visual BACnet Site Monitoring”, die innovative Lösung von Optigo Networks.

Visual BACnet Site Monitoring, the innovative solution from Optigo Networks.

Penn State currently has around 15,000

devices, 200 servers, 300 buildings on campus,

and another 160 buildings in the Commonwealth.

Those numbers are increasing quickly,

with ongoing construction and plans to double

the device count to 30,000. This rapid expansion

has introduced big broadcast traffic problems:

because of one construction project, they

were getting “30,000 packets per hour from just

one single building,” says Walker. Those huge

spikes in broadcast traffic were bringing devices

and entire buildings down.

They can’t stop construction. They can’t predict

how changes will affect the network. It was clear

they needed a powerful analytics program that

could monitor, track changes, and alert them of

any issues.

Solution

Walker and his team originally purchased a

Visual BACnet team account, but quickly found

they needed more for their massive, unpredictable

network. “We’re dealing with so many changes,

so much construction happening all at the same

The University House at Penn State University.

© Wikimedia

time. We needed something a little closer to realtime,”

says Walker. “We needed something that

can bring right up the top offenders.”

With Visual BACnet Site Monitoring, Walker and

his team are achieving real-time monitoring

results with a single program. They get notified

when anything changes in the network health.

From there, they can pinpoint issues on the network,

track what caused those problems, and

quickly respond. BACnet Site Monitoring has

highlighted problems they never could have

caught on their own.

“My colleague and I were on the phone almost

every single night because something was

down, something wasn’t communicating, had to

be reset. We’ve taken that back down to where,

we get a call maybe two or three times a month,

if that. And a lot of that was going through

and starting to analyze the traffic a lot deeper

than we were before.” – Tom Walker, Network

Administrator, Penn State University

Challenges

Monica McMahen

Direktorin für Marketing | Optigo Networks

monica@optigo.net | www.optigo.net

BACnet Europe Journal 30 03/19 25


BACnet Insight

Update: BACnet Secure Connect, ­

Semantic Tagging

Im Oktober fand das Interim-BACnet-Komitee-Meeting

wiederum am Georgia Institute of Technology, bekannt als

„Georgia Tech“, in Atlanta statt. Dies war nun bereits das

14. Interim-Meeting des Komitees am Georgia Tech seit

2006. Mit der ASHRAE-Winterkonferenz im Januar, auch

in Atlanta, diesmal aber im CNN Center und dem Georgia

World Congress Center, zusammen mit der AHR Show,

kamen weitere Tage mit Meetings der Working Groups

und des Komitees dazu. Der Stand wichtiger Kernthemen

sowie der Addenda und deren Inhalt werden nachfolgend

erläutert.

Device-Adress-Proxy

In Atlanta wurde ein weiterer wichtiger Bestandteil im

Hinblick auf Skalierbarkeit von BACnet-Systemen in den

ersten Review verabschiedet. Die Device-Adress-Proxy-

Funktion erlaubt, viele Who-Is- und I-Am-Broadcasts

aus empfindlichen Netzwerken wie MS/TP herauszuhalten.

Diese neue Funktion sitzt in einem BACnet-Router,

da so ohne Rückwirkung auf bestehende Geräte I-Am-

Antworten von der Funktion anstelle des Devices dahinter

zurückgegeben werden können. Die Device-Adress-

Proxy-Funktion wird als neues Addendum 135-2016bx im

Public Review sein.

BACnet Secure Connect

Das „BACnet Secure Connect“-Addendum stand weiterhin

im Fokus der IT-WG. Die seit dem letzten Review

angepassten Konzepte wurden weiter verfeinert und

auch bereinigt. Dies immer mit dem Ziel, möglichst bald

eine einfach implementierbare, aber doch interoperable

Lösung zu haben. Zum Beispiel darf nun BACnet Secure

Connect in jeder, auch alten Protokoll-Revisionen, implementiert

sein. Das Addendum wurde nach Atlanta in

weiteren Telekonferenzen der IT-WG bereinigt, um das

Addendum noch vor dem nächsten Meeting im April im

nächsten Public Review zu haben.

BACnet Secure Connect oder abgekürzt BACnet/SC ist ein

virtueller Data Link Layer für den bestehenden BACnet-

Stack, und damit über Standard-BACnet-Router voll kompatibel

mit allen bestehenden BACnet-Geräten. BACnet/

SC unterstützt eine virtuelle Nabe-und-Speichen-Topologie,

es sind aber auch direkte Verbindungen zwischen

Geräten möglich. Alle Verbindungen basieren auf TLS

gesicherten WebSockets.

semantische Information von Gebäudedaten durch Ontologien

auf einer abstrakten, logischen Ebene standardisieren.

Die konkrete Nutzung in Protokollen und Daten, auch

in BACnet, wird durch diese Protokolle und Datenspezifikationen

selber festgelegt werden müssen. Für BACnet ist

dafür das Addendum 135-2016bo vorgesehen.

Status der Addenda zum BACnet-Standard 135-2016

Neun Addenda zum BACnet-Standard 135-2016 wurden

bereits publiziert und gehören mit der Protokoll Revision

1.20 zum BACnet-Standard 2016 (siehe Tabelle auf

Seite 26).

In den Meetings wurden weitere Addenda in den ersten

oder einen weiteren Public Review verabschiedet, welche

entweder bereits laufen oder dieses Frühjahr noch stattfinden

sollen. Der Stand der Addenda in Arbeit ist in der

Tabelle auf Seite 27 (oben) zu sehen.

Status der Addenda zum BACnet-Test-Standard

135.1-2013

Zum Test-Standard 135.1-2013 wurden die Addenda der

Tabelle auf Seite 27 (unten) publiziert.

Für den Test-Standard sind einige Änderungsvorschläge

in der TI-WG in Arbeit, die zusammen mit der

BTL-WG und den BACnet-Komitee-Arbeitsgruppen zu

einem ersten Public Review gebracht werden. Darunter

befinden sich neue Tests zu IPv6, dem Netzwerk-

Port-Objekt und viele andere zusätzliche Tests und

Anpassungen.Das nächste BACnet-Komitee-Interim-

Meeting wird vom 9. bis 12. April 2019 wiederum im

Lutron Experience Center in Plantation FL durchgeführt

werden.

Public Review und finale Versionen von Addenda sind bei

ASHRAE (www.ashrae.org) sowie auch auf der BACnet-

Website (www.bacnet.org) kostenlos erhältlich.

Um zu Public Reviews, Publikationen und Interim- Meetings

aktuell zu bleiben, kann das wöchentliche elektronische

ASHRAE-Standards-Actions-Mitteilungsblatt auf

der ASHRAE-Website https://www.ashrae.org/technicalresources/standards-and-guidelines/standards-actions

gelesen und auch abonniert werden.

In October, the interim BACnet committee meeting

took place again at the Georgia Institute of Technology

in Atlanta, known as “Georgia Tech”. This was already

the 14th interim meeting hosted by Georgia Tech starting

in 2006. With the ASHRAE Winter Conference, also

in Atlanta, but at the CNN Center and the Georgia World

Congress Center together with the AHR Show, more days

of meetings of the working groups and the committee

were added. Following, the state of core work items and

the addenda are detailed.

Device Address Proxy

Published Addenda to 135-2016 for BACnet Protocol Revision 1.20

135-2016bd

135-2016be

135-2016bi

In Atlanta, a further element regarding scalability of

BACnet systems was approved for a first public review.

The Device Address Proxy function allows to keep off

Adds the new Staging object type to the standard. This object controls a set of binary

objects, based on a commanded analog value.

New BIBBs and device profiles for the lighting domain.

Introduces a standardized audit reporting and logging mechanism for auditable

actions of BACnet devices and users.

135-2016bk Extends the range of reserved property identifiers above 4194303.

ASHRAE 223P, Semantische Tags für Gebäudedaten

In den Meetings der AP-WG wurde die Arbeit am projektierten

ASHRAE-Standard 223P, „Bezeichnung Semantischer

Tags für Gebäudedaten“, fortgesetzt. Die Zusammenarbeit

mit dem Project Haystack und auch dem

Brick-Schema-Projekt ist etabliert. Das Interesse an 223P

ist ungemindert. So gibt es nun auch Kontakte zum National

Renewable Energy Laboratory (NREL) des U.S. Department

of Energy (DOE), welches sich auch mit Energie-

Optimierungen von Gebäuden beschäftigt.

Der vorgeschlagene ASHRAE-223P-Standard, „Bezeichnung

semantischer Tags für Gebäudedaten“, soll die

135-2016bl

135-2016bm

135-2016bn

135-2016bp

135-2016bq

Clarifications in response to official interpretation requests.

Enhances and clarifies MS/TP on some of its aspects.

Extends and corrects some BIBBs and device profiles.

Corrects and tweaks the BACnet RESTful Web Services in some details.

Complements and clarifies some smaller aspects of the Access Control objects.

26

BACnet Europe Journal 30 03/19


BACnet Insight

Addenda in Work

135-2016ap In AP-WG for second review Application Interfaces, is on-hold at this point for 223P.

135-2016bb

135-2016bj

In PS-WG for second review

In preparation by IT-WG for

next review

Status of Addenda to the BACnet Test Standard 135.1-2013

Zero configuration capabilities of MAC addresses

for MS/TP devices.

BACnet Secure Connect (BACnet/SC).

135-2016bo In AP-WG for first review Application of ASHRAE 223P in BACnet.

135-2016br Ready for Publication Miscellaneous Clarifications.

135-2016bs

Ready for Publication

New BIBBs and Device Profiles for Elevators (Lifts)

and Escalators.

135-2016bt Ready for Publication Life Safety Enhancements and OEO Support.

135-2016bu Ready for Publication Miscellaneous Clarifications.

135-2016bv

In preparation by OS-WG for

first review

Miscellaneous Clarifications.

135-2016bw Approved for second review Time Series Data Exchange Format.

135-2016bx Approved for first review Device Address Proxy Function.

abstract logical level. The concrete use in protocols and

data, also in BACnet, will need to be defined by the respective

protocols and data specifications itself. In BACnet,

addendum 135-2016bo is foreseen for this.

Status of Addenda to BACnet Standard 135-2016

Nine addenda to the BACnet standard are published

and are part of the BACnet standard 135-2016 in protocol

revision 1.20 (see table on page 26).

In the meetings, further addenda were approved for a

first or a next public review, of which some reviews are

ongoing, and others will be taking place later this spring.

The status of the addenda in work is shown in the table

on the left (top).

Status of Addenda to the BACnet Test Standard

135.1-2013

The following addenda to the BACnet Test Standard

135.1-2013 are shown in the table on the left (below).

Numerous change proposals for the test standard are in

work by the TI-WG, brought forward together with the

BTL-WG and other BACnet Committee working groups to

a first public review. This includes new tests for IPv6, the

Network Port object, and a lot of other additional tests

and amendments.

The next interim meeting of the BACnet Committee will

be taking place at the Lutron Experience Center in Plantation

FL from April 9 to April 12, 2019.

Public review and final versions of addenda are available

at no cost from ASHRAE (www.ashrae.org) as well as on

the BACnet website (www.bacnet.org).

135.1-2013o

135.1-2013p

135.1-2013q

135.1-2013r

Align SubscribeCOVProperty

error codes.

New EPICS consistency tests.

Additions and amendments of tests for covering the revision of the alarming which had been

introduced with protocol revision 13.

Tests for new properties and error codes.

To stay up-to-date on public reviews, publications,

and interim meetings, you can subscribe to the weekly

ASHRAE Standards Actions electronic newsletter, or

read it, at the ASHRAE website www.ashrae.org/technical-resources/standards-and-guidelines/standardsactions.

high numbers of Who-Is and I-Am broadcasts from susceptible

networks like MS/TP. This new function is sitting

in a BACnet Router for returning I-Am responses on

behalf of the device behind it, and without any impact on

existing devices. The Device Address Proxy function will

be in public review as Addendum 135-2016bx.

BACnet Secure Connect

The BACnet Secure Connect addendum continued to

be in focus of the IT-WG. The concept that had been

amended since the last review were refined and cleaned.

All this with the goal in mind to soon have a simple to

implement, yet interoperable solution available. For

example, it is now allowed to implement BACnet Secure

Connect in every, including old, protocol revisions. After

Atlanta, the addendum was further finalized in teleconference

calls of the IT-WG, for bringing it into a next public

review before the next in-person meeting in April.

BACnet Secure Connect, or BACnet/SC in short, is a virtual

data link layer for the existing BACnet stack and with

that, fully compatible with all existing BACnet devices via

a standard BACnet router. BACnet/SC supports a virtual

hub-and-spoke topology and allows direct connections

between devices. All connections are based on TLSsecured

WebSockets.

ASHRAE 223P, Semantic Tags for

Building Data

In the meetings of the AP-WG, the work on the projected

ASHRAE Standard 223P “Designation of Semantic Tags

for Building Data” was continued. The collaboration with

the Project Haystack and the Brick Schema project is

established. The interest in 223P is still high. Including new

contacts to the National Renewable Energy Laboratory

(NREL) of the U.S. Department of Energy (DOE), which is

researching on energy optimizations of buildings.

The proposed ASHRAE 223P standard, “Designation

of Semantic Tags for Building Data”, will standardize the

semantic information of building data as ontologies, on an

Bernhard Isler ist ASHRAE-Mitglied und leitet die

Applikations-Profil-Arbeitsgruppe des ASHRAE SSPC

135 BACnet Komitee. Er arbeitet für die Siemens

Schweiz AG, Building Technologies Division, in Zug,

Schweiz, bernhard.isler@siemens.com.

Bernhard Isler is an ASHRAE member and

convenes the Application Profiles working group

of the ASHRAE SSPC 135 BACnet Committee. He

works for Siemens Switzerland Ltd, Building Technologies

Division, located in Zug, Switzerland,

bernhard.isler@siemens.com.

BACnet Europe Journal 30 03/19 27


A L L U R E

When it’s this

EASY and this

COMFORTABLE

you’re ensuring that every space

feels like

HOME

DISTECH CONTROLS

Connecting people with intelligent building solutions

for better health, better spaces, better efficiencies.

www.distech-controls.com

Copyright :The Bluetooth® word mark and logos are registered trademarks owned by

Bluetooth SIG, Inc. and any use of such marks by Distech Controls is under license.

www.distech-controls.com


BACnet Insight

BACnet/MQTT – Machbarkeitsstudie der FHNW

BACnet/MQTT – Feasibility Study of the FHNW

BACnet stellt die Jahrzehnte hindurch eine stabile Kommunikations-Schnittstelle

für Anwendungen in der Gebäudeautomation

zur Verfügung. In dieser Zeit haben sich

jedoch die Datennetz-Technologien stark verändert.

BACnet hat mehrfach erfolgreich dank der Abstraktion

der Data-Link-Schicht die Brücke zu immer wieder neuen

Transport-Mechanismen geschlagen. Am prominentesten

ist sicher BACnet/IP und BACnet/IPv6, die erlauben, dieselben

physischen Bauteile zu verwenden wie für die Internet-Konnektivität;

oder das aktuell in der Standardisierung

bei ASHRAE befindliche BACnet/SC, das einen Schritt weiter

geht und auch höhere Standard-Protokolle des Internets

verwendet – wie WebSockets und TLS zur Zertifikatbasierten

Verschlüsselung und Authentifizierung.

In der IT-Welt entwickeln sich derzeit neue Standards,

getrieben durch das Internet der Dinge (IoT) und Cloud-

Services. Letztere bieten für mit dem Internet verbundene

„Dinge“ Datenweiterleitung, -speicherung und -verarbeitung

als bezahlte Services. Sie können genutzt werden,

ohne dass man sich mit dem Betriebsaufwand von Hardoder

Software belasten muss.

Zur Anbindung der IoT-Geräte an solche Services sowie

zur M2M-Datenkommunikation untereinander hat sich

in letzter Zeit u. a. das MQTT-(Message Queuing Telemetry

Transport)-Protokoll etabliert. MQTT ist ein leichtgewichtiges

Protokoll nach OASIS-Standard, das festlegt,

wie Nachrichten von einem Sender an eine beliebige

Zahl von Empfängern gelangen. Dazu wird ein zentraler

Broker mit einem Publish/Subscribe-Schema verwendet.

MQTT regelt also den Transport der Nachrichten, ist aber

völlig frei bzgl. deren Inhalt.

Tabelle Messresultate.

MQTT verwendet zur Identifikation sogenannte „Topics“.

Am Empfang von Nachrichten Interessierte können sich

für bestimmte Topics anmelden (subskribieren). Seit der

MQTT-Version 3.1.1 können Topics hierarchisch gegliedert

werden, z. B.: „kitchen/sensors/temperature“. Ein

Thermostat in der Küche würde bei relevanten Temperaturänderungen

eine Nachricht mit diesem Topic als Ziel-

Adresse an den Broker schicken. Der Broker leitet dann

diese Nachricht an alle Geräte weiter, die für dieses Topic

subskribiert sind.

Die zunehmende Verwendung von MQTT für IoT und speziell

die Unterstützungen in kommerziellen Clouds lassen

es sinnvoll erscheinen, MQTT als BACnet-Data-Link

zu verwenden und so BACnet/MQTT-Netzwerke zu bauen.

Der MQTT-Broker wird quasi zum „Draht“; je ein Broker

repräsentiert ein BACnet-Netzwerk. Über BACnet-Router

können alle anderen BACnet-Data-Links, auch BACnet/

SC, damit verbunden werden.

Um BACnet-Nachrichten über einen MQTT-Broker zu verschicken,

eignet sich eine Topic-Hierarchie der folgenden

Art: „bacnet/net1/00002A“, wobei „bacnet“ auch ein

beliebig anderer Topic-Pfad sein könnte und der letzte Teil

für eine virtuelle MAC-Adresse (VMAC) in hexadezimaler

Darstellung steht. Das entsprechende Device subskribiert

sich für dieses „eigene“ Topic, um seine Nachrichten

zu erhalten.

Für BACnet-Broadcasts im gesamten BACnet-Netzwerk

„net1“ kann man das Topic eine Hierarchiestufe höher als

Netzwerk-Topic verwenden. Broadcasts werden also an

„bacnet/net1“ gesendet. Damit die Broadcasts auch alle

Devices im BACnet-Netzwerk erreichen, müssen diese

sich nebst dem „eigenen“ Topic auch auf dem entsprechenden

Netzwerk-Topic subskribieren.

Table measurement results.

Ein Forschungsprojekt am Institut für Verteilte und Mobile

Systeme der Fachhochschule Nordwestschweiz (FHNW)

hat kürzlich mit einer prototypischen Implementierung

gezeigt, dass ein BACnet-Data-Link auf MQTT aufgebaut

werden kann. Dabei wurden zwei Szenarien untersucht:

Erstens mit einem lokalen MQTT-Broker, betrieben

auf einem einfachen Raspberry-Pi-Computer, und zweitens

mit einem MQTT-Broker als Service der Amazon Web

Services Cloud (AWS).

Performance-Messungen haben gezeigt, dass in beiden

Szenarien die Broker nur akzeptable Verzögerungen

verursachen. Allerdings fallen für den Broker als Cloud-

Service für jede empfangene und versendete Nachricht

Kosten an, die zwar bei der normalen Kommunikation

von Device zu Device nicht groß ins Gewicht fallen,

sich bei Broadcasts aber rasch multiplizieren, weil die

Zustellung an jeden Subscriber als Nachricht zählt. Ein

„Who-Is“-Broadcast in einem Netz mit 1000 Geräten

kostet dann etwa 0,001 Euro. Wenn dann jedoch

jedes der 1000 Geräte einen Kommunikationspartner

per „Who-Is“-Broadcast sucht, kostet das insgesamt

1 Euro. Dafür sind solche Massensendungen vielleicht selten

nötig, denn mit der Adressierung durch VMACs bleibt

die BACnet-Adresse der BACnet/MQTT-Devices stabil.

Es bleibt grundsätzlich abzuwägen, ob man die BACnet-

Netzwerke für den Betrieb eines Gebäudes nicht sowieso

mit lokaler Infrastruktur, d. h. mit einem lokal betriebenen

Broker, aufbauen soll. Der Aufwand dafür ist gering und im

Gegenzug entfällt die Abhängigkeit von einer Internet-Verbindung.

Der Broker in der Cloud ist vor allem dann interessant,

wenn Daten zu Cloud-Services transportiert werden

sollen. Ein Beispiel hierfür sind Messdaten, die dann

als Timeline bei einem Datenservice in der Cloud abgelegt

und gelegentlich von einem Service in der Cloud analysiert

werden. Eine solche Konfiguration lässt sich gut

als Verbindung mehrerer BACnet/MQTT-Netzwerke mit

BACnet-Routern aufbauen. Es lassen sich problemlos

auch BACnet-Netzwerke mit anderer Transport-Technologie

in eine solche Cloud-Konfiguration einbinden.

Die Kommunikation zum und vom Broker läuft über standardmäßige

Internet-Verbindungen (TCP). Man kann

daher mit TLS die übertragenen Daten verschlüsseln.

Grundlage dafür ist die Public-Key-Kryptographie auf der

Basis von standardisierten Zertifikaten. Diese müssen

auf den Geräten einmalig installiert werden, um sie als

berechtigte Teile einer bestimmten Sicherheitszone, hier

typischerweise ein BACnet-Netzwerk, zu kennzeichnen.

Benutzt man einen MQTT-Broker aus der Cloud, dienen

die Zertifikate auch gerade als Zugangsberechtigung zu

diesem Cloud-Service. Die Authentifizierung über Zertifikate

erlaubt auch, mehrere BACnet/MQTT-Netzwerke

über einen einzigen Broker laufen zu lassen und sicher zu

trennen: Auch ein böswillig manipuliertes Gerät aus dem

einen BACnet-Netzwerk kann nicht einfach an ein Topic

eines anderen BACnet-Netzwerks Nachrichten schicken.

Das BACnet-Komitee der ASHRAE (SSPC 135, IT-WG) hat

die Möglichkeiten und das Potential eines MQTT-basierten

Data-Links schon mehrmals diskutiert, was Siemens Building

Technologies wiederum dazu gebracht hatte, diese

BACnet Europe Journal 30 03/19 29


BACnet Insight

MQTT-Übersicht.

Machbarkeitsstudie der FHNW zu unterstützen. Die Resultate

fließen nun in die im BACnet-Komitee beabsichtigte

Standardisierung einer neuen BACnet/MQTT-Data-Link-

Option ein.

Over decades now, BACnet provides a data communication

interface to applications in the building automation

domain. Over this time, the data networking technologies

changed substantially. Through its abstraction

of the data link layer, BACnet successfully bridged to

several such new transport mechanisms. Most prominent

are BACnet/IP and BACnet/IPv6, which allow to use

the same physical components as used for internet connectivity.

Or, the new BACnet/SC data link option, currently

in standardization at ASHRAE, which is going a

step further by using higher level standard Internet protocols

such as WebSockets and TLS for certificate-based

encryption and authentication.

In the world of IT, new standards are being developed at

this time driven by the Internet of Things (IoT) and cloud

services. The latter provide services for relaying, storing,

and processing data of “things” being connected to

the internet. Such services may be used without being

loaded with operation efforts of the hard- and software.

For the connectivity of IoT devices to such services, as

well as for M2M data communication between devices,

the MQTT (Message Queuing Telemetry Transport) protocol

established its position, among others. MQTT is a

lightweight protocol standardized by OASIS. It defines

how messages are distributed from a sender to an arbitrary

number of recipients. For this, a central broker with

a publish/subscribe schema is used. MQTT is controlling

the transport of messages but is completely open about

the contents of the messages.

MQTT is using so-called “topics” for identification.

Devices interested in receiving messages can subscribe

to specific topics. Since MQTT version 3.1.1, the topics

can be hierarchically structured, for example “kitchen/

sensors/temperature”. On change of the temperature,

the thermostat in the kitchen would send a message to

this topic. The broker is forwarding the message to all

devices subscribed to this topic.

The increasing use of MQTT in the IoT and specifically

its support by commercial cloud services suggest

to use MQTT as a BACnet data link to build BACnet/

MQTT networks. MQTT brokers resemble the “wire”, one

per BACnet network. Other data link options, including

BACnet/SC, are connected to such a network via BACnet

routers.

For an MQTT broker to relay BACnet messages, a topic

structure like “bacnet/net1/00002A” seems suitable,

where “bacnet” may be an arbitrary topic path, and the

last part be the hexa-decimal notation of the virtual MAC

address (VMAC) of a specific device. Each device subscribes

to its “own” topic to receive the messages sent to it.

MQTT Overview.

BACnet broadcast messages to the entire BACnet network

“net1” use the topic one level higher: In our example

they would be sent to the topic “bacnet/net1”. For the

broadcast messages to be received by all devices of the

network, the devices need to subscribe to the network

topic next to their “own” topic.

A research project at the Institute of Mobile and Distributed

Systems (IMVS) of the University of Applied

Sciences and Arts Northwestern Switzerland (FHNW)

recently showed that a BACnet data link based on MQTT

can be realized. In this project, two scenarios where

investigated: First with a local MQTT broker operated

on a simple Raspberry Pi computer, and second with an

MQTT broker as a service of the Amazon Web Services

cloud (AWS).

Performance measurements have shown that in both

scenarios, the broker causes acceptable delays only.

Though, with the broker as a cloud service each received

or sent message will have a small cost. This would not

be substantial for regular communication from device to

device but is multiplied for broadcasts, where message

delivery is counted per receiver. A “Who-Is” broadcast

on a network with 1000 devices may cost around 0.001

Euro. Consider that each of the 1000 devices may look

for a communication partner via “Who-Is” broadcast,

these costs add up to 1 Euro. However, necessity for

such mass mailings may be rare, because is addressing

by VMACS keeps the BACnet address of BACnet/MQTT

devices stable.

Cloud-Konfigurationen.

Dr. Wolfgang Weck ist Professor für Informatik am

Institut für Mobile und Verteilte Systeme (IMVS) der

Fachhochschule Nordwestschweiz (FHNW) in Brugg,

Aargau, Schweiz, wolfgang.weck@fhnw.ch.

Die FHNW ist BIG-EU-Mitglied Nr. 19.

Bernhard Isler (s. Seite 27)

Generally, it may be worth using local infrastructure

when building the BACnet networks for the operation of a

building; i.e. it would use a locally operated broker. This

requires only little effort and at the same time relieves

operation from the dependency on an Internet connection.

Having the broker in the cloud, on the other hand, is

useful when data needs to be brought to cloud services.

An example is measurement data to be archived as a

timeline in the cloud and later analyzed by some cloud

service. Such a configuration can well be built connecting

multiple BACnet/MQTT networks with BACnet routers.

With the latter it is also straightforward to include

BACnet networks based on other transport technologies

into such cloud configurations.

The communication from and to the broker runs over

standard internet connections (TCP). Thus, transmitted

data can be encrypted using TLS. The base for this is

public key cryptography with standardized certificates.

These certificates need to be installed once on each

device for authenticating and authorizing them as legitimate

participant of a security zone, typically one BACnet

network.

If a MQTT broker in the cloud is used, the certificates also

serve for authentication and authorization to the cloud

service. The authentication via certificates also allows to

run multiple BACnet/MQTT networks over a single broker

and to separate them securely: Even a rogue device on

one BACnet network cannot simply send messages to a

topic of another BACnet network.

The BACnet Committee of ASHRAE (SSPC 135, IT-WG)

discussed the opportunities and potentials of a data link

based on MQTT several times, which in turn brought

Siemens Building Technologies to support this feasibility

study of the FHNW. The results will now flow into the

intended standardization of a new BACnet/MQTT data

link option by the BACnet Committee.

Cloud Configurations.

Dr. Wolfgang Weck is a Professor in Computer Science

at the Institute of Mobile and Distributed Systems (IMVS)

at the University of Applied Sciences and Arts Northwestern

Switzerland (FHNW), located in Brugg, Aargau,

Switzerland, wolfgang.weck@fhnw.ch. FHNW is BIG-EU

member No. 19.

Bernhard Isler (see page 27)

30

BACnet Europe Journal 30 03/19


BACnet Insight

Digitalisierung und BACnet – Mehrwert für

Bauherren und Integratoren?

Digitalization and BACnet – Added Value for ­

Clients and System Integrators?

„Die Festlegung der GA-Funktionen und deren Dokumentation

in der GA-Funktionsliste als Excel-Tabelle

war vor 25 Jahren ein erster Meilenstein zur Digitalisierung

der GA-Planung. Leider war damals der Markt

noch nicht bereit, im Sinne des heutigen Weltstandards

BACnet die Vorgaben entsprechend den Ideen

in diesem Artikel umzusetzen. Insbesondere die Wettbewerbssituation

mit LON und KNX verhinderte die

notwendige Weiterentwicklung.“ – Hans R. Kranz

“The determination of the GA functions and their

documentation in the BACS Function List as Excel

spreadsheet was 25 years ago a first milestone for

the digitization of the BACS planning. Unfortunately,

at that time the market was not yet ready to implement

the specifications according to the ideas in

this article in the sense of today’s global standard

BACnet. In particular, the competitive situation with

LON and KNX prevented the necessary further development.”–

Hans R. Kranz

Nur wenn es gelingt, Heizungen, Warmwasserbereitungen,

Raumlufttechnik und sonstige Anlagen in der

Betriebsphase dem aktuellen Bedarf anzupassen, wird

der Nutzen moderner Gebäudeautomation im Lebenszyklus

wirksam.

Einfache, einheitliche Anlagen

Die Realisierung der Anlagen muss daher so erfolgen,

dass sie durch die vor Ort tätigen Facility-Manager verstanden

und gesteuert werden können. Aufgrund der üblichen

Personalsituation bedarf es einfacher und möglichst

einheitlich realisierter Anlagen und Anlagenautomation.

Derzeit werden identische Anlagen je nach dem eingesetzten

Engineeringtool der GA-Hersteller unterschiedlich

komplex realisiert. So kann eine einfache Warmwasserbereitung

mit 20 BACnet-Objekten und einigen hundert Properties,

aber auch mit der doppelten Anzahl von BACnet-

Objekten und weit mehr als 1.000 Properties umgesetzt

werden.

Jeder, der sich die Mühe macht, die Automationsstation

mit einem Tool auszulesen, um zu analysieren, was tatsächlich

umgesetzt wurde, wird rasch merken, dass viele

Integratoren gar nicht erklären können, was ihr Engineeringtool

da produziert hat, geschweige denn begründen,

warum die Vielzahl an Objekten und Properties notwendig

und nützlich ist.

Wenn dann teilweise auf Rückfragen die Antwort kommt,

dass es egal ist und die Einstellung geändert wird, wenn der

Bauherr das so will, andererseits aber zusätzliche Datenpunkte

verrechnet werden und – noch viel schlimmer –

dieser in der Betriebsphase die Datenpunkte verstehen

und anpassen muss, sollte man als Bauherr/Planer seine

Bestellerqualität überdenken.

Bauherren und Betreiber, die dieser Zwangsbeglückung

entgehen wollen, müssen nicht nur die notwendigen GA-

Digitaler Zwilling. (© Österreichisches Bundesheer)

Funktionen, sondern auch die zugehörigen BACnet-Objekte

und ausgewählte Properties, deren Informationen benötigt

werden, dem Integrator vorgeben. Dies kann anfangs zu

einer Einschränkung der Bieteranzahl führen.

Digitaler Zwilling

Im Rahmen des Digitalen Zwillings (Begriff aus Industrie

4.0) der Gebäudeautomation mit BACnet geht man noch

einen Schritt weiter. Dabei wird die GA-Funktionsliste links

um Standardaggregate und -anlagen und rechts um die

Properties und Konfigurationsinformationen ergänzt.

Voraussetzung dafür ist eine Clusterung der Properties, ob

diese durch den Bauherren oder Planer vorgegeben oder

durch den Integrator bzw. das System ausgewählt werden.

Die Properties müssen auch dahingehend unterschieden

werden, ob diese statisch befüllt (parametriert) oder dynamisch

geändert werden.

Vollständige EDE-Liste

Um aus den Daten einen Mehrwert zu schaffen, ist nach

der Offline-Programmierung oder Konfigurierung und zur

Projektdokumentation eine „vollständige EDE-Liste“, d. h.

alle umgesetzten Properties, auszulesen und zum Vergleich

mit den Planungsdokumenten über die Benutzeradresse/Object-ID

zu verknüpfen.

Da Control Systems Modeling Language (CSML) gemäß

ASHRAE 135-2016 Annex Q durch die Hersteller noch

ganz selten umgesetzt ist, wird EPICS als Datenaustauschformat

vorgegeben.

Digital Twin. (© Austrian Army)

Diese „vollständigen EDE-Listen“ ermöglichen es Integratoren,

bereits nach der Offline-Programmierung Qualitätschecks

durchzuführen und dadurch das Projektrisiko

deutlich zu reduzieren. Bauherren, Planer und Integratoren

können auf Basis des BACnet-Standards als Sprache

und den Bauherren- und Planungsvorgaben IT-Tools nützen,

um Arbeiten, für die der Mensch nicht geeignet ist,

mit Hilfe der Informationstechnologie umzusetzen

Kompetenzmatrix

Eine Kompetenzmatrix für Bauherr, Planer und Integrator

über die Festlegung der BACnet-Objekte je Funktion mit

Vorgaben für Properties, deren Information benötigt wird,

kann für alle Beteiligten die Projektierung, das Engineering

und den Betrieb vereinfachen.

Wenn sich die Vereinheitlichung auch in der Visualisierung

fortsetzt, wird der Betreiber eine überschaubare Anzahl

von möglichst einheitlichen Anlagen leichter im Betrieb

den sich laufend ändernden Anforderungen anpassen und

dadurch Komfort und Reduktion der Energiekosten leichter

realisieren.

Bauherrenspezifische Vorgaben, die Festlegung wer für

welche Properties zuständig ist, eine Beschreibung der

notwendigen Information und Austauschformate sind Voraussetzungen,

um die Vorteile nutzen zu können.

Da sich mit einer Ausnahme alle AMEV-AS-B-gelisteten

Hersteller in den Prozess aktiv eingebracht haben, wird auf

diesem Weg auch Dank an die Hersteller ausgesprochen.

Ausblick

Wenn die Digitalisierung die Branche weiterbringen soll,

bedarf es einer offenen Diskussion über verfügbare und

notwendige Informationen. Hersteller oder Integratoren

sind gefordert, nicht Ihre proprietären Blackbox-Anlagen,

sondern auf die Anforderungen von Bauherren und Betreibern

zugeschnittene transparente Lösungen mit BACnet

umzusetzen.

Konfigurierbare Engineering- und Qualitätsmanagementtools,

die die tatsächlich realisierte Umsetzung automatisiert

mit den Bauherren- und Planungsvorgaben ver-

BACnet Europe Journal 30 03/19 31


BACnet Insight

gleichen, sollten zu den Standardwerkzeugen jedes

zukunftsorientierten BACnet-Herstellers bzw. -Integrators

gehören.

Details zum Digitalen Zwilling sind im Buch von Hans Kranz

und Rupert Fritzenwallner im cci Verlag beschrieben.

Only if it is possible to adapt heaters, domestic water

heating, ventilation and other systems to the current

needs during the operating phase, the benefits of modern

building automation within the life cycle becomes

effective.

Simple, uniform facilities

Therefore, the plants must be designed in such a way

that they can be understood and controlled by the local

facility managers. Due to the usual personnel situation,

it is necessary to have simple and preferably uniformly

implemented facilities and automation.

Currently, identical systems are implemented with

varying complexity depending on the engineering tool

used by the BACS installer/manufacturer. Thus, a simple

domestic water heating can be implemented with

20 BACnet objects and a few hundred properties, but

also with twice the number of BACnet objects and far

more than 1,000 properties.

Anyone who makes the effort to read the automation

station with a tool to analyze what has actually been

implemented soon will realize that many system integrators

cannot explain what their engineering tool has

produced, also not justify why the variety of objects and

properties is necessary and useful.

If then the answer comes in part to queries that it does

not matter and the setting may be changed, if the customer

wants it that way, but on the other hand additional

data points are calculated and – much worse – the operator

has to understand and adapt the data points in the

operating phase, you should rethink your order quality as

a landlord/consultant.

Building owners and operators who want to escape this

compulsion need not only specify the necessary BACS

functions to the system integrator, but also the associated

BACnet objects and selected properties whose

information is required. This may initially lead to a restriction

of the number of bidders.

Digital Twin

The “Digital Twin” (term from Industry 4.0) of building

automation with BACnet goes one step further. The

BACS Function List is supplemented with standard units

and standard systems on the left, and on the right with

the properties and configuration informations.

Ableitung der Kompetenzmatrix.

(© Österreichisches Bundesheer)

Since the Control Systems Modeling Language (CSML)

according to ASHRAE 135-2016 Annex Q still rarely is

implemented by the manufacturers, EPICS is given as a

data exchange format.

These “complete EDE lists” allow system integrators

to carry out quality checks already after offline programming,

thus significantly reducing the project risk.

Clients, consultants and system integrators can use IT

tools based on the BACnet standard as the language and

the client and planning specifications to implement work

for which humans are not suitable with the help of information

technology.

Competence matrix

A competence matrix for client, consultant and system

integrator for determining the BACnet objects per function

with specifications for properties whose information

is required can simplify the project planning, the engineering

and the operation for all participants.

If standardization also continues in the visualization, the

operator will be able to adapt a manageable number of

facilities that are as uniform as possible to the ever-changing

requirements of operation more easily, thereby making

it easier to realize comfort and reduce energy costs.

Derivation of the competence matrix. (© Austrian Army)

Client-specific specifications, the definition of who is

responsible for which properties, a description of the

necessary information and exchange formats are prerequisites

to be able to use the benefits.

With all but one of the AMEV AS-B listed manufacturers

actively involved in the process, thanks are also given to

the manufacturers.

Outlook

If digitization is to advance the industry, there needs to

be an open discussion about available and necessary

information. Manufacturers or system integrators are

required not to implement their proprietary black box

systems, but rather to implement transparent solutions

with BACnet tailored to the requirements of building owners

and operators.

Configurable engineering tools and quality management

tools that automatically compare actual implementation

with client and planning specifications should be standard

tools of any future-oriented BACnet manufacturer or

system integrator.

Details about the Digital Twin are described in the book by

Hans Kranz and Rupert Fritzenwallner in cci Verlag.

The prerequisite for this is a clustering of the properties,

whether these are specified by the client or consultant

or selected by the system integrator or the system. The

properties must also be differentiated as to whether they

are statically filled (parameterized) or changed dynamically

during operation.

Complete EDE list

(Electronic Data Exchange)

To add value from the data, after offline programming or

configuration and for project documentation a “complete

EDE list”, i.e. all implemented properties are to be read

out from the automation station and linked for comparison

with the planning documents via the point address/

object ID.

Dr. Rupert Fritzenwallner

Leiter Abteilung Bauwesen | Kommando Führungsunterstützung & Cyber Defence

Head of Construction Department | Command leadership support & Cyber Defence

r.fritzenwallner@hbv.gv.at | www.bmlv.at

Dipl.-Ing. Hans R. Kranz VDI

Ehem. Projektleiter EN ISO 16484 | Former projectleader EN ISO 16484

hans@kranz.com

32

BACnet Europe Journal 30 03/19


BACnet Insight

Open Control Made Easy

BASpi

Simplify BACnet/IP controller programming

by using the free BAScontrol Toolset and

pre-built applications.

• Develop programs with the Sedona

Application Editor

• Store programs with the BASbackup

• Emulate programs on a PC with the

BASemulator

• Reduce installation time with

pre-built applications

The BAScontrol Toolset supports

the BAScontrol Series and the BASpi

11-15 March 2019

ISH Hall 10.3 B91

BAScontrol22

Learn more at www.ccontrols.com/controllers

BACnet Europe Journal 30 03/19 33


Produkte Products

Einfache Systemintegration mit ­

BACnet-fähigen Frequenzumrichtern

BACnet-compliant Drives Ensure ­

Easy System Integration

Die neuen ACH480-Frequenzumrichter von ABB

für Heizungs-, Lüftungs-, Klima- und Kältetechnik

(HLKK) sparen Zeit und Geld durch bereits

integrierte Eigenschaften, einfache Installation

und problemlosen Betrieb. Trotz seiner kompakten

Bauweise verfügt der drehzahlgeregelte

Antrieb über den kompletten Funktionsumfang

zur Regelung von Lüftern, Pumpen und Kompressoren

sowie auch von komplexen HLKK-

Anwendungen wie Lüftungsanlagen.

Der ACH480 ist eine für den Schaltschrankeinbau

optimierte Version des ACH580 mit

gemeinsamer Firmware, Benutzerschnittstelle

und identischen Kommunikationsprotokollen.

Beide Frequenzumrichterserien sind BTL-zertifiziert,

um die Konformität mit BACnet sicherzustellen.

Dies ermöglicht die problemlose Integration

in BACnet-basierte Managementsysteme.

Durch den vollen Optionsumfang – einschließlich

BACnet/IP und diversen Konfigurationsmöglichkeiten

der Ein-/Ausgänge sowie der adaptiven

Programmierung – kann der ACH480 an kundenspezifische

Anforderungen angepasst werden.

Ein optionales Bluetooth ® -Bedienpanel ermöglicht

die drahtlose Inbetriebnahme und Überwachung,

die besonders für Antriebe relevant ist,

die an schwer erreichbaren Orten installiert sind.

Der ACH480 kann mit ABB Ability, dem Digitalangebot

von ABB, verbunden werden, das

von jedem beliebigen Ort aus Echtzeitdaten über

den Status und die Leistung des Frequenzumrichters

liefert. Mit Hilfe von BACnet erhält der

Benutzer Zugriff auf die Parameterinformationen

des Antriebs und somit Einblick in den Gerätezustand.

Dadurch kann schnell auf Probleme

reagiert werden, wodurch sich die Zuverlässigkeit

des gesamten Systems erhöht. Der eingebaute

Energie-Optimierer sowie die Unterstützung

von Motortypen mit hoher Effizienz bieten

den Gebäudeeigentümern eine höhere Energieeinsparung

und einen beschleunigten Investitionsrückfluss.

Mit seiner kompakten Bauweise und Flexibilität sowie den umfassenden Funktionalitäten ist der Frequenzumrichter

ACH480 ideal für OEMs und Schaltschrankbauer.

Compactness, broad functionality and flexibility make the ACH480 drive the perfect choice for OEMs and panel

builders.

ABB’s new ACH480 variable speed drives

(VSDs) for heating, ventilation, air conditioning

and refrigeration (HVACR) save time and

money with built-in features, easy installation

and effortless operation. Despite its small

size, the drive has complete functionality for

controlling fans, pumps and compressors, as

well as more complex HVACR applications like

air handling units.

The ACH480 is a panel mounting optimized

version of the ACH580, sharing common firmware,

user interface, and communication protocols.

Both drive series are BTL-certified to

ensure compliance with BACnet and secure

seamless integration into any BACnet-based

building management system (BMS). With the

full range of options – including BACnet/IP and

numerous I/O configurations, as well as adaptive

programming – the drive can be customized

to match specific needs.

The drive has an optional Bluetooth ® control

panel for wireless commissioning and monitoring,

which is particularly relevant for the

drives installed in hard-to-reach places. The

ACH480 drive can also be connected with ABB

Ability – ABB’s unified, digital offering,

which provides real-time data about drive

status and performance from any location.

Through BACnet users have complete access

to the drives’ parameter information, providing

them with insight into the condition of

the equipment and enabling them to respond

quickly to any problems. This increases the

reliability of the overall system. An energy

optimizer feature and support for high

efficiency motor types allow building owners

and facility managers to maximize energy

savings and increase return on investment.

ABB

motors.drives@de.abb.com

www.new.abb.com/drives/hvac

© ABB

34

BACnet Europe Journal 30 03/19


Produkte Products

Gebäudeautomation von morgen

Tomorrow’s Building Automation

BACnet-Regler für vielfältige

Anwendungen

Der Firma ALRE-IT Regeltechnik GmbH ist es

gelungen, einen BACnet-Einzelraumregler zur

Unterputzmontage (50, 55 und 60 mm Deckelgröße)

mit den wichtigsten Anwender-Applikationen

zu entwickeln. Das Gehäuse ist passend

für alle gängigen Schalterprogramme diverser

Hersteller.

Der Regler mit grafischem Display ist für den

zeitabhängigen Heiz- und Kühlbetrieb in 2- oder

4-Rohr-Systemen geeignet. Das Design der

Bedienoberfläche ist ansprechend und intuitiv

und hat sich bereits seit vielen Jahren in anderen

Produktfamilien der Firma bewährt.

Der Regler kann in unterschiedlichen Bereichen

eingesetzt werden, wie z. B. im Hotel, in Wohn-,

Büro- und Geschäftsräumen sowie in Krankenhäuser

und Schulen.

Der Unterputz-BACnet-Einzelraumregler im modernen Design.

The flush-mounted BACnet single room controller in a modern design.

Intelligente Schnittstelle bietet viele

Vorteile

Die Kommunikation erfolgt mittels BACnet

gemäß DIN EN ISO 16464-5 mit dem Netzwerkprotokoll

BACnet MS/TP. Damit ist der

Raumregler mit allen gängigen Systemen der

Gebäudeautomation kompatibel. Der Regler

entspricht dem BACnet-Profil „B-AAC“.

Die BACnet-Schnittstelle hat den Vorteil, dass

BACnet-Regler mit vordefinierten

Anwender-Applikationen.

BACnet controller with predefined applications.

nicht wie bei anderen Feldbusschnittstellen

(wie z. B. LON oder KNX) ein zusätzliches Gateway

zur Umsetzung und Kommunikation mit

der Management-Ebene erforderlich ist. Somit

können Kosten eingespart werden, da für die

Inbetriebnahme des Systems keine Servicetechniker

mit unterschiedlichen Qualifikationen

benötigt werden.

BACnet controller for diverse applications

The company ALRE-IT Regeltechnik GmbH has

developed a flusch-mounted BACnet single room

controller (suitable for 50, 55 and 60 mm cover

sets) with the most important user applications.

The housing fits in switch programs from various

manufacturers.

The BACnet room controller with graphic display

is suited to time-based heating and cooling

operation in 2- or 4-pipe systems. The operating

interface is both attractive and intuitive and

has proven itself over the years in other product

ranges from the company. The controller can be

used in various sectors, such as hotels, apartments,

offices and business premises as well as

hospitals and schools.

Intelligent interface offers many

advantages

The unit communicates using BACnet in accordance

with DIN EN ISO 16464-5 with the network

protocol BACnet MS/TP. The room controller

is therefore compatible with all common building

automation systems. The controller has a

“B-AAC” BACnet profile.

The benefit of the BACnet interface is that an

extra gateway is not needed for implementation

and communication with the management level

when using other fieldbus interfaces (such as LON

or KNX). Money can therefore be saved because

a service technician with various qualifications is

not needed to commission the system.

ALRE-IT Regeltechnik GmbH

mail@alre.de

www.alre.de

BACnet Europe Journal 30 03/19 35


Produkte Products

Vernetzung, Fernzugang und Cloud-Service

Networking, Remote Access and cloud-based

Service

HLK-Projektierung und Wartung jetzt noch wirtschaftlicher

Project planning and maintenance work associated with HVAC systems now becomes even more economical

Mit dem „DEOS Secure Network“ zeigt die DEOS

AG zur ISH 19 eine praxisnahe Lösung für die

sichere Standortvernetzung, einer modernen

Cloud-GLT sowie einer Alarm-App. Vier Produktbausteine

lassen sich zu einer modernen Gesamtlösung

kombinieren. „DEOS Secure Network“ ist

für Neuprojekte sowie in bestehenden Gebäuden

mit fremden GA-Komponenten einsetzbar.

Mit dem Grundbaustein „DEOS Secure Connect“

wird die sichere und wirtschaftliche Standortvernetzung

gewährleistet. Connect-Boxen ermöglichen

einen sicheren Fernzugriff und dadurch

die schnelle Anlagenwartung – von überall, über

jegliche Endgeräte. Das spart Anreisezeit und

Wartungskosten.

Mit den „DEOS Secure CloudApplications“ sind

die wichtigsten Anwendungen in der Cloud als

Software „as a Service“ verfügbar. Die B-AWSzertifizierte

BACnet-GLT-OPENweb-Cloud bietet

den vollen Funktionsumfang einer herkömmlichen

GLT. Das spart Hardware für den GLT-Server

vor Ort, kundenseitige Updatevorgänge und

dessen Personalaufwände.

Die „DEOS Secure AlarmApp“ bringt Serviceund

Alarmmeldungen aufs Handy und verbessert

dadurch die Servicekoordination. Der

Techniker-Chat oder die „Live Map“ sind praxisbewährte

Tools, welche den Personaleinsatz

effizienter gestalten.

DEOS-Systempartner erhalten individuelle IT-

Unterstützung. Zu den „DEOS Secure Services“

zählen die Ausarbeitung des GA-Sicherheitskonzepts,

Hilfe bei der IT-Konfiguration oder

bei der Betriebsunterstützung. So garantieren

wir den wirtschaftlichen Erfolg mit dem „DEOS

Secure Network“.

With “DEOS Secure Network”, DEOS AG is

showcasing a solution at the ISH 2019 that is

in step with actual practice for secure site networking

of a modern, cloud-based building management

system and an Alarm App. Four product

modules can be combined to form a modern

overall solution. “DEOS Secure Network” can

be used for new projects as well as for existing

buildings with third-party building automation

components.

“DEOS Secure Connect” is the basic module

used to ensure the secure and economical networking

of sites. Connect boxes enable secure

remote access and thus effective, rapid servicing

of facilities – from anywhere, using any end

device. This saves travel time and reduces maintenance

costs.

“DEOS Secure CloudApplications” provide the

most important applications in the cloud as software-as-a-service.

The B-AWS certified BACnet

BMS OPENweb Cloud offers the full range of

functions of a conventional BMS. This reduces

the hardware required for the BMS server on

site, the number of updates at the customer’s

site and associated personnel costs.

“DEOS Secure AlarmApp” helps improve service

coordination by forwarding service and alarm

messages to mobile phones. The chat function

for technicians and the Live Map are field-proven

tools that make the deployment of personnel

more efficient.

DEOS system partners receive customized IT

support services. “DEOS Secure Services”

include preparation of the building automation

security concept, assistance with the IT configuration

and operational support. In this way,

we help ensure economic success using “DEOS

Secure Network”.

DEOS Secure Network/key visual.

DEOS AG aus Rheine (NRW)

b.pieper@deos-ag.com

www.deos-ag.com

36

BACnet Europe Journal 30 03/19


Produkte Products

Das neue ECLYPSE Sky Ecosystem bringt die

Technologie auf die nächste Ebene

New ECLYPSE Sky Ecosystem Takes Technology

to the Next Level

spaces as well as healthcare

and educational

buildings. By utilizing

Bluetooth communication

technology, this new

platform allows a building

owner or manager to connect

with its occupants in

a deeper, more cohesive

way and vice-versa.

© Distech Controls

Die Komplettlösung beinhaltet den Allure-UNITOUCH TM -Touchscreen-Sensor, „my PERSONIFY“-App und den

EC-Multi-Sensor-BLE.

The full solution includes the Allure UNITOUCH TM touchscreen sensor, my PERSONIFY app and EC-Multi-Sensor-BLE.

Das „ECLYPSE Sky Ecosystem“ wurde von

Distech Controls eingeführt; diese neue Technologielösung

dient der Verbesserung des Insassenkomforts

in Büros und Gaststätten sowie in

Gesundheits- und Bildungseinrichtungen. Durch

die Nutzung der Bluetooth-Kommunikationstechnologie

ermöglicht diese neue Plattform

einem Gebäudeeigentümer oder Manager, sich

mit seinen Bewohnern auf eine optimierte Weise

zu verbinden und andersherum.

„In Anerkennung der Realität, dass der Durchschnittsmensch

mehr als 90 % seines Lebens in

Gebäuden aller Art, ob Krankenhäuser, Schulen

oder Büroräume, verbringt, müssen wir unseren

Fokus auf die Optimierung des Raumklimas richten“,

sagte Charles Pelletier, Direktor für Produktmanagement

bei Distech Controls. „Durch den

Einsatz der Bluetooth ® -Niedrigenergietechnologie

war Distech Controls in der Lage, eine bewohnerspezifische

und mobil zugängliche Lösung zu

schaffen, bei der die Bewohner die Verantwortung

für ihre eigenen Räume übernehmen, um

Komfort, Kontrolle und Wohlbefinden zu maximieren.”

Die Komplettlösung beinhaltet den Allure-

UNITOUCH TM -Touchscreen-Sensor, „my PERSONIFY“

-App und den EC-Multi-Sensor-BLE.

Mit ihrem zeitgemäßen Design und einem

attraktiven Interface ermöglicht die Lösung von

Distech Controls Gebäudeeigentümern und

-managern die einfache Auswahl der Oberfläche,

die sich nahtlos in ihren Raum einfügt.

Architekten, die Räume gestalten, müssen keine

Kompromisse zwischen Funktionalität und Aussehen

eingehen.

Distech Controls launched “ECLYPSE Sky Ecosystem”,

a new technology solution for improving

occupant comfort in offices and hospitality

“In recognizing the reality

that the average

person spends more

than 90% of their life

indoors in buildings of

all types, whether hospitals,

schools or office

spaces, we must shift

our focus to optimizing

the indoor environment,”

said Charles Pelletier,

Director of Product Management at

Distech Controls. “By utilising Bluetooth ® low

energy technology, Distech Controls was able to

create an occupant-focused and mobile-accessible

solution, putting occupants in charge of

their own spaces to maximize comfort, control

and well-being.”

The full solution includes the Allure UNITOUCH TM

touchscreen sensor, my PERSONIFY app and

EC-Multi-Sensor-BLE.

With its contemporary design and an inviting

user interface, Distech Controls’ solution enables

building owners and managers to easily select

the finish that will seamlessly blend into their

space. Architects who are designing spaces will

not need to compromise on between functionality

and appearance.

Distech Controls

marketing-europe@distech-controls.com

www.distech-controls.com

BACnet Europe Journal 30 03/19 37


Produkte Products

Digitaler CO 2

-, Feuchte- und ­

Temperatur-Messumformer

Digital CO 2

, Humidity and ­

Temperature Sensor

Der EE850-Kanalmessumformer von

E+E Elektronik ermöglicht die Messung

von CO 2

, relativer Feuchte (rF)

und Temperatur (T) mit einem einzigen

Gerät. Über die RS485-

Schnittstelle (Modbus RTU oder

BACnet MS/TP) können die Messwerte

besonders einfach in ein

Bussystem integriert werden. Der

3-in-1-Messumformer eignet sich

für den Einsatz in der modernen

Gebäudeautomation ebenso wie für

anspruchsvolle Prozesssteuerungsaufgaben.

The EE850 duct mount sensor from

E+E Elektronik combines the CO 2

, relative

humidity (RH) and temperature (T)

measurement in a single device. The sensor

can be easily integrated into a bus system via the

RS485 interface (Modbus RTU or BACnet MS/TP). The

3-in-1 device is dedicated for building automation as well

as for demanding process control.

© E+E Elektronik GmbH

Digitaler EE850 Messumformer für CO 2

, Feuchte, Temperatur.

Digital EE850 sensor for CO 2

, humidity and temperature.

Der CO 2

-Sensor des EE850 basiert auf dem

NDIR-Zweistrahlverfahren und bietet einen CO 2

-

Messbereich bis 10.000 ppm. Die CO 2

-Autokalibration

und Temperaturkompensation sorgen

für eine hohe Messgenauigkeit und Langzeitstabilität

im gesamten Arbeitsbereich von -20 °C

bis +60 °C. Zudem ist das Infrarot-Messprinzip

besonders unempfindlich gegenüber Verschmutzung.

Das im Fühlerrohr platzierte rF/T-Sensorelement

wird durch das E+E-Coating bestmöglich vor

Staub, Schmutz und Korrosion geschützt. Das

Coating verbessert die Messleistung und Langzeitstabilität

in rauer Umgebung, da Streuimpedanzen,

verursacht durch Ablagerungen auf der

aktiven Sensorfläche, verhindert werden.

Die CO 2

-, rF- und T-Messwerte sowie die

berechnete Taupunkttemperatur (Td) stehen

auf der RS485-Schnittstelle mit Modbus-RTUoder

BACnet-MS/TP-Protokoll zur Verfügung.

Alternativ kann die Messwertausgabe auch

über Strom- und Spannungsausgänge erfolgen.

Über die Digitalschnittstelle liefert der EE850

weitere Parameter wie absolute Feuchte (dv),

Mischungsverhältnis (r), Wasserdampfpartialdruck

(e) oder Enthalpie (h).

The EE850 features the E+E dual wavelength

NDIR CO 2

sensing cell, which is particularly

insensitive to contamination. The CO 2

auto-calibration

and temperature compensation lead to

high accuracy and long-term stability over the

entire working range of 0 … 10,000 ppm CO 2

and -20 °C to +60 °C (-4 ... 140 °F).

The RH and T sensing element located inside the

probe is optimally protected from dust, dirt and

corrosion by the proprietary E+E coating. The

coating improves the measurement performance

and long-term stability in harsh environment by

preventing stray impedances caused by deposits

on the active sensor surface.

The CO 2

, RH and T measured data as well as the

calculated dew point temperature (Td) are available

on the RS485 interface with Modbus RTU

or BACnet MS/TP protocol. Alternatively, the

EE850 features current and voltage outputs. The

digital interface provides also other parameters

such as absolute humidity (dv), mixing ratio (r),

water vapor partial pressure (e) or enthalpy (h).


E+E Elektronik Ges.m.b.H

info@epluse.at

www.epluse.com

38

BACnet Europe Journal 30 03/19


BACnet-GLT mit integriertem Energie- und

Liegenschaftsmanagement

BACnet-GLT with Integrated Energy and

Facility Management

Produkte Products

Ausreißer im Energieverbrauch unmittelbar

erkennen, die Ursachen ermitteln und direkt

abstellen: Dieser Prozess führt zu signifikanten

Einsparungen im technischen Gebäudemanagement,

insbesondere von Liegenschaftsportfolios.

Die Software B-CON fasst darum alle

technischen Anlagen der Gebäudeautomation

unterschiedlichster Hersteller und Liegenschaften

auf einem System zusammen. So können die

zentralen Managementprozesse wie Alarm- und

Ereignismanagement, Zeitplanmanagement,

Trendmanagement, Kostenstellenverteilung etc.

über alle Standorte abgebildet werden. Durch

ihre Module zum Energiemonitoring und -Controlling

ermöglicht B-CON darüber hinaus ein

leistungsfähiges Energiemanagement nach DIN/

EN/ISO 50001, beispielsweise mit Echtzeit-Alarmierung

und Online-Fehleranalyse oder automatisiertem

Energiereporting.

B-CON erkennt dabei automatisch alle angeschlossenen

BACnet-Geräte samt Funktionen

und bietet umfangreiche BACnet-Controls

zur schnellen und unkomplizierten Visualisierung

aller relevanten BACnet-Objekte in Übersichts-,

Anlagen-, und Detailbildern. Auch dies

macht B-CON zur ersten Wahl bei der Integration

von Bestandssystemen der Gebäudeautomation

aller gängigen Hersteller wie Siemens, Honeywell,

Kieback&Peter, Sauter oder JCI sowie der

Migration proprietärer GLT-Systeme zu einer

zukunftssicheren, herstellerneutralen Komplettlösung.

Es gibt genug Gründe, warum sich mittlerweile

so viele Liegenschaftsbetreiber strategisch

für ein technisches Gebäudemanagement

mit B-CON entscheiden.

Identifying anomalies in energy consumption

immediately, determining the causes and eliminating

them directly: this process leads to significant

savings in technical building management,

especially in real estate portfolios. The

B-CON software combines all technical systems

for building automation from a variety of manufacturers

and properties into one system. This

allows central management processes such

as alarm and incident management, schedule

B-CON bietet umfangreichen Schnittstellen im technischen Gebäudemanagement.

B-CON offers extensive interfaces in technical building management.

management, trend management, cost center

distribution, etc., to be mapped across all locations.

With its modules for energy monitoring

and controlling, B-CON also facilitates efficient

energy management in accordance with

DIN/EN/ISO 50001, through real-time alerts

and online error analysis or automated energy

reporting, for example.

B-CON automatically recognizes all connected

BACnet devices, including their functions, and

offers extensive BACnet controls for the fast and

streamlined visualization of all relevant BACnet

buildings through overview, facility and detail

snapshots. This also makes B-CON the first

choice for the integration of existing building

automation systems for leading manufacturers,

including Siemens, Honeywell, Kieback&Peter,

Sauter or JCI, and assists in the migration of

proprietary GLT systems toward a comprehensive,

future-proof, manufacturer-neutral solution.

There are plenty of reasons why so many

facility operators are now strategically opting for

technical building management with B-CON.

ICONAG Leittechnik GmbH

christian.wild@iconag.com

www.iconag.com

© ICONAG

BACnet Europe Journal 30 03/19 39


BACnet Global

Der neue Edge- und IoT-Controller

ems5

DIGICONTROL

Combines high performance

with IoT architecture.

modulo 6

create comfort.

control energy.

40

BACnet B-BC

Protocol Revision 1.15

AMEV profile AS-B 2017

Intelligentes Programmierwerkzeug

iBASuite

Integration von DIGIVISION

Smart Building Cloud

Services

Grafischer Webserver

11. bis 15. März 2019

Frankfurt am Main

Halle 10.3 - Stand C61

BACnet Europe Journal 30 03/19

Als einer der führenden Anbieter

der Branche entwickeln

und vertreiben wir weltweit innovative

Systemlösungen für

Gebäude- und Raumautomation

sowie für Gebäude- und

Energiedatenmanagement.

www.gfr.de

SAUTER modulo 6

Setting new standards in building automation.

Performance

Small but powerful

Impressive storage for historical data

High speed processing and response

Integration

BACnet/IP

Field bus protocols: Modbus, M-Bus, KNX, BACnet MS/TP

Combines the heating, ventilation, air conditioning and

electrical systems to create a stable, reliable system

Security

Integrated network separation of internet and building technology

Web server with encrypted communication

BACnet SC-capable

Integrated user authentication

Audit Trail

Operation

Integrated web server moduWeb Unity for operation

Via Bluetooth with a smartphone for commissioning and maintenance

Via the local operating unit “LOI” with a high-resolution graphical

colour display for priority operation (EN ISO 16484-2)

IoT and Cloud

Integration of IoTs with MQTT

Data backup via MQTT in cloud

Cloud services for control, management and engineering

Investment protection

Backwards compatible with modulo 5

Enables the refurbishment of existing systems in budget-friendly

stages

Long term availability

Systems

Components

Services

Facility Services

More information:

www.sauter-controls.com


Produkte Products

Vereint Leistungsstärke mit ­

IoT-Architektur: modulo 6

Combining High Performance with ­

IoT Architecture: modulo 6

SAUTER modulo 6 kennt die

spezialisierten Kommunikationsprotokolle

der Gewerke Heizung,

Lüftung, Klima, Licht, Energie und

Ressourcenmessung (BACnet/IP,

Modbus, KNX, DALI, M-Bus etc).

SAUTER modulo 6 knows the

specialised communication

protocols for heating, ventilation,

air conditioning, light, energy and

resource measurement (BACnet/IP,

Modbus, KNX, DALI, M-Bus, etc).

© SAUTER

Das Gebäudeautomationssystem SAUTER

modulo 6 umfasst kompakte, leistungsstarke

Hardware, intuitive Cloud-basierte

Software, breite Integrationsfähigkeit sowie

hohe Datensicherheit und ermöglicht damit

zukunftsfähige Systeme – von der smarten

Heizungs-, Lüftungs- und Klimaregelung

bis zum vernetzten Gebäudecluster.

The building automation system SAUTER

modulo 6 comprises compact, powerful

hardware, intuitive cloud-based software, a

wide range of integration options and strong

data security, thus enabling future-oriented

systems – from smart heating, ventilation

and air-conditioning control to networked

building clusters.

SAUTER modulo 6 bietet eine bisher unerreichte

Leistung in Sachen Anzahl Datenpunkte pro

Automationsstation, Speicherplatz sowie Verarbeitungsgeschwindigkeit

und das alles bei minimalem

Platzbedarf im Schaltschrank.

SAUTER modulo 6 basiert auf BACnet/IP und

integriert alle gängigen Feldbus-Protokolle wie

Modbus, M-Bus, KNX, BACnet MS/TP etc. zur

Steuerung von Heizung, Lüftung, Klima, Licht

sowie Energie und vereint alle Gewerke zu einem

stabilen und sicheren Gesamtsystem.

Die traditionelle Trennung der Gewerke wird

abgelöst durch die neue Welt des „Internet

der Dinge“ (IoT) und Cloud. Mittels MQTT können

Daten bei Bedarf automatisch in der Cloud

gespeichert oder von der Cloud in die lokale

Anlage integriert werden. Cloud-Services stehen

sowohl der Regelung, dem Betrieb als auch dem

Engineering zur Verfügung.

Via Bluetooth verbindet sich modulo 6 mit dem

Smartphone oder Tablet. Eine intuitiv bedienbare

App erlaubt den Zugriff auf Messwerte, Regelgrößen

und Systemparameter. Alternativ zur

Bedienung mit dem Smartphone bietet modulo

6 eine lokale Bedieneinheit „LOI“ mit hochauflösendem,

grafischem Farbdisplay.

SAUTER modulo 6 provides thus far unequalled

performance in terms of the number of data

points per automation station, memory space

and processing speed – all of this while taking

up minimum space in the cabinet.

SAUTER modulo 6 is based on BACnet/IP and

integrates all of the usual field bus protocols such

© SoftDel

as Modbus, M-Bus, KNX, BACnet

MS/TP, etc. for the control of heating, ventilation,

climate, lighting and energy, while combining all

systems into one stable, secure overall system.

The traditional separation of the systems is being

replaced by the new world of the “Internet of

Things” (IoT) and the cloud. Via MQTT data can

be stored automatically in the cloud as required,

or it can be integrated into the local system from

the cloud. Cloud Services are available for the

controlling, the operation and the engineering.

modulo 6 connects via Bluetooth to a smartphone

or tablet. An intuitively operated app

enables access to measured values, control

variables and system parameters. As an alternative

to smartphone operation, modulo 6 also has

a local operating unit (LOI) with a high-resolution

graphical colour display.

SAUTER Head Office, Fr. SAUTER AG

info@sauter-controls.com

www.sauter-controls.com

BACnet Europe Journal 30 03/19 41


BACnet Global

INBAC – Gebäudeautomation in Indien gestalten

INBAC – Development of Building Automation in India

„Indien ist die einzige Billionen-Dollar-Wirtschaft,

die zu den fünf am schnellsten wachsenden

Volkswirtschaften der Welt gehört. Es

wird erwartet, dass die 2-Billionen-Dollar-Wirtschaft

im Zeitraum 2017 bis 2019 ein durchschnittliches

jährliches Wachstum von 7,73 %

verzeichnen wird, das von einer starken makroökonomischen

Grundlage, einer robusten

Inlandsnachfrage, einer günstigen demographischen

Entwicklung, reichlich Ressourcen

und einer proaktiven Regierung gestützt wird.“

[Quelle: www.nasdaq.com]

Auf www.internationalbanker.com werden vielversprechende

Sektoren der indischen Wirtschaft

aufgelistet: Das Ingenieurwesen mit

einem Anteil von fast 8 %, die InfoTech-Industrie

mit einem Anteil von fast 60 % und einem Immobilienmarkt

mit einem Anteil von fast 13 % des

indischen BIP. Diese Sektoren spielen eine wichtige

Rolle als Katalysator für das Wachstum der

Gebäudeautomationsindustrie in Indien.

Die Haus- und Gebäudeautomation wird auch

durch zwei wichtige Initiativen der indischen

Regierung unterstützt:

• Die Smart-City-Initiative

• Die Förderung von Unternehmern und

Start-ups

Dies erfordert die Einrichtung von oder Anpassung

an offene Standards/Protokolle für Gebäudeautomationsprodukte.

Notwendigkeit globaler und lokaler

Einflüsse

Um die Leistungsfähigkeit der Digitalisierung zu

nutzen, ist es unerlässlich, Innovationen in der

Gebäudeautomationsbranche in ein Format zu

bringen, das sowohl mit älteren als auch mit

neueren Versionen kompatibel ist.

Produkte mit globaler und lokaler Wirkung

sichern nachhaltige Lösungen

Als Beispiel: Uber hat globale APIs von Google

Maps und Banken integriert, was den Service

sehr zuverlässig macht, da er nicht auf

eine Region, ein Land oder einen Kontinent

beschränkt ist. Uber verwendet globale Stan-

dards, die den lokalen Bedürfnissen entsprechen.

Die Integration globaler APIs steigert

Ubers Wachstum auf eine weitere wichtige

Weise durch eine schnellere Markteinführungszeit,

da die Entwicklung und Verbesserung integrierter

APIs ausschließlich auf Zusammenarbeit

basieren und somit die kollektiven Bedürfnisse

der Menschen von heute erfüllen.

Die Einbeziehung globaler GA-Standards wird

es der indischen Gebäudeautomationsindustrie

ermöglichen, sich auf Innovationen und Wachstum

zu konzentrieren und von weltweiten Kooperationen

und Partnerschaften zu profitieren.

INBAC – Eine Einladung, die Zukunft der

„Open Systems Building Automation

Community“ in Indien zu gestalten

Um die Interessen der Gebäudeautomationsindustrie

in Indien herauszufinden, wurde ein exploratives

Projekt initiiert. Dieses konzentrierte sich

auf die Erforschung des vorherrschenden Verständnisses

durch Gespräche mit wichtigen Führungskräften

der Gebäudeautomationsindustrie in

Indien.

Die Ergebnisse sehen wie folgt aus:

• Marktteilnehmer sind an symbiotischem

Wachstum interessiert

• Die Entscheider in großen Unternehmen

schätzen den Vorteil einer kurzen

Markteinführungszeit (schnellere

Entwicklung und geringere Gemeinkosten),

Zusammenarbeit für bahnbrechende

Innovationen sowie Zusammenarbeit im

lokalen Kontext.

• Kleine und mittelständische Unternehmen

mögen den Vorteil einer Plattform, um zu

lernen, wie man interoperable Lösungen

entwickelt, und um ihre Produkte zu

präsentieren.

In der nächsten Phase zu erkunden:

• Regierungsinitiative zur Gründung von

100 Smart Cities in Indien

• Aufmerksamkeit schaffen, damit der

Markt für offene Standards und Protokolle

die Möglichkeiten der Digitalisierung

nutzen kann

• Förderung der Verwendung von Daten als

Produkt („Messen – analysieren – handeln“)

für erhöhte Energieeinspar- und

Sicherheitsbedürfnisse sowie reduzierte

CO 2

- und Abfallmengen (Grundsatz:

„Obwohl die Mittel individuell sind, sind

die Ressourcen gemeinsam“).

• Smart-City-Supportgruppen – wie z. B.

Universitäten, NGOs, Innovationszentren:

• Unterstützung und Aufklärung über offene

Standards und Protokolle sowie globale

Innovationen, die dazu beitragen werden,

Lösungen interoperabel für eine schnelle

Integration zu machen.

• Aktivitäten und Beteiligung von Schülern,

um sie auf die Industrie vorzubereiten,

indem sie praktisches Wissen erfahren.

• Standardisierungsgremien global/lokal

• Identifizierung von Problemen in der

indischen GA-Industrie; was sind künftige

Innovationen und welcher Ansatz ist aus

Sicht der lokalen Industrie erforderlich.

42

BACnet Europe Journal 30 03/19


BACnet Interest Group Europe News

“India is the only trillion-dollar economy to rank

among the top five fastest growing economies in

the world. The $2 trillion economy is expected to

clock an average annual growth of 7.73% during

2017–19, backed by strong macroeconomic fundamentals,

robust domestic demand, favorable

demographics, ample resources and a proactive

government.” [Source: www.nasdaq.com]

Thriving sectors of the Indian economy feature on

the International Banker lists (www.internationalbanker.com).

Engineering accounts for around

8%, the InfoTech industry almost 60% and real

estate approximately 13% of the country’s GDP.

These sectors play a vital role as catalysts for

enabling growth in the Indian building automation

industry. Building automation and home automation

are also being galvanized by two important

initiatives by the Indian Government:

• Smart City Initiative

• Promotion of entrepreneurs and start-ups

This calls for setting up or adapt to open standard/protocols

for building automation products.

A Need for global and local impact

To leverage the power of digitalization it is imperative

to put innovations in the building automation

industry in a format which is compatible with

both older and newer versions.

Products with global and local impact

assure lasting solutions

Let’s take the example of “Uber”. Uber has integrated

global APIs from Google Maps and banks

which makes its service highly dependable as it

is not limited to any region or country or continent.

Uber incorporates global standards serving

local needs. Integrating global APIs helps Uber’s

growth in another important way – faster time to

market, as the development and enhancements

of integrated APIs are purely based on collaboration

and meeting the common needs of people

today.

Incorporating global BAS standards will enable

the Indian building automation industry to focus

upon innovations and growth and to benefit from

global collaborations and affiliations.

INBAC – An invitation to design the future

of open systems building automation

community in India

To discover the interests of the building automation

industry in India, an exploratory project was

set up. This project focused on exploring understanding

through discussions with key leaders

in the building automation Industry in India. The

results were as follows:

• Market players are interested in symbiotic

growth

• Key players place a great deal of

importance on the time-to-market (faster

development and smaller overheads),

collaboration on innovations and in a local

context

• Small and medium size players look at the

advantages of using a platform as a tool

for learning how to make interoperable

solutions and to showcase their products

To explore for the next phase:

• Government's initiative to create 100 smart

cities in India

• Create awareness and thereby a market

for open standards and protocols to

leverage the power of digitalization

• Promote the usage of data as a product

(measure – analyze – act) for increased

energy saving, security needs and

reduced CO 2

and waste (in line with the

principle – “though the funds are

individual, resources are common”)

• Smart city support groups –universities,

NGOs, innovation incubation centers:

• Support and educate about open

standards and protocols and global

innovations which will help make solutions

interoperable for rapid integration

• Student activities and involvement to

prepare students for employment within

the industry by bringing in practical

knowledge

• Standardization bodies global/local

• Identify problems in the Indian BAS

industry, such as upcoming innovations

and defining the necessary approach

from the perspective of local industry

Das Gebäude im

digitalen Wandel

Your Buildings in

the Digital Change

Vom 5. bis 06. Juni 2019 findet in München

erneut die Fachtagung Gebäude 4.0 | 2019 –

Mit Gebäudeautomation Qualität im Lebenszyklus

sichern statt.

Hochkarätige Referenten zeigen Ihnen, was bei

der IT-Sicherheit in der Gebäudeautomation

zu beachten ist. Lernen Sie mit Raumautomation

neue Wege in der Planung und Abnahme zu

gehen und so Ihre Prozesse smarter zu machen.

Ziel der Veranstaltung ist es, Ihnen digitale und

intelligente Gebäudetechnik näherzubringen.

Erfahren Sie, wie Sie Wirtschaftlichkeit, Qualität

und Zukunftsfähigkeit Ihrer Gebäude sicherstellen.

TÜV SÜD in München startet die Wiederauflage

der Fachtagung aus 2018 in Kooperation mit

BIG-EU, eu.bac, KNX, MBS und synavision.

Weitere Informationen unter www.tuev-sued.de/

ga-tagung oder schreiben Sie uns

ga2019@tuev-sued.de.

From June 5 to June 6, 2019 the symposium

Building 4.0 | 2019 – Ensure quality by building

automation over the entire building life cycle will

once again take place in Munich.

Top-class speakers and presentations (in German)

will show you how you can take IT security into

account within your building automation systems

as well as design and integrate automation systems

efficiently.

Discuss with us the possibilities of building automation

solutions during ongoing building operations

and discover how you can ensure economic

efficiency, quality and sustainability of

your buildings.

This event will be offered once again by TÜV SÜD

Industrie Service GmbH in coop-eration with BIG

EU, eu.bac, KNX, MBS as well as synavision.

Sakhee Chandrayan

Industry Consultant

sakhee@yesperanza.com | www.linkedin.com/groups/10395360

For more information please visit

www.tuev-sued.de/ga-tagung or mail

ga2019@tuev-sued.de.

BACnet Europe Journal 30 03/19 43


BACnet Interest Group Europe News

MADE IN

GERMANY

Neuer Kurs ­

veröffentlicht

New Course Released

Das One-Stop-Online-Zentrum für

BACnet-orientiertes Lernen und Teilen

von Wissen, das BACnet Institute

(TBI), ist weiter gewachsen.

Dort gibt es ein breites Spektrum

an kostenlosen Ressourcen für Key

Professionals in der Gebäudeautomationsbranche,

die nicht nur die

Grundlagen eines BACnet-basierten

Systems abdecken, sondern auch

Themen wie Interoperabilität,

Geräte, Spezifikation, Vernetzung

und Sicherheit.

Ein neuer Kurs wurde gerade veröffentlicht!

Der Leitfaden für Facility-Manager

zu Gebäudeautomationssystemen

behandelt die

Grundprinzipien des BACnetbasierten

GA-Designs und -Beschaffungsprozesses,

erläutert die Bedeutung

der Zusammenarbeit zwischen

Facility-Manager und IT sowie die

Merkmale einer netzwerkgesteuerten

GA, die ein optimiertes Facility-

Management ermöglicht. Der Leitfaden

ist nicht nur für Facility-Manager

eine wertvolle Quelle, sondern auch

für andere Beteiligte – darunter

Gebäudeeigentümer, Bauunternehmer,

Projektberater und IT-Experten.

Die Registrierung für das TBI ist

kostenlos und bietet Zugriff auf viele

BACnet-bezogene Ressourcen sowie

einen BACnet-Basics-Kurs. Die Kosten

für den neuen Kurs betragen nur

US $ 49,00.

The one-stop, online center for

BACnet-focused learning and

knowledge sharing, The BACnet

Institute (TBI), has continued to

grow. There is a wide breadth of

free resources for key professionals

within the buildings industry, that not

only cover the basics of a BACnetbased

system, but topics such as

interoperability, devices, specifying,

networking, and security.

A new course has just been released!

The Facility Manager’s Guide to

Building Automation Systems covers

the key principles of BACnet-based

BAS design and procurement, the

importance of collaboration between

FM and IT, and features of a Networked

Controls BAS that enables

streamlined facilities management.

It is a valuable resource not only to

FMs, but for others in the integration

process, including building owners,

contractors, project consultants,

and IT professionals. Registration

for TBI is free, providing access

to many BACnet-related resources,

as well as a BACnet Basics course.

The cost for the new course is only

US$49.00.

Dieser neue Kurs gliedert sich in drei Lektionen, in denen die wichtigsten Prinzipien,

Elemente und Merkmale einer BACnet-basierten GA diskutiert werden. Es werden

Beispiele für diskutierte Themen gezeigt.

This new course is divided into three lessons that discuss the key principles, elements

and characteristics of a BACnet-based BAS. Examples of topics discussed are shown.

44

BACnet Europe Journal 30 03/19


Leitfaden zur Gebäudeautomation in ­

öffentlichen Gebäuden

Guide to Building Automation in ­

Public Buildings

BACnet Interest Group Europe News

In Kooperation zwischen der Senatsverwaltung

für Stadtentwicklung und Wohnen

(SenStadtWohn) und Hochschule für Technik

und Wirtschaft Berlin (HTW Berlin) entstand

der Leitfaden zur Gebäudeautomation

in öffentlichen Gebäuden zur energetischen

Optimierung und Effizienzsteigerung gebäudetechnischer

Anlagen.

In a cooperation between the Senate

Department for Urban Development and

Housing (SenStadtWohn) and the University

of Applied Sciences Berlin (HTW Berlin),

new guidelines for building automation

in public buildings for energy optimization

and increased efficiency of building services

systems have been developed.

Die stetig steigenden Energiekosten und die

zunehmende Verschärfung der Klimaschutzforderungen

erfordern neue technische und

organisatorische Maßnahmen im Gebäudebetrieb,

um den Energie- und Wasserverbrauch

im Gebäudesektor nachhaltig zu senken und

langfristig die Ziele der Bundesregierung und

des Landes Berlin, den Gebäudebestand bis

2050 nahezu klimaneutral zu gestalten, zu

erreichen.

Leitfaden zur Gebäudeautomation in öffentlichen Gebäuden zur energetischen Optimierung und Effizienzsteigerung

gebäudetechnischer Anlagen.

Guide to building automation in public buildings for the energetic optimisation and efficiency increase of technical

building systems.

© SenStadtWohn

Der vorliegende Leitfaden enthält wesentliche

Informationen zur Gebäudeautomation,

beschreibt deren Funktionalität, die Aufgaben,

die technischen Voraussetzungen und stellt mit

dem anliegenden „GA-Referenzmodell (Berlin)

– Planungsvorgaben“ eine Grundlage für

die Planung und praktische Umsetzung der

Gebäudeautomation in öffentlichen Gebäuden

Berlins dar. […] BACnet ist dabei auf mehreren

Kommunikationsmedien nutzbar. In Europa ist

dies häufig die IP-Kommunikation, in den USA

wird die Master/Slave – „Toking Passing Kommunikation“

häufiger verwendet. In der Gebäudeautomation

ist BACnet auf jeder Ebene der

GA nutzbar. Den ganzen Leitfaden finden Sie

hier: www.bit.ly/2SOY7ui.

Constantly rising energy costs and the

increased tightening of climate protection regulations

require new technical and organizational

measures in building operation in order

to reduce energy and water consumption in

buildings. The aim is to achieve the long-term

goals of the Federal Government and the State

of Berlin making building stock almost climateneutral

by 2050.

The guide contains essential information on

building automation, describes its functionality,

tasks, technical requirements and, with

the attached “GA Reference Model (Berlin) -

Planning Guidelines”, provides a basis for the

planning and practical implementation of building

automation in public buildings in Berlin. [...]

BACnet can be used on several communication

media. In Europe this is often the IP communication

whereas in the USA the Master/Slave –

“Toking Passing Communication” is more frequently

used. In building automation, BACnet

can be used at any BMS level. You can find the

whole guide here: www.bit.ly/2SOY7ui.

Senate Department for Urban

Development and Housing

Dipl.-Ing. Wolfram Müller

wolfram.mueller@sensw.berlin.de

www.stadtentwicklung.berlin.de

BACnet Europe Journal 30 03/19 45


BACnet Interest Group Europe News

Vereint Leistungsstärke

mit IoT-Architektur.

modulo 6

SAUTER modulo 6

schafft neue Standards in der Gebäudeautomation.

Leistung

Verarbeitung grosser Datenmengen bei kleinsten Abmessungen

Hohe Speichertiefe für historische Datenaufzeichnung

Hohe Verarbeitungs- und Reaktionsgeschwindigkeit

Integration

BACnet/IP

Feldbus-Protokolle: Modbus, M-Bus, KNX, BACnet MS/TP

Vereint die Gewerke Heizung, Lüftung, Klimatisierung und

Elektroversorgung zu einem stabilen und sicheren Gesamt system

Sicherheit

Integrierte Netztrennung von Internet und Gebäude technik

Webserver mit verschlüsselter Kommunikation

BACnet-SC-fähig

Integrierte Benutzer-Authentifizierung

Rückverfolgbarkeit aller Benutzereingriffe Dank Audit Trail

Bedienung

Integrierter Webserver moduWeb Unity für den Betrieb

Via Smartphone über Bluetooth für Inbetriebnahme und Wartung

Lokale Bedieneinheit «LOI» mit hochauflösendem, grafischem

Farb display für Vorrangbedienung (EN ISO 16484-2)

IoT und Cloud

Integration von IoTs mit MQTT

Datensicherung via MQTT in der Cloud

Cloud-Services für Regelung, Betrieb und Engineering

Investitionsschutz

Rückwärtskompatibel zu modulo 5

Ermöglicht die Modernisierung bestehender Systeme in budgetverträglichen

Etappen

Lange Verfügbarkeit

Mehr Information:

www.sauter-controls.com

Systems

Components

Services

46

Facility Services BACnet Europe Journal 30 03/19


BACnet ebnet den Weg zur CO 2

-Neutralität

BACnet Paves the Way to CO 2

Neutrality

BACnet Interest Group Europe News

Für europäische Flughäfen ist BACnet (ISO

16484-5) ein willkommener Kommunikationsstandard,

der ihren Weg zur CO 2

-Neutralität

unterstützt. Mit dieser Erkenntnis

endete die erste BACnet Airport Conference,

zu der die BACnet Interest Group

Europe (BIG-EU) vom 27.–28. September

an den Frankfurter Flughafen eingeladen

hatte. Über 130 Vertreter europäischer

Flughäfen, Planer und Experten für BACnet-

Anwendungen waren gekommen, um die

Systemintegration in Flughafengebäuden zu

gestalten. Unter ihnen entwickelte sich ein

lebendiger Austausch mit überraschenden

Momenten.

For European airports, BACnet (ISO

16484-5) is a welcome communication

standard that is supporting them on their

path towards CO 2

neutrality. This was the

conclusion drawn at the end of the first

BACnet Airport Conference hosted by the

BACnet Interest Group Europe (BIG-EU)

and held in Frankfurt Airport from 27th to

28th of September. More than 130 representatives

of European airports, planners

and experts for BACnet applications came

to design the system integration in airport

buildings. During the two days there were

a number of lively discussions with many

different subjects being touched on.

Den Nutzen von BACnet aus Anwendersicht beschrieb Dr. Ulrich Kipper, Leiter des Infrastrukturmanagements der

Fraport AG, auf der BACnet Airport Conference 2018.

Dr. Ulrich Kipper, Head of Infrastructure Management at Fraport AG, described the benefits of BACnet from a user

perspective at the BACnet Airport Conference 2018.

Die Teilnehmer staunten über den Information

Security Hub (ISH) am Flughafen München, über

die funktionale BACnet-Vielfalt im künftigen Terminal

3 des Frankfurter Flughafens und über

vorbildliche BACnet-Lösungen an den Flughäfen

von Rom, Paris und Manchester. Sie waren

elektrisiert von den enormen Möglichkeiten des

offenen Standards. „Jeder größere Flughafen ist

eine Smart City mit einem riesigen Energieeffizienz-Potenzial

im Gebäudebestand und in Neubauten,

das wir auch mit Hilfe von BACnet heben

können“, fasste BIG-EU-Präsident Klaus Wächter

(Siemens) zusammen.

Aber auch die Risiken der Systemintegration

wurden angesprochen. „Kommen Sie an den

Flughafen München und wir testen die Cybersicherheit

Ihrer Geräte“, lud der Münchener

Flughafen-IT-Leiter Marc Lindike die Teilnehmer

spontan ein. Die Begeisterung der vertretenen

BACnet-Anwender und BIG-EU-Mitglieder

führte zur Verlegung des 13. Europäischen

BACnet Plugfests nach München. Es findet nun

vom 22.–24. Mai 2019 im ultramodernen Kompetenzzentrum

für Cyberabwehr am Flughafen

München statt.

Über 130 Vertreter europäischer Flughäfen, Planer und Experten besuchten die BACnet Airport Conference in Frankfurt.

More than 130 representatives of European airports, planners and experts participated in the BACnet Airport Conference

in Frankfurt.

Eröffnet wurde die Konferenz von Rolf Riemenschneider,

dem Leiter des IoT-Bereichs in der

Europäischen Kommission, und von H. Michael

Newman, dem Erfinder des BACnet-Standards.

Die essenzielle Rolle von BACnet für aktuelle und

künftige Fraport-Bauprojekte stellte Dr. Ulrich

Kipper vor, der das zentrale Infrastrukturmanagement

der Fraport AG leitet.

BACnet Europe Journal 30 03/19 47


BACnet Interest Group Europe News

John Brough, Director of European Operations bei Delta

Controls, erläuterte energiesparende BACnet-Lösungen

auf dem Manchester Airport.

John Brough, Director of European Operations at Delta

Controls, presented energy-saving BACnet solutions at

Manchester Airport.

Flughäfen setzen auf BACnet

Ein agiler Informationsaustauch über besondere

Herausforderungen an Flughafengebäuden

schloss sich an. Die Vorträge drehten sich

um die belastbare Digitalisierung der Infrastruktur,

um künstliche Intelligenz für Smart Buildings,

um den BACnet-Bedienarbeitsplatz am Frankfurter

Flughafen als Basis für Energieeinsparungen

und die Einbindung der Wettervorhersage – und

immer wieder um Nachhaltigkeit und Energiemanagement.

Der Flughafen von Helsinki arbeitet

bereits heute CO 2

-neutral, wie Mikko Viinikainen,

Bereichsleiter Nachhaltigkeit und Umwelt

der Finavia, beschrieb. Viele weitere Flughäfen

werden in den nächsten zehn Jahren folgen und

setzen dabei in ihren Gebäuden auf BACnet.

Mit den parallel stattfindenden GA-Konfernzen

„Indoor Mobility“ und „Cyber Security“ vom

26.–27. September 2019 in Frankfurt am Main

setzt die BIG-EU ihre Themenreihe fort. Im

Mittelpunkt steht dann die Systemintegration in

urbanen Multifunktionszentren sowie der aktive

Schutz von Smart Buildings vor Cyberangriffen.

Websites: www.indoor-mobility-conference.org

// www.cyber-security-conference.org

The participants were amazed by the Information

Security Hub (ISH) at Munich Airport, by the

functional BACnet diversity in the future Terminal

3 of Frankfurt Airport and by the exemplary

BACnet solutions at the airports in Rome, Paris

and Manchester. They were impressed by the

enormous possibilities of the open standard.

“Every major airport is a smart city with a huge

energy efficiency potential in existing buildings

and new buildings, which we can also raise with

the help of BACnet,” summarized BIG-EU President

Klaus Wächter (Siemens).

The risks of system integration were also

addressed. “Come to Munich Airport and we'll

test the cyber security of your equipment,”

Munich Airport IT Manager Marc Lindike spontaneously

invited the participants. The enthusiasm

of the BACnet users and BIG-EU members

in response to this offer led to the relocation of

the 13th European BACnet Plugfest to Munich. It

will now take place from May 22 th –24 th , 2019 in

the ultramodern Competence Center for Cyber

Defence at Munich Airport.

The conference itself was opened by Rolf

Riemenschneider, Head of IoT Sector in

the European Commission, and H. Michael

Newman, inventor of the BACnet standard. The

essential role of BACnet for current and future

Fraport construction projects was presented

by Dr. Ulrich Kipper, who heads Fraport AG's

central Infrastructure Management.

Airports Rely on BACnet

This was followed by an agile discussion on the

special challenges facing airport buildings. The

presentations focused on the resilient digitization

of infrastructure, artificial intelligence for

smart buildings, the BACnet operator workstation

at Frankfurt Airport as the basis for energy

savings and the integration of weather forecasts

– and, time and again, on sustainability and

energy management. Helsinki Airport, as Mikko

Viinikainen, Head of Sustainability and Environment

at Finavia told the participants, is already

CO 2

-neutral. Many more airports will follow in

the next ten years and will be relying on BACnet

in their buildings to help achieve this.

With the simultaneous building automation conferences

“Indoor Mobility” and “Cyber Security”

from September 26 th to 27 th , 2019 in Frankfurt

am Main, the BIG-EU is continuing its approach

to specific application cases. The focus will be

on system integration in urban multi-purpose

buildings and the active protection of smart

buildings against cyber attacks.

Websites: www.indoor-mobility-conference.org

// www.cyber-security-conference.org

Zahlreiche Firmen präsentierten und diskutierten BACnet-Lösungen- und -Geräte im Austellungsbereich.

Numerous companies presented and discussed BACnet solutions and devices in the exhibition area.

48

BACnet Europe Journal 30 03/19


BACnet Interest Group Europe News

Die Herausforderungen einer digital vernetzten

Welt gemeinsam bewältigen

Joining Forces to Master the Challenges of an ­

Increasingly Digitized World

© ISH

Test- und Trainingsbereich für IT-Security und -Technologie wie die Steuerung von CCTV oder die Verteidigung von Cyberangriffen.

Testing and training area for IT security and technologies such as control of CCTV or defense of cyber attacks.

Der ISH, eröffnet Anfang 2018, ist ein

modernes IT-Security-Kompetenzzentrum

mit dem Ziel, eine starke Koalition von

Experten aufzubauen, um Cyber-Bedrohungen

weltweit zu bekämpfen – dank optimaler

Strategien, innovativer Tools und hervorragend

ausgebildeten Profis.

The ISH, which opened beginning of 2018,

is a world-class cyber security competence

center that builds a powerful coalition of

experts to develop, train and implement the

right strategies, tools and talents to defend

the industry against all cyber threats.

Vom Beginn an mit einer klaren Vision

und Stärke eines 5-Sterne-Flughafens

Cyber-Security ist einer der zentralen Erfolgsfaktoren

in sämtlichen Industrien. Unternehmen

stehen aber oft vor der Herausforderung,

genug erfahrene und hochqualifizierte Mitarbeiter

zu finden und zu halten. Die IT-Spezialisten

des Flughafens München haben sich entschieden,

mit der Eröffnung des ISH eine aktive Rolle

im Bereich von Cyber-Security zu spielen. Ziel ist

es, eine moderne Trainings-, Test-, und Simulationseinrichtung

zu schaffen sowie einen zentralen

Anlaufpunkt für IT-Profis aus allen Industrien,

um eine starke Koalition im Kampf gegen Cyber-

Kriminalität weltweit zu formen.

Die strategischen Eckpfeiler des ISH:

Kompetenz, Zusammenarbeit,

Engagement

Die Angebotspalette, von Trainings bis zu Konferenzen,

soll Organisationen helfen, die notwendigen

Fähigkeiten aufzubauen, die Zusammenarbeit

zu fördern und die Mitarbeiterbindung zu

stärken. Alle Trainer sind langjährige Profis (z. B.

SecureLink, ERNW Insight und HvS-Consulting),

die umfassende Erfahrung mit Hacking und der

Abwehr von Cyber-Bedrohungen besitzen. Das

ermöglicht es Ihnen, praxisbezogenes Wissen

aus realen Angriffs-Szenarien zu vermitteln.

Die Umsetzung der Vision in einem

vollausgebauten, anpassbaren CSR

Die Cyber Simulation Range (CSR) am ISH integriert

ein breites Spektrum an IT- und OT-Elementen,

um eine realistische und flexible Trainingsund

Testumgebung zu schaffen. So können

Unternehmen ihre IT-Infrastruktur oder Varianten

davon für Simulationen nachbauen. Das

IT-Team hat Zugriff auf die Tools eines modernen

„SOC/CDC Tech Stack“, um Bedrohungen

zu erkennen und zu bekämpfen. Die CSR ermöglicht

es, tiefes Wissen zu den aktuellen Cyber-

Security-Themen und -Lösungen zu vermitteln

und gleichzeitig eine spannende und motivierende

Erfahrung zu bieten.

In einem starken Ökosystem von Partnern

in die Zukunft

Die Anzahl der potenziellen Bedrohungen und

Wege, um Schwachstellen in IT- und OT-Systemen

zu entdecken und auszunutzen, wächst

rasant. Um Schritt zu halten, verfolgt der ISH

einen offenen und anbieterunabhängigen

Ansatz. Man arbeitet mit einem breiten Spektrum

an Partnern, um ständig neue Hardwareund

Software-Elemente zu integrieren – von

Produktionsanlagen bis hin zu on-premise-

Lösungen. So bleibt das ISH auf dem modernsten

Stand und bietet Herstellern die Möglichkeit,

Hardware und Software intensiv auszutesten

und deren Widerstandsfähigkeit gegen Cyber-

Angriffe zu stärken.

BACnet Europe Journal 30 03/19 49


BACnet Interest Group Europe News

BIG-EU

Plugfest

2019

BACnet Plugfest 2019 in attraktiver Testumgebung

State of the Art Test Environment at BACnet Plugfest 2019

Nie zuvor haben offene Kommunikationstests

für die interoperable Gebäudeautomation

in einer solchen Umgebung stattgefunden.

Für Softwareentwickler und

Produktmanager aus der Smart-Building-

Industrie wird der Information Security Hub

(ISH) am Flughafen München vom 22.–24.

Mai zum internationalen Treffpunkt. In zahllosen

Tests werden dort auf dem BACnet

Plugfest 2019 die Investitionen in den BACnet-

Standard herstellerübergreifend abgesichert.

www.bacnetplugfest.org

Never before have open communication tests for

interoperable building automation taken place in

such an environment. For software developers

and product managers from the smart building

industry, the Information Security Hub (ISH) at

Munich Airport from May 22–24 will be a

meeting place for participants from all over

the globe. From the large number of tests

at the BACnet Plugfest 2019, investments in

the BACnet standard will be secured from a

wide range of manufacturers. www.bacnetplugfest.org

Bringing the vision to life with a

full-fledged, adaptable CSR

Bei IT-Sicherheitstrainings in unserem Tower geben simulierte Cyberangriffe den Teilnehmern die Möglichkeit, praktische

Erfahrung zu sammeln.

During IT Security trainings in our tower, simulated cyber attacks give trainees real hands-on experience in defense.

© ISH

The Cyber Simulation Range (CSR) at the ISH

integrates a broad spectrum of IT and OT elements

to provide a highly realistic and flexible

training and testing environment. This allows

companies to recreate their IT infrastructure or

build alternatives as a stage for immersive simulations.

Their staff can access the tools of a

high-end SOC/CDC tech stack to detect, assess

and respond to threats. The CSR helps to impart

profound knowledge on the latest cyber security

topics and solutions while creating a highly

engaging and motivating experience.

Moving forward in a powerful ecosystem

of partners

Starting off with a bold vision – fueled by

the power of a 5-star airport

Cyber security represents a core success factor

for all industries. Companies are competing

for the best experts to build up a powerful

and effective defensive line and often struggle

to find and keep enough experienced and qualified

people. The Munich Airport’s IT specialists

decided to take an active role in the cyber security

domain by launching the ISH. The ambition

is to create a highly immersive training, testing

and simulation facility and establish a hub for IT

professionals from different industries to form a

coalition against the threats from cyber-crime

worldwide.

The strategic cornerstones of the ISH:

Competence, Collaboration, Commitment

The portfolio of offerings, from trainings to conferences

is tailored to help organizations build

up the right skill-set, to enable and promote

internal and cross-company collaboration and

to ensure highest employee engagement and

retention. All trainers are seasoned professionals

(e.g. from SecureLink, ERNW Insight and

HvS-Consulting) that have first-hand hacking

and defending experience to provide engaging

hands-on knowledge.

Marc Lindike

Servicebereich IT | Head of Information Security Assurance

marc.lindike@munich-airport.de | www.munich-airport.de

The number of threats and ways to detect and

exploit potential vulnerabilities in IT and OT

Systems grows exponentially. To keep up, the

ISH is following an open and vendor-agnostic

approach. It collaborates with a broad spectrum

of partners to constantly integrate new hardware

and software elements – from production facilities

to cloud-based solutions. This will help to

maintain the state-of-the-art environment at the

ISH and at the same time enable the providers to

stress-test their hard- and software and further

improve their resilience against cyber attacks.

50

BACnet Europe Journal 30 03/19


BACnet Interest Group Europe News

Peter Fischer: Interoperabilität als Ziel

Peter Fischer: Interoperability as a Goal

Prof. Dr. Peter Fischer, unser ehem. Vorsitzender

des BIG-EU-Beirats, verabschiedete sich in unseren

letzten Meetings im September in Frankfurt

von seinem offiziellen Amt in den verdienten Ruhestand.

Kurz darauf wurde er zum neuen Ehrenmitglied

ernannt. Als „altes“ Ehrenmitglied der

BIG-EU freue ich mich, hier eine Würdigung für ihn

schreiben zu dürfen.

Prof. Dr. Peter Fischer, our former chairman of the

BIG-EU Advisory Board, said goodbye to his official

office at his last meeting in September in

Frankfurt. Shortly after, he was made a new honorary

member. As an "old" honorary member of

the BIG-EU, it gives me great pleasure to write an

appraisal for him here.

Peter war seit 1975 Entwickler bei ITT

(später JCI). In den frühen 80er-Jahren

hatten wir berufliche Berührung, denn

Peter war an der Kopplung der JCI-DDC

mit „meinem“ IBM-Leitrechner beteiligt.

1985 führte IBM ihr FACN -Protokoll

ein, welches die Initialzündung für

FND („Schwabenbus 1986“) und für

das ASHRAE-Protokoll „BACnet“ wurde

– wieder unter Mitwirkung von Peter.

Anfang der 90er erarbeiteten wir (er

als Honeyweller, ich als Siemensianer)

beim VDMA und natürlich im deutschen

Spiegelausschuss des DIN die europäische

„Roadmap“ für die GA-Protokoll-

Normung. Die universellen, generischen

Feld-Objekte (Field Level Objects) von

Peter waren eine wichtige Grundlage

für die Festlegung auf BACnet, LonTalk

und KNX.

Ab 1996 wurde auch bei ISO die

Gebäudeautomation genormt. In enger

Zusammenarbeit haben wir den Weg

für die heutige Weltnorm aufbereitet.

So konnten wir erreichen, dass einerseits

die bewährte VDI 3814 und andererseits

das ASHRAE-Protokoll BACnet

in die globale GA-Norm aufgenommen

wurden. 2002 überraschte uns Peter

mit seiner Dissertation zur Erlangung

des akademischen Grades eines Doktors

der technischen Wissenschaften

unter der Leitung der Universitätsprofessoren

Dr. D. Dietrich (TU Wien) und

Dr. K. Kabitzsch (TU Dresden).

sachlich bezogen auf deren Anwendungsspektrum. Hilfreich

bei diesem Vergleich war das von ihm weiterentwickelte

Referenzpunktmodell aus der „alten“ GA-Norm DIN

V 32734. Sein Ziel war immer die Interoperabilität, die das

sinnvolle Zusammenwirken von verschiedenen Geräten

unterschiedlicher Hersteller gewährleisten soll.

Peter ist mit seinen vielen Erfahrungen, sei es als Entwickler

in der Industrie, als „Normer“ bei CEN und CENELEC,

als Hochschullehrer, Projektleiter von Forschungsprojekten,

als Gutachter bei Projekt-Streitfällen, als Moderator

und Vortragender in internationalen Kongressen weit

über unsere Branche hinaus bekannt. So wünsche ich

Peter, dass er nun den (Un?-)Ruhestand mit seiner Ulrike

genießt. Und dass wir ihn auf Branchen-Events wie der

ISH und Light + Building noch oft begrüßen dürfen.

Klaus Wächter (l.), Präsident der BIG-EU, verabschiedet Peter Fischer.

Klaus Wächter (left), President of the BIG-EU, says goodbye to Peter Fischer.

Level Objects were an important foundation for BACnet,

LonTalk, and KNX.

From 1996, the building automation was also standardized

at ISO. In close cooperation, we have prepared

the way for today's global standard. This has enabled

us to ensure that the proven VDI 3814 and the ASHRAE

BACnet protocol were included in the global building

automation standard. In 2002, Peter surprised us with

his dissertation on obtaining the academic degree of

Doctor of Technical Sciences under the leadership of the

university professors Dr. D. Dietrich (TU Vienna) and Dr.

K. Kabitzsch (TU Dresden).

With this work Peter put on paper his outstanding knowledge

and deep understanding of building automation in

connection with communication technology and the corresponding

protocols . Even today, nearly

20 years later, this work is considered to

be trend-setting in the often politically

charged discussion about "open communication".

His analysis of communication

systems in home and building

automation filled a void that had complicated

discussions between building

contractors. He assessed the European

protocol pre-standards neutrally and

soberly and factually related their scope

of application. Helpful in this comparison,

he developed the reference point

model from the "old" building automation

standard DIN V 32734. His goal was

always the interoperability, which should

ensure the meaningful interaction of different

devices from different manufacturers.

Peter is with his many experiences,

whether as a developer in the industry,

as a "standard" at CEN and CENELEC,

as a university teacher, project manager

of research projects, as appraiser in project

disputes, as a moderator and lecturer

in international conventions, known

far beyond our industry. So I wish Peter,

a happy and long (un-)retirement with his

wife Ulrike. I hope that we can continue

to welcome him to industry events such

as the ISH and Light + Building.

Mit diesem Werk brachte Peter sein überragendes Wissen

und sein tiefes Verständnis der Gebäudeautomation in

Verbindung mit der Kommunikationstechnik und der entsprechenden

Protokolle zu Papier. Diese Arbeit gilt noch

heute, fast 20 Jahre danach, als richtungsweisend in

der oft politisch aufgeladenen Diskussion um die „offene

Kommunikation“. Seine Analyse von Kommunikationssystemen

in der Haus- und Gebäudeautomation hat eine

Lücke geschlossen, welche die Diskussion zwischen allen

Beteiligten im Bauwesen erschwert hatte. Er bewertete die

europäischen Protokoll-Vornormen neutral, nüchtern und

Peter was a developer at ITT (later JCI) from 1975. In the

early 80s, we had professional contact, because Peter

was involved in coupling the JCI DDC with "my" IBM

host computer. In 1985, IBM introduced its FACN protocol,

which was the initial spark for FND ("Schwabenbus

1986") and for the ASHRAE protocol "BACnet" – again

with Peter’s participation. At the beginning of the 90’s

we (he as Honeywell, I as Siemensian) developed the

European "Roadmap" for the building automation protocol

standardization at the VDMA and, of course, in the

German mirror committee of DIN. Peter's universal Field

Hans R. Kranz

Ehem. Präsidiumsmitglied des DIN, Vorstand

der VDI-Gesellschaft TGA und Projektleiter der

DIN EN ISO 16484

Former member of the DIN Executive

Committee, member of the VDI TGA Society

Board and former project leader DIN EN

ISO 16484

hans@kranz.com

BACnet Europe Journal 30 03/19 51


BACnet Interest Group Europe News

Hans Symanczik bleibt in ­

der Gebäudeautomation

Stays in Building Automation:

Hans Symanczik

+++ Welcome to the ­BIG-EU +++

Mit Wirkung zum

11. Januar 2019

wurde Hans Symanczik

zum Vorstand

der TEMA

Technologie Marketing

AG berufen.

Hans Symanczik,

ehemaliges Vorstandsmitglied

der

Hans Symanczik

BIG-EU, verfügt

über mehr als 25 Jahre fundierte Erfahrung im

internationalen Vertrieb und Marketing und in

nationalen und internationalen Technologieorganisationen.

Mit seiner Expertise wird er den

Wachstums- und Innovationskurs der TEMA AG

unterstützen. Er tritt an die Seite von Dr. Günter

Bleimann-Gather, der das Unternehmen 1994

gegründet hat.

Hans Symanczik war einer der BIG-EU-Pioniere

der ersten Stunde. Bei der Gründungsfeier der

BIG EU 1998 wurde er in den Beirat gewählt.

Im Jahr 2010 übernahm er von Christian Müller

den Vorsitz der Arbeitsgruppe Marketing

(WG-M). 2016 wurde er zum Vorstandsmitglied

der BIG-EU gewählt. Er war maßgeblich an der

Internationalisierung der BIG-EU beteiligt, insbesondere

an der Entwicklung einer französischen

Interessengruppe und der Gründung von

BACnet France. Als Mitglied des Liaison Committe

von BIG-EU und BACnet International trug

er zur globalen Harmonisierung der Prüf- und

Zertifizierungsaktivitäten von BACnet bei.

Hans Symanczik hat an der TU Berlin ein Informatikstudium

absolviert und mit dem Diplom

abgeschlossen. Beruflich war er unter anderem

tätig als Leiter der Abteilung Vertrieb und Marketing

der Kieback&Peter GmbH & Co. KG. Darüber

hinaus war und ist er aktiv in nationalen

und internationalen Branchenverbänden und

Normungsorganisationen.

Als Vorstand wird Hans Symanczik die Kompetenz

der TEMA in der Gebäudeautomation und

innovativen Technologien stärken.

With effect from January 11, 2019, Hans

Symanczik has been appointed to the Executive

Board of TEMA Technologie Marketing AG. As

a former board member of the BIG-EU, he has

more than 25 years of sound

experience in international sales and marketing

and in national and international technology

organizations. With his expertise, Hans Symanczik

will support the growth and innovation of

TEMA AG. He joins Dr. Günter Bleimann-Gather,

who founded the company in 1994.

Hans Symanczik was one of the first BIG-EU pioneers.

He was elected to the Advisory Board at

the founding ceremony of the BIG-EU in 1998.

In 2010, he took over the chair of the Marketing

Working Group (WG-M) from Christian Müller. In

2016 he was elected a member of the BIG-EU

Executive Board. He was significantly involved

in the internationalization of the BIG-EU, in particular

in the development of the French Interest

Group and the foundation of BACnet France. As a

member of the Liaison Committee of BIG-EU and

BACnet International, he has contributed significantly

to the global harmonization of BACnet's

testing and certification activities.

Hans Symanczik studied at the TU Berlin and

graduated in computer science. His professional

career has included a position as Head of

Sales and Marketing at Kieback&Peter GmbH &

Co. KG. In addition, he was and still is active in

national and international industry associations

and standardization organizations.

As a member of the Executive Board, Hans

Symanczik will strengthen TEMA's expertise in

building automation and innovative technologies.


Comsys Bärtsch AG

Wir sind Comsys Bärtsch AG – wir sind Gebäudeautomation!

Als unabhängiger Systemintegrator

gelten wir als Vorreiter für offene

Protokolle, Webtechnologie und Open Source

in der Gebäudeautomation. Wir teilen als kompetenter

Partner unser Wissen und unsere

Erfahrungen mit Ihnen und erstellen für Sie

schlüsselfertige Anlagen:

Die Gebäudeautomation kostet nur ca. 2 % des

Gebäudes. Gut ausgeführt ist sie jedoch ausschlaggebend

für die Nutzbarkeit, den Komfort

und den Energieverbrauch eines Gebäudes.

Einfach verbunden – sicher automatisiert: Wir sind

Ihr Spezialist für perfomante Grossprojekte und

haben viel Freude an der Gebäudeautomation.

Besuchen Sie uns auf comsysbaertsch.ch oder

kontaktieren Sie uns per Telefon.

We are Comsys Bärtsch AG – We are building

automation! As an independent system integrator,

we are regarded as pioneers for open

protocols, web technology and open source in

building automation. As a competent partner, we

share our knowledge and experience with you

and create turnkey systems for you:

Building automation costs only about 2% of the

building. Well executed it is crucial for the usability,

comfort and energy consumption of a building.

Simply connected – safely automated: We

are your specialist for performant large-scale

projects and enjoy building automation.

Visit us at comsysbaertsch.ch or contact us by

phone.

Comsys Bärtsch AG

www.comsysbaertsch.ch

Ansprechpartner in der BIG-EU­

Representative in the BIG.EU

Rolf Wyss

rolf.wyss@comsysbaertsch.ch

52

BACnet Europe Journal 30 03/19


BACnet Interest Group Europe News

BIG-EU verstärkt Führungsteam

BIG-EU Expands Leadership Team

Vertrauensbeweis in den europäischen BACnet-Verband

Proof of confidence in the European BACnet Association

Vermitteln Zuversicht im europäischen

BACnet-Team: Vorstand Karl Heinz

Belser (l.), Johnson Controls, und

Präsident Klaus Wächter (2. v. l.),

Siemens, stellten in Frankfurt die neue

BIG EU-Führung vor: Vorstand Tobias

Kleine (M.), DIAL, Beiratsprecher

Frank Schubert (2. v. r.), Beckhoff,

und Vorstand Nils Gunnar Fritz (r.),

MBS.

Confidence in the European BACnet

Group: Board member Karl Heinz Belser

(left), Johnson Controls, and President

Klaus Wächter (2nd from left),

Siemens, presented the new BIG-EU

leadership team in Frankfurt: Board

member Tobias Kleine (middle), DIAL,

Advisory Board spokesman Frank

Schubert (2nd from right), Beckhoff,

and Board member Nils Gunnar Fritz

(right), MBS. (Photo: BIG-EU)

Die Mitglieder der BACnet Interest Group

Europe (BIG-EU) haben auf ihrer Jahresversammlung

in Frankfurt ein neues Führungsteam

gewählt. Als Vorstände neu an

Bord sind Nils Gunnar Fritz (MBS) und

Tobias Kleine (DIAL). Präsident Klaus

Wächter (Siemens), Vizepräsident Brad Hill

(Honeywell) und Schatzmeister Karl Heinz

Belser (Johnson Controls) wurden durch

Wiederwahl bestätigt. Frank Schubert

(Beckhoff) wurde als Nachfolger von

Professor Peter Fischer (FH Dortmund)

zum Sprecher des Beirats gewählt.

The members of the BACnet Interest

Group Europe (BIG-EU) elected a new

leadership team at their general meeting

in Frankfurt. New Executive Board members

are Nils Gunnar Fritz (MBS) and

Tobias Kleine (DIAL). Presi dent Klaus

Wächter (Siemens), Vice President Brad

Hill (Honeywell) and Treasurer Karl Heinz

Belser (Johnson Controls) were also

confirmed by re-election. Frank Schubert

(Beckhoff) was elected spokesman of the

Advisory Board as successor to Professor

Peter Fischer (University of Applied

Sciences Dortmund).

Den Beirat der BIG-EU stärkt Roland Schönebeck

(GEZE) als neues Mitglied. Wieder in den

Beirat gewählt wurden Frank Schubert (Beckhoff),

Hubert Fritsch (Distech Controls) und

Dan Napar (Siemens). Einen festen Sitz im Beirat

haben die Sponsorenvertreter Sergio Bellano

(Johnson Controls), Thomas Kurowski

(Siemens), Dario Sala (Honeywell) und Volker

Röhl (STRABAG).

In die Leitung der Arbeitsgruppe Marketing

wurden Nils Gunnar Fritz und sein Stellvertreter

Tobias Kleine gewählt. Christoph Zeller (Sauter)

wurde als Leiter der Arbeitsgruppe Technik

bestätigt, ebenso sein Stellvertreter Thomas

Kurowski. Ein Vertrauensbeweis an das alte

und neue Führungsteam war die große Beteiligung

an der Jahresversammlung. Die nächsten

Wahlen finden im Herbst 2020 statt.

Roland Schönebeck (GEZE) further strengthens

the BIG-EU Advisory Board as a new

member. Frank Schubert (Beckhoff), Hubert

Fritsch (Distech Controls) and Dan Napar (Siemens)

were re-elected to the Advisory Board.

Automatic members of the Advisory Board are

the sponsor representatives Sergio Bellano

(Johnson Controls), Thomas Kurowski (Siemens),

Dario Sala (Honeywell) and Volker Röhl

(STRABAG).

Nils Gunnar Fritz and his deputy Tobias Kleine

were elected to chair the Marketing Working

Group. Christoph Zeller (Sauter) was confirmed

as chair of the Technique Working Group, as

was his deputy Thomas Kurowski (Siemens).

A sign of confidence in both the old and new

leadership team was exemplified by the large

attendance at the General Meeting. The next

elections will take place in autumn 2020.

BACnet Europe Journal 30 03/19 53


­B ACn e t -Kalender – Calendar of ­BACnet Events

Datum | Date Ort | Location Veranstaltung | Event Kontakt | Information

2019 Updates are available on www.big-eu.org/en/events

March 11–15

April 24–25

Frankfurt/Main, Germany

Stockholm, Sweden

May 21–23 Philadelphia, PA USA Lightfair International

BACnet ® – Most Successful Standard in

Building Automation” BACnet Joint Booth at

ISH 2018

2 days Intensive BACnet Training conducted in

English

BIG-EU Office, info@big-eu.org

www.bacnetacademy.org,

info@big-eu.org

BACnet International,

david@bacnetinternational.org

May 20 Munich, Germany BIG-EU Advisory Board Meeting, hosted by MBS BIG-EU Office, info@big-eu.org

May 21

May 21

Munich, Germany

Munich, Germany

BIG-EU Working Group Technique Meeting,

hosted by MBS

BIG-EU Working Group Marketing Meeting,

hosted by MBS

BIG-EU Office, info@big-eu.org

BIG-EU Office, info@big-eu.org

May 22–24 Munich, Germany 13th European BACnet Plugfest, hosted by MBS www.bacnetplugfest.org,

info@big-eu.org

June 05–06

München, Germany

Conference Buildings 4.0 // 2019 – Assuring

quality in the life cycle with building automation

June 20 Kansas City/MO, USA BTL Working Group Meeting

September 23 Durham/NH, USA BTL Working Group Meeting

September 24–26

September 26–27

September 26–27

Durham/NH, USA

Frankfurt Airport, HOLM,

Germany

Frankfurt Airport, HOLM,

Germany

BACnet International Plugfest Interoperability

Workshop

BACnet Indoor Mobility Conference – System

integration in multi-purpose buildings

BACnet Cyber Security Conference – Active

Protection of Smart Buildings

TÜV SÜD, ga2019@tuev-sued.de

BACnet International,

david@bacnetinternational.org

BACnet International,

david@bacnetinternational.org

BACnet International,

david@bacnetinternational.org

www.indoor-mobility-conference.org,

info@big-eu.org

www.cyber-security-conference.org,

vonhelden@mardirect.de

October 08 Krefeld, Germany BIG-EU Advisory Board Meeting BIG-EU Office, info@big-eu.org

October 08 Krefeld, Germany BIG-EU General Meeting BIG-EU Office, info@big-eu.org

October 09 Krefeld, Germany BIG-EU Working Group Technique Meeting BIG-EU Office, info@big-eu.org

October 09 Krefeld, Germany BIG-EU Working Group Marketing Meeting BIG-EU Office, info@big-eu.org

November 13–14 Orlando/FL, USA NFMT Building Operating Management's

­BA Cnet Europe Journal

BACnet International,

david@bacnetinternational.org

Vorschau Ausgabe 31, September 2019 | Preview Issue 31, September 2019

Schwerpunkt: Systemintegration in Multifunktionszentren

Focus: System Integration in Multi-Purpose Buildings

Redaktions- und Anzeigenschluss: 26. Juli 2019

Editorial and advertisement deadline: July 26, 2019

Erscheinungstermin: 09. September 2019

Date of publication: September 9, 2019

Wir freuen uns auf die Anmeldung Ihrer Beiträge an

bacnetjounal@big-eu.org.

We are looking forward to receiving your order and

contributions to bacnetjounal@big-eu.org.

Impressum

Editorial Notes

­BACnet Europe Journal­

ISSN 1614-9572

T h e BACnet Europe Journal is the European magazine

f o r b uil d in g au t o m at i o n b a s e d o nBACnet technology.

Experts, practitioners and professionals lead the way

in a p p l y in g a n d d eve l o p in g t h e BACnet standard – from

building automation trends to devices and application

projects; from qualification and training to testing and

c e r t i fi c at i o n; f r o m w h o’s w h o in t h eBACnet community

to useful information on events and publications. Special

attention is given to members and activities of the

BACnet Interest Group Europe ( BIG-EU).

Distribution

This bi-annual and bi-lingual Journal (English / German)

can be ordered free of charge by partners,

m e m b e r s , m e d i a r e p r e s e n t a t i v e s a n d f r i e n d s o f t h e

BACnet Europe Interest Group ( BIG-EU) – registered

s o c i e t y. O r d e r t h e BACnet Europe Journal by email

from info@ BIG-EU.org

Online distribution

Order your digital copy by email:

bacnetjournal@big-eu.org

Editor

BACnet Europe Interest Group

( BIG-EU), registered society

Droste-Hülshoff-Straße 1

44141 Dortmund, Germany

Phone: +49-231-56777269

Fax: +49-231-42786732

email: info@ BIG-EU.org

URL: www. BIG-EU.org

Executive Board

Klaus Wächter, Siemens (President)

Brad Hill, Honeywell Building Solutions

(Vice-President)

Karl Heinz Belser, Johnson Controls

Systems & Service GmbH (Treasurer)

Nils-Gunnar Fritz (MBS GmbH)

(Board Member)

Tobias Kleine (DIAL GmbH)

(Board Member)

Editorial Office

MarDirect Marketing Direct GbR

Bruno Kloubert (Editor in Chief)

Phone: +49-231-42786731

email: kloubert@mardirect.de

Dirk Sistemich (Managing Editor)

email: sistemich@mardirect.de

Advertising

MarDirect Marketing Direct GbR

Britta von Helden

Phone: +49-231-56777269

Fax: +49-231-42786732

email: vonhelden@mardirect.de

Disclaimer

The author/company bears responsibility for articles

which identify anyone or anything by name. This

also includes release for publication by the users and

project partners mentioned. As publisher the BIG-EU

requires that articles be approved for publication by

all companies involved in the project. Any third party

claims will be borne by the author.

Important legal information

The Client is fully responsible for the content or legality

of any third party materials supplied and the final published

form and usage of these materials; in print, electronic,

online etc. The Client is responsible for ensuring

that the rights of third parties by publishing in print,

electronic, online etc., or any other form of media are

not affected. It protects the Contractor, if necessary,

against any and all claims which are made by third

party claimants. The Client indemnifies the Contractor

free of any claims of copyright infringement. The Contractor

is not obligated to check any orders and whether

the rights of any third parties are affected by it.

Picture credits

BIG-EU, MarDirect and specified companies

Copyright

© BIG-EU 2019 – Further editorial use of articles in

t h e BACnet Europe Journal is encouraged (!) with reference

to the source. Please send a specimen copy to

the editor, or if published online, send the URL per mail

to kloubert@mardirect.de

BACnet ® is a registered trademark of the American

Society of Heating, Refrigerating and Air Conditioning

Engineers, Inc. ( ASHRAE)


www.bacnetjournal.org

BACnet & BMS Journal India

The BACnet & BMS Magazine for Building Automation in India

Issue 1 | April 2019

COMING SOON

Reserve your Advertising Space Until March 29

Editorial Office and Advertising: india@mardirect.de

Mumbai

April 25 – 27, 2019

© snehit: Smart buildings in Mumbai, India

H. Michael Newman

Sierra ODC

SAUTER

INBAC

BACnet Creator shares his

thoughts on Standardization

in India

eFACiLiTY ® , World’s Second

Highest Ranking Green Building,

Coimbatore

SLK Green Park Campus,

Bangalore

Initiative for Open Systems

Building Automation in India

3 7 12 19


Save the Date

www.cyber-security-conference.org

www.indoor-mobility-conference.org

Building Automation Conferences

Sept 26–27, 2019

Frankfurt Airport, Germany

CYBER

SECURITY

INDOOR

MOBILITY

Active Protection

of Smart Buildings

• Directives and Regulations

• Manufacturer Initiatives

• Secure Systems

• IT Protection as a Service

System Integration

in Multi-Purpose

Buildings

• Elevators and Escalators

• People Tracking

• Energy Management

• Overall System Integration

Hosts

More magazines by this user
Similar magazines