Fokmagazine #02

fokkemapartners

Exploring new frontiers - In this edition of our FOKmagazine, we share the pioneering nature of our office and the passion that drives us. Providing insight into how we constantly raise the bar, we aim to set new benchmarks and improve user experience through design with both innovation and careful consideration of the client demand.

FOKmagazine

no. 02 / 2019

Theme Exploring new frontiers

Featuring The world’s first WELL V2 Certified interior at Platinum level

Interviews Rick Rijkse / Estelle Batist / Twan Steeghs / Patrick Levie

Projects Edge Technologies, Amsterdam / Lianne Tio Luxury, Rotterdam /

Shimano, Eindhoven / HabrakenRutten, Rotterdam / …


EXPLORING

NEW FRONTIERS

In dieser Ausgabe unseres FOK-Magazins möchten wir

Ihnen die Philosophie unseres Büros und die Leidenschaft,

die uns antreibt, vorstellen. Wir möchten Ihnen

zeigen, wie wir die Messlatte immer höher legen und

große Erfolge anstreben.

Wir hoffen, Sie mit den neuen Wegen, die unser Büro

einschlägt, zu überraschen. Büroarchitektur bildet weiterhin

unsere stabile Basis, doch zugleich erweitern wir

unser Betätigungsfeld in Richtung Verkauf, Gastronomie

und Außendesign. Wir haben festgestellt, dass wir am

besten sind, wenn wir maximal herausgefordert werden,

wenn Standardlösungen das Problem nicht lösen können,

wenn Schlüsselfragen eine neue Antwort erfordern. In diesen

Momenten erwacht unser Pioniergeist und gemeinsam

mit dem Kunden brechen wir auf, um unbekanntes

Territorium zu erforschen. Die in dieser Ausgabe vorgestellten

Projekte führen Sie durch alle Bereiche mit einem

extra Schwerpunkt auf dem ersten NO OFFICE-Konzept

und der WELL Certified Gestaltung.

Neues Gelände zu erkunden bedeutet außerdem, neue

Abenteurer und Teammitglieder aufzunehmen, die ebenso

leidenschaftlich sind. Wir sind stolz, Ihnen unseren

jüngsten Partner, zwei neue Geschäftspartner sowie

unseren Büroleiter vorzustellen und Ihnen die Vielfalt

unseres Teams und unserer Talente zu präsentieren.

Der Kern des Magazins enthält einen speziellen Beitrag

über Nachhaltigkeit, in dem wir erklären, dass Nachhaltigkeit

für uns niemals der Startpunkt, aber stets das

Resultat unseres Designprozesses ist, in dem der Benutzer

die zentrale Rolle spielt.

Im Namen von Fokkema & Partners hoffen wir, Sie mit

dieser Ausgabe zu inspirieren!

Diederik Fokkema

Laura Atsma

Marieke van Schaaijk

Rick Rijkse

In this edition of our FOKmagazine, we would like

to share with you the true nature of our office

and the passion that drives us. We want to provide

insight into how we constantly raise the bar and

aim for great achievements.

We hope to surprise you with the new paths our

office is taking. While work environments remain

our steady basis, we are expanding our field of

work towards retail, hospitality and exterior design.

We have discovered that we are at our best when

we are challenged to the max, when standard

solu tions cannot solve the problem, when the key

question needs a new answer. This is when our

pioneering heart awakens and when we set out

with the client to explore new frontiers. The

projects highlighted in this edition will take you

along all these different fields, with a special

focus on the first NO OFFICE concept and WELL

Certified interior.

Exploring new frontiers also implies new adventurers

and new team members who are equally

passionate. We are proud to introduce you to

our youngest partner, two new associate partners

and our office director, and show the diversity

of our team and talents.

At the heart of the magazine is a special about

sustain ability in which we explain that, for us,

sus tain abi li ty is never the starting point but always

the out come of our design process in which the

user is central.

On behalf of Fokkema & Partners, we hope we

succeed in inspiring you with this edition!

Diederik Fokkema

Laura Atsma

Marieke van Schaaijk

Rick Rijkse


3 CONTENTS

4

EDGE TECHNOLOGIES

Erstes NO OFFICE-Konzept

First NO OFFICE concept

11

INTERVIEW WITH RICK RIJKSE

15

LIANNE TIO LUXURY

Sanftes Design für eine Boutique mit einer

einzigartigen Kollektion

Serene design for a boutique with a unique

collection

19

BART’S CORNER

Der Zauber des Zufalls

Perfectly imperfect

20

BETAP SHOWROOM

Flexible Bühne für die Entwicklung und

Präsentation von neuen Produkten

A customizable canvas to generate and

present new products

25

INTERVIEW WITH ESTELLE BATIST

29

STATE OFFICE DE KNOOP

Nachhaltige Neugestaltung für die Staatsbehörde

Sustainable redevelopment for the central

government agencies

35

ING ICEC

FinTech-Innovationslabor und Kunden-

Erfahrungszentrum

A fintech innovation lab and customer

experience center

39

SUSTAINABILITY

Nachhaltigkeit als logisches Resultat des auf

Wohlbefinden ausgerichteten Gestaltungsprozesses

Sustainability as the logical outcome of a

design process with focus on wellbeing

43

ALMERE CITY COUNCIL CHAMBER

Verschmelzung von Transparenz und Intimität

Symbiosis between transparency and intimacy

47

CMS

Ikonisches Innendesign mit goldgefärbtem Band

Landmark interior with a golden ‘coloured’ ribbon

53

INTERVIEW WITH TWAN STEEGHS

57

STIBBE

Offene Gestaltung, die sich durch geometrische

Formen und raffinierte Details auszeichnet

A fluid design characterized by geometric

forms and refined detailing

63

HOSPITALITY

Von Boutique-Bars zu Coworking-Cafés

From boutique bars to coworking cafes

67

INTERVIEW WITH PATRICK LEVIE

71

SHIMANO

Europäischer Hauptsitz auf dem Hightech-

Campus in Eindhoven

European head office at the High Tech

Campus in Eindhoven

74

HABRAKENRUTTEN

Raffiniertes Interieur, reich an farblichen

Kontrasten und Texturen

Refined interior rich in tonal contrasts

and textures

79

PREVIEW

Internationale Bauvorhaben

International building projects

80

WORKLIST

COLLABORATORS

Von links nach rechts From left to right

Laura Atsma, Marieke van Schaaijk, Rick Rijkse, Diederik Fokkema


FOKmagazine — no.02 / 2019 4 5 EDGE TECHNOLOGIES

EDGE Technologies

First NO OFFICE concept

and the world’s first WELL V2 Certified

interior at Platinum level

Fokkema & Partners hat eine Vorliebe für Aufträge, die bis

zum Äußersten gehen: komplexe, multiple Raumfragen,

bei denen die Kunst darin liegt, sie auf ein einfaches und klares

Design zu reduzieren. Ein solcher Auftrag war die Unterbringung

von EDGE Technologies, der ehemaligen OVG Real

Estate. Ein Bauentwickler, der die gebaute Umgebung revolutioniert

durch eine neue Generation von Smart Buildings,

die „aktiv zur Gesundheit von Mensch und Umwelt beitragen“.

EDGE-Gebäude sammeln und analysieren Daten, auf deren

Grundlage die räumliche Erfahrung und die Energieeffizienz

optimiert werden, vom Raumklima bis zur Beleuchtung gemäß

dem Biorhythmus.

Ein Büro entwerfen, das nicht wie ein Büro aussieht, war die

scheinbar unmögliche Aufgabenstellung. Ein Raum, der als

Testbereich für neue Ideen und Technologien dienen kann und

auch tatsächlich grün ist. Darüber hinaus wünschte sich

EDGE – als einer der ersten in den Niederlanden – eine WELL-

Zertifizierung, was u.a. bedeutet, dass alle Materialien auf

nachhaltige Herkunft und Schadstoffe geprüft werden.

In den Diskussionen darüber, wie ein Technologieunternehmen

aus sehen könnte, kristallisierte sich der Wunsch nach

einem warmen, persönlichen Ambiente heraus, es sollte

sich wie zu Hause anfühlen. Ein Wunsch, der dem Technologieansatz

von EDGE entspricht: Es muss unsichtbar sein, intuitiv

funktionieren und dem Komfort des Menschen dienen.

Das brachte die Archi tekten auf das NO OFFICE-Konzept: ein

Raum, der radikal mit traditionellen Büroräumen bricht, aber

einen großartigen Ort zum Arbeiten bietet. Die scheinbar gegensätzlichen

Welten von Gesundheit und Hightech vereinen

sich zu einer spannenden Synthese aus Gastlichkeit, Technologie

und Nachhaltigkeit.

Fokkema & Partners has a love for assignments that

challenge them to the utmost: complex, multiple spatial

problems, where the challenge consists of turning the

complexities into a straightforward, clear design. One

of these assignments was the accommodation of EDGE

Technologies, formerly known as OVG Real Estate, a

developer that revolutionises the built environment

through a new generation of smart buildings while raising

the bar in terms of sustainability and wellbeing. In order

to ‘actively contribute to the health of people’; EDGE

buildings gather and analyse data, based on which the

spatial experience and energy performance are

optimised, from the interior climate to the lighting, which

adheres to the biorhythm.

Design an office that does not look like an office; that

was the seemingly impossible assignment. A space that

can serve as an experimental garden for new ideas and

technologies, and that is actually green as well. Moreover,

EDGE – one of the first in the Netherlands to do so –

wanted a WELL certification, which, among other things,

means that all materials must be screened for sustainable

origin and toxic components. The discussions on how

a forward-thinking developer’s office could look like

resulted in the desire for a warm, personal atmosphere;

it had to feel like home. This desire fits EDGE’s approach

to technology: it should be invisible, work intuitively

and support human comfort. This led the architects to

the NO OFFICE concept: a space that radically clashes

with the traditional office space, but remains a great

place to work. The apparent opposites of health and

high-tech have been unified in an exciting synthesis


FOKmagazine — no.02 / 2019 6 7 EDGE TECHNOLOGIES

‘ As our first collaboration at Las Palmas in Rotterdam was a success,

we were convinced that Fokkema & Partners could support us in

developing our new office, incorporating concepts of our brand based

on the integration of technology, sustainability and wellbeing.

The design has resulted in the best-in-class working environment,

proven by its Well Certified Platinum rating.’

Thomas Ummels, Chief Development Officer, EDGE Technologies


FOKmagazine — no.02 / 2019 8 9 EDGE TECHNOLOGIES

Das Unternehmen befindet sich im obersten Stockwerk von

EDGE Olympic; ein Gebäude aus den neunziger Jahren, das

von EDGE Technologies selbst nachhaltig saniert und auf

Wohlbefinden ausgelegt wurde. Entsprechend den unterschiedlichen

Wünschen und verschiedenen Bedürfnisse der

Mitarbeiter sowie den vorhandenen Qualitäten des Gebäudes

wurde der offene Raum in drei Zonen gegliedert. Das resultiert

in einer Vielzahl von Arbeitsbereichen und der Wahlmöglichkeit,

wo man arbeiten möchte. In der Home Zone rund

um das Atrium gibt es Sitz-, Steh- und Lounge-Bereiche, die

durch niedrige, lederbezogene Elemente getrennt sind. Wer

Ruhe braucht, findet sie im Tiny Villa-Bereich, der in seiner

räumlichen Struktur und seinem Ambiente an ein modernistisches

Wohnhaus erinnert. Es gibt ein „Wohnzimmer“ mit

Sitzgelegenheiten und einer Schaukelbank, eine Bibliothek mit

Studierecken und einen „Botanischen Garten“-Anbau bzw.

Meditationsraum. In der dynamischen Urban Zone mit den

beiden Sitzungsräumen und einem Tech-Playground, können

neue technologische Entwicklungen wie Möbel aus dem

3D-Drucker und Holo-Brillen vorgeführt und getestet werden.

Die Bar mit ihrem fantastischen Blick über die Stadt ist der Ort

der Begegnung schlechthin: für ein (geschäftliches) Mittagessen,

einen Umtrunk oder eine Partie Kickern – hier ist alles möglich.

Vom handverlegten Bibliotheksboden aus Kopfholz über die

genderneutralen Toiletten bis hin zu einem Wasserfall mit

Klang landschaft vereint das Design unzählige neue Ideen,

Technologien und Materialien. EDGE hat alle Register gezogen,

um zu zeigen, was Technologie den Menschen zu bieten

hat. Das Design zeigt, wie man mit diesen „Bausteinen“ attraktive

Räume erschaffen kann. Das ist der neue Bürotypus,

den das Unter neh men weiterentwickeln will, und damit seine

perfekte Visitenkarte.

of hospitality, technology and sustainability.

The company is situated on the top floor of EDGE

Olympic; a building from the nineties, redeveloped by

EDGE Technologies themselves. In response to various

desires and changing needs of the employees, as well as

the existing qualities of the building, the open space

has been divided into three zones. These offer a variety

of places and freedom to choose where you want to

work. The home zone around the atrium features sitting,

standing and lounge spots, separated by low elements

upholstered in leather. People looking for peace can

go to the tiny villa part, which represents a modernist

residence in structure and atmosphere. There is a ‘living

room’ with a seat and a garden swing, a library with

study spots and a small ‘botanic garden’ that also serves

as a meditation space. The dynamic urban zone contains

two board rooms and a tech playground used for

the demonstration and testing of new technological

develop ments, such as 3D-printed furniture and Virtual

Reality glasses. The bar, offering a magnificent view of

the city, is the perfect meeting place; (business) lunches,

drinks or a game of table football – it is all possible.

From the hand-laid library floor, made of end-grain wood,

to the gender-neutral toilets and a waterfall with

sound scape; the design combines an endless number

of new ideas, techniques and materials. EDGE has

opened all registers to show what technology has to

offer for man kind, and the design shows how you

can use these ‘building blocks’ to create attractive and

inspiring spaces. This is the new office typology that

the company wants to develop further, and also makes

for the perfect calling card.

PROJEKT PROJECT

EDGE Technologies

STADT CITY

Amsterdam

IMMOBILIENENTWICKLER DEVELOPER

EDGE Technologies

ARCHITEKTUR CORE & SHELL

Architekten Cie.

BAUHERR CLIENT

EDGE Technologies

JAHR YEAR

2018

GRÖSSE SIZE

1,800 m²


11

www.foklab.nl

‘We create designs

that fit the specific

location, made with

honest materials.‘

Interview with Rick Rijkse

Gebäude entwerfen, so sah er seine Zukunft, als er sein

Architekturstudium an der TU Delft begann. Im Nachhinein

ist es logisch, dass er in der Innenarchitektur landete,

erzählt Architekt Rick Rijkse. „Meine Eltern haben

sich schon immer für Design interessiert; ich bin in einem

alten, renovierten Bauernhof aufgewachsen, wo ich zwischen

den Corbusier-Stühlen spielte. Während meines

Studiums lernte ich etwas über Glas aus Murano und

dem deutschen Lichtdesigner Ingo Maurer und erkannte:

Das hatten wir zu Hause! Ich fand schon immer, dass das

schöne Dinge waren, aber warum diese so schön waren,

das erkannte ich erst zu diesem Zeitpunkt.“

Bedeutungsvoll: Sein Lieblingsauftrag war der Entwurf einer

Lampe, welche auch produziert werden musste. „Ich

stelle gern Dinge her; als Kind baute ich Hütten, als

Teenager bastelte ich an Mopeds herum. Während dem

Archi tekturstudium hielt ich mich am liebsten in der

Modell bau werkstatt auf. Mit den Begleitern beriet ich

Designing buildings, that’s how he saw his future

when he started his architecture degree at the Delft

University of Technology. In hindsight, it makes

sense that he ended up in interior design, architect

Rick Rijkse explains. ‘My parents have always been

interested in design; I grew up in an old, reno vated

farm, where I played between Corbusier chairs.

During my degree, I learned about Murano glass and

the German lighting designer Ingo Maurer, and

I realised: we had that at home! I always knew they

were beautiful objects, but it was only then that I

realised why.’

It’s telling: his favourite assignment concerned

the design and production of a lamp. ‘I like making

things; as a child, I built forts, and I tinkered with

mopeds when I was a teenager. During my architecture

degree, my favourite place was the model

room. I started deliberating with the supervisors


FOKmagazine — no.02 / 2019 12 13

RICK RIJKSE

mich über die Lampe: wie stellt man die Schalter her und

den ganzen Mechanismus. Danach durfte ich sie selbst

fräsen – fantastisch. Ausdenken, ausführen, von den Experten

lernen; das ist für mich Design, und deshalb finde

ich Innenarchitektur so toll. Mit meinen beiden rechten

Händen möchte ich Ideen so schnell wie möglich in die

Praxis umsetzen.“

2009 begann er als blutiger Anfänger bei Fokkema &

Partners. Sein erstes Projekt: die Einrichtung von dreißigtausend

Quadratmetern Bürofläche für das Buchhaltungsunternehmen

Deloitte in The Edge. „Gigantisch und

ganz schön komplex; eine gute Möglichkeit um zu lernen

wie unser Büro funktioniert.“ Zuletzt arbeitete er an der

Inneneinrichtung der jungen Kanzlei HabrakenRutten,

welche mehr Bürofläche benötigte. „Bis dahin hatten sie

kaum über Gestaltung nachgedacht, mit Ausnahme der

Website, auf der sie sich überzeugend präsentierten.“

Diese Website mit ihrem reduzierten Design und der dezenten

Farbpalette, wurde zum Ausgangspunkt für die

Inneneinrichtung: streng, mit einem robusten Touch.

„Das Projekt hat mir gezeigt, dass ich Auftraggebern helfen

kann, Ideen aus der zunehmend digitalisierten Welt

analog zu machen.“

Als Partner will er, dass das Büro einen neuen Markt erschließt:

den Einzelhandel und das Gastgewerbe. „Ich

habe eine Vorliebe für Boutique-Hotels und Cocktailbars,

und habe als Student immer in der Gastronomie gearbeitet.

Ich bin sehr empfänglich für Atmosphäre; wenn ich

ein Geschäft betrete, fühle ich sofort, ob diese stimmig

ist. Wie fühlt man sich drinnen, wie ist das Raumverhältnis

und wie ist der Raum beleuchtet? Das sind die Dinge,

auf die ich routinemäßig achte.“

Die erste Leistung im Einzelhandel ist die Ladeneinrichtung

der Parfüm- und Schmuckmarke Lianne Tio Luxury

about that lamp: how to create the switches, the

entire mechanism involved. After that, I was allowed

to manufacture it myself – absolutely fantastic.

Designing, creating, learning the trade from those

craftsmen; that’s what design is all about for

me, and that’s why I enjoy interior design so much.

I’ve got two right hands, and I am always eager

to realise ideas as quickly as possible.’

He was a real greenhorn when he started at Fokkema

& Partners in 2009. His first project: the interior

of thirty thousand square meters of office space

for the Deloitte accountancy agency in The Edge.

‘A gigantic project, and pretty complex with sky-high

ambition levels and integrating high tech innovations;

a good way of finding out how our office really

works.’ Recently, he worked on the interior design

of the young law firm HabrakenRutten. ‘They had

barely considered the design at that point, however

they did present themselves convincingly online.’

That website, with its sleek design and subdued

colours, became the base for the interior design:

severe, with a raw edge. ‘The project showed

me that I can help clients to make ideas from an

ever more digital world analogue once more.’

Now as a partner, he wants to enter a new market

with the office: retail and hospitality. ‘I have a

penchant for boutique hotels and cocktail bars,

and I’ve always worked in hospitality as a student.

I’m very sensitive to atmosphere; if I enter a venue,

I instantly feel if it’s right. What’s the entrance

like, the layout of the room, the lighting? Those

are things I look out for.’

The first achievement in the retail sector is the store

interior for perfume and jewellery brand Lianne Tio

Ein goldfarbenes „Band“ strahlt

Tag und Nacht als Krone über dem

Verhandlungsort einer Kanzlei,

nach außen hin ein Wahrzeichen

und von innen ein Element zur

Inspiration. Durch die Verwendung

von hintergrundbeleuchtetem

Stretchmetall wird ein erstaunlicher

Effekt erzielt. CMS, S. 47

A golden coloured ‘ribbon’ radiates

during day and night as the

crown to the meeting centre of a

lawfirm, a landmark from the

outside and an inspiring feature for

the inside. With use of backlit

stretch metal an amazing effect

is realised. CMS, p. 47

‘ We stay curious,

ask questions and

do our research.‘

in Rotterdam. „Für das Team war es das Eintauchen in

eine neue Welt und ein Projekt mit einer enormen Lernkurve.

In einem solchen Geschäft kommt fast alles vor,

von der Sicherheit bis zum bestmöglichen Ausleuchten

der Diamanten; schließlich lautet das Hauptziel ‚Verkaufen‘.

Die Kunst bestand darin, eine starke Architektur zu

entwickeln, bei der das Produkt im Vordergrund steht und

die eine persönliche, intime Atmosphäre hat.“

Obwohl sich ein Geschäft sehr stark von einer Anwaltskanzlei

unterscheidet, bestehen doch Ähnlichkeiten im

Designansatz. „Wir besitzen die notwendige Erfahrung

mit großen Marken und arbeiten mit architektonischen

Elementen, welche uns vertraut sind, jedoch in einer anderen

Dosierung angewendet werden, stärker auf das

Erlebnis ausgerichtet. Zum Beispiel ist die Lichtintensität

in einem Geschäft viel stärker und wir haben mit natürlichen

Materialien gearbeitet: Massivholz, Marmor. Das

Ergebnis sind schöne, subtile Details, wie die Parfüm-Theke,

Luxury in Rotterdam. ‘A dive into a new world for

the team, and a project with an enormous learning

curve. There is so much to take into account for

a store like that, from security to the best possible

way to draw attention to the diamonds; the

ultimate objective, of course, being sales. The trick

was to develop a strong design concept that kept

the pro duct in the foreground, in combination with

a personal, intimate atmosphere.’

While a store differs quite a lot from a law firm, many

similarities can be found in the design approach.

‘We have experience with major brands and work

with architectonic elements that we already know,

but now can apply in a different mea sure, more

focussed on experience. The light inten sity in a store,

for example, is much stronger. With a focus on

comfort and on the products we used pure materials:

solid wood, marble. We designed beautiful, subtle


FOKmagazine — no.02 / 2019 14 15

Handwerkliches Können, Liebe für natürliche

Materialoptionen, Beleuchtung und Details

führten zu einem Entwurf für eine minimalistische

und zugleich reich ausgestattete

Teeküche. EDGE Technologies, S. 4

Craftmanship, love for pure mate rialization,

lighting and detail resulted in a design

for a serving kitchen that is both minimalistic

and rich. EDGE Technologies, p. 4

Lianne Tio Luxury

Design to engage all senses

welche mit einer Kupfer-Nase verziert ist. Man sieht sofort,

dass dies ein besonderes Geschäft ist.“

Ihm ist klar, dass es immer schwieriger wird, ein unverwechselbares

Einrichtungskonzept zu entwickeln. „Mit

dem Aufkommen des Internets stehen so viele Referenzbilder

aus aller Welt zur Verfügung, die dann mir nichts,

dir nichts kopiert werden. Das gabs vor zehn Jahren weniger;

die Reichweite über Social Media, wie Instagram, ist

enorm. Als Architekten wollen wir uns weiterhin dadurch

auszeichnen, dass wir Designs entwerfen, die dem jeweiligen

Standort entsprechen und mit ‚ehrlichen‘ Materialien

hergestellt werden. Der Pioniergeist, den wir bei Fokkema

& Partners spüren, beinhaltet, dass man neugierig bleibt,

Fragen stellt und recherchiert. Ich möchte Menschen weiterhin

begeistern.“

Ein Raum, der sich radikal von einem

traditionellen Büro abhebt, aber

einen großartigen Arbeitsplatz darstellt.

Beim Design von EDGE Technologies

in Amsterdam dreht sich alles um das

Wohlbefinden der Nutzer durch ein

gutes Design und nahtlose Integration

von Technologie. S. 4

A space that radically clashes with

the traditional office, but is a

great place to work: the design for

EDGE Technologies in Amsterdam

centers around the wellbeing of

the users enabled through good

de sign and seam less integration of

technology. p. 4

details, like the perfume bar, decorated with copper

hints. You instantly know it’s a special store.’

He realises it’s becoming increasingly difficult to

develop a distinguishing interior concept. ‘Due to the

rise of the internet, endless reference images from

all across the world have become available, which are

just copied without a second thought. This wasn’t

the case ten years ago; the influence of social media

like Instagram is enormous. As architects, we

continue to distinguish ourselves by creating designs

that fit the specific location, made with honest

materials. The pioneering drive we at Fokkema &

Partners feel means we stay curious, ask questions

and do our research. I want to continue to amaze

people.’

Die Lianne Tio Luxury Boutique liegt etwas versteckt im

Herzen von Rotterdam und ist eine absolute Oase der Ruhe

und des Luxus. Die Boutique wurde komplett renoviert und

die Fläche fast verdoppelt auf großzügige 300 m². Fokkema

& Partners hat sich zum Ziel gesetzt, ein ganzheitliches Erlebnis

zu gestalten in welchem der Besucher im Mittel punkt

steht. Alle funktionellen Elemente sind vollständig in das Design

integriert und die hohe Qualität der Produkte dienen

als Inspiration für die anspruchsvollen Details und Materialien

in der Boutique.

Entstanden sind vier verschiedene Räume mit jeweils einem

zentralen Blickfang, eine Hommage an die wundervollen

Boutiquen in Paris und Mailand. Reichhaltige und haptische

Oberflächen sowie raffinierte Details in Kombination

mit einem ausgewogenen Beleuchtungskonzept heben die

Produkte in Hinblick auf ihre einzigartigen Eigenschaften

dezent hervor. Dieser subtile Ansatz führt zu einer ruhigen,

jedoch charaktervollen Boutique, die einige unerwartete

Details enthält: eine goldene Nase ziert die Schublade der

Parfümbar.

Ein 7 Meter langer „Schmuckfelsen“ säumt die hintere Wand

der Boutique und bietet ideale Schrägen zum Drapieren von

Schmuck. Die Landschaft verweist auf die Berge und Felsen

als den Ursprung der Edelmetalle und Diamanten. Die Liebe

zum Detail führt zu einem Raum in dem man sich auf natürliche

Weise wohlfühlt und der die Sinne bezaubert. Das

achtsame Ambiente bildet ein elegantes Gegengewicht zum

hektischen und digitalen Leben, das wir oftmals leben.

Hidden in the heart of Rotterdam, the Lianne Tio Luxury

boutique offers an absolute oasis of comfort and

tranquility. The boutique has been completely refurbished

and almost doubled in size to a generous 300 m 2 .

Fokkema & Partners set out to create an environment

which centers around user experience. Functional

elements were neatly integrated into the design, and

the quality of the products served as an inspiration

to the sophisticated detailing, materialization and

furnishings of the boutique.

The boutique consists of four distinct rooms, each with

their own centerpiece, a nod to the lovely boutiques

in Paris and Milan. Rich and haptic surfaces and refined

detailing in combination with a balanced lighting plan

subtly highlight the products so all attention will focus

on their unique features. This subtle approach results

in a calm yet identity rich boutique which includes some

unexpected details: a golden nose adorns the drawer

of the perfume bar.

A 7-meter long ‘jewel rock’ lines the far end of the

boutique and features the ideal slopes to drape jewelry.

The landscape refers to the mountains and rocks as

the raw origin of precious stones, metals and diamonds.

The attention to detail results in a space where visitors

feel at ease while engaging their senses. The mindful

atmosphere as a result of this approach offers an elegant

counterbalance to the hectic and digital lives we tend

to live.


FOKmagazine — no.02 / 2019 16 17 LIANNE TIO LUXURY

Lianne Tio Luxury boutique offers an absolute

oasis of comfort and tranquility.


FOKmagazine — no.02 / 2019 18

19

B A

R T

’S

Kintsugi – die Schönheit der

Unvollkommenheit

Kintsugi – the beauty of

imperfection

Bart Semplonius

Architect

Barts Arbeitsplatz, eine

wechselnde Collage

aus besonderen Objekten,

Kunst und Materialien

Bart’s workplace, a

changing patch work

of exceptional products,

art and materials

Das Büffelleder der Stibbe-Rezeption

ist symbiotisch zur Maserung des

um gebenden Natursteins Stibbe, S. 57

The buffalo leather of the Stibbe front

desk forms a symbiosis with the surrounding

natural stone Stibbe, p. 57

C O R N E R

Die unerwartete Wirkung „der

Nase“ auf einer Parfümbar im

Geschäft Lianne Tio Luxury S. 15

The unexpected effect of ‘the

nose’ on a perfume bar in the

Lianne Tio Luxury store p. 15

DER ZAUBER DES ZUFALLS

PERFECTLY IMPERFECT

PROJEKT PROJECT

Lianne Tio Luxury

STADT CITY

Rotterdam

BAUHERR CLIENT

Lianne Tio Luxury

JAHR YEAR

2018

GRÖSSE SIZE

300 m²

Auf meinen Schreibtisch lege ich immer Objekte, die ich schön finde;

manche nennen es Kram, aber für mich ist es Inspiration. Zurzeit liegen da

– unter anderem – zwei Holzstücke. Ein Stück ist nach dem japanischen

Shou-Sugi- Ban-Verfahren eingebrannt. Das andere dient als Schneidebrett

für Naturstein. Die beiden Holzstücke strahlen eine ganz eigene Spon taneität

aus. Sie wurde gemacht, aber nicht kontrolliert. Diese Spannung

zwischen Kontrolle und Spontaneität ist meiner Meinung nach der Schlüssel

der Materialisierung in der Innenarchitektur. Wenn man alles kontrolliert,

gibt es keine Spannung, wenn man nichts kontrolliert, verliert man

den besonderen Charakter.

I always fill my desk with things I like; some call them junk,

but for me, they are an inspiration. At the moment, these things

include two pieces of wood. One piece was burned according

to the shou sugi ban tradition, from Japan. The other was used

as a cutting board for natu ral stone. Both pieces of wood have

received their own kind of spontaneity. Made, but not con trolled.

This tension between control and spon ta neity is key when

mate rialising an interior design, I think. If you control everything,

there is no tension, and if you control nothing, you lose all

character.


FOKmagazine — no.02 / 2019

20 21

BETAP SHOWROOM

Betap Showroom

An ideal canvas to create and display

Betap ist ein familiengeführtes Unternehmen für gesteppte

und Nadelfilz-Teppiche, das Bodenbeläge in enger Zusammenarbeit

mit seinen globalen Kunden entwickelt. Indem

es die Außenwelt hereinbittet und seine innere Welt auf die

Reise schickt, versucht Betap, Innovation zu fördern. Das

neue Gebäude vereint die R&D-Büros und den Showroom in

einem Raum mit klarem und gut definiertem Design.

Im Einklang mit der Firmenidentität ist das Design des neuen

Ausstellungsraums pragmatisch, präzise und gründlich.

Der Lobbybereich in doppelter Höhe hat ein hohes Fenster,

das eine visuelle Verbindung mit dem Fabrikboden herstellt.

Der Lobbybereich geht fließend über in ein hochrepräsentatives

Büro und einen Laborbereich und ist verbunden mit

einem Ausstellungsraum und einem Besprechungsbereich

eine Etage höher. Beide Räume sind mit großen hintergrundbeleuchteten

Decken ausgestattet, deren Lichtintensität und

Farbe ver ändert werden können. Ausgerichtet nach Kundentyp

und den geplanten Anwendungen des Produkts kann

damit jeweils die passende Atmosphäre geschaffen werden.

Der Ausstellungsraum wurde mit klaren Volumen und langen

Sichtlinien gestaltet. Er führt zu einer neutralen Leinwand, auf

der das ausgestellte Produkt das unangefochtene Hauptelement

ist. Die weißen Präsentationstische in voller Teppichgröße

sind in der Höhe verstellbar, um die jeweiligen Muster

in verschiedenen Situationen beurteilen zu können. Ein langer

Schrank neben den Präsentationstischen bietet Stauraum für

über 80 verschiedene Teppichkollektionen. Der Besprechungsraum

schafft Orientierung dank der Panorama blicke über die

typische niederländische Graslandschaft.

Bescheidene, gedämpfte Grautöne charakterisieren die

gesamte Materialisierung. Der Einsatz harter Bodenbeläge

betont die weichen Teppiche für eine sinnliche Erfahrung.

Betap is a family-owned company for tufted and needlepunched

carpets, which develops floor coverings in close

cooperation with its global customers. By bringing the

outside world in and the inside world out, Betap strives

to accelerate its innovations. The new building combines

the R&D offices and showroom in one space with an

articulate and well-defined design.

In line with the identity of the company, the design for

the new showroom is pragmatic, precise and thorough.

A double-height reception area has a huge window

providing a visual connection to the factory floor. The

reception area flows into the highly representative office

and laboratory space and connects to a showroom

and meeting area one level above. Both spaces are outfitted

with large backlit ceilings which can alter in light

intensity and colour to create just the right atmosphere,

customised to the type of client and the envisioned

applications of the product.

The showroom area is designed with clear volumes

and long sight lines which results in a neutral canvas

where the displayed product is hero. The full-carpetsized

white presentation tables are height adjustable

in order to judge the patterns under various circumstances.

A long cupboard alongside the presentation

tables provides storage for a variety of over 80 different

collections of carpets. Meeting facilities are orientated

towards panoramic views of the typical Dutch

grass landscape.

Modest, subdued shades of grey characterise the overall

materialisation. The use of hard flooring emphasises

the perception of soft carpeting in order to evoke

a sensory experience.


FOKmagazine — no.02 / 2019 22 23 BETAP SHOWROOM

The design for the new showroom is

pragmatic, precise and thorough.

PROJEKT PROJECT

Betap Showroom

STADT CITY

Genemuiden

BAUHERR CLIENT

Betap

JAHR YEAR

2016 – 2018

GRÖSSE SIZE

1,050 m²


25

www.foklab.nl

‘We’re all curious

about new

developments.‘

Interview with Estelle Batist

„Was die Architekten von Fokkema & Partners gemeinsam

haben, ist ihr Wunsch nach Herausforderung“, sagt

die Architektin und Geschäftsführerin Estelle Batist.

„Wir alle sind neugierig auf neue Entwicklungen und

ehrgeizig genug, diese auch umzusetzen, wenn es darauf

an kommt. Als Fokkema & Partners wollen wir diesen

Antrieb nutzen und weiter stimulieren. Wir glauben,

dass man durch die Anerkennung der Leidenschaften

der Menschen die Innovation erreichen kann, die für uns

als Architekturbüro so wichtig ist.“

Als Geschäftsführerin denkt Batist strategisch über die

Ambitionen der Agentur nach. Sie arbeitet an den wichtigsten

Akquisitionen und wirkt als Katalysator für die

persönliche Entwicklung der Mitarbeiter. „Ziel meiner Arbeit

ist es, die Agentur weiter zu professionalisieren und

das Wissen, das wir haben, mehr und besser zu teilen.“

In erster Linie geht es selbstverständlich darum, dass die

Agentur reibungslos läuft.

‘What the architects at Fokkema & Partners have

in common is their desire to be challenged’, architect

and studio director Estelle Batist says. ‘We’re all

curious about new developments and ambitious

enough to guide them ourselves if the question

arises.’ As an office, we want to use and further

stim u late that drive. We believe that the innovation

that is so essential in our field, can be achieved

by recognising the passions people have.’

As a studio director, Batist strategically contributes

to the ambitions of the office. She is involved in

the most significant acquisitions and acts as a ‘catalyst’

for the personal development of employees.

‘The objective of my position is to further professionalise

the studio and to deploy the knowledge we

have at our disposal more effectively.’ The key

prin ciple of this, of course, is keeping the office

running smoothly while delivering great projects.


FOKmagazine — no.02 / 2019 26 27 ESTELLE BATIST

‘ What we have

in common is

our desire to be

challenged.‘

Sjoerd Poelman hat die Messlatte in

Sachen Visualisierung höher gelegt

sowie unsere Designmethoden in Frage

gestellt und sich damit schnell als

zentrale Person in unserem Team für

digitale Innovationen positioniert.

Pushing the bar in terms of visualization

and challenging our design

methodologies, Sjoerd Poelman

quickly settled at the heart of our

digital innovations team.

‘ We love to

have fun.‘

„Wir sind in den letzten Jahren stark gewachsen; heute

arbeiten wir mit fünfzig Leuten an etwa achtzig

Projekten gleichzeitig. Entscheidend ist jedoch, dass

wir neue Wege entdecken und Innovationen verwirklichen.

Deshalb wollen wir die richtigen Leute am richtigen

Ort haben, dort, wo sie mit ihren Talenten etwas

bewegen können. In unserem FOKLAb reali sieren wir

erstaunliche Designs. Unser Innovationsteam entwickelt

modernste State-of-the-Art-Rendering-Techniken und

wir sind stolz darauf, Mitarbeiter im Haus zu haben,

die auch die komplexesten Projekte bewältigen können.“

Als Beispiel nennt sie ihren Kollegen Sjoerd Poelman.

„Als er begann, kam er frisch von der Universität. Ein

Jungspund, der eine enorme Menge an spezifischem

Wissen über Computersoftware mitbrachte, von Virtual

Reality bis hin zu Programmen wie Grasshopper, mit

denen man parametrisch gestalten kann. Wenn er sich

darin austobt, sieht man förmlich den Eifer in seinen

‘We’ve witnessed significant growth over the past

few years; by now, we have fifty people working

on about eighty projects simultaneously. It’s crucial,

however, to keep exploring new avenues and to

keep innovating. That’s why we want the right people

in the right place, where they can use their talents

to make a difference. Our FOKLAb was established

to support the realisation of new products and

sur prises with amazing designs, our innovation team

develops state-of-the-art rendering techniques,

and we are proud to have people on board who can

handle the most complex projects.’

Batist mentions her colleague, Sjoerd Poelman, as

an example. ‘When he started working at the office,

he was fresh from university; a young professional

who brought in a vast amount of specific computer

software knowledge, from Virtual Reality to programmes

like Grasshopper, which can be used to

Die talentierte Architektin Vera Vorderegger

übernahm das Design-Management von nicht nur

einem, sondern von zwei komplexen staatlichen

Bauprojekten. Sie kann sich gut in die Sichtweise

aller Beteiligten hineinver setzen und gleichzeitig

die Projektziele im Blick behalten.

The talented architect Vera Vorderegger tackled

the design management of not one, but two

complex state building projects. She has the

ability to relate to all who are involved while

keeping the project goals in sight.


FOKmagazine — no.02 / 2019 28 29

Augen. Wir haben beschlossen, sein Wissen und seine

Energie direkt einzusetzen und ihn in die Akquisition für

die Innenarchitektur von Google in Amsterdam mit einzubeziehen;

schließlich ist Google ein Unternehmen, das

vor allem auf der Basis von Daten arbeitet. Sjoerd zeigte

auf seinem Laptop, wie man mit Hilfe der Datenanalyse

spannende Designs erstellen kann.“ Fokkema & Partners

erhielt den Auftrag.

Batist hat eine Vorliebe für Akquisitionen. „Selbstverständlich,

weil es cool ist, einen neuen Auftrag an Land zu

ziehen, aber vor allem, weil mich besonders die Suche, die

diesem vorausgeht, fasziniert. Es setzt eine enorme Energie

frei, gemeinsam mit einem Team in eine komplexe

Aufgabe einzutauchen, die Fragen zu ergründen und dann

die optimalste und überraschendste Lösung zu wählen.

Die Akquise zwingt sie auch, über die Position und Zukunft

der Agentur nachzudenken. „In welche Themen

wollen wir uns weiter vertiefen, welche Projekte passen

dazu? Wir sind kritisch und suchen nach Aufgaben, bei

denen wir unsere Neugierde dazu nutzen können, ein

Projekt auf ein höheres Niveau zu bringen.“

Was will sie als Geschäftsführerin erreichen? „Die Ambitionen

von Fokkema & Partners verwirklichen. In der Alltagshektik

bleiben Ideen zur Erschließung neuer Märkte,

zur Realisierung weiterer Bauprojekte und zur Innovation

im Bereich der Nachhaltigkeit auf der To-Do-Liste stehen.

In meiner Funktion schaffe ich genau die Ruhe und

den Freiraum, den wir brauchen, um diese neuen und

größeren Themen zu erforschen.“

create parametric designs. Once he starts cracking

with this, you can simply see the enthusiasm in

his eyes. We decided to immediately deploy his knowledge

and energy, and took him to the acquisition

of the interior design of Google in Amsterdam; after

all, Google is the perfect example of a company

that thrives on data. Using his laptop, Sjoerd showed

that you can create thrilling designs based on using

data analysis.’ Fokkema & Partners won the project.

Batist has a penchant for acquisition herself.

‘Because it’s amazing to gain projects, of course,

but it is the search leading up to that point which I’m

especially interested in. It gives me an enormous

amount of energy to take on a complex challenge

with a team, to really dive into the question and

to do our utmost for the most optimal and inspiring

solution.’ Acquisition also forces her to consider

the position and future of the office. ‘Which themes

do we want to explore further, and which projects

suit those? We take a critical view, and look for

assignments that allow us to use our curiosity to take

the project to a higher level.’

What she wants to achieve as a studio director?

‘It’s easy for ideas to remain on the to-do list in the

every day bustle. In my position, I create the peace

and space required to explore new and larger issues;

to acquire the right projects and convincingly enter

new markets building on our knowledge and pas sions

and guide innovation in the field of sustainability.’

State office De Knoop

Sustainable redevelopment with

focus on user comfort

Marjan van Diepen verkörpert eine

„ewig junge“ Haltung und genießt

es, mit den rasanten digitalen

Ent wick lungen Schritt zu halten sowie

ihr umfangreiches Wissen aus der

Baupraxis mit Kollegen und Bau partnern

gleichermaßen zu teilen.

Embodying a ‘forever young’ attitude,

Marjan van Diepen enjoys

keeping up with fast paced digital

developments while sharing

her extensive knowledge of the

building practice with colleagues

and building partners alike.

Die frühere Luitenant Generaal Knoop Kazerne in Utrecht

wurde in das zeitgemäße und transparente Regierungsbüro

De Knoop mit zusätzlicher Repräsentanz als zentraler Treffpunkt

für sämtliche zentralen niederländischen Ministerien

verwandelt.

Die Intimität und der Charakter der ursprünglichen Konstruktion

des Gebäudes bietet ein grundlegendes Gegengewicht

zu dem hellen, von Tageslicht durchfluteten Vorhof, der die

Verbindung zum effizienten und weiträumigen neuen Gebäude

herstellt. Der Komplex ist umhüllt von einer neuen

Fassade und stark ins Stadtgefüge eingebettet. Dank präziser

Logistik im gesamten Gebäude sowie intelligentem Layout

erfüllt das Gebäude hohe Sicherheitsstandards.

Lufträume, Balkone und Treppenhäuser bilden eine fließende

und kontinuierliche Folge von Räumen in dem neuen Regierungsgebäude.

Der Innenbereich schafft eine Orientierung,

die auf die Bedürfnisse der Benutzer zugeschnitten ist. Er

führt von der offenen, lebhaften Umgebung bei der Ankunft

über das Restaurant bis zu den „Pausenzonen” und den sozialen

Treffpunkten, die in den Begegnungs- und Arbeitsbereichen

zunehmend persönlicher werden.

In das Design integrierte Bäume und Pflanzen holen die Natur

herein, während der Blick auf die Wahrzeichen der Stadt

für Orientierung sorgt. Im Versammlungszentrum können die

offenen Bereiche, die entlang der Lufträume und Treppenhäuser

angelegt sind, bis zu 300 Menschen für informelles

Kennenlernen vor und nach Besprechungen beherbergen.

Die Ankerpunkte im Bürobereich sind verbunden wie Perlen

auf einer Kette, jeder ist ein wenig anders, um der Repräsentation

der verschiedenen Benutzer gerecht zu werden. Die

Integration von Kunst und jedes Detail bis hin zu den Grafiken

auf den Wegweisern wurden mit höchster Leidenschaft

gestaltet, um ein wirklich integriertes Design zu erschaffen.

The former Luitenant Generaal Knoop Kazerne

in Utrecht has been transformed into contemporary

and transparent Government Office De Knoop with

additional representation as a central meeting hub for

all Dutch Central Government Ministries.

The intimacy and character of the original construction

of the building offers a profound counterbalance to

the bright and daylight-flooded atrium, which connects

to an efficient and spacious new construction. The complex

is wrapped with a new façade and strongly embedded

in the urban fabric. Precise logistics throughout the

building and clever layout allow the building to meet

high security standards.

Voids, balconies and staircases make a fluid and continuous

sequence of spaces in the new Government

Office building. The interior offers a customer journey

which centers on users’ needs. This ranges from the

open, buzzing environment at arrival, to the restaurant

and to the break-out areas and social hubs, which

are increasingly more personal throughout the meeting

and working domains.

Trees and plants are integrated in the design, bringing

nature inside, while views of the city’s landmarks

provide orientation. In the meeting center, the open

areas which are defined along the voids and staircases

can house up to 300 people to informally connect before

and after meetings. The anchor points in the office

area are con nected like a string of pearls in a necklace,

each slightly different in order to do justice to the

representation of the various users. The integration of

art and every detail up to the graphics of the wayfinding

was designed with a meticulous passion to create a

truly integrated design.


FOKmagazine — no.02 / 2019 30 31

STATE OFFICE DE KNOOP

‘ It was amazing to see that the new users were already highly

excited about the building even before its completion.

In the restaurant we later overheard a lady telling her colleague

that she never worked from home anymore because she

has such a great work place in de Knoop: a real compliment.’

Olwin Verhappen, Exploitation Manager Strukton Worksphere​


FOKmagazine — no.02 / 2019 32 33 STATE OFFICE DE KNOOP

Trees and plants are integrated in the design,

bringing nature inside, while views of the city’s

landmarks provide orientation.

work domain

social HUBS

break out areas

meeting domain

reception domain


FOKmagazine — no.02 / 2019 34 35

ING ICEC

Crossing Borders

PROJEKT PROJECT

Transformation of the former

Knoopkazerne

STADT CITY

Utrecht

KONSORTIUM CONSORTIUM

R Creators with Cepezed

and Rijnboutt

Das Motto „ICEC ist anders!“ markierte den enthusiastischen

Start für das Innendesign des neuen Experience Centers für

ING. Das Experience Center dient dazu, Menschen zu Innovation

zu inspirieren und Kunden einen Eindruck vom Banking

der Zukunft zu vermitteln.

Die Herausforderung lag darin, sowohl Besucher als auch

Nutzer mit einem absolut ungewöhnlichen Design zu inspirieren

und zu beeindrucken. Der Eingangsbereich wurde

als „Kontaminierungszone“ gestaltet, um die Menschen

aus ihrer Komfortzone zu lösen. Ein dunkler, 15 Meter langer

Tunnel, der zum Ende hin schmaler wird, vermittelt das Gefühl

eines Wurmlochs. Dieses Wurmloch führt Besucher zum

Experience Center.

Am anderen Ende des Tunnels wurde eine Folge verschiedener

Räume entwickelt, um den Austausch und Innovation

zwischen Teams, Start-ups und Geschäftspartnern zu stimulieren.

Die Versammlungsräume variieren zwischen einem

klinischen OP-Raum, einem gemütlichen, komplett gezimmerten

Sperrholz-Fitnessstudio, einem Baumarkt voller

Werk zeuge und einem flexiblen Sandkastenraum für größere

Präsentationen. Der große Kontrast zwischen den verschiedenen

Räumen erzeugt Gefühle von Erstaunen und Überraschung

und hilft, offene Haltungen zu verstärken.

The phrase ‘ICEC is different!’ was the enthusiastic

start of the design for the interior of the new Experience

Center for ING. The purpose of the Experience Center

is to provoke innovation and to give customers a sense

of the future of banking.

The challenge was to inspire and amaze both visitors

and users by creating a design that is completely

out of the ordinary. The entrance has been designed

as a ‘contamination zone’ in order to get out of

your comfort zone. An obscure, 15-meter-long tunnel,

that gets more narrow towards the end, feels almost

like a wormhole. This wormhole brings you to the

experience center.

At the other end of the tunnel, a succession of

different spaces has been developed to stimulate crosspollination

and innovations between teams, start-ups

and partners. Meeting spaces vary from a clinical

operating room, a cozy, completely timbered plywood

gym and a hardware store filled with tools to a

flexible sandbox space for larger presentations. The big

contrast between the different spaces contributes to

the feeling of amazement and helps to increase openminded

attitudes.

JAHR YEAR

2014 – 2018

GRÖSSE SIZE

30,000 m²


FOKmagazine — no.02 / 2019 36 37 ING ICEC

‘In a personal way, they really understood my needs, by means of methodically

identifying the core renovation opportunities and then adding the innovation

qualities to it. Accompanying, unburdening and also challenging me during

the entire process while ensuring that the challenging – strategic business –

objectives met the predefined success.’

Sander de Jong, ING Nederland


FOKmagazine — no.02 / 2019 38 39

SUSTAINABILITY

The logical outcome of a design process

with focus on wellbeing

INNOVATION

LONG TERM MINDSET

WELLBEING

PROJEKT PROJECT

ING ICEC

STADT CITY

Amsterdam

BAUHERR CLIENT

ING

JAHR YEAR

2015 – 2016

GRÖSSE SIZE

1,300 m²

In den 24 Jahren unseres Bestehens war Fokkema & Partners an

zahlreichen Projekten mit hohen Nachhaltigkeitsanforderungen

beteiligt. Mit dem Gebäude The Edge in Amsterdam beispielsweise

waren wir Teil eines Teams, das die weltweit höchste BREEAM-

Punktzahl für ein neues Bürogebäude erzielt hat.

Das Interessante daran ist, dass Nachhaltigkeit nie den Anfang

unseres Designprozesses markiert: Im Mittel punkt steht für uns

stets das Wohlbefinden der Benutzer. Sie sind es, für die wir eine

Arbeitsumgebung ge stalten wollen, die nicht nur schön, sondern

auch gesund ist, nicht nur funktional, sondern auch schlichtweg

ein groß artiger Ort zum Arbeiten. Ein Ort, der lang fristig be steht

und nachhaltige Entscheidungen verdient.

Wir erschaffen Umgebungen mit langfristiger Pers pek tive. Daher

bevorzugen wir zeitlose Qualität gegenüber kom plett wiederverwertbaren

Optionen, die nur einen kurzfristigen Wert haben. Und

wir re no vieren lieber ein be stehendes Gebäude, anstatt etwas

komplett Neues zu bauen. Die Art, in der wir veraltete Gebäude

mit Reno vie rungen zu neuem Leben erwecken, ist unserer Über -

zeugung nach zu unserem Markenzeichen ge worden.

In dieser dynamischen Welt sehen wir uns als Katalysator für positiven

Wandel. Mit Leidenschaft für Innovation untersuchen wir

sämtliche Nachhaltigkeitskonzepte mit offenem Blick, bevor wir

die optimale Wahl treffen. Nachhaltigkeit mag nicht der Startpunkt

unseres Designprozesses sein, aber sie ist definitiv das Resultat.

Denn wenn man Innovation mit einer langlebigen Arbeitsumgebung

kombiniert, in der die Menschen sich großartig fühlen, ist

das Design wahrhaftig nachhaltig. Um Sie an den Ergebnisse

unserer Bemühungen teilhaben zu lassen, präsentieren wir unsere

Daten & Fakten in puncto Nachhaltigkeit auf den folgenden Seiten.

In the 24 years of our existence, Fokkema & Partners has

been involved in numerous projects with high sustainability

requirements. With the building The Edge in Amsterdam,

for example, we were part of the team which achieved the

highest BREEAM score for a new office building in the

world. The funny thing is that sustainability has never been

the starting point of our design process: that has always

been the wellbeing of users. It is for them that we strive to

design a work environ ment that is not only beautiful but

also healthy, not only functional but also simply a great place

to work. A place that is there for the long run and deserves

sustain able choices.

We design environments with a long-term mind set.

So we prefer timeless quality over completely recyclable

options that have only short-term value. And we rather

renovate an existing building instead of building something

comple tely new. We believe that the way we use renovations

to revive outdated buildings has become our distinc

tive trademark.

In this dynamic world we see ourselves as a cata lyst for

positive change. With a passion for innovations we explore

all sustainability concepts with an open mind before

making the most optimal choice. Sustainability may not

be the starting point of our design process, but it definitely

is its outcome. For if you combine innovation with a lasting

work environment where people feel great, the design

is truly sustainable. To share with you the results from our

endeavors we present our sustainability facts & figures

on the next pages.


FOKmagazine — no.02 / 2019 40 41 SUSTAINABILITY

EDGE

TECHNOLOGIES

STADT CITY

Amsterdam

JAHR YEAR

2017 – 2018

GRÖSSE SIZE

1,800 m²

10 % der Büroetagen

sind mit Topfpflanzen

geschmückt

10 % of the office

floor is lined with

potted plants

The

world’s first

WELL V2

Certified

Platinum

interior

Zirkadiane Beleuchtung

Circadian lighting

30.000 Sensoren erfassen

Tageslicht, Präsenz,

Bewegung, Feuchtigkeit,

Temperatur und CO 2

30,000 sensors register

daylight, occupancy,

movement, humidity,

temperature and CO 2

100 %

Erstes Gebäude mit LED-PoE-System:

verbundene Beleuchtung

First building with LED PoE system:

connected lighting

Highest

BREEAM score

in the world:

98,36 %

THE EDGE

STADT CITY

Amsterdam

JAHR YEAR

2011 – 2015

GRÖSSE SIZE

35,000 m²

Klangbild mit Wasserfall

und singenden Vögeln

Sound scaping with

waterfall and singing birds

100 % der Innenausbauelemente

sind

aus emissionsarmen

Materialien gefertigt

100 % of interior

elements are made

with low emission

materials

86 % der Büro- und

Objektmöbel sind aus

emissionsarmen

Materialien gefertigt

86 % of all contract

furniture is made with

low emission materials

Eine mobile App ermöglicht

eine personalisierte Arbeitsumgebung

für optimales

Wohlbefinden

A mobile app enables

a personalized workspace

for optimal wellbeing

Energieneutral

Energy neutral

The Edge nutzt insgesamt

5,900 m² Solarmodule

The Edge uses a total

of 5,900 m² of solar panels

Integrierte Quartiere

für Fledermäuse

Integrated housing

for bats

LIANDER

STADT CITY

Duiven

JAHR YEAR

2012 – 2015

GRÖSSE SIZE

23,000 m²

86 % of all

materials used is

already recycled or

can be recycled in

the future

750 m² begrünte Wand

trägt zu hervorragenden

Klima bedingungen bei

750 m² green wall providing

excellent climate conditions

2. Platz beim Happy Building

Index, Bewertung 9,2

2nd in the Happy Building

Index, rated 9,2

92 %

Mülltrennung während

des Baus

waste seperation during

construction

Holzverbindungsdesign

und -abmessungen nach dem

ZERO-WASTE-Prinzip

Joinery design and dimensions

based on ZERO WASTE principle

95 %

Bestehende Strukturen werden

saniert, um darin neue

Vorratsschränke umzusetzen

Existing frameworks are

refurbished to create the new pantries

2019 Global

BREEAM Award

UNILEVER

FOODS

INNOVATION

CENTRE

STADT CITY

Wageningen

JAHR YEAR

2017 – 2019

GRÖSSE SIZE

16,000 m²

1st

Erster BREEAM Award für

„Outstanding Renovation“

(herausragende Renovierung)

First BREEAM-Outstanding

Renovation certificat

Energiepositiv

Energy-positive

2500 alte Overalls zur

Isolierung verwendet

2500 old overalls used

as insulation

Die weltweit umfangreichsten

Materialkreisläufe

in der Innenarchitektur:

95 % der Geräte und Möbel

werden wiederverwendet

Most circular interior in the

world: 95 % of assets

(equipment and furniture)

are reused

Die Gestaltung der Räumlichkeiten

stimuliert Aktivität,

Vitalität und Interaktion

Layout of spaces stimulates

activity, vitality and interaction


FOKmagazine — no.02 / 2019 42

43

Erreichte Ziele in puncto nachhaltiges Design

Goals achieved in sustainable design

Almere City Council

Chamber

Wir fördern gesunde Ernährung

Promoting healthy food

Im Vergleich zur durchschnittlichen

Innenausstattung halten Fokkema-

Projekte doppelt so lange

Compared to the average interiors,

Fokkema projects last twice as long

Symbiosis between transparency and intimacy

In 90 % unserer Projekte führen wir

offene Treppenaufgänge ein, um

den aktiven Lebensstil zu verbessern

90 % of our projects we bring in

open staircases to improve active

lifestyles

Wir haben in den letzten 5 Jahren 3 ×

mehr integriertes Grün eingeführt

We introduced 3 × more integrated

green over the past 5 years

Unser Portfolio umfasst 70 %

Sanierungsprojekte und

Innen ausbau bei bestehenden

Gebäuden

Our portfolio includes 70 %

renovations and interiors in

existing buildings

2016 und 2019 Global BREEAM

Award Gewinner

2016 and 2019 global BREEAM

award winner

Wir haben umfangreiche Erfahrung mit

7 verschiedenen Arten von Zertifizierungen

We have extensive experience with

7 different types of labels

Bei 100 % unserer Projekte stehen

zufriedene und gesunde

Endverbraucher im Mittelpunkt =

1,9 Mio. m² = 95,000 Menschen

100 % of our projects are focused

on happy and healthy end-users =

1,9 million m² = 95,000 people


FOKmagazine — no.02 / 2019 44 45

ALMERE CITY COUNCIL CHAMBER

Im Jahr 1986 war Almere eine Stadt mit 40.000 Einwohnern.

Zu jener Zeit entwickelte der Architekt Cees Dam ein

Ensemble mit zwei Flügeln für die Verwaltung mit je fünf

Etagen und einem zylindrischen Rathaussaal, der über dem

öffentlichen Eingangsfoyer im Erdgeschoss schwebt. Heute,

40 Jahre später, hat die Stadt die 200.000-Einwohner-Marke

überschritten. Die Zahl der Ratsmitglieder ist gerade um weitere

sechs Abgeordnete gewachsen, weshalb der Rathaussaal

(Raadzaal) umgebaut und erneuert werden muss. Ein

Hauptziel der Renovierung war, die Öffentlichkeit näher an

den politischen Prozess heranzuführen. Fokkema & Partners

haben ein ehrgeiziges Programm im Hinblick auf Dichte,

Zugänglichkeit, Sicherheit und Installationen in ein weiträumiges,

klares Design übersetzt.

Der Grundriss wurde komplett überarbeitet. Die prestigereiche

Ratskammer kann nun flexibel als eleganter Raum

für viele verschiedene Anlässe genutzt werden, selbst für

Besprechungen im kleinen Kreis. Die Decke wurde neu gestaltet

und mit einem neuen Beleuchtungsplan sowie exzellenter

Akustik ausgestattet. Durch die Fensterfront dringt

nun wieder Tageslicht. Die durchscheinende Natursteinwand

ist ein weiteres ursprüngliches Element, welches dank des

neuen Innendesigns stark betont wird. Die neu gestalteten

Ringe aus Holz schaffen einen sanften Hintergrund, der die

Ratsmitglieder bei Versammlungen auf natürliche Weise einrahmt.

Eine einzigartige Darstellung der Stadt Almere wurde

für den Teppich im Zentrum angefertigt, in Zusammenarbeit

mit den Designern Scheublin & Lindeman.

Die renovierte Ratskammer feiert die Qualitäten der ursprünglichen

Architektur und erschafft zugleich die warme

und fließende Signatur der öffentlichen Bereiche im Erdgeschoss,

die in früheren Jahren von Fokkema & Partners

renoviert wurde.

In 1986, Almere was a town with 40,000 residents.

At that time, the building architect Cees Dam conceived

an ensemble with two wings for the administration,

each 5 stories high, with a cylindrical Council Chamber

hovering over the entrance foyer for the public domain

on the ground floor. Today, 40 years later, the City has

grown past the 200,000 residents marker. The number

of council members just grew with another six repre sentatives

and, in order to facilitate this, the City Council

Chamber (Raadzaal) had to be refurbished. Improving

the proximity of the public to the political process was

a major objective of the renovation. Fokkema & Partners

translated an ambitious program with regard to density,

accessibility, safety and installations to a spacious

and self-evident design.

The floorplan was completely redesigned. Moreover, the

prestigious council chamber is now flexible to use as

an elegant space for many other occasions, even intimate

meetings. The ceiling was reconfigured and outfitted with

a new lighting plan, and the excellent acoustics and entry

of daylight through its crown of windows was restored.

The translucent natural stone wall is another original

feature which really stands out thanks to the new interior.

The newly configured rings are materialised in wood. This

provides a gentle backdrop to naturally frame the council

members during meetings. A unique representation of the

city of Almere was made for the carpet at the centre stage

in collaboration with the designers Scheublin & Lindeman.

The renovated council chamber celebrates the qualities

of the original architecture, while at the same time

carrying the warm and fluent signature of the public

areas on the ground floor which have been renovated

by Fokkema & Partners in years before.

‘ Fokkema & Partners have designed the Council Chamber in such a way

that it is a joy for the president to preside over the council. And to enjoy

a political debate under the stars.’

Mayor of Almere, mr. Franc Weerwind


FOKmagazine — no.02 / 2019 46 47

CMS

Landmark interior

PROJEKT PROJECT

Almere City Council Chamber

STADT CITY

Almere

BAUHERR CLIENT

Gemeente Almere

Subtile Kurven und ein hohes Maß an Transparenz charakterisieren

das Innendesign für die internationale Anwaltskanzlei

CMS. Fokkema & Partners haben die expressive und transparente

Gebäudearchitektur mit einem eleganten und warmen

Innenbereich für die Anwaltskanzlei kombiniert. Das Büro

befindet sich auf den obersten sechs Etagen eines neuen

Hochhauses in Amsterdam mit einer großzügigen Lobby im

Erdgeschoss. Trotz der Transparenz schafft es eine starke Privatsphäre

und Komfort für Kunden und Mitarbeiter.

Passend zur Gebäudearchitektur haben alle Innenwände

abge rundete Ecken. Auf diese Weise bilden die verglasten

Wände der Arbeitsbereiche eine fließende Linie durch das Gebäude

hindurch. Archive und Lagerräume wurden mit nach

Maß angefertigten Möbeln eingerichtet und umhüllen den Kern

des Gebäudes. Eine kraftvolle und warme Geste, die zugleich

den ganzen Raum definiert. Die Materialisierung hat einen

wetter gegerbten, rostigen Look, der das kupfer farbene Design

der Fassade ergänzt. Das Beleuchtungs design im Inneren

unterstreicht die klaren Linien und ausgefeilten Details

der maßgeschneiderten Möbel.

Kunden werden in der oberen Etage mit weitem Blick über

Amsterdam empfangen. Die Etage bietet einen großzügigen

Lobbybereich sowie eine Auswahl diverser Konferenzräume.

Der helle Boden aus Naturstein mit integrierten Messing linien

bildet einen subtilen Kontrast zu dem Vintage-Leder um den

Gebäudekern herum. Dieser Kern wird durch ein glänzend

gold farbenes Band betont, um die großzügige Höhe des Raumes

hervorzuheben und das Büro nachts in ein charakteristisches

Wahrzeichen zu verwandeln.

Subtle curves and a high level of transparency

charac terise the interior design of the international

law firm CMS. Fokkema & Partners merged the

pronounced and transparent building architecture

with an elegant and warm interior for the law

firm. The office is situated on the top 6 floors of a

new tower in Amsterdam, with a generous lobby

at the base.

Although transparent, it offers a profound sense of

privacy and comfort for clients and employees.

Following the building’s characteristics, all interior

walls have rounded corners. This way, the glazed

walls of the workspaces create a fluid line through

the building. Archives and storage are designed

as bespoke furniture, wrapping the building cores.

It makes for a powerful and warm gesture, while

defining all spaces around it. The materialisation has

a weathered, rusty look, com ple mentary to the

copper-coloured design of the façade. Clear lines and

refined details for the bespoke furniture are fortified

by the interior lighting design.

Clients are received on the top floor with a far-reaching

view over Amsterdam. It offers a spacious lobby area

and a variety of meeting rooms. A light, natural stone

floor with integrated brass lines subtly contrasts with

the with the vintage leather around the core. The core

is crowned with a radiant golden-coloured ‘ribbon’

to accentuate the generous height while also making

the office a characteristic landmark at night.

JAHR YEAR

2017 – 2018

GRÖSSE SIZE

1,100 m²


FOKmagazine — no.02 / 2019 48 49 CMS

‘ Together with Fokkema & Partners, we made a conscious choice

to keep the whole interior of our CMS office in Amsterdam open

and transparent. Thanks to carefully selected materials and

by using glass, our office space became more transparent, which

added to the feeling of openness and interconnection.’

Willem Hoorneman, Managing partner CMS Netherlands


FOKmagazine — no.02 / 2019 50 51 CMS


FOKmagazine — no.02 / 2019 52 53

‘We directly feel the

need to think about

materials and energy

sources, and to use

these conscientiously.‘

Interview with Twan Steeghs

PROJEKT PROJECT

CMS

STADT CITY

Amsterdam

IMMOBILIENWENTWICKLER DEVELOPER

G&S Vastgoed

ARCHITEKTUR CORE & SHELL

MVSA

BAUHERR CLIENT

CMS

JAHR YEAR

2015 – 2017

GRÖSSE SIZE

6,000 m²

Von der Inneneinrichtung großer Büros bis hin zur Renovierung

von Privathäusern – die Vielfalt der Projekte, an

denen der Architekt Twan Steeghs in den letzten 15 Jahren

bei Fokkema & Partners gearbeitet hat, ist groß und macht

ihn glücklich. „In den ersten Jahren lag der Fokus auf Inneneinrichtungen.

Projekte wie diese haben eine schnelle

Bearbeitungszeit; man sieht in kürzester Zeit Er gebnisse,

spricht viel mit den Menschen, für die man ent wirft und

mit denen die es umsetzen – dem Maler, dem Möbel hersteller,

dem Tischler. Auf diese Art und Weise habe ich als

angehender Architekt in kurzer Zeit viel gelernt.“

Im Laufe der Jahre verlagerte sich sein Schwerpunkt auf

komplette Renovierungen, wobei er nach Synergien zwischen

Alt und Neu strebte. Das Rathaus in Almere ist ein

gutes Beispiel dafür. „Ein relativ junges Gebäude aus den

80er Jahren, das völlig veraltet aussah und durch alle

möglichen Umbauten allmählich unordentlich geworden

war. Es besaß aber durchaus Qualitäten, wie wir bei

From interiors for big offices to the renovation of

private residences; architect Twan Steeghs has worked

on a vast diversity of projects over the past 15 years

at Fokkema & Partners, and that makes him happy.

‘In the first few years, the focus was on interiors.

Those projects have a fast throughput time; you can

literally see the results, speak with the people you

design for and the ones you build with – the painter,

the furniture maker, the carpenter. That way, I learned

a lot in a short period as a beginning architect.’

Over the years, his focus shifted to complete renovations.

He strives for a synergy between old and new.

The Almere City Hall is a good example. ‘A relatively

young building, from the eighties, that looked

outdated and had been clogged up with all kinds

of reconstruction and renovation. It definitely had

its qualities, though, as we discovered during our

spatial analyses. The original spatial structure has


FOKmagazine — no.02 / 2019 54 55 TWAN STEEGHS

unseren Raumanalysen entdeckt haben. In dem umgesetzten

Entwurf wurde die ursprüngliche Raumstruktur

wiederhergestellt und mit einer Reihe von wirkungsvollen

Interventionen ein spezielles Interieur realisiert, das die

ursprüngliche Architektur optimal zur Geltung bringt. Zur

Eröffnung erhielt ich vom Auftraggeber ein Buch, Architektur

mit anderen Augen, in dem blinde und sehbehinderte

Menschen mir erzählen, wie sie Architektur erleben.

Es war ein Brief dabei, in dem stand, dass sie durch mich

ihr Gebäude mit ganz anderen Augen betrachtet hätten

und stolz auf das realisierte Design seien. Ein größeres

Kompliment hätte man mir nicht machen können.“

Als Associate konzentriert sich Steeghs zunehmend auf

größere Bauvorhaben im In- und Ausland. „Es fühlt sich

wie ein logischer Schritt an. Mit der Erfahrung aus den

Inneneinrichtungsprojekten und Renovierungen habe

ich eine perfekte Basis, um die Außengestaltung von

Projekten zu übernehmen, einen Quantensprung zu

machen und das internationale Spielfeld zu betreten.“

Er verweist auf die deutsche Firma Sauerbruch Hutton,

von der er einst eine Vorlesung in Rotterdam besuchte.

„Sie begannen als Innenarchitekten mit der Faszination

für den Einsatz von Farben und Materialien und bauten

erst danach. Man sieht das an ihren Gebäuden; sie

haben eine enorme Raffinesse, man erkennt das Materialwissen,

die Liebe zum Detail.“ Er erkennt sich in der

Arbeitsweise wieder. „Die Gestaltung von Architektur

ist eine Gesamtaufgabe, welche sich auf vielen Ebenen

erstreckt, vom Möbeldesign bis zur Stadtplanung. Dies

erfordert einen integralen Ansatz. Aber es beginnt damit,

von innen heraus zu denken. Wer sind die Nutzer,

was sind ihre Wünsche und Bedürfnisse? Die Form des

Gebäudes und das Aussehen der Fassade sind die Folge

davon; das ist unsere Philosophie.“

been restored in the realised design, and a few

powerful changes have led to the realisation of an

exceptional interior, that brings out the original

architecture. On the opening day, the client presented

me with a book, Architectuur door andere ogen

(Architecture from a different perspective), in which

blind and visually impaired people talk about the

way they experience architecture. It included a letter

that stated that, thanks to me, they started to

look at their building from a different perspective

and were proud of the realised design. They couldn’t

have given me a greater compliment.’

As associate partner, Steeghs is more and more

involved with larger construction contracts, both

in the Netherlands and abroad. ‘It feels like the

logical way to continue. With the experience I gained

from interior projects and renovations, I have the

perfect basis to start working on the design of

exteriors and to scale up to enter the international

field.’ He refers to the German agency Sauerbruch

Hutton, who hosted a lecture he once visited in

Rotterdam. ‘They started out as interior designers

with a fascination for colour and materials, and

only started building after that. You can see this in

their buildings; they are incredibly refined, and

you can recognise the knowledge of the materials,

the love for detail.’ He recognises himself in this

approach. ‘Designing architecture is a broad activity

with many different levels, from furniture design

to urban development. That requires an integral

approach, but it starts by thinking outwards. Who

are the users, what are their needs and wishes?

The shape and outward appearance of the building

derive from this; that’s our philosophy.’

Als Blickfang gibt es einen „Baum des Lebens“ –

das wichtigste architektonische Element

im neuen HUB-Gebäude inmitten des Credit

Agricole Campus in Lyon –, das ein großes

Photovoltaik-Glasdach trägt. Fokkema &

Partners komponierte und leitete das Designund

Bauteam für das gesamte 11 Hektar

große Grundstück in einem interna tionalen

Wettbewerb.

An iconic ‘tree of life’ – the main construction

element in the new HUB building at the

heart of the Credit Agricole Campus in Lyon

– lifts a large photovoltaic glass roof.

Fokkema & Partners composed and led the

design and build team for the entire 11

hectares plot in an international competition.

‘ Who are the

users, what

are their needs

and wishes?‘

Fokkema & Partners arbeitet derzeit an einem nachhaltigen

Bürogebäude für eine Rotterdamer Ölgesellschaft in

Südafrika und der Zentrale eines Pharmaunternehmens

in Deutschland. „Letzteres vereint eine Vielzahl von Planungsaufträgen:

Neubau auf einem leeren Grundstück

in einer historischen Innenstadt, Renovierung eines Denkmals,

welches in den Komplex integriert werden soll. Wir

übernehmen auch die Innenarchitektur und die Planung

für die halböffentlichen Außenbereiche. Wir erstellen ein

kleines Stück Stadt, das sowohl für die Nutzer als auch

für die Umwelt von Bedeutung ist.“

Er ist begeistert von den Neubauprojekten, aber das ist

nicht sein einziger Fokus. „Mein Anliegen ist die Entwicklung

des Bürobaus; die Renovierung gehört ebenfalls

dazu. Wenn man sieht, wie viele Immobilien in den Niederlanden

leer stehen und angepasst werden müssen,

steht eine enorme Aufgabe bevor, von Transformationen

über mögliche funktionale Veränderungen bis hin zu

The agency is currently working on a sustainable

office building for a Rotterdam oil company in South

Africa and the headquarters for a pharmaceutical

company in Germany, among other things. ‘The

latter project combines a multitude of design challenges:

new construction on an empty plot in the

historic city centre, the renovation of a monument,

which will be integrated into the complex. On top

of that, we take care of the interior design, and the

planning of the semi-public exterior spaces. We

create a piece of city that impacts both its users and

its surroundings.’

Although he is enthusiastic about the construction

projects, those are not his only focus. ‘I’m con cerned

with the construction side of the agency; renova tion

is a part of that, too. Just take a look at the number

of vacant buildings in the Netherlands that require

renovation; there’s an enormous amount to be done,


FOKmagazine — no.02 / 2019 56 57

technischen Verbesserungen und – eines der Hauptthemen

– Nachhaltigkeit. Als Designer erleben wir auch unmittelbar

die Notwendigkeit, über Rohstoffe und Energiequellen

nachzudenken und bewusst damit umzugehen.“

Welche Position nimmt Fokkema & Partners dabei ein?

Steeghs: „Ich bin der Meinung, dass man als Architekt

im Mittelpunkt der sozialen Debatte stehen muss. Wir

schauen über das Projekt hinaus; wir sehen einen Auftrag

als Chance, das Experiment einzugehen, um zu erneuern

und zu den nachhaltigsten Optionen zu gelangen. Auf

diese Weise wollen wir einen kleinen Beitrag zu einer gesünderen

Welt leisten.“

here, from transformations through function

changes to technical improvements and – one of the

big themes – increased sustainability. As designers,

we directly feel the need to think about materials

and energy sources, and to use these conscientiously.’

The position that Fokkema & Partners takes in this?

Steeghs: ‘As an architect, I think you should be at

the middle of this public debate. We look beyond the

project; we consider an assignment an opportunity

to experiment, to innovate and to find the most

sustainable options. That way, we want to do our

part for a healthier world.’

Stibbe

Fluidity between spaces

Für Credit Agricole in Lyon wird

ein multifunktionales, höchst

soziales und nachhaltiges

Campusgebäude entworfen, indem

die isolierten Gebäudeflügel mit

einer durchgehenden, äußerst

performanten Gebäudehülle sowie

einem neuen HUB-Gebäude in der

Mitte verbunden werden.

For Credit Agricole in Lyon, a multiuse,

highly social and sustainable

campus building is created by

linking formerly isolated building

wings with a continuous, high

performant building envelope

embracing a new HUB building

at the heart.

Stibbe, eine der renommierten niederländischen Anwaltskanzleien,

ist in ein neues Gebäude an der Zuidas umgezogen.

Der hochwertige Innenbereich mit einer Gesamtfläche

von 14.000 m² beherbergt eine Vielzahl von Büroräumen mit

Schwerpunkt auf Teamarbeit, Besprechungsräumen und

weiteren öffentlichen Funktionen. Neben dem Design für

450 Arbeitsplätze, die um einen spektakulären Lichthof herum

angelegt sind, wurde eine einzigartige und einladende

Signatur für die Lobby, das Auditorium, eine Kaffeebar, ein

Firmenrestaurant, eine Bibliothek und vollständig ausgestattete

Besprechungsräume entwickelt.

Von Beginn des Designprozesses an lag der Fokus auf der

Schaffung eines fließenden Raums, interessanter Routenführung

sowie der Symbiose zwischen der Innenausstattung und

der Gebäudearchitektur. Für den zentralen Lichthof haben

Fokkema & Partners spezielle Akustikplatten entworfen, welche

die volle Höhe des Atriums einnehmen. Das entwickelte Muster

reflektiert die beeindruckende Stahlstruktur des Gebäudes.

Durch das Hinzufügen von Hohlräumen und offenen Treppen

wird das Besuchererlebnis zu einer Reise durch das Gebäude,

welche Blicke auf den zentralen Lichthof aus verschiedenen

Perspektiven bietet. Die Aussicht auf den Park und die

Stadt ist phänomenal und schafft Orientierung. Kombiniert

mit der hohen Qualität der gesamten Detailarbeit und dem

ausgewogenen Farbschema, das von den 50er Jahren inspiriert

wurde, entsteht ein Innenbereich, der sowohl warm und

komfortabel als auch offen und inspirierend ist.

Stibbe, one of the renowned Dutch law firms, moved

to a new building at the Zuidas. The high-end

interior, with a total floor area of 14,000 m 2 , hosts

a variety of office spaces with a focus on working

in teams, meeting spaces and more public functions.

Besides the design for 450 workplaces, wrapped around

a spectacular atrium, a unique and inviting signature

was developed for the lobby, the auditorium, a coffee

bar, a company restaurant, a library and full-service

meeting facilities.

From the start of the design, the focus was on fluidity

between spaces, exciting routing and the symbiosis

between the interior elements and the building architec

ture. For the central atrium, Fokkema & Partners

designed special acoustic panels, reaching the full

height of the atrium. The developed pattern reflects

the impressive steel structure of the building.

Due to the addition of voids and open stairs, the

visitors’ experience has become a journey through the

building, during which the views of the central

atrium are taken in from very different perspectives.

Views over the park and the city are phenomenal

and provide orientation. Combined with the high

qual ity of the overall detailing and the balanced colour

scheme inspired by the 50’s, this creates an interior

that is both warm and comfortable as well as open

and inspiring.


FOKmagazine — no.02 / 2019 58 59 STIBBE

‘ Fokkema & Partners has seamlessly merged their own vision

and signature with an interior that perfectly fits Stibbe,

both in appearance and functionality. It has become a beautiful

building that we are very proud of and happy to work in.’

Marcel Abbringh, COO Stibbe


COPY / PRINT

18m²

COPY / PRINT

17,5 m²

FOKmagazine — no.02 / 2019 60 61 STIBBE

The high-end interior hosts a variety of office

spaces with a focus on working in teams,

meeting spaces and more public functions.

LCD SCHERM

PANTRY


FOKmagazine — no.02 / 2019 62

63

H O

S P

I

T A L I T Y

PROJEKT PROJECT

Stibbe

STADT CITY

Amsterdam

BAUHERR CLIENT

Stibbe

ARCHITEKTUR CORE & SHELL

JCAU

IMMOBILIENWENTWICKLER DEVELOPER

Dura Vermeer

JAHR YEAR

2013-2016

GRÖSSE SIZE

14,000 m²

DESIGN FÜR DIE GASTRONOMIE

Im Laufe der Jahre haben Fokkema & Partners viele Restaurants und Bars

mit ausgeprägter Identität gestaltet. Großartiger Service, guter Kaffee

und gesundes Essen sind in heutigen Gastronomiekonzepten wichtiger

denn je. Gutes Design unterstützt das Zusammenbringen und den Aufbau

einer Gemeinschaft. Von Food Courts bis zu Boutique-Bars, von Co-Working-

Cafés bis zu gehobenen Restaurants: Sie machen einen wesentlichen

Teil unseres Portfolios aus und haben eines gemeinsam: Komfort, Atmosphäre

und Authentizität sind der Schlüssel zu ihrem Erfolg. Wir haben

acht Höhepunkte ausgewählt, um sie in diesem Magazin zu präsentieren.

DESIGN FOR HOSPITALITY

Over the years, Fokkema & Partners designed many identity-rich

restaurants and bars. Great service, good coffee and healthy foods are

ever more import ant in today’s hospitality concepts. With the addition

of good design it has the power to bring people together and build a

community. From food courts to boutique bars, from co-working cafes

to fine dining restaurants, they form a distinct part of our portfolio

with one thing in common: comfort, atmosphere and authenticity are

key to their success. We have picked eight of our highlights to present

to you in this magazine.


FOKmagazine — no.02 / 2019 64 65 HOSPITALITY

1

ITALIAN COFFEE BAR AT

BEETHOVENPLEIN

4

SOCIETEIT DE MAAS

Das spektakuläre, monumentale Clubhaus des Royal Maas Yacht Clubs wurde

ursprünglich 1908 erbaut. Eine Runde Bar im Anbau des Clubhauses bildet das

Herzstück dieses gehobenen Restaurants mit Blick über den Fluss.

The spectacular, grade I listed clubhouse of The Royal Maas Yacht Club

(Koninklijke Roei- en Zeilvereeniging De Maas) was originally built

in 1908. A circular bar in the club house annex forms the centrepiece of

a fine dining restaurant overlooking the river.

2

FIRST SKY BAR

Eine lichtdurchlässige Betonwand

mit einem ansonsten soliden

Look wird zu einem spektakulären

Hintergrund, wenn sie angeschaltet

wird und das Logo von

NautaDutilh erstrahlen lässt.

A translucent concrete wall,

with an otherwise solid

look, turns into a spectacular

back-drop when switched on,

radiating the NautaDutilh logo.

Diese von den 50er Jahren inspirierte Kaffeebar

verwandelt sich nach Feierabend in einen Club.

This 50’s inspired coffee bar transforms into

a dimly lit club after office hours.

3

5TH FLOOR RESTAURANT IN

DE ROTTERDAM

Das Restaurant in dem ikonischen De Rotterdam zelebriert

die Größe und den Charakter des Gebäudes. Die zentrale

Bar wird von einer Wolke aus 61 „Jute-Taschen-Lampen“

hervorgehoben. Eine Anspielung auf das landwirtschaftliche

Geschäft der Firma.

Complementary to the robust design celebrating the scale

and character of the building, a cloud of 61 customdesigned

jute ‘zaklampen’ refers to the agricultural trade

company Nidera.

5

PORT OF AMSTERDAM

RESTAURANT AND CAFE

In diesem warmen und einladenden

Restaurant erwartet Sie eine Bar

bekleidet mit maßgefertigten

Keramikfliesen. Ein stahlgerahmter

Schaukasten enthält die

Schiffsmodelle des Havengebouw.

With steel-frame showcases for

ship models and a bar covered in

custom ­designed ceramic tiles,

it offers a raw yet refined getaway

for all of the companies housed in

the listed Havengebouw building.


FOKmagazine — no.02 / 2019 66

67

6

FOOD MARKET

DE KNOOP

Das Restaurant mit über 300 Sitzplätzen

ist voller Leben. Das natürliche

Licht und das klare Design sorgen

für eine ruhige Atmosphäre. State

office De Knoop, S. 29

Offering space for over 300 people

the restaurant is buzzing with

activity. An abundance of daylight

with a tranquil design provides a

calm atmosphere. State office De

Knoop, p. 29

7

PAPER JAM BAR

"Im Büro geht es nicht nur um Arbeit"

Diese Mehrzweck-Bar ist der krönende

Abschluss einer einzigartigen Nutzererfahrung,

die sich über sieben Stockwerke

erstreckt.

‘The office is not all about work‘

This multi-purpose bar crowns a unique

user journey which spans 7 floors.

‘How do you create

spaces where people

feel at home,

that contribute to

daily happiness?‘

Interview with Patrick Levie

8

ROC DEMONSTRATION

KITCHEN

Dieses Restaurant ist eines von mehreren öffentlichen

Restaurants und Bars im Herzen des ROC Mondriaan

Hospitality Campus in Den Haag, wo Studenten die Rolle

von Gastgebern und Köchen übernehmen.

This restaurant is part of the ROC Mondriaan Hospitality

Campus in The Hague, where students take the role

of hosts and chefs to practice their skills in an array of

public restaurants and bars.

Architekt und Associate Partner Patrick Levie vergleicht

das Entwerfen mit „Rätsel knacken“. „In jedem Projekt

steckt ein Thema, das sich um die Zukunftsvision und

-ziele einer Organisation einerseits und die Chancen und

Ambitionen für den einzelnen Nutzer andererseits dreht.

Für mich liegt die Herausforderung darin, in diesem Spannungsfeld

ein stimmiges Ergebnis zu erzielen.“

Dass er Architekt werden wollte wusste er in dem Augenblick,

als seine Eltern ihr eigenes Haus bauten. „Ich fand

es total überwältigend, dass ein auf Papier geschriebener

Plan vor deinen Augen auftaucht, als würde man

plötzlich durch ein 3D-Modell gehen. Wie man mit dem

Bauunternehmer zusammenarbeitet, um jedes Detail in

einen greifbaren Raum zu verwandeln.“ Während seines

Architekturstudiums an der TU Delft absolvierte er ein

Praktikum bei Fokkema & Partners und entdeckte sein

Interesse an der Innenarchitektur. „Was mich an den

Projekten reizte, war, dass es weniger um die Gestaltung

Architect and Associate Partner Patrick Levie compares

designing to ‘solving puzzles’. ‘Every project

contains a puzzle linked to the long-term vision and

objectives of an organisation on the one hand, and

the opportunities and ambitions of the individual end

user on the other. To find a coherent solution within

this field of tension, that is my kind of challenge.’

He knew he wanted to be an architect from the

moment his parents had their own house built. ‘It all

amazed me: seeing a plan on paper rise before

your very own eyes; as if you’re suddenly walking

through a 3D model. The way you develop every

single detail into a tangible space with the contractor.’

During his architecture degree at the Delft

University of Technology, he had an internship at

Fokkema & Partners, where he discovered his interest

in interior design. ‘What I liked about these projects

was that it was less about designing architectonic


FOKmagazine — no.02 / 2019 68 69 PATRICK LEVIE

von architektonischen Objekten ging, als vielmehr darum,

Räume für einen Endverbraucher zu schaffen. Wie

schafft man Orte, an denen sich Menschen zu Hause

fühlen, die zum täglichen Glück beitragen? Das Nachdenken

über solche Fragen hat dem Erlernen des Handwerks

einen zusätzlichen Schub verliehen.“

Nach seinem Studienabschluss, 2012, begann er als Architekt

im Büro und renovierte den Hauptsitz des Lebensmittelherstellers

Unilever in Rotterdam. „Ein toller

Kickstart; nach dem Gewinn des Pitches hatten wir nur

ein halbes Jahr Zeit, um das Design zu realisieren, woraufhin

wir uns entschieden haben, zwei Monate lang

Vollgas beim Bürobau zu geben. Es war buchstäblich:

Zeichnung ausdrucken und losbauen.“

Nach der Renovierung des Hafengebäudes in Amsterdam

und der Inneneinrichtung der Shimano-Zentrale

arbeitet Levie nun wieder als Associate Partner an einem

Großprojekt für Unilever: der Inneneinrichtung des

Global Foods Innovation Centre in Wageningen. „Ein

ziemlich komplizierter Gestaltungsauftrag, denn das

Projekt hat viele verschiedene, multinationale Nutzer,

mit unterschiedlichen kulturellen Hintergründen und verschiedenen

Wünschen. Das Gebäude umfasst Labors,

Büros, eine Minifabrik und fünf Innovationsküchen; man

könnte es als Gesellschaftsleben im Kleinformat sehen.“

Um die komplexen Projektambitionen zu erreichen, ist

ein interaktiver und integraler Planungsprozess entscheidend.

„In diesem Prozess machen wir das komplexe vielschichtige,

oft abstrakte Programm transparent und

greifbar. Wir bringen 24 Jahre an Erfahrung mit, in denen

wir für mehr als Hunderttausend Nutzer Arbeitsumgebungen

geschaffen haben. Durch den Einsatz modernster

Techniken – z.B. Virtual Reality – bieten wir den Nutzern

einen Überblick über die räumlichen Konsequenzen

objects and more about creating environments for

the end user. How do you create spaces where

people feel at home, that contribute to daily happiness?

Thinking about these questions gave me

an extra motivation to learn this trade.’

His first project as an architect at the office after

his graduation in 2012 was the renovation of the

headquarters of food manufacturer Unilever in Rotterdam.

‘An amazing kickstart; after winning the

pitch, we only had half a year for the design and the

realisation of the project. We decided to spend

two months full-time on the construction site. It was

literally a matter of printing the design drawings

and starting construction right away.’

After the renovation of the Havengebouw in Amsterdam

and, among other things, the interior design

of the Shimano headquarters, Levie, now an associate

partner, is once more working on a big project for

Unilever: the interior of the Global Foods Innovation

Centre in Wageningen. ‘A rather complicated design

task, since the project involves many different,

multinational users with different cultural backgrounds

and diverse wishes. The building comprises,

amongst other things, multiple laboratories, offices,

a mini factory and five innovation kitchens; you

could view it as a miniature society.’

An interactive and integral design process is crucial

in order to realise the project ambitions in this

complex context. ‘We make sure the complex and

often abstract programme remains tangible within

this process. We bring 24 years of experience to

the table, during which we’ve created work environments

for hundreds of thousands of people. By

utilising the latest techniques – like virtual reality –

Die Pilotanlage mit Edelstahlkesseln ist für einen

anregenden Dialog mit den Erlebnisküchen

eingerichtet: Innovationen von der Idee bis zur

Realisierung.

The pilot plant with stainless-steel boilers is

set up for an energizing dialogue with the

experience kitchens: innovations from idea to

realization.

Die Innenarchitektur von Unilever ergänzt eine

klare Gebäudestruktur und verbindet neben bei

unterschiedliche Nutzergruppen miteinander.

Es handelt sich um einen kreis förmigen

Innen raum, der ansonsten in dieser Größenordnung

seines gleichen sucht, wobei minimaler

Bauschutt von früheren Standorten und

Bauvorhaben entstand und der gleichzeitig

weitgehend demontierbar ist.

The interior design for Unilever complements

a clear building structure while casually

interconnecting user groups. Moreover it is

a circular interior, unprecedented at this

scale, causing minimal waste from previous

sites and construction while also making

it largely demountable.

‘ We are going

to realise a fully

circular interior.‘


FOKmagazine — no.02 / 2019 70 71

von Entscheidungen. So entsteht ein weit gefächertes

Projekt, auf das alle stolz sind und das wir mit Ingenieuren

und Bauherren konkret ausarbeiten können.“

Levie beschreibt den Entwurf als „Innovationskraftwerk“.

„Es ist das weltweit führende Zentrum für Lebensmittelinnovation.

Das Design stimuliert den Austausch zwischen

den Disziplinen; alle Funktionen sind über transparente

Wände miteinander verbunden und es gibt überall

Treffpunkte. Das Gebäude ist weitgehend öffentlich

zugänglich, so dass Studenten, Start-ups und Wissenschaftler

gemeinsam an Innovationen arbeiten können.

Im Einklang mit den Nachhaltigkeitszielen von Unilever

werden wir einen vollständigen Inneneinrichtungskreislauf

realisieren. Wir verwenden die Möbel, Küchengeräte

und sogar Griffe, Spülen und Armaturen aus den bestehenden

R&D-Standorten Eins-zu-Eins. Alte Schränke

und Küchenmöbel, die sonst im Container gelandet

wären, verarbeiten wir in der Konstruktion von neuen

maßgefertigten Möbeln.“

„Simplicity is complexity resolved“ ist ein Slogan, der bei

Fokkema & Partners regelmäßig zu hören ist und der Levie

anspricht. „Man darf später nichts von Blut, Schweiß

und Tränen in diesem Projekt fühlen; ich hoffe, die Menschen

werden die Inneneinrichtung so erleben, als wäre

sie schon immer da gewesen, die einzig logische Fortsetzung

des Rohbaus und des Kontextes. Ich glaube,

dass man im Unterbewusstsein fühlt, wenn ein Gebäude

stimmig ist und eine Umgebung inspiriert. Das ist

mein Ziel.“

we offer insight into the spatial consequences of

decisions. This results in a widely supported project

that everyone can be proud of and that we can

concretely develop with engineers and builders.’

Levie describes the design as an ‘innovation powerhouse’.

It’s the leading food innovation centre in

the world. The design stimulates exchange and contact

between disciplines; all functional areas are

connected via transparent walls, and there are places

to meet and interact everywhere. Much of the

building is accessible to the public, so students,

start-ups, and scientists can collaborate to achieve

new innovations. We are going to realise a fully circular

interior, in line with the sustainability ambitions

of Unilever. The furniture, kitchen appliances and

even handles, sinks and taps of existing R&D locations

will be reused. Old cabinets and pantries, which

would usually end up in the garbage, will now be used

for the interior framework of custom­ made furniture.’

‘Simplicity is complexity resolved’ is a slogan that is

often heard at Fokkema & Partners, and one that

speaks to Levie. ‘When the project is completed, you

shouldn’t sense any of the blood, sweat and tears

that went into it; I hope the end users will experience

the interior as if it’s always been there, the only

logical continuation of the core & shell of the building

and the context. I believe you can subconsciously

sense if a building is right and when an environment

inspires. That’s what I strive for.’

Shimano

Enhancing human performance

Das Design führt zu einem

ein zigartigen Erlebnis, das alle

Gebäudefunktionen transparent

miteinander verbindet. Im 6

Meter hohen Atrium wurde ein

„Kollaborations deck“ installiert,

das Einblicke in die

Innovationsküchen bietet.

The design results in a unique

experience, which transparently

connects all functions.

A ‘collaboration deck’ was

installed in the 6-meter-tall

atrium, which offers a view of

the innovation kitchens.


FOKmagazine — no.02 / 2019 72 73 SHIMANO

Das multinationale japanische Unternehmen Shimano ist

Marktführer in der Entwicklung und Produktion von hochqualitativen

Fahrradkomponenten, Angelgeräten und Rudersportausrüstungen.

Für die europäische Zentrale auf dem

High-Tech-Campus in Eindhoven haben Fokkema & Partners

ein Innendesign mit Blick auf das Leitbild des Unternehmens

entwickelt: „Gesundheit und Zufriedenheit durch die Freuden

der Natur und der Welt um uns herum zu fördern.“

Das Design bietet den physischen Raum, um Shimanos Produkte

und Dienstleistungen zu erfahren, und schafft zugleich

anregenden Raum für die Mitarbeiter, um engagierte Kampagnen

für Shimano in Europa zu entwickeln. Zusätzlich zu

dem neuen Gebäude vermittelt das Innendesign eine technisch

fortschrittliche Anmutung. Der Ausblick auf Natur bietet

den perfekten Hintergrund für die frische Atmosphäre,

welche durch die Schlichtheit des Designs erzeugt wird.

In einer Werkstatt auf der obersten Etage werden neue Produkte

und Techniken entwickelt, die später für Besucher im

Business Center im Erdgeschoss ausgestellt werden. Neben

dem Innendesign haben Fokkema & Partners das Projektmanagement

übernommen und entwickelten das tätigkeitsbezogene

Konzept der Arbeitsräume.

The Japanese multinational Shimano is market leader in

the development and production of high-quality bicycle

components, fishing tackle and rowing equipment.

For the European head office at the High Tech Campus

in Eindhoven, Fokkema & Partners made an interior

design with the company’s mission statement in mind:

‘to promote health and happiness through the enjoyment

of nature and the world around us’.

While providing the physical space to experience

Shimano’s products and services, the design generates

mental space for employees to create dedicated campaigns

for Shimano in Europe. Complementary to the

new building, the interior design has a technolog ically

advanced look and feel. Vistas on nature provide

the perfect backdrop for the crisp atmosphere invoked

by the simplicity of the design.

In a workshop on the top floor, new products and

techniques are developed which will eventually be on

display for visitors in the business center on the ground

floor. Beside the interior design, Fokkema & Partners

conducted the project management and developed the

activity-based workplace concept.

PROJEKT PROJECT

Shimano

STADT CITY

Eindhoven

ARCHITEKTUR CORE & SHELL

RAU

BAUHERR CLIENT

Shimano

JAHR YEAR

2016 – 2017

GRÖSSE SIZE

4,500 m²


FOKmagazine — no.02 / 2019 74 75 HABRAKENRUTTEN

HabrakenRutten

Capturing a refined corporate image

Der 360°-Blick über die Stadt Rotterdam vom 25. Stock des

Mil len nium Towers schafft einen spektakulären Hintergrund

für den Bürobereich und ist ein wesentlicher Teil des Designs.

Urbane Fensterrahmen am Ende jedes Korridors fangen den

Blick ein und betonen die beeindruckenden Qualitäten der

Stadt. Der strukturierende Charakter dieser Ausblicke sorgt

für einen einfach zu lesenden, unkomplizierten Grundriss.

Durch den soliden Gebäudekern führen eine Vielzahl verbindender

Achsen, was den Grundriss transparenter und effizient

macht. Große Schwenktüren sorgen dafür, dass das Büro wenn

nötig an verschiedene Situationen angepasst werden kann,

ohne seine Transparenz zu verlieren.

Obwohl der Innenbereich auf den ersten Blick ruhig wirkt,

schafft der Einsatz von Materialien mit verwitterter Ausstrahlung

im gesamten Büro einen ausdrucksstarken Kontrast.

Subtile Grafiken, die auf das industrielle Arbeitsfeld von

HabrakenRutten anspielen, wurden in mit Wolle dekorierten

Schränken integriert, was überraschende Innenansichten erzeugt.

Die Verwendung von Farbe wurde auf das Nötigste

reduziert. Durch den Einsatz eines raffinierten und ausgewogenen

Beleuchtungsplans verwandelt sich das Büro von

HabrakenRutten nachts in einen Ort, welcher mit Standardbüros

wenig gemein hat. Das Innendesign trägt die neue,

ausdrucksstarke Signatur von HabrakenRutten und berücksichtigt

selbst kleinste Details.

The 360° view over the city of Rotterdam from the

25th floor of the Millennium Tower provides a spec tacular

backdrop to the office interior. It forms an essential

part of the design. Views are invitingly captured

into urban window frames at the end of each corridor,

emphasising the astonishing qualities of the city.

The structuring character of these views make the plan

easy to read and free of complexities. The solid building

core is perforated with a variety of connecting axes,

making the floorplan more transparent and efficient.

Large-scale pivoting doors make sure the office can

be adapted to the ap pro priate situation when needed,

without losing its transparency.

Although the interior may be serene at first glance,

the use of worn, tactile materials form a rich contrast

throughout the office. Referring to the industrial field

of work HabrakenRutten operates in, subtle graphics

are translated into wool-panelled cupboards, creating

astonishing interior views. The use of colour is toned

down to the bare essentials. By adding a refined and

balanced lighting plan, the HabrakenRutten office transforms

itself in the nightly hours to something far from

a standard office. The interior design carries the new,

strong signature of HabrakenRutten, taking care of the

smallest details.


FOKmagazine — no.02 / 2019 76 77 HABRAKENRUTTEN

‘We at HabrakenRutten are extremely satisfied with the new interior design

of our Rotterdam office by Fokkema & Partners. The design meticulously

captures our corporate image, with its cool concrete-steel-glass signature,

while the warm tapestries and wool-padded cupboards provide for pleasant

acoustics and a serene working habitat at the same time.’

Peter Habraken, lawyer and partner at HabrakenRutten


FOKmagazine — no.02 / 2019 78

79

P R

E V

I E

W

South Africa: Vopak,

Lesedi, 1,500 m 2 ,

Green Star SA, 5 stars

Russia: Brusnika,

Yekaterinburg,

3,000 m 2

Germany: HQ pharmaceutical company,

4,500 m 2 , BREEAM very good

PROJEKT PROJECT

HabrakenRutten

STADT CITY

Rotterdam

BAUHERR CLIENT

HabrakenRutten

JAHR YEAR

2016 – 2017

GRÖSSE SIZE

900 m²

PREISE AWARDS

Gewinner/Winner SHAW Design

Award 2018

INTERNATIONALE BAUVORHABEN

Seit unserem ersten Magazin haben wir im In- und Ausland neue Möglichkeiten

für nachhaltige Renovierungen und Architektur entdeckt und Pionierarbeit

geleistet. Der Entschluss, unsere Fachkenntnisse auszuweiten, hat zu

Projekten in England, Deutschland, Frankreich, der Schweiz, Russland, Südafrika,

Singapur und Kasachstan geführt. Es inspiriert uns, in inter natio nalen

Teams zu arbeiten und von lokalen technischen Lösungen und spezifischen

Herausforderungen in Sachen Nachhaltigkeit zu lernen. Unsere Projekte

gehen über Kontext und Situation hinaus und reagieren auf uni ver selle

Aspekte durch lokale Beispiele. Als Architekten mit umfassender Erfahrung im

Innendesign gestalten wir unsere Gebäude von innen heraus. Wir fokusieren

uns auf das menschliche Erleben, die räumliche Qualität und die Greif bar keit

der Materialien. Unsere Gesamtstrategie besteht darin, nach haltige Projekte

mit großem Sinn für Details auf jeder Designebene zu gestalten.

INTERNATIONAL BUILDING PROJECTS

Since our first magazine, we have pioneered and discovered

new opportunities in sustainable renovations and exterior design

in The Netherlands and abroad. Our ambition to expand our

field of expertise has led to projects in England, Germany, France,

Switzerland, Russia, South Africa, Singapore and Kazakhstan.

We are inspired by working in international teams and learn from

local technical solutions and specific sustainable challenges.

Our projects transcend context or situation, responding to universal

aspects through local examples. As architects with extensive

experience in interior design, we design our buildings inside out.

We focus on the human experience, spatial quality and tangibility

of materials. Our overall strategy is to create sustainable projects

with a great sense of detail on each level of design.


FOKmagazine — no.02 / 2019 80

Worklist 2016 – 2019

Collaborators

FOKmagazine no.02 / 2019

ANWB, The Hague 25,000 m 2

Stek Law, Amsterdam 1,850 m 2

TU Delft, Echo, Delft 8,750 m 2

Deerns, The Hague 2,000 m 2

Rabobank custumer services, Rotterdam 3,250 m 2

Brinkhof, Amsterdam 2,800 m 2

Brusnika, Yekaterinburg (RU) 3,000 m 2

City Hall Executive Floor, Almere 1,370 m 2

Hotelschool The Hague, The Hague 9,000 m 2

Nationale Nederlanden, Rotterdam & The Hague 42,100 m 2

O21, Bodegraven 230 m 2

Stek Wonen, Lisse, 1,500 m 2

Rabobank regional headoffice, Rotterdam 5,500 m 2

Unilever Customer Insight and Innovation Center (CiiC), Rotterdam 260 m 2

Maastoren Lobby, Rotterdam 600 m 2

Deloitte, Rotterdam 12,500 m 2

Bridge Tower, Atyrau (KZ) 1,275 m 2

Google, Amsterdam 3,700 m 2

Transtrend, Rotterdam 1,760 m 2

FrieslandCampina, Dusseldorf (DE) 2,700 m 2

Urban Interest, The Hague 1,950 m 2

EY wavespaceTM, Amsterdam 300 m 2

Lianne Tio Luxury, Rotterdam 300 m 2

EY Arnhem, Arnhem 1,320 m 2

Erasmus MC offices, Rotterdam 6,000 m 2

European Medicines Agency (EMA), Amsterdam 38,000 m 2

Morgan Stanley, Amsterdam 400 m 2

Veramaris, Delft 270 m 2

Ockenburg, The Hague 1,355 m 2

Sanofi, Amsterdam 4,500 m 2

EDGE Technologies, Amsterdam 1,800 m 2

Leijnse Artz, Rotterdam 800 m 2

Unilever Global Foods Innovation Centre, Wageningen 16,000 m 2

Moermansk Lobby 300 & 400, Amsterdam 400 m 2

Clifford Chance, Amsterdam 8,900 m 2

Evers Soerjatin, Amsterdam 600 m 2

Rijnboutt, Amsterdam 1,800 m 2

Headquarters of a pharmaceutical company, Goch (DE) 4,200 m 2

Parcom, Amsterdam 800 m 2

EY Copenhagen, Copenhagen (DK) 3,500 m 2

Laan van NOI 131-133 offices, The Hague 3,640 m 2

Greenberg Traurig, Berlin (DE) 6,300 m 2

Zorginstituut Nederland, Diemen 7,500 m 2

EQT, Amsterdam 660 m 2

Vopak, Lesedi (ZA) 1,500 m 2

Holland Casino, Hoofddorp 3,600 m 2

Robeco, Paris (FR) 550 m 2

City Council Chamber, Almere 1,100 m 2

Level 8 offices, Almaty (KZ) 1,600 m 2

Ten Holter Noordam, Rotterdam 2,000 m 2

HabrakenRutten, Rotterdam 900 m 2

IN Amsterdam expatcenter, Amsterdam 1,300 m 2

CBS Studios International, Amsterdam 3,300 m 2

DSM Brightlands, Geleen 1,500 m 2

Odfjell, Rotterdam 750 m 2

Nexperia, Nijmegen 3,450 m 2

Rechtbank, Rotterdam 15,000 m 2

Cross Towers Restaurant, Amsterdam 1,800 m 2

Betap, Genemuiden 1,050 m 2

Mercon, Amsterdam 375 m 2

Van Stolkweg, The Hague 6,250 m 2

Rabobank Groene Hart Noord, Alphen aan den Rijn 1,000 m 2

Robeco, Madrid (ES) 200 m 2

Shimano, Eindhoven 4,500 m 2

Unilever, Brussel (BE) 300 m 2

Smurfit Kappa European Headquarters, Schiphol 1,000 m 2

Diederik Fokkema

Laura Atsma

Marieke van Schaaijk

Rick Rijkse

Estelle Batist

Twan Steeghs

Patrick Levie

Lennart Aertsen

Marita Bijlsma

Helga Boks

Anne Marie Boon

Charlotte de Boon

Maron Branderhorst

Anne de Bruijn

Thomas Buijs

Pieterjan Corten

Marjolijn Damen

Bénine Dekker

Marjan van Diepen

Erik Dral

Emma van Eijkeren

Inez Goessens

Sjors de Graaf

Josje Hemmes

Cheyenne Hensgens

Ruud Hoppenbrouwers

Noëlle Huijgen

Rosa Hurkmans

Karin Jansen

Marco Jongeneelen

Merle van Marissing

Evie Nagelkerke

Gina Nieboer

Almaz Paalvast

Sjoerd Poelman

Jennifer Ravestein

Saskia Roelofs-de Tombe

Paul Scholte - Jeulink

Bart Semplonius

Anita Smeets

Marc Souverein

Yildez Veldhuis

Vera Vorderegger

Yolande de Vries

Ramon Wijsman

Erik Wolsky

Dirk Zwaan

FOKmagazine is a publication

of Fokkema & Partners Architecten.

Hauptredaktion Editors-in-Chief

Diederik Fokkema, Laura Atsma,

Marieke van Schaaijk, Rick Rijkse

Redaktion Editors

Patrick Levie, Kirsten Hannema, Karin Jansen

Fotografie Photographers

EDGE Technologies (Marina Notrima), cover

image; Bram Vreugdenhil pp. 4 – 9, 14, 16 – 18,

19, 43 – 46, 58 – 62, 63 – 66, 71 – 73; Ruben Visser

pp. 21 – 23, 48, 50 – 51; Michael van Oosten p. 49

(top); Sebastian van Damme pp. 13, 49

(bottom), 52, 74 – 78; Studio Sint pp. 36 – 38;

Lucas van der Wee pp. 30 – 34, 66; Paul Starink

pp. 24; Timo Junttila pp. 10; Suzanne Rensink

pp. 13, 19, 26, 55, 69; Fokkema & Partners

Architecten pp. 2, 27 – 28, 19, 27 – 28, 55 – 56,

68 – 70, 79

Übersetzungen Translations

Vertaalbureau Perfect

Gestaltung Graphic design

Haller Brun, Amsterdam

(Sonja Haller, Pascal Brun, Viviane Joller)

Druck Printing

NPN drukkers

Herausgeber Publisher

Fokkema & Partners Architecten. Delft

www.fokkema-partners.nl

© Fokkema & Partners Architecten. 2019

All rights reserved. Copyrights on the

photographs, illustra tions, drawings, and

written material in this publication are

owned by the respective photo grapher(s),

the designer(s) and the author(s).

No part of this publication may be reproduced

or transmitted in any form or by any

means, electronic, mech anical, photo copying

or other wise, without permission of the

pub lisher and designers, photographers

and authors involved.

Total area 305,915 m2

Total area

Since 1995 (start of the firm)

Our experience in design

1,933,590 m2


FOKKEMA & PARTNERS ARCHITECTEN.

Phoenixstraat 49b

NL - 2611 AL Delft

T + 31 (0)15 215 82 81

info@fokkema-partners.nl

www.fokkema-partners.nl

More magazines by this user
Similar magazines